Integration abstrakter RTOS-Simulation in den Entwurf eingebetteter automobiler E/E-Systeme

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Integration abstrakter RTOS-Simulation in den Entwurf eingebetteter automobiler E/E-Systeme"

Transkript

1 Integration abstrakter RTOS-Simulation in den Entwurf eingebetteter automobiler E/E-Systeme Markus Becker, Henning Zabel, Wolfgang Müller Universität Paderborn, C-LAB Fürstenallee Paderborn {beckerm, henning, Ulrich Kiffmeier dspace GmbH Technologiepark Paderborn Zusammenfassung Die steigende Komplexität eingebetteter Systeme im Automobilbereich erfordert neue Entwurfsmethodiken und Werkzeuge, um die Qualität zu sichern und Entwicklungskosten zu beherrschen. Die frühzeitige Analyse von Timing-Fehlern in sicherheitskritischen Echtzeitanwendungen ist problematisch, da konventionelle, exakte Simulationsmodelle erst in späteren Entwurfsphasen zur Verfügung stehen. Mit abstrakten RTOS-Modellen können effiziente und trotzdem hinreichend zeitgenaue Simulationen durchgeführt werden, die den verfügbaren Informationen individueller Entwurfsphasen angepasst werden können. Wir untersuchen die Integration abstrakter RTOS-Simulation in den AUTOSAR-basierten Entwurfsprozess. Unter Berücksichtigung der in der Automobilbranche üblichen Hersteller- Zulieferer-Beziehung haben wir eine konfigurierbare Simulation in die Werkzeugkette der AUTOSAR-Entwicklungsumgebung dspace SystemDesk prototypisch integriert. Unsere Simulation analysiert das Zeitverhalten mit einem Fehler von maximal 8%. Dabei ist die Simulation deutlich schneller als Echtzeitausführung und lediglich um den Faktor 10 langsamer als eine rein funktionale Simulation (Nullzeitsimulation). 1 Einleitung Die Wertschöpfung durch zusätzliche Sicherheits- und Komfortfunktionen in Fahrzeugen, wie beispielsweise Antiblockiersystem (ABS), elektronisches Stabilitätsprogramm (ESP) oder Fahrerassistenzsysteme, ist für Automobilhersteller von entscheidender wirtschaftlicher Bedeutung. Zunehmende Auflagen zum Umweltschutz erfordern immer aufwändigere Steuerelektronik für effizientere Antriebe zur Abgasminderung. Automobilhersteller sind daher bestrebt, die Sicherheit, den Komfort und die Umweltverträglichkeit von Fahrzeugen mit Hilfe innovativer E/E-Systeme (Electrical/Electronic) zu verbessern. Dadurch hat die Komplexität eingebetteter Systeme im Automobilbereich stark zugenommen. Die Aufwendungen für die Softwareentwicklung eines Fahrzeugs sind im Verhältnis zu den gesamten Entwicklungskosten überproportional gestiegen. Einem Artikel der Fachzeitschrift Elektronik Automotive [10] zufolge ist gleichzeitig ein teilweiser Qualitätsverlust bei der Entwicklung eingebetteter Systeme zu beobachten. So ist es nicht selten, dass einzelne Systeme bis zu entdeckte Fehler aufweisen, die häufig nach der Auslieferung durch teure Software- Updates behoben werden müssen. Allein 15% aller Systeme wiesen dabei Fehler auf, die auf Timing- und Parallelitätsprobleme zurück zu führen sind (siehe Abbildung 1).

2 Industrie und Wissenschaft versuchen, die steigende Komplexität mit modellbasiertem Entwurf, rechnergestützten Entwicklungswerkzeugen und Standardisierungsinitiativen zu beherrschen. Beispiele hierfür sind die AUTOSAR-Initiative (Automotive Open System Architecture) [1] und das Systemintegrationswerkzeug SystemDesk der dspace GmbH [2]. Entscheidend ist hierbei, den Ressourcenaufwand für Fehlersuche und -beseitigung durch einen strukturierten Entwicklungsprozess zu minimieren, indem Fehler möglichst vermieden oder frühzeitig entdeckt werden. So können mehr Ressourcen auf die Entwicklung von Innovationen verwendet werden. Hersteller können ihren Wettbewerbsvorteil durch geringere Entwicklungskosten und kürzere Markteinführungszeiten erhöhen. Handwerk 37% OS und Framework 4% andere Komponenten 6% Integrationsfehler 6% kein Fehler 8% Spezifikation 11% Timing und Parallelität 15% Performance- Beanstandungen 13% Abbildung 1: Fehlerstatistik elektronischer Systeme in Fahrzeugen (Quelle: [10]) Offline-Simulationen, das heißt rein virtuelle Simulationsmodelle ohne Anbindung an reale Hardware, ermöglichen eine frühe Verifikation von Systementwürfen. Instruction-Set-Simulatoren (ISS) [4] können hierbei Eigenschaften zyklengenau abbilden, erfordern jedoch exakte Informationen über alle Systemkomponenten. In der Praxis stehen diese dem Entwickler aufgrund des Schutzes von geistigem Eigentum oder branchenüblichen Prozessen nur teilweise zur Verfügung. Zudem ist der Anpassungsaufwand neuer Zielplattformen hoch und die Simulation langsam. Gängige Entwurfswerkzeuge beschränken sich daher oft auf rein funktionale Simulationen ohne Ausführungszeiten, die geringere Kenntnisse über die Zielplattform erfordern aber keine Timing-Fehler analysieren. Diese frühzeitig zu erkennen, ist besonders bei dem Entwurf sicherheitskritischer Echtzeitsysteme im Automobilbereich von hohem Interesse. Abstrakte Modelle bieten einen Kompromiss zwischen Simulationsgenauigkeit und Detailgrad des Modells. So kann praxisnah und bedarfsgerecht in den Phasen spezieller Entwurfsprozesse simuliert werden. Wir stellen ein System zur schnellen abstrakten RTOS-Simulation (Real Time Operating System) und dessen Integration in die AUTOSAR-basierte Werkzeugkette vor. Unter Berücksichtigung der in der Automobilbranche üblichen Hersteller-Zulieferer-Beziehung haben wir eine konfigurierbare Simulation in die Werkzeugkette der AUTOSAR-Entwicklungsumgebung SystemDesk von dspace prototypisch integriert. Unsere Simulation analysiert das Zeitverhalten mit einem Fehler von maximal 8% und ist dabei verglichen mit der realen Laufzeit des Systems deutlich schneller und lediglich um den Faktor 10 langsamer als eine rein funktionale Simulation (Nullzeitsimulation). Der Rest des Artikels gliedert sich wie folgt. Abschnitt 2 beschreibt den Stand der Technik in der Offline-Simulation. Abschnitt 3 beschreibt unseren Ansatz zur Integration abstrakter RTOS- Simulation mit Zeitverhalten in die Entwurfsmethodik von AUTOSAR. In Abschnitt 4 folgt eine Evaluierung der abstrakten RTOS-Simulation anhand der AUTOSAR-Werkzeugkette von dspace SystemDesk. In Abschnitt 5 fassen wir unsere Ergebnisse zusammen und geben einen Ausblick für weitere Verbesserungen.

3 2 Offline-Simulation Offline-Simulationen sind rein virtuelle Simulationsmodelle, die auf die Integration realer Systemkomponenten, bspw. Evaluierungshardware, verzichten. So kann das Verhalten eines Systementwurfs, zeitlich entkoppelt von Realzeit, an einem leistungsfähigen Host-PC überprüft werden. Verglichen mit der Simulation durch Hardware-Prototypen ist der Aufwand dabei verhältnismäßig gering. Die Instruction-Set-Simulation (ISS) bildet zurzeit das genaueste Offline- Verfahren, indem die Zielplattform detailgetreu an einem Host-PC nachgebildet wird und dadurch der Original-Produktionscode für die Zielplattform realistisch simuliert werden kann. Durch exakte Pipeline- und Cache-Modelle kann die ISS nicht nur funktionale Eigenschaften, sondern auch das Zeitverhalten zyklengenau simulieren. So können Ausführungszeiten und Unterbrechungseffekte analysiert werden. Timing-Probleme, wie etwa Zeitüberschreitungen durch zu hohe Antwortzeiten oder Ein- bzw. Ausgabefehler durch Jitter-Effekte, können bereits in der Offline-Simulation entdeckt werden (siehe Abbildung 2 links). Instruction-Set-Simulation Nullzeitsimulation Abbildung 2: Präzises Prozess-Scheduling mit Ausführungszeiten und Unterbrechungen in der Instruction- Set-Simulation gegenüber vereinfachter Nullzeitsimulation ohne Ausführungszeiten Trotz der hohen Genauigkeit der ISS ist diese für den Praxiseinsatz nur bedingt tauglich. Der hohe Detailgrad der Simulationsmodelle erfordert Kenntnisse, die dem Entwickler, aufgrund des Schutzes geistigen Eigentums, oder aber des rasanten Technologiefortschritts nicht oder nur unvollständig zur Verfügung stehen. Darüber hinaus ist der Zeit- und Kostenaufwand für die Anpassung der Modelle für neue Zielplattformen groß. In vielen Entwicklungswerkzeugen hat sich daher die vereinfachende Offline-Simulation mit so genannter Nullzeitannahme durchgesetzt. Dabei wird der Simulations-Code unter Verwendung des Host-Compilers für den Host-PC übersetzt und direkt durch diesen ausgeführt. Durch die Unterschiede zwischen Host- und Zielplattform, wie beispielsweise Befehlssatz der CPU, verwendeter Compiler, verfügbare Ressourcen oder spezielle Peripherie, lassen sich dabei keine Rückschlüsse auf das Zeitverhalten der Zielplattform am Host- PC ziehen. Grob vereinfachend werden daher zwar Zeitpunkte, wie die Aktivierung von Prozessen oder das Auftreten externer Ereignisse, in der korrekten Reihenfolge abgebildet, die Ausführungszeiten der Prozesse werden aber durch Null idealisiert (siehe Abbildung 2 rechts). Der Simulationsaufwand kann durch diese Abstraktion erheblich reduziert werden, jedoch müssen auch Einschränkungen in der Analysierbarkeit von Scheduling-Effekten gegenüber der ISS in Kauf genommen werden. Ein Beispiel für Nullzeitsimulation ist die integrierte Offline-Simulation in dspace SystemDesk.

4 Ein weiteres Konzept zur Offline-Simulation stellen abstrakte Simulationsmodelle dar. Anstatt Systementwürfe möglichst genau am Host-PC abzubilden, konzentrieren sich abstrakte Modelle auf die Simulation des Verhaltens. Dabei wird durch Abstraktion einzelner Systemkomponenten der Modellierungsaufwand reduziert und die Simulationsgeschwindigkeit erhöht. Neben Ansätzen zur abstrakten Bus-Modellierung, wie etwa dem Transaction-Level-Modelling (TLM), gewinnen auch abstrakte RTOS-Modelle zunehmend an Bedeutung. Diese simulieren das Verhalten konkreter Echtzeitbetriebssysteme, wie beispielsweise das Prozess-Scheduling, und stellen die Programmierschnittstelle des Betriebssystems (Application Programming Interface, API) für den zu simulierenden Anwendungs-Code bereit. Die darunter liegende Hardware und hardwarenahe Systemsoftware werden abstrahiert. Durch Anreicherung der RTOS-Modelle mit zuvor gewonnnen Informationen, wie beispielsweise Ausführungszeiten, oder durch Integration stochastischer Modelle, lassen sich hinreichend genaue Zeitanalysen durchführen. Die Beschleunigung von RTOS-Simulationen sind seit einigen Jahren Untersuchungsgegenstand im Bereich des Entwurfs von Systems-on-Chip und eingebetteten Systemen [5]. In den letzten Jahren wurden abstrakte Konzepte zur zeitannotierten Simulation von Scheduling-Effekten eingeführt. Gerstlauer et al. [6] haben diese Konzepte auf Basis von SpecC umgesetzt. Andere Ansätze, wie der von Huss et al. [7], verwenden SystemC und erlauben die Implementierung eigener Scheduler. Im Gegensatz zu kanonischen RTOS-Modellen haben Posadas et al. [8] ein RTOS-Modell für die API des POSIX-Standards vorgestellt. Destro et al. [9] haben wiederum abstrakte Schnittstellen nach POSIX abgebildet. Unsere abstrakte RTOS-Bibliothek ist in SystemC implementiert [3] und basiert auf dem kanonischen RTOS-Modell von Gerstlauer et al. [6]. Hinsichtlich der Unterbrechbarkeit der Zeitintervalle werden diese um die Konzepte von Posadas et al. [8] erweitert. Unsere RTOS- Bibliothek bietet darüber hinaus die Möglichkeit zur getrennten Modellierung von Task- und Interrupt-Scheduling. Dadurch erreichen wir eine funktional korrekte Simulation des hardwareabhängigen Interrupt-Scheduling [11] und somit eine erhöhte Genauigkeit. Andere Ansätze beschränken sich darauf, Interrupts als hoch priorisierte Tasks abzubilden, wodurch das hardwareabhängige Scheduling aber nur unzureichend modelliert wird. In diesem Artikel zeigen wir, dass unsere RTOS-Simulationsbibliothek effizient für den industriellen Entwurf automobiler Softwaresysteme eingesetzt und in den AUTOSAR-basierten Entwurfsprozess einfach integriert werden kann. Die Automatisierung der Integration kann mittels einer XML-Beschreibung vollzogen werden. 3 Abstrakte RTOS-Simulation im AUTOSAR-Entwurf AUTOSAR [1] ist eine Standardisierungsinitiative für den Systementwurf im Automobilbau. Sie setzt sich aus Herstellern und Zulieferern der Automobilindustrie, wie beispielsweise BMW, Bosch, Continental, Daimler oder Volkswagen, zusammen. AUTOSAR existiert seit 2003 und die Mitgliederzahl ist mittlerweile auf über 100 Industriepartner angestiegen. Ziel ist es, die steigende Komplexität eingebetteter Systeme im Automobil zu beherrschen, sodass die Qualität gesichert und die Entwicklungskosten gesenkt werden können.

5 Abbildung 3: Entwurfsmethodik von AUTOSAR (Quelle: [1]) Die Kernkonzepte von AUTOSAR sind zum einen eine Entwurfsmethodik, die ein Metamodell zur unabhängigen Beschreibung einer komponentenbasierten Softwarearchitektur, einer Hardware- Topologie und einer Netzwerkkommunikation definiert. Diese werden in einem Systemintegrationsschritt auf die Konfigurationen vernetzter Steuergeräte (Electronic Control Unit, ECU) abgebildet (siehe Abbildung 3). Zum anderen umfasst AUTOSAR eine Referenzarchitektur für die ECU-Software (siehe Abbildung 4). Diese spezifiziert durch die RTE-Middleware (Runtime-Environment) eine Abstraktionsschicht, wodurch Anwendung und hardwarenahe Systemsoftware getrennt werden. Abbildung 4: Referenzarchitektur für AUTOSAR-ECUs (Quelle: [1]) Dadurch wird eine Integration von Softwarebausteinen (Software Component, SWC) in ein System erleichtert und die Portabilität der SWCs zwischen verschiedenen Zielplattformen erhöht. Durch standardisierte Schnittstellen werden sowohl Module der ECU-Basissoftware (BSW) als auch Anwendungskomponenten austauschbar und wieder verwendbar. Durch diese Eigenschaft unterstützt AUTOSAR besonders den in der Automobilbranche üblichen Prozess zwischen Zulieferer und Automobilhersteller. Dabei ist es üblich, dass ein Automobilhersteller generische COTS-Module (Components-Off-the-Shelf) von Zulieferern einkauft, um auf dieser Basis ein eigenes Produkt zu integrieren.

6 Unser abstraktes RTOS-Modell ist als Erweiterung von SystemC realisiert [3]. SystemC ist eine C- basierte Beschreibungssprache zur Co-Simulation von kombinierten HW/SW-Systemen. Die freie Implementierung der Open SystemC Initiative (OSCI) existiert als eine Klassenbibliothek mit einem Simulationskern für C++. Das abstrakte RTOS-Modell bietet Module zur Modellierung von CPU, Scheduler, Tasks, Interrupt-Service-Routinen (ISR), Events und Semaphoren. Durch Spezialisierung können die Module für eine Betriebssystemimplementierung angepasst werden. Für die Integration in AUTOSAR haben wir eine Teilmenge von AUTOSAR-OS auf das abstrakte RTOS-Modell abgebildet und kontrollieren die Simulation der ECU-Software durch Prozesse des RTOS-Modells. Zur zeitgenauen Simulation bildet die Funktion CONSUME_CPU_TIME() des RTOS-Modells den Zeitverbrauch der ECU-Software auf SystemC wait()-statements ab. Um den Zeitverbrauch der unterschiedlichen Ausführungspfade zu modellieren, wird die Software zunächst auf Ebene linearer Basisblöcke segmentiert. Abbildung 5 zeigt das Prinzip der Segmentierung und Zeitannotierung der ECU-Software am Beispiel einer Funktion in C-Code. Jeder Ausführungszweig des C-Codes wird dazu mit einem unterscheidbaren Makro instrumentiert, das wir Checkpoint-Makro nennen. Die resultierenden Teilpfade zwischen den Checkpoints werden im Maschinen-Code durch lineare Code-Segmente realisiert, die keine Sprünge enthalten. Abgesehen von dem Einfluss durch Pipelines und Caches weisen sie daher ein deterministisches Zeitverhalten auf und können für die jeweilige Zielplattform durch Messungen oder Analysen ermittelt werden. Die Checkpoint-Makros spannen einen gerichteten Graphen über den C-Code auf, wobei jeder Knoten einem Checkpoint und jede Kante der Ausführung eines linearen Maschinen-Code-Segmentes zwischen zwei Checkpoints entspricht. Die Kanten im Graph werden mit zuvor ermittelten Kosten für den Zeitverbrauch der Maschinen-Code-Segmente annotiert. So können die Kosten der Ausführungszweige für die zeitgenaue RTOS-Simulation zur Laufzeit feingranular akkumuliert und durch Aufruf von CONSUME_CPU_TIME() für die Abbildung der Prozesslaufzeiten im RTOS- Modell angerechnet werden. Abbildung 5: Zeitannotierung segmentierter ECU-Software für die zeitgenaue RTOS-Simulation

7 Das RTOS-Modell sequentialisiert die Simulation der Prozesse gemäß der Scheduler- Implementierung (siehe Abbildung 6). Im Fall von AUTOSAR-OS handelt es sich dabei um einen präemptiven Prioritäten-Scheduler mit statischer Prioritätenzuweisung. Der Scheduler überprüft innerhalb eines Aufrufs von CONSUME_CPU_TIME(), ob während des Inkrementierens der Simulationszeit eine Unterbrechung durch die Aktivierung eines höher priorisierten Prozesses, beispielsweise einer ISR, stattfindet. An dieser Stelle wird zwar das Zeitintervall geteilt, nicht aber die Ausführung des aktuellen Code-Segmentes unterbrochen. Dadurch wird eine performante Simulation möglich, wobei das Zeitverhalten der Prozesse im Schedule korrekt abgebildet wird. Durch Modellierung der Kommunikationspunkte in eigenen Code-Segmenten garantieren wir die richtige Reihenfolge der Datenzugriffe und stellen somit eine funktional korrekte Simulation sicher. In AUTOSAR wird jede Art von Kommunikation über das Runtime-Environment realisiert. Segmente starten oder enden in unserer Simulation daher spätestens an dieser Schnittstelle. Priority Periodic Task A Periodic Task B Time split interval RTOS Schedule Time Abbildung 6: Prozesssequentialisierung paralleler Prozesse durch das RTOS-Modell Für die zeitgenaue Verifikation von AUTOSAR-Systementwürfen mittels abstrakter RTOS- Simulation schlagen wir eine Erweiterung des Entwurfsprozesses vor (siehe Abbildung 7). Dabei unterstützen wir unabhängige Softwarekomponenten- und Systementwicklung, indem der Komponenten-Code eigenständig segmentiert und analysiert wird. So kann der Komponentenentwickler die Ausführungszeiten seiner Komponenten für verschiedene Zielplattformen bereitstellen. Diese können von Systementwicklern für die zeitgenaue Verifikation des Systementwurfs mit einer abstrakten RTOS-Simulation verwendet werden. Die gewonnenen Kenntnisse über das Zeitverhalten unterstützen den Systementwickler für eine iterative Entwurfsraumexploration. So können bereits frühzeitig und mit geringem Aufwand die Auswirkungen von Entwurfsentscheidungen auf die Timing-Eigenschaften des Systems evaluiert werden.

8 Component development System development System verification AUTOSAR SWC development System modeling Software architecture Hardware topology Network comm. SWC code segmentation System integration System Execution time estimation System integration AUTOSAR RTE segmentation RTE execution time estimation Configuration e.g. component supplier, component development depart. e.g. car manufacturer, system development depart. Abstract RTOS simulation Abbildung 7: Entwurfsraumexploration im erweiterten AUTOSAR-Entwurf mit abstrakter RTOS-Simulation 4 Implementierung und Evaluierung Für die Evaluierung der Methodik haben wir unsere abstrakte RTOS-Bibliothek prototypisch in die Werkzeugkette der AUTOSAR-Entwicklungsumgebung (Integrated Development Environment, IDE) dspace SystemDesk integriert. Dazu haben wir unsere abstrakte RTOS-Bibliothek zu einer konkreten AUTOSAR-ECU-Bibliothek erweitert. Auf dieser Basis haben wir eine SystemC- Simulation für Windows mit einer XML-Konfigurationsschnittstelle implementiert. Die Checkpoints zur Instrumentierung der ECU-Software haben wir mit der Code- Überdeckungsanalyse von dspace TargetLink platziert. Die segmentierte ECU-Software laden wir als DLL (Dynamic Link Library) in unsere RTOS-Simulation. Die Ausführungszeiten haben wir durch Messungen auf einem Infineon C167-Evaluierungsboard ermittelt. Abbildung 8 zeigt unsere prototypische Werkzeugkette für die zeitgenaue RTOS-Simulation.

9 AUTOSAR IDE System Integration Component Development ECU RTOS Config <XML> segmented ECU-Software <DLL> Component Library Execution Time Estimation SWC A Timing Graph <XML> Config <XML> Simulator <win32> SWC B Timing Graph <XML> SystemC RTOS model ECU model <libraries> Abbildung 8: Prototypische Integration der abstrakten RTOS-Simulation in eine AUTOSAR-IDE Zur Evaluierung unserer prototypischen Werkzeugkette verwenden wir das AUTOSAR-Modell eines fehlertoleranten Einspritzreglers für einen Verbrennungsmotor ( Fuelsys-ECU ). Abbildung 9 zeigt einen Auszug aus der dazugehörigen XML-Konfiguration für unsere Simulation. Die Ergebnisse zeigen, dass wir das Zeitverhalten der ECU-Software mit einem maximalen Fehler von 8% abbilden können. Die zeitgenaue Simulation von 100 Sekunden Simulationszeit benötigt auf einem Intel Core-2-Duo mit 3 GHz und 3 GB RAM 16 Sekunden Realzeit. Die funktionale Nullzeitsimulation mit dspace SystemDesk benötigt für das gleiche Modell 2 Sekunden. 1 <ecu> 2 <identifier>fuelsys_ecu</identifier> 3 <class>sc_autosar_ecu</class> <ecu_task_scheduler> 6 <identifier>task_scheduler</identifier> 7 <class>sc_autosar_ecu_scheduler</class> 8 <library>sc_autosar_ecu_model.dll</library> 9 </ecu_task_scheduler> 10 <ecu_isr_scheduler> </ecu_isr_scheduler> 13 <ecu_task> 14 <identifier>fuelsys_sensor_task_10ms</identifier> 15 <class>sc_autosar_ecu_task</class> 16 <library>sc_autosar_ecu_model.dll</library> 17 <has_scheduler>task_scheduler</has_scheduler> 18 <period>10ms</period> 19 <priority>2</priority> 20 <task_code>fuelsys_ecu.dll::fuelsyssensortask()</task_code> 21 </ecu_task> <ecu_signal> 24 <identifier>engine_model_fuel_rate</identifier> 25 <class>sc_autosar_ecu_signal</class> 26 <library>sc_autosar_ecu_model.dll</library> 27 <datatype>uint16</datatype> Konfiguration eines Task-Scheduler, der in einer benutzerdefinierten DLL implementiert ist. Konfiguration einer periodischen RTOS- Task, in der die Funktion FuelsysSensorTask() ausgeführt wird. Konfiguration eines aufzuzeichnenden Signals.

10 28 <has_tracer>vcd_signal_tracer</has_tracer> 29 <address>0x00ad518c</address> 30 </ecu_signal> 31 </ecu> Abbildung 9: Auszug aus der Konfiguration für das Simulationsmodell Fuelsys-ECU 5 Zusammenfassung und Ausblick In diesem Artikel stellten wir ein Verfahren zur effizienten Offline-Simulation von Scheduling- Effekten in Echtzeitsystemen und dessen Integration in den Entwurf von AUTOSAR vor. Anhand einer prototypischen Anbindung an die AUTOSAR-Werkzeugkette von dspace haben wir unseren Ansatz evaluiert. Durch Instrumentierung der simulierten ECU-Software mit Zeitannotationen können wir eine AUTOSAR-ECU zeitgenau simulieren. Die Integration der ECU-Software in unser abstraktes RTOS-Modell wird durch eine XML-Konfiguration automatisiert. Unsere Ergebnisse haben gezeigt, dass die abstrakte RTOS-Simulation deutlich schneller ist als die Echtzeitausführung des Systems bei einer Ungenauigkeit von maximal 8%. Dabei sind wir lediglich um den Faktor 10 langsamer als eine Nullzeitsimulation. Jüngste Ergebnisse haben gezeigt, dass die Genauigkeit durchschnittlich auf bis zu 2% gesteigert werden kann. Weitere momentane Arbeiten betrachten die effiziente Simulation von FlexRay-Netzwerken auf der Basis von TLM-Abstraktionen. Danksagungen Die beschriebenen Arbeiten wurden durch das BMBF im Rahmen des ITEA2-Projektes TIMMO (ID 01IS07002) und durch die EU im Rahmen von COCONUT (Grant Agreement No ) gefördert. Literatur [1] AUTOSAR Homepage. [2] dspace Homepage. [3] OSCI SystemC Homepage. [4] A.Nohl, G.Braun, O.Schliebusch, R.Leupers, H.Meyr, and A.Hoffmann.. A Universal Technique for Fast and Flexible Instruction-Set Architecture Simulation. In DAC'02: Proceedings of Design Automation Conference, [5] D.Desmet, D.Verkest, and H.DeMan. Operating System based Software Generation for Systems-on-Chip. In DAC'00: Design Automation Conference, [6] A.Gerstlauer, H.Yu, and D.Gajski. RTOS Modeling for System Level Design. In DATE'03: Design, Automation and Test in Europe, [7] S.A. Huss and S.Klaus. Assessment of Real-Time Operating Systems Characteristics in Embedded Systems Design by SystemC Models of RTOS Services. In DVCon 07: Design and Verification Conference and Exhibitation, San Jose, CA, [8] H.Posadas, J.A. Adamez, E.Villar, F.Blasco, and F.Escuder. RTOS modeling in SystemC for real-time embedded SW simulation: A POSIX Model. Design Automation for Embedded Systems, 10(4): , December [9] P.Destro, F.Fummi, and G.Pravadelli. A Smooth Refinement Flow for Co-Designing HW and SW Threads. In DATE'07: Proceedings of Design, Automation and Test in Europe, New York, NY, USA, IEEE Computer Society. [10] Wietzke, Joachim: Embedded Systeme, embedded Probleme Zunehmender Qualitätsverlust bei der Entwicklung eingebetteter Systeme. In: Elektronik Automotive 1 (2007), S [11] H. Zabel, W. Mueller, A. Gerstlauer. Accurate RTOS Modelling and Analysis with SystemC. In: W. Ecker, W. Mueller, R. Doemer (eds.) "Hardware Dependent Software - Principles and Practice", Springer Verlag, Dordrecht, January 2009.

Slothful Linux: An Efficient Hybrid Real-Time System by Hardware-Based Task Dispatching. Rainer Müller

Slothful Linux: An Efficient Hybrid Real-Time System by Hardware-Based Task Dispatching. Rainer Müller Slothful Linux: An Efficient Hybrid Real-Time System by Hardware-Based Task Dispatching Rainer Müller 21. November 2013 Spezialisierung von Betriebssystemen Vielzweckbetriebssysteme (General Purpose OS,

Mehr

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung Embedded Treiberframework Einführung White Paper Dieses White Paper beschreibt die Architektur einer Laufzeitumgebung für Gerätetreiber im embedded Umfeld. Dieses Treiberframework ist dabei auf jede embedded

Mehr

Simulation der SW-Systemzuverlässigkeit in Automatisierungssystemen auf Grundlage von SW-Komponenten

Simulation der SW-Systemzuverlässigkeit in Automatisierungssystemen auf Grundlage von SW-Komponenten Universität Stuttgart Institut für Automatisierungs- und Softwaretechnik Prof. Dr.-Ing. Dr. h. c. P. Göhner Simulation der SW-Systemzuverlässigkeit in Automatisierungssystemen auf Grundlage von SW-Komponenten

Mehr

Produktinformation DaVinci Developer

Produktinformation DaVinci Developer Produktinformation DaVinci Developer Inhaltsverzeichnis 1 DaVinci Developer - Entwurf von AUTOSAR Softwarekomponenten... 3 1.1 Die Vorteile von DaVinci Developer im Überblick... 3 1.2 Anwendungsgebiete...

Mehr

Themen für Abschlussarbeiten/Praktika im Bereich FlexRay

Themen für Abschlussarbeiten/Praktika im Bereich FlexRay Kopfarbeit mit Spaßfaktor Kopfarbeit mit Spaßfaktor Von A3 bis Z4 wir sind marktführend in der Entwicklung von Softwarewerkzeugen und komponenten für die Vernetzung von Steuergeräten in Fahrzeugen. Über

Mehr

Modellbasierte Entwicklung im Kontext von Medizingeräten

Modellbasierte Entwicklung im Kontext von Medizingeräten up FPGA Modellbasierte Entwicklung im Kontext von Medizingeräten Gemeinsamer Ausgangspunkt für Software- und Hardwareentwicklung Osnabrück, 06.02.2014, Wanja Schöpfer Agenda 1 Einleitung 2 Modellbasierte

Mehr

VIRTUELLE INTEGRATION UND TEST VON E/E-FAHRZEUGSYSTEMEN

VIRTUELLE INTEGRATION UND TEST VON E/E-FAHRZEUGSYSTEMEN VIRTUELLE INTEGRATION UND TEST VON E/E-FAHRZEUGSYSTEMEN Durch die Methodik der Virtualisierung lässt sich die Softwarequalität entscheidend erhöhen, und zwar bevor eine Zielhardware überhaupt verfügbar

Mehr

Erweiterte Vorgehensmodelle für die Entwicklung echtzeitfähiger, hochintegrierter, multifunktionaler Steuergeräte-Plattformen

Erweiterte Vorgehensmodelle für die Entwicklung echtzeitfähiger, hochintegrierter, multifunktionaler Steuergeräte-Plattformen Erweiterte Vorgehensmodelle für die Entwicklung echtzeitfähiger, hochintegrierter, multifunktionaler Steuergeräte-Plattformen Andreas Baudisch, AUDI AG Dr. Kai Richter, Symtavision GmbH Stefan Sollmann,

Mehr

Transfer von Prozessen des Software-Produktlinien Engineering in die Elektrik/Elektronik- Architekturentwicklung von Fahrzeugen

Transfer von Prozessen des Software-Produktlinien Engineering in die Elektrik/Elektronik- Architekturentwicklung von Fahrzeugen Transfer von Prozessen des Software-Produktlinien Engineering in die Elektrik/Elektronik- entwicklung von Fahrzeugen Martin Jaensch, Dr. Bernd Hedenetz, Markus Conrath Daimler AG Prof. Dr. Klaus D. Müller-Glaser

Mehr

Safer Software Formale Methoden für ISO26262

Safer Software Formale Methoden für ISO26262 Safer Software Formale Methoden für ISO26262 Dr. Stefan Gulan COC Systems Engineering Functional Safety Entwicklung Was Wie Wie genau Anforderungen Design Produkt Seite 3 Entwicklung nach ISO26262 Funktionale

Mehr

Dr. Nicholas Merriam Rapita Systems Ltd., IT Centre, York Science Park, Heslington, York, YO10 5DG (UK) nick.merriam@rapitasystems.

Dr. Nicholas Merriam Rapita Systems Ltd., IT Centre, York Science Park, Heslington, York, YO10 5DG (UK) nick.merriam@rapitasystems. Das zeitliche Verhalten von Echtzeitsoftware zu analysieren und sicher zu stellen, dass die Anforderungen an das Echtzeitverhalten erfüllt werden kann sehr aufwendig und teuer sein. In diesem Artikel sollen

Mehr

Simulation von Computer- und Kommunikationssystemen

Simulation von Computer- und Kommunikationssystemen Computer und Kommunikationssysteme Nachbildung der Verarbeitung in Rechnern und Kommunikation in Netzwerken Belegung und Auslastung von Systemressourcen Analyse von Systemverhalten Systemleistung in der

Mehr

Sowohl RTX64 als auch RTX bieten harten Echtzeitdeterminismus und symmetrische Multiprocessing- Fähigkeiten (SMP).

Sowohl RTX64 als auch RTX bieten harten Echtzeitdeterminismus und symmetrische Multiprocessing- Fähigkeiten (SMP). Produktbeschreibung Februar 2014 RTX RTOS-Plattform Mit der RTX-Echtzeitsoftware von IntervalZero wird aus Microsoft Windows ein Echtzeitbetriebssystem (RTOS). RTX64 von IntervalZero unterstützt 64-Bit-Betriebssysteme

Mehr

Embedded OS für ARM Cortex Microcontroller

Embedded OS für ARM Cortex Microcontroller Embedded OS für ARM Cortex Microcontroller RTOS Design, Timinganalyse und Test mit Core Simulation und Hardware Debugger Entscheidende Fragen für oder gegen RTOS Lohnt sich der Einsatz eines RTOS auch

Mehr

Skript zum Labor Maschinenkonstruktion. Konzipieren mechatronischer Produkte: Modellbasierte Programmierung eines Mikroroboters

Skript zum Labor Maschinenkonstruktion. Konzipieren mechatronischer Produkte: Modellbasierte Programmierung eines Mikroroboters Skript zum Labor Maschinenkonstruktion Konzipieren mechatronischer Produkte: Modellbasierte Programmierung eines Mikroroboters Sommersemester 2012 1. Einführung 1.1. Modellbasierte Entwicklung mechatronischer

Mehr

Absicherung von Automotive Software Funktionen

Absicherung von Automotive Software Funktionen GI Themenabend "Automotive" Absicherung von Automotive Software Funktionen 27.02.2013 Jürgen Schüling Überblick Berner & Mattner Gründung: 1979 Mitarbeiter: 400 Umsatz 2011: Standorte: Angebot: Branchen:

Mehr

Die Integration zukünftiger In-Car Multimedia Systeme unter Verwendung von Virtualisierung und Multi-Core Plattformen

Die Integration zukünftiger In-Car Multimedia Systeme unter Verwendung von Virtualisierung und Multi-Core Plattformen Die Integration zukünftiger In-Car Multimedia Systeme unter Verwendung von Virtualisierung und Multi-Core Plattformen 0. November 0 Sergio Vergata, Andreas Knirsch, Joachim Wietzke Echtzeit 0 Agenda Motivation

Mehr

OSEKtime - Time-Triggered OSEK/OS

OSEKtime - Time-Triggered OSEK/OS OSEKtime - Time-Triggered OSEK/OS Gregor Kaleta gregor.kaleta@udo.edu PG Seminarwochenende 21.-23. Oktober 2007 1 Überblick Einleitung OSEKtime Task-Zustandsmodell, Scheduling-Verfahren Interrupt-Verarbeitung

Mehr

Echtzeitverhalten komplexer Systeme optimal mit beiden Methoden analysieren und beherrschen

Echtzeitverhalten komplexer Systeme optimal mit beiden Methoden analysieren und beherrschen Echtzeitverhalten komplexer Systeme optimal mit beiden Methoden analysieren und beherrschen Tapio Kramer, Kramer@INCHRON.com Dr. Ralf Münzenberger, Muenzenberger@INCHRON.com Die Möglichkeiten und Einschränkungen

Mehr

EMES: Eigenschaften mobiler und eingebetteter Systeme AUTOSAR. Dr. Felix Salfner, Dr. Siegmar Sommer Wintersemester 2010/2011

EMES: Eigenschaften mobiler und eingebetteter Systeme AUTOSAR. Dr. Felix Salfner, Dr. Siegmar Sommer Wintersemester 2010/2011 EMES: Eigenschaften mobiler und eingebetteter Systeme 00101111010010011101001010101 AUTOSAR Dr. Felix Salfner, Dr. Siegmar Sommer Wintersemester 2010/2011 00101111010010011101001010101 AUTOSAR AUTomotive

Mehr

für AUTOSAR-Serienentwicklungen

für AUTOSAR-Serienentwicklungen 36lA UTOMOTIVE 3-4.2011l ENGINEERING TOOLS Teil 1 DIE ECHTZEIT-METHODIK IN DER PRAXIS TEIL 2 Echtzeit-Methodik für AUTOSAR-Serienentwicklungen Im ersten Teil dieses Beitrags wurde eine Echtzeit-Methodik

Mehr

Korrektheitsbegriffe für modellbasierte Codegeneratoren

Korrektheitsbegriffe für modellbasierte Codegeneratoren Korrektheitsbegriffe für modellbasierte Codegeneratoren Institut für Informatik Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg 9.IT 2 22.06.2006 Dr. Mirko Conrad The MathWorks München Prof. Dr. Wolf Zimmermann

Mehr

Automotive Software Engineering

Automotive Software Engineering Jorg Schauffele Thomas Zurawka Automotive Software Engineering Grundlagen, Prozesse, Methoden und Werkzeuge Mit 278 Abbildungen ATZ-MTZ-Fachbuch vieweg Inhaltsverzeichnis 1 Einfiihrung und Uberblick 1

Mehr

dspace (1/3) dspace: Gegründet 1988 in Paderborn Mitarbeiter: Über 650 Mitarbeiter weltweit, davon über 70 % Ingenieure Ständiges Mitarbeiterwachstum

dspace (1/3) dspace: Gegründet 1988 in Paderborn Mitarbeiter: Über 650 Mitarbeiter weltweit, davon über 70 % Ingenieure Ständiges Mitarbeiterwachstum Agenda dspace und das V-Modell für Steuergeräte- Entwicklung Wie funktioniert Rapid Control Prototyping TargetLink: Vom Model zum Code Ein Wort zu HIL Praxisbeispiele dspace (1/3) dspace: Gegründet 1988

Mehr

RTEMS- Echtzeitbetriebssystem

RTEMS- Echtzeitbetriebssystem RTEMS- Echtzeitbetriebssystem Name: Hussein Hammoud Matrikel- Nr.: 230768 Studiengang: Technische Informatik Fach: Projekt Eingebettete Kommunikation Technische Universität Berlin Sommersemester 2006 RTEMS-

Mehr

FIBEX Theorie und Praxis

FIBEX Theorie und Praxis CRST GmbH FIBEX Theorie und Praxis Thomas Criegee CRST GmbH Münchener Str. 4a D-83 Gauting Tel. 089-893043/45 www.crst.de Göpel Automotive Days 007 Jena, 9. Juni 007 Inhalt Theorie Praxis Tools FIBEX =

Mehr

Atomic Basic Blocks Eine kontrollflussunabhängige Zwischendarstellung für Echtzeitsysteme

Atomic Basic Blocks Eine kontrollflussunabhängige Zwischendarstellung für Echtzeitsysteme Atomic Basic Blocks Eine kontrollflussunabhängige Zwischendarstellung für Echtzeitsysteme Fabian Scheler Martin Mitzlaff Wolfgang Schröder-Preikschat Informatik 4 Verteilte Systeme und Betriebssysteme

Mehr

Zeit- und ereignisgesteuerte Echtzeitsysteme

Zeit- und ereignisgesteuerte Echtzeitsysteme Zeit- und ereignisgesteuerte Echtzeitsysteme Stephan Braun Stephan.Braun.Hagen@t-online.de PG Seminarwochenende 21.-23. Oktober 2007 1 Überblick Echtzeitsystemmodell Einführung Ereignis- und zeitgesteuerte

Mehr

A classification and comparison framework for software architecture description languages

A classification and comparison framework for software architecture description languages A classification and comparison framework for software architecture description languages Christian Gerth Seminar Architekturbeschreibungssprachen Prof. Dr. Heike Wehrheim Fachgebiet Spezifikation und

Mehr

Limit betrieben wird. Als Systemsoftware wird wenn überhaupt ein schlankes, vielfach selbst entwickeltes Realzeitbetriebssystem

Limit betrieben wird. Als Systemsoftware wird wenn überhaupt ein schlankes, vielfach selbst entwickeltes Realzeitbetriebssystem 1 1 Einleitung Systeme, die neben den ohnehin vorhandenen funktionalen Anforderungen zusätzlich noch zeitlichen Anforderungen typischerweise im Sekundenbereich und darunter genügen müssen, werden als Realzeitsysteme

Mehr

Modellbasierte Softwareentwicklung für automobilspezifische Steuergerätenetzwerke

Modellbasierte Softwareentwicklung für automobilspezifische Steuergerätenetzwerke Modellbasierte Softwareentwicklung für automobilspezifische Steuergerätenetzwerke Christian Schröder Telelogic Deutschland GmbH Bielefeld http://www www.forsoft.de/.de/automotive/ Christian Schröder VDI

Mehr

Systematische Software-Qualität mittels einer durchgängigen Analyse- und Teststrategie

Systematische Software-Qualität mittels einer durchgängigen Analyse- und Teststrategie Insert picture and click Align Title Graphic. Systematische Software-Qualität mittels einer durchgängigen Analyse- und Teststrategie Dr. Dieter Lederer, Geschäftsführer Vector Consulting Services GmbH

Mehr

Massive Automatisierung von Software-Tests. In einem agilen Automotive Projekt

Massive Automatisierung von Software-Tests. In einem agilen Automotive Projekt Massive Automatisierung von Software-Tests In einem agilen Automotive Projekt Inhalt Die Projektziele Die Projektstruktur und die Rahmenbedingungen Automotive SPICE und Scrum Die Automatisierung der SW-Testfälle

Mehr

Scheduling in Echtzeitbetriebssystemen. Prof. Dr. Margarita Esponda Freie Universität Berlin

Scheduling in Echtzeitbetriebssystemen. Prof. Dr. Margarita Esponda Freie Universität Berlin Scheduling in Echtzeitbetriebssystemen Prof. Dr. Margarita Esponda Freie Universität Berlin Echtzeitsysteme Korrekte Ergebnisse zum richtigen Zeitpunkt Hart Echtzeitsysteme Eine verspätete Antwort ist

Mehr

Virtualisierung im Echtzeitbereich. Andreas Hollmann FH Landshut EADS Military Air Systems

Virtualisierung im Echtzeitbereich. Andreas Hollmann FH Landshut EADS Military Air Systems Virtualisierung im Echtzeitbereich Andreas Hollmann FH Landshut EADS Military Air Systems 2 Überblick Hintergrund und Motivation Vorstellung von Lösungsansätzen Auswahl und Evaluierung Einschränkungen

Mehr

Symmetric Multiprocessing mit einer FPGA basierten. Marco Kirschke INF-M3 Seminar Wintersemester 2010/2011 25. November 2010

Symmetric Multiprocessing mit einer FPGA basierten. Marco Kirschke INF-M3 Seminar Wintersemester 2010/2011 25. November 2010 Symmetric Multiprocessing mit einer FPGA basierten MPSoC Plattform Marco Kirschke INF-M3 Seminar Wintersemester 2010/2011 25. November 2010 Inhalt Motivation Vorarbeiten Ziele für die Masterarbeit Vorgehensweise

Mehr

IT-Dienstleistungen nach Maß

IT-Dienstleistungen nach Maß IT-Dienste erfolgreich einführen Make IT, 25.03.2014 Vorstellung Forschungsgruppe Informationsmanagement und Unternehmensführung Research Group on Strategic Information Management! IT Strategy! IT Value

Mehr

innovation made by talents AUTOSAR - Marktstudie zur Umsetzung in Forschung und Entwicklung im Automobilsektor Studie INVENSITY GmbH

innovation made by talents AUTOSAR - Marktstudie zur Umsetzung in Forschung und Entwicklung im Automobilsektor Studie INVENSITY GmbH .. AUTOSAR - Marktstudie zur Umsetzung in Forschung und Entwicklung im Automobilsektor Studie INVENSITY GmbH Center of Excellence Software Engineering Executive Summary Im Jahr 2003 wurde zur Vereinheitlichung

Mehr

SERVICEORIENTIERTE KOMMUNIKATION MIT IP UND ETHERNET MARKUS BECHTER

SERVICEORIENTIERTE KOMMUNIKATION MIT IP UND ETHERNET MARKUS BECHTER SERVICEORIENTIERTE KOMMUNIKATION MIT IP UND ETHERNET MARKUS BECHTER ETHERNET ENABLER UND AUSLÖSER FÜR SERVICEORIENTIERTE KOMMUNIKATION Hohe Bandbreite Netzwerk nicht mehr limitierender Faktor Switched

Mehr

Systemen - Testen im Softwarelebenszyklus

Systemen - Testen im Softwarelebenszyklus P r a k t I s c h e Entwicklung und Test Testen von Software-Systemen Systemen - Testen im Softwarelebenszyklus Entwickler erstellen ihr System bzw. ihre Software und testen es/sie zur Entwicklungszeit

Mehr

Der Entwicklungsprozess. Oder wie entwickle ich ein eingebettetes System?

Der Entwicklungsprozess. Oder wie entwickle ich ein eingebettetes System? Der Entwicklungsprozess Oder wie entwickle ich ein eingebettetes System? Einleitung Problemstellung erläutern, Eine Entwicklungsprozess ist ein Prozess, der beschreibt, wie man eine Entwicklung anzugehen

Mehr

Military Air Systems

Military Air Systems Trennung von Applikationen unterschiedlicher Kritikalität in der Luftfahrt durch Software en am Beispiel des Real-time Operating Systems PikeOS Dr. Bert Feldmann DGLR Workshop Garching, 09.10.2007 Seite

Mehr

Software-Lebenszyklus

Software-Lebenszyklus Software-Lebenszyklus Inhalt Vorgehensmodell/Phasenplan Wasserfallmodell WAS-Beschreibung WIE-Beschreibung Weitere Phasenmodelle: Spiral-Modell, V-Modell, RUP Extreme Programming SW-Qualitätssicherung

Mehr

Echtzeitfähige Ereignisgetriebene Scheduling-Strategien

Echtzeitfähige Ereignisgetriebene Scheduling-Strategien Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Ausgewählte Kapitel eingebetteter Systeme Echtzeitfähige Ereignisgetriebene Scheduling-Strategien Sven Kerschbaum 1. Einführung Bei einem eingebetteten

Mehr

Eine unserer größten Herausforderungen

Eine unserer größten Herausforderungen Zeit für AUTOSAR Tool-Kette für den richtigen Umgang mit Timing-Problemen Eine unserer größten Herausforderungen beim Entwurf von E/E-Systemen heutiger und zukünftiger Kraftfahrzeuge ist die Beherrschung

Mehr

Rechnernutzung in der Physik. Betriebssysteme

Rechnernutzung in der Physik. Betriebssysteme Rechnernutzung in der Physik Betriebssysteme 1 Betriebssysteme Anwendungsprogramme Betriebssystem Treiber BIOS Direkter Zugriff von Anwenderprogrammen auf Hardware nur in Ausnahmefällen sinnvoll / möglich:

Mehr

Zuverlässige Informationsbereitstellung in energiebewussten ubiquitären Systemen (ZeuS)

Zuverlässige Informationsbereitstellung in energiebewussten ubiquitären Systemen (ZeuS) Zuverlässige Informationsbereitstellung in energiebewussten ubiquitären Systemen () Vergleich von Ansätzen zur Netzwerkanalyse in drahtlosen Sensornetzen Joachim Wilke,, Markus Bestehorn, Zinaida Benenson,

Mehr

Embedded Linux. Embedded Linux. Daniel Buchheim daniel.buchheim@informatik.tu-cottbus.de. Seminar "Eingebettete drahtlose Systeme"

Embedded Linux. Embedded Linux. Daniel Buchheim daniel.buchheim@informatik.tu-cottbus.de. Seminar Eingebettete drahtlose Systeme Daniel Buchheim daniel.buchheim@informatik.tu-cottbus.de Embedded Linux 30.01.2009 Daniel Buchheim Inhalt: Was ist Embedded Linux? Hardwareunterstützung in Eingebetteten Systemen Open Source Aspekte Aufbau

Mehr

2 Echtzeitbetriebssysteme

2 Echtzeitbetriebssysteme 35 2 Echtzeitbetriebssysteme In den letzten Jahren hat sich die Automobilindustrie zu einem der wesentlichen Anwender von Echtzeitbetriebssystemen für eingebettete Systeme entwickelt. Relativ zeitig erkannten

Mehr

Simulation 2.0: Simulationsbaukasten und Team-Modellierung

Simulation 2.0: Simulationsbaukasten und Team-Modellierung Simulation 2.0: Simulationsbaukasten und Team-Modellierung Vortrag an der FH Ostfalia, ASIM 2012 Daniel Frechen TESIS DYNAware GmbH 24. Februar 2012 TESIS DYNAware GmbH, www.tesis-dynaware.com 1 Einleitung

Mehr

Sicherheit in Eingebetteten IP-basierten Systemen. TP 4: Security. Dr. Benjamin Glas Robert Bosch GmbH. Seite 1

Sicherheit in Eingebetteten IP-basierten Systemen. TP 4: Security. Dr. Benjamin Glas Robert Bosch GmbH. Seite 1 Sicherheit in Eingebetteten IP-basierten Systemen TP 4: Security Dr. Benjamin Glas Robert Bosch GmbH Seite 1 Security im Automobil zunehmend im Fokus Angriffsmotivation mehr als Diebstahl... Funktionsmanipulation

Mehr

Das optimale Betriebssystem für FlexRay Als skalierbares Highspeed-

Das optimale Betriebssystem für FlexRay Als skalierbares Highspeed- Das optimale Betriebssystem für FlexRay Als skalierbares Highspeed- Kommunikationssystem mit deterministischem Verhalten ist FlexRay die passende Lösung als Data-Backbone für verteilte Regelungen oder

Mehr

Neue Zusammenarbeitsmodelle bei Fahrerassistenzsystemen zwischen OEM / SW-Unternehmen sichern Innovation und Zukunft

Neue Zusammenarbeitsmodelle bei Fahrerassistenzsystemen zwischen OEM / SW-Unternehmen sichern Innovation und Zukunft Neue Zusammenarbeitsmodelle bei Fahrerassistenzsystemen zwischen OEM / SW-Unternehmen sichern Innovation und Zukunft Joachim Missel Senior Manager Camera-Systems and Parking-Assistance Development Mercedes-Benz

Mehr

Test & Diagnose. Thomas Romanek. thomas.romanek@udo.edu. PG AutoLab Seminarwochenende 21.-23. Oktober 2007. AutoLab

Test & Diagnose. Thomas Romanek. thomas.romanek@udo.edu. PG AutoLab Seminarwochenende 21.-23. Oktober 2007. AutoLab Test & Diagnose Thomas Romanek thomas.romanek@udo.edu PG Seminarwochenende 21.-23. Oktober 2007 1 Überblick Einführung Tests zur Qualitätssicherung V-Modell Spezielle Verfahren in Automotive Das Diagnosesystem

Mehr

Forschungsprojekt ProSyMig. Projekt- und Abschlussarbeiten Robert Rößger Prof. Dr.-Ing. Jörn Schneider

Forschungsprojekt ProSyMig. Projekt- und Abschlussarbeiten Robert Rößger Prof. Dr.-Ing. Jörn Schneider Forschungsprojekt ProSyMig Projekt- und Abschlussarbeiten Robert Rößger Prof. Dr.-Ing. Jörn Schneider Projektvorstellung Forschungsprojekt ProSyMig : Programm- und Systemanalysewerkzeuge zur Migration

Mehr

Test modellbasiert entwickelter Steuergeräte

Test modellbasiert entwickelter Steuergeräte Seite 1 von 31 26. Treffen der GI-Arbeitsgruppe Test, Analyse und Verifikation von Software Stuttgart, den 06.12.2007 Systematischer Test modellbasiert entwickelter Steuergeräte Dipl.-Ing. Matthias Wiese

Mehr

Entwicklung eines Mac OS X Treibers für eine PCI-VME Interface Karte

Entwicklung eines Mac OS X Treibers für eine PCI-VME Interface Karte Entwicklung eines Mac OS X Treibers für eine PCI-VME Interface Karte Matthias Lange Informatikstudent, TU-Dresden 27. September 2005 http://www.matze-lange.de Warum entwickelt jemand einen Treiber für

Mehr

Weiterentwicklung der EN 50128 (VDE 0831-128) 128) Umsetzung im Bahnbereich

Weiterentwicklung der EN 50128 (VDE 0831-128) 128) Umsetzung im Bahnbereich Weiterentwicklung der EN 50128 (VDE 0831-128) 128) Umsetzung im Bahnbereich Andreas Armbrecht Siemens AG Darmstadt, 01. 02. Dezember 2009 Business Unit Rail Automation Systeme der Eisenbahnautomatisierung

Mehr

SOFTWARE-ENTWICKLUNG FÜR EMBEDDED SYSTEMS

SOFTWARE-ENTWICKLUNG FÜR EMBEDDED SYSTEMS SOFTWARE-ENTWICKLUNG FÜR EMBEDDED SYSTEMS Stimmungsbild zu den Herausforderungen bei der Software-Entwicklung für Embedded Systems Motivation In dieser Umfrage geht es um die Entwicklung von Software für

Mehr

EasyLab: Modell-basierte Software-Entwicklung für mechatronische Systeme

EasyLab: Modell-basierte Software-Entwicklung für mechatronische Systeme EasyLab: Modell-basierte Software-Entwicklung für mechatronische Systeme Prof. Dr.-Ing. habil. Alois Knoll (k@tum.de) Lehrstuhl für Echtzeitsysteme und Robotik Institut für Informatik Technische Universität

Mehr

Prozesskette Funktionsdaten und Funktionsmodelle

Prozesskette Funktionsdaten und Funktionsmodelle Prozesskette Funktionsdaten und Funktionsmodelle Stuttgart, 11. Februar 2015 D. Ruschmeier 2/15 Wesentliche Eingangsparameter für die funktional-basierten Berechnungsverfahren sind: Anforderungs-, Modellbeschreibungen

Mehr

Ausarbeitung im Rahmen der PG Autolab zum Thema: OSEK 1 -OS. geschrieben von Oliver Botschkowski

Ausarbeitung im Rahmen der PG Autolab zum Thema: OSEK 1 -OS. geschrieben von Oliver Botschkowski Ausarbeitung im Rahmen der PG Autolab zum Thema: OSEK 1 -OS geschrieben von Oliver Botschkowski 1 Offene Systeme und deren Schnittstelle für die Elektronik im Kraftfahrzeug 1 Oliver Botschkowski - OSEK-OS

Mehr

Integrative Entwicklungsprozesse am Beispiel einer automotiven Anwendung

Integrative Entwicklungsprozesse am Beispiel einer automotiven Anwendung am Beispiel einer automotiven Anwendung Bernd van Vugt EXTESSY AG Stefan Gläser VOLKSWAGEN AG Motivation Kundenwunsch: Mobilität und Individualität Fahrzeug + Informationstechnologie + Dienst Herausforderung:

Mehr

KOMPETENZ IN SOFTWARE

KOMPETENZ IN SOFTWARE KOMPETENZ IN SOFTWARE Software- und App-Entwicklung Automotive-Software Elektromobilität Collaboration und Business Intelligence BATTERY STATUS BATTERY STATUS c4c engineering GmbH kompetenz in Software,

Mehr

Test. Dipl. Wirtsch. Ing. Alexander Werth 9-1

Test. Dipl. Wirtsch. Ing. Alexander Werth 9-1 Test Dipl. Wirtsch. Ing. Alexander Werth 9-1 Phasen der Problemdefinition Anforderungsanalyse Spezifikation Entwurf Implementation Erprobung Wartung Methoden der 9-2 Software Test / Erprobung Messen der

Mehr

Übungsaufgaben zur Vorlesung Modellbasierte Softwareentwicklung Wintersemester 2014/2015 Übungsblatt 6

Übungsaufgaben zur Vorlesung Modellbasierte Softwareentwicklung Wintersemester 2014/2015 Übungsblatt 6 Prof. Dr. Wilhelm Schäfer Paderborn, 24. November 204 Christian Brenner Tristan Wittgen Besprechung der Aufgaben:. - 4. Dezember 204 Übungsaufgaben zur Vorlesung Modellbasierte Softwareentwicklung Wintersemester

Mehr

IT-Security-Standardisierung in der Automobilindustrie: Ein Einblick & ein Ausblick

IT-Security-Standardisierung in der Automobilindustrie: Ein Einblick & ein Ausblick IT-Security-Standardisierung in der Automobilindustrie: Ein Einblick & ein Ausblick Marko Wolf ESCRYPT GmbH Embedded Security KITS Konferenz 2014, 30. Juni 2014 DIN Koordinierungsstelle IT-Sicherheit (KITS)

Mehr

Echtzeitbetriebssysteme (am Beispiel QNX) Dr. Stefan Enderle HS Esslingen

Echtzeitbetriebssysteme (am Beispiel QNX) Dr. Stefan Enderle HS Esslingen Echtzeitbetriebssysteme (am Beispiel QNX) Dr. Stefan Enderle HS Esslingen 1. Einführung 1.1 Embedded Systeme Embedded Systeme besitzen / benutzen einen Mikrocontroller Embedded Systeme erfüllen meist eine

Mehr

Dynamisches Testen von Embedded. Hans Georg Hermann ExpertControl GmbH

Dynamisches Testen von Embedded. Hans Georg Hermann ExpertControl GmbH Dynamisches Testen von Embedded Systemen und Komponenten in Echtzeit Hans Georg Hermann ExpertControl GmbH Blá Balázs Tóth Nti National linstruments t Agenda Testen von Embedded Systemen und Komponenten

Mehr

Universität Koblenz-Landau. Fachbereich 4: Informatik. Prof. Dr. Dieter Zöbel. Seminararbeit OSEK/VDX. Seminar Echtzeitsysteme.

Universität Koblenz-Landau. Fachbereich 4: Informatik. Prof. Dr. Dieter Zöbel. Seminararbeit OSEK/VDX. Seminar Echtzeitsysteme. Universität Koblenz-Landau Fachbereich 4: Informatik Prof. Dr. Dieter Zöbel Seminararbeit Seminar Echtzeitsysteme Thema 4 Wintersemester 1999/2000 Von Thorsten Schaub (thorsten@schaub-home.de) 17.12.1999

Mehr

Hardware Virtualisierungs Support für PikeOS

Hardware Virtualisierungs Support für PikeOS Virtualisierungs Support für PikeOS Design eines Virtual Machine Monitors auf Basis eines Mikrokernels Tobias Stumpf SYSGO AG, Am Pfaenstein 14, 55270 Klein-Winternheim HS Furtwangen, Fakultät Computer

Mehr

Übungen zur Softwaretechnik

Übungen zur Softwaretechnik Technische Universität München Fakultät für Informatik Lehrstuhl IV: Software & Systems Engineering Markus Pister, Dr. Bernhard Rumpe WS 2002/2003 Lösungsblatt 1 17. Oktober 2002 www4.in.tum.de/~rumpe/se

Mehr

Übersicht der 10 relevanten Realtime Betriebssysteme. Urs Böhm/31.August 2010

Übersicht der 10 relevanten Realtime Betriebssysteme. Urs Böhm/31.August 2010 Übersicht der 10 relevanten Realtime Betriebssysteme Urs Böhm/31.August 2010 Übersicht Wann ist ein Betriebssystem Echtzeitfähig -und wann nicht? Warum gibt es so viele RTOS? Verschiedene Einsatzgebiete

Mehr

Echtzeit mit Linux. Erweiterungen und deren Anwendung. Martin Krohn. 2. Februar 2006

Echtzeit mit Linux. Erweiterungen und deren Anwendung. Martin Krohn. 2. Februar 2006 Erweiterungen und deren Anwendung 2. Februar 2006 1 Einleitung Anwendungsgebiete 2 Linux als Echtzeitbetriebssystem Eignung von Linux 3 Erweiterungen für Linux RT-Linux RTAI- Real-Time Application Interface

Mehr

Modellbasierte Softwareentwicklung für vernetzte Steuergeräte im Automobil

Modellbasierte Softwareentwicklung für vernetzte Steuergeräte im Automobil Modellbasierte Softwareentwicklung für vernetzte Steuergeräte im Automobil Christian Schröder Telelogic Deutschland GmbH Bielefeld http://www www.forsoft.de/.de/automotive/ Christian Schröder OOP 2002

Mehr

Vorstellung Diplomarbeit

Vorstellung Diplomarbeit Vorstellung Diplomarbeit Entwurf und Implementierung eines BUS-Moduls für das Automatisierungswerkzeug ECU-TEST engineering software test Gliederung Einleitung Überblick Testautomatisierung Kurzvorstellung

Mehr

Fachartikel. Dipl.-Ing. (FH) Martin Hein. Einführung in

Fachartikel. Dipl.-Ing. (FH) Martin Hein. Einführung in Fachartikel Dipl.-Ing. (FH) Martin Hein Einführung in Autor: Martin Hein, Dipl.-Ing. (FH) Informations- und Medientechnik Firma: TZM, Robert-Bosch-Straße 6, D-73037 Göppingen Datum: 12. Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Das Interceptor Muster

Das Interceptor Muster Das Interceptor Muster Implementierung des Interceptor Musters basierend auf OSGi and Friends Benjamin Friedrich Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Praktische Informatik - Entwurfsmuster

Mehr

Qualität und Diagnose in automotiven Softwaresystemen. Fahrzeugelektronik im Fokus BadenBaden Spezial 18. Oktober 2006, BadenBaden

Qualität und Diagnose in automotiven Softwaresystemen. Fahrzeugelektronik im Fokus BadenBaden Spezial 18. Oktober 2006, BadenBaden Qualität und Diagnose in automotiven Softwaresystemen Fahrzeugelektronik im Fokus BadenBaden Spezial 18. Oktober 2006, BadenBaden Agenda Motivation Diagnose in automotiven Softwaresystemen Diagnose und

Mehr

CMMI und SPICE im Automotive Umfeld

CMMI und SPICE im Automotive Umfeld Vorträge 2006 CMMI und SPICE im Automotive Umfeld Inhalt Motivation Übersicht zu CMMI Anwendung in Entwicklungsprojekten Prozess Management als Lösungsansatz SPICE Motivation Jährliche Kosten für Prozessverbesserung

Mehr

Reaktive Systeme und synchrones Paradigma

Reaktive Systeme und synchrones Paradigma Sascha Kretzschmann Freie Universität Berlin Reaktive Systeme und synchrones Paradigma Einführung in das Seminar über synchrone Programmiersprachen Worum geht es? INHALT 2 Inhalt 1. Einleitung - Wo befinden

Mehr

Rechnergestützter VLSI-Entwurf

Rechnergestützter VLSI-Entwurf Schaltungsanalyse Dipl.-Ing. e-mail: rgerndt@iam.de Seite ANA/1 Analyse - Übersicht Überprüfen des Entwurfs auf: - Funktion - Zeitverhalten - Kosten - Leistungsaufnahme - EMV -... Vergleich der Spezifikation

Mehr

Echtzeitverhalten durch die Verwendung von CPU Stubs: Eine Erweiterung von Dynamic Performance Stubs. Echtzeit 2009

Echtzeitverhalten durch die Verwendung von CPU Stubs: Eine Erweiterung von Dynamic Performance Stubs. Echtzeit 2009 Echtzeitverhalten durch die Verwendung von CPU Stubs: Eine Erweiterung von Dynamic Performance Stubs Echtzeit 2009 Peter Trapp, 20.11.2009 Übersicht 1 Einleitung 2 (Übersicht) 3 (Framework) 4 Methodik

Mehr

Optimierung der Code-Generierung virtualisierender Ausführungsumgebungen zur Erzielung deterministischer Ausführungszeiten

Optimierung der Code-Generierung virtualisierender Ausführungsumgebungen zur Erzielung deterministischer Ausführungszeiten Optimierung der Code-Generierung virtualisierender Ausführungsumgebungen zur Erzielung deterministischer Ausführungszeiten Martin Däumler Matthias Werner Lehrstuhl Betriebssysteme Fakultät für Informatik

Mehr

Kommerzielle Softwareentwicklung mit Haskell

Kommerzielle Softwareentwicklung mit Haskell Kommerzielle Softwareentwicklung mit Haskell Ein Erfahrungsbericht Stefan Wehr factis research GmbH, Freiburg im Breisgau 7. Oktober 2011, Hal6 in Leipzig Viele Fragen Wer sind wir? Wer bin ich? Wie setzen

Mehr

Buildfrei skalieren für Big Data mit Z2

Buildfrei skalieren für Big Data mit Z2 Buildfrei skalieren für Big Data mit Z2 Henning Blohm ZFabrik Software KG 5.6.2013 1 Teil 1: Buildfrei entwickeln und skalieren Teil 2: Big Data, Cloud, und wie es zusammenpasst 2 1. Teil BUILDFREI ENTWICKELN

Mehr

Multicore Herausforderungen an das Software-Engineering. Prof. Dr.-Ing. Michael Uelschen Hochschule Osnabrück 15.09.2010

Multicore Herausforderungen an das Software-Engineering. Prof. Dr.-Ing. Michael Uelschen Hochschule Osnabrück 15.09.2010 Multicore Herausforderungen an das Software-Engineering Prof. Dr.-Ing. Michael Uelschen Hochschule Osnabrück 15.09.2010 Inhalt _ Motivation _ Herausforderung 1: Hardware _ Herausforderung 2: Software-Partitionierung

Mehr

Tool-Unterstützung für die Performance-Instrumentierung kritischer Geschäftsanwendungen

Tool-Unterstützung für die Performance-Instrumentierung kritischer Geschäftsanwendungen HP OpenView, Mercury und Peregrine Anwendertreffen Stuttgart, 12. Juni 2007 Tool-Unterstützung für die Performance-Instrumentierung kritischer Geschäftsanwendungen Dipl.-Inform. (FH) Jan Schäfer Labor

Mehr

- Agile Programmierung -

- Agile Programmierung - Fachhochschule Dortmund Fachbereich Informatik SS 2004 Seminar: Komponentenbasierte Softwareentwicklung und Hypermedia Thema: - - Vortrag von Michael Pols Betreut durch: Prof. Dr. Frank Thiesing Übersicht

Mehr

Ein System zur Evaluation der Netzwerkperformance in Online Computerspielen

Ein System zur Evaluation der Netzwerkperformance in Online Computerspielen Ein System zur Evaluation der Netzwerkperformance in Online Computerspielen Alexander Ploss, Prof. Sergei Gorlatch Arbeitsgruppe Parallele und Verteilte Systeme Projektseminar SS 09 Projektaufgabe (1/2)

Mehr

Unterschiede in den Konzepten von TinyOS und Embedded Linux

Unterschiede in den Konzepten von TinyOS und Embedded Linux Fakultät Informatik Institut für Angewandte Informatik, Professur Technische Informationssysteme Unterschiede in den Konzepten von TinyOS und Embedded Linux Dresden, 29.11.2010 Inhalt 1. Einführung 1.1

Mehr

Model-based Development of Hybrid-specific ECU Software for a Hybrid Vehicle with Compressed- Natural-Gas Engine

Model-based Development of Hybrid-specific ECU Software for a Hybrid Vehicle with Compressed- Natural-Gas Engine Model-based Development of Hybrid-specific ECU Software for a Hybrid Vehicle with Compressed- Natural-Gas Engine 5. Braunschweiger Symposium 20./21. Februar 2008 Dipl.-Ing. T. Mauk Dr. phil. nat. D. Kraft

Mehr

Komponenten- und ereignisorientierte Softwareentwicklung am Beispiel von Borland-Delphi

Komponenten- und ereignisorientierte Softwareentwicklung am Beispiel von Borland-Delphi Komponenten- und ereignisorientierte Softwareentwicklung am Beispiel von Borland-Delphi Dr. Henry Herper Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Institut für Simulation und Graphik Lisa-Weiterbildung -

Mehr

Untersuchung zur hardwareunterstützten Entwurfsverifikation von Stream-basierten Kommunikations- und Verarbeitungsalgorithmen

Untersuchung zur hardwareunterstützten Entwurfsverifikation von Stream-basierten Kommunikations- und Verarbeitungsalgorithmen Fakultät Informatik Institut für Technische Informatik, Professur für VLSI-Entwurfssysteme, Diagnostik und Architektur Untersuchung zur hardwareunterstützten Entwurfsverifikation von Stream-basierten Kommunikations-

Mehr

AUTomotive Open System ARchitecture

AUTomotive Open System ARchitecture AUTomotive Open System ARchitecture Eine Einführung von Robert Neue Inhaltsverzeichnis 1.Allgemeines...3 1.Was ist AUTOSAR?...3 2.Warum ein neues System?...3 1 2.AUTOSAR Konzepte...5 1.AUTOSAR Software

Mehr

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA Liste der Handbücher Liste der Benutzerhandbücher von MEGA MEGA 2009 SP4 1. Ausgabe (Juni 2010) Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden

Mehr

Modellbasierte Entwicklung von Autosar- Anwendungssoftware

Modellbasierte Entwicklung von Autosar- Anwendungssoftware Autosar Entwicklungsprozesse Modellbasierte Entwicklung von Autosar- Anwendungssoftware Die Steuerungs- und Regelungsalgorithmen elektronischer Funktionen sind heute auf vernetzten Steuergeräten mit unterschiedlichen

Mehr

kernkonzept L4Re ISOLATION UND SCHUTZ IN MIKROKERNBASIERTEN SYSTEMEN kernkonzept 1

kernkonzept L4Re ISOLATION UND SCHUTZ IN MIKROKERNBASIERTEN SYSTEMEN kernkonzept 1 kernkonzept L4Re ISOLATION UND SCHUTZ IN MIKROKERNBASIERTEN SYSTEMEN kernkonzept 1 kernkonzept Systeme mit höchsten Sicherheitsanforderungen trotzdem flexibel und nutzerfreundlich dank Mikrokernen der

Mehr

16 Architekturentwurf Einführung und Überblick

16 Architekturentwurf Einführung und Überblick Teil III: Software-Architekturentwurf 16 Architekturentwurf Einführung und Überblick 16.1 Software entwerfen Warum? Beim Arbeiten im Kleinen nicht oder nur ansatzweise (Detailentwurf) Größere Software

Mehr

Informationswirtschaft II Rational Unified Process (RUP)

Informationswirtschaft II Rational Unified Process (RUP) Informationswirtschaft II Rational Unified Process (RUP) Wolfgang H. Janko, Michael Hahsler und Stefan Koch Inhalt Historische Entwicklung Kennzeichen von RUP Lebenszyklus und Phasen Arbeitsabläufe Das

Mehr