Terminplan Sommersemester 2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Terminplan Sommersemester 2012"

Transkript

1

2 Vorwort Liebe Mitglieder und Freunde des Berliner Börsenkreis e.v., Auch für das Sommersemester 2012 haben wir keine Mühen gescheut, um euch wieder ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm präsentieren zu können. Pünktlich zu Beginn des neuen Semesters, haltet ihr nun unseren Veranstaltungskalender in euren Händen. Die beliebte Vortragsreihe der Deutschen Bundesbank von Herrn Dr. Naser wird, in erster Linie unter dem Gesichtspunkt der immer noch aktuellen Euro- und Staatsschuldenkrise, weiter fortgesetzt. Dieses Semester wird er zum Krisenmanagement der EZB referieren. Sehr gespannt sind wir auch auf den Vortrag zur Einführung in die technische Analyse von Herrn Kemper vom VTAD e.v. Die Aufgabenbereiche in der Vermögensberatung für deutsche Institutionelle Kunden wird uns Herr Brenssell von Berlin Asset Management näher bringen und nicht zu vergessen ist Herr Howaldt, der in alter Tradition, den Gold- und Silbermarkt analysiert. Neben den Vorträgen in der TU Berlin haben wir in diesem Semester wieder mehrere Workshops organisiert. Wie beispielsweise mit IEG Investment Banking, ein Financial Advisor der den Fokus auf kleine und mittlere Transaktionen spezialisiert ist. Im Anschluss dazu wird es dann die Möglichkeit geben, sich in ungezwungener Atmosphäre über mögliche Einstiegschancen und Praktika zu informieren und weitere Kontakte zu knüpfen. Traditionell wollen wir das Semester mit euch, den Mitgliedern des Berliner Börsenkreis, sowie allen Börsenfreunden und Interessierten in einer gemütlichen Runde im Rahmen unseres Sommerfestes ausklingen lassen. Wenn etwas in unserem Veranstaltungsplan etwas fehlt, ihr gerne einen bestimmten Referenten hören oder Kritik äußern möchtet, kontaktiert uns bitte unter den bekannten Adressen. Das BBK-Team wünscht viel Spaß bei den kommenden Veranstaltungen. Herzlichst, Euer Dat Tran Vorstandsvorsitzender des Berliner Börsenkreis e.v. 1

3 Di, 17. April Du bist interessiert an Ehrenamt und Vereinsarbeit? Der Berliner Börsenkreis e.v. stellt sich vor. Bei unserer Vorstandssitzung an der Technischen Universität Berlin hast Du die Möglichkeit Einblicke in unsere Organisationstruktur und die Führung unseres Vereins zu gewinnen. Gerne kannst Du Dich auch aktiv bei unseren zukünftigen Projekten mit einbringen. Den Abend lassen wir gemeinsam in einem gemütlichen Lokal ausklingen und tauschen uns über das aktuelle Börsengeschehen aus. Raum MA April 2012; Uhr 2

4 Di, 24. April Das Börsenspiel - Typ A Kein echtes Geld, keine echten Aktien, aber dafür echt eine Menge Spaß. Wer Lust am Handeln mit Aktien hat, seine strategischen Fähigkeiten testen möchte, sowie in einer geselligen Runde die Parallelen zur Realität diskutieren möchte, ist herzlich eingeladen bei dieser Börsensimulation teilzunehmen. Zusatzelemente gibt es bei dieser Simulation nicht. Sie ist deshalb besonders für Spieleinsteiger geeignet. Mit allen Börsenspielen des Sommersemesters kannst Du Dich für die Berliner Börsenspielmeisterschaft im kommenden Wintersemester qualifizieren, vorausgesetzt Du schaffst es in die Topplatzierung. Mehr Details und die Teilnahmebedingungen findest Du auf unserer Homepage. Martin Ehrlich Berliner Börsenkreis e.v. Raum MA April 2012; Uhr 3

5 Do, 26. April Asset Management Consulting Herausforderungen in schwierigem Kapitalmarkt-Fahrwasser Berlin Asset Management ist als Consultant für Deutsche institutionelle Kunden tätig. Fragen wie Warum gibt es Asset Management Consulting und was sind die Leistungsbausteine? Welche besonderen Herausforderungen gilt es heute zu meistern, damit die Verpflichtungen der Institutionen wie Pensionseinrichtungen, Verbände und Stiftungen möglichst auch in Zukunft erfüllbar bleiben? Ist Asset Management Consulting eine Wachstumsnische? Herr Dirk Brenssell Geschäftsführer BAM GmbH Raum MA April 2012; Uhr 4

6 Do, 03. Mai Krisenmanagement der EZB Die Geldpolitik der EZB befindet sich seit nunmehr fast fünf Jahren im Krisenmodus. Mit dem erstmaligen Angebot von Dreijahrestendern betrat sie vor dem Hintergrund der eskalierenden Staatsschuldenkrise neues Terrain. Herr Dr. Naser von der Hauptverwaltung der Deutschen Bundesbank in Berlin und Brandenburg wird - anknüpfend an seine bisher im Rahmen des Veranstaltungskalenders gehaltenen Vorträge - auf Gründe, Wirkung sowie auf Risiken der getroffenen Maßnahmen eingehen. Herr Dr. Rainer Naser Deutsche Bundesbank Raum MA Mai 2012; Uhr Di, 08. Mai Das Börsenspiel - Typ AA (mit Aktiensplit) Zusatzelement dieser Simulation ist der Aktiensplitt, dabei handelt es sich um eine Umwandlung von existierenden Aktien in eine größere Anzahl neue Aktien mit einem geringeren Nominalwert. Unternehmen nutzen diese Kapitalmaßnahme, um den Kurs einer Aktie zu reduzieren und die Aktie damit leichter handelbar zu machen. Martin Ehrlich Berliner Börsenkreis e.v. Raum MA Mai 2012; Uhr 5

7 Do, 10. Mai Gold und Silber Teil XIX Auch dieses Semester wird die beliebte Vortragsreihe Die aktuelle Entwicklung der Kapitalmärkte, insbesondere der Goldmarkt / Was sagt die Bibel zu Gold und Silber? fortgesetzt. Diesmal mit einem Gedankenspiel zur Vorbereitung auf eine Währungsreform. Herr George Howaldt Raum MA Mai 2012; Uhr Di, 15. Mai Venture Capital in Berlin Venture Capital-Finanzierungen boomen zurzeit in Berlin. Die IBB Beteiligungsgesellschaft, eine 100%-Tochter der Investitionsbank Berlin bietet seit 15 Jahren Venture Capital für innovative Berliner Unternehmen an. Der Geschäftsführer, Herr Roger Bendisch gibt einen Einblick in die Wirkungsweise dieser Finanzierungsform. Herrn Roger Bendisch, Geschäftsführer IBB Beteiligungsgesellschaft Raum MA Mai 2012; 18:00 Uhr 6

8 Di, 22. Mai Das Börsenspiel - Typ AAA (mit Emittieren) Zusatzelement dieser Simulation ist die Kapitalerhöhung, bei der die Hauptanteilseigner neue Aktien emittieren können und damit die gehandelte Stückzahl vergrößern können. Martin Ehrlich Berliner Börsenkreis e.v. Raum MA Mai 2012; Uhr Do, 24. Mai Fama / French 3 -Faktorenmodell Das Fama/French-3-Faktoren Modell erklärt über 96% üblicher Anlagerenditen in Aktiendepots und bildet die wissenschaftliche Basis für erfolgreiche Investmentstrategien. Teilnehmer lernen: Welche Anlageklassen erklären langfristige Performance. Wie sollte ein Depot vernünftig verwaltet werden. Welche Rolle spielen Anleihen im Anlagemix. Was sind die häufigsten Fehler. Herr Jörg Oehmig Jörg Oehmig Beratung und Investment Raum MA Mai 2012; Uhr 7

9 Do, 31. Mai Einführung in die Technische Analyse Zur Analyse und Prognose von Börsenkursen aller Märkte (Aktien, Rohstoffe, Währungen, Anleihen etc.) greifen heute sowohl Profis als auch Privatanleger regelmäßig auf die Methode der Technischen Analyse zurück. Im Gegensatz zur Fundamentalanalyse hat die Technische Analyse den großen Vorteil, dass sie durch eine verbreitete Computertechnologie kostengünstig für Jedermann relativ leicht zugänglich ist und zudem hoch entwickelte Softwarepakete zahllose Analysen und Kursdaten quasi auf Knopfdruck anbieten. Andererseits müssen die Konzepte der Technischen Analyse zunächst verstanden und eingeübt werden, bevor sie gewinnbringend für jedwede Investitionsentscheidung eingesetzt werden können. In dem an vielen praktischen Beispielen orientierten Vortrag werden die wichtigsten Konzepte der Technischen Analyse vorgestellt und mit den Teilnehmern diskutiert. Dazu gehören Aspekte aus den Themenbereichen: Trendanalyse Unterstützungen und Widerstände Chartarten Fortsetzungs- und Umkehrformationen Candlestickcharts und formationen Gleitende Durchschnitte Indikatoren und Oszillatoren Elliott-Waves Fibonacci Level Konzept der relativen Stärke Zeitzyklen Herr Peter Kemper, Regional Manager Berlin VTAD e.v. Raum MA Mai 2012; Uhr 8

10 Di, 05. Juni Das Börsenspiel - Typ B (mit Long-Optionen) Zusatzelement dieser Simulation ist der klassische Optionshandel, bei dem man Calls und Puts kaufen kann, um z.b. mit fallenden Kursen Gewinn zu erzielen. Martin Ehrlich Berliner Börsenkreis e.v. Raum MA Juni 2012; Uhr 9

11 Do, 07. Juni Creeping Takeovers: Das Anschleichen an börsennotierte Übernahmeziele Ein effizienter Kapitalmarkt lebt von Informationen. Denn eine gleichmäßige Informationsversorgung aller Marktteilnehmer ist für eine faire Preisbildung unabdingbar. Genau aus diesem Grund bestehen eine Reihe von Publizitätspflichten am Kapitalmarkt. So sind Beteiligungen an börsennotierten Aktiengesellschaften ab einer gewissen Höhe gegenüber dem Anlegerpublikum offen zu legen. In der jüngeren Vergangenheit kam es im Zusammenhang mit der Übernahme börsennotierter Unternehmen wiederholt zu Versuchen diese Publizitätspflichten zu umgehen, um so einen günstigeren Übernahmekurs für die Zielgesellschaft zu sichern. Der Vortrag soll anhand Fälle Schaeffler /Continental, Porsche / VW und Hochtief / ACS beispielhaft einen Einblick in die Problematik des Anschleichens vermitteln. Dominik Wegner Berliner Börsenkreis e.v. Raum MA Juni 2012; Uhr 10

12 Do, 14. Juni Behavioral Finance in der Praxis Welche Bedeutung hat die Behavioral Finance für die Kapitalanlage und welches sind die wichtigsten Anomalien. Um diese Anomalien zu interpretieren bedarf es einer Sentiment-Analyse. Doch wie kann man Sentiment messen - Weisheit der Vielen oder Verrücktheit der Masse - was stimmt? Dazu wird Herr Hübner den Sentix Research und Investmentprozess vorstellen. Herr Manfred Hübner Sentix GmbH Raum MA Juni 2012; Uhr Di, 19. Juni Das Börsenspiel - Typ BB (mit Short-Optionen) Zusatzelement dieser Simulation sind Leerverkäufe. Eine gute Möglichkeit unmittelbar an Cash zu kommen. Doch wer sich verspekuliert, wird verstaatlicht. Martin Ehrlich Berliner Börsenkreis e.v. Raum MA Juni 2012; Uhr 11

13 Mi, 20. Juni IEG Workshop Kauf einer Unternehmung *nur mit Anmeldung bis 13. Juni 2012* Während einer Akquisition eines Unternehmens muss man viele Herausforderungen bewältigen. Die Bewertung des Unternehmens sowie die Strategie bei der Auktion stellen bei jeder Transaktion die Kernthemen dar. Die Herangehensweise sowie die Lösung dieser Aufgabenstellung zeigt IEG Investment Banking anhand einer Fallstudie. Bewerbung: Interessierte bewerben sich bitte mit Lebenslauf, Notenübersicht und einem kurzen Motivationsschreiben unter: Herr Dr. Ulrich Puls IEG Investment Banking Bekanntgabe nach Anmeldung 20. Juni

14 Di, 26. Juni Zurich - Recruiting Event *nur mit Anmeldung bis * Erstmals bietet der Berliner Börsenkreis Dir die exklusive Gelegenheit, die Zurich Gruppe Deutschland als möglichen Arbeitgeber kennen zu lernen. Dabei kannst du mit dem Expertennetzwerk der Zurich in Kontakt treten, um ein Bild von einem international tätigen Finanzkonzern zu bekommen. In einer Gesprächsrunde erhältst du Informationen über die Möglichkeiten und Chancen eines Einstieges, die dir während oder nach dem Studium geboten werden. Es erwarten Dich: Herr Jürgen Düsterdick Regionalleiter Zurich Herr Florian Edlfurtner Zurich Gruppe Programm: 1. Vorstellung des Unternehmens Zurich Gruppe Deutschland 2. Einzelinterviews Bewerbung: Interessierte bewerben sich bitte mit Lebenslauf, Notenübersicht und einem kurzen Motivationsschreiben unter: Herr Jürgen Düsterdick Regionalleiter Zurich Herr Florian Edlfurtner Zurich Gruppe Bekanntgabe nach Anmeldung 26. Juni

15 Fr, 06. Juli Sommerfest des Berliner Börsenkreis Auch dieses Jahr lädt der Berliner Börsenkreis alle Interessierten und Mitglieder zum traditionellen Sommerfest ein. Wir wollen uns, wenn das Wetter mitspielt, zu einem gemütlichen Grillabend zusammenfinden. Bekanntgabe während des Semesters 06. Juli 2012; Uhr 14

16

Terminplan Wintersemester 2011/2012

Terminplan Wintersemester 2011/2012 Vorwort Liebe Mitglieder und Freunde des Berliner Börsenkreis e.v., gerne heißen wir Sie herzlich willkommen zu unseren aktuellen Veranstaltungen im Wintersemester 2011/2012. Auch dieses Mal haben wir

Mehr

Terminplan Wintersemester 2012/13

Terminplan Wintersemester 2012/13 Vorwort Liebe Mitglieder und Freunde des Berliner Börsenkreis e.v., auch für das Wintersemester 2012/13 haben wir keine Mühen gescheut, um Ihnen wieder ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm präsentieren

Mehr

www.berliner-boersenkreis.de

www.berliner-boersenkreis.de Datum Thema der Veranstaltung Do, 11.04.2013 Di, 16.04.2013 Do, 18.04.2013 Di, 23.04.2013 Do, 25.04.2013 Di, 30.04.2013 Do, 02.05.2013 Infoabend Der Berliner Börsenkreis stellt sich vor Kann die EZB alles

Mehr

Übersicht. Thema der Veranstaltung

Übersicht. Thema der Veranstaltung Übersicht Datum Datum Do, 17.10.2013, Sa, 19.10.2013 09:30-17:00 Uhr, bbc Berlin Di, 22.10.2013, Do, 24.10.2013, Di, 29.10.2013, Do, 31.10.2013, Di, 05.11.2013 19:00 Uhr, BBK Büro Do, 07.11.2013, Do, 14.11.2013,

Mehr

Veranstaltungen im Sommersemester 2014

Veranstaltungen im Sommersemester 2014 Veranstaltungen im Sommersemester 2014 Datum Thema der Veranstaltung Di. 01.04.2014, 19:00 Uhr Di. 08.04.2014, 18:00 Uhr, Raum MA 043 Di. 15.04.2014, 18:00 Uhr, Raum MA 043 Do. 17.04.2014, 18:00 Uhr, Raum

Mehr

Die Welt der nachhaltigen Geldanlagen

Die Welt der nachhaltigen Geldanlagen Consulting Rating & Controlling Research Education Die Welt der nachhaltigen Geldanlagen Weiterbildung in Liechtenstein Kursprogramm und Kurstermine für 2012 Nachhaltige Geldanlagen am Puls der Zeit (1/2)

Mehr

News. Liebe Mitgliedsvereine, Leserinnen und Leser,

News. Liebe Mitgliedsvereine, Leserinnen und Leser, News Informationen für BVH-Mitgliedsvereine, deren Mitglieder und alle Interessierten 28.Mai 2008 Liebe Mitgliedsvereine, Leserinnen und Leser, auch in diesem Jahr bieten wir euch wieder viele spannende

Mehr

Credit Suisse (Deutschland) AG Unternehmer-Beratung. Fallstudie - Strategische Unternehmensführung

Credit Suisse (Deutschland) AG Unternehmer-Beratung. Fallstudie - Strategische Unternehmensführung Unternehmer-Beratung Fallstudie - Strategische Unternehmensführung Fakultät der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Universität Hamburg Hamburg, den 12. April 2011 Inhaltsverzeichnis 1. Credit Suisse

Mehr

Universität St.Gallen

Universität St.Gallen 44_53303_Fit_for_Finance_44_53303_Fit_for_Finance 14.10.14 14:04 Seite 3 Schweizerisches Institut für Banken und Finanzen Universität St.Gallen Vortragsreihe unter der Leitung von Prof. Dr. Manuel Ammann

Mehr

Inhalt. Werte Leitbild Struktur AGATHON INVEST AGATHON CAPITAL Partner Personen Kontaktdaten Disclaimer

Inhalt. Werte Leitbild Struktur AGATHON INVEST AGATHON CAPITAL Partner Personen Kontaktdaten Disclaimer Präsentation Inhalt Werte Leitbild Struktur AGATHON INVEST AGATHON CAPITAL Partner Personen Kontaktdaten Disclaimer 2010 AGATHON UNTERNEHMENSGRUPPE Folie 2 Werte Das altgriechische Wort agáthon steht für

Mehr

Veranstaltungskalender

Veranstaltungskalender Veranstaltungskalender Wintersemester 2014/15 Veranstaltungen im Wintersemester 2014/15 Datum Thema der Veranstaltung Di. 21.10.2014, 19:00 Uhr, Cafe Anna Koschke Do. 23.10.2014, 19:00 Uhr, HU, Raum 203

Mehr

INVESTIEREN IN TURBULENTEN ZEITEN

INVESTIEREN IN TURBULENTEN ZEITEN Auftaktveranstaltung INVESTIEREN IN TURBULENTEN ZEITEN 1. Jahrestagung des Hamburg Financial Research Center (HFRC), 25. November 2015 INVESTIEREN IN TURBULENTEN ZEITEN Am 25. November 2015 veranstaltet

Mehr

Arbeitskreis Börse. Campus meets business. Studenten der Universität Mainz e.v. Referenten: Klaus Römer Lars Scheuer Sascha Wolf

Arbeitskreis Börse. Campus meets business. Studenten der Universität Mainz e.v. Referenten: Klaus Römer Lars Scheuer Sascha Wolf Arbeitskreis Börse Studenten der Universität Mainz e.v. Campus meets business Referenten: Klaus Römer Lars Scheuer Sascha Wolf Agenda Wer sind wir? Was ist unser Konzept? Fachvorträge AKB Trading Club

Mehr

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08 Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets Risikowarnung 2 Unsere Produkte beinhalten Verlustrisiken und sind nur für erfahrene und risikobereite Anleger geeignet. Beim Trading Account können

Mehr

Mögliche Beschäftigungsformen: http://www.migration.gv.at/de/leben-und-arbeiten-in-oesterreich/arbeiten/ beschaeftigungsformen.

Mögliche Beschäftigungsformen: http://www.migration.gv.at/de/leben-und-arbeiten-in-oesterreich/arbeiten/ beschaeftigungsformen. Matura - und jetzt? Die Matura ist ein Meilenstein deines Lebens. Danach hast du ganz unterschiedliche Richtungen, für die du dich entscheiden kannst. Dieser Workshop bietet dir die Möglichkeit, dich auf

Mehr

Jung, Kreativ, Dynamisch

Jung, Kreativ, Dynamisch -h Jung, Kreativ, Dynamisch Die Studentische Unternehmensberatung Osnabrück Vorwort Liebe Studentinnen und Studenten, ich begrüße euch recht herzlich im Namen von StudenTop e.v., der studentischen Unternehmensberatung

Mehr

Einladung. Gesunkene Zinsen, beständige Ertragsziele: Trends und Lösungen im aktuellen Marktumfeld. Towers Watson Business Breakfasts

Einladung. Gesunkene Zinsen, beständige Ertragsziele: Trends und Lösungen im aktuellen Marktumfeld. Towers Watson Business Breakfasts Einladung Gesunkene Zinsen, beständige Ertragsziele: Trends und Lösungen im aktuellen Marktumfeld Towers Watson Business Breakfasts Am Mittwoch, den 10. Juni 2015, in Düsseldorf Am Freitag, den 12. Juni

Mehr

STADTTEILSCHULE RICHARD-LINDE-WEG

STADTTEILSCHULE RICHARD-LINDE-WEG Profilklasse Berufsmanagement Die Schülerinnen und Schüler, die dieses Profil wählen, bekommen am Profiltag einen intensiven Einblick in die Berufswelt. Dieser besteht aus einem praktischen und einem theoretischen

Mehr

Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier. Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier. Einladung zu den kommenden Veranstaltungen Werte Mitglieder, nunmehr laufen schon die Planungen für den September bei uns auf Hochtouren!

Mehr

Kurskorrektur an den Rohstoffmärkten wie geht der Trend weiter?

Kurskorrektur an den Rohstoffmärkten wie geht der Trend weiter? Kurskorrektur an den Rohstoffmärkten wie geht der Trend weiter? Andreas Grünewald München, 08. November 2008 Dieses Handout sowie der zugehörige Vortrag sind sorgfältig erarbeitet. Der Münchner Investment

Mehr

Finance and Accounting - Masterstudium

Finance and Accounting - Masterstudium Finance and Accounting - Masterstudium Ziele des Masterstudiums Finance & Accounting Ziel des Masterstudiums "Finance and Accounting" ist, vertiefendes Wissen sowohl im Bereich Finance als auch im Bereich

Mehr

3. Suchen Sie von 5 bekannten Unternehmen die Wertpapier-Kennnummer der Aktie am Börsenplatz Frankfurt/Main heraus

3. Suchen Sie von 5 bekannten Unternehmen die Wertpapier-Kennnummer der Aktie am Börsenplatz Frankfurt/Main heraus AB2 Grundlegende Fachbegriffe - Themengebiet: Grundlegende Fachbegriffe (Text vorlesen oder aktuelles Chart mit dem DAX auflegen.) In den Medien werden tagtäglich neueste Infos zum DAX und zur Börse verbreitet.

Mehr

Vorstellung Vertiefungsfach Geld und internationale Finanzwirtschaft. Prof. Dr. Stefan Eichler und Prof. Dr. Steffen Meyer (www.gif.uni-hannover.

Vorstellung Vertiefungsfach Geld und internationale Finanzwirtschaft. Prof. Dr. Stefan Eichler und Prof. Dr. Steffen Meyer (www.gif.uni-hannover. Vorstellung Vertiefungsfach Geld und internationale Finanzwirtschaft Prof. Dr. Stefan Eichler und Prof. Dr. Steffen Meyer (www.gif.uni-hannover.de) Relevanz und Aktualität des Fachs Geld und internationale

Mehr

ELSA-DEUTSCHLAND E.V. AUSSCHREIBUNG DIREKTOREN 2014/15

ELSA-DEUTSCHLAND E.V. AUSSCHREIBUNG DIREKTOREN 2014/15 ELSA-DEUTSCHLAND E.V. AUSSCHREIBUNG DIREKTOREN 2014/15 6. AUGUST 2014 DIREKTORIUM DES BUNDESVORSTANDS 2014/2015 EINE EINLEITUNG LIEBE INTERESSIERTE, ZUR VERSTÄRKUNG DES VOLLZEITARBEITENDEN BUNDESVORSTANDES

Mehr

Es gibt nur eins, was auf Dauer teurer ist als Bildung: keine Bildung.

Es gibt nur eins, was auf Dauer teurer ist als Bildung: keine Bildung. Es gibt nur eins, was auf Dauer teurer ist als Bildung: keine Bildung. John F. Kennedy DER VEREIN Der Akademische Börsenverein Göttingen e.v. (ABVG) wurde 1995 an der Georg-August- Universität Göttingen

Mehr

Neues Investmentbarometer von Citigroup und TNS Infratest. Quartalsweise Anlegerbefragung zur Stimmung an den Finanzmärkten

Neues Investmentbarometer von Citigroup und TNS Infratest. Quartalsweise Anlegerbefragung zur Stimmung an den Finanzmärkten PRESSEMITTEILUNG Neues Investmentbarometer von Citigroup und TNS Infratest Quartalsweise Anlegerbefragung zur Stimmung an den Finanzmärkten Direkte Vergleiche von privaten Anlegern und professionellen

Mehr

Der Weg zum Wintersportübungsleiter

Der Weg zum Wintersportübungsleiter Der Weg zum Wintersportübungsleiter im Breitensport hat der Bayerische Skiverband satzungsgemäß den Auftrag, den Skisport in seiner gesamten Vielfalt und all seinen Facetten zu fördern. Dieser Herausforderung

Mehr

Inhalt des Seminars: WS 2012/13

Inhalt des Seminars: WS 2012/13 WS 2012/13 500 016 Seminar zur Speziellen BWL Finanzmärkte und Finanzdienstleistungen: "Unternehmensfinanzierung und Finanzmarktökonomie" Prof. Dr. Wilfried Stadler Prof. Dr. Claudia B. Wöhle Fachbereich

Mehr

Münsteraner Börsenparkett e. V.

Münsteraner Börsenparkett e. V. Münsteraner Börsenparkett e. V. im Sommersemester 2011 Münsteraner Börsenparkett e. V.!! Universitätsstraße 14-16!! 48143 Münster!! Vereinsregister VR 3770 Im Folgenden finden Sie Berichte zu ausgewählten

Mehr

Schwerpunkt Finanzen und Versicherung

Schwerpunkt Finanzen und Versicherung Schwerpunkt Finanzen und Versicherung Prof. Dr. Alexander Szimayer Lehrstuhl für Derivate Informationsveranstaltung zur Schwerpunktwahl im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Hamburg, 16. Mai

Mehr

Schwerpunkt Finanzen und Versicherung

Schwerpunkt Finanzen und Versicherung Schwerpunkt Finanzen und Versicherung Prof. Dr. Alexander Szimayer Lehrstuhl für Derivate Vorstellung der Schwerpunkte im Master-Studiengang Hamburg, 14. Oktober 2013 14.10.2013 Schwerpunkt Finanzen und

Mehr

Einladung. Geänderte Rahmenbedingungen, neue Spielregeln Erträge sichern, neue Chancen nutzen! Towers Watson Business Breakfast

Einladung. Geänderte Rahmenbedingungen, neue Spielregeln Erträge sichern, neue Chancen nutzen! Towers Watson Business Breakfast Einladung Geänderte Rahmenbedingungen, neue Spielregeln Erträge sichern, neue Chancen nutzen! Towers Watson Business Breakfast Am Dienstag, den 24. Juni 2014, in München Am Mittwoch, den 25 Juni 2014,

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Entwicklung Vereinsmitglieder

Entwicklung Vereinsmitglieder ALUHH-Newsletter 02/2016 1000 Entwicklung Vereinsmitglieder 900 800 700 600 500 400 300 200 100 0 2011 2012 2013 2014 2015 2016 Neues aus dem Verein Wir wollen dieses Jahr die 1.000 knacken das schaffen

Mehr

innen des Newsletters,

innen des Newsletters, NEWSLETTER 9 / 2014 Nicola Furkert/pixelio.de Liebe Abonnent_inn innen des Newsletters, Um Sie als Studierende und Absolvent_innen der Universität Hildesheim bei der beruflichen Entscheidungsfindung und

Mehr

Studentischer Arbeitskreis der Deutschen Management Gesellschaft AKADEMIE CONSULTING. Wintersemester 2010/2011

Studentischer Arbeitskreis der Deutschen Management Gesellschaft AKADEMIE CONSULTING. Wintersemester 2010/2011 Studentischer Arbeitskreis der Deutschen Management Gesellschaft AKADEMIE CONSULTING Wintersemester 2010/2011 Deutsche Management Gesellschaft Was ist die DMG? Wir sind eine studentische Initiative, die

Mehr

für Unternehmerfamilien Wie Sie strukturiert Privatvermögen aufbauen Wie ein Musterportfolio aussehen könnte Wie Sie häufige Anlagefehler vermeiden

für Unternehmerfamilien Wie Sie strukturiert Privatvermögen aufbauen Wie ein Musterportfolio aussehen könnte Wie Sie häufige Anlagefehler vermeiden Vermögensplanung für Unternehmerfamilien Wie Sie strukturiert Privatvermögen aufbauen Wie ein Musterportfolio aussehen könnte Wie Sie häufige Anlagefehler vermeiden» Unternehmer-Seminar 17. Februar 2016

Mehr

Forex Strategie für binäre Optionen Theorie und Praxis

Forex Strategie für binäre Optionen Theorie und Praxis Forex Strategie für binäre Optionen Theorie und Praxis 2012 Erste Auflage Inhalt 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. Vorwort Was sind binäre Optionen? Strategie Praxis Zusammenfassung Schlusswort Risikohinweis Vorwort

Mehr

AAA Asset Allocation Advice GmbH Rück- und Ausblick Q3 2011. Für die Investoren, Kunden und eingeladenen Gäste der Berater

AAA Asset Allocation Advice GmbH Rück- und Ausblick Q3 2011. Für die Investoren, Kunden und eingeladenen Gäste der Berater AAA Asset Allocation Advice GmbH Rück- und Ausblick Q3 2011 Für die Investoren, Kunden und eingeladenen Gäste der Berater Erfolgsfaktoren, die unser Handeln bestimmen Unabhängigkeit Bei der Analyse von

Mehr

Programm Career Service Sommersemester 2014

Programm Career Service Sommersemester 2014 Programm Career Service Sommersemester 2014 Kurs Datum Uhrzeit Pers. (max.) Mut zur Messe Vorbereitung auf die SKB; im Anschluss Bewerbungsmappen- Check Karriere Brunch ENGINEERING In die Zukunft denken

Mehr

Präsentationsmappe DELTA COACHING

Präsentationsmappe DELTA COACHING Präsentationsmappe DELTA ASSET MANAGEMENT DELTA Coaching GmbH Zämattlistrasse 2d Postfach 53 CH-6318 Walchwil/ZG Tel +41 41 758 00 80 Fax +41 41 758 00 88 www.deltacoaching.ch Geschäftsführer: Gerd Lehner,

Mehr

Sommersemester 2015. Gaststudium an der Universität Jena

Sommersemester 2015. Gaststudium an der Universität Jena Sommersemester 2015 Gaststudium an der Universität Jena Termine im Sommersemester 2015 Semester: 1. April 2015 30. September 2015 Vorlesungszeit: 13. April 2015 17. Juli 2015 Die Universität ist an diesen

Mehr

Partner für Substanz, Werterhalt und Investmenterfolg

Partner für Substanz, Werterhalt und Investmenterfolg Partner für Substanz, Werterhalt und Investmenterfolg Es kommt nicht darauf an, die Zukunft vorherzusagen, sondern auf die Zukunft vorbereitet zu sein... Perikles, 493 429 v. Chr. Wir sind da, wo Ihnen

Mehr

NEXT GENERATION AT WORK Klub der Nachfolger

NEXT GENERATION AT WORK Klub der Nachfolger NEXT GENERATION AT WORK Klub der Nachfolger CONSTANTIN BUSCHMANN Sonderbeauftragter für den KLUB DER NACHFOLGER»Wir sind ein Netzwerk von Freunden, die eines gemeinsam haben: Wir sind Nachfolger im elterlichen

Mehr

SQ KAUFKRAFT-STRATEGIEZERTIFIKAT. Eine Lösung für das Spannungsfeld von Inflation und Deflation

SQ KAUFKRAFT-STRATEGIEZERTIFIKAT. Eine Lösung für das Spannungsfeld von Inflation und Deflation SQ KAUFKRAFT-STRATEGIEZERTIFIKAT Eine Lösung für das Spannungsfeld von Inflation und Deflation Berlin, den 10. August 2012 Ausgangsituation am Kapitalmarkt Von den beiden ökonomischen Phänomenen Inflation

Mehr

Experts Investment-Training

Experts Investment-Training planspiel PlanSpiel Financial Experts Investment-Training Financial Experts illkommen Beim planspiel PlanSpiel Das integrierte Computerplanspiel führt die Teilnehmer durch einen Konjunkturzyklus, bei dem

Mehr

private banking magazin: Welche Fondskategorien decken Sie mit ihrem Team ab?

private banking magazin: Welche Fondskategorien decken Sie mit ihrem Team ab? Fondsselekteure, Teil 2: Hauck & Aufhäuser Darum setzen wir auf Fondsboutiquen Wie arbeiten Dachfondsmanager und andere Fondsselekteure? Und wie sehen Sie die Entwicklung an den Aktien- und Fondsmärkten?

Mehr

SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse

SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse Presseinformation SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse Saarbrücken, 12.11.2009. Die Landesbank Saar (SaarLB) und die Hamburger Berenberg Bank arbeiten

Mehr

Seminar Operations Management (MW10.4) Anmerkungen folgen

Seminar Operations Management (MW10.4) Anmerkungen folgen Seminar Operations Management (MW10.4) Anmerkungen folgen Seminar Finance, Capital Markets & Risk (MW 12.5) Professor Dr. W. Kürsten Rationale Entscheidungen unter Risiko: Traditionelle Ansätze und moderne

Mehr

Circle of Excellence in Marketing

Circle of Excellence in Marketing Circle of Excellence in Marketing Ausschreibung für 2012/2013 CEM Circle of Excellence in Marketing 1-jähriges Programm für herausragende Studierende, die großes Interesse an Marketingfragestellungen haben"

Mehr

CONQUEST Behavioral Finance Aktien AMI-Fonds

CONQUEST Behavioral Finance Aktien AMI-Fonds Q Behavioral Finance Aktien AMI-Fonds () Angewandte Behavioral Finance Dr. Conrad Mattern 1 Q Verknüpft innovative Behavioral Finance-Ansätze mit traditionellen Methoden Legt großen Wert auf enge Verbindung

Mehr

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an das Akademische Auslandsamt Ihrer Hochschule oder an studierende@bw-stipendium.de. 10.2014 03.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an das Akademische Auslandsamt Ihrer Hochschule oder an studierende@bw-stipendium.de. 10.2014 03. BADEN-WÜRTTEMBERG-STIPENDIUM FÜR STUDIERENDE ERFAHRUNGSBERICHT Bitte stellen Sie Ihren Bericht spätestens 4 Wochen nach Ende Ihres Stipendienaufenthalts in Ihrem persönlichen Profil in das Onlineportal

Mehr

Börsen in Theorie und Praxis. Börsenwelt:

Börsen in Theorie und Praxis. Börsenwelt: Börsen in Theorie und Praxis Börsenwelt: Einführung Aktienanalyse 29. Oktober 2010 1 Die Risiken der Aktienanlage KAPITALMARKT ist ein RISIKO- und KAPITALMARKT Überlassung von KAPITAL geht stets einher

Mehr

vermögen aufbauen ver mögen aufbauen ver

vermögen aufbauen ver mögen aufbauen ver vermögen vermögen aufbauen ver mögen aufbauen ver halten ver mehren vermehren 1 vermögen aufbauen vermögen aufbauen ver halten ver mehren ver mehren 1a Beginn Vermögensstart Berufsstart Mögliche Vermögensplanung

Mehr

Einladung. Investieren im Niedrigzinsumfeld Squeezing out More Juice

Einladung. Investieren im Niedrigzinsumfeld Squeezing out More Juice Einladung Investieren im Niedrigzinsumfeld Squeezing out More Juice Am Mittwoch, den 19. Juni 2013, in München Am Donnerstag, den 20. Juni 2013, in Köln und Frankfurt Sehr geehrte Damen und Herren, das

Mehr

gemeinsam sind wir artig groß aber nicht www.unternehmerinnen-netzwerk.at

gemeinsam sind wir artig groß aber nicht www.unternehmerinnen-netzwerk.at gemeinsam sind wir groß aber nicht artig www.unternehmerinnen-netzwerk.at erfolgsgeschichte Die 3 Säulen für den Erfolg unserer Mitglieder im Unternehmerinnen-Netzwerk: Gute Ideen, wertvolle Kontakte,

Mehr

Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung zum Aufbaustudiengang Controller/in (VWA)

Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung zum Aufbaustudiengang Controller/in (VWA) Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung zum Aufbaustudiengang Controller/in (VWA) Studieninhalte: 1. Semester Grundlagen des Controlling Grundlagen des Controlling: Insbesondere der Aufbau von

Mehr

28.06.2014 CAMPUS WESTEND GOETHE-UNIVERSITÄT FRANKFURT AM MAIN JETZT DABEI SEIN!

28.06.2014 CAMPUS WESTEND GOETHE-UNIVERSITÄT FRANKFURT AM MAIN JETZT DABEI SEIN! 28.06.2014 CAMPUS WESTEND GOETHE-UNIVERSITÄT FRANKFURT AM MAIN JETZT DABEI SEIN! LZ KARRIERETAG Am 28.06.2014 starten Sie durch: Auf dem LZ Karrieretag, der Recruiting-Veranstaltung speziell für die Konsumgüterbranche,

Mehr

Sechster Netzwerkanlass. Das neue Pflichtenheft Nach der Krise ist vor dem Aufschwung

Sechster Netzwerkanlass. Das neue Pflichtenheft Nach der Krise ist vor dem Aufschwung Sechster Netzwerkanlass Das neue Pflichtenheft Nach der Krise ist vor dem Aufschwung 15. März 2011 Liebe Netzwerk-Teilnehmerinnen Nach der Krise ist vor dem Aufschwung : Dieses Thema wollen wir in Zusammenarbeit

Mehr

Newsletter März 2014. Inhalt. Rückblick Februar 2014. Bekanntmachungen. Events im März 2014. Kontakt. Liebe ELSAner,

Newsletter März 2014. Inhalt. Rückblick Februar 2014. Bekanntmachungen. Events im März 2014. Kontakt. Liebe ELSAner, Newsletter März 2014 Liebe ELSAner, wie bereits angekündigt gestaltete sich der Februar bei ELSA Frankfurt am Main e.v. etwas ruhiger, damit sich alle auf die Klausurvorbereitung konzentrieren konnten.

Mehr

OKTOBER 15. Radio Unerhört Marburg

OKTOBER 15. Radio Unerhört Marburg OKTOBER 15 Radio Unerhört Marburg Inhalt Editorial/ Infos... 3 Radioprogramm... 4 15 Refugee Radio Network.... 4 Klassik rund herum.... 7 Praktika bei RUM... 8-9 Parkinsongs, Unerhört live.... 11 SammelsuriRUM....

Mehr

Warum indexiert anlegen?

Warum indexiert anlegen? Warum indexiert anlegen? Hinder Asset Management AG Fon +41 44 208 24 24 info@hinder-asset.ch Beethovenstrasse 3, CH-8002 Zürich Fax +41 44 208 24 25 www.hinder-asset.ch «What's the point of looking for

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

Inhaltsverzeichnis SEITE 1. Der User Guide in drei Schritten 2. Erste Schritte 2. Wieviel habe ich gearbeitet verdient? 5

Inhaltsverzeichnis SEITE 1. Der User Guide in drei Schritten 2. Erste Schritte 2. Wieviel habe ich gearbeitet verdient? 5 Inhaltsverzeichnis Der User Guide in drei Schritten 2 Erste Schritte 2 Wieviel habe ich gearbeitet verdient? 5 Verwaltung meines eigenen Kontos 6 SEITE 1 Allgemeines Dieses Benutzerhandbuch erklärt die

Mehr

Investieren mit dem MÜNCHNER INVESTMENT CLUB

Investieren mit dem MÜNCHNER INVESTMENT CLUB Investieren mit dem MÜNCHNER INVESTMENT CLUB Dieses Handout sowie der zugehörige Vortrag sind sorgfältig erarbeitet. Der Münchner Investment Club (MIC) sowie der Referent übernehmen jedoch keine Gewähr

Mehr

Personalmarke,ngkongress 2012

Personalmarke,ngkongress 2012 Was erwarten Studenten von Unternehmen? Personalmarke,ngkongress 2012 Referenten Saskia Koch, Bundesvorstand MARKET TEAM e.v. Dominik Hauer, Vorstandsvorsitzender - StuJgart e.v. Agenda 1. Umfrageteilnehmer

Mehr

Private Equity meets M&A 4. SpeedDating von BM&A und BVK. Donnerstag, 25. Juni 2015, FAZ-Gebäude, Raum Pagode, Hellerhofstraße 9, 60327 Frankfurt

Private Equity meets M&A 4. SpeedDating von BM&A und BVK. Donnerstag, 25. Juni 2015, FAZ-Gebäude, Raum Pagode, Hellerhofstraße 9, 60327 Frankfurt Private Equity meets M&A 4. SpeedDating von BM&A und BVK Donnerstag, 25. Juni 2015, FAZ-Gebäude, Raum Pagode, Hellerhofstraße 9, 60327 Frankfurt Private Equity meets M&A 4. SpeedDating in Frankfurt am

Mehr

1. Aktuelles Neue Organisationsstruktur

1. Aktuelles Neue Organisationsstruktur Ausgabe 02/2014 Liebe Studierende, Lehrbeauftragte, Professoren und Mitarbeiter der Fakultät Wirtschaftswissenschaften, liebe Interessierte, vor wenigen Wochen sind wir in ein neues Wintersemester gestartet.

Mehr

Ihr Partner für werthaltige Private Equity Investments mit hohem Potenzial.

Ihr Partner für werthaltige Private Equity Investments mit hohem Potenzial. Ihr Partner für werthaltige Private Equity Investments mit hohem Potenzial. INTELLIGENTE INVESTITION Die New Value AG wurde im Mai 2000 als Holding- Gesellschaft nach schweizerischem Recht mit Sitz in

Mehr

Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW)

Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW) Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW) II I 1 1 Referenten Christina Arend Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg Dirk Maass Investitionsbank

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Monatsbericht 31. Oktober 2015 D3RS WELT AMI. www.bv-vermoegen.de 2

Monatsbericht 31. Oktober 2015 D3RS WELT AMI. www.bv-vermoegen.de 2 D3RS Welt AMI Monatsbericht 31. Oktober 2015 D3RS WELT AMI www.bv-vermoegen.de 2 D3RS Welt AMI Anlegen mit System Vorstellung Investmentphilosophie Portfoliostruktur Anlageausschuss www.bv-vermoegen.de

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading Grundlagen und Allgemeines zu CFDs Der CFD-Handel im Überblick CFDs (Contracts for Difference) sind mittlerweile aus der Börsenwelt

Mehr

Vermögensverwalterin im Interview Frauen haben oft ein besseres Händchen

Vermögensverwalterin im Interview Frauen haben oft ein besseres Händchen Vermögensverwalterin im Interview Frauen haben oft ein besseres Händchen von Jessica Schwarzer 19.04.2014 Wo kommt die Rendite her? Diese Frage treibt konservative Anleger und ihre Berater um. Vermögensverwalterin

Mehr

Workshop Blühende Landschaft Seminar für NBL-Mitarbeiter und Referenten auf Gut Hohenberg

Workshop Blühende Landschaft Seminar für NBL-Mitarbeiter und Referenten auf Gut Hohenberg Workshop Blühende Landschaft Seminar für NBL-Mitarbeiter und Referenten auf Gut Hohenberg Liebe Freunde und NetzwerkerInnen der Blühenden Landschaft, der Termin unseres NBL-Referenten-Workshops "Blühende

Mehr

Weiterbildung mit Erfolg 2014 /15

Weiterbildung mit Erfolg 2014 /15 Weiterbildung mit Erfolg 2014 /15 Karfreitstraße 6 9020 Klagenfurt Liebe Weiterbildungsinteressierte! Liebe Studierende! Das Bildungsforum bietet Ihnen Seminare und Lehrgänge an, die berufsbegleitend geplant

Mehr

Unternehmensphilosophie und Historie

Unternehmensphilosophie und Historie Wir erhalten Werte. Unternehmensphilosophie und Historie Angetrieben von dem Wunsch, für unsere Anleger Investmentideen ohne Konzernvorgaben umzusetzen, gründeten wir im Jahr 2007 die RP Rheinische Portfolio

Mehr

Programm des T.P.Z. 2014. 21. und 22. November 2014

Programm des T.P.Z. 2014. 21. und 22. November 2014 Programm des T.P.Z. 2014 Generation Y: Erfolg & Glück zugleich - die 21. und 22. November 2014 Training. Prais. Zukunft. Eine Veranstaltung von Bodensee Consulting e.v. 1 Uhrzeit Programm Freitag, 21.11

Mehr

RENDITEVORTEILE ZU NUTZEN.

RENDITEVORTEILE ZU NUTZEN. ILFT ILFT RENDITEVORTEILE ZU NUTZEN. HDI Die richtige HEADLINE Strategie TITEL für Fondspolicen. DOLOR. HDI Subline Titel ipsum dolor sit amet. Investment Top Mix Strategie Plus www.hdi.de/intelligentes-investment

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading. FinanzBuch Verlag

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading. FinanzBuch Verlag Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading FinanzBuch Verlag Inhaltsverzeichnis Vorwort... 9 Grundlagen und Allgemeines zu CFDs... 13 Der CFD-Handel im Überblick... 13 Historie

Mehr

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Mini Futures Futures Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Investment Banking Vontobel Mini Futures mit minimalem Einsatz Maximales erreichen Anlegern, die das Auf und Ab der Märkte in attraktive

Mehr

Fact Sheet und Positionsprofil

Fact Sheet und Positionsprofil www.promerit.com Fact Sheet und Positionsprofil Moderner Personalberater m/w Level Managing Consultant für Executive Search / Search Promerit Personalberatung AG Inhalt Das Unternehmen Das Umfeld Die Funktion

Mehr

Informationsveranstaltung Master Wiwi. Major: Finance. Prof. Dr. Marcel Prokopczuk, CFA Institut für Finanzmarkttheorie

Informationsveranstaltung Master Wiwi. Major: Finance. Prof. Dr. Marcel Prokopczuk, CFA Institut für Finanzmarkttheorie Informationsveranstaltung Master Wiwi Major: Finance Prof. Dr. Marcel Prokopczuk, CFA Institut für Finanzmarkttheorie Beteiligte Institute am Major Finance Institut für Banken und Finanzierung Institut

Mehr

Virtueller Roundtable: Alternative Investments Chancen und Risiken

Virtueller Roundtable: Alternative Investments Chancen und Risiken Virtueller Roundtable: Alternative Investments Chancen und Risiken Teilnehmer: Organisation: Önder Ciftci ABN AMRO BANK N.V. Moderation und Einführung in das Thema: Peter Alex, Bundesverband Alternative

Mehr

Informationen zur Erstkommunion 2016

Informationen zur Erstkommunion 2016 Lasset die Kinder zu mir kommen! Informationen zur Erstkommunion 2016 Liebe Eltern! Mit der Taufe wurde Ihr Kind in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen. Bei der Erstkommunion empfängt Ihr Kind zum

Mehr

Ganztagesschule 2015/ 2016. Kursangebote für die Klassen 5 und 6. gemeinsam leben & lernen Realschule Oberesslingen

Ganztagesschule 2015/ 2016. Kursangebote für die Klassen 5 und 6. gemeinsam leben & lernen Realschule Oberesslingen Ganztagesschule 2015/ 2016 Kursangebote für die Klassen 5 und 6 GTS-Freizeit Erledige hier selbstständig deine Matheaufgaben, lerne Englischvokabeln oder schmökere in einem Buch. Vielleicht spielst du

Mehr

1.Unterschied: Die Übungen sind nicht von deinem Mathe-Lehrer...

1.Unterschied: Die Übungen sind nicht von deinem Mathe-Lehrer... mit den Spezialkursen so funktioniert es! Liebe Schülerinnen und Schüler, wenn ihr jetzt sagt: Mathe üben mit dem PC? Cool, wie funktioniert das denn? dann seid ihr hier im Mathe-Online-Center genau richtig.

Mehr

Das erwartet dich im Vortrag: Basisinformationen zu Anschreiben Lebenslauf Versand Bewerbungsgespräch Probezeit (= 2. Bewerbungs-/Bewährungsphase)

Das erwartet dich im Vortrag: Basisinformationen zu Anschreiben Lebenslauf Versand Bewerbungsgespräch Probezeit (= 2. Bewerbungs-/Bewährungsphase) Herzlich Willkommen zum Einführungsvortrag Bewerbung Das erwartet dich im Vortrag: Basisinformationen zu Anschreiben Lebenslauf Versand Bewerbungsgespräch Probezeit (= 2. Bewerbungs-/Bewährungsphase) Vorstellung

Mehr

13. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management GmbH in Frankfurt am Main

13. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management GmbH in Frankfurt am Main Presseinformation 13. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management GmbH in Frankfurt am Main Knapp 90 Teilnehmer gestalteten am 06.11.2014 erneut einen Tag des intensiven Austausches rund

Mehr

JDC PartnerForum Frühjahr 2012:

JDC PartnerForum Frühjahr 2012: am 27.03.2012 in Linz im Courtyard Linz und am 28.03.2012 in Wien im Holidy Inn Vienna South Wir lotsen Sie durch den Finanz-Dschungel. 09:00 09:30 Kaffee-Empfang 09:30 11:30 Jung, DMS & Cie.: Mag. Alexander

Mehr

80% anders: Das Diversifikator A-Z. Stand 29.1.2016

80% anders: Das Diversifikator A-Z. Stand 29.1.2016 80% anders: Das Diversifikator A-Z Stand 29.1.2016 Aktiv: Die Annahmen, die zur Aufnahme von Anlageklassen, der Selektion von Basis- Indizes, ETFs und Rebalanzierungen etc. führen werden transparent gemacht,

Mehr

Professionelle Methoden der Marktanalyse: Intermarket-Analyse, dynamische Asset Allocation und Vola basierte Stop-Platzierung

Professionelle Methoden der Marktanalyse: Intermarket-Analyse, dynamische Asset Allocation und Vola basierte Stop-Platzierung Investment & Business Days 08. bis 13. März 2016 10. März 2016 Herzlich Willkommen zum Seminar Professionelle Methoden der Marktanalyse: Intermarket-Analyse, dynamische Asset Allocation und Vola basierte

Mehr

Investmentphilosophie "Eine neue Disziplin "

Investmentphilosophie Eine neue Disziplin "Eine neue Disziplin " Die Einfachheit der Wissenschaft - Raus aus dem Elfenbeinturm Anlage-Renditen lassen sich genau, wie die Zukunft - nicht vorhersagen. Aktives Management suggeriert einen besonderen

Mehr

Family Office sucht Geldverwalter: So sucht Honestas den Manager für ihr 10-Millionen-Mandat

Family Office sucht Geldverwalter: So sucht Honestas den Manager für ihr 10-Millionen-Mandat Family Office sucht Geldverwalter: So sucht Honestas den Manager für ihr 10-Millionen-Mandat Mit der Ausschreibung eines Absolute-Return-Mandats für seinen FO Vermögensverwalterfonds in aller Öffentlichkeit

Mehr

Organisationsteam Vorwoche 2015

Organisationsteam Vorwoche 2015 An die Studienanfänger der Informatik, med. Informatik Medieninformatik und Mathematik in Medizin Und Lebenswissenschaften Im Wintersemester 2015/2016 Sektionen MINT Organisationsteam Vorwoche 2015 Ihr

Mehr

Wir denken Geldanlage zu Ende!

Wir denken Geldanlage zu Ende! Wir denken Geldanlage zu Ende! »Treffen Sie bei der Geldanlage die richtigen Entscheidungen mit einem mehrfach ausgezeichneten Coach an Ihrer Seite.«Andreas Schmidt, Geschäftsführer von LARANSA und stellvertretender

Mehr

ANALYSE VON INSTRUMENTEN DES RISIKOMANAGEMENT ZUR PREISABSICHERUNG IN DER LANDWIRTSCHAFT MIT FOKUS AUF WARENTERMINGESCHÄFTE UND PREISVERSICHERUNG

ANALYSE VON INSTRUMENTEN DES RISIKOMANAGEMENT ZUR PREISABSICHERUNG IN DER LANDWIRTSCHAFT MIT FOKUS AUF WARENTERMINGESCHÄFTE UND PREISVERSICHERUNG ANALYSE VON INSTRUMENTEN DES RISIKOMANAGEMENT ZUR PREISABSICHERUNG IN DER LANDWIRTSCHAFT MIT FOKUS AUF WARENTERMINGESCHÄFTE UND PREISVERSICHERUNG DIPLOMARBEIT am Lehrstuhl für Volkswirtschaft mit Schwerpunkt

Mehr

Vorname Nachname p.a. Nachname 1. Straße Hausnummer PLZ Wohnort Telefonnummer/Mobil E-Mail-Adresse

Vorname Nachname p.a. Nachname 1. Straße Hausnummer PLZ Wohnort Telefonnummer/Mobil E-Mail-Adresse Vorname Nachname p.a. Nachname 1 Straße Hausnummer PLZ Wohnort Telefonnummer/Mobil E-Mail-Adresse Firma 2 Ansprechpartner Straße und Hausnummer Postfach und Postfachnummer PLZ Ort 3 Ort, Datum Betreff

Mehr

Regionale Investments für regionale Investoren

Regionale Investments für regionale Investoren Regionale Investments für regionale Investoren Anlage in geschlossenen Immobilienfonds Kontinuität und Sicherheit für Ihr Depot Immobilien gelten von jeher als solide Investition mit geringem spekulativem

Mehr