Inhaltsverzeichnis Kurzbeschreibung des Vorhabens mit Angaben über Standort, Art und Umfang sowie Bedarf an Grund und Boden...

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsverzeichnis. 1.3. Kurzbeschreibung des Vorhabens mit Angaben über Standort, Art und Umfang sowie Bedarf an Grund und Boden..."

Transkript

1 Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDLAGEN Veranlassung Methodik der Umweltverträglichkeitsuntersuchung Aufbau der Unterlagen Durchführung der Umweltverträglichkeitsuntersuchung Kurzbeschreibung des Vorhabens mit Angaben über Standort, Art und Umfang sowie Bedarf an Grund und Boden Standortkurzbeschreibung UNTERSUCHUNGSRAHMEN Räumlicher Untersuchungsrahmen Inhaltlicher Untersuchungsrahmen Zeitlicher Untersuchungsrahmen BESCHREIBUNG DER UMWELT UND IHRER BESTANDTEILE (SCHUTZGÜTER) IM IST-ZUSTAND UND ERMITTLUNG IHRER SCHUTZWÜRDIGKEIT (BEDEUTUNG, EMPFINDLICHKEIT) Hinweise zur Methodik Schutzgut Mensch Wohn- und Wohnumfeldfunktion Ziele und Erfordernisse des Raumordnungsprogramms (RROP) Mecklenburgische Seenplatte Ziele und Grundsätze des Landesraumentwicklungsprogramms M-V Erholungsfunktion Freiraumpotenzial Zusammenfassende Bewertung Schutzgut Arten und Lebensräume Schutzgebiete gemäß LNatG M-V Floristische und faunistische Kartierung Zusammenfassende Bewertung...60 I

2 3.4. Schutzgut Landschaft Zusammenfassende Bewertung Schutzgut Boden Zusammenfassende Bewertung Schutzgut Wasser Oberflächenwasserpotenzial Grundwasserpotenzial Zusammenfassende Bewertung Schutzgut Klima/Luft Zusammenfassende Bewertung Schutzgut Kulturgüter und sonstige Sachgüter Gesamtbewertung der Schutzwürdigkeit der Landschaft...95 II

3 1. Grundlagen 1.1. Veranlassung Der Vorhabensträger, die Schweinezucht Alt Tellin GmbH, mit Sitz in der Fienerstraße 1 in Gladau beabsichtigt die Errichtung und den Betrieb einer Anlage zum Halten von Tierplätzen Sauen einschließlich dazugehöriger Absatzferkel und einer Biogasanlage zur Vergärung nachwachsender Rohstoffe (NaWaRo) für die Erzeugung von Strom und Wärme durch die Verbrennung von Biogas. Ebenfalls sind Lagerbehälter für ausgegorene Biogasgülle geplant, um die nach TA Luft geforderte Mindestlagerdauer von 6 Monaten zu gewährleisten. Standort des Vorhabens: Landkreis: Demmin Gemeinde: Alt Tellin Gemarkung: Siedenbüssow Flur: 1 Flurstücke: 62 bis 64, 69/4, 69/5, 70 Die geplante Gesamtanlage besteht aus folgenden Anlagenteilen, Nebeneinrichtungen bzw. Betriebseinheiten: Anlage zum Halten von Sauen und den dazugehörigen Absatzferkeln: - 3 Ställe mit Sozialtrakt - Nebeneinrichtungen - 1 Feuerlöschwasserteich von m³ Fassungsvermögen - 1 Kleinkläranlage - 1 Futterhaus - 1 Futtersilo (überdacht) - Verkehrsflächen, PKW-Stellplätze und Waschplatz - 7 Lagerbehälter (mit Foliendach abgedeckt) für ausgegorene Biogasgülle mit je m³ Lagerkapazität, insgesamt m³ Lagerkapazität - 1 Lagerbehälter für Abwasser aus der Abluftreinigungsanlage von m³ Fassungsvermögen 1

4 Biogasanlage: - 1 Blockheizkraftwerk (BHKW) mit 499 kw elektr, einer thermischen Leistung von 538 kw th und einer Gesamtfeuerungswärmeleistung von kw FWL - 1 Fermenter mit m³ Fassungsvermögen - 2 Nachgärbehälter mit je m³ Fassungsvermögen - 1 Vorgrube mit 5.36,61 m³ Fassungsvermögen - 2 Fahrsilos für Mais- und Grassilage 2

5 Genehmigungserfordernis Das Genehmigungserfordernis im Sinne von 1 (2) 4. BImSchV erstreckt sich auf folgende Anlagenteile und Nebeneinrichtungen bzw. Betriebseinheiten: 3 Ställe mit insgesamt Tierplätzen Sauen, davon Tierplätze ferkelführende Sauen Tierplätze niedertragende Sauen 6 Tierplätzen Stimuliereber Tierplätzen Absatzferkel 1 Biogasanlage mit der elektrischen Leistung des Blockheizkraftwerkes (BHKW) von 499 kw el und einer Feuerungswärmeleistung von kw FWL und 7 Lagerbehälter für ausgegorene Biogasgülle mit jeweils m³ Lagerkapazität. Genehmigungsbedürftigkeit nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz (BlmSchG) Das Vorhaben beinhaltet die Errichtung und den Betrieb einer Anlage zum Halten von Sauen einschließlich dazugehöriger Absatzferkel nach Nr. 7.1 (h), Spalte 1 des Anhangs zur 4. BImSchV. Nach der 4. BImSchV und des UVPG in der jeweiligen aktuellen Fassung, ergeben sich mit den Tierplatzzahlen (TP) nachfolgende Aussagen zur Genehmigungsbedürftigkeit und zur UVP-Pflicht. Durch die Errichtung und Betrieb der Anlage wird die maßgebende Größe der UVP- Pflicht im Sinne von 3b (1) UVPG überschritten. Damit wird ein Genehmigungsverfahren mit Umweltverträglichkeitsprüfung und Öffentlichkeitsbeteiligung erforderlich. Die zuständige Genehmigungsbehörde ist das Staatliche Amt für Umwelt und Natur (StAUN) Neubrandenburg. Zuordnung zu den Genehmigungsverfahrensarten Die Sauenanlage einschließlich dazugehöriger Ferkelaufzuchtplätze ist der Spalte 1, Pkt. 7.1 (h) des Anhangs zur 4. BImSchV zugeordnet. Nach 2 (1), 4. BImSchV wird das Genehmigungsverfahren nach 10 BImSchG durchgeführt. Die Biogasgüllebehälter sind in der Spalte 2, Pkt des Anhangs zur 4. BImSchV genannt. Sie ordnen sich dem Spalte 1-Verfahren für die Sauenanlage unter. Die Biogasanlage ist in der Spalte 2, Pkt. 1.4 a) des Anhangs zur 4. BImSchV aufgeführt. Sie ordnen sich dem Spalte 1-Verfahren für die Sauenanlage unter. Aufgrund des engen räumlichen und technologischen Zusammenhangs wird für alle drei Anlagenarten eine gemeinsame Genehmigung angestrebt. 3

6 Genehmigungsart Der Antrag bezieht sich auf eine Genehmigung zur Errichtung und Betrieb einer Anlage entsprechend 4 BImSchG. Planungsbüro Der Planer der Sauen- und Biogasanlage ist die Landgesellschaft Mecklenburg- Vorpommern mbh mit Sitz in der Lindenallee 2a in Leezen. Die LMS Landwirtschaftsberatung Mecklenburg-Vorpommern / Schleswig-Holstein GmbH wurde von der Schweinezucht Alt Tellin GmbH zur Erarbeitung der Antragsunterlagen nach BImSchG für das Vorhaben einschließlich der Unterlagen über die Umweltauswirkungen beauftragt. Begehungen des Vorhabensstandortes sowie der Umgebung im Untersuchungsraum um den Standort erfolgten durch die Mitarbeiter der LMS Landwirtschaftsberatung Mecklenburg-Vorpommern / Schleswig-Holstein GmbH an verschiedenen Terminen in den Jahren 2006 und

7 1.2. Methodik der Umweltverträglichkeitsuntersuchung Aufbau der Unterlagen Die Umweltverträglichkeitsuntersuchung (UVU) ist inhaltlich und methodisch so gegliedert, dass die Ergebnisse der aufeinanderfolgenden Kapitel jeweils aufeinander aufbauen und zum Schluss das Ergebnis bzw. die Zusammenfassung steht. Die Anlagen (z. B. Karten, Dokumente) sind aus praktischen Gründen und zum besseren Verständnis jeweils am Ende der einzelnen Kapitel eingeordnet. In den beiden ersten Kapiteln werden ein kurzer Überblick über die Grundlagen der UVU, die angewandten Arbeitsmethoden, eine Kurzbeschreibung des Vorhabens und der Standortsituation gegeben sowie das Untersuchungsgebiet und der -zeitraum benannt. Die Beschreibung der Umwelt und ihrer Schutzgüter im Ist-Zustand und die Ermittlung deren Schutzwürdigkeit (Bedeutung/ Empfindlichkeit) wird im Kapitel 3 vorgenommen. Die Feststellung bzw. Prognose der vom Vorhaben ausgehenden Wirkungen und Wirkungspfade auf die Schutzgüter erfolgt in Kapitel 4. Im Kapitel 5 werden die Auswirkungen auf die Schutzgüter durch das Vorhaben, dessen Betrieb sowie bei Störfall unter Nutzung der Ergebnisse aus Kapitel 3 und 4 ermittelt. Anschließend werden in Kapitel 6 eine Übersicht der geprüften Verfahrensalternativen und deren Auswahlgründe gegeben. Diese werden hinsichtlich ihrer Umweltauswirkungen untersucht. Maßnahmen zur Vermeidung und Verminderung erheblicher und nachteiliger Auswirkungen oder zum Ausgleich sowie Ersatz bei gegebenenfalls nicht ausgleichbaren, aber nicht vermeidbaren Eingriffen in Natur und Landschaft durch die Verwirklichung des Vorhabens werden in Kapitel 7 vorgeschlagen. In Kapitel 8 werden Hinweise auf Schwierigkeiten, die bei der Zusammenstellung der Unterlagen auftraten, gegeben. Das abschließende Kapitel 9 beinhaltet die allgemein verständliche Zusammenfassung entsprechend 6 UVPG. 5

8 1.2.2 Durchführung der Umweltverträglichkeitsuntersuchung Inhalt und Ziel der Umweltverträglichkeitsprüfung Die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) ist ein unselbstständiger Teil des Genehmigungsverfahrens nach dem Bundes - Immissionsschutzgesetz (BImSchG), d. h. sie stellt kein losgelöstes eigenes Verfahren dar. Sie ist vielmehr eine vertiefende Analyse im Genehmigungsverfahren zur Feststellung der Zulässigkeit des genannten Vorhabens. Grundlage der UVP ist das Gesetz über die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVPG) in der aktuellen Fassung. Mit dem Inkrafttreten der novellierten 9. BImSchV, welche die Anforderungen des UVPG im Bereich immissionsschutzrechtlicher Genehmigungsverfahren näher bestimmt, ist sie auch für Tierhaltungsanlagen, die bestimmte Leistungs- und Größenwerte erreichen und/oder überschreiten, anzuwenden. Der wesentliche Inhalt der UVP ist in 2 (1) UVPG, 1a, 4e der 9. BImSchV in der aktuellen Fassung, festgeschrieben. Die Umweltverträglichkeitsprüfung umfasst Ermittlung Beschreibung Bewertung der unmittelbaren und mittelbaren Auswirkungen eines Vorhabens auf 1. Menschen einschließlich die menschliche Gesundheit, 2. Tiere und Pflanzen und die biologische Vielfalt 3. Boden, Wasser, Luft, Klima und Landschaft 4. Kultur- und sonstige Sachgüter sowie 5. die Wechselwirkungen zwischen den vorgenannten Schutzgütern. Als Kurzformel lässt sich ableiten: WAS wirkt WIE WORAUF 6

9 Zweck des UVPG ( 1 UVPG) ist es sicherzustellen, dass bei bestimmten öffentlichen und privaten Vorhaben zur Umweltvorsorge nach einheitlichen Grundsätzen 1. die Auswirkungen auf die Umwelt frühzeitig und umfassend ermittelt, beschrieben und bewertet werden, 2. so früh wie möglich auf das Vorhaben selber eingegangen wird und Vermeidungsund Minderungsmaßnahmen bezüglich der Emissionen und Immissionen im geplanten Vorhaben ergriffen werden, 3. das Ergebnis der Umweltverträglichkeitsprüfung so früh wie möglich bei allen behördlichen Entscheidungen über die Zulässigkeit berücksichtigt wird. Schutz vor und Vorsorge gegen schädliche Umwelteinwirkungen sind auch im BImSchG als Ziel verankert, jedoch wird durch die Erstellung der UVP eine höhere Qualität und Sicherheit gegenüber solchen Verfahren ohne UVP erreicht. Diese kommt in erster Linie durch die Analyse der Wechselwirkungen zum Ausdruck. Die synoptische, medienübergreifende Betrachtung und Bewertung aller Auswirkungen und damit die Verhinderung der Verlagerung von Problemen, insbesondere in der Folge von Schutzmaßnahmen, die frühzeitige Erkennung von Konflikten und effektiver Ansatzpunkte präventiver Vermeidungs- und Minderungsmaßnahmen ist gefragt. Die UVP betrachtet die Auswirkungen auf die Umwelt ganzheitlich, wie in der Verwaltungsvorschrift zur Ausführung des Gesetzes über die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVPVwV) im Pkt. 03 dargestellt wird: Auswirkungen auf die Umwelt im Sinne des 2 Abs. 1 Satz 2 UVPG sind Veränderungen der menschlichen Gesundheit oder der physikalischen, chemischen oder biologischen Beschaffenheit einzelner Bestandteile der Umwelt oder der Umwelt insgesamt, die von einem Vorhaben im Sinne der Anlage zu 3 UVPG verursacht werden. Der hier vorliegende, entscheidungserhebliche Sachverhalt als Grundlage für verwaltungsbehördliche Entscheidungen wird als Umweltverträglichkeitsuntersuchung (UVU) bezeichnet. 7

10 Verfahrensschritte der Umweltverträglichkeitsprüfung Sofern der Vorhabensträger die zuständige Behörde vor Verfahrensbeginn, das der Entscheidung über die Zulässigkeit des Verfahrens dient, darum ersucht oder sofern die zuständige Behörde es nach Beginn des Verfahrens für erforderlich hält, unterrichtet diese ihn entsprechend dem Planungszustand des Vorhabens und auf Grundlage geeigneter Angaben zum Vorhaben frühzeitig über Inhalt und Umfang nach 6 UVPG der voraussichtlich beizubringenden Unterlagen ( 5 UVPG). Der Vorhabensträger hat die entscheidungserheblichen Unterlagen über die Ermittlung der Umweltauswirkungen des Vorhabens der zuständigen Behörde zu Beginn des Verfahrens vorzulegen ( 6 UVPG). In der UVPVwV sind im Anhang 2 und 3 Hinweise für die beizubringenden Unterlagen bei Beeinträchtigung der Funktions- und Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes oder des Landschaftsbildes sowie bei Gewässern genannt. Für die Bewertung der Auswirkungen auf - Ausgleichbarkeit eines Eingriffs in Natur und Landschaft, - Fließgewässer, - Bodenbeschaffenheit, - Luftbeschaffenheit sind Orientierungshilfen in Anhang 1 UVPVwV gegeben. Die zuständige Behörde unterrichtet die Behörden, deren umweltbezogener Aufgabenbereich durch das Vorhaben berührt wird, über das Vorhaben, übermittelt ihnen die Unterlagen und holt ihre Stellungnahmen ein ( 7 UVPG). Kann ein Vorhaben erhebliche Auswirkungen auf die o. g. Schutzgüter in einem anderen Staat haben, ist eine grenzüberschreitende Behördenbeteiligung durchzuführen ( 8 UVPG). Die zuständige Behörde hat die Öffentlichkeit, bei grenzüberschreitenden Umweltauswirkungen auch die Öffentlichkeit der dort ansässigen Personen, zu den Umweltauswirkungen des Vorhabens auf der Grundlage öffentlich ausgelegter Unterlagen anzuhören ( 9, 9a UVPG). Die zuständige Behörde bewertet die Umweltauswirkungen des Vorhabens auf Grundlagen der von ihr erarbeiteten zusammenfassenden Darstellung nach 11 UVPG und berücksichtigt diese Bewertung bei der Entscheidung über die Zulässigkeit des Vorhabens im Hinblick auf eine wirksame Umweltvorsorge ( 12 UVPG). 8

11 Verfahren zur Bewertung der Umweltverträglichkeit Für die Ermittlung der Umweltauswirkungen wird im Pkt UVPVwV (Verfahren (Methoden)) folgendes festgestellt: Zur Ermittlung und allgemeinverständlichen Beschreibung der voraussichtlichen Umweltauswirkungen eines Vorhabens können alle im Einzelfall geeigneten und rechtlich zulässigen qualitativen und quantitativen Verfahren (Methoden) herangezogen werden. Die Annahmen und Randbedingungen, auf denen die Vorhersage der voraussichtlichen Auswirkungen eines Vorhabens auf die Umwelt beruht, sind darzulegen. Um zu einer Bewertung der Umweltauswirkungen im Rahmen der behördlichen verfahrensinternen Prüfung der Umweltverträglichkeit zu kommen, hat sich als eine Methode die ökologische Risikoanalyse bewährt, deren Schritte das folgende Schema in Abbildung a zeigt. Diese Methode wurde zur Erarbeitung der Unterlagen zur Umweltverträglichkeitsuntersuchung verwendet. Prognose von Belastungen und Belastungspfaden Bestandsaufnahme Analyse der Schutzgüter Ermittlung der Schutzwürdigkeit (ökologisches Potenzial) - Empfindlichkeit - Bedeutung Prognose der potenziellen Umweltauswirkungen unter Beachtung der Wechselwirkungen (ökologisches Risiko) Ermittlung von Maßnahmen zur Vermeidung, Minderung und/oder Ausgleich einschließlich Maßnahmen des Naturschutzes und der Landschaftspflege Prognose der voraussichtlich nicht ausgleichbaren Auswirkungen auf Natur und Landschaft Vorschläge für Ersatzmaßnahmen Resümierende Bewertung und Beurteilung der Umweltverträglichkeit des Projektes Abb a: Arbeitsschritte der ökologischen Risikoanalyse 9

12 Für die Analyse und Ermittlung der Schutzwürdigkeit der Schutzgüter, dem ersten Arbeitsschritt der ökologischen Risikoanalyse, wurde u. a. auf die Hinweise zur Eingriffsregelung Mecklenburg - Vorpommern des Landesamtes für Umwelt, Natur und Geologie (LUNG) zurückgegriffen, die folgende Begriffsbestimmungen definieren: Landschaftspotenzial Leistungsvermögen eines Landschaftsraumes hinsichtlich der Erfüllung einer bestimmten Funktion im Landschaftshaushalt. Landschaftshaushaltliche Funktion Aufgabe im Landschaftshaushalt, deren Erfüllung der Aufrechterhaltung und Entwicklung des Geosystems und damit auch der Erhaltung der nachhaltigen Nutzungsfähigkeit für den Menschen dient. Schutzwürdigkeit der Landschaft Die Würdigkeit geschützt zu werden, wird aus dem Leistungsvermögen eines Landschaftselementes/ Landschaftsraumes hinsichtlich der Erfüllung bestimmter Funktionen im Landschaftshaushalt abgeleitet. Die Bestimmung der Schutzwürdigkeit erfolgt in der Regel in einer 4-stufigen Graduierung: Stufe 1: Stufe 2: Stufe 3: Stufe 4: gering mittel hoch sehr hoch Für die einzelnen Landschaftspotenziale als Teile der Schutzgüter gemäß UVPG ergeben sich danach in modifizierter Form die wesentlichen Maßstäbe nach Tabelle a. 10

13 Tab a: Übersicht der Landschaftspotenziale Landschaftspotenzial Funktionen Kriterien Merkmale Arten und Lebensräume Biotopfunktion Lebensraum Artenvorkommen Wiederherstellungszeit Gefährdung besonderer Schutz Naturnähe Gefährdung Lebensraumentwicklungspotenzial überregionale Vernetzungsfunktion für Tiere großräumige Habitate störungsarme Trittsteinhabitate Bedeutung für Vogelzug Räume Landschaftsbild Boden Wasser/Boden Wasser Klima/Luft Erlebnisfunktion Vielfalt, Eigenart, Naturnähe Wert der Schönheit Standortfunktion Infiltrationsfunktion Retentionsfunktion Überschwemmungsgebiete Oberflächenwasserschutzfunktion Ausgleichsfunktion Immissionsschutzfunktion Bodenfruchtbarkeit als Sonderstandorte Grundwasserleiter Überflutungsbereich Wassermenge und -qualität Acker- und Grünlandzahl morphogenetische Einheiten Neubildungsvermögen nutzbares Dargebot Archivfunktion alte, seltene Böden Seltenheit, Ursprünglichkeit Biomasseproduktionsvermögen Biotopentwicklungspotenzial Grundwasserneubildungsvermögen Oberflächenwasser- Fließ- und Stillgewässer, Güteklasse 11

14 Naturschutzrechtliche Eingriffsregelung Als Bestandsteil der UVP sind für die Bewertung der Eingriffe in Natur und Landschaft in 17 (2) des Gesetzes zum Schutz der Natur und Landschaft im Land Mecklenburg - Vorpommern (Landesnaturschutzgesetz - LNatG M-V) vom folgende Verfahrensschritte vorgegeben, die mit denen der ökologischen Risikoanalyse korrespondieren: - die Darstellung und Bewertung der ökologischen und landschaftsbildlichen Gegebenheiten vor Beginn des Eingriffs unter Berücksichtigung der Ziele und der Grundsätze des Naturschutzes, - die Prüfung der Vermeidbarkeit und Verringerung des Eingriffs, - die Darstellung von Art, Umfang und zeitlichen Ablauf des Eingriffs, - die Darstellung der Beeinträchtigungen der Strukturen, Funktionen und Prozesse des Naturhaushalts, auch hinsichtlich der angestrebten oder zu erwartenden Entwicklung nach dem Eingriff, - die Darstellung von Art, Umfang und zeitlichem Ablauf der erforderlichen Ausgleichsund Ersatzmaßnahmen sowie der Vorkehrungen gegen vermeidbare Beeinträchtigungen von Natur und Landschaft, - Maßnahmen zur Sicherung des Ausgleichs oder des Ersatzes gemäß 16 Abs. 5. Die naturschutzrechtliche Eingriffsregelung im LNatG M-V, 14 Eingriffe in Natur und Landschaft (zu 18 Abs. 1, 7 und 8 BNatSchG), wird wie folgt formuliert: Eingriffe in Natur und Landschaft im Sinne dieses Gesetzes sind Veränderungen der Gestalt oder Nutzung von Grundflächen oder Gewässern aller Art, welche die ökologische Funktionsfähigkeit des Naturhaushalts oder das Landschaftsbild erheblich oder nachhaltig beeinträchtigen können. Die Eingriffsbestimmung sowie -regelung ( 14 LNatG M-V) sowie die Zulässigkeit, Ausgleich und Ersatz von Eingriffen in Natur und Landschaft ( 15 LNatG M-V) sind im folgenden Ablaufschema (OTT 1998, nach Länderarbeitsgemeinschaft für Naturschutz, Landschaftspflege und Erholung - LANA) dargestellt. 12

15 Ablaufschema der Eingriffsregelung nach 18 BNatSchG (LANA,1996) EINGRIFFSBESTIMMUNG Ja Nein Vorhaben gem. Positivliste Genehmigungspflicht Ja Nein Gestaltungs- oder Nutzungsänderung Ja Nein Ja Nein Vorhaben ist kein Eingriff Erhebliche oder nachhaltige Beeinträchtigungen VERMEIDUNG Alle erheblichen und nachhaltigen Beeinträchtigungen werden vermieden Nein Ja Verfahren abgeschlossen AUSGLEICH Alle erheblichen und nachhaltigen Beeinträchtigungen werden ausgeglichen Nein Ja Verfahren abgeschlossen ABWÄGUNG Die Belange von Naturschutz und Landschaftspflege gehen in der Abwägung vor Nein Ja Vorhaben unzulässig ERSATZMAßNAHMEN Alle nicht ausgleichbaren Beeinträchtigungen werden durch Ersatzmaßnahmen kompensiert Nein Ja Verfahren abgeschlossen GELDLEISTUNGEN Abb b: Ablaufschema der Eingriffsregelung 13

16 Problematik der Bilanzierung von Kompensationsmaßnahmen (Ausgleich und Ersatz, Ausgleichszahlung) In einer Bilanz ist nachzuweisen, dass durch das Vorhaben ausgelöste erhebliche oder nachhaltige Beeinträchtigungen durch Ausgleich oder Ersatz kompensiert werden können. Dabei sind die Unterschiede zwischen Ausgleich und Ersatz zu beachten, wie sie in 15 (4) (5) LNatG M-V genannt werden: (4) Ausgleich: Unvermeidbare Beeinträchtigungen bei Eingriffen in Natur und Landschaft hat der Verursacher bei der Planung darzustellen und innerhalb einer zu bestimmenden Frist so auszugleichen, dass nach dem Eingriff oder Ablauf der Frist keine erheblichen oder nachhaltigen Beeinträchtigungen des Naturschutzes zurückbleiben und das Landschaftsbild landschaftsgerecht wiederhergestellt oder neu gestaltet ist (Ausgleichsmaßnahmen). Dabei hat die Wiederherstellung Vorrang vor der Neugestaltung. (5) Ersatz: Ist ein Eingriff nicht in dem erforderlichen Maße ausgleichbar, aber vorrangig, hat der Verursacher möglichst in der vom Eingriff betroffenen Großlandschaft durch geeignete Maßnahmen die beeinträchtigten Strukturen, Funktionen und Prozesse von Natur und Landschaft möglichst gleichwertig oder ähnlich zu ersetzen (Ersatzmaßnahmen). Dabei ist auf das Landschaftsbild Rücksicht zu nehmen. Können bei vorrangigen Eingriffen auch Ersatzmaßnahmen nicht wirksam werden, ist für die verbleibenden erheblichen Beeinträchtigungen eine Ausgleichszahlung zu leisten. Im 16 (7) LNatG M-V wird die Höhe der Ausgleichszahlung ohne Eingang auf die konkrete Wertermittlung nur allgemein festgestellt: (7) Ausgleichszahlung: Die Ausgleichszahlung nach 15 Abs. 6 ist an das Land zu leisten. Ihre Höhe bemisst sich nach den Kosten, die der Verursacher für Ersatzmaßnahmen hätte aufwenden müssen. Sind diese nicht feststellbar, bemisst sich die Höhe der Zahlung nach der Dauer und der Schwere des Eingriffs, dem Wert oder dem Vorteil sowie der Zumutbarkeit für den Verursacher. Die Schwere des Eingriffs ist in der Regel anhand der beanspruchten Fläche, der eingetretenen Schädigung oder Beseitigung von Lebensgemeinschaften oder Landschaftsbestandteilen zu bestimmen. Ein Prinzip zur Bilanzierung von Kompensationsmaßnahmen, das sogenannte Biotopwertverfahren, bundesweit am meisten verbreitet, ist in Kurzfassung im Folgenden benannt: Unterschiedlichen Biotoptypen werden - ohne Bezug auf bestimmte Eingriffe - Wertigkeiten zugeordnet; es wird damit ein Wertverhältnis der Biotoptypen untereinander normiert. 14

17 Im Eingriffsfall wird ermittelt, welche Biotoptypen vom Eingriff bzw. dessen Wirkungen betroffen sein können und welchen Flächenumfang diese haben. Teilweise können die vorgegebenen Werte korrigiert werden, wenn die konkrete Ausprägung der Biotope dies rechtfertigt. Dann wird eingeschätzt, wie diese Biotope sich durch den Eingriff verändern werden und welcher Biotoptypen-Kategorie sie nach dem Eingriff zuzurechnen sind. Die Flächengrößen-Werte (m², ha) werden mit den entsprechenden Wertzahlen multipliziert und die Ergebnisse vor und nach dem prognostizierten Eingriff bilanziert. Gleiches geschieht mit den vorgesehenen Kompensationsflächen (vor und nach der Kompensation). Ist die rechnerische Bilanz, der Saldo vor und nach dem Eingriff auf der Eingriffsfläche zuzüglich der Wertsteigerungen auf den Kompensationsflächen ausgeglichen, gilt der Eingriff als kompensiert. Im LANA - Gutachten wurde diese Art der Bewertung und Ermittlung von Kompensationsumfängen nicht zur bundesweiten Anwendung empfohlen. Aus der Vielzahl von Gründen seien hier nur die entscheidenden Gründe genannt: - Biotop(typen)werte sind nicht geeignet, die Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes abzubilden. - Die Methode, (kardinale) Wertflächen-Ziffern mit (ordinalen) Wertstufen-Zahlen zu verrechnen, ist bewertungstheoretisch unzulässig. - Die Biotop(typen)werte, die in das Verfahren eingesetzt werden, sind in der überwiegenden Zahl nicht von autorisierten Gremien beschlossen. Zusammenfassend ist festzustellen, dass eine Übereinkunft mit bundesweiter Gültigkeit fehlt und die einzelnen Methoden kontrovers diskutiert werden. In der konkreten Vorgehensweise des Einzelfalls sind deshalb Kompromisse und Fragmentismus nicht auszuschließen. 15

18 Die wesentlichen Schritte sind in den nachfolgenden beiden Abbildungen c und d schematisch dargestellt. Da nicht alle Beeinträchtigungen der Eingriffsregelung unterliegen, sondern nur solche mit erheblicher und/oder nachhaltiger Wirkung, sind die Kriterien für die Erheblichkeit und Nachhaltigkeit im Folgenden aufgelistet. Eingriffe gelten als erheblich, wenn: - Beeinträchtigung von Funktionen mit besonderer Bedeutung unabhängig vom Maß der Beeinträchtigung festzustellen sind - Beeinträchtigung nicht ausgleichbar auf Grund langer Entwicklungszeiten sind - nach 20 c BNatSchG geschützte Biotope beeinträchtigt werden - aufgrund keiner bzw. kaum vorhandener Vorbelastung oder hoher Vorbelastung kaum noch Beeinträchtigungen am Standort zu verkraften sind - Summeneffekte, die im Einzelnen unerhebliche Beeinträchtigungen darstellen, jedoch zur Gesamterheblichkeit führen - Funktion allgemeiner Bedeutung nicht mehr gewährleistet Eingriffe gelten als nachhaltig, wenn: - ihre Wirkungen länger als 5 Jahre andauern 16

19 Kriterienkatalog Beeinträchtigung erheblich oder nachhaltig? ja Eingriff Kompensation nein kein Eingriff bei betroffenen Funktionen mit allgemeiner Bedeutung Kriterienkatalog mit besonderer Bedeutung vereinfachte Form ausführliche Form Bewertung nach Biotoptypenkartierung Mindeststandards zur Erfassung und Bewertung der Landschaftsfaktoren Vorgaben Untersuchungszeiträume und Anzahl der Erhebungen Tierartenerfassung nach Biotoptypen Wertbestimmende Merkmale u. Definitionen/Kriterien zur Werteinstufung 1 4 (Standard- u. Zusatzkriterien) Zuordnungsbeziehung von Wertstufen und Kompensationsfaktoren vereinfacht und ausführlich Kompensationsfläche/Bilanz Abb c: Schrittweise Darstellung der Eingriffsregelung 17

20 Kompensationsformen Wird die Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes oder des Landschaftsbildes erheblich oder nachhaltig beeinträchtigt? nein kein Eingriff ja Eingriff Kompensation bei betroffenen Funktionen mit allgemeiner Bedeutung: ausschließlich am Maß der Biotopbeeinträchtigung (schließt Landschaftsbild ein) (vereinfachte Form) mit besonderer Bedeutung: beeinträchtigte Funktionen im Einzelnen (ausführliche Form) Landschaftsfaktoren: - Arten und Lebensräume - Landschaftsbild - abiotische Landschaftsfaktoren (Boden, Wasser, Klima, Luft) Kriterien nach Anlage 3 der Hinweise zur Eingriffsregelung Definition der Landschaftsfaktoren und Beschreibung der Funktionen mit besonderer Bedeutung Abb d: Kompensationsformen 18

21 1.3. Kurzbeschreibung des Vorhabens mit Angaben über Standort, Art und Umfang sowie Bedarf an Grund und Boden Kurzbeschreibung des geplanten Vorhabens Der Vorhabensträger, die Schweinezucht Alt Tellin GmbH, mit Sitz in der Fienerstraße 1 in Gladau beabsichtigt die Errichtung und den Betrieb einer Anlage zum Halten von Tierplätzen Sauen einschließlich dazugehöriger Absatzferkel und einer Biogasanlage zur Vergärung nachwachsender Rohstoffe (NaWaRo) für die Erzeugung von Strom und Wärme durch die Verbrennung von Biogas. Ebenfalls sind Lagerbehälter für ausgegorene Biogasgülle geplant, um die nach TA Luft geforderte Mindestlagerdauer von 6 Monaten zu gewährleisten. Standort des Vorhabens: Landkreis: Demmin Gemeinde: Alt Tellin Gemarkung: Siedenbüssow Flur: 1 Flurstücke: 62 bis 64, 69/4, 69/5, 70 Die geplante Gesamtanlage besteht aus folgenden Anlagenteilen, Nebeneinrichtungen bzw. Betriebseinheiten: Die geplante Gesamtanlage besteht aus folgenden Anlagenteilen, Nebeneinrichtungen bzw. Betriebseinheiten: Anlage zum Halten von Sauen und den dazugehörigen Absatzferkeln: - 3 Ställe mit Abluftreinigungsanlage - Nebeneinrichtungen - Sozialtrakt - 1 Feuerlöschwasserteich - 1 Futterhaus mit 10 Futtersilos - 1 Futtersiloanlage für Gras-/Maissilage (überdacht) - Verkehrsflächen, PKW-Stellplätze und Waschplatz - 7 Lagerbehälter (mit Foliendach abgedeckt) für ausgegorene Biogasgülle mit je m³ Lagerkapazität (Netto), insgesamt m³ Lagerkapazität (Netto) 19

22 - 1 Lagerbehälter für Abwasser aus der Abluftreinigungsanlage von m³ Fassungsvermögen Biogasanlage: - 1 Blockheizkraftwerk (BHKW) mit 499 kw elektr, einer thermischen Leistung von 538 kw th und einer Gesamtfeuerungswärmeleistung von kw FWL - 1 Fermenter mit m³ Fassungsvermögen (Brutto), m³ (Netto) - 2 Nachgärbehälter mit je m³ Fassungsvermögen (Brutto), je m³ (Netto) - 1 Vorgrube mit 536,61 m³ Fassungsvermögen - 2 Fahrsilos für Mais- und Grassilage Genehmigungserfordernis Das Genehmigungserfordernis im Sinne von 1 (2) 4. BImSchV erstreckt sich auf folgende Anlagenteile und Nebeneinrichtungen bzw. Betriebseinheiten: 3 Ställe mit insgesamt Tierplätzen Sauen, davon Tierplätze ferkelführende Sauen Tierplätze niedertragende Sauen 6 Tierplätzen Stimuliereber Tierplätzen Absatzferkel 1 Biogasanlage mit der elektrischer Leistung des Blockheizkraftwerkes (BHKW) von 499 kw el und einer Feuerungswärmeleistung von kw FWL und 7 Lagerbehälter für ausgegorene Biogasgülle mit jeweils m³ (Netto) Lagerkapazität. 20

23 Das Vorhaben soll mit folgenden Maßnahmen realisiert werden durch: Neubau einer Stallanlage mit drei Einzelställen zum Halten von TP Sauen und deren Nachzucht einschließlich einer Abluftreinigungsanlage sowie Neubau einer Biogasanlage für 499 kw elektr. Leistung sowie Neubau von 7 Biogasgüllelagerbehältern mit je m³ Lagervolumen. Tabelle 1.3: Tierplatzzahlen der einzelnen Stallbereiche Nr. Abteil Haltungsart Tierplätze 1 Ferkelbereich Absetzferkel Ferkelbereich Absetzferkel Abferkelbereich ferkelführende Sauen Abferkelbereich ferkelführende Sauen Wartebereich 1 Niedertragende Sauen Wartebereich 2 Niedertragende Sauen Deckzentrum Sauenplätze Eberplätze Summe Sauenplätze (inkl. Eber und Krankenplätze) Summe Absetzferkelplätze

Regierungspräsidium Darmstadt Aktuelle Genehmigungspraxis von Windenergieanlagen vor dem Hintergrund des 35 BauGB

Regierungspräsidium Darmstadt Aktuelle Genehmigungspraxis von Windenergieanlagen vor dem Hintergrund des 35 BauGB Aktuelle Genehmigungspraxis von Windenergieanlagen vor dem Hintergrund des 35 BauGB Abt. IV/F Dez. 43.1 Sabine Vogel-Wiedler 1 Genehmigungserfordernis Windkraftanlagen sind ab einer Gesamthöhe von mehr

Mehr

Kurzvorstellung - Genehmigungsverfahren bei Biogasanlagen

Kurzvorstellung - Genehmigungsverfahren bei Biogasanlagen Behörde für betrieblichen Arbeits- und Umweltschutz und technischen Verbraucherschutz Kurzvorstellung - Genehmigungsverfahren bei Biogasanlagen 13.02.2012 Dipl.-Ing. Michael Alex 1 Genehmigung Jede Biogasanlage

Mehr

Umweltbericht zur 63. Flächennutzungsplanänderung Sportplatz Sondern

Umweltbericht zur 63. Flächennutzungsplanänderung Sportplatz Sondern Umweltbericht zur 63. Flächennutzungsplanänderung Sportplatz Sondern Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Auswirkungen auf die Schutzgüter... 3 2.1 Einschlägige fachgesetzliche und fachplanerische Ziele... 3 2.2

Mehr

Amtsblatt. für den Regierungsbezirk Münster vom. Herausgeber: Bezirksregierung Münster I N H A L T S V E R Z E I C H N I S

Amtsblatt. für den Regierungsbezirk Münster vom. Herausgeber: Bezirksregierung Münster I N H A L T S V E R Z E I C H N I S Amtsblatt für den Regierungsbezirk Münster Herausgeber: Bezirksregierung Münster Münster, den 25. April 2014 Nummer 17 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S B: Verordnungen, Verfügungen und Bekanntmachungen

Mehr

Windenergie in Thüringen - Planerische Überlegungen

Windenergie in Thüringen - Planerische Überlegungen Windenergie in Thüringen - Planerische Überlegungen Rolf Knebel Ref. 56 Naturschutzrecht, Landschaftsplanung, Landschaftspflege des TMLFUN Fledermausschutz an Windkraftanlagen Informationsveranstaltung

Mehr

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/2991 04.04.2014 Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung Abgeordnete Dorothea Frederking (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) Abgeordneter

Mehr

Genehmigungsrechtliche Aspekte des Zuckerrübeneinsatzes in der Biogasanlage

Genehmigungsrechtliche Aspekte des Zuckerrübeneinsatzes in der Biogasanlage Genehmigungsrechtliche Aspekte des Zuckerrübeneinsatzes in der Biogasanlage Harald Wedemeyer Rechtsanwalt Folie 1 RA Harald Wedemeyer Einführung Was müssen Anlagenbetreiber beim Einsatz von Rüben in Biogasanlagen

Mehr

Errichtung und Betrieb einer Biogasanlage

Errichtung und Betrieb einer Biogasanlage 1 Errichtung und Betrieb einer Biogasanlage 1. ALLGEMEINE ANGABEN: - Betreiber der Biogasanlage/Betriebsbezeichnung (z.b. GbR) Tel. Nr.: Fax: - Standort der Biogasanlage (Anschrift): - Gas führende Rohrleitungen

Mehr

Anlage zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen ( 62 WHG) Betriebliche Anlagenbezeichnung: Biogasanlage

Anlage zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen ( 62 WHG) Betriebliche Anlagenbezeichnung: Biogasanlage Anschrift Anlagenbetreiber: Name:.. Strasse:.. Ort:.. Anlage zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen ( 62 WHG) Betriebliche Anlagenbezeichnung: Biogasanlage Prüfbericht Nr.:..., Seite 1 von... Anlagenteile

Mehr

Wasserstraßen-Neubauamt Magdeburg Kleiner Werder 5c 39114 Magdeburg Telefon: 03 91-5 35-0 www.wna-magdeburg.de info@wna-md.wsd.de

Wasserstraßen-Neubauamt Magdeburg Kleiner Werder 5c 39114 Magdeburg Telefon: 03 91-5 35-0 www.wna-magdeburg.de info@wna-md.wsd.de Wasserstraßen-Neubauamt Magdeburg Kleiner Werder 5c 39114 Magdeburg Telefon: 03 91-5 35-0 www.wna-magdeburg.de info@wna-md.wsd.de Impressum Herausgeber: Wasserstraßen-Neubauamt Magdeburg Stand: Oktober

Mehr

Naturschutzfachliche Probleme bei Genehmigungsverfahren für Tierhaltungsanlagen

Naturschutzfachliche Probleme bei Genehmigungsverfahren für Tierhaltungsanlagen Naturschutzfachliche Probleme bei Genehmigungsverfahren für Tierhaltungsanlagen Dr. Gisela Nolte, Dipl.-Biol., Sachverständige der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen für Naturschutz, Landschaftspflege

Mehr

Anhang C. Prüfbögen der im Regionalplan Arnsberg, Sachlicher Teilplan Energie, nicht dargestellten Windenergiebereiche (Alternativen)

Anhang C. Prüfbögen der im Regionalplan Arnsberg, Sachlicher Teilplan Energie, nicht dargestellten Windenergiebereiche (Alternativen) Anhang C Prüfbögen der im Regionalplan Arnsberg, Sachlicher Teilplan Energie, nicht dargestellten Windenergiebereiche (Alternativen) 205 1. Allgemeine Informationen Kartenausschnitt (M. 1:50.000) 1.01

Mehr

Immissionsrechtliche Beurteilung. von Gärresttrocknungen

Immissionsrechtliche Beurteilung. von Gärresttrocknungen Gärresttrocknung in Biogasanlagen Mehr als nur Bonusoptimierung? Veranstaltung der Energieberatung der Bst. Bremervörde am 24. Mai 2011 Niedersachsenhof in Verden von Gärresttrocknungen Genehmigungspfade

Mehr

Die Flächennutzungsplanänderung umfasst folgende Änderungsbereiche:

Die Flächennutzungsplanänderung umfasst folgende Änderungsbereiche: ZUSAMMENFASSENDE ERKLÄRUNG NACH 6 ABS. 5 BAUGB Seite 1 von 5 1 ALLGEMEINES Im Vorgriff auf zukünftige Entwicklungen wurde bereits im 2011 genehmigten Flächennutzungsplan westlich des Ortsteils Buggingen

Mehr

Amtsblatt. für den Kreis Paderborn. zugleich satzungsmäßiges Verkündungsorgan der Stadt Bad Wünnenberg. 71. Jahrgang 21. Mai 2014 Nr. 22 / S.

Amtsblatt. für den Kreis Paderborn. zugleich satzungsmäßiges Verkündungsorgan der Stadt Bad Wünnenberg. 71. Jahrgang 21. Mai 2014 Nr. 22 / S. zugleich satzungsmäßiges Verkündungsorgan der Stadt Bad Wünnenberg 71. Jahrgang 21. Mai 2014 Nr. 22 / S. 1 Inhaltsübersicht: 81/2014 Öffentliche Bekanntmachung des Kreises Paderborn Umweltamt über die

Mehr

An den Landkreis Göttingen Amt für Kreisentwicklung und Bauen Reinhäuser Landstraße 4 37083 Göttingen Musterstadt, Datum

An den Landkreis Göttingen Amt für Kreisentwicklung und Bauen Reinhäuser Landstraße 4 37083 Göttingen Musterstadt, Datum Musterstrasse 10 37083 Göttingen Musterstadt, Datum Stellungnahme zum Entwurf Regionales Raumordnungsprogramm 2014 für den als Bewohner des Landkreises Göttingen mache ich folgende Eingabe: Böden sollen

Mehr

ALB Fachtagung Genehmigungsrechtliche Fragen beim Stallbau. Dr. Katharina Mohr 17. März 2011. Rechtliche Ausgangssituation

ALB Fachtagung Genehmigungsrechtliche Fragen beim Stallbau. Dr. Katharina Mohr 17. März 2011. Rechtliche Ausgangssituation Aktuelle Gerichtsurteile zum Thema Geruch und Tierhaltung, Rechtsanwältin, Frankfurt am Main ALB Fachtagung, Universität Hohenheim, 17.03.2011 1 PROBLEMAUFRISS Rechtliche Ausgangssituation Typische Ausgangsszenarien

Mehr

Umweltverträglichkeitsstudie

Umweltverträglichkeitsstudie Landschaftsplanung Bauleitplanung Digitale Flächeninformation Peter C. Beck M.A. Geograph Hoffmannstraße 59 64285 Darmstadt Tel.: 06151-296959 Umweltverträglichkeitsstudie 19 Windenergieanlagen Harthäuser

Mehr

Die Strategische Umweltprüfung in der Bundesfachplanung Vorgehen und Beteiligungsmöglichkeiten

Die Strategische Umweltprüfung in der Bundesfachplanung Vorgehen und Beteiligungsmöglichkeiten bosch & partner planen beraten forschen Die Strategische Umweltprüfung in der Bundesfachplanung Vorgehen und Beteiligungsmöglichkeiten Büro Herne Kirchhofstr. 2c 44623 Herne Büro Hannover Lister Damm 1

Mehr

M E R K B L A T T. Unterlagen für einen Bauantrag / Antrag nach dem BImSchG entspr. Bauvorlagen VO / 9. BImSchV. Windpark / Windkraftanlage

M E R K B L A T T. Unterlagen für einen Bauantrag / Antrag nach dem BImSchG entspr. Bauvorlagen VO / 9. BImSchV. Windpark / Windkraftanlage M E R K B L A T T Unterlagen für einen Bauantrag / Antrag nach dem BImSchG entspr. Bauvorlagen VO / 9. BImSchV Windpark / Windkraftanlage Für den Bauantrag / BImSchG-Antrag sind die nachfolgend aufgeführten

Mehr

Planung und Genehmigung von Windkraftanlagen

Planung und Genehmigung von Windkraftanlagen Christian Stenneken Planung und Genehmigung von Windkraftanlagen Unter besonderer Beriicksichtigung Nordrhein-Westfalens PETER LANG Europàischer Verlag der Wissenschaften inhalt Teil I.: Einfiihrung 1

Mehr

Zulassungsverfahren bei Windkraftanlagen

Zulassungsverfahren bei Windkraftanlagen Zulassungsverfahren bei Windkraftanlagen Baurechtsamt Stephan Bechtel 09.12.2011 1. BImSchG-Pflicht: Ja oder nein? 2. Erfordernis einer Umweltverträglichkeitsprüfung? 3. Das BImSchG-Verfahren Verfahren

Mehr

Genehmigung von Windenergieanlagen in der 12 sm Zone und in der AWZ

Genehmigung von Windenergieanlagen in der 12 sm Zone und in der AWZ Genehmigung von Windenergieanlagen in der 12 sm Zone und in der AWZ ( 2012 Privat) 1 Inhalt: Genehmigungszuständigkeiten Politische Zielsetzungen Rechtsrahmen Ausbau Offshore-WEA - Entwicklungen Genehmigungsarten

Mehr

Umweltauswirkungen von Erdkabeln und Freileitungen und Maßnahmen zur Minimierung

Umweltauswirkungen von Erdkabeln und Freileitungen und Maßnahmen zur Minimierung Umweltauswirkungen von Erdkabeln und Freileitungen und Maßnahmen zur Minimierung Bürgerkonferenz Stromnetzausbau und Naturschutz Erfurt, 04.09.2015 Ole Brandmeyer Deutsche Umwelthilfe Energie und Klimaschutz

Mehr

Öffentliche Bekanntmachung gemäß 10 des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (BImSchG) Antrag der Firma Josef Dreps, Dalheimer Straße 80, 34431 Marsberg

Öffentliche Bekanntmachung gemäß 10 des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (BImSchG) Antrag der Firma Josef Dreps, Dalheimer Straße 80, 34431 Marsberg Öffentliche Bekanntmachung gemäß 10 des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (BImSchG) Antrag der Firma Josef Dreps, Dalheimer Straße 80, 34431 Marsberg Die Firma Josef Dreps mit Sitz in 34431 Marsberg, Dalheimer

Mehr

BImSch-Antrag für 3 WEA des Typs GE 2.5-120, Gemarkung Zellertal. Erläuterung zur UVP-Pflicht und Art des Genehmigungsverfahrens

BImSch-Antrag für 3 WEA des Typs GE 2.5-120, Gemarkung Zellertal. Erläuterung zur UVP-Pflicht und Art des Genehmigungsverfahrens Eurpaallee 6 67657 Kaiserslautern Telefn 0631.303-3000 Telefax 0631.303-3033 Internet www.laub-gmbh.de E-Mail kl@laub-gmbh.de BImSch-Antrag für 3 WEA des Typs GE 2.5-120, Gemarkung Zellertal Erläuterung

Mehr

UVP GLOSSAR. für die SLOWAKEI Deutsche Übersetzung

UVP GLOSSAR. für die SLOWAKEI Deutsche Übersetzung UVP GLOSSAR für die SLOWAKEI Deutsche Übersetzung Das Glossar wird in einer deutschen und einer slowakischen Variante erstellt, da AT und SK Verhältnisse unterschiedlich sein können Das vorliegende Glossar

Mehr

Bauen im Außenbereich Ein Privileg für die Landwirtschaft?! Landwirtschaftsamt, SG 33.1, Alexander Wegerhof L a n d r a t s a m t H e i l b r o n n

Bauen im Außenbereich Ein Privileg für die Landwirtschaft?! Landwirtschaftsamt, SG 33.1, Alexander Wegerhof L a n d r a t s a m t H e i l b r o n n Bauen im Außenbereich Ein Privileg für die Landwirtschaft?! Gliederung 1. Baugenehmigungsverfahren 2. Bauen im Außenbereich Öffentliches Baurecht Öffentliches Baurecht Bauplanungsrecht (Bund) "Wo darf

Mehr

Dr. jur. Lutz Bergner Rechtsanwalt Reichensächser Str. 19 37269 Eschwege

Dr. jur. Lutz Bergner Rechtsanwalt Reichensächser Str. 19 37269 Eschwege Raumordnungsverfahren Raumordnungsverfahren Dient dazu, raumbedeutsame Planungen und Vorhaben auf ihre Übereinstimmung mit den Zielen und Grundsätzen der Raumordnung und Landesplanung zu prüfen Soll Investor

Mehr

Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht

Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht auf Basis der "Verordnung (EG) Nr. 352/2009 der Kommission vom 24. April 2009 über die Festlegung einer gemeinsamen Sicherheitsmethode für

Mehr

Informationsdienst Umweltrecht (IDUR) www.idur.de

Informationsdienst Umweltrecht (IDUR) www.idur.de Genehmigung von Windkraftanlagen nach den Vorschriften des BImSchG und des UVPG Halime Serbes Impulsvortrag Seminar IDUR und NABU 28.09.2012 in Freiburg Informationsdienst Umweltrecht (IDUR) www.idur.de

Mehr

Wirtschaftsverband Erdöl- und Erdgasgewinnung e.v.

Wirtschaftsverband Erdöl- und Erdgasgewinnung e.v. Seite 1 von 6 1 Allgemeines In diesem Leitfaden sind die grundsätzlichen Mindestanforderungen an Bohrplätze beschrieben, deren geplante Nutzungsdauer als Bohrplatz max. 6 Monate beträgt und die damit nicht

Mehr

Flächennutzungsplan. der Verbandsgemeinde Trier-Land. Teilfortschreibung Windenergie. Verbandsgemeinde Trier-Land Landkreis Trier-Saarburg

Flächennutzungsplan. der Verbandsgemeinde Trier-Land. Teilfortschreibung Windenergie. Verbandsgemeinde Trier-Land Landkreis Trier-Saarburg Verbandsgemeinde Trier-Land Landkreis Trier-Saarburg Flächennutzungsplan der Verbandsgemeinde Trier-Land Teilfortschreibung Windenergie Ziele und Zwecke der Planung Stand: 25.03.2013, frühzeitige Beteiligung

Mehr

Landkreis Ammerland. Uwe Lohmann

Landkreis Ammerland. Uwe Lohmann Landkreis Ammerland Uwe Lohmann Landkreis Ammerland Landkreis Ammerland Landkreisfläche: 72.833 ha (728,35 km²) Landwirtschaftliche Fläche: 51.714 ha (71%) 1.313 Betriebe davon 360 über 50 ha Baumschulen:

Mehr

ZUSAMMENFASSENDE ERKLÄRUNG

ZUSAMMENFASSENDE ERKLÄRUNG ZUSAMMENFASSENDE ERKLÄRUNG gemäß 10 Abs. 4 BauGB Bebauungsplan Nr. 44 Hamburger 1. Änderung und Ergänzung" der Stadt Kaltenkirchen Für den Bereich der Grundstücke, die südlich an die Hamburger Straße grenzen,

Mehr

Unterlagen zum Genehmigungsantrag nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz

Unterlagen zum Genehmigungsantrag nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz Unterlagen zum Genehmigungsantrag nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz Ersatz von vorhandenen durch Neubau von Windenergieanlagen in Schöppingen/Legden BOR 06 Inhalt Schriftliche Unterlagen der Bau-

Mehr

LPR-Teil D1 Investition in kleine landwirtschaftliche Betriebe

LPR-Teil D1 Investition in kleine landwirtschaftliche Betriebe LPR-Teil D1 Investition in kleine landwirtschaftliche Betriebe LPR Anhang 5.4 Anlage zum Antrag vom Antragsteller LaIS-Nr. (wird von der Bewilligungsstelle ausgefüllt) D1: Investition in kleine landwirtschaftliche

Mehr

Regierungspräsidium Gießen Genehmigungsverfahren für Windenergieanlagen und erforderliche Antragsunterlagen

Regierungspräsidium Gießen Genehmigungsverfahren für Windenergieanlagen und erforderliche Antragsunterlagen Regierungspräsidium Gießen Genehmigungsverfahren für Windenergieanlagen und erforderliche Antragsunterlagen Regierungspräsidium Gießen, Dezernat 43.1-Immissionsschutz I Gliederung 1.1 Genehmigungsbedürftigkeit

Mehr

Flächenpool und Ökokonto

Flächenpool und Ökokonto Flächenpool und Ökokonto in Hagen Umweltamt - Untere Landschaftsbehörde - Information, Hinweise und Tipps Flächenpool und Ökokonto in Hagen - Rechtliche Grundlagen Seit in Kraft treten des Gesetzes zur

Mehr

Genehmigung nach dem Bundesimmissionsschutzgesetz 64 65. Errichtung und Betrieb einer Windkraftanlage; Verzicht auf Umweltverträglichkeitsprüfung 65

Genehmigung nach dem Bundesimmissionsschutzgesetz 64 65. Errichtung und Betrieb einer Windkraftanlage; Verzicht auf Umweltverträglichkeitsprüfung 65 Landkreis Leer Amtsblatt Nr. 12 Mittwoch, 01.07.2015 A. Bekanntmachungen des Landkreises Leer Seite Amt III/63 Genehmigung nach dem Bundesimmissionsschutzgesetz 64 65 Errichtung und Betrieb einer Windkraftanlage;

Mehr

Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling

Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling Im Prinzip werden in einer Biogasanlage die Vorgänge im Kuhmagen nachgeahmt. Auch die Temperaturen sind fast gleich. Je besser die Nahrung ist, umso mehr Milch gibt

Mehr

Umweltstandards und Anforderungen an Umweltprüfungen

Umweltstandards und Anforderungen an Umweltprüfungen Netzausbau: Umweltstandards und Anforderungen an Umweltprüfungen Dr. Wolfgang Peters Büro Herne Kirchhofstr. 2c 44623 Herne Büro Hannover Lister Damm 1 30163 Hannover Büro Berlin Streitstraße 11-13 13587

Mehr

über den geschützten Landschaftsbestandteil Südbach in der Stadt Lingen (Ems), Landkreis Emsland

über den geschützten Landschaftsbestandteil Südbach in der Stadt Lingen (Ems), Landkreis Emsland ORL 1 über den geschützten Landschaftsbestandteil Südbach in der Stadt Lingen (Ems), Landkreis Emsland in der Fassung vom 26.10.1989 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Geschützter Lanschaftsbestandteil...2 2 Schutzzweck...2

Mehr

Bürgerinformation Rheinstetten 09.07.2015

Bürgerinformation Rheinstetten 09.07.2015 Bürgerinformation Rheinstetten 09.07.2015 Planfeststellungsverfahren Polder Bellenkopf/Rappenwört Bürgereinwendungen im Verfahrensablauf Dr. Hansjörg Melchinger und hier: Gliederung Ausgangssituation Einwendungen/Stellungnahmen

Mehr

1. Welche rechtlichen Grundlagen regeln den Rückbau von Windkraftanlagen in Brandenburg und welche Behörden sind jeweils zuständig?

1. Welche rechtlichen Grundlagen regeln den Rückbau von Windkraftanlagen in Brandenburg und welche Behörden sind jeweils zuständig? Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage Nr. 64 des Abgeordneten Steeven Bretz CDU-Fraktion Landtagsdrucksache 6/149 Rückbau von Windkraftanlagen in Brandenburg Wortlaut der Kleinen Anfrage Nr.

Mehr

Genehmigung von Windenergieanlagen - Eine kurze Einführung

Genehmigung von Windenergieanlagen - Eine kurze Einführung Genehmigung von Windenergieanlagen - Eine kurze Einführung Dr. Helmut Wendel Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg Referat 42 Immissionsschutz, Lärm, Störfallvorsorge 4.

Mehr

Betreiber der Anlage. BASISDATEN der Biogasanlage : Standort. Absender:

Betreiber der Anlage. BASISDATEN der Biogasanlage : Standort. Absender: An Absender: (Firmenname) (Vorname, Name) (Straße, Hausnr.) (Postleitzahl, Ort) Anzeige nach 67 Abs. 2 des Bundes-Immissionsschutzgesetzes für eine Biogasanlage nach den Nummern 1.15, Spalte 2, a.) und

Mehr

Referat M/3 - Keine endgültige Gewähr für die Richtigkeit des Textes!

Referat M/3 - Keine endgültige Gewähr für die Richtigkeit des Textes! Verordnung über Zuständigkeiten nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz (ZuständigkeitsVO - BImSchG) Vom 18. Februar 1992 *) zuletzt geändert durch die Verordnung vom 17. Juni 1998 (Amtsbl. S. 522). Auf

Mehr

42 Ii VwGO: Möglichkeit der Verletzung in subjektivöffentlichen. N ist kein Adressat der Genehmigung, sondern Nachbar.

42 Ii VwGO: Möglichkeit der Verletzung in subjektivöffentlichen. N ist kein Adressat der Genehmigung, sondern Nachbar. Fall 7 Der im Außenbereich wohnende N wendet sich gegen die Erteilung einer Baugenehmigung an A, mit der diesem drei Windkraftanlagen mit einer Gesamthöhe von mehr als 50 m genehmigt wurden. N macht geltend,

Mehr

Ostbayernring: Bürgerbeteiligung Schwandorf

Ostbayernring: Bürgerbeteiligung Schwandorf Ostbayernring: Bürgerbeteiligung Schwandorf Abschlussveranstaltung am 30. Juni 2015 Dr. Monika Marzelli TNL Umweltplanung www.tnl umwelt.de Institut für Umweltplanung und Raumentwicklung www.ifuplan.de

Mehr

Rechtliche Aspekte bei Anlagen zur Verarbeitung von Biorohstoffen - Biogasanlagen

Rechtliche Aspekte bei Anlagen zur Verarbeitung von Biorohstoffen - Biogasanlagen Rechtliche Aspekte bei Anlagen zur Verarbeitung von Biorohstoffen - Biogasanlagen Im Zuge der Überarbeitung des Gesetzes zur Anpassung des Baugesetzbuches an EU- Richtlinien (Europarechtsanpassungsgesetz

Mehr

Herzlich Willkommen zur Vorstellung des Konzeptes Biogasanlage ehemalige Sandkuhle. 11. Februar 2010 Sportheim Walle

Herzlich Willkommen zur Vorstellung des Konzeptes Biogasanlage ehemalige Sandkuhle. 11. Februar 2010 Sportheim Walle Herzlich Willkommen zur Vorstellung des Konzeptes 11. Februar 2010 Sportheim Walle 1 Konzept Inhalt: Grundsätzliche konzeptionelle Änderungen Die Situation an der Sandkuhle Walle Karten des Geländes Sandkuhle

Mehr

Bauantrag. 1. - normales Baugenehmigungsverfahren nach 67 LBO -

Bauantrag. 1. - normales Baugenehmigungsverfahren nach 67 LBO - Bauantrag 1. - normales Baugenehmigungsverfahren nach 67 LBO - Wer bearbeitet im Fachdienst Bauaufsicht des Kreises Rendsburg-Eckernförde Bauanträge? Die/Den für die jeweilige Stadt oder Gemeinde zuständige/n

Mehr

Architekten- und Planergespräch. Thema: Genehmigung von Biogasanlagen

Architekten- und Planergespräch. Thema: Genehmigung von Biogasanlagen Seite 1 Thema: 25. Februar 2010 Seite 2 Seite 3 Antragsunterlagen Antragsverfahren nach dem BImSchG bzw. Baurecht gemäß Antragssatz der Niedersächsischen Gewerbeaufsichtsverwaltung http://www.umwelt.niedersachsen.de/master/c3135661_l20_d0_i1717444_h1-html

Mehr

Abschnitt 1 Allgemeine Vorschriften. 1 Anwendungsbereich. 2 Begriffsbestimmungen KNV-V. Ausfertigungsdatum: 28.04.2015. Vollzitat:

Abschnitt 1 Allgemeine Vorschriften. 1 Anwendungsbereich. 2 Begriffsbestimmungen KNV-V. Ausfertigungsdatum: 28.04.2015. Vollzitat: Verordnung über den Vergleich von Kosten und Nutzen der Kraft-Wärme-Kopplung und der Rückführung industrieller Abwärme bei der Wärme- und Kälteversorgung (KWK-Kosten- Nutzen-Vergleich-Verordnung - KNV-V)

Mehr

ARGE Gratkorn. Wasserkraftwerk Gratkorn. Kurzbeschreibung des Vorhabens. Am Hof 6a, A-1010 Wien

ARGE Gratkorn. Wasserkraftwerk Gratkorn. Kurzbeschreibung des Vorhabens. Am Hof 6a, A-1010 Wien ARGE Gratkorn Am Hof 6a, A-1010 Wien Kurzbeschreibung des Vorhabens Datum: September 2009 Kurzbeschreibung des Vorhabens INHALT 1 DAS WASSERKRAFTWERK GRATKORN 3 2 KURZBESCHREIBUNG DES VORHABENS 4 3 BETRIEB

Mehr

Spannbeton - Teil 3: Bauausführung - Anwendungsregeln zu DIN EN 13670

Spannbeton - Teil 3: Bauausführung - Anwendungsregeln zu DIN EN 13670 DIN 105-100 DIN 1045-3 DIN 1045-4 Neues in "Sammlung Planen und Bauen - DVD" Stand: 04-2012 2012-01 Mauerziegel - Teil 100: Mauerziegel mit besonderen Eigenschaften 2012-03 Tragwerke aus Beton, Stahlbeton

Mehr

26. BImSchV - Verordnung über elektromagnetische Felder Vom 16. Dezember 1996

26. BImSchV - Verordnung über elektromagnetische Felder Vom 16. Dezember 1996 26. BImSchV - Verordnung über elektromagnetische Felder Vom 16. Dezember 1996 Auf Grund des 23 Abs. 1 des Bundes-Immissionsschutzgesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. Mai 1990 (BGBl. I S.

Mehr

Planung und Genehmigung von Windkraftanlagen in Oberfranken unter dem Aspekt des Landschaftsschutzes

Planung und Genehmigung von Windkraftanlagen in Oberfranken unter dem Aspekt des Landschaftsschutzes Planung und Genehmigung von Windkraftanlagen in Oberfranken unter dem Aspekt des Landschaftsschutzes Bereich (Behörde) Arial Regular 16pt Christiane Odewald Regionsbeauftragte Oberfranken-West Bad Blankenburg,

Mehr

Amtsblatt für den Landkreis Diepholz

Amtsblatt für den Landkreis Diepholz Amtsblatt für den Landkreis Diepholz Nr. 18/2010 vom 01.12.2010 Inhaltsverzeichnis: A Bekanntmachungen des Landkreises Diepholz Pflichtprüfung des Geschäftsjahres 2009 der AQua-Arbeits- und Qualifizierungsgesellschaft

Mehr

Genehmigungsrechtliche Grundlagen für die Errichtung von Kleinwindanlagen in NRW

Genehmigungsrechtliche Grundlagen für die Errichtung von Kleinwindanlagen in NRW Genehmigungsrechtliche Grundlagen für die Errichtung von Kleinwindanlagen in NRW _ Windkraft zur Eigenstromerzeugung in der Landwirtschaft Bildnachweis: Wolf Birke (2013) Vertikalachswindkraft, Fa. Eovent

Mehr

Erweiterung der Gärrestlagerung

Erweiterung der Gärrestlagerung Erweiterung der Gärrestlagerung Aus Sicht der Genehmigungsbehörde Schwerpunkt Wasserwirtschaft Dipl.-Ing. (FH) Gabi Dederichs Landkreis Northeim Untere Wasserbehörde Wasserhaushaltsgesetz (WHG) vom 31.07.2009

Mehr

Der Blauen als Windkraftstandort aus forstlicher und naturschutzfachlicher Sicht

Der Blauen als Windkraftstandort aus forstlicher und naturschutzfachlicher Sicht Der Blauen als Windkraftstandort aus forstlicher und naturschutzfachlicher Sicht - Kurzvortrag - S k r i p t v e r s i o n Informationsveranstaltung Verein Bürgerwindrad Blauen Schliengen, 5. Mai 2011

Mehr

glichkeiten der erneuerbaren Energien auf regionaler Ebene

glichkeiten der erneuerbaren Energien auf regionaler Ebene Steuerungsmöglichkeiten glichkeiten der erneuerbaren Energien auf regionaler Ebene Region Ostwürttemberg Regionalverband Ostwürttemberg Universitätspark 1 73525 Schwäbisch Gmünd www.ostwuerttemberg.org

Mehr

am: 23.09.2014 um: 19.00 Uhr im: Bauernstube, Oberdorfstraße 5 in 17291 Uckerfelde OT Hohengüstow TOP Betreff Vorlagen-Nr.

am: 23.09.2014 um: 19.00 Uhr im: Bauernstube, Oberdorfstraße 5 in 17291 Uckerfelde OT Hohengüstow TOP Betreff Vorlagen-Nr. Amt Gramzow - Der Amtsdirektor - Amt Gramzow, Poststraße 25, 17291 Gramzow Gramzow, den 15.09.2014 Einladung Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit laden wir Sie zur 7. Sitzung der Gemeindevertretung Uckerfelde

Mehr

Beschluss zu a): Beschluss zu b):

Beschluss zu a): Beschluss zu b): Bebauungsplan Nr. 142a Biogasanlage Kruthaup Osterfeine a) Aufstellungsbeschluss gem. 2 Abs. 1 BauGB b) Veränderungssperre gem. 14 BauGB Beschluss zu a): Der Bürgermeister der Stadt Damme beschließt im

Mehr

Das neue naturschutzrechtliche Ökokonto

Das neue naturschutzrechtliche Ökokonto Das neue naturschutzrechtliche Ökokonto Wolfgang Kaiser Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Referat 62 Ökokonto Sparbuch für die Natur 14.09.2011, Gartenschau Horb Gliederung Ökokonto

Mehr

Einladung. hiermit laden wir Sie zur 3. Sitzung der Gemeindevertretung Uckerfelde

Einladung. hiermit laden wir Sie zur 3. Sitzung der Gemeindevertretung Uckerfelde i Amt Gramzow - Der Amtsdirektor - Amt Gramzow, Poststraße 25, 17291 Gramzow Gramzow, den 24.03.2016 Einladung Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit laden wir Sie zur 3. Sitzung der Gemeindevertretung

Mehr

2 Begriffsbestimmungen

2 Begriffsbestimmungen Verordnung zum Schutz vor Gefahrstoffen TK Lexikon Arbeitsrecht 2 Begriffsbestimmungen HI2516425 (1) Gefahrstoffe im Sinne dieser Verordnung sind 1. gefährliche Stoffe und Zubereitungen nach 3, 2. Stoffe,

Mehr

Merkblatt Lagerung von Wirtschaftsdüngern

Merkblatt Lagerung von Wirtschaftsdüngern Merkblatt Lagerung von Wirtschaftsdüngern Wirtschaftsdünger gehören grundsätzlich zu den wassergefährdenden Stoffen. Nach 19 g Abs. 2 des Wasserhaushaltsgesetzes (WHG) müssen Anlagen zum Lagern von Jauche,

Mehr

Sicherheitsbewertungsbericht

Sicherheitsbewertungsbericht Sicherheitsbewertungsbericht auf Basis der "Verordnung (EG) Nr. 352/2009 der Kommission vom 24. April 2009 über die Festlegung einer gemeinsamen Sicherheitsmethode für die Evaluierung und Bewertung von

Mehr

9.5 Medizinprodukte-Betreiberverordnung - MPBetreibV

9.5 Medizinprodukte-Betreiberverordnung - MPBetreibV 9.5 -Betreiberverordnung - MPBetreibV Die -Betreiberverordnung (MPBetreibV) regelt das Errichten, Betreiben und Anwenden von n und von Zubehör für. Zubehör sind Gegenstände, Stoffe, Zubereitungen aus Stoffen

Mehr

Referat zum Thema. Wie können Gefährdungspotenziale für Vögel und Fledermäuse im Rahmen der regionalen Raumordnungsplanung berücksichtigt werden?

Referat zum Thema. Wie können Gefährdungspotenziale für Vögel und Fledermäuse im Rahmen der regionalen Raumordnungsplanung berücksichtigt werden? Referat zum Thema Wie können Gefährdungspotenziale für Vögel und Fledermäuse im Rahmen der regionalen Raumordnungsplanung berücksichtigt werden? Vorgetragen von Dieter Gründonner Landschaftsplaner und

Mehr

Dokument Nr. 4.1/ Stand:

Dokument Nr. 4.1/ Stand: Dokument Nr. 4.1/ 2015-07-14 Stand: 14.07.2015 Vorschläge zur Anpassung der Ersten Allgemeinen Verwaltungsvorschrift zum Bundes Immissionsschutzgesetz (Technische Anleitung zur Reinhaltung der Luft TA

Mehr

66-05 66-05. hat der Rat der Stadt Detmold in seiner Sitzung am 03.07.2014 folgende Satzung beschlossen:

66-05 66-05. hat der Rat der Stadt Detmold in seiner Sitzung am 03.07.2014 folgende Satzung beschlossen: 66-05 66-05 Satzung zur Fortführung der Satzung zur Abänderung der Fristen bei der Dichtheitsprüfung von privaten Abwasserleitungen gemäß 61 a Abs. 3 bis 7 LWG NRW in dem Bereich 03 der Stadt Detmold vom

Mehr

Lärmminderungsplanung: Stand der nationalen Gesetzgebung

Lärmminderungsplanung: Stand der nationalen Gesetzgebung 1 Lärmminderungsplanung: Stand der nationalen Gesetzgebung 17.10.2005, Berlin Fachtagung Lärmminderungs- und Luftreinhalteplanung Ass. jur. Manuela Rottmann 2 Überblick I. Bisherige Rechtslage II. Umgebungslärmrichtlinie

Mehr

Verordnung (EU) Nr. 305/2011 zur Festlegung harmonisierter Bedingungen für die Vermarktung von Bauprodukten (EU-BauPVO)

Verordnung (EU) Nr. 305/2011 zur Festlegung harmonisierter Bedingungen für die Vermarktung von Bauprodukten (EU-BauPVO) November 2013 Aktualisierung (Stand 6/2015) Verordnung (EU) Nr. 305/2011 zur Festlegung harmonisierter Bedingungen für die Vermarktung von Bauprodukten (EU-BauPVO) Frequently Asked Questions Teil IV VORBEMERKUNG

Mehr

Beschreibung der wesentlichen Modellierungsschritte von Bioenergie Prozessketten im Projekt BioEnergieDat

Beschreibung der wesentlichen Modellierungsschritte von Bioenergie Prozessketten im Projekt BioEnergieDat Martin Henßler, Ludger Eltrop, Liselotte Schebek, Clemens Düpmeier, Andreas Ciroth Beschreibung der wesentlichen Modellierungsschritte von Bioenergie Prozessketten im Projekt BioEnergieDat Dieses Dokument

Mehr

KAS KOMMISSION FÜR ANLAGENSICHERHEIT. Merkblatt. Anforderungen an die zusätzliche Gasverbrauchseinrichtung - insbesondere Fackel - von Biogasanlagen

KAS KOMMISSION FÜR ANLAGENSICHERHEIT. Merkblatt. Anforderungen an die zusätzliche Gasverbrauchseinrichtung - insbesondere Fackel - von Biogasanlagen KAS KOMMISSION FÜR ANLAGENSICHERHEIT beim Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Merkblatt Anforderungen an die zusätzliche Gasverbrauchseinrichtung - insbesondere Fackel - von

Mehr

Für das o. g. Vorhaben wird gemäß 3a UVPG festgestellt, dass keine Verpflichtung zur Durchführung einer Umweltverträglichkeitsprüfung besteht.

Für das o. g. Vorhaben wird gemäß 3a UVPG festgestellt, dass keine Verpflichtung zur Durchführung einer Umweltverträglichkeitsprüfung besteht. Außenstelle Karlsruhe/Stuttgart Eisenbahn-Bundesamt, Olgastraße 13, 70182 Stuttgart DB ProjektBau GmbH Regionalbereich Süd Richelstraße 3 80634 München Bearbeitung: Sb 1 Telefon: +49 (711) 22816-0 Telefax:

Mehr

STELLUNGNAHME. des. DVGW Deutsche Vereinigung des Gas- und Wasserfaches e. V. - Technisch-wissenschaftlicher Verein, Bonn

STELLUNGNAHME. des. DVGW Deutsche Vereinigung des Gas- und Wasserfaches e. V. - Technisch-wissenschaftlicher Verein, Bonn STELLUNGNAHME des DVGW Deutsche Vereinigung des Gas- und Wasserfaches e. V. - Technisch-wissenschaftlicher Verein, Bonn anlässlich der Neufassung des Düngemittelgesetzes 15. Oktober 2007 Der DVGW begrüßt

Mehr

Der Landschaftspflegebonus in der Praxis Wie entscheiden Umweltgutachter?

Der Landschaftspflegebonus in der Praxis Wie entscheiden Umweltgutachter? Der Landschaftspflegebonus in der Praxis Wie entscheiden Umweltgutachter? Konferenz Energetische Nutzung von Landschaftspflegematerial Berlin, 01.03.2011 Dr. Wolfgang Peters Büro Herne Kirchhofstr. 2c

Mehr

Fluchtwege und Notausgänge, Flucht und Rettungsplan (ASR A2.3)

Fluchtwege und Notausgänge, Flucht und Rettungsplan (ASR A2.3) Fluchtwege und Notausgänge, Flucht und Rettungsplan (ASR A2.3) Arbeitsschutzfachtagung 2014 der Arbeitsschutzverwaltung des Landes Brandenburg am 9. Dezember 2014 in Potsdam Dipl.-Ing. Andreas Zapf Inhalt

Mehr

VorgangsID: Betreiber der Stromerzeugungsanlage. Tel.: Fax: Inbetriebnahme: Installierte Leistung:

VorgangsID: Betreiber der Stromerzeugungsanlage. Tel.: Fax: Inbetriebnahme: Installierte Leistung: VERBINDLICHE ERKLÄRUNG ZUR ERMITTLUNG DER FÖRDERFÄHIGKEIT UND DER MAßGEBLICHEN VERGÜTUNGSHÖHE FÜR STROM AUS BIOMASSE-ANLAGEN NACH DEM GESETZ FÜR DEN VORRANG ERNEUERBARER ENERGIEN (ERNEUERBARE- ENERGIEN-GESETZ-EEG)

Mehr

Der Blick des Sachverständigen nach 29 a BImSchG auf den (un)sicheren Anlagenbetrieb

Der Blick des Sachverständigen nach 29 a BImSchG auf den (un)sicheren Anlagenbetrieb Der Blick des Sachverständigen nach 29 a BImSchG auf den (un)sicheren Anlagenbetrieb Dr. Ralph Semmler Genehmigung und Überwachung von Biogas- und Tierhaltungsanlagen, 10.11.2015, RP-Kassel Schwerpunkte

Mehr

Planänderungsverfahren. ( Deckblattverfahren ) zum. Planfeststellungsverfahren. zum Bau und Betrieb der. Gashochdruckleitung Burghausen - Finsing

Planänderungsverfahren. ( Deckblattverfahren ) zum. Planfeststellungsverfahren. zum Bau und Betrieb der. Gashochdruckleitung Burghausen - Finsing Planänderungsverfahren ( Deckblattverfahren ) zum Planfeststellungsverfahren zum Bau und Betrieb der Gashochdruckleitung Burghausen - Finsing DN 1200, MOP 100 bar Gemeinde Moosinning Gemeinde Markt Isen

Mehr

Das Amtsblatt finden Sie auch im Internet unter www.velbert.de

Das Amtsblatt finden Sie auch im Internet unter www.velbert.de Nr.14/2012 vom 4. Juli 2012 20. Jahrgang Inhaltsverzeichnis: (Seite) Bekanntmachungen 2 Auslegung von Karten, Erläuterungsbericht und Text der geplanten Verordnung zur Festsetzung des Überschwemmungsgebietes

Mehr

Haushaltssystematik für Teilnehmergemeinschaften

Haushaltssystematik für Teilnehmergemeinschaften Anlage 1 Haushaltssystematik für Teilnehmergemeinschaften 1. Gliederung des Haushaltsplanes nach Maßnahmen 1.1 Maßnahmengruppen Grundlage des formalen Aufbaues des Haushaltsplanes der Teilnehmergemeinschaft

Mehr

Öffentliche Bekanntmachung der Stadt Lohmar. 29. Änderung des FNP Castell Steineck in Lohmar - Kreuznaaf

Öffentliche Bekanntmachung der Stadt Lohmar. 29. Änderung des FNP Castell Steineck in Lohmar - Kreuznaaf Flur 2 Öffentliche Bekanntmachung der Stadt Lohmar 29. Änderung des FNP Castell Steineck in Lohmar - Kreuznaaf Bekanntmachungstafel Rathaus X Aushangdatum: 29.01.2014 Abnahmedatum: 10.02.2014 Hinweistafel

Mehr

Öffentliche Bekanntmachung gemäß 34 Abs. 2 SGB IV in Verbindung mit 12 der Satzung der KKH

Öffentliche Bekanntmachung gemäß 34 Abs. 2 SGB IV in Verbindung mit 12 der Satzung der KKH Kaufmännische Krankenkasse KKH Hauptverwaltung 30144 Hannover Öffentliche Bekanntmachung gemäß 34 Abs. 2 SGB IV in Verbindung mit 12 der Satzung der KKH Der Verwaltungsrat der Kaufmännischen Krankenkasse

Mehr

Zwischen der. Gemeinde Niedermurach - nachstehend Überlasser genannt - - vertreten durch den Ersten Bürgermeister Rainer Eiser - und der

Zwischen der. Gemeinde Niedermurach - nachstehend Überlasser genannt - - vertreten durch den Ersten Bürgermeister Rainer Eiser - und der Zwischen der Gemeinde Niedermurach - nachstehend Überlasser genannt - - vertreten durch den Ersten Bürgermeister Rainer Eiser - und der Vereinsphotovoltaik GbR Pertolzhofen - nachstehend Betreiber genannt

Mehr

STADT TRIER BEBAUUNGSPLAN BR 14 E

STADT TRIER BEBAUUNGSPLAN BR 14 E STADT TRIER BEBAUUNGSPLAN BR 14 E Gewerbegebiet Trier- Nord II gemäß 9 Abs. 8 BauGB Stadtplanungsamt Trier, Juli 2014 Stand: öffentliche Auslegung Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 1 1.1 Anlass und Erforderlichkeit

Mehr

Ausbau der Wasserkraft in Tirol. INFORMATION Stand Einreichung Dezember 2009 und Verbesserung 2010

Ausbau der Wasserkraft in Tirol. INFORMATION Stand Einreichung Dezember 2009 und Verbesserung 2010 Ausbau der Wasserkraft in Tirol INFORMATION Stand Einreichung Dezember 2009 und Verbesserung 2010 Themen, die besprochen werden Überblick über das Projekt SKW Kühtai Das Umweltverträglichkeitsverfahren

Mehr

Steuerung von Windenergieanlagen unter Berücksichtigung aktueller Fragestellungen in der Praxis und der BauGB-Novelle 2011

Steuerung von Windenergieanlagen unter Berücksichtigung aktueller Fragestellungen in der Praxis und der BauGB-Novelle 2011 Steuerung von Windenergieanlagen unter Berücksichtigung aktueller Fragestellungen in der Praxis und der BauGB-Novelle 2011 Christian Brietzke Kommunale Umwelt-AktioN U.A.N. Projekt Repowering-InfoBörse

Mehr

Mehr sehen mit weniger Licht

Mehr sehen mit weniger Licht Abteilung 29 Landesagentur für Umwelt Amt 29.12 Amt für Energieeinsparung Ripartizione 29 Agenzia per l ambiente Ufficio 29.12 Ufficio risparmio energetico Mehr sehen mit weniger Licht Richtlinien gegen

Mehr

Internes Audit. Länderübergreifende Verfahrensanweisung. Inhalt. 1 Zweck, Ziel

Internes Audit. Länderübergreifende Verfahrensanweisung. Inhalt. 1 Zweck, Ziel Datum des LAV-Beschlusses: 05.11.2012 Seite 1 von 9 Inhalt 1 Zweck, Ziel... 1 2 Geltungsbereich... 2 3 Begriffe, Definitionen... 2 4 Verfahren... 2 4.1 Planung der Audits... 5 4.2 Vorbereitung des Audits...

Mehr

Vereinbarung. zwischen. der Gemeinde. und dem Eigentümer Land Baden-Württemberg (vertreten durch ForstBW) betr. die Grundstücke Gemarkung... Flur..

Vereinbarung. zwischen. der Gemeinde. und dem Eigentümer Land Baden-Württemberg (vertreten durch ForstBW) betr. die Grundstücke Gemarkung... Flur.. Anlage 8 Mustervereinbarung Gemeinde und Land Vereinbarung zwischen der Gemeinde.. und dem Eigentümer Land Baden-Württemberg (vertreten durch ForstBW) betr. die Grundstücke Gemarkung... Flur.. Flurst.

Mehr

Umweltaspekte bei der Genehmigung von Biogasanlagen

Umweltaspekte bei der Genehmigung von Biogasanlagen Umweltaspekte bei der Genehmigung von Biogasanlagen Arnold Niehage, Kreisamtsrat Kreisverwaltung Lippe Fachgebiet 4.3 Wasser- und Abfallwirtschaft Bodenschutz, Immissionsschutz 1 Übersicht Biogasanlagen,

Mehr

Technische und bauliche Sicherheit Tipps für Moderatoren vor der Schulung

Technische und bauliche Sicherheit Tipps für Moderatoren vor der Schulung Tipps für Moderatoren vor der Schulung Jedes Feuerwehrhaus hat Schwachstellen, die bei Einsatz oder Übung zu Problemen führen können es sei denn, es handelt sich um einen komplett mangelfreien Neubau.

Mehr