Qualität und Strukturen der zahnmedizinischen Versorgung in Deutschland

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Qualität und Strukturen der zahnmedizinischen Versorgung in Deutschland"

Transkript

1 Deutscher Bundestag Drucksache 17/ Wahlperiode Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Harald Terpe, Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, weiterer Abgeordneter und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 17/9511 Qualität und Strukturen der zahnmedizinischen Versorgung in Deutschland Vorbemerkung der Fragesteller 2004hatdieBundeszahnärztekammer (BZÄK)die Mundgesundheitszielefür Deutschland2020 vorgelegt.einigederdortdefiniertenzielezumbeispielzur ZahnerhaltungundzurReduzierungderKarieslastinbestimmtenAltersgruppenwurdenbereitserreicht.VergleichsuntersuchungenzurZahngesundheitzeigenüberdies,dassDeutschlandmittlerweileeinengutenRangiminternationalenVergleicherreichthat (vgl.bauer,neumann,saekel:zahnmedizinische VersorgunginDeutschland,Bern2009).DessenungeachtetexistierteineReihe vongrundlegendenproblemeninderzahnmedizinischenversorgung,wiedie vomsozialstatusabhängigezahngesundheit,mangelndeevidenzbasierungbestimmterteilederzahnmedizinischenbehandlung,unzureichendequalitätstransparenz,dieiminternationalenvergleichverbesserungswürdigeeffizienz sowieeinedurchdiegesetzlichenrahmenbedingungenbegünstigteüber-und Fehlversorgung. Vorbemerkung der Bundesregierung DieBundesregierungsiehtundunterstütztdenbesonderenStellenwerteiner präventionsorientiertenzahnheilkundeinallenaltersgruppen.durchdieumsetzunggeeigneterprophylaxe-undbehandlungskonzeptebestehtinderzahnmedizinischenversorgunginsgesamteingutervorsorge-,früherkennungs-und Versorgungsstandard.DieMundgesundheithatsichinDeutschlandindenletztendreiJahrzehnteninallenAltersgruppenderBevölkerungentscheidendverbessert.WeitereVerbesserungsmöglichkeitensolltenvonallenBeteiligtengenutztwerden.PatientinnenundPatientenkönnenselbstinsbesonderedurchein optimiertesmundhygieneverhaltenvielzueinerverbesserungdermundgesundheitundsteigerungderlebensqualitätbeitragen.imbereichderevidenzbasiertenzahnmedizinundderversorgungsforschungbestehtnocheinweites FeldfürwissenschaftlicheStudien.Unabhängigdavonberuhtdiezahnärztliche BehandlungsqualitätindertäglichenPraxisinsgesamtaufbewährtenBehandlungsstandards.GesetzlicheRegelungenundRichtliniendesGemeinsamen DieAntwortwurdenamensderBundesregierungmitSchreibendesBundesministeriumsfürGesundheitvom18.Mai2012 übermittelt. Die Drucksache enthält zusätzlich in kleinerer Schrifttype den Fragetext.

2 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode BundesausschusseszumQualitätsmanagementindervertragszahnärztlichen Versorgungsindvorhanden.DiegemeinsameSelbstverwaltungerarbeitetzurzeitweitereRichtlinienzurQualitätssicherungundsetztdamitVorgabendes Gesetzgebersum.InsgesamtbietetdasGesundheitssysteminDeutschlandden PatientinnenundPatienteneinenangemessenenSchutz.Patientinnenund PatientenkönnenimBereichderZahnheilkundeunterschiedlicheVersorgungsangeboteund-möglichkeitennutzen.AuchhierzustehenihnenvielfältigeInformations-undBeratungsangebotezurVerfügung.MitdenVorschriftendesGKV- VersorgungsstrukturgesetzeszumWegfallderstriktenBudgetierung,derBerücksichtigungunteranderemderMorbiditätsentwicklungbeidenzahnärztlichenGesamtvergütungensowiedenRegelungenzuraufsuchendenzahnärztlichenVersorgungvonPflegebedürftigenundMenschenmitBehinderungen wurdenwichtigeweichenstellungenfürdieweiterentwicklungdervertragszahnärztlichenversorgungvorgenommen.weitereverbesserungenderaufsuchendenzahnärztlichenversorgungsindmitdempflege-neuausrichtungsgesetz beabsichtigt. 1.TeiltdieBundesregierungdieAuffassung,dassMundgesundheitszieleunter EinbeziehungmöglichstallerrelevantenAkteurewieZahnärzteschaft,PatientinnenundPatientenundKrankenkassenformuliertwerdensollten,umso eine bessere Koordination von abgestimmten Maßnahmen zu ermöglichen? a)wennja,hältdiebundesregierungdievonderbzäkformulierten MundgesundheitszielefürDeutschland2020 vordiesemhintergrund für ausreichend, um diesem Anspruch gerecht zu werden? b)wennnein,waswilldiebundesregierungkonkretunternehmen,umalle relevantengenanntenakteurebeideraufstellungdermundgesundheitsziele einzubinden? DerGesundheitszieleprozess,beidemsichdierelevantenAkteuredesGesundheitswesensaufeinegemeinsameZielorientierungundaufMaßnahmenzur Zielerreichungverständigen,wirdaufnationalerEbenevomKooperationsverbundgesundheitsziele.degetragen.DieBundesregierungunterstütztdiesen Prozess.Anfang2012wurdevomKooperationsverbunddasGesundheitsziel Gesundälterwerden beschlossen.dabeiwurdeauchdasthemamundgesundheitaufgegriffen.alskonkretesziel,daserreichtwerdensoll,wurdeformuliert: Die Mundgesundheit älterer Menschen ist erhalten bzw. verbessert. 2.a)WiebewertetdieBundesregierungdenderzeitigenStandderGruppenprophylaxe (Prävention und Vorsorge in bestimmten Settings)? b)waswilldiebundesregierungkonkrettun,umaufeinenstärkerenausbau der Gruppenprophylaxe hinzuwirken? c)hältdiebundesregierungesfürgeboten,diegruppenprophylaxeauchin frühkindlichen Settings auszubauen? Wenn ja, was will die Bundesregierung hierfür konkret unternehmen? d)wiebewertetdiebundesregierungregelmäßigezahnschmelzhärtungen fürkinderabdem2.lebensjahrankitasinsozialenbrennpunktenmit einem hohen Anteil von Kindern mit einem erhöhten Kariesrisiko? DieBundesregierungbewertetdieUmsetzungderzahnmedizinischenGruppenprophylaxealserfolgreich.DieszeigtsichinsbesondereamRückgangzerstörter,fehlenderundgefüllterZähneinallenAlterklassen.AuchKinderaussozial benachteiligtenschichtenprofitierenvomallgemeinenrückgangderkaries. DieDeutscheArbeitsgemeinschaftfürJugendzahnpflege (DAJ)hatKonzepte

3 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 3 Drucksache 17/9717 zurumsetzungeinereffektivenundeffizientenzahnmedizinischengruppenprophylaxeentwickelt.esliegenauswahlkriterienvor,umeinrichtungenzu identifizieren,indenendaskariesrisikoderkinderundjugendlichenüberproportional hoch ist. DieGruppenprophylaxeschließtdieDurchführungfolgenderMaßnahmenein: UntersuchungderMundhöhleundErhebungdesZahnstatus,ZahnschmelzhärtungsowieErnährungsberatungundMundhygiene.DerGradderFlächendeckungistbezogenaufdieMaßnahmenunddieArtderEinrichtungunterschiedlich.KindergartenkinderundGrundschulkinderwerdenbessererreichtalsältere Kinder.ErnährungsberatungenundAnweisungenzurMundhygienewerdenam häufigstendurchgeführt;über70prozentderindenkindergärtenundgrundschulengemeldetenkinderhabeneinesolcheberatungerhalten.einezahnärztlicheuntersuchungimrahmendergpwurdebei42derkindergartenkinder und57prozentdergrundschulkinderdurchgeführt.dererreichungsgradder Fluoridanwendungistdagegenehergeringundsolltedeutlichverbessertwerden. HandlungsbedarfbestehtausSichtderBundesregierungimHinblickaufdie weitereumsetzungundweiterentwicklunggruppenprophylaktischermaßnahmen.dabeiistesaufgabederdajbzw.allerandergruppenprophylaxebeteiligtenzuprüfen,obbzw.inwieweitundinwelcheneinrichtungendieanwendungeffektiverundeffizientermaßnahmenausgeweitetwerdensollte.dies betrifftauchdiefragedesausbausinfrühkindlichensettingssowiedieanwendungregelmäßigerzahnschmelzhärtungenfürkinderabdemzweitenlebensjahr zum Beispiel in Kindertagesstätten. 3.WelcheErkenntnissehatdieBundesregierungzurEntwicklungvonParodontalerkrankungen in Deutschland? DatenzuParodontalerkrankungeninDeutschlandkönneninsbesondereden MundgesundheitsstudiendesInstitutsderDeutschenZahnärzteschaft (IDZ)entnommenwerden.ImVergleichdesJahres1997 (DritteDeutscheMundgesundheitsstudie DMSIII)zu2005 (VierteDeutscheMundgesundheitsstudie DMSIV)zeigtsichsowohlbeidenjüngerenErwachsenenalsauchbeidenSeniorinnenundSenioreneineZunahmederParodontitisprävalenzen.AufNachfragehatdieBundeszahnärztekammer (BZÄK)bzw.dieKassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV)mitgeteilt,dassrund4bis8Prozentderjüngeren Erwachsenenund14bis22ProzentderSeniorinnenundSeniorenimJahre2005 schwere Erkrankungsformen der Parodontitis aufweisen. 4.a)Triffteszu,dassderGemeinsameBundesausschussbislangkeineRegelungenzurParodontalprophylaxefürErwachseneinseineRichtlinien aufgenommen hat? Wennja,warumnicht,undwelcheSchlussfolgerungenziehtdieBundesregierung gegebenenfalls daraus? b)welcheerkenntnissehatdiebundesregierungzurinanspruchnahmeder Parodontaltherapie in Deutschland? c)welcheerkenntnissehatdiebundesregierungzureffektivitätderparodontaltherapie in Deutschland? d)waswirddiebundesregierungunternehmen,umgegebenenfallsaufeine größere Effizienz dieser Therapie hinzuwirken? Richtigist,dassderGemeinsameBundesausschuss (G-BA)keineLeistungen zur Individualprophylaxe vonerwachsenenfestgelegthat.wichtigeleistungenzur Parodontalprophylaxe fürerwachsenewiez.b.dieentfernungvon hartenzahnbelägen,diebeseitigungscharferkantenundüberstehenderfül-

4 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode lungsrändersowiedieeingehendeuntersuchungunddieberatunginsbesondere überfrageneinerrichtigenindividuellenmundhygiene,fallenauchbeierwachsenenindieleistungspflichtdergesetzlichenkrankenversicherung (GKV)und sindentsprechendindenrichtliniendesg-babzw.imeinheitlichenbewertungsmaßstab für zahnärztliche Leistungen (BEMA) geregelt. DieZahlderAbrechnungsfälleausParodontalbehandlungennimmtseitJahren zu.sostiegdieanzahlderimrahmendergkverbrachtenparodontalbehandlungennachangabenderkzbvvon918200imjahr2008um3,7prozentauf FälleimJahr2009.ImJahr2000 (2005)wurdeninderKZBV-Statistik noch ( ) Behandlungsfälle ausgewiesen. DerLeistungsinhaltderBEMA-PositionenzurParodontaltherapiehatsichnach ErkenntnissenderBundesregierunginKombinationmiteinerMundhygieneinstruktionalseffektiveTherapieerwiesen.VordiesemHintergrundsinddieim BEMAaufgeführtenLeistungenderParodontaltherapiealseffektivanzusehen. EinlangfristigerErhaltdesBehandlungsergebnissesistnachErkenntnissender BundesregierungallerdingsnurdurcheinesystematischeNachkontrolleim RahmeneinerunterstützendenParodontitistherapiemöglich.DiemitdieserFragestellungzusammenhängendenFragenhatderG-BAbishernichteinerLösung zugeführt.diebundesregierungerwartet,dassderg-badiesethematikspätestensnachwegfallderstriktenbudgetierunginfolgederabdem1.januar2013 inkrafttretendenvorschriftendesgkv-versorgungsstrukturgesetzesaufgreift. DieEffektivitätderParodontaltherapiewirdimÜbrigenstarkbeeinflusstvon dermitwirkungderpatientinnenundpatienten.dadieparodontitisindenanfangsstadiendererkrankungfürdenpatientenkaummitspürbarensymptomen verbundenist,giltesimhinblickaufdieprävention,daswissenumpräventive VerhaltensweisenunddieBedeutungderErkrankungfürdieAllgemeingesundheitinderbreitenBevölkerungzuverbessernundhierdurchzuVerhaltensänderungenbeizutragen.DiesgiltimbesonderenMaßeimHinblickaufdieVerwendungvonZahnseideundsogenanntenInterdentalbürstenimRahmender häuslichen Mundhygiene. 5.a)WelcheErkenntnissehatdieBundesregierungzurEvidenzderprofessionellenZahnreinigungspeziellimHinblickaufdieVerbesserungderZahnhygiene, den langfristigen Zahnerhalt und den Erhalt der Gesundheit? NachErkenntnissenderBundesregierunggibtesHinweise,dasseineprofessionelleZahnreinigungnurinKombinationmitweiterenMaßnahmeneffektiv ist.wesentlichistdabeivorallemdiedurchführungvonmundhygieneinstruktionen,aberauchdieregelmäßigeentfernungallerweichenundhartenzahnbeläge.dieinhalteunddiewirksamkeiteinerprofessionellenzahnreinigung variiereninabhängigkeitdavon,obsiealsreineprophylaxemaßnahme,alsvorbehandlungsmaßnahmebeieinergeplantenparodontalbehandlungoderimrahmeneinerunterstützendenparodontitistherapiealserhaltungsmaßnahmedurchgeführt werden. b)wiewirddievondenversichertenindergesetzlichenkrankenversicherung (GKV)inAnspruchgenommeneprofessionelleZahnreinigungnach ErkenntnisderBundesregierungüberwiegendfinanziert (imrahmenvon SatzungsleistungendurcheinzelneKrankenkassen,alskostenpflichtiger WahltarifderKrankenkassen,alsprivateZusatzversicherung (vertrieben überdiekassen)oderalsdirektzahlungderpatientinnenundpatienten)? ImJahr2010bestandennachAngabendesPKV-Verbandesca.12Millionen Zahnzusatzversicherungen.DarüberhinausbieteneinigeKrankenkasseneine professionellezahnreinigungalssatzungsleistungoderimrahmeneineswahl-

5 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 5 Drucksache 17/9717 tarifsan.überdieanzahlderversicherten,dieeineprofessionellezahnreinigungimrahmeneinersatzungsleistungoderimrahmeneineswahltarifsin Anspruchnehmen,liegenderBundesregierungkeineAngabenvor.DerGKV- Spitzenverbandgehtallerdingsdavonaus,dassdieAnzahldeutlichgeringer seindürftealsdieanzahlvonprivatabgeschlossenenzusatzversicherungen. VordiesemHintergrundgehtdieBundesregierungdavonaus,dassdievon GKV-VersicherteninAnspruchgenommenenZahnreinigungenüberwiegend privat finanziert werden. 6.a)WelchenaktuellenStellenwerthabenausSichtderBundesregierung PräventionundminimalinvasivesVorgehen (Zahnerhaltung)inder Zahnmedizin? PräventionundminimalinvasivesVorgehen (Zahnerhaltung)habenausSicht der Bundesregierung in der Zahnmedizin einen besonders hohen Stellenwert. b)wiebewertetdiebundesregierungdenumstand,dassbereitsetwa7prozentallerzahnersatzneubehandlungenaufeinerimplantatkonstruktion beruhen (vgl.statistischesjahrbuchderkassenzahnärztlichenbundesvereinigung2010,statistischebasisdatenzurvertragszahnärztlichen Versorgung),undentsprichtdieserhoheAnteilnachAnsichtderBundesregierung der medizinischen Notwendigkeit? DieAussagezurHäufigkeitderImplantatversorgungenimJahrbuch2010der KZBV (S.85)beziehtsichaufdieGesamtzahlallerZahnersatzneubehandlungen.DaimRahmeneinerZahnersatzneuversorgunginderRegelmehrere fehlendezähneersetztwerden,kanndarausallerdingsnichtgeschlossenwerden,dassetwa7prozentallerfehlendenzähnedurchimplantateersetztwerden. UnabhängigdavonkommtindemgenanntenAnteilzumAusdruck,dasssich vielepatientinnenundpatientenaufgrundpersönlichervorstellungenund Präferenzen für diese spezifische Versorgung entscheiden. c)teiltdiebundesregierungdieauffassungdesbundesverbandesderimplantologischtätigenzahnärzteineuropa/europeanassociationofdentalimplantologists (BDIZEDI),dieoptimaleTherapiedesZahnverlustes seiderersatzjedeseinzelnenzahnesdurcheinimplantat (www.bdiz.de/ service/oav10/grafik/awu pdf;abgerufenam19.februar 2012)? Wenn ja, warum? d)welchegesundheitsökonomischenerkenntnissehatdiebundesregierung zurimplantologischenversorgungsform,undwelcheschlussfolgerungen zieht sie daraus? Nein.DiezitierteAussagestelltnachDarlegungenderBZÄKbzw.KZBVeinen verkürztenauszugderpräambeldesberufsverbandesderimplantologischtätigen Zahnärztee.V. (BDIZ)dar.VollständiglautetdiePräambel: DieoptimaleTherapiedesZahnverlustesistderErsatzjedeseinzelnenZahnesdurcheinImplantat.DabeiistderZahn8einesQuadranteninderRegelnichtzuersetzen.Dadie optimaletherapieausverschiedenengründen (insbesondereanatomische,aber auchfinanzielle)nichtimmerdurchgeführtwerdenkann,wurdendienachfolgendenempfehlungenfürregelfallversorgungenaufgestellt. Hierauswirdnach DarlegungenderBZÄKbzw.KZBVdeutlich,dasauchderBDIZ,alseinevon mehrerenfachgruppen,dietherapiedesersatzesjedeseinzelnenzahnesdurch einimplantatnuralshypothetischerreichbaransieht.daherweichendieinder PräambelinBezuggenommenenpraktischenEmpfehlungendeutlichhiervonab.

6 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode AusSichtderBundesregierunghatdiezahnärztlicheImplantatprothetikohne ZweifeldieTherapiemöglichkeitenerweitert,jedochdiebewährtenunddauerhaftenkonventionellenprothetischenVersorgungennichtersetzt.Insofernsind implantologisch-prothetischetherapienkeinesfallsimmeralsdiefürden Patientenkomfortabelste,klinischbestmöglicheBehandlungsmethode vor allemunterdemaspektderbehandlungsdauer,deroperativenrisikensowie derfunktionsdauer anzusehen.verstärktgiltdiesimhinblickaufdiemit implantologischen Versorgungsformen verbundenen Kosten. 7.a)LiegenderBundesregierungwissenschaftlicheErkenntnissezurHaltbarkeit von zahnmedizinischen Implantaten vor? Wennja,wasbesagendiese,undwelcheSchlussfolgerungenziehtsiedaraus? Wennnein,welcheSchlussfolgerungenziehtsieausdemFehlensolcher Erkenntnisse? b)liegenderbundesregierungwissenschaftlicheerkenntnissezummöglichen Knochenabbau durch zahnmedizinische Implantate vor? Wenn ja, welche Schlussfolgerungen zieht sie daraus? Wennnein,welcheSchlussfolgerungenziehtsieausdemFehlensolcher Erkenntnisse? c)liegenderbundesregierungwissenschaftlicheerkenntnissezukomplikationenundzuverlustraten (Überlebensraten)beizahnmedizinischen Implantaten vor? Wennja,wasbesagendiese,undwelcheSchlussfolgerungenziehtsie daraus? Wennnein,welcheSchlussfolgerungenziehtsieausdemFehlensolcher Erkenntnisse? DieImplantologieisteinevergleichsweisejungezahnmedizinischeDisziplin. InsofernhabensichimLaufederZeitmitderstetigenVerbesserungderMethodenundMaterialienauchwiederholtdieBeobachtungsgrundlagenzurErfolgserwartung von Implantaten verändert. AktuelleundbelastbarewissenschaftlicheErkenntnissezurHaltbarkeitvonImplantatversorgungen,zummöglichenKnochenabbaubzw.zuKomplikationen undzuverlustraten (Überlebensraten)beiImplantatenliegenderBundesregierungnichtvor.InsofernbestehenimHinblickaufdiewissenschaftlicheVerlaufskontrollevonImplantatversorgungennochWissens-undForschungsdefizite,dieunteranderemdurchdiezahnmedizinischenFachgesellschaften aufgegriffen werden sollten. 8.a)Triffteszu,dassbislangkeinehinreichendenErkenntnissezurEvidenz derkieferorthopädischenbehandlung,einschließlicheinerdifferenziertenbetrachtungbeiunterschiedlichenschweregradendervorliegenden Zahn-/Kieferfehlstellungen,imHinblickauflangfristigeWirksamkeit und allgemeine Auswirkungen auf die Mundgesundheit vorliegen? DiekieferorthopädischeBehandlungvonklinischrelevantenZahnstellungsundBisslagefehlernistseitvielenJahrenintegralerBestandteildervertragszahnärztlichenVersorgunginDeutschland.NachderViertenDeutschenMundgesundheitsstudie (DMSIV)von2005gabenrund45ProzentderKinder (12Jahre)und58ProzentderJugendlichen (15Jahre)an,dassbeiihnenentwedereineentsprechendeTherapieschondurchgeführtwurdeoderaktuellwird oderzumindestgeplantsei.diekieferorthopädischenbehandlungsprävalenzen lassenerkennen,dassdiedienstleistungenvonkieferorthopädischtätigenzahn-

7 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 7 Drucksache 17/9717 ärztenbzw.fachzahnärztenfürkieferorthopädieoffensichtlichbreitinderkindlichen und jugendlichen Bevölkerung in Deutschland verankert sind. DiealltäglichenBehandlungserfahrungenderKieferorthopädenlassenerkennen, dassdiekieferorthopädischeinterventioninweitenteileneine Fehlentwicklungsprophylaxe darstelltundpositivaufdasprospektivekaries-undparodontitisrisikoeinwirkt.nebendieserklinischenbeobachtungausderalltäglichen VersorgungspraxisbestehtaberweiterhinBedarfanmethodischhochwertiger InterventionsforschungaufdemGebietderKieferorthopädie,umingeeigneten LangzeitstudiendieklinischenAuswirkungenaufandereoraleErkrankungsrisikengenauerabzuschätzenundihrenBeitragaufdielangfristigeErhaltungdes MundgesundheitszustandesmitgeeignetenstatistischenAnalyseverfahrenzu belegen.insoweitkannauchdemhta-bericht MundgesundheitnachkieferorthopädischerBehandlungmitfestsitzendenApparaturen desdimdi-institutsvon2008gefolgtwerden,dasaufdemgebietderkieferorthopädieweiteren ForschungsbedarfinsbesonderezudenAspektenderVerbesserungdesZahngesundheitszustandesundzudenAspektenderIndikationsstellungfestgestellt hatte.einerheblichesproblemjederforschungaufdemkieferorthopädischen Interventionsfeldliegtmethodischdarinbegründet,dasssehrlangeZeiträume beobachtetwerdenmüssen,umdielangfristigeneffekteeinerkieferorthopädischen Behandlung auf das Gebisssystem abbilden zu können. ImÜbrigenwerdenkieferorthopädischeBehandlungsmaßnahmenimSystem dervertragszahnärztlichenversorgungindeutschlandnachdenrichtliniendes G-BAdurchgeführt.DerklinischeBehandlungsbedarfwirddabeianhandder befundbezogenenkieferorthopädischenindikationsgruppen (KIG)festgestellt: rein kosmetische Behandlungen fallen nicht in die Leistungspflicht der GKV. b)teiltdiebundesregierungdieauffassungdeswissenschaftsrates,dass derumfangderzahnmedizinischenversorgungsforschungindeutschlandiminternationalenvergleicheinrelativniedrigesniveauhabe (vgl. Wissenschaftsrat:EmpfehlungenzurWeiterentwicklungderZahnmedizin an den Universitäten in Deutschland, Berlin 2005, S. 19)? Wenn ja, worauf führt die Bundesregierung dies zurück? c)waswilldiebundesregierungimrahmenderversorgungsforschungdes Bundes konkret unternehmen, um diesen Missstand zu beheben? DieEntwicklungderVersorgungsforschungistseitderdamaligenEmpfehlung deswissenschaftsratesvorangeschritten.seit2008istdiedeutschegesellschaft fürzahn-,mund-undkieferheilkunde (DGZMK)nacheigenenAngabenMitglieddesDeutschenNetzwerkesVersorgungsforschung (DNVF).Diesesmöchte dieanderversorgungsforschungimgesundheitswesenbeteiligtenwissenschaftlervernetzen,wissenschaftundversorgungspraxiszusammenführensowiedieversorgungsforschunginsgesamtfördern.innerhalbdesdnvfwurde einefachgruppe Zahn-,Mund-undKieferheilkunde eingesetzt,diesichzum Zielgesetzthat,KompetenzenimBereichderzahnmedizinischenVersorgungsforschungzubündeln,denBedarfanForschungsprojektenaufdemGebietder ZahnmedizinzuverdeutlichenundwissenschaftlicheStudienzuinitiierenund durchzuführen.diebundesregierunggehtdavonaus,dasshierzuauchstudien zurevidenzkieferorthopädischerbehandlungenzählen.imseptember2012 wirddiedgzmkden11.deutschenkongressfürversorgungsforschung gemeinsammitdemdeutschenverbandfürgesundheitswissenschaftenund PublicHealth (DVGPH)unddemDNVFausrichten.ImgemeinsamvonBMBF undbmggetragenenrahmenprogrammgesundheitsforschungbestehtinden FörderschwerpunktenzurVersorgungsforschungdieMöglichkeit,auchAnträge zurzahnmedizinischenversorgungeinzubringen.vondiesermöglichkeithaben zahnmedizinischewissenschaftlerinnenundwissenschaftlerbereitsgebrauch

8 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode gemacht.gleichwohlbestehtbeivielenproblemstellungenderzahnmedizinischen Versorgungsforschung noch immer Nachholbedarf. 9.a)Triffteszu,dassfürwesentlicheTeilederzahnärztlichenHeilkunde insbesondereparodontologie,prothetikundkonservierendezahnheilkunde keineevidenzbasiertenqualitätsstandardsinformwissenschaftlicherleitlinienderdeutschengesellschaftfürzahn-,mundund Kieferheilkunde (DGZMK) existieren? Wenn ja, wie bewertet die Bundesregierung dies? Wennnein,anwelchenevidenzbasiertenQualitätsstandardsorientieren sich die Zahnärztinnen und Zahnärzte in Deutschland? WieinvielenBereichenderMedizinliegenauchinderZahnmedizinfürviele BehandlungsmaßnahmenevidenzbasierteQualitätsstandardsnichtvor.AllerdingsgibteszuallenBehandlungsmaßnahmenderZahnheilkundebewährte zahnärztlichebehandlungsregeln,andenensichdiebehandlunginderpraxis orientiert.evidenzbasierteleitlinienderhöchstenqualitätsstufe (S3-Leitlinien) liegenz.b.imbereichderkonservierendenzahnheilkundefürdiefissurenversiegelung sowie für Fluoridierungsmaßnahmen vor. b)waswirddiebundesregierungkonkretunternehmen,umimrahmen derversorgungsforschungdieentwicklungevidenzbasierterleitlinien zu unterstützen? DieEntwicklungevidenzbasierterLeitlinienistinersterLinieAufgabedermedizinischenFachgesellschaften.ZahlreicheForschungsprojekte,dieimRahmenprogrammGesundheitsforschunggefördertwerden,habenaberdasZiel,Evidenz zu generieren, die in die Entwicklung von Leitlinien einfließt. 10.a)WelcheErkenntnissehatdieBundesregierungzurUmsetzungderBerichtspflichtnach 136Absatz1desFünftenBuchesSozialgesetzbuch (SGBV) (Qualitätsberichte)durchdieKassenzahnärztlichenVereinigungen (KZVen)? b)welcheschlussfolgerungenziehtdiebundesregierungausdenvonden KZVenveröffentlichtenBerichtenimHinblickaufdieQualitäteinzelner zahnmedizinischer Behandlungsarten? Nach 136Absatz1Satz1SGBVhabendieKassenzahnärztlichenVereinigungenMaßnahmenzurFörderungderQualitätdervertragszahnärztlichenVersorgungdurchzuführen.DieZieleundErgebnissedieserQualitätssicherungsmaßnahmenhabendieKassenzahnärztlichenVereinigungennach 136Absatz1 Satz2SGBVzudokumentierenundjährlichzuveröffentlichen.DieAusgestaltungdieserMaßnahmenerfolgtgemäß 136Absatz2SGBVdurchRichtlinien desg-ba.dieberatungendesg-bazudenrichtlinienderzahnärztlichenversorgungdauernzurzeitnochan.qualitätsberichtezurumsetzungderberichtspflichtnach 136Absatz1Satz2SGBVindiesemBereichkönnensomiterst erstelltwerden,wenndierichtliniennach 136Absatz2SGBVumgesetzt wordensindundergebnissehierzuvorliegen.beianderen Qualitätsberichten einzelnerkassenzahnärztlichervereinigungenhandeltessichdemzufolgenicht um Berichte nach 136 Absatz 1 Satz 2 SGB V.

9 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 9 Drucksache 17/ a)Triffteszu,dassdieKassenzahnärztlicheBundesvereinigung (KZBV) andersalsdiekassenärztlichebundesvereinigung (KBV)keinenjährlichen bundesweiten Qualitätsbericht veröffentlicht? Wenn ja, wie bewertet die Bundesregierung dies? Wenn nein, wo wird dieser veröffentlicht? b)wirddiebundesregierungimsinnedertransparenzgegebenenfalls daraufhinwirken,dassdiekzbveinenjährlichenqualitätsberichtveröffentlicht? Wenn ja, auf welche Weise? GemäßdenVorgabendes 135aAbsatz2Nummer2SGBVsinddieandervertragsärztlichenundvertragszahnärztlichenVersorgungteilnehmendenÄrzteund Zahnärzteverpflichtet,eineinrichtungsinternesQualitätsmanagementeinzuführenundweiterzuentwickeln.DieAusgestaltungerfolgtimvertragsärztlichen Bereichdurchdie Qualitätsmanagement-RichtlinievertragsärztlicheVersorgung undimvertragszahnärztlichenbereichdurchdie Qualitätsmanagement- RichtlinievertragszahnärztlicheVersorgung. 6derletztgenanntenRichtlinie legtfest,dassdiekzbvfünfjahrenachinkrafttretendieserrichtlinie (31.Dezember2006)demG-BAjährlichüberdenUmsetzungsstanddeseinrichtungsinternen Qualitätsmanagements in den zahnärztlichen Praxen zu berichten hat. DerersteQualitätsberichtfürdievertragszahnärztlicheVersorgungistnochfür diesesjahrvorgesehenundwirddanngemäß 7derQM-RLjährlicherfolgen. DerG-BAerarbeitetzurzeitEckpunktefüreine sektorenübergreifende RichtliniezumQualitätsmanagement.Zielistes,dieRichtlinienimvertragsärztlichen undvertragszahnärztlichenbereichzusammenmitdenvereinbarungenimstationärenbereichineinerrichtliniezusammenzuführen.somitistzukünftigvon einheitlichen Veröffentlichungsfrequenzen der Qualitätsberichte auszugehen. 12.WiebewertetdieBundesregierungdenVorschlagdesGKV-Spitzenverbandes,allezahnärztlicheLeistungen,fürdiediegesetzlichenKrankenkassenTeilederKostenübernehmen,indievertragszahnärztlicheQualitätssicherung einzubeziehen? WenndieBundesregierungdenVorschlagablehnt,aufwelcheandere WeisewilldieBundesregierungsicherstellen,dassfürallegegenübergesetzlichVersichertenerbrachtenzahnärztlichenLeistungenvergleichbar hohe Qualitätsanforderungen gelten? DieFrage,oballezahnärztlichenLeistungen,fürdiedieKrankenkassenKosten übernehmen,indievertragszahnärztlichequalitätssicherungeinzubeziehen sind,wirdderzeitimg-badiskutiert.diebundesregierungwirddenweiteren VerlaufderBeratungenverfolgenunddiejeweiligenArgumenteinihrenMeinungsbildungsprozess, der noch nicht abgeschlossen ist, einbeziehen. 13.WiebewertetdieBundesregierungdenVorschlagdesGKV-Spitzenverbandes,dassdieKrankenkassenzumSchutzderVersichertenvorfinanziellerÜberforderungkünftigHöchstpreisefürzahnärztlicheLeistungen nach der Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ) verhandeln? DieBundesregierungsiehtkeinenBedarfdafür,dassKrankenkassenundKassenzahnärztlicheVereinigungenkünftigzumSchutzderVersichertenHöchstpreise für zahnärztliche Leistungen nach der GOZ vereinbaren. GesetzlichKrankenversichertenkönnennurdannGebührennachderGOZin Rechnunggestelltwerden,wennsiesichfürLeistungenentscheiden,dieüber

10 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode dieausreichende,wirtschaftlicheundzweckmäßigeversorgung,beizahnersatz überdieregelversorgung,hinausgehen.diemehrkostenregelungdes 28Absatz2Satz2SGBVunddasFestzuschusssystembewirken,dasssichVersichertefürjedemedizinischanerkannteVersorgungsformbeiderFüllungstherapieundZahnersatzentscheidenkönnen,ohnedenAnspruchaufeine Kassenleistungzuverlieren.DiesverschafftdenVersicherten,diebereitsmit demindenrichtliniendesg-bafestgelegtenleistungsumfangeinegutezahnmedizinischeversorgungbeanspruchenkönnen,zusätzliche,positivzubewertende Entscheidungsspielräume. MitdergesetzgeberischenEntscheidung,dassderG-BAfestlegt,welchekonkretenLeistungenimRahmeneinerausreichenden,wirtschaftlichenundzweckmäßigenVersorgungzuerbringensind,unddenhierzuindenRichtlinienkonkretgetroffenenFestlegungendesG-BAwurdedieGrundentscheidungin BezugaufdasSchutzbedürfnisderVersichertengetroffen.DasichdasMehrkosten-undFestzuschusssystembewährthabenundderBundesregierungauch keineerkenntnissedarübervorliegen,dassdieinrechnunggestelltenprivatzahnärztlichengebührenallgemeinunangemessenhochsind,wirdkeingesetzgeberischer Handlungsbedarf gesehen. 14.WiebewertetdieBundesregierungdenVorschlagdesGKV-Spitzenverbandes,derKrankenkasseeineRechnungskopieüberdievomZahnarzt bzw. von der Zahnärztin tatsächlichen erbrachten Leistungen vorzulegen? SolltedieBundesregierungdiesenVorschlagablehnen,wiewillsiefürhinreichendeTransparenzinderRechnungsstellungsorgen,undwiewillsie sicherstellen,dasspatientinnenundpatientenkünftigkeineüberhöhten Privatrechnungen mehr erhalten? NachAnsichtderBundesregierungistdieTransparenzfürdieVersichertenbereitsnachdemgeltendenRechtgewährleistet,auchwenndieKrankenkassengegenwärtigdieandieVersichertengerichtetenRechnungenüberPrivatleistungen grundsätzlichnichtdirekterhaltenodervorgelegtbekommen.vertragszahnärzte müsseninjedemfallvorbeginnderbehandlungmitzahnersatzeinenheilundkostenplanaufstellen,derdenbefund,dieregelversorgungunddietatsächlichgeplanteversorgungnachart,umfangundkostenenthält.indem Heil-undKostenplansindauchdieKostenanzugeben,dienachderGOZabgerechnetwerdensollen.VersicherteerklärenmitihrerUnterschriftaufdemHeilundKostenplan,dasssieüberArt,UmfangundKostenderZahnersatzversorgungaufgeklärtwordensindunddieBehandlungentsprechenddiesesKostenplaneswünschen.DerHeil-undKostenplanistvorBeginnderBehandlungvon derzuständigenkrankenkassezuprüfenundzugenehmigen.versichertekönnensichindiesemzusammenhangbereitsvorbeginnderbehandlungvonihrer KrankenkasseauchüberAbrechnungsfragenunddieKostenhöhevonLeistungenberatenlassen,dieüberdieRegelversorgunghinausgehen.AufdemHeilundKostenplanhabendieVertragszahnärztezudemschriftlichzubestätigen, dass der Zahnersatz in der vorgesehenen Weise eingegliedert worden ist. MitdengenanntenRegelungenundAngabenistdieTransparenzfürdieVersichertenüberdiegesamtenLeistungendesZahnarztesundderenKostenhergestellt.GesetzlichVersichertenwirddamiteineeigenverantwortlicheEntscheidung über die individuelle Zahnersatzversorgung ermöglicht. Darüber,dassgesetzlichKrankenversicherteinderVergangenheitvermehrt überhöhteprivatrechnungenerhaltenhätten,liegenderbundesregierungkeine Erkenntnissevor.InsoweitgibteskeinenAnlass,diederzeitigeRechtslagefür gesetzlichversicherte,dieinbezugaufdieprivatärztlicherbrachtenleistungen genauso behandelt werden wie privat Krankenversicherte, zu ändern.

11 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 11 Drucksache 17/ a)InwelchenFällenundinwelchemUmfangdürfenZahnarztrechnungen höherausfallenalsbeidemkostenvoranschlagineinemheil-und Kostenplan prognostiziert? b)inwelchenfällenistesrechtens,wennerheblichekostenanteileder ZahnarztrechnungnichtimHeil-undKostenplanaufgelistetwurden, aber am Ende zusätzlich in Rechnung gestellt werden? c)anwenkönnensichgesetzlichversichertewenden,wenneszuunstimmigkeitenhinsichtlichderzahnarztrechnungundinsbesonderedes Eigenanteils der Versicherten kommt? d)welcheberatungsstellenstellendenversichertenevidenzbasiertepatienteninformationenzurverfügung,wenndieversichertenvorentscheidungenzuteurenzahnärztlichenundkieferchirurgischenbehandlungsalternativen mit einem hohen Eigenfinanzierungsanteil stehen? DerHeil-undKostenplan (HKP)istgrundsätzlichverbindlich.AlleKosten,die beideraufgrundderkonkretenbefundsituationgeplantenzahnprothetischen Versorgungvoraussichtlichentstehen,müssenimHKPangegebenwerden.Eine ErhöhungderimHKPveranschlagtenKostenfürdiezahnärztlichenLeistungen istnurgerechtfertigt,wennimlaufederbehandlungunvorhergeseheneundunvorhersehbare Umstände eintreten. Teil2desHKPenthältalleGebührenpositionen,dienachderGebührenordnung fürzahnärzte (GOZ)abgerechnetwerdenundals ZahnärztlichesHonorar (GOZ) imhkperscheinen.auchhieristderzahnarztverpflichtet,dievoraussichtlichanfallendenleistungensogenauwiemöglichaufzuschlüsseln.soweit sichimrahmenderbehandlungneueumständeoderschwierigkeitenergeben, könnensichdieimhkpangegebenengebührengegebenenfallserhöhen.hieraufistderpatienthinzuweisen.kosten,diebeidererstellungdeshkpbekannt warenundhättenberücksichtigtwerdenkönnen,könnennichtzurbegründung einer nachträglichen Erhöhung des Steigerungssatzes herangezogen werden. BeidenimHKPausgewiesenenMaterial-undLaborkostenhandeltessichum geschätztebeträge,dazumbeispieldergenauematerialverbraucherstbeider Anfertigungfestgestelltwerdenkann.MehraufwendungenfürdieseLeistungen müssenvondenpatientenübernommenwerden.dabeiwerdenvonderrechtsprechungbeträgevon10bis20prozentüberdemkostenvorschlagnochals zulässigerachtet.erhöhtsichderkostenvorschlagfürzahntechnischeleistung, dieprivatzahnärztlichabgerechnetwerden,ummehrals15prozent,mussder ZahnarztdenPatientennach 9Absatz2GOZunverzüglichschriftlichdarüber informieren. ErgibtsichimLaufederBehandlung,dassdieLeistungnicht,wiedurchdie Krankenkassengenehmigt,durchgeführtwerdenkann,somusseinneuerHKP aufgestellt werden, der diese Umstände berücksichtigt. DieVersichertenkönnensichbeiFragenzurZahnarztrechnunganihreKrankenkasse,andieKassenzahnärztlicheVereinigungundhinsichtlichderprivatärztlichinRechnunggestelltenBeträgeauchandiefürdenjeweiligenZulassungsort des Zahnarztes zuständige Zahnärztekammer wenden. Unabhängigeundneutrale,allerdingsnichtausschließlichformalenEvidenzklassenzuzuordnendePatienteninformationen,sindz.B.vomInstitutfürQualitätundWirtschaftlichkeitimGesundheitswesen,vondenwissenschaftlichen zahnmedizinischenfachgesellschaften,denverbraucherzentralenindenjeweiligenbundesländern,derunabhängigenpatientenberatungdeutschland (UPD), derbundesarbeitsgemeinschaftderpatientinnenstellenund-initiativenoderder ArbeitsgemeinschaftZahngesundheit Verbraucher-undPatientenberatungzu erhalten.darüberhinauskönnenversicherteauchzweitmeinungenvoneinem anderenzahnarzteinholen,dervielfachvondenzahnärztekammernvermittelt wird.

12 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 16.a)HatdieBundesregierungdieEmpfehlungendesGutachtens2000/2001 dessachverständigenrateszurbegutachtungderentwicklungimgesundheitswesenzurnovellierungderapprobationsordnungfürzahnärzte umgesetzt? b)inwieweitwirddiebundesregierungdaraufhinwirken,dassderdirekte PatientenkontaktunddieKommunikationskompetenzeninderAusbildungderZahnärztinnenundZahnärzteerhöhtunddievomSachverständigenratmonierteKonzentrationaufmechanisch-technischeFertigkeiten abgebaut werden? DasBundesministeriumfürGesundheit (BMG)hatEckpunktefüreineNovellierungderApprobationsordnungfürZahnärztevorgelegt,denendieStändige KonferenzderKultusminister (KMK)derLänderam18.November2010im Wesentlichenzugestimmthat.DieserzustimmendeBeschlussderKMKwar Voraussetzungdafür,dassdasBMGeineBund-Länder-Expertengruppeeinsetzenkonnte,umkonkreteÄnderungenderApprobationsordnungzudiskutieren. DieExpertengruppehatihreArbeitinihrerletztenSitzungAnfangFebruar2012 abgeschlossen.aufderbasisdererkenntnisseausdieserexpertengruppewird derzeit der Referentenentwurf erarbeitet. DieReformderAusbildunginderZahnmedizinwirddiefachlicheWeiterentwicklungderZahnmedizinunddieverändertenAnforderungeneinermodernen undinterdisziplinärenlehrenachvollziehen,umauchkünftigdiequalitätder zahnärztlichenausbildungalsvoraussetzungfürdiezahnmedizinischeversorgung der Patientinnen und Patienten sicherzustellen. 17.a)Triffteszu,dassderFestzuschuss-ErhebungdesVerbandesderErsatzkassene.V.zufolge (www.vdek.com/vertragspartner/zahnaerzte/festzuschuss_erhebung/ _festzuschuss_erhebung.pdf;abgerufen am12.april2009)mehralsdreiviertelderprothetischenleistungen indenuntersuchtenbehandlungsfällennachdergebührenordnungfür Zahnärzte abgerechnet wurden? b)wennja,hältdiebundesregierungdiesfüreineaushöhlungdessachleistungsprinzips,oderistdieseentwicklungnachauffassungderbundesregierung wünschenswert? WelchenHandlungs-/ReformbedarfleitetdieBundesregierungausder Entwicklung ab? DiegenannteFestzuschuss-ErhebungdesVerbandesderErsatzkassen (www. vdek.com/vertragspartner/zahnaerzte/festzuschuss_erhebung/ _festzuschuss_erhebung.pdf)enthältnichtdieaussage,dassmehralsdreiviertelder prothetischenleistungennachdergebührenordnungfürzahnärzte (GOZ)abgerechnetwurden.VielmehrwirddortdieAussagegetroffen,dass überalle VersorgungsartenimJahr2009imDurchschnittnurnochwenigeralseinViertel (23,8Prozent)allerHonorareüberdenBEMA,dafürabermehralsdreiViertel (76,2Prozent)überdieGOZabgerechnetwurden.DieseAussagebeziehtsich alsoaufeineaufteilungdesabgerechnetenhonorarvolumensundnichtaufeine Aufteilung der Anzahl der abgerechneten Leistungen. DieKZBVkommtzuanderenErgebnissen:FürdasJahr2010ergibtsichnach dendatenderkzbvfürdieaufteilungdesabgerechnetenhonorarvolumens fürdiezahnersatzfälle (einschließlichwiederherstellungen)fürdiegkvinsgesamt:anteilbema-honorar38,4prozent,anteilgoz-honorar61,6prozent. BetrachtetmandieRelationKassenanteilzuVersichertenanteil,soergibtsich nachdendatenderkzbvfürdiegkvalsrelation:kassenanteil44,5prozent, Versichertenanteil55,5Prozent.BetrachtetmandieAnzahlderabgerechneten Zahnersatzfälle,ergibtsich,dassin2010rund71ProzentallerZahnersatzfälle

13 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 13 Drucksache 17/9717 (einschließlichwiederherstellungen)vongkv-versichertenvollständignach dembemaabgerechnetwurden.voneineraushöhlungdessachleistungsprinzipskannvordiesemhintergrundaussichtderbundesregierungkeinerede sein.imübrigenwarderprothetischebereichauchvordereinführungvon FestzuschüssenkeinreinerSachleistungsbereich.DerVersichertehatteauchvor der Einführung von Festzuschüssen einen Eigenanteil selbst zu tragen. ImHinblickaufdieGOZ-AnteileandenGesamtkostenfürZahnersatzbleibtim Übrigenzuberücksichtigen,dassVersichertesichinzahlreichenFällenaufgrundindividuellerVorstellungenundPräferenzennichtfürdieRegelversorgung,sondernfürdarüberhinausgehendeLeistungen (z.b.zusätzlicheverblendungen,höherwertigeversorgungsformen)entscheiden,dienachdergoz abgerechnetwerden.einenhandlungs-bzw.reformbedarfbestehtaussichtder Bundesregierung in dieser Hinsicht nicht. 18.Triffteszu,dassdieAusgabenjeVersichertenfürdiezahnärztlicheVersorgung bei älteren Menschen deutlich unter denen bei jüngeren liegen? Wenn ja, worauf führt die Bundesregierung dies zurück? ImHinblickaufdieAusgabenentwicklungfürdiezahnärztlicheBehandlungje VersichertenzeigendieDatenaltersbezogenfolgendesVerlaufsmuster:Beiden KindernundJugendlichenergebensichrelativhöhereAusgabenjeVersicherten unteranderemaufgrundderkieferorthopädischebehandlungundderindividualprophylaxe.nacheinemleichtenabsinkeninderaltersgruppeder20-bis 25-JährigensteigendieAusgabenjeVersichertenindenmittlerenAltersgruppenleichtanundverbleibendannbiszurAltersgruppeder55-bis60-Jährigen aufgleichemniveau.abderaltersgruppeder65-bis70-jährigenisteinekontinuierlicheabnahmederausgabenjeversichertenfestzustellen.derkostenverlaufindenhöherenaltersgruppenstelltsichsomitimzahnärztlichenbereich andersalsimbereichderärztlichenversorgungbzw.imstationärenbereichdar. DierückläufigeEntwicklungindenhöherenAltersgruppendürfteimWesentlichendaraufzurückzuführensein,dassdieKariesaktivitätmitzunehmenden Alterabnimmt.ÄltereMenschenhabendarüberhinausinderRegelweniger eigenezähne,sodassderbehandlungsaufwandbeidieserpatientengruppetendenziellmitgeringerenausgabenjeversichertenverbundenist.obundinwieweit sich diese Entwicklung in der Zukunft fortsetzt, bleibt abzuwarten. 19.a)ErwartetdieBundesregierungdurchdendemographischenWandeleinenmorbiditätsbedingtenAusgabenanstieginderzahnärztlichenVersorgung? Wenn ja, warum? b)erwartetdiebundesregierungausanderengründeneinenüberdieallgemeinekostenentwicklunghinausgehendenmorbiditätsbedingten Ausgabenanstieg in der zahnärztlichen Versorgung? Wenn ja, welche Gründe sind dies? 20.a)WenndieBundesregierungkeinenüberproportionalenKostenanstieg aufgrundeinesgestiegenenmorbiditätsrisikoserwartet,auswelchen anderengründenwurdedurchdasgkv-versorgungsstrukturgesetz (GKV-VStG)derGrundsatzderBeitragssatzstabilitätindervertragszahnärztlichen Versorgung eingeschränkt? b)welcheausgabenentwicklungerwartetdiebundesregierunginderver- tragszahnärztlichenversorgungnachderänderungdurchdasgkv- VStG?

14 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode DieFragen19und20werdenwegenihresSachzusammenhangsgemeinsam beantwortet. MitdemGKV-ModernisierungsgesetzwurdedieGrundentscheidunggetroffen, dassfürvereinbarungendervertragsärztlichengesamtvergütungennichtprimär diefinanziellesituationderkrankenkassen,sonderndieveränderungmitder MorbiditätsstrukturderVersichertenverbundenenBehandlungsbedarfsmöglich ist.infolgedessenwurdedasfinanziellerisikoeinermorbiditätsbedingten Mengenentwicklung (Morbiditätsrisiko)aufdieKrankenkassenverlagert,mit derfolge,dassimärztlichenvergütungssystemdiemorbiditätderversicherten berücksichtigtwird.diesegrundentscheidungwurdemitdemgkv-versorgungsstrukturgesetzauchfürdievertragszahnärztlicheversorgungumgesetzt, indemfürdievereinbarungderveränderungdergesamtvergütungunteranderemdurchdiemorbiditätsentwicklungalszuberücksichtigendenkriteriumeingeführtwurde.diestriktebegrenzungentsprechendderentwicklungderbeitragspflichtigeneinnahmenderversichertenwurdealsnichtsachgerecht aufgegeben. ImHinblickaufdieGründefürdieWeiterentwicklungdesvertragszahnärztlichenVergütungssystemswirdaufdieentsprechendenAusführungeninder GesetzesbegründungzumGKV-Versorgungsstrukturgesetzverwiesen.Dortist auchdargelegt,vonwelchenfinanziellenauswirkungendiebundesregierung aufgrund der Neujustierung der Honorarstrukturen ausgeht. ZudenlangfristigenAuswirkungendesdemografischenWandelsaufdieAusgabenentwicklunginderzahnärztlichenVersorgungliegenderBundesregierung keineaktuellenstudienvor.diemorbiditätsentwicklungstelltinsgesamtein multivariablesunddynamischesgeschehendar,indasderdemografischewandelalseinaspekteingeht.derdemografischewandelselbsterzeugteinen Effekt,dersichausvielschichtigenEinzelwirkungenbspw.vonPräventionserfolgendervergangenenJahreoderverändertenLebensgewohnheitenderverschiedenenAltersgruppenzusammensetzt.DieindiesenTeilaspektderMorbiditätsentwicklungeingehendenEinzeleffektesindzudemteilsadditiv,teils gegenläufigundregionalunterschiedlich.dieentwicklungdermorbiditätverläuftüberdiesindeneinzelnenzahnmedizinischenkrankheitsbildernsehrunterschiedlich.dieabschätzungdesgesamteffektes,derüberdieszeitinkonsistent sein dürfte, ist daher schwer möglich. 21.a)WelcheSchlussfolgerungenziehtdieBundesregierungausdemUmstand,dassdasMundgesundheitsniveaubeispielsweiseinAustralien oderschwedenbesseristalsindeutschland,diepro-kopf-ausgaben deszahnmedizinischenversorgungssystemsdortjedochgeringersind? b)siehtdiebundesregierungvordiesemhintergrundwirtschaftlichkeitsreserven im deutschen zahnmedizinischen Versorgungssystem? Wennja,welcheSchlussfolgerungenziehtdieBundesregierungdaraus? InternationaleVergleichezurEffektivitätundEffizienzderzahnmedizinischen VersorgungssystemesetzeneinesorgfältigeAnalyseundInterpretationdes StandesundderEntwicklungderPro-Kopf-AusgabensowiederSituationund derentwicklungdermundgesundheitderausgewähltenländervoraus.eine gutemundgesundheitundniedrigepro-kopf-ausgabeneinesausgewählten LandeskönnendasErgebnisbzw.dieKonsequenzganzunterschiedlicherFaktorenundEntwicklungeninderGegenwartoderderVergangenheitsein.InsofernsetzenentsprechendeSchlussfolgerungeneinesehrsorgfältigeAnalyseund InterpretationderverfügbarenDatenvoraus.UnabhängigvondenDatenund ErgebnisseninternationalerVergleichegehtdieBundesregierungdavonaus,

15 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 15 Drucksache 17/9717 dassauchimzahnmedizinischenversorgungssystemdeutschlandswirtschaftlichkeitsreservenvorhandensind,dievondenanderversorgungbeteiligten ausgeschöpft werden. 22.a)InwelcherWeisehabensichnachKenntnisderBundesregierungdie Einkommen (EinnahmenvorSteuern)vonzahnärztlichtätigenPraxisinhaberinnen und -inhabern seit 1992 entwickelt? b) Wie bewertet die Bundesregierung diese Zahlen? c)wiehabensichdieeinkommenderzahnärztinnenundzahnärzteim Vergleich zu anderen Arztgruppen entwickelt? Zwischen1992und2010erhöhtesichaktuellenAngabenderKZBVzufolgeder durchschnittlichezahnärztlicheeinnahmen-überschussjepraxisinhaber (=BruttoeinkommenvorAbzugvonSteuernundSozialversicherungsbeiträgen)um 26,5Prozentvon98879Euroauf125036Euro.Diesentsprichtimgenannten ZeitraumeinerdurchschnittlichenjährlichenSteigerungum1,3Prozent.AktuelleVergleichszahlenzudenGesamteinnahmenvorSteuernandererArztgruppen liegen der Bundesregierung für diesen Zeitraum nicht vor. 23.a)TeiltdieBundesregierungdieEinschätzung,dassderaufdeneinzelnen Zahnarztbzw.dieeinzelneZahnärztinentfallendeBehandlungsbedarf bis2020signifikantsinkenwird (vgl.bauer,neumann,saekel:zahnmedizinische Versorgung in Deutschland, Bern 2009)? Wennja,welcheSchlussfolgerungenziehtdieBundesregierungdaraus? b)welcheprognosenliegenderbundesregierungfürdenmöglichenbehandlungsbedarf nach dem Jahr 2020 vor? AufNachfrageteiltenBZÄKundKZBVmit,dassderBehandlungsbedarfbis 2030insgesamtvermutlichzurückgehenwird.DersinkendeBehandlungsbedarf gehtnachauffassungderbzäkundkzbvallerdingsvermutlichmiteiner ebenfallssinkendenzahnärztlichenbehandlungszeiteinher.dieeinschätzungenderbzäkundkzbvberuhenaufeinerprognosedesidz (s.brecht/ Meyer/Michaelis:PrognosederZahnärztezahlunddesBedarfsanzahnärztlichen Leistungen bis zum Jahr 2030, IDZ-Information Nr. 1/2009). AufderGrundlagedergenanntenStudienundPrognosenerwartetdieBundesregierunginsbesondereeinestrukturelleVerschiebungderNachfragevonzahnersetzendenzuzahnerhaltendenMaßnahmen.Innerhalbderzahnersetzenden TherapienistebenfallsmitstrukturellenVeränderungenzurechnen,daim DurchschnittwenigerZähnezuersetzenseinwerden.DerAnteilderPatienten mitkomplettzahnlosemgebisswirdimlaufederzeitsinken.deranteilanfestsitzendemzahnersatzzurversorgungvonlückengebissenz.b.durchbrücken wirdinsoferntendenziellzunehmen,währendderanteilanherausnehmbaren ProthesenimGegenzugabnehmenwird.Zuerwartenistzudem,dassdermedizinischeBehandlungsaufwandzurBeseitigungvonKarieszurückgehenwird; betroffensindhierinsbesonderediebereiche Füllungen und Endodontie. AufderanderenSeiteistdamitzurechnen,dassdieparodontologischenLeistungen zunehmen werden, da die Anzahl der verbleibenden Zähne ansteigen wird. 24.a)Triffteszu,dassdieZahlderbehandelndtätigenZahnärztinnenund Zahnärzte seit 1992 um knapp ein Fünftel zugenommen hat? Wenn ja, worauf führt die Bundesregierung dies zurück?

16 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode AufNachfrageteiltenBZÄKundKZBVmit,dassdieZahlderbehandelnd tätigenzahnärztevon1992bis2010von56256um20,5prozentauf67808 zugenommenhat.diezunahmederbehandelndtätigenzahnärzteresultiert nachdarlegungderbzäkundderkzbvwesentlichdaraus,dassandenhochschulenmehrzahnärzteausgebildetwerdenalszahnärzteausdemberufausscheiden.ausschlaggebendhierfürist,dasssichzumeinendiezahldererstimmatrikulationenimstudienfachzahnmedizinaufnahezugleichbleibendhohem Niveaubewegt (vondererstimmatrikulationbiszurapprobationwerdeninder Regelca.sechsJahrebenötigt)undzumanderenhinsichtlichderZahlderaus demberufslebenausscheidendenzahnärztekeinegrößerenverschiebungen erkennbar sind. b)hattedieseranstiegnachansichtderbundesregierungindervergangenheitauswirkungenaufdasfürdeneinzelnenvertragszahnarztbzw. dieeinzelnevertragszahnärztinzurverfügungstehendedurchschnittliche rechnerische Honorarvolumen? Wenn ja, auf welche Weise? Zwischen1992und2010istdieZahlderVertragszahnärztevon45676auf 54245gestiegen (StandjeweilsJahresende).DiesentsprichteinerZunahmeum 18,8 Prozent. GrundsätzlichmüsstebeigleichbleibendemBehandlungsbedarfdiezunehmendeZahlvonVertragszahnärzteneinenEinflussaufdasdurchschnittliche rechnerischehonorarvolumenhaben.allerdingshatesindemfastzwanzigjährigenbetrachtungszeitraumentwicklungengegeben,diedenbehandlungsbedarf und das Honorarvolumen je Vertragszahnarzt ebenfalls beeinflusst haben. ZunennensindhierinsbesonderedieEinführungderIndividualprophylaxe,die gestiegeneanzahlanparodontalbehandlungen,eingestiegenesmundgesundheitsbewusstseinsowiedieveränderungderpunktwerte.zuberücksichtigenist, dassdiesefaktorenimverbundwirkenundsomitderdirekteeinflussder ZunahmederVertragszahnärzteaufdasdurchschnittlicherechnerischeHonorarvolumenjeVertragszahnarztnursehrschwerzuermittelnist.UntersuchungenüberdenEinflussderZunahmederVertragszahnärzteaufdasdurchschnittliche rechnerische Honorarvolumen je Vertragszahnarzt liegen nicht vor. c)wiewirdsichnachauffassungderbundesregierungdasdurchschnittlicherechnerischehonorarvolumenfürdeneinzelnenvertragszahnarzt bzw.dieeinzelnevertragszahnärztinunterdenbedingungendesmit demgkv-vstggeändertenvertragszahnärztlichenhonorarsystems sowie eines sinkenden Behandlungsbedarfs künftig entwickeln? DerBundesregierungliegenkeineBerechnungenzurzukünftigenHonorarentwicklungeinzelnerVertragszahnärztinnenund-zahnärztevor.ImÜbrigenwird auf die Antworten zu den Fragen 23 und 24a verwiesen. 25.a)WelchePrognosenliegenderBundesregierungzurkünftigenEntwicklung der Zahl behandelnd tätiger Zahnärztinnen und Zahnärzte vor? b) Wie bewertet die Bundesregierung diese Prognosen? c)welcheschlussfolgerungenziehtdiebundesregierungausdiesenprognosen? PrognosenzurZahlderZahnärztinnenundZahnärzteundzumBedarfanzahnmedizinischenLeistungenwerdenvonderBZÄKundderKZBVerstellt.Nach derdembmgvorliegendenaktuellenprognosedesbeauftragtenidzistbis

17 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 17 Drucksache 17/9717 zumjahr2030davonauszugehen,dassdieentwicklungderzahnärztezahlen parallelzuderbevölkerungsentwicklungverläuft.dasverhältnisvoneinwohnernzuzahnärztenwirdsichhiernachnurmarginalvon1236einwohnernje Zahnarzt (2010) auf Einwohner je Zahnarzt (2030) erhöhen. AufBasisdieserDatenistdavonauszugehen,dassdiederzeitigeguteVersorgungslagemitzahnmedizinischenLeistungenimPrognosezeitraumerhalten bleibt. 26.a)WiebewertetdieBundesregierungdieZahnarztdichteinDeutschland im internationalen Vergleich? Deutschlandweistmit82behandelndtätigenZahnärztenje100000Einwohner iminternationalenvergleicheinerechthohezahnarztdichteauf.indermehrzahlderoecd-länderliegtdieserwertzwischen50und80.währendeine höherezahnarztdichtehäufigauchzueinererhöhteninanspruchnahmezahnärztlicherleistungenführt,lässtsichdieserzusammenhangnichtdurchgängig aufzeigen.soistbeispielsweisediezahnarztdichteinjapanetwasgeringerals indeutschland,währenddiedurchschnittlichezahlderzahnarztkonsultationen projahrmehralsdoppeltsohochist (Deutschland:1,4KonsultationenimJahr 2009,Japan3,2).VielmehristdieEntscheidungfüreinezahnärztlicheKonsultation abhängig von einer Vielzahl unterschiedlicher Determinanten. Prinzipiellerscheinteszudemsinnvoll,beiinternationalenVergleichenderArzt bzw.zahnarztdichteauchnichtärztlichesgesundheitspersonalzuberücksichtigen,soferndiesepersonengruppenauchleistungenerbringen,dieinanderen GesundheitssystemenPersonenmitärztlicherAusbildungvorbehaltensind. PrinzipiellwirdeinehoheVersorgungssicherheitbegrüßtundauchfürdieZukunfterwartet,dassesbeiunverändertenRahmenbedingungenkeinepersonellen Engpässe geben wird. b)gibtesnachkenntnisderbundesregierunguntersuchungen,dieeinen direktenzusammenhangzwischenzahnarztdichteundmundgesundheit belegen? MundgesundheitwieGesundheitallgemeinsinddasErgebnisdeskomplexen ZusammenhangseinerVielzahlsichauchgegenseitigbedingenderDeterminantenvonGesundheitsverhaltenüberdemographischeEffektebishinzur FinanzierungundzurOrganisationundInanspruchnahmezahnärztlicher Dienste.StudienmitBeschränkungaufkausaleEffektederZahnarztdichteauf die Mundgesundheit sind nicht bekannt. 27.BeabsichtigtdieBundesregierung,die2007abgeschaffteZulassungssteuerung für Vertragszahnärzte wieder einzuführen? DieBundesregierungbeabsichtigtnicht,die2007abgeschafftenZulassungsbeschränkungenindervertragszahnärztlichenVersorgungwiedereinzuführen,da diegründefürdieabschaffungderzulassungssteuerungnachwievorgeltung haben.

18 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 28.a)WelchePrognosenliegenderBundesregierungzurEntwicklungder ZahlunterschiedlicherPraxisformenindervertragszahnärztlichenVersorgung vor? b) Wie bewertet die Bundesregierung diese Prognosen? c)welcheschlussfolgerungenziehtdiebundesregierungausdiesenprognosen? WederderBundesregierungnochderBZÄKundderKZBVliegenPrognosen zurentwicklungderzahlunterschiedlicherpraxisformenindervertragsärztlichen Versorgung vor. 29.a)WelcheErkenntnissehatdieBundesregierungzurAnzahlnichtärztlicher Gesundheitsberufe in der zahnmedizinischen Versorgung? b)teiltdiebundesregierungdieimgutachten2000/2001dessachverständigenrateszurbegutachtungderentwicklungimgesundheitswesenerhobeneforderung,diezahldesnichtärztlichenprophylaxepersonalsum ein Vielfaches anzuheben? Wennja,welcheSchrittehatdieBundesregierungunternommen,um wievomsachverständigenratempfohlen eineerhöhungdieserzahl zu unterstützen? Ende2009warenderaktuellenAngabevonBZÄKundKZBVzufolge ZahnmedizinischeFachangestellte (ZFA,alt:Zahnarzthelferinnen)und64000 ZahntechnikerinDeutschlandtätig,inklusiveAuszubildende.DieZahlenzu durchaufstiegsfortbildungenqualifiziertempersonalergeben,dassderzeitrund 5000ZahnmedizinischeProphylaxeassistent(inn)en (ZMP),13000ZahnmedizinischeFachassistent(inn)en (ZMF)undca.1000Dentalhygieniker(innen) (DH)füreinekontinuierlicheVerbesserungderMundgesundheitindenPraxen tätigsind.zudemarbeitenüber45000improphylaxebereichfortgebildetezfa in den Zahnarztpraxen. DieBundesregierungteiltdiedamaligenAusführungendesSachverständigenrates,wonachdieUmsetzungdesLeitbildeseinerpräventionsorientierten ZahnheilkundeauchentsprechendePersonalstrukturenvoraussetzt.Überden konkreteneinsatzvonnichtärztlichemprophylaxepersonalhabenallerdings diezahnärztlichenpraxisinhaberinnenund-inhaberundnichtdiebundesregierungzuentscheiden.obbzw.inwieweiteineerweiterungderdelegationsfähigentätigkeitenandafüraus-bzw.weitergebildetesfachpersonalnachden RegelungendesZahnheilkundegesetzeserforderlichbzw.sinnvollist,wird zum gegebenen Zeitpunkt zu prüfen sein.

19

20 Gesamtherstellung: H. Heenemann GmbH & Co., Buch- und Offsetdruckerei, Bessemerstraße 83 91, Berlin, Vertrieb: Bundesanzeiger Verlagsgesellschaft mbh, Postfach , Köln, Telefon (02 21) , Fax (02 21) , ISSN

Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen

Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen Deutscher Bundestag Drucksache 17/4943 17. Wahlperiode 28. 02. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/4964 17. Wahlperiode 01. 03. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Harald Terpe, Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

Ausgabenentwicklung und Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung

Ausgabenentwicklung und Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/1249 17. Wahlperiode 26. 03. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

Weitergabe von Patientendaten durch eine Krankenkasse an eine private Firma

Weitergabe von Patientendaten durch eine Krankenkasse an eine private Firma Deutscher Bundestag Drucksache 16/10314 16. Wahlperiode 24. 09. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/9336 17. Wahlperiode 18. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Elisabeth Scharfenberg, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

Zahngesundheit von älteren, pflegebedürftigen Menschen und Menschen mit Behinderungen

Zahngesundheit von älteren, pflegebedürftigen Menschen und Menschen mit Behinderungen Deutscher Bundestag Drucksache 17/6563 17. Wahlperiode 11. 07. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Dr. Ilja Seifert, Inge Höger, weiterer Abgeordneter

Mehr

Tätigkeit der Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen bei Krankenkassen- und (Zahn-)Ärzteorganisationen

Tätigkeit der Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen bei Krankenkassen- und (Zahn-)Ärzteorganisationen Deutscher Bundestag Drucksache 17/13588 17. Wahlperiode 17. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Diana Golze, Dr. Martina Bunge, weiterer Abgeordneter

Mehr

(vgl.mündlichefrage18derabgeordnetendr.martinabunge,plenarprotokoll17/151).dieweigerung,kassenleistungenzuerbringen,findetauch

(vgl.mündlichefrage18derabgeordnetendr.martinabunge,plenarprotokoll17/151).dieweigerung,kassenleistungenzuerbringen,findetauch Deutscher Bundestag Drucksache 17/13356 17. Wahlperiode 30. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Matthias W. Birkwald, Heidrun Dittrich, weiterer

Mehr

Krankengeld für gesetzlich versicherte, unständig und kurzzeitig Beschäftigte sowie Selbstständige

Krankengeld für gesetzlich versicherte, unständig und kurzzeitig Beschäftigte sowie Selbstständige Deutscher Bundestag Drucksache 17/6659 17. Wahlperiode 22. 07. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

einernsthaftesvermittlungshindernisdarstellen.nachderoffiziellenarbeitslosenstatistikhatten2010nahezu542000arbeitslosevermittlungsrelevante

einernsthaftesvermittlungshindernisdarstellen.nachderoffiziellenarbeitslosenstatistikhatten2010nahezu542000arbeitslosevermittlungsrelevante Deutscher Bundestag Drucksache 17/9860 17. Wahlperiode 04. 06. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Maria Klein-Schmeink, Brigitte Pothmer, Markus Kurth, weiterer Abgeordneter

Mehr

werden. DerEuropäischeRathatam13.September2010einemmodifiziertenRichtlinienentwurfzugestimmt,auchmitUnterstützungderBundesregierung.

werden. DerEuropäischeRathatam13.September2010einemmodifiziertenRichtlinienentwurfzugestimmt,auchmitUnterstützungderBundesregierung. Deutscher Bundestag Drucksache 17/4113 17. Wahlperiode 03. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Harald Terpe, Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

Reform der Ausbildung von Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten

Reform der Ausbildung von Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten Deutscher Bundestag Drucksache 17/3352 17. Wahlperiode 21. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, Dr. Harald Terpe, weiterer

Mehr

Umsetzung der den Bereich Medizin betreffenden Empfehlungen des Deutschen Ethikrats aus der Stellungnahme zur Intersexualität

Umsetzung der den Bereich Medizin betreffenden Empfehlungen des Deutschen Ethikrats aus der Stellungnahme zur Intersexualität Deutscher Bundestag Drucksache 17/11855 17. Wahlperiode 12. 12. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, Monika Lazar, weiterer Abgeordneter

Mehr

lösen,indemdefactoeineversorgungdritterklassestattfindet (vgl.bundestagsdrucksachen17/4782und17/5524),scheintsichdiebundesregierungnun

lösen,indemdefactoeineversorgungdritterklassestattfindet (vgl.bundestagsdrucksachen17/4782und17/5524),scheintsichdiebundesregierungnun Deutscher Bundestag Drucksache 17/9012 17. Wahlperiode 19. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwicklung des Leistungsgeschehens im Bereich der Mutter-/Vater-Kind-Maßnahmen

Entwicklung des Leistungsgeschehens im Bereich der Mutter-/Vater-Kind-Maßnahmen Deutscher Bundestag Drucksache 17/5837 17. Wahlperiode 16. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Katrin Kunert, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

Vergütungenvom1,16-bis1,8-fachenGebührensatzderGebührenordnung

Vergütungenvom1,16-bis1,8-fachenGebührensatzderGebührenordnung Deutscher Bundestag Drucksache 17/4782 17. Wahlperiode 15. 02. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Harald Weinberg, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/8548 17. Wahlperiode 06. 02. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Maria Klein-Schmeink, Dr. Harald Terpe, Birgitt Bender, weiterer

Mehr

Wirkungszeitpunkt von Beitragssatzveränderungen einer Krankenkasse auf die Beitragsbemessung von freiwillig versicherten Rentnern und Rentnerinnen

Wirkungszeitpunkt von Beitragssatzveränderungen einer Krankenkasse auf die Beitragsbemessung von freiwillig versicherten Rentnern und Rentnerinnen Deutscher Bundestag Drucksache 16/8694 16. Wahlperiode 02. 04. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller NachdemUmzugdesDeutschenBundestagesvonBonnnachBerlinbeziehungsweisenachderGründungdesGKV-Spitzenverbandeswurdenfürdie

Vorbemerkung der Fragesteller NachdemUmzugdesDeutschenBundestagesvonBonnnachBerlinbeziehungsweisenachderGründungdesGKV-Spitzenverbandeswurdenfürdie Deutscher Bundestag Drucksache 17/14740 17. Wahlperiode 12. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

Unisextarife, kollektive Rechnungszinssenkung und Mindestleistungen in der privaten Krankenversicherung

Unisextarife, kollektive Rechnungszinssenkung und Mindestleistungen in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/11997 17. Wahlperiode 02. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Zerlegung der Gewerbesteuer bei Windenergie- und Photovoltaikanlagen

Zerlegung der Gewerbesteuer bei Windenergie- und Photovoltaikanlagen Deutscher Bundestag Drucksache 16/10099 16. Wahlperiode 07. 08. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Christine Scheel, Kerstin Andreae, Birgitt Bender, weiterer Abgeordneter

Mehr

Umsetzung der Richtlinie Ausübung der Patientenrechte in der grenzüberschreitenden

Umsetzung der Richtlinie Ausübung der Patientenrechte in der grenzüberschreitenden Deutscher Bundestag Drucksache 17/13101 17. Wahlperiode 17. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Angelika Graf (Rosenheim), Mechthild Rawert, Dr. Marlies Volkmer,

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/1651. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/1651. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/1651 17. Wahlperiode 07. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Angelika Graf (Rosenheim), Bärbel Bas, Bernhard Brinkmann (Hildesheim),

Mehr

ausgesprochen.ebensolehntesieeineverpflichtendeumlagefinanzierteversicherungslösunganalogdenprinzipienderunfallversicherungab,dasichdas

ausgesprochen.ebensolehntesieeineverpflichtendeumlagefinanzierteversicherungslösunganalogdenprinzipienderunfallversicherungab,dasichdas Deutscher Bundestag Drucksache 17/14316 17. Wahlperiode 03. 07. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

eidesstattlichererklärungeinesehemaligenmitarbeitersderdatenauswertungsgesellschaft

eidesstattlichererklärungeinesehemaligenmitarbeitersderdatenauswertungsgesellschaft Deutscher Bundestag Drucksache 17/14786 17. Wahlperiode 24. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Konstantin von Notz, Beate Walter-Rosenheimer,

Mehr

Überhöhte Tarife für Frauen in der privaten Krankenversicherung

Überhöhte Tarife für Frauen in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/2786 17. Wahlperiode 19. 08. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Dr. Martina Bunge, Inge Höger, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/9113 17. Wahlperiode 26. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, Birgitt Bender, weiterer

Mehr

Übernahme von Zusatzbeiträgen in der gesetzlichen Krankenversicherung für. BezieherinnenundBeziehervonGrundsicherungnachdemZweitenBuch

Übernahme von Zusatzbeiträgen in der gesetzlichen Krankenversicherung für. BezieherinnenundBeziehervonGrundsicherungnachdemZweitenBuch Deutscher Bundestag Drucksache 17/1310 17. Wahlperiode 06. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Markus Kurth, Fritz Kuhn, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Verbraucherorganisationen und ihre Marktwächterfunktion als Teil der systematischen verbraucherorientierten Beobachtung des Finanzmarktes

Verbraucherorganisationen und ihre Marktwächterfunktion als Teil der systematischen verbraucherorientierten Beobachtung des Finanzmarktes Deutscher Bundestag Drucksache 17/11751 17. Wahlperiode 30. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Dr. Gerhard Schick, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Nuklearer Katastrophenfall Internationales Haftungsrecht bei Atomkraftwerken

Nuklearer Katastrophenfall Internationales Haftungsrecht bei Atomkraftwerken Deutscher Bundestag Drucksache 17/3371 17. Wahlperiode 20. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

VorgängeundErkenntnissebezüglichderStiftungundderBGRsowiedieunterschiedlichenSichtweisenderFragestellerundderBundesregierungaufdie

VorgängeundErkenntnissebezüglichderStiftungundderBGRsowiedieunterschiedlichenSichtweisenderFragestellerundderBundesregierungaufdie Deutscher Bundestag Drucksache 17/9292 17. Wahlperiode 11. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Sicherheit, Wirksamkeit und gesundheitlichen Nutzen von Medizinprodukten besser gewährleisten

Sicherheit, Wirksamkeit und gesundheitlichen Nutzen von Medizinprodukten besser gewährleisten Deutscher Bundestag Drucksache 17/8920 17. Wahlperiode 07. 03. 2012 Antrag der Abgeordneten Dr. Harald Terpe, Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, Elisabeth Scharfenberg, Kerstin Andreae, Katrin Göring-Eckardt,

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Michael Groß, Sören Bartol, Uwe Beckmeyer, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der SPD Drucksache 17/9941

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Michael Groß, Sören Bartol, Uwe Beckmeyer, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der SPD Drucksache 17/9941 Deutscher Bundestag Drucksache 17/10216 17. Wahlperiode 02. 07. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Michael Groß, Sören Bartol, Uwe Beckmeyer, weiterer Abgeordneter

Mehr

Stand der Stromsparinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

Stand der Stromsparinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Deutscher Bundestag Drucksache 17/14246 17. Wahlperiode 27. 06. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Oliver Krischer, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Rückstellungen der Energieversorgungsunternehmen für Stilllegung und Rückbau von Atomkraftwerken

Rückstellungen der Energieversorgungsunternehmen für Stilllegung und Rückbau von Atomkraftwerken Deutscher Bundestag Drucksache 17/1866 17. Wahlperiode 27. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Bärbel Höhn, Hans-Josef Fell, weiterer Abgeordneter

Mehr

Stand der Umsetzung des Gesetzes zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf

Stand der Umsetzung des Gesetzes zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf Deutscher Bundestag Drucksache 18/7322 18. Wahlperiode 21.01.2016 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Elisabeth Scharfenberg, Kordula Schulz-Asche, Maria Klein-Schmeink,

Mehr

Säumniszuschläge, Beitragsschulden und Unversicherte in der gesetzlichen Krankenversicherung

Säumniszuschläge, Beitragsschulden und Unversicherte in der gesetzlichen Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/12317 17. Wahlperiode 08. 02. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/12330 17. Wahlperiode 14. 02. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Elisabeth Scharfenberg, Sven-Christian Kindler, Katja Dörner, weiterer

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411 17. Wahlperiode 07. 04. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Caren Lay, Ingrid Remmers, Dr. Dietmar Bartsch, weiterer Abgeordneter

Mehr

derpkvjede/jederversicherteinjungenjahrenineinkapitaldeckungsverfahreneinzahlen,damitdiebeiträgeimalternichtunbezahlbarwerden.

derpkvjede/jederversicherteinjungenjahrenineinkapitaldeckungsverfahreneinzahlen,damitdiebeiträgeimalternichtunbezahlbarwerden. Deutscher Bundestag Drucksache 17/9330 17. Wahlperiode 17. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/14804. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/14804. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/14804 17. Wahlperiode 27. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Elke Ferner, Angelika Graf (Rosenheim), Bärbel Bas, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Martin Zeil, Rainer Brüderle, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Drucksache 16/9852

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Martin Zeil, Rainer Brüderle, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Drucksache 16/9852 Deutscher Bundestag Drucksache 16/10008 16. Wahlperiode 18. 07. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Martin Zeil, Rainer Brüderle, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.WievieleeingetrageneVereine,StiftungenodergemeinnützigeKapitalgesellschaften

1.WievieleeingetrageneVereine,StiftungenodergemeinnützigeKapitalgesellschaften Deutscher Bundestag Drucksache 17/1712 17. Wahlperiode 11. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Lisa Paus, Dr. Thomas Gambke, weiterer Abgeordneter

Mehr

3.2.3 Zahnmedizinische Prävention

3.2.3 Zahnmedizinische Prävention 3.2.3 Zahnmedizinische Prävention Die Kariesprophylaxe bei Kindern ist einer der großen Erfolge präventiver Medizin. Ziel zahnmedizinischer Prävention ist der Erhalt gesunder Zähne. Dadurch sollen der

Mehr

Umsetzung und Fortschreibung des Nationalen Aktionsplans Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexueller Gewalt und Ausbeutung

Umsetzung und Fortschreibung des Nationalen Aktionsplans Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexueller Gewalt und Ausbeutung Deutscher Bundestag Drucksache 17/251 17. Wahlperiode 16. 12. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ekin Deligöz, Katja Dörner, Tabea Rößner, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft Deutscher Bundestag Drucksache 16/11313 16. Wahlperiode 08. 12. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Jens Ackermann, Christian Ahrendt, weiterer Abgeordneter

Mehr

Nicht nachhaltige Geldanlagen bei Pflichtversicherungen im öffentlichen Dienst

Nicht nachhaltige Geldanlagen bei Pflichtversicherungen im öffentlichen Dienst Deutscher Bundestag Drucksache 17/14747 17. Wahlperiode 13. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn, Agnes Brugger, weiterer

Mehr

Berufshaftpflichtversicherung für ärztliche und nichtärztliche Gesundheitsberufe

Berufshaftpflichtversicherung für ärztliche und nichtärztliche Gesundheitsberufe Deutscher Bundestag Drucksache 17/4747 17. Wahlperiode 11. 02. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Stefan Schwartze, Mechthild Rawert, Bärbel Bas, weiterer Abgeordneter

Mehr

e.v.unddieverbraucherzentralenordrhein-westfalene.v.fürdieeinführung eines einheitlichen, staatlich geprüften Ökostromsiegels ausgesprochen.

e.v.unddieverbraucherzentralenordrhein-westfalene.v.fürdieeinführung eines einheitlichen, staatlich geprüften Ökostromsiegels ausgesprochen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/8818 17. Wahlperiode 01. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Bärbel Höhn, Nicole Maisch, Hans-Josef Fell, weiterer Abgeordneter

Mehr

derbundgroßaktionärist keineneinflussaufdiedtag (Antwortzu Frage13).AußerdembeantwortetsiedieFrage14nicht,dielautete: Wird

derbundgroßaktionärist keineneinflussaufdiedtag (Antwortzu Frage13).AußerdembeantwortetsiedieFrage14nicht,dielautete: Wird Deutscher Bundestag Drucksache 16/5308 16. Wahlperiode 10. 05. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Herbert Schui, Dr. Barbara Höll, Sabine Zimmermann, weiterer

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/9469. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/9469. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/9469 17. Wahlperiode 27. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Dr. Martina Bunge, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.WiehatsichabsolutundprozentualdieZahlderversteuertenFertigzigaretten

1.WiehatsichabsolutundprozentualdieZahlderversteuertenFertigzigaretten Deutscher Bundestag Drucksache 16/1793 16. Wahlperiode 08. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Kerstin Andreae, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Ausbleibende Unterstützung für den Zug der Erinnerung durch die Bundesregierung und die Deutsche Bahn AG

Ausbleibende Unterstützung für den Zug der Erinnerung durch die Bundesregierung und die Deutsche Bahn AG Deutscher Bundestag Drucksache 17/11227 17. Wahlperiode 25. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan Korte, Heidrun Dittrich, weiterer Abgeordneter

Mehr

Existenzsicherungslücke im Übergang von Arbeitslosengeld und Arbeitslosengeld II in die Rente

Existenzsicherungslücke im Übergang von Arbeitslosengeld und Arbeitslosengeld II in die Rente Deutscher Bundestag Drucksache 17/3283 17. Wahlperiode 12. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Kipping, Matthias W. Birkwald, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwicklung des Förderprogramms für dezentrale Batteriespeichersysteme in Verbindung mit Photovoltaik-Anlagen

Entwicklung des Förderprogramms für dezentrale Batteriespeichersysteme in Verbindung mit Photovoltaik-Anlagen Deutscher Bundestag Drucksache 17/14536 17. Wahlperiode 12. 08. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Oliver Krischer, Hans-Josef Fell, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

seinsollen.gemäßartikel58absatz4habendiemitgliedstaatendafürzusorgen,dassdiemarktteilnehmerübersystemeundverfahrenzuridentifizierung

seinsollen.gemäßartikel58absatz4habendiemitgliedstaatendafürzusorgen,dassdiemarktteilnehmerübersystemeundverfahrenzuridentifizierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/13158 17. Wahlperiode 18. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Behm, Dr. Valerie Wilms, Harald Ebner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Armutleben (MonitorJugendarmut2010,BundesarbeitsgemeinschaftKatholischeJugendsozialarbeite.V.).AberauchindenStadtstaatenBerlin,Bremen

Armutleben (MonitorJugendarmut2010,BundesarbeitsgemeinschaftKatholischeJugendsozialarbeite.V.).AberauchindenStadtstaatenBerlin,Bremen Deutscher Bundestag Drucksache 17/9462 17. Wahlperiode 27. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Yvonne Ploetz, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Axel Troost, Dr. Barbara Höll, Heidrun Bluhm und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/10098

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Axel Troost, Dr. Barbara Höll, Heidrun Bluhm und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/10098 Deutscher Bundestag Drucksache 16/10166 16. Wahlperiode 26. 08. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Axel Troost, Dr. Barbara Höll, Heidrun Bluhm und der Fraktion

Mehr

Flughafenverfahren und Unterbringung am Flughafen Berlin Brandenburg International Willy Brandt

Flughafenverfahren und Unterbringung am Flughafen Berlin Brandenburg International Willy Brandt Deutscher Bundestag Drucksache 17/8218 17. Wahlperiode 16. 12. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Josef Philip Winkler, Volker Beck (Köln), Cornelia Behm, weiterer

Mehr

Umgang mit durch eine private Krankenversicherung entstandener Verschuldung von Arbeitslosengeld-II-Bezieherinnen und -Beziehern

Umgang mit durch eine private Krankenversicherung entstandener Verschuldung von Arbeitslosengeld-II-Bezieherinnen und -Beziehern Deutscher Bundestag Drucksache 17/7452 17. Wahlperiode 25. 10. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Brigitte Pothmer, Markus Kurth, weiterer Abgeordneter

Mehr

bereits2009davorgewarnt,dasssichdenmarktteilnehmernaufdenbörsenmärktenfürelektrizitätvielfältigemöglichkeitenzurwohlfahrtsschädigenden

bereits2009davorgewarnt,dasssichdenmarktteilnehmernaufdenbörsenmärktenfürelektrizitätvielfältigemöglichkeitenzurwohlfahrtsschädigenden Deutscher Bundestag Drucksache 17/4469 17. Wahlperiode 20. 01. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ingrid Nestle, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Strahlenbelastung durch drahtlose Internet-Netzwerke (WLAN)

Strahlenbelastung durch drahtlose Internet-Netzwerke (WLAN) Deutscher Bundestag Drucksache 16/6117 16. Wahlperiode 23. 07. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Cornelia Behm, Hans-Josef Fell, weiterer Abgeordneter

Mehr

möglich, wenndieszumausgleichaufdemausbildungsmarktundzurförderungderberufsausbildungerforderlichist.dieträgeroderdrittemüssensich

möglich, wenndieszumausgleichaufdemausbildungsmarktundzurförderungderberufsausbildungerforderlichist.dieträgeroderdrittemüssensich Deutscher Bundestag Drucksache 17/13512 17. Wahlperiode 15. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Yvonne Ploetz, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

eine neue Liste für die Verbesserung der Qualität der Beratungen ausreicht.

eine neue Liste für die Verbesserung der Qualität der Beratungen ausreicht. Deutscher Bundestag Drucksache 17/9164 17. Wahlperiode 28. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ingrid Nestle, Daniela Wagner, Bettina Herlitzius, weiterer Abgeordneter

Mehr

Stand des Aufbaus von Pflegestützpunkten nach 92c des Elften Buches Sozialgesetzbuch

Stand des Aufbaus von Pflegestützpunkten nach 92c des Elften Buches Sozialgesetzbuch Deutscher Bundestag Drucksache 17/2291 17. Wahlperiode 25. 06. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Hilde Mattheis, Petra Ernstberger, Iris Gleicke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Zur Situation der Hebammen und Entbindungspfleger in Deutschland

Zur Situation der Hebammen und Entbindungspfleger in Deutschland Deutscher Bundestag Drucksache 17/1680 17. Wahlperiode 10. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Inge Höger, Cornelia Möhring, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.WelcheRechtsfolgenhateineArbeitsunfähigkeitsmeldungjeweilsinder Arbeitslosenversicherung (SGBIII)undinderGrundsicherungfürArbeitsuchende

1.WelcheRechtsfolgenhateineArbeitsunfähigkeitsmeldungjeweilsinder Arbeitslosenversicherung (SGBIII)undinderGrundsicherungfürArbeitsuchende Deutscher Bundestag Drucksache 17/13637 17. Wahlperiode 24. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Kipping, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Eva Bulling-Schröter, Klaus Ernst, Kornelia Möller und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/11871

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Eva Bulling-Schröter, Klaus Ernst, Kornelia Möller und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/11871 Deutscher Bundestag Drucksache 16/11928 16. Wahlperiode 27. 02. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Eva Bulling-Schröter, Klaus Ernst, Kornelia Möller und der Fraktion

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3595. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3595. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/3595 16. Wahlperiode 28. 11. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Mechthild Dyckmans, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

Beeinträchtigung der Arzneimitteltherapie durch wirtschaftliche Interessen der Pharmaindustrie

Beeinträchtigung der Arzneimitteltherapie durch wirtschaftliche Interessen der Pharmaindustrie Deutscher Bundestag Drucksache 17/11080 17. Wahlperiode 18. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Diana Golze, Dr. Martina Bunge, weiterer Abgeordneter

Mehr

Inhaltsübersicht. Zahnersatz. Normen

Inhaltsübersicht. Zahnersatz. Normen Zahnersatz Normen 55 ff. SGB V Richtlinien des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine ausreichende, zweckmäßige und wirtschaftliche vertragszahnärztliche Versorgung mit Zahnersatz und Zahnkronen (Zahnersatz-Richtlinie)

Mehr

Planungen der Bundesregierung zur Einführung einer Bildungschipkarte

Planungen der Bundesregierung zur Einführung einer Bildungschipkarte Deutscher Bundestag Drucksache 17/3290 17. Wahlperiode 12. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Diana Golze, Dr. Rosemarie Hein, Dr. Petra Sitte, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Dörner, Ulrich Schneider, Kai Gehring und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 17/14387

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Dörner, Ulrich Schneider, Kai Gehring und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 17/14387 Deutscher Bundestag Drucksache 17/14475 17. Wahlperiode 01. 08. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Dörner, Ulrich Schneider, Kai Gehring und der Fraktion BÜNDNIS

Mehr

Durchlässigkeit des Bildungssystems Gleichwertigkeit beruflicher und akademischer Bildung im Deutschen Qualifikationsrahmen

Durchlässigkeit des Bildungssystems Gleichwertigkeit beruflicher und akademischer Bildung im Deutschen Qualifikationsrahmen Deutscher Bundestag Drucksache 17/7923 17. Wahlperiode 25. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Alpers, Dr. Petra Sitte, Nicole Gohlke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Stand im Aufhebungsverfahren des Hochschulrahmengesetzes

Stand im Aufhebungsverfahren des Hochschulrahmengesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/11550 16. Wahlperiode 05. 01. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kai Gehring, Krista Sager, Priska Hinz (Herborn), weiterer Abgeordneter

Mehr

Der Heil- und Kostenplan für die Versorgung mit Zahnersatz. Erläuterungen

Der Heil- und Kostenplan für die Versorgung mit Zahnersatz. Erläuterungen 5 Der Heil- und Kostenplan für die Versorgung mit Zahnersatz Erläuterungen DER Heil- und Kostenplan DER Heil- und Kostenplan 2 Der Heil- und Kostenplan 3 Der Heil- und Kostenplan (HKP) ist die Grundlage

Mehr

Stromnetzausbau für konventionelle Kraftwerke und europäischen Stromhandel

Stromnetzausbau für konventionelle Kraftwerke und europäischen Stromhandel Deutscher Bundestag Drucksache 17/14050 17. Wahlperiode 20. 06. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Johanna Voß, Ralph Lenkert, Eva Bulling-Schröter, weiterer Abgeordneter

Mehr

Delegationsreise der Drogenbeauftragten der Bundesregierung nach Südamerika

Delegationsreise der Drogenbeauftragten der Bundesregierung nach Südamerika Deutscher Bundestag Drucksache 17/14737 17. Wahlperiode 11. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Harald Terpe, Tom Koenigs, Hans-Christian Ströbele, weiterer

Mehr

1.WievielelandwirtschaftlicheBetriebeinDeutschlandhabennachEinschätzung der Bundesregierung ein Hofnachfolge-Problem?

1.WievielelandwirtschaftlicheBetriebeinDeutschlandhabennachEinschätzung der Bundesregierung ein Hofnachfolge-Problem? Deutscher Bundestag Drucksache 17/11464 17. Wahlperiode 14. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Friedrich Ostendorff, Cornelia Behm, Harald Ebner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller DasBundessozialgerichthatentschieden,dassKosten,dieeinerGebärendenin

Vorbemerkung der Fragesteller DasBundessozialgerichthatentschieden,dassKosten,dieeinerGebärendenin Deutscher Bundestag Drucksache 16/1794 16. Wahlperiode 09. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Inge Höger-Neuling, Klaus Ernst, Karin Binder, weiterer Abgeordneter

Mehr

Städtebauliche Qualität und energetischer Zustand der Bundesbauten in Berlin

Städtebauliche Qualität und energetischer Zustand der Bundesbauten in Berlin Deutscher Bundestag Drucksache 17/14250 17. Wahlperiode 27. 06. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Bettina Herlitzius, Daniela Wagner, Harald Ebner, weiterer Abgeordneter

Mehr

39ProzenteinTrassenzubaubedarfzwischen1700km (beinutzungvon Hochtemperaturseilen,TAL)und3600kmimÜbertragungsnetzbesteht.In

39ProzenteinTrassenzubaubedarfzwischen1700km (beinutzungvon Hochtemperaturseilen,TAL)und3600kmimÜbertragungsnetzbesteht.In Deutscher Bundestag Drucksache 17/6289 17. Wahlperiode 29. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Johanna Voß, Ralph Lenkert, Dr. Barbara Höll, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/7001 17. Wahlperiode 19. 09. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Markus Tressel, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Auswirkungen der von der privaten Versicherungswirtschaft angenommenen Lebenserwartungen auf die Rendite von Riester-Renten

Auswirkungen der von der privaten Versicherungswirtschaft angenommenen Lebenserwartungen auf die Rendite von Riester-Renten Deutscher Bundestag Drucksache 16/11363 16. Wahlperiode 12. 12. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Schneider (Saarbrücken), Klaus Ernst, Dr. Martina Bunge,

Mehr

Sicherheit von Patientinnen und Patienten bei Medizinprodukten

Sicherheit von Patientinnen und Patienten bei Medizinprodukten Deutscher Bundestag Drucksache 17/9009 17. Wahlperiode 19. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Kathrin Vogler, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

Statement. BARMER GEK Zahnreport 2014

Statement. BARMER GEK Zahnreport 2014 Statement BARMER GEK Zahnreport 2014 Zahnmedizin in Deutschland ein Paradies mit Schönheitsfehlern Privatanteile bei Zahnersatzbehandlungen hoch Wurzelbehandlung als effektive Methode zum Zahnerhalt von

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dagdelen, Ulla Jelpke, Petra Pau, Jörn Wunderlich und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/2369

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dagdelen, Ulla Jelpke, Petra Pau, Jörn Wunderlich und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/2369 Deutscher Bundestag Drucksache 16/2433 16. Wahlperiode 23. 08. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dagdelen, Ulla Jelpke, Petra Pau, Jörn Wunderlich und der Fraktion

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/6997 17. Wahlperiode 15. 09. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Krumwiede, Ekin Deligöz, Katja Dörner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller Biszum31.September2005warenSynchronschauspielerüberwiegendalsunständigBeschäftigtesozialversicherungspflichtig

Vorbemerkung der Fragesteller Biszum31.September2005warenSynchronschauspielerüberwiegendalsunständigBeschäftigtesozialversicherungspflichtig Deutscher Bundestag Drucksache 16/1367 16. Wahlperiode 02. 05. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katrin Göring-Eckardt, Brigitte Pothmer, Claudia Roth (Augsburg),

Mehr

Umsetzung der Leistungen des bundesweiten Fonds Heimerziehung in der Bundesrepublik Deutschland in den Jahren 1949 bis 1975

Umsetzung der Leistungen des bundesweiten Fonds Heimerziehung in der Bundesrepublik Deutschland in den Jahren 1949 bis 1975 Deutscher Bundestag Drucksache 17/9682 17. Wahlperiode 18. 05. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Dörner, Josef Philip Winkler, Ulrich Schneider, weiterer Abgeordneter

Mehr

Der Sonderweg der Kirchen im Arbeitsrecht Entgelte, Arbeitsbedingungen und Streikrecht

Der Sonderweg der Kirchen im Arbeitsrecht Entgelte, Arbeitsbedingungen und Streikrecht Deutscher Bundestag Drucksache 17/5305 17. Wahlperiode 29. 03. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Beate Müller-Gemmeke, Markus Kurth, Brigitte Pothmer, weiterer Abgeordneter

Mehr

SchädenvondenVerursachernbezahlenzulassen,willdieBundesregierung eineartversicherungsgebühreinführen,dieerstbeikünftigenkrisengreifen

SchädenvondenVerursachernbezahlenzulassen,willdieBundesregierung eineartversicherungsgebühreinführen,dieerstbeikünftigenkrisengreifen Deutscher Bundestag Drucksache 17/1522 17. Wahlperiode 26. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sahra Wagenknecht, Dr. Barbara Höll, Harald Koch, weiterer Abgeordneter

Mehr

Umsätzenu.a.gegenüberdenFinanzbehördenumfassendeAufzeichnungsundErklärungsfristenerfüllenmüssen.VielfachmussbereitszurErfüllungder

Umsätzenu.a.gegenüberdenFinanzbehördenumfassendeAufzeichnungsundErklärungsfristenerfüllenmüssen.VielfachmussbereitszurErfüllungder Deutscher Bundestag Drucksache 16/2184 16. Wahlperiode 07. 07. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Schäffler, Dr. Hermann Otto Solms, Carl-Ludwig Thiele, weiterer

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3455. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3455. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/3455 16. Wahlperiode 20. 11. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Hirsch, Dr. Petra Sitte, Volker Schneider (Saarbrücken),

Mehr

Aufnahme bislang Nichtversicherter in die gesetzliche und private Krankenversicherung Selbständige, Obdachlose, Papierlose und andere Gruppen

Aufnahme bislang Nichtversicherter in die gesetzliche und private Krankenversicherung Selbständige, Obdachlose, Papierlose und andere Gruppen Deutscher Bundestag Drucksache 16/8365 16. Wahlperiode 05. 03. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Spieth, Klaus Ernst, Dr. Martina Bunge, weiterer Abgeordneter

Mehr

zurförderungderselbständigkeitvon1999wurdenzweizieleverfolgt:diejenigen,dietatsächlichbeschäftigtundnurzumscheinselbständigewaren,

zurförderungderselbständigkeitvon1999wurdenzweizieleverfolgt:diejenigen,dietatsächlichbeschäftigtundnurzumscheinselbständigewaren, Deutscher Bundestag Drucksache 16/5819 16. Wahlperiode 25. 06. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Werner Dreibus, Dr. Barbara Höll, Dr. Lothar Bisky, weiterer Abgeordneter

Mehr

Zahnzusatztarife. uni-dent Komfort und unident Privat

Zahnzusatztarife. uni-dent Komfort und unident Privat Zahnzusatztarife uni-dent Komfort und unident Privat Die universa Krankenversicherung a. G...... ein erfolgreicher und verlässlicher Partner mit herausragenden Services und anerkannt hoher Produktqualität

Mehr

Entgelte für das Abheben an fremden Geldautomaten für Verbraucherinnen und Verbraucher

Entgelte für das Abheben an fremden Geldautomaten für Verbraucherinnen und Verbraucher Deutscher Bundestag Drucksache 17/12250 17. Wahlperiode 04. 02. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Carsten Sieling, Lothar Binding (Heidelberg), Ingrid Arndt-Brauer,

Mehr

Riester-Förderung Subventionierung der Versicherungswirtschaft ohne praktische rentenerhöhende Wirkung für die Riester-Sparenden

Riester-Förderung Subventionierung der Versicherungswirtschaft ohne praktische rentenerhöhende Wirkung für die Riester-Sparenden Deutscher Bundestag Drucksache 16/12952 16. Wahlperiode 07. 05. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Schneider (Saarbrücken), Dr. Axel Troost, Klaus Ernst, weiterer

Mehr

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/2889 17. Wahlperiode 09. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Keul, Viola von Cramon-Taubadel, Marieluise Beck (Bremen),

Mehr