Windows- und BackOffice-Scripting

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "3827316375 Windows- und BackOffice-Scripting"

Transkript

1 Windows- und BackOffice-Scripting 1 Einführung 1.1 Der Automatisierungsbedarf Microsoft spielt auf dem Weltmarkt der Betriebssysteme eine zentrale Rolle. Das gilt nicht nur für den Heimbereich (mit Windows 95, Windows 98 und z.t. auch NT-Workstation), sondern zunehmend auch für den professionellen Anwendungsbereich mit der NT-Produktreihe. Windows NT hat sich in den letzten Jahren auch als Serverbetriebssystem gegenüber Unix in einigen Bereichen durchgesetzt. Ein Grund dafür sind die grafischen Benutzeroberflächen (engl. Graphical User Interfaces, kurz GUI), die eine sehr einfache Bedienung ermöglichen. Fast alle administrativen Funktionen des Windows-Betriebssystems lassen sich durch ein GUI verwalten. Die Windows- GUIs zeichnen sich durch eine hohe Konsistenz aus, d.h., sie sind nach dem gleichen Prinzip aufgebaut; sie haben alle ähnliche Menüs, Symbolleisten und Dialogfenster. Die Installation und Konfiguration eines Windows-Systems ist daher vergleichsweise einfach und intuitiv. Sofern grundsätzliche Erfahrung in der Administration eines Windows-Systems besteht, ist die Einarbeitung in neue Aufgaben einfach. Auch Personen, die nur selten administrative Aufgaben ausführen müssen, können diese schnell erledigen, ohne komplexe Befehle beherrschen zu müssen. Ein gutes GUI ist aber nur ein Aspekt der Administration. Auf der anderen Seite der Medaille stehen Aufgaben, die sich nicht oder nur schlecht durch ein GUI lösen lassen: Zum einen sind dies Aufgaben, die unbeaufsichtigt, d.h. ohne Beisein eines Menschen von der Maschine automatisch ausgeführt werden sollen (z.b. Überwachungsaufgaben, Systemstart-Skripte, rechenintensive Prozesse, die nur nachts ausgeführt werden können). Zum zweiten sind dies wiederkehrende Administrationsaufgaben, die in definierten Intervallen ausgeführt werden sollen (z.b. Backup, Datenabgleich, Login-Skripte). In die dritte Gruppe gehören Administrationsaufgaben, die zu einem bestimmten Zeitpunkt in großer Menge anfallen (z.b. Benutzereinrichtung bei einer Systemumstellung). Schließlich will ein Administrator auch bestimmte Aufgaben an andere Personen delegieren. Diesen Personen möchte er eine Routine zur Verfügung stellen, die abseits der vielfältigen Möglichkeiten eines GUIs in einem fest vorgeschriebenen Dialogpfad eine bestimmte isolierte Aufgabe erledigt. GUIs Automatisierungsbedarf 27

2 1 Einführung Derartige Aufgaben können unter Windows durch DOS-Batch-Prozesse oder Skripte automatisiert werden. 1.2 Die DOS-Batchsprache DOS-Batch Schwachpunkte APIs Die DOS-Batchsprache, die in Einzelbefehlen im Befehlszeilenfenster oder in Form von.bat-dateien ausgeführt werden kann, gibt es seit den Anfängen von MS-DOS. Sie war damals zu einer Zeit, als es noch keine grafische Benutzeroberfläche namens Windows gab ein adäquates Instrument zur Systemadministration. Sie ist auch heute noch in allen Windows-Versionen integriert. Die DOS-Batchsprache hat in all diesen Jahren allerdings nur wenige Veränderungen erfahren, obwohl die Anforderungen stets gestiegen sind. Windows war daher in diesem Bereich gegenüber Unix lange Zeit im Nachteil. In Unix gibt es mächtige Shells, in denen so genannte Shell-Scripts ausgeführt werden können, mit denen sich alle administrativen Aufgaben durchführen lassen. Die wesentlichen Schwachpunkte der DOS-Batchprogrammierung sind: Die DOS-Batchsprache ist keine vollständige Programmiersprache. Es gibt keine Funktionen zur Verarbeitung von numerischen Werten und Zeichenketten. Die Ein- und Ausgabe ist zeilenorientiert. Es gibt keine Möglichkeit, Programmierschnittstellen (weder komponentenbasierte noch nichtkomponentenbasierte) anzusprechen. Die Sprache ist nur über neue.cmd- oder.exe-dateien erweiterbar. Die DOS-Befehle decken zwar die Anforderungen der DOS-Ebene ab, auf viele GUI-Funktionen gibt es jedoch keinen Zugriff. Sofern die zu automatisierenden Softwareprodukte überhaupt ein Application Programming Interface (API) boten, mussten die Zugriffe auf diese proprietären, heterogenen APIs in DOS-Befehle oder eigenständige Anwendungen (.EXE) gekapselt werden. Die Kommunikation mit einer Batchdatei erfolgte dann über Textzeilen. Lange Zeit wurden diese Schwachstellen in den Windows-Betriebssystemen von Microsoft gar nicht beachtet. Skriptsprachen für Windows waren nur von Drittanbietern (z.b. KiXtart32, PERL und REXX) verfügbar. Interessanterweise hat sich Microsoft des Themas Windows Scripting erst im Zuge der Besinnung auf das Internet und der dortigen Popularität von Skriptsprachen angenommen. Inzwischen stellt Microsoft jedoch eine eigene modulare Scripting-Architektur für Windows bereit. 28

3 Was ist Scripting? 1.3 Was ist Scripting? Scripting ist das Schreiben eines Programms mit Hilfe einer Skriptsprache; das Programm wird in diesem Zusammenhang Skript genannt. Diese Definition führt zu der Frage, was eine Skriptsprache ist. Die Antwort darauf ist jedoch nicht einfach. [FIS99] nennt folgende Kriterien zur Unterscheidung einer Skriptsprache von anderen Sprachen: Die Sprache dient dem Ad-hoc-Gebrauch. Die Sprache wird interpretiert. Die Syntax ist einfach. Es gibt nur ein sehr schwaches Typsystem. Die Abstraktion von technischen Details wie z.b. Zeigern ist hoch. Beispiele für Skriptsprachen sind REXX, Perl, Python, AppleScript, PHP, JavaScript/JScript und VBScript. Gemäß obiger Definition sind auch die Unix-Shellsprachen wie sh und csh als Skriptsprachen zu betrachten. Skriptsprachen kommt in Zusammenhang mit komponentenorientierter Softwareentwicklung oft die Rolle zu, als Verbindung (so genannter Glue Code) zwischen Komponenten zu fungieren. Diese Rolle nehmen die Skriptsprachen auch beim ActiveX Scripting ein. Scripting und Skriptsprachen Glue Code für Komponenten 1.4 Die Windows Scripting-Architektur Die Windows Scripting-Architektur heißt bei Microsoft auch ActiveX Scripting, Active Scripting oder Windows Script. In diesem Buch wird vorzugsweise der Begriff Windows Scripting verwendet. Grundlage der gesamten Architektur ist Microsofts Komponentenarchitektur das Component Object Model (COM). ActiveX Scripting Das Component Object Model ist Microsofts Technologie für die Entwicklung und Nutzung von objektorientierten Softwarekomponenten, die COM-Komponenten genannt werden. ActiveX ist ein Marketingbegriff für einen Teil dieser Komponentenarchitektur. COM wird ausführlich in Kapitel 2 vorgestellt. Die Windows Scripting-Architektur besteht aus folgenden drei Bausteinen: ActiveX Scripting Hosts sind die Ablaufumgebungen für Skripte. ActiveX Scripting Engines stellen einen Sprachinterpreter für eine bestimmte Skriptsprache bereit. Automationsfähige COM-Komponenten ermöglichen den Zugriff auf Systemkomponenten oder stellen in gekapselter Form bestimmte Funktionalitäten bereit. 29

4 1 Einführung Active Script Ein Skript, das innerhalb der ActiveX Scripting-Architektur ausgeführt wird, heißt Active Script. Abbildung 1.1: Die ActiveX Scripting-Architektur von Microsoft "#! Plug&Play COM versus ActiveX Die Scripting-Architektur ist so konzipiert, dass die einzelnen Bausteine untereinander austauschbar sind: Jeder Scripting Host kann jede Scripting Engine verwenden. Jede automationsfähige COM-Komponente kann von jedem Scripting Host und jeder Skriptsprache benutzt werden. Dies wird über wohldefinierte Schnittstellen sichergestellt. Damit ist Plug&Play zwischen Hosts und Engines verschiedener Hersteller möglich. Die Skriptsprache kann auch innerhalb eines einzigen Skripts variieren; so können etwa einzelne Unterroutinen in einer anderen Sprache als das Hauptprogramm geschrieben werden, wenn die besten Features der jeweiligen Sprache genutzt werden sollen. Auch Scripting Hosts und Scripting Engines sind COM-Komponenten, die spezielle Schnittstellen implementieren. Dass die Architektur ActiveX Scripting und nicht COM Scripting heißt, beruht darauf, dass Microsoft aus Marketinggründen den Begriff ActiveX gefördert hat. ActiveX wurde eine Zeit lang mit dem Begriff COM sogar völlig gleichgesetzt. In Kapitel 2 erhalten Sie eine detaillierte Einführung in COM. Die Trennung in Host und Sprache ist in vielen Skriptsprachen nicht gegeben. So steht der Begriff Personal Home Page Tools (PHP) sowohl für eine Sprache als auch für einen Scripting Host. Gleiches gilt für die Unix- Shells. 30

5 Die Windows Scripting-Architektur Die neuen Möglichkeiten der NT-Automatisierung sind vielfältig, deshalb kommt es besonders auf die Auswahl von Skriptsprache und Komponenten an, wenn es um die Frage geht, wie aufwendig ein Automatisierungsprojekt wird. Eine intensive Recherche nach vorhandenen COM-Komponenten ist ein entscheidender Erfolgsfaktor. Mit der zunehmenden Verbreitung des Komponentengedankens werden Make-or-Buy-Entscheidungen zu einem ständigen Begleiter im Softwareentwicklungsprozess. Entwickler werden sich fragen lassen müssen, ob es notwendig war, eigene Routinen zu entwickeln, anstatt auf dem Markt verfügbare Komponenten zu einer Anwendung zusammenzubauen. Gerade der Windows-Scripting-Bereich zeigt, dass eine unterlassene Internet-Recherche dazu führt, dass man sich tagelang mit Problemen beschäftigt, die andere mit wesentlich geringeren Kosten längst gelöst haben. Vielfältige Möglichkeiten Scripting Hosts Ein Scripting Host ist die Ablaufumgebung für ein Skript und insofern vergleichbar mit den Shells unter Unix. Der Internet Explorer war der erste Scripting Host überhaupt; mit dem Windows Scripting Host (WSH) gibt es inzwischen einen eigenständigen Scripting Host für die Windows-Plattform. Der Windows Scripting Host (WSH) sollte keineswegs mit dem allgemeinen Begriff Scripting Host verwechselt werden. Der WSH ist nur einer von vielen ActiveX Scripting Hosts. Wohl aus Gründen der besseren namentlichen Abgrenzbarkeit nennt Microsoft diesen Scripting Host seit Version 2.0 Windows Script Host. Microsoft integriert Scripting Hosts in immer mehr Produkte, insbesondere in solche aus der Backoffice-Reihe: Active Server Pages im Internet Information Server (IIS) ab Version 3.0 Event Scripting Agent im Exchange Server ab Version 5.5 Server-Agent im SQL Server 7.0 Data Transformation Scripts im SQL 7.0-Data Transformation Service Dynamic HTML-Scripting im Internet Explorer ab Version 3.0 Outlook Forms in Microsoft Outlook ab Version 8.0 XSL-Scripting im Microsoft XSL-Processor Installer Scripts im Windows Installer Scripting Hosts werden inzwischen auch von anderen Anbietern bereitgestellt. Mit dem Script Control bietet Microsoft zudem die Möglichkeit, auf einfache Weise in eigene Anwendungen einen Scripting Host zu integrieren. Zwar sind die VBA-Umgebungen (VBA steht für Visual Basic for Applications) (noch) nicht nach der Windows Scripting-Architektur konstruiert, in der Praxis sind sich die Architekturen aber sehr nahe: Ein Skriptprogrammierer, der auf Visual Basic Script (VBScript) setzt, kann mit Cut&Paste des Quelltexts sowie mit ein paar einfachen Änderungen seine Skripte auch in VBA laufen lassen. Mit anderen Skriptsprachen geht das allerdings nicht. Ablaufumgebung Verfügbare Scripting Hosts VBA 31

6 1 Einführung Sprachinterpreter Verfügbare Skriptsprachen VBScript Scripting Engines Eine ActiveX Scripting Engine ist ein Sprachinterpreter für eine Skriptsprache mit der Nebenbedingung, dass der Interpreter in Form einer COM-Komponente vorliegt, bestimmte Schnittstellen implementiert und für eine der entsprechenden Komponentenkategorien registriert ist. Verfügbare Skriptsprachen Microsoft selbst hat bislang zwei ActiveX Scripting Engines veröffentlicht: VBScript (eine abgespeckte Version der Programmiersprache Visual Basic) JScript (eine Erweiterung der auf Netscape JavaScript basierenden Sprachspezifikation ECMA 262). Weitere Sprachen sind im Bereich der Free- und Shareware zu finden: PerlScript (ActiveX Scripting-fähige Perl-Implementierung der Firma ActiveState, siehe [ACT00]) PScript (ActiveX Scripting-fähige Perl-Implementierung der Firma MKS, siehe [MKS00]) PythonScript (ActiveX Scripting-fähige Version von Python [PYT00a] und [PYT00b], Open Source) HaskellScript (ActiveX Scripting-fähige Version der funktionalen Skriptsprache Haskell, siehe [HAS00], Open Source). Gerüchte um die ActiveX Scripting-fähigen Implementierungen von Lisp, REXX und TCL konnten zum Zeitpunkt des Redaktionsschlusses dieses Buchs nicht bestätigt werden. In diesem Buch wird durchgängig VBScript benutzt. VBScript ist die am häufigsten verwendete Sprache beim Windows Scripting. Auch auf Grund der weitgehenden Kompatibilität mit der Vollversion von Visual Basic ist VBScript die erste Wahl bei den Skriptsprachen unter Windows. Kapitel 3 stellt die Sprache ausführlich vor. Ansicht der installierten Skriptsprachen Installierte Skriptsprachen Skriptsprachen werden bei der Installation in der Registry unter einer speziellen Kategorie von Komponenten registriert. Am einfachsten können Sie die auf Ihrem System installierten Skriptsprachen mit Hilfe des Tools COM-Viewer (siehe Kapitel 6) einsehen. Es gibt dort mehrere Einträge unter ACTIVE SCRIPTING ENGINE, die die Sprachen nach ihren Fähigkeiten kategorisieren. 32

7 Die Windows Scripting-Architektur Abbildung 1.2: Anzeige der installierten Skriptsprachen im COM Object Viewer Zu jeder Sprache werden Sie einen Eintrag ProgID finden. Diese ProgID (Programmatic Identifier) ist in einigen Scripting Hosts wichtig zur Identifizierung der Skriptsprache. Visual Basic Script hat die ProgID VBScript, JScript die ProgID JScript. ProgID der Sprache COM-Komponenten Ein Skript benötigt den Zugriff auf das das Skript umgebende System, um administrative Aufgaben und die Interaktion mit dem Anwender durchführen zu können. Grundsätzlich gibt es für eine Skriptsprache zwei Möglichkeiten, wie sie diesen Zugriff herstellen kann: Zum einen können in der Sprache selbst Sprachkonstrukte und Funktionen integriert sein, die den Zugriff auf das System ermöglichen. Zum anderen kann die Sprache aber auch einen Mechanismus bereitstellen, um vorhandene Programmierschnittstellen (Application Programming Interfaces APIs) anzusprechen. Die erste Möglichkeit wird von fast allen Skriptsprachen hinsichtlich rudimentärer Ein- und Ausgabebefehle genutzt. Die Bereitstellung darüber hinausgehender Systemfunktionen bereitet jedoch Unannehmlichkeiten. Zum einen kann die Sprache kaum plattformunabhängig sein, da jedes Betriebssystem seine eigenen spezifischen Systemfunktionen bereitstellt. Zum anderen muss die Sprache ständig erweitert werden, um mit den Veränderungen der System-APIs Schritt halten zu können. Beliebter ist daher die zweite Möglichkeit (Bereitstellung eines API-Zugriffsmechanismus), die jedoch dann beschwerlich ist, wenn unterschiedliche Arten von Programmierschnittstellen unterstützt werden müssen. Microsoft geht in der ActiveX Scripting-Architektur den zweiten Weg mit der Prämisse der Einschränkung auf eine einzige Art von Programmierschnittstellen, nämlich automationsfähige COM-Komponenten. Verfahren für den System-Zugriff Zugriffsmöglichkeiten auf APIs 33

8 1 Einführung COM- Komponenten Sie werden in Kapitel 2 den Unterschied zwischen automationsfähigen und nicht-automationsfähigen COM-Komponenten genauer kennen lernen. So viel vorweg: COM-Automation ist in etwa gleichzusetzen mit einem späten Binden zur Laufzeit. Die Arbeit mit COM-Objekten verlangt einer Programmiersprache die Unterstützung einiger grundlegender Mechanismen ab. Sofern diese jedoch implementiert sind, kann die Sprache mit einer Vielzahl unterschiedlicher COM-Objekte aus unterschiedlichen COM-Komponenten zusammenarbeiten. Die Arbeit mit COM-Objekten ist objektbasiert mit instanziierbaren Klassen, die aus Methoden und Attributen bestehen. Die Klassen sind in der Regel in hierarchischen Objektmodellen angeordnet, für das Skript ist die Komponente eine Objektbibliothek. Auf einen Zugriff auf Nicht-COM-APIs (z.b. DLLs, die keine COM-Komponenten sind) hat Microsoft ausdrücklich verzichtet. Es gibt jedoch inzwischen Ansätze, dies zu ermöglichen (vgl. die Ausführungen zu DynaWrap in Kapitel 5). Auch wenn viele COM-Komponenten COM-Automation unterstützen, gibt es Komponenten, die den Dienst nicht anbieten und daher im Windows Scripting nicht verwendbar sind. Typisierung Zahlreiche Komponenten Komponententypen Komponenten erweitern also die eingebauten Funktionen der Skriptsprachen und lassen sich aus Scriptingsicht in zwei Typen einteilen: Einige Komponenten kapseln den Zugriff auf bestehende APIs von Betriebssystem und Anwendungen. Die Komponenten sind hier Stellvertreter, die die (komplexen) API-Funktionen kapseln. Als positiver Nebeneffekt entsteht dabei in der Regel ein einfaches Objektmodell als Ersatz für komplexe Reihen von API-Aufrufen. Andere Komponenten implementieren eigenständige Funktionalitäten, für die keine weiteren Anwendungen nötig sind. Es sind bereits zahlreiche Komponenten für den Zugriff auf unterschiedliche Betriebssystem- und Anwendungsfunktionen verfügbar: So ermöglichen COM-Komponenten unter Windows beispielsweise den Zugriff auf Betriebssystemfunktionen wie Windows-Benutzeroberfläche, Verzeichnisdienste, Dateisystem, Registry, Eventlog, Hardware, Scheduler, MTS/ COM+, Dokumente (z.b. Text, HTML, XML) und Netzwerkprotokolle (z.b. TCP, IP, HTTP, FTP) Anwendungen wie Microsoft Office, Microsoft Exchange Server, Microsoft SQL Server, Internet Information Server, aber auch auf Produkte wie Lotus Notes, Corel Draw und SAP R/3. Nicht alle Komponenten stammen von Microsoft selbst: Es gibt inzwischen unzählige Komponenten anderer Anbieter zum Teil auch als Share- und Freeware. Auch selbstentwickelte COM-Komponenten können unabhängig 34

9 Die Windows Scripting-Architektur von der Programmiersprache, in der sie implementiert wurden, verwendet werden. Anwendungen, die direkt komponentenbasiert entwickelt werden, können sehr einfach per Skript angesteuert werden. Kapitel 1.6 liefert einen Überblick über die wichtigsten Komponenten. Windows Script Components (WSCs) sind in Skriptsprachen geschriebene COM-Komponenten. Der Begriff WSC steht weder allgemein für Komponenten, die von Skripten aus genutzt werden können, noch für die Bausteine der Windows Scripting-Architektur. WSC Intrinsic Objects Viele Scripting Hosts besitzen so genannte Intrinsic Objects (auch: Built-In Objects oder Internal Objects) für den Zugriff auf den Scripting Host und dessen direkte Umgebung. Intrinsic Objects sind COM-Objekte, die zu Beginn beim Start des Scripting Hosts oder beim Start eines konkreten Skripts automatisch durch den Scripting Host instanziiert werden. Dem Skript steht die so erzeugte Instanz in Form eines bestimmten Bezeichners als Intrinsic Object zur Verfügung. Die Active Server Pages (ASP) stellen eine Reihe von Intrinsic Objects zur Kommunikation mit dem Webserver zur Verfügung (z.b. Request, Response, Server). Der Windows Scripting Host (WSH) liefert ein WScript-Objekt zum Zugriff auf den Host und Informationen über das aufgerufene Skript. Der Exchange Event Agent bekommt über das Objekt EventDetails Zugriff auf die , die seinen Aufruf getriggert hat, und auf den Ordner, in dem die Nachricht steht. Ein Transformation Script im Data Transformation Service (DTS) hat über die Objekte DTSSource und DTSDestination die nötigen Informationen über die an der Transformation beteiligten Daten. Jeder Scripting Host hat andere Intrinsic Objects. Oft stehen die dazugehörigen Klassen nur diesem Scripting Host zur Verfügung, so dass eine Instanziierung durch andere Scripting Hosts oder Anwendungen unmöglich ist. Es kann aber natürlich auch vorkommen, dass eine Klasse, welche in einem Scripting Host ein Intrinsic Object ist, in einem anderen Scripting Host durch explizite Instanziierung erzeugt wird. Eingebaute Objekte Beispiele für Intrinsic Objects in verschiedenen Scripting Hosts Werkzeugunterstützung Die Werkzeugunterstützung der Skriptentwicklung unter Windows ist noch verbesserungswürdig. Mit Visual InterDev liefert Microsoft zwar eine Skriptentwicklungsumgebung; diese unterstützt aber bislang fast nur die Skriptprogrammierung im Web. In vielen Scripting Hosts (z.b. SQL Server Agent, Microsoft Outlook) stehen nur sehr primitive Editoren bereit, so dass die Skriptprogrammierung sehr mühsam ist. Editoren, Debugger und Tools 35

10 1 Einführung Auch hinsichtlich des Debuggings ist die Werkzeugunterstützung noch nicht optimal, wenn man die Entwicklungsumgebungen wie Visual C und Visual Basic 6.0 als Maßstab nimmt. Inzwischen gibt es zum Teil bessere Lösungen von Drittanbietern. Einen Überblick über die verfügbaren Werkzeuge liefert Kapitel Scripting-Schnellstart WSH 2.0 und IE ab 4.0 Wenn Sie noch nie ein Skript unter Windows erstellt haben, werden Ihnen die folgenden beiden Beispiele erste Erfolgserlebnisse bereiten. Voraussetzung für das erste Beispiel ist, dass Sie den Windows Scripting Host in der Version 1.0 oder 2.0 installiert haben. Sie sollten in Ihrem Windows-Verzeichnis eine Datei WSCRIPT.EXE finden. Wenn Sie Windows 2000 benutzen, können Sie fast sicher sein, dass Sie den WSH 2.0 auf Ihrem System haben. Unter Windows 98 ist der WSH in der Version 1.0 eine Installationsoption, unter NT4 gibt es den WSH nur als separates Add-on. Wenn der WSH 2.0 nicht vorhanden ist, installieren Sie ihn bitte von der Buch-CD aus dem Verzeichnis /INSTALL/HOSTS/WSH. Voraussetzung für das zweite Beispiel ist ein installierter Internet Explorer in der Version 5.0. Die beiden Skripte befinden sich natürlich auch auf der Buch-CD [CD:/ code/einfuehrung/schnellstart/]. Jedoch sollten Sie sich an dieser Stelle durchaus die Mühe machen, die Skriptdateien selbst zu erstellen Ein einfaches WSH-Skript Ihr erstes Skript So erstellen Sie Ihr erstes Skript für den Windows Scripting Host in der Sprache Visual Basic Script: Legen Sie eine Textdatei an, indem Sie irgendwo auf dem Desktop oder in einem Verzeichnis im Dateisystem im Kontextmenü NEU TEXTDATEI wählen. Es erscheint eine Datei NEUE TEXTDATEI.TXT. Benennen Sie die Datei in ERSTESSKRIPT.VBS um. Bestätigen Sie die Nachfrage des Betriebssystems, ob die Dateiextension wirklich geändert werden soll. Wählen Sie aus dem Kontextmenü der Datei BEARBEITEN, so dass sich der Notepad öffnet. (Sofern Sie einen anderen Editor installiert haben, mag jetzt dieser gestartet werden.) Geben Sie Folgendes in die erste Zeile ein: MsgBox "Ab heute kann ich skripten!" Speichern Sie die Änderungen ab. Sie können den Editor schließen, müssen es aber nicht. 36

11 Scripting-Schnellstart Doppelklicken Sie auf die Datei ERSTESSKRIPT.VBS. Wenn Sie alles richtig gemacht haben und das System Ihnen wohlgesonnen ist, wird die nachstehend abgebildete Dialogbox erscheinen. Abbildung 1.3: Ausgabe des Skripts»ErstesSkript.vbs«1.5.2 Ein komplexeres Skript mit zwei Sprachen für den IE Das zweite Beispiel wird Ihnen bereits zeigen, wie Sie zwei Skriptsprachen innerhalb einer Skriptdatei mischen können. Als Scripting Host wird der Internet Explorer (Version 5.0) eingesetzt. Ihr zweites Skript Legen Sie eine Textdatei an, indem Sie irgendwo auf dem Desktop oder in einem Verzeichnis im Dateisystem im Kontextmenü NEU TEXTDATEI wählen. Es erscheint eine Datei NEUE TEXTDATEI.TXT. Benennen Sie die Datei um in ZWEITESSKRIPT.HTM. Bestätigen Sie die Nachfrage des Betriebssystems, ob die Dateiextension wirklich geändert werden soll. Wählen Sie aus dem Kontextmenü ÖFFNEN MIT und dort NOTEPAD. (Wenn Sie einen HTML-Quellcodeeditor auf Ihrem System haben, können Sie auch diesen nutzen.) Geben Sie die folgenden Zeilen ein: <HTML>Beispiel für die Mischung von ActiveX-Sprachen <SCRIPT language="javascript"> // Unterroutine in JScript function jadd(a,b) { return(a+b) } </script> <script language="vbscript"> ' Hauptprogramm in VBScript x = 5 y = 6 Ergebnis = jadd(x,y) ' JScript zur Addition nutzen msgbox x & " + " & y & " = " & ergebnis </SCRIPT></HTML>" Speichern Sie die Änderungen ab. Sie können den Editor schließen, müssen es aber nicht. Doppelklicken Sie auf die Datei ZWEITESSKRIPT.HTM. Wenn Sie alles richtig gemacht haben und das System Ihnen wohlgesonnen ist, wird der Internet Explorer mit nachstehend abgebildeter Dialogbox erscheinen. 37

12 1 Einführung Abbildung 1.4: Ausgabe des Skripts im Internet Explorer Überblick WSH Runtime, MSHTML, Internet Controls WMI WSH Runtime, STMAdmin, ACES 1.6 Komponentenüberblick Dieses Kapitel unternimmt einen Streifzug durch die administrativen Aufgaben, die derzeit durch Komponenten automatisiert werden können. Sofern die Komponenten in diesem Buch besprochen werden, finden Sie die entsprechenden Kapitelnummern in Klammern. Benutzeroberfläche Für die Manipulation der Benutzeroberfläche ist in erster Linie die WSH Runtime-Komponente (Kapitel 5.1) zuständig. Ergänzende Funktionen bieten die Shell Objects (Kapitel 5.3). Hilfreich ist oft der Einsatz der Microsoft Internet Controls-Komponente (Kapitel 5.4) und der MSHTML-Komponente (Kapitel 5.5), die zusammen die Funktionalität des Internet Explorers verkörpern. Systemmanagement Das Windows Management Instrumentation (WMI) ist ein übergreifender Ansatz zum Zugriff auf alle möglichen Arten von System- und Netzwerkinformationen (Kapitel 5.11). WMI ermöglicht auch den Zugriff auf Informationen aus Quellen wie Registry, Dateisystem und Ereignisprotokollen, die durch andere Einzelkomponenten bereits abgedeckt sind. Während WMI den Vorteil der Einheitlichkeit bietet, sind die speziellen Komponenten im konkreten Anwendungsfall oft etwas einfacher zu handhaben. Ereignisprotokolle Die WSH Runtime-Komponente (Kapitel 5.1) kann Einträge in das EventLog nur erzeugen. Die Freewarekomponente STMAdmin kann Einträge über ein Objektmodell auch lesen (Kapitel 5.9.1). Die Firma ACES bietet im Rahmen des ACES WinNT Automation Kit auch die Möglichkeit, auf das EventLog wie auf eine Datenbanktabelle zuzugreifen (Kapitel 5.9.2). 38

13 Komponentenüberblick Registry Wieder bietet die WSH Runtime-Komponente (Kapitel 5.1) nur rudimentäre Zugriffsmöglichkeiten auf die Registry. Als bessere Alternative wird in diesem Buch die Komponente RegCol (Kapitel 5.8) vorgestellt. Rechte auf Registry-Schlüssel können nur mit der ADsSecurity-Komponente (Kapitel ) geändert werden. Scheduler Auch der Windows-Schedule-Dienst kann durch WMI automatisiert werden; einfacher in der Benutzung ist jedoch die Taskscheduler-Komponente (Kapitel 5.7) aus dem Site Server 3.0. Komponentenkonfiguration Die Basiskonfiguration der auf dem System installierten COM-Komponenten ist entweder über direkte Registry-Manipulation oder durch WMI möglich. Für die erweiterten Einstellungen im Zusammenhang mit dem Microsoft Transaction Server und COM+ gibt es eigene Komponenten (Kapitel 5.12). Dateisystem Den Zugriff auf das Dateisystem ermöglichen in erster Linie die File System Objects (FSO), vorgestellt in Kapitel 5.2. Zum Teil ergänzt, zum Teil redundant abgebildet werden die Funktionen von FSO in den Shell Objects (Kapitel 5.3). Zum Zugriff auf die Rechte in NTFS-Dateisystemen benötigen Sie die ADsSecurity-Komponente (Kapitel ). Zum Zugriff auf entfernte Dateisysteme via FTP gibt es neben der Internet-Transfer-Komponente von Microsoft zahlreiche interessante Lösungen von Drittanbietern (Kapitel 5.18). Netzwerkkommunikation TCP/IP-Kommunikation auf Transportebene ermöglicht die Microsoft Winsock-Komponente (Kapitel ). Auf Anwendungsebene bietet Microsoft die Internet Transfer-Komponente zur HTTP- und FTP-Kommunikation (Kapitel ). Gerade in diesem Bereich gibt es auch viele andere Anbieter, z.b. ASPInet (Kapitel ) und Mabry FTPX (Kapitel ). Komponenten zur SMTP-Kommunikation (JMAIL, CDONTS, CDOSYS) stellt Kapitel 5.17 vor. Messaging und Groupware Für die Verarbeitung von elektronischen Nachrichten stellt Microsoft mit den Collaboration Data Objects (CDO) inzwischen eine ganze Familie von Komponenten zur Verfügung (Kapitel 5.15 und ). Es gibt auf dem Freeund Sharewaremarkt zahlreiche Komponenten für das Handling von SMTP- Nachrichten (z.b. JMAIL, Kapitel ). Einige CDO-Versionen beherrschen darüber hinaus aber die Nachrichtenkommunikation via MAPI. Auch die Firma Lotus bietet mit den Notes OLE Objects eine COM-Komponente für den Zugriff auf ihr Groupware-System an. WSH Runtime, RegCol Taskscheduler- Komponente WMI, MTS Objects, COM+ Objects FSO, Internet Transfer Winsock CDO, Notes Objects 39

14 1 Einführung ADO, MSXML, TOM ADO, ADOX, ADOMD ADSI ADSI ADSI ADsSecurity, ACL CDO, Rule, ESConfig Textdateien Beliebige Textdateien können mit der Scripting Runtime-Komponente (Kapitel 5.2) bearbeitet werden. Für INI- und CSV-Dateien gibt es u.a. die Komponente WindowsScripting (Kapitel 5.20). Die ActiveX Data Objects (ADO) können auf strukturierte Textdateien zugreifen (Kapitel 5.6). XML-strukturierte Textdateien werden mit Hilfe der MSXML-Komponente verarbeitet (Kapitel 5.5). ADO kann Datenbanktabellen in XML-Dateien umwandeln. Das Text Object Model (TOM) für den Zugriff auf Rich-Text-Dateien wird in diesem Buch nicht vorgestellt. Datenbanken und andere Datenquellen Die ActiveX Data Objects (ADO) (Kapitel 5.6) sind allgemeine Komponenten für den Zugriff auf Datenquellen. Dazu gehören neben Datenbanken auch Textdateien und Verzeichnisdienste. Neben der ADO-Kernkomponente gibt es inzwischen zwei Erweiterungen: Microsoft ADO Extensions for DDL and Security (ADOX) und ADO Multi Dimensional (ADOMD) für die OLAP- Dienste. Verzeichnisdienste Eine der wichtigsten Komponenten ist das Active Directory Service Interface (ADSI) (Kapitel 5.10), mit dem Verzeichnisdienste unterschiedlicher Art verwaltet werden können. Neben der Verwaltung des Active Directory unter Windows 2000 gehört dazu auch die Benutzer- und Ressourcenverwaltung unter NT4. Internet Information Server (IIS) Der IIS wird über seine Metabase konfiguriert, die wie ein Verzeichnisdienst behandelt wird; die Automatisierung erfolgt hier also über das Active Directory Service Interface (ADSI) (Kapitel ). Exchange Server 5.5 Für den Zugriff auf den Exchange Server gibt es inzwischen mehrere Lösungen, die zum Teil redundant sind. Da der Exchange- Verzeichnisdienst LDAP-fähig ist, kann auch hier das Active Directory Service Interface (ADSI) (Kapitel ) eingesetzt werden. Für die Konfiguration der Rechte auf Exchange-Verzeichnisobjekte benötigen Sie die ADsSecurity-Komponente (Kapitel ). Eine Ausnahme bilden auch hier die öffentlichen Ordner, deren Rechte Sie nur über die ACL-Komponente aus dem Exchange Resource Kit setzen können. Die ebenfalls mit dem Exchange Resource Kit gelieferte AcctCrt-Komponente bietet dagegen nur Funktionen, die sich auch mit ADSI und der ADsSecurity-Komponente erledigen lassen. Primär auf die Inhalte, also den Message Store, fokussiert die Komponente Collaboration Data Objects (CDO) (Kapitel 5.15 und ). Zum Teil kann CDO aber auch auf den Verzeichnisdienst zugreifen. Für spezielle, ver- 40

15 Komponentenüberblick steckte Nachrichten wie Regeln und Event Agents gibt es eigene Automatisierungskomponenten in Form der Rule-Komponente sowie der ESConfig- Komponente. Öffentliche Ordner können nur mit CDO, nicht aber mit ADSI eingerichtet werden. Abbildung 1.5: Komponenten für die Automatisierung des Exchange Servers 5.5 #$&'!"# %$$ $!" #$ Exchange Server 2000 An dieser Aufteilung der Automatisierungsschnittstellen hat sich mit Exchange 2000 einiges geändert. Die Collaboration Data Objects 3.0 haben sich gegenüber den CDO-Versionen für Exchange 5.5 stark verändert (Kapitel ). Das Active Directory Service Interface (ADSI) spielt auf Grund der Integration von Exchange 2000 in das Active Directory weiterhin eine zentrale Rolle. Hinzugekommen ist einerseits der Zugriff auf den Exchange Infostore via ActiveX Data Objects (ADO) und zum anderen eine neue Komponente mit dem Namen CDO for Exchange Management (CDOEXM), beschrieben in Kapitel Für den Bereich der Workflow-Funktionen bietet Exchange 2000 die Komponente Microsoft CDO Workflow Objects for Microsoft Exchange (CDOWF). Einige Funktionen von Exchange 2000 können auch über WMI überwacht und gesteuert werden. Das komplexe Thema der Automatisierung von Exchange 2000 wird in Kapitel 5.16 zusammenhängend behandelt. CDO 3.0, ADSI, ADO, CDOEXM, CDOWF, WMI SQL Server Der Zugriff auf den Inhalt von SQL Server-Datenbanken ist mit den ActiveX Data Objects (ADO) möglich (Kapitel 5.6). Die Konfiguration des SQL Servers und der Datenbanken selbst wird dagegen durch die SQL Server Distributed Management Objects (SQL-DMO; Kapitel 5.13) abgebildet. Für die Administration der OLAP-Dienste gibt es die Decision Support Objects (DSO). ADO, ADOX, ADOMD, DMO, DSO 41

16 1 Einführung DTS Ein weiterer abgeschlossener Bereich innerhalb des SQL Servers ist der Data Transformation Service (DTS). Dieser kann über die Microsoft DTSPackage Object Library (Kapitel 5.14) automatisiert werden. 42

Windows Scripting. 5.1 Der Automatisierungsbedarf. 5.2 Was ist Scripting?

Windows Scripting. 5.1 Der Automatisierungsbedarf. 5.2 Was ist Scripting? 5 Einführung in das Windows Scripting 5.1 Der Automatisierungsbedarf Microsoft spielt auf dem Weltmarkt der Betriebssysteme die zentrale Rolle, sowohl im Unternehmenseinsatz als auch im Heimbereich, sowohl

Mehr

Windows Scripting lernen

Windows Scripting lernen Holger Schwichtenberg, Sven Conrad, Thomas Gartner, Oliver Scheer Windows Scripting lernen Anfangen, anwenden, verstehen An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don

Mehr

Windows Scripting lernen

Windows Scripting lernen Holger Schwichtenberg, Sven Conrad, Thomas Gärtner, Oliver Scheer Windows Scripting lernen Anfangen, anwenden, verstehen ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow,

Mehr

Seminar: IT-Administration. Windows Scripting

Seminar: IT-Administration. Windows Scripting Seminar: IT-Administration Windows Scripting Übersicht Skriptsprachen Entwicklung der Skriptsprachen Kommandozeileninterpreter cmd.exe Active Scripting Architektur von Windows Die Skriptsprache VBS Windows

Mehr

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik Zusammenfassung 09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten 1 Serverseitige Webprogrammierung

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Berater-Profil 2527. Helpdesk, Installation, Migration, Systemanalyse. EDV-Erfahrung seit 1990. Verfügbar ab auf Anfrage.

Berater-Profil 2527. Helpdesk, Installation, Migration, Systemanalyse. EDV-Erfahrung seit 1990. Verfügbar ab auf Anfrage. Berater-Profil 2527 DB-, System- und Netzwerk-Administrator (LAN/WAN, Linux, Oracle, Sun Solaris, Unix, Windows) Helpdesk, Installation, Migration, Systemanalyse Ausbildung Studium Informatik/Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Web Adressdatenbank mit ASP

Web Adressdatenbank mit ASP Web Adressdatenbank mit ASP 1 Einleitung 1.1 Vorwort Auf den nächsten paar Seiten will ich eine kleine Anleitung geben, wie man per ASP(Active Server Pages) auf eine MS Access Datenbank zugreifen kann.

Mehr

VIVIT TQA Treffen in Köln am 18. 04. 2013. API- Programmierung und Nutzung bei HP Quality Center / ALM. Michael Oestereich IT Consultant QA

VIVIT TQA Treffen in Köln am 18. 04. 2013. API- Programmierung und Nutzung bei HP Quality Center / ALM. Michael Oestereich IT Consultant QA VIVIT TQA Treffen in Köln am 18. 04. 2013 API- Programmierung und Nutzung bei HP Quality Center / ALM Michael Oestereich IT Consultant QA Agenda Vorstellung der API- Versionen OTA- API SA- API REST- API

Mehr

Von ODBC zu OLE DB. Neue Möglichkeiten der Datenintegration. Harald Gladytz, Team Vertrieb ESRI Niederlassung Leipzig

Von ODBC zu OLE DB. Neue Möglichkeiten der Datenintegration. Harald Gladytz, Team Vertrieb ESRI Niederlassung Leipzig Von ODBC zu OLE DB Neue Möglichkeiten der Datenintegration Harald Gladytz, Team Vertrieb ESRI Niederlassung Leipzig Von ODBC zu OLE DB Begriffsbestimmung ODBC, OLE DB, COM, ADO... Unterschiede zwischen

Mehr

Holger Schwichtenberg. Windows Scripting. Automatisierte Systemadministration mit dem Windows Script Host und der Windows PowerShell.

Holger Schwichtenberg. Windows Scripting. Automatisierte Systemadministration mit dem Windows Script Host und der Windows PowerShell. Holger Schwichtenberg Windows Scripting Automatisierte Systemadministration mit dem Windows Script Host und der Windows PowerShell Band 1 ^ f ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Einführung in die OPC-Technik

Einführung in die OPC-Technik Einführung in die OPC-Technik Was ist OPC? OPC, als Standartschnittstelle der Zukunft, steht für OLE for Process Control,und basiert auf dem Komponentenmodel der Firma Microsoft,dem Hersteller des Betriebssystems

Mehr

Holger Schwichtenberg. Windows Scripting. Automatisierte Systemadministration mit dem Windows Script Host und der Windows PowerShell.

Holger Schwichtenberg. Windows Scripting. Automatisierte Systemadministration mit dem Windows Script Host und der Windows PowerShell. Holger Schwichtenberg Windows Scripting Automatisierte Systemadministration mit dem Windows Script Host und der Windows PowerShell Band 2 ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San

Mehr

VISkompakt. Inside. Referent. ! Name: Alexander Wedekind! Funktion: Consultant! Firma: PDV-Systeme Erfurt! Kontakt: Alexander.Wedekind@pdv.

VISkompakt. Inside. Referent. ! Name: Alexander Wedekind! Funktion: Consultant! Firma: PDV-Systeme Erfurt! Kontakt: Alexander.Wedekind@pdv. VISkompakt Inside! 1H06 Internals von VISkompakt! 16:00 Uhr 17:00 Uhr 07.04.2003 1 Referent! Name: Alexander Wedekind! Funktion: Consultant! Firma: PDV-Systeme Erfurt! Kontakt: Alexander.Wedekind@pdv.de

Mehr

Interoperabilität mit Office-Anwendungen (1)

Interoperabilität mit Office-Anwendungen (1) Interoperabilität mit Office-Anwendungen (1) Durch.NET Programme (z.b. Visual Basic) können Microsoft-Office- Anwendungen automatisiert werden. Diese Technik basiert auf den s.g. Interop-Assemblys das

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 10.02.2014 Version: 37.0] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional 2011... 5 1.1 Server 2011... 5 1.1.1 Windows...

Mehr

Managed VPSv3 Was ist neu?

Managed VPSv3 Was ist neu? Managed VPSv3 Was ist neu? Copyright 2006 VERIO Europe Seite 1 1 EINFÜHRUNG 3 1.1 Inhalt 3 2 WAS IST NEU? 4 2.1 Speicherplatz 4 2.2 Betriebssystem 4 2.3 Dateisystem 4 2.4 Wichtige Services 5 2.5 Programme

Mehr

System Monitoring in Windows-Netzwerken mit Open Source Tools

System Monitoring in Windows-Netzwerken mit Open Source Tools System Monitoring in Windows-Netzwerken mit Open Source Tools DECUS 2002 Michael Wrzesinski Consulting IBEX Digitale Systeme AG Einsatzmöglichkeiten des Monitorings Netzwerk Erreichbarkeit Auslastung usw.

Mehr

MGE Datenanbindung in GeoMedia

MGE Datenanbindung in GeoMedia TIPPS & TRICKS MGE Datenanbindung in GeoMedia 10. September 2002 / AHU INTERGRAPH (Schweiz) AG Neumattstrasse 24, CH 8953 Dietikon Tel: 043 322 46 46 Fax: 043 322 46 10 HOTLINE: Telefon: 043 322 46 00

Mehr

Windows programmieren mit VisualBasic Einführung in die objektorientierte Programmiersprache

Windows programmieren mit VisualBasic Einführung in die objektorientierte Programmiersprache Dipl. Ing. (FH) Hans-Peter Kiermaier Windows programmieren mit VisualBasic Einführung in die objektorientierte Programmiersprache 1 Allgemeines Die Geschichte von VisualBasic oder kurz VB: 1991 Visual

Mehr

Installation und Benutzung AD.NAV.ZipTools

Installation und Benutzung AD.NAV.ZipTools Installation und Benutzung AD.NAV.ZipTools Version 1.0.0.0 ALTENBRAND Datentechnik GmbH Am Gelicht 5 35279 Neustadt (Hessen) Tel: 06692/202 290 Fax: 06692/204 741 email: support@altenbrand.de Die Komponente

Mehr

Kapitel 6,»Objektorientierte Programmierung«, widmet sich der objektorientierten Programmierung mit Python.

Kapitel 6,»Objektorientierte Programmierung«, widmet sich der objektorientierten Programmierung mit Python. 1.3 Aufbau des Buchs lichkeiten offen. Auf die Unterschiede der beiden Versionen gehe ich besonders ein, sodass ein späterer Umstieg von der einen zur anderen Version leichtfällt. Erste Zusammenhänge werden

Mehr

DDBAC-SDK unter Linux (mit Wine) Installationsanleitung

DDBAC-SDK unter Linux (mit Wine) Installationsanleitung DDBAC-SDK unter Linux (mit Wine) Installationsanleitung Installation von Wine Einleitung Übersicht Titel Thema Datei DDBAC-SDK unter Linux (mit Wine) Installationsanleitung DDBAC_Wine_Installation.doc

Mehr

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > Backup (Sicherung von Exchange 2003)

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > Backup (Sicherung von Exchange 2003) Page 1 of 10 Backup (Sicherung von Exchange 2003) Kategorie : Exchange Server 2003 Veröffentlicht von webmaster am 21.02.2005 Die Implementierung eines Backups für die Exchange Server, ist einer der wichtigsten

Mehr

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. Powershell - Scripting - Grundlagen... 2. PHP Programmierung - Grundlagen... 3

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. Powershell - Scripting - Grundlagen... 2. PHP Programmierung - Grundlagen... 3 Inhalt Powershell - Scripting - Grundlagen... 2 PHP - Grundlagen... 3 XML - Grundlagen... 4 VBS - Visual Basic Script - Grundlagen... 5 Access 2010 - Teil 1... 6 Access 2010 - Teil 2... 7 VBA... 8 VBA

Mehr

Der DCOM Connector HELP.BCMIDDCOM. Release 4.6C

Der DCOM Connector HELP.BCMIDDCOM. Release 4.6C HELP.BCMIDDCOM Release 4.6C SAP A Copyright Copyright 2001 SAP A. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

Automated Information Collection in Windows NT Networks

Automated Information Collection in Windows NT Networks Automated Information Collection in Windows NT Networks Dirk Reimers reimers@.de Overview Motivation Collecting information with automated tools CASTInG NT Technical background Example data Questions &

Mehr

INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION

INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION Allgemein Infomon bietet die Architektur für das Informations-Monitoring in einer Windows- Topologie. Die Serverfunktionalität wird in einer IIS-Umgebung

Mehr

Deutschland 8,50 Österreich 9,80 Schweiz 16,80 sfr. www.dotnet-magazin.de 7.2011. Outlook-Kalender in WPF

Deutschland 8,50 Österreich 9,80 Schweiz 16,80 sfr. www.dotnet-magazin.de 7.2011. Outlook-Kalender in WPF z.net MAGAZIN dot Alle Beispiele und Quellcodes zu den Artikeln dieser Ausgabe Bonus-Video von der BASTA! Spring 2011 Architektur für die Cloud Testversionen TeamPulse Ranorex Automation Framework dotpeek

Mehr

MS-SQL Client Installation

MS-SQL Client Installation Inhalt MS-SQL Client Installation ODBC Treiber... 1 ODBC-Datenquellen-Administrator unter 64-Bit Systemen... 1 ODBC-Datenquellen-Administrator unter 32-Bit Systemen... 2 Windows 7... 2 Windows XP... 3

Mehr

Hinweise zur Verwendung von GEVITAS-Programmen unter 64-Bit-Betriebssystemen

Hinweise zur Verwendung von GEVITAS-Programmen unter 64-Bit-Betriebssystemen Stand: 01.04.2012 Inhalt: Inhalt Einleitung... 1 System-Dateien... 2 Registry... 3 Oracle... 5 BDE... 5 Probleme mit BDE und INI... 7 Keine Zugriffsrechte auf Netzlaufwerke... 8 Konfigurationsprogramm...

Mehr

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001 V3.05.001 MVB3 Admin-Dokumentation Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5 Inhalt Organisatorische Voraussetzungen... 1 Technische Voraussetzungen... 1 Konfiguration des Servers... 1 1. Komponenten

Mehr

LINUX Schulung. FrauenComputerZentrum Berlin. Jutta Horstmann, Mai 2006

LINUX Schulung. FrauenComputerZentrum Berlin. Jutta Horstmann, Mai 2006 LINUX Schulung FrauenComputerZentrum Berlin Jutta Horstmann, Mai 2006 Agenda Was ist Linux Was ist Open Source Warum Open Source Software Wie sieht Open Source Software aus Was kann man damit machen Ausprobieren!!

Mehr

Kurzanleitung zur Softwareverteilung von BitDefender Produkten...2

Kurzanleitung zur Softwareverteilung von BitDefender Produkten...2 Kurzanleitung zur Softwareverteilung von Kurzanleitung zur Softwareverteilung von BitDefender Produkten...2 I. BitDefender Management Agenten Verteilung...2 1.1. Allgemeine Bedingungen:... 2 1.2. Erste

Mehr

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > Installationsanleitung Exchange 2003

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > Installationsanleitung Exchange 2003 Page 1 of 12 Installationsanleitung Exchange 2003 Kategorie : Exchange Server 2003 Veröffentlicht von webmaster am 18.02.2005 Diese Anleitung ist eine "step by step" Leitfaden zur Installation eines Exchange

Mehr

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Einsatz von Applikationsservern Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Architektur von Datenbanksystemen Client / Server Modell (2 Schichten Modell) Benutzerschnittstelle Präsentationslogik

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

2 DAS BETRIEBSSYSTEM. 2.1 Wozu dient das Betriebssystem. 2.2 Die Bildschirmoberfläche (Desktop) Themen in diesem Kapitel: Das Betriebssystem

2 DAS BETRIEBSSYSTEM. 2.1 Wozu dient das Betriebssystem. 2.2 Die Bildschirmoberfläche (Desktop) Themen in diesem Kapitel: Das Betriebssystem 2 DAS BETRIEBSSYSTEM Themen in diesem Kapitel: Das Betriebssystem Die Windows-Oberfläche Elemente eines Fensters 2.1 Wozu dient das Betriebssystem Das Betriebssystem (engl.: operating system, kurz: OS)

Mehr

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Clientsysteme einrichten... 3 2.1 Den SDI Agent verteilen... 3 2.2 Grundeinstellungen festlegen... 4 3. Softwareverteiler...

Mehr

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart -

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Mögliche Anwendungen für Batchdateien: - Mit jedem Systemstart vordefinierte Netzlaufwerke

Mehr

Smartphone Entwicklung mit Android und Java

Smartphone Entwicklung mit Android und Java Smartphone Entwicklung mit Android und Java predic8 GmbH Moltkestr. 40 53173 Bonn Tel: (0228)5552576-0 www.predic8.de info@predic8.de Was ist Android Offene Plattform für mobile Geräte Software Kompletter

Mehr

Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik

Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik Entwicklung webbasierter Anwendungen Tipps und Tricks zur Software Installation 1 Vorbemerkung Auf den Laborrechnern ist natürlich alles installiert! Die Installation

Mehr

Mobile Agenten am Beispiel JADE (Java Agent DEvelopment Framework) Vorstellung in der Übung zu Konzepte Verteilter Systeme

Mobile Agenten am Beispiel JADE (Java Agent DEvelopment Framework) Vorstellung in der Übung zu Konzepte Verteilter Systeme Mobile Agenten am Beispiel JADE (Java Agent DEvelopment Framework) Vorstellung in der Übung zu Konzepte Verteilter Systeme Agenda Mobile Agenten allgemein JADE - Java Agent DEvelopment Framework Anwendungsfall

Mehr

Cubeware Connectivity for SAP Solutions

Cubeware Connectivity for SAP Solutions Cubeware Connectivity for SAP Solutions Beispiele und Anwendungsfälle 1. Modellierung, Extraction, Transformation und Loading mit Datenquelle SAP R/3 und mysap ERP Mit Hilfe des Cubeware Importers und

Mehr

NEWpixi* API und die Umstellung auf REST. Freitag, 3. Mai 13

NEWpixi* API und die Umstellung auf REST. Freitag, 3. Mai 13 NEWpixi* API und die Umstellung auf REST Fakten NEWpixi* API Technik REST-basierend.NET Webservice IIS Webserver Release 31. August 2013, zusammen mit dem NEWpixi* ELI Release Legacy API und erste NEWpixi*

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 06.08.2014 Version: 44] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional Server 9... 4 1.1 Windows... 4 1.1.1 Betriebssystem...

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen. 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1

Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen. 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1 Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen It s all about WMI 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1 Agenda Grundlagen Inventory Arten Welche Daten können inventarisiert werden Anpassungen an Default

Mehr

1 Installationen. 1.1 Installationen unter Windows

1 Installationen. 1.1 Installationen unter Windows 1 Installationen Dieses Kapitel beschreibt die Installationen, die für die Nutzung von PHP und MySQL unter Windows, unter Ubuntu Linux und auf einem Mac mit OS X notwendig sind. 1.1 Installationen unter

Mehr

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm Installationsanleitung kabelsafe storage unter Verwendung des kostenlos unter verschiedenen Betriebssystemplattformen (Windows, Apple

Mehr

Ruby on Rails. Florian Ferrano Ralf Heller Markus Nagel

Ruby on Rails. Florian Ferrano Ralf Heller Markus Nagel Ruby on Rails Florian Ferrano Ralf Heller Markus Nagel Überblick Ruby on Rails Ruby Rails Geschichte MVC allgemein MVC in Rails Scaffolding Webserver Installation Beispiele Wo wird Rails verwendet? Ausblick

Mehr

Installation MSSQL 2008 Express SP3 auf Windows 8

Installation MSSQL 2008 Express SP3 auf Windows 8 Installation MSSQL 2008 Express SP3 auf Windows 8 Installation MSSQL 2008 Express SP3 auf Windows 8 28.01.2013 2/23 Installation MSSQL 2008 Express Edition SP3... 3 Installation SQL Server 2008 Management

Mehr

SmartExporter 2013 R1

SmartExporter 2013 R1 Die aktuelle Version wartet mit zahlreichen neuen Features und umfangreichen Erweiterungen auf. So können mit SmartExporter 2013 R1 nun auch archivierte Daten extrahiert und das Herunterladen der Daten

Mehr

Beschreibung Mobile Office

Beschreibung Mobile Office Beschreibung Mobile Office 1. Internet / Netz Zugriff Für die Benutzung von Mobile Office ist lediglich eine Internet oder Corporate Netz Verbindung erforderlich. Nach der Verbindungsherstellung kann über

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

Active Server Pages. Internetanbindung von Datenbanken. Gliederung. Einführung in ASP. Sessions mit ASP. Datenbankanbindung mit ASP ASP-1

Active Server Pages. Internetanbindung von Datenbanken. Gliederung. Einführung in ASP. Sessions mit ASP. Datenbankanbindung mit ASP ASP-1 Internetanbindung von Datenbanken Active Server Pages ASP-1 Gliederung Einführung in ASP Sessions mit ASP Datenbankanbindung mit ASP Brunner, Fromm, Huppert ASP-2 Einführung in ASP ASP-3 Entwicklung des

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

LEGO-Mindstorms-Roboter im Informatikunterricht 1 - mit Java-

LEGO-Mindstorms-Roboter im Informatikunterricht 1 - mit Java- Eckart Modrow LEGO-Mindstorms-Roboter S. 1 LEGO-Mindstorms-Roboter im Informatikunterricht 1 - mit Java- Benutzung in einer Programmierumgebung Für die LEGO-Roboter stehen unter allen gängigen Betriebssystemen

Mehr

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

Client/Server-Programmierung

Client/Server-Programmierung lient/server-programmierung WS 2014/2015 etriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, üro: H- 8404 Stand: 15. Oktober 2015 etriebssysteme / verteilte Systeme

Mehr

Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2)

Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2) Inhalt Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2)... 1 1. Die integrierte Firewall von Windows XP... 2 2. Convision ActiveX und Internet Explorer 6... 3 3. Probleme

Mehr

Unterrichtseinheit 9

Unterrichtseinheit 9 Unterrichtseinheit 9 Sicherheitsrichtlinien werden verwendet, um die Sicherheit im Netzwerk zu verstärken. Die effizienteste Möglichkeit zum Implementieren dieser, stellt die Verwendung von Sicherheitsvorlagen

Mehr

MGS S PA ACCOUNT CONVERTER

MGS S PA ACCOUNT CONVERTER MGS S PA ACCOUNT CONVERTER Eine Software die aus einer beliebigen Datenbank die Accounts anpasst! Diese Software hilft bei der Konvertierung Ihrer Accounts den IBAN und BIC Code zu erstellen! MGS S PA

Mehr

.NET-Objekte einfach speichern Michael Braam, Senior Sales Engineer InterSystems GmbH

.NET-Objekte einfach speichern Michael Braam, Senior Sales Engineer InterSystems GmbH Make Applications Faster.NET-Objekte einfach speichern Michael Braam, Senior Sales Engineer InterSystems GmbH Agenda Vorstellung InterSystems Überblick Caché Live Demo InterSystems auf einen Blick 100.000

Mehr

Netzwerk Technologien in LabVIEW

Netzwerk Technologien in LabVIEW Netzwerk Technologien in LabVIEW von Dirk Wieprecht NI Germany Hier sind wir: Agenda Agenda Bedeutung des Ethernet für die Messtechnik Ethernet-basierende Technologien in LabVIEW Low Level- TCP/IP Objekt

Mehr

Tutorial DeskCenter Suite installieren

Tutorial DeskCenter Suite installieren Tutorial DeskCenter Suite installieren Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Systemanforderungen... 4 2.1 DeskCenter Datenbank... 4 2.2 DeskCenter System Manager... 5 2.3 DeskCenter Management Service...

Mehr

Technische Übersicht BALVI Mobil und Live Update

Technische Übersicht BALVI Mobil und Live Update Technische Übersicht BALVI Mobil und Live Update Bearbeitet am: 24.02.2014 Version: 1.0 Inhalt 1 Einführung... 2 2 Betriebsanforderungen allgemein... 2 2.1 Terminalserver-Betrieb... 2 2.2 Client-Betrieb...

Mehr

windream Schulungsmodule

windream Schulungsmodule WIK-I - Installation und Konfiguration I Die Installation von windream ist im Normalfall bei entsprechender Vorbereitung und Prüfung der Systemvoraussetzungen sehr unproblematisch. Eine heterogene Systemlandschaft,

Mehr

Integrating Architecture Apps for the Enterprise

Integrating Architecture Apps for the Enterprise Integrating Architecture Apps for the Enterprise Ein einheitliches Modulsystem für verteilte Unternehmensanwendungen Motivation und Grundkonzept Inhalt Problem Ursache Herausforderung Grundgedanke Architektur

Mehr

Kompatibilität von Microsoft Exchange Server mit den Microsoft Windows Server-Betriebssystemen

Kompatibilität von Microsoft Exchange Server mit den Microsoft Windows Server-Betriebssystemen Kompatibilität von Microsoft Exchange Server mit den Microsoft Windows Server-Betriebssystemen Whitepaper Veröffentlicht: April 2003 Inhalt Einleitung...2 Änderungen in Windows Server 2003 mit Auswirkungen

Mehr

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG ALM mit Visual Studio Online Philip Gossweiler Noser Engineering AG Was ist Visual Studio Online? Visual Studio Online hiess bis November 2013 Team Foundation Service Kernstück von Visual Studio Online

Mehr

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Authentifizierung, Autorisierung und sichere Kommunikation Auf der Orientierungsseite finden Sie einen Ausgangspunkt und eine vollständige Übersicht zum Erstellen

Mehr

ELOECM Fachkongress2013. Technische Aspekte des ELO ECM. Ein Blick unter die Oberfläche der Produkte. Matthias Thiele

ELOECM Fachkongress2013. Technische Aspekte des ELO ECM. Ein Blick unter die Oberfläche der Produkte. Matthias Thiele ELOECM Fachkongress2013 Technische Aspekte des ELO ECM Ein Blick unter die Oberfläche der Produkte Matthias Thiele Geschäftsführung m.thiele@elo.com Skripterweiterungen für ELO JavaScript im ELO Umfeld

Mehr

3 Anwendungsarchitektur und Entwicklungsumgebung

3 Anwendungsarchitektur und Entwicklungsumgebung 21 3 Anwendungsarchitektur und Bei den Entwicklern von Web-basierten Dialogsystemen hat sich im Laufe der Zeit eine Vorgehensweise im Design von Anwendungen entwickelt, dies es ermöglicht, flexible Web-Dialoge

Mehr

GeoShop Netzwerkhandbuch

GeoShop Netzwerkhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 GeoShop Netzwerkhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Einbindung des GeoShop in bestehende Netzwerkumgebungen.

Mehr

Webdeployment 2.0 Webanwendungen komfortabel bereitstellen, aus Hoster und Kundensicht.

Webdeployment 2.0 Webanwendungen komfortabel bereitstellen, aus Hoster und Kundensicht. Webdeployment 2.0 Webanwendungen komfortabel bereitstellen, aus Hoster und Kundensicht. Bernhard Frank Web Platform Architect Evangelist bfrank@microsoft.com Was braucht es zu einem Webserver? Webserver

Mehr

2 Microsoft Windows Sharepoint Services 3.0

2 Microsoft Windows Sharepoint Services 3.0 2 Microsoft Windows Sharepoint Services 3.0 2.1 Grundlagen Zwei unterschiedliche Produkte: MS Windows Sharepoint Services (WSS): gratis MS Office Sharepoint Server (MOSS): kostenpflichtig ersetzt auch

Mehr

GroupWise. Übersicht Von K. Coufal

GroupWise. Übersicht Von K. Coufal GroupWise Übersicht Von K. Coufal GroupWise Name Kunstwort aus Groupware und wise ( clevere Groupware) Hersteller: Novell Dr. Klaus Coufal 29.2.2008 Groupwise 2 GroupWise Historie1 Im Jahr 1986 als Wordperfect

Mehr

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik Programmieren I Die Programmiersprache Java KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Eigenschaften von Java Java ist eine

Mehr

Teil A Einführung 1. 1 Über den Autor Dr. Holger Schwichtenberg 3

Teil A Einführung 1. 1 Über den Autor Dr. Holger Schwichtenberg 3 Band 1 Teil A Einführung 1 1 Über den Autor Dr. Holger Schwichtenberg 3 2 Vorwort 5 2.1 Vorwort zur 5. Auflage 5 2.2 Auszug aus dem Vorwort zur 4. Auflage (2004) 6 2.3 Auszug aus dem Vorwort zur 3. Auflage

Mehr

AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre -

AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre - AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre - technologisch betrachtet http://www.aspoint.de 1 Unsere vier Säulen heute e-waw modulare Warenwirtschaft für iseries evo-one Organisation und CRM

Mehr

Installationsanleitung und Installation des MS SQL Server 2005 Express

Installationsanleitung und Installation des MS SQL Server 2005 Express und Installation des MS SQL Server 2005 Express buchner documentation GmbH Lise-Meitner-Straße 1-7 D-24223 Schwentinental Tel 04307/81190 Fax 04307/811999 www.buchner.de Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...

Mehr

Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1

Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1 Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1 Neues im Basis Modul Benutzerdefinierte Felder Die DeskCenter Management Suite erlaubt nun das Erstellen von selbst definierten Eingabefeldern.

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit List & Label 16. List & Label Windows Azure. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz

Whitepaper. Produkt: combit List & Label 16. List & Label Windows Azure. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit List & Label 16 List & Label Windows Azure List & Label Windows Azure - 2 - Inhalt Softwarevoraussetzungen 3 Schritt 1: Neues Projekt

Mehr

DCOM und.net. B. Sc. Tobias Buchloh. Seminar Software-Entwurf Fachgebiet Software Engineering, Institut für Angewandte Informatik Universität Hannover

DCOM und.net. B. Sc. Tobias Buchloh. Seminar Software-Entwurf Fachgebiet Software Engineering, Institut für Angewandte Informatik Universität Hannover DCOM und.net B. Sc. Tobias Buchloh Seminar Software-Entwurf Fachgebiet Software Engineering, Institut für Angewandte Informatik Universität Hannover 2004-12-21 Gliederung Motivation Einordnung (D)COM.NET

Mehr

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung Embedded Treiberframework Einführung White Paper Dieses White Paper beschreibt die Architektur einer Laufzeitumgebung für Gerätetreiber im embedded Umfeld. Dieses Treiberframework ist dabei auf jede embedded

Mehr

Senior System Engineer Security and Internet Technology. Betriebssysteme. Berufserfahrung: 11 Jahre. Allgemeine Fähigkeiten

Senior System Engineer Security and Internet Technology. Betriebssysteme. Berufserfahrung: 11 Jahre. Allgemeine Fähigkeiten Senior System Engineer Security and Internet Technology Berufserfahrung: 11 Jahre Definitionen: : einmalige praktische Erfahrungen, ansonsten nur Literaturwissen vorhanden. : vereinzeltes, praktisches

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Node.js... 1

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Node.js... 1 xiii Teil 1 Node.js... 1 1 Was ist Node.js? 3 1.1 Die Zeitalter des Webs................................... 3 1.1.1 1990 bis 2000: Das Web 1.0....................... 3 1.1.2 2000 bis 2010: Das Web 2.0.......................

Mehr

eclipse - Entwicklungsumgebung und mehr ETIS SS05

eclipse - Entwicklungsumgebung und mehr ETIS SS05 eclipse - Entwicklungsumgebung und mehr ETIS SS05 Gliederung Motivation Geschichte Architektur Platform Runtime Eclipse Platform Java Development Tools (JDE) Plugin Development Environment (PDE) Zusammenfassung

Mehr

IT-Symposium. 2E04 Synchronisation Active Directory und AD/AM. Heino Ruddat

IT-Symposium. 2E04 Synchronisation Active Directory und AD/AM. Heino Ruddat IT-Symposium 2006 2E04 Synchronisation Active Directory und AD/AM Heino Ruddat Agenda Active Directory AD/AM Möglichkeiten der Synchronisation Identity Integration Feature Pack Microsoft Identity Integration

Mehr

Betriebssysteme Kap A: Grundlagen

Betriebssysteme Kap A: Grundlagen Betriebssysteme Kap A: Grundlagen 1 Betriebssystem Definition DIN 44300 Die Programme eines digitalen Rechensystems, die zusammen mit den Eigenschaften dieser Rechenanlage die Basis der möglichen Betriebsarten

Mehr

EXPANDIT. ExpandIT Client Control Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07

EXPANDIT. ExpandIT Client Control Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07 ExpandIT Client Control Kurzanleitung Stand 14.11.07 Inhaltsverzeichnis ExpandIT Client Control 3 Installationshinweise 3 System-Voraussetzungen 3 Installation 3 Programm starten 6 Programm konfigurieren

Mehr

AnyWeb AG 2006 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2006 www.anyweb.ch ITSM Practice Circle September 2006 Incident Management mit HP OpenView Operations Incident Mgt mit HP OV Operations Windows Was ist Incident Management? Einer von 10 - ITIL Prozessen Eine Störung (Incident)

Mehr

Die nächste Revolution in der modelgetriebenen Entwicklung?

Die nächste Revolution in der modelgetriebenen Entwicklung? Die nächste Revolution in der modelgetriebenen Entwicklung? Me Johannes Kleiber Software Engineer bei FMC Johannes.Kleiber@fmc-ag.com Themen Überblick Window Workflow Foundation Workflows modellieren WF

Mehr