BEGRÜNDUNG ZUR 4. ÄNDERUNG DES FLÄCHENNUTZUNGSPLANES DER GEMEINDE WINDEBY - BIOGASANLAGE WINDEBY - Entwurf

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BEGRÜNDUNG ZUR 4. ÄNDERUNG DES FLÄCHENNUTZUNGSPLANES DER GEMEINDE WINDEBY - BIOGASANLAGE WINDEBY - Entwurf"

Transkript

1 STAND: DEZEMBER 2014 BEGRÜNDUNG ZUR 4. ÄNDERUNG DES FLÄCHENNUTZUNGSPLANES DER GEMEINDE WINDEBY - BIOGASANLAGE WINDEBY - Entwurf VERFAHRENSSTAND: AUFSTELLUNGSBESCHLUSS ( 2 (1) BauGB) FRÜHZEITIGE BEHÖRDENBETEILIGUNG ( 4 (1) BauGB) FRÜHZEITIGE BÜRGERBETEILIGUNG ( 3 (1) BauGB) BETEILIGUNG DER TÖB S UND GEMEINDEN ( 4 (2) UND 2 (2) BauGB) ÖFFENTLICHE AUSLEGUNG ( 3 (2) BauGB) ERNEUTE ÖFFENTLICHE AUSLEGUNG ( 4A (3) BauGB) BESCHLUSS UND GENEHMIGUNG ( 10 BauGB) AUFGESTELLT: P L A N U N G S B Ü R O S P R I N G E R TEL: / ALTE LANDSTRASSE 7, WINDEBY FAX: /

2 Inhaltsverzeichnis Seite 1 ALLGEMEINES Rechtsgrundlagen Landes- und Regionalplanung Landschaftsrahmenplan und Landschaftsplan Flächennutzungsplan Geltungsbereich Vorhandene Situation ZIEL UND ZWECK DER ÄNDERUNG PLANUNG VER- UND ENTSORGUNG NATUR UND LANDSCHAFT FLÄCHENBILANZIERUNG KOSTEN... 4 B UMWELTBERICHT VORBEMERKUNGEN UMWELTPRÜFUNG DES VORHABENS Grundlagen Bestandsbeschreibung und Bewertung des Ist-Zustands der Umwelt im Plangebiet Durch das Vorhaben zu erwartende Auswirkungen auf die Schutzgüter und Prognose bei Durchführung der Planung NATURSCHUTZRECHTLICHE EINGRIFFSREGELUNG; MINIMIERUNGSMAßNAHMEN PROGNOSE, PLANUNGSALTERNATIVEN, ÜBERWACHUNG... 8

3 B e g r ü n d u n g zur 4. Änderung des Flächennutzungsplanes "Biogasanlage Windeby" der Gemeinde Windeby, Kreis Rendsburg-Eckernförde 1 ALLGEMEINES Die 3. Änderung des Flächennutzungsplanes bzgl. der Biogasanlage Windeby wurde am von der Gemeindevertretung beschlossen. Die Begründung in der Fassung vom behält vollinhaltlich Gültigkeit, soweit nachfolgend hiervon nicht abgewichen wird. Die 4. Änderung des Flächennutzungsplanes betrifft folgende Bereiche und Inhalte: Das Betriebsgelände der Biogasanlage wird im Nordwesten auf einer Länge von ca. 82 m um ca. 40 m auf das Flurstück 289 erweitert. Die Erweiterungsfläche hat eine Größe von ca m². Innerhalb des vorgenannten Bereiches wurde ein Erdspeicherbecken mit Foliendichtung als Auflage aus der Baugenehmigung für die Erweiterung der Biogasanlage hergestellt. Hierfür ist nun eine Änderung des Bebauungsplanes notwendig, um auch die dauerhafte planungsrechtliche Absicherung dieses Betriebsbestandteils zu gewährleisten. 1.1 Rechtsgrundlagen Grundlage des Verfahrens ist das Baugesetzbuch (BauGB) vom (BGBl. I, S. 2414) in der derzeit gültigen Fassung. Die Gemeindevertretung der Gemeinde Windeby hat am die Aufstellung der 4. Änderung des Flächennutzungsplanes beschlossen Landes- und Regionalplanung Das Plangebiet in der Gemeinde Windeby liegt laut Regionalplan für den Planungsraum III (2000) in einem Stadt- und Umlandbereich im ländlichen Raum. Weiterhin finden sich für das Plangebiet die Darstellungen als Gebiet mit besonderer Bedeutung für Tourismus und Erholung sowie als Wasserschongebiet. Im Osten grenzt das räumlich zusammenhängende Siedlungsgebiet der Stadt Eckernförde an. Auf die allgemeinen Ausführungen zur zukünftigen Energieversorgung unter Ziffer 7.4 'Energiewirtschaft' des Regionalplans wird weitergehend verwiesen Landschaftsrahmenplan und Landschaftsplan Der Landschaftsrahmenplan für den Planungsraum III enthält in der Karte 1 für das Plangebiet sowie die nähere Umgebung die Darstellungen als Wasserschongebiet sowie im nördlichen Bereich als Gebiet mit besonderer ökologischer Funktion. 1

4 Die Karte 2 enthält für das unmittelbare Plangebiet die Darstellung als Gebiet mit besonderer Erholungseignung. Im Norden grenzt in ca. 200 m Entfernung das Landschaftsschutzgebiet 'Windebyer Noor' an. Die Gemeinde Windeby verfügt über einen festgestellten Landschaftsplan vom Dezember Der Bestandsplan stellt die vorhandene landwirtschaftliche Nutzung und die Knicks dar. Der Entwicklungsplan enthält für das Plangebiet keine sonstigen Darstellungen. Gewässer, Knicks oder sonstige Bereiche mit besonderer Bedeutung für Natur und Landschaft sind nicht betroffen. Die Fläche ist durch bestehende Verkehrswege erschlossen Flächennutzungsplan Der vorhabenbezogene Bebauungsplan Nr. 4 weicht mit seinen zukünftigen Festsetzungen von den Darstellungen des gültigen Flächennutzungsplans (Darstellung als Fläche für die Landwirtschaft) ab. Vorgesehen ist die Darstellung als Sondergebiet 'Biogasanlage'. Die damit notwendige 4. Änderung des Flächennutzungsplanes wird parallel zur 1. Änderung des vorhabenbezogenen Bebauungsplanes Nr. 4 aufgestellt. Inhaltlich wird der Bebauungsplan aus den künftigen Darstellungen des Flächennutzungsplanes entwickelt. 1.2 Geltungsbereich Das Plangebiet liegt südlich der Ortslage Gut Windeby an der Grenze des Gemeindegebietes, unmittelbar nordwestlich der Erweiterungsflächen der Biogasanlage Windeby. Es umfasst die Flurstücke 8/2 und 288 sowie Teilflächen des Flurstückes 289 der Flur 6 Gemarkung und Gemeinde Windeby. Die Erweiterungsfläche beträgt ca m². Die gesamte Betriebsfläche hat eine Größe von ca m². 1.3 Vorhandene Situation Innerhalb des Geltungsbereiches wurde ein Erdspeicherbecken mit Foliendichtung als Auflage aus der Baugenehmigung für die Erweiterung der Biogasanlage hergestellt. Vor der Herstellung des Beckens wurde die Fläche als Acker genutzt. 2 ZIEL UND ZWECK DER ÄNDERUNG Zur Ordnung der städtebaulichen Entwicklung im Rahmen der baulichen und sonstigen Nutzung wird für das o.g. Plangebiet eine 4. Änderung des Flächennutzungsplanes aufgestellt. Dieser enthält innerhalb seines räumlichen Geltungsbereiches Darstellungen für die städtebauliche Entwicklung entsprechend den kommunalen Zielsetzungen. Die Aufstellung der Flächennutzungsplanänderung wurde notwendig, um im Erweiterungsbereich auf einer Gesamtfläche von ca m² eine langfristige Sicherung des für den Betrieb der Biogasanlage notwendigen Erdspeicherbeckens zu ermöglichen. 2

5 Die Baugenehmigung für die Erweiterung der Biogasanlage in Windeby beinhaltet als Auflage die Herstellung eines Erdspeicherbeckens mit Foliendichtung. Das Becken sollte zunächst nordwestlich der 'alten' Biogasanlage' errichtet werden. Für dieses Becken lag eine Genehmigung aus dem Jahr 2011 vor. Aus technischen Gründen musste dieses Becken nun ca. 70 m weiter südwestlich errichtet werden. Das Becken liegt somit außerhalb des Geltungsbereiches der 3. Änderung des Flächennutzungsplanes und des vorhabenbezogenen Bebauungsplanes Nr. 4 der Gemeinde Windeby, die jeweils ein Sondergebiet 'Biogas' ausweisen. Es ist daher eine Änderung der vorgenannten Pläne notwendig, damit sich das Becken zukünftig innerhalb des Geltungsbereiches befindet. Durch die Herstellung des Beckens wird die Sicherheit der Biogasanlage erhöht. 3 PLANUNG Der Änderungsbereich wird wie die angrenzenden Flächen auch gemäß 11 BauNVO als Sondergebiet mit der Zweckbestimmung 'Biogasanlage' festgesetzt. Die Festsetzung erfolgt hierbei in Übereinstimmung mit der Planung des Vorhabenträgers. Die vorhandene Biogasanlage wird im Nordwesten um ein Erdspeicherbecken erweitert. Die verkehrliche Erschließung der Biogasanlage wird von der Änderung nicht tangiert. Ebenso erfolgt keine Zunahme des betriebsbezogenen Verkehrs. 4 VER- UND ENTSORGUNG Die Ver- und Entsorgung der Biogasanlage ist vorhanden und wird nicht geändert. Das Erdspeicherbecken dient der Zwischenspeicherung des anfallenden Niederschlagswasser vor Ausbringung auf landwirtschaftliche Flächen. 5 NATUR UND LANDSCHAFT Mit den grünordnerischen Maßnahmen im Plangebiet ist beabsichtigt, das Vorhaben in das Landschaftsbild einzubinden und den Eingriff in das Schutzgut Boden zu minimieren. Die Errichtung des Erdspeicherbeckens innerhalb der Erweiterungsfläche sowie die Erhöhung der Grundflächenzahl stellen einen Eingriff in Natur und Landschaft gem. 18 BNatSchG dar, der durch geeignete Maßnahmen auszugleichen ist. Die Eingriffs- und Ausgleichsberechnung erfolgt nach dem 'Gemeinsamen Runderlass des Innenministers und der Ministerin für Natur und Umwelt zum "Verhältnis der naturschutzrechtlichen Eingriffsregelung zum Baurecht" vom Für die mögliche Neuversiegelung sind Ausgleichsmaßnahmen vorzusehen. Bei den Eingriffsflächen handelt es sich aufgrund der landwirtschaftlichen Vornutzung um einen Bereich mit allgemeiner Bedeutung für den Naturschutz. 3

6 Eine Bodenversiegelung ist dann ausgeglichen, wenn eine gleich große Entsiegelung erfolgt. Da eine Entsiegelung in gleicher Größe nicht möglich ist, wird der Ausgleich dadurch hergestellt, dass für versiegelte Flächen mindestens im Verhältnis 1 : 0,5 Flächen aus der landwirtschaftlichen Nutzung genommen und zu einem naturnahen Biotop entwickelt werden. Entsprechend der Bilanzierung aus der 1. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 4 muss insgesamt eine Ausgleichsfläche in einer Größe von m² bzgl. der Eingriffe in den Boden zur Verfügung gestellt werden. Als Ausgleichsfläche wird eine Teilfläche des Flurstückes 8/5 der Flur 6 Gemarkung und Gemeinde Windeby in einer Größe von m² bereit gestellt. Im bestehenden Bebauungsplan Nr. 4 sind als zusätzlicher Ausgleich für den Eingriff in das Landschaftsbild auf dem Knick im Norden und Nordwesten des Plangebietes insgesamt 15 heimische, standortgerechte Laubbäume zu pflanzen und dauerhaft zu erhalten. Um ein ruhiges und einheitliches Bild zu gewährleisten sollte nur eine Baumart verwendet werden. Neben der Bepflanzung der Böschung mit Bäumen sind die Böschungen des Erdspeicherbeckens nun zusätzlich mit mind. 100 Knickgehölzen (Schlehen und Weiß-Dorn) zu bepflanzen. Diese Maßnahme dient zur Verminderung des Eingriffes durch die neu geschaffenen Böschungen. 6 FLÄCHENBILANZIERUNG Die Betriebsfläche der Biogasanlage wird durch diese Änderung von bisher m² um m² auf nun m² vergrößert. Der Änderungsbereich wird als Sondergebiet 'Biogasanlage' dargestellt. 7 KOSTEN Die Kosten für die Bauleitplanung trägt der Vorhabenträger. Sonstige Erschließungskosten trägt ebenfalls der Eigentümer und Vorhabenträger. Der Gemeinde entstehen keine weiteren Kosten. 4

7 B UMWELTBERICHT 1 VORBEMERKUNGEN Gegenstand des laufenden Bauleitplanverfahrens ist die planungsrechtliche Absicherung eines Erdspeicherbeckens mit Foliendichtung im Zusammenhang mit der Biogasanlage Windeby. Für das Planverfahren ist eine Umweltprüfung durchzuführen, in der die voraussichtlich erheblichen Umweltauswirkungen ermittelt und in einem Umweltbericht beschrieben und bewertet werden ( 2 Abs. 4 BauGB). Das Ergebnis der Umweltprüfung ist in der Abwägung zu berücksichtigen. Die zu beachtenden Ziele des Umweltschutzes ergeben sich aus den einschlägigen Fachgesetzen, aus dem Landschaftsrahmenplan für den Planungsraum III und dem Landschaftsplan der Gemeinde Windeby sowie weiteren Fachplanungen. 2 UMWELTPRÜFUNG DES VORHABENS 2.1 Grundlagen Allgemeine Datengrundlagen - derzeit gültiger Flächennutzungsplan - derzeit gültiger Landschaftsplan Gebietsbezogene Grundlagen Biotop- und Nutzungstypenkartierung im Juli 2013 Die benutzten Grundlagen erscheinen für die umweltbezogene Beurteilung des Plangebiets ausreichend. 2.2 Bestandsbeschreibung und Bewertung des Ist-Zustands der Umwelt im Plangebiet Im Umweltbericht wird nur der Änderungsbereich betrachtet (nicht die gesamte Biogasanlage). Die Beschreibung und Bewertung des Ist-Zustands der Umwelt im Plangebiet erfolgt in tabellarischer Form in verbal argumentativer Weise. Es werden drei Erheblichkeitsstufen unterschieden: gering, mittel und hoch. Schutzgut Beschreibung Bewertung Tiere, Pflanzen und ihre Lebensräume Das Erdspeicherbecken wurde unmittelbar an die Biogasanlage angrenzend auf einer vormals als Acker genutzten Fläche hergestellt. Insgesamt geringe Bedeutung. 5

8 Boden / Geologie Wasser Klima/Luft Der Planbereich im Süden der Gemeinde Windeby ist Bestandteil eines übersanderten Gebietes. Die Böden sind entsprechend der geologischen Karte 1 : aus periglazialem Decksand der letzten Vereisung entstanden. Als Hauptbodentyp in dieser Landschaftseinheit haben sich verbreitet (podsolierte) Braunerden aus dem anstehenden Sand bzw. Parabraunerden aus den lehmigsandigen Substraten entwickelt. Diese wurden durch die landwirtschaftliche Nutzung melioriert. Die Böden des Untersuchungsbereiches haben aufgrund der bisher durchgeführten landwirtschaftlichen Nutzung eine allgemeine Bedeutung für den Naturschutz. Seltene Böden und Standorte für streng geschützte Pflanzen wurden bei der Bestandsaufnahme nicht registriert und sind nicht zu erwarten. Konkrete Informationen zum Grundwasser liegen nicht vor. Das Vorhaben liegt im Bereich eines Sanders. Das Grundwasser ist hier in einer Tiefe von über 5 m zu erwarten. Das Plangebiet liegt innerhalb der Zone III B des Wasserschutzgebietes Eckernförde- Süd. Die anstehenden sandigen Böden begründen eine mittlere bis hohe Empfindlichkeit gegen den Eintrag von Schadstoffen in das Grundwasser. Die Gemeinde Windeby liegt innerhalb des Landschaftsraumes Hüttener Berge, für den Daten des Deutschen Wetterdienstes folgende Informationen liefern: Die Niederschlagsmenge liegt mit einer mittleren Jahressumme von ca. 750 mm leicht unter dem Durchschnittswert von Schleswig-Holstein mit 779 mm. Die Lufttemperatur liegt im Jahresmittel bei 8,4 C. Vorherrschende Winde kommen aus Südwesten und Westen. In den Sommermonaten wirken sich die mit Vegetation bestandenen Flächen, besonders Knicks und Gehölzstreifen, durch Verdunstung, Beschattung des Bodens und durch die Herabsetzung der Windgeschwindigkeit positiv und ausgleichend auf das Kleinklima aus; es kommt zur Erhöhung der Luftfeuchtigkeit und zur Senkung der Lufttemperatur. Grundsätzlich wirkt sich die Nähe zur Ostsee durch die späte Erwärmung und langsame Abkühlung des Wassers ausgleichend auf das Kleinklima in Windeby aus. Insgesamt geringe Bedeutung. Unversiegelte Flächen mit mittlerer Bedeutung für Wasserrückhaltung und Grundwasserneubildung Aufgrund der Lage des Plangebietes innerhalb eines Wasserschutzgebietes ist dem Grundwasserschutz eine besondere Bedeutung beizumessen. Aufgrund der geringen Nutzungsintensität wird eine geringe Bedeutung angenommen. 6

9 Landschaftsbild / Ortsbild und Erholung Mensch Kultur- und Sachgüter Der Planbereich liegt südlich des Ortsteiles Gut Windeby an der Grenze zum Stadtgebiet Eckernförde. Das Landschaftsbild wird in diesem Bereich durch die großflächige landwirtschaftliche Nutzung, die zum Teil alten Gehölzbestände sowie durch die nördlich gelegenen Betriebsgebäude geprägt. Die Knicks bieten auf den großen landwirtschaftlichen Flächen nur eine geringe Strukturierung. Landschaftsprägend ist die Eichenallee entlang des Goosefelder Weges östlich der Biogasanlage. In östlicher Richtung ist die Ortsrandbebauung der Stadt Eckernförde erkennbar. Von der Landesstraße 265 im Norden ist die Biogasanlage nicht zu sehen. Von der Straße 'Eichenallee' ist die Anlage derzeit noch deutlich sichtbar, da die vorgenommenen Anpflanzungen noch nicht wirksam werden konnten. Die nächstgelegenen Wohngebäude befinden sich in einer Entfernung von mind. 200 m nordwestlich des Plangebietes. Der Abstand zur in Umsetzung befindlichen Wohnbebauung im Stadtgebiet Eckernförde beträgt mind. 330 m. Die Herstellung des Erdspeicherbeckens hat auf etwaige Emissionen der Biogasanlage keine Auswirkungen. Kulturgüter sind innerhalb des Planbereichs nicht vorhanden. Die im Umfeld vorhandenen Knicks und die Allee sind durch das Landesnaturschutzgesetz geschützt und sind im Falle von Rodungen entsprechend des LNatSchG zu ersetzen. Der Planbereich selbst hat für die Erholung aufgrund der landwirtschaftlichen Nutzung keine Bedeutung. Der angrenzende Feldweg wird von den Anwohnern zur Naherholung genutzt. Aufgrund der geringen Nutzungsintensität im Änderungsbereich wird eine geringe Bedeutung angenommen. Hohe Wertigkeit aufgrund der Allee 2.3 Durch das Vorhaben zu erwartende Auswirkungen auf die Schutzgüter und Prognose bei Durchführung der Planung Die Beurteilung der Umweltauswirkungen erfolgt in tabellarischer Form in verbal argumentativer Weise. Es werden drei Erheblichkeitsstufen unterschieden: gering, mittel und hoch. Schutzgut Tiere, Pflanzen und ihre Lebensräume Auswirkung gering Bemerkungen zu den Veränderungen, die sich für die einzelnen Schutzgüter ergeben Das Erdspeicherbecken wurde unmittelbar an die Biogasanlage angrenzend auf einer vormals als Acker genutzten Fläche hergestellt. Boden mittel Durch Bodenabtrag, -auffüllung, -verdichtung und -versiegelung wirkt sich der vorgesehene Eingriff negativ auf die vorhandene Bodenstruktur aus. Besonders unter versiegelten Flächen werden die natürlichen Funktionen des Bodens empfindlich gestört oder kommen ganz zum Erliegen. 7

10 Schutzgut Auswirkung Bemerkungen zu den Veränderungen, die sich für die einzelnen Schutzgüter ergeben Wasser gering Der Wasserkreislauf wird durch die geplanten Flächenversiegelungen nur in unwesentlichen Teilen unterbrochen. Klima/Luft gering Durch die Herstellung des Erdspeicherbeckens wird sich das Klima/Kleinklima nicht verändern. Landschaftsbild / Erholung Kultur- und Sachgüter gering gering Die prägenden Elemente des Landschaftsbildes bleiben erhalten. Auf der Böschung des Beckens werden zur Einbindung der Biogasanlage in das Landschaftsbild heimische, standortgerechte Laubbäume gepflanzt. Beeinträchtigungen von Kulturdenkmalen sind nicht gegeben. Mensch gering Auswirkungen auf den Menschen (Arbeits- und Lebensstätten) sind nicht zu erwarten. Erhebliche Umweltauswirkungen sind durch die Änderung des Bebauungsplanes nicht zu erwarten. 3 NATURSCHUTZRECHTLICHE EINGRIFFSREGELUNG; MINIMIERUNGSMAßNAHMEN Eingriffsregelung Eine Vermeidung des Eingriffs ist nicht möglich, da das Erdspeicherbecken für den Betrieb der Biogasanlage erforderlich ist und die Erhöhung der zulässigen Grundfläche eine Flexibilisierung der Betriebsstoffe mit sich bringt. Durch die neue Lage des Beckens konnte jedoch der Eingriff in den Boden minimiert werden. Wäre das Becken an der bereits genehmigten Stelle (ca. 70 m weiter nordöstlich) hergestellt worden, wären aufgrund der Gelände- und Anschlusshöhen deutlich größere Erdbewegungen notwendig gewesen. Die Minderung und Ausgleichbarkeit der Eingriffe wird durch die Übernahme geeigneter Festsetzungen in den Bebauungsplan gewährleistet. Die naturschutzrechtliche Eingriffsregelung ist unter Punkt 5 der Begründung dargestellt. 4 PROGNOSE, PLANUNGSALTERNATIVEN, ÜBERWACHUNG Alternative Flächen stehen nicht zur Verfügung, da es sich bei dem Erdbecken um einen zwingenden Bestandteil der Biogasanlage handelt. Technische Verfahren wurden bei der Durchführung der Umweltprüfung nicht angewandt. Die Bestandsaufnahme basiert auf den im Rahmen von Ortsterminen gewonnenen Erkenntnissen. Zur Ermittlung der Belange des Umweltschutzes, der Naturschutzes und der Landschaftspflege wurden ergänzend die Inhalte des Landschaftsplanes ausgewertet. Besondere Schwierigkeiten bei der Zusammenstellung der Angaben sind nicht aufgetreten, technische Lücken oder fehlende Kenntnisse wurden nicht festgestellt. 8

11 Erhebliche und nicht ausgleichbare Umweltauswirkungen sind bei Beachtung der getroffenen Regelungen und Festsetzungen durch die Planung nicht zu erwarten. Sofern die Maßnahmen ordnungsgemäß hergestellt und nicht widerrechtlich beseitigt werden, kann von einer dauerhaften Erhaltung ausgegangen werden, so dass eine zusätzliche Umsetzungskontrolle entbehrlich ist. Die Gemeinde behält sich ein Einschreiten vor, sofern Hinweise für ein nicht ordnungsgemäßen Zustand vorliegen oder sich die getroffenen Annahmen als fehlerhaft herausstellen. Die Begründung wurde mit Beschluss der Gemeindevertretung Windeby vom gebilligt. Windeby,.. Bürgermeister 9

MARKT MERING UMWELTBERICHT 4. FLÄCHENNUTZUNGSPLANÄNDERUNG ÄNDERUNGSBEREICH 2 BIOGASANLAGE WESTLICH DER B2

MARKT MERING UMWELTBERICHT 4. FLÄCHENNUTZUNGSPLANÄNDERUNG ÄNDERUNGSBEREICH 2 BIOGASANLAGE WESTLICH DER B2 MARKT MERING 4. FLÄCHENNUTZUNGSPLANÄNDERUNG ÄNDERUNGSBEREICH 2 BIOGASANLAGE WESTLICH DER B2 UMWELTBERICHT Fassung vom 27.07.2006 UMWELTBERICHT 4. Flächennutzungsplanänderung Änderungsbereich 2, Markt Mering

Mehr

Allgemeine Ziele und Zwecke der Planung als Grundlage für die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit

Allgemeine Ziele und Zwecke der Planung als Grundlage für die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit Anlage 2 zur Drucksache Nr. /2014 Allgemeine Ziele und Zwecke der Planung als Grundlage für die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit Festsetzung allgemeiner Wohngebiete, privater und öffentlicher

Mehr

Gemeinde Herrsching am Ammersee Landkreis Starnberg 2. Änderung des vorhabenbezogenen Bebauungsplans Volks- und Raiffeisen-Bank Herrsching

Gemeinde Herrsching am Ammersee Landkreis Starnberg 2. Änderung des vorhabenbezogenen Bebauungsplans Volks- und Raiffeisen-Bank Herrsching Gemeinde Herrsching am Ammersee Landkreis Starnberg 2. Änderung des vorhabenbezogenen Bebauungsplans Volks- und Raiffeisen-Bank Herrsching Vorhabenträger: VR Bank Starnberg-Herrsching- Landsberg eg Hauptstraße

Mehr

Bebauungsplan Nr. 929 - Soerser Weg / Wohnbebauung Abwägungsvorschlag der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung

Bebauungsplan Nr. 929 - Soerser Weg / Wohnbebauung Abwägungsvorschlag der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung Der Oberbürgermeister Stadtentwicklung und Verkehrsanlagen Bebauungsplan Nr. 929 - Soerser Weg / Wohnbebauung Abwägungsvorschlag der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung für den Bereich zwischen der

Mehr

Bekanntgabe der Beschlüsse aus der Sitzung des Gemeinderats vom 25. Juni 2015 - Vorsitz Oberbürgermeister Mergel und Erster Bürgermeister Diepgen -

Bekanntgabe der Beschlüsse aus der Sitzung des Gemeinderats vom 25. Juni 2015 - Vorsitz Oberbürgermeister Mergel und Erster Bürgermeister Diepgen - Bekanntgabe der Beschlüsse aus der Sitzung des Gemeinderats vom 25. Juni 2015 - Vorsitz Oberbürgermeister Mergel und Erster Bürgermeister Diepgen - - 81 - Stadtsiedlung Heilbronn GmbH -Jahresabschluss

Mehr

Bebauungsplan Poitzen Nr. 8 Biogasanlage Poitzen

Bebauungsplan Poitzen Nr. 8 Biogasanlage Poitzen Gemeinde Faßberg OT Poitzen - Landkreis Celle Bebauungsplan Poitzen Nr. 8 Biogasanlage Poitzen Begründung Entwurf für die Öffentlichkeitsbeteiligung gemäß 3 (2) BauGB und die Beteiligung der Behörden und

Mehr

Chancen für umwelt- und kostenbewußte Kommunen B D L A

Chancen für umwelt- und kostenbewußte Kommunen B D L A Flächenpool und Ökokonto Chancen für umwelt- und kostenbewußte Kommunen B D L A Flächenpool und Ökokonto Chancen für umwelt- und kostenbewußte Kommunen Mit der Novellierung des Baugesetzbuches am 01.01.1998

Mehr

(Teil A) \\ \\ \\ \\ \ \ \ \ \ \ \;, \'b 1""\ A_ A_ A_ A_ A_ A_ A_ \ \ \\1 \ \~\ \ \1 \1 \1. (l (l \ II ~;.,'~ (l (l (l II \I \ \ \ \1 II \ 1\ \I

(Teil A) \\ \\ \\ \\ \ \ \ \ \ \ \;, \'b 1\ A_ A_ A_ A_ A_ A_ A_ \ \ \\1 \ \~\ \ \1 \1 \1. (l (l \ II ~;.,'~ (l (l (l II \I \ \ \ \1 II \ 1\ \I Satzung der Gemeinde Arkebek über den vorhabenbezogenen Bebauungsplan Nr. l.. Biogasanlage.. für das Gebiet.. westlich der Schrumer Straße (K40), südlich des Waldes und ca. 250 m nördlich des Albersdorfer

Mehr

Jahrgang: 2012 Nr. 19 Ausgabetag 03.12.2012

Jahrgang: 2012 Nr. 19 Ausgabetag 03.12.2012 Amtsblatt Jahrgang: 2012 Nr. 19 Ausgabetag 03.12.2012 Inhalt: Lfd. Nr. Titel der Bekanntmachung 1 Haushaltssatzung des Zweckverbandes der berufsbildenden Schulen für das Haushaltsjahr 2012 2 1. Nachtragssatzung

Mehr

Die Änderungen des BauGB 2007

Die Änderungen des BauGB 2007 Verlag Dashöfer GmbH Magdalenenstraße 2 20148 Hamburg www.dashoefer.de Die Änderungen des BauGB 2007 EIN PRAXISÜBERBLICK Copyright 2007 Verlag Dashöfer Martin Seeger Martin Seeger Die Änderungen des BauGB

Mehr

STADT ECKERNFÖRDE 3. ÄNDERUNG DES EINFACHEN BEBAUUNGSPLANS NR. 4 Innenstadt

STADT ECKERNFÖRDE 3. ÄNDERUNG DES EINFACHEN BEBAUUNGSPLANS NR. 4 Innenstadt STADT ECKERNFÖRDE 3. ÄNDERUNG DES EINFACHEN BEBAUUNGSPLANS NR. 4 Innenstadt Übersichtskarte (unter Verwendung eines Luftbildes von google-earth) Begründung zum (21. Februar 2011) Planverfasser im Auftrag

Mehr

Amtsblatt der Gemeinde Weilerswist

Amtsblatt der Gemeinde Weilerswist Amtsblatt der Gemeinde Weilerswist 13. Jahrgang Ausgabetag: 06.1.011 Nr. 33 Inhalt: 1. Öffentliche Bekanntmachung zur Aufstellung des Bebauungsplanes Nr. 71 im Bahnhofsumfeld Weilerswist Beschränkte Öffentlichkeitsbeteiligung

Mehr

Einsatz von Bodenfunktionskarten in der Bauleitplanung Berlins Dr. Andreas Faensen-Thiebes Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin

Einsatz von Bodenfunktionskarten in der Bauleitplanung Berlins Dr. Andreas Faensen-Thiebes Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin Einsatz von Bodenfunktionskarten in der Bauleitplanung Berlins Dr. Andreas Faensen-Thiebes Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin Was Sie im Folgenden erwartet:. Einleitung: Bodenbelange in der Bauleitplanung

Mehr

Ersthinweise bzw. häufige Fragen zur bayerischen 10 H-Regelung

Ersthinweise bzw. häufige Fragen zur bayerischen 10 H-Regelung Ersthinweise bzw. häufige Fragen zur bayerischen 10 H-Regelung Mit der neuen bayerischen 10 H-Regelung, die am 21. November 2014 in Kraft getreten ist, soll entsprechend der Gesetzesbegründung (LT-Drs.

Mehr

Konzentrationsflächen für Windkraftanlagen in der aktuellen Rechtsprechung. Dr. Isabella Toscano Rechtsanwältin

Konzentrationsflächen für Windkraftanlagen in der aktuellen Rechtsprechung. Dr. Isabella Toscano Rechtsanwältin 6. Energieforum der Bayerischen GemeindeZeitung - Power für Bayerns Kommunen Konzentrationsflächen für Windkraftanlagen in der aktuellen Rechtsprechung Chancen und Fallstricke Dr. Isabella Toscano Rechtsanwältin

Mehr

Bürgerantrag: Planverfahren für großflächigen Grünzug Ernst-Thälmann-Park/Anton-Saefkow-Park Berlin, den 2. Juli 2014

Bürgerantrag: Planverfahren für großflächigen Grünzug Ernst-Thälmann-Park/Anton-Saefkow-Park Berlin, den 2. Juli 2014 Bürgerantrag: Planverfahren für großflächigen Grünzug Ernst-Thälmann-Park/Anton-Saefkow-Park Berlin, den 2. Juli 2014 In Erwägung, dass das Areal entlang der Ringbahn zwischen Planetarium und Anton- Saefkow-Park

Mehr

Planänderungsverfahren. ( Deckblattverfahren ) zum. Planfeststellungsverfahren. zum Bau und Betrieb der. Gashochdruckleitung Burghausen - Finsing

Planänderungsverfahren. ( Deckblattverfahren ) zum. Planfeststellungsverfahren. zum Bau und Betrieb der. Gashochdruckleitung Burghausen - Finsing Planänderungsverfahren ( Deckblattverfahren ) zum Planfeststellungsverfahren zum Bau und Betrieb der Gashochdruckleitung Burghausen - Finsing DN 1200, MOP 100 bar Gemeinde Moosinning Gemeinde Markt Isen

Mehr

Dezernat/Amt: Verantwortlich: Tel.Nr.: Datum. V / Stadtplanungsamt Herr Jerusalem 41 00 27.02.2013

Dezernat/Amt: Verantwortlich: Tel.Nr.: Datum. V / Stadtplanungsamt Herr Jerusalem 41 00 27.02.2013 DRUCKSACHE BA-13/015 B E S C H L U S S - V O R L A G E Dezernat/Amt: Verantwortlich: Tel.Nr.: Datum V / Stadtplanungsamt Herr Jerusalem 41 00 27.02.2013 Betreff: Bebauungsplan Elsässer Straße Mitte, Plan-Nr.

Mehr

Dr. Tilman Giesen Rechtsanwalt, Fachanwalt für Verwaltungsrecht www.lauprecht-kiel.de Lorentzendamm 36 24103 Kiel www.lauprecht-kiel.de 05.03.

Dr. Tilman Giesen Rechtsanwalt, Fachanwalt für Verwaltungsrecht www.lauprecht-kiel.de Lorentzendamm 36 24103 Kiel www.lauprecht-kiel.de 05.03. Dr. Tilman Giesen Rechtsanwalt, Fachanwalt für Verwaltungsrecht www.lauprecht-kiel.de Lorentzendamm 36 24103 Kiel www.lauprecht-kiel.de 05.03.2012 Hier den Titel der Präsentation eingeben 1 Dr. Tilman

Mehr

Tabuflächen M 1:25.000

Tabuflächen M 1:25.000 5.5 Freiflächenkonzepte 5.5.1 Tabuflächen Als erste Idee für die Entwicklung der Freiflächen und der Landschaft in und um Freilassing wurde folgendes Grobkonzept entwickelt: - Stärkung und Weiterentwicklung

Mehr

Amtsblatt für die Stadt Salzgitter

Amtsblatt für die Stadt Salzgitter Amtsblatt für die Stadt Salzgitter Nummer 3 Salzgitter, den 06. Februar 2014 41. Jahrgang Nr. Amtl. Bekanntmachung Seite 16 Festsetzung (hier: Änderung) der Ortsdurchfahrtsgrenze der Landesstraße L 636

Mehr

Interdisziplinäres Fernstudium Umweltwissenschaften - infernum. Mediation im öffentlichen Bereich (Teil 3)

Interdisziplinäres Fernstudium Umweltwissenschaften - infernum. Mediation im öffentlichen Bereich (Teil 3) Interdisziplinäres Fernstudium Umweltwissenschaften - infernum Mediation im öffentlichen Bereich (Teil 3) Interdisziplinäres Fernstudium Umweltwissenschaften - infernum Mediation im öffentlichen Bereich

Mehr

Entwicklungsrichtplan Oederlin-Areal

Entwicklungsrichtplan Oederlin-Areal Entwicklungsrichtplan Oederlin-Areal zur betrieblichen und baulichen Entwicklung des Oederlin-Areals in Rieden bei Baden Bestimmungen und Pläne Stand: 30. 06. 2009 Oederlin AG Dr. Thomas Schmid Landstrasse

Mehr

5. Beispiel eines Umlegungsverfahrens

5. Beispiel eines Umlegungsverfahrens 5. Beispiel eines Umlegungsverfahrens 29 5. Beispiel eines Umlegungsverfahrens Anhand eines einfachen Beispiels wird ein Verfahren nach dem Wertmaßstab dargestellt. Es wurde stark vereinfacht, um Zusammenhänge

Mehr

Stadtplanung Berlin-Mitte, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d

Stadtplanung Berlin-Mitte, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d Stadtplanung, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d Auftraggeber Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Abteilung II Behrenstraße 42 10117 Berlin Planung Architekten BDA - Stadtplaner SRL Carl Herwarth v.

Mehr

Amtsblatt für den Landkreis Diepholz

Amtsblatt für den Landkreis Diepholz Amtsblatt für den Landkreis Diepholz Nr. 13/2010 vom 01.10.2010 Inhaltsverzeichnis: A Bekanntmachungen des Landkreises Diepholz Vorprüfung des Einzelfalles nach 3c des Gesetzes über die Umweltverträglichkeitsprüfung

Mehr

der Gemeinde Sundhagen

der Gemeinde Sundhagen Gemeinde Sundhagen 1 Niederschrift der öffentlichen 44. Gemeindevertretersitzung vom 13.06.2013 Ort: Beginn: Ende: anwesend: entsch.: Gäste: Sitzungssaal des Amtes Miltzow 19.00 Uhr 21.50 Uhr Herr Hahn,

Mehr

Stadt Hemer. 1. Änderung des. Vorhabenbezogenen Bebauungsplanes. Nr. 83. Reitanlage Oesetal

Stadt Hemer. 1. Änderung des. Vorhabenbezogenen Bebauungsplanes. Nr. 83. Reitanlage Oesetal - 0 - Stadt Hemer 1. Änderung des Vorhabenbezogenen Bebauungsplanes Nr. 83 Reitanlage Oesetal Begründung Vorhabenträgerin: Linja Krause, Piepenstockplatz 8-10, 58675 Hemer - 1 - Inhaltsverzeichnis 1 Lage

Mehr

glichkeiten der erneuerbaren Energien auf regionaler Ebene

glichkeiten der erneuerbaren Energien auf regionaler Ebene Steuerungsmöglichkeiten glichkeiten der erneuerbaren Energien auf regionaler Ebene Region Ostwürttemberg Regionalverband Ostwürttemberg Universitätspark 1 73525 Schwäbisch Gmünd www.ostwuerttemberg.org

Mehr

Änderungsunterlagen INHALTSVERZEICHNIS. 1. Kartenteil. 2. Begründung A. Erläuterung der Planung B. Umweltbericht

Änderungsunterlagen INHALTSVERZEICHNIS. 1. Kartenteil. 2. Begründung A. Erläuterung der Planung B. Umweltbericht Änderungsunterlagen 2. Änderung des Regionalplans Südhessen/Regionalen Flächennutzungsplans 2010 INHALTSVERZEICHNIS 1. Kartenteil 2. Begründung A. Erläuterung der Planung B. Umweltbericht Regionalverband

Mehr

Beigefügte Teile zum Bebauungsplan

Beigefügte Teile zum Bebauungsplan Teil B Beigefügte Teile zum Bebauungsplan Begründung zum Bebauungsplan B - I Begründung planungsrechtlicher Festsetzungen Inhalt 0. Übersichtsplan 3 1. Anlass und Ziele der Planung 3 2. Räumlicher Geltungsbereich

Mehr

Z U S T Ä N D I G K E I T S O R D N U N G d e r S T A D T B A D L I P P S P R I N G E vom 23.12.2004 in der Fassung der 3. Änderung vom 18.06.

Z U S T Ä N D I G K E I T S O R D N U N G d e r S T A D T B A D L I P P S P R I N G E vom 23.12.2004 in der Fassung der 3. Änderung vom 18.06. Z U S T Ä N D I G K E I T S O R D N U N G d e r S T A D T B A D L I P P S P R I N G E vom 23.12.2004 in der Fassung der 3. Änderung vom 18.06.2014 Der Rat der Stadt Bad Lippspringe hat aufgrund der 57

Mehr

Erklärung zu geschützten Gehölzen

Erklärung zu geschützten Gehölzen Eingangsvermerk - Empfänger Landeshauptstadt Dresden Bauaufsichtsamt Zentrale Antrags- und Vorprüfstelle Postfach 12 00 20 01001 Dresden Sitz: Ammonstr. 74, 01067 Dresden Erklärung zu geschützten Gehölzen

Mehr

HAMBURGISCHES GESETZ- UND VERORDNUNGSBLATT

HAMBURGISCHES GESETZ- UND VERORDNUNGSBLATT 381 HAMBURGISCHES GESETZ- UND VERORDNUNGSBLATT TEIL I FREITAG, DEN 22. OKTOBER 2004 Tag Inhalt Seite 13. 10. 2004 Verordnung über den Bebauungsplan Bahrenfeld 38............................................

Mehr

Begründung Zum Vorhabenbezogenen Bebauungsplan Nr. 274 Norderstedt "Westerweiterung des Gewerbegebiets Harkshörn" Gebiet: Am Stammgleis

Begründung Zum Vorhabenbezogenen Bebauungsplan Nr. 274 Norderstedt Westerweiterung des Gewerbegebiets Harkshörn Gebiet: Am Stammgleis Begründung Zum Vorhabenbezogenen Bebauungsplan Nr. 274 Norderstedt "Westerweiterung des Gewerbegebiets Harkshörn" Gebiet: Am Stammgleis Stand: 08.09.2008 2 Begründung Zum Vorhabenbezogenen Bebauungsplan

Mehr

BEBAUUNGSPLAN NR. 08-03 "BIOGASANLAGE OEDELUM" Oedelum A B S C H R I F T

BEBAUUNGSPLAN NR. 08-03 BIOGASANLAGE OEDELUM Oedelum A B S C H R I F T Oedelum ORTSCHAFT GEMEINDE SCHELLERTEN O E D E L U M LANDKREIS HILDESHEIM BEGLAUBIGUNGSVERMERK Die Übereinstimmung dieser Abschrift mit der Urschrift wird hiermit festgestellt. BEBAUUNGSPLAN NR. 08-03

Mehr

FORT- UND WEITERBILDUNGSORDNUNG

FORT- UND WEITERBILDUNGSORDNUNG FORT- UND WEITERBILDUNGSORDNUNG I. Fortbildung der Mitglieder 1 Fortbildung (1) Um die Qualifikation und Leistungsfähigkeit zu erhalten, gehört es zu den Berufspflichten der Mitglieder nach 22 BauKaG NRW,

Mehr

Begründung gem. 9 Abs. 8 Baugesetzbuch (BauGB): A. Allgemeine Ziele und Zwecke der Planung sowie wesentliche Auswirkungen

Begründung gem. 9 Abs. 8 Baugesetzbuch (BauGB): A. Allgemeine Ziele und Zwecke der Planung sowie wesentliche Auswirkungen Begründung gem. 9 Abs. 8 Baugesetzbuch (BauGB): A. Allgemeine Ziele und Zwecke der Planung sowie wesentliche Auswirkungen B. Umweltbericht gem. 2a BauGB zur 2. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 28 "Gewerbegebiet

Mehr

SAMTGEMEINDE FLOTWEDEL

SAMTGEMEINDE FLOTWEDEL SAMTGEMEINDE FLOTWEDEL Flächennutzungsplan 16. Änderung Begründung mit Umweltbericht 28.10.2010 / 3(2)/ 4(2) BauGB Beteiligung der Öffentlichkeit/ der Behörden PLANUNGSBÜRO PETERSEN AM UHRTURM 1-3 30519

Mehr

ROG-Novelle und WRRL-Umsetzung in NRW aus Sicht von Natur und Landschaft

ROG-Novelle und WRRL-Umsetzung in NRW aus Sicht von Natur und Landschaft ROG-Novelle und WRRL-Umsetzung in NRW aus Sicht von Natur und Landschaft Prof. Dr. Lothar Finke Gründungsversammlung der BBN-Landesgruppe NRW Dortmund 13.03.2009 1. ROG-Novelle (vom 22.12.2008, BGBl.Jg.2008

Mehr

Satzung über die Erhebung der Erschließungsbeiträge. für die Immissionsschutzanlage im Geltungsbereich. des Bebauungsplanes Plassage/Lange Äcker

Satzung über die Erhebung der Erschließungsbeiträge. für die Immissionsschutzanlage im Geltungsbereich. des Bebauungsplanes Plassage/Lange Äcker Satzung über die Erhebung der Erschließungsbeiträge für die Immissionsschutzanlage im Geltungsbereich des Bebauungsplanes Plassage/Lange Äcker 1 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S 1 - Art und Umfang der

Mehr

B. Bekanntmachungen der Städte, Gemeinden, Samtgemeinden und Verbände Seite. Eröffnungsbilanz der Stadt Weener (Ems) zum 01.01.

B. Bekanntmachungen der Städte, Gemeinden, Samtgemeinden und Verbände Seite. Eröffnungsbilanz der Stadt Weener (Ems) zum 01.01. Landkreis Leer Amtsblatt Nr. 10 Montag, 01.06.2015 A. Bekanntmachungen des Landkreises Leer Seite B. Bekanntmachungen der Städte, Gemeinden, Samtgemeinden und Verbände Seite Stadt Weener Eröffnungsbilanz

Mehr

Aktuelle Rechtsprechung zu Tierhaltungsanlagen. Ltd. LWD Volkmar Nies Rechtsanwalt Dr. Helmar Hentschke

Aktuelle Rechtsprechung zu Tierhaltungsanlagen. Ltd. LWD Volkmar Nies Rechtsanwalt Dr. Helmar Hentschke Aktuelle Rechtsprechung zu Tierhaltungsanlagen Ltd. LWD Volkmar Nies Rechtsanwalt Dr. Helmar Hentschke Gliederung I. Genehmigungsrecht II. Umweltverträglichkeitsprüfung III. FFH-Richtlinie und Genehmigungsrecht

Mehr

Haushaltssatzung der Stadt Langelsheim für das Haushaltsjahr 2007

Haushaltssatzung der Stadt Langelsheim für das Haushaltsjahr 2007 für den LANDKREIS GOSLAR Im 1. Halbjahr 2007 erscheinen die Amtsblätter jeweils am: 25.01., 22.02., 29.03., 26.04., 31.05. und 28.06. Das Amtsblatt kann auch im Internet des Landkreises Goslar unter: www.landkreis-goslar.de

Mehr

Stadtrat 26.04.2012 27/2012 (lfd.nr./ Jahr)

Stadtrat 26.04.2012 27/2012 (lfd.nr./ Jahr) STADT SINZIG N I E D E R S C H R I F T Gremium Sitzungstag Sitzungs-Nr. Stadtrat 26.04.2012 27/2012 (lfd.nr./ Jahr) Sitzungsort Sitzungsdauer Sitzungssaal im Rathaus 18.00 bis 19.55 Uhr Öff. Sitzung mit

Mehr

UVP GLOSSAR. für die SLOWAKEI Deutsche Übersetzung

UVP GLOSSAR. für die SLOWAKEI Deutsche Übersetzung UVP GLOSSAR für die SLOWAKEI Deutsche Übersetzung Das Glossar wird in einer deutschen und einer slowakischen Variante erstellt, da AT und SK Verhältnisse unterschiedlich sein können Das vorliegende Glossar

Mehr

Fortschreibung des Flächennutzungsplanes mit integrierter Landschaftsplanung

Fortschreibung des Flächennutzungsplanes mit integrierter Landschaftsplanung Fortschreibung des Flächennutzungsplanes mit integrierter Landschaftsplanung Bereich: Meiller-Gelände / MK in Wohnen Änderungsnummer V / 50 Fidok - Nr.: 5.6.MK.6 Gem. Verfahren mit B-Plan: ja nein B-Plan

Mehr

Auszug aus der 47. Sitzung des Gemeinderates vom 12.01.2012

Auszug aus der 47. Sitzung des Gemeinderates vom 12.01.2012 Genehmigung der Niederschriften aus den öffentlichen Sitzungen Die Niederschrift aus der öffentlichen Sitzung des Gemeinderates vom 08.12.2011, die den Gemeinderatsmitgliedern übermittelt worden ist, wurde

Mehr

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank S t e c k b r i e f 1. Bewerbung von: Gemeinde: a) Ort b) Ortsgruppe c) Stadtteil (Unzutreffendes streichen) Wieso diese Kombination? 2. Einwohnerzahlen 3. Bevölkerungsstruktur (in Prozent) Einwohner 1900

Mehr

46. ÄNDERUNG DES FLÄCHENNUTZUNGSPLANES

46. ÄNDERUNG DES FLÄCHENNUTZUNGSPLANES 46. ÄNDERUNG DES FLÄCHENNUTZUNGSPLANES ( BIOENERGIE HOLLENHOF ) URSCHRIFT SAMTGEMEINDE ZEVEN LANDKREIS ROTENBURG (WÜMME) INHALTSVERZEICHNIS PRÄAMBEL 3 VERFAHRENSVERMERKE 4 AUSZUG AUS DEM WIRKSAMEN FLÄCHENNUTZUNGSPLAN

Mehr

20 MW Windpark in der Champagne-Ardenne

20 MW Windpark in der Champagne-Ardenne Leonidas Associates XII und XIII Wind GmbH & Co. KG Beteiligung an Windkraftanlagen in Frankreich 20 MW Windpark in der Champagne-Ardenne Projekt Ca. 35 km in nordöstlicher Richtung der Stadt Reims gelegen

Mehr

V E R B A N D S G E M E I N D E K A T Z E N E L N B O G E N

V E R B A N D S G E M E I N D E K A T Z E N E L N B O G E N V E R B A N D S G E M E I N D E K A T Z E N E L N B O G E N R H E I N - L A H N - K R E I S B e g r ü n d u n g z u r 9. Ä n d e r u n g d e s F l ä c h e n n u t z u n g s p l a n s T e i l f o r t s

Mehr

BEBAUUNGSPLAN BIOGASANLAGE VOLKFIEN

BEBAUUNGSPLAN BIOGASANLAGE VOLKFIEN Landkreis Lüchow-Dannenberg Gemeinde Jameln BEBAUUNGSPLAN BIOGASANLAGE VOLKFIEN - Entwurf - Januar 2011 Begründung mit Umweltbericht dipl.-ing. henrik böhme göttien 24 29482 küsten tel 05841-961266 p l

Mehr

13. ÖKO-AUDIT UND UMWELTPRÜFUNGEN Umweltbericht - Stadt Schriesheim

13. ÖKO-AUDIT UND UMWELTPRÜFUNGEN Umweltbericht - Stadt Schriesheim 13. ÖKO-AUDIT UND UMWELTPRÜFUNGEN Umweltbericht - Stadt Schriesheim 13. Öko-Audit und Umweltprüfungen 13.1 Rechtliche Grundlagen ISO 14001:1996, weltweit geltende Umweltmanagementnorm EN ISO 14001:1996

Mehr

Stadt Kempten (Allgäu) Bebauungsplan Feuerwehr Sankt Mang. im Bereich zwischen Duracher Straße, Friedhofweg, Grünanlage Oberösch und Kleingartenanlage

Stadt Kempten (Allgäu) Bebauungsplan Feuerwehr Sankt Mang. im Bereich zwischen Duracher Straße, Friedhofweg, Grünanlage Oberösch und Kleingartenanlage Bebauungsplan im Bereich zwischen Duracher Straße, Friedhofweg, Grünanlage Oberösch und Kleingartenanlage Planzeichenerklärung Verfahrensvermerke Bebauungsplansatzung Begründung mit Umweltbericht 15.01.2013

Mehr

Der Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Kreis Euskirchen

Der Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Kreis Euskirchen Firma Der Obere Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Land Nordrhein-Westfalen Cecilienallee 2 40474 Düsseldorf Der Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Kreis Euskirchen Jülicher Ring 32 53879

Mehr

Die Bodenfunktionsbewertung und ihr Bezug zur Ausgleichs- und Eingriffsregelung am Beispiel einer Thüringer Gemeinde

Die Bodenfunktionsbewertung und ihr Bezug zur Ausgleichs- und Eingriffsregelung am Beispiel einer Thüringer Gemeinde Die Bodenfunktionsbewertung und ihr Bezug zur Ausgleichs- und Eingriffsregelung am Beispiel einer Thüringer Gemeinde N. Stuth Fachhochschule Nordhausen Studiengang Flächen und Stoffrecycling F. Reinhardt

Mehr

Begründung zum Bebauungsplan Nr. 1201 -Alt-Hamborn- Schreckerstraße für einen Bereich zwischen Duisburger Straße, Harnack- und Schreckerstraße

Begründung zum Bebauungsplan Nr. 1201 -Alt-Hamborn- Schreckerstraße für einen Bereich zwischen Duisburger Straße, Harnack- und Schreckerstraße Begründung zum Bebauungsplan Nr. 1201 -Alt-Hamborn- Schreckerstraße für einen Bereich zwischen Duisburger Straße, Harnack- und Schreckerstraße Stand: Öffentliche Auslegung / Frühjahr 2015 Bearbeitungsstand:

Mehr

Artenschutzrechtliche Übersichtsbegehung zum Planungsgebiet Redtenbacher Straße in Pforzheim

Artenschutzrechtliche Übersichtsbegehung zum Planungsgebiet Redtenbacher Straße in Pforzheim Artenschutzrechtliche Übersichtsbegehung zum Planungsgebiet Redtenbacher Straße in Pforzheim Gutachterliche Stellungnahme, Stand 13.03.2013 Auftragnehmer: Büro für Landschaftsökologie und Gewässerkunde

Mehr

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten. - Sachstand und weiteres Vorgehen - Erweiterung des Umgriffs - Vergabe von Gutachten

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten. - Sachstand und weiteres Vorgehen - Erweiterung des Umgriffs - Vergabe von Gutachten Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten - Sachstand und weiteres Vorgehen - Erweiterung des Umgriffs - Vergabe von 11.02.2014 Das Wachstum der Stadt 1158 1300 1650 1750 1800 1858

Mehr

o Sondernutzung Biogas

o Sondernutzung Biogas Flächennutzungsplan des ZRK C0 I Legende o Sondernutzung Biogas.. Flächen für die Landwirtschaft Landwirtschaftlicher Betrieb [il im Außenbereich Grünflächen Straßenverkehrsflächen Grundwasserschutzzone

Mehr

APS 3-2014-3 Begründung der Flächennutzungsplanänderung Seite 1 von 27

APS 3-2014-3 Begründung der Flächennutzungsplanänderung Seite 1 von 27 Begründung der Flächennutzungsplanänderung Seite 1 von 27 Stadt Neuss 123. Flächennutzungsplanänderung - Hammfeld, Rheinpark-Center - Begründung 5 Abs. 5 BauGB zur öffentlichen Auslegung Stand: 22.01.2014

Mehr

Mitreden beim Stromnetzausbau Ihre Meinung richtig einbringen

Mitreden beim Stromnetzausbau Ihre Meinung richtig einbringen Mitreden beim Stromnetzausbau Ihre Meinung richtig einbringen Überblick Das Verfahren zum Ausbau des deutschen Stromnetzes lässt sich in fünf Schritte unterteilen: Szenariorahmen, Netzentwicklungspläne

Mehr

Für das o. g. Vorhaben wird gemäß 3a UVPG festgestellt, dass keine Verpflichtung zur Durchführung einer Umweltverträglichkeitsprüfung besteht.

Für das o. g. Vorhaben wird gemäß 3a UVPG festgestellt, dass keine Verpflichtung zur Durchführung einer Umweltverträglichkeitsprüfung besteht. Außenstelle Karlsruhe/Stuttgart Eisenbahn-Bundesamt, Olgastraße 13, 70182 Stuttgart DB ProjektBau GmbH Regionalbereich Süd Richelstraße 3 80634 München Bearbeitung: Sb 1 Telefon: +49 (711) 22816-0 Telefax:

Mehr

Zum Verständnis des Verhältnisses von UVP und SUP im Planungsprozess

Zum Verständnis des Verhältnisses von UVP und SUP im Planungsprozess Zum Verständnis des Verhältnisses von UVP und SUP im Planungsprozess Vortrag beim Symposium Strategische Umweltprüfung in der Planung am 6. Februar 2004 an der Fachhochschule Wiesbaden Prof. Dr. Christian

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Nordrhein-westfälische Landesregierungen haben bereits 1987 und 1991 Leitentscheidungen zum Braunkohlenabbau im Rheinischen Revier erarbeitet. 1 Wesentlicher Inhalt der Leitentscheidungen

Mehr

BEGRÜNDUNG ZUM Vorhabenbezogenen Bebauungsplan Nr. 76 N - Teilplan A Sondergebiet großflächiger Einzelhandel - Ohlenhohn

BEGRÜNDUNG ZUM Vorhabenbezogenen Bebauungsplan Nr. 76 N - Teilplan A Sondergebiet großflächiger Einzelhandel - Ohlenhohn BEGRÜNDUNG ZUM Vorhabenbezogenen Bebauungsplan Nr. 76 N - Teilplan A Sondergebiet großflächiger Einzelhandel - Ohlenhohn Sondergebiet großflächiger Einzelhandel Eisenerzstraße im Ortsteil Neunkirchen -

Mehr

K R E I S S T A D T H O M B E R G (EFZE)

K R E I S S T A D T H O M B E R G (EFZE) K R E I S S T A D T H O M B E R G (EFZE) Sondergebiet Biogasanlage Homberg (Efze) UMWELTBERICHT gem. 2 und 2a BauGB - Änderung Nr. 135 zum Flächennutzungsplan - Erweiterung Nr. 5 zum Bebauungsplan Nr.

Mehr

Spezifische Hinweise zu den Anforderungen und Standards der Cross Compliance

Spezifische Hinweise zu den Anforderungen und Standards der Cross Compliance CROSS COMPLIANCE Boden Wasser Landschaft Biodiversität Kennzeichnung und Registrierung von Tieren Lebensmittelsicherheit Tierschutz Pflanzenschutzmittel AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL PROVINCIA AUTONOMA

Mehr

1.2.1 Perspektive München 5812000 Grundlagen und Konzepte, PERSPEKTIVE MÜNCHEN

1.2.1 Perspektive München 5812000 Grundlagen und Konzepte, PERSPEKTIVE MÜNCHEN Referat fr Stadtplanung Bauordnung Produktgruppe 1: Stadtentwicklungsplanung Produkt 1.1 Kommunale Interessenvertretung, Öffentlichkeitsarbeit 1.2 Grlagen Konzepte der Stadtentwicklung Produktteilleistung

Mehr

BEZIRKSREGIERUNG DÜSSELDORF

BEZIRKSREGIERUNG DÜSSELDORF BEZIRKSREGIERUNG DÜSSELDORF SITZUNGSVORLAGE Sitzung Nr. StA VA PA 39 TOP 5 5 Datum 08.12.2010 16.12.2010 Ansprechpartner/in: Herr Huben Telefon: 0211 475 2353 Frau Kahl 0211 475 2356 RR 42 Zielabweichungsverfahren

Mehr

Begründung. 2. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 190 Stirper Höhe

Begründung. 2. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 190 Stirper Höhe Anlage 4 Begründung 2. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 190 Stirper Höhe Verfahrensstand: Satzungsbeschluss/Rechtsverbindlichkeit gem. 10 BauGB Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Planungsvorgaben...2 1.1

Mehr

den Leuchtturm Falshöft

den Leuchtturm Falshöft Die Bundesrepublik Deutschland - Bundesvermögensverwaltung - verkauft gegen Höchstgebot den Leuchtturm Falshöft Verkäuferin: Ihre Ansprechpartner sind: Bundesvermögensamt Flensburg Wolfgang Ermer 0461/4943-251

Mehr

Natürlich Bad Saulgau

Natürlich Bad Saulgau Natürlich Bad Saulgau Standort für Arbeit. Gesundheit. Lebensqualität. Industrie- und Gewerbeflächen der Stadt Bad Saulgau Industriegebiet An der Hochberger Straße 2-4 Standort Bad Saulgau Wirtschaftsdaten

Mehr

Umweltschutz und Öffentlichkeitsbeteiligung im Bergrecht. Prof. Dr. Martin Beckmann

Umweltschutz und Öffentlichkeitsbeteiligung im Bergrecht. Prof. Dr. Martin Beckmann Umweltschutz und Öffentlichkeitsbeteiligung im Bergrecht Fachtagung Umweltverträgliche Nutzung des Untergrunds und Ressourcenschonung Anforderungen an die untertägige Raumordnung Kassel 25.11.2014 Prof.

Mehr

Bauleitplanung online: Behörden und Bürger online beteiligen mit DEMOS-Plan

Bauleitplanung online: Behörden und Bürger online beteiligen mit DEMOS-Plan Bauleitplanung online: Behörden und Bürger online beteiligen mit DEMOS-Plan Präsentation beim 15. Kommunalen IuK-Forum Bauleitplanverfahren nach BauGB Aufstellungsbeschluss Ausarbeitung Vorentwurf Beratung/Beschluss

Mehr

Haushaltssatzung der Stadt Marlow

Haushaltssatzung der Stadt Marlow Stadt Marlow Der Bürgermeister Am Markt 1 18337 Marlow Amtliche Bekanntmachung Nr.: I/10-0006-15 Haushaltssatzung der Stadt Marlow für das Haushaltsjahr 2015 Aufgrund der 45 ff. Kommunalverfassung des

Mehr

- 80 - Besetzung der Stelle des Zweiten Beigeordneten (Drucks. 136) Beschluss:

- 80 - Besetzung der Stelle des Zweiten Beigeordneten (Drucks. 136) Beschluss: Bekanntgabe der Beschlüsse aus der Sitzung des Gemeinderats vom 9. Juni 2005 - Vorsitz Oberbürgermeister Himmelsbach - Öffentlich - 80 - Besetzung der Stelle des Zweiten Beigeordneten (Drucks. 136) 1.

Mehr

DR. WALDMANN KOHLER & KOLLEGEN RECHTSANWÄLTE. Planungsratgeber zur Standortbeurteilung LIEGEN SIE RICHTIG?

DR. WALDMANN KOHLER & KOLLEGEN RECHTSANWÄLTE. Planungsratgeber zur Standortbeurteilung LIEGEN SIE RICHTIG? DR. WALDMANN KOHLER & KOLLEGEN RECHTSANWÄLTE Planungsratgeber zur Standortbeurteilung LIEGEN SIE RICHTIG? Impressum Herausgeber Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mittelfranken Hauptmarkt 25/27

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung des Rechts des Naturschutzes und der Landschaftspflege

Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung des Rechts des Naturschutzes und der Landschaftspflege Deutscher Bundestag Drucksache 16/12274 16. Wahlperiode 17. 03. 2009 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung des Rechts des Naturschutzes und der Landschaftspflege

Mehr

Selb in Deutschland. Verbundprojekt Früherkennungs- und Kontrollsystem

Selb in Deutschland. Verbundprojekt Früherkennungs- und Kontrollsystem Abschlussveranstaltung im Rahmen des BMBF-gef geförderten Verbundprojektes Entwicklung eines Früherkennungs herkennungs- und Kontrollsystems zur Unterstützung tzung einer flexiblen Stadtentwicklungsplanung

Mehr

AMTSBLATT DER STADT LEICHLINGEN

AMTSBLATT DER STADT LEICHLINGEN AMTSBLATT DER STADT LEICHLINGEN Jahrgang 21 Amtliche Bekanntmachung der Stadt Leichlingen INHALTSVERZEICHNIS 15 Beteiligung der Öffentlichkeit an Planungsmaßnahmen der Stadt Leichlingen im Bereich des

Mehr

48 (4) 216. An der lieben Frauen Kirche MK 4 III 0,8

48 (4) 216. An der lieben Frauen Kirche MK 4 III 0,8 5 38 40 42 44 45 54 3,00 3,00 4 9 7 3 5 3 1 63 51 1210 0 Josef-Steinhoff-Straße 674 2a 2 5 5a artenweg 29 11 552 1204 7 152 721 149 303 723 1235 1236 722 52 257 53 549 1231 1234 30 724 10 6 195 550 163

Mehr

Strandbad / Seeviertel Rangsdorf

Strandbad / Seeviertel Rangsdorf Vorschlag und Eckpunkte für ein Entwicklungskonzept Strandbad / Seeviertel Rangsdorf SPD-Ortsverein und SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Rangsdorf Stand 01/2015 Fragen des Bürgermeisters aus der

Mehr

Baugesetzbuch (BauGB)

Baugesetzbuch (BauGB) Baugesetzbuch (BauGB) BauGB Ausfertigungsdatum: 23.06.1960 Vollzitat: "Baugesetzbuch in der Fassung der Bekanntmachung vom 23. September 2004 (BGBl. I S. 2414), das zuletzt durch Artikel 1 des Gesetzes

Mehr

Zwischenprüfung. für die Berufsausbildung in der Geoinformationstechnologie. Termin Herbst 2014

Zwischenprüfung. für die Berufsausbildung in der Geoinformationstechnologie. Termin Herbst 2014 Zwischenprüfung für die Berufsausbildung in der Geoinformationstechnologie Termin Herbst 2014 Lösungsfrist: 120 Minuten Hilfsmittel: Taschenrechner (nicht programmierbar), Schreibgeräte, Zeichengeräte

Mehr

Die Bedeutung der Landesplanung für die Rohstoffsicherung. Dr. Stephanie Gillhuber Bayerischer Industrieverband Steine und Erden e.v.

Die Bedeutung der Landesplanung für die Rohstoffsicherung. Dr. Stephanie Gillhuber Bayerischer Industrieverband Steine und Erden e.v. Die Bedeutung der Landesplanung für die Rohstoffsicherung Dr. Stephanie Gillhuber Bayerischer Industrieverband Steine und Erden e.v. Rohstoffförderung (Bayern) K:\sk\5 ÖFFENTLICHKEITSARBEIT - WERBUNG\Fotos\Schemas\CMYK_Rohstoffschlange.jpg

Mehr

GEMEINDE ZORNEDING Zorneding, 29. Juli 2013 NIEDERSCHRIFT. über die. öffentliche und nicht-öffentliche Sitzung des. Gemeinderates

GEMEINDE ZORNEDING Zorneding, 29. Juli 2013 NIEDERSCHRIFT. über die. öffentliche und nicht-öffentliche Sitzung des. Gemeinderates GEMEINDE ZORNEDING Zorneding, 29. Juli 2013 NIEDERSCHRIFT über die öffentliche und nicht-öffentliche Sitzung des Gemeinderates vom 25.07.2013 im großen Sitzungssaal T a g e s o r d n u n g 1. Genehmigung

Mehr

Immissionsschutzrechtliche Genehmigungspraxis Fragen

Immissionsschutzrechtliche Genehmigungspraxis Fragen Praxisforum Windenergie am 23. April 2013 Immissionsschutzrechtliche Genehmigungspraxis Fragen Regierungsdirektor Dipl.-Jur. (Univ.) Stefan Löwl, LL.M. Aktuelle Einzelgenehmigungsverfahren - WKA Etzenhausen

Mehr

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten Anlage zur Niederschrift der PA-Sitzung des RPV am 16.06.2015 Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten 16.06.2015 Landeshauptstadt München Referat für Stadtplanung und Bauordnung

Mehr

Bauleitplanung und umweltschützende Belange 1. Die Inhalte des Umweltberichtes 4. Planungsablauf inklusive Umweltprüfung 7

Bauleitplanung und umweltschützende Belange 1. Die Inhalte des Umweltberichtes 4. Planungsablauf inklusive Umweltprüfung 7 Inhalt Bauleitplanung und umweltschützende Belange 1 Die Inhalte des Umweltberichtes 4 Planungsablauf inklusive Umweltprüfung 7 Mustergliederung Umweltbericht gem. 2a BauGB 9 Vorschlag zum einheitlichen

Mehr

A. Bekanntmachungen des Landkreises Leer Seite. Bestätigungsvermerk zum Jahresabschluss 2004 der AnrufBus GmbH Rhauderfehn 1

A. Bekanntmachungen des Landkreises Leer Seite. Bestätigungsvermerk zum Jahresabschluss 2004 der AnrufBus GmbH Rhauderfehn 1 Landkreis Leer Amtsblatt Nr. 01 Montag, 16.01.2006 A. Bekanntmachungen des Landkreises Leer Seite Amt I/80 Bestätigungsvermerk zum Jahresabschluss 2004 der AnrufBus GmbH Rhauderfehn 1 Bestätigungsvermerk

Mehr

Arbeitsberatung der ehrenamtlichen Naturschutzmitarbeiter im Landkreis Vorpommern - Greifswald Anklam, den 25.01.2014

Arbeitsberatung der ehrenamtlichen Naturschutzmitarbeiter im Landkreis Vorpommern - Greifswald Anklam, den 25.01.2014 Arbeitsberatung der ehrenamtlichen Naturschutzmitarbeiter im Landkreis Vorpommern - Greifswald Anklam, den 25.01.2014 Planung und Umsetzung von Kompensationsmaßnahmen und Ökokonten der Landgesellschaft

Mehr

Hochwasserschutz. Hochwasserrisikomanagement

Hochwasserschutz. Hochwasserrisikomanagement Vom technischen Hochwasserschutz zum Hochwasserrisikomanagement - Maßnahmen der Landeshauptstadt Düsseldorf Hochwasserschutz am Rhein in Düsseldorf 1 Hochwasserschutz am Rhein in Düsseldorf Hochwasserschutz

Mehr

Stadt Datteln Datteln, 19.01.2007 FB 6.1. ZUSAMMENFASSENDE ERKLÄRUNG gemäß 10 Abs. 4 BauGB zum Bebauungsplan Nr. 105 - E.

Stadt Datteln Datteln, 19.01.2007 FB 6.1. ZUSAMMENFASSENDE ERKLÄRUNG gemäß 10 Abs. 4 BauGB zum Bebauungsplan Nr. 105 - E. Stadt Datteln Datteln, 19.01.2007 FB 6.1 ZUSAMMENFASSENDE ERKLÄRUNG gemäß 10 Abs. 4 BauGB zum Bebauungsplan Nr. 105 - E.ON Kraftwerk Planungsanlass Der E.ON-Konzern plant in unmittelbarer Nähe des vorhandenen

Mehr

D R U C K S A C H E D E R G E M E I N D E V E R T R E T U N G Z E U T H E N

D R U C K S A C H E D E R G E M E I N D E V E R T R E T U N G Z E U T H E N D R U C K S A C H E D E R G E M E I N D E V E R T R E T U N G Z E U T H E N Sitzung am: 08.01.2015 Beschluss-Nr.: 66-12/14 Beschlussvorlage: Beschluss der Haushaltssatzung der Gemeinde Zeuthen für das

Mehr

Windkraftanlagen Organisation / Bürgerwindparks

Windkraftanlagen Organisation / Bürgerwindparks Windkraftanlagen Organisation / Bürgerwindparks Walter Eggersglüß Energieberater Strom aus Wind in SH 1 WEA in SH Neubau und Stilllegung Neubau Stilllegung Windenergienutzung PRO Strom ohne Abgasemissionen

Mehr

Amtsblatt. für den Kreis Paderborn. zugleich satzungsmäßiges Verkündungsorgan der Stadt Bad Wünnenberg. 71. Jahrgang 21. Mai 2014 Nr. 22 / S.

Amtsblatt. für den Kreis Paderborn. zugleich satzungsmäßiges Verkündungsorgan der Stadt Bad Wünnenberg. 71. Jahrgang 21. Mai 2014 Nr. 22 / S. zugleich satzungsmäßiges Verkündungsorgan der Stadt Bad Wünnenberg 71. Jahrgang 21. Mai 2014 Nr. 22 / S. 1 Inhaltsübersicht: 81/2014 Öffentliche Bekanntmachung des Kreises Paderborn Umweltamt über die

Mehr

FUER. 20 Jahre. FUER Königstetten. Königstetten. Zugestellt durch POST.AT Amtliche Mitteilung An einen Haushalt

FUER. 20 Jahre. FUER Königstetten. Königstetten. Zugestellt durch POST.AT Amtliche Mitteilung An einen Haushalt FUER Königstetten Für Umwelt Erhaltung und Rettung Zugestellt durch POST.AT Amtliche Mitteilung An einen Haushalt 20 Jahre FUER Königstetten F Grußworte des Bürgermeisters 20 Jahre Umweltschutzgruppe FUER

Mehr

Scoping Papier. orf 2. Luftbild der

Scoping Papier. orf 2. Luftbild der Scoping Papier Bebauungsplan Beckedo orf 2 Postweg West Scoping Papier Luftbild der Gemeinde Seevetal 2001/2012 Auftraggeber Gemeinde Seevetal Kirchstraße 11 21218 Seevetal Auftragnehmer Niedersächsische

Mehr