K R E I S S T A D T H O M B E R G (EFZE)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "K R E I S S T A D T H O M B E R G (EFZE)"

Transkript

1 K R E I S S T A D T H O M B E R G (EFZE) Sondergebiet Biogasanlage Homberg (Efze) UMWELTBERICHT gem. 2 und 2a BauGB - Änderung Nr. 135 zum Flächennutzungsplan - Erweiterung Nr. 5 zum Bebauungsplan Nr. 21, Gemarkung Lützelwig Juli 2013 Im Auftrag der Kreisstadt Homberg (Efze) bearbeitet durch Dr. Ing. Margit Kahlert B ü r o f ü r I n g e n i e u r b i o l o g i e u n d L a n d s c h a f t s p l a n u n g Witzenhausen Göttingen Marktgasse 10 Heinz-Hilpert-Straße 12 Tel.: 05542/71321-Fax: Tel.-Fax: 0551/

2 INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG Kurzdarstellung des Inhalts und der wichtigsten Ziele des Bebauungsplans In Betracht kommende anderweitige Planungsmöglichkeiten Darstellung der in Fachgesetzen und Fachplänen festgelegten umweltrelevanten Ziele und ihre Begründung Vorgaben übergeordneter Fachplanungen und Verordnungen Regionalplan Nordhessen Landschaftsrahmenplan Landschaftsplan Schutzgebietsausweisungen METHODEN DER UMWELTPRÜFUNG Räumliche und inhaltliche Abgrenzung Angewandte Untersuchungsmethoden/Technische Verfahren Landschaftspflegerischer Fachbeitrag FFH-Vorprüfung Artenschutzrechtlicher Fachbeitrag BESCHREIBUNG DES VORHABENS UND DER WIRKFAKTOREN Biogasanlage Einsatzstoffe Geruchs- und Lärmprognose BESTANDSAUFNAHME UND BEWERTUNG DER UMWELTAUS-WIRKUNGEN EINSCHLIEßLICH DER PROGNOSE BEI DURCHFÜHRUNG DER PLANUNG Schutzgut Mensch sowie Landschaft und Landschaftsbild Schutzgut Tiere und Pflanzen Bioptoptypen FFH-Vorprüfung Artenschutzrechtlicher Fachbeitrag Schutzgut Boden Schutzgut Wasser Schutzgut Klima/Luft Schutzgut Kultur- und Sachgüter Wechselwirkungen Zusammengefasste Umweltauswirkungen PROGNOSE ÜBER DIE ENTWICKLUNG DES UMWELTZUSTANDS BEI NICHTDURCHFÜHRUNG DER PLANUNG (NULLVARIANTE) MAßNAHMEN ZUR VERMEIDUNG, VERRINGERUNG UND ZUM AUSGLEICH DER NACHTEILIGEN AUSWIRKUNGEN...18 Juli 2013 Seite 2

3 6.1 Ausgleichsmaßnahme A1: Gehölzpflanzung im Bereich SO2 als Ausgleich für den Flüssiggastank (E.ON) Ausgleichsmaßnahme A2: Gehölzpflanzung im Bereich SO2 als Ausgleich für weitere Versiegelungen Ausgleichsmaßnahme A3: Ergänzung des Gehölzbestandes am Graben Ersatzmaßnahme E1: Anlage von Uferrandstreifen an Ohe und Rinnebach Eingriffs-Ausgleichsbilanzierung MAßNAHMEN ZUR ÜBERWACHUNG (MONITORING) ALLGEMEIN VERSTÄNDLICHE ZUSAMMENFASSUNG...21 Juli 2013 Seite 3

4 1 Einleitung Im Bebauungsplan Nr. 21 Homberg (Efze) soll in der 5. Erweiterung ein Sondergebiet für die Biogasanlage Homberg (Efze) dargestellt werden. Gleichzeitig wird die 135. Änderung des Flächennutzungsplans durchgeführt. Die Fläche grenzt unmittelbar südöstlich an die B 254 an. Im Südwesten wird die Fläche begrenzt von der Rudolf-Diesel-Straße (alte Panzerstraße) und dem Rinnebachtal. Im Nordosten grenzen die Flächen des Industriegebietes Homberg (Efze) unmittelbar an. Ausgewiesen wird ein Sondergebiet 1 und 3 mit der im Rahmen eines Bauantrags der Biogas Homberg GmbH & Co.KG schon im Jahr 2008 nach 35 BauGB genehmigten Biogasanlage Homberg (Efze), sowie ein Sondergebiet 2 mit der Biogaseinspeisestation der E.ON. Zum Bauantrag der Biogas Homberg GmbH & Co.KG liegt sowohl ein Freiflächenplan als auch ein Nachtrag zum Freiflächenplan mit der Ermittlung des Eingriffs und Festlegung von Kompensationsmaßnahmen vor (BIL, 2008 und 2009). Weiterhin liegt zu dem genehmigten Bauantrag der E.ON zum Bau der Biogaseinspeisestation ein Freiflächenplan vor (BIL, 2009). Die Angaben dieser Freiflächenpläne, auch zum Eingriff und Ausgleich, können somit hier in die Planung übernommen werden. Nur innerhalb des Sondergebietes 2 kommt es zu einer Neuversiegelung, die noch nicht Gegenstand der Bauanträge und der Freiflächenplanung war. Abb. 1: Lage des Geltungsbereichs des B-Plans südlich von Homberg (Efze) Juli 2013 Seite 4

5 1.1 Kurzdarstellung des Inhalts und der wichtigsten Ziele des Bebauungsplans Der Geltungsbereich für die Biogasanlage umfasst den eingezäunten Bereich und hat eine Größe von insgesamt m 2 in der Gemarkung Lützelwig. Er umfasst in Flur 4 die Flurstücke 154/1, 154/2, 155/7 156, 160/1 und 164. Die Fläche wird als Sonderbaugebiet 1 und 3 (Größe m 2 ) mit der Zweckbestimmung Biogasanlage und einer Grundflächenzahl von 0,93 ausgewiesen. Weiterhin wird ein Sondergebiet 2 (Größe m 2 ) mit der Zweckbestimmung Biogasanlage und einer Grundflächenzahl von 0,8 ausgewiesen. Auf der restlichen Fläche sind Ausgleichsflächen und Grünflächen ausgewiesen. Im Sondergebiet 1 und 3 liegen schon Genehmigungen für alle Bauwerke vor, im Sondergebiet 2 sollen weitere Flächen, die derzeit als Intensivrasen im Freiflächenplan dargestellt sind, zur Bebauung genutzt werden (2.010 m 2 noch zulässige Neuversiegelung nach Abzug der schon vorhandenen Bebauung). 1.2 In Betracht kommende anderweitige Planungsmöglichkeiten Die Biogasanlage Homberg (Efze) wurde schon 2008 auf Grundlage einer Baugenehmigung gebaut. Daher besteht derzeit keine alternative Planungsoption. 1.3 Darstellung der in Fachgesetzen und Fachplänen festgelegten umweltrelevanten Ziele und ihre Begründung Innerhalb der Fachgesetze sind für die Schutzgüter allgemeine Grundsätze und Ziele formuliert, die im Rahmen der nachfolgenden Prüfung der Schutzgüter Berücksichtigung finden müssen. Die nachfolgend in der Tabelle genannten Zielaussagen sind relevant. Tab. 1: Gesetzliche Vorgaben Schutzgut Quelle Zielaussage Boden Bundes-Bodenschutzgesetz Ziele des BBodSchG sind der langfristige Schutz des Bodens hinsichtlich seiner Funktionen im Naturhaushalt, insbesondere als Lebensgrundlage und -raum für Menschen, Tiere und Pflanzen, als Bestandteil des Naturhaushalts mit seinen Wasser- und Nährstoffkreisläufen, als Pufferfunktion für stoffliche Einwirkungen (Grundwasserschutz), als Archiv für Natur- und Kulturgeschichte, als Standort für Rohstofflagerstätten, für land- und forstwirtschaftliche sowie siedlungsbezogene und öffentliche Juli 2013 Seite 5

6 Schutzgut Quelle Zielaussage Nutzungen, der Schutz des Bodens vor schädlichen Bodenveränderungen, Vorsorgeregelungen gegen das Entstehen schädlicher Bodenveränderungen, die Förderung der Sanierung schädlicher Bodenveränderungen und Altlasten. Baugesetzbuch Sparsamer und schonender Umgang mit Grund und Boden durch Wiedernutzbarmachung von Flächen, Nachverdichtung und Innenentwicklung zur Verringerung zusätzlicher Inanspruchnahme von Böden. Wasser Wasserhaushaltsgesetz Sicherung der Gewässer als Bestandsteil des Naturhaushalts und als Lebensraum für Tiere und Pflanzen und deren Bewirtschaftung zum Wohl der Allgemeinheit und zur Unterlassung vermeidbarer Beeinträchtigungen ihrer ökologischen Funktionen. Klima Hessisches Wassergesetz Baugesetzbuch Hessisches Naturschutzgesetz Ziel der Wasserwirtschaft ist der Schutz der Gewässer vor vermeidbaren Beeinträchtigungen und die sparsame Verwendung des Wassers sowie die Bewirtschaftung von Gewässern zum Wohl der Allgemeinheit. Vermeidung von Emissionen sowie sachgerechter Umgang mit Abfällen und Abwässern. Schutz, Pflege und Entwicklung von Natur und Landschaft zur Sicherung der Leistungsfähigkeit des Naturhaushalts (und damit auch der klimatischen Verhältnisse) als Lebensgrundlage des Menschen und Grundlage für seine Erholung. Baugesetzbuch Vermeidung von Emissionen, Berücksichtigung von Plänen des Immissionsschutzrechts, Nutzung erneuerbarer Energien sowie die sparsame und effiziente Nutzung von Energie. Mensch TA Lärm, BImSchG + VO Schutz der Allgemeinheit und der Nachbarschaft vor schädlichen Luft Tiere und Pflanzen Umwelteinwirkungen durch Geräusche sowie deren Vorsorge. DIN Als Voraussetzung für gesunde Lebensverhältnisse für die Bevölkerung ist ein ausreichender Schallschutz notwendig, dieser soll durch eine Verringerung des Lärms, insbesondere am Entstehungsort, aber auch durch städtebauliche Maßnahmen in Form von Lärmvorsorge und minderung erreicht werden. Baugesetzbuch Allgemeine Anforderungen an gesunde Wohn- und Bundesimmissionsschutzgesetz TA Luft Baugesetzbuch Bundesnaturschutz-gesetz / Hessisches Naturschutzgesetz Baugesetzbuch Landschaft Bundesnaturschutz-gesetz / Hessisches Arbeitsverhältnisse, Sicherung der Wohn- und Arbeitsbevölkerung. Schutz des Menschen, der Tiere und Pflanzen, des Bodens, des Wassers, der Atmosphäre sowie der Kultur- und Sachgüter vor schädlichen Umwelteinwirkungen (Immissionen) sowie Vorbeugung hinsichtlich des Entstehens von Immissionen (Gefahren, erhebliche Nachteile und Belästigungen durch Luftverunreinigungen, Geräusche, Erschütterungen, Licht, Wärme, Strahlen und ähnlichen Erscheinungen). Schutz der Allgemeinheit und der Nachbarschaft vor schädlichen Umwelteinwirkungen durch Luftverunreinigungen sowie deren Vorsorge zur Erzielung eines hohen Schutzniveaus für die gesamte Umwelt. Erhaltung der bestmöglichen Luftqualität, Vermeidung von Emissionen, Berücksichtigung von Plänen des Immissionsschutzrechts. Natur und Landschaft sind aufgrund ihres eigenen Werts und als Lebensgrundlage des Menschen auch in Verantwortung für die künftigen Generationen im besiedelten und unbesiedelten Bereich so zu schützen, zu pflegen, zu entwickeln und, soweit erforderlich, wieder herzustellen, dass - die Leistungs- und Funktionsfähigkeit des Naturhaushalts, - die Regenerationsfähigkeit und nachhaltige Nutzungsfähigkeit der Naturgüter, - die Tier- und Pflanzenwelt einschließlich ihrer Lebensstätten und Lebensräume sowie - die Vielfalt, Eigenart und Schönheit sowie der Erholungswert von Natur und Landschaft auf Dauer gesichert sind. Bei der Aufstellung der Bauleitpläne sind insbesondere die Belange des Umweltschutzes einschließlich des Naturschutzes und der Landschaftspflege zu berücksichtigen. Schutz, Pflege, Entwicklung und ggf. Wiederherstellung der Landschaft aufgrund ihres eigenen Werts und als Lebens- Juli 2013 Seite 6

7 Schutzgut Quelle Zielaussage Naturschutzgesetz grundlage des Menschen auch in Verantwortung für die künftigen Generationen im besiedelten und unbesiedelten Bereich zur dauerhaften Sicherung der Vielfalt, Eigenart und Schönheit sowie des Erholungswerts von Natur und Landschaft. Baugesetzbuch Berücksichtigung der Gestaltung des Orts- und Landschaftsbilds sowie von Landschaftsplänen Kultur und Sachgüter Denkmalschutzgesetz Denkmäler sind zu schützen, zu pflegen, sinnvoll zu nutzen und wissenschaftlich zu erforschen. Sie sollen der Öffentlichkeit im Rahmen des Zumutbaren zugänglich gemacht werden. Baugesetzbuch Bei der Aufstellung von Bauleitplänen sind insbesondere die Belange des Umweltschutzes einschließlich des Naturschutzes und der Landschaftspflege, insbesondere die Auswirkungen auf Kulturgüter und sonstige Sachgüter, zu berücksichtigen. 1.4 Vorgaben übergeordneter Fachplanungen und Verordnungen Regionalplan Nordhessen 2009 Im Regionalplan Nordhessen 2009 ist das vorgesehene Sondergebiet überwiegend als Vorranggebiet Industrie und Gewerbe - Bestand dargestellt, eine südliche Fläche als Vorranggebiet Industrie und Gewerbe - Planung. Die Planung entspricht somit den Darstellungen des Regionalplans Landschaftsrahmenplan Im Landschaftsrahmenplan Nordhessen 2000 wird der Geltungsbereich als gering strukturierter ackerbaulicher Bereich dargestellt. Im Randbereich ist der kleinräumige, grünlandgeprägte Talzug des Rinnebachs dargestellt Landschaftsplan Im Landschaftsplan Homberg (Efze) von 2001 ist die Planungsfläche als Ackerfläche ohne weitere Maßnahmenempfehlungen dargestellt Schutzgebietsausweisungen Im Plangebiet liegen keine Schutzgebietsausweisungen gemäß Bundesnaturschutzgesetz oder Wasserhaushaltsgesetz (WHG) vor. Der Geltungsbereich liegt außerhalb der angrenzenden FFH- und Vogelschutzgebiete. Das FFH-Gebiet Standortübungsplatz Homberg (Efze) sowie das VSG Knüll, die Natura 2000 Schutzgebiete, liegen ca. 900 m entfernt. Juli 2013 Seite 7

8 2 Methoden der Umweltprüfung 2.1 Räumliche und inhaltliche Abgrenzung Die Stadt hat den Untersuchungsrahmen sowie Umfang und Detaillierungsgrad der Ermittlung der Belange für die Abwägung gemäß 2 Abs. 4 Satz 2 BauGB festgesetzt. Der Untersuchungsraum wurde im Wesentlichen auf das Plangebiet begrenzt. 2.2 Angewandte Untersuchungsmethoden/Technische Verfahren Landschaftspflegerischer Fachbeitrag Für die Umweltprüfung erfolgt eine schutzgutbezogene landschaftspflegerische Beurteilung. Es werden die schon in den Freiflächenplänen ermittelten und mit den Behörden abgestimmten Angaben, wie z.b. die Eingriffe und die Kompensationsmaßnahmen zugrunde gelegt. Der landschaftspflegerische Begleitplan ist in den Umweltbericht integriert. Die Maßnahmen werden in den Bebauungsplan übernommen. Folgende Gutachten aus dem Bauantrag werden dabei berücksichtigt: - ALENSYS ENGENEERING, GmbH, 2009: Lärmimmissionsprognose (überschlägige Prognose) - TÜV HESSEN: Geruchsprognose 2008 und FFH-Vorprüfung Das Plangebiet liegt in etwa 930 m Entfernung von den beiden Natura 2000 Gebieten, dem FFH-Gebiet Nr Standortübungsplatz Homberg (Efze) und dem Vogelschutzgebiet Knüll. Die FFH-Vorprüfung wird in den Umweltbericht integriert (Kap ) Artenschutzrechtlicher Fachbeitrag Bei der Umweltprüfung sind auch die Verbotstatbestände des 44 BNatSchG im Rahmen eines artenschutzrechtlichen Fachbeitrags zu überprüfen, welcher in den Umweltbericht integriert ist (Kap ). Juli 2013 Seite 8

9 3 Beschreibung des Vorhabens und der Wirkfaktoren 3.1 Biogasanlage Die Biogasanlage Homberg (Efze) wird im Nassfermentationsverfahren betrieben. Die wesentlichen Betriebseinheiten sind: Substratlager (Mais-Silage-Lagerfläche) Eintragssystem in die Biogasanlage o Feststoffdosierer o Ausgleichsbehälter Biogasanlage, bestehend aus o Fermenter o 2 Nachgärbehältern o Fugatlager Vollstromseperation (integriert zwischen Nachgärbehälter 2 und Fugatlager) Biogaskonditionierung und aufbereitung zu Methangas Abluftfassung und behandlung BHKW 185 KW el. 3.2 Einsatzstoffe In der Biogasanlage Homberg (Efze) werden ausschließlich nachwachsende Rohstoffe und Gülle im Sinne des Erneuerbaren Energiegesetzes eingesetzt, die anaerob und mesophil vergoren und anschließend als Wirtschaftsdünger auf landwirtschaftliche Nutzflächen aufgebracht werden. Eingesetzt werden jährlich: ca t Rindergülle (8 % TS) ca t Maissilage (32 % TS) ca t Getreide-GPS und Grassilage (29 % TS) Die aufgeführten Substrate bzw. Teilmengen können, wenn erforderlich, durch vergleichbare Substrate substituiert werden (Energie-Getreidekörner und andere Energie- Ganzpflanzensilagen). Juli 2013 Seite 9

10 Insgesamt werden maximal t/a nachwachsende Rohstoffe eingebracht, die ein Energiebereitstellungspotential von 720 Nm 3 /h an Rohbiogas aufweisen. Das Gas wird in die südlich verlaufende Gasleitung eingespeist. Nach Abscheidung des CO 2 aus dem Biogas beläuft sich die erzeugte Gasmenge auf ca. 340 Nm 3 /h. 3.3 Geruchs- und Lärmprognose Die Geruchsimmissionszusatzbelastung wird aus den Emissionen des beantragten Vorhabens ermittelt. Dabei werden die Wahrnehmungshäufigkeiten gemäß Anforderungen der Geruchsimmissionsrichtlinie (GIRL) errechnet. Nach GIRL liegt die Irrelevanzgrenze einer Geruchswahrnehmungshäufigkeit bei 2 %, der Gesamt-Grenzwert für Gewerbegebiete liegt bei 15 %. Die Irrelevanzgrenze von 2 % wird im Umfeld der Anlage deutlich überschritten. Der Gesamtgrenzwert von 15 % dagegen wird nur unmittelbar bei der Kläranlage und in den Randbereichen der angrenzenden Flächen erreicht. So grenzt östlich an die Biogasanlage das Industriegebiet von Homberg (Efze) an, mit einem Logistikzentrum in unmittelbarer Nachbarschaft sowie weiteren bislang freien Flächen. Wie aus der Abb. 2 ersichtlich wird, werden nahe der Biogasanlage beim Zaun Werte von bis zu 22 % erreicht. Mit der Entfernung zur Biogasanlage sinken die Werte rasch ab. An der Zufahrt des Logistikzentrums beim Pförtnerhäuschen liegen die Werte bei 9,5 %. Auf die Ermittlung einer Vorbelastung zur Bestimmung der Gesamtbelastung im Gebiet wurde verzichtet, da eine geringe Vorbelastung aufgrund der derzeitigen Nutzung mit Acker und einem Logistikzentrum im Umfeld anzunehmen ist. Juli 2013 Seite 10

11 Abb. 2: Ergebnisse der Geruchsprognose Jahres-Wahrnehmungshäufigkeiten in %. Gemäß der Lärmprognose nach der TA Lärm von ALENSYS ENGENEERING, GMBH, 2009 sind keine Lärmbeeinträchtigungen in Wohnbaugebieten zu erwarten. Es wurde eine Vorbelastung durch das Kompostwerk und die B 254 von 50 db(a) angenommen. Betrachtet wurden die schutzwürdigen Wohnbebauungen von Lützelwig (600 m Entfernung), Sondheim (1.200 m), Caßdorf (775 m), Homberg (Efze) (1.750 m) und Holzhausen (3.125 m). Die strengsten Immissionsgrenzwerte für die Immissionsorte mit reinem Wohngebiet liegen bei tags 50 db(a) und nachts (35 db(a). Diese Werte werden in den Wohngebieten voraussichtlich nicht überschritten. Juli 2013 Seite 11

12 4 Bestandsaufnahme und Bewertung der Umweltauswirkungen einschließlich der Prognose bei Durchführung der Planung 4.1 Schutzgut Mensch sowie Landschaft und Landschaftsbild Eine intakte Umwelt ist die Lebensgrundlage des Menschen und der Mensch ist von allen Beeinträchtigungen der Schutzgüter betroffen. Für den Menschen als Schutzgut selbst sind gesundheitliche Aspekte durch Lärm und andere Immissionen sowie regenerative Aspekte wie Erholungs- und Freizeitfunktionen und Wohnqualität von Bedeutung. Weiterhin sollen die Bauleitpläne dazu beitragen, das Orts- und Landschaftsbild baukulturell zu erhalten und zu entwickeln. In 1 Abs. 1 Nr. 4 BNatSchG wird die Vielfalt, Eigenart und Schönheit von Natur und Landschaft als Schutzgut bestimmt. Unvermeidbare Eingriffe müssen gemäß der Eingriffsregelung ausgeglichen werden. Die Landschaft bzw. das Landschaftsbild sind zudem aufgrund ihrer Bedeutung als Erlebnis- und Erholungsraum des Menschen vor allem in Siedlungsnähe zu sichern und bereitzustellen. Die nächste Wohnbebauung ist Lützelwig in süd-westlicher Richtung mit einer Entfernung von ca. 600 m, Caßdorf liegt ca. 780 m entfernt. Aufgrund der Entfernung ist nicht mit Beeinträchtigungen der Wohnfunktion durch Immissionen von Lärm oder Geruch zu rechnen. Die überschlägige Lärmimmissionsprognose von ALENSYS kommt zu dem Ergebnis, dass an den Immissionsorten die Immissionsrichtwerte der TA Lärm für reine und allgemeine Wohnbaugebiete nicht überschritten werden. Der Geltungsbereich liegt in der weiten, flachen und relativ intensiv landwirtschaftlich genutzten Ebene zwischen dem Efzetal und dem Rinnebachtal innerhalb des Naturraums der Westhessischen Senke. Der Bereich des Rinnebachtals erfüllt hier aufgrund der Vorbelastung durch das neue Industriegebiet und die B 254 nur eine geringe Erholungsfunktion, so dass keine Beeinträchtigungen der Erholungsfunktion zu erwarten sind. Das Schutzgut Landschaftsbild ist aufgrund der Lage am Rand des vorhandenen Industriegebietes von Homberg (Efze) vorbelastet und es sind keine erheblichen Beeinträchtigungen des Landschaftsbildes zu erwarten. Juli 2013 Seite 12

13 4.2 Schutzgut Tiere und Pflanzen Auf Grundlage der Ziele und Grundsätze des BNatSchG sind Tiere und Pflanzen als Bestandteil des Naturhaushalts in ihrer natürlichen und historisch gewachsenen Artenvielfalt zu schützen. Die Lebensräume von Tieren und Pflanzen sowie die sonstigen Lebensbedingungen sind zu schützen, zu pflegen, zu entwickeln und ggf. nach Eingriffen wieder herzustellen Bioptoptypen Das gesamte Plangebiet wurde vor dem Bau ackerbaulich genutzt. Neben den versiegelten Flächen für die Biogasanlage befinden sich heute folgende Biotoptypen auf der Fläche: Graben, Ufergehölze Eine mit einzelnen Gehölzen bestandene Grabenparzelle zieht sich in das Plangebiet hinein. Dieser Graben mit den Gehölzen bleibt erhalten. Auch entlang der Rudolf-Diesel-Straße verläuft ein Graben mit einzelnen Gehölzen (2 große Weiden), die ebenfalls erhalten bleiben. Entlang der nordwestlichen Grenze an der B 254 verläuft ein neu entstandener überwiegend stark verkrauteter Graben mit steilen Böschungen. Er dient als Auffangbecken für anfallendes Oberflächenwasser von der Silofläche. Eine Bepflanzung ist hier nicht möglich, da er mit Folie ausgelegt ist und Schächte und Leitungen vorhanden sind (siehe Kap. 4.4). Ausgleichspflanzung - Gehölze Im Bereich des Sondergebietes 2 befindet sich eine schon angelegte Ausgleichspflanzung (E.ON, Ausgleich für Biogastank) mit Hochstämmen auf einer Breite von 6 m (Ausgleichsmaßnahme A1). Diese ist bisher allerdings nur zu 2/3 bepflanzt und muss noch ergänzt werden (siehe Kap. 6.1). Rasen Das restliche Gebiet des Sondergebietes 2 ist derzeit als Intensivrasen gehalten. Auch rund um die Anlage am Zaun verläuft ein schmaler Grünstreifen. Eine Bepflanzung ist nicht möglich, da der Bereich aufgrund der Enge des Gebietes zum Rangieren der Fahrzeuge notwendig ist. Juli 2013 Seite 13

14 4.2.2 FFH-Vorprüfung Das Plangebiet liegt in etwa 930 m Entfernung von den beiden Natura 2000 Gebieten, dem FFH-Gebiet Nr Standortübungsplatz Homberg (Efze) und dem Vogelschutzgebiet Knüll. Die Lage der Natura 2000-Gebiete und die Schutzziele gemäß der Natura-2000-Verordnung sind dem Anhang zu entnehmen. Die Schutzwürdigkeit ergibt sich durch das Vorkommen des Kammmolches (Triturus cristatus) sowie der Gelbbauchunke (Bombina variegata), deren Lebensraum erhalten und gefördert werden soll. Es handelt sich hierbei um eines der fünf besten bekannten Vorkommen des Kammmolches im Naturraum. Der Erhaltungszustand ist für beide Arten mit C (mittel bis ungünstig) bewertet. Im FFH-Gebiet werden die vorhandenen Teiche besiedelt, aber auch Wagen- und Reifenspuren, die durch die militärische Nutzung entstanden sind. Zudem wurde ein kleines Vorkommen des Kammmolches in den Teichen beim Kompostwerk im Industriegebiet festgestellt, welches aber u.u. schon erloschen ist. Als Sommerlebensraum dient den Amphibien überwiegend der Bahndamm. Da der Geltungsbereich nicht im Bereich der festgestellten Wanderkorridore liegt und auch keine offenen Wasserflächen (Tümpel) vorhanden sind, sind keine Lebens- oder Funktionsräume betroffen und Beeinträchtigungen der Amphibien sind nicht zu erwarten. Im VSG ist insbesondere der Schutz des Rotmilans zu beachten. Er hat seine Horste auch außerhalb des VSG in der Efzeaue nördlich von Caßdorf, wo auch ein Schwarzmilan brütet, sowie östlich und nördlich des Batzenberges. Der gesamte Offenlandbereich um Homberg (Efze) ist als Jagdhabitat für den Rotmilan anzusehen, mit unterschiedlicher Bedeutung. Die Fläche der Biogasanlage ist für den Rotmilan als Jagdhabitat ohne Bedeutung, die noch vorhandene Freifläche ist aufgrund der geringen Größe relativ unbedeutend. Auswirkungen des Vorhabens auf den Rotmilan sind somit nicht anzunehmen, da die beanspruchte Fläche im Vergleich zum gesamten Jagdgebiet relativ klein ist und nur eine mittlere Bedeutung hat. Es sind keine negativen Auswirkungen auf die Schutzziele der Natura-2000-Gebiete zu erwarten Artenschutzrechtlicher Fachbeitrag Gemäß dem Leitfaden des Umweltministeriums (HMUELV, 2011) werden folgende Verbotstatbestände nach 44 BNatSchG untersucht: Juli 2013 Seite 14

15 Tötungsverbot Störungsverbot Beschädigung von Lebensstätten Beschädigung von Pflanzen Vor dem Bau der Biogasanlage wurde die Fläche als intensive Ackerfläche genutzt. Hier waren keine besonders oder streng geschützten Tiere oder Pflanzen potentiell anzutreffen. Die Verbotstatbestände des 44 BNatSchG werden daher nicht berührt. 4.3 Schutzgut Boden Im Bereich des Rinnebachs hat sich Pseudogley ausgebildet, während der übrige Bereich durch Löss und Braunerde geprägt ist. Innerhalb des Grabens, der das Plangebiet durchzieht, ist Gley/Auegley anzutreffen (Bodenkarte von Hessen 1:50.000, HLfB, 1997). Die lehmigen Bodenarten weisen eine hohe Kationenaustauschkapazität und eine hohe Fruchtbarkeit und Eignung für die ackerbauliche Nutzung auf. Die tertiären Tone sind sehr gering durchlässig und die Versickerungsfähigkeit des Bodens ist daher gering. Durch den Bau der Biogasanlage geht Ackerboden mit einer guten Nutzungseignung im Umfang von ca. 2,95 ha für die landwirtschaftliche Nutzung verloren. Im Sondergebiet 1 und 3 (SO 1 und SO3) mit einer Größe von m 2 können maximal 93 % dieser Fläche versiegelt werden. Dies wurde im Rahmen des Bauantrags genehmigt und ausgeglichen. Im Sondergebiet 2 (SO 2) mit einer Größe von m 2 können maximal 80 % versiegelt werden. Darin enthalten ist eine bisher im Bauantrag nicht genehmigte und daher noch nicht ausgeglichene Neuversiegelung im Umfang von m 2. Damit geht Boden und dessen Filter- und Pufferkapazität nachhaltig verloren. Ebenso geht Lebensraum für Pflanzen und Tiere sowie Bodenfläche zur Grundwasserneubildung verloren. Dieser unvermeidbare Eingriff muss ausgeglichen werden. 4.4 Schutzgut Wasser Südlich zieht sich ein Graben durch das Gebiet. Der untere Bereich des Grabens ist mit Ufergehölzen (Weiden) bestanden, die nach 30 BNatSchG besonders geschützt sind. Dieser Grabenabschnitt bleibt erhalten. Der Graben führt dann im rechten Winkel weiter entlang der Rudolf-Diesel-Straße und entwässert das Gebiet in den Rinnebach. Juli 2013 Seite 15

16 Ein neuer Graben mit relativ steilen Böschungen wurde beim Bau der Biogasanlage entlang der nordöstlichen Längsseite des Fahrsilos angelegt, der ebenfalls in die Rinne entwässert. Er dient als Rückhalt für das anfallende Oberflächenwasser. Bei den Bepflanzungsarbeiten wurde im 1. Jahr nach dem Bau der Biogasanlage festgestellt, dass die Bodenplatte des Silos nicht dicht ist und eine Belastung des Grabenwassers mit Sickerwasser auftrat, was sich schon bei Untersuchungen im Rinnebach und in der Ohe bemerkbar machte. Zwischenzeitlich wurde die Silo-Platte wieder abgedichtet und auch der Graben wurde mit Folie abgedichtet. Das Grabenwasser kann im Graben zurückgehalten und gedrosselt abgelassen werden. Nach jedem Starkwasserereignis wird das Oberflächenwasser im Graben gesammelt und in Absprache mit der zuständigen Behörde (Untere Wasserbehörde) auf Schadstoffe untersucht, bevor es in den Rinnebach abgegeben wird. Wenn Verunreinigungen auftreten, kann das Grabenwasser als Betriebswasser zur Anlage gepumpt werden. Es wurden aber keine Belastungen mehr festgestellt. Daher kann davon ausgegangen werden, dass auch zukünftig keine weiteren Belastungen des Gewässers zu erwarten sind. Es erfolgen aber trotzdem weiterhin regelmäßige Wasseranalysen (Monitoring). 4.5 Schutzgut Klima/Luft Die ackerbaulich genutzte Planungsfläche ist als Kaltluftentstehungsfläche einzustufen. Die Kaltluft fließt Richtung B254 und weiter entlang des Rinnebaches und der Ohe ab. Sie dient nicht der Frischluftzufuhr zu den Ortslagen. Durch die Bebauung kommt es zu einer Erwärmung des Standortes durch die Versiegelungen. Aufgrund der schon vorhandenen Vorbelastung durch das Industriegebiet und da keine lufthygienischen Ausgleichsfunktionen beeinflusst werden, sind keine erheblichen Beeinträchtigungen des Klimas zu erwarten. 4.6 Schutzgut Kultur- und Sachgüter Wertvolle Kultur- und Sachgüter werden durch die Planung nicht berührt. Juli 2013 Seite 16

17 4.7 Wechselwirkungen Es bestehen negative Wechselwirkungen zwischen der Neuversiegelung und der damit verbundenen nachhaltigen Beeinträchtigung der Bodenfunktionen und der Erhöhung des Oberflächenwasserabflusses bzw. der Verminderung der Grundwasserneubildung. 4.8 Zusammengefasste Umweltauswirkungen Durch den Bau der Biogasanlage wird vor allem das Schutzgut Boden beeinträchtigt. So gehen durch die Bebauung nachhaltig Bodenfunktionen verloren. Durch die Neuversiegelung kommt es zu einem erhöhten Oberflächenabfluss im Gebiet sowie zu einer Verminderung der Grundwasserneubildung. Der Eingriff in den Boden muss entsprechend der gesetzlichen Vorgaben ausgeglichen werden. Hinsichtlich der Schutzgüter Mensch, Landschaftsbild, Klima sowie Kultur- und sonstige Sachgüter sind keine wesentlichen Beeinträchtigungen zu erwarten. Das Schutzgut Wasser (Graben und Rinnebach sowie Ohe) muss weiterhin einem Monitoring unterzogen werden. 5 Prognose über die Entwicklung des Umweltzustands bei Nichtdurchführung der Planung (Nullvariante) Ohne den Bau der Biogasanlage würde die Planungsfläche weiterhin als Acker genutzt oder wäre Bestandteil des angrenzenden Industriegebietes. Juli 2013 Seite 17

18 6 Maßnahmen zur Vermeidung, Verringerung und zum Ausgleich der nachteiligen Auswirkungen 6.1 Ausgleichsmaßnahme A1: Gehölzpflanzung im Bereich SO2 als Ausgleich für den Flüssiggastank (E.ON) A1 wurde als Ausgleich für den Flüssiggasbehälter festgelegt. Es wurden hochstämmige Laubbäume gepflanzt. Da die Bepflanzung noch nicht vollständig ist, sind mindestens 8 Bäume nach zu pflanzen (Hochstämme mit cm Stammumfang, Baumarten siehe Liste unten). Das ausgehobene Pflanzloch soll mit etwas Mutterboden angefüllt werden. Wichtig ist eine zweijährige gute Pflege mit regelmäßigem Wässern. Es soll ein Drainagerohr zur besseren Wässerung im Pflanzloch verlegt werden. Die Fläche hat eine Größe von 337 m 2. Die verbleibende Grünlandfläche ist extensiv zu pflegen (zweimalige Mahd im Jahr, keine Düngung oder Behandlung mit Pflanzenschutzmitteln). 6.2 Ausgleichsmaßnahme A2: Gehölzpflanzung im Bereich SO2 als Ausgleich für weitere Versiegelungen An A1 schließt sich eine weitere Baumreihe mit hochstämmigen Bäumen als Ausgleich für die weiteren Versiegelungen im Gebiet SO2 an (A2). Die Fläche hat eine Größe von 225 m 2. Gepflanzt werden Hochstämme mit cm Stammumfang. Baumarten: Esche Fraxinus excelsior Bergahorn - Acer pseudoplatanus Feldahorn Acer campestre Eberesche Sorbus aucuparia 6.3 Ausgleichsmaßnahme A3: Ergänzung des Gehölzbestandes am Graben Am Graben sind die vorhandenen Gehölze dauerhaft zu erhalten. Der Bestand ist so zu ergänzen, dass ein durchgängiger Ufergehölzstreifen beidseitig entsteht. Es sind heimische Erlen, Eschen und vereinzelt Weiden zu verwenden (Heister, 2-3 x verschult, Höhe 1,50 bis 2,00 m). Die Grabenfläche hat insgesamt eine Größe von 790 m 2. Juli 2013 Seite 18

19 6.4 Ersatzmaßnahme E1: Anlage von Uferrandstreifen an Ohe und Rinnebach Im Nachtrag zum Bauantrag für den Bau der Biogasanlage vom April 2009 wurde als Ausgleich die Ausweisung eines etwa 10 m breiten, beidseitig angelegten Uferschonstreifens entlang des nahe gelegenen Rinnebaches sowie der Ohe auf ehemaliger Ackerfläche festgelegt (Größe insgesamt m 2 ). Innerhalb von Bachschleifen sind die Uferrandstreifen teilweise auch breiter. Die Flächen wurden aus der Nutzung genommen und der Sukzession überlassen, so dass sich mit der Zeit ein naturnaher Ufergehölzsaum aus Erlen und Eschen ansiedeln kann. Ein 4 m breiter Streifen zur landwirtschaftlich genutzten Fläche hin wird als Pufferbereich extensiv gepflegt (Mahd 1 x jährlich, Mahdgut entfernen). Abb. 3: E 1: Anlage von 10 m breiten Uferrandstreifen auf Acker am Rinnebach und an der Ohe Juli 2013 Seite 19

20 6.5 Eingriffs-Ausgleichsbilanzierung Die Eingriffs-Ausgleichsbilanzierung ist der Baugenehmigung mit Freiflächenplan der Biogas Homberg GmbH & Co.KG (SO 1) zu entnehmen sowie der Baugenehmigung mit Freiflächenplan der E.ON (SO 2). Hier erfolgte eine Eingriffs-Ausgleichsbilanzierung nach der Kompensationsverordnung Als Ersatzmaßnahme E1 wurden 1,68 ha Acker an der Ohe und am Rinnebach in Uferrandstreifen mit naturnahem Gehölzbewuchs umgewandelt. Verbleibende Defizite (Biotopwertpunkte) wurden dargestellt und hierfür eine Abgabe erhoben. Gegenstand des B-Plans ist somit nur noch die geplante zusätzliche Neuversiegelung von m 2 im SO 2. Hierfür wird die Ausgleichsmaßnahme A2 in Kap. 6.3 durchgeführt. Ein weiterer Ausgleich hierfür wird noch gesucht und festgelegt. 7 Maßnahmen zur Überwachung (Monitoring) Auf der Grundlage des Artikels 10 der Plan-UP-Richtlinie hat das EAG Bau die Gemeinden erstmals verpflichtet, die bei der Umsetzung ihrer Bauleitpläne entstehenden erheblichen Umweltauswirkungen formalisiert zu überwachen, um unvorhergesehene Auswirkungen frühzeitig zu ermitteln und in der Lage zu sein, geeignete Maßnahmen zur Abhilfe zu ergreifen ( 4 c, Abs. 3 sowie Nr. 3b der Anlage zu 2 Ab. 4 und 2a). Im 1. Betriebsjahr kam es zu Undichtigkeiten der Siloplatte und damit zu Belastungen des Grabens. Durch das Ablassen des Grabenwassers in den Rinnebach und die Ohe kam es auch zu stofflichen Belastungen dieser Gewässer. Daraufhin wurde die Siloplatte nachträglich abgedichtet, wie auch der Grabenbereich. Das Grabenwasser wird nach jedem Starkregenereinis untersucht (CSB, BSB5, N-gesamt, P-gesamt). Es sollte auch die Rinne regelmäßig in Abstimmung mit der Behörde untersucht werden. Dieses Untersuchungsprogramm sollte weiter verfolgt und die Ergebnisse der Stadt zur Verfügung gestellt werden. Juli 2013 Seite 20

BEGRÜNDUNG ZUR 4. ÄNDERUNG DES FLÄCHENNUTZUNGSPLANES DER GEMEINDE WINDEBY - BIOGASANLAGE WINDEBY - Entwurf

BEGRÜNDUNG ZUR 4. ÄNDERUNG DES FLÄCHENNUTZUNGSPLANES DER GEMEINDE WINDEBY - BIOGASANLAGE WINDEBY - Entwurf STAND: DEZEMBER 2014 BEGRÜNDUNG ZUR 4. ÄNDERUNG DES FLÄCHENNUTZUNGSPLANES DER GEMEINDE WINDEBY - BIOGASANLAGE WINDEBY - Entwurf VERFAHRENSSTAND: AUFSTELLUNGSBESCHLUSS ( 2 (1) BauGB) FRÜHZEITIGE BEHÖRDENBETEILIGUNG

Mehr

Einsatz von Bodenfunktionskarten in der Bauleitplanung Berlins Dr. Andreas Faensen-Thiebes Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin

Einsatz von Bodenfunktionskarten in der Bauleitplanung Berlins Dr. Andreas Faensen-Thiebes Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin Einsatz von Bodenfunktionskarten in der Bauleitplanung Berlins Dr. Andreas Faensen-Thiebes Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin Was Sie im Folgenden erwartet:. Einleitung: Bodenbelange in der Bauleitplanung

Mehr

MARKT MERING UMWELTBERICHT 4. FLÄCHENNUTZUNGSPLANÄNDERUNG ÄNDERUNGSBEREICH 2 BIOGASANLAGE WESTLICH DER B2

MARKT MERING UMWELTBERICHT 4. FLÄCHENNUTZUNGSPLANÄNDERUNG ÄNDERUNGSBEREICH 2 BIOGASANLAGE WESTLICH DER B2 MARKT MERING 4. FLÄCHENNUTZUNGSPLANÄNDERUNG ÄNDERUNGSBEREICH 2 BIOGASANLAGE WESTLICH DER B2 UMWELTBERICHT Fassung vom 27.07.2006 UMWELTBERICHT 4. Flächennutzungsplanänderung Änderungsbereich 2, Markt Mering

Mehr

Stadt Hemer. 1. Änderung des. Vorhabenbezogenen Bebauungsplanes. Nr. 83. Reitanlage Oesetal

Stadt Hemer. 1. Änderung des. Vorhabenbezogenen Bebauungsplanes. Nr. 83. Reitanlage Oesetal - 0 - Stadt Hemer 1. Änderung des Vorhabenbezogenen Bebauungsplanes Nr. 83 Reitanlage Oesetal Begründung Vorhabenträgerin: Linja Krause, Piepenstockplatz 8-10, 58675 Hemer - 1 - Inhaltsverzeichnis 1 Lage

Mehr

Gemeinde Herrsching am Ammersee Landkreis Starnberg 2. Änderung des vorhabenbezogenen Bebauungsplans Volks- und Raiffeisen-Bank Herrsching

Gemeinde Herrsching am Ammersee Landkreis Starnberg 2. Änderung des vorhabenbezogenen Bebauungsplans Volks- und Raiffeisen-Bank Herrsching Gemeinde Herrsching am Ammersee Landkreis Starnberg 2. Änderung des vorhabenbezogenen Bebauungsplans Volks- und Raiffeisen-Bank Herrsching Vorhabenträger: VR Bank Starnberg-Herrsching- Landsberg eg Hauptstraße

Mehr

Für das o. g. Vorhaben wird gemäß 3a UVPG festgestellt, dass keine Verpflichtung zur Durchführung einer Umweltverträglichkeitsprüfung besteht.

Für das o. g. Vorhaben wird gemäß 3a UVPG festgestellt, dass keine Verpflichtung zur Durchführung einer Umweltverträglichkeitsprüfung besteht. Außenstelle Karlsruhe/Stuttgart Eisenbahn-Bundesamt, Olgastraße 13, 70182 Stuttgart DB ProjektBau GmbH Regionalbereich Süd Richelstraße 3 80634 München Bearbeitung: Sb 1 Telefon: +49 (711) 22816-0 Telefax:

Mehr

Allgemeine Ziele und Zwecke der Planung als Grundlage für die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit

Allgemeine Ziele und Zwecke der Planung als Grundlage für die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit Anlage 2 zur Drucksache Nr. /2014 Allgemeine Ziele und Zwecke der Planung als Grundlage für die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit Festsetzung allgemeiner Wohngebiete, privater und öffentlicher

Mehr

Planänderungsverfahren. ( Deckblattverfahren ) zum. Planfeststellungsverfahren. zum Bau und Betrieb der. Gashochdruckleitung Burghausen - Finsing

Planänderungsverfahren. ( Deckblattverfahren ) zum. Planfeststellungsverfahren. zum Bau und Betrieb der. Gashochdruckleitung Burghausen - Finsing Planänderungsverfahren ( Deckblattverfahren ) zum Planfeststellungsverfahren zum Bau und Betrieb der Gashochdruckleitung Burghausen - Finsing DN 1200, MOP 100 bar Gemeinde Moosinning Gemeinde Markt Isen

Mehr

Arbeitsberatung der ehrenamtlichen Naturschutzmitarbeiter im Landkreis Vorpommern - Greifswald Anklam, den 25.01.2014

Arbeitsberatung der ehrenamtlichen Naturschutzmitarbeiter im Landkreis Vorpommern - Greifswald Anklam, den 25.01.2014 Arbeitsberatung der ehrenamtlichen Naturschutzmitarbeiter im Landkreis Vorpommern - Greifswald Anklam, den 25.01.2014 Planung und Umsetzung von Kompensationsmaßnahmen und Ökokonten der Landgesellschaft

Mehr

Länder-Arbeitsgemeinschaft der Vogelschutzwarten (LAG-VSW)

Länder-Arbeitsgemeinschaft der Vogelschutzwarten (LAG-VSW) Abstandsregelungen für Windenergieanlagen zu avifaunistisch bedeutsamen Vogellebensräumen sowie Brutplätzen besonders störempfindlicher oder durch Windenergieanlagen besonders gefährdeter Vogelarten Länder-Arbeitsgemeinschaft

Mehr

Änderungsunterlagen INHALTSVERZEICHNIS. 1. Kartenteil. 2. Begründung A. Erläuterung der Planung B. Umweltbericht

Änderungsunterlagen INHALTSVERZEICHNIS. 1. Kartenteil. 2. Begründung A. Erläuterung der Planung B. Umweltbericht Änderungsunterlagen 2. Änderung des Regionalplans Südhessen/Regionalen Flächennutzungsplans 2010 INHALTSVERZEICHNIS 1. Kartenteil 2. Begründung A. Erläuterung der Planung B. Umweltbericht Regionalverband

Mehr

Erklärung zu geschützten Gehölzen

Erklärung zu geschützten Gehölzen Eingangsvermerk - Empfänger Landeshauptstadt Dresden Bauaufsichtsamt Zentrale Antrags- und Vorprüfstelle Postfach 12 00 20 01001 Dresden Sitz: Ammonstr. 74, 01067 Dresden Erklärung zu geschützten Gehölzen

Mehr

Bebauungsplan Poitzen Nr. 8 Biogasanlage Poitzen

Bebauungsplan Poitzen Nr. 8 Biogasanlage Poitzen Gemeinde Faßberg OT Poitzen - Landkreis Celle Bebauungsplan Poitzen Nr. 8 Biogasanlage Poitzen Begründung Entwurf für die Öffentlichkeitsbeteiligung gemäß 3 (2) BauGB und die Beteiligung der Behörden und

Mehr

Schalltechnisches Gutachten

Schalltechnisches Gutachten Fachgebiet Messstelle nach 26/28 BImSchG Güteprüfstelle für Bauakustik Schalltechnisches Gutachten zum Bebauungsplan Nr. 138 "Nördlich des Meerbachbogens" der Stadt Nienburg Auftraggeber: H. F. Wiebe GmbH

Mehr

SPA Managementplan für das Gebiet Fiener Bruch (Brandenburg)

SPA Managementplan für das Gebiet Fiener Bruch (Brandenburg) SPA Managementplan für das Gebiet Fiener Bruch (Brandenburg) 1. Sitzung der regionalen Arbeitsgruppe Dipl. Ing. Forstw. Uwe Patzak / Dipl.-Biol. Lukas Kratzsch Wusterwitz, 16. März 2010 Gliederung 1. Vorstellung

Mehr

46. ÄNDERUNG DES FLÄCHENNUTZUNGSPLANES

46. ÄNDERUNG DES FLÄCHENNUTZUNGSPLANES 46. ÄNDERUNG DES FLÄCHENNUTZUNGSPLANES ( BIOENERGIE HOLLENHOF ) URSCHRIFT SAMTGEMEINDE ZEVEN LANDKREIS ROTENBURG (WÜMME) INHALTSVERZEICHNIS PRÄAMBEL 3 VERFAHRENSVERMERKE 4 AUSZUG AUS DEM WIRKSAMEN FLÄCHENNUTZUNGSPLAN

Mehr

UVP GLOSSAR. für die SLOWAKEI Deutsche Übersetzung

UVP GLOSSAR. für die SLOWAKEI Deutsche Übersetzung UVP GLOSSAR für die SLOWAKEI Deutsche Übersetzung Das Glossar wird in einer deutschen und einer slowakischen Variante erstellt, da AT und SK Verhältnisse unterschiedlich sein können Das vorliegende Glossar

Mehr

Tabuflächen M 1:25.000

Tabuflächen M 1:25.000 5.5 Freiflächenkonzepte 5.5.1 Tabuflächen Als erste Idee für die Entwicklung der Freiflächen und der Landschaft in und um Freilassing wurde folgendes Grobkonzept entwickelt: - Stärkung und Weiterentwicklung

Mehr

Der Bau eines neuen Bahnhofs. Der Erlebnisbericht eines Rechtsberaters der DB AG

Der Bau eines neuen Bahnhofs. Der Erlebnisbericht eines Rechtsberaters der DB AG Der Bau eines neuen Bahnhofs Der Erlebnisbericht eines Rechtsberaters der DB AG Seit 1997 begleite ich die DB beim Projekt Stuttgart 21 Josef-Walter Kirchberg Rechtsanwalt Kanzlei KasperKnacke, Stuttgart

Mehr

Der Landschaftspflegebonus in der Praxis Wie entscheiden Umweltgutachter?

Der Landschaftspflegebonus in der Praxis Wie entscheiden Umweltgutachter? Der Landschaftspflegebonus in der Praxis Wie entscheiden Umweltgutachter? Konferenz Energetische Nutzung von Landschaftspflegematerial Berlin, 01.03.2011 Dr. Wolfgang Peters Büro Herne Kirchhofstr. 2c

Mehr

Fortschreibung des Flächennutzungsplanes mit integrierter Landschaftsplanung

Fortschreibung des Flächennutzungsplanes mit integrierter Landschaftsplanung Fortschreibung des Flächennutzungsplanes mit integrierter Landschaftsplanung Bereich: Meiller-Gelände / MK in Wohnen Änderungsnummer V / 50 Fidok - Nr.: 5.6.MK.6 Gem. Verfahren mit B-Plan: ja nein B-Plan

Mehr

Gemeinde Lautzenhausen. Bebauungsplan Gewerbepark Lautzenhausen am Flughafen Frankfurt-Hahn. Fachbeitrag Naturschutz

Gemeinde Lautzenhausen. Bebauungsplan Gewerbepark Lautzenhausen am Flughafen Frankfurt-Hahn. Fachbeitrag Naturschutz Bebauungsplan Gewerbepark Lautzenhausen am Flughafen Frankfurt-Hahn Stand: Gliederung / Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2 Rechtliche Grundlagen... 3 3 Planerische Vorgaben und Grundlagen... 3 3.1

Mehr

Die Bodenfunktionsbewertung und ihr Bezug zur Ausgleichs- und Eingriffsregelung am Beispiel einer Thüringer Gemeinde

Die Bodenfunktionsbewertung und ihr Bezug zur Ausgleichs- und Eingriffsregelung am Beispiel einer Thüringer Gemeinde Die Bodenfunktionsbewertung und ihr Bezug zur Ausgleichs- und Eingriffsregelung am Beispiel einer Thüringer Gemeinde N. Stuth Fachhochschule Nordhausen Studiengang Flächen und Stoffrecycling F. Reinhardt

Mehr

APS 3-2014-3 Begründung der Flächennutzungsplanänderung Seite 1 von 27

APS 3-2014-3 Begründung der Flächennutzungsplanänderung Seite 1 von 27 Begründung der Flächennutzungsplanänderung Seite 1 von 27 Stadt Neuss 123. Flächennutzungsplanänderung - Hammfeld, Rheinpark-Center - Begründung 5 Abs. 5 BauGB zur öffentlichen Auslegung Stand: 22.01.2014

Mehr

Die Änderungen des BauGB 2007

Die Änderungen des BauGB 2007 Verlag Dashöfer GmbH Magdalenenstraße 2 20148 Hamburg www.dashoefer.de Die Änderungen des BauGB 2007 EIN PRAXISÜBERBLICK Copyright 2007 Verlag Dashöfer Martin Seeger Martin Seeger Die Änderungen des BauGB

Mehr

Bebauungsplan Nr. 929 - Soerser Weg / Wohnbebauung Abwägungsvorschlag der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung

Bebauungsplan Nr. 929 - Soerser Weg / Wohnbebauung Abwägungsvorschlag der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung Der Oberbürgermeister Stadtentwicklung und Verkehrsanlagen Bebauungsplan Nr. 929 - Soerser Weg / Wohnbebauung Abwägungsvorschlag der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung für den Bereich zwischen der

Mehr

Artenschutzrechtliche Übersichtsbegehung zum Planungsgebiet Redtenbacher Straße in Pforzheim

Artenschutzrechtliche Übersichtsbegehung zum Planungsgebiet Redtenbacher Straße in Pforzheim Artenschutzrechtliche Übersichtsbegehung zum Planungsgebiet Redtenbacher Straße in Pforzheim Gutachterliche Stellungnahme, Stand 13.03.2013 Auftragnehmer: Büro für Landschaftsökologie und Gewässerkunde

Mehr

Bürgerantrag: Planverfahren für großflächigen Grünzug Ernst-Thälmann-Park/Anton-Saefkow-Park Berlin, den 2. Juli 2014

Bürgerantrag: Planverfahren für großflächigen Grünzug Ernst-Thälmann-Park/Anton-Saefkow-Park Berlin, den 2. Juli 2014 Bürgerantrag: Planverfahren für großflächigen Grünzug Ernst-Thälmann-Park/Anton-Saefkow-Park Berlin, den 2. Juli 2014 In Erwägung, dass das Areal entlang der Ringbahn zwischen Planetarium und Anton- Saefkow-Park

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung des Rechts des Naturschutzes und der Landschaftspflege

Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung des Rechts des Naturschutzes und der Landschaftspflege Deutscher Bundestag Drucksache 16/12274 16. Wahlperiode 17. 03. 2009 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung des Rechts des Naturschutzes und der Landschaftspflege

Mehr

Windpark Oldenburg. Mitgliederversammlung Stadtverband der Grünen am 23.01.2012

Windpark Oldenburg. Mitgliederversammlung Stadtverband der Grünen am 23.01.2012 Windpark Oldenburg Mitgliederversammlung Stadtverband der Grünen am 23.01.2012 Potenzialanalyse Planungsstand Aktueller Planungsstand Übersicht Planungsgebiet Kompensationsmaßnahmen Verbindlich abgestimmte

Mehr

BEBAUUNGSPLAN NR. 08-03 "BIOGASANLAGE OEDELUM" Oedelum A B S C H R I F T

BEBAUUNGSPLAN NR. 08-03 BIOGASANLAGE OEDELUM Oedelum A B S C H R I F T Oedelum ORTSCHAFT GEMEINDE SCHELLERTEN O E D E L U M LANDKREIS HILDESHEIM BEGLAUBIGUNGSVERMERK Die Übereinstimmung dieser Abschrift mit der Urschrift wird hiermit festgestellt. BEBAUUNGSPLAN NR. 08-03

Mehr

Fachbeitrag Artenschutz zum Bebauungsplan Neue Ortsmitte Sprötze der Stadt Buchholz i. d. Nordheide

Fachbeitrag Artenschutz zum Bebauungsplan Neue Ortsmitte Sprötze der Stadt Buchholz i. d. Nordheide zum Bebauungsplan Neue Ortsmitte Sprötze der Stadt Buchholz i. d. Nordheide Auftraggeber: arbos Freiraumplanung GmbH & Co. KG Steindamm 105 20099 Hamburg Auftragnehmer: Neue Große Bergstraße 20 22767 Hamburg

Mehr

Satzung über die Erhebung der Erschließungsbeiträge. für die Immissionsschutzanlage im Geltungsbereich. des Bebauungsplanes Plassage/Lange Äcker

Satzung über die Erhebung der Erschließungsbeiträge. für die Immissionsschutzanlage im Geltungsbereich. des Bebauungsplanes Plassage/Lange Äcker Satzung über die Erhebung der Erschließungsbeiträge für die Immissionsschutzanlage im Geltungsbereich des Bebauungsplanes Plassage/Lange Äcker 1 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S 1 - Art und Umfang der

Mehr

glichkeiten der erneuerbaren Energien auf regionaler Ebene

glichkeiten der erneuerbaren Energien auf regionaler Ebene Steuerungsmöglichkeiten glichkeiten der erneuerbaren Energien auf regionaler Ebene Region Ostwürttemberg Regionalverband Ostwürttemberg Universitätspark 1 73525 Schwäbisch Gmünd www.ostwuerttemberg.org

Mehr

Aktuelle Rechtsprechung zu Tierhaltungsanlagen. Ltd. LWD Volkmar Nies Rechtsanwalt Dr. Helmar Hentschke

Aktuelle Rechtsprechung zu Tierhaltungsanlagen. Ltd. LWD Volkmar Nies Rechtsanwalt Dr. Helmar Hentschke Aktuelle Rechtsprechung zu Tierhaltungsanlagen Ltd. LWD Volkmar Nies Rechtsanwalt Dr. Helmar Hentschke Gliederung I. Genehmigungsrecht II. Umweltverträglichkeitsprüfung III. FFH-Richtlinie und Genehmigungsrecht

Mehr

Ergebnisbericht zur Erfassung des Rotmilanbestandes im Kreis Paderborn 2010

Ergebnisbericht zur Erfassung des Rotmilanbestandes im Kreis Paderborn 2010 Ergebnisbericht zur Erfassung des Rotmilanbestandes im Kreis Paderborn 2010 Foto: W. Venne im Auftrag der WestfalenWIND GmbH September 2010 ANLASS UND AUFGABENSTELLUNG Die artenschutzrechtliche Prüfung

Mehr

Praxisbeispiele für Anlagen zur Vergärung von Gras und nachwachsenden Rohstoffen

Praxisbeispiele für Anlagen zur Vergärung von Gras und nachwachsenden Rohstoffen Praxisbeispiele für Anlagen zur Vergärung von Gras und nachwachsenden Rohstoffen Torsten Fischer, Andreas Krieg Krieg & Fischer Ingenieure GmbH Hannah-Vogt-Strasse 1 37085 Göttingen Tel.: 0551 3057432,

Mehr

Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling

Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling Im Prinzip werden in einer Biogasanlage die Vorgänge im Kuhmagen nachgeahmt. Auch die Temperaturen sind fast gleich. Je besser die Nahrung ist, umso mehr Milch gibt

Mehr

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank S t e c k b r i e f 1. Bewerbung von: Gemeinde: a) Ort b) Ortsgruppe c) Stadtteil (Unzutreffendes streichen) Wieso diese Kombination? 2. Einwohnerzahlen 3. Bevölkerungsstruktur (in Prozent) Einwohner 1900

Mehr

Erweiterung der Haftung für Umweltschäden. Umweltschadensgesetz (USchadG) und Umweltschadensversicherung (USV) 1. Vorbemerkung 2

Erweiterung der Haftung für Umweltschäden. Umweltschadensgesetz (USchadG) und Umweltschadensversicherung (USV) 1. Vorbemerkung 2 Erweiterung der Haftung für Umweltschäden Umweltschadensgesetz (USchadG) und Umweltschadensversicherung (USV) Inhalt Seite 1. Vorbemerkung 2 2. Umweltschadensgesetz (USchadG) 2 2.1 Zweck des Umweltschadengesetzes

Mehr

Planfeststellungsbeschluss

Planfeststellungsbeschluss Bezirksregierung Düsseldorf - 65.9-02/05 - Planfeststellungsbeschluss für die Errichtung und den Betrieb einer Erdgas-Hochdruckleitung von Düsseldorf-Hubbelrath nach Krefeld-Uerdingen durch die WINGAS

Mehr

Ersthinweise bzw. häufige Fragen zur bayerischen 10 H-Regelung

Ersthinweise bzw. häufige Fragen zur bayerischen 10 H-Regelung Ersthinweise bzw. häufige Fragen zur bayerischen 10 H-Regelung Mit der neuen bayerischen 10 H-Regelung, die am 21. November 2014 in Kraft getreten ist, soll entsprechend der Gesetzesbegründung (LT-Drs.

Mehr

ERFASSUNG BAUMBESTAND QUARTIER NORD - ERLÄUTERUNGSTEXT -

ERFASSUNG BAUMBESTAND QUARTIER NORD - ERLÄUTERUNGSTEXT - ERFASSUNG BAUMBESTAND QUARTIER NORD - ERLÄUTERUNGSTET - September 2013 Erläuterungstext Baumbestand Quartier Nord, Aachen 9/2013 " " " " 2 ERFASSUNG BAUMBESTAND QUARTIER NORD - ERLÄUTERUNGSTET - Auftraggeber:

Mehr

3 / 3. Biogasanlagen für die Landwirtschaft. Planung Realisierung Inbetriebnahme Betrieb Service

3 / 3. Biogasanlagen für die Landwirtschaft. Planung Realisierung Inbetriebnahme Betrieb Service 3 / 3 Biogasanlagen für die Landwirtschaft Planung Realisierung Inbetriebnahme Betrieb Service ++ Wegen der vielfältigen ökonomischen und ökologischen Vorteile schaffen sich viele Landwirte mit einer Biogasanlage

Mehr

(Teil A) \\ \\ \\ \\ \ \ \ \ \ \ \;, \'b 1""\ A_ A_ A_ A_ A_ A_ A_ \ \ \\1 \ \~\ \ \1 \1 \1. (l (l \ II ~;.,'~ (l (l (l II \I \ \ \ \1 II \ 1\ \I

(Teil A) \\ \\ \\ \\ \ \ \ \ \ \ \;, \'b 1\ A_ A_ A_ A_ A_ A_ A_ \ \ \\1 \ \~\ \ \1 \1 \1. (l (l \ II ~;.,'~ (l (l (l II \I \ \ \ \1 II \ 1\ \I Satzung der Gemeinde Arkebek über den vorhabenbezogenen Bebauungsplan Nr. l.. Biogasanlage.. für das Gebiet.. westlich der Schrumer Straße (K40), südlich des Waldes und ca. 250 m nördlich des Albersdorfer

Mehr

5. Beispiel eines Umlegungsverfahrens

5. Beispiel eines Umlegungsverfahrens 5. Beispiel eines Umlegungsverfahrens 29 5. Beispiel eines Umlegungsverfahrens Anhand eines einfachen Beispiels wird ein Verfahren nach dem Wertmaßstab dargestellt. Es wurde stark vereinfacht, um Zusammenhänge

Mehr

o Sondernutzung Biogas

o Sondernutzung Biogas Flächennutzungsplan des ZRK C0 I Legende o Sondernutzung Biogas.. Flächen für die Landwirtschaft Landwirtschaftlicher Betrieb [il im Außenbereich Grünflächen Straßenverkehrsflächen Grundwasserschutzzone

Mehr

Beispiele für Instrumente der indirekten Verhaltenssteuerung

Beispiele für Instrumente der indirekten Verhaltenssteuerung Anreize Beispiele für Instrumente der indirekten Verhaltenssteuerung Finanzielle Anreize - Vergünstigungen: * Subventionen/Steuererleichterungen * Förderung von Investitionen in umweltfreundliche Technologien

Mehr

Die Feldlerche (Alauda arvensis) in der Planungspraxis

Die Feldlerche (Alauda arvensis) in der Planungspraxis Werkstattgespräch HVNL Die Feldlerche (Alauda arvensis) in der Planungspraxis Dr. Josef Kreuziger Büro für faunistische Fachfragen, Linden Gliederung 1. Biologie und Verhaltensökologie 2. Erfassung 3.

Mehr

13. ÖKO-AUDIT UND UMWELTPRÜFUNGEN Umweltbericht - Stadt Schriesheim

13. ÖKO-AUDIT UND UMWELTPRÜFUNGEN Umweltbericht - Stadt Schriesheim 13. ÖKO-AUDIT UND UMWELTPRÜFUNGEN Umweltbericht - Stadt Schriesheim 13. Öko-Audit und Umweltprüfungen 13.1 Rechtliche Grundlagen ISO 14001:1996, weltweit geltende Umweltmanagementnorm EN ISO 14001:1996

Mehr

Funktion einer Biogasanlage. Ein Vortrag von Christian Melang & Alexander Pledl

Funktion einer Biogasanlage. Ein Vortrag von Christian Melang & Alexander Pledl Funktion einer Biogasanlage Ein Vortrag von Christian Melang & Alexander Pledl Energiehaushalt der Erde - hoher Verbrauch auf der ganzen Welt - größtenteils mit fossilen Brennstoffen erzeugte Energie (Problem)

Mehr

SAMTGEMEINDE FLOTWEDEL

SAMTGEMEINDE FLOTWEDEL SAMTGEMEINDE FLOTWEDEL Flächennutzungsplan 16. Änderung Begründung mit Umweltbericht 28.10.2010 / 3(2)/ 4(2) BauGB Beteiligung der Öffentlichkeit/ der Behörden PLANUNGSBÜRO PETERSEN AM UHRTURM 1-3 30519

Mehr

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Die SuS erleben am Ausstellungs-Beispiel die Vielfalt in der Natur. Sie erkunden die Ausstellung. Ziel Die SuS kennen Beispiele von und welch wichtige Bedeutung ein

Mehr

Jahrgang: 2012 Nr. 19 Ausgabetag 03.12.2012

Jahrgang: 2012 Nr. 19 Ausgabetag 03.12.2012 Amtsblatt Jahrgang: 2012 Nr. 19 Ausgabetag 03.12.2012 Inhalt: Lfd. Nr. Titel der Bekanntmachung 1 Haushaltssatzung des Zweckverbandes der berufsbildenden Schulen für das Haushaltsjahr 2012 2 1. Nachtragssatzung

Mehr

Begründung Zum Vorhabenbezogenen Bebauungsplan Nr. 274 Norderstedt "Westerweiterung des Gewerbegebiets Harkshörn" Gebiet: Am Stammgleis

Begründung Zum Vorhabenbezogenen Bebauungsplan Nr. 274 Norderstedt Westerweiterung des Gewerbegebiets Harkshörn Gebiet: Am Stammgleis Begründung Zum Vorhabenbezogenen Bebauungsplan Nr. 274 Norderstedt "Westerweiterung des Gewerbegebiets Harkshörn" Gebiet: Am Stammgleis Stand: 08.09.2008 2 Begründung Zum Vorhabenbezogenen Bebauungsplan

Mehr

Mitreden beim Stromnetzausbau Ihre Meinung richtig einbringen

Mitreden beim Stromnetzausbau Ihre Meinung richtig einbringen Mitreden beim Stromnetzausbau Ihre Meinung richtig einbringen Überblick Das Verfahren zum Ausbau des deutschen Stromnetzes lässt sich in fünf Schritte unterteilen: Szenariorahmen, Netzentwicklungspläne

Mehr

(2) Auf Grund dieser Verordnung werden Bäume im Landkreis Barnim als geschützte Landschaftsbestandteile wie folgt festgesetzt:

(2) Auf Grund dieser Verordnung werden Bäume im Landkreis Barnim als geschützte Landschaftsbestandteile wie folgt festgesetzt: Bekanntmachung der Verordnung des Landkreises Barnim zum Schutz von Bäumen (Barnimer Baumschutzverordnung - BarBaumSchV) Verordnung des Landkreises Barnim zum Schutz von Bäumen (Barnimer Baumschutzverordnung

Mehr

Der Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Kreis Euskirchen

Der Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Kreis Euskirchen Firma Der Obere Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Land Nordrhein-Westfalen Cecilienallee 2 40474 Düsseldorf Der Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Kreis Euskirchen Jülicher Ring 32 53879

Mehr

Tagung Recht, Versicherung und Finanzierung der Biogaseinspeisung Lüneburg, den 06.10.2010 Dipl. Ing. agr. Knuth Thiesen

Tagung Recht, Versicherung und Finanzierung der Biogaseinspeisung Lüneburg, den 06.10.2010 Dipl. Ing. agr. Knuth Thiesen Tagung Recht, Versicherung und Finanzierung der Biogaseinspeisung Lüneburg, den 06.10.2010 Dipl. Ing. agr. Knuth Thiesen 2009 VGH Versicherungen Roter Faden Allgemein Baurisiko Betriebsstättenrisiko Leistungsrisiko

Mehr

Zukunft der Energien

Zukunft der Energien ZukunftderEnergien Thema: PotentialderBiogastechnologie von ThomasVössing,TUDortmund Dezember2008 Abstract: Die zunehmende weltweite Energieknappheit stellt immer mehr die Frage in den Raum, wie der EnergieverbrauchderwachsendenWeltgesellschaftgestilltwerdenkann.EineMöglichkeitist,dasin

Mehr

HAMBURGISCHES GESETZ- UND VERORDNUNGSBLATT

HAMBURGISCHES GESETZ- UND VERORDNUNGSBLATT 381 HAMBURGISCHES GESETZ- UND VERORDNUNGSBLATT TEIL I FREITAG, DEN 22. OKTOBER 2004 Tag Inhalt Seite 13. 10. 2004 Verordnung über den Bebauungsplan Bahrenfeld 38............................................

Mehr

STADT ECKERNFÖRDE 3. ÄNDERUNG DES EINFACHEN BEBAUUNGSPLANS NR. 4 Innenstadt

STADT ECKERNFÖRDE 3. ÄNDERUNG DES EINFACHEN BEBAUUNGSPLANS NR. 4 Innenstadt STADT ECKERNFÖRDE 3. ÄNDERUNG DES EINFACHEN BEBAUUNGSPLANS NR. 4 Innenstadt Übersichtskarte (unter Verwendung eines Luftbildes von google-earth) Begründung zum (21. Februar 2011) Planverfasser im Auftrag

Mehr

Zum Verständnis des Verhältnisses von UVP und SUP im Planungsprozess

Zum Verständnis des Verhältnisses von UVP und SUP im Planungsprozess Zum Verständnis des Verhältnisses von UVP und SUP im Planungsprozess Vortrag beim Symposium Strategische Umweltprüfung in der Planung am 6. Februar 2004 an der Fachhochschule Wiesbaden Prof. Dr. Christian

Mehr

Die Bedeutung der Landesplanung für die Rohstoffsicherung. Dr. Stephanie Gillhuber Bayerischer Industrieverband Steine und Erden e.v.

Die Bedeutung der Landesplanung für die Rohstoffsicherung. Dr. Stephanie Gillhuber Bayerischer Industrieverband Steine und Erden e.v. Die Bedeutung der Landesplanung für die Rohstoffsicherung Dr. Stephanie Gillhuber Bayerischer Industrieverband Steine und Erden e.v. Rohstoffförderung (Bayern) K:\sk\5 ÖFFENTLICHKEITSARBEIT - WERBUNG\Fotos\Schemas\CMYK_Rohstoffschlange.jpg

Mehr

Amtsblatt für den Landkreis Diepholz

Amtsblatt für den Landkreis Diepholz Amtsblatt für den Landkreis Diepholz Nr. 13/2010 vom 01.10.2010 Inhaltsverzeichnis: A Bekanntmachungen des Landkreises Diepholz Vorprüfung des Einzelfalles nach 3c des Gesetzes über die Umweltverträglichkeitsprüfung

Mehr

Ausbau Flughafen Frankfurt Main. Gutachten G2 FFH-Verträglichkeitsstudie. und der Abstellfläche im angrenzenden Waldgebiet

Ausbau Flughafen Frankfurt Main. Gutachten G2 FFH-Verträglichkeitsstudie. und der Abstellfläche im angrenzenden Waldgebiet Ausbau Flughafen Frankfurt Main Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren ARGE BAADER-BOSCH Ausbau Flughafen Frankfurt Main C Gutachten G2 FFH-Verträglichkeitsstudie Anhang VII.2 Maximalpegel in Folge

Mehr

Entwicklungsrichtplan Oederlin-Areal

Entwicklungsrichtplan Oederlin-Areal Entwicklungsrichtplan Oederlin-Areal zur betrieblichen und baulichen Entwicklung des Oederlin-Areals in Rieden bei Baden Bestimmungen und Pläne Stand: 30. 06. 2009 Oederlin AG Dr. Thomas Schmid Landstrasse

Mehr

2.6 Umweltaudits / Umweltmanagement-Review

2.6 Umweltaudits / Umweltmanagement-Review Umwelthandbuch der Universität Bremen Seite 1 von 6 2.6 Umweltaudits / Umweltmanagement-Review 2.6.1 Ziel / Zweck Mit regelmäßig stattfindenden Umweltaudits werden die von der Universität Bremen verursachten

Mehr

Chancen für umwelt- und kostenbewußte Kommunen B D L A

Chancen für umwelt- und kostenbewußte Kommunen B D L A Flächenpool und Ökokonto Chancen für umwelt- und kostenbewußte Kommunen B D L A Flächenpool und Ökokonto Chancen für umwelt- und kostenbewußte Kommunen Mit der Novellierung des Baugesetzbuches am 01.01.1998

Mehr

TEXTLICHE FESTSETZUNGEN

TEXTLICHE FESTSETZUNGEN TEXTLICHE FESTSETZUNGEN ZUM BEBAUUNGSPLAN NR. 22 EINZELHANDELSSTANDORT HEMERINGEN STADT HESSISCH OLDENDORF ST HEMERINGEN Auszug aus TK25 1995 LGLN Stand: 10.02.2014 Fassung: Satzungsbeschluss ( 10 (1)

Mehr

Berieselungsreglement der GEMEINDE Törbel

Berieselungsreglement der GEMEINDE Törbel Seite 1 Berieselungsreglement der GEMEINDE Törbel Art. 1 Aufsichtsbehörde und Geltungsbereich 1 Die Berieselungsanlage ist ein Betriebszweig der Gemeinde. Die Bewirtschafter leisten einen Beitrag an die

Mehr

FACHSTELLE NATUR UND LANDSCHAFT. Naturnetz vernetzte Natur

FACHSTELLE NATUR UND LANDSCHAFT. Naturnetz vernetzte Natur FACHSTELLE NATUR UND LANDSCHAFT Naturnetz vernetzte Natur IMPRESSUM Herausgeberin Kommission Natur und Landschaft Zofingen Fotos Hans Althaus, Josef Griffel, Beat Wermelinger (WSL), Beat Rüegger, Adrian

Mehr

Stadtplanung Berlin-Mitte, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d

Stadtplanung Berlin-Mitte, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d Stadtplanung, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d Auftraggeber Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Abteilung II Behrenstraße 42 10117 Berlin Planung Architekten BDA - Stadtplaner SRL Carl Herwarth v.

Mehr

Die Biogasanlage. GFS von Franziska Marx

Die Biogasanlage. GFS von Franziska Marx Die Biogasanlage GFS von Franziska Marx Inhalt Geschichte Die Biomasse Das Biogas Funktion der Biogasanlage Der Gärprozess Die Aufbereitung Biogasanlagen in der Umgebung Wirtschaftlichkeit Bedeutung der

Mehr

Bodenschutz in der Umweltprüfung nach BauGB. Leitfaden für die Praxis der Bodenschutzbehörden in der Bauleitplanung

Bodenschutz in der Umweltprüfung nach BauGB. Leitfaden für die Praxis der Bodenschutzbehörden in der Bauleitplanung Bodenschutz in der Umweltprüfung nach BauGB Leitfaden für die Praxis der Bodenschutzbehörden in der Bauleitplanung Impressum Impressum Bodenschutz in der Umweltprüfung nach BauGB Leitfaden für die Praxis

Mehr

EMASeasy- Unser Weg zum Umweltmanagement

EMASeasy- Unser Weg zum Umweltmanagement EMASeasy- Unser Weg zum Umweltmanagement Kerstin Kräusche Umweltmanagement Fachhochschule Eberswalde Fachhochschule Eberswalde Alter Standort neue Wege Eberswalde Berlin Die grünste Hochschule (aus dem

Mehr

Bauleitplanung und umweltschützende Belange 1. Die Inhalte des Umweltberichtes 4. Planungsablauf inklusive Umweltprüfung 7

Bauleitplanung und umweltschützende Belange 1. Die Inhalte des Umweltberichtes 4. Planungsablauf inklusive Umweltprüfung 7 Inhalt Bauleitplanung und umweltschützende Belange 1 Die Inhalte des Umweltberichtes 4 Planungsablauf inklusive Umweltprüfung 7 Mustergliederung Umweltbericht gem. 2a BauGB 9 Vorschlag zum einheitlichen

Mehr

BEGRÜNDUNG ZUM Vorhabenbezogenen Bebauungsplan Nr. 76 N - Teilplan A Sondergebiet großflächiger Einzelhandel - Ohlenhohn

BEGRÜNDUNG ZUM Vorhabenbezogenen Bebauungsplan Nr. 76 N - Teilplan A Sondergebiet großflächiger Einzelhandel - Ohlenhohn BEGRÜNDUNG ZUM Vorhabenbezogenen Bebauungsplan Nr. 76 N - Teilplan A Sondergebiet großflächiger Einzelhandel - Ohlenhohn Sondergebiet großflächiger Einzelhandel Eisenerzstraße im Ortsteil Neunkirchen -

Mehr

Umweltfreundlicher Druck dank NaturWatt-Strom und Recycling-Papier. Mat.-Nr.: 850 354, Stand: August 2009. NaturWatt GmbH

Umweltfreundlicher Druck dank NaturWatt-Strom und Recycling-Papier. Mat.-Nr.: 850 354, Stand: August 2009. NaturWatt GmbH NaturWatt GmbH NaturWatt GmbH Seit 1998 bieten wir Strom aus erneuerbaren Energiequellen wie Wind, Wasser und Sonne an. Als Besonderheit ist in unserem Gesellschaftervertrag verankert, Gewinne ausschließlich

Mehr

Spezifische Hinweise zu den Anforderungen und Standards der Cross Compliance

Spezifische Hinweise zu den Anforderungen und Standards der Cross Compliance CROSS COMPLIANCE Boden Wasser Landschaft Biodiversität Kennzeichnung und Registrierung von Tieren Lebensmittelsicherheit Tierschutz Pflanzenschutzmittel AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL PROVINCIA AUTONOMA

Mehr

Biogaseinspeisung wie Land- und Energiewirtschaft gemeinsam profitieren können

Biogaseinspeisung wie Land- und Energiewirtschaft gemeinsam profitieren können Biogaseinspeisung wie Land- und Energiewirtschaft gemeinsam profitieren können Kooperationsmodelle Angebote eines Energieversorgers an die Landwirtschaft (45 min.) Peter Majer Innovationsmanagement & Ökologie,

Mehr

DVGW-Information Wasser Nr. 73 August 2010

DVGW-Information Wasser Nr. 73 August 2010 Regelwerk DVGW-Information Wasser Nr. 73 August 2010 Erzeugung von Biomasse für die Biogasgewinnung unter Berücksichtigung des Boden- und Gewässerschutzes Der DVGW Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches

Mehr

Naturerlebnis in Wildnisgebieten

Naturerlebnis in Wildnisgebieten Wildnis im DIALOG Wege zu mehr Wildnis in Deutschland 20.-23. Oktober 2014 Naturerlebnis in Wildnisgebieten Nicole Reppin, Andreas Mengel FG Landschaftsentwicklung / Umwelt- und Planungsrecht Bilder: A.

Mehr

Z U S T Ä N D I G K E I T S O R D N U N G d e r S T A D T B A D L I P P S P R I N G E vom 23.12.2004 in der Fassung der 3. Änderung vom 18.06.

Z U S T Ä N D I G K E I T S O R D N U N G d e r S T A D T B A D L I P P S P R I N G E vom 23.12.2004 in der Fassung der 3. Änderung vom 18.06. Z U S T Ä N D I G K E I T S O R D N U N G d e r S T A D T B A D L I P P S P R I N G E vom 23.12.2004 in der Fassung der 3. Änderung vom 18.06.2014 Der Rat der Stadt Bad Lippspringe hat aufgrund der 57

Mehr

Hilfe fur. Wir bringen ihre Küken in die Luft

Hilfe fur. Wir bringen ihre Küken in die Luft [ grütta grütta ] Hilfe fur GRETA Wir bringen ihre Küken in die Luft GRETA die Uferschnepfe Wiss. Name Limosa limosa Familie Schnepfenvögel Bestand Deutschland: 3.800 Brutpaare Schleswig-Holstein: 1.100

Mehr

Selb in Deutschland. Verbundprojekt Früherkennungs- und Kontrollsystem

Selb in Deutschland. Verbundprojekt Früherkennungs- und Kontrollsystem Abschlussveranstaltung im Rahmen des BMBF-gef geförderten Verbundprojektes Entwicklung eines Früherkennungs herkennungs- und Kontrollsystems zur Unterstützung tzung einer flexiblen Stadtentwicklungsplanung

Mehr

Umweltprobleme in den nächsten 5 bis 10 Jahren in Österreich

Umweltprobleme in den nächsten 5 bis 10 Jahren in Österreich Chart Umweltprobleme in den nächsten bis Jahren in Österreich Kein Klimaproblem durch die Landwirtschaft. Folgende Umwelt-Probleme kommen in den nächsten Jahren auf uns zu - Luftverschmutzung in Städten/Feinstaubbelastung

Mehr

Umweltgerechtigkeit im Land Berlin

Umweltgerechtigkeit im Land Berlin Umweltgerechtigkeit im Land Berlin Entwicklung und Umsetzung einer praxistauglichen Konzeption zur Untersuchung der (stadt-)räumlichen Verteilungen von Umweltbelastungen Senatsverwaltung für Gesundheit,

Mehr

Unsere Verantwortung. für die Umwelt. www.kaufland.de/verantwortung. Umweltfreundlich gedruckt auf 100% Recyclingpapier. Titelfoto: VDN/S.

Unsere Verantwortung. für die Umwelt. www.kaufland.de/verantwortung. Umweltfreundlich gedruckt auf 100% Recyclingpapier. Titelfoto: VDN/S. Unsere Verantwortung www.kaufland.de/verantwortung für die Umwelt Umweltfreundlich gedruckt auf 100% Recyclingpapier. Titelfoto: VDN/S. Schwarzpaul Nachhaltige Sortimentsgestaltung: Bio-Produkte, Qualität

Mehr

Hochwasserrisikomanagementplanung des hessischen Mains

Hochwasserrisikomanagementplanung des hessischen Mains Hochwasserrisikomanagementplanung des hessischen Mains Überblick über den Planungsprozess Vorstellung der Ergebnisse der Gefahren- und Risikokarten Informationsveranstaltung in Hofheim am 06.02.2014 RP

Mehr

Naturschutzgebiet ELLERGRONN

Naturschutzgebiet ELLERGRONN Naturschutzgebiet ELLERGRONN Der Ellergronn früher Vor 160-180 Millionen Jahren lagerten sich im geologischen Zeitalter des Doggers in dem damals hier vorhandenen Meer eisenhaltige Sedimente ab, die dann

Mehr

Haushaltssatzung der Stadt Langelsheim für das Haushaltsjahr 2007

Haushaltssatzung der Stadt Langelsheim für das Haushaltsjahr 2007 für den LANDKREIS GOSLAR Im 1. Halbjahr 2007 erscheinen die Amtsblätter jeweils am: 25.01., 22.02., 29.03., 26.04., 31.05. und 28.06. Das Amtsblatt kann auch im Internet des Landkreises Goslar unter: www.landkreis-goslar.de

Mehr

11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM

11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM Kapitel 11: Dynamisches Grundwassermanagementsystem 227 11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM 11.1 Übersicht Das entwickelte Optimierungssystem für instationäre Verhältnisse lässt sich in der praktischen

Mehr

Angaben zu gewerblichen Anlagen Anlage 8

Angaben zu gewerblichen Anlagen Anlage 8 Angaben zu gewerblichen Anlagen Anlage 8 die keiner immissionsschutzrechtlichen Genehmigung bedürfen ( 7 Abs. 2 LBOVVO) Zutreffendes bitte ankreuzen oder ausfüllen 1. Bauherr/in, Betreiber/in der Arbeitsstätte

Mehr

Agrarumweltmaßnahmen mit Biodiversitätsziel -

Agrarumweltmaßnahmen mit Biodiversitätsziel - Reiter, Sander, Schmidt Ingenieurgesellschaft für Planung und Informationstechnologie Institut für Ländliche Räume Agrarumweltmaßnahmen mit Biodiversitätsziel - Umsetzung, Steuerung, Wirkung Ergebnisse

Mehr

Stadt Datteln Datteln, 19.01.2007 FB 6.1. ZUSAMMENFASSENDE ERKLÄRUNG gemäß 10 Abs. 4 BauGB zum Bebauungsplan Nr. 105 - E.

Stadt Datteln Datteln, 19.01.2007 FB 6.1. ZUSAMMENFASSENDE ERKLÄRUNG gemäß 10 Abs. 4 BauGB zum Bebauungsplan Nr. 105 - E. Stadt Datteln Datteln, 19.01.2007 FB 6.1 ZUSAMMENFASSENDE ERKLÄRUNG gemäß 10 Abs. 4 BauGB zum Bebauungsplan Nr. 105 - E.ON Kraftwerk Planungsanlass Der E.ON-Konzern plant in unmittelbarer Nähe des vorhandenen

Mehr

Badegewässerprofil gemäß 6 der Bayerischen Badegewässerverordnung Erstellt am:

Badegewässerprofil gemäß 6 der Bayerischen Badegewässerverordnung Erstellt am: Badegewässerprofil gemäß 6 der Bayerischen Badegewässerverordnung Erstellt am: Nach 6 der Bayerischen Badegewässerverordnung erstellen die Kreisverwaltungsbehörden () unter Mitwirkung der wasserwirtschaftlichen

Mehr

Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen

Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen Kreisausschuss Marburg-Biedenkopf Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen Stefan Franke / Masterplanmanager Fachdienst Klimaschutz+Erneuerbare Energien Lahntal, 16.Mai 2014 Masterplan 100 % Klimaschutz

Mehr

Spannbeton - Teil 3: Bauausführung - Anwendungsregeln zu DIN EN 13670

Spannbeton - Teil 3: Bauausführung - Anwendungsregeln zu DIN EN 13670 DIN 105-100 DIN 1045-3 DIN 1045-4 Neues in "Sammlung Planen und Bauen - DVD" Stand: 04-2012 2012-01 Mauerziegel - Teil 100: Mauerziegel mit besonderen Eigenschaften 2012-03 Tragwerke aus Beton, Stahlbeton

Mehr

Klärschlamm wird Dünger. sewage sludge becomes fertiliser

Klärschlamm wird Dünger. sewage sludge becomes fertiliser Klärschlamm wird Dünger. sewage sludge becomes fertiliser Vom Klärschlamm zum Dünger! Abwassertechnik von heute belastet die Umwelt! Kläranlagen von heute legen den Fokus ausschließlich auf die Reinigung

Mehr