Leitfaden zur Migration von Microsoft SQL Server nach MySQL

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leitfaden zur Migration von Microsoft SQL Server nach MySQL"

Transkript

1 Leitfaden zur Migration von Microsoft SQL Server nach MySQL Ein technisches MySQL White Paper September 2007 Copyright 2007, MySQL AB

2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Warum die Migration von SQL Server unternehmerisch sinnvoll ist Bemessung der Kosten für die Nutzung von SQL Server im Vergleich zu MySQL Ein kurzer Blick auf MySQL AB Die technische Seite der Migration von SQL Server nach MySQL MySQL unter Windows? Natürlich! Genau die richtigen Funktionen Untersuchung der Leistung und Skalierbarkeit von MySQL MySQL Immer betriebsbereit, immer funktionsfähig Praktische Vorschläge für die einfache Migration von SQL Server zu MySQL Alles oder nichts? Schritt Dokumentation des SQL Server-Quellcodes Schritt Entwurf der MySQL-Zieldatenbanken Schritt - Durchführung der Migration nach MySQL Validierung der Migration von SQL Server nach MySQL Ratschläge zur gemeinsamen Handhabung von SQL Server und MySQL Fazit Weitere Informationsquellen MySQL Migrationshilfen Anwenderberichte White Paper Anhang A MSSQL to MySQL - Datatypes Overview Comparable Datatypes Datatypes Requiring Conversion Anhang B SQL Server to MySQL Predicates Overview Synopsis Boolean conditions Comparison conditions Exists conditions In conditions...22 Copyright 2007, MySQL AB Seite 2 von 49

3 8.7 Null conditions Pattern matching conditions Range conditions Anhang C SQL Server to MySQL Operators and Date Functions Overview Arithmetic operators Concatenation operators Hierarchical query operators Set operators Date Functions Anhang D T-SQL Conversion Suggestions Overview Getting T-SQL Code out of SQL Server Procedure Formats Error Handling Use LIMIT instead of TOP LIMIT and Optimization IF THEN ELSE END IF ; DATETIME with default values Index Name Length Differences Support for SQL Server Declared Tables Obtaining Row Counts Default Values for Parameters Use of SELECT INTO Uses of IFNULL Replace DATEADD with ADDDATE() SET TRANSACTION ISOLATION LEVEL READ UNCOMMITTED Replace SET ROWCOUNT with SQL_SELECT_LIMIT Perl Script to Help with Conversion of T-SQL to MySQL Perl Conversion Script Anhang E Sample Migration Sample SQL Server Schema Moving the SQL Server Database to MySQL with the Migration Toolkit Sample MySQL Schema Generated from SQL Server Sample Code Migration...46 Copyright 2007, MySQL AB Seite 3 von 49

4 1 Einleitung Mit dem raschen Wachstum von MySQL auf dem Datenbankmarkt haben viele Unternehmen, Regierungsbehörden, Bildungseinrichtungen und andere bennen, sich von ihren kostspieligen und proprietären Datenbanken zu verabschieden. Eine Datenbankmigration ist natürlich niemals auf die leichte Schulter zu nehmen, und deshalb denken zahllose Unternehmen nun über ihre Optionen für die Migration hin zu MySQL nach. Viele MySQL-Kunden migrieren von SQL Server, denn Sie haben festgestellt, daß die Kombination aus Kosteneinsparung, Plattformunabhängigkeit und der Funktionsumfang von MySQL eine unwiderstehliche Gelegenheit darstellen, einen Teil oder die Gesamtheit ihrer datenbankgetriebenen Anwendungen auf den MySQL Datenbankserver zu migrieren. Dieses Dokument liefert einen Einblick in die Überlegungen, die für einen Wechsel von SQL Server zu MySQL notwendig sind und stellt Ihnen eine Reihe von Möglichkeiten vor, die dabei helfen werden, den Übergang einfacher zu gestalten. Dieses White Paper betrachtet sowohl die geschäftliche als auch die technische Seite der Migration zu MySQL, Sie werden also unabhängig davon, ob Sie Manager oder erfahrener Datenbankadministrator sind, die erforderlichen Antworten auf die Fragen finden, die sich rund um die Migration hin zur weltweit populärsten Open-Source-Datenbank MySQL drehen. 2 Warum die Migration von SQL Server unternehmerisch sinnvoll ist Moderne Unternehmen, die sich im großen Umfang für eine Technologie engagieren wollen, müssen zunächst einmal hinter die technischen Versprechen der Lieferanten blicken und die unternehmerische Seite des Erwerbs einer neuen Technologie betrachten. Jedes Geschäft verfügt über seine eigene Methode zur Bewilligung einer bestimmten Software, dennoch sind die wichtigsten Faktoren für die Akzeptanz normalerweise das Ergebnis der Kalkulation der Gesamtbetriebskosten, die über den kompletten Lebenszyklus hinweg anfallen sowie die Bewertung der Integrität des Softwarehändlers. Lassen Sie uns jeden dieser beiden oben erwähnten Faktoren etwas genauer anschauen und feststellen, wie MySQL bei der Kalkulation der Gesamtbetriebskosten des MySQL Datenbankservers und der Bewertung des Unternehmens, das hinter der Datenbank steht, abschneidet. 2.1 Bemessung der Kosten für die Nutzung von SQL Server im Vergleich zu MySQL Zu den wichtigsten Faktoren, die für die große Beliebtheit und Akzeptanz von Open-Source- Software in den Unternehmen verantwortlich sind, gehören unter anderem auch die hohen Kosteneinsparungen, die der Einsatz einer solchen Software mit sich bringt. Wenn man bedenkt, daß viele große Global Unternehmen jährlich zwischen und für neue Lizenzen und die Wartung für proprietäre Datenbanksoftware aufwenden, wird MySQL zu einer unglaublich attraktiven Alternative, denn durch die Verwendung von MySQL sowohl für neue Anwendungsprojekte als auch für die Erweiterung bestehender Systeme anstelle kostspieligerer proprietärer Alternativen können die meisten Unternehmen ihre Kosten um etwa % senken. Da SQL Server im Vergleich zu anderen Datenbanken wie Oracle im Hinblick auf Kosteneinsparungen im Allgemeinen gut abschneidet, erscheint es möglicherweise überraschend, daß eine Migration von SQL Server zu MySQL dennoch zu erheblichen Kosteneinsparungen führen kann. Schauen Sie sich einmal den folgenden Dreijahresvergleich der Gesamtbetriebskosten zwischen MySQL, SQL Server und Oracle an: Copyright 2007, MySQL AB Seite 4 von 49

5 Gesamtbetriebskosten über 3 Jahre $ $ $ $ $ $ $ $0 MySQL MS SQL Server Oracle Beispiel einer Hardware-Konfiguration für einen kleinen Online-Händler: - Anzahl an Servern: 10 (standardmäßige x86-maschinen) - Anzahl an CPUs (pro Maschine): 2 (Dual CPU) - Anzahl an Kernels (pro CPU): 2 (Dual Core) - Gesamtzahl der eingesetzten CPUs: 20 - Gesamtzahl der eingesetzten Kernels: 40 Microsoft SQL Server Enterprise: - Softwarelizenz: $ pro CPU - Support & Wartung pro Jahr: 22% der Softwarelizenz Oracle Enterprise: - Softwarelizenz: $ pro Kernel - Support & Wartung pro Jahr: 22% der Softwarelizenz MySQL Enterprise Gold: - Softwarelizenz: KEINE (bei MySQL fallen keine Datenbank-Lizenzgebühren an) - Jährliches MySQL Enterprise-Abonnement: pro Server Gesamtbetriebskosten über 3 Jahre Microsoft Oracle Softwarelizenzen $0 $ $ Jahre Support & Wartung $ $ $ Gesamtkosten $ $ $1, Einsparung über 3 Jahre: MyQL anstatt MS SQL Server $ (89%) Einsparung über 3 Jahre: MySQL anstatt Oracle $ (93%) Wie Sie sehen können, ist durch einen Wechsel von SQL Server zu MySQL eine Kostensenkung von fast 90 % realisierbar. Solch deutliche Vergleichsergebnisse sind der Grund dafür, warum sich so viele Unternehmen für eine horizontale Skalierung mit MySQL zur Erweiterung ihrer Geschäfte entscheiden - und zwar unabhängig davon, ob das Unternehmen bei Microsoft Windows bleiben oder auf ein anderes Betriebssystem wie Linux umsteigen möchte. Unternehmen wie Weather Channel halten MySQL für das perfekte Instrument bei ihrem Streben nach hoher Datenbankleistung und geringstmöglichen Betriebskosten: Copyright 2007, MySQL AB Seite 5 von 49

6 Weather Channel ist heute die zehntgrößte Webseite der Welt und läuft fast zu 100 Prozent auf der Open-Source-Datenbank MySQL. Mit dem Wechsel von einer Sun Solaris-Umgebung zu Linux oder Intel, dem Wegfall der Hardwarewartung, dem Austausch der kommerziellen Software gegen quelloffene Software sowie dem niedrigeren Preis und der besseren Leistung einer Intel-Plattform reduzierten wir die Kosten um ein Drittel und konnten die Prozessorkapazität der Website um 30 Prozent steigern, berichtet Dan Agronow, CTO von The Weather Channel Interactive Ein kurzer Blick auf MySQL AB Die Migration zu einer neuen Datenbankplattform bedeutet im Allgemeinen ein langfristiges Engagement; moderne Unternehmen, die über einen Wechsel zu MySQL nachdenken, möchten deshalb nicht nur die Geschichte der Datenbank kennen lernen, sondern auch erfahren, wer sie wie verwendet. Branchenumfragen zufolge bestehen die wichtigsten Bedenken der Unternehmen, die über den Einsatz einer quelloffenen Software nachdenken, im möglichen Mangel an Support 2. Natürlich wird kein großes Unternehmen seine kritischen Geschäftssysteme auf Software stützen, die nicht von einem angesehenen Lieferanten unterstützt wird einem Lieferanten, der über einen lang anhaltenden und ausgezeichneten Ruf in der Branche verfügt und erstklassigen Support bietet. Viele Unternehmen wundern sich bei Ihrer ersten Berührung mit MySQL, daß MySQL AB seit mehr als 10 Jahren im Geschäft ist. Mit elf Millionen aktiven Installationen expandiert MySQL immer weiter und entwickelte sich so zur populärsten Open-Source-Datenbanken der Welt. Jeden Tag laden über Nutzer weltweit MySQL-Software für ihre geschäftlichen Anwendungen herunter. Forrester Research stellte in einer Studie fest, daß im Jahr % der Unternehmen eine Umstellung auf Open-Source in Betracht zogen und 53% den Einsatz von MySQL als eine der Datenbankplattformen vorsahen. Aufgrund des ständig anwachsenden Bestands an Firmenkunden bietet MySQL Kunden, welche erstklassige Support- und Dienstleistungen auf Unternehmensniveau wünschen, MySQL Enterprise an. MySQL Enterprise bietet diesem Klientel unter anderem Supportleistungen rund um die Uhr, Benachrichtigungssysteme, und einen professionellen Monitor- und Advisordienst. Bekannte Anbieter von IT-Systemen und Lösungen haben inzwischen die Popularität von MySQL Enterprise erkannt und sich mit MySQL zusammengeschlossen, um MySQL Enterprise an ihren großen Kundenstamm weiterzuveräußern. Unter den MySQL-Wiederverkäufern befinden sich heute Unternehmen wie HP, Novell, Dell und andere. Unternehmen, die Referenzen wünschen und sich absichern möchten, daß MySQL auch für kritische Anwendungsbedürfnisse zuverlässig arbeitet, brauchen sich nur den rasch wachsenden MySQL-Kundenstamm anzuschauen: er liest sich wie das Who s-who der Geschäftswelt. Im MySQL-Kundenstamm sind moderne Unternehmen wie Yahoo, Google, Amazon, Siemens, neckermann.de, OBI, die HypoVereinsbank und viele andere vertreten. Weitere Informationen finden Sie auf 3 Die technische Seite der Migration von SQL Server nach MySQL MySQL hat seine Bewährungsprobe im geschäftlichen Umfeld mit Bravour bestanden. Die nächste Hürde, ob von SQL Server zu MySQL migriert werden kann ist die Überprüfung der Datenbank-Funktionalitäten und deren Fähigkeiten. Mit anderen Worten: Wie gut kann eine Open- Source-Datenbank sein? 1 September Forrester Research, Februar Copyright 2007, MySQL AB Seite 6 von 49

7 3.1 MySQL unter Windows? Natürlich! MySQL kann auf eine umfangreiche Vergangenheit mit vielen Open-Source-Betriebssystemen wie Linux zurückblicken, und deshalb überrascht es möglicherweise zu sehen, wie beliebt MySQL mit seiner Datenbankserver-Plattform bei den Anwendern von Microsoft Windows ist. In einer Umfrage 3 unter MySQL-Anwendern gaben 58% an, daß bei ihnen MySQL unter Windows läuft. 46% sagten, daß sie von einem Microsoft-Datenbankprodukt (SQL Server und Access) zu MySQL migriert hatten. Warum ist MySQL bei den Windows-Anwendern so beliebt? Zunächst einmal ist MySQL unter Windows extrem einfach zu installieren und betreiben. Die Installation und Konfiguration mit der grafischen Benutzerschnittstelle von MySQL dauert unter Windows weniger als 5 Minuten, und das ist schneller und einfacher als mit SQL Server. Es ist auch ganz leicht, mehrere Instanzen von MySQL auf demselben Windowsserver zu installieren, denn jede Instanz läuft als eigener, separater Dienst und akzeptiert eingehende Verbindungen über einen eigenen, separaten Port. Wie bei SQL Server ist es ausgesprochen einfach, MySQL-Instanzen auf einem Windows-Server entweder über das Windows Dienstprogramm oder aber über den von MySQL mitgelieferten systray-system Manager zu starten/anzuhalten. Auch die Treiber für MySQL lassen sich auf jeden Windows- Server oder auf der Entwickler-Workstation einfach installieren und konfigurieren, und dabei sind ODBC- und.net-treiber verfügbar. MySQL stellt darüber hinaus kostenlose grafische Management-, Entwicklungs- und Migrations-Werkzeuge zur Verfügung, so daß die Entwickler oder DBAs ihre MySQL-Datenbanken, Tabellen, Indizes, die gespeicherten Prozeduren und andere Objekte ganz einfach per Mausklick erstellen können. Es ist also ganz einfach, MySQL auf der Microsoft Windows-Plattform zu betreiben. Wir möchten jedoch auch betonen, daß MySQL anders als SQL Server darüber hinaus auf über 2 Dutzend weiteren Plattformen verwendet werden kann, so daß bei der Arbeit mit MySQL niemals eine Abhängigkeit von einer bestimmten Plattform entsteht. 3.2 Genau die richtigen Funktionen Niemand wird abstreiten, daß SQL Server mehr Funktionalität aufzuweisen hat als der MySQL- Datenbankserver. MySQL wurde jedoch auch nicht konzipiert, um SQL Server zu ersetzen, sondern die Absicht bestand darin, einen Hochleistungs-Datenbankserver zu schaffen, der die meisten Funktionen enthält, die moderne Unternehmen für ihre Geschäfte benötigen. Viele MySQL-Kunden (einer kürzlich durchgeführten Umfrage zufolge 44%) setzen sowohl SQL Server als auch MySQL im selben Rechenzentrum ein und verwenden dann das jeweils passende Produkt. Was die Kernfunktionen anbelangt, werden sich sowohl Datenbankadministratoren als auch IT- Leiter darüber freuen, daß MySQL über alle notwendigen Funktionen verfügt, um die große Mehrheit der Anwendungsanforderungen zu erfüllen: 3 MySQL-Anwenderumfrage Dezember Copyright 2007, MySQL AB Seite 7 von 49

8 Leistungsmerkmal Quelloffen Verfügbar für zwei Dutzend Plattformen (32- und 64-Bit), einschließlich Windows: (RedHat, SuSE, Fedora, Solaris, HPUS, AIX, SCO, FreeBSD, Mac OS, Windows) Modulare Speicher-Engine-Architektur (MyISAM, InnoDB, Merge, Memory, Archive, Cluster) Geclusterte, hochverfügbare Datenbank ANSI SQL, SubQueries, Joins, Cursors, Prepared Statements Gespeicherte Prozeduren, Trigger, SQL und benutzerdefinierte Funktionen Aktualisierbare Views ACID-Transaktionen mit Commit, Rollback Verteilte Transaktionen Sperren auf Datensatzebene Snapshots/konsistente, wiederholbare Lesezugriffe (beim Lesen wird der Schreibzugriff nicht gesperrt und umgekehrt) Vom Server erzwungene, referenzielle Integrität Breite Datentypunterstützung (numerisch, VARCHAR, BLOB, etc.) Hochpräzise numerische Datentypen Robuste Indizierung (geclustered, b-tree, hash, Volltext) Dynamische Speichercaches Zentraler Abfragecache Kostenbasierter Optimizer Unicode, UTF-8 XML, XPath Geographische Datentypen Replikation (zeilen- und befehlsbasiert) Partitionierung (Bereich, Liste, Hash, Schlüssel, kombiniert) VLDB-Unterstützung (Terabytes) Hochperformantes Dienstprogramm zum parallelen Laden von Daten Online-Backup mit Point-in-Time-Wiederherstellung Automatischer Neustart/Crash-Recovery Automatisches Speichermanagement (Auto-Expanision, Undo- Management) Komprimierte Tabellen und Archivtabellen Informationsschema/Data Dictionary) Sicherheitsfunktionalitäten (SLL,detailierte Objektprivilegien) Integrierte Datenver- und entschlüsselung Integrierter Task Scheduler Treiber (ODBC, JDBC,.NET, PHP, usw.) GUI-Werkzeuge (Workbench, Administrator, Query-Browser, Migration Toolkit) Tabelle 1 Die wichtigsten Funktionen des MySQL-Datenbankservers Verfügbarkeit in MySQL Wie oben dargestellt enthält MySQL sehr leistungsstarke Funktionen und übertrifft SQL Server in einigen Bereichen. SQL Server 2005 unterstützt zum Beispiel nur die bereichsbasierte Partitionierung, während MySQL 5.1 Unterstützung für Bereichs-, Hash-, Schlüssel-, Listen- und gemischte Partitionierung einführte. Copyright 2007, MySQL AB Seite 8 von 49

9 3.3 Untersuchung der Leistung und Skalierbarkeit von MySQL Eines der Kennzeichen von MySQL war immer die ausgesprochen hohe Leistung in allen Bereichen, unabhängig davon, ob es um die Transaktionsverarbeitung, um Data Warehousing oder um stark frequentierte Websites geht. Wie bereits erwähnt können viele moderne Unternehmen durch den Einsatz einer horizontalen Skalierungsarchitektur in Verbindung mit MySQL unglaubliche Leistungsgewinne verzeichnen, bei denen Daten über zahlreiche MySQL- Standardserver vervielfältigt und so verteilt werden, so daß auch die größten Belastungen durch den Endanwender in extrem kurzen Reaktionszeiten verarbeitet werden können. Kunden wie Friendster verarbeiten mit MySQL täglich über 1,5 Milliarden Abfragen auf einer Datenbasis von 24 Terabytes. Andere Kunden wie Craigslist und Sabre Holdings bedienen mit Hilfe von MySQL täglich unzählige Kundenanfragen. Los Alamos Labs verwaltet 7 Terabyte an Daten mit MySQL, Cox Communications registriert innerhalb von zwei Stunden 4 Millionen neue Einträge an Kundendaten beide Unternehmen stellen hinsichtlich des Data Warehouse fest, daß sich MySQL in punkto Leistungsfähigkeit und Skalierbarkeit mehr als bewährt hat. Alan Walker, Vizepräsident von Sabre äußerte sich so: MySQL läuft schneller oder zumindest genauso schnell wie jede kommerzielle Datenbank, die wir getestet haben. 3.4 MySQL Immer betriebsbereit, immer funktionsfähig Zuverlässigkeit und verfügbare Betriebszeit sind zwei wichtige technische Anforderungen für jede Software, dies gilt jedoch insbesondere für Datenbanksoftware. MySQL enttäuscht auch in diesem Bereich nicht und bietet viele Funktionen, die dabei helfen, einen kontinuierlichen Datenbankbetrieb zu gewährleisten. Eine eigenständige MySQL-Installation ist extrem zuverlässig, und viele MySQL-Installationen erleben über mehrere Jahre hinweg nur wenige oder gar keine Ausfälle. Wie bereits weiter oben besprochen, setzen viele große Unternehmen die MySQL-Replikation zur Implementierung von horizontalen Skalierungsarchitekturen ein, die eine sehr hohe Redundanz liefert. Das Ergebnis ist ein vollständig unterbrechungsfreier Betrieb über Dutzende und sogar Hunderte von Servern hinweg, so daß oft gar kein Bedarf mehr z.b. an SQL Server Clustering oder Log Shipping besteht. Für Unternehmen, die höchstmögliche Betriebszeiten benötigen, kann MySQL Cluster verwendet werden, um Lösungen für eine 99,999%ige Verfügbarkeit einzurichten. Bei Verwendung einer Shared-Nothing-Architektur wird MySQL Cluster von Kunden eingesetzt, die es sich einfach nicht leisten können, daß ihre Systeme ausfallen. MySQL Cluster ist besonders für Anwendungen wie Transaktions- und Katalogsysteme in den Bereichen Telekommunikation und ecommerce geeignet. MySQL Cluster ist derzeit nur für Linux und Unix verfügbar. Copyright 2007, MySQL AB Seite 9 von 49

10 4 Praktische Vorschläge für die einfache Migration von SQL Server zu MySQL In der folgenden Abbildung werden die drei grundlegenden Schritte für die Migration von SQL Server nach MySQL dargestellt: Abbildung 1 Die drei grundlegenden Schritte bei der Migration von SQL Server zu MySQL 4.1 Alles oder nichts? Vor der Arbeit an jedem einzelnen Migrationsschritt möchten wir auf eine sehr erfolgreiche MySQL-Einsatzstrategie der Kunden hinweisen: Wenn kein Bedarf an speziellen SQL Server- Funktionen besteht kommt bei neuen Projekten MySQL zum Einsatz oder es werden bestehende Anwendungen migriert, während bei ganz besonderen Datenbankanforderungen SQL Server eingesetzt wird. Wie aus Tabelle 1 in diesem Dokument hervorgeht, bietet MySQL das perfekte Gleichgewicht aus Anwenderfreundlichkeit und leistungsstarken Funktionalitäten für die Handhabung der meisten Datenbankanforderungen einer jeden Anwendung. MySQL kann in jeder IT-Infrastruktur auch in Verbindung mit SQL Server oder jeder anderen Datenbankplattform eingesetzt werden, denn seine große Anwenderfreundlichkeit verursacht - wenn überhaupt - einen nur sehr geringen Verwaltungsaufwand. Ein Beispiel aus der Praxis ist die Firma Sabre: Hier wird MySQL als Nachschlagewerk für Reservierungen eingesetzt; für komplexe Transaktionsverarbeitungen verwendet Sabre HP Nonstop Schritt Dokumentation des SQL Server-Quellcodes Die Dokumentation der Datenbankstruktur eines bestehenden SQL Servers über manuelle Standardverfahren kann schwierig sein. Obwohl SQL Server über ein sehr gutes Metadaten- Dictionary verfügt, kann der manuelle Auszug aller Metadaten (Tabelle, Spalte, Index usw.) sehr zeitraubend sein. Copyright 2007, MySQL AB Seite 10 von 49

11 Der beste Ansatz besteht hier in der Verwendung eines computerisierten Reverse Engineering- Verfahrens, bei dem alle für die Konvertierung maßgeblichen Metadaten automatisch katalogisiert werden. Dafür kann ein gutes Datenmodellierungs-Werkzeug eines Drittanbieters verwendet werden. Der Markt bietet hier eine Reihe guter Produkte, wie z.b. PowerDesigner von Sybase/Quest und ER/Studio von Embarcadero, welche die Rückentwicklung verschiedener Datenquellen wie z.b. SQL Server unterstützen. MySQL stellt außerdem ein freies Modellierungswerkzeug mit der Bezeichnung MySQL Workbench, das eine Rückentwicklung der SQL Server-Tabellen und Indexstrukturen durchführen kann. Die Verschiebung von Daten und Indexstrukturen nach MySQL ist normalerweise keine besonders schwierige Aufgabe, denn MySQL unterstützt alle wichtigen Datentypen, Tabellendesigns und Indexstrukturen. Eine vollständige Beschreibung zum Vergleich von Datentypen und anderen wichtigen Migrationsmerkmalen für SQL Server und MySQL finden Sie in den Anhängen A - C dieses Dokuments. In Anhang D finden Sie eine schrittweise Beispielmigration von einem SQL Serverschema nach MySQL. Außerhalb codebezogener Objekte wie gespeicherter Prozeduren können einige wenige SQL Server-Objekte nicht eins-zu-eins migriert werden: Synonyme Sicherheitsrollen Der schwierigere Teil der Migration ist die Arbeit mit Codeobjekten. Transact-SQL von SQL Server enthält viele Funktionen, von denen viele nicht dem ANSI-Standard entsprechen. Aus diesem Grund muß bei der Betrachtung von gespeicherten Prozeduren, Triggern, Views, benutzerdefinierten Funktionen usw. sehr vorsichtig vorgegangen werden. Neben den allgemeinen Unterschieden bei Syntaxfunktionen und Funktionalität erfordern folgende Elemente besondere Aufmerksamkeit, bevor sie vollständig von SQL Server nach MySQL migriert werden können: Assemblies Typen DDL und Statement-basierte Trigger (MySQL hat zeilenbasierte Trigger) Proprietäre SQL Server-Funktionsaufrufe Bestimmte Fälle von dynamischem T-SQL Um die Migration von Datenobjekten von SQL Server nach MySQL zu vereinfachen, stellt MySQL ein frei verfügbares grafisches Migrations- Werkzeug bereit. Dieses Werkzeug enthält auch eine Komponente zur Rückentwicklung, wie sie auch in guten Datenmodellierungs- Werkzeugen zu finden ist. Über eine einfach zu verwendende Schnittstelle gibt der Anwender zunächst die Verbindungsdetails für das Quelldatenbanksystem ein und stellt dann eine Verbindung mit der SQL Serverdatenbank her, die zu Migrationszwecken rückentwickelt wird. Mit dem MySQL Migration Toolkit ist es ganz einfach, die notwendigen Metadaten der Quelldatenbank zu erhalten, so daß die Migration rasch gestartet werden kann. Copyright 2007, MySQL AB Seite 11 von 49

12 Schritt Entwurf der MySQL-Zieldatenbanken Nachdem die Quellmetadaten des SQL Servers erhalten und verarbeitet wurden, besteht der nächste Schritt im Entwurf der MySQL-Zieldatenbank. Hierzu gehört vor allem die Übersetzung der Quellobjekte und ihrer Eigenschaften (wie Spaltendatentypen) in MySQL-Gegenstücke. Dieser Schritt kann extrem zeitraubend und fehlerträchtig ausfallen, wenn er manuell durchgeführt wird, denn die meisten Datenbanken beinhalten Tausende von Objekteigenschaften, die konvertiert werden müssen. Eine detaillierte Auflistung der umzuwandelnden Datentypen und Funktionen von SQL Server nach MySQL finden Sie auch hier in Anhang A dieses Dokuments. Bitte beachten Sie, daß die meisten Werkzeuge für die Datenmodellierung die Fähigkeit besitzen, mit nur wenigen Mausklicks ein SQL Server-Schema in ein MySQL-Schema zu konvertieren. MySQL Workbench erledigt automatisch diese Aufgabe, wenn eine Rückentwicklung der SQL Server-Datenbank mit diesem Tool durchgeführt wird. Diese Modelle können natürlich bei Bedarf angepaßt werden. Die automatische Konvertierung von SQL Server in MySQL-Datenobjekte durch die Modeling-Werkzeuge spart große Mengen an Zeit und kann für das Datenbankmigrationsteam zu großen Produktivitätsgewinnen führen. Bei der Konvertierung von Codeobjekten verhält es sich jedoch anders. Eine Reihe von MySQL- Partnern arbeitet bereits an Werkzeugen für die automatische Codekonvertierung, mit dem ein Reverse Engineering der T-SQL-Codeobjekte von SQL Server durchgeführt werden kann und konstruieren dafür MySQL-Gegenstücke. welche Speicher-Engine verwendet werden soll erfolgen sollen. Das MySQL Migration Toolkit konvertiert automatisch jede Quelldatenbank, an der mit diesem Tool ein Reverse Engineering durchgeführt wurde, in ein MySQL- Gegenstück, und zwar vollständig mit allen Datentypübersetzungen und anderen ähnlichen Konvertierungen. Der Anwender hat die vollständige Kontrolle über die exakten, zu migrierenden Objekte sowie darüber, wie MySQL-spezifische Angaben zum Beispiel, Wie bereits erwähnt, kann dieser Schritt extrem kompliziert sein, und wird er nicht korrekt durchgeführt, so kann das dazu führen, daß der Datenbankadministrator plötzlich Objekte neu konzipieren oder Datentransferfehler bearbeiten muß, die aufgrund eines ungültigen Datentypmappings auftreten. Wie dem auch sei, wenn Sie das MySQL Migration Toolkit verwenden, gehören diese Probleme der Vergangenheit an, denn dieses Werkzeug erledigt die Arbeit auf Anhieb korrekt Schritt - Durchführung der Migration nach MySQL Nachdem die Quellmetadaten von SQL Server erfaßt und die MySQL-Ziel-Datenbank konzipiert wurde, ist der nächste Schritt die Durchführung der tatsächlichen Migration. Die Extrahierungs-, Umwandlungs- und Ladephasen (ETL) können abhängig von den Zielen recht kompliziert sein. Zusätzlich zum MySQL Migration Toolkit gibt es daher viele leistungsstarke ETL-Werkzuge von Drittanbietern auf dem Markt, die eine extreme Flexibilität bei Bewegung, Sammlung, Mapping und Transformation der Daten vom SQL Server zu den MySQL-Datenbanken bieten. Drittanbieter wie Informatica, Embarcadero DT/Studio, Goldengate und andere bieten Support für die Migration Copyright 2007, MySQL AB Seite 12 von 49

13 komplexer SQL Server-Datenbanken nach MySQL an. Wenn Sie kontinuierlich Datenbankmigrationen durchführen müssen (zum Beispiel für die Datenübertragung von Quellsystemen in Data Warehouses) ist der Erwerb eines solchen Werkzeugs eine gute Investition. Für einmalige Migrationen ist der Preis für derartige ETL-Tools jedoch zu hoch. Das MySQL Migration Toolkit kann hier hilfreich sein, denn es bietet eine Reihe an Optionen für den Transfer einer Quelldatenbank von SQL Server nach MySQL. Das MySQL Migration Toolkit steht frei zur Verfügung und ist und unter der Open-Source-GPL-Lizenz veröffentlicht. Auch Microsoft bietet Data Transformation Services (DTS für SQL Server 2000) und Integration Services (SQL Server 2005) an, die bei einer Migration von SQL Server nach MySQL hilfreich sein können. Microsofts integrierte Migrationswerkzeuge unterstützen den Datenbankadministrator beim mühelosen Transfer von SQL Server-Daten nach MySQL. Wenn Sie SQL Server verwenden, mit den Integration Services jedoch nicht vertraut sind, können Sie die Daten mit Hilfe einer Kombination des SQL Server Bulk Copy-Programms (BCP) und dem MySQL LOAD DATA INFILE-Dienstprogramm von SQL Server nach MySQL transferieren. Wenn die Daten durch ein geeignetes Zeichen getrennt sind (wie z.b. durch ein Komma, Semikolon etc.), dann kann der DBA Datenfiles mit SQL Server BCP erstellen und dann mit LOAD DATA INFILE unter Angabe desselben Trennzeichens nach MySQL laden. Eine letzte Möglichkeit zum Laden einer SQL Server-Datenbank nach MySQL mit Hilfe von Microsoft besteht in der Verwendung der Exportmöglichkeiten von Microsoft Access. Der Datenbankadministrator kann durch Klicken auf eine Access-Tabelle und eine Kombination aus Exportfunktion und dem ODBC-Treiber von MySQL jeden Datensatz aus Access nach MySQL exportieren. Bitte achten Sie darauf, daß die Indizes normalerweise nicht mit der Tabellenstruktur und den Daten exportiert werden. Eine Strategie für die Datenmigration besteht in der Migration aller bestehenden SQL Server- Objekte und Daten aus der Quelldatenbank in eine MySQL Staging-Datenbank. Nachdem die Daten sicher im MySQL Datenbankserver angekommen sind, kann der DBA oder Entwickler gespeicherte Prozeduren oder anderen Migrationscode erzeugen, anhand dessen die Daten dann selektiv von der Staging-Datenbank in eine andere MySQL-Datenbank zur weiteren Entwicklung oder Produktion manipuliert oder transferiert werden. Eine weitere Option besteht in den Scripting-Fähigkeiten des MySQL Migration Toolkits für die Übermittlung der Daten beim Transfer von der SQL Server-Quelle zur MySQL-Zieldatenbank. Obwohl die meisten Anwender die grafische Benutzerschnittstelle zur Durchführung von Datenbankmigrationen mit der Maus verwenden werden, so können fortgeschrittene Anwender die zugrundeliegende Architektur einsetzen, um falls erforderlich - komplexere ETL-Prozesse zu erstellen und zu planen. Bei umfangreichen Transformationen von SQL Server-Daten bewegt das Migration Toolkit die Daten als Bulk und stellt sicher, daß alle Datenbank- und Objekteigenschaften, die zu schnellen Ladezeiten führen, automatisch eingestellt werden. Die Anwender des Migration Toolkits werden über einfach abzulesende Anzeigen und andere Informationsmeldungen über den Fortschritt des Migrationsverfahrens auf dem Laufenden gehalten. Nach Beendigung der Migration erhält der Anwender einen zusammenfassenden Bericht aller durchgeführten Aufgaben. 4.5 Validierung der Migration von SQL Server nach MySQL Nachdem alle Informatioenn von der SQL Server-Quelldatenbank nach MySQL extrahiert wurden, empfehlen wir Ihnen, abschließende Tests durchzuführen, um sich zu vergewissern, daß im Hinblick auf die Übereinstimmung von Objekten und Datensatzanzahl sowie auf ergänzende Elemente wie Indizes und unterstützende Codeobjekte (Views etc.) alles in Ordnung ist. Auch die Durchführung einer Reihe von Benchmarktests, anhand derer Sie feststellen können, ob die Leistung akzeptabel ist, ist eine gute Idee. Dieser Schritt wird von allen Migrationsprozessen vielleicht am meisten vernachlässigt, da er naturgemäß nicht so einfach auszuführen ist. Copyright 2007, MySQL AB Seite 13 von 49

14 Gute Leistungstests erfassen die Leistungsprobleme, die von ungeeigneten Anwender- und Qualitätssicherungstests übersehen werden. Leistungstests simulieren nur das, was beim tatsächlichen Einsatz erwartet wird. Sie belasten die MySQL-Datenbank auf eine Weise, die sonst nur durch gleichzeitige Zugriffe aller möglichen Nutzer erreicht werden könnte (Spitzenlast). Intelligente Leistungstests verwenden folgende Komponenten für eine realistische Simulation dessen, was in einer produktiven Datenbank geschieht: Erwartete Anwenderpräsenz Es ist entscheidend, daß der Test die Anzahl der Anwenderverbindungen simuliert, die zu Spitzenzeiten und zu normalen Arbeitszeiten erwartet werden. Dies ist der größte Bereich, in dem manuelle Methoden, bei denen nur ein Teil der Anwender zum Test von Datenbank und Anwendung verwendet werden, scheitern. Die Datenbank funktioniert eventuell mit 10 Anwendern vollkommen problemlos, scheitert jedoch, wenn 400 Verbindungen hergestellt werden. Wiederholte Anwenderaktivität Nachdem die erwartete Anzahl an Anwendern Verbindungen mit der Datenbank hergestellt hat, müssen die Anwender natürlich etwas tun", damit das System belastet wird. Und diese Etwas dürfen sie nicht nur einmal tun. Entweder alle oder ein Teil der Anwender müssen die Aufgaben wiederholt durchführen, ganz genau so, wie es an einem normalen Arbeitstag erfolgen würde. Bei einem OLTP- System kann dies die Eingabe zahlreicher Aufträge bedeuten. Bei einem Date Warehouse hingegen kann das umfangreiche analytische Abfragen bedeuten. Wichtig ist, daß die Arbeit wiederholt durchgeführt wird, so daß die Datenbank immer neuen Belastungsspitzen ausgesetzt ist. Erweiterte Dauer Nachdem Sie eine Anzahl von Sessions eingestellt haben, in denen wiederholt Aufgaben durchgeführt werden, besteht Ihr nächster Schritt darin sicherzustellen, daß die Arbeit über eine bestimmte Dauer fortgesetzt werden kann, damit der Test überhaupt sinnvoll ist. Sie suchen hier nach Problemen, die sich erst im Laufe der Zeit entwickeln. Die Fragmentierung einer MySQL-Tabelle erfolgt vielleicht nicht nach 30 Minuten OLTP-Arbeit, jedoch ganz überraschend und auf dramatische Weise nach 2 oder mehr Stunden wiederholter Aktivität. Erwartetes Produktivdatenvolumen Um ein aussagekräftiges Testergebnis zu erhalten, müssen Sie Testdaten in Ihre Datenbank laden, die in etwa der Größe Ihrer tatsächlichen Datenbank entsprechen. Dies ist einfach zu erreichen, wenn eine bestehende produktive Datenbank nach MySQL migriert wurde. Die meisten Datenbankadministratoren sind ratlos, wie sie in der Praxis alle oben erwähnten Punkte umsetzen sollen. Es gibt Open-Source Benchmark-Werkzeuge; die meisten verfügen aber über Unzulänglichkeiten bei der Durchführung von korrekten Performanz-Tests, sodaß das eigentliche Ziel verfehlt wird. Hier kann Software von Drittanbietern Abhilfe schaffen, wobei nicht jede Software gleich gut geeignet ist. Ein sehr gutes Leistungstestwerkzeug, Benchmark Factory, wird von Quest Software vertrieben. Benchmark Factory ist extrem einfach zu verwenden und bietet flexible, per Maus bedienbare Assistenten, die den Anwender durch den vollständigen Einrichtungsprozess führen und viele der standardmäßigen TPC-Benchmarktests für MySQL als auch andere skalierbare Leistungstests durchführen. Nach Beendigung der Tests liefert Benchmark Factory Analysen mit einfachen Vergleichsläufen und kann die Testergebnisse nach Microsoft Excel exportieren. Mit MySQL 5.1 wurde ein neues Dienstprogramm eingeführt mysqlslap. Mit diesem Programm kann über die Befehlszeile ein Leistungsvergleich für MySQL Server durchgeführt werden. Mit diesem Programm können auf schnelle Weise Testschemata generiert, Testdaten eingepflegt und eine beliebige Anzahl an virtuellen Nutzern erzeugt werden, die eine Folge von vordefinierten oder kurzfristig erstellten SQL-Befehlen auf der Testdatenbank ausführen. Im Anschluß werden die Testergebnisse zurückgemeldet. Copyright 2007, MySQL AB Seite 14 von 49

15 4.6 Ratschläge zur gemeinsamen Handhabung von SQL Server und MySQL Wie sehen die optimalen Verfahren für einen Datenbankadministrator aus, wenn MySQL in einem Rechenzentrum parallel zu SQL Server betrieben werden soll? Obwohl die nachfolgenden Empfehlungen keinen Anspruch auf Vollständigkeit haben, sollen sie Datenbankadministratoren dabei helfen, so produktiv wie möglich zu arbeiten. Datenbankwerkzeuge können bei korrekter Wahl zu großen Produktivitätsgewinnen führen. Viele Drittanbieter von Datenbankwerkzeugen unterstützen heute MySQL und gleichzeitig SQL Server. Der DBA sollte also herausfinden, ob die Verwendung dieser Werkzeuge für ihn sinnvoll ist. Quest TOAD wird zum Beispiel aufgrund der großen Zeiteinsparungen in vielen SQL Server Shops verwendet. Ein Datenbankverwalter, der die TOAD-Schnittstelle kennt, kann durch Verwendung von Toad for MySQL von Quest ganz einfach zu MySQL wechseln. Das Gleiche gilt auch für die Anwender von DBArtisan von Embarcadero, das SQL Server unterstützt. DBArtisan unterstützt jetzt MySQL, so daß der DBA nur ein einziges Tool zur Handhabung sowohl der SQL Server- als auch der MySQL-Plattform verwenden muß. Der DBA kann natürlich auch die Werkzeuge seines Datenbanklieferanten wie Management Studio für SQL Server (Enterprise Manager für SQL Server 2000 und darunter) und die Administrator- und Query Browser-Tools von MySQL (alle frei von MySQL) verwenden. SQL Server-DBAs, die daran gewöhnt sind, daß sich der SQL Server automatisch selbst verwaltet, sollten die entsprechenden zusätzlichen MySQL-Funktionen verwenden, so daß zusätzlicher Verwaltungsaufwand vermieden wird. Dazu gehören unter anderem die Aktivierung der InnoDB Tablespace-Dateien für die automatische Größenanpassung (entspricht der Aktivierung der Autogrowth-Eigenschaft für SQL Server-Daten und Logfiles), die Einrichtung des MySQL Binary Loggings für die Point-in-Time- Wiederherstellung (entspricht der Verwendung eines vollständigen Wiederherstellungsmodells unter SQL Server mit periodischen Transaktions-Logdumps) und andere ähnliche Funktionen. Denken Sie daran, daß Sie anders als bei SQL Server in MySQL eine Reihe unterschiedlicher zugrundeliegender Speicher-Engines zur Verfügung haben, die für bestimmte Anwendungsszenarien gedacht sind. Vergewissern Sie sich, daß Sie die richtige Engine für den richtigen Zweck verwenden. Großzügige Speicherzuweisungen führen bei MySQL genau wie bei SQL Server zu Leistungssteigerungen. Achten Sie also darauf, daß abhängig von der zugrundeliegenden Engine genügend RAM für den Speicherzugriff auf die Daten (im Gegensatz zum Lesen von der Festplatte) verfügbar ist, denn die Standardeinstellungen für MySQL sind für fast alle Geschäftsanwendungen zu niedrig. Seien Sie sich auch bewußt, daß das ständige Lesen der Daten in den RAM - wie bei SQL Server - nicht bedeutet, daß der aktuelle SQL-Code wirklich auch effizient ist. Unnötige logische Ein/Ausgabe-Operationen können die Leistung genau wie physische Ein- und Ausgaben beeinträchtigen. o Geclusterte Indizes weichen in MySQL leicht von denen in SQL Server ab: Geclusterte Indizes sind nur mit der InnoDB-Speicherenginge verfügbar. Geclusterte Indizes müssen auf dem Primärschlüssel der Tabelle angelegt werden. Wird ein geclusterter Index nicht explizit auf einer InnoDB-Tabelle definiert, erstellt MySQL automatisch einen Index auf einem Primärschlüssel, einem eindeutigen Schlüssel (wenn ein Primärschlüssel nicht verfügbar ist) oder auf einem internen Row-Identifier, wenn die Tabelle keine eindeutigen Schlüssel enthält. Die Partitionierung in MySQL erfordert anders als bei SQL Server nicht das Erstellen von Partitionsfunktionen oder Partitionsschemata. Die Partitionen und die Partitionsmethoden (Range, Hash, Key, List, Composite) werden statt dessen in der DDL für die Tabellenerstellung definiert. Copyright 2007, MySQL AB Seite 15 von 49

16 Linked Server und partitionierte Views von SQL Server können mit Hilfe der Federated- Speicher-Engine von MySQL imitiert werden. Anders als SQL Server 2005 erfolgt die Aktivierung von Snapshot Read (beim Lesezugriff wird der Schreibzugriff nicht verhindert und umgekehrt) in MySQL automatisch und erfordert keinerlei Einstellung von Datenbankoptionen oder einleitenden SQL-Statements mit speziellen Befehlen für Snapshot-Isolation-Lesevorgänge. Snapshot- Read ist zurzeit jedoch nur für besondere Speicherengines verfügbar (wie InnoDB, Archive etc.). Schlagen Sie also im aktuellen MySQL-Handbuch nach, welche Sperrfunktionen für jede Engine unterstützt werden. Wenn mehrere MySQL-Instanzen parallel betrieben werden (wie viele DBAs dies mit SQL Server tun), dann sollte der MySQL Instance Manager verwendet werden. Er wurde mit Version 5.0 eingeführt und erhöht die Produktivität der MySQL DBAs, indem er eine einfache Möglichkeit bietet, MySQL-Instanzen remote zu starten, anzuhalten, zu bearbeiten und zu steuern. Darüber hinaus ermöglicht dieses Werkzeug den einfachen Fernzugriff auf Fehlerprotokolle und andere Vorgänge, die MySQL protokolliert. Da ein ineffizienter SQL-Code negative Auswirkungen auf eine sonst gut laufende MySQL-Datenbank haben kann, sollten Sie als MySQL-Datenbankadministrator das Slow Query Log aktivieren, um auf diese Weise schlecht abgestimmten SQL-Code ausfindig zu machen und die Ergebnisse regelmäßig im Protokoll zu überprüfen. Mit MySQL können das Slow Query Log oder das General Log so eingerichtet werden, daß die Ergebnisse, die in den dynamischen Management-Views oder in SQL Profiler von SQL Server zum Aufspüren von schlechtem Code zu finden sind, automatisch widergespiegelt werden. Version 5.1 liefert SQL-Leistungstabellen, die über SQL abgerufen werden können, um Metriken über ineffizienten Code zu erhalten. Für eine weitere Leistungsüberwachung können die Befehle MySQL SHOW GLOBAL STATUS und SHOW INNODB STATUS zur Untersuchung der rohen MySQL-Leistungsmetriken verwendet werden. MySQL Enterprise bietet mit dem MySL Enterprise Monitor erweiterte Überwachungs- und Beratungsfunktionen und sollte in den meisten produktiven Umgebungen verwendet werden, in denen MySQL eingesetzt wird. MySQL DBAs sollten für die Überprüfung des MySQL-Fehlerprotokolls auf ungewöhnliches Verhalten dieselben Pläne wie zur Überprüfung der SQL Server Error/Notification Logs verwenden. Wenn Sie es gewohnt sind, den SQL Server Agent zur Planung und Ausführung von SQL/T-SQL-Jobs zu verwenden, dann können Sie in MySQL 5.1 den Event Scheduler für denselben Zweck verwenden. DBAs mit produktiven Anwendungen, die eine Überwachung rund um die Uhr benötigen, sollten MySQL Enterprise in Betracht ziehen, denn die zertifizierte Software liefert eine hohe Zuverlässigkeit, während die Softwareupgrades und Überwachungs- /Advisorydienste proaktiv dabei helfen, eine möglichst hohe verfügbare Betriebszeit zu gewährleisten und bei der Diagnose und Lösung von Leistungsproblemen Unterstützung bieten. 5 Fazit Vom geschäftlichen und technischen Standpunkt aus betrachtet ist die Frage, ob eine Migration von SQL Server nach MySQL sinnvoll ist, schnell beantwortet. Zahreiche Unternehmen kommen durch den Einsatz von MySQL in den Genuß gewaltiger Kosteneinsparungen. Gleichzeitig betreiben sie ihre anspruchsvollsten datenbankgetriebenen Systeme mit Hilfe der benutzerfreundlichen Scale-Out-Architektur von MySQL. Obwohl die SQL Server-Datenbankmigration normalerweise nicht leicht ist, gewährleisten Sie durch die Verwendung der in diesem Dokument dargelegten Migrationsschritte einen problemlosen, erfolgreichen Wechsel zu MySQL. Zur Unterstützung der Migration von SQL Copyright 2007, MySQL AB Seite 16 von 49

17 Server bietet MySQL das frei verfügbare Migration Toolkit, mit dem bei der Datenbankmigration erhebliche Zeit eingespart werden kann, während die Fehler, die normalerweise bei der manuellen Durchführung derart komplexer Operationen entstehen, erheblich gesenkt werden. Der Wechsel von SQL Server nach MySQL kann unabhängig davon, ob er vollständig oder teilweise erfolgt und ob MySQL und SQL Server für entsprechende Anwendungssituationen verwendet werden sehr sinnvoll sein, sowohl vom finanziellen als auch vom technologischen Standpunkt aus betrachtet. Wenn Sie die Vorschläge und Schritte in diesem Dokument folgen, können Sie sicher sein, daß Ihre Implementierung von MySQL erfolgreich sein wird. Unabhängig davon, ob Sie lediglich einen Testlauf mit Open Source durchführen möchten oder sich bereits auf MySQL festlegen und es damit zu Ihrer bevorzugten Datenbankplattform machen. 6 Weitere Informationsquellen 6.1 MySQL Migrationshilfen MySQL Migration Toolkit Die graphische Migration einer beliebigen Datenbank auf MySQL, auf die mit Hilfe von Oracle, SQL Server, Microsoft Access oder JDBC zugegriffen werden kann. Weitere Infos auf den MySQL-Webseiten Erfahren Sie, wie Sie schnell und leicht Ihre bestehende Datenbank auf MySQL migrieren können. Migrationsforen Arbeiten Sie mit anderen MySQL-Experten zusammen, die mit aktuellen Datenbankmigrationen beschäftigt sind. MySQL Migrationsstarthilfe Wenn Sie einen MySQL-Berater benötigen, der Ihnen bei Ihrem Datenbank-Migrationsprojekt Starthilfe gibt, dann ist das Beratungspaket MySQL Migrationsstarthilfe genau das richtige für Sie. Unsere Seniorberater nutzen bewährte Methodiken, um von Oracle, Sybase, Microsoft SQL Server, DB2, Informix und anderen Datenbanksystem auf MySQL zu migrieren. 6.2 Anwenderberichte The Phone House Telecom wählt MySQL Enterprise Gold als Datenbank-Standard Onlineshop, CMS und Online-Rechnung waren bei The Phone House Telecom GmbH unabhängige Systeme und verteilt auf Informix- und Oracle-Datenbanken. Vereinzelt wurde MySQL für eigenentwickelte neue Funktionen eingesetzt. Diese nur schwer zu wartende Systemlandschaft sollte mit einem grundlegenden Neuaufbau des Systems vereinheitlicht werden. Heute laufen alle Websysteme (Händler Online-Aktivierungs- und Informationssystem, CMS, Onlineshop, Kundenselbstadministration einschließlich Online-Rechnung) über einen einheitlichen Softwarekern auf Basis von PHP mit dem MySQL Enterprise Server als Datenbank. Cox Communications betreibt große Data Warehouse-Anwendungen mit MySQL, MySQL AB Cox Communications ist der viertgrößte Anbieter für Kabelfernsehen in den Vereinigten Staaten und bedient rund 6,3 Millionen Kunden. Um eine optimale Leistungsfähigkeit und ein hohes Niveau an Kundenservice sicherzustellen, hat Cox ein riesiges Data Warehouse-System Copyright 2007, MySQL AB Seite 17 von 49

18 entwickelt. Das Herzstück dieses geschäftskritischen Systems bildet eine MySQL-Datenbank mit 2 Milliarden Datensätzen. Friendster skaliert horizontal mit MySQL Enterprise, MySQL AB Friendster, die größte Webseite zum Social Networking mit über 60 Millionen Seitenansichten täglich wählte MySQL Enterprise, um die richtige Kombination an erschwinglicher Zuverlässigkeit und Skalierbarkeit der Datenbank zu erreichen. Ihr horizontal skaliertes LAMP-System verarbeitet über eine Milliarde Datenbankabfragen am Tag. Zudem konnte das IT-Personal Millionen Dollar Hardware- und Softwarekosten einsparen. Citysearch spart über 1 Million Dollar mit MySQL, MySQL AB Citysearch ist ein führender regionaler Online-Suchservice, der die aktuellsten Informationen zu Unternehmen von Restaurants und Handel bis hin zu Reisen und qualifizierten Dienstleistungen - zur Verfügung stellt. Diese Webseite verzeichnet monatlich über 10 Millionen einzelne Besucher. Die Anzahl der Nutzer stieg exponentiell an, sodaß das ursprüngliche Oracle-System dem Datenverkehr der Webseite nicht mehr gewachsen war. Zur Verarbeitung des Datenverkehrs und einem Terabyte an Daten wurden replizierte MySQL-Server eingesetzt damit war Citysearch in der Lage, eine extrem hochleistungsfähige Lösung zur Verfügung zu stellen und zusätzlich über 1 Million Dollar an Datenbanklizenzen und Hardwarekosten einzusparen. 6.3 White Paper Leitfaden zur Senkung der Datenbankkosten (TCO), MySQL AB Ein Artikel in der Computerworld MySQL Breaks Into the Data Center zeigte auf, wie MySQL zur populärsten Open-Source-Datenbank der Welt wurde und warum sie von Unternehmen, die darauf bedacht sind, ihre Betriebskosten zu senken eingesetzt wird, um ihre IT-Infrastruktur zu vereinheitlichen. In diesem White Paper zeigen wir Ihnen, wie Sie dabei vorgehen können. Sie erfahren außerdem, wie Organisationen wie Cox Communications, NASA, Sabre Holdings und Yahoo! Zuverlässigkeit, Leistungsfähigkeit und Datenbankbetriebskosten durch den Einsatz von MySQL verbessert haben. Kostengünstiges Datenbank Scale-Out durch den Einsatz von MySQL, MySQL AB Zahlreiche moderne Unternehmen setzen MySQL in Verbindung mit handelsüblicher Hardware ein, um hohe Kosteneinsparungen und nahezu uneingeschränkte Anwendungsskalierbarkeit zu erreichen. In diesem White Paper werden wir die Techniken behandeln, welche MySQL-Kunden heute einsetzen, um ihre wichtigsten Unternehmensanwendungen zu betreiben und abzusichern. Copyright 2007, MySQL AB Seite 18 von 49

19 7 Anhang A MSSQL to MySQL - Datatypes 7.1 Overview This section provides a quick listing of the compatibility between SQL Server and MySQL with respect to datatypes. 7.2 Comparable Datatypes The following datatypes can be mapped in a one-to-one relationship from SQL Server to MySQL: BIGINT BINARY BIT CHAR CHARACTER DATETIME DEC, DECIMAL FLOAT DOUBLE PRECESION INT, INTEGER NCHAR, NATIONAL CHARACTER NVARCHAR, NCHAR VARYING NATIONAL CHAR VARYING, NATIONAL CHARACTER VARYING NUMERIC REAL SMALLINT TEXT TIMESTAMP TINYINT VARBINARY VARCHAR, CHAR VARYING, CHARACTER VARYING Note that the DATETIME datatype in MySQL is a seven byte value that is currently down to the second precision (although a future release will allow greater granularity), while SQL Server is an eight byte value that has granularity down to the 3/100 second precision. In addition, TIMESTAMP is a special datatype that is typically used to store the time a row was last created or updated (which MySQL handles automatically). 7.3 Datatypes Requiring Conversion The following map can be used to convert SQL Server datatypes that do not map in 1-to-1 relationship to MySQL: SQL Server IDENTITY NTEXT, NATIONAL TEXT SMALLDATETIME MONEY SMALL MONEY UNIQUEIDENTIFIER SYSNAME MySQL AUTO_INCREMENT TEXT CHARACTER SET UTF8 DATETIME DECIMAL(19,4) DECIMAL(10,4) BINARY(16) CHAR(256) Copyright 2007, MySQL AB Seite 19 von 49

20 8 Anhang B SQL Server to MySQL Predicates 8.1 Overview This section provides a list of the SQL predicates supported by SQL Server Database 10g and compares them to equivalent predicates supported by MySQL version 5.0. The predicates are split into nine cateries: Predicates for comparison conditions Predicates for exists conditions Predicates for floating-point conditions Predicates for in conditions Predicates for null conditions Predicates for pattern matching conditions Predicates for range conditions 8.2 Synopsis SQL Server and MySQL 5.0 both support the use of conditions in the WHERE clause of the SELECT, DELETE, and UPDATE statements, as well as in the HAVING clause of the SELECT statement. 8.3 Boolean conditions A Boolean condition combines two other conditions, to return a single result. SQL Server supports three Boolean conditions. Summary Each SQL Server Boolean condition has an exact MySQL equivalent, and therefore no action is necessary when migrating from SQL Server to MySQL. SQL Server boolean conditions expression1 AND expression2 Returns TRUE if both expressions return TRUE, UNKNOWN if either expression is NULL, FALSE otherwise. MySQL equivalent: AND NOT expression Negates the result of expression; returns TRUE if expression is FALSE, UNKNOWN if expression is NULL, and FALSE if expression is TRUE. MySQL equivalent: NOT expression1 OR expression2 Returns TRUE if either expression returns TRUE, UNKNOWN if either expression is NULL, FALSE otherwise. MySQL equivalent: OR 8.4 Comparison conditions Comparison conditions compare two expressions. SQL Server supports eight comparison conditions. Summary Each SQL Server comparison condition has an exact MySQL equivalent, and therefore no action is necessary when migrating from SQL Server to MySQL. Copyright 2007, MySQL AB Seite 20 von 49

MySQL Cluster. Kai Voigt MySQL AB kai@mysql.com. Kiel, 17. Februar 2006

MySQL Cluster. Kai Voigt MySQL AB kai@mysql.com. Kiel, 17. Februar 2006 MySQL Cluster Kai Voigt MySQL AB kai@mysql.com Kiel, 17. Februar 2006 1 Agenda Warum? Wie? Wie genau? Was sonst? 2 Warum? 3 Kosten runter Hochverfügbarkeit (99,999%) Redundante Daten und Systeme Wiederherstellung

Mehr

17.2 MS-Access Projekte

17.2 MS-Access Projekte 964 Von MS-Access 2000 zum SQL-Server 17.2 MS-Access Projekte MS-Access-Projekte, die die Dateiendung adp besitzen, werden als Front-End-Anwendung verwendet. Für die Back-End-Seite gibt es mehrere Möglichkeiten.

Mehr

Zeichensatzkonvertierung in Oracle-DB. moving objects GmbH Martin Busik Hamburg - Mai 2003 www.moving-objects.de

Zeichensatzkonvertierung in Oracle-DB. moving objects GmbH Martin Busik Hamburg - Mai 2003 www.moving-objects.de Zeichensatzkonvertierung in Oracle-DB moving objects GmbH Martin Busik Hamburg - Mai 2003 www.moving-objects.de moving objects GmbH? Beratung Anforderungserhebung Geschäftprozessanalyse Coaching? Schulung

Mehr

NoSQL mit Postgres 15. Juni 2015

NoSQL mit Postgres 15. Juni 2015 Tag der Datenbanken 15. Juni 2015 Dipl.-Wirt.-Inform. Agenda l Vorstellung l Marktübersicht l Warum PostgreSQL? l Warum NoSQL? l Beispielanwendung Seite: 2 Vorstellung Dipl.-Wirt.-Inform. [1990] Erste

Mehr

MySQL 5.1. Kristian Köhntopp

MySQL 5.1. Kristian Köhntopp MySQL 5.1 Kristian Köhntopp Was ist neu? Neues InnoDB Neue Replikation Neues Logging Event Scheduler Partitions INFORMATION_SCHEMA XML Functions Was ist neu? Neues InnoDB Neue Replikation Neues Logging

Mehr

Transaktionen in der Praxis. Dr. Karsten Tolle

Transaktionen in der Praxis. Dr. Karsten Tolle Transaktionen in der Praxis Dr. Karsten Tolle Praxisbeispiel in Java Connection con = null; try { con = DriverManager.getConnection("jdbc:db2:sample"); } catch (Exception e) { e.printstacktrace(); } con.setautocommit(false);

Mehr

Cassandra Query Language (CQL)

Cassandra Query Language (CQL) Cassandra Query Language (CQL) Seminar: NoSQL Wintersemester 2013/2014 Cassandra Zwischenpräsentation 1 Gliederung Basic facts Datentypen DDL/DML ähnlich zu SQL Besonderheiten Basic facts CQL kurz für

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager. Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager. Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005 Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005-2 - Inhalt

Mehr

PostgreSQL im praktischen Einsatz. Stefan Schumacher

PostgreSQL im praktischen Einsatz. Stefan Schumacher PostgreSQL im praktischen Einsatz 2. Brandenburger Linux Infotag 2005 Stefan Schumacher , PGP Key http:/// $Header: /home/daten/cvs/postgresql/folien.tex,v 1.11 2005/04/25

Mehr

SQL-Befehlsliste. Vereinbarung über die Schreibweise

SQL-Befehlsliste. Vereinbarung über die Schreibweise Vereinbarung über die Schreibweise Schlüsselwort [optionale Elemente] Beschreibung Befehlsworte in SQL-Anweisungen werden in Großbuchstaben geschrieben mögliche, aber nicht zwingend erforderliche Teile

Mehr

Inhalt. Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle. Daten und Tabellen - ein Beispiel. Daten und Tabellen - Normalisierung

Inhalt. Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle. Daten und Tabellen - ein Beispiel. Daten und Tabellen - Normalisierung Inhalt Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle Daten und Tabellen Normalisierung, Beziehungen, Datenmodell SQL - Structured Query Language Anlegen von Tabellen Datentypen (Spalten,

Mehr

MySQL Queries on "Nmap Results"

MySQL Queries on Nmap Results MySQL Queries on "Nmap Results" SQL Abfragen auf Nmap Ergebnisse Ivan Bütler 31. August 2009 Wer den Portscanner "NMAP" häufig benutzt weiss, dass die Auswertung von grossen Scans mit vielen C- oder sogar

Mehr

JOB SCHEDULER. Managed User Jobs. Dokumentation Juli 2005. MySQL-Job-Automation

JOB SCHEDULER. Managed User Jobs. Dokumentation Juli 2005. MySQL-Job-Automation MySQL-Job-Automation Managed User Jobs JOB SCHEDULER Dokumentation Juli 2005 Software- und Organisations-Service GmbH Giesebrechtstr. 15 D-10629 Berlin Telefon (030) 86 47 90-0 Telefax (030) 861 33 35

Mehr

SQL für Trolle. mag.e. Dienstag, 10.2.2009. Qt-Seminar

SQL für Trolle. mag.e. Dienstag, 10.2.2009. Qt-Seminar Qt-Seminar Dienstag, 10.2.2009 SQL ist......die Abkürzung für Structured Query Language (früher sequel für Structured English Query Language )...ein ISO und ANSI Standard (aktuell SQL:2008)...eine Befehls-

Mehr

SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen

SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen 2 SQL Sprachelemente Grundlegende Sprachelemente von SQL. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels SQL Sprachelemente Themen des Kapitels SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen Im Kapitel SQL Sprachelemente

Mehr

7. Datenbank-Zugriff. Vorlesung und Übung Dr. Peter Pfahler Institut für Informatik Universität Paderborn. Zum Beispiel aus PHP-Skripten: Client 7-2

7. Datenbank-Zugriff. Vorlesung und Übung Dr. Peter Pfahler Institut für Informatik Universität Paderborn. Zum Beispiel aus PHP-Skripten: Client 7-2 5 Vorlesung und Übung Dr. Peter Pfahler Institut für Informatik Universität Paderborn 7 7. Datenbank-Zugriff Zum Beispiel aus PHP-Skripten: Client 7-2 Struktur einer Datenbank 7-3 Erzeugen von Datenbanken

Mehr

Isolationsstufen für. Dr. Karsten Tolle Dienstag 31. Januar 2012

Isolationsstufen für. Dr. Karsten Tolle Dienstag 31. Januar 2012 Isolationsstufen für Transaktionen / Sicherheit Dr. Karsten Tolle Dienstag 31. Januar 2012 Praxisbeispiel in Java Connection con = null; try { con = DriverManager.getConnection("jdbc:db2:sample"); } catch

Mehr

Persönlichkeiten bei bluehands

Persönlichkeiten bei bluehands Persönlichkeiten bei Technologien bei Skalierbare Anwendungen mit Windows Azure GmbH & co.mmunication KG am@.de; posts..de/am 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Immer mehr Mehr Performance Mehr Menge Mehr Verfügbarkeit

Mehr

MySQL in großen Umgebungen

MySQL in großen Umgebungen MySQL in großen Umgebungen 03.03.2011 CeBIT Referent: Bernd Erk Agenda DESTINATION TIME REMARK KURZVORSTELLUNG MYSQL STATUS QUO STORAGE ENGINES MONITORING UND MANAGEMENT ENTERPRISE FEATURES FRAGEN UND

Mehr

Inhalt. Vorwort...11. 1 Die Eigenschaften von PostgreSQL...15. 2 Das ideale DBMS...45. 3 Der Datenbankadministrator...59

Inhalt. Vorwort...11. 1 Die Eigenschaften von PostgreSQL...15. 2 Das ideale DBMS...45. 3 Der Datenbankadministrator...59 Inhalt Vorwort...11 1 Die Eigenschaften von PostgreSQL...15 1.1 Die Geschichte von PostgreSQL...16 1.2 Die Lizenz von PostgreSQL...17 1.3 Grundlegende Konzepte von Postgres...17 1.3.1 Die Eigenschaften

Mehr

IBM Informix Tuning und Monitoring

IBM Informix Tuning und Monitoring Seminarunterlage Version: 11.01 Copyright Version 11.01 vom 25. Juli 2012 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht. Copyright. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

Dokumentation QuickHMI-Schnittstelle. Datenbanken

Dokumentation QuickHMI-Schnittstelle. Datenbanken Dokumentation QuickHMI-Schnittstelle für SQLServer Datenbanken Version 1.0 D-28359 Bremen info@indi-systems.de Tel + 49 421-989703-30 Fax + 49 421-989703-39 Inhaltsverzeichnis Was ist die QuickHMI-Schnittstelle

Mehr

Powerful PL/SQL: Collections indizieren mit VARCHAR2- Indizes ein Praxisbeispiel

Powerful PL/SQL: Collections indizieren mit VARCHAR2- Indizes ein Praxisbeispiel Powerful PL/SQL: Collections indizieren mit VARCHAR2- Indizes ein Praxisbeispiel Schlagworte Autor: Klaus Friemelt, MT AG dynamisches BULK SQL, VARCHAR2-indizierte PL/SQL-Tabellen Einleitung Mit den letzten

Mehr

PHP und MySQL. Integration von MySQL in PHP. Zellescher Weg 12 Willers-Bau A109 Tel. +49 351-463 - 32424. Michael Kluge (michael.kluge@tu-dresden.

PHP und MySQL. Integration von MySQL in PHP. Zellescher Weg 12 Willers-Bau A109 Tel. +49 351-463 - 32424. Michael Kluge (michael.kluge@tu-dresden. Zentrum für Informationsdienste und Hochleistungsrechnen (ZIH) PHP und MySQL Integration von MySQL in PHP Zellescher Weg 12 Willers-Bau A109 Tel. +49 351-463 - 32424 (michael.kluge@tu-dresden.de) MySQL

Mehr

Kapitel DB:VI (Fortsetzung)

Kapitel DB:VI (Fortsetzung) Kapitel DB:VI (Fortsetzung) VI. Die relationale Datenbanksprache SQL Einführung SQL als Datenanfragesprache SQL als Datendefinitionssprache SQL als Datenmanipulationssprache Sichten SQL vom Programm aus

Mehr

MaxDB-Schulungsthemen

MaxDB-Schulungsthemen MaxDB-Schulungsthemen Ein Überblick über unser Angebot Allgemeine Hinweise zu unseren Schulungen Die Schulungen finden in der Regel als Inhouse Schulungen bei den interessierten Unternehmen statt. Die

Mehr

Sructred Query Language

Sructred Query Language Sructred Query Language Michael Dienert 11. November 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Ein kurzer Versionsüberblick 1 2 SQL-1 mit einigen Erweiterungen aus SQL-92 2 3 Eine Sprache zur Beschreibung anderer Sprachen

Mehr

Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht)

Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht) Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht) Christian Haag, DATA MART Consulting Consulting Manager Oracle DWH Team

Mehr

ORACLE Database Migration

ORACLE Database Migration ORACLE Database Migration Hürden und Best Practices in einer hochverfügbaren Umgebung GUUG FFG 2013 Andrea Held 27.2.2013 10:47:05 A. Held: Oracle DB Migration 1 Agenda Oracle Hochverfügbarkeit: Eine Auswahl

Mehr

Martin Wunderli (martin.wunderli@trivadis.com)

Martin Wunderli (martin.wunderli@trivadis.com) Betrifft Standby Aber logisch! Art der Info Lösungskonzept (Januar 2003) Autor Quelle Martin Wunderli (martin.wunderli@trivadis.com) Beratungstätigkeit Schlüsselworte Data Guard, Logische Standby Datenbank

Mehr

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL DIESER LEITFADEN IST FÜR FOLGENDE ORACLE SOFTWARE PROGRAMME GÜLTIG: ORACLE LIZENZIERUNG Fragen Sie uns! Oracle Database 12c Standard

Mehr

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL DIESER LEITFADEN IST FÜR FOLGENDE ORACLE SOFTWARE PROGRAMME GÜLTIG Oracle Database 11g Standard Edition One Die passende Datenbank-Lösung

Mehr

Backup und PiTR mit MySQL

Backup und PiTR mit MySQL Backup und PiTR mit MySQL DOAG Konferenz 2014 Nürnberg Oli Sennhauser Senior MySQL Consultant, FromDual GmbH oli.sennhauser@fromdual.com 1 / 20 Über FromDual GmbH FromDual bietet neutral und unabhängig:

Mehr

Oracle VM Support und Lizensierung. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.

Oracle VM Support und Lizensierung. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best. Oracle VM Support und Lizensierung best Open Systems Day April 2010 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda Oracle VM 2.2 Oracle VM 3.0 Oracle DB in virtualisierten Umgebungen

Mehr

PostgreSQL unter Debian Linux

PostgreSQL unter Debian Linux Einführung für PostgreSQL 7.4 unter Debian Linux (Stand 30.04.2008) von Moczon T. und Schönfeld A. Inhalt 1. Installation... 2 2. Anmelden als Benutzer postgres... 2 2.1 Anlegen eines neuen Benutzers...

Mehr

PostgreSQL in großen Installationen

PostgreSQL in großen Installationen PostgreSQL in großen Installationen Cybertec Schönig & Schönig GmbH Hans-Jürgen Schönig Wieso PostgreSQL? - Die fortschrittlichste Open Source Database - Lizenzpolitik: wirkliche Freiheit - Stabilität,

Mehr

MySQL Schulung - Zusammenfassung

MySQL Schulung - Zusammenfassung MySQL Schulung - Zusammenfassung Marcel Noe 9.10-20.10.2006 Kapitel 1 1.1 MySQL Einführung 1.1.1 Einleitung Bei MySQL handelt es sich um einen sehr skalierbares Datenbank-Management System. MySQL wird

Mehr

Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft- 10.7.2013. Anhänge: Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Prof. Schmidt.

Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft- 10.7.2013. Anhänge: Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Prof. Schmidt. Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Datenbanken und Informationssysteme II Szenario: Projektverwaltung. Es gibt Projekte, Projektleiter, Mitarbeiter und ihre Zuordnung zu Projekten.

Mehr

ANDREAS PROUZA. Wien, 2015-03-27. andreaspr@aon.at andreas@prouza.at. http://www.prouza.at

ANDREAS PROUZA. Wien, 2015-03-27. andreaspr@aon.at andreas@prouza.at. http://www.prouza.at DB2 & SQL E I N F Ü H R U N G T U N I N G O P T I M I E R U N G S E C R E T S ANDREAS PROUZA andreaspr@aon.at andreas@prouza.at http://www.prouza.at Wien, 2015-03-27 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

MySQL Administration. Seminarunterlage. Version 3.02 vom

MySQL Administration. Seminarunterlage. Version 3.02 vom Seminarunterlage Version: 3.02 Version 3.02 vom 23. Oktober 2014 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

Dipl. Inf. Eric Winter. PostgreSQLals HugeData Storage Ein Erfahrungsbericht

Dipl. Inf. Eric Winter. PostgreSQLals HugeData Storage Ein Erfahrungsbericht Dipl. Inf. Eric Winter Entwicklungsleiter PTC GPS-Services GmbH PostgreSQLals HugeData Storage Ein Erfahrungsbericht Inhalt 1. Problembeschreibung 2. Partielle Indexierung 3. Partitionierung 1. Vererbung

Mehr

Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren

Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren Irene Bauder ISBN 3-446-22800-4 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-22800-4 sowie im Buchhandel Sichern von

Mehr

ORACLE und IBM DB2 Datentypen 14.12.2011

ORACLE und IBM DB2 Datentypen 14.12.2011 1/27 ORACLE und IBM DB2 Datentypen PHP-User-Group Stuttgart 14.12.2011 ORACLE Datentypen ein Überblick IBM DB2 Datentypen ein Überblick 2/27 ORACLE und IBM DB2 Datentypen Wer Wer bin bin ich ich?? Thomas

Mehr

3 Richtlinienbasierte Verwaltung und Multi-Server- Administration

3 Richtlinienbasierte Verwaltung und Multi-Server- Administration Richtlinienbasierte Verwaltung und Multi-Server-Administration 3 Richtlinienbasierte Verwaltung und Multi-Server- Administration SQL Server Management Studio bietet eine Reihe von Unterstützungsmöglichkeiten,

Mehr

3 Indizes. 3.1 Indexarchitektur von SQL Server. SQL Server 2008: Datenbankentwicklung

3 Indizes. 3.1 Indexarchitektur von SQL Server. SQL Server 2008: Datenbankentwicklung 3 Indizes 3.1 Indexarchitektur von SQL Server Die folgende Abbildung zeigt die Organisationsstruktur einer Tabelle. Eine Tabelle befindet sich in einer oder mehreren Partitionen, und jede Partition enthält

Mehr

php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe...

php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe... php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe...7 3.Zugriff auf mysql Daten...11 Verteilte Systeme: php.sxw Prof.

Mehr

NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND

NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND init.at informationstechnologie GmbH - Tannhäuserplatz 2 - A-1150 Wien - www.init.at Dieses Dokument und alle Teile von ihm bilden ein geistiges Eigentum

Mehr

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz IDS Lizenzierung für IDS und HDR Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz Workgroup V7.3x oder V9.x Required Not Available Primärserver Express V10.0 Workgroup V10.0 Enterprise V7.3x, V9.x or V10.0 IDS Lizenz

Mehr

Quark Publishing Platform 10.5.1 Upgrade-Pfade

Quark Publishing Platform 10.5.1 Upgrade-Pfade Quark Publishing Platform 10.5.1 Upgrade-Pfade INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis Quark Publishing Platform 10.5.1 Upgrade-Pfade...4 Upgrade von QPS 8.1.x auf Quark Publishing Platform 10.5.1...5 Upgrade

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

WICHTIGE GRÜNDE FÜR EMC FÜR DAS ORACLE-LIFECYCLE-MANAGEMENT

WICHTIGE GRÜNDE FÜR EMC FÜR DAS ORACLE-LIFECYCLE-MANAGEMENT WICHTIGE GRÜNDE FÜR EMC FÜR DAS ORACLE-LIFECYCLE-MANAGEMENT ÜBERBLICK ORACLE-LIFECYCLE-MANAGEMENT Flexibilität AppSync bietet in das Produkt integrierte Replikationstechnologien von Oracle und EMC, die

Mehr

SQL, MySQL und FileMaker

SQL, MySQL und FileMaker SQL, MySQL und FileMaker Eine kurze Einführung in SQL Vorstellung von MySQL & phpmyadmin Datenimport von MySQL in FileMaker Autor: Hans Peter Schläpfer Was ist SQL? «Structured Query Language» Sprache

Mehr

Uni Duisburg-Essen Fachgebiet Informationssysteme Prof. Dr. N. Fuhr

Uni Duisburg-Essen Fachgebiet Informationssysteme Prof. Dr. N. Fuhr Raum: LF 230 Bearbeitung: 9.-11. Mai 2005 Datum Gruppe Vorbereitung Präsenz Aktuelle Informationen unter: http://www.is.informatik.uni-duisburg.de/courses/dbp_ss03/ Tabellen in IBM DB2 Tabellen Eine relationale

Mehr

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001 V3.05.001 MVB3 Admin-Dokumentation Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5 Inhalt Organisatorische Voraussetzungen... 1 Technische Voraussetzungen... 1 Konfiguration des Servers... 1 1. Komponenten

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Acrolinx IQ. Verbindungen mit externen Terminologiedatenbanken 2.9

Acrolinx IQ. Verbindungen mit externen Terminologiedatenbanken 2.9 Acrolinx IQ Verbindungen mit externen Terminologiedatenbanken 2.9 2 Inhalt Einleitung 3 Über diesen Leitfaden...3 Verbinden mit externen Terminologiedatenbanken 4 Erstellen von Sicherungen vorhandener

Mehr

Check_MK. 11. Juni 2013

Check_MK. 11. Juni 2013 Check_MK 11. Juni 2013 Unsere Vision IT-Monitoring muss werden: 1. einfach 2. performant 2 / 25 Was macht IT-Monitoring? IT-Monitoring: Aktives Überwachen von Zuständen Verarbeiten von Fehlermeldungen

Mehr

Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux)

Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux) Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux) Verfasser : Advolux GmbH, AÖ Letze Änderung : 20.04.2012 Version : v2 1 Inhaltsverzeichnis 1. Hardware-Voraussetzungen...

Mehr

Acrolinx IQ. Verbindung mit einer externen Terminologiedatenbank herstellen 2.7

Acrolinx IQ. Verbindung mit einer externen Terminologiedatenbank herstellen 2.7 Acrolinx IQ Verbindung mit einer externen Terminologiedatenbank herstellen 2.7 2 Inhalt Einleitung 3 Über diesen Leitfaden...3 Verbinden mit externen Terminologiedatenbanken 4 Erstellen von Sicherungen

Mehr

Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10. Technische Informationen (White Paper)

Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10. Technische Informationen (White Paper) Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10 Technische Informationen (White Paper) Inhaltsverzeichnis 1. Über dieses Dokument... 3 2. Überblick... 3 3. Upgrade Verfahren... 4

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2013 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

Die Analyse großer Datensätze mittels freier Datenbanksysteme Dr Dirk Meusel meusel@iat.uni-leipzig.de

Die Analyse großer Datensätze mittels freier Datenbanksysteme Dr Dirk Meusel meusel@iat.uni-leipzig.de Institut für Angewandte Trainingswissenschaft Leipzig ein Institut des Trägervereins IAT / FES des DOSB e.v. Die Analyse großer Datensätze mittels freier Datenbanksysteme Dr Dirk Meusel meusel@iat.uni-leipzig.de

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

MySQL Cluster und MySQL Proxy

MySQL Cluster und MySQL Proxy MySQL Cluster und MySQL Proxy Alles Online Diese Slides gibt es auch unter: http://rt.fm/s4p Agenda (Don't) Panic Web- und MySQL-Server MySQL Master-Master Cluster MySQL Proxy und Cluster MySQL Master-Slave/Master

Mehr

Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten

Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten Jürgen Thomas Entstanden als Wiki-Buch Bibliografische Information Diese Publikation ist bei der Deutschen Nationalbibliothek registriert. Detaillierte Angaben

Mehr

Administering Microsoft SQL Server 2012/2014 Database (M20462) M20464 www.globalknowledge.at info@globalknowledge.at 01/66 55 655 3000

Administering Microsoft SQL Server 2012/2014 Database (M20462) M20464 www.globalknowledge.at info@globalknowledge.at 01/66 55 655 3000 Developing Microsoft SQL Server Databases Dauer: 5 Tage Kursnummer: M20464 Überblick: Im Rahmen dieses fünftägigen Kurses werden Ihnen das Know-How und die notwendigen Fertigkeiten zur Implementierung

Mehr

Oracle GridControl Tuning Pack. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de

Oracle GridControl Tuning Pack. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Oracle GridControl Tuning Pack best Open Systems Day April 2010 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda GridControl Overview Tuning Pack 4/26/10 Seite 2 Overview Grid Control

Mehr

Mit dem MySQL Migration Toolkit aus ACCESS Datenbank SQL-Skripte generieren

Mit dem MySQL Migration Toolkit aus ACCESS Datenbank SQL-Skripte generieren Anleitung Problemstellung: Aus ACCESS-Datenbanken (*.mdb) SQL-Skripts erzeugen, die dann mithilfe der MySQL Workbench auf dem MySQL-server eingerichtet werden. Im nachfolgenden Beispiel sollen zu der ACCESS-Datenbank

Mehr

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER INHALTSVERZEICHNIS 1. Datenbanken 2. SQL 1.1 Sinn und Zweck 1.2 Definition 1.3 Modelle 1.4 Relationales Datenbankmodell 2.1 Definition 2.2 Befehle 3.

Mehr

SQL. SQL = Structured Query Language, ist eine standardisierte Sprache zum Gebrauch im Zusammenhang mit Datenbanken.

SQL. SQL = Structured Query Language, ist eine standardisierte Sprache zum Gebrauch im Zusammenhang mit Datenbanken. Vorlesungsteil SQL Grundlagen - 1 / 8 - SQL SQL = Structured Query Language, ist eine standardisierte Sprache zum Gebrauch im Zusammenhang mit Datenbanken. Auf einem Server (Rechner im Netz, der Dienste

Mehr

Einsparung von Wartungs- und Lizenzkosten durch Konsolidierung

Einsparung von Wartungs- und Lizenzkosten durch Konsolidierung Einsparung von Wartungs- und Lizenzkosten durch Konsolidierung Peter Stalder DOAG November 2009 Basel Baden Bern Lausanne Zurich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br. Hamburg Munich Stuttgart Vienna

Mehr

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Lieber WISO Mein Büro Anwender, WISO Mein Büro ist bisher eine reine Windows-Anwendung und lässt sich somit leider nicht direkt auf einem Macintosh

Mehr

MySQL 101 Wie man einen MySQL-Server am besten absichert

MySQL 101 Wie man einen MySQL-Server am besten absichert MySQL 101 Wie man einen MySQL-Server am besten absichert Simon Bailey simon.bailey@uibk.ac.at Version 1.1 23. Februar 2003 Change History 21. Jänner 2003: Version 1.0 23. Februar 2002: Version 1.1 Diverse

Mehr

Die in diesem Dokument aufgelisteten Anforderungen an das Betriebssystem schließen die aktuellen Patches und Servivepacks ein.

Die in diesem Dokument aufgelisteten Anforderungen an das Betriebssystem schließen die aktuellen Patches und Servivepacks ein. Systemanforderungen Die unten angeführten Systemanforderungen für Quark Publishing Platform sind grundlegende Anforderungen, Ihre Benutzerzahl, Asset-Anzahl und Anzahl der Asset-Versionen beeinflussen

Mehr

15 Bilder und Dateien im SQL Server

15 Bilder und Dateien im SQL Server Leseprobe aus Access und SQL Server http://www.acciu.de/asqllesen 15 Bilder und Dateien im SQL Server Eines der großen Probleme von Access-Datenbanken ist der vergleichsweise geringe Speicher platz. Sicher,

Mehr

Hier folgt eine kurze Aufstellung über die verwendete Architekur. Die Angaben sind ohne Gewähr für Vollständigkeit oder vollständige Richtigkeit.

Hier folgt eine kurze Aufstellung über die verwendete Architekur. Die Angaben sind ohne Gewähr für Vollständigkeit oder vollständige Richtigkeit. 1. ODBC 1.1 Problemstellung Die Informationen über die Microsoft SQL Server Datenbanken sind zur Zeit nicht auf der TIMD Website verfügbar. Der Grund ist, dass kein Interface zur Abfrage der benötigten

Mehr

Darüber hinaus wird das Training dazu beitragen, das Verständnis für die neuen Möglichkeiten zu erlangen.

Darüber hinaus wird das Training dazu beitragen, das Verständnis für die neuen Möglichkeiten zu erlangen. Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle 11g: New Features für Administratoren Beschreibung: Der Kurs über fünf Tage gibt Ihnen die Möglichkeit die Praxis mit der neuen

Mehr

Übung 1: Ein Website News-System mit MySQL

Übung 1: Ein Website News-System mit MySQL Übung 1: Ein Website News-System mit MySQL In der Vorübung haben wir bereits mit Hilfe eines ERMs den Datenbankentwurf erstellt und daraus die folgenden Tabellen abgeleitet: Nun muss diese Datenbank in

Mehr

Projektbericht Gruppe 12. Datenbanksysteme WS 05/ 06. Gruppe 12. Martin Tintel Tatjana Triebl. Seite 1 von 11

Projektbericht Gruppe 12. Datenbanksysteme WS 05/ 06. Gruppe 12. Martin Tintel Tatjana Triebl. Seite 1 von 11 Datenbanksysteme WS 05/ 06 Gruppe 12 Martin Tintel Tatjana Triebl Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Einleitung... 3 2. Datenbanken... 4 2.1. Oracle... 4 2.2. MySQL... 5 2.3 MS

Mehr

Inhalt. Vorwort 11. Inhalt der Buch-CD 13. 1 Einführung 17

Inhalt. Vorwort 11. Inhalt der Buch-CD 13. 1 Einführung 17 Inhalt Vorwort 11 Inhalt der Buch-CD 13 1 Einführung 17 1.1 Was ist MySQL? 17 1.2 Die wichtigsten Eigenschaften von MySQL 20 1.3 Bezugsquellen und Versionen 23 1.4 MySQL im Vergleich zu anderen Datenbanken

Mehr

SAP-Lösungen auf Linux migrieren? In drei Schritten zum Erfolg

SAP-Lösungen auf Linux migrieren? In drei Schritten zum Erfolg SAP-Lösungen auf Linux migrieren? In drei Schritten zum Erfolg Inhaltsverzeichnis 1. Informieren Sie sich über Ihre Linux-Optionen........................ 2 2. Erarbeiten Sie einen Business Case für die

Mehr

Installation MySQL Replikationsserver 5.6.12

Installation MySQL Replikationsserver 5.6.12 Ergänzen Konfigurationsdatei my.ini auf Master-Server:!!! softgate gmbh!!! Master und Slave binary logging format - mixed recommended binlog_format = ROW Enabling this option causes the master to write

Mehr

Grundlagen der PostgreSQL Administration

Grundlagen der PostgreSQL Administration Jens Wilke Vortrag bei der BELUG 16.03.2011 Der Vortrag behandelt die Installation und Konfiguration von PostgreSQL, dem fortschrittlichsten Open Source Datenbanksystem. Es wird auf die wichtigsten Konfigurationsparameter

Mehr

MySQL Backup und Restore

MySQL Backup und Restore MySQL Backup und Restore DOAG Konferenz 2013 Nürnberg Oli Sennhauser Senior MySQL Consultant, FromDual GmbH oli.sennhauser@fromdual.com 1 / 22 Über FromDual GmbH FromDual bietet neutral und unabhängig:

Mehr

Das Beste aus zwei Welten

Das Beste aus zwei Welten : Das Beste aus zwei Welten Das Beste aus zwei Welten Aufruf von R Funktionen mit PROC IML KSFE 2012 08.03.2012 ist IT Dienstleister für Business Intelligence und Datenanalyse gibt es seit über 20 Jahren

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Lutz Fröhlich. PostgreSQL 9. Praxisbuch für Administratoren und Entwickler. ISBN (Buch): 978-3-446-42239-1

Inhaltsverzeichnis. Lutz Fröhlich. PostgreSQL 9. Praxisbuch für Administratoren und Entwickler. ISBN (Buch): 978-3-446-42239-1 Inhaltsverzeichnis Lutz Fröhlich PostgreSQL 9 Praxisbuch für Administratoren und Entwickler ISBN (Buch): 978-3-446-42239-1 ISBN (E-Book): 978-3-446-42932-1 Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Mehr

Datenbankstammtisch. Replikation in heterogenen Datenbankumgebungen am Beispiel des Sybase Replication Servers. 1. Februar 2006

Datenbankstammtisch. Replikation in heterogenen Datenbankumgebungen am Beispiel des Sybase Replication Servers. 1. Februar 2006 Datenbankstammtisch Replikation in heterogenen Datenbankumgebungen am Beispiel des Sybase Replication Servers 1. Februar 2006 Autoren: Andreas Reis, Sebastian Mehl Dipl.-Phys. Thomas Richter Gliederung

Mehr

Datenbank - Teil 3. Ziele: Eine Datenbank anlegen mit SQL. Daten eingeben mit SQL. Abfragen stellen mit SQL und PHP.

Datenbank - Teil 3. Ziele: Eine Datenbank anlegen mit SQL. Daten eingeben mit SQL. Abfragen stellen mit SQL und PHP. Ziele: Eine Datenbank anlegen mit SQL Daten eingeben mit SQL Abfragen stellen mit SQL und PHP 1 Datenbankserver Entwickelt von der schwedischen Aktiengesellschaft MySQL Unter GNU General Public License

Mehr

Auf der Homepage steht

Auf der Homepage steht Auf der Homepage steht VirtualBox is a powerful x86 and AMD64/Intel64 virtualization product for enterprise as well as home use. Not only is VirtualBox an extremely feature rich, high performance product

Mehr

Datenbanksysteme. Dominic Pacher. Datenbanken und Informationssysteme (DBIS) Institut für Informatik Universität Innsbruck. dbis-informatik.uibk.ac.

Datenbanksysteme. Dominic Pacher. Datenbanken und Informationssysteme (DBIS) Institut für Informatik Universität Innsbruck. dbis-informatik.uibk.ac. Datenbanksysteme Dominic Pacher Datenbanken und Informationssysteme (DBIS) Institut für Informatik Universität Innsbruck dbis-informatik.uibk.ac.at 1 Übersicht Was passiert in den kommenden 90 Minuten?

Mehr

SQL structured query language

SQL structured query language Umfangreiche Datenmengen werden üblicherweise in relationalen Datenbank-Systemen (RDBMS) gespeichert Logische Struktur der Datenbank wird mittels Entity/Realtionship-Diagrammen dargestellt structured query

Mehr

In Tabelle 2.1 sehen Sie das Ergebnis beider Ausführungen auf meiner Maschine.

In Tabelle 2.1 sehen Sie das Ergebnis beider Ausführungen auf meiner Maschine. Kapitel 2 Datenverwaltung durch SQL Server Wir wollen das obige Skript zwei Mal laufen lassen, einmal mit und einmal ohne eingeschalteten Schreibcache der Festplatte. Für eine lokale Festplatte können

Mehr

Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC. Alexander Scholz

Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC. Alexander Scholz Hochverfügbar und Skalierung mit und ohne RAC Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC Alexander Scholz Copyright its-people Alexander Scholz 1 Einleitung Hochverfügbarkeit

Mehr

Eine weitere Möglichkeit "die grosse weite Welt" zu erschliessen sind ODBC/JDBC bzw. ESS Verbindungen.

Eine weitere Möglichkeit die grosse weite Welt zu erschliessen sind ODBC/JDBC bzw. ESS Verbindungen. Database Designs Alexis Gehrt / alexis@database-designs.ch - Erster Kontakt mit FileMaker ca. 1991 ( Version 2, 2.1) - Jan 2000 - Database Designs - Seit 2007 bei einem Kunden (Linden-Grafik AG) angestellt

Mehr

Übungsblatt 8- Lösungsvorschlag

Übungsblatt 8- Lösungsvorschlag Universität Innsbruck - Institut für Informatik Prof. Günther Specht, R.Binna, N.Krismer, M. Tschuggnall 30. November 2012 Proseminar Datenbanksysteme Übungsblatt 8- Lösungsvorschlag Aufgabe 1 (Trigger)

Mehr

Seminar Cloud Data Management WS09/10. Tabelle1 Tabelle2

Seminar Cloud Data Management WS09/10. Tabelle1 Tabelle2 Seminar Cloud Data Management WS09/10 Tabelle1 Tabelle2 1 Einführung DBMS in der Cloud Vergleich verschiedener DBMS Beispiele Microsoft Azure Amazon RDS Amazon EC2 Relational Databases AMIs Was gibt es

Mehr