Anwendungen der Prozessdatenverarbeitung SS Anwendungen der Prozessdatenverabeitung SS HtTidyVis. Zehra Sen Frank Schneider 1/39

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anwendungen der Prozessdatenverarbeitung SS 2003-07-06. Anwendungen der Prozessdatenverabeitung SS 2003. HtTidyVis. Zehra Sen Frank Schneider 1/39"

Transkript

1 Anwendungen der Prozessdatenverabeitung SS 2003 HtTidyVis Zehra Sen Frank Schneider 1/39

2 I. Inhaltsangabe I. Inhaltsangabe... 2 II. Vorwort... 4 III. Aufgabenstellung... 5 IV. Kurzer Überblick über die benötigten Tools...6 Cygwin:... 6 HtDig:... 7 HTML Tidy... 8 V. Analyse der HtDig Einbauen der Tidy Funktion in HtDig HTML Parser Retriever VI. Erweiterung der HtDig HTML Parser Parsable Retriever AddTidyErrorWarning() TidyDoc tdoc...15 TidyDoc tidycreate ( ) int tidyparsestring ( TidyDoc tdoc, ctmbstr content )...15 int tidyerrorcount ( TidyDoc tdoc )...16 int tidywarningcount ( TidyDoc tdoc )...16 int tidyrelease ( TidyDoc tdoc ) Speicherung Berkley DB...17 DocumentRef Fehler und Warnungen DocumentDB DocumentRef Serialize Auslesen der Berkley DB DocumentDB - DumpDB...19 DocumentRef VII. Kompilieren des HtDig...20 Makefile.config VIII.Visualisierung der Fehler und Warnungen Apache Server: Was ist Apache?...22 Warum Apache?...23 Installation...23 PHP Was ist PHP?...24 Plattformen...26 Erste Schritte Warum PHP als Apache Modul? Installation...28 httpd.conf /39

3 php.ini JpGraph Was ist JpGraph? Warum JpGraph? Erste Schritte Installation...36 IX. Ausführen der Visualisierung HtDig Download des aktuellen Htdigs unter : Dateien für die Visualisierung SearchFile.html HtdigHisto.php...38 Htdig.php /39

4 II. Vorwort Dies ist eine Dokumentation über das Projekt von Zehra Sen und Frank Schneider im Sommersemester Realisiert wurde es im Rahmen der Vertiefung Anwendungen der Prozessdatenverarbeitung. Ziel des Projektes war Qualitätsbewertung einer Website durch eine Web Visualisierung. Zur Qualitätsbewertung wurde der HTML Code der Seite auf seine Korrektheit geprüft. Die Visualisierung wurde mittels PHP realisiert. Alle von unserem Programm benötigten Dateien finden Sie im Zip-File auf der Startseite des Projekts. Wie mit den einzelnen Programmen zu verfahren ist werden wir hier in den Unterpunkten erklären. Vorab schon mal die Information das unser Projekt unter Cygwin (www.cygwin.com) entwickelt wurde. 4/39

5 III. Aufgabenstellung Ø Durchsuchen einer Website mittels HtDig um alle Subseiten zu finden. Ø Implementation des HTML Parsers Tidy in die HtDig. Ø Erweiterung der HtDig zur Ausgabe der Fehler und Warnungen des HTML Parsers. Ø Statistische Auswertung der HTML Fehler. Ø Serverseitige Visualisierung der Auswertung im Browser durch PHP. 5/39

6 IV. Kurzer Überblick über die benötigten Tools Cygwin: Cygwin ist eine Linux ähnliche Entwicklungsumgebung, welche eine menge von nützlichen Linux Tools beinhaltet. Unser Projekt muss im Normalfall natürlich nicht mehr kompiliert werden, jedoch für den Fall das man es modifizieren möchte, wird der Quellcode mitgeliefert. Für diesen Fall ist eine Cygwin Umgebung eine Notwendigkeit. Um Cygwin auf Ihrem Windows Betriebssystems zu installieren, wechseln Sie auf der beigelegten CD-ROM in den Ordner Cygwin. Führen Sie die Datei Setup.exe aus. Nun beginnt eine Installationsroutine. Wählen Sie Installation from local Directory und geben Sie anschließend den Unterordner Release an. Dort befinden sich die Standart Pakete für eine Cygwin Installation. Anschließend kann der Installationspfad für Cygwin modifiziert werden. Abschließend kann man sich noch die zu installierenden Packages auswählen. Wir empfehlen hier die Standart Auswahl (komplett) beizubehalten, auf jeden Fall sollte man aber die Entwicklungsumgebung mitinstallieren. Nun einfach die Installation bestätigen und schon haben wir eine Linux ähnliche Entwicklungsumgebung für Windows. Falls eine neue Version von Cygwin gewünscht wird kann man sich diese auch direkt vom Internet installieren. Einfach statt Installation from local directory Installation from the internet auswählen. Auf diese Weise kann man auch leicht und bequem fehlende Pakete nachinstallieren. Sollten Probleme bei der Installation auftreten, sollte man sich mal auf umsehen. Dort ist eine ausführliche Dokumentation sowie ein hilfreiches FAQ vorzufinden. 6/39

7 HtDig: HtDig ist eine Suchmaschine die es erlaubt mehrere Server in einem Netzwerk zu durchsuchen, indem sie wie ein WWW Browser arbeitet. Sie ist frei verfügbar unter der GNU General Public License. Des weiteren ist auch der gesamte Quellcode frei im Internet verfügbar. Im wesentlichen geht sie in drei Schritten vor: Seitensuche: Bevor Webseiten durchsucht werden legt die HtDig eine Datenbank von allen relevanten Dokumenten an. Da sie wie ein WWW Browser arbeiten kann sie allen Hyperlinks in der Seite folgen. In wie weit dies geschehen soll kann man in der Konfigurationsdatei festlegen. Nach diesem Vorgang legt sie mindestens zwei Dateien an, zum einen eine Liste von allen vorgekommenen Wörtern und zum anderen eine Datenbank von Internetadressen und Informationen über diese. Weitere mögliche Dateien sind z.b. eine Liste von allen Adressen die gesehen wurden, eine Liste von allen Bildern die gesehen wurden oder aber auch ASCII Versionen der Datenbanken. Datenbank erstellen: Nachdem der Suchvorgang abgeschlossen ist müssen die gesammelten Daten so abgeändert werden das die HtDig damit arbeiten kann. Dieser Vorgang verarbeitet die Datenbanken aus dem Suchvorgang zu etwas Programmspezifischeren Datenbanken. Textsuche: Nachdem die Datenbanken erzeugt wurden beginnt der eigentliche Suchlauf nach den gesuchten Begriffen. Anschließend werden die gefundenen Ergebnisse in HTML angezeigt. Falls keine Übereinstimmungen mit dem Suchbegriff gefunden wurde, wird auch dies angezeigt. 7/39

8 HTML Tidy Tidy ist ein freies Tool, entwickelt von David Ragget, das HTML Code durchsucht und perfektioniert. Dabei werden zum einen optische Layout Veränderungen vorgenommen und zum anderen der Quellcode auf Fehler untersucht und diese behoben. Dabei parst es durch die HTML Dateien, korrigiert alle Fehler die es erkennt und beheben kann automatisch. Diese werden zur Information des Users als Warnungen ausgegeben. Dazu kurz einige Beispiele: Fehlende oder falsch platzierte Tags korrigiert: werden gefunden und <h1>heading <h2>subheading</h3> Wird korrigiert zu: <h1>heading</h1> <h2>subheading</h2> Abschlusstags in der falschen Reihenfolge werden korrigiert: <p>here is a para <b>bold <i>bold italic</b> bold?</i> normal? Wird korrigiert zu: <p>here is a para <b>bold <i>bold italic</i> bold?</b> normal? Löst das Problem der führenden Style Tags <h1><i>italic heading</h1> <p>new paragraph Dies führt dazu das im Netscape, sowie im Internet Explorer alles diesem Head folgende in dessem Font dargestellt wird. Nicht der gewünschte Effekt Wird korrigiert zu: <h1><i>italic heading</i></h1> <p>new paragraph 8/39

9 Sortiert vermischte Tags <i><h1>heading</h1></i> <p>new paragraph <b>bold text> <p>some more bold text Wird korrigiert zu: <h1><i>heading</i></h1> <p>new paragraph <b>bold text</b> <p><b>some more bold text</b> Stellt <hr> Tags an die richtige Stelle <h1><hr>heading</h1> <h2>sub<hr>heading</h2> Wird korrigiert zu: <hr> <h1>heading</h1> <h2>sub</h2> <hr> <h2>heading</h2> Fügt das fehlende / in Ende Tags ein a href="#refs">references<a> Wird korrigiert zu: <a href="#refs">references</a> Perfectioniert Listen indem es vergessene Tags einfügt <body> <li>1st list item <li>2nd list item Wird korrigiert zu: <body> <ul> <li>1st list item</li> <li>2nd list item</li> </ul> Alle Fehler die nicht zugeordnet, nicht behoben werden können, oder auf die Tidy nicht weis wie es reagieren soll gibt Tidy als nur Fehler aus und korrigiert diese logischerweise auch nicht. 9/39

10 Für unsere Zwecke benötigten wir die Autokorrektur nicht, da wir davon ausgehen das wir auf die heruntergeladen Seiten keine Schreibrechte haben, also nicht die korrigierten Seiten wieder hochladen. Wäre theoretisch aber denkbar. Wir benötigten von Tidy lediglich die Anzahl der gefunden Fehler und Warnungen. Eine enthusiastische Gruppe von Freiwilligen hat die Pflege und Weiterentwicklung von Tidy von David Ragget übernommen. Dort finden sich mittlerweile der Quellcode und bereits Ausführbare Dateien von Tidy für viele Plattformen. Die neueste Version von Tidy kapselt eine Library (TidyLib) und wurde extra entwickelt um es besser in andere Projekte zu Integrieren. Der Tidy Quellcode kann unter heruntergeladen werden (Die im Cygwin bereits vorhandene TidyLib Version ist leider nicht ganz Fehlerfrei). 1. Entpacken des Tidy Ordners in einen Ordner eigener Wahl (z.b. C:/Tidy). 2. Wechseln in den Ordner C:/Tidy/build/gmake/ 3. Ausführen des Makefiles 4. Kopieren der Datei libtidy.a im Ordner C:/Tidy/lib in den tidy Ordner von HtDig 5. Kopieren der Header Dateien tidy.h, buffio.h aus dem Tidy Ordner in den tidy Ordner von HtDig 10/39

11 V. Analyse der HtDig Für die, im Kapitel Aufgabenstellung beschriebene, graphische Darstellung der Fehler und Warnungen auf HTML Seiten war es notwendig, die HtDig zu erweitern. Diese Erweiterungen der HtDig umfassen die Ausgabe der Anzahl der Fehler und Warnungen auf den durch HtDig gefundenen Seiten. Die Ausgabe dieser Daten erfolgt wie alle Informationen des Programms in die Datenbank der HtDig (db.docdb Berkley DB). Um die Fehler und Warnungen ermitteln zu können, muss die, im Kapitel Makefile.config beschriebene, Tidy Bibliothek in unser Projekt eingebunden werden. Einbauen der Tidy Funktion in HtDig Für das einfügen der Funktionalität von Tidy, war es erforderlich eine geeignete Stelle im Quellcode von HtDig zu finden. Die Stelle musste verschiedene Kriterien erfüllen: - Referenz für den Eintrag in die Berkley DB - Die aktuell analysierte Seiten in Form eines Strings Der Quellcode von HtDig hat einen großen Datenumfang. Um die oben genannten Anforderungen erfüllen zu können, war es notwendig die Klassen zu untersuchen, welche das Parsen einer HTML Seite ermöglichen. Es gab zwei Möglichkeiten für den Einbau von Tidy. 1. External Parser 2. HTML Parser Die zweite der beiden Möglichkeiten war für unsere Zwecke und Anforderungen am besten geeignet, da HTML Seiten auf Fehler und Warnungen geparst werden sollen. 11/39

12 HTML Parser HTML Parser parst die von HtDig gefundenen HTML Seiten. Der Parser ist in Form einer Klasse realisiert. Die Klassendefinition findet im HTML.h und die Implementierung der Methoden findet im HTML.cc im Ordner htdig des Sourcecodes statt. Auf den Parser wird über die Klasse Retriever zugegriffen. Retriever Die Retriever Klasse ermöglicht es die aktuelle Seite, die als Instanz der Klasse Document vorliegt über verschiedene Funktionen zu analysieren (http://www.htdig.org/). Der Aufruf des HTML Parsers erfolgt in der Funktion RetrievedDocument. 12/39

13 VI. Erweiterung der HtDig HTML Parser Die Erweiterung der Klasse HTML erfolgte durch das Hinzufügen der Funktion. void HTML::AddTidyErrorWarning(DocumentRef *ref); Die Erweiterung war jedoch etwas aufwendig. Der Parser wird nicht über eine Instanz direkt aufgerufen. Der Aufruf erfolgt über die Klasse Parsable. HTML hat als Oberklasse die Parsable. Die als virtuelle Funktion definierte Methode parse wird in der Klasse HTML implementiert. In der oben genannten Funktion wird die aktuelle Seite durch Tidy geparst und die Anzahl der Fehler und Warnungen in Variablen über die Referenz ref eingetragen. Die Seite in Form eines Strings in der Klasse Parsablevor und ist über den Aufruf contents->get() abrufbar. Eine detaillierte Erklärung der Funktion erfolgt im Abschnitt AddTidyErrorWarning. Parsable Die Parsable Klasse stellt sowohl für HTML, als auch für die Klassen ExternalParser und Plaintext die Übergeordnete Klasse dar. In jeder der genannten Klassen wird die virtuelle Funktion parse implementiert. Die Funktion AddTidyErrorWarning wird in der Klasse HTML eingefügt. Da diese Funktion über die Klasse Parsable angesprochen wird muss sie auch als virtuelle Methode definiert sein. 13/39

14 Der Nachteil davon ist, dass dann in allen anderen oben genannten Klassen diese Funktion auch in irgendeiner Form implementiert werden muss. Da der Hintergrund für die Erweiterung der HTML Klasse der war, dass wir HTML Seiten analysieren wollten, findet in den anderen Klassen kein parsen nach Fehlern und Warnungen statt. void HTML::AddTidyErrorWarning(DocumentRef *ref){}; Retriever In der Funktion RetrievedDocument wird über die Funktion getparsable() der Klasse Document eine Referenz der Klasse Parsable zurückgegeben. Die Referenz kann einer der Klassen HTML, ExternalParser oder Plaintext sein. Die Überprüfung welche der Instanzen als Referenz zurückgegeben werden soll, erfolgt über den Contenttype der aktuell zu parsenden Seite. Die Retriever Klasse hat als Parameter eine Referenz auf DocumentRef. Das DokumentRef definiert Methoden, die zu einer Seite die Daten in der Berkley DB abspeichern. Damit die Fehler und Warnungen nach parsen der Seite durch Tidy in die Datenbank eingetragen werden kann wird diese als Referenz mit an die Funktion AddTidyErrorWarning übergeben. Die detaillierte Beschreibung der Erweiterungen zur Speicherung der Fehler und Warnungen erfolgt in dem Abschnitt Speicherung Berkley DB. 14/39

15 AddTidyErrorWarning() HTML::AddTidyErrorWarning(DocumentRef *ref) { int out=-1; TidyBuffer errwarnbuf = {0}; TidyDoc tdoc = tidycreate(); tidyoptsetbool( tdoc, TidyQuiet, yes ); //no summary, welcome etc. tidyoptsetbool( tdoc, TidyShowMarkup, no ); //not show HTML, since we do not need it here printf( "\ntidying: %s\n", ref->docurl()); if (debug < 3) tidyoptsetbool( tdoc, TidyShowWarnings, no ); //show no warnings if (debug < 2) tidyoptsetint( tdoc, TidyShowErrors, 10 ); //show Errors if (debug < 1) tidyoptsetint( tdoc, TidyShowErrors, 0 ); //show nothing out=tidyseterrorbuffer( tdoc, &errwarnbuf ); if(out >= 0) { tidyparsestring( tdoc, contents->get() ); ref->doctidyerrorcount(tidyerrorcount( tdoc )); ref->doctidywarningcount(tidywarningcount( tdoc )); } if(out > 0) printf( "\ndiagnostics:\n%s", errwarnbuf.bp ); else printf( "\nno Errors and Warnings\n"); } tidybuffree( &errwarnbuf ); tidyrelease( tdoc ); TidyDoc tdoc Instanz der Klasse TidyDoc, der die Document darstellt, der analysiert wird. TidyDoc tidycreate ( ) Gibt eine Instanz von Typ TidyDoc zurück. int tidyparsestring ( TidyDoc tdoc, ctmbstr content ) Parst den String und gibt als return Wert zurück 0 Keine Fehler und Warnungen >0 Es sind Fehler und Warnungen in dem übergebenen String vorhanden 15/39

16 int tidyerrorcount ( TidyDoc tdoc ) Gibt die Anzahl der Fehler zurück, die auf der Seite gefunden wurden und in entsprechenden Variablen in tdoc gespeichert wurden. int tidywarningcount ( TidyDoc tdoc ) Gibt die Anzahl der Warnungen zurück, die auf der Seite gefunden wurden und in entsprechenden Variablen in tdoc gespeichert wurden. int tidyrelease ( TidyDoc tdoc ) Löscht die Instanz der Klasse TidyDoc. Die Reihenfolge zum parsen der Seite nach den Fehlern und Warnungen ist fest vorgegeben. Als erstes wird eine Instanz der Klasse TidyDoc erstellt. Der durch tidycreate() erstellten Instanz werden über tidyparsestring die Informationen zu dem analysierten String eingetragen. Nach dem parsen des Strings kann die Anzahl der darin gefundenen Fehler und Warnungen abgerufen werden. Die Abfrage erfolgt über tidyerrorcount und tidywarningcount. Nach dem die erforderlichen Daten abgerufen wurden kann die tdoc gelöscht und sein Speicher freigegeben werden. Für die Speicherung der Fehler und Warnungen werden diese, über den Aufruf der Funktionen ref->doctidyerrorcount(tidyerrorcount( tdoc )) ref->doctidywarningcount(tidywarningcount( tdoc )); in definierte Variablen in der Referenz eingetragen, die dann später in die Berkley DB eingetragen werden. 16/39

17 Speicherung Berkley DB Für die Speicherung werden die Daten aus der Referenz der Klasse DokumentRef ausgelesen. Damit die Fehler und Warnungen auch eingelesen werden können muss eine entsprechende Funktion definiert werden. DocumentRef Fehler und Warnungen Hinzufügen der Variablen für das Speichern der Fehler und Warnungen im DocumentRef.h: - int doctidyerrorcount - int doctidywarningcount Einlesen der Fehler und Warnungen in die Instanz des DocumentRef void DocTidyErrorCount(int er) {doctidyerrorcount = er;} void DocTidyWarningCount(int wa) {doctidywarningcount = wa;} Alle Daten einschließlich der Fehler und Warnungen werden über die Methode Add ( DocumentRef &ref ) der Klasse DocumentDB in der Datenbank abgelegt. DocumentDB Die Funktion Add führt die Speicherung der Daten in der Berkley DB durch. Der Aufruf der Funktion void DocumentRef::Serialize(String &s) schreibt alle Daten über eine Seite in den String s. Dieser so ermittelte String wird über die Funktion Put der Klasse Database in die Datenbank eingetragen. Jede Zeile in der Datenbank stellt die Informationen zu einer durch HtDig 17/39

18 gefundenen Seite dar. Die Funktion Put ist eine durch HtDig definierte Funktion. Die dazugehörige Implementierung befindet sich im Ordner htlibim Database.cc des Quellcodes. Eine detaillierte Beschreibung findet sich in der Dokumentation von HtDig. DocumentRef Serialize Damit die Fehler und Warnungen in den String geschrieben werden, welches im Abschnitt DocumentDB beschrieben wurde müssen entsprechende Funktionsaufrufe erfolgen. addnum(doc_error_count, s, doctidyerrorcount); addnum(doc_warning_count, s, doctidywarningcount); enum { DOC_ID, // 0 DOC_TIME, // 1 DOC_ACCESSED, // 2 DOC_STATE, // 3 DOC_SIZE, // 4 DOC_LINKS, // 5 DOC_IMAGESIZE, // 6 DOC_HOPCOUNT, // 7 DOC_URL, // 8 DOC_HEAD, // 9 DOC_TITLE, // 10 DOC_DESCRIPTIONS, // 11 DOC_ANCHORS, // 12 DOC_ , // 13 DOC_NOTIFICATION, // 14 DOC_SUBJECT, // 15 DOC_STRING, // 16 DOC_METADSC, // 17 DOC_BACKLINKS, // 18 DOC_KEYWORDS, // 19 DOC_SIG, // 20 DOC_ERROR_COUNT, // 21 DOC_WARNING_COUNT // 22 }; Die Fehler und Warnungen müssen im Htidg über enum definiert werden und werden mit dem Index 21 für Fehler und 22 für Warnungen erkannt. 18/39

19 Auslesen der Berkley DB HtDig bietet die Möglichkeit eine Textversion der Berkley DB zu erstellen Dump File. Dafür müssen die vorher in der Datenbank gespeicherten Daten wieder ausgelesen werden und in ein Textfile gespeichert werden. Diese Funktionalität bietet die Funktion DumpDB der Klasse DocumentDB. DocumentDB - DumpDB In dieser Funktion wird die Datenbank Zeilenweise aus der BerkleyDB gelesen. Diese Zeile wird über die Funktion Deserialize der Klasse DocumentRef ausgewertet und eine neue Referenz erstellt in der alle Daten aus der Berkley DB in die entsprechenden Variablen der Referenz eingetragen werden. Diese Variablen, darunter auch die Fehler und Warnungen, werden über die Referenz ausgelesen und in das File db.docs geschrieben. fprintf(fl, "\ter:%d", ref->doctidyerrorcount()); fprintf(fl, "\twa:%d", ref->doctidywarningcount()); DocumentRef Auslesen der Fehler und Warnungen aus der Referenz int DocTidyErrorCount() {return doctidyerrorcount;} int DocTidyWarningCount() {return doctidywarningcount;} Deserialisieren der Zeile aus der Datenbank getnum(x, s, doctidyerrorcount); getnum(x, s, doctidywarningcount); Bei dem Auslesen der Datenbank ist ein Mechanismus eingebaut worden, bei dem eingegeben werden kann, welche Daten aus der Berkley DB ausgelesen werden sollen. Im Falle der weiterführenden Visualisierung der Fehler und Warnungen ist nur noch ein weiteres Datum von Bedeutung. Um die Anzahl der Fehler und Warnungen den entsprechenden Internetseiten zuzuweisen und eine Visualisierung wie im nächsten Abschnitt beschrieben durchzuführen ist es die URL, die zusätzlich zu den Fehlern und Warnungen in das Textfile geschrieben wird. 19/39

20 VII. Kompilieren des HtDig Das kompilieren des HtDig erfolgt in wie in vorherigen Versionen von HtDig über die Ausführung des Makefiles. Das Makefile.config, das bei der Ausführung des Makefiles eingebunden wird, enthält unter anderem Informationen über Bibliotheken, die eingelinkt werden. Makefile.config Um die Tidy-Funktionen in HtDig übersetzen zu können, muss die dazugehörige Bibliothek eingebunden werden. Diese Bibliothek ist das libtidy.a und liegt im tidy Ordner des Quellcodes vor. Das Makefile.config muss um den folgenden Eintrag erweitert werden, damit der tidy-code erkannt und übersetzt werden kann: HTLIBS=../htcommon/libcommon.a \../htlib/libht.a \../db/dist/libdb.a \../tidy/libtidy.a 20/39

21 VIII.Visualisierung der Fehler und Warnungen Für die Visualisierung der Fehler und Warnungen sind die im Kapitel Aufgabenstellung genannten Punkte notwendig. Die Visualisierung ist so vorgesehen mit Hilfe von PHP als Apache Modul, unter Verwendung der GD und JpGraph Library die Fehler und Warnungen als Säulendiagramm darzustellen. Auf den folgenden Seiten werden die für die Visualisierung nötigen Bestandteile eingehend erklärt. 21/39

22 Apache Server: Was ist Apache? Der Apache ist ein ein mächtiger, flexibler, HTTP/1.1 konformer Web Server. Der Name Apache steht für >>A PAtCHy server<< und basiert auf eine Reihe von patch Dateien. Der Apache httpd server hat folgende Funktionen - implementiert die aktuellsten Protokolle, includierd HTTP/1.1 (RFC2616) - ist weithergehend erweiterbar und konfigurierbar über andere Module (z.b. PHP Modul ). - Ist auf den meisten Betriebssystemen installierbar. Da wären Windows NT/9x, Netware 5.x und mehr, OS/2 und mit den meisten Versionen von Unix, sowie weitere hier nicht genannte. Stellt den kompletten Quellcode mit uneingeschränkter Lizenz zur Verfügung und erlaubt durch einfache Mittel das einbinden der hier benötigten Module zur Ausführung von PHP Skripts. Weiterführende Informationen zu dem Apache Server und seiner Funktionalität finden sie im Manual unter 22/39

23 Warum Apache? In dem vorhergehenden Abschnitt wurde über die Eigenschaften des Apache Servers berichtet. Der Apache Server ist schnell, performant bessere Funktionalität als andere Server. und hat eine Die Installation erfolgt leicht und unkompliziert. Die für die Visualisierung notwendige Einbindung von PHP als Apache Modul erfolgt relativ einfach. In dem Abschnitt Installation im Kapitel PHP ist dies genauer aufgelistet und beschrieben. Installation Die Installation erfolgt sehr einfach. 1. Apache als Zip Datei auf der Seite herunterladen 2. Die Zip Datei in den Ordner C:/Programme/Apache entpacken 3. Die in dem Ordner befindliche Apache.exe ausführen 4. Apache ist nun installiert und der Apache ist gestartet. 5. Wenn man nun den Apache startet erscheint die Begrüßungsseite des Apache Servers. 23/39

24 PHP Was ist PHP? Die Abkürzung PHP steht für >>PHP: Hypertext Preprocessor<<. PHP ist eine in HTML eingebettete Skriptsprache für die dynamische Erzeugung von Webseiten, deren Syntax an die Sprachen C, Java und Perl angelehnt ist. Im Gegensatz zu clientseitigen Skriptsprachen wie JavaScript wird der PHP-Code auf dem Server ausgeführt. Im Vergleich zu Konkurrenzprodukten glänzt PHP besonders durch seinen großen Umfang an fertigen Funktionen für alle Anwendungsbereiche. Es gibt drei Hauptgebiete, in denen PHP Skripte genutzt werden. Serverseitige Skripte o Dies ist traditionelle und auch Hauptfeld von PHP. Dazu werden drei Dinge benötigt. Den PHP Parser (als CGI oder Server-Modul eingebaut), einen Webserver ( in diesem Projekt der Apache Server) und einen Webbrowser ( z.b. Internet Explorer). Der im vorherigen Abschnitt beschriebene Apache-Server muss mit einer eingebundenen PHP Installation gestartet werden. Die Ausgabe der hier definierten PHP Programme können über den Server mit einem Webbrowser angesehen werden. Für weitere Informationen steht der Abschnitt Installation zur Verfügung. 24/39

25 Skripte auf der Kommandozeile Es gibt die Möglichkeit PHP Skripte zu schreiben, um sie ohne einen Server oder einen Browser laufen zu lassen. Hierfür wird nur der PHP Parser benötigt. Diese Art der Verwendung ist für die regelmäßig auszuführende Skripte mittels cron (unter *nix oder Linux) oder dem Task Scheduler (unter Windows). Diese Skripte können auch für einfache Aufgaben zur Verarbeitung von Text verwendet werden. Weitere Informationen dazu finden Sie in der Dokumentation von PHP auf im Abschnitt Using PHP from the command line. Schreiben clientseitiger GUI Applikationen PHP ist wahrscheinlich nicht die beste Sprache um GUI- Applikationen zu schreiben, aber wenn man in der Programmierung von PHP bewandert ist und einige weiterführende Funktionen in clientseitige Applikationen benutzen möchte, kann man PHP-GTK nutzen, um so benötigte Programme zu schreiben. Auf diese Art bietet sich auch die Möglichkeit, Plattformübergreifende Applikationen zu schreiben. PHP-GTK ist eine Erweiterung von PHP, welche in der Hauptdistribution nicht enthalten ist. Sollte das für eine Entwicklung interessant sein, gibt ein Besuch auf den einen tieferen Einblick in den Umgang mit GUI Applikationen. 25/39

26 Plattformen PHP kann auf allen gängigen Betriebssystemen verwendet werden, inkl. Linux, vielen Unix-Varianten (inkl. HP-UX, Solaris und OpenBSD), Microsoft Windows, Mac OS X, RISC OS und auf vielen anderen Betriebssystemen. PHP unterstützt auch die meisten der heute gebräuchlichen Webserver. Dies umfasst Apache, Microsoft Internet Information Server, Personal Web Server, Netscape und iplanet Server, Oreilly Website Pro Server, Caudium, Xitami, OmniHTTPd, und viele andere. Für den Großteil der Server bietet PHP ein eigenes Modul, für die anderen, welche den CGI Standard unterstützen, kann PHP als CGI Prozessor arbeiten. Mit PHP bietet sich die Freiheit an, es auf dem Betriebssystem und dem Webserver Ihrer Wahl laufen zu lassen. In der derzeitigen Version von PHP ist nicht jedes Standard OOP als Feature realisiert, dennoch sind viele Bibliotheken und große Applikationen (inklusive der PEAR Bibliothek) exklusiv unter Verwendung von OOP Code geschrieben worden. PHP beschränkt seine Ausgabe nicht auf HTML. Seine Fähigkeiten umfassen auch das dynamische Generieren von Bildern, PDF Dateien und Flash Animationen (mittels libswf und Ming). So ist es auch möglich leicht jede Art von Text, wie XHTML oder irgendeine andere XML Datei auszugeben. PHP kann diese Dateien automatisch generieren und im Dateisystem speichern, anstatt diese nur auszugeben bzw. auszudrucken, und formt auch serverseitigen Zwischenspeicher Ihrer dynamischen Inhalte. Vielleicht die größte und bemerkenswerteste Stärke von PHP ist seine Unterstützung für eine breite Masse von Datenbanken. Eine datenbankgestützte Website zu erstellen ist unglaublich einfach ( z.b. MySQL, Oracle). Adabas D Ingres Oracle (OCI7 und OCI8) dbase InterBase Ovrimos Empress FrontBase PostgreSQL 26/39

27 Erste Schritte Der PHP Code kann in HTML Code einbettet oder alleine benutzt werden. Dazu wird der PHP Code mittels spezieller Tags vom umgebenden HTML Code abgegrenzt werden <?php [PHP CODE]?> Das >>Hallo, Welt<< - Programm <html> <head> <title> Beispiel </title> </head> <body> <?php echo Hallo, Welt ;?> </body> </html> Mit der echo - Anweisung kann ein Text ausgegeben werden. Um das Beispielprogramm einzugeben, kann man einen beliebigen Texteditor verwenden. Die Datei muss dann im document_root Ordner des Apache Servers gespeichert werden und als Dateiendung muss.php benutzt werden. Startet man nun den Webbrowser und gibt die URL ein, bestehend aus der Serveradresse und, durch ein Schrägstrich abgetrennt, den Dateinamen Eine weitergehende Dokumentation über die Syntax und Semantik sowie Variabelendefinition findet sich auf der PHP Homepage unter dem Abschnitt Handbuch zu PHP. 27/39

28 Warum PHP als Apache Modul? Wie im Kapitel Aufgabenstellung beschrieben, sollte der PHP Parser als Modul in den Apache eingebaut werden. Die Vorteile des Apache Servers wurden in den Abschnitten Was ist Apache? und Warum Apache? beschrieben. In dem vorhergehenden Teil Was ist PHP? wurden mehrere Möglichkeiten beschrieben, wie man PHP einsetzen kann. Die Visualisierung ist ein Teil der HtDig Funktionalität. Die erste Version der PHP Anwendung in Form der Serverseitige Skripte ist die gebräuchlichste Art. Diese Form der Einbindung von PHP bietet die Möglichkeit in einfacher Form die Visualisierung zugänglich zu machen. Es ermöglicht die Ansicht der Visualisierung ohne zusätzliche Installation spezifischer Tools zur Ausführung und Ansicht der Graphik über die Fehler und Warnungen auf HTML Seiten. Installation Im Abschnitt Installation Kapitel Apache wurden die nötigen Schritte zur Installation des Apache Servers detailliert erklärt. Für das einbinden von PHP als Modul in den Apache müssen einige Eintragungen in der conf Datei des Apache Servers erfolgen. Damit die Änderungen im Apache wirksam werden, muss der Server gestoppt werden und nach den Änderungen neu gestartet. httpd.conf LoadModule php4_module c:/php/sapi/php4apache.dll AddModule mod_php4.c AddType application/x-httpd-php.php Diese Zeilen binden das PHP Modul zur Ausführung der PHP Anwendungen auf dem Server ein. 28/39

29 php.ini doc_root ="c:\programme\apache\htdocs" Das legt den doc_root auf den Pfad des Document Ordners vom Apache Server. Der Dokument Ordner ist das Verzeichnis, indem über den Server aufgerufene Seiten gesucht werden. Z.B. Aufruf /localhost/helloworld.php => HelloWorld.php im Verzeichnis c:\programme\apache\htdocs\ zu speichern. Dann muss die Datei in den Systemordner verschoben werden (Windows XP, C:\Windows) 29/39

30 JpGraph 1.11 Was ist JpGraph? JPGraph von Johan Persson ist eine sehr leistungsfähige Chart-Engine, die eine Vielzahl von Chart-Typen kennt. Neben den Standardtypen wie Balken-, Linien- und Pie-Diagrammen kenntjpgraph auch die Erzeugung von 3D Pies, mehrere Pies in einer Grafik, horizontale Balkendiagramme und vieles mehr. Eines der Highlights von JPGraph dürfte sicherlich auch die Erzeugung von Gantt-Diagrammen sein, was JPGraph für die Entwickler von Projektmanagement-Software interessant macht. Aber auch z.b. Entwickler von Content Management Systemen, die Statistiken visualisieren wollen, haben mit JPGraph ein ideales Werkzeug an der Hand. In der neuen Version 1.11 haben so genannte Odometers (Tachometerähnliche Grafiken) Einzug gehalten. JpGraph ist in PHP geschrieben und ist unkompliziert in eigene Anwendungen eingebaut werden.jpgraph findet sich auf Für den Privatgebrauch ist JPGraph kostenlos unter der QPL Lizenz zu beziehen. Für alle anderen Zwecke im kommerziellen Bereich ist die Lizenzierung Pflicht. Mehr zu diesem Thema auf den Seiten Zusätzlich zu den hier genannten Quellen bietet Björn Schotte weitergehenden Support sowie kommerzielle Lizenzen an (den der Autor von JPGraph nicht bietet), die bei ihm zu beziehen sind. Kontakt zu Björn Schotte 30/39

VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer. Kommunikation I (Internet) Übung 4 PHP

VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer. Kommunikation I (Internet) Übung 4 PHP VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer Kommunikation I (Internet) Übung 4 PHP SS 2004 Inhaltsverzeichnis 1. PHP die serverseitige Programmiersprache...1 1.1. PHP - Bereiche in HTML definieren...1

Mehr

Voraussetzungen und Installation

Voraussetzungen und Installation Voraussetzungen und Installation Im Internet läuft PHP in Verbindung mit einem Webserver. Dazu wird ein Modul geladen, das die PHP-Anweisung ausführt. Vorraussetzung ist demnach, dass man einen Webserver

Mehr

Kurzanleitung zu XML2DB

Kurzanleitung zu XML2DB Kurzanleitung zu XML2DB Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...3 2. Entwicklungsumgebung...3 3. Betriebsanleitung...3 3.1 Einrichten der Java Umgebung...3 3.2 Allgemeines zu java und javac...4 3.2.1 Allgemeines

Mehr

Mac OS X Consoliero Teil 14: Webmail Agent unter Mac OS X Server 10.2

Mac OS X Consoliero Teil 14: Webmail Agent unter Mac OS X Server 10.2 Mac OSX Consoliero Teil 14 Seite: 1/10 Mac OS X Consoliero Weiterführende Dokumentationen für Administratoren. Mac OS X Consoliero Teil 14: Webmail Agent unter Mac OS X Server 10.2 Christoph Müller, PTS

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement HTL-Website TYPO3- Skriptum II Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig Qualitätsmanagement Erstellt Geprüft Freigegeben Name RUK Datum 02.06.2010 Unterschrift Inhaltsverzeichnis

Mehr

Hello World in Java. Der Weg zum ersten Java-Programm

Hello World in Java. Der Weg zum ersten Java-Programm Vorwort Hello World in Java Der Weg zum ersten Java-Programm Diese Anleitung wurde unter Windows XP verfasst. Grundsätzlich sollte sie auch unter späteren Windows Versionen wie Windows Vista oder Windows

Mehr

1 Installation von MySQL... 5 2 Installation von PHP... 6. Wiederholungsfragen zu Kapitel 1... 9

1 Installation von MySQL... 5 2 Installation von PHP... 6. Wiederholungsfragen zu Kapitel 1... 9 PHP & MySQL: Inhaltsverzeichnis Inhalt Kapitel 1: Installation von MySQL und PHP 1 Installation von MySQL... 5 2... 6 Wiederholungsfragen zu Kapitel 1... 9 Kapitel 2: Syntax und Textausgabe 1 Syntax und

Mehr

Einführung in die Skriptsprache PHP

Einführung in die Skriptsprache PHP Einführung in die Skriptsprache PHP 1. Erläuterungen PHP ist ein Interpreter-Programm, das auf dem Server abgelegte Dateien dynamisch, d.h. zur Zeit des Zugriffes, aufbereitet. Zusätzlich zum normalen

Mehr

Handbuch: PlagScan PlugIn in Moodle 2.X und 3.X für den Administrator

Handbuch: PlagScan PlugIn in Moodle 2.X und 3.X für den Administrator Handbuch: PlagScan PlugIn in Moodle 2.X und 3.X für den Administrator Stand: November 2015 Inhaltsverzeichnis Phase 1: Registrierung Schritt 1 von 2: Nutzungsart Organisation wählen Schritt 2 von 2: Organisation

Mehr

1 Installationen. 1.1 Installationen unter Windows

1 Installationen. 1.1 Installationen unter Windows 1 Installationen Dieses Kapitel beschreibt die Installationen, die für die Nutzung von PHP und MySQL unter Windows, unter Ubuntu Linux und auf einem Mac mit OS X notwendig sind. 1.1 Installationen unter

Mehr

Version 1.0. Contrexx-Installation unter Windows 2003 und IIS 6. Das Content Management System für Ihren Erfolg.

Version 1.0. Contrexx-Installation unter Windows 2003 und IIS 6. Das Content Management System für Ihren Erfolg. Version 1.0 Contrexx-Installation unter Windows 2003 und IIS 6 Das Content Management System für Ihren Erfolg. Inhaltsverzeichnis 1. INSTALLATION VON MYSQL UND PHP UNTER WINDOWS 2003... 3 1.1 INSTALLATION

Mehr

Literatur und Links. Webtechnologien SS 2015 Teil 1/Entwicklung

Literatur und Links. Webtechnologien SS 2015 Teil 1/Entwicklung Literatur und Links [1-1] Seidler, Kai; Vogelsang, Kay: Das XAMPP Handbuch. Addison-Wesley, 2006 [1-2] http://www.apachefriends.org/download.html http://sourceforge.net/projects/xampp/files/ [1-3] http://aktuell.de.selfhtml.org/extras/download.shtml

Mehr

VB.net Programmierung und Beispielprogramm für GSV

VB.net Programmierung und Beispielprogramm für GSV VB.net Programmierung und Beispielprogramm für GSV Dokumentation Stand vom 26.05.2011 Tel +49 (0)3302 78620 60, Fax +49 (0)3302 78620 69, info@me-systeme.de, www.me-systeme.de 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort...2

Mehr

Erstellung eines SharkNet Installers für Windows mit Inno Setup Compiler 5.4.2

Erstellung eines SharkNet Installers für Windows mit Inno Setup Compiler 5.4.2 Erstellung eines SharkNet Installers für Windows mit Inno Setup Compiler 5.4.2 1. Benötigte Software Zur Erstellung des Installers wird folgende Software benötigt. Es wird sich in dieser Dokumentation

Mehr

1st News Version 3 Personal

1st News Version 3 Personal 1st News Version 3 Personal Installationshandbuch 1st News Version 3 Personal...1 Vorwort...1 Funktionen...2 Änderungen/Neuerungen/behobene Fehler...2 Installation...2 Voraussetzungen...2 Update von Version

Mehr

Programmierung eines NewsTickers in Java

Programmierung eines NewsTickers in Java Programmierung eines NewsTickers in Java ( & ) Projektarbeit Programmiertechnik:Java NTA FH Isny 12. Info David Mayr / Andreas Krug Seite 1 von 7 ::: David Mayr / Andreas Krug [ 12. Info NTA FH Isny ]

Mehr

Installation und Benutzung AD.NAV.ZipTools

Installation und Benutzung AD.NAV.ZipTools Installation und Benutzung AD.NAV.ZipTools Version 1.0.0.0 ALTENBRAND Datentechnik GmbH Am Gelicht 5 35279 Neustadt (Hessen) Tel: 06692/202 290 Fax: 06692/204 741 email: support@altenbrand.de Die Komponente

Mehr

Literatur und Links. Webtechnologien WS 2015/16 Teil 1/Entwicklung

Literatur und Links. Webtechnologien WS 2015/16 Teil 1/Entwicklung Literatur und Links [1-1] Seidler, Kai; Vogelsang, Kay: Das XAMPP Handbuch. Addison-Wesley, 2006 [1-2] http://www.apachefriends.org/download.html http://sourceforge.net/projects/xampp/files/ [1-3] http://aktuell.de.selfhtml.org/extras/download.shtml

Mehr

Grundlagen der Informatik 2

Grundlagen der Informatik 2 Grundlagen der Informatik 2 Dipl.-Inf., Dipl.-Ing. (FH) Michael Wilhelm Hochschule Harz FB Automatisierung und Informatik mwilhelm@hs-harz.de Raum 2.202 Tel. 03943 / 659 338 1 Gliederung 1. Einführung

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

Managed VPSv3 Was ist neu?

Managed VPSv3 Was ist neu? Managed VPSv3 Was ist neu? Copyright 2006 VERIO Europe Seite 1 1 EINFÜHRUNG 3 1.1 Inhalt 3 2 WAS IST NEU? 4 2.1 Speicherplatz 4 2.2 Betriebssystem 4 2.3 Dateisystem 4 2.4 Wichtige Services 5 2.5 Programme

Mehr

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3 Typo 3 installieren Bevor Sie Typo3 installieren, müssen Sie folgende Informationen beachten: Typo3 benötigt eine leere Datenbank. Mit Ihrem Abonnement verfügen Sie über eine einzige Datenbank. Sie können

Mehr

SPECTRUM 4.0 Netzwerk-Installation

SPECTRUM 4.0 Netzwerk-Installation SPECTRUM 4.0 Netzwerk-Installation Allgemeines zu SPECTRUM 4.0 - Lieferumfang - Lizenzrechner + CodeMeter-Stick - Programmversion - Einzelkomponenten - Begriffe Basisdaten, Projektverzeichnis 1. Einrichten

Mehr

Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test

Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test Windows Client Management AG Alte Haslenstrasse 5 CH-9053 Teufen wincm.ch 1 Quick Install - Scripting Framework Workplace...3

Mehr

SCADA SOFT AG. Technische Fragen zu Wizcon (TFW035): Installation von Apache 1.3.x / 2.0.x

SCADA SOFT AG. Technische Fragen zu Wizcon (TFW035): Installation von Apache 1.3.x / 2.0.x Wiesengasse 20 CH-8222 Beringen TFW035_Installation_von_Apache.doc Tel: +41 52 687 20 20 Fax: +41 52 687 20 29 Technische Fragen zu Wizcon (TFW035): Installation von Apache 1.3.x / 2.0.x Voraussetzung

Mehr

Tipps und Tricks zu den Updates

Tipps und Tricks zu den Updates Tipps und Tricks zu den Updates Grundsätzlich können Sie Updates immer auf 2 Wegen herunterladen, zum einen direkt über unsere Internetseite, zum anderen aus unserer email zu einem aktuellen Update. Wenn

Mehr

Proseminar: Website-Management-Systeme

Proseminar: Website-Management-Systeme Proseminar: Website-Management-Systeme Thema: Web: Apache/Roxen von Oliver Roeschke email: o_roesch@informatik.uni-kl.de Gliederung: 1.) kurze Einleitung 2.) Begriffsklärung 3.) Was ist ein Web? 4.) das

Mehr

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Inhaltsverzeichnis 1 Installation der Datenbank 3 1.1 Erstellen der Datenbank 3 1.2 Tabellen und Minimal Daten einlesen 4 1.3 Benutzer JTheseus

Mehr

Internetanbindung von Datenbanken

Internetanbindung von Datenbanken Internetanbindung von Datenbanken http://galahad.informatik.fh-kl.de/~miesel/index.html PHP -1 Gliederung Einführung PHP3 Datenbankanbindung mit PHP3 Sicherheitsprobleme Realisierung mit PHP3 Probleme

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Es sollte die MS-DOS Eingabeaufforderung starten. Geben Sie nun den Befehl javac ein.

Es sollte die MS-DOS Eingabeaufforderung starten. Geben Sie nun den Befehl javac ein. Schritt 1: Installation des Javacompilers JDK. Der erste Start mit Eclipse Bevor Sie den Java-Compiler installieren sollten Sie sich vergewissern, ob er eventuell schon installiert ist. Gehen sie wie folgt

Mehr

DYNAMISCHE SEITEN. Warum Scriptsprachen? Stand: 11.04.2005. CF Carola Fichtner Web-Consulting http://www.carola-fichtner.de

DYNAMISCHE SEITEN. Warum Scriptsprachen? Stand: 11.04.2005. CF Carola Fichtner Web-Consulting http://www.carola-fichtner.de DYNAMISCHE SEITEN Warum Scriptsprachen? Stand: 11.04.2005 CF Carola Fichtner Web-Consulting http://www.carola-fichtner.de I N H A L T 1 Warum dynamische Seiten?... 3 1.1 Einführung... 3 1.2 HTML Seiten...

Mehr

Dynamische Webseiten mit PHP 1

Dynamische Webseiten mit PHP 1 Dynamische Webseiten mit PHP 1 Webserver, PHP und MYSQL Ein Webserver dient dazu, Internetseiten an PCs zu senden, von denen sie aufgerufen werden. Beispiel: Sie tippen im Browser www.fosbosweiden.de ein.

Mehr

Spamschutz bei TYPO3. von Bernd Warken bei Fa. Netcos AG

Spamschutz bei TYPO3. von Bernd Warken bei Fa. Netcos AG Spamschutz bei TYPO3 von Bernd Warken bei Fa. Netcos AG Kapitel 0: Einleitung 3 0.1 Vorwort 3 0.2 Lizenz 3 Kapitel 1: Aktivierung und Konfiguration 4 1.1 config.spamprotectemailaddresses 4 1.2 config.spamprotectemailaddresses_atsubst

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

1. Voraussetzungen / TYPO3 Pakete

1. Voraussetzungen / TYPO3 Pakete Websiteentwicklung auf Basis vontypo3 Unterlagen zur Vorlesung WS 15/16-2- 1. Voraussetzungen / TYPO3 Pakete 2. TYPO3 Architektur 3. TYPO3 7 installieren 4. Install Tool 5. Tools & Links 1 Voraussetzungen

Mehr

Anleitung zum Arbeiten mit Microsoft Visual Studio 2008 im Softwarepraktikum ET/IT

Anleitung zum Arbeiten mit Microsoft Visual Studio 2008 im Softwarepraktikum ET/IT Boris Golubovic Dortmund, den 24. Oktober 2010 Anleitung zum Arbeiten mit Microsoft Visual Studio 2008 im Softwarepraktikum ET/IT Ein Projekt anlegen Ein Projekt kapselt alle zu einer Anwendung gehörenden

Mehr

4D Server v12 64-bit Version BETA VERSION

4D Server v12 64-bit Version BETA VERSION 4D Server v12 64-bit Version BETA VERSION 4D Server v12 unterstützt jetzt das Windows 64-bit Betriebssystem. Hauptvorteil der 64-bit Technologie ist die rundum verbesserte Performance der Anwendungen und

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06 Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Basiskurs Windows-Musterlösung Version 3 Stand: 19.12.06 Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

Konzept eines Datenbankprototypen. 30.06.2003 Folie 1 Daniel Gander / Gerhard Schrotter

Konzept eines Datenbankprototypen. 30.06.2003 Folie 1 Daniel Gander / Gerhard Schrotter Konzept eines Datenbankprototypen 30.06.2003 Folie 1 Daniel Gander / Gerhard Schrotter Inhalt (1) Projektvorstellung & Projektzeitplan Softwarekomponenten Detailierte Beschreibung der System Bausteine

Mehr

PHP Kurs Online Kurs Analysten Programmierer Web PHP

PHP Kurs Online Kurs Analysten Programmierer Web PHP PHP Kurs Online Kurs Analysten Programmierer Web PHP Akademie Domani info@akademiedomani.de Allgemeines Programm des Kurses PHP Modul 1 - Einführung und Installation PHP-Umgebung Erste Lerneinheit Introduzione

Mehr

Workbooster File Exchanger Command Line Tool

Workbooster File Exchanger Command Line Tool Thema Technische Benutzerdokumentation - WBFileExchanger Workbooster File Exchanger Command Line Tool Letzte Anpassung 18. Januar 2014 Status / Version Finale Version - V 1.1 Summary Erstellung Diese technische

Mehr

Benutzerhandbuch. Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de. Stand: 01.08.2012. by YellaBook.de - Alle Rechte vorbehalten.

Benutzerhandbuch. Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de. Stand: 01.08.2012. by YellaBook.de - Alle Rechte vorbehalten. Benutzerhandbuch Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de Stand: 01.08.2012 Inhalt 1 Funktionen... 3 2 Systemanforderungen... 4 3 Installation... 4 4 Einbinden des Gästebuchs... 5 5

Mehr

Multimedia im Netz Wintersemester 2011/12

Multimedia im Netz Wintersemester 2011/12 Multimedia im Netz Wintersemester 2011/12 Übung 01 Betreuer: Verantwortlicher Professor: Sebastian Löhmann Prof. Dr. Heinrich Hussmann Organisatorisches 26.10.2011 MMN Übung 01 2 Inhalte der Übungen Vertiefung

Mehr

php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe...

php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe... php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe...7 3.Zugriff auf mysql Daten...11 Verteilte Systeme: php.sxw Prof.

Mehr

Automatisierte Erstellung von Software-Builds und -dokumentationen. Teil 1

Automatisierte Erstellung von Software-Builds und -dokumentationen. Teil 1 Automatisierte Erstellung von Software-Builds und -dokumentationen Teil 1 Autoren: Hagedorn, Robert; Denninger, Oliver Kontakt: {hagedorn denninger}@fzi.de Web: http://zfs.fzi.de Ort, Datum: Karlsruhe,

Mehr

Themen. Apache Webserver Konfiguration. Verzeichnisse für Web-Applikationen. Server Side Includes

Themen. Apache Webserver Konfiguration. Verzeichnisse für Web-Applikationen. Server Side Includes Themen Apache Webserver Konfiguration Verzeichnisse für Web-Applikationen Server Side Includes Apache Webserver Konfiguration des Apache Webservers Server-Einstellungen in der httpd.conf-datei Einteilung

Mehr

- 1 - WAMP: Apache MySql PHP PhpMyAdmin Installation W2K. Voraussetzung zum Installieren: Entpacker wie Winzip oderwinrar muss vorhanden sein!

- 1 - WAMP: Apache MySql PHP PhpMyAdmin Installation W2K. Voraussetzung zum Installieren: Entpacker wie Winzip oderwinrar muss vorhanden sein! Voraussetzung zum Installieren: Entpacker wie Winzip oderwinrar muss vorhanden sein! 1. Zunächst einen Ordner Install direkt auf C:\ anlegen. In diesen Ordner die Dateien zum Installieren hineinkopieren:

Mehr

Zimplit CMS Handbuch. Einführung. Generelle Informationen

Zimplit CMS Handbuch. Einführung. Generelle Informationen Zimplit CMS Handbuch Einführung Dieses Dokument gibt Ihnen einen Überblick über die Nutzeroberfläche des Zimplit CMS (Content Management System) und seinen Funktionen. Generelle Informationen Version:

Mehr

Content Management System (CMS) Manual

Content Management System (CMS) Manual Content Management System (CMS) Manual Thema Seite Aufrufen des Content Management Systems (CMS) 2 Funktionen des CMS 3 Die Seitenverwaltung 4 Seite ändern/ Seite löschen Seiten hinzufügen 5 Seiten-Editor

Mehr

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates Grundlegendes... 1 Ausführbare Dateien und Betriebsmodi... 2 netupdater.exe... 2 netstart.exe... 2 netconfig.exe... 2 nethash.exe... 2 Verzeichnisse...

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

JpGraph eine Einführung. Vortrag vom 03.06.2004 auf der PHP-Usergroup Hannover von Frank Staude

JpGraph eine Einführung. Vortrag vom 03.06.2004 auf der PHP-Usergroup Hannover von Frank Staude <staude@trilos.de> JpGraph eine Einführung Vortrag vom 03.06.2004 auf der PHP-Usergroup Hannover von Frank Staude Inhalt 1. Einleitung... 3 2. Features... 3 3. Lizenz der JpGraph... 3 4. Diagrammübersicht...

Mehr

Installationsanleitung zur Extension bluegate DirectURL

Installationsanleitung zur Extension bluegate DirectURL Installationsanleitung zur Extension bluegate DirectURL WICHTIGE HINWEISE VOR DER INSTALLATION: Die Installation dieser Extension darf nur von Fachpersonal vorgenommen werden. Eine unsachgemäße Installation

Mehr

Projekt Online-Shop:

Projekt Online-Shop: Mit einem Buchverwaltungsprogramm kann können über das Internet neue Datensätze in eine Online-Datenbank einund ausgegeben, sowie gelöscht und verändert werden. Die Internet-Site besteht aus den nebenstehenden

Mehr

Visendo SMTP Extender

Visendo SMTP Extender Inhalt Einleitung... 2 1. Aktivieren und Konfigurieren des IIS SMTP Servers... 2 2. Installation des SMTP Extenders... 6 3. Konfiguration... 7 3.1 Konten... 7 3.2 Dienst... 9 3.3 Erweitert... 11 3.4 Lizenzierung

Mehr

xaranshop V4.0 Kurzanleitung zur Installation, Einrichtung und Datenpflege

xaranshop V4.0 Kurzanleitung zur Installation, Einrichtung und Datenpflege xaranshop V4.0 Kurzanleitung zur Installation, Einrichtung und Datenpflege Hinweis Änderungen vorbehalten. In späteren Ausgaben dieser Installationsanleitung können zusätzliche Seiten eingefügt oder entfernt

Mehr

Tutorium Learning by doing WS 2001/ 02 Technische Universität Berlin. Erstellen der Homepage incl. Verlinken in Word 2000

Tutorium Learning by doing WS 2001/ 02 Technische Universität Berlin. Erstellen der Homepage incl. Verlinken in Word 2000 Erstellen der Homepage incl. Verlinken in Word 2000 1. Ordner für die Homepagematerialien auf dem Desktop anlegen, in dem alle Bilder, Seiten, Materialien abgespeichert werden! Befehl: Desktop Rechte Maustaste

Mehr

1. Einführung 2. 2. Systemvoraussetzungen... 2. 3. Installation und Konfiguration 2. 4. Hinzufügen einer weiteren Sprache... 3

1. Einführung 2. 2. Systemvoraussetzungen... 2. 3. Installation und Konfiguration 2. 4. Hinzufügen einer weiteren Sprache... 3 Inhalt 1. Einführung 2 2. Systemvoraussetzungen... 2 3. Installation und Konfiguration 2 4. Hinzufügen einer weiteren Sprache... 3 5. Aktivierung / Deaktivierung von Funktionen... 4 6. Konfiguration der

Mehr

1. Einführung. 2. Vorbereitung zur Installation. 1.1 Eclipse

1. Einführung. 2. Vorbereitung zur Installation. 1.1 Eclipse 1. Einführung 1.1 Eclipse Die Eclipse ist eine kostenlose integrierte Entwicklungsumgebung oder auch IDE genannt, (Abkürzung IDE, engl. Integrated development enviroment). Sie ist eine grafische Benutzeroberfläche

Mehr

Installation von Typo3 CMS

Installation von Typo3 CMS Installation von Typo3 CMS TYPO3 Version 6.2.x unter Windows Eigenen lokalen Webserver mit XAMPP installieren Für die Installation von Typo3 wird eine passende Systemumgebung benötig. Diese besteht aus

Mehr

Software-Update zum Buch 3D-Spieleprogrammierung mit DirectX 9 und C++

Software-Update zum Buch 3D-Spieleprogrammierung mit DirectX 9 und C++ Software-Update zum Buch 3D-Spieleprogrammierung mit DirectX 9 und C++ von David Scherfgen Stand: 05.07.2011 / Version 2 Inhalt Wozu, warum, was ist das?... 1 Welche Software brauche ich?... 2 Wie kompiliere

Mehr

Access und OpenOffice.org

Access und OpenOffice.org Access-Datenbanken in OpenOffice.org 1.1 einbinden Herausgegeben durch das OpenOffice.org Germanophone-Projekt Autoren Autoren vorhergehender Versionen Timo Kozlowski Alle in diesem Dokument erwähnten

Mehr

ANT. Kurzvortrag von Manuel Schulze. mschulze@inf.fu-berlin.de

ANT. Kurzvortrag von Manuel Schulze. mschulze@inf.fu-berlin.de ANT Kurzvortrag von Manuel Schulze mschulze@inf.fu-berlin.de ANT Überblick Teilprojekt der Apache Software Foundation [1] ANT ist Opensource Build-Tool ähnlich wie make (?) jedoch voll auf Java zugeschnitten

Mehr

Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... 1 1 Eigener lokaler Webserver... 2 1.1 Download der Installationsdatei... 2 1.2 Installation auf externer Festplatte... 2 1.3 Dienste starten... 5 1.4 Webserver

Mehr

WufooConnector Handbuch für Daylite 4

WufooConnector Handbuch für Daylite 4 WufooConnector Handbuch für Daylite 4 WufooConnector Handbuch für Daylite 4 1 Allgemeines 1.1 Das WufooConnector Plugin für Daylite 4 4 2 Einrichtung 2.1 2.2 2.3 Installation 6 Lizensierung 8 API Key einrichten

Mehr

Erweiterung für Premium Auszeichnung

Erweiterung für Premium Auszeichnung Anforderungen Beliebige Inhalte sollen im System als Premium Inhalt gekennzeichnet werden können Premium Inhalte sollen weiterhin für unberechtigte Benutzer sichtbar sein, allerdings nur ein bestimmter

Mehr

Homepageerstellung mit WordPress

Homepageerstellung mit WordPress Homepageerstellung mit WordPress Eine kurze Einführung in die Installation und Einrichtung von WordPress als Homepage-System. Inhalt 1.WordPress installieren... 2 1.1Download... 2 1.2lokal... 2 1.2.1 lokaler

Mehr

Ein Inno Setup Installationsprogramm für eine OpenDCL Anwendung

Ein Inno Setup Installationsprogramm für eine OpenDCL Anwendung Ein Inno Setup Installationsprogramm für eine OpenDCL Anwendung Dieses Tutorium zeigt Ihnen, wie Sie ein relativ einfaches Installationsprogramm für Ihre OpenDCL Anwendung herstellen können. Das Installationsprogramm

Mehr

Datenbank - Teil 3. Ziele: Eine Datenbank anlegen mit SQL. Daten eingeben mit SQL. Abfragen stellen mit SQL und PHP.

Datenbank - Teil 3. Ziele: Eine Datenbank anlegen mit SQL. Daten eingeben mit SQL. Abfragen stellen mit SQL und PHP. Ziele: Eine Datenbank anlegen mit SQL Daten eingeben mit SQL Abfragen stellen mit SQL und PHP 1 Datenbankserver Entwickelt von der schwedischen Aktiengesellschaft MySQL Unter GNU General Public License

Mehr

Installation/Update und Konfiguration des Renderservice (v1.7.0)

Installation/Update und Konfiguration des Renderservice (v1.7.0) Installation/Update und Konfiguration des Renderservice (v1.7.0) [edu- sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des Renderservice.] edu- sharing / metaventis GmbH Postfach

Mehr

Dokumentation. juris Autologon-Tool. Version 3.1

Dokumentation. juris Autologon-Tool. Version 3.1 Dokumentation juris Autologon-Tool Version 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines... 3 2. Installation Einzelplatz... 3 3. Installation Netzwerk... 3 4. Konfiguration Netzwerk... 3 4.1 Die Autologon.ini...

Mehr

Informationszentrum Hochschule Karlsruhe. Anleitung Plotter

Informationszentrum Hochschule Karlsruhe. Anleitung Plotter Informationszentrum Hochschule Karlsruhe Anleitung Plotter Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 3 1.1 Begriffe..................................... 3 1.1.1 Plotserver................................ 3 1.1.2

Mehr

BANKETTprofi Web-Client

BANKETTprofi Web-Client BANKETTprofi Web-Client Konfiguration und Bedienung Handout für die Einrichtung und Bedienung des BANKETTprofi Web-Clients im Intranet / Extranet Der BANKETTprofi Web-Client Mit dem BANKETTprofi Web-Client

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Time CGI Version 1.5 Stand 04.12.2013 TimeMachine Dokument: time.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor Version Datum Kommentar

Mehr

Ein kleines Tutorial zu 1 st News, dem New sletter- Skript von Stephan Altmann

Ein kleines Tutorial zu 1 st News, dem New sletter- Skript von Stephan Altmann Ein kleines Tutorial zu 1 st News, dem New sletter- Skript von Stephan Altmann 1 Einführung 2 Voraussetzungen 3 I nstallation allgemein 4 I nstallation als Plugin für AT Contenator 5 Funktionalitäten 6

Mehr

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard Von: Chris am 16. Dezember 2013 In diesem Tutorial zeige ich euch wie ihr WordPress in der aktuellen Version 3.7.1 auf eurem Webspace installieren

Mehr

Installation WWS-LITE2-LAGER.EXE / WWS-LITE2-INVENTUR.EXE

Installation WWS-LITE2-LAGER.EXE / WWS-LITE2-INVENTUR.EXE Installation WWS-LITE2-LAGER.EXE / WWS-LITE2-INVENTUR.EXE Schritt für Schritt Anleitung! Tipp: Drucken Sie sich das Dokument aus und befolgen Sie jeden einzelnen Schritt. Dann wird es funktionieren! Inhaltsverzeichnis

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Installationsanleitung 2 VERSIONSVERWALTUNG Version Autor Beschreibung Datum 1.0 Benjamin Hestler Erstellen des Dokuments 12.01.2010 1.1 Benjamin Hestler Erweitern und anpassen der

Mehr

Einführung in QtiPlot

Einführung in QtiPlot HUWagner und Julia Bek Einführung in QtiPlot 1/11 Einführung in QtiPlot Mit Bezug auf das Liebig-Lab Praktikum an der Ludwig-Maximilians-Universität München Bei Fragen und Fehlern: jubech@cup.lmu.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Tutorial: Eigene Module und Extensions entwickeln. Version: 0.1 Autor: Anja Beuth

Tutorial: Eigene Module und Extensions entwickeln. Version: 0.1 Autor: Anja Beuth Tutorial: Eigene Module und Extensions entwickeln Version: 0.1 Autor: Anja Beuth Inhaltsverzeichnis 1 2 2.1 2.2 2.3 2.4 3 4 4.1 4.2 4.3 5 5.1 6 6.1 6.2 Notwendigkeit prüfen... Ein Projekt in Visual Studio

Mehr

- Technische Beschreibungen MIDOSAXML 1.3.2 INSTALLATIONSANLEITUNG... 1

- Technische Beschreibungen MIDOSAXML 1.3.2 INSTALLATIONSANLEITUNG... 1 Inhalt MIDOSAXML 1.3.2 INSTALLATIONSANLEITUNG... 1 VORAUSSETZUNGEN FÜR DIE INSTALLATION VON MIDOSAXML... 1 INSTALLATION VON MIDOSAXML... 1 Java Installation... 1 Installation des Microsoft XML Parsers...

Mehr

AJAX SSL- Wizard Referenz

AJAX SSL- Wizard Referenz AJAX SSL- Wizard Referenz Version 1.0.2+ - 04.04.2011 Präambel Die vorliegende Dokumentation beschreibt den AJAX basierten SSL- Wizard der CertCenter AG. Der SSL- Wizard kann mit wenigen Handgriffen nahtlos

Mehr

Vorwort: Technische Voraussetzungen: Installation: IP Logger PRO Version 2, Manual Revision 1.071, September 2009

Vorwort: Technische Voraussetzungen: Installation: IP Logger PRO Version 2, Manual Revision 1.071, September 2009 IP Logger PRO Version 2, Manual Revision 1.071, September 2009 Autoren: Michael Näther, Dr. Thomas W. Dyckerhoff Vorwort: Herzlichen Glückwunsch zum Erwerb Ihrer IP Logger PRO Lizenz. Bitte lesen Sie sich

Mehr

TechNote. Produkt: TWINFAX 7.0 (ab CD_24), TWINFAX 6.0 Modul: SMTP, T611, R3 Kurzbeschreibung: Briefpapier- und Mailbodyunterstützung

TechNote. Produkt: TWINFAX 7.0 (ab CD_24), TWINFAX 6.0 Modul: SMTP, T611, R3 Kurzbeschreibung: Briefpapier- und Mailbodyunterstützung Produkt: TWINFAX 7.0 (ab CD_24), TWINFAX 6.0 Modul: SMTP, T611, R3 Kurzbeschreibung: Briefpapier- und Mailbodyunterstützung Diese Anleitung hilft Ihnen, das nachfolgend geschilderte Problem zu beheben.

Mehr

Aufgabe 2.2. Folgende Schritte sollen durchgeführt werden:

Aufgabe 2.2. Folgende Schritte sollen durchgeführt werden: Aufgabe 2.2 Damit Sie Anwendungsprogramme mit der Scriptsprache PHP entwickeln können, benötigen Sie entweder einen Server, der PHP unterstützt oder Sie richten einen lokalen Server auf Ihrem Computer

Mehr

Installation & Anwendung Xdebug für Eclipse

Installation & Anwendung Xdebug für Eclipse Wetterprognosen Angewandte Meteorologie Luftreinhaltung Geoinformatik Fabrikstrasse 14, CH-3012 Bern Tel. +41 (0)31-307 26 26 Fax +41 (0)31-307 26 10 e-mail: office@meteotest.ch www.meteotest.ch Bern,

Mehr

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen Net Display Systems (Deutschland) GmbH - Am Neuenhof 4-40629 Düsseldorf Telefon: +49 211 9293915 - Telefax: +49 211 9293916 www.fids.de - email: info@fids.de Übersicht

Mehr

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS 11. März 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Mac OS X Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Mac OS Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Version

Mehr

Intrexx auf einem Windows 2012 Server

Intrexx auf einem Windows 2012 Server T E C H N I S C H E D O K U M E N T A T I O N Intrexx auf einem Windows 2012 Server Intrexx 7.0 Um den Intrexx Server auf einem Windows Server 2012 verwenden zu können, ist es zunächst notwendig, den Internet

Mehr

Konfiguration eines Cisco Router 761 für ISDN

Konfiguration eines Cisco Router 761 für ISDN Diese Anleitung habe ich für einen Freund geschrieben, der einen Cisco 761 in seinem Büro einsetzt um die einzelnen Arbeitsplätze den Zugang zum Internet mit nur einem ISDN Anschluß zu T-Online zu ermöglichen.

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung... 11

Inhaltsverzeichnis. Einleitung... 11 Einleitung................................................. 11 1 Sicherheit im Kontext von PHP und Webanwendungen........... 17 1.1 Historie: PHP............................................. 17 1.2 PHP

Mehr

Starthilfe für C# Inhaltsverzeichnis. Medien- und Kommunikationsinformatik (B.Sc.) Alexander Paharukov. Informatik 3 Praktikum

Starthilfe für C# Inhaltsverzeichnis. Medien- und Kommunikationsinformatik (B.Sc.) Alexander Paharukov. Informatik 3 Praktikum Starthilfe für C# Inhaltsverzeichnis Allgemeines... 2 Bezugsquellen... 2 SharpDevelop... 2.NET Runtime... 2.NET SDK... 2 Installation... 2 Reihenfolge... 2 Vorschlag für eine Ordnerstruktur... 3 Arbeit

Mehr

Handbuch Assyrja Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 17.02.2011

Handbuch Assyrja Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 17.02.2011 Handbuch Assyrja Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 17.02.2011 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Installation... 5 2.1 Voraussetzungen... 5 2.2 Installation... 5 3 Funktionen und Handhabung... 6 3.1 TurboMed

Mehr

Informatik für Ökonomen II Übung 0

Informatik für Ökonomen II Übung 0 Informatik für Ökonomen II Übung 0 Ausgabe: Donnerstag 17. September 2009 Abgabe: Die Übung muss nicht abgegeben werden. A. Einleitung In der Vorlesung wurde MySQL vorgestellt. Das Ziel dieser Übung ist

Mehr