Studienarbeit cand. mach. Séverin Lemaignan

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studienarbeit cand. mach. Séverin Lemaignan"

Transkript

1 Studienarbeit cand. mach. Séverin Lemaignan Einsatz von Internettechnologien (Webservices) in der Automation am Beispiel eines Mikrocontrollers Universität Karlsruhe (TH) Kaiserstraße 12 D Karlsruhe Prof. Dr.-Ing. J. Fleischer Prof. Dr.-Ing. J. Schmidt Prof. em. Dr.-Ing. H. Weule

2 Séverin Lemaignan Klosterweg, 28 Zi. L315 D Karlsruhe Geb.: Matr.-Nr. : Eigenständigkeitserklärung Ich erkläre hiermit, die vorliegende Arbeit selbständig und ohne unzulässige fremde Hilfe angefertigt zu haben. Die verwendeten Quellen und Hilfsmittel sind im Literaturverzeichnis vollständig aufgeführt. Ich versichere alles kenntlich gemacht zu haben, was aus Arbeiten anderer unverändert oder mit Abänderungen übernommen wurde. Karlsruhe, 13. Juli 2004

3 Danksagung Ein großes Merci! geht an Tomislav Rus für seine Empfehlungen und seine Einladungen zum Kaffee, an Simon Beauvais für die Korrektur und seine Etalsitude, an Stefan Hadzhiev für seine wertvolle Testplatine, an Busta bicose it s Busta und im allgemeinen an alle meine Chticop s, die alle 1-4 d Honn s sind ;-)

4 1 EINLEITUNG Motivation Konzept von Mechatronik und Wichtigkeit eines mechatronischen Systems Die Notwendigkeit der Dezentralisierung bei Automation Die Untersuchung einer standardisierten und offenen Kommunikationssprache Zielsetzung Aufbau der Arbeit 5 2 GRUNDLAGEN Physikalischer Kontext : der BECK SC12 Mikrocontroller Globaler Überblick Das CGI API Die Hardware und die Hardware-API Die Testplatine Logischer Kontext : die Webdienste Konzept des Webdienstes XML SOAP Protokoll Die Definition eines Webdienstes 18 3 ZIELSETZUNG UND VORGEHENSWEISE 20

5 3.1 Problemstellung und Zielsetzung Vorgehensweise Konzeption des Webservices : Definition des Dienstes Entwurf des Webservices 21 4 LÖSUNGSANSATZ Was wollen wir? Definition des Dienstes Die Methoden Der Dienst-Abschnitt SOAP sprechen bei dem Mikrocontroller SOAP parsen SOAP schreiben Sich mit der Hardware unterhalten Hardware Konfiguration und Lese-/Schreibszugriff Überwachung Funktion Alles zusammenbringen : Gestaltung der CGI Benutzung der Webdienstsdefinition Datei (SC12ws.wsdl) und Schreiben von SOAP Klienten am Beispiel Visual C#.NET 56 5 BENUTZEN UND ERWEITERN : EINE KLEINE GEBRAUCHSANWEISUNG Benutzung und Konfiguration des Mikrocontrollers Test des Webdienstes Konfiguration des Webdienstsservers und Wiederkompilierung 69

6 5.3.1 Konfiguration Kompilierung Erweiterung des Dienstes Neuen SOAP Methoden hinzufügen Bugs und TO DO (Basis: Server Version 0.8 beta) 72 6 BEWERTUNG Wer hat RPC gesagt? Die Frage der Echtzeit 74 7 ZUSAMMENFASSUNG UND AUSBLICK Zusammenfassung Ausblick 75 8 ANHANG 77 A-1. LITERATURVERZEICHNIS 77 A-2. DAS OSI MODELL 78 A-3. ENTWICKLUNGSUMGEBUNG 78 A-4. LISTE DER SC12 INTERRUPTE 79 A-5. CGI API DETAILS FÜR EINRICHTUNG UND ENTFERNUNG VON CGI 84 A-6. HARDWARE API DETAILS FÜR DIE PIO ZUGANGFUNKTIONEN 85

7 A-7. CHIP.INI 87 A-8. CD INHALT : WO LIEGT WAS? 88 A-9. ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS 89

8 1 Einleitung 1 Einleitung 1.1 Motivation Konzept von Mechatronik und Wichtigkeit eines mechatronischen Systems Die Mechatronik ist ein interdisziplinäres Gebiet der Ingenieurwissenschaften. Bereits aus dem Namen geht hervor, dass mechatronische Systeme mechanische und elektronische Komponenten verknüpfen, um die Leistungsfähigkeit klassischer Systeme zu verbessern und vollständig neue Funktionen zu realisieren. Neben den klassischen Ingenieursdisziplinen rückt die Informationstechnik in den Vordergrund, ohne die viele technische Systeme heute nicht so leistungsstark wären. Als Beispiel sei hier auf den CD-Player verwiesen, mit dessen Einführung unter anderem die Klangqualität und der Bedienkomfort gestiegen sind. Heute hat er die Plattenspieler nahezu vollständig verdrängt. Der Begriff Mechatronik entstand Mitte der 70er Jahre in Japan. Ursprünglich bezeichnete er den Einsatz der sich entwickelnden Mikroprozessoren zur Steuerung von Maschinen und Anlagen. Heute umfasst der Begriff Mechatronik wesentlich mehr, ohne dass sich jedoch eine einheitliche Definition herausgebildet hat [8]. Im Folgenden sei die Karlsruher Definition der Mechatronik vorgestellt: Mechatronik ist ein neues, interdisziplinäres technisches Fachgebiet, das auf dem klassischen Maschinenbau und der klassischen Elektronik aufbaut und diese beiden Fachgebieten sowohl untereinander als auch mit den Fachgebieten Automatisierungstechnik und Informatik verbindet. [1] Mechatronische Systeme in der Steuerungstechnik haben unter Anderem folgende Vorteile gegenüber konventionellen Systemen: Günstiger: teure zentrale Geräte werden durch intelligente dezentrale Mikrocontroller ersetzt. Zuverlässiger und besser zu warten: Selbstüberwachung von Sensoren und Aktoren, Fernwartung, z.b. über das Internet, Benutzung derselben offenen, standardisierten Protokollen und Netzwerktechnologien Effizientere Kommunikation durch eingebaute Intelligenz in den Sensoren und Aktoren. Langlebiger: durch Austausch der Software können leichter völlig neue Funktionalitäten realisiert werden. Diese Eigenschaften sind alle mit dem Begriff Dezentralisierung verbunden, der jetzt besprochen wird Notwendigkeit der Dezentralisierung bei Automation Seit der industriellen Revolution sind in dem Bereich Technik viele verschiedene Organisationsmodelle verwendet worden. Ein der übersichtlichsten und am meisten benutzten ist der Lemaignan Seite 1

9 1 Einleitung hierarchische Organisationsmodell: jede Prozesses wird in einer Reihe von Stufen zerlegt, jede Stufe liegt unter die Autorität der vorliegenden Stufen, und hat Autorität über die nächsten Stufen. Dieses Modell kann als vertikales Modell bezeichnet werden. Dieses Organisationsmodell ist auf Grund der zunehmenden Komplexität und Größe für die Steuerung von technischen Systemen immer weniger geeignet. Von daher wurden neue Organisationsmodelle untersucht, die mehr Flexibilität zeigen könnten. Vertikales Integrationmodell Horizontales Integrationmodell Abbildung Organisationsmodelle Die Beobachtung der Natur hat neue Konzepte gebracht, die besonders im Bereich Mechatronik sehr gut passen. Das dezentrale Modell (oder horizontales Organisationsmodell, Abbildung 1-1) inspiriert sich direkt von Gesellschaften wie zum Beispiel die Ameisenkolonien (Abbildung 1-2): viele kleine autonome Einheiten jede mit einer begrenzten Intelligenz verbunden durch ein sehr effizientes Kommunikationsmittel (Pheromone bei der Ameise). Man beobachtet die Einrichtung einer Gesellschaft, die: Eine kollektive Intelligenz aufzeigt (z.b. Aufbau eines Ameisenhaufens). Stabil gegen Störungen ist (Fußtritt in einem Ameisenhaufen ruft seinen Wiederaufbau hervor). Da ein solches Organisationsmodell kein festes Gefüge besitzt, kann es auch leichter adaptiv werden, d.h. sich selbständig an veränderte Bedingungen anpassen. Eine zusätzliche interessante Eigenschaft ist die Geschwindigkeit dieser Systemsart: die Nachrichten brauchen nicht permanent in der Hierarchie vor- und rückzufahren, und können direkt den Empfänger erreichen. Seite 2 Lemaignan

10 1 Einleitung Abbildung Ameise Andererseits sind aber alle Kommunikationsfragen deutlicher schwieriger: z.b. sind die Fragen Wer antwortet?, An wem muss ich antworten?, Wer weißt, wo die Nachricht, die ich suche, liegt? nicht mehr immer eindeutig. Die Tabelle 1-1 aus [6] fasst die Vor- und Nachteile der Dezentralisierung eines Systems zusammen. Vorteile Flexibilitätssteigerung Höhere Verfügbarkeit Schnelligkeit Erhöhte Störsicherheit und Adaptivität Entlastung der Zentralebene Vereinfachte Instandhaltung Modularisierung der Maschine und Anlage Kostensenkung Nachteile Höherer Engineering-Aufwand, hierdurch auch im ersten Schritt (höhere Investitionskosten) Zusätzlicher Normungsaufwand Einhaltung der Konsistenz Zusätzlicher Synchronisierungsaufwand Tabelle 1-1 Um ein horizontales Organisationsmodell an der Mechatronik anzupassen, sind also zwei Elemente erforderlich. Zuerst eine kleine und autonome intelligente Einheit und zweitens ein Kommunikationsmittel. Letzter besteht einerseits aus einem physikalischen Träger und andererseits einer Sprache (Signalträger und Signalform). Abbildung 1-3 : PIC Mikrocontroller Lemaignan Seite 3

11 1 Einleitung Das erste Element, das man als Hardware Teil bezeichnen kann, stellt in der industriellen Umwelt ein wichtiges Forschungsthema dar, und hat sich in den letzten Jahren stark entwickelt. Ein der bedeutendsten Werkzeuge ist die Familie der so genannten Mikrocontrollers (Abbildung 1-3): es handelt sich um kleine (zwischen 4 und 20 cm 2 ) autonome programmierbare Einheiten, die z.b. Speicher, Rechnungseinheit, I/O Ports zur Verfügung haben. Die Familie der Mikrocontrollers ist heute schon groß, und viele Modelle schlagen erweiterte Dienste (I²C, Ethernet ) vor, die die Entwicklung von Kommunikationsprozesse deutlich erleichtern. Das zweite Element, das Kommunikationsmittel, gliedert sich in zwei Teile: ein Träger (der Behälter, z.b. Ethernet über WiFi, serielle Übertragung, Infrarot ), und eine Gehalt, der den Sinn der Nachricht enthält. Der Austausch von Nachrichten in Kommunikationsnetzwerke ist ein komplexer Vorgang (siehe Anhang A-2 für weitere Infos über der Open Systems Interconnection, oder OSI, Modell); aus Grund der Hardwarewahl bleiben die Zwischenschritte dieses Vorgangs jedoch transparent (das Mikrocontroller handelt fast alle die physikalische und logische Stufe des Austausches) und dieses Thema wird hier nicht weiterbehandelt. Die Wahl eines Sprache wird in Gegenteil uns besonders beschäftigen Untersuchung einer standardisierten und offenen Kommunikationssprache Eine weitere und auch wichtige Motivation für diese Arbeit ist die Untersuchung eines standardisierten und offenen Supports, um Kommunikation innerhalb des dezentralisierten Netzes zu erlauben. Da hier nicht der richtige Ort ist, um zu diskutieren, was eine Sprache ist, werden wir ab jetzt ein zusammenhängendes Ensemble von Syntax- und Grammatik, das erlaubt, Informationen zwischen zwei oder mehr Systeme eindeutig auszutauchen, Sprache benennen. Es gibt mehrere Gründe, um eine standardisierte und offene Sprache zu untersuchen: die Erleichterung der Instandhaltung, die Vereinfachung der weiteren Entwicklungen und der Intergation von äußere Komponente, die Verfügung von vielen schon entwickelten Werkzeuge und at last but not least eine Ethik der freien Entwicklung. Die XML Sprache, nach der W3C (World Wide Web Consortium) Spezifikation, ist eine solche standardisierte und zusammenhängende Sprache. Man spricht sogar von Metasprache, insofern daß XML nur eine allgemeine Definition der Sprache vorschlägt. Und es wird, jedes Mal für ein spezifisches Ziel, eine ganze Reihe von besonderen XML-Implementationen entwickelt. In unserem Fall suchen wir zudem eine Sprache, die dafür geeignet ist, Kommunikation zwischen Computeranwendungen zu erlauben. Dafür ist SOAP ( Simple Object Access Protocol ) besonders interessant. Es handelt sich um eine XML basierte Sprache, auch bei der W3C standardisiert: SOAP provides the definition of the XML-based information which can be used for exchanging structured and typed information between peers in a decentralized, distributed environment [8] Seite 4 Lemaignan

12 1 Einleitung 1.2 Zielsetzung In dieser Arbeit geht es darum, die Kommunikationsstufe eines dezentralen Systems praktisch zu implementieren. Auf der physikalischen Basis eines Mikrocontrollernetzes wird eine logische Kommunikationsschicht eingeführt, die auf ein offenes und standardisiertes Protokoll ruht. Es geht also darum, eine Steuerungs- und Dialogssprache zu definieren und zu implementieren, um die Gestaltung eines solchen dezentralen und selbstständigen Netzes zu ermöglichen. Ergebnis dieser Arbeit soll die Definition eines Dienstes und seine entsprechende logische Implementierung auf der Mikrocontrollerbasis sein, das heißt das Schreiben eines Kommunikationsservers. 1.3 Aufbau der Arbeit Im Kapitel 2 werden die physikalischen und logischen Kontexte dieser Arbeit genau vorgestellt. Der BECK SC12 Mikrocontroller, der die physikalische Basis darstellt, und zwei seiner Programmierschnittstellen (API) werden beschrieben (Kap. 2.1). Das Konzept von Webdienst ( Webservice auf Englisch) wird dann eingeführt und die verbundenen Themen XML und SOAP werden besprochen (Kap. 2.2). Kapitel 3 befasst sich mit einer genaueren Beschreibung der Ziele (Kap. 3.1) und erklärt die geplante Vorgehensweise der Untersuchung (Kap. 3.2). Kapitel 4 baut auf Kapitel 3 auf, indem es die konkreten Schritten und die entsprechenden Lösungen (Quellcode) für jeden Schritt vorstellt. Zuerst wird eine Webservices Definition vorgeschlagen (Kap. 4.1), dann werden die Meldungsaustauschsprozesse aufgebaut (Kap. 4.2) und ein Einblick wird in die Hardware und Interaktionen mit dem Äußerem gegeben (Kap. 4.3), um schließlich den gesamten Server zu bauen (Kap. 4.4). Das Schreiben von SOAP Klienten wird auch besprochen (Kap. 4.5). Kapitel 5 beschreibt die konkrete Benutzung und Konfiguration des Mikrocontrollers (Kap. 5.1) und des Baus des Webdienstesservers (Kap. 5.2 und 5.3). Die Benutzung von WSDL Dateien wird am Beispiel Bau eines Klienten gezeigt (Kap. 4.5). In Kapitel 6 werden manche getroffenen Entscheidungen weiterdiskutiert und bewertet, und schließlich wird diese Arbeit in Kapitel 7 zusammengefasst. Lemaignan Seite 5

13 2 Grundlagen 2 Grundlagen 2.1 Physikalischer Kontext: der BECK SC12 Mikrocontroller Globaler Überblick Der BECK SC12 (ab jetzt als SC12 bezeichnet) ist ein vollständiger Embedded Controller, hergestellt von der Firma BECK, und gestaltet um LAN- oder Webfähigkeit in Mikrocontrollers zu bringen. Die Hardware verfügt besonders über einen 16bit 186-Prozessor 20MHz, 512kbytes RAM, 512kbytes Flash (das heißt 512kbytes Massenspeicher), Ethernet 10BaseT Layer und 14 programmierbare E/A Pins. Abbildung 2-1 : Der BECK SC12 Mikrocontroller Die komplete Beschreibung der Hardware ist im [4] vorhanden. Die vorinstallierte Software basiert auf einem Echtzeitsbetriebssystem (RTOS) mit File System, TCP/IP Stack, Webserver, FTP-Server, Telnet-Server und Hardware Interface Layer. Dies erlaubt einen besonders einfachen Zugriff an der Controller. Eine weit entwickelte API (in Pascal und C geschrieben) erleichert außerdem die Weiterentwicklung von neuen Applikationen. Da der Prozessor mit dem Standard 186-Befehlssatz arbeitet, kann das SC12 mit einer beliebigen Sprache programmiert werden, die für die einen Compiler gedacht ist. Seite 6 Lemaignan

14 2 Grundlagen Alle SC12 Programme, die in dieser Studienarbeit vorgestellt werden, sind in C oder C++ geschrieben und mit Borland 5.0 Compiler (die späteren Versionen dieses Compilers, insbesondere die Version 5.5, können leider keinen Befehlssatz mehr unterstützen) kompiliert. Alle Befehle, die mit der SC12 Hardware in Wechselwirkung stehen, arbeiten durch so genannte Interrupte. Die Interrupte sind mit den Begriffen Echtzeitbetriebssytem und Multitasking verbunden. In einem Echtzeitsbetriebssystem (z.b. das SC12 RTOS) gibt es permanent einen aktiven Vorgang. Um trotzdem einer zweiten Anwendung die Möglichkeit zu geben, auf die Hardware zuzugreifen, ruft die zweite Anwendung eine Interrupt auf, die eine Pause in dem ersten Vorgang einlegt. Ich werde hier zwei API beschreiben, die später in dieser Arbeit eine zentrale Rolle spielen werden. Zuerst das CGI API (Kap ), das das leichte Programmieren einer Schnittstelle zwischen einer externen Webanfrage und einer internen Operation ermöglicht. Dann das Hardware API (Kap ), das alle Routinen enthält, um auf die Hardware-Komponente (insbesondere die programmierbare E/A Pins, die in unserem Fall die Schnittstellen mit anderen steuerbaren Sensoren und Aktoren sein werden) zuzugreifen. Insgesamt sind zehn komplette API vorhanden. Sie werden in der SC12 Dokumentation [3] genau beschrieben. Als Referenz ist die Liste aller zur Verfügung stehenden Interrupte am Ende der Arbeit vorhanden (Anhang A-4) Das CGI API Das CGI ("Common Gateway Interface") API liefert einen Zugang zu der CGI Implementierung des SC12 Webservers. Die auf dem SC12 vorhandene CGI API ermöglicht die Programmierung eigener CGI-Funktion auf dem Webserver. Jede Funktion wird mit einem festen Namen verbunden und wenn eine bestimmte HTTP Anfrage zu diesem Namen ankommt, wird sie von dem Webserver-Task ausgeführt. Zum Beispiel, wenn der SC12 die IP-Adresse besitzt, und eine CGI Funktion die MeinCGI genannt ist, auf den Mikrocontroller installiert ist, bewirkt der Aufruf in einem beliebigen Browser die Ausführung der entsprechenden CGI Funktion. Dieser Mechanismus erlaubt eine dynamische weborientierte Nutzung des SC12. Der resultierende prinzipielle Aufbau eines Dienstes, dessen Eingänge und Ausgänge auf klassischen HTTP Anfragen erfolgen ist in der Abbildung 2-2 skizziert: Lemaignan Seite 7

15 2 Grundlagen MeinCGI.c MeinCGI ( ) { Aufgerufene Funktion } main ( ) { CGI Einrichtung Warteschleife CGI Entfernung } Abbildung 2-2 : Prinzipieller Aufbau eines CGI Dienstes MeinCGI.exe CGI CGI Einrichtung HTTP Anfrage POST /MeinCGI HTTP/1.1 Warteschleife MeinCGI( () ) Aufruf Aufruf HTTP Antwort CGI CGI Entfernung Abbildung 2-3 : Ausführung eines CGI Dienstes Seite 8 Lemaignan

16 2 Grundlagen Zwei bestimmte Interrupte stehen zur Verfügung, um CGI zu einrichten und zu entfernen: Interrupt_0xAB_function_0x01:_CGI_INSTALL, Install a CGI function Interrupt_0xAB_function_0x02:_CGI_REMOVE, Remove a CGI function Tabelle 2-1 : Interrupte zur CGI Einrichtung und Entfernung Die komplette Beschreibung der Funktionen und ihrer Syntaxen, die in der Tabelle 2-1 gegeben sind, sind in dem Anhang A-5 vorhanden Die Hardware und die Hardware-API Das SC12 verfügt über viele verschiedene Schnittstellen mit der Umgebungsdaten abgefragt werden können (neben Ethernet IEEE Base-T, I²C, serielle Bus, 8-bits Datenbus und 14 vollständigen programmierbaren Pins). Neben dem Zugang zur Schnittstellen sind noch im SC12 vielen weiteren Funktionen vorhanden wie Timers, Hardware Interrupte oder DMA Kommunikation. Da unser Ziel jedoch darin besteht, nur einfach mit Sensoren, Aktoren oder eventuell externe Bus wie CAN Bus zu kommunizieren, werden wir uns auf die 14 programmierbaren Pins (ab jetzt als PIO bezeichnet) konzentrieren (Abbildung 2-4). PIO 7 PIO 8 PIO 9 PIO 10 PIO 11 PIO 12 PIO PIO 0 PIO 1 PIO 2 PIO 3 PIO 4 PIO 5 PIO 6 16 BECK SC12 17 Abbildung 2-4 : SC12 PIOs Lemaignan Seite 9

17 2 Grundlagen Alle Hardwarekomponente sind durch das folgenden Layer Modell zugänglich (Abbildung 2-5): Abbildung 2-5 : Layer Modell der SC12s Hardware. INT 6Fh - Service Interrupt Handler Diese Service Interrupt liefert Softwarekompatibilität mit den anderen Beck Produkten. Sie gehört nicht dem Die entstehenden Dienste benutzen die PFE und HAL Schnittstellen, um mit der Hardware zu kommunizieren. PFE - Pin Function Enabler Dieser Teil der Hardware-API liefert Funktionen, um die 14 programmierbare E/A Pins zu steuern. HAL - Hardware Abstraction Layer Dieser Teil der Hardware-API liefert eine Isolierungsschicht zwischen die Software Anwendung und die SC12 Hardware (PIO Pins, Timers, usw ), die materielle Abhängigkeiten vermindert. Um diese PIOs zu steuern, verwendet man in der Praxis bestimmte Interrupte, die in Tabelle 2-2 zusammengefasst sind: Interrupt_0xA2_function_0x82:_PFE: Enable Programmable I/O Pins Interrupt_0xA1_function_0x82:_HAL: Read Programmable I/O Pins Interrupt_0xA1_function_0x83:_HAL: Write Programmable I/O Pins Interrupt_0xA1_function_0x8C:_HAL: Read Specific I/O Pin Interrupt_0xA1_function_0x8D:_HAL: Write to Specific I/O Pin Tabelle 2-2 Interrupte zur PIO Steuerung Die komplette Beschreibung der Funktionen, die in der Tabelle 2-2 gegeben sind, sind auch in dem Anhang A-5 vorhanden. Die konkrete Implementierung dieser Interrupte zeigt das folgende in C geschriebene Beispiel. union REGS inregs; union REGS outregs; //hardware API - Interrupt 0xA2 - Function 0x82 - PFE - Enable PIO //in Register AH, Funktion 0x82 inregs.h.ah = 0x82; //in Register AL, Mode = 1 für Eingang ohne pullup/pulldown Modus inregs.h.al = 1; Seite 10 Lemaignan

18 2 Grundlagen //in Register DX, PIO Nummer, hier z.b. PIO 4 inregs.x.dx = 4; // die Interrupt 0xA2 wird aufgerufen int86(0xa2, &inregs, &outregs); //die Ergebnisse werden in outreg gespeichert. AX enthält die Maske der aktiven PIO, CX die Ausgängepins (alle, auch nicht PIOs. Um nur die Output PIO zu masken, wpio & wouputs), DX die Eingängepins wpio=outregs.x.ax; winputs=outregs.x.dx //wenn AX=CX=DX=0, dann ist ein Fehler eingetreten. if (outregs.x.ax==0 && outregs.x.cx==0 && outregs.x.dx==0) printf("fehler bei Initialisierung!"); //hardware API - Interrupt 0xA1 - Function 0x82 - HAL - Read Programmable I/O Pins //in Register AH, Funktion 0x82 inregs.h.ah = 0x82; //in Register BX, eine AND Maske, hier wpio&winputs, um nur die Pins zu lesen, die gleichzeitig aktive PIO und Eingänge sind. inregs.x.bx = wpio & winputs; //in Register CX, eine XOR Maske, hier einfach 0 inregs.x.cx = 0x0000; // die Interrupt 0xA1 wird aufgerufen int86(0xa1,&inregs,&outregs); //das Ergebnis wird in AX gespeichert. Die " %4.4X " Formatzeichenkette erlaubt eine 4-digits Hexadecimal Anzeige. printf("pio 4 Zustand :%4.4X",outregs.x.ax); Zusätzlich zu den Hardware und CGI APIs benützen wir die Ethernet Schnittstelle. Die ist aber transparenterweise in dem CGI API eingekapselt. Eine ausführliche Beschreibung aller anderen API ist in der SC12 Dokumentation [3] vorhanden. Außerdem wird die konkrete Benutzung des Mikrocontrollers im Kapitel 5.1 behandelt (Zugriff, Daten lesen, schreiben, usw.) Lemaignan Seite 11

19 2 Grundlagen Die Testplatine Die Entwicklung des Webdienstsservers, womit sich diese Studienarbeit beschäftigt, wird von einer Testplatine erleichtert (Abbildung 2-6). Diese Platine wurde von Stephan Hadzhiev (hilfswissenschaftlicher Mitarbeiter am ) entworfen. Sie stellt auf einer Leiterplatte eine regulierte Stromversorgung, einen Ethernet- Anschluss und einen visuellen Zugriff (LEDs) auf 8 der PIOs zusammen. Abbildung 2-6 : Die Testplatine Dank zweier Schalter können die PIOs als Eingänge oder Ausgänge konfiguriert werden. Die Eingänge können dann durch eine Schaltung mit der Stromversorgung geschrieben werden (Abbildung 2-7). Abbildung 2-7 : Ein Eingang im hoch Zustand setzen Seite 12 Lemaignan

20 2 Grundlagen 2.2 Logischer Kontext: die Webdienste Konzept des Webdienstes Was ist ein Webdienst (oder Webservice auf Englisch)? Die Definition des World Wide Web Consortium (W3C) stellt eine gute Basis dar: A Web service is a software system designed to support interoperable machine-to-machine interaction over a network. It has an interface described in a machine-processable format (specifically WSDL). Other systems interact with the Web service in a manner prescribed by its description using SOAP-messages, typically conveyed using HTTP with an XML serialization in conjunction with other Web-related standards. [13] Es handelt sich also um: Eine Anwendung, die über ein Netzwerksarchitektur (z.b. das Internet) Nachrichten austauchen kann. Die Nachrichten sind mittel des SOAP Protokolls gebildet, und werden zum Beispiel mittel des HTTP Protokolls übertragen. Der Zugriff auf der Anwendung ist in einer speziellen standardisierten Datei (WSDL Datei) beschrieben, das erlaubt, der Webdienst einfach zugänglich für Außenanwendungen zu machen. Abbildung 2-8 : RPC-Modell Ein Beispiel für ein Webservice wäre die Anfrage nach Buchungsdaten bei einem Reisebüro : nach Eingabe von Datum und Zielort kann das Client über das Internet Kontakt mit dem Server eines Reisebüros, das ein solche Dienst bietet, aufnehmen und Informationen holen (Abbildung 2-9). Lemaignan Seite 13

21 2 Grundlagen SOAP Anfrage Kunde gibt seine Wünsche ein SOAP Antwort INTERNET Reisebüros Server speichert die Buchungsmöglichkeiten Abbildung 2-9 : Beispiel eines Webdienstes Man kann von Remote Procedure Call (RPC) sprechen: ein ferngesteuerter Prozedur-Aufruf. Vier Webtechnologien, die für uns besonders wichtig sind, wurden bereits erwähnt: HTTP ( Hypertext Transfert Protocol ), XML ( extensible Markup Language ), SOAP ( Simple Object Access Protocol ) und WSDL ( Web Services Description Language ). HTTP ist ein allgemeiner Standard zur Übermittlung von Dokumenten (besonders HTML-Seiten) im Internet. Jedes Mal ein Webbrowser um eine Webseite bittet, wird die Anfrage durch HTTP übertragen (Referenz: SOAP und WSDL sind zwei XML basierten Sprachen, die eng mit dem Webdienstkonzept verbunden sind. SOAP handelt und formalisiert die Anfragen und Antworten nach und aus Fernanwendungen (in dem Fall Webdienste). WSDL beschreibt den Dienst, d.h. insbesondere gibt unter einen formalen Aufbau eine Liste von alle Methoden, die der Webdienst bietet, und die eventuellen entsprechenden Parameter. Im nächsten Abschnitt wird die XML-Metasprache kurz vorgestellt. Dann werden SOAP und WSDL ausführlicher behandelt XML In den letzten Jahren hat sich XML zur Standardlösung für die Beschreibung von Informationen entwickelt, die zwischen heterogenen Systemen ausgetauscht werden sollen. XML ist eine Grundlage für Webdienste und jede andere Technologie in diesem Bereich verwendet XML auf die eine oder andere Weise. Im Folgenden werden die grundlegenden Konzepte beschrieben. XML ist keine richtige Sprache: Es beschreibt die Regeln zur Erzeugung von XML-basierten Auszeichnungssprachen. Seit 1998 wurde eine große Zahl von Sprachen und Spezifikationen zu XML veröffentlicht. Zweck dieser Sprachen ist die Beschreibung von Daten und Dokumenten und deren Verknüpfung, Validierung, Darstellung und Verarbeitung. Seite 14 Lemaignan

22 2 Grundlagen Es geht bei XML darum, strukturierte Daten in Textdateien zu speichern. Bei der Entwicklung von XML standen folgende Ziele im Vordergrund: Es sollte für Menschen wie für Maschinen einfach lesbar sein. Es sollte sich für die Speicherung und Übertragung strukturierter Informationen eignen. Es sollte Mechanismen für die Suche und Filterung bereitstellen. Es sollte (im Gegensatz zu HTML) Inhalt und Darstellung vollkommen trennen. Es sollte individuell erweiterbar sein. [5] Ein XML-Dokument besteht im Wesentlichen aus hierarchisch angeordneten Elementen. Jedes Element beginnt mit einem Start-Tag wie <Buch>, <BuchTitel> oder <ISBN> und endet mit einem End-Tag, wobei der End-Tag nichts anderes ist als das Start-Tag mit einem Schrägstrich vor dem Wort. Jedes Element enthält Informationen, die in einer bestimmten Beziehung zu dem Wort in den Tags stehen: <Buch> <BuchTitel>Der kleine Prinz</BuchTitel> <ISBN> </ISBN> </Buch> Im Element <BuchTitel> zum Beispiel steht der Text zwischen den beiden Tags für einen Titel. Entsprechend beschreibt das Element <ISBN> die ISBN Standardnummer dieses Buches. Der Start-Tag eines Elements kann auch ein oder mehrere Attribute enthalten, wobei jedes Attribut einen Aspekt des zugehörigen Elements beschreibt. Im folgenden Beispiel zeigt das Attribut art an, dass es sich bei dem Buch um ein Märchen handelt: <Buch art="maerchen">... </Buch> Eine optionale Vereinfachung für Elemente, die (außer Attributen) keine weitere Information enthalten, besteht darin, der End-Tag wegzulassen, und stattdessen vor der schließenden Klammer einen Schrägstrich zu machen: <Buch art="maerchen" /> Mit der richtigen Menge von Tags ist es möglich, ein XML-Dokument mit Elementen zu verfassen, die nahezu jede beliebige Information beschreiben. Ein XML-Dokument, das den oben skizzierten Konventionen genügt, nennt man well formed oder wohlgeformt. Ein weiteres Leistungsmerkmal von XML besteht nun darin, dass man über diese Wohlgeformtheit hinausgehend spezielle XML-Sprachen definieren kann. Das heißt, im Hinblick auf eine spezielle Anwendung können spezielle Tags und Attribute festgeschrieben werden. Hierfür gibt es zwei Methoden: Dokumenttyp-Definitionen (DTDs) und das so genannte XML-Schema. Bei der zweiten Methode handelt es sich selbst um eine XML-Sprache, mit deren Hilfe weitere XML-Sprachen definiert werden können. Heutzutage wird in erster Linie das XML-Schema verwendet (siehe Kap ). Lemaignan Seite 15

23 2 Grundlagen Wenn ein Dokument Tags aus einem einzigen Schema verwendet, ist die Welt in Ordnung. Allerdings ist es üblich, Elemente aus zwei oder mehr Schemata in einem Dokument zu mischen, und da diese Schemata unabhängig voneinander erstellt wurden, ist es durchaus möglich, dass ein Tag dabei mit unterschiedlichen Bedeutungen definiert wurde. Zum Beispiel kann das Tag <Buch> in einem Schema ein Buch meiner eigenen Bibliothek bezeichnen und in einem anderen der Stadtbibliothek. Um in einem Dokument Tags aus verschiedenen Schemata zu verwenden, muss es eine Möglichkeit geben, jedes Element mit dem Schema zu verbinden, in dem es definiert wurde. Eine solche Verbindung zu gewährleisten, ist die Rolle der Namespaces o- der auf Deutsch, Namensräume. Ein Namespace stellt einen eindeutigen Bezeichner für eine Gruppe von Namen bereit, wobei jedem Namespace ein Uniform Resource Identifier (URI) zugeordnet ist. Der Namespace, in dem ein Element definiert ist, kann durch ein Attribut angegeben werden. In dem folgenden Beispiel gibt das Attribut xmlns an, dass die Elemente <Buch>, <BuchTitel> und <ISBN> in dem durch bezeichneten Namespace definiert sind (das URI braucht nicht eine reelle Ressource zu bezeichnen): <Buch xmlns="http://www.meinebibliothek.net/"> <BuchTitel>Der kleine Prinz</BuchTitel> <ISBN> </ISBN> </Buch> [11] Informationeneinheiten können also unter viele verschiedene Weisen ausgedrückt. Zur Folge reicht es nicht zu sagen, dass Server und Klient XML für den Nachrichtenaustausch verwenden. Folgendes muss definiert werden: Die Informationstypen, die austauschen werden Wie diese Informationen in XML ausgedrückt werden sollen Wie diese Informationen tatsächlich versendet werden. Ohne eine derartige Übereinkunft können Programme nicht wissen, wie sie die erhaltene Information decodieren müssen, selbst wenn sie in XML codiert wurden. SOAP stellt diese Konventionen zur Verfügung [6] SOAP Protokoll Einführung: ein XML basiertes Protokoll SOAP ( Simple Object Access Protocol ) ist, wie früher gesagt, ein XML-basiertes Protokoll, mit dem Daten verpackt und über ein Transportprotokoll (wie HTTP) verschickt werden können. Es bietet ein einheitliches Modell für einen einfachen und plattformunabhängigen Datenaustausch sowie für entfernte Prozeduraufrufe (RPC). SOAP liegt als W3C-Note unter in der Version 1.2 [11]. Seite 16 Lemaignan

Web Services and Semantic Web - Introduction to Web Services. von Andreas Weiler

Web Services and Semantic Web - Introduction to Web Services. von Andreas Weiler Web Services and Semantic Web - Introduction to Web Services von Andreas Weiler Definitionen Beispiele Technologien Vorteile Kritik Abschlussbeurteilung Fragen? Definition von IBM: Web services are a new

Mehr

Basistechnologien: Web-Services

Basistechnologien: Web-Services Alexander Rudolf Cloud-Computing Seminar Hochschule Mannheim WS0910 1/29 Basistechnologien: Web-Services Alexander Rudolf Hochschule Mannheim Fakultät für Informatik alexander.rudolf@stud.hs-mannheim.de

Mehr

Workflow, Business Process Management, 4.Teil

Workflow, Business Process Management, 4.Teil Workflow, Business Process Management, 4.Teil 24. Januar 2004 Der vorliegende Text darf für Zwecke der Vorlesung Workflow, Business Process Management des Autors vervielfältigt werden. Eine weitere Nutzung

Mehr

5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen

5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen 5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen Webservices und WSDL SoSe 2011 Anmerkung Hausaufgabe 03 BPMN Auch hier gilt: Layout! Zu Unterschieden zw. BPMN und eepk Relative Aussagen sind geschickter

Mehr

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek Speaker Andreas Holubek VP Engineering andreas.holubek@arlanis.com arlanis Software AG, D-14467 Potsdam 2009, arlanis

Mehr

Service Oriented Architecture. Hanno Wunderlich SWT-Projekt WS07/08

Service Oriented Architecture. Hanno Wunderlich SWT-Projekt WS07/08 Service Oriented Architecture Hanno Wunderlich SWT-Projekt WS07/08 1 Agenda Einführung SOA / Webservices Standards und Technologien hinter SOA/Webservices Beispiel für SOA SOA in unserem Projekt 2 Einführung

Mehr

VS11 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 11 Sebastian Iwanowski FH Wedel

VS11 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 11 Sebastian Iwanowski FH Wedel VS11 Slide 1 Verteilte Systeme Vorlesung 11 Sebastian Iwanowski FH Wedel VS11 Slide 2 Verteilte Systeme 1. Innovative Beispiele aus der Praxis 2. Allgemeine Anforderungen und Techniken verteilter Systeme

Mehr

Hauptseminar Internetdienste Prof. F. Schweiggert Sommersemester 2004 Universität Ulm. Web Services. Boto Bako

Hauptseminar Internetdienste Prof. F. Schweiggert Sommersemester 2004 Universität Ulm. Web Services. Boto Bako Hauptseminar Internetdienste Prof. F. Schweiggert Sommersemester 2004 Universität Ulm Web Services Boto Bako Inhaltsverzeichnis 1.Einführung und Motivation...3 2.Verwendete Standards...4 2.1.SOAP...5 2.2.WSDL...6

Mehr

SOAP Simple Object Access Protocol

SOAP Simple Object Access Protocol Informatikseminar Tobias Briel Überblick 1. Einführung - was ist? 2. Middlewaretechnologie 3. Aufbau von Nachrichten 4. Vergleiche 5. Beispielanwendung 6. Zusammenfassung 1 Einführung was ist Soap? neue

Mehr

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung Embedded Treiberframework Einführung White Paper Dieses White Paper beschreibt die Architektur einer Laufzeitumgebung für Gerätetreiber im embedded Umfeld. Dieses Treiberframework ist dabei auf jede embedded

Mehr

Web Service Entwicklung mit Java. Sven Lindow

Web Service Entwicklung mit Java. Sven Lindow Web Service Entwicklung mit Java Sven Lindow 22.11.2006 Agenda Einleitung SOAP, REST, WSDL, UDDI Web Services mit Java JWSDP JAX-RPC, JAX-WS 2.0 AXIS, AXIS2 Web Services nutzen Google, Ebay Web Services

Mehr

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010 1 Grundwissen Voraussetzungen Sie haben das Internet bereits zuhause oder an der Schule genutzt. Sie wissen, was ein Provider ist. Sie wissen, was eine URL ist. Lernziele Sie wissen, was es braucht, damit

Mehr

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com Web Services Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com 1 Web Services Einführung Definition, Eigenschaften, Anwendungen... JAX-RPC Überblick, Architektur... JAX Übersicht, Architektur Java Praktikum

Mehr

Netzwerk Technologien in LabVIEW

Netzwerk Technologien in LabVIEW Netzwerk Technologien in LabVIEW von Dirk Wieprecht NI Germany Hier sind wir: Agenda Agenda Bedeutung des Ethernet für die Messtechnik Ethernet-basierende Technologien in LabVIEW Low Level- TCP/IP Objekt

Mehr

Zustandsgebundene Webservices

Zustandsgebundene Webservices Zustandsgebundene Webservices Präsentation ausgewählter Problemstellungen der Informatik Markus Oertel oer@uni-paderborn.de Universität Paderborn 25. September 2005 Zustandsgebundene Webservices Seite

Mehr

.NET-Networking 2 Windows Communication Foundation

.NET-Networking 2 Windows Communication Foundation .NET-Networking 2 Windows Communication Foundation Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Fabian Raab Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Grundproblem Bestandteile

Mehr

FuE-Bereich IuK-Systeme im Gesundheitswesen

FuE-Bereich IuK-Systeme im Gesundheitswesen FuE-Bereich IuK-Systeme im Gesundheitswesen IG XML und Web Services Dipl.-Inform. Axel Schwolow IG Kommunikation im Web Entwicklung früher ausschließlich Kommunikation über Browser heute zunehmend direkt

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Yellowbill Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 22.08.2013 Version : 1.0.0.2 22.08.2013 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Architektur...3 2.1 Grundsätze

Mehr

IT- und Medientechnik

IT- und Medientechnik IT- und Medientechnik Vorlesung 11: 19.12.2014 Wintersemester 2014/2015 h_da, Lehrbeauftragter Themenübersicht der Vorlesung Hard- und Software Hardware: CPU, Speicher, Bus, I/O,... Software: System-,

Mehr

Web Services: Inhalt

Web Services: Inhalt Web Services Fachseminar Verteilte Systeme 8. April 2002 - Marco Steiner Assistent: Thomas Schoch Professor: Dr. F. Mattern Web Services: Inhalt Bedeutung Gegenwart Architektur SOAP WSDL UDDI Vergleich

Mehr

Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI. 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696

Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI. 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696 Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696 Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Vorgehen... 3 1. Datentyp für die Mail einrichten... 3 2. Message Typen

Mehr

Java und XML/XML und Java. Mario Jeckle DaimlerChrysler Forschungszentrum Ulm mario.jeckle@daimlerchrysler.com mario@jeckle.de www.jeckle.

Java und XML/XML und Java. Mario Jeckle DaimlerChrysler Forschungszentrum Ulm mario.jeckle@daimlerchrysler.com mario@jeckle.de www.jeckle. Java und XML/XML und Java Mario Jeckle DaimlerChrysler Forschungszentrum Ulm mario.jeckle@daimlerchrysler.com mario@jeckle.de www.jeckle.de XML und Programmiersprachen... Java ist... Programmiersprache

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Paynet Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 21.07.08 Version : 1.0.0.2 21.07.2008 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Architektur... 3 2.1 Grundsätze

Mehr

On breaking SAML. Be Whoever You Want to Be. von David Foerster

On breaking SAML. Be Whoever You Want to Be. von David Foerster On breaking SAML Be Whoever You Want to Be von David Foerster Gliederung Übersicht & Motivation XML Signature Wrapping Attacks Vorstellung Gegenmaßnahmen Zusammenfassung 2 Übersicht & Motivation SAML Übersicht

Mehr

StarterKit Embedded Control SC13 + DK51. From the electronic to the automation

StarterKit Embedded Control SC13 + DK51. From the electronic to the automation SC13 + DK51 From the electronic to the automation 21.10.2005 No. 1 /14 Entwicklungssystem für Embedded Controller Applikationsspezifische Komponenten ergänzen. Ethernet-Anbindungen seriellen Schnittstellen

Mehr

Übersicht. Projekt DB-basierte, mobile Systeme. Übersicht. Was sind Web Services? Web Service - Kompakt. Warum das Rad neu erfinden?!

Übersicht. Projekt DB-basierte, mobile Systeme. Übersicht. Was sind Web Services? Web Service - Kompakt. Warum das Rad neu erfinden?! Übersicht HTML Projekt DB-basierte, mobile Systeme JAX-RPC via SOAP Aufgabenblatt 4 Web Services Übersicht Was sind Web Services? "A web service is any service that is available over the Internet, uses

Mehr

Containerformat Spezifikation

Containerformat Spezifikation Containerformat Spezifikation Version 1.0-09.05.2011 Inhaltsverzeichnis 0 Einführung... 4 0.1 Referenzierte Dokumente... 4 0.2 Abkürzungen... 4 1 Containerformat... 5 1.1 Aufbau des Container-Headers...

Mehr

OPC-Server VM OPC. Anleitung. Installation, Konfiguration, Verwendung. Version 1.01

OPC-Server VM OPC. Anleitung. Installation, Konfiguration, Verwendung. Version 1.01 Installation, Konfiguration, Verwendung Version 1.01 Seite 2 von 20 OPC-Server VM OPC Revision Version Erstellt am Versionsnummer Bemerkung 1.00 26.07.2013 Erstellung 1.01 05.11.2013 2.14 - Reiter der

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Containerformat Spezifikation

Containerformat Spezifikation Containerformat Spezifikation Version 1.1-21.02.2014 Inhaltsverzeichnis 0 Einführung... 4 0.1 Referenzierte Dokumente... 4 0.2 Abkürzungen... 4 1 Containerformat... 5 1.1 Aufbau des Container-Headers...

Mehr

Proseminar: Website-Management-Systeme

Proseminar: Website-Management-Systeme Proseminar: Website-Management-Systeme Thema: Web: Apache/Roxen von Oliver Roeschke email: o_roesch@informatik.uni-kl.de Gliederung: 1.) kurze Einleitung 2.) Begriffsklärung 3.) Was ist ein Web? 4.) das

Mehr

Business Process Execution Language. Christian Vollmer Oliver Garbe

Business Process Execution Language. Christian Vollmer <christian.vollmer@udo.edu> Oliver Garbe <oliver.garbe@udo.edu> Business Process Execution Language Christian Vollmer Oliver Garbe Aufbau Was ist BPEL? Wofür ist BPEL gut? Wie funktioniert BPEL? Wie sieht BPEL aus?

Mehr

VS7 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 7 vom 27.05.2004 Dr. Sebastian Iwanowski FH Wedel

VS7 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 7 vom 27.05.2004 Dr. Sebastian Iwanowski FH Wedel VS7 Slide 1 Verteilte Systeme Vorlesung 7 vom 27.05.2004 Dr. Sebastian Iwanowski FH Wedel Inhaltsverzeichnis für die Vorlesung Zur Motivation: 4 Beispiele aus der Praxis Allgemeine Anforderungen an Verteilte

Mehr

Ausarbeitung des Interpreter Referats

Ausarbeitung des Interpreter Referats Ausarbeitung des Interpreter Referats Gliederung 1. Programmiersprache 1.2. Syntax 1.2.1. Konkrete Syntax 1.2.2. Abstrakter Syntax Baum (Abstrakte Syntax) 2. Parser 2.1. Syntaktische Struktur einer Sprache

Mehr

Datenbank-basierte Webserver

Datenbank-basierte Webserver Datenbank-basierte Webserver Datenbank-Funktion steht im Vordergrund Web-Schnittstelle für Eingabe, Wartung oder Ausgabe von Daten Datenbank läuft im Hintergrund und liefert Daten für bestimmte Seiten

Mehr

Motivation. Inhalt. URI-Schemata (1) URI-Schemata (2)

Motivation. Inhalt. URI-Schemata (1) URI-Schemata (2) 14. URIs Uniform Resource Identifier 14-1 14. URIs Uniform Resource Identifier 14-2 Motivation Das WWW ist ein Hypermedia System. Es enthält: Resourcen (Multimedia Dokumente) Verweise (Links) zwischen

Mehr

Termin 4: Web Services Computing

Termin 4: Web Services Computing Arbeitsgruppe Übung Netzbasierte Informationssysteme Termin 4: Web Services Computing Prof. Dr. Adrian Paschke Arbeitsgruppe Corporate Semantic Web (AG-CSW) Institut für Informatik, Freie Universität Berlin

Mehr

COI-BUSINESSFLOW SOAP-SERVER MODUL INFORMATION

COI-BUSINESSFLOW SOAP-SERVER MODUL INFORMATION COI-BUSINESSFLOW SOAP-SERVER MODUL INFORMATION Präambel Die COI GmbH entwickelt seit 1988 moderne, prozessorientierte Lösungen rund um die Themen Archivierung, Dokumentenmanagement und Workflow. Als kompetenter

Mehr

SZENARIO BEISPIEL. Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix. Redundanz und Skalierbarkeit

SZENARIO BEISPIEL. Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix. Redundanz und Skalierbarkeit SZENARIO BEISPIEL Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix Redundanz und Skalierbarkeit Rahmeninformationen zum Fallbeispiel Das Nachfolgende Beispiel zeigt einen Aufbau von Swiss SafeLab M.ID

Mehr

POIS-Praktikum 2007. Prozessimplementierung, RosettaNet PIPs 3A

POIS-Praktikum 2007. Prozessimplementierung, RosettaNet PIPs 3A POIS-Praktikum 2007 Prozessimplementierung, RosettaNet PIPs 3A Manuel Blechschmidt, David Foerster, Michael Leben, Mike Nagora, Jonas Rogge, Paul Römer Gliederung 2 Einleitung Was war unsere Aufgabe? Was

Mehr

PS Distributed Systems

PS Distributed Systems PS Distributed Systems Patricia Derler 02.04.2008 Schedule Mo Tue Wed Thu Fr Sat Sun 31.3. 6.4. 2.4. 7.4. 13.4. 9.4. 14.4. 20.4. 21.4. 27.4. 23.4. 28.4. 4.5. 5.5. 11.5. 7.5. 12.5. 18.5. 19.5. 25.5. 21.5.

Mehr

Web Services mit Java

Web Services mit Java Web Services mit Java Neuentwicklung und Refactoring in der Praxis Torsten Langner new technology Markt+Technik Verlag Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 Warum ausgerechnet dieses Buch? 13 An wen richtet sich

Mehr

Theorie und Praxis einer JSON-RPC-basierten Web-API

Theorie und Praxis einer JSON-RPC-basierten Web-API Theorie und Praxis einer JSON-RPC-basierten Web-API Christian Krause Christian.Krause@raritan.com Raritan Deutschland GmbH Chemnitzer LinuxTage 2015 Gliederung 1 2 Remote Procedure Call Interface Definition

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Fachbereich Informatik Projektgruppe KOSI Kooperative Spiele im Internet Client/Server-Systeme Vortragender Jan-Ole Janssen 26. November 2000 Übersicht Teil 1 Das Client/Server-Konzept Teil 2 Client/Server-Architekturen

Mehr

XML-RPC & SOAP. Sven Heß & Fabio Caprera Systemprogrammierung SS 08

XML-RPC & SOAP. Sven Heß & Fabio Caprera Systemprogrammierung SS 08 XML-RPC & SOAP & Fabio Caprera Systemprogrammierung SS 08 Inhalt XML-RPC Überblick Entstehung Konzept Fehlerbehandlung Vor- und Nachteile SOAP Überblick Entstehung Konzept Fehlerbehandlung Vor- und Nachteile

Mehr

Web-Services Grundlagen

Web-Services Grundlagen Web-Services Grundlagen J. Heinzelreiter WS 2004/05 Web-Services: Definition A web service is a software system identified by a URI, whose public interfaces and bindings are defined and described using

Mehr

Von der UML nach C++

Von der UML nach C++ 22 Von der UML nach C++ Dieses Kapitel behandelt die folgenden Themen: Vererbung Interfaces Assoziationen Multiplizität Aggregation Komposition Die Unified Modeling Language (UML) ist eine weit verbreitete

Mehr

2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen

2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen 2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen Dienste des Internets Das Internet bietet als riesiges Rechnernetz viele Nutzungsmöglichkeiten, wie etwa das World

Mehr

Alireza Salemi, Timo Albert. SGML-basierte Datenaustauschformate. Referenten:

Alireza Salemi, Timo Albert. SGML-basierte Datenaustauschformate. Referenten: SGML-basierte Datenaustauschformate Referenten: Alireza Salemi Timo Albert Gliederung Einleitung XML - Kurzeinführung Web Service-Technologien XML-basierte Austauschformate Spezifische Markup-Languages

Mehr

OPC UA und die SPS als OPC-Server

OPC UA und die SPS als OPC-Server OPC UA und die SPS als OPC-Server Public 01.10.2010 We software We software Automation. Automation. Agenda Firmenportrait Kurz-Einführung zu OPC Kurz-Einführung zu OPC UA (Unified Architecture) OPC UA

Mehr

Geschäftsprozessmodellierung essmodellierung mit BPEL

Geschäftsprozessmodellierung essmodellierung mit BPEL Geschäftsprozessmodellierung essmodellierung mit BPEL Autor: Stefan Berntheisel Datum: 8. Januar 2010 Stefan Berntheisel Hochschule RheinMain Fachseminar WS 09/10 Agenda Grundlagen Business Process Execution

Mehr

Entwicklung eines interoperablen, multimedialen Teaching-File-Service: Web-Service unterstützter Wissenstransfer in der Radiologie

Entwicklung eines interoperablen, multimedialen Teaching-File-Service: Web-Service unterstützter Wissenstransfer in der Radiologie Aus dem Universitätsklinikum Benjamin Franklin der Freien Universität Berlin Institut für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie Geschäftsführender Direktor: Prof. Dr. Thomas Tolxdorff Entwicklung

Mehr

Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen

Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen 9 3 Web Services 3.1 Überblick Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen mit Hilfe von XML über das Internet ermöglicht (siehe Abb.

Mehr

Objektorientierte Programmierung. Kapitel 12: Interfaces

Objektorientierte Programmierung. Kapitel 12: Interfaces 12. Interfaces 1/14 Objektorientierte Programmierung Kapitel 12: Interfaces Stefan Brass Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Wintersemester 2012/13 http://www.informatik.uni-halle.de/ brass/oop12/

Mehr

XML Vorlesung ETHZ SS 2006 27.6.2006. 27.6.2006 XML Vorlesung ETHZ SS 2006 2. 27.6.2006 XML Vorlesung ETHZ SS 2006 4

XML Vorlesung ETHZ SS 2006 27.6.2006. 27.6.2006 XML Vorlesung ETHZ SS 2006 2. 27.6.2006 XML Vorlesung ETHZ SS 2006 4 XML Vorlesung ETHZ, Sommersemester 2006 Web Services Erik Wilde 27.6.2006 http://dret.net/lectures/xml-ss06/ Übersicht XML als Präsentationsschicht Vergleich mit dem OSI Referenzmodell Abstract Syntax

Mehr

Einführung. Übersicht

Einführung. Übersicht Einführung Erik Wilde TIK ETH Zürich Sommersemester 2001 Übersicht Durchführung der Veranstaltung Termine (Vorlesung und Übung) Bereitstellung von Informationen Einführung Internet Internet als Transportinfrastruktur

Mehr

PIWIN 1 Übung Blatt 5

PIWIN 1 Übung Blatt 5 Fakultät für Informatik Wintersemester 2008 André Gronemeier, LS 2, OH 14 Raum 307, andre.gronemeier@cs.uni-dortmund.de PIWIN 1 Übung Blatt 5 Ausgabedatum: 19.12.2008 Übungen: 12.1.2009-22.1.2009 Abgabe:

Mehr

POB-Technology Dokumentation. POB-Technology Produkte. Deutsche Übersetzung von roboter-teile.de Alle Rechte vorbehalten Seite 1 von 13

POB-Technology Dokumentation. POB-Technology Produkte. Deutsche Übersetzung von roboter-teile.de Alle Rechte vorbehalten Seite 1 von 13 POB-Technology Produkte Deutsche Übersetzung von roboter-teile.de Alle Rechte vorbehalten Seite 1 von 13 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einführung...4 POB-EYE... 5 POB-LCD128...

Mehr

SOA, Webservices und SOAP für Schnelleinsteiger

SOA, Webservices und SOAP für Schnelleinsteiger SOA, Webservices und SOAP für Schnelleinsteiger (C)opyright 2005 by Jochen Vajda Inhalt Einführung I. Was ist SOA? II. Webservices, SOAP und WSDL SOAP mit PHP5 I. Benötigte Komponenten II. Client ohne

Mehr

Objektorientiertes Programmieren für Ingenieure

Objektorientiertes Programmieren für Ingenieure Uwe Probst Objektorientiertes Programmieren für Ingenieure Anwendungen und Beispiele in C++ 18 2 Von C zu C++ 2.2.2 Referenzen und Funktionen Referenzen als Funktionsparameter Liefert eine Funktion einen

Mehr

epowerswitch 1G Produktdatenblatt

epowerswitch 1G Produktdatenblatt Produktdatenblatt Der ist die kleinste eigenständige Power Distribution Unit von Neol. 1 Stromeingang mit 10A und 1 Netzschalter bieten zusammen mit den umfangreichen Konfigurations- und Kontrolloptionen

Mehr

Norm 410 Security Token Service

Norm 410 Security Token Service 1 Norm 410 Security Token Service 2 3 4 Release und Version Release 2 Version 2.5.0 (2.4.0) vom 25.04.2013, NAUS-Beschluss vom 14.06.2012 5 6 7 8 9 10 Status Arbeitsentwurf vom 12.08.2008 Potenzielle Norm

Mehr

Sensordaten mit SNMP verteilen

Sensordaten mit SNMP verteilen Sensordaten mit SNMP verteilen Axel Wachtler und Ralf Findeisen Chemnitzer Linux Tage 17.03.2013 Einleitung Systembeschreibung Was ist SNMP? Implementierung Demo Ausblick Systemüberblick Sensor- und Gatewayknoten

Mehr

4. Verwendete Methoden und Werkzeuge

4. Verwendete Methoden und Werkzeuge 4. Verwendete Methoden und Werkzeuge In diesem Kapitel werden die verschiedenen Methoden und Werkzeuge vorgestellt, die bei der Realisierung der Mediathek eingesetzt wurden. Zuerst werden die Grundlagen

Mehr

CORBA-Konzept. Ziele. Common Object Request Broker Architecture CORBA. Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten

CORBA-Konzept. Ziele. Common Object Request Broker Architecture CORBA. Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten CORBA-Konzept Ziele Common Object Request Broker Architecture CORBA Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten CORBA-Konzept Object Management Group Spezifiziert den CORBA-Standard

Mehr

CORBA. Systemprogrammierung WS 2006-2007

CORBA. Systemprogrammierung WS 2006-2007 CORBA Systemprogrammierung WS 2006-2007 Teilnehmer: Bahareh Akherattalab Babak Akherattalab Inhaltsverzeichnis: Verteilte Systeme Vergleich zwischen lokale und verteilte Systeme Verteilte Anwendungen CORBA

Mehr

TCP/IP-Protokollfamilie

TCP/IP-Protokollfamilie TCP/IP-Protokollfamilie Internet-Protokolle Mit den Internet-Protokollen kann man via LAN- oder WAN kommunizieren. Die bekanntesten Internet-Protokolle sind das Transmission Control Protokoll (TCP) und

Mehr

XML Grundlagen Sommersemester 2013

XML Grundlagen Sommersemester 2013 XML Grundlagen Sommersemester 2013 Die Lehrveranstaltung wird studienbegleitend durch eine Hausarbeit und eine Präsentation mit Diskussion geprüft. Die Themen der folgenden Liste werden im Rahmen der Lehrveranstaltung

Mehr

Inhalt. ! Einführung. ! Model/Architektur und Protokoll-Stack. ! Begriffe XML-RPC, SOAP, WSDL und UDDI. ! Web Services Ablauf (Anhand eines Beispiels)

Inhalt. ! Einführung. ! Model/Architektur und Protokoll-Stack. ! Begriffe XML-RPC, SOAP, WSDL und UDDI. ! Web Services Ablauf (Anhand eines Beispiels) Webtechnologien - webt Web Services webt web services zeman, feisthammel, marti, burkert 04/2004 1 webt web services zeman, feisthammel, marti, burkert 04/2004 2 Verteilte Software-Systeme Ziel Protokolle,

Mehr

NEWpixi* API und die Umstellung auf REST. Freitag, 3. Mai 13

NEWpixi* API und die Umstellung auf REST. Freitag, 3. Mai 13 NEWpixi* API und die Umstellung auf REST Fakten NEWpixi* API Technik REST-basierend.NET Webservice IIS Webserver Release 31. August 2013, zusammen mit dem NEWpixi* ELI Release Legacy API und erste NEWpixi*

Mehr

Web 2.0 Software-Architekturen

Web 2.0 Software-Architekturen Web 2.0 Software-Architekturen Servlets als Controller einer MVC Web Architektur Prof. Dr. Nikolaus Wulff HTTP und HTML Das HyperText TransferProtokoll (HTTP) beschreibt eine einfache verbindungslose Kommunikation,

Mehr

Einführung in die OPC-Technik

Einführung in die OPC-Technik Einführung in die OPC-Technik Was ist OPC? OPC, als Standartschnittstelle der Zukunft, steht für OLE for Process Control,und basiert auf dem Komponentenmodel der Firma Microsoft,dem Hersteller des Betriebssystems

Mehr

Grundlagen des Grid Computing

Grundlagen des Grid Computing Grundlagen des Grid Computing Webservices und Grid Computing Globus Toolkit 4 - Grundlagen ICA Joh.. Kepler Universität t Linz Eine Typische Grid-Applikation (Beispiel) VO Management Service Resource Discovery

Mehr

Data Logging Device Server Anwendungen

Data Logging Device Server Anwendungen Data Logging Device Server Anwendungen Ob Sensoren, Maschinen, Barcode oder RFID Lesegeräte, Waagen oder Anlagen aller Art mit unserer Familie konfigurierbarer Datenlogger bieten wir innovative Lösungen,

Mehr

5. Web-Services. Kommunikation zwischen Client und Server über XML-Format SOAP

5. Web-Services. Kommunikation zwischen Client und Server über XML-Format SOAP 1 5. Web-Services Kommunikation zwischen Client und Server über XML-Format SOAP Client SOAP Server Beschreibung von Webservices in WSDL (Web Services Description Language) Web Service Protokollstapel Suche

Mehr

Uniform Resource Identifiers (URI) und Domain Name Service (DNS)

Uniform Resource Identifiers (URI) und Domain Name Service (DNS) Kurzvortrag zum Thema: Uniform Resource Identifiers (URI) und Domain Name Service (DNS) Beschreiben Sie Aufbau und Einsatzzweck von URI, URL und URN. Lesen Sie die dazu passenden RFCs. Was ist der Domain

Mehr

Sonstige Marktregeln Gas

Sonstige Marktregeln Gas Sonstige Marktregeln Gas Kapitel 7 Elektronischer Austausch von Netzabrechnungsdaten Marktregeln Gas 2013 Version 1.0 Dokument-Historie Version Release Veröffentlichung Inkrafttreten Anmerkungen 1 0 20.09.2013

Mehr

BNG Bootloader Documentation

BNG Bootloader Documentation BNG Bootloader Documentation Release 0.2 Elias Medawar, Yves Peissard, Simon Honegger, Jonathan Stoppani 20. 04. 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Abstract 1 2 Architektur 3 2.1 Überblick.................................................

Mehr

Einführung (0) Erster funktionsfähiger programmgesteuerter Rechenautomat Z3, fertiggestellt 1941 Bild: Nachbau im Deutschen Museum München

Einführung (0) Erster funktionsfähiger programmgesteuerter Rechenautomat Z3, fertiggestellt 1941 Bild: Nachbau im Deutschen Museum München Einführung (0) Erster funktionsfähiger programmgesteuerter Rechenautomat Z3, fertiggestellt 1941 Bild: Nachbau im Deutschen Museum München Einführung (1) Was ist ein Rechner? Maschine, die Probleme für

Mehr

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme Tillmann Schall, anaptecs GmbH : Agenda Grundlagen modellgetriebener Entwicklungsprozesse Schritte zur Einführung Erfahrungen

Mehr

Technische Beschreibung: EPOD Server

Technische Beschreibung: EPOD Server EPOD Encrypted Private Online Disc Technische Beschreibung: EPOD Server Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee JKU Linz Institut für

Mehr

Praktikum Internetprotokolle - POP3

Praktikum Internetprotokolle - POP3 Technische Universität Ilmenau Fakultät für Informatik und Automatisierung Institut für Praktische Informatik und Medieninformatik Fachgebiet Telematik/Rechnernetze 19. Mai 2008 1 Aufgabenstellung Praktikum

Mehr

XML-basierte Standards für den Datenaustausch in der Logistikkette

XML-basierte Standards für den Datenaustausch in der Logistikkette XML und Electronic Data Interchange (EDI) EDIFACT-XML ein kleines Beispiel - Strukturierung von Daten Datensatz 347,M50,L Datensatz mit Pseudocode-ML strukturiert 347

Mehr

IT- und Medientechnik

IT- und Medientechnik IT- und Medientechnik Vorlesung 6: 14.11.2014 Wintersemester 2014/2015 h_da, Lehrbeauftragter Themenübersicht der Vorlesung Hard- und Software Hardware: CPU, Speicher, Bus, I/O,... Software: System-, Unterstützungs-,

Mehr

XML-RPC, SOAP und Web Services. Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de

XML-RPC, SOAP und Web Services. Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de XML-RPC, SOAP und Web Services Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de Übersicht Was ist RPC? Was hat XML mit RPC zu tun? Was sind XML-RPC und SOAP? Was sind Web Services? Wird das die Welt retten?

Mehr

17 Komponentenbasiertes Software-Engineering

17 Komponentenbasiertes Software-Engineering 17 Komponentenbasiertes Software-Engineering 17.0 Einführung Lernziele Grundlagen, Prinzipien und Probleme des CBSE 17.1 Komponenten und Komponentenmodelle Komponenten und ihre Eigenschaften Komponentenmodelle

Mehr

KompaSbilität zu Standards (WS- I) Contracts. Interfaces und Generics Umfangreiche AXribuSerung. Mehr Spielraum auf Transportebene

KompaSbilität zu Standards (WS- I) Contracts. Interfaces und Generics Umfangreiche AXribuSerung. Mehr Spielraum auf Transportebene Komponenten WCF (.NET Framework) WCF Verfeinerung und Reifung der ursprünglichen Version Geringere Unterschiede zu ASMX 2.0 (.NET 2.0) + WSE 3.0 Schwerpunkte KompaSbilität zu Standards (WS- I) Contracts

Mehr

Fertigprodukte. Bruno Blumenthal und Roger Meyer. 18. Juli 2003. Zusammenfassung

Fertigprodukte. Bruno Blumenthal und Roger Meyer. 18. Juli 2003. Zusammenfassung Fertigprodukte Bruno Blumenthal und Roger Meyer 18. Juli 2003 Zusammenfassung Dieses Dokument beschreibt die Fertigprodukte welche im Projekt NetWACS eingesetzt werden sollen. Es soll als Übersicht dienen

Mehr

XMPP: Extensible Messaging and Presence Protocol

XMPP: Extensible Messaging and Presence Protocol XMPP: Extensible Messaging and Presence Protocol (aka Jabber) 5. Dezember 2005 Einleitung Was ist XMPP? Architektur Allgemeines Kommunikation via XMPP: Streams, Stanzas Beispielanwendung

Mehr

Java API for XML Binding

Java API for XML Binding Java API for XML Binding Eine Einführung Tim Speier Fachbereich MNI Fachhochschule Gießen-Friedberg 24. Juni 2010 1 / 27 XM und Java Teil 1: Aufgabenstellung Aufgabenstellung: In einem XML-Dokument werden

Mehr

JAXR Java API for XML Registries. Jasmin Hatteh

JAXR Java API for XML Registries. Jasmin Hatteh JAXR Java API for XML Registries Jasmin Hatteh Übersicht Web Service Architektur Rollenverteilung Interaktionen Business-Registry UDDI ebxml JAXR Architektur Interaktionen Pakete Was sind Web Services?

Mehr

Managed VPSv3 Was ist neu?

Managed VPSv3 Was ist neu? Managed VPSv3 Was ist neu? Copyright 2006 VERIO Europe Seite 1 1 EINFÜHRUNG 3 1.1 Inhalt 3 2 WAS IST NEU? 4 2.1 Speicherplatz 4 2.2 Betriebssystem 4 2.3 Dateisystem 4 2.4 Wichtige Services 5 2.5 Programme

Mehr

4. Network Interfaces Welches verwenden? 5. Anwendung : Laden einer einfachen Internetseite 6. Kapselung von Paketen

4. Network Interfaces Welches verwenden? 5. Anwendung : Laden einer einfachen Internetseite 6. Kapselung von Paketen Gliederung 1. Was ist Wireshark? 2. Wie arbeitet Wireshark? 3. User Interface 4. Network Interfaces Welches verwenden? 5. Anwendung : Laden einer einfachen Internetseite 6. Kapselung von Paketen 1 1. Was

Mehr

MGE Datenanbindung in GeoMedia

MGE Datenanbindung in GeoMedia TIPPS & TRICKS MGE Datenanbindung in GeoMedia 10. September 2002 / AHU INTERGRAPH (Schweiz) AG Neumattstrasse 24, CH 8953 Dietikon Tel: 043 322 46 46 Fax: 043 322 46 10 HOTLINE: Telefon: 043 322 46 00

Mehr

Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen

Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen ewon - Technical Note Nr. 005 Version 1.3 Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen 08.08.2006/SI Übersicht: 1. Thema 2. Benötigte Komponenten

Mehr

... Einleitung... 15. 3... Prozessintegration und Integrationsszenarien... 127 3.1... Integrationsszenariomodelle... 128

... Einleitung... 15. 3... Prozessintegration und Integrationsszenarien... 127 3.1... Integrationsszenariomodelle... 128 ... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Modellierung von Enterprise Services... 23 1.1... Serviceorientierte Architekturen... 26 1.1.1... Merkmale serviceorientierter Architekturen... 27 1.1.2... SOA

Mehr

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Einsatz von Applikationsservern Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Architektur von Datenbanksystemen Client / Server Modell (2 Schichten Modell) Benutzerschnittstelle Präsentationslogik

Mehr

Web Service Security

Web Service Security Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Fachbereich Elektrotechnik und Informatik SS 2005 Masterstudiengang Anwendungen I Kai von Luck Web Service Security Thies Rubarth rubart_t@informatik.haw-hamburg.de

Mehr