Elexis Agenda - Medicosearch Connector

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Elexis Agenda - Medicosearch Connector"

Transkript

1 Elexis Agenda - Medicosearch Connector Bedieneranleitung 25. September 2012 Version 1.0 medshare GmbH Tempelstrasse 8b 3608 Thun-Allmendingen Switzerland

2 Impressum Auftraggeberin Redaktion MedicoSearch AG Gerberngasse 23, 3011 Bern medshare GmbH Tempelstrasse 8B, 3608 Thun-Allmendingen Stand 25. September 2012 Dokument Version Version 1.0, Revision 137 Software Version Getestete Elexis Versionen Disclaimer V v2.1.6 Dieses Dokument ist unter der Creative Commons Lizenz vom Typ Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Schweiz Lizenz. zugänglich. Lizenztext: Die, in diesem Dokument beschriebene Applikation wird unter den Bedingungen der Eclipse Public License v1.0 zur Verfügung gestellt. Die Eclipse Public License (EPL) ist eine, durch die Open Source Initiative und die Free Software Foundation anerkannte Freie-Software-Lizenz und gewährt daher das Recht zur freien Nutzung, Weiterverbreitung und auch Veränderung der Software. Lizenztext: Die verwendeten Logos und Produktbezeichnungen sind eingetragene Warenzeichen der Auftraggeberin, der medshare GmbH, der Open Source Initiative oder von Dritten. Alle Rechte bleiben vorbehalten. Obwohl diese Publikation mit grösster Sorgfalt erstellt wurde, kann weder die Auftraggeberin, noch die medshare GmbH irgendwelche Haftung für direkte oder indirekte Schäden übernehmen, die durch den Inhalt dieses Dokuments oder durch die Anwendung des darin beschriebenen Elexis Plug-Ins entstehen könnten. Dokumentgeschichte V Erster Release der Software und der Anleitung Seite 2 von Version 1.0 ()

3 Inhalt 1 Schnelleinführung Voraussetzungen Inbetriebnahme Verzeichnisstruktur Besorgen Sie sich die aktuelle Applikation Installation und Update Konfiguration Verbindung zu Elexis Datenbank Verbindung zu Medicosearch Synchronisationsoptionen Protokollierung der Ereignisse Anwendung Beispiel Screenshots Fortgeschrittene Anwendung Beschreibung der Synchronisation Tipps und Tricks Synchronisation deaktivieren Einstellungen anwenden nach Änderungen Beispiel Kommandozeile Beispiel für Windows Aufgabenplanung Fehlermeldungen...14 Seite 3 von Version 1.0 ()

4 1 Schnelleinführung Danke, dass Sie sich für die Elexis Agenda - Medicosearch Connector Applikation interessieren. Dieses Dokument beschreibt die Konfiguration und die Bedienung der Software. Für geübte Techniker werden hier die, zur Verwendung der Software notwendigen, Schritte im Schnellverfahren beschrieben. 1. Entpacken Sie das Zip-Archiv in ein beliebiges Verzeichnis 2. Passen Sie die Konfigurationsdatei conf/connector.properties nach Ihren Bedürfnissen an 3. Starten Sie die Applikation mit dem entsprechenden Skript (Windows: run.vbs; Linux & Mac: run.sh) 4. Überprüfen Sie die Ausführung im Log-Verzeichnis und auf dem Medicosearch Portal 5. Automatisieren Sie die Ausführung der Schnittstelle mit einem Scheduler (Windows: Aufgabenplanung; Linux & Mac: cron) 2 Voraussetzungen Die Elexis Agenda - Medicosearch Connector Applikation funktioniert unter folgenden Bedingungen: 1. Mindestens Elexis V2.1.6 installiert Getestet mit V Java Runtime Environment (JRE 1.6 oder höher) installiert und in der PATH Umgebungsvariable konfiguriert Bitte überprüfen Sie, dass der java Befehl ausführbar ist, und das Sie die richtige Version haben. Dazu öffnen Sie eine Konsole/Terminal und tippen folgenden Befehl. java.exe -version Die Ausgabe sollte etwa folgendermassen aussehen. java version "1.6.0_35" Java(TM) SE Runtime Environment (build 1.6.0_35-b10) Java HotSpot(TM) 64-Bit Server VM (build b01, mixed mode) Ist dies nicht der Fall, dann müssen Sie wahrscheinlich die PATH Umgebungsvariable anpassen. Seite 4 von Version 1.0 ()

5 3 Inbetriebnahme 3.1 Verzeichnisstruktur Zum allgemeinen Verständnis der nachfolgend beschrieben Installationanleitung folgt an dieser Stelle zunächst die Beschreibung zur Verzeichnisstruktur der Applikation und den darin enthaltenen Dateien: Verzeichnis / Datei Beschreibung run.sh Startskript für Linux und Mac Systeme. Siehe Kapitel 5 für weitere Informationen. run.vb Startskript für Windows Systeme. Siehe Kapitel 5 für weitere Informationen. conf/connector.properties Das ist die Hauptkonfigurationsdatei der Elexis Agenda - Medicosearch Connector Applikation. Dort bestimmen Sie was synchronisiert bzw. publiziert werden soll. Es wird eine Musterdatei mit Standardkonfiguration ausgeliefert. Siehe Kapitel 4 für weitere Informationen. conf/connector.last.properties conf/log4j.properties lib/net.medshare.connector.medicosearch_<version>.jar lib/*.jar log/connector.log Diese Datei wird automatisch angelegt. Es enthält, für jeden Agenda Bereich, der Zeitrahmen der letzten Synchronisation. Wenn diese Datei nicht existiert (bei der ersten Ausführung oder nachdem sie gelöscht worden ist), werden ohne Rückfrage für die konfigurierten Mandanten sämtliche Termineinträge in Medicosearch gelöscht und ab dem aktuellen Tag neu übertragen. Hier können Sie das Logging-System an Ihre Wünsche anpassen. Diese verwendung dieser Datei ist optional. Eine Version m it Standardkonfiguration ist in der Auslieferung eingebettet. Dies ist die eigentliche Applikation für den Elexis Agenda - Medicosearch Connector. Diese Dateien werden von der Applikation verwendet. Sie müssen zur Ausführung der Schnittstelle zwingend vorhanden sein. Logdatei, welche durch die Standard-Konfiguration in conf/log4j.properties mit dem ersten Ausführen der Applikation erstellt wird. Pfad und Dateiname kann in log4j.properties beliebig angepasst werden. Seite 5 von Version 1.0 ()

6 3.2 Besorgen Sie sich die aktuelle Applikation Die Applikation lässt sich über folgende Kanäle besorgen: Download ab Der Anwender muss dabei entsprechende Kenntnisse mitbringen, wie er eine Java Applikation in Betrieb nehmen kann. Die Software wird als Zip-Datei heruntergeladen. Packen Sie diese in das gewünschte Verzeichnis aus. medshare erteilt keinen Anwendersupport. Wenden Sie sich dazu bitte an Ihren Elexis Supporter. Kompilieren des Sourcecodes ab Elexis Open Source Repository 1 Dazu sind entsprechende Kenntnisse der Softwareentwicklung notwendig. Wählen Sie das Projekt net.medshare.connector.medicosearch und erstellen Sie die Zip-Datei für die Auslieferung mit Ant Build. Siehe dazu build.xml, target name="zip". Mit beiden obigen Varianten erhalten Sie eine Zip-Datei mit folgendem Namen: net.medshare.connector.medicosearch_<version>.zip (Beispiel: zip) 3.3 Installation und Update 1. Falls bereits eine frühere Version der Elexis Agenda - Medicosearch Connector Applikation existiert, benennen Sie das entsprechende Verzeichnis zu Backupzwecken um (z.b. C:\elexis\medicosearch.bak) 2. Erstellen Sie ein geeignetes Verzeichnis, in welchem die ausführbaren Dateien der Schnittstelle abgelegt werden. Z.B. C:\elexis\medicosearch 3. Extrahieren Sie den Inhalt von net.medshare.connector.medicosearch_<version>.zip in diesen Ordner 4. Konfigurieren Sie die Schnittstelle, indem Sie den Inhalt der Datei conf/connector.properties gemäss nachfolgendem Kapitel Ihrer Systemumgebung anpassen. 5. Definieren Sie, wie die Schnittstelle gestartet werden soll a) Manuell: Erstellen Sie auf dem Desktop eine Verknüpfung auf den Startskript Beispiel: C:\elexis\medicosearch\run.vbs b) Automatisch: Erstellen Sie einen Eintrag im Scheduler Ihres Betriebssystems. i. Windows Erstellen Sie eine neue Aufgabe in der Windows Aufgabenplanung. Die Windows Aufgabenplanung können Sie z.b. folgendermassen starten: Windows-Taste und R drücken und folgenden Befehl eingeben: %systemroot%\system32\taskschd.msc /s Ein Beispiel finden Sie in Kapitel 6.4 ii. Linux und Mac Erstellen Sie einen Eintrag in der cron Tabelle. 1 ssh://elexis.hg.sourceforge.net/hgroot/elexis/elexis-base Seite 6 von Version 1.0 ()

7 4 Konfiguration Die Konfiguration der Elexis Agenda - Medicosearch Connector Applikation erfolgt über eine einfache Textdatei bestehend aus Paaren von Schlüssel und Wert. Kommentare sind erlaubt beginnen mit einem #-Zeichen. # Beispiel: # Das ist ein Kommentar gefolgt von einem Konfigurationseintrag Schlüsselwort = Wert Standardmässig wird nach der Datei connector.properties im conf Verzeichnis gesucht. Dieses Verhalten kann über eine Option beim Aufruf der Applikation gesteuert werden. Die, zur Verfügung stehenden Konfigurationsparameter können in drei Gruppen unterteilt werden. 1. Verbindung zu Elexis Datenbank 2. Verbindung Medicosearch 3. Synchronisationsoptionen Nachfolgende Unterkapitel beschreiben den Inhalt der Konfigurationsdatei. Die Zip-Datei, welche Sie mit der Auslieferung erhalten enthält eine Standardkonfiguration, welche Sie Ihren Bedürfnissen entsprechend anpassen können. Wenn Sie Hilfe zur Konfiguration benötigen, wenden Sie sich bitte an Ihren Elexis-Supporter. 4.1 Verbindung zu Elexis Datenbank Die Angaben zur Verbindung mit Ihrer Elexis Datenbank finden Sie in Elexis im Menü Datei/Verbindung..., Rubrik Verbindungsdaten. Folgende Parameter müssen zwingend angegeben werden: Parameter Beschreibung Beispiel elexis.db.driver elexis.db.url elexis.db.user elexis.db.pwd Bezeichnung des Treibers um auf den Datenbankserver zuzugreifen, auf welchem Ihre Elexis Datenbank installiert ist. Für MySQL verwenden Sie nebenstehenden Beispielwert. Wenn Sie ein anderes Datenbanksystem einsetzen, finden Sie den Treibernamen in Elexis (Menü Datei/Verbindung, Rubrik Verbindungsdaten, Aktuelle Verbindung, Treiber) Verbindung zu Ihrer Elexis Datenbank. Kopieren Sie diesen Text am einfachsten aus Elexis (Menü Datei/Verbindung Rubrik Verbindungsdaten, Aktuelle Verbindung, Verbinde). Geben Sie den Benutzernamen ein, mit dem Sie auf Ihre Elexis Datenbank zugreifen können. Geben Sie das Passwort ein, mit dem Sie auf Ihre Elexis Datenbank zugreifen können. Konsultieren Sie dazu Ihr Elexis Konfigurationsblatt. com.mysql.jdbc.driver jdbc:mysql://localhost:3306/elexis elexisuser **** Seite 7 von Version 1.0 ()

8 4.2 Verbindung zu Medicosearch Die Verbindungsdaten zum Medicosearch Web Service (REST Service) werden Ihnen von der Firma Medicosearch vergeben. Folgende Parameter müssen zwingend angegeben werden: Parameter Beschreibung Beispiel medicosearch.rs.url medicosearch.rs.user Verbindungszeichenkette zum Medicosearch REST Service. In der Regel wird das die URL sein wie rechts im Beispiel genannt. Benutzernamen, mit dem die Applikation sich am Service anmelden soll. Es handelt sich um einen individuellen Benutzernamen pro Arztpraxis. medicosearch.rs.pwd Passwort des Benutzers. **** booking medicotester 4.3 Synchronisationsoptionen In erster Linie wird mit den Synchronisationsoptionen festgelegt, für welchen Mandanten welcher Agenda Bereich synchronisiert werden soll. Darüber hinaus muss angegeben werden, für welchen Zeitrahmen (Anzahl Tage) und für welche Wochentage die Online Terminvergabe erlaubt ist. Sie können dies für jeden Wochentag auf eine beliebige Zeitspanne einschränken. Alle Zeiten ausserhalb der definierten Zeitspannen erscheinen im Medicosearch Portal als besetzt. Folgendes Beispiel soll dieses Prinzip erläutern: mandant01.timespan.mondays = 07:30-17:30 mandant01.timespan.tuesdays = 8-18 mandant01.timespan.wednesdays Hier wird die Online Termin Verbuchung an Montage jeweils von 07:30 bis 17:30 Uhr, an Dienstage zwischen 8:00 bis 18:00 Uhr und an Mittwoche den ganzen Tag erlaubt. An den anderen Wochentagen ist keine Online Terminvergabe erlaubt. Parameter Beschreibung Beispiel <KEY>.contact.ean Die EAN resp. GLN Nummer des Mandanten <KEY>.agenda.realm Der Agenda Bereich, welcher synchronisiert werden soll. Praxis <KEY>.timeframe.days <KEY>.timespan.mondays Die Anzahl Tage, oder den Zeitraum, welcher synchronisiert werden soll. Die Zeitspanne an Montage, in der die Online Termin Verbuchung erlaubt ist. Dieses Parameter ist optional und kann also auch fehlen. <KEY>.timespan.tuesdays Wie oben aber für Dienstage <KEY>.timespan.wednesdays <KEY>.timespan.thursdays <KEY>.timespan.fridays <KEY>.timespan.saturdays <KEY>.timespan.sundays Wie oben aber für Mittwoche. Wie oben aber für Donnerstage. Wie oben aber für Freitage. Wie oben aber für Samstage. Wie oben aber für Sonntage :30-17:30 Seite 8 von Version 1.0 ()

9 Der <KEY> Präfix im Parameternamen dient zur Unterscheidung zwischen mehreren Sätze von Synchronisationsoptionen und kann frei gewählt werden. Wir empfehlen dafür den Namen des entsprechenden Elexis Agenda Bereiches zu wählen. Im obigen Beispiel also Praxis. Hinweis: Die Konfigurationsdatei in der Zip-Datei der Auslieferung enthält vorgefertigte Bereiche, welche Sie Ihren Bedürfnissen anpassen können. 4.4 Protokollierung der Ereignisse Die Elexis Agenda - Medicosearch Connector Applikation gibt, während der Ausführung, detaillierte Informationen aus. Die Vorgabe ist, dass normale Nachrichten zur Standard Ausgabe (STDOUT), und Warnungen bzw. Fehlermeldungen zur Standard Fehler Ausgabe (STDERR), geschickt werden. Diese Nachrichten können, wie gewohnt, in einer Datei umgeleitet werden. Dieses Verhalten können Sie anpassen, indem Sie eine eigene Konfigurationsdatei für das Loggingsystem erstellen oder die gelieferten anpassen. Diese Datei müssen Sie dann noch dem System bekannt machen, indem Sie ein zusätzlicher Parameter der Java Virtuellen Maschine beim Start angeben (wurde in den Startskripts so gemacht). -Dlog4j.configuration=file:Pfad/zur/Konfigurationsdatei Die Applikation verwendet im Hintergrund das sehr flexible Log4J 2 Logging-System. Eine Beschreibung aller Konfigurationsoptionen würde den Rahmen dieser kurzen Anleitung sprengen. Wir verweisen auf Tutorials im Web. Beispielsweise dieses hier: 5 Anwendung Die Medicosearch Agenda Connector Applikation ist in Java geschrieben und läuft deshalb in einer virtuellen Java Maschine. Zur Vereinfachung werden Startskripts mitgeliefert, welche sich um das Starten des Java Runtime Environments, die Übergabe von Parametern und den Aufruf der Applikation kümmern. Die Startskripts gibt es in zwei Ausführungen. Die run.vbs Datei ist für die Verwendung unter Windows gedacht, die run.sh Datei ist ein Bash- Skript, das sowohl unter Linux, Macintosh oder sogar unter Cygwin zu verwenden ist. Um die Agenda Einträge mit dem Medicosearch Portal zu synchronisieren führen sie einfach den entsprechenden Skript aus. Dies kann, zum Beispiel, unter Windows manuell durch ein Doppelklick oder automatisch durch den Windows Scheduler erfolgen. Wenn Sie den Startskript mit dem Scheduler automatisiert haben, dann erfolgt die Synchronisation zwischen Ihrer Elexis Agenda und der Medicosearch Online Terminvergabe automatisch. Sie müssen nichts anderes tun, als periodisch die verfügbaren Termine im Medicosearch Portal mit Ihrer Agenda zu vergleichen und einen Blick in die Log-Dateien zu werfen. Bei Unsicherheiten wenden Sie sich an Ihren Elexis Supporter. 2 Apache Log4J Seite 9 von Version 1.0 ()

10 5.1 Beispiel Screenshots Seite 10 von Version 1.0 ()

11 5.2 Fortgeschrittene Anwendung Das Verhalten der Applikation kann durch Parametern gesteuert werden. Hier ist die allgemeine Syntax für den Aufruf der Startskripts: run.vbs [OPTIONS] [COMMAND [ARGS]]...oder..../run.sh [OPTIONS] [COMMAND [ARGS]] Als Vorgabe, wenn keine Parameter übergeben werden, werden die Einträge aller konfigurierten Agendas mit dem Medicosearch Portal synchronisiert. COMMAND list sync [KEY...] purge [KEY...] Beschreibung Gibt die Liste aller konfigurierten Agendas aus. Synchronisiert alle oder nur die angegebenen Agendas. Löscht die gesendeten Einträge aller oder nur der angegebenen Agendas Die zur Verfügung stehenden Optionen sind folgende: OPTIONS -c, --config <STRING> -h, --help Beschreibung Angabe einer alternativen Konfigurationsdatei. Gibt ein kurzer Hilfetext aus. Beachten Sie bitte, dass bei der Anwendung von run.vbs keine Standardausgabe (stdout) verfügbar ist. Der Hilfetext wird deshalb damit nirgends angezeigt. Um den Hilfetext anzeigen zu können, müssen Sie unter Windows Java direkt aufrufen und die JAR Datei angeben. Beispiel: cd C:\elexis\medicosearch\lib java -jar net.medshare.connector.medicosearch_ jar --help 5.3 Beschreibung der Synchronisation Die Synchronisation erfolgt nach folgendem Ablauf (Beschreibung ist absichtlich knapp gehalten und nur für den Leserkreis der geübten Techniker gedacht): 1. Wenn keine Datei connector.last.properties im Verzeichnis conf existiert, werden zunächst alle freien Termine in der Medicosearch Online Terminvergabe gelöscht (Webservice: DELETEALL) 2. Anschliessend werden bei jeder Ausführung diejenigen Terminmutationen an Medicosearch übertragen, welche in der Elexis Agenda seit der letzten Synchronisation geändert worden sind. Als Kriterium dafür wird das Feld agntermine.lastupdate der Elexis Datenbank angewendet. 1. Termine, welche in Elexis gelöscht worden sind, werden auch in Medicosearch gelöscht (Webservice: DELETE) 2. Termine, welche in Elexis geändert worden sind, werden in Medicosearch aktualisiert (Webservice: PUT) Dabei ist es egal welches Feld verändert worden ist Datum, Zeit, Dauer, Patient, Bemerkung etc. Seite 11 von Version 1.0 ()

12 6 Tipps und Tricks 6.1 Synchronisation deaktivieren Sie können die Synchronisation eines ganzen Agenda Bereiches deaktivieren, indem Sie die Anzahl Tage (xxx.timeframe.days) auf Null setzen. Für ein bestimmter Agenda Bereich, können Sie die Synchronisation eines einzelnen Tages durch Auskommentieren deaktivieren. 6.2 Einstellungen anwenden nach Änderungen Falls Sie die Zeitspanne eines Wochentags nachträglich ändern, werden die bereits gesendeten Termine nicht automatisch aktualisiert. Sie können eine volle, neue Synchronisation des Agenda Bereiches erzwingen, indem Sie den entsprechenden Eintrag aus der Datei conf/connector.last.properties löschen. Wenn Sie die ganze Datei conf/connector.last.properties löschen werden bei der nächsten Ausführung alle konfigurierten Agendas neu synchronisiert. 6.3 Beispiel Kommandozeile Hilfe anzeigen: java -jar lib/net.medshare.connector.medicosearch_ jar --help Bestehende Agenda Einträge bei Medicosearch löschen: java -jar lib/net.medshare.connector.medicosearch_ jar purge m1 6.4 Beispiel für Windows Aufgabenplanung Seite 12 von Version 1.0 ()

13 Seite 13 von Version 1.0 ()

14 6.5 Fehlermeldungen Dieses Kapitel enthält Tipps zu häufigen Fehlern im connector.log Zwingende Parameter fehlen in der Konfigurationsdatei ERROR [AgendaConnector] Missing mandatory key In diesem Fall fehlt in Ihrer Konfigurationsdatei mindestens einer der zwingend anzugebenen Parameter. Prüfen Sie Ihre Konfigurationsdatei gemäss Kapitel 4 oder wenden Sie sich an Ihren Elexis Supporter Verbindung zur Datenbank fehlgeschlagen ERROR [AgendaServiceCLI] MySQLSyntaxErrorException In diesem Fall scheinen Treiber, URL oder User/Pwd für den Zugriff auf Ihre Elexis Datenbank falsch zu sein. Stellen Sie sicher, dass Sie gültige Datenbankverbindungsparameter konfiguriert haben oder wenden Sie sich an Ihren Elexis Supporter Verbindung zu Medicosearch fehlgeschlagen ERROR [AgendaServiceCLI] UniformInterfaceException In diesem Fall scheint die URL resp. User/Pwd für den Zugriff auf den Medicosearch Webservice falsch zu sein. Stellen Sie sicher, dass Sie gültige Angaben von Medicosearch erhalten und wenden Sie sich damit an Ihren Elexis Supporter. Seite 14 von Version 1.0 ()

Elexis - Ärztekasse Connector

Elexis - Ärztekasse Connector Elexis - Ärztekasse Connector Bedieneranleitung 21. August 2012 medshare GmbH Tempelstrasse 8b 3608 Thun-Allmendingen Switzerland http://medshare.net Impressum Auftraggeberin Realisierung Plug-In und Redaktion

Mehr

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Für die Betriebssysteme Windows XP, Vista und Windows 7 (32 und 64-bit) stellen wir

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

Kurzanleitung Installation der Zend Studio Sprachpakete

Kurzanleitung Installation der Zend Studio Sprachpakete Kurzanleitung Installation der Zend Studio Sprachpakete Von Zend Technologies, Inc. www.zend.com Installation Zend Studio Sprachpaket Wenn Ihre regionalen Einstellungen für Deutsch, Französisch oder Italienisch

Mehr

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS 11. März 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Mac OS X Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Mac OS Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Version

Mehr

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 Dokumentation der Anwendung Filr von Novell G Informationen zu Filr, die über diese Dokumentation hinausgehen, finden Sie im Internet unter: http://www.novell.com/de-de/documentation/novell-filr-1-1/

Mehr

Dokumentation. juris Autologon-Tool. Version 3.1

Dokumentation. juris Autologon-Tool. Version 3.1 Dokumentation juris Autologon-Tool Version 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines... 3 2. Installation Einzelplatz... 3 3. Installation Netzwerk... 3 4. Konfiguration Netzwerk... 3 4.1 Die Autologon.ini...

Mehr

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates Grundlegendes... 1 Ausführbare Dateien und Betriebsmodi... 2 netupdater.exe... 2 netstart.exe... 2 netconfig.exe... 2 nethash.exe... 2 Verzeichnisse...

Mehr

Planung für Organisation und Technik

Planung für Organisation und Technik Salztorgasse 6, A - 1010 Wien, Austria q Planung für Organisation und Technik MOA-VV Installation Bearbeiter: Version: Dokument: Scheuchl Andreas 19.11.10 MOA-VV Installation.doc MOA-VV Inhaltsverzeichnis

Mehr

Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver. Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x

Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver. Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Voraussetzungen...3 Schritt 1: Verbindungsdaten

Mehr

Der Parameter CLOSE bewirkt, dass sich das Sicherungsprogramm am Ende der Sicherung automatisch schliesst

Der Parameter CLOSE bewirkt, dass sich das Sicherungsprogramm am Ende der Sicherung automatisch schliesst 1 Sicherung 1.1 Einleitung Die Applikation WSCAR basiert auf der Datenbank-Engine Firebird 1.5.5 / 2.5.2. Beide Programme sind nur auf der Hauptstation(Server) installiert und dürfen nie deinstalliert

Mehr

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader Bedienungsanleitung FarmPilot-Uploader Stand: V1.20110818 31302736-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

Kurzanleitung - XVA Provider unter Mac OSX 10

Kurzanleitung - XVA Provider unter Mac OSX 10 Kurzanleitung - XVA Provider unter Mac OSX 10 Installation und Bedienung- Inhalt Allgemeine Hinweise:... 1 Kapitel 1 Installation und Konfiguration... 2 Schritt 1: Java SE Development Kit 6 installieren:...

Mehr

Installation WWS-LITE2-LAGER.EXE / WWS-LITE2-INVENTUR.EXE

Installation WWS-LITE2-LAGER.EXE / WWS-LITE2-INVENTUR.EXE Installation WWS-LITE2-LAGER.EXE / WWS-LITE2-INVENTUR.EXE Schritt für Schritt Anleitung! Tipp: Drucken Sie sich das Dokument aus und befolgen Sie jeden einzelnen Schritt. Dann wird es funktionieren! Inhaltsverzeichnis

Mehr

Update und Konfiguraton mit dem ANTLOG Konfigurations-Assistenten

Update und Konfiguraton mit dem ANTLOG Konfigurations-Assistenten Update und Konfiguraton mit dem ANTLOG Konfigurations-Assistenten Der Konfigurations-Assistent wurde entwickelt, um die unterschiedlichen ANTLOG-Anwendungen auf den verschiedensten Umgebungen automatisiert

Mehr

OP-LOG www.op-log.de

OP-LOG www.op-log.de Verwendung von Microsoft SQL Server, Seite 1/18 OP-LOG www.op-log.de Anleitung: Verwendung von Microsoft SQL Server 2005 Stand Mai 2010 1 Ich-lese-keine-Anleitungen 'Verwendung von Microsoft SQL Server

Mehr

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Nach dem Update auf die Version 1.70 bekommen Sie eine Fehlermeldung,

Mehr

Anleitung App CHARLY Termine

Anleitung App CHARLY Termine Anleitung App CHARLY Termine Version 1.6.0 Wichtige Informationen: Für einen fehlerfreien Betrieb der App CHARLY Termine halten Sie sich bitte an nachfolgende Installationsanweisungen. 2 Inhalt Einleitung

Mehr

Workbooster File Exchanger Command Line Tool

Workbooster File Exchanger Command Line Tool Thema Technische Benutzerdokumentation - WBFileExchanger Workbooster File Exchanger Command Line Tool Letzte Anpassung 18. Januar 2014 Status / Version Finale Version - V 1.1 Summary Erstellung Diese technische

Mehr

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler Die Datenbank für Sammler COLLECTION Version 7 Installation und Neuerungen Märklin 00/H0 Jahresversion 2009 Stand: April 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 VORWORT... 3 Hinweise für Anwender,

Mehr

Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X

Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X Inhalt 1. Vorbedingungen... 4 2. Installation... 5 2.1. Umstellung von Datenspooler Version A.03.09 auf Datenspooler-Version

Mehr

Aktivierung der Produktschlüssel. in CABAReT-Produkten am Beispiel CABAReT Stage

Aktivierung der Produktschlüssel. in CABAReT-Produkten am Beispiel CABAReT Stage Aktivierung der Produktschlüssel in CABAReT-Produkten am Beispiel CABAReT Stage Kritik, Kommentare & Korrekturen Wir sind ständig bemüht, unsere Dokumentation zu optimieren und Ihren Bedürfnissen anzupassen.

Mehr

Installation von NetBeans inkl. Glassfish Anwendungs-Server

Installation von NetBeans inkl. Glassfish Anwendungs-Server Installation von NetBeans inkl. Glassfish Anwendungs-Server Diese Anleitung führt Sie Schritt für Schritt durch die Einrichtung der Entwicklungsumgebung NetBeans, angefangen beim Download der benötigten

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

Installation von Updates

Installation von Updates Installation von Updates In unregelmässigen Abständen erscheinen Aktualisierungen zu WinCard Pro, entweder weil kleinere Verbesserungen realisiert bzw. Fehler der bestehenden Version behoben wurden (neues

Mehr

Dokumentation owncloud PH Wien

Dokumentation owncloud PH Wien 1 Dokumentation owncloud PH Wien Autor: Version: 0.1 Datum: 29.08.2013 Status: Draft Allgemein OwnCloud ist eine Open Source Files-Synchronisation und -share Software. Zum Unterschied zu den bekannten

Mehr

KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE

KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung...Seite 03 2. Einrichtung des Systems...Seite 04 3. Erzeugen eines Backup-Skripts...Seite

Mehr

Leitfaden zur ersten Nutzung der R FOM Portable-Version für Windows (Version 1.0)

Leitfaden zur ersten Nutzung der R FOM Portable-Version für Windows (Version 1.0) Leitfaden zur ersten Nutzung der R FOM Portable-Version für Windows (Version 1.0) Peter Koos 03. Dezember 2015 0 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzung... 3 2 Hintergrundinformationen... 3 2.1 Installationsarten...

Mehr

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Seite 1 von 8

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Seite 1 von 8 Byte-Taxi Bedienungsanleitung Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung 3 2. Systemvoraussetzungen 4 3. Installationsanleitung 5 4. Bedienung 6 5. Infos & Kontakt 8 Seite 2 von 8 1. Beschreibung

Mehr

1. Voraussetzungen S.2. 2. Installation des OpenVPN Clients S.2. 2.1. OpenVPN Client installieren S.3. 2.2. Entpacken des Zip Ordners S.

1. Voraussetzungen S.2. 2. Installation des OpenVPN Clients S.2. 2.1. OpenVPN Client installieren S.3. 2.2. Entpacken des Zip Ordners S. Anleitung zur Nutzung der Leistungen des Mach-Kompetenz-Zentrums. Diese Anleitung behandelt die Installation auf einem Windows Rechner. Inhalt 1. Voraussetzungen S.2 2. Installation des OpenVPN Clients

Mehr

Betriebshandbuch. MyInTouch Import Tool

Betriebshandbuch. MyInTouch Import Tool Betriebshandbuch MyInTouch Import Tool Version 2.0.5, 17.08.2004 2 MyInTouch Installationshandbuch Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Bevor Sie beginnen... 3 Einleitung...3 Benötigte Daten...3

Mehr

mygesuad Download: http://www.collector.ch/mygesuad Wamp/Lamp Systemumgebungen: http://www.apachefriends.org/en/xampp-windows.html

mygesuad Download: http://www.collector.ch/mygesuad Wamp/Lamp Systemumgebungen: http://www.apachefriends.org/en/xampp-windows.html ÅçööÉÅíçêKÅÜ ÄΩêÉêëÉãáçëóëöçÄÉêÉïÉáÇOMöÅÜJQNORêáÉÜÉåöáåÑç]ÅçääÉÅíçêKÅÜöMMQNSNSQNNVNO mygesuad Open Source Gesuchsverwaltung version 0.9, Stefan Bürer, Riehen, 2004-2005 mygesuad wurde von bürer semiosys

Mehr

White Paper. Installation und Konfiguration der PVP Integration

White Paper. Installation und Konfiguration der PVP Integration Copyright Fabasoft R&D GmbH, A-4020 Linz, 2010. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Hard- und Softwarenamen sind Handelsnamen und/oder Marken der jeweiligen Hersteller. Diese Unterlagen sind streng

Mehr

Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP

Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP Diese Anleitung zeigt Ihnen in aller Kürze die Bedienung des FileZilla-FTP-Clients. Standardmäßig braucht FileZilla nicht konfiguriert zu werden, daher können

Mehr

Installation Messerli MySQL auf MAC OS X

Installation Messerli MySQL auf MAC OS X Installation Messerli MySQL auf MAC OS X Einleitung Grundsätzlich wird bei der Installation der Messerli Software auf einem Mac-Server wie folgt vorgegangen: 1. Angepasster RMI-MySQL Server wird auf Mac

Mehr

Novell Filr Inhaltsverzeichnis

Novell Filr Inhaltsverzeichnis Novell Filr Inhaltsverzeichnis 1. Webanwendung...2 1.1 Aufbau...2 1.2 Funktionen...2 1.2.1 Meine Dateien...2 1.2.2 Für mich freigegeben...3 1.2.3 Von mir freigegeben...4 1.2.4 Netzwerkordner...4 1.2.5

Mehr

CADEMIA: Einrichtung Ihres Computers unter Linux mit Oracle-Java

CADEMIA: Einrichtung Ihres Computers unter Linux mit Oracle-Java CADEMIA: Einrichtung Ihres Computers unter Linux mit Oracle-Java Stand: 21.02.2015 Java-Plattform: Auf Ihrem Computer muss die Java-Plattform, Standard-Edition der Version 7 (Java SE 7) oder höher installiert

Mehr

SPECTRUM 4.0 Netzwerk-Installation

SPECTRUM 4.0 Netzwerk-Installation SPECTRUM 4.0 Netzwerk-Installation Allgemeines zu SPECTRUM 4.0 - Lieferumfang - Lizenzrechner + CodeMeter-Stick - Programmversion - Einzelkomponenten - Begriffe Basisdaten, Projektverzeichnis 1. Einrichten

Mehr

EIN GEMEINSCHAFTSUNTERNEHMEN DER CERTINA-GRUPPE UND DES TÜV SAARLAND

EIN GEMEINSCHAFTSUNTERNEHMEN DER CERTINA-GRUPPE UND DES TÜV SAARLAND HANDBUCH ZUR UPDATE-INSTALLATION Das Dokument gibt eine Überblick über das Update eines MAQSIMA LAW-Systems und erläutert die Vorgehensweise Schritt für Schritt. Dokument: Inf_Update_MAQSIMA_LAW.odt (und

Mehr

Verschlüsselungstool DATUSCodierung

Verschlüsselungstool DATUSCodierung Verschlüsselungstool DATUSCodierung Benutzerhandbuch Stand: Januar 2014 Inhalt Verschlüsselungstool DATUSCodierung... 1 Inhalt... 2 Release Notes... 3 Technische Details... 3 Dateien im Lieferumfang...

Mehr

Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung

Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung Für Netzwerke unter Mac OS X Produktversion: 8.0 Stand: April 2012 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Systemvoraussetzungen...4 3 Installation und Konfiguration...5

Mehr

Zugriff auf die elektronischen Datenbanken

Zugriff auf die elektronischen Datenbanken Zugriff auf die elektronischen Datenbanken Anleitung Version 2013.1 Beschreibung der Dienstleistung VSnet stellt seinen Mitgliedern einen Zugang auf elektronische Datenbanken zur Verfügung. Nur die Mitglieder

Mehr

- Technische Beschreibungen MIDOSAXML 1.3.2 INSTALLATIONSANLEITUNG... 1

- Technische Beschreibungen MIDOSAXML 1.3.2 INSTALLATIONSANLEITUNG... 1 Inhalt MIDOSAXML 1.3.2 INSTALLATIONSANLEITUNG... 1 VORAUSSETZUNGEN FÜR DIE INSTALLATION VON MIDOSAXML... 1 INSTALLATION VON MIDOSAXML... 1 Java Installation... 1 Installation des Microsoft XML Parsers...

Mehr

Startup-Anleitung für Macintosh

Startup-Anleitung für Macintosh Intralinks VIA Version 2.0 Startup-Anleitung für Macintosh Intralinks-Support rund um die Uhr USA: +1 212 543 7800 GB: +44 (0) 20 7623 8500 Zu den internationalen Rufnummern siehe die Intralinks-Anmeldeseite

Mehr

Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... 1 1 Eigener lokaler Webserver... 2 1.1 Download der Installationsdatei... 2 1.2 Installation auf externer Festplatte... 2 1.3 Dienste starten... 5 1.4 Webserver

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1 Installation und Dokumentation juris Autologon 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 3 2. Installation Einzelplatz 3 3. Installation Netzwerk 3 3.1 Konfiguration Netzwerk 3 3.1.1 Die Autologon.ini 3 3.1.2

Mehr

Um zu prüfen welche Version auf dem betroffenen Client enthalten ist, gehen Sie bitte wie folgt vor:

Um zu prüfen welche Version auf dem betroffenen Client enthalten ist, gehen Sie bitte wie folgt vor: Client-Installation ec@ros2 ASP-Server 1. Allgemeine Informationen Für den Einsatz von ec@ros2 ist auf den Clients die Software Java Webstart (enthalten im Java Runtime Environment (JRE)) notwendig. Wir

Mehr

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Vielen Dank, daß Sie entschlossen haben, dieses kleine Handbuch zu lesen. Es wird Sie bei der Installation und Benutzung des FaxClients für HylaFAX unterstützen.

Mehr

Artikel Schnittstelle über CSV

Artikel Schnittstelle über CSV Artikel Schnittstelle über CSV Sie können Artikeldaten aus Ihrem EDV System in das NCFOX importieren, dies geschieht durch eine CSV Schnittstelle. Dies hat mehrere Vorteile: Zeitersparnis, die Karteikarte

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

Update Messerli MySQL auf Linux

Update Messerli MySQL auf Linux Update Messerli MySQL auf Linux Einleitung Grundsätzlich wird beim Update der Messerli Software auf einem Linux-Server wie folgt vorgegangen: 1. Vorhandener RMI-MySQL Server wird auf Linux aktualisiert

Mehr

INSTALLATION ABACUS ABAWEBCLIENT

INSTALLATION ABACUS ABAWEBCLIENT INSTALLATION ABACUS ABAWEBCLIENT Mai 2005 / EMO v.2005.1 Diese Unterlagen sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung der Unterlagen,

Mehr

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung - Das Datenbankverzeichnis von Advolux... 2 2. Die Datensicherung... 2 2.1 Advolux im lokalen Modus... 2 2.1.1 Manuelles

Mehr

Pervasive.SQL ODBC Treiber. ab ABACUS 2006.20er-Version Installationsanleitung

Pervasive.SQL ODBC Treiber. ab ABACUS 2006.20er-Version Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis Pervasive.SQL ODBC Treiber ab ABACUS 2006.20er-Version Installationsanleitung Mai 2013 / CL 1 Serverinstallation... 1 2 Clientinstallation... 8 WICHTIG Alle untenstehenden Schritte müssen

Mehr

Einführung zu den Übungen aus Softwareentwicklung 1

Einführung zu den Übungen aus Softwareentwicklung 1 Einführung zu den Übungen aus Softwareentwicklung 1 Dipl.-Ing. Andreas Riener Universität Linz, Institut für Pervasive Computing Altenberger Straße 69, A-4040 Linz riener@pervasive.jku.at SWE 1 // Organisatorisches

Mehr

Benutzerhandbuch Managed ShareFile

Benutzerhandbuch Managed ShareFile Benutzerhandbuch Managed ShareFile Kurzbeschrieb Das vorliegende Dokument beschreibt die grundlegenden Funktionen von Managed ShareFile Auftraggeber/in Autor/in Manuel Kobel Änderungskontrolle Version

Mehr

SCADA SOFT AG. Technische Fragen zu Wizcon (TFW035): Installation von Apache 1.3.x / 2.0.x

SCADA SOFT AG. Technische Fragen zu Wizcon (TFW035): Installation von Apache 1.3.x / 2.0.x Wiesengasse 20 CH-8222 Beringen TFW035_Installation_von_Apache.doc Tel: +41 52 687 20 20 Fax: +41 52 687 20 29 Technische Fragen zu Wizcon (TFW035): Installation von Apache 1.3.x / 2.0.x Voraussetzung

Mehr

Visendo SMTP Extender

Visendo SMTP Extender Inhalt Einleitung... 2 1. Aktivieren und Konfigurieren des IIS SMTP Servers... 2 2. Installation des SMTP Extenders... 6 3. Konfiguration... 7 3.1 Konten... 7 3.2 Dienst... 9 3.3 Erweitert... 11 3.4 Lizenzierung

Mehr

Endkunden Dokumentation

Endkunden Dokumentation Endkunden Dokumentation X-Unitconf Windows Version - Version 1.1 - Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung an X-Unitconf... 3 2. Menü Allgemein... 4 2.1. Übersicht... 4 2.2. Passwort ändern... 5

Mehr

25. Februar 2009, Version 1.0. Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Windows. Verwaltungsdirektion. Informatikdienste

25. Februar 2009, Version 1.0. Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Windows. Verwaltungsdirektion. Informatikdienste 25. Februar 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Windows Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Windows Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Ablauf

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

Anleitung. Lesezugriff auf die App CHARLY Termine unter Android Stand: 18.10.2013

Anleitung. Lesezugriff auf die App CHARLY Termine unter Android Stand: 18.10.2013 Anleitung Lesezugriff auf die App CHARLY Termine unter Android Stand: 18.10.2013 CHARLY Termine unter Android - Seite 2 Inhalt Inhalt Einleitung & Voraussetzungen 3 1. Installation und Konfiguration 4

Mehr

Knottenwäldchen Software

Knottenwäldchen Software Knottenwäldchen Software Installationsanleitung für die netzbasierte Lösung Knottenwäldchen Software März.2011 Knottenwäldchen Software Seite 2 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Übersicht... 3 3 Installation...

Mehr

Thomas Wagner 2009 (im Rahmen der TA) Installation von MySQL 5.0 und Tomcat 5.5

Thomas Wagner 2009 (im Rahmen der TA) Installation von MySQL 5.0 und Tomcat 5.5 Thomas Wagner 2009 (im Rahmen der TA) Installation von MySQL 5.0 und Tomcat 5.5 Im Folgenden wird die Installation von MySQL 5.0 und Tomcat 5.0 beschrieben. Bei MySQL Server 5.0 handelt es sich um ein

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

telpho10 Update 2.1.6

telpho10 Update 2.1.6 telpho10 Update 2.1.6 Datum: 31.03.2011 NEUERUNGEN... 2 STANDORTANZEIGE GESPERRTER IP ADRESSEN... 2 NEUE SEITE SYSTEM STATUS IN DER ADMINISTRATOR WEB-GUI... 2 NEUE SEITE SNOM FIRMWARE IN DER ADMINISTRATOR

Mehr

MGE Datenanbindung in GeoMedia

MGE Datenanbindung in GeoMedia TIPPS & TRICKS MGE Datenanbindung in GeoMedia 10. September 2002 / AHU INTERGRAPH (Schweiz) AG Neumattstrasse 24, CH 8953 Dietikon Tel: 043 322 46 46 Fax: 043 322 46 10 HOTLINE: Telefon: 043 322 46 00

Mehr

AccountPlus Systemkonfiguration

AccountPlus Systemkonfiguration Anwenderhandbuch AccountPlus Systemkonfiguration Version 1.10 Inhalt: 1 ANWENDUNG... 3 2 DAS PROGRAMM... 3 2.1 Startparameter...5 2.2 Die Karteikarte ACCTPLUS.INI...5 2.3 Die Karteikarte Datenbanken...5

Mehr

Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5. KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1

Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5. KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1 1 Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5 Copyright KnoWau Software 2013 KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1 2 Seite absichtlich leer KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise

Mehr

KEIL software. Inhaltsverzeichnis UPDATE. 1. Wichtige Informationen 1.1. Welche Änderungen gibt es?

KEIL software. Inhaltsverzeichnis UPDATE. 1. Wichtige Informationen 1.1. Welche Änderungen gibt es? Inhaltsverzeichnis 1. Wichtige Informationen 1.1. Welche Änderungen gibt es? 2. Update 2.1. Einstellungen und Daten sichern 2.2. FTP Upload 2.3. Rechte setzen 2.4. Update durchführen 3. Mögliche Probleme

Mehr

Installation Messerli MySQL auf Linux

Installation Messerli MySQL auf Linux Installation Messerli MySQL auf Linux Einleitung Grundsätzlich wird bei der Installation der Messerli Software auf einem Linux-Server wie folgt vorgegangen: 1. Angepasster RMI-MySQL Server wird auf Linux

Mehr

DHL-Connector. für JTL-WAWI. Anleitung. 0.1 Änderungsverzeichnis. Versionsnummer. Datum Änderung Autor

DHL-Connector. für JTL-WAWI. Anleitung. 0.1 Änderungsverzeichnis. Versionsnummer. Datum Änderung Autor DHL-Connector für JTL-WAWI Anleitung 0.1 Änderungsverzeichnis Versionsnummer Datum Änderung Autor 1.0 03.04.2015 Erstellung des Dokumentes Thomas Kehl Datum 04.04.2015 Seite 1 von 13 0.3 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Inhaltsverzeichnis 1. Nach dem Programmstart werden Sie aufgefordert, die Verbindung zu Ihrem Daten-Ordner neu herzustellen, obwohl Sie keine neue Version von

Mehr

Drupal 8 manuell installieren

Drupal 8 manuell installieren Drupal 8 manuell installieren Version 1.0 Drupal 8 manuell installieren Um die aktuellste Version zu nutzen, muss Drupal manuell installiert werden. Dazu benötigst Du Zugriff auf Dein STRATO Hosting-Paket,

Mehr

Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg. SecureAware unter Linux

Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg. SecureAware unter Linux Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg Studiengang Business Information Systems Hausarbeit zur Erlangung des Leistungsnachweises in der Lehreinheit Management der Informationssicherheit und technischer Datenschutz

Mehr

KeePass Anleitung. 1.0Allgemeine Informationen zu Keepass. KeePass unter Windows7

KeePass Anleitung. 1.0Allgemeine Informationen zu Keepass. KeePass unter Windows7 KeePass Anleitung 1.0Allgemeine Informationen zu Keepass KeePass unter Windows7 2.0 Installation unter Windows7 2.1 Erstellen einer neuen Datenbank 2.2 Speichern von Benutzernamen und Passwörtern 2.3 Sprache

Mehr

COSA. Portal Client Installation JAVA J2SE / JRE Version 1.4.2_09, Stand 01.08.2005-08-16. Copyright

COSA. Portal Client Installation JAVA J2SE / JRE Version 1.4.2_09, Stand 01.08.2005-08-16. Copyright Portal Client Installation JAVA J2SE / JRE Version 1.4.2_09, Stand 01.08.2005-08-16 Änderungen in Dokumentation und Software sind vorbehalten! Copyright Copyright 2005 COSA GmbH Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Dropbox Verschlüsselung mit TrueCrypt

Dropbox Verschlüsselung mit TrueCrypt 1 von 8 19.04.2013 15:17 Datenbank Dropbox Verschlüsselung mit TrueCrypt http://www.hpier.de/wb» Software» Dropbox Verschlüsselung mit TrueCrypt Daten in der Dropbox Cloud mit TrueCrypt sicher verschlüsseln

Mehr

Acrolinx IQ. Verbindung mit einer externen Terminologiedatenbank herstellen 2.7

Acrolinx IQ. Verbindung mit einer externen Terminologiedatenbank herstellen 2.7 Acrolinx IQ Verbindung mit einer externen Terminologiedatenbank herstellen 2.7 2 Inhalt Einleitung 3 Über diesen Leitfaden...3 Verbinden mit externen Terminologiedatenbanken 4 Erstellen von Sicherungen

Mehr

4D Server v12 64-bit Version BETA VERSION

4D Server v12 64-bit Version BETA VERSION 4D Server v12 64-bit Version BETA VERSION 4D Server v12 unterstützt jetzt das Windows 64-bit Betriebssystem. Hauptvorteil der 64-bit Technologie ist die rundum verbesserte Performance der Anwendungen und

Mehr

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH AnNoText AnNoText Online-Update Wolters Kluwer Deutschland GmbH Software + Services Legal Robert-Bosch-Straße 6 D-50354 Hürth Telefon (02 21) 9 43 73-6000 Telefax

Mehr

NTCS Synchronisation mit Exchange

NTCS Synchronisation mit Exchange NTCS Synchronisation mit Exchange Mindestvoraussetzungen Betriebssystem: Mailserver: Windows Server 2008 SP2 (x64) Windows Small Business Server 2008 SP2 Windows Server 2008 R2 SP1 Windows Small Business

Mehr

GameGrid mit BlueJ Seite 1

GameGrid mit BlueJ Seite 1 GameGrid mit BlueJ Seite 1 GameGrid mit BlueJ BlueJ ist eine Java-Entwicklungsumgebung mit einer einfachen Benutzeroberfläche. Dem Benutzer stehen ein einfacher Texteditor mit Syntaxhervorhebung und ein

Mehr

Installation Guide. Installation Guide. Installationsanleitung für die anaptecs JEAF Plattform. Version 1.2 Letzte Änderung 05.

Installation Guide. Installation Guide. Installationsanleitung für die anaptecs JEAF Plattform. Version 1.2 Letzte Änderung 05. Installation Guide Thema Version 1.2 Letzte Änderung 05. Dezember 2011 Status Installationsanleitung für die anaptecs JEAF Plattform Freigegeben Inhaltsverzeichnis 1 Motivation... 4 1.1 Abgrenzungen...

Mehr

Q-Checker JT Connector 1.7.x Q-Spector 1.7.x Installationsanleitung. Stand: 2014-04-03

Q-Checker JT Connector 1.7.x Q-Spector 1.7.x Installationsanleitung. Stand: 2014-04-03 Q-Checker JT Connector 1.7.x Q-Spector 1.7.x Installationsanleitung Stand: 2014-04-03 Inhaltsverzeichnis Inhalt 1 Systemvoraussetzungen... 3 2 Manuelle Installation... 4 3 Lizenzen anfordern und installieren...

Mehr

Updateseite_BuV-PlugIn-NERZ-Gesamt

Updateseite_BuV-PlugIn-NERZ-Gesamt Autoren Dipl.-Ing. H. C. Kniß Dipl.-Math. L. Givorgizova Ersteller Geschäftsstelle NERZ e. V. Kölner Straße 30 D-50859 Köln Version: 5.0 Stand: 15.02.2013 Status: akzeptiert 1 Allgemeines 1.1 Änderungsübersicht

Mehr

BüroWARE Exchange Synchronisation Grundlagen und Voraussetzungen

BüroWARE Exchange Synchronisation Grundlagen und Voraussetzungen BüroWARE Exchange Synchronisation Grundlagen und Voraussetzungen Stand: 13.12.2010 Die BüroWARE SoftENGINE ist ab Version 5.42.000-060 in der Lage mit einem Microsoft Exchange Server ab Version 2007 SP1

Mehr

LOGOS Server. Version 2.40. Installationsanleitung für Linux

LOGOS Server. Version 2.40. Installationsanleitung für Linux LOGOS Server Version 2.40 Installationsanleitung für Linux Inhalt 1. Einleitung...2 2. Systemadministration...2 2.1 Systemvoraussetzungen... 2 2.1. LOGOS installieren... 2 2.2. Aktualisierung einer vorhandenen

Mehr

Beuth Hochschule JDK und TextPad WS14/15, S. 1

Beuth Hochschule JDK und TextPad WS14/15, S. 1 Beuth Hochschule JDK und TextPad WS14/15, S. 1 JDK und TextPad Der TextPad ist ein ziemlich ausgereifter Text-Editor, den man auch als einfache ("noch durchschaubare") Entwicklungsumgebung z.b. für Java-Programme

Mehr

WebDav einrichten (einmaliger Vorgang)...3. Zugriff auf das Webdav-Laufwerk über den Windows-Explorer...5. Löschen des Webdav-Laufwerks...

WebDav einrichten (einmaliger Vorgang)...3. Zugriff auf das Webdav-Laufwerk über den Windows-Explorer...5. Löschen des Webdav-Laufwerks... EINRICHTEN VIRTUELLEN VERBINDUNG ZU LAUFWERKEN DER MED UNI GRAZ Inhaltsverzeichnis FÜR WEN IST DIESE INFORMATION GEDACHT?... 1 ALLGEMEINE INFORMATION... 2 ARTEN DER VIRTUELLEN VERBINDUNGSMÖGLICHKEITEN...

Mehr

OpenOffice 2.4.0 Installation Eckehard Möbius, Böblingen - Oliver Schulz, Stuttgart Stand 16.06.2008 / Version 1.4

OpenOffice 2.4.0 Installation Eckehard Möbius, Böblingen - Oliver Schulz, Stuttgart Stand 16.06.2008 / Version 1.4 1. Vorbemerkungen Download z.b. von http://de.openoffice.org/ ohne JRE, weil das JAVA Runtime Environment auf den Arbeitsstationen oder auf einem Server in der Schule schon vorhanden ist. Falls nicht,

Mehr

Installation der Konfigurationsdateien für alle Windows-Versionen bis einschließlich Microsoft Windows 7

Installation der Konfigurationsdateien für alle Windows-Versionen bis einschließlich Microsoft Windows 7 Installation der Konfigurationsdateien für alle Windows-Versionen bis einschließlich Microsoft Windows 7 Zur Arbeitserleichterung und für einen reibungslosen Übungsbetrieb ist es zwingend notwendig, sowohl

Mehr

20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2.

20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2. 20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2.1 Schritt 1: Datensicherung... 2 20.2.2 Schritt 2: Registrierung

Mehr

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange 2003 mit Outlook 2010 & iphone

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange 2003 mit Outlook 2010 & iphone Konfigurationsanleitung Hosted Exchange 2003 mit Outlook 2010 & iphone Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergereicht werden.

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

pic2base-installationshinweise

pic2base-installationshinweise 01.11.2014 pic2base-installationshinweise (gültig ab Version 0.70.0) Variante 1 Installation unter XAMPP XAMPP aufsetzen, Zugänge absichern (/opt/lampp/lampp security) Web-Server in der httpd.conf: (etwa

Mehr

SRH - Kurzinformation

SRH - Kurzinformation SRH - Kurzinformation Dieses Dokument gibt eine Übersicht über das Shockley/Read/Hall-Programm, im folgenden SRH- Programm genannt. Bei dem SRH-Programm handelt es sich um ein Java Programm, welches in

Mehr