Systemhandbuch PDM360 Monitor CR1050 CR1051 CR1060. Deutsch / F2 F3 F4 F5. F1 esc

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Systemhandbuch PDM360 Monitor CR1050 CR1051 CR1060. Deutsch 7390678 / 01 2011-03-29 F2 F3 F4 F5. F1 esc"

Transkript

1 Systemhandbuch PDM360 Monitor CR1050 CR1051 CR1060 Deutsch / F1 esc F2 F3 F4 F5 F6

2 Inhalt Inhaltsverzeichnis 1 Über diese Anleitung Was bedeuten die Symbole und Formatierungen? Wie ist diese Anleitung aufgebaut? Sicherheitshinweise Wichtig! Welche Vorkenntnisse sind notwendig? Systembeschreibung Angaben zum Gerät Angaben zur Software (Linux CoDeSys v2.3) Steuerungskonfiguration Konfigurationen Geräteparameter einstellen (Setup) Ethernet-Schnittstelle: IP-Adresse einstellen Ethernet-Schnittstelle: Subnetzmaske einstellen PDM-Setup: System Funktion von Tasten, Drehgeber und LEDs prüfen Echtzeituhr (RTC) einstellen CAN-Schnittstelle prüfen CoDeSys-Kommunikationsparameter einstellen PDM-Setup verlassen, Gerät neu starten Programmierschnittstellen Programmierung über die Ethernet-Schnittstelle Programmierung über die serielle Schnittstelle RS Programmierung über die CAN-Schnittstelle Zeichensätze (Fonts) installieren Programmiersystem einrichten Programmiersystem manuell einrichten Programmiersystem über Templates einrichten ifm-demo-programme Mobile Kamera installieren und einrichten Erste Schritte Fehlende Bibliotheken einfügen Visualisierung erstellen PLC-Programm erstellen Projekt im Gerät speichern Geräte-Update auf neue Software-Version Geräte-Update vorbereiten Automatisches Geräte-Update via PCMCIA-Karte Geräte-Update via Hyperterminal und PCMCIA-Karte

3 Inhalt 5 Begrenzungen und Programmierhinweise Leistungsgrenzen des Geräts CPU-Frequenzen Verhalten des Watchdog Begrenzungen beim PDM Programmierhinweise für CoDeSys-Projekte FB, FUN, PRG in CoDeSys Bibliotheken Arbeitsreihenfolge CoDeSys-Visualisierungs-Elemente [MD] Texte [MD] Speichern ifm-maintenance-tool nutzen Visualisierungen im Gerät Empfehlungen für Bedienoberflächen Empfehlungen zur nutzerfreundlichen Produktgestaltung Kennen Sie die künftigen Nutzer? Gebrauchstauglichkeit prüfen Sprache als Hindernis Kulturelle Details sind oft nicht übertragbar Richtlinien und Normen Grundlegende Informationen zu Farben und Bitmap-Grafiken Bildgröße Vektorgrafik / Pixelgrafik Farbe bei Bitmap-Grafiken Welche Farben werden dargestellt? Leistungsreserven des PDM Bild umrechnen / skalieren Spezielle Informationen zu Bitmap-Grafiken Additive Farbmischung Welche Grafiken sind für das Gerät geeignet und welche Schritte muss man durchführen? Farbpaletten Ethernet-Kamera(s) am PDM betreiben In CoDeSys ein Ethernet-Kamerabild konfigurieren CAM_O2M Variable Retain-Variable Sichern von Retain-Variablen Rücklesen von Retain-Variablen Netzwerkvariable via UDP Erstes Zielsystem auswählen und Projekt anlegen Kommunikationsparameter einstellen Netzwerkvariablen-Unterstützung aktivieren Bibliotheken einbinden Projekt vervollständigen und übertragen (globale Netzwerkvariablen) Projekte für weitere Geräte schreiben Projekte übertragen Übertragung der globalen Netzwerkvariablen testen

4 Inhalt 8 CAN einsetzen Allgemeines zu CAN Topologie CAN-Schnittstellen Verfügbare CAN-Schnittstellen und CAN-Protokolle System-Konfiguration Software für CAN und CANopen Physikalische Anbindung des CAN Netzaufbau CAN-Buspegel Busleitungslänge Leitungsquerschnitte CAN-Datenaustausch Hinweise Daten empfangen Daten senden Beschreibung der CAN-Standardbausteine CAN_x_TRANSMIT CAN_x_RECEIVE CAN-Bausteine nach SAE J CAN für die Antriebstechnik Bausteine für SAE J ifm-canopen-bibliothek CANopen-Unterstützung durch CoDeSys CANopen-Master CAN-Device CAN-Netzwerkvariablen Bibliothek für den CANopen-Master Bibliothek für den CANopen-Slave Weitere ifm-bibliotheken zu CANopen CAN-Fehler und Fehlerbehandlung CAN-Fehler Aufbau einer EMCY-Nachricht Übersicht CANopen Error-Codes Ein-/Ausgangs-Funktionen Eingangswerte verarbeiten INPUT_DINT INPUT_INT INPUT_REAL TOGGLE Analoge Werte anpassen NORM_DINT NORM_REAL INIT_VAR_RETAIN_DINT INIT_VAR_RETAIN_INT INIT_VAR_RETAIN_REAL Daten verwalten Systemzeit lesen / schreiben PDM_READ_RTC PDM_SET_RTC Gerätetemperatur auslesen PDM_TEMPERATURE

5 Inhalt 10.3 Daten im Speicher sichern, lesen und wandeln PDM_READ_RETAIN PDM_STORE_RETAIN Datenzugriff und Datenprüfung DEVICE_KERNEL_VERSION DEVICE_RUNTIME_VERSION DEVICE_TS Dateien verwalten Dateifunktionen Asynchrone Dateifunktionen Gerät starten + herunterfahren PDM_POWER_DOWN SPS-Zyklus optimieren Zykluszeit steuern GET_PENALTY OPT_SCHEDULER Was ist ein Scheduler? Parameter der Eingänge LED, Buzzer, Visualisierung LED + Buzzer ansteuern PDM_BUZZ PDM_LED_OFF Visualisierung verwalten PDM_MAIN PDM_MAIN_MAPPER PDM_PAGECONTROL CURRENTVISU_TO_NO PAGENO_TO_CURRENTVISU Bibliothek Instrumente Fehler und Störungen beheben Übersicht der verwendeten Dateien und Bibliotheken Allgemeine Übersicht Wozu dienen die einzelnen Dateien und Bibliotheken? Dateien für Betriebssystem / Laufzeitsystem Target-Datei Steuerungskonfigurations-Datei ifm-gerätebibliotheken ifm-canopen-hilfsbibliotheken Master/Slave CoDeSys-CANopen-Bibliotheken spezielle ifm-bibliotheken Begriffe und Abkürzungen Index 415 5

6 Inhalt 6

7 Über diese Anleitung Was bedeuten die Symbole und Formatierungen? 1 Über diese Anleitung enthält: Was bedeuten die Symbole und Formatierungen?...7 Wie ist diese Anleitung aufgebaut?...8 Im ergänzenden "Programmierhandbuch CoDeSys V2.3" erhalten Sie weitergehende Informationen über die Nutzung des Programmiersystems "CoDeSys for Automation Alliance". Dieses Handbuch steht auf der ifm-homepage als kostenloser Download zur Verfügung: a) > Land wählen > [Service] > [Download] > [Steuerungssysteme] b) ecomatmobile-dvd "Software, tools and documentation" Niemand ist vollkommen. Wenn Sie uns Verbesserungsvorschläge zu dieser Anleitung melden, erhalten Sie von uns ein kleines Geschenk als Dankeschön. Alle Rechte bei ifm electronic gmbh. Vervielfältigung und Verwertung dieser Anleitung, auch auszugsweise, nur mit Zustimmung der ifm electronic gmbh. Alle auf unseren Seiten verwendeten Produktnamen, -Bilder, Unternehmen oder sonstige Marken sind Eigentum der jeweiligen Rechteinhaber Was bedeuten die Symbole und Formatierungen? Folgende Symbole oder Piktogramme verdeutlichen Ihnen unsere Hinweise in unseren Anleitungen: 2979 GEFAHR Tod oder schwere irreversible Verletzungen sind zu erwarten. WARNUNG Tod oder schwere irreversible Verletzungen sind möglich. VORSICHT Leichte reversible Verletzungen sind möglich. ACHTUNG Sachschaden ist zu erwarten oder möglich. HINWEIS Wichtige Hinweise auf Fehlfunktionen oder Störungen. Info Weitere Hinweise. 7

8 Über diese Anleitung Wie ist diese Anleitung aufgebaut?... Handlungsaufforderung >... Reaktion, Ergebnis "siehe" abc Querverweis [...] Bezeichnung von Tasten, Schaltflächen oder Anzeigen PDM-Drehgeber drehen PDM-Drehgebertaste drücken 1.2 Wie ist diese Anleitung aufgebaut? Diese Dokumentation ist eine Kombination aus verschiedenen Anleitungstypen. Sie ist eine Lernanleitung für den Einsteiger, aber gleichzeitig auch eine Nachschlageanleitung für den versierten Anwender. Und so finden Sie sich zurecht: Um gezielt zu einem bestimmten Thema zu gelangen, benutzen Sie bitte das Inhaltsverzeichnis. Mit dem Stichwortregister "Index" gelangen Sie ebenfalls schnell zu einem gesuchten Begriff. Am Anfang eines Kapitels geben wir Ihnen eine kurze Übersicht über dessen Inhalt. Abkürzungen und Fachbegriffe Anhang. Bei Fehlfunktionen oder Unklarheiten setzen Sie sich bitte mit dem Hersteller in Verbindung: > Land wählen > [Kontakt]. Wir wollen immer besser werden! Jeder eigenständige Abschnitt enthält in der rechten oberen Ecke eine Identifikationsnummer. Wenn Sie uns über Unstimmigkeiten unterrichten wollen, dann nennen Sie uns bitte diese Nummer zusammen mit Titel und Sprache dieser Dokumentation. Vielen Dank für Ihre Unterstützung! Im Übrigen behalten wir uns Änderungen vor, so dass sich Abweichungen vom Inhalt der vorliegenden Dokumentation ergeben können. Die aktuelle Version finden Sie auf der ifm-homepage: > Land wählen > [Service] > [Download] > [Steuerungssysteme] 204 8

9 Sicherheitshinweise Wichtig! 2 Sicherheitshinweise enthält: Wichtig!...9 Welche Vorkenntnisse sind notwendig? Wichtig! Mit den in dieser Anleitung gegebenen Informationen, Hinweisen und Beispielen werden keine Eigenschaften zugesichert. Die abgebildeten Zeichnungen, Darstellungen und Beispiele enthalten weder Systemverantwortung noch applikationsspezifische Besonderheiten. Die Sicherheit der Maschine/Anlage muss auf jeden Fall eigenverantwortlich durch den Hersteller der Maschine/Anlage gewährleistet werden. 214 WARNUNG Sach- oder Körperschäden möglich bei Nichtbeachten der Hinweise in dieser Anleitung! Die ifm electronic gmbh übernimmt hierfür keine Haftung. Die handelnde Person muss vor allen Arbeiten an und mit diesem Gerät die Sicherheitshinweise und die betreffenden Kapitel dieser Anleitung gelesen und verstanden haben. Die handelnde Person muss zu Arbeiten an der Maschine/Anlage autorisiert sein. Beachten Sie die Technischen Daten der betroffenen Geräte! Das aktuelle Datenblatt finden Sie auf der ifm-homepage: > Land wählen > [Datenblattsuche] > (Artikel-Nr.) > [Technische Daten im PDF- Format] Beachten Sie die Montage- und Anschlussbedingungen sowie die bestimmungsgemäße Verwendung der betroffenen Geräte! mitgelieferte Montageanleitung oder auf der ifm-homepage: > Land wählen > [Datenblattsuche] > (Artikel-Nr.) > [Betriebsanleitungen] ACHTUNG Der Treiberbaustein der seriellen Schnittstelle kann beschädigt werden! Beim Trennen der seriellen Schnittstelle unter Spannung kann es zu undefinierten Zuständen kommen, die zu einer Schädigung des Treiberbausteins führen. Die serielle Schnittstelle nur im spannungslosen Zustand trennen! Anlaufverhalten der Steuerung Der Hersteller der Maschine/Anlage muss mit seinem Applikations-Programm gewährleisten, dass beim Anlauf oder Wiederanlauf der Steuerung keine gefahrbringenden Bewegungen gestartet werden können. Ein Wiederanlauf kann z.b. verursacht werden durch: Spannungswiederkehr nach Spannungsausfall Reset nach Watchdog-Ansprechen wegen zu langer Zykluszeit 9

10 Sicherheitshinweise Welche Vorkenntnisse sind notwendig? 2.2 Welche Vorkenntnisse sind notwendig? Das Dokument richtet sich an Personen, die über Kenntnisse der Steuerungstechnik und SPS- Programmierkenntnisse mit IEC verfügen. Wenn dieses Gerät über eine SPS verfügt, sollten die Personen zusätzlich mit der Software CoDeSys vertraut sein. Das Dokument richtet sich an Fachkräfte. Dabei handelt es sich um Personen, die aufgrund ihrer einschlägigen Ausbildung und ihrer Erfahrung befähigt sind, Risiken zu erkennen und mögliche Gefährdungen zu vermeiden, die der Betrieb oder die Instandhaltung eines Produkts verursachen kann. Das Dokument enthält Angaben zum korrekten Umgang mit dem Produkt. Lesen Sie dieses Dokument vor dem Einsatz, damit Sie mit Einsatzbedingungen, Installation und Betrieb vertraut werden. Bewahren Sie das Dokument während der gesamten Einsatzdauer des Gerätes auf. Befolgen Sie die Sicherheitshinweise

11 Systembeschreibung Angaben zum Gerät 3 Systembeschreibung enthält: Angaben zum Gerät...11 Angaben zur Software (Linux CoDeSys v2.3)...11 Steuerungskonfiguration Angaben zum Gerät Diese Anleitung beschreibt die PDM360-Monitor-Gerätefamilie der ifm electronic gmbh mit Linux- Betriebssystem für den mobilen Einsatz: PDM360: CR1050, CR1051, CR Angaben zur Software (Linux CoDeSys v2.3) Das Gerät arbeitet mit CoDeSys ab Version 2.3. Im "Programmierhandbuch CoDeSys 2.3" erhalten Sie weitergehende Informationen über die Nutzung des Programmiersystems "CoDeSys for Automation Alliance". Dieses Handbuch steht auf der ifm- Internetseite als kostenloser Download zur Verfügung: > Land wählen > [Service] > [Download] > [Steuerungssysteme] ecomatmobile-dvd "Software, tools and documentation" Die Applikations-Software nach IEC kann vom Anwender komfortabel mit dem Programmiersystem CoDeSys selbst erstellt werden ( Für den Einsatz dieser Software auf dem PC gelten folgende Mindest-Systemvoraussetzungen: CPU Pentium II, 500 MHz Arbeitsspeicher (RAM) 128 MB, empfohlen: 256 MB Freier Festplattenspeicher (HD) 100 MB Betriebssystem Windows 2000 oder höher HINWEIS: Die 64-Bit-Versionen von Windows Vista / Win 7 werden zur Zeit noch nicht unterstützt! CD-ROM-Laufwerk Der Anwender muss außerdem beachten, welcher Softwarestand (speziell beim R360-Betriebssystem und den Funktionsbibliotheken) zum Einsatz kommt

12 Systembeschreibung Steuerungskonfiguration HINWEIS Es müssen immer die zum gewählten Target passenden Software-Stände zum Einsatz kommen: der Steuerungskonfiguration (CRnnnn_Vxxyyyzz.CFG), der Gerätebibliothek (ifm_crnnnn_vxxyyzz.lib) und der weiteren Dateien ( Kapitel Übersicht der verwendeten Dateien und Bibliotheken ( Seite 390)). CRnnnn Vxx: yy: zz: Geräte-Artikelnummer Versionsnummer Release-Nummer Patch-Nummer Dabei müssen der Basisdateiname (z.b. "CR1051") und die Software-Versionsnummer "xx" (z.b. "04") überall den gleichen Wert haben! Andernfalls geht das Gerät in den STOP-Zustand. Die Werte für "yy" (Release-Nummer) und "zz" (Patch-Nummer) müssen nicht übereinstimmen. WICHTIG: Folgende Dateien müssen ebenfalls geladen sein: die zum Projekt erforderlichen internen Bibliotheken (in IEC 1131 erstellt), die Konfigurationsdateien (*.CFG) und die Target-Dateien (*.TRG). WARNUNG Für die sichere Funktion der Applikations-Programme, die vom Anwender erstellt werden, ist dieser selbst verantwortlich. Bei Bedarf muss er zusätzlich entsprechend der nationalen Vorschriften eine Abnahme durch entsprechende Prüf- und Überwachungsorganisationen durchführen lassen. Info Dieses Gerät enthält Open Source Software entsprechend der GPL: 3.3 Steuerungskonfiguration Bei dem Steuerungssystem ecomatmobile handelt es sich um ein Gerätekonzept für den Serieneinsatz. Das bedeutet, dass die Geräte optimal auf den jeweiligen Einsatzfall konfiguriert werden können. Wenn notwendig, können auch Sonderfunktionen und spezielle Hardwarelösungen realisiert werden. Zusätzlich kann auch die aktuelle Version der ecomatmobile-software über aus dem Internet geladen werden. Target einrichten ( Seite 62) Ob bestimmte in der Dokumentation beschriebene Funktionen, Hardwareoptionen, Ein- und Ausgänge in der betreffenden Hardware verfügbar sind, muss in jedem Fall vor Einsatz der Geräte überprüft werden

13 Konfigurationen Geräteparameter einstellen (Setup) 4 Konfigurationen enthält: Geräteparameter einstellen (Setup)...13 Programmierschnittstellen...46 Zeichensätze (Fonts) installieren...59 Programmiersystem einrichten...61 Mobile Kamera installieren und einrichten...82 Erste Schritte...83 Geräte-Update auf neue Software-Version Geräteparameter einstellen (Setup) 2756 Info Für den Versuchsbetrieb des PDM empfiehlt sich das ifm-steckernetzteil, Artikel-Nr. EC2059. Primär: AC V, 400 ma Sekundär: DC 24 V, 825 ma Der Versorgungsspannungs-Anschluss des PDM befindet sich hinter der seitlichen Abdeckung. So erreichen Sie das Setup-Menü: Wenn im PDM kein gültiges Projekt gespeichert ist: Das PDM öffnet nach dem Geräte-Neustart automatisch das Setup-Menü. Wenn im PDM ein gültiges Projekt gespeichert ist: Beim Geräte-Neustart ca. 1 Sekunde lang die Tastenkombination [F1]+[F5] betätigen. > Ein rot-weißer Pfeil zeigt auf den gewählten Menüpunkt. > In der weißen Fußzeile erscheint eine kurze Beschreibung des gewählten Menüpunkts. Mit gewünschten Setup-Menüpunkt wählen und mit aktivieren. > Das PDM wechselt auf das gewählte Setup-Menü. 13

14 Konfigurationen Geräteparameter einstellen (Setup) Bedeutung der Setup-Menüpunkte: Setup-Feld IP Address System Netmask LED_Key Test RTC Setting CAN-Test Comm. Parameter Exit Bedeutung Aktuelle IP-Adresse der Ethernet-Schnittstelle lesen oder verändern Ethernet-Schnittstelle: IP-Adresse einstellen ( Seite 15) (Zugang durch Passwort geschützt) PDM-Setup: System ( Seite 19) Dateisysteme verwalten Dateisystem auf der PCMCIA-Karte ( Seite 21) Dateisystem im Flash-Speicher /home/ ( Seite 23) Verzeichnisse und Dateien verwalten, Startbild ändern Dateien im Verzeichnis /tmp/ ( Seite 26) Dateien auf der PCMCIA-Karte ( Seite 27) Startbild des PDM ändern ( Seite 28) DHCP-Serveradresse lesen oder verändern (kundenspezifisch) Server-IP-Adresse lesen oder verändern IP-Adresse des Server einstellen ( Seite 32) Gateway-IP-Adresse lesen oder verändern IP-Adresse des Gateway einstellen ( Seite 34) Aktuelle Subnetzmaske der Ethernet-Schnittstelle lesen oder verändern Ethernet-Schnittstelle: Subnetzmaske einstellen ( Seite 17) Drehgeber, Tasten und LEDs testen Funktion von Tasten, Drehgeber und LEDs prüfen ( Seite 36) Echtzeituhr lesen oder verändern Echtzeituhr (RTC) einstellen ( Seite 37) Testen der CAN-Schnittstelle via Senden oder Empfangen von Datenpaketen CAN-Schnittstelle prüfen ( Seite 38) Baudrate der seriellen Schnittstelle lesen oder verändern Serielle Schnittstelle einstellen ( Seite 41) Node-ID der CAN-Schnittstelle lesen oder verändern CAN Download-ID einstellen ( Seite 43) Setup verlassen und PDM neu starten PDM-Setup verlassen, Gerät neu starten ( Seite 45) Info Darstellung und Funktionsmöglichkeiten des Setups sind vom Gerät abhängig und können bei kundenspezifschen Geräten von der in dieser Anleitung gezeigten Version abweichen. 14

15 Konfigurationen Geräteparameter einstellen (Setup) Ethernet-Schnittstelle: IP-Adresse einstellen 2981 Mit Setup-Menü [IP Address] wählen und mit aktivieren. > Menü [Setup IP] erscheint: Im Feld [current IP] erscheint der aktuell gültige Wert. Im Feld [change IP address] erscheint der vom Hersteller voreingestellte Wert. HINWEIS Im Ethernet-Netzwerk MUSS jede IP-Adresse einmalig sein. Jedoch sind folgende IP-Adressen für netzinterne Zwecke reserviert und deshalb als Teilnehmer-Adresse nicht zulässig: xxx.xxx.xxx.0 und xxx.xxx.xxx.255. Nur Netzwerkteilnehmer, deren Subnetzmaske identisch ist und deren IP-Adressen im Rahmen der Subnetzmaske identisch sind, können miteinander kommunizieren. Regel: Bei Teil-Subnetzmaske = 255 müssen die Teil-IP-Adressen identisch sein. Bei Teil-Subnetzmaske = 0 müssen sich die Teil-IP-Adressen unterscheiden Info Wenn Subnetzmaske = , dann sind 254 miteinander kommunizierende Teilnehmer im Netz möglich. Wenn Subnetzmaske = , dann sind 256x254= miteinander kommunizierende Teilnehmer im Netz möglich. Im selben physikalischen Netzwerk sind unterschiedliche Subnetzmasken der Teilnehmer zulässig. Sie bilden unterschiedliche Teilnehmergruppen, die nicht mit Teilnehmergruppen mit anderen Subnetzmasken kommunizieren können. 15

16 Konfigurationen Geräteparameter einstellen (Setup) Beispiele: Teilnehmer A IP-Adresse Teilnehmer A Subnetzmaske Teilnehmer B IP-Adresse Teilnehmer B Subnetzmaske Kommunikation der Teilnehmer möglich? ja, 254 Teilnehmer möglich nein (gleiche IP-Adresse) nein (unterschiedliche Subnetzmaske) nein (unterschiedlicher IP- Adressbereich: ) ja, Teilnehmer möglich ja, Teilnehmer möglich nein; gesamtes Netz gestört, weil IP-Adresse xxx.xxx.xxx.0 nicht zulässig Mit den Zahlenblock wählen (wird gerahmt dargestellt), dessen Wert geändert werden soll, und mit aktivieren. > Aktiver Zahlenblock wird weiß. Mit [F3]/[F4] "edit pos" den Cursor vor die zu ändernde Ziffer stellen. Mit Ziffer im Bereich ändern. Bei Bedarf mit [F3]/[F4] "edit pos" weitere Ziffer des Zahlenblocks wählen und mit ändern. Zulässige Werte: für die linken 3 Zahlenblocks, für den rechten Zahlenblock. WICHTIG: Folgende IP-Adressen sind für netzinterne Zwecke reserviert und deshalb als Teilnehmer-Adresse nicht zulässig: xxx.xxx.xxx.0 und xxx.xxx.xxx.255. Mit Eingabe-Modus verlassen (nur möglich bei gültigen Werten). > Zahlenblock wird wieder gelb. Mit anderen zu ändernden Zahlenblöcken genauso verfahren. Mit [F6] "Save IP" die neue IP-Adresse speichern. Nach Fertig-Meldung mit [F2] "Get IP" die gültige Adresse in die Anzeige laden. Mit [F1 esc] "Main" zurück zum Setup-Menü. WICHTIG: Auch die Subnetzmaske ( Menü [Netmask]) überprüfen und bei Bedarf einstellen! HINWEIS Geänderte Werte sind erst nach einem Neustart des Geräts (z.b. Spannungsversorgung Aus/Ein) aktiv. Info Im Zweifelsfall oder bei Problemen fragen Sie bitte Ihren System-Administrator. 16

17 Konfigurationen Geräteparameter einstellen (Setup) Ethernet-Schnittstelle: Subnetzmaske einstellen 2982 Mit Setup-Menü [Netmask] wählen und mit aktivieren. > Menü [Setup netmask] erscheint: Im Feld [current netmask] erscheint der aktuell gültige Wert. Im Feld [change netmask] erscheint der vom Hersteller voreingestellte Wert. HINWEIS Im Ethernet-Netzwerk MUSS jede IP-Adresse einmalig sein. Jedoch sind folgende IP-Adressen für netzinterne Zwecke reserviert und deshalb als Teilnehmer-Adresse nicht zulässig: xxx.xxx.xxx.0 und xxx.xxx.xxx.255. Nur Netzwerkteilnehmer, deren Subnetzmaske identisch ist und deren IP-Adressen im Rahmen der Subnetzmaske identisch sind, können miteinander kommunizieren. Regel: Bei Teil-Subnetzmaske = 255 müssen die Teil-IP-Adressen identisch sein. Bei Teil-Subnetzmaske = 0 müssen sich die Teil-IP-Adressen unterscheiden Info Wenn Subnetzmaske = , dann sind 254 miteinander kommunizierende Teilnehmer im Netz möglich. Wenn Subnetzmaske = , dann sind 256x254= miteinander kommunizierende Teilnehmer im Netz möglich. Im selben physikalischen Netzwerk sind unterschiedliche Subnetzmasken der Teilnehmer zulässig. Sie bilden unterschiedliche Teilnehmergruppen, die nicht mit Teilnehmergruppen mit anderen Subnetzmasken kommunizieren können. 17

18 Konfigurationen Geräteparameter einstellen (Setup) Beispiele: Teilnehmer A IP-Adresse Teilnehmer A Subnetzmaske Teilnehmer B IP-Adresse Teilnehmer B Subnetzmaske Kommunikation der Teilnehmer möglich? ja, 254 Teilnehmer möglich nein (gleiche IP-Adresse) nein (unterschiedliche Subnetzmaske) nein (unterschiedlicher IP- Adressbereich: ) ja, Teilnehmer möglich ja, Teilnehmer möglich nein; gesamtes Netz gestört, weil IP-Adresse xxx.xxx.xxx.0 nicht zulässig Subnetzmaske einstellen: Mit den Zahlenblock wählen (wird gerahmt dargestellt), dessen Wert geändert werden soll, und mit aktivieren. > Aktiver Zahlenblock wird weiß. Mit [edit pos] den Cursor vor die zu ändernde Ziffer stellen. Mit Ziffer im Bereich ändern. Bei Bedarf mit [F3]/[F4] "edit pos" weitere Ziffer des Zahlenblocks wählen und mit Zulässige Werte: ; sinnvolle Werte: 000 oder 255. ändern. Mit Eingabe-Modus verlassen (nur möglich bei gültigen Werten ). > Zahlenblock wird wieder gelb. Mit anderen zu ändernden Zahlenblöcken genauso verfahren. Mit [F6] "Save mask" die neue Subnetzmaske speichern. Nach Fertig-Meldung mit [F2] "Get IPmask" die gültige Subnetzmaske in die Anzeige laden. Mit [F1 esc] "Main" zurück zum Setup-Menü. HINWEIS Geänderte Werte sind erst nach einem Neustart des Geräts (z.b. Spannungsversorgung Aus/Ein) aktiv. Info Im Zweifelsfall oder bei Problemen fragen Sie bitte Ihren System-Administrator. 18

19 Konfigurationen Geräteparameter einstellen (Setup) PDM-Setup: System enthält: Abschnitt [Filesystem]...21 Abschnitt [Extended Functions]...26 ACHTUNG Gefahr von Datenverlust! Sie könnten hier Geräte-relevante Dateien löschen. Das PDM360 wäre anschließend nicht mehr funktionsfähig. Nutzen Sie diese Auswahl sehr umsichtig und nur nach Rücksprache mit Ihrem Fachberater! 2984 Mit Setup-Menü [System] wählen und mit aktivieren > Menü [Master Password] erscheint: Mit der Tastenfolge [F6], [F2], [F5], [F2] das Master-Passwort eingeben Oder: Mit [F1 esc] zurück zum Standard-Setup HINWEIS Das Passwort bleibt aktiv bis zum nächsten Neustart des Geräts. So lange bleibt das System-Setup-Menü für alle Benutzer zugänglich. 19

20 Konfigurationen Geräteparameter einstellen (Setup) > Das Informationsbild mit der Dateistruktur des PDM360 erscheint: 1:Filesystem 1k-Blocks UsedAvailable Use%Mounted on 5:/dev/hda % / pcmcia 4:/dev/mtdblock % /home /tmp/ (copy startup bitmap) /pcmcia/ (copy startup bitmap) DHCPServer (not available in all devices) Server IP Gateway IP Hinweis: Das Dateisystem des PDM360 arbeitet auf Linux-Basis. Im Menüabschnitt "Filesystem" erhalten Sie folgende Informationen: Filesystem 1k-blocks Used Available Use% Mounted on Dateisystem der angeschlossenen Speichermedien: hda1 ist hier die PCMCIA-Steckkarte Dateisystem auf der PCMCIA-Karte ( Seite 21) mtdblock6 ist hier der Speicher für Setup-Parameter und die Applikation Dateisystem im Flash-Speicher ( Seite 23) Anzahl der vorhandenen Speicherblöcke je 1 kbyte Anzahl der davon verwendeten Speicherblöcke Anzahl der noch verfügbaren Speicherblöcke Prozentualer Anteil der verwendeten Speicherblöcke Verzeichnisname, unter dem das jeweilige Speichermedium mit dem Dateisystem verbunden ist (= gemounted). Im Menüabschnitt "Extended Functions" erhalten Sie folgende Informationen: /tmp/ /pcmcia/ DHCP Server Server IP Gateway IP Verzeichnis für temporäre Dateien, z.b. Dateien, die per FTP in das PDM übertragen wurden und von da in den Flash-Speicher verschoben werden sollen. Temporäre Dateien ( Seite 26) Verzeichnis der auf der PCMCIA-Karte vorhandenen Dateien. Dateien auf der PCMCIA-Karte ( Seite 27) (nur für bestimmte kundenspezifische Geräte verfügbar) Eingabemaske für die IP-Adresse des PC, von dem das PDM seine Update-Daten erhalten soll. IP-Adresse des Server einstellen ( Seite 32) Eingabemaske für die extern vom Provider vergebene IP-Adresse des DSL-Modems (kundenseitig), von dem das PDM mit dem Internet verbunden ist. Das PDM kann dann aus dem Internet erreicht werden. IP-Adresse des Gateway einstellen ( Seite 34) Mit gewünschte Zeile wählen und mit zur Seite mit den zugehörigen Einträgen springen. 20

21 Konfigurationen Geräteparameter einstellen (Setup) Abschnitt [Filesystem] enthält: Dateisystem auf der PCMCIA-Karte...21 Dateisystem im Flash-Speicher /home/ Dateisystem auf der PCMCIA-Karte Mit gewünschte Zeile wählen und mit zur Seite mit den zugehörigen Einträgen springen: :Filesystem 1k-Blocks UsedAvailable Use%Mounted on 5:/dev/hda % / pcmcia 4:/dev/mtdblock % /home /tmp/ (copy startup bitmap) /pcmcia/ (copy startup bitmap) DHCPServer (not available in all devices) Server IP Gateway IP > Das Informationsbild mit der Dateistruktur der PCMCIA-Karte erscheint: 21

22 Konfigurationen Geräteparameter einstellen (Setup) Folgende Funktionen stehen hier zur Verfügung: F-Taste Text Beschreibung F1 Main > Zurück zum PDM-Setup-Hauptmenü F2 Read (size in K) > Größe der Datei als Anzahl von 1-kByte-Blöcken (vor dem Dateinamen) F3 del *.csv > Löscht*) alle Dateien mit der Endung.csv aus dem Verzeichnis F4 del *.txt > Löscht*) alle Dateien mit der Endung.txt aus dem Verzeichnis F5 del *.* > Löscht*) alle Dateien aus dem Verzeichnis F6 copy functions > Schaltet um zum Bild Kopierfunktionen *) Vor dem Löschen erfolgt KEINE weitere Sicherheitsabfrage. Es wird SOFORT gelöscht! > Nach Drücken der Taste [F6] "Kopierfunktionen" erscheint folgendes Bild: Folgende Funktionen stehen hier zur Verfügung: F-Taste Text Beschreibung F1 Main > Zurück zum PDM-Setup-Hauptmenü F2 default > Kopiert die kompilierten CoDeSys-Projekt-Dateien DEFAULT.* in das Verzeichnis /home/ F3 bmp > Kopiert*) alle Dateien mit der Endung.bmp in das Verzeichnis /home/ F4 txt > Kopiert*) alle Dateien mit der Endung.txt in das Verzeichnis /home/ F5 *.* > Kopiert*) alle Dateien in das Verzeichnis /home/ *) Gleichnamige Dateien werden ohne Sicherheitsabfrage überschrieben! > Während des Kopierens erscheint das Symbol "Sanduhr". HINWEIS Geänderte Werte sind erst nach einem Neustart des Geräts (z.b. Spannungsversorgung Aus/Ein) aktiv. 22

Systemhandbuch PDM360compact Monitor CR1052 CR1053 CR1055 CR1056. CoDeSys V2.3 Target V04. Deutsch 7390676_00_DE 2012-07-12

Systemhandbuch PDM360compact Monitor CR1052 CR1053 CR1055 CR1056. CoDeSys V2.3 Target V04. Deutsch 7390676_00_DE 2012-07-12 Systemhandbuch PDM360compact Monitor CR1052 CR1053 CR1055 CR1056 CoDeSys V2.3 Target V04 Deutsch 7390676_00_DE 2012-07-12 Inhalt Inhaltsverzeichnis 1 Über diese Anleitung 5 1.1 Was bedeuten die Symbole

Mehr

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Pervasive Server Engine Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk Bitte prüfen Sie auf unseren Webseiten

Mehr

Pictomat. Embedded Machine Vision. Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH. Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer

Pictomat. Embedded Machine Vision. Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH. Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer Pictomat Embedded Machine Vision Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer Tel. +49(0) 28 32 / 97 95 62 Fax +49(0) 28 32 / 97 95 63 Internet:

Mehr

Deckblatt. VPN-Tunnel über Internet. SCALANCE S61x und SOFTNET Security Client Edition 2008. FAQ August 2010. Service & Support. Answers for industry.

Deckblatt. VPN-Tunnel über Internet. SCALANCE S61x und SOFTNET Security Client Edition 2008. FAQ August 2010. Service & Support. Answers for industry. Deckblatt SCALANCE S61x und SOFTNET Security Client Edition 2008 FAQ August 2010 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag stammt aus dem Service&Support Portal der Siemens AG,

Mehr

Bedienungsanleitung MiniDV (V3)

Bedienungsanleitung MiniDV (V3) Bedienungsanleitung MiniDV (V3) 1. Voraussetzungen 1.1. Messgerät Messgerät: ecom-b, ecom-cl, ecom-cn, ecom-en2, ecom-j2k(n) PC mit Betriebssystem ab WinXP Datenkabel (nur Spezialkabel von rbr-ecom verwenden!)

Mehr

Kurzanleitung Com-Server

Kurzanleitung Com-Server Kurzanleitung Com-Server Diese Kurzanleitung beschreibt die notwendigen Schritte zur Einbindung eines Com-Servers in das Netzwerk. Anschließend stehen jedem eingebundenen Arbeitsplatz folgende Dienste

Mehr

4. Fehler und Ursachen: Falls es mit der Kommunikation nicht so funktioniert wie es sollte finden Sie hier Ursachen und mögliche Lösungen.

4. Fehler und Ursachen: Falls es mit der Kommunikation nicht so funktioniert wie es sollte finden Sie hier Ursachen und mögliche Lösungen. MORA-UPDATE Dieses Dokument ist in 6 Bereiche aufgeteilt 1. Systemprüfung: Ist mein System (PC und MORA -Gerät) schon für das neue Update-System vorbereitet? 2. Vorbereitung: Was muss zuvor einmalig am

Mehr

Übersicht. NOXnet Serial Device Server NPort 5110 oder NPort 5110A 1/13

Übersicht. NOXnet Serial Device Server NPort 5110 oder NPort 5110A 1/13 Serial Device Server NPort 5110 oder NPort 5110A 1/13 Übersicht Mit dem Serial Device Server MOXA NPort 5110 oder MOXA NPort 5110A können Sie das Gebäudeautomationssystem NOXnet mit Ihrem Heimnetzwerk

Mehr

Flexi Soft Ethernet IP: Implicit Messaging mit einer Omron SPS

Flexi Soft Ethernet IP: Implicit Messaging mit einer Omron SPS O N L I N E - H I L F E Flexi Soft Ethernet IP: Implicit Messaging mit einer Omron SPS s D Online Hilfe Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Die dadurch begründeten Rechte bleiben bei der Firma

Mehr

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Inhalt 1. Starten der Konfigurationsoberfläche des MLG... 3 2. Konfiguration MLG... 4 2.1. Network Settings... 4 2.1.1 Statische

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver Rev: 1.2.0 INHALTSVERZEICHNIS 1. IP-Adresse des Printservers einstellen 3 2. Manuelle Erstellung eines TCP/IP-Druckeranschlusses 4 3. TCP/IP-Einstellungen

Mehr

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0)

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Benutzer von Windows NT 4.0 können Ihre Druckaufträge direkt an netzwerkfähige Brother FAX/MFC unter Verwendung des TCP/IP -Protokolls senden.

Mehr

Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte

Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte Kurzanleitung Version 1.0 Firmwareupdate www.jrdrucksysteme.de Seite 1 von 12 Inhalt 1. Firmwareupdate mit SD Karte......... 3

Mehr

Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2

Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2 Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2 1 Ein neues Signal in der CS2 anlegen Führen Sie die folgenden Schritte aus, um ein neues Signal in der CS2 anzulegen und

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 bestmeetingroom VMware Install Seite 2 Voraussetzungen: Bitte beachten Sie, dass Sie für die Installation des

Mehr

Inbetriebnahme der I-7188EN Serie

Inbetriebnahme der I-7188EN Serie Inbetriebnahme der I-7188EN Serie Ethernet nach RS-232/485 Gateways, 1 bis 8 serielle Ports I-7188E1(D) I-7188E2(D) I-7188E3(D) I-7188E3-232(D) I-7188E4(D), I-7188E5(D) I-7188E5-485(D) 7188E8(D) I-7188E

Mehr

Anleitung Version 1.1 Deutsch

Anleitung Version 1.1 Deutsch Anleitung Version 1.1 Deutsch Voraussetzungen, Mindestanforderungen Microsoft Windows Vista, Win7, Win8 Installiertes Framework 4.5 (in Win7 und Win8 bereits enthalten) MySQL Server (Setup unter Windows

Mehr

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Komponenten des Net Lan Systems... 2 Anschlüsse und Verkabelung... 2 Konfiguration

Mehr

Kapitel 5 LAN-Einstellungen über das Bedienungsfeld

Kapitel 5 LAN-Einstellungen über das Bedienungsfeld Kapitel 5 LAN-Einstellungen über das Bedienungsfeld LAN-Hauptmenü Im LAN-Menü des Brother FAX/MFC können Sie die notwendigen Netzwerk- und Internet- Faxeinstellungen vornehmen. Die Funktionsnummer zum

Mehr

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -1- Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -2- Wozu dient der USB Recovery Stick? Mit dem USB Recovery Stick können Sie die Software (Firmware) Ihrer Dreambox aktualisieren.

Mehr

Konfiguration LS100. Konfiguration LS100 IACBOX.COM. Version 2.0.1 Deutsch 27.05.2014

Konfiguration LS100. Konfiguration LS100 IACBOX.COM. Version 2.0.1 Deutsch 27.05.2014 Konfiguration LS100 Version 2.0.1 Deutsch 27.05.2014 In diesem HOWTO wird beschrieben, wie Sie den Ethernet2Serial Adapter SENA LS100 für den Betrieb mit der IAC-BOX richtig konfigurieren. Konfiguration

Mehr

Um IPSec zu konfigurieren, müssen Sie im Folgenden Menü Einstellungen vornehmen:

Um IPSec zu konfigurieren, müssen Sie im Folgenden Menü Einstellungen vornehmen: 1. IPSec Verbindung zwischen IPSec Client und Gateway 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer IPSec Verbindung vom Bintec IPSec Client zum Gateway gezeigt. Dabei spielt es keine Rolle,

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Bedienungsanleitung zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle

Bedienungsanleitung zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle 1. Funktion und Voreinstellung Der EFB-EXP-72a basiert auf der Funktionsweise des Funkempfängers EFB-RS232 mit dem Unterschied,

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

EX-6030. RS-232 zu Ethernet / IP. Din Rail Kit (EX-6099) Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten

EX-6030. RS-232 zu Ethernet / IP. Din Rail Kit (EX-6099) Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten 7. Anschlüsse Bedienungsanleitung Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 bis 4) : Pin Signal Pin Signal Pin Signal 1 CDC 4 DTR 7 RTS 2 RXD 5 GROUND 8 CTS 3 TXD 6 DSR 9 RI 8. Technische Daten Stromanschluss:

Mehr

Webconnect xdsl Tool V 4.0

Webconnect xdsl Tool V 4.0 * Webconnect xdsl Tool V 4.0 Allgemeine Informationen www.camguard-security.com *CamGuard ist eingetragenes Warenzeichen der Fa. DVS-Gröger 89129 Langenau Inhalt 1. Beschreibung - Wichtig - Daten IMPORT

Mehr

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Mit dieser Anleitung soll das Einrichten eines Webservers auf dem Betriebssystem Server 2008 R2 sowie das anschließende in Betrieb nehmen

Mehr

NetTerminalPlus/KalbManagerWIN und Förster-Gateway

NetTerminalPlus/KalbManagerWIN und Förster-Gateway Seite 1 von 30 Vorgang Neuinstallation NetTerminalPlus/KalbManagerWIN und Förster- 1 Liefer- und Funktionsumfang 1.1 Lieferumfang Förster- Steckernetzteil Netzwerkkabel (1x Patch / 1x Cross-over) 2 Vorbereitung

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Pirelli PRG AV4202N Modem Einrichten des Modems für Ihre Internetverbindung (Ein oder mehrere Rechner) Windows 7 Version02 Juni 2011 Klicken Sie auf die Schaltfläche Start und im

Mehr

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden.

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden. Dieser Leitfaden zeigt die Installation der C-MOR Videoüberwachung auf einem Microsoft Hyper-V-Server. Microsoft Hyper-V 2012 kann unter http://www.microsoft.com/enus/server-cloud/hyper-v-server/ runtergeladen

Mehr

Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument

Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument Dieses Dokument erklärt, wie Sie auf dem DNS-323 Gruppen und Benutzer anlegen, Freigaben einrichten und diese unter Windows XP

Mehr

Naim-Streamingplayer Update auf Firmware-Version 3.22

Naim-Streamingplayer Update auf Firmware-Version 3.22 Naim-Streamingplayer Update auf Firmware-Version 3.22 Die Firmware-Version 3.22 enthält folgende Neuerungen der Firmware-Version 3.21 sowie die Behebung eines Fehlers, der bei einer Gapless-Wiedergabe

Mehr

Einführung in Automation Studio

Einführung in Automation Studio Einführung in Automation Studio Übungsziel: Der links abgebildete Stromlaufplan soll mit einer SPS realisiert werden und mit Automation Studio programmiert werden. Es soll ein Softwareobjekt Logik_1 in

Mehr

Anleitung für die Firmware-Aktualisierung

Anleitung für die Firmware-Aktualisierung Anleitung für die Firmware-Aktualisierung Diese Anleitung erläutert das Herunterladen der G800-Firmware von der Ricoh-Website und das Aktualisieren der Firmware. Nehmen Sie folgende Schritte vor, um die

Mehr

Installation LehrerConsole (für Version 7.2)

Installation LehrerConsole (für Version 7.2) Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Installation LehrerConsole (für

Mehr

TL-SC4171G Fernsteuerbare Überwachungskamera

TL-SC4171G Fernsteuerbare Überwachungskamera TL-SC4171G Fernsteuerbare Überwachungskamera Rev.: 2.0.0 COPYRIGHT & HANDELSMARKEN Spezifikationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. ist ein eingetragenes Warenzeichen von TP-LINK TECHNOLOGIES

Mehr

EX-6032. 2 x RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 6. Anschlüsse. 7. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 und 2) :

EX-6032. 2 x RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 6. Anschlüsse. 7. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 und 2) : 6. Anschlüsse Bedienungsanleitung Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 und 2) : Pin Signal Pin Signal Pin Signal 1 CDC 4 DTR 7 RTS 2 RXD 5 GROUND 8 CTS 3 TXD 6 DSR 9 RI DB 9M EX-6032 7. Technische Daten

Mehr

A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP

A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen

Mehr

Schnellstartanleitung Phonemanager 3

Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Revision: Dezember 2013 pei tel Communications GmbH Ein Unternehmen der peiker Firmengruppe www.peitel.de Einleitung Diese Schnellstartanleitung soll Ihnen helfen,

Mehr

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Seite 1 von 17 ewon - Technical Note Nr. 016 Version 1.0 Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Einrichtung des Talk2M Services für die Verbindung

Mehr

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden SUNNY WEBBOX Kurzanleitung zur Inbetriebnahme der Sunny WebBox unter Windows XP Version: 1.0 1 Hinweise zu dieser Anleitung Diese Anleitung unterstützt Sie bei der Inbetriebnahme der Sunny WebBox in ein

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Seriell auf Ethernet-Umsetzer (Device Server) Installationsanleitung Bestellnummer: SES-LAN/100 Technische Daten: Serieller Port...RS 232 Ethernet-Port... 10/100 BaseT Versorgungsspannung... 10-24 V Maße

Mehr

Rangee Firmware Update. Inhaltsverzeichnis

Rangee Firmware Update. Inhaltsverzeichnis Rangee Firmware Update Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein...2 2 FTP Server Adresse...2 3 Wie sieht ein Update aus...3 4 Updates im LAN verteilen per FTP am Beispiel Filezilla...4 5 Update per lokal angeschlossenem

Mehr

Statische IP-Adresse unter Windows konfigurieren

Statische IP-Adresse unter Windows konfigurieren Internetanschluss einrichten (Multi User Modus) 1. Anschlussplan 2. LED Kontrolle 3. Aufrufen der Verwaltungsoberfläche 4. Leitungstyp prüfen 5. Zugangsdaten eingeben Statische IP-Adresse unter Windows

Mehr

Avery Dennison 64-Bit Serie Generation 3 Firmwareupdate CF Karte / USB Stick / SD Karte

Avery Dennison 64-Bit Serie Generation 3 Firmwareupdate CF Karte / USB Stick / SD Karte Avery Dennison 64-Bit Serie Generation 3 Firmwareupdate CF Karte / USB Stick / SD Karte Kurzanleitung Version 1.0 Firmwareupdate www.jrdrucksysteme.de Seite 1 von 22 Inhalt 1. Firmwareupdate mit CF Karte......

Mehr

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev.

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. WIE-SERVICE24 Konfiguration Ihres Zugangs VPN Portal WIE-SERVICE24.com Technical Notes 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. A) Inhalt Inhalt 1 Allgemeines... 3 1.1 Information... 3 1.1

Mehr

ZNS-GIT IPAdmin Tool Operation Manual for H.264 Network Camera and Encoder. Inhaltsverzeichnis. 1. Einführung...3. 1.1. Anforderungen...

ZNS-GIT IPAdmin Tool Operation Manual for H.264 Network Camera and Encoder. Inhaltsverzeichnis. 1. Einführung...3. 1.1. Anforderungen... Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 1.1. Anforderungen...3 1.2. Starten des ZNS GIT IP-Admin-Tools... 4 1.3. Menü und Schaltflächenkonfiguration... 5 2. Scannen von Geräten...7 2.1. Suche nach Ihrem Gerät...

Mehr

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server Diese Anleitung illustriert die Installation der Videoüberwachung C-MOR Virtuelle Maschine auf VMware ESX Server. Diese Anleitung bezieht sich auf die Version 4 mit 64-Bit C-MOR- Betriebssystem. Bitte

Mehr

Technical Note 0101 ewon

Technical Note 0101 ewon PCE Deutschland GmbH Im Langel 4 59872 Meschede Telefon: 02903 976 990 E-Mail: info@pce-instruments.com Web: www.pce-instruments.com/deutsch/ Technical Note 0101 ewon ebuddy - 1 - Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

EX-6031. RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker

EX-6031. RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker 7. Anschlüsse Bedienungsanleitung Seriell 9 Pin D-SUB Stecker Pin Signal Pin Signal Pin Signal 1 DCD 4 DTR 7 RTS 2 RXD 5 GROUND 8 CTS 3 TXD 6 DSR 9 DB 9M EX-6031 8. Technische Daten Stromanschluss: 5V

Mehr

Windows 98 und Windows Me

Windows 98 und Windows Me Windows 98 und Windows Me Dieses Thema hat folgenden Inhalt: Vorbereitungen auf Seite 3-28 Schnellinstallation mit der CD auf Seite 3-29 Andere Installationsmethoden auf Seite 3-29 Fehlerbehebung für Windows

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I >> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I Lieferumfang * Inbetriebnahme 1 Ethernet-Anschlusskabel (patch-cable) für Anschluss an Switch/Hub Ethernet-Anschlusskabel gekreuzt (crossover)

Mehr

Leitfaden für eine erfolgreiche Inbetriebnahme der Profibus-Master Schnittstelle des Anybus X-gateway

Leitfaden für eine erfolgreiche Inbetriebnahme der Profibus-Master Schnittstelle des Anybus X-gateway Leitfaden für eine erfolgreiche Inbetriebnahme der Profibus-Master Schnittstelle des Anybus X-gateway Haftungsausschluß Die Schaltungen in diesem Dokument werden zu Amateurzwecken und ohne Rücksicht auf

Mehr

Kurzanweisung der Jovision IP Kamera

Kurzanweisung der Jovision IP Kamera Kurzanweisung der Jovision IP Kamera Diese Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera im Standard Modus in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen, die Jovision IP Kamera Detail

Mehr

799 000 684 / Rev. 1 / 21.5.2013. Quick Guide für FDT Basic-Tool und Backup-Tool SERIE P40T

799 000 684 / Rev. 1 / 21.5.2013. Quick Guide für FDT Basic-Tool und Backup-Tool SERIE P40T 799 000 684 / Rev. 1 / 21.5.2013 Quick Guide für FDT Basic-Tool und Backup-Tool SERIE P40T Herausgeber ELGO Electronic GmbH & Co. KG Carl-Benz-Straße1 DE-78239 Rielasingen Technischer Support +49 (0) 7731

Mehr

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 1. Einleitung...2 2. Einrichten der Arbeitsgruppe und des Computernamen...2 2.1 Windows

Mehr

Vernetzter Anschluss von Heidenhain - Steuerungen an MCIS DNC Cell / Plant

Vernetzter Anschluss von Heidenhain - Steuerungen an MCIS DNC Cell / Plant Vernetzter Anschluss von Heidenhain - Steuerungen an MCIS DNC Cell / Plant Inhalt: 1 EINRICHTEN DERZUGRIFFSBERECHTIGUNGEN AUF DEM DNC-SERVER (BEISPIEL: WIN2003 SERVER):... 2 1.1 Installation der Services

Mehr

CompuLok Zentrale. Software Interface. Digitalzentrale für DCC und Motorola Format

CompuLok Zentrale. Software Interface. Digitalzentrale für DCC und Motorola Format CompuLok Zentrale Software Interface Digitalzentrale für DCC und Motorola Format Inhalt CompuLok Software Interface... 3 Das Software Interface... 3 Installation... 3 Treiber installieren.... 3 Hinweis

Mehr

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario Übung 2 System Management 2.1 Szenario In der folgenden Übung werden Sie Ihre Konfiguration sichern, löschen und wieder herstellen. Den Switch werden Sie auf die neueste Firmware updaten und die Funktion

Mehr

Installationsanleitung des Druckertreibers für das Output Management Projekt unter Windows 7 (32Bit/64Bit)

Installationsanleitung des Druckertreibers für das Output Management Projekt unter Windows 7 (32Bit/64Bit) Installationsanleitung des Druckertreibers für das Projekt unter Windows 7 (32Bit/64Bit) Hochschule Reutlingen Installationsanleitung Windows 7 (32Bit / 64 Bit) Seite 1 von 25 Anmeldung an den Server In

Mehr

Für Windows 7 Stand: 21.01.2013

Für Windows 7 Stand: 21.01.2013 Für Windows 7 Stand: 21.01.2013 1 Überblick Alle F.A.S.T. Messgeräte verfügen über dieselbe USB-Seriell Hardware, welche einen Com- Port zur Kommunikation im System zur Verfügung stellt. Daher kann bei

Mehr

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration...

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration... Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Switching... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 1.3 Konfiguration... 2 2. Wireless Switch Konfiguration... 3 2.1 Zugriff auf den Switch... 3 2.2 IP Adresse ändern...

Mehr

ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER MAC OS 10.6 (SNOW LEOPARD)

ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER MAC OS 10.6 (SNOW LEOPARD) ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER MAC OS 10.6 (SNOW LEOPARD) Die Einrichtung gilt für alle Wireless Transmitter und entsprechende Kameras. Die Installation umfasst folgende Schritte: - Netzwerkeinstellungen

Mehr

With the DIGI-LAN. Anleitung zum Installationsassistenten

With the DIGI-LAN. Anleitung zum Installationsassistenten With the DIGI-LAN Anleitung zum Installationsassistenten Installation Softwareinstallation Im Folgenden sind die Schritte zur Installation der Software beschrieben. 1. Legen Sie die Installations-CD in

Mehr

Bedienungsanleitung AliceComfort

Bedienungsanleitung AliceComfort Bedienungsanleitung AliceComfort Konfiguration WLAN-Router Siemens SL2-141-I Der schnellste Weg zu Ihrem Alice Anschluss. Sehr geehrter AliceComfort-Kunde, bei der Lieferung ist Ihr Siemens SL2-141-I als

Mehr

Datenzugriff über VPN

Datenzugriff über VPN Leitfaden Datenzugriff über VPN Einführung Ab der Version 3.0 besteht bei einer Installation von SPG-Verein die Möglichkeit, den Programmund Datenbereich getrennt abzulegen. Dadurch kann u. a. der Datenbereich

Mehr

Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments

Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments Diese Anleitung erläutert das Herunterladen des G800SE-HTML-Dokuments von der Ricoh- Website und das Aktualisieren des HTML-Dokuments. Nehmen Sie folgende

Mehr

MEMO_MINUTES. Update der grandma2 via USB. Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com

MEMO_MINUTES. Update der grandma2 via USB. Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com MEMO_MINUTES Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com Update der grandma2 via USB Dieses Dokument soll Ihnen helfen, Ihre grandma2 Konsole, grandma2 replay unit oder MA NPU (Network Processing

Mehr

(W)LAN Tutorial. Einstellen der Karte: IP-Adresse, bei der WLAN-Karte zusätzlich auch SSID und Netzwerktopologie

(W)LAN Tutorial. Einstellen der Karte: IP-Adresse, bei der WLAN-Karte zusätzlich auch SSID und Netzwerktopologie (W)LAN Tutorial Diese Anleitung erklärt Schritt für Schritt wie eine Verbindung zwischen ProfiLux mit LAN-Karte (PLM-LAN) oder WLAN-Karte (PLM-WLAN) und PC hergestellt wird. Zur Umsetzung der nachfolgend

Mehr

ORGA 6000 in Terminalserver Umgebung

ORGA 6000 in Terminalserver Umgebung ORGA 6000 in Terminalserver Umgebung Sie möchten das ORGA 6000 in einer Windows (Terminal) Server Umgebung betreiben. Wie gehen Sie dazu am besten vor? Sie haben drei Möglichkeiten das ORGA 6000 in einer

Mehr

Anschluß des DI-614+ an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk

Anschluß des DI-614+ an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk Beginn der Installation: Anschluß des DI-614+ an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk WAN-Port Hier wird das DSL- Modem eingesteckt LAN-Ports Hier werden PC s mit Netzwerkkarte angeschlossen Antennen

Mehr

Dokumentation Prisma Gastrokasse Mobil

Dokumentation Prisma Gastrokasse Mobil Seite: 1 Dokumentation Prisma Gastrokasse Mobil Version 1.1 Alleinvertrieb: Prisma Software Solutions GmbH Dipl.-Ing. W. Reichel Email: info@myprisma.com Internet: www.myprisma.com Seite: 2 V o r w o r

Mehr

Konfiguration von Laptops/Notebooks zur Nutzung des Internets an den Tischen im Freihandbereich - Windows Vista

Konfiguration von Laptops/Notebooks zur Nutzung des Internets an den Tischen im Freihandbereich - Windows Vista Konfiguration von Laptops/Notebooks zur Nutzung des Internets an den Tischen im Freihandbereich - Windows Vista An sämtlichen Tischen im Freihandbereich sind die Datendosen für die UB-Benutzer aktiviert.

Mehr

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

MDH 53x, 55x als Standard Router

MDH 53x, 55x als Standard Router MB connect line Telefon 07062/9178788 Fernwartungssysteme GmbH Telefax 07062/9178792 Raiffeisenstraße 4 Hotline 09851/55776 D-74360 Ilsfeld MDH 53x, 55x als Standard Router Copyright MB connect line Fernwartungssysteme

Mehr

Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM. Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM

Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM. Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM 1 Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM 2 Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein... 3 1.1 Systemvoraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Download der

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

Rex-Rotary 3110 mit OfficeStyler T 10 Hinweise für die Druckerinstallation unter Windows 2000 und XP

Rex-Rotary 3110 mit OfficeStyler T 10 Hinweise für die Druckerinstallation unter Windows 2000 und XP Technische Information www.rexrotary.de Technikerforum@rexrotary.de Rex-Rotary 3110 mit OfficeStyler T 10 Hinweise für die Druckerinstallation unter Windows 2000 und XP EINSCHRÄNKUNGEN zum Betrieb der

Mehr

Bedienungsanleitung. Bearbeitung Kanalliste UFS 902

Bedienungsanleitung. Bearbeitung Kanalliste UFS 902 Bedienungsanleitung Bearbeitung Kanalliste UFS 902 INHALT/WICHTIGE HINWEISE INHALT/WICHTIGE HINWEISE... 2 1. USB-STICK VORBEREITEN... 3 USB-STICK FORMATIEREN... 3 BENÖTIGTE ORDNER-STRUKTUR AUF USB-STICK

Mehr

ALL0276VPN / Wireless 802.11g VPN Router

ALL0276VPN / Wireless 802.11g VPN Router ALL0276VPN / Wireless 802.11g VPN Router A. Anschluß des ALL0276VPN Routers Step 1: Bevor Sie beginnen, stellen Sie bitte sicher, dass Sie alle notwendigen Informationen über Ihren Internet-Account von

Mehr

Codatex Hainzlmaier GmbH & Co.KG Ischlerbahnstraße 15 A-5020 Salzburg. ZE03 Configurator

Codatex Hainzlmaier GmbH & Co.KG Ischlerbahnstraße 15 A-5020 Salzburg. ZE03 Configurator Codatex Hainzlmaier GmbH & Co.KG Ischlerbahnstraße 15 A-5020 Salzburg ZE03 Configurator Dezember 2009 Übersicht Mit dem ZE03 GSM Terminal können Sie Buchungen Ihrer Mitarbeiter mittels Mobilfunknetz und

Mehr

RGS Homepage Arbeiten im Administratorbereich (Backend)

RGS Homepage Arbeiten im Administratorbereich (Backend) RGS Homepage Arbeiten im Administratorbereich (Backend) Neben der vereinfachten Eingabe von Beiträgen im Frontbereich der Homepage (Frontend), den Sie direkt über den Menüpunkt LOGIN erreichen, gibt es

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

M230 WIN App D 2.3.0

M230 WIN App D 2.3.0 o WIN App D 2.3.0 Inhalt Allgemein... 1 Anzeigeoptionen des... 2 Systemvoraussetzungen... 3 Installation... 4 Grundeinstellungen vornehmen... 5 Connection Setup... 6 mit Netzwerk-Einbindung... 7 Multiroomsystem

Mehr

Bedienungsanleitung. empure KNiX Port Gateway. Einrichtung in der ETS-Software und Montage

Bedienungsanleitung. empure KNiX Port Gateway. Einrichtung in der ETS-Software und Montage Bedienungsanleitung empure KNiX Port Gateway Einrichtung in der ETS-Software und Montage 21.05.2010 copyright www.empure.de. All trademarks are the property of their respective owners Seite 1-12 Einleitung

Mehr

Transit/TermStar NXT

Transit/TermStar NXT Transit/TermStar NXT Software nach der Installation aktivieren 2013-08 Gültig ab Service Pack 7 Stand 2013-08. Dieses Dokument ist gültig ab Transit NXT Service Pack 7. Transit wird kontinuierlich weiterentwickelt.

Mehr

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern BSH-FX (File Exchange) Dokumentation für BSH-Mitarbeiter und externe Partner für den Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern Stand: 24.06.2015, Version 1.01 Inhalt Inhalt... 2 Allgemeines zum BSH-FX

Mehr

Software-Installationsanleitung

Software-Installationsanleitung Software-Installationsanleitung In dieser Anleitung wird beschrieben, wie die Software über einen USB- oder Netzwerkanschluss installiert wird. Für die Modelle SP 200/200S/203S/203SF/204SF ist keine Netzwerkverbindung

Mehr

DECT-Accesspoint. Bedienungsanleitung

DECT-Accesspoint. Bedienungsanleitung DECT-Accesspoint Bedienungsanleitung DECT-Accesspoint Bedienungsanleitung Wir liefern Ihnen nicht nur unsere mobile Datenerfassungsgeräte mit Standard-Software... sondern entwickeln auch kundenspezifische

Mehr

NETZWERKHANDBUCH. Druckprotokoll im Netzwerk speichern. Version 0 GER

NETZWERKHANDBUCH. Druckprotokoll im Netzwerk speichern. Version 0 GER NETZWERKHANDBUCH Druckprotokoll im Netzwerk speichern Version 0 GER Hinweise in dieser Anleitung In diesem Handbuch wird das folgende Symbol verwendet: Hier finden Sie Hinweise, wie auf eine bestimmte

Mehr

Montageanleitung. Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000. Deutsch. Grundig SAT Syst ms

Montageanleitung. Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000. Deutsch. Grundig SAT Syst ms Montageanleitung Deutsch GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nuernberg Grundig SAT Systms Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000 Telefon: +49 (0) 911 / 703 8877 Fax: +49 (0) 911

Mehr

Speed Touch 585 Modem. Windows XP

Speed Touch 585 Modem. Windows XP Installationsanleitung ti l it Speed Touch 585 Modem Mehrplatzkonfiguration (Multi User) Windows XP Version02 Juni 2011 Klicken Sie auf die Schaltfläche Start und im Anschluss auf Systemsteuerung. Bitte

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

Compuprint SP40plus. Das SP40plus Remote Setup Programm. Restore MFG. Send Setup. Send Setup. Restore MFG

Compuprint SP40plus. Das SP40plus Remote Setup Programm. Restore MFG. Send Setup. Send Setup. Restore MFG Das SP40plus Remote Setup Programm Das SP40plus Remote Setup Programm ist ein kleines schweizer Messer, das Ihnen den Umgang mit dem Produkt erleichtert, sei es, dass Sie als Techniker mehrere Geräte aktualisieren

Mehr