Arbeit, Krankheit, Invalidität, Diskriminierung Was sollten Menschen mit einer chronischen Krankheit beachten?

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Arbeit, Krankheit, Invalidität, Diskriminierung Was sollten Menschen mit einer chronischen Krankheit beachten?"

Transkript

1 Arbeit, Krankheit, Invalidität, Diskriminierung Was sollten Menschen mit einer chronischen Krankheit beachten? Prof. Dr. Kurt Pärli

2 Agenda 1 Das Thema im grösseren Kontext 2 Das Dreisäulensystem 3 Versicherungsschutz bei Krankheit und Unfall 4 4. Krankheits- oder unfallbedingte Arbeitsunfähigkeit - wer bezahlt den Lohn (wie lange, wieviel?) 5 Und was gilt bei (drohender) Invalidität? 6 Diskriminierungsschutz 7 Schutz für Arbeitnehmende mit Morbus Bechterew im Lebensverlauf eines Arbeitsverhältnisses 8 Zusammenfassendes Fazit Universität Basel, Juristische Fakultät 2

3 1. Das Thema im grösseren Kontext Sozialverfassung Sozialstaat Sozialpolitik Soziale Sicherheit Sozial- Versicherung Arbeitsrecht Sozialhilfe Universität Basel, Juristische Fakultät 3

4 2. Das Drei Säulen Konzept Quelle: vorsorgeexperten.ch; Stand: 2015 Universität Basel, Juristische Fakultät 4

5 3. Versicherungsschutz bei Krankheit und Unfall Merkmale der obligatorischen Krankenversicherung nach KVG - Versicherungspflicht, Anknüpfung an den Wohnsitz - Finanzierung durch Kopfprämien / Prämienverbilligung - Kostenbeteiligungen der Versicherten - Leistungen bei Krankheit (subsidiär bei Unfall): - Massnahmen der Diagnostik, Therapie, Medikamente, Spitalaufenthalt - Massnahmen müssen wirksam, zweckmässig und wirtschaftlich sein - Zusatzversicherungen: - Krankentaggeldversicherung (nach KVG) - Zusatz zur Krankenpflegeversicherung (nach Versicherungsvertragsgesetz, VVG, Privatrecht) - Krankentaggeldversicherung nach VVG Merkmale der obligatorischen Unfallversicherung - Versicherungspflicht für alle Arbeitnehmer/innen (nicht für Selbständigerwerbende) - Berufsunfall: Alle Arbeitnehmer/innen, Nichtberufsunfall; nur wenn 8 Std./Woche bes. - Finanzierung Berufsunfallvers. durch Arbeitgeber, Nichtberufsunfall durch Arbeitnehmer - Keine Kostenbeteiligungen der versicherten Arbeitnehmer - Leistungen (u.a.): - Alle notwendigern medizinischen Massnahmen zur Behebung der Unfallfolgen - Taggelder (Lohnausfall), IV-Renten, Integritätsenschädigungen Titel Vortrag, Autor, DD.MM.YY Universität Basel, Juristische Fakultät 5

6 4. Krankheits- oder unfallbedingte Arbeitsunfähigkeit - wer bezahlt den Lohn (wie lange, wieviel?) Arbeitsrechtlich: - Art. 324a OR, drei Wochen im ersten Dienstjahr, danach eine angemessene längere Zeit - Art. 324b OR, Lohnfortzahlungspflicht entfällt, wenn eine obligatorische Versicherung mindestens 4/5tel des Lohnes ersetzt - Im öffentlichen Personalrecht regelmässiger längere Lohnfortzahlung - In vielen Arbeitsverhältnissen bestehen Krankentaggeldversicherungen (i.d.r. 80% des Lohnes) - Probleme bei der Krankentaggeldversicherung: - Gesundheitsvorbehalte, Risikoausschlüsse - Leistungsverweigerung der Taggeldversicherung was gilt jetzt? Bei Unfall: - Die obligatorische Unfallversicherung bezahlt ein Taggeld von 80% des Lohnes ab dem 3. Tage - Dauer: Bis zur Wiederherstellung der Arbeitsfähigkeit oder Anspruch auf eine IV-Rente Universität Basel, Juristische Fakultät 6

7 5. Und was gilt bei (drohender) Invalidität? Leistungen der Invalidenversicherung (u.a.): - Medizinische Massnahmen (für Minderjährige) - Massnahmen der beruflichen Integration - Früherkennung/Früherfassung - Vorbereitung auf die berufliche Integration - Umschulung - Berufsberatung - Kapitalhilfe - Rentenleistungen (Höhe analog AHV-Renten, ggf. Anspruch auf eine Rente der Penionskasse oder Ergänzungsleistungen (siehe Folie Drei-Säulensystem) - Grundsatz: Eingliederung vor Rente - Wichtig: Schadenminderungspflicht, Pflicht zur Selbsteingliederung Universität Basel, Juristische Fakultät 7

8 6. Diskriminierungsschutz Verankerung des Diskriminierungsschutzes für Menschen mit Behinderung: - UN-Behindertenkonvention - Von der Schweiz ratifiziert - Kennt einen weiten Behinderungsbegriff - Verpflichtet die Vertragsstaaten zu umfangreichen Massnahmen für Menschen mit Behinderung, u.a. zu Massnahmen gegen Diskriminierung von Behinderten im Erwerbsleben - Bundesverfassung, Art. 8 Abs. 2 und 4 - Verbot der Diskriminierung wegen einer Behinderung - Gesetzgebungsauftrag = - Bundesgesetz über die Gleichstellung von Menschen mit Behinderung - Rechte auf Nachteilsausgleich im Bereich Verkehr, Bau, Bildung - Gilt nicht für private Arbeitsverhältnisse Universität Basel, Juristische Fakultät 8

9 7. Schutz für Arbeitnehmer/innen mit Morbus Bechterew im Lebensverlauf eines Arbeitsverhältnisses (1) Anstellung - Keine Informationspflicht über die Diagnose sofern und soweit eine Arbeitsfähigkeit vorliegt - Fragerecht der Arbeitgeberin, soweit die konkrete und aktuelle Arbeitsfähigkeit betroffen ist - Notwehrrecht der Bewerber/innen bei unzulässigen Fragen - Taggeldversicherung und weitergehende berufliche Vorsorge stehen mehr Informationen zu als dem Arbeitgeber - Problematischer Datenaustausch Arbeitgeber/Versicherung - Vertragsfreiheit vorherrschend, kein (wirksamer) arbeitsrechtlicher Diskriminierungsschutz für Menschen mit vorbestehenden Krankheiten bei der Anstellung (im Gegensatz zu Lösungen in anderen Staaten) Universität Basel, Juristische Fakultät 9

10 7. Schutz für Arbeitnehmer/innen mit Morbus Bechterew im Lebensverlauf eines Arbeitsverhältnisses (2) Beschäftigung - Fürsorgepflicht der Arbeitgeberin, Pflicht zum Gesundheitsschutz und Persönlichkeitsschutz der Arbeitnehmer/innen (OR 328 und ArG 6 und VO) - Pflicht, Erkrankungen am Arbeitsplatz zu vermeiden - Pflicht zur Rücksichtnahme auf gesundheitlich angeschlagene Arbeitnehmer/innen, z.b. durch Anpassung der Arbeitszeit (soweit betrieblich möglich) - Verpflichtungen zum Teil weitgehend, z.b. BGE 132 III 257, generelles betriebliches Rauchverbot zum Schutze eines Rauchallergikers - Pflicht zur Kooperation mit der IV (Art. 7c IVG in Verb. mit OR 328) - Besondere Freizeit / Lohnfortzahlung: - Arzt- und Therapiebesuche müssen möglich sein (OR 329a, aber Lohnzahlungspflicht nur im Rahmen von Art. 324a OR oder bessere GAV-Lösungen) - Lohn bei Krankheit: OR 324a / Taggeldversicherungen Universität Basel, Juristische Fakultät 10

11 7. Schutz für Arbeitnehmer/innen mit Morbus Bechterew im Lebensverlauf eines Arbeitsverhältnisses (3) Kündigungsschutz - Zeitlicher Kündigungsschutz (Sperrfristen) nach Art. 336c OR - Kündigung wegen einer krankheitsbedingten Arbeitsunfähigkeit ist während der Sperrfrist nichtig - Sperrfrist: - Im ersten Dienstjahr 30 Tage - Im zweiten bis fünftem Dienstjahr 90 Tage - Ab sechstem Dienstjahr 180 Tage - Nach Ablauf der Sperrfrist läuft die ordentliche Kündigungsfrist - Sachlicher Kündigungsschutz - Kündigung ist gültig, aber missbräuchlich = Arbeitgeberin muss eine Entschädigung von maximal sechs Monatslöhnen bezahlen - Missbrauchsgründe u.a.: Persönliche Eigenschaften (also auch Krankheiten) ohne Einfluss auf das Arbeitsverhältnis Titel Vortrag, Autor, DD.MM.YY Universität Basel, Juristische Fakultät 11

12 8. Zusammenfassendes Fazit Die Schweiz ist ein Sozialstaat, Verankerung in der Verfassung Das schweizerische Arbeits- und Sozialversicherungsrecht kennt einen auch im weltweiten Vergleich guten bis sehr guten Krankenversicherungsschutz (Dank der obligatorischen Krankenversicherung) mildert die negativen Folgen der hohen Prämien (zum Teil) durch Prämienverbilligungen ab ist lückenhaft hinsichtlich Lohnfortzahlung bei Krankheit..ist gut ausgestattet, wenn eine Arbeitsunfähigkeit wegen Unfall vorliegt setzt auf Wiedereingliederung vor Rente in der Invalidenversicherung (mit unterschiedlichem Erfolg) ist ein historisch gewachsen und bedarf bei jeder substantiellen Änderung der Zustimmung des Souveräns. Universität Basel, Juristische Fakultät 12

Arbeit und Krebs - Arbeits- und sozialversicherungsrechtliche Aspekte

Arbeit und Krebs - Arbeits- und sozialversicherungsrechtliche Aspekte Arbeit und Krebs - Arbeits- und sozialversicherungsrechtliche Aspekte "Arbeit und Krebs Wege zurück in die Arbeitswelt» Schweizer Fachtagung Psychoonkologie Bern, 11. Mai 2017" Prof. Dr. iur. Kurt Pärli,

Mehr

Arbeit, Krankheit, Invalidität: Arbeits- und sozialversicherungsrechtliche Fragen

Arbeit, Krankheit, Invalidität: Arbeits- und sozialversicherungsrechtliche Fragen Arbeit, Krankheit, Invalidität: Arbeits- und sozialversicherungsrechtliche Fragen Tagung "Krebsbetroffene am Arbeitsplatz" der Swiss Cancer Foundation, dem Schweizerischen Arbeitgeberverband und der Krebsliga

Mehr

Schockdiagnose Krebs Wenn der Arbeitsalltag aus den Fugen gerät

Schockdiagnose Krebs Wenn der Arbeitsalltag aus den Fugen gerät Schockdiagnose Krebs Wenn der Arbeitsalltag aus den Fugen gerät Möglichkeiten zum Umgang mit betroffenen Mitarbeitenden. Im Anschluss Diskussionsrunde. Folie 1 HR-Netzwerk der AIHK Baden, Brugg und Zurzibiet

Mehr

Monica Zilla. Avocate spécialiste FSA en responsabilité civile et droit des assurances. Erwerbsunfähigkeit. Aus anwaltlicher Sicht.

Monica Zilla. Avocate spécialiste FSA en responsabilité civile et droit des assurances. Erwerbsunfähigkeit. Aus anwaltlicher Sicht. Monica Zilla Avocate spécialiste FSA en responsabilité civile et droit des assurances Aus anwaltlicher Sicht Monica Zilla Rechtliche Grundlagen Sozialversicherungen Privatversicherungen Bundesgesetz über

Mehr

4. St. Galler Pflegerechtstagung. Grand Casino Luzern (1098.) 5. September 2013

4. St. Galler Pflegerechtstagung. Grand Casino Luzern (1098.) 5. September 2013 Grand Casino Luzern (1098.) 5. September 2013 Konflikte im Pflegearbeitsverhältnis Prof. Dr. iur. Kurt Pärli Inhaltsübersicht (1) 1. Einleitung 1.1 Konfliktkonstellationen und Fälle 1.2 Ursachen und Folgen

Mehr

IV. Arbeitgeber: Lohnfortzahlungspflicht

IV. Arbeitgeber: Lohnfortzahlungspflicht Voraussetzungen und Charakter der Lohnfortzahlungspflicht: Art. 324a Abs. 1 OR "Wird der Arbeitnehmer aus Gründen, die in seiner Person liegen, wie Krankheit, Unfall, Erfüllung gesetzlicher Pflichten oder

Mehr

Personenversicherungen Kollektiv-Krankenversicherung Lohnausfall. Weil ein gesundes Unternehmen gesunde Mitarbeiter braucht

Personenversicherungen Kollektiv-Krankenversicherung Lohnausfall. Weil ein gesundes Unternehmen gesunde Mitarbeiter braucht Personenversicherungen Kollektiv-Krankenversicherung Lohnausfall Weil ein gesundes Unternehmen gesunde Mitarbeiter braucht Personenversicherungen Vaudoise Die Lohnfortzahlung sichern und den reibungslosen

Mehr

BVG > Invalidenleistungen

BVG > Invalidenleistungen BVG > Invalidenleistungen Direktadresse: www.invalidenleistungen.ch Gesetz, Verordnung, detaillierte Rechtsprechung, BVG-Mitteilungen Interaktive Expertensysteme: Anspruchsprüfung auf eine Invalidenrente

Mehr

Richtig versichert eine neutrale Auslegeordnung. Sorgen Sie für den richtigen Schutz für Ihre Mitarbeitenden und Ihr Unternehmen!

Richtig versichert eine neutrale Auslegeordnung. Sorgen Sie für den richtigen Schutz für Ihre Mitarbeitenden und Ihr Unternehmen! Richtig versichert eine neutrale Auslegeordnung Sorgen Sie für den richtigen Schutz für Ihre Mitarbeitenden und Ihr Unternehmen! Inhaltsverzeichnis Wo liegt die richtige Balance zwischen Kosten und Leistung

Mehr

S T U N D E N L O H N R E G L E M E N T C O O P

S T U N D E N L O H N R E G L E M E N T C O O P S T U N D E N L O H N R E G L E M E N T C O O P gültig ab 1. Januar 2003 INHALTSVERZEICHNIS ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN SEITE 1. Geltungsbereich 4 ARBEITSVERTRAGLICHE BESTIMMUNGEN Kündigung 2. Kündigung 4

Mehr

Stundenlohnreglement Coop Genossenschaft. gültig ab 1. Januar 2011

Stundenlohnreglement Coop Genossenschaft. gültig ab 1. Januar 2011 Stundenlohnreglement Coop Genossenschaft gültig ab 1. Januar 2011 Inhaltsverzeichnis Allgemeine Bestimmungen Seite 1. Geltungsbereich 4 Arbeitsvertragliche Bestimmungen Kündigung 2. Kündigung 4 Arbeitszeit

Mehr

Stundenlohnreglement Coop Genossenschaft. gültig ab 1. Januar 2014

Stundenlohnreglement Coop Genossenschaft. gültig ab 1. Januar 2014 Stundenlohnreglement Coop Genossenschaft gültig ab 1. Januar 2014 Stundenlohnreglement Coop Genossenschaft gültig ab 1. Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Allgemeine Bestimmungen Seite 1. Geltungsbereich

Mehr

Beratung und Unterstützung

Beratung und Unterstützung Beratung und Unterstützung 1 Wer kann sich an die Krebsliga wenden? Die Betroffenen? Die Angehörigen? Die Arbeitgeber? Die Gesundheitsfachleute? Die breite Öffentlichkeit? Beratung und Unterstützung Die

Mehr

Aids, Recht und Geld. Eine Untersuchung der rechtlichen und wirtschaftlichen Probleme von Menschen mit HIV/Aids

Aids, Recht und Geld. Eine Untersuchung der rechtlichen und wirtschaftlichen Probleme von Menschen mit HIV/Aids Kurt Pärli Karin Müller Kucera Stefan Spycher Aids, Recht und Geld Eine Untersuchung der rechtlichen und wirtschaftlichen Probleme von Menschen mit HIV/Aids Verlag Rüegger Inhaltsübersicht 7 Inhaltsübersicht

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Quellenverweis Einleitung 1 Lohnzusammensetzung 21 1.1 Lohn und Gehalt 22 Zulagen 22 Abzüge 23 2 Lohnabrechnung 25 2.1 AHV, IV, EO 25 2.1.1 Geschichte der AHV, IV und EO 25 2.1.2 Versicherungspflicht

Mehr

(BESTEHENDES ARBEITSVERHÄLTNIS => VORLAGE 2) zwischen. ... (Name),... (Adresse) - Arbeitgeber - und

(BESTEHENDES ARBEITSVERHÄLTNIS => VORLAGE 2) zwischen. ... (Name),... (Adresse) - Arbeitgeber - und ARBEITSVERTRAG (BESTEHENDES ARBEITSVERHÄLTNIS => VORLAGE 2) zwischen... (Name),... (Adresse) - Arbeitgeber - und Herr/Frau... (Name),... (Adresse) - ArbeitnehmerIn - wird Folgendes vereinbart: 1. Gemeinsame

Mehr

Wissenswertes für Neuzugezogene

Wissenswertes für Neuzugezogene 1 Stadt Zürich Stadtentwicklung Integrationsförderung Stadthaus, Stadthausquai 17 Postadresse: Postfach, 8022 Zürich Tel. 044 412 37 37 Fax 044 412 37 42 www.stadt-zuerich.ch/integration integrationsfoerderung@zuerich.ch

Mehr

Ihre Schweizer Versicherung. 1/6 Helvetia Kollektive Personenversicherungen Broschüre

Ihre Schweizer Versicherung. 1/6 Helvetia Kollektive Personenversicherungen Broschüre Kollektive Personenversicherungen. Ein harmonisches Ganzes: Berufliche Vorsorge, Kollektiv-Krankentaggeldversicherung und Unfallversicherung von Helvetia. Ihre Schweizer Versicherung. 1/6 Helvetia Kollektive

Mehr

Detailinformationen zum Merkblatt "Arbeitsunfähigkeit infolge Krankheit und Unfall"

Detailinformationen zum Merkblatt Arbeitsunfähigkeit infolge Krankheit und Unfall Merkblatt Detailinformationen zum Merkblatt "Arbeitsunfähigkeit infolge Krankheit und Unfall" Dieses Merkblatt zeigt auf, wie Sie als Mitarbeiter/in, Lehrperson oder Fachperson der schulischen Dienste

Mehr

Detailinformationen zum Merkblatt "Arbeitsunfähigkeit infolge Krankheit und Unfall"

Detailinformationen zum Merkblatt Arbeitsunfähigkeit infolge Krankheit und Unfall Merkblatt Detailinformationen zum Merkblatt "Arbeitsunfähigkeit infolge Krankheit und Unfall" Dieses Merkblatt zeigt auf, wie Sie als Mitarbeiter/in, Lehrperson oder Fachperson der schulischen Dienste

Mehr

Rechtliche Aspekte von Teilzeit-Anstellungen

Rechtliche Aspekte von Teilzeit-Anstellungen Rechtliche Aspekte von Teilzeit-Anstellungen Dr. Corinne Saner Rechtsanwältin und Notarin, Olten Inhaltsübersicht Der Begriff der Teilzeitarbeit Rechtsgrundlagen Recht auf Teilzeitarbeit? Im Privatrecht

Mehr

Die Grenzen der Kündigungsfreiheit im Arbeitsrecht. Michael Daphinoff Dr. iur., Rechtsanwalt

Die Grenzen der Kündigungsfreiheit im Arbeitsrecht. Michael Daphinoff Dr. iur., Rechtsanwalt Die Grenzen der Kündigungsfreiheit im Arbeitsrecht Michael Daphinoff Dr. iur., Rechtsanwalt Beendigung des Arbeitsverhältnisses Beendigung des Arbeitsverhältnisses Grundsatz der Kündigungsfreiheit Grenzen

Mehr

ZHAW School of Management and Law, Winterthur. Tagung vom 4. Juli 2013 Krankheit im Arbeitsverhältnis: Neue Phänomene Aktuelle Rechtsfragen

ZHAW School of Management and Law, Winterthur. Tagung vom 4. Juli 2013 Krankheit im Arbeitsverhältnis: Neue Phänomene Aktuelle Rechtsfragen ZHAW School of Management and Law, Winterthur Tagung vom 4. Juli 2013 Krankheit im Arbeitsverhältnis: Neue Phänomene Aktuelle Rechtsfragen Das Auffangnetz für erkrankte Arbeitnehmende: Lohnfortzahlung

Mehr

Stundenlohnreglement Coop Genossenschaft. gültig ab 1. Januar 2018

Stundenlohnreglement Coop Genossenschaft. gültig ab 1. Januar 2018 Stundenlohnreglement Coop Genossenschaft gültig ab 1. Januar 2018 Inhaltsverzeichnis Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Persönlicher Geltungsbereich 5 Arbeitsvertragliche Bestimmungen Kündigung Art. 2 Kündigung

Mehr

Leistungen bei Krankheit und Unfall

Leistungen bei Krankheit und Unfall Anhang 4 Leistungen bei Krankheit und Unfall Inhaltsverzeichnis 1. Grundsätzliches...2 2. Krankentaggeldversicherung (KTG)...2 2.1. Arbeitsverhinderung infolge Krankheit...2 2.2. Taggeldleistungen...2

Mehr

Sozialstaat/Wohlfahrtsregime I Sozialstaat Schweiz: Gesundheitssicherung. Frühlingssemester 2013 Maurizio Coppola, MA Sozialwissenschaften

Sozialstaat/Wohlfahrtsregime I Sozialstaat Schweiz: Gesundheitssicherung. Frühlingssemester 2013 Maurizio Coppola, MA Sozialwissenschaften Sozialstaat/Wohlfahrtsregime I Sozialstaat Schweiz: Gesundheitssicherung Frühlingssemester 2013 Maurizio Coppola, MA Sozialwissenschaften 16.04.2013 1 Struktur der heutigen Vorlesung Überblick über die

Mehr

Fortbildungstag Rehabilitative Ergonomie 2017

Fortbildungstag Rehabilitative Ergonomie 2017 Fortbildungstag Rehabilitative Ergonomie 2017 Was sind Früherfassung, Frühintervention und Integrationsmassnahmen? Frank Weinmann, Eingliederungsfachmann SVA Aargau 18. August 2017 Fallbeispiel Physiotherapeut

Mehr

Normalarbeitsvertrag für das hauswirtschaftliche Arbeitsverhältnis

Normalarbeitsvertrag für das hauswirtschaftliche Arbeitsverhältnis 55.00 Normalarbeitsvertrag für das hauswirtschaftliche Arbeitsverhältnis Gestützt auf Art. 59, 59a und 60 des Schweizerischen Obligationenrechts (OR) ) und Art. 4 der grossrätlichen Verordnung dazu ) von

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Rechtsgrundlagen im Arbeitsrecht 19

Inhaltsverzeichnis. 1 Rechtsgrundlagen im Arbeitsrecht 19 Inhaltsverzeichnis 1 Rechtsgrundlagen im Arbeitsrecht 19 1.1 Gesetz 20 1.1.1 Obligationenrecht 20 1.1.2 Arbeitsgesetz 21 1.1.3 Datenschutzgesetz (DSG) 22 1.1.4 Urheberrechtsgesetz 28 1.1.5 Mitwirkungsgesetz

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Rechtsgrundlagen im Arbeitsrecht 19

Inhaltsverzeichnis. 1 Rechtsgrundlagen im Arbeitsrecht 19 Inhaltsverzeichnis Schürer, Hans Ueli Arbeit und Recht 2004 1 Rechtsgrundlagen im Arbeitsrecht 19 1.1 Gesetz 20 1.1.1 Obligationenrecht 20 1.1.2 Arbeitsgesetz 21 1.1.3 Datenschutzgesetz (DSG) 22 1.1.4

Mehr

Vorsorge im 3-Säulen-System. 2. Säule: Berufliche Vorsorge. Instrument: BVG. Ziel: Fortsetzung Lebensstandard. Alter Invalidität Tod Krankheit Unfall

Vorsorge im 3-Säulen-System. 2. Säule: Berufliche Vorsorge. Instrument: BVG. Ziel: Fortsetzung Lebensstandard. Alter Invalidität Tod Krankheit Unfall Volkswirtschaftsdepartement Amt für Wirtschaft Wirtschaftsförderung Bahnhofstrasse 15 Postfach 1187 Telefon +41 41 819 16 34 Telefax +41 41 819 16 19 www.schwyz-wirtschaft.ch Überblick über die Sozialversicherungen

Mehr

Verordnung des Regierungsrates über den Normalarbeitsvertrag für hauswirtschaftliche Arbeitsverhältnisse im Kanton Thurgau

Verordnung des Regierungsrates über den Normalarbeitsvertrag für hauswirtschaftliche Arbeitsverhältnisse im Kanton Thurgau .5 Verordnung des Regierungsrates über den Normalarbeitsvertrag für hauswirtschaftliche Arbeitsverhältnisse im Kanton Thurgau vom 6. Juli 999 I. Geltungsbereich und Wirkung Die Bestimmungen dieses Normalarbeitsvertrages

Mehr

Verordnung des Regierungsrates über den Normalarbeitsvertrag für hauswirtschaftliche Arbeitsverhältnisse im Kanton Thurgau

Verordnung des Regierungsrates über den Normalarbeitsvertrag für hauswirtschaftliche Arbeitsverhältnisse im Kanton Thurgau .5 Verordnung des Regierungsrates über den Normalarbeitsvertrag für hauswirtschaftliche Arbeitsverhältnisse im Kanton Thurgau vom 6. Juli 999 I. Geltungsbereich und Wirkung Die Bestimmungen dieses Normalarbeitsvertrages

Mehr

Unfall und Krankheit was, wie und wann zahlt die Versicherung?

Unfall und Krankheit was, wie und wann zahlt die Versicherung? Unfall und Krankheit was, wie und wann zahlt die Versicherung? ZUM UMGANG MIT VERSICHERUNGEN BEI KRANKHEIT, UNFALL, ALTER ODER TOD MIT SCHWERPUNKT INVALIDENVERSICHERUNG Der Fall Max, 35-jährig, Lastwagenfahrer

Mehr

Arbeitsvertrag. zwischen. Name, Vorname: Adresse: (Arbeitgeber/in) [unterstützte Person] vertreten durch Name, Vorname: Adresse:

Arbeitsvertrag. zwischen. Name, Vorname: Adresse: (Arbeitgeber/in) [unterstützte Person] vertreten durch Name, Vorname: Adresse: Arbeitsvertrag zwischen Name, Vorname: Adresse: (Arbeitgeber/in) [unterstützte Person] vertreten durch Name, Vorname: Adresse: (Gesetzliche Vertretung) [Arbeitgeber/in] und Name, Vorname: Adresse: Geburtsdatum:

Mehr

Personalreglement der Gemeinde Binningen vom 21. Mai 2007 (Version Januar 2012) 10 Ordentliche Kündigung

Personalreglement der Gemeinde Binningen vom 21. Mai 2007 (Version Januar 2012) 10 Ordentliche Kündigung Personalreglement der Gemeinde Binningen vom 21. Mai 2007 (Version Januar 2015) 10 Ordentliche Kündigung.. 3 Die Gemeinde kann das Arbeitsverhältnis aus wesentlichen Gründen kündigen. Diese liegen vor,

Mehr

Nr. 854a Normalarbeitsvertrag für das landwirtschaftliche Arbeitsverhältnis. vom 5. Mai 2000 (Stand 1. Januar 2007)

Nr. 854a Normalarbeitsvertrag für das landwirtschaftliche Arbeitsverhältnis. vom 5. Mai 2000 (Stand 1. Januar 2007) Nr. 854a Normalarbeitsvertrag für das landwirtschaftliche Arbeitsverhältnis vom 5. Mai 000 (Stand. Januar 007) Der Regierungsrat des Kantons Luzern, gestützt auf die Artikel 59 ff. des schweizerischen

Mehr

Arbeitsvertrag. Vollzeit-Angestellte in der Zahnarztpraxis

Arbeitsvertrag. Vollzeit-Angestellte in der Zahnarztpraxis Wirtschaftliche Kommission Januar 2013 Arbeitsvertrag für Vollzeit-Angestellte in der Zahnarztpraxis 1. Vertragspartner Arbeitnehmer *) : Name, Vorname... Geburtsdatum... AHV-Nr.... Zivilstand... Adresse...

Mehr

SVS Bern 16. Juni Lohnfortzahlung.

SVS Bern 16. Juni Lohnfortzahlung. SVS Bern 16. Juni 2016 Lohnfortzahlung www.arbeitsrecht.ch 1 1. Grundvoraussetzungen Unverschuldete Arbeitsverhinderung Subjektiver Verhinderungsgrund 2 2. Art. 324a OR ohne Lohnausfallversicherung Grundvoraussetzungen

Mehr

Herzlich willkommen zum

Herzlich willkommen zum Herzlich willkommen zum Netzwerk-Apéro vom 11. Juni 2014 an der Universität Luzern zum Thema Vereinfachungen im System der schweizerischen Sozialversicherungen Prof. Dr. Gabriela Riemer-Kafka Lehrstuhl

Mehr

Kündigungsschutz und Lohnfortzahlungspflicht bei Krankheit des Mitarbeiters: Schutz vor Missbrauch (2004)

Kündigungsschutz und Lohnfortzahlungspflicht bei Krankheit des Mitarbeiters: Schutz vor Missbrauch (2004) Kündigungsschutz und Lohnfortzahlungspflicht bei Krankheit des Mitarbeiters: Schutz vor Missbrauch (2004) Kündigungsschutz während der Krankheit Gemäss Art. 336c Abs. 1 lit. b OR darf der Arbeitgeber das

Mehr

Arbeitsrecht und Krankentaggeldversicherung

Arbeitsrecht und Krankentaggeldversicherung Themenübersicht Sozialrechtliche Situation für Betroffene mit lysosomalen Speicherkrankheiten Fabrysuisse 10. Mai 2017 Arbeitsrecht und Krankentaggeldversicherung Leistungen der Invalidenversicherung Weitere

Mehr

Anstellungsbedingungen und Personalnebenleistungen. Kurzfassung, gültig ab 1. Januar 2016

Anstellungsbedingungen und Personalnebenleistungen. Kurzfassung, gültig ab 1. Januar 2016 Anstellungsbedingungen und Personalnebenleistungen Kurzfassung, gültig ab 1. Januar 2016 ARBEITSZEIT Beschäftigungsgrad 100%: 42 Std./Woche (nicht ärztliches Personal) 46 Std./Woche (Ober-/Spitalfachärzte

Mehr

DIE ARBEITSRECHTLICHE SPERRFRIST

DIE ARBEITSRECHTLICHE SPERRFRIST DIE ARBEITSRECHTLICHE SPERRFRIST EINBLICK IN EIN SCHWIERIGES INSTRUMENT MARTIN FARNER / RECHTSANWALT / FACHANWALT SAV ARBEITSRECHT / ZÜRICH 1 GESCHICHTE, EINLEITUNG Sperrfristen sind entweder Kündigungsverbote

Mehr

Austritt aus der Firma

Austritt aus der Firma Leitfaden Austritt aus der Firma Der Leitfaden behandelt die wichtigsten Versicherungsfragen und bietet Arbeitnehmenden und Ihren Vorgesetzten hilfreiche Tipps rund um das Thema «Austritt eines Mitarbeitenden

Mehr

Anleitung zum Ausfüllen des Arbeitsvertrags

Anleitung zum Ausfüllen des Arbeitsvertrags Koordinationsstelle Berner Modell freie Lebensgestaltung von Menschen mit Behinderungen HelpLine 031 300 33 70 info@bernermodell.ch Anleitung zum Ausfüllen des Arbeitsvertrags 1. Personalien Als erstes

Mehr

Rechtliche Grundlagen. Gesetzgebung. Verträge Übersicht

Rechtliche Grundlagen. Gesetzgebung. Verträge Übersicht Tagung zum vergleichbaren Arbeitsrecht vom 6. November 2014 in Bozen Regelungen zum Mutterschutz und Massnahmen zur Elternschaft in der Schweiz Amt für Industrie, Gewerbe und Arbeit Graubünden Uffizi per

Mehr

Bauhauptgewerbe (Bauführervertrag) GAV vom Bauführer und technisches Kader

Bauhauptgewerbe (Bauführervertrag) GAV vom Bauführer und technisches Kader Bauhauptgewerbe (Bauführervertrag) GAV vom 19.12.1995 Bauführer und technisches Kader Allgemeine Vertragsbestimmungen Vertragsdauer: AVE: 01.01.1996 31.12.1999. Ohne Kündigung bis 6 Monate vor Ablauf gilt

Mehr

Abb Gini-Koeffizient

Abb Gini-Koeffizient Abb. 13.1 Gini-Koeffizient Der Gini-koeffizient ist ein mass für die Ungleichverteilung von Einkommen oder Vermögen innerhalb einer Bevölkerung. Dabei werden auf der Abszisse die Anzahl der Familien geordnet

Mehr

Depression ein Grund zur Kündigung?

Depression ein Grund zur Kündigung? Depression ein Grund zur Kündigung? Raetus Cattelan Rechtsanwalt / Fachanwalt SAV Arbeitsrecht Fellmann Tschümperlin Lötscher AG Löwenstrasse 3 6000 Luzern 6 041 419 30 30 www.fellmann-partner.com Übersicht

Mehr

FAQ für Arbeitgeber. Landenbergstrasse Luzern Telefon Fax

FAQ für Arbeitgeber. Landenbergstrasse Luzern Telefon Fax FAQ für Arbeitgeber - Warum soll mir als Arbeitgeber gerade die IV-Stelle helfen können? Die IV-Stelle engagiert sich für den Erhalt von Arbeitsplätzen und die Eingliederung von Menschen mit Leistungseinschränkungen.

Mehr

Arbeit und Sozialversicherungen Vaduz, 24. November 2016

Arbeit und Sozialversicherungen Vaduz, 24. November 2016 Arbeit und Sozialversicherungen Vaduz, 24. November 2016 Lohnabrechnung Warum Sozialversicherungen? «Jeder Mensch hat als Mitglied der Gesellschaft Recht auf soziale Sicherheit;.» (Art. 22 der allgemeinen

Mehr

Personalreglement der Einwohnergemeinde Läufelfingen (Inhaltliche Änderungen)

Personalreglement der Einwohnergemeinde Läufelfingen (Inhaltliche Änderungen) Personalreglement der Einwohnergemeinde Läufelfingen (Inhaltliche Änderungen) 2 Subsidiäre Anwendung des kantonalen Personalrechts Soweit Rechte und Pflichten aus dem öffentlich - rechtlichen Arbeitsverhältnis

Mehr

Trainingsaufgaben für Finanz und Rechnungswesenfachleute. Trainingsaufgaben. Sozialversicherung 1. Semester Lösungssatz

Trainingsaufgaben für Finanz und Rechnungswesenfachleute. Trainingsaufgaben. Sozialversicherung 1. Semester Lösungssatz Trainingsaufgaben Sozialversicherung 1. Semester 2011 1 Lösungssatz Aufgabe 1 3 Pkt. Die Unfallversicherung gestaltet ihre Prämien nach dem Äquivalenzprinzip. Erklären Sie an einem Beispiel, wie dieses

Mehr

Eintritt sozialversicherter Risiken während des Arbeitsverhältnisses

Eintritt sozialversicherter Risiken während des Arbeitsverhältnisses Eintritt sozialversicherter Risiken während des Arbeitsverhältnisses Prof. Dr. iur Thomas Gächter Seite 1 Übersicht: Eintritt sozialversicherter Risiken während des Arbeitsverhältnisses I. Natur des Arbeitsverhältnisses,

Mehr

Integration konkret für Menschen mit Behinderung

Integration konkret für Menschen mit Behinderung Integration konkret für Menschen mit Behinderung Arbeitgeber integrieren Menschen mit Behinderung Prof. Dr. Roland A. Müller Forum im Pfalzkeller St. Gallen, 19. März 2012 Schweizerischer Arbeitgeberverband,

Mehr

Vorbestehender Gesundheitszustand und Versicherungsschutz in der Sozialversicherung

Vorbestehender Gesundheitszustand und Versicherungsschutz in der Sozialversicherung 114 Zürcher Studien zum öffentlichen Recht Herausgegeben im Auftrag der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich von W. Haller, T. Jaag, A. Kölz, G. Müller, H. Rausch, M. Reich, D.Thürer

Mehr

Wegleitung zu Modulprüfung

Wegleitung zu Modulprüfung Wegleitung zu Modulprüfung Krankenversicherung Version 27.04.2015 Seite 1 Richtziele Der Kandidat/die Kandidatin - kennt die Grundlagen zur Krankenversicherung gemäss KVG und unterscheidet zwischen der

Mehr

Reglement und Vorsorgeplan der Pensionskasse für Angestellte der Römisch-katholischen Kirchgemeinden des Kantons Zürich

Reglement und Vorsorgeplan der Pensionskasse für Angestellte der Römisch-katholischen Kirchgemeinden des Kantons Zürich 10 Personalvorsorge 10.1 Reglement und Vorsorgeplan der Pensionskasse für Angestellte der römisch-katholischen Kirchgemeinden des Kantons Zürich 10.2 Vorsorge bei Teilzeitanstellungen 10.3 Mutterschaftsentschädigung

Mehr

Burnout: Was gilt rechtlich?

Burnout: Was gilt rechtlich? Burnout: Was gilt rechtlich? MLaw Jonas Zimmerli, Bischof Stampfli Rechtsanwälte Solothurn Die ständige Erreichbarkeit und der Stress am Arbeitsplatz führen bei den Arbeitnehmenden vermehrt zu Burnouts.

Mehr

Berufliche Integration Zusammenarbeit mit der Stadt Zürich

Berufliche Integration Zusammenarbeit mit der Stadt Zürich Berufliche Integration Zusammenarbeit mit der Stadt Zürich Berufliche Integration Zusammenarbeit mit der Stadt Zürich Urs Mattenberger Kernprozessleiter IV-Leistungen Claudia Heuberger Prozessteamleiterin

Mehr

Payrolling. Spagat zwischen Selbständigkeit und Arbeitslosigkeit

Payrolling. Spagat zwischen Selbständigkeit und Arbeitslosigkeit Payrolling Spagat zwischen Selbständigkeit und Arbeitslosigkeit Zu meiner Person MIKLOS GOSZTONYI ü Betriebswirtschaftliches Studium ü Börsenhändler ü Verwalter eines Landwirtschaftsgutes in Italien ü

Mehr

1. Soziale Sicherheit: So funktioniert das System... 13

1. Soziale Sicherheit: So funktioniert das System... 13 Inhalt Vorwort 10 1. Soziale Sicherheit: So funktioniert das System... 13 Das Netz der Sozialversicherungen 14 Was ist eine Versicherung? 16 Welche Sozialversicherungen decken das Invaliditätsrisiko? 17

Mehr

Kanton Zug zur Vollziehung von Art. 359 des Obligationenrechtes in der Fassung des Bundesgesetzes vom 25. Juni ),

Kanton Zug zur Vollziehung von Art. 359 des Obligationenrechtes in der Fassung des Bundesgesetzes vom 25. Juni ), Kanton Zug 8.5 Normalarbeitsvertrag Privathaushalt Vom 8. Dezember 984 (Stand. Januar 0) Der Regierungsrat des Kantons Zug, zur Vollziehung von Art. 59 des Obligationenrechtes in der Fassung des Bundesgesetzes

Mehr

Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung des Gesamtarbeitsvertrages für den Gleisbau

Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung des Gesamtarbeitsvertrages für den Gleisbau Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung des Gesamtarbeitsvertrages für den Gleisbau Verlängerung und Änderung vom 11. September 2012 Der Schweizerische Bundesrat beschliesst: I Die Geltungsdauer

Mehr

Fragebogen für Arbeitgebende: Berufliche Integration/Rente

Fragebogen für Arbeitgebende: Berufliche Integration/Rente Fragebogen für Arbeitgebende: Berufliche Integration/Rente Versicherte Person Name Vorname Geburtsdatum Versichertennummer 756 AHV 13-stellig 1. Firma Firmenname Postleitzahl, Ort Strasse, Hausnummer Bei

Mehr

2. Obligatorische Unfallversicherung - zentral für Erwerbstátige 39

2. Obligatorische Unfallversicherung - zentral für Erwerbstátige 39 Inhalt Vorwort 11 1. Unfall: ein Überblick 13 So definieren Juristen den Unfall 14 PLStzLich und nicht beabsichtigt 16 Das passiert nicht alie Tage: die Ungewóhnlichkeit 18 Der Auslóser: ein Faktor von

Mehr

Die Invalidenversicherung WAS IST, WENN MAN SIE WIRKLICH BRAUCHT?

Die Invalidenversicherung WAS IST, WENN MAN SIE WIRKLICH BRAUCHT? Die Invalidenversicherung WAS IST, WENN MAN SIE WIRKLICH BRAUCHT? R E F E R A T V O N D R. I U R. M I R I A M L E N D F E R S, R E C H T S A N W Ä L T I N, U N D M A R K U S R Ü E G G, E I D G. D I P L.

Mehr

Gesamtarbeitsvertrag für die Aargauer Kantonsspitäler. Kantonsspital Aarau AG Kantonsspital Baden AG Psychiatrische Dienste Aargau AG

Gesamtarbeitsvertrag für die Aargauer Kantonsspitäler. Kantonsspital Aarau AG Kantonsspital Baden AG Psychiatrische Dienste Aargau AG Gesamtarbeitsvertrag für die Aargauer Kantonsspitäler Kantonsspital Aarau AG Kantonsspital Baden AG Psychiatrische Dienste Aargau AG Ausgabe 2012 Inhalt Allgemeines 1 Geltungsbereich und Allgemeines

Mehr

Leistungskoordination und Überentschädigung

Leistungskoordination und Überentschädigung Dr. Hans-Ulrich Stauffer Vertiefungsseminar Berufliche Vorsorge Leistungskoordination und Überentschädigung FS 2014 Leistungskoordination und Überentschädigung Zweck der Leistungskoordination Koordinationsgrundsätze

Mehr

Anstellungsbedingungen in Kürze

Anstellungsbedingungen in Kürze Personaldienst Anstellungsbedingungen in Kürze Informationen für Mitarbeitende Ausgabe Oktober 2015 Arbeitszeiten Die durchschnittliche wöchentliche Arbeitszeit beträgt für das KSA-Personal (ausgenommen

Mehr

Dach Wir arbeiten vernetzt. Ziel Gemeinsam Chancen für die berufliche Integration ermöglichen

Dach Wir arbeiten vernetzt. Ziel Gemeinsam Chancen für die berufliche Integration ermöglichen Dach Wir arbeiten vernetzt Ziel Gemeinsam Chancen für die berufliche Integration ermöglichen Anlaufstelle Personalsuche, interessante Leistungen für den Arbeitgeber Regionales Arbeitsvermittlungszentrum

Mehr

Häufige Probleme von HR-Verantwortlichen mit Krankentaggeldversicherungen. und der IV

Häufige Probleme von HR-Verantwortlichen mit Krankentaggeldversicherungen. und der IV Herzlich Willkommen Häufige Probleme von HR-Verantwortlichen mit Krankentaggeldversicherungen (KTGV) und der IV Frühjahr 2018 Fall 1 Älterer Mitarbeiter Herr Fleissig ist seit 20 Jahren bei der Technik

Mehr

Arbeitsvertrag. zwischen: Arbeitgeber: Name Strasse Zusatz PLZ, Ort. und. Arbeitnehmer: Vorname, Name Strasse Zusatz PLZ, Ort Geburtsdatum AHV-Nr.

Arbeitsvertrag. zwischen: Arbeitgeber: Name Strasse Zusatz PLZ, Ort. und. Arbeitnehmer: Vorname, Name Strasse Zusatz PLZ, Ort Geburtsdatum AHV-Nr. Arbeitsvertrag zwischen: Arbeitgeber: Name Strasse Zusatz PLZ, Ort und Arbeitnehmer: Vorname, Name Strasse Zusatz PLZ, Ort Geburtsdatum AHV-Nr. 1 Allgemeine Vertragsbestimmungen 1.1 Der GAV zwischen dem

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen des Betrieblichen Eingliederungsmanagements (BEM)

Rechtliche Rahmenbedingungen des Betrieblichen Eingliederungsmanagements (BEM) Rechtliche Rahmenbedingungen des Betrieblichen Eingliederungsmanagements (BEM) Vortrag am 14.10.2015 bei der SALO-Fachtagung: Rehabilitation und Betriebliches Eingliederungsmanagement Übersicht 1. Zweck

Mehr

6.02. Mutterschaftsentschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Juli 2005

6.02. Mutterschaftsentschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Juli 2005 6.02 Stand am 1. Juli 2005 Mutterschaftsentschädigung 1 Anspruchsberechtigte Frauen Anspruch auf Mutterschaftsentschädigung haben Frauen, die im Zeitpunkt der Geburt des Kindes entweder: Arbeitnehmerinnen

Mehr

Berechnung der Taggelder bei Krankheit und Unfall in Lohnfit

Berechnung der Taggelder bei Krankheit und Unfall in Lohnfit Berechnung der Taggelder bei Krankheit und Unfall in Lohnfit Die Berechnung der Taggelder bei Krankheit und Unfall kann je nach Fall sehr komplex sein, weil die Karenzzeit, die Art (Krank, Unfall), der

Mehr

1. Der Schutz bei Mutterschaft 2. Mutterschaft Der Kündigungsschutz und Arbeitsverbot

1. Der Schutz bei Mutterschaft 2. Mutterschaft Der Kündigungsschutz und Arbeitsverbot BFS Winterthur Wordrepetition OAQ Ü37 Bearbeiten Sie das Dokument Ü37_Wordrepetition_Text wie folgt: Fügen Sie eine Titelseite ein. Der Titel heisst Mutterschutz in der Schweiz. Ebenfalls erscheint hier

Mehr

Vorgehen bei Arbeitsunfähigkeit

Vorgehen bei Arbeitsunfähigkeit Vorgehen bei Arbeitsunfähigkeit Margrit Bieri Abteilungsleiterin Versicherung 1 Informationsveranstaltungen 2011 13 Ganz gleich, wie beschwerlich das Gestern war, stets kannst du im Heute von Neuem beginnen

Mehr

Weiterentwicklung der IV Was können wir für sie tun, damit sie uns nicht brauchen?

Weiterentwicklung der IV Was können wir für sie tun, damit sie uns nicht brauchen? Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Weiterentwicklung der IV Was können wir für sie tun, damit sie uns nicht brauchen? 24.03.2017 Integras Fachtagung / Stefan

Mehr

Anstellungsbedingungen für Personal im Stundenlohn (nach OR)

Anstellungsbedingungen für Personal im Stundenlohn (nach OR) Teil der Verordnung zum Personalreglement 00 Anstellungsbedingungen für Personal im Stundenlohn (nach OR) Rechtsgrundlage: Abs. des Personalreglements Stand / Gültig ab: 0.0.0 Anstellungsverhältnis Aushilfen

Mehr

Holzbaugewerbe GAV vom

Holzbaugewerbe GAV vom Holzbaugewerbe GAV vom 01.11.2007 Allgemeine Vertragsbestimmungen Vertragsdauer: AVE: 01.11.2007 31.12.2010. Ohne Kündigung bis 6 Monate vor Ablauf gilt er jeweils für ein weiteres Jahr. Die Vertragsdauer

Mehr

Für jeden Einsatz in einem Drittbetrieb muss ein Zusatzvertrag zum Arbeitsvertrag abgeschlossen werden. (siehe Punkt 3.2 des Arbeitsvertrages)

Für jeden Einsatz in einem Drittbetrieb muss ein Zusatzvertrag zum Arbeitsvertrag abgeschlossen werden. (siehe Punkt 3.2 des Arbeitsvertrages) Amt für Wirtschaft und Arbeit (AWA) Rechtsdienst Vertragswesen im Personalverleih Kommentar zum Leih- oder Regiearbeitsvertrag Auf den Leiharbeitsvertrag sind einerseits die Vorschriften von Art. 319 ff.

Mehr

Prüfung Sozialversicherungsrecht I, Frühjahrssemester 2010, Korrekturraster für den 2. Teil der Prüfung

Prüfung Sozialversicherungsrecht I, Frühjahrssemester 2010, Korrekturraster für den 2. Teil der Prüfung Prüfung Sozialversicherungsrecht I, Frühjahrssemester 2010, Korrekturraster für den 2. Teil der Prüfung Die Multiple Choice-Fragen werden auf der Grundlage eines entsprechenden Fakultätsbeschlusses nicht

Mehr

Stand am 1. Januar Änderungen auf 1. Januar 2008 bei Beiträgen und Leistungen

Stand am 1. Januar Änderungen auf 1. Januar 2008 bei Beiträgen und Leistungen 1.2008 Stand am 1. Januar 2008 Änderungen auf 1. Januar 2008 bei Beiträgen und Leistungen Übersicht Randziffern Beiträge 1-6 Leistungen der IV 7 Berufliche Vorsorge 8 Erwerbsersatz 9 Auskünfte und weitere

Mehr

Schadenminderungspflicht und 5. IVG-Revision

Schadenminderungspflicht und 5. IVG-Revision Schadenminderungspflicht und 5. IVG-Revision PD Dr. iur., LL.M. Rechtsanwalt und Lehrbeauftragter an der Universität St. Gallen Inhalt Schadenminderungsgrundsatz Überblick über die 5. IVG-Revision Kodifikation

Mehr

Die Stadt Zürich und die SVA Zürich im partnerschaftlichen Dialog. Stadt Zürich 19. Juni 2012/ 3. Juli 2012

Die Stadt Zürich und die SVA Zürich im partnerschaftlichen Dialog. Stadt Zürich 19. Juni 2012/ 3. Juli 2012 Die Stadt Zürich und die SVA Zürich im partnerschaftlichen Dialog 1 Agenda Informationsveranstaltung PKZH Ausgangslage bei der Invalidenversicherung Entwicklungen/Erfahrungen bei der Reintegration Hinweise

Mehr

Berufliche Vorsorge. Einfach ALDI.

Berufliche Vorsorge. Einfach ALDI. Berufliche Vorsorge Einfach ALDI. Leistungsübersicht VERSICHERUNGSLEISTUNGEN INFOLGE KRANKHEIT (gilt auch für Krankheit während der Schwangerschaft) HEILUNGSKOSTEN bis zum 90. Tag ab dem 91. Tag bis maximal

Mehr

SVS Schweiz. Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Sozialversicherungsfachkurs. Probeprüfung. (24 Punkte) Fach: AHV-Beiträge/Versicherung

SVS Schweiz. Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Sozialversicherungsfachkurs. Probeprüfung. (24 Punkte) Fach: AHV-Beiträge/Versicherung SVS Schweiz. Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Sozialversicherungsfachkurs Probeprüfung 2007 (24 Punkte) Fach: AHV-Beiträge/Versicherung (Fragen) Zeitvorgabe: 20 min SVS-Fachausbildung Seite -

Mehr

Personen-Schaden-Forum 2011

Personen-Schaden-Forum 2011 Personen-Schaden-Forum 2011 Entwicklungen der Gesetzgebung (1) 6. IV-Revision - Eingliederung aus Rente - Anpassungsprüfung bei bestehenden Renten mit unklaren syndromalen Beschwerdebildern. - Auswirkung

Mehr

Berechnung der Lohnkürzung bei Krankheit, Unfall und Schwangerschaft

Berechnung der Lohnkürzung bei Krankheit, Unfall und Schwangerschaft Berechnung der Lohnkürzung bei Krankheit, Unfall und Schwangerschaft Die Berechnung der Lohnkürzung bei Krankheit und Unfall kann je nach Fall sehr komplex sein, weil die Art (Krank, Unfall), der Grad

Mehr

Arbeitslos und Unfall? Informationen von A bis Z

Arbeitslos und Unfall? Informationen von A bis Z Arbeitslos und Unfall? Informationen von A bis Z Wenn Sie Anspruch auf Arbeitslosenentschädigung (ALE) haben, dann sind Sie bei der Suva gegen Unfall versichert. Melden Sie einen Unfall rasch Ihrer Arbeitslosenkasse

Mehr

Verordnung des Regierungsrates über den Normalarbeitsvertrag für hauswirtschaftliche Arbeitsverhältnisse im Kanton Thurgau

Verordnung des Regierungsrates über den Normalarbeitsvertrag für hauswirtschaftliche Arbeitsverhältnisse im Kanton Thurgau .5 Verordnung des Regierungsrates über den Normalarbeitsvertrag für hauswirtschaftliche Arbeitsverhältnisse im Kanton Thurgau vom 6. Juli 999 (Stand 8. August 00). Geltungsbereich und Wirkung Geltungsbereich

Mehr

"Wer zahlt was?" 49. Alterskonferenz der Stadt Opfikon. Heidi Lang Chekol, Leiterin Bereich Zusatzleistungen Gerd Bolliger, Leiter Sozialabteilung

Wer zahlt was? 49. Alterskonferenz der Stadt Opfikon. Heidi Lang Chekol, Leiterin Bereich Zusatzleistungen Gerd Bolliger, Leiter Sozialabteilung "Wer zahlt was?" 49. Alterskonferenz der Stadt Opfikon Heidi Lang Chekol, Leiterin Bereich Zusatzleistungen Gerd Bolliger, Leiter Sozialabteilung Sozialabteilung Oberhauserstrasse 25, 8152 Glattbrugg 044

Mehr

Vorsorgecheckliste für Firmengründer. Sicherheit und Vorsorge für Sie, Ihr Unternehmen und Ihre Mitarbeitenden

Vorsorgecheckliste für Firmengründer. Sicherheit und Vorsorge für Sie, Ihr Unternehmen und Ihre Mitarbeitenden Vorsorgecheckliste für Firmengründer Sicherheit und Vorsorge für Sie, Ihr Unternehmen und Ihre Mitarbeitenden 2 Vorsorgecheckliste für Firmengründer Vorsorge- und Versicherungswelt für Firmengründer Für

Mehr

Vertiefungsseminar Berufliche Vorsorge

Vertiefungsseminar Berufliche Vorsorge Juristische Fakultät der Universität Basel Vertiefungsseminar Berufliche Vorsorge Frühjahr 2013 Dr. Hans-Ulrich Stauffer, Advokat, Basel Lehrbeauftragter an der Universität Basel Partner Pico Vorsorge

Mehr

Trainingsprüfung / Lösungen. für Personalfachleute. Sozialversicherungen. Trainingsprüfung Sozialversicherungen Lösungen 1

Trainingsprüfung / Lösungen. für Personalfachleute. Sozialversicherungen. Trainingsprüfung Sozialversicherungen Lösungen 1 Trainingsprüfung / Lösungen für Personalfachleute Sozialversicherungen Trainingsprüfung Sozialversicherungen Lösungen 1 Aufgabe 1 Die Schweiz hat zur Sozialen Sicherheit Vereinbarungen mit den europäischen

Mehr

Warum mischt sich das Bildungsdepartement ein?

Warum mischt sich das Bildungsdepartement ein? Langandauernde Dienstunfähigkeit von Lehrpersonen der Volksschule aus gesundheitlichen Gründen Warum mischt sich das Bildungsdepartement ein?. ganz einfach, weil . kantonale Rechtsgrundlagen bestehen:

Mehr

Eintritt sozialversicherter Risiken während des Arbeitsverhältnisses

Eintritt sozialversicherter Risiken während des Arbeitsverhältnisses Vorlesung Sozialversicherungsrecht II, Universität Zürich Eintritt sozialversicherter Risiken während des Arbeitsverhältnisses Prof. Dr. iur. Thomas Gächter Herbstsemester 2011 1 Übersicht I. Natur des

Mehr

Anstellungsvertrag. Vertreten durch in der Funktion als. Verordnung der Römisch-Katholischen Landeskirche Uri und des gemeindlichen Personalrechts ab.

Anstellungsvertrag. Vertreten durch in der Funktion als. Verordnung der Römisch-Katholischen Landeskirche Uri und des gemeindlichen Personalrechts ab. Anstellungsvertrag Anstellungsvertrag zwischen dem Kirchenrat als Arbeitgeber Vertreten durch in der Funktion als und Name: Adresse: Geburtsdatum: AHV-Nr.: Vorname: PLZ / Wohnort: Heimatort: Anstellung

Mehr