Evaluation der Tagung GML 2 Grundfragen multimedialen Lehrens und Lernens. Meet the Experts

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Evaluation der Tagung GML 2 Grundfragen multimedialen Lehrens und Lernens. Meet the Experts"

Transkript

1 Evaluation der Tagung GML 2 Grundfragen multimedialen Lehrens und Lernens. Meet the Experts Berlin, 30. Juni bis 1. Juli 2011 Ergebnisse der Online-Befragung der Teilnehmer/innen Verfasserin: Jeelka Reinhardt Center für Digitale Systeme (CeDiS)

2 RAHMENDATEN UND METHODE Umfragezeitraum: 5. Juli bis 7. August 2011 Zielgruppe: Teilnehmer/innen der Tagung Rücklauf: Gesamtsample: 136 Beendigungsquote: 53 Auswertung basiert auf N=72 abgesendeten Fragebögen Die Teilnehmer/innen der Tagung wurden ein Mal per Mail zur Teilnahme an der Online- Befragung aufgefordert. Es wurden personalisierte Zugänge zum Fragebogen eingerichtet, um das mehrfache Ausfüllen auszuschließen. ZUSAMMENFASSUNG Aufgrund der selbstselektiven Stichprobe liefern die Daten keine repräsentativen Ergebnisse. Die relativ hohe Rücklaufquote von 53 liefert jedoch eine aussagekräftige Datenbasis, so dass davon ausgegangen werden kann, dass die vorliegenden Ergebnisse ein recht gutes Bild der Bewertung der Teilnehmer/innen zeichnen. Insgesamt wird die Tagung Tagung "GML² Grundfragen Multimedialen Lehrens und Lernens von den allermeisten Teilnehmer/innen positiv bewertet. Wie schon in 2010 zeigten sich deutlich über 80 sehr oder eher mit dem Besuch der Tagung (vgl. Abb. 1). Auch die Bewertungen der einzelnen Vorträge und Workshops fallen positiv aus. Hier erreichen die drei am besten bewerteten Vorträge einen Anteil an sehr oder eher en Teilnehmer/innen von 82 bis 94. Lediglich zwei der insgesamt 9 Vorträge bleiben hier mit 51 und 56 unter der Marke von 60 (vgl. Abb. 2). Drei der insgesamt acht Workshops erhielten von jeweils deutlich über 80 der Teilnehmer/innen die Bewertung sehr oder eher, bei einem Workshop waren alle Teilnehmer/innen. Lediglich ein Workshop wurde von weniger als der Hälfte der Teilnehmer/innen als stellend bewertet. Bei der differenzierten Bewertung der Workshops fällt auf, dass insbesondere das Kriterium Thema: Aktualität und Relevanz positiv beurteilt wurde, während der Aspekt Verhältnis Vortrag / Diskussion / aktive Mitarbeit von den meisten Umfrageteilnehmer/innen etwas kritischer bewertet wurde. Bei den weiteren Veranstaltungen, für die die Umfrageteilnehmer/innen Bewertungen abgeben konnten, wurde insbesondere das Networking Dinner im Restaurant Alter Krug positiv bewertet, während nur gut die Hälfte der Bewertungen für die Posterausstellung mit sehr oder eher ausfällt (Abb. 3). Ein Vergleich mit den Ergebnissen aus 2010 zeigt, dass in 2011 die Verleihung des E-Learning Preises deutlich besser (72 gegenüber 52 e Teilnehmer/innen), die Posteraustellung etwas schlechter (54 gegenüber 62 e Teilnehmer/innen) bewertet wurde. Sechs Umfrageteilnehmer/innen merkten hierzu an, dass die Poster von den Autor/innen vorgestellt werden sollten und/oder diese als Ansprechpartner/innen vor Ort zur Verfügung stehen sollten, um mit Ihnen in Kontakt treten zu können. Center für Digitale System, Freie Universität Berlin August 2011 Seite 2 / 8

3 Auch hinsichtlich der im Rahmen der Tagung angebotenen Veranstaltungsformate äußern sich die allermeisten Umfrageteilnehmer/innen positiv. Knapp 80 fanden die Gewichtung sowohl traditioneller Formate wie Key Notes und Vorträge als auch interaktiver Formate wie Workshops grade richtig. Die Zufriedenheit mit der Gewichtung der interaktiven Formate ist gegenüber 2010 deutlich gestiegen ( grade richtig meinten in 2010 nur 59). 14 wünschen sich weniger traditionelle Formate, jeweils gut 10 wünschen sich weniger bzw. mehr interaktive Formate. 23 der Umfrageteilnehmer/innen sehen Bedarf nach mehr Raum für informellen Austausch (vgl. Abb. 4), 2010 waren es noch 34. Mit dem neuen Veranstaltungsformat, in dessen Rahmen jeweils ein Vortrag und ein Workshop zum selben Thema angeboten wurden, waren eine deutliche Mehrheit der Umfrageteilnehmer/innen sehr oder eher (87, vgl. Abb. 5). Allerdings zeigen die offenen Kommentare (N=11) zu diesem Aspekt, dass viele Teilnehmer/innen es ungünstig fanden, dass alle Vorträge am ersten und alle Workshops am zweiten Tag stattfanden. Ein Wechsel zwischen den beiden Formaten über den gesamten Tagungszeitraum verteilt wird von diesen Teilnehmer/innen favorisiert. Hinsichtlich der Workshops merkten vier Teilnehmer/innen an, dass die Vorabinformationen ungenau oder irreführend waren und erst nach dem Hören der korrespondieren Vorträge eine begründete Auswahl der Workshops möglich gewesen wäre. Acht Umfrageteilnehmer/innen machten Themenvorschläge für zukünftige GML-Veranstaltungen. Die Bewertung der Organisation der Tagung fällt durchweg sehr positiv aus, die allermeisten Teilnehmer/innen waren mit der Betreuung durch das Organisationsteam, den bereitgestellten Informationen sowie dem Anmeldeprozedere (vgl. Abb. 6). Bei der Beurteilung der Rahmenbedingungen wird der Veranstaltungsort Henry-Ford-Bau sehr positiv (gut 90 sind sehr oder eher ), das Catering etwas kritischer bewertet (rund 70 sehr oder eher, vgl. Abb. 7). 14 Umfrageteilnehmer/innen kommentierten hierzu, dass am ersten Veranstaltungstag ein Imbiss zur Mittagszeit aufgrund des noch im Vormittag liegenden Veranstaltungsbeginns notwendig war, jedoch nicht angeboten wurde und sie so am Donnerstag Nachmittag Hunger gehabt hätten. Zwei Teilnehmer/innen äußerten sich positiv zum neuen Veranstaltungsort Henry-Ford-Bau, drei wünschten sich, dass die gebuchten Workshops auf der Anmeldebestätigung aufgeführt werden. Mit Blick auf das Alter der Tagungsteilnehmer/innen ist die Gruppe der 36-40jährigen mit 19,4 am stärksten vertreten, gefolgt von den 31-35jährigen (16,7). Nur wenige Teilnehmer/innen sind 25 Jahre oder jünger (1,4) oder 60 Jahre oder älter (2,8), siehe hierzu Abb. 8. In den abschließenden offenen Kommentaren äußern sich acht Teilnehmer/innen allgemein positiv zur Veranstaltung oder bedanken sich für eine gelungene Tagung. Eine Person macht Vorschläge für zukünftige Referenten. Center für Digitale System, Freie Universität Berlin August 2011 Seite 3 / 8

4 ERGEBNISSE IM DETAIL Zu Beginn möchten wir Sie um eine Gesamtbewertung der Tagung "GML² Grundfragen Multimedialen Lehrens und Lernens" in Berlin bitten. Bitte geben Sie an, wie Sie insgesamt mit Ihrer Teilnahme an der Tagung waren. 100,0 90,0 80,0 70,0 60,0 61,1 50,0 40,0 30,0 20,0 22,2 15,3 10,0 0,0 sehr eher teilweise 0,0 1,4 eher un sehr un Abb.1: Zufriedenheit mit der GML² Tagung 2011 (N=72) Center für Digitale System, Freie Universität Berlin August 2011 Seite 4 / 8

5 Bitte geben Sie an, wie Sie mit den von Ihnen gehörten Vorträgen waren. Vortrag A (N=49) 65,3 28,6 4,1 2,0 Vortrag B (N=62) 48,4 38,7 8,1 4,8 Vortrag C (N=51) Vortrag D (N=64) 39,2 53,1 43,1 26,6 5,9 11,8 12,5 4,7 3,1 sehr Vortrag E (N=64) 46,9 32,8 15,6 4,7 eher Vortrag F (N=64) 25,0 39,1 18,8 7,8 9,4 teilweise Vortrag G (N=63) Vortrag H (N=63) 11,1 17,5 49,2 38,1 27,0 30,2 6,4 6,4 7,9 6,4 eher nicht Vortrag I (N=55) 23,6 27,3 30,9 10,9 7,3 gar nicht Abb. 2: Zufriedenheit mit den gehörten Vorträgen (N=49-64 Bewertungen; Reihenfolge gewählt nach Anteil der sehr oder eher en Teilnehmer/innen) Bitte bewerten Sie weitere von Ihnen besuchte Veranstaltungen. Plenum am Freitagnachmittag: Vorstellung der Workshop Ergebnisse durch die Moderator/innen (N=42) Posteraustellung (N=59) sehr eher teilweise eher nicht gar nicht Verleihung des E Learning Preises der Freien Universität Berlin (N=29) Networking Dinner im Restaurant "Alter Krug" (N=26) Abb. 3: Bewertung weiterer besuchter Veranstaltungen (N=26-59 Bewertungen) Center für Digitale System, Freie Universität Berlin August 2011 Seite 5 / 8

6 Bitte bewerten Sie die Tagung GML² 2011 hinsichtlich der folgenden Aspekte. "traditionelle" Formate (Key Note, Vorträge) (N=71) "interaktive" Formate (Workshops) (N=66) viel zu viel etwas zu viel grade richtig etwas zu wenig viel zu wenig Zeitrahmen von 1,5 Tagen (N=71) Gelegenheiten zum informellen Austausch (N=71) Abb. 4 Bewertung der Tagung GML (N=66-71 Bewertungen je Item) Wie waren Sie mit dem Veranstaltungsformat, in dessen Rahmen jeweils ein Vortrag und ein Workshop zum selben Thema angeboten wurde? 100,0 90,0 80,0 70,0 60,0 50,0 40,0 30,0 50,7 36,2 20,0 10,0 0,0 11,6 sehr eher teilweise 1,5 eher nicht 0,0 gar nicht Abb. 5 Zufriedenheit mit dem Veranstaltungsformat (N=69) Center für Digitale System, Freie Universität Berlin August 2011 Seite 6 / 8

7 Bitte geben Sie an, wie Sie mit der Organisation der Tagung GML² 2011 hinsichtlich der folgenden Aspekte waren. Betreuung durch das Organisationsteam im Vorfeld der Tagung Anmeldung online (Anmeldeformular, Rechnungslegung) Informationen im Internet (GML² 2011 Webpräsenz) sehr eher teilweise eher nicht gar nicht Programmheft Informationen und Betreuung vor Ort Zufriedenheit mit der Organisation insgesamt Abb. 6 Zufriedenheit mit der Organisation der Tagung (N=68-71 Bewertungen je Item) Bitte geben Sie an, wie Sie mit den Rahmenbedingungen der Tagung GML² 2011 hinsichtlich der folgenden Aspekte waren. Veranstaltungsort Henry Ford Bau, Freie Universität Berlin Catering: Kaffee sehr eher teilweise eher nicht gar nicht Catering: Mittagessen Zufriedenheit mit den Rahmenbedingungen insgesamt Center für Digitale System, Freie Universität Berlin August 2011 Seite 7 / 8

8 Abb. 7 Zufriedenheit mit den Rahmenbedingungen der Tagung (N=66-71 Bewertungen je Item) Verraten Sie uns Ihr Alter? 60 Jahre und älter Jahre 2,8 4, Jahre 12, Jahre 9, Jahre 13, Jahre 19, Jahre 16, Jahre 13, Jahre jünger als 20 Jahre 0,0 1,4 keine Angabe 5,6 0,0 5,0 10,0 15,0 20,0 25,0 Abb. 8 Alter der Teilnehmer/innen (N=72) Center für Digitale System, Freie Universität Berlin August 2011 Seite 8 / 8

Evaluation der Tagung GML Grundfragen multimedialen Lehrens und Lernens. Digital (Re-)Turn. Lehren für die Zukunft.

Evaluation der Tagung GML Grundfragen multimedialen Lehrens und Lernens. Digital (Re-)Turn. Lehren für die Zukunft. Evaluation der Tagung GML 2 2017 Grundfragen multimedialen Lehrens und Lernens. Digital (Re-)Turn. Lehren für die Zukunft. Berlin, 22. - 2. Juni 2017 Ergebnisse der Online-Befragung der Teilnehmer/innen

Mehr

Evaluation der Tagung GML 2 Grundfragen multimedialen Lehrens und Lernens. E-Examinations: Chances and Challenges

Evaluation der Tagung GML 2 Grundfragen multimedialen Lehrens und Lernens. E-Examinations: Chances and Challenges Evaluation der Tagung GML 2 Grundfragen multimedialen Lehrens und Lernens. E-Examinations: Chances and Challenges Berlin, 19. - 20. März 201 Ergebnisse der Online-Befragung der Teilnehmer/innen Verfasserin:

Mehr

Evaluation des Erstellungsprozesses Integrationskonzept Zuhause im Kreis Soest

Evaluation des Erstellungsprozesses Integrationskonzept Zuhause im Kreis Soest Evaluation des Erstellungsprozesses Integrationskonzept Zuhause im Kreis Soest Kurze Einführung Das Netzwerkkonzept Zuhause im Kreis Soest wurde in einem umfangreichen sechsmonatigen Prozess erstellt.

Mehr

"Senioren mobil im Alter 2011"

Senioren mobil im Alter 2011 "Senioren mobil im Alter 2011" Bericht zur Tagung am 19.10.2011 im KREATIVHAUS MITTE Antragsteller: VCD Nordost Projektzeitraum: 01.04.2011 bis 31.12.2011 Ansprechpartner für Rückfragen: Thorsten Haas

Mehr

Produzentenumfrage Ergebnisse im Detail

Produzentenumfrage Ergebnisse im Detail Produzentenumfrage 2011 - Ergebnisse im Detail Inhaltsverzeichnis 1. Zufriedenheit mit der Geschäftsstelle im Allgemeinen... 2 1.1 Erwartungen an die Geschäftsstelle... 3 2. Bewertung verschiedener Bereiche

Mehr

Evaluation des Workshops. Methoden der Berufsorientierung für Frauen

Evaluation des Workshops. Methoden der Berufsorientierung für Frauen Evaluation des Workshops Methoden der Berufsorientierung für Frauen Datum: 9. April 2008 09:00-17.00 Ort: LGS AMS Salzburg Moderation: Mag. a Karin Steiner (abif), Dr. Alfred Fellinger Autorin: Mag. a

Mehr

Kundenbefragung Handelsregisteramt

Kundenbefragung Handelsregisteramt Präsidialdepartement des Kantons Basel-Stadt Statistisches Amt Ergebnisse Kundenbefragung Handelsregisteramt Herausgeber Statistisches Amt des Kantons Basel-Stadt Auftraggeber Handelsregisteramt des Kantons

Mehr

Ergebnis der Umfrage «Positionierung des Auslandschweizer-Kongresses»

Ergebnis der Umfrage «Positionierung des Auslandschweizer-Kongresses» Ergebnis der Umfrage «Positionierung des Auslandschweizer-Kongresses» Zweck der Umfrage Analyse der aktuellen Positionierung des Auslandschweizer-Kongresses, um zu erfahren, ob man das aktuelle Konzept

Mehr

Studiensteckbrief. Zeitraum der Erhebung: Rücklaufquote: 60% (153 von 254)

Studiensteckbrief. Zeitraum der Erhebung: Rücklaufquote: 60% (153 von 254) Studiensteckbrief Zeitraum der Erhebung: 12.12.-18.12.2014 Rücklaufquote: 60% (153 von 254) Jahrgang 1 Jahrgang 2 Jahrgang 3 Jahrgang 4 Rücklauf nach Klasse Direkt nach Hause Rücklauf nach Betreuungsform

Mehr

Bibliothek Niederholz

Bibliothek Niederholz Bibliothek Niederholz Ergebnisse der Befragung der Kundinnen/Kunden der Bibliothek Niederholz und Quartierbewohnerinnen/Quartierbewohner Niederholz und Kornfeld Erhebung des Statistischen Amtes Basel-Stadt

Mehr

Das Mitarbeiter-Vorgesetzten -Gespräch (MVG) Bedarfs-Befragung September/Oktober 2006

Das Mitarbeiter-Vorgesetzten -Gespräch (MVG) Bedarfs-Befragung September/Oktober 2006 Das Mitarbeiter-Vorgesetzten -Gespräch (MVG) Bedarfs-Befragung September/Oktober 2006 1 Jutta Bonnet/Susanne Schulz Themenbereiche des FB und Rücklaufquote Themenbereiche des Fragebogens: Bewertung der

Mehr

PERSONALBERATUNG. Thema: Anforderungen an Architekten- und Planerberater im Vertrieb der Bauzulieferindustrie. TREND-BAROMETER Teil III

PERSONALBERATUNG. Thema: Anforderungen an Architekten- und Planerberater im Vertrieb der Bauzulieferindustrie. TREND-BAROMETER Teil III PERSONALBERATUNG FÜR DIE BAUZULIEFERINDUSTRIE TREND-BAROMETER 2015 - Teil III Thema: Anforderungen an Architekten- und Planerberater im Vertrieb der Bauzulieferindustrie TREND-BAROMETER 2015 : Anforderungen

Mehr

Kooperation und Strategie im Tandem

Kooperation und Strategie im Tandem Kooperation und Strategie im Tandem Erfahrungsaustausch und Tandemcoaching für Rektor(inn)en bzw. Präsident(inn)en und hauptamtliche Vizepräsident(inn)en bzw. Kanzler(innen) Inhalte und Ziele des Programms

Mehr

Beratungsnetzwerk Qualitätskompetenz im Thüringer Tourismus Auswertung der Workshop-Befragung

Beratungsnetzwerk Qualitätskompetenz im Thüringer Tourismus Auswertung der Workshop-Befragung Beratungsnetzwerk Qualitätskompetenz im Thüringer Tourismus Auswertung der -Befragung Weimar, den 3. Dezember 2014 Design Primärforschung: Auftraggeber: Erhebungsmethode: aproxima Gesellschaft für Markt-

Mehr

> Evaluation: Praxissemester: Forum II. Stand und Perspektiven der Zusammenarbeit

> Evaluation: Praxissemester: Forum II. Stand und Perspektiven der Zusammenarbeit > Evaluation: Praxissemester: Forum II Stand und Perspektiven der Zusammenarbeit 1 Ziel und Zweck der Evaluation Im Rahmen der Tagung Praxissemester: Forum II Stand und Perspektiven der Zusammenarbeit

Mehr

Wieviel Fachkultur steckt im E-Learning?

Wieviel Fachkultur steckt im E-Learning? Wieviel Fachkultur steckt im E-Learning? Eine (empirische) Bestandsaufnahme Beispielbild der universitären E-Learning Praxis am Beispiel der Freien Universität Berlin Jeelka Reinhardt, Brigitte Grote Center

Mehr

Kundenbefragung in der Cafeteria im AFZ 02. bis 13. September 2013

Kundenbefragung in der Cafeteria im AFZ 02. bis 13. September 2013 Blumenthalstraße 10 28209 Bremen Fon (0421) - 43 77 288-0 Fax 43 77 288-9 info@projob-bremen.de www.projob-bremen.de Kundenbefragung in der Cafeteria im AFZ 02. bis 13. September 2013 Einführung Im September

Mehr

Ihre Meinung ist uns wichtig! 06. Mai 2015

Ihre Meinung ist uns wichtig! 06. Mai 2015 Johannes Gutenberg-Universität Mainz 55099 Mainz An die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Abschlussveranstaltung am 11. Mai 2015 Ihre Meinung ist uns wichtig! 06. Mai 2015 geehrte Teilnehmerin, sehr geehrter

Mehr

Auswertung Essenumfrage 2014 an den Schulen und Kindertagesstätten der Gemeinde Lichtenau

Auswertung Essenumfrage 2014 an den Schulen und Kindertagesstätten der Gemeinde Lichtenau Auswertung Essenumfrage 2014 an den Schulen und Kindertagesstätten der Gemeinde Lichtenau Beteiligung an der Umfrage An den Einrichtungen wurden zu den ersten Elternabenden im Schuljahr 2014/2015 insgesamt

Mehr

Jenaer Geschäftsklimaindex. Gesamtauswertung der Befragung des Basisjahres 2011

Jenaer Geschäftsklimaindex. Gesamtauswertung der Befragung des Basisjahres 2011 Jenaer Geschäftsklimaindex Gesamtauswertung der Befragung des Basisjahres 2011 Inhaltsverzeichnis 1. Kurze Charakterisierung der befragten Unternehmen 2. Gesamtauswertung 3. Handel 4. Verarbeitendes Gewerbe

Mehr

Brustkrebs-Früherkennung. IFES - Institut für empirische Sozialforschung GmbH Teinfaltstraße Wien

Brustkrebs-Früherkennung. IFES - Institut für empirische Sozialforschung GmbH Teinfaltstraße Wien Brustkrebs-Früherkennung IFES - Institut für empirische Sozialforschung GmbH Teinfaltstraße 8 1010 Wien 2 Daten zur Untersuchung Auftraggeber: WGKK Thema der Studie: Brustkrebs-Früherkennung Stichprobe:

Mehr

OPEX FORUM MANDAT SCHLOSS SCHWETZINGEN, JUNI 2017

OPEX FORUM MANDAT SCHLOSS SCHWETZINGEN, JUNI 2017 OPEX FORUM MANDAT SCHLOSS SCHWETZINGEN, JUNI 2017 Montag, 12. Juni 2017 RÜCKBLICK PILOTGRUPPE 2016 BACKGROUND ZU DIESER UNTERLAGE ERGEBNISSE PILOTGRUPPE Pilotgruppe bestätigt die Idee des OpEx Forums und

Mehr

EVALUATION des kostenlosen Ganztagsangebotes der Grundschule Mossautal

EVALUATION des kostenlosen Ganztagsangebotes der Grundschule Mossautal EVALUATION des kostenlosen Ganztagsangebotes der Seit dem Schulhr 2013/2014 ist die eine ganztägig arbeitende Grundschule. Nach zwei Jahren sind uns en und Anregungen der Eltern wichtig, um unsere weitere

Mehr

Auswertung Kita-Umfrage Gemeinde Brechen Juli 2017 GEMEINDE BRECHEN - AUSWERTUNG KITA-UMFRAGE

Auswertung Kita-Umfrage Gemeinde Brechen Juli 2017 GEMEINDE BRECHEN - AUSWERTUNG KITA-UMFRAGE Auswertung Kita-Umfrage Gemeinde Brechen 2017 Juli 2017 GEMEINDE BRECHEN - AUSWERTUNG KITA-UMFRAGE 2017 1 Gliederung 1. Hintergrund 2. Rahmendaten 3. Beteiligung 4. Allgemeine Daten 5. Öffnungszeiten 6.

Mehr

Auswertung in Zahlen

Auswertung in Zahlen Auswertung in Zahlen Auswertung in Zahlen 1. Beteiligung auf der Facebook-Fanpage 2. Beteiligung auf jugendforum.rlp.de 3. Feedback zur Jugendkonferenz 4. Ergebnisse der Teilnehmerbefragung 1. Beteiligung

Mehr

Deutschland-Check Nr. 37

Deutschland-Check Nr. 37 Wirtschaftsfreundlichkeit des regionalen Umfelds Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 11. April 2013 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer

Mehr

Bewertung des 15. itsmf Jahreskongresses in Weimar Dezember 2015 durch die Teilnehmer

Bewertung des 15. itsmf Jahreskongresses in Weimar Dezember 2015 durch die Teilnehmer 15. itsmf Jahreskongress 2015 1./2. Dezember 2015, Weimarhalle Weimar The Art of Service des 15. itsmf Jahreskongresses in Weimar Dezember 2015 durch die Teilnehmer 1 Digitaler sbogen in Weimar 2015 haben

Mehr

Wie beurteilen Studierende computergestützte Prüfungen? Erste Ergebnisse der Evaluation der E-Examinations an der Freien Universität Berlin

Wie beurteilen Studierende computergestützte Prüfungen? Erste Ergebnisse der Evaluation der E-Examinations an der Freien Universität Berlin Wie beurteilen Studierende computergestützte Prüfungen? Erste Ergebnisse der Evaluation der E-Examinations an der Freien Universität Berlin Dr. Susanne Bergann Arbeitsstelle Lehr- und Studienqualität Fachbereich

Mehr

Zukunft des Gesundheitswesens Umfragereihe 2010

Zukunft des Gesundheitswesens Umfragereihe 2010 Zukunft des Gesundheitswesens Umfragereihe 0 UMFRAGE IV Bevölkerungsbefragung Deutsches Gesundheitswesen aus internationaler Sicht Stand: 1.01.011 DELPHI-Studienreihe zur Zukunft des Gesundheitswesens

Mehr

Evaluationsergebnisse: Organspende als Thema im Unterricht

Evaluationsergebnisse: Organspende als Thema im Unterricht Evaluationsergebnisse: Organspende als Thema im Unterricht vorgelegt von Dipl.-Päd. Britta Kroll November 2016 Bildungsforschung und Agenda 1 Stichprobe / Rahmenbedingungen 2 Zentrale Ergebnisse 3 Ausblick

Mehr

JRK-Kampagne Be part of it!

JRK-Kampagne Be part of it! Dokumentation JRK-Kampagne 2017- Be part of it! Themen-Werkstatt 04.-06. September 2015 in Magdeburg 1 Inhaltsverzeichnis Inhalte des Workshops und Programm S. 3 JRK-Kampagnen im Rückblick S. 4 Rückblick

Mehr

Erste Ergebnisse der schriftlichen Befragung des LiW-Projekts (Lebensqualität Älterer im Wohnquartier)

Erste Ergebnisse der schriftlichen Befragung des LiW-Projekts (Lebensqualität Älterer im Wohnquartier) Erste Ergebnisse der schriftlichen Befragung des LiW-Projekts (Lebensqualität Älterer im Wohnquartier) 1. Seniorenkonferenz Gut leben in Schalke am 18.07.2011 Prof. Dr. Harald Rüßler, Dr. Dietmar Köster,

Mehr

8. Tübinger Fachtagung für die Kinderkrankenpflege vom September 2014

8. Tübinger Fachtagung für die Kinderkrankenpflege vom September 2014 Klinik für Kinder- und Jugendmedizin Tübingen 8. Tübinger Fachtagung für die Kinderkrankenpflege vom 18. - 19. September 2014 Auswertung der Rückmeldungen Martina Schürg Rücklauf 67 Rückmeldungen von ca.

Mehr

Elternbefragung zum Wechsel von Kindern auf weiterführende Schulen in Köln

Elternbefragung zum Wechsel von Kindern auf weiterführende Schulen in Köln Elternbefragung zum Wechsel von Kindern auf weiterführende Schulen in Köln Integrierte Jugendhilfe- und Schulentwicklungsplanung Kontakt: Dezernat für Bildung, Jugend und Sport IV/2, Integrierte Jugendhilfe-

Mehr

Auswertung der Umfrage zu Rechte und Pflichten für Eltern

Auswertung der Umfrage zu Rechte und Pflichten für Eltern Auswertung der Umfrage zu Rechte und Pflichten für Eltern Zielsetzung Mit den Eltern über das Thema Rechte und Pflichten ins Gespräch kommen. Meinungen über Inhalt und Form der Broschüre erhalten. Einstellungen

Mehr

Zukunft Basisbildung: Web Literacy

Zukunft Basisbildung: Web Literacy Zukunft Basisbildung: Web Literacy 18. Juni 2012, 10.00 bis 19. Juni 2012, 13.00 Uhr. Ort: Graz, Fachhochschule Joanneum Die Tagung Zukunft Basisbildung findet jährlich statt, organisiert vom Projekt In.Bewegung.

Mehr

Die Schulsozialarbeit aus der Sicht der Schulen

Die Schulsozialarbeit aus der Sicht der Schulen Soziale Arbeit Forschung und Entwicklung Evaluation der Schulsozialarbeit in der Stadt Zürich Die Schulsozialarbeit aus der Sicht der Schulen Ergebnisse der Befragungen von Schulleitungen, Lehrpersonen,

Mehr

Checkliste zur Bewertung der schriftlichen Reflexion für die Zertifizierung zum Technischen Redakteur (tekom)

Checkliste zur Bewertung der schriftlichen Reflexion für die Zertifizierung zum Technischen Redakteur (tekom) Checkliste zur Bewertung der schriftlichen Reflexion für die Zertifizierung zum Technischen Redakteur (tekom) Diese Checkliste unterstützt Sie als Prüfer bei der Bewertung der von den Kandidaten zur Prüfung

Mehr

PARTIZIPATION MIT KINDERN VON 0-3 JAHREN. Fachtagung Feldkirch 2017, Susi Meier

PARTIZIPATION MIT KINDERN VON 0-3 JAHREN. Fachtagung Feldkirch 2017, Susi Meier PARTIZIPATION MIT KINDERN VON 0-3 JAHREN Fachtagung Feldkirch 2017, Susi Meier 2 Agenda Wer bin ich Erwartungen Ziele von heute Partizipation- Was heisst das konkret? Haltung der Fachperson Bezug zum Rahmenlehrplan

Mehr

Employability im demographischen Wandel

Employability im demographischen Wandel Employability im demographischen Wandel Ein Entwicklungsprojekt der Pädagogischen Hochschule Freiburg und der SICK AG Waldkirch Rudolf Kast, Kerstin Niermann Employability 18.03.2008 Seite 1 1. Attraktiver

Mehr

Veranstaltungsprogramm

Veranstaltungsprogramm Veranstaltungsprogramm P 11/4499/18 BEDARFSERMITTLUNG UND LEISTUNGSPLANUNG AUF GRUNDLAGE DER ICF 24.10.2018, 14.00 Uhr bis 26.10.2018, 13.00 Uhr Dormero Hotel Halle (Saale) REFERENTINNEN/REFERENTEN Thomas

Mehr

InStEvaL Informationen zur Auswertung

InStEvaL Informationen zur Auswertung 1. Der InStEvaL InStEvaL Informationen zur Auswertung Der InStEval ist ein testtheoretisch optimierter, mehrdimensionaler Fragebogen zur studentischen Evaluation von Lehrveranstaltungen, der sich zügig

Mehr

Jacobi-Haus Bewohnerbefragung Qualitäts-Monitor. Juni Q U A L I T Ä T S - M O N I T O R Jacobi-Haus S E I T E 1

Jacobi-Haus Bewohnerbefragung Qualitäts-Monitor. Juni Q U A L I T Ä T S - M O N I T O R Jacobi-Haus S E I T E 1 Bewohnerbefragung 009 Qualitäts-Monitor Juni 009 Q U A L I T Ä T S - M O N I T O R 0 0 9 S E I T E Inhaltsverzeichnis Befragungskonzept und Rahmendaten Seite Mustergrafiken Seite 7 Ergebnisse Seite Fazit

Mehr

MEBEDO ANWENDERTAG WORKSHOPS, VORTRÄGE, FEEDBACK-CENTER. 26. September 2017 Koblenz. Jetzt anmelden!

MEBEDO ANWENDERTAG WORKSHOPS, VORTRÄGE, FEEDBACK-CENTER. 26. September 2017 Koblenz. Jetzt anmelden! ANWENDERTAG 26. September 2017 Koblenz Jetzt anmelden! WORKSHOPS, VORTRÄGE, FEEDBACK-CENTER PROGRAMM 9:00 9:30 Begrüßung 10:05 10:30 11:10 11:30 12:10 Block 1 Block 2 Anmeldung 9:35 Kurzvortrag Neuheiten

Mehr

Fachtagung Das Publikum im Blick Besucherforschung als Impuls für besucherorientierte Museumsarbeit. 7. bis 8. November 2013

Fachtagung Das Publikum im Blick Besucherforschung als Impuls für besucherorientierte Museumsarbeit. 7. bis 8. November 2013 LWL-Freilichtmuseum Hagen Westfälisches Landesmuseum für Handwerk und Technik Fachtagung Das Publikum im Blick Besucherforschung als Impuls für besucherorientierte Museumsarbeit 7. bis 8. November 2013

Mehr

Geschichtsunterricht. 5. September 2017 q7472/35239 Sh, Le

Geschichtsunterricht. 5. September 2017 q7472/35239 Sh, Le Geschichtsunterricht 5. September 2017 q7472/35239 Sh, Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer Straße 30 10317 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung

Mehr

ERGEBNISSE DER AUSGEHSTUDIE UNNA EINE STUDIE IM RAHMEN DER SPORTMANAGEMENT-VERANSTALTUNG FORSCHUNGSMETHODEN UND ANGEWANDTE STATISTIK

ERGEBNISSE DER AUSGEHSTUDIE UNNA EINE STUDIE IM RAHMEN DER SPORTMANAGEMENT-VERANSTALTUNG FORSCHUNGSMETHODEN UND ANGEWANDTE STATISTIK ERGEBNISSE DER AUSGEHSTUDIE UNNA EINE STUDIE IM RAHMEN DER SPORTMANAGEMENT-VERANSTALTUNG FORSCHUNGSMETHODEN UND ANGEWANDTE STATISTIK Inhaltsverzeichnis 1. Studiendesign 2. Stichprobe 3. Ausgehverhalten

Mehr

ERP in der Praxis Anwenderzufriedenheit, Nutzen und Perspektiven 2012/2013 Studienbericht

ERP in der Praxis Anwenderzufriedenheit, Nutzen und Perspektiven 2012/2013 Studienbericht ERP in der Praxis Anwenderzufriedenheit, Nutzen und Perspektiven 2012/2013 Studienbericht Inhalt Inhaltsverzeichnis Management Summary... 8 Zufriedenheit als zentrale Messgröße... 8 Vergleichbarkeit mittels

Mehr

Veranstaltungsprogramm

Veranstaltungsprogramm Veranstaltungsprogramm P 3/4499/18 BEDARFSERMITTLUNG UND LEISTUNGSPLANUNG AUF GRUNDLAGE DER ICF 23.05.2018, 14.00 Uhr bis 25.05.2018, 13.00 Uhr Bildungszentrum Erkner bei Berlin REFERENTINNEN/REFERENTEN

Mehr

Konservative Zielgruppen: Interaktivitätsverweigerer?

Konservative Zielgruppen: Interaktivitätsverweigerer? Konservative Zielgruppen: Interaktivitätsverweigerer? Dr. Christina Buttler Director Experience Development MCI Deutschland GmbH JA KLAR Ad-hoc-Konferenz Barcamp Virtueller Event Speed Geeking Workshop

Mehr

Rheingau-Taunus-Kreis. Netzwerk Frühe Hilfen und Kooperation im Kinderschutz

Rheingau-Taunus-Kreis. Netzwerk Frühe Hilfen und Kooperation im Kinderschutz Rheingau-Taunus-Kreis Netzwerk Frühe Hilfen und Kooperation im Kinderschutz Dokumentation der Auftaktveranstaltung Region Idsteiner Land am 02.07.2014 2014 Inhalt 1. Vorbemerkung... 3 2. Aufbau Netzwerk

Mehr

2. ÖBM Mitgliedertag - Ein voller Erfolg!

2. ÖBM Mitgliedertag - Ein voller Erfolg! 2. ÖBM Mitgliedertag - Ein voller Erfolg! 16. April 2016, 10:30 17:30 Uhr, Wien Austausch und Diskussionen in angenehmer Atmosphäre unter aktiver Beteiligung zahlreicher Mitglieder standen im Zentrum des

Mehr

Aufbau und Beurteilung der Prüfung (Gültig für Prüfungstermine vor dem 1.1.2016)

Aufbau und Beurteilung der Prüfung (Gültig für Prüfungstermine vor dem 1.1.2016) Aufbau und Beurteilung der Prüfung (Gültig für Prüfungstermine vor dem 1.1.2016) Die Prüfung zur VO Rechnungswesen findet in EDV-gestützter Form unter Verwendung des Softwaretools Questionmark Perception

Mehr

Befragung der überweisenden Ärzte 2017

Befragung der überweisenden Ärzte 2017 Befragung der überweisenden Ärzte 217 Im Januar 217 wurde eine Erhebung durchgeführt zur Zufriedenheit der Ärzte, die Patienten an das Interdisziplinäre Stoffwechsel-Centrum (SWC) überwiesen haben, mit

Mehr

Versicherung digital 2017

Versicherung digital 2017 Versicherung digital 2017 Dr. Karsten Eichmann, Vorstandsvorsitzender des Gothaer Konzerns Dr. Guido Birkner, Frankfurt Business Media GmbH Der F.A.Z.-Fachverlag Köln, 14. September 2017 Inhalt 1. Design

Mehr

16. Roma Dialogplattform des Bundeskanzleramts ESF- Projekt Curriculum für Schlüsselkräfte im Bereich Roma Empowerment Bundeskanzleramt 28.

16. Roma Dialogplattform des Bundeskanzleramts ESF- Projekt Curriculum für Schlüsselkräfte im Bereich Roma Empowerment Bundeskanzleramt 28. 16. Roma Dialogplattform des Bundeskanzleramts ESF- Projekt Curriculum für Schlüsselkräfte im Bereich Roma Empowerment Bundeskanzleramt 28. April 2016 Nationale Roma Kontaktstelle: Dr. in Susanne Pfanner

Mehr

Bundesweite Befragung der Schulleitungen teilnehmender Schulen im Schuljahr 2008/09

Bundesweite Befragung der Schulleitungen teilnehmender Schulen im Schuljahr 2008/09 Bundesweite Befragung der Schulleitungen teilnehmender Schulen im Schuljahr 2008/09 1 Zusammenfassung Klasse2000 ist das bundesweit größte Programm zur Gesundheitsförderung, Sucht- und Gewaltvorbeugung

Mehr

Veranstaltungsprogramm

Veranstaltungsprogramm Veranstaltungsprogramm P 8/4499/18 GESAMTPLANUNG NACH 117 SGB IX N.F. AUS DER PRAXIS FÜR DIE PRAXIS 19.09.2018, 14.00 Uhr bis 21.09.2018, 13.00 Uhr Hotel Kaiserin Augusta Weimar REFERENTINNEN/REFERENTEN

Mehr

Das Clusterprojekt. Meta Lehmann, econcept AG

Das Clusterprojekt. Meta Lehmann, econcept AG Das Clusterprojekt 1. Ziele des Erneuerungsclusters kleine und mittlere Wohnbaugenossenschaften 2. Konkretes Angebot: so unterstützen wir Sie 3. Pflichten der Teilnehmenden 4. Weiteres Vorgehen Meta Lehmann,

Mehr

Die Qualität der Ausbildungen des Deutschen Instituts für Entspannungstechniken und Kommunikation. Ergebnisse einer Evaluation durch die Teilnehmer.

Die Qualität der Ausbildungen des Deutschen Instituts für Entspannungstechniken und Kommunikation. Ergebnisse einer Evaluation durch die Teilnehmer. Die Qualität der Ausbildungen des Deutschen Instituts für Entspannungstechniken und Kommunikation. Ergebnisse einer Evaluation durch die Teilnehmer. Dr. Jens Eitmann Zusammenfassung In diesem Beitrag werden

Mehr

Die Dienstleistungen zur Kompetenzfeststellung des Berufspsychologischen Service der Bundesagentur für Arbeit

Die Dienstleistungen zur Kompetenzfeststellung des Berufspsychologischen Service der Bundesagentur für Arbeit Forum AG BFN 26.-27.11.2015, Nürnberg Die Dienstleistungen zur Kompetenzfeststellung des Berufspsychologischen Service der Bundesagentur für Arbeit Nicolas Sander Kompetenzfeststellung ist integraler Bestandteil

Mehr

Evaluationsbericht Planspielreihe Asyl

Evaluationsbericht Planspielreihe Asyl Einleitung Zwischen November 2016 und März 2017 wurden insgesamt 25 Planspiele an Schulen in den Bundesländern Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Hessen und dem Saarland zur europäischen Asylpolitik

Mehr

Call for Proposals. Themen. Bildung 5.0? Zukunft des Lernens Zukunft der Schule

Call for Proposals. Themen. Bildung 5.0? Zukunft des Lernens Zukunft der Schule Call for Proposals Das Bildungs- und Schulleitungssymposium (Education Leadership Symposium) ist eine Fachkonferenz zu den Themen Bildungsqualität und Bildungsmanagement. Es wird vom Institut für Bildungsmanagement

Mehr

2. A³ Dialogveranstaltung Immobilienbranche -Verwaltung

2. A³ Dialogveranstaltung Immobilienbranche -Verwaltung 2. A³ Dialogveranstaltung Immobilienbranche -Verwaltung n = 9 20.02.2015 1 Frage 1: Welche Interessenslage war mit Ihrer Teilnahme verbunden? (Mehrfachnennungen möglich) konkretes, persönliches Anliegen

Mehr

LIECHTENSTEINER SCHACHVERBAND

LIECHTENSTEINER SCHACHVERBAND LIECHTENSTEINER SCHACHVERBAND PROJEKT CIS Chess in School Schulschach in Liechtenstein EVALUATION SCHULJAHR 1/16 Vorwort Als Grundlage für den vorliegenden Bericht dient das Konzept Evaluation, Version

Mehr

Begleitende Befragung zum ersten Workshop Bürgerbeteiligung am

Begleitende Befragung zum ersten Workshop Bürgerbeteiligung am 0. Zusammenfassung Begleitende Befragung zum ersten Workshop Bürgerbeteiligung am 28.02.2015 Der erste Workshop zur Erarbeitung von Leitlinien der zukünftigen Bürgerbeteiligung in der Landeshauptstadt

Mehr

Auswertung der Befragung zur Zufriedenheit der Nutzer mit dem Support des RZ- ServiceDesk

Auswertung der Befragung zur Zufriedenheit der Nutzer mit dem Support des RZ- ServiceDesk Auswertung der Befragung zur Zufriedenheit der Nutzer mit dem Support des RZ- Zusammenfassung Florian Krämer Stand: 03. Mai 2013 Seite 0 von 8 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2 Datensatz... 2 2.1

Mehr

Ein Projekt der. Ausgewählte Ergebnisse der Befragung von Besuchern und Akteuren

Ein Projekt der. Ausgewählte Ergebnisse der Befragung von Besuchern und Akteuren Ein Projekt der Ausgewählte Ergebnisse der Befragung von Besuchern und Akteuren 1 Inhalt Zusammenfassung... 3 BEFRAGUNG VON BESUCHERN: Herkunft der Besucher... 4 Altersverteilung der Besucher... 4 Altersverteilung

Mehr

Österreichweite Befragung von Vorsorge-Koloskopie TeilnehmerInnen

Österreichweite Befragung von Vorsorge-Koloskopie TeilnehmerInnen Österreichweite Befragung von Vorsorge-Koloskopie TeilnehmerInnen Mag. Dr. Karin Tropper HVB 08. Juli 2010 Institut für Gesundheitsförderung und Prävention 1 Übersicht Zielsetzungen Methode Ergebnisse

Mehr

Lehramt Plus Workshops & Themenabende im Wintersemester 2016/17

Lehramt Plus Workshops & Themenabende im Wintersemester 2016/17 Lehramt Plus s & Themenabende im Wintersemester 2016/17 Praxisorientierte, lehramtsspezifische Themen stehen im Mittelpunkt des Lehramt Plus Programms, das in zwei Veranstaltungsformaten stattfindet: Themenabende:

Mehr

PRAXISTRAINING WASSERPREISE KALKULIEREN

PRAXISTRAINING WASSERPREISE KALKULIEREN Begrenzt auf maximal 25 Teilnehmer! PRAXISTRAINING WASSERPREISE KALKULIEREN Die Kalkulation von Trinkwasserpreisen mit Hilfe des BBH-Anwendertools Ihre Termine: 27. September 2017 in Köln 6. Dezember 2017

Mehr

Dokumentation Sekt und Suppe Dorfentwicklung in unserer Gemeinde - Forum II

Dokumentation Sekt und Suppe Dorfentwicklung in unserer Gemeinde - Forum II Dokumentation Sekt und Suppe Dorfentwicklung in unserer Gemeinde - Forum II am 17. Januar 2015, ab 9:30 Uhr im Bürgerhaus Ranstadt und der benachbarten Diakoniestation - ca. 75 Teilnehmer-/innen aus der

Mehr

Firmenbroschüre. Karrieremesse der TU Clausthal Donnerstag 10. Mai

Firmenbroschüre. Karrieremesse der TU Clausthal Donnerstag 10. Mai Firmenbroschüre 2012 Karrieremesse der TU Clausthal Donnerstag 10. Mai Grußwort des Präsidenten Das Konzept ist erfolgreich: Zum fünften Mal seit 2007 wird an der Technischen Universität Clausthal eine

Mehr

Neugestaltung Esplanade und Rathausplatz in Gmunden

Neugestaltung Esplanade und Rathausplatz in Gmunden Neugestaltung Esplanade und Rathausplatz in Gmunden BEFRAGUNGSERGEBNISSE UND WEITERER ABLAUF BÜRGERBETEILIGUNG Stadttheater Gmunden, 3. November 2016 Ablauf der Präsentation Überblick: Bürgerbeteiligung

Mehr

Events The Spirit of Communication Checkliste

Events The Spirit of Communication Checkliste 1/5 Events The Spirit of Communication Checkliste Anfragendes Unternehmen/Institution: Name/Vorname: Funktion des Ansprechpartners: Straße/Postfach: Postleitzahl/Ort: Telefon/Fax: E-Mail: Homepage: Anfragedatum:

Mehr

Kreative Methoden der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Sehr geehrte Damen und Herren,

Kreative Methoden der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Sehr geehrte Damen und Herren, Kreative Methoden der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit 15.11.2010 Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit laden wir Sie gemeinsam mit der RAA Krefeld und dem herzlich ein zu unserer Fortbildung Kreative

Mehr

Einladung zum DrayTek-Tag 2017 am

Einladung zum DrayTek-Tag 2017 am univorx GmbH - - 12529 Schönefeld OT Waltersdorf Einladung zum DrayTek-Tag 2017 am 02.11.2017 Liebe Geschäftspartner, am Donnerstag den 02.11.2017 findet unser bekannter DrayTek-Tag in Berlin statt. Diesen

Mehr

Tagebuch für Ihre Hospitation beim Jobcenter Berlin Pankow (JC), Agentur für Arbeit Pankow (AA) u

Tagebuch für Ihre Hospitation beim Jobcenter Berlin Pankow (JC), Agentur für Arbeit Pankow (AA) u Tagebuch für Ihre Hospitation beim Jobcenter Berlin Pankow (JC), Agentur für Arbeit Pankow (AA) u Die Arbeit Hospitation verfolgt u.a. das Ziel, Begegnungen zwischen den Berufsgruppen Jobcenter, Agentur

Mehr

Wohnen im Alter in Euskirchen. Ergebnisse einer Umfrage im Seniorenkino

Wohnen im Alter in Euskirchen. Ergebnisse einer Umfrage im Seniorenkino Wohnen im Alter in Euskirchen Ergebnisse einer Umfrage im Seniorenkino Umfrage zum Wohnen im Alter in Euskirchen Am 11.7.12 fand eine Sonderveranstaltung des Seniorenkinos mit dem Schwerpunkt Wohnen im

Mehr

AUSZUG aus Gesamtbericht

AUSZUG aus Gesamtbericht Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik AUSZUG aus Gesamtbericht Betriebliche Kinderbetreuung im Oö. Landesdienst Bedarfserhebung (Bezirke Gmunden/Rohrbach) 14/2011

Mehr

Zweiter gemeinsamer Präventionskongress des Bundesministeriums für Gesundheit und der Bundesvereinigung Prävention und Gesundheitsförderung e.v.

Zweiter gemeinsamer Präventionskongress des Bundesministeriums für Gesundheit und der Bundesvereinigung Prävention und Gesundheitsförderung e.v. Gemeinsam mehr bewegen Zweiter gemeinsamer Präventionskongress des Bundesministeriums für Gesundheit und der Bundesvereinigung Prävention und Gesundheitsförderung e.v. 9. Februar 29 in Mainz Auswertung

Mehr

Ergebnisse der GfK-Umfrage Deutscher Pflegetag (DPT) 2016

Ergebnisse der GfK-Umfrage Deutscher Pflegetag (DPT) 2016 Ergebnisse der GfK-Umfrage Deutscher Pflegetag (DPT) 2016 10.-12. März 2016, STATION-Berlin Ergebnisbericht 1 1 Studiendesign 3 2 Teilnehmerstruktur der Befragten am DPT 2016 5 3 Die Bewertung des DPT

Mehr

Anzahl der Teilnehmer an der Befragung

Anzahl der Teilnehmer an der Befragung Auswertung "Umfrage zur Kundenzufriedenheit" zufriedenheit 2014 Anzahl der Teilnehmer an der Befragung Anzahl der ausgegebenen Fragebögen: davon zurück: nicht abgegebene Fragebögen Fragebögen aus dem Internet:

Mehr

Arbeitspaket 3: Befragungen zur Studienprogrammentwicklung 1.) Quermasterbefragung zum Studienformat

Arbeitspaket 3: Befragungen zur Studienprogrammentwicklung 1.) Quermasterbefragung zum Studienformat Arbeitspaket 3: Befragungen zur Studienprogrammentwicklung 1.) Quermasterbefragung zum Studienformat Bei den Befragten handelt es sich um Studierende eines bzgl. des lehramtsbezogenen Studienziels und

Mehr

Studie zur Kundenzufriedenheit des Studentenwerks Leipzig. Zusammenfassung der Ergebnisse der Onlinebefragung 2015

Studie zur Kundenzufriedenheit des Studentenwerks Leipzig. Zusammenfassung der Ergebnisse der Onlinebefragung 2015 Studie zur Kundenzufriedenheit des Studentenwerks Leipzig Zusammenfassung der Ergebnisse der Onlinebefragung 2015 Gliederung Projektziel, Vorgehen & Stichprobe Ergebnisse 2015 & Handlungsfelder Vergleich

Mehr

UNICEF-Umfrage für Jugendliche zur Bundestagswahl 2017

UNICEF-Umfrage für Jugendliche zur Bundestagswahl 2017 UNICEF-Umfrage für Jugendliche r Bundestagswahl 2017 HINTERGRUND Am 24. September 2017 wurde in Deutschland ein neuer Bundestag gewählt. Jugendliche unter 18 Jahren dürfen nicht an der Wahl teilnehmen,

Mehr

Befragungen für Piratenfraktion im Landtag NRW. 2. Teilerhebung: Verfassungsbarometer, 2. Welle

Befragungen für Piratenfraktion im Landtag NRW. 2. Teilerhebung: Verfassungsbarometer, 2. Welle Sozialwissenschaftliches Umfragezentrum GmbH Befragungen für Piratenfraktion im Landtag NRW 2. Teilerhebung: Verfassungsbarometer, 2. Welle Durchführung: Befragungsart: Sozialwissenschaftliches Umfragezentrum

Mehr

Die Volkshilfe interessiert sich für die Anliegen der MitarbeiterInnen

Die Volkshilfe interessiert sich für die Anliegen der MitarbeiterInnen Ergebnisse der MitarbeiterInnen- Befragung 2011 Die Volkshilfe...... interessiert sich für die Anliegen der MitarbeiterInnen... will auf das Knowhow und die Standpunkte ihrer MitarbeiterInnen bei der Gestaltung

Mehr

Veranstaltungsprogramm

Veranstaltungsprogramm Veranstaltungsprogramm P 1/4499/18 BEDARFSERMITTLUNG UND LEISTUNGSPLANUNG AUF GRUNDLAGE DER ICF 29.01.2018, 14.00 Uhr bis 31.01.2018, 13.00 Uhr Wyndham Hannover Atrium Hotel REFERENTINNEN/REFERENTEN Thomas

Mehr

Workshop. 30. Oktober Uhr Uhr. Hotel Schaanerhof, FL-9494 Schaan. Thema:

Workshop. 30. Oktober Uhr Uhr. Hotel Schaanerhof, FL-9494 Schaan. Thema: Aktuell: Verschärfung bei innergemeinschaftlichen Reihen- und Dreiecksgeschäften durch neue EuGH und BFH-Rechtsprechung!! Workshop 30. Oktober 2014 08.30 Uhr - 16.00 Uhr Hotel Schaanerhof, FL-9494 Schaan

Mehr

Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge

Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge Einstellungen zur Altersvorsorge Köln, 23. Juli 2012 18. Befragungswelle 2. Quartal 2012 Bernd Katzenstein Deutsches Institut für Altersvorsorge, Köln Bettina Schneiderhan

Mehr

Messung der internen Kundenzufriedenheit Fallstudie aus der Versicherungsbranche

Messung der internen Kundenzufriedenheit Fallstudie aus der Versicherungsbranche Messung der internen Kundenzufriedenheit Fallstudie aus der Versicherungsbranche Key Learnings 1.Durch die differenzierte Analyse der Ergebnisse nach vorab definierten Feedbackgeber-Gruppen können identifizierte

Mehr

Engagiert Erfahren Erfolgreich. Umfrage Kinderarzneimittel

Engagiert Erfahren Erfolgreich. Umfrage Kinderarzneimittel Engagiert Erfahren Erfolgreich Umfrage Kinderarzneimittel 1 Methode Feldzeit: 23.02. 26.02.2015 Methodik: Die Untersuchung basiert auf computerunterstützten Telefoninterviews ("computerassistiertes Telefon-Interview"

Mehr

Feuerbach bewegt. Gesundheitstag Feuerbach mit anschließender Aktionswoche. Ab 9.30 Frühstück mit Livemusik, Gesundheitstag von

Feuerbach bewegt. Gesundheitstag Feuerbach mit anschließender Aktionswoche. Ab 9.30 Frühstück mit Livemusik, Gesundheitstag von schön Feuerbach bewegt Gesundheitstag Feuerbach mit anschließender Aktionswoche Termin: Sonntag, 21. Mai 2017 Uhrzeit: Ab 9.30 Frühstück mit Livemusik, Gesundheitstag von 10.00 18.00 Uhr Veranstaltungsort:

Mehr

Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG. München, Juni Wodka Gorbatschow. "Schlag den Raab" - Sponsoring

Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG. München, Juni Wodka Gorbatschow. Schlag den Raab - Sponsoring Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG München, Juni 2013 Wodka Gorbatschow "Schlag den Raab" - Sponsoring Agenda Steckbrief Mediennutzung "Schlag den Raab" im TV und Online Sponsor Erinnerung, -bewertung

Mehr

Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG. München, Juni Wodka Gorbatschow. "Schlag den Raab" - Sponsoring

Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG. München, Juni Wodka Gorbatschow. Schlag den Raab - Sponsoring Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG München, Juni 2013 Wodka Gorbatschow "Schlag den Raab" - Sponsoring Agenda Steckbrief Mediennutzung "Schlag den Raab" im TV und Online Sponsor Erinnerung, -bewertung

Mehr

Die AWO als Arbeitgeber

Die AWO als Arbeitgeber Die AWO als Arbeitgeber Mitarbeiterbefragung 0 Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wissen am besten was bei uns gut läuft und wo wir uns verbessern können. In Zusammenarbeit mit einem externen Anbieter

Mehr

Digitale Geschäftsmodelle entwickeln und einführen

Digitale Geschäftsmodelle entwickeln und einführen Digitalisierungscheck für Ihr Geschäftsmodell 11:30 Referenten Prof. Dr. Dr. h.c. mult. August-Wilhelm Scheer Scheer Holding GmbH und AWS-Institut für digitale Produkte und Prozesse Scheer Workshop Dr.

Mehr

Tagungsdokumentation

Tagungsdokumentation Tagungsdokumentation Wer nicht hören kann Kommunikation und soziale Teilhabe im Spannungsfeld von Mensch und Technik Gäste, unter anderem aus Landesblindenzentrum für Hörgeschädigte Altenpflegeschule an

Mehr

Verbreitung von Demenzerkrankungen in der CH. Anfrage an uns. Familien mit präsenilen demenzkranken Menschen

Verbreitung von Demenzerkrankungen in der CH. Anfrage an uns. Familien mit präsenilen demenzkranken Menschen Tagungen für PartnerInnen und Töchter und Söhne von jüngeren Demenzpatienten Diplomarbeit JUMIDEL Belastungen und Bedürfnisse von Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit einem demenzkranken Elternteil

Mehr