Position Paper. Kartenemittenten. nutzen den europäischen Vorschlag. zur Neuregelung der Interbankenentgelte zu ihrem Vorteil

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Position Paper. Kartenemittenten. nutzen den europäischen Vorschlag. zur Neuregelung der Interbankenentgelte zu ihrem Vorteil"

Transkript

1 Position Paper Kartenemittenten nutzen den europäischen Vorschlag zur Neuregelung der Interbankenentgelte zu ihrem Vorteil

2 Die Rahmenbedingungen für die Herausgabe und Verarbeitung von Zahlungskarten haben sich in den letzten Jahren stark verändert mehr Wettbewerb, strengere Regulierung, grenzüberschreitende Angebote, neue Produkte, neue Dienstleistungen für Händler und Karteninhaber sowie neue Zahlungsverfahren. In ihrer Gesamtheit üben diese Änderungen einen erheblichen Druck auf die Rendite für Kartenemittenten aus. Worldline geht davon aus, dass die Rentabilität von Standard-Issuingdienstleistungen weiter sinken wird. Aus neuen Initiativen und neuen Geschäftsmodellen werden sich jedoch für den nach wie vor stetig wachsenden Gesamtmarkt Chancen für neue Renditequellen ergeben. Änderungen und Innovationen werden in erster Linie durch die folgenden Faktoren bestimmt: Neue Technologien Weiterentwicklung von physischen Karten hin zu elektronischen Geldbörsen (Wallets), Tokenisierung anstelle von PANs Self-Service-Angebote für Karteninhaber durch einfach zugängliche Webdienste, Smartphone-Apps mit Karten- Profilbildung usw. Infrastrukturänderungen durch Integration der Bankinstitute in die sozialen und kommerziellen Ökosysteme Verändertes Kundenverhalten Kunden nutzen das Angebot neuer Zahlungsinstrumente, wie mobile Zahlungen und neue Möglichkeiten, jederzeit und überall ecommerce-angebote erhalten und annehmen zu können. Personalisierte Produkte und Dienstleistungen in spezifischen Ökosystemen zur Karten-Profilbildung (zum Beispiel Kartensperrung mit Entsperrfunktion vor dem Bezahlvorgang) sowie für Online-Banking und Kontoverwaltung Das Smartphone wird zum zentralen Element in der Omnikanal-Umgebung. Neue europäische Richtlinien und geschäftliche Regelungen Die Europäische Kommission hat im Juli 2013 ein Gesetzespaket vorgestellt, das signifikante Auswirkungen haben wird und unter anderem Folgendes vorsieht: 1. Eine Regulierung der Interbankenentgelte für kartengebundene Zahlungsvorgänge 2. Die überarbeitete Zahlungsdiensterichtlinie (PSD2) Beide Vorschläge sollen zur Entwicklung eines EU-weiten Markts für den Zahlungsverkehr beitragen, der es Verbrauchern, Einzelhändlern und anderen Unternehmen ermöglicht, sämtliche Vorteile des EU-Binnenmarkts, einschließlich des elektronischen Geschäftsverkehrs, im Einklang mit der Strategie Europa 2020 und der Digitalen Agenda für Europa zu nutzen. Dieses Positionspapier beleuchtet die vorgeschlagene europäische Verordnung zur Deckelung der Interbankenentgelte und den damit verbundenen Geschäftsregeln, da erhebliche Auswirkungen auf die Struktur der Kartenzahlungen in Europa zu erwarten sind, einschließlich Kartenakzeptanz, Rentabilität und der Einführung neuer Produkte.

3 Was steht für die Kartenemittenten auf dem Spiel? Herausforderung 1: Senkung der Interbankenentgelte Einer der Bereiche, der durch eine Festlegung von Obergrenzen strenger reguliert werden soll, ist das Interbankenentgelt. Derzeit variieren diese Gebühren innerhalb des europäischen Wirtschaftsraums stark von Land zu Land. Die europäische Kommission plant die Einführung einer für alle Mitgliedstaaten geltenden Standardobergrenze für die Interbankenentgelte von 0,3 % für Transaktionen mit Verbraucherkreditkarten und 0,2 % für Verbraucherdebitkarten (hier werden zukünftig sogar Null Prozent erwartet). Die vorgeschlagene Deckelung für Kredit- und Debitkarten-Interbankenentgelte wird erhebliche Auswirkungen auf die Kartenherausgeber in ganz Europa haben: Laut PSE Consulting ist mit Einnahmeverlusten von insgesamt 5 Mrd. Euro pro Jahr zu rechnen, wovon 3,2 Mrd. Euro auf Kreditkarten und 1,8 Mrd. Euro auf Debitkarten entfallen. Die Umsatzeinbußen bei den Interbankenentgelten werden sich erheblich auf das derzeitige Geschäftsergebnis der Kartenemittenten sowie auf Investitionen in neue Produkte auswirken, wie zum Beispiel auf die Einführung und Bewerbung neuer Issuing-Partnerprogramme. Die Kartenherausgeber müssen ihre derzeitigen Angebote für Kartenprogramme neu überdenken und Strategien definieren, die sowohl auf den Massenmarkt mit den Basisleistungen sowie auf den Premiummarkt mit einer zusätzlichen Bandbreite an Mehrwertdiensten ausgerichtet sind. Dies beinhaltet die Neubewertung vorhandener Geschäftsmodelle, wobei nutzungsabhängige Bezahlmodelle (pay per usage) für Karteninhaber in Erwägung zu ziehen sind, die gegen eine kleine Jahresgebühr für die grundlegende Kontoverwaltung Zugriff auf Mehrwertdienste (wie etwa Smart-Shopping-Lösungen) bieten. Die Senkung der Interbankenentgelte ist eine Herausforderung. Beim Vorschlag der Europäischen Kommission ist jedoch auch die Umsetzung neuer geschäftlicher Regelungen ein weiteres zentrales Element, das erhebliche Auswirkungen auf das Geschäft der Kartenherausgeber sowie auf die Entwicklung ihrer Programme für Karteninhaber haben wird. Herausforderung 2: Lizenzvergabe Bei der Lizenzvergabe geht es darum, die Notwendigkeit einer länderspezifischen Lizenz oder Zulassung aufzuheben, was bedeutet, dass Kartenemittenten grenzüberschreitend arbeiten können. Der Wettbewerb in jedem europäischen Land wird härter, da der Zugang für neue Marktteilnehmer einfacher und kostengünstiger wird. Kartenherausgeber mit einem internationalen Geschäftsmodell müssen ihre Lieferfähigkeit zur Unterstützung grenzüberschreitender Kartenemission prüfen und mögliche Lücken in ihrer aktuellen Tätigkeit erkennen wie zum Beispiel: Neukundengewinnung Pflege neuer und vorhandener Geschäftsbeziehungen Entwicklung und Verwaltung einer parametrisierten Issuing-Plattform, die mehrere Währungen unterstützt Angebot von Dienstleistungen in mehreren Sprachen Eine erfolgreiche Geschäftsstrategie basiert entweder auf großen Volumen, durch die sich Skaleneffekte und geringe Gesamtbetriebskosten erzielen lassen, oder auf der Erschließung neuer Einnahmequellen durch Cross- Selling.

4 Herausforderung 3: Trennung von Kartenzahlungssystemen und Prozessoren Kartenzahlungssyteme und Prozessoren sind hinsichtlich ihrer Rechtsform, Organisation und Entscheidungsprozesse voneinander unabhängig. Dies eröffnet externen Zahlungsabwicklern die Möglichkeit, Dienstleistungen anzubieten, die bisher stets als fester Bestandteil der Zahlungssystemabwicklung betrachtet wurden, wie beispielsweise Autorisierung und Switching-Dienste für Clearing und Abrechnung. Derzeit sind die von den Kartenzahlungssystemen angebotenen Dienstleistungen auf eine Marke beschränkt, während Drittanbieter auch Lösungen mit mehreren Marken unterstützen könnten. Aufgrund der zu definierenden Interoperabilitätsnormen könnte es technische Auswirkungen auf die IT- Systeme der Kartenherausgeber geben. Kartenemittenten müssen die im Hinblick auf Marktabdeckung, Lösungsqualität, Service und Preis am besten geeigneten Dienstleister identifizieren. Herausforderung 4: Paralleles Aufbringen mehrerer Akzeptanzmarken ( Co-badging ) und Wahl der Anwendung durch den Karteninhaber Artikel 8 der vorgeschlagenen Regulierung erlaubt den Kartenherausgebern die Ausgabe von Zahlungsinstrumenten (wie Karten oder digitalen Wallets) mit mehr als einer Marke auf einem Instrument, so dass Kunden beim Bezahlen auswählen können, welche Marke sie benutzen wollen. Die Auswahl der verwendeten Kartenmarke obliegt dem Verbraucher und darf nicht vorgeschrieben oder im Voraus vom Kartenemittenten durch das Anbringen automatischer Mechanismen auf dem Zahlungsinstrument oder -Gerät an der Verkaufsstelle beeinflusst werden. Verschiedene Marken auf einer Karte oder in einer digitalen Wallet machen es für Kartenherausgeber notwendig, sich von der Konkurrenz durch Kundenbindungsprogramme abzuheben und die Marktdurchdringung von geschlossenen Systemen ( Closed-loop ) zu stärken. Kartenherausgeber müssen ihre Zusammenarbeit mit Einzelhändlern (zur Förderung von Co-Branding), Loyalty-Partnern und Kartenorganisationen intensivieren. Herausforderung 5: Einschränkung der Pflicht zur Annahme aller Karten Honour All Cards und Streichung der Regel Keine Lenkung (No Steering) Artikel 10 (über die Pflicht zur Annahme aller Karten) untersagt es den Kartenorganisationen und Zahlungsdienstleistern, einem Einzelhändler die Annahme einer bestimmten Kartenart oder -marke vorzuschreiben, wenn er eine andere Art oder Marke annimmt, es sei denn, beide Marken oder Arten unterliegen den gleichen regulierten Interbankenentgelten. Paragraph 25 in Artikel 10 gibt Folgendes vor: Die kartenausgebenden Zahlungsdienstleister sorgen dafür, dass ihre Zahlungsinstrumente optisch und elektronisch identifiziert werden können und dem Zahlungsempfänger die eindeutige Feststellung ermöglichen, für welche Marke und Art von Guthaben-, Debit-, Kredit- oder Firmenkarte bzw. kartengebundener Zahlung der Zahler sich entschieden hat. Die Akzeptanz wird von Händlern nicht garantiert, sondern diese haben das Recht, den Karteninhaber zur Verwendung der von ihnen bevorzugten Akzeptanzmethode zu bewegen. Dadurch könnten Zahlungsverfahren wie Direct Debit ohne Zahlungsgarantie (wie ELV in Deutschland) sowie Closed-Loop- Karten gestärkt werden. Die Einzelhändler werden daher zunehmend Einfluss auf die Akzeptanz von Karten und folglich auf die Kartenausgabestrategie der Banken haben. Diese Regeln könnten die Verwendung von einfachen Kartenprodukten und kartenlosen Zahlungen, einschließlich Bargeld fördern. Die Herausforderung besteht in der Optimierung der Produktpalette (einschließlich Multisystem-Karten, Karten für verschiedene Bezahlverfahren und digitale Wallets), um eine größtmögliche Akzeptanz zu erreichen. Somit könnten neue, von Händlern gesteuerte Closed-Loop- Programme, Kundenbindungsprogramme und neue Kartensysteme Marktanteile gewinnen.

5 Herausforderung 1: Sinkende Interbankenentgelte erfordern Kostenoptimierung und neue Einnahmequellen Vorhandene Programme müssen neu bewertet werden. Worldline treibt die Definition und Entwicklung verschiedener Mehrwertdienste (Value Added Services/VAS) voran, um die Kartenherausgeber auf diese Situation vorzubereiten und die Wertschöpfungskette für Kartenzahlungen zu erweitern. Auf diese Weise können sinkende Einnahmen ausgeglichen und Kundenbeziehungen gestärkt werden. Zum Beispiel: Cash Club: eine intelligente Shopping-Lösung Die Transaktionsdaten sind ein wertvolles Kapital, das Sie zum eigenen Vorteil oder für kommerzielle Zwecke nutzen können. Dank unserer leistungsstarken Big-Data-Infrastruktur und unserer Analysten, die mehr als 15 Jahren Data-Mining-Erfahrung haben, konnten wir eine Lösung entwickeln, um aus diesen Informationen wertvolle Erkenntnisse zu ziehen: Cash Club ist die Card Linked Offers Lösung von Worldline. Es ist ein Marktplatz, auf dem Ihre Karteninhaber Geld verdienen können, in dem sie bei dort werbenden Händlern einkaufen, sowohl virtuell als auch physisch. Die Komplettlösung umfasst folgende Funktionen: Workflow-basierte IT-Plattform Ein benutzerfreundliches Self-Service-Modul (für Home- und mobiles Banking) Marketingdienste zur Programm-Animation und zur Händlergewinnung Volle Konformität mit Datensicherheitsrichtlinien und Datenschutzanforderungen Herausforderung 2: Lizenzvergabe - Entwicklung einer internationalen Geschäftsstrategie Internationale Kartenherausgeber müssen ihre Bereitschaft zur Unterstützung grenzüberschreitender Kartenemission, mögliche Lücken in ihren aktuellen Lösungen und ihre Umsetzungsstrategie überprüfen (Attraktivität für neue Kunden und Pflege bestehender Geschäftsbeziehungen, Zugriff auf ein parametrisiertes Issuing-System für mehrere Währungen und mehrere Sprachen, das auf große Volumen ausgelegt ist, um Skaleneffekte und geringere Gesamtbetriebskosten usw. zu erzielen). Als führender europäischer Prozessor hat Worldline jahrzehntelange Erfahrung im Management von Issuing- Kernsystemen, die auf modernen Technologien aufbauen und deren Maßstab auf große Volumen ausgelegt ist. Worldline deckt die gesamte Wertschöpfungskette an Kartentransaktionen für Kartenherausgeber ab, einschließlich finanzieller und technischer Autorisierung, Kontoverwaltung, Kartenmanagement, Kartenpersonalisierung, PIN-Verwaltung und eine große Bandbreite an Mehrwertdiensten wie ACS, elektronische Wallets und Card Linked Offers.

6 Herausforderung 3: Trennung von Kartenzahlungssystemen und Prozessoren Es ist wichtig, den im Hinblick auf Marktabdeckung, Lösungsangebot und Preise am besten geeigneten Prozessor zu finden. Worldline bietet bereits Dienste zur Förderung der europaweiten Zusammenführung verschiedener Systeme an und stützt sich dabei auf seine Kenntnisse über europäische Normen und Intermediationssoftware. Worldline zieht in Betracht ein europaweites Multi-Brand-Interparty-Modell (Autorisierung, Clearing, Betrugserkennung, Rückbelastungen und Reklamationen) für alle Kartenemittenten und Acquirer in Europa anzubieten. Eine solche neue Transaktionsabwicklungsdienstleistung für mehrere Parteien (erweitertes ACH/Automated Clearing House) wird eine echte Alternative zu der auf eine einzige Marke begrenzten Transaktionsverarbeitung der Kartenorganisationen sein. Den Kartenemittenten werden darüber hinaus auch Kundenbindungsprogramme und Card Linked Offers mit High-End-Data Analytics sowie modernste Betrugserkennungsverfahren zur Verfügung stehen. Herausforderung 4: Paralleles Aufbringen mehrerer Akzeptanzmarken ( Co-badging ) und Auswahl des Bezahlverfahrens durch den Karteninhaber Die Karteninhaber werden in Zukunft ihre bevorzugte Marke auswählen. Kartenherausgeber müssen ihre Karten bewerben, indem sie den Karteninhabern attraktive Angebote machen, zum Beispiel in Form von Anreizen wie Cashback und anderen Kundenbindungsangeboten, alternativen Zahlungsverfahren (z. B. revolvierender Kredit/ Sofortkredit) und bequemerer Handhabung des Zahlungsmittels wie bei elektronischen Wallets. Worldline unterstützt alle Kartenarten und die Verwaltung von Karten mit mehreren Akzeptanzmarken macht bereits heute einen großen Teil seines Issuing-Portfolios aus. Worldline unterstützt Sie bei der Umsetzung von Konzepten für das Management von Kartenkonten auch in Bezug auf Co-Badging-Karten. Herausforderung 5: Einschränkung der Pflicht zur Annahme aller Karten Honour All Cards und Wegfall der No Steering -Regel Die Änderung dieser Regeln könnte die vermehrte Verwendung von einfachen Kartenprodukten und kartenlosen Zahlungen, einschließlich Bargeld, nach sich ziehen. Die Herausforderung wird darin bestehen, eine optimierte Produktpalette anzubieten (einschließlich Multisystem-Karten, Karten für verschiedene Bezahlverfahren und elektronische Wallets), um die Akzeptanz zu maximieren. Neue Closed-loop-Programme des Handels, Kundenbindungsprodukte und neue Kartensysteme könnten Marktanteile gewinnen. Elektronische Geldbörse (Wallet): Zahlungsart für das Internet Für viele Menschen ist die elektronische Geldbörse mittlerweile das Zahlungsmittel im Internet. Worldline befindet sich im Zentrum der digitalisierten Welt und verbindet Kartenherausgeber mit Online-Händlern, Geschäften und anderen Drittanbietern. Elektronische Wallets ermöglichen es den Kartenemittenten, ergänzende Dienstleistungen und kosteneffektive Lösungen wie emandate oder Mybank anzubieten, um teurere Zahlungsmethoden abzulösen und eine herausragende Rolle bei mobilen Zahlungslösungen einzunehmen: mobiler ecommerce, Einkäufe in Läden, kontaktlose Zahlungen, P2P-Zahlungen (Zahlungen von Person zu Person) oder Zahlung auf Rechnung.

7 Die elektronische Wallet von Worldline bietet vollständige End-to-End-Zahlungen, ohne dass die physische Kreditoder Debitkarte einer Bank erforderlich wäre. Die Kartendaten werden in einer Cloud oder im Mobiltelefon für kontaktlose Zahlungen gespeichert. Worldline unterstützt Sie dabei, die Beziehung zu Ihren Kunden durch eine verbesserte Zahlungserfahrung zu stärken. Dies erfolgt durch die Einbindung einer breiten Palette an Funktionen, einschließlich Kundenbindung, Couponing, Transport, Bezahlverfahren und Dokumentenspeicherung, sodass Sie ein maßgeschneidertes Angebot entwickeln können, das die Bedürfnisse Ihrer Kunden erfüllt. Schlussfolgerung Die vorgeschlagene Verordnung soll dazu dienen, einen harmonisierten europäischen Markt zu entwickeln und auf die aus der Digitalisierung entstehenden Anforderungen und Herausforderungen zu reagieren. In dieser Phase ist es nur ein Vorschlag, und Umfang und zeitlicher Rahmen können noch von verschiedenen Akteuren beeinflusst werden. Dennoch müssen alle Akteure auf die kommenden Herausforderungen vorbereitet sein. Worldline ist aktives Mitglied in mehreren zuständigen Ausschüssen, wie zum Beispiel European Payments Council/Cards Stakeholders Group (EPC/CSG), Payment Service Market Expert Group (PSMEG), European Switch Forum (ESF+), European Association of Payment Service Providers for Merchants (EPSM), Interessengemeinschaft Kreditkarte (IG KK) sowie Standardisierungsinitiativen wie EPAS (epas.org), Open Standards for Cards (OSCAR), und bringt sich aktiv in den Dialog mit der Europäischen Kommission ein. Dadurch hat Worldline eine besonders gute Sicht auf die wichtigen Trends im europäischen Issuing-Kartenmarkt. Worldline empfiehlt dringend, dass Kartenemittenten ihre Wirtschaftlichkeitsrechnungen und Geschäftsmodelle überprüfen und an die sich wandelnden Regulierungsbedingungen anpassen. Wir wissen, dass zahlreiche andere Teilnehmer im europäischen Zahlungsmarkt bereits mit Analysen der Auswirkungen begonnen haben, um herauszufinden, wie sie am besten reagieren können. Die vorgeschlagenen Regulierungen bringen einige Herausforderungen, bieten aber gleichzeitig auch gute Chancen, das Portfolio durch neue Dienstleistungen zu erweitern. Als europäischer Marktführer mit mehr als 40 Jahren Erfahrung in Zahlungssystemen ist Worldline ein idealer strategischer Geschäftspartner, mit dem Sie die anstehenden Herausforderungen bewältigen und für Ihre Issuing- Strategie geeignete Lösungen definieren und umsetzen können. Worldline bietet eine Vielzahl an Produkten entlang der gesamten Wertschöpfungskette für elektronische Zahlungen an und kann sich auf jedes Ihrer Bedürfnisse einstellen egal ob Sie Leistungen in Ihr Angebot integrieren oder extern vergeben möchten.

8 Über Worldline Worldline, eine Atos Tochtergesellschaft, ist der global tätige europäische Marktführer im Bereich Payment Services. Das Unternehmen bietet Services der neuesten Generation zur Unterstützung seiner Kunden durch eine innovative, neue und lückenlose Benutzererfahrung, die Endkunden ansprechen soll. Dank der konkurrenzlosen 40 Jahre Erfahrung und den starken lokalen Verbindungen ist Worldline optimal aufgestellt, um Unternehmen jeder Größenordnung zu unterstützen und ihnen in der wachstumsstarken und sich kontinuierlich weiterentwickelnden Marktlandschaft von heute zum Erfolg zu verhelfen. Worldline erbringt Services in den folgenden drei Bereichen: Merchant Services & Terminals, Mobility & e-transactional Services sowie Financial Processing Services & Software Licensing. Das Unternehmen erwirtschaftete im Jahr 2012 einen Jahresumsatz von 1,1 Milliarden Euro und beschäftigt mehr als Mitarbeiter auf der ganzen Welt. worldline.com Financial Processing & Licensing Financial Processing Services bietet Banken und Finanzinstituten ein umfangreiches Dienstleistungsangebot zur Unterstützung ihrer Kunden beim Verwalten des bargeldlosen Zahlungsverkehrs. Unsere Dienstleistungen und innovativen Software-Lösungen decken das gesamte Spektrum von Karten- und kartenlosen Zahlungen für Acquirer und Issuer ab. Durch die Kombination unserer Kerndienstleistungen mit einer stetig steigenden Anzahl von Value-Added-Services und einer vollständigen Integration von In-house-Systemen unterstützen wir unsere Kunden ihren Endkunden ein maßgeschneidertes, profitables, sicheres, umfangreiches und innovatives Produktportfolio anbieten zu können. For more informations worldline.com Worldline is a registered trademark of Atos Worldline SAS. September Worldline.

Position Paper - Acquirers. Erzielen Sie. maximalen Geschäftsvorteil. aus der neuen Kartenzahlungsverordnung der EU

Position Paper - Acquirers. Erzielen Sie. maximalen Geschäftsvorteil. aus der neuen Kartenzahlungsverordnung der EU Position Paper - Acquirers Erzielen Sie maximalen Geschäftsvorteil aus der neuen Kartenzahlungsverordnung der EU Der Wandel und die Innovationen sind verschiedenen Impulsen geschuldet, dazu zählen unter

Mehr

Fachverband Hotellerie. Neue EU-Verordnung über Interbankenentgelte

Fachverband Hotellerie. Neue EU-Verordnung über Interbankenentgelte Fachverband Hotellerie Neue EU-Verordnung über Interbankenentgelte Information, aktualisierte Fassung vom 3.2.2015 EU-Verordnung bringt Deckelung der Interbankenentgelte Die Europäische Kommission hat

Mehr

Wir schaffen Lösungen, mit deren Hilfe unsere Kunden mit den techno logischen Entwicklungen Schritt halten können.

Wir schaffen Lösungen, mit deren Hilfe unsere Kunden mit den techno logischen Entwicklungen Schritt halten können. ALLES AUS EINER HAND. Wir schaffen Lösungen, mit deren Hilfe unsere Kunden mit den techno logischen Entwicklungen Schritt halten können. Dr. Markus Braun, CEO, Wirecard AG OB ZAHLUNGSLÖSUNGEN, BANKING

Mehr

***I ENTWURF EINES BERICHTS

***I ENTWURF EINES BERICHTS EUROPÄISCHES PARLAMENT 2009-2014 Ausschuss für Wirtschaft und Währung 25.11.2013 2013/0265(COD) ***I ENTWURF EINES BERICHTS über den des Europäischen Parlaments und des Rates über Interbankenentgelte für

Mehr

Sicher. Schnell. Flexibel. Bargeldlos bezahlen mit KTW.

Sicher. Schnell. Flexibel. Bargeldlos bezahlen mit KTW. Sicher. Schnell. Flexibel. Bargeldlos bezahlen mit KTW. Hardwareterminal E-Payment Prepaid Kreditkartenabwicklung Kundenkarten Geschenkkarten Rücklastschriftenservice Beim Geld hört der Spaß auf... deshalb

Mehr

Inhaltsverzeichnis zum Zwanzigsten Teil: SEPA

Inhaltsverzeichnis zum Zwanzigsten Teil: SEPA Inhaltsverzeichnis zum Zwanzigsten Teil: SEPA Inhaltsverzeichnis Erster Abschnitt: Der politische Ansatz der Europäischen Kommission A. Politische Entwicklung zur Schaffung eines einheitlichen europäischen

Mehr

B+S Bezahllösungen. Für den öffentlichen Dienst. Wie sehr rechnet sich mehr Effizienz im Kundenservice?

B+S Bezahllösungen. Für den öffentlichen Dienst. Wie sehr rechnet sich mehr Effizienz im Kundenservice? B+S Bezahllösungen Für den öffentlichen Dienst Wie sehr rechnet sich mehr Effizienz im Kundenservice? D Warum kompliziert, wenn es so einfach geht? Kartenzahlung ist heute eine Selbstverständlichkeit,

Mehr

Warum sind Ihre zufriedenen Kunden manchmal unzufrieden? Erfolgreicher mit den kundenfreundlichen Bezahlsystemen von B+S Card Service

Warum sind Ihre zufriedenen Kunden manchmal unzufrieden? Erfolgreicher mit den kundenfreundlichen Bezahlsystemen von B+S Card Service Warum sind Ihre zufriedenen Kunden manchmal unzufrieden? Erfolgreicher mit den kundenfreundlichen Bezahlsystemen von B+S Card Service Sie bieten Ihren Kunden noch nicht alle Arten der Kartenzahlung? Kartenzahlung

Mehr

Erfolgsfaktor Payment

Erfolgsfaktor Payment Zahlen bitte einfach, schnell und sicher! Erfolgsfaktor Payment SIX Card Solutions Deutschland GmbH Johannes F. Sutter 2011 www.saferpay.com Erfolgsfaktor Zahlungsmittel 1. Mehr Zahlungsmittel mehr Umsatz!

Mehr

HDE-Stellungnahme zum Gesetzespaket zur Regulierung von Zahlungssystemen (MIF und PSD II)

HDE-Stellungnahme zum Gesetzespaket zur Regulierung von Zahlungssystemen (MIF und PSD II) [Transparenzregister-Nr.: 31200871765-41] HDE-Stellungnahme zum Gesetzespaket zur Regulierung von Zahlungssystemen (MIF und PSD II) November 2013 I. Einleitung I. Einleitung Der Handelsverband Deutschland

Mehr

Mobile Payment Neue Dynamik im Markt. Robert Beer, Bereichsleiter Product Management & Marketing, 19. Juli 2012

Mobile Payment Neue Dynamik im Markt. Robert Beer, Bereichsleiter Product Management & Marketing, 19. Juli 2012 Mobile Payment Neue Dynamik im Markt Robert Beer, Bereichsleiter Product Management & Marketing, 19. Juli 2012 Agenda Entwicklungen: Was tut sich im Markt? Lösungen der B+S Ausblick 2 Entwicklungen: Was

Mehr

Stationär. Mobil. Und virtuell. Kartengestützter Zahlungsverkehr

Stationär. Mobil. Und virtuell. Kartengestützter Zahlungsverkehr Stationär. Mobil. Und virtuell. Kartengestützter Zahlungsverkehr Das erwartet Sie. Alles auf einen Blick. Im Profil. Wer wir sind. Im Detail. Wie wir Kartengestützten Zahlungsverkehr sehen. Im Fokus. Was

Mehr

Erfolg im Online Business Welche zentralen Elemente müssen Sie bei der Planung beachten? SIX Card Solutions Deutschland GmbH Marcus Lilienthal 2011

Erfolg im Online Business Welche zentralen Elemente müssen Sie bei der Planung beachten? SIX Card Solutions Deutschland GmbH Marcus Lilienthal 2011 Erfolg im Online Business Welche zentralen Elemente müssen Sie bei der Planung beachten? SIX Card Solutions Deutschland GmbH Marcus Lilienthal 2011 Die Online-Käufe nehmen zu, die Bedenken der User ab!

Mehr

I t n t erna i ti l ona Z er h a l hlungsverk h ehr Handeln ohne Grenzen Johannes F. Sutter Sutter 2008

I t n t erna i ti l ona Z er h a l hlungsverk h ehr Handeln ohne Grenzen Johannes F. Sutter Sutter 2008 Internationaler ti Zahlungsverkehr h Handeln ohne Grenzen Johannes F. Sutter 2008 SIX Card Solutions Ihr Profi für die technische Abwicklung des bargeldlosen Zahlungsverkehrs & bedeutendster Plattformanbieter

Mehr

vorzüglich Sicherheit und Effizienz für die Kartenakzeptanz und den kartengestützten Postbank P.O.S. Transact

vorzüglich Sicherheit und Effizienz für die Kartenakzeptanz und den kartengestützten Postbank P.O.S. Transact vorzüglich Sicherheit und Effizienz für die Kartenakzeptanz und den kartengestützten Zahlungsverkehr. Postbank P.O.S. Transact Um was es uns geht Bargeldloser Zahlungsverkehr in Form von kartengestützten

Mehr

ecommerce in Osteuropa

ecommerce in Osteuropa Good Morning epayment Anita Halmosi, 27.11.2014 2014 Wirecard CEE 1 Wirecard AG Wirecard ist führend als Spezialist für Zahlungsabwicklung und Issuing. Gegründet 1999 Hauptsitz in Aschheim (München), >1,500

Mehr

Safe & Quick Mobile Payment. SQ ist eine Authentifizierungs- und Bezahltechnologie für das mobile, bargeld- und kontaktlose Bezahlen per Smartphone

Safe & Quick Mobile Payment. SQ ist eine Authentifizierungs- und Bezahltechnologie für das mobile, bargeld- und kontaktlose Bezahlen per Smartphone Safe & Quick Mobile Payment SQ ist eine Authentifizierungs- und Bezahltechnologie für das mobile, bargeld- und kontaktlose Bezahlen per Smartphone DIE ZIELGRUPPEN SQ spricht jeden an ZAHLUNGSDIENSTLEISTER,

Mehr

EFP White Paper. Business-Implikationen in Folge PSD II und MIF- Regulierung. Hintergrund. Für alle Player im europäischen Zahlungsverkehr

EFP White Paper. Business-Implikationen in Folge PSD II und MIF- Regulierung. Hintergrund. Für alle Player im europäischen Zahlungsverkehr EFP White Paper Business-Implikationen in Folge PSD II und MIF- Regulierung Hintergrund Für alle Player im europäischen Zahlungsverkehr werden sich in absehbarer Zeit die Geschäftsgrundlagen durch die

Mehr

Payment Services. Die Retail Solution. Für grosse und multinationale Einzelhandelsunternehmen

Payment Services. Die Retail Solution. Für grosse und multinationale Einzelhandelsunternehmen Payment Services Die Retail Solution Für grosse und multinationale Einzelhandelsunternehmen Die Komplettlösung für Einzelhandelsunternehmen Inhaltsverzeichnis SIX Payment Services 04 Das Kunden-Erlebnis

Mehr

Payment-Entwicklungen aus Sicht des Handels. Frankfurt 28. Mai 2015

Payment-Entwicklungen aus Sicht des Handels. Frankfurt 28. Mai 2015 Payment-Entwicklungen aus Sicht des Handels Frankfurt 28. Mai 2015 Bezahlung im stationären Handel Anteile der Zahlungsarten in Prozent am EH-Umsatz Bargeld 53,3% Kartenzahlung 43,7% Rechnung/ Sonstige

Mehr

«Wie bezahlen wir in Zukunft und welchen Einfluss haben neue Zahlungsmittel wie Apple Pay, PayPal oder Bitcoin auf das Einkaufsverhalten?

«Wie bezahlen wir in Zukunft und welchen Einfluss haben neue Zahlungsmittel wie Apple Pay, PayPal oder Bitcoin auf das Einkaufsverhalten? «Wie bezahlen wir in Zukunft und welchen Einfluss haben neue Zahlungsmittel wie Apple Pay, PayPal oder Bitcoin auf das Einkaufsverhalten?» procure-anlass der Sektion Zürich vom 19.05.2015, Thomas Ifanger,

Mehr

Banken und Zahlungsverkehr

Banken und Zahlungsverkehr Banken und Zahlungsverkehr EU, Fokus Deutschland Seminar Internationaler Vergleich von E-Commerce-Systemen Kurzpräsentation von Michael Hannig Banken und Zahlungsverkehr 1 Organisation in Deutschland Zentraler

Mehr

Produkte und Dienstleistungen

Produkte und Dienstleistungen Produkte und Dienstleistungen Deutsche Payment mehr als nur ein Zahlungsdienstleister Fallbeispiel: Ein Kunde möchte in Ihrem Online- Shop einen Artikel bestellen, bricht aber den Bestellvorgang ab. Unsere

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation ConCardis der führende Anbieter im bargeldlosen Zahlungsverkehr Nr.1 im deutschen Kreditkartenacquiring Nr. 13 im europäischen Acquiring 1 Nr.1 in Europa im High-Value Acquiring

Mehr

wirecard Payment für den E-Commerce. Erfolgsfaktor Internet.

wirecard Payment für den E-Commerce. Erfolgsfaktor Internet. wirecard Payment für den E-Commerce. Erfolgsfaktor Internet. 2 The power of payment E D I T O R I A L Die Wirecard AG gehört zu den weltweit führenden Unternehmen für elektronische Zahlungssysteme, Risikomanagement

Mehr

Zahlen bitte einfach, schnell und sicher! Erfolgsfaktor E-Payment Johannes F. Sutter SIX Card Solutions Deutschland GmbH www.saferpay.

Zahlen bitte einfach, schnell und sicher! Erfolgsfaktor E-Payment Johannes F. Sutter SIX Card Solutions Deutschland GmbH www.saferpay. Zahlen bitte einfach, schnell und sicher! Erfolgsfaktor E-Payment Johannes F. Sutter SIX Card Solutions Deutschland GmbH www.saferpay.com Erfolgsfaktor Zahlungsmittel Haben Zahlungsverfahren einen Einfluss

Mehr

ONLINE. Die perfekte Schnittstelle im Netz.

ONLINE. Die perfekte Schnittstelle im Netz. ONLINE Die perfekte Schnittstelle im Netz. Einfach bezahlen im Internet. Moderne Lösungen für den bargeldlosen Zahlungsverkehr im Web machen hobex heute zu einem gefragten Partner im Internet. So individuell

Mehr

Bargeldlose Zahlungssysteme an Parkscheinautomaten Dipl.-Inform. Andrea Menge Parkeon GmbH, Kronshagen

Bargeldlose Zahlungssysteme an Parkscheinautomaten Dipl.-Inform. Andrea Menge Parkeon GmbH, Kronshagen Bargeldlose Zahlungssysteme an Parkscheinautomaten Dipl.-Inform. Andrea Menge Parkeon GmbH, Kronshagen 0 Bargeldlose Bezahlmethoden Motivation Verfügbare Methoden Akzeptanz 11 Motivation Reduzierter Aufwand

Mehr

THE YAPITAL WAY MOBILE PAYMENT: CHANCEN UND LÖSUNGEN YAPITAL UND DIE IDEE EINES ECHTEN CROSS-CHANNEL-PAYMENTS

THE YAPITAL WAY MOBILE PAYMENT: CHANCEN UND LÖSUNGEN YAPITAL UND DIE IDEE EINES ECHTEN CROSS-CHANNEL-PAYMENTS MOBILE PAYMENT: CHANCEN UND LÖSUNGEN YAPITAL UND DIE IDEE EINES ECHTEN CROSS-CHANNEL-PAYMENTS Expert Forum, Frankfurt/Main, 26. September 2013 THE YAPITAL WAY 1 YAPITAL IST... 100% OTTO GROUP Electronic

Mehr

E-Government Die Sparkassen als Partner der Kommunen

E-Government Die Sparkassen als Partner der Kommunen Rheinischer Sparkassen- und Giroverband E-Government Die Sparkassen als Partner der Kommunen Kongress e-nrw, Düsseldorf, Agenda 1. Die Sparkassen als natürlicher Partner der Kommunen in NRW 2. Die Digitalisierung

Mehr

SUPERCARDplus und Swisscard Marcel Bührer, CEO Swisscard. Zürich, 16. Juni 2006

SUPERCARDplus und Swisscard Marcel Bührer, CEO Swisscard. Zürich, 16. Juni 2006 SUPERCARDplus und Swisscard Marcel Bührer, CEO Swisscard Zürich, 16. Juni 2006 Swisscard AECS AG ist Marktführerin bei Co-Branding-Karten Swisscard AECS AG... wurde 1998 von American Express und Credit

Mehr

Mobile Commerce für KMUs Mobile Payment. Arne Winterfeldt ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm

Mobile Commerce für KMUs Mobile Payment. Arne Winterfeldt ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Arne Winterfeldt ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Beacon So könnte das Bezahlen der Zukunft aussehen Erfahrung Der Laden weiß wo Sie sich aufhalten und erstellt für Sie ein einzigartiges Erlebnis, welches

Mehr

we bring epayment to life!

we bring epayment to life! we bring epayment to life! Gutscheinkarten Prepaid Mobilfunk Eigene Gutscheinkarten Zahlungsverkehr ecommerce Corporate Incentives Firmenstruktur Euronet Worldwide, Inc. steht seit mehr als 20 Jahren für

Mehr

Ihr Partner für den bargeldlosen Zahlungsverkehr

Ihr Partner für den bargeldlosen Zahlungsverkehr Ihr Partner für den bargeldlosen Zahlungsverkehr Seamless payment - grenzenlose Bezahllösungen lautet die Antwort auf die Herausforderungen an kartengestütztes Bezahlen über alle Verkaufskanäle hinweg.

Mehr

Übersicht. Agenda. Übersicht über aktuelle Verrechnungsmethoden. Übersicht über aktuelle Verrechnungsmethoden

Übersicht. Agenda. Übersicht über aktuelle Verrechnungsmethoden. Übersicht über aktuelle Verrechnungsmethoden Übersicht Übersicht über aktuelle Verrechnungsmethoden Wieso haben sich viele Methoden nicht oder nur lokal durchgesetzt? 1 Marktchancen der Methoden 2 Agenda Einleitung / Begriffe Übersicht über aktuelle

Mehr

SEPA Card Clearing (SCC) chip-only-terminal

SEPA Card Clearing (SCC) chip-only-terminal DK Infoveranstaltung Standardisierung: SEPA Card Clearing (SCC) chip-only-terminal Peter Blasche, VÖB Berlin, 9. September 2013 Agenda SEPA Card Clearing im girocard-system: Motivation Implementierung

Mehr

Global. Multichannel. Payment Processing

Global. Multichannel. Payment Processing Global. Multichannel. Payment Processing Mit dem Computop Paygate ist es Ihnen möglich, weltweit neue Märkte und Absatzkanäle zu erschließen. Die passenden Zahlungsmethoden sind ein wichtiger Erfolgsfaktor,

Mehr

(Gesetzgebungsakte) VERORDNUNGEN

(Gesetzgebungsakte) VERORDNUNGEN 19.5.2015 L 123/1 I (Gesetzgebungsakte) VERORDNUNGEN VERORDNUNG (EU) 2015/751 S EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND S RATES vom 29. April 2015 über Interbankenentgelte für kartengebundene Zahlungsvorgänge (Text

Mehr

Zahlungssysteme im Wandel der Zeit

Zahlungssysteme im Wandel der Zeit Zahlungssysteme im Wandel der Zeit A-SIT Zeitreise 1 Das Kompetenzzentrum für bargeldloses Bezahlen PayLife ist Drehscheibe zwischen den Karteninhabern, den Vertragspartnern und den Banken. 2 Payment is

Mehr

NFC City Berlin bringt das innovativste Zahlungsmittel unserer Zeit in die Hauptstadt. NFC City Berlin ist eine gemeinsame Initiative von:

NFC City Berlin bringt das innovativste Zahlungsmittel unserer Zeit in die Hauptstadt. NFC City Berlin ist eine gemeinsame Initiative von: Das Contactless Indicator Markenzeichen, bestehend aus vier größer werdenden Bögen, befindet sich im Eigentum von EMVCo LLC und wird mit deren Genehmigung benutzt. NFC City Berlin bringt das innovativste

Mehr

Warum bieten Sie Ihren Kunden nicht mehr Möglichkeiten für Online-Einkäufe?

Warum bieten Sie Ihren Kunden nicht mehr Möglichkeiten für Online-Einkäufe? Warum bieten Sie Ihren Kunden nicht mehr Möglichkeiten für Online-Einkäufe? Vielfältiger verkaufen mit den sicheren B+S Bezahllösungen für E-Commerce und Mailorder. Wie ermöglichen Sie Ihren Kunden sicherste

Mehr

Achtung bei Überweisungen

Achtung bei Überweisungen Achtung bei Überweisungen Änderungen für Überweisungen, Lastschriften und Kartenzahlungen treten zum 31. Oktober 2009 in Kraft Stand 26.10.2009 In den letzten Wochen haben viele Verbraucherinnen und Verbraucher

Mehr

Virtueller Roundtable: epayment & Collection - Zahlungsabwicklung im Internet: sicher und effizient für Unternehmen und Kunden

Virtueller Roundtable: epayment & Collection - Zahlungsabwicklung im Internet: sicher und effizient für Unternehmen und Kunden Virtueller Roundtable: epayment & Collection - Zahlungsabwicklung im Internet: sicher und effizient für Unternehmen und Kunden Kurzeinführung: Laut Statistischem Bundesamt kauften in 2005 bereits zwei

Mehr

Kartenzahlungen von A Z

Kartenzahlungen von A Z IFF-SEMINAR 29. Februar bis 2. März 2016, Frankfurt 13. bis 15. September 2016, Düsseldorf JETZT NEU! KONZIPIERT FÜR EINSTEIGER UND FÜR BRANCHEN- KENNER! Kartenzahlungen von A Z Erfolgreich im Kartenzahlungsgeschäft!

Mehr

Inhaltsverzeichnisses

Inhaltsverzeichnisses Inhaltsverzeichnisses 1. Was ist ein Interbankenentgelt? 2. Was sind Zahlungssystementgelte? 3. Was ist die Interchange++-Preisgestaltung? 4. Was ist neu? 5. Gibt es Ausnahmen? 6. Wo finde ich weitere

Mehr

Wir haben die Dienste aus Theorie wird Praxis

Wir haben die Dienste aus Theorie wird Praxis BREKO BREITBANDMESSE Speed Dating Wir haben die Dienste aus Theorie wird Praxis Dr. Ernst-Olav Ruhle Frankfurt, 10.4.2014 2014 SBR-net Consulting AG Der notwendige Wandel zum Service Provider 2.0 Der Einstieg

Mehr

Erfolgsfaktor E-Payment. Horst Kühn I SIX Payment Services (Germany) GmbH www.six-payment-services.com I www.saferpay.com

Erfolgsfaktor E-Payment. Horst Kühn I SIX Payment Services (Germany) GmbH www.six-payment-services.com I www.saferpay.com Erfolgsfaktor E-Payment Horst Kühn I SIX Payment Services (Germany) GmbH wwwsix-payment-servicescom I wwwsaferpaycom Erfolgsfaktor Elektronische Zahlungsmittel E-Payment-Sicherheit E-Payment-Lösung Erfolgsfaktor

Mehr

Kontaktlos bezahlen mit Visa

Kontaktlos bezahlen mit Visa Visa. Und das Leben läuft leichter Kurzanleitung für Beschäftigte im Handel Kontaktlos bezahlen mit Visa Was bedeutet kontaktloses Bezahlen? Immer mehr Kunden können heute schon kontaktlos bezahlen! Statt

Mehr

IT-Arbeitskreis der Uni Hildesheim. Mobil bezahlen oder doch lieber Bargeld? Susanne Klusmann 26. Mai 2016

IT-Arbeitskreis der Uni Hildesheim. Mobil bezahlen oder doch lieber Bargeld? Susanne Klusmann 26. Mai 2016 Mobil bezahlen oder doch lieber Bargeld? Susanne Klusmann 26. Mai 2016 Es kommt nicht allein darauf an, wie Sie bezahlen möchten. Das von Ihnen gewünschte Bezahlverfahren muss vom Händler angeboten / akzeptiert

Mehr

Swiss Banking Operations Forum 2014. Markus Beck Raiffeisen Schweiz, Leiter BTO Front-Services

Swiss Banking Operations Forum 2014. Markus Beck Raiffeisen Schweiz, Leiter BTO Front-Services Swiss Banking Operations Forum 2014 Zahlungsverkehr Vision & Ausblick für den Finanzplatz Schweiz Markus Beck Raiffeisen Schweiz, Leiter BTO Front-Services Seite 1 Die Finanzplatzstudie Payments Vision

Mehr

POS-Netzbetrieb und Terminals. Mit Kartenzahlung mehr Umsatz, Komfort und Sicherheit

POS-Netzbetrieb und Terminals. Mit Kartenzahlung mehr Umsatz, Komfort und Sicherheit POS-Netzbetrieb und Terminals Mit Kartenzahlung mehr Umsatz, Komfort und Sicherheit Gute Geschäfte brauchen kein Bargeld An Ihrer Kasse oder Ihrem Point of Sale (POS) Mit dem Service Kartenzahlung erfüllen

Mehr

for better business WHO WE ARE

for better business WHO WE ARE WHO WE ARE WHO WE ARE UNTERNEHMENSPROFIL Die a1m GmbH ist ein technischer Diesnstleister für die Zahlungsindustrie mit Sitz in Berlin. Das Unternehmen wurde von erfahrenen Spezialisten gegründet, die,

Mehr

ÄNDERUNGSANTRÄGE 118-374

ÄNDERUNGSANTRÄGE 118-374 EUROPÄISCHES PARLAMENT 2009-2014 Ausschuss für Wirtschaft und Währung 28.1.2014 2013/0264(COD) ÄNRUNGSANTRÄGE 118-374 Entwurf eines Berichts Diogo Feio (PE522.958v01-00) des Europäischen Parlaments und

Mehr

e-commerce Tag München, 02. Juli 2013 Was bedeutet Universal Commerce für den Zahlungsverkehr?

e-commerce Tag München, 02. Juli 2013 Was bedeutet Universal Commerce für den Zahlungsverkehr? e-commerce Tag München, 02. Juli 2013 Multi-Channel-Payment: Was bedeutet Universal Commerce für den Zahlungsverkehr? Haldun Dagistan Leiter Partner Management Acquiring & e-commerce 1 TeleCash Geschäftsjahr

Mehr

EuroCIS vom 19. Februar bis 21. Februar 2013 in Düsseldorf: Mobile Payment im Handel: Innovativ, vielfältig, zukunftsorientiert

EuroCIS vom 19. Februar bis 21. Februar 2013 in Düsseldorf: Mobile Payment im Handel: Innovativ, vielfältig, zukunftsorientiert EuroCIS vom 19. Februar bis 21. Februar 2013 in Düsseldorf: Mobile Payment im Handel: Innovativ, vielfältig, zukunftsorientiert Tablets und Smart Phones als mini-pos Terminals für Mobile Händler +++ Mobile

Mehr

Aduno Gruppe. the smart way to pay 26.08.2014

Aduno Gruppe. the smart way to pay 26.08.2014 Aduno Gruppe the smart way to pay 26.08.2014 Inhaltsübersicht Key Facts Aduno Gruppe Bezahllösungen der Aduno Payment Services Innovative Lösungen Mobile & Loyalty Entwicklung und Prognosen E-Commerce

Mehr

WER ZAHLT FÜR DAS PLASTIKGELD?

WER ZAHLT FÜR DAS PLASTIKGELD? KREDITKARTEN WER ZAHLT FÜR DAS PLASTIKGELD? Fast jeder dritte Deutsche besitzt eine Kreditkarte. Auf Reisen oder im Internet ist das Plastikgeld praktisch, doch im Supermarkt oder SB-Warenhaus wird bislang

Mehr

Finanzdienstleistungen: Kommission billigt Empfehlung auf dem Gebiet der elektronischen Zahlungsmittel

Finanzdienstleistungen: Kommission billigt Empfehlung auf dem Gebiet der elektronischen Zahlungsmittel IP/97/626 Brüssel, den 9. Juli 1997 Finanzdienstleistungen: Kommission billigt Empfehlung auf dem Gebiet der elektronischen Zahlungsmittel Die Europäische Kommission hat eine an die Mitgliedstaaten und

Mehr

Zahlen bitte - einfach, schnell und sicher! E-Payment-Lösungen für Profis und Einsteiger

Zahlen bitte - einfach, schnell und sicher! E-Payment-Lösungen für Profis und Einsteiger Zahlen bitte - einfach, schnell und sicher! E-Payment-Lösungen für Profis und Einsteiger SIX Card Solutions Deutschland GmbH Christoph Bellinghausen 2011 Agenda Zahlen bitte - einfach, schnell und sicher!

Mehr

Mobile Payment: Der nächste Schritt des sicheren Bezahlens

Mobile Payment: Der nächste Schritt des sicheren Bezahlens Mobile Payment: Der nächste Schritt des sicheren Bezahlens Mitgliederversammlung 2014 des VDE-Bezirksverein Nordbayern e.v. 11. März 2014 G&D wächst durch kontinuierliche Innovation Server Software und

Mehr

Sparkasse. Fragen und Antworten zur SparkassenCard für Firmenkunden. Sparkassen-Finanzgruppe

Sparkasse. Fragen und Antworten zur SparkassenCard für Firmenkunden. Sparkassen-Finanzgruppe Sparkasse Fragen und Antworten zur SparkassenCard für Firmenkunden Sparkassen-Finanzgruppe Ihre Vorteile der SparkassenCard. Die SparkassenCard hat jetzt ein neues Design. Hat sich auch etwas bei den Funktionen

Mehr

Erfolgsfaktor Payment bei der Internationalisierung

Erfolgsfaktor Payment bei der Internationalisierung Erfolgsfaktor Payment bei der Internationalisierung Globales Payment Processing im Omni-Channel-Vertrieb ERFOLG BRAUCHT DIE PASSENDEN INSTRUMENTE Internationalisierung Potenziale nutzen Quelle: European

Mehr

Die Hospitality Solution

Die Hospitality Solution Payment Services Die Hospitality Solution Für die Gastronomie Für Sie und Ihre Gäste: die Hospitality Solution von SIX Inhaltsverzeichnis SIX Payment Services 04 Das Kunden-Erlebnis 05 Die Hospitality

Mehr

Euro Alliance of Payment Schemes - Von der Vision zur Realität -

Euro Alliance of Payment Schemes - Von der Vision zur Realität - Euro Alliance of Payment Schemes - Von der Vision zur Realität - Oliver Hommel, Vice-Chairman Board of Directors, EAPS s.c.r.l. ZKA-Informationsveranstaltung 2008 15. Januar 2008, Berlin Agenda (1) Wege

Mehr

POS-Payment vor Umbruch Neue Herausforderungen für den Handel

POS-Payment vor Umbruch Neue Herausforderungen für den Handel POS-Payment vor Umbruch Neue Herausforderungen für den Handel Agenda Was tut sich im Markt? Neue Kartenprodukte Veränderungen der Zahlverfahren Kontaktloses Bezahlen Neue Produkte, Neue Services Ausblick

Mehr

Pago Online-Überweisung sicher, schnell und bequem im Internet bezahlen

Pago Online-Überweisung sicher, schnell und bequem im Internet bezahlen Pago Online-Überweisung sicher, schnell und bequem im Internet bezahlen Präsentation für European E-Commerce Academy Pago etransaction Services GmbH 06. Oktober 2004 Informationen zu Pago Pago etransaction

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation [Handel] Kundenlogo Alles aus einer Hand Kartenakzeptanz Point-of-Sale-Lösungen E-Commerce-Lösungen Services Autor, Andreas Melchior Vösendorf, 5.Mai.2015 1 Über ConCardis Acquirer

Mehr

E-Rechnung in der Öffentlichen Verwaltung. Effizient und umweltfreundlich Rudolf Martin Matthys 24. April 2014

E-Rechnung in der Öffentlichen Verwaltung. Effizient und umweltfreundlich Rudolf Martin Matthys 24. April 2014 E-Rechnung in der Öffentlichen Verwaltung Effizient und umweltfreundlich Rudolf Martin Matthys 24. April 2014 Einzigartiges Portfolio, vier Geschäftsbereiche Swiss Exchange Securities Services Financial

Mehr

13. Karten- Symposium

13. Karten- Symposium EINLADUNG ec cash Debitkarten Chancen Interchange Co-Branding Potenziale Kreditkarten EU-Regulationen Mobile Payment Innovation Zahlungsverkehr Akzeptanz E-Commerce 13. Karten- Symposium 22. - 23.06.2015

Mehr

KOMPLETT-LÖSUNGEN FÜR IHRE ZAHLUNGS AB - WICK LUNG IM VERSAND - HANDEL. Überreicht durch: CardProcess GmbH Wachhausstraße 4 76227 Karlsruhe

KOMPLETT-LÖSUNGEN FÜR IHRE ZAHLUNGS AB - WICK LUNG IM VERSAND - HANDEL. Überreicht durch: CardProcess GmbH Wachhausstraße 4 76227 Karlsruhe Überreicht durch: KOMPLETT-LÖSUNGEN FÜR IHRE ZAHLUNGS AB - WICK LUNG IM VERSAND - HANDEL CardProcess GmbH Wachhausstraße 4 76227 Karlsruhe Geschäftsstelle Ettlingen Am Hardtwald 3 76275 Ettlingen Geschäftsstelle

Mehr

E-Commerce forciert neue Zahlungsverfahren

E-Commerce forciert neue Zahlungsverfahren Whitepaper Banken E-Commerce forciert neue Zahlungsverfahren Zahlungsverkehr im Spannungsfeld zwischen Innovation und Regulierung Durch Smartphones und Tablets sowie den damit steigenden E-Commerce verbreiten

Mehr

SEPA DIE HÄUFIGSTEN FRAGEN ZU SEPA. Zahlungsverkehr ohne Grenzen. Inhalt

SEPA DIE HÄUFIGSTEN FRAGEN ZU SEPA. Zahlungsverkehr ohne Grenzen. Inhalt SEPA DIE HÄUFIGSTEN FRAGEN SEPA DIE HÄUFIGSTEN FRAGEN ZU SEPA Zahlungsverkehr ohne Grenzen Seit Anfang 2008 werden nach und nach europaweit einheitliche Standards für Überweisungen, Lastschriften sowie

Mehr

Wirecard CEE Leistungen aus einer Hand

Wirecard CEE Leistungen aus einer Hand Wirecard CEE Leistungen aus einer Hand November 2012 - Roland Toch, GF 2012 Wirecard CEE GF Roland Toch 1 Roland Toch, GF Wirecard CEE roland.toch@wirecard.at T: + 43 (0) 316 813681-40 Agenda 1. Wirecard

Mehr

Erläuterung. Die Tabellen enthalten folgende Abkürzungen:

Erläuterung. Die Tabellen enthalten folgende Abkürzungen: Statistiken über den Zahlungsverkehr in Deutschland 2000 2004 Stand: Februar 2006 Erläuterung Die Tabellen enthalten folgende Abkürzungen: nap nav neg not applicable nicht zutreffend not available nicht

Mehr

tomorrow s digital experience revolutionieren das Benutzererlebnis Neuartige Bezahlverfahren und Transaktionen

tomorrow s digital experience revolutionieren das Benutzererlebnis Neuartige Bezahlverfahren und Transaktionen tomorrow s digital experience Neuartige Bezahlverfahren und Transaktionen revolutionieren das Benutzererlebnis Dutzende von Auszeichnungen und innovativen neuen Produkten jedes Jahr Hunderte von Zahlungsmethoden

Mehr

Wie international sind deutsche Online-

Wie international sind deutsche Online- E-Commerce ohne Grenzen: Wie international sind deutsche Online- Händler in Sachen Payment? Die Relevanz spezifischer Online-Zahlverfahren für Zielgruppen aus dem Ausland TrifonenkoIvan,Orsk/Shutterstock.com

Mehr

Deutsche Bank Die Zukunft des e-commerce in Deutschland - Ein visionärer Ausblick

Deutsche Bank Die Zukunft des e-commerce in Deutschland - Ein visionärer Ausblick Deutsche Bank Die Zukunft des e-commerce in Deutschland - Ein visionärer Ausblick Frankfurt, 6. Mai 2000 Dr. Herwig Leins ecommerce wird hohe Wachstumsraten innerhalb der nächsten 5 Jahre aufweisen ecommerce

Mehr

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch Management Summary Das Smartphone wird zum Zahlungsinstrument. Diese und ähnliche Schlagzeilen begleiten seit mehreren Jahren die Entwicklung von Mobile Payment (MP). Der Durchbruch gelang bisher jedoch

Mehr

Vorschlag für eine VERORDNUNG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES. über Interbankenentgelte für kartengebundene Zahlungsvorgänge

Vorschlag für eine VERORDNUNG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES. über Interbankenentgelte für kartengebundene Zahlungsvorgänge EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 24.7.2013 COM(2013) 550 final 2013/0265 (COD) C7-0241/03 Vorschlag für eine VERORDNUNG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES über Interbankenentgelte für kartengebundene

Mehr

Kartenmarkt - Statistik Deutschland 2001-2010

Kartenmarkt - Statistik Deutschland 2001-2010 500 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 in Tsd. 350 300 250 200 150 100 50 0 Tankstelle Andere in Mio. 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 450 400

Mehr

Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support.

Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support. Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support. Mobile Marketing Solutions. Innovative Werkzeuge für den

Mehr

Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss STELLUNGNAHME

Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss STELLUNGNAHME Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss INT/711 Zahlungsdienste Brüssel, den 11. Dezember 2013 STELLUNGNAHME des Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschusses zu dem Vorschlag für eine Verordnung

Mehr

Online Messe Kartensicherheit

Online Messe Kartensicherheit Online Messe Kartensicherheit Angelika und Kirsten Knoop-Kohlmeyer Sparkasse Celle Was ist Ihnen wichtig? Präventionsmaßnahmen zur Vermeidung von Betrug Die SparkassenCard: Das Girokonto in der Hosentasche

Mehr

Start für. Die digitale Bezahllösung der Schweizer Kreditkartenbranche SWISS PAYMENT FORUM 2015. Zürich, 25. November 2015

Start für. Die digitale Bezahllösung der Schweizer Kreditkartenbranche SWISS PAYMENT FORUM 2015. Zürich, 25. November 2015 Start für Die digitale Bezahllösung der Schweizer Kreditkartenbranche SWISS PAYMENT FORUM 2015 Roland Zwyssig, CMO Aduno Gruppe Zürich, 25. November 2015 Ein Joint Venture der Unternehmen: 1 Digital Wallets

Mehr

Management-System für E-Payment im Internet SOFTWARE BY -ZVD

Management-System für E-Payment im Internet SOFTWARE BY -ZVD Management-System für E-Payment im Internet SOFTWARE BY -ZVD Produkt Produkt DirectPOS ist das Management-System für E-Payment im Internet. DirectPOS ermöglicht nicht nur Online-Händlern einen sicheren,

Mehr

Bankomatkarte Mobil Bezahlen mit dem Smartphone. Dr. Rainer Schamberger, CEO rainer.schamberger@psa.at iir Cashless 28.10.2015

Bankomatkarte Mobil Bezahlen mit dem Smartphone. Dr. Rainer Schamberger, CEO rainer.schamberger@psa.at iir Cashless 28.10.2015 Bankomatkarte Mobil Bezahlen mit dem Smartphone Dr. Rainer Schamberger, CEO rainer.schamberger@psa.at iir Cashless 28.10.2015 Was passiert gerade? Stehen wir vor einer Revolution? Sind wir mitten drin?

Mehr

25 Mrd. Euro zusätzlicher Kartenumsatz 2010 in Deutschland

25 Mrd. Euro zusätzlicher Kartenumsatz 2010 in Deutschland Pressemitteilung der 22. März 2012 Bei Abdruck wird ein Belegexemplar erbeten 25 Mrd. Euro zusätzlicher Kartenumsatz 2010 in Deutschland Das Zahlungskartengeschäft verzeichnete 2010 den höchsten Zuwachs

Mehr

meco Gesellschaft f. Computer Vertrieb, Entwicklung, Beratung mbh meco payment Anforderungen

meco Gesellschaft f. Computer Vertrieb, Entwicklung, Beratung mbh meco payment Anforderungen meco Gesellschaft f. Computer Vertrieb, Entwicklung, Beratung mbh meco payment Anforderungen Thomas Schroeder meco GmbH 18.05.2011 1. Kurzübersicht Ziel des Projektes ist es, ein nicht ZKA pflichtiges,

Mehr

Online- Zahlungsverkehr für Shopbetreiber

Online- Zahlungsverkehr für Shopbetreiber LOGISTIK HEUTE 2007 Online- Zahlungsverkehr für Shopbetreiber Einsparpotenziale nutzen, Risiko minimieren Johannes F. Sutter Geschäftsführer Telekurs Card Solutions GmbH Telekurs Card Solutions 22. Mai

Mehr

So schnell kann s gehen: kontaktloses Zahlen mit Aduno.

So schnell kann s gehen: kontaktloses Zahlen mit Aduno. So schnell kann s gehen: kontaktloses Zahlen mit Aduno. Einfach, sicher, schnell. Auch für Kleinbeträge. Aduno bietet für jedes Bedürfnis die passende kontaktlose Lösung: Die Terminals der Verdi-Familie

Mehr

PAYLIFE BANKOMAT-KASSEN. Allgemeine Informationen

PAYLIFE BANKOMAT-KASSEN. Allgemeine Informationen PAYLIFE BANKOMAT-KASSEN Allgemeine Informationen VORWORT Marktsituation PayLife Seit September 2007 gibt es in Österreich im Händlergeschäft bei der Kartenakzeptanz massiven Wettbewerb. PayLife bietet

Mehr

Strategien für den kartengestützten Zahlungsverkehr der Zukunft

Strategien für den kartengestützten Zahlungsverkehr der Zukunft Strategien für den kartengestützten Zahlungsverkehr der Zukunft Ziele erreichen durch Differenzierung die Debitkartenstrategie der Volksbanken und Raiffeisenbanken Michael Siegers Vorstandsvorsitzender

Mehr

BUNDESRAT EU-Ausschuss am 11. September 2013

BUNDESRAT EU-Ausschuss am 11. September 2013 BUNDESRAT EU-Ausschuss am 11. September 2013 Top 1: Vorschlag für eine Verordnung (VO) des Europäischen Parlaments und des Rates über Interbankenentgelte für kartengebundene Zahlungsvorgänge (COM (2013)

Mehr

Softwareterminals und M-Payment. Wo geht die Reise hin?

Softwareterminals und M-Payment. Wo geht die Reise hin? Softwareterminals und M-Payment. Wo geht die Reise hin? Anteile Zahlungsarten 37,5% 0,4% 3,0% Anteil der Zahlungsarten im Einzelhandel 2009 59,1% Cash Rechnung Sonstige Plastik Der Kartenumsatz in Deutschland

Mehr

Ausblick zu PSD2 und IF-Regulierung

Ausblick zu PSD2 und IF-Regulierung Ausblick zu PSD2 und IF-Regulierung Bonn, 3. Juni 2014, Deutsche Bundesbank Grundsatzfragen Massenzahlungsverkehr EU-Richtlinie über Zahlungsdienste im Binnenmarkt (Payment Services Directive PSD) 2007/64/EG

Mehr

CoP in sechs Schritten kaufen

CoP in sechs Schritten kaufen CoP Dokumentation CoP in sechs Schritten kaufen Inhalt Allgemeines 1 Schritt 1 Produkt auswählen 2 Schritt 2 Eingabe der persönlichen Daten 3 Schritt 3 Bestelldaten ergänzen 4 Schritt 4 Daten überprüfen

Mehr

Willkommen Neue Spieler und Verfahren am POS

Willkommen Neue Spieler und Verfahren am POS Deutscher Sparkassen- und Giroverband Willkommen Neue Spieler und Verfahren am POS Zehntes Kartenforum Das Forum rund um Kredit- und Zahlungskarten Frankfurt, 14. Februar 2012 Wolfgang Adamiok, Direktor,

Mehr

Account Information Security Programme - Allgemeine Informationen -

Account Information Security Programme - Allgemeine Informationen - Account Information Security Programme - Allgemeine Informationen - Neue Sicherheitsstandards für die Aufbewahrung und Weiterverarbeitung sensibler Karteninhaberdaten Kreditkartenzahlungen erfreuen sich

Mehr

COMPLETE BEQUEM PARKEN Mit den Zahlungslösungen von card complete

COMPLETE BEQUEM PARKEN Mit den Zahlungslösungen von card complete COMPLETE BEQUEM PARKEN Mit den Zahlungslösungen von card complete DIE EFFIZIENTE UND KUNDENORIENTIERTE BEZAHLLÖSUNG FÜR ALLE GARAGEN- UND PARKPLATZBETREIBER In Zusammenarbeit mit Parkplatz- und Garagenbetreibern

Mehr

Deutsche Kreditwirtschaft-Informationsveranstaltung

Deutsche Kreditwirtschaft-Informationsveranstaltung Deutsche Kreditwirtschaft-Informationsveranstaltung Aktuelle Veränderungsprozesse im kartengestützten Zahlungsverkehr aus sicht der Deutschen Kreditwirtschaft Kontaktlose Zahlsysteme Wolfgang Adamiok Direktor,

Mehr