IN DIE EVANGELISCHE KIRCHENGEMEINDE

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IN DIE EVANGELISCHE KIRCHENGEMEINDE"

Transkript

1 50. Jahrgang April 2009 Nr. 3 IN DIE EVANGELISCHE KIRCHENGEMEINDE H I L D E N Ein frohes Osterfest wünscht die Redaktion des BLICK allen Leserinnen und Lesern! Aus dem Inhalt Monatsspruch im April... 5 Kinder zwischen zwei Familien... 6 Brief gegen das Vergessen: Patriarch in Haft... 7 Kinderblick... 8/9 Konfi-Cup: Hildener gewinnen erneut Unsere diesjährigen Konfirmanden (Teil 1)... 12/13 Ev. Erwachsenenbildung... 15/16 Ev. Familienzentrum

2 Oberverteiler für Hilden-Ost gesucht Menschen mit Organisationstalent könnten sich für diese ehrenamtliche Aufgabe interessieren: Für etwa 25 BLICK-AusträgerInnen die Päckchen abzählen und bereitlegen, Informationen von den Austrägern entgegennehmen und an sie weiterleiten. Zeitaufwand: 10 Mal im Jahr je 1-2 Stunden. Auskunft erteilt Pfr. Vitz ( ). 2

3 Aus meinem Regal es fing damit an, dass Christus zu Ostern von den Toten auferstand. Das war lange Zeit das einzige große Fest der Christen (Weihnachten und Pfingsten kamen erst später hinzu) und in jedem Fall der Höhepunkt des Jahres. Weil so viele Leute Christen wurden, feierten bald alle Ostern. Weil alle Ostern feiern, bekamen die Kinder zu diesem Termin schulfrei. Weil die Kinder frei haben, entdeckten Familien die Ferien rund um die Feiertage als Urlaubsmöglichkeit. Weil viele Leute in Urlaub fahren, ist es dort, wo die Leute nicht hinfahren (zum Beispiel in Hilden) in den Kirchen enttäuschend leer. Zum Beispiel am 1. Weihnachtstag, zu Pfingsten und sogar zu Ostern. Auch der Karfreitag ist, was den Kirchgang angeht, nicht mehr, was er einmal war. Die Leute sind einfach nicht da. Was machen wir da? Jammern? Hilden zum Ferienziel ernennen? Das eine bringt s so wenig wie das andere. Ich sage lieber so: Dass wir uns am Sonntag zum Gottesdienst versammeln, liegt daran, dass Christus eben an einem Sonntag auferstand und nicht mittwochs. Eigentlich feiern wir also jeden Sonntag Klein-Ostern : als die Gemeinde derer, die dem Tod etwas entgegenzusetzen haben die Hoffnung nämlich, die vom Auferstandenen ihren Ausgang nahm. Wer so seine Sonntage österlich feiert, dem gönne ich dann auch von Herzen seine Osterferien... Margot Käßmann, Was ich dir mitgeben möchte. Orientierungspunkte auf dem Weg ins Leben, Gütersloher V., 144 S., 12,95 Zur Konfirmation hat man immer schon gern Bücher geschenkt: fromme, spannende, nachdenkliche, interessante... Oft war es die Patentante oder der Patenonkel, der mit so einem Geschenk die Hoffnung verband, sein Patenkind möge in den kommenden Jahren des Erwachsenwerdens darin lesen und Orientierung finden. Die evangelische Landesbischöfin von Hannover Margot Käßmann hat jetzt ein Buch vorgelegt, das genau diese Absicht trifft: Zu sieben Themenbereichen (z.b. Den eigenen Weg finden, Am Glauben festhalten, Liebe wagen, Ziele haben ) schreibt sie je einen Brief an eine(n) fiktive(n) Jugendliche(n) und fügt je ein Gedicht, einen Text aus der christlichen Tradition, ein Kapitel Fragen und Fakten und den Text eines/r Prominenten hinzu vom Fußballprofi (Per Mertesacker) bis zur Bundesministerin (Ursula von der Leyen). Die Sprache ist jugendgerecht, ohne platt und anbiedernd zu sein; die Aufmachung (Layout, Typografie, 20 Farbfotos) ist modern; die vertretenen Standpunkte haben gute Chancen, von einem Jugendlichen als einleuchtend, gegenwartsnah und dennoch erkennbar christlich wahrgenommen zu werden. Mit seinen bescheidenen Maßen von 16x18 Zentimetern macht das Buch auf dem Gabentisch vielleicht nicht viel her, ist aber handlich genug, um wirklich gelesen zu werden. Traugott Vitz 3

4 Wichtige Adressen und Telefonnummern der Evangelischen Kirchengemeinde Hilden Gemeindeamt/Verwaltung Markt 18, Hilden, Öffnungszeiten: Di., Do., Fr Uhr, Mi Uhr Fax Reformationskirche Pfarrerin Annette Güldner Markt Pfarrer Ole Hergarten Neustr Pfarrer Traugott Vitz Clarenbachweg Hausmeister René Vögtle Besuchsdienst Sabine Jäger, Elvira Bender siehe unten: Ev. Seniorenbüro KiTa Sonnenschein Petra Prangenberg Kalstert Erzählcafé Renate Schmeis Mühlenhof Friedenskirche Pfarrer Yorck-Peter Wolf } Schumannstr Pfr.'in Annette Braun-Wolf Pfarrer Udo Pickshaus Brucknerstr Küster Richard Kinast Molzhausweg Seniorenclub Rita Voigthaus Marie-Colinet-Str Besuchsdienst Elvira Bender siehe unten: Ev. Seniorenbüro Kindertagesstätte Doris Mees Schumannstr Erlöserkirche Pfarrer Joachim Rönsch Wilbergstr Pfarrerin Sonja Schüller St. Konrad-Allee Küster August Montag St. Konrad-Allee 76a Besuchsdienst Irene Wingelewski siehe unten: Ev. Seniorenbüro Kindergarten Claudia Brink Martin-Luther-Weg Kirchenmusik Friedhelm Haverkamp Rudolf-Harbig-Weg / Dorothea Haverkamp } Langenfeld / Michael Carnevali Kalstert 189 a Volker Dax Volksgartenstr Düsseldorf 0211 / Sigrid Standke Dürerweg Larissa Zöllner Heinrich-Heine-Str Jugendarbeit, Leitung: Nicole Kagerer Rosenstr. 5, Solingen 0212 / Ev. Seniorenbüro, Leitung: Sabine Jäger Molzhausweg Diakoniestation, Leitung: Margret Ache Martin-Luther-Weg 1b Diakonisches Werk Sozialer Dienst, Betreuungen Markt Sozialpädagogische Familienhilfe Martin-Luther-Weg 1a Netzwerk Jungbrunnen, Matthias-Claudius-Haus Martin-Luther-Weg Schulzentrum der Ev. Kirche im Rheinland Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium, Wilhelmine-Fliedner-Realschule und Internat Gerresheimer Str Seelsorge im Schulzentrum, Pfr. Yorck-Peter Wolf Schumannstr Ev. Erwachsenenbildung, Christine Schröter-Gerarts Martin-Luther-Weg 1c Ev. Familienzentrum, Beatrix Buchholz Martin-Luther-Weg Jugendlandheim Neue Mühle, Frau Weyer / Ev. Kinderheim Lievenstraße Lievenstr Sozialpädagogische Familienhilfe (SPFH) Tel Fax , Martin-Luther-Weg 1a Telefon mit Anrufbeantworter:

5 Monatsspruch im April Er hat den Schuldbrief getilgt, der mit seinen Forderungen gegen uns war, und hat ihn weggetan und an das Kreuz geheftet. Kol. 2,14 Als erstes fallen mir dazu Schuldbriefe von Banken und Versandhäusern ein. Der Schuldenreport meldet, dass 3,1 Millionen deutsche Haushalte überschuldet sind, jeder zwölfte Haushalt. Oft sind es Kredite für privaten Konsum, die Menschen in die Überschuldung treiben. Sofortkredite zu traumhaften Konditionen: Alles kein Problem. Es gibt kaum lästige Formalitäten, eine Unterschrift, das Geld ist auf dem Konto. Das Kleingedruckte wird übersehen, böses Erwachen kommt mit der ersten Rate, die nicht bedient werden kann. Daneben gibt es Schuldbriefe im übertragenen Sinne: In der Regel nicht geschrieben, sondern in den Köpfen von Menschen existierend, vergiften sie ihre Beziehungen untereinander. Zum Beispiel Schuldbriefe, die Eltern ihren Kindern schreiben: Was haben wir nicht alles in deine Ausbildung investiert, wie viel Geld, Zeit und Kraft. Wie wenig hast du daraus gemacht. Wir haben alles getan, damit du es einmal besser hast. Du hast das nicht bemerkt, geschweige denn bist du uns dankbar. So ähnlich lauten Schuldbriefe, die Eltern ihren Kindern schreiben. Auch Umgekehrtes ist möglich: Nie habe ich eure volle Aufmerksamkeit. Irgendetwas war immer wichtiger: Beruf, Haus, Urlaub. Immer habt ihr alles mit Geld geregelt und nicht einmal bemerkt, dass ich Pfarrer Joachim Rönsch Probleme hatte, geschweige denn welche. So ähnlich lauten Schuldbriefe, die Kinder ihren Eltern schreiben. Zuletzt Schuldbriefe, die wir uns selbst schreiben. Auch sie existieren in unseren Köpfen. Zum Beispiel Vorwürfe aus zu hohen Ansprüchen an uns selbst: Was hatte ich nicht für glänzende Aussichten. Was hätte alles aus mir werden können, wenn dies oder das anders gelaufen wäre. So oder ähnlich lauten die Schuldbriefe, die wir uns selbst schreiben. Deshalb könnte jemand sagen: Lass mich in Ruhe mit Gott und seinem Schuldbrief. Ich habe genug zu tun mit den vielfältigen Schuldbriefen dieser Welt. Wenn Gott mir auch noch einen schreibt, kann er mir gestohlen bleiben. Aber: Der Schuldbrief Gottes belastet weder unser Konto noch unser Gewissen. Er ist von Gott schon getilgt, schon weggetan und ans Kreuz geheftet. Er ist keine offene, sondern eine beglichene Rechnung. Er kennt die Schuld nur als vergebene Schuld. Der Schuldbrief Gottes ist kein zusätzlicher über alles hinaus, was uns sonst belastet, vielmehr das Angebot, alles, was uns belastet, vor Gott zu bringen. Wer die Erfahrung macht, dass er vor Gott schuldenfrei ist, wird alle anderen Schuldbriefe nicht von heute auf morgen los. Trotzdem liegt darin, dass Gott den Schuldenbrief tilgt, der uns von ihm trennt, die Chance eines neuen Anfangs. Wir sind mit allem, was unser Leben bedroht und zerstört, von ihm angenommen. Es gibt keinen Grund mehr, alles das vor uns selbst und anderen zu verbergen. Joachim Rönsch 5

6 Diakonie in Hilden Aus dem Diakonischen Werk Kinder zwischen zwei Familien Das Telefon klingelt. Ich bin mit Philipp verbunden; einem Sechzehnjährigen. Ich kenne ihn und seine Eltern, seine Stiefschwester (ebenfalls 16 Jahre alt) und die Lebensgefährtin seines Vaters aus einer Reihe von Beratungsgesprächen im Zusammenhang mit der Regelung von Besuchszeiten bei seiner Mutter. Diesen Anruf hat er mit seinen Eltern abgesprochen. Ich möchte für mich und meinen Eltern einen Gesprächstermin absprechen! Bei uns ist wieder jede Menge Chaos. Meine Mutter möchte am Wochenende in Familie machen und dabei habe ich Karten für ein Eishockeyspiel von meinem Vater geschenkt bekommen. Ich weiß, dass eine Patchwork-Familie einen ziemlich komplexen Alltag zu bewältigen hat. Dabei kann dem Fühlen und Empfinden jedes einzelnen Familienmitglieds nur wenig Aufmerksamkeit gewidmet werden. Jedes Familienmitglied fühlt sich daher mehr oder weniger unverstanden und alleingelassen. Deshalb kommt es häufig vor, dass sich die Mitglieder solcher Familien an mich wenden, um ihre eigene Situation in Ruhe reflektieren und strukturieren können. Mir ist bewusst, dass der Anlass für Philipps Suche nach Unterstützung nur die Spitze eines oder mehrerer Eisberge ist. Die Mitarbeiterinnen der Trennungs- und Scheidungsberatung werden zusammen mit seinen Eltern im Gespräch den Kern des Problems konkretisieren und diskutierbar machen. Oft werden meine Kollegin Frau Lengerke und ich angerufen, um eine fertige Lösung für die Probleme zu nennen. Im Gespräch können die Beteiligten zum Nachdenken bewegt werden. Sie lernen, vorsichtig in kleinen Schritten das Umfeld mit Familie und Freunden abzutasten und durch gezielte Fragen zur Identifizierung des Problems vorzudringen. Den Kontakt zu uns können alle ganz unkompliziert bekommen. Der Kontakt ist kostenlos und vertraulich. Brigitte Kühn Die Trennungs- und Scheidungsberatung im Diakonischen Werk, Markt 20 in Hilden ist für alle während der Krise, aber auch vorher und nachher da. Ansprechpartnerinnen sind: Frau Lengerke, Tel.: / Sprechstunde: Montag und Donnertag, jeweils von 8 bis 9 Uhr; Frau Kühn, Tel.: / Sprechstunde: Dienstag von 9.30 bis Uhr und Donnerstag von 12 bis 13 Uhr. Diakoniestation Auch an den Wochenenden und Feiertagen sind wir jederzeit über den Anrufbeantworter im Büro der Diakoniestation (Telefon / ) erreichbar. 6

7 Brief gegen das Vergessen ABUNE ANTONIOS Der 80-jährige Partriarch Abune Antonios ist das Oberhaupt der eritreisch-orthodoxen Kirche. Er hatte bereits 2004 gegen die Verhaftung von drei Priestern protestiert und sich selbst wiederholt gegen die zunehmende Einmischung der eritreischen Regierung in kirchliche Angelegenheiten gewandt. Er wurde deshalb von der Regierung seines Amtes enthoben und unter Hausarrest gestellt. Die Sicherheitsorgane konfiszierten seine kirchlichen Insignien, und am 28. Mai 2007 wurde er aus seinem Haus abgeführt und an einen unbekannten Ort gebracht. Amnesty International betrachtet ihn als gewaltlosen politischen Gefangenen, der allein aufgrund seiner freien Meinungsäußerung festgehalten wird. Die Haft bedeutet für ihn eine lebensbedrohliche Gefahr, da er Diabetiker ist und keinerlei medizinische Versorgung erhält. Das eritreische Regime geht gnadenlos gegen jegliche Opposition vor darunter auch gegen kritische Angehörige der orthodoxen Kirche und Mitglieder anderer Religionsgemeinschaften. Gefangene werden oft ohne Kontakt zur Außenwelt in unterirdischen Zellen oder Metallcontainern in abgelegenen Armeelagern festgehalten. Bitte schreiben Sie höflich formulierte Briefe an den eritreischen Präsidenten, in denen Sie ihn auffordern, Abune Antonios umgehend freizulassen. Verlangen Sie außerdem, dass Abune Antonios unverzüglich Zugang zur dringend erforderlichen medizinischen Versorgung und zu einem Rechtsanwalt seiner Wahl erhält. Schreiben Sie in gutem Tigrinya, Arabisch, Englisch oder auf Deutsch an: Issayas Afewerki President Office of the President P257 Asamara ERITREA (korrekte englische Anrede: Your Excellency / Standardbrief Luftpost bis 20 g: 1,70) Senden Sie bitte eine Kopie Ihres Schreibens an: Botschaft des Staates Eritrea S.E. Herrn Petros Tseggai Asghedom Stavangerstraße Berlin Fax:

8 8

9 9

10 GÜNTER SZEPANSKI Schreinermeister vorm. Fritz Stachelhaus Schreinerei & Zimmerei Reparaturen aller Art Bastlerzuschnitte Fertigparkett Bauelemente Laminat Treppenbau Innenausbau Leichtbauwände Deckenverkleidungen Poststraße 37, Hilden Tel /54432 Fax 02103/52865 Sonntag, Uhr jeden 1. So. im Monat im Gemeindezentrum Reformationskirche Trauercafé Oase Im Trauercafé bieten wir Ihnen die Möglichkeit, mit anderen Menschen in Kontakt zu kommen und mit ihnen zu besprechen, wofür niemand sonst ein Ohr hat. Jeder, den Sie dort treffen, ist entweder selbst ein Trauernder oder ein erfahrener Trauerbegleiter. Kommen Sie einfach her oder, wenn Sie vorher Fragen haben, rufen Sie im Ev. Seniorenbüro an: last minute: Noch freie Plätze in Jugendfreizeit Vom bis fährt Jugendleiterin Nicole Kagerer mit 12- bis 16jährigen Jugendlichen nach Gantikow bei Berlin. Einige Plätze sind noch zu haben! Die Kosten betragen 435,00 (465,00 für Nicht-Hildener). Auf dem Programm stehen Sport und Spiel, Ausflüge, Kreatives, Musik, Gespräche über Gott und die Welt, viel Spaß, die Möglichkeit nette Leute kennenzulernen und das gemeinsame Erleben von zahlreichen Abenteuern... Infos: Nicole Kagerer, Tel. 0212/ Näh- und Schaumstoff Werkstatt Laws Schaumstoffzuschnitte: Wohnwagen, Reisemobile, Boote, Matratzen. Für die Gesundheit: Bandscheibenwürfel, Keilkissen, Nackenrollen, Sitzerhöhungen. Aufpolsterungund Tackerarbeiten: Eckbänke, Stühle, Hocker u.s.w. Näharbeiten: Gardinen, Tischdecken, Kissenhüllen,... Zwirnerweg 33, Hilden, Tel / Taizé-Andacht , Uhr in St. Jacobus Blutspendetermin des Deutschen Roten Kreuzes Das Deutsche Rote Kreuz bittet wieder um eine Blutspende am Donnerstag, bis Uhr in der ehem. Hauptschule Am Holterhöfchen 20 10

11 Salbungsgottesdienst Gründonnerstag, , 19 Uhr in der Erlöserkirche, St.-Konrad-Allee 78 mit Pfarrerin Sonja Schüller und Team Wir tun das was wir am besten können! Wir reinigen Fenster, Treppenhäuser, Büros und vieles mehr Renovierungsarbeiten Holz- und Fliesenverlegung Tel / Fax: / Mobil 0179 / Hilden Inh. Francesco Perchia Mitglied der Handwerkskammer Konfi-Cup: Hildener gewinnen erneut Die Siegermannschaft mit Pfarrerin Annette Güldner (hinten) und Pfarrerin Sonja Schüller (im Talar). Am 7. März wurde in der Arena des Ev. Schulzentrums Hilden der Konfi-Cup ausgetragen, ein Hallenfußballturnier um den Wanderpokal des Superintendenten. Wie schon im Vorjahr gewann auch 2009 eine Hildener Mannschaft: Den ersten Platz belegten Christian Böhme, Paul Hoffmeister, Jannick Neumann, Nils Wüster, Julian Schimmelpfennig (alle aus dem Konfirmandenunterricht von Pfarrerin Annette Güldner), mit Florian Ebener (Tor) und Simon Schünke letztere aus dem Unterricht an der Erlöserkirche. In dem mit 2:0 endenden Endspiel machten zwei Hildener Mannschaften den Pokalsieg unter sich aus: Ehrenvolle Zweite wurde die Mannschaft der Friedenskirche. Der 3. Platz ging nach Hochdahl, nach einem spannenden Fünf-Meter-Schießen gegen die Höseler Konfis. Das Turnier endete mit einem Jugendgottesdienst von Pfarrerin Sonja Schüller zum Thema: Am Ball bleiben, musikalisch begleitet durch die Hildener Jugend-Band unter der Leitung von Nicole Kagerer. 11

12 Konfirmation Bezirk 3, , 10 Uhr, Reformationskirche Pfarrerin Annette Güldner Katja Ackermann Christian Böhme Benedict Bongers Yannik Busch Anna Franzen Hagen Fricke Nina Friese Paul Hoffmeister Aaron Hopf Vivien Kobusch Dennis Küster Malte Kummetz Nina Ludwig Anna-Lea Müller Jannik Neumann Marina Neysters Julian Schimmelpfennig Julia Schmökel Hannah Schnitker Aljoscha Seitzer Melanie Stührenberg Marc Tuchenhagen Sandy Wege Lars Wittrock Nils Wüster Konfirmation Bezirk 6, , 10 Uhr, Friedenskirche Pfarrer York-Peter Wolf Robert Aubel Lena Banken Clara Bracht Ann-Kathrin Bücker Ruben Fischer Marvin Goldhammer Christine Herbertz Lisa Kautzner Nadine Keil Maren Koschinski Anja Kubis Maxi Möller Paul Pangritz Lisa Pastow Kevin Raddatz Silvan Schäfer Mara Schelbach Leif Schmidt Michael Verfuß Ella Albrandt Merlin Bartel Fabian Bendig Saskia Draheim Lena Durst Rene Emmendörffer Lara Fischer Melvin Fischer Pascal Fischer 12 Konfirmation Bezirk 5, , 10 Uhr, Erlöserkirche Pfarrer Joachim Rönsch Patrick Grünewald Anja Hargesheimer Daniel Hunger Pascal Keitemeier Carolin Kiel Nina Köhler Tim Nowak Alessia Ostermeier Jacqueline Richter Melina Roj Hans Rotenberger Peter Rotenberger Rabea Lena Schimpf Alexander Schwan Meik Teichmann Alexander Triebs Jessica Tobis

13 Konfirmation Bezirk 4, , 10 Uhr, Erlöserkirche Pfarrerin Sonja Schüller Ronja Arnold Vanessa Baasch Sabrina Beck Niklas Becker Lisa Borrenkott Julia Braun Lukas Funk Jennifer Göttlich Stefan Hagemann Konfirmation Bezirk 1, , 10 Uhr, Reformationskirche Pfarrer Traugott Vitz Merle Bernhardt Lisa Brombach Jan Buchmüller Sarah Cirkel Blanche Cremer Katharina Flesch Tjorven-Birte Grossek Mario-Michael Hartmann Maximilian Hoppe Vivien Knospe Annabel Kreißl Dennis Mainhardt Leon Nieper Till Nievejan Sandra Platzek Kevin Reiland Philipp Klebe Jan Linden Sophia Pasternak Jessica Petrasch Lukas Preiss Artem Schich Niklas Schuster Torben Römmling Judit Rönsch Dominik Rombey Marius Schotten Alina Schulz André Sube Maurice Tust Benedikt Wiethof Alexander Seibel Maximilian Thimm Adrian Ulff Gero Wallisch Jenny Weichenthal Tim Wilmshöfer Verena Zielke 13

14 Deutsch-russische Jugendbegegnung in Hilden und Paris Vom bis kommt eine Gruppe von 14 russischen Jugendlichen aus den Partnerstädten Saratow und Marks zu uns nach Hilden, um mit 14 Jugendlichen aus Hilden eine 13-tägige Begegnung zu gestalten. Diese Jugendbewegung soll unter dem Thema stehen: Global oder lokal: Was hat das mit uns Jugendlichen zu tun? Gemeinsam mit interessierten Jugendlichen aus der Kirchengemeinde Hilden und dem ev. Schulzentrum wollen wir unsere seit über 10 Jahren bestehende Jugendbegegnungsarbeit auf dem Hildener Ökumenischen Tag der Kirchen präsentieren. Darüber hinaus wollen wir mit Euch das Thema Globalisierung konkret fassbar und erlebbar machen, nicht nur theoretisch erarbeiten. Denn das Schuljahr ist fast zu Ende und die Ferien in Sicht. Dem soll mit gemeinsam gestalteter Freizeit, Besichtigungen und Ausflugstouren Rechnung getragen werden. Auch das Feiern darf und soll nicht zu kurz kommen. Als Highlight geht es dann gemeinsam für drei Tage nach Paris. Wohnen werden die Jugendlichen gemeinsam im Internat des Evang. Schulzentrums. Wir freuen uns über interessierte Jugendliche ab 15 Jahren, die daran teilnehmen möchten. Bitte melden bei: Brunhilde Seitzer 02103/ Dirk Marquardt-Lengerke 02103/ Anmeldeschluss ist Freitag, der 29. Mai Zur Beantwortung inhaltlicher und organisatorischer Fragen stehen wir gern zur Verfügung. 14 Goldkonfirmation 2009 Am 7. Juni, am Sonntag Trinitatis, sind alle, die vor 50 Jahren in Hilden konfirmiert wurden, zur Feier ihrer GOLDKONFIRMA- TION eingeladen. Erstmals wird es in diesem Jahr zwei parallele Goldkonfirmationsgottesdienste geben, je einen in der Reformationskirche und in der Erlöserkirche. Am 22. März 1959 erlebte nämlich auch die 1958 in Betrieb genommene neue Kirche im Hildener Süden ihre erste Konfirmation. Abweichend von der sonst üblichen Gottesdienstzeit finden die diesjährigen Goldkonfirmationsgottesdienste um 10 Uhr statt. Die Mitarbeiterinnen des Gemeindeamtes können nur die Adressen derjenigen Goldkonfirmandinnen und -konfirmanden ermitteln, die heute noch oder wieder in Hilden wohnen. Deshalb freuen wir uns über die Mitteilung der aktuellen Adressen der Auswärtigen, zu denen ehemalige Mitkonfirmandinnen und -konfirmanden noch Kontakt haben. Auch alle Gemeindeglieder, die vor 50 Jahren in einer anderen Gemeinde konfirmiert wurden, ihre Goldkonfirmation aber gerne hier in Hilden feiern möchten, sind herzlich eingeladen. Diese bitten wir, sich spätestens bis zum 15. April 2009 im Gemeindeamt ( ) zu melden!

15 Evangelische Erwachsenenbildung Veranstaltungen im April 2009 Kaffeeklatsch und Wissensdurst Wenn ich reich wäre..., Donnerstag, , 15 Uhr Erich Fromm formulierte einmal: Sein ist wichtiger als Haben, aber um sein zu können, müssen wir auch etwas haben. An diesem Nachmittag wollen wir unserer Einstellung zum Geld nachgehen und vielleicht auch ein wenig träumen: Wenn ich einmal reich wäre... Anmeldung erforderlich. Referentin: Christine Schröter-Gerarts, Dipl.-Päd. und Team. Ort: Gemeindezentrum Reformationskirche, Markt 18 Gebühr: 5,00 (inkl. Kaffee u. Kuchen) Salbung und Segnung erleben Vorbereitungsabend, Freitag, , 19 Uhr Sie sind mittlerweile schon eine Tradition, die Gottesdienste in der Erlöserkirche, in denen auch das Angebot einer persönlichen Salbung und Segnung besteht, und auch der vorangehende Abend, an dem Interessierte sich über die liturgische Salbung im Gottesdienst informieren und sie auch selber kennen lernen können. Ort: Gemeindezentrum Erlöserkirche, St.- Konrad-Allee 78. Referentin: Pfarrerin Sonja Schüller Gottesdienst: Gründonnerstag, , 19 Uhr in der Erlöserkirche. Natur pur Die Natur erwacht zum Leben, Samstag, , 10 Uhr Der Frühling beginnt Pflanzen und Tiere erwachen aus dem Winterschlaf. Man kann es sehen, hören, riechen und fühlen! Wir wollen dies mit Ihnen und Ihren Kindern im Alter von ca. 2 bis 8 Jahren live erleben! Wie immer beenden wir den Vormittag mit einem gemeinsamen Picknick. Bitte warm und wetterfest anziehen und ein Mittagessen in Picknick-Form (und Unterlage zum Sitzen!) mitbringen. (Dauer: ca. 3 4 Stunden) Ort: Treffpunkt auf Anfrage Gebühr: 10,00 Leitung: Susanne Beckers, Deborah Eder, Anja Schmitz Gartenfahrt, Es gibt noch wenige freie Plätze für die Fahrt zum Blumenzwiebelfestival in Weesp/ Nähe Amsterdam, Anmeldung erforderlich unter Tel. (02103) Paulus von Tarsus, Der Zeltmacher und Völkerapostel, Dienstag, , 10 Uhr Wer kennt diesen Mann: Saulus, genannt Paulus, fanatischer Briefschreiber, leidenschaftlicher Reiseapostel, verantwortlich für die Gründung einer Fülle christlicher Gemeinden in Europa? Dieser Vormittag soll ein kleiner Einstieg in die Lebensgeschichte sein und Schriften des gelehrten Juden, der zum begnadeten Botschafter der Sache Jesu wurde, werden mit einbezogen. Seine Lebensüberschrift: Durch Gottes Gnade bin ich, was ich bin (1. Kor. 15, 10). Veranstaltung mit Frühstück. Ort: Gemeindezentrum Reformationskirche, Markt 18, Hilden. Referentin: Pastorin Lieselotte Rönsch, Kosten für das Seminar und ein kleines Frühstück: 5,00 Streifzug durch die private Haftpflichtund Sachversicherung, Donnerstag, , 19 Uhr Begleiten Sie Rechtsanwalt Friedrich Schulte durch den Dschungel der privaten Versicherungen. Gewinnen Sie wertvolle Einblicke in die Leistungsspektren der Haftpflicht-, Hausrat- und Gebäudeversiche- 15

16 rung. Wann zahlen diese Versicherungen? Welche Leistungen werden erbracht? Wann zahlen diese Versicherungen nicht? Endlich erhalten Sie Gewissheit über den Sinn und Zweck sowie den Leistungsumfang Ihrer Versicherungen. Sie fühlen sich nach diesem Vortrag sicherer. Ort: Gemeindezentrum Reformationskirche, Markt 18, Hilden. Gebühr: 5,00 Referent: Friedrich Schulte, Rechtsanwalt Kleine Einführung in den Islam, Dienstag, , Uhr Im Rahmen der Reihe Spurensuche... Religionen der Welt bieten wir Ihnen mit dem Vortrag eine Einführung in den Islam. Sie erfahren Wesentliches über die Entstehung und die Geschichte des Islam, über seine Quellen und Rechtsquellen. Ort: Reformationskirche, Markt 18, Gebühr: 4,00, Kasse vor Ort Referent: Abdussalah El Hamrouni, Islamwissenschaftler Für Kurzentschlossene: noch wenige freie Plätze für die Fahrt Fundsache: Luther in Halle/Saale vom 17. bis Bitte fragen Sie im Büro der EEB nach. Vorankündigung: Themenfrühstück am 7. Mai, Anmeldung erforderlich!! Gelassenheit der passende Weg in stürmischen Zeiten? Ein Wunsch vieler Menschen ist es über mehr Gelassenheit zu verfügen. Doch was genau ist damit gemeint? Wozu kann Gelassenheit dienen und wie können wir sie bei uns entwickeln? Durch Impulse und Gespräche wollen wir uns der GELASSENHEIT annähern und sehen, was sie uns sein kann. Ort: Gemeindezentrum Reformationskirche, Markt 18, Hilden Termin: Donnerstag, , 9.30 Uhr. Gebühr: 5,00, inkl. Frühstück Referentin: Christine Schröter-Gerarts, Dipl.-Päd., Beatrix Buchholz, Dipl.-Psych. In eigener Sache: 1. Bis zur Fertigstellung des Umbaus im Gemeindezentrum Friedenskirche ist das Büro der EEB nur an jedem 1. Donnerstag im Monat geöffnet. Telefonisch sind wir jeden Vormittag von Montag bis Donnerstag unter zu erreichen. 2. Jeden Donnerstagnachmittag von 16 Uhr bis 19 Uhr können Sie uns persönlich im Büro im Martin Luther Weg 1c antreffen. Wir freuen uns auf Sie, Ihr Interesse an unserer Arbeit, Ihre Fragen und Ihre Anmeldungen! Während der Osterferien wird der Anrufbeantworter regelmäßig abgehört und alle s werden bearbeitet. Sie können sich auf diesem Wege auch anmelden! Chorprojekt: Mass of Joy Am 26. April beginnen die Proben für die bekannte Gospelmesse Mass of Joy von Ralf Grössler, die am Erntedankfest (4. Oktober) in der Erlöserkirche aufgeführt werden wird. Als Solistin konnte die bekannte kalifornische Gospelsängerin Joanne Bell gewonnen werden, dazu spielen ein Jazz-Ensemble und ein Streichorchester. Die Kantorei Hilden sucht noch Sänger und Sängerinnen, die Interesse daran haben, dies umfangreiche, doppelchörige Werk mitzusingen und gleichzeitig aber auch eine umfangreiche Bach-Kantate ( Also hat Gott die Welt geliebt BWV 68) zu erarbeiten. Die Proben finden jeden Dienstag um Uhr im Gemeindezentrum Erlöserkirche statt. Anmeldungen bei Dorothea Haverkamp: dorothea 16

17 Evangelisches Familienzentrum Hilden Veranstaltungshinweise des Familienzentrums an der Erlöserkirche Tanzschule im Kindergarten, Mittwoch, Der Traum vieler Mädchen und mancher Jungen ist es, auf der Bühne zu stehen und zu tanzen. Nicht klassisches Ballett, sondern Tanz in all seinen Variationen können die Kleinsten mit einem professionellen Tänzer und Tagesvater lernen. Spaß an der Bewegung und der Musik, Körperwahrnehmung und Verbesserung der Haltung sind garantiert. Gönnen Sie Ihrem Mädchen / Ihrem Jungen diese Erfahrung! Leitung: Saul Rodriguez Ayala, Tanzlehrer und Tagesvater. Kurs (10x): 40,00 Beginn: Mittwoch, (bis ), Uhr Englisch im Kindergarten, Donnerstag, Fortlaufender Kurs ab April Mehr Informationen erhalten Sie im Familienzentrum, Tel. (02103) Anmeldung erforderlich. Kurs: (8x), 32,00 2 Kurse: Beginn entweder Uhr oder Uhr Candle-Light-Dinner für geplagte Eltern, Samstag, , 18 Uhr Hier sind alle Männer angesprochen, die ihre Partnerinnen einmal bekochen und verwöhnen möchten. Gemeinsam werden die Männer ein Mehr-Gänge-Menü zubereiten, das sie anschließend in romantischer Atmosphäre genießen werden. Ab 20 Uhr sind die Frauen dann zu Gast. Es wäre sehr schön, wenn jedes Paar eine Flasche Wein mitbringt. Anmeldung erforderlich. Brauchen Sie an diesem Abend für Ihre Kinder einen Babysitter? Rufen Sie uns an. Wir empfehlen Ihnen ausgebildete Babysitter. Anmeldung erforderlich. Gebühr: 30,00 je Paar. Lob Energiequelle für den (Erziehungs-)Alltag, Montag, , Uhr Wie wirkt eigentlich Lob? Ist Loben in der Erziehung ein gutes Mittel? Oder macht das abhängig von der Zustimmung anderer? Wann und wie tut es gut wann hinterlässt es unangenehme Gefühle? Wie und wen loben wir (nicht) gerne? Welche Absichten können mit Lob verbunden sein? Kann man zu wenig und zu viel loben? Was haben Lob und Kritik gemeinsam? Loben lernen und damit eine (neue) Energiequelle für unseren Alltag zu entdecken Ort: Familienzentrum an der Erlöserkirche, Martin-Luther-Weg 3 Gebühr: 5,00. Kasse vor Ort Leitung: Cordula Heuberg, Dipl.-Pädagogin Brauchen Sie eine Tagesmutter oder einen Babysitter? Melden Sie sich einfach bei uns, wir können Ihnen weiterhelfen. Neue Trampoline und ausgelassene Kinder Am Donnerstag, den haben wir im Familienzentrum an der Erlöserkirche von unserem Förderverein 6 Trampoline im Wert von zirka gespendet bekommen. Die wurden ganz besonders freudig von den Kindern eingeweiht. Der Förderverein des Familienzentrums umfasst zur Zeit rund 40 Mitglieder und stellt nach Aussage der Vorsitzenden, Frau Birgit Wienert, jährlich etwa zur Verfügung, die jeweils in Absprache mit dem Team des Familienzentrums in Sachspenden investiert werden. 17

18 Freud und Leid in der Gemeinde Februar 2009 Getauft wurden: Fynn Oertel, Celine Gossens, Julian Saam, Emilia Block, Paula Lange Es starben und wurden kirchlich bestattet: Karl-Heinz Bade, 90 J., Fichtestr. 21; Gerd Zimmermann, 54 J., Oerkhaus 9; Gerhard Brümmel, 84 J., Köbener Str. 14; Rolf-Dieter Weiß, 65 J., Sudermannstr. 2; Jacoba Prause geb. Aalbgregt, 88 J., Weststr. 30; Hans Günter Schady, 79 J., Grünewald 65; Ingrid Heppner geb. Urbschat, 73 J., Kosenberg 35; Ingeborg Schwarz geb. Kargut, 73 J., Ludwig-Richter-Weg 27; Agathe Wagner geb. Neul, 88 J., Weidenweg 16; Marlene Beckmann geb. Kustermann, 77 J., Hummelsterstr. 1; Gisela Haas geb. Koch, 82 J., aus Mettmann; Harald Schiel, 83 J., Lortzingstr. 27; Gertrud Block geb. Eickenberg, 85 J., Hummelsterstr. 1; Ulrich Walter, 83 J., Silcherstr. 8; Michael Rath, 42 J., Verbindungsstr. 5; Hans-Dieter Dahmann, 68 J., Klusenhof 12; Ursula Hachmann geb. Brinkmann, 68 J., Am Eichelkamp 14 Telefonseelsorge: oder Der Mensch, der Sie anhört. Der Anruf ist kostenfrei. 18

19 Friedenskirche Erlöserkirche Reformationskirche Reformationskirche Molzhausweg St.-Konrad-Allee Markt Markt Datum Uhr Uhr 9.30 Uhr Uhr Braun-Wolf Damrich Vitz mit amnesty intern. Vitz (A) Pickshaus (ATr) Vitz (ATr) Güldner Güldner (T) h Pickshaus (A) 19 h Schüller (A/*) 19 h Vitz (ATr) Pickshaus (A) Schüller (A) Vitz (A) Kantorei 15 h Vitz Gottesdienst zur Todesstunde h Rönsch (T) Osternacht h Pickshaus (A/T) Rönsch (A) 9 h Hauptfriedhof 11 h Hergarten (A) Chor Posaunenchor Hergarten 10 h Braun-Wolf (FG/T) Posaunenchor Wolf - Chor Braun-Wolf (T) Flesch 10 h Konfirmation Güldner - Gospelchor h Konfirmation 10 h Konfirmation Theymann Hergarten (A) Wolf (A) Chor Rönsch (A) Kantorei Pickshaus (A) 10 h Konfirmation 10 h Konfirmation Schüller (A) Band Vitz (A) rondo flautino A = Abendmahlsgottesdienst, T = Gottesdienst mit Taufen, ATr = Abendmahl mit Traubensaft, FG = Familiengottesdienst, * = Salbungsgottesdienst KINDERGOTTESDIENSTE: (jeden Sonntag außer in den Schulferien) in der Friedenskirche (11.15 Uhr) und Erlöserkirche (11 Uhr) an jedem Sonntag. Bei jedem FAMILIENGOTTESDIENST in der Reformationskirche (in der Regel am 1. Sonntag im Monat) wird eine Kinderbetreuung während der Predigt im Gemeindehaus angeboten. Nachfragen an Pfarrer Ole Hergarten. In den SENIORENEINRICHTUNGEN in Hilden werden jeden Monat zu unterschiedlichen Zeiten Hausgottesdienste gehalten. Näheres kann bei den jeweiligen Leitungen der Häuser erfragt werden. HAUSBIBELKREIS FÜR JUNGE ERWACHSENE: jeden Donnerstag, 20 Uhr Ansprechpartner: Edith Moritz, Tel. ( ) ; Astrid und Tobias Bertram, Tel. ( ) GEBET FÜR DIE STADT: jeden 3. Mittwoch im Monat, 18 Uhr, Reformationskirche bzw. Gemeindezentrum TREUENBRIETZEN-KREIS: jeden 4. Mittwoch im Monat, 20 Uhr, Friedenskirche BIBELSTUNDE: jeden Mittwoch 19 Uhr, Gemeindezentrum Reformationskirche BIBELGESPRÄCHSKREIS: , 11 Uhr, Robert-Gies-Haus, Clarenbachweg 7-9 LANDESKIRCHLICHE GEMEINSCHAFT: jeden 1. Sonntag um 15 Uhr im Gemeindezentrum Erlöserkirche Der BLICK für Mai erscheint am ; Redaktionsschluss: Der Redaktionsschluss für die Juniausgabe ist der Der BLICK wird herausgegeben vom Presbyterium der Evangelischen Kirchengemeinde Hilden, Vorsitzende: Pfarrerin Sonja Schüller Redaktion: Pfarrer Traugott Vitz, Clarenbachweg 2, Hilden, Tel.: ( Tina und Dr. Christoph Leifer, Dr. Klaus Mattheß, Rüdiger Müller. Druck: von Ameln, Ratingen 19

20 20

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein.

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir alle sind Gemeinde, kommt zu Tisch! Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir begrüßen Sie als neu zugezogenes Mitglied in Ihrer Evangelischen und heißen Sie willkommen. Unsere Gottesdienste und

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Familienzentrum im Verbund Hüllhorst

Familienzentrum im Verbund Hüllhorst Familienzentrum im Verbund Hüllhorst 1. Halbjahr 2013 nfo- Broschüre 1 Veranstaltungen im Überblick: Krabbelkinderturnen Turnen mit Kindern unter 3 Jahren Termin: jeden 1. Mittwoch im Monat Uhrzeit: 15:15-16:15

Mehr

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark Lebenshilfe Center Siegen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2016 Lebenshilfe Center Siegen Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Ich finde, gut gekleidete Leute sagen etwas aus über sich selbst. Und sie sind hübsch anzusehen. Kleider machen Leute.

Ich finde, gut gekleidete Leute sagen etwas aus über sich selbst. Und sie sind hübsch anzusehen. Kleider machen Leute. 24.04.2016 11:45 Uhr Tiefgängergottesdienst Gnade sei.. Liebe Tigo-Gemeinde, wenn ich die Konfirmanden bei der Konfirmation sehe, dann bin ich oft erfreut, wie schick sie aussehen. Sie wirken erwachsener,

Mehr

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Grußwort Liebe Leserinnen und Leser, schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Einigen ist sicher sofort aufgefallen, dass das Programm im Vergleich zu den Vorjahren

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Jennifer Langguth Claudia Mützel

Jennifer Langguth Claudia Mützel Mein Name ist Jennifer Langguth. Ich bin 35 Jahre alt, Verwaltungsfachwirtin und arbeite seit 1998 im Kirchengemeindeamt. Ich bin ledig, habe einen Stiefsohn und wohne mit meinem Lebenspartner in Schweinfurt.

Mehr

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern 3. bis 9. Schuljahr Kirchliche Unterweisung (KUW) in der Münstergemeinde Bern Liebe Eltern, Wir freuen uns, dass Sie sich für die Kirchliche Unterweisung

Mehr

Aktuelle Angebote 2014. Christus König. Katholisches Familienzentrum. Raum für Familie!

Aktuelle Angebote 2014. Christus König. Katholisches Familienzentrum. Raum für Familie! für Elsdorf Grengel Libur Lind Urbach Katholisches Familienzentrum Wahn Christus König Wahnheide Raum für Familie! Aktuelle Angebote 2014 Erziehung und Förderung Familienbildung Seelsorge Beratung Integration

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013

Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013 Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013 Sede di: Nome: HÖRVERSTEHEN:. / 42 P. LESEVERSTEHEN:. / 35 P. SCHREIBEN 1 + 2:. / 48 P. NOTE: NOTE: NOTE: GESAMTNOTE SCHRIFTLICHE PRÜFUNG: Hörverstehen 30 Min. 42

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Gottesdienst Symbole Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers A. Quinker a.quinker10@gmx.de Eingangslied: Mein Hirt

Mehr

Nachrichtenblatt der Erlöserkirchgemeinde

Nachrichtenblatt der Erlöserkirchgemeinde Nachrichtenblatt der Erlöserkirchgemeinde Leipzig-Thonberg Juni - August 2013 Jahreslosung 2013: Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebräer 13,14 Wir laden Sie ein

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim gegeben zum Pfingstfest 2006 Präambel Im Wissen um das Wort Jesu: Alle sollen eins sein: Wie du, Vater in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie

Mehr

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund In Dortmund gibt es viele Angebote für Kinder und Jugendliche. Wir sind bemüht, diese Angebote ständig zu verbessern. Deshalb haben

Mehr

Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015

Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015 Lebenshilfe Center Siegen Lebenshilfe Nordrhein-Westfalen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015 Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

Hallo liebes Schulkind!

Hallo liebes Schulkind! Hallo liebes Schulkind! Am 5. September ist dein erster Schultag an der Marienschule. Das Team der Marienschule freut sich schon darauf, mit dir gemeinsam zu lernen, zu arbeiten und zu spielen. In diesem

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Wann kann ich mein Kind anmelden? Mo.17.2.2014 oder Do 20.2.2014 Saal an der Kirche bitte Stammbuch und Anmeldeformular mitbringen

Wann kann ich mein Kind anmelden? Mo.17.2.2014 oder Do 20.2.2014 Saal an der Kirche bitte Stammbuch und Anmeldeformular mitbringen Wann kann ich mein Kind anmelden? Mo.17.2.2014 oder Do 20.2.2014 19:30-20:30h Haus der Generationen Saal an der Kirche bitte Stammbuch und Anmeldeformular mitbringen Wer ist zum Konfirmandenunterricht

Mehr

Schülercoaches am Stiftischen Gymnasium Düren

Schülercoaches am Stiftischen Gymnasium Düren Ali Jara EF/10 Geburtsdatum 23.11.99 l Jara-ali@t-online.de Zeichnen, Lesen, Geschichten schreiben Deutsch, Mathe, Englisch Mo und Fr. nach der 7. Std. Klasse 5-8 Lassen Sie es mich wissen, wenn Sie Interesse

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

J2: Ich weiß inzwischen nicht, ob unsere Idee wirklich gut ist! J1: Klar doch! Ne Church-Party! Kirche macht was los! Hier lassen wir es krachen!

J2: Ich weiß inzwischen nicht, ob unsere Idee wirklich gut ist! J1: Klar doch! Ne Church-Party! Kirche macht was los! Hier lassen wir es krachen! Langschläfergottesdienst am 3.2.2013 mit Abendmahl in der Prot. Kirche Essingen We will have a party F (f) este feiern Konfirmanden und Präparanden Pfarrer Richard Hackländer und Vikar Christoph Krauth

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Name : Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Worum geht es? Das Mühleteam möchte mit Euch eine kurze Befragung durchführen. Wir haben das Ziel, die Arbeit im Jugendzentrum ständig zu verbessern.

Mehr

Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.)

Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.) Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.) Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. ::egngemeg.. nngm

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung)

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung) 2. Sonntag nach Weihnachten, 4. Januar 2015, 10 Uhr Abendmahlsgottesdienst Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche Predigt: Pfarrerin Dr. Cornelia Kulawik Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte

Mehr

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück.

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück. Gemeindeblatt Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf Ausgabe 30 Januar / Februar 2014 Gott nahe zu sein ist mein Glück. Psalm 73,28 Gemeindeblatt LKG Hilmersdorf 30/2014 1 Liebe Geschwister, 365

Mehr

Trotzdem deshalb denn

Trotzdem deshalb denn Ein Spiel für 3 bis 5 Schülerinnen und Schüler Dauer: ca. 30 Minuten Kopiervorlage zu deutsch.com 2, Lektion 23A, A4 bis A7 Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: Mit diesem Spiel üben die Schülerinnen und

Mehr

Ihr Kind möchte konfirmiert werden? Du möchtest konfirmiert werden? das ist schön.

Ihr Kind möchte konfirmiert werden? Du möchtest konfirmiert werden? das ist schön. Ihr Kind möchte konfirmiert werden? Du möchtest konfirmiert werden? das ist schön. Denn das ist ein großer Schritt Richtung Erwachsen-Sein. Früher endete mit der Konfirmation die Schul- und damit die Kinderzeit.

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Informationen Sprachtest

Informationen Sprachtest Informationen Sprachtest Liebe Eltern Wie Sie wissen, werden alle Sprachkurse in Deutsch und Englisch im International Summer Camp & Junior Golf Academy durch die academia Zürich SPRACHEN UND LERNEN GMBH,

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

Mädchen: Sicher im Internet

Mädchen: Sicher im Internet Mädchen: Sicher im Internet So chatten Mädchen sicher im Internet Infos und Tipps in Leichter Sprache FRAUEN-NOTRUF 025134443 Beratungs-Stelle bei sexueller Gewalt für Frauen und Mädchen Chatten macht

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

Wir feiern die Konfirmation in unserer neuen Familie

Wir feiern die Konfirmation in unserer neuen Familie Wir feiern die Konfirmation in unserer neuen Familie Informationen und Anregungen für die Gestaltung des Konfirmationsfestes für getrennt lebende Eltern Aus Kindern werden Konfirmanden Mit der Konfirmation

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer Aufgabe 1 Πωσ λζγεται η γλώςςα 1. Man kommt aus Korea und spricht 2. Man kommt aus Bulgarien und spricht 3. Man kommt aus Albanien und spricht 4. Man kommt aus China und spricht 5. Man kommt aus Norwegen

Mehr

Informationen zur Erstkommunion 2016

Informationen zur Erstkommunion 2016 Lasset die Kinder zu mir kommen! Informationen zur Erstkommunion 2016 Liebe Eltern! Mit der Taufe wurde Ihr Kind in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen. Bei der Erstkommunion empfängt Ihr Kind zum

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Abschlusstest Deutsch A1.1

Abschlusstest Deutsch A1.1 Abschlusstest Deutsch A1.1 (& Teile aus A1.2) Im Rahmen des Projekts Adelante vom 24.03.2014-02.06.2014 am Montag, 02. Juni 2014 in Hannover Dozierende: Cristina Isabel López Montero & René Nabi Alcántara

Mehr

INFORMATIONEN ZUR KIRCHLICHEN UNTERWEISUNG. Ref. Kirchgemeinde Hasle bei Burgdorf

INFORMATIONEN ZUR KIRCHLICHEN UNTERWEISUNG. Ref. Kirchgemeinde Hasle bei Burgdorf INFORMATIONEN ZUR KIRCHLICHEN UNTERWEISUNG Ref. Kirchgemeinde Hasle bei Burgdorf Ziel der KUW Im Anschluss an oder auch als Vorbereitung auf die Taufe, will die KUW lebensnah und altersgerecht Grundlagen

Mehr

Info- und Gesprächsabende 2014-2015

Info- und Gesprächsabende 2014-2015 17.09.14 Sabine Simon Eltern werden- viel zu 24.09.14 Karl-Heinz Spring Zeig mal deins, dann zeig ich dir auch meins - Sexualität im Kindesalter; kostenlos, Beginn 18.00 Uhr! Anmeldung Der Sexualpädagoge

Mehr

Kirche ist nur Kirche, wenn sie für andere da ist.

Kirche ist nur Kirche, wenn sie für andere da ist. Gemeinde Gierkezeile 1 2016 Gemeinde Gierkezeile Landeskirchliche Gemeinschaft e.v. Gierkezeile 13, 10585 Berlin Gemeinde innerhalb der Evangelischen Kirche 115 Jahre Gemeinde Gierkezeile Jahresangebote

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir?

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir? PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012 Was wünschst du dir? 1. Advent (V) 2012 (Einführung des neuen Kirchenvorstands) Seite 1 PREDIGT ZUM SONNTAG Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig

Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig Sonntag, 31. Januar 2016 4. SONNTAG IM JAHRESKREIS 1. L.: Jer 1,4-5.17-19; 2. L.: 1 Kor 12,31-13,13; Ev.: Lk 4,21-30 zu Lichtmess mit Blasiussegen

Mehr

W i r ü b e r u n s - W e r w i r s i n d

W i r ü b e r u n s - W e r w i r s i n d W i r ü b e r u n s - W e r w i r s i n d Wir, die Schönstatt-Mannesjugend der Diözese Eichstätt, sind ein bei staatlichen und kirchlichen Stellen anerkannter, katholischer Jugendverband. Als solcher gehören

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Predigt für die Osterzeit (Rogate) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen.

Predigt für die Osterzeit (Rogate) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Predigt für die Osterzeit (Rogate) Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Wir hören das Wort unseres Herrn Jesus Christus,

Mehr

8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte

8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte 8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte Ziel der Stunde: Die Kinder erkennen den Wert der Beichte. Sie bereiten sich auf die Erstbeichte beim Pfarrer vor. Material: Spiegel in einer Schachtel Teppich,

Mehr

Programm von März bis September 2015. Offene Hilfen: Kurse Offene Treffs Tages-Ausflüge für Menschen mit und ohne Behinderung

Programm von März bis September 2015. Offene Hilfen: Kurse Offene Treffs Tages-Ausflüge für Menschen mit und ohne Behinderung Programm von März bis September 2015 Offene Hilfen: Kurse Offene Treffs Tages-Ausflüge für Menschen mit und ohne Behinderung Dieses Heft ist in Leichter Sprache. Für wen ist Leichte Sprache? Jeder Mensch

Mehr

Text a passt zu mir. Meine beste Freundin heißt. Freundschaft. Texte und Bilder Was passt zusammen? Lest und ordnet zu.

Text a passt zu mir. Meine beste Freundin heißt. Freundschaft. Texte und Bilder Was passt zusammen? Lest und ordnet zu. Freundschaft 1 a Die beste Freundin von Vera ist Nilgün. Leider gehen sie nicht in dieselbe Klasse, aber in der Freizeit sind sie immer zusammen. Am liebsten unterhalten sie sich über das Thema Jungen.

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

DU BIST MIR NICHT EGAL

DU BIST MIR NICHT EGAL DU BIST MIR NICHT EGAL Die 24. Projektwoche für Mädchen und junge Frauen vom 29.03. - 01.04.2016 Programmheft Sarstedt DU BIST MIR NICHT EGAL... lautet das Motto der 24. Projektwoche für Mädchen und junge

Mehr

KUW Kirchliche Unterweisung in der Kirchgemeinde Berner Münster

KUW Kirchliche Unterweisung in der Kirchgemeinde Berner Münster KUW Kirchliche Unterweisung in der Kirchgemeinde Berner Münster 3. bis 9. Klasse im Schuljahr 2015 / 2016 Kirchliche Unterweisung (KUW) in der Münstergemeinde Bern Liebe Eltern, gerne informieren wir

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Fragebogen für Hauptamtliche im Konfi 3. Falls derzeit kein Konfi 3 läuft, bitte Zahlen des vorherigen Jahrgangs eintragen.

Fragebogen für Hauptamtliche im Konfi 3. Falls derzeit kein Konfi 3 läuft, bitte Zahlen des vorherigen Jahrgangs eintragen. Konfi 3 Fragebogen für Hauptamtliche im Konfi 3 Falls derzeit kein Konfi 3 läuft, bitte Zahlen des vorherigen Jahrgangs eintragen. RAHMENBEDINGUNGEN ZU KONFI 3 IN IHRER GEMEINDE Seit welchem Jahr läuft

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

April 2010. Monatsspruch im April

April 2010. Monatsspruch im April April 2010 Monatsspruch im April Gott gebe euch erleuchtete Augen des Herzens, damit ihr erkennt, zu welcher Hoffnung ihr durch ihn berufen seid. (Epheser 1,18) An den Fuchs musste ich bei diesem Bibelwort

Mehr

Donnerstag, 21. Juli Freitag, 22. Juli Samstag, 23. Juli

Donnerstag, 21. Juli Freitag, 22. Juli Samstag, 23. Juli Papst Franziskus lädt uns ein, und wir kommen! Pressbaum reist von 18. bis 31. Juli zum Weltjugendtag 2016 nach Krakau Die Reise Am Dienstag, 19. Juli, verbringen wir einen gemütlichen Badetag in Nova

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Leitbild für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Unser Leitbild Was wir erreichen wollen und was uns dabei wichtig ist! Einleitung Was ist ein Leitbild? Jede Firma hat ein Leitbild. Im Leitbild

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 316, Oktober 2013 Die Pfarre Königstetten ladet herzlich ein. Wo der Stern der Menschheit aufging Pilgerreise ins Heilige Land 25.März 1.April 2014 Heute beginne ich

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Ferienfaltblatt 2015

Ferienfaltblatt 2015 Ferienfaltblatt 2015 Schulferien 2015 in NRW Ostern 30.03. 11.04.15 Sommer 29.06. 11.08.15 Herbst 05.10. 17.10.15 Winter 23.12. 06.01.16 (ohne Gewähr) Osterferien Ferienspiele 30.03. 02.04.15 Städt. Jugendtreff

Mehr

Veranstaltungen NOVEMBER 2015 MäRz 2016

Veranstaltungen NOVEMBER 2015 MäRz 2016 Veranstaltungen NOVEMBER 2015 MäRz 2016 Verein zur Pflege der Friedhofs- und Bestattungskultur in Karlsruhe AUSSTELLUNGEN bis 06. Februar 2016 Seelen zarte Wesen aus der Natur Figuren von Hans Wetzl Am

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 CODENUMMER:.. SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 Anfänger I. Lies bitte die zwei Anzeigen. Anzeige 1 Lernstudio Nachhilfe Probleme in Mathematik, Englisch, Deutsch? Physik nicht verstanden, Chemie zu schwer?

Mehr

Newsletter Oktober 2015

Newsletter Oktober 2015 Newsletter Oktober 2015 In dieser Ausgabe: Allianzgottesdienst - 24 Stunden Gebet im Gebetshaus RV Connect FAGO Gemeinschaftstag Frauentag Alphakurs Abschlussfest und Weihnachtsfeier ACK Gottesdienst Bundesschlussfeier

Mehr

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Im Haus Kilian in Schermbeck wohnen Menschen mit einer geistigen Behinderung. Birgit Förster leitet das Haus. Einige

Mehr

Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden

Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden Bei uns trifft man sich täglich um den Vor- oder Nachmittag

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

DER VERBANDSGEMEINDE KATZENELNBOGEN

DER VERBANDSGEMEINDE KATZENELNBOGEN DER VERBANDSGEMEINDE KATZENELNBOGEN V O R W O R T Es ist eine schwierige, aber wichtige Aufgabe der Kommunalpolitik, Eltern bei der Erziehung ihrer Kinder mit Rat und Tat zur Verfügung zu stehen. Dieser

Mehr

THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER

THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER Variante A A-1 THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER Wo ist das Bild gemacht worden? Warum denkst du das? Welche Tageszeit ist es? Begründe deine Meinung. Was möchten die Mädchen kaufen? Warum wohl? 1. Viele

Mehr

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab):

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): Portfolio/Angebote Familie Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): 1. Vom Paar zur Familie 2. Eltern = Führungskräfte 3. Angemessen Grenzen setzen Beziehung

Mehr