Posttraumatische Belastungsstörungen nach Misshandlung/Missbrauch Behandlungsansätze

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Posttraumatische Belastungsstörungen nach Misshandlung/Missbrauch Behandlungsansätze"

Transkript

1 1. Symposium der Kinderschutzgruppe am UKS 25. April 2012 Posttraumatische Belastungsstörungen nach Misshandlung/Missbrauch Behandlungsansätze Dr. phil. Monika Equit, Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, UKS

2 ICD-10: Diagnosekriterien der Posttraumatischen Belastungsstörung (F43.1) Verzögerte Reaktion auf ein Ereignis außergewöhnlicher Bedrohung (Naturkatastrophen, Tod, sex., körperl. Missbrauch, Vergewaltigung, Unfall etc.) Typ. Merkmale: Wdh. Erleben des Traumas in sich aufdrängenden Erinnerungen (flashbacks) oder in Träumen Andauerndes Gefühl von Betäubtsein und emotionaler Stumpfheit, Gleichgültigkeit, Anhedonie Vermeidung von Situationen oder Aktivitäten, die Erinnerung an Trauma wachrufen Vegetative Übererregung, Schreckhaftigkeit, Schlaflosigkeit Eintritt der Symptome: innerhalb von 6 Monaten nach dem Ereignis

3 Interventionen/Therapie

4 3 Phasen der Therapie Stabilisierung Traumabearbeitung Integration

5 Stabilisierung 3 Phasen der Therapie Herstellen von äußerer Sicherheit Herstellung stabiler sozialer Verhältnisse Abbruch des Kontakts zum Täter Herstellen von innerer Sicherheit Imaginative Techniken (z.b. sicherer innerer Ort ) Traumabearbeitung Direkte Auseinandersetzung mit traumatischem Ereignis Direkte Exploration des Traumas mit dem Kind Ausdruck der mit dem Trauma einhergehenden Emotionen Bearbeitung dysfunktionaler Kognitionen Integration Einbezug des traumatischen Ereignisses in den Lebenskontext Fokus auf zukunftsbezogenen Themen

6 Trauma-fokussierte kognitiv-behaviorale Therapie (TF-KBT) Deblinger, E. Cohen, J. & Mannarino, T. (seit Mitte der 1990er Jahre) Komponenten: Aufbau eines Rapports und Stabilisierung Psychoedukation Affektbenennung & Affektregulation Entspannungsverfahren Traumaexposition, Traumanarrativ Identifikation und Korrektur dysfunktionaler Kognitionen Einübung alternativer Verhaltens- und Copingstrategien Abschluss

7 Trauma-fokussierte kognitiv-behaviorale Therapie (TF-KBT) Entwicklung eines Trauma-Narrativs Auf Metaphern zurückgreifen (Schrank, Wunde säubern) Z.B. Erstellen eines Büchleins, das die Geschichte vom traumatischen Ereignis enthält Zunächst Selbstbeschreibung (Hobbies, positive Ereignisse, Freunde etc.) Traumatisches Ereignis beschreiben (z.b. Kind diktiert, Therapeut schreibt, laut vorlesen) Herausarbeiten der schlimmsten Aspekte (ev. Bild dazu malen) Korrektur kognitiver Verzerrungen Währenddessen: Lob für Mut Bei Überwältigung durch Erinnerungen: Entspannungstechnik einsetzen

8 Eye Movement Desensitization and Reprocessing (EMDR) Shapiro, F.,1989 Rhythmische re/li-augenbewegungen reduzieren Lebhaftigkeit emotionaler Bilder Auch hier ausführliche Vorbereitungs- und Stabilisierungsphase Psychoedukation sicherer innerer Ort Traumaexposition durch EMDR bei Vorstellung des besonders belastenden Erinnerungsbildes ( target schlimmster Moment ) Emotion Dysfunktionale vs. funktionale Kognitionen Stimmigkeit der funktionalen Kognition Einschätzung des aktuellen Belastungsgrades Körpertest

9 Narrative Expositionstherapie für Kinder (KIDNET) Schauer, M., Neuner, F. & Elbert, T., 2005 Entwickelt für traumatisierte Flüchtlingskinder Fokus: Integration heißer (Emotionen, Körperempfindungen etc.) und kalter (Fakten) Gedächtnisinhalte Zunächst auch hier Stabilisierung, Vorbereitung (Psychoedukation) Lifeline legen und Narration dazu erarbeiten detaillierte Beschreibung (um kalte Gedächtnisinhalte aufzubauen; z.b. Zeit, Ort, Umgebung, genaue Beschreibung des Ereignisses) Vorlesen der Narration und Fokussierung auf traumatische Erlebnisse Vergleich der Gefühle damals und jetzt Am Ende Hoffnungen und Wünsche für Zukunft in lifeline integrieren

10 Hypnotherapeutische Techniken Berichte über Hypnotherapie bei traumatisierten Kindern sind selten Keine randomisiert-kontrollierten Studien zur Wirksamkeit, aber bestimmte hypnotherapeutische Techniken können sinnvoll eingesetzt werden, z.b. Imagination des sicheren Ortes Imaginative Traumaexposition ( Fernsehbildschirm, Kinoleinwand )

11 Fazit Wirksamkeit belegt Einleitung von Therapie Frühzeitiges Erkennen von Traumatisierung und PTBS Kinderschutzgruppe

12 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

EMDR Traumatherapie. Was ist EMDR? Wie wirkt EMDR?

EMDR Traumatherapie. Was ist EMDR? Wie wirkt EMDR? EMDR Traumatherapie Was ist EMDR? Das Kürzel EMDR steht für Eye Movement Desensitization and Reprocessing, auf Deutsch Desensibilisierung und Neubearbeitung mit Augenbewegungen, und ist eine Methode in

Mehr

Traumatherapie bei Kindern und Jugendlichen

Traumatherapie bei Kindern und Jugendlichen Traumatherapie bei Kindern und Jugendlichen herausgegeben von und Thomas Hensel GÖTTINGEN BERN WIEN PARIS OXFORD PRAG TORONTO CAMBRIDGE, MA AMSTERDAM KOPENHAGEN Teil A: Grundlagen j 1 Grundlagen der Traumatherapie

Mehr

DOWNLOAD DER INTERNETPRÄSENZ VON FRAU DR. HERTA HOFFMANN-WIDHALM. http://www.psychotherapie-in-wien.at

DOWNLOAD DER INTERNETPRÄSENZ VON FRAU DR. HERTA HOFFMANN-WIDHALM. http://www.psychotherapie-in-wien.at DOWNLOAD DER INTERNETPRÄSENZ VON FRAU DR. HERTA HOFFMANN-WIDHALM http://www.psychotherapie-in-wien.at Dr. Herta Hoffmann-Widhalm, Dr. phil., Dipl. Soz. Arb. Psychotherapeutin Integrative Gestalttherapie

Mehr

Die Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) entspricht dem englischen Begriff Post Traumatic Stress Disorder (PTSD).

Die Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) entspricht dem englischen Begriff Post Traumatic Stress Disorder (PTSD). Patientenversion S3 - Leitlinie Posttraumatische Belastungsstörung Die Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) entspricht dem englischen Begriff Post Traumatic Stress Disorder (PTSD). Weitere Störungsbilder,

Mehr

Traumaspezifische Behandlungsverfahren

Traumaspezifische Behandlungsverfahren Traumaspezifische Behandlungsverfahren Steffen Bambach Arzt für Kinder- u. Jugendpsychiatrie u. -psychotherapie Eisenach praxis.bambach@icloud.com Überblick 1. Worum geht es allgemein bei Traumatherapie?

Mehr

DOWNLOAD DER INTERNETPRÄSENZ VON FRAU DR: HERTA HOFFMANN-WIDHALM. http://www.psychotherapie-in-wien.at und http://www.traumatherapie-wien.

DOWNLOAD DER INTERNETPRÄSENZ VON FRAU DR: HERTA HOFFMANN-WIDHALM. http://www.psychotherapie-in-wien.at und http://www.traumatherapie-wien. DOWNLOAD DER INTERNETPRÄSENZ VON FRAU DR: HERTA HOFFMANN-WIDHALM http://www.psychotherapie-in-wien.at und http://www.traumatherapie-wien.at Dr. Herta Hoffmann-Widhalm, Dr. phil., Dipl. Soz. Arb. Psychotherapeutin

Mehr

Konflikte Bewältigungsstrategien und Therapiemöglichkeiten

Konflikte Bewältigungsstrategien und Therapiemöglichkeiten 1 Psychische Folgen gewalttätiger Konflikte Bewältigungsstrategien und Therapiemöglichkeiten Prof. Dr. habil. Wilfried Echterhoff Psychologischer Psychotherapeut Institut für Psychologische Unfallnachsorge

Mehr

Reaktionen auf schwere Belastungen und Anpassungsstörungen (ICD-10: F43)

Reaktionen auf schwere Belastungen und Anpassungsstörungen (ICD-10: F43) Reaktionen auf schwere Belastungen und Anpassungsstörungen (ICD-10: F43) Justine Niemczyk Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik u. Psychotherapie, Universitätsklinikum des Saarlandes

Mehr

Posttraumatische Belastungsstörungen bei Kindern und Jugendlichen

Posttraumatische Belastungsstörungen bei Kindern und Jugendlichen Fachtag Chemnitz 11.05.2010 Posttraumatische Belastungsstörungen bei Kindern und Jugendlichen Dr. Georg Pieper Diplom-Psychologe Psychologischer Psychotherapeut Institut für Traumabewältigung ITB Pieper

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil A: Grundlagen

Inhaltsverzeichnis. Teil A: Grundlagen Inhaltsverzeichnis Teil A: Grundlagen 1 Grundlagen der Traumatherapie 15 Markus A. Landolt & Thomas Hensel 1.1 Warum eigentlich Traumatherapie? 15 1.2 Das psychische Trauma und seine Folgen 16 1.3 Traumazentrierte

Mehr

Reaktionen auf schwere Belastungen und Anpassungsstörungen (F.43)

Reaktionen auf schwere Belastungen und Anpassungsstörungen (F.43) Reaktionen auf schwere Belastungen und Anpassungsstörungen (F.43) Die Reaktion eines Menschen auf kritische Belastung zeigt sich auf emotionaler, physischer und kognitiver Ebene. Die Fähigkeit, solche

Mehr

Michael Hase Psychiater Psychotherapie - EMDR-Supervisor & EMDR Institute Facilitator

Michael Hase Psychiater Psychotherapie - EMDR-Supervisor & EMDR Institute Facilitator Michael Hase Psychiater Psychotherapie - EMDR-Supervisor & EMDR Institute Facilitator Die wenig belastende Beispielerinnerung : Ein Beitrag zur EMDR-Behandlungsplanung Zusammenfassung: Eye Movement Desensitization

Mehr

Organisationsprofile, Gesundheit und Engagement im Einsatzwesen. Traumatisierungsrisiken im Alltag der Gefahrenabwehr

Organisationsprofile, Gesundheit und Engagement im Einsatzwesen. Traumatisierungsrisiken im Alltag der Gefahrenabwehr Organisationsprofile, Gesundheit und Engagement im Einsatzwesen Traumatisierungsrisiken im Alltag der Gefahrenabwehr Das breite Spektrum hoch belastender Situationen der bisher diskutierten kritischer

Mehr

Alter und Trauma. Prof. Dr. med. Gabriela Stoppe 16. November 2016

Alter und Trauma. Prof. Dr. med. Gabriela Stoppe 16. November 2016 Alter und Trauma Prof. Dr. med. Gabriela Stoppe 16. November 2016 Themen Aversive Kindheitserfahrungen Gesundheitsfolgen Posttraumatische Belastungsstörung Anhaltende Persönlichkeitsveränderungen Schutz

Mehr

Posttraumatische Belastungsstörung

Posttraumatische Belastungsstörung Posttraumatische Belastungsstörung Symptomatik - Entstehung - Behandlung Dr. Silke Huffziger 23.06.2015 Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin Zentralinstitut für Seelische Gesundheit

Mehr

Inhalt. I Grundlagen... 17. Einführung... 11

Inhalt. I Grundlagen... 17. Einführung... 11 Einführung................................... 11 I Grundlagen............................. 17 1 Psychische Gesundheit und psychische Störung/Krankheit..... 19 1.1 Modelle psychischer Gesundheit und Störung/Krankheit......

Mehr

Patienteninformation zum Thema. Belastungsstörungen. (Autorin: Angela Aldag)

Patienteninformation zum Thema. Belastungsstörungen. (Autorin: Angela Aldag) Patienteninformation zum Thema Belastungsstörungen (Autorin: Angela Aldag) Ebenso, wie der physische Körper verwundbar ist und versorgt werden muss, verhält es sich mit der Psyche. Auch hier ist es möglich,

Mehr

Posttraumatische Belastungsstörung (PTSD) Wirksame Therapiestrategien - Fortsetzung -

Posttraumatische Belastungsstörung (PTSD) Wirksame Therapiestrategien - Fortsetzung - Posttraumatische Belastungsstörung (PTSD) Wirksame Therapiestrategien - Fortsetzung - Psychologische Intervention: Die drei Säulen der kognitiv-behavioralen Therapie I. Die Entwicklung eines persönlichen

Mehr

Kurzfassung. Christian Balon 2

Kurzfassung. Christian Balon 2 Die NANDA-Pflegediagnose Posttraumatische Reaktion im Theorievergleich zur Diagnose posttraumatische Belastungsstörung der klinischen Psychologie sowie der Notfallpsychologie Christian Balon Kurzfassung

Mehr

Wie kann man Psychotraumata erkennen und welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es? Priv. Doz. Dr. Regina A. Kurth Ulm, 21.10.15

Wie kann man Psychotraumata erkennen und welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es? Priv. Doz. Dr. Regina A. Kurth Ulm, 21.10.15 Wie kann man Psychotraumata erkennen und welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es? Priv. Doz. Dr. Regina A. Kurth Ulm, 21.10.15 Traumatisches Ereignis I Außergewöhnlich: weil dieses die normalen Anpassungsstrategien

Mehr

Posttraumatische Belastungsstörungen: Differenzialdiagostik und therapeut. Differentialindikation. Prof. Dr. Dr. Andreas Maercker

Posttraumatische Belastungsstörungen: Differenzialdiagostik und therapeut. Differentialindikation. Prof. Dr. Dr. Andreas Maercker Posttraumatische Belastungsstörungen: Differenzialdiagostik und therapeut. Differentialindikation Prof. Dr. Dr. Andreas Maercker Gliederung 1. Differenzialdiagnose 2. Komorbiditäten 3. differenzielle Therapieindikation

Mehr

Der Unterschied zwischen einem Trauma und der Posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) und deren Behandlung in Berlin

Der Unterschied zwischen einem Trauma und der Posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) und deren Behandlung in Berlin Trauma Der Unterschied zwischen einem Trauma und der Posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) und deren Behandlung in Berlin Traumatherapie in Berlin Das Wort Trauma kommt aus dem Griechischen und bedeutet

Mehr

Einführung in die traumafokussierte kognitive Verhaltenstherapie (Tf-KVT) für Kinder und Jugendliche

Einführung in die traumafokussierte kognitive Verhaltenstherapie (Tf-KVT) für Kinder und Jugendliche Einführung in die traumafokussierte kognitive Verhaltenstherapie (Tf-KVT) für Kinder und Jugendliche nach Cohen, Mannarino & Deblinger 08.10.2012 Dr. Dipl.-Psych. S. Oswald Dipl.-Psych. V. Kirsch Inhalte

Mehr

Zusammenarbeit mit der Opferhilfe

Zusammenarbeit mit der Opferhilfe Workshop Zusammenarbeit mit der Opferhilfe lic. phil. Katharina Lyner, Basel Übersicht Opferhilfe Opfer Opferhilfegesetz OHG Formen der Opferhilfe Opferhilfe/Notfallpsychologie Aufgaben PsychologInnen

Mehr

WORKSHOP NARRATIVE EXPOSITIONSTHERAPIE RHEINFELDER TAGE PSYCHOSOMATIK UND TRAUMA. Dr. Dipl.-Psych. Katalin Dohrmann

WORKSHOP NARRATIVE EXPOSITIONSTHERAPIE RHEINFELDER TAGE PSYCHOSOMATIK UND TRAUMA. Dr. Dipl.-Psych. Katalin Dohrmann WORKSHOP NARRATIVE EXPOSITIONSTHERAPIE RHEINFELDER TAGE PSYCHOSOMATIK UND TRAUMA 31. Oktober 2014 Dr. Dipl.-Psych. Katalin Dohrmann Überblick Gedächtnis und Trauma Narrative Expositionstherapie (NET) Schritt

Mehr

Epidemiologie traumatischer Erfahrungen (Schnyder 2000)

Epidemiologie traumatischer Erfahrungen (Schnyder 2000) Epidemiologie traumatischer Erfahrungen (Schnyder 2000) Lebenszeitprävalenz traumatischer Erfahrungen: Im Laufe ihres Lebens werden ca. 60 % aller Männer und 50 % aller Frauen mindestens einmal mit einem

Mehr

Gabriele Kahn Das Innere-Kinder-Retten

Gabriele Kahn Das Innere-Kinder-Retten Gabriele Kahn Das Innere-Kinder-Retten Therapie & Beratung Gabriele Kahn Das Innere- Kinder-Retten Sanfte Traumaverarbeitung bei Komplextraumatisierung Psychosozial-Verlag Bibliografische Information der

Mehr

Posttraumatische Belastungsstörung (PTSD) Wirksame Therapiestrategien

Posttraumatische Belastungsstörung (PTSD) Wirksame Therapiestrategien Posttraumatische Belastungsstörung (PTSD) Wirksame Therapiestrategien Pharmakologische Intervention: Antidepressiva und Anxiolytika Zur pharmakologischen Behandlung werden am häufigsten Antidepressiva

Mehr

bewältigt werden akut oder chronisch

bewältigt werden akut oder chronisch Ebenen der Hilfe Krise Notfall Trauma Krise: Verlust des psychischen Gleichgewichts; Ereignisse i oder Lebensumstände können nicht bewältigt werden akut oder chronisch Notfall: plötzliche auftretendes

Mehr

EMDR Ausbildung in München 2017 mit Dipl.-Psych. Barbara Lerch

EMDR Ausbildung in München 2017 mit Dipl.-Psych. Barbara Lerch EMDR Ausbildung in München 2017 mit Dipl.-Psych. Barbara Lerch EMDR steht für Eye Movement Desensitization and Reprocessing, auf Deutsch Desensibilisierung und Neubearbeitung mit Augenbewegungen, und wurde

Mehr

EMDR Ausbildung in Hannover 2016/17 mit Dipl.-Psych. Barbara Lerch

EMDR Ausbildung in Hannover 2016/17 mit Dipl.-Psych. Barbara Lerch EMDR Ausbildung in Hannover 2016/17 mit Dipl.-Psych. Barbara Lerch EMDR steht für Eye Movement Desensitization and Reprocessing, auf Deutsch Desensibilisierung und Neubearbeitung mit Augenbewegungen, und

Mehr

1 Einleitung... 13. 3 Die Begriffe Belastung, Stress und kritische Lebensereignisse... 24

1 Einleitung... 13. 3 Die Begriffe Belastung, Stress und kritische Lebensereignisse... 24 Vorwort........ 11 1 Einleitung......... 13 2 Historie der Psychotraumatologie............ 14 2.1 Historische Entwicklung der Psychotraumatologie... 14 2.2 Historische Entwicklung der Traumafolgestörungen

Mehr

Psychiatrische Traumafolgestörungen: Wann Stabilisierung, wann Exposition?

Psychiatrische Traumafolgestörungen: Wann Stabilisierung, wann Exposition? Psychiatrische Traumafolgestörungen: Wann Stabilisierung, wann Exposition? Gemäss verfügbarer wissenschaftlicher Evidenz haben Behandlungsansätze, welche sich konfrontativ mit den traumatischen Ereignissen

Mehr

Abteilung Psychosomatik und Psychotherapie. Behandlungsschwerpunkt Psychotraumatologie

Abteilung Psychosomatik und Psychotherapie. Behandlungsschwerpunkt Psychotraumatologie Abteilung Psychosomatik und Psychotherapie Behandlungsschwerpunkt Psychotraumatologie Traumatische Erlebnisse und ihre Folgen Ein psychisches Trauma ist ein akutes äußeres Ereignis, welches den Menschen

Mehr

Terminplan. Angststörungen nach DSM und ICD. PD Dr. Babette Renneberg. Vorlesung Sommersemester 2007 Dienstags, 10.00-11.30 Uhr

Terminplan. Angststörungen nach DSM und ICD. PD Dr. Babette Renneberg. Vorlesung Sommersemester 2007 Dienstags, 10.00-11.30 Uhr Einführung in die Klinische Psychologie I PD Dr. Babette Renneberg Vorlesung Sommersemester 2007 Dienstags, 10.00-11.30 Uhr Terminplan 17.04.07 Einführung, Definition und Begriffsbestimmung 23.04.07 Klinische

Mehr

Traumatisierte Kinder und Jugendliche Dienstbesprechung für Beratungslehrkräfte aus Grund- und Mittelschulen

Traumatisierte Kinder und Jugendliche Dienstbesprechung für Beratungslehrkräfte aus Grund- und Mittelschulen Traumatisierte Kinder und Jugendliche Dienstbesprechung für Beratungslehrkräfte aus Grund- und Mittelschulen Dipl.-Psych. Petra Lehmann Zentrale Schulpsychologin für Grund- und Mittelschulen an der Staatlichen

Mehr

Traumafokussierte kognitive Verhaltenstherapie bei Kindern und Jugendlichen

Traumafokussierte kognitive Verhaltenstherapie bei Kindern und Jugendlichen Traumafokussierte kognitive Verhaltenstherapie bei Kindern und Jugendlichen Prof. Dr. med. Eva Möhler - Dipl. Psychologe Stefan Eisenbeis Kinder- und Jugendpsychiatrie Kleinblittersdorf Traumafokussierte

Mehr

Neue Ansätze in der Behandlung des Schleudertraumas Eine empirische Untersuchung

Neue Ansätze in der Behandlung des Schleudertraumas Eine empirische Untersuchung Neue Ansätze in der Behandlung des Schleudertraumas Eine empirische Untersuchung Michael J. Harnish, Dirk Hanebuth WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE Im F.S. Friedrich Verlag Studie zur Wirksamkeit der Methode

Mehr

Posttraumatische Belastungsstörung - Auswirkung auf das Alltagsleben von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund. Mag.

Posttraumatische Belastungsstörung - Auswirkung auf das Alltagsleben von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund. Mag. Posttraumatische Belastungsstörung - Auswirkung auf das Alltagsleben von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund Mag. Edita Causevic Übersicht Trauma PTBS Definition Arten Kriterien (DSM-IV

Mehr

2) Angewandte Methoden. Dauer und Finanzierung. A) Was ist EMDR?

2) Angewandte Methoden. Dauer und Finanzierung. A) Was ist EMDR? Teil 2 den, aber es kann sinnvoll sein, einem Kind in bestimmten Situationen einen Gegenstand vorübergehend mitzugeben oder ein symbolisches Geschenk zu machen (z.b. einen sogenannten Kraftstein). Es versteht

Mehr

Inhalt. Einführung. 1 Trauma im Fokus von Psychoanalyse und Neurowissenschaften... 3. 2 Die Psychoanalyse im Dialog mit den Neurowissenschaften

Inhalt. Einführung. 1 Trauma im Fokus von Psychoanalyse und Neurowissenschaften... 3. 2 Die Psychoanalyse im Dialog mit den Neurowissenschaften IX Inhalt Einführung 1 Trauma im Fokus von Psychoanalyse und Neurowissenschaften... 3 Marianne Leuzinger-Bohleber, Gerhard Roth, Anna Buchheim 1.1 Zum Dialog zwischen Psychoanalyse und Neurowissenschaften...

Mehr

EMDR Ausbildung in Bruchsal 2017 mit Dipl.-Psych. Barbara Lerch

EMDR Ausbildung in Bruchsal 2017 mit Dipl.-Psych. Barbara Lerch EMDR Ausbildung in Bruchsal 2017 mit Dipl.-Psych. Barbara Lerch EMDR steht für Eye Movement Desensitization and Reprocessing, auf Deutsch Desensibilisierung und Neubearbeitung mit Augenbewegungen, und

Mehr

Missbrauch und Life - events

Missbrauch und Life - events Missbrauch und Life - events Gertrude Bogyi, Petra Sackl-Pammer, Sabine Völkl-Kernstock Curriculumdirektion Humanmedizin Medizinische Missbrauch und Life events Missbrauch an Kindern und Jugendlichen kann

Mehr

Evidenzbasierte Methoden der Traumatherapie bei Kindern

Evidenzbasierte Methoden der Traumatherapie bei Kindern Universität Zürich Evidenzbasierte Methoden der Traumatherapie bei Kindern Freiburger Ausbildungsinstitut für Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie (FAKiP) 23. November 2012 Prof. Dr. phil. Markus Landolt

Mehr

"Integriert und doch speziell Die stationäre Behandlung des Missbrauchs und der Abhängigkeit von Alkohol, THC und Partydrogen"

Integriert und doch speziell Die stationäre Behandlung des Missbrauchs und der Abhängigkeit von Alkohol, THC und Partydrogen "Integriert und doch speziell Die stationäre Behandlung des Missbrauchs und der Abhängigkeit von Alkohol, THC und Partydrogen" Heidelberger Kongress des Fachverbandes Sucht 6.-8.06.2008 Forum 9: "Lebensalter,

Mehr

Für r die Opfer lebenslänglich

Für r die Opfer lebenslänglich Für r die Opfer lebenslänglich nglich Langzeitfolgen von sexueller Gewalt Imke Deistler Frauenberatungs- und Fachstelle bei sexueller Gewalt. Frauennotruf e.v. Kiel Sexuelle Gewalt umfasst den ganzen Menschen.

Mehr

Akute und posttraumatische Belastungsstörung. - Ein Werkstattbericht - von André Strahl & Beate Straube

Akute und posttraumatische Belastungsstörung. - Ein Werkstattbericht - von André Strahl & Beate Straube Akute und posttraumatische Belastungsstörung - Ein Werkstattbericht - von André Strahl & Beate Straube Dozentin: Prof. Dr. G. H. Franke Seminar: Testen und Entscheiden Gliederung Diagnosekriterien nach

Mehr

Psychische Störungen als mögliche Folgen von Arbeitsunfällen

Psychische Störungen als mögliche Folgen von Arbeitsunfällen Psychische Störungen als mögliche Folgen von Arbeitsunfällen Prof. Dr. med. V. Köllner Fachklinik für Psychosomatische Medizin, Mediclin Bliestal Kliniken, 66440 Blieskastel und Medizinische Fakultät der

Mehr

Kurze Darstellung des Traumatherapieverfahren EMDR ( D. KUNZKE 2009)

Kurze Darstellung des Traumatherapieverfahren EMDR ( D. KUNZKE 2009) Kurze Darstellung des Traumatherapieverfahren EMDR ( D. KUNZKE 2009) EMDR bedeutet Eye Movement Desentization and Reprocessing, also zu deutsch etwa Augenbewegungs-Desensibilisierung und Reprozessierung.

Mehr

Was ist ein Trauma? 14. Oktober 2015

Was ist ein Trauma? 14. Oktober 2015 Was ist ein Trauma? 14. Oktober 2015 Referentin: Dr. med. Brigitte Bosse Mainz Folie Nr. 2 von 39 Tagesübersicht Einführung ins Thema Kaffeepause (10:00-10:30 Uhr) Traumaphysiologie Resilienz Mittagspause

Mehr

Krisenintervention und Stressbearbeitung nach belastenden Ereignissen

Krisenintervention und Stressbearbeitung nach belastenden Ereignissen Krisenintervention und Stressbearbeitung nach belastenden Ereignissen Katharina Purtscher Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie Landesnervenklinik Sigmund Freud Graz Arten von Stress Stress Allgemeiner

Mehr

Link zum Titel: Luise Reddemann, Pschotraumata, Deutscher Ärzte-Verlag 2006

Link zum Titel: Luise Reddemann, Pschotraumata, Deutscher Ärzte-Verlag 2006 Link zum Titel: Luise Reddemann, Pschotraumata, Deutscher Ärzte-Verlag 2006 XI 1 Einleitung: Warum ist dieses Buch notwendig?........................... 1 2 Was ist eine traumatische Erfahrung?....................................

Mehr

Möglichkeiten der Trauma-Exposition über Klänge und Musikinstrumente

Möglichkeiten der Trauma-Exposition über Klänge und Musikinstrumente Möglichkeiten der Trauma-Exposition über Klänge und Musikinstrumente 1. Alle Voraussetzungen müssen erfüllt sein, die bei jeder Traumaexposition gelten: Stabile positive Therapeut-PatienIn Beziehung Es

Mehr

Steinriede beschrieb verschiedene pathophysiologische Tinnitusmodelle. Er fasste zusammen (Steinrinde 2002):

Steinriede beschrieb verschiedene pathophysiologische Tinnitusmodelle. Er fasste zusammen (Steinrinde 2002): Behandlung von Hörsturz und Tinnitus mit EMDR-Therapie Zusammenfassung Es wurden 17 an Tinnitus leidende Patienten mit der EMDR- Therapie behandelt. Behandlung und die Kontrolluntersuchungen fanden in

Mehr

Funktionen des Erinnerns im erzählten Lebensrückblick älterer Menschen

Funktionen des Erinnerns im erzählten Lebensrückblick älterer Menschen Funktionen des Erinnerns im erzählten Lebensrückblick älterer Menschen lic. phil. Geneviève Grimm Klinische Psychologie, Psychotherapie und Psychoanalyse der Universität Zürich 1 Erinnern ermöglicht uns

Mehr

EMDR-Tag 2013 in Dresden Dr. med. Carsten Stumme Köln

EMDR-Tag 2013 in Dresden Dr. med. Carsten Stumme Köln EMDR-Tag 2013 in Dresden Dr. med. Carsten Stumme Köln www.praxis-stumme.de 2 Hintergrund Oft konnte im EMDR eine gute Integration von Konfliktthemen und Einzelereignissen erreicht werden, aber die Vielzahl

Mehr

Psychosoziale Situation von Flüchtlingen und Umgang mit Traumafolgestörungen

Psychosoziale Situation von Flüchtlingen und Umgang mit Traumafolgestörungen www.charite.de/psychiatrie PD Dr. med. Meryam Schouler-Ocak meryam.schouler-ocak@charite.de Psychosoziale Situation von Flüchtlingen und Umgang mit Traumafolgestörungen Informationsveranstaltung für Engagierte

Mehr

Frühinterventionen nach Akuttrauma: Aktuelle Empfehlungen

Frühinterventionen nach Akuttrauma: Aktuelle Empfehlungen Universität Zürich Frühinterventionen nach Akuttrauma: Aktuelle Empfehlungen Symposium Clienia Privatklinik Littenheid Wil, 22. Mai 2014 Prof. Dr. phil. Markus Landolt Universitäts-Kinderspital und Psychologisches

Mehr

Narrativ Narr e ativ Expositionstherapie Expositionsther (NET) Dr. Claudia Catani

Narrativ Narr e ativ Expositionstherapie Expositionsther (NET) Dr. Claudia Catani Narrative Expositionstherapie (NET) Dr. Claudia Catani Trauma & Gedächtnis Autobiographisches Gedächtnis Wissen über Lebensabschnitte Wissen über generelle Ereignisse i Wissen über spezifische Ereignisse

Mehr

Fragebogen: Curriculum Zusatzqualifikation Spezielle Psychotraumatherapie mit Kindern und Jugendlichen (DeGPT)

Fragebogen: Curriculum Zusatzqualifikation Spezielle Psychotraumatherapie mit Kindern und Jugendlichen (DeGPT) DeGPT e. V. Tel.: + 49 (0) 40 33310119 Seite 1 von 10 Fragebogen: Curriculum Zusatzqualifikation Spezielle Psychotraumatherapie mit Kindern und Jugendlichen (DeGPT) A Curriculare Module / e 1 Theoretische

Mehr

Bild: www.feuerwehr.muenchen.de/.webloc. Akute Belastungsstörung (ASD) Referentin: A. Koch. Übersicht: Kurzüberblick über die ASD:

Bild: www.feuerwehr.muenchen.de/.webloc. Akute Belastungsstörung (ASD) Referentin: A. Koch. Übersicht: Kurzüberblick über die ASD: Seminar: Kognitive Therapie von Angststörungen Dozentin: Dr. R. Steil Datum: 13. Juni 2003 Bild: www.feuerwehr.muenchen.de/.webloc Akute Belastungsstörung (ASD) - Diagnostik & therapeutische Ansätze -

Mehr

Psychotherapie und Psychopharmakologie Wo liegt die Balance: Psychosen

Psychotherapie und Psychopharmakologie Wo liegt die Balance: Psychosen Psychotherapie und Psychopharmakologie Wo liegt die Balance: Psychosen Prof. Dr. med. Wolfram Kawohl Chefarzt Zentrum für Soziale Psychiatrie Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Psychiatrische

Mehr

Traumata im Kindesalter Unmittelbare- und Langzeitfolgen

Traumata im Kindesalter Unmittelbare- und Langzeitfolgen Traumata im Kindesalter Unmittelbare- und Langzeitfolgen Kolloquium terre des hommes Ein Fenster zum Leben Traumahilfe nach Gewalt und Flucht Nürnberg, 1. Juni 2013 N. Kohl, Kinderkliniken Darmstadt Kinderkliniken

Mehr

Jahresprogramm // 2011. Curriculum Spezielle Psychotraumatherapie mit Kindern und Jugendlichen nach den Richtlinien der DeGPT & Spezialseminare

Jahresprogramm // 2011. Curriculum Spezielle Psychotraumatherapie mit Kindern und Jugendlichen nach den Richtlinien der DeGPT & Spezialseminare Jahresprogramm // 2011 Curriculum Spezielle Psychotraumatherapie mit Kindern und Jugendlichen nach den Richtlinien der DeGPT & Spezialseminare Curriculum Spezielle Psychotraumatherapie mit Kindern und

Mehr

An Erinnerungen fast zerbrochen Idealfall Traumatherapie Resümee einer erfolgreichen Therapie

An Erinnerungen fast zerbrochen Idealfall Traumatherapie Resümee einer erfolgreichen Therapie An Erinnerungen fast zerbrochen Idealfall Traumatherapie Resümee einer erfolgreichen Therapie Dr. med. B. Nolting Abteilung für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie LWL- Klinik Dortmund Ruhr-Universität

Mehr

EMDR- Ausbildungsbeschreibung

EMDR- Ausbildungsbeschreibung Institut für EMDR und NLP Tübingen EMDR- Ausbildungsbeschreibung Eye Movement Desensitization and Reprocessing EMDR ist eine zeitsparende, umfassende und wunderbare Methode zur Behandlung traumatischer

Mehr

Pathologisches Glücksspielen bei Frauen: Ablenkung von Depression und Angst 4. Fachkongress Glücksspielsucht München, 12.06.2013 Susanne Wack-Bleymehl Dr. Monika Vogelgesang Gliederung Stichprobenbeschreibung

Mehr

Zur Psychotherapie von Vergewaltigungsopfern - ein Ressourcen orientierter tiefenpsychologisch fundierter Ansatz

Zur Psychotherapie von Vergewaltigungsopfern - ein Ressourcen orientierter tiefenpsychologisch fundierter Ansatz Zur Psychotherapie von Vergewaltigungsopfern - ein Ressourcen orientierter tiefenpsychologisch fundierter Ansatz Luise Reddemann, Klinik für Psychotherapeutische und Psychosomatische Medizin Ev. Johannes-

Mehr

Techniken der kognitiven Verhaltenstherapie

Techniken der kognitiven Verhaltenstherapie Techniken der kognitiven Verhaltenstherapie Seminar: VT bei depressiven Störungen Seminarleiterin: Dipl. Psych. C. Kuhn Referenten: F. Buge, K. Lemke Überblick Therapeutisches Vorgehen: 1. Erfassen von

Mehr

iemdr- Ausbildung Dr. Inge Grell & Renate Mentz

iemdr- Ausbildung Dr. Inge Grell & Renate Mentz iemdr- Ausbildung Dr. Inge Grell & Renate Mentz 1 Erfüllter Leben mit iemdr Jetzt ist die Zeit! Mach dich frei! Lebe erfüllt und in Balance! Es geht leichter, als du denkst 2 iemdr in Therapie und Coaching

Mehr

Stressmanagement nach akuten traumatischen Ereignissen

Stressmanagement nach akuten traumatischen Ereignissen Stressmanagement nach akuten traumatischen Ereignissen Dr. Christoph Göttl www.kinder-jugendpsychiatrie.at Critical Incident Stress Management Ziel der Reduktion negativer Auswirkungen hoher und häufiger

Mehr

Stellungnahme der Bundesärztekammer

Stellungnahme der Bundesärztekammer Stellungnahme der Bundesärztekammer gem. 91 Abs. 5 SGB V über eine Änderung der Psychotherapie-Richtlinie: EMDR bei Erwachsenen mit Posttraumatischen Belastungsstörungen und Umstrukturierung der Anlage

Mehr

Trauma. J.S.Kusic Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Hasenbergstraße Stuttgart

Trauma. J.S.Kusic Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Hasenbergstraße Stuttgart Trauma J.S.Kusic Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Hasenbergstraße 60 70714 Stuttgart Trauma Definition: 1....ein vitales Diskrepanzerlebnis zwischen bedrohlichen Situationsfaktoren

Mehr

stehen wirksame traumaadaptierte Therapieverfahren

stehen wirksame traumaadaptierte Therapieverfahren Günter H. Seidler 1 Arne Hofmann 2 Christine Rost 3 Der psychisch traumatisierte Patient in der ärztlichen Praxis Zusammenfassung Schwere psychische Traumafolgen mit den Symptomen einer posttraumatischen

Mehr

Die gesprächspsychotherapeutische Behandlung von Psychotrauma 1

Die gesprächspsychotherapeutische Behandlung von Psychotrauma 1 Eva-Maria Biermann-Ratjen Die gesprächspsychotherapeutische Behandlung von Psychotrauma 1 In der letzten Ausgabe des Psychotherapeuten (Band 47, Heft 1, Januar 2002) schreibt M. E. Beutel: "Gerade angesichts

Mehr

Psychische Folgen, die ein Angriff nach sich ziehen kann

Psychische Folgen, die ein Angriff nach sich ziehen kann Psychische Folgen, die ein Angriff nach sich ziehen kann Gewalterfahrungen können das seelische, körperliche und soziale Gleichgewicht eines Menschen in erheblichem Ausmaß beeinträchtigen und zu gesundheitlichen

Mehr

Seminar zur Kurzzeittherapie. Interpersonelle Psychotherapie (IPT).

Seminar zur Kurzzeittherapie. Interpersonelle Psychotherapie (IPT). Kompetenz. Und Gottvertrauen. Seminar zur Kurzzeittherapie. Interpersonelle Psychotherapie (IPT). 2 Ziel des Seminars 3 Interpersonelle Psychotherapie (IPT). Diagnosenspezifisches Psychotherapieverfahren.

Mehr

3.1 Das kognitive Modell 45 3.2 Annahmen 47 3.3 Der Zusammenhang zwischen Verhalten und automatischen Gedanken 51

3.1 Das kognitive Modell 45 3.2 Annahmen 47 3.3 Der Zusammenhang zwischen Verhalten und automatischen Gedanken 51 http://www.beltz.de/de/nc/verlagsgruppe-beltz/gesamtprogramm.html?isbn=978-3-621-27955-0 Inhaltsverzeichnis Vorwort 12 1 Einführung in die Kognitive Verhaltenstherapie 15 1.1 Was ist Kognitive Verhaltenstherapie?

Mehr

Programm Curriculum : Spezielle Psychotraumatherapie mit Kindern und Jugendlichen (DeGPT)

Programm Curriculum : Spezielle Psychotraumatherapie mit Kindern und Jugendlichen (DeGPT) Programm Curriculum 2017-18: Spezielle Psychotraumatherapie mit Kindern und Jugendlichen (DeGPT) Workshop 1: Prof. Dr. Rita Rosner & Dipl.-Psych. Anna Vogel Theoretische Grundlagen, Diagnostik und Therapie

Mehr

Trauma Was tun in der Schule? Merkblatt für Lehrerinnen und Lehrer

Trauma Was tun in der Schule? Merkblatt für Lehrerinnen und Lehrer Trauma Was tun in der Schule? Merkblatt für Lehrerinnen und Lehrer Wenn ein Unglück passiert Wie können traumatisierte Kinder und Jugendliche in der Schule unterstützt werden? Was ist ein Trauma? Ein Trauma

Mehr

Die Borderline-Persönlichkeitsstörung

Die Borderline-Persönlichkeitsstörung EREV-Forum Luisentahl 29.22.2012 Die Borderline-Persönlichkeitsstörung Diplom-Psychologe Raphael Hartmann Kinder- und Jugendlichen Psychotherapeut i.a. Inhalt: I. Symptome II. Pathogenese Oder: Wie entwickelt

Mehr

AG 3: Indikativer Behandlungsschwerpunkt Depression

AG 3: Indikativer Behandlungsschwerpunkt Depression AG 3: Indikativer Behandlungsschwerpunkt Depression Jahrestagung der AHG Klinik Wilhelmsheim am 10.12.2008 Dipl. Psych. Astrid Erdmann Zum Rahmen der IG Depression Seit Mai 2007 8 Sitzungen à 1,5 Stunden

Mehr

Die Behandlung Suchtkranker mit einer Posttraumatischen Belastungsstörung bzw. Traumafolgestörung Isabel Esch

Die Behandlung Suchtkranker mit einer Posttraumatischen Belastungsstörung bzw. Traumafolgestörung Isabel Esch Die Behandlung Suchtkranker mit einer Posttraumatischen Belastungsstörung bzw. Traumafolgestörung Isabel Esch 15.06.2010 1 Überblick Epidemiologie Symptomatik von Traumafolgestörungen im Zusammenhang mit

Mehr

Ein Trauma was ist das?

Ein Trauma was ist das? Ein Trauma was ist das?»trauma ist als individueller und sozialer Prozess eine Realität und gleichzeitig als wissenschaftliches Konstrukt eine Erfindung.«David Becker Traumatisierte Patienten verbindet

Mehr

Trauma und Angst- Gedanken und Erfahrungen aus der psychologischen Beratung von Kriminalitätsopfern

Trauma und Angst- Gedanken und Erfahrungen aus der psychologischen Beratung von Kriminalitätsopfern 29.10.2011 Ursula Strzodka Trauma und Angst- Gedanken und Erfahrungen aus der psychologischen Beratung von Kriminalitätsopfern Sehr geehrte Damen und Herren, liebe ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Mehr

Vorwort... 15 Danksagung... 21 Einführung für Patienten... 23

Vorwort... 15 Danksagung... 21 Einführung für Patienten... 23 Inhalt Vorwort... 15 Danksagung... 21 Einführung für Patienten... 23 Teil I Dissoziation und trauma bedingte Störungen verstehen... 27 1. Die Dissoziation verstehen... 29 1.1 Einführung... 29 1.2 Lernen,

Mehr

Posttraumatische Belastungsstörung bei Kindern und Jugendlichen

Posttraumatische Belastungsstörung bei Kindern und Jugendlichen For tbildung Jugendpsychiatrie Teil III: Traumafolgestörungen Posttraumatische Belastungsstörung bei Kindern und Jugendlichen Rita Rosner, Eichstätt-Ingolstadt, und Regina Steil, Frankfur t Yvonne Bogdanski

Mehr

Gewalterfahrungen und Trauma bei Flüchtlingen

Gewalterfahrungen und Trauma bei Flüchtlingen Gewalterfahrungen und Trauma bei Flüchtlingen Dr. med. Barbara Wolff Frankfurter Arbeitskreis Trauma und Exil e. V. Gewalterfahrung und Trauma Durch die Erlebnisse im Heimatland und auf der Flucht leidet

Mehr

Safety first Stabilisierung bei PatientInnen mit traumatischen Erfahrungen. Fachtagung am Dorothee Spohn

Safety first Stabilisierung bei PatientInnen mit traumatischen Erfahrungen. Fachtagung am Dorothee Spohn Safety first Stabilisierung bei PatientInnen mit traumatischen Erfahrungen Fachtagung am 23.05.2012 Dorothee Spohn Gliederung 1. Trauma 2. Traumafolgestörungen 3. Das Therapieprogramm Sicherheit finden

Mehr

Therapie der posttraumatischen Belastungsstörung

Therapie der posttraumatischen Belastungsstörung Therapie der posttraumatischen Belastungsstörung im ambulanten Setting unter besonderer Berücksichtigung der dissoziativen Symptome Dr. Christiane Richter aber eigentlich heißt mein Vortrag: Dissoziative

Mehr

Wolfgang Wöller. Die therapeutische Beziehung bei traumatisierten Patienten mit Persönlichkeitsstörungen. Rhein-Klinik Bad Honnef

Wolfgang Wöller. Die therapeutische Beziehung bei traumatisierten Patienten mit Persönlichkeitsstörungen. Rhein-Klinik Bad Honnef Die therapeutische Beziehung bei traumatisierten Patienten mit Persönlichkeitsstörungen Wolfgang Wöller Krankenhaus für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie 2 Therapeutische Beziehung bei Persönlichkeitsstörungen

Mehr

Trauma und Traumafolgestörungen im Betrieb

Trauma und Traumafolgestörungen im Betrieb Trauma und Traumafolgestörungen im Betrieb Dr. med. Güde Nickelsen www.fklnf.de Traumakompetenzzentrum Nord Fachkliniken Nordfriesland ggmbh Gammeltoft 8-5, 25821 Breklum November 2015 Was ist ein psychisches

Mehr

Traumata - Neuere Erkenntnisse und ihre Berücksichtigung im Umgang mit Opfern

Traumata - Neuere Erkenntnisse und ihre Berücksichtigung im Umgang mit Opfern Koordination von Notfallseelsorge Tagung und psychosozialer Unterstützung 29. bis 30. April 2008 Das folgende Referat bzw. die Präsentation wurde auf der Tagung Koordination von Notfallseelsorge und psychosozialer

Mehr

LVR-Klinik Bedburg-Hau. Was ist ein Trauma? LVR-Klinik. Bedburg-Hau. Dr. med. Raymond Veith ltd. Oberarzt der Abt. Sucht und Allgemeinpsychiatrie II

LVR-Klinik Bedburg-Hau. Was ist ein Trauma? LVR-Klinik. Bedburg-Hau. Dr. med. Raymond Veith ltd. Oberarzt der Abt. Sucht und Allgemeinpsychiatrie II Was ist ein Trauma? LVR-Klinik Bedburg-Hau Dr. med. Raymond Veith ltd. Oberarzt der Abt. Sucht und Allgemeinpsychiatrie II Übersicht des Vortrags Was ist ein Trauma Was sind Traumafolgestörungen Wie entsteht

Mehr

Psychosomatik der Posttraumatischen Belastungsstörung. Dr. med. Jürg Haefliger

Psychosomatik der Posttraumatischen Belastungsstörung. Dr. med. Jürg Haefliger Psychosomatik der Posttraumatischen Belastungsstörung Dr. med. Jürg Haefliger Inhalt - Psychosomatik - Posttraumatische Belastungsstörung - Angst - Neurobiologie - Geschlecht - Morbidität - Epigenetik

Mehr

Sigmund Freud, Zur Ätiologie der Hysterie, 1896

Sigmund Freud, Zur Ätiologie der Hysterie, 1896 Ich stelle also die Behauptung auf, zugrunde jedes Falles von Hysterie befinden sich - durch die analytische Arbeit reproduzierbar, trotz des Dezennien umfassenden Zeitintervalls - ein oder mehrere Erlebnisse

Mehr

Reaktionen auf schwere Belastungen und Anpassungsstörungen (ICD-10: F43)

Reaktionen auf schwere Belastungen und Anpassungsstörungen (ICD-10: F43) Reaktionen auf schwere Belastungen und Anpassungsstörungen (ICD-10: F43) Justine Niemczyk Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik u. Psychotherapie, Universitätsklinikum des Saarlandes

Mehr

PTBS in der sozialrechtlichen Rechtsprechung zur gesetzlichen

PTBS in der sozialrechtlichen Rechtsprechung zur gesetzlichen PTBS in der sozialrechtlichen Rechtsprechung zur gesetzlichen Unfallversicherung Anne-Kathrin Deppermann-Wöbbeking Vorsitzende Richterin am Hessischen Landessozialgericht Das psychische Störungsbild PTBS

Mehr

Sinn und Gesundheit. Posttraumatic Growth. Studie: Posttraumatic Growth After War

Sinn und Gesundheit. Posttraumatic Growth. Studie: Posttraumatic Growth After War Sinn und Gesundheit Posttraumatic Growth Literatur: Zöllner, T.; Calhoun, L. & Tedeschi, R. (2006). Trauma und persönliches Wachstum. In A. Maercker, R. Rosner (Hrsg.), Psychotherapie der posttraumatischen

Mehr