0 Mengen und Abbildungen, Gruppen und Körper

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "0 Mengen und Abbildungen, Gruppen und Körper"

Transkript

1 0 Mengen und Abbildungen, Gruppen und Körper In diesem Paragrafen behandeln wir einige für die Lineare Algebra und für die Analysis wichtige Grundbegriffe. Wir beginnen mit dem Begriff der Menge. Auf Cantor geht die folgende Definition zurück: 0.1 Begriff der Menge Eine Menge ist eine Zusammenfassung bestimmter wohlunterschiedener Objekte unserer Anschauung oder unseres Denkens zu einem Ganzen. Die Objekte heißen Elemente der Menge. Die Mengen werden meistens mit großen Buchstaben bezeichnet, z.b.: die Elemente meistens mit kleinen, z.b.: M, N, L, K, C, Z, x, y, z, a, b, c. Um auszudrücken, dass a ein Element der Menge M ist, schreibt man a M; statt a ist ein Element von M sagt man auch, a gehört zu M, oder a liegt in M. Eine Menge können wir unter anderem folgendermaßem festlegen: Aufzählende Form; Definierende Form. Die Zusammenfassung der Elemente deuten wir dadurch an, dass wir sie zwischen geschweifte Klammern setzen, den sogenannten Mengenklammern. 0.2 Beispiel {1, 2, 3} ist die Menge, die aus den Zahlen 1, 2, 3 besteht. Es gilt z.b. 1 {1, 2, 3}. {2, 4, 6, 8} ist die Menge, die aus den Zahlen 2, 4, 6, 8 besteht. Es gilt z.b. 6 {2, 4, 6, 8}. Beide Mengen sind in aufzählender Form gegeben. Beide Mengen lassen sich aber auch in definierender Form festlegen, z.b. die zweite als {2, 4, 6, 8} = {x : x ist eine gerade Zahl zwischen 1 und 9}. A 5 [0] 1

2 Grundbegriffe Mengen M, die in definierender Form festgelegt werden, gibt man häufig in der Form an M := {x : x hat die Eigenschaft E}. Hierbei benutzt man das Zeichen := um anzudeuten, dass ein Symbol oder ein Ausdruck hier also die Menge M erklärt werden soll. Für := sagt man: soll sein, bedeutet oder definitionsgemäß gleich. Statt {x : x hat die Eigenschaft E} schreibt man auch {x x hat die Eigenschaft E}. (a) (b) (c) (d) (e) (f) N := {1, 2, 3, 4,...} = Menge der natürlichen Zahlen. N 0 := {0, 1, 2, 3, 4,...} = Menge der um 0 erweiterten natürlichen Zahlen. Z := {0, 1, 1, 2, 2, 3, 3,...} = Menge der ganzen Zahlen. Q := { m n : m Z, n N} = Menge der rationalen Zahlen. Die rationalen Zahlen umfassen in Dezimalschreibweise genau die Dezimalzahlen, die endlich viele Stellen haben oder periodisch sind. 1 4 = 0, 25; 1 8 = 0, 125; 1 3 = 0, 3. R := Menge der reellen Zahlen, also die Menge der endlichen und unendlichen Dezimalbrüche. R umfaßt also die rationalen Zahlen sowie die Dezimalzahlen, die nicht periodisch sind. G := {x : x = 2y mit y Z} = {0, 2, 2, 4, 4, 6, 6,...} = Menge der geraden Zahlen. In 3 werden wir zeigen, dass 2 eine reelle Zahl ist, die keine rationale Zahl ist. Solche Zahlen heißen irrationale Zahlen. Weitere Beispiele für irrationale Zahlen sind etwa π = 3, oder e = 2, Der Nachweis für die Irrationalität von π und e ist recht schwierig. Ist a ein Element von M, so schreiben wir a M. Ist a kein Element von M, so schreiben wir a M. 0.3 Beispiel 6 N, 2 N, 0 N 0, N 0, Q, 2 R, 2 Q, 2 Z. Wir gehen nun auf den Vergleich von Mengen und auf Mengenoperationen ein. [0] 2 A 5

3 Mengen, Abbildungen, Gruppen, Körper 0.4 Mengenrelationen und Mengenoperationen Seien M und N zwei Mengen. (iv) M und N sind gleich, im Zeichen M = N, wenn sie dieselben Elemente enthalten. Es ist also M = N, wenn für alle x gilt: x ist genau dann Element von M, wenn x Element von N ist. M heißt Teilmenge von N, im Zeichen M N, wenn jedes Element von M auch in N liegt. Es ist also M N, wenn für alle x gilt: Ist x M, so ist auch x N. Der Durchschnitt M N von M und N ist die Menge aller Objekte x, die in M und N gemeinsam liegen. Also M N := {x : x M und x N}. Die Vereinigung M N von M und N ist die Menge aller Objekte x, die in M oder in N (oder in beiden) liegen. Also M N := {x : x M oder x N} (v) Die Differenz M \ N von M und N ist die Menge aller Objekte die in M, aber nicht in N liegen. Somit M \ N := {x : x M und x N} Ist N eine Teilmenge von M, so nennt man M \ N das Komplement von N in M. Liegt die Menge M von vornherein fest, so spricht man oft auch nur vom Komplement von N. Es ist{1, 2, 3} = {3, 2, 1}, denn beide Mengen enthalten genau dieselben Elemente, nur in verschiedener Reihenfolge. Ferner ist {a : a reelle Zahl mit a 2 = 1} = { 1, 1}. Es ist N N 0, N 0 Z, Z Q und Q R. Diese vier Mengeninklusionen fasst man in der Inklusionskette N N 0 Z Q R zusammen. Für M N schreibt man auch N M. Unter einer Aussage verstehen wir ein sprachliches, grammatisches Gebilde, von dem feststeht, dass es entweder wahr oder falsch ist. Statt zu sagen die Aussage A ist wahr, sagen wir auch die Aussage gilt. Aus Aussagen A und B gewinnt man neue Aussagen durch logische Verknüpfungen: A (nicht A), die Negation oder Verneinung von A; A B (A und B), die Konjunktion von A und B; A B (A oder B), die Disjunktion von A und B; A B (wenn A, so B), die Implikation von A auf B; A B (A genau dann, wenn B), die Äquivalenz von A und B. Der Wahrheitswert der neuen Aussage hängt von den Wahrheitswerten der ursprünglichen Aussagen folgendermaßen ab (W für wahr, F für falsch): A 5 [0] 3

4 Grundbegriffe A B A A B A B A B A B W W F W W W W W F F F W F F F W W F W W F F F W F F W W Die Aussage x A ist also eine Abkürzung für (x A). Die Disjunktion A B ist also wahr genau dann, wenn mindestens eine der beiden Aussagen wahr ist. Es handelt sich also um das nicht ausschließende oder (= vel im Lateinischen). Die Aussage 2 und 2 ist 4 oder 3 mal 3 ist 9 ist also wahr. In der Implikation A B nennt man A die Prämisse und B die Konklusion der Implikation. Nach Festsetzung ist die Implikation A B stets wahr, wenn A falsch ist. (Die Aussage wenn 2 und 2 gleich 5 ist, bin ich der Papst ist also nach dieser Festsetzung eine wahre Aussage). In mathematischen Theorien ist jeder Satz eine Feststellung der Art A B ist eine wahre Aussage, häufig notiert in der Form Satz: Voraussetzung A Behauptung B Mit diesen Notationen läßt sich also der Satz ist eine partielle Ordnung (siehe auch 1.1) folgendermaßen aufschreiben. Es gilt (01) M M (Reflexivität), (02) (N M) (M N) (N = M) (Antisymmetrie), (03) (N M) (M L) (N L) (Transitivität). Zum Beweis der Aussage (03) nehmen wir an, dass (N M) (M L) wahr ist, d.h. also, dass N M und M L wahr sind, und haben zu zeigen, dass dann N L wahr ist. Sei hierzu also x N. Dann haben wir nach Definition von N L zu zeigen, dass x L ist. Da x N ist, ist wegen N M auch x M. Da x M ist, ist wegen M L also x L. Somit gilt N L. Benutzen wir die abkürzenden Schreibweisen, so läßt sich 0.4 auch kürzer aufschreiben: M = N : (x M x N), M N : (x M x N). Insbesondere gilt also M = N genau dann, wenn M N N M ist. In Formeln Weiter schreibt man kürzer M = N (M N N M). M N := {x : x M x N}, M N := {x : x M x N}, M \ N := {x : x M x N}. Für {x : x M x N} schreibt man auch {x : x M, x N}. Um Beispiele für die letzten drei Definitionen anzugeben, betrachte man die Mengen M = {1, 2, 3, 4, 5} und N = {2, 3, 5, 6}. Dann ist [0] 4 A 5

5 M N = {2, 3, 5}, M N = {1, 2, 3, 4, 5, 6}, M \ N = {1, 4}, N \ M = {6}. Mengen, Abbildungen, Gruppen, Körper Ist M = {1, 2, 3} und N = {4}, so liegt in M N kein Element. Eine Menge, die keine Elemente enthält, nennt man die leere Menge. Sie wird mit bezeichnet. Hier ist also M N =. 0.5 Mengenrelationen und Mengenoperationen Seien M und N Mengen. Setze := {x : x x}. Die leere Menge ist also die Menge, die kein Element enthält. Zwei Mengen M und N heißen disjunkt, wenn M N = ist. M = N : (M N M N) Hierbei schreiben wir M N für (M = N), d.h. M und N sind verschiedene Mengen. (iv) P(M) := {N : N M} die Potenzmenge von M. Für jede Potenzmenge M gilt also insbesondere P(M) und M P(M). Ist M = {1, 2}, so ist P(M) = {, {1}, {2}, {1, 2}}. Die Elemente einer Potenzmenge sind immer Mengen. Beziehungen zwischen Mengen veranschaulicht man in den sogenannten Venn-Diagrammen. In den folgenden Abbildungen sind M, N Bereiche der Ebene, die durch ihre umschließenden Kurven angedeutet werden. N M M N und M N Im folgenden Bild bedeuten die schraffierten Bereiche der Reihe nach M N M N M \ N M N M N M N A 5 [0] 5

6 Grundbegriffe 0.6 Eigenschaften von Mengenoperationen Seien M, N, L beliebige Mengen. Dann gilt Kommutativität von und von M N = N M M N = N M. Assoziativität von und von (M N) L = M (N L) (M N) L = M (N L). Distributivgesetz M (N L) = (M N) (M L) M (N L) = (M N) (M L). (iv) (M \ N) N = M N. (v) M \ (N L) = (M \ N) (M \ L), M \ (N L) = (M \ N) (M \ L). Beweis. Zu zeigen ist M N = N M, d.h. (M N N M) (N M M N). Sei x M N (x M x N) (x N x M) x N M. Umgekehrt sei x N M (x N x M) (x M x N) x M N. Der Beweis weiterer Gleichungen erfolgt in den Ergänzungen. 0.7 Quantoren Es sei A(x) eine Aussage, die von x M abhängt. Wir schreiben ( x M)A(x) gilt an Stelle von für alle x M gilt A(x). heißt Allquantor. ( x M)A(x) gilt an Stelle von es gibt ein x M, für das A(x) gilt. heißt Existenzquantor. Es gilt mit A(x) = (x > 0) bzw. A(x) = (x > 2) : ( x N)(x > 0) ( x N)(x > 2). [0] 6 A 5

7 Mengen, Abbildungen, Gruppen, Körper 0.8 Beliebige Vereinigungen und Durchschnitte Sei I eine beliebige Menge, die sogenannte Indexmenge. Für jedes i I sei M i eine Menge. M i := {x : ( i I)x M i }, Durchschnitt der Mengen M i. M i := {x : ( i I)x M i }, Vereinigung der Mengen M i. Falls I = {1,... n}, so schreibt man auch M 1 M 2... M n für Ist I = N, so schreibt man n i=1 M i, M 1 M 2... M n für n i=1 M i. i=1 M i für i N M i, i=1 M i für i N M i. Ist S eine Menge, deren Elemente Mengen sind, so schreibt man auch M := {x : ( M S)x M}, M S M := {x : ( M S)x M}. M S In der Ergänzung bzw. den Übungen wird bewiesen 0.9 Rechenregeln für beliebige Durchschnitte und Vereinigungen Es sei I und M i für i I Mengen. Dann gilt (iv) (v) Für i 0 I folgt Sei J I. Dann gilt M i M i0 M i. M j M i, j J Seien J I und K I. Dann gilt ( M i ) ( M i ) = M i, i J i K i J K M i M j. j J Distributivgesetz: Ist M eine weitere Menge, so gilt M ( M i ) = (M M i ), Sei M wieder eine weitere Menge, so gilt M \ M i = (M \ M i ), ( M i ) ( M i ) = M i. i J i K i J K M ( M i ) = (M M i ). M \ M i = (M \ M i ). Hieraus erhalten wir insbesondere die Morganschen Regeln. A 5 [0] 7

8 Grundbegriffe 0.10 Morgansche Regeln Seien A, B P(M). Dann gilt M \ (A B) = (M \ A) (M \ B), M \ (A B) = (M \ A) (M \ B). Ist M fixiert und ist A P(M), so setzt man A := M \ A, und die Morganschen Regeln schreiben sich als A B = A B, A B = A B. Wir kommen nun zum Begriff des kartesischen Produkts und dem Begriff des n-tupels Kartesisches Produkt von Mengen und n-tupel. Seien M, N und M 1,..., M n Mengen. M N := {(x, y) : x M y N} heißt das kartesische Produkt von M und N. Gleichheit von Elementen aus M N (x, y) = (x, y ) : x = x y = y. M 1 M 2... M n := {(x 1,..., x n ) : x 1 M 1, x 2 M 2,..., x n M n } (iv) (v) heißt das kartesische Produkt von M 1, M 2 bis M n. Gleichheit von Elementen aus M 1... M n (x 1,..., x n ) = (y 1,..., y n ) : ( i {1,..., n})x i = y i. Sind für i = 1,..., n alle M i = M, so schreibt man M n für M }. {{.. M }. n mal Es ist (2, 3) N N und (3, 2) N N aber (2, 3) (3, 2). Ferner ist (2, 3) (2, 4) und (2, 3) (1, 3). (x 1, x 2 ) heißt ein Paar, (x 1, x 2, x 3 ) heißt Tripel, (x 1, x 2, x 3, x 4 ) heißt Quadrupel, (x 1, x 2,..., x n ) heißt n-tupel. Im Folgenden schreiben wir auch M x für x M. Wir kommen nun zu einem der wichtigsten Begriffe der Mathematik nämlich dem Begriff der Abbildung. [0] 8 A 5

9 Mengen, Abbildungen, Gruppen, Körper 0.12 Abbildung, Definitionsbereich, Wertebereich Es seien M und N. Unter Abbildung f : M N (von M nach N), versteht man eine Vorschrift, die jedem x M genau ein y N zuordnet f : M x y N. M heißt der Definitionsbereich und N der Wertebereich. y = f(x) heißt das Bild von x unter der Abbildung f, und x heißt Argument oder Urbild. Die Menge aller Abbildungen von M nach N bezeichne man mit Abb(M, N) oder mit N M. Sei f Abb(M, N) und A M sowie B N. Setze f(a) := {f(a) : a A}( N) f(a) heißt das Bild von A unter der Abbildung f. (iv) Für B N setzt man f 1 (B) := {a M : f(a) B}( M) f 1 (B) heißt das Urbild von B unter der Abbildung f. Sei f Abb(M, N). Setze G(f) := {(x, f(x)) : x M}. G(f) heißt der Graph der Abbildung f. Eine Abbildung nennt man auch Funktion Beispiel Man betrachte die Abbildung f : R R gegeben durch R x x 2 R. Also f(x) = x 2. Dann ist G(f) = {(x, x 2 ) : x R}. Solche Abbildungen werden gezeichnet, indem man in der Ebene mit einem Achsenkreuz (waagerecht die x-achse, senkrecht die y-achse) die Punkte (x, x 2 ) einzeichnet. Man zeichnet also genauer den Grafen von f in das Achsenkreuz y-achse x-achse A 5 [0] 9

10 Grundbegriffe 0.14 Klassen von Abbildungen Sei f : M N eine Abbildung. f heißt surjektiv (oder auch Abbildung auf N), wenn f(m) = N ist. f heißt injektiv, wenn für alle x 1, x 2 M gilt: f(x 1 ) = f(x 1 ) x 1 = x 2. f heißt bijektiv, wenn f surjektiv und injektiv ist. Bijektive Abbildungen heißen auch Bijektionen. Wir geben hierzu einige Beispiele Beispiel (iv) Die Abbildung f : R R mit f(x) = x 2 ist weder injektiv (f( 1) = f(1)) noch surjektiv (f(x) 0 für alle x R). Die Abbildung f : N N mit f(x) = 2x ist injektiv. Denn f(x 1 ) = f(x 2 ) 2x 1 = 2x 2 x 1 = x 2. f ist nicht sujektiv, da es kein x N mit f(x) = 1 gibt. Die Abbildung f : Z Z mit f(x) = x + 1 ist injektiv und surjektiv. Denn f(x 1 ) = f(x 2 ) x = x x 1 = x 2. Ist y Z, so gilt für x := y 1, dass x Z und f(x) = x + 1 = y ist. Die Abbildung f : R R mit f(x) = x 3 x ist surjektiv, aber nicht injektiv (f(0) = f(1) = 0) Gleichheit und Komposition von Abbildungen Zwei Abbildungen f, g : M M heißen gleich im Zeichen f = g, wenn f(x) = g(x) für alle x M gilt. Komposition (= Verkettung) von Abbildungen: Seien M, N, L und f : M N, g : N L. Dann definiert man g f : M L durch (g f)(x) = g(f(x)) für x M. Bei der Komposition von g f, wendet man zunächst die Abbildung f auf x und dann erst g auf f(x) an. Im Diagramm M f N g L x f(x) g(f(x)) id M ist die Abbildung von M nach M mit id M (x) = x für alle x M Beispiel Ist f(x) = x 2 + 2x + 1 und g(x) = (x + 1) 2, so ist f = g. Ist f(x) = x 2 und g(x) = sin(x), so ist (g f)(x) = sin(x 2 ) und [0] 10 A 5

11 Mengen, Abbildungen, Gruppen, Körper (f g)(x) = (sin(x)) 2 Es ist also g f f g Bild und Urbildmengen Seien M, N, L. Seien f Abb(M, N) und g Abb(N, L). Dann gilt: A A M f(a) f(a ), B B N f 1 (B) f 1 (B ). (iv) Seien A i M für alle i I, dann gilt f( A i ) = f(a i ), f( A i ) f(a i ). Seien B i N für alle i I, dann gilt f 1 ( B i ) = f 1 (B i ), f 1 ( B i ) = f 1 (B i ). (v) (vi) (vii) (viii) A M A f 1 (f(a)). B f(m) B = f(f 1 (B)). A M (g f)(a) = g(f(a)). C L (g f) 1 (C) = f 1 (g 1 (C)). Beweis. + sind klar. y f( A i ) ( x A i ) y = f(x) ( i 0 I)( x A i0 ) y = f(x) ( i 0 I) y f(a i0 ) y f(a i ). Also ist f( A i ) f(a i ). Nach gilt f(a j ) f( A i ) für jedes j I und somit j I f(a j ) f( A i ). Also gilt insgesamt f( A i ) = f(a i ). f( A i ) f(a i ) folgt wieder aus. (iv) Wegen reicht es in der ersten Gleichung zu zeigen. Hierzu: x f 1 ( B i ) f(x) B i i 0 I mit f(x) B i0 i 0 I mit x f 1 (B i0 ) x f 1 (B i ). Wegen reicht es in der zweiten Gleichung zu zeigen. x f 1 (B i ) ( i I)f(x) B i (f(x) B i ) x f 1 ( B i ). (v) Sei x A, dann gilt f(x) f(a) und somit x f 1 (f(a)). Also A f 1 (f(a)). (vi) Sei y B. Wegen B f(m) gibt es ein x M mit y = f(x). Also ist x f 1 (B) und somit y(= f(x)) f(f 1 (B)). Daher ist B f(f 1 (B)). Sei umgekehrt y f(f 1 (B)). Dann gibt es ein x f 1 (B) mit y = f(x). Wegen x f 1 (B) ist y = f(x) B. Also ist f(f 1 (B)) B. A 5 [0] 11

12 Grundbegriffe (vii) g f(a) = {(g f)(a) : a A} = {g(f(a)) : a A} = {g(y) : y f(a)} = g(f(a)) (viii) x (g f) 1 (C) g(f(x)) = (g f)(x) C f(x) g 1 (C) x f 1 (g 1 (C)). Somit ist (g f) 1 (C) = f 1 (g 1 (C)) Beispiel Es kann f( A i ) f(a i ) sein. Betrachte = f(x) = x 2 und A 1 := {x R x < 0} sowiea 2 := {x R x > 0}. Dann ist f(a 1 A 2 ) = f( ) =, aber f(a 1 ) f(a 2 ). Es kann A = f 1 (f(a)) sein. Betrachte f : R R gegeben durch f(x) = 1 für alle x R und A = {1}. Dann ist f 1 (f(a)) = f 1 ({1}) = R. Also gilt A = f 1 (f(a)). Auf die Voraussetzung B f(m) kann in 0.18 (vi) nicht verzichtet werden. Betrachte f(x) = x 2 und B := {x R : x < 0}. Dann ist f(f 1 (B)) = f( ) = Die Verknüpfung von Abbildungen ist assoziativ. Gegeben seien die Abbildungen M f N g L h K. Dann gilt (h g) f = h (g f). Beweis. Nach Definition der Gleichheit von Abbildungen ist zu zeigen (+) ((h g) f)(x) = (h (g f))(x) für x M. Nun gilt nach Definition der Komposition von Abbildungen. ((h g) f)(x) = (h g)(f(x)) = h(g(f(x))) = h((g f)(x)) = (h (g f))(x). Also gilt (+). Nach 0.17 gilt aber im Allgemeinen, dass g f f g ist. Die Komposition von Abbildungen ist also i. A. nicht kommutativ. [0] 12 A 5

13 Mengen, Abbildungen, Gruppen, Körper 0.21 Die Umkehrabbildung oder inverse Abbildung Sei f : M N. Dann sind und äquivalent f ist bijektiv. Es gibt eine Abbildung g : N M mit g f = id M und f g = id N, g(f(x)) = x für alle x M und f(g(y)) = y für alle y N. Gilt oder, so ist g eindeutig bestimmt und heißt die Umkehrabbildung (oder inverse Abbildung)f 1 von f. f 1 ist ebenfalls bijektiv, und es gilt (f 1 ) 1 = f. (iv) Gilt, so ist für y N {f 1 (y)} = f 1 ({y}). d.h. Gilt - existiert also f 1 als Abbildung von N nach M, - so ist für B N das Bild von B unter f 1 gleich dem Urbild von B unter der Abbildung f, also {f 1 (b) : b B} = {x M : f(x) B}. Beweis. : Sei y N beliebig. Da f eine bijektive Abbildung von M auf N ist, gibt es genau ein x M mit f(x) = y. Setze g(y) := x. Dann ist g : N M eine Abbildung mit (f g)(y) = f(g(y)) = f(x) = y = id N (y). Ist umgekehrt x M, so ist y := f(x) N und g(y) = x nach obiger Festsetzung. Also gilt (g f)(x) = g(f(x)) = g(y) = x = id M (x), : f ist injektiv, da aus f(x 1 ) = f(x 2 ) folgt x 1 = id M (x 1 ) = g(f(x 1 )) = g(f(x 2 )) = id M (x 2 ) = x 2. f ist surjektiv, da für y N gilt y = id N (y) = f(g(y)) = f(x) mit x := g(y). Zur Eindeutigkeit von g: Sei g 1 eine weitere Abbildung die erfüllt. Dann ist f bijektiv und aus f g = id N = f g 1 folgt daher g = g 1. Es gilt also f f 1 = id N und f 1 f = id M. Mit Vertauschung von N und M folgt aus, das f 1 bijektiv ist, und (f 1 ) 1 = f gilt. (iv) Sei x = f 1 (b) mit b B. Dann ist x M mit f(x) = b B. Also gilt. Ist f(x) B für eine x M, so ist f(x) = b mit b B, und somit x = f 1 (b) mit b B. Also gilt folgt aus (iv) mit B := {y}. Wir werden die reellen Zahlen als speziellen Körper einführen. Der allgemeine Begriff des Körpers ist von grundlegender Bedeutung sowohl für die Lineare Algebra als auch für die Algebra. Den Begriff des Körpers definiert man meistens mit Hilfe des Begriffs der Gruppe. A 5 [0] 13

14 Grundbegriffe 0.22 Verknüpfung auf M Sei M. Unter einer Verknüpfung auf M verstehen wir eine Abbildung : M M M; einem Paar (a, b) M M wird also vermöge ein Element zugeordnet. Eine Halbgruppe H ist ein Paar (H, ) mit einer Menge H und einer Verknüpfung auf H mit (G1) (a b) c = a (b c) für alle a, b, c G (Asssoziativität) Beispiel (N, +), (N, ), (Z, +), (Z, ) Im ersten Fall ist also die Verknüpfung durch die Addition auf N, im zweiten Fall durch die Multiplikation auf N gegeben. Abb (M, M) mit als Komposition von Abbildungen, bilden nach 0.20 eine Halbgruppe. Aber Z ( 1) := { 1, 0, 1, 2, 3,...} ist bzgl. der Multiplikation keine Halbgruppe, da 1, 2 Z ( 1) aber ( 1) 2 = 2 Z ( 1) ist Gruppe Eine Halbgruppe (G, ) heißt Gruppe, wenn gilt (G2) Es gibt ein Element e G mit e a = a für alle a G. Ein solches Element e heißt ein neutrales Element. (G3) Zu jedem a G existiert ein Element a G mit a a = e. Ein solches Element a heißt inverses Element von a. Eine Gruppe (G, ) heißt kommutativ oder abelsch, wenn gilt (G4) a b = b a für alle a, b G. Der folgende Satz zeigt, dass das neutrale Element und das inverse Element a eines Elements a eindeutig bestimmt sind. Ferner ist das linksinverse Element auch ein rechtsinverses Element, d.h. es gilt a a = a a = e. Für das neutrale Element gilt entsprechendes. [0] 14 A 5

15 Mengen, Abbildungen, Gruppen, Körper 0.25 Eindeutigkeit des neutralen und des inversen Elementes Sei (G, ) eine Gruppe. Dann gilt: Es gibt genau ein neutrales Element e G, und es gilt ferner a e = a für alle a G. Zu jedem a G gibt es genau ein inverses Element das mit a 1 bezeichnet wird. Für a 1 gilt ferner a a 1 = e. Für jedes a G ist (a 1 ) 1 = a. (iv) (a b) 1 = b 1 a 1 für a, b G. Beweis. + Wir zeigen zunächst: Ist a inverses Element zu a, so gilt (1) a a = e. Zu a gibt es nach (G2) ein a mit a a = e. Daraus erhält man mit (G1) und (G2) Hieraus folgt a a = e (a a ) = (a a ) (a a ) = = a (a (a a )) (G2) (G1) a ((a a) a ) = a (e a ) = (G1) = (G2) (2) a e = a, denn a a = e. a e = (G3) a (a a) = (G1) (a a ) a = (1) e a = (G2) a Zum Nachweis der Eindeutigkeit des neutralen Elementes e sei e ein weiteres neutrales Element. Damit ist e = e e, da e neutral ist, und e = e e, da e neutral ist. Nach (2) ist aber e e = e e, also ist e = e. Zum Beweis der Eindeutigekit des inversen Elementes seien a und a inverse Elemente zu a G. Dann ist a = (2) a e = (1) a (a a ) = (G1) (a a) a = e a = a. Hiermit sind und bewiesen. Nach gibt es genau ein inverses Element (a 1 ) 1 zu a 1. Es ist aber a a 1 = e, und somit ist auch a ein inverses Element zu a 1. Also ist a = (a 1 ) 1 nach. (iv) Zu zeigen ist b 1 a 1 ist das inverse Element zu a b. Dies folgt aus (b 1 a 1 ) (a b) = (G1) b 1 (a 1 (a b)) = (G1) b 1 ((a 1 a) b) = b 1 (e b) = b 1 b = e Bemerkung zur Schreibweise Wird die Verknüpfung multiplikativ geschrieben, also a b oder nur ab für a b, so schreibt man 1 für das neutrale Element. A 5 [0] 15

16 Grundbegriffe Wird die Verknüpfung additiv geschrieben, also a + b für a b, so schreibt man 0 für das neutrale Element und a für das inverse Element. zu 1a = a1 = a { 0 + a = a + 0 = a zu ( a) + a = a + ( a) = 0 In den Übungen oder in den Ergänzungen wird bewiesen Äquivalente Einführung einer Gruppe Sei (G, ) eine Halbgruppe, die (G1) erfüllt. (G, ) ist genau dann eine Gruppe, wenn es zu je zwei Elementen a, b G Elemente x G und y G existieren mit a x = b, y a = b. Beispiele für kommutative Gruppen sind (Z, +), (Q, +) und (R, +). (N, +) ist keine Gruppe, da N kein neutrales Element enthält und z.b. die Gleichung 3 + x = 2 in N nicht lösbar ist. (N 0, +) ist keine Gruppe, da z.b. die Gleichung 3 + x = 2 auch in N 0 nicht lösbar ist Symmetrische Gruppe Sei M. Setze S(M) := {f Abb(M, M) : f bijektiv}. Dann ist S(M), da z.b. id M S(M). Für f, g S(M) sei als Verknüpfung die Komposition f g definiert. (G1) gilt nach (0.20). (G2) Das neutrale Element ist id M : M M definiert durch id M (x) = x für x M. (G3) Das inverse Element zu f ist f 1 S(M) (siehe 0.21). Hat M mindestens 3 Elemente, so ist S(M) nicht abelsch. Ist M = {1, 2,..., n}, dann schreibt man S n an Stelle von S({1,..., n}). Jedes f S n heißt dann eine Permutation, da die Elemente von {1,..., n} in eine andere Reihenfolge gebracht werden. [0] 16 A 5

17 Mengen, Abbildungen, Gruppen, Körper 0.29 Ring Eine Menge R mit zwei Verknüpfungen + : R R R und : R R R heißt Ring, falls gilt: (R1) (R2) (R3) (R, +) ist eine abelsche Gruppe. (R, ) ist eine Halbgruppe. (R, +) erfüllt die Distributivgesetze, d.h. es gilt für a, b, c R gilt (D1) a(b + c) = ab + ac. (D2) (a + b)c = ac + bc. (R, +, ) ist Ring mit Einzelelement, falls ein e R mit ea = ae = a für alle a R existiert. (R, +, ) heißt kommutativer Ring, falls zusätzlich für a, b R gilt ab = ba. (Z, +, ) ist ein kommutativer Ring mit der Zahl 1 als Einselement. Für die Analysis ist besonders wichtig: 0.30 Körper Eine Menge K mit zwei Verknüpfungen + und heißt Körper, wenn gilt: (K1) (K, +) ist eine kommutative Gruppe. Das neutrale Element bzgl. der Addition + wird Nullelement genannt und mit 0 bezeichnet. (K2) (K3) (K \ {0}, ) ist eine kommutative Gruppe. Das neutrale Element bzgl. der Multiplikation wird Einselement genannt und mit 1 bezeichnet. Es gilt für alle a, b, c K a (b + c) = a b + a c. Jeder Körper ist kommutativer Ring mit Einselement. (Q, +, ) und (R, +, ) sind Körper. A 5 [0] 17

Technische Universität München. Ferienkurs Lineare Algebra 1. Mengenlehre, Aussagen, Relationen und Funktionen. 21. März 2011.

Technische Universität München. Ferienkurs Lineare Algebra 1. Mengenlehre, Aussagen, Relationen und Funktionen. 21. März 2011. Technische Universität München Ferienkurs Lineare Algebra 1 Mengenlehre, Aussagen, Relationen und Funktionen 21. März 2011 Tanja Geib Inhaltsverzeichnis 1 Aussagen 1 2 Mengenlehre 3 2.1 Grundlegende Definitionen

Mehr

Kapitel 1. Grundlagen Mengen

Kapitel 1. Grundlagen Mengen Kapitel 1. Grundlagen 1.1. Mengen Georg Cantor 1895 Eine Menge ist die Zusammenfassung bestimmter, wohlunterschiedener Objekte unserer Anschauung oder unseres Denkens, wobei von jedem dieser Objekte eindeutig

Mehr

1.1 Mengen und Abbildungen

1.1 Mengen und Abbildungen Lineare Algebra I WS 2015/16 c Rudolf Scharlau 3 1.1 Mengen und Abbildungen In diesem Abschnitt stellen wir die grundlegende mathematische Sprache und Notation zusammen, die für jede Art von heutiger Mathematik

Mehr

Brückenkurs Mathematik 2015

Brückenkurs Mathematik 2015 Technische Universität Dresden Fachrichtung Mathematik, Institut für Analysis Dr.rer.nat.habil. Norbert Koksch Brückenkurs Mathematik 2015 1. Vorlesung Logik, Mengen und Funktionen Ich behaupte aber, dass

Mehr

Kapitel 1. Grundlagen

Kapitel 1. Grundlagen Kapitel 1. Grundlagen 1.1. Mengen Georg Cantor 1895 Eine Menge ist die Zusammenfassung bestimmter, wohlunterschiedener Objekte unserer Anschauung oder unseres Denkens, wobei von jedem dieser Objekte eindeutig

Mehr

Lineare Algebra. Jung Kyu Canci. Mit der Hilfe von: Stefano Iula, Olivia Ebneter, Katharina Laubscher, Viviane Wehrle

Lineare Algebra. Jung Kyu Canci. Mit der Hilfe von: Stefano Iula, Olivia Ebneter, Katharina Laubscher, Viviane Wehrle Lineare Algebra Jung Kyu Canci Mit der Hilfe von: Stefano Iula, Olivia Ebneter, Katharina Laubscher, Viviane Wehrle Herbstsemester 2015 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung in die Lineare Algebra 5 1.1 Elementare

Mehr

2 Mengen, Abbildungen und Relationen

2 Mengen, Abbildungen und Relationen Vorlesung WS 08 09 Analysis 1 Dr. Siegfried Echterhoff 2 Mengen, Abbildungen und Relationen Definition 2.1 (Mengen von Cantor, 1845 1918) Eine Menge M ist eine Zusammenfassung von wohlbestimmten und wohl

Mehr

Lineare Algebra 1. Detlev W. Hoffmann. WS 2013/14, TU Dortmund

Lineare Algebra 1. Detlev W. Hoffmann. WS 2013/14, TU Dortmund Lineare Algebra 1 Detlev W. Hoffmann WS 2013/14, TU Dortmund 1 Mengen und Zahlen 1.1 Mengen und Abbildungen Eine Menge ist eine Zusammenfassung wohlunterscheidbarer Objekte unserer Anschauung/unseres Denkens/unserer

Mehr

Lösungsmenge L I = {x R 3x + 5 = 9} = L II = {x R 3x = 4} = L III = { }

Lösungsmenge L I = {x R 3x + 5 = 9} = L II = {x R 3x = 4} = L III = { } Zur Einleitung: Lineare Gleichungssysteme Wir untersuchen zunächst mit Methoden, die Sie vermutlich aus der Schule kennen, explizit einige kleine lineare Gleichungssysteme. Das Gleichungssystem I wird

Mehr

Mathematik I für Studierende der Informatik und Wirtschaftsinformatik (Diskrete Mathematik) im Wintersemester 2015/16

Mathematik I für Studierende der Informatik und Wirtschaftsinformatik (Diskrete Mathematik) im Wintersemester 2015/16 Mathematik I für Studierende der Informatik und Wirtschaftsinformatik (Diskrete Mathematik) im Wintersemester 2015/16 15. Oktober 2015 Zu der Vorlesung gibt es ein Skript, welches auf meiner Homepage veröffentlicht

Mehr

Abbildungen. Kapitel Definition: (Abbildung) 5.2 Beispiel: 5.3 Wichtige Begriffe

Abbildungen. Kapitel Definition: (Abbildung) 5.2 Beispiel: 5.3 Wichtige Begriffe Kapitel 5 Abbildungen 5.1 Definition: (Abbildung) Eine Abbildung zwischen zwei Mengen M und N ist eine Vorschrift f : M N, die jedem Element x M ein Element f(x) N zuordnet. Schreibweise: x f(x) 5. Beispiel:

Mehr

Mathematik I für Studierende der Informatik und Wirtschaftsinformatik (Diskrete Mathematik) im Wintersemester 2017/18

Mathematik I für Studierende der Informatik und Wirtschaftsinformatik (Diskrete Mathematik) im Wintersemester 2017/18 Mathematik I für Studierende der Informatik und Wirtschaftsinformatik (Diskrete Mathematik) im Wintersemester 2017/18 19. Oktober 2017 1/27 Zu der Vorlesung gibt es ein Skript, welches auf meiner Homepage

Mehr

Kapitel 1. Grundlagen

Kapitel 1. Grundlagen Kapitel 1. Grundlagen 1.1. Mengen Georg Cantor 1895 Eine Menge ist die Zusammenfassung bestimmter, wohlunterschiedener Objekte unserer Anschauung oder unseres Denkens, wobei von jedem dieser Objekte eindeutig

Mehr

1.1 Mengen und Abbildungen

1.1 Mengen und Abbildungen Lineare Algebra 2005-2013 c Rudolf Scharlau 3 1.1 Mengen und Abbildungen In diesem Abschnitt stellen wir die grundlegende mathematische Sprache und Notation zusammen, die für jede Art von heutiger Mathematik

Mehr

MATHEMATIK FÜR NATURWISSENSCHAFTLER I WINTERSEMESTER 2016/ OKTOBER 2016

MATHEMATIK FÜR NATURWISSENSCHAFTLER I WINTERSEMESTER 2016/ OKTOBER 2016 MATHEMATIK FÜR NATURWISSENSCHAFTLER I WINTERSEMESTER 2016/17 MARK HAMILTON LMU MÜNCHEN 1.1. Grundbegriffe zu Mengen. 1. 17. OKTOBER 2016 Definition 1.1 (Mengen und Elemente). Eine Menge ist die Zusammenfassung

Mehr

Analyis I - Grundlagen

Analyis I - Grundlagen Elementare Aussagenlogik October 23, 2008 Elementare Aussagenlogik Definition Eine Aussage im Sinne der Aussagenlogik ist eine sprachliche Aussage, bei der klar entschieden werden kann, ob sie wahr oder

Mehr

HM I Tutorium 1. Lucas Kunz. 27. Oktober 2016

HM I Tutorium 1. Lucas Kunz. 27. Oktober 2016 HM I Tutorium 1 Lucas Kunz 27. Oktober 2016 Inhaltsverzeichnis 1 Theorie 2 1.1 Logische Verknüpfungen............................ 2 1.2 Quantoren.................................... 3 1.3 Mengen und ihre

Mehr

Vorlesung 3: Logik und Mengenlehre

Vorlesung 3: Logik und Mengenlehre 28102013 Erinnerung: Zeilen-Stufen-Form (ZSF) eines LGS 0 0 1 c 1 0 0 0 1 0 0 1 c r 0 0 0 c r+1 0 0 0 0 0 0 0 0 0 c m Erinnerung: Information der Zeilen-Stufen-Form Aus der ZSF liest man ab: Folgerung

Mehr

Tutorium: Diskrete Mathematik

Tutorium: Diskrete Mathematik Tutorium: Diskrete Mathematik Vorbereitung der Bonusklausur am 01.12.2017 (Teil 1) 22. November 2017 Steven Köhler mathe@stevenkoehler.de mathe.stevenkoehler.de 2 c 2017 Steven Köhler 22. November 2017

Mehr

17 Lineare Abbildungen

17 Lineare Abbildungen Chr.Nelius: Lineare Algebra II (SS2005) 1 17 Lineare Abbildungen Wir beginnen mit der Klärung des Abbildungsbegriffes. (17.1) DEF: M und N seien nichtleere Mengen. Eine Abbildung f von M nach N (in Zeichen:

Mehr

2 Mengen und Abbildungen

2 Mengen und Abbildungen 2.1 Mengen Unter einer Menge verstehen wir eine Zusammenfassung von Objekten zu einem Ganzen. Die Objekte heiÿen Elemente. Ist M eine Menge und x ein Element von M so schreiben wir x M. Wir sagen auch:

Mehr

Mengen und Abbildungen

Mengen und Abbildungen Mengen und Abbildungen Der Mengenbegriff Durchschnitt, Vereinigung, Differenzmenge Kartesisches Produkt Abbildungen Prinzip der kleinsten natürlichen Zahl Vollständige Induktion Mengen und Abbildungen

Mehr

01. Gruppen, Ringe, Körper

01. Gruppen, Ringe, Körper 01. Gruppen, Ringe, Körper Gruppen, Ringe bzw. Körper sind wichtige abstrakte algebraische Strukturen. Sie entstehen dadurch, dass auf einer Menge M eine oder mehrere sogenannte Verknüpfungen definiert

Mehr

2 Mengen, Relationen, Funktionen

2 Mengen, Relationen, Funktionen Grundlagen der Mathematik für Informatiker Grundlagen der Mathematik für Informatiker Mengen, Relationen, Funktionen. Mengen Definition. [Georg Cantor 895] Eine Menge ist eine Zusammenfassung bestimmter,

Mehr

Skript und Übungen Teil II

Skript und Übungen Teil II Vorkurs Mathematik Herbst 2009 M. Carl E. Bönecke Skript und Übungen Teil II Das erste Semester wiederholt die Schulmathematik in einer neuen axiomatischen Sprache; es ähnelt damit dem nachträglichen Erlernen

Mehr

3. Für beliebiges A bezeichnet man die Menge A A manchmal auch mit A 2 (in Worten:

3. Für beliebiges A bezeichnet man die Menge A A manchmal auch mit A 2 (in Worten: 35 4 Paarungen 4. Produktmengen Die Mengen {x, y} und {y, x} sind gleich, weil sie die gleichen Elemente enthalten. Manchmal legt man aber zusätzlich Wert auf die Reihenfolge der Elemente. Die Objekte

Mehr

B Grundbegriffe zu Mengen und Abbildungen

B Grundbegriffe zu Mengen und Abbildungen B Grundbegriffe zu Mengen und Abbildungen Die Sprache der Mengen und Abbildungen hat sich als Basissprache in der modernen Mathematik durchgesetzt. Da sie sehr praktisch ist, wird sie auch in diesem Buch

Mehr

Logische Grundlagen der Mathematik, WS 2014/15

Logische Grundlagen der Mathematik, WS 2014/15 Logische Grundlagen der Mathematik, WS 2014/15 Thomas Timmermann 26. November 2014 Was kommt nach den natürlichen Zahlen? Mehr als die natürlichen Zahlen braucht man nicht, um einige der schwierigsten

Mehr

Mengenlehre. Ist M eine Menge und x ein Element von M, so schreiben wir x M. Ist x kein Element von M, so schreiben wir x M.

Mengenlehre. Ist M eine Menge und x ein Element von M, so schreiben wir x M. Ist x kein Element von M, so schreiben wir x M. Mengenlehre Eine Menge ist eine Zusammenfassung bestimmter und unterschiedlicher Objekte. Für jedes Objekt lässt sich eindeutig sagen, ob es zu der Menge gehört. Die Objekte heißen Elemente der Menge.

Mehr

Analysis für Informatiker

Analysis für Informatiker Analysis für Informatiker Wintersemester 2017/2018 Carsten.Schneider@risc.jku.at 1 Bemerkung: Dies ist kein Skript, welches den gesamten Inhalt der Vorlesung abdeckt. Es soll den Studierenden aber während

Mehr

1 Axiomatische Charakterisierung der reellen. 3 Die natürlichen, die ganzen und die rationalen. 4 Das Vollständigkeitsaxiom und irrationale

1 Axiomatische Charakterisierung der reellen. 3 Die natürlichen, die ganzen und die rationalen. 4 Das Vollständigkeitsaxiom und irrationale Kapitel I Reelle Zahlen 1 Axiomatische Charakterisierung der reellen Zahlen R 2 Angeordnete Körper 3 Die natürlichen, die ganzen und die rationalen Zahlen 4 Das Vollständigkeitsaxiom und irrationale Zahlen

Mehr

Mengen. (Nicht-) Elemente einer Menge { 3, 4 } { 1, { 2 }, { 3, 4 }, { 5 } } 3 { 1, { 2 }, { 3, 4 }, { 5 } }

Mengen. (Nicht-) Elemente einer Menge { 3, 4 } { 1, { 2 }, { 3, 4 }, { 5 } } 3 { 1, { 2 }, { 3, 4 }, { 5 } } Mengen Definition (Intuitive Mengenlehre) Eine Menge ist die Zusammenfassung von Elementen unserer Anschauung zu einem wohldefinierten Ganzen. (Georg Cantor) Notation 1. Aufzählung aller Elemente: { 1,

Mehr

Mengen, Funktionen und Logik

Mengen, Funktionen und Logik Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum Universität Basel Mathematik für Ökonomen 1 Dr. Thomas Zehrt Mengen, Funktionen und Logik Literatur Referenz: Gauglhofer, M. und Müller, H.: Mathematik für Ökonomen,

Mehr

Brückenkurs Mathematik

Brückenkurs Mathematik Brückenkurs Mathematik 6.10. - 17.10. Vorlesung 1 Logik,, Doris Bohnet Universität Hamburg - Department Mathematik Mo 6.10.2008 Zeitplan Tagesablauf: 9:15-11:45 Vorlesung Audimax I 13:00-14:30 Übung Übungsräume

Mehr

6 Permutationen. Beispiele: a) f : R R, f(x) = x 2. b) f : R R, f(x) = e x. c) f : R 2 R, x (Projektion auf die x Achse) y

6 Permutationen. Beispiele: a) f : R R, f(x) = x 2. b) f : R R, f(x) = e x. c) f : R 2 R, x (Projektion auf die x Achse) y 6 Permutationen Seien und B Mengen. Eine bbildung von nach B ist eine Vorschrift f, die jedem Element x ein eindeutig bestimmtes Element y = f(x) B zuordnet. Schreibe f : B, x f(x) Beispiele: a) f : R

Mehr

Übung: Teilmengen. Beweis: Für alle Elemente einer Menge, die Teilmenge einer Menge ist, gilt, dass auch Element von ist. (Definition der Teilmenge)

Übung: Teilmengen. Beweis: Für alle Elemente einer Menge, die Teilmenge einer Menge ist, gilt, dass auch Element von ist. (Definition der Teilmenge) 15 Übung: Teilmengen seien Mengen. Zu zeigen ist: wenn Beweis: dann auch Für alle Elemente einer Menge, die Teilmenge einer Menge ist, gilt, dass auch Element von ist. (Definition der Teilmenge) für alle

Mehr

1.4 Gruppen, Ringe, Körper

1.4 Gruppen, Ringe, Körper 14 Gruppen, Ringe, Körper Definition 141 Eine Verknüpfung auf einer Menge M ist eine Abbildung : M M M : (a, b a b Die Verknüpfung heißt assoziativ falls gilt: a (b c = (a b c a, b, c M; kommutativ falls

Mehr

4. Übung zur Linearen Algebra I -

4. Übung zur Linearen Algebra I - 4. Übung zur Linearen Algebra I - en Kommentare an Hannes.Klarner@Fu-Berlin.de FU Berlin. WS 2009-10. Aufgabe 13 Auf dem Cartesischen Produkt Z Z werden 2 Verknüpfungen, definiert durch: Man zeige: (a

Mehr

Mengen. Eigenschaften. Spezielle Mengen (1) Prominente Mengen. ! Mengenzugehörigkeit

Mengen. Eigenschaften. Spezielle Mengen (1) Prominente Mengen. ! Mengenzugehörigkeit Mengen! Definition (Intuitive Mengenlehre) Eine Menge ist die Zusammenfassung von Elementen unserer Anschauung zu einem wohldefinierten Ganzen. (Georg Cantor)! Notation 1. Aufzählung aller Elemente: {

Mehr

Einführung in die Informatik 2

Einführung in die Informatik 2 Einführung in die Informatik 2 Mathematische Grundbegriffe Sven Kosub AG Algorithmik/Theorie komplexer Systeme Universität Konstanz E 202 Sven.Kosub@uni-konstanz.de Sprechstunde: Freitag, 12:30-14:00 Uhr,

Mehr

LINEARE ALGEBRA Ferienkurs. Hanna Schäfer Philipp Gadow

LINEARE ALGEBRA Ferienkurs. Hanna Schäfer Philipp Gadow LINEARE ALGEBRA Ferienkurs Hanna Schäfer Philipp Gadow INHALT 1 Grundbegriffe 1 1.1 Aussagen und Quantoren 1 1.2 Mengen 2 1.3 Gruppen 3 1.4 Körper 4 1.5 Vektorräume 5 1.6 Basis und Dimension 7 Aufgaben

Mehr

Grundlagen der linearen Algebra und analytischen Geometrie

Grundlagen der linearen Algebra und analytischen Geometrie Grundlagen der linearen Algebra und analytischen Geometrie Sascha Trostorff 27. Oktober 2017 Inhaltsverzeichnis I. Einführung in die Mengenlehre 3 1. Grundlagen der Aussagenlogik 4 2. Naive Mengenlehre

Mehr

Elementare Mengenlehre

Elementare Mengenlehre Vorkurs Mathematik, PD Dr. K. Halupczok WWU Münster Fachbereich Mathematik und Informatik 5.9.2013 Ÿ2 Elementare Mengenlehre Der grundlegendste Begri, mit dem Objekte und Strukturen der Mathematik (Zahlen,

Mehr

Warum Mathe? IG/StV-Mathematik der KFU-Graz. 1 Mengen Mengenoperationen Rechenregeln Mengen 4. Funktionen 7

Warum Mathe? IG/StV-Mathematik der KFU-Graz. 1 Mengen Mengenoperationen Rechenregeln Mengen 4. Funktionen 7 Warum Mathe? IG/StV-Mathematik der KFU-Graz März 2011 Inhalt 1 Mengen 1 1.1 Mengenoperationen.............................. 2 1.2 Rechenregeln.................................. 3 2 Übungsbeispiele zum

Mehr

4. Mathematische und notationelle Grundlagen. Beispiel Mengen. Bezeichnungen:

4. Mathematische und notationelle Grundlagen. Beispiel Mengen. Bezeichnungen: 4. Mathematische und notationelle Grundlagen 4.1 Mengen Beispiel 3 A 1 = {2, 4, 6, 8}; A 2 = {0, 2, 4, 6,...} = {n N 0 ; n gerade} Bezeichnungen: x A A x x A B A B A { } x Element A x nicht Element A B

Mehr

Höhere Mathematik I - Skript

Höhere Mathematik I - Skript Höhere Mathematik I - Skript Theodor Hillebrand 16. November 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Mengen und Abbildungen 1 1.1 Einführung, Denition............................ 1 1 Mengen und Abbildungen Mengenlehre

Mehr

Weitere Eigenschaften

Weitere Eigenschaften Weitere Eigenschaften Erklärung der Subtraktion: x y := x + ( y) (5) Die Gleichung a + x = b hat die eindeutig bestimmte Lösung x = b a. Beweis: (a) Zunächst ist x = b a eine Lösung, denn a + x = a + (b

Mehr

1.3 Relationen und Funktionen

1.3 Relationen und Funktionen 1.3. RELATIONEN UND FUNKTIONEN 1 1.3 Relationen und Funktionen Es gibt eine Konstruktion (Übungsaufgabe!) einer Klasse (a, b) mit der Eigenschaft (a, b) = (c, d) a = c b = d. Diese Klasse (a, b) heißt

Mehr

Algebraische Grundlagen 1

Algebraische Grundlagen 1 Algebraische Grundlagen 1 B.Grabowski 25. Oktober 2011 1 (C) Prof.Dr.B.Grabowski, HTW des Saarlandes, 10/2011, Skript zur Vorlesung Höhere Mathematik 1 Inhaltsverzeichnis 1 Algebra-Grundlagen 2 1.1 Zweiwertige

Mehr

Grundlagen. Kapitel Mengen

Grundlagen. Kapitel Mengen Kapitel 1 Grundlagen 1.1 Mengen Grundobjekte mathematischer Theorien sind Mengen. Zwar stellt man sich darunter Gesamtheiten von gewissen Dingen (den Elementen der Menge) vor, doch führt die uneingeschränkte

Mehr

Vorkurs Mathematik. Prof. Udo Hebisch WS 2017/18

Vorkurs Mathematik. Prof. Udo Hebisch WS 2017/18 Vorkurs Mathematik Prof. Udo Hebisch WS 2017/18 1 1 Logik 2 1 Logik Unter einer Aussage versteht man in der Mathematik einen in einer natürlichen oder formalen Sprache formulierten Satz, für den eindeutig

Mehr

FU Berlin: WiSe (Analysis 1 - Lehr.) Übungsaufgaben Zettel 5. Aufgabe 18. Aufgabe 20. (siehe Musterlösung Zettel 4)

FU Berlin: WiSe (Analysis 1 - Lehr.) Übungsaufgaben Zettel 5. Aufgabe 18. Aufgabe 20. (siehe Musterlösung Zettel 4) FU Berlin: WiSe 13-14 (Analysis 1 - Lehr.) Übungsaufgaben Zettel 5 Aufgabe 18 (siehe Musterlösung Zettel 4) Aufgabe 20 In der Menge R der reellen Zahlen sei die Relation 2 R 2 definiert durch: x 2 y :

Mehr

Bemerkungen zur Notation

Bemerkungen zur Notation Bemerkungen zur Notation Wir haben gerade die Symbole für alle und es gibt gebraucht. Dies sind so genannte logische Quantoren, und zwar der All- und der Existenzquantor. Die Formel {a A; ( b B)[(a, b)

Mehr

Mengen und Abbildungen

Mengen und Abbildungen 1 Mengen und bbildungen sind Hilfsmittel ( Sprache ) zur Formulierung von Sachverhalten; naive Vorstellung gemäß Georg Cantor (1845-1918) (Begründer der Mengenlehre). Definition 1.1 Eine Menge M ist eine

Mehr

Mathematik für Anwender I

Mathematik für Anwender I Prof. Dr. H. Brenner Osnabrück WS 2011/2012 Mathematik für Anwender I Vorlesung 2 Körper Wir werden nun die Eigenschaften der reellen Zahlen besprechen. Grundlegende Eigenschaften von mathematischen Strukuren

Mehr

Lineare Algebra, Teil I

Lineare Algebra, Teil I Lineare Algebra, Teil I (Folien zur Vorlesung) Joachim Stöckler Auszüge aus dem Vorlesungsskript von Prof. Rudolf Scharlau aus dem WS 2009/10 werden auf den Folien verwendet. Für die Bereitstellung dieses

Mehr

Lineare Algebra I. - 1.Vorlesung - Prof. Dr. Daniel Roggenkamp & Falko Gauß. Monday 12 September 16

Lineare Algebra I. - 1.Vorlesung - Prof. Dr. Daniel Roggenkamp & Falko Gauß. Monday 12 September 16 Lineare Algebra I - 1.Vorlesung - Prof. Dr. Daniel Roggenkamp & Falko Gauß 1. Mengen und Abbildungen: Mengen gehören zu den Grundlegendsten Objekten in der Mathematik Kurze Einführung in die (naive) Mengelehre

Mehr

Technische Universität München. Ferienkurs Lineare Algebra 1. Mengenlehre, Aussagen, Relationen und Funktionen. Aufgaben mit Musterlösung

Technische Universität München. Ferienkurs Lineare Algebra 1. Mengenlehre, Aussagen, Relationen und Funktionen. Aufgaben mit Musterlösung Technische Universität München Ferienkurs Lineare Algebra 1 Mengenlehre, Aussagen, Relationen und Funktionen Aufgaben mit Musterlösung 21. März 2011 Tanja Geib 1 Aufgabe 1 Geben Sie zu B = {0, 2, 4} und

Mehr

1. Grundlagen. Gliederung 1.1 Was ist Analysis? 1.2 Aussagen und Mengen 1.3 Natürliche Zahlen 1.4 Ganze Zahlen, rationale Zahlen

1. Grundlagen. Gliederung 1.1 Was ist Analysis? 1.2 Aussagen und Mengen 1.3 Natürliche Zahlen 1.4 Ganze Zahlen, rationale Zahlen 1. Grundlagen Gliederung 1.1 Was ist Analysis? 1.2 Aussagen und Mengen 1.3 Natürliche Zahlen 1.4 Ganze Zahlen, rationale Zahlen Peter Buchholz 2016 MafI 2 Grundlagen 7 1.1 Was ist Analysis? Analysis ist

Mehr

1. Grundlagen. 1.1 Was ist Analysis? 1.2 Aussagen und Mengen

1. Grundlagen. 1.1 Was ist Analysis? 1.2 Aussagen und Mengen . Grundlagen Gliederung. Was ist Analysis?.2 Aussagen und Mengen.3 Natürliche Zahlen.4 Ganze Zahlen, rationale Zahlen. Was ist Analysis? Analysis ist neben der linearen Algebra ein Grundpfeiler der Mathematik!

Mehr

Analysis I Marburg, Wintersemester 1999/2000

Analysis I Marburg, Wintersemester 1999/2000 Skript zur Vorlesung Analysis I Marburg, Wintersemester 1999/2000 Friedrich W. Knöller Literaturverzeichnis [1] Barner, Martin und Flohr, Friedrich: Analysis I. de Gruyter. 19XX [2] Forster, Otto: Analysis

Mehr

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen Vorlesung Funktionen/Abbildungen 1 Grundlagen Hinweis: In dieser Vorlesung werden Funktionen und Abbildungen synonym verwendet. In der Schule wird eine Funktion häufig als eindeutige Zuordnung definiert.

Mehr

Aufgabensammlung zu Einführung in das mathematische Arbeiten Lineare Algebra und Geometrie WS 2009

Aufgabensammlung zu Einführung in das mathematische Arbeiten Lineare Algebra und Geometrie WS 2009 Aufgabensammlung zu Einführung in das mathematische Arbeiten Lineare Algebra und Geometrie WS 2009 Schulstoffbeispiele 1. Lineare Gleichungssysteme. Lösen Sie die folgenden linearen Gleichungssysteme.

Mehr

Mathematik für Ökonomen 1

Mathematik für Ökonomen 1 Mathematik für Ökonomen 1 Dr. Thomas Zehrt Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum Universität Basel Herbstemester 2008 Mengen, Funktionen und Logik Inhalt: 1. Mengen 2. Funktionen 3. Logik Teil 1 Mengen

Mehr

Rückblick. Erweiterte b-adische Darstellung von Kommazahlen. 7,1875 dargestellt mit l = 4 und m = 4 Bits. Informatik 1 / Kapitel 2: Grundlagen

Rückblick. Erweiterte b-adische Darstellung von Kommazahlen. 7,1875 dargestellt mit l = 4 und m = 4 Bits. Informatik 1 / Kapitel 2: Grundlagen Rückblick Erweiterte b-adische Darstellung von Kommazahlen 7,1875 dargestellt mit l = 4 und m = 4 Bits 66 Rückblick Gleitkommazahlen (IEEE Floating Point Standard 754) lassen das Komma bei der Darstellung

Mehr

(1.18) Def.: Eine Abbildung f : M N heißt

(1.18) Def.: Eine Abbildung f : M N heißt Zurück zur Mengenlehre: Abbildungen zwischen Mengen (1.17) Def.: Es seien M, N Mengen. Eine Abbildung f : M N von M nach N ist eine Vorschrift, die jedem x M genau ein Element f(x) N zuordnet. a) M = N

Mehr

1 Halbgruppen. 1.1 Definitionen. Übersicht Ein Beispiel einer Halbgruppe

1 Halbgruppen. 1.1 Definitionen. Übersicht Ein Beispiel einer Halbgruppe 1 Halbgruppen Übersicht 11 Definitionen 5 12 Unterhalbgruppen 8 13 InvertierbareElemente 9 14 AllgemeinesAssoziativ-undKommutativgesetz 11 15 PotenzenundVielfache 11 16 Homomorphismen,Isomorphismen 12

Mehr

1 Halbgruppen. 1.1 Definitionen. Übersicht Ein Beispiel einer Halbgruppe

1 Halbgruppen. 1.1 Definitionen. Übersicht Ein Beispiel einer Halbgruppe 1 Halbgruppen Übersicht 11 Definitionen 5 12 Unterhalbgruppen 8 13 InvertierbareElemente 9 14 AllgemeinesAssoziativ-undKommutativgesetz 11 15 PotenzenundVielfache 11 16 Homomorphismen,Isomorphismen 12

Mehr

Vorkurs: Grundlagen für das Mathematikstudium. Caroline Uhler

Vorkurs: Grundlagen für das Mathematikstudium. Caroline Uhler Vorkurs: Grundlagen für das Mathematikstudium Caroline Uhler Inhaltsverzeichnis 1 Logische Grundbegriffe 3 2 Elementare Mengenlehre 5 3 Relationen und Abbildungen 8 3.1 Produkte......................................

Mehr

Kapitel 2 MENGENLEHRE

Kapitel 2 MENGENLEHRE Kapitel 2 MENGENLEHRE In diesem Kapitel geben wir eine kurze Einführung in die Mengenlehre, mit der man die ganze Mathematik begründen kann. Wir werden sehen, daßjedes mathematische Objekt eine Menge ist.

Mehr

Halbgruppen, Gruppen, Ringe

Halbgruppen, Gruppen, Ringe Halbgruppen-1 Elementare Zahlentheorie Einige Bezeichnungen Halbgruppen, Gruppen, Ringe Die Menge N 0 der natürlichen Zahlen 0, 1, 2, Die Menge N = N 1 der von Null verschiedenen natürlichen Zahlen Die

Mehr

Lineare Algebra und analytische Geometrie I

Lineare Algebra und analytische Geometrie I Prof. Dr. H. Brenner Osnabrück WS 2015/2016 Lineare Algebra und analytische Geometrie I Vorlesung 3 Gruppen In der linearen Algebra wird im Allgemeinen ein Grundkörper K zugrunde gelegt, über den sich

Mehr

1 Algebraische Strukturen

1 Algebraische Strukturen 1 Algebraische Strukturen 1.1 Innere Verknüpfungen 1.1.1 Grundbegriffe und Beispiele In der Analysis wie auch in der linearen Algebra kommen verschiedene Arten von Rechenoperationen vor, bei denen man

Mehr

Inhalt der Vorlesung Elemente der Algebra und Zahlentheorie Prof. Dr. Arno Fehm TU Dresden SS Grundlegende Definitionen (Wiederholung)

Inhalt der Vorlesung Elemente der Algebra und Zahlentheorie Prof. Dr. Arno Fehm TU Dresden SS Grundlegende Definitionen (Wiederholung) Inhalt der Vorlesung Elemente der Algebra und Zahlentheorie Prof. Dr. Arno Fehm TU Dresden SS2017 Kapitel I. Gruppen 1 Grundlegende Definitionen (Wiederholung) 1.1 Definition. Eine Gruppe ist ein Paar

Mehr

Lineare Algebra I. Anhang. A Relationen. Heinz H. GONSKA, Maria D. RUSU, Michael WOZNICZKA. Wintersemester 2009/10

Lineare Algebra I. Anhang. A Relationen. Heinz H. GONSKA, Maria D. RUSU, Michael WOZNICZKA. Wintersemester 2009/10 Fakultät für Mathematik Fachgebiet Mathematische Informatik Anhang Lineare Algebra I Heinz H. GONSKA, Maria D. RUSU, Michael WOZNICZKA Wintersemester 2009/10 A Relationen Definition A.1. Seien X, Y beliebige

Mehr

Mathematische Grundlagen der Computerlinguistik

Mathematische Grundlagen der Computerlinguistik Mengen und Mengenoperationen (Teil I) Centrum für Informations- und Sprachverarbeitung (CIS) 2. Juni 2014 Table of Contents Mengen und ihre Darstellung Darstellung endlicher Mengen Darstellung unendlicher

Mehr

1.3 Gruppen. Algebra I 9. April 2008 c Rudolf Scharlau,

1.3 Gruppen. Algebra I 9. April 2008 c Rudolf Scharlau, Algebra I 9. April 2008 c Rudolf Scharlau, 2002 2008 18 1.3 Gruppen Der Begriff der Gruppe ordnet sich in gewisser Weise dem allgemeineren Konzept der Verknüpfung (auf einer Menge) unter. So ist zum Beispiel

Mehr

Für unseren Gebrauch ist eine Menge bestimmt durch die in ihr enthaltenen Elemente. Ist M eine Menge, so ist ein beliebiges Objekt m wieder so ein

Für unseren Gebrauch ist eine Menge bestimmt durch die in ihr enthaltenen Elemente. Ist M eine Menge, so ist ein beliebiges Objekt m wieder so ein Mengen 1.2 9 1.2 Mengen 7 Der Begriff der Menge wurde am Ende des 19. Jahrhunderts von Georg Cantor wie folgt eingeführt. Definition (Cantor 1895) Eine Menge ist eine Zusammenfassung M von bestimmten,

Mehr

1. Gruppen. 1. Gruppen 7

1. Gruppen. 1. Gruppen 7 1. Gruppen 7 1. Gruppen Wie schon in der Einleitung erläutert wollen wir uns in dieser Vorlesung mit Mengen beschäftigen, auf denen algebraische Verknüpfungen mit gewissen Eigenschaften definiert sind.

Mehr

Lineare Algebra 6. Übungsblatt

Lineare Algebra 6. Übungsblatt Lineare Algebra 6. Übungsblatt Fachbereich Mathematik M. Schneider 16.05.01 Konstantin Pertschik, Daniel Körnlein Gruppenübung Aufgabe G19 Berechnen Sie das inverse Element bzgl. Multiplikation in der

Mehr

Mathematik 1 für Informatik Inhalt Grundbegrie

Mathematik 1 für Informatik Inhalt Grundbegrie Mathematik 1 für Informatik Inhalt Grundbegrie Mengen, speziell Zahlenmengen Aussagenlogik, Beweistechniken Funktionen, Relationen Kombinatorik Abzählverfahren Binomialkoezienten Komplexität von Algorithmen

Mehr

Mengen (siehe Teschl/Teschl 1.2)

Mengen (siehe Teschl/Teschl 1.2) Mengen (siehe Teschl/Teschl 1.2) Denition nach Georg Cantor (1895): Eine Menge ist eine Zusammenfassung von bestimmten und wohlunterschiedenen Objekten unserer Anschauung oder unseres Denkens zu einem

Mehr

Lineare Algebra I. Lösung 3.1:

Lineare Algebra I. Lösung 3.1: Universität Konstanz Wintersemester 2009/2010 Fachbereich Mathematik und Statistik Lösungsblatt 3 Prof. Dr. Markus Schweighofer 18.11.2009 Aaron Kunert / Sven Wagner Lineare Algebra I Lösung 3.1: (a) Sei

Mehr

Vorlesung Algebra I. Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 1 2. Gruppen Einleitung

Vorlesung Algebra I. Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 1 2. Gruppen Einleitung Vorlesung Algebra I Christian Lehn Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 1 2. Gruppen 5 1.1. Vorkenntnisse Gruppen 1. Einleitung Definition. Es sei G eine Menge. Eine Verknüpfung auf G ist eine Abbildung :

Mehr

Mathematik für Anwender I

Mathematik für Anwender I Prof. Dr. H. Brenner Osnabrück WS 2011/2012 Mathematik für Anwender I Vorlesung 2 Körper Wir werden nun die Eigenschaften der reellen Zahlen besprechen. Grundlegende Eigenschaften von mathematischen Strukuren

Mehr

Kapitel II. Vektoren und Matrizen

Kapitel II. Vektoren und Matrizen Kapitel II. Vektoren und Matrizen Vektorräume A Körper Auf der Menge R der reellen Zahlen hat man zwei Verknüpfungen: Addition: R R R(a, b) a + b Multiplikation: R R R(a, b) a b (Der Malpunkt wird oft

Mehr

5.9 Permutationsgruppen. Sei nun π S n. Es existiert folgende naive Darstellung: Kürzer schreibt man auch

5.9 Permutationsgruppen. Sei nun π S n. Es existiert folgende naive Darstellung: Kürzer schreibt man auch 5.9 Permutationsgruppen Definition 103 Eine Permutation ist eine bijektive Abbildung einer endlichen Menge auf sich selbst; o. B. d. A. sei dies die Menge U := {1, 2,..., n}. S n (Symmetrische Gruppe für

Mehr

Lineare Algebra I. Prof. Dr. M. Rost. Übungen Blatt 3 (WS 2010/2011) Abgabetermin: Donnerstag, 4. November.

Lineare Algebra I. Prof. Dr. M. Rost. Übungen Blatt 3 (WS 2010/2011) Abgabetermin: Donnerstag, 4. November. Lineare Algebra I Prof. Dr. M. Rost Übungen Blatt 3 (WS 2010/2011) Abgabetermin: Donnerstag, 4. November http://www.math.uni-bielefeld.de/~rost/la1 Erinnerungen und Ergänzungen zur Vorlesung: Im Folgenden

Mehr

Algebraische Strukturen und Verbände

Algebraische Strukturen und Verbände KAPITEL 4 Algebraische Strukturen und Verbände Definition 4.1. Sei M eine Menge. Eine Abbildung : M M M nennt man eine (zweistellige) Verknüpfung in M. Man schreibt dafür auch a b := (a, b) mit a, b M.

Mehr

Ferienkurs Analysis 1

Ferienkurs Analysis 1 Skript Ferienkurs Analysis 1 Fabian Hafner und Thomas Baldauf TUM Wintersemester 2014/15 16.03.2015 Das Skript wurde teilweise übernommen vom Skript des Ferienkurses WS 2014, verfasst von Andreas Wörfel.

Mehr

Grundbegriffe und Beweismethoden der Mathematik (Vorkurs)

Grundbegriffe und Beweismethoden der Mathematik (Vorkurs) Grundbegriffe und Beweismethoden der Mathematik (Vorkurs) Dr. Florian Möller 16.09.2014 Inhaltsverzeichnis 0 Grundlagen 2 0.1 Natürliche und ganze Zahlen............................ 2 0.2 Ungleichungen

Mehr

Vorlesung 2. Tilman Bauer. 6. September 2007

Vorlesung 2. Tilman Bauer. 6. September 2007 Vorlesung 2 Universität Münster 6. September 2007 Organisatorisches Meine Koordinaten: Sprechstunden: Di 13:30-14:30 Do 9:00-10:00 tbauer@uni-muenster.de Zimmer 504, Einsteinstr. 62 (Hochhaus) für alle

Mehr

Mengenoperationen, Abbildungen

Mengenoperationen, Abbildungen TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Zentrum Mathematik Prof. Dr. Friedrich Roesler Ralf Franken, PhD Max Lein Z6 Rechengesetze für Mengenoperationen Lineare Algebra 1 WS 2006/07 en Blatt 3 06.11.2006 Mengenoperationen,

Mehr

Kapitel 1 Grundbegriffe der Mengenlehre und der Logik

Kapitel 1 Grundbegriffe der Mengenlehre und der Logik Wolter/Dahn: Analysis Individuell 3 Kapitel 1 Grundbegriffe der Mengenlehre und der Logik In diesem Abschnitt werden einige Grundbegriffe der Mengenlehre und grundlegende 1/0/0 Prinzipien der mathematischen

Mehr

Grundbegriffe und Beweismethoden der Mathematik (Vorkurs) Wintersemester 2016/2017

Grundbegriffe und Beweismethoden der Mathematik (Vorkurs) Wintersemester 2016/2017 Grundbegriffe und Beweismethoden der Mathematik (Vorkurs) Wintersemester 2016/2017 Dr. Florian Möller 5. September 2016 Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen 2 1.1 Natürliche und ganze Zahlen.................................

Mehr

Analysis I für Studierende der Ingenieurwissenschaften

Analysis I für Studierende der Ingenieurwissenschaften Analysis I für Studierende der Ingenieurwissenschaften Ingenuin Gasser Department Mathematik Universität Hamburg Technische Universität Hamburg Harburg Wintersemester 2008/2009 1 Kapitel 1: Aussagen, Mengen

Mehr

Eine Relation R in einer Menge M ist eine Teilmenge von M x M. Statt (a,b) R schreibt man auch arb.

Eine Relation R in einer Menge M ist eine Teilmenge von M x M. Statt (a,b) R schreibt man auch arb. 4. Relationen 4.1 Grundlegende Definitionen Relation R in einer Menge M: Beziehung zwischen je 2 Elementen von M. Beispiel

Mehr

2. Symmetrische Gruppen

2. Symmetrische Gruppen 14 Andreas Gathmann 2 Symmetrische Gruppen Im letzten Kapitel haben wir Gruppen eingeführt und ihre elementaren Eigenschaften untersucht Wir wollen nun eine neue wichtige Klasse von Beispielen von Gruppen

Mehr

Höhere Mathematik für die Fachrichtung Physik

Höhere Mathematik für die Fachrichtung Physik Karlsruher Institut für Technologie Institut für Analysis Dr. Christoph Schmoeger Michael Hott, M. Sc. WS 015/016 30.10.015 Höhere Mathematik für die Fachrichtung Physik Lösungsvorschläge zum 1. Übungsblatt

Mehr

Formale Grundlagen 2008W. Vorlesung im 2008S Institut für Algebra Johannes Kepler Universität Linz

Formale Grundlagen 2008W. Vorlesung im 2008S  Institut für Algebra Johannes Kepler Universität Linz Formale Grundlagen Institut für Algebra Johannes Kepler Universität Linz Vorlesung im 2008S http://www.algebra.uni-linz.ac.at/students/win/fg Inhalt Definition Sei A eine Menge und ɛ A A A eine zweistellige

Mehr