Paragraf Praxis. No Aktuelle Rechtsprechung. Auswirkungen auf die Risiko- und Leistungsprüfung in der Lebens- und

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Paragraf Praxis. No 2 09. Aktuelle Rechtsprechung. Auswirkungen auf die Risiko- und Leistungsprüfung in der Lebens- und"

Transkript

1 Aktuelle Rechtsprechung Auswirkungen auf die Risiko- und Leistungsprüfung in der Lebens- und Berufsunfähigkeitsversicherung Inhalte dieser Ausgabe sind: 1. Lebens- und Berufsunfähigkeitsversicherung Paragraf Praxis 1. Lebens- und Berufsunfähigkeitsversicherung Wissenszurechnung bei einem durch den Versicherer beauftragten Arzt im Rahmen des ärztlichen Zeugnisses (mit Kommentar). BGH, Urteil vom (10 IV ZR 26/06) Umgang mit wahrheitswidrigen Gesundheitsangaben durch den Arbeitgeber im Rahmen einer zu Gunsten des versicherten Arbeitnehmers geschlossenen Gruppenberufsunfähigkeitsversicherung (mit Kommentar). OLG Hamm, Urteil vom (20 U 208/07) 2. Prozessrecht Bei Vorliegen sich widersprechender Gutachten darf der Tatrichter nur mit einer einleuchtenden und logisch nachvollziehbaren Begründung einem Gutachten den Vorzug geben (ohne Kommentar). BGH, Urteil vom (IV ZR 27/08) 3. Restschuldversicherung Beratungsanforderungen in der Restschuldversicherung (ohne Kommentar). OLG Koblenz, Urteil vom (10 U 473/08) Wissenszurechnung bei einem durch den Versicherer beauftragten Arzt im Rahmen des ärztlichen Zeugnisses (mit Kommentar). BGH, Urteil vom (10 IV ZR 26/06) Leitsatz: Dem Versicherer ist das Wissen des mit der Erstellung eines ärztlichen Zeugnisses beauftragten Arztes nur insoweit zuzurechnen, als dieser es durch den Antragsteller im Rahmen der Erklärung vor dem Arzt erlangt hat (Fortführung des Senatsurteils vom 07. März 2001 IV ZR 254/00 VersR 2001, 620). Eine weitergehende Zurechnung von Wissen, das sich für den Arzt aus früheren Untersuchungen oder Behandlungen ergeben hat, kommt nicht in Betracht. Form: Der Kläger begehrt Feststellung, ob die mit der Beklagten abgeschlossene Berufsunfähigkeitszusatzversicherung weiterhin fortbesteht. Die Beklagte hatte seinerzeit den Versicherungsantrag des Klägers per ärztlichem Zeugnis durch den Hausarzt des Klägers abklären lassen. Im Abschnitt I (Erklärungen vor dem Arzt) des ärztlichen Zeugnisses wurde die Frage, ob in den letzten 10 Jahren Krankheiten, Störungen oder Beschwerden bestanden, mit der Angabe einer chronischen Gastritis, Zustand nach Magengeschwür beantwortet. Sämtliche andere Fragen, wie z.b. Kuraufenthalte, wurden verneint und anschließend durch den Kläger unterzeichnet. Die Beklagte nahm daraufhin den Antrag zu normalen Konditionen an. Im Zuge der Prüfung eines auf Kniegelenk- und Wirbelsäulenbeschwerden gestützten Leistungsantrages stellte die Beklagte fest, dass der Kläger knapp drei Jahre vor Antragstellung u. a. No 2 09

2 2 Deutsche Rück Paragraf Praxis No 2 9 wegen eines psychophysischen Erschöpfungszustandes mit vegetativer Dysregulation eine durch seinen Hausarzt angeregte Kur in einer Rehabilitationsklinik absolviert hatte. Die Beklagte erklärte daraufhin den Rücktritt nach 16 VVG-alt sowie die Anfechtung wegen arglistiger Täuschung. Das LG hat der Klage des Klägers stattgegeben. Die durch die Beklagte eingelegte Berufung, welche nur noch auf die Rechtmäßigkeit des Rücktritts gestützt ist, hatte vor dem OLG Erfolg. Die auf Wiederherstellung des landgerichtlichen Urteils eingelegte Revision des Klägers hatte vor dem BGH keinen Erfolg. Entscheidungsgründe: Nach Ansicht des BGH hat das OLG die Rechtmäßigkeit des durch die Beklagten ausgesprochenen Rücktritts korrekt beurteilt. Der verschwiegene Kuraufenthalt des Klägers stellt einen auf der Hand liegenden gefahrerheblichen Umstand dar. Die Beurteilung der vom Versicherungsnehmer anzuzeigenden Umstände ist allein Sache des Versicherers. Der gefahrerhebliche Umstand (Kuraufenthalt) war dem Kläger bekannt. Den dreiwöchigen Kuraufenthalt hätte er sich ohne große Mühe ins Gedächtnis zurückrufen können und hat insoweit zumindest grob fahrlässig gehandelt. Die vorvertragliche Anzeigepflichtverletzung des Klägers ist auch nicht durch eine Wissenszurechnung des Hausarztes, dieser hatte die Kur angeordnet, entfallen. Zwar steht der vom Versicherer im Rahmen des ärztlichen Zeugnisses beauftragte Arzt im Punkt Erklärung vor dem Arzt einem Versicherungsagenten bei Aufnahme eines Versicherungsantrages gleich, jedoch ist der Arzt lediglich passiver Stellvertreter des Versicherers. Er ist nicht wie der Versicherungsagent berechtigt oder verpflichtet, weitergehende Vertragspflichten des Versicherers, wie etwa die Beratung des Antragstellers auszuüben. Die Aufgabe des beauftragten Arztes beschränkt sich darauf, die aktuell erteilten Angaben des Antragstellers sowie den Befund der aktuellen Untersuchung im ärztlichen Zeugnis zu dokumentieren. Weiteres Wissen, das der Arzt in früheren Behandlungen und Untersuchungen erlangt hat, wird nicht zugerechnet und braucht daher auch nicht angegeben zu werden. Eine Zurechnung sämtlicher beruflich erlangter Informationen über den Antragsteller würde den Pflichtenkreis des beauftragten Arztes im Vergleich zu einem Versicherungsagenten erweitern. Ein Anlass für eine solche Erweiterung besteht hierfür jedoch nicht. Auswirkungen auf die Praxis: In der bislang zu diesem rechtlichen Problem ergangenen Rechtsprechung (BGH, Urteil vom (IV ZR 254/00)) hat der BGH klar gestellt, dass der vom Versicherer im Rahmen des ärztlichen Zeugnisses beauftragte Arzt im Punkt Erklärung vor dem Arzt einem Versicherungsagenten bei Aufnahme des Versicherungsantrages gleichsteht. Ob der Versicherer sich auch solche Kenntnisse zurechnen lassen muss, die der beauftragte Arzt aus vergangenen Behandlungen des Antragstellers gewonnen hat, ist bislang offen geblieben. Dies ist nun durch die vorliegende Entscheidung geklärt. Eine Zurechnung kommt nur dann in Betracht, wenn das Wissen im Zusammenhang mit der Aufnahme und Bearbeitung des Versicherungsantrages durch den beauftragten Arzt erlangt wurde. Dies harmoniert auch mit der Auge und Ohr Rechtsprechung. Danach kann dem Versicherer auch nicht das Privatwissen des Vermittlers über den Versicherungsnehmer zugerechnet werden. Umgang mit wahrheitswidrigen Gesundheitsangaben durch den Arbeitgeber im Rahmen einer zu Gunsten des versicherten Arbeitnehmers geschlossenen Gruppenberufsunfähigkeitsversicherung (mit Kommentar). OLG Hamm, Urteil vom (20 U 208/07) Leitsatz: Für diese Entscheidung wurde bislang kein amtlicher Leitsatz veröffentlicht. Form: Die Klägerin, welche zuletzt als Fernmeldehauptsekretärin bei der Firma D beschäftigt war, begehrt Feststellung hinsichtlich des Bestehens von Berufsunfähigkeitsschutz sowie des Eintritts des

3 3 Deutsche Rück Paragraf Praxis No 2 9 Leistungsfalls. Die Firma D hatte als Arbeitgeber und Versicherungsnehmer im Rahmen eines Gruppenvertrages eine Rentenversicherung mit Berufsunfähigkeitszusatzversicherung zu Gunsten der Klägerin mit der Beklagten als Versicherer abgeschlossen. Auf die im Antrag verkürzt gestellte Gesundheitsfrage erklärte die Firma D, dass die Klägerin nach ihrer Kenntnis gesund sei, und dass diese bisher den dienstlichen Obliegenheiten in vollem Umfang, d.h. ohne nennenswerte Ausfälle infolge Krankheit, nachgekommen ist. Tatsächlich litt die Klägerin, was der Firma D auch bekannt war, an einer halbseitigen Lähmung, an Veränderungen der Wirbelsäule sowie an einer Seh- und Hörbehinderung. Eine Bandscheibenoperation stand unmittelbar bevor. Nachdem die Klägerin wegen dieser gesundheitlichen Beschwerden, es wurde ein Behinderungsgrad von 90% festgesetzt, vier Jahre nach Antragstellung in den Ruhestand versetzt wurde, erklärte die Beklagte den Rücktritt wegen vorvertraglicher Anzeigepflichtverletzung von der Berufsunfähigkeitszusatzversicherung. Das LG hat der Klage stattgegeben. Die Berufung der Beklagten führte zur Klageabweisung. Entscheidungsgründe: Das OLG ist von der Wirksamkeit des durch die Beklagten erklärten Rücktritts nach 16 VVG-alt überzeugt. Ein Leistungsanspruch der Klägerin besteht nicht. Die Firma D hat bei Antragstellung eine vorvertragliche Anzeigepflichtverletzung begangen. Die Frage, ob die Klägerin nach ihrer Kenntnis gesund sei, und dass diese bisher den dienstlichen Obliegenheiten in vollem Umfang, d.h. ohne nennenswerte Ausfälle infolge Krankheit, nachgekommen ist, hat die Firma D eindeutig falsch beantwortet. Selbst wenn bislang keine nennenswerten krankheitsbedingten Arbeitsausfälle aufgetreten sind, ist es der Beklagten als Versicherer nicht zuzumuten, Personen zu versichern, von denen der Arbeitgeber und Versicherungsnehmer weiß, dass diese nicht gesund sind. Es besteht nach Auffassung des OLG auch kein Anlass zur Annahme, dass es der Beklagten mit der Fragestellung nur auf bisherige Arbeitsausfälle, nicht aber auf die aktuelle Gesundheit der Versicherten ankommt. Die im Streitfall vorgenommene vereinfachte Risikoprüfung, durch Verwendung von verkürzten Gesundheitsfragen, ist rechtlich zulässig und steht nicht den Grundsätzen der 16 ff. VVGalt entgegen. Auswirkungen auf die Praxis: Im vorliegenden Rechtsstreit hatte das OLG die Frage des Vorliegens einer vorvertraglichen Anzeigepflichtverletzung sowie deren Rechtsfolgen bei Verwendung von verkürzten Gesundheitsfragen nach altem VVG zu beurteilen. Die Entscheidung ist aus Versicherersicht grundsätzlich zu begrüßen, spannend wird jedoch zu beobachten sein, ob der gleiche Sachverhalt nach neuem Recht ( 19 ff. VVG-neu) ebenso entschieden worden wäre bzw. zukünftig entschieden werden wird. Die Sanktionsmöglichkeiten einer vorvertraglichen Anzeigepflichtverletzung nach neuem VVG, bei Verwendung verkürzter Gesundheitsfragen / Generalklauseln, ist in der Literatur derzeit umstritten: z.t.: Eine verkürzte nicht konkretisierte Gesundheitsfrage löst nach neuem Recht keine Anzeigeobliegenheit aus (Rixecker, zfs 2007, 370; wohl auch Reusch, VersR 2008, 1179, (1180). z.t.: Die Verwendung von verkürzten Gesundheitsfragen / Generalklauseln löst auch nach neuem Recht eine Anzeigeobliegenheit aus (Marlow/Spuhl, Das neue VVG 3. Aufl. S. 45; Voit/Neuhaus, Berufsunfähigkeitsversicherung 2. Aufl. S. 451). Welche Rechtsansicht sich durchsetzen wird, bleibt letztendlich abzuwarten. Für die zweite Auffassung spricht aus unserer Sicht jedoch, dass allein aus Praktikabilitätsgründen die Verwendung von verkürzten Gesundheitsfragen / Generalklauseln bei bestimmten Versicherungsprodukten weiterhin möglich bleiben muss. Für das Auslösen einer Anzeigepflicht ist es ausreichend, dass der Versicherungsnehmer erkennen kann, was der Versicherer mit der gestell-

4 4 Deutsche Rück Paragraf Praxis No 2 9 ten Gesundheitsfrage bezweckt. Je weiter die Frage formuliert ist, desto geringer wird der Verschuldensgrad und somit die Sanktionsmöglichkeit der Anzeigepflichtverletzung ausfallen. Abstriche sind somit bei der Bestimmung des Verschuldens zu machen. 2. Prozessrecht Bei Vorliegen sich widersprechender Gutachten darf der Tatrichter nur mit einer einleuchtenden und logisch nachvollziehbaren Begründung einem Gutachten den Vorzug geben (ohne Kommentar). BGH, Urteil vom (IV ZR 27/08) Leitsatz: Für diese Entscheidung wurde bislang kein amtlicher Leitsatz veröffentlicht. Form: Der Kläger begehrt aus einer mit der Beklagten abgeschlossenen Berufsunfähigkeitsversicherung Rentenansprüche. Den zuletzt ausgeübten Beruf als Facharzt für Allgemeinmedizin und Psychotherapie könne er u. a. aufgrund eines ausgeprägten Erschöpfungszustandes nicht mehr ausüben. Den Anspruch begründet der Kläger mit einem im Vorfeld durch die Landesversorgungsanstalt für Ärzte im Rahmen der Prüfung der Rentenansprüche eingeholten und vorgelegten neurologischpsychiatrischen Fachgutachten. Diesem steht ein durch die Beklagte eingeholtes Privatgutachten entgegen. Das LG und das OLG haben die Klage aufgrund eines entgegenstehenden gerichtlich eingeholten psychiatrischen und neurologischen Sachverständigengutachtens abgewiesen. Die durch den Kläger eingelegte Revision hatte vor dem BGH Erfolg. Entscheidungsgründe: Das OLG hat keinen Anlass für Zweifel an der Richtigkeit und Vollständigkeit des gerichtlich eingeholten Sachverständigengutachtens und hat somit die Berufung für unbegründet erklärt. Das Gutachten ist in sich widerspruchsfrei und nachvollziehbar. Es liegt in der Natur der Sache, dass wenn im Vorfeld sich im Ergebnis widersprechende Privatgutachten vorgelegt werden, das gerichtlich eingeholte Gutachten in einem Fall im Ergebnis abweicht. Diese Begründung ist nach Ansicht des BGH nicht ausreichend und stellt einen Verfahrensfehler in der Beweiswürdigung gemäß 412, 286 ZPO dar. Liegen zwei sich widersprechende Gutachten vor, kann der Sachverständigenstreit nicht dadurch entschieden werden, dass einem Gutachten ohne einleuchtende und logisch nachvollziehbare Begründung der Vorzug gegeben wird. Der bloße Hinweis, dass bei Privatgutachten mit entgegen gesetzten Ergebnissen das gerichtlich erstellte Gutachten von einem der Gutachten abweichen muss, ist nicht ausreichend. Das Gericht hat sich mit den abweichenden Gutachtenergebnissen auseinanderzusetzen und mit einer eigenen Begründung darzulegen, warum es dem von ihm favorisierten Gutachten folgt. Es hat die Äußerungen des Sachverständigen kritisch auf Vollständigkeit und Widerspruchsfreiheit zu prüfen und auf die Aufklärung dieser hinzuwirken. Diese Vorgaben hat das Berufungsgericht missachtet. Die Sache bedarf daher im weiteren Verfahren vor dem OLG einer neuen Verhandlung und Entscheidung, gegebenenfalls unter weiterer sachverständiger Beratung (s. a. P P No 1/09). 3. Restschuldversicherung Beratungsanforderungen in der Restschuldversicherung (ohne Kommentar). OLG Koblenz, Urteil vom (10 U 473/08) Leitsatz: Eine Bank haftet auf Schadensersatz in Höhe des Ausfalls (Restvaluta), wenn die von ihr vermittelte Restschuldversicherung wegen Arbeitslosigkeit mit Vollendung des 60. Lebensjahres des Darlehensnehmers endet, ohne dass dies aus den Versicherungsunterlagen deutlich hervorgeht. Form: Die Klägerin begehrt von dem Beklagten Rückzahlung eines diesem gewährten Darlehens.

5 5 Deutsche Rück Paragraf Praxis No 2 9 Der Beklagte hatte zuvor aufgrund eines Werbebriefes mit der Klägerin einen Darlehensvertrag in Höhe von EUR geschlossen. Der Sofortkredit enthielt eine Kreditabsicherung per Restschuldversicherung. Bei der Restschuldversicherung handelte es sich um einen Gruppenversicherungsvertrag der Klägerin (Versicherungsnehmerin) beim Versicherer B, welcher der zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses 58 jährige Beklagte (Versicherte) nicht widersprach. Die durch die Restschuldversicherung abgedeckten Risiken Tod, Arbeitslosigkeit und Arbeitsunfähigkeit endeten laut der zu Grunde liegenden allgemeinen Versicherungsbedingungen mit Vollendung des 60. Lebensjahres des Versicherten. Nachdem die Klägerin den Kredit an den Beklagten auszahlte, stellte dieser nach zwei Jahren aufgrund von Arbeitslosigkeit die Ratenzahlungen ein. Der daraufhin durch die Klägerin unterrichtete Versicherer B verweigerte unter Hinweis auf die Vollendung des 60. Lebensjahres des Beklagten die Leistungen aus der Restschuldversicherung. Die Klägerin kündigte sodann den Darlehensvertrag und machte Rückzahlung der restlichen Darlehensschuld gegen den Beklagten geltend. Der Beklagte erklärte daraufhin gegenüber der Klägerin die Aufrechnung mit einem Schadensersatzanspruch wegen Vermittlung einer unzureichenden Restschuldversicherung. Die Versicherungsbedingungen habe er nie erhalten. Die Klägerin hätte aufgrund des fortgeschrittenen Alters des Beklagten auf die völlig unzureichende Laufzeit der Versicherung hinweisen müssen. Das LG hat der Klage stattgegeben. Die Berufung des Beklagten hatte Erfolg. Entscheidungsgründe: Das OLG ist der Ansicht, dass die Klageforderung durch die Aufrechnung des Beklagten in gleicher Höhe gemäß 389 BGB erloschen ist. Der Klägerin steht kein Anspruch auf Rückerstattung der ausstehenden Darlehenssumme zu. Der der Aufrechnung zu Grunde liegende Schadensersatzanspruch ergibt sich aus den 280, 281 BGB. Durch die Vermittlung einer nicht die gesamte Kreditlaufzeit umfassenden Restschuldversicherung hat die Klägerin eine Hauptleistungspflicht aus dem Darlehensvertrag verletzt. Diese Pflichtverletzung ist auch nicht durch die der Restschuldversicherung zu Grunde liegenden allgemeinen Versicherungsbedingungen geheilt. Selbst wenn diese dem Vertragsangebot der Klägerin beigelegen hätten, wovon das Gericht nicht überzeugt ist, sind diese mangels Transparenz gemäß 307 Abs. 1 BGB unwirksam. Beschränken die Versicherungsbedingungen den Versicherungsschutz auf die Vollendung des 60. Lebensjahres, benachteiligt dies den Kreditnehmer dahingehend, dass während der Laufzeit des Darlehensvertrages die Restschuldversicherung endet. Dies war für den Beklagten nicht ohne weiteres erkennbar, wenn er eine Auflistung der für die gesamte Kreditlaufzeit geschuldeten Versicherungsbeiträge erhält, obwohl der Klägerin sein Alter bekannt ist. Eine Anwendung des 5a VVG-alt hat das Gericht mangels Versicherungsnehmerstellung des Beklagten verworfen. Ihre Fragen beantwortet gern: Arndt-Tobias Bröringmeyer Leben / Antrag und Leistung Telefon: Deutsche Rückversicherung Aktiengesellschaft Hansaallee 177, Düsseldorf Telefon Telefax Handelsregisternummer: 88 HRB Ust.-ID: DE

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IV ZR 321/05 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 26. September 2007 Heinekamp Justizhauptsekretär als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ:

Mehr

OLG Hamm, Beschluss vom 03.08.2005, 20 U 93/05

OLG Hamm, Beschluss vom 03.08.2005, 20 U 93/05 Kein Rücktritt des privaten Krankenversicherers vom Versicherungsvertrag wegen vorvertraglicher Anzeigepflichtverletzung des Versicherungsnehmers bei Wissenszurechnung des Arztes Der Krankenversicherer

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. 10. November 2009. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. 10. November 2009. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS VI ZR 325/08 vom 10. November 2009 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja GG Art. 103 Abs. 1, ZPO 286 A a) Nach allgemeinem Grundsatz macht sich eine Partei

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 28. April 2004 Fritz Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 28. April 2004 Fritz Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IV ZR 62/03 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 28. April 2004 Fritz Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein BGHR:

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. April 2012. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. April 2012. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZR 140/11 BESCHLUSS vom 17. April 2012 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 543 Abs. 1 Nr. 1 Hat das Berufungsgericht eine im Tenor seines Urteils ohne Einschränkung

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VII ZR 103/02 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 9. Januar 2003 Seelinger-Schardt, Justizangestellte als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 18. Oktober 2005. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 18. Oktober 2005. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 81/04 BESCHLUSS vom 18. Oktober 2005 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 520 Abs. 3 Nr. 2 n.f. Auch nach neuem Recht ( 520 Abs. 3 Nr. 2 ZPO n.f.) muss,

Mehr

Paragraf Praxis. No 1 08. Aktuelle Rechtsprechung. Auswirkungen auf die Risiko- und Leistungsprüfung in der Lebens- und Berufsunfähigkeitsversicherung

Paragraf Praxis. No 1 08. Aktuelle Rechtsprechung. Auswirkungen auf die Risiko- und Leistungsprüfung in der Lebens- und Berufsunfähigkeitsversicherung Aktuelle Rechtsprechung Auswirkungen auf die Risiko- und Leistungsprüfung in der Lebens- und Berufsunfähigkeitsversicherung Inhalte dieser Ausgabe sind: 1. Lebens- und Berufsunfähigkeitsversicherung Paragraf

Mehr

BESCHLUSS. In der Verwaltungsstreitsache

BESCHLUSS. In der Verwaltungsstreitsache B U N D E S V E R W A L T U N G S G E R I C H T BESCHLUSS BVerwG 6 B 16.03 VGH 9 S 530/01 In der Verwaltungsstreitsache hat der 6. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 7. März 2003 durch den Vorsitzenden

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IV ZR 203/99 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 20. September 2000 Weschenfelder Justizsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle - 2 - Der IV. Zivilsenat

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 14. September 2005 Heinekamp Justizhauptsekretär als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 14. September 2005 Heinekamp Justizhauptsekretär als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IV ZR 145/04 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 14. September 2005 Heinekamp Justizhauptsekretär als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ:

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 36/12 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 11. Juli 2012 Ring Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR:

Mehr

Paragraf Praxis. No 4 09. Aktuelle Rechtsprechung. Auswirkungen auf die Risiko- und Leistungsprüfung in der Lebens- und

Paragraf Praxis. No 4 09. Aktuelle Rechtsprechung. Auswirkungen auf die Risiko- und Leistungsprüfung in der Lebens- und Aktuelle Rechtsprechung Auswirkungen auf die Risiko- und Leistungsprüfung in der Lebens- und Berufsunfähigkeitsversicherung Paragraf Praxis Inhalte dieser Ausgabe sind: 1. Lebens- und Berufsunfähigkeitsversicherung

Mehr

Oberlandesgericht Karlsruhe. Im Namen des Volkes Urteil

Oberlandesgericht Karlsruhe. Im Namen des Volkes Urteil Geschäftsnummer: 12 U 191/12 5 O 286/10 Landgericht Heidelberg Verkündet am 16. April 2013 JFA als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Oberlandesgericht Karlsruhe 12. Zivilsenat Im Namen des Volkes Urteil

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 15. Juli 2010 Kluckow Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 15. Juli 2010 Kluckow Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IX ZR 227/09 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 15. Juli 2010 Kluckow Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja

Mehr

Typische Fallkonstellationen im Versicherungsrecht am Beispiel eines Elementarschadenfalls

Typische Fallkonstellationen im Versicherungsrecht am Beispiel eines Elementarschadenfalls Typische Fallkonstellationen im Versicherungsrecht am Beispiel eines Elementarschadenfalls Rechtsanwalt Ronald Linke Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht Fachanwalt für Versicherungsrecht Reinhold

Mehr

Soweit nichts anderes vereinbart ist, gilt: (1) Anspruch auf Rechtsschutz besteht nach Eintritt eines

Soweit nichts anderes vereinbart ist, gilt: (1) Anspruch auf Rechtsschutz besteht nach Eintritt eines Rechtsschutzversicherung und Mehrkosten eines Vergleichs ARB 94 5 (3) b Endet ein mit Rechtsschutz geführter Rechtsstreit durch Vergleich, hat der Versicherer dessen Kosten in Höhe der Mißerfolgsquote

Mehr

Informationen zur VOV D&O-Versicherung

Informationen zur VOV D&O-Versicherung Informationen zur VOV D&O-Versicherung Versicherer des Vertrages / Ladungsfähige Anschriften sind AachenMünchener Versicherung AG, AachenMünchener-Platz 1, 52064 Aachen Sitz der Gesellschaft: Aachen, Handelsregister

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 17. März 2010 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 17. März 2010 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 70/09 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 17. März 2010 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ: nein

Mehr

Aktuelle Entwicklungen in der Kranken und Krankentagegeldversicherung

Aktuelle Entwicklungen in der Kranken und Krankentagegeldversicherung Aktuelle Entwicklungen in der Kranken und Krankentagegeldversicherung Vortrag vor dem Versicherungswissenschaftlichen Verein in Hamburg e.v. Hamburg, 3. Juli 2014 I. Neuregelung im Versicherungsvertragsgesetz,

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. März 2015. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. März 2015. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZR 490/13 BESCHLUSS vom 3. März 2015 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja GG Art. 103 Abs. 1; ZPO 531 1. Art. 103 Abs. 1 GG ist dann verletzt, wenn der Tatrichter

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. 9. Dezember 2014. in dem Rechtsstreit. ZPO 544; GKVerz Nr. 1230, Nr. 1242; RVG VV Nr. 3206, Nr. 3506

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. 9. Dezember 2014. in dem Rechtsstreit. ZPO 544; GKVerz Nr. 1230, Nr. 1242; RVG VV Nr. 3206, Nr. 3506 BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS X Z R 9 4 / 1 3 vom 9. Dezember 2014 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja Streitwert der Nichtzulassungsbeschwerde ZPO 544; GKVerz Nr. 1230, Nr. 1242;

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IV ZR 52/08 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 9. März 2011 Heinekamp Justizhauptsekretär als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle - 2 - Der IV. Zivilsenat des

Mehr

UVR 007/2012-495 - vom 30.03.2012 - Rechtsprechung - DOK 753.4:754.5

UVR 007/2012-495 - vom 30.03.2012 - Rechtsprechung - DOK 753.4:754.5 UVR 007/2012-495 - 1. Die dreijährige Verjährungsfrist des 852 Abs. 1 BGB a.f. gilt nur für das Stammrecht, nicht dagegen für die aus dem Stammrecht fließenden weiteren Ansprüche auf wiederkehrende Leistungen.

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 13. September 2012. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 13. September 2012. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF III ZB 24/12 BESCHLUSS vom 13. September 2012 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 520 Abs. 3 Satz 2 Nr. 2 und 3 a) Wendet sich der Berufungsführer gegen eine

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 4zr59_02 letzte Aktualisierung: 22.07.2003

DNotI. Dokumentnummer: 4zr59_02 letzte Aktualisierung: 22.07.2003 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 4zr59_02 letzte Aktualisierung: 22.07.2003 4zr59_02 BGH IV ZR 59/02 18.06.2003 VVG 166; AVB f. Lebensvers.

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IV ZR 16/09 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 7. Juli 2010 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ: BGHR: nein

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 27. März 2007. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 27. März 2007. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VIII ZB 123/06 BESCHLUSS vom 27. März 2007 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 513, 520, 529, 531 Auch unter der Geltung des reformierten Zivilprozessrechts

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit. AVB Krankentagegeldversicherung (hier 1 Abs. 3 Satz 1 MB/KT 2009)

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit. AVB Krankentagegeldversicherung (hier 1 Abs. 3 Satz 1 MB/KT 2009) BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IV ZR 239/11 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 3. April 2013 Schick Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ: BGHR:

Mehr

Hinweis für die Praxis:

Hinweis für die Praxis: Beitrag: BGH zur Pflicht der Abführung von Sozialversicherungsbeiträgen bei ausländischer Gesellschaft Rechtsanwalt Martin Schöbel, Wirtschaftsmediator (CVM), 22.10.2013 Mehr zum Autor: http://www.klerx-legal.com/team_schoebel.html

Mehr

14. Frühjahrstagung. 04. 05. April 2014 Freiburg. Arbeitsgruppe Arzthaftungsrecht Die aktuelle Rechtsprechung des BGH zum Arzthaftungsrecht

14. Frühjahrstagung. 04. 05. April 2014 Freiburg. Arbeitsgruppe Arzthaftungsrecht Die aktuelle Rechtsprechung des BGH zum Arzthaftungsrecht 14. Frühjahrstagung 04. 05. April 2014 Freiburg Arbeitsgruppe Arzthaftungsrecht Die aktuelle Rechtsprechung des BGH zum Arzthaftungsrecht Rechtsanwalt am BGH Dr. Siegfried Mennemeyer, Karlsruhe 14. Frühjahrstagung

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 20. Februar 2008 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 20. Februar 2008 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 139/07 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 20. Februar 2008 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ:

Mehr

Zählt ein Gerichtsgutachten soviel wie drei Privatgutachten?

Zählt ein Gerichtsgutachten soviel wie drei Privatgutachten? Widersprechende Sachverständigengutachten und freie Beweiswürdigung Zählt ein Gerichtsgutachten soviel wie drei Privatgutachten? Rechtsanwalt Olaf Peters Kanzlei für Arzthaftungsrecht Düppelstraße 41 12163

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 11. Mai 2006 Heinzelmann, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 11. Mai 2006 Heinzelmann, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VII ZR 300/04 URTEIL Verkündet am: 11. Mai 2006 Heinzelmann, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: ja

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 12. September 2012. in dem Kostenfestsetzungsverfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 12. September 2012. in dem Kostenfestsetzungsverfahren BUNDESGERICHTSHOF IV ZB 3/12 BESCHLUSS vom 12. September 2012 in dem Kostenfestsetzungsverfahren Nachschlagewerk: ja BGHZ: BGHR: nein ja ZPO 91 Abs. 2 Satz 2 Die Mehrkosten für einen zweiten Rechtsanwalt

Mehr

evbd AG Hohe Str. 37 09112 Chemnitz Anbei senden wir Ihnen den Fragebogen zur Angebotserstellung. Ihr Ansprechpartner in unserem Hause: Name:

evbd AG Hohe Str. 37 09112 Chemnitz Anbei senden wir Ihnen den Fragebogen zur Angebotserstellung. Ihr Ansprechpartner in unserem Hause: Name: evbd AG Hohe Str. 37 09112 Chemnitz Anbei senden wir Ihnen den Fragebogen zur Angebotserstellung. Ihr Ansprechpartner in unserem Hause: Name: Telefonnr.: Faxnummer: Postanschrift: Mit freundlichen Grüßen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 31. Oktober 2006. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 31. Oktober 2006. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 20/06 BESCHLUSS vom 31. Oktober 2006 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 233 Fe, 85 Abs. 2 Der beim OLG nicht zugelassene Rechtsanwalt, der als Vertreter

Mehr

InhaltsverzeichniS INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG 1

InhaltsverzeichniS INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG 1 InhaltsverzeichniS VORWORT INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS VII IX XVII EINFÜHRUNG 1 A. GEGENSTAND DER UNTERSUCHUNG 1 I. Private Berufsunfähigkeitsversicherung 1 1. Definition Berufsunfähigkeit

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 12 W 16/02 Brandenburgisches Oberlandesgericht 018 13 OH 9/01 Landgericht Frankfurt (Oder) Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem selbständigen Beweisverfahren des... S...,..., - Verfahrensbevollmächtigte:

Mehr

Fragebogen für Verwahrstellen von Alternativen Investmentfonds (AIF)

Fragebogen für Verwahrstellen von Alternativen Investmentfonds (AIF) Fragebogen für Verwahrstellen von Alternativen Investmentfonds (AIF) 1. Name und Anschrift der Gesellschaft/des Verwahrers (Versicherungsnehmer): 2. Zu welchen Anlageklassen gehören die zu verwahrenden

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht Hamburg, 11.03.2009, Az: 5 U 35/08, Urteil; LG Hamburg, 31.01.2008, Az: 315 O 767/07

Hanseatisches Oberlandesgericht Hamburg, 11.03.2009, Az: 5 U 35/08, Urteil; LG Hamburg, 31.01.2008, Az: 315 O 767/07 Gericht BGH Aktenzeichen I ZR 47/09 Datum 21.01.2010 Vorinstanzen Rechtsgebiet Schlagworte Leitsätze Hanseatisches Oberlandesgericht Hamburg, 11.03.2009, Az: 5 U 35/08, Urteil; LG Hamburg, 31.01.2008,

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 5. Februar 2009 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 5. Februar 2009 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IX ZR 18/07 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 5. Februar 2009 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 1zb66_07 letzte Aktualisierung: 21.2.2008 BGH, 21.2.2008 - I ZB 66/07. ZPO 883 Abs. 2, 836; ZVG 150 Abs.

DNotI. Dokumentnummer: 1zb66_07 letzte Aktualisierung: 21.2.2008 BGH, 21.2.2008 - I ZB 66/07. ZPO 883 Abs. 2, 836; ZVG 150 Abs. DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 1zb66_07 letzte Aktualisierung: 21.2.2008 BGH, 21.2.2008 - I ZB 66/07 ZPO 883 Abs. 2, 836; ZVG 150 Abs. 2, 152; BGB 566a Eidesstattliche Versicherung bei Verrechnung

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 27. Mai 2008 Herrwerth, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 27. Mai 2008 Herrwerth, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL XI ZR 409/06 Verkündet am: 27. Mai 2008 Herrwerth, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IV ZR 65/09 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 2. Dezember 2009 Fritz, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle - 2 - Der IV. Zivilsenat des

Mehr

Paragraf Praxis. No 1 12. Aktuelle Rechtsprechung. Auswirkungen auf die Risiko- und Leistungsprüfung in der Lebens- und Berufsunfähigkeitsversicherung

Paragraf Praxis. No 1 12. Aktuelle Rechtsprechung. Auswirkungen auf die Risiko- und Leistungsprüfung in der Lebens- und Berufsunfähigkeitsversicherung Aktuelle Rechtsprechung Auswirkungen auf die Risiko- und Leistungsprüfung in der Lebens- und Berufsunfähigkeitsversicherung Inhalte dieser Ausgabe sind: 1. Lebens- und Berufsunfähigkeitsversicherung 2.

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 22. April 2008 Holmes, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 22. April 2008 Holmes, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VI ZR 237/07 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 22. April 2008 Holmes, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR:

Mehr

Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft?

Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft? -1- Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft? 1. Haben einzelne Erwerber von Wohnungseigentum den Veräußerer in Verzug

Mehr

Verzinsung des Gerichtskostenvorschusses

Verzinsung des Gerichtskostenvorschusses Verzinsung des Gerichtskostenvorschusses Autor: Rechtsanwalt Adrian Hoppe WERNER Rechtsanwälte Informatiker Im Zivilprozess ist der Kläger gesetzlich verpflichtet, zu Beginn des Prozesses die Gerichtskosten

Mehr

Paragraf Praxis. No 1 11. Aktuelle Rechtsprechung. Auswirkungen auf die Risiko- und Leistungsprüfung in der Lebens- und

Paragraf Praxis. No 1 11. Aktuelle Rechtsprechung. Auswirkungen auf die Risiko- und Leistungsprüfung in der Lebens- und Aktuelle Rechtsprechung Auswirkungen auf die Risiko- und Leistungsprüfung in der Lebens- und Berufsunfähigkeitsversicherung Paragraf Praxis Inhalte dieser Ausgabe sind: 1. Lebens- und Berufsunfähigkeitsversicherung

Mehr

Außerordentliche Kündigung I

Außerordentliche Kündigung I Außerordentliche Kündigung I BGB 626; ZPO 543 Abs. 1 Das unentschuldigte Fehlen des Arbeitnehmers für die Dauer eines ganzen Arbeitstages ohne ausreichende Information des Arbeitgebers ist im Wiederholungsfall

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES III ZR 322/04 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 19. Mai 2005 Kiefer Justizangestellter als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja

Mehr

Urteil Az. 2 O 289/13

Urteil Az. 2 O 289/13 Urteil Az. 2 O 289/13 LG Duisburg 5. Mai 2014 Tenor 1 2 3 Die Klage wird abgewiesen. Die Kosten des Rechtsstreits trägt der Kläger. Das Urteil ist vorläug vollstreckbar gegen Sicherheitsleistung in Höhe

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 24. Januar 2008. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 24. Januar 2008. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 258/05 BESCHLUSS vom 24. Januar 2008 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 130 Nr. 6, 520 Abs. 5 Zur Frage der eigenverantwortlichen Prüfung einer Berufungsbegründungsschrift

Mehr

Deckungsantrag VOV D&O-Versicherung Vereine

Deckungsantrag VOV D&O-Versicherung Vereine Deckungsantrag zur VOV D&O-Versicherung Vereine Bitte beachten Sie: Dieser Deckungsantrag zur VOV D&O-Versicherung Vereine gilt ausschließlich für Vereine, die länger als ein Jahr im Vereinsregister eingetragen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES XI ZR 242/08 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 26. Mai 2009 Herrwerth Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle - 2 - Der XI. Zivilsenat des

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IV ZR 23/01 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 30. Januar 2002 Fritz Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES II ZR 56/04 Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein BGHR: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 24. Oktober 2005 Vondrasek Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

Mehr

Amtsgericht Esslingen AZ OCA.Sl/07

Amtsgericht Esslingen AZ OCA.Sl/07 Amtsgericht Esslingen AZ OCA.Sl/07 hat das Amtsgericht Esslingen tlurch Richter am Amtsgericht Leikam auf die letzte mündliche Verhandlung vorn 27.7.2007 für Recht erkannt: 1. Die Klage wird abgewiesen.

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 9u18_06 letzte Aktualisierung: 20.12.2006. OLG Frankfurt, 20.12.2006-9 U 18/06 BGB 495, 13, 355, 765

DNotI. Dokumentnummer: 9u18_06 letzte Aktualisierung: 20.12.2006. OLG Frankfurt, 20.12.2006-9 U 18/06 BGB 495, 13, 355, 765 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 9u18_06 letzte Aktualisierung: 20.12.2006 OLG Frankfurt, 20.12.2006-9 U 18/06 BGB 495, 13, 355, 765 Keine Anwendung der Verbraucherschutzvorschriften des Verbraucher-darlehens

Mehr

Kennenmüssen von Pflichtverletzungen im Rahmen der Rückwärtsversicherung

Kennenmüssen von Pflichtverletzungen im Rahmen der Rückwärtsversicherung Dr. Fabian Herdter, LL.M. Eur. Versicherungspraxis, März 2015 D&O-Versicherung Kennenmüssen von Pflichtverletzungen im Rahmen der Rückwärtsversicherung (BGH, Urteil vom 5. November 2014 IV ZR 8/13) 1.

Mehr

1 U 100/04 IM NAMEN DES VOLKES. Pfälzisches Oberlandesgericht. Zweibrücken. Urteil 3 O 503/03. Landgericht Frankenthal (Pfalz) Verkündet am: 9.3.

1 U 100/04 IM NAMEN DES VOLKES. Pfälzisches Oberlandesgericht. Zweibrücken. Urteil 3 O 503/03. Landgericht Frankenthal (Pfalz) Verkündet am: 9.3. 1 U 100/04 3 O 503/03 Landgericht Frankenthal (Pfalz) Verkündet am: 9.3.2005 Sefrin, Justizobersekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Pfälzisches Oberlandesgericht Zweibrücken IM NAMEN DES VOLKES

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 254/09 BESCHLUSS vom 7. April 2011 in dem Insolvenzeröffnungsverfahren - 2 - Der IX. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat durch die Richter Vill, Raebel, Prof. Dr. Gehrlein, Grupp

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit. AVB Rechtsschutzversicherung, hier 4 (1) Satz 1 Buchst.

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit. AVB Rechtsschutzversicherung, hier 4 (1) Satz 1 Buchst. BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IV ZR 23/12 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 24. April 2013 Schick Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 5. Mai 2008 Röder Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 5. Mai 2008 Röder Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES II ZR 108/07 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 5. Mai 2008 Röder Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ: nein

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 2zr229_03 letzte Aktualisierung: 03.11.2005 BGH, 19.09.2005 - II ZR 229/03. GmbHG 30, 31

DNotI. Dokumentnummer: 2zr229_03 letzte Aktualisierung: 03.11.2005 BGH, 19.09.2005 - II ZR 229/03. GmbHG 30, 31 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 2zr229_03 letzte Aktualisierung: 03.11.2005 BGH, 19.09.2005 - II ZR 229/03 GmbHG 30, 31 Durchsetzungssperre für eigenkapitalersetzende Darlehen Die Durchsetzungssperre

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 12 W 51/07 Brandenburgisches Oberlandesgericht 012 10 O 368/07 Landgericht Potsdam Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem einstweiligen Verfügungsverfahren des K K, - Prozessbevollmächtigter:

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IX ZR 276/03 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 24. Mai 2005 Bürk Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja

Mehr

Quotenmäßige Eintrittspflicht des Rechtsschutzversicherers ARB 2000 1. "Aufgaben der Rechtsschutzversicherung

Quotenmäßige Eintrittspflicht des Rechtsschutzversicherers ARB 2000 1. Aufgaben der Rechtsschutzversicherung Quotenmäßige Eintrittspflicht des Rechtsschutzversicherers ARB 2000 1 Wird ein Rechtsstreit teils über versicherte, teils über unversicherte Ansprüche geführt, hat der Rechtsschutzversicherer die Quote

Mehr

OLG Karlsruhe, Beschluss vom 25. Januar 2010-4 W 18/09. Aus den Gründen:

OLG Karlsruhe, Beschluss vom 25. Januar 2010-4 W 18/09. Aus den Gründen: 1. Auf die sofortige Beschwerde der Antragstellerin wird der Beschluss des Landgerichts Waldshut-Tiengen vom 16.07.2008-1 O 160/08 - (in der Fassung des Nichtabhilfebeschlusses vom 16.03.2009) insoweit

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES III ZR 544/13 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 13. November 2014 K i e f e r Justizangestellter als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ:

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES V ZR 174/11 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 2. März 2012 Langendörfer-Kunz, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ:

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 3. Februar 2011 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 3. Februar 2011 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL IX ZR 183/08 in dem Rechtsstreit Verkündet am: 3. Februar 2011 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja

Mehr

Sicherer Umgang mit Gewährleistung und Mängelansprüchen in der Baupraxis

Sicherer Umgang mit Gewährleistung und Mängelansprüchen in der Baupraxis FORUM VERLAG HERKERT GMBH Mandichostraße 18 86504 Merching Telefon: 08233/381-123 E-Mail: service@forum-verlag.com www.forum-verlag.com Sicherer Umgang mit Gewährleistung und Mängelansprüchen in der Baupraxis

Mehr

O B E R L A N D E S G E R I C H T M Ü N C H E N

O B E R L A N D E S G E R I C H T M Ü N C H E N O B E R L A N D E S G E R I C H T M Ü N C H E N Az.: 1 W 260/12 9 O 21340/10 LG München I In Sachen - Klägerin und Antragstellerin - Prozessbevollmächtigter: Rechtsanwalt gegen - Beklagter und Antragsgegner

Mehr

Leitsatz: OLG Dresden, 8. Zivilsenat, Beschluss vom 19.09.2005, Az. 8 W 1028/05

Leitsatz: OLG Dresden, 8. Zivilsenat, Beschluss vom 19.09.2005, Az. 8 W 1028/05 Leitsatz: Auf den der Finanzierung des Eigentumswohnungskaufs dienenden Kreditvertrag findet 3 Abs. 2 Nr. 2 VerbrKrG a.f. nach wie vor uneingeschränkte Anwendung. OLG Dresden 8. Zivilsenat Beschluss vom

Mehr

Sicherung einer Abfindung bei Insolvenz

Sicherung einer Abfindung bei Insolvenz www.bepefo.de - Information Arbeitsrecht (Nr. 079/2007) Sicherung einer Abfindung bei Insolvenz Das Landesarbeitsgericht (LAG) Köln entschied: Fällt ein Arbeitgeber in Insolvenz, bevor er die im Rahmen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VERSÄUMNISURTEIL. 18. Januar 2007 K i e f e r Justizangestellter als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VERSÄUMNISURTEIL. 18. Januar 2007 K i e f e r Justizangestellter als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES III ZR 44/06 VERSÄUMNISURTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 18. Januar 2007 K i e f e r Justizangestellter als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Einspruch eingegangen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF EM NAMEN DES VOLKES. URTEIL Verkündet am: Justizangestellte als Urkvndsbeamtin der Geschäftsstelle. 22. Juni 3999 Bartholornäus

BUNDESGERICHTSHOF EM NAMEN DES VOLKES. URTEIL Verkündet am: Justizangestellte als Urkvndsbeamtin der Geschäftsstelle. 22. Juni 3999 Bartholornäus BUNDESGERICHTSHOF EM NAMEN DES VOLKES URTEIL Verkündet am: 22. Juni 3999 Bartholornäus Justizangestellte als Urkvndsbeamtin der Geschäftsstelle in dem Rechtsstreit Der XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 6. Oktober 2010 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 6. Oktober 2010 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 271/09 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 6. Oktober 2010 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR:

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 1 W 3/05 Brandenburgisches Oberlandesgericht 11 O 282/01 Landgericht Potsdam Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem Rechtsstreit U... T.., Kläger, - Prozessbevollmächtigte: Rechtsanwälte...

Mehr

VERSICHERUNG CHECKLISTE ZUR BERUFSUNFÄHIGKEITSVERSICHERUNG

VERSICHERUNG CHECKLISTE ZUR BERUFSUNFÄHIGKEITSVERSICHERUNG VERSICHERUNG CHECKLISTE ZUR BERUFSUNFÄHIGKEITSVERSICHERUNG DER VERSICHERER 1. Finanzstärke Hat der Versicherer ein Rating von mindestens A- oder A3 bei einer internationalen Ratingagentur? 2. Bedingungen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VI ZR 10/00 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 10. Oktober 2000 Holmes, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 6. Juli 2010. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 6. Juli 2010. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 31/08 BESCHLUSS vom 6. Juli 2010 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 144 Satz 1 Ein Versicherungsnehmer, der sich im Verkehrsunfallprozess gegen den

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IX ZR 85/03 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 6. Mai 2004 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES III ZR 82/13 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 23. Oktober 2014 K i e f e r Justizangestellter als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ:

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 18. Juni 2010 Lesniak, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 18. Juni 2010 Lesniak, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES V ZR 193/09 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 18. Juni 2010 Lesniak, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja

Mehr

VA Aktuell 2/00. Berufsunfähigkeit (BU)

VA Aktuell 2/00. Berufsunfähigkeit (BU) VA Aktuell 2/00 Berufsunfähigkeit (BU) Die BU ist neben den Risiken des Alters und des Todes das wichtigste von der berufsständischen Versorgung abgesicherte Risiko. Zwar ist die Zahl der BU-Rentner bei

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 27. Juni 2007 Breskic, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 27. Juni 2007 Breskic, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES XII ZR 53/05 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 27. Juni 2007 Breskic, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ: BGHR:

Mehr

Landesarbeitsgericht München BESCHLUSS

Landesarbeitsgericht München BESCHLUSS 27 Ca 163/13 (ArbG München) Landesarbeitsgericht München BESCHLUSS In dem Beschwerdeverfahren A. A-Straße, A-Stadt - Kläger und Beschwerdeführer - Prozessbevollmächtigte: Rechtsanwälte Dr. B. B-Straße,

Mehr

Haftungsfallen bei der Vermittlung von Personen- und Sachversicherungen Kongress Maklerrecht DKM - 2014

Haftungsfallen bei der Vermittlung von Personen- und Sachversicherungen Kongress Maklerrecht DKM - 2014 Haftungsfallen bei der Vermittlung von Personen- und Sachversicherungen Kongress Maklerrecht DKM - 2014 RA Dr. Frank Baumann LL.M. Fachanwalt für Versicherungsrecht Master of Insurance Law Basis der Haftung

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

Antrag Fragebogen zur D&O-Versicherung

Antrag Fragebogen zur D&O-Versicherung Antrag Fragebogen zur D&O-Versicherung Bitte beachten Bevor SIe folgende Fragen beantworten, nehmen Sie bitte die beigefügte gesonderte Mitteilung über die Folgen einer Verletzung der vorvertraglichen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 18. Februar 2009 Vorusso, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 18. Februar 2009 Vorusso, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 166/08 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 18. Februar 2009 Vorusso, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle - 2 - Der VIII. Zivilsenat

Mehr

Im Namen des Volkes URTEIL. In dem Rechtsstreit ...

Im Namen des Volkes URTEIL. In dem Rechtsstreit ... Sächsisches Landesarbeitsgericht Az.: 6 Ca 1286/05 ArbG Zwickau Verkündet am 26.02.2007 Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit... hat das Sächsische Landesarbeitsgericht Kammer 3 durch den Vizepräsidenten

Mehr

7 Ob 158/12d. gefasst:

7 Ob 158/12d. gefasst: 7 Ob 158/12d Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch die Vizepräsidentin Dr. Huber als Vorsitzende und durch die Hofrätinnen und Hofräte Dr. Hoch, Dr. Kalivoda, Mag. Dr. Wurdinger und Mag.

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 13. März 2014. in der Rechtsbeschwerdesache

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 13. März 2014. in der Rechtsbeschwerdesache BUNDESGERICHTSHOF I Z B 6 0 / 1 3 BESCHLUSS vom 13. März 2014 in der Rechtsbeschwerdesache Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja BGB 259 Abs. 2 Bei der Prüfung, ob es dem zur Abgabe einer eidesstattlichen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 79/11 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 28. März 2012 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ: nein

Mehr

Anerkenntnis.- und Schlussurteil

Anerkenntnis.- und Schlussurteil Abschrift Amtsgericht Nürnberg Az.: 18 C 10269/14 In dem Rechtsstreit IM NAMEN DES VOLKES... K- 'r'i*'m'""'ll i-l-ilt -K""'l...iHo..,.M""'t~M-.@"F\:1-:-'_, i:ü"'"'lf!f. =te K RECHTSANWÄLT~ ~ 61 ti, - Kläger

Mehr