Musterbrief für eine Beitragserhöhung in der Krankenversicherung)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Musterbrief für eine Beitragserhöhung in der Krankenversicherung)"

Transkript

1 Musterbrief für eine Beitragserhöhung in der Krankenversicherung) Sehr geehrte(r)..., wir bedanken uns dafür, dass Sie uns als starkem Partner rund um Ihre Gesundheit vertrauen. Ihre vertraglichen Leistungen sichern wir Ihnen ein Leben lang zu. Heute informieren wir Sie über Ihren Beitrag ab dem Leider müssen wir Ihnen mitteilen, dass sich der monatliche Gesamtbeitrag Ihres Vertrages ab von um xx,xx EUR auf erhöht. Warum erhöhen wir Ihren Beitrag? Wir garantieren Ihnen einen leistungsstarken Versicherungsschutz. Durch den medizinischen Fortschritt steigen allerdings mitunter die Gesundheitskosten. Daher prüfen wir nach den gesetzlichen Vorschriften einmal jährlich für jeden Tarif das Verhältnis von Beitragseinnahmen und Leistungsausgaben. Zeigt sich dabei eine deutliche Abweichung, werden die Beiträge angepasst. Nähere Informationen hierzu finden Sie unter Wichtige Hinweise. Leider betrifft dies in diesem Jahr auch Ihren Vertrag. Die Allianz Private Krankenversicherung verfolgt jedoch weiterhin das Ziel, langfristig beitragsstabil und sicher zu sein. Sind Sie an weiteren Informationen interessiert? Diese können Sie gern unserer Informationsbroschüre: Fragen rund um Ihre Beiträge, die wir Ihnen gern auf Anfrage zusenden, entnehmen. Warum können die Beiträge auch bei Leistungsfreiheit steigen? Eine Beitragsanpassung kann auch dann erfolgen, wenn Sie bzw. mitversicherte Personen keine oder wenige Rechnungen eingereicht haben. Bei der Kalkulation wird von der Gemeinschaft der Versicherten eines Tarifs ausgegangen. Eine individuelle Betrachtungsweise darf nicht erfolgen. Ein kostenbewusster Umgang mit der Inanspruchnahme von Versicherungsleistungen wirkt sich dennoch positiv aus, etwa durch unser Geld zurück mit dem BONUS-Programm in der Krankenvollversicherung. Auch in der Krankentagegeld-/ und Krankenhaustagegeldversicherung ist die Beitragshöhe von den Leistungsausgaben im jeweiligen Tarif abhängig. Bitte beachten Sie: Für den Tarif 703 (Ambulant-Tarif) war für Frauen vier Jahre keine Beitragsanpassung erforderlich. Neben den gestiegenen Leistungsausgaben mussten nun weitere Rechnungsgrundlagen, wie beispielsweise die höhere Lebenserwartung, aktualisiert und in den Beitrag einbezogen werden. Um mehr Transparenz zu schaffen, wurden die Formulierungen der Einwilligungs- und Schweigepflichtentbindungserklärung gemeinsam mit den Datenschutzaufsichtsbehörden der Länder überarbeitet und abgestimmt. Eine entsprechende Information mit der überarbeiteten Fassung liegt diesem Schreiben bei. Diese Angleichung hat keine Auswirkung auf den Leistungsumfang Ihres Vertrages. Haben Sie Fragen zu Ihrer Versicherung? Ihr zuständiger Betreuer hilft Ihnen gern. Oder rufen Sie uns an. Sie erreichen uns montags bis freitags von 8 bis 20 Uhr unter der kostenfreien Telefonnummer Weitere Informationen finden Sie unter Wichtige Hinweise und auf Ihrem Versicherungsschein. Mit freundlichen Grüßen Ihre Allianz Private Krankenversicherungs-AG Anlage Unterschriften

2 Wichtige Hinweise Rechtsgrundlage für die Anpassung von Beiträgen, Risikozuschlägen und Selbstbeteiligungen Die Rechtsgrundlage für die Anpassung der Beiträge von Bisex-Tarifen ergibt sich aus den Allgemeinen Versicherungsbedingungen (AVB), wenn die Anpassung darauf beruht, dass eine Abweichung der erforderlichen von den in den technischen Berechnungsgrundlagen kalkulierten Versicherungsleistungen von mehr als 5% und nicht mehr als 10% festgestellt wurde. Die Rechtsgrundlage ergibt sich aus 203 Absatz 2 und 5 Versicherungsvertragsgesetz (VVG), wenn die Anpassung auf einer Abweichung von mehr als 10% beruht. Die Rechtsgrundlage für die Anpassung von Risikozuschlägen und Selbstbeteiligungen ergibt sich aus den Allgemeinen Versicherungsbedingungen (AVB). Rechtsgrundlage für die Anpassung der Beiträge im Standard- und Basistarif Sofern in Ihrem Vertrag ausschließlich oder teilweise eine Absicherung im Standard- oder Basistarif besteht, ergibt sich die Rechtsgrundlage für die Anpassung der entsprechenden Beiträge aus den Allgemeinen Versicherungsbedingungen (AVB). Änderung der Allgemeinen Versicherungsbedingungen (AVB) Der Gesetzgeber hat in diesem Jahr einige für Sie vorteilhafte Änderungen mit Auswirkungen auf Ihren Versicherungsvertrag beschlossen. Die Verlängerung der Kündigungsfrist nach einer Beitragserhöhung stellt für Sie die wichtigste Änderung dar: Erhöht der Versicherer aufgrund einer Anpassungsklausel den Beitrag oder vermindert er die Leistung, kann der Versicherungsnehmer hinsichtlich der betroffenen versicherten Person innerhalb von zwei Monaten nach Zugang der Änderungsmitteilung mit Wirkung für den Zeitpunkt kündigen, zu dem die Beitragserhöhung oder die Leistungsminderung wirksam werden soll, sofern die weiteren erforderlichen Voraussetzungen vorliegen. Weitere Informationen zu den neuen gesetzlichen Regelungen und den damit verbundenen Änderungen Ihrer AVB finden Sie unter Unter dieser Adresse haben wir für Sie eine übersichtliche Gegenüberstellung der alten und neuen Regelungen bereitgestellt. Sollten Sie Fragen haben, sprechen Sie uns bitte unter der im Anschreiben genannten Telefonnummer an. Information zur Alterungsrückstellung Altersbedingt steigende Gesundheitskosten werden dank der dafür gebildeten Alterungsrückstellung ausgeglichen. Ihr individueller Beitrag erhöht sich somit nicht, weil Sie älter geworden sind, sondern wegen höherer Leistungsausgaben für die Versichertengemeinschaft Ihres Tarifes und einer gestiegenen Lebenserwartung. Weitere Informationen hierzu enthält unsere Informationsbroschüre: Fragen rund um Ihre Beiträge, die wir Ihnen gern auf Anfrage zusenden. Allgemeine Information zum Tarifwechsel Gesetzestext zu 204 Versicherungsvertragsgesetz (VVG): "(1) Bei bestehendem Versicherungsverhältnis kann der Versicherungsnehmer vom Versicherer verlangen, dass dieser 1. Anträge auf Wechsel in andere Tarife mit gleichartigem Versicherungsschutz unter Anrechnung der aus dem Vertrag erworbenen Rechte und der Alterungsrückstellung annimmt; soweit die Leistungen in dem Tarif, in den der Versicherungsnehmer wechseln will, höher oder umfassender sind als in dem bisherigen Tarif, kann der Versicherer für die Mehrleistung einen Leistungsausschluss oder einen angemessenen Risikozuschlag und insoweit auch eine Wartezeit verlangen; der Versicherungsnehmer kann die Vereinbarung eines Risikozuschlages und einer Wartezeit dadurch abwenden, dass er hinsichtlich der Mehrleistung einen Leistungsausschluss vereinbart; bei einem Wechsel aus dem Basistarif in einen anderen Tarif kann der Versicherer auch den bei Vertragsschluss ermittelten Risikozuschlag verlangen; der Wechsel in den Basistarif des Versicherers unter Anrechnung der aus dem Vertrag erworbenen Rechte und der Alterungsrückstellung ist nur möglich, wenn a. die bestehende Krankheitskostenversicherung nach dem 1. Januar 2009 abgeschlossen wurde oder b. der Versicherungsnehmer das 55. Lebensjahr vollendet hat oder das 55. Lebensjahr noch nicht vollendet hat, aber die Voraussetzungen für den Anspruch auf eine Rente der gesetzlichen

3 Rentenversicherung erfüllt und diese Rente beantragt hat oder ein Ruhegehalt nach beamtenrechtlichen oder vergleichbaren Vorschriften bezieht oder hilfebedürftig nach dem Zweiten oder Zwölften Buch Sozialgesetzbuch ist oder c. die bestehende Krankheitskostenversicherung vor dem 1. Januar 2009 abgeschlossen wurde und der Wechsel in den Basistarif vor dem 1. Juli 2009 beantragt wurde; ein Wechsel aus einem Tarif, bei dem die Prämien geschlechtsunabhängig kalkuliert werden, in einen Tarif, bei dem dies nicht der Fall ist, ist ausgeschlossen; 2. bei einer Kündigung des Vertrags und dem gleichzeitigen Abschluss eines neuen Vertrags, der ganz oder teilweise den im gesetzlichen Sozialversicherungssystem vorgesehenen Krankenversicherungsschutz ersetzen kann, bei einem anderen Krankenversicherer a. die kalkulierte Alterungsrückstellung des Teils der Versicherung, dessen Leistungen dem Basistarif entsprechen, an den neuen Versicherer überträgt, sofern die gekündigte Krankheitskostenversicherung nach dem 1. Januar 2009 abgeschlossen wurde; b. bei einem Abschluss eines Vertrags im Basistarif die kalkulierte Alterungsrückstellung des Teils der Versicherung, dessen Leistungen dem Basistarif entsprechen, an den neuen Versicherer überträgt, sofern die gekündigte Krankheitskostenversicherung vor dem 1. Januar 2009 abgeschlossen wurde und die Kündigung vor dem 1. Juli 2009 erfolgte. Soweit die Leistungen in dem Tarif, aus dem der Versicherungsnehmer wechseln will, höher oder umfassender sind als im Basistarif, kann der Versicherungsnehmer vom bisherigen Versicherer die Vereinbarung eines Zusatztarifes verlangen, in dem die über den Basistarif hinausgehende Alterungsrückstellung anzurechnen ist. Auf die Ansprüche nach den Sätzen 1 und 2 kann nicht verzichtet werden. (2) Im Falle der Kündigung des Vertrags zur privaten Pflege-Pflichtversicherung und dem gleichzeitigen Abschluss eines neuen Vertrages bei einem anderen Versicherer kann der Versicherungsnehmer vom bisherigen Versicherer verlangen, dass dieser die für ihn kalkulierten Alterungsrückstellung an den neuen Versicherer überträgt. Auf diesen Anspruch kann nicht verzichtet werden. (3) Absatz 1 gilt nicht für befristete Versicherungsverhältnisse. Handelt es sich um eine Befristung nach 196, besteht das Tarifwechselrecht nach Absatz 1 Nummer 1. [...]" Möglichkeiten zur Vertragsumstellung Sie können durch Minderung des Leistungsumfanges Ihren Beitrag reduzieren. Wenn Sie an einer Vertragsumstellung interessiert sind, sprechen Sie bitte mit Ihrem zuständigen Betreuer. Oder rufen Sie uns kostenfrei an. Unsere Kundenbetreuung berät Sie gern unter: (Montag bis Freitag von 8 bis 20 Uhr) Vorab noch einige Hinweise: Das Gesetz sieht vor, dass Kunden, die zum das 60. Lebensjahr bereits vollendet haben, Vorschläge zur Vertragsumstellung erhalten. Abhängig vom bestehenden Versicherungsschutz erhalten Sie eine oder mehrere Umstellungsalternativen. Die Beitragsdifferenz ergibt sich aus dem direkten Vergleich mit den in Ihrem Versicherungsschein genannten aktuellen Beiträgen. Der Beitrag erhöht sich, wenn sich bei einer gegebenenfalls durchzuführenden Gesundheitsprüfung ein Risikozuschlag ergibt. Grundlage ist das gesetzliche Tarifwechselrecht des 204 Absatz 1 Versicherungsvertragsgesetz (VVG): Der Versicherungsnehmer kann vom Versicherer einen Wechsel in andere Tarife mit gleichartigem Versicherungsschutz verlangen.

4 Bitte beachten Sie: Wenn Sie sich für leistungsstärkere Tarife entscheiden, führen wir für die Mehrleistung entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen eine Gesundheitsprüfung durch. Hierbei kann es zu Risikozuschlägen, Leistungsausschlüssen und Wartezeiten kommen. Für die Risikoeinschätzung benötigen wir von Ihnen einen vollständigen Antrag mit Gesundheitsangaben. Sie können die Vereinbarung eines Risikozuschlages dadurch abwenden, dass Sie hinsichtlich der Mehrleistung einen Leistungsausschluss vereinbaren. Bei einem Wechsel zurück gelten die gleichen Grundsätze. Mit einem günstigeren Tarif verringert sich in der Regel der Leistungsumfang Ihres Versicherungsschutzes, z. B. durch - höheren Selbstbehalt - niedrigere Kostenerstattung (z.b. für Zahnersatz) - Begrenzung auf die Höchstsätze der Gebührenordnungen für Ärzte und Zahnärzte (GOÄ/GOZ) - oder das Primärarztprinzip, d. h. es muss bei der Erstuntersuchung der Hausarzt aufgesucht werden. Wenn Sie an einer Vertragsumstellung interessiert sind, sprechen Sie bitte mit Ihrem zuständigen Betreuer. Der ausgewiesene Beitrag in den folgenden Vorschlägen gilt somit vorbehaltlich einer eventuellen Gesundheitsprüfung und eines sich daraus ergebenden Risikozuschlages. Bestehende Erschwernisse wie z. B. Risikozuschläge und Leistungsausschlüsse werden selbstverständlich weiterhin berücksichtigt. Die Vorschläge sind unverbindlich. Umstellungsvorschlag : Hans Mustermann, geb Änderungstermin ambulante Heilbehandlung geändert Selbstbeteiligung 235 EUR Weitere Tarife (720, 741, 471, PVN) unverändert Grete Mustermann, geb Änderungstermin VS2400V* Krankheitskosten geändert - ambulante Heilbehandlung - allg. Krankenhausleistungen - 100% Zahnbeh., 60% Zahners. Selbstbeteiligung EUR Entlastung im Alter 120 EUR Weitere Tarife (451, 471, PVN) unverändert * Der Umstellungsvorschlag beinhaltet ausschließlich den Wegfall bzw. die Umstellung des bislang zu dem genannten Tarif abgesicherten Zusatztarifes. ** Der Beitrag im verbleibenden Tarif verringert sich um die Anrechnung der angesammelten Alterungsrückstellungen aus dem entfallenden bzw. umgestellten Zusatztarif.

5 Umstellungsvorschlag in einen unserer verkaufsstärksten Tarife : Wir sind gesetzlich verpflichtet, Sie auf einen unserer verkaufsstärksten Tarife hinzuweisen. Die Auswahl des Tarifes richtet sich nach den gesetzlichen Vorgaben. Daher konnte nicht berücksichtigt werden, ob der Tarif für Sie geeignet ist. Hans Mustermann, geb Änderungstermin ambulante Heilbehandlung geändert Selbstbet. 40 %, max, EUR Weitere Tarife (720, 741, 471, PVN) unverändert Grete Mustermann, geb Änderungstermin VSiV* Krankheitskosten geändert Selbstbeteiligung 330 EUR Entlastung im Alter 120 EUR VSZ2* Zusatzleistungen geändert Weitere Tarife (451, 471, PVN) unverändert * Bei diesem Umstellungsvorschlag ergeben sich Mehrleistungen, für die eine Risikoprüfung erforderlich ist. Umstellungsvorschlag in einen brancheneinheitlichen Tarif : Wir sind gesetzlich verpflichtet, Sie auf den brancheneinheitlichen Standardtarif als Absicherungsalternative hinzuweisen, auch wenn sich der Beitrag dadurch erhöhen sollte. Das Leistungsniveau des Standardtarifs ist vergleichbar mit der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Der Beitrag ist pro Person auf den durchschnittlichen GKV-Höchstbeitrag begrenzt (gilt für Beihilfeberechtigte anteilig). Unter bestimmten Voraussetzungen zahlen Ehegatten gemeinsam nicht mehr als 150 % des durchschnittlichen Höchstbeitrages der GKV. Sie können unter den folgenden Voraussetzungen in den Standardtarif wechseln: - Sie waren mindestens 10 Jahre in einer Krankheitskostenvollversicherung versichert und sind älter als 65 Jahre oder - Sie sind älter als 55 Jahre oder bereits Rentner, Ihr jährliches Gesamteinkommen liegt nicht über der Jahresarbeitsentgeltgrenze (in EUR) und Sie waren mindestens 10 Jahren in einer Krankheitskostenvollversicherung versichert. - Als Familienangehöriger eines Versicherten im Standardtarif können Sie sich auch nach diesem Tarif versichern, wenn Sie bei unterstellter GKV-Versicherung familienversichert wären. Neben dem Standardtarif darf keine weitere Krankheitskostenversicherung (z.b. Zusatzversicherungen für privatärztliche Behandlung und bessere Unterbringung im Krankenhaus) bestehen oder abgeschlossen werden. Bei einem Tarifwechsel zum ergäbe sich für den Standardtarif folgender monatlicher Beitrag: Hans Mustermann, geb Tarif Leistungsumfang Beitrag STN Krankheitskosten Grete Mustermann, geb Tarif Leistungsumfang Beitrag STN Krankheitskosten Sie können auch in den brancheneinheitlichen Basistarif wechseln. Da die Beiträge des Basistarifs in der Regel aber deutlich höher sind als die des Standardtarifs, verzichten wir auf eine ausführliche Darstellung. Falls Sie sich für einen Wechsel in den Basistarif interessieren, wenden Sie sich bitte an Ihren zuständigen Betreuer bzw. rufen Sie unter oben genannte Telefonnummer an.

Gerne senden wir Ihnen auch unserer Informationsbroschüre: Fragen rund um Ihre Beiträge zu.

Gerne senden wir Ihnen auch unserer Informationsbroschüre: Fragen rund um Ihre Beiträge zu. Musterbrief - Beitragserhöhung in der Krankenversicherung Sehr geehrte(r)..., wir bedanken uns dafür, dass Sie uns als starkem Partner rund um Ihre Gesundheit vertrauen. Ihre vertraglichen Leistungen sichern

Mehr

Briefvariante 1 - Beitragserhöhung in der Krankenversicherung

Briefvariante 1 - Beitragserhöhung in der Krankenversicherung Anlage 3a Briefvariante 1 - Beitragserhöhung in der Krankenversicherung Sehr geehrte(r)..., wir bedanken uns dafür, dass Sie uns als starkem Partner rund um Ihre Gesundheit vertrauen. Ihre vertraglichen

Mehr

Anlage 3a. Musterbrief für eine Beitragserhöhung in der Krankenversicherung mit der Anlage Wichtige Hinweise. Sehr geehrte(r)...,

Anlage 3a. Musterbrief für eine Beitragserhöhung in der Krankenversicherung mit der Anlage Wichtige Hinweise. Sehr geehrte(r)..., Anlage 3a Musterbrief für eine Beitragserhöhung in der Krankenversicherung mit der Anlage Wichtige Hinweise Sehr geehrte(r)..., Ihre Gesundheit ist wertvoll. Wir bedanken uns deshalb dafür, dass Sie uns

Mehr

Tarif- und Beitragsübersicht. zu versichernde Person: Versicherungsbeginn:

Tarif- und Beitragsübersicht. zu versichernde Person: Versicherungsbeginn: "9",SBOLFOWFSTJDIFSVOH"( Tarif- und Beitragsübersicht zu versichernde Person: Versicherungsbeginn:.BOOHFC 5BSJGF #FTDISFJCVOH.POBUTCFJUSBH 'MFY6 1GMFHFNPOBUTHFME4UVGF* &63 'MFY6 1GMFHFNPOBUTHFME4UVGF**

Mehr

Tarifwechsel in der privaten Krankenversicherung: rechtliche Grundlagen.

Tarifwechsel in der privaten Krankenversicherung: rechtliche Grundlagen. Gesundheit erhalten Informationen zum Tarifwechsel Tarifwechsel in der privaten Krankenversicherung: rechtliche Grundlagen. Für einen Tarifwechsel innerhalb der privaten Krankenversicherung (PKV) gelten

Mehr

Sofern sich weitere Änderungen für Ihren Vertrag ergeben, finden Sie diese im beigefügten Nachtrag zu Ihrem Versicherungsschein.

Sofern sich weitere Änderungen für Ihren Vertrag ergeben, finden Sie diese im beigefügten Nachtrag zu Ihrem Versicherungsschein. KBKP03 GBL A1 Kundenservice Vertrag Telefon 0221 308-22222 Telefax 0221 308-21900 E-Mail gbl_bestand@gothaer.de Internet www.gothaer.de Wichtige Unterlagen zu Ihrer Gothaer Krankenversicherung Versicherungsnummer

Mehr

Leitlinien der Privaten Krankenversicherung für einen transparenten und kundenorientierten Tarifwechsel

Leitlinien der Privaten Krankenversicherung für einen transparenten und kundenorientierten Tarifwechsel Leitlinien der Privaten Krankenversicherung für einen transparenten und kundenorientierten Tarifwechsel Allgemeines Die Private Krankenversicherung bietet ihren Versicherten garantierte Leistungen und

Mehr

Berücksichtigen Sie bitte den geänderten Gesamtbeitrag bei Ihrer zukünftigen Beitragszahlung.

Berücksichtigen Sie bitte den geänderten Gesamtbeitrag bei Ihrer zukünftigen Beitragszahlung. Kundenbrief 3-fach Treue-Bonus SIGNAL Krankenversicherung a. G. Ihre Filialdirektion: SIGNAL IDUNA Gruppe, Dortmund SIGNAL IDUNA Gruppe Herrn Mustergasse 11, 33333 Musterort Helene Mustermann Telefon:

Mehr

Neugeschäft: Bestand Unisex: Bestand Bisex:

Neugeschäft: Bestand Unisex: Bestand Bisex: Neugeschäft: Krankheitskostenvollversicherung: Erwachsene: A106 (Senkung), A118 (Senkung), Z 100/80, Z80/60, K/S Azubis: A 106 (Senkung), A118 (Senkung), Z 100/80 (Senkung), Z 80/60 (Senkung), K/S (Senkung)

Mehr

PKV-Info. Der Standardtarif. Stand: 1. Juni 2004

PKV-Info. Der Standardtarif. Stand: 1. Juni 2004 PKV-Info Der Standardtarif Stand: 1. Juni 2004 2 Was ist der Standardtarif? Der Standardtarif ist ein brancheneinheitlicher Tarif in der privaten Krankenversicherung (PKV) mit einem gesetzlich begrenzten

Mehr

Der Pfefferminzia Newsletter für Versicherungsprofis www.pfefferminzia.de

Der Pfefferminzia Newsletter für Versicherungsprofis www.pfefferminzia.de Die Standardtarif-Affäre Die PKV hebelt das Recht der Kunden auf einen Standardtarif aus Kunden, die in den Standardtarif der Unisex-Welt eines PKV-Versicherers wechseln wollen, haben in der Regel Pech.

Mehr

PKV-Info. Der Standardtarif. nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2002

PKV-Info. Der Standardtarif. nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2002 PKV-Info Der Standardtarif nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2002 2 Was ist der Standardtarif? Der Standardtarif ist ein brancheneinheitlicher Tarif in der privaten Krankenversicherung (PKV) mit einem

Mehr

PKV-Info. Der Standardtarif. nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2000

PKV-Info. Der Standardtarif. nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2000 PKV-Info Der Standardtarif nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2000 VERBAND DER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG E.V. 50946 KÖLN POSTFACH 51 10 40 TELEFON 0221 / 3 76 62-0 TELEFAX 0221 / 3 76 62-10 2 Was ist

Mehr

Tarifwechsel in der privaten Krankenversicherung: allgemeine Informationen.

Tarifwechsel in der privaten Krankenversicherung: allgemeine Informationen. Gesundheit erhalten Informationen zum Tarifwechsel Tarifwechsel in der privaten Krankenversicherung: allgemeine Informationen. Für einen Tarifwechsel innerhalb der privaten Krankenversicherung (PKV) gelten

Mehr

Tarife der Allianz Krankenversicherung

Tarife der Allianz Krankenversicherung Allianz Private Krankenversicherungs-AG Tarife der Allianz Krankenversicherung Fragen rund um Ihre Beiträge www.allianz.de Allianz Private Krankenversicherungs-AG MMK--0059Z0 (03V) 1.10.15 Die Leistungen

Mehr

RAHMENVERTRAG. zwischen. Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt. Große Diesdorfer Str. 162. 39110 Magdeburg. - nachstehend kurz "Vertragspartner" genannt -

RAHMENVERTRAG. zwischen. Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt. Große Diesdorfer Str. 162. 39110 Magdeburg. - nachstehend kurz Vertragspartner genannt - RAHMENVERTRAG - nachstehend kurz "Vertragspartner" genannt - Erzbergerstraße 9-15 - nachstehend kurz "INTER" genannt - Seite 2 1. Gegenstand des Vertrages 4.1.4 Krankentagegeldversicherung: Gegenstand

Mehr

Info. Der Standardtarif

Info. Der Standardtarif Info Der Standardtarif Stand: 1. Juli 2007 Verband der privaten Krankenversicherung e.v. Bayenthalgürtel 26 50968 Köln Telefon (0221) 376 62-0 Telefax (0221) 376 62-10 Friedrichstraße 191 10117 Berlin

Mehr

Produktinformationsblatt Tarif vitaz1

Produktinformationsblatt Tarif vitaz1 Produktinformationsblatt Tarif vitaz1 T556 03.11 7914 für Person: Mit den nachfolgenden Informationen geben wir Ihnen einen ersten Überblick über die Ihnen angebotene Krankenversicherung. Bitte beachten

Mehr

Die Sozialfunktionalität der PKV im dualen System

Die Sozialfunktionalität der PKV im dualen System 1 Die Sozialfunktionalität der PKV im dualen System 1. Allgemeine Pflicht zur Krankenversicherung S. 2 2. Option der Beitragssenkung durch das Tarifwechselrecht innerhalb der PKV S. 3 3. Der Standardtarif

Mehr

FAQ Unisextarife Fragen und Antworten rund um das Thema Unisex

FAQ Unisextarife Fragen und Antworten rund um das Thema Unisex FAQ Unisextarife Fragen und Antworten rund um das Thema Unisex Der Europäische Gerichtshof hat für alle Versicherungsunternehmen festgelegt, dass ab 21.12.2012 europaweit nur noch Tarife mit einheitlichen

Mehr

Hintergrundinfo: Wechsel in die Private Krankenversicherung 2008?

Hintergrundinfo: Wechsel in die Private Krankenversicherung 2008? Hintergrundinfo: Wechsel in die Private Krankenversicherung 2008? Er ist entbrannt, der Wettlauf um die Abschlüsse im so genannten Jahresendgeschäft. Jetzt noch schnell in die private Krankenvollversicherung

Mehr

Beispielanschreiben 1 Beitragserhöhung > 60 EUR Treue Bonus komplett EB-Limit BüEntG

Beispielanschreiben 1 Beitragserhöhung > 60 EUR Treue Bonus komplett EB-Limit BüEntG Beispielanschreiben 1 Beitragserhöhung > 60 EUR Treue Bonus komplett EB-Limit BüEntG, Dortmund/Hamburg Krankenversicherung: Ihre Versicherungsnummer 12.345.678/1/1 Änderung Ihres Versicherungsvertrages

Mehr

Private Krankenversicherung

Private Krankenversicherung Private Krankenversicherung nach GKV-WSG und VVG-Reform von Dr. Volker Marko Verlag C.H. Beck München 2009 sübersicht Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Seite IX XVII XX A. Die

Mehr

Tarifoptimierung für Privatpatienten

Tarifoptimierung für Privatpatienten PKV Beiträge senken durch Wechsel innerhalb der Gesellschaft Tarifoptimierung für Privatpatienten Es ist an der Zeit etwas zu ändern. Sparen für die wichtigen Dinge im Leben. Es ist schon frustrierend.

Mehr

INTER QualiMed Z Tarif Z90 Leistungskurzbeschreibung

INTER QualiMed Z Tarif Z90 Leistungskurzbeschreibung INTER QualiMed Z Tarif Z90 Leistungskurzbeschreibung Zahnersatz (einschl. GKV-Leistung) - Regelversorgung - gleichartige oder andersartige Versorgung Implantate 100 / 95 / 85 % 90 / 85 / 75 % 90 / 85 /

Mehr

Private Krankenversicherung

Private Krankenversicherung Private Krankenversicherung Krankenversicherung gesetzlich (GKV) oder privat (PKV)? Arbeitnehmer über der Pflichtversicherungsgrenze, Selbstständige, Freiberufler und Beamte können sich freiwillig gesetzlich

Mehr

Merkblatt Privatversicherte und Gesundheitsreform 2007

Merkblatt Privatversicherte und Gesundheitsreform 2007 Merkblatt Privatversicherte und Gesundheitsreform 2007 Was hat die Gesundheitsreform 2007 für privat Krankenversicherte verändert? Anders als früher müssen Sie heute krankenversichert sein. Seit dem 1.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite Abkürzungsverzeichnis... XVII Literaturverzeichnis... XXIII

Inhaltsverzeichnis. Seite Abkürzungsverzeichnis... XVII Literaturverzeichnis... XXIII sverzeichnis Seite Abkürzungsverzeichnis................................. XVII Literaturverzeichnis................................... XXIII A. Die wesentlichen Neuregelungen des Rechts der privaten Krankenversicherung

Mehr

FÜR VERSICHERTE DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG (GKV)

FÜR VERSICHERTE DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG (GKV) DKV Deutsche Krankenversicherung AG Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) KombiMed Krankenhaus Tarif UZ1, KombiMed Krankenhaus Tarif UZ2 FÜR VERSICHERTE DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG (GKV) Sehr

Mehr

1.1. Funktionsweise und Grundprinzipien der Krankenversicherungssysteme

1.1. Funktionsweise und Grundprinzipien der Krankenversicherungssysteme Vorwort 3 1. Die PKV als Teil der sozialen Sicherung 15 1.1. Funktionsweise und Grundprinzipien der Krankenversicherungssysteme 15 1.1.1. Versicherungsprinzip 15 1.1.2. Gesetzliche Krankenversicherung

Mehr

Produktinformationsblatt

Produktinformationsblatt Produktinformationsblatt 1. Art des angebotenen Versicherungsvertrages 2. Ihr versichertes Risiko Die gewünschte Tarifwahl ist durch den Abschlussvermittler kenntlich zu machen. Tarif uni-dent Komfort

Mehr

Leitfaden Tarifwechsel innerhalb des privaten Krankenversicherers

Leitfaden Tarifwechsel innerhalb des privaten Krankenversicherers Leitfaden Tarifwechsel innerhalb des privaten Krankenversicherers Privatversicherte haben gemäß 204 Versicherungsvertragsgesetz (VVG) jederzeit den gesetzlichen Anspruch darauf, in andere Tarife ihres

Mehr

Private Krankenversicherung

Private Krankenversicherung Private Krankenversicherung nach GKV-WSG und VVG-Reform von Dr. Volker Marko 1. Auflage Private Krankenversicherung Marko wird vertrieben von beck-shop.de Thematische Gliederung: Unfall-, Kranken-, Berufsunfähigkeits-

Mehr

FÜR VERSICHERTE DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG (GKV)

FÜR VERSICHERTE DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG (GKV) DKV Deutsche Krankenversicherung AG Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) KombiMed Krankenhaus Tarif UZ1, KombiMed Krankenhaus Tarif UZ2 FÜR VERSICHERTE DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG (GKV) Sehr

Mehr

Vertrag über die Betriebliche Krankenversicherung - Gruppenversicherung - (Tarife BKV) zwischen

Vertrag über die Betriebliche Krankenversicherung - Gruppenversicherung - (Tarife BKV) zwischen Vertrag über die Betriebliche Krankenversicherung - Gruppenversicherung - (Tarife BKV) zwischen Firma XXXXXX Adresse 1 Adresse 2 (Versicherungsnehmer) KG- und Bayerische Beamtenkrankenkasse AG Maximilianstraße

Mehr

UNISEX? Nein, Danke! Unsere Lösung für Ihre Kunden. BCA AG 07.11.2012 Yvonne Kühne, Accountmanagement Kranken, Vertriebsdirektion Mitte

UNISEX? Nein, Danke! Unsere Lösung für Ihre Kunden. BCA AG 07.11.2012 Yvonne Kühne, Accountmanagement Kranken, Vertriebsdirektion Mitte UNISEX? Nein, Danke! Unsere Lösung für Ihre Kunden BCA AG 07.11.2012 Yvonne Kühne, Accountmanagement Kranken, Vertriebsdirektion Mitte Agenda Aktuelle Situation UNISEX kommt Anwartschaftsversicherung Erhalt

Mehr

FAQ Unisex zur Krankenversicherung

FAQ Unisex zur Krankenversicherung FAQ Unise zur Krankenversicherung I. Allgemeine Fragen zu Geltung, Neugeschäft, Bestand Geltung Unise Nr. Frage Antwort 1. Warum und zu welchem Zeitpunkt tritt die Unise-Regelung in Kraft? 2. Bis zu welchem

Mehr

Antrag auf Abschluss einer Anwartschaftsversicherung

Antrag auf Abschluss einer Anwartschaftsversicherung Antrag auf Abschluss einer Anwartschaftsversicherung zur Vers.-Nummer: / bzw. zum Hauptantrag vom (falls vorhanden) Name, Vorname Versicherungsnehmer/Antragsteller Für die nachstehend genannten Personen

Mehr

PKV-Info. Lohnt der Wechsel innerhalb der PKV?

PKV-Info. Lohnt der Wechsel innerhalb der PKV? PKV-Info Lohnt der Wechsel innerhalb der PKV? 2 Die Unternehmen der privaten Krankenversicherung (PKV) stehen miteinander im Wettbewerb. Das ist so gewollt, zum Nutzen der Versicherten. Denn jeder Wettbewerb

Mehr

Inhalt. d) Kosten... 33

Inhalt. d) Kosten... 33 Inhalt A. Grundlagen... 13 I. Wirtschaftlicher Hintergrund... 13 II. Rechtsquellen... 14 III. Vertragliche Grundlagen... 15 IV. Kalkulatorische Grundlagen... 17 V. Grundlagen der substitutiven VI. Krankheitskostenvollversicherung...

Mehr

Bestandsrichtlinien 3 Tarifwechsel

Bestandsrichtlinien 3 Tarifwechsel 3 Tarifwechsel Ein Tarifwechsel liegt vor, sofern für eine Versicherte Person einerseits ein oder mehrere Tarife beendet werden sollen. Gleichzeitig sollen andererseits zum selben Zeitpunkt ein oder mehrere

Mehr

Private Krankenversicherung Quo vadis. Betrachtung der beschlossenen Änderungen für die PKV unter aktuariellen Gesichtspunkten

Private Krankenversicherung Quo vadis. Betrachtung der beschlossenen Änderungen für die PKV unter aktuariellen Gesichtspunkten Private Krankenversicherung Quo vadis Betrachtung der beschlossenen Änderungen für die PKV unter aktuariellen Gesichtspunkten Inhalt 1. GKV und PKV - Kalkulationsunterschiede 2. Die Reforminhalte für die

Mehr

FAQ's - Notlagentarif

FAQ's - Notlagentarif FAQ's - Notlagentarif Inhalt Allgemeines, Rechtliches und Hintergründe Was ist Sinn und Zweck der Einführung des Notlagentarifs NLT? Zu wann wurde der NLT eingeführt? Ist die Einführung des NLT für alle

Mehr

FRAGEN UND ANTWORTEN ZUR STAATLICH GEFÖRDERTEN ERGÄNZENDEN PFLEGEVERSICHERUNG (GEPV)

FRAGEN UND ANTWORTEN ZUR STAATLICH GEFÖRDERTEN ERGÄNZENDEN PFLEGEVERSICHERUNG (GEPV) FRAGEN UND ANTWORTEN ZUR STAATLICH GEFÖRDERTEN ERGÄNZENDEN PFLEGEVERSICHERUNG (GEPV) Bei der staatlich geförderten ergänzenden Pflegeversicherung (GEPV) handelt es sich um eine Pflegegeld-Versicherung,

Mehr

Umstufungsangebot im Rahmen der Beitragsanpassung zum 1. Januar 2016

Umstufungsangebot im Rahmen der Beitragsanpassung zum 1. Januar 2016 ALTE OLDENBURGER - 49375 Vechta Herrn Vechta, im Dezember 2015 Martin Mustermann Musterstrasse 2 Telefon: 04441/905-127 12346 Musterhausen Fax: 04441/905-470 E-Mail: info@alte-oldenburger.de Versicherungsnummer:

Mehr

Der Marktführer. im Bereich des internen Tarifwechsels. www.widge.de

Der Marktführer. im Bereich des internen Tarifwechsels. www.widge.de Der Marktführer im Bereich des internen Tarifwechsels www.widge.de Die WIDGE.de GmbH Die WIDGE.de GmbH (Abkürzung für: Wechsel innerhalb der Gesellschaft) wurde 2010 ins Leben gerufen. Über das Portal

Mehr

Eine sichere Verbindung Professionell und erfahren

Eine sichere Verbindung Professionell und erfahren Eine sichere Verbindung Professionell und erfahren Über 80 Jahre Erfahrung I. LKH Die individuelle Absicherung Unser flexibles Tarifsystem ist Ihr Vorteil. Wir bieten Ihnen Kompakt-Tarife sowie den klassischen

Mehr

Teil II gilt nur in Verbindung mit den AVB Teil I für Ergänzungsversicherungen zur gesetzlichen Krankenversicherung (Druckstück B 161)

Teil II gilt nur in Verbindung mit den AVB Teil I für Ergänzungsversicherungen zur gesetzlichen Krankenversicherung (Druckstück B 161) DKV Deutsche Krankenversicherung AG Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Teil II (Tarif) für den KombiMed Tarif SHR FÜR GKV-VERSICHERTE KRANKHEITSKOSTENVERSICHERUNG Teil II gilt nur in Verbindung

Mehr

Krankheitskostenversicherung. Barmenia. Versicherungen. Barmenia Krankenversicherung a. G. Hauptverwaltung Kronprinzenallee 12-18 42094 Wuppertal

Krankheitskostenversicherung. Barmenia. Versicherungen. Barmenia Krankenversicherung a. G. Hauptverwaltung Kronprinzenallee 12-18 42094 Wuppertal Krankheitskostenversicherung Barmenia Versicherungen Barmenia Krankenversicherung a. G. Hauptverwaltung Kronprinzenallee 12-18 42094 Wuppertal Tarif KK Inhaltsübersicht Seite für ambulante und stationäre

Mehr

Anhang. Stand: 01.12.2012. Auszug aus dem Versicherungsvertragsgesetz (VVG) 14 Abs. 1 und 2. Fälligkeit der Geldleistung. 28 Abs.

Anhang. Stand: 01.12.2012. Auszug aus dem Versicherungsvertragsgesetz (VVG) 14 Abs. 1 und 2. Fälligkeit der Geldleistung. 28 Abs. INTER Krankenversicherung ag Anhang Stand: 01.12.2012 Auszug aus dem Versicherungsvertragsgesetz (VVG) 14 Abs. 1 und 2 Fälligkeit der Geldleistung (1) Geldleistungen des Versicherers sind fällig mit der

Mehr

Geschäftsführung. An die Vorstände. der Mitgliedsunternehmen. 31. Juli 2014. Krankenversicherung durch EU-/EWR-Dienstleister

Geschäftsführung. An die Vorstände. der Mitgliedsunternehmen. 31. Juli 2014. Krankenversicherung durch EU-/EWR-Dienstleister Geschäftsführung Verband der Privaten Krankenversicherung e.v. PKV-Verband Postfach 51 10 40 50946 Köln An die Vorstände der Mitgliedsunternehmen Postfach 51 10 40 50946 Köln Gustav-Heinemann-Ufer 74 c

Mehr

DAS LEBEN MEHR GENIESSEN

DAS LEBEN MEHR GENIESSEN DAS LEBEN MEHR GENIESSEN DIE GESETZLICHE KRANKENVERSICHERUNG. In der gesetzlichen Krankenversicherung besteht das Solidaritätsprinzip. Das heißt. Die Höhe des Beitrages hängt nicht in erster Linie vom

Mehr

Fragen- und Antwortenkatalog zur Arbeitshilfe zu 32 SGB XII

Fragen- und Antwortenkatalog zur Arbeitshilfe zu 32 SGB XII Fragen- und Antwortenkatalog zur Arbeitshilfe zu 32 SGB XII (Gz.: SI 25 / 112.30-10-2) Stand 04.11.2009 Inhaltsverzeichnis 1. Fragen zu Punkt 1 der Arbeitshilfe ( Einleitung und Inhalt ) 2. Fragen zu Punkt

Mehr

Allgemeine Bedingungen 2000 für die Krankenversicherung. AB-Kranken 2000) Stand: 01.10.2001. der Mannheimer Krankenversicherung

Allgemeine Bedingungen 2000 für die Krankenversicherung. AB-Kranken 2000) Stand: 01.10.2001. der Mannheimer Krankenversicherung Mannheimer Krankenversicherung AG Allgemeine Bedingungen 2000 für die Krankenversicherung der Mannheimer Krankenversicherung AG (Mannheimer AB-Kranken 2000) Stand: 01.10.2001 PM-K037 1001 Vorsitzender

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) KombiMed Krankenhaustagegeld Tarif KKHT. DKV Deutsche Krankenversicherung AG

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) KombiMed Krankenhaustagegeld Tarif KKHT. DKV Deutsche Krankenversicherung AG DKV Deutsche Krankenversicherung AG Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) KombiMed Krankenhaustagegeld Tarif KKHT Tagegeldversicherung für: - vollstationäre Krankenhausbehandlung bzw. - vollstationäre

Mehr

Testsieger DKV Pflegeversicherung Tarif PET

Testsieger DKV Pflegeversicherung Tarif PET Experte24, Elsenheimer Str. 41, 80687 München Experte24 Inh. Oliver Schmitt-Haverkamp Elsenheimer Str. 41 80687 München Tel.: 089 / 30 90 99 70 Fax: 089 / 30 90 99 77 info@pflegeversicherung.com www.pflegeversicherung.com

Mehr

AOK oder PKV? Kassenwechsel? Viele Vorteile bei der AOK! KKF-Verlag

AOK oder PKV? Kassenwechsel? Viele Vorteile bei der AOK! KKF-Verlag AOK oder PKV? Kassenwechsel? Viele Vorteile bei der AOK! 2 Inhalt Top-Versicherungsschutz für wenig Geld? Seite 8, 9 Vor- oder Nachteile? 3 Krankenversicherung: GKV PKV 4 Privates Versicherungsrecht 5

Mehr

NUTZEN EINER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG IN EINER ALTERNDEN GESELLSCHAFT: CHANCE ODER GEFAHR?

NUTZEN EINER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG IN EINER ALTERNDEN GESELLSCHAFT: CHANCE ODER GEFAHR? NUTZEN EINER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG IN EINER ALTERNDEN GESELLSCHAFT: CHANCE ODER GEFAHR? Dr. Florian Reuther Forum Gesundheitswirtschaft Basel, 27./28. Juni 2013 Übersicht I. Überblick zur PKV in

Mehr

Versicherungsbedingungen und Informationen Krankenversicherung

Versicherungsbedingungen und Informationen Krankenversicherung Versicherungsbedingungen und Informationen Krankenversicherung Vollversicherung Privat Stand: April 2014 Versicherungsbedingungen und Informationen Krankenversicherung Vollversicherung Privat Inhaltsverzeichnis

Mehr

Allgemeine Bedingungen 2009 für die Kollektiv-Krankenversicherung. Krankenversicherung AG (Mannheimer AB-Kranken Kollektiv 2009) Stand: 01.01.

Allgemeine Bedingungen 2009 für die Kollektiv-Krankenversicherung. Krankenversicherung AG (Mannheimer AB-Kranken Kollektiv 2009) Stand: 01.01. Mannheimer Krankenversicherung AG Allgemeine Bedingungen 2009 für die Kollektiv-Krankenversicherung der Mannheimer Krankenversicherung AG (Mannheimer AB-Kranken Kollektiv 2009) Stand: 01.01.2009 KVF_417_0109

Mehr

Die. als Teil Ihres individuellen

Die. als Teil Ihres individuellen Die als Teil Ihres individuellen 1. Die Krankenversicherung ist die einzige Versicherung, die Sie lebenslang haben werden! 2. Permanent in Anspruch nehmen werden Sie die KV allerdings erst in vielen Jahren

Mehr

INTER JAZ 300A Die perfekte Krankenversicherung für den Medizinernachwuchs

INTER JAZ 300A Die perfekte Krankenversicherung für den Medizinernachwuchs INTER JAZ 300A Die perfekte Krankenversicherung für den Medizinernachwuchs INTER Tarif JAZ 300A Leistungsübersicht stationär Zielgruppen: Kinder von Ärzten im Studium Kinder von Zahnärzten im Studium Medizinstudenten

Mehr

Informationen zu Unisex

Informationen zu Unisex Informationen zu Stand 10/2012 Inhalt I. Grundsätzliches und Auswirkungen im Neugeschäft 1. Warum müssen -Beiträge eingeführt werden? 3 2. Welche Auswirkungen hat die rechtsprechung auf die Beiträge im

Mehr

E-Book 6 Gründe für die PKV-Überprüfung

E-Book 6 Gründe für die PKV-Überprüfung Februar 2015 Armin Ammer, Isarweg 11, 85375 Neufahrn bei Freising office@aa-plus.de; Fon: +49 8165 909935 0 E-Book 6 Gründe für die PKV-Überprüfung Was ist PKV-Tarifoptimierung Der Begriff PKV Tarifoptimierung

Mehr

Kranken. Gesetzlich und privat krankenversichert weniger sollte es nicht sein.

Kranken. Gesetzlich und privat krankenversichert weniger sollte es nicht sein. Kranken Gesetzlich und privat krankenversichert weniger sollte es nicht sein. Kranken Eine private Zusatzversicherung wird für Sie immer wichtiger Die gesetzlichen Krankenkassen (GKV) müssen ihre Leistungen

Mehr

HanseMerkur-Unisex-Tarife

HanseMerkur-Unisex-Tarife HanseMerkur-Unisex-Tarife e i n f a c h e r f o l g r e i c h v e r m i t t e l n Ab dem 21.12.2012 dürfen für private Versicherungsverträge nur noch Unisex-Tarife angeboten werden. Bisex-Tarife sind dann

Mehr

AMBULANTE UND ZAHNÄRZTLICHE BEHANDLUNG

AMBULANTE UND ZAHNÄRZTLICHE BEHANDLUNG DKV Deutsche Krankenversicherung AG Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) ERGÄNZUNGSTARIFE AM 9 UND SM 9 FÜR GKV-VERSICHERTE AM 9: FRÜHERKENNUNG VON KRANKHEITEN AMBULANTE UND ZAHNÄRZTLICHE BEHANDLUNG

Mehr

Private Krankenversicherung - Prinzipien und Fakten. Werkstattgespräch am 29. April 2010

Private Krankenversicherung - Prinzipien und Fakten. Werkstattgespräch am 29. April 2010 Private Krankenversicherung - Prinzipien und Fakten Werkstattgespräch am 29. April 2010 Agenda Kalkulation von Beitrag und Alterungsrückstellung Antiselektion und Übertragungswert Beitragsanpassung Begrenzung

Mehr

PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG. Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN. Mit Gesundheitsrabatt

PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG. Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN. Mit Gesundheitsrabatt PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN Mit Gesundheitsrabatt 2 Entscheiden Sie sich für bessere Leistungen! Als privat Versicherter haben Sie Ihre Zukunft in der Hand Mit der Entscheidung

Mehr

Kranken. Ihre OPTIMALE Krankenversicherung Entscheiden Sie sich jetzt für das neue OPTIMAL-Angebot der SIGNAL Krankenversicherung OPTIMAL-START (OS)

Kranken. Ihre OPTIMALE Krankenversicherung Entscheiden Sie sich jetzt für das neue OPTIMAL-Angebot der SIGNAL Krankenversicherung OPTIMAL-START (OS) Kranken Ihre OPTIMALE Krankenversicherung Entscheiden Sie sich jetzt für das neue OPTIMAL-Angebot der SIGNAL Krankenversicherung OPTIMAL-START (OS) bietet Ihnen unter anderem: günstige Beiträge 100 % Erstattung

Mehr

KUNDENINFORMATION ZUM VERSICHERUNGSSCHUTZ BEI DER CENTRAL

KUNDENINFORMATION ZUM VERSICHERUNGSSCHUTZ BEI DER CENTRAL Kundeninformation KUNDENINFORMATION ZUM VERSICHERUNGSSCHUTZ BEI DER CENTRAL Wir freuen uns, dass Sie sich für das Angebot der Central interessieren. Unseren Kunden möchten wir größtmögliche Transparenz

Mehr

MB/KK- und MB/KT-Kommentar

MB/KK- und MB/KT-Kommentar Bach/Moser Private Krankenversicherung MB/KK- und MB/KT-Kommentar Kommentar zu den 178 a ff. WG, zu den MB/KK und MB/KT und zu weiteren Gesetzes- und Regelwerken der Rechtspraxis in der Privaten Krankenversicherung

Mehr

Kranken: Einführung des stationären Zusatztarifs Krankenhaus bei Unfall (KHU02) zum 01. Januar 2015

Kranken: Einführung des stationären Zusatztarifs Krankenhaus bei Unfall (KHU02) zum 01. Januar 2015 Datum:10.12.2014 Herausgeber: L/K-MVZB-K Branche: Kranken Sachgebiet: APKV 30.1 Information für Geschäftspartner Kranken: Einführung des stationären Zusatztarifs Krankenhaus bei Unfall (KHU02) zum 01.

Mehr

VOLLMED TARIF AKTIV. Der Einstieg, der ein Aufstieg ist MIT VOLLMED TARIF AKTIV ZU PRIVATEM VERSICHERUNGSSCHUTZ. Ich vertrau der DKV

VOLLMED TARIF AKTIV. Der Einstieg, der ein Aufstieg ist MIT VOLLMED TARIF AKTIV ZU PRIVATEM VERSICHERUNGSSCHUTZ. Ich vertrau der DKV VOLLMED TARIF AKTIV Der Einstieg, der ein Aufstieg ist MIT VOLLMED TARIF AKTIV ZU PRIVATEM VERSICHERUNGSSCHUTZ Ich vertrau der DKV Flexibilität und Leistungsbewusstsein sind nicht nur im Beruf von Vor

Mehr

Infinja - Finanzservice Andrea Luftschitz Sollerstr. 34 82418 Murnau info@infinja.de Tel.: 08841/678862 Fax: 08841/678863

Infinja - Finanzservice Andrea Luftschitz Sollerstr. 34 82418 Murnau info@infinja.de Tel.: 08841/678862 Fax: 08841/678863 Computeranalyse Private Krankenversicherung für Frau Melanie Muster Infinja - Finanzservice Andrea Luftschitz Sollerstr. 34 82418 Murnau info@infinja.de Tel.: 08841/678862 Fax: 08841/678863 Nr. Gesellschaft

Mehr

GKV oder PKV, Unterschiede bei Beiträgen und Leistungen

GKV oder PKV, Unterschiede bei Beiträgen und Leistungen GKV oder, Unterschiede bei Beiträgen und Leistungen 1. Beiträge und srecht (allgemein) Aspekt GKV Grundlage der - Freiwillige (entsprechend der gesetzlichen Regelungen bzw. Satzung der jeweiligen Krankenkasse.

Mehr

Info. Gesundheitsreform. Neuregelungen für die private Krankenversicherung 2009

Info. Gesundheitsreform. Neuregelungen für die private Krankenversicherung 2009 Info Gesundheitsreform Neuregelungen für die private Krankenversicherung 2009 Stand: 1. Januar 2009 Verband der privaten Krankenversicherung e.v. Bayenthalgürtel 26 50968 Köln Telefon (0221) 99 87-0 Telefax

Mehr

FÜR VERSICHERTE DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG (GKV)

FÜR VERSICHERTE DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG (GKV) DKV Deutsche Krankenversicherung AG Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) KombiMed Zahn Tarif KDT50 FÜR VERSICHERTE DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG (GKV) Sehr geehrter Versicherungsnehmer, diese

Mehr

FÜR VERSICHERTE DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG (GKV)

FÜR VERSICHERTE DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG (GKV) DKV Deutsche Krankenversicherung AG Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) KombiMed Krankenhaus Tarif UZ1, KombiMed Krankenhaus Tarif UZ2 FÜR VERSICHERTE DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG (GKV) Sehr

Mehr

Leistungsmerkmale KombiMed Krankenhaus. Zusatzversicherung für gesetzlich Versicherte.

Leistungsmerkmale KombiMed Krankenhaus. Zusatzversicherung für gesetzlich Versicherte. . Zusatzversicherung für gesetzlich Versicherte. (EINZELVERSICHERUNG) Klartext wir möchten, dass Sie uns verstehen. Und Klartext zu sprechen, heißt für uns auch, offen über Dinge zu reden. Die Übersicht

Mehr

KUNDENINFORMATION ZUM VERSICHERUNGSSCHUTZ BEI DER CENTRAL

KUNDENINFORMATION ZUM VERSICHERUNGSSCHUTZ BEI DER CENTRAL Kundeninformation KUNDENINFORMATION ZUM VERSICHERUNGSSCHUTZ BEI DER CENTRAL Wir freuen uns, dass Sie sich für das Angebot der Central interessieren. Unseren Kunden möchten wir größtmögliche Transparenz

Mehr

Versicherungsbedingungen und Informationen Krankenversicherung

Versicherungsbedingungen und Informationen Krankenversicherung Versicherungsbedingungen und Informationen Krankenversicherung Vollversicherung Privat (Tarife 2013) Stand: Dezember 2012 Versicherungsbedingungen und Informationen Krankenversicherung Vollversicherung

Mehr

Fragen und Antworten zu den V.I.P.-Tarifen stationär. Die Krankenzusatzversicherung der Bayerischen

Fragen und Antworten zu den V.I.P.-Tarifen stationär. Die Krankenzusatzversicherung der Bayerischen Fragen und Antworten zu den V.I.P.-Tarifen stationär Die Krankenzusatzversicherung der Bayerischen 1 Allgemeine Fragen 1. Welche Personen können sich nach den Tarifen V.I.P. stationär versichern? Versicherungsfähig

Mehr

Pflegepflichtversicherung

Pflegepflichtversicherung Pflegepflichtversicherung PV mit den Tarifstufen PVN und PVB Dieser Tarif gilt in Verbindung mit dem Bedingungsteil (MB/PPV 2009) der Allgemeinen Versicherungsbedingungen für die private Pflegepflichtversicherung.

Mehr

FÜR VERSICHERTE DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG (GKV)

FÜR VERSICHERTE DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG (GKV) DKV Deutsche Krankenversicherung AG Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) KombiMed Zahn Tarif KDT FÜR VERSICHERTE DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG (GKV) Sehr geehrter Versicherungsnehmer, diese

Mehr

Private Krankenversicherung Quo Vadis?

Private Krankenversicherung Quo Vadis? Private Krankenversicherung Quo Vadis? Vortrag im Rahmen des Versicherungswissenschaftlichen Fachgesprächs des Vereins zur Förderung der Versicherungswissenschaft 26. Februar 2007, Berlin Dr. Martin Schölkopf

Mehr

www.zahnzusatzversicherungen-vergleichen.com

www.zahnzusatzversicherungen-vergleichen.com Krankenversicherung Versicherte Person Herr Geburtsdatum 02.02.1974 Versicherungsbeginn 01.10.2009 Normaltarif Tarifart Monatsbeitrag in EUR Zahnersatz 70% (Tarif ZG) 19,37 ZahnPlus / Brille (Tarif BZG20)

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IV ZR 28/12 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 12. September 2012 Heinekamp Justizhauptsekretär als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle BGHZ:

Mehr

Versicherungsbedingungen und Informationen Krankenversicherung

Versicherungsbedingungen und Informationen Krankenversicherung Versicherungsbedingungen und Informationen Krankenversicherung Vollversicherung Privat Stand: Juli 2010 Versicherungsbedingungen und Informationen Krankenversicherung Vollversicherung Privat Inhaltsverzeichnis

Mehr

Vorsorgen für jeden Pflegefall. DAKplus Pflege DAKplus Pflege TOP

Vorsorgen für jeden Pflegefall. DAKplus Pflege DAKplus Pflege TOP Starke Partner. Beste Leistungen. An unseren Partner HanseMerkur haben wir bei der Entwicklung des DAKZusatz Schutzes spezielle Anforderungen gestellt: Besonders günstige und leistungsstarke Tarife Bündelung

Mehr

Versicherungsart / Versicherungsbeginn Max Muster Zusatzversicherung / 01.09.2013 Geburtsdatum / Geschlecht 01.01.1973 / männlich Arbeitnehmer

Versicherungsart / Versicherungsbeginn Max Muster Zusatzversicherung / 01.09.2013 Geburtsdatum / Geschlecht 01.01.1973 / männlich Arbeitnehmer Ihr Ansprechpartner: Kathrin Weber Rennbahnstraße 190, 22403 Hamburg Telefon: 0800-30308484 E-Mail: kontakt@online-vorsorgen.de Vorschlag für Versicherungsart / Versicherungsbeginn Max Muster Zusatzversicherung

Mehr

COMFORT-MED wirtschaftlich, leistungsstark, flexibel

COMFORT-MED wirtschaftlich, leistungsstark, flexibel COMFORT-MED wirtschaftlich, leistungsstark, flexibel Die Private Krankenvollversicherung für Human- und Zahnmediziner, Medizinstudenten, Familienangehörige www.continentale.de Seit zwei Jahren bin ich

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) TARIF PEK

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) TARIF PEK DKV Deutsche Krankenversicherung AG Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) TARIF PEK PFLEGEKOSTENVERSICHERUNG ERGÄNZUNG ZUR PRIVATEN UND ZUR SOZIALEN PFLEGEPFLICHTVERSICHERUNG (PPV/SPV) Die AVB umfassen

Mehr

Kranken. GE-AKTIV und GE-AKTIV-PLUS Die private Ergänzung für gesetzlich Krankenversicherte über 60 Jahre

Kranken. GE-AKTIV und GE-AKTIV-PLUS Die private Ergänzung für gesetzlich Krankenversicherte über 60 Jahre Kranken ab 1. April 2006 neu und innovativ GE-AKTIV und GE-AKTIV-PLUS Die private Ergänzung für gesetzlich Krankenversicherte über 60 Jahre Attraktive Leistungen schon ab 14,87 EUR monatlich Jetzt vereinfachtes

Mehr

PKV-Info. Sozialtarife der PKV

PKV-Info. Sozialtarife der PKV PKV-Info Sozialtarife der PKV Inhalt 1. Der Standardtarif... 2 1.1 Wer kann sich im Standardtarif versichern?...2 1.2 Welcher Beitrag ist im Standardtarif zu zahlen?...3 1.3 Welche Leistungen sind im Standardtarif

Mehr

Information für Geschäftspartner Kranken: Neueinführung der staatlich geförderten ergänzenden Pflegeversicherung Tarif PflegeBahr (PZTG02)

Information für Geschäftspartner Kranken: Neueinführung der staatlich geförderten ergänzenden Pflegeversicherung Tarif PflegeBahr (PZTG02) Datum: 29.01.2013 Herausgeber: L/K-MVZB-C Branche: Kranken Sachgebiet: APKV 30.1 Information für Geschäftspartner Kranken: Neueinführung der staatlich geförderten ergänzenden Pflegeversicherung Tarif PflegeBahr

Mehr

LVM-Juniorpaket: Das Beste für kleine Patienten

LVM-Juniorpaket: Das Beste für kleine Patienten Ergänzung des Krankenschutzes für Kinder LVM-Juniorpaket: Das Beste für kleine Patienten Leistet auch für Kieferorthopädie Unser Kooperationspartner: Gute und schnelle Besserung! Wenn Ihr Kind krank ist,

Mehr