Das Wichtigste zuerst:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Wichtigste zuerst:"

Transkript

1 Das Wichtigste zuerst: Trotz leichtem Deliktsanstieg: Münchens Sicherheitszustand weiterhin gut. Rückgang der Gewaltkriminalität um 4,6 % der Sexualdelikte um 14,3 % Anstieg bei Kontrolldelikten Leistungserschleichungen um 43,2 % ausländerrechtlichen Straftaten um 38,3 % Präventionsprogramm Modellprojekt FreD erfolgreich Politisch motivierte Kriminalität Rechtsterroristischer Anschlag auf jüdisches Gemeinde- und Kulturzentrum verhindert Impressum: Herausgeber Polizeipräsidium München, Präsidialbüro und Abteilung Einsatz und Verleger: München, Ettstr. 2, Tel Druck: Internet: Polizeipräsidium München, Abteilung Versorgung, München, Tegernseer Landstr. 210, Tel Nachdruck oder sonstige Auswertung - auch auszugsweise - nur mit Quellenangabe gestattet München, März 2004

2 2 Inhaltsübersicht Seite VORWORT 4 TEIL A VERBRECHENSBEKÄMPFUNG 5 1. KRIMINALITÄTSENTWICKLUNG INSGESAMT Lage Polizeipräsidium München Kriminalitätsstruktur Tatverdächtigenentwicklung Opferentwicklung Opferschutz/Prävention Lage Landeshauptstadt München Kriminalitätsentwicklung insgesamt Häufigkeitsziffer (HZ) Tatverdächtige Gewaltkriminalität Straftaten im öffentlichen Personennahverkehr Straße nkriminalität Straftaten gegen das Eigentum oder Vermögen Einsatz von Schusswaffen Lage Landkreis München BESONDERE FORMEN DER KRIMINALITÄT Rauschgift - und Beschaffungskriminalität Organisierte Kriminalität (OK) Wirtschaftskriminalität Umweltkriminalität Jugendkriminalität Politisch motivierte Kriminalität Problematische Szenen Skinheads Punks Gruppen gewaltbereiter junger Nichtdeutscher Rocker 43

3 3 TEIL B ORDNUNGS- UND SCHUTZAUFGABEN Geschlossene Einsätze, Veranstaltungen Veranstaltungen mit politischem Hintergrund Aktionen anlässlich des Irak-Krieges Konferenz für Sicherheitspolitik Aktionen ge gen die Sparbeschlüsse der Bayerischen Staatsregierung Unpolitische Veranstaltungen Überblick Fußballspiele Oktoberfest Grundsteinlegung für das Jüdische Gemeinde - und Kulturzentrum Besonderes Sicherheitsrecht Märkte und Straßenfeste Schadensfälle durch pyrotechnische Gegenstände an Silvester Inkrafttreten des neuen Waffenrechts Katastrophenabwehr Kampfmittelauffindung Sprengstoffverdächtige Gegenstände Gasexplosion Strahlenschutz 51 TEIL C DIENSTBETRIEB DER POLIZEiEINSATZZENTRALE (EZ) Notrufentgegennahme und -bearbeitung Einsatzentwicklung motorisierter Streifen Steuerung der Polizeialarme Durchführung von Abschleppanordnungen Entwicklung der Einsatzzahlen im Vergleich zum Streifenpotenzial Öffentlichkeitsarbeit (Führungen) 54

4 4 VORWORT München konnte auch 2003 seine ausgezeichnete Position als eine der sichersten Großstädte behaupten. Die Zahl der Straftaten stieg zwar leicht an. Dies ist aber eine Folge stärkerer Kontrolltätigkeit. Erfreulich ist der Rückgang der Gewaltkriminalität. Hoffentlich markiert dies den Wendepunkt nach jahrelangen Bemühungen, den steigenden Trend zu stoppen. Auch die Straßenkriminalität hat einen Tiefstwert markiert. Beides könnte das Sicherheitsgefühl günstig beeinflussen. Dagegen stehen allerdings unberechenbare Einflussfaktoren: die drastische Erweiterung der EU mit möglichen zusätzlichen Kriminalitätsproblemen, besonders aber die anhaltende Bedrohung durch den islamistischen Terrorismus. Sie werden uns in den nächsten Jahren herausfordern. Bestehen können wir mit weiterhin hohem Engagement, einer funktionierenden Organisation, ausreichendem Personal- und Sachmittelansatz sowie mit Hilfe unserer Bevölkerung. Besonders von unseren ausländischen Mitbürgerinnen und Mitbürgern erhoffe ich mir noch mehr vertrauensvolle Unterstützung. Dr. Schmidbauer Polizeipräsident

5 5 TEIL A VERBRECHENSBEKÄMPFUNG 1. KRIMINALITÄTSENTWICKLUNG INSGESAMT 1.1 LAGE POLIZEIPRÄSIDIUM MÜNCHEN Mehr Straftaten Nach deutlichem Rückgang im Vorjahr wurden 2003 im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums wieder mehr Straftaten registriert. Ihre Zahl stieg um 1,3 % auf Delikte. Der Anstieg hängt mit intensiveren Kontrollen der Polizei und des Bahnpersonals (Öffentlicher Personennahverkehr) zusammen. Dadurch wurden erheblich mehr ausländerrechtliche Straftaten und Leistungserschle i- chungen festgestellt. Konzeptionelle Maßnahmen im Bereich der Gewaltkriminalität und beim Trickdiebstahl zeigen Wirkung. Hier waren weniger Straftaten zu verzeichnen. Nach wie vor werden knapp 1 / 5 der Straftaten Bayerns im Stadt- und Landkreis München registriert. Polizeipräsidium München Straftaten insgesamt / geklärte Fälle Straftaten geklärte Fälle Straftaten, 3,4 % mehr als im Vorjahr, konnten geklärt werden. Damit ergibt sich eine Aufklärungsquote (AQ) von 57,7 % (56,6 %).

6 Kriminalitätsstruktur PP München 2003 Straftatenanteile Sonstige Straftaten gem. Nebengesetzen *** 11,0 % Vermögens- und Fälschungsdelikte 16,1 % Rohheitsdelikte * 10,7% Tötungs- u. Sexualdelikte 1,1% Einf./schwerer Diebstahl 42,8% Sonstige Straftaten gem. StGB ** 18,2% * Umfasst u. a. Raub und Körperverletzung ** Insbesondere Hausfriedensbruch und Sachbeschädigungen *** Hauptsächlich Betäubungsmittelkriminalität und ausländerrechtliche Straftaten In der langfristigen Entwicklung hat sich die Deliktsstruktur verändert waren noch 52,8 % aller Delikte Diebstähle. Während im 10-Jahresvergleich die Anteile von Tötungs- und Sexualdelikten gleich blieben, nahmen die übrigen Deliktsgruppen zu Tatverdächtigenentwicklung Deutliche Zunahme von Tatverdächtigen Über 40 % nichtdeutsche Tatverdächtige Tatverdächtige mit Mehrfachauffälligkeit Im Jahr 2003 wurden Tatverdächtige (TV) registriert, 5,3 % mehr als im Vorjahr. Knapp 1 / 4 aller Tatverdächtigen (24,2 %) sind weiblich. Vor 10 Jahren betrug ihr Anteil 22,6 %. 43,7 % (41,8 %) aller Tatverdächtigen sind Nichtdeutsche. Ohne Straftaten nach ausländerrechtlichen Bestimmungen stieg ihr Anteil um 1,1 %-Punkte auf 37,8 % an. Eine vom Polizeipräsidium durchgeführte Untersuchung über Mehrfach- und Intensivtäter belegt, dass eine relativ kleine Gruppe von Tatverdächtigen für eine große Zahl geklärter Taten verantwortlich ist. Innerhalb eines Statistikjahres waren 3,5 % der Tatverdächtigen 22,5 % der geklärten Taten zuzuordnen. Intensivtätern widmen wir deshalb besondere Aufmerksamkeit Opferentwicklung Im Zusammenhang mit Tötungs-, Sexual- und Rohheitsdelikten erfassten wir Opfer. Darunter befanden sich (41,2 %) weibliche Geschädigte. Ein Großteil der Opfer (6.653) ist von vorsätzlichen (leichten) Körperverletzungen betroffen. 382 (5,7 %) davon waren Kinder. Im Bereich der Gewaltkriminalität werden Männer öfter als Frauen Opfer von Tätern, die sie vorher nicht kannten.

7 7 Straftaten im Verwandten- bzw. Bekanntenkreis richten sich überwiegend gegen weibliche Opfer. PP München 2003 Landsmann Bekanntschaft Keine Vorbeziehung Ungeklärt Flüchtige Vorbeziehung Verwandtschaft 0,7% 2,1% 5,0% 6,2% 6,1% 8,2% 3,5% Opfer- Täterbeziehung bei der Gewaltkriminalität 16,4% 17,8% 29,5% 40,8% männl. 63,6% weibl. 0,0% 35,0% 70,0% Opferschutz/Prävention Verhaltensorientierte Prävention und Opferschutz finden großes Interesse in der Bevölkerung. Im vergangenen Jahr hielten unsere Mitarbeiter insbesondere des Kommissariats (695) Vorträge zu verschiedenen Problembereichen (Gewalt- /Eigentums-, Rauschgiftkriminalität, Sexualdelikten, u.a.). Über Schüler, Berufsschüler, aber auch Erwachsene nahmen daran teil. Modellprojekt FreD Technische Prävention In Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft München I und dem Prop e.v. 1 wurde das Projekt FreD 2 über die bundesweite Modellphase ( ) hinaus mit großem Erfolg fortgesetzt. Es sieht vor, Jugendlichen, die erstmals mit Cannabisprodukten aufgegriffen werden, ein Beratungsangebot in mehrstündigen Kursen zu unterbreiten. Es beinhaltet Informationen zu rechtlichen, drogenspezifischen sowie gesundheitlichen Aspekten. Ziel ist es die Jugendlichen eigenverantwortlich zur Verhaltensänderung zu motivieren. Im Rahmen des Projektes interessierten sich über 70 % der von der Polizei angesprochenen Jugendlichen für das Hilfsangebot, knapp 60 % nahmen an den Kursen teil. Die kriminalpolizeiliche Beratungsstelle für technische Prävention führte (3.345) persönliche Beratungen durch. Zusätzlich wurden im Rahmen von Präventionsvorträgen bei verschiedenen Institutionen und Vereinen annähernd 800 (Vorjahr über 600) Personen über Sicherungsmaßnahmen informiert. Bei Veranstaltungen in Stadtteilen konnten etwa Personen erreicht werden. Die Beratung zeigt Erfolge. Immer mehr Wohnungs- und Hausbesitzer lassen Sicherungseinrichtungen installieren waren bei den registrierten Einbrüchen nur knapp 1 / 5 der angegangenen Objekte so ausgerüstet lag der Anteil mit 24,3 % deutlich höher. Dadurch konnte in 68 % (60 %) der Fälle, in denen elektrische oder mechanische Sicherungen vorhanden waren, ein Einbruch verhindert werden. 1 Freier Träger der Suchthilfe 2 Frühintervention bei erstauffälligen Drogenkonsumenten

8 1.2 LAGE LANDESHAUPTSTADT MÜNCHEN Kriminalitätsentwicklung insgesamt Straftatenanstieg In der Landeshauptstadt München wurden im vergangenen Jahr Straftaten erfasst. Die s sind um 1,2 % mehr als im Vorjahr. 58,4 % (57,7 %) der Straftaten konnten aufgeklärt werden. Stadt München Straftaten insgesamt / geklärte Fälle Straftaten geklärte Fälle Häufigkeitsziffer (HZ) 3 Die HZ erhöhte sich, bei gleichzeitigem Bevölkerungsanstieg, in Folge des Deliktsanstiegs geringfügig auf (9.126). München hat seine gute Position innerhalb der 84 deutschen Großstädte noch ausgebaut. Als drittgrößte Stadt Deutschlands liegt die Landeshauptstadt 2003 in der Kriminalitätsbelastung auf Platz 60 (Vorjahr: 53). Stadt München Häufigkeitsziffer Anzahl der Straftaten pro Einwohner

9 Tatverdächtige Tatverdächtige Einwohner Frauen 24,5% Frauen 51,6% Männer 75,5% Stadt München 2003 Männer 48,4% Knapp 1 / 10 aller Tatverdächtigen Jugendliche Nichtdeutsche Tatverdächtige Tatverdächtige, 4,9 % mehr als im Jahr 2002, wurden ermittelt (22,7 %) davon waren Minderjährige. 4 Der Anteil Jugendlicher an der Bevölkerung erhöhte sich in 10 Jahren von 2,8 % (1994) auf 3,0 % (2003). Dagegen stieg ihr TV-Anteil in diesem Zeitraum um 2,4 %- Punkte auf 9,6 % an wurden nichtdeutsche TV festgestellt, 10,0 % mehr als im Vorjahr. Dadurch wuchs ihr Anteil an allen TV auf 45,4 % (43,3 %) an. Mit 22,9 % (22,8 %) veränderte sich ihr Einwohneranteil 5 kaum. Bleiben die Straftaten nach den ausländerrechtlichen Bestimmungen unberücksichtigt, beträgt ihr Anteil an allen Tatverdächtigen 39,4 %, 1,3 %-Punkte mehr als Stadt München Tatverdächtigenanteile Nichtdeutscher (ohne AuslG/AsylVerfG) 40,0% 37,0% 38,1% 38,3% 38,6% 38,3% 39,0% 38,3% 38,2% 38,1% 39,4% 20,0% 20,8% 21,2% 21,6% 21,6% 20,9% 20,1% 20,5% 22,6% 22,8% 22,9% Tatverdächtige Einwohner 0,0% Definitionen: Kinder bis unter 14 Jahre Jugendliche 14 bis unter 18 Jahre Heranwachsende 18 bis unter 21 Jahre Minderjährige bis unter 21 Jahre 5 Das Statistische Amt der LH München stellte die Zählweise zum von der wohnberechtigten Bevölkerung auf Bevölkerung am Ort der Hauptwohnung um.

10 10 Im Gegensatz zu den Einwohnern sind bei deutschen wie ausländischen Tatverdächtigen auch von auswärts Kommende enthalten. Nachfolgender Altersgruppenvergleich stellt die Anteile der ermittelten deutschen und nichtdeutschen Tatverdächtigen zu deren jeweiligen Bevölkerungsanteilen in Relation. Die Straftaten nach den ausländerrechtlichen Bestimmungen bleiben ausgeklammert: Stadt München 2003 Altersgruppenvergleich Straftaten insgesamt AuslG/AsylVerfG Nichtdeutsche in % Deutsche in % ohne >60 10,5 15,7 84,3 89,5 50<60 25,4 28,8 71,2 74,6 40<50 22,1 32,4 67,6 77,9 30<40 25,8 43,5 56,5 74,2 25<30 36,6 54,1 45,9 63,4 21<25 35,9 46,8 53,2 64,1 18<21 31,6 38,8 61,2 68,4 14<18 27,8 38,5 61,5 72,2 <14 23,0 39,7 60,3 77,0 Tatverdächtige Einwohner Einwohner Tatverdächtige Die Grafik weist weiterhin in allen Altersgruppen eine deutliche Überrepräsentanz nichtdeutscher TV aus. Mit 54,1 % war der höchste Tatverdächtigenanteil in der Altersgruppe der 25- bis unter 30-Jährigen festzustellen. Etwa 4 / 5 ortsansässige Gewalttäter Überwiegend wohnen die Tatverdächtigen in München. 71,1 % der deutschen TV und 59,2 % der nichtdeutschen hatten ihren Wohnsitz in der Landeshauptstadt. Im Bereich der Gewaltkriminalität sind die ortsansässigen Täter noch stärker vertreten. 78,1 % der ermittelten deutschen und 81,9 % der nichtdeutschen TV wohnen hier. Zunehmend kommen Tatverdächtige zur Begehung einer Straftat nach München. Waren es im Vorjahr noch 7,2 % anreisende TV, so sind es nun 7,6 %. Auch der Anteil jener, die gelegentlich ihres Urlaubes oder eines Besuches straffällig wurden, stieg von 14,8 % auf 16,9 % an. Tatverdächtigenbelastungszahl Die TVBZ 6 verdeutlicht die unterschiedliche Kriminalitätsbelastung von Deutschen und Nichtdeutschen. Ohne Berücksichtigung der ausländerrechtlichen Straftaten ist sie bei den Nichtdeutschen mit mehr als doppelt so hoch wie bei der deutschen Bevölkerung (2.931). 6 Die Tatverdächtigenbelastungszahl (TVBZ) errechnet sich aus der Zahl der ermittelten TV pro gemeldeten Einwohnern der jeweiligen Bevölkerungsgruppe. Kinder unter 8 Jahren werden nicht berücksichtigt.

11 11 Stadt München Tatverdächtigenbelastungszahl (ohne AuslG/AsylVerfG) nichtdeutsch deutsch Asylbewerber 5,9 % (6,9 %) der nichtdeutschen Tatverdächtigen waren Asylsuchende. Die Straftaten nach dem AuslG und AsylVerfG sind dabei nicht berücksichtigt Gewaltkriminalität 7 Rückgang der Gewaltkriminalität Nach jahrelangem Anstieg ging die Gewaltkriminalität erstmals wieder zurück, um 4,6 % auf Delikte. Im Langzeitvergleich stiegen sie um 11,5 % an, während die Gesamtkriminalität um 1,5 % abnahm. Dadurch erhöhte sich ihr Anteil an allen Straftaten von 2,9 % (1994) auf 3,3 % (2003). Stadt München Gewaltkriminalität Delikte geklärt Struktur der Gewaltkriminalität Im 10-Jahresvergleich fällt eine deutlich veränderte Deliktsstruktur auf. Der Anteil der gefährlichen/schweren Körperverletzungen hat sich um 10,6 %-Punkte auf 69,2 % erhöht. Dagegen fiel er bei den Raubdelikten um 10,1 %-Punkte auf nun 24,0 %. Mün- Stadt chen me. Straftatenanteile - Gewaltkriminalität - 7 Vorsätzliche Tötungsdelikte, Raub, Vergewaltigung, gefährliche/schwere Körperverletzung sowie Geiselnah-

12 Raub 34,1% Tötungsdelikte 0,8% Vergewaltigung 6,0% Raub 24,0% Tötungsdelikte 0,8% Vergewaltigung 5,9% 0,6% Sonstige 58,6% gef./schwere KV 0,2% Sonstige 69,2% gef./schwere KV Alle vollendeten Tötungsdelikte geklärt Im Berichtsjahr verzeichneten wir 8 vollendete und 50 versuchte vorsätzliche Tötungsdelikte 8. Die vollendeten Fälle konnten alle, bei den Versuchen 47 geklärt werden. Zusätzlich wurden die Täter zu 3 Altfällen ermittelt. Die moderne Kriminaltechnik machte dies, wie beispielhafte Fallschilderungen belegen, möglich. DNA-Analyse AFIS 1992 wurde eine damals 20-jährige irische Studentin in der Nähe eines Campingplatzes in Thalkirchen schwer verletzt aufgefunden. Aufgrund mehrerer Stichverletzungen verstarb die Frau im Krankenhaus. Wie die Untersuchungen ergaben, hatte der Täter sein Opfer auch vergewaltigt. Trotz intensiver Ermittlungen konnte der Fall nicht geklärt werden. Im Zuge verbesserter DNA-Auswertemöglichkeiten 9 wurden die Spurenträger erneut untersucht. Dadurch konnte ein 38-jähriger arbeits- und berufsloser Mann aus Bremerhaven als Spurenverursacher festgestellt und festgenommen werden. Bei seiner Vernehmung gestand er neben dieser Tat noch eine weitere Vergewaltigung unter Einsatz eines Messers. 30 Jahre liegt die Tat an einem seinerzeit 37-jährigen Angestellten zurück, der von drei Jugendlichen mit Holzknüppeln niedergeschlagen wurde und einige Tage später verstarb. Kurze Zeit später konnte zwar ein strafunmündiger 13-Jähriger ermittelt werden, er kannte aber seine zwei zufälligen Mittäter nicht. Auch die Spurenauswertung führte nicht zum Erfolg. Die neue AFIS-Software 10 des Bayerischen Landeskriminalamtes führte nun bei einem erneuten Spurenabgleich zum Treffer. Die Spur konnte einem inzwischen 47-jährigen verheirateten Mann aus Langenfeld zugeordnet werden. Nach seiner Festnahme räumte er die Beteiligung an der Tat ein, nicht aber die Tötungshandlung. Ein 46-jähriger lediger Maler wurde vor 16 Jahren in seinem Appartement mit mehreren Messerstichen am Körper und eingeschlagenem Schädel aufgefunden. Obwohl umfangreich Spuren gesichert werden konnten, war eine Zuordnung nicht möglich. 8 Hier wird auf die tatsächlichen Fallzahlen (Eingangsstatistik) zurückgegriffen, weil aufgrund der langen Ermittlungszeiten die statistische Erfassung zum Teil erst zu einem späteren Zeitpunkt erfolgt. 9 Desoxyribonuclein Acid, häufig als genetischer Fingerabdruck bezeichnet 10 Automatisches Fingerabdruck Identifizierungs System

13 13 Auch hier landete die neue AFIS-Software einen Treffer. Ein 39-jähriger italienischer Koch wurde als Spurenverursacher identifiziert und in München festgenommen. Er gab die Tat zu. Wieder Zuwachs der Raubdelikte Nahezu jeder 2. TV minderjährig Nach leichtem Anstieg der Raubstraftaten im Vorjahr (+2,1 %) stiegen diese nun um 8,3 % auf 887 Delikte an. 491 Straftaten konnten geklärt werden. Die Aufklärungsquote betrug 55,4 % (54,6 %). Es wurden 18,0 % mehr Tatverdächtige als im Vorjahr ermittelt. 382 der 702 Tatverdächtigen waren nichtdeutscher Herkunft, 15,8 % mehr als ,1 % (48,9 %) aller Raubtatverdächtigen waren unter 21 Jahren. Besonders ausgeprägt war der Zuwachs bei den tatverdächtigen Jugendlichen. Ihre Zahl erhöhte sich um 25,6 % auf insgesamt 201 Tatverdächtige. Räuber treten oft als Serientäter auf: Ein 42-jähriger Berufsloser versteckte sich im Lagerraum eines Schuhgeschäftes. Eine durch vorangegangene Raubüberfälle sensibilisierte Angestellte bemerkte diesen und verständigte die Polizei. Bei der anschließenden Absuche konnte der maskierte, mit einem Messer bewaffnete Täter festgenommen werden. Ihm wurden sechs gleichgelagerte Fälle nachgewiesen. Rückgang der Vergewaltigungen Nach Jahren steigender Zahlen bei Vergewaltigungen 11 gingen diese im Berichtsjahr um 17,8 % auf 217 Delikte zurück. 171 Fälle wurden geklärt, das entspricht einer Aufklärungsquote von 78,8 % (84,1 %). Der Rückgang wirkte sich auch bei den Tatverdächtigen aus. Es wurden 169, 18,4 % weniger ermittelt. 88 davon sind Nichtdeutsche. Das entspricht einem Anteil von 52,1 % (58,5 %) in diesem Deliktsbereich. Nahezu alle Altersgruppen der Tatverdächtigen weisen Minuszahlen auf. Lediglich bei den deutschen 40<60-jährigen TV ist ein Zuwachs um 32,0 % auf 33 Tatverdächtige festzustellen. 32,3 % (30,1 %) der 217 Vergewaltigungsopfer waren Nichtdeutsche. Die steigende Anzeigenbereitschaft nichtdeutscher Opfer ist ein Indiz dafür, dass Aufklärungs- und Präventionsbemühungen auch andere Kulturkreise erreichen und diese Vertrauen in die Strafverfolgungsbehörden haben. Knapp 1 / 4 der Vergewaltigungen in der Partnerschaft 24,4 % aller Vergewaltigungen fanden in der Partnerschaft statt. In 16 Fällen (7,4 %) wurden vergewaltigte Frauen Opfer ihres Lebensgefährten, in 37 Fällen (17,1 %) ihres Ehepartners. 11 Im Rahmen der Strafrechtsänderung zum wurden die ursprünglichen 177, 178 StGB zu einem Straftatbestand zusammengefasst. Damit ist ein Vergleich zu den Vorjahren nur eingeschränkt möglich.

14 14 Stadt München Schwere Sexualdelikte Vergewaltigungen Sexuelle Nötigungen Nach dem markanten Anstieg (+55,6 %) der sexuellen Nötigungen im Vorjahr hat sich der steigende Trend mit 102 angezeigten Delikten (+4,1 %), allerdings abgeschwächt, fortgesetzt. Die nachfolgende Grafik zeigt in allen Altersgruppen eine deutliche Überrepräsentanz nichtdeutscher TV, besonders ausgeprägt bei den 25<30-Jährigen. Stadt München 2003 Altersgruppenvergleich Vergewaltigung Nichtdeutsche in % Deutsche in % >60 10,5 0,0 0,0 89,5 50<60 25,4 27,8 72,2 74,6 40<50 22,1 33,3 66,7 77,9 30<40 25,8 59,4 40,6 74,2 25<30 36,6 81,8 18,2 63,4 21<25 35,9 35,7 64,3 64,1 18<21 31,6 54,5 45,5 68,4 14<18 27,8 55,6 44,4 72,2 <14 23,0 100,0 0,0 77,0 Tatverdächtige Einwohner Einwohner Tatverdächtige Angstzonen Weniger gefährliche/schwere Körperverletzungen In Bahnhöfen, Zügen, Parks und Tiefgaragen registrierten wir 4 % aller Vergewaltigungen, 2 %-Punkte weniger als im Vorjahr. Die objektive Sicherheit an solchen Örtlichkeiten hat sich diesbezüglich weiter verbessert. Der seit Jahren zu beobachtende Aufwärtstrend bei den gefährlichen/schweren Körperverletzungen ist gebrochen Fälle wurden bekannt, 6,3 % weniger als In den letzten 10 Jahren haben diese Delikte aber um 31,6 % zugenommen. Die Aufklärungsquote erreichte 84,8 % (84,1 %) ermittelte Tatverdächtige stellen einen Rückgang um 1,3 % dar. Ein Zuwachs ist bei den 21<25-jährigen TV (insgesamt 468) zu verzeichnen. Die Zahl deutscher TV stieg um 1,4 %, der nichtdeutschen um 10,9 %.

15 15 Stadt München Gefährliche/schwere Körperverletzungen Delikte geklärt Jeder 2. TV eines Gewaltdeliktes ein Nichtdeutscher Unter den Tatverdächtigen der Gewaltkriminalität, 0,4 % mehr als im Jahr zuvor, waren 50,8 % Nichtdeutsche. Ihr Einwohneranteil liegt bei 22,9 %. Stadt München - Gewaltkriminalität - Tatverdächtigen- / Einwohneranteile Nichtdeutscher 60,0% 49,1% 48,1% 52,9% 51,3% 48,8% 49,2% 49,6% 51,8% 50,7% 50,8% 40,0% 20,0% 20,8% 21,2% 21,6% 21,6% 20,9% 20,1% 20,5% 22,6% 22,8% 22,9% 0,0% Tatverdächtige Einwohner ,9 % (36,7 %) aller Tatverdächtigen waren zur Tatzeit minderjährig fallen, nach Rückgängen im Vorjahr, wieder Kinder (+11,7 %) und Jugendliche (+6,4 %) mit deutlichen Steigerungen auf. Doppelstaatsangehörigkeit Die Änderungen im Staatsangehörigkeitsrecht 12 lassen langfristig eine Verschiebung der Anteile deutscher und nichtdeutscher Tatverdächtiger erwarten. Etliche bisher als Nichtdeutsche Erfasste werden zunehmend als deutsche TV in der Statistik ausgewiesen. 68 (70) Tatverdächtige der Gewaltkriminalität hatten neben der deutschen eine weitere Staatsangehörigkeit. Im Bereich der Gewaltkriminalität zeigt sich die Überrepräsentanz nichtdeutscher Tatverdächtiger in allen Altersgruppen ausgeprägter als bei den Gesamtstraftaten. 12 Seit können für einen TV mehrere Staatsangehörigkeiten in der Polizeilichen Kriminalstatistik erfasst werden. Davon wird die deutsche stets als erste Staatsangehörigkeit registriert.

16 16 Stadt München 2003 Altersgruppenvergleich Gewaltkriminalität Einwohner in % Tatverdächtige in % >60 50<60 40<50 30<40 25<30 21<25 18<21 14<18 <14 10,5 89,5 25,4 74,6 22,1 77,9 25,8 74,2 36,6 63,4 35,9 64,1 31,6 68,4 27,8 72,2 23,0 77,0 Deutsche Nichtdeutsche 24,3 Deutsche 75,7 36,1 63,9 38,9 61,1 52,7 47,3 61,0 39,0 54,1 45,9 48,0 52,0 55,1 44,9 52,6 47,4 Nichtdeutsche Staatsangehörige der Türkei, der Bundesrepublik Jugoslawien 13, des Irak und Afghanistans geraten bei der Gewaltkriminalität, gemessen an ihrem Bevölkerungsanteil, häufiger mit dem Gesetz in Konflikt. Stadt München - Gewaltkriminalität Staatsangehörigkeiten der nichtdeutschen Tatverdächtigen / Einwohner Polen Österreich Afghanistan Griechenland Bosnien-Herzegowina Kroatien Italien Irak Bundesrepublik Jugoslawien Türkei 2,6% 1,5% 7,5% 1,9% 1,5% 3,1% 8,1% 3,8% 5,5% 4,2% 8,7% 5,0% 7,4% 6,2% 2,4% 8,9% 8,7% 11,6% 15,4% Einwohner Tatverdächtige 28,6% 0,0% 15,0% 30,0% Aufenthaltsstatus nichtdeutscher TV Nachstehende Aufstellung zeigt den jeweiligen Aufenthaltsstatus nichtdeutscher Tatverdächtiger der Gewaltkriminalität im Vergleich zum Stand vor 10 Jahren. 13 Serbien und Montenegro

17 17 Stadt München - Gewaltkriminalität Nichtdeutsche Tatverdächtige insgesamt ,0% ,0% - davon illegaler Aufenthalt 22 1,6% 25 1,2% - davon legaler Aufenthalt ,4% ,8% unter legal - Stationierungsstreitkräfte 7 0,5% 6 0,3% - Touristen / Durchreisende 32 2,3% 94 4,5% - Studenten / Schüler ,8% ,8% - Arbeitnehmer ,2% ,5% - Gewerbetreibende 40 2,9% 46 2,2% - Asylbewerber ,3% 124 6,0% - Sonstiger Grund od. unbekannt* ,4% ,5% *darunter werden u. a. erfasst: Erwerbslose, nicht anerkannte Asylbewerber, Flüchtlinge u. a. Personengruppen Im 10-Jahresvergleich verringerte sich der Anteil nichtdeutscher Tatverdächtiger mit illegalem Aufenthalt um 0,4 %-Punkte auf 1,2 %. Während tatverdächtige Studenten/Schüler 1994 noch einen Anteil von 11,8 % an den nichtdeutschen Tatverdächtigen einnahmen, erhöhte sich dieser 2003 auf 19,8 %. Dagegen verringerte er sich bei Asylbewerbern auf 6,0 % Straftaten im öffentlichen Personennahverkehr 14 Mehr Straftaten Polizeiliches Einschreiten Im Bereich des öffentlichen Personennahverkehrs wurden Straftaten registriert, 3,5 % mehr als im Vorjahr. Dabei stellten die Einsatzkräfte deutlich mehr Straftaten nach ausländerrechtlichen Bestimmungen (+37,1 %), Sachbeschädigungen (+28,1 %) und Leistungserschle ichungen (+44,9 %) fest. Zurückzuführen ist dies auf mehr Kontrollen durch Polizei und Sicherheitspersonal des ÖPNV. Gezielte Schwerpunktmaßnahmen führten, trotz gesunkener Einsatzstunden ( / ), zu einem Anstieg bei den Anzeigen (um 2,2 % auf 6.308) und bei den Festnahmen (um 14,0 % auf 1.790). Dies wirkte sich offensichtlich auch auf die Deliktsentwicklung bei der Gewaltkriminalität aus. Die Fälle gingen um 18,2 % auf 283 Fälle zurück und nehmen nun einen Anteil von 2,1 % (2,7 %) an allen Straftaten in diesem Bereich ein. Öffentlicher Personennahverkehr Stadt München 2003 Sonstige gem. NebenG * 20,9% Deliktsstruktur Roheitsdelikte 5,8% Tötungs- u. Sexualdel. 0,6% Diebstähle insgesamt 24,9% Sonstige gem. StGB 24,3% Verm.- und Fälschungsdel. 23,5% 14 Umfasst Straftaten in U-, S-, Eisenbahnen, Bussen und Straßenbahnen sowie an deren Haltestellen

18 18 * z.b. Straftaten nach dem AuslG, Betäubungsmittelkriminalität Mehr als 80 % der Fälle, bei der Gewaltkriminalität sogar in über 90 %, ereignen sich in Bahnhöfen oder Haltestellen. In Verkehrsmitteln selbst kommt es relativ selten zu Gewaltdelikten. Kriminalitätsverteilung im öffentlichen Personennahverkehr 2003 Gesamtkriminalität Gewaltkriminalität Bahnhöfe/Haltestellen 81,4% Bahnhöfe/Haltestellen 90,9% 18,6% Züge/Busse/Tram 9,1% Züge/Busse/Tram Nach Verkehrsarten differenziert, entfällt mit 61,7 % der größte Anteil der Straftaten auf Bahnhöfe und Züge der U-Bahn. Sie bedient jedoch auch wesentlich mehr Fahrgäste und Bahnhöfe als die S-Bahn. Während im S-Bahnbereich Fahrraddiebstähle, Straftaten nach dem Ausländerrecht und Sachbeschädigungen die Schwerpunkte bilden, kommen im U-Bahnbereich noch Leistungserschleichung und Taschendiebstahl hinzu. Kriminalitätsverteilung im öffentlichen Personennahverkehr 2003 S-Bahn 14,6% U-Bahn 61,7% Busse/Straßenbahnen 7,0% Eisenbahn 16,6% Zur Sicherheit im Öffentlichen Personennahverkehr schreiten Polizeibeamte auch außerhalb des Dienstes häufig ein. In 146 der Fälle, 7,4 % mehr als im Jahr zuvor, nahmen sie einen Rechtseingriff vor. Dabei unterstützen sie oftmals auch das Zugpersonal. Beispielsweise fragte der Zugführer einer S-Bahn, kurz vor Einfahrt in einen Bahnhof, über Lautsprecher nach Polizeibeamten. Er bat sie um Hilfe, da ein Mann und eine Frau aus dem Gleisbereich heraus Steine auf die Fahrzeuge einer angrenzenden Firma

19 19 warfen. Der Mann legte sich schließlich kurz vor dem einfahrenden Zug auf die Gleise, um so den Zugführer zum Halten zu zwingen. Zwei Beamte setzten sich mit ihm in Verbindung und konnten beide Personen trotz Widerstandshandlungen festnehmen. Eine Gruppe von sechs bis acht Personen ausländischer Herkunft schrie in der U-Bahn beleidigende Äußerungen über Juden, Amerika und Deutschland. Als sich eine Frau dies verbat, ging die Gruppe auf sie los. Auf die Auseinandersetzung wurden mehrere Polizeibeamte aufmerksam. Sie gingen dazwischen um die Frau zu schützen. Nun richteten sich Aggressionen gegen die Polizeibeamten, die schließlich in Körperverletzungen ausarteten. Drei Tatverdächtige wurden festgenommen, von den Übrigen die Personalien festgestellt. Drei Beamte zogen sich dabei Verletzungen zu Straßenkriminalität 15 Straßenkriminalität weiter abgeschwächt Der rückläufige Trend der Straßenkriminalität hielt an, hat sich aber abgeschwächt (-0,2 %) Fälle wurden gezählt. Damit nahm die Straßenkriminalität einen Anteil von 19,8 % an allen Straftaten ein. Vor 10 Jahren lag dieser noch bei 28,9 %. Die Aufklärungsquote (30,4 %) konnte nochmals gesteigert werden (Vorjahr: 29,0 %). Kfz-Aufbrüche zeigen weiterhin fallende Tendenz. Gegenüber 2002 sanken sie um 1,5 % auf Fälle. Im Vergleich zu 1994 beträgt der Rückgang 48,4 %. Stadt München Kfz-Aufbruch Kraftfahrzeugdiebstähle waren zu verzeichnen, 8,4 % weniger als im Jahr zuvor. Im Gegensatz dazu musste eine wesentlich höhere Zahl an Kraftrad-Diebstählen (353 Fälle, das sind 31,2 % mehr) bearbeitet werden. In der Mehrzahl dürfte es sich dabei um organisierte Diebstähle handeln. Vorwiegend wurden Sportmotorräder unterschiedlicher Marken entwendet. Jahrelang sank die Zahl der Fahrraddiebstähle, 2003 wurden wieder um 7,2 % mehr als im Vorjahr angezeigt. 891 der Delikte konnten geklärt werden. Dies entspricht einer Aufklärungsquote von 14,7 % (14,2 %). Einbruchdiebstähle weiter rückläufig Einbruchdiebstähle 16 wurden registriert, 2,5 % weniger gegenüber dem Vorjahr. Vor 10 Jahren lag die Zahl um 27,3 % höher. 15 Straftaten, die sich im öffentlichen Raum ereignen und daher am ehesten durch polizeiliche Maßnahmen beeinflussbar sind. Deliktsbereiche im Einzelnen: Vergewaltigung, sex. Missbrauch von Kindern, Exhibitionismus, Raub, gefährliche Körperverletzung, Einbruch, Diebstähle rund um das Kfz, Automaten- und Fahrraddiebstahl.

20 20 Stark rückläufig (-12,5 %) waren die schweren Diebstähle aus Büros und Werkstätten (1.338 Fälle). Auch die Wohnraumeinbrüche sind erneut deutlich gesunken. 995 Delikte sind um 11,6 % weniger als Ein solch niedriges Niveau war die letzten 20 Jahre nicht zu verzeichnen. Stadt München Schwerer Diebstahl in/aus Wohnräumen Demgegenüber stiegen die Kellereinbrüche auf Delikte an. Das sind um 12,5 % mehr als im Jahr Einbrüche gehen oftmals auf Serientäter zurück: Ein arbeitsloser 17-jähriger Brite und ein berufsloser 24-jähriger Pole konnten vierbzw. zweimal als Serieneinbrecher festgenommen werden, wurden jedoch aufgrund ihres festen Wohnsitzes immer wieder entlassen. Nachdem ihnen etwa 300 Kellereinbrüche nachgewiesen werden konnten, gingen sie in Haft Straftaten gegen das Eigentum oder Vermögen Diebstahlsanteil wieder sinkend Diebstähle wurden registriert, 0,7 % weniger als im Vorjahr. Langfristig haben Diebstahlsanzeigen deutlich abgenommen betrug ihr Anteil 42,8 %, vor 10 Jahren lag er noch bei 52,4 %. Die Zahl der schweren Diebstähle ging um 1,2 % auf Fälle und die der einfachen um 0,5 % auf Fälle zurück. Hohe Zuwachsraten verzeichnen einfache Diebstähle von/aus Handtaschen. Die Fälle wuchsen um 21,0 % auf an. Potenzielle Täter profitieren oftmals von der Sorglosigkeit der Geschädigten, die häufig ihre Taschen unbeaufsichtigt in Büros, Gaststätten, Krankenhäusern oder Diskotheken ablegen. 16 darunter fallen u.a. in/aus Büros, Gaststätten, Kioske, Geschäfte, Schaufenster, Wohnräume, Keller, Baustellen, Kirchen

Vorläufige Polizeiliche Kriminalstatistik Jänner bis Oktober 2008/2009 Vorarlberg

Vorläufige Polizeiliche Kriminalstatistik Jänner bis Oktober 2008/2009 Vorarlberg Vorläufige Polizeiliche Kriminalstatistik Jänner bis Oktober / Vorarlberg PRESSEAUSSENDUNG Vorläufige polizeiliche Kriminalstatistik Jänner bis Oktober für das Bundesland Vorarlberg Anstieg (+9,5 %) der

Mehr

2. BESONDERE FORMEN DER KRIMINALITÄT 18

2. BESONDERE FORMEN DER KRIMINALITÄT 18 23 2. BESONDERE FORMEN DER KRIMINALITÄT 18 2.1 RAUSCHGIFT- UND BESCHAFFUNGSKRIMINALITÄT Polizeipräsidium München Hohes Niveau Anstieg bei Drogentoten Die Zahl registrierter Rauschgiftdelikte stieg um 1,5

Mehr

Polizeiliche Kriminalstatistik 2012

Polizeiliche Kriminalstatistik 2012 Polizeiliche Kriminalstatistik 2012 PKS 2012 1 Bund und Länder haben sich im April 2013 abschließend mit der Polizeilichen Kriminalstatistik 2012 befasst und den nachstehenden Bericht einer Arbeitsgruppe

Mehr

JAHRESBERICHT JUGENDKRIMINALITÄT UND JUGENDGEFÄHRDUNG IN NIEDERSACHSEN 2013

JAHRESBERICHT JUGENDKRIMINALITÄT UND JUGENDGEFÄHRDUNG IN NIEDERSACHSEN 2013 Abteilung 3, Dezernat 32 - Zentralstelle Jugendsachen - JAHRESBERICHT JUGENDKRIMINALITÄT UND JUGENDGEFÄHRDUNG IN NIEDERSACHSEN 2013 Hannover, April 2014 Herausgeber: LANDESKRIMINALAMT NIEDERSACHEN, DEZERNAT

Mehr

Cybercrime. Neue Kriminalitätsformen und Sicherheitsrisiken moderner Kommunikation

Cybercrime. Neue Kriminalitätsformen und Sicherheitsrisiken moderner Kommunikation Cybercrime Neue Kriminalitätsformen und Sicherheitsrisiken moderner Kommunikation Agenda Cybercrime wer oder was bedroht uns besonders? Polizeiliche Kriminalstatistik Diebstahl digitaler Identitäten Skimming

Mehr

Sicherheitsreport 2011. Polizeipräsidium München

Sicherheitsreport 2011. Polizeipräsidium München Sicherheitsreport 2011 Polizeipräsidium München . Vorwort Sicherheitsreport 2011 3 Wer in München lebt, soll sicher leben. Der Blick auf die Statistik der letz ten zehn Jahre beweist die sehr gute Sicherheitslage

Mehr

Auszüge aus dem Jahresbericht 2008 der Zentralstelle für Verdachtsanzeigen Financial Intelligence Unit (FIU) Deutschland

Auszüge aus dem Jahresbericht 2008 der Zentralstelle für Verdachtsanzeigen Financial Intelligence Unit (FIU) Deutschland Presseinformation HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT Thaerstraße 11, 65193 Wiesbaden 65173 Wiesbaden TEL +49(0)611-55-13083 FAX +49(0)611-55-12323 E-MAIL Pressestelle@bka.bund.de www.bka.de DATUM 02.06.2009 SEITE

Mehr

Falschgeldkriminalität

Falschgeldkriminalität Falschgeldkriminalität Bundeslagebild 2014 2 Falschgeldkriminalität Bundeslagebild 2014 INHALT 1. Vorbemerkung 3 2. Darstellung und Bewertung der Kriminalitätslage 3 2.1 Straftaten 3 2.2 Euro-Falschnoten

Mehr

Der Polizeipräsident in Berlin. Impressum. Berlin. Homepage. .de. polizei.berlin.de

Der Polizeipräsident in Berlin. Impressum. Berlin. Homepage. .de. polizei.berlin.de Polizeiliche Kriminalstatistik Berlin 2012 2 Polizeiliche Kriminalstatistik Berlin 2012 Impressum Herausgeber Der Polizeipräsident in Berlin Platz der Luftbrücke 6 12101 Berlin Telefon (030) 46 64 90 40

Mehr

ANLAGE 8: ERKENNTNISSE AUS DEN POLIZEILICHEN KRIMINAL- STATISTIKEN VON LEIPZIG UND MÜNCHEN

ANLAGE 8: ERKENNTNISSE AUS DEN POLIZEILICHEN KRIMINAL- STATISTIKEN VON LEIPZIG UND MÜNCHEN ANLAGE 8: ERKENNTNIE AU DEN POLIZEILICHEN KRIMINAL- TATITIKEN VON LEIPZIG UND MÜNCHEN ucht man in Polizeilichen Kriminalstatistiken (PK), wo 'illegale' Nichtdeutsche auftauchen, so ergibt sich folgende

Mehr

Script zur Vorlesung Strafrecht - Strafverfahrensrecht Katharina Batz Fachanwältin für Strafrecht SS 11

Script zur Vorlesung Strafrecht - Strafverfahrensrecht Katharina Batz Fachanwältin für Strafrecht SS 11 Das StGB ist in zwei Teile aufgeteilt, dem allgemeinen Teil und dem besonderen Teil Im allgemeinen Teil sind die Vorschriften geregelt, die für alle Straftaten und Straftäter gelten. Dieser Teil findet

Mehr

Organisierte Kriminalität im Land Bremen

Organisierte Kriminalität im Land Bremen BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 19/112 Landtag (zu Drs. 19/57) 19. Wahlperiode 13.10.15 Antwort des Senats auf die Große Anfrage der Fraktion der CDU Organisierte Kriminalität im Land Bremen Antwort

Mehr

Phänomen Wohnungseinbruch was wir wissen und (noch) nicht wissen

Phänomen Wohnungseinbruch was wir wissen und (noch) nicht wissen K R I M I N O L O G I S C H E S F O R S C H U N G S I N S T I T U T N I E D E R S A C H S E N E.V. Phänomen Wohnungseinbruch was wir wissen und (noch) nicht wissen Jun.-Prof. Dr. Tillmann Bartsch Arne

Mehr

Pressemeldung vom 14. März 2013. Gesamtzahl der Straftaten erneut gesunken und auf dem niedrigsten Stand der letzten neun Jahre

Pressemeldung vom 14. März 2013. Gesamtzahl der Straftaten erneut gesunken und auf dem niedrigsten Stand der letzten neun Jahre POLIZEIPRÄSIDIUM OBERBAYERN SÜD P R E S S E S T E L L E Pressemeldung vom 14. März 2013 Sicherheitslage im Landkreis Miesbach Kriminalitätsstatistik und Verkehrsunfallbilanz 2012 Die wichtigsten Entwicklungen

Mehr

bürgerorientiert. professionell. rechtsstaatlich Jahresbericht 2013 der Kreispolizeibehörde Mettmann mettmann.polizei.nrw.de

bürgerorientiert. professionell. rechtsstaatlich Jahresbericht 2013 der Kreispolizeibehörde Mettmann mettmann.polizei.nrw.de bürgerorientiert. professionell. rechtsstaatlich Jahresbericht 2013 der Kreispolizeibehörde Mettmann mettmann.polizei.nrw.de Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Mettmann, im März 2014 wir blicken aus Sicht

Mehr

Polizeiliche KriminalStatistik 2013

Polizeiliche KriminalStatistik 2013 Polizeipräsidium Mittelhessen Polizeidirektion Wetterau Polizeiliche KriminalStatistik 2013 Rückgang der Fallzahlen Anstieg der ermittelten Tatverdächtigen Senkung der Häufigkeitszahl Leichter Anstieg

Mehr

Polizeipräsidium München

Polizeipräsidium München Polizeipräsidium München Sonderbeilage zur vorläufigen Abschlussbilanz der Münchner Polizei anlässlich des 179. Oktoberfestes am 07.10.2012 Das 179. Oktoberfest, das heute nach 16 Tagen zu Ende geht, hatte

Mehr

Vorsicht vor Kartentricks : So schützen Sie sich vor Betrug bei unbarem Zahlungsverkehr und Zahlungskartenbetrug.

Vorsicht vor Kartentricks : So schützen Sie sich vor Betrug bei unbarem Zahlungsverkehr und Zahlungskartenbetrug. Vorsicht vor Kartentricks : So schützen Sie sich vor Betrug bei unbarem Zahlungsverkehr und Zahlungskartenbetrug. Das bargeldlose Bezahlen mit Kreditkarten, der ec-karte, der Lastschrift oder im elektronischen

Mehr

Vortrag am 17.06.2015 / AG Strafrecht

Vortrag am 17.06.2015 / AG Strafrecht Vortrag am 17.06.2015 / AG Strafrecht Fall 12: Ihr Mandant befindet sich in Untersuchungshaft. Als die am Vormittag begonnene Hauptverhandlung wie geplant um 13.30 Uhr fortgesetzt werden soll, wurde dem

Mehr

Polizeiinspektion Osnabrück

Polizeiinspektion Osnabrück Wirtschaftskriminalität WirtschaftsTalk Wallenhorst 21.08.2013 Personalrat Präventionsteam Verwaltung Sachbereich Personal Sachbereich Aus- & Fortbildung Sachbereich Öffentlichkeitsarbeit Organigramm der

Mehr

SchuldnerAtlas Sachsen-Anhalt

SchuldnerAtlas Sachsen-Anhalt SchuldnerAtlas Sachsen-Anhalt 1 Zahl der Überschuldeten in Sachsen-Anhalt Quelle: Creditreform; *) erwachsene Personen ab 18 Jahre. Wieder mehr Überschuldete im Land Knapp zwei Millionen Erwachsene ab

Mehr

POLIZEI Hamburg. Wir informieren. www.polizei.hamburg.de

POLIZEI Hamburg. Wir informieren. www.polizei.hamburg.de POLIZEI Hamburg Wir informieren www.polizei.hamburg.de Taschendiebe... treten bewusst dort auf, wo viele Menschen zusammen kommen, zum Beispiel auf Bahnhöfen, in Kaufhäusern, auf Flughäfen, in Bussen oder

Mehr

B VI - j / 10. Abgeurteilte und Verurteilte in Thüringen 2010 - Vorabergebnisse - Bestell - Nr. 02 605

B VI - j / 10. Abgeurteilte und Verurteilte in Thüringen 2010 - Vorabergebnisse - Bestell - Nr. 02 605 B VI - j / 10 Abgeurteilte und Verurteilte in Thüringen 2010 - Vorabergebnisse - Bestell - Nr. 02 605 Zeichenerklärung 0 weniger als die Hälfte von 1 in der letzten besetzten Stelle, jedoch mehr als nichts

Mehr

Landeshauptstadt München Kreisverwaltungsrefe - rat

Landeshauptstadt München Kreisverwaltungsrefe - rat Landeshauptstadt München Kreisverwaltungsrefe - rat Frau Stadträtin Lydia Dietrich Bündnis 90/ Die Grünen/ Rosa Liste Rathaus 80331 München Dr. Wilfried Blume- Beyerle Berufsmäßiger Stadtrat 21.11.2008

Mehr

Informationen für Gewerbetreibende. Ladendiebstahl. KUNO-Sperrsystem

Informationen für Gewerbetreibende. Ladendiebstahl. KUNO-Sperrsystem Informationen für Gewerbetreibende Ladendiebstahl KUNO-Sperrsystem 2 IMPRESSUM Landeskriminalamt Hamburg FSt 32 Kriminalprävention und Opferschutz Bruno-Georges-Platz 1 22297 Hamburg Tel.: 040 42 86-7

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Im 1. Halbjahr 2009 meldeten insgesamt 61.517 Bundesbürger Privatinsolvenz an allein im 2. Quartal waren es 31.026 was einen Anstieg um 1,75 Prozent im Vergleich zum

Mehr

Süddeutsche Zeitung online 25. Juli 2014

Süddeutsche Zeitung online 25. Juli 2014 Süddeutsche Zeitung online 25. Juli 2014 Anlagebetrug hat Hochkonjunktur Die Immobilienfirma S&K lässt grüßen: Schäden durch Betrügereien mit Kapitalanlagen sind im vergangenen Jahr dramtisch gestiegen.

Mehr

6401/J XXIV. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich.

6401/J XXIV. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich. 6401/J XXIV. GP - Anfrage 1 von 6 6401/J XXIV. GP Eingelangt am 22.09.2010 Anfrage der Abgeordneten Mag. Johann Maier und Genossinnen an die Bundesministerin für Inneres betreffend Kreditkartenmissbrauch

Mehr

Sonderbeilage Halbzeitbilanz der Münchner Polizei zum 182. Oktoberfest am 27.09.2015

Sonderbeilage Halbzeitbilanz der Münchner Polizei zum 182. Oktoberfest am 27.09.2015 Sonderbeilage Halbzeitbilanz der Münchner Polizei zum 182. Oktoberfest am 27.09.2015 Zum Ablauf der ersten Wiesnwoche kann die Münchner Polizei nun Bilanz zur bisherigen Sicherheitslage auf dem 182. Oktoberfest

Mehr

Impressum. Herausgeber: Bundesministerium für Inneres Bundeskriminalamt Josef-Holaubek-Platz 1 1090 Wien www.bundeskriminalamt.at

Impressum. Herausgeber: Bundesministerium für Inneres Bundeskriminalamt Josef-Holaubek-Platz 1 1090 Wien www.bundeskriminalamt.at B U N D E S K R I M I N A L A M T D E R R I C H T I G E M I X F Ü R M E H R S I C H E R H E I T Impressum Herausgeber: Bundesministerium für Inneres Bundeskriminalamt Josef-Holaubek-Platz 1 1090 Wien www.bundeskriminalamt.at

Mehr

Impressum. Herausgeber: Bundesministerium für Inneres Bundeskriminalamt Josef-Holaubek-Platz 1 1090 Wien www.bundeskriminalamt.at

Impressum. Herausgeber: Bundesministerium für Inneres Bundeskriminalamt Josef-Holaubek-Platz 1 1090 Wien www.bundeskriminalamt.at B U N D E S K R I M I N A L A M T D E R R I C H T I G E M I X F Ü R M E H R S I C H E R H E I T Impressum Herausgeber: Bundesministerium für Inneres Bundeskriminalamt Josef-Holaubek-Platz 1 1090 Wien www.bundeskriminalamt.at

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Erscheinungsformen des Versicherungsbetruges durch manipulierte Verkehrsunfälle

Inhaltsverzeichnis. Erscheinungsformen des Versicherungsbetruges durch manipulierte Verkehrsunfälle Inhaltsverzeichnis I. Entstehung der Kriminalität 1 Allgemeines... 15 1.1 Schadenregulierung vor dem Urteil des Bundesgerichtshofes (BGH)... 22 1.2 Veränderung der Rechtslage durch das Bürgerliche Gesetzbuch

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Kernergebnisse 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland überschuldet (Stand 31.12.2012) Vorjahresvergleich: 2,7 Prozent mehr Überschuldungsfälle in 2012 Absolut

Mehr

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen stagniert!

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen stagniert! Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Creditreform Dresden Aumüller KG Presseinformation Augsburger Straße 3, 01309 Dresden Kontakt Claudia Steffin Telefon 0351 44 44 440 Telefax 0351 44 44 58440 E-Mail c.steffin@dresden.creditreform.de

Mehr

Textgegenüberstellung

Textgegenüberstellung Textgegenüberstellung Artikel I Änderung der Rechtsanwaltsordnung 8b. (1) 8b. (1) (2) (2) (4) Der Rechtsanwalt hat risikobasierte und angemessene Maßnahmen zur Feststellung und Überprüfung der Identität

Mehr

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007 11 Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Birgit Mushacke-Ulrich Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Teil

Mehr

THEMA Zahlungskartenbetrug. Vorsicht Karten-Tricks! So schützen Sie sich vor dem Missbrauch Ihrer Zahlungskarte.

THEMA Zahlungskartenbetrug. Vorsicht Karten-Tricks! So schützen Sie sich vor dem Missbrauch Ihrer Zahlungskarte. THEMA Zahlungskartenbetrug Vorsicht Karten-Tricks! So schützen Sie sich vor dem Missbrauch Ihrer Zahlungskarte. Das bargeldlose Bezahlen mit Kredit- und Debitkarte (früher auch als ec-karte bezeichnet),

Mehr

Gesetz über das Aufspüren von Gewinnen aus schweren Straftaten (Geldwäschegesetz - GwG)

Gesetz über das Aufspüren von Gewinnen aus schweren Straftaten (Geldwäschegesetz - GwG) Gesetz über das Aufspüren von Gewinnen aus schweren Straftaten (Geldwäschegesetz - GwG) und sonstiges aus dem Gebiet der Strafverfolgung Zu meiner Person 2. jur. Staatsexamen 2001 StA Nbg.-Fürth (Abt.

Mehr

2.1 Gesamtentwicklung Personenkraftwagen 3. 2.2 Lastkraftwagen und Reisebusse 6. 2.3 Miet- und Leasingfahrzeuge 7. 2.4 Fahrzeugteile Kfz-Zubehör 7

2.1 Gesamtentwicklung Personenkraftwagen 3. 2.2 Lastkraftwagen und Reisebusse 6. 2.3 Miet- und Leasingfahrzeuge 7. 2.4 Fahrzeugteile Kfz-Zubehör 7 KFZ-Kriminalität Bundeslagebild 2 Kfz-Kriminalität Bundeslagebild INHALT 1. Vorbemerkung 3 2. Darstellung und Bewertung der Kriminalitätslage 3 2.1 Gesamtentwicklung Personenkraftwagen 3 2.2 Lastkraftwagen

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006 Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 26 Dr. Frank Niehaus WIP-Diskussionspapier 9/7 Bayenthalgürtel 4 Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: 5968 Köln (221) 376

Mehr

Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität

Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität Merkur Versicherung AG Graz, 8. 5. 2012 Merkur Versicherung: Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität Gesundheitsvorsorge 2011 stark ausgebaut zum 6. Mal in Folge Wachstum deutlich über

Mehr

POLIZEIPRÄSIDIUM OBERBAYERN SÜD. Polizeiliche Kriminalstatistik 2014 P R E S S E S T E L L E. Pressemeldung vom 18.03.2015

POLIZEIPRÄSIDIUM OBERBAYERN SÜD. Polizeiliche Kriminalstatistik 2014 P R E S S E S T E L L E. Pressemeldung vom 18.03.2015 POLIZEIPRÄSIDIUM OBERBAYERN SÜD P R E S S E S T E L L E Pressemeldung vom 18.03.2015 Polizeiliche Kriminalstatistik 2014 Die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) ist eine Zusammenstellung aller bekannt

Mehr

Polizeipräsidium Aalen Jahresbericht 2014

Polizeipräsidium Aalen Jahresbericht 2014 0 Polizeipräsidium Aalen Jahresbericht 2014 1 POLIZEIPRÄSIDIUM AALEN Jahresbericht 2014 Teil 1 Kriminalstatistik 1 Inhalt Teil 1 - Kriminalstatistik Kurzübersicht Fallzahlen Zunahme um 6 %... 4 Betrachtung

Mehr

19 Fälle im Straf- und Strafprozessrecht

19 Fälle im Straf- und Strafprozessrecht Angelika Murer Mikolásek Dr. iur., Lehrbeauftragte an der Universität Zürich, Gerichtsschreiberin am Obergericht des Kantons Zürich und Ersatzbezirksrichterin am Bezirksgericht Winterthur Thomas Vesely

Mehr

1 Vorbemerkung 5. 2 Darstellung und Bewertung der Kriminalitätslage 5. 2.1 Gesamtentwicklung Personenkraftwagen 5. 2.2 Lastkraftwagen und Reisebusse 8

1 Vorbemerkung 5. 2 Darstellung und Bewertung der Kriminalitätslage 5. 2.1 Gesamtentwicklung Personenkraftwagen 5. 2.2 Lastkraftwagen und Reisebusse 8 KFZ-Kriminalität Bundeslagebild 2013 Kfz-Kriminalität Bundeslagebild 2013 3 INHALT 1 Vorbemerkung 5 2 Darstellung und Bewertung der Kriminalitätslage 5 2.1 Gesamtentwicklung Personenkraftwagen 5 2.2 Lastkraftwagen

Mehr

Zahlungskartenkriminalität

Zahlungskartenkriminalität Zahlungskartenkriminalität Bundeslagebild 214 2 Zahlungskartenkriminalität Bundeslagebild 214 INHALT 1. Vorbemerkung 3 2. Darstellung und Bewertung der Kriminalitätslage 3 2.1 Manipulationen im Inland

Mehr

THEMA Zahlungskartenbetrug. Vorsicht Karten-Tricks! So schützen Sie sich vor dem Missbrauch Ihrer Zahlungskarte.

THEMA Zahlungskartenbetrug. Vorsicht Karten-Tricks! So schützen Sie sich vor dem Missbrauch Ihrer Zahlungskarte. THEMA Zahlungskartenbetrug Vorsicht Karten-Tricks! So schützen Sie sich vor dem Missbrauch Ihrer Zahlungskarte. Sichere Seiten beginnen mit https ein kleines geschlossenes Vorhängeschlosssymbol in der

Mehr

Die strafrechtliche Bedeutung des Alkoholkonsums I. Die Bedeutung des Alkoholkonsums

Die strafrechtliche Bedeutung des Alkoholkonsums I. Die Bedeutung des Alkoholkonsums Prof. Dr. Dieter Dölling, Heidelberg Die strafrechtliche Bedeutung des Alkoholkonsums I. Die Bedeutung des Alkoholkonsums II. Das geltende deutsche Strafrecht III. Rechtspolitische Überlegungen Tabelle

Mehr

Schuldneratlas Leipzig 2014

Schuldneratlas Leipzig 2014 Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Creditreform Leipzig Niedenzu KG Postfach 10 03 25, 04003 Leipzig Hahnekamm 1, 04103 Leipzig Telefon 0341 / 99 44-166 Telefax 0341 / 99 44-132 E-Mail s.polenz@leipzig.creditreform.de

Mehr

Im Gesundheitswesen Berichtszeitraum: 2013 Erstellt am: 23.01.2014

Im Gesundheitswesen Berichtszeitraum: 2013 Erstellt am: 23.01.2014 Seite 1 von 11 Opfer - verdächtigen - Beziehung -räumlich sozial Berichtszeitraum: 2013 ------ en insgesamt voll. 4.267 1.760 2.507 629 664 494 919 88 259 549 665 ------ en insgesamt vers. 356 151 205

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/1319 6. Wahlperiode 06.12.2012

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/1319 6. Wahlperiode 06.12.2012 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/1319 6. Wahlperiode 06.12.2012 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten David Petereit, Fraktion der NPD Geschehnisse vor, während und nach der Demonstration gegen Asylmissbrauch

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland BÜRGEL Studie Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Zahl der überschuldeten Privatpersonen steigt auf knapp 6,7 Millionen Bundesbürger Kernergebnisse } 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

Häufige strafrechtliche Delikte kurz erklärt:

Häufige strafrechtliche Delikte kurz erklärt: Häufige strafrechtliche Delikte kurz erklärt: Vorsätzliche Körperverletzung Wer einen anderen am Körper verletzt oder an der Gesundheit schädigt, ist mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe

Mehr

17. Wahlperiode 22.08.2014 17/2643

17. Wahlperiode 22.08.2014 17/2643 Bayerischer Landtag 7. Wahlperiode 22.08.204 7/2643 Schriftliche Anfrage der Abgeordneten Katharina Schulze BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN vom 5.05.204 Zentrale Ermittlungsstelle für interne Ermittlungen beim Bayerischen

Mehr

Sonderdruck aus ZM 21/2007, S. 90 96. Qualitätsmanagement. Zahnärztliche Praxisgründung. Praxisgründung 2006

Sonderdruck aus ZM 21/2007, S. 90 96. Qualitätsmanagement. Zahnärztliche Praxisgründung. Praxisgründung 2006 Zahnärztliche Mitteilungen 1. 11. 2007 Nr. 21 Sonderdruck aus ZM 21/2007, S. 90 96 Qualitätsmanagement Wege zum Optimum Zahnärztliche Praxisgründung Praxisgründung 2006 Nachdruck auch auszugsweise, photomechanische

Mehr

Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Euroraum

Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Euroraum Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Die durchschnittliche Jahreswachstumsrate des Kreditvolumens an Nichtbanken im lag im Jahr 27 noch deutlich über 1 % und fiel in der Folge bis auf,8 % im

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juni 2015 Weiterhin gute Arbeitsmarktentwicklung, aber steigender SGB-II-Leistungsbezug Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren und Rumänen

Mehr

Presseinformation Monatsvorschau November 2014

Presseinformation Monatsvorschau November 2014 Presse Landgericht Hannover 31.10.2014 Presseinformation Monatsvorschau November 2014 Diese Presseinformation enthält die Termine der im November 2014 beginnenden Hauptverhandlungen der großen Strafkammern

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juli 2015 Positive Arbeitsmarktentwicklung setzt sich fort, trotz steigenden SGB-II-Leistungsbezugs Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren

Mehr

Pressemitteilung Sitzungen des Landgerichts Saarbrücken. Zeitraum: 01.07.2013-31.07.2013 - Änderungen bleiben vorbehalten - 1 Ks 26 Js 96/13 (5/13)

Pressemitteilung Sitzungen des Landgerichts Saarbrücken. Zeitraum: 01.07.2013-31.07.2013 - Änderungen bleiben vorbehalten - 1 Ks 26 Js 96/13 (5/13) Pressemitteilung Sitzungen des Landgerichts Saarbrücken Zeitraum: 01.07.2013-31.07.2013 - Änderungen bleiben vorbehalten - Aktenzeichen/Datum 1 Ks 26 Js 96/13 (5/13) 01.07.2013, 09:00 Uhr Schwurgericht

Mehr

Schadenanzeige Hausrat Einbruchdiebstahloder Raubschaden

Schadenanzeige Hausrat Einbruchdiebstahloder Raubschaden Schadenanzeige Hausrat Einbruchdiebstahloder Raubschaden Bitte Versicherungsschein-/Schadennummer angeben: Achtung!!! Wir machen Sie darauf aufmerksam, dass jeder Betrugsfall (ausnahmslos und unabhängig)

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

Inventurdifferenzen 2012. Daten, Fakten, Hintergründe aus der empirischen Forschung

Inventurdifferenzen 2012. Daten, Fakten, Hintergründe aus der empirischen Forschung Inventurdifferenzen 2012 Daten, Fakten, Hintergründe aus der empirischen Forschung Forschung Kongresse Medien Messen Inhalt 5 Vorwort... 7 Zusammenfassung... 8 Inventurverluste: 3,8 Milliarden Euro...

Mehr

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Wie viel Prozent der deutschen Jugendlichen besitzen ein eigenes Handy? a. 85 Prozent b. 96 Prozent c. 100 Prozent Erklärung: Antwort b: Aktuell

Mehr

bürgerorientiert professionell rechtsstaatlich Geschäftsverteilungsplan Kreispolizeibehörde Unna

bürgerorientiert professionell rechtsstaatlich Geschäftsverteilungsplan Kreispolizeibehörde Unna bürgerorientiert professionell rechtsstaatlich Geschäftsverteilungsplan Kreispolizeibehörde Unna 1 Inhaltsverzeichnis Behördenleitung... 3 Beauftragte... 4 Personalvertretungen... 5 Leitungsstab... 5 Presse-

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

Tag der offenen Tür Managerhaftung im russischen Recht

Tag der offenen Tür Managerhaftung im russischen Recht Tag der offenen Tür Managerhaftung im russischen Recht 28. November 2013 Moskau Russland Was der Generaldirektor wissen muss: Wichtigste Wirtschaftsstraftatbestände im russischen Recht Florian Schneider,

Mehr

Abrechnung im MVZ: Problematische Bereiche und strafrechtliche Hürden. Jutta Burghart

Abrechnung im MVZ: Problematische Bereiche und strafrechtliche Hürden. Jutta Burghart Abrechnung im MVZ: Problematische Bereiche und strafrechtliche Hürden Rechtsanwältin, Oberstaatsanwältin a. D. Fachanwältin für Strafrecht 1978-1995: Staatsanwältin / Oberstaatsanwältin bei der StA Berlin

Mehr

WENN KINDER ZU TÄTERN WERDEN (I)

WENN KINDER ZU TÄTERN WERDEN (I) 16 AUFGABENBEISPIELE Aufgabenbeispiel 3 WENN KINDER ZU TÄTERN WERDEN (I) Aufgabenstellung 1. Arbeite aus M 1 an einer Handlung der Kinderbande die Merkmale einer Straftat heraus. Begründe, weshalb es aus

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 2 Ws (Reha) 19/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 004 5410 Ws 23/06 Reha Generalstaatsanwaltschaft des Landes Brandenburg 41 BRH 60/05 Landgericht Frankfurt (Oder) 254 Js 18620/06 Staatsanwaltschaft

Mehr

Polizeiliche Kriminalstatistik 1998 Bundesrepublik Deutschland

Polizeiliche Kriminalstatistik 1998 Bundesrepublik Deutschland BKA Statistik Polizeiliche Kriminalstatistik 1998 Bundesrepublik Deutschland Mecklenburg-Vorpommern Brandenburg Sachsen-Anhalt Polizeiliche Kriminalstatistik 1998 BKA BKA - Statistik herausgegeben vom

Mehr

Sparkasse. Fragen und Antworten zur SparkassenCard für Firmenkunden. Sparkassen-Finanzgruppe

Sparkasse. Fragen und Antworten zur SparkassenCard für Firmenkunden. Sparkassen-Finanzgruppe Sparkasse Fragen und Antworten zur SparkassenCard für Firmenkunden Sparkassen-Finanzgruppe Ihre Vorteile der SparkassenCard. Die SparkassenCard hat jetzt ein neues Design. Hat sich auch etwas bei den Funktionen

Mehr

Gesetzesantrag des Landes Hessen

Gesetzesantrag des Landes Hessen Gesetzesantrag des Landes Hessen Entwurf eines zweiundvierzigsten Strafrechtsänderungsgesetzes - Gesetz zur Bekämpfung des Aufenthalts in terroristischen Ausbildungslagern - (42. StrÄndG) A. Problem und

Mehr

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich Pressemitteilung vom 13. Mai 2009 179/09 2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich WIESBADEN Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verdienten vollzeitbeschäftigte

Mehr

Vorwort 7. Liebe Leserinnen und Leser,

Vorwort 7. Liebe Leserinnen und Leser, Vorwort 7 Liebe Leserinnen und Leser, Sicherheitsmaßnahmen und Ladendiebstahl beschäftigen den Einzelhandel so lange, wie es ihn gibt. Das EHI beschäftigt sich in seiner Funktion als Forschungsinstitut

Mehr

Gastarbeiter im Kreis Herford. Frühe Biografien

Gastarbeiter im Kreis Herford. Frühe Biografien Gastarbeiter im Kreis Herford Frühe Biografien Die Biographien ausländischer Gastarbeiter in den 1960er Jahren im Kreis Herford sind nicht so verschieden wie ihre eigentliche Herkunft. Sie stammten zwar

Mehr

Drucksache 2014-076-0642

Drucksache 2014-076-0642 Fachbereich IV Datum: 02.04.2014 Betreff: Polizeiliche Kriminalitätsstatistik 2013 - Entwicklung des Straftatenaufkommens nach Kommunen Anlagen: 1. Presseinformation - Polizeiliche Kriminalstatistik 2013

Mehr

Veränderung des Firmenbestandes in der Stadt Zürich im Jahr 2002

Veränderung des Firmenbestandes in der Stadt Zürich im Jahr 2002 Fachstelle für Stadtentwicklung der Stadt Zürich Veränderung des Firmenbestandes in der Stadt Zürich im Jahr 2002 Das Wichtigste in Kürze Die Zahl der im Handelsregister eingetragenen Firmen in der Stadt

Mehr

Ausgefiltert: Mehrfachtaten bereits erfasster Tatverdächtiger. Ausgefiltert: Tatverdächtige unter 14 Jahre, die nicht strafmündig sind

Ausgefiltert: Mehrfachtaten bereits erfasster Tatverdächtiger. Ausgefiltert: Tatverdächtige unter 14 Jahre, die nicht strafmündig sind Felicitas Klemm, Doris Witte Strukturen und Entwicklungen der sächsischen Strafrechtspflege Vorbemerkungen Die Kriminal- und Strafrechtspflegestatistiken des Statistischen Landesamtes berichten über die

Mehr

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Präsentation einer österreichweiten Umfrage zur Umsetzung des Nichtraucherschutzes in den heimischen Gastronomiebetrieben Wien, 10. Jänner 2011 Ihre

Mehr

Unfallfragebogen zum Antrag auf Leistungen nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch SGB II (zu Abschnitt 8b des Hauptantrages) Eingangsstempel

Unfallfragebogen zum Antrag auf Leistungen nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch SGB II (zu Abschnitt 8b des Hauptantrages) Eingangsstempel Anlage UF Unfallfragebogen zum Antrag auf Leistungen nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch SGB II (zu Abschnitt 8b des Hauptantrages) Eingangsstempel Familienname, Vorname der Antragstellerin/des Antragstellers

Mehr

ZAHLUNGSKARTENKRIMINALITÄT. Bundeslagebild 2011

ZAHLUNGSKARTENKRIMINALITÄT. Bundeslagebild 2011 ZAHLUNGSKARTENKRIMINALITÄT Bundeslagebild 2011 2 Zahlungskartenkriminalität Bundeslagebild 2011 ZAHLUNGSKARTENKRIMINALITÄT Bundeslagebild 2011 Bundeskriminalamt 65173 Wiesbaden info@bka.de www.bka.de Zahlungskartenkriminalität

Mehr

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001 Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in von 1991 bis 2000/2001 Nachfolgende Daten des er Arbeitsmarktes wurden im Rahmen eines studentischen Praktikums im Amt für Wirtschaft und Kultur ermittelt:

Mehr

Finanzlage der Länderhaushalte

Finanzlage der Länderhaushalte Finanzlage der Länderhaushalte Destatis, 09. Oktober 2008 Die Zukunftsfähigkeit und die Gestaltungsmöglichkeiten der Bundesländer sind abhängig von der Entwicklung der öffentlichen Finanzen. Mithilfe finanzstatistischer

Mehr

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie 193/2014-15. Dezember 2014 Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich am höchsten Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie Im Jahr 2012 lagen

Mehr

Prävention statt Konfrontation!

Prävention statt Konfrontation! Prävention statt Konfrontation! Das am 26.02.2013 in Kraft getretene Gesetz zur Verbesserung der Rechte von Patientinnen und Patienten, u.a. im Bürgerlichen Gesetzbuch im Unterabschnitt Behandlungsvertrag

Mehr

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken Balkendiagramm Säulendiagramm gestapeltes Säulendiagramm Thema Thema des Schaubildes / der Grafik ist... Die Tabelle / das Schaubild / die Statistik / die Grafik / das Diagramm gibt Auskunft über... Das

Mehr

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000.

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000. 11 Mobilität und Verkehr 899-1000 Mobilität in der Schweiz Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Bundesamt für Statistik BFS Bundesamt für Raumentwicklung ARE Neuchâtel, 2012

Mehr

Sitzungsliste vom 1.7.2014 bis 15.7.2014

Sitzungsliste vom 1.7.2014 bis 15.7.2014 Sitzungsliste vom 1.7.2014 bis 15.7.2014 Bezirksgericht Zürich, Bezirksgericht, Datum/Zeit Ort / Abteilung / Kammer Prozessthema Widerhandlung gegen das Betäubungsmittelgesetz etc. 7. Abteilung 11:00 Zürich,

Mehr

Polizeiliche Kriminalstatistik. Bundesrepublik Deutschland

Polizeiliche Kriminalstatistik. Bundesrepublik Deutschland Polizeiliche Kriminalstatistik Bundesrepublik Deutschland Jahrbuch 2013 Polizeiliche Kriminalstatistik Jahrbuch 2013 61. Ausgabe BKA - Statistik herausgegeben vom Bundeskriminalamt Kriminalistisches Institut

Mehr

Rechtliche Aspekte und Grundlagen zu Cyber-Mobbing, Happy Slapping, Sexting und jugendgefährdenden Inhalten

Rechtliche Aspekte und Grundlagen zu Cyber-Mobbing, Happy Slapping, Sexting und jugendgefährdenden Inhalten Rechtliche Aspekte und Grundlagen zu Cyber-Mobbing, Happy Slapping, Sexting und jugendgefährdenden Inhalten Strafrechtliche Regelungen Verschiedene Paragrafen des Strafgesetzbuchs regeln die unterschiedlichen

Mehr

STAR: Umsatz- und Einkommensentwicklung der Rechtsanwälte 1996 bis 2008. Kerstin Eggert, Institut für Freie Berufe, Nürnberg

STAR: Umsatz- und Einkommensentwicklung der Rechtsanwälte 1996 bis 2008. Kerstin Eggert, Institut für Freie Berufe, Nürnberg 1 STAR: Umsatz- und Einkommensentwicklung der Rechtsanwälte 1996 bis 2008 Kerstin Eggert, Institut für Freie Berufe, Nürnberg Seit 1993 führt das Institut für Freie Berufe (IFB) regelmäßig eine Befragung

Mehr

Februar 2014 FLASH INSIGHT. Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS

Februar 2014 FLASH INSIGHT. Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS Februar 2014 FLASH INSIGHT Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS Copyright Die Nutzung der Inhalte und Darstellungen in Drittdokumenten ist nur mit vorheriger Zustimmung von MÜCKE, STURM & COMPANY

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

Die Verteilung dieser statistischen Gesamtheit lässt ein valides Ergebnis erwarten.

Die Verteilung dieser statistischen Gesamtheit lässt ein valides Ergebnis erwarten. Internet-Sicherheit 2012: Eine Umfrage der eco Kompetenzgruppe Sicherheit Dr. Kurt Brand, Leiter eco Kompetenzgruppe Sicherheit und Geschäftsführer Pallas GmbH Februar 2012 Zusammenfassung Die eco Kompetenzgruppe

Mehr

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte 3. Fall Lösung: Überraschung am Wochenende Strafbarkeit von A und B I. Strafbarkeit A und B (nach 249 Abs. 1, 25 StGB, durch Schlagen, Fesseln und bedrohen des

Mehr