Das Wichtigste zuerst:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Wichtigste zuerst:"

Transkript

1 Das Wichtigste zuerst: Trotz leichtem Deliktsanstieg: Münchens Sicherheitszustand weiterhin gut. Rückgang der Gewaltkriminalität um 4,6 % der Sexualdelikte um 14,3 % Anstieg bei Kontrolldelikten Leistungserschleichungen um 43,2 % ausländerrechtlichen Straftaten um 38,3 % Präventionsprogramm Modellprojekt FreD erfolgreich Politisch motivierte Kriminalität Rechtsterroristischer Anschlag auf jüdisches Gemeinde- und Kulturzentrum verhindert Impressum: Herausgeber Polizeipräsidium München, Präsidialbüro und Abteilung Einsatz und Verleger: München, Ettstr. 2, Tel Druck: Internet: Polizeipräsidium München, Abteilung Versorgung, München, Tegernseer Landstr. 210, Tel Nachdruck oder sonstige Auswertung - auch auszugsweise - nur mit Quellenangabe gestattet München, März 2004

2 2 Inhaltsübersicht Seite VORWORT 4 TEIL A VERBRECHENSBEKÄMPFUNG 5 1. KRIMINALITÄTSENTWICKLUNG INSGESAMT Lage Polizeipräsidium München Kriminalitätsstruktur Tatverdächtigenentwicklung Opferentwicklung Opferschutz/Prävention Lage Landeshauptstadt München Kriminalitätsentwicklung insgesamt Häufigkeitsziffer (HZ) Tatverdächtige Gewaltkriminalität Straftaten im öffentlichen Personennahverkehr Straße nkriminalität Straftaten gegen das Eigentum oder Vermögen Einsatz von Schusswaffen Lage Landkreis München BESONDERE FORMEN DER KRIMINALITÄT Rauschgift - und Beschaffungskriminalität Organisierte Kriminalität (OK) Wirtschaftskriminalität Umweltkriminalität Jugendkriminalität Politisch motivierte Kriminalität Problematische Szenen Skinheads Punks Gruppen gewaltbereiter junger Nichtdeutscher Rocker 43

3 3 TEIL B ORDNUNGS- UND SCHUTZAUFGABEN Geschlossene Einsätze, Veranstaltungen Veranstaltungen mit politischem Hintergrund Aktionen anlässlich des Irak-Krieges Konferenz für Sicherheitspolitik Aktionen ge gen die Sparbeschlüsse der Bayerischen Staatsregierung Unpolitische Veranstaltungen Überblick Fußballspiele Oktoberfest Grundsteinlegung für das Jüdische Gemeinde - und Kulturzentrum Besonderes Sicherheitsrecht Märkte und Straßenfeste Schadensfälle durch pyrotechnische Gegenstände an Silvester Inkrafttreten des neuen Waffenrechts Katastrophenabwehr Kampfmittelauffindung Sprengstoffverdächtige Gegenstände Gasexplosion Strahlenschutz 51 TEIL C DIENSTBETRIEB DER POLIZEiEINSATZZENTRALE (EZ) Notrufentgegennahme und -bearbeitung Einsatzentwicklung motorisierter Streifen Steuerung der Polizeialarme Durchführung von Abschleppanordnungen Entwicklung der Einsatzzahlen im Vergleich zum Streifenpotenzial Öffentlichkeitsarbeit (Führungen) 54

4 4 VORWORT München konnte auch 2003 seine ausgezeichnete Position als eine der sichersten Großstädte behaupten. Die Zahl der Straftaten stieg zwar leicht an. Dies ist aber eine Folge stärkerer Kontrolltätigkeit. Erfreulich ist der Rückgang der Gewaltkriminalität. Hoffentlich markiert dies den Wendepunkt nach jahrelangen Bemühungen, den steigenden Trend zu stoppen. Auch die Straßenkriminalität hat einen Tiefstwert markiert. Beides könnte das Sicherheitsgefühl günstig beeinflussen. Dagegen stehen allerdings unberechenbare Einflussfaktoren: die drastische Erweiterung der EU mit möglichen zusätzlichen Kriminalitätsproblemen, besonders aber die anhaltende Bedrohung durch den islamistischen Terrorismus. Sie werden uns in den nächsten Jahren herausfordern. Bestehen können wir mit weiterhin hohem Engagement, einer funktionierenden Organisation, ausreichendem Personal- und Sachmittelansatz sowie mit Hilfe unserer Bevölkerung. Besonders von unseren ausländischen Mitbürgerinnen und Mitbürgern erhoffe ich mir noch mehr vertrauensvolle Unterstützung. Dr. Schmidbauer Polizeipräsident

5 5 TEIL A VERBRECHENSBEKÄMPFUNG 1. KRIMINALITÄTSENTWICKLUNG INSGESAMT 1.1 LAGE POLIZEIPRÄSIDIUM MÜNCHEN Mehr Straftaten Nach deutlichem Rückgang im Vorjahr wurden 2003 im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums wieder mehr Straftaten registriert. Ihre Zahl stieg um 1,3 % auf Delikte. Der Anstieg hängt mit intensiveren Kontrollen der Polizei und des Bahnpersonals (Öffentlicher Personennahverkehr) zusammen. Dadurch wurden erheblich mehr ausländerrechtliche Straftaten und Leistungserschle i- chungen festgestellt. Konzeptionelle Maßnahmen im Bereich der Gewaltkriminalität und beim Trickdiebstahl zeigen Wirkung. Hier waren weniger Straftaten zu verzeichnen. Nach wie vor werden knapp 1 / 5 der Straftaten Bayerns im Stadt- und Landkreis München registriert. Polizeipräsidium München Straftaten insgesamt / geklärte Fälle Straftaten geklärte Fälle Straftaten, 3,4 % mehr als im Vorjahr, konnten geklärt werden. Damit ergibt sich eine Aufklärungsquote (AQ) von 57,7 % (56,6 %).

6 Kriminalitätsstruktur PP München 2003 Straftatenanteile Sonstige Straftaten gem. Nebengesetzen *** 11,0 % Vermögens- und Fälschungsdelikte 16,1 % Rohheitsdelikte * 10,7% Tötungs- u. Sexualdelikte 1,1% Einf./schwerer Diebstahl 42,8% Sonstige Straftaten gem. StGB ** 18,2% * Umfasst u. a. Raub und Körperverletzung ** Insbesondere Hausfriedensbruch und Sachbeschädigungen *** Hauptsächlich Betäubungsmittelkriminalität und ausländerrechtliche Straftaten In der langfristigen Entwicklung hat sich die Deliktsstruktur verändert waren noch 52,8 % aller Delikte Diebstähle. Während im 10-Jahresvergleich die Anteile von Tötungs- und Sexualdelikten gleich blieben, nahmen die übrigen Deliktsgruppen zu Tatverdächtigenentwicklung Deutliche Zunahme von Tatverdächtigen Über 40 % nichtdeutsche Tatverdächtige Tatverdächtige mit Mehrfachauffälligkeit Im Jahr 2003 wurden Tatverdächtige (TV) registriert, 5,3 % mehr als im Vorjahr. Knapp 1 / 4 aller Tatverdächtigen (24,2 %) sind weiblich. Vor 10 Jahren betrug ihr Anteil 22,6 %. 43,7 % (41,8 %) aller Tatverdächtigen sind Nichtdeutsche. Ohne Straftaten nach ausländerrechtlichen Bestimmungen stieg ihr Anteil um 1,1 %-Punkte auf 37,8 % an. Eine vom Polizeipräsidium durchgeführte Untersuchung über Mehrfach- und Intensivtäter belegt, dass eine relativ kleine Gruppe von Tatverdächtigen für eine große Zahl geklärter Taten verantwortlich ist. Innerhalb eines Statistikjahres waren 3,5 % der Tatverdächtigen 22,5 % der geklärten Taten zuzuordnen. Intensivtätern widmen wir deshalb besondere Aufmerksamkeit Opferentwicklung Im Zusammenhang mit Tötungs-, Sexual- und Rohheitsdelikten erfassten wir Opfer. Darunter befanden sich (41,2 %) weibliche Geschädigte. Ein Großteil der Opfer (6.653) ist von vorsätzlichen (leichten) Körperverletzungen betroffen. 382 (5,7 %) davon waren Kinder. Im Bereich der Gewaltkriminalität werden Männer öfter als Frauen Opfer von Tätern, die sie vorher nicht kannten.

7 7 Straftaten im Verwandten- bzw. Bekanntenkreis richten sich überwiegend gegen weibliche Opfer. PP München 2003 Landsmann Bekanntschaft Keine Vorbeziehung Ungeklärt Flüchtige Vorbeziehung Verwandtschaft 0,7% 2,1% 5,0% 6,2% 6,1% 8,2% 3,5% Opfer- Täterbeziehung bei der Gewaltkriminalität 16,4% 17,8% 29,5% 40,8% männl. 63,6% weibl. 0,0% 35,0% 70,0% Opferschutz/Prävention Verhaltensorientierte Prävention und Opferschutz finden großes Interesse in der Bevölkerung. Im vergangenen Jahr hielten unsere Mitarbeiter insbesondere des Kommissariats (695) Vorträge zu verschiedenen Problembereichen (Gewalt- /Eigentums-, Rauschgiftkriminalität, Sexualdelikten, u.a.). Über Schüler, Berufsschüler, aber auch Erwachsene nahmen daran teil. Modellprojekt FreD Technische Prävention In Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft München I und dem Prop e.v. 1 wurde das Projekt FreD 2 über die bundesweite Modellphase ( ) hinaus mit großem Erfolg fortgesetzt. Es sieht vor, Jugendlichen, die erstmals mit Cannabisprodukten aufgegriffen werden, ein Beratungsangebot in mehrstündigen Kursen zu unterbreiten. Es beinhaltet Informationen zu rechtlichen, drogenspezifischen sowie gesundheitlichen Aspekten. Ziel ist es die Jugendlichen eigenverantwortlich zur Verhaltensänderung zu motivieren. Im Rahmen des Projektes interessierten sich über 70 % der von der Polizei angesprochenen Jugendlichen für das Hilfsangebot, knapp 60 % nahmen an den Kursen teil. Die kriminalpolizeiliche Beratungsstelle für technische Prävention führte (3.345) persönliche Beratungen durch. Zusätzlich wurden im Rahmen von Präventionsvorträgen bei verschiedenen Institutionen und Vereinen annähernd 800 (Vorjahr über 600) Personen über Sicherungsmaßnahmen informiert. Bei Veranstaltungen in Stadtteilen konnten etwa Personen erreicht werden. Die Beratung zeigt Erfolge. Immer mehr Wohnungs- und Hausbesitzer lassen Sicherungseinrichtungen installieren waren bei den registrierten Einbrüchen nur knapp 1 / 5 der angegangenen Objekte so ausgerüstet lag der Anteil mit 24,3 % deutlich höher. Dadurch konnte in 68 % (60 %) der Fälle, in denen elektrische oder mechanische Sicherungen vorhanden waren, ein Einbruch verhindert werden. 1 Freier Träger der Suchthilfe 2 Frühintervention bei erstauffälligen Drogenkonsumenten

8 1.2 LAGE LANDESHAUPTSTADT MÜNCHEN Kriminalitätsentwicklung insgesamt Straftatenanstieg In der Landeshauptstadt München wurden im vergangenen Jahr Straftaten erfasst. Die s sind um 1,2 % mehr als im Vorjahr. 58,4 % (57,7 %) der Straftaten konnten aufgeklärt werden. Stadt München Straftaten insgesamt / geklärte Fälle Straftaten geklärte Fälle Häufigkeitsziffer (HZ) 3 Die HZ erhöhte sich, bei gleichzeitigem Bevölkerungsanstieg, in Folge des Deliktsanstiegs geringfügig auf (9.126). München hat seine gute Position innerhalb der 84 deutschen Großstädte noch ausgebaut. Als drittgrößte Stadt Deutschlands liegt die Landeshauptstadt 2003 in der Kriminalitätsbelastung auf Platz 60 (Vorjahr: 53). Stadt München Häufigkeitsziffer Anzahl der Straftaten pro Einwohner

9 Tatverdächtige Tatverdächtige Einwohner Frauen 24,5% Frauen 51,6% Männer 75,5% Stadt München 2003 Männer 48,4% Knapp 1 / 10 aller Tatverdächtigen Jugendliche Nichtdeutsche Tatverdächtige Tatverdächtige, 4,9 % mehr als im Jahr 2002, wurden ermittelt (22,7 %) davon waren Minderjährige. 4 Der Anteil Jugendlicher an der Bevölkerung erhöhte sich in 10 Jahren von 2,8 % (1994) auf 3,0 % (2003). Dagegen stieg ihr TV-Anteil in diesem Zeitraum um 2,4 %- Punkte auf 9,6 % an wurden nichtdeutsche TV festgestellt, 10,0 % mehr als im Vorjahr. Dadurch wuchs ihr Anteil an allen TV auf 45,4 % (43,3 %) an. Mit 22,9 % (22,8 %) veränderte sich ihr Einwohneranteil 5 kaum. Bleiben die Straftaten nach den ausländerrechtlichen Bestimmungen unberücksichtigt, beträgt ihr Anteil an allen Tatverdächtigen 39,4 %, 1,3 %-Punkte mehr als Stadt München Tatverdächtigenanteile Nichtdeutscher (ohne AuslG/AsylVerfG) 40,0% 37,0% 38,1% 38,3% 38,6% 38,3% 39,0% 38,3% 38,2% 38,1% 39,4% 20,0% 20,8% 21,2% 21,6% 21,6% 20,9% 20,1% 20,5% 22,6% 22,8% 22,9% Tatverdächtige Einwohner 0,0% Definitionen: Kinder bis unter 14 Jahre Jugendliche 14 bis unter 18 Jahre Heranwachsende 18 bis unter 21 Jahre Minderjährige bis unter 21 Jahre 5 Das Statistische Amt der LH München stellte die Zählweise zum von der wohnberechtigten Bevölkerung auf Bevölkerung am Ort der Hauptwohnung um.

10 10 Im Gegensatz zu den Einwohnern sind bei deutschen wie ausländischen Tatverdächtigen auch von auswärts Kommende enthalten. Nachfolgender Altersgruppenvergleich stellt die Anteile der ermittelten deutschen und nichtdeutschen Tatverdächtigen zu deren jeweiligen Bevölkerungsanteilen in Relation. Die Straftaten nach den ausländerrechtlichen Bestimmungen bleiben ausgeklammert: Stadt München 2003 Altersgruppenvergleich Straftaten insgesamt AuslG/AsylVerfG Nichtdeutsche in % Deutsche in % ohne >60 10,5 15,7 84,3 89,5 50<60 25,4 28,8 71,2 74,6 40<50 22,1 32,4 67,6 77,9 30<40 25,8 43,5 56,5 74,2 25<30 36,6 54,1 45,9 63,4 21<25 35,9 46,8 53,2 64,1 18<21 31,6 38,8 61,2 68,4 14<18 27,8 38,5 61,5 72,2 <14 23,0 39,7 60,3 77,0 Tatverdächtige Einwohner Einwohner Tatverdächtige Die Grafik weist weiterhin in allen Altersgruppen eine deutliche Überrepräsentanz nichtdeutscher TV aus. Mit 54,1 % war der höchste Tatverdächtigenanteil in der Altersgruppe der 25- bis unter 30-Jährigen festzustellen. Etwa 4 / 5 ortsansässige Gewalttäter Überwiegend wohnen die Tatverdächtigen in München. 71,1 % der deutschen TV und 59,2 % der nichtdeutschen hatten ihren Wohnsitz in der Landeshauptstadt. Im Bereich der Gewaltkriminalität sind die ortsansässigen Täter noch stärker vertreten. 78,1 % der ermittelten deutschen und 81,9 % der nichtdeutschen TV wohnen hier. Zunehmend kommen Tatverdächtige zur Begehung einer Straftat nach München. Waren es im Vorjahr noch 7,2 % anreisende TV, so sind es nun 7,6 %. Auch der Anteil jener, die gelegentlich ihres Urlaubes oder eines Besuches straffällig wurden, stieg von 14,8 % auf 16,9 % an. Tatverdächtigenbelastungszahl Die TVBZ 6 verdeutlicht die unterschiedliche Kriminalitätsbelastung von Deutschen und Nichtdeutschen. Ohne Berücksichtigung der ausländerrechtlichen Straftaten ist sie bei den Nichtdeutschen mit mehr als doppelt so hoch wie bei der deutschen Bevölkerung (2.931). 6 Die Tatverdächtigenbelastungszahl (TVBZ) errechnet sich aus der Zahl der ermittelten TV pro gemeldeten Einwohnern der jeweiligen Bevölkerungsgruppe. Kinder unter 8 Jahren werden nicht berücksichtigt.

11 11 Stadt München Tatverdächtigenbelastungszahl (ohne AuslG/AsylVerfG) nichtdeutsch deutsch Asylbewerber 5,9 % (6,9 %) der nichtdeutschen Tatverdächtigen waren Asylsuchende. Die Straftaten nach dem AuslG und AsylVerfG sind dabei nicht berücksichtigt Gewaltkriminalität 7 Rückgang der Gewaltkriminalität Nach jahrelangem Anstieg ging die Gewaltkriminalität erstmals wieder zurück, um 4,6 % auf Delikte. Im Langzeitvergleich stiegen sie um 11,5 % an, während die Gesamtkriminalität um 1,5 % abnahm. Dadurch erhöhte sich ihr Anteil an allen Straftaten von 2,9 % (1994) auf 3,3 % (2003). Stadt München Gewaltkriminalität Delikte geklärt Struktur der Gewaltkriminalität Im 10-Jahresvergleich fällt eine deutlich veränderte Deliktsstruktur auf. Der Anteil der gefährlichen/schweren Körperverletzungen hat sich um 10,6 %-Punkte auf 69,2 % erhöht. Dagegen fiel er bei den Raubdelikten um 10,1 %-Punkte auf nun 24,0 %. Mün- Stadt chen me. Straftatenanteile - Gewaltkriminalität - 7 Vorsätzliche Tötungsdelikte, Raub, Vergewaltigung, gefährliche/schwere Körperverletzung sowie Geiselnah-

12 Raub 34,1% Tötungsdelikte 0,8% Vergewaltigung 6,0% Raub 24,0% Tötungsdelikte 0,8% Vergewaltigung 5,9% 0,6% Sonstige 58,6% gef./schwere KV 0,2% Sonstige 69,2% gef./schwere KV Alle vollendeten Tötungsdelikte geklärt Im Berichtsjahr verzeichneten wir 8 vollendete und 50 versuchte vorsätzliche Tötungsdelikte 8. Die vollendeten Fälle konnten alle, bei den Versuchen 47 geklärt werden. Zusätzlich wurden die Täter zu 3 Altfällen ermittelt. Die moderne Kriminaltechnik machte dies, wie beispielhafte Fallschilderungen belegen, möglich. DNA-Analyse AFIS 1992 wurde eine damals 20-jährige irische Studentin in der Nähe eines Campingplatzes in Thalkirchen schwer verletzt aufgefunden. Aufgrund mehrerer Stichverletzungen verstarb die Frau im Krankenhaus. Wie die Untersuchungen ergaben, hatte der Täter sein Opfer auch vergewaltigt. Trotz intensiver Ermittlungen konnte der Fall nicht geklärt werden. Im Zuge verbesserter DNA-Auswertemöglichkeiten 9 wurden die Spurenträger erneut untersucht. Dadurch konnte ein 38-jähriger arbeits- und berufsloser Mann aus Bremerhaven als Spurenverursacher festgestellt und festgenommen werden. Bei seiner Vernehmung gestand er neben dieser Tat noch eine weitere Vergewaltigung unter Einsatz eines Messers. 30 Jahre liegt die Tat an einem seinerzeit 37-jährigen Angestellten zurück, der von drei Jugendlichen mit Holzknüppeln niedergeschlagen wurde und einige Tage später verstarb. Kurze Zeit später konnte zwar ein strafunmündiger 13-Jähriger ermittelt werden, er kannte aber seine zwei zufälligen Mittäter nicht. Auch die Spurenauswertung führte nicht zum Erfolg. Die neue AFIS-Software 10 des Bayerischen Landeskriminalamtes führte nun bei einem erneuten Spurenabgleich zum Treffer. Die Spur konnte einem inzwischen 47-jährigen verheirateten Mann aus Langenfeld zugeordnet werden. Nach seiner Festnahme räumte er die Beteiligung an der Tat ein, nicht aber die Tötungshandlung. Ein 46-jähriger lediger Maler wurde vor 16 Jahren in seinem Appartement mit mehreren Messerstichen am Körper und eingeschlagenem Schädel aufgefunden. Obwohl umfangreich Spuren gesichert werden konnten, war eine Zuordnung nicht möglich. 8 Hier wird auf die tatsächlichen Fallzahlen (Eingangsstatistik) zurückgegriffen, weil aufgrund der langen Ermittlungszeiten die statistische Erfassung zum Teil erst zu einem späteren Zeitpunkt erfolgt. 9 Desoxyribonuclein Acid, häufig als genetischer Fingerabdruck bezeichnet 10 Automatisches Fingerabdruck Identifizierungs System

13 13 Auch hier landete die neue AFIS-Software einen Treffer. Ein 39-jähriger italienischer Koch wurde als Spurenverursacher identifiziert und in München festgenommen. Er gab die Tat zu. Wieder Zuwachs der Raubdelikte Nahezu jeder 2. TV minderjährig Nach leichtem Anstieg der Raubstraftaten im Vorjahr (+2,1 %) stiegen diese nun um 8,3 % auf 887 Delikte an. 491 Straftaten konnten geklärt werden. Die Aufklärungsquote betrug 55,4 % (54,6 %). Es wurden 18,0 % mehr Tatverdächtige als im Vorjahr ermittelt. 382 der 702 Tatverdächtigen waren nichtdeutscher Herkunft, 15,8 % mehr als ,1 % (48,9 %) aller Raubtatverdächtigen waren unter 21 Jahren. Besonders ausgeprägt war der Zuwachs bei den tatverdächtigen Jugendlichen. Ihre Zahl erhöhte sich um 25,6 % auf insgesamt 201 Tatverdächtige. Räuber treten oft als Serientäter auf: Ein 42-jähriger Berufsloser versteckte sich im Lagerraum eines Schuhgeschäftes. Eine durch vorangegangene Raubüberfälle sensibilisierte Angestellte bemerkte diesen und verständigte die Polizei. Bei der anschließenden Absuche konnte der maskierte, mit einem Messer bewaffnete Täter festgenommen werden. Ihm wurden sechs gleichgelagerte Fälle nachgewiesen. Rückgang der Vergewaltigungen Nach Jahren steigender Zahlen bei Vergewaltigungen 11 gingen diese im Berichtsjahr um 17,8 % auf 217 Delikte zurück. 171 Fälle wurden geklärt, das entspricht einer Aufklärungsquote von 78,8 % (84,1 %). Der Rückgang wirkte sich auch bei den Tatverdächtigen aus. Es wurden 169, 18,4 % weniger ermittelt. 88 davon sind Nichtdeutsche. Das entspricht einem Anteil von 52,1 % (58,5 %) in diesem Deliktsbereich. Nahezu alle Altersgruppen der Tatverdächtigen weisen Minuszahlen auf. Lediglich bei den deutschen 40<60-jährigen TV ist ein Zuwachs um 32,0 % auf 33 Tatverdächtige festzustellen. 32,3 % (30,1 %) der 217 Vergewaltigungsopfer waren Nichtdeutsche. Die steigende Anzeigenbereitschaft nichtdeutscher Opfer ist ein Indiz dafür, dass Aufklärungs- und Präventionsbemühungen auch andere Kulturkreise erreichen und diese Vertrauen in die Strafverfolgungsbehörden haben. Knapp 1 / 4 der Vergewaltigungen in der Partnerschaft 24,4 % aller Vergewaltigungen fanden in der Partnerschaft statt. In 16 Fällen (7,4 %) wurden vergewaltigte Frauen Opfer ihres Lebensgefährten, in 37 Fällen (17,1 %) ihres Ehepartners. 11 Im Rahmen der Strafrechtsänderung zum wurden die ursprünglichen 177, 178 StGB zu einem Straftatbestand zusammengefasst. Damit ist ein Vergleich zu den Vorjahren nur eingeschränkt möglich.

14 14 Stadt München Schwere Sexualdelikte Vergewaltigungen Sexuelle Nötigungen Nach dem markanten Anstieg (+55,6 %) der sexuellen Nötigungen im Vorjahr hat sich der steigende Trend mit 102 angezeigten Delikten (+4,1 %), allerdings abgeschwächt, fortgesetzt. Die nachfolgende Grafik zeigt in allen Altersgruppen eine deutliche Überrepräsentanz nichtdeutscher TV, besonders ausgeprägt bei den 25<30-Jährigen. Stadt München 2003 Altersgruppenvergleich Vergewaltigung Nichtdeutsche in % Deutsche in % >60 10,5 0,0 0,0 89,5 50<60 25,4 27,8 72,2 74,6 40<50 22,1 33,3 66,7 77,9 30<40 25,8 59,4 40,6 74,2 25<30 36,6 81,8 18,2 63,4 21<25 35,9 35,7 64,3 64,1 18<21 31,6 54,5 45,5 68,4 14<18 27,8 55,6 44,4 72,2 <14 23,0 100,0 0,0 77,0 Tatverdächtige Einwohner Einwohner Tatverdächtige Angstzonen Weniger gefährliche/schwere Körperverletzungen In Bahnhöfen, Zügen, Parks und Tiefgaragen registrierten wir 4 % aller Vergewaltigungen, 2 %-Punkte weniger als im Vorjahr. Die objektive Sicherheit an solchen Örtlichkeiten hat sich diesbezüglich weiter verbessert. Der seit Jahren zu beobachtende Aufwärtstrend bei den gefährlichen/schweren Körperverletzungen ist gebrochen Fälle wurden bekannt, 6,3 % weniger als In den letzten 10 Jahren haben diese Delikte aber um 31,6 % zugenommen. Die Aufklärungsquote erreichte 84,8 % (84,1 %) ermittelte Tatverdächtige stellen einen Rückgang um 1,3 % dar. Ein Zuwachs ist bei den 21<25-jährigen TV (insgesamt 468) zu verzeichnen. Die Zahl deutscher TV stieg um 1,4 %, der nichtdeutschen um 10,9 %.

15 15 Stadt München Gefährliche/schwere Körperverletzungen Delikte geklärt Jeder 2. TV eines Gewaltdeliktes ein Nichtdeutscher Unter den Tatverdächtigen der Gewaltkriminalität, 0,4 % mehr als im Jahr zuvor, waren 50,8 % Nichtdeutsche. Ihr Einwohneranteil liegt bei 22,9 %. Stadt München - Gewaltkriminalität - Tatverdächtigen- / Einwohneranteile Nichtdeutscher 60,0% 49,1% 48,1% 52,9% 51,3% 48,8% 49,2% 49,6% 51,8% 50,7% 50,8% 40,0% 20,0% 20,8% 21,2% 21,6% 21,6% 20,9% 20,1% 20,5% 22,6% 22,8% 22,9% 0,0% Tatverdächtige Einwohner ,9 % (36,7 %) aller Tatverdächtigen waren zur Tatzeit minderjährig fallen, nach Rückgängen im Vorjahr, wieder Kinder (+11,7 %) und Jugendliche (+6,4 %) mit deutlichen Steigerungen auf. Doppelstaatsangehörigkeit Die Änderungen im Staatsangehörigkeitsrecht 12 lassen langfristig eine Verschiebung der Anteile deutscher und nichtdeutscher Tatverdächtiger erwarten. Etliche bisher als Nichtdeutsche Erfasste werden zunehmend als deutsche TV in der Statistik ausgewiesen. 68 (70) Tatverdächtige der Gewaltkriminalität hatten neben der deutschen eine weitere Staatsangehörigkeit. Im Bereich der Gewaltkriminalität zeigt sich die Überrepräsentanz nichtdeutscher Tatverdächtiger in allen Altersgruppen ausgeprägter als bei den Gesamtstraftaten. 12 Seit können für einen TV mehrere Staatsangehörigkeiten in der Polizeilichen Kriminalstatistik erfasst werden. Davon wird die deutsche stets als erste Staatsangehörigkeit registriert.

16 16 Stadt München 2003 Altersgruppenvergleich Gewaltkriminalität Einwohner in % Tatverdächtige in % >60 50<60 40<50 30<40 25<30 21<25 18<21 14<18 <14 10,5 89,5 25,4 74,6 22,1 77,9 25,8 74,2 36,6 63,4 35,9 64,1 31,6 68,4 27,8 72,2 23,0 77,0 Deutsche Nichtdeutsche 24,3 Deutsche 75,7 36,1 63,9 38,9 61,1 52,7 47,3 61,0 39,0 54,1 45,9 48,0 52,0 55,1 44,9 52,6 47,4 Nichtdeutsche Staatsangehörige der Türkei, der Bundesrepublik Jugoslawien 13, des Irak und Afghanistans geraten bei der Gewaltkriminalität, gemessen an ihrem Bevölkerungsanteil, häufiger mit dem Gesetz in Konflikt. Stadt München - Gewaltkriminalität Staatsangehörigkeiten der nichtdeutschen Tatverdächtigen / Einwohner Polen Österreich Afghanistan Griechenland Bosnien-Herzegowina Kroatien Italien Irak Bundesrepublik Jugoslawien Türkei 2,6% 1,5% 7,5% 1,9% 1,5% 3,1% 8,1% 3,8% 5,5% 4,2% 8,7% 5,0% 7,4% 6,2% 2,4% 8,9% 8,7% 11,6% 15,4% Einwohner Tatverdächtige 28,6% 0,0% 15,0% 30,0% Aufenthaltsstatus nichtdeutscher TV Nachstehende Aufstellung zeigt den jeweiligen Aufenthaltsstatus nichtdeutscher Tatverdächtiger der Gewaltkriminalität im Vergleich zum Stand vor 10 Jahren. 13 Serbien und Montenegro

17 17 Stadt München - Gewaltkriminalität Nichtdeutsche Tatverdächtige insgesamt ,0% ,0% - davon illegaler Aufenthalt 22 1,6% 25 1,2% - davon legaler Aufenthalt ,4% ,8% unter legal - Stationierungsstreitkräfte 7 0,5% 6 0,3% - Touristen / Durchreisende 32 2,3% 94 4,5% - Studenten / Schüler ,8% ,8% - Arbeitnehmer ,2% ,5% - Gewerbetreibende 40 2,9% 46 2,2% - Asylbewerber ,3% 124 6,0% - Sonstiger Grund od. unbekannt* ,4% ,5% *darunter werden u. a. erfasst: Erwerbslose, nicht anerkannte Asylbewerber, Flüchtlinge u. a. Personengruppen Im 10-Jahresvergleich verringerte sich der Anteil nichtdeutscher Tatverdächtiger mit illegalem Aufenthalt um 0,4 %-Punkte auf 1,2 %. Während tatverdächtige Studenten/Schüler 1994 noch einen Anteil von 11,8 % an den nichtdeutschen Tatverdächtigen einnahmen, erhöhte sich dieser 2003 auf 19,8 %. Dagegen verringerte er sich bei Asylbewerbern auf 6,0 % Straftaten im öffentlichen Personennahverkehr 14 Mehr Straftaten Polizeiliches Einschreiten Im Bereich des öffentlichen Personennahverkehrs wurden Straftaten registriert, 3,5 % mehr als im Vorjahr. Dabei stellten die Einsatzkräfte deutlich mehr Straftaten nach ausländerrechtlichen Bestimmungen (+37,1 %), Sachbeschädigungen (+28,1 %) und Leistungserschle ichungen (+44,9 %) fest. Zurückzuführen ist dies auf mehr Kontrollen durch Polizei und Sicherheitspersonal des ÖPNV. Gezielte Schwerpunktmaßnahmen führten, trotz gesunkener Einsatzstunden ( / ), zu einem Anstieg bei den Anzeigen (um 2,2 % auf 6.308) und bei den Festnahmen (um 14,0 % auf 1.790). Dies wirkte sich offensichtlich auch auf die Deliktsentwicklung bei der Gewaltkriminalität aus. Die Fälle gingen um 18,2 % auf 283 Fälle zurück und nehmen nun einen Anteil von 2,1 % (2,7 %) an allen Straftaten in diesem Bereich ein. Öffentlicher Personennahverkehr Stadt München 2003 Sonstige gem. NebenG * 20,9% Deliktsstruktur Roheitsdelikte 5,8% Tötungs- u. Sexualdel. 0,6% Diebstähle insgesamt 24,9% Sonstige gem. StGB 24,3% Verm.- und Fälschungsdel. 23,5% 14 Umfasst Straftaten in U-, S-, Eisenbahnen, Bussen und Straßenbahnen sowie an deren Haltestellen

18 18 * z.b. Straftaten nach dem AuslG, Betäubungsmittelkriminalität Mehr als 80 % der Fälle, bei der Gewaltkriminalität sogar in über 90 %, ereignen sich in Bahnhöfen oder Haltestellen. In Verkehrsmitteln selbst kommt es relativ selten zu Gewaltdelikten. Kriminalitätsverteilung im öffentlichen Personennahverkehr 2003 Gesamtkriminalität Gewaltkriminalität Bahnhöfe/Haltestellen 81,4% Bahnhöfe/Haltestellen 90,9% 18,6% Züge/Busse/Tram 9,1% Züge/Busse/Tram Nach Verkehrsarten differenziert, entfällt mit 61,7 % der größte Anteil der Straftaten auf Bahnhöfe und Züge der U-Bahn. Sie bedient jedoch auch wesentlich mehr Fahrgäste und Bahnhöfe als die S-Bahn. Während im S-Bahnbereich Fahrraddiebstähle, Straftaten nach dem Ausländerrecht und Sachbeschädigungen die Schwerpunkte bilden, kommen im U-Bahnbereich noch Leistungserschleichung und Taschendiebstahl hinzu. Kriminalitätsverteilung im öffentlichen Personennahverkehr 2003 S-Bahn 14,6% U-Bahn 61,7% Busse/Straßenbahnen 7,0% Eisenbahn 16,6% Zur Sicherheit im Öffentlichen Personennahverkehr schreiten Polizeibeamte auch außerhalb des Dienstes häufig ein. In 146 der Fälle, 7,4 % mehr als im Jahr zuvor, nahmen sie einen Rechtseingriff vor. Dabei unterstützen sie oftmals auch das Zugpersonal. Beispielsweise fragte der Zugführer einer S-Bahn, kurz vor Einfahrt in einen Bahnhof, über Lautsprecher nach Polizeibeamten. Er bat sie um Hilfe, da ein Mann und eine Frau aus dem Gleisbereich heraus Steine auf die Fahrzeuge einer angrenzenden Firma

19 19 warfen. Der Mann legte sich schließlich kurz vor dem einfahrenden Zug auf die Gleise, um so den Zugführer zum Halten zu zwingen. Zwei Beamte setzten sich mit ihm in Verbindung und konnten beide Personen trotz Widerstandshandlungen festnehmen. Eine Gruppe von sechs bis acht Personen ausländischer Herkunft schrie in der U-Bahn beleidigende Äußerungen über Juden, Amerika und Deutschland. Als sich eine Frau dies verbat, ging die Gruppe auf sie los. Auf die Auseinandersetzung wurden mehrere Polizeibeamte aufmerksam. Sie gingen dazwischen um die Frau zu schützen. Nun richteten sich Aggressionen gegen die Polizeibeamten, die schließlich in Körperverletzungen ausarteten. Drei Tatverdächtige wurden festgenommen, von den Übrigen die Personalien festgestellt. Drei Beamte zogen sich dabei Verletzungen zu Straßenkriminalität 15 Straßenkriminalität weiter abgeschwächt Der rückläufige Trend der Straßenkriminalität hielt an, hat sich aber abgeschwächt (-0,2 %) Fälle wurden gezählt. Damit nahm die Straßenkriminalität einen Anteil von 19,8 % an allen Straftaten ein. Vor 10 Jahren lag dieser noch bei 28,9 %. Die Aufklärungsquote (30,4 %) konnte nochmals gesteigert werden (Vorjahr: 29,0 %). Kfz-Aufbrüche zeigen weiterhin fallende Tendenz. Gegenüber 2002 sanken sie um 1,5 % auf Fälle. Im Vergleich zu 1994 beträgt der Rückgang 48,4 %. Stadt München Kfz-Aufbruch Kraftfahrzeugdiebstähle waren zu verzeichnen, 8,4 % weniger als im Jahr zuvor. Im Gegensatz dazu musste eine wesentlich höhere Zahl an Kraftrad-Diebstählen (353 Fälle, das sind 31,2 % mehr) bearbeitet werden. In der Mehrzahl dürfte es sich dabei um organisierte Diebstähle handeln. Vorwiegend wurden Sportmotorräder unterschiedlicher Marken entwendet. Jahrelang sank die Zahl der Fahrraddiebstähle, 2003 wurden wieder um 7,2 % mehr als im Vorjahr angezeigt. 891 der Delikte konnten geklärt werden. Dies entspricht einer Aufklärungsquote von 14,7 % (14,2 %). Einbruchdiebstähle weiter rückläufig Einbruchdiebstähle 16 wurden registriert, 2,5 % weniger gegenüber dem Vorjahr. Vor 10 Jahren lag die Zahl um 27,3 % höher. 15 Straftaten, die sich im öffentlichen Raum ereignen und daher am ehesten durch polizeiliche Maßnahmen beeinflussbar sind. Deliktsbereiche im Einzelnen: Vergewaltigung, sex. Missbrauch von Kindern, Exhibitionismus, Raub, gefährliche Körperverletzung, Einbruch, Diebstähle rund um das Kfz, Automaten- und Fahrraddiebstahl.

20 20 Stark rückläufig (-12,5 %) waren die schweren Diebstähle aus Büros und Werkstätten (1.338 Fälle). Auch die Wohnraumeinbrüche sind erneut deutlich gesunken. 995 Delikte sind um 11,6 % weniger als Ein solch niedriges Niveau war die letzten 20 Jahre nicht zu verzeichnen. Stadt München Schwerer Diebstahl in/aus Wohnräumen Demgegenüber stiegen die Kellereinbrüche auf Delikte an. Das sind um 12,5 % mehr als im Jahr Einbrüche gehen oftmals auf Serientäter zurück: Ein arbeitsloser 17-jähriger Brite und ein berufsloser 24-jähriger Pole konnten vierbzw. zweimal als Serieneinbrecher festgenommen werden, wurden jedoch aufgrund ihres festen Wohnsitzes immer wieder entlassen. Nachdem ihnen etwa 300 Kellereinbrüche nachgewiesen werden konnten, gingen sie in Haft Straftaten gegen das Eigentum oder Vermögen Diebstahlsanteil wieder sinkend Diebstähle wurden registriert, 0,7 % weniger als im Vorjahr. Langfristig haben Diebstahlsanzeigen deutlich abgenommen betrug ihr Anteil 42,8 %, vor 10 Jahren lag er noch bei 52,4 %. Die Zahl der schweren Diebstähle ging um 1,2 % auf Fälle und die der einfachen um 0,5 % auf Fälle zurück. Hohe Zuwachsraten verzeichnen einfache Diebstähle von/aus Handtaschen. Die Fälle wuchsen um 21,0 % auf an. Potenzielle Täter profitieren oftmals von der Sorglosigkeit der Geschädigten, die häufig ihre Taschen unbeaufsichtigt in Büros, Gaststätten, Krankenhäusern oder Diskotheken ablegen. 16 darunter fallen u.a. in/aus Büros, Gaststätten, Kioske, Geschäfte, Schaufenster, Wohnräume, Keller, Baustellen, Kirchen

PRESSEMITTEILUNG 03. April 2014

PRESSEMITTEILUNG 03. April 2014 POLIZEIPRÄSIDIUM TUTTLINGEN PRESSESTELLE PRESSEMITTEILUNG 03. April 2014 Polizeiliche Kriminalstatistik 2013 für den Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Tuttlingen in den Landkreisen Freudenstadt,

Mehr

Polizeiliche Kriminalstatistik des Jahres 2012

Polizeiliche Kriminalstatistik des Jahres 2012 Polizeikommissariat Wolfenbüttel Polizeikommissariat Wolfenbüttel, Lindener Str. 22, 38300 Wolfenbüttel, Tel. 05331/933-0, Fax 05331/933-150 Polizeiliche Kriminalstatistik des Jahres 2012 Wolfenbüttel,

Mehr

Das Wesentliche zuerst:

Das Wesentliche zuerst: Das Wesentliche zuerst: Kriminalität insgesamt leicht gestiegen Deutliche Zunahme der Gewaltkriminalität Höchste Aufklärungsquote Rückgang der Einbrüche um 5,9 % Zahlungskartenkriminalität um 24,9 % ausländerrechtlichen

Mehr

Polizeiliche Kriminalstatistik

Polizeiliche Kriminalstatistik Polizeiliche Kriminalstatistik 2009 Polizeiliche Kriminalstatistik 2009 Polizeidirektion Werra-Meißner Pressemitteilung zur polizeilichen Kriminalstatistik 2009 hohe Aufklärungsquote: 62,4 % der Straftaten

Mehr

Die Häufigkeitszahl, die angibt wie viele Straftaten rechnerisch auf 100.000 Einwohner entfallen, stieg 2013 auf 11.365 (2012: 10.

Die Häufigkeitszahl, die angibt wie viele Straftaten rechnerisch auf 100.000 Einwohner entfallen, stieg 2013 auf 11.365 (2012: 10. Medieninformation 102/2014 Polizeidirektion Dresden Ihr/-e Ansprechpartner/-in Thomas Geithner Durchwahl Telefon +49 351 483-2400 Telefax +49 351 483-2281 pressestelle.pd-dresden@ polizei.sachsen.de* Dresden,

Mehr

Polizeiliche Kriminalstatistik 2011 Präsidialbereich Wuppertal

Polizeiliche Kriminalstatistik 2011 Präsidialbereich Wuppertal Polizeiliche Kriminalstatistik 211 Wuppertal 1.Vorbemerkungen 1.1 Die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) Die Polizeiliche Kriminalstatistik erfasst alle der Polizei bekannt gewordenen strafrechtlichen

Mehr

Vorläufige Polizeiliche Kriminalstatistik Jänner bis Oktober 2008/2009 Vorarlberg

Vorläufige Polizeiliche Kriminalstatistik Jänner bis Oktober 2008/2009 Vorarlberg Vorläufige Polizeiliche Kriminalstatistik Jänner bis Oktober / Vorarlberg PRESSEAUSSENDUNG Vorläufige polizeiliche Kriminalstatistik Jänner bis Oktober für das Bundesland Vorarlberg Anstieg (+9,5 %) der

Mehr

Handout. Entwicklung der Grenzkriminalität 2010

Handout. Entwicklung der Grenzkriminalität 2010 Handout Entwicklung der Grenzkriminalität 2010 Pressekonferenz am 9. März 2011 Gesamtüberblick zur Kriminalitätslage Rückgang der Gesamtkriminalität Die Kriminalität in den 24 Grenzgemeinden lag mit 22.373

Mehr

Kriminalstatistik Straftat Tatverdächtige

Kriminalstatistik Straftat Tatverdächtige Kriminalstatistik Straftat In der Polizeilichen Kriminalstatistik werden die von der Polizei bearbeiteten Verbrechen und Vergehen einschließlich der mit Strafe bedrohten Versuche gemäß Straftatenkatalog

Mehr

Polizeiliche Kriminalstatistik Niedersachsen 2014. 30. März 2015 - Hannover

Polizeiliche Kriminalstatistik Niedersachsen 2014. 30. März 2015 - Hannover Polizeiliche Kriminalstatistik Niedersachsen 2014 Gliederung sentwicklung sentwicklung 640.000 66,00% sentwicklung 620.000 62,91% 64,00% 62,00% 600.000 580.000 560.000 55,72% 55,52% 56,86% 58,53% 59,97%

Mehr

Kriminalitätsstatistik im Städtevergleich

Kriminalitätsstatistik im Städtevergleich Autor: Florian Breu Grafiken und Tabellen: Angelika Issel Kriminalitätsstatistik im Städtevergleich Im Vorwort zum Sicherheitsreport 2006 des Polizeipräsidiums München 1) stellt der Münchner Polizeipräsident

Mehr

Falschgeldkriminalität

Falschgeldkriminalität Falschgeldkriminalität Bundeslagebild 2013 Falschgeldkriminalität Bundeslagebild 2013 3 INHALT 1. Vorbemerkung 5 2. Darstellung und Bewertung der Kriminalitätslage 5 2.1 Straftaten 5 2.2 Euro-Falschnoten

Mehr

Handout. Pressekonferenz am Vorstellung der Daten zur Polizeilichen Kriminalstatistik für das Jahr 2015 im Land Brandenburg

Handout. Pressekonferenz am Vorstellung der Daten zur Polizeilichen Kriminalstatistik für das Jahr 2015 im Land Brandenburg Handout Pressekonferenz am 21.03.2016 Vorstellung der Daten zur Polizeilichen Kriminalstatistik für das Jahr 2015 im Land Brandenburg I Eckdaten der Polizeilichen Kriminalstatistik 2015 des Landes Brandenburg

Mehr

sonstige gefährliche und schwere Körperverletzung Fälle; 10,3 % (vorsätzliche leichte) Körperverletzung Fälle; 68,7 %

sonstige gefährliche und schwere Körperverletzung Fälle; 10,3 % (vorsätzliche leichte) Körperverletzung Fälle; 68,7 % 4.4 Körperverletzung Die Anzahl der erfassten Körperverletzungen stieg gegenüber 2007 geringfügig um 25 Fälle bzw. 0,1 Prozent. Straftatbestände der Körperverletzung machten mit 20 574 Delikten 7,0 Prozent

Mehr

2. BESONDERE FORMEN DER KRIMINALITÄT 18

2. BESONDERE FORMEN DER KRIMINALITÄT 18 23 2. BESONDERE FORMEN DER KRIMINALITÄT 18 2.1 RAUSCHGIFT- UND BESCHAFFUNGSKRIMINALITÄT Polizeipräsidium München Hohes Niveau Anstieg bei Drogentoten Die Zahl registrierter Rauschgiftdelikte stieg um 1,5

Mehr

Polizeiliche Kriminalstatistik 2015

Polizeiliche Kriminalstatistik 2015 Polizeiinspektion Lüneburg /Lüchow-Dannenberg / Uelzen Polizeiliche Kriminalstatistik 2015 (ohne Fallzahlen politisch motivierte Kriminalität) Vorstellung am 19. Februar 2016 Polizeiinspektion Lüneburg

Mehr

Polizeipräsidium Freiburg Polizeiliche Kriminalstatistik 2013

Polizeipräsidium Freiburg Polizeiliche Kriminalstatistik 2013 Pressemitteilung vom 03.04.2014 Polizeipräsidium Freiburg Polizeiliche Kriminalstatistik 2013 Rückgang registrierter Straftaten bei nur gering veränderter Aufklärungsquote, Häufigkeitszahl liegt über Landesdurchschnitt.

Mehr

KRIMINALITÄTSLAGE 2014 STADT SPEYER

KRIMINALITÄTSLAGE 2014 STADT SPEYER POLIZEIPRÄSIDIUM RHEINPFALZ KRIMINALITÄTSLAGE 2014 STADT SPEYER 1 / 12 P r ä s e n t a t i o n Uwe Giertzsch Polizeioberrat Leiter der Polizeiinspektion Andreas Heintz Erster Kriminalhauptkommissar Vertreter

Mehr

PP Bochum Direktion Kriminalität. Polizeipräsidium Bochum. Kriminalstatistik 2014 Bereich: PP Bochum. Polizei für Bochum Herne Witten

PP Bochum Direktion Kriminalität. Polizeipräsidium Bochum. Kriminalstatistik 2014 Bereich: PP Bochum. Polizei für Bochum Herne Witten PP Bochum Direktion Kriminalität Kriminalstatistik 214 Bereich: PP Bochum Polizei für Bochum Herne Witten Polizeiliche Kriminalstatistik 214 Inhaltsverzeichnis I. Gesamtkriminalität... 3 II. Straftaten

Mehr

Ministerium für Inneres und Bundesangelegenheiten des Landes Schleswig-Holstein. Landeskriminalamt

Ministerium für Inneres und Bundesangelegenheiten des Landes Schleswig-Holstein. Landeskriminalamt Ministerium für Inneres und Bundesangelegenheiten des Landes Schleswig-Holstein Landeskriminalamt Polizeiliche Kriminalstatistik 2014 Nachdruck und sonstige Vervielfältigung auch auszugsweise nur mit Quellenangabe

Mehr

Kriminalitätsentwicklung im Kreis Paderborn 2014

Kriminalitätsentwicklung im Kreis Paderborn 2014 Foto: M. Maurer, Blende 78 Kriminalitätsentwicklung im Kreis Paderborn 2014 Veröffentlicht am 11.03.2015 Betrachtung der Gesamtstatistik und einzelner ausgewählter Deliktsfelder Tatverdächtige Entwicklung

Mehr

Politisch Motivierte Kriminalität im Jahr 2014 Bundesweite Fallzahlen

Politisch Motivierte Kriminalität im Jahr 2014 Bundesweite Fallzahlen Bundesministerium des Innern Politisch Motivierte Kriminalität im Jahr 2014 Bundesweite Fallzahlen 1. Erfassung politisch motivierter Kriminalität Straftaten, die aus einer politischen Motivation heraus

Mehr

Landeskriminalamt Abteilung Organisierte Kriminalität. Sebastian Laudan, Leitender Kriminaldirektor Abteilungsleiter LKA 4

Landeskriminalamt Abteilung Organisierte Kriminalität. Sebastian Laudan, Leitender Kriminaldirektor Abteilungsleiter LKA 4 Landeskriminalamt Abteilung Organisierte Kriminalität Sebastian Laudan, Leitender Kriminaldirektor Abteilungsleiter LKA 4 Inhaltsverzeichnis Rauschgiftlage Berlin Rauschgiftstrategie Ansätze zur Drogenprävention

Mehr

Alle angezeigten Fälle in Wien. Aufklärungsquote. Tötungsdelikte ( 75 und 86 StGB)

Alle angezeigten Fälle in Wien. Aufklärungsquote. Tötungsdelikte ( 75 und 86 StGB) Kriminalitätsstatistik Bilanz 2010 Ausblick 2011 Streifendienst (SPK, LKA-Außenstellen und EGS) Maßnahmen 2010 (inkl. Überwachung der Nacht-U-Bahn seit 09/2010) Intensivierung des Streifendienstes 38.497

Mehr

Auszüge aus dem Jahresbericht 2008 der Zentralstelle für Verdachtsanzeigen Financial Intelligence Unit (FIU) Deutschland

Auszüge aus dem Jahresbericht 2008 der Zentralstelle für Verdachtsanzeigen Financial Intelligence Unit (FIU) Deutschland Presseinformation HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT Thaerstraße 11, 65193 Wiesbaden 65173 Wiesbaden TEL +49(0)611-55-13083 FAX +49(0)611-55-12323 E-MAIL Pressestelle@bka.bund.de www.bka.de DATUM 02.06.2009 SEITE

Mehr

Polizeiliche. Kriminalstatistik

Polizeiliche. Kriminalstatistik ---- Straftaten insgesamt 295817 100,0 17742 6,0 98474 70168 21842 0000 Straftaten gegen das Leben 141 0,0 54 38,3 46 41 10 0100 Mord 17 0,0 11 64,7 7 5 0110 -Mord i.z.m. Raub 2 0,0 1 50,0 2 0120 -Mord

Mehr

Rechtspflege. Stand: 20.02.2015. Statistisches Bundesamt

Rechtspflege. Stand: 20.02.2015. Statistisches Bundesamt Statistisches Bundesamt Rechtspflege Strafverfolgung I.2 Lange Reihen über verurteilte Deutsche und Ausländer nach Art der Straftat, Altersklassen und Geschlecht ( ) Stand: 20.02.2015 Erscheinungsfolge:

Mehr

Polizeiliche Kriminalstatistik in Hessen

Polizeiliche Kriminalstatistik in Hessen Hessisches Landeskriminalamt Polizeiliche Kriminalstatistik in Hessen Jahrbuch 2 Kriminalstatistik1 0 3 Polizeiliche 2013 Die hessischen Polizeipräsidien Polizeipräsidium Nordhessen in Kassel Polizeidirektion

Mehr

Informationen zur Statistik 2014

Informationen zur Statistik 2014 Informationen zur Statistik 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Überblick 3 1.1 Wesentliche Daten 3 1.2 Fallzahlen 4 1.3 Aufklärungsquote 4 1.4 Häufigkeitszahl 5 1.5 Tatverdächtige 5 2 Kriminalitätsentwicklung 6

Mehr

Polizeipräsidium Südosthessen

Polizeipräsidium Südosthessen Polizeipräsidium Südosthessen Polizeiliche Kriminalstatistik 213 - ANHANG - Kriminalstatistik 213 Polizeipräsidium Südosthessen Birstein Steinau an der Straße Schlüchtern Main-Kinzig-Kreis Brachttal Bad

Mehr

bürgerorientiert professionell rechtsstaatlich

bürgerorientiert professionell rechtsstaatlich bürgerorientiert professionell rechtsstaatlich Polizeiliche Kriminalstatistik Nordrhein-Westfalen 2014 Polizeiliche Kriminalstatistik 2014 Nordrhein-Westfalen Herausgegeben vom Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen

Mehr

PKS 2014 des Landes Bremen

PKS 2014 des Landes Bremen PKS 214 des Landes Bremen Pressekonferenz 11. März 215 1 Land, Gesamtkriminalität und Aufklärungsquote 12. Land Bremen, 25 Jahre Entwicklung der Fallzahlen und Aufklärungsquote 1, 1. 116.531 8, 8. 6. 94.13

Mehr

Kriminalstatistik Straftat Tatverdächtige

Kriminalstatistik Straftat Tatverdächtige Kriminalstatistik Straftat In der Polizeilichen Kriminalstatistik werden die von der Polizei bearbeiteten Verbrechen und Vergehen einschließlich der mit Strafe bedrohten Versuche gemäß katalog erfasst.

Mehr

Polizeipräsidium München

Polizeipräsidium München Polizeipräsidium München Sonderbeilage am 06.10.2013 Vorläufige Abschlussbilanz der Münchner Polizei für das 180. Oktoberfest Am heutigen Sonntag geht das 180. Münchner Oktoberfest zu Ende. Zeit für die

Mehr

Polizeiliche Kriminalstatistik

Polizeiliche Kriminalstatistik Polizeiliche Kriminalstatistik 2015 Zuständigkeitsgrenzen EWZ: Region Hannover 1.128.037 EWZ: - LHH 523.642 und - Umland 604.395 (davon Laatzen: 39.922) Einwohnerzahlen LSN, Stand: 31.12.2014-2- Allgemeine

Mehr

Eckdaten der Polizeilichen Kriminalstatistik 2009 des Landes Brandenburg

Eckdaten der Polizeilichen Kriminalstatistik 2009 des Landes Brandenburg Pressekonferenz am 3. März 2010 Vorstellung der Daten zur Polizeilichen Kriminalstatistik und zur Entwicklung der Politisch motivierten Kriminalität für das Jahr 2009 Land Brandenburg I Eckdaten der Polizeilichen

Mehr

Polizeiliche Kriminalstatistik 2012

Polizeiliche Kriminalstatistik 2012 Polizeiliche Kriminalstatistik 2012 PKS 2012 1 Bund und Länder haben sich im April 2013 abschließend mit der Polizeilichen Kriminalstatistik 2012 befasst und den nachstehenden Bericht einer Arbeitsgruppe

Mehr

JAHRESBERICHT JUGENDKRIMINALITÄT UND JUGENDGEFÄHRDUNG IN NIEDERSACHSEN 2013

JAHRESBERICHT JUGENDKRIMINALITÄT UND JUGENDGEFÄHRDUNG IN NIEDERSACHSEN 2013 Abteilung 3, Dezernat 32 - Zentralstelle Jugendsachen - JAHRESBERICHT JUGENDKRIMINALITÄT UND JUGENDGEFÄHRDUNG IN NIEDERSACHSEN 2013 Hannover, April 2014 Herausgeber: LANDESKRIMINALAMT NIEDERSACHEN, DEZERNAT

Mehr

Sexuelle Gewalt gegen Frauen

Sexuelle Gewalt gegen Frauen Sexuelle Gewalt gegen Frauen Zusammenfassung der Studie der Kommissariate Vorbeugung Bielefeld, Detmold, Gütersloh, Herford, Höxter, Minden und Paderborn für den Regierungsbezirk Detmold Ausgangslage Seit

Mehr

Auswertung Fahrraddiebstahl

Auswertung Fahrraddiebstahl Auswertung diebstahl Allgemeiner Deutscher -Club (Bundesverband) e.v. Bundesgeschäftsstelle Postfach 10 77 47, 28077 Bremen Grünenstraße 120, 28199 Bremen Telefon: +49 (0) 421 346 29 0 Telefax: +49 (0)

Mehr

Informationsblatt für Medienvertreter. Pressekonferenz der Drogenbeauftragten der Bundesregierung und des Präsidenten des Bundeskriminalamtes:

Informationsblatt für Medienvertreter. Pressekonferenz der Drogenbeauftragten der Bundesregierung und des Präsidenten des Bundeskriminalamtes: SEITE 1 von 8 Informationsblatt für Medienvertreter Pressekonferenz der Drogenbeauftragten der Bundesregierung und des Präsidenten des Bundeskriminalamtes: Zahl der Drogentoten / Rauschgiftlage 2013 Die

Mehr

Cybercrime. Neue Kriminalitätsformen und Sicherheitsrisiken moderner Kommunikation

Cybercrime. Neue Kriminalitätsformen und Sicherheitsrisiken moderner Kommunikation Cybercrime Neue Kriminalitätsformen und Sicherheitsrisiken moderner Kommunikation Agenda Cybercrime wer oder was bedroht uns besonders? Polizeiliche Kriminalstatistik Diebstahl digitaler Identitäten Skimming

Mehr

Ermittlungserfolg des operativen Kriminaldienstes des Stadtpolizeikommandos St. Pölten 5 Verdächtige in Haft

Ermittlungserfolg des operativen Kriminaldienstes des Stadtpolizeikommandos St. Pölten 5 Verdächtige in Haft Ermittlungserfolg des operativen Kriminaldienstes des Stadtpolizeikommandos St. Pölten 5 Verdächtige in Haft Bedienstete des operativen Kriminaldienstes des Stadtpolizeikommandos St. Pölten stellten bei

Mehr

Polizeiliche Kriminalstatistik

Polizeiliche Kriminalstatistik Polizeiliche Kriminalstatistik 2013 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Überblick 3 1.1 Wesentliche statistische Daten 3 1.2 Fallzahlen 4 1.3 Aufklärungsquote 4 1.4 Häufigkeitszahl 5 1.5 Tatverdächtige 5 2 Kriminalitätsentwicklung

Mehr

Phänomen Wohnungseinbruch was wir wissen und (noch) nicht wissen

Phänomen Wohnungseinbruch was wir wissen und (noch) nicht wissen K R I M I N O L O G I S C H E S F O R S C H U N G S I N S T I T U T N I E D E R S A C H S E N E.V. Phänomen Wohnungseinbruch was wir wissen und (noch) nicht wissen Jun.-Prof. Dr. Tillmann Bartsch Arne

Mehr

Polizeiliche Kriminalstatistik 2013

Polizeiliche Kriminalstatistik 2013 PolizeilicheKriminalstatistikStutgart2013 JAHRESBERICHTUND AUSGEWÄHLTEKRIMINALITÄTSFELDER -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Der Landrat als Kreispolizeibehörde Kleve

Der Landrat als Kreispolizeibehörde Kleve Der Landrat als Kreispolizeibehörde Kleve Kriminalitätsstatistik Seite 1 von 23 Herausgeber: Der Landrat als Kreispolizeibehörde Kleve Kanalstr. 7 47533 Kleve Internet: E-Mail: http://www.polizei-nrw.de/kleve

Mehr

SchuldnerAtlas Deutschland 2013

SchuldnerAtlas Deutschland 2013 Presseinformation SchuldnerAtlas Deutschland 2013 Überschuldung stagniert in Deutschland Im Oktober 2013 zählt Deutschland 6,58 Mio. überschuldete Privatpersonen. Im Vorjahr lag die Zahl geringfügig höher

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Unternehmerische Selbstständigkeit Die Entwicklung der Gewerbeanmeldungen in München 2004 bis 2011

Unternehmerische Selbstständigkeit Die Entwicklung der Gewerbeanmeldungen in München 2004 bis 2011 Autoren: Markus Böhme, Adriana Wenzlaff Tabellen und Grafik: Markus Böhme, Adriana Wenzlaff Unternehmerische Selbstständigkeit Die Entwicklung der in München 2004 bis 2011 Für die Ausübung eines selbstständigen

Mehr

3.5 Gewaltkriminalität 1

3.5 Gewaltkriminalität 1 3.5 Gewaltkriminalität 1 2009 erfasste die Polizei im Freistaat Sachsen insgesamt 7 255 Gewaltstraftaten. Die Fallzahl nahm gegenüber 2008 um 125 Fälle bzw. 1,7 Prozent ab. Verglichen mit dem Bundesdurchschnitt

Mehr

Strafverfolgung und Strafvollzug in Hamburg 2012

Strafverfolgung und Strafvollzug in Hamburg 2012 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHER BERICHT Kennziffer: B VI 1 - j/12 HH Strafverfolgung und Strafvollzug in Hamburg 2012 Herausgegeben am: 7. November 2013 Impressum Statistische

Mehr

Kriminalitätsentwicklung 2011 in Österreich

Kriminalitätsentwicklung 2011 in Österreich Kriminalitätsentwicklung 2011 in Österreich Rückgang bei Einbruchs- und Kfz-Diebstahl Anstieg bei Gewaltdelikten und Internetkriminalität (Wien, 20. Jänner 2012) Ein Vergleich der letzten zehn e zeigt,

Mehr

1. Vorbemerkung 5. 2. Darstellung und Bewertung der Kriminalitätslage 5. 2.1 Menschenhandel zum Zweck der sexuellen Ausbeutung 5

1. Vorbemerkung 5. 2. Darstellung und Bewertung der Kriminalitätslage 5. 2.1 Menschenhandel zum Zweck der sexuellen Ausbeutung 5 Menschenhandel Bundeslagebild 2012 Menschenhandel Bundeslagebild 2012 3 INHALT 1. Vorbemerkung 5 2. Darstellung und Bewertung der Kriminalitätslage 5 2.1 Menschenhandel zum Zweck der sexuellen Ausbeutung

Mehr

Script zur Vorlesung Strafrecht - Strafverfahrensrecht Katharina Batz Fachanwältin für Strafrecht SS 11

Script zur Vorlesung Strafrecht - Strafverfahrensrecht Katharina Batz Fachanwältin für Strafrecht SS 11 Das StGB ist in zwei Teile aufgeteilt, dem allgemeinen Teil und dem besonderen Teil Im allgemeinen Teil sind die Vorschriften geregelt, die für alle Straftaten und Straftäter gelten. Dieser Teil findet

Mehr

Der Verlauf des Ermittlungsverfahrens Praktische Hilfestellungen Adressen

Der Verlauf des Ermittlungsverfahrens Praktische Hilfestellungen Adressen bürgerorientiert professionell rechtsstaatlich Informationen für Betroffene eines Einbruchs Der Verlauf des Ermittlungsverfahrens Praktische Hilfestellungen Adressen www.polizei-nrw.de www.riegelvor.nrw.de

Mehr

Sicherheitsreport 2011. Polizeipräsidium München

Sicherheitsreport 2011. Polizeipräsidium München Sicherheitsreport 2011 Polizeipräsidium München . Vorwort Sicherheitsreport 2011 3 Wer in München lebt, soll sicher leben. Der Blick auf die Statistik der letz ten zehn Jahre beweist die sehr gute Sicherheitslage

Mehr

PP Bochum Direktion Kriminalität. Stadt Herne. Kriminalstatistik 2013 Bereich: Stadt Herne. Polizei für Bochum Herne Witten

PP Bochum Direktion Kriminalität. Stadt Herne. Kriminalstatistik 2013 Bereich: Stadt Herne. Polizei für Bochum Herne Witten PP Bochum Direktion Kriminalität Kriminalstatistik 213 Bereich: Polizei für Bochum Herne Witten Polizeipräsidium Bochum Polizeiliche Kriminalstatistik 213 Inhaltsverzeichnis I. Gesamtkriminalität...3 II.

Mehr

Sonderbeilage Vorläufige Abschlußbilanz der Münchner Polizei zum 182. Oktoberfest am 04.10.2015

Sonderbeilage Vorläufige Abschlußbilanz der Münchner Polizei zum 182. Oktoberfest am 04.10.2015 Sonderbeilage Vorläufige Abschlußbilanz der Münchner Polizei zum 182. Oktoberfest am 04.10.2015 Die Wiesn 2015 steht kurz vor dem Abschluss. Mit Ablauf des heutigen 16. Tages wird das 182. Oktoberfest

Mehr

Kriminalstatistik 1. Halbjahr 2011 Vorarlberg

Kriminalstatistik 1. Halbjahr 2011 Vorarlberg Kriminalstatistik 1. Halbjahr Vorarlberg Kriminalstatistik Vorarlberg für das 1. Halbjahr Highlights: Aufklärungsquote erneut gesteigert 58,6 % (+ 1,9 %) Rückläufig: Straftaten gegen fremdes Vermögen -

Mehr

Polizeiliche Kriminalstatistik Dezernat 11.5 / RASt 2014 Polizeidirektion Hannover

Polizeiliche Kriminalstatistik Dezernat 11.5 / RASt 2014 Polizeidirektion Hannover Polizeiliche Kriminalstatistik 2013 Zuständigkeitsgrenzen EWZ: Region Hannover 1.112.675 EWZ: - LHH 514.137 und - Umland 598.538 (davon Laatzen: 39.328) Einwohnerzahlen LSKN auf Basis ZENSUS 2011, Stand

Mehr

rechtsstaatlich bürgerorientiert professionell pro Kriminalitätsbericht 2011 Polizeipräsidium Duisburg www.polizei.nrw.de/duisburg

rechtsstaatlich bürgerorientiert professionell pro Kriminalitätsbericht 2011 Polizeipräsidium Duisburg www.polizei.nrw.de/duisburg pro rechtsstaatlich bürgerorientiert professionell 211 Polizeipräsidium Duisburg www.polizei.nrw.de/duisburg Polizeiliche Kriminalstatistik Duisburg 211 im Überblick: Gesamtkriminalität: 55.659 Fälle Zunahme

Mehr

Strafverfolgung und Strafvollzug in Schleswig-Holstein 2013

Strafverfolgung und Strafvollzug in Schleswig-Holstein 2013 Statistisches At für Haburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHER BERICHT Kennziffer: B VI 1 - j 13 SH Strafverfolgung und Strafvollzug in Schleswig-Holstein 2013 Herausgegeben a: 1. April 2015 Ipressu

Mehr

ORTSPOLIZEIBEHÖRDE BREMERHAVEN

ORTSPOLIZEIBEHÖRDE BREMERHAVEN ORTSPOLIZEIBEHÖRDE BREMERHAVEN Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) 2013 Eine der höchsten Aufklärungsquoten und zweitniedrigste Fallzahl in den letzten 25 Jahren Pressemitteilung vom 05.03.2014 Anteil

Mehr

Polizeiinspektion Osnabrück

Polizeiinspektion Osnabrück Wirtschaftskriminalität WirtschaftsTalk Wallenhorst 21.08.2013 Personalrat Präventionsteam Verwaltung Sachbereich Personal Sachbereich Aus- & Fortbildung Sachbereich Öffentlichkeitsarbeit Organigramm der

Mehr

A N T W O R T. zu der. Anfrage der Abgeordneten Isolde Ries (SPD)

A N T W O R T. zu der. Anfrage der Abgeordneten Isolde Ries (SPD) LANDTAG DES SAARLANDES 13. Wahlperiode Drucksache 13/1633 (13/1563) 06.11.2007 A N T W O R T zu der Anfrage der Abgeordneten Isolde Ries (SPD) betr.: Stalking im Saarland Vorbemerkung der Fragestellerin:

Mehr

Strafverfolgung und Strafvollzug in Schleswig-Holstein 2012

Strafverfolgung und Strafvollzug in Schleswig-Holstein 2012 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHER BERICHT Kennziffer: B VI 1 - j/12 SH Strafverfolgung und Strafvollzug in Schleswig-Holstein 2012 Herausgegeben am: 7. November 2013 Impressum

Mehr

Innenminister Boris Rhein stellt Kriminalstatistik 2010 vor:

Innenminister Boris Rhein stellt Kriminalstatistik 2010 vor: Hessisches Ministerium des Innern und für Sport Wiesbaden, 24. Februar 2011 Nr. 23 Innenminister Boris Rhein stellt Kriminalstatistik 2010 vor: Polizei Hessen setzt positiven Trend fort: Straftaten auf

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Informationsblatt: Bekämpfung und Prävention des Konsums der Droge Crystal

Inhaltsverzeichnis. Informationsblatt: Bekämpfung und Prävention des Konsums der Droge Crystal Inhaltsverzeichnis Informationsblatt: Bekämpfung und Prävention des Konsums der Droge Crystal Bekämpfung und Prävention des Konsums der Droge Crystal Im Jahr 2013 war die Rauschgiftsituation in Deutschland

Mehr

Immer mehr Kinder kriegen Kinder Immer mehr Teenies treiben ab

Immer mehr Kinder kriegen Kinder Immer mehr Teenies treiben ab Immer mehr Kinder kriegen Kinder Immer mehr Teenies treiben ab Schwangerschaftsabbrüche bei Mädchen im Kindesalter haben auch 2002 in Deutschland weiter zugenommen Während die Zahl der Abtreibungen 2002

Mehr

Der Polizeipräsident in Berlin. Impressum. Berlin. Homepage. .de. polizei.berlin.de

Der Polizeipräsident in Berlin. Impressum. Berlin. Homepage. .de. polizei.berlin.de Polizeiliche Kriminalstatistik Berlin 2012 2 Polizeiliche Kriminalstatistik Berlin 2012 Impressum Herausgeber Der Polizeipräsident in Berlin Platz der Luftbrücke 6 12101 Berlin Telefon (030) 46 64 90 40

Mehr

Polizeiliche Kriminalstatistik

Polizeiliche Kriminalstatistik Polizeiliche Kriminalstatistik 2010 PKS 2010 1 Bund und Länder haben sich im April 2011 abschließend mit der Polizeilichen Kriminalstatistik 2010 befasst und den nachstehenden Bericht einer Arbeitsgruppe

Mehr

Jugendkriminalität und Jugendgefährdung im Land Sachsen-Anhalt. -Jahresbericht 2012-

Jugendkriminalität und Jugendgefährdung im Land Sachsen-Anhalt. -Jahresbericht 2012- Jugendkriminalität und Jugendgefährdung im Land Sachsen-Anhalt -Jahresbericht 2012- Impressum: Landeskriminalamt Sachsen-Anhalt Lübecker Str. 53 63 39124 Magdeburg Polizeiliche Kriminalprävention Tel.:

Mehr

Strafgefangene und Sicherungsverwahrte in Baden-Württemberg

Strafgefangene und Sicherungsverwahrte in Baden-Württemberg in Baden-Württemberg Kriminologische und demografische Strukturen Dr. Monika Kaiser Im Jahr 2003 waren in den Justizvollzugsanstalten Baden-Württembergs gut 6 200 Strafgefangene und Sicherungsverwahrte

Mehr

Falschgeldkriminalität

Falschgeldkriminalität Falschgeldkriminalität Bundeslagebild 2014 2 Falschgeldkriminalität Bundeslagebild 2014 INHALT 1. Vorbemerkung 3 2. Darstellung und Bewertung der Kriminalitätslage 3 2.1 Straftaten 3 2.2 Euro-Falschnoten

Mehr

Baden-Württemberg INNENMINISTERIUM PRESSESTELLE. Straftaten gehen weiter zurück - Aufklärungsquote verbessert und im Bundesvergleich auf hohem Niveau

Baden-Württemberg INNENMINISTERIUM PRESSESTELLE. Straftaten gehen weiter zurück - Aufklärungsquote verbessert und im Bundesvergleich auf hohem Niveau Baden-Württemberg INNENMINISTERIUM PRESSESTELLE PRESSEMITTEILUNG 12. März 2010 Polizeiliche Kriminalstatistik 2009: Straftaten gehen weiter zurück - Aufklärungsquote verbessert und im Bundesvergleich auf

Mehr

PP Bochum Direktion Kriminalität. Stadt Herne. Kriminalstatistik 2014 Bereich: Stadt Herne. Polizei für Bochum Herne Witten

PP Bochum Direktion Kriminalität. Stadt Herne. Kriminalstatistik 2014 Bereich: Stadt Herne. Polizei für Bochum Herne Witten PP Bochum Direktion Kriminalität Kriminalstatistik 214 Bereich: Polizei für Bochum Herne Witten Polizeipräsidium Bochum Polizeiliche Kriminalstatistik 214 Inhaltsverzeichnis I. Gesamtkriminalität... 3

Mehr

Vorabfassung - wird durch die lektorierte Version ersetzt.

Vorabfassung - wird durch die lektorierte Version ersetzt. Deutscher Bundestag Drucksache 18/8756 18. Wahlperiode 31.05.2016 Kleine Anfrage der Abgeordneten Martina Renner, Petra Pau, Frank Tempel, Sevim Dağdelen, Dr. André Hahn, Jan Korte, Ulla Jelpke, Harald

Mehr

DIE SCHWEIZ (Rang 1) Die Schweiz ist vorwiegend ein Zielort und in einem geringeren Ausmaß ein Durchreiseland für Frauen und Kinder, die dem

DIE SCHWEIZ (Rang 1) Die Schweiz ist vorwiegend ein Zielort und in einem geringeren Ausmaß ein Durchreiseland für Frauen und Kinder, die dem DIE SCHWEIZ (Rang 1) Die Schweiz ist vorwiegend ein Zielort und in einem geringeren Ausmaß ein Durchreiseland für Frauen und Kinder, die dem Sexhandel unterworfen werden, sowie für Kinder, die zum Betteln

Mehr

Pressekonferenz des Polizeipräsidiums Trier zur Straftatenentwicklung im Vergleich der Jahre 2007 und 2008

Pressekonferenz des Polizeipräsidiums Trier zur Straftatenentwicklung im Vergleich der Jahre 2007 und 2008 Zusammenfassung I. Allgemeine Entwicklung Im Zeitraum Januar - Dezember 2008 verringerte sich die Anzahl der erfassten Straftaten gegenüber dem Vergleichszeitraum 2007 um 917 Fälle auf 37613 Delikte (

Mehr

Polizeiliche Kriminalstatistik 2013

Polizeiliche Kriminalstatistik 2013 Polizeiliche Kriminalstatistik 2013 www.bmi.bund.de und www.bka.de BMI_PKS_2014 mit Ruecken.indd 1 19.05.2014 11:24:23 PKS 2013 1 Bund und Länder haben sich im April 2014 abschließend mit der Polizeilichen

Mehr

www.polizei.nrw.de/kleve/

www.polizei.nrw.de/kleve/ www.polizei.nrw.de/kleve/ V o r w o r t Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger! Die Kriminalitätsentwicklung im vergangenen Jahr ist nach dem starken Rückgang der Gesamtzahlen im Jahre geprägt von einer Stabilisierung

Mehr

Pressemeldung vom 14. März 2013. Gesamtzahl der Straftaten erneut gesunken und auf dem niedrigsten Stand der letzten neun Jahre

Pressemeldung vom 14. März 2013. Gesamtzahl der Straftaten erneut gesunken und auf dem niedrigsten Stand der letzten neun Jahre POLIZEIPRÄSIDIUM OBERBAYERN SÜD P R E S S E S T E L L E Pressemeldung vom 14. März 2013 Sicherheitslage im Landkreis Miesbach Kriminalitätsstatistik und Verkehrsunfallbilanz 2012 Die wichtigsten Entwicklungen

Mehr

Polizeiinspektion Hameln-Pyrmont/Holzminden Zentralstraße Hameln

Polizeiinspektion Hameln-Pyrmont/Holzminden Zentralstraße Hameln Entwicklungen der Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) in der Polizeiinspektion Hameln-Pyrmont/ Holzminden im Jahr 2015 Kernaussagen Hameln, 19.02.2016 Das Sicherheitsniveau in den Landkreisen Hameln-Pyrmont

Mehr

Organisierte Kriminalität im Land Bremen

Organisierte Kriminalität im Land Bremen BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 19/112 Landtag (zu Drs. 19/57) 19. Wahlperiode 13.10.15 Antwort des Senats auf die Große Anfrage der Fraktion der CDU Organisierte Kriminalität im Land Bremen Antwort

Mehr

Süddeutsche Zeitung online 25. Juli 2014

Süddeutsche Zeitung online 25. Juli 2014 Süddeutsche Zeitung online 25. Juli 2014 Anlagebetrug hat Hochkonjunktur Die Immobilienfirma S&K lässt grüßen: Schäden durch Betrügereien mit Kapitalanlagen sind im vergangenen Jahr dramtisch gestiegen.

Mehr

Massiver Polizeieinsatz bei einer Demonstration der sog. autonomen Antifaschisten in Freiburg am 14. November 2009

Massiver Polizeieinsatz bei einer Demonstration der sog. autonomen Antifaschisten in Freiburg am 14. November 2009 14. Wahlperiode 20. 11. 2009 Antrag der Abg. Edith Sitzmann u. a. GRÜNE und Stellungnahme des Innenministeriums Massiver Polizeieinsatz bei einer Demonstration der sog. autonomen Antifaschisten in Freiburg

Mehr

Die Entwicklung des Immobilienmarktes Berlin im 1. Halbjahr 2011

Die Entwicklung des Immobilienmarktes Berlin im 1. Halbjahr 2011 Geschäftsstelle des Gutachterausschusses für Grundstückswerte in Berlin Die Entwicklung des Immobilienmarktes Berlin im 1. Halbjahr 211 Erneut deutlicher Umsatzanstieg auf allen Teilmärkten - Geldumsatz

Mehr

Medieninformation. Polizeiliche Kriminalstatistik 2014. Ulbig: Kritischer Trend durch Crystal Konsum

Medieninformation. Polizeiliche Kriminalstatistik 2014. Ulbig: Kritischer Trend durch Crystal Konsum Medieninformation 049 / 2015 Sächsisches Staatsministerium des Innern Ihr Ansprechpartner Martin Strunden Durchwahl Telefon +49 351 564-3040 Telefax +49 351 564-3049 presse@smi.sachsen.de Dresden, 25.

Mehr

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen stagniert!

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen stagniert! Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Creditreform Dresden Aumüller KG Presseinformation Augsburger Straße 3, 01309 Dresden Kontakt Claudia Steffin Telefon 0351 44 44 440 Telefax 0351 44 44 58440 E-Mail c.steffin@dresden.creditreform.de

Mehr

THEMA Manipulationen von Geldautomaten. Vorsicht Skimming! Wie Ihr Konto geplündert wird...

THEMA Manipulationen von Geldautomaten. Vorsicht Skimming! Wie Ihr Konto geplündert wird... THEMA Manipulationen von Geldautomaten Vorsicht Skimming! Wie Ihr Konto geplündert wird... WAS IST SKIMMING? Der englische Begriff Skimming bedeutet Abschöpfen oder Absahnen und steht für eine Methode,

Mehr

3.12 Jugendkriminalität 1

3.12 Jugendkriminalität 1 3.12 Jugendkriminalität 1 Die Delinquenz von Kindern und Jugendlichen ist zum überwiegenden Teil entwicklungsbedingt und verliert sich im Zuge der geistigen und sozialen Reifung von selbst. Lediglich eine

Mehr

Kriminalstatistik 2011

Kriminalstatistik 2011 rechtsstaatlich bürgerorientiert professionell Pressebericht/Handout Bonn, 12.03.2012 Kriminalstatistik 2011 Diebstahlsdelikte sorgen für leichten Anstieg Am Montag, den 12. März 2012, veröffentlichte

Mehr

Handout. Pressekonferenz Vorstellung der Daten zur Polizeilichen Kriminalstatistik für das Jahr 2008 für das Land Brandenburg

Handout. Pressekonferenz Vorstellung der Daten zur Polizeilichen Kriminalstatistik für das Jahr 2008 für das Land Brandenburg Ministerium des Innern Ministerium des Innern des Landes Brandenburg Postfach 601165 14411 Potsdam Handout Pressekonferenz Vorstellung der Daten zur Polizeilichen Kriminalstatistik für das Jahr 2008 für

Mehr

Polizeiliche Kriminalstatistik 2011. Nordrhein-Westfalen

Polizeiliche Kriminalstatistik 2011. Nordrhein-Westfalen Polizeiliche Kriminalstatistik 2011 Nordrhein-Westfalen Inhalt PKS NRW 2011 Polizeiliche Kriminalstatistik 2011 Nordrhein-Westfalen Herausgegeben vom Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen ISSN 0171-2802

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Im 1. Halbjahr 2009 meldeten insgesamt 61.517 Bundesbürger Privatinsolvenz an allein im 2. Quartal waren es 31.026 was einen Anstieg um 1,75 Prozent im Vergleich zum

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Kernergebnisse 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland überschuldet (Stand 31.12.2012) Vorjahresvergleich: 2,7 Prozent mehr Überschuldungsfälle in 2012 Absolut

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

SchuldnerAtlas VC Ravensburg

SchuldnerAtlas VC Ravensburg SchuldnerAtlas VC Ravensburg Eine Untersuchung der Creditreform Ulm/Neu-Ulm Müller, Schott & Co. KG in Zusammenarbeit mit der Creditreform Boniversum GmbH und der microm Micromarketing-Systeme und Consult

Mehr

ZAHLUNGSKARTEN- KRIMINALITÄT Bundeslagebild 2009 Pressefreie Kurzfassung

ZAHLUNGSKARTEN- KRIMINALITÄT Bundeslagebild 2009 Pressefreie Kurzfassung ZAHLUNGSKARTEN- KRIMINALITÄT Bundeslagebild 2009 Pressefreie Kurzfassung ZAHLUNGSKARTENKRIMINALITÄT Bundeslagebild 2009 Pressefreie Kurzfassung Bundeskriminalamt 65173 Wiesbaden info@bka.de www.bka.de

Mehr