Die Privatkundenstrategie der. Andreas Wölfer, Augsburg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Privatkundenstrategie der. Andreas Wölfer, Augsburg 21.01.2005"

Transkript

1 Die Privatkundenstrategie der, Augsburg

2 Agenda Vorstellung der HVB Group - wer sind wir Vorstellung der HVB Group - wer sind wir Das Das Privatkundengeschäft bisheriger Diktion Produktpalette, Bedarfsfelder, etc... Produktpalette, Bedarfsfelder, etc... Kernelemente der der Neuausrichtung des des Privatkundengeschäfts in in Zielsetzung, Zielsetzung, Kundencluster, Kundencluster, ganzheitliche ganzheitliche Beratung, Beratung, Leistungsangebote, Leistungsangebote, etc... etc... Ihre Fragen Ihre Fragen 1

3 Die HVB Group ist ein europaweit agierender Konzern Deutschland Österreich CEE Corporates & Markets 2

4 Marktauftritt in Österreich/CEE Österreich #1 (>20%)* * Rang in Bezug auf Marktanteile Österreich Marke in Österreich: Bank Austria Creditanstalt Bei weitem führende Bank in Österreich Landesweites Filialnetz mit über 400 Standorten Breites Serviceangebot für Privat- und Firmenkunden 1,8 Mio. Privatkunden: jeder 5. Österreicher ist Kunde der BA/CA Firmenkunden: 4 von 5 österreichischen Großunternehmen nutzen die Dienstleistungen BA/CA. 70% aller Mittelstandsunternehmen sind Kunde. 3

5 Österreich/CEE: HVB Group ist Nummer 1 in der Region Mit mehr als 3,8 Mio. Kunden in über 900 Standorten 1 Baltische Staaten 4 Filialen Russland 17 Filialen 3 Polen 525 Filialen 4 45 Ukraine 3 Filialen Tschechien 23 Filialen Slovakei Ungarn Rumänien 21 Filialen 35 Filialen 8 Filialen Sloveien Kroatien 7 Filialen 78 Filialen Bosnien* Serbien Bulgarien 31 Filialen 1 Filialen 157 Filialen Macedonien 1 Filialen 14 * inkl. Central Profit Banka 4

6 Kapitalmarktangebote innerhalb der Group: Corporates & Markets Corporates & Markets Marke: HVB Corporates & Markets Verknüpft Kapitalmarktexpertise in der Group und agiert als Intermediär zwischen Kunden und Kapitalmarkt. Strategie einer integrierten kapitalmarktorientierten Bank: Relationship Ansatz Fokussierung auf Finanzierung und Risikomanagementlösungen für Mittelstandsunternehmen, Multinationals, Institutionelle Anleger und den Öffentlichen Sektor. Spezialist für strukturierte Kapitalmarktlösungen, Verbriefungen und Risikotransfer-Lösungen. 5

7 Marktauftritt der HypoVereinsbank in Deutschland Deutschland #2 (> 3%)* Bayern #1 (> 12%)* * Rang in Bezug auf Marktanteile Privatkundengeschäft/Asset Management Marke in Deutschland: HypoVereinsbank Etwa 2,5 Mio. Kunden Filialnetz mit etwa 560 Standorten Innovationsführer im Konsumentenkreditgeschäft und bei Leistungspaketen Verkauf von Investmentlösungen der Activest und Nordinvest sowie externer Investmentgesellschaften (open architecture) Verkauf von Versicherungslösungen als Exklusivpartner der Münchner Rück (ERGO-Gruppe) Firmenkundengeschäft Mit etwa Kunden die führende Bank für Unternehmer und Unternehmensgründer Spezialisiert auf kleine und mittelständische Unternehmen Finanzlösungen basierend auf unserem integrierten Corporate Finance Ansatz 6

8 Das neue Ressort Privatkunden und Private Banking Geschäftsfeld Deutschland Ressorts Firmenkunden & Freie Berufe Privatkunden & Private Banking Immobilien Privatkunden Private Banking Asset Management Integratives Modell Kernaufgaben - Vertrieb Generalisten - Service für das gesamte GFD - Vertrieb Generalisten & Spezialisten - Private Wealth Management - Bündelung Produkt- & Portfoliokompete nzen - Zentraler Produkteinkauf für GFD 7

9 Agenda Vorstellung der HVB Group - wer sind wir Vorstellung der HVB Group - wer sind wir Das Das Privatkundengeschäft bisheriger Diktion Produktpalette, Bedarfsfelder, etc... Produktpalette, Bedarfsfelder, etc... Kernelemente der der Neuausrichtung des des Privatkundengeschäfts in in Zielsetzung, Zielsetzung, Kundencluster, Kundencluster, ganzheitliche ganzheitliche Beratung, Beratung, Leistungsangebote, Leistungsangebote, etc... etc... Ihre Fragen Ihre Fragen 8

10 Geschäftsmodell Privatkunden (PKD) Ausrichtung an Bedarfsfeldern mit aktivitätenorientiertem Vertriebsansatz Liquidität Sofortkredit Immobilien Darlehen Vorsorge LV/RV Vermögen Einlagen Bedarfsfelder stehen im Vordergrund Versicherungen Versicherungen Sachversicherung Wertpapiere Konto Sachwertanlagen CRM Prozess Systematischer Vertriebsprozess gesteuert durch CRM Privatkundenbetreuer Vermögensbetreuer Kundenbetreuer unterstützt durch Beratungstools Kunden Aktive Kundenansprache über alle Bedarfsfelder 9

11 Einblick in die Bedarfsfelder Geld zurücklegen. HVB HVB -- Vorsorgeberatung Vorsorgeberatung Rentenversicherung, Rentenversicherung, Fondspolicen Fondspolicen Sparprodukte Sparprodukte (PlusSparen, (PlusSparen, Zielsparen) Zielsparen) Berufsunfähigkeitsversicherung Kranken- Kranken- und und Pflegeversicherung Pflegeversicherung Unfallversicherung Unfallversicherung (auch (auch für für Kinder) Kinder) Geld brauchen. HVB HVB -- Liquiditätsberatung Liquiditätsberatung Girokonto Girokonto Plus Plus Dispositionskredit Dispositionskredit Konsumentenkredit Konsumentenkredit EC-Karte EC-Karte Mastercard Mastercard Geld vermehren. HVB HVB -- Vermögensberatung Vermögensberatung Investmentfonds (Aktien, Geld, Renten, gemischt) Investmentfonds (Aktien, Geld, Renten, gemischt) Anleihen Anleihen Aktien Aktien Kombi-Anlage Kombi-Anlage Vermögensverwaltung Wohneigentum schaffen. HVB HVB -- Immobilienberatung Immobilienberatung Immobilienfinanzierung Bausparen Bausparen Zins- Zins- und und Risikoabsicherung Risikoabsicherung (Immoforward) (Immoforward)

12 Agenda Vorstellung der HVB Group - wer sind wir Vorstellung der HVB Group - wer sind wir Das Das Privatkundengeschäft bisheriger Diktion Produktpalette, Bedarfsfelder, etc... Produktpalette, Bedarfsfelder, etc... Kernelemente der der Neuausrichtung des des Privatkundengeschäfts in in Zielsetzung, Zielsetzung, Kundencluster, Kundencluster, ganzheitliche ganzheitliche Beratung, Beratung, Leistungsangebote, Leistungsangebote, etc... etc... Ihre Fragen Ihre Fragen 11

13 Value Proposition (Leistungsversprechen) im Ressort Privatkunden und Private Banking der HVB AG Wir gewinnen die Kunden durch Kompetenz und Nähe! 12

14 MOVE Start eines umfassenden Programms zur Umsetzung der neuen Privatkundenstrategie Kundenoffensive Vertriebsoffensive Effizienzoffensive MOVE Etablierung von Leistungsangeboten Banking für Starter Kompakt Komfort Private Banking wertorientierte Vertriebssteuerung Zertifizierung Incentivierung Vertriebskultur Optimierung Produkte/ Services Prozessoptimierung IT-Verfügbarkeit Nachhaltige Neuausrichtung Ziele Steigerung der Kundenzufriedenheit Neukundengewinnung Potenzialausschöpfung Abstimmung Vertriebsziele, -steuerung und -incentivierung Steigerung Dienstleistungsbewusstsein Abschlussstärke strukturelle Kostensenkung straight- throughfront-end-processing Ertragssteigerung 13

15 Der ganzheitliche Beratungsansatz ist die konsequente Weiterentwicklung der Bedarfsfelder Beratungsansatz Vergangenheit - Produktvertrieb Kundenanfrage Was brauchen Sie? Produktverkauf Vorsorge Liquidität Vermögen Immo? Heute - Bedarfsfeldlogik Welche Bedürfnisse haben Sie? Produktverkauf über gezielte bedarfsorientierte Beratung Vorsorge Liquidität Vermögen Immo MOVE Ganzheitlicher Beratungsansatz Kundengruppenorientierte Leistungspakete In welcher Lebenssituation? Was für ein Typ? Was wünschen Sie? Vorsorge Liquidität Vermögen Verkauf Leistungspaket über ganzheitlichen Beratungsansatz spezifisch für jede Kundengruppe Immo 14

16 1. Wir gewinnen die Kunden: Identifikation klarer Zielgruppen Lebensphase Einkommen Studenten, Azubis, Berufseinsteiger Haushalte ohne Kinder Komfort Banking Kunden Familien u. Alleinerziehende Private Banking Kunden Ältere Haush. ohne Kinder Kunden mit kompaktem Banking-Bedarf 15

17 Ein Mitglied der HVB Group Ein Mitglied der HVB Group Ein Mitglied der HVB Group Ein Mitglied der HVB Group Ein Mitglied der HVB Group 2.a. durch Kompetenz: Einführung ganzheitlicher Beratung (1) Beispiel: HVB Vermögensaufbau Vermögensverzehr Familiengründung Karriere Immobilie Reisen Vermögen übertragen Beratungsablauf Ruhestand Lebensalter Die nächsten Schritte 1 Erforderlich zur Maßnahmenumsetzung (Unterlagen, Informationen) 2 Unser nächster Termin zur Zielerreichung Kunde Anschrift Telefon Datum Seite 1 Betreuer Filiale Telefon Erwartungen, Situation, Ziele Erwartungen Meine Wünsche und Ziele an das heutige Gespräch kurzfristige Ziele Wann (in Jahren) Volumen (wieviel) Reserv Urlaub an meinen Berater meines Beraters mittelfristige Ziele KFZ 1. Gesprächsbogen spannen: Heute ist Ihre Lebensplanung im Fokus 3 Erwartungen erfüllt? 4 Weiterempfehlung Seite 5 Meine Situation Alter Partner Familienstand Kinder Haushaltseinkommen Beruf Beruf Partner Berufsziel Berufsziel Partner Seite 1 langfristige Ziele Altersvorsorge Immobilie 2. Klärung der Erwartungen, Ziele sowie der persönlichen Situation des Kunden Ihre Wünsche und Ziele unsere Lösung kurzfristige Ziele 0-1 Jahr mittelfristige Ziele 1-4 Jahre langfristige Ziele > 4 Jahre Absicherung p.a. Gesamtbetrag Seite 4 Ziel benötigtes Kapital bis wann weiterer Bedarf Zins + Anlagen + Versicherungen Darlehen + Sonstiges (Immobilien, Kunst, zu erwartende Erbschaften oder Schenkungen...) = Summe Gesamtvermögen Seite 2 vorhandenes Kapital erforderliche Sparrate bzw. Anlage mögliche Sparrate bzw. Anlage Lösung/ Handlungsempfehlung ab wann/ erreicht Aktienanteil 1 Jahr 2 Jahre 5 Jahre 10 Jahre 15 Jahre 20 Jahre 25 Jahre 100 8,49% 100 7,37% 100 8,50% 100 8,75% 100 9,21% 100 9,14% 100 8,62% 76,74% -64,60% 51,94% -35,93% 30,93% -13,82% 17,65% -2,21% 15,67% 1,86% 14,70% 4,95% 11,95% 4,94% 75 7,56% 75 7,12% 75 8,12% 75 8,12% 75 8,12% 75 8,57% 75 8,12% 52,45% -37,52% 38,36% -24,58% 23,62% -7,57% 14,58% 0,84% 13,14% 3,73% 12,54% 5,72% 10,63% 5,63% 50 7,23% 50 7,08% 50 7,83% 50 7,98% 50 8,15% 50 8,13% 50 7,95% 34,58% -20,87% 27,10% -14,05% 17,39% -2,50% 12,07% 3,20% 10,95% 5,22% 10,76% 6,32% 9,50% 6,22% 25 7,21% 25 7,16% 25 7,16% 25 7,68% 25 7,79% 25 7,78% 25 7,67% 24,19% -6,40% 17,41% -3,48% 17,41% -3,48% 9,81% 4,77% 9,27% 6,39% 9,20% 6,71% 8,60% 6,75% 0 7,37% 0 7,30% 0 7,39% 0 7,43% 0 7,48% 0 7,48% 0 7,42% 1 19,57% -4,39% 16,14% -0,63% 12,53% 4,19% 8,75% 5,77% 8,64% 6,22% 8,16% 6,99% 8,08% 6,88% Anlagezeitraum Verfügbarkeit Ertrag Meine Anlage- und Risikoneigung Sicherheit statist. Beobachtungszeitraum: Januar 1970 bis März 2004 durchschnittliche Aktien = DAX 30 Aktienquote Wertentwicklung p.a. Renten = 50% RexP 2 Jahre + 50% RexP 10 Jahre 100 8,62% 11,95% 4,94% beste Periode schlechteste Periode Seite 3 Ein Mitglied der HVB Group Meine finanzielle Situation im Detail Vermögenswert Vertragspartner Summe mtl. Rate Lfzt./Zuteilung Zins Bemerkungen 3. Aufnahme der finanziellen Ist-Situation des Kunden 4. Identifikation der Anlageund Risikoneigung 5. Abgleich der Ziele des Kunden mit der Ist-Situation => Lösungserarbeitung! 6. Festlegung der nächsten gemeinsamen Schritte 16

18 Ein Mitglied der HVB Group Ein Mitglied der HVB Group Ein Mitglied der HVB Group Ein Mitglied der HVB Group Ein Mitglied der HVB Group 2.a. durch Kompetenz: Einführung ganzheitlicher Beratung (2) Vermögensaufbau Vermögensverzehr Beispiel: HVB Familiengründung Karriere Immobilie Reisen Vermögen übertragen Bedarfsorientierte Lösungen Ruhestand Lebensalter Die nächsten Schritte 1 Erforderlich zur Maßnahmenumsetzung (Unterlagen, Informationen) 2 Unser nächster Termin zur Zielerreichung 3 Erwartungen erfüllt? 4 Weiterempfehlung Seite 5 Kunde Anschrift Telefon Datum Seite 1 Betreuer Filiale Telefon Erwartungen, Situation, Ziele Erwartungen an das heutige Gespräch an meinen Berater meines Beraters Meine Situation Alter Partner Familienstand Kinder Haushaltseinkommen Beruf Beruf Partner Berufsziel Berufsziel Partner Seite 1 Meine Wünsche und Ziele kurzfristige Ziele Wann (in Jahren) Volumen (wieviel) Reserv Urlaub mittelfristige Ziele KFZ langfristige Ziele Altersvorsorge Immobilie 1. Leistungspakete: HVB StarterPaket HVB KompaktPaket HVB KomfortPaket HVB ExtraPakete Ihre Wünsche und Ziele unsere Lösung kurzfristige Ziele 0-1 Jahr mittelfristige Ziele 1-4 Jahre langfristige Ziele > 4 Jahre Absicherung p.a. Gesamtbetrag Seite 4 Ziel benötigtes Kapital bis wann weiterer Bedarf Zins + Anlagen + Versicherungen Darlehen + Sonstiges (Immobilien, Kunst, zu erwartende Erbschaften oder Schenkungen...) = Summe Gesamtvermögen Seite 2 vorhandenes Kapital erforderliche Sparrate bzw. Anlage mögliche Sparrate bzw. Anlage Lösung/ Handlungsempfehlung ab wann/ erreicht Aktienanteil 1 Jahr 2 Jahre 5 Jahre 10 Jahre 15 Jahre 20 Jahre 25 Jahre 100 8,49% 100 7,37% 100 8,50% 100 8,75% 100 9,21% 100 9,14% 100 8,62% 76,74% -64,60% 51,94% -35,93% 30,93% -13,82% 17,65% -2,21% 15,67% 1,86% 14,70% 4,95% 11,95% 4,94% 75 7,56% 75 7,12% 75 8,12% 75 8,12% 75 8,12% 75 8,57% 75 8,12% 52,45% -37,52% 38,36% -24,58% 23,62% -7,57% 14,58% 0,84% 13,14% 3,73% 12,54% 5,72% 10,63% 5,63% 50 7,23% 50 7,08% 50 7,83% 50 7,98% 50 8,15% 50 8,13% 50 7,95% 34,58% -20,87% 27,10% -14,05% 17,39% -2,50% 12,07% 3,20% 10,95% 5,22% 10,76% 6,32% 9,50% 6,22% 25 7,21% 25 7,16% 25 7,16% 25 7,68% 25 7,79% 25 7,78% 25 7,67% 24,19% -6,40% 17,41% -3,48% 17,41% -3,48% 9,81% 4,77% 9,27% 6,39% 9,20% 6,71% 8,60% 6,75% 0 7,37% 0 7,30% 0 7,39% 0 7,43% 0 7,48% 0 7,48% 0 7,42% 1 19,57% -4,39% 16,14% -0,63% 12,53% 4,19% 8,75% 5,77% 8,64% 6,22% 8,16% 6,99% 8,08% 6,88% Anlagezeitraum Verfügbarkeit Ertrag Meine Anlage- und Risikoneigung Sicherheit statist. Beobachtungszeitraum: Januar 1970 bis März 2004 durchschnittliche Aktien = DAX 30 Aktienquote Wertentwicklung p.a. Renten = 50% RexP 2 Jahre + 50% RexP 10 Jahre 100 8,62% 11,95% 4,94% beste Periode schlechteste Periode Seite 3 Ein Mitglied der HVB Group Meine finanzielle Situation im Detail Vermögenswert Vertragspartner Summe mtl. Rate Lfzt./Zuteilung Zins Bemerkungen 2. Einzellösungen: Liquidität Vorsorge Vermögen (Aufbau, Strukturierung) 3. Überleitung zu Spezialisten Immobilienfinanzg. Versicherung (BBA) 17

19 2.b. durch Kompetenz: Komplettlösungen für ausgewählte Zielgruppen Beispiel: HVB StarterPaket Zielgruppen Bedürfnisse Lösung Null Euro!* Auszubildende, Studenten, Wehr-/Zivildienstleistende und Berufseinsteiger bis 30 Jahre Bestands - und Neukunden Vergleichsweise hohe Wechselbereitschaft (40 % der Zielgruppe) Passendes Komplettangebot zu günstigen Konditionen Flexibilität im Zahlungsverkehr bei Geldanlagen Liquidität Persönliche Beratung Nutzung neuer Medien kostenloses Girokonto mit 1% Guthabenverzinsung HVB Telefonbanking HVB Onlinebanking HVB ServiceKarte bis 16 Jahre HVB eckarte ab 16 Jahren HVB Mastercard ab 18 Jahre HVB PlusSparen (variabel) HVB StarterDepot ab 18 Jahre FondsSparen (FSB-Depot) - optional * Abschluss nur als Gesamtpaket möglich, bei Geldeingang von 300 p.m. (jährlich gemessen) 18

20 3. und Nähe und Nähe: Filialzentrierte Multikanalstrategie SB - Geräte Transaktionen Neukunden Mobiler Vertrieb Filiale Internet Informationen Termine Telefon (HVB Direkt) Unterstützung durch die alternativen Vertriebswege bei Transaktionen (Konten, Spar, WP) Informationen (aktuelles zur Produktwelt) Serviceleistungen (z.b. Terminvereinbarung) Generalistisch agierender Betreuer in der Filiale: vollumfänglicher Beratungs- und Betreuungsauftrag 19

21 Kernaussage und Zielsetzung der Strategie in der Umsetzung - eine Zusammenfassung Fokussierte Analyse unserer Kundenbasis Zielgruppenspezifische Beratungs- und Lösungsangebote Wir gewinnen die Kunden durch Kompetenz und Nähe! Filialzentrierte Multikanalstrategie 20

22 Agenda Vorstellung der HVB Group - wer sind wir Vorstellung der HVB Group - wer sind wir Das Das Privatkundengeschäft bisheriger Diktion Produktpalette, Bedarfsfelder, etc... Produktpalette, Bedarfsfelder, etc... Kernelemente der der Neuausrichtung des des Privatkundengeschäfts in in Zielsetzung, Zielsetzung, Kundencluster, Kundencluster, ganzheitliche ganzheitliche Beratung, Beratung, Leistungsangebote, Leistungsangebote, etc... etc... Ihre Fragen Ihre Fragen 21

Der Sichere Weg zur eigenen Immobilie

Der Sichere Weg zur eigenen Immobilie Der Sichere Weg zur eigenen Immobilie Sae-Won Yun Düsseldorferstr. 19-23 60329 Frankfurt am Main Tel.: 069/244.048.47 Fax: 069/244.048.50 email: Immo-Seminar IVK 1 Immobilie und Lebensplanung Immobilie

Mehr

Ihre persönliche Beratung. Umfassend, ehrlich und fair

Ihre persönliche Beratung. Umfassend, ehrlich und fair Ihre persönliche Beratung Umfassend, ehrlich und fair Was ist für Sie besonders wichtig? Welchen Wunsch möchten Sie als erstes realisieren? Bitte tragen Sie die entsprechenden Ziffern in die Felder ein!

Mehr

CB 21: Der Weg der Commerzbank zu Beginn des 21. Jahrhunderts

CB 21: Der Weg der Commerzbank zu Beginn des 21. Jahrhunderts Februar 2001 Überblick 1 CB 21: Der Weg der Commerzbank zu Beginn des 21. Jahrhunderts ❶ ❷ ❸ ❹ Unsere Strategie: Fokussierung auf Kernkompetenzen Unsere Organisation: Zwei Säulen Unser Maßnahmenkatalog:

Mehr

Marktführerschaft im Privatkundengeschäft als Ausgangspunkt zukünftiger Geschäftsstrategien

Marktführerschaft im Privatkundengeschäft als Ausgangspunkt zukünftiger Geschäftsstrategien Marktführerschaft im Privatkundengeschäft als Ausgangspunkt zukünftiger Geschäftsstrategien 8. Norddeutscher Bankentag 2007, Lüneburg, 22.06.07 Dr. Jörg Wittenberg, Bereichsleiter Marketing & CRM, Deutsche

Mehr

International Bankers Forum Verdrängt das Internet die Filiale?

International Bankers Forum Verdrängt das Internet die Filiale? International Bankers Forum Verdrängt das Internet die Filiale? Die Branche ist an mehreren Stellen im Umbruch 1. 2. Massiver Vertrauensverlust der Finanzbranche Die Digitalisierung schreitet voran 3.

Mehr

Finanzen ab 50 BASISWISSEN

Finanzen ab 50 BASISWISSEN _ Finanzen ab 50 BASISWISSEN Vorsorgen mit Strategie Sie stehen mitten im Leben und haben auf Ihrem beruflichen Weg viel Erfahrung gesammelt. Bis zu Ihrem Ruhestand sind es noch ein paar Jahre. Spätestens

Mehr

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15 Erste Group Bank AG Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU Juli 15 Erste Group auf einen Blick Kundenorientiertes Geschäft im östlichen Teil der EU Gegründet 1819 als

Mehr

Folge Deinem Stern und der Erfolg wird Dir sicher sein

Folge Deinem Stern und der Erfolg wird Dir sicher sein Folge Deinem Stern und der Erfolg wird Dir sicher sein Vorwort Früh übt sich, wer ein Meister werden will Vielleicht kennen Sie diesen Spruch und wissen auch, was er bedeutet? Alles, was wir im Laufe unseres

Mehr

S Sparkasse Mainfranken Würzburg. Für alle, die sich ein eigenes Bild machen.

S Sparkasse Mainfranken Würzburg. Für alle, die sich ein eigenes Bild machen. S Sparkasse Mainfranken Würzburg Für alle, die sich ein eigenes Bild machen. Das kostenlose Girokonto für Schüler, Studenten, Auszubildende und Teilnehmer am Bundesfreiwilligendienst von 18 bis 27 Jahre.

Mehr

HVB WILLKOMMENSKONTO BUSINESS MEHR ALS EIN GESCHÄFTS- KONTO

HVB WILLKOMMENSKONTO BUSINESS MEHR ALS EIN GESCHÄFTS- KONTO HVB WILLKOMMENSKONTO BUSINESS MEHR ALS EIN GESCHÄFTS- KONTO HVB WILLKOMMENSKONTO BUSINESS IDEENREICH Wer sein Konto wechselt, macht das nur, wenn er wesentliche Vorteile daraus ziehen kann. Das weiß auch

Mehr

Türkiye İş Bankası A.Ş.

Türkiye İş Bankası A.Ş. İŞBANK AG Türkiye İş Bankası A.Ş. 2 Gegründet 1924 Größte Bank der Türkei (Bilanzsumme per 31.12.2012: ca. 99 Mrd.) Größtes Filialnetz in der Türkei (>1.250 Filialen) Mehr als 4.800 Geldautomaten landesweit

Mehr

Portrait. Ihr starker Partner

Portrait. Ihr starker Partner Portrait Ihr starker Partner Ihr starker Partner Wege entstehen dadurch, dass Mit ihrer langjährigen Erfahrung und ihrem Know-how im Wertpapiergeschäft ist die Augsburger Aktienbank Ihr starker und unabhängiger

Mehr

Karl-Kellner-Ring 23 35576 Wetzlar www.stb-schneider-kissel.de. Sinnvoll investieren und Steuern sparen

Karl-Kellner-Ring 23 35576 Wetzlar www.stb-schneider-kissel.de. Sinnvoll investieren und Steuern sparen Karl-Kellner-Ring 23 35576 Wetzlar www.stb-schneider-kissel.de Sinnvoll investieren und Steuern sparen Referentenvorstellung Ortwin Schneider Steuerberater Fachberater für Unternehmensnachfolge (DStV e.v.)

Mehr

Duales Studium vs. Berufsausbildung?

Duales Studium vs. Berufsausbildung? Human Resources Duales Studium vs. Berufsausbildung? 14. November 2013 Die Unternehmensbereiche der Deutschen Bank Regional Management Private & Business Clients Corporate Banking & Securities Asset &

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11 Vorwort... 11 Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Lohnt es sich auch bei wenig Geld über die Geldanlage nachzudenken?... 14 Welche Risiken sind mit Geldanlagen verbunden?... 16 Welche Faktoren

Mehr

Präsentationsmappe DELTA COACHING

Präsentationsmappe DELTA COACHING Präsentationsmappe DELTA ASSET MANAGEMENT DELTA Coaching GmbH Zämattlistrasse 2d Postfach 53 CH-6318 Walchwil/ZG Tel +41 41 758 00 80 Fax +41 41 758 00 88 www.deltacoaching.ch Geschäftsführer: Gerd Lehner,

Mehr

2 Inhalt Planen Sie Ihre Geldanlage Die wichtigsten Geldanlagen

2 Inhalt Planen Sie Ihre Geldanlage Die wichtigsten Geldanlagen 2 Inhalt Planen Sie Ihre Geldanlage 5 Was zur richtigen Geldanlage gehört 6 Schritt 1: Welche Risiken sollte ich absichern? 9 Schritt 2: Welche Wünsche und Ziele habe ich? 10 Schritt 3: Wie viel Geld kann

Mehr

Planen Sie Ihre Geldanlage

Planen Sie Ihre Geldanlage 5 Planen Sie Ihre Geldanlage In diesem Kapitel lesen Sie: was richtige Geldanlage bedeutet (S. 6), welche Risiken Sie absichern sollten (S. 9), wie Sie Ihre materiellen Wünsche und Ziele herausfinden (S.

Mehr

Münchener Verein Unternehmenspräsentation

Münchener Verein Unternehmenspräsentation Münchener Verein Der Münchener Verein auf einen Blick Gründung: 1922 als genossenschaftliche Selbsthilfeeinrichtung für Handwerk und Gewerbe Mittelständischer Versicherer 750 Mitarbeiter/innen im Innendienst,

Mehr

Business Class Sicherheit für Ihr Unternehmen. Akad.Vkfm. Manfred KARGL

Business Class Sicherheit für Ihr Unternehmen. Akad.Vkfm. Manfred KARGL Business Class Sicherheit für Ihr Unternehmen Akad.Vkfm. Manfred KARGL Warum Versicherung? 2 Ihr Erfolg ist die beste Versicherung für die Zukunft. Als Unternehmensgründer ist man durch vielerlei Maßnahmen

Mehr

Checkliste für die Geldanlageberatung

Checkliste für die Geldanlageberatung Checkliste für die Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin / der Berater wird diese Angaben im Gespräch benötigen. Nur Sie können diese Fragen beantworten,

Mehr

Checkliste: Geldanlageberatung

Checkliste: Geldanlageberatung Checkliste: Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin/der Berater wird diese Angaben, die nur Sie geben können, im Gespräch benötigen. Ihnen hilft die Checkliste,

Mehr

CheckPoint Berufseinstieg

CheckPoint Berufseinstieg CheckPoint Berufseinstieg Wir wünschen Ihrer Karriere das Beste. Sparkassen-Finanzgruppe Alles im Blick, alles im Griff Herzlichen Glückwunsch zu Ihrem neuen Job! Das erste richtige Gehalt auf dem Konto

Mehr

Ihre Volksbank Wolgast eg. Leistungsstark Zuverlässig Regional Zeitgemäß Zukunftsfähig Kompetent

Ihre Volksbank Wolgast eg. Leistungsstark Zuverlässig Regional Zeitgemäß Zukunftsfähig Kompetent Ihre Volksbank Wolgast eg Leistungsstark Zuverlässig Regional Zeitgemäß Zukunftsfähig Kompetent Liebe Mitglieder und Kunden, seit über 150 Jahren kennt und vertraut man uns als zuverlässigen und leistungsfähigen

Mehr

Finanziell in Topform mit dem Sparkassen-Finanzkonzept.

Finanziell in Topform mit dem Sparkassen-Finanzkonzept. s-sparkasse Finanziell in Topform mit dem Sparkassen-Finanzkonzept. Sicherheit, Altersvorsorge, Vermögen. Werden Sie zum Champion im modernen Finanz- Mehrkampf mit dem richtigen Trainings programm bringen

Mehr

So meistern Sie locker alle finanziellen Herausforderungen des Familienalltags

So meistern Sie locker alle finanziellen Herausforderungen des Familienalltags So meistern Sie locker alle finanziellen Herausforderungen des Familienalltags Inhaltsverzeichnis Vorwort Über das FinanzplanTeam Wer arbeitet im FinanzplanTeam? Mit wem arbeiten wir zusammen? Wer sind

Mehr

Erfolgreich anders. Roland Boekhout, CEO ING-DiBa AG und Head of ING Germany Leutzscher Gespräch. Leipzig 20. Juni 2012 www.ing-diba.

Erfolgreich anders. Roland Boekhout, CEO ING-DiBa AG und Head of ING Germany Leutzscher Gespräch. Leipzig 20. Juni 2012 www.ing-diba. Erfolgreich anders Roland Boekhout, CEO ING-DiBa AG und Head of ING Germany Leutzscher Gespräch Leipzig 20. Juni 2012 www.ing-diba.de ING-DiBa in Zahlen 3.000 Mitarbeiter Bilanzsumme 109 Mrd. Euro 7,5

Mehr

Finanzdienstleistungen. Extrazinsen? (K)ein Kunststück!

Finanzdienstleistungen. Extrazinsen? (K)ein Kunststück! Finanzdienstleistungen Extrazinsen? (K)ein Kunststück! Das Vorteilskonto: alle Vorteile in einem Konto Das Vorteilskonto ist perfekt für Geld, auf das Sie ständig zugreifen können möchten: Zum Beispiel,

Mehr

Die norddeutsche Art. WebDepot. Vermögensberatung mit System. Die NORD/LB als Ihr Partner

Die norddeutsche Art. WebDepot. Vermögensberatung mit System. Die NORD/LB als Ihr Partner Die norddeutsche Art. 1 WebDepot Vermögensberatung mit System Die NORD/LB als Ihr Partner 2 Inhalt WebDepot ist das Produkt der NORD/LB für Ihre Vermögensberatung. Modular auf Ihren Bedarf im Investmentprozess

Mehr

Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern?

Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern? 6 Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern? Wenn Sie Ihre Vorsorgestrategie planen, denken Sie bitte nicht nur an die Absicherung des Alters und den

Mehr

Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage

Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Wenn Sie sich mit den verschiedenen Möglichkeiten der Geldanlage beschäftigen wollen, müssen Sie sich zunächst darüber klar werden, welche kurz-, mittel- oder

Mehr

Checkliste für die Geldanlageberatung

Checkliste für die Geldanlageberatung Checkliste für die Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin / der Berater wird diese Angaben im Gespräch benötigen. Nur Sie können diese Fragen beantworten,

Mehr

Senior Relationshipmanager für den Bereich Stiftungsmanagement und Non Profit-Organisation bei einer der führenden Adressen

Senior Relationshipmanager für den Bereich Stiftungsmanagement und Non Profit-Organisation bei einer der führenden Adressen Position: Senior Relationshipmanager für den Bereich Stiftungsmanagement und Non Profit-Organisation bei einer der führenden Adressen Projekt: PSRS Ihr Kontakt: Herr Peter Hannemann (P.Hannemann@jobfinance.de)

Mehr

Pressemitteilung. Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge

Pressemitteilung. Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge Pressemitteilung Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge Eutin, im Februar 2015 Die Sparkasse Holstein überzeugt auch

Mehr

Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung.

Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung. Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung. Bereit für die Zukunft. Und Wünsche wahr werden lassen. Schön, wenn man ein Ziel hat. Noch schöner

Mehr

Wir sorgen für Ihre Zukunft als wär s unsereeigene.

Wir sorgen für Ihre Zukunft als wär s unsereeigene. Wir sorgen für Ihre Zukunft als wär s unsereeigene. Familien Kinder 0 15 Jahre Finanzkonzept Produktempfehlungen der Experten Ausbildung 16 21 Jahre Etablierung 46 64 Jahre Karriere 31 45 Jahre Singles

Mehr

Generali in Deutschland

Generali in Deutschland Generali in Deutschland Köln, Oktober 2015 1 Generali in Deutschland ist Teil der internationalen Generali Group Überblick internationale Generali Group Geografische Verbreitung der Generali Group Generali

Mehr

Die aktuelle Abgeltungsteuer

Die aktuelle Abgeltungsteuer Volker Looman Die aktuelle Abgeltungsteuer Besteuerung von Geldanlagen seit dem 1. Januar 2009 Gliederung des Informationsabends Einführung in die künftige Abgeltungsteuer. Beispiele für alte und neue

Mehr

MLP Vorsorge- und Finanzberatung mit Verstand

MLP Vorsorge- und Finanzberatung mit Verstand MLP Vorsorge- und Finanzberatung mit Verstand Unser Anspruch Ihr Vorteil Wir sind ein unabhängiger Finanzdienstleister Wir beraten Akademiker und andere anspruchsvolle Kunden Seite 2 Unser Anspruch Ihr

Mehr

Wealth Management und Mittelstandsbank. Weil geschäftliche und private Vermögensfragen eng verzahnt sind

Wealth Management und Mittelstandsbank. Weil geschäftliche und private Vermögensfragen eng verzahnt sind Wealth Management und Mittelstandsbank Weil geschäftliche und private Vermögensfragen eng verzahnt sind Die Herausforderungen, vor denen Sie als Unternehmer sowie als Privatperson stehen, sind oftmals

Mehr

Ihr Private-Banking-Partner in jeder Lebensphase

Ihr Private-Banking-Partner in jeder Lebensphase Ihr Private-Banking-Partner in jeder Lebensphase Tradition im Wandel der Zeit Inhalt Tradition im Wandel der Zeit - über die Bank Schilling & Co Aktiengesellschaft... 3 Von der Basisabsicherung bis zur

Mehr

Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt.

Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt. Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt. Durchblick für Sie. Im Markt der Anlageund Hebelprodukte. Bei den Basiswerten werden alle Anlageklassen

Mehr

Exzellente Zielgruppenausrichtung Umsetzungsbeispiele aus dem Sektor Finanzdienstleistungen Bester Kundenservice

Exzellente Zielgruppenausrichtung Umsetzungsbeispiele aus dem Sektor Finanzdienstleistungen Bester Kundenservice Exzellente Zielgruppenausrichtung Umsetzungsbeispiele aus dem Sektor Finanzdienstleistungen Bester Kundenservice Britta Wüst, SEB AG Fachtagung 2006 Heidelberg, den 24. Februar 2006 Zehn Kernmärkte im

Mehr

Vortrag Sparen. PM 08.07.2014 Seite 1

Vortrag Sparen. PM 08.07.2014 Seite 1 Vortrag Sparen PM Seite 1 Was bedeutet Sparen? Seite 2 Was ist Sparen eigentlich? Definition: Sparen bedeutet den wirtschaftlichen Einsatz der nicht verbrauchten Mittel (Geld). bedeutet Sparen Konsumverzicht

Mehr

Metzler Vermögensverwaltungsfonds:

Metzler Vermögensverwaltungsfonds: Michael, 43 Jahre: Kurator Erfahren Metzler Vermögensverwaltungsfonds: Die passende Kombination aus Vorsorge und Wertbeständigkeit Maßstäbe in Vorsorge seit 1871 www.lv1871.de Vorsorge ist Vertrauenssache

Mehr

Generali in Deutschland

Generali in Deutschland Generali in Deutschland Sicherheit. Freiräume. Lebensqualität. Köln, Mai 2015 1 Generali in Deutschland ist Teil der internationalen Generali Group Überblick internationale Generali Group Geografische

Mehr

MÜNCHENER VEREIN Versicherungsgruppe. Der Generationen-Versicherer

MÜNCHENER VEREIN Versicherungsgruppe. Der Generationen-Versicherer MÜNCHENER VEREIN Versicherungsgruppe Der Generationen-Versicherer Stand Januar 2014 Auf einen Blick Kurzportrait Gründung: 1922 als genossenschaftliche Selbsthilfeeinrichtung für Handwerk und Gewerbe Mittelständischer

Mehr

KOKON Value plus Die fondsgebundene Lebensversicherung

KOKON Value plus Die fondsgebundene Lebensversicherung Einfach.Anders. KOKON Value plus Die fondsgebundene Lebensversicherung KOKON Value plus Ihre fondsgebundene Vorsorge Grüezi, die Schweizer sind Europameister des Sparens genau dies sind die Ergebnisse

Mehr

Gesetzliche und private Vorsorge

Gesetzliche und private Vorsorge Folie 1 von 6 Gesetzliche und private Vorsorge Die drei Säulen der Vorsorge Sozialversicherungen Individualversicherungen Vermögensbildung gesetzliche Krankenversicherung Pflegeversicherung Arbeitslosenversicherung

Mehr

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION. axessum INSTITUTIONAL FUND DISTRIBUTION. Bitte beachten Sie den Risikohinweis am Ende dieser Präsentation.

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION. axessum INSTITUTIONAL FUND DISTRIBUTION. Bitte beachten Sie den Risikohinweis am Ende dieser Präsentation. UNTERNEHMENSPRÄSENTATION Bitte beachten Sie den Risikohinweis am Ende dieser Präsentation. NEUE WEGE ZUR PERFORMANCE 2 Suchen Sie auch außerhalb der vertrauten Asset-Klassen nach Investitionsmöglichkeiten

Mehr

Die DAB bank...mehr als nur ein Discount Broker...

Die DAB bank...mehr als nur ein Discount Broker... Die DAB bank...mehr als nur ein Discount Broker... Professioneller Service für Finanzintermediäre und Institutionen www.dab-bank.de Inhalt Wer ist die DAB bank? Wie unterstützen wir Ihren Berater? Sind

Mehr

Vorsorge / Gesundheit / Versicherungen Geldanlage / Investment / Beteiligung Bankprodukte / Finanzierung / Immobilien. Ansprechpartner: Unternehmen:

Vorsorge / Gesundheit / Versicherungen Geldanlage / Investment / Beteiligung Bankprodukte / Finanzierung / Immobilien. Ansprechpartner: Unternehmen: In Zukunft beraten. Ansprechpartner: Vorsorge / Gesundheit / Versicherungen Geldanlage / Investment / Beteiligung Bankprodukte / Finanzierung / Immobilien Michael Saez Cano Mobil 0176 20 99 61 59 Mail

Mehr

Unbeschwert in die Zunkunft schauen. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Vorsorge und Absicherung Personen- und Sachrisiken.

Unbeschwert in die Zunkunft schauen. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Vorsorge und Absicherung Personen- und Sachrisiken. Lebenslinien Unbeschwert in die Zunkunft schauen Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Vorsorge und Absicherung Personen- und Sachrisiken Lernen Sie uns näher kennen. Wir betreiben

Mehr

Über Wealth Management. Und die reichen Erfahrungen der KBC.

Über Wealth Management. Und die reichen Erfahrungen der KBC. Über Wealth Management. Und die reichen Erfahrungen der KBC. Jedes Familienvermögen hat seine eigene Geschichte. Sie haben mit viel Sorgfalt und Sachverstand ein beträchtliches Vermögen aufgebaut. Es

Mehr

Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt.

Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt. Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt. Durchblick für Sie. Im Markt der Anlageund Hebelprodukte. Bei den Basiswerten werden alle Anlageklassen

Mehr

Funk Böhm Privates Vorsorgemanagement

Funk Böhm Privates Vorsorgemanagement Funk Böhm Privates Vorsorgemanagement Ihr Partner in allen Fragen der persönlichen Vorsorge- und Versicherungsfragen Vorsorge Vermögensaufbau für die Altersversorgung Hinterbliebenenversorgung Versorgungsmanagement

Mehr

Forum Unternehmensfinanzierung. Aktuelle Finanzierungsinstrumente für die Wirtschaft in Berlin und Brandenburg

Forum Unternehmensfinanzierung. Aktuelle Finanzierungsinstrumente für die Wirtschaft in Berlin und Brandenburg Forum Unternehmensfinanzierung Aktuelle Finanzierungsinstrumente für die Wirtschaft in Berlin und Brandenburg 2011 Agenda Wer sind wir? Finanzierungsinstrumente Beispiele Bürgschaftsbanken KFW Sale-and-lease-back

Mehr

Geldanlage im Lebenszyklus Befragungen: Valido GmbH

Geldanlage im Lebenszyklus Befragungen: Valido GmbH FOKUS Markt und Verbraucher: Geldanlage im Lebenszyklus Befragungen: Valido GmbH Jahrgang 2013 Im Verlaufe des Lebens ändern sich die Einstellungen und Handlungsweisen der Verbraucher in Verbindung mit

Mehr

Nah am Leben. Das Private Banking der Sparkasse Altötting-Mühldorf

Nah am Leben. Das Private Banking der Sparkasse Altötting-Mühldorf Nah am Leben Das Private Banking der Sparkasse Altötting-Mühldorf S S Sparkasse Altötting-Mühldorf Private Banking Mein Private Banking sollte genauso individuell sein wie ich selbst. Mehr als die Vergangenheit

Mehr

Individual-Life. Persönliches Vermögensmanagement im Rahmen einer Lebenversicherung

Individual-Life. Persönliches Vermögensmanagement im Rahmen einer Lebenversicherung Individual-Life Persönliches Vermögensmanagement im Rahmen einer Lebenversicherung Vienna-Life Vienna Insurance Group Ihr Versicherungspartner Vienna-Life Vienna Insurance Group Die Vienna-Life Lebensversicherung

Mehr

Zurich Invest AG. Die Anlage Ihrer Vermögenswerte ist ein anspruchsvolles und sensibles Geschäft. Vertrauen Sie dabei den Profis.

Zurich Invest AG. Die Anlage Ihrer Vermögenswerte ist ein anspruchsvolles und sensibles Geschäft. Vertrauen Sie dabei den Profis. Zurich Invest AG Die Anlage Ihrer Vermögenswerte ist ein anspruchsvolles und sensibles Geschäft. Vertrauen Sie dabei den Profis. Zurich Invest AG den Anlegern verpflichtet. Zurich Invest AG, eine 100-prozentige

Mehr

Das besondere Angebot der Deutschen Bank

Das besondere Angebot der Deutschen Bank Das besondere Angebot der Deutschen Bank Angebot für Studierende der ADI Akademie der Immobilienwirtschaft GmbH www.deutsche-bank.de/studenten In jeder Phase Ihres Studiums stehen Sie vor verschiedenen

Mehr

Relationship Manager Wealth Management (Dienstsitz Düsseldorf)

Relationship Manager Wealth Management (Dienstsitz Düsseldorf) Position: Relationship Manager Wealth Management (Dienstsitz Düsseldorf) Projekt: PRWM Ihr Kontakt: Herr Peter Hannemann (P.Hannemann@jobfinance.de) Telefon: 06172/4904-32 Frau Birgit Gessner (B.Gessner@jobfinance.de)

Mehr

Der neue Vodafone Pensionsplan Was Sie schon immer über Ihre betriebliche Altersvorsorge wissen wollten

Der neue Vodafone Pensionsplan Was Sie schon immer über Ihre betriebliche Altersvorsorge wissen wollten Der neue Vodafone Pensionsplan Was Sie schon immer über Ihre betriebliche Altersvorsorge wissen wollten Der Vodafone Pensionsplan be yourself. Innovation Der Vodafone Pensionsplan ist ein moderner, außergewöhnlicher

Mehr

Familiengeführte Unternehmen im Mittelstand Anforderungen an Banken

Familiengeführte Unternehmen im Mittelstand Anforderungen an Banken 7. Corporate Banking Tag der Börsen-Zeitung Strategische Ausrichtung des Corporate Banking Familiengeführte Unternehmen im Mittelstand Anforderungen an Banken 07. November 2013 Erfolgreiche Beratung familiengeführter

Mehr

Gemeinsam in die Zukunft: Die ING-DiBa als Partnerbank im Geschäftsbereich Baufinanzierung. Andreas G. Pflegshoerl & Stefan Keitsch

Gemeinsam in die Zukunft: Die ING-DiBa als Partnerbank im Geschäftsbereich Baufinanzierung. Andreas G. Pflegshoerl & Stefan Keitsch Gemeinsam in die Zukunft: Die ING-DiBa als Partnerbank im Geschäftsbereich Baufinanzierung Andreas G. Pflegshoerl & Stefan Keitsch Die ING-DiBa heute: Eine Bank drei Standorte Frankfurt Vorstand, Marketing,

Mehr

Umsetzung der strategischen Agenda auf gutem Weg Niedrigzinsumfeld weiter herausfordernd

Umsetzung der strategischen Agenda auf gutem Weg Niedrigzinsumfeld weiter herausfordernd Umsetzung der strategischen Agenda auf gutem Weg Niedrigzinsumfeld weiter herausfordernd Bilanzpressekonferenz (vorläufige und untestierte Zahlen) Martin Blessing, Stephan Engels, Martin Zielke Frankfurt

Mehr

AssCompact TRENDS I/2010

AssCompact TRENDS I/2010 AssCompact TRENDS I/2010 BERATERBEFRAGUNG Ergebnisse einer Befragung von Assekuranz- und Finanz-Beratern zur aktuellen Stimmung im Vertrieb von Finanzdienstleistungen 1 STIMMUNGSTACHO I/2010 40% 50% 60%

Mehr

Privates Vorsorgemanagement. Startseite I

Privates Vorsorgemanagement. Startseite I Privates Vorsorgemanagement Startseite I Ihr Partner in allen Fragen der persönlichen Vorsorge und Versicherung Vorsorge Hinterbliebenenversorgung gegen die Folgen eines Unfalls Vermögensaufbau für die

Mehr

Zuverlässige Partner bei der Unternehmensfinanzierung

Zuverlässige Partner bei der Unternehmensfinanzierung Deutscher Sparkassen- und Giroverband Zuverlässige Partner bei der Unternehmensfinanzierung Eine Information der Sparkasse Hochfranken für mittelständische Unternehmen Stand: 1. August 2010 Dezentrale

Mehr

Erfolgreicher Pflegeverkauf bei vermögenden Kunden

Erfolgreicher Pflegeverkauf bei vermögenden Kunden IDEAL Versicherung Erfolgreicher Pflegeverkauf bei vermögenden Kunden Stand 08/2013 Der Spezialist für Senioren. 2 Agenda Erfolgreicher Pflegeverkauf bei vermögenden Kunden Hintergrund und Kundenansprache

Mehr

VIG Stabilität auch in turbulentem Wirtschaftsumfeld. Aktienforum Börse Express Roadshow 15. Juni 2009

VIG Stabilität auch in turbulentem Wirtschaftsumfeld. Aktienforum Börse Express Roadshow 15. Juni 2009 VIG Stabilität auch in turbulentem Wirtschaftsumfeld Aktienforum Börse Express Roadshow 15. Juni 2009 Klare Wachstumsstrategie Erfolgreiches Geschäftsmodell 2 2005 Strategie 2008 Verrechnete Prämien: EUR

Mehr

IT-Governance in einem Verbundumfeld. ein Erfahrungsbericht. Herbsttagung E-Finance Lab, 15. September 2008 Dr. Holger Kumm

IT-Governance in einem Verbundumfeld. ein Erfahrungsbericht. Herbsttagung E-Finance Lab, 15. September 2008 Dr. Holger Kumm IT-Governance in einem Verbundumfeld ein Erfahrungsbericht Herbsttagung E-Finance Lab, 15. September 2008 Dr. Holger Kumm IT-Governance in einem Verbundumfeld Grundfragen der IT-Governance In welchen Handlungsfeldern

Mehr

- Der Dienstleistungsprozess

- Der Dienstleistungsprozess - Der Dienstleistungsprozess - von der Analyse bis zur laufenden Administration Unterlagen zur 14. Handelsblatt Jahrestagung Betriebliche Altersversorgung 2013 11. bis 13. März 2013, Berlin Alle Anforderungen

Mehr

Ein gutes Gefühl Beim Anlegen und Vorsorgen. Baloise Fund Invest (BFI)

Ein gutes Gefühl Beim Anlegen und Vorsorgen. Baloise Fund Invest (BFI) Ein gutes Gefühl Beim Anlegen und Vorsorgen Baloise Fund Invest (BFI) Baloise Fund Invest (BFI) bietet Ihnen eine vielfältige Palette an Anlagefonds. Dazu gehören Aktien-, Obligationen-, Strategieund Garantiefonds.

Mehr

crosspoint 12.03.2009 HVB Language Portal als konzernweite Übersetzungsplattform

crosspoint 12.03.2009 HVB Language Portal als konzernweite Übersetzungsplattform crosspoint 12.03.2009 HVB Language Portal als konzernweite Übersetzungsplattform Agenda Kurz-Portrait HypoVereinsbank & UniCredit Group Language Service in der HypoVereinsbank Ausgangssituation 2008 Definition

Mehr

Ergebnisentwicklung BayernLB-Konzern 1. Halbjahr und 2. Quartal 2010 30. August 2010

Ergebnisentwicklung BayernLB-Konzern 1. Halbjahr und 2. Quartal 2010 30. August 2010 Ergebnisentwicklung BayernLB-Konzern 1. Halbjahr und 2. Quartal 2010 30. August 2010 30.08.2010 Seite 1 1. Halbjahr 2010: Zufriedenstellend Insgesamt zufriedenstellender Geschäftsverlauf im ersten Halbjahr

Mehr

Bilanzpressekonferenz 2013. 12. Juni 2014

Bilanzpressekonferenz 2013. 12. Juni 2014 Bilanzpressekonferenz 2013 12. Juni 2014 1 Ergebnisse 2013 2 Ausblick Agenda 22 Wachstumskurs vorsichtig fortgesetzt Bilanzsumme in Mio. 4.142 4.293 3.893 2011 2012 2013 in + 249 + 151 in % + 6,4 + 3,6

Mehr

Genug vorgesorgt? Was Frauen über ihre Pension wissen sollten.

Genug vorgesorgt? Was Frauen über ihre Pension wissen sollten. Genug vorgesorgt? Was Frauen über ihre Pension wissen sollten. Eine Veranstaltung von Welt der Frau in Kooperation mit dem Frauenreferat des Landes OÖ. FRAUEN & PRIVATE PENSIONSVORSORGE Ausgangssituation

Mehr

FINANZIERUNG UND PRIVATE VORSORGE

FINANZIERUNG UND PRIVATE VORSORGE FINANZIERUNG UND PRIVATE VORSORGE Inkl. Todesfallschutz und Absicherung bei Arbeitslosigkeit Eine auf Ihre privaten Bedürfnisse zugeschnittene Immobilienfinanzierung R+V-Vorsorgedarlehen FIX & FLEX Eigene

Mehr

Datenerfassungsbogen. für den. Altersvorsorge Planer

Datenerfassungsbogen. für den. Altersvorsorge Planer Datenerfassungsbogen für den Altersvorsorge Planer Einfach ausfüllen und uns postalisch oder per Fax zusenden. Für den Interessenten: Herr/ Frau... Datum... Persönliche Daten...Seite 2 Einkommen...Seite

Mehr

Gründe für eine ganzheitliche Finanz- und Ruhestandsplanung

Gründe für eine ganzheitliche Finanz- und Ruhestandsplanung Gründe für eine ganzheitliche Finanz- und Ruhestandsplanung Liquiditätsentwicklung von 212-239 22. 1.1. 2. 1.. 18. 9. 16. 8. 14. 7. 12. 6. 1. 5. 8. 4. 6. 3. 4. 2. 2. 1. -2. 212. 214. 216. 218. 22. 222.

Mehr

Ganz entspannt zum Ziel: Mit regelmäßigem Sparen.

Ganz entspannt zum Ziel: Mit regelmäßigem Sparen. Ganz entspannt zum Ziel: Mit regelmäßigem Sparen. www.sparkasse-herford.de Es gibt vielfältige Strategien, ein Vermögen aufzubauen. Dabei spielen Ihre persönlichen Ziele und Wünsche, aber auch Ihr individuelles

Mehr

Spätestens ab dreisam eine wunderbare Entscheidung. Die SV Lebensversicherung.

Spätestens ab dreisam eine wunderbare Entscheidung. Die SV Lebensversicherung. Spätestens ab dreisam eine wunderbare Entscheidung. Die SV Lebensversicherung. Sparkassen-Finanzgruppe Das Leben ist spannend. Mit der SV Lebensversicherung können Sie es entspannt genießen. Eine Familie

Mehr

Synopse der derzeit gültigen und neuen Verordnung über die Berufsausbildung

Synopse der derzeit gültigen und neuen Verordnung über die Berufsausbildung Synopse der derzeit gültigen und neuen Verordnung über die Berufsausbildung Stand: September 2013 Vergleich 1 Abs. 1:... Finanzen/Kauffrau 1 Abs. 1: Finanzen und Kauffrau 4 Abs. 3: Kenntnisse und Fähigkeiten

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 28: August 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Generation 60plus erzielt bei der Geldanlage

Mehr

Spätestens ab dreisam eine wunderbare Entscheidung. Die SV Lebensversicherung.

Spätestens ab dreisam eine wunderbare Entscheidung. Die SV Lebensversicherung. S V L E B E N S V E R S I C H E RU N G Spätestens ab dreisam eine wunderbare Entscheidung. Die SV Lebensversicherung. Was auch passiert : Sparkassen-Finanzgruppe www.sparkassenversicherung.de Das Leben

Mehr

Vermögensbilanz zum 01.12.2014

Vermögensbilanz zum 01.12.2014 Vermögensbilanz zum 01.12.2014 Vermögenswerte nach Klassen... saldiert mit Verbindlichkeiten Privatvermögen Immobilien Versicherungen Geld & Wertpapiere Beteiligungen 19% 14% 4% 21% 42% 17% 23% 5% 13%

Mehr

MENSCHEN VERSTEHEN. SICHERHEIT GEBEN. ZUKUNFT DENKEN.

MENSCHEN VERSTEHEN. SICHERHEIT GEBEN. ZUKUNFT DENKEN. S Erzgebirgssparkasse MENSCHEN VERSTEHEN. SICHERHEIT GEBEN. ZUKUNFT DENKEN. Das Leistungsversprechen Ihrer Erzgebirgssparkasse. Sparkassen-Finanzgruppe Wir wollen, dass die Menschen in der Region durch

Mehr

Mehrwertmodelle erfüllen ihre Erfolgsversprechen

Mehrwertmodelle erfüllen ihre Erfolgsversprechen PRESSEINFORMATION 27. Juni 2008 Mehrwerte statt Nullpreis: Wie sich Kunden binden lassen und zu mehr Produktabschlüssen geführt werden können Mehrwertmodelle erfüllen ihre Erfolgsversprechen Der Kampf

Mehr

value invest VWL Die VWL-Police der Liechtenstein Life

value invest VWL Die VWL-Police der Liechtenstein Life Einfach.Anders. value invest VWL Die VWL-Police der Liechtenstein Life Vermögenswirksame Leistungen Einfach.Clever VWL versichert... Die Liechtenstein Life bietet clevere Lösungen für die Investition vermögenswirksamer

Mehr

Planungsbogen. Fragebogen nach 31 Abs. 4 und 5 Wertpapierhandelsgesetz

Planungsbogen. Fragebogen nach 31 Abs. 4 und 5 Wertpapierhandelsgesetz Planungsbogen Dieser Planungsbogen dient Ihrer persönlichen Vermögensplanung. Sollten Sie in einem nächsten Schritt die Deutsche Wertpapiertreuhand mit Ihrer Vermögensverwaltung beauftragen, so gilt dieser

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII. 1 Einleitung... 1

Inhaltsverzeichnis VII. 1 Einleitung... 1 VII Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung........................................................ 1 2 Das Dilemma des Privathaushaltes als Hürde zur finanziellen Lebensplanung...................................................

Mehr

Finanzielle Sicherheit für Sie. Individuelle Lösungen von uns.

Finanzielle Sicherheit für Sie. Individuelle Lösungen von uns. Finanzielle Sicherheit für Sie. Individuelle Lösungen von uns. Weil jeder anders ist! Mit Sicherheit mehr Service! Lehramtsstudenten, Referendare, Lehrer und Angestellte im öffent lichen Dienst zeichnen

Mehr

Das Unternehmen. Unsere Leistungen

Das Unternehmen. Unsere Leistungen WIR STELLEN UNS VOR Das Unternehmen Die NFS Netfonds Financial Service GmbH mit Sitz in Hamburg wurde im Jahr 2004 gegründet. Sie ist Pionier unter den produktanbieterunabhängigen Finanzdienst leistern

Mehr

Versichern > Finanzieren > Veranlagen > Vorsorgen

Versichern > Finanzieren > Veranlagen > Vorsorgen Versichern > Finanzieren > Veranlagen > Vorsorgen versichern Studenten, Angestellte, Selbstständige oder Freiberufler jeder ist anders und lebt anders, doch jeder will das gleiche: Möglichst viel Versicherungsschutz

Mehr

Neue Privatkundenstrategie

Neue Privatkundenstrategie Neue Privatkundenstrategie Pressekonferenz Erträge in den letzten Jahren stärker gesunken als Kosten Ursache sind Markteffekte Kostenentwicklung Segment PC Mrd. EUR 2.6 YTD 9M 20-3 % -5 % 3,5 3,4 Ø 3-Monats-Euribor

Mehr

Datenerfassung. für die Planung Ihrer Altersvorsorge. Mandantin / Mandant

Datenerfassung. für die Planung Ihrer Altersvorsorge. Mandantin / Mandant Mandantin / Mandant 1. Persönliche Angaben Mandant/in Titel / Vorname & Name (ggf. Geburtsname) Anschrift Telefon privat & beruflich E-Mail Bevorzugte Kommunikation Geburtsdatum/-ort Geschlecht männlich

Mehr

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen.

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen. Erstes Halbjahr 2012 mit zufriedenstellendem Ergebnis Wirtschaftliches Ergebnis von 313,8 Mio. Euro erzielt Harte Kernkapitalquote wieder auf 11,7 Prozent gesteigert Deka-Vermögenskonzept und Deka-BasisAnlage

Mehr