Umweltbericht Nordrhein-Westfalen > Zum Inhaltsverzeichnis <

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Umweltbericht Nordrhein-Westfalen 2009. > Zum Inhaltsverzeichnis < www.umwelt.nrw.de"

Transkript

1 Umweltbericht Nordrhein-Westfalen 2009 > Zum Inhaltsverzeichnis <

2 2

3 Umweltbericht Nordrhein-Westfalen

4 Inhalt Inhalt Vorwort Eckhard Uhlenberg, Minister für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen 8 Fokusthemen Teil I 1 Zukunftsfähige Waldentwicklung im Zeichen des Klimawandels 12 2 Regionale 2010 Zukunft aktiv gestalten 14 3 Reine Ruhr vorsorgender und nachhaltiger Trinkwasserschutz im Ballungsraum 17 4 Lebendige Gewässer in Nordrhein-Westfalen Jahre erfolgreiche Kooperation bei der Altlastensanierung Jahre erfolgreiche Kooperation für Gewässer und Landwirtschaft 27 7 Anpassung an den Klimawandel eine Strategie für Nordrhein-Westfalen 30 8 Gesunde Luft langfristig sichern 33 9 Bildung für nachhaltige Entwicklung ÖKOPROFIT 38 Daten, Fakten, Hintergründe Teil II 1 Luft, Lärm und Licht Emissionen Immissionen, Luftqualität, gesundheitliche Wirkungen Wirkungen von Luftverunreinigungen auf Pflanzen Luftreinhalteplanung Gerüche Lärm und Erschütterungen Licht Energie und Klima Energie und Klimaschutz Biomasseaktionsplan Bioenergie.2020.NRW Anpassung an den Klimawandel NRW-Klimakommune Umwelt und Sicherheit Anlagensicherheit und Störfallvorsorge Gentechnik Radioaktivität Elektromagnetische Felder Elektrosmog Umweltepidemiologie 156 4

5 Inhalt 4 Abfall Rahmenbedingungen für die Abfallwirtschaft Abfall und Ressourcenschutz Siedlungsabfall Sonderabfälle Abfallimport und -export Deponien, Deponietechnik und rechtliche Grundlagen Wasser Zustand der Bäche, Flüsse und Seen Grundwasser Wasserversorgung, Trinkwasser Abwasserbeseitigung Hochwasserschutz Bodenschutz Flächenverbrauch Vorsorgender Bodenschutz beim Bauen Erhaltung natürlicher Bodenfunktionen und schutzwürdiger Böden Bodenerosion und Humusverlust im Lichte des Klimawandels Flächenhafte stoffliche Bodenbelastungen Altlastensanierung Wiedernutzung von Brachflächen/Flächenrecycling Natur und Landschaft Landschaft und Lebensräume Biologische Vielfalt Schutzgebiete Naturparke und Naturerlebnisgebiete Der Wald in Nordrhein-Westfalen Landschaftsplanung REGIONALEN Kulturhauptstadt Alleen in Nordrhein-Westfalen Nachhaltige Entwicklung Bildung für nachhaltige Entwicklung Nachhaltiges Wirtschaften Allianz für die Fläche als Weg zu einer nachhaltigen Flächenentwicklung Umweltinformationssysteme Starke Interessenvertretung in Brüssel und intensive Teilnahme am internationalen Austausch Dialog Wirtschaft und Umwelt Nordrhein-Westfalen 339 5

6 Inhalt Umweltindikatoren Teil III 1 Stickstoffoxidemissionen Ozonkonzentration im städtischen Hintergrund Feinstaubkonzentration im städtischen Hintergrund Stickstoffdioxidkonzentration im städtischen Hintergrund Schwermetalleintrag an ländlichen Stationen Primärenergieverbrauch Energieproduktivität Rohstoffproduktivität Kohlendioxidemissionen Kohlendioxidemissionen des Verkehrs Energieverbrauch der privaten Haushalte Apfelblüte Auswirkung der Klimaveränderung Abfall und Verwertung Gewässergüte Nitrat im Grundwasser Flächenverbrauch Repräsentative Arten Ökologische Landwirtschaft Gefährdete Arten Naturschutzflächen Waldzustand Laub-/Nadelbaumverhältnis Stickstoff- und Säureeintrag in den Waldgebieten 369 Anhang Allgemeine Landesdaten A.1 Politische Gliederung, Wirtschafts-, Siedlungsstruktur, Verkehr und Bevölkerung 372 A.2 Entwicklung der Kulturlandschaft und naturräumliche Gliederung 378 A.3 Temperatur und Niederschlag 38 1 A.4 Wasser und Gewässer 383 A.5 Geologie, Lagerstätten und Böden 386 Stichwortverzeichnis 389 Impressum 399 6

7 Inhalt 7

8 Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Leserinnen und Leser, ich freue mich, Ihnen bereits zum zweiten Mal den Umweltbericht für Nordrhein-Westfalen vorstellen zu können. Mit dem Umweltbericht 2009 werden den Bürgerinnen und Bürgern zahlreiche Fakten, Daten und Entwicklungen zur Umwelt im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein- Westfalen übersichtlich aufbereitet zur Verfügung gestellt. Dabei sind die Kapitel so gestaltet, dass sie in leicht verständlicher Form sowohl für den interessierten Leser als auch den versierten Fachmann wesentliche Informationen bereithalten. Auch für den Einsatz in Schulen und anderen Bildungseinrichtungen ist der Umweltbericht geeignet. Umweltpolitik lebt von Informationen und Engagement. Nur wer informiert ist, kann sich qualifiziert für seine Heimat einsetzen. Dieser Bericht liefert dazu Grundlagen und Anregungen. Wie entwickelt sich der Flächenverbrauch in meiner Region? Welche Qualität hat das Trinkwasser? Was geschieht mit meinem Müll? Wo gibt es Naturschutzgebiete und welche Arten leben dort? Und warum ist der Klimawandel ein so wichtiges Thema? Dies sind nur einige Fragen, auf die Sie im Umweltbericht 2009 Antworten finden können. Darüber hinaus werden mit den Umweltindikatoren aktuelle Messergebnisse sowie Trendbeschreibungen präsentiert. Aus ihnen lassen sich Entwicklungen der Umweltsituation für NRW der vergangenen Jahre ablesen. Nordrhein-Westfalen ist als zentrale Region in Europa das ökonomische Herz Deutschlands. Umwelt und Wirtschaft sind die wesentlichen Themen für die Menschen in unserem Land, das außerordentlich stark von industrieller Großproduktion und Energiewirtschaft, hoher Bevölkerungsdichte und großem Verkehrsaufkommen geprägt ist. Der Schutz der Umwelt ist daher eine besonders anspruchsvolle Aufgabe. 8

9 > Zum Inhaltsverzeichnis < Vorwort Mit einem Weltmarktvolumen von Milliarden Euro ist die Umwelttechnologiebranche für Nordrhein-Westfalen ein wichtiger Wachstumstreiber und Beschäftigungsmotor. Mit 45 Milliarden Euro Jahresumsatz und insgesamt Arbeitsplätzen ist Nordrhein-Westfalen das erfolgreichste Bundesland im Bereich der Umweltwirtschaft. Eine gesunde Umwelt, intakte Landschaften und saubere Flüsse sind dabei für die Menschen in NRW genauso wichtig wie die wirtschaftliche Entwicklung und die Sicherung von Arbeitsplätzen. Waren in den früheren Jahrzehnten Luftverschmutzung und das Waldsterben im Fokus der Betrachtung, stehen heute der Klimawandel und seine Folgen sowie ein nachhaltiges Wirtschaften ganz oben auf der Agenda. Wir gehen diese Themen an und stellen uns den Herausforderungen an eine moderne Umweltwirtschaft. Im Dialog mit den Menschen wollen wir für eine innovative und ressourcenschonende Wirtschaft in einer gesunden Umwelt sorgen. Mit dem Umweltbericht erfüllt Nordrhein-Westfalen gleichzeitig die EU-Richtlinie über den Zugang der Öffentlichkeit zu Umweltinformationen. Diese fordert dazu auf, umweltrelevante Informationen systematisch aufzubereiten und sie aktiv in der Öffentlichkeit zu verbreiten. Den zahlreichen Autorinnen und Autoren sowie der Redaktion danke ich für die engagierten Beiträge. Sie haben es geschafft, umfangreiches Datenmaterial in anschaulicher und ansprechender Form zusammenzustellen. Ich wünsche Ihnen eine aufschlussreiche Lektüre. Eckhard Uhlenberg Minister für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen 9

10 10

11 > Zum Inhaltsverzeichnis < Fokusthemen Teil I Fokusthemen Teil I 1 Zukunftsfähige Waldentwicklung im Zeichen des Klimawandels 12 2 Regionale 2010 Zukunft aktiv gestalten 14 3 Reine Ruhr vorsorgender und nachhaltiger Trinkwasserschutz im Ballungsraum 17 4 Lebendige Gewässer in Nordrhein-Westfalen Jahre erfolgreiche Kooperation bei der Altlastensanierung Jahre erfolgreiche Kooperation für Gewässer und Landwirtschaft 27 7 Anpassung an den Klimawandel eine Strategie für Nordrhein-Westfalen 30 8 Gesunde Luft langfristig sichern 33 9 Bildung für nachhaltige Entwicklung ÖKOPROFIT 38 11

12 Teil I Fokusthemen Zukunftsfähige Waldentwicklung im Zeichen des Klimawandels 1 Als im Januar 2007 der Orkan Kyrill und etwa ein Jahr später der Orkan Emma über Nordrhein-Westfalen hinwegfegten, hinterließen sie in unseren Wäldern eine Spur der Zerstörung. Auf Tausenden von Waldflächen wurden bislang unerreichte Verwüstungen angerichtet. Allein Kyrill richtete einen Schaden von rund 15 Millionen Festmeter Sturmholz an, den größten Sturmschaden in der Geschichte der nordrhein-westfälischen Forstwirtschaft. Auch wenn der durch Emma im Folgejahr verursachte Schaden deutlich geringer war, führen diese Ereignisse klar vor Augen, dass Effekte des Klimawandels auch in Nordrhein-Westfalen spürbar werden können. Zur Bewältigung der von Kyrill verursachten Waldschäden wurden umgehend vielfältige Maßnahmen ergriffen. Ein wichtiger Eckpfeiler ist dabei das Sonderprogramm Kyrill, in dem das Land insgesamt 100 Millionen Euro für die Jahre 2007 bis 2010 zur Verfügung stellt. Das Programm beinhaltet u. a. Sofortkredite der NRW.Bank für Waldbauern, gewerbliche Wirtschaft und Kommunen, Förderung von Laubholzanpflanzungen durch finanzielle Unterstützung von Waldbesitzern, die Flächenräumung und den sonstigen Forstschutz sowie die Instandsetzung von beschädigten Forstwegen. Für 2009, 2010 und 2011 stehen noch etwa 33 Millionen Euro zur Verfügung. 20 Millionen Euro sind zur Förderung der Laubholzanpflanzung und 13 Millionen Euro für Wegeinstandsetzung vorgesehen. Hinzu kommen 101 Millionen Euro aus dem Europäischen Solidaritätsfonds (EUSF). Die Mittel aus dem EUSF sind inzwischen vollständig verausgabt. Fast 27 Millionen Euro aus dem EUSF hat der Landesbetrieb Straßenbau NRW für die Instandsetzung von Landesstraßen erhalten. Der Landesbetrieb Wald und Holz NRW konnte auf gut neun Millionen Euro zurückgreifen. Mit diesem Betrag wurden unter anderem Waldbesitzer bei der Beseitigung der Sturmschäden unterstützt. Über 65 Millionen Euro wurden den Kreisen und kreisfreien Städten zur Verfügung gestellt. Rund ein Viertel unserer Landesfläche ist von Wald bedeckt. Davon entfällt nach dem nordrhein-westfälischen Waldgesetz auch ein Teil auf Wallhecken, Windschutzstreifen und Parkanlagen außerhalb des Wohnbereichs sowie auf Weihnachtsbaumkulturen. Die Wälder haben gerade in unserem dicht besiedelten Bundesland nicht nur eine Bedeutung als Wirtschaftsfaktor. Sie übernehmen auch wichtige Funktionen für den Natur- und Artenschutz und die Naherholung. Statistisch gesehen entfallen auf jeden Einwohner unseres Bundeslandes nur rund 500 Quadratmeter Wald. Zum Vergleich: In Bayern beträgt das Verhältnis etwa 1 zu Quadratmeter. Es ist zu befürchten, dass sich aufgrund des Klimawandels auch in Nordrhein-Westfalen die natürlichen Lebensraumbedingungen spürbar ändern können. Das Land entwickelt daher systematisch Strategien und Programme, durch die unsere Wälder nicht nur vor künftigen Katastrophen, sondern auch vor einer langfristigen Klimaerwärmung und einer damit einhergehenden Einwanderung neuer Arten besser geschützt werden. Einen wichtigen Baustein bildet die Klimaanpassungsstrategie. Sie soll den Wald für die erwarteten Veränderungen fit machen. Denn aus der Perspektive des Waldes kommen diese Veränderungen extrem schnell, da natürliche Prozesse in Waldökosystemen ansonsten sehr langsam ablaufen. Dagegen können Klimaänderungen einige Modelle sagen einen Temperaturanstieg von 3 C bis zum Jahr 2100 voraus in einem für Wälder extrem kurzen Zeitraum wirksam werden. Eine Strategie zu entwickeln, die diesem Problem begegnet und dabei die Stabilität der Waldökosysteme dauerhaft erhält, ist also eine sehr anspruchsvolle Aufgabe, die auf unterschiedlichsten Ebenen ansetzen muss. Das Land Nordrhein-Westfalen hat ein Konzept zur Wiederbewaldung der durch die Orkane geschädigten Flächen erarbeitet, das die erwarteten Auswirkungen des Klimawandels berücksichtigt. Da sich nur etwa 13 Prozent der Waldflächen im Besitz des Landes, dagegen aber rund zwei Drittel im Privatbesitz befinden, muss dieses Konzept insbesondere den Waldbesitzern vermittelt werden. So können sie ihre Entscheidungen zur Wiederaufforstung, insbesondere auf den großen Kahlflächen in Südwestfalen, auf einer fundierten Sachgrundlage treffen. Komplexe Computermodelle stellen dabei eine besondere Hilfe dar. Durch eine computergestützte Standortklassifikation ist es beispielsweise möglich, verschiedene Temperaturund Niederschlagsbedingungen mit ihren Auswirkungen auf den Wald darzustellen. Mit diesem Instrument können zukünftige Standortbedingungen abgebildet werden, sodass der Einfluss der Klimaänderungen auf einzelne Waldstandorte besser fassbar wird und so eine langfristig sinnvolle Baumartenwahl ermöglicht. 12

13 > Zum Inhaltsverzeichnis < Zukunftsfähige Waldentwicklung im Zeichen des Klimawandels 1 Zusätzlich wird auf konkreten Versuchsflächen untersucht, welche neuen Baumarten, wie zum Beispiel die Edelkastanie oder auch die Robinie, zukünftig für den Anbau in nordrhein-westfälischen Wäldern geeignet sein können. Die Auswirkungen der Nutzung fremdländischer Baumarten auf die heimischen Waldökosysteme sollen allerdings begrenzt werden, indem ihr Anbau nur dort vom Land gefördert wird, wo das waldbauliche Ziel eine stabile Mischbestandsstruktur ist. Einen weiteren wichtigen Baustein bildet ein integriertes Risikomanagement. Hierzu muss die Forstwirtschaft in Nordrhein-Westfalen eine umfassende Betrachtung aller Risiken und aller Chancen, die sich aus den veränderten Klima- und damit Standortbedingungen ergeben, vornehmen. Nur durch eine solche Betrachtung werden alle positiven wie negativen Wechselwirkungen der verschiedenen Maßnahmen deutlich. Das Risikomanagement wird nicht nur die Baumartenwahl, sondern z. B. auch die waldbaulichen Verfahren und Bewirtschaftungszeiträume erfassen. Die Sicherung der biologischen Vielfalt (Biodiversität) bildet auch in Zukunft eine wichtige Aufgabe des Waldnaturschutzes. Gerade Waldränder und Waldsäume, die Sonderbiotope sowie das stehende und liegende Totholz spielen dabei eine große Rolle und müssen erhalten und gezielt entwickelt werden. Zahlreiche Flächen der von den Orkanen zerstörten Fichtenbestände wurden einer natürlichen Sukzession überlassen. Auf diese Weise konnten natürliche Waldentwicklungsprozesse in die weitere Waldbewirtschaftung einbezogen werden. Abbildung 01-1: Windwurffläche in der Nähe von Balve, Märkischer Kreis (Quelle: Landesbetrieb Wald und Holz) Der Erhalt der Biodiversität ist auch an den Schutz seltener oder gefährdeter Arten und Lebensräume gekoppelt. Da diese häufig auf sehr empfindlichen Standorten angesiedelt sind, sind sie möglicherweise besonders von den Auswirkungen der Klimaveränderungen betroffen. Diese Lebensräume werden somit durch ein spezielles Monitoring besonders überwacht, um den repräsentativen Erhalt aller Waldgesellschaften sicherzustellen. Kreisgrenzen Schadensausmaß des Flächenwindwurfes pro Gemeindefläche keine digitale Auswertung Flächenwurf geringen Ausmaßes Flächenwurf mittleren Ausmaßes Flächenwurf starken Ausmaßes Flächenwurf sehr starken Ausmaßes extremer Flächenwurf (mit einzelnen Flächenwürfen > 200 ha) Die dargestellten Ergebnisse basieren auf der digitalen Auswertung der Infrarot-Luftbilder, die unmittelbar nach dem Sturmereignis (Februar/Anfang März 2007) gemacht wurden. Karte 01-1: Schadensausmaß des Flächenwindwurfes auf Gemeindeebene (Quelle: Landesbetrieb Wald und Holz) 13

14 Teil I Fokusthemen Regionale 2010 Zukunft aktiv gestalten 2 Unter dem Titel Regionale einem Kunstwort aus Region und Biennale werden in Nordrhein- Westfalen seit dem Jahr 2000 im zweijährigen Turnus regional ausgerichtete Strukturprogramme mit konkreten Projekten durchgeführt. In einem gemeinschaftlichen Arbeitsprozess entstehen städteübergreifende Netzwerke, die die jeweilige Region langfristig stärken. Im Jahr 2010 findet die Regionale im Raum Köln/Bonn statt. Diese Region umfasst neben den Großstädten Leverkusen, Köln und Bonn den Rhein-Erft-Kreis, den Rhein-Sieg-Kreis, den Rheinisch-Bergischen Kreis und den Oberbergischen Kreis mit zusammen rund 50 kreisangehörigen Kommunen. Mit dem rheinischen Braunkohlenrevier, den intensiven landwirtschaftlichen Nutzungen in der Ville und der Börde, dem Siebengebirge, der Wahner Heide sowie den Bergischen Hochflächen mit ihrem Wasserreichtum zeigt sich die Region auf einer Fläche von fast Quadratkilometern mit einer ungeheuren Dichte und Bandbreite an Landschaftsräumen und -charakteren. Eingewoben in dieses engmaschige Netz liegen die dynamischen und prosperierenden urbanen Zentren entlang der Rheinschiene. Dieses kulturelle und naturräumliche Erbe gibt der Region eine ganz eigene Identität. Die regionalen Akteure begreifen dies gleichermaßen als Verpflichtung und als Chance. Sie begegnen dem Prozess der Verstädterung und der Konkurrenz der vielfältigen Nutzungsansprüche an den Raum, indem sie die Sicherung und Entwicklung von Landschaft und Freiräumen gezielt steuern. Als zentrales Instrument der regionalen Entwicklung und als planerische Grundlage einer langfristig ausgerichteten Entwicklung hat die Region aus sich heraus den masterplan_grün entworfen und beschlossen. Er formuliert die planerisch leitende und qualitative Perspektive für die künftige Freiraumentwicklung in der Region. Ausgehend von der Beschreibung der Landschaftsräume und ihrer Entstehungsgeschichte präsentiert er ein Netzwerk wertvoller Kulturlandschaften, das durch neue Freiraum- und Gewässernetze ergänzt und durch zusätzliche verbindende Achsen Auen-, Waldund Freiraumkorridore noch enger verwoben wird. Zum Arbeitsbereich :grün zählen folgende Projekte: Grünes C Freiraumverbindung über den Rhein hinweg im Bonner Norden Dhünnkorridor Ganzheitliche Entwicklungsperspektiven von der Mündung bis zur Talsperre RegioGrün Schaffung eines dritten Grüngürtels um Köln mit fünf Korridoren Gesamtperspektive Siebengebirge Einheit von Natur und Kultur Integrierte Entwicklung des ältesten Naturschutzgebiets Deutschlands Terra nova Umstrukturierung der rheinischen Tagebauregion in eine Zukunftslandschaft Energie Wasserquintett Entwicklung von fünf Talsperren und ihres Rückgrates Wipper/Wupper WupperWandel Aktivierung der Unteren Wupper als natur- und wohnortnaher Erholungsraum Grüner Fächer Leverkusen Fünf thematische Freiraumkorridore in Leverkusen Agger_Sülz_Korridor Flusstäler ökologisch aufwerten und neu wahrnehmen Natur und Kultur quer zur Sieg Schaffung und Vernetzung von sechs Kulturlandschaftsschleifen im Siegtal Südliche Heideterrasse (Königsforst/ Wahner Heide) Schutz und Vermittlung wertvollen Naturerbes im Ballungsraum Kulturlandschaft Homburger Ländchen Entwicklung der durch Land- und Forstwirtschaft geprägten Kulturlandschaft entlang der Bröl Dhünnhochflächen Behutsame Entwicklung des Wasserwerks der Region 14

15 Regionale 2010 Zukunft aktiv gestalten 2 Der masterplan_grün wird bis 2010 laufend fortgeschrieben und ergänzt. Er legt Qualitätsziele für die Entwicklung der wertvollen Kulturlandschaftsbereiche und die sie verbindenden Strukturen fest und beschreibt die sektoralen Anforderungen der Stadt- und Regionalplanung, der Land- und Forstwirtschaft, des Naturschutzes oder des Tourismus an das Netzwerk der Kulturlandschaften. Der Masterplan bildet damit einen zentralen Qualitätsmaßstab, an dem sich die Projekte vor allem im Arbeitsbereich :grün messen werden. Der masterplan_grün wirkt auch darüber hinaus: Kommunale Flächennutzungsplanungen werden im Einklang mit dem Kulturlandschaftsnetzwerk entwickelt und Kommunen gestalten grenzübergreifend die Landschaft. Der Arbeitsbereich :grün konzentriert sich auf die sogenannte blau-grüne Infrastruktur der Region als räumliche Leitlinie. Darunter sind der Rhein und seine Nebenflüsse (blau) sowie die Freiräume (grün) entlang dieser Korridore zu verstehen. Angestrebt wird, die Grünräume stärker zu vernetzen und somit neue Qualitäten für die Region zu schaffen. Ein zusammenhängendes Netz von Freiräumen steigert sowohl das Erholungspotenzial als auch die Leistungsfähigkeit des Naturhaushalts nachhaltig. Die blau-grüne Infrastruktur wird aus der Region heraus entwickelt und verstärkt damit regionale Zusammenhänge über einzelne Projekte hinweg. Karte 02-1: Kulturlandschaftsnetzwerk der Region (Quelle: Regionale 2010) Das MUNLV fördert die Projekte im Arbeitsbereich :grün in den Jahren 2008 bis 2012 mit etwa 24 Millionen Euro aus Mitteln des Naturschutzes, der Landwirtschaft und der Wasserwirtschaft. Im Folgenden werden beispielhaft einige Projekte aus dem Arbeitsbereich :grün vorgestellt. Der Grüne Fächer ist ein Projekt der Stadt Leverkusen, das ausgehend vom Neulandpark Grünflächen zu einem abwechslungsreichen Freiraumsystem mit hoher Aufenthaltsqualität verknüpft. Fünf thematische Freiraumkorridore, unter anderem die Teilräume der Projekte Dhünnkorridor und Wupper Wandel, streben fächerartig auseinander und schaffen so einen regionalen Verbund und eine enge Verzahnung. Das Projekt RegioGrün entwickelt aufbauend auf dem historischen Erbe des Inneren 1 Grünes C Bonn, Alfter, Bornheim, Niederkassel, Troisdorf, Sankt Augustin/RSK 2 Dhünnkorridor Leverkusen, Odenthal, Burscheid, Wermelskirchen, Kürten/RBK 3 RegioGrün Köln, Bonn, Bergheim, Brühl, Erftstadt, Frechen, Hürth, Kerpen, Pulheim, Wesseling/REK, Bornheim/RSK, Bergisch Gladbach/RBK 4 Gesamtperspektive Siebengebirge Königswinter/RSK 5 terra nova Bergheim, Bedburg, Elsdorf/REK 6 Wasserquintett Radevormwald, Hückeswagen, Wipperfürth, Marienheide/OBK 7 WupperWandel Leverkusen, Leichlingen/RBK 8 Grüner Fächer Leverkusen 9 Agger_Sülz_Korridor Troisdorf, Lohmar/RSK, Rösrath, Overath/RBK 10 Natur und Kultur quer zur Sieg Hennef, Eitorf, Windeck, RSK 11 Königsforst/Wahner Heide Köln, Bergisch Gladbach, Rösrath/RBK, Troisdorf/RSK 12 Homburger Ländchen Nümbrecht, Wiehl/OBK, Waldbröl 13 Dhünnhochflächen Burscheid, Kürten, Odenthal, Wermelskirchen/RBK Karte 02-2: Raumwirksame Projekte im Arbeitsbereich :grün (Quelle: Regionale 2010) 15

16 > Zum Inhaltsverzeichnis < Teil I Fokusthemen Abbildung 02-1: Dhünnkorridor (Quelle: Regionale 2010) und Äußeren Kölner Grüngürtels fünf Freiraumkorridore, die als Radialen die Aue der Erft und die bewaldete Ville erreichen und diesen Landschaftsraum gewissermaßen als dritten Kölner Grüngürtel entwickeln. Die Korridore strukturieren den suburban geprägten linksrheinischen Raum und steuern so die zukünftige Siedlungsentwicklung. Das System der Grünringe und -korridore wird auch auf der Köln- Deutzer Seite weiterentwickelt. Es knüpft dabei an den rechtsrheinischen Äußeren Grüngürtel an. Von dort aus stellen drei radiale Korridore die Verbindung ins Bergische Land her: entlang der Strunde, zum Grünen Fächer und zur Wahner Heide. RegioGrün soll Freiräume nachhaltig sichern und ein zusammenhängendes Kulturlandschaftsnetzwerk schaffen, indem es die landschaftlichen Alleinstellungsmerkmale herausstellt und landschaftliche, kulturhistorische und technischindustriell bedeutsame Besonderheiten aufgreift. Durch das Projekt Gesamtperspektive Siebengebirge soll das älteste Naturschutzgebiet Deutschlands nachhaltig und langfristig entwickelt werden. Dabei stehen die Sicherung, die Inwertsetzung und die behutsame Fortentwicklung dieser wertvollen Kulturlandschaft im Vordergrund. Drei räumlich und inhaltlich aufeinander bezogene Teilprojekte bilden dabei den Kern dieser Entwicklungsstrategie für das Siebengebirge. Abbildung 02-2: Ville-Seen mit Blick auf die Rheinebene (Quelle: Regionale 2010) Abbildung 02-3: Blick vom Petersberg auf das Siebengebirge (Quelle: Verschönerungsverein für das Siebengebirge) Im Spannungsfeld von Städtebau, Tourismus, Kulturgeschichte und Landschaftsschutz soll das international bedeutende Tourismusziel Königswinter/Drachenfels aufgewertet werden. Dabei wird die Achse vom Rheinufer in der Altstadt von Königswinter bis zur Burgruine unter Einbeziehung der angrenzenden Landschaftsräume städtebaulich und landschaftlich entwickelt. Öffentliche Räume in der Altstadt und am Drachenfels werden aufgewertet. Investitionen in die Tourismusinfrastruktur runden das Projekt ab. Einen weiteren Schwerpunkt bildet das kulturell und historisch bedeutsame ehemalige Zisterzienserkloster Heisterbach in Königswinter mit der umgebenden Kulturlandschaft. Im Rahmen des Projekts wird die kulturhistorische und landschaftliche Entwicklung des ehemaligen Klosterstandorts und der umgebenden Klosterlandschaft erfahrbar gemacht und den Besuchern vermittelt. Eingebunden werden diese beiden Teilprojekte in ein Konzept zur Erholungslenkung und Nutzung der Wege. Es soll die Anforderungen von Naherholung und Tourismus im Bereich des Siebengebirges mit denen des Natur- und Landschaftsschutzes in Einklang bringen. 16

17 Reine Ruhr vorsorgender und nachhaltiger Trinkwasserschutz im Ballungsraum 3 Reine Ruhr vorsorgender und nachhaltiger Trinkwasserschutz im Ballungsraum 3 Das Wasser, aus dem unser Trinkwasser gewonnen wird, genießt einen besonderen Schutz. Durch den vorsorgenden Gewässerschutz soll nicht nur diese Lebensgrundlage des Menschen geschützt werden, sondern auch die anderen vom Wasser abhängigen Lebensgemeinschaften in und am Gewässer. Schadstoffausträge sollen möglichst bereits an der Quelle der Gefährdung vermieden bzw. gemindert werden. Das von der deutschen Wasserwirtschaft verfolgte Multibarrierenprinzip gewährleistet einen vorsorgenden Ressourcen- und Verbraucherschutz. Dabei werden möglichst viele, sich zum Teil überschneidende (redundante) Sicherheits- und Schutzmaßnahmen von der Gefährdungsquelle bis zur Trinkwasseraufbereitung eingebaut. Auf diese Weise wurde erreicht, dass heute nur noch vereinzelt Probleme durch Wasserverunreinigungen auftreten. Gemäß dem Vorsorgeprinzip entwickelte die Landesregierung eine Strategie, die alle Schutzaspekte abdeckt, und zwar auch für Stoffe, die neu in die Umwelt gelangt sind bzw. dort entdeckt werden. Der Zustand der nordrhein-westfälischen Oberflächengewässer hat sich bereits in den letzten Jahrzehnten deutlich verbessert. Die Verfügbarkeit von einwandfreiem Trinkwasser ist für uns selbstverständlich geworden. Die Kläranlagen, die das Abwasser vor einer Einleitung in die Flüsse aufbereiten, entsprechen dem aktuellen Stand der Technik. Ihr Ziel ist in erster Linie die Verringerung des Gehalts an Kohlenstoff-, Stickstoffund Phosphorverbindungen. Trotzdem stellt das kommunale Abwasser einen wichtigen Eintragspfad für potenzielle Schadstoffe in die Oberflächengewässer dar. Über indirekt einleitende Industrie- und Gewerbebetriebe (Gewerbe- und Industriechemikalien), Haushalte (z. B. durch Haushaltschemikalien und Medikamente) und belastetes Niederschlagswasser (z. B. durch Straßenabrieb, Ablauf von Dach- und Fassadenflächen) werden die Stoffe eingetragen. Neben dem punktuellen Eintrag über Einleitungen trägt auch die Abschwemmung von Stoffen von versiegelten Flächen zur Belastung der Oberflächengewässer bei. Von landwirtschaftlichen Flächen können synthetische und organische Stoffe, z. B. Pflanzenschutzmittel und Dünger, in die Oberflächengewässer gelangen. Der Stofftransport kann durch Oberflächenabfluss oder verzögert über Boden und Grundwasser erfolgen. Im gleichen Maße, wie es der Wasserwirtschaft gelungen ist, den Eintrag von Nährstoffen und groben organischen Belastungen in die Gewässer zu verringern, tritt die Bedeutung sogenannter Mikroschadstoffe zutage. Darunter versteht man organische Spurenstoffe, wie z. B. Arzneimittelrückstände, die bereits in extrem niedrigen Konzentrationen negative Auswirkungen auf die Gewässer oder die Gewässerorganismen haben können. Aufgrund der Verbesserung der chemischen Analytik konnten in den letzten Jahren zahlreiche Stoffe, Stoffgruppen und Mikroorganismen in den Gewässern in immer geringeren Konzentrationen nachgewiesen werden. Dieser Trend wird sich fortsetzen. Der Rat von Sachverständigen für Umweltfragen geht in seinem Umweltgutachten für das Jahr 2004 davon aus, dass rund 20 Millionen organisch-chemische Verbindungen in die Gewässer gelangen, von denen bis zu Substanzen als potenziell umweltrelevant einzustufen sind. Diese Schadstoffe können sowohl künstlichen als auch natürlichen Ursprungs sein. Das Auftreten künstlicher, also vom Menschen hergestellter Schadstoffe in der Umwelt, die in der Natur keine Entsprechung haben, hängt von vielen Faktoren ab. Dies sind u. a. der Industrialisierungsgrad und die Industrieart, das Konsumverhalten der Bevölkerung, die Bevölkerungsdichte und die Art und Intensität der Flächennutzung. Manche dieser Stoffe können sich schon in sehr niedrigen Konzentrationen nachteilig auf den Lebensraum Gewässer und/oder auf die Trinkwasserqualität auswirken. Allerdings sind die Wirkungen auf Mensch und Umwelt bisher nur für sehr wenige Stoffe bekannt. Im Jahr 2006 wurden im Rahmen einer Studie des Instituts für Hygiene und öffentliche Gesundheit der Universität Bonn an der Mündung der Ruhr in den Rhein unerwartet hohe Konzentrationen an perfluorierten Tensiden (PFT) gefunden. Zur Erforschung der Ursachen der in der Ruhr vergleichsweise sehr hohen nachgewiesenen Konzentrationen wurden daraufhin unverzüglich die Nebenflüsse der Ruhr auf PFT untersucht. Die wesentliche Belastungsursache für die damals identifizierten Konzentrationen lag vor allem in der illegalen Aufbringung von PFT-haltigen Abfällen auf landwirtschaftlichen Nutzflächen im Einzugsgebiet des Oberlaufs der Möhne. PFT sind künstliche Chemikalien, die in der Natur praktisch nicht abgebaut werden können. Sie werden 17

18 Teil I Fokusthemen mittlerweile nahezu auf der ganzen Welt nachgewiesen. Auch im Gewebe bzw. im Blut von Menschen und Tieren wurden die Stoffe gefunden. PFT werden vor allem in der Textil- und der Papierindustrie verwendet. Anwendungsfelder finden sich auch in der Galvanik, der fotochemischen Industrie sowie bei der Herstellung von Löschmitteln. Auch wenn PFT als trinkwasserrelevant eingestuft werden müssen, sind sie bisher weder in der Rohwasserüberwachung noch in der Trinkwasserverordnung geregelt. In Anbetracht der Vielzahl chemischer Stoffe, die in modernen Industriegesellschaften und der Landwirtschaft Anwendung finden, stellt dies eher die Regel als die Ausnahme dar. Im Einzugsgebiet der Ruhr besteht eine besondere Situation: Die Ruhr ist einerseits Rohwasserquelle für die Trinkwasserversorgung von Millionen von Menschen. Andererseits weist sie einen im Vergleich zu anderen Flussgebieten hohen Abwasseranteil auf. Im Jahresmittel beträgt der aus kommunalen Kläranlagen, industriellen Einleitungen und Niederschlagswassereinleitungen resultierende Anteil der Wasserführung der Ruhr etwa 30 Prozent. Allein der Anteil aus kommunalen Kläranlagen liegt bei über 15 Prozent. Die in den Abwässern enthaltenen Stoffe können, auch wenn die Kläranlagen dem Stand der Technik entsprechen, prinzipiell nicht vollständig eliminiert werden. Daher sind sie in den Gewässern auch nach einer Klärung noch nachweisbar. In der Ruhr macht sich dies aufgrund des hohen Abwasseranteils verstärkt bemerkbar. Aufgrund der hydrogeologischen Situation, der hohen Bevölkerungsdichte und der konzentrierten industriellen Aktivität im Ballungsraum Ruhrgebiet ist eine Trinkwasserversorgung allein aus dem Grundwasser nicht sicherzustellen. Deshalb muss auf das Ruhrwasser als Wasserressource zurückgegriffen werden. Dabei wird das Ruhrwasser vorgereinigt und versickert (Grundwasseranreicherung), gemeinsam mit zuströmendem Grundwasser und Uferfiltrat gefasst und einer anschließenden Wasseraufbereitung zugeführt. Heute beziehen mehr als vier Millionen Menschen ihr Trinkwasser aus der Ruhr. Wegen der Nutzung der Ruhr zur Trinkwassergewinnung ist der Nachweis von chemischen Stoffen wie den PFT von besonderer Bedeutung. Die Bevölkerung ist in besonderem Maße für nicht vorhersehbare und bislang nicht regulierte Belastungen aus technisch nicht gefassten und überwachten Quellen in diese Gewässersysteme sensibilisiert. Abbildung 03-1: Aufsicht auf die Kläranlage Schwerte (Quelle: Fotoarchiv Ruhrverband) Die bereits in der Vergangenheit begonnenen Untersuchungen und Projekte zu neuen trinkwasserrelevanten Stoffen werden daher an der Ruhr konzentriert. Geeignete Lösungen wurden auf den Weg gebracht. Eine Gewässerüberwachung hinsichtlich zahlreicher zusätzlicher Stoffe ist über das Gewässerüberwachungskonzept NRW eingerichtet. Neben der Überwachung ist die toxikologische Bewertung weiterer im Wasser auffindbarer Spurenstoffe wie z. B. der Arzneimittel Carbamazepin und Diclofenac, der Röntgenkontrastmittel Iopamidol und Amidotrizoesäure sowie der Komplexbildner Tetraoxaspiroundecan (TOSU), Ethylendiamintetraessigsäure (EDTA) und Diethylentriaminpentaessigsäure (DTPA) eine wichtige Basis zur weiteren Verbesserung des Vorsorgeansatzes. Diese Bewertung erfolgte auf Initiative des nordrheinwestfälischen Umweltministeriums durch die Trinkwasserkommission des Bundesministeriums für Gesundheit und wurde durch das Umweltbundesamt veröffentlicht. Abbildung 03-2: Aufsicht auf den Baldeneysee, Essen (Quelle: Fotoarchiv Ruhrverband) Darüber hinaus hat das nordrhein-westfälische Umweltministerium nach einer eingehenden Ursachenermittlung eine Vielzahl gezielter kurz- und langfristig wirken- 18

19 > Zum Inhaltsverzeichnis < Reine Ruhr vorsorgender und nachhaltiger Trinkwasserschutz im Ballungsraum 3 der Maßnahmen an der Ruhr veranlasst. Mit dem im Sommer 2008 gestarteten Programm Reine Ruhr wurde eine umfassende und nachhaltig vorsorgende Strategie zur Verbesserung der Gewässer- und Trinkwasserqualität erarbeitet. Das Programm baut auf alle bisher durchgeführten und geplanten Aktionen und Maßnahmen auf. Im Sinne eines Multibarrierensystems werden vorrangig Maßnahmen an den Schadstoffquellen durch produktionsintegrierten Umweltschutz (z. B. Stoffvermeidung, Kreislaufführung, Teilstrombehandlung), aber auch bei der Abwasserbehandlung und Trinkwasseraufbereitung geprüft und ggf. eingeleitet. Vorhandene Überwachungssysteme werden verzahnt, erweitert und optimiert. Durch vernetzte Kommunikationsstrukturen werden Wissensaustausch und Information verbessert. Dabei wird das pragmatische und umsetzungsorientierte Programm durch eine unabhängige Kommission wissenschaftlicher Experten begleitet. Sie setzt sich aus drei fachlich anerkannten Mitgliedern zusammen: Prof. Dr. med. Martin Exner, Direktor des Instituts für Hygiene und Öffentliche Gesundheit des Universitätsklinikums Bonn, Prof. Dr. rer. nat. Klaus Kümmerer, Universitätsklinikum Freiburg, und Prof. Dr. techn. Helmut Kroiss, Vorstand des Instituts für Wassergüte, Ressourcenmanagement und Abfallwirtschaft der Technischen Universität Wien. Studie zu Spurenstoffbelastungen in der Ruhr kann hier abgerufen werden. Darüber hinaus liegt bereits seit längerem ein Flyer zur richtigen Entsorgung von Arzneimitteln vor, um die breite Öffentlichkeit auch für diese Problematik zu sensibilisieren. Das nordrhein-westfälische Umweltministerium setzt mit dem Programm Reine Ruhr eine zukunftsgerichtete und vorsorgende Strategie um, die mittelfristig auf alle Gewässer in Nordrhein-Westfalen ausgedehnt werden soll. Das Aktionsprogramm besteht aus sieben Elementen, die teilweise parallel und teilweise aufeinander aufbauend abgearbeitet werden: Aktualisierung des Ist-Zustands Darstellung des immissions- und emissionsseitigen Zustands der Ruhr im Hinblick auf Mikroverunreinigungen Erarbeitung eines integrierten Überwachungskonzepts der kommunalen und industriellen Direkt- und Indirekteinleiter sowie der Oberflächen-, Roh- und Trinkwässer Erweiterung des existierenden kommunalen und industriellen Direkteinleiterkatasters durch ein Indirekteinleiterkataster Vermeidung an der Schadstoffquelle, beispielsweise bei Industriebetrieben und Krankenhäusern Untersuchung zusätzlicher Reinigungsstufen bei Kläranlagen Prüfung der Umsetzung von zusätzlichen Maßnahmen zur Trinkwasseraufbereitung Information und Beratung Das Umweltministerium stellt über das Internet eine Vielzahl von Informationen bereit. Das Programm Reine Ruhr und das Thema PFT werden hier eingehend erläutert. Auch eine wissenschaftlich begleitete 19

20 Teil I Fokusthemen Lebendige Gewässer in Nordrhein-Westfalen 4 Bäche und Flüsse verbinden Städte und Dörfer, sie prägen das Landschaftsbild, sind Erlebnisräume und bedeutende Lebens- und Entwicklungsadern für einen reichhaltigen Schatz heimischer Arten. Nicht zufällig liegen viele Biotopverbundflächen im Land an Gewässern. Die Fließgewässer und ihre Auen wurden schon immer durch den Menschen genutzt. Wasserkraft und Schifffahrt, Landwirtschaft und Siedlungen haben sie geprägt. Oft wurden sie ausgebaut, verlegt, begradigt, aufgestaut oder verrohrt, um viele sinnvolle Nutzungen erst zu ermöglichen. Als Folge dieser Eingriffe wird der gute ökologische Zustand, wie ihn das europäische Wasserrecht heute nach Möglichkeit anstrebt, in vielen Fällen nicht erreicht. Spätestens bis zum Jahr 2027 sollen in Nordrhein- Westfalen 40 Prozent derjenigen Gewässer, die nach europäischen Vorgaben zu bewirtschaften sind, wieder den guten ökologischen Zustand erreichen. Die übrigen 60 Prozent sind in der Vergangenheit so erheblich verändert worden, dass das nicht mehr gelingen kann. Aber auch die ökologischen Potenziale dieser Gewässer sollen entwickelt werden. Das will das nordrheinwestfälische Umweltministerium mit dem Programm Lebendige Gewässer in Nordrhein-Westfalen erreichen. Das Land, die Städte und Gemeinden, sondergesetzliche Wasserverbände und die Wasser- und Bodenverbände sind aufgerufen, an rund Gewässerkilometern Maßnahmen zur Verbesserung der Artenvielfalt in den Gewässern und zur Verbesserung der Durchgängigkeit der Gewässer für Fische und andere Bach- und Flussbewohner zu planen und durchzuführen. Mit diesem langfristig angelegten Maßnahmenprogramm investiert das MUNLV gleichzeitig in die ökologische Entwicklung der Gewässer, in den Erhalt der heimischen Arten und in den Hochwasserrückhalt. Zusätzlich wird die Attraktivität von Natur und Gewässerläufen für die Bürger gesteigert. Nicht erst in den letzten Jahren haben das Land und engagierte Städte, Gemeinden und Wasserverbände viele Millionen Euro in die ökologische Gewässerentwicklung investiert. An den meisten großen Flüssen des Landes wurden schon in den 1990er-Jahren Auenprogramme entwickelt und umgesetzt. Eines der ersten Auenprogramme wurde an der Ems begonnen. Inzwischen werden Erfolge sichtbar. Die regelmäßige Untersuchung des Gewässers, das Gewässermonitoring, zeigt an, dass an vielen Stellen die Gewässerstruktur der Ems deutlich verbessert wurde. Diese renaturierten Emsabschnitte sind nicht nur ökologisch wertvoll, sie ziehen auch Naherholungssuchende an. Das Programm Lebendige Gewässer in Nordrhein- Westfalen zielt aber nicht nur auf die großen Flüsse des Landes. Es umfasst vielmehr rund Gewässerkilometer und betrachtet damit alle Bäche und Flüsse, die ein Einzugsgebiet von mindestens zehn Quadratkilometern haben. Es können jedoch nicht an den gesamten Gewässerlängen naturnahe Auen errichtet werden. Zur nachhaltigen Verbesserung der Gewässer sollen daher gezielt an bestimmten Gewässerabschnitten ökologische Rückzugsräume, sogenannte Trittsteine, geschaffen werden (siehe Abbildung 04-2). Dort können sich die gewässertypischen Arten entwickeln und von dort ausbreiten. Gleichzeitig werden diese Bereiche das Naturerleben der Menschen intensivieren. Abbildung 04-1: Renaturierung in der Hellinghäuser Mersch, Lippstadt (Quelle: NZO GmbH) Die positive Wirkung dieser Trittsteine wird umso größer sein, je mehr die Gewässer miteinander verknüpft sind. Noch blockieren an vielen Stellen Wehre und Abstürze die Wanderwege der Fische und anderer Gewässerorganismen. Lange Verrohrungen wirken ebenfalls als Barriere für die Tiere in den Bächen und 20

Umweltbericht zur 63. Flächennutzungsplanänderung Sportplatz Sondern

Umweltbericht zur 63. Flächennutzungsplanänderung Sportplatz Sondern Umweltbericht zur 63. Flächennutzungsplanänderung Sportplatz Sondern Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Auswirkungen auf die Schutzgüter... 3 2.1 Einschlägige fachgesetzliche und fachplanerische Ziele... 3 2.2

Mehr

Spurenstoffe im Trinkwasser rechtliche Situation in Österreich

Spurenstoffe im Trinkwasser rechtliche Situation in Österreich Spurenstoffe im Trinkwasser rechtliche Situation in Österreich Dr. Norbert Inreiter AGES-Gespräch, 10. Juni 2013 www.ages.at Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH Anthropogene

Mehr

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben Leitbild Malans Wohnen und leben in den Bündner Reben Gemeinde Malans: Zukunftsperspektiven Richtziele Malans mit seinen natürlichen Schönheiten, Wein und Kultur ist eine liebens- und lebenswerte Gemeinde.

Mehr

REGULIERUNG VON GRUND- UND TRINKWASSER. FachDialog Nanotechnologie und aquatische Umwelt, Berlin, Mai 2014 Dr.-Ing. Marcel Riegel

REGULIERUNG VON GRUND- UND TRINKWASSER. FachDialog Nanotechnologie und aquatische Umwelt, Berlin, Mai 2014 Dr.-Ing. Marcel Riegel REGULIERUNG VON GRUND- UND TRINKWASSER FachDialog Nanotechnologie und aquatische Umwelt, Berlin, Mai 2014 Dr.-Ing. Marcel Riegel GESETZLICHE GRUNDLAGE Grundwasser Grundwasserverordnung (GrwV) Aktuellste

Mehr

Schärfere Haftung in Sachen Umwelt.

Schärfere Haftung in Sachen Umwelt. Schärfere Haftung in Sachen Umwelt. Das Umweltschadensgesetz. Wichtige Informationen zum USchadG! DER FELS IN DER BRANDUNG Das neue Umweltschadensgesetz. Umweltschutz hat in Deutschland einen sehr hohen

Mehr

Forum Natürliche Ressourcen: Themen und Maßnahmen

Forum Natürliche Ressourcen: Themen und Maßnahmen Managementplänen und ähnlichem Biotopverbund im Schwäbischen Wald durch die Ausarbeitung von Natura 2000- Landschaft- erhaltungs- verbände Natur- und Artenschutzaspekte werden bei allen Planungen selbstverständliche

Mehr

Wasserwirtschaft in Deutschland. Wasserversorgung Abwasserbeseitigung

Wasserwirtschaft in Deutschland. Wasserversorgung Abwasserbeseitigung Wasserwirtschaft in Deutschland Wasserversorgung Abwasserbeseitigung Öffentliche Abwasserbeseitigung in Zahlen (211) Abwasserbehandlungsanlagen: knapp 1. Behandelte Abwassermenge: 1,1 Mrd. m 3 (5,2 Mrd.

Mehr

RESOURCES Institut für Wasser, Energie und Nachhaltigkeit

RESOURCES Institut für Wasser, Energie und Nachhaltigkeit RESOURCES Institut für Wasser, Energie und Nachhaltigkeit Pflanzenschutzmittel, Biozide und andere anthropogene Spurenstoffe Eine neue Herausforderung für Umweltschutz und Trinkwassergewinnung Mag. Dr.

Mehr

Wie kann der Wald die Anforderungen an die Zukunft erfüllen? Waldstrategie 2020

Wie kann der Wald die Anforderungen an die Zukunft erfüllen? Waldstrategie 2020 Wie kann der Wald die Anforderungen an die Zukunft erfüllen? Waldstrategie 2020 Dr. Werner Kloos Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) 31. Freiburger Winterkolloquium

Mehr

Thematische Einführung

Thematische Einführung Thematische Einführung 16. Fachtagung Emmelshausen: Weitergehende Abwasserreinigung Prof. Dr.-Ing. Marc Illgen 1 Siedlungswasserwirtschaft im Wandel Bestandssituation zentral ausgerichtete Systeme (end-of-pipe)

Mehr

Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz

Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz 3. Naturschutz-Kafi SL&K, 15. Februar 2013 Strategie

Mehr

Institut für Siedlungsentwicklung und Infrastruktur

Institut für Siedlungsentwicklung und Infrastruktur Institut für Siedlungsentwicklung und Infrastruktur Geotechnik, Infrastrukturbauten, Mobilität und Siedlungsentwicklung: Wir erarbeiten gemeinsam mit Ihnen interdisziplinäre Lösungen für zukünftige räumliche

Mehr

Wie viel Fläche braucht ein Bach? Festlegung eines Entwicklungskorridors

Wie viel Fläche braucht ein Bach? Festlegung eines Entwicklungskorridors WRRL - Qualifizierungsoffensive für Landschaftspflegeverbände in Mecklenburg-Vorpommern Seminar am 08. Mai 2012 Im Natur- und Umweltpark, Güstrow Festlegung Entwicklungskorridors Dipl.-Ing. (FH) Sebastian

Mehr

Der Rechtsrahmen für die Erfassung und Bewertung von Altlasten und Altlastenverdachtsflächen

Der Rechtsrahmen für die Erfassung und Bewertung von Altlasten und Altlastenverdachtsflächen Der Rechtsrahmen für die Erfassung und Bewertung von Altlasten und Altlastenverdachtsflächen AAV-Fachtagung Altlasten und das Neue Kommunale Finanzmanagement - NKF Hattingen, 28.03.2007 Nikolaus Söntgerath

Mehr

Links zu Öffentlichen Ausschreibungen der Städte und Gemeinden im IHK-Bezirk Köln:

Links zu Öffentlichen Ausschreibungen der Städte und Gemeinden im IHK-Bezirk Köln: Links zu Öffentlichen Ausschreibungen der Städte und Gemeinden im IHK-Bezirk Köln: Stadt/ Gemeinde Homepage Kontakt Informationen: Köln http://www.stadt-koeln.de/1/verwaltung/vergaben/ausschreibungsservice/

Mehr

Sicherheit ist unser Auftrag. Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH stellt sich vor

Sicherheit ist unser Auftrag. Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH stellt sich vor Sicherheit ist unser Auftrag Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH stellt sich vor Vernetzte Sicherheit für vernetzte Strukturen Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH

Mehr

Nachhaltige Entwicklung, nachhaltige Mittelschule

Nachhaltige Entwicklung, nachhaltige Mittelschule Nachhaltige Entwicklung, nachhaltige Mittelschule Nachhaltigkeit, Umwelterziehung und Umweltsoziologie 28. April 2010 Die Vorlesung Vortragende: Martina Orbán Thema : Nachhaltigkeit Dauer: 8 45 Minuten

Mehr

Aktiv, vorausschauend und. OB Bernd Tischler, Bottrop. dynaklim Symposium 2010 09.11.2010

Aktiv, vorausschauend und. OB Bernd Tischler, Bottrop. dynaklim Symposium 2010 09.11.2010 Den Wandel als Region gestalten: Aktiv, vorausschauend und nachhaltig OB Bernd Tischler, Bottrop dynaklim Symposium 2010 09.11.2010 Bottrop im Herzen des Reviers Bottrop im Herzen des Ruhrgebiets Grafik:

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie aus der Landessicht von Nordrhein-Westfalen

Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie aus der Landessicht von Nordrhein-Westfalen Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie aus der Landessicht von Nordrhein-Westfalen 14. WRRL-Forum des BUND Dr. D. Ingendahl, MKULNV Gliederung Formale Umsetzung Inhaltliche Umsetzung 2012 : Jahr des Fortschrittsberichts

Mehr

Titel: Ratgeber zur Problematik Altlasten bei Grundstückskäufen

Titel: Ratgeber zur Problematik Altlasten bei Grundstückskäufen Stand November 2003 Seite 1 of 5 Stand November 2003 Seite 2 of 5 Vorsicht ist bereits im Anfangsstadium angebracht Gehören Sie zu der Risikogruppe die ein Grundstück kaufen, verkaufen, bewerten, bebauen,

Mehr

Unkonventionelle fossile Brennstoffe (z. B. Schiefergas) in Europa

Unkonventionelle fossile Brennstoffe (z. B. Schiefergas) in Europa Unkonventionelle fossile Brennstoffe (z. B. Schiefergas) in Europa Ihr Profil Wen vertreten Sie? -eine Antwort möglich- Ich antworte im Namen eines Unternehmens oder einer Organisation. Bitte geben Sie

Mehr

Indikatorenbasierte Bewertung der Freiraumentwicklung

Indikatorenbasierte Bewertung der Freiraumentwicklung Indikatorenbasierte Bewertung der Freiraumentwicklung 1. Zielstellung Gliederung 2. Bestehende Ansätze zu Freiraumindikatoren 3. Gedanke und Vorschläge zur Weiterentwicklung Landschaft; Schutzgebiete Unzerschnittene

Mehr

Förderung kommunaler Klimaschutzkonzepte durch das Bundesumweltministerium (BMU) und Teilnahme am European Energy Award (eea)

Förderung kommunaler Klimaschutzkonzepte durch das Bundesumweltministerium (BMU) und Teilnahme am European Energy Award (eea) Förderung kommunaler Klimaschutzkonzepte durch das Bundesumweltministerium (BMU) und Teilnahme am European Energy Award (eea) Gemeinsamkeiten und Unterschiede Bei der Optimierung ihrer Klimaschutzaktivitäten

Mehr

Wasserstraßen-Neubauamt Magdeburg Kleiner Werder 5c 39114 Magdeburg Telefon: 03 91-5 35-0 www.wna-magdeburg.de info@wna-md.wsd.de

Wasserstraßen-Neubauamt Magdeburg Kleiner Werder 5c 39114 Magdeburg Telefon: 03 91-5 35-0 www.wna-magdeburg.de info@wna-md.wsd.de Wasserstraßen-Neubauamt Magdeburg Kleiner Werder 5c 39114 Magdeburg Telefon: 03 91-5 35-0 www.wna-magdeburg.de info@wna-md.wsd.de Impressum Herausgeber: Wasserstraßen-Neubauamt Magdeburg Stand: Oktober

Mehr

Klimawandel, Baumartenwahl und Wiederbewaldungsstrategie - Chancen und Risiken für den Remscheider Wald -

Klimawandel, Baumartenwahl und Wiederbewaldungsstrategie - Chancen und Risiken für den Remscheider Wald - Klimawandel, Baumartenwahl und Wiederbewaldungsstrategie - Chancen und Risiken für den Remscheider Wald - Norbert Asche Recklinghausen Vorbemerkungen Klimaentwicklung Waldstandort- und Waldentwicklung

Mehr

Projektauswahlkriterien/ Bewertungsmatrix

Projektauswahlkriterien/ Bewertungsmatrix Projektauswahlkriterien/ smatrix 1. Grundlegende Eingangskriterien 0/ 1 Förderfähigkeit gemäß den Bestimmungen der EU, des Bundes und des Landes Diese Einhaltung gesetzlicher Bestimmungen (Baurecht, Naturschutzrecht

Mehr

Haftung für baubedingte Sanierungsmaßnahmen?

Haftung für baubedingte Sanierungsmaßnahmen? Haftung für baubedingte Sanierungsmaßnahmen? AAV-Fachveranstaltung Recht und Technik bei der Altlastensanierung Hattingen, 11. Juni 2014 Dr. Andreas Zühlsdorff Business Legal & Compliance Gliederung 1.

Mehr

Auswirkungen des Klimawandels auf Wälder im Ballungsraum

Auswirkungen des Klimawandels auf Wälder im Ballungsraum Auswirkungen des Klimawandels auf Wälder im Ballungsraum Norbert Asche, LB WuH, Gelsenkirchen 1 Klimawandel wird bewirkt durch - natürliche Ursachen - durch Menschen Umwandlung von Wald in Kulturlandschaft

Mehr

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank S t e c k b r i e f 1. Bewerbung von: Gemeinde: a) Ort b) Ortsgruppe c) Stadtteil (Unzutreffendes streichen) Wieso diese Kombination? 2. Einwohnerzahlen 3. Bevölkerungsstruktur (in Prozent) Einwohner 1900

Mehr

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser Untere Hauptstraße 14 97291 Thüngersheim Tel. 09364 / 815029 oder 0931/ 9916516 Fax 0931/ 9916518 E-Mail:info@mainkabel.de www.mainkabel.de Stellungnahme Projektnahme: Projektträger: Handlungsfeld: Bachrundweg

Mehr

1. Präambel... 4. 1.1 Einleitung... 4. 1.1.1 Warum uns dieses Thema wichtig ist... 4. 1.1.2 Wozu eine Handreichung... 4

1. Präambel... 4. 1.1 Einleitung... 4. 1.1.1 Warum uns dieses Thema wichtig ist... 4. 1.1.2 Wozu eine Handreichung... 4 Inhalt 1. Präambel... 4 1.1 Einleitung... 4 1.1.1 Warum uns dieses Thema wichtig ist... 4 1.1.2 Wozu eine Handreichung... 4 1.1.3 Was bedeutet Arbeitgebermarke... 5 1.1.4 Der Zusammenhang zwischen Personalgewinnung

Mehr

Waldentwicklung: Ziele und Ansprüche

Waldentwicklung: Ziele und Ansprüche Waldentwicklung: Ziele und Ansprüche Dr. Carsten Leßner Geschäftsführer des Deutschen Forstwirtschaftsrates Gliederung: 1. Ziele und Ansprüche 2. Wald in Deutschland 3. Instrumente der Waldentwicklung

Mehr

EU-Wasserrahmenrichtlinie Potenziale im Klimakontext

EU-Wasserrahmenrichtlinie Potenziale im Klimakontext Dr. H. Dunkel MLUV- RL 62 EU-Wasserrahmenrichtlinie Potenziale im Klimakontext Umweltziele der EU-Wasserrahmenrichtlinie Oberflächengewässer Erreichen eines guten ökologischen und chemischen Zustands Erreichen

Mehr

Was passiert mit den Freiflächen? Doppelte Innenentwicklung!

Was passiert mit den Freiflächen? Doppelte Innenentwicklung! Was passiert mit den Freiflächen? Doppelte Innenentwicklung!?! (Foto: Böhm, 2014). Ausgangssituation Nationale Nachhaltigkeitsstrategie 2002: täglicher Flächenverbrauch soll bis zum Jahr 2020 bei max.

Mehr

Alles für die Sicherheit: Das Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen e. V.

Alles für die Sicherheit: Das Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen e. V. Alles für die Sicherheit: Das Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen e. V. KAT 12 15.09.2011 Berlin-Adlershof 15. September 2011 KKI e.v. 15.September 2011 Seite 2 Übersicht Kritische Infrastrukturen

Mehr

Überwachung der Gewässer (Monitoring)

Überwachung der Gewässer (Monitoring) Regierung von Überwachung der Gewässer (Monitoring) Dr. Andreas Schrimpf Wasserwirtschaftsamt Rosenheim Rosenheim, den 14. Juni 2007 Inhalt Ziele und Zeitplan Gewässerüberwachung Überwachungsprogramme

Mehr

Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums

Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums Die Erwartungen des Landes an das Projekt

Mehr

Revitalisierung von Gewerbe- und Industriegebieten Instrumente und Verfahren

Revitalisierung von Gewerbe- und Industriegebieten Instrumente und Verfahren Revitalisierung von Gewerbe- und Industriegebieten Instrumente und Verfahren Prof. Dr. Rolf Heyer Präsentation Forum Stadtbaukultur Dortmund 26.11.2012 NRW.URBAN Partner für Land und Stadt Januar 2012

Mehr

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten KORN weist den Weg in eine bessere Zukunft. Wie wir mit unserem Abfall umgehen, ist eines der dringlichsten Probleme

Mehr

2 Allgemeines Leitbild für Nationalparke

2 Allgemeines Leitbild für Nationalparke 2 Allgemeines Leitbild für Nationalparke Nationalparke dienen im Interesse heutiger und kommender Generationen der Erhaltung repräsentativer Beispiele möglichst naturnaher Ökosysteme aus allen biogeographischen

Mehr

Risikomanagement von Spurenstoffen und Krankheitserregern in ländlichen Karsteinzugsgebieten

Risikomanagement von Spurenstoffen und Krankheitserregern in ländlichen Karsteinzugsgebieten Risikomanagement von Spurenstoffen und Krankheitserregern in ländlichen Karsteinzugsgebieten Informationsbroschüre zum Forschungsprojekt: Die Gallusquelle Die Gallusquelle ist eine der größten Quellen

Mehr

Sanierung eines Biotops Die Rhenania-Halde in Stolberg-Atsch (Kreis Aachen)

Sanierung eines Biotops Die Rhenania-Halde in Stolberg-Atsch (Kreis Aachen) Sanierung eines Biotops Die Rhenania-Halde in Stolberg-Atsch (Kreis Aachen) Seit über 60 Jahren liegt in der Nähe des Stolberger Bahnhofs ein rund 40 Meter hoher inzwischen mit Laubwald und Büschen bewachsener

Mehr

Ergebnisse der Thüringer Modellvorhaben

Ergebnisse der Thüringer Modellvorhaben Ergebnisse der Thüringer Diplomthema: Flussgebietsmanagement in Thüringen: Stand und Empfehlung für die künftige Umsetzung von der EU-WRRL 23.02.2007 Gliederung Einleitung Vorstellung der 9 Auswertung

Mehr

Warum Wildnis? - Erforschung von Sukzessionsvorgängen ngen und raum-zeitlicher Dynamik - Modelle und Lernräume zur Anpassung an den Klimawandel

Warum Wildnis? - Erforschung von Sukzessionsvorgängen ngen und raum-zeitlicher Dynamik - Modelle und Lernräume zur Anpassung an den Klimawandel Eine Zukunftsaufgabe in guten Händen Mehr Wildnis in Großschutz schutz- gebieten Stand, Ansätze und Herausforderungen Prof. Dr. Beate Jessel & Dr. Volker Scherfose Bundesamt für f r Naturschutz Vortrag

Mehr

Raumansprüche aus Sicht eines Wasserversorgungsunternehmens. Dipl.-Geol. Ulrich Peterwitz GELSENWASSER AG

Raumansprüche aus Sicht eines Wasserversorgungsunternehmens. Dipl.-Geol. Ulrich Peterwitz GELSENWASSER AG Raumansprüche aus Sicht eines Wasserversorgungsunternehmens Dipl.-Geol. Ulrich Peterwitz GELSENWASSER AG 1 Wasser: Grundlage jeder Entwicklung Gesicherte Wasserversorgung setzt voraus: Ausreichende Mengen

Mehr

Flussgebietsforum Oldenburg

Flussgebietsforum Oldenburg Flussgebietsforum Oldenburg Gundela Nostiz Was und warum mussten wir verbessern? Ergebnis der Bestandsaufnahme 2009 Oberflächengewässer ganz überwiegend nicht im guten ökologischen und chemischen Zustand.

Mehr

Förderfinanzierungen für innovative Vorhaben

Förderfinanzierungen für innovative Vorhaben Förderfinanzierungen für innovative Vorhaben Fördermittel für kleine und mittelständische Unternehmen - Innovationsprogramme aus Deutschland und Europa. Informationsveranstaltung in der Handwerkskammer

Mehr

Manche Schäden sind kaum zu ersetzen. Umweltschadensversicherung

Manche Schäden sind kaum zu ersetzen. Umweltschadensversicherung Manche Schäden sind kaum zu ersetzen Umweltschadensversicherung Von der EU-Umwelthaftungsrichtlinie zum neuen Umweltschadensgesetz Die Europäische Union hat am 30. April 2004 die Umwelthaftungsrichtlinie

Mehr

Gütegemeinschaft Friedhofsysteme e.v.

Gütegemeinschaft Friedhofsysteme e.v. Gütegemeinschaft Friedhofsysteme e.v. Kronenstraße 55-58 10117 Berlin T: +49 30 20314-575 F: +49 30 20314-565 www.friedhofsysteme.de info@friedhofsysteme.de RAL Güte ZEICHEN für eine sichere Wahl Argumentationskatalog

Mehr

Berlin, im Mai 2013. Bestehende überregionale Strukturen können zur Vernetzung genutzt und weiterentwickelt werden.

Berlin, im Mai 2013. Bestehende überregionale Strukturen können zur Vernetzung genutzt und weiterentwickelt werden. Empfehlung der kommunalen Spitzenverbände und der gesetzlichen Krankenversicherung zur Zusammenarbeit im Bereich Primärprävention und Gesundheitsförderung in der Kommune Berlin, im Mai 2013 Der Schutz

Mehr

Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde

Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde ist Lebensqualität Präambel Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde dienen. 2 3 ABSICHT RICHTUNG

Mehr

Natur. Leben. Kultur.

Natur. Leben. Kultur. Natur. Leben. Kultur. Die Stiftung. Ihre Gremien. Ihre Ziele. Die Stiftung Westfälische Kulturlandschaft ist eine gemeinnützige Stiftung des bürgerlichen Rechts mit Sitz in Münster. Sie wurde im November

Mehr

Durchführung: Anfang April bis Anfang November, Termin auf Vereinbarung, Dauer der Veranstaltung mindestens 4 Stunden, buchbar ab 10 Personen.

Durchführung: Anfang April bis Anfang November, Termin auf Vereinbarung, Dauer der Veranstaltung mindestens 4 Stunden, buchbar ab 10 Personen. Umweltbildung mit CALUMED Natur Erfahren und begreifen Im Rahmen der Internationalen UN-Dekade für Biodiversität und in Anlehnung an das UNESCO Weltaktionsprogramm "Bildung für nachhaltige Entwicklung"

Mehr

Förderprogramm im Bereich Abwasserwirtschaft

Förderprogramm im Bereich Abwasserwirtschaft Seite 1 von 5 Förderprogramm im Bereich Abwasserwirtschaft Richtlinien über die Gewährung von Zuwendungen für eine "Ressourceneffiziente Abwasserbeseitigung NRW" Die Richtlinie Ressourceneffiziente Abwasserbeseitigung

Mehr

Forest Stewardship Council

Forest Stewardship Council Verstärkte Holznutzung gegen Biodiversität? Waldzerstörung, nachwachsende Rohstoffe und THG-Freisetzung -Uwe Sayer - Treffen projektbegleitender Arbeitsgruppe Meine Rolle Geschäftsführer Häufig im Auge

Mehr

AAV-Fachtagung am 17.06.2015. Schnittstellen zwischen AZB/Rückführungspflicht und Bodenschutzrecht

AAV-Fachtagung am 17.06.2015. Schnittstellen zwischen AZB/Rückführungspflicht und Bodenschutzrecht Huyssenallee 87 45128 Essen Tel.: (02 01) 8 21 6-30 Fax: (02 01) 8 21 63-63 E-mail: steiner@verwaltungsrecht.de Internet: www.verwaltungsrecht.de AAV-Fachtagung am 17.06.2015 Schnittstellen zwischen AZB/Rückführungspflicht

Mehr

Boden und Klimawandel. Boden und Klimawandel - Referat Bodenkunde/Bodenschutz, Dr. Stefan Brune

Boden und Klimawandel. Boden und Klimawandel - Referat Bodenkunde/Bodenschutz, Dr. Stefan Brune Boden und Klimawandel Quelle: Google.com Fragen: Welche Rolle spielt der Boden im Klimageschehen? Welche Eigenschaften und Funktionen der Böden sind unter Berücksichtigung regionaler Besonderheiten voraussichtlich

Mehr

ABWASSER GEHÖRT NICHT IN DIE FLÜSSE!

ABWASSER GEHÖRT NICHT IN DIE FLÜSSE! SACH INFORMATION Wasser ist vielfältigen Bedrohungen ausgesetzt. Eine davon ist die Einleitung von Schmutzstoffen und Verunreinigungen in Oberflächengewässer oder in das Grundwasser. Giftstoffe aus der

Mehr

Dorfgemeinschaftshäuser

Dorfgemeinschaftshäuser Dorfgemeinschaftshäuser Überlegungen und Empfehlungen zur Weiterentwicklung und Optimierung INHALT Dorfgemeinschaftshäuser Teil der ländlichen Infrastruktur Thüringens Erwartungen an Dorfgemeinschaftshäuser

Mehr

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells EFQM Verpflichtung zur Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf der Basis des

Mehr

Sie. haben. Wald? Glück! Sie. haben. Nutzen Sie das Potenzial Ihres Waldes als Mitglied in einer Forstbetriebsgemeinschaft

Sie. haben. Wald? Glück! Sie. haben. Nutzen Sie das Potenzial Ihres Waldes als Mitglied in einer Forstbetriebsgemeinschaft Sie haben Wald? Sie Glück! haben Nutzen Sie das Potenzial Ihres Waldes als Mitglied in einer Forstbetriebsgemeinschaft Liebe Waldeigentümerin, lieber Waldeigentümer, Sie haben Wald gekauft oder geerbt?

Mehr

Wasserpolitik und Institutionen des Wassermanagement in der Türkei - Status quo und Anpassungsbedarf -

Wasserpolitik und Institutionen des Wassermanagement in der Türkei - Status quo und Anpassungsbedarf - Wasserpolitik und Institutionen des Wassermanagement in der Türkei - Status quo und Anpassungsbedarf - Waltina Scheumann Institut für Landschaftsarchitektur und Umweltplanung, TU Berlin Kritische Regionen

Mehr

Rede von Staatssekretär Thomas Ilka. Einführungsvortrag Gesunde Arbeit, erfolgreiche Betriebe

Rede von Staatssekretär Thomas Ilka. Einführungsvortrag Gesunde Arbeit, erfolgreiche Betriebe Gesperrt bis zum Beginn - Es gilt das gesprochene Wort! Rede von Staatssekretär Thomas Ilka Einführungsvortrag Gesunde Arbeit, erfolgreiche Betriebe anlässlich des vierten gemeinsamen Präventionskongresses

Mehr

Leitfaden für die Ausweisung von Grundwasserschutzzonen für die Trinkwassergewinnung. Teil 2: Risikoplan und Maßnahmenkatalog

Leitfaden für die Ausweisung von Grundwasserschutzzonen für die Trinkwassergewinnung. Teil 2: Risikoplan und Maßnahmenkatalog Leitfaden für die Ausweisung von Grundwasserschutzzonen für die Trinkwassergewinnung ahu Teil 2: Risikoplan und Maßnahmenkatalog Dipl.-Geol. C. Sailer (c.sailer@ahu.de) ahu, Aachen Workshop Präsentation

Mehr

Erfahrungen mit der Umsetzung der WRRL und der HWRM-RL in Deutschland

Erfahrungen mit der Umsetzung der WRRL und der HWRM-RL in Deutschland 11. Sächsische Gewässertage 2014 Dresden, 4. Dezember 2014 Erfahrungen mit der Umsetzung der WRRL und der HWRM-RL in Deutschland Thomas Borchers Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit,

Mehr

BIODIVERSITÄTSSTRATEGIE ÖSTERREICH 2020+

BIODIVERSITÄTSSTRATEGIE ÖSTERREICH 2020+ BIODIVERSITÄTSSTRATEGIE ÖSTERREICH 2020+ VON DER THEORIE IN DIE PRAXIS GABRIELE OBERMAYR --- 1 --- bmlfuw.gv.at WARUM NEUE NATIONALE STRATEGIE? Ö ist Land der Vielfalt! Vielfalt ist Lebensversicherung

Mehr

Ihr Weg zur Energie-Effizienz

Ihr Weg zur Energie-Effizienz Ihr Weg zur Energie-Effizienz Die Energieberatung ist wichtiges Instrument, um Informationsdefizite abzubauen, Energiesparpotenziale zu erkennen und Energieeinsparungen zu realisieren. Anliegen ist dabei

Mehr

Klimastrategien für die Landwirtschaft im Bodenseeraum. Maximilian Dendl, Michael Baldenhofer IBK AG Landwirtschaft und Umweltschutz

Klimastrategien für die Landwirtschaft im Bodenseeraum. Maximilian Dendl, Michael Baldenhofer IBK AG Landwirtschaft und Umweltschutz Klimastrategien für die Landwirtschaft im Bodenseeraum Maximilian Dendl, Mitgliedsländer der IBK Baden-Württemberg: Landkreise Konstanz, Bodenseekreis, Sigmaringen, Ravensburg, Freistaat Bayern: Landkreise

Mehr

Wasser unsere Verantwortung für die Zukunft

Wasser unsere Verantwortung für die Zukunft Wasser unsere Verantwortung für die Zukunft Kein Stoff ist so allgegenwärtig wie das Wasser. Jeder Planer hat bei vielen Entscheidungen dieses Element im Sinn. Bauen gilt vielfach als Kampf gegen das Wasser.

Mehr

Stadt am Fluss: Beispiele aus Zürich. Veranstaltungsreihe zur Gestaltung des Ulmer Donauufers 10. April 2008

Stadt am Fluss: Beispiele aus Zürich. Veranstaltungsreihe zur Gestaltung des Ulmer Donauufers 10. April 2008 Stadt am Fluss: Beispiele aus Zürich Veranstaltungsreihe zur Gestaltung des Ulmer Donauufers 10. April 2008 Zürich ist als Stadtraum, als Erholungs- und als Naturraum in vielen Facetten erlebbar. Wasser

Mehr

EU-Umwelthaftung und Biodiversität - neue Risiken für die Industrie - Haftung und Versicherung

EU-Umwelthaftung und Biodiversität - neue Risiken für die Industrie - Haftung und Versicherung EU-Umwelthaftung und Biodiversität Haftung und Versicherung 1 Handelsblatt vom 28.02.2007: Umsetzung der EU-Richtlinie 2004/35/EG über die Umwelthaftung zur Vermeidung und Sanierung von Umweltschäden verschärft

Mehr

Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt

Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt Teil 1: Hintergrundinformationen F.1. Bitte geben Sie Ihren Namen an Titel, Vorname Nachname F.2. Bitte geben Sie Ihre Position/Berufsbezeichnung an F.3. Wie lautet

Mehr

Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft. Die Strategie des Bundes

Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft. Die Strategie des Bundes Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall und Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft Die Strategie des Bundes Dr. Michel

Mehr

Melioration im Siedlungsgebiet Landmanagement bei Industriebrachen

Melioration im Siedlungsgebiet Landmanagement bei Industriebrachen Melioration im Siedlungsgebiet Landmanagement bei Industriebrachen David Naef, Dipl. Kulturing. ETH Tagung 2005 ETHZ Landmanagement visionäre Innovation 15.09.2005 1 Melioration im Siedlungsgebiet? 2 Begriffserweiterung!

Mehr

Fördermöglichkeiten der Ladeinfrastruktur aus Mitteln der Städtebauförderung

Fördermöglichkeiten der Ladeinfrastruktur aus Mitteln der Städtebauförderung Fördermöglichkeiten der Ladeinfrastruktur aus Mitteln der Städtebauförderung Bereich (Behörde) Arial Regular 16pt Günther Neuberger Einstieg allgemein Status Quo Bisher begrenzende Faktoren für die Verbreitung

Mehr

NRW.BANK.Förderrundbrief Nr.28

NRW.BANK.Förderrundbrief Nr.28 NRW.BANK.Förderrundbrief Nr.28 Die Abteilung Öffentliche Kunden informiert: Sehr geehrte Damen und Herren, wir freuen uns, Ihnen mit unserem Förderrundbrief unser Programm NRW.BANK.Hochwasserschutz vorstellen

Mehr

BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner

BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner Nordrhein-Westfalens Bevölkerungsstruktur wird sich in den kommenden Jahren spürbar verändern. Das Durchschnittsalter

Mehr

I Rückblick und Ausblick

I Rückblick und Ausblick I Rückblick und Ausblick I.2 Flächenmanagement Nachhaltiges Flächenmanagement Systematische Verankerung des Leitbilds Nachhaltigkeit in der kommunalen Flächenplanung Ökonomie Nachhaltiges Flächenmanagement

Mehr

Nationalpark Hunsrück-Hochwald: Mehr als nur ein Schutzgebiet. UCB 26. März 2015 Claus-Andreas Lessander

Nationalpark Hunsrück-Hochwald: Mehr als nur ein Schutzgebiet. UCB 26. März 2015 Claus-Andreas Lessander Nationalpark Hunsrück-Hochwald: Mehr als nur ein Schutzgebiet UCB 26. März 2015 Claus-Andreas Lessander Nationalpark Hunsrück-Hochwald: Mehr als nur ein Schutzgebiet. Ein Modellvorhaben für fachübergreifende

Mehr

Sehr geehrter Herr Minister Duin, sehr geehrte Herren Landräte, sehr geehrte Bürgermeisterinnen und Bürgermeister, sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Minister Duin, sehr geehrte Herren Landräte, sehr geehrte Bürgermeisterinnen und Bürgermeister, sehr geehrte Damen und Herren, Regionales Breitbandgespräch OWL 11. Februar 2016 11:00 Uhr Rede von Landrat Manfred Müller Sehr geehrter Herr Minister Duin, sehr geehrte Herren Landräte, sehr geehrte Bürgermeisterinnen und Bürgermeister,

Mehr

Elektroschrottaufkommen in Deutschland: vom Abfall zur lukrativen Ressource

Elektroschrottaufkommen in Deutschland: vom Abfall zur lukrativen Ressource Elektroschrottaufkommen in Deutschland: vom Abfall zur lukrativen Ressource Der Ausstattungsgrad privater Haushalte mit Elektrogeräten ist in Deutschland sehr hoch. Dazu zählen im Wesentlichen die Haushaltsgroß-

Mehr

STELLUNGNAHME. des. DVGW Deutsche Vereinigung des Gas- und Wasserfaches e. V. - Technisch-wissenschaftlicher Verein, Bonn

STELLUNGNAHME. des. DVGW Deutsche Vereinigung des Gas- und Wasserfaches e. V. - Technisch-wissenschaftlicher Verein, Bonn STELLUNGNAHME des DVGW Deutsche Vereinigung des Gas- und Wasserfaches e. V. - Technisch-wissenschaftlicher Verein, Bonn anlässlich der Neufassung des Düngemittelgesetzes 15. Oktober 2007 Der DVGW begrüßt

Mehr

TÜV Rheinland-Test: Starke Keimbelastung im Trinkwasser 02.08.2011 Köln

TÜV Rheinland-Test: Starke Keimbelastung im Trinkwasser 02.08.2011 Köln TÜV Rheinland-Test: Starke Keimbelastung im Trinkwasser 02.08.2011 Köln Nichts erfrischt mehr als ein Glas kühles Leitungswasser. Doch auch wenn Deutschland für seine hohe Trinkwasserqualität bekannt ist,

Mehr

Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen

Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen Kreisausschuss Marburg-Biedenkopf Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen Stefan Franke / Masterplanmanager Fachdienst Klimaschutz+Erneuerbare Energien Lahntal, 16.Mai 2014 Masterplan 100 % Klimaschutz

Mehr

I Vorwort. FH-Proj. Ing. Mag. Dr. Peter Granig, Dipl.-Ing. Dr. Erich Hart/ieb. Die Kunst der Innovation

I Vorwort. FH-Proj. Ing. Mag. Dr. Peter Granig, Dipl.-Ing. Dr. Erich Hart/ieb. Die Kunst der Innovation I Vorwort Die Kunst der Innovation FH-Proj. Ing. Mag. Dr. Peter Granig, Dipl.-Ing. Dr. Erich Hart/ieb Der Innovationskongress 2011 stand unter dem Generalthema "Die Kunst der Innovation - von der Idee

Mehr

Zusammenarbeit und Entwicklung Bern, 11. Mai 2007. Offizielle Präsentation des Umweltprüfberichts Schweiz

Zusammenarbeit und Entwicklung Bern, 11. Mai 2007. Offizielle Präsentation des Umweltprüfberichts Schweiz Organisation für wirtschaftliche PRESSEERKLÄRUNG Zusammenarbeit und Entwicklung Bern, 11. Mai 2007 Offizielle Präsentation des Umweltprüfberichts Schweiz durch Lorents Lorentsen, Direktor des Umweltdirektorats

Mehr

Der Regionalpark Rhein-Neckar. Der Wettbewerb Landschaft in Bewegung. Inhalt. 1. Anlass der Auslobung

Der Regionalpark Rhein-Neckar. Der Wettbewerb Landschaft in Bewegung. Inhalt. 1. Anlass der Auslobung Der Regionalpark Rhein-Neckar Der Wettbewerb Landschaft in Bewegung Inhalt 1. Anlass der Auslobung 2. Auslober und Gegenstand des Wettbewerbes Landschaft in Bewegung 3. Teilnehmer und Zulassungsbereich

Mehr

Umsetzungsorientiertes Flächenmanagement auf regionaler Ebene

Umsetzungsorientiertes Flächenmanagement auf regionaler Ebene Umsetzungsorientiertes Flächenmanagement auf regionaler Ebene Dr.-Ing. Dirk Engelke pakora.net Netzwerk für Stadt und Raum Gliederung Das REFINA Projekt FLAIR Projektansatz und Vorgehen in FLAIR Fachgespräche

Mehr

Auswirkungen des Klimawandels in Nordrhein - Westfalen. Langfristige Umweltentwicklungen, Klimaschutz und übergreifende Themen der Umweltforschung

Auswirkungen des Klimawandels in Nordrhein - Westfalen. Langfristige Umweltentwicklungen, Klimaschutz und übergreifende Themen der Umweltforschung Platzhalter Grafik (Bild/Foto) Auswirkungen des Klimawandels und von Landnutzungsänderungen auf Natur und Landschaft Auswirkungen des Klimawandels in Nordrhein - Westfalen Dipl. Geogr. Karsten Falk Fachbereichsleiter

Mehr

Bewirtschaftung von FFH-Wiesen in Baden-Württemberg. im Rahmen von Natura 2000

Bewirtschaftung von FFH-Wiesen in Baden-Württemberg. im Rahmen von Natura 2000 Bewirtschaftung von FFH-Wiesen in Baden-Württemberg im Rahmen von Natura 2000 Natura 2000 - was ist das? Europaweites Netz von Schutzgebieten Schutz von bestimmten Lebensräumen und Arten und damit Schutz

Mehr

Dr.-Ing. Willi Fuchs Direktor des VDI Verein Deutscher Ingenieure e.v. Vortrag von Dr. Fuchs vor dem EU-Parlament, Brüssel 26.

Dr.-Ing. Willi Fuchs Direktor des VDI Verein Deutscher Ingenieure e.v. Vortrag von Dr. Fuchs vor dem EU-Parlament, Brüssel 26. Dr.-Ing. Willi Fuchs Direktor des VDI Verein Deutscher Ingenieure e.v. Vortrag von Dr. Fuchs vor dem EU-Parlament, Brüssel 26. Oktober 2010 Improving Recognition of Professional Qualifications 1 Sehr geehrte

Mehr

Weg zum Ziel der EG-WRRL

Weg zum Ziel der EG-WRRL Weg zum Ziel der EG-WRRL Der Schutz und die Bewirtschaftung der Gewässer soll künftig aus einer einheitlichen Betrachtung ganzer Flussgebietseinheiten heraus vorgenommen werden. Eine Flussgebietseinheit

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

TaxiBus, Anruf-Linien-Taxi (ALT) Köln/Dormagen. Anruf-Sammel-Taxi (AST) Köln/Dormagen. Allgemeines

TaxiBus, Anruf-Linien-Taxi (ALT) Köln/Dormagen. Anruf-Sammel-Taxi (AST) Köln/Dormagen. Allgemeines Anruf-Sammel-Taxi (AST) Köln/Dormagen Das Anruf-Sammel-Taxi (AST) ergänzt oder ersetzt den nverkehr. Konzipiert - gäste AST-Fahrten in Köln/Dormagen können Sie unter folgenden numern bestellen (mind. 30

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort.

Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort der Ministerin für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann "Schulen lernen von Schulen: Netzwerke als unverzichtbare Elemente der Schul- und Unterrichtsentwicklung"

Mehr

Spurenstoffen in der aquatischen Umwelt Projekt Reine Ruhr

Spurenstoffen in der aquatischen Umwelt Projekt Reine Ruhr Strategischer Ansatz zur Reduktion von Spurenstoffen in der aquatischen Umwelt Projekt Reine Ruhr BWK-Bundeskongress 23. bis 25.09.2010 in Duisburg Viktor Mertsch Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft,

Mehr

Newsletter. Bürger reden mit über Lösungen zum Erhalt der Fröttmaninger Heide. Ausgabe 6 März 2014

Newsletter. Bürger reden mit über Lösungen zum Erhalt der Fröttmaninger Heide. Ausgabe 6 März 2014 Newsletter Bürger reden mit über Lösungen zum Erhalt der Fröttmaninger Heide Ausgabe 6 März 2014 Die Regierung von Oberbayern plant die Fröttmaninger Heide Südlicher Teil als Naturschutzgebiet auszuweisen.

Mehr

Punkt 39 der 878. Sitzung des Bundesrates am 17. Dezember 2010

Punkt 39 der 878. Sitzung des Bundesrates am 17. Dezember 2010 Bundesrat Drucksache 771/2/10 15.12.10 Antrag des Landes Nordrhein-Westfalen Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament, den Rat, den Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss

Mehr

Wasser und Abwasser. 1.Kapitel: Die Bedeutung des Wassers

Wasser und Abwasser. 1.Kapitel: Die Bedeutung des Wassers Wasser und Abwasser 1.Kapitel: Die Bedeutung des Wassers Wer Durst hat, muss trinken. Wasser ist unser wichtigstes Lebensmittel und ohne Zufuhr von Süßwasser stirbt ein Mensch nach wenigen Tagen. Nicht

Mehr