E ditoria l. SPGL - Bulletin d Information N 1/96 BULLETIN D INFORMATION DU SYNDICAT PROFESSIONNEL DES GENDARMES LUXEMBOURG.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "E ditoria l. SPGL - Bulletin d Information N 1/96 BULLETIN D INFORMATION DU SYNDICAT PROFESSIONNEL DES GENDARMES LUXEMBOURG."

Transkript

1 1 BULLETIN D INFORMATION DU SYNDICAT PROFESSIONNEL DES GENDARMES LUXEMBOURG Adresse: E ditoria l ECOLE HARTMANN 7, rue Emile Mayrisch L-2141 Luxembourg Boîte Postale 1202 L-1012 Luxembourg N CCP Téléphone/Téléfax: N CCP Fonds de Secours: Rédaction: Camille M. WEYDERT, Georges NEU, Jean-Marie BIRTZ, Camille ROCK, Charles MANDERSCHEID, Léon GRYSELEYN, Sommaire: Editorial 1 Generalversammlung 4 Satatutenänderung 6 SPGL-Wahlen 7 Non événement 8 Paris / Garde Républicaine 9 Fonds de Secours 10 RCDFO - News 12 CGFP - Services 14 Rappel 15 Réunions / Entrevues 16 Rätselecke wird ein weiteres Jahr, wo wir gegen den sozialen Abbau kämpfen müssen. Hoffentlich können wir dieses Jahr mehr erreichen als Jetzt heißt es, nicht resignieren oder die Flinte ins Korn werfen. Nein, wir müssen noch fester zusammenrücken, fester dastehen als je zuvor. Für die "Force Publique" trifft dies um so mehr zu, wir haben am meisten bei einer Pensionsreform zu verlieren! Wir müssen der Regierung und den Mehrheitsparteien bei allen Gelegenheiten deutlich machen, daß wir in den letzten Jahren am meisten verloren haben, d.h. unser Vorsprung gegenüber anderen Verwaltungen hat sich deutlich verringert. Jeder muß hier mit Hand anlegen und bei jeder sich bietenden Gelegenheit den Politikern unsere guten Argumente, ohne Demagogie, vortragen. Dies wird ein hartes Stück Arbeit, denn viele der heutigen politisch Verantwortlichen haben nicht mehr die Sensibilität für die "Force Publique", wie dies in der Vergangenheit der Fall war. Auch hier ist der Generationswechsel erkennbar. Unser Dienst an der Allgemeinheit, zum Besten unseres Landes wird offensichtlich nicht mehr wahrgenommen. Wir werden mit anderen Staatsbeamten in einen Topf geworfen. Unsere vielen "Astreinten" und "Restreinten" werden als selbstverständlich hingenommen. Warum stellt niemand sich die Frage, wieso wir keine Kandidaten für die Laufbahn bei Gendarmerie und Polizei bekommen, jedoch andere Verwaltungen sich den Kandidaturen kaum erwehren können! Dieses Phänomen wird allzu oberflächlich

2 2 betrachtet und man gewinnt den Eindruck, daß hier nichts geschehen wird, weil doch alles funktioniert. Die Frage, warum es funktioniert wird kaum gestellt. Daß die Verantwortlichen noch immer nur die Löcher stopfen und, daß dies nur durch den Idealismus und den persönlichen Einsatz der Gendarmen und Polizisten wett gemacht wird, scheint niemand zu bemerken! Alle unsere diesbezüglichen Hinweise werden von den politisch Verantwortlichen zwar zur Kenntnis genommen, aber Akzente zwecks Verbesserung der Situation werden nicht gesetzt. Vielmehr werden wir hingehalten und die noch immer vorhandene Motivation unserer Beamte wird durch Bürokratie und Schlamperei, man kann auch sagen, durch Neid und Mißgunst von anderen Staatsverwaltungen, mit Verschleppungstaktiken oder auch durch bewußten Boykott zum Beispiel beim Ausbezahlen von Überstunden und der "Prime d'astreinte 0,004-0,005", untergraben. Wie ist es vorstellbar, daß die Kollegen, welche noch auf ihr Geld von geleisteten Überstunden aus dem Jahre 1993 warten, oder solche, denen ihre "Prime d'astreinte" aus dem gleichen Jahr noch geschuldet ist, voll motiviert ihren Dienst verrichten! Andererseits wird aber von einer "carrière moyenne" gefaselt, von welcher niemand weiß, wie sie aussehen soll. Befürchtungen, daß solch eine Laufbahn über unsere Köpfe hinweg eingeführt wird und unsere Zukunfstperspektiven geschädigt werden, wurden noch immer nicht aus dem Weg geräumt! Auch dies trägt seinen Teil zur Demotivation bei. Wäre es nicht an der Zeit, daß über alle geplanten Reformen eine klare Sprache gesprochen und ein fairer, gerader Weg aufgezeichnet würde? Nur so können Zukunftstängste genommen und Unsicherheiten verdrängt werden. Das SPGL wird seinen Teil dazu beitragen, unsere Zukunft abzusichern und zwar im Sinne all unserer Beamte, aber auch im Sinne unseres Auftrages, d.h., dem Dienst an der Bevölkerung. Wir müssen unseren Druck auf die politisch Verantwortlichen verstärken und diesen klar machen, daß man nicht warten kann, bis das Kind im Brunnen liegt. Erinnern wir uns noch an das Jahr 1985 wo, durch tragische Ereignisse bedingt, Bewegung in die Politik über die Öffentliche Sicherheit kam. Damals ging alles nicht schnell genug! Muß es wieder zu so schrecklichen Ereignissen kommen bis die Regierung aufwacht? Wäre es nicht besser, bereits jetzt die richtigen Weichen zu stellen, um der Bevölkerung die Sicherheit, die ihnen zusteht, in unserem Land zu garantieren? Im letzten Jahr hörten wir so oft von der Regierung, daß alle Reformen vorgenommen würden, um die Zukunft von Luxemburg abzusichern. Gehört die öffentliche Sicherheit nicht zu den Zukunftsperspektiven unseres Landes? Das SPGL war bis heute und wird auch in Zukunft immer bemüht sein, einen klaren Weg für die Zukunft, zum Besten unserer Mitglieder und zum Wohl der ganzen Bevölkerung zu finden. Hierzu brauchen wir die Unterstützung unserer Mitglieder, denn nur ein Vorstand, welcher die Mehrzahl seiner Mitglieder hinter sich weiß, ist motiviert und kann auch in Zukunft mit Überzeugung seine Arbeit verrichten. Nur wenn dies der Fall ist, geben die vielen Stunden, die im SPGL geleistet werden, einen Sinn! Camille M. WEYDERT Präsident.

3 3 Regionalversammlungen. Die diesjährigen traditionellen Regionalversammlungen wurden wie folgt festgelegt: Esch/Alzette am 27. Februar 1996 um Uhr (Gendarmerie Esch/Alzette) Luxemburg am 5. März 1996 um Uhr (Hartmannschule) Diekirch am 12. März 1996 um Uhr (Theoriesaal) Die Regionalversammlungen haben zum Zweck besser unter uns diskutieren zu können. Sie geben unseren Mitgliedern die Gelegenheit ohne großes Publikum ihre Ansichten zu vertreten, Wünsche und neue Ideen vorzubringen. Wir rufen Euch auf hiervon Gebrauch zu machen. Denn nur so ist die Gewerkschaft lebendig und die Arbeit des Vorstands wird optimiert. Wir wollen den Dialog und Anregungen sind stets willkommen. AVIS AUX AMATEURS!

4 4 Generalversammlung + 1. Kongreß des SPGL. Unser Bemühen unsere Forderungen einem möglichst breitem Publikum zugänglich zu machen veranlaßten uns neue Wege in dieser Richtung zu beschreiten. Wir sind uns bewußt, daß unsere Abgeordneten und Politiker aber auch viele Mitglieder es schwer haben neben den schon bestehenden vielen Verpflichtungen sich mehr als 4 Stunden frei zu machen um der Generalversammlung beizuwohnen. Hierzu sei zwar gesagt, daß eine so gut wie letztes Jahr besuchte Generalversammlung viele Enttäuschungen von Komitemitgliedern wieder wett macht und diesen neue Motivation für die weitere Arbeit gibt. Dieses Jahr halten wir unsere gesetzmäßige Generalversammlung am Freitag, den 26. April 1996 um Uhr an altgewohnter Stelle im Centre Sportif et Civique auf Howald ab. Wir rechnen, daß die Generalversammlung gegen Uhr beendet sein wird. Nach einer Pause von ca. einer halben Stunde werden wir dann um Uhr im Beisein unserer Gäste den 1. Kongreß des SPGL abhalten. Dieser Kongreß besteht in der Ausführung unserer Forderungen und unserer Zukunftsperspektiven. Die vorgesehene Zeit für diesen Ausführungen sind auf eine Stunde beschränkt. Nach dem Kongreß wird wie gewohnt ein Ehrenwein von der Gemeinde Hesperingen, angeboten. Unsere Überlegungen für diese Verfahrensweise gingen dahin insbesondere den Mitgliedern entgegen zu kommen, welche nicht an nackten Zahlen und Aufzählungen interessiert sind und sich nur das Wesentliche anhören wollen und durch ihre massive Präsenz den Forderungen Nachdruck verleihen wollen. Wir sind der Meinung, daß diese Formel den meisten unserer Mitgliedern entgegenkommt und wir so eine noch größere Anzahl begrüßen können. Wir hoffen und wir zählen auf Euch. Merkt Euch schon heute das Datum vom 26. April Wenn ihr nicht bei der Generalversammlung um Uhr anwesend sein könnt, so ist die Präsenz beim 1. Kongreß des SPGL um Uhr Pflicht!

5 5 S.P.G.L GENERALVERSAMMLUNG 15,00 Uhr und + 1. KONGRESS 17,00 Uhr des S.P.G.L. 26. April 1996 Centre Sportif et Civique Howald

6 6 Statutenänderung. Artikel 5 unserer Statuten lautet wie folgt: Les membres actifs payent annuellement une cotisation en espèce à fixer chaque année suivant les exigences budgétaires par le Conseil d'administration et ne pouvant dépasser mille francs. Indem nun diese Statuten aus dem Jahre 1982 stammen und der festgesetzte Betrag auch zu diesem Zeitpunkt richtig war, so sind wir nun am Limit angelangt. Jedes Mitglied zahlt zur Zeit einen Beitrag von Franken und eine Erhöhung ist laut Statuten nicht möglich. Hier soll in Erinnerung gerufen werden, daß diese Franken nicht integral dem SPGL zur Verfügung stehen, sondern der größte Teil und zwar Franken werden der CGFP überwiesen. Weitere Franken werden an das "Syndicat Professionnel de la Force Publique" weitergeleitet, so daß dem SPGL noch Franken zur Verfügung bleiben. Wir kommen noch mit diesem Geldbetrag aus. Sollte aber eine Beitragserhöhung der CGFP ins Haus stehen, dann sind wir nicht mehr in der Lage uns selbst zu finanzieren. Vorausschauend müssen wir unsere Statuten ändern und die Obergrenze des jährlichen Beitrages neu festsetzen. Wir wollen den Beitrag auf Franken Index 100 festlegen, so daß wir in Zukunft genügend Spielraum haben und nicht alle 10 Jahre wieder die Statuten, wegen des Mitgliederbeitrags erhöhen müssen. Eine Statutenänderung kostet auch Geld! Es ist nicht vorgesehen den augenblicklichen Beitrag von Franken zu erhöhen, sondern nur im Falle, wo uns die Mittel ausgehen wird dies wie gewohnt in der Generalversammlung bekannt gegeben und jedes Mitglied kann sich dann hierzu äußern. Es sei jedoch in Erinnerung gerufen, daß der jetzt erhobene Mitgliedsbeitrag äußerst sozial ist, wenn man bedenkt welche Arbeit auf allen Ebenen geleistet wird. Ebenfalls darf man die Leistungen und Vergünstigungen der CGFP, welche an anderer Stelle nochmals angeführt sind, nicht vergessen. Unsere Beiträge dienen nicht dazu Gehälter von Gewerkschaftsbonzen zu bezahlen, sondern einzig und allein um die ganze Administration am Laufen zu halten. Übrigens, der von uns erhobene Beitrag stellt bei anderen Gewerkschaften den monatlichen Beitrag je nach Gehältereinkommen dar! Nachstehend der abgeänderte Artikel 5, welcher allen Mitgliedern zur Abstimmung, gemäß Artikel 8 unserer Statuten, zugestellt wird. Artikel 8 Besagt u.a. : "Toute modification aux statuts aura lieu d'après le vote par correspondance avant l'assemblée Générale, à la majorité des deux tiers des voix de bulletins de vote valablement renvoyés". Abgeänderter Artikel 5: Les membres actifs payent annuellement une cotisation en espèce à fixer chaque année suivant les exigences budgétaires par le Conseil d'administration et ne pouvant dépasser cinq cents francs au nombre - indice cent du coût de la vie de la base du 1er janvier Wie aus unserem "Bulletin no. 4/95 zu ersehen war wurde dieser Vorschlag einstimmig durch den Vorstand angenommen.

7 Wahlen für 6 Mandate im Vorstand des SPGL. 7 Ab 26. April 1996 werden 6 Mandate im Vorstand des SPGL frei. Die nachstehenden Vorstandsmitglieder sind austretend und wiederwählbar: Die Wahlzettel werden jedem Mitglied bis zum 22. März 1996 zugestellt und dieselben müssen beim Präsidenten des Wahlbüros bis zum 5. April Uhr eingegangen sein. Jean-Marie BIRTZ, Raymond KREMER, Jean LIES, Georges NEU, Camille ROCK, Camille M. WEYDERT. Präsident des Wahlbüros ist Adjudant-Chef Norbert EIFES, der das Wahlbüro bestehend aus 5 SPGL-Mitgliedern zusammenstellt. Bewerber für die Vorstandswahlen des SPGL müssen ihre Kandidatur bis 23. Februar Uhr an den Präsidenten des SPGL, Camille M. WEYDERT, 43, rue Camille Mersch, L-5860 HESPERANGE schriftlich einreichen. Schon jetzt wird jedem ans Herz gelegt von seinem Wahlrecht Gebrauch zu machen. Eine massive Wahlbeteiligung beweist auch die Stärke des SPGL und das Interesse seiner Mitglieder. Fonds de Secours du Syndicat Professionnel des Gendarmes C.C.P L-1012 Luxembourg. B.P Merci

8 8 - NON EVENEMENT - Beim Neujahrsempfang im Centre Pénitentiaire in Schrassig hielt Avocat Général Pierre SCHMIT, welcher zuständig für den Strafvollzug ist, die Ansprache an Justizminister FISCHBACH. Über verschiedene der gemachten Äußerungen kann man nur den Kopf schütteln und fragen: A wou si mir dann hei. Da werden doch nicht die rezenten Ausbrüche aus dem Gefängnis Schrassig als non-événement dargestellt!? Wenn eine solche Aussage von einer solch hochgestellten Persönlichkeit kommt, welche einen derart vertrauens- und verantwortungsvollen Posten bekleidet, muß man sich allerdings Fragen stellen. Der Ausdruck Non-événement bedeutet sicherlich, daß nichts geschehen ist. Wenn wirklich nichts geschehen ist, wenn Verbrecher aus dem Gefängnis ausbrechen, weshalb wird dann soviel Geld ausgegeben, um die Sicherheitsvorkehrungen im Gefängnis zu verbessern, weshalb wird die elektronische Ueberwachungsanlage erneuert und ausgebaut, Stacheldraht um das Gefängnis angebracht, Fenster mit Gittern versehen usw.? Weshalb werden die Beamten, welche einen Ausbruch nicht bemerkten, bestraft? Weshalb werden bei einem Ausbruch Gendarmerie und Polizei mobilisiert und weshalb müssen unsere Beamten zig Überstunden verrichten um den Ausbrechern wieder habhaft zu werden? Weshalb bemüht sich der zuständige Minister zu noch nächtlicher Stunde an Ort und Stelle? Weshalb wird das ZDF mit seiner Sendung Aktenzeichen XY in die Fahndung mit einbezogen? Weshalb müssen unsere Beamten, insbesondere die Kollegen der Section de Recherches der Gendarmerie Luxemburg, Überstunden machen, um den Aufenthaltsort der Geflüchteten ausfindig zu machen? Weshalb werden ausländische Polizeikräfte mobilisiert? Weshalb muß durch den Service de Police Judiciaire der Gendarmerie eine Untersuchung betreffend die Ausbrüche geführt werden? Weshalb...? Und das alles wegen eines NON- EVENEMENT! Werden die Straftaten, welche diese Verbrecher begehen oder begangen haben, auch als NON EVENEMENT abgetan? Fühlt der Polizeikollege WISSLER, welcher bei der Verhaftung eines Ausbrechers verletzt wurde, dies auch als NON- EVENEMENT? Die anderen Opfer, welche bis jetzt noch nicht alle ausgemacht sind, an welchen diese Verbrecher ihre Taten begangen haben oder noch begehen werden, vom einfachen Diebstahl bis zu..., vertreten diese Personen auch alle den Standpunkt, daß es sich um ein NON- EVENEMENT handelt? Ich glaube es wäre gut, wenn nicht leichtfertig mit dem Wort NON- EVENEMENT umgegangen werden würde. Es wäre besser den Menschen, welche durch dieses NON-EVENEMENT zu Opfern wurden, (hier zähle ich die unzähligen Beamten von Gendarmerie und Polizei, welche ihre Pflicht und sogar mehr als ihre Pflicht in vorbildlicher Art und Weise bei den verschiedenen Fahndungen leisteten und noch immer leisten, ebenfalls hinzu) unser Mitgefühl und unsere Hilfe zukommen zu lassen, als so zu tun, als wäre nichts geschehen. Nicht nur die Gefangenen sind keine Tiere...! Camille M. WEYDERT

9 9 PARIS und& die GARDE REPUBLICAINE Wie bereits im Jahre 1993, so beabsichtigen wir in diesem Jahr erneut für zwei Tage nach PARIS zu reisen. Der Eintritt zur Porte Ouverte der Garde Républicaine ist gratis. Wann? am 15. und 16. Juni Dieser Ausflug in die Hauptstadt Frankreichs fand damals großen Anklang und alle Mitreisenden waren begeistert. Voraussichtliches Programm: Samstag / /; Abfahrt in Luxemburg um 06,00 Uhr, Stadtbesichtigung, Einkaufsbummel, sowie Zeit zur freien Verfügung. Interessenten können sich bereits jetzt durch Überweisen von Franken auf das Konto CCP des S.P.G.L. - Loisirs anmelden. Vermerk: Accompte Garde Républicaine. Sonntag: / /; Porte-ouverte der GARDE REPUBLICAINE im Quartier des Célestins, 12, Bdv. Henri IV, mit wunderbarem Showprogramm ab 09,00 Uhr.!! Achtung: Maximal 50 Personen!! Wir werden selbstverständlich in unserem nächsten Bulletin auf die Reise und das Programm zurückkommen. N/G Preis: Bei einer Unterkunft in einem 3 Sterne Hotel, dürfte der Preis im Doppelzimmer und im Einzelzimmer Franken betragen (einschliesslich Buspreis). Faites-vous reconnaître comme membre SPGL! Portez à chaque occasion votre insigne SPGL. Prix: 100,- francs Commande? Par l intermédiaire du secrétariat. Comment encore? Faites usage de l autocollant SPGL! Il est gratuit.

10 10 Fonds de secours BERCHEM Jos LION-LUTGEN Sophie UNSEN Charles GOERES Jeannot BAMBERG Marc WILDSCHUTZ Henri RIES Armand REUTER Bernard TIBESAR Jean-Pierre SIMON Mike Brigade de RODANGE: GOERES Jeannot BACK Jos Zur Zeit kommen 12 Kinder in den Genuß der Hilfe unseres Fonds de secours. Für diese Hilfe mußten wir im vergangenen Jahr Franken aufbringen Im Gegenzug erhielten wir Franken an Spenden.. Somit konnte die Hilfe durch die Einnahmen an Spenden gedeckt werden. Hier möchte ich allen Spendern herzlichst danken im Namen des SPGL und der Kinder, welche Hilfe erhielten. Unser soziales Werk beweist einmal mehr, daß SOLIDARITÄT für die Gendarmen kein leeres Wort ist. Wenn es unter den jüngeren Kollegen noch welche gibt, die vielleicht den Sinn unseres "Fonds de secours" nicht kennen, so sollten sie den Verwalter unseres "Fonds" Jean LIES (Capellen) kontaktieren, der ihnen bereitwillig Aufklärung geben wird. Noch einmal "Villmols MERCI a vergiesst äise Fonds de secours och 1996 nët". FLEURS ET COURONNES Alljährlich machen wir auf Bitte des Kommandanten einen Aufruf in unserem Bulletin, die Kasse FLEURS ET COURONNES mit dem entsprechenden Beitrag zu speisen. Dieses Mal ist es ein wenig anders. Kollege Jean-Marie WELSCH teilte uns mit, daß zur Zeit noch genügend Geld zur Verfügung stehen würde und weil diese Kasse kein Sparstrumpf sei, sollte zum jetzigen Zeitpunkt noch kein Geld überwiesen werden. Zum geeigneten Zeitpunkt wird dann mitgeteilt, welche Summe überwiesen werden soll.

11 11 Nemmen nach e puer Wochen,an dann hu mir et gepackt; Jo, nëmmen nach e puer Wochen, dann hu mir et gepackt, da sin et 2 Joer hir;..., esou hun ech d'läscht Joer en Artikel iwerschriwen a wou ech menger Roserei zum Thema Nët-Bezuelen vun Iwerstonnen Loft gemaach hât. Virun 8 Déeg huet eise Minister eis gesoot, de Problem Bezuelen vun den Iwerstonnen wier behuewen an d'läit kriten an den éischten Déeg déi geschëlte Gelder. Abbé dât ass jo dann wirklech séier gâng! An déi puer Déeg wärte jo dann och nach eriwer goen. Abbé, weider 12 Méint sin an d'land gezunn an Dir wësst et alleguer, an Dir kritt et leider och alleguer ze spieren, et ass näischt geschitt. Wât d'prime 0,04/0,05 betrëfft, esou wësst Dir, dat mir e Litige mam Staat hun, an dat mir do iwert den Affekot bei Geriicht gekloot hun. Dësen Dossier kënnt den 12. März 96 erfir. Et ass galant ausgedréckt eng Frechhét ewéi de Patron Staat mat senge Leit ëmsprengt, seng Gesetzer mat Féiss trëppelt an also säi Personal behandelt ewéi de läschten Drëck. Vum Summer 1995 un d'verspriechen et wier alles an der Rei a spéitestens den September wiren d'suen de jeweilegen Leit iwerwisen. Abbé, e Gesetz wât zënter Januar 1993 a Kraaft ass, a wou vill vun eise Leit weit méi ewéi Frang geschëllt sin. An da gin hei am Staat héich Fonctionäre bezuelt, fir dat déi et sech kënnen erlâben, fir esou Dosiéen einfach leien ze loossen an ze maachen ewéi wann näischt wier. Abbé, weider näischt ewéi Ligen, weider näischt ewéi Schlamperei, a weider näischt ewéi d'leit fir domm hâlen. Am Kloertext; Leit déi bei Geléenhéet vun der Staatsvisite vum President dem Här MITTERAND, déen leider schon verstuerwen ass, Iwerstonne geléescht hun, wârden haut nach op hir Suen!! Abbé, dât sollt emol e Patron am Ziwillsecteur sech erlaben, mais mat äis kann éen dât jo maachen; Dât ass déi fein Manéier fir seng Leit ze motivéieren! Mir hun virun e puer Wochen de Kollegen vun der Brigade Lëtzebuerg, déi an dësem Fall éendeiteg am méeschte betraff sin, Ried an Aëntwert gestân an hinnen gewisen, dat mir all Wéer a Gäng gemaach hun déi och nëmmen irgendwéi der Saach nëtzlech geschéngt hun. Ewéi Dir wësst, leider bis haut nach ouni Resultat. A sidd es sëcher ech wärd esouwuel op de Regionalversammlungen, wéi awer och op eiser Generalsammlung, ganz kloer soen wât mir nach vun esou Leit denken, déi esou mat Iech a mat eis de Gëck maachen. N/G

12 12 RCDFO - NEWS In Kürze wird auf dem R.C.D.F.O. -Netz ein Tabellenkalkulationsprogramm unter UNIX zur Verfügung stehen. Wozu kann man ein Tabellenkalkulationsprogramm gebrauchen? Grundsätzlich ist ein Tabellenkalkulationsprogramm zunächst einmal ein leeres Blatt, das auch fast so aussieht wie ein Blatt Papier. Die Arbeitsumgebung eines Tabellenkalkulationsprogramms heißt auch tatsächlich Arbeitsblatt. Die senkrechten und waagerechten Reihen tragen Namen, wie bei einem Schachspiel. In den einzelnen Felder können Einträge vorgenommen werden. Bei einem Tabellenkalkulationsprogramm heißt ein einzelnes Feld eine Zelle. Im Unterschied zu dem karierten Blatt Papier wird hierbei jedes Feld aber nicht nur eine Ziffer oder ein Buchstabe eingetragen, sondern eine ganze Zahl, ein ganzes Wort, ein ganzer Satz, eine Formel,... Mit einem Tabellenkalkulationsprogramm können Sie beispielsweise eine ganz normale Tabelle erstellen. Diese kann genutzt werden, um in regelmäßigen Abständen den jeweiligen Zählerstand für Strom, Wasser und Gas zu notieren, und dann über den jeweiligen Verbrauch Buch zu führen. Es erleichtert das Erstellen von Formularen über gebührenpflichtige Verwarnungen, Mülltaxe, Überstunden... Nun ist eine solche Tabelle natürlich noch nicht der Weisheit letzter Schluß, denn schließlich können Sie das auch mit einem normalen Schulheft machen. Mit einem Tabellenkalkulations- programm können Sie aber noch wesentlich mehr machen. Es ist z.b. sehr einfach, eine Formel einzugeben, um den jeweiligen Verbrauch pro Zeiteinheit (z.b. m 3 Wasser/Monat). Wenn eine Formel einmal gestellt ist, übernimmt das Programm die Berechnung. Anhand der Tabellen kann das Programm ebenfalls Graphiken erstellen und zwar in den verschiedenen Formen (Kuchenform, Balken usw.) Was die Formeln betrifft, so sind diese mehr als ausreichen für unseren Dienst vorhanden. Auffrischungskurse für R.C.D.F.O. - Benutzer. Regelmässig werden vom R.C.D.F.O. Auffrischungskurse für R.C.D.F.O. -Anwender organisiert. Diese auf Wunsch von mehreren Personen, die einst an den Grundkursen teilnahmen, aber noch kein Terminal zur Verfügung hatten und jetzt Ihre Kennnisse auffrischen wollen. Interessenten können sich unter der Telephonnummer nach dem nächsten Kursus erkundigen. DNAT Ein neues Programm ist in Arbeit. Es wird helfen die Diffusions Nationales zu vereinfachen und zu vereinheitlichen. Die hierduch gewonnenen Daten dienen dann zur Erstellung von Statistiken und als Grundlage für Nachfragen und Untersuchungen. Selbstverständlich werden für die Anwender Einführungskurse (1/2 Tag) organisiert.

13 13 DER SUPER DAU Eines Tages an der Strippe bei User-Help-Desk geschah, was einmal geschehen mußte: ein Super DaU (Dümmster anzunehmender User) rief an. UHD : Helpdesk, guten Tag. DaU : Guten Tag, mein Name ist Daumeier. Ich habe da ein Problem mit meinem Computer. UHD: Welches denn, Herr Daumeier? DaU: Auf meiner Tatstatur fehlt eine Taste! UHD: Welche denn? DaU: Die Enikei-Taste. UHD: Wofür brauchen Sie denn diese Taste? DaU: Das Programm verlangt diese Taste. UHD: Was ist das für ein Programm? DaU: Das kenne ich gar nicht, aber es will, daß ich die Enikei-Taste drücke. Ich habe ja schon die Ctrl, die Alt und die Großmach-Taste ausprobiert, aber da tut sich nichts. UHD: Herr Daumeier, was steht denn gerade auf Ihrem Monitor? DaU: Eine Blumenvase. UHD: Nein, ich meinte, lesen Sie mir mal vor, was auf Ihrem Monitor steht. DaU: I be em UHD: Nein, Herr Daumeier, was auf Ihrem Schirm steht, meine ich. DaU: Moment, der hängt an der Garderobe. UHD: Herr Daumeier!...Herr Daumeier! DaU: So, jetzt habe ich ihn aufgespannt, da steht nichts drauf! UHD: Herr Daumeier, schauen Sie mal auf Ihren Bildschirm und lesen sie mal genau vor, was darauf geschrieben steht. DaU: Ach so, Sie meinten... oh, Entschuldigung! Da steht: Please press any key to continue. UHD: Ach Sie meinen die any-key-taste. Ihr Computer meldet sich also in Englisch. DaU: Nein, wenn der was sagt, dann piepst er nur. UHD: Drücken Sie mal die Enter-Taste. DaU: Jetzt geht s. Das ist also die Enikei-Taste, das könnten Sie aber auch draufschreiben! Vielen Dank nochmal und Auf Wiederhören. UHD: Bitte, bitte, keine Ursache.

14 14 CGFP- SERVICES Boîte Postale 210 L-2012 LUXEMBOURG 1.- CGFP-Bausparen im Verbund mit dem Beamtenheimstättenwerk BHW - Beratung durch CGFP-Vertrauensmann betr. Bauen zum/zur späteren Bauen, Renovierung, Modernisierung, Umbau, Baugrundstückerwerb über den Abschluß eines Vorsorgebausparvertrages Sofortkredit zur Vorfinanzierung eines Bausparvertrages CGFP-Gewerkschaftsdarlehen zum Vorzugszinsatz mit BHW-Bausparvertrag Steuervergünstigungen durch Bausparen Staatliche Beihilfen zum Wohnungsbau Abonnement auf BHW-Journal Wohne im eigenen Heim Comment [G1]: 2.- CGFP-Sterbekasse Oeuvre CGFP de Secours Mutuels Sterbegeld-Versicherung Beitritt zur Caisse Médico-Chirurgicale Mutualiste 3.- CGFP Versicherungsangebot Assistance-Versicherung ; Autoversicherung: Haftpflicht, Kasko; Feuer-& Hausversicherung; Haftpflichtversicherung: Berufsrisiko, Berufs- und Familienrisiko; Lebensversicherung; Restschuldversicherung; Unfallversicherung: bei frühzeitigem Ableben, bei Vollinvalidität 4.- Assurance Pension Complémentaire 5.- Service CGFP de Placement: für zinsgünstige Geldanlage 6.- Fonds CGFP de Secours/CGFP-Hilfswerk 7.- Service CGFP de Voyages/CGFP-Reisedienst (Tel ) Die CGFP bietet zudem: Wirksame Berufsvertretung, besonders ihrer moralischen und materiellen Interessen und erworbenen Rechte; Gratisabonnement auf die Verbandszeitung fonction publique ; Gratis-Freizeitunfallversicherung; Kostenlose juristische Beratung in Beamtenrechtsfragen; Kostenlose Auskunft und Unterstützung in Gehalts-, Pensions-, Krankenkassen- und Steuerangelegenheiten.

15 15 Es wird noch einmal darauf hingewiesen, dass der Abschluss der Listen betreffend den Solidaritätsbeitrag in Kürze abgeschlossen wird. Diejenigen Kolleginnen und Kollegen, welche angegeben hatten ihren Solidaritätsbeitrag zu leisten und dies nich nicht getan haben, sollten dies nachholen. Auch diejenigen, welche sich nicht verpflichtet hatten ihren Solidaritätsbeitrag zu leisten sollten Ihre Meinung nochmals überdenken und nicht nach dem Motto leben Wann ët an denen aneren hire Gaart reent, reent ët och a mäin. Nët vergiessen! Äeren Solidaritéitsbeidrag op den CCP no vum CGFP-Streikfong ze iwwerweisen! 1/30 vum Monatsgehalt! Wéi rechne mir dât? (grosso modo) Nettomonatsgehalt - Allocation de famille 30 Déi Sue bleiwen am Streikfong fir nei Aktiounen ze finanzéi eren! D CGFP wäerd no engem Modus sichen, wou an Zoukonft all Mêmberen an dëse Fong bezuelen, wëll de Kampf géint den sozialen Demontage ass nach nëtt eriwwer! An Zoukonft wäerde sektoriell Aktioune geplangt gin, do wou ëtt wéi deet, an déi Kolleginnen a Kollegen gin aus dem Streikfong ënnerstëtzt. Och an Zoukonft ass SOLIDARITEIT TROMP! N.B. D Cotisatioun fir d CGFP ass Frang pro Joer! An aanere Gewerkschaften geet dat emol nët duer pro Mount!...

16 16 Compte-rendu du Conseil d'administration Réunion du 26 janvier 1996 au bureau S.P.G.L. Présents: C.M. WEYDERT; C. ROCK; J. LIES; V. BODEM; G. NEU; J-M. BIRTZ; Jean PETERS; Nico EICHER; M-F. SAEUL; Charles MANDERSCHEID; L. GRYSELEYN; R. KREMER. Absent et excusé: A. FEIEREISEN. Début de la réunion: 15,00 hrs. 1.- Approbation du compte rendu de la derniere reunion du Conseil d'administration: R. A. S. 2.- Correspondance: cartes Nouvel An; avant-projet de loi portant réorganisation de l'armée; avant-projet de règlement grand-ducal portant modification des règlements grand-ducaux concernant les conditions de recrutement, d'instruction et d'avancement des S/Officiers de Gie/Pol et des gendarmes et agents de police. 3.- Rapport des dernieres entrevues: Réunion Col. DIEDERICH (26/01/96); C.M. WEYDERT, G. NEU Entrevue avec le Ministre de la Justice Mr. Marc FISCHBACH (22/12/95); C.M. WEYDERT, J-M. BIRTZ, G. NEU. Entrevue S.P.F.P. avec le Ministre de la Force Publ. Mr. Alex BODRY (11/01/96); C. ROCK, C.M. WEYDERT. Réunion du comité du S.P.F.P. (21/12/ /01/96) Réception Nouvel An: Cdt. de le Gendarmerie; (C. WEYDERT, G. NEU) Réception Minist. de la Force Publique; (C.M. WEYDERT, G. NEU) Examen d'admission Gie/Pol.; (G. NEU) Comité Fédéral de la C.G.F.P.; (C. ROCK) 4.- Bilan de l'annee 1995;

17 Preparation des Assemblees. Regionales; Esch/Alzette: 27 FÉVRIER 1996 Luxembourg: 5 MARS 1996 Diekirch: 12 MARS Elections pour le Conseil d'administration; Les membres suivants sont sortants et rééligibles: Jean-Marie BIRTZ; Raymond KREMER; Jean LIES; Georges NEU; Camille ROCK; Camille WEYDERT. Les candidatures sont à adresser au Président du S.P.G.L. avant le 23 février Cette publication se fera dans notre prochain Bulletin syndical 1/ Divers: 8.- Table Ronde: V. BODEM: - carrière subalterne; - prime 0,04 / 0,05; - Gie Rambrouch; C. ROCK: - carrière subalterne; - résultat de la vente des cartes -Nouvel An-; - vente de la maison à Lintgen; R. KREMER: - prime 0,04 / 0,05; J. LIES: - absence du comandant de brigade: - titre de légitimation pour les retraités; N. EICHER: - entretient des locaux des brigades; G. NEU: - demander l'acquisition de gants d'hiver thermo -30 C; - blouson d'été. Fin de la réunion à 18,30 hrs. N/G

18 18 Entrevue S.P.G.L. - Commandant de la Gendarmerie Date: 22 janvier 1996 Début: 08,45 hrs. Présents: Colonel F. DIEDERICH; S.P.G.L.: Camille M. WEYDERT; Georges NEU. Problèmes discutés: - pollution dans les locaux de la Gie Esch/Alzette; - recrutement/effectifs; - fusion Gie/Pol; le Cdt. nous parle de la dernière réunion avec Mr. le Ministre, une prochaine réunion aura lieu le 28/02/96. - charroi de la Gie; - nomination Cdt. de brigades; - carrière subalterne; - renforcement STTI; - problème -frais de route à l'intérieur du pays- - carnets avert. taxés; - Aff. SCHROEDER J.; - Cours, resp. stages à Gimborn; - cantine du Reckenthal (02/02/96); - contrôle nationale de ce jour; nous avons demandé l'annulation de ces interventions, vu la situation du temps et les prévisions météorologiques. Suite à une décision du Cdt. de Gie, les postes fixes de contrôles ont été remplacés par des patrouilles. Fin de la réunion: 11,00 hrs. N/G

19 19 Auflösung des Rätsels aus Info 04/95 Insel A: St. Ignatius, Martinez, 1513; Insel B: Sta. Isabella, Cordoba, 1510; Insel C: Sta. Margaret, Santander, 1518; Insel D: St. Jerome, Fernandez, 1515; Insel E: Sta. Barbara, Diaz, Gewinner: BURG Adrien, Brig. Luxembourg, Gr III,BURG Alain, Brig. Volante, KREMER Liliane, Colmar-Berg, LINDEN Lucien, Police Judiciaire, MAGGIPINTO Franco, S.T.T.I. - R.C.D.F.O. Die Gewinner werden in Kürze ihre Geschenke entgegennehmen können. Herzlichen Glückwunsch. Es freut uns, daß unser Informationsblatt so viele Zweitleser hat, die sich auch eifrig an unserem Rätsel beteiligen! Nouveaux membres: Mme Schwirtz-Moes Marie, Mondorf Mme Schmitz-Bode Marie-Josée Wiltz Nécrologie: SCHROEDER Dominique, adjudant honoraire, Permanence : Dënschdeg vun 09 bis 11 Auer Eis Fax- an Telefonsnummer:

20 20 Rätselecke Vorname Nachname Beruf Bus-Nummer Haltestelle Hinweise: 1. Roland steht zwei Plätze vor dem Börsenmakler, der nicht in der Engelsgasse wohnt; keiner von beiden wartet auf den Bus mit der Nummer Herr Klar steht unmittelbar hinter demjenigen, der in der Bettinastraße aussteigen will, und unmittelbar vor demjenigen, der auf den Bus mit der Nummer 8 wartet, dessen Vorname aber nicht Joachim lautet. 3. Der letzte Mann in der Schlange heißt mit Nachnamen nicht Zinser, keiner von beiden will zum Theaterplatz. 4. Der Bankkaufmann steht zwei Plätze hinter Herrn Bond. 5. Norbert Pracht will nicht zum Roßmarkt. Der Mann, der dort hin will, wartet nicht auf den Bus Nummer Sowohl Joachim als auch der Versicherungsangestellte befinden sich beide in der Schlange auf einer Position mit ungerader Zahl. Vornamen: Hans, Joachim, Norbert, Roland. Nachnamen: Bond, Klar, Pracht, Zinser. Beruf: Bankkaufmann, Börsenmakler, Buchprüfer, Versicherungskaufmann. Busnummern: 4, 7, 8, 19. Haltestelle: Bettinastraße, Engelsgasse, Roßmarkt, Theaterplatzt. Starthilfe: Versuchen Sie zunächst, den Beruf der Männer auf Position 1 und 2 herauszufinden und danach die Vor- und Nachnamen der Männer auf Position 3 und 4.

(Stimmen = votes; Ja = oui, yes; Nein = non, no; Enthaltungen = abstentions)

(Stimmen = votes; Ja = oui, yes; Nein = non, no; Enthaltungen = abstentions) Ergebnisse der Abstimmungen an der ordentlichen Generalversammlung der Novartis AG, 25. Februar 2014 Résultats des votations de l Assemblée générale ordinaire de Novartis SA, 25 février 2014 Voting results

Mehr

Parverband Housen - Houschent

Parverband Housen - Houschent www.houhou.lu Parverband Housen - Houschent 23.11.2013-22.12.2013 SA 23.11.2013 Lipperscheid Michelau Clervaux SO 24.11.2013 Eisenbach Hoscheid Wahlhausen Vianden MO 25.11.2013 Park FR 29.11.2013 17:00

Mehr

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Libres Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux Annonces publicitaires 2o14 Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Tarifs Tarife Délais & parutions Termine & Erscheinungen

Mehr

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN SUISSE TROT Les Longs-Prés / CP 175 CH 1580 AVENCHES Phone : (+41) 026 676 76 30 Fax : (+41) 026 676 76 39 E-mail : trot@iena.ch www.iena.ch SUISSE TROT ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS

Mehr

AUF EINEN BLICK. Darum bitten, verbunden zu werden Asking to be connected Je voudrais parler à Quisiera hablar con Potrei parlare con

AUF EINEN BLICK. Darum bitten, verbunden zu werden Asking to be connected Je voudrais parler à Quisiera hablar con Potrei parlare con Darum bitten, verbunden zu werden Asking to be connected Je voudrais parler à Quisiera hablar con Potrei parlare con Frage Antwort Könnten Sie mich bitte mit Herrn verbinden? (Einen) Moment bitte. Würden

Mehr

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Kolin-Cup CNS Einzel / Individuelle 12. / 13. September 2015 In Zug Austragungsort Sporthalle Zug, General-Guisan-Strasse 2, Zug Hinweis für Bahnreisende:

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound KEYFOUND! Leader en Suisse et recommandé par les assurances et les services de police. Marktführer

Mehr

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08 Présentations rapides Kurzvorstellungen Serveur intercommunal Riviera Interkommunaler Server Riviera - Guichet virtuel Online Schalter Trudi Pellegrinon - Philippe Dierickx - Laurent Baour OFISA Informatique

Mehr

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound KEYFOUND! Marktführer in der Schweiz und empfohlen von Versicherungen und Polizeidienststellen.

Mehr

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November Recueil systématique 4..0.4 Règlement du 5 décembre 006 (Etat au 6 novembre 0) pour les étudiants et étudiantes ayant le droit comme branche secondaire Reglement vom 5. Dezember 006 (Stand am 6. November

Mehr

info CAISSE GENERALE DE PREVOYANCE LA MUTUELLE POUR LA VIE 2015 // Index 775,17

info CAISSE GENERALE DE PREVOYANCE LA MUTUELLE POUR LA VIE 2015 // Index 775,17 info CAISSE GENERALE DE PREVOYANCE LA MUTUELLE POUR LA VIE 2015 // Index 775,17 Die C.G.P. stellt sich vor Die C.G.P. ist eine Fürsorgekasse, die am 8. Februar 1880 gegründet wurde. Sie ist vom Staat anerkannt

Mehr

MONITEUR BELGE 05.03.2009 BELGISCH STAATSBLAD

MONITEUR BELGE 05.03.2009 BELGISCH STAATSBLAD 19745 Art. 8 - Das Gesetz vom 2. August 1971 zur Einführung einer Regelung, mit der Gehälter, Löhne, Pensionen, Beihilfen und Zuschüsse zu Lasten der Staatskasse, bestimmte Sozialleistungen, für die Berechnung

Mehr

Statuten - Fédération Suisse de Speeddown - Statuts

Statuten - Fédération Suisse de Speeddown - Statuts Art. 1. PERSONALITE ET SIEGE 1.1 FSSD (Fédération Suisse de Speeddown) est une fédération au sens des articles 69-79 code civil suisse, neutre sur le plan confessionnel et politique. Elle ne poursuit aucun

Mehr

EINFACHES HAUSHALT- KASSABUCH

EINFACHES HAUSHALT- KASSABUCH EINFACHES HAUSHALT- KASSABUCH Arbeiten mit Excel Wir erstellen ein einfaches Kassabuch zur Führung einer Haushalts- oder Portokasse Roland Liebing, im November 2012 Eine einfache Haushalt-Buchhaltung (Kassabuch)

Mehr

STUDIENBEIHILFEN Praktischer Ratgeber

STUDIENBEIHILFEN Praktischer Ratgeber STUDIENBEIHILFEN Praktischer Ratgeber 2 STUDIENBEIHILFEN: Praktischer Ratgeber Nach dem Urteil des Europäischen Gerichtshofes vom 20. Juni 2013 in der Gerichtssache C-20/12 (bei der der Grundsatz der Wohnsitzklausel

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014.

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014. Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Rede des Herrn Staatsministers Prof. Dr. Bausback beim Geburtstagsempfang von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß am 26. Januar 2014 in

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Hauswirtschaft Schweiz / Economie familiale Suisse

Hauswirtschaft Schweiz / Economie familiale Suisse 3400 Hauswirtschaft Schweiz / Economie familiale Suisse VERWALTUNGSRECHNUNG Verbände (Kollektivmitglieder)/Associations (membres collectifs) 30.06. 15'650.00 15'000.00 26'589.00 3401 Schulen (Kollektivmitglieder)/Ecoles

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Meet the Germans Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Handreichungen für die Kursleitung Seite 2, Meet the Germans 2. Lerntipp

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006 STANDALONE Panda OEM STANDARD License Fee per User in CHF Type of OEM Price per CD/License Minimum Order Value Type 1 user 2 and more users Reseller Enduser 50 copies New Business New Business Titanium

Mehr

Werkstatt Multiplikation Posten: 8-Bit Multiplikation. Informationsblatt für die Lehrkraft. 8-Bit Multiplikation

Werkstatt Multiplikation Posten: 8-Bit Multiplikation. Informationsblatt für die Lehrkraft. 8-Bit Multiplikation Informationsblatt für die Lehrkraft 8-Bit Multiplikation Informationsblatt für die Lehrkraft Thema: Schultyp: Vorkenntnisse: Bearbeitungsdauer: 8-Bit Multiplikation (im Binärsystem) Mittelschule, technische

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird.

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Newsletter Nr. 4, Juli 2014 Sprachwahl Newsletter deutsch Newsletter français. Editorial Liebe Leserin, lieber Leser Nun ist es

Mehr

Helga Krumbeck AlphaBit Webdesign Im kleinen Feld 35, 40885 Ratingen Tel. 02102 1018323 email krumbeck@alphabit-webdesign.de. Ratingen, 18.

Helga Krumbeck AlphaBit Webdesign Im kleinen Feld 35, 40885 Ratingen Tel. 02102 1018323 email krumbeck@alphabit-webdesign.de. Ratingen, 18. @@SERIENFAX@@ Helga Krumbeck AlphaBit Webdesign Im kleinen Feld 35, 40885 Ratingen Tel. 02102 1018323 email krumbeck@alphabit-webdesign.de Ratingen, 18. Juni 2015 Liebe Golferinnen im VdU, liebe Gäste,

Mehr

IMPORTANT / IMPORTANT:

IMPORTANT / IMPORTANT: Replacement of the old version 2.50. Procedure of installation and facility updates. New presentation. Remplacer l ancienne version 2.50. Procédure d installation et de mise à jour facilitée. Nouvelle

Mehr

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für:

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für: team team AVP est leader dans le domaine du graphisme architectural en Suisse et présent à Lausanne, à Zurich et dans plusieurs pays. Notre équipe, composée d architectes, designers et graphistes, met

Mehr

ESG Management School

ESG Management School ESG Management School ETABLISSEMENT D ENSEIGNEMENT SUPERIEUR TECHNIQUE PRIVE RECONNU PAR L ETAT DIPLÔME VISÉ PAR LE MINISTERE DE L ENSEIGNEMENT SUPERIEUR ET DE LA RECHERCHE/ GRADE MASTER MEMBRE DE LA CONFERENCE

Mehr

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 10 Erkennungsmelodie des RSK Titelmusik Radio D Herzlich willkommen zur zehnten Folge des Radiosprachkurses Radio D. Wie Sie sich vielleicht

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Vollständigkeit halber aufgeführt. Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen 70% im Beispiel exakt berechnet sind. Was würde

Mehr

ANTWORT: Gehen Sie auf die Website des PSZ: www.psychoanalyse-zuerich. Dort gehen Sie auf der Frontseite auf: ANMELDEN.

ANTWORT: Gehen Sie auf die Website des PSZ: www.psychoanalyse-zuerich. Dort gehen Sie auf der Frontseite auf: ANMELDEN. FAQ zur PSZ Homepage 1. ANMELDEN AUF DER HOMEPAGE ERSTMALIGES ANMELDEN FRAGE: Wie kann ich mich auf der Website des PSZ eintragen? Ich bin schon seit vielen Jahren PSZ-Mitglied und seit langem auf der

Mehr

MÉMORIAL. Verordnungs- und Verwaltungsblatt des Großherzogthums Luxemburg. LÉGISLATIF ET ADMINISTRATIF. Acte der Gesetzgebung. Actes législatifs.

MÉMORIAL. Verordnungs- und Verwaltungsblatt des Großherzogthums Luxemburg. LÉGISLATIF ET ADMINISTRATIF. Acte der Gesetzgebung. Actes législatifs. Nummer 22. 157 Jahr 1854. Verordnungs- und Verwaltungsblatt des Großherzogthums Luxemburg. MÉMORIAL LÉGISLATIF ET ADMINISTRATIF DU GRAND-DUCHÉ DE LUXEMBOURG. Acte der Gesetzgebung. General-Administration

Mehr

Verbunden. Pflege der Tiere und des Masoala Regenwaldes finanziell meistern.

Verbunden. Pflege der Tiere und des Masoala Regenwaldes finanziell meistern. zoopatenschaften Für Tiere und Pflanzen Verbunden mit dem Zoo Zürich Als einer der weltweit führenden Zoos setzen wir uns hohe Ziele. Wir zeigen die Tiere in grosszügigen, naturnah gestalteten Lebensräumen

Mehr

Nr. 12 March März Mars 2011

Nr. 12 March März Mars 2011 Nr. 12 March März Mars 2011 Sound Edition Benz Patent Motor Car 1886 - Limited edition Highly detailed precision model of the first Benz automobile, in an elegant Mercedes- Benz Museum gift box and limited

Mehr

Der Modell Rennsport-Club St. Gallen ist der SRCCA, Swiss R/C Car Clubs Association angeschlossen.

Der Modell Rennsport-Club St. Gallen ist der SRCCA, Swiss R/C Car Clubs Association angeschlossen. S T A T U T E N DES MODELL RENNSPORT-CLUB ST. GALLEN Der Modell Rennsport-Club St. Gallen ist der SRCCA, Swiss R/C Car Clubs Association angeschlossen. I BEZEICHNUNG, SITZ UND AUFGABE 1. Bezeichnung Der

Mehr

La Caisse centrale Desjardins du Québec, Montréal, Québec, Kanada CHF 210'000'000 Anleihe mit variabler Verzinsung 2008-2010 ISIN: CH 003 738 973 8

La Caisse centrale Desjardins du Québec, Montréal, Québec, Kanada CHF 210'000'000 Anleihe mit variabler Verzinsung 2008-2010 ISIN: CH 003 738 973 8 Festlegungsdatum 07.08.2009 11.08.2009 (inkl.) 11.11.2009 (exkl.) Anzahl Tage 92 Neuer Zinssatz 0,65667 % p.a. Fälligkeit 11.11.2009 Zürich, 07.08.2009 Festlegungsdatum 07.05.2009 11.05.2009 (inkl.) 11.08.2009

Mehr

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015.

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015. October 2015 «Basic» Campus Tax October 02, 2015 France October 27, 2015 Belgium October 27, 2015 United Kingdom November 10, 2015 Spain November 11, 2015 Italy November 11, 2015 «Basic» Campus Tax November

Mehr

Retragere de bani din bancă / Withdrawing money from the bank

Retragere de bani din bancă / Withdrawing money from the bank Zusätzliche Dialoge Retragere de bani din bancă / Withdrawing money from the bank Version 1 A.Ich möchte etwas Geld abheben. B.Wie viel? A.100 Euro. B. Können Sie sich ausweisen? A. Ich habe meinen Ausweis

Mehr

RIMTEC-Newsletter August 2011 {E-Mail: 1}

RIMTEC-Newsletter August 2011 {E-Mail: 1} Seite 1 von 8 Dichtheitsprüfgeräte für jeden Einsatz MPG - Dichtheitsprüfgerät Haltungsprüfung mit Luft Haltungsprüfung mit Wasser Hochdruckprüfung von Trinkwasserleitungen Druckprüfung von Erdgasleitungen

Mehr

RECUEIL ADMINISTRATIF ET ECONOMIQUE. B N 49 20 juin 2012. S o m m a i r e

RECUEIL ADMINISTRATIF ET ECONOMIQUE. B N 49 20 juin 2012. S o m m a i r e MEMORIAL Journal Officiel du Grand-Duché de Luxembourg 813 MEMORIAL Amtsblatt des Großherzogtums Luxemburg RECUEIL ADMINISTRATIF ET ECONOMIQUE B N 49 20 juin 2012 S o m m a i r e Arrêté ministériel du

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Sehr geehrter Herr Zoller

Sehr geehrter Herr Zoller Sehr geehrter Herr Zoller Da Sie, wie Sie schreiben, der "Transparenz" verpflichtet sind, und diese eine "unabdingbare Voraussetzung ist für eine glaubwürdige, vertrauensvolle Politik ist", habe ich zu

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Monatsbericht Januar 2014

Monatsbericht Januar 2014 Llipin Yahuar-Todas las Sangres Allerlei Herzblut - Lifeblood Monatsbericht Januar 2014 Inhalt Überblick... 1 Details... 2 Training zum Thema Persönliche Hygiene... 2 Gesundheitsversorgung... 3 Artesanía...

Mehr

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group 1. Den Microsoft Windows-Explorer (NICHT Internet-Explorer) starten 2. In der Adresse -Zeile die Adresse ftp://ftp.apostroph.ch eingeben und Enter drücken:

Mehr

BLESS ART ART Raumsysteme AG AG

BLESS ART ART Raumsysteme AG AG BLESS ART ART Raumsysteme AG AG Bubikonerstrasse 14 14 CH-8635 Dürnten Tel. Tél. +41 ++41 (0)55 55 241 241 20 52 20 52 Fax +41 ++41 (0)55 55 241 241 20 53 20 53 info@blessart.ch www.blessart.ch www.blessart.ch

Mehr

Statuten. I. Organisation

Statuten. I. Organisation Statuten I. Organisation Art. 1 Name, Rechtsform, Sitz Unter dem Namen tier-im-fokus.ch besteht ein selbständiger Verein im Sinne der Art. 60ff des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (ZGB). Der Sitz des

Mehr

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009 armasuisse Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH Kolloquium Colloque / 20.02.2009 F. Anselmetti / R. Artuso / M. Rickenbacher / W. Wildi Agenda Einführung 10, Introduction

Mehr

Das macht die Bundes-Bank

Das macht die Bundes-Bank Das macht die Bundes-Bank Erklärt in Leichter Sprache Leichte Sprache Von wem ist das Heft? Das Heft ist von: Zentralbereich Kommunikation Redaktion Externe Publikationen und Internet Die Adresse ist:

Mehr

1 Statut juridique et siège 1 Rechtsstellung und Sitz

1 Statut juridique et siège 1 Rechtsstellung und Sitz Fremdsprachenunterricht an Hochschulen in der Schweiz (IG-FHS) Enseignement des langues dans les Hautes Ecoles en Suisse (GI-ELHE) Interessengruppe der Groupe d intérêt de la STATUTS Vereinigung für Angewandte

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge 1 Sehr geehrte Damen und Herren, mein Name ist Karin Schmalriede, ich bin Vorstandsvorsitzende der Lawaetz-Stiftung und leite daneben auch unsere Abteilung für Quartiersentwicklung

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

ELSA Alumni Deutschland e.v.

ELSA Alumni Deutschland e.v. ELSA Alumni Deutschland e.v. Newsletter Oktober 2011 [EAD-Newsletter Oktober 2011] Liebe EAD-Mitglieder, liebe Ehemalige, im Oktober-Newsletter findet ihr die folgenden Themen: Berichte über vergangene

Mehr

BK des animaux de la ferme. (dictées au brouillon), je questionne : Ist das eine Ziege? Les élèves disent Ja ou Schaf : mäh.

BK des animaux de la ferme. (dictées au brouillon), je questionne : Ist das eine Ziege? Les élèves disent Ja ou Schaf : mäh. Niveau : CE1/CE2 BAUERNHOFTIERE Pré-requis : Ist das ein(e)? séance Ja, das ist / Nein, das ist kein(e),,, 1 connaissances Formulations Culture/lexique Gram/phono Ist das ein Huhn? Das Huhn, das Ja, das

Mehr

Die Europäische Union

Die Europäische Union Die Europäische Union Leicht erklärt Ein Bericht über die EU in Leichter Sprache von Antje Gravenkamp und Kaileigh Spier 1 Die Europäische Union Was ist die EU? Deutschland liegt in Europa. Europa ist

Mehr

Reglement des Vereins Zytbörse Thun

Reglement des Vereins Zytbörse Thun Reglement des Vereins Zytbörse Thun Art. 1 Statuten Gestützt auf Art. 5 der Statuten des Vereins Zytbörse Thun wird nachstehendes Reglement erlassen. Art. 2 Versicherungen 1 Der Verein lehnt jegliche Haftung

Mehr

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer?

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Wie lange lernen Sie schon Deutsch? Wo haben Sie Deutsch gelernt? Mit welchen Büchern haben Sie Deutsch

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Rezeption Schlüssel Tourist Anmeldeformular Computer Telefon Bar Doppelzimmer Lift/Fahrstuhl Safe Fernseher. Hier ist der Schlüssel.

Rezeption Schlüssel Tourist Anmeldeformular Computer Telefon Bar Doppelzimmer Lift/Fahrstuhl Safe Fernseher. Hier ist der Schlüssel. Herzlich willkommen! 8 Ü Lesen und hören Sie. Welche Wörter kennen Sie? Kreuzen Sie an. Rezeption Schlüssel Tourist Anmeldeformular Computer Telefon Bar Doppelzimmer Lift/Fahrstuhl Safe Fernseher 9 2 Sehen

Mehr

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette in leichter Sprache Liebe Leserinnen, Liebe Leser, die Leute vom Weser-Kurier haben eine Fortsetzungs-Geschichte

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

1 Expéditeur (nom, adresse) Absender (Name, Anschrift) 2

1 Expéditeur (nom, adresse) Absender (Name, Anschrift) 2 0 Bulletin d affranchissement Frankaturrechnung Original 1 Expéditeur (nom, adresse) Absender (Name, Anschrift) 2 1 40 44 41 45 8 42 4 46 47 Référence expéditeur Absender Referenz Point Punkt 12 4 Destinataire

Mehr

BERAUSCHET EUCH BERAUSCHE DICH!

BERAUSCHET EUCH BERAUSCHE DICH! ENIVREZ-VOUS Il faut être toujours ivre. Tout est là: c'est l'unique question. Pour ne pas sentir l'horrible fardeau du Temps qui brise vos épaules et vous penche vers la terre, il faut vous enivrer sans

Mehr

Finden Sie das Girokonto, das zu Ihnen passt.

Finden Sie das Girokonto, das zu Ihnen passt. Finden Sie das Girokonto, das zu Ihnen passt. Liebe Leser und Leserinnen, das ist eine Broschüre in Leichter Sprache. Leichte Sprache können viele Menschen besser verstehen. Zum Beispiel: Menschen mit

Mehr

Schritte. im Beruf. Deutsch im Büro (Schreiben) 1 Im Büro. a Ordnen Sie die Wörter zu. Arbeiten Sie auch mit dem Wörterbuch.

Schritte. im Beruf. Deutsch im Büro (Schreiben) 1 Im Büro. a Ordnen Sie die Wörter zu. Arbeiten Sie auch mit dem Wörterbuch. 1 Im Büro a Ordnen Sie die Wörter zu. Arbeiten Sie auch mit dem Wörterbuch. die Büroklammer, -n der Bleistift, -e der Briefumschlag, -.. e der Filzstift, -e der Haftnotizblock, -.. e der Hefter, - die

Mehr

Newsletter 06/2015. Cher partenaire, Voici les dernières nouvelles [SIGRS - GISOR]...

Newsletter 06/2015. Cher partenaire, Voici les dernières nouvelles [SIGRS - GISOR]... Newsletter 06/2015 Cher partenaire, Voici les dernières nouvelles [SIGRS - GISOR]... Liebe Partnerin, lieber Partner, Anbei die letzten [GISOR - SIGRS] Neuigkeiten... Workshop SIGRS Le groupe d experts

Mehr

du 29 janvier 2007 (Etat le 13 février 2013) vom 29. Januar 2007 (Stand am 13. Februar 2013)

du 29 janvier 2007 (Etat le 13 février 2013) vom 29. Januar 2007 (Stand am 13. Februar 2013) Recueil systématique 4..0..8 Règlement du 9 janvier 007 (Etat le 3 février 03) relatif au double diplôme de bachelor et de master Fribourg/Paris II Le Conseil de la Faculté de droit Vu la Convention du

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Manuskriptservice. Was verdienen wir?

Manuskriptservice. Was verdienen wir? Was verdienen wir? Der Arbeiter ist seines Lohnes wert sagt die Bibel. Das klingt logisch. Aber gilt das auch für den Vorstand der Deutschen Bank? Die vier Herren verdienen zusammen 28 Millionen Euro pro

Mehr

Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger.

Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger. Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger. Wo steht der Verein Bubenreutheum im Moment? Wir haben in den letzten vier Jahren einen

Mehr

Benutzerhandbuch Portal BS2000 (version 1.6n)

Benutzerhandbuch Portal BS2000 (version 1.6n) Benutzerhandbuch Portal BS2000 (version 1.6n) Verbindung BS2000 via Intranet Portal herstellen...2 Fenster des Portals...3 Portal: Oberer Abschnitt...3 Portal: Aufruf einer Internetseite...4 Portal: Programmtasten

Mehr

Hauptversammlung. Dazu werden euch die Vorstandsmitglieder und funktionsträger des Motorsportclubs separate Berichte vortragen

Hauptversammlung. Dazu werden euch die Vorstandsmitglieder und funktionsträger des Motorsportclubs separate Berichte vortragen Hauptversammlung Zur heutigen Hauptversammlung für das vergangene Jahr 2006 möchte Ich Sie meine Damen und Herren Mitglieder hier im Gasthaus Grüner Wald im Rötenbach herzlich willkommen heißen. Begrüßen

Mehr

SCHWEIZERISCHE GESELLSCHAFT FÜ R ENDODONTOLOGIE SOCIETE SUISSE D ENDODONTOLOGIE SOCIETA SVIZZERA DI ENDODONTOLOGIA SWISS SOCIETY FOR ENDODONTOLOGY

SCHWEIZERISCHE GESELLSCHAFT FÜ R ENDODONTOLOGIE SOCIETE SUISSE D ENDODONTOLOGIE SOCIETA SVIZZERA DI ENDODONTOLOGIA SWISS SOCIETY FOR ENDODONTOLOGY D 23 rd Annual Conference of the Swiss Society for Endodontology 23./24. Januar 2015 Verkehrshaus der Schweiz, Conference Center, Lidostrasse 5, 6006 Luzern International Conference www.endodontology.ch

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Pressespiegel des Eidgenössischen Datenschutzund Öffentlichkeitsbeauftragten

Pressespiegel des Eidgenössischen Datenschutzund Öffentlichkeitsbeauftragten Pressespiegel des Eidgenössischen Datenschutzund Öffentlichkeitsbeauftragten Revue de Presse du Préposé fédéral à la protection des données et à la transparence Rivista della stampa dell Incaricato federale

Mehr

Raiffeisen-Spartage vom 29. bis. Wenn s um richtig gute Beratung geht, ist nur eine Bank meine Bank. Raiffeisenbank

Raiffeisen-Spartage vom 29. bis. Wenn s um richtig gute Beratung geht, ist nur eine Bank meine Bank. Raiffeisenbank Bank verbindung Zugestellt durch Kundenzeitung der Graz-Mariatrost 2. Ausgabe Oktober 2012 Aktuelle Information anlässlich der Raiffeisen-Spartage Oktober2012 vom 29. bis 31. Wenn s um richtig gute Beratung

Mehr

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan)

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Dame oder Tiger? 1 Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Der König eines nicht näher bestimmten Landes hat zwölf Gefangene und möchte aus Platzmangel einige

Mehr

NEU! PCS 950 win. Der Nachfolger des bewährten Eingabegeräts PCS 950

NEU! PCS 950 win. Der Nachfolger des bewährten Eingabegeräts PCS 950 NEU! PCS 950 win Der Nachfolger des bewährten Eingabegeräts PCS 950 Das PCS 950 hat viele Jahre lang hervorragende Dienste bei der Herstellung vielseitigster Gitterprodukte geleistet. Ein technisch aufbereitetes

Mehr

Noch Fragen? Möchten Sie die über Sie für das Kindergeld gespeicherten Daten einsehen oder verbessern?

Noch Fragen? Möchten Sie die über Sie für das Kindergeld gespeicherten Daten einsehen oder verbessern? Antrag auf Adoptionsbeihilfe Kontakt Telefon Fax E-Mail Aktenzeichen Mit diesem Formular können Sie die Adoptionsbeihilfe beantragen als: - Arbeitnehmer (oder Beamter) - Selbständiger - Arbeitsloser -

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 23: Der Verdacht

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 23: Der Verdacht Übung 1: Auf der Suche nach Edelweiß-Technik Jojo will endlich herausfinden, was Lukas zu verbergen hat. Sie findet eine Spur auf seinem Computer. Jetzt braucht Jojo jemanden, der ihr hilft. Schau dir

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Ihre Beschwerde und der Ombudsmann

Ihre Beschwerde und der Ombudsmann Ihre Beschwerde und der Ombudsmann Über den Ombudsmann Der Financial Ombudsman Service kann eingreifen, wenn Sie sich bei einem Finanzunternehmen beschwert haben aber mit dem Ergebnis nicht zufrieden sind.

Mehr

Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT

Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT Ziele der Stunde: Sicherlich benutzt jeder von euch häufig das Handy oder den Festnetzanschluss und telefoniert mal lange mit Freunden, Bekannten oder Verwandten.

Mehr

Rechtskunde Gesetze verstehen Datum: Aufbau von Rechtsnormen

Rechtskunde Gesetze verstehen Datum: Aufbau von Rechtsnormen Marion Dobbert (OSZ Bürowirtschaft und Verwaltung) Aufbau von Rechtsnormen Gesetze beinhalten verschiedene Rechtsnormen, die einzelnen Paragrafen. Nur in der Verfassung der Bundesrepublik Deutschland,

Mehr

31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT

31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT PRESS RELEASE Power Trading Results in December 2013 31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT Paris, 3 January 2014. In December 2013, a total volume of 31.6 TWh was traded on EPEX SPOT s Day-Ahead and Intraday

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Artikel 1. Gegenstand und Anwendungsbereich

Artikel 1. Gegenstand und Anwendungsbereich L 107/76 25.4.2015 BESCHLUSS (EU) 2015/656 R EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 4. Februar 2015 über die Bedingungen, unter denen Kreditinstitute gemäß Artikel 26 Absatz 2 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 Zwischen-

Mehr

ONG fir Entwécklungshëllef a Mëttel- a Südamerika

ONG fir Entwécklungshëllef a Mëttel- a Südamerika ONG fir Entwécklungshëllef a Mëttel- a Südamerika BIL: LU08 0021 1213 4270 0000 CCPL: LU04 1111 0883 0535 0000 www.breck.cercle.lu Informatiounsblad:2012.04 erschengt 4x d Joer 25 Jar Entwécklungshëllef

Mehr

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen.

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen. IFLA-Konferenz Free Access and Digital Divide Herausforderungen für Wissenschaft und Gesellschaft im digitalen Zeitalter Sehr geehrter Herr Staatsminister, verehrte Frau Präsidentin, meine sehr geehrten

Mehr

Bildungs- und Forschungsfonds des Verbandes der Schweizerischen Schmierstoffindustrie BFF des VSS

Bildungs- und Forschungsfonds des Verbandes der Schweizerischen Schmierstoffindustrie BFF des VSS Gesuch um Entrichtung eines Forschungsbeitrages Requête pour bénéficier d une bourse pour la recherche Richiesta per l ottenimento di un sussidio per la ricerca Antragsteller / Requérant / Richiedente

Mehr