BGB für Anfänger -- Fälle --

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BGB für Anfänger -- Fälle --"

Transkript

1 BGB für Anfänger -- Fälle -- Fall 1 A hatte vergessen, seinen Lottoschein abzugeben. Da die Zeit drängte, bat er seinen Freund B, den Lottoschein zur Annahmestelle zu bringen und gab ihm das nötige Geld mit. Bei Bekanntgabe der Lottozahlen am Samstag jubelte A, da er fünf Richtige hatte. Zu früh, denn B hatte vergessen, den Lottoschein abzugeben. Kann A von B Schadensersatz verlangen? Fall 2 A hatte sich in einem Nachtclub mit Bardamen und Champagner amüsiert. Als man ihm um drei Uhr früh eine Rechnung über DM 900,-- präsentierte, stellte sich heraus, dass er nur einen Fünfzigmarkschein bei sich hatte. Der Kellner holte darauf den Geschäftsinhaber G und einen Rausschmeißer. G stellte einen Wechsel über DM 900,-- aus und forderte A auf, den Wechsel zu unterschreiben. Da A sich weigerte, schlug man ihn so lange, bis er endlich unterschrieb. Haftet er aus dem Wechsel? Fall 3 Das Forum Informationswirtschaft e.v. plante einen Gruppenbesuch der CeBIT. Um die

2 Teilnehmerzahl zu ermitteln, wurde eine Liste mit der Überschrift: Feste Anmeldung für die Fahrt zur CeBIT auf einer Versammlung in Umlauf gegeben. Der Informationswirt A hatte nicht aufgepasst und trug sich in die Liste ein im Glauben, es handle sich um eine Anwesenheitsliste. Als der Kassenwart bei ihm die Fahrtkosten erheben wollte, weigerte er sich unter Hinweis auf seinen Irrtum zu bezahlen. Zu Recht? Fall 4 A verkauft an den Juwelier J einen Ring, den er irrtümlich für vergoldet hält zum Preis von DM 1000,--. Später erfährt er, daß der Ring aus massiv Gold war und daher einen Wert in Höhe von DM 3000,--. Ist der Kaufvertrag über den Ring zum Preis von DM 1000,-- wirksam? Fall 5 Der Lehrer L hatte eine Bestellkarte des Weinguts W über zwanzig Flaschen Wein ausgefüllt, sich dann aber die Sache anders überlegt und die Karte in den Papierkorb geworfen. Als seine Ehefrau den Papierkorb leerte, glaubte sie, die Karte sei versehentlich dahin gelangt und brachte sie zur Post. Wenig später wird der Wein angeliefert. Kann L

3 Abnahme und Zahlung verweigern? Muß er wenigstens für Transportkosten aufkommen? Fall 6 a) Student A wohnt bei M zur Miete. Die Kündigung ist zum Monatsende möglich, muß aber bis zum 3. des jeweiligen Monats erklärt werden. Nach bestandenem Examen will A kündigen und teilt diese Absicht dem M auch telefonisch mit. Er wirft am Abend des 2. März sein Kündigungsschreiben in den Briefkasten des im selben Haus wohnenden M ein. Ist wirksam zum 31. März gekündigt, wenn M wegen Abwesenheit den Briefkasten erst am 6. März leert? b) A will sicher gehen und schickt dem M seine Kündigung per Einschreiben mit Rückschein. Der Postbote will dem M am 2. März das Schreiben zustellen, dieser verweigert jedoch die Annahme. Ist trotzdem wirksam gekündigt?

4 c) Der Postbote trifft den M nicht an und wirft daher ein Benachrichtigungsschreiben in den Postkasten des M, aus dem hervorgeht, dass ein Einschreiben vorliege, das ab dem 3. März 9 Uhr im Postamt abgeholt werden könne. M holt das Einschreiben erst am 4. März ab. Ist trotzdem wirksam gekündigt? d) M holt das Einschreiben überhaupt nicht ab, so dass es nach Ablauf der Aufbewahrungsfrist am 4. März an A zurückgeschickt wird. Ist trotzdem wirksam gekündigt? Muß A ggf. einen zweiten Zustellungsversuch unternehmen?

5 478 Rückgriff des Unternehmers (1) Wenn der Unternehmer die verkaufte neu hergestellte Sache als Folge ihrer Mangelhaftigkeit zurücknehmen musste oder der Verbraucher den Kaufpreis gemindert hat, bedarf es für die in 437 bezeichneten Rechte des Unternehmers gegen den Unternehmer, der ihm die Sache verkauft hatte (Lieferant), wegen des vom Verbraucher geltend gemachten Mangels einer sonst erforderlichen Fristsetzung nicht. (2) Der Unternehmer kann beim Verkauf einer neu hergestellten Sache von seinem Lieferanten Ersatz der Aufwendungen verlangen, die der Unternehmer im Verhältnis zum Verbraucher nach 439 Abs. 2 zu tragen hatte, wenn der vom Verbraucher geltend gemachte Mangel bereits beim Übergang der Gefahr auf den Unternehmer vorhanden war. (3) In den Fällen der Absätze 1 und 2 findet 476 mit der Maßgabe Anwendung, dass die Frist mit dem Übergang der Gefahr auf den Verbraucher beginnt.

6 (4) Auf eine vor Mitteilung eines Mangels an den Lieferanten getroffene Vereinbarung, die zum Nachteil des Unternehmers von den 433 bis 435, 439 bis 443, sowie von den Absätzen 1 bis 3 und von 479 abweicht, kann sich der Lieferant nicht berufen, wenn dem Rückgriffsgläubiger kein gleichwertiger Ausgleich eingeräumt wird. Satz 1 gilt unbeschadet des 307 nicht für den Ausschluss oder die Beschränkung des Anspruchs auf Schadenersatz. Die in Satz 1 bezeichneten Vorschriften finden auch Anwendung, wenn sie durch anderweitige Gestaltungen umgangen werden. (5) Die Absätze 1 bis 4 finden auf die Ansprüche des Lieferanten und der übrigen Käufer in der Lieferkette gegen die jeweiligen Verkäufer entsprechende Anwendung, wenn die Schuldner Unternehmer sind. (6) 377 des Handelsgesetzbuches bleibt unberührt.

7 479 Verjährung von Rückgriffsansprüchen (1) Die in 478 Abs. 2 bestimmten Aufwendungsansprüche verjähren in zwei Jahren ab Ablieferung der Sache. (2) Die Verjährung der in den 437 und 478 Abs. 2 bestimmten Ansprüche des Unternehmers gegen seinen Lieferanten wegen des Mangels einer an einen Verbraucher verkauften neu hergestellten Sache tritt frühestens zwei Monate nach dem Zeitpunkt ein, in dem der Unternehmer die Ansprüche des Verbrauchers erfüllt hat. Diese Ablaufhemmung endet spätestens fünf Jahre nach dem Zeitpunkt, in dem der Lieferant die Sache dem Unternehmer abgeliefert hat. (3) Die vorstehenden Absätze finden auf die Ansprüche des Lieferanten und der übrigen Käufer in der Lieferkette gegen die jeweiligen Verkäufer entsprechende Anwendung, wenn die Schuldner Unternehmer sind.

8 Altig (A) ist Produzent von Rennradteilen und als solcher im Handelsregister eingetragen. Er will im kommenden Jahr die Produktion von Schaltungen der gehobenen Preisklasse aufnehmen. Dafür benötigt er eine hochpräzise Drehbank. Bartali (B) ist im Handelsregister eingetragener Hersteller solcher Maschinen und für die Qualität seiner Drehbänke in Fachkreisen bekannt. Daher ruft A den B an: Am Telefon werden eingehende Vertragsverhandlungen geführt, in denen A und B Übereinstimmung über Ausstattung, Entgelt und Liefertermin einer eigens für den Verwendungszweck des A gefertigten Drehbank erzielen können. Am nächsten Tag schickt B dem A eine Auftragsbestätigung, in der er die telefonischen Vertragsverhandlungen vom Vortag zutreffend zusammenfasst. In dieser Auftragsbestätigung legt B dem Vertrag seine Allgemeinen Geschäftsbedingungen zugrunde. In ihnen weist B auf die Bedingungen für die Lieferung von Werkzeugmaschinen für Inlandsgeschäfte gemäß Blatt 502 des Vereins Deutscher Werkzeugmaschinenfabrikanten e.v. (VDW) hin. Für den Fall von Mängeln an einer Maschine schließt die Klausel III 3 der Bedingungen des VDW ein Zurückbehaltungsrecht des Be-

9 stellers hinsichtlich der zu zahlenden Vergütung aus. Die Maschine wird vereinbarungsgemäß geliefert, von B im Betrieb des A aufgestellt, justiert und von A zur Hälfte bezahlt. Schon nach kurzer Zeit, jedoch nach Abnahme der Maschine durch A, stellt sich heraus, dass die Maschine mit einem schwerwiegenden, wenn auch behebbaren Mangel behaftet ist. A verlangt von B Mängelbeseitigung und verweigert die Zahlung des noch nicht überwiesenen restlichen Entgeltes in Höhe von DM. B, der das Geld dringend benötigt, verlangt sofortige Zahlung. Hat B einen durchsetzbaren Zahlungsanspruch gegen A? Abwandlung 1: Wie ist der Fall zu beurteilen, wenn sich das Schreiben des B mit einem ebenfalls am Tage nach dem Telefongespräch abgeschickten Bestätigungsschreiben des A kreuzt, in dem A seinerseits auf die von ihm verwendeten und dem Brief beigefügten Allgemeinen Geschäftsbedingungen verweist, die keinen Ausschluß von Zurückbehaltungsrechten vorsehen?

10 Abwandlung 2: Schon während der telefonischen Verhandlungen kommt das Gespräch auf die AGB des B. A erklärt sich nicht damit einverstanden, dass B nur zu den Konditionen seiner AGB und damit zu den Bedingungen des VDW liefert. Das Telefongespräch wird beendet, ohne dass eine Vereinbarung getroffen worden ist. Wie im Ausgangsfall schickt (nur) B dem A eine Auftragsbestätigung mit seinen AGB zu. A schweigt, B liefert die Maschine. A nimmt die Maschine ab und setzt sie in Betrieb. Der gleiche Mangel tritt auf, und wiederum verlangt B Zahlung, die A verweigert.

11 P hatte beim Autohaus A, einem Vertragshändler des Automobilherstellers H, einen Neuwagen gekauft. Er hatte dabei einen Garantieschein des H ausgehändigt bekommen, in dem es heißt: H garantiert Ihnen bei Material- oder Herstellungsfehlern an Ihrem Fahrzeug je nach Wahl des von Ihnen aufgesuchten H- Vertragsunternehmens kostenlose Reparatur oder kostenlosen Ersatz des betreffenden Teils während der Dauer von zwölf Monaten nach Erstzulassung. Garantieansprüche können nur bei einem H- Vertragsunternehmen geltend gemacht werden. Da bei dem Wagen starke Getriebegeräusche auftraten, die vom Autohaus A nicht beseitigt werden konnten, verlangte P von H, er möge für eine Beseitigung des Mangels durch Reparatur oder Austausch des mangelhaften Teils Sorge tragen. H lehnte ab, weil er aus dem Garantieschein nicht in Anspruch genommen werden könne. Darin sei lediglich auf die Gewährleistungsrechte des Käufers gegenüber dem den Kaufvertrag abschließenden Vertragsunternehmen hingewiesen. Wie ist zu entscheiden?

12 Die Fa. V hatte der Fa. K einen gebrauchten Kran zum Preis von DM ,-- verkauft. Die Fa. K sollte den vollen Kaufpreis bei Übernahme durch Verrechnungsscheck zahlen. Bei Übernahme kommt es zum Streit, ob die Fa. K zuzüglich zu den DM ,-- noch die Mehrwertsteuer bezahlen muß. Wer hat recht?

13 K hatte aufgrund notariellen Kaufvertrags von V ein Mietshaus gekauft und eine Anzahlung von DM ,-- geleistet. Die Auflassung sollte erst bei vollständiger Zahlung erfolgen. Später stellte er fest, dass V ihn über die Höhe der Mieterträge arglistig getäuscht hatte. Er focht daher den Kaufvertrag an. Da V nicht reagierte und zweifelhaft war, ob er die Anzahlung zurückzahlen könne, führte K die Hausverwaltung fort, zog insbesondere den Mietzins ein und schloss neue Mietverträge ab. Ein halbes Jahr später klagte er auf Rückzahlung der Anzahlung Zug um Zug gegen Rückgabe des Hauses und der Mieteinnahmen. 1. Wird er damit Erfolg haben? 2. Wie wäre zu entscheiden, wenn K in Kenntnis der Anfechtungsmöglichkeit die Hausverwaltung fortgeführt und gleichzeitig mit der Klageerhebung die Anfechtung erklärt hätte?

14 Der Gebrauchtwarenhändler G kaufte von F ein Geländefahrzeug, das F bei G abliefern sollte. Da G sofort einen Interessenten fand, wollte er das Fahrzeug sogleich bekommen. Andererseits wollte er F, der als schwierig galt, nicht verärgern. Er schrieb dem F daher, er wäre sehr dankbar für eine Mitteilung darüber, wann er den Wagen abliefere. Als G das Fahrzeug fünf Tage später erhielt, hatte sich die Verkaufsmöglichkeit zerschlagen. Dem G entstand dadurch ein Gewinnausfall von DM 500,--. Kann er diesen Betrag von F ersetzt verlangen?

15 Der Bauherr B ließ sich im Geschäft des G Teppichböden zeigen. Seine Wahl fiel auf ein honigfarbenes Muster. Er bat den G, seine Zimmer auszumessen und ihm dann ein schriftliches Angebot zu machen. Das Angebot lautete: 100 qm Teppichboden, Marke Mailand zu DM 30,--/qm. Nachdem B den Auftrag erteilt hatte, stellte G fest, dass er sich bei der Markenbezeichnung vertan hatte. Beim Typ Mailand handelte es sich um eine besonders hochwertige Ware, die G für DM 60,--/qm verkaufte, während der von B gewählte Teppichboden die Markenbezeichnung Florenz trägt. B ist der Meinung, G müsse ihm den teureren Teppichboden für DM 30,--/qm liefern. Hat er recht?

16 Der Landwirt L war Eigentümer eines als Buchenwaldgrundstück bezeichneten Waldund Wiesengeländes, das aus den beiden angrenzenden Flurstücken Nr. 829 und Nr. 830 besteht. Durch notariell beurkundeten Vertrag verkaufte er seinem Nachbarn N das Flurstück Nr. 830 und ließ es an ihn auf. Dabei beabsichtigten sie übereinstimmend den Verkauf des gesamten Buchenwaldgrundstücks. Nach der Eintragung des N im Grundbuch als Eigentümer des Flurstücks Nr. 830 bemerkten sie, dass das äußerlich einheitliche Grundstück aus zwei Flurstücken zusammengesetzt ist. N verlangte nunmehr von L Auflassung des Flurstücks Nr. 829, die dieser wegen einer günstigeren Verkaufsmöglichkeit verweigerte. Wer hat recht?

17 Der Einzelhändler B hatte sich verpflichtet, für vom Großhändler A gelieferte Waren einen von diesem an eigene Order ausgestellten, auf B gezogenen Wechsel zu akzeptieren. Der Prokurist V des B unterschrieb die Wechselurkunde auf der Vorderseite unter dem Wort angenommen mit seinem Namen. In der Eile vergaß er sowohl den Firmenstempel des B als auch den Hinweis auf seine Prokuristenstellung. A indossierte den Wechsel weiter an I. I fragt, ob er nun Ansprüche gegen B oder gegen V hat.

18 Der Erblasser E hinterließ unter anderem ein wertvolles Rennpferd und ein Pony. In seinem Testament hat er seiner vierzehnjährigen Enkelin M sein Rennpferd vermacht. Die Erben des E wollen M nur das Pony herausgeben. Sie weisen darauf hin, E habe, wenn er von seinem Rennpferd gesprochen habe, stets nur das Pony gemeint, während er das Rennpferd nie anders als Blitz genannt habe. M besteht auf der Herausgabe des Rennpferds. Sie beruft sich darauf, dass ihr diese Angewohnheit des Erblassers unbekannt gewesen sei.

19 Der Vermieter V hatte dem Mieter M die Hundehaltung in der Mietwohnung gestattet. Als V von dem Hund eines anderen Mieters gebissen wurde, widerrief er auch gegenüber M die erteilte Erlaubnis, obwohl der Hund des M sehr friedlich und bei den Mitmietern beliebt war. Dabei stützte er sich auf die im Mietvertrag enthaltene Klausel, wonach eine erteilte Erlaubnis zur Hundehaltung jederzeit widerrufen werden darf. Muß M sein Tier aus der Wohnung entfernen?

20 1. In der Satzung des X-Verein ist geregelt, dass ein Austritt nur zum Ende eines Kalenderjahres möglich ist und die Austrittserklärung bis Ende November dem Vorstand zugegangen sein muß. Am 30. November will A noch schnell seinen Austritt erklären. Er verfasst ein entsprechendes Schreiben und will es persönlich beim Vorstand V abgeben. Unterwegs trifft er die Ehefrau F des V. Er bittet sie, für ihn das Schreiben bei V abzugeben. F nimmt das Schreiben in ihre Handtasche und verspricht, es ihrem Mann auszuhändigen. Sie vergisst die Sache dann aber und übergibt das Schreiben ihrem Mann erst am nächsten Tag. 2. A trifft nicht die Frau des V, sondern das Vereinsmitglied B. B erklärt sich bereit, das Schreiben noch am gleichen Tag dem V zu überbringen, kommt dann aber nicht dazu und bringt es dem V erst am Tag darauf. Ist die Austrittserklärung in beiden Fällen noch rechtzeitig zugegangen?

21 Das Forum Informationswirtschaft e.v. plante einen Gruppenbesuch der CeBIT. Um die Teilnehmerzahl zu ermitteln, wurde eine Liste mit der Überschrift: Feste Anmeldung für die Fahrt zur CeBIT auf einer Versammlung in Umlauf gegeben. Der Informationswirt A hatte nicht aufgepasst und trug sich in die Liste ein im Glauben, es handle sich um eine Anwesenheitsliste. Als der Kassenwart bei ihm die Fahrtkosten erheben wollte, weigerte er sich unter Hinweis auf seinen Irrtum zu bezahlen. Zu Recht?

22 1. A annonciert am 1.3. in der Zeitung, dass er einen Vertrag über einen Mercedes 230 gegen Meistgebot abgebe. B schreibt ihm am 3.3., er biete ihm DM 1.500,-- dafür. Der Brief trifft am 5.3. bei A ein. A wartet zwei Wochen in der vergeblichen Hoffnung, noch günstigere Angebote zu erhalten. Er schreibt dann am dem B, er sei mit seinem Gebot einverstanden. Der Brief trifft am bei B ein. B legt den Brief zu den Akten, da er die Angelegenheit als überholt ansieht. Ist ein Vertrag zustande gekommen? 2. Wie verhielte es sich, wenn A seine Antwort bereits am abgesandt hätte, der Brief wegen einer Verzögerung bei der Post aber erst am bei B eingetroffen wäre?

23 S braucht einen Bankkredit. Die Bank G ist bereit, ihm diesen Kredit zu geben, wenn er einen Bürgen beibringen könne und gibt ihm zu diesem Zweck ein Bürgschaftsformular mit. S bittet seinen Schwiegervater B, die Bürgschaft zu übernehmen. B sagt zu, füllt das von S mitgebrachte Bürgschaftsformular aus und unterschreibt es. S bringt es zur Bank G, die es zu den Kreditakten nimmt. Ein Jahr später wird B unerwartet aus der Bürgschaft auf Zahlung in Anspruch genommen. B verweigert die Zahlung unter Hinweis darauf, dass die Bank G seine Bürgschaftserklärung gar nicht wirksam angenommen habe, ein Bürgschaftsvertrag sonach nie zustande gekommen sei. Hat er recht?

24 SACHVERHALT K ist Inhaber der überregional tätigen Bauunternehmung K&Söhne. Zur Optimierung seiner Lagerhaltung, insbesondere eines mit Baumaterialien gefüllten Lagerhauses, soll die Erfassung und Verwaltung der ein- und ausgehenden Baumaterialien verbessert werden. Bei einer diesbezüglichen Recherche im Internet stößt K eines Abends auf die Homepage der V-GmbH, die dort unter anderem ein Standard-Softwarepaket unter der Bezeichnung Lagerverwaltung zum Komplettpreis von DM 1800,-- anbietet. Das Softwarepaket besteht aus 5 Disketten sowie einem Benutzerhandbuch. Auf Wunsch ist eine unentgeltliche Einweisung durch einen Mitarbeiter der V- GmbH möglich. Nach der Darstellung der einzelnen Softwareprodukte folgt eine Seite mit der Überschrift Bestellung, auf der die Anzahl und Kennziffer der gewünschten Software sowie Name und Adresse des Bestellers anzugeben sind. Darunter befindet sich das Feld: Bestellen Sie sofort und verbindlich durch Mausklick. Daran im Anschluß folgen mehrseitige Leistungsbeschreibungen der einzelnen Produkte, wobei das Paket Lagerverwaltung-2000 auch für große

25 Materiallager von bis zu 5000 Artikeln als geeignet ausgewiesen ist. Auf der Schlussseite der Homepage findet sich der Link: Unsere AGB. Der Link ist jedoch nicht belegt. Der Mitarbeiter der V-GmbH, der die Homepage eingerichtet hatte, vergaß versehentlich die Eingabe des AGB-Textes. Da das Softwareprogramm den Wünschen des K entspricht und er in anderen Sparten seines Betriebes bereits gute Erfahrung mit zahlreichen Softwareprogrammen gemacht hat, entschließt er sich sogleich zur Bestellung, gibt die erforderlichen Daten ein und klickt das Bestellfeld an. Die letzte Seite mit dem AGB-Link hatte K nicht geöffnet. Wenige Stunden später kommt ihm Zweifel an der Wirksamkeit seiner Bestellung und er sendet unter Bezugnahme auf seine Internet-Bestellung noch am selben Abend ein inhaltlich entsprechendes an die auf der Homepage ebenfalls angegebene E- mail-adresse der V-GmbH. Das enthält darüber hinaus den Hinweis: Es gelten ausschließlich unsere im Anhang wiedergegebenen AGB. Unter Ziff. 3.2 der als Datei mitgesandten AGB findet sich folgender Text: Hält der Besteller aufgrund einer Funktionsprüfung die Programme nicht für geeignet, hat er das Recht, innerhalb von

26 zwei Wochen ab Lieferung vom Vertrag zurückzutreten. Die V-GmbH liefert einige Tage später die Disketten, ohne vorher nochmals mit K Kontakt aufgenommen zu haben. K macht sich sogleich an die Installation des neuen Programms. Dabei erscheint zunächst folgender Text: Sie akzeptieren hiermit unsere AGB und können sogleich mit der Installation fortfahren. Auf dem daneben mit AGB gekennzeichneten Link sind die Geschäftsbedingungen der V- GmbH abgelegt, die ebenfalls ausschließlich gelten sollen. K öffnet den Link nicht, sondern klickt das einzige darunter befindliche Feld mit der Aufschrift ok an. Nach einem ersten Probelauf ist er mit dem Programm zufrieden. Das Benutzerhandbuch erhält K drei Wochen später ebenfalls durch die Post. Mit dessen Hilfe will er das Programm nun in seinem Betrieb einführen und lässt den Lagerbestand eingeben. Am folgenden Tag stellt sich heraus, dass das Programm einen Virus enthält, der zum Absturz geführt und

27 dabei bereits einige Datenblöcke auf der Festplatte gelöscht hat. Daneben kann das Programm nach den zutreffenden Angaben im Benutzerhandbuch lediglich 2500 verschiedene Artikel verwalten. K, der zwar nur bis zu 2000 verschiedene Materialnummern erfassen muß, ist empört. Er schreibt V einen Brief und erklärt, gemäß Ziff seiner AGB vom Vertrag Abstand zu nehmen. Im übrigen sei er wegen des Virus, der tatsächlich durch eine der Programmdisketten eingeschleppt wurde, und wegen der ungenügenden Leistungsfähigkeit hierzu ohnehin berechtigt. Die V-GmbH besteht dagegen auf Zahlung. Ihr Geschäftsführer verweist auf die eigenen AGB, die einen Rücktritt des Bestellers nicht vorsehen und jede Haftung für Eignung und Funktionsfähigkeit des Softwarepaketes ausschließen. Außerdem wisse jeder, dass Viren auftreten können und besitze daher ein entsprechendes Antivirenprogramm. Der vorhandene Virus könne jedenfalls was zutrifft durch ein solches handelsübliches Programm zum Preis von DM 40,-- beseitigt werden. Im übrigen habe K die gelieferte Software bereits längere Zeit in Benutzung genommen. Er könne daher nicht mehr etwaige Fehler rügen. Muß K zahlen?

28 SACHVERHALT Hansen (H) und Ohle (O) haben soeben erfolgreich ihr Architekturstudium abgeschlossen und beschließen, sich gemeinsam selbständig zu machen. Von einem rechtskundigen Bekannten haben sie gehört, dass sie sich vor Aufnahme ihrer beruflichen Tätigkeit registrieren lassen müssen. Sie melden sich daher beim örtlichen Handelsregister unter der Bezeichnung Hansen Ohle Planungsbüro an. Als die Anmeldung beim Handelsregister eingeht, verfügt der völlig überlastete Rechtspfleger R versehentlich die Eintragung Hansen OHG, Planungsbüro. Dies wird am 27. August 2000 eingetragen und am 11. September 2000 bekanntgemacht. Sofort nach Eingang der Eintragungsmitteilung ruft H beim Handelsregister an und moniert die fehlerhafte Eintragung. R erklärt, er habe die Akte gerade nicht vorliegen, werde sich aber um die Sache kümmern. Inzwischen haben H und O am 05. September 2000 beim Computerhaus Dataplan GmbH (D) Standard-Software zur Erstellung von Bauplanungen erworben, um für künftige Aufträge gerüstet zu sein. Nach

29 erfolgloser Teilnahme an verschiedenen Ausschreibungen gelingt es H und O Ende Januar 2001, ihren ersten Auftrag zu akquirieren. Als sie sich an die Arbeit machen wollen, stellen sie fest, dass die erworbene Software fehlerhaft ist. H und O rufen daraufhin sofort bei D an und verlangen den Umtausch der Software. D verweigert das mit der Begründung, H hätte die Software gleich nach dem Kauf testen müssen; mehr als vier Monate nach dem Kauf käme ein Umtausch nicht mehr in Betracht. Im übrigen verweist D auf ihre Allgemeinen Verkaufsbedingungen, die dem Vertrag beigefügt waren. Danach ist der Umtausch oder die Rückgabe gekaufter Software ausgeschlossen. Können H und O die Rückzahlung des Preises gegen Rückgabe der Software verlangen?

30 A bestellte anhand eines Prospektes ein Luftgewehr zum Preis von DM 800,-- bei der Firma B. Er erhielt darauf das Schreiben, in dem sich die Firma B für den Auftrag bedankte und baldige Lieferung in Aussicht stellte. Gleichzeitig hieß es in dem Schreiben: Gestiegene Lohn- und Materialkosten zwangen uns dazu, den Verkaufspreis auf DM 900,-- anzuheben. Wir bitten hierfür um Ihr Verständnis. Zwei Wochen später wurde dem A das Gewehr per Nachnahme zugesandt. Er verweigerte Zahlung und Abnahme. Zu Recht?

31 Im Industriebetrieb des K war eine Werkzeugmaschine ausgefallen. K bestellte telegrafisch beim Hersteller V eine Eratzmaschine. V telegrafierte zurück: Auftrag geht in Ordnung. Bestätigung umgehend brieflich. In der kurz danach eintreffenden Auftragsbestätigung wurde auf den Telegrammwechsel hingewiesen, zugleich aber deutlich gemacht, dass für den Vertrag die beigefügten Allgemeinen Verkaufs- und Lieferbedingungen der Firma V gelten sollten. Da die Maschine erst drei Monate nach einer Mahnung ausgeliefert wurde und K in der Zwischenzeit nicht produzieren konnte, verlangte K von V Verzugsschadenersatz. V wies auf seine Geschäftsbedingungen hin, in denen solche Ersatzansprüche ausgeschlossen waren. Wird er damit durchdringen?

32 A hatte sich in einem Nachtclub mit Bardamen und Champagner amüsiert. Als man ihm um drei Uhr früh eine Rechnung über DM 900,-- präsentierte, stellte sich heraus, dass er nur einen Fünfzigmarkschein bei sich hatte. Der Kellner holte darauf den Geschäftsinhaber G und einen Rausschmeißer. G stellte einen Wechsel über DM 900,-- aus und forderte A auf, den Wechsel zu unterschreiben. Da A sich weigerte, schlug man ihn so lange, bis er endlich unterschrieb. Haftet er aus dem Wechsel?

33 Der Lehrer L hatte eine Bestellkarte des Weinguts W über zwanzig Flaschen Wein ausgefüllt, sich dann aber die Sache anders überlegt und die Karte in den Papierkorb geworfen. Als seine Ehefrau den Papierkorb leerte, glaubte sie, die Karte sei versehentlich dahin gelangt und brachte sie zur Post. Wenig später wird der Wein angeliefert. Kann L Abnahme und Zahlung verweigern? Muß er wenigstens für Transportkosten aufkommen?

34 a) Student A wohnt bei M zur Miete. Die Kündigung ist zum Monatsende möglich, muß aber bis zum 3. des jeweiligen Monats erklärt werden. Nach bestandenem Examen will A kündigen und teilt diese Absicht dem M auch telefonisch mit. Er wirft am Abend des 2. März sein Kündigungsschreiben in den Briefkasten des im selben Haus wohnenden M ein. Ist wirksam zum 31. März gekündigt, wenn M wegen Abwesenheit den Briefkasten erst am 6. März leert? b) A will sicher gehen und schickt dem M seine Kündigung per Einschreiben mit Rückschein. Der Postbote will dem M am 2. März das Schreiben zustellen, dieser verweigert jedoch die Annahme. Ist trotzdem wirksam gekündigt? c) Der Postbote trifft den M nicht an und wirft daher ein Benachrichtigungsschreiben in den Postkasten des M, aus dem hervorgeht, dass ein Einschreiben vorliege, das ab dem 3. März 9 Uhr im Postamt abgeholt werden könne. M holt das Einschreiben erst am 4. März ab. Ist trotzdem wirksam gekündigt?

35 d) M holt das Einschreiben überhaupt nicht ab, so dass es nach Ablauf der Aufbewahrungsfrist am 14. März an A zurückgeschickt wird. Ist trotzdem wirksam gekündigt? Muß A ggf. einen zweiten Zustellungsversuch unternehmen?

36 V vermietete dem M für zehn Jahre Räume zum Betrieb einer Gastwirtschaft. Vereinbarungsgemäß leistete M auch eine Mietkaution in Höhe von DM. V legte diesen Betrag auf einem Sparkonto mit der gesetzlichen Kündigungsfrist an. Nach Ablauf der zehn Jahre gibt M die Räume zurück und V überweist dem M die DM. M ist damit nicht zufrieden und verlangt auch die zwischenzeitlich auf dem Sparkonto angesammelten Zinsen in Höhe von DM heraus. V lehnt dies ab, weil eine Vereinbarung über die Verwendung bzw. Verzinsung der Mietkaution nicht getroffen worden sei. Wer ist im Recht?

37 Rechtsanwalt R war ein alter Kunde des Antiquitätenhändlers A. Er interessierte sich für einen Fayencekrug aus dem 18. Jahrhundert, den A für DM 8.000,-- feilbot. R wollte den Krug sofort mitnehmen, da er ihn seiner Frau am nächsten Tag zum Geburtstag schenken wollte, andererseits schien ihm der Preis überhöht. Da A wiederum sich die Verkaufsgelegenheit nicht entgehen lassen wollte, traf er mit R folgende Vereinbarung: R sollte den Krug fest kaufen und auch sofort mitnehmen. Über den Preis werde man sich später einigen. Da eine solche Einigung nicht erzielt wurde, verlangte A, dass R entweder den Krug zurückgebe oder DM 8.000,-- bezahle? Zu Recht?

38 Arzt A verhandelte mit B über den Abschluß eines Mietvertrages über Praxisräume. B verlangte u.a. eine Mietkaution, über deren Höhe jedoch keine Einigung erzielt wurde, so dass dieser Punkt zurückgestellt wurde. Später legte B dem A einen schriftlich ausgearbeiteten Vertragsentwurf vor, den beide unterzeichneten. Darin befand sich keine Regelung der Mietkaution. Kann B unter Hinweis auf die versehentlich unterbliebene Mietkautionsregelung die Überlassung der Mieträume verweigern?

39 In der Buchhandlung B hatten mehrere Studenten nach dem Sachenrecht von Manfred Wolf gefragt. B bestellte darauf telegrafisch beim Sortimenter S 10 Stück Wolf, Sachenrecht. S telegrafierte zurück, dass der Auftrag in Ordnung gehe. Als die Lehrbücher geliefert wurden, stellte sich heraus, dass es sich um das Sachenrechtslehrbuch von Ernst Wolf handelte. Kann S von B Zahlung, wenigstens Ersatz der Versandkosten verlangen?

40 Der Lehrer V organisierte für die Teilnehmer eines Volkshochschulkurses eine Studienreise nach England. Aufgrund einer Anmeldungsliste, die er am Schalter des Agenturbüros vorlegte, buchte er den Flug nach London für sechzehn Teilnehmer. Es wurde vereinbart, dass die Tickets bei Abholung bezahlt werden sollen. Die Teilnehmerin A erschien zum Flugtermin nicht, weil sie wie sich später herausstellte eine Einladung zu einem Spanienurlaub erhalten hatte. Die Fluggesellschaft B verlangte von V Zahlung des Tickets, weil der Platz nicht mehr anderweitig besetzt werden konnte. Dieser meint, nicht er, sondern A müsse zahlen.

41 A hatte von seinem Onkel eine Gemäldesammlung geerbt und sie der Galerie B zum Kauf angeboten. B meinte, er könne die Gemälde nicht kaufen, sondern lediglich in Kommission nehmen. A war damit einverstanden und schaffte die Gemälde zu B. Es gelang B, den Sammler S zum Ankauf einiger Stücke zu bewegen. Er teilte ihm nicht mit, woher er die Bilder habe. S leistete eine Anzahlung und wollte nach Beschaffung des Restkaufpreises die Bilder abholen. Dazu kam er nicht, weil A zwischenzeitlich einen potenten Käufer gefunden und sich von einem Angestellten des B die Bilder wieder hatte aushändigen lassen. B teilte dies dem S mit und empfahl ihm, den Anspruch auf Lieferung gegen A geltend zu machen. Besteht ein solcher Anspruch?

42 T hatte sein Textilgeschäft nebst Firma aus Altersgründen auf seinen Sohn S übertragen, war aber auf Angestelltenbasis noch stundenweise im Unternehmen als Einkäufer mit entsprechender Vollmacht tätig. Er bestellte eines Tages auf einem Firmenbogen 100 Hemden bei dem Hersteller H. Die Bestellung unterschreibt er mit seinem Namen ohne Vertreterzusatz. H, der vom Inhaberwechsel nichts weiß und T nach wie vor als den Geschäftsinhaber ansieht, führt die Bestellung aus. Da S mittlerweile zahlungsunfähig geworden ist, verlangt er von T Zahlung der Hemden. Zu Recht?

Vorlesung Fachhochschule Düsseldorf WS 2014/15 Vorlesung: 25. November 2014

Vorlesung Fachhochschule Düsseldorf WS 2014/15 Vorlesung: 25. November 2014 Vorlesung Fachhochschule Düsseldorf WS 2014/15 Vorlesung: 25. November 2014 B. Der Vertrag Beispielsfälle: 1) Der Unternehmer A hatte seinem Angestellten B schon längere Zeit versprochen, ihm ein Grundstück

Mehr

Vorlesung Fachhochschule Düsseldorf WS 2014/15 Vorlesung: 09. Dezember 2014

Vorlesung Fachhochschule Düsseldorf WS 2014/15 Vorlesung: 09. Dezember 2014 Vorlesung Fachhochschule Düsseldorf WS 2014/15 Vorlesung: 09. Dezember 2014 E. Vertretung und Vollmacht In den bisherigen Vorlesungen haben wir meistens den einfachen Fall des Vertragsschlusses zwischen

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

Musterbriefe zum Widerruf von Kreditverträgen

Musterbriefe zum Widerruf von Kreditverträgen e zum Widerruf von Kreditverträgen VORBEMERKUNG: Unbedingt lesen Lesen Sie die Informationen sorgfältig durch. Widerrufen Sie Ihren Kreditvertrag nur, wenn Sie sicher sind, alles richtig verstanden zu

Mehr

(1) Die Verkäuferin bietet den Kunden im Onlineshop www.fupa.net/spielerfrau/kalender neue Waren, insbesondere FuPa-Produkte, zum Kauf an.

(1) Die Verkäuferin bietet den Kunden im Onlineshop www.fupa.net/spielerfrau/kalender neue Waren, insbesondere FuPa-Produkte, zum Kauf an. Verkaufsbedingungen für den FuPa-Onlineshop 1 Allgemeines (1) Diese Verkaufsbedingungen gelten für alle Verträge und Lieferungen der FuPa GmbH, Postweg 4, 94538 Fürstenstein (nachstehend: Verkäuferin ),

Mehr

Bürgerliches Gesetzbuch

Bürgerliches Gesetzbuch BGB: 13, 14, 312, 312a, 312f; 355-359 Bürgerliches Gesetzbuch Bekanntmachung der Neufassung des Bürgerlichen Gesetzbuchs (Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil I Nr.2, Seite 42 vom 8.01.2002) 13 ) Verbraucher

Mehr

Grundlagen des Bürgerlichen Rechts bei Prof. Dr. Eisenhardt Sommersemester 2002 1. Einsendearbeit

Grundlagen des Bürgerlichen Rechts bei Prof. Dr. Eisenhardt Sommersemester 2002 1. Einsendearbeit Welzel, Dieter Hennef, 29. Juni 2002 Auf der Nachbarsheide 6 53773 Hennef 1. Semester Zusatzstudium Wirtschafts- und Arbeitsrecht Matr.-Nr.: 2902761 I Grundlagen des Bürgerlichen Rechts bei Prof. Dr. Eisenhardt

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der emco electroroller GmbH für die Vermittlung von Kaufverträgen auf der Internetseite emco-elektroroller.

Allgemeine Geschäftsbedingungen der emco electroroller GmbH für die Vermittlung von Kaufverträgen auf der Internetseite emco-elektroroller. Allgemeine Geschäftsbedingungen der emco electroroller GmbH für die Vermittlung von Kaufverträgen auf der Internetseite emco-elektroroller.de 1. Vertragspartner / Vermittlerstellung der emco electroroller

Mehr

Fall: (Obersatz zu den 5 W s )

Fall: (Obersatz zu den 5 W s ) G:\Vorlesung\Repetitorium BGB und SachenR\4-6_Beispielsfall_mit_ausformulierter_Loesung im Gutachten-Stil-hier_Vollmacht_und_Mietrecht.doc Seite 1 Beispielsfall zur Lösung einer Klausur im Gutachten -

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma IT-Service Christian Schlögl

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma IT-Service Christian Schlögl Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma 1 Geltung gegenüber Unternehmern und Begriffsdefinitionen (1) Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftbedingungen gelten für alle Lieferungen zwischen uns und einem

Mehr

(1) Diese Allgemeinen Verkaufsbedingungen (im Folgenden: AGB) gelten für alle über unseren Online-Shop geschlossenen Verträge zwischen uns, der

(1) Diese Allgemeinen Verkaufsbedingungen (im Folgenden: AGB) gelten für alle über unseren Online-Shop geschlossenen Verträge zwischen uns, der AGB Allgemeine Verkaufsbedingungen online 1 Geltungsbereich (1) Diese Allgemeinen Verkaufsbedingungen (im Folgenden: AGB) gelten für alle über unseren Online-Shop geschlossenen Verträge zwischen uns, der

Mehr

28. Juni bis 6. Oktober 2013. auf dem Dach der Bundeskunsthalle 17. Mai bis 6. Oktober 2013

28. Juni bis 6. Oktober 2013. auf dem Dach der Bundeskunsthalle 17. Mai bis 6. Oktober 2013 28. Juni bis 6. Oktober 2013 auf dem Dach der Bundeskunsthalle 17. Mai bis 6. Oktober 2013 Kleopatra, Ägyptens letzter Herrscherin, widmet die Bundeskunsthalle 2013 eine umfangreiche Ausstellung und einen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma DREICAD GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma DREICAD GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma 1 Geltung gegenüber Unternehmern und Begriffsdefinitionen (1) Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftbedingungen gelten für alle Lieferungen zwischen uns und einem

Mehr

Allgemeine Lieferbedingungen

Allgemeine Lieferbedingungen Allgemeine Lieferbedingungen 1. Allgemeines, Kundenkreis, Sprache (1) Alle Angebote, Kaufverträge, Lieferungen und Dienstleistungen aufgrund von Bestellungen unserer Kunden (nachfolgend Kunden) unterliegen

Mehr

Änderungen des Widerrufsrechts

Änderungen des Widerrufsrechts Aktualisierung des Ratgebers Ärger mit Handy, Internet oder Telefon, 1. Auflage 2013 Änderungen des Widerrufsrechts Stand: 13. Juni 2014 Seite 72 81 5 5. Vertragsende und Umzug Wann und wie kann ich einen

Mehr

Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,-

Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- L könnte gegen G einen Anspruch auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- gem. 433 I BGB haben. Voraussetzung dafür ist, dass G und L einen

Mehr

Shop-AGB des DPC Deutschland

Shop-AGB des DPC Deutschland Shop-AGB des DPC Deutschland 1/5 Allgemeine Geschäftsbedingungen des Shops des Dog Psychology Center Deutschland 1 Geltung gegenüber Unternehmern und Begriffsdefinitionen (1) Die nachfolgenden Allgemeinen

Mehr

Fall 8: Zahlendreher im Internet. Sachverhalt

Fall 8: Zahlendreher im Internet. Sachverhalt Fall 8: Zahlendreher im Internet Sachverhalt K möchte das hochwertige Notebook N kaufen. Beim Online-Händler V wird er fündig. Das Notebook wird auf dessen Internetseite zu einem Preis von 1.480 angeboten.

Mehr

Fall 4 (zur Übung): Kann K von V Übergabe und Übereignung des Bildes verlangen? BGB-Tutorium Dr. Yvonne Matz

Fall 4 (zur Übung): Kann K von V Übergabe und Übereignung des Bildes verlangen? BGB-Tutorium Dr. Yvonne Matz Fall 4 (zur Übung): V besitzt ein wertvolles Bild, das seinem Freund K gut gefällt. Als V eines Tages Geld braucht, bietet er es K in einem Schreiben zu einem Preis von 2.500,- Euro an. K schreibt daraufhin

Mehr

Teilzahlungskaufvertrag

Teilzahlungskaufvertrag Teilzahlungskaufvertrag zwischen Herrn Max Mustermann, Musterstr. 5, PLZ Musterort - nachfolgend Verkäufer genannt - und Herrn Willi Muster, Musterweg 7, PLZ Musterort - nachfolgend Käufer genannt - wird

Mehr

Bedingungen der DRS-DellenReparaturService Hagelschaden GmbH für die Ausführung von Arbeiten an Kraftfahrzeugen

Bedingungen der DRS-DellenReparaturService Hagelschaden GmbH für die Ausführung von Arbeiten an Kraftfahrzeugen Bedingungen der DRS-DellenReparaturService Hagelschaden GmbH für die Ausführung von Arbeiten an Kraftfahrzeugen Für alle durch den Kunden ( Auftraggeber ) bei der DRS-DellenReparaturService Hagelschaden

Mehr

Repetitorium Sachenrecht 7. Typische Klausurkonstellationen im Immobiliarsachenrecht (Donnerstag, 16.04.2015)

Repetitorium Sachenrecht 7. Typische Klausurkonstellationen im Immobiliarsachenrecht (Donnerstag, 16.04.2015) Repetitorium Sachenrecht 7. Typische Klausurkonstellationen im Immobiliarsachenrecht (Donnerstag, 16.04.2015) Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Chicago), LL.M. (Gew. Rechtsschutz), Attorney at Law (New

Mehr

gespeichert. Sie ist dann aber nicht mehr online zugänglich.

gespeichert. Sie ist dann aber nicht mehr online zugänglich. Allgemeine Geschäftsbedingungen (Stand: März 2015) 1. Geltungsbereich 1.1 Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten für die Online- Bestellung und den Versand von Gutscheinen bei

Mehr

Fall 3. Ausgangsfall:

Fall 3. Ausgangsfall: PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 3 Ausgangsfall: A. Ausgangsfall: Anspruch des G gegen E auf Zahlung von 375 aus 433 Abs. 2 BGB G könnte

Mehr

Annette Kägi-Griesser, Deko, Krimskrams, Kitsch und so, nachstehend das Einzelunternehmen :

Annette Kägi-Griesser, Deko, Krimskrams, Kitsch und so, nachstehend das Einzelunternehmen : AGB Allgemeine Geschäftsbedingungen 1 Geltungsbereich,, nachstehend das Einzelunternehmen : verkauft Waren über den Onlineshop zu den nachstehend aufgeführten Allgemeinen Geschäftsbedingungen (im Folgenden

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den STILL-Online-Shop

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den STILL-Online-Shop Allgemeine Geschäftsbedingungen für den STILL-Online-Shop 1 GELTUNG/VERTRAGSABSCHLUSS Die nachstehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Bestellungen über den STILL Hubwagen-Online-Shop.

Mehr

K a u f v e r t r a g. I. Vorbemerkung

K a u f v e r t r a g. I. Vorbemerkung K a u f v e r t r a g Zwischen KEE/REM Photovoltaikanlagen GmbH, Sauerwiesen 2, 67661 Kaiserslautern, vertreten durch ihren unterzeichnenden einzelvertretungsberechtigten Geschäftsführer, - nachfolgend

Mehr

Weinhaus Sauer GbR Hauptstraße 44 76833 Böchingen

Weinhaus Sauer GbR Hauptstraße 44 76833 Böchingen 1 Allgemeines, Geltungsbereich der AGB 1.1 Alle Lieferungen und Leistungen der Weinhaus Sauer GbR, vertreten durch Heiner Sauer und Monika Sauer, Hauptstrasse 44, 76833 Böchingen, erfolgen ausschließlich

Mehr

Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft?

Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft? -1- Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft? 1. Haben einzelne Erwerber von Wohnungseigentum den Veräußerer in Verzug

Mehr

Übungsfälle zur Vorlesung Sachenrecht. Ist D diesmal ebenfalls Eigentümer des Schreibtisches geworden?

Übungsfälle zur Vorlesung Sachenrecht. Ist D diesmal ebenfalls Eigentümer des Schreibtisches geworden? Prof. Dr. Olaf Sosnitza Übungsfälle zur Vorlesung Sachenrecht Fall 1: Der Biedermeier-Schreibtisch Ausgangsfall: Der Kunsthändler H hat einen seltenen Biedermeier-Schreibtisch in seinem Antiquariat, allerdings

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen des Esch-Shop der Dorfgemeinschaft»Greesberger«Esch 1953 e.v.

Allgemeine Geschäftsbedingungen des Esch-Shop der Dorfgemeinschaft»Greesberger«Esch 1953 e.v. Allgemeine Geschäftsbedingungen des Esch-Shop der Dorfgemeinschaft»Greesberger«Esch 1953 e.v. 1 Geltung gegenüber Unternehmern und Begriffsdefinitionen (1) Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Mehr

Recht. Prüfung 2015. Zeit: 90 Minuten. Berufsprüfung für Technische Kaufleute mit eidg. Fachausweis. Kandidaten-Nr. Name:

Recht. Prüfung 2015. Zeit: 90 Minuten. Berufsprüfung für Technische Kaufleute mit eidg. Fachausweis. Kandidaten-Nr. Name: Berufsprüfung für Technische Kaufleute mit eidg. Fachausweis Examen professionnel pour les agents technico-commerciaux avec brevet fédéral Kandidaten-Nr. Name: Vorname: Prüfung 2015 Recht Zeit: 90 Minuten

Mehr

Kapitel 3 Beschaffung

Kapitel 3 Beschaffung Kapitel 3 Beschaffung Anfragen dienen der Einholung von Angeboten ob Lieferung möglich zu welchem Preis zu welchen Bedingungen sind unverbindlich keine rechtliche Verpflichtung Inhalt Allgemein: richtet

Mehr

Steuerfachangestellter/Steuerfachangestellte. 1. Tag (20. April 2009)

Steuerfachangestellter/Steuerfachangestellte. 1. Tag (20. April 2009) STEUER BERATER KAMMER BERLIN Körperschaft des öffentlichen Rechts STBK B Ausbildungsberuf Steuerfachangestellter/Steuerfachangestellte 1. Tag (20. April 2009) _ II. Wirtschafts- und Sozialkunde _ Bearbeitungszeit:

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen 1 Geltungsbereich, Gegenstand und Abschluss des jeweiligen Vertrages 1. Die folgenden Bedingungen regeln abschließend das Vertragsverhältnis zwischen Nakatanenga 4x4-Equipment,

Mehr

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit Bürgschaft Ausfallbürgschaft (enge Zweckerklärung) Für bankinterne Bearbeitung, bitte bei Schriftwechsel angeben. Bürge (Name, Anschrift, Geburtsdatum) Bank Der Bürge übernimmt gegenüber der Bank folgende

Mehr

Ratgeber Mietrecht. Von der Kündigung bis zur Räumung Was tun, wenn der Mieter nicht zahlt? Handlungsleitfaden in 5 Schritten

Ratgeber Mietrecht. Von der Kündigung bis zur Räumung Was tun, wenn der Mieter nicht zahlt? Handlungsleitfaden in 5 Schritten Ratgeber Mietrecht Von der Kündigung bis zur Räumung Was tun, wenn der Mieter nicht zahlt? Handlungsleitfaden in 5 Schritten Autorin: Rechtsanwältin Simone Scholz, Stuttgart Inhaltsverzeichnis 1. Schritt:

Mehr

(1) Die folgenden Regelungen über den Vertragsabschluss gelten für Bestellungen über unseren Internetshop http://www.brennweite59.de.

(1) Die folgenden Regelungen über den Vertragsabschluss gelten für Bestellungen über unseren Internetshop http://www.brennweite59.de. Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma 1 Geltung gegenüber Unternehmern und Begriffsdefinitionen (1) Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftbedingungen gelten für alle Lieferungen zwischen uns und einem

Mehr

Gutachten. aa) Abgabe Mit dem Abschicken des Briefes hat der K das Angebot willentlich in den Verkehr gebracht, also am 26. 11. 2007 abgegeben.

Gutachten. aa) Abgabe Mit dem Abschicken des Briefes hat der K das Angebot willentlich in den Verkehr gebracht, also am 26. 11. 2007 abgegeben. Gutachten Fall 1 Anspruch des F gegen K auf Zahlung von 100 Euro Dem F steht ein Anspruch gegenüber K auf Zahlung von 100 Euro aus 311 I BGB zu, wenn zwischen beiden Parteien ein wirksamer Vertrag zustande

Mehr

Einkaufsbedingungen. 1 Allgemeines

Einkaufsbedingungen. 1 Allgemeines Einkaufsbedingungen 1 Allgemeines 1. Es gelten ausschließlich unsere Einkaufsbedingungen. Entgegenstehende oder abweichende allgemeine Geschäftsbedingungen erkennen wir nicht an, es sei denn, wir hätten

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Huth Sport Marketing GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Huth Sport Marketing GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen der Huth Sport Marketing GmbH Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen werden Bestandteil eines jeden mit uns abgeschlossenen Lehrgangsvertrags. Abweichungen bedürfen

Mehr

Helle 3-Zimmer Wohnung in ruhiger Wohnlage von Gröbenzell zu verkaufen.

Helle 3-Zimmer Wohnung in ruhiger Wohnlage von Gröbenzell zu verkaufen. Helle 3-Zimmer Wohnung in ruhiger Wohnlage von Gröbenzell zu verkaufen. Objektdaten: Kaufpreis Wohnung: 179.000,00 Kaufpreis Stellplatz: 6.500,00 Wohnfläche gesamt: ca. 72 m² Zimmer gesamt: 3 Baujahr:

Mehr

GESELLSCHAFTERVERTRAG

GESELLSCHAFTERVERTRAG GESELLSCHAFTERVERTRAG der Entwicklungsgesellschaft Meckenheim-Merl mit beschränkter Haftung in der Fassung vom 12.09.1984 1 Firma, Sitz und Dauer der Gesellschaft (1) Die Firma der Gesellschaft lautet:

Mehr

Untermietvertrag. 1 Mietsache

Untermietvertrag. 1 Mietsache Untermietvertrag Zwischen Name, Vorname.. Anschrift.... nachfolgend Hauptmieter genannt und Name, Vorname.. Anschrift.... nachfolgend Untermieter genannt wird folgender Untermietvertrag geschlossen: 1

Mehr

Wie schätze ich die Kosten realistisch ein?

Wie schätze ich die Kosten realistisch ein? 3 Vergütung und Abrechnung Wie schätze ich die Kosten realistisch ein? Notdienste Wichtig! Vor Auftragsvergabe mehrere Kostenvoranschläge einholen Nur bei ausdrücklicher Vereinbarung entstehen Kosten Ein

Mehr

Widerrufsrecht für Verbraucher

Widerrufsrecht für Verbraucher Widerrufsrecht für Verbraucher A. Widerrufsbelehrung bei einem ab dem 13. Juni 2014 abgeschlossenen Verbrauchervertrag 1. Widerrufsrecht a. Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen AGB. Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) des Cinar Reifenhandel. Stand: 01. November 2009

Allgemeine Geschäftsbedingungen AGB. Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) des Cinar Reifenhandel. Stand: 01. November 2009 Allgemeine Geschäftsbedingungen AGB Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) des Cinar Reifenhandel Stand: 01. November 2009 Geltungsbereich & Abwehrklausel 1.1 Für die über diese Domain / diesen Internet-Shop

Mehr

AGB für den. Verkauf von gebrauchten Fahrzeugen. Nachstehende Allgemeine Geschäftsbedingungen gelten für den. Verkauf gebrauchter Fahrzeuge.

AGB für den. Verkauf von gebrauchten Fahrzeugen. Nachstehende Allgemeine Geschäftsbedingungen gelten für den. Verkauf gebrauchter Fahrzeuge. AGB für den Verkauf von gebrauchten Fahrzeugen 1. Nachstehende Allgemeine Geschäftsbedingungen gelten für den Verkauf gebrauchter Fahrzeuge. 2. 1. Die Übertragung von Rechten und Pflichten aus dem Kaufvertrag

Mehr

AGB. Übersicht. 1. Geltungsbereich

AGB. Übersicht. 1. Geltungsbereich AGB Übersicht 1. Geltungsbereich 2. Vertragsabschluss 3. Widerrufsbelehrung 4. Konstruktionsänderungen u. Farbabweichungen 5. Lieferung, Lieferfristen 6. Mängelhaftung und Schadenersatz 7. Eigentumsvorbehalt

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen 1. Geltungsbereich und anzuwendendes Recht (1.1) Für die Geschäftsbeziehung zwischen der Firma Baby-Phantasie.de und dem Besteller finden ausschließlich die folgenden Allgemeinen

Mehr

Technische Anfrage an Fax: +49 (0)3723-42924

Technische Anfrage an Fax: +49 (0)3723-42924 Technische Anfrage an Fax: +49 (0)3723-42924 eska GmbH Abt. Onlineshop Schulzegasse 1 09337 Hohenstein-Ernstthal Tel.: +49 (0)3723-6685610 Fax: +49 (0)3723-42924 info@eska24h-shop.de www.eska24h-shop.de

Mehr

Eigentumswohnungen zur Selbstnutzung oder als Kapitalanlage in München-Ost

Eigentumswohnungen zur Selbstnutzung oder als Kapitalanlage in München-Ost Seite 0 von 7 Eigentumswohnungen zur Selbstnutzung oder als Kapitalanlage in München-Ost Kurzbeschreibung Gatzenberger Immobilien Sankt-Martin-Straße 53 / 55 81669 München Tel. 089 / 716 771 361 Fax. 089

Mehr

Unverbindliches Muster für Allgemeine Auftragsbedingungen für Übersetzer Stand: Oktober 2008

Unverbindliches Muster für Allgemeine Auftragsbedingungen für Übersetzer Stand: Oktober 2008 Unverbindliches Muster für Allgemeine Auftragsbedingungen für Übersetzer Stand: Oktober 2008 Hinweise: Die nachfolgenden Allgemeinen Auftragsbedingungen für Übersetzer sind ein unverbindliches Muster.

Mehr

Gebrauchtwagen-Verkaufsbedingungen (Kraftfahrzeuge und Anhänger) - Fernabsatz

Gebrauchtwagen-Verkaufsbedingungen (Kraftfahrzeuge und Anhänger) - Fernabsatz Gebrauchtwagen-Verkaufsbedingungen (Kraftfahrzeuge und Anhänger) - Fernabsatz AutomexX e.k. Alte Regensburgerstr. 17 84030 Ergolding Stand: 11/2015 I. Vertragsabschluss/Übertragung von Rechten und Pflichten

Mehr

Allgemeine Kundeninformationen

Allgemeine Kundeninformationen Allgemeine Kundeninformationen Die nachfolgenden Informationen über Fernabsatzverträge können Sie sich auch ausdrucken oder abspeichern und hier (Link) als Pdf-Datei herunterladen. Identität des Verkäufers:

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN Autohaus Eckl GmbH.

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN Autohaus Eckl GmbH. ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN Autohaus Eckl GmbH. Die allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für sämtliche Lieferungen und Leistungen der Firma Autohaus Eckl GmbH Lieferungen und Leistungen erfolgen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für den ENGEL & VÖLKERS Interiors Online Shop

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für den ENGEL & VÖLKERS Interiors Online Shop Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für den ENGEL & VÖLKERS Interiors Online Shop 1 Vertragsgegenstand 1.1 Engel & Völkers AG (im Folgenden E&V genannt) vertreibt über die Internet Plattform www.engelvoelkersinteriors.com

Mehr

Widerrufsbelehrung. Gestaltungshinweise [1] Wird die Belehrung erst nach Vertragsschluss mitgeteilt, lautet der Klammerzusatz einem Monat.

Widerrufsbelehrung. Gestaltungshinweise [1] Wird die Belehrung erst nach Vertragsschluss mitgeteilt, lautet der Klammerzusatz einem Monat. Muster für die Widerrufsbelehrung 08.12.2004-31.03.2008 Widerrufsrecht Widerrufsbelehrung Sie können Ihre Vertragserklärung innerhalb von [zwei Wochen] [1] ohne Angabe von Gründen in Textform (z.b. Brief,

Mehr

Auftrag zur Lieferung von Erdgas

Auftrag zur Lieferung von Erdgas Auftrag zur Lieferung von Erdgas X Plesse-Gas Neueinzug Tarifwechsel Lieferantenwechsel Unser Kundenservice ist für Sie da: Telefon: (05 51) 90 03 33-155 Fax: (05 51) 90 03 33-159 service@gemeindewerke-bovenden.de

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung der Brenntag AG am 14. Juni 2016 in Düsseldorf

Ordentliche Hauptversammlung der Brenntag AG am 14. Juni 2016 in Düsseldorf Brenntag AG, Mülheim an der Ruhr Wertpapier-Kennnummer: A1DAHH ISIN: DE000A1DAHH0 Ordentliche Hauptversammlung der Brenntag AG am 14. Juni 2016 in Düsseldorf Erläuterungen gemäß 121 Abs. 3 Satz 3 Nr. 3

Mehr

AWL. Daraus entsteht ein Vertrag(z.B.: Handyvertrag, Mietvertrag )

AWL. Daraus entsteht ein Vertrag(z.B.: Handyvertrag, Mietvertrag ) AWL Willenserklärungen = Person erklärt ihren Willen und schließt ein Rechtsgeschäft ab (mündlich, schriftlich, schlüssiges Handeln) a) einseitige Rechtsgeschäfte (z.b.: Testament, Kündigung, Vollmacht)

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen MICHEL-Sammler-Club. 1 Anbieter und Geltungsbereich

Allgemeine Geschäftsbedingungen MICHEL-Sammler-Club. 1 Anbieter und Geltungsbereich Allgemeine Geschäftsbedingungen MICHEL-Sammler-Club 1 Anbieter und Geltungsbereich (1) Anbieter ist: Schwaneberger Verlag GmbH, Ohmstraße 1, 85716 Unterschleißheim; Telefon: + 49 (0) 89 323 93-02, Telefax:

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der experia internet solutions e.k. (Stand 03/2015)

Allgemeine Geschäftsbedingungen der experia internet solutions e.k. (Stand 03/2015) Allgemeine Geschäftsbedingungen der experia internet solutions e.k. (Stand 03/2015) 1 Allgemeine Bedingungen 1. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für den gesamten Geschäftsverkehr der experia

Mehr

Übungsfälle zum Auffinden der richtigen Anspruchsgrundlagen und Anspruchsvoraussetzungen

Übungsfälle zum Auffinden der richtigen Anspruchsgrundlagen und Anspruchsvoraussetzungen Fall 1 V vermietete M gewerbliche Räume zur Nutzung als Imbiss oder Gaststätte für die Dauer von zunächst fünf Jahren. Die Parteien vereinbarten, dass der Vertrag der Schriftform bedarf. Die Parteien unterschrieben

Mehr

2 Sonstige Leistungen und Lieferungen

2 Sonstige Leistungen und Lieferungen 1 Anwendungsbereich (1) Die nachstehenden allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Lieferungen und Leistungen der Fa. Stahlbau Schäfer GmbH mit ihren Vertragspartnern (Auftraggebern). (2) Abweichende

Mehr

Auftrag zur Lieferung von Strom Gewerbe

Auftrag zur Lieferung von Strom Gewerbe Auftrag zur Lieferung von Strom Gewerbe Lieferung von elektrischer Energie aus dem Niederspannungsnetz für berufliche, landwirtschaftliche und gewerbliche Zwecke mit einem Jahresverbrauch von 10.000 kwh

Mehr

AGB. (2) Abweichende Allgemeine Geschäftsbedingungen des Kunden werden zurückgewiesen.

AGB. (2) Abweichende Allgemeine Geschäftsbedingungen des Kunden werden zurückgewiesen. AGB 1 Geltungsbereich & Abwehrklausel Für die über diesen Internet-Shop begründeten Rechtsbeziehungen zwischen dem Betreiber des Shops (go-to-smove) und seinen Kunden gelten ausschließlich die folgenden

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen im Rahmen von Verträgen, die über die Plattform www.ums-metall.de und www.cortenstahl.com zwischen ums - Unterrainer Metallgestaltung Schlosserei GmbH, Mühlenweg 5, 83416

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Gebrauch vom Hotel-Spider

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Gebrauch vom Hotel-Spider Allgemeine Geschäftsbedingungen für Gebrauch vom Hotel-Spider 1. Angebot und Vertrag 1.1 Die vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Verträge zwischen Tourisoft und ihren Kunden.

Mehr

Suchauftrag. Auftraggeber. Vorname, Name: Straße, Nr.: PLZ, Ort: Tel.: Mobil: E-Mail:

Suchauftrag. Auftraggeber. Vorname, Name: Straße, Nr.: PLZ, Ort: Tel.: Mobil: E-Mail: Suchauftrag Makler: Bellevie Immobilien e. Kf. Inhaberin: Brigitte Honoré Clausstraße 12 65812 Bad Soden a. Ts. Tel.: 06196 654382, Fax: 06196 654381 E-Mail: info@bellevie-immobilien.de Auftraggeber Vorname,

Mehr

KAUFVERTRAG FÜR EIN GEBRAUCHTES KRAFTFAHRZEUG (Nichtzutreffendes* streichen, Hinweise und Vertragsbestimmungen durchlesen!)

KAUFVERTRAG FÜR EIN GEBRAUCHTES KRAFTFAHRZEUG (Nichtzutreffendes* streichen, Hinweise und Vertragsbestimmungen durchlesen!) KAUFVERTRAG FÜR EIN GEBRAUCHTES KRAFTFAHRZEUG (Nichtzutreffendes* streichen, Hinweise und Vertragsbestimmungen durchlesen!) verkauft hiermit das nachstehend beschriebene Kraftfahrzeug unter Ausschluss

Mehr

Muster: Kaufvertrag bei Pächterwechsel

Muster: Kaufvertrag bei Pächterwechsel Muster: Kaufvertrag bei Pächterwechsel 1. Auf der Grundlage des 433 BGB wird zwischen dem bisherigen Pächter der Kleingartenparzelle Nr.... im Kleingärtnerverein... Herrn/Frau... wohnhaft in... (nachfolgend

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen 1 Geltungsbereich und Vertragspartner (1) Für alle unsere Lieferungen gelten ausschließlich die nachfolgenden Verkaufsbedingungen. Gegenbestätigungen mit dem Hinweis auf

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen Stand 19.09.2012 Inhalt 1 Geltungsbereich und Vertragspartner 2 Liefergebiet und Kundenkreis 3 Warenangebot und Bestellung 4 Vertragsschluss 5 Farben 6 Speicherung des Vertragstextes

Mehr

Quelle: Autorenkollektiv, Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig und Wien, Vierte Auflage, 1885-1892

Quelle: Autorenkollektiv, Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig und Wien, Vierte Auflage, 1885-1892 Der Vertreter des Kaufmanns Quelle: Autorenkollektiv, Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig und Wien, Vierte Auflage, 1885-1892 Die Prokura... (von lat.: procurare = für etwas Sorge tragen) 1.

Mehr

Für alle Bestellungen über unseren Online-Shop gelten die nachfolgenden AGB.

Für alle Bestellungen über unseren Online-Shop gelten die nachfolgenden AGB. Allgemeine Geschäftsbedingungen 1. Geltungsbereich Für alle Bestellungen über unseren Online-Shop gelten die nachfolgenden AGB. 2. Vertragspartner, Vertragsschluss Der Kaufvertrag kommt zustande mit der

Mehr

Neutralität ist das oberste Gebot des Ombudsmannes Immobilien im IVD!

Neutralität ist das oberste Gebot des Ombudsmannes Immobilien im IVD! Lesertelefonaktion Ombudsmann Immobilien vom 26.2.2009 / Nachbericht Neutralität ist das oberste Gebot des Ombudsmannes Immobilien im IVD! Wer bislang Ärger mit Immobilienmaklern, Sachverständigen oder

Mehr

Unterrichtseinheit: Widerrufsrecht nach dem Haustürgeschäfte-Widerrufsgesetz. Arbeitsblatt 1 1. Welches sind die Besonderheiten von Haustürgeschäften?

Unterrichtseinheit: Widerrufsrecht nach dem Haustürgeschäfte-Widerrufsgesetz. Arbeitsblatt 1 1. Welches sind die Besonderheiten von Haustürgeschäften? Unterrichtseinheit: Widerrufsrecht nach dem Haustürgeschäfte-Widerrufsgesetz Arbeitsblatt 1 1. Welches sind die Besonderheiten von Haustürgeschäften? 2. Lesen Sie bitte den folgenden Fall und fassen Sie

Mehr

AGB. 4 Belehrung zum Widerrufsrecht. Widerrufsbelehrung Widerrufsrecht

AGB. 4 Belehrung zum Widerrufsrecht. Widerrufsbelehrung Widerrufsrecht AGB 1 Geltungsbereich Für die Geschäftsbeziehung zwischen Ihnen und der, im Nachfolgenden rad3 genannt, gelten ausschließlich die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen in ihrer zum Zeitpunkt der

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen mit Kundeninformationen

Allgemeine Geschäftsbedingungen mit Kundeninformationen Allgemeine Geschäftsbedingungen mit Kundeninformationen Inhaltsverzeichnis 1. Geltungsbereich 2. Vertragsschluss 3. Widerrufsrecht 4. Preise und Zahlungsbedingungen 5. Liefer- und Versandbedingungen 6.

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen Stand 13.06.2014 Inhalt 1 Geltungsbereich und Vertragspartner 2 Liefergebiet und Kundenkreis 3 Warenangebot und Bestellung 4 Vertragsschluss 5 Farben 6 Speicherung des Vertragstextes

Mehr

3 Preise, Zahlungsbedingungen, Aufrechnungs- und Zurückbehaltungsrecht

3 Preise, Zahlungsbedingungen, Aufrechnungs- und Zurückbehaltungsrecht Allgemeine Einkaufsbedingungen der Uedelhoven GmbH & Co. KG 1 Geltungsbereich dieser Bedingungen 1.1 Alle unsere Bestellungen erfolgen ausschließlich aufgrund dieser Allgemeinen Einkaufsbedingungen. Diese

Mehr

Stammkunden, bei denen keine Zahlungsrückstände bestehen, können auch per Lastschrift zahlen.

Stammkunden, bei denen keine Zahlungsrückstände bestehen, können auch per Lastschrift zahlen. AGB Zahlungsweise: Neukunden Vorauskasse (Rechnung kommt per E-Mail) Kreditkarte (Mastercard oder Visa) Bitte beachten Sie, dass bei der Zahlungsweise mit Kreditkarte eine Gebührenpauschale von 4,00 auf

Mehr

Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung

Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung ANTWORT Verbraucherzentrale Baden-Württemberg e. V. Fachbereich ABK/ Internetanfrage Paulinenstr. 47 70178 Stuttgart Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung Darlehensnehmer:... Anschrift: Telefon (tagsüber):

Mehr

(3) Vertragspartner ist Sascha Alexander Lanz als Inhaber der Firma 2-k-5 Athletics, Starenstr. 3, 67459 Böhl-Iggelheim.

(3) Vertragspartner ist Sascha Alexander Lanz als Inhaber der Firma 2-k-5 Athletics, Starenstr. 3, 67459 Böhl-Iggelheim. Allgemeine Geschäftsbedingungen - Onlineshop 1 Allgemeines (1) Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für den Verkauf von Waren über den Onlineshop von Sascha Alexander Lanz als Inhaber

Mehr

Informationen für den Verbraucher Nachweis-Bestätigung und Maklervertrag

Informationen für den Verbraucher Nachweis-Bestätigung und Maklervertrag Informationen für den Verbraucher Nachweis-Bestätigung und Maklervertrag Diese Informationen gelten bis auf weiteres und stehen nur in deutscher Sprache zur Verfügung. Stand: Januar 2015 A. Allgemeine

Mehr

Allgemeine Geschäfts-Bedingungen der bpb

Allgemeine Geschäfts-Bedingungen der bpb Allgemeine Geschäfts-Bedingungen der bpb Stand: 13. Juni 2014 Die Abkürzung für Bundes-Zentrale für politische Bildung ist bpb. AGB ist die Abkürzung von Allgemeine Geschäfts-Bedingungen. Was sind AGB?

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Onlineshop. Datenblatt. Stand 2015

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Onlineshop. Datenblatt. Stand 2015 Stand 2015 Datenblatt des s der X-CEN-TEK GmbH & Co. KG (XCT) Stand: 2015/10 1 Allgemeines Alle Leistungen, die aufgrund einer Bestellung über den von der X-CEN-TEK GmbH & Co. KG (XCT) für den Kunden erbracht

Mehr

Fall 12. Lösungsskizze Fall 12

Fall 12. Lösungsskizze Fall 12 Mängel im Kaufrecht Fall 12 K interessiert sich für einen bestimmten Hund des Hundezüchters V, der auf den Namen Bonzo hört. Beide schließen einen diesbezüglichen Kaufvertrag, der in derselben Woche abgewickelt

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) 1 Geltungsbereich 2 Zustandekommen des Vertrages, Speicherung Vertragstext, Vertragssprache 3 Bestellvorgang 4 Rückzahlung bei Ausübung des Widerrufsrechts 5 Widerrufsbelehrung

Mehr

Stephan Bolz. VOB/B kompakt. 150 Antworten auf die wichtigsten Fragen zur VOB. Aktualisierungsbeilage zur VOB/B 2012 ISBN 978-3-481-02636-3

Stephan Bolz. VOB/B kompakt. 150 Antworten auf die wichtigsten Fragen zur VOB. Aktualisierungsbeilage zur VOB/B 2012 ISBN 978-3-481-02636-3 Stephan Bolz VOB/B kompakt 150 Antworten auf die wichtigsten Fragen zur VOB Aktualisierungsbeilage zur VOB/B 2012 ISBN 978-3-481-02636-3 Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, im September 2012 ist

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 19. November 2008 Vorusso, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 19. November 2008 Vorusso, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 30/08 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 19. November 2008 Vorusso, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle - 2 - Der VIII. Zivilsenat

Mehr

Verjährung von Forderungen

Verjährung von Forderungen Verjährung von Forderungen Vor Jahresablauf sollten Unternehmen ihre Forderungen auf eine mögliche Verjährung hin überprüfen. Vielen Gläubigern droht zum Jahreswechsel durch Verjährung ein Rechtsverlust,

Mehr

AGB und Widerrufsrecht

AGB und Widerrufsrecht AGB und Widerrufsrecht 1 Allgemeines, Geltungsbereich der AGB 1.1 Alle unsere Lieferungen und Leistungen erfolgen ausschließlich auf der Grundlage der nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen in

Mehr

Fristen in den Einheitsbedingungen im deutschen Getreidehandel

Fristen in den Einheitsbedingungen im deutschen Getreidehandel 1 Übersicht über die Fristen in den Einheitsbedingungen im deutschen Getreidehandel 2 Vorwort Käufer und Verkäufer eines Getreidekontrakts, der auf die Einheitsbedingungen im deutschen Getreidehandel verweist,

Mehr

Agenturgeschäft Vertragsunterlagen

Agenturgeschäft Vertragsunterlagen R Agenturgeschäft Vertragsunterlagen Faustregeln für das Agenturgeschäft 1. Es muss optisch erkennbar sein, dass es sich um ein Vermittlergeschäft handelt, dies ist an der Frontscheibe deutlich sichtbar

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Ihre Bestellung wird unter ausschließlicher Geltung unserer nachfolgend aufgeführten Liefer- und Verkaufsbedingungen (Allgemeine Geschäftsbedingungen) durchgeführt.

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (Stand 16.11.2015)

Allgemeine Geschäftsbedingungen (Stand 16.11.2015) Dies sind die Allgemeinen Geschäftsbedingungen von Gastro Service Sachsen, Reichenbrander Str. 4, 09224 Chemnitz OT Grüna, vertreten durch ihren Geschäftsführer, Herrn Mintaz Calcan (nachfolgend "gastroservicesachsen.de"

Mehr

AGB und Widerrufsrecht

AGB und Widerrufsrecht AGB und Widerrufsrecht 1 Allgemeines, Geltungsbereich der AGB 1.1. Alle unsere Lieferungen und Leistungen erfolgen ausschließlich auf der Grundlage der nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen in

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen 1. Geltung der Bedingungen Allen Vertragsabschlüsse zwischen Ihnen und dem Internetshop (http://www.leckschutzkragen.de) liegen diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen in

Mehr