Fallbesprechungen zum Grundkurs Öffentliches Recht I (Staatsorganisationsrecht) Fall 5: Vermittlungsausschuss

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fallbesprechungen zum Grundkurs Öffentliches Recht I (Staatsorganisationsrecht) Fall 5: Vermittlungsausschuss"

Transkript

1 Fallbesprechungen zum Grundkurs Öffentliches Recht I (Staatsorganisationsrecht) Fall 5: Vermittlungsausschuss A. Erzwingung des Zusammentritts des Vermittlungsausschusses Die Bundesregierung könnte im Wege des Organstreits gem. Art. 93 I Nr. 1 GG, 13 Nr. 5, 63 ff. BVerfGG gegen den Vermittlungsausschuss vorgehen. I. Zulässigkeit des Organstreitverfahrens 1. Zuständigkeit des BVerfG Das BVerfG ist gem. Art. 93 I Nr. 1 GG, 13 Nr. 5 BVerfGG zuständig. 2. Beteiligtenfähigkeit a. Beteiligtenfähigkeit der Bundesregierung, 63 BVerfGG Die Bundesregierung ist in 63 BVerfGG ausdrücklich als beteiligtenfähig genannt. b. Beteiligtenfähigkeit des Vermittlungsausschusses 63 BVerfGG Der Vermittlungsausschuss gehört nicht zu den in 63 BVerfGG genannten Organen. Der VA könnte jedoch als ein mit eigenen Rechten ausgestatteter Teil der genannten Organe beteiligtenfähig sein. Wie sich aus Art. 77 II GG ergibt, ist der VA jedoch weder ein Organteil des Bundesrates noch des Bundestages, sondern besteht aus Mitgliedern beider Organe. Wenn man noch die Funktion des VA als Vermittler zwischen Bundestag und Bundesrat hinzunimmt, ergibt sich eindeutig, dass der VA ein eigenständiges Organ und nicht etwa ein Organteil ist. bb. Art. 93 I Nr. 1 GG Der Wortlaut der Normierung der Beteiligtenfähigkeit ist in Art. 93 I Nr. 1 GG weiter als in 63 BVerfGG. Zusätzlich zu den obersten Bundesorganen und deren Organteilen ist nach Art. 93 I Nr. 1 GG auch ein "anderer Beteiligter, (der) durch dieses Grundgesetz... mit eigenen Rechten ausgestattet (ist)", beteiligtenfähig. Wie sich aus Art. 77 II GG ergibt, ist der VA ein solches selbstständiges Verfassungsorgan, das durch das GG mit eigenen Rechten ausgestattet ist. Als einfaches Gesetzesrecht kann 63 BVerfGG die weitergehende verfassungsrechtliche Normierung nicht wirksam einschränken. Der VA ist beteiligtenfähig. Seite 1 von 8

2 3. Antragsgegenstand, Art. 93 I Nr. 1 GG, 64 I BVerfGG Erforderlich ist weiterhin, dass ein Streit um gegenseitige Rechte und Pflichten aus dem Grundgesetz vorliegt. Dabei müssen insoweit rechtserhebliche Maßnahmen oder Unterlassungen geltend gemacht werden, 64 I BVerfGG. Hier wendet sich die Bundesregierung gegen die Weigerung des Vermittlungsausschusses zusammenzutreten. Diese Weigerung stellt ein rechtserhebliches Unterlassen dar, so dass ein tauglicher Antragsgegenstand gegeben ist. 4. Antragsbefugnis, 64 I BVerfGG Der Antrag ist nur zulässig, wenn der Antragsteller geltend macht, in seinen verfassungs-rechtlichen Rechten und Pflichten verletzt zu sein. Nach dem Sachvortrag ist es nicht von vornherein ausgeschlossen, dass die Bundesregierung in ihrem Recht auf Einberufung des VA verletzt worden ist. 5. Form und Frist a. Form, 23, 64 Abs. 2 BVerfGG Der Antrag ist schriftlich und mit Begründung einzureichen. Ferner ist in ihm die Bestimmung des Grundgesetzes zu bezeichnen, gegen die durch die beanstandete Maßnahme oder Unterlassung des Antragsgegners verstoßen wird. b. Frist, 64 III BVerfGG Der Antrag ist binnen sechs Monaten zu stellen. II. Begründetheit des Organstreits Nach 67 S. 1 BVerfGG hat das BVerfG über die Verfassungsmäßigkeit des beanstandeten Verhaltens zu entscheiden. Dem Charakter des Organstreits entsprechend ist der Antrag jedoch nicht schon bei Vorliegen einer verfassungswidrigen Handlung begründet, sondern erst, wenn dadurch der Antragsteller auch in seinen verfassungsrechtlichen Rechten verletzt ist (a.a. vertretbar). 1. Verfassungswidriges Handeln oder Unterlassen des VA Der VA handelte verfassungswidrig, wenn er nach der Einberufung durch die Bundesregierung gemäß Art. 77 II 4 GG tatsächlich verpflichtet gewesen wäre, zusammenzutreten. Die Bundesregierung kann die Einberufung des VA nach Art. 77 II 4 GG verlangen, sofern es sich bei dem im Gesetzgebungsverfahren befindlichen Gesetz um ein Zustimmungsgesetz handelt. a. Vorliegen eines Zustimmungsgesetzes Die Zustimmungsbedürftigkeit der geplanten Verfassungsänderung die in Form eines formellen Gesetzes erfolgt ergibt sich aus Art. 79 II GG. b. Verpflichtung zum Zusammentritt Wortlaut Seite 2 von 8

3 Der Wortlaut von Art. 77 II 4 i. V. m. Art. 77 II 1 GG ist jedoch eindeutig: Wenn die dazu berechtigten Bundesorgane die Einberufung des VA "verlangen" der VA beruft sich dann selbst ein ist der VA verpflichtet, dem Folge zu leisten. bb. Ausnahme Es stellt sich die Frage, ob diese Verpflichtung zur Einberufung ausnahmsweise entfällt, wenn das Gesetzgebungsvorhaben formell und/oder materiell verfassungswidrig ist. Die Aufgabe des VA, die sich aus Art. 77 GG ergibt, ist es gerade, unterschiedliche Auffassungen und Konflikte im Gesetzgebungsverfahren zwischen den daran beteiligten Bundesorganen durch einen vermittelnden Vorschlag beizulegen. Der VA ist gerade das Forum für den Austausch kontroverser Meinungen. Der VA hat gerade nicht die Aufgabe, sich zum Schiedsrichter über die Verfassungsmäßigkeit von Gesetzgebungsvorhaben aufzuschwingen. Der VA hat zusammenzutreten, auch wenn er die geplante Verfassungsänderung für verfassungswidrig hält. 2. Verletzung der verfassungsrechtlichen Rechte der Bundesregierung Das sich aus Art. 77 II 4 GG ergebende Recht der Bundesregierung, die Einberufung des VA zu verlangen, wird durch dessen Weigerung zusammenzutreten verletzt. B. Verfassungsmäßigkeit der geplanten Verfassungsänderung I. Formelle Verfassungsmäßigkeit des Gesetzes 1. Gesetzgebungskompetenz des Bundes Änderungen des Grundgesetzes fallen nach Art. 79 GG in die Gesetzgebungskompetenz des Bundes. 2. Gesetzgebungsverfahren Ferner müsste ein ordnungsgemäßes Gesetzgebungsverfahren durchgeführt worden sein. a. Gesetzesinitiative, Art. 76 I GG i.v.m. 76 I GO BT Hier wurde die Gesetzesvorlage durch 12 Abgeordnete eingebracht. Verstoß gegen 76 I i.v.m. 75 I lit. a GO BT Das Vorgehen der Abgeordneten verstößt gegen 76 I GO BT, wonach ein Gesetzentwurf entweder von einer Fraktion ( 10 I GO BT) oder 5 % der Mitglieder des Bundestages, d.h. von mindestens 32 Abgeordneten (derzeit 631 Abgeordnete) unterzeichnet sein muss. bb. Gesetzesbeschluss trotz fehlerhafter Einbringung der Vorlage Trotz der nicht ausreichenden Unterstützung der Gesetzesvorlage hat der Bundestag den Gesetzesbeschluss nach Art. 77 I GG gefasst. Fraglich ist, ob das Gesetz wegen Verstoßes gegen die Vorschriften über das Gesetzgebungsverfahren verfassungswidrig ist oder welche Auswirkung der Verstoß gegen 76 I GOBT sonst haben kann. Seite 3 von 8

4 76 I GOBT ist nur eine Ausführungsvorschrift zu dem in Art. 76 I GG enthaltenen Tatbestandsmerkmal "aus der Mitte des Bundestages" 1. Ein Verstoß gegen die Ausführungsnorm ist nicht unbedingt einem direkten Verstoß gegen eine GG-Norm gleichzusetzen, zumal auch eine kleinere Gruppe von Abgeordneten, die nicht Fraktionsstärke besitzt, dem Begriff "aus der Mitte des Bundestages" gerecht werden kann. Die Regelungen der GOBT zur Fraktionsstärke und zu den damit zusammenhängenden Rechten reflektieren politische Praktikabilität und die Notwendigkeiten eines geordneten und funktionierenden parlamentarischen Betriebs. Diese Regeln dienen dem internen Funktionieren des Parlaments und sind daher lediglich als Ordnungsvorschriften zu qualifizieren. Wenn der Bundestag wie im vorliegenden Fall sich über den ganz offensichtlichen Fehler bei der Einbringung des Gesetzesentwurfs durch einen ordnungsgemäßen Gesetzesbeschluss hinwegsetzt und sich damit die Gesetzesvorlage zu eigen macht, ist der Verstoß gegen die Ordnungsvorschrift des 76 I GOBT damit geheilt bzw. unbeachtlich. Zudem kann auch auf den Art. 82 I GG verwiesen werden, der lediglich verlangt, dass ein Gesetz nach den Vorschriften dieses Grundgesetzes zustande gekommen sein muss. b. Umgehung der Beteiligungsrechte des Bundesrates, Art. 76 II GG Hier stellt sich das Problem, ob die Tatsache, dass die Abgeordneten, die den Gesetzentwurf einbringen, auf Anregung und mit Formulierungshilfe des Bundesinnenministers handeln, möglicherweise eine unzulässige Umgehung der Beteiligungsrechte des Bundesrates gem. Art. 76 II GG bedeutet. Denn ein von der Bundesregierung eingebrachter Gesetzentwurf ist nach Art. 76 II 1 GG in einem ersten Durchgang zunächst dem Bundesrat zuzuleiten. Dieses bekannte Problem stellt sich nach dem vorliegenden Sachverhalt jedoch nicht. Es handelt sich nicht um einen ursprünglich von der Bundesregierung erarbeiteten Gesetzentwurf, sondern es wird erstens nur angeregt und Formulierungshilfe geleistet, und zweitens agiert vor allem nicht die Bundesregierung als Kollegium, sondern lediglich ein Bundesminister. Eine Umgehung von Art. 76 II 1 GG kann also nicht angenommen werden. c. Zwischenergebnis Die geplante Verfassungsänderung ist formell verfassungsgemäß zustande gekommen. II. Materielle Verfassungsmäßigkeit der geplanten Verfassungsänderung, Art. 79 III GG 1. Verfassungswidrigkeit wegen Berührung der grundsätzlichen Mitwirkung der Länder bei der Gesetzgebung Dieser Aspekt der Ewigkeitsgarantie betrifft die Mitwirkung der Länder bei der Bundesgesetzgebung (im Bereich der Landesgesetzgebung würden die Länder nicht mitwirken, sondern allein handeln). Die geplante Verfassungsänderung beinhaltet jedoch allein eine Einschränkung der Landesgesetzgebung. 1 Vgl. BVerfGE 1, 144 (153): In welcher Weise Gesetzesvorlagen aus der Mitte des Bundestages beim Bundestag eingebracht werden können, bestimmt Art. 76 I GG nicht. Die Form des Gesetzgebungsverfahrens überlässt das Grundgesetz der Geschäftsordnung und der politischen Praxis. Seite 4 von 8

5 2. Verfassungswidrigkeit wegen Berührung der Gliederung des Bundes in Länder Die durch die Verfassungsänderung bewirkte Einschränkung der Gesetzgebungskompetenzen der Länder kann unter Art. 79 III GG allenfalls unter dem Gesichtspunkt der Gliederung des Bundes in Länder relevant sein. a. Bundesstaatlicher Aufbau Art. 79 III GG garantiert den föderalen Charakter der Bundesrepublik. Danach muss lediglich gewährleistet sein, dass die Bundesrepublik überhaupt ein Bundesstaat ist, dass es also im Extremfall mindestens zwei Länder gibt. b. Staatsqualität der Länder Art. 79 III GG garantiert auch, dass die Länder als Staaten, nicht nur als dezentrale Verwaltungseinheiten, erhalten bleiben. Die Länder sind "Staaten mit eigener, wenn auch gegenständlich beschränkter, nicht vom Bund abgeleiteter, sondern von ihm anerkannter Hoheitsmacht" 2. Die Staatsqualität der Länder wird so lange nicht tangiert, wie den Ländern in Landesangelegenheiten ein nennenswertes Mindestmaß an originären Gesetzgebungskompetenzen erhalten bleibt, das sogenannte "Hausgut", ein unentziehbarer Kern eigener Aufgaben. Ob dadurch, dass die Gesetzgebungskompetenz der Länder im Bereich der konkurrierenden Gesetzgebungskompetenzen an die Einhaltung zusätzlicher Kriterien gebunden wird, in den Kern eigenständiger Staatlichkeit der Länder eingegriffen wird, ist näher zu prüfen. (Die Garantie der Staatsqualität der Länder kann auch über Art. 79 III 3. Var. i. V. m. Art. 20 I GG konstruiert werden.) Eingriff in die ausschließlichen Gesetzgebungskompetenzen der Länder Die vorgeschlagene Verfassungsänderung bezieht sich, wie sich durch die Einfügung der neuen Vorschrift in Art. 72 GG ergibt, allein auf die konkurrierende Gesetzgebungskompetenz der Länder. Die ausschließliche, sich aus Art. 30 GG ergebende Ländergesetzgebungskompetenz wird nicht betroffen. bb. Übermäßige Einschränkung der konkurrierenden Ländergesetzgebungs-kompetenzen? Nach dem System des GG, insbesondere Art. 30 und 72 GG, stehen die konkurrierenden Kompetenzen ursprünglich den Ländern zu, und der Bund kann nur unter bestimmten Voraussetzungen von ihnen Gebrauch machen. Aus der Sicht der Länder regelt Art. 72 GG, unter welchen Bedingungen die Gesetzgebungskompetenzen der Länder enden. Der vorgeschlagene neue Absatz 2a fügt diesen Beendigungsgründen eine neue und zusätzliche Sperre durch das Widerspruchsrecht der Bundesregierung hinzu. Dieses Widerspruchsrecht hat zwei Voraussetzungen. 2 BVerfGE 34, 9 (19 f.). Seite 5 von 8

6 (1) Materielle Voraussetzungen Zum einen müssen die materiellen Voraussetzungen vorliegen, unter denen der Bundesgesetzgeber die Kompetenz an sich ziehen könnte. Insoweit wird die Kompetenz der Länder durch die Verfassungsänderung nicht zusätzlich eingeschränkt. (2) Wichtige Interessen Das Widerspruchsrecht der Bundesregierung setzt kumulativ weiter voraus, dass durch ein Landesgesetz "wichtige Interessen des Bundes gefährdet würden". Nachdem durch den Verweis auf das Vorliegen der Gründe des Art. 72 II GG bereits ein "gesamtstaatliches Interesse" an der bundesgesetzlichen Regelung vorausgesetzt wird, führt die Notwendigkeit der Gefährdung wichtiger Interessen des Bundes als Voraussetzung des Widerspruchsrechts dazu, dass das Widerspruchsrecht engere Voraussetzungen hat als die Inanspruchnahme der Bundesgesetzgebungskompetenz. Das Widerspruchsrecht kann eine Gesetzgebung durch die Länder also nur in solchen und nicht einmal in allen Fällen verhindern, wo der Bundesgesetzgeber durch Inanspruchnahme der Bundesgesetzgebungskompetenzen auch nach bisheriger Rechtslage die Landesgesetzgebungskompetenz beenden könnte. Die Länder werden demgemäß an nichts gehindert, was nicht ohnehin bereits unter dem Vorbehalt der Bundesgesetzgebungskompetenz steht. Zudem handelt es sich um eine rein verfahrensrechtliche Einschränkung. 3. Unantastbarkeit der bundesstaatlichen Ordnung, Art. 79 III i. V. m. 20 I GG Durch die geplante Verfassungsänderung würde die Landesgesetzgebung, ohne dass der Bund die konkurrierenden Gesetzgebungszuständigkeiten übernimmt, in diesem Bereich von der Widerspruchsmöglichkeit der Bundesregierung abhängig und dieser wird dadurch ein neuartiger verfahrensrechtlicher Einfluss auf die Landesgesetzgebung zugebilligt. a. Gegenseitige Unabhängigkeit und Nichteinmischung als Ausprägung des Bundesstaatsprinzips Die gegenseitige Unabhängigkeit und Nichteinmischung von Bund und Ländern ist nicht durchgängig, sondern nur in Kernbereichen geschützt. Bund und Länder sind vielfältig miteinander verflochten. b. Abhängigkeit der konkurrierenden Landesgesetzgebung Nach bisheriger Rechtslage kann der Bund grundsätzlich die konkurrierende Landesgesetzgebungskompetenz dadurch beenden, dass er selbst legislativ von entsprechenden Kompetenzen Gebrauch macht. Die geplante Verfassungsänderung eröffnete die Möglichkeit, dass der Bund, wenn die Voraussetzungen zur Übernahme der Gesetzgebungskompetenz vorliegen und zusätzlich die Interessen des Bundes gefährdet würden, die Gesetzgebungskompetenz der Länder blockieren kann, ohne zugleich selbst legislativ tätig zu werden. Hierdurch wird die bislang durch Art. 30, 70 ff. GG garantierte lückenlose Verteilung der Gesetzgebungskompetenzen entweder Seite 6 von 8

7 auf die Länder oder auf den Bund durchbrochen und die Möglichkeit eröffnet, dass weder der Bund noch die Länder gesetzgeberisch tätig werden. Es kann mit guten Gründen vertreten werden, dass hierin eine gravierende Änderung im bundesstaatlichen Verhältnis, konkreter in der Kompetenzverteilung zwischen Bund und Ländern liegt, die mit Art. 30 GG unvereinbar ist und daher mit dem durch Art. 79 III in Verbindung mit Art. 20 I GG für unantastbar erklärten Grundsatz der Bundesstaatlichkeit unvereinbar ist. 4. Verfassungswidrigkeit wegen Unvereinbarkeit mit dem Grundsatz der Gewaltenteilung, Art. 79 III i. V. m. Art. 20 II 2 GG Da durch die geplante Verfassungsänderung die Bundesregierung in die Lage versetzt werden würde, die Landesgesetzgebung zu blockieren, stellt sich die Frage, ob diese Abhängigkeit der Landes-Legislative von der Bundes-Exekutive mit dem Grundsatz der Gewaltenteilung vereinbar ist. a. Verhältnis Bundesregierung - Bundesgesetzgebung Mit dem Grundsatz der Gewaltenteilung wäre es unvereinbar, wenn die Bundesregierung eine Aufgabe des Bundesgesetzgebers wahrnehmen würde. Zu dieser Prüfung besteht Anlass, weil nach der geplanten Verfassungsänderung nicht mehr nur die Legislative des Bundes die konkurrierende Landesgesetzgebungskompetenz beenden könnte, sondern auch die Exekutive des Bundes. Nicht-Widerspruch der Bundesregierung durch ausdrückliche Unbedenklichkeitserklärung oder Schweigen Wenn die Bundesregierung einem Landesgesetzgebungsvorhaben nicht widerspricht oder diesem ausdrücklich zustimmt, handelt es sich dabei nicht selbst um einen Akt der Gesetzgebung. Der Bundesgesetzgeber wird in seiner Entscheidungsfreiheit nicht eingeschränkt, denn es steht ihm auch nach der geplanten Verfassungsänderung frei, unter den Voraussetzungen des Art. 72 II GG eine Gesetzgebungsmaterie an sich zu ziehen oder nicht. bb. Widerspruch der Bundesregierung Wenn die Bundesregierung einem Landesgesetzgebungsvorhaben widerspricht, ist dieses ebenfalls kein Akt der Gesetzgebung, und der Bundesgesetzgeber wird nicht zur Gesetzgebung verpflichtet, sondern bleibt seinerseits frei, unter den Voraussetzungen von Art. 72 II GG eine Materie an sich zu ziehen oder nicht. b. Verhältnis Bundesregierung - Landesgesetzgeber Geltung des Gewaltenteilungsprinzips Art. 20 II 2 GG unterscheidet nicht zwischen Bund und Ländern, sondern verpflichtet eine unteilbare Staatsgewalt, die von Bund und Ländern mit ihren Organen wahrgenommen wird. Der Grundsatz der Gewaltenteilung gilt auch im Verhältnis zwischen Bundes- und Landesorganen. bb. Bindung des Landesgesetzgebers Seite 7 von 8

8 Durch einen Widerspruch der Bundesregierung wird der Landesgesetzgeber seiner Gesetzgebungskompetenz beraubt. Dies widerspricht grundsätzlich dem Gewaltenteilungsgrundsatz. Es wird auch in den Kernbereich des Landesgesetzgebers eingegriffen, weil der materiell große Bereich der konkurrierenden Gesetzgebungskompetenzen und damit ein wesentlicher Bereich der Landeshoheit betroffen ist. Daher verstößt die geplante Verfassungsänderung gegen Art. 79 III i. V. m. 20 II 2 GG. III. Endergebnis Die geplante Verfassungsänderung ist nach Art. 79 III i. V. m. 20 I bzw. 20 II 2 GG verfassungswidrig, weil sie sowohl gegen die Grundsätze der bundesstaatlichen Ordnung als auch der Gewaltenteilung verstößt. Seite 8 von 8

Lösungsskizze zur Hausarbeit im Rahmen der Übung im Öffentlichen Recht für Anfänger bei Prof. Dr. von Bernstorff

Lösungsskizze zur Hausarbeit im Rahmen der Übung im Öffentlichen Recht für Anfänger bei Prof. Dr. von Bernstorff Juristische Fakultät 12.10.2012 Lösungsskizze zur Hausarbeit im Rahmen der Übung im Öffentlichen Recht für Anfänger bei Prof. Dr. von Bernstorff Diese Skizze gibt nur mögliche Elemente der Lösung an. Die

Mehr

Fall 4 Prüfungsrecht des Bundespräsidenten. Lösungshinweise

Fall 4 Prüfungsrecht des Bundespräsidenten. Lösungshinweise Fall 4 Prüfungsrecht des Bundespräsidenten Lösungshinweise Präsidentenanklage gem. Art. 61 I GG, 13 Nr. 4, 49 ff. BVerfGG wegen Verletzung von Art. 82 I 1 GG? Antragsbegehren des Bundestags Organstreitverfahren

Mehr

Probeklausur zur Vorlesung Staatsrecht I Staatsorganisationsrecht, Professor Dr. Christoph Degenhart

Probeklausur zur Vorlesung Staatsrecht I Staatsorganisationsrecht, Professor Dr. Christoph Degenhart Probeklausur zur Vorlesung Staatsrecht I Staatsorganisationsrecht, Professor Dr. Christoph Degenhart Der Sachverhalt ist den Klausuren beigeheftet. Die ursprüngliche Lösung stammt von Professor Dr. Christoph

Mehr

Konversatorium Grundkurs Öffentliches Recht I Staatsorganisationsrecht. Fall 6: Das Parteienbereinigungsgesetz

Konversatorium Grundkurs Öffentliches Recht I Staatsorganisationsrecht. Fall 6: Das Parteienbereinigungsgesetz 1 Konversatorium Grundkurs Öffentliches Recht I Staatsorganisationsrecht Fall 6: Das Parteienbereinigungsgesetz Frage 1: Verletzung von Mitwirkungsrechten der G-Fraktion Eine Verletzung der Mitwirkungsrechte

Mehr

Modul 55104: Staats- und Verfassungsrecht

Modul 55104: Staats- und Verfassungsrecht Modul 55104: Staats- und Verfassungsrecht Besprechung der Hausarbeit aus dem SS 2015 Vorüberlegung Welche Verfahrensarten kommen in Betracht? - Bund-Länder-Streit - abstrakte Normenkontrolle Vgl. Fallfrage:

Mehr

Fall: Die zu verbietende Partei

Fall: Die zu verbietende Partei Fall: Die zu verbietende Partei Seit vielen Jahren agiert die rechte N-Partei in der Bundesrepublik. Sie hat mehrere tausend Mitglieder. Vereinzelt ist sie mit einigen Abgeordneten in dens Volksvertretungen

Mehr

Übungsfall 2. Übung im Öffentlichen Recht Prof. Dr. Alexander Proelß

Übungsfall 2. Übung im Öffentlichen Recht Prof. Dr. Alexander Proelß Sachverhalt Der Bundestag verabschiedet gegen die Stimmen der Opposition ein Änderungsgesetz zum Bundeswahlgesetz, durch das 12 BWahlG um einen Absatz 2a erweitert wird, der wie folgt lautet: Wahlberechtigt

Mehr

Übung bei Wiss.Ang. Mathis Bader Folien. Einheit Fall 9

Übung bei Wiss.Ang. Mathis Bader Folien. Einheit Fall 9 Übung bei Wiss.Ang. Mathis Bader Folien Einheit 8 20.12.2007 Fall 9 Organstreitverfahren der Koalitionsfraktionen gegen den Bundespräsidenten gem. Art. 93 I Nr.1 GG, 13 Nr.5, 63ff BVerfGG A) Zulässigkeit

Mehr

Konversatorium zum Grundkurs Öffentliches Recht I. Staatsorganisationsrecht. Fall 5: Der ausgeschlossene Abgeordnete H

Konversatorium zum Grundkurs Öffentliches Recht I. Staatsorganisationsrecht. Fall 5: Der ausgeschlossene Abgeordnete H Universität Würzburg Wintersemester 2007/08 Konversatorium zum Grundkurs Öffentliches Recht I Staatsorganisationsrecht Fall 5: Der ausgeschlossene Abgeordnete H Frage 1: Ist H durch die Entscheidung des

Mehr

Fall 8. Organstreitverfahren des A gegen den Bundespräsidenten gem. Art. 93 I Nr.1 GG, 13 Nr.5, 63ff BVerfGG

Fall 8. Organstreitverfahren des A gegen den Bundespräsidenten gem. Art. 93 I Nr.1 GG, 13 Nr.5, 63ff BVerfGG Fall 8 Organstreitverfahren des A gegen den Bundespräsidenten gem. Art. 93 I Nr.1 GG, 13 Nr.5, 63ff BVerfGG A) Zulässigkeit I. Beteiligtenfähigkeit, Art. 93 I Nr.1 GG, 63 BVerfGG a) Tauglicher Antragssteller

Mehr

Größte Reform des GG in seiner Geschichte Allerdings ohne Finanzverfassung. I. Abschaffung der Rahmengesetzgebung

Größte Reform des GG in seiner Geschichte Allerdings ohne Finanzverfassung. I. Abschaffung der Rahmengesetzgebung Föderalismusreform 1 Größte Reform des GG in seiner Geschichte Allerdings ohne Finanzverfassung I. Abschaffung der Rahmengesetzgebung Wegen schwieriger Trennung abgeschafft. Jetzt zwischen Bund und Ländern

Mehr

Wiss. Mitarbeiterin Bärbel Junk Wintersemester 2008/2009. Fall 16 - Lösung

Wiss. Mitarbeiterin Bärbel Junk Wintersemester 2008/2009. Fall 16 - Lösung Fall 16 - Lösung Hier geht es um die Frage, ob ein Gesetz nach den Vorschriften des GG ordnungsgemäß zustande gekommen ist. Diese Frage überprüft das BVerfG im Rahmen einer abstrakten Normenkontrolle gemäß

Mehr

Konversatorium Grundkurs Öffentliches Recht I -Staatsorganisationsrecht- Fall 4: Verlängerung der Legislaturperiode

Konversatorium Grundkurs Öffentliches Recht I -Staatsorganisationsrecht- Fall 4: Verlängerung der Legislaturperiode Universität Würzburg Wintersemester 2007/08 Konversatorium Grundkurs Öffentliches Recht I -Staatsorganisationsrecht- Fall 4: Verlängerung der Legislaturperiode In Betracht kommt eine abstrakte Normenkontrolle,

Mehr

Fall: Die Qual der Wahl

Fall: Die Qual der Wahl Fall: Die Qual der Wahl Universität Leipzig Juristenfakultät AG Staatsrecht I Staatsorganisationsrecht Sachverhalt Bei der anstehenden Bundestagswahl zeichnet sich ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen der immer

Mehr

Die O-Fraktion kann mit Erfolg gegen das WASG vorgehen, wenn ein entsprechender Antrag vor dem BVerfG zulässig (A.) und begründet (B.) wäre.

Die O-Fraktion kann mit Erfolg gegen das WASG vorgehen, wenn ein entsprechender Antrag vor dem BVerfG zulässig (A.) und begründet (B.) wäre. Übungsklausur Die O-Fraktion kann mit Erfolg gegen das WASG vorgehen, wenn ein entsprechender Antrag vor dem BVerfG zulässig (A.) und begründet (B.) wäre. In Betracht kommt eine abstrakte Normenkontrolle

Mehr

Propädeutische Übung im Öffentlichen Recht. Universität Bonn Wintersemester 2010/

Propädeutische Übung im Öffentlichen Recht. Universität Bonn Wintersemester 2010/ Propädeutische Übung im Öffentlichen Recht Universität Bonn Wintersemester 2010/11 20.01.2011 Überblick über diese Doppelstunde I. Besonderheiten im Staatsorganisationsrecht II. Übungsfall I. Besonderheiten

Mehr

Staatsorganisationsrecht Fall 4

Staatsorganisationsrecht Fall 4 FB Grundkurs Öffentliches Recht I Staatsorganisationsrecht Fall 4 WS 2013/2014 Prüfung der Verfassungsmäßigkeit eines Gesetzes a) Geschriebene Kompetenzen: Art. 70 ff. GG b) Ungeschriebene Kompetenzen

Mehr

Das Verfahren der Bundesgesetzgebung (Art. 76 ff. GG)

Das Verfahren der Bundesgesetzgebung (Art. 76 ff. GG) Das Verfahren der Bundesgesetzgebung (Art. 76 ff. GG) 1. Einbringung 2. parlamentarisches Beratungs- und Beschlussverfahren 3. Ausfertigung 4. Verkündung Einbringung (Art. 76 GG) Förmlicher Gesetzesvorschlag

Mehr

Inhalt. 1 Die Grundlagen des Staatsorganisationsrechts 7. I. Der Staatsbegriff 7 II. Unterscheidung Bundesstaat, Staatenbund, Einheitsstaat 10

Inhalt. 1 Die Grundlagen des Staatsorganisationsrechts 7. I. Der Staatsbegriff 7 II. Unterscheidung Bundesstaat, Staatenbund, Einheitsstaat 10 Staatsorganisationsrecht Inhalt 1 Die Grundlagen des Staatsorganisationsrechts 7 I. Der Staatsbegriff 7 II. Unterscheidung Bundesstaat, Staatenbund, Einheitsstaat 10 2 Das Grundgesetz als Grundlage der

Mehr

Lösungshinweise Fall 8 (BVerfGE 112, 118 nachgebildet)

Lösungshinweise Fall 8 (BVerfGE 112, 118 nachgebildet) Lösungshinweise Fall 8 (BVerfGE 112, 118 nachgebildet) Der Antrag der CDU/CSU-Fraktion hat Aussicht auf Erfolg, wenn er zulässig und begründet ist. A. Zulässigkeit I. Zuständigkeit des BVerfG II. Parteifähigkeit

Mehr

Lösung Fall 1 Die verlängerte Legislaturperiode. Frage 1: Verfassungsmäßigkeit des Gesetzes

Lösung Fall 1 Die verlängerte Legislaturperiode. Frage 1: Verfassungsmäßigkeit des Gesetzes Lösung Fall 1 Die verlängerte Legislaturperiode Frage 1: Verfassungsmäßigkeit des Gesetzes Das Gesetz ist verfassungsgemäß, wenn es formell und materiell verfassungsgemäß zustande gekommen ist. I. Verfassungsmäßigkeit

Mehr

I. Formelle Verfassungsmäßigkeit des Gesetzes. 1. Gesetzgebungskompetenz des Landes, Art. 70 GG

I. Formelle Verfassungsmäßigkeit des Gesetzes. 1. Gesetzgebungskompetenz des Landes, Art. 70 GG Frage 1: Verfassungsmäßigkeit des Gesetzes I. Formelle Verfassungsmäßigkeit des Gesetzes 1. Gesetzgebungskompetenz des Landes, Art. 70 GG 2. Gesetzgebungsverfahren a) Initiativrecht Art. 108 LV: Volksbegehren,

Mehr

A. Überblick: Gesetzgebungskompetenzen

A. Überblick: Gesetzgebungskompetenzen 1 Julia Faber, Akad. Rätin Lehrstuhl Prof. Dr. Ferdinand Wollenschläger A. Überblick: Gesetzgebungskompetenzen I. Geschriebene Kompetenzen 1. Grundsatz: Länder, Art. 30, 70 I GG (Bsp.: Schulrecht) 2. Ausschließliche

Mehr

Gesetz Gesetzgebung Normenhierarchie

Gesetz Gesetzgebung Normenhierarchie Gesetz Gesetzgebung Normenhierarchie Einführung in das Verfassungsrecht der Bundesrepublik Deutschland (Diritto dei Paesi di Lingua Tedesca) Prof. Dr. Clemens Arzt / Berlin Prof. Clemens Arzt - Gesetzgebung

Mehr

Inhalt. Standardfälle Öffentliches Recht

Inhalt. Standardfälle Öffentliches Recht Inhalt Standardfälle Öffentliches Recht Fall 1: Immer diese Diätprobleme (Teil I) 7 Gesetzgebungsverfahren, Art. 76 ff. GG Einleitungsverfahren Hauptverfahren Fall 2: Immer diese Diätprobleme (Teil II)

Mehr

Universität Würzburg Wintersemester 2007/2008. Konversatorium zum Grundkurs Öffentliches Recht I. Lösungsskizze der 1. Klausur vom 6.12.

Universität Würzburg Wintersemester 2007/2008. Konversatorium zum Grundkurs Öffentliches Recht I. Lösungsskizze der 1. Klausur vom 6.12. Universität Würzburg Wintersemester 2007/2008 Konversatorium zum Grundkurs Öffentliches Recht I Lösungsskizze der 1. Klausur vom 6.12.2007 Die abstrakte Normenkontrolle hat Aussicht auf Erfolg, falls sie

Mehr

Sachverhalt Fall 7. Sachverhalt Fall 7. Sachverhalt

Sachverhalt Fall 7. Sachverhalt Fall 7. Sachverhalt Sachverhalt Fall 7 Sachverhalt Der 15. Bundestag beschließt nach bis dahin fehlerfreiem Verfahren mehrheitlich ein Gesetz zur Änderung des ursprünglich zustimmungspflichtigen Atomgesetzes. Danach wird

Mehr

Übersicht: Ausführung der Gesetze (=Verwaltung)

Übersicht: Ausführung der Gesetze (=Verwaltung) Übung bei Wiss.Ang. Mathis Bader Folien Einheit 10 17.1.2008 Übersicht: Ausführung der Gesetze (=Verwaltung) A) Die drei Ausführungstypen Grundsatz 1 : Ausführung als landeseigene Angelegenheit, Art. 30,

Mehr

Vorlesung Öffentliches Recht I. Staatsorganisationsrecht II

Vorlesung Öffentliches Recht I. Staatsorganisationsrecht II Vorlesung Öffentliches Recht I Staatsorganisationsrecht II Wiederholungs- und Vertiefungsfall Die Partei Deutscher Faschisten (PDF) hat sich im Jahr 1998 mit dem Ziel gegründet, in Großdeutschland eine

Mehr

Staatsrecht I - Übungsfall Lösungsskizze-

Staatsrecht I - Übungsfall Lösungsskizze- Prof. Dr. Werner Heun WS 2008/2009 Staatsrecht I - Übungsfall Lösungsskizze- Die Landesregierung B zweifelt vorliegend an der Verfassungsmäßigkeit des BAltPG. In Betracht kommt daher eine abstrakte Normenkontrolle

Mehr

Fall 2: Ausländerwahlrecht Lösungshinweise. 2. Antragsberechtigung, Art. 93 I Nr. 2 GG, 76 I BVerfGG

Fall 2: Ausländerwahlrecht Lösungshinweise. 2. Antragsberechtigung, Art. 93 I Nr. 2 GG, 76 I BVerfGG Fall 2: Ausländerwahlrecht Lösungshinweise Der Antrag der Bayerischen Staatsregierung hat Aussicht auf Erfolg, wenn er zulässig und begründet ist. I. Zulässigkeit 1. Zuständigkeit des BVerfG 2. Antragsberechtigung,

Mehr

Lösungshinweise zu Fall 10: Bundesauftragsverwaltung (BVerfGE 104, Biblis nachgebildet) 1. Zuständigkeit des Bundesverfassungsgerichts

Lösungshinweise zu Fall 10: Bundesauftragsverwaltung (BVerfGE 104, Biblis nachgebildet) 1. Zuständigkeit des Bundesverfassungsgerichts Lösungshinweise zu Fall 10: Bundesauftragsverwaltung (BVerfGE 104, 249 - Biblis nachgebildet) Der Antrag hat Aussicht auf Erfolg, wenn er zulässig und begründet ist. I. Zulässigkeit des Antrags 1. Zuständigkeit

Mehr

Fall 6: Der Fünf-Minuten-Streit

Fall 6: Der Fünf-Minuten-Streit Fall 6: Der Fünf-Minuten-Streit Ratbald Richwin Referent (R) ist fraktionsloser Abgeordneter des Deutschen Bundestages. Als eines Tages eine kontroverse Debatte über eine bevorstehende Diätenerhöhung stattfindet,

Mehr

Übung im Öffentlichen Recht für Anfängerinnen und Anfänger. Lösung Besprechungsfall 1

Übung im Öffentlichen Recht für Anfängerinnen und Anfänger. Lösung Besprechungsfall 1 Prof. Dr. Alexander Proelß WS 2007/2008 Übung im Öffentlichen Recht für Anfängerinnen und Anfänger Lösung Besprechungsfall 1 Aufgabe 1: A kann sich mit Erfolg gegen den Beschluss des Bundestages wehren,

Mehr

Konversatorium zum Grundkurs Öffentliches Recht II Grundrechte Fall 5: Obligatorische Zivilehe

Konversatorium zum Grundkurs Öffentliches Recht II Grundrechte Fall 5: Obligatorische Zivilehe Sommersemester 2008 Konversatorium zum Grundkurs Öffentliches Recht II Grundrechte Fall 5: Obligatorische Zivilehe I. Materielle Prüfung Verletzung von Art. 4 I, II GG? 1. Schutzbereich betroffen? sachlich:

Mehr

Konversatorium zum Grundkurs Öffentliches Recht I Staatsorganisationsrecht. Fall 2: Wiedereinführung der Todesstrafe

Konversatorium zum Grundkurs Öffentliches Recht I Staatsorganisationsrecht. Fall 2: Wiedereinführung der Todesstrafe Universität Würzburg Wintersemester 2007/08 Konversatorium zum Grundkurs Öffentliches Recht I Staatsorganisationsrecht Fall 2: Wiedereinführung der Todesstrafe Frage 1: Konkrete Normenkontrolle durch die

Mehr

Staatsorganisationsrecht Fall 1

Staatsorganisationsrecht Fall 1 FB Grundkurs Öffentliches Recht I Staatsorganisationsrecht Fall 1 WS 2013/2014 Organisatorisches AG Grundkurs Öffentliches Recht I Staatsorganisationsrecht annika.schmidl@jura.uni-augsburg.de 0821/598

Mehr

Wiss. Mitarbeiterin Bärbel Junk Wintersemester 2008/2009. Fall 10 - Lösung

Wiss. Mitarbeiterin Bärbel Junk Wintersemester 2008/2009. Fall 10 - Lösung Fall 10 - Lösung Vorbemerkung Hinter der Vertrauensfrage steckt folgende Idee: Die Bundesregierung bringt nach Art. 76 I GG Gesetzgebungsinitiativen (Gesetzesvorschläge) in den Bundestag ein Folge: Die

Mehr

Fallbesprechungen zum Grundkurs Öffentliches Recht I (Staatsorganisationsrecht) Fall 10: Prüfungsrecht des Bundespräsidenten

Fallbesprechungen zum Grundkurs Öffentliches Recht I (Staatsorganisationsrecht) Fall 10: Prüfungsrecht des Bundespräsidenten Institut für Öffentliches Recht Wintersemester 2013/2014 Universität Augsburg Fallbesprechungen zum Grundkurs Öffentliches Recht I (Staatsorganisationsrecht) Fall 10: Prüfungsrecht des Bundespräsidenten

Mehr

DAS AUFGESCHNÜRTE SPARPAKET Seite 1 SACHVERHALT. Bearbeitervermerk:

DAS AUFGESCHNÜRTE SPARPAKET Seite 1 SACHVERHALT. Bearbeitervermerk: DAS AUFGESCHNÜRTE SPARPAKET Seite 1 SACHVERHALT Nachdem der Bundesminister für Finanzen mit seinen Vorschlägen zur Sanierung des Staatshaushalts durch ein umfassendes Reformpaket wiederholt in der Opposition

Mehr

Fallbesprechungen zum Grundkurs Öffentliches Recht I (Staatsorganisationsrecht) Fall 5: Prüfungsrecht des Bundespräsidenten

Fallbesprechungen zum Grundkurs Öffentliches Recht I (Staatsorganisationsrecht) Fall 5: Prüfungsrecht des Bundespräsidenten Institut für Öffentliches Recht Wintersemester 2011/2012 Universität Augsburg Fallbesprechungen zum Grundkurs Öffentliches Recht I (Staatsorganisationsrecht) Fall 5: Prüfungsrecht des Bundespräsidenten

Mehr

Übung im Öffentlichen Recht für Anfänger Fall 2: Den Kleinen ein Schnippchen schlagen?

Übung im Öffentlichen Recht für Anfänger Fall 2: Den Kleinen ein Schnippchen schlagen? Übung im Öffentlichen Recht für Anfänger Fall 2: Den Kleinen ein Schnippchen schlagen? I. Vorüberlegung Sinnvolle Verfahren? ANoKo? Organstreit gegen den Vermittlungsausschuss? gegen den Deutschen Bundestag?

Mehr

Die Partei- bzw. Beteiligtenfähigkeit des Bundeskanzlers im Rahmen des Bundesorganstreitverfahrens

Die Partei- bzw. Beteiligtenfähigkeit des Bundeskanzlers im Rahmen des Bundesorganstreitverfahrens Boris Duru Justus-Liebig-Universität Gießen Die Partei- bzw. Beteiligtenfähigkeit des Bundeskanzlers im Rahmen des Bundesorganstreitverfahrens Die wesentlichen Bestimmungen für das Bundesorganstreitverfahren

Mehr

Modul 55104: Staats- und Verfassungsrecht

Modul 55104: Staats- und Verfassungsrecht Modul 55104: Staats- und Verfassungsrecht Besprechung der Klausur aus dem SS 2013 Erfolgsaussicht des Antrags A. Zulässigkeit I. Zuständigkeit II. Parteifähigkeit III. Antragsgegenstand IV. Antragsbefugnis

Mehr

Würzburger Woche an der Bahçeşehir ş Universität Istanbul Bundesrepublik Deutschland. Dipl. iur. Roland Zimmermann, Europajurist

Würzburger Woche an der Bahçeşehir ş Universität Istanbul Bundesrepublik Deutschland. Dipl. iur. Roland Zimmermann, Europajurist Würzburger Woche an der Bahçeşehir ş Universität Istanbul 26.04.2010 Einführung in das Staatsrecht t der Bundesrepublik Deutschland Dipl. iur. Roland Zimmermann, Europajurist Gliederung A. Allgemeines

Mehr

Grundbegriffe der Staatsrechtslehre Republik, Monarchie, parlamentarische Demokratie. Fall 1: Kaiser Franz I. 14

Grundbegriffe der Staatsrechtslehre Republik, Monarchie, parlamentarische Demokratie. Fall 1: Kaiser Franz I. 14 8 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1. Abschnitt Grundbegriffe der Staatsrechtslehre Republik, Monarchie, parlamentarische Demokratie Fall 1: Kaiser Franz I. 14 Die Grundlagen des allgemeinen Staatsrechts;

Mehr

Bundespräsident I. Das Flugsicherheitsgesetz

Bundespräsident I. Das Flugsicherheitsgesetz Bundespräsident I 1 Das Flugsicherheitsgesetz Nach langem Ringen über die Kapitalprivatisierung der Deutschen Flugsicherung (DFS) passiert im April 2006 das»gesetz zur Neuregelung der Flugsicherung«Bundestag

Mehr

Fallbesprechungen zum Grundkurs Öffentliches Recht I (Staatsorganisationsrecht) Fall 3: Parteienrecht

Fallbesprechungen zum Grundkurs Öffentliches Recht I (Staatsorganisationsrecht) Fall 3: Parteienrecht Institut für Öffentliches Recht Wintersemester 2011/2012 Universität Augsburg Fallbesprechungen zum Grundkurs Öffentliches Recht I (Staatsorganisationsrecht) Fall 3: Parteienrecht Teil 1: In Betracht kommt

Mehr

Fallfragentyp 1: Rein materiellrechtliche Fragestellung, z.b.

Fallfragentyp 1: Rein materiellrechtliche Fragestellung, z.b. Welche Fragestellungen erwarten einen nun in der Klausur? Fallfragentyp 1: Rein materiellrechtliche Fragestellung, z.b. Ist ein Akt der Legislative/Exekutive/Judikative verfassungswidrig? Ist das Gesetz

Mehr

Abschlussklausur Verfassungsrecht I Staatsorganisationsrecht Wintersemester 2015/2016

Abschlussklausur Verfassungsrecht I Staatsorganisationsrecht Wintersemester 2015/2016 Frage 1: Lösungsskizze Abschlussklausur Staatsorganisationsrecht Hinweis: Da die Fallfrage offen formuliert ist, müssen die Bearbeiter sich zunächst für einen Rechtsbehelf entscheiden. In Betracht kämen

Mehr

Arbeitsgemeinschaft zum Staatsorganisationsrecht. Wintersemester 2008/2009. Übungsfall 12. Lösungsvorschlag Bundesstaatsprinzip

Arbeitsgemeinschaft zum Staatsorganisationsrecht. Wintersemester 2008/2009. Übungsfall 12. Lösungsvorschlag Bundesstaatsprinzip sophie.oldenburg@rewi.hu-berlin.de http://schlink.rewi.hu-berlin.de/staff/so Sophie Oldenburg Raum PAL 117 Arbeitsgemeinschaft zum Staatsorganisationsrecht Wintersemester 2008/2009 Übungsfall 12 Lösungsvorschlag

Mehr

Neue alte Republik? Lösungsvorschlag

Neue alte Republik? Lösungsvorschlag Neue alte Republik? Lösungsvorschlag I. Formelle Verfassungsmäßigkeit GRS 1. Zuständigkeit 2. Verfahren a) Erfordernis der Zweidrittelmehrheit gem. Art. 79 Abs. 2 GG b) Ergebnis zu 2. 3. Form a) Grundgesetztextänderung

Mehr

Kolloquium. Leitentscheidungen des Bundesverfassungsgerichts. BVerfGE 123, 267 Lissabon

Kolloquium. Leitentscheidungen des Bundesverfassungsgerichts. BVerfGE 123, 267 Lissabon PD Dr. Graf Kielmansegg SS 2012 Kolloquium Leitentscheidungen des Bundesverfassungsgerichts BVerfGE 123, 267 Lissabon Am 13. Juli 2007 unterzeichneten die 27 EU-Mitgliedstaaten in Lissabon den als Lissabon-

Mehr

Rechtsprechung und Bundesverfassungsgericht

Rechtsprechung und Bundesverfassungsgericht Rechtsprechung und Bundesverfassungsgericht Einführung in das Verfassungsrecht der Bundesrepublik Deutschland (Diritto dei Paesi di Lingua Tedesca) Prof. Dr. Clemens Arzt / Berlin Prof. Clemens Arzt -

Mehr

Fall: Abolitionismus. Wiss. Mit. Rechtsanwalt Norman Jäckel Wiss. Mit. Berend Koll. Wintersemester 2012/2013

Fall: Abolitionismus. Wiss. Mit. Rechtsanwalt Norman Jäckel Wiss. Mit. Berend Koll. Wintersemester 2012/2013 Fall: Abolitionismus In der deutschen Öffentlichkeit hat ein jüngstes Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte, das einmal mehr die Zustände in deutschen Gefängnissen und die Auswirkungen

Mehr

Fall 2: Zusatzfragen:

Fall 2: Zusatzfragen: 1 Fall 2: Nach Übernahme der Regierungsverantwortung durch eine Koalition aus SPD, der Linken und den Grünen wählt der zuständige Wahlmännerausschuss mit der erforderlichen Mehrheit den Professor für Öffentliches

Mehr

A. Das Gesetzgebungsverfahren im Gutachten

A. Das Gesetzgebungsverfahren im Gutachten Universität Würzburg (erst. von PD Dr. Wittreck) 1 Konversatorium zum Grundkurs Öffentliches Recht I Staatsorganisationsrecht Arbeitshilfe Gesetzgebungsverfahren A. Das Gesetzgebungsverfahren im Gutachten

Mehr

Art.3 des Gesetzes regelt sodann die Abstimmungsmodalitäten, welche den Regelungen des BWahlG entsprechen.

Art.3 des Gesetzes regelt sodann die Abstimmungsmodalitäten, welche den Regelungen des BWahlG entsprechen. Sachverhalt Fall 9 Sachverhalt Der Bundestag berät einen in der Öffentlichkeit heiß diskutierten Gesetzentwurf zur Reform der sozialen Sicherungssysteme. Da die Struktur der gesetzlichen Renten- und Krankenversicherung

Mehr

Das Politische System Deutschlands

Das Politische System Deutschlands Das Politische System Deutschlands Lehrstuhl für Vergleichende Politikwissenschaft Geschwister-Scholl-Institut Vierte Sitzung: Die Verfassungsprinzipien des Grundgesetzes Pflichtvorlesung im Wintersemester

Mehr

Fall 7: Die Qual der Wahl

Fall 7: Die Qual der Wahl Fall 7: Die Qual der Wahl Bei der anstehenden Bundestagswahl zeichnet sich ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen der amtierenden Bundeskanzlerin Oma Turman und ihres Herausforderers Robert Lostdriguez, Ministerpräsident

Mehr

Fallbesprechungen zum Grundkurs Öffentliches Recht I (Staatsorganisationsrecht) Fall 8: Gesetzgebungskompetenzen

Fallbesprechungen zum Grundkurs Öffentliches Recht I (Staatsorganisationsrecht) Fall 8: Gesetzgebungskompetenzen Institut für Öffentliches Recht Wintersemester 2011/2012 Universität Augsburg Fallbesprechungen zum Grundkurs Öffentliches Recht I (Staatsorganisationsrecht) Fall 8: Gesetzgebungskompetenzen Die Mitglieder

Mehr

Minderheiten- und Oppositionsrechte

Minderheiten- und Oppositionsrechte Minderheiten- und Oppositionsrechte Aufgrund der Mehrheitsverhältnisse im aktuellen 18. Deutschen Bundestag entfallen auf die regierungstragenden Fraktionen CDU/CSU und SPD 503 und auf die oppositionellen

Mehr

Art. 28 Abs. 1 UAbs. 2 der Richtlinie 95/46/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 24. Oktober 1995

Art. 28 Abs. 1 UAbs. 2 der Richtlinie 95/46/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 24. Oktober 1995 Fall 3 Demokratische Legitimation Die unabhängige Aufsichtsbehörde Im Gegensatz zum Bereich der Datenverarbeitung der öffentlichen Stellen (Verwaltung) unterliegen bzw. unterlagen die Datenschutzbeauftragten

Mehr

Staats- und Verwaltungsrecht Repetitorium Prof. Dr. Roland Rixecker. Fallbesprechung 5: Die Konsolidierung der Wohnungsbauhilfe.

Staats- und Verwaltungsrecht Repetitorium Prof. Dr. Roland Rixecker. Fallbesprechung 5: Die Konsolidierung der Wohnungsbauhilfe. Staats- und Verwaltungsrecht Repetitorium Prof. Dr. Roland Rixecker Fallbesprechung 5: Die Konsolidierung der Wohnungsbauhilfe Verfassungsrecht, Verfassungsprozessrecht (UNI-036/ SS01/WS05/06) Sachverhalt

Mehr

Teil 1: Vorlesung Staatsrecht I: Staatsorganisationsrecht Gliederung

Teil 1: Vorlesung Staatsrecht I: Staatsorganisationsrecht Gliederung Teil 1: Vorlesung Staatsrecht I: Staatsorganisationsrecht Gliederung Erster Teil: Grundlagen 1. Grundbegriffe: Staatsrecht und Verfassungsrecht 2. Die Staatsangehörigkeit 3. Das Staatsgebiet 4. Verfassungsgebung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Grundgesetzes zum Zweck des Ausschlusses extremistischer Parteien von der Parteienfinanzierung

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Grundgesetzes zum Zweck des Ausschlusses extremistischer Parteien von der Parteienfinanzierung Bundesrat Drucksache 153/17 16.02.17 Gesetzesantrag des Landes Niedersachsen In - Fz - R Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Grundgesetzes zum Zweck des Ausschlusses extremistischer Parteien von der

Mehr

Ordnungsgewalt Kurzlösung

Ordnungsgewalt Kurzlösung Ordnungsgewalt Kurzlösung Heike Krieger (Freie Universität Berlin) und Markus Heintzen (Freie Universität Berlin) Bearbeitung für Hauptstadtfälle: Jörg Kleis Stand der Bearbeitung: November 2013 Teil 1:

Mehr

Fall: Der Fünf-Minuten-Streit

Fall: Der Fünf-Minuten-Streit Fall: Der Fünf-Minuten-Streit Ratbald Richwin Referent (R) ist fraktionsloser Abgeordneter des Deutschen Bundestages. Als eines Tages eine kontroverse Debatte über eine bevorstehende Diätenerhöhung stattfindet,

Mehr

Abschlussklausur 23. Februar Lösungsskizze. 1. Diese Klausur beruht im Wesentlichen auf BVerfG, Beschluss vom , 2 BvE 5/06.

Abschlussklausur 23. Februar Lösungsskizze. 1. Diese Klausur beruht im Wesentlichen auf BVerfG, Beschluss vom , 2 BvE 5/06. Professor Dr. Matthias Klatt Staatsrecht I Abschlussklausur 23. Februar 2011 Lösungsskizze HINWEISE 1. Diese Klausur beruht im Wesentlichen auf BVerfG, Beschluss vom 1.7.2009, 2 BvE 5/06. Zur Vertiefung

Mehr

Arbeitsgemeinschaft zum Staatsorganisationsrecht. Wintersemester 2008/2009. Übungsfall 5 Parteien Lösungsvorschlag

Arbeitsgemeinschaft zum Staatsorganisationsrecht. Wintersemester 2008/2009. Übungsfall 5 Parteien Lösungsvorschlag sophie.oldenburg@rewi.hu-berlin.de http://schlink.rewi.hu-berlin.de/staff/so Sophie Oldenburg Raum PAL 117 Arbeitsgemeinschaft zum Staatsorganisationsrecht Wintersemester 2008/2009 Übungsfall 5 Parteien

Mehr

A. Zulässigkeit eines Organstreitverfahrens. I. Zuständigkeit des Bundesverfassungsgerichts Art. 93 Abs. 1 Nr. 1 GG, 13 Nr.

A. Zulässigkeit eines Organstreitverfahrens. I. Zuständigkeit des Bundesverfassungsgerichts Art. 93 Abs. 1 Nr. 1 GG, 13 Nr. Literaturhinweise Zum Organstreitverfahren Schlaich/Korioth, Das Bundesverfassungsgericht, 9. Auflage 2012, S. 57 ff. Zum Bundespräsidenten Friauf, Zur Prüfungszuständigkeit des Bundespräsidenten bei der

Mehr

2 BReg- Gegenzeichnung BPräs- Ausfertigung BGBl.- Verkündung

2 BReg- Gegenzeichnung BPräs- Ausfertigung BGBl.- Verkündung 1 2 BReg- Gegenzeichnung BPräs- Ausfertigung BGBl.- Verkündung Fall 1 Das Tierseuchengesetz 3 Als Reaktion auf jüngste BSE- Fälle beschließt die Bundesregierung im Oktober 2007 einen Gesetzesentwurf zur

Mehr

Fall 6: Der Ausschluss aus der Bundestagsfraktion

Fall 6: Der Ausschluss aus der Bundestagsfraktion Fall 6: Der Ausschluss aus der Bundestagsfraktion In Betracht kommt ein Organstreitverfahren nach Art. 93 Abs. 1 Nr. 1 GG, 13 Nr. 5, 63 ff. BVerfGG. Dieses hat (Aussicht auf) Erfolg, soweit es zulässig

Mehr

Fall 8: Die Partei, die Partei, die hat immer recht.

Fall 8: Die Partei, die Partei, die hat immer recht. Fall 8: Die Partei, die Partei, die hat immer recht. T. E. Lawrence von Arabujen (LvA) ist ein einflussreicher Geschäftsmann, der mit Ölspekulationen, diversen Gold- und Kupferminen im mittleren Osten

Mehr

Einführung in das Öffentliche Recht

Einführung in das Öffentliche Recht Max Planck Institute for Research on Collective Goods Einführung in das Öffentliche Recht Vorlesung Sommersemester 2011 Dr. Niels Petersen Dr. Emanuel Towfigh 3.2 Fundamentalnormen 3.2.2 Das Rechtsstaatsprinzip

Mehr

Arbeitsgemeinschaft zum Staatsorganisationsrecht. Wintersemester 2008/2009. Übungsfall 10 Vertrauensfrage Lösungsvorschlag

Arbeitsgemeinschaft zum Staatsorganisationsrecht. Wintersemester 2008/2009. Übungsfall 10 Vertrauensfrage Lösungsvorschlag sophie.oldenburg@rewi.hu-berlin.de http://schlink.rewi.hu-berlin.de/staff/so Sophie Oldenburg Raum PAL 117 Arbeitsgemeinschaft zum Staatsorganisationsrecht Wintersemester 2008/2009 Übungsfall 10 Vertrauensfrage

Mehr

Die Föderalismusreform

Die Föderalismusreform Die Föderalismusreform von Kai Werner, Universität Freiburg Der Artikel soll einen Überblick über wichtige Änderungen des Grundgesetzes durch die Föderalismusreform 2006 geben und examens relevante Probleme

Mehr

Bundesministerium des Innern Bundesministerium der Justiz

Bundesministerium des Innern Bundesministerium der Justiz Bundesministerium des Innern Bundesministerium der Justiz Verfassungsmäßigkeit des Gesetzes zur Bekämpfung der Kinderpornographie in Kommunikationsnetzen I. Der Chef des Bundespräsidialamtes hat mit Schreiben

Mehr

Arbeitsgemeinschaft zum Grundkurs Öffentliches Recht II. Fall 8: Online-Durchsuchung

Arbeitsgemeinschaft zum Grundkurs Öffentliches Recht II. Fall 8: Online-Durchsuchung Arbeitsgemeinschaft zum Grundkurs Öffentliches Recht II Fall 8: Online-Durchsuchung Fall 8: Sachverhalt BVerfG ODG 1: Voraussetzungen für Maßnahmen nach dem ODG 4 Satz 1: Heimlicher Zugriff auf informationstechnische

Mehr

Verfassungsrecht und Verfassungsprozessrecht (UNI-105/WS 06/07)

Verfassungsrecht und Verfassungsprozessrecht (UNI-105/WS 06/07) Staats- und Verwaltungsrecht Repetitorium Prof. Dr. Roland Rixecker Fallbesprechung 4: Die Bekämpfung des Terrorismus Verfassungsrecht und Verfassungsprozessrecht (UNI-105/WS 06/07) Sachverhalt Der Deutsche

Mehr

AG Staatsrecht II - Grundrechte

AG Staatsrecht II - Grundrechte AG Staatsrecht II - Grundrechte FALL 7 DAS UMSTRITTENE PFLICHTEXEMPLAR (NACH BVERFGE 58, 137 FF.) Die Verfassungsbeschwerde der KS-GmbH hat Aussicht auf Erfolg, soweit sie zulässig und begründet ist. A./

Mehr

Staatsorganisationsrecht

Staatsorganisationsrecht KK Karteikarten Pieper Staatsorganisationsrecht 9. Auflage 2014 Alpmann Schmidt Inhaltsverzeichnis (1) 1. Teil: Staatsformmerkmale bzw. verfassungsrechtliche Grundentscheidungen n Verfassungsprinzipien,

Mehr

BERGISCHES STUDIENINSTITUT FÜR KOMMUNALE VERWALTUNG Allgemeines Verwaltungsrecht. Aufgabe Punkte

BERGISCHES STUDIENINSTITUT FÜR KOMMUNALE VERWALTUNG Allgemeines Verwaltungsrecht. Aufgabe Punkte Fall 1; Schwierigkeitsgrad: Lösungsskizze: 1 Der Grundsatz der Gesetzmäßigkeit der Verwaltung bindet die Verwaltung an die Regelungen des Gesetzgebers. Danach ist die Verwaltung an Recht und Gesetz gebunden.

Mehr

S. Die Unverletzlichkeit der Wohnung gemäß Art. 13 GG

S. Die Unverletzlichkeit der Wohnung gemäß Art. 13 GG S. Die Unverletzlichkeit der Wohnung gemäß Art. 13 GG I. Schutzbereich Geschützt ist die Wohnung zur freien Entfaltung der Persönlichkeit in räumlicher Hinsicht. Der Begriff Wohnung wird weit ausgelegt,

Mehr

Fall: Die Qual der Wahl

Fall: Die Qual der Wahl Fall: Die Qual der Wahl Bei der anstehenden Bundestagswahl zeichnet sich ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen der immer noch amtierenden Bundeskanzlerin Reimara Re-Gierig (R) und ihres Herausforderers Robert

Mehr

Fall: Die Partei, die Partei,...

Fall: Die Partei, die Partei,... Fall: Die Partei, die Partei,... T. E. Lawrence von Arabujen (LvA) ist ein einflussreicher Geschäftsmann, der mit Ölspekulationen, mehreren Gold- und Kupferminen im mittleren Osten und in Afrika sowie

Mehr

Arbeitsgemeinschaft zum Staatsorganisationsrecht. Wintersemester 2008/2009. Übungsfall 11 - Lösung Bündniseinsätze

Arbeitsgemeinschaft zum Staatsorganisationsrecht. Wintersemester 2008/2009. Übungsfall 11 - Lösung Bündniseinsätze sophie.oldenburg@rewi.hu-berlin.de http://schlink.rewi.hu-berlin.de/staff/so Sophie Oldenburg Raum PAL 117 Arbeitsgemeinschaft zum Staatsorganisationsrecht Wintersemester 2008/2009 Nach BVerfG 07.05.2008-2

Mehr

Vorlesung Staatsrecht I

Vorlesung Staatsrecht I Vorlesung Prof. Dr. iur. Hans Michael Heinig Institut für Öffentliches Recht Goßlerstr. 11 Tel. 0551/3910602 Email: ls.heinig@jura.uni-goettingen III. Abgeordnetenentschädigung Art. 48 Abs. 3 GG BVerfGE

Mehr

Sachverhalt Fall 12. Sachverhalt Fall 12. Sachverhalt

Sachverhalt Fall 12. Sachverhalt Fall 12. Sachverhalt Sachverhalt Fall 12 Sachverhalt Angenommen, im Winter 2012/2013 erreicht die Staatsverschuldung in der Bundesrepublik Deutschland ein bislang unerreichtes Ausmaß. Angesichts dessen will die Bundesregierung

Mehr

Probeklausur: Der neue Bundespräsident

Probeklausur: Der neue Bundespräsident Probeklausur: Der neue Bundespräsident Der amtierende Bundespräsident H ist über die derzeitige Politikverdrossenheit in der Bevölkerung nicht begeistert. Er befürchtet, dass in nicht allzu ferner Zukunft

Mehr

Denkmalschutz - mögliche Lösung. Die Verfassungsbeschwerde der D-AG hat Erfolg, wenn sie zulässig und begründet ist.

Denkmalschutz - mögliche Lösung. Die Verfassungsbeschwerde der D-AG hat Erfolg, wenn sie zulässig und begründet ist. AG GRUNDRECHTE SS 2015 9. Termin, 24.6.2015 Art. 14 GG Denkmalschutz - mögliche Lösung Die Verfassungsbeschwerde der D-AG hat Erfolg, wenn sie zulässig und begründet ist. A. Zulässigkeit I. Zuständigkeit

Mehr

NORMATIVITÄT DER VERFASSUNG STAATSRECHT II STAATSORGANISATIONSRECHT VERFASSUNGGEBENDE GEWALT DES VOLKES DR. ULRICH PALM

NORMATIVITÄT DER VERFASSUNG STAATSRECHT II STAATSORGANISATIONSRECHT VERFASSUNGGEBENDE GEWALT DES VOLKES DR. ULRICH PALM STAATSRECHT II STAATSORGANISATIONSRECHT DR. ULRICH PALM NORMATIVITÄT DER VERFASSUNG Verfassung ist das erste Gesetz des Staates (nicht bloßer Programmsatz) Vorrang der Verfassung (Art. 20 III, Art. 1 III

Mehr

C. Das Bundesstaatsprinzip

C. Das Bundesstaatsprinzip C. Das Bundesstaatsprinzip I. Grundlagen des Bundesstaatsprinzips 1. Historischer und verfassungsrechtlicher Hintergrund Art. 20 I GG legt das sog. Bundesstaatsprinzip fest: Die Bundesrepublik ist ein

Mehr

Staatsorganisationsrecht Fall 2

Staatsorganisationsrecht Fall 2 FB Grundkurs Öffentliches Recht I Staatsorganisationsrecht Fall 2 WS 2013/2014 Allgemeines I. Wahlrechtsgrundsätze, Art. 38 Abs. 1 S. 1 GG Allgemeinheit der Wahl Wahlrecht steht grundsätzlich allen Staatsbürgern

Mehr

Prof. Dr. Hubertus Gersdorf Wintersemester 2011/2012. Repetitorium Allgemeines Verwaltungsrecht. Fall 13: Parkplätze für die Innenstadt

Prof. Dr. Hubertus Gersdorf Wintersemester 2011/2012. Repetitorium Allgemeines Verwaltungsrecht. Fall 13: Parkplätze für die Innenstadt Repetitorium Allgemeines Verwaltungsrecht Fall 13: Parkplätze für die Innenstadt A stellt einen Antrag auf Erteilung einer Baugenehmigung für ein Wohnhaus in der Rostocker Innenstadt. Dem Vorhaben stehen

Mehr

Bundeskompetenzen nach dem Grundgesetz

Bundeskompetenzen nach dem Grundgesetz Bundeskompetenzen nach dem Grundgesetz Gesetzgebung (Art. 70 f. GG) Vollziehung (Art. 83 ff. GG) Rechtsprechung (Art. 95 ff. GG) Auswärtige Beziehungen (Art. 32 GG) Finanzverfassung (Art. 104a GG). Folie

Mehr

Bundesstaatlichkeit, Kompetenzverteilung

Bundesstaatlichkeit, Kompetenzverteilung Bundesstaatlichkeit, Kompetenzverteilung Staatsrecht für Lehrpersonen HS 2016 Dr. Goran Seferovic 29.09.2016 Seite 1 Übersicht der heutigen Vorlesung 1. Begriff des Bundesstaates 2. Der schweizerische

Mehr

Inhaltsverzeichnis. B. Die Schuldenbremse Neue Technik mit vielen Komponenten I. Art. 109 GG Ein Grundmodell für Bund und Länder...

Inhaltsverzeichnis. B. Die Schuldenbremse Neue Technik mit vielen Komponenten I. Art. 109 GG Ein Grundmodell für Bund und Länder... Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis...................................... 11 A. Eine neue Bremse bei voller Fahrt.......................... 19 B. Die Schuldenbremse Neue Technik

Mehr

A. Grundlagen und Geschichte. I. Was ist Verfassungsrecht? STAATSRECHT

A. Grundlagen und Geschichte. I. Was ist Verfassungsrecht? STAATSRECHT A. Grundlagen und Geschichte I. Was ist Verfassungsrecht? Verfassungsrecht ist das in der Verfassung (dem Grundgesetz) geregelte Staatsrecht. STAATSRECHT VERFASSUNGS- RECHT (Grundgesetz) SONSTIGES STAATSRECHT

Mehr