Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015"

Transkript

1 Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April

2 Sommaire Inhaltsverzeichnis Introduction Einführung Christian Nanchen Commission des jeunes du canton du Valais Jugendkommission des Kantons Wallis Stéphane Ganzer Changements 2015 pour une aide financière Neue Unterstützungsrichtlinien Laure Zufferey Rapport annuel 2014 Jahresbericht 2014 Paul Burgener Nouvelle stratégie de communication Neue Kommunikationsstrategie Diana Quinodoz 2

3 Demandes traitées de 2015 par la Commission des jeunes du canton du Valais Uebersicht über die Projekteingaben 2015 bei der kantonalen Jugendkommission 3

4 Demandes traitées depuis 2001 à ce jour Behandelte Projekte seit dem Jahr

5 5

6 Mise en œuvre d une stratégie E marketing et réseaux sociaux pour la Commission des jeunes du canton du Valais Département de la formation et de la sécurité (DFS) Service cantonal de la jeunesse (SCJ) Promotion de la jeunesse Diana Quinodoz Avenue Ritz 29, Case Postale Sion Strategie Entwicklung E marketing und social media für die Jugendkommission des Kantons Wallis Departement für Bildung und Sicherheit (DBS) Kantonalen Dienstelle für die Jugend (KDJ) Jugendförderung Diana Quinodoz Avenue Ritz 29, Postfach Sion 6

7 Dialogue et interactivité «Les médias sociaux pour engager une communication plus transparente, plus interactive avec la jeunesse, les parents et les partenaires professionnels» Dialog und Interaktivität «Die Social Media sollen helfen die Kommunikation mit den Jugendlichen, den Eltern und den Institutionen transparenter und interaktiver zu gestalten» 7

8 1. SITUATION DE DÉPART Pas ou peu de résultats, aucune interactivité, pas ou peu de retours. 1. WAS GAB S BIS JETZT? Keine oder nur wenige Ergebnisse, Keine Interaktivität, Keine oder wenige Rückmeldungen. Site Internet h Internetseite Articles de projets, Presse Rapports annuels, brochures, etc. Berichte über die Jugendarbeit in den Tageszeitungen Jahresberichte, Broschüren, usw. Vidéo promotion YouTube YouTube Video 8

9 2. STRATÉGIE DE PRÉSENCE, CHOIX DE PLATEFORMES ET LANGAGES 2. PRÄSENZSTRATEGIE WAHL DER PLATTFORMEN, UND SPRACHEN 9

10 3. OBJECTIFS RÉALISÉS ET ÉCOSYSTEME Toutes les informations sont liées entre elles et relayées selon leur pertinence et leur public ciblé. 3. ERREICHTE ZIELE UND OEKOSYSTEM Alle Informationen verknüpft und nach ihrer Relevanz und Zielgruppe weitergeleitet. Ce nouvel écosystème répond à un objectif de communication précis et adapté aux jeunes : Les outils sont utilisés dans une optique durable. Pour les jeunes, ces outils simplifient les relais de communication en contribuant à créer de la proximité entre les différents acteurs (Bureau du Délégué cantonal de la jeunesse, Commission des jeunes, partenaires). Les échanges et les publications sont sous contrôle (monitoring ) et veille (alerte).les technologies sont connues et performantes. L indexation des données par Google est automatique. Das neue Oekosystem bezweckt eine präzisere und angepasstere Kommunikation mit den Jugendlichen : Die benutzen Hilfsmittel sollen langfristig angelegt werden. Diese Hilfsmittel vereinfachen den Jugendlichen die Kommunikation, indem sie eine Nähe zu den verschiedenen Partnern vermitteln. ( Büro des Jugenddelegierten, Jugendkommission, andere Partner). Der Austausch und die Veröffentlichungen werden kontrolliert ( Monitoring und Warnsystem). Die Technologien sind bekannt und leistungsfähig). Die Indexierung ( Einfügung der Daten) durch Google erfolgt automatisch. 10

11 4. PRÉSENTATION ONLINE https://commissiondesjeunesvalais.wordpress.com/ 4. ONLINE PRÄSENTATION https://jugendkommissiondeskantonswallis.wordpress.com/ 11

12 5. APPLICATION MOBILE DE LA COMMISSION DES JEUNES DU CANTON DU VALAIS Offrir du service de proximité : Localiser les centres, les jeunesses, etc. Mettre en contact/lien les jeunes, les professionnels de l animation et les responsables de jeunesse. Découvrir les manifestations (grâce à un agenda et un plan d accès). 5.1 DÉMO APP JEUNESSE 5. MOBILE APPLIKATION DER JUGENDKOMMISSION DES KANTONS WALLIS Den Jugendlichen soll eine direkte : Zeigen, wo sich die Jugendzentren und Lokale in den Dörfern befinden Die Verantwortlichen für die Jugendarbeit mit den Vorstandsmitgiedern der Organisationen in vernetzen Veranstaltungen publizieren (Agenda und Ortsplan) 5.1 DEMO JUGENDAPP 12

13 6. CONCLUSION 6. ZUSAMMENFASSUNG Relais de projets avec une agrégation des infos produites par les partenaires au niveau cantonal. Interaction directe avec les gens. Outils marketing et promotionnel efficaces. Sondages simplifiés et appréciés sur FB. Promotion des futurs concours, outils de stimulation massive, aide à la participation. Schaltstelle für Projekte im gesamten Kanton mit Gewähr, dass diese Informationen den Tatsachen entsprechen. Direkte Interaktion ( Austausch) mit den Benutztern. Effiziente Plattformen für Marketing und Werbemöglichkeiten. Vereinfachte Umfragen auf FB, die Spass bereiten. Werbung für künftige Wettbewerbe ( Foto / Instagram), Instrument zur gegenseitigen Stimulation, Hilfsmittel für die Partizipation der Jugendlichen. 13

14 En adaptant ses moyens de communication, la Commission des jeunes du canton du Valais s ajuste à la communication des jeunes et peut ainsi, partager et échanger! Indem wir die präsentierten Hilfsmittel anwenden, gewährleistet die kantonale Jugendkommission den Kontakt zu den Jugendorganisationen und den Jugendlichen und kann damit mit ihnen in stetigem Kontakt stehen! 14

Übersicht über Strategien, Strukturen und Massnahmen der Gewaltprävention in der Schweiz

Übersicht über Strategien, Strukturen und Massnahmen der Gewaltprävention in der Schweiz BSV FAS BEITRÄGE ZUR SOZIALEN SICHERHEIT Bericht im Rahmen des nationalen Programms Jugend und Gewalt Übersicht über Strategien, Strukturen und Massnahmen der Gewaltprävention in der Schweiz Forschungsbericht

Mehr

Familienfragen Informationsbulletin der Zentralstelle für Familienfragen am Bundesamt für Sozialversicherung

Familienfragen Informationsbulletin der Zentralstelle für Familienfragen am Bundesamt für Sozialversicherung . Im Inhaltsverzeichnis dieses Dokumentes (Seite 3) haben Sie die Möglichkeit, einen bestimmten Artikel durch Anklicken der entsprechenden Seitenzahl direkt aufzurufen. Dans la table des matières de ce

Mehr

La Commune de Wincrange. Die Gemeinde Wintger

La Commune de Wincrange. Die Gemeinde Wintger La Commune de Wincrange Die Gemeinde Wintger ÉDITEUR RESPONSABLE: Administration communale de Wincrange Maison 85 I L-9780 Wincrange Tél: 99 46 96-1 Fax: 99 46 96-222 Heures d ouverture: lundi au vendredi:

Mehr

Maturités et passage vers les hautes écoles

Maturités et passage vers les hautes écoles 15 Bildung und Wissenschaft Education et science 783-1200 Maturitäten und Übertritte an Hochschulen 2012 Maturités et passage vers les hautes écoles 2012 Neuchâtel, 2013 Die vom Bundesamt für Statistik

Mehr

Forschung am Menschen. Verfassungsbestimmung (07.072) Recherche sur l'être humain. Article constitutionnel (07.072)

Forschung am Menschen. Verfassungsbestimmung (07.072) Recherche sur l'être humain. Article constitutionnel (07.072) Dokumentationsdienst 00 Bern Tel. 0 22 97 44 Fax 0 22 82 97 doc@pd.admin.ch Forschung am Menschen. Verfassungsbestimmung (07.072) Recherche sur l'être humain. Article constitutionnel (07.072) Ricerca sull'essere

Mehr

72 Milliarden Franken Wertschöpfung 25 000 Arbeitsplätze 85 % auf Linienflügen

72 Milliarden Franken Wertschöpfung 25 000 Arbeitsplätze 85 % auf Linienflügen 72 Milliarden Franken Wertschöpfung 25 000 Arbeitsplätze 85 % auf Linienflügen 72 milliards de francs de valeur ajoutée 25 000 emplois 85 % sur des vols réguliers Editor: Interest Group Air Cargo Switzerland,

Mehr

Abgabe von Medikamenten an Jugendliche

Abgabe von Medikamenten an Jugendliche Juristische Überlegungen 11 Abgabe von Medikamenten an Jugendliche Sibylle Hauswirth-Bachmann Gerade im Zusammenhang mit der Notfallkontrazeption wird immer wieder die Frage diskutiert, wann bzw. an wen

Mehr

Bundesgesetzblatt Jahrgang 2008 Teil II Nr. 35, ausgegeben zu Bonn am 31. Dezember 2008 1419

Bundesgesetzblatt Jahrgang 2008 Teil II Nr. 35, ausgegeben zu Bonn am 31. Dezember 2008 1419 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2008 Teil II Nr. 35, ausgegeben zu Bonn am 31. Dezember 2008 1419 Gesetz zu dem Übereinkommen der Vereinten Nationen vom 13. Dezember 2006 über die Rechte von Menschen mit Behinderungen

Mehr

Unfälle im, am und auf dem Wasser

Unfälle im, am und auf dem Wasser bfu-report Nr. 65 Unfälle im, am und auf dem Wasser Autoren: Bern 2011 Adrian Fischer, Christoph Müller, Othmar Brügger, Steffen Niemann, Hanspeter Stamm, Markus Lamprecht bfu-report Nr. 65 Unfälle im,

Mehr

Tagung&Kinder'psychisch'belasteter'Eltern' 'wer'kümmert'sich'um'sie?'

Tagung&Kinder'psychisch'belasteter'Eltern' 'wer'kümmert'sich'um'sie?' Tagung&Kinder'psychisch'belasteter'Eltern' 'wer'kümmert'sich'um'sie?' Biel% Fricktal% Windisch% Basel% Winterthur% Aarau% Zürich% Session%A% Blaues%Kreuz%Graubünden% Kant.%Erziehungsberatung%Bern% Hometreatment%Org.%HTO%Aarau%

Mehr

MAX HAVELAAR FAIR TRADE. Max Havelaar-Stiftung (Schweiz) Jahresbericht 2005 Fondation Max Havelaar (Suisse) Rapport annuel 2005

MAX HAVELAAR FAIR TRADE. Max Havelaar-Stiftung (Schweiz) Jahresbericht 2005 Fondation Max Havelaar (Suisse) Rapport annuel 2005 MAX HAVELAAR FAIR TRADE Max Havelaar-Stiftung (Schweiz) Jahresbericht 2005 Fondation Max Havelaar (Suisse) Rapport annuel 2005 Inhalt Contenu 3 Editorial 4 Rückblick 2005 und Ausblick 8 Bananen Zucker

Mehr

ERTMS in Europe (Part 1)

ERTMS in Europe (Part 1) ERTMS in Europe (Part 1) This bibliography is the result of cooperation between the member documentation centres of the UIC Documentation Group The references are taken from the databases of the following

Mehr

Ausgabenprojektionen für das Gesundheitswesen bis 2060

Ausgabenprojektionen für das Gesundheitswesen bis 2060 Juli 2012 www.efv.admin.ch Working Paper der EFV Nr. 19 Ausgabenprojektionen für das Gesundheitswesen bis 2060 Carsten Colombier Ökonomische Analyse und Beratung ÖAB Die Working papers der EFV spiegeln

Mehr

II. Conclusions and/or recommendations

II. Conclusions and/or recommendations Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten EDA II. Conclusions and/or recommendations 122. The recommendations formulated during the interactive dialogue/listed below enjoy the support

Mehr

Gesetz zu dem Übereinkommen vom 11. April 1997 über die Anerkennung von Qualifikationen im Hochschulbereich in der europäischen Region

Gesetz zu dem Übereinkommen vom 11. April 1997 über die Anerkennung von Qualifikationen im Hochschulbereich in der europäischen Region 712 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2007 Teil II Nr. 15, ausgegeben zu Bonn am 22. Mai 2007 Gesetz zu dem Übereinkommen vom 11. April 1997 über die Anerkennung von Qualifikationen im Hochschulbereich in der

Mehr

Eingliederung vor Rente

Eingliederung vor Rente BSV FAS BEITRÄGE ZUR SOZIALEN SICHERHEIT Bericht im Rahmen des zweiten mehrjährigen Forschungsprogramms zu Invalidität und Behinderung (FoP2-IV) Eingliederung vor Rente Evaluation der Früherfassung, der

Mehr

Was ist neu an den Aufgaben im aufgabenorientierten Fremdsprachenunterricht?

Was ist neu an den Aufgaben im aufgabenorientierten Fremdsprachenunterricht? Tema Ingo Thonhauser Lausanne Was ist neu an den Aufgaben im aufgabenorientierten Fremdsprachenunterricht? Einige Überlegungen und Beobachtungen This article examines the notion of task in the context

Mehr

rückkehr Internationale Zusammenarbeit Rückkehr nach einem Auslandaufenthalt

rückkehr Internationale Zusammenarbeit Rückkehr nach einem Auslandaufenthalt rückkehr Internationale Zusammenarbeit Rückkehr nach einem Auslandaufenthalt Impressum Internationale Zusammenarbeit Rückkehr nach einem Auslandaufenthalt 2. vollständig überarbeitete Auflage, cinfo August

Mehr

Genf oder Strassburg?

Genf oder Strassburg? Genf oder Strassburg? Die Rechtsprechung des UNO- Menschenrechtsausschusses und des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte im Vergleich Studie des Schweizerischen Kompetenzzentrum für Menschenrechte

Mehr

Was treibt uns an? Antriebe und Treibstoffe für die Mobilität von Morgen

Was treibt uns an? Antriebe und Treibstoffe für die Mobilität von Morgen Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Département fédéral de l'environnement, des transports, de l'énergie et de la communication DETEC Dipartimento federale dell'ambiente,

Mehr

Amtsblatt Official Journal Journal officiel

Amtsblatt Official Journal Journal officiel Amtsblatt Official Journal Journal officiel Europäisches Patentamt (EPA) European Patent Office (EPO) Office européen des brevets (OEB) Munich Headquarters Erhardtstr. 27 80469 Munich Germany Tel. +49

Mehr

Menschen mit Behinderungen als Expertinnen und Experten bei Evaluationen?

Menschen mit Behinderungen als Expertinnen und Experten bei Evaluationen? 48 Priska Elmiger, Remi Frei, Judith Bühler, Sandra Mazzoni, Charlotte Miani und Regula Ruflin Menschen mit Behinderungen als Expertinnen und Experten bei Evaluationen? Zusammenfassung Wer könnte die Qualität

Mehr

Digitale Transformation in der Schweiz

Digitale Transformation in der Schweiz Clarity on Oktober 2014 Digitale Transformation in der Schweiz 08 Herausforderungen der digitalen Transformation 12 Wo stehen Schweizer Unternehmen? 24 Handlungsempfehlungen Summary 05 06 12 Einführung

Mehr

Substanzkonsum bei Schülerinnen und Schülern in der Schweiz im Jahr 2014 und Trend seit 1986

Substanzkonsum bei Schülerinnen und Schülern in der Schweiz im Jahr 2014 und Trend seit 1986 Lausanne, März 2015 Forschungsbericht Nr. 75 Substanzkonsum bei Schülerinnen und Schülern in der Schweiz im Jahr 2014 und Trend seit 1986 Resultate der Studie Health Behaviour in School-aged Children ()

Mehr

universitas Sport Körper und Geist trainieren

universitas Sport Körper und Geist trainieren universitas DÉCEMBRE 2013 I 02 LE MAGAZINE DE L UNIVERSITÉ DE FRIBOURG, SUISSE I DAS MAGAZIN DER UNIVERSITÄT FREIBURG, SCHWEIZ Sport Körper und Geist trainieren Edito Inhalt Im neuen Jahr mehr Sport treiben!

Mehr

Accompagnez votre enfant vers la formation professionnelle

Accompagnez votre enfant vers la formation professionnelle Accompagnez votre enfant vers la formation professionnelle Begleiten Sie Ihr Kind auf dem Weg in die Berufsausbildung Acompanhe o seu filho para uma formação profissional INTRODUCTION Votre enfant est

Mehr

Erneuerbare Energien Herausforderungen auf dem Weg zur Vollversorgung

Erneuerbare Energien Herausforderungen auf dem Weg zur Vollversorgung Erneuerbare Energien Herausforderungen auf dem Weg zur Vollversorgung Schweizerische Akademie der Technischen Wissenschaften Académie suisse des sciences techniques Accademia svizzera delle scienze tecniche

Mehr

Sportunfallprävention aus rechtlicher Sicht

Sportunfallprävention aus rechtlicher Sicht bfu-report Nr. 67 Sportunfallprävention aus rechtlicher Sicht Autoren: Bern 2012 Judith Natterer Gartmann, Martin Kaiser bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung bfu-report Nr. 67 Sportunfallprävention

Mehr

IAG Report 1/2012. Ständige Erreichbarkeit: Wie belastet sind wir? Ursachen und Folgen ständiger Erreichbarkeit

IAG Report 1/2012. Ständige Erreichbarkeit: Wie belastet sind wir? Ursachen und Folgen ständiger Erreichbarkeit IAG Report 1/2012 Ständige Erreichbarkeit: Wie belastet sind wir? Ursachen und Folgen ständiger Erreichbarkeit IAG Report 1/2012 Ständige Erreichbarkeit: Wie belastet sind wir? Ursachen und Folgen ständiger

Mehr