Virtualisierung. Markus Gerstel. Hauptseminar: Databases in the Cloud, SS 2009 Betreuer: Dipl. Inf. Alexander Stage Technische Universität München

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Virtualisierung. Markus Gerstel. Hauptseminar: Databases in the Cloud, SS 2009 Betreuer: Dipl. Inf. Alexander Stage Technische Universität München"

Transkript

1 Virtualisierung Markus Gerstel Hauptseminar: Databases in the Cloud, SS 2009 Betreuer: Dipl. Inf. Alexander Stage Technische Universität München 5. Mai 2009

2 Vortragsinhalt 1 Einleitung: Virtualisierung Virtuelle Maschinen Virtualisierung - Möglichkeit, Notwendigkeit, Chance Grenzen der Virtualisierung: Hardwareabhängigkeit 2 Grundproblem: Verschieben einer laufenden VM Verschieben virtueller Hardware Hauptspeicher Hintergrundspeicher Netzwerk Zusammenfassung 3 Ausblick

3 Virtuelle Maschinen Virtuelle Maschinen seit Mitte der 60er: IBM 7044 (M44) simuliert virtuelle Maschinen des Typs IBM 7044 (44X) Virtuelle Maschinen auf Großrechnern gang und gäbe x86 galt allerdings bis 1999 als ineffizient bzw gar nicht virtualisierbar Hauptursache: Nicht alle Befehle sind abfangbar.

4 Virtualisierung - Möglichkeit VMWare virtualisiert kompletten x86 Rechner mit (in Grenzen) frei wählbarer Hardware und sinnvoller Geschwindigkeit. Xen für kooperative Gastsysteme dann: x86-erweiterungen Pacifica/Vanderpool für unkooperative Gastsysteme Konkurrenz unter Virtualisierungslösungen (Virtual PC) führte z.b. zu kostenlosem VMWare Server eventuell Windows XP VM in Windows 7

5 Virtualisierung - Möglichkeit VMWare virtualisiert kompletten x86 Rechner mit (in Grenzen) frei wählbarer Hardware und sinnvoller Geschwindigkeit. Xen für kooperative Gastsysteme dann: x86-erweiterungen Pacifica/Vanderpool für unkooperative Gastsysteme Konkurrenz unter Virtualisierungslösungen (Virtual PC) führte z.b. zu kostenlosem VMWare Server eventuell Windows XP VM in Windows 7

6 Virtualisierung - Notwendigkeit Prozessortechnologie: Einzelkerne werden nur langsam schneller, dafür aber mehr Kerne pro Computer. Anwendungssoftware nutzt oftmals nur einen Kern. Die Folge sind ungenutzte Resourcenvorräte. Gleichzeitig wirkt Kostendruck: Energie, Hardware, Administration und Leistungsdruck: Uptime, SLAs. Verträgliche Lastprofile könnten auf einer physikalischen Maschine kombiniert werden.

7 Virtualisierung - Notwendigkeit Prozessortechnologie: Einzelkerne werden nur langsam schneller, dafür aber mehr Kerne pro Computer. Anwendungssoftware nutzt oftmals nur einen Kern. Die Folge sind ungenutzte Resourcenvorräte. Gleichzeitig wirkt Kostendruck: Energie, Hardware, Administration und Leistungsdruck: Uptime, SLAs. Verträgliche Lastprofile könnten auf einer physikalischen Maschine kombiniert werden.

8 Virtualisierung - Chance Nicht zuletzt ermöglichen Virtuelle Maschinen neue Produkte: Vom einzelnen Virtual Root Server bis zu Amazon EC2.

9 Abhängigkeit von Hardware Virtuelle Maschinen hervorragend geeignet für Serverdienste Statische Zuordnung VM physikalische Maschine begrenzt Ausfallsicherheit Hardware kann ausfallsicherer gestaltet werden: RAID, Redundante Netzteile, ECC-RAM,... Aber: Hardwareprobleme führen zu Absturz der VM Bei Amazon EC2 sogar zum Totalverlust der VM!

10 Abhängigkeit von Hardware Virtuelle Maschinen hervorragend geeignet für Serverdienste Statische Zuordnung VM physikalische Maschine begrenzt Ausfallsicherheit Hardware kann ausfallsicherer gestaltet werden: RAID, Redundante Netzteile, ECC-RAM,... Aber: Hardwareprobleme führen zu Absturz der VM Bei Amazon EC2 sogar zum Totalverlust der VM!

11 Abhängigkeit von Hardware Virtuelle Maschinen hervorragend geeignet für Serverdienste Statische Zuordnung VM physikalische Maschine begrenzt Ausfallsicherheit Hardware kann ausfallsicherer gestaltet werden: RAID, Redundante Netzteile, ECC-RAM,... Aber: Hardwareprobleme führen zu Absturz der VM Bei Amazon EC2 sogar zum Totalverlust der VM!

12 Abhängigkeit von Hardware Virtuelle Maschinen hervorragend geeignet für Serverdienste Statische Zuordnung VM physikalische Maschine begrenzt Ausfallsicherheit Hardware kann ausfallsicherer gestaltet werden: RAID, Redundante Netzteile, ECC-RAM,... Aber: Hardwareprobleme führen zu Absturz der VM Bei Amazon EC2 sogar zum Totalverlust der VM!

13 Lösung von Hardware Eine der Grundideen der Virtualisierung ist Abstraktion Trennung der Bindung VM physikalische Maschine Idee: Nehme den vollständigen Kontext einer VM und mache diesen verschiebbar. Probleme: Virtuelle Hardwareabhängigkeiten (CPU, Speicher, Peripherie,..) Reale Hardwareabhängigkeiten (Netzwerk, USB-Geräte, SCSI-Geräte,..) Overhead

14 Lösung von Hardware Eine der Grundideen der Virtualisierung ist Abstraktion Trennung der Bindung VM physikalische Maschine Idee: Nehme den vollständigen Kontext einer VM und mache diesen verschiebbar. Probleme: Virtuelle Hardwareabhängigkeiten (CPU, Speicher, Peripherie,..) Reale Hardwareabhängigkeiten (Netzwerk, USB-Geräte, SCSI-Geräte,..) Overhead

15 Lösung von Hardware Eine der Grundideen der Virtualisierung ist Abstraktion Trennung der Bindung VM physikalische Maschine Idee: Nehme den vollständigen Kontext einer VM und mache diesen verschiebbar. Probleme: Virtuelle Hardwareabhängigkeiten (CPU, Speicher, Peripherie,..) Reale Hardwareabhängigkeiten (Netzwerk, USB-Geräte, SCSI-Geräte,..) Overhead

16 Beispiel: Xen-Architektur Kontroll-System Dom0 Gast-System DomU Gast-System DomU App Xen Verwaltungssoftware App App App App Betriebssystem Betriebssystem Treiber Betriebssystem Control Interface Safe Hardware Interface Event Channel Xen Virtual Machine Monitor Hardware Host-System CPU, Festplatten, Netzwerk,... Architektur eines Xen-Systems: Hypervisor/VMM stellt x86/xen-architektur zur Verfügung, auf die das Kontroll-Betriebssystem sowie die Gast-Systeme portiert wurden. aus: M. Gerstel. Virtualisierungsansätze mit Schwerpunkt Xen. Seminar Ansätze für Betriebssysteme der Zukunft, TU München, 2005.

17 Migration I: CPU, Virtuelle Peripherie CPU = Sammlung von Registern (u.a. Instruktionspointer) Virtuelle Geräte = einfache Datenstrukturen Maschine anhalten, Set kopieren, Maschine fortfahren = Fertig.

18 Migration I: CPU, Virtuelle Peripherie CPU = Sammlung von Registern (u.a. Instruktionspointer) Virtuelle Geräte = einfache Datenstrukturen Maschine anhalten, Set kopieren, Maschine fortfahren = Fertig.

19 Migration II: Hauptspeicher Hauptspeicher = Datenfeld Maschine anhalten, Feld kopieren, Maschine fortfahren = Fertig. Aber: 4 GB über 1000 Mbps ohne Overhead im Bestfall: 34 Sekunden. Problem: Externe Beobachter, z.b. offene TCP-Verbindungen

20 Migration II: Hauptspeicher Hauptspeicher = Datenfeld Maschine anhalten, Feld kopieren, Maschine fortfahren = Fertig. Aber: 4 GB über 1000 Mbps ohne Overhead im Bestfall: 34 Sekunden. Problem: Externe Beobachter, z.b. offene TCP-Verbindungen

21 Migration III: Hintergrundspeicher Optimistische Annahme dass von beiden Maschinen aus erreichbarer Hintergrundspeicher vorliegt (z.b. SAN oder multi-homed SCSI-RAID-Array) Erlaubt nur Verschiebung innerhalb des LAN. Alternativ: Verteilte Speicherstruktur (z.b. Amazon S3, Google), Replikation (Deutsche Bank)

22 Migration III: Hintergrundspeicher Optimistische Annahme dass von beiden Maschinen aus erreichbarer Hintergrundspeicher vorliegt (z.b. SAN oder multi-homed SCSI-RAID-Array) Erlaubt nur Verschiebung innerhalb des LAN. Alternativ: Verteilte Speicherstruktur (z.b. Amazon S3, Google), Replikation (Deutsche Bank)

23 Migration III: Hintergrundspeicher Optimistische Annahme dass von beiden Maschinen aus erreichbarer Hintergrundspeicher vorliegt (z.b. SAN oder multi-homed SCSI-RAID-Array) Erlaubt nur Verschiebung innerhalb des LAN. Alternativ: Verteilte Speicherstruktur (z.b. Amazon S3, Google), Replikation (Deutsche Bank)

24 Migration IV: Netzwerk Optimistische Annahme dass gemeinsamer Netzwerkbus vorliegt (also Anschluss in gleicher Broadcastdomäne) Dann lediglich ein ARP-Paket (oder VSRP) zum Umleiten des Netzwerktraffics notwendig Nur LAN-Verschiebung ist eine starke Einschränkung: Köln, Kalifornien, New Orleans, Nordirland, Schweden, USA,... Naturkatastrophen, Versorgungsprobleme, politische Instabilität betreffen ganze Rechenzentren

25 Migration IV: Netzwerk Optimistische Annahme dass gemeinsamer Netzwerkbus vorliegt (also Anschluss in gleicher Broadcastdomäne) Dann lediglich ein ARP-Paket (oder VSRP) zum Umleiten des Netzwerktraffics notwendig Nur LAN-Verschiebung ist eine starke Einschränkung: Köln, Kalifornien, New Orleans, Nordirland, Schweden, USA,... Naturkatastrophen, Versorgungsprobleme, politische Instabilität betreffen ganze Rechenzentren

26 Migration IV: Netzwerk Optimistische Annahme dass gemeinsamer Netzwerkbus vorliegt (also Anschluss in gleicher Broadcastdomäne) Dann lediglich ein ARP-Paket (oder VSRP) zum Umleiten des Netzwerktraffics notwendig Nur LAN-Verschiebung ist eine starke Einschränkung: Köln, Kalifornien, New Orleans, Nordirland, Schweden, USA,... Naturkatastrophen, Versorgungsprobleme, politische Instabilität betreffen ganze Rechenzentren

27 Migration IV: Netzwerk Optimistische Annahme dass gemeinsamer Netzwerkbus vorliegt (also Anschluss in gleicher Broadcastdomäne) Dann lediglich ein ARP-Paket (oder VSRP) zum Umleiten des Netzwerktraffics notwendig Nur LAN-Verschiebung ist eine starke Einschränkung: Köln, Kalifornien, New Orleans, Nordirland, Schweden, USA,... Naturkatastrophen, Versorgungsprobleme, politische Instabilität betreffen ganze Rechenzentren

28 Migration IV: Netzwerk Optimistische Annahme dass gemeinsamer Netzwerkbus vorliegt (also Anschluss in gleicher Broadcastdomäne) Dann lediglich ein ARP-Paket (oder VSRP) zum Umleiten des Netzwerktraffics notwendig Nur LAN-Verschiebung ist eine starke Einschränkung: Köln, Kalifornien, New Orleans, Nordirland, Schweden, USA,... Naturkatastrophen, Versorgungsprobleme, politische Instabilität betreffen ganze Rechenzentren

29 Migration IV: Netzwerk Optimistische Annahme dass gemeinsamer Netzwerkbus vorliegt (also Anschluss in gleicher Broadcastdomäne) Dann lediglich ein ARP-Paket (oder VSRP) zum Umleiten des Netzwerktraffics notwendig Nur LAN-Verschiebung ist eine starke Einschränkung: Köln, Kalifornien, New Orleans, Nordirland, Schweden, USA,... Naturkatastrophen, Versorgungsprobleme, politische Instabilität betreffen ganze Rechenzentren

30 Migration IV: Netzwerk Optimistische Annahme dass gemeinsamer Netzwerkbus vorliegt (also Anschluss in gleicher Broadcastdomäne) Dann lediglich ein ARP-Paket (oder VSRP) zum Umleiten des Netzwerktraffics notwendig Nur LAN-Verschiebung ist eine starke Einschränkung: Köln, Kalifornien, New Orleans, Nordirland, Schweden, USA,... Naturkatastrophen, Versorgungsprobleme, politische Instabilität betreffen ganze Rechenzentren

31 Migration IV: Netzwerk Optimistische Annahme dass gemeinsamer Netzwerkbus vorliegt (also Anschluss in gleicher Broadcastdomäne) Dann lediglich ein ARP-Paket (oder VSRP) zum Umleiten des Netzwerktraffics notwendig Nur LAN-Verschiebung ist eine starke Einschränkung: Köln, Kalifornien, New Orleans, Nordirland, Schweden, USA,... Naturkatastrophen, Versorgungsprobleme, politische Instabilität betreffen ganze Rechenzentren

32 Migration IV: Netzwerk Optimistische Annahme dass gemeinsamer Netzwerkbus vorliegt (also Anschluss in gleicher Broadcastdomäne) Dann lediglich ein ARP-Paket (oder VSRP) zum Umleiten des Netzwerktraffics notwendig Nur LAN-Verschiebung ist eine starke Einschränkung: Köln, Kalifornien, New Orleans, Nordirland, Schweden, USA,... Naturkatastrophen, Versorgungsprobleme, politische Instabilität betreffen ganze Rechenzentren

33 Migration IV: Netzwerk Optimistische Annahme dass gemeinsamer Netzwerkbus vorliegt (also Anschluss in gleicher Broadcastdomäne) Dann lediglich ein ARP-Paket (oder VSRP) zum Umleiten des Netzwerktraffics notwendig Nur LAN-Verschiebung ist eine starke Einschränkung: Köln, Kalifornien, New Orleans, Nordirland, Schweden, USA,... Naturkatastrophen, Versorgungsprobleme, politische Instabilität betreffen ganze Rechenzentren

34 Hauptspeichermigration 1 Push phase 2 Stop-and-copy phase Downtime 3 Pull phase (Offensichtliche) Idee: Minimiere Downtime

35 Hauptspeichermigration 1 Push phase 2 Stop-and-copy phase Downtime 3 Pull phase (Offensichtliche) Idee: Minimiere Downtime

36 Hauptspeicher: Einfaches Pre-Copy Verfahren 1 Migrationsvorbereitung: Reservieren von Resourcen auf Zielrechner 2 Iterative Pre-Copy: Hauptspeicher wird nach und nach kopiert 3 Stop-and-Copy: Anhalten der VM auf Quellrechner, Transfer des verbleibenden Status 4 Commitment und Activation: Empfangsbestätigung des Zielrechners, Fortfahren der VM

37 Hauptspeicher: Einfaches Pre-Copy Verfahren 1 Migrationsvorbereitung: Reservieren von Resourcen auf Zielrechner 2 Iterative Pre-Copy: Hauptspeicher wird nach und nach kopiert 3 Stop-and-Copy: Anhalten der VM auf Quellrechner, Transfer des verbleibenden Status 4 Commitment und Activation: Empfangsbestätigung des Zielrechners, Fortfahren der VM

38 Hauptspeicher: Iterative Pre-Copy I Problem: Speicher wird während des Kopierens verändert Lösung: Nur kleiner Teil des Speichers wird laufend geändert: Writable Working Set (WWS) Kopiere also bevorzugt stabile Bereiche Problem: Wo sind diese? Abbruchbedingung?

39 Hauptspeicher: Iterative Pre-Copy I Problem: Speicher wird während des Kopierens verändert Lösung: Nur kleiner Teil des Speichers wird laufend geändert: Writable Working Set (WWS) Kopiere also bevorzugt stabile Bereiche Problem: Wo sind diese? Abbruchbedingung?

40 Hauptspeicher: Iterative Pre-Copy I Problem: Speicher wird während des Kopierens verändert Lösung: Nur kleiner Teil des Speichers wird laufend geändert: Writable Working Set (WWS) Kopiere also bevorzugt stabile Bereiche Problem: Wo sind diese? Abbruchbedingung?

41 Hauptspeicher: Iterative Pre-Copy II vmdirtypages = bool[ M ]; InitialiseShadowPTE(); foreach p M copy p; copiedpages = previousround = M ; rounds = 1; vmdirtypages = GetShadowPTE(); remainingmem = {p p M vmdirtypages[p]} ; while (previousround remainingmem - 0 rounds++< 29 remainingmem 50 copiedpages 3 M ) do vmdirtypages = GetAndFlushShadowPTE(); foreach p M if vmdirtypages[p] copy p; copiedpages++; fi previousround = remainingmem; vmdirtypages = GetShadowPTE(); remainingmem = {p p M vmdirtypages[p]} ; od

42 Hauptspeicher: Iterative Pre-Copy II vmdirtypages = bool[ M ]; InitialiseShadowPTE(); foreach p M copy p; copiedpages = previousround = M ; rounds = 1; vmdirtypages = GetShadowPTE(); remainingmem = {p p M vmdirtypages[p]} ; while (previousround remainingmem - 0 rounds++< 29 remainingmem 50 copiedpages 3 M ) do vmdirtypages = GetAndFlushShadowPTE(); foreach p M if vmdirtypages[p] copy p; copiedpages++; fi previousround = remainingmem; vmdirtypages = GetShadowPTE(); remainingmem = {p p M vmdirtypages[p]} ; od

43 Hauptspeicher: Iterative Pre-Copy II vmdirtypages = bool[ M ]; InitialiseShadowPTE(); foreach p M copy p; copiedpages = previousround = M ; rounds = 1; vmdirtypages = GetShadowPTE(); remainingmem = {p p M vmdirtypages[p]} ; while (previousround remainingmem - 0 rounds++< 29 remainingmem 50 copiedpages 3 M ) do vmdirtypages = GetAndFlushShadowPTE(); foreach p M if vmdirtypages[p] copy p; copiedpages++; fi previousround = remainingmem; vmdirtypages = GetShadowPTE(); remainingmem = {p p M vmdirtypages[p]} ; od

44 Hauptspeicher: Iterative Pre-Copy III (Xen) Shadow Page-Tables: Übersetzungstabellen für Speicherseiten Zugriffe über Shadow PTEs können abgefangen werden um Schreibzugriffe zu registrieren Während des Kopierens modifizierte Seiten werden im folgenden Durchlauf kopiert Ende der iterativen Kopierstrategie wenn kein Fortschritt mehr möglich, Ziel fast erreicht, zuviele Iterationen, oder Speicherinhalt zu oft kopiert

45 Hauptspeicher: Iterative Pre-Copy III (Xen) Shadow Page-Tables: Übersetzungstabellen für Speicherseiten Zugriffe über Shadow PTEs können abgefangen werden um Schreibzugriffe zu registrieren Während des Kopierens modifizierte Seiten werden im folgenden Durchlauf kopiert Ende der iterativen Kopierstrategie wenn kein Fortschritt mehr möglich, Ziel fast erreicht, zuviele Iterationen, oder Speicherinhalt zu oft kopiert

46 Hauptspeicher: Iterative Pre-Copy IIII SuspendVM(); vmdirtypages = GetAndFlushShadowPTE(); foreach p M if vmdirtypages[p] copy p; copy vmcontext; // CPU-State etc. Stop-and-Copy: VM anhalten, restlichen Speicher und CPU-Register kopieren und auf Zielrechner fortfahren

47 Hauptspeicher: Iterative Pre-Copy Beispiel

48 Hauptspeicher: Iterative Pre-Copy Runde 1 Speicherinhalt wird kopiert

49 Hauptspeicher: Iterative Pre-Copy Runde 1 Während des Kopiervorgangs werden Speicherseiten neu beschrieben. Entsprechende Seiten am Zielrechner sind nun veraltet.

50 Hauptspeicher: Iterative Pre-Copy Runde 1 Während des Kopiervorgangs werden Speicherseiten neu beschrieben. Entsprechende Seiten am Zielrechner sind nun veraltet.

51 Hauptspeicher: Iterative Pre-Copy Runde 1 Da Zielrechner hält nach der ersten Runde keine aktuelle Kopie des Hauptspeichers.

52 Hauptspeicher: Iterative Pre-Copy Runde 2 In einer zweiten Runde werden modifizierte Seiten kopiert.

53 Hauptspeicher: Iterative Pre-Copy Runde 2 In einer zweiten Runde werden modifizierte Seiten kopiert. Wieder kann Speicherinhalt während des Kopiervorgangs verändert werden.

54 Hauptspeicher: Iterative Pre-Copy Runde 2 In einer zweiten Runde werden modifizierte Seiten kopiert. Wieder kann Speicherinhalt während des Kopiervorgangs verändert werden.

55 Hauptspeicher: Iterative Pre-Copy Runde 2 Zahl der geänderten Seiten unterschreitet Grenzwert = Stop-and-Copy

56 Hauptspeicher: Iterative Pre-Copy Runde 3 Zahl der geänderten Seiten unterschreitet Grenzwert = Stop-and-Copy

57 Hauptspeicher: Iterative Pre-Copy Runde 3 Hauptspeichermigration abgeschlossen.

58 Hauptspeicher: Pre-Copy Erweiterungen Rapid Page Dirtying: Kopiere nur Seiten die in der vorletzten Runde, nicht aber in der letzten Runde modifiziert wurden. Dynamic Rate-Limiting: Erste Runden werden langsamer kopiert als Folgerunden um Netzwerklast zu reduzieren. (Wird nicht mehr verwendet) Ballooning bei Paravirtualisierung: Prozess in VM reserviert kontinuierlich freien Speicher, dieser muss nun nicht mehr kopiert werden.

59 Hauptspeichermigration 1 Push phase 2 Stop-and-copy phase Downtime 3 Pull phase

60 Hauptspeicher: Einfaches Post-Copy Verfahren 1 Migrationsvorbereitung: Reservieren von Resourcen auf Zielrechner 2 Stop-and-Copy: Anhalten der VM auf Quellrechner, Transfer des minimalen Ausführungskontexts 3 Commitment und Activation: Empfangsbestätigung des Zielrechners, Fortfahren der VM 4 Post-Copy: Hauptspeicher wird nach und nach kopiert

61 Hauptspeicher: Einfaches Post-Copy Verfahren 1 Migrationsvorbereitung: Reservieren von Resourcen auf Zielrechner 2 Stop-and-Copy: Anhalten der VM auf Quellrechner, Transfer des minimalen Ausführungskontexts 3 Commitment und Activation: Empfangsbestätigung des Zielrechners, Fortfahren der VM 4 Post-Copy: Hauptspeicher wird nach und nach kopiert

62 Hauptspeicher: Post-Copy Problem: Zugriff auf unkopierten Speicher auf der Zielmaschine Demand Paging: Active Pushing: Pre-paging: Abfangen des Seitenfehlers, Nachladen der angefragten Speicherseite über das Netzwerk Zusätzlich im Hintergrund verbleibenden Speicher kopieren Kopieren in zukünftiger Zugriffsreihenfolge (Typischerweise unbekannt Heuristiken) Vorteile gegenüber Pre-Copy: Jede Speicherseite wird höchstens einmal kopiert Schnellere Migration Aber teure Seitenfehler: wesentlich (3-10x) höhere Downtime

63 Hauptspeicher: Post-Copy Problem: Zugriff auf unkopierten Speicher auf der Zielmaschine Demand Paging: Active Pushing: Pre-paging: Abfangen des Seitenfehlers, Nachladen der angefragten Speicherseite über das Netzwerk Zusätzlich im Hintergrund verbleibenden Speicher kopieren Kopieren in zukünftiger Zugriffsreihenfolge (Typischerweise unbekannt Heuristiken) Vorteile gegenüber Pre-Copy: Jede Speicherseite wird höchstens einmal kopiert Schnellere Migration Aber teure Seitenfehler: wesentlich (3-10x) höhere Downtime

64 Hauptspeicher: Post-Copy Problem: Zugriff auf unkopierten Speicher auf der Zielmaschine Demand Paging: Active Pushing: Pre-paging: Abfangen des Seitenfehlers, Nachladen der angefragten Speicherseite über das Netzwerk Zusätzlich im Hintergrund verbleibenden Speicher kopieren Kopieren in zukünftiger Zugriffsreihenfolge (Typischerweise unbekannt Heuristiken) Vorteile gegenüber Pre-Copy: Jede Speicherseite wird höchstens einmal kopiert Schnellere Migration Aber teure Seitenfehler: wesentlich (3-10x) höhere Downtime

65 Hauptspeicher: Post-Copy Problem: Zugriff auf unkopierten Speicher auf der Zielmaschine Demand Paging: Active Pushing: Pre-paging: Abfangen des Seitenfehlers, Nachladen der angefragten Speicherseite über das Netzwerk Zusätzlich im Hintergrund verbleibenden Speicher kopieren Kopieren in zukünftiger Zugriffsreihenfolge (Typischerweise unbekannt Heuristiken) Vorteile gegenüber Pre-Copy: Jede Speicherseite wird höchstens einmal kopiert Schnellere Migration Aber teure Seitenfehler: wesentlich (3-10x) höhere Downtime

66 Hintergrundspeichermigration 1 Push phase Hintergrundspeicher 2 Stop-and-copy phase 3 Pull phase Hintergrundspeicher

67 Hintergrundspeichermigration 1 Push phase Hintergrundspeicher 2 Stop-and-copy phase 3 Pull phase Hintergrundspeicher

68 Hintergrundspeichermigration 1 Push phase Hintergrundspeicher 2 Hauptspeichermigration 3 Pull phase Hintergrundspeicher

69 Einfache Hintergrundspeichermigration 1 Migrationsvorbereitung: Reservieren von Resourcen auf Zielrechner 2 Intercept und Pre-Copy: Schreibzugriffe der VM werden aufgezeichnet, Hintergrundspeicher wird kopiert. 3 Hauptspeichermigration: Schreibzugriffe der VM werden weiter aufgezeichnet, und an Zielrechner übermittelt, dort angewendet. 4 Commitment und Activation: Empfangsbestätigung des Zielrechners, Fortfahren der VM

70 Erweiterungen Hintergrundspeichermigration Per Dateisystem belegte Blöcke identifizieren, unbelegte Bereiche nicht kopieren Gemeinsame Templates zwischen beiden Hosts erlauben reine Differenzkopie (z.b. Copy-on-Write) Ausbremsen von Schreibzugriffen auf Quellrechner um Migration zu beschleunigen (Write throttling) Aufgezeichnete Schreibzugriffe reordern, zusammenfassen,... Post-Copy (und beliebige Zwischenstufen) natürlich ebenfalls möglich

71 Migration Netzwerk IP-Adressen sind Einstellung des Gastbetriebssystems, Teil der Migration TCP kann sich um verlorene Pakete während der Stop-and-Copy-Phase kümmern Bei gleichbleibender IP-Adresse: Umleitung per ARP, VSRP, Routingprotokolle Bei Änderung der IP-Adresse: Rerouting/NAT, DynDNS Zusätzlich: Möglichkeit am Quellrechner eingehende Pakete an den Zielrechner weiterzureichen (z.b. VPN), solange bis alle TCP-Verbindungen geschlossen

72 Migration Netzwerk IP-Adressen sind Einstellung des Gastbetriebssystems, Teil der Migration TCP kann sich um verlorene Pakete während der Stop-and-Copy-Phase kümmern Bei gleichbleibender IP-Adresse: Umleitung per ARP, VSRP, Routingprotokolle Bei Änderung der IP-Adresse: Rerouting/NAT, DynDNS Zusätzlich: Möglichkeit am Quellrechner eingehende Pakete an den Zielrechner weiterzureichen (z.b. VPN), solange bis alle TCP-Verbindungen geschlossen

73 Migration Netzwerk IP-Adressen sind Einstellung des Gastbetriebssystems, Teil der Migration TCP kann sich um verlorene Pakete während der Stop-and-Copy-Phase kümmern Bei gleichbleibender IP-Adresse: Umleitung per ARP, VSRP, Routingprotokolle Bei Änderung der IP-Adresse: Rerouting/NAT, DynDNS Zusätzlich: Möglichkeit am Quellrechner eingehende Pakete an den Zielrechner weiterzureichen (z.b. VPN), solange bis alle TCP-Verbindungen geschlossen

74 Migration Netzwerk IP-Adressen sind Einstellung des Gastbetriebssystems, Teil der Migration TCP kann sich um verlorene Pakete während der Stop-and-Copy-Phase kümmern Bei gleichbleibender IP-Adresse: Umleitung per ARP, VSRP, Routingprotokolle Bei Änderung der IP-Adresse: Rerouting/NAT, DynDNS Zusätzlich: Möglichkeit am Quellrechner eingehende Pakete an den Zielrechner weiterzureichen (z.b. VPN), solange bis alle TCP-Verbindungen geschlossen

75 Migration Netzwerk IP-Adressen sind Einstellung des Gastbetriebssystems, Teil der Migration TCP kann sich um verlorene Pakete während der Stop-and-Copy-Phase kümmern Bei gleichbleibender IP-Adresse: Umleitung per ARP, VSRP, Routingprotokolle Bei Änderung der IP-Adresse: Rerouting/NAT, DynDNS Zusätzlich: Möglichkeit am Quellrechner eingehende Pakete an den Zielrechner weiterzureichen (z.b. VPN), solange bis alle TCP-Verbindungen geschlossen

76 Zusammenfassung: Durchsatz Webserver Throughput (Mbit/sec) Mbit/sec 512Kb files 100 concurrent clients Effect of Migration on Web Server Transmission Rate 1st precopy, 62 secs further iterations 9.8 secs 765 Mbit/sec 694 Mbit/sec 165ms total downtime Sample over 100ms Sample over 500ms Elapsed time (secs) ec) aus: C. Clark, K. Fraser, Figure 8: S. Results Hand, of migrating J. G. Hansen, a running web E. Jul, serverc. VM. Limpach, I. Pratt Iterative Progress and A. of Warfield. Live Migration: LiveSPECweb99 Migration of Virtual Machines. NSDI, Clients (90% of max load), 800MB VM Total Data Transmitted: 960MB (x1.20) Area of Bars: VM memory transfered Memory dirtied during this iteration In the final iteration, the domain is suspended. The remaining 18.2 MB of dirty pages are sent and the VM resumes execution on the remote machine. In addition to the 201ms required to 18.2 MB copy the last round of data, an additional 9ms elapse while the 15.3 MB VM starts up. The total downtime for this experiment is 210ms MB 16.7 MB

77 Zusammenfassung: Antwortzeit Quake 3 Server Packet flight time (secs) Packet interarrival time during Quake 3 migration Migration 1 downtime: 50ms Elapsed time (secs) Migration 2 downtime: 48ms Figure 10: Effect on packet response time of migrating a running Quake 3 server VM. aus: C. Clark, K. Fraser, S. Hand, J. G. Hansen, E. Jul, C. Limpach, I. Pratt and A. Warfield. Live Migration of Virtual Machines. NSDI, Iterative Progress of Live Migration: Quake 3 Server 6 Clients, 64MB VM Total Data Transmitted: 88MB (x1.37) The final iteration in this case leaves only 148KB of data to 0.8 MB transmit. In addition to the 20ms required to copy this last Area of Bars: round, an additional 40ms are spent on start-up overhead. The VM memory transfered total downtime experienced is 60ms. Memory dirtied during this iteration 0.2 MB 0.1 MB it/sec) MB

78 Zusammenfassung Migration ist (prinzipbedingt) ressourcenintensiv CPU-Overhead: Shadowing, Trapping, Datendurchsatz (allein 30% für letzteres nach Nelson 2005) Netzwerk: Kopiervorgang, Umleitung Migration trennt VM physikalische Maschine damit wichtiges Werkzeug, essentiell für VM-Scheduling

79 Zusammenfassung Migration ist (prinzipbedingt) ressourcenintensiv CPU-Overhead: Shadowing, Trapping, Datendurchsatz (allein 30% für letzteres nach Nelson 2005) Netzwerk: Kopiervorgang, Umleitung Migration trennt VM physikalische Maschine damit wichtiges Werkzeug, essentiell für VM-Scheduling

80 Zusammenfassung Migration ist (prinzipbedingt) ressourcenintensiv CPU-Overhead: Shadowing, Trapping, Datendurchsatz (allein 30% für letzteres nach Nelson 2005) Netzwerk: Kopiervorgang, Umleitung Migration trennt VM physikalische Maschine damit wichtiges Werkzeug, essentiell für VM-Scheduling

81 Zusammenfassung Migration ist (prinzipbedingt) ressourcenintensiv CPU-Overhead: Shadowing, Trapping, Datendurchsatz (allein 30% für letzteres nach Nelson 2005) Netzwerk: Kopiervorgang, Umleitung Migration trennt VM physikalische Maschine damit wichtiges Werkzeug, essentiell für VM-Scheduling

82 Ausblick: Problem: CPUs Verschiedene CPUs = verschiedene Featuresets Teilweise sogar innerhalb einer Generation (Steppings) Betriebssysteme können eventuell nicht mit plötzlich wechselnder Plattform umgehen März 2009: AMD demonstriert Live Migration über drei CPU-Generationen (VMWare ESX)

83 Ausblick: Problem: CPUs Verschiedene CPUs = verschiedene Featuresets Teilweise sogar innerhalb einer Generation (Steppings) Betriebssysteme können eventuell nicht mit plötzlich wechselnder Plattform umgehen März 2009: AMD demonstriert Live Migration über drei CPU-Generationen (VMWare ESX)

84 Ausblick: Problem: CPUs Verschiedene CPUs = verschiedene Featuresets Teilweise sogar innerhalb einer Generation (Steppings) Betriebssysteme können eventuell nicht mit plötzlich wechselnder Plattform umgehen März 2009: AMD demonstriert Live Migration über drei CPU-Generationen (VMWare ESX)

85 Ausblick: Vorratsvirtualisierung als (Offsite-)Backup mit Differenz-Snapshots Virtual machine time travel using continuous data protection and checkpointing, P. Ta-Shma et. al. (2008) als Nahezu-Lockstep-Hot-Standby für HA-Systeme: High-speed Checkpointing for High-Availability, B. Cully (2007)

86 Ausblick: Vorratsvirtualisierung als (Offsite-)Backup mit Differenz-Snapshots Virtual machine time travel using continuous data protection and checkpointing, P. Ta-Shma et. al. (2008) als Nahezu-Lockstep-Hot-Standby für HA-Systeme: High-speed Checkpointing for High-Availability, B. Cully (2007)

87 Ausblick: Vorratsvirtualisierung als (Offsite-)Backup mit Differenz-Snapshots Virtual machine time travel using continuous data protection and checkpointing, P. Ta-Shma et. al. (2008) als Nahezu-Lockstep-Hot-Standby für HA-Systeme: High-speed Checkpointing for High-Availability, B. Cully (2007)

88 Fragen? Thank you. 謝 謝 Spasibo. Dziekuje. Danke.

89 Quellennachweise R. Bradford, E. Kotsovinos, A. Feldmann, H. Schiög. Live wide-area migration of virtual machines including local persistent state. VEE 2007: Proc. International Conference on Virtual Execution Environments. C. Clark, K. Fraser, S. Hand, J. G. Hansen, E. Jul, C. Limpach, I. Pratt and A. Warfield. Live Migration of Virtual Machines. NSDI, M. R. Hines, K. Gopalan. Post-Copy Based Live Virtual Machine Migration Using Adaptive Pre-Paging and Dynamic Self-Ballooning. VEE 2009: Proc. International Conference on Virtual Execution Environments. M. Nelson, B.-H. Lim, G. Hutchins. Fast Transparent Migration for Virtual Machines. Proceedings of USENIX K. K. Ramakrishnan, P. Shenoy, J. Van der Merwe. Live data center migration across WANs: a robust cooperative context aware approach. Proc SIGCOMM workshop on Internet network management

90 Multi Tenancy und Software-as-a-Service Alfred Ostermeier Hauptseminar: Databases in the Cloud, SS 2009 Technische Universität München nächste Woche

VMware. Rainer Sennwitz.

VMware. Rainer Sennwitz. <Rainer.Sennwitz@andariel.informatik.uni-erlangen.de> VMware Rainer Sennwitz Lehrstuhl für Informatik IV Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 4. Juli 2007 Rainer Sennwitz VMware Inhalt Inhalt

Mehr

Einblick in die VMware Infrastruktur

Einblick in die VMware Infrastruktur Einblick in die VMware Infrastruktur Rainer Sennwitz Lehrstuhl für Informatik IV Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 4. Juli 2007 Rainer

Mehr

Die Linux Kernel Virtual Machine - Wo steht der Linux Hypervisor? 2. März 2008

Die Linux Kernel Virtual Machine - Wo steht der Linux Hypervisor? 2. März 2008 Die Linux Kernel Virtual Machine - Wo steht der Linux Hypervisor? 2. März 2008 Jörg Rödel Virtualization - Whats out there? Virtualisierung hat bereits längere Geschichte auf x86 Startete mit VMware Setzte

Mehr

XEN Performance. Projektpraktikum Informatik. Arne Klein 2008-02-26. Arne Klein () XEN Performance 2008-02-26 1 / 25

XEN Performance. Projektpraktikum Informatik. Arne Klein 2008-02-26. Arne Klein () XEN Performance 2008-02-26 1 / 25 XEN Performance Projektpraktikum Informatik Arne Klein 2008-02-26 Arne Klein () XEN Performance 2008-02-26 1 / 25 1 Virtualisierung mit XEN 2 Performance von XEN Allgemeines Netzwerk-Performance IO-Performance

Mehr

Virtualisierung Betrachtung aktueller Hypervisor wie Xen, KVM und Hyper-V

Virtualisierung Betrachtung aktueller Hypervisor wie Xen, KVM und Hyper-V Ausgewählte Kapitel der Systemsoftware Virtualisierung Betrachtung aktueller Hypervisor wie Xen, KVM und Hyper-V Guilherme Bufolo Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Lehrstuhl Informatik

Mehr

Virtual Elastic Services

Virtual Elastic Services Überblick Inhalt dieses Vortrages Virtualisierung Seminar zum Schwerpunkt Systemtechnik von 10. März 2007 Überblick Inhalt dieses Vortrages Virtualisierung.: Überblick :. Ausblick auf Virtualisierungskonzepte

Mehr

Herzlich Willkommen. Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional

Herzlich Willkommen. Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional Herzlich Willkommen Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional Agenda VMware Firmenüberblick VMware Produktüberblick VMware Virtualisierungstechnologie VMware Server im Detail VMware

Mehr

Projekt für Systemprogrammierung WS 06/07

Projekt für Systemprogrammierung WS 06/07 Dienstag 30.01.2007 Projekt für Systemprogrammierung WS 06/07 Von: Hassan Bellamin E-Mail: h_bellamin@web.de Gliederung: 1. Geschichte und Definition 2. Was ist Virtualisierung? 3. Welche Virtualisierungssoftware

Mehr

Virtualisierung auf Mac OS X. Mar3n Bokämper Max Riegel 30. November 2008

Virtualisierung auf Mac OS X. Mar3n Bokämper Max Riegel 30. November 2008 Virtualisierung auf Mac OS X Mar3n Bokämper Max Riegel 30. November 2008 Inhalt Virtualisierung Konfigura3on eines virtuellen Rechners Virtualisierungslösungen für OS X Apple Boot Camp, keine Virtualisierungslösung!

Mehr

Oracle VM Support und Lizensierung. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.

Oracle VM Support und Lizensierung. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best. Oracle VM Support und Lizensierung best Open Systems Day April 2010 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda Oracle VM 2.2 Oracle VM 3.0 Oracle DB in virtualisierten Umgebungen

Mehr

Servervirtualisierung mit Xen Möglichkeiten der Netzwerkkonfiguration

Servervirtualisierung mit Xen Möglichkeiten der Netzwerkkonfiguration Servervirtualisierung mit Xen Möglichkeiten der Netzwerkkonfiguration Studiengang Informatik Anwendung-Rechnernetze Übersicht Virtualisierungstechniken Virtualisierungsmodelle in Xen Netzwerkkonzepte und

Mehr

Ahmed Koujan / akouj001@informatik.fh-wiesbaden.de Bastian Liewig / bliew001@informatik.fh-wiesbaden.de

Ahmed Koujan / akouj001@informatik.fh-wiesbaden.de Bastian Liewig / bliew001@informatik.fh-wiesbaden.de Ahmed Koujan / akouj001@informatik.fh-wiesbaden.de Bastian Liewig / bliew001@informatik.fh-wiesbaden.de 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. Einleitung / Geschichte Virtualisierungstechniken Vor- und Nachteile Virtueller

Mehr

Neues in Hyper-V Version 2

Neues in Hyper-V Version 2 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp Neues in Hyper-V Version 2 - Virtualisieren auf die moderne Art - Windows Server 2008 R2 Hyper-V Robust Basis:

Mehr

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Werner Fischer, Technology Specialist Thomas-Krenn.AG Thomas Krenn Herbstworkshop 2010 Freyung, 24. September 2010 Agenda 1) Virtualisierungs-Software VMware

Mehr

VMware als virtuelle Plattform

VMware als virtuelle Plattform VMware als virtuelle Plattform Andreas Heinemann aheine@gkec.informatik.tu-darmstadt.de Telekooperation Fachbereich Informatik Technische Universität Darmstadt Übersicht Einführung VMware / Produkte /

Mehr

Virtual Desktop Infrastructure: Das Backbone für Hosted Desktops. Ralf Schnell

Virtual Desktop Infrastructure: Das Backbone für Hosted Desktops. Ralf Schnell Virtual Desktop Infrastructure: Das Backbone für Hosted Desktops Ralf Schnell WAN Optimization Citrix Branch Repeater WAN WAN Optimization Citrix Branch Repeater Secure Remote Access Infrastructure Internet

Mehr

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH.

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH. Konsolidieren Optimieren Automatisieren Virtualisierung 2.0 Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH Business today laut Gartner Group Der Erfolg eines Unternehmen hängt h heute von

Mehr

Virtualisierungsansätze mit Schwerpunkt Xen

Virtualisierungsansätze mit Schwerpunkt Xen Virtualisierungsansätze mit Schwerpunkt Xen Markus Gerstel Hauptseminar: Ansätze für Betriebssysteme der Zukunft, WS 2005/06 Betreuer: Dipl.-Inf. Tobias Landes Technische Universität München November 10,

Mehr

WORTMANN AG empfiehlt Windows.

WORTMANN AG empfiehlt Windows. Marc Grote Seit 1989 hauptberuflich ITler Seit 1995 Selbststaendig Microsoft MVP Microsoft MCT/MCSE Private Cloud /MCLC /MCITP /MCSA /MC* Buchautor und Autor fuer Fachzeitschriften Schwerpunkte: - Windows

Mehr

VIRTUALISIERUNG IN MIKROKERN BASIERTEN SYSTEMEN

VIRTUALISIERUNG IN MIKROKERN BASIERTEN SYSTEMEN Fakultät Informatik Institut für Systemarchitektur, Professur Betriebssysteme VIRTUALISIERUNG IN MIKROKERN BASIERTEN SYSTEMEN Henning Schild Dresden, 5.2.2009 Definition Einführung von Abstraktionsschichten

Mehr

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1 Achim Marx 1 Windows Server 2012 R2 Überblick Windows Server 2012 R2 Vorwort Editionen Lizenzierung Neuerungen 2 Windows Server 2012 R2 Vorwort Mit Windows Server 2012 R2 bringt Microsoft nun einige Verbesserungen,

Mehr

Seminarvortrag: Hardware-Fehlertoleranz mit Hochverfügbarkeit

Seminarvortrag: Hardware-Fehlertoleranz mit Hochverfügbarkeit Seminarvortrag: Hardware-Fehlertoleranz mit Hochverfügbarkeit Agenda Motivation Hardware-Fehlertoleranz Checkpointing and Rollback Recovery Systemverfügbarkeit VM-basierte Systeme Remus Architektur Sicherung

Mehr

Virtualisierung. Seminarvortrag SS 2005. Niels Burkhardt

Virtualisierung. Seminarvortrag SS 2005. Niels Burkhardt Seminarvortrag SS 2005 Niels Burkhardt Inhalt Einleitung Wofür? Voraussetzungen Klassifizierung Emulation, ABI, Virtuelle Maschinen Virtuelle Maschinen Aufbau Eigenschaften Aufteilung der Befehle VMM Module

Mehr

Virtuelle Sicherheit

Virtuelle Sicherheit Virtuelle Sicherheit Mandatory Access Control und TPM in XEN c 2007 Ralf Spenneberg OpenSource Training Ralf Spenneberg Webereistr. 1 48565 Steinfurt http://www.opensource-training.de http://www.os-t.de

Mehr

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke VMware Server Agenda Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture Virtuelle Netzwerke 2 Einleitung Virtualisierung: Abstrakte Ebene Physikalische Hardware

Mehr

Lösungen rund um das Zentrum der Virtualisierung

Lösungen rund um das Zentrum der Virtualisierung Lösungen rund um das Zentrum der Virtualisierung Bernd Carstens Dipl.-Ing. (FH) Sales Engineer D/A/CH Bernd.Carstens@vizioncore.com Lösungen rund um VMware vsphere Das Zentrum der Virtualisierung VESI

Mehr

XEN Live Migration. Seminararbeit von Jauslin Raphael, I5m

XEN Live Migration. Seminararbeit von Jauslin Raphael, I5m XEN Live Migration Seminararbeit von Jauslin Raphael, I5m Fachhochschule Aargau Departement Technik Studiengang Informatik Betreuender Dozent: Dr. Harald von Fellenberg Windisch, 1. Juni 2006 Zusammenfassung

Mehr

Uberlegungen Einsatzgebiete Virtualisierungslosungen Fazit Hardwarevirtualisierung. Virtualisierung. Christian Voshage. 11.

Uberlegungen Einsatzgebiete Virtualisierungslosungen Fazit Hardwarevirtualisierung. Virtualisierung. Christian Voshage. 11. slosungen 11. Mai 2009 Inhaltsverzeichnis Uberlegungen slosungen 1 Uberlegungen Grunduberlegungen Vorteile Hardware-Emulation Nachteile 2 Servervirtualisierung Clientvirtualisierung 3 slosungen 4 5 Uberlegungen

Mehr

Prüfung VO Betriebssysteme SS2008 / 7. Juli 2008

Prüfung VO Betriebssysteme SS2008 / 7. Juli 2008 Name: Matrikel-Nr: Prüfung VO Betriebssysteme SS2008 / 7. Juli 2008 Bitte schreiben Sie leserlich und antworten Sie kurz und präzise. 1. Zeichnen Sie das Schichten-Modell eines Computersystems und markieren

Mehr

Virtualisierung mit Xen

Virtualisierung mit Xen Virtualisierung mit Xen Hardware minimal halten und optimal ausnutzen Was genau ist Virtualisierung? Woher kommt diese Technik, was ist deren Geschichte? Welche Arten von Virtualisierung existieren auf

Mehr

Tivoli Storage Manager für virtuelle Umgebungen

Tivoli Storage Manager für virtuelle Umgebungen Tivoli Storage Manager für virtuelle Umgebungen Sprecher: Jochen Pötter 1 Hinterfragen Sie den Umgang mit ihren virtuellen Maschinen Sichern Sie ihre virtuelle Umgebung? Wie schützen Sie aktuell ihre virtuelle

Mehr

Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau

Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau Waltenhofen * Düsseldorf * Wiesbaden Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau SCALTEL Webinar am 20. Februar 2014 um 16:00 Uhr Unsere Referenten Kurze Vorstellung Stefan Jörg PreSales & Business

Mehr

FlexiScale - Web Hosting mit Cloud-Computing Hochschule Mannheim

FlexiScale - Web Hosting mit Cloud-Computing Hochschule Mannheim Jiaming Song Cloud-Computing Seminar Hochschule Mannheim WS0910 1/31... FlexiScale - Web Hosting mit Cloud-Computing Hochschule Mannheim.... Jiaming Song Fakultät für Informatik Hochschule Mannheim jiaming360@googlemail.com

Mehr

Virtualisierung ein Überblick

Virtualisierung ein Überblick Virtualisierung ein Überblick Frank Hofmann Potsdam 18. April 2007 Frank Hofmann (Potsdam) Virtualisierung ein Überblick 18. April 2007 1 / 33 Gedanken zum Thema Fragen, die sich jeder stellt Virtualisierung

Mehr

Übungen zur Vorlesung. Betriebssysteme

Übungen zur Vorlesung. Betriebssysteme Übungen zur Vorlesung Betriebssysteme Wintersemester 2015 Patrick Kendzo ppkendzo@gmail.com Inhalt Virtuelle Maschine -Eine kleine Einführung Damn Small Linux (DSL) Embedded Eine Einführung Aufgabe 1:

Mehr

RDS und Azure RemoteApp

RDS und Azure RemoteApp RDS und Azure RemoteApp Inhalt Remote Desktop Services Ein kurzer Überblick RD Session Host und RD Virtualization Host RDS auf Azure Desktop Remoting in der Cloud RD RemoteApp Was ist das und wie funktioniert

Mehr

Xenologie oder wie man einen Plastikmainframe baut

Xenologie oder wie man einen Plastikmainframe baut Xenologie oder wie man einen Plastikmainframe baut Alexander Schreiber http://www.thangorodrim.de/ Chemnitzer Linux-Tage 2006 I think there is a world market for maybe five computers.

Mehr

Windows Server 2008 Virtualisierung. Referent: Marc Grote

Windows Server 2008 Virtualisierung. Referent: Marc Grote Windows Server 2008 Virtualisierung Referent: Marc Grote Inhalt Microsoft und Virtualisierung Viridian und Hyper-V Hyper-V Technologie Virtual Server 2005 versus Hyper-V System Center Virtual Machine Manager

Mehr

XEN Virtualisierung und mehr

XEN Virtualisierung und mehr Virtualisierung und mehr 4. Juni 2006 Übersicht Übersicht Unterstützte Betriebssysteme virtuelle Festplatte virtuelle Netzwerkkarte interessante Setups Simulation von Rechnern im Allgemeinen CPU und Speicher

Mehr

Ansätze zur Reduktion der Live-Migrationsdauer virtueller Maschinen

Ansätze zur Reduktion der Live-Migrationsdauer virtueller Maschinen Ansätze zur Reduktion der Live-Migrationsdauer virtueller Maschinen Evgeny Semenov, Daniel Versick, Djamshid Tavangarian Forschungsgruppe Rechnerarchitektur Institut für Informatik, Universität Rostock

Mehr

Hardware Virtualisierungs Support für PikeOS

Hardware Virtualisierungs Support für PikeOS Virtualisierungs Support für PikeOS Design eines Virtual Machine Monitors auf Basis eines Mikrokernels Tobias Stumpf SYSGO AG, Am Pfaenstein 14, 55270 Klein-Winternheim HS Furtwangen, Fakultät Computer

Mehr

Calogero Fontana Fachseminar WS09/10. calogero.b.fontana@student.hs-rm.de. Virtualisierung

Calogero Fontana Fachseminar WS09/10. calogero.b.fontana@student.hs-rm.de. Virtualisierung Calogero Fontana Fachseminar WS09/10 calogero.b.fontana@student.hs-rm.de Virtualisierung Was ist Virtualisierung? Definition Virtualisierung ist das zur Verfügung stellen von Hardware-Ressourcen für ein

Mehr

ROSIK Mittelstandsforum

ROSIK Mittelstandsforum ROSIK Mittelstandsforum Virtualisierung und Cloud Computing in der Praxis Virtualisierung in der IT Einführung und Überblick Hermann Josef Klüners Was ist Virtualisierung? In der IT ist die eindeutige

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop 2 Übersicht XenDesktop Übersicht XenDesktop Funktionen und Komponenten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht XenDesktop Themen des Kapitels Aufbau der XenDesktop Infrastruktur Funktionen von XenDesktop

Mehr

Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten.

Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten. 2 Übersicht VMware vsphere Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht VMware vsphere Themen des Kapitels Übersicht Virtualisierung

Mehr

XEN-basiertes Cluster mit iscsi-san

XEN-basiertes Cluster mit iscsi-san XEN-basiertes Cluster mit iscsi-san UNIX Stammtisch Sachsen 28.10.2008 thomas.gross@teegee.de Cluster? hier: kein Cluster für paralleles Rechnen! mindestens 2 Clusterserver ein gemeinsamer Speicher (SAN)

Mehr

Virtuelle Server. JourFix für IT-Verantwortliche Jörn Baumgarten & Rainer Noack

Virtuelle Server. JourFix für IT-Verantwortliche Jörn Baumgarten & Rainer Noack Virtuelle Server JourFix für IT-Verantwortliche Jörn Baumgarten & Rainer Noack Einführung in die Virtualisierung Bereitstellung der Infrastruktur Erstellung virtueller Maschinen Größere Umgebungen Zusätzliche

Mehr

Virtuelle Server. JourFix für IT- Verantwortliche Jörn Baumgarten

Virtuelle Server. JourFix für IT- Verantwortliche Jörn Baumgarten Virtuelle Server JourFix für IT- Verantwortliche Jörn Baumgarten Einführung in die Virtualisierung Bereitstellung der Infrastruktur Erstellung virtueller Maschinen Größere Umgebungen Zusätzliche Features

Mehr

2 Virtualisierung mit Hyper-V

2 Virtualisierung mit Hyper-V Virtualisierung mit Hyper-V 2 Virtualisierung mit Hyper-V 2.1 Übersicht: Virtualisierungstechnologien von Microsoft Virtualisierung bezieht sich nicht nur auf Hardware-Virtualisierung, wie folgende Darstellung

Mehr

vsphere vs. HyperV ein Vergleich aus Sicht eines VMware Partners interface:systems

vsphere vs. HyperV ein Vergleich aus Sicht eines VMware Partners interface:systems vsphere vs. HyperV ein Vergleich aus Sicht eines VMware Partners interface:systems Mike Schubert Senior Consultant Virtualisierung & Storage Frank Friebe Consultant Microsoft mike.schubert@interface-systems.de

Mehr

01.04.2009 / Mich u. Laurent

01.04.2009 / Mich u. Laurent Virtualisierung 01.04.2009 / Mich u. Laurent Inhalt Motivation Anwendungsmöglichkeiten Virtualisierung Virtualisierungs-Technologien Produkte (XEN, VMware, ESX, ) LiveDemo Vor- und Nachteile Fragen und

Mehr

WIE ERHÖHT MAN DIE EFFIZIENZ DES BESTEHENDEN RECHENZENTRUMS UM 75% AK Data Center - eco e.v. 1. Dezember 2009

WIE ERHÖHT MAN DIE EFFIZIENZ DES BESTEHENDEN RECHENZENTRUMS UM 75% AK Data Center - eco e.v. 1. Dezember 2009 WIE ERHÖHT MAN DIE EFFIZIENZ DES BESTEHENDEN RECHENZENTRUMS UM 75% AK Data Center - eco e.v. 1. Dezember 2009 HOST EUROPE GROUP Größter Anbieter von standardisierten Managed Hosting Lösungen in Deutschland

Mehr

IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme

IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme IBM DSseries Familienüberblick DS5100, DS5300 FC, iscsi connectivity (480) FC, FDE, SATA, SSD drives Partitioning, FlashCopy, VolumeCopy,

Mehr

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Mainframe Internet Integration SS2013. Virtualisierung Teil 5. Weiterführende Information

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Mainframe Internet Integration SS2013. Virtualisierung Teil 5. Weiterführende Information UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 Virtualisierung Teil 5 Weiterführende Information el0100 copyright W. G. Spruth, wgs 04-10

Mehr

Windows Server 2012 R2

Windows Server 2012 R2 Windows Server 2012 R2 Eine Übersicht Raúl B. Heiduk (rh@pobox.com) www.digicomp.ch 1 Inhalt der Präsentation Die wichtigsten Neuerungen Active Directory PowerShell 4.0 Hyper-V Demos Fragen und Antworten

Mehr

Aktuelle Themen der Informatik: Virtualisierung

Aktuelle Themen der Informatik: Virtualisierung Aktuelle Themen der Informatik: Virtualisierung Sebastian Siewior 15 Mai 2006 1 / 22 1 Überblick 2 Techniken 3 Paravirtualisierung 4 Ende 2 / 22 Wieso Virtualisieren Wieso mehrere Betriebsysteme auf einer

Mehr

Virtuelle Maschinen. Serbest Hammade / Resh. Do, 13. Dezember 2012

Virtuelle Maschinen. Serbest Hammade / Resh. Do, 13. Dezember 2012 Virtuelle Maschinen Serbest Hammade / Resh Do, 13. Dezember 2012 Was sind Virtuelle Machinen? Welche Aufgaben können sie erfüllen? Welche Anbieter von VMs gibt es? Workshop Was sind Virtuelle Machinen?

Mehr

Oracle VM 3 Manager als virtuelle Maschine auf dem Oracle VM 3 Server

Oracle VM 3 Manager als virtuelle Maschine auf dem Oracle VM 3 Server Oracle VM 3 Manager als virtuelle Maschine auf dem Oracle VM 3 Server Martin Bracher Senior Consultant 26.12.2011 Oracle VM die Virtualisierungslösung von Oracle besteht aus zwei Komponenten. Einerseits

Mehr

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik 21.12.2007 Outline Einführung 1 Einführung Definition, Abgrenzung Geschichtlicher Rückblick 2 Virtualisierungstechnologien Terminologie

Mehr

PROFI UND NUTANIX. Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center

PROFI UND NUTANIX. Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center PROFI UND NUTANIX Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center IDC geht davon aus, dass Software-basierter Speicher letztendlich eine wichtige Rolle in jedem Data Center spielen wird entweder als

Mehr

SUN xvm SERVER. Detlef Drewanz Ambassador Operating Systems Systems Engineer Sun Microsystems GmbH, Berlin

SUN xvm SERVER. Detlef Drewanz Ambassador Operating Systems Systems Engineer Sun Microsystems GmbH, Berlin SUN xvm SERVER Detlef Drewanz Ambassador Operating Systems Systems Engineer Sun Microsystems GmbH, Berlin 1 Software Appliance Betrieb und Management von mehreren OS-Instanzen auf einem physikalischen

Mehr

Virtualisierung im Content Security Cluster Gesharte Lösung. Axel Westerhold DTS Systeme GmbH

Virtualisierung im Content Security Cluster Gesharte Lösung. Axel Westerhold DTS Systeme GmbH Virtualisierung im Content Security Cluster Gesharte Lösung Axel Westerhold DTS Systeme GmbH Virtualisierung - Hersteller Diplomarbeit "Vergleich von Virtualisierungstechnologien" von Daniel Hirschbach

Mehr

Von heiter bis wolkig Hosting am RRZE Physikalisch Virtuell in der Cloud. 2.2.2010 Daniel Götz daniel.goetz@rrze.uni-erlangen.de

Von heiter bis wolkig Hosting am RRZE Physikalisch Virtuell in der Cloud. 2.2.2010 Daniel Götz daniel.goetz@rrze.uni-erlangen.de Von heiter bis wolkig Hosting am RRZE Physikalisch Virtuell in der Cloud 2.2.2010 Daniel Götz daniel.goetz@rrze.uni-erlangen.de Übersicht Entwicklungen im (Web-)Hosting Physikalisches Hosting Shared Hosting

Mehr

Virtuelle Infrastrukturen mit Linux...

Virtuelle Infrastrukturen mit Linux... Virtuelle Infrastrukturen mit Linux...... und deren Integration in OSL SC Christian Schmidt Systemingenieur Virtualisierung "Aufteilung oder Zusammenfassung von Ressourcen" Unterschiedliche Bereiche für

Mehr

Xen! best Open Systems Day Fall 2007. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de

Xen! best Open Systems Day Fall 2007. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Xen! best Open Systems Day Fall 2007 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda Einführung und Übersicht Architektur Konfiguration Live Demo 13.11.07 Seite 2 Einführung und Übersicht

Mehr

Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud. Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014

Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud. Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014 Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014 1 Übersicht - Wer sind wir? - Was sind unsere Aufgaben? - Hosting - Anforderungen - Entscheidung

Mehr

Cloud Computing mit mathematischen Anwendungen

Cloud Computing mit mathematischen Anwendungen Cloud Computing mit mathematischen Anwendungen Vorlesung SoSe 2009 Dr. Marcel Kunze Karlsruhe Institute of Technology (KIT) Steinbuch Centre for Computing (SCC) KIT the cooperation of Forschungszentrum

Mehr

SPARC LDom Performance optimieren

SPARC LDom Performance optimieren SPARC LDom Performance optimieren Marcel Hofstetter hofstetter@jomasoft.ch http://www.jomasoftmarcel.blogspot.ch Mitgründer, Geschäftsführer, Enterprise Consultant JomaSoft GmbH 1 Inhalt Wer ist JomaSoft?

Mehr

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung Grundlagen der Virtualisierung Was ist Virtualisierung? Eine Software-Technik, die mehrere Betriebssysteme gleichzeitig auf dem Rechner unabhängig voneinander betreibt. Eine Software-Technik, die Software

Mehr

Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten.

Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten. 2 Übersicht VMware vsphere Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht VMware vsphere Themen des Kapitels Übersicht Virtualisierung

Mehr

Wie unterstützt EMC mit Automatisierung die Anforderungen der Server Virtualisierung?

Wie unterstützt EMC mit Automatisierung die Anforderungen der Server Virtualisierung? Wie unterstützt EMC mit Automatisierung die Anforderungen der Server Virtualisierung? Joachim Rapp Partner Technology Consultant 1 Automation in der Speicher-Plattform Pooling Tiering Caching 2 Virtualisierung

Mehr

Virtualisierung in der Automatisierungstechnik

Virtualisierung in der Automatisierungstechnik Virtualisierung in der Automatisierungstechnik Ihr Referent Jürgen Flütter on/off engineering gmbh Niels-Bohr-Str. 6 31515 Wunstorf Tel.: 05031 9686-70 E-Mail: juergen.fluetter@onoff-group.de 2 Virtualisierung

Mehr

Customer Reference Case: Microsoft System Center in the real world

Customer Reference Case: Microsoft System Center in the real world Customer Reference Case: Microsoft System Center in the real world Giuseppe Marmo Projektleiter gmarmo@planzer.ch Tobias Resenterra Leiter IT-Technik und Infrastruktur tresenterra@planzer.ch Roger Plump

Mehr

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik 21.12.2007 Outline Einführung 1 Einführung Definition, Abgrenzung Geschichtlicher Rückblick 2 Virtualisierungstechnologien Terminologie

Mehr

LimTec Office Cloud. 28.07.2011 LimTec www.limtec.de

LimTec Office Cloud. 28.07.2011 LimTec www.limtec.de LimTec Office Cloud 1 Überblick Ihre Ausgangssituation Ihre Risiken und Kostenfaktoren Die LimTec Office Cloud Idee Cluster und Cloud Office Cloud Komponenten Office Cloud Konfiguration Rückblick Vorteile

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

Datensicherung Genial Einfach

Datensicherung Genial Einfach Datensicherung Genial Einfach Datenspeicher Explosion Speichern von Datenkopien ist das Problem Speicher für Datenkopien 5x Produktionsdaten 2013: Kosten für Datenkopien übersteigen Kosten für Produktionsdaten

Mehr

Simplivity Rechenzentrum in a Box

Simplivity Rechenzentrum in a Box 09-10.09 2 Tag Simplivity Rechenzentrum in a Box Markus Schmidt Consultant markus.schmidt@interface-systems.de Agenda 1.Motivation Warum ein neuer Ansatz 2.Technischer Überblick 3.Anwendungsszenarien 4.Performancebetrachtung

Mehr

HA-Clustering von virtuellen Maschinen Möglichkeiten und Gefahren

HA-Clustering von virtuellen Maschinen Möglichkeiten und Gefahren HA-Clustering von virtuellen Maschinen Möglichkeiten und Gefahren Werner Fischer, Thomas-Krenn.AG Security Forum 2007 Hagenberg, 25. April 2007 Folie 1/32 Kurzvorstellung DI (FH) Werner Fischer Absolvent

Mehr

Servervirtualisierung mit VMware

Servervirtualisierung mit VMware Servervirtualisierung mit VMware Die Ziele Serverkonsolidierung durch Virtualisierung Reduzierung der Komplexität Verfügbarkeit verbessern Den Serveradmins das Leben leichter machen Server- und Infrastruktur-

Mehr

Cloud Computing mit mathematischen Anwendungen

Cloud Computing mit mathematischen Anwendungen Cloud Computing mit mathematischen Anwendungen Vorlesung SoSe 2009 Dr. Marcel Kunze Karlsruhe Institute of Technology (KIT) Steinbuch Centre for Computing (SCC) KIT the cooperation of Forschungszentrum

Mehr

In 12 Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 11 und Microsoft Windows Virtual PC

In 12 Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 11 und Microsoft Windows Virtual PC PARAGON Technologie GmbH, Systemprogrammierung Heinrich-von-Stephan-Str. 5c 79100 Freiburg, Germany Tel. +49 (0) 761 59018201 Fax +49 (0) 761 59018130 Internet www.paragon-software.com Email sales@paragon-software.com

Mehr

Virtualisierung im Echtzeitbereich. Andreas Hollmann FH Landshut EADS Military Air Systems

Virtualisierung im Echtzeitbereich. Andreas Hollmann FH Landshut EADS Military Air Systems Virtualisierung im Echtzeitbereich Andreas Hollmann FH Landshut EADS Military Air Systems 2 Überblick Hintergrund und Motivation Vorstellung von Lösungsansätzen Auswahl und Evaluierung Einschränkungen

Mehr

Virtual Edition (VE): Security in the Cloud. 2011 Check Point Software Technologies Ltd. [Unrestricted] For everyone

Virtual Edition (VE): Security in the Cloud. 2011 Check Point Software Technologies Ltd. [Unrestricted] For everyone Virtual Edition (VE): Security in the Cloud Cloud? 2 Cloud! 3 Virtualisierung vs. Cloud Virtualisierung = gut Virtualisierung gut Cloud = effektiver! Cloud Virtualisierung 4 Cloud - Entwicklung klassische

Mehr

In 15 einfachen Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 10 und Microsoft Windows Virtual PC

In 15 einfachen Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 10 und Microsoft Windows Virtual PC PARAGON Technologie GmbH, Systemprogrammierung Heinrich-von-Stephan-Str. 5c 79100 Freiburg, Germany Tel. +49 (0) 761 59018201 Fax +49 (0) 761 59018130 Internet www.paragon-software.com Email sales@paragon-software.com

Mehr

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH Complex Hosting Autor.: Monika Olschewski Whitepaper Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010 ADACOR Hosting GmbH Kaiserleistrasse 51 63067 Offenbach am Main info@adacor.com www.adacor.com Complex Hosting

Mehr

Data Protection von Microsoft Applikationen mit Tivoli Storage Manager

Data Protection von Microsoft Applikationen mit Tivoli Storage Manager Data Protection von Microsoft Applikationen mit Tivoli Storage Manager Windows 7 / 8 Windows Server 2008/2008 R2 Windows Server 2012 /2012 R2 Microsoft Hyper-V Exchange Server 2010/2013 Sharepoint 2010

Mehr

DAS VIRTUALISIERUNGS-BUCH

DAS VIRTUALISIERUNGS-BUCH DAS VIRTUALISIERUNGS-BUCH Herausgegeben von Fabian Thorns Computer & Literatur Verlag GmbH Vorwort 15 Teil 1 Basiswissen Seite 19 1 Das ist Virtualisierung 27 1.1 Virtualisierungsverfahren 29 1.1.1 Paravirtualisierung

Mehr

MATCHING VON PRODUKTDATEN IN DER CLOUD

MATCHING VON PRODUKTDATEN IN DER CLOUD MATCHING VON PRODUKTDATEN IN DER CLOUD Dr. Andreas Thor Universität Leipzig 15.12.2011 Web Data Integration Workshop 2011 Cloud Computing 2 Cloud computing is using the internet to access someone else's

Mehr

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87 ... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 1.1... Einführung in die Virtualisierung... 23 1.2... Ursprünge der Virtualisierung... 25 1.2.1... Anfänge der Virtualisierung... 25 1.2.2...

Mehr

Top Neuerungen in Windows Server 2012 R2

Top Neuerungen in Windows Server 2012 R2 Top Neuerungen in Windows Server 2012 R2 Windows Server 2012 R2 bietet herausragende technische Neuerungen für unterschiedlichste Einsatzbereiche des Windows Server Systems. Außerdem werden viele der mit

Mehr

Virtualisierung fur Einsteiger

Virtualisierung fur Einsteiger Brochure More information from http://www.researchandmarkets.com/reports/3148674/ Virtualisierung fur Einsteiger Description: Virtualisierung von Grund auf verstehen Für die meisten Administratoren gehört

Mehr

Virtualisierung mit Solaris Detlef Drewanz

Virtualisierung mit Solaris Detlef Drewanz Virtualisierung mit Solaris Detlef Drewanz Systems Engineer/OS Ambassador Sun Microsystems GmbH, Berlin Agenda Einordnung Solaris und OpenSolaris Virtualisierung mit Solaris Solaris Container Logical Domains

Mehr

System Center 2012 R2 und Microsoft Azure. Marc Grote

System Center 2012 R2 und Microsoft Azure. Marc Grote System Center 2012 R2 und Microsoft Azure Marc Grote Agenda Ueberblick Microsoft System Center 2012 R2 Ueberblick Microsoft Azure Windows Backup - Azure Integration DPM 2012 R2 - Azure Integration App

Mehr

Codesigned Virtual Machines

Codesigned Virtual Machines Codesigned Virtual Machines Seminar Virtualisierung Philipp Kirchhofer philipp.kirchhofer@student.kit.edu Institut für Technische Informatik Lehrstuhl für Rechnerarchitektur Universität Karlsruhe (TH)

Mehr

Open Source Virtualisierung mit ovirt. DI (FH) René Koch

Open Source Virtualisierung mit ovirt. DI (FH) René Koch Open Source Virtualisierung mit ovirt DI (FH) René Koch Agenda Einführung Komponenten Erweiterungen & Monitoring Use Cases & Herausforderungen Einführung ovirt Zentralisiertes Management für Server und

Mehr

Virtualisierung - VMWare, Virtualbox, KVM

Virtualisierung - VMWare, Virtualbox, KVM Virtualisierung - VMWare, Virtualbox, KVM Peter Rudolph Ingolf Wittmann 09. November 2013 Übersicht Was ist Virtualisierung Warum Virtualisierung Lösungen VMWare VirtualBox KVM Wine Vergleich VMWare, VirtualBox,

Mehr

Gliederung. Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik

Gliederung. Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik Cloud Computing Gliederung Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik 2 Bisher Programme und Daten sind lokal beim Anwender

Mehr

Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution

Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution New Generation Data Protection Powered by Acronis AnyData Technology Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution Marco Ameres Senior Sales Engineer Übersicht Acronis Herausforderungen/Pain

Mehr

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Folie 1 VDE-Symposium 2013 BV Thüringen und Dresden Virtualisierung von Leittechnikkomponenten Andreas Gorbauch PSIEnergie-EE Folie

Mehr