PURE STORAGE FÜR DATENBANKEN. Frank Winter Applications & Endpoint. Bernd Wolters Infrastructure & Platform Services

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PURE STORAGE FÜR DATENBANKEN. Frank Winter Applications & Endpoint. Bernd Wolters Infrastructure & Platform Services"

Transkript

1 Frank Winter Applications & Endpoint Bernd Wolters Infrastructure & Platform Services PURE STORAGE FÜR DATENBANKEN

2 UNTERNEHMENSDATEN 36,5 Mio. Umsatz in % Tochter von Detecon International GmbH / T-Systems International GmbH 145 Mitarbeiter 1985 gegründet 15% durchschnittlich jährliches Wachstum Standorte Bonn, Darmstadt & Nürnberg 2

3 ORGANISATION - COMPETENCE CENTER Infrastructure & Platform Services Applications & Endpoint Business Consulting Business Intelligence Operation & Service Competence Center Compute Storage Network Virtualization Backup & DR Automation Monitoring Database Collaboration Groupware Enterprise Ressource Planning Devicemanagement Project management PMO IT-Service- Management Process consulting Process optimization Big Data BI Governance Data Governance Data Warehouse Business Performance Management Reporting & Dashboards Maintenance contracts Managed Services Hosting & Housing IaaS Paas 3

4 AUSGEWÄHLTE KUNDEN 4

5 REFERENZEN 5

6 Immer einen Schritt voraus - Andreas Baumann, CEO

7

8 128 Gb FlashSpeicher 300 GB 15K HDD 8

9 9

10 10

11 11

12 12

13 13

14 ZURÜCK ZUR ARBEIT. 30 Minuten für diese Auswertung? Kaffee bis zum Neustart? Abbrechen und nochmal versuchen Können wir die Abfrage optimieren? Die Bilder laden immer noch... Sollten wir vielleicht den Index neu erstellen? 14

15 DISK = LATENZ = DISK = LATENZ = Was wäre wenn» Nur 0,5 Sekunden Wartezeit bei Webapplikationen?» Geschäftsdaten 4x schneller auswerten?» Grafische Animationen ohne Ruckeln?» Allgemeine Steigerung der Produktivität um 20%?» An was denken Sie? 15

16 WANDEL IM ENTERPRISE-STORAGEMARKT Disk-Centric Architecture (2000s) Flash-Centric Enterprise Architecture (2010s ) Virtualized Enterprise Private Cloud Tier 0 Flash Tier 1 15K Disk Tier 2 SATA Disk Tier 3: Tape (Backup) Tier 1 All-Flash Arrays Tier 2: Disk Hybrid Arrays & Backup Appliances Business Applications on 100% Flash Tier 2, Back Office, Archiving, Backup on Disk 16

17 WARUM ALL-FLASH? Host Flash Cache Zone Array Flash / DRAM Cache Zone Disk Spindle Zone Disk Array (Hitachi USPV SPC-1) 20% 15% 10% 5% 0% 100µs 150µs 200µs 250µs 500µs 750µs 1ms 1.25ms 1.5ms 1.75ms 2ms 2.5ms 3ms 3.5ms 4ms 4.5ms 5ms 6ms 7ms 8ms 9ms 10ms 15ms 20ms 25ms 30ms >30ms Disk + Array Flash Cache (Sun ZFS Appl. SPC-1) 20% 15% 10% 5% 0% 100µs 150µs 200µs 250µs 500µs 750µs 1ms 1.25ms 1.5ms 1.75ms 2ms 2.5ms 3ms 3.5ms 4ms 4.5ms 5ms 6ms 7ms 8ms 9ms 10ms 15ms 20ms 25ms 30ms >30ms Disk + Host Flash Cache 20% 15% 10% 5% 0% 100µs 150µs 200µs 250µs 500µs 750µs 1ms 1.25ms 1.5ms 1.75ms 2ms 2.5ms 3ms 3.5ms 4ms 4.5ms 5ms 6ms 7ms 8ms 9ms 10ms 15ms 20ms 25ms 30ms >30ms All-Flash Array 20% 15% 10% 5% 0% 100µs 150µs 200µs 250µs 500µs 750µs 1ms 1.25ms 1.5ms 1.75ms 2ms 2.5ms 3ms 3.5ms 4ms 4.5ms 5ms 6ms 7ms 8ms 9ms 10ms 15ms 20ms 25ms 30ms >30ms 17

18 WARUM IST DIE TRANSFORMATION SO LANGSAM? 18

19 DREI HERAUSFORDERUNGEN Ökonomie Skalierung Komplexität + Preiswerter als Disk TBs zu PBs Verlässlichkeit Managebarkeit Einfachheit Integration 19

20 DREI ANTWORTEN 1All Flash Architektur IOPS <1ms Latenz Kein Tiering 100% MLC flash 2 Inline Daten Reduktion Inline Deduplizierung und Komprimierung 2-10x Datenreduktion 3 Skalierbar & Zuverlässig Active/Active HA Skalierbar auf bis zu 190 TB Im laufenden Betrieb erweiterbar 20

21 FLASH FÜR DAS UNTERNEHMEN Konstante Performance 100% MLC Flash Preiswerter als Disk-Storage Inline-Deduplizierung & -Komprimierung Bereit für unternehmenskritische Daten %, unterbrechungsfreier Betrieb Skalierbar & kompatibel e TBs, Purity Software 21

22 10X schneller 10X kleiner 10X weniger Strom zuverlässiger einfach 22

23 150 TB 150 TB WENIGER IST MEHR 70U installiert 10U installiert 114,400 kwh 17,500 kwh e IOPS e IOPS 23

24 WENIGER IST EINFACHER 24

25 PURE SIMPLICITY Verabschieden Sie sich von Verwaltung von RAID Host / Storage block alignment Performance-Troubleshooting Tagelangen RAID re-builds Sizing und Verwaltung von Storage Tiers 25

26 RAID3D Verlust von 50% der verfügbaren Drives Orbit - MeetTheExperts 26

27 ROI - TYPISCHE 3-JAHRES KOSTEN PRO NUTZBAREM HA GB Raw 3 Raw 5 nutzbar CAPEX 4 nutzbar Maintenance 1 OPEX 1 Power 1 Space 0.5 Management 2 27

28 GESCHÄFTSKRITISCHE ANWENDUNGEN BESCHLEUNIGEN Server Virtualisierung Datenbank & Analytics Datenreduktion: 5-zu-1 = 80% Datenreduktion: 3-zu-1 = 67% Desktop Virtualisierung Datenreduktion: 10-zu-1 = 90% VM VM VM VM VM VM VM VM VM VM VM VM VM VM VM VM VM VM Server Virtualisierung Desktop Virtualization 28

29 FAIR UND INNOVATIV MIT SINNVOLLEN ETHISCHEN GESCHÄFTSPRAKTIKEN Einzigartige Rückgabe Garantie All-Inclusive Preismodell Kein Training notwendig CloudAssist Real-Time Monitoring Global Analysis / Analytics Proactive Resolution Continuous Improvement Proaktiver Support mit Echtzeitoption Wertschätzung der Anschaffung & Produktlebenszyklen 29

30 Building a Better Storage Company Scott Dietzen, CEO 30

31 ÜBER PURE STORAGE Team: Ein Team voll mit Storage-Veteranen John Hayes Founder Chief Arch. Matt Kixmoeller VP, Products Finanzielle Rückendeckung: $245M von mehreren Investoren Scott Dietzen CEO John Colgrove Founder, CTO Innovative Technologie: 30+ Patentanträge laufen David Hatfield President Todd Engle VP, Ops Joao John Siliva EMEA Sales Bob Wood VP, Engineering Matt Burr VP, Americas Christopher Zang Michael Cornwell VP, Support Michael Cornwell VP, APJ VP, APJ 31

32 PURITY GEMACHT FÜR FLASH 32

33 WIE FUNKTIONIERT PURITY? Protect Checksum Copy to NV-RAM Validate & Serve Validate checksums Reduce Pattern removal Deduplication Compression DEDUPE METADATA Multi-Path Read Read from fastest path via scheduler Decompress Store Create RAID-3D segments Flush writes via flash scheduler Flash Management P P Flash Memory Global wear leveling & refresh Global deletion management Integrity checking 33

34 DATENREDUKTION 512 Byte Block Size (Pure Storage) 4 KB Block Size vs. 512 KB of Data 34

35 DATENREDUKTION Zeros 512-byte blocks filled with zeros. Patterns 512-byte blocks filled with a single repeating byte, i.e. \xff. Duplicate blocks 512-byte blocks that contain identical data to another sector in the dataset. Unique blocks 512-byte blocks that contain unique sequences of bytes. 512 KB of Data 35

36 DATENREDUKTION Zeros 512-byte blocks filled with zeros. Patterns 512-byte blocks filled with a single repeating byte, i.e. \xff. Duplicate blocks 512-byte blocks that contain identical data to another sector in the dataset. Unique blocks 512-byte blocks that contain unique sequences of bytes. 512 KB of Data 36

37 DATENREDUKTION Zeros 512-byte blocks filled with zeros. Patterns 512-byte blocks filled with a single repeating byte, i.e. \xff. Duplicate blocks 512-byte blocks that contain identical data to another sector in the dataset. Unique blocks 512-byte blocks that contain unique sequences of bytes. 512 KB of Data 37

38 DATENREDUKTION Zeros 512-byte blocks filled with zeros. Patterns 512-byte blocks filled with a single repeating byte, i.e. \xff. Duplicate blocks 512-byte blocks that contain identical data to another sector in the dataset. Unique blocks 512-byte blocks that contain unique sequences of bytes. 512 KB of Data 38

39 DATENREDUKTION Zeros 512-byte blocks filled with zeros. Patterns 512-byte blocks filled with a single repeating byte, i.e. \xff. Duplicate blocks 512-byte blocks that contain identical data to another sector in the dataset. Unique blocks 512-byte blocks that contain unique sequences of bytes. 512 KB of Data 39

40 DATENREDUKTION Zeros 512-byte blocks filled with zeros. Patterns 512-byte blocks filled with a single repeating byte, i.e. \xff. Duplicate blocks 512-byte blocks that contain identical data to another sector in the dataset. Unique blocks 512-byte blocks that contain unique sequences of bytes. 512 KB of Data 40

41 DATENREDUKTION Zeros 512-byte blocks filled with zeros. Patterns 512-byte blocks filled with a single repeating byte, i.e. \xff. Duplicate blocks 512-byte blocks that contain identical data to another sector in the dataset. Unique blocks 512-byte blocks that contain unique sequences of bytes. 512 KB of Data 41

42 PURE STORAGE ZEROSNAP FlashArray Virtual Volumes 100% Metadata 1000s = Instantly snapshot any volume zero reservations or planning required zero performance overhead flexible consistency groups Snapshots are just new volumes, with full capabilities mount, read, write, snapshot again, etc. zero dependencies on one another all have full performance Always full yet space saving zero data duplication always thin, deduped, compressed Recover anything to anywhere instantly roll forward or backward recovery ANY volume from ANY snapshot 42

43 STARK VEREINFACHTES STORAGEMANAGEMENT Drive Rebuilds Sparing Rebalancing Block Alignment Encryption Striping Sub-Volume Tiering Hotspots RAID Deduplication Configuration Thin Cache Management Provisioning Software Licensing Pool Management Concatenation Performance Planning Snap or Clone? Volume Tiering Pure Management 43

44 PURE CLOUDASSIST Telemetrics Every 30 Seconds CloudAssist Alerts Processed / Sent from Cloud Real-Time Monitoring Global Analysis / Analytics Proactive Resolution Continuous Improvement Real-Time Monitoring Arrays cloud-connect every 30 seconds Capacity, performance, and health diagnostics Failures / alerts sent instantly 24x7 monitoring Global Analysis / Analytics Analysis engine runs in cloud across all arrays Issue signatures updated as new issues found Alerts processed and generated centrally Proactive Resolution Auto-generation of support case Support calls to alert customer of issues Secure remote assist to allow support to auto-resolve issues Ship replacement HW Continuous Improvement New issue definitions added constantly to react to new problems Engine is run across entire customer base to scan for global issues 44

45 PURE ZUVERLÄSSIGKEIT 45

46 PROBIEREN SIE ES AUS. Oracle on Pure Best Practices Oracle on Pure Reference Architecture Oracle Webpage on purestorage.com Vereinbaren Sie einen kostenfreien POC 46

47 Oracle Data Warehouse auf Pure Storage

48 DAS ORBIT ORACLE PROFIL DAS ORBIT ORACLE-PROFIL ORBIT hat seinen Ursprung im Bereich Datenbanken, Business Intelligence & Applikationsentwicklung Zur Umsetzung der Anforderungen aus diesen Bereichen werden bei Orbit seit ca. 15 Jahren ORACLE Produkte eingesetzt ORBIT gehört zu den wenigen Systemintegrationsunternehmen in Deutschland, die sowohl mit Qualifikation im Bereich Storage und Infrastrukturlösungen als auch mit umfangreicher Erfahrung im Bereich ORACLE-basierter Data Warehouses, Business Intelligence- und Applikationslösungen aufwarten können Alles aus einer Hand, ein zentraler Ansprechpartner 48

49 DAS ORBIT ORACLE PROFIL DAS ORBIT ORACLE-PROFIL Business Intelligence ORACLE APEX & more RAC, Data Guard, Backup & Recovery, Tuning, Migration, Replikation, Lizensierung, Upgrading, Security etc. ORACLE Datenbank SQL-Tuning, PL/SQL-Tuning, XML DB, Oracle Text, Data Warehouse, Modellierung, ETL-Prozesse etc. Storage-, Backup- und Virtualisierungslösungen 49

50 WARUM ORACLE AUF PURE STORAGE? Pure Storage macht mit einer Oracle-Datenbank primär in folgenden Fällen Sinn:» OLTP-System mit sehr hoher Anzahl schreibenden Transaktionen» Data Warehouse mit hoher Lese- und/oder Schreib-Last Vereinfachung der Architektur, da:» RAID und Striping sind implizit» Verschlüsselung und Kompression sind implizit» Blockgröße ist unbedeutend» extrem simples Cloning von Datenbanken» Speicherung über ASM oder in Dateisystem sind aus Performancesicht gleichwertig» Aufteilung auf LUNs aus Performancesicht nicht notwendig 50

51 Snapshot Allocation Block Alignment Maintenance Windows KOMPLEXE ARCHTITEKTUR AUF TRADITIONELELLEM STORAGE Flash Tier Slow Disk Tier Slowest Disk Tier Storage Tiering Backup Planning Performance Tuning Upgrade Windows RAID Groups Short Stroking 51

52 VEREINFACHUNG DER ARCHITEKTUR MIT PURE STORAGE Any Block Size Any Number of LUNs Few Big OR Better Performance Than Disk Many Small Any File System Easily Resize LUNs 52

53 Wait Events im Oracle-AWR: ORACLE ON PURE STORAGE Beispiel: Top 5 wait events auf Harddisks Typische wait events, die auf IO zurückgehen sind: db file parallel write, db file sequential read, log file sync und log file parallel write Beispiel: Top 5 wait events auf Pure Storage 53

54 DML-OPERATIONEN IM VERGLEICH Statement / Ergebnis Laufzeit Ort select dmon_id, count(*) anzahl, sum(betrag) betrag from FKT_PRODUKTKAEUFE where dmon_id >= 120 DISK group by rollup(dmon_id); Datensätze wurden abgefragt 00:05:32 DISK update dim_produkte p set p.zaehler = zaehler + 1; DISK Datensätze wurden geändert 00:00:29 DISK insert into MY_PERF_TEST2 select * from MY_PERF_TEST; DISK Datensätze wurden eingefügt 00:00:43 DISK delete from MY_PERF_TEST2; DISK Datensätze wurden gelöscht 00:10:05 DISK Statement / Ergebnis Laufzeit Ort select dmon_id, count(*) anzahl, sum(betrag) betrag from FKT_PRODUKTKAEUFE where dmon_id >= 120 PURE group by rollup(dmon_id); Datensätze wurden abgefragt 00:00:51 PURE update dim_produkte p set p.zaehler = zaehler + 1; PURE Datensätze wurden geändert 00:00:07 PURE insert into MY_PERF_TEST2 select * from MY_PERF_TEST; PURE Datensätze wurden eingefügt 00:00:24 PURE delete from MY_PERF_TEST2; PURE Datensätze wurden gelöscht 00:02:12 PURE 54

55 DML-OPERATIONEN IM VERGLEICH 55

56 ORACLE ON PURESTORAGE - LOGSWITCHES Logfiles auf der Pure GROUP# MB BLOCKSIZE ARCHIVED STATUS FIRST_TIME NO CURRENT :07: NO INACTIVE :04: NO INACTIVE :07:16 Logswitches RECID STAMP THREAD# SEQUENCE# FIRST_CHANGE# FIRST_TIME :04: :03: :02: :02:09 56

57 ORACLE ON HARDDISKS VS. PURESTORAGE Beispiel: Oracle-IO auf Harddisks Beispiel: Oracle-IO auf Pure Storage 57

58 DB WRITER AUF HARDDISKS VS. PURESTORAGE Harddisks PureStorage 58

59 ORACLE AUF VMWARE UND PURE STORAGE Bis zu 15-fache Leistungssteigerung der transaktionalen Datenbank 59

60 Stunden bis zur Fertigstellung eines Berichts BEISPIEL: ZEITERSPARNISS BEI REPORTERSTELLUNG Legacy Tier 1 - Disk Pure Storage Highest Load Pure Storage Typical Load 60

61 VORTEILE VON PURE STORAGE IN EINEM ORACLE DATA WAREHOUSE? Massiv erhöhte Lese- und Schreibgeschwindigkeit Sehr schnelle Sortierung und Gruppierung Ggf. kann auf einige Indizes verzichtet werden Ggf. kann auf Partitionen und Mat. Views verzichtet werden (Lizenzkosten) Implizite Kompression und Verschlüsselung (Lizenzkosten) Sehr gute Lastverteilung im Storage Einfache Architektur (implizites RAID, Striping) Sehr einfaches Cloning der Datenbank 61

62 WEITERE INFORMATIONEN _ Landingpage: 62

63 WEITERE INFORMATIONEN _ YouTube: 63

64 VIELEN DANK _ Gewinnen Sie ein Fitnessarmband von fitbit an unserem Stand Um 16 Uhr wird der Gewinner ausgelost 64

65 VIELEN DANK _ für Ihre Aufmerksamkeit Falls Sie Fragen zu dieser Präsentation haben, sprechen Sie uns einfach an. Ihre Ansprechpartner Bernd Wolters Frank Winter

PURE STORAGE. 2013 ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbh 18.09.2013 Autor

PURE STORAGE. 2013 ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbh 18.09.2013 Autor PURE STORAGE ÜBER PURE STORAGE Mission: DataCenter Storage anbieten, welches Kunden lieben John Hayes Founder Chief Arch. Team: Ein Team voll mit Storage-Veteranen Matt Kixmoeller VP, Products Scott Dietzen

Mehr

SimpliVity. Hyper Converged Infrastruktur. we do IT better

SimpliVity. Hyper Converged Infrastruktur. we do IT better SimpliVity Hyper Converged Infrastruktur we do IT better Agenda Wer ist SimpliVity Was ist SimpliVity Wie funktioniert SimpliVity Live-Demo Wer ist Simplivity Gegründet: 2009 Mission: Simplify IT Infrastructure

Mehr

Simplivity Rechenzentrum in a Box

Simplivity Rechenzentrum in a Box 09-10.09 2 Tag Simplivity Rechenzentrum in a Box Markus Schmidt Consultant markus.schmidt@interface-systems.de Agenda 1.Motivation Warum ein neuer Ansatz 2.Technischer Überblick 3.Anwendungsszenarien 4.Performancebetrachtung

Mehr

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken Titelmasterformat durch Klicken Die neue HDS Panama Serie Enterprise Plattform für den gehobenen Mittelstand Andreas Kustura, Silvio Weber Kramer & Crew GmbH & Co. KG Titelmasterformat

Mehr

Lenovo Storage S2200 und S3200 Die beiden neuen Storagegeräte von Lenovo

Lenovo Storage S2200 und S3200 Die beiden neuen Storagegeräte von Lenovo Lenovo Storage Die beiden neuen Storagegeräte von Lenovo Monika Ernst, Technical Consultant, Lenovo Übersicht S2200 Chassis 2U12, 2U24 Bis zu 96 Drives Maximal 3 zusätzliche Enclosures Verschiedene Anschlussoptionen

Mehr

Software oder Appliance basierende Deduplikation Was ist die richtige Wahl? Storagetechnology 2010

Software oder Appliance basierende Deduplikation Was ist die richtige Wahl? Storagetechnology 2010 Software oder Appliance basierende Deduplikation Was ist die richtige Wahl? Storagetechnology 2010 Frank Herold Manager PreSales CEE Quantums Portfolio StorNextSoftware DXiSerie ScalarSerie ManagementTools

Mehr

TIM AG. NetApp @ BASYS. Dipl. Informatiker (FH) Harald Will Consultant

TIM AG. NetApp @ BASYS. Dipl. Informatiker (FH) Harald Will Consultant NetApp @ BASYS Dipl. Informatiker (FH) Harald Will Consultant Organisatorisch Teilnehmerliste Agenda NetApp @ BASYS Data ONTAP Features cdot die neue Architektur Flash die neue Technologie Live Demo Agenda

Mehr

Hitachi File & Content Services: Hitachi NAS Plattform. Uwe Angst NAS Business Manager

Hitachi File & Content Services: Hitachi NAS Plattform. Uwe Angst NAS Business Manager Hitachi File & Content Services: Hitachi NAS Plattform Uwe Angst NAS Business Manager 1 Hitachi, Ltd. (NYSE:HIT/TSE:6501) Einer der One of the weltgrössten integrierten Elektronikkonzerne Gegründet 1910

Mehr

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Pure Storage All Flash Lösungen für den gehobenen Mittelstand Andreas Kustura Kramer & Crew GmbH & Co. KG Die 2 wesentlichen Treiber... SOFTWARE INNOVATION Rich software Scalable Expandable Rapid Innovation

Mehr

Datensicherung Genial Einfach

Datensicherung Genial Einfach Datensicherung Genial Einfach Datenspeicher Explosion Speichern von Datenkopien ist das Problem Speicher für Datenkopien 5x Produktionsdaten 2013: Kosten für Datenkopien übersteigen Kosten für Produktionsdaten

Mehr

Vorstellung SimpliVity. Tristan P. Andres Senior IT Consultant

Vorstellung SimpliVity. Tristan P. Andres Senior IT Consultant Vorstellung SimpliVity Tristan P. Andres Senior IT Consultant Agenda Wer ist SimpliVity Was ist SimpliVity Wie funktioniert SimpliVity Vergleiche vsan, vflash Read Cache und SimpliVity Gegründet im Jahr

Mehr

Storage Consortium :

Storage Consortium : 1 Marktführer in Unified All-FlashStorage * Storage Consortium : FLASH Storage Summit für Rechenzentren 22. Mai 2014 in Kronberg Helmut Mühl-Kühner TaunHaus GmbH www.nimbusdata.com 2 Marktführer in Multiprotokoll

Mehr

Storage News wie viele IOPS sind zeitgemäß? Mathias Riediger & Sven Willholz Systems Engineering

Storage News wie viele IOPS sind zeitgemäß? Mathias Riediger & Sven Willholz Systems Engineering Storage News wie viele IOPS sind zeitgemäß? Mathias Riediger & Sven Willholz Systems Engineering 1 Agenda Was macht NetApp eigentlich? NetApp Portfolio Wie viel IOPs sind zeitgemäß? Q & A 2 Was macht NetApp

Mehr

PROFI UND NUTANIX. Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center

PROFI UND NUTANIX. Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center PROFI UND NUTANIX Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center IDC geht davon aus, dass Software-basierter Speicher letztendlich eine wichtige Rolle in jedem Data Center spielen wird entweder als

Mehr

TSM Storage Pool basierend auf Isilon OneFS-Scale-Out-Storage, dsmisi, GSCC und FlashDisk 25.11.2014

TSM Storage Pool basierend auf Isilon OneFS-Scale-Out-Storage, dsmisi, GSCC und FlashDisk 25.11.2014 TSM Storage Pool basierend auf Isilon OneFS-Scale-Out-Storage, dsmisi, GSCC und FlashDisk 25.11.2014 Stéphane Criachi Beratung Concat AG Stephane.Criachi@concat.de +49 172 7081 007 Agenda Zusammenarbeit

Mehr

Andreas Bechter, Regional Product Manager EMEA IMG, Symantec

Andreas Bechter, Regional Product Manager EMEA IMG, Symantec Symantecs Appliance Strategie Andreas Bechter, Regional Product Manager EMEA IMG, Symantec Storage Trends 2011 Symantec Press University 2011 Appliance Strategie 2 Symantecs Appliance Strategie IMG SAMG:

Mehr

Performance erhöhen und Kosten senken

Performance erhöhen und Kosten senken Performance erhöhen und Kosten senken Stefan Wiechers Head of Solution Architect CE Ramin Ghassemi Area Sales Director Überblick Atlantis Computing Firmenüberblick Strategische Allianzen Fokussiert auf

Mehr

Effizienter Einsatz von Flash-Technologien im Data Center

Effizienter Einsatz von Flash-Technologien im Data Center Effizienter Einsatz von Flash-Technologien im Data Center Herbert Bild Solution Marketing Manager Georg Mey Solutions Architect 1 Der Flash-Hype 2 Drei Gründe für den Hype um Flash: 1. Ungebremstes Datenwachstum

Mehr

Oracle EngineeredSystems

Oracle EngineeredSystems Oracle EngineeredSystems Überblick was es alles gibt Themenübersicht Überblick über die Engineered Systems von Oracle Was gibt es und was ist der Einsatzzweck? Wann machen diese Systeme Sinn? Limitationen

Mehr

NetApp Die Fakten. 12.000+ Angestellte. 150+ Büros weltweit. Umsatz. Fortune 1000 NASDAQ 100 S&P 500. NetApp weltweit $5B $4B $3B $2B $1B

NetApp Die Fakten. 12.000+ Angestellte. 150+ Büros weltweit. Umsatz. Fortune 1000 NASDAQ 100 S&P 500. NetApp weltweit $5B $4B $3B $2B $1B NetApp Die Fakten NetApp weltweit Starke Präsenz in DE Marktführer in DE $5B $4B Umsatz 12.000+ Angestellte $3B 150+ Büros weltweit $2B Fortune 1000 $1B NASDAQ 100 04 05 06 07 08 09 10 11 S&P 500 NetApp

Mehr

Microsoft Server 2012 Hyper-V Replica für Oracle Database

Microsoft Server 2012 Hyper-V Replica für Oracle Database Microsoft Server 2012 Hyper-V Replica für Oracle Database Seite 1 Inhalt 1 Executive Summary... 3 2 Windows Server 2012 R2 Hyper- V Replica Technologie- Review... 3 2.1 Begriffe... 3 2.2 Konfigurationsoptionen:...

Mehr

Backup- und Replikationskonzepte. SHE Informationstechnologie AG Patrick Schulz, System Engineer

Backup- und Replikationskonzepte. SHE Informationstechnologie AG Patrick Schulz, System Engineer Backup- und Replikationskonzepte SHE Informationstechnologie AG Patrick Schulz, System Engineer Übersicht Vor dem Kauf Fakten zur Replizierung Backup to Agentless Backups VMware Data Protection Dell/Quest

Mehr

Microsoft System Center Data Protection Manager 2012. Hatim SAOUDI Senior IT Consultant

Microsoft System Center Data Protection Manager 2012. Hatim SAOUDI Senior IT Consultant Microsoft System Center Data Protection Manager 2012 Hatim SAOUDI Senior IT Consultant System Center 2012 Familie Orchestrator Service Manager Orchestration Run Book Automation, Integration CMDB, Incident,

Mehr

IBM XIV System Storage

IBM XIV System Storage IBM XIV System Storage Ein technischer Überblick Christian Ott XIV Solution Architect Agenda Heutige Herausforderungen Vergleich zwei Speicherarchitekturen Einführung XIV Speichertechnologie XIV Architektur

Mehr

Das Dateisystem. ZFS im Detail. Florian Hettenbach

Das Dateisystem. ZFS im Detail. Florian Hettenbach Das Dateisystem ZFS im Detail Florian Hettenbach Organisatorisches Dauer ca. 1,5 Stunden Webcast wird aufgezeichnet Fragen während des Webcasts? Vorstellung Seit 2007 bei Thomas Krenn Seit 2009 ZFS Knowhow

Mehr

Auf der Welle der Virtualisierung ein Blick in die Zukunft mit Quest Software

Auf der Welle der Virtualisierung ein Blick in die Zukunft mit Quest Software Auf der Welle der Virtualisierung ein Blick in die Zukunft mit Quest Software Dipl. Ing. Stefan Bösner Sr. Sales Engineer DACH Stefan.Boesner@quest.com 2010 Quest Software, Inc. ALL RIGHTS RESERVED Vizioncore

Mehr

EXPERTENTREFFEN NETWORKING BEST PRACTICE KNOW-HOW. Herzlich Willkommen

EXPERTENTREFFEN NETWORKING BEST PRACTICE KNOW-HOW. Herzlich Willkommen EXPERTENTREFFEN NETWORKING BEST PRACTICE KNOW-HOW Herzlich Willkommen Die Storage Hypervisor Company Hochverfügbare und optimierte Performance in der virtualisierten Storage Umgebung Virtualisierungsebenen

Mehr

JONATHAN JONA WISLER WHD.global

JONATHAN JONA WISLER WHD.global JONATHAN WISLER JONATHAN WISLER WHD.global CLOUD IS THE FUTURE By 2014, the personal cloud will replace the personal computer at the center of users' digital lives Gartner CLOUD TYPES SaaS IaaS PaaS

Mehr

DATA WAREHOUSE. Big Data Alfred Schlaucher, Oracle

DATA WAREHOUSE. Big Data Alfred Schlaucher, Oracle DATA WAREHOUSE Big Data Alfred Schlaucher, Oracle Scale up Unternehmensdaten zusammenfassen Noch mehr Informationen aus Unternehmens- Daten ziehen! Datenmengen, Performance und Kosten Daten als Geschäftsmodell

Mehr

Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater.

Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater. Vernetztes Vernetztes Leben Leben und und Arbeiten Arbeiten Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater. Das virtuelle Rechenzentrum Heiko

Mehr

VMware VVOLs mit HP 3PAR

VMware VVOLs mit HP 3PAR Überblick VMware VVOLs mit HP 3PAR Rückblick: Software Defined Storage VMware VVOLs Rückblick: Software Defined Storage Unsere Veranstaltung im Januar 2015: Software Defined Storage mit: VMware VSAN Microsoft

Mehr

Intelligente Storageintegration von Vmware

Intelligente Storageintegration von Vmware Intelligente Storageintegration von Vmware Welche Vorteile bringen VASA, VAAI, in der Praxis? Mike Schubert Senior Consultant Virtualisierung & Storage mike.schubert@interface-systems.de Motivation die

Mehr

SPARC LDom Performance optimieren

SPARC LDom Performance optimieren SPARC LDom Performance optimieren Marcel Hofstetter hofstetter@jomasoft.ch http://www.jomasoftmarcel.blogspot.ch Mitgründer, Geschäftsführer, Enterprise Consultant JomaSoft GmbH 1 Inhalt Wer ist JomaSoft?

Mehr

best Systeme GmbH Michael Beeck Geschäftsführer, CTO Michael.Beeck@best.de best Systeme GmbH

best Systeme GmbH Michael Beeck Geschäftsführer, CTO Michael.Beeck@best.de best Systeme GmbH best Systeme GmbH Michael Beeck Geschäftsführer, CTO Michael.Beeck@best.de best Systeme GmbH Münchner Str. 123a 85774 Unterföhring Tel: 089/950 60 80 Fax: 089/950 60 70 Web: www.best.de best Systeme GmbH

Mehr

Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution

Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution New Generation Data Protection Powered by Acronis AnyData Technology Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution Marco Ameres Senior Sales Engineer Übersicht Acronis Herausforderungen/Pain

Mehr

HP Server Solutions Event The Power of ONE

HP Server Solutions Event The Power of ONE HP Server Solutions Event The Power of ONE Workload optimierte Lösungen im Bereich Client Virtualisierung basierend auf HP Converged Systems Christian Morf Business Developer & Sales Consultant HP Servers

Mehr

Hybride Cloud Datacenters

Hybride Cloud Datacenters Hybride Cloud Datacenters Enterprise und KMU Kunden Daniel Jossen Geschäftsführer (CEO) dipl. Ing. Informatik FH, MAS IT Network Amanox Solutions Unsere Vision Wir planen und implementieren für unsere

Mehr

The Unbreakable Database System

The Unbreakable Database System The Unbreakable Database System Real Application Cluster Unterföhring, 04.2005 M. Kühn 1 Comparisson HA - HA Ziele, DataGuard, HA Oracle, RAC RAC Features - Cache Fusion, TAF, Load Balancing RAC on Solaris

Mehr

Mit NetApp neue Möglichkeiten entdecken. Dominic Vogel

Mit NetApp neue Möglichkeiten entdecken. Dominic Vogel Mit NetApp neue Möglichkeiten entdecken Agenda NetApp Portfolio Übersicht MetroCluster All Flash FAS AltaVault Backup Appliance Fragen All Flash Array FlexArray Data ONTAP NetApp FAS Portfolio (Unified

Mehr

Hochverfügbarkeit - wie geht das?

Hochverfügbarkeit - wie geht das? THINKIT DOIT ORBIT Hochverfügbarkeit - wie geht das? AGENDA Überblick Standby-Datenbanken FailSafe (Windows) Real Application Cluster (RAC) Architektur der Maximalen Verfügbarkeit Fragen? WAS IST HIGH

Mehr

ORACLE PROFIL UND REFERENZEN

ORACLE PROFIL UND REFERENZEN ORACLE PROFIL UND REFERENZEN _ Das Orbit Oracle-Profil: Referenzen & Leistungen DAS ORBIT ORACLE-PROFIL: REFERENZEN & LEISTUNGEN ORBIT hat seinen Ursprung im Bereich Datenbanken & Applikationsentwicklung

Mehr

VMware Anlass Virtualisierungsupdate

VMware Anlass Virtualisierungsupdate VMware Anlass Virtualisierungsupdate 08:30 08:45 Begrüssung Einleitung 08:45 09:05 VMware News from VMware Partner Exchange 2012 09:05 09:20 Cloud?! 09:20 09:40 vcenter Operations 09:40 10:00 Veeam Backup

Mehr

NEUE TECHNOLOGISCHE ANSÄTZE ZUM STORAGE TIERING

NEUE TECHNOLOGISCHE ANSÄTZE ZUM STORAGE TIERING NEUE TECHNOLOGISCHE ANSÄTZE ZUM STORAGE TIERING Frank Herold SrMgr PreSales EMEA Munich 20.06.2013 Quantum Lösungen BIG DATA DATENSICHERUNG CLOUD Mehrstufige Lösungen und Wide Area Storage Deduplizierungssysteme

Mehr

Oracle Data Warehouse Mit Big Data neue Horizonte für das Data Warehouse ermöglichen

Oracle Data Warehouse Mit Big Data neue Horizonte für das Data Warehouse ermöglichen DATA WAREHOUSE Oracle Data Warehouse Mit Big Data neue Horizonte für das Data Warehouse ermöglichen Alfred Schlaucher, Detlef Schroeder DATA WAREHOUSE Themen Big Data Buzz Word oder eine neue Dimension

Mehr

IO Performance - Planung Messung, Optimierung. Ulrich Gräf Principal Sales Consultant Oracle Deutschland B.V. und Co. KG

IO Performance - Planung Messung, Optimierung. Ulrich Gräf Principal Sales Consultant Oracle Deutschland B.V. und Co. KG IO Performance - Planung Messung, Optimierung Ulrich Gräf Principal Sales Consultant Oracle Deutschland B.V. und Co. KG The following is intended to outline our general product direction. It is intended

Mehr

Veeam Availability Suite. Thomas Bartz System Engineer, Veeam Software thomas.bartz@veeam.com

Veeam Availability Suite. Thomas Bartz System Engineer, Veeam Software thomas.bartz@veeam.com Veeam Availability Suite Thomas Bartz System Engineer, Veeam Software thomas.bartz@veeam.com Veeam build for Virtualization Gegründert 2006, HQ in der Schweiz, 1.860 Mitarbeiter, 157.000+ Kunden 70% der

Mehr

Präsentation für: Copyright 2011 EMC Corporation. All rights reserved.

Präsentation für: Copyright 2011 EMC Corporation. All rights reserved. Präsentation für: 1 IT Herausforderungen Bezahlbar Overcome flat budgets Einfach Manage escalating complexity Effizient Cope with relentless data growth Leistungsstark Meet increased business demands 2

Mehr

27. 03. 2007 IT-Frühstück IT Trend Virtualisierung Hype oder Nutzen? Praxisaspekte

27. 03. 2007 IT-Frühstück IT Trend Virtualisierung Hype oder Nutzen? Praxisaspekte Ole Raether raether@oraservices.de 27. 03. 2007 IT-Frühstück IT Trend Virtualisierung Hype oder Nutzen? Praxisaspekte Inhalt oraservices.de Probleme: Failover Cluster, RAC 24*7 Fazit Was tun? oraservices.de

Mehr

Virtualisierung mit iscsi und NFS

Virtualisierung mit iscsi und NFS Virtualisierung mit iscsi und NFS Systems 2008 Dennis Zimmer, CTO icomasoft ag dzimmer@icomasoft.com 1 2 3 Technikgrundlagen Netzwerkaufbau Virtualisierung mit IP basiertem Storage iscsi Kommunikation

Mehr

Neue Features in vsphere 5.1

Neue Features in vsphere 5.1 Neue Features in 5.1 Höher, Weiter, Schneller? Mike Schubert Senior Consultant Virtualisierung & Storage mike.schubert@interface-systems.de Motivation VMware bringt in einer regelmäßigen und geplanten

Mehr

Oracle 10g revolutioniert Business Intelligence & Warehouse

Oracle 10g revolutioniert Business Intelligence & Warehouse 10g revolutioniert Business Intelligence & Warehouse Marcus Bender Strategisch Technische Unterstützung (STU) Hamburg 1-1 BI&W Market Trends DWH werden zu VLDW Weniger Systeme, mehr Daten DWH werden konsolidiert

Mehr

Sorgenfreie Virtualisierung kii kritischer Anwendungen umsetzen

Sorgenfreie Virtualisierung kii kritischer Anwendungen umsetzen Sorgenfreie Virtualisierung kii kritischer Anwendungen umsetzen Alexander Peters Manager Technology Sales & Services, Symantec 1 BEDROHUNGSLAGE MOBILE VIRTUALISIERUNG IT TRENDS DATENWACHSTUM CLOUD Sorgenfreie

Mehr

IO Performance in virtualisierten Umgebungen

IO Performance in virtualisierten Umgebungen IO Performance in virtualisierten Umgebungen Bruno Harsch El. Ing. HTL/FH Managing Partner Tel +41 52 366 39 01 bruno.harsch@idh.ch www.idh.ch IDH GmbH Lauchefeld 31 CH-9548 Matzingen 2 Die Firma IDH wurde

Mehr

NetApp für Microsoft Private Cloud

NetApp für Microsoft Private Cloud NetApp für Microsoft Private Cloud Endkunden Öffentliche Auftraggeber Stefan Ebener Systems Engineer M.A. IT-Management NetApp Deutschland GmbH Agenda Demonstration: Microsoft auf NetApp ODX und SMB3 in

Mehr

Darüber hinaus wird das Training dazu beitragen, das Verständnis für die neuen Möglichkeiten zu erlangen.

Darüber hinaus wird das Training dazu beitragen, das Verständnis für die neuen Möglichkeiten zu erlangen. Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle 11g: New Features für Administratoren Beschreibung: Der Kurs über fünf Tage gibt Ihnen die Möglichkeit die Praxis mit der neuen

Mehr

Q5 AG Q5 AG S T O R A G E N EU D E F I N I E R T. Das Q5 Team begrüsst Sie zum Storage Innovation Spotlight 2014,mit dem Thema:

Q5 AG Q5 AG S T O R A G E N EU D E F I N I E R T. Das Q5 Team begrüsst Sie zum Storage Innovation Spotlight 2014,mit dem Thema: Q5 AG Das Q5 Team begrüsst Sie zum Storage Innovation Spotlight 2014,mit dem Thema: V ON MIRAGE ZU PREDATOR - E INE ILLUSION WIRD REALITÄT V ON M I R A G E ZU P R E D A T O R? A G E N D A 14:30 Begrüssung

Mehr

Die nächste Generation der Speichervirtualisierung

Die nächste Generation der Speichervirtualisierung Die nächste Generation der Speichervirtualisierung Speicherinfrastruktur: schnell & hochverfügbar Cluster Snapshots, CDP & Migration Disaster Recovery- Standort Caching Caching aktiv aktiv Synchrone Spiegelung

Mehr

Lösungen rund um das Zentrum der Virtualisierung

Lösungen rund um das Zentrum der Virtualisierung Lösungen rund um das Zentrum der Virtualisierung Bernd Carstens Dipl.-Ing. (FH) Sales Engineer D/A/CH Bernd.Carstens@vizioncore.com Lösungen rund um VMware vsphere Das Zentrum der Virtualisierung VESI

Mehr

CIFS Server mit WAFL oder ZFS

CIFS Server mit WAFL oder ZFS CIFS Server mit WAFL oder ZFS best Open Systems Day Oktober 2008 Dornach Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda Überblick Was bringt mir OpenSolaris Storage OpenSolaris CIFS ZFS Hybrid

Mehr

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 Leistung, Kosten, Sicherheit: Bessere Performance und mehr Effizienz beim Schutz von virtualisierten Umgebungen AGENDA - Virtualisierung im Rechenzentrum - Marktübersicht

Mehr

Copyright 2015 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice.

Copyright 2015 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice. Schritt für Schritt in das automatisierte Rechenzentrum Converged Management Michael Dornheim Mein Profil Regional Blade Server Category Manager Einführung Marktentnahme Marktreife Bitte hier eigenes Foto

Mehr

Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula. 05.03.2013 CeBIT 2013. Bernd Erk www.netways.de

Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula. 05.03.2013 CeBIT 2013. Bernd Erk www.netways.de Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula 05.03.2013 CeBIT 2013 Bernd Erk VORSTELLUNG NETWAYS NETWAYS! Firmengründung 1995! GmbH seit 2001! Open Source seit 1997! 35 Mitarbeiter! Spezialisierung

Mehr

LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM

LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM TIBCO LOGLOGIC LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM Security Information Management Logmanagement Data-Analytics Matthias Maier Solution Architect Central Europe, Eastern Europe, BeNeLux MMaier@Tibco.com

Mehr

Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula. 22.05.2013 LinuxTag Berlin. Bernd Erk www.netways.de

Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula. 22.05.2013 LinuxTag Berlin. Bernd Erk www.netways.de Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula 22.05.2013 LinuxTag Berlin Bernd Erk VORSTELLUNG NETWAYS NETWAYS! Firmengründung 1995! GmbH seit 2001! Open Source seit 1997! 38 Mitarbeiter! Spezialisierung

Mehr

IT-Symposium 2014, 1C05: Ausfallsicherheit für Ihren Microsoft SQL Server. Thomas Jorczik SteelEye Competence and Support Center

IT-Symposium 2014, 1C05: Ausfallsicherheit für Ihren Microsoft SQL Server. Thomas Jorczik SteelEye Competence and Support Center IT-Symposium 2014, 1C05: Ausfallsicherheit für Ihren Microsoft SQL Server Thomas Jorczik SteelEye Competence and Support Center 2 Agenda SANless Clustering von SQL Server 2012 SIOS DataKeeper Cluster Edition

Mehr

Hybride Cloud Datacenter

Hybride Cloud Datacenter Hybride Cloud Datacenter Enterprise und KMU Kunden Daniel Jossen Geschäftsführer (CEO) dipl. Ing. Informatik FH, MAS IT Network Amanox Solutions Dynamisches IT-Startup Unternehmen mit Sitz in Bern Mittlerweile

Mehr

CentricStor FS. Scale out File Services

CentricStor FS. Scale out File Services CentricStor FS Scale out File Services Richard Schneider Product Marketing Storage 1 Was ist CentricStor FS? CentricStor FS ist ein Speichersystem für das Data Center Zentraler Pool für unstrukturierte

Mehr

Virtual SAN : Der nächste Schritt bei Software-Defined Storage

Virtual SAN : Der nächste Schritt bei Software-Defined Storage Virtual SAN : Der nächste Schritt bei Software-Defined Storage Ivan Lagler Sr. Systems Engineer, VMware Nils Amlehn Sr. Consultant, Bechtle Regensdorf AG VMware vforum, 2014 2014 VMware Inc. Alle Rechte

Mehr

Multi-Hypervisor Management für die Private Cloud Integration von VMware und Hyper-V Management Dezember 2011

Multi-Hypervisor Management für die Private Cloud Integration von VMware und Hyper-V Management Dezember 2011 Multi-Hypervisor Management für die Private Cloud Integration von VMware und Hyper-V Management Dezember 2011 Ralf Barth Systems Engineer Central Europe ralf.barth@veeam.com Veeam Produkt Strategie vpower:

Mehr

MySQL in großen Umgebungen

MySQL in großen Umgebungen MySQL in großen Umgebungen 03.03.2011 CeBIT Referent: Bernd Erk Agenda DESTINATION TIME REMARK KURZVORSTELLUNG MYSQL STATUS QUO STORAGE ENGINES MONITORING UND MANAGEMENT ENTERPRISE FEATURES FRAGEN UND

Mehr

Ing. Gerald Böhm 3 Banken EDV GmbH Untere Donaulände 28, 4020 Linz Mobil: +43 664 805563504 gerald.boehm@3beg.at

Ing. Gerald Böhm 3 Banken EDV GmbH Untere Donaulände 28, 4020 Linz Mobil: +43 664 805563504 gerald.boehm@3beg.at 2013 Ing. Gerald Böhm 3 Banken EDV GmbH Untere Donaulände 28, 4020 Linz Mobil: +43 664 805563504 gerald.boehm@3beg.at Christian Maureder Imtech ICT Austria GmbH Mobil: +43 664 8511756 christian.maureder@imtech.at

Mehr

The Unbreakable Database System

The Unbreakable Database System The Unbreakable Database System Real Application Cluster auf Sun Cluster 3.0 Unterföhring, 11.2002 M. Beeck, M. Kühn 1 Comparisson HA - HA Ziele, DataGuard, HA Oracle, RAC Sun Cluster 3.0 Key Features

Mehr

Überblick Dell DVS Lösungen Part#1 DVS Simplified. The power to do more

Überblick Dell DVS Lösungen Part#1 DVS Simplified. The power to do more Überblick Dell DVS Lösungen Part#1 DVS Simplified Grundlagen zum Cloud Client Computing Traditionelles Modell Virtualisiertes Modell RZ Daten Benutzer PC Benutzer Digitale PC Identität Settings Benutzer

Mehr

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 1 Red Stack Einfach gut für jedes Projekt und jeden Kunden & Partner Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG 2 Agenda Oracle Red Stack - Idee und Vorteile Software

Mehr

Der Storage Hypervisor

Der Storage Hypervisor Der Storage Hypervisor Jens Gerlach Regional Manager West m +49 151 41434207 Jens.Gerlach@datacore.com Copyright 2013 DataCore Softw are Corp. All Rights Reserved. Copyright 2013 DataCore Softw are Corp.

Mehr

What's new in NetBackup 7.0 What's new in Networker 7.6. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring

What's new in NetBackup 7.0 What's new in Networker 7.6. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring What's new in NetBackup 7.0 What's new in Networker 7.6 best Open Systems Day April 2010 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda NetBackup 7.0 Networker 7.6 4/26/10 Seite 2

Mehr

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH.

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH. Konsolidieren Optimieren Automatisieren Virtualisierung 2.0 Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH Business today laut Gartner Group Der Erfolg eines Unternehmen hängt h heute von

Mehr

The following is intended to outline our general product direction. It is intended for information purposes only, and may not be incorporated into

The following is intended to outline our general product direction. It is intended for information purposes only, and may not be incorporated into The following is intended to outline our general product direction. It is intended for information purposes only, and may not be incorporated into any contract. It is not a commitment to deliver any material,

Mehr

Oracle Datenbank Architektur nicht nur für Einsteiger. Martin Klier Klug GmbH integrierte Systeme, Teunz

Oracle Datenbank Architektur nicht nur für Einsteiger. Martin Klier Klug GmbH integrierte Systeme, Teunz Oracle Datenbank Architektur nicht nur für Einsteiger Martin Klier Klug GmbH integrierte Systeme, Teunz DOAG Webinar, 08.03.2012 Referent Martin Klier Datenbankadministrator für Fachliche Schwerpunkte:

Mehr

OPEN STORAGE. dank Open Source. Bern, 25. März 2010. AccelerisGmbH Basel Bukarest Kloten Renens Zollikofen

OPEN STORAGE. dank Open Source. Bern, 25. März 2010. AccelerisGmbH Basel Bukarest Kloten Renens Zollikofen OPEN STORAGE dank Open Source Bern, 25. März 2010 1 Agenda Eckdaten Acceleris Storagelandschaft heute Oracle Open Storage Bacula Enterprise Backup Restore Software 2 Eckdaten Acceleris Umsatz Standorte

Mehr

Automatisierung durch Information Lifecycle Management

Automatisierung durch Information Lifecycle Management Automatisierung durch Information Lifecycle Management Ralf Lange Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Storage Management: Herausforderungen Verwalten von mehr Daten ohne ansteigende Kosten Komprimieren von

Mehr

Storage Flash Technologie - Optionen für Ihren Erfolg

Storage Flash Technologie - Optionen für Ihren Erfolg Storage Flash Technologie - Optionen für Ihren Erfolg Kennen sie eigentlich noch. 2 Wie maximieren Sie den Wert Ihrer IT? Optimierung des ROI von Business-Applikationen Höchstmögliche IOPS Niedrigere Latenz

Mehr

Keep your SAN simple Spiegeln stag Replizieren

Keep your SAN simple Spiegeln stag Replizieren Keep your SAN simple Spiegeln stag Replizieren best Open Systems Day Mai 2011 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de OS Unterstützung für Spiegelung Host A Host B Host- based Mirror

Mehr

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged 3.0 Infrastructure Kaffeepause

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged 3.0 Infrastructure Kaffeepause we do IT better 08:30 Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged 3.0 Infrastructure 10:05 10:30 Kaffeepause AirWatch Mobile Device Management VMware

Mehr

Caching. Hintergründe, Patterns &" Best Practices" für Business Anwendungen

Caching. Hintergründe, Patterns & Best Practices für Business Anwendungen Caching Hintergründe, Patterns &" Best Practices" für Business Anwendungen Michael Plöd" Senacor Technologies AG @bitboss Business-Anwendung!= Twitter / Facebook & co. " / kæʃ /" bezeichnet in der EDV

Mehr

Herzlich Willkommen zum Bechtle Webinar

Herzlich Willkommen zum Bechtle Webinar Herzlich Willkommen zum Bechtle Webinar EMC - Einsatzmöglichkeiten der Backup Appliance Data Domain Referent: Moderator: Roland Thieme, Technology Consultant für Backup and Recovery Systems Daniel Geißler,

Mehr

ORACLE Database Appliance X4-2. Bernd Löschner 11.11.2014

ORACLE Database Appliance X4-2. Bernd Löschner 11.11.2014 ORACLE Database Appliance X4-2 Bernd Löschner 11.11.2014 Einfach Zuverlässig Bezahlbar Technische Übersicht Oracle Database Appliance 2 Hardware To Kill... Costs! EINFACH Oracle Database Appliance 3 Hardware

Mehr

Backup & Recovery in Oracle 11g Funktionen und Features

Backup & Recovery in Oracle 11g Funktionen und Features Backup & Recovery in Oracle 11g Funktionen und Features Wolfgang Thiem Server Technologies Customer Center ORACLE Deutschland GmbH Warum werden Backups gemacht? Damit man im Fehlerfall auf einen konsistenten

Mehr

Unternehmen-IT sicher in der Public Cloud

Unternehmen-IT sicher in der Public Cloud Unternehmen-IT sicher in der Public Cloud Safely doing your private business in public David Treanor Team Lead Infrastructure Microsoft Certified Systems Engineer (MCSE) Microsoft Certified Systems Administrator

Mehr

Swisscom TV 2.0: 3PAR Storage als technologische Grundlage für den Erfolg. Peter Reichmuth. Hewlett-Packard (Schweiz) GmbH.

Swisscom TV 2.0: 3PAR Storage als technologische Grundlage für den Erfolg. Peter Reichmuth. Hewlett-Packard (Schweiz) GmbH. Swisscom TV 2.0: 3PA Storage als technologische Grundlage für den Erfolg Peter eichmuth Senior Technology Consultant Storage Hewlett-Packard (Schweiz) GmbH Peter Mattei Senior Technology Consultant Storage

Mehr

Oracle VM Support und Lizensierung. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.

Oracle VM Support und Lizensierung. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best. Oracle VM Support und Lizensierung best Open Systems Day April 2010 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda Oracle VM 2.2 Oracle VM 3.0 Oracle DB in virtualisierten Umgebungen

Mehr

Virtual Desktop Infrastructure: Das Backbone für Hosted Desktops. Ralf Schnell

Virtual Desktop Infrastructure: Das Backbone für Hosted Desktops. Ralf Schnell Virtual Desktop Infrastructure: Das Backbone für Hosted Desktops Ralf Schnell WAN Optimization Citrix Branch Repeater WAN WAN Optimization Citrix Branch Repeater Secure Remote Access Infrastructure Internet

Mehr

Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht)

Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht) Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht) Christian Haag, DATA MART Consulting Consulting Manager Oracle DWH Team

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

Customer Reference Case: Microsoft System Center in the real world

Customer Reference Case: Microsoft System Center in the real world Customer Reference Case: Microsoft System Center in the real world Giuseppe Marmo Projektleiter gmarmo@planzer.ch Tobias Resenterra Leiter IT-Technik und Infrastruktur tresenterra@planzer.ch Roger Plump

Mehr

S A P B W O N H A N A P R O O F O F C O N C E P T B E I S. O L I V E R

S A P B W O N H A N A P R O O F O F C O N C E P T B E I S. O L I V E R S A P B W O N H A N A P R O O F O F C O N C E P T B E I S. O L I V E R S T E F A N M A R K 07.07.2015 F O L I E 1 V O N 2 7 F I R M E N P O R T R A I T S. O L I V E R GESCHICHTE F O L I E 2 V O N 2 7 F

Mehr

Open Source für (Münchner) Unternehmer. Donatus Schmid Sprecher der Geschäftsleitung Marketing Direktor Sun Microsystems GmbH

Open Source für (Münchner) Unternehmer. Donatus Schmid Sprecher der Geschäftsleitung Marketing Direktor Sun Microsystems GmbH Open Source für (Münchner) Unternehmer und fürvirtualization Hersteller Solutions Sun Donatus Schmid Sprecher der Geschäftsleitung Marketing Direktor Sun Microsystems GmbH Open Source: Mythen und Realität

Mehr

LINUX 4 AIX Ein Überblick. 1 17.03.2014 AIX 2 LINUX Webcast

LINUX 4 AIX Ein Überblick. 1 17.03.2014 AIX 2 LINUX Webcast LINUX 4 AIX Ein Überblick 1 17.03.2014 AIX 2 LINUX Webcast Agenda 00 Voraussetzungen und Vorbereitung 01 Virtualisierung 02 HA High Availability und Cluster 03 System Management Deployment Monitoring 04

Mehr

Snapshot-based Dataprotection HIT2012 26.4.2012

Snapshot-based Dataprotection HIT2012 26.4.2012 Snapshot-based Dataprotection HIT2012 26.4.2012 Thilo Keller Systems Engineer 1 genda Herausforderungen an heutige Datensicherungsmethoden Paradigmenwandel Funktionsweise SnapShot SnapMirror SnapVault

Mehr

FACTSHEET. Backup «ready to go»

FACTSHEET. Backup «ready to go» FACTSHEET Backup «ready to go» Backup «ready to go» für Ihre Virtualisierungs-Umgebung Nach wie vor werden immer mehr Unternehmensanwendungen und -daten auf virtuelle Maschinen verlagert. Mit dem stetigen

Mehr