Essener Seniorenförderplan

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Essener Seniorenförderplan"

Transkript

1 Essener Seniorenförderplan April 2016 Amt für Soziales und Wohnen STADT ESSEN

2 Impressum Herausgeberin: Daten, Aufbereitung und Kartendarstellung: Fotos: Redaktionelle Bearbeitung, Bildgestaltung, Layout: Tabellen: Kontakt & Antragsstellung: Stadt Essen Der Oberbürgermeister Amt für Soziales und Wohnen Steubenstraße 53, Essen Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen Amt für eoinformation, Vermessung und Kataster Presse- und Kommunikationsamt Elke Brochhagen Jugendamt Peter Herzogenrath Amt für Soziales und Wohnen Hartmut Laebe Amt für Soziales und Wohnen Hartmut Laebe, Viktoria Hedfeld Amt für Soziales und Wohnen Jörg Klotz Amt für Soziales und Wohnen, Seniorenreferat Steubenstraße 53, Essen Tel / Essen im April 2016

3 Inhaltsverzeichnis Impressum 2 Herausforderungen in der Essener Seniorenpolitik 4 Dialogveranstaltung 12 Der Seniorenförderplan als neues Instrument in der Seniorenpolitik 13 Aktionsräume, Indikatoren, Daten 16 esetzliche rundlage 26 Richtlinie zur Projektförderung 28 3

4 Herausforderungen an die Essener Seniorenpolitik Älter bunter weniger- so lassen sich die Herausforderungen des demographischen Wandels beschreiben, denen sich auch die Stadt Essen stellen muss. Die Herausforderungen sind groß, aber gestaltbar, da sie bekannt sind. Sie betreffen jeden Einzelnen, das Zusammenleben in der esellschaft und das Handeln der politischen Akteure. Seniorenpolitik ist eine Querschnittsaufgabe über fast alle Bereiche der Verwaltung, die auf der einen Seite ressortübergreifendes Handeln erforderlich macht, die auf der anderen Seite für, aber auch mit den Seniorinnen und Senioren gestaltet werden muss. Nach wie vor ist es wichtig, für den steigenden Bedarf an Pflege eine entsprechende Infrastruktur vorzusehen, dennoch sind aber auch Angebote in der offenen Altenhilfe zu schaffen, bzw. weiter zu entwickeln, denn diese ermöglichen älteren Menschen die Teilnahme am gesellschaftlichen Leben und Wirken somit präventiv. Um die Altenhilfe zukünftig weiter finanzierbar und bedarfsgerecht gestalten zu können, muss die im Jahr 2007 begonnene Neuausrichtung der kommunalen Seniorenpolitik weiter vorangebracht werden. Strukturwandel des Alters Herausforderungen für eine generationengerechte Stadt Immer mehr Menschen werden immer älter. Dies ist jedoch kein isoliertes Phänomen, sondern ist im Kontext des gesellschaftlichen Zusammenlebens aller enerationen auch in der Stadt Essen zu sehen. Die Stadt Essen ist insofern herausgefordert, senioren- und generationengerechte Lebensbedingungen zu gewährleisten. Der Strukturwandel des Alters, kann auch für die Stadt Essen mit folgenden Dimensionen beschrieben werden (vgl. Handbuch für Sozialplanung für Senioren, 08/2011): Zeitliche Ausdehnung der Altersphase Höhere Lebenserwartung und mit abnehmender Tendenz ein früherer Berufsausstieg haben die eigentliche Altersphase immer weiter ausgedehnt. Sie beträgt zum Teil über 30 Jahre. Menschen, die heute endgültig aus dem Erwerbsleben ausscheiden, haben im Schnitt noch ein Viertel ihrer Lebenszeit vor sich. 4

5 Differenzierung des Alters Mit der ausgeweiteten Lebensphase Alter gehen vielfältige Differenzierungsprozesse innerhalb der Altenbevölkerung einher. Die Einteilung in junge Alte (unter 65 Jahre), mittlere Alte (zwischen 65 und 80 Jahre) und Hochaltrige (über 80 Jahre) ist weit verbreitet. Mittlerweile verschieben sich diese Altersdifferenzierungen durch die zunehmende Lebenserwartung nach oben, so dass zunehmend von Hochaltrigkeit erst ab einem Alter von 85 Jahren gesprochen wird. Diese Differenzierung ist insofern von Bedeutung, weil mit unterschiedlichen Lebenslagen auch unterschiedliche soziale Probleme verbunden sind. Entsprechend müssen zielgruppenspezifische Konzepte entwickelt werden. Kulturelle Differenzierung des Alters Da ältere Menschen mit Migrationshintergrund und Spätaussiedler zunehmend dauerhaft in Deutschland bleiben, verändert sich auch die kulturelle Zusammensetzung der Altenbevölkerung. Umso wichtiger ist es, die spezifischen Bedürfnisse dieser wachsenden Bevölkerungsgruppen in der Alten- und Sozialpolitik zu berücksichtigen. Diese Herausforderung ist abhängig von der Höhe des Anteils der Menschen mit Migrationshintergrund in einer Stadt bzw. einem Stadtteil und wird sicher nicht in allen Kommunen und Regionen von gleich hoher Bedeutung sein. Verjüngung des Alters Einzelne Altersphänomene treten zum Teil in immer früheren Stadien des Lebenslaufes auf (z. B. Berufsaustritt). Durch den ökonomischen und sozialen Wandel werden die Menschen immer früher alt gemacht, ohne dass diese kalendarisch alt sind oder sich selbst alt fühlen. Studien zufolge stufen sich Menschen heute etwa ab dem 75. Lebensjahr als alt ein. Singularisierung des Alters: Immer mehr Menschen leben im Alter allein. Dies trifft bundesweit auf etwa 40 % der Bevölkerung ab 65 Jahre zu, in roßstädten liegt der Anteil noch höher. Davon sind 85 % Frauen. Ein rund dafür sind die weiterhin höheren Sterbeziffern bei Männern. Zunehmend bestimmen aber auch älter werdende Singles (Ledige, eschiedene bzw. getrennt Lebende) den Trend zur Singularisierung des Alters, darunter überdurchschnittlich häufig Männer. 5

6 Mit fast 50 % bildet der Zweipersonenhaushalt (zumeist verheiratet) derzeit die wichtigste Wohnform im Alter. Der Mehrgenerationenhaushalt, d. h. das Zusammenleben mit den Kindern unter einem Dach, ist für ältere Menschen dagegen eher zur Ausnahme geworden. Neue Formen des emeinschaftswohnens finden sich bei älteren Menschen (noch) eher selten. Alleinleben bedeutet überdurchschnittlich häufig, auf die praktische Unterstützung durch Dritte angewiesen zu sein (Naegele/Reichert 1999). Hochaltrigkeit Ein Leben jenseits des 80. eburtstages gilt als herausragender Indikator für den Strukturwandel des Alters. Sozialpolitisch relevant ist hierbei die Tatsache, dass Krankheit, Hilfe- und Pflegebedürftigkeit u. a. in sehr hohem Alter auftreten. Mit der Hochaltrigkeit geht außerdem ein wachsender Bedarf an Unterstützung durch organisierte soziale Dienste einher. Das ist insofern von Bedeutung, da sonstige traditionelle, vor allem familiäre Unterstützungssysteme für diesen Personenkreis demografisch wie sozial-strukturell bedingt schwächer werden und oft nicht vergleichbar durch andere Hilfesysteme ausgeglichen werden können. Feminisierung des Alters Das Bild vom Alter wird weitgehend von Frauen geprägt. Aufgrund der längeren Lebenserwartung der Frauen und der sehr hohen Mortalitätsraten der Männer während des Zweiten Weltkriegs überwiegt ihr Anteil in der Altenbevölkerung in Deutschland. Derzeit beträgt der Frauenanteil bei den 60-Jährigen und Älteren über 60 %. Mit zunehmendem Alter wächst dieser Anteil noch weiter an. Strukturen ändern sich und fordern die Stadtgesellschaft Helfende und/oder pflegende Familienangehörige sind eine zunehmend wichtige zweite Zielgruppe der Altenpolitik und -arbeit geworden. Allerdings wird die Kindergeneration wegen der rückläufigen eburtenrate kontinuierlich kleiner. Bei wachsenden Scheidungs- und Trennungsquoten in allen Altersgruppen und sinkender Wiederverheiratungshäufigkeit ist zu erwarten, dass sich auch der Familienstand älterer Menschen langfristig hin zu einem wachsenden Anteil eschiedener, Verwitweter und Nicht-Verheirateter entwickeln wird. Folglich wird der Anteil der Älteren zunehmen, die außerhalb der eigenen Kernfamilie leben und über kein oder nur ein sehr geringes familiäres Unterstützungspotenzial verfügen (Deutscher Bundestag 2002). 6

7 Weiterentwicklung des rundsatzes ambulant vor stationär Das Amt für Soziales und Wohnen erhielt im Februar 2007 vom Rat der Stadt Essen den Auftrag, ein Konzept zur Umsetzung des rundsatzes ambulant vor stationär zu entwickeln. Im Rahmen dieser Konzeptentwicklung sollten unter Berücksichtigung des Sozialraumes gezielte präventive und vernetzte Angebote aufgebaut und ein frühzeitiger Kontakt zu den Seniorinnen und Senioren hergestellt werden. emeinsam mit Kooperationspartnern in den Stadtteilen Altendorf, Altenessen-Süd, Bergeborbeck, Borbeck, Bochold, Katernberg und Kray wurden Runde Tische Senioren initiiert. Sie werden vom Amt für Soziales und Wohnen begleitet. Die zentrale Fragestellung ist wie können ältere Menschen in Zukunft ein zufriedenes, gesundes und selbstbestimmtes Leben so lange wie möglich in der eigenen Wohnung führen?. Teilnehmende an den Runden Tischen Senioren sind u. a. Wohlfahrtsverbände, Verwaltung, Bezirksvertretung, Politik, Seniorenbeauftragte, Kirchengemeinden, Hausärzte, Wohnungswirtschaft, ambulante und stationäre Pflegeeinrichtungen und Seniorinnen und Senioren aus den Stadtteilen. Ziel der Runden Tische Senioren ist einerseits eine Bestandsaufnahme aller Angebote für die unterschiedlichen Lebensbereiche älterer Menschen im Stadtteil zu fertigen, alle vorhandenen Angebote den Seniorinnen und Senioren aber auch den Akteuren am Seniorenmarkt bekannt zu machen, Problemfelder und Lücken zu identifizieren und damit in den Aufbau bedarfsgerechter Strukturen einzusteigen, andererseits aber auch die Aktivierung der Menschen des Stadtteiles, an diesem Prozess teilzunehmen. 7

8 Durch Errichtung der Runden Tische Senioren in mehreren Stadtteilen ist es gelungen, ein integriertes Handeln aller Akteure zu erreichen. Die Vernetzung der Akteure im Sozialraum ist gelungen, Transparenz wurde in die Angebotsstrukturen gebracht und neue Zugangswege zu den Seniorinnen und Senioren erarbeitet und umgesetzt. Um die Seniorinnen und Senioren der Stadteile auf die große Vielfalt der Angebote für alle Lebenslagen angefangen bei Präventionsangeboten, Treffpunkten für Senioren, Kultur-, Bildungs- und Freizeitangeboten, Wohnen im Alter bis hin zu Unterstützung und Entlastung im Alltag und Hilfe und Beratung im Pflegefall aufmerksam zu machen, wurden in den vorgenannten Stadteilen Senioren-Infotage organisiert. Die Senioren-Infotage wurden sehr interessiert von den Besucherinnen und Besuchern angenommen und haben auch dazu beigetragen, das vielfältige Angebot für Seniorinnen und Senioren bekannt zu machen und so Wege gezeigt, den Wusch, so lange wie möglich selbstbestimmt und selbstständig in der eigenen Wohnung wohnen zu bleiben, zu realisieren. Senioren- und Pflegewegweiser online Der Senioren- und Pflegewegweiser der Stadt Essen ist seit Juni 2009 online. Wer Unterstützung im Alltag benötigt, um weiter in seiner eigenen Wohnung leben zu können, findet im Senioren- und Pflegewegweiser ebenso Hilfsangebote, wie pflegende Angehörige. Wenn die Pflegebedürftigkeit bereits eingetreten ist, oder man sich vorsorglich informieren möchte, listet der Senioren- und Pflegewegweiser stadtteilbezogen alle bekannten ambulanten Pflegedienste, vollstationäre Pflegeheime, Tages-, Nacht- und Kurzzeitpflegeanbieter und Hospize auf. 8

9 Der Senioren- und Pflegewegweiser online der Stadt Essen wird kontinuierlich aktualisiert. Neue Anbieter oder bisher nicht erfasste Anbieter können jederzeit aufgenommen werden. Neben der lebenslagenorientierten, stadtteilbezogenen Suchfunktion bietet er auch noch allgemeine Informationen zu den unterschiedlichsten Bereichen des Älterwerdens in Essen und wurde um die Themenbereiche esundheit und Krankheit im Alter, Hilfe und Beratung bei einer Demenzerkrankung und interkulturelle Altenhilfe erweitert. Nicht erfasste Angebote für Seniorinnen und Senioren können jederzeit dem Amt für Soziales und Wohnen mitgeteilt werden. Sie werden kurzfristig in den Wegweiser eingepflegt. Pflegestützpunkte in Essen Das zum durch das Pflegeweiterentwicklungsgesetz (PfW) novellierte Sozialgesetzbuch XI (SB XI) Soziale Pflegeversicherung sieht unter anderem die Einführung von Pflegestützpunkten vor. Seit dem gibt es in Essen vier stationäre Pflegestützpunkte, jeweils in räumlicher und organisatorischer Anbindung an die AOK Rheinland/Hamburg, die Novitas BKK, die Knappschaft und das Amt für Soziales und Wohnen. Der kommunale Stützpunkt ist mit Dependancen in allen neun Stadtbezirken als mobiler Pflegestützpunkt auch für mobilitätseingeschränkte Menschen wohnortnah erreichbar. In den Pflegestützpunkten erhalten Ratsuchende Informationen und Beratung zu Hilfs- und Unterstützungsangeboten vor Eintritt des Pflegefalls, aber auch zu allen Leistungen bei Pflegebedürftigkeit. Zu Themen wie altersgerechtes Wohnen, Entlastungsangebote für Pflegende Angehörige und Unterstützung im Alltag, Unterstützung in finanziellen, rechtlichen und sozialen Angelegenheiten, Fragen zum Kultur-, Bildungs- und Freizeitangebot, Leistungen der gesetzlichen Pflege- und Krankenversicherung sowie der Sozialhilfe und Unterstützung bei der Klärung von Kostenträgerfragen bekommen Interessierte in der Beratung in den Pflegestützpunkten Auskunft von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Amtes für Soziales und Wohnen und der Pflegekassen. Neben der täglichen Beratung in den Pflegestützpunkten der Pflegekassen und des Amtes für Soziales und Wohnen wird in den Dependancen der Pflegestützpunkte in den Stadtbezirken zweimal monatlich eine wohnortnahe und trägerneutrale Beratung angeboten. 9

10 Durch die Errichtung der drei Pflegestützpunkte der Pflegekassen und des Pflegestützpunktes beim Amt für Soziales und Wohnen der Stadt Essen mit den Dependancen in den Stadtbezirken wird den Bürgerinnen und Bürgern ein neues, sehr komfortables Beratungsangebot mit Hilfen aus einer Hand geboten. Durch gezielte und langfristig angelegte Öffentlichkeitsarbeit haben die Bürgerinnen und Bürger das Beratungsangebot wahrgenommen. Seniorenbeirat Der Seniorenbeirat ist die politische Interessenvertretung der rd Bürgerinnen und Bürgern der Stadt ab 65 Jahren. Seine Mitglieder vertreten ehrenamtlich die Belange der älteren eneration gegenüber Rat und Verwaltung. Im Oktober 2014 hat ein neu gewählter Seniorenbeirat die Arbeit aufgenommen. Die Sitzungen finden jeweils am ersten Mittwoch des Monats im Ratssaal des Rathauses Essen statt. Beginn ist stets um 10:00 Uhr. 10

11 Zukunft der Essener Seniorenpolitik Klassische Pflegeheime haben auf der einen Seite bei den Betroffenen stark an Akzeptanz verloren, auf der anderen Seite wird dieser Weg auf Dauer für die Stadt Essen kaum noch zu finanzieren sein, da zukünftig immer mehr Heimbewohnerinnen und Heimbewohner auf Sozialhilfe angewiesen sein werden. Die Stadt Essen steht vor großen Herausforderungen, wenn sie eine moderne und angemessene Infra- und Versorgungsstruktur für ihre älteren Bürgerinnen und Bürger sicherstellen und die Kostenentwicklung in der Hilfe zur Pflege beeinflussen will. Wesentliche Elemente einer quartiersbezogenen Altenhilfeplanung und Seniorenpolitik sind die Abkehr von reinen Versorgungsstrukturen und stattdessen die Stärkung des Wohnens im Quartier und in der eigenen Wohnung sowie die Stärkung von Mitwirkung und Teilhabe der Bürgerinnen und Bürger. Ambulant vor Stationär Mit der bisher umgesetzten Neuausrichtung der Seniorenpolitik durch Weiterentwicklung des rundsatzes ambulant vor stationär und den damit einhergehenden Maßnahmen befindet sich die Stadt Essen bereits auf einem sehr guten Weg. Um aber einen nachhaltigen Erfolg damit zu erreichen, muss die Neuausrichtung strategisch nicht nur auf das Thema Pflege ausgerichtet sein, sondern muss viel früher ansetzen und konsequent gemäß dem rundsatz Ungleiches muss auch ungleich behandelt werden umgesetzt werden. Das erfordert ein sozialräumliches Engagement dort wo der meiste Bedarf ist. Eine Verteilung von Ressourcen ausschließlich mit der ießkanne wird deshalb ausgeschlossen sein. Die Umsetzung einer quartiersbezogenen kommunalen Seniorenpolitik ist allerdings nicht von heute auf morgen zu erreichen, sondern ist ein Prozess, der nicht allein von der Stadtverwaltung gestaltet wird. Alle Akteure der Altenhilfe müssen eingebunden werden. Ohne Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger kann eine senioren- und generationengerechte Stadt nicht gelingen. enerationengerecht steht für den Ausgleich der enerationen: Kinder, Jugendliche, junge Erwachsene, Erwachsene, Familien und Senioren. 11

12 Dialogveranstaltung zum Seniorenförderplan Im Vorfeld der Erstellung des Essener Seniorenförderplans trafen sich im Juni 2013 über 80 Akteure der Altenhilfe in Essen zu einer Dialogveranstaltung unter dem Motto: Essener Senioren: Aktiv und Mobil In mehreren Workshops und in Expertenrunden diskutierten Expertinnen und Experten aus der operativen und aus der strategischen Ebene miteinander. Ziel der Dialogveranstaltung war es, folgende Handlungsfelder für den Seniorenförderplan zu bestimmen: 1. Engagement 2. Beratung 3. Teilhabe / Partizipation 4. Bildung 5. esundheit Alle Projekte und Maßnahmen, die aus Mitteln des Seniorenförderplan finanziert werden, müssen einem oder mehreren Handlungsfeldern zugeordnet werden können. Die ausführliche Dokumentation der Veranstaltung wurde allen Teilnehmenden sowie den zuständigen politischen und fachlichen remien vorgelegt 1. 1 Vorlage lfd. Nr. 1237/2013/B 5 12

13 Seniorenförderplan als neues Instrument in der Seniorenpolitik in Essen Am trat das Alten- und Pflegegesetz Nordrhein-Westfalen - AP NRW - in Kraft. Es löste das 1966 eingeführte Landespflegegesetz NRW ab. Ziel des AP NRW ist die Sicherstellung einer leistungsfähigen und nachhaltigen Unterstützungsstruktur für ältere und pflegebedürftige Menschen sowie deren Angehörige durch die Förderung der Entstehung, Entwicklung und Qualität von Dienstleistungen, Beratungsangeboten, Pflegeeinrichtungen und alternativen Wohnformen ( 1 AP NRW). Ferner sind die kreisfreien Städte verpflichtet, eine den örtlichen Bedarfen entsprechende pflegerische Angebotsstruktur nach Maßgabe dieses esetzes sicherzustellen Diese Verpflichtung bezieht sich ausdrücklich auf nicht pflegerische Angebote, wenn diese Angebote nachweisbar dazu beitragen, den aktuellen oder späteren Bedarf an pflegerischen Angeboten zu vermeiden oder zu verringern 2. Der Essener Seniorenförderplan greift diese Anforderung des AP NRW auf, indem er den Verbleib älterer Menschen in ihrer häuslichen Umgebung und im Quartier stärkt und fördert. Die Auswahl von Projekten und Maßnahmen, die diesem Ziel entsprechen, erfolgt auf rundlage seniorenspezifischer Bevölkerungs-, Sozial- und Infrastrukturdaten auf Stadtteilebene. Der Handlungsschwerpunkt des Essener Seniorenförderplans liegt in der Altersgruppe 65 Jahre und älter. In dieser Altersphase führt die überwiegende Mehrzahl der Betroffenen, ein selbstbestimmtes Leben in der eigenen Wohnung. Pflege erfolgt in der Regel nicht stationär, sondern ambulant. Durch geeignete Projekte und Maßnahmen sollen mit dem Essener Seniorenförderplan innovative Projekte erprobt, neue Zielgruppen erreicht und bereits bestehende und bewährte Angebote, die den Zielen des Seniorenförderplans entsprechen, können im Einzelfall weiterentwickelt werden. 2 4 Sicherstellung und Koordinierung der Angebotsstruktur (1) Die Kreise und kreisfreien Städte sind verpflichtet, eine den örtlichen Bedarfen entsprechende pflegerische Angebotsstruktur nach Maßgabe dieses esetzes sicherzustellen, und beziehen hierbei die kreisangehörigen Städte und emeinden ein. (2) Die Verpflichtung des Absatz 1 erstreckt sich auch auf nicht pflegerische Angebote für ältere, pflegebedürftige, von Pflegebedürftigkeit bedrohte Menschen sowie auf pflegende Angehörige, wenn diese Angebote nachweisbar dazu beitragen, den aktuellen oder späteren Bedarf an pflegerischen Angeboten zu vermeiden oder zu verringern. Dies gilt nur, soweit der den Kreisen und kreisfreien Städten für diese Angebote entstehende Aufwand höchstens dem Aufwand entspricht, den sie zur Sicherstellung der durch diese Angebote entbehrlich werdenden pflegerischen Angebote hätten aufwenden müssen. Einklagbare Rechtsansprüche werden hierdurch nicht begründet. 13

14 Handlungsfelder und Ziele Mit dem Seniorenförderplan sollen in jedem Handlungsfeld darauf abgestimmte Ziele erreicht werden. Die Projekte und Maßnahmen des Seniorenförderplans sollen einen Beitrag zur Erreichung dieser Zielsetzungen leisten. Handlungsfeld Engagement: (Bürger)-engagement, Freiwilligenarbeit, Ehrenamt stellen einen unverzichtbaren gesellschaftlichen Beitrag für Mitmenschen und für das insgesamt emeinwesen dar. Vereine, Einrichtungen und Organisationen und Personen prägen mit ihrem Engagement die Stadtgesellschaft und das Miteinander in unserer Stadt. Sie leisten vor allem im sozialen, sportlichen und kulturellen Bereich einen großen Beitrag zur estaltung unseres Zusammenlebens. Es wird durch ihre Kreativität und Ideenvielfalt lebendig und reichhaltig. erade in der Seniorenarbeit hat Bürgerengagement, Freiwilligenarbeit und Ehrenamt eine lange Tradition und eine große generationenübergreifende Verbreitung. Entsprechend existieren umfangreiche Unterstützungs- und Hilfsstrukturen. Dort wo, diese noch nicht vorhanden sind, oder wo ein Ausbau geboten ist, sollen Projekte und Maßnahmen des Seniorenförderplans die Strukturen für (Bürger)-engagement, Freiwilligenarbeit und Ehrenamt verbessern. Handlungsfeld Beratung: Die besten Angebote in der Altenhilfe können nicht angenommen werden, wenn sie nicht bekannt sind. Beratung ist deshalb zentraler Bestandteil der Altenhilfe. Beratung und Information muss adressatengerecht erfolgen. Aufgabe von Beratung in der Altenhilfe ist es, Menschen mit Pflege- und Unterstützungsbedarf sowie ihre Bezugspersonen trägerneutral, umfassend und wohnortnah zu beraten. Fachleute und Experten geben Auskünfte über Leistungen und Entlastungsangebote für Pflegepersonen, zur gesetzlichen Pflegeversicherung, zur Krankenversicherung und zur Sozialhilfe sowie kompetente Beratung und Hilfe zu allen Dienstleistungen rund um die (Vor)- Pflege. Dort wo Beratung Personen oder Personengruppen nicht oder nur unvollständig erreicht, sollen Projekte und Maßnahmen des Seniorenförderplans das Beratungsangebot etablieren oder ausweiten. Ziel ist eine umfassende Information und Beratung aller älteren Menschen in Essen. 14

15 Handlungsfeld Teilhabe / Partizipation: Aktiver Teil der esellschaft zu sein, an ihren Veranstaltungen teilzunehmen, ihre Institutionen nutzen zu können und weder faktisch noch bewusst ausgeschlossen zu werden, ist wichtig für ein selbstbestimmtes Leben. Dabei umfasst Teilhabe sowohl eine aktive Mitgestaltung durch eigenes Engagement als auch eine eher passive Nutzung bestehender Angebote. elingende Teilhabe ist der beste Schutz vor dem Verlust sozialer Bezüge und einer sozialen Isolation älterer Menschen. Die Bedeutung von Teilhabe für ältere Menschen ist unabhängig von der Frage der Wohnform, von Mobilität, von ethnischer, kultureller und religiöser Herkunft zu sehen. Dort wo, Teilhabe älteren Menschen nicht oder nur unvollständig zur Verfügung steht, sollen Projekte und Maßnahmen des Seniorenförderplans Angebote schaffen oder sie ausweiten. Handlungsfeld Bildung: Ziele im Handlungsfeld Bildung sind eng verbunden mit den Bereichen Teilhabe /Partizipation sowie Beratung. Darüber hinaus sollen Bildungsangebote elegenheiten bieten, kommunikative Fähigkeiten zu schulen und soziale Kontakte zu knüpfen und zu stärken. Auch im Alter können neue Freundschaften einer Vereinsamung entgegenwirken. Aktive Beteiligung an Bildungs- und Freizeitangeboten im Sinne von fit und aktiv ist eine wichtige Voraussetzung zur Führung eines selbstbestimmtes Lebens in der eigenen häuslichen Umgebung. Dort wo, Angebote und Voraussetzungen für Teilhabe und Partizipation fehlen oder nur unvollständig vorhanden sind, sollen Projekte und Maßnahmen dies ermöglichen. Handlungsfeld esundheit: Selbstbestimmtes Wohnen erfordert spezifische Angebote zur Verbesserung der häuslichen Situation. Aus Angst vor Stürzen wird die Mobilität eingeschränkt. Angebote zur Sturz-Prophylaxe, - z.b. Bewegungstraining nach dem Ulmer Modell können dem entgegen wirken. Angebote zur Entlastung demenzkranker Angehöriger und Sportangebote für Demenzkranke haben nachweislich positive Einflüsse auf den Krankheitsverlauf. Ältere - besonders Alleinstehende - Menschen mit depressiver Störung leiden unter gedrückter Stimmung, Interessenverlust, Freudlosigkeit und Abnahme des Antriebs. Isolation kann Auslöser depressiver Verstimmungen sein. Dort wo Angebote den o.g. Entwicklungen entgegentreten, oder deren Folgen mindern, sollen diese gefördert werden. 15

16 Aktionsräume, Indikatoren, Daten Projekte und Maßnahmen des Seniorenförderplans sollen möglichst viele betroffene ältere Menschen erreichen. Zwischen den Stadtteilen bestehen hinsichtlich einzelner Personengruppen und deren sozialer Lage große Unterschiede. Deshalb definiert der Seniorenförderplan einzelne Stadtteile als sogenannte Aktionsräume. Aktionsräume im Sinne des Seniorenförderplans sind Stadtteile, in denen eine einzelne Personengruppen und bestimmte soziale Lagen besonders häufig vertreten sind. Träger, bzw. Antragsteller erhalten so Hinweise, in welchen Stadtteilen die von ihnen geplanten Projekte und Maßnahmen sinnvoll sind und viele Betroffene erreichen. Die erzielbaren Wirkungen von Maßnahmen aus dem Seniorenförderplan werden durch Lenkung in ausgewählte Stadtteile, bzw. in Aktionsräume, optimiert. Die Bestimmung von Aktionsräumen erfolgt durch Auswertung von Daten auf Stadtteilebene, die in der Einwohnerdatei regelmäßig erhoben werden. Die Erstellung von Zeitreihen ist so mit vergleichsweise geringem Aufwand möglich. Ausgewertet werden absolute Zahlen. Aus den in der Einwohnerdatei des Amtes für Statistik, Stadtforschung und Wahlen zur Verfügung stehenden Daten wurden drei Indikatoren 3 für den Seniorenförderplan ausgewählt: 1. Personen im Alter ab 65 Jahren 2. Doppelstaater/-innen und Nichtdeutsche im Alter ab 65 Jahren 3. 1-Personen-Haushalte mit Betroffenen im Alter ab 65 Jahren 3 Ein Indikator ist ein Merkmal, welches als statistisch verwertbares Anzeichen für eine bestimmte Entwicklung, bzw. einen eingetretenen Zustand dient. 16

17 Diagramm Bevölkerung im Alter ab 65 Jahre Bevölkerung am Ort der Hauptwohnung im Alter ab 65 Jahre am Stadtbezirk I Huttrop Südviertel Südostviertel Frillendorf Nordviertel Ostviertel Westviertel Stadtkern Stadtbezirk II Rüttenscheid Bergerhausen Stadtwald Rellinghausen Stadtbezirk III Frohnhausen Holsterhausen Altendorf Haarzopf Margarethenhöhe Fulerum Stadtbezirk IV Bochold Borbeck-Mitte Bedingrade Schönebeck Frintrop Dellwig erschede Bergeborbeck Stadtbezirk V Altenessen-Süd Altenessen-Nord Karnap Vogelheim Stadtbezirk VI Katernberg Stoppenberg Schonnebeck Stadtbezirk VII Steele Freisenbruch Kray Horst Leithe Stadtbezirk VIII Heisingen Kupferdreh Burgaltendorf Überruhr-Hinsel Überruhr-Holthausen Byfang Stadtbezirk IX Kettwig Bredeney Werden Heidhausen Fischlaken Schuir

18 Diagramm: Nichtdeutsche und Doppelstaater im Alter ab 65 Jahre Stadtbezirk I Huttrop Südostviertel Nordviertel Südviertel Ostviertel Stadtkern Frillendorf Westviertel Stadtbezirk II Rüttenscheid Bergerhausen Stadtwald Rellinghausen Stadtbezirk III Altendorf Frohnhausen Holsterhausen Margarethenhöhe Haarzopf Fulerum Stadtbezirk IV Bochold Borbeck-Mitte erschede Bedingrade Dellwig Frintrop Bergeborbeck Schönebeck Stadtbezirk V Altenessen-Süd Altenessen-Nord Vogelheim Karnap Stadtbezirk VI Katernberg Stoppenberg Schonnebeck Stadtbezirk VII Freisenbruch Kray Steele Horst Leithe Stadtbezirk VIII Überruhr-Holthausen Kupferdreh Heisingen Überruhr-Hinsel Burgaltendorf Byfang Stadtbezirk IX Kettwig Bredeney Werden Heidhausen Fischlaken Schuir Nichtdeutsche und Doppelstaater am Ort der Hauptwohnung im Alter ab 65 Jahre am

19 Diagramm: 1-Personen-Haushalte im Alter ab 65 Jahre Stadtbezirk I Huttrop Südviertel Südostviertel Nordviertel Ostviertel Frillendorf Stadtkern Westviertel Stadtbezirk II Rüttenscheid Bergerhausen Stadtwald Rellinghausen Stadtbezirk III Frohnhausen Holsterhausen Altendorf Margarethenhöhe Haarzopf Fulerum Stadtbezirk IV Bochold Borbeck-Mitte Bedingrade Schönebeck Dellwig Frintrop erschede Bergeborbeck Stadtbezirk V Altenessen-Süd Altenessen-Nord Karnap Vogelheim Stadtbezirk VI Katernberg Stoppenberg Schonnebeck Stadtbezirk VII Steele Freisenbruch Kray Horst Leithe Stadtbezirk VIII Heisingen Kupferdreh Überruhr-Hinsel Burgaltendorf Überruhr-Holthausen Byfang Stadtbezirk IX Kettwig Bredeney Werden Heidhausen Fischlaken Schuir Personen in 1-Personen Haushalten (Hauptwohnsitzbevölkerung) im Alter ab 65 Jahre am

20 Tabelle: Seniorenwohnen 4 Seniorenwohnungen öffentl. gefördert frei finanziert Seniorenwohnungen in unmittelbarer Nähe zu Pflegeheimen öffentl. gefördert frei finanziert öffent. gefördert Wohnen mit Service Betreutes Wohnen frei finanziert barrierefreie Wohnungen Bezirk I gesamt: Stadtteile: Stadtkern Ostviertel Nordviertel Westviertel Südviertel Südostviertel Huttrop Frillendorf Bezirk II gesamt: Stadtteile: Rüttenscheid Rellinghausen Bergerhausen Stadtwald Bezirk III gesamt: Stadtteile: Altendorf Frohnhausen Holsterhausen Fulerum Haarzopf Margarethenhöhe Bezirk IV gesamt: Stadtteile: Schönebeck Bedingrade Frintrop Dellwig erschede Borbeck Bochold Bergeborbeck Erhebung: Amt für Soziales und Wohnen, Stand Feb. 2014, ohne Anspruch auf Vollständigkeit 20

21 öffentl. gefördert frei finanzierderdert öffentl. geför- frei finanziert öffent. geför- frei finanziert Bezirk V gesamt: Stadtteile: Altenessen-Nord Altenessen-Süd Karnap Vogelheim Bezirk VI gesamt: Stadtteile: Schonnebeck Stoppenberg Katernberg Bezirk VII gesamt: Stadtteile: Steele Kray Freisenbruch Horst Leithe Bezirk IX gesamt: Stadtteile: Bredeney Schuir Werden Heidhausen Fischlaken Kettwig Stadt gesamt: Bezirk VIII gesamt: Stadtteile: Heisingen Kupferdreh Byfang Überruhr-Hinsel Überruhr Holthausen Burgaltendorf Seniorenwohnungen gesamt:

22 Tabelle: stationäre Pflegeeinrichtungen 5 Bezirk Stadtteil = gemeinnützig P= privat Frohn- III hausen P II Stadtwald Träger / Name der Einrichtung Straße PLZ Essen Pflegeplätze gesamt es. f. Soz. Dienstleistungen Essen mbh Aachener Str Alfried-Krupp-Heim Arkanum Wohnresidenz mbh Ahornstr. 25 Ahorn Residenz IX Kettwig P Haus Kettwig, Pflegeheim mbh Akademiestr Altenessen- P Altenessener Seniorenzentrum, Altenessener Str. 170 V Süd ESOP mbh -Dr. Winter Caritasverband für die Stadt Essen e.v. Am lockenberg 34 II Stadtwald Altenkrankenheim Lambertus P esellschaft für Pflege u. Eingliedg. K Am Handwerkerpark VI Katernberg Betreuungszentrum Zollverein Arbeiterwohlfahrt Essen e.v. Auf'm Bögel 8 III Haarzopf Marie-Juchacz-Haus Ev. Kirchengem. Königssteele Freisenbruch-Horst- Eiberg, Martineum - Ev. Seniorenzentrum Essen- Augenerstr. 36 VII Steele Steele, Altenkrankenheim Ev. Kirchengem. Königssteele Freisenbruch-Horst- Eiberg, Martineum - Ev. Seniorenzentrum Essen- Augenerstr. 38 VII Steele Steele, Paul-Bever-Haus Holster- Arbeiterwohlfahrt Essen e.v. Barthel-Bruyn-Str. 46 III hausen Otto-Hue-Haus Stiftung St. Ludgeri Altenheim Brückstr. 87/89 IX Werden St. Ludgeri Altenheim Diakoniewerk Essen e.v. Burgundenweg 3-5 VII Kray Altenzentrum Kray es. f. Soz. Dienstleistungen Essen mbh Deilbachtal 106 VIII Kupferdreh Altenheim Deilbachtal es. f. Soz. Dienstleistungen Essen mbh Deilbachtal 40 VIII Kupferdreh Franz-Hennes-Heim Schonne- es. f. Soz. Dienstleistungen Essen mbh Drostenbusch 61 VII beck Hospital zum Heiligen eist Stoppen- CASA REHA Betriebs- und Beteiligungsgesellschaft Essener Straße VII berg P mbh, Bad Homburg Kath. Kirchengem. St. eorg Kath. VIII Heisingen Alten-u. Pflegeheim St. eorg Fährenkotten Rütten- P Mundus Senioren-Residenzen mbh, irardetstr II scheid Mundus Senioren-Residenz im irardet Haus I Südviertel P Nova Vita Residenz, Am Folkwang Museum oethestr Stoppenberg es. f. Soz. Dienstleistungen Essen mbh rabenstr. 90 VII Seniorenheim rabenstraße Altenwohn- u. Pflegeheim der Nikolaus roß Hafenstr. 118 V Vogelheim mbh, Albert-Schmidt-Haus IV Bochold St. Elisabeth-Stiftung, Seniorenstift Haus Berge Haus-Berge-Str. 231 e Kath. Kliniken Ruhrhalbinsel gmbh Heidbergweg 33 VIII Kupferdreh Altenkrankenheim St. Josef IX IX IX Heidhausen Heidhausen Heidhausen P Adolphi-Stiftung Senioreneinr. gmbh, Paul-Hannig-Heim Heidhauser Str Adolphi-Stiftung Senioreneinr. gmbh, Paul-Hannig-Heim Heidhauser Str es. für Senioren- und Behindertenbetreuung K Haus St. Augustinus Heidhauser Str Stand Februar

23 III II VIII III V VI II IV VIII VII V Margarethenhöhe Diakoniewerk Essen e.v. Seniorenzentrum Margarethenhöhe Helgolandring Rüttenscheid DRK Kreisverband Essen e.v. Altenheim C.H.-Schmitz-Stiftung Henri-Dunant-Str Überruhr- Marienheim Überruhr Hinseler Hof 24 Hinsel Träger: Theresia-Albers-Stiftung, Hattingen Holster- Stiftung Waldthausen, Hohlweg 2 hausen Waldthausen Stift Seniorenheim Altenessen Kath. Alten- u. Pflegeheime Essen mmbh Johanniskirchstr. 39 Altenheim St. Monika Katernberg Arbeiterwohlfahrt Essen e.v. Joseph-Oertgen-Weg Louise-Schröder-Sozialzentrum Rütten- Arbeiterwohlfahrt Essen e.v. Katharinenstr. 9 scheid otthard-daniels-haus Essen Bedingrade Kath. Sen.- u. Pflegeeinrichtung mbh Laarmannstr. 14 Seniorenstift St. Franziskus Überruhr- Diakoniewerk Essen e.v., Holthausen Heinrich-Held-Haus Langenberger Str Steele St. Elisabeth-StiftungSeniorenstift St. Laurentius Laurentiusweg Ev. Altenzentrum Am Emscherpark e.v. Lohwiese 20 Karnap Ev. Altenzentrum Am Emscherpark I I VII VIII III Huttrop Westviertel Freisenbruch Burgaltendorf Frohnhausen P P es. f. Soz. Dienstleistungen Essen mbh Blinden-Altenheim St. Altfrid Phönix Verwaltungs- und Betriebsgesellschaft mbh, Haus Sonnengarten Wohn- u. Pflegezentrum DRK Kreisverband Essen e.v. DRK-Heim Freisenbruch Residenz zu den drei Linden, Träger: B&H Alternative enerationenpflege mbh Ev. Kirchengemeinde Frohnhausen Ev. Seniorenzentrum E-Frohnhausen, gmbh Kettwig Kath. Kirchengem. St. Peter IX Altenheim St. Josefshaus Altendorf Kath. Alten- u. Pflegeheime Essen mbh III Kath. Alten- u. Pflegeheim St. Anna Berger- Adolphi-Stiftung Senioreneinr. gmbh II hausen Seniorenstiftung Adolphinum Kath. Kirchengem. St. ertrud I Westviertel Alten- u. Pflegeheim Marienhaus Rüttenscheid St. Elisabeth-Stiftung II Seniorenstift St. Andreas Frohn- P es. f. Pflege u. Betreuung K III hausen Haus rotehof Westviertel es. f. Soz. Dienstleistungen Essen mbh, I erhard-kersting-haus Überruhr- Arbeiterwohlfahrt Essen e.v. VIII Holthausen Kurt-Schumacher-Zentrum II Rütten- Kath. Pflegehilfe Essen e.v. scheid Seniorenzentrum St. Martin Ev. Kirchengem. Königssteele Freisenbruch-Horst- VII Steele Eiberg, Martineum - Ev. Seniorenzentrum Essen- Steele, Haus Schäpenkamp VII Steele RHENANIA Seniorenresidenz mbh, P Kaiser-Otto-Residenz IV Dellwig Ev. Altenwohnungen E-Dellwig gmbh Evangelisches Altenwohnheim Essen Dellwig IV Schönebeck St. Elisabeth-Stiftung Seniorenstift Kloster Emmaus Mathilde-Kaiser-Str. 40 Maxstr. 34 Minnesängerstr. 76 Mölleneystr. 26 Möserstr. 38 Münzenbergerplatz 3 Oberdorfstr. 55a Obere Fuhr 42 Ottilienstr. 9 Paulinenstr Raumerstr. 80 Rheinische Straße 58 Rüpingsweg 51 Rüttenscheider Str Schäpenkamp Scheidtmanntor Schilfstr Schönebecker Str

24 V Altenessen Arbeiterwohlfahrt Essen e.v. Schonnefeldstraße 86 Friedrich-Ebert-Seniorenzentrum IX Kettwig Ev. Senioren Zentrum Kettwig gmbh Schulstr. 11 Haus Abendfrieden I Malteser St. Anna gmbh Duisburg Selmastr. 5 7 Stadtkern Malteserstift, St. Bonifacius I Ev. freikirchliches Sozialwerk Essen e.v. Ostviertel Johannes-Heim Söllingstr II P Arkanum Wohnresidenz mbh Stadtwaldplatz 5 Stadtwald Stadtwald Residenz VII Steele Fürstin-Franziska-Christine-Stiftung Steeler Str VIII Ev. Altenzentrum E-Heisingen Stemmering 18 Heisingen Ev. Altenzentrum Paulushof IX Werden P es. für Senioren- und Behindertenbetreuung K, Haus Barbara Tiergarten 2A I IV II V I IX IV Huttrop Frintrop Stadtwald Vogelheim Ostviertel Kettwig Borbeck P P Adolphi-Stiftung Senioreneinrichtungen gmbh Haus Abendfrieden Altenwohn-u. Pflegeheim der Nikolaus roß mbh, Papst Leo Haus Altenwohn- und Pflegeheim Essen e.v. Bettina von Arnim-Haus Altenwohn- u. Pflegeheim d. Nikolaus roß mbh, Haus St. Thomas Senioren- u. Pflegezentrum Christophorus mbh Ev. Senioren Zentrum Kettwig gmbh Ev. Altenkrankenheim Kettwig Ev. Kirchengemeinde, E-Borbeck-Vogelheim Ev. Altenheim Bethesda Töpferstr Unterstr Vittinghofstr Vogelheimer Str Volkeningstr Wilhelmstr Wüstenhöferstr esamtzahl Pflegeplätze

25 Karte: stationäre Altenpflegeeinrichtungen 25

26 esetzliche rundlagen rundlagen der Förderung durch den Seniorenförderplan sind: Sozialgesetzbuch XII, - Altenhilfe - (1) Alten Menschen soll außer den Leistungen nach den übrigen Bestimmungen dieses Buches Altenhilfe gewährt werden. Die Altenhilfe soll dazu beitragen, Schwierigkeiten, die durch das Alter entstehen, zu verhüten, zu überwinden oder zu mildern und alten Menschen die Möglichkeit zu erhalten, am Leben in der emeinschaft teilzunehmen. (2) Als Leistungen der Altenhilfe kommen insbesondere in Betracht: 1. Leistungen zu einer Betätigung und zum gesellschaftlichen Engagement, wenn sie vom alten Menschen gewünscht wird, 2. Leistungen bei der Beschaffung und zur Erhaltung einer Wohnung, die den Bedürfnissen des alten Menschen entspricht, 3. Beratung und Unterstützung in allen Fragen der Aufnahme in eine Einrichtung, die der Betreuung alter Menschen dient, insbesondere bei der Beschaffung eines geeigneten Heimplatzes, 4. Beratung und Unterstützung in allen Fragen der Inanspruchnahme altersgerechter Dienste, 5. Leistungen zum Besuch von Veranstaltungen oder Einrichtungen, die der eselligkeit, der Unterhaltung, der Bildung oder den kulturellen Bedürfnissen alter Menschen dienen, 6. Leistungen, die alten Menschen die Verbindung mit nahe stehenden Personen ermöglichen. (3) Leistungen nach Absatz 1 sollen auch erbracht werden, wenn sie der Vorbereitung auf das Alter dienen. (4) Altenhilfe soll ohne Rücksicht auf vorhandenes Einkommen oder Vermögen geleistet werden, soweit im Einzelfall Beratung und Unterstützung erforderlich sind. 26

27 2. sowie 4 Alten- und Pflegegesetz Nordrhein-Westfalen, Sicherstellung und Koordinierung der Angebotsstruktur (1) Die Kreise und kreisfreien Städte sind verpflichtet, eine den örtlichen Bedarfen entsprechende pflegerische Angebotsstruktur nach Maßgabe dieses esetzes sicherzustellen, und beziehen hierbei die kreisangehörigen Städte und emeinden ein. 3. (2) Die Verpflichtung des Absatz 1 erstreckt sich auch auf nicht pflegerische Angebote für ältere, pflegebedürftige, von Pflegebedürftigkeit bedrohte Menschen sowie auf pflegende Angehörige, wenn diese Angebote nachweisbar dazu beitragen, den aktuellen oder späteren Bedarf an pflegerischen Angeboten zu vermeiden oder zu verringern. Dies gilt nur, soweit der den Kreisen und kreisfreien Städten für diese Angebote entstehende Aufwand höchstens dem Aufwand entspricht, den sie zur Sicherstellung der durch diese Angebote entbehrlich werdenden pflegerischen Angebote hätten aufwenden müssen. Einklagbare Rechtsansprüche werden hierdurch nicht begründet. 27

28 Richtlinie zur Projektförderung Abschnitt I: Allgemeine Beschreibung des Zuwendungsbereichs 1. Förderungsziele und allgemeine Fördergrundsätze Die Stadt Essen bewilligt nach Maßgabe dieser Richtlinie und der allgemeinen haushaltsrechtlichen Bestimmungen Zuwendungen für präventive Maßnahmen, welche die Zielsetzung ambulant vor stationär für Essener Seniorinnen und Senioren unterstützen. Die Förderung erfolgt auf der rundlage der Bestimmungen der Stadt Essen über Zuwendungen an Dritte (veröffentlicht im Mitteilungsblatt Nr. 7 der Stadt Essen vom ), ergänzt durch die hier vorliegenden Richtlinien zur Projektförderung für den Seniorenförderplan der Stadt Essen. Die Zuwendungsempfänger haben die Förderrichtlinien insgesamt zu beachten und erkennen diese mit der Antragstellung als verbindlich an. Über die ewährung einer Zuwendung entscheidet die Stadt Essen als Bewilligungsbehörde im Rahmen der zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel nach pflichtgemäßem Ermessen. Ein Rechtsanspruch auf Förderung besteht nicht. Die ewährung einer Zuwendung steht unter dem Vorbehalt der Verfügbarkeit der Haushaltsmittel. 2. Zielgruppe Zielgruppe sind Seniorinnen und Senioren im Alter von 65 Jahren und älter, die ihren Wohnsitz in Essen haben. 3. egenstand der Förderung egenstand der Projektförderung sind die unter dem Kapitel Handlungsfelder und Ziele aufgeführten Inhalte der Handlungsfelder. 4. Zuwendungsempfänger Zuwendungsempfänger sind alle anerkannten Träger der Altenhilfe, Vereine und sonstige Organisationen, die ihren Hauptsitz in Essen haben. 5. Zuwendungsvoraussetzungen 5.1 Voraussetzung für eine Förderung ist, dass der Antragsteller sein Projekt darstellt, Termine und Zeit abläufe beschreibt, eine Beschreibung über Ziel und Zweck des Projektes vorlegt sowie einen Ausgabenund Finanzierungsplan für die beantragten Aufwendungen beifügt. 5.2 efördert werden bevorzugt Projekte, die den Kriterien des Kapitels Aktionsräume und Indikatoren entsprechen. 28

29 6. Art und Umfang der Zuwendung 6.1 Art der Zuwendung Die Förderung wird i. d. R. als Anteilsfinanzierung im Rahmen einer Projektförderung gewährt. In begründeten Ausnahmefällen ist auf Antrag eine Vollfinanzierung möglich. 6.2 Zuwendungsfähige Ausgaben Zuwendungsfähige Ausgaben sind alle mit der Durchführung des Projektes entstehenden, notwendigen kassenmäßigen Ausgaben. 6.3 Umfang und Dauer der Zuwendung Der geförderte Projektzeitraum beträgt in der Regel 12 Monate. Im begründeten Einzelfall kann der Projektzeitraum auch länger sein. 6.4 Höhe der Zuwendung Die absolute Höhe der Zuwendung ist so ausgerichtet, dass die Förderung einer Vielzahl und Vielfalt von Projekten ermöglicht wird. Eine Anteilsfinanzierung erfolgt mit höchstens 90 v. H. der zuwendungsfähigen Ausgaben. Der Einsatz der somit mindestens 10% der esamtausgaben umfassenden Eigenmittel kann auch durch den Nachweis eingesetzter Personalkosten erfolgen. 7. Verhältnis zu anderen Leistungen esetzliche Leistungen sowie andere öffentliche Mittel sind vorrangig in Anspruch zu nehmen. Eine Förderung nach dieser Richtlinie entfällt, soweit für den gleichen Zuwendungszweck andere Mittel in Anspruch genommen werden können. Abschnitt II: Verfahren 8. Antrags- und Bewilligungsverfahren 8.1 Zuwendungen können nur auf schriftlichen Antrag gewährt werden. Der verbindlich vorgesehene Antrag (formeller Antragsvordruck) kann zusammen mit den unter Ziffer 2. angesprochenen Allgemeingen Bewilligungsbestimmungen angefordert werden. Dem Antrag sind eine detaillierte Darstellung des Projektes, insbesondere zu Inhalt und Zielsetzung, ein Termin und Zeitplan und ein Ausgaben- und Finanzierungsplan beizufügen. 29

30 Der Antrag ist mit den vollständigen Anlagen und schriftlich bei der: Stadt Essen, Amt für Soziales und Wohnen, Seniorenreferat, -Seniorenförderplan-, Steubenstr.53, Essen einzureichen. Anträge für Projekte und Maßnahmen beginnen in der Regel zu Beginn eines Quartals. Die Anträge müssen zwei Monate vor Quartalsbeginn eingereicht werden. Bei später eingehenden Anträgen beginnt die Förderung dann zum darauf folgenden Quartal. 8.2 Die Bewilligung der Zuwendung erfolgt nach den Kriterien der Ziff. 5.2 dieser Richtlinie. Die Auswahl der Projekte sowie die Bewilligung der Mittel erfolgt durch das Amt für Soziales und Wohnen. Bewilligungsbehörde ist das Amt für Soziales und Wohnen der Stadt Essen, das über die Bewilligung durch Bewilligungsbescheid entscheidet. 9. Verwendungsnachweis Einzelheiten zu der Form, Inhalt und Abgabefrist der Verwendungsnachweise sind den Allgemeinen Bewilligungsbedingungen/Nebenbestimmungen für Zuwendungen zur Projektförderung der Stadt Essen (ANBest-P), Ziffer 5 zu entnehmen. 10. Formblätter/Anlagen 10.1 Antrag auf Bewilligung einer Zuwendung 10.2 Muster für einen Zuwendungsbescheid 10.3 Muster für den Verwendungsnachweis 10.4 Allgemeine Bewilligungsbedingungen/Nebenbestimmungen für Zuwendungen zur Projektförderung der Stadt Essen (ANBest-P) 11. Sonstiges Sachlich zuständig für die Rücknahme oder den Widerruf von Bewilligungsbescheiden und die Rückforderung von Zuwendungen ist das Amt für Soziales und Wohnen der Stadt Essen 12. Inkrafttreten, Außerkrafttreten Diese Richtlinie tritt mit dem Seniorenförderplan in Kraft und ist an die ültigkeit des Seniorenförderplans gekoppelt. 30

Heimliste. Telefon / Fax Heimart Plätze. Einzelzimmer. Doppelzimmer Besonderheiten Kath. Alten- und Pflegeheim St. Anna

Heimliste. Telefon / Fax Heimart Plätze. Einzelzimmer. Doppelzimmer Besonderheiten Kath. Alten- und Pflegeheim St. Anna Heimliste Stadtteil Altendorf Kath. Alten- und Pflegeheim St. Anna 86266 Alten- und Altenpflegeheim 115 39 76 Oberdorfstr. 55a 8626770 45143 Essen Altenessen-Nord Altenheim St. Monika Johanniskirchstr.

Mehr

Ein Blick auf... WOHNEN IN ESSEN. Gebäude- und Wohnungsbestand am /2011. Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen STADT ESSEN

Ein Blick auf... WOHNEN IN ESSEN. Gebäude- und Wohnungsbestand am /2011. Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen STADT ESSEN Ein Blick auf... WOHNEN IN ESSEN Gebäude- und Wohnungsbestand am 30.06.2011 2/2011 Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen STADT ESSEN Erläuterungen - nichts (genau Null). nicht bekannt oder geheim

Mehr

Leistungen zur Existenzsicherung am bis 2013

Leistungen zur Existenzsicherung am bis 2013 Ein Blick auf... s o z i a l e s i n E s s e n Leistungen zur Existenzsicherung am 31.12.2011 bis 2013 6/2014 Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen S T A D T E S S E N Erläuterungen - nichts (genau

Mehr

Ein Blick auf... WOHNEN IN ESSEN. Gebäude- und Wohnungsbestand am /2012. Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen STADT ESSEN

Ein Blick auf... WOHNEN IN ESSEN. Gebäude- und Wohnungsbestand am /2012. Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen STADT ESSEN Ein Blick auf... WOHNEN IN ESSEN Gebäude- und Wohnungsbestand am 31.12.2011 3/2012 Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen STADT ESSEN Erläuterungen - nichts (genau Null). nicht bekannt oder geheim

Mehr

Übergang in die weiterführenden Schulen zum Schuljahr 2018/2019

Übergang in die weiterführenden Schulen zum Schuljahr 2018/2019 Übergang in die weiterführenden Schulen zum Schuljahr 2018/2019 STADT ESSEN Impressum Herausgeberin Stadt Essen Der Oberbürgermeister Fachbereich Schule, Abt. 40-3 Gildehof, Hollestr. 3, 45121 Essen info@schulen-in.essen.de

Mehr

Das Quorum von 10 % der Abstimmberechtigten = wurde erreicht.

Das Quorum von 10 % der Abstimmberechtigten = wurde erreicht. Ergebnisse des Bürgerentscheides am 19.01.2014 1 in den en Stadt Abstimmberechtigte Beteiligung an der Abstimmung ungültige gültige JA davon NEIN Anzahl Anzahl Prozent Anzahl Prozent Anzahl Prozent Anzahl

Mehr

Entwicklung der Inklusion seit 2011

Entwicklung der Inklusion seit 2011 seit 2011 Beiträge zur Stadtforschung 66 Bildungsbericht - Themenheft Inklusion September 2016 Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen STADT ESSEN Stadtbezirke und Stadtteile in Essen 40 38 Stadtteil

Mehr

Arbeitsmarkt in Essen

Arbeitsmarkt in Essen Ein Blick auf... Arbeitsmarkt in Essen vom 30.06.2013 bis 2016 10/2016 Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen STADT ESSEN Stadt Essen, Inhaltsübersicht A Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte

Mehr

Arbeitsmarkt in Essen

Arbeitsmarkt in Essen Ein Blick auf... Arbeitsmarkt in Essen vom 30.06.2014 bis 2017 13/2017 Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen STADT ESSEN Inhaltsübersicht A Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte A 1 Sozialversicherungspflichtig

Mehr

Arbeitsmarkt in Essen

Arbeitsmarkt in Essen Ein Blick auf... Arbeitsmarkt in Essen vom 30.06.2010 bis 2013 8/2013 Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen STADT ESSEN Erläuterungen - nichts (genau Null). nicht bekannt oder geheim zu halten Aussage

Mehr

Arbeitsmarkt in Essen

Arbeitsmarkt in Essen Ein Blick auf... Arbeitsmarkt in Essen vom 30.06.2011 bis 2014 7/2014 Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen STADT ESSEN Erläuterungen - nichts (genau Null). nicht bekannt oder geheim zu halten Aussage

Mehr

Arbeitsmarkt in Essen

Arbeitsmarkt in Essen Ein Blick auf... Arbeitsmarkt in Essen Daten vom 30.06.2008 bis 2011 3/2011 Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen STADT ESSEN Erläuterungen - nichts (genau Null). nicht bekannt oder geheim zu halten

Mehr

Kultur und Freizeit in Essen

Kultur und Freizeit in Essen Ein Blick auf... Kultur und Freizeit in Essen 31.12.2012 bis 2014 12/2015 Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen Inhaltsübersicht A Bibliotheken A 1 Medienbestand und ausgeliehene Medien in den

Mehr

Wenn Sie sich für die Mietpreise von Essen interessieren: hier finden Sie einen aktuellen Mietspiegel von Essen!

Wenn Sie sich für die Mietpreise von Essen interessieren: hier finden Sie einen aktuellen Mietspiegel von Essen! Immobilien Essen Immobilienpreise Essen 2017 Hier finden Sie unseren Immobilienpreisspiegel von Essen 12/2017. Diese Immobilienpreise dienen zur Bestimmung der ortsüblichen Kaufpreise. Der Immobilienspiegel

Mehr

Kultur und Freizeit in Essen

Kultur und Freizeit in Essen Ein Blick auf... Kultur und Freizeit in Essen 31.12.201 bis 201 /201 Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen Inhaltsübersicht A Bibliotheken A 1 Medienbestand und ausgeliehene Medien in den Bibliotheken

Mehr

Kultur und Freizeit in Essen

Kultur und Freizeit in Essen Ein Blick auf... Kultur und Freizeit in Essen 31.12.2014 bis 2016 14/2017 Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen Inhaltsübersicht A Bibliotheken A 1 Medienbestand und ausgeliehene Medien in den

Mehr

Neue Chancen für kleinräumige Einkommensteuerdaten?! - Datenquelle: Kleinräumige Lohn- und Einkommensteuerstatistik (ESt-Statistik) -

Neue Chancen für kleinräumige Einkommensteuerdaten?! - Datenquelle: Kleinräumige Lohn- und Einkommensteuerstatistik (ESt-Statistik) - Neue Chancen für kleinräumige Einkommensteuerdaten?! - Datenquelle: Kleinräumige Lohn- und Einkommensteuerstatistik (ESt-Statistik) - Themenübersicht Ausgangslage Informationsmöglichkeiten der kleinräumigen

Mehr

STADT ESSEN. Bezug von Leistungen zur Existenzsicherung Aktuelle Situation und Entwicklungen - Beiträge zur Stadtforschung 61 Mai 2013

STADT ESSEN. Bezug von Leistungen zur Existenzsicherung Aktuelle Situation und Entwicklungen - Beiträge zur Stadtforschung 61 Mai 2013 Bezug von Leistungen zur Existenzsicherung 0 - Aktuelle Situation und Entwicklungen - Beiträge zur Stadtforschung Mai 0 Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen STADT ESSEN BezugvonLeistungenzurExistenzsicherung0

Mehr

Die Entwicklung des selbstgenutzten Wohneigentums. in der Stadt Essen

Die Entwicklung des selbstgenutzten Wohneigentums. in der Stadt Essen Die Entwicklung des selbstgenutzten Wohneigentums in der Stadt Essen von 1987 bis 2005 Bearbeitung: Franz-R. Beuels Seite Inhalt: 1 Vorbemerkungen 100 2 Selbstgenutztes Wohneigentum in den Essener Stadtbezirken

Mehr

M ONITORING. M o. für Elternbildung nach dem Rucksack-Programm in Kindertageseinrichtungen. n i t. Stichtag: 30. Juni o r i.

M ONITORING. M o. für Elternbildung nach dem Rucksack-Programm in Kindertageseinrichtungen. n i t. Stichtag: 30. Juni o r i. M ONITORING für Elternbildung nach dem Rucksack-Programm in Kindertageseinrichtungen M o n i t Stichtag: 30. Juni 2011 o r i n g STADT ESSEN Impressum Herausgeber: Stadt Essen, Der Oberbürgermeister RAA/Büro

Mehr

Übergang in die Sekundarstufe II

Übergang in die Sekundarstufe II Übergang in die Sekundarstufe II zum Schuljahr 2018/2019 STADT ESSEN Impressum: Herausgeberin: Stadt Essen Der Oberbürgermeister Fachbereich Schule, Abt. 40-3-2 Gildehof-Center, Hollestr. 3, 45121 Essen

Mehr

OGS / Ganztag. städt. Grundschule X X www.schule-an-der-heinrich-strunkstrasse.essen.de

OGS / Ganztag. städt. Grundschule X X www.schule-an-der-heinrich-strunkstrasse.essen.de Altendorf Bodelschwinghschule städt. Grundschule X X www.bodelschwinghschule-essen.de 621855 Altendorf Gesamtschule Bockmühle städt. Gesamtschule X www.home.ge-bockmühle.de 88-40800 Altendorf Hüttmannschule

Mehr

Essener - Futsal - Cup 2017/2018

Essener - Futsal - Cup 2017/2018 Essener - Futsal - Cup 207/208 für - E - Junioren - Spielrunde am Sonntag, den 7.207 SH Heinz-Nixdorf-Berufskolleg, Haedenkampstr. Beginn 330 Uhr Spielzeit x 200 min Pause 0200 min. FC Kray. TGD Essen

Mehr

M ONITORING. M o. für Elternbildung nach dem Rucksack-Programm in Kindertageseinrichtungen. n i t. Stichtag: 30. Juni o r i.

M ONITORING. M o. für Elternbildung nach dem Rucksack-Programm in Kindertageseinrichtungen. n i t. Stichtag: 30. Juni o r i. M ONITORING für Elternbildung nach dem Rucksack-Programm in Kindertageseinrichtungen M o n i t Stichtag: 30. Juni 2010 o r i n g STADT ESSEN Impressum Herausgeber: Stadt Essen, Der Oberbürgermeister RAA/Büro

Mehr

Ein Blick auf... die Stadt Essen /2016. Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen STADT ESSEN

Ein Blick auf... die Stadt Essen /2016. Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen STADT ESSEN Ein Blick auf... die 2015 11/2016 Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen STADT ESSEN Ein Blick auf die Erläuterungen - nichts (genau Null). nicht bekannt oder geheim zu halten Aussage nicht sinnvoll

Mehr

Pflegestrukturplanung. im Landkreis Cochem-Zell

Pflegestrukturplanung. im Landkreis Cochem-Zell Pflegestrukturplanung im Landkreis Anja Toenneßen, Regionale Pflegekonferenz 09.04.2013 Seite 1 Ausgangslage im Landkreis Demografischer Wandel - Bevölkerungsentwicklung Regionale Pflegekonferenz 09.04.2013

Mehr

Leitsätze. für die Seniorenpolitik im Landkreis Fürth. Landkreis Fürth LeistungsFähig. LebensFroh.

Leitsätze. für die Seniorenpolitik im Landkreis Fürth. Landkreis Fürth LeistungsFähig. LebensFroh. Leitsätze für die Seniorenpolitik im www.landkreis-fuerth.de Vorwort des Landrats Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, der demografische Wandel stellt unseren Landkreis mit seinen Städten, Märkten und Gemeinden

Mehr

2160-A. Förderung des ehrenamtlichen Engagements in der Erziehungshilfe

2160-A. Förderung des ehrenamtlichen Engagements in der Erziehungshilfe 2160-A Förderung des ehrenamtlichen Engagements in der Erziehungshilfe Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen vom 19.12.2008 Az.: VI5/6523-1/23

Mehr

Apothekerkammer Nordrhein, Stand: /11

Apothekerkammer Nordrhein, Stand: /11 Die nächsten 3 notdienstbereiten Apotheken für den Standort: Virchow-Apotheke, Kahrstr. 46, 45128 Essen 18.07.2016 bis 29.08.2016, 9.00 Uhr bis 9.00 Uhr Folgetag Montag, 18. Juli 2016 Apotheke am Stammhaus,

Mehr

Maßnahmen des Pflegeneuausrichtungsgesetzes im Überblick. Von Martin Lörcher, Freiburg

Maßnahmen des Pflegeneuausrichtungsgesetzes im Überblick. Von Martin Lörcher, Freiburg Maßnahmen des Pflegeneuausrichtungsgesetzes im Überblick Von Martin Lörcher, Freiburg Die pflegerische Versorgung, insbesondere die ambulante Pflege und Betreuung, wird mit der Umsetzung des Pflegeneuausrichtungsgesetzes

Mehr

Zu Hause daheim - der bayerische Weg Berlin, 28. August 2013

Zu Hause daheim - der bayerische Weg Berlin, 28. August 2013 Zu Hause daheim - der bayerische Weg Berlin, 28. August 2013 Ministerialrätin Maria Weigand Leiterin des Referats Seniorenpolitik, Seniorenarbeit Inhalt: A) Herausforderungen B) Gesetzliche Grundlage C)

Mehr

Richtlinie des Landkreises Saalekreis über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung der Kultur und Heimatpflege

Richtlinie des Landkreises Saalekreis über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung der Kultur und Heimatpflege Richtlinie des Landkreises Saalekreis über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung der Kultur und Heimatpflege 1. Zuwendungszweck Der gewährt nach Maßgabe dieser Richtlinie und auf Grundlage der Allgemeinen

Mehr

Befragung zu Wohnangeboten und Wohnformen für ältere, behinderte und pflegebedürftige Menschen im Landkreis Oberspreewald- Lausitz

Befragung zu Wohnangeboten und Wohnformen für ältere, behinderte und pflegebedürftige Menschen im Landkreis Oberspreewald- Lausitz Befragung zu Wohnangeboten und Wohnformen für ältere, behinderte und pflegebedürftige Menschen im Landkreis Oberspreewald- Lausitz 1 Rahmenbedingungen im Landkreis Einwohnerentwicklung Demographische Entwicklung

Mehr

Behindertenparkplätze in Essen Stand 2006

Behindertenparkplätze in Essen Stand 2006 Altendorf III Altendorf Ehrenzeller Platz 55 Post III Altendorf Oberdorfstr. 18-20 Seite 1 Altenessen-Nord V Altenessen-Nord Altenessener Str. 388 Ärztehaus/Apotheke V Altenessen-Nord Altenessener Str.

Mehr

Innovative Wohnformen für Ältere als Bestandteil einer zukunftsorientierten Seniorenpolitik

Innovative Wohnformen für Ältere als Bestandteil einer zukunftsorientierten Seniorenpolitik Innovative Wohnformen für Ältere als Bestandteil einer zukunftsorientierten Seniorenpolitik 2. Mai 2012 Die Koordinationsstelle ist gefördert durch das Bayerische Sozialministerium für Arbeit und Sozialordnung,

Mehr

Die Versorgungsstruktur für ältere Menschen im Landkreis München

Die Versorgungsstruktur für ältere Menschen im Landkreis München Die Versorgungsstruktur für ältere Menschen im Landkreis München Dieter Kreuz Arbeitsgruppe für Sozialplanung und Altersforschung 01. Dezember 2011 1 Rechtlicher Rahmen Art. 69 Abs. 2 AGSG Die Bedarfsermittlung

Mehr

Privates Berufskolleg Werden

Privates Berufskolleg Werden Abendrealschule Eiberg städt. Weiterbildungskolleg Horst http://abendrealschule-essen.de 88-47 00 00 Adolf-Reichwein-Schule städt. Grundschule X X Altenessen-Nord https://adolf-reichwein-schule.essen.de

Mehr

Kinderbildungs- und Betreuungsangebote in Essen im Kita-Jahr Daten zur Versorgung in den Bezirken und Stadtteilen STADT ESSEN

Kinderbildungs- und Betreuungsangebote in Essen im Kita-Jahr Daten zur Versorgung in den Bezirken und Stadtteilen STADT ESSEN Kinderbildungs- und Betreuungsangebote in Essen im Kita-Jahr 2017-2018 Daten zur Versorgung in den Bezirken und Stadtteilen STADT ESSEN Inhaltsverzeichnis Seite Versorgung mit Plätzen für Kinder in Essen

Mehr

Kinderbetreuungsangebote in Essen im Kita-Jahr

Kinderbetreuungsangebote in Essen im Kita-Jahr Kinderbetreuungsangebote in Essen im Kita-Jahr 2016-2017 Daten zur Versorgung in den Bezirken und Stadtteilen STADT ESSEN Impressum Herausgeber Stadt Essen - Der Oberbürgermeister - Jugendamt Kinder- und

Mehr

Hilfe zur Erziehung. Ihr gutes Recht STADT ESSEN

Hilfe zur Erziehung. Ihr gutes Recht STADT ESSEN Hilfe zur Erziehung Ihr gutes Recht STADT ESSEN 1 Impressum Herausgeber: Stadt Essen, Jugendamt, Soziale Dienste Redaktion: U. Engelen S. Schreinert für die Arbeitsgruppe Hilfeplanung Schlussredaktion

Mehr

Kinderbetreuungsangebote in Essen im Kita-Jahr

Kinderbetreuungsangebote in Essen im Kita-Jahr Kinderbetreuungsangebote in Essen im Kita-Jahr 2014-2015 Daten zur Versorgung in den Bezirken und Stadtteilen STADT ESSEN Impressum Herausgeber Stadt Essen - Der Oberbürgermeister - Jugendamt Kinder- und

Mehr

Schulen in Essen. Stadtteil Schulname Zusatz OGS 8-1 Homepage der Schule Tel. Nr.

Schulen in Essen. Stadtteil Schulname Zusatz OGS 8-1 Homepage der Schule Tel. Nr. Schulen in Essen Grundschulen Stadtteil Schulname Zusatz OGS 8-1 Homepage der Schule Tel. Nr. Altendorf Bodelschwinghschule städt. Grundschule X X http://bodelschwinghschule-essen.de 62 18 55 Altendorf

Mehr

Aufgabenspektrum, Aktivitäten und Planungen für ein eigenständiges Leben im Alter

Aufgabenspektrum, Aktivitäten und Planungen für ein eigenständiges Leben im Alter Städt. Seniorenbüro mit Pflegestützpunkt Aufgabenspektrum, Aktivitäten und Planungen für ein eigenständiges Leben im Alter Gliederung Aufgabenspektrum Beratung Sozialer und demografischer Wandel in Freiburg

Mehr

Seniorenpolitisches Gesamtkonzept für den Landkreis Würzburg

Seniorenpolitisches Gesamtkonzept für den Landkreis Würzburg Seniorenpolitisches Gesamtkonzept für den Landkreis Würzburg - Kreistag am 11. Oktober 2010 - Wolf Dieter Kreuz / AfA 1 Aufbau der Präsentation Auftrag und Zielsetzungen Was haben wir gemacht Demographische

Mehr

Wir suchen Pflegeeltern

Wir suchen Pflegeeltern Wir suchen Pflegeeltern Der Pflegekinderdienst des Jugendamtes Essen Die drei verschiedenen Betreuungsformen: Familiäre Bereitschaftsbetreuung, Vollzeitpflege, Erziehungsstelle Ihre AnsprechpartnerInnen

Mehr

Richtlinien der Stadt Seligenstadt zur Förderung der Seniorenarbeit

Richtlinien der Stadt Seligenstadt zur Förderung der Seniorenarbeit Richtlinien der Stadt Seligenstadt zur Förderung der Seniorenarbeit In der Fassung vom: 26.09.2016 Zuletzt geändert am: - Bekannt gemacht am: 15.10.2016 Inkrafttreten letzte Änderung: 16.10.2016 I. Allgemeines

Mehr

Richtlinie für die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung von Migrationsberatung Schleswig-Holstein (Förderrichtlinie Migrationsberatung)

Richtlinie für die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung von Migrationsberatung Schleswig-Holstein (Förderrichtlinie Migrationsberatung) Richtlinie für die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung von Migrationsberatung Schleswig-Holstein (Förderrichtlinie Migrationsberatung) vom 11.01.2016 Ministerium für Inneres und Bundesangelegenheiten

Mehr

Pflegestärkungsgesetz III. Die neue Rolle der Kommune in der Pflege

Pflegestärkungsgesetz III. Die neue Rolle der Kommune in der Pflege Pflegestärkungsgesetz III Die neue Rolle der Kommune in der Pflege Stadt Göttingen Senioren- und Pflegestützpunkt Niedersachsen Aufbau - Handlungsfelder - Ausblick Berliner Pflegekonferenz Workshop 9 9.

Mehr

Fachkonferenz zur Reform der Pflegeversicherung. Berlin, 29. September 2011 Referent: Jörg Süshardt Sozialamt der Stadt Dortmund

Fachkonferenz zur Reform der Pflegeversicherung. Berlin, 29. September 2011 Referent: Jörg Süshardt Sozialamt der Stadt Dortmund Fachkonferenz zur Reform der Pflegeversicherung Ausbau kommunaler Infrastruktur Berlin, 29. September 2011 Referent: Jörg Süshardt Sozialamt der Stadt Dortmund Überblick Ausgangssituation in Dortmund im

Mehr

2231-A. Richtlinie zur Förderung der Bildung, Erziehung und Betreuung von Asylbewerber- und Flüchtlingskindern in Kindertageseinrichtungen

2231-A. Richtlinie zur Förderung der Bildung, Erziehung und Betreuung von Asylbewerber- und Flüchtlingskindern in Kindertageseinrichtungen 2231-A Richtlinie zur Förderung der Bildung, Erziehung und Betreuung von Asylbewerber- und Flüchtlingskindern in Kindertageseinrichtungen Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und

Mehr

Abrechnungsmöglichkeiten des 45 SGB XI. Ehrenamtlicher Seniorenbegleitservice der Stadt Dortmund. Sabine Dahlmann, Koordinatorin

Abrechnungsmöglichkeiten des 45 SGB XI. Ehrenamtlicher Seniorenbegleitservice der Stadt Dortmund. Sabine Dahlmann, Koordinatorin Abrechnungsmöglichkeiten des 45 SGB XI Ehrenamtlicher Seniorenbegleitservice der Stadt Dortmund Sabine Dahlmann, Koordinatorin Gründe für den Unterstützungsbedarf: Eine steigende Lebenserwartung mit mehr

Mehr

Der EVAG- Fahrplanwechsel 14. Juni 2015

Der EVAG- Fahrplanwechsel 14. Juni 2015 Der EVAG- Fahrplanwechsel 14. Juni 2015 Was ändert sich? Die Veränderungen im Busnetz betreffen vor allem die Stadtteile Haarzopf und Fulerum sowie Frohnhausen. Von den Veränderungen betroffen sind die

Mehr

Drittes Gesetz zur Stärkung der pflegerischen Versorgung und zur Änderung weiterer Vorschriften (Drittes Pflegestärkungsgesetz - PSG III)

Drittes Gesetz zur Stärkung der pflegerischen Versorgung und zur Änderung weiterer Vorschriften (Drittes Pflegestärkungsgesetz - PSG III) - 13 - Erläuterung, 952. BR, 16.12.16 TOP 13: Drittes Gesetz zur Stärkung der pflegerischen Versorgung und zur Änderung weiterer Vorschriften (Drittes Pflegestärkungsgesetz - PSG III) Drucksache: 720/16

Mehr

Stadtbezirke in Essen Stadtbezirk V 2016

Stadtbezirke in Essen Stadtbezirk V 2016 Ein Blick auf... Stadtbezirke in Essen 2016 7/2017 Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen STADT ESSEN Ein Blick auf Erläuterungen - nichts (genau Null). nicht bekannt oder geheim zu halten Aussage

Mehr

Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung von Projekten oder Maßnahmen zur Stärkung der ambulanten Pflege im ländlichen Raum

Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung von Projekten oder Maßnahmen zur Stärkung der ambulanten Pflege im ländlichen Raum Stand: 01.04.2017 Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung von Projekten oder Maßnahmen zur Stärkung der ambulanten Pflege im ländlichen Raum Erl. d. MS v. 08.06.2016 104.12 43590/29

Mehr

Armut und Pflege. Zusammenhänge, Problemstellungen, Best Practice Beispiele. Mag. (FH) Erich Fenninger

Armut und Pflege. Zusammenhänge, Problemstellungen, Best Practice Beispiele. Mag. (FH) Erich Fenninger Armut und Pflege Zusammenhänge, Problemstellungen, Best Practice Beispiele Mag. (FH) Erich Fenninger Outline Volkshilfe Österreich Armut Pflege Problemstellungen Forderungen Best Pratice Beispiele Volkshilfe

Mehr

A. Förderung von Selbsthilfegruppen für Inklusion und Teilhabe von Menschen mit Behinderung oder chronischer Krankheit

A. Förderung von Selbsthilfegruppen für Inklusion und Teilhabe von Menschen mit Behinderung oder chronischer Krankheit 8113.1-A Förderung von Selbsthilfegruppen für Inklusion und Teilhabe von Menschen mit Behinderung oder chronischer Krankheit Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Soziales, Familie

Mehr

Stadtbezirke in Essen Stadtbezirk III 2016

Stadtbezirke in Essen Stadtbezirk III 2016 Ein Blick auf... Stadtbezirke in Essen 2016 7/2017 Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen STADT ESSEN Ein Blick auf Erläuterungen - nichts (genau Null). nicht bekannt oder geheim zu halten Aussage

Mehr

Globalrichtlinie zur bezirklichen offenen Seniorenarbeit in der Freien und Hansestadt Hamburg

Globalrichtlinie zur bezirklichen offenen Seniorenarbeit in der Freien und Hansestadt Hamburg Globalrichtlinie zur bezirklichen offenen Seniorenarbeit in der Freien und Hansestadt Hamburg Inhalt 1. Geltungsbereich, Rechtsgrundlage und Ziele 1.1. Geltungsbereich 1.2. Rechtsgrundlage und Ziele 2.

Mehr

Ideen brauchen Ressourcen. Gesellschaft braucht Werte. Wir brauchen eine andere Ökonomie

Ideen brauchen Ressourcen. Gesellschaft braucht Werte. Wir brauchen eine andere Ökonomie Prof. Dr. Stefan Sell Hochschule Koblenz Institut für Bildungs- und Sozialpolitik (ibus) Ideen brauchen Ressourcen. Gesellschaft braucht Werte. Wir brauchen eine andere Ökonomie Vortrag auf der Fachtagung

Mehr

Konzept Stadtteilarbeit. Stadtteilzentren in Hamm

Konzept Stadtteilarbeit. Stadtteilzentren in Hamm Konzept Stadtteilarbeit Stadtteilzentren in Hamm Geschichte der Stadtteilarbeit in Hamm Herausfordernd war die soziale Entwicklung der 80er und 90er Jahre, in denen sich in deutschen Großstädten soziale

Mehr

Zukunft Quartier Älter werden im Wohnviertel

Zukunft Quartier Älter werden im Wohnviertel Zukunft Quartier Älter werden im Wohnviertel Dr. Renate Narten Büro für sozialräumliche Forschung und Beratung Schönbergstraße 17, 30419 Hannover Tel: 0511 / 271 2733, e-mail: r.narten@t-online.de 24.4.09

Mehr

b) in Ausnahmefällen auch große kreisangehörige Städte und

b) in Ausnahmefällen auch große kreisangehörige Städte und Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Durchführung von Projekten zur Stärkung der künstlerisch-kulturellen Bildung an Schulen im Rahmen des NRW-Landesprogramms Kultur und Schule RdErl. d. Ministerpräsidenten

Mehr

Richtlinie über die Förderung von kommunalen Schwimmsportstätten in Schleswig-Holstein. (Schwimmsportstättenförderrichtlinie)

Richtlinie über die Förderung von kommunalen Schwimmsportstätten in Schleswig-Holstein. (Schwimmsportstättenförderrichtlinie) Richtlinie über die Förderung von kommunalen Schwimmsportstätten in Schleswig-Holstein (Schwimmsportstättenförderrichtlinie) Fundstelle: Amtsblatt Schl.-H. 2016, S. 194 Erlass des Ministeriums für Inneres

Mehr

b) in Ausnahmefällen auch große kreisangehörige Städte und

b) in Ausnahmefällen auch große kreisangehörige Städte und Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Durchführung von Projekten zur Stärkung der künstlerisch-kulturellen Bildung an Schulen im Rahmen des NRW-Landesprogramms Kultur und Schule RdErl. des

Mehr

Zuhause im Alter Soziales Wohnen Programme zum Wohnen im Alter

Zuhause im Alter Soziales Wohnen Programme zum Wohnen im Alter Zuhause im Alter Soziales Wohnen Programme zum Wohnen im Alter Dr. Barbara Hoffmann, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Referat 314 Zuhause im Alter Soziales Wohnen Demografischer

Mehr

L E I T B I L D. des Alten- und Pflegeheimes St. Marienhaus, Bad Säckingen

L E I T B I L D. des Alten- und Pflegeheimes St. Marienhaus, Bad Säckingen L E I T B I L D des Alten- und Pflegeheimes St. Marienhaus, Bad Säckingen Präambel Ein differenziertes Bild vom Alter und vom Älterwerden ist die Grundlage unserer professionellen Pflege und Betreuung,

Mehr

Richtlinie der Landeshauptstadt Magdeburg über die Gewährung von Zuwendungen für umweltrelevante Vorhaben

Richtlinie der Landeshauptstadt Magdeburg über die Gewährung von Zuwendungen für umweltrelevante Vorhaben DS0380/12 - Anlage Richtlinie der Landeshauptstadt Magdeburg über die Gewährung von Zuwendungen für umweltrelevante Vorhaben Inhaltsverzeichnis 1 Zuwendungszweck, Rechtsgrundlage 2 Gegenstand der Förderung

Mehr

Beratung, Alltagshilfen, Angebote zur sozialen Integration

Beratung, Alltagshilfen, Angebote zur sozialen Integration Bausteine Um das Konzept Zuhause im Stadtteil zu verwirklichen sollte ein entsprechendes Leistungsangebot vorgehalten werden. Das nachstehende Schaubild stellt die dargestellten Einzelbausteine des Konzepts

Mehr

Demografischen Wandel gestalten. Ausbau der Versorgungsstrukturen. Anreize durch Ideenwettbewerbe. Schnelle und unbürokratische Hilfe

Demografischen Wandel gestalten. Ausbau der Versorgungsstrukturen. Anreize durch Ideenwettbewerbe. Schnelle und unbürokratische Hilfe 1. Worum geht es? Auch morgen noch sollen unsere Dörfer ein verlässliches Miteinander bieten, in das alle Bürgerinnen und Bürger eingebunden werden können, pflegende Angehörige entlastet werden und auf

Mehr

Älter werden in Münchenstein. Leitbild der Gemeinde Münchenstein

Älter werden in Münchenstein. Leitbild der Gemeinde Münchenstein Älter werden in Münchenstein Leitbild der Gemeinde Münchenstein Seniorinnen und Senioren haben heute vielfältige Zukunftsperspektiven. Sie leben länger als Männer und Frauen in früheren Generationen und

Mehr

Alter und Soziales e.v.

Alter und Soziales e.v. DVfR-Fachtagung Verbesserung der Situation pflegebedürftiger Menschen 22.-23. Oktober 2012 Workshop 5 Kommunale soziale Netzwerke und flexible Angebotsstrukturen Münster Kreis Gütersloh Hamm Lage und Größe

Mehr

Demografische Trends landesweit

Demografische Trends landesweit Begleitforschung Stadtumbau Sachsen-Anhalt Workshop Dr. Reinhard Aehnelt Halberstadt 20.September 2012 Demografische Trends landesweit Anteil der Bevölkerung ab 65 Jahre: 2008: etwa ein Viertel 2025: etwa

Mehr

Ältere Migrantinnen und Migranten Handlungsfeld für Kommunen

Ältere Migrantinnen und Migranten Handlungsfeld für Kommunen Ältere Migrantinnen und Migranten Handlungsfeld für Kommunen (Lebens)welten in der Stadt zusammenführen Interkulturelle Seniorenarbeit Susanne Huth Gliederung Einleitung: ältere Migrantinnen und Migranten

Mehr

2170 Geltende Erlasse (SMBl. NRW.) mit Stand vom

2170 Geltende Erlasse (SMBl. NRW.) mit Stand vom 2170 Geltende Erlasse (SMBl. NRW.) mit Stand vom 31.7.2014 Richtlinien über die Gewährung von Zuwendungen zur Umsetzung des Landesprogramms 1000 x 1000 - Anerkennung für den Sportverein RdErl. d. Ministeriums

Mehr

Ablauf der Präsentation

Ablauf der Präsentation Ablauf der Präsentation 1. Zielsetzung und Fragestellung des Projektes 2. Allgemeine Informationen zum demographischen Wandel 3. Stadtteilprofil Nauborn 4. Ergebnisse der Bürgerbefragung 5. Ergebnisse

Mehr

Richtlinie über die Förderung von Kinder- und Jugendfreizeiten und wohnortnaher Ferienbetreuung Beschluss der Regionsversammlung vom 2015

Richtlinie über die Förderung von Kinder- und Jugendfreizeiten und wohnortnaher Ferienbetreuung Beschluss der Regionsversammlung vom 2015 Seite 1 Richtlinie über die Förderung von Kinder- und Jugendfreizeiten und wohnortnaher Ferienbetreuung Beschluss der Regionsversammlung vom 2015 I. Allgemeines Gruppenfreizeiten fördern die Entwicklung

Mehr

Projekt Koordinationspotentiale kommunaler Teilhabepolitik in der Pflege, Behindertenhilfe, und Sozialpsychiatrie

Projekt Koordinationspotentiale kommunaler Teilhabepolitik in der Pflege, Behindertenhilfe, und Sozialpsychiatrie Projekt Koordinationspotentiale kommunaler Teilhabepolitik in der Pflege, Behindertenhilfe, und Sozialpsychiatrie Leitung: Zentrum für Planung und Evaluation Sozialer Dienste (ZPE), Universität Siegen

Mehr

Stadtteile in Essen Südostviertel 2015

Stadtteile in Essen Südostviertel 2015 Ein Blick auf... Stadtteile in Essen Südostviertel 2015 11/2016 Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen STADT ESSEN Erläuterungen - nichts (genau Null). nicht bekannt oder geheim zu halten Aussage

Mehr

Workshop Pflegestützpunkte

Workshop Pflegestützpunkte Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie Workshop Pflegestützpunkte 10. Juni 2011 Potsdam Handlungsfelder zur nachhaltigen Stabilisierung häuslicher Pflegesettings Qualitätssicherung und Standards

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/ Wahlperiode

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/ Wahlperiode SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/2451 16. Wahlperiode 02.02.2009 Bericht der Landesregierung Pflegestützpunkte Antrag der Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen Drucksache 16/ 2346 (neu) Federführend

Mehr

Strategiekonzept der Stadt Essen zur Integration geflüchteter Menschen in den Stadtteilen

Strategiekonzept der Stadt Essen zur Integration geflüchteter Menschen in den Stadtteilen Strategiekonzept der Stadt Essen zur Integration geflüchteter Menschen in den Stadtteilen 1. Integrationskonferenz im Essener Süden (Bezirke II, VIII und IX) Dokumentation der Veranstaltung vom 19. Oktober

Mehr

Bayern. wasch dich doch selbst Leben und gepflegt werden im Quartier. Tagung 26./27. Februar 2016 Heilsbronn

Bayern. wasch dich doch selbst Leben und gepflegt werden im Quartier. Tagung 26./27. Februar 2016 Heilsbronn Diakonisches Werk Bayern e.v. Pirckheimerstrasse 6 90408 Nürnberg Barbara Erxleben Referentin mit Schwerpunkt Hospiz, gemeinwesenorientierte Altenarbeit und Familienpflege wasch dich doch selbst Leben

Mehr

Empfängerinnen und Empfänger von Leistungen nach den Kapiteln 5 bis 9 SGB XII

Empfängerinnen und Empfänger von Leistungen nach den Kapiteln 5 bis 9 SGB XII Dr. Ortrud Moshake (Tel. 0511 9898-2213) Empfängerinnen und Empfänger von Leistungen nach den Kapiteln 5 bis 9 SGB XII Im Laufe des Jahres 2011 erhielten in Niedersachsen 144 962 Personen Leistungen nach

Mehr

Leitfaden Prävention in stationären Pflegeeinrichtungen nach 5 SGB XI

Leitfaden Prävention in stationären Pflegeeinrichtungen nach 5 SGB XI Leitfaden Prävention in stationären Pflegeeinrichtungen nach 5 SGB XI Gesundheitsförderung und Prävention für Bewohnerinnen und Bewohner stationärer Pflegeeinrichtungen Gesunde Lebenswelten Ein Angebot

Mehr

2162-A. Förderrichtlinien zur Umsetzung der Bundesinitiative Netzwerke Frühe Hilfen und Familienhebammen im Freistaat Bayern

2162-A. Förderrichtlinien zur Umsetzung der Bundesinitiative Netzwerke Frühe Hilfen und Familienhebammen im Freistaat Bayern 2162-A Förderrichtlinien zur Umsetzung der Bundesinitiative Netzwerke Frühe Hilfen und Familienhebammen im Freistaat Bayern Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Sozialordnung,

Mehr

Grundsätze zur Förderung des Behindertensports vom Nr. IV 4/5524-1/10/91 1

Grundsätze zur Förderung des Behindertensports vom Nr. IV 4/5524-1/10/91 1 Grundsätze zur Förderung des Behindertensports vom 16.09.91 Nr. IV 4/5524-1/10/91 1 Der Freistaat Bayern gewährt nach Maßgabe dieser Grundsätze und der allgemeinen haushaltsrechtlichen Bestimmungen (insbesondere

Mehr

Richtlinie für Zuwendungen für Familienentlastende Dienste für Behinderte (Titel ) Erlass des Sozialministeriums

Richtlinie für Zuwendungen für Familienentlastende Dienste für Behinderte (Titel ) Erlass des Sozialministeriums Richtlinie für Zuwendungen für Familienentlastende Dienste für Behinderte (Titel 1005-684.07) Erlass des Sozialministeriums Vom 22. Januar 2001 - IX 440.43.071 Fundstelle: AmtsBl. M-V 2001 S. 226 1. Zuwendungszweck,

Mehr

Prädikat Seniorenfreundliche Kommune im Landkreis Ansbach. Seniorenprojekte im Landkreis Ansbach

Prädikat Seniorenfreundliche Kommune im Landkreis Ansbach. Seniorenprojekte im Landkreis Ansbach Prädikat Seniorenfreundliche Kommune Seniorenprojekte im Landkreis Ansbach 1 Seniorenfreundliche Kommune Auch im Landkreis Ansbach wird sich die Bevölkerungsstruktur in den kommenden Jahrzehnten grundlegend

Mehr

Wohnen im Zeichen von Alter, Wandel und Kontinuität: Aspekte zur Wohnsituation Älterer in der Stadt Leipzig

Wohnen im Zeichen von Alter, Wandel und Kontinuität: Aspekte zur Wohnsituation Älterer in der Stadt Leipzig Wohnen im Zeichen von Alter, Wandel und Kontinuität: Aspekte zur Wohnsituation Älterer in der Stadt Leipzig Sozialpolitische Tagung der Volkssolidarität am 26. November 2013 in Berlin Grit Weidinger, Koordinatorin

Mehr

Stadtteile in Essen Schönebeck 2016

Stadtteile in Essen Schönebeck 2016 Ein Blick auf... Stadtteile in Essen Schönebeck 2016 7/2017 Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen STADT ESSEN Erläuterungen - nichts (genau Null). nicht bekannt oder geheim zu halten Aussage nicht

Mehr

Stadtteile in Essen Borbeck-Mitte 2016

Stadtteile in Essen Borbeck-Mitte 2016 Ein Blick auf... Stadtteile in Essen Borbeck-Mitte 2016 7/2017 Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen STADT ESSEN Erläuterungen - nichts (genau Null). nicht bekannt oder geheim zu halten Aussage

Mehr

(2) Für eine Förderung können nur solche Maßnahmen in Betracht kommen, deren Gegenstand im sachlichen Geltungsbereich des SGB VIII angesiedelt ist.

(2) Für eine Förderung können nur solche Maßnahmen in Betracht kommen, deren Gegenstand im sachlichen Geltungsbereich des SGB VIII angesiedelt ist. Richtlinie des Amtes für Jugend und Familie der Stadt Chemnitz zur Förderung von baulichen Maßnahmen und Ausstattungen für Leistungen der Jugendhilfe im Rahmen des SGB VIII (außer Kindertageseinrichtungen)

Mehr

Leben und Wohnen in Hermannstein

Leben und Wohnen in Hermannstein Leben und Wohnen in Hermannstein Ein Projekt der in Zusammenarbeit mit der Ablauf der Präsentation 1. Zielsetzung und Fragestellung des Projektes 2. Allgemeine Informationen zum demographischen Wandel

Mehr

Stadtteile in Essen Heisingen 2016

Stadtteile in Essen Heisingen 2016 Ein Blick auf... Stadtteile in Essen Heisingen 2016 7/2017 Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen STADT ESSEN Erläuterungen - nichts (genau Null). nicht bekannt oder geheim zu halten Aussage nicht

Mehr

Stadtteile in Essen Kupferdreh 2016

Stadtteile in Essen Kupferdreh 2016 Ein Blick auf... Stadtteile in Essen Kupferdreh 2016 7/2017 Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen STADT ESSEN Erläuterungen - nichts (genau Null). nicht bekannt oder geheim zu halten Aussage nicht

Mehr

Stadtteile in Essen Kray 2016

Stadtteile in Essen Kray 2016 Ein Blick auf... Stadtteile in Essen Kray 2016 7/2017 Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen STADT ESSEN Erläuterungen - nichts (genau Null). nicht bekannt oder geheim zu halten Aussage nicht sinnvoll

Mehr

Auswertung der Einrichtungen

Auswertung der Einrichtungen Nordviertel Städtische integrativ geführte Heilpädagogische Kindertagesstätte Helen-Keller-Str. 8, 45141 88-51 609 Betreuung für behinderte Kinder von 3 J.- Schulpflicht in einer heilpäd. Gruppe heilpädagogische

Mehr

Gesund alt werden in Bruchsal Eine Herausforderung für die Stadt und ihre Bürgerinnen und Bürger

Gesund alt werden in Bruchsal Eine Herausforderung für die Stadt und ihre Bürgerinnen und Bürger NAIS Neues Altern in der Stadt Bruchsal Ein Projekt zur Neuorientierung der kommunalen Seniorenpolitik Gesund alt werden in Bruchsal Eine Herausforderung für die Stadt und ihre Bürgerinnen und Bürger Volker

Mehr

Allgemeinverfügung zur Einrichtung von Pflegestützpunkten in Bayern

Allgemeinverfügung zur Einrichtung von Pflegestützpunkten in Bayern Allgemeinverfügung zur Einrichtung von Pflegestützpunkten in Bayern Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen vom 22. Oktober 2009 Az.: III3/022/4/09

Mehr