Technische Dokumentation für Upgrade oder Migration auf XenApp 5 Feature Pack 2

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Technische Dokumentation für Upgrade oder Migration auf XenApp 5 Feature Pack 2"

Transkript

1 Technische Dokumentation für Upgrade oder Migration auf XenApp 5 Feature Pack 2 Citrix hat das XenApp 5 Feature Pack 2 am 29. September 2009 veröffentlicht. Dieses Dokument enthält eine kurze technische Übersicht der Features, um Ihnen bei der Entscheidung zu helfen, welche für Ihre Umgebung geeignet sind. Anschließend wird die Installation in einfach zu folgenden Schritten erläutert. Es soll als technisches Handbuch für Citrix Administratoren und Partner dienen. Autor: Jo Harder, Citrix Worldwide Technical Readiness Erstellungsdatum: Oktober 2009

2 Inhalt Einführung 3 Vorhandene XenApp-Architektur... 3 Upgrade oder Migration... 3 Neue Terminologie... 4 Welche Features sollten implementiert werden?... 4 Was enthält das XenApp 5 Feature Pack 2? 5 Verfügbarkeit nach Edition... 6 Upgrade-/Migrationsschritte 7 Installationsreihenfolge... 7 Dokumentation... 7 Citrix Lizenzserver Build XenApp 5 für Windows Server 2003 mit HRP HDX MediaStream für Flash VM Hosted Apps Provisioningdienste 5.1 SP Dienstüberwachung (EdgeSight 5.2) Energie- und Kapazitätsverwaltung Citrix Merchandising Server und Receiver für Windows Anwendungsstreaming Load Testing-Dienste Single Sign-On (powered by Password Manager) Secure Gateway Branch-Optimierung EasyCall Voice Services Workflow Studio-Orchestrierung Seite 2

3 Einführung Citrix hat das XenApp 5 Feature Pack 2 am 29. September 2009 veröffentlicht. Es enthält Erweiterungen für XenApp auf den Windows Server und Windows Server 2008-Plattformen. Erstens kann die gesamte clientseitige Software jetzt unter Windows 7 ausgeführt werden. Neben Englisch, Japanisch, Deutsch, Französisch und Spanisch werden die meisten neuen Funktionen jetzt in Englisch auf Betriebssystemen der folgenden Sprachen unterstützt: Vereinfachtes und Traditionelles Chinesisch, Koreanisch und Russisch. In diesem neuen Release wurden Upgrade und Migration der XenApp-Kernkomponenten vereinfacht, Anwendungskompatibilitätsprobleme sollten nicht mehr auftreten und das Benutzererlebnis wurde weiter gesteigert. In diesem Dokument werden die Funktionen der Platinum-Features einschließlich der Installation erläutert. Es dient außerdem als technische Dokumentation für XenApp-Architekten und -Administratoren sowie für Citrix Partner, die Kunden bei diesen Prozessen unterstützen. Dieses Dokument enthält die folgenden Abschnitte, um die Implementierung des XenApp 5 Feature Packs 2 zu vereinfachen: Was ist in XenApp 5 Feature Pack 2 enthalten? Upgrade-/Migrationsschritte Vorhandene XenApp-Architektur Das XenApp 5 Feature Pack 2 kann in den folgenden Umgebungen aktualisiert werden: Presentation Server 4.5 XenApp 5 für Windows Server 2003 XenApp 5 für Windows Server 2008* *Mehrere Feature Pack 2-Erweiterungen gelten nicht für die Windows Server 2008-Plattform. Wenn die vorhandene Umgebung auf Presentation Server 4.0 oder früher basiert, müssen Sie vor der Implementierung des XenApp 5 Feature Packs 2 zuerst auf eine dieser Versionen aktualisieren oder migrieren. Weitere Informationen finden Sie in Artikel CTX Upgrade oder Migration Die Begriffe Upgrade und Migration werden in diesem Dokument wie folgt unterschieden: Upgrade: Installieren einer neuen Version vorhandener Features oder Releasekomponenten. Migration: Eine neue Installation des Features oder der Releasekomponente; wenn möglich, sind Migrationen vorzuziehen. Seite 3

4 In diesem Dokument werden die neuen Features und die entsprechenden Installationsschritte beschrieben; Sie müssen jedoch auf jeden Fall ein Subscription Advantage-Abonnement haben, das am 18. September 2009 gültig ist. Außerdem können nur die Features implementiert werden, die in der entsprechenden Edition verfügbar sind. Neue Terminologie Citrix hat in diesem Release mehrere neue Produkt- und Featurenamen eingeführt, die in diesem Dokument verwendet werden. Achten Sie besonders auf Folgendes: Alter Name (Nicht zutreffend) (Nicht zutreffend) (Nicht zutreffend) EdgeSight-Überwachung XenApp Plug-in für gehostete Anwendungen/Program Neighborhood Agent XenApp Streaming Plug-in Access Management Console Presentation Server Console Neuer Name HDX VM Hosted Apps Energie- und Kapazitätsverwaltung Dienstüberwachung Citrix Online Plug-in Citrix Offline Plug-in Delivery Services Console Erweiterte XenApp-Konfiguration Welche Features sollten implementiert werden? Da zahlreiche neue Features und die relevanten Komponenten im Rahmen von oder zusammen mit dem XenApp 5 Feature Pack 2 herausgegeben wurden, sollten Administratoren und Systemarchitekten die Funktionalität jeder Komponente prüfen und ermitteln, ob sie implementiert werden sollte. Um Ihnen beim Erlernen der neuen Features zu helfen, bietet Citrix unter drei Auswertungsoptionen: Ein vorkonfigurierte XenApp-Auswertungsumgebung in der Cloud Eine vorkonfigurierte virtuelle Maschine, um XenApp in Ihrem eigenen Datenzentrum auszuwerten Software, mit der Sie Ihre eigene Auswertungsumgebung für XenApp-Anwendungsvirtualisierung erstellen können Wenn Sie festgelegt haben, welche Features installiert werden sollten, führen Sie die Implementierung mit den Anleitungen oder Referenzmaterialien in diesem Dokument durch. Ein Kinderspiel! Seite 4

5 Was enthält das XenApp 5 Feature Pack 2? Das XenApp 5 Feature Pack 2, das im September 2009 veröffentlicht wurde, enthält neue Features, mit denen Sie implementierte XenApp-Umgebungen mit innovativen Optionen für die Anwendungsbereitstellung, herausragender Technik und verbesserter Leistung erweitern können. Um die Anwendungsbereitstellung weiter zu verbessern, machen Sie sich mit den wichtigsten neuen Features von XenApp 5 Feature Pack 2 sowie den Einsatzbeispielen vertraut. Feature Beschreibung Praxisbeispiel VM Hosted Apps Energie- und Kapazitätsverwaltung HDX Dienstüberwachung Provisioningdienste Workflow Studio- Orchestrierung Sorgen Sie für 100 %ige Anwendungskompatibilität, indem Sie Anwendungen auf realen Computern oder virtuellen Maschinen hosten, auf denen Windows XP, Vista oder Windows 7 ausgeführt wird, und sie über Ihre vorhandene XenApp-Infrastruktur bereitstellen. Verwalten Sie die Systemkapazität und definieren Sie Spitzenperioden, um die Serverleistung automatisch zu erhöhen, die Kapazität im Leerlauf zu reduzieren und den Stromverbrauch zu minimieren. Verbessern Sie die Grafikleistung Flash-basierter Medien und Anwendungen und bieten Sie Echtzeit-Plug-n-Play für USB-Speichergeräte. Dehnt EdgeSight-Überwachung auf VM Hosted Apps aus. Dehnt die Provisioningdienste-Funktion von XenApp Platinum-Servern auf virtuelle Maschinen mit VM Hosted Apps aus. Fügt dem Programmiertool für Citrix Delivery Center-Produkte die XenApp- Aktivitätsbibliothek hinzu. Um eine Anwendung zu aktivieren, die aufgrund von technischen Problemen, hohen Ressourcenanforderungen oder der Unterstützung durch den Anbieter nicht auf XenApp-Servern gehostet werden kann, können Administratoren sie über VM Hosted Apps bereitstellen. Um Stromkosten zu sparen, wenn am Wochenende nur sehr wenige Benutzer auf XenApp-Anwendungen zugreifen, implementieren Administratoren die Energie- und Kapazitätsverwaltung, um XenApp-Server automatisch herunterzufahren. Damit Benutzer Flash-basierte Schulungsmaterialien wie lokale Inhalte nutzen können, aktivieren Administratoren HDX Flash. Nachdem sie VM Hosted Apps implementiert haben, implementieren Administratoren die Dienstüberwachung, um abschätzen zu können, wie Sie die Ressourcenzuteilung für virtuelle Maschinen anpassen müssen. Um die Bereitstellung virtueller Desktops für VM Hosted Apps zu ermöglichen, implementieren Administratoren Provisioningdienste. Um sicherzustellen, dass Benutzer ihre Sitzungen vor einem geplanten Herunterfahren des XenApp- Servers ordnungsgemäß schließen, verwenden Administratoren die XenApp-Aktivitätsbibliothek, um mehrere Nachrichten zu senden und den Benutzer dann zur Abmeldung zu zwingen. Eine komplette Liste aller neuen Features im XenApp 5 Feature Pack 2 finden Sie unter Seite 5

6 Advanced Enterprise Platinum Verfügbarkeit nach Edition Die Verfügbarkeit des XenApp 5 Feature Packs 2 und der entsprechenden Releasekomponenten hängt von der lizenzierten Edition ab. Für die neuen im XenApp 5 Feature Pack 2 enthaltenen Features benötigen Sie ein Subscription Advantage-Abonnement, das am 18. September 2009 gültig ist. Die folgenden Releasekomponenten sind in der entsprechenden Edition verfügbar: Releasekomponente und Version HDX MediaStream für Flash* HDX Plug-n-Play für USB-Speicher* Citrix Lizenzserver Build Hotfix Rollup Pack 5* Anwendungsstreaming 5.2 Webinterface 5.2 EasyCall Voice Services 3.0 Workflow Studio-Orchestrierung 2.0 Secure Gateway Delivery Services Console (früher Access Management Console) Erweiterte XenApp-Konfiguration (früher Presentation Server Console) Merchandising Server und Receiver für Windows 1.1 VM Hosted Apps Provisioningdienste 5.1 SP1 für VM Hosted Apps Energie- und Kapazitätsverwaltung* Profilverwaltung 2.1 Load Testing-Dienste 3.6 Resource Manager für XenApp Enterprise (powered by EdgeSight 5.2) Dienstüberwachung für XenApp Platinum (powered by EdgeSight 5.2) Provisioningdienste 5.1 SP1 Single Sign-on (powered by Password Manager) (nur Konsole) Branch-Optimierung (mit Accelerator Plug-in) *Nur für XenApp 5 für Windows Server Seite 6

7 Upgrade-/Migrationsschritte Wie bei allen Upgrades oder Migrationen sollte der Projektplan einen ausführlichen und getesteten Entwurf umfassen. Alle beteiligten Gruppen sollten an dem Entwurf mitarbeiten und sie sollten eine abgetrennte Testumgebung verwenden, um die geplante Implementierung systematisch zu testen. Wenn Sie z. B. vom technischen Support von Citrix private Hotfixes erhalten haben und ein Standard-Hotfix Rollup Pack (HRP) installiert ist, ist es besser, in einer Testumgebung herauszufinden, dass eine DLL-Datei überschrieben wird. Installationsreihenfolge Beim Aktualisieren oder Migrieren von XenApp-Farmen sollten Sie die folgende Reihenfolge einhalten: 1. Installieren oder Aktualisieren des Citrix Lizenzservers. a. Hinzufügen von Lizenzen und/oder Überprüfen, ob das Subscription Advantage-Datum 18. September 2009 oder später ist. 2. Bei einer neuen Installation und Verwendung einer Enterprise-Datenbank als Datenspeicher Installieren und Konfigurieren der Datenbank. 3. Installieren oder Aktualisieren der Zonendatensammelpunkt(e). 4. Bei Verwendung der Legacy-Komponente Resource Manager Installieren oder Aktualisieren der Farm- Auswertungsserver. 5. Installieren oder Aktualisieren der XenApp-Mitgliedsserver. 6. Installieren oder Aktualisieren der Webinterface-Server* 7. Installieren oder Aktualisieren weiterer Features/Komponenten *Bei manchen Upgrades muss das Webinterface früher installiert werden. Dokumentation Detailliertere Informationen zu den im Folgenden aufgeführten Installationsschritten finden Sie unter Seite 7

8 Citrix Lizenzserver Build 9020 Citrix hat den Lizenzserver ursprünglich im März 2009 veröffentlicht; Build 9020 löst jedoch potentielle Portkonflikte der License Management Console und enthält außerdem einige kleine Updates. Obwohl Lizenzserver Build 9019 die Mindestanforderungen für die Installation von HRP5 erfüllt, wird dringend dazu geraten, Citrix Lizenzserver Build 9020 zu installieren. Um die Version des zurzeit ausgeführten Citrix Lizenzservers zu ermitteln, gehen Sie in der Registrierung zu folgendem Ort: HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Citrix\LicenseServer\Install. Upgrade bzw. Migration auf Citrix Lizenzserver Build 9020 Upgrade von Citrix Lizenzserver 9.2 oder höher auf Citrix Lizenzserver Build Stellen Sie auf dem vorhandenen Citrix Lizenzserver sicher, dass die folgenden Komponenten installiert sind: a. MSI Installer 3.x b. JRE 1.6.0_5 c. Für Windows Server 2008 sind außerdem folgende Komponenten erforderlich: ASP.NET, Sicherheitsrolle "Windows-Authentifizierung" und Rolle "IIS 6-Verwaltungskompatibilität" 2. Installieren Sie CTX_Licensing.msi. Migration auf Citrix Lizenzserver Build Stellen Sie für Windows 2000 Server, Windows Server 2003 oder Windows Server 2008 sicher, dass die folgenden Komponenten installiert sind: a. MSI Installer 3.x b. JRE 1.6.0_5 c. Für Windows Server 2008 sind außerdem folgende Komponenten erforderlich: ASP.NET, Sicherheitsrolle "Windows-Authentifizierung" und Rolle "IIS 6-Verwaltungskompatibilität" 2. Installieren Sie CTX_Licensing.msi und die Lizenzdatei(en). XenApp 5 für Windows Server 2003 mit HRP5 In diesem Release wurden Neuinstallationen und Upgrades stark vereinfacht. Sie basieren jetzt auf einer einzigen Medienressource für XenApp 5 für Windows Server und Feature Pack 2-Komponenten. Administratoren empfinden das Upgrade von bzw. die Migration auf XenApp 5 für Windows Server 2003 als problemlos. Das Hotfix Rollup Pack (HRP) 5 ist eine Zusammenfassung von Hotfixes, die für einige Feature Release 2- Komponenten erforderlich sind; daher wird dringend dazu geraten, die XenApp-Server auf das HRP5 zu aktualisieren oder zu migrieren. Es benötigen u. a. folgende Komponenten das HRP5: Seite 8

9 HDX MediaStream für Flash HDX Plug-n-Play für USB-Sticks Energie- und Kapazitätsverwaltung Wenn die Komponenten dieses Releases ohne das Autorun-Programm der DVD installiert werden, installieren Sie erst das HRP5 und dann XenApp5_FP2_Enabler.msi. Wie bei früheren Releases empfiehlt Citrix, das HRP5 erst auf den Zonendatensammelpunkten, dann den Farm-Auswertungsservern und schließlich den Mitgliedsservern zu installieren. Wenn der Citrix Lizenzserver nicht vorhanden ist, wird eine Fehlermeldung angezeigt und die Installation wird erst fortgesetzt, wenn die richtige Version des Lizenzservers verfügbar ist. Die Verwaltung von XenApp 5 für Windows Server 2003 basiert prinzipiell auf der Delivery Services Console und der Erweiterten XenApp-Konfiguration. Diese Konsolen sollten über das Autorun-Programm aktualisiert werden. Hiermit wird sichergestellt, dass Administratoren immer die aktuellsten Funktionen verwenden. Beachten Sie, dass die zuvor erwähnten HRP- und Konsolen-Updates nur für XenApp 5 für die Windows Server 2003-Plattform gelten; für XenApp 5 für Windows Server 2008 sind keine HRP- oder Konsolen-Updates vorhanden. Upgrade bzw. Migration auf XenApp 5 für Windows Server 2003 mit HRP5 Upgrade von Presentation Server 4.5 oder höher auf XenApp 5 HRP5 1. Aktualisieren Sie auf Administrationscomputern die vorhandenen Konsolen, indem Sie die Delivery Services Console und Erweiterte XenApp- Konfiguration vom XenApp 5 Feature Release 2-Medium installieren. 2. Wählen Sie auf XenApp-Servern im Autorun-Installationsdialogfeld des XenApp 5 Feature Release 2-Mediums XenApp und HRP5 aus. Migration auf XenApp 5 1. Installieren Sie Windows Server 2003 SP1 oder höher und Terminaldienste. 2. Installieren Sie auf Administrationscomputern die Delivery Services Console und Erweiterte XenApp- Konfiguration vom XenApp 5 Feature Release 2-Medium installieren. 3. Wählen Sie auf den Servern im Autorun- Installationsdialogfeld des XenApp 5 Feature Release 2-Mediums XenApp und HRP5 aus. a. Alle Voraussetzungen, einschließlich von JRE, Windows Installer, und.net Framework werden automatisch installiert. Seite 9

10 HDX MediaStream für Flash HDX MediaStream für Flash basiert auf Flash-Rendering und -Optimierung auf der Clientseite. Flash-Aufrufe werden mithilfe eines virtuellen Kanals auf dem XenApp-Server abgefangen und an das Clientgerät weitergeleitet. Der clientseitige Flash-Player lädt den Flash-Inhalt dann herunter und spielt ihn ab. HDX MediaStream für Flash ist nur mit XenApp 5 für Windows Server 2003 verfügbar und ein gültiges Subscription Advantage-Abonnement ist erforderlich (18. September 2009 oder später). Standardmäßig wird dieses Feature aktiviert, wenn die Verbindungslatenz unter 30 ms liegt; wenn die Latenz diesen Schwellenwert übersteigt, wird HDX (früher SpeedScreen) Flash-Beschleunigung verwendet und Flash-Inhalte werden auf dem XenApp-Server ausgeführt. Verbindungslatenz und andere Optionen können Sie mit den Vorlagen HDXFlash-Server.adm und/oder HDXFlash- Client.adm konfigurieren. Upgrade bzw. Migration auf HDX MediaStream für Flash Upgrade von HDX Flash- Beschleunigung auf HDX MediaStream für Flash 1. Wählen Sie im Autorun- Installationsdialogfeld des XenApp 5 Feature Release 2-Mediums HRP5 und HDX MediaStream für Flash. 2. Stellen Sie sicher, dass die folgenden Komponenten auf allen XenApp-Servern installiert sind: a. Microsoft Patch b. Adobe FlashPlayer 10 oder höher c. Internet Explorer 7 oder höher 3. Stellen Sie sicher, dass die folgenden Komponenten auf allen Clientgeräten installiert sind: a. Citrix Online Plug-in 11.2 b. Adobe FlashPlayer 10 oder höher 4. Optional können Sie Gruppenrichtlinienobjekte für HDXFlash- Server.adm und/oder HDXFlash- Client.adm installieren und konfigurieren. Migration auf HDX MediaStream für Flash 1. Führen Sie unter Windows Server 2003 SP1 oder höher eine Neuinstallation von XenApp 5, einschließlich von HRP5 und HDX MediaStream für Flash, aus. 2. Stellen Sie sicher, dass die folgenden Komponenten auf allen XenApp-Servern installiert sind: a. Microsoft Patch b. Adobe FlashPlayer 10 oder höher c. Internet Explorer 7 oder höher 3. Stellen Sie sicher, dass die folgenden Komponenten auf allen Clientgeräten installiert sind: a. Citrix Online Plug-in 11.2 b. Adobe FlashPlayer 10 oder höher 4. Optional können Sie Gruppenrichtlinienobjekte für HDXFlash- Server.adm und/oder HDXFlash-Client.adm installieren und konfigurieren. Seite 10

11 VM Hosted Apps Mit VM Hosted Apps können Anwendungen auf zentralen Windows XP-, Vista-, oder Windows 7-Arbeitsstationen gehostet und bereitgestellt werden. Hiermit wird die traditionelle, auf Terminalserver basierende Anwendungsbereitstellung von XenApp ergänzt. Anwendungen, die aus technischen oder Unternehmensgründen nicht auf XenApp ausgeführt werden können, können mit VM Hosted Apps bereitgestellt werden. Der Benutzer bemerkt keinen Unterschied zwischen beiden Methoden: die Anwendungen werden genauso wie herkömmliche XenApp-Anwendungen dargestellt und befinden sich entweder unter "Start""Programme" oder auf einer Webinterface-Site, auf die mit einem Browser zugegriffen wird. Wenn Sie VM Hosted Apps installieren, müssen Sie eine neue Datenbank für den Datenspeicher erstellen; die Verwendung einer XenApp- oder XenDesktop-Datenbank führt zu Fehlern. Citrix empfiehlt, die für VM Hosted Apps verwendeten virtuellen Desktops mit den Provisioningdiensten bereitzustellen. Wenn Sie die Provisioningdienste verwenden, konfigurieren Sie die vdisk-images mit dem XenDesktop-Setuptool. Die Komponenten umfassen einen Desktop Delivery Controller, einen Virtual Desktop Agent und die VM Hosted Apps Delivery Services Console. Der Desktop Delivery Controller und die VM Hosted Apps Delivery Services Console müssen auf der Windows Server 2003-Plattform basieren. Obwohl für die Verwaltung von VM Hosted Apps eine eigene Delivery Services Console erforderlich ist, können Sie mehrere Delivery Services Console-Installationen auf einem Computer zusammenfassen, um die Verwaltung zu vereinfachen. Das Installationsmedium für VM Hosted Apps ist Teil von XenApp Feature Pack 2 und ist als Buildnummer markiert; nur dieser Build wird unterstützt. Upgrade bzw. Migration auf VM Hosted Apps Upgrade auf VM Hosted Apps Migration auf VM Hosted Apps Nicht zutreffend. 1. Wenn Sie eine Enterprise-Datenbank als Datenspeicher verwenden, installieren Sie eine Datenbankinstanz bzw. stellen Sie eine zur Verfügung. 2. Wählen oder erstellen Sie eine Organisationseinheit, in der die untergeordnete Organisationseinheit, die vom Active Directory- Assistenten erstellt wurde, gespeichert wird. 3. Legen Sie auf einem Server mit Windows Server 2003 SP1 das XenApp-Installationsmedium ein und wählen Sie die VM Hosted Apps-Option, um die Delivery Services Console zu installieren, mit der VM Hosted Apps verwaltet werden soll. 4. Verwenden Sie auf einem Server mit Windows Server 2003 SP1 oder höher das VM Hosted Apps-Medium, um den Desktop Delivery Controller zu installieren und eine neue Farm zu erstellen. a. Die Delivery Services Console und das Webinterface werden bei dem zuvor genannten Prozess standardmäßig Seite 11

12 installiert. 5. Konfigurieren Sie VM Hosted Apps folgendermaßen in der Delivery Services Console: a. Erstellen einer Desktopgruppe und Auswählen der Option "Use Desktop Group for VM Hosted Apps" b. Zuweisen des Anwendungsnamens c. Ändern des Anwendungssymbols 6. Erstellen Sie im Webinterface 5.2 eine XenApp Web- oder XenApp Services-Site oder verwenden Sie eine vorhandene Site. 7. Erstellen Sie die virtuellen Desktops und führen Sie folgende Schritte aus: a. Installieren von Virtual Desktop Agent b. Installieren der Anwendung c. Speichern der Anwendungsverknüpfung im Ordner SeamlessInitialProgram Provisioningdienste 5.1 SP1 Mit den Provisioningdiensten können XenApp Platinum- und VM Hosted Apps-Arbeitslasten bei Bedarf zu realen oder virtuellen Maschinen gestreamt werden. Folgende Lasten können u. a. mit den Provisioningdiensten 5.1 SP1 basierend auf der XenApp-Lizenzierung bereitgestellt werden: Reale oder virtuelle Farmmitgliedsserver von XenApp Platinum (einschließlich von Zonendatensammelpunkten). Mit XenApp Enterprise- und Platinum-Lizenzen können Sie virtuelle Desktops für VM Hosted Apps bereitstellen. Wenn der Provisioning Server die Verbindung zum Citrix Lizenzserver verliert, geht er ab dieser Version in einen 30- tägigen Kulanzzeitraum über, ohne dass eine Meldung fünf Minuten vor dem Herunterfahren angezeigt wird. Außerdem unterstützt Provisioningdienste 5.1 SP1 Windows 7 und Linux Ubuntu. Bei Upgrades ist das XenApp Prep-Dienstprogramm bereits Teil der Installation, während es bei Migrationen separat installiert werden muss. Provisioningdienste 5.1 SP1 ermöglicht jetzt die Verwendung des Upgradeassistenten oder Hyper-V; in der Produktdokumentation finden Sie weitere Informationen. Wenn Sie eine XenServer-basierte Installation aktualisieren, müssen Sie die Software auf dem Zielgerät deinstallieren, die XenServer-Tools aktualisieren und dann die Software auf dem Zielgerät neu installieren. Software auf Zielgeräten kann außerdem nicht deinstalliert werden, wenn sie von einer vdisk ausgeführt wird. Seite 12

13 Upgrade bzw. Migration auf Provisioning Server 5.1 SP1 Upgrade von Provisioning Server 5.0 oder höher auf Provisioning Server 5.1 SP1 1. Legen Sie eine Sicherungskopie der Provisioning Server-Datenbank an. 2. Deinstallieren Sie Provisioning Server und starten Sie den Server neu. 3. Installieren Sie Provisioningdienste 5.0 SP2, um ein Upgrade der vorhandenen Installation durchzuführen (wählen Sie die bereits konfigurierte Farm). 4. Installieren Sie die Provisioning Server- Zielgerätsoftware auf den XenApp-Servern: Automatisches Upgrade: Führen Sie den Upgradeassistenten für Provisioningdienste aus, u. a.: a. Provisioning Services Upgrade Manager b. Upgrade Config Manuelles Upgrade: Deinstallieren Sie die Provisioningdienste-Software auf dem Zielgerät, starten Sie das Zielgerät neu und installieren Sie die Provisioning Server 5.1 SP1-Zielgerätsoftware. Migration auf Provisioning Server 5.1 SP1 1. Installieren Sie unter Windows Server 2003 SP2 oder höher oder Windows Server 2008 die Provisioningdienste 5.1 SP1, einschließlich: a. Installationsassistent für die Provisioningdienste b. Assistent für die Provisioningdienste- Konsole 2. Verwenden Sie eine vorhandene Instanz von Microsoft SQL Server 2005 oder 2008 (oder Express) oder erstellen Sie eine. 3. Konfigurieren Sie Provisioning Server. 4. Installieren Sie die Provisioning Server- Zielgerätsoftware auf dem XenApp-Server, u. a.: a. XenApp Prep-Dienstprogramm b. Installationsassistent für das Zielgerät Seite 13

14 Webinterface 5.2 Für die Verwaltung von VM Hosted Apps ist das Webinterface 5.2 erforderlich. Es unterstützt auch Zugriff mit Firefox. Außerdem können Sie in dieser Version eine zweite Secure Ticket Authority (STA) konfigurieren, die für Access Gateway- und Secure Gateway-Verbindungen genutzt wird. Eine zweite STA gewährleistet, dass Tickets für die Sitzungszuverlässigkeit erfolgreich aktualisiert werden. Wenn Sie das Webinterface 5.2 installieren, müssen Sie beachten, dass die Webinterface-MMC automatisch auf diesem Server installiert wird und für die Verwaltung erforderlich ist. Wenn die Access Management Console auf diesem Server vorhanden ist, wird die Webinterface-Erweiterung automatisch entfernt. Upgrade bzw. Migration auf das Webinterface 5.2 Upgrade vom Webinterface 4.0 oder höher auf das Webinterface Entfernen Sie die zentrale Konfiguration, falls vorhanden. 2. Installieren Sie das Webinterface 5.2. Migration auf das Webinterface Installieren Sie Windows Server 2003 oder Windows Server a. Für Windows Server 2003 müssen Sie IIS6 installieren. b. Für Windows Server 2008 ist die Rolle "Webserver (IIS)" einschließlich IIS 6- Verwaltungskompatibilität erforderlich. 2. Installieren Sie Folgendes: a..net Framework 3.5 mit SP1 b. Visual J#.NET 2.0 Second Edition c. ASP.NET Installieren Sie das Webinterface 5.2. Seite 14

15 Dienstüberwachung (EdgeSight 5.2) EdgeSight-Technologien bilden die Basis für die folgenden Komponenten: Dienstüberwachung für die XenApp Platinum-Edition Resource Manager für die XenApp Enterprise-Edition Dieses Release enthält zusätzliche Berichte für XenApp und VM Hosted Apps sowie einen Management Pack Connector für Microsoft Systems Center Operations Manager. Außerdem wurden neue Leistungsindikatoren hinzugefügt, um Informationen zum Anmeldeprozess und den Anmeldeaktivitäten zu liefern. Das Upgrade bzw. die Migration der serverseitigen Komponenten auf Dienstüberwachung (EdgeSight 5.2) ist für auf XenApp Platinum- oder Enterprise-Lizenzen basierende Installationen identisch. Wie bei vorherigen Versionen müssen Sie bei der Agentinstallation auf den XenApp-Servern oder den virtuellen Maschinen von VM Hosted Apps die erweiterte Funktionalität (Dienstüberwachung) für die Platinum-Lizenzierung und die Basisfunktionalität (Resource Manager) für die Enterprise-Lizenzierung angeben. Upgrade bzw. Migration auf EdgeSight 5.2 Upgrade von EdgeSight 5.x auf EdgeSight Legen Sie eine Sicherungskopie der vorhandenen EdgeSight-Datenbank an. 2. Installieren Sie EdgeSight 5.2 auf dem vorhandenen EdgeSight 5.x-Konsolenserver. 3. Installieren Sie den EdgeSight-Agent auf allen XenApp-Servern oder virtuellen Maschinen von VM Hosted Apps und starten Sie sie neu. Migration auf EdgeSight Legen Sie eine Sicherungskopie der EdgeSight-Datenbank an (falls vorhanden). 2. Installieren Sie Windows Server 2003 oder Windows Server 2008 (einschließlich aller Voraussetzungen), SQL Server (mit Datenbankdiensten, Reporting Services und Arbeitsstationskomponenten) und EdgeSight Installieren Sie den EdgeSight-Agent auf allen XenApp-Servern oder virtuellen Maschinen von VM Hosted Apps und starten Sie sie neu. Seite 15

16 Energie- und Kapazitätsverwaltung Die Energie- und Kapazitätsverwaltung ist eine effektive Energieverwaltungslösung für XenApp-Server, die Server basierend auf einer vordefinierten Konfiguration automatisch ein- und ausschaltet, wodurch der Energieverbrauch gesenkt wird. Wenn Sie die Energie- und Kapazitätsverwaltung verwenden, rät Citrix davon ab, die Datenbank oder den Konzentrator auf einem XenApp-Server zu installieren, da die Energie- und Kapazitätsverwaltung diese Server möglicherweise herunterfährt. Erstellen Sie die Datenbank nicht manuell, da sie bei der Installation der Energie- und Kapazitätsverwaltungsdatenbank automatisch erstellt wird. Zusätzlich dazu ist vor der Installation der Komponenten.NET Framework 3.5 erforderlich. Upgrade bzw. Migration auf die Energie- und Kapazitätsverwaltung Upgrade auf die Energie- und Kapazitätsverwaltung Migration auf die Energie- und Kapazitätsverwaltung Nicht zutreffend. 1. Installieren Sie eine SQL Server- oder SQL Server Express-Datenbankinstanz bzw. stellen Sie eine zur Verfügung; SQL Reporting ist optional, wird aber empfohlen. a..net Framework 3.5 ist erforderlich. 2. Installieren Sie den Konzentrator und die Managementkonsole auf demselben oder auf separaten Servern. a..net Framework 3.5 ist erforderlich. b. Auf der Konsole ist MMC 3.0 oder höher erforderlich. 3. Installieren Sie den Energie- und Kapazitätsverwaltungsagent auf allen XenApp-Servern. 4. Konfigurieren Sie die Sitzungskapazität und erstellen Sie einen Zeitplan, bevor Sie die Energiesteuerung und/oder Lastkonsolidierung aktivieren. Seite 16

17 Citrix Merchandising Server und Receiver für Windows 1.1 Citrix Merchandising Server 1.1 hilft bei der Erstellung, Bereitstellung und Verwaltung eines herausragenden Endbenutzererlebnisses auf Laptops und Desktops. Citrix Receiver für Windows ist ein Universalclient für die Bereitstellung von IT-Diensten. Wenn Citrix Receiver auf einem Computer installiert ist, kann die IT-Abteilung auf diesem Computer Anwendungen und Desktops nach Bedarf bereitstellen. Das Gerät muss nicht zum Bestand der IT- Abteilung gehören und muss nicht von ihr verwaltet werden. Auch der Standort ist nicht von Bedeutung. Mit dem Citrix Merchandising Server können Anwendungen basierend auf Regeln gezielt bereitgestellt werden. So erhalten Administratoren genaue Kontrolle bei der Bereitstellung. Beispiel: Ein Administrator legt fest, dass eine Gruppe zeitlich befristeter Mitarbeiter nur Zugriff auf das Citrix Online Plug-in Version 11.2 haben soll, während Festangestellte alle Citrix Plug-ins erhalten sollen. Citrix Receiver für Windows 1.1 ist die Clientkomponente und Citrix empfiehlt, den Merchandising Server und Citrix Receiver für Windows auf Version 1.1 zu aktualisieren. Upgrade bzw. Migration auf Citrix Merchandising Server 1.1 Upgrade von Citrix Merchandising Server 1.0 auf Citrix Merchandising Server Laden Sie die RPM-Datei der virtuellen Merchandising Server 1.1-Maschine herunter und speichern Sie sie. 2. Öffnen Sie die Merchandising Server- Konsole, gehen Sie zu "Configurations""Upgrade Server" und geben Sie den Speicherort an. 3. Bearbeiten Sie die Merchandising Server- Bereitstellungen nach Bedarf mit der neuen Rollenfunktion. Migration auf Citrix Merchandising Server Laden Sie die virtuelle Merchandising Server 1.1-Maschine herunter und importieren Sie sie. 2. Konfigurieren Sie die Merchandising Server- Bereitstellungen nach Bedarf mit der neuen Rollenfunktion. Seite 17

Technische Dokumentation für Upgrade oder Migration auf Citrix XenApp 5 Feature Pack

Technische Dokumentation für Upgrade oder Migration auf Citrix XenApp 5 Feature Pack Whitepaper Technische Dokumentation für Upgrade oder Migration auf Citrix XenApp 5 Feature Pack Citrix hat das XenApp 5 Feature Pack im März 2009 veröffentlicht. Welche Features gelten für Ihre Umgebung?

Mehr

Nico Lüdemann. Citrix XenApp 5. Das Praxisbuch für Administratoren. Galileo Press

Nico Lüdemann. Citrix XenApp 5. Das Praxisbuch für Administratoren. Galileo Press Nico Lüdemann Citrix XenApp 5 Das Praxisbuch für Administratoren Galileo Press Geleitwort von E. Sternitzky und M. Klein, Citrix Central Europe 15 1 Einführung 1.1 Ein Buch über Citrix XenApp 5.0 17 1.2

Mehr

Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution

Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution Zielgruppe: Dieser Kurs richtet sich an IT Profis, wie z. B. Server, Netzwerk und Systems Engineers. Systemintegratoren, System Administratoren

Mehr

Citrix Personal vdisk 5.6.5 - Administratordokumentation

Citrix Personal vdisk 5.6.5 - Administratordokumentation Citrix Personal vdisk 5.6.5 - Administratordokumentation Inhalt Inhalt Info über Personal vdisk 5.6.5...3 Neue Features in Personal vdisk 5.6.5...3 Behobene Probleme...3 Bekannte Probleme...4 Systemanforderungen

Mehr

XenClient Enterprise Upgradeanleitung

XenClient Enterprise Upgradeanleitung XenClient Enterprise Upgradeanleitung Version 5.0 19. August 2013 Inhaltsverzeichnis Informationen zu diesem Dokument...4 Wichtige Hinweise zum Aktualisieren auf Version 5.0...4 Empfohlene Verfahren für

Mehr

Auf einen Blick. 1 Einführung... 13. 2 Desktop- und Anwendungs-Remoting... 33. 3 XenDesktop- und XenApp-Architektur... 65

Auf einen Blick. 1 Einführung... 13. 2 Desktop- und Anwendungs-Remoting... 33. 3 XenDesktop- und XenApp-Architektur... 65 Auf einen Blick Auf einen Blick 1 Einführung... 13 2 Desktop- und Anwendungs-Remoting... 33 3 XenDesktop- und XenApp-Architektur... 65 4 Installation der Controller-Plattform... 95 5 Bereitstellung von

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop 2 Übersicht XenDesktop Übersicht XenDesktop Funktionen und Komponenten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht XenDesktop Themen des Kapitels Aufbau der XenDesktop Infrastruktur Funktionen von XenDesktop

Mehr

Eine Kosten- und ROI-Betrachtung

Eine Kosten- und ROI-Betrachtung W H I T E P A P E R IT-Kosten senken mit Citrix Presentation Server 4 Eine Kosten- und ROI-Betrachtung Kosten eindämmen und einen größeren Nutzen für das Unternehmen realisieren diese Ziele stehen heute

Mehr

Das Systemhaus für Computertechnologien in Hannover. Citrix XenDesktop. Peter Opitz. 16. April 2009

Das Systemhaus für Computertechnologien in Hannover. Citrix XenDesktop. Peter Opitz. 16. April 2009 Das Systemhaus für Computertechnologien in Hannover Citrix XenDesktop Peter Opitz 16. April 2009 User Data Center A&R präsentiert Kernthemen für Desktop-Virtualisierung Niedrigere TCO für Desktops Compliance

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Virtualisierung & Cloudcomputing

Virtualisierung & Cloudcomputing Virtualisierung & Cloudcomputing Der bessere Weg zu Desktop und Anwendung Thomas Reger Business Development Homeoffice Cloud Intern/extern Partner/Kunden Unternehmens-Zentrale Niederlassung Datacenter

Mehr

Hinweise zur Installation. CP-Suite

Hinweise zur Installation. CP-Suite Hinweise zur Installation CP-Suite Standard Hard- und Softwareempfehlungen Je nach Anwendung der Software (Strukturgröße, Anzahl der Anwender, Berechnungen innerhalb der Struktur, etc.) kann die notwendige

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop 2 Übersicht XenDesktop Übersicht XenDesktop Funktionen und Komponenten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht XenDesktop Themen des Kapitels Aufbau der XenDesktop Infrastruktur Funktionen von XenDesktop

Mehr

CXD-202 Citrix XenDesktop 5 Verwaltung

CXD-202 Citrix XenDesktop 5 Verwaltung KURSBESCHREIBUNG CXD-202 Citrix XenDesktop 5 Verwaltung In diesem Kurs erlernen Administratoren das Basiswissen, mit dem sie Desktops im Rechenzentrum effektiv zentralisieren und verwalten und dann Benutzern

Mehr

Windows Installer für XenClient Enterprise Engine. 16. November 2012

Windows Installer für XenClient Enterprise Engine. 16. November 2012 Windows Installer für XenClient Enterprise Engine 16. November 2012 Inhaltsverzeichnis Informationen zu dieser Anleitung... 3 Informationen zum Windows-Installationsprogramm für XenClient Enterprise Engine...

Mehr

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr

Im Kapitel Übersicht und Architektur werden die Komponenten, Funktionen, Architektur und die Lizenzierung von XenApp/XenDesktop erläutert.

Im Kapitel Übersicht und Architektur werden die Komponenten, Funktionen, Architektur und die Lizenzierung von XenApp/XenDesktop erläutert. 2 Übersicht und Architektur Übersicht der Architektur, Funktionen und Komponenten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht und Architektur Themen des Kapitels Aufbau der Infrastruktur Funktionen Komponenten

Mehr

Citrix XenApp und XenDesktop

Citrix XenApp und XenDesktop Citrix XenApp und XenDesktop Citrix XenApp und XenDesktop Virtualisierung und Applikationsbereitstellung für Windows Server 2008 und Vista München, 22.10.2008 Dipl.-Inform. Christian Knermann Stellv. Leiter

Mehr

Online Help StruxureWare Data Center Expert

Online Help StruxureWare Data Center Expert Online Help StruxureWare Data Center Expert Version 7.2.7 Virtuelle StruxureWare Data Center Expert-Appliance Der StruxureWare Data Center Expert-7.2-Server ist als virtuelle Appliance verfügbar, die auf

Mehr

RemoteApp für Terminaldienste

RemoteApp für Terminaldienste RemoteApp für Terminaldienste Mithilfe der Terminaldienste können Organisationen nahezu jeden Computer von nahezu jedem Standort aus bedienen. Die Terminaldienste unter Windows Server 2008 umfassen RemoteApp

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Citrix XenApp-Upgradedokumentation

Citrix XenApp-Upgradedokumentation Citrix XenApp-Upgradedokumentation Citrix XenApp 5.0 für Microsoft Windows Server 2003 Copyright und Marken Die Verwendung des in diesem Handbuch beschriebenen Produkts unterliegt der Annahme der Endbenutzerlizenzvereinbarung.

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 10.02.2014 Version: 37.0] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional 2011... 5 1.1 Server 2011... 5 1.1.1 Windows...

Mehr

1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services)

1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services) Windows Server 2008 (R2): Anwendungsserver 1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services) Die Remotedesktopdienste gehören zu den Desktopvirtualisierungsprodukten von Microsoft. Die Remotedesktopdienste

Mehr

Windows Server Update Services (WSUS)

Windows Server Update Services (WSUS) Windows Server Update Services (WSUS) Netzwerkfortbildung, Autor, Datum 1 WSUS in der Windows Was ist WSUS? Patch- und Updatesoftware von Microsoft, bestehend aus einer Server- und einer Clientkomponente

Mehr

Migration/Neuinstallation der Rehm- Programme

Migration/Neuinstallation der Rehm- Programme Migration/Neuinstallation der Rehm- Programme Inhalt Systemvoraussetzungen... 2 Software... 2 Hardware... 2 Änderungen im Vergleich zur alten InstallShield-Installation... 2 Abschaffung der Netzwerkinstallation...

Mehr

Quark Publishing Platform 10.5.1 Upgrade-Pfade

Quark Publishing Platform 10.5.1 Upgrade-Pfade Quark Publishing Platform 10.5.1 Upgrade-Pfade INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis Quark Publishing Platform 10.5.1 Upgrade-Pfade...4 Upgrade von QPS 8.1.x auf Quark Publishing Platform 10.5.1...5 Upgrade

Mehr

Citrix Desktop-Virtualisierung. mit Citrix XenDesktop 4.0 Sven-Gerrit Schmidt Senior Key Account Manager Government

Citrix Desktop-Virtualisierung. mit Citrix XenDesktop 4.0 Sven-Gerrit Schmidt Senior Key Account Manager Government Citrix Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop 4.0 Sven-Gerrit Schmidt Senior Key Account Manager Government Ein Vergleich mit anderen Service-basierten Systemen Satelliten- und Kabel-TV-Services

Mehr

SolidWorks Lehr-Edition 2014 Installationsanweisungen

SolidWorks Lehr-Edition 2014 Installationsanweisungen SolidWorks Lehr-Edition 2014 Installationsanweisungen Vorbereitung Stellen Sie sicher, dass Ihr System den Kriterien unter www.solidworks.com/system_requirements entspricht. Sichern Sie sämtliche SolidWorks

Mehr

V-locity VM-Installationshandbuch

V-locity VM-Installationshandbuch V-locity VM-Installationshandbuch Übersicht V-locity VM enthält nur eine Guest-Komponente. V-locity VM bietet zahlreiche Funktionen, die die Leistung verbessern und die E/A-Anforderungen des virtuellen

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Wir möchten uns bedanken, dass Sie sich für memoq 6.2 entschieden haben. memoq ist die bevorzugte Übersetzungsumgebung für Freiberufler, Übersetzungsagenturen

Mehr

Dell Reseller Option Kit. Wichtige Informationen

Dell Reseller Option Kit. Wichtige Informationen Dell Reseller Option Kit Wichtige Informationen Anmerkungen und Vorsichtshinweise ANMERKUNG: Eine ANMERKUNG macht auf wichtige Informationen aufmerksam, mit denen Sie den Computer besser einsetzen können.

Mehr

Einsatzbedingungen FAMOS 4.0

Einsatzbedingungen FAMOS 4.0 Einsatzbedingungen FAMOS 4.0 Architektur FAMOS ist als Client-Server System konzipiert und voll netzwerkfähig. Alternativ kann die Installation als Einzelplatz-Lösung erfolgen. Einige Erweiterungen wie

Mehr

SolidWorks Lehr-Edition 2012 Installationsanweisungen

SolidWorks Lehr-Edition 2012 Installationsanweisungen SolidWorks Lehr-Edition 2012 Installationsanweisungen Vorbereitung Stellen Sie sicher, dass Ihr System den Kriterien unter www.solidworks.com/system_requirements entspricht. Sichern Sie sämtliche SolidWorks

Mehr

Das Citrix Delivery Center

Das Citrix Delivery Center Das Citrix Delivery Center Die Anwendungsbereitstellung der Zukunft Marco Rosin Sales Manager Citrix Systems GmbH 15.15 16.00 Uhr, Raum B8 Herausforderungen mittelständischer Unternehmen in einer globalisierten

Mehr

Citrix Presentation Server Grundlagen und Profiwissen

Citrix Presentation Server Grundlagen und Profiwissen Dirk Larisch Citrix Presentation Server Grundlagen und Profiwissen Installation, Konfiguration und Administration eines Citrix-Terminalservers für Windows HANSER f Inhalt Vorwort XV 1 Terminalserver als

Mehr

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation............... 1 Ziel................

Mehr

Was gibt es Neues in XenApp 6? Nicholas Dille, sepago GmbH

Was gibt es Neues in XenApp 6? Nicholas Dille, sepago GmbH Was gibt es Neues in XenApp 6? Nicholas Dille, sepago GmbH Quick Facts XenApp 6 Ausschließlich für Windows Server 2008 R2 Und damit ausschließlich für 64-Bit Verwaltung Vollständig mit MMC 3.0-basierter

Mehr

Microsoft Private Cloud Customer Reference Lufthansa Systems AG

Microsoft Private Cloud Customer Reference Lufthansa Systems AG Microsoft Private Cloud Customer Reference Lufthansa Systems AG Peter Heese Architekt Microsoft Deutschland GmbH Holger Berndt Leiter Microsoft Server Lufthansa Systems AG Lufthansa Systems Fakten & Zahlen

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Workshop Dipl.-Inform. Nicholas Dille Architekt Inhalt Einführung in VDI Die moderne Bereitstellung virtueller Desktops Einordnung von VDI in einer Clientstrategie

Mehr

ICT-Cloud.com XenApp 6.5 Configuration Teil 2

ICT-Cloud.com XenApp 6.5 Configuration Teil 2 Allgemein Seite 1 ICT-Cloud.com XenApp 6.5 Configuration Teil 2 Montag, 16. April 2012 INFO: Haben Sie schon Ihren "Domain Controller" konfiguriert? Ohne den, geht es im nächsten Teil nicht weiter! ICT-Cloud.com

Mehr

eytron VMS Webanwendung Fehlersuche und -Behebung

eytron VMS Webanwendung Fehlersuche und -Behebung eytron VMS Webanwendung Fehlersuche und -Behebung 2009 ABUS Security-Center GmbH & Co. KG, Alle Rechte vorbehalten Diese Anleitung soll Ihnen Unterstützung für den Fall geben, dass die Webanwendung nach

Mehr

FileMaker Pro 11. Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten

FileMaker Pro 11. Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten FileMaker Pro 11 Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten 2007-2010 FileMaker, Inc. Alle Rechte vorbehalten. FileMaker, Inc. 5201 Patrick Henry Drive Santa Clara, California 95054, USA FileMaker

Mehr

visionapp Server Management 2008 R2 Service Pack 1 (SP1)

visionapp Server Management 2008 R2 Service Pack 1 (SP1) visionapp Server Management 2008 R2 Service Pack 1 (SP1) Die Neuerungen im Überblick Produktinformation Kontakt: www.visionapp.de www.visionapp.de visionapp Server Management 2008 R2 SP1: Neue Funktionen

Mehr

McAfee Security-as-a-Service -

McAfee Security-as-a-Service - Handbuch mit Lösungen zur Fehlerbehebung McAfee Security-as-a-Service - Zur Verwendung mit der epolicy Orchestrator 4.6.0-Software Dieses Handbuch bietet zusätzliche Informationen zur Installation und

Mehr

Dokumentation zu IBM Lotus Mashups

Dokumentation zu IBM Lotus Mashups Dokumentation zu IBM Lotus Mashups Diese Veröffentlichung ist eine Übersetzung von IBM Lotus Mashups documentation, herausgegeben von International Business Machines Corporation, USA Copyright International

Mehr

McAfee Advanced Threat Defense 3.0

McAfee Advanced Threat Defense 3.0 Versionshinweise McAfee Advanced Threat Defense 3.0 Revision A Inhalt Über dieses Dokument Funktionen von McAfee Advanced Threat Defense 3.0 Gelöste Probleme Hinweise zur Installation und Aktualisierung

Mehr

Intel System-Management-Software. Benutzerhandbuch für das Intel Modularserver- Management-Paket

Intel System-Management-Software. Benutzerhandbuch für das Intel Modularserver- Management-Paket Intel System-Management-Software Benutzerhandbuch für das Intel Modularserver- Management-Paket Rechtliche Hinweise Die Informationen in diesem Dokument beziehen sich auf INTEL Produkte und dienen dem

Mehr

Projektmanagement in Outlook integriert

Projektmanagement in Outlook integriert y Projektmanagement in Outlook integriert InLoox 6.x Installation via Gruppenrichtlinie Ein InLoox Whitepaper Veröffentlicht: Februar 2011 Aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.inloox.de Die

Mehr

DriveLock in Terminalserver Umgebungen

DriveLock in Terminalserver Umgebungen DriveLock in Terminalserver Umgebungen Technischer Artikel CenterTools Software GmbH 2011 Copyright Die in diesen Unterlagen enthaltenen Angaben und Daten, einschließlich URLs und anderen Verweisen auf

Mehr

Lizenzierung von XenDesktop 4

Lizenzierung von XenDesktop 4 . Lizenzierung von XenDesktop 4 Häufig gestellte Fragen (FAQ) 26. Mai 2010 In diesem Dokument werden häufig gestellte Fragen zur Lizenzierung und zu den erhältlichen Paketen von Citrix XenDesktop 4 beantwortet.

Mehr

Citrix XenDesktop 3.0

Citrix XenDesktop 3.0 Featureübersicht Citrix XenDesktop 3.0 Integrierte Lösungen zur Desktop-Virtualisierung 2 Reduzierung der Gesamtbetriebskosten für Dektops um bis zu 40% Die Verwaltung dezentralisierter Desktops ist sehr

Mehr

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix XenDesktop, XenApp Wolfgang Traunfellner Senior Sales Manager Austria Citrix Systems GmbH Herkömmliches verteiltes Computing Management Endgeräte Sicherheit

Mehr

Quark Publishing Platform 2015 Upgrade-Pfade

Quark Publishing Platform 2015 Upgrade-Pfade Quark Publishing Platform 2015 Upgrade-Pfade INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis Quark Publishing Platform 2015 Upgrade-Pfade...4 Upgrade von QPS 8.1.x auf Quark Publishing Platform 11.0...5 Upgrade

Mehr

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Was kann XenDesktop mehr als XenApp??? Valentine Cambier Channel Development Manager Deutschland Süd Was ist eigentlich Desktop Virtualisierung? Die Desktop-Virtualisierung

Mehr

Installieren von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1

Installieren von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1 Installieren von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1 In diesem Dokument wird die Installation von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1 beschrieben. Hinweise zu aktuellen Installations-Updates und bekannten

Mehr

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Clientsysteme einrichten... 3 2.1 Den SDI Agent verteilen... 3 2.2 Grundeinstellungen festlegen... 4 3. Softwareverteiler...

Mehr

FileMaker. Ausführen von FileMaker Pro 8 auf Citrix Presentation Server

FileMaker. Ausführen von FileMaker Pro 8 auf Citrix Presentation Server FileMaker Ausführen von FileMaker Pro 8 auf Citrix Presentation Server 2001-2005 FileMaker, Inc. Alle Rechte vorbehalten. FileMaker, Inc. 5201 Patrick Henry Drive Santa Clara, CA 95054, USA FileMaker ist

Mehr

Citrix Dazzle. Die Zukunft der XenApp Bereitstellung? Thomas Kötzing - Freiberufler, Analyst Microsoft MVP, Citrix CTP / ThomasKoetzing.

Citrix Dazzle. Die Zukunft der XenApp Bereitstellung? Thomas Kötzing - Freiberufler, Analyst Microsoft MVP, Citrix CTP / ThomasKoetzing. Citrix Dazzle Die Zukunft der XenApp Bereitstellung? Thomas Kötzing - Freiberufler, Analyst Microsoft MVP, Citrix CTP / ThomasKoetzing.de Agenda Die XenApp Bereitstellung bisher Was ist Citrix Dazzle?

Mehr

IBM Software Demos Tivoli Provisioning Manager for OS Deployment

IBM Software Demos Tivoli Provisioning Manager for OS Deployment Für viele Unternehmen steht ein Wechsel zu Microsoft Windows Vista an. Doch auch für gut vorbereitete Unternehmen ist der Übergang zu einem neuen Betriebssystem stets ein Wagnis. ist eine benutzerfreundliche,

Mehr

Erste Schritte mit QuarkXPress 10.0.1

Erste Schritte mit QuarkXPress 10.0.1 Erste Schritte mit QuarkXPress 10.0.1 INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis Verwandte Dokumente...3 Systemanforderungen...4 Systemanforderungen: Mac OS X...4 Systemanforderungen: Windows...4 Installieren:

Mehr

Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen

Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen Wenn Sie Benutzer von ProtectOn 2 sind und überlegen, auf ProtectOn Pro upzugraden, sollten Sie dieses Dokument lesen. Wir gehen davon aus, dass

Mehr

Überblick zu Microsoft System Center Essentials 2007. Zusammenfassung. Release (Mai 2007)

Überblick zu Microsoft System Center Essentials 2007. Zusammenfassung. Release (Mai 2007) Überblick zu Microsoft System Center Essentials 2007 Release (Mai 2007) Zusammenfassung Microsoft System Center Essentials 2007 (Essentials 2007) ist eine neue Verwaltungslösung der System Center-Produktfamilie,

Mehr

Acronis Backup & Recovery 10 Server for Windows. Installationsanleitung

Acronis Backup & Recovery 10 Server for Windows. Installationsanleitung Acronis Backup & Recovery 10 Server for Windows Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Installation von Acronis Backup & Recovery 10... 3 1.1. Acronis Backup & Recovery 10-Komponenten... 3 1.1.1.

Mehr

Installation MSSQL 2008 Express SP3 auf Windows 8

Installation MSSQL 2008 Express SP3 auf Windows 8 Installation MSSQL 2008 Express SP3 auf Windows 8 Installation MSSQL 2008 Express SP3 auf Windows 8 28.01.2013 2/23 Installation MSSQL 2008 Express Edition SP3... 3 Installation SQL Server 2008 Management

Mehr

Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10. Technische Informationen (White Paper)

Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10. Technische Informationen (White Paper) Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10 Technische Informationen (White Paper) Inhaltsverzeichnis 1. Über dieses Dokument... 3 2. Überblick... 3 3. Upgrade Verfahren... 4

Mehr

Vorraussetzung für die Integration BlackBerry Solution von T-Mobile für Microsoft Exchange und BlackBerry Enterprise Server Express 5.0.

Vorraussetzung für die Integration BlackBerry Solution von T-Mobile für Microsoft Exchange und BlackBerry Enterprise Server Express 5.0. Vorraussetzung für die Integration BlackBerry Solution von T-Mobile für Microsoft Exchange und BlackBerry Enterprise Server Express 5.0.2 Ihre Angaben Firma: Ansprechpartner: Abteilung: Straße: Ort: Telefon:

Mehr

Remote Desktop Service Farm mit Windows Server 2012 R2 aufbauen

Remote Desktop Service Farm mit Windows Server 2012 R2 aufbauen Remote Desktop Service Farm mit Windows Server 2012 R2 aufbauen 1 Remote Desktop Service Farm mit Windows Server 2012 R2 aufbauen Remote Desktop Service Farm mit Windows Server 2012 R2 aufbauen Inhalt

Mehr

WSUS 3.0 - Was ist neu in der nächsten WSUS-Generation?

WSUS 3.0 - Was ist neu in der nächsten WSUS-Generation? WSUS 3.0 - Was ist neu in der nächsten WSUS-Generation? Michael Kalbe Infrastructure Architect Microsoft Deutschland GmbH Agenda Rückblick auf WSUS 2.0 WSUS 3.0 Ziele Funktionen Demo Erweiterungen Weitere

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Apple iphone... 4 3

Mehr

visionapp Server Management 2008 R2 SP1

visionapp Server Management 2008 R2 SP1 visionapp Server Management 2008 R2 SP1 visionapp Multi Hotfix Installer Produktdokumentation Inhalt 1 Einleitung... 1 2 Unterstütze Varianten... 1 3 Verwendung... 1 4 Optionale Funktionen und Konfigurationsmöglichkeiten...

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

Migrations- und Upgrade Guide

Migrations- und Upgrade Guide Migrations- und Upgrade Guide Citrix MetaFrame XP TM Application Server für Windows Version 1.0 Die Informationen in diesem Dokument können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Android-Mobiltelefon...

Mehr

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG Copyright (C) 1999-2004 SWsoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Verbreitung dieses Dokuments oder von Derivaten jeglicher Form ist verboten, ausgenommen Sie

Mehr

Parallels Transporter Read Me ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Parallels Transporter Read Me --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Parallels Transporter Read Me INHALTSVERZEICHNIS: 1. Über Parallels Transporter 2. Systemanforderungen 3. Parallels Transporter installieren 4. Parallels Transporter entfernen 5. Copyright-Vermerk 6. Kontakt

Mehr

Handbuch für ios 1.4 1

Handbuch für ios 1.4 1 Handbuch für ios 1.4 1 Inhaltsverzeichnis 1. Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 4 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 6 3.1. Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten 1 von 5 12.01.2013 17:59 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.10.12 Zusammenfassung: Informationen zur Verwendung von Excel zum Erstellen und Freigeben von Verbindungen mit SQL Server-Daten, mit deren Hilfe

Mehr

Windows Server 2012 R2 Essentials & Hyper-V

Windows Server 2012 R2 Essentials & Hyper-V erklärt: Windows Server 2012 R2 Essentials & Hyper-V Windows Server 2012 R2 Essentials bietet gegenüber der Vorgängerversion die Möglichkeit, mit den Boardmitteln den Windows Server 2012 R2 Essentials

Mehr

Virtual Desktop Infrastructure

Virtual Desktop Infrastructure Virtual Desktop Infrastructure Herausforderungen und Lösungsmöglichkeiten bei der Desktop-Bereitstellung Ralf M. Schnell, Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/ralfschnell http://blogs.technet.com/windowsservergermany

Mehr

Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer

Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer Vollständiges Backup und Recovery für Ihre Citrix XenServer- Umgebung! Schützen Sie Ihre komplette Citrix XenServer-Umgebung mit effizienten Backups in einem

Mehr

UC4 Rapid Automation Handbuch für den Hyper-V Agent

UC4 Rapid Automation Handbuch für den Hyper-V Agent UC4 Rapid Automation Handbuch für den Hyper-V Agent UC4 Software, Inc. UC4: Rapid Automation Handbuch für den Hyper-V Agent Von Jack Ireton Dokumentennummer: RAHV-062011-de *** Copyright UC4 und das UC4-Logo

Mehr

Fünf Gründe: Mobile Bereitstellung von Windows- Anwendungen ist leichter als gedacht

Fünf Gründe: Mobile Bereitstellung von Windows- Anwendungen ist leichter als gedacht Fünf Gründe: Mobile Bereitstellung von Windows- Anwendungen ist leichter als gedacht 2 Betrachten Sie die folgenden drei Szenarien. Kommt Ihnen eine dieser Situationen bekannt vor? Wenn ich meine Autowerkstatt

Mehr

Abschnitt 1: Funktioniert SymNRT für Sie? SymNRT sollte nur dann verwendet werden, wenn diese Situationen beide auf Sie zutreffen:

Abschnitt 1: Funktioniert SymNRT für Sie? SymNRT sollte nur dann verwendet werden, wenn diese Situationen beide auf Sie zutreffen: Seite 1 von 5 Dokument ID:20050412095959924 Zuletzt bearbeitet:06.12.2005 Entfernung Ihres Norton-Programms mit SymNRT Situation: Ein anderes Dokument der Symantec-Unterstützungsdatenbank oder ein Mitarbeiter

Mehr

Citrix - Virtualisierung und Optimierung in SharePoint. Server Umgebungen. Peter Leimgruber Citrix Systems GmbH

Citrix - Virtualisierung und Optimierung in SharePoint. Server Umgebungen. Peter Leimgruber Citrix Systems GmbH Citrix - Virtualisierung und Optimierung in SharePoint Server Umgebungen Peter Leimgruber Citrix Systems GmbH Citrix-Microsoft Alliance eine lange Historie! 1989 Microsoft licenses OS/2 to Citrix for multi-user

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung Grundlagen der Virtualisierung Was ist Virtualisierung? Eine Software-Technik, die mehrere Betriebssysteme gleichzeitig auf dem Rechner unabhängig voneinander betreibt. Eine Software-Technik, die Software

Mehr

Verwendung des Windows XP-Modus mit Windows Virtual PC

Verwendung des Windows XP-Modus mit Windows Virtual PC Verwendung des Windows XP-Modus mit Windows Virtual PC Eine Anleitung für kleine Unternehmen Inhalt Abschnitt 1: Vorstellung des Windows XP-Modus für Windows 7 2 Abschnitt 2: Erste Schritte mit dem Windows

Mehr

FileMaker Pro 14. Verwenden einer Remotedesktopverbindung mit FileMaker Pro 14

FileMaker Pro 14. Verwenden einer Remotedesktopverbindung mit FileMaker Pro 14 FileMaker Pro 14 Verwenden einer Remotedesktopverbindung mit FileMaker Pro 14 2007-2015 FileMaker, Inc. Alle Rechte vorbehalten. FileMaker, Inc. 5201 Patrick Henry Drive Santa Clara, California 95054,

Mehr

Die in diesem Dokument aufgelisteten Anforderungen an das Betriebssystem schließen die aktuellen Patches und Servivepacks ein.

Die in diesem Dokument aufgelisteten Anforderungen an das Betriebssystem schließen die aktuellen Patches und Servivepacks ein. Systemanforderungen Die unten angeführten Systemanforderungen für Quark Publishing Platform sind grundlegende Anforderungen, Ihre Benutzerzahl, Asset-Anzahl und Anzahl der Asset-Versionen beeinflussen

Mehr

DELL On-Demand Desktop Streaming-Referenzarchitektur (ODDS) (Bedarfsbasierte Desktop- Streaming-Referenzarchitektur)

DELL On-Demand Desktop Streaming-Referenzarchitektur (ODDS) (Bedarfsbasierte Desktop- Streaming-Referenzarchitektur) DELL On-Demand Desktop Streaming-Referenzarchitektur (ODDS) (Bedarfsbasierte Desktop- Streaming-Referenzarchitektur) Ein technisches White Paper von Dell ( Dell ). Mohammed Khan Kailas Jawadekar DIESES

Mehr

Schnellstartanleitung

Schnellstartanleitung Schnellstartanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Hauptkomponenten...3 2 Unterstützte Betriebssysteme und Umgebungen...4 2.1 Acronis vmprotect Windows Agent... 4 2.2 Acronis vmprotect Virtual Appliance... 4 3

Mehr

Schnelleinstieg für Citrix XenApp

Schnelleinstieg für Citrix XenApp Schnelleinstieg für Citrix XenApp Citrix XenApp 5.0 für Microsoft Windows Server 2008 Citrix XenApp 5.0 für Microsoft Windows Server 2003 Hinweise zu Copyright und Marken Die Verwendung des in diesem Handbuch

Mehr

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date:

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date: Documentation OTRS Appliance Installationshandbuch Build Date: 10.12.2014 OTRS Appliance Installationshandbuch Copyright 2001-2014 OTRS AG Dieses Werk ist geistiges Eigentum der OTRS AG. Es darf als Ganzes

Mehr

STUDENT Pack. Netzwerkverwaltung mit Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2012. Planung, Implementierung, Konfiguration & Verwaltung

STUDENT Pack. Netzwerkverwaltung mit Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2012. Planung, Implementierung, Konfiguration & Verwaltung Netzwerkverwaltung mit Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2012 Planung, Implementierung, Konfiguration & Verwaltung STUDENT Pack Professional Courseware Netzwerkverwaltung mit Gruppenrichtlinien unter

Mehr

Anleitung mtan (SMS-Authentisierung) mit SSLVPN.TG.CH

Anleitung mtan (SMS-Authentisierung) mit SSLVPN.TG.CH Amt für Informatik Anleitung mtan (SMS-Authentisierung) mit SSLVPN.TG.CH Anleitung vom 12. September 2009 Version: 1.0 Ersteller: Ressort Sicherheit Zielgruppe: Benutzer von SSLVPN.TG.CH Kurzbeschreib:

Mehr