CA Desktop Migration Manager

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CA Desktop Migration Manager"

Transkript

1 CA Desktop Migration Manager DMM Deployment Setup Benutzerhandbuch 12.9

2 Diese Dokumentation, die eingebettete Hilfesysteme und elektronisch verteilte Materialien beinhaltet (im Folgenden als "Dokumentation" bezeichnet), dient ausschließlich zu Informationszwecken des Nutzers und kann von CA jederzeit geändert oder zurückgenommen werden. Diese Dokumentation ist Eigentum von CA und darf ohne vorherige schriftliche Genehmigung von CA weder vollständig noch auszugsweise kopiert, übertragen, vervielfältigt, veröffentlicht, geändert oder dupliziert werden. Der Benutzer, der über eine Lizenz für das bzw. die in dieser Dokumentation berücksichtigten Software-Produkt(e) verfügt, ist berechtigt, eine angemessene Anzahl an Kopien dieser Dokumentation zum eigenen innerbetrieblichen Gebrauch im Zusammenhang mit der betreffenden Software auszudrucken, vorausgesetzt, dass jedes Exemplar diesen Urheberrechtsvermerk und sonstige Hinweise von CA enthält. Dieses Recht zum Drucken oder anderweitigen Anfertigen einer Kopie der Dokumentation beschränkt sich auf den Zeitraum der vollen Wirksamkeit der Produktlizenz. Sollte die Lizenz aus irgendeinem Grund enden, bestätigt der Lizenznehmer gegenüber CA schriftlich, dass alle Kopien oder Teilkopien der Dokumentation an CA zurückgegeben oder vernichtet worden sind. SOWEIT NACH ANWENDBAREM RECHT ERLAUBT, STELLT CA DIESE DOKUMENTATION IM VORLIEGENDEN ZUSTAND OHNE JEGLICHE GEWÄHRLEISTUNG ZUR VERFÜGUNG; DAZU GEHÖREN INSBESONDERE STILLSCHWEIGENDE GEWÄHRLEISTUNGEN DER MARKTTAUGLICHKEIT, DER EIGNUNG FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK UND DER NICHTVERLETZUNG VON RECHTEN. IN KEINEM FALL HAFTET CA GEGENÜBER IHNEN ODER DRITTEN GEGENÜBER FÜR VERLUSTE ODER UNMITTELBARE ODER MITTELBARE SCHÄDEN, DIE AUS DER NUTZUNG DIESER DOKUMENTATION ENTSTEHEN; DAZU GEHÖREN INSBESONDERE ENTGANGENE GEWINNE, VERLORENGEGANGENE INVESTITIONEN, BETRIEBSUNTERBRECHUNG, VERLUST VON GOODWILL ODER DATENVERLUST, SELBST WENN CA ÜBER DIE MÖGLICHKEIT DIESES VERLUSTES ODER SCHADENS INFORMIERT WURDE. Die Verwendung aller in der Dokumentation aufgeführten Software-Produkte unterliegt den entsprechenden Lizenzvereinbarungen, und diese werden durch die Bedingungen dieser rechtlichen Hinweise in keiner Weise verändert. Diese Dokumentation wurde von CA hergestellt. Zur Verfügung gestellt mit Restricted Rights (eingeschränkten Rechten) geliefert. Die Verwendung, Duplizierung oder Veröffentlichung durch die US-Regierung unterliegt den in FAR, Absätze , und (c)(1) bis (2) und DFARS, Absatz (b)(3) festgelegten Einschränkungen, soweit anwendbar, oder deren Nachfolgebestimmungen. Copyright 2014 CA. Alle Rechte vorbehalten. Alle Markenzeichen, Markennamen, Dienstleistungsmarken und Logos, auf die hier verwiesen wird, sind Eigentum der jeweiligen Unternehmen.

3 CA Technologies-Produktreferenzen Diese Dokumentation bezieht sich auf die folgenden CA-Produkte: CA Advantage Data Transport (CA Data Transport) CA Asset Intelligence CA Asset Portfolio Management (CA APM) CA Business Intelligence CA Common Services CA Desktop Migration Manager (CA DMM) CA Embedded Entitlements Manager (CA EEM) CA Mobile Device Management (CA MDM) CA Network and Systems Management (CA NSM) CA Patch Manager CA Process Automation CA Service Desk Manager CA WorldView Technischer Support Kontaktinformationen Wenn Sie technische Unterstützung für dieses Produkt benötigen, wenden Sie sich an den Technischen Support unter Dort finden Sie eine Liste mit Standorten und Telefonnummern sowie Informationen zu den Bürozeiten.

4

5 Inhalt Kapitel 1: Einführung 7 Übersicht... 7 DMM Deployment Setup-Assistent... 7 Kapitel 2: Funktionsweise des DMM Deployment Setup-Assistenten 9 Erstellen einer Migrationslösung... 9 Manuelles Erstellen einer Nullsitzungsfreigabe DMM-Bereitstellung schlägt fehl, wenn DMM-Quellenfreigabe nicht mit Active Directory verknüpft ist Prozedur zur DMM-Anwendung schlägt während der Wiederherstellungsphase unter Windows 2008 fehl Kapitel 3: CA DMM-Prozeduren für SD/CA ITCM 17 Paketprozeduren Inhalt 5

6

7 Kapitel 1: Einführung Dieses Kapitel enthält eine Einführung in den DMM Deployment Setup-Assistenten. Dieses Kapitel enthält folgende Themen: Übersicht (siehe Seite 7) DMM Deployment Setup-Assistent (siehe Seite 7) Übersicht Verwenden Sie DMM Deployment Setup, um CA DMM in die Software Delivery (SD)-Komponente von CA ITCM zu integrieren. Der DMM Deployment Setup-Assistent unterstützt Sie bei der schrittweisen Erstellung einer automatischen Migrationslösung zur Bereitstellung als Software Delivery-Paket. Wenn Sie die Migrationslösung in SD importieren, können Sie sie anzeigen und im SD-Katalog zur Auswahl verfügbar machen. Wenn Sie das Paket der Migrationslösung an einem angegebenen Speicherort speichern, müssen Sie sie manuell in SD importieren. In SD stehen Ihnen folgende Funktionen im automatisierten CA DMM zur Verfügung: Ablauf Sofortiges Bereitstellen für einen oder mehrere Computer Start der Migration durch einzelne Benutzer, indem sie die Migrationslösung im Katalog auswählen In diesem Benutzerhandbuch werden die einzelnen Schritte zur Automatisierung und Bereitstellung einer Migration genau beschrieben. Hinweis: Der DMM Deployment Setup-Assistent kann unter Microsoft Windows 2000, Windows XP und Windows Vista installiert und ausgeführt werden. DMM Deployment Setup-Assistent Der DMM Deployment Setup-Assistent besteht aus zwei Komponenten: einer Assistentenoberfläche Der Assistent wird mit Hilfe von InstallShield implementiert und führt den Benutzer durch die Bereitstellung. Bei Abschluss wird das Paket entweder in einem vom Benutzer ausgewählten Verzeichnis gespeichert oder, wenn der Software Delivery-Server auf dem lokalen Computer installiert ist, automatisch auf den Server importiert. Kapitel 1: Einführung 7

8 DMM Deployment Setup-Assistent verschiedenen Skripts Skripts werden mit DMS-Scripting, der proprietären Skriptsprache für Software Delivery, implementiert. Diese Skripts richten die Migrationen für den Benutzer basierend auf der während der ersten DMM-Bereitstellung getroffenen Auswahl ein. Es gibt vier Paketprozeduren, die über Skripts verfügbar sind: DNA für Computer anwenden Wendet eine zuvor gespeicherte DNA-Datei an. Nullsitzungsfreigabe erstellen Erstellt eine Nullsitzungsfreigabe für den Benutzer, um ein DMM-Datenverzeichnis zum Speichern der DNA-Dateien zu erstellen. DMM-Migrationslösung Erstellt einen Installationsdatensatz für das Softwarepaket. DNA für Computer speichern Speichert sämtliche Benutzerprofile, ausgewählte Einstellungen und Daten in einer DNA-Datei. Weitere Informationen: Erstellen einer Migrationslösung (siehe Seite 9) 8 DMM Deployment Setup Benutzerhandbuch

9 Kapitel 2: Funktionsweise des DMM Deployment Setup-Assistenten In diesem Kapitel werden die einzelnen Schritte beschrieben, die der DMM Deployment Setup-Assistent durchläuft, um eine automatische Migrationslösung zu erstellen. Zudem finden Sie hier Anleitungen zum Erstellen einer Nullsitzungsfreigabe. Dieses Kapitel enthält folgende Themen: Erstellen einer Migrationslösung (siehe Seite 9) Manuelles Erstellen einer Nullsitzungsfreigabe (siehe Seite 12) DMM-Bereitstellung schlägt fehl, wenn DMM-Quellenfreigabe nicht mit Active Directory verknüpft ist (siehe Seite 14) Prozedur zur DMM-Anwendung schlägt während der Wiederherstellungsphase unter Windows 2008 fehl (siehe Seite 15) Erstellen einer Migrationslösung Führen Sie den DMM Deployment Setup-Assistenten aus, um eine Migrationslösung zu erstellen. So erstellen Sie eine Migrationslösung: 1. Starten Sie den DMM Deployment Setup-Assistenten. Über ein Sprachdialogfeld werden Sie aufgefordert, eine Sprache für den Assistenten auszuwählen. Hinweis: Die ausgewählte Sprache ist ebenfalls die Sprache des SD-Pakets, das importiert wird. 2. Wählen Sie die Sprache aus, und klicken Sie auf "OK". Daraufhin wird ein Fenster mit dem Namen der Migrationslösung angezeigt. Standardmäßig lautet der Name "Desktop-Migrationslösung". Kapitel 2: Funktionsweise des DMM Deployment Setup-Assistenten 9

10 Erstellen einer Migrationslösung 3. Geben Sie einen Namen ein, der für die Migrationslösung verwendet werden soll, und klicken Sie auf "Weiter". 4. Führen Sie einen der folgenden Schritte aus: Handelt es sich bei dem Computer, auf dem der Assistent ausgeführt wird, nicht um einen SD-Server, wird ein Fenster angezeigt, in dem Sie dazu aufgefordert werden, den Speicherort für das später in SD zu importierende Paket der Migrationslösung anzugeben. Klicken Sie auf "Durchsuchen", um den Speicherort festzulegen. Handelt es sich bei dem Computer, auf dem der Assistent ausgeführt wird, um einen SD-Server, wird ein Fenster angezeigt, in dem Sie dazu aufgefordert werden, einen SD-Benutzernamen und -Kennwort für den Server anzugeben. Diese Anmeldeinformationen werden nach Beendigung des Assistenten zum Importieren des Pakets in SD verwendet. Wenn der angemeldete Benutzer ebenfalls über Administratorrechte für den SD-Server verfügt, dürfen diese Felder leer bleiben. Wenn Sie nicht als Administrator für den SD-Server angemeldet sind, geben Sie die Details ein, und klicken Sie auf "Weiter". Daraufhin wird ein Fenster angezeigt, in dem Sie einen Speicherort für das DMM-Datenverzeichnis angeben können. 5. Klicken Sie auf "Durchsuchen", um einen Speicherort für das DMM-Datenverzeichnis festzulegen. Der von Ihnen eingegebene Pfad muss ein UNC-Pfad und eine versteckte Nullsitzungsfreigabe sein. CA Technologies DMM wird unter dem Systembenutzerkonto ausgeführt, und das Systembenutzerkonto kann nur in eine Nullsitzungsfreigabe schreiben. Bei dem Datenverzeichnis handelt es sich um den Ordner, in dem die DNA-Dateien gespeichert werden. Unter diesem Pfad ist ebenfalls das DDNARUN-Verzeichnis abgelegt. Hinweis: Zu diesem Zeitpunkt muss es sich bei der Freigabe nicht um eine Nullsitzungsfreigabe handeln. Der Assistent erstellt eine Migrationslösung, die eine Prozedur enthält, durch die die Freigabe zu einer Nullsitzungsfreigabe wird. 6. Klicken Sie auf "Weiter". Daraufhin wird ein Fenster angezeigt, in dem Sie die in der Migrationslösung zu verwendende Vorlage angeben können. 7. Wählen Sie eine der folgenden Optionen aus: Verwenden Sie "DMM-Standardvorlage". Verwenden Sie "DMM-Vorlagen auswählen", um eine andere als die Standardvorlage auszuwählen. Klicken Sie auf "Durchsuchen", um nach der gewünschten Vorlage zu suchen und diese auszuwählen. Hinweis: Es ist möglich, mehr als eine Vorlage auszuwählen. 10 DMM Deployment Setup Benutzerhandbuch

11 Erstellen einer Migrationslösung Verwenden Sie "Neue Vorlage erstellen". Wenn der DMM Template Editor auf dem Computer nicht installiert ist, werden Sie über eine Meldung aufgefordert, den Editor zu installieren und den Speicherort für die CA Technologies DMM-Installationsdatei anzugeben. Die Liste der ausgewählten Vorlagen wird in dem Textfeld angezeigt. Um die Auswahl der ausgewählten Vorlagen aufzuheben, klicken Sie auf "Alle löschen". 8. Klicken Sie auf "Weiter". Daraufhin wird ein Fenster angezeigt, in dem Sie die in der Migrationslösung zu verwendende Optionsdatei angeben können. 9. Wählen Sie eine der folgenden Optionen aus: Verwenden Sie "DMM-Standardoptionsdatei". Verwenden Sie "DMM-Optionsdatei auswählen", wenn nicht die Standarddatei verwendet werden soll, und klicken Sie auf "Durchsuchen", um diese Datei zu suchen und auszuwählen. Verwenden Sie "Optionsdatei erstellen". Wenn der Options Editor auf dem Computer nicht installiert ist, werden Sie über eine Meldung aufgefordert, den Editor zu installieren und den Speicherort für die CA Technologies DMM-Installationsdatei anzugeben. 10. Klicken Sie auf "Weiter". Ein Fenster wird angezeigt, in dem Sie den Pfad für das DDNARUN-Verzeichnis angeben können. DMM Deployment Setup sucht nach der Installationsdatei für CA Technologies DMM, um das DDNARUN-Verzeichnis zu extrahieren. Ist die Datei "setup.exe" nicht verfügbar, sucht DMM Deployment Setup nach einer lokalen Installation von CA Technologies DMM. Wird weder das eine noch das andere gefunden, können Sie ein DDNARUN-Verzeichnis oder den CA Technologies DMM-Installationsordner angeben. 11. Klicken Sie auf "Durchsuchen", um den Speicherort für das DDNARUN-Verzeichnis anzugeben bzw. nach dem Ordner mit der CA Technologies DMM-Setupdatei zu suchen. 12. Klicken Sie auf "Weiter". Daraufhin wird ein Fenster angezeigt, in dem Sie die zu verwendende Zuordnungsdatei festlegen können. Eine Zuordnungsdatei ist eine kommagetrennte Datei, die Zielcomputern Quellcomputer zuordnet. 13. Wählen Sie eine der folgenden Optionen aus: Verwenden Sie "Keine Zuordnungsdatei verwenden". Hinweis: Wenn Sie keine Zuordnungsdatei verwenden, wird der Benutzer beim Anwenden der Prozedur aufgefordert, die anzuwendende Datei zu identifizieren. Kapitel 2: Funktionsweise des DMM Deployment Setup-Assistenten 11

12 Manuelles Erstellen einer Nullsitzungsfreigabe Verwenden Sie "Erstellen einer leeren Zuordnungsdatei", wenn DMM Deployment Setup eine leere Zuordnungsdatei zur späteren Verwendung erstellen soll. Verwenden Sie "Auswählen einer vorhandenen Zuordnungsdatei". Klicken Sie auf "Durchsuchen", um nach einer Zuordnungsdatei zu suchen. Diese Zuordnungsdatei wird zum automatischen Anwenden zuvor gespeicherter DNA-Dateien verwendet. 14. Klicken Sie auf "Weiter". Daraufhin wird in einem Fenster eine Zusammenfassung der Installationsauswahl angezeigt. 15. Klicken Sie auf "Fertig stellen". Die Bereitstellung des Pakets wird gestartet. Als Nächstes wird ein Fenster mit dem Bereitstellungsstatus angezeigt. Das Paket der Migrationslösung wird entweder in SD importiert oder in einem Verzeichnis gespeichert. 16. Klicken Sie auf "Beenden". Weitere Informationen: DMM Deployment Setup-Assistent (siehe Seite 7) Manuelles Erstellen einer Nullsitzungsfreigabe Das Verzeichnis, in dem die DNA-Dateien gespeichert sind, muss eine Nullsitzungsfreigabe sein, da CA DMM unter dem Systembenutzerkonto ausgeführt wird. Vor der Ausführung von Prozeduren müssen Sie die Nullsitzungsfreigabe einrichten. So erstellen Sie eine Nullsitzungsfreigabe manuell: 1. Starten Sie den Registrierungseditor, indem Sie die Datei "regedit.exe" ausführen. 2. Suchen Sie folgenden Registrierungsschlüssel: HKEY_LOCAL_MACHINES\System\CurrentControlSet\Services\LanmanServer\Parameters \NullSessionShares Hinweis: "NullSessionShares" ist ein REG_MULTI_SZ-Wert. 12 DMM Deployment Setup Benutzerhandbuch

13 Manuelles Erstellen einer Nullsitzungsfreigabe 3. Geben Sie den Namen der Freigabe, auf die Sie mit einer Nullsitzung zugreifen möchten, in eine neue Zeile im Schlüssel "NullSessionShares" ein, z. B. DNAData$. 4. Suchen Sie nach dem folgenden Registrierungsschlüssel, und klicken Sie darauf: HKEY_LOCAL_MACHINES\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\LSA 5. Klicken Sie im Menü "Bearbeiten" auf "Neu", wählen Sie den Wert DWORD und fügen Sie der Registrierung folgenden Wert hinzu: Wertname: RestrictAnonymous Datentyp: REG_DWORD Wert: 0 6. Schließen Sie den Registrierungseditor, und starten Sie den Server neu. 7. Legen Sie die folgenden Eigenschaften für den freigegebenen Ordner fest: Fügen Sie "Jeder" unter "Freigabeberechtigungen" hinzu. Fügen Sie "Jeder" auf der Registerkarte "Sicherheit" mit vollen Berechtigungen hinzu. 8. Aktivieren Sie die Einstellung "Netzwerkzugriff: Die Verwendung von 'Jeder'-Berechtigungen für anonyme Benutzer ermöglichen" in den lokalen Windows-Sicherheitseinstellungen. Kapitel 2: Funktionsweise des DMM Deployment Setup-Assistenten 13

14 DMM-Bereitstellung schlägt fehl, wenn DMM-Quellenfreigabe nicht mit Active Directory verknüpft ist DMM-Bereitstellung schlägt fehl, wenn DMM-Quellenfreigabe nicht mit Active Directory verknüpft ist Symptom: Wenn ein DSM-Domänenmanager und der Agent-Computer auf Active Directory sind und der DMM-Quellenfreigabecomputer nicht mit Active Directory verbunden ist, schlägt die Speicherbereitstellung und das Anwenden des Vorgangs auf den DSM-Agent-Computer fehl. Lösung: Die Bereitstellung schlägt fehl, weil Client Automation nicht mit der DMM-Quellenfreigabe kommunizieren kann. Gehen Sie wie folgt vor: 1. Aktivieren Sie die Gastbenutzer-Anmeldung auf dem Computer, wo die DMM-Quellenfreigabe verfügbar ist. 2. Erlauben Sie Zugriff für Gastbenutzer über das Netzwerk mithilfe der folgenden Windows-Einstellungen: a. Geben Sie secpol.msc in die Eingabeaufforderung für "Ausführen" ein. Das Fenster "Lokale Sicherheitseinstellungen" wird angezeigt. b. Navigieren Sie zu "Sicherheitseinstellungen", "Lokale Richtlinien", "Zuweisen von Benutzerrechten". c. Überprüfen Sie, dass der Gastbenutzer nicht unter "Zugriff vom Netzwerk auf diesen Computer verweigern" aufgelistet ist. Die Gastanmeldung wird auf dem Computer aktiviert. 14 DMM Deployment Setup Benutzerhandbuch

15 Prozedur zur DMM-Anwendung schlägt während der Wiederherstellungsphase unter Windows 2008 fehl Prozedur zur DMM-Anwendung schlägt während der Wiederherstellungsphase unter Windows 2008 fehl Wenn die DMM-Netzwerkfreigabe unter Windows Server 2008 oder höher ausgeführt wird, schlägt die Prozedur zur DMM-Anwendung während der Wiederherstellungsphase auf manchen Zielcomputern mit einem Laufzeitfehler fehl. Führen Sie einen dieser Schritte aus: Verwenden Sie eine DMM-Netzwerkfreigabe, die unter Windows Server 2003 SP2 ausgeführt wird. Verwenden Sie eine DMM-Netzwerkfreigabe, die unter Windows Server 2008 SP2 oder Windows Server 2008 R2 ausgeführt wird, mit deaktiviertem SMB 2.0, wie folgt: 1. Öffnen Sie Regedit. 2. Navigieren Sie zu HKLM, System, CurrentControlSet, Services, LanmanServer, Parameters. 3. Fügen Sie einen DWORD-Schlüssel mit dem Namen smb2 hinzu, und legen Sie den Wert auf 0 fest. 4. Starten Sie den Server neu. Kapitel 2: Funktionsweise des DMM Deployment Setup-Assistenten 15

16

17 Kapitel 3: CA DMM-Prozeduren für SD/CA ITCM Dieses Kapitel enthält folgende Themen: Paketprozeduren (siehe Seite 17) Paketprozeduren Nachdem der DMM Deployment Setup-Assistent ausgeführt und das SD-Paket erfolgreich importiert wurde, wird das Paket im DSM-Explorer angezeigt. Das Paket umfasst vier Prozeduren: eine Installationsprozedur und drei Aktivierungsprozeduren. Die Installationsprozedur "DMM-Migrationslösung", bei der es sich um die Standardprozedur handelt, muss als Erstes bereitgestellt werden. Anschließend können die anderen drei Prozeduren so oft wie gewünscht bereitgestellt werden. DMM-Migrationslösung Hierbei handelt es sich um die Standardprozedur. Andere Prozeduren können erst verwendet werden, nachdem sie bereitgestellt wurde. Diese Prozedur erstellt einen Installationsdatensatz für das Paket und kann nur einmal pro Computer bereitgestellt werden. Nullsitzungsfreigabe erstellen Mit Hilfe dieser Prozedur können DNA-Datenfreigaben als Nullsitzungsfreigabe registriert werden. Diese Prozedur muss auf dem Computer bereitgestellt werden, auf dem die DNA-Datenfreigabe bereits erstellt wurde. DNA für Computer speichern Diese Prozedur führt CA DMM aus, um eine DNA-Datei zu erstellen, die den Computernamen verwendet. Sie speichert zudem die DNA-Datei in der DNA-Datenfreigabe. Diese Prozedur kann mehrfach bereitgestellt werden. Die DNA-Datenfreigabe muss als Nullsitzungsfreigabe registriert werden, bevor diese Prozedur vom lokalen Systemkonto aufgerufen werden kann. DNA für Computer anwenden Diese Prozedur führt CA DMM aus, um eine zuvor erstellt DNA-Datei wiederherzustellen. Diese Prozedur kann mehrfach ausgeführt werden. Kapitel 3: CA DMM-Prozeduren für SD/CA ITCM 17

CA Desktop Migration Manager

CA Desktop Migration Manager CA Desktop Migration Manager Versionshinweise zu CA DMM 12.9 Diese Dokumentation, die eingebettete Hilfesysteme und elektronisch verteilte Materialien beinhaltet (im Folgenden als "Dokumentation" bezeichnet),

Mehr

CA Desktop Migration Manager

CA Desktop Migration Manager CA Desktop Migration Manager Versionshinweise Version 12.8 Diese Dokumentation, die eingebettete Hilfesysteme und elektronisch verteilte Materialien beinhaltet (im Folgenden als "Dokumentation bezeichnet),

Mehr

CA Business Service Insight

CA Business Service Insight CA Business Service Insight Handbuch zu vordefiniertem Inhalt von ISO 20000 8.2.5 Diese Dokumentation, die eingebettete Hilfesysteme und elektronisch verteilte Materialien beinhaltet (im Folgenden als

Mehr

CA Business Service Insight

CA Business Service Insight CA Business Service Insight Handbuch zu vordefiniertem Inhalt von ISO 20000 8.2 Diese Dokumentation, die eingebettete Hilfesysteme und elektronisch verteilte Materialien beinhaltet (im Folgenden als "Dokumentation

Mehr

CA Business Service Insight

CA Business Service Insight CA Business Service Insight Handbuch zu Business Relationship-Ansicht (BRV) 8.2 Diese Dokumentation, die eingebettete Hilfesysteme und elektronisch verteilte Materialien beinhaltet (im Folgenden als "Dokumentation

Mehr

CA IT Client Manager. Versionshinweise. Version 12.8

CA IT Client Manager. Versionshinweise. Version 12.8 CA IT Client Manager Versionshinweise Version 12.8 Diese Dokumentation, die eingebettete Hilfesysteme und elektronisch verteilte Materialien beinhaltet (im Folgenden als "Dokumentation" bezeichnet), dient

Mehr

IBM SPSS Modeler Text Analytics Installationsanweisungen (Einzelplatzlizenz)

IBM SPSS Modeler Text Analytics Installationsanweisungen (Einzelplatzlizenz) IBM SPSS Modeler Text Analytics Installationsanweisungen (inzelplatzlizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Modeler Text Analytics Version 15 mit einer inzelplatzlizenz.

Mehr

V-locity VM-Installationshandbuch

V-locity VM-Installationshandbuch V-locity VM-Installationshandbuch Übersicht V-locity VM enthält nur eine Guest-Komponente. V-locity VM bietet zahlreiche Funktionen, die die Leistung verbessern und die E/A-Anforderungen des virtuellen

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Installieren und Verwenden von Document Distributor

Installieren und Verwenden von Document Distributor Klicken Sie hier, um diese oder andere Dokumentationen zu Lexmark Document Solutions anzuzeigen oder herunterzuladen. Installieren und Verwenden von Document Distributor Lexmark Document Distributor besteht

Mehr

CA User Activity Reporting Module

CA User Activity Reporting Module CA User Activity Reporting Module Handbuch zur API der virtuellen Automatisierung Version 12.5.03 Diese Dokumentation, die eingebettete Hilfesysteme und elektronisch verteilte Materialien beinhaltet (im

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

Microsoft Office 2010

Microsoft Office 2010 Microsoft Office 2010 Office-Anpassungstool Author(s): Paolo Sferrazzo Version: 1.0 Erstellt am: 15.06.12 Letzte Änderung: - 1 / 12 Hinweis: Copyright 2006,. Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieses

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

http://www.winhelpline.info/daten/printthread.php?shownews=601

http://www.winhelpline.info/daten/printthread.php?shownews=601 Seite 1 von 7 Verwendung von Richtlinien für Softwareeinschränkung in Windows Server 2003 Dieser Artikel beschreibt die Verwendung von Richtlinien für Softwareeinschränkung in Windows Server 2003. Wenn

Mehr

Fiery Driver Configurator

Fiery Driver Configurator 2015 Electronics For Imaging, Inc. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen werden durch den Inhalt des Dokuments Rechtliche Hinweise für dieses Produkt abgedeckt. 16. November 2015 Inhalt

Mehr

Zentrale Installation

Zentrale Installation Einführung STEP 7 wird durch ein Setup-Programm installiert. Eingabeaufforderungen auf dem Bildschirm führen Sie Schritt für Schritt durch den gesamten Installationsvorgang. Mit der Record-Funktion steht

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Single User 8.6. Installationshandbuch

Single User 8.6. Installationshandbuch Single User 8.6 Installationshandbuch Copyright 2012 Canto GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Canto, das Canto Logo, das Cumulus Logo und Cumulus sind eingetragene Warenzeichen von Canto, registriert in Deutschland

Mehr

WorldShip Installation auf einen Arbeitsgruppen-Admin- oder Arbeitsgruppen-Remote-Arbeitsstation

WorldShip Installation auf einen Arbeitsgruppen-Admin- oder Arbeitsgruppen-Remote-Arbeitsstation VOR DER INSTALLATION IST FOLGENDES ZU BEACHTEN: Dieses Dokument beinhaltet Informationen zur Installation von WorldShip von einer WorldShip DVD. Sie können die Installation von WorldShip auch über das

Mehr

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen LDAP-Server Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

CardScan Version 7.0.5

CardScan Version 7.0.5 CardScan Version 7.0.5 Copyright 2005. CardScan, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Dokument enthält wichtige Informationen, die in die sonstige CardScan-Dokumentation nicht mehr aufgenommen werden konnten.

Mehr

CA Clarity Agile. Implementierungshandbuch. Version 13.3.00

CA Clarity Agile. Implementierungshandbuch. Version 13.3.00 CA Clarity Agile Implementierungshandbuch Version 13.3.00 Diese Dokumentation, die eingebettete Hilfesysteme und elektronisch verteilte Materialien beinhaltet (im Folgenden als "Dokumentation" bezeichnet),

Mehr

Cross Client 8.1. Installationshandbuch

Cross Client 8.1. Installationshandbuch Cross Client 8.1 Installationshandbuch Copyright 2010 Canto GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Canto, das Canto Logo, das Cumulus Logo und Cumulus sind eingetragene Warenzeichen von Canto, registriert in Deutschland

Mehr

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer)

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) IBM SPSS Statistics Version 22 Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1

Mehr

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis Anleitung zur Redisys Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1. Vorwort... 2 2. Vorbereitung zur Installation... 3 3. Systemvoraussetzungen... 4 4. Installation Redisys Version... 5 5.

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

Workshop GS-BUCHHALTER Umzug des Datenbankordners GSLINIE

Workshop GS-BUCHHALTER Umzug des Datenbankordners GSLINIE Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Software-Lizenzierung und Aktivierung: Verteilen von Software mit Apple Remote Desktop

Software-Lizenzierung und Aktivierung: Verteilen von Software mit Apple Remote Desktop Software-Lizenzierung und Aktivierung: Verteilen von Software mit Apple Remote Desktop Letzte Änderung dieser Seite: 21.01.2010 durch s-robinson2@ti.com. Verteilen von Software mit Apple Remote Desktop

Mehr

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung MailUtilities: Remote Deployment - Einführung Zielsetzung Die Aufgabe von Remote Deployment adressiert zwei Szenarien: 1. Konfiguration der MailUtilities von einer Workstation aus, damit man das Control

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die Installation der

Mehr

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch:

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch: O UTLOOK EDITION Was ist die Outlook Edition? Outlook Edition integriert Microsoft Outlook E-Mail in Salesforce. Die Outlook Edition fügt neue Schaltflächen und Optionen zur Outlook- Benutzeroberfläche

Mehr

Geben Sie "regedit" ein und klicken Sie auf die OK Taste. Es öffnet sich die Registry.

Geben Sie regedit ein und klicken Sie auf die OK Taste. Es öffnet sich die Registry. Einstellungen für Druck aus Applikation mit eingeschränkten Benutzerrechten Berechtigungen unter Windows Sollten Sie Probleme beim Druck aus einer Applikation haben, kann es daran liegen, daß Sie nicht

Mehr

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 Bevor Sie IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager installieren und mit dem Tool arbeiten können,

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Dynamics NAV Classic Datenbank-Server

Installationsanleitung Microsoft Dynamics NAV Classic Datenbank-Server Installationsanleitung Microsoft Dynamics NAV Classic Datenbank-Server Diese Anleitung beschreibt die Installation eines oder mehrerer Microsoft Dynamics NAV 2009 Classic Datenbank-Server im Unterrichtsnetz.

Mehr

Update von Campus-Datenbanken (FireBird) mit einer Version kleiner 9.6 auf eine Version größer 9.6

Update von Campus-Datenbanken (FireBird) mit einer Version kleiner 9.6 auf eine Version größer 9.6 Sommer Informatik GmbH Sepp-Heindl-Str.5 83026 Rosenheim Tel. 08031 / 24881 Fax 08031 / 24882 www.sommer-informatik.de info@sommer-informatik.de Update von Campus-Datenbanken (FireBird) mit einer Version

Mehr

Samsung Universal Print Driver Benutzerhandbuch

Samsung Universal Print Driver Benutzerhandbuch Samsung Universal Print Driver Benutzerhandbuch Völlig neue Möglichkeiten Copyright 2009 Samsung Electronics Co., Ltd. Alle Rechte vorbehalten. Das vorliegende Administratorhandbuch dient ausschließlich

Mehr

10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7

10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7 5.0 10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie die Daten sichern. Sie werden auch eine

Mehr

CA ARCserve Backup Patch Manager für Windows

CA ARCserve Backup Patch Manager für Windows CA ARCserve Backup Patch Manager für Windows Benutzerhandbuch r16 Diese Dokumentation, die eingebettete Hilfesysteme und elektronisch verteilte Materialien beinhaltet (im Folgenden als "Dokumentation bezeichnet),

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

Schnellstart. RemusLAB. CAEMAX Technologie GmbH. Bunzlauer Platz 1 Telefon: 089 61 30 49-0 support@caemax.de

Schnellstart. RemusLAB. CAEMAX Technologie GmbH. Bunzlauer Platz 1 Telefon: 089 61 30 49-0 support@caemax.de Schnellstart RemusLAB CAEMAX Technologie GmbH Bunzlauer Platz 1 Telefon: 089 61 30 49-0 support@caemax.de D-80992 München Telefax: 089 61 30 49-57 www.caemax.de Inhaltsverzeichnis Installation... 3 Allgemein...3

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation............... 1 Ziel................

Mehr

Schrittweise Anleitung zur Installation von Zertifikaten der Bayerischen Versorgungskammer im Mozilla Firefox ab Version 2.0

Schrittweise Anleitung zur Installation von Zertifikaten der Bayerischen Versorgungskammer im Mozilla Firefox ab Version 2.0 Schrittweise Anleitung zur Installation von Zertifikaten der Bayerischen Versorgungskammer im Mozilla Firefox ab Version 2.0 Diese Anleitung führt Sie Schritt für Schritt durch die komplette Installationsprozedur

Mehr

Installationsanleitung DAISY-CD, Vollversion - Netzwerk -

Installationsanleitung DAISY-CD, Vollversion - Netzwerk - Installationsanleitung DAISY-CD, Vollversion - Netzwerk - Lesen Sie diese Installationsanleitung aufmerksam und vollständig durch, um Fehler bei der Installation zu vermeiden. Beachten Sie die Systemanforderungen,

Mehr

Windows NT/2000-Server Update-Anleitung

Windows NT/2000-Server Update-Anleitung Windows NT/2000-Server Update-Anleitung Für Netzwerke Server Windows NT/2000 Arbeitsplatzrechner Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung In dieser Anleitung finden Sie Informationen über

Mehr

LERNWERKSTATT SEKUNDARSTUFE I

LERNWERKSTATT SEKUNDARSTUFE I LERNWERKSTATT SEKUNDARSTUFE I SOFTWAREVERTEILUNG DER LERNWERK- STATT SEKUNDARSTUFE I IM NETZWERK Die Lernwerkstatt Sekundarstufe I (LWS) unterstützt die automatische Software- Installation über den Windows

Mehr

Kurzanleitung für Benutzer. 1. Installieren von Readiris TM. 2. Starten von Readiris TM

Kurzanleitung für Benutzer. 1. Installieren von Readiris TM. 2. Starten von Readiris TM Kurzanleitung für Benutzer Diese Kurzanleitung unterstützt Sie bei der Installation und den ersten Schritten mit Readiris TM 15. Ausführliche Informationen zum vollen Funktionsumfang von Readiris TM finden

Mehr

Freischaltung und Installation von Programm-Modulen

Freischaltung und Installation von Programm-Modulen Freischaltung und Installation von Programm-Modulen Treesoft Office.org Copyright Die Informationen in dieser Dokumentation wurden nach bestem Wissen und mit größter Sorgfalt erstellt. Dennoch sind Fehler

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Projektmanagement in Outlook integriert

Projektmanagement in Outlook integriert y Projektmanagement in Outlook integriert InLoox 6.x Installation via Gruppenrichtlinie Ein InLoox Whitepaper Veröffentlicht: Februar 2011 Aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.inloox.de Die

Mehr

Software-Installation

Software-Installation Software-Installation Hardware und Betriebssystemanforderungen Mindestens Pentium CPU mit 166 MHz und 32 MB RAM, CD-Rom Laufwerk, COM Anschluss Microsoft Windows 95/98, NT 4, 2000 Professional, XP Microsoft

Mehr

IBM SPSS Modeler Installationsanweisungen (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer)

IBM SPSS Modeler Installationsanweisungen (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) IBM SPSS Modeler Installationsanweisungen (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation...............

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software Unternehmer Suite Professional und Mittelstand / Lohn & Gehalt Professional / Buchhaltung Professional Thema Netzwerkinstallation Version/Datum V 15.0.5107

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Anleitung für Benutzer

Anleitung für Benutzer Anleitung für Benutzer Inhaltsverzeichnis Einführung... 1 WICHTIGE HINWEISE... 1 Rechtliche Hinweise... 3 Installation und Einrichtung... 5 Systemvoraussetzungen... 5 Installation... 5 Aktivierung... 7

Mehr

RemoteApp für Terminaldienste

RemoteApp für Terminaldienste RemoteApp für Terminaldienste Mithilfe der Terminaldienste können Organisationen nahezu jeden Computer von nahezu jedem Standort aus bedienen. Die Terminaldienste unter Windows Server 2008 umfassen RemoteApp

Mehr

System-Update Addendum

System-Update Addendum System-Update Addendum System-Update ist ein Druckserverdienst, der die Systemsoftware auf dem Druckserver mit den neuesten Sicherheitsupdates von Microsoft aktuell hält. Er wird auf dem Druckserver im

Mehr

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Clientsysteme einrichten... 3 2.1 Den SDI Agent verteilen... 3 2.2 Grundeinstellungen festlegen... 4 3. Softwareverteiler...

Mehr

Software-Schutz Client Aktivierung

Software-Schutz Client Aktivierung Software-Schutz Client Aktivierung Die Aktivierung des Software-Schutzes Client kann nur auf Clientbetriebssystemen vorgenommen werden. Es ist auch möglich, einen Software-Schutz auf Server-Betriebssystemen

Mehr

IBM SPSS Statistics Version 22. Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer)

IBM SPSS Statistics Version 22. Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) IBM SPSS Statistics Version 22 Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Autorisierungscode...........

Mehr

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Anleitung Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die

Mehr

KURZANLEITUNG ZU MODEM SETUP

KURZANLEITUNG ZU MODEM SETUP KURZANLEITUNG ZU MODEM SETUP Copyright Nokia Corporation 2003. Alle Rechte vorbehalten. Inhalt 1. EINFÜHRUNG...1 2. MODEM SETUP FOR NOKIA 6310i INSTALLIEREN...1 3. TELEFON ALS MODEM AUSWÄHLEN...2 4. NOKIA

Mehr

Manuelles Erstellen einer Microsoft SQL Server 2008 (Standard Edition)- Instanz für ACT7

Manuelles Erstellen einer Microsoft SQL Server 2008 (Standard Edition)- Instanz für ACT7 Manuelles Erstellen einer Microsoft SQL Server 2008 (Standard Edition)- Instanz für ACT7 Aufgabe Sie möchten ACT! by Sage Premium 2010 auf einem der unterstützten Windows Server-Betriebssysteme installieren.

Mehr

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten 1 von 5 12.01.2013 17:59 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.10.12 Zusammenfassung: Informationen zur Verwendung von Excel zum Erstellen und Freigeben von Verbindungen mit SQL Server-Daten, mit deren Hilfe

Mehr

2. Installation unter Windows 8.1 mit Internetexplorer 11.0

2. Installation unter Windows 8.1 mit Internetexplorer 11.0 1. Allgemeines Der Zugang zum Landesnetz stellt folgende Anforderungen an die Software: Betriebssystem: Windows 7 32- / 64-bit Windows 8.1 64-bit Windows Server 2K8 R2 Webbrowser: Microsoft Internet Explorer

Mehr

Installationsanleitung OpenVPN

Installationsanleitung OpenVPN Installationsanleitung OpenVPN Einleitung: Über dieses Dokument: Diese Bedienungsanleitung soll Ihnen helfen, OpenVPN als sicheren VPN-Zugang zu benutzen. Beachten Sie bitte, dass diese Anleitung von tops.net

Mehr

Anleitung Captain Logfex 2013

Anleitung Captain Logfex 2013 Anleitung Captain Logfex 2013 Inhalt: 1. Installationshinweise 2. Erste Schritte 3. Client-Installation 4. Arbeiten mit Logfex 5. Gruppenrichtlinien-Einstellungen für die Windows-Firewall 1. Installationshinweis:

Mehr

Time.NET 2 V2.0.4106. Installation

Time.NET 2 V2.0.4106. Installation Time.NET 2 V2.0.4106 Installation Copyright 1 Copyright Copyright 2011 ALGE-TIMING GmbH Alle Rechte vorbehalten. Das Programm Time.NET 2 ist Freeware und darf frei verwendet, kopiert und weitergegeben

Mehr

FSC Storagebird Tivoli Edition Handbuch

FSC Storagebird Tivoli Edition Handbuch FSC Storagebird Tivoli Edition Handbuch Stand: 26.02.2009 Copyright BYTEC GmbH 2009 Seite 1 von 19 /ofc/lcl/usr/lbrecht/slssrv/bytec_unterlagen/tivoli/tivoli-anleitung-final.odt FSC Storagebird Tivoli

Mehr

Einsatz von Adobe LiveCycle Rights Management im Brainloop Secure Dataroom Anleitung für Datenraum-Center-Manager und Datenraum-Manager

Einsatz von Adobe LiveCycle Rights Management im Brainloop Secure Dataroom Anleitung für Datenraum-Center-Manager und Datenraum-Manager Einsatz von Adobe LiveCycle Rights Management im Brainloop Secure Dataroom Anleitung für Datenraum-Center-Manager und Datenraum-Manager Brainloop Secure Dataroom Version 8.10 Copyright Brainloop AG, 2004-2012.

Mehr

CA Clarity Playbook. Versionshinweise. Release 2.5

CA Clarity Playbook. Versionshinweise. Release 2.5 CA Clarity Playbook Versionshinweise Release 2.5 Diese Dokumentation, die eingebettete Hilfesysteme und elektronisch verteilte Materialien beinhaltet (im Folgenden als "Dokumentation" bezeichnet), dient

Mehr

Microsoft Windows XP SP2 und windream

Microsoft Windows XP SP2 und windream windream Microsoft Windows XP SP2 und windream windream GmbH, Bochum Copyright 2004 2005 by windream GmbH / winrechte GmbH Wasserstr. 219 44799 Bochum Stand: 03/05 1.0.0.2 Alle Rechte vorbehalten. Kein

Mehr

BENUTZERHANDBUCH. Phoenix FirstWare Vault. Version 1.3

BENUTZERHANDBUCH. Phoenix FirstWare Vault. Version 1.3 BENUTZERHANDBUCH Phoenix FirstWare Vault Version 1.3 Copyright Copyright 2002-2003 von Phoenix Technologies Ltd. Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Handbuchs darf ohne die schriftliche Genehmigung

Mehr

Kurzanleitung zur Softwareverteilung von BitDefender Produkten...2

Kurzanleitung zur Softwareverteilung von BitDefender Produkten...2 Kurzanleitung zur Softwareverteilung von Kurzanleitung zur Softwareverteilung von BitDefender Produkten...2 I. BitDefender Management Agenten Verteilung...2 1.1. Allgemeine Bedingungen:... 2 1.2. Erste

Mehr

UPS WorldShip Installation auf einen Einzelarbeitsplatz oder einen Administratoren Arbeitsplatz

UPS WorldShip Installation auf einen Einzelarbeitsplatz oder einen Administratoren Arbeitsplatz VOR DER INSTALLATION BITTE BEACHTEN: Anmerkung: UPS WorldShip kann nicht auf einem Server installiert werden. Deaktivieren Sie vorübergehend die Antiviren-Software auf Ihrem PC. Für die Installation eines

Mehr

Einrichten des IIS für VDF WebApp. Einrichten des IIS (Internet Information Server) zur Verwendung von Visual DataFlex Web Applications

Einrichten des IIS für VDF WebApp. Einrichten des IIS (Internet Information Server) zur Verwendung von Visual DataFlex Web Applications Einrichten des IIS (Internet Information Server) zur Verwendung von Visual DataFlex Web Applications Windows 8 Systemsteuerung > Programme > Windows Features aktivieren / deaktivieren > Im Verzeichnisbaum

Mehr

Sharpdesk V3.3. Installationsanleitung Version 3.3.04

Sharpdesk V3.3. Installationsanleitung Version 3.3.04 Sharpdesk V3.3 Installationsanleitung Version 3.3.04 Copyright 2000-2009 SHARP CORPORATION. Alle Rechte vorbehalten. Reproduktion, Adaptation oder Übersetzung ohne vorherige schriftliche Genehmigung sind

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

Software Installationsanleitung

Software Installationsanleitung WAGO-ProServe Software 6.0 Projektieren, Montieren und Beschriften Software Installationsanleitung - smartdesigner - productlocator - smartscript - Microsoft SQL Server 2005 Express Edition Support: Telefon:

Mehr

Microsoft Dynamics. Management Reporter for Microsoft Dynamics ERP Data Provider Configuration Guide

Microsoft Dynamics. Management Reporter for Microsoft Dynamics ERP Data Provider Configuration Guide Microsoft Dynamics Management Reporter for Microsoft Dynamics ERP Data Provider Configuration Guide Datum: Mai 2010 Inhaltsverzeichnis Einführung... 3 Voraussetzungen... 3 Installieren eines Datenanbieters...

Mehr

File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients

File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients apple 1 Einführung File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients Möchten Sie Dateien zwischen einem Macintosh Computer und Windows Clients austauschen? Dank der integralen Unterstützung für das

Mehr

Software-Schutz Client Aktivierung

Software-Schutz Client Aktivierung Software-Schutz Client Aktivierung Die Aktivierung des Software-Schutzes Client kann nur auf Clientbetriebssystemen vorgenommen werden. Es ist auch möglich, einen Software-Schutz auf Server-Betriebssystemen

Mehr

Anleitung. Update/ Aktualisierung EBV Mehrplatz. und Mängelkatalog

Anleitung. Update/ Aktualisierung EBV Mehrplatz. und Mängelkatalog Anleitung Update/ Aktualisierung EBV Mehrplatz und Mängelkatalog Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen

Mehr

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Wir möchten uns bedanken, dass Sie sich für memoq 6.2 entschieden haben. memoq ist die bevorzugte Übersetzungsumgebung für Freiberufler, Übersetzungsagenturen

Mehr

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner HP Teilenummer: NW280-3002 Ausgabe 2, Februar 2014 Rechtliche Hinweise Dieses Handbuch sowie die darin enthaltenen Beispiele werden in der vorliegenden Form zur Verfügung

Mehr

Handbuch. SIS-Handball Setup

Handbuch. SIS-Handball Setup Handbuch SIS-Handball Setup GateCom Informationstechnologie GmbH Am Glockenturm 6 26203 Wardenburg Tel. 04407 / 3141430 Fax: 04407 / 3141439 E-Mail: info@gatecom.de Support: www.gatecom.de/wiki I. Installation

Mehr

Anleitung zum Archive Reader. ab Version 2029 WWW.REDDOXX.COM

Anleitung zum Archive Reader. ab Version 2029 WWW.REDDOXX.COM Anleitung zum Archive Reader ab Version 2029 WWW.REDDOXX.COM Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...4 1.1. Ziel dieses Dokumentes...4 1.2. Zielgruppe für wen ist dieses Dokument bestimmt...4 1.3. Hauptpunkte...4

Mehr

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader Bedienungsanleitung FarmPilot-Uploader Stand: V1.20110818 31302736-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

1. Laden Sie sich zunächst das aktuelle Installationspaket auf www.ikonmatrix.de herunter:

1. Laden Sie sich zunächst das aktuelle Installationspaket auf www.ikonmatrix.de herunter: Bestellsoftware ASSA ABLOY Matrix II De- und Installationsanleitung Installation Erfahren Sie hier, wie Sie ASSA ABLOY Matrix II auf Ihrem Rechner installieren können. Halten Sie Ihre Ihre Firmen- und

Mehr

Verizon Collaboration Plug-in für Microsoft Office Communicator Benutzerhandbuch

Verizon Collaboration Plug-in für Microsoft Office Communicator Benutzerhandbuch Verizon Collaboration Plug-in für Microsoft Office Communicator Benutzerhandbuch Version 2.11 Letzte Aktualisierung: Juli 2011 2011 Verizon. Alle Rechte vorbehalten. Die Namen und Logos von Verizon und

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

Anleitung MRA Service mit MAC

Anleitung MRA Service mit MAC Anleitung MRA Service mit MAC Dokumentbezeichnung Anleitung MRA Service unter MAC Version 2 Ausgabedatum 7. September 2009 Anzahl Seiten 12 Eigentumsrechte Dieses Dokument ist Eigentum des Migros-Genossenschafts-Bund

Mehr

Step by Step Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003 von Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003 Grundlagen Um Gruppenrichtlinien hinzuzufügen oder zu verwalten Gehen Sie in die Active Directory

Mehr

Leitfaden für Einzelplatz- und Netzwerkinstallation AddWare UrlaubsManager 4 Stand 10.11.2015

Leitfaden für Einzelplatz- und Netzwerkinstallation AddWare UrlaubsManager 4 Stand 10.11.2015 Leitfaden für Einzelplatz- und Netzwerkinstallation AddWare UrlaubsManager 4 Stand 10.11.2015 2 Inhaltsverzeichnis 3 Teil I UrlaubsManager 4 Installation 1 Installationsstart... 3 2 Installation... UrlaubsManager

Mehr

InterCafe 2010. Handbuch für Druckabrechnung

InterCafe 2010. Handbuch für Druckabrechnung Handbuch für InterCafe 2010 Der Inhalt dieses Handbuchs und die zugehörige Software sind Eigentum der blue image GmbH und unterliegen den zugehörigen Lizenzbestimmungen sowie dem Urheberrecht. 2009-2010

Mehr

McAfee Security-as-a-Service -

McAfee Security-as-a-Service - Handbuch mit Lösungen zur Fehlerbehebung McAfee Security-as-a-Service - Zur Verwendung mit der epolicy Orchestrator 4.6.0-Software Dieses Handbuch bietet zusätzliche Informationen zur Installation und

Mehr

So geht's: Import von Daten in den address manager

So geht's: Import von Daten in den address manager combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz So geht's: Import von Daten in den address manager Einleitung 2 Voraussetzungen 2 Beispiele aus der Praxis 3 Beispiel 1 Import einer Excel Tabelle 3 Beispiel

Mehr

KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS

KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS ReadMe_Driver.pdf 11/2011 KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS Beschreibung Der D4000-Druckertreiber ist ein MICROSOFT-Druckertreiber, der speziell für die Verwendung mit dem D4000 Duplex

Mehr