Projektarbeit für die IHK-Abschlussprüfung zum Fachinformatiker. Sommer 2004

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Projektarbeit für die IHK-Abschlussprüfung zum Fachinformatiker. Sommer 2004"

Transkript

1 Projektarbeit für die IHK-Abschlussprüfung zum Fachinformatiker Sommer 2004 Pilotprojekt für die Migration von Sophos Anti-Virus zu McAfee Prüfling: Jens Kolbinger Rigaer Str Erfurt Ausbildungsstätte: Friedrich-Schiller-Universität Jena Fürstengraben Jena

2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung Ausgangssituation / Kosten-Nutzen-Analyse Produkteigenschaften von Sophos Anti-Virus und McAfee Zielsetzung 3 2 Einrichtung des epolicy Orchestrator-Servers Konfiguration der Updates der Software- und Virendefinitionsdateien Konfiguration der Informationswege bei Virenfund Konfiguration der Maßnahmen bei Infektionen 7 3 Deinstallation der vorhandenen Antivirensoftware und Ausbringung der Software von McAfee auf die Clients 8 4 Tests Reaktionszeiten für Updates von Virendefinitionsdateien Informationsfluss bei Virenfund Auswertungsmöglichkeiten durch integrierte Analysetools 10 5 Fazit 11 6 Literaturverzeichnis 12 7 Anlagen 13 Jens Kolbinger Abschlussprüfung 2004

3 1 Einführung Der Virenschutz im Unternehmen ist heutzutage zu einer nicht zu unterschätzenden Aufgabe geworden. Die ständig steigenden Gefahren, die von Viren, Trojanern, Würmern und Hoaxes (im Weiteren werde ich für all diese das Wort Viren verwenden) ausgehen, können nur durch ein umfassendes Virenschutzkonzept so minimal wie möglich gehalten werden. Zu diesem Konzept gehören nicht nur der Einsatz einer dem Unternehmen entsprechenden Virenschutzsoftware und deren regelmäßige Aktualisierung. Unter anderem ist auch für regelmäßige Backups der Datenbestände sowie für die Anweisung der Mitarbeiter im Umgang mit portablen Datenträgern und -Anhängen unbekannter sowie auch bekannter Absender zu sorgen. [1] 1.1 Ausgangssituation / Kosten-Nutzen-Analyse Die EDV-Abteilung der Universitätsverwaltung der Friedrich-Schiller-Universität (FSU) Jena hat ca. 250 Rechner und mehrere Server zu betreuen, welche alle miteinander vernetzt sind. In diesem Netzwerk kommt momentan das Virenscannersystem Sophos Anti-Virus zum Einsatz, welches auf einem Server der EDV-Abteilung der Universitätsverwaltung läuft. Die Mitarbeiter der EDV-Abteilung werden automatisch bei Auffinden eines Virus per benachrichtigt und können dann entsprechende Gegenmaßnahmen einleiten um diesen zu beseitigen. Des Weiteren wird das serverseitige Programm SAVAdmin für die Verwaltung der Clients und die Erstellung von Statistiken verwendet. (Für detailliertere Angaben von Sophos Anti-Virus siehe 1.2.) Bis vor einem Jahr wurden die Lizenzkosten für das Anti-Viren-Paket der Firma Sophos vom Thüringer Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst (TMWFK) übernommen. Im Jahr 2003 entschied das TMWFK aus Kostengründen das bisher geförderte Produkt durch das von McAfee zu ersetzen. Da die Migration durch die EDV-Abteilung der Universitätsverwaltung kurzfristig nicht realisierbar war, entschied man sich den nun kostenpflichtigen Lizenzvertrag mit Sophos für ein Jahr zu verlängern. Dieser Vertrag läuft Ende Juli dieses Jahres aus und um die Kosten für eine weitere Verlängerung des Lizenzvertrages einzusparen soll nun geprüft werden, ob das jetzt für die FSU Jena wesentlich kostengünstigere Produkt von McAfee im Verwaltungsbereich eingesetzt werden kann. Jens Kolbinger 1 Abschlussprüfung 2004

4 1.2 Produkteigenschaften von Sophos Anti-Virus und McAfee Das momentan eingesetzte Softwarepaket von Sophos besteht aus einer Client-Server- Lösung, das heißt, es gibt einen zentralen Server, auf dem innerhalb einer Datenbank sämtliche an das Netzwerk angeschlossene Rechner erfasst werden und das von dieser Stelle aus alle Clients zentral durch das Programm SAVADMIN verwaltet werden können. Auf den Clients müssen dazu die Programme Intercheck und Sweep installiert werden, wobei Intercheck ein speicherresidentes Programm ist (prüft entsprechende Dateien vor dem Lesen und Schreiben auf den Datenträger). Sweep hingegen erlaubt dem Nutzer eine manuelle Virenprüfung einer Speichereinheit und nimmt regelmäßig Kontakt zum Server auf um diesem die aktuelle hard- und softwareseitige Konfiguration sowie eintretende Ereignisse in Hinsicht auf Virenfunde zu melden. Die Weiterleitung eines Virenfundes per Popup- Nachricht sowie per ist hier auch integriert. Des Weiteren werden Aktualisierungen der Software und der Virendefinitionsdateien regelmäßig durch den Server von der Sophos-Homepage heruntergeladen. Die Clients wiederum bekommen die Aktualisierungen vom Server zu fest geplanten Terminen übertragen. Diese Client- und Serveraktualisierungen laufen automatisiert ab. Letztendlich bietet das Programm Enterprise Manager diverse Datenbankabfragen, durch die man sich einen Überblick über die Aktualität der installierten Software sowie über aufgetretene Virenereignisse verschaffen kann. Auch das Softwarepaket von McAfee basiert auf einer Client-Server-Anwendung. Auf dem Server werden der epolicy Orchestrator(ePO)-Server sowie die epo-konsole installiert, welche zur Verwaltung des Servers und der durch diesen bedienten Clients dient. Auf dem Server kommt eine SQL-Datenbank zum Einsatz, in der Daten über die Anwendung der Produkte auf den Clients des Netzwerks gesammelt werden. Weiterhin ist hier auch noch der Warnungsmanager zu installieren, welcher für die Konfiguration der Informationswege bei Vireninfektionen benötigt wird. Warnungen können unter anderem per Popup-Meldungen auf dem Desktop erscheinen und über einen vorhandenen Mailserver an bestimmte - Adressen weitergeleitet werden. Auf den Clients muss der so genannte epo-agent installiert werden, welcher der Datensammlung, Berichterstellung, Installation von Produkten, Umsetzung von Richtlinien und Tasks sowie zum Zurücksenden von Ereignissen an den Server dient. Innerhalb von Domänen kann der Agent über die Windows NT Push-Technologie automatisch ausgebracht werden. Dagegen müssen innerhalb von Arbeitsgruppen entweder Verteilungstools von Jens Kolbinger 2 Abschlussprüfung 2004

5 Drittanbietern (z.b. Novell ZENworks) verwendet werden oder es bleibt nur der Weg der manuellen Installation, welcher sehr zeitintensiv für das EDV-Personal wäre. Für das Erkennen und Bekämpfen von Viren muss des Weiteren VirusScan Enterprise auf den Arbeitsstationen installiert werden, dies geschieht allerdings automatisch durch den Agenten, sobald dieser installiert und als Dienst im Hintergrund aktiv ist. VirusScan Enterprise nutzt zwei Scanengines, wobei die erste speicherresident ist (prüft die zu lesenden und auf die Datenträger zu schreibenden Dateien) und einen Anforderungsscanner, welcher es dem Nutzer erlaubt bestimmte Speichereinheiten auszuwählen und zu prüfen bzw. feste regelmäßige Zeiten für die Überprüfung von Speichereinheiten festzulegen. Letztendlich befindet sich auf dem Server noch ein Berichterstellungsmodul zur Leistungsüberwachung des Virenschutzes im Unternehmen. Zu den bereits vorhandenen Abfragen können mittels SQL-Editor zusätzlich benötigte Abfragen erstellt oder bereits vorhandene an die eigenen Bedürfnisse angepasst werden. [2; 3] 1.3 Zielsetzung Es gilt zu testen, ob das Softwarepaket von McAfee mit der gleichen Funktionalität aufwartet, wie das bei Sophos Anti-Virus der Fall ist. Dazu gehören vor allem die Aktualität der Updates, mögliche Informationswege sowie Gegenmaßnahmen bei Auftreten einer Vireninfektion und die gebotenen Möglichkeiten für statistische Auswertungen. Des Weiteren muss eine effiziente Lösung gefunden werden, wie die Anti-Viren Software von Sophos möglichst automatisch und sauber von den Clients deinstalliert und unmittelbar danach die Software von McAfee zentral von einer Stelle auf die Clients ausgebracht werden kann um das Risiko einer Infizierung durch Viren während dieses Vorganges so gering wie möglich zu halten. Damit soll dieses Projekt der Entscheidungsfindung über den Einsatz der Anti-Virenlösung von McAfee dienen. Jens Kolbinger 3 Abschlussprüfung 2004

6 2 Einrichtung des epolicy Orchestrator-Servers Da das Rechenzentrum der FSU Jena bereits McAfee einsetzt, ergaben sich zwei Varianten um dieses Produkt zu testen. Zum einen bot sich die Möglichkeit, den bereits bestehenden Server des Rechenzentrums zu nutzen oder einen eigenen innerhalb der EDV der Verwaltung einzurichten. Allerdings basieren das Netzwerk des Rechenzentrums auf einer Domänenstruktur und das der Verwaltung auf einer Arbeitsgruppe. Daraus ergab sich, dass die Nutzung des Servers im Rechenzentrum ausgeschlossen ist, da hier nicht die nötigen Zugriffsrechte zwischen Domäne und Arbeitsgruppe existieren. Aus den gegebenen Gründen entschied man sich, für den Test der Anti-Viren-Software von McAfee einen eigenen Server, einen Windows NT-Client und einen Windows XP-Client zu nutzen. Nach der Installation des Betriebssystems Windows 2000 Server, einschließlich aller vorhandener Servicepacks und Sicherheitspatches, auf dem Server wird hier das Setup für den epolicy Orchestrator-Server vorgenommen. Während dieser Installation werden Agentensprachpakete, Richtlinienseiten, Produkt-Plug-In-Dateien und die Produkte selbst angewendet. [4] Weiterhin werden die Microsoft SQL Server 2000 Desktop Engine (MSDE 2000) und der epolicy Orchestrator-Agent auf diesem installiert. 2.1 Konfiguration der Updates der Software- und Virendefinitionsdateien Bei der Konfiguration der notwendigen Updates muss man das Repository-Update auf dem Server und zum anderen die Client-Updates betrachten. Um die Netzlast so gering wie möglich zu halten, sollte nur der McAfee-Server die Produktund Virendefinitions-Updates aus dem Internet herunterladen. Bei der Erstellung des Repository-Pull-Tasks müssen zuerst die Zeiten konfiguriert werden, zu denen Updates erfolgen sollen. Um die Aktualität des Repositorys zu gewährleisten, sollte man diesen Task dreimal täglich (0:00Uhr; 8:00Uhr; 16:00Uhr) ausführen lassen, wie in Anlage [I] zu sehen ist. Weiterhin besteht hier die Möglichkeit, ausgelassene Tasks (z.b.: Server war zum gewünschten Zeitpunkt nicht verfügbar) auszuführen. Es ist empfehlenswert auch diese Option zu aktivieren, da bei genanntem Fall die Aktualität der Virendefinitionsdateien nicht gewährleistet werden könnte. Abschließend muss noch die Downloadseite, von der die Updates abgeholt werden, und der Zielpfad für die Updates angegeben werden. Jens Kolbinger 4 Abschlussprüfung 2004

7 Bild 1: Konfiguration des Repository-Pull-Task Als Zielpfad wird hier Aktuell angegeben und die Option Bestehende Pakete in den Zweig 'Vorherige' verschieben gewählt. Dadurch besteht die Möglichkeit bei eventuell auftretenden Fehlern in Software-Updates die vorherige Version wieder herzustellen. Für die Client-Updates muss im epolicy Orchestrator der bereits vorhandene Deployment- Task modifiziert und ein Agenten-Aktualisierungstask erstellt werden. Über den Deployment-Task können alle im Repository vorhandenen Softwarepakete auf die Clients verteilt werden. Durch den Agenten-Aktualisierungstask werden Software-Updates, neue Virendefinitionsdateien und modifizierte Richtlinien für die auf den Clients vorhandene Software ausgebracht. Der Agent setzt diese dann auf den Clients um. Für den Fall, dass der McAfee-Server einmal nicht erreichbar ist, kann hier auch ein Ausweichrepository (z.b.: FTP-Download-Seite von McAfee) angegeben werden, um die Aktualität der Virendefinitionsdateien zu gewährleisten. Damit ist die Konfiguration der Updates abgeschlossen. Jens Kolbinger 5 Abschlussprüfung 2004

8 2.2 Konfiguration der Informationswege bei Virenfund Um unverzüglich über den Fund eines Virus auf den Clients benachrichtigt zu werden, muss auf einem an das Netzwerk angeschlossenen Computer der McAfee-Warnungs-Manager installiert und konfiguriert werden. Im Fall der FSU Jena würde sich hierzu am besten der Rechner eignen, welcher momentan der Verwaltung des Sophos-Servers dient. Nach Abschluss der Installation kann man das Konfigurationstool für den Warnungsmanager starten, welches auf dem folgenden Bild zu sehen ist. Bild 2: Konfiguration des Warnungsmanagers Hier lassen sich die verschiedensten Warnungsmöglichkeiten aktivieren, wie bereits auf Bild 2 zu erkennen ist. Damit die bisher bei Sophos eingesetzten Informationswege beibehalten werden können, habe ich hier die Benachrichtigung per und Netzwerknachricht aktiviert. Bei der Benachrichtigung per sind die Absender- und Empfängeradresse sowie ein im Netzwerk vorhandener SMTP-Server anzugeben. Innerhalb der EDV-Abteilung der Verwaltung übernimmt jeden Wochentag ein bestimmter Mitarbeiter die Aufgabe des Helpdesks, dass heißt dass sich dieser um die Probleme der Nutzer zu kümmern hat. Jens Kolbinger 6 Abschlussprüfung 2004

9 Weiterhin existiert für diesen Nutzer die -Adresse welche ich im Warnungsmanager für die Benachrichtigung per angegeben habe. Somit wird der aktuelle Helpdesk-Nutzer bei Auftreten einer Infektion benachrichtigt und kann Maßnahmen zur Beseitigung des Virus ergreifen. Für den Fall, dass der SMTP-Server einmal nicht erreichbar ist, beziehungsweise die Geschwindigkeit der Benachrichtigung per Mail von der momentanen Belastung des Mail- Servers abhängig ist, sollte wenigstens ein zweiter Informationsweg vorhanden sein. Dazu wird hier die Benachrichtigung per Netzwerknachricht verwendet, welche ich so konfiguriert habe, dass die Meldung immer auf dem Desktop des Rechners, auf dem die Remote-Konsole des epolicy Orchestrator-Servers installiert ist, erscheint. Durch die vorhandene Redundanz der Informationswege ist die Alarmierung des EDV-Personals auch bei Ausfall einer der genannten Dienste gesichert. 2.3 Konfiguration der Maßnahmen bei Infektionen Auf den Clients kommt als Anti-Viren-Programm VirusScan Enterprise in der aktuellen Version 7.1 zum Einsatz. Dieses scannt zum einen die aktuell verwendeten Dateien und führt zum anderen regelmäßig geplante Scans auf die vorhandenen Speichereinheiten durch. Dies erfolgt innerhalb der Verwaltung der FSU Jena einmal wöchentlich um Viren, die durch einen eventuellen Ausfall des Zugriffsscans auf das System gelangt sind, zu identifizieren. Um bei Auffinden eines Virus den Verlust wichtiger Dateien zu verhindern, sollte VirusScan Enterprise mittels der Richtlinien, welche man über die epolicy Orchestrator-Konsole verwaltet (Anlage [II]), so konfiguriert werden, dass der Zugriff auf infizierte Dateien verhindert wird. Durch die Benachrichtigung mittels Warnungs-Manager kann der Helpdesk- Nutzer dann entsprechende Maßnahmen für die Beseitigung des Virus einleiten. Jens Kolbinger 7 Abschlussprüfung 2004

10 3 Deinstallation der vorhandenen Antivirensoftware und Ausbringung der Software von McAfee auf die Clients Für die Installation des epolicy Orchestrator-Agent existieren mehrere Möglichkeiten. Die einfachste, den Agenten direkt vom epo-server zu verteilen, entfällt hier, da dazu die Windows NT-Push-Technologie verwendet wird, welche innerhalb von Arbeitsgruppen nicht zur Verfügung steht. Damit der epolicy Orchestrator-Agent und VirusScan Enterprise auf den Clients installiert werden können, muss zuvor Sophos Anti-Virus von diesen entfernt werden. Um den Zeitaufwand für die Deinstallation bzw. Installationen auf den ca. 250 Clients so gering wie möglich zu halten, sollen diese automatisiert erfolgen. Dabei ist unbedingt das Rechteproblem, welches hier unter Windows NT/2000/XP in diesem Zusammenhang auftritt, zu berücksichtigen. Da die Benutzer nicht über die nötigen Rechte für die Deinstallation verfügen, muss hier eine Lösung gefunden werden um die Software von den Clients zu entfernen. Da dies allerdings den zeitlichen Rahmen meines Projektes sprengen würde, soll dieses Problem später durch einen/eine Mitarbeiter/-in der EDV-Abteilung gelöst werden. McAfee hat in der epolicy Orchestrator-Konsole die Möglichkeit integriert mit Hilfe eines Assistenten ein manuelles Setup-Paket für den Agenten zu erstellen. Bei diesem Vorgang kann dann ein Nutzer und Passwort mit den entsprechenden Installationsrechten angegeben werden, dies ermöglicht die automatische Installation über das Loginscript der Nutzer. Nach erfolgter Agenteninstallation meldet sich dieser nach einer zufällig gewählten Zeit innerhalb der ersten zehn Minuten beim Server, danach regelmäßig zu den in den Richtlinien angegebenen Zeiten. Negativ ist hier der Zeitraum für die erste Agent-zu-Server-Kommunikation (bis 10 Minuten) zu betrachten, der zwischen der Deinstallation der bisherigen Anti-Virensoftware und der Installation von VirusScan-Enterprise entsteht, da die Clients innerhalb dieses Zeitraumes Viren schutzlos ausgeliefert sind. Jens Kolbinger 8 Abschlussprüfung 2004

11 4 Tests Bei den Tests geht es darum herauszufinden wie schnell McAfee im Gegensatz zu Sophos bei auftauchen neuer Viren Updates für die Virendefinitionsdateien zur Verfügung stellt. Auch soll hier die Funktionsfähigkeit der mittels Warnungs-Manager konfigurierten Informationswege getestet werden. Als Letztes sollen die Analysemöglichkeiten der beiden Software- Pakete gegenübergestellt werden um zu sehen, ob über die epolicy Orchestrator-Konsole die gleichen Auswertungsmöglichkeiten, wie die bisher in Sophos genutzten zur Verfügung stehen. 4.1 Reaktionszeiten für Updates von Virendefinitionsdateien Aus einem Erfahrungsaustausch mit dem Rechenzentrum, welches McAfee bereits einsetzt ergab sich das Sophos durchschnittlich eine kürzere Reaktionszeit für Virendefinitionsupdates als McAfee hat. Dies bestätigt auch eine Studie die von AV-Test [5] durchgeführt wurde und das nebenstehende Ergebnis hervor brachte. In der Tabelle sieht man die Reaktionszeiten der einzelnen Anti-Virus Hersteller vom bekannt werden des Virus bis zur Verfügbarkeit eines Virendefinitionsupdates. Hier benötigt McAfee circa einen halben Tag länger um Updates bereitzustellen. H:M Anti-Virus Program 06:51 Kaspersky 08:21 Bitdefender 08:45 Virusbuster 09:08 F-Secure 09:16 F-Prot 09:16 RAV 09:24 AntiVir 10:31 Quickheal 10:52 InoculateIT-CA 11:30 Ikarus 12:00 AVG 12:17 Avast 12:22 Sophos 12:31 Dr. Web 13:06 Trend Micro 13:10 Norman 13:59 Command 14:04 Panda 17:16 Esafe 24:12 A2 26:11 McAfee 27:10 Symantec 29:45 InoculateIT-VET Tabelle 1: Reaktionszeiten der AV-Hersteller Jens Kolbinger 9 Abschlussprüfung 2004

12 4.2 Informationsfluss bei Virenfund Die Funktionstüchtigkeit der Informationswege habe ich mit Hilfe eines Virus auf dem Windows NT-Rechner und dem Windows XP-Rechner getestet. Bei der Auswahl des Virus fiel meine Entscheidung auf den Boot-Virus Parity Boot A, da sich dieser nicht automatisch per weiterverbreiten kann wie das bei einem Wurm der Fall wäre. Dadurch war eine unnötige Gefährdung des Verwaltungsnetzwerkes ausgeschlossen. Für den Test befand sich der Virus auf einer Diskette, das heißt das der Zugriffsscanner sofort beim Einlesen der Diskette den Virus erkennen und die in 2.2 konfigurierten Informationswege für die Alarmierung des EDV-Personals nutzen müsste. Unmittelbar nachdem ich über den Explorer auf die Diskette zugreifen wollte erschien auf dem Monitor des epolicy Orchetrator-Servers die folgende Netzwerknachricht welche neben der Virenmeldung auch den infizierten Rechner sowie den daran angemeldeten Nutzer liefert. Bild 3: Netzwerkbenachrichtigung über Vireninfektion Auch die Benachrichtigungsmail erreichte den in 2.2 als Ziel angegebenen Helpdesk-Nutzer. 4.3 Auswertungsmöglichkeiten durch integrierte Analysetools Es soll getestet werden ob die bisher in Sophos genutzten Auswertungsmöglichkeiten auch in dem Software-Paket von McAfee zur Verfügung stehen. Dabei handelt es sich hauptsächlich um die Überprüfung, welche Rechner momentan mit Virenschutz-Software ausgestattet sind und welche nicht. Des Weiteren ist der Überblick über die in einem bestimmten Zeitraum aufgetretenen Viren und die Clients mit den häufigsten Infizierungen interessant. McAfee hat gleich innerhalb der epolicy Orchestrator-Konsole eine Reporting-Funktion integriert, so das nicht erst ein separates Programm (ist bei Sophos der Fall) zu diesem Zweck gestartet werden muss. Die hier vorhandenen Abfrage- und Auswertungsmöglichkeiten fallen Jens Kolbinger 10 Abschlussprüfung 2004

13 sehr umfangreich aus, dabei sind auch die von der EDV der Universitäts-Verwaltung benötigten Abfragen vorhanden, wie in Anlage [III] zu erkennen ist. Weiterhin können bei McAfee die Abfragen vor dem Ausführen mit Hilfe von Parameterangaben an die eigenen Bedürfnisse angepasst werden. Sollte das den Ansprüchen nicht genügen, können diese auch mittels integriertem SQL-Editor abgeändert werden. 5 Fazit Während der Durchführung meines Projektes musste ich feststellen, dass sich aufgrund der mir vorher unbekannten Software einige Abweichungen von der vorherigen Ablaufplanung und des Zeitaufwandes ergaben. Die nun für das Projekt benötigte Zeit ist in der Tabelle 2 zu sehen. Projektablauf Ausgangsituation / Kosten-Nutzen-Analyse Produkteigenschaften der relevanten Software Zielsetzung Einrichtung des epolicy Orchestrator-Servers Konfiguration der Updates Konfiguration der Informationswege Maßnahmenkonfiguration bei Infektionen Installation der Software auf den Clients Test der Reaktionszeiten für Updates Informationsfluss bei Virenfund Auswertungsmöglichkeiten Erstellung der Dokumentation Summe Tabelle 2: benötigte Zeit für das Projekt Zeitaufwand 1,0 h 8,0 h 0,5 h 4,5 h 4,0 h 1,5 h 1,0 h 4,0 h 2,0 h 1,5 h 3,0 h 9,0 h 40,0 h Nach Abschluss der in dieser Dokumentation aufgeführten Tätigkeiten wurde die Lösung dem Administrator präsentiert, wobei deutlich wurde das die Anti-Viren-Lösung von McAfee im Vergleich zu Sophos hinsichtlich der Funktionalität in nichts nachsteht. Der einzige Abstrich muss hier bei der Reaktionsgeschwindigkeit für neue Virendefinitionsdateien gemacht werden, da McAfee hier ca. einen halben Tag länger braucht (siehe Tabelle 1 Seite 9). Da dies allerdings der einzige negativ aufgefallene Punkt ist und in Anbetracht der einzusparenden Kosten soll die Migration von Sophos Anti-Virus auf McAfee innerhalb der nächsten zwei Monate erfolgen. Jens Kolbinger 11 Abschlussprüfung 2004

14 6 Literaturverzeichnis [1] IT-Grundschutzhandbuch Stand 2003, 3.6 Computervirenschutzkonzept [2] Produkthandbuch epolicy Orchestrator Revision 1.0 [3] Produkthandbuch VirusScan Enterprise [4] Installationshandbuch epolicy OrchestratorRevision 1.0, 2 Verfahren zur Installationsvorbereitung [5] Jens Kolbinger 12 Abschlussprüfung 2004

15 7 Anlagen [I] Zeitplan für Repository-Update Jens Kolbinger 13 Abschlussprüfung 2004

16 [II] Richtlinien für VirusScan Enterprise Jens Kolbinger 14 Abschlussprüfung 2004

17 [III] Reporting-Möglichkeiten Jens Kolbinger 15 Abschlussprüfung 2004

1. Einführung 1. 2. Update manuell installieren 1. 3. Update wird immer wieder verlangt 2. 4. Download des Updates bricht ab (keine Meldung) 5

1. Einführung 1. 2. Update manuell installieren 1. 3. Update wird immer wieder verlangt 2. 4. Download des Updates bricht ab (keine Meldung) 5 Inhalt 1. Einführung 1 2. Update manuell installieren 1 3. Update wird immer wieder verlangt 2 4. Download des Updates bricht ab (keine Meldung) 5 5. Download des Updates bricht ab (Meldung: changes must

Mehr

ZMI Benutzerhandbuch Sophos. Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch

ZMI Benutzerhandbuch Sophos. Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch ZMI Benutzerhandbuch Sophos Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch Version: 1.0 12.07.2007 Herausgeber Zentrum für Medien und IT ANSCHRIFT: HAUS-/ZUSTELLADRESSE: TELEFON: E-MAIL-ADRESSE: Zentrum für Medien

Mehr

Anleitung zur Optimierung eines Microsoft Windows XP PC

Anleitung zur Optimierung eines Microsoft Windows XP PC Anleitung zur Optimierung eines Microsoft Windows XP PC Klassifizierung: Öffentlich Verteiler: Jedermann Autor: Urs Loeliger Ausgabe vom: 31.01.2005 15:03 Filename: OptimierungXP.doc Inhaltsverzeichnis

Mehr

Sicherheitsgefahren unzureichenden Schutz mit nur einer Anti-Viren-Engine

Sicherheitsgefahren unzureichenden Schutz mit nur einer Anti-Viren-Engine Sicherheitsgefahren durch unzureichenden Schutz mit nur einer Anti-Viren-Engine Warum sich Wartezeiten bei Signatur-Updates nach neuen Virenausbrüchen nur mit mehreren Engines sicher überbrücken lassen

Mehr

ZMI Produkthandbuch Sophos. Sophos Virenscanner für Administratoren

ZMI Produkthandbuch Sophos. Sophos Virenscanner für Administratoren ZMI Produkthandbuch Sophos Sophos Virenscanner für Administratoren Version: 1.0 12.07.2007 Herausgeber Zentrum für Medien und IT ANSCHRIFT: HAUS-/ZUSTELLADRESSE: TELEFON: E-MAIL-ADRESSE: Zentrum für Medien

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Kaspersky Labs GmbH - 1 - Kaspersky Anti-Virus für Windows Datei Server v6.0

Kaspersky Labs GmbH - 1 - Kaspersky Anti-Virus für Windows Datei Server v6.0 Kaspersky Labs GmbH - 1 - Kaspersky Labs GmbH - 2 - Systemvoraussetzungen Festplattenspeicher: 50 MB Microsoft Internet Explorer 5.5 oder höher Microsoft Windows Installer 2.0 oder höher Betriebssysteme

Mehr

Parallels Desktop for Upgrading to Windows 7

Parallels Desktop for Upgrading to Windows 7 Parallels Desktop for Upgrading to Windows 7 Schnellstartanleitung & Endbenutzer-Lizenzvertrag Die einfache, sichere und erfolgreiche Lösung für das Upgrade Es gibt zwei verschiedene Einsatzmöglichkeiten

Mehr

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT VIDA INSTALLATIONSANWEISUNGEN VIDA 2015 INHALT 1 EINFÜHRUNG... 3 2 VOR DER INSTALLATION... 4 2.1 Prüfliste zur Installationsvorbereitung... 4 2.2 Produkte von Drittanbietern... 4 2.2.1 Adobe Reader...

Mehr

HighSecurity-Backup Installations-Anleitung. Elabs AG

HighSecurity-Backup Installations-Anleitung. Elabs AG HighSecurity-Backup Installations-Anleitung Elabs AG Stand: 8.12.2011 INHALT VORAUSSETZUNGEN: Was Sie beachten sollten Seite 3 INSTALLATION: In 10 Schritten rundum sicher Seite 6 SUPPORT: Noch Fragen oder

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Windows Server Update Services (WSUS)

Windows Server Update Services (WSUS) Windows Server Update Services (WSUS) Netzwerkfortbildung, Autor, Datum 1 WSUS in der Windows Was ist WSUS? Patch- und Updatesoftware von Microsoft, bestehend aus einer Server- und einer Clientkomponente

Mehr

F-Secure Mobile Security for Nokia E51, E71 und E75. 1 Installation und Aktivierung F-Secure Client 5.1

F-Secure Mobile Security for Nokia E51, E71 und E75. 1 Installation und Aktivierung F-Secure Client 5.1 F-Secure Mobile Security for Nokia E51, E71 und E75 1 Installation und Aktivierung F-Secure Client 5.1 Hinweis: Die Vorgängerversion von F-Secure Mobile Security muss nicht deinstalliert werden. Die neue

Mehr

Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen

Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen Wenn Sie Benutzer von ProtectOn 2 sind und überlegen, auf ProtectOn Pro upzugraden, sollten Sie dieses Dokument lesen. Wir gehen davon aus, dass

Mehr

Thumbsucking: Potentielle Risiken und Möglichkeiten

Thumbsucking: Potentielle Risiken und Möglichkeiten Thumbsucking: Potentielle Risiken und Möglichkeiten Felix C. Freiling Nico Shenawai Lehrstuhl für Praktische Informatik 1 Universität Mannheim Gesellschaft für Informatik Tagung SICHERHEIT 2008 Saarbrücken

Mehr

Sophos Computer Security Scan Startup-Anleitung

Sophos Computer Security Scan Startup-Anleitung Sophos Computer Security Scan Startup-Anleitung Produktversion: 1.0 Stand: Februar 2010 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Vorgehensweise...3 3 Scan-Vorbereitung...3 4 Installieren der Software...4 5 Scannen der

Mehr

Der optimale Schutz für dynamische Unternehmens-Netzwerke

Der optimale Schutz für dynamische Unternehmens-Netzwerke Der optimale Schutz für dynamische Unternehmens-Netzwerke Kaspersky Open Space Security steht für den zuverlässigen Schutz von Firmen- Netzwerken, die immer mehr zu offenen Systemen mit ständig wechselnden

Mehr

Computer Viren: Eine tägliche Bedrohung

Computer Viren: Eine tägliche Bedrohung Computer Viren: Eine tägliche Bedrohung Seit etwa Februar 2004 sind wieder enorm viele Viren in verschiedenen Varianten im Umlauf. Die Verbreitung der Viren geschieht hauptsächlich per E-Mail, wobei es

Mehr

Tutorial DeskCenter Suite installieren

Tutorial DeskCenter Suite installieren Tutorial DeskCenter Suite installieren Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Systemanforderungen... 4 2.1 DeskCenter Datenbank... 4 2.2 DeskCenter System Manager... 5 2.3 DeskCenter Management Service...

Mehr

Format Online Update Service Dokumentation

Format Online Update Service Dokumentation 1 von 7 31.01.2012 11:02 Format Online Update Service Dokumentation Inhaltsverzeichnis 1 Was ist der Format Online Update Service 2 Verbindungswege zum Format Online Center 2.1 ohne Proxy 2.2 Verbindungseinstellungen

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG Copyright (C) 1999-2004 SWsoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Verbreitung dieses Dokuments oder von Derivaten jeglicher Form ist verboten, ausgenommen Sie

Mehr

[Produktinformationen zu Kaspersky Anti-Virus Business-Optimal]

[Produktinformationen zu Kaspersky Anti-Virus Business-Optimal] IT-Services & Solutions Ing.-Büro WIUME [Produktinformationen zu Kaspersky Anti-Virus Business-Optimal] Produktinformationen zu Kaspersky Anti-Virus Business-Optimal by Ing.-Büro WIUME / Kaspersky Lab

Mehr

Visendo SMTP Extender

Visendo SMTP Extender Inhalt Einleitung... 2 1. Aktivieren und Konfigurieren des IIS SMTP Servers... 2 2. Installation des SMTP Extenders... 6 3. Konfiguration... 7 3.1 Konten... 7 3.2 Dienst... 9 3.3 Erweitert... 11 3.4 Lizenzierung

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

McAfee Data Loss Prevention Discover 9.4.0

McAfee Data Loss Prevention Discover 9.4.0 Versionshinweise Revision B McAfee Data Loss Prevention Discover 9.4.0 Zur Verwendung mit McAfee epolicy Orchestrator Inhalt Informationen zu dieser Version Funktionen Kompatible Produkte Installationsanweisungen

Mehr

McAfee Security-as-a-Service -

McAfee Security-as-a-Service - Handbuch mit Lösungen zur Fehlerbehebung McAfee Security-as-a-Service - Zur Verwendung mit der epolicy Orchestrator 4.6.0-Software Dieses Handbuch bietet zusätzliche Informationen zur Installation und

Mehr

Verwendung des Windows XP-Modus mit Windows Virtual PC

Verwendung des Windows XP-Modus mit Windows Virtual PC Verwendung des Windows XP-Modus mit Windows Virtual PC Eine Anleitung für kleine Unternehmen Inhalt Abschnitt 1: Vorstellung des Windows XP-Modus für Windows 7 2 Abschnitt 2: Erste Schritte mit dem Windows

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH AnNoText AnNoText Online-Update Wolters Kluwer Deutschland GmbH Software + Services Legal Robert-Bosch-Straße 6 D-50354 Hürth Telefon (02 21) 9 43 73-6000 Telefax

Mehr

Zmanda Cloud Backup 4

Zmanda Cloud Backup 4 Zmanda Cloud Backup 4 Kurzanleitung zum Schnellstart Zmanda Inc. Inhalt Einführung... 2 ZCB installieren... 2 Sicherungsset Übersicht... 4 Ein Sicherungsset erstellen... 5 Konfiguration eines Sicherungssets...

Mehr

IKONIZER II Installation im Netzwerk

IKONIZER II Installation im Netzwerk Der IKONIZER II ist netzwerkfähig in allen bekannten Netzwerken. Da jedoch etwa 95% der Installationen lokal betrieben werden, erfolgt diese grundsätzlich sowohl für das Programm wie auch für den lizenzfreien

Mehr

Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung

Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung Für Netzwerke unter Mac OS X Produktversion: 8.0 Stand: April 2012 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Systemvoraussetzungen...4 3 Installation und Konfiguration...5

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

Informatives zur CAS genesisworld-administration

Informatives zur CAS genesisworld-administration Informatives zur CAS genesisworld-administration Inhalt dieser Präsentation Loadbalancing mit CAS genesisworld Der CAS Updateservice Einführung in Version x5 Konfigurationsmöglichkeit Sicherheit / Dienstübersicht

Mehr

SMTP und POP3 mit Windows Server 2003 (Gastbeitrag tecchannel)

SMTP und POP3 mit Windows Server 2003 (Gastbeitrag tecchannel) SMTP und POP3 mit Windows Server 2003 (Gastbeitrag tecchannel) Windows Server 2003 ist der erste Server von Microsoft, der einen kompletten SMTP- und POP3- Dienst mitbringt. Wir zeigen, wie Sie diese Dienste

Mehr

Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client

Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client Geschäftshaus Pilatushof Grabenhofstrasse 4 6010 Kriens Version 1.1 28.04.2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 4 2 Voraussetzungen 4 3 Installation 5

Mehr

ProCall 5 Enterprise

ProCall 5 Enterprise ProCall 5 Enterprise Installationsanleitung Upgradeverfahren von ProCall 4+ Enterprise auf ProCall 5 Enterprise ProCall 5 Enterprise Upgrade Seite 1 von 10 Rechtliche Hinweise / Impressum Die Angaben in

Mehr

Aufsetzen Ihres HIN Abos

Aufsetzen Ihres HIN Abos Aufsetzen Ihres HIN Abos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 72 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034 Peseux Support

Mehr

Installation und Lizenz

Installation und Lizenz Das will ich auch wissen! Kapitel 2 Installation und Lizenz Inhaltsverzeichnis Überblick über dieses Dokument... 2 Diese Kenntnisse möchten wir Ihnen vermitteln... 2 Diese Kenntnisse empfehlen wir... 2

Mehr

Herzlich Willkommen zur TREND SICHERHEIT2006

Herzlich Willkommen zur TREND SICHERHEIT2006 Herzlich Willkommen zur IT-TREND TREND SICHERHEIT2006 Inventarisierung oder die Frage nach der Sicherheit Andy Ladouceur Aagon Consulting GmbH Einer der Vorteile der Unordentlichkeit liegt darin, dass

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Idee und Umsetzung Lars Lakomski Version 4.0 Installationsanleitung Um Bistro-Cash benutzen zu können, muss auf dem PC-System (Windows 2000 oder Windows XP), wo die Kassensoftware zum Einsatz kommen soll,

Mehr

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr

Win7Deploy Seite 2 von 17. Was ist Win7Deploy?

Win7Deploy Seite 2 von 17. Was ist Win7Deploy? Win7Deploy Seite 1 von 17 Win7Deploy Eine einfache, passgenaue und kostengünstige Lösung um Windows 7 in Ihrem Unternehmen einzuführen [ www.win7deploy.de ] Ablauf einer Win7Deploy Installation am Beispiel

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 2: Computermanagement und Dateiverwaltung Grundbegriffe: Viren und Daten auf Viren prüfen

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 2: Computermanagement und Dateiverwaltung Grundbegriffe: Viren und Daten auf Viren prüfen Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 2: Computermanagement und Dateiverwaltung Grundbegriffe: Viren und Daten auf Viren prüfen Dateiname: ecdl2_06_01_documentation_standard.doc Speicherdatum: 14.02.2005 ECDL

Mehr

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 Dokumentation der Anwendung Filr von Novell G Informationen zu Filr, die über diese Dokumentation hinausgehen, finden Sie im Internet unter: http://www.novell.com/de-de/documentation/novell-filr-1-1/

Mehr

1. Laden Sie sich zunächst das aktuelle Installationspaket auf www.ikonmatrix.de herunter:

1. Laden Sie sich zunächst das aktuelle Installationspaket auf www.ikonmatrix.de herunter: Bestellsoftware ASSA ABLOY Matrix II De- und Installationsanleitung Installation Erfahren Sie hier, wie Sie ASSA ABLOY Matrix II auf Ihrem Rechner installieren können. Halten Sie Ihre Ihre Firmen- und

Mehr

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates Grundlegendes... 1 Ausführbare Dateien und Betriebsmodi... 2 netupdater.exe... 2 netstart.exe... 2 netconfig.exe... 2 nethash.exe... 2 Verzeichnisse...

Mehr

Problembehebung LiveUpdate

Problembehebung LiveUpdate Problembehebung LiveUpdate Sage50 Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage... 3 1.1 Meldung Kein Update nötig wird immer angezeigt... 3 1.2 Download bleibt

Mehr

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014 Sophos Anti-Virus Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 12 September 2014 DokID: sophos Vers. 12, 20.08.2015, RZ/THN Informationen des

Mehr

To Do ( halbautomatisch ) Falls vorhanden: o lokalen Virenscanner auf den Clients entfernen

To Do ( halbautomatisch ) Falls vorhanden: o lokalen Virenscanner auf den Clients entfernen Besuchen Sie uns im Internet unter http://www.vobs.at/rb 2014 Schulmediencenter des Landes Vorarlberg IT-Regionalbetreuer des Landes Vorarlberg Autor: Erich Vonach 6900 Bregenz, Römerstraße 15 Alle Rechte

Mehr

Wissenswertes über LiveUpdate

Wissenswertes über LiveUpdate Wissenswertes über LiveUpdate 1.1 LiveUpdate «LiveUpdate» ermöglicht den einfachen und sicheren Download der neuesten Hotfixes und Patches auf Ihren PC. Bei einer Netzinstallation muss das LiveUpdate immer

Mehr

Migration/Neuinstallation der Rehm- Programme

Migration/Neuinstallation der Rehm- Programme Migration/Neuinstallation der Rehm- Programme Inhalt Systemvoraussetzungen... 2 Software... 2 Hardware... 2 Änderungen im Vergleich zur alten InstallShield-Installation... 2 Abschaffung der Netzwerkinstallation...

Mehr

To Do ( halbautomatisch ) Falls vorhanden: o lokalen Virenscanner auf den Clients entfernen

To Do ( halbautomatisch ) Falls vorhanden: o lokalen Virenscanner auf den Clients entfernen Besuchen Sie uns im Internet unter http://www.vobs.at/rb 2012 Schulmediencenter des Landes Vorarlberg IT-Regionalbetreuer des Landes Vorarlberg Autor: Erich Vonach 6900 Bregenz, Römerstraße 15 Alle Rechte

Mehr

Sicherheitszone für Betriebsystem-Updates / Virenscans

Sicherheitszone für Betriebsystem-Updates / Virenscans Sicherheitszone für Betriebsystem-Updates / Virenscans Wozu dient dieser spezielle Netzanschluss? 1) Erst überprüfen, dann ans Netz! Bevor ein mobiler Rechner an das normale Netz der Universität Basel

Mehr

Firewalls für Lexware Info Service konfigurieren

Firewalls für Lexware Info Service konfigurieren Firewalls für Lexware Info Service konfigurieren Inhaltsverzeichnis: 1. Manueller Download... 2 2. Allgemein... 2 3. Einstellungen... 2 4. Bitdefender Version 10... 3 5. GDATA Internet Security 2007...

Mehr

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Clientsysteme einrichten... 3 2.1 Den SDI Agent verteilen... 3 2.2 Grundeinstellungen festlegen... 4 3. Softwareverteiler...

Mehr

Sophos Endpoint Security and Control Upgrade-Anleitung. Für Benutzer von Sophos Enterprise Console

Sophos Endpoint Security and Control Upgrade-Anleitung. Für Benutzer von Sophos Enterprise Console Sophos Endpoint Security and Control Upgrade-Anleitung Für Benutzer von Sophos Enterprise Console Produktversion: 10.3 Stand: Januar 2015 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Upgradebare Versionen...4 2.1 Endpoint

Mehr

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung Das innovative Notfall-Alarm-System für medizinische Einrichtungen Benutzerhandbuch / Installationsanweisung 1. Einleitung... 1.1 Allgemeine Hinweise zur Installation... 3 1.2 Technische Voraussetzungen...

Mehr

Workshop 'Sicheres Arbeiten am PC'.:. 2006 Michael Ziemke 1

Workshop 'Sicheres Arbeiten am PC'.:. 2006 Michael Ziemke 1 LLG-Workshops Mai/Juni 2006 Sicheres Arbeiten am PC Hinweis: Alle gezeigten Folien sind hier veröffentlicht: www.ziemke-koeln.de / Viren, Würmer& Trojaner 1. Säule: Virenschutz einmalige Installation;

Mehr

UPC Austria Services GmbH

UPC Austria Services GmbH UPC Austria Services GmbH Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibungen für das Zusatzprodukt Internet Security in Tirol Stand 15. März 2010 Seite 1 von 5 Inhaltsverzeichnis I) LEISTUNGSBESCHREIBUNG...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte

Inhaltsverzeichnis. Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte Inhaltsverzeichnis Haftungsausschlussklausel... 3 Einführung... 4 Anforderungen und Hinweise... 5 Herunterladen der Software... 6 Installation der Software... 7 Schritt 1 Sprache auswählen... 7 Schritt

Mehr

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup pj Tiscover Travel Information Systems AG Maria-Theresien-Strasse 55-57, A-6010 Innsbruck, Austria phone +43/512/5351 fax +43/512/5351-600 office@tiscover.com www.tiscover.com Address/CRM 3.0 Axapta Client

Mehr

Computerviren, Würmer, Trojaner

Computerviren, Würmer, Trojaner Computerviren, Würmer, Trojaner Computerviren, Würmer und Trojaner zählen zur Familie unerwünschter bzw. schädlicher Programme, der so genannten Malware. Diese Programme können sich selbst verbreiten und

Mehr

ENDPOINT SECURITY FOR MAC BY BITDEFENDER

ENDPOINT SECURITY FOR MAC BY BITDEFENDER ENDPOINT SECURITY FOR MAC BY BITDEFENDER Änderungsprotokoll Endpoint Security for Mac by Bitdefender Änderungsprotokoll Veröffentlicht 2015.03.11 Copyright 2015 Bitdefender Rechtlicher Hinweis Alle Rechte

Mehr

Anleitung zum Computercheck So aktualisieren Sie Ihr Microsoft- Betriebssystem

Anleitung zum Computercheck So aktualisieren Sie Ihr Microsoft- Betriebssystem Anleitung zum Computercheck So aktualisieren Sie Ihr Microsoft- Betriebssystem Information Ob in Internet-Auktionshäusern, sozialen Netzwerken oder Online-Geschäften, das Stöbern im Internet zählt für

Mehr

Rechteausweitung mittels Antivirensoftware

Rechteausweitung mittels Antivirensoftware Rechteausweitung mittels Antivirensoftware Eine Schwachstelle in der Softwarekomponente McAfee Security Agent, die unter anderem Bestandteil der Antivirensoftware McAfee VirusScan Enterprise ist, kann

Mehr

Technische Dokumentation SEPPmail Outlook Add-In v1.5.3

Technische Dokumentation SEPPmail Outlook Add-In v1.5.3 Technische Dokumentation SEPPmail Outlook Add-In v1.5.3 In diesem Dokument wird dargelegt, wie das SEPPmail Outlook Add-in funktioniert, und welche Einstellungen vorgenommen werden können. Seite 2 Inhalt

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

- Zweimal Wöchentlich - Windows Update ausführen - Live Update im Norton Antivirusprogramm ausführen

- Zweimal Wöchentlich - Windows Update ausführen - Live Update im Norton Antivirusprogramm ausführen walker radio tv + pc GmbH Flüelerstr. 42 6460 Altdorf Tel 041 870 55 77 Fax 041 870 55 83 E-Mail info@walkerpc.ch Wichtige Informationen Hier erhalten sie einige wichtige Informationen wie sie ihren Computer

Mehr

Update Netzwerkversion ebanking per Telebanking/MBS-Client 5.5.0

Update Netzwerkversion ebanking per Telebanking/MBS-Client 5.5.0 Update Netzwerkversion ebanking per Telebanking/MBS-Client 5.5.0 Software-Voraussetzungen Wenn Sie noch keine ebanking per Telebanking/MBS-Version im Einsatz haben, sind keine Softwarevoraussetzungen erforderlich.

Mehr

Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender. SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg

Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender. SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeine Informationen zu dem Begriff Patch 2. WINLine

Mehr

Auslieferung hmd.system / Arbeitsplatzsetup

Auslieferung hmd.system / Arbeitsplatzsetup Auslieferung hmd.system / Arbeitsplatzsetup Immer mehr Meldungen erreichen die Öffentlichkeit zum Thema Datenschutz und Datendiebstahl. Die hmdsoftware ag möchte einen Beitrag dazu liefern, die Arbeitsplätze

Mehr

QCfetcher Handbuch. Version 1.0.0.10. Ein Zusatztool zum QuoteCompiler. Diese Software ist nur für private und nicht-kommerzielle Zwecke einzusetzen.

QCfetcher Handbuch. Version 1.0.0.10. Ein Zusatztool zum QuoteCompiler. Diese Software ist nur für private und nicht-kommerzielle Zwecke einzusetzen. Seite 1 QCfetcher Handbuch Ein Zusatztool zum QuoteCompiler Diese Software ist nur für private und nicht-kommerzielle Zwecke einzusetzen. Die neuesten Informationen gibt es auf der Webseite: http://finanzkasper.de/

Mehr

Anleitung zum Computercheck So aktualisieren Sie Ihr Microsoft-Betriebssystem

Anleitung zum Computercheck So aktualisieren Sie Ihr Microsoft-Betriebssystem Anleitung zum Computercheck So aktualisieren Sie Ihr Microsoft-Betriebssystem Information Ob in Internet-Auktionshäusern, sozialen Netzwerken oder Online-Geschäften, das Stöbern im Internet zählt für uns

Mehr

Sophos Anti-Virus im Active Directory

Sophos Anti-Virus im Active Directory Folie S1 Sophos Anti-Virus im Active Directory Sophos Enterprise Manager und Enterprise Library auf AD-Server GWD-Software Abonnement verschiedener Sophos-Produkte, Vorhaltung der abonnierten Antiviren-Software

Mehr

Windows 7-Installation leicht gemacht

Windows 7-Installation leicht gemacht Windows 7-Installation leicht gemacht Wenn Sie Windows 7 haben wollen, und bisher nicht Windows Vista hatten, kommen Sie nicht um eine Komplettinstallation herum. Diese dauert etwa 45 Minuten. COMPUTER

Mehr

1. Schritt: Benutzerkontensteuerung aktivieren

1. Schritt: Benutzerkontensteuerung aktivieren Inhalt: 1. Schritt: Benutzerkontensteuerung aktivieren 2. Schritt: Firewall aktivieren 3. Schritt: Virenscanner einsetzen 4. Schritt: Automatische Updates aktivieren 5. Schritt: Sicherungskopien anlegen

Mehr

Avira Professional Security Migration auf Avira Professional Security Version 2013. Kurzanleitung

Avira Professional Security Migration auf Avira Professional Security Version 2013. Kurzanleitung Avira Professional Security Migration auf Avira Professional Security Version 2013 Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Manuelles Upgrade von Avira Professional Security...3 3. Migration

Mehr

TROYgate Appliance System

TROYgate Appliance System Release Note TROYgate-System-Software 4.2-5-0 August 2007 Einleitung Dieses Dokument beschreibt neue Funktionen, Änderungen, behobene- und bekannte Fehler der System- Software 4.2-5-0. Technische Unterstützung

Mehr

Avira Version 2014 - Update 1 Release-Informationen

Avira Version 2014 - Update 1 Release-Informationen Release-Informationen Releasedatum Start des Rollouts ist Mitte November Release-Inhalt Für Produkte, die das Update 0, bzw. Avira Version 2014 nicht erhalten haben Die meisten Produkte der Version 2013

Mehr

Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools

Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte Funktionalität der SelectLine Applikation mit dem SQL Server Express with Tools 2008 vorgenommen

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

Sophos Virenscanner Konfiguration

Sophos Virenscanner Konfiguration Ersteller/Editor Ulrike Hollermeier Änderungsdatum 12.05.2014 Erstellungsdatum 06.07.2012 Status Final Konfiguration Rechenzentrum Uni Regensburg H:\Sophos\Dokumentation\Sophos_Konfiguration.docx Uni Regensburg

Mehr

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Einleitung Im Verlauf einer Installation von David Fx12

Mehr

DLS 7.0 Microsoft Windows XP Service Pack 2. Anleitung zur Konfiguration

DLS 7.0 Microsoft Windows XP Service Pack 2. Anleitung zur Konfiguration DLS 7.0 Microsoft Windows XP Service Pack 2 Anleitung zur Konfiguration Projekt: DLS 7.0 Thema: MS Win XP SP 2 Autor: Björn Schweitzer Aktualisiert von: Andreas Tusche am 18.08.2004 2:38 Dateiname: xpsp2.doc

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

Konfiguration von Sophos Anti-Virus für Windows

Konfiguration von Sophos Anti-Virus für Windows Konfiguration von Sophos Anti-Virus für Windows Diese Konfigurationsanleitung beschreibt die grundlegenden Einstellungen von Sophos Anti-Virus. Bei speziellen Problemen hilft oft schon die Suche in der

Mehr

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Grundsätzliches für alle Installationsarten ACHTUNG: Prüfen Sie vor der Installation die aktuellen Systemanforderungen für die neue BANKETTprofi Version.

Mehr

Der optimale Schutz für dynamische Unternehmens-Netzwerke

Der optimale Schutz für dynamische Unternehmens-Netzwerke Der optimale Schutz für dynamische Unternehmens-Netzwerke Kaspersky Open Space Security steht für den zuverlässigen Schutz von Firmen- Netzwerken, die immer mehr zu offenen Systemen mit ständig wechselnden

Mehr

ESET NOD32 Antivirus. für Kerio. Installation

ESET NOD32 Antivirus. für Kerio. Installation ESET NOD32 Antivirus für Kerio Installation Inhalt 1. Einführung...3 2. Unterstützte Versionen...3 ESET NOD32 Antivirus für Kerio Copyright 2010 ESET, spol. s r. o. ESET NOD32 Antivirus wurde von ESET,

Mehr

25. Februar 2009, Version 1.0. Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Windows. Verwaltungsdirektion. Informatikdienste

25. Februar 2009, Version 1.0. Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Windows. Verwaltungsdirektion. Informatikdienste 25. Februar 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Windows Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Windows Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Ablauf

Mehr

Überprüfung der Wirksamkeit der BSI-Konfigurationsempfehlungen für Windows 7

Überprüfung der Wirksamkeit der BSI-Konfigurationsempfehlungen für Windows 7 BSI-Veröffentlichungen zur Cyber-Sicherheit ANALYSEN Überprüfung der Wirksamkeit der BSI-Konfigurationsempfehlungen Auswirkungen der Konfiguration auf den Schutz gegen aktuelle Drive-by-Angriffe Zusammenfassung

Mehr

Tutorial. DeskCenter Management Suite installieren

Tutorial. DeskCenter Management Suite installieren Tutorial DeskCenter Management Suite installieren 2011 DeskCenter Solutions AG Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Systemanforderungen...4 2.1 DeskCenter Datenbank...4 2.2 DeskCenter Management Studio...4

Mehr

Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2014 Express with management tools

Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2014 Express with management tools Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2014 Express with Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte Funktionalität

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

Schnellstart-Anleitung

Schnellstart-Anleitung Schnellstart-Anleitung 1. Über diese Anleitung Diese Anleitung hilft Ihnen bei der Installation von BitDefender Security for File Servers und bei den ersten Schritten mit dem Programm. Detailliertere Anweisungen

Mehr