Neuerungen in PROfit 5.0 Folgeversion zu PROfit 4.0

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Neuerungen in PROfit 5.0 Folgeversion zu PROfit 4.0"

Transkript

1 Neuerungen in PROfit 5.0 Folgeversion zu PROfit 4.0 Sehr geehrte Anwender/-innen! In die PROfit - Version 5.0 wurden Anregungen aus der Praxis sowie zusätzliche Erweiterungen und Funktionalitäten eingearbeitet, welche den Umgang mit der Software komfortabler gestalten und Ihnen größere Freiräume bei der Gestaltung von Prozessdokumentationen schaffen werden. Eine Übernahme der Modelle aus der Version 4.0 in die neue Version 5.0 ist ohne Probleme möglich. Sie können daher sofort nach der Migration der Modelle weiterarbeiten. Um Ihnen einen adäquaten Einblick zu verschaffen, sind die markantesten Weiterentwicklungen auf den Folgeseiten kurz beschrieben. Bei Erwerb des Updates erhalten Sie selbstverständlich ständlich eine ausführliche Dokumentation zur Verfügung gestellt, welche die Anpassungen detailliert schildert. Sie können sich eine Beispieldokumentation, die mit der aktuellen Version erstellt wurde, von Homepage der BOC unter dem Link Dokumentation_PROfit50.zip herunterladen. Weiterhin viel Erfolg mit PROfit wünscht Ihnen mit freundlichen Grüßen Ihre TÜV SÜD Informatik und Consulting Services GmbH, Mannheim in Kooperation mit BOC Information Technologies Consulting GmbH, Berlin Mannheim, Berlin im September 2013 Geschäftsprozessmanagement-Toolkit Administrations-Toolkit Neuerungen_PROfit_ September 2013 Seite 1

2 1. Allgemeine Menüführung 1.1. PROfit 5.0 bietet eine verfeinerte Startseite. Die Startseite stellt folgende Funktionen zur Verfügung: Direkter Zugriff auf wichtige Funktionen wie das Anlegen oder Öffnen von Modellen, Durchführen von Abfragen/Reports, die Generierung von HTML-Dokumentationen und das Versenden von Nachrichten. Direkter Zugriff auf gesetzte Favoriten und zuletzt benutzte sowie aktuell geöffnete Modelle im oberen Teil der Startseite. Durch Klick auf eine solche Modell-Kachel wird das Modell geöffnet Es lassen sich jetzt mehr Menüpunkte direkt über Icons aufrufen Es wurden alle neuen und bestehenden benutzerspezifischen Einstellungen an zentraler Stelle zusammengefasst. 2. Modellierungskomponente Methodik 2.1. Modellierung von Risiken und Kontrollen: Zur Dokumentation der Risiken sowie der Kontrollen (= Maßnahmen zur Risikominderung oder -vermeidung) in den Prozessbeschreibungen wurde der Modelltyp "Methoden und Werkzeuge" um die Modellierungsklassen "Risiko" und "Kontrolle" erweitert. Bei den Aktivitäten der Prozessbeschreibung können der Aktivität im neuen Attribut "Risiko-/ Kontrollzuordnung" eine oder mehrere Risiken (pro Zeile ein Risiko) aus einem Modell "Methoden und Werkzeuge" zugeordnet werden. Jedem Risiko wiederum werden eine oder mehrere Kontrollen zugeordnet. Die Risiken und Kontrollen können zudem textuell beschrieben werden (Spalte "Beschreibung"). Sind einer Aktivität Risiken und Kontrollen zugeordnet, werden an der rechten Seite kleine Icons angezeigt RACI / DEMI -Matrix: In der Aktivität im Register "Weitere Verantwortungen" stehen 3 neue Attribute für die Zuordnung von Verantwortlichkeiten (Referenzierungen auf Rollen) zur Verfügung: Damit stehen neben der Durchführungsverantwortung auch bereit: Ergebnis-/Entscheidungsverantwortung (nur eine Referenz möglich) Mitarbeit/Mitwirkung (mehrfach referenzierbar) Zu informieren (mehrfach referenzierbar) 2.3. Das Setzen von Referenzen auf Dokumentenmanagement-Objekte ( Dokument bzw. Aufzeichnung ) ist jetzt von fast allen Objekten der Modelltypen möglich Klasse "Start" im Modelltyp "Prozessbeschreibung": Im Attribut "Prozesseigner" können nun mehrere Personen (Bearbeiter) eingetragen werden Klasse Interpretation im Modelltyp Regelwerke: Erweiterung um das neue Attribut "Referenziertes Dokument/Aufzeichnung" mit der Möglichkeit auf Dokumente und Aufzeichnungen in einem Dokumentenmanagement-Modell zu verlinken. Erweiterung des bestehenden Attributs "Referenzen", um auch Kennzahlen, Risiken oder Kontrollen zuzuordnen. Neuerungen_PROfit_ September 2013 Seite 2

3 2.6. Klasse zurück : Die Klasse ist nun in der Größe veränderbar. Zudem kann wie bei einer Notiz eine externe Grafik zugeordnet werden, die anstatt des Zurück-Pfeils angezeigt wird Klassen "Rolle", "Bearbeiter" und "Organisationseinheit" im Modelltyp "Aufbauorganisationsmodell": Erweiterung um das neue Attribut "Referenziertes Dokument/Aufzeichnung" mit der Möglichkeit auf Dokumente und Aufzeichnungen in einem Dokumentenmanagement- Modell zu verlinken Modelltyp Prozesslandschaft: Der neue Modus "Alle Modellierungsobjekte" wurde eingefügt, um optional alle Prozessobjekte gleichzeitig in einer Prozesslandschaft verwenden zu können Optional kann auch unter PROfit 5.0 als zusätzliches zu implementierendes Managementsystem das Energiemanagement aufgenommen werden. Damit stehen in der Modellierung (und einhergehend in der farblichen Visualisierung von Dokument, Aufzeichnung, Führung, Zielen, Aktionen) wie gehabt Qualitätsmanagement (schwarz/grau), Arbeitssicherheit (rot) und Umweltmanagement (grün) zur Verfügung ergänzt um Energiemanagement (orange). 3. Modellierungskomponente Funktionen 3.1. Modellierungsassistent (Hover Modelling): Bei aktiviertem Modellierungsassistenten werden Ihnen zum jeweils selektierten Objekt bzw. Konnektor mögliche nachfolgende bzw. einzufügende Objekte in einer Auswahlbox angezeigt. Diese Auswahlbox erscheint automatisch an der Kante des Objekts, die dem Mauszeiger am nächsten ist, d.h. Sie können mit dem Mauszeiger beeinflussen, in welche Richtung weiter modelliert werden soll. Das über die Auswahlbox gewählte Objekt wird automatisch mit korrektem Konnektor eingefügt. Diese Funktion kann gemeinsam mit der Funktion "Neue Konnektoren automatisch rechtwinklig zeichnen" verwendet werden Neue Konnektoren automatisch rechtwinkling modellieren: Ist diese Funktion aktiviert, werden neue, diagonale Konnektoren automatisch rechtwinklig gezeichnet Automatische Korrektur von Konnektoren: Die Richtung von Konnektoren wird nun automatisch korrigiert (sofern die Richtung des Konnektors eindeutig ist), wenn der Konnektor in die falsche Richtung modelliert wurde Schnelles Modellieren mehrerer ausgehender Konnektoren: Wenn mehrere Konnektoren vom selben Quellobjekt, z. B. von einer Entscheidung, ausgehen sollen, können diese sehr schnell modelliert werden, indem beim Anlegen jedes Konnektors die Strg-Taste gedrückt gehalten wird. Dadurch wird nach dem Anlegen des Konnektors sofort automatisch ein neuer Konnektor erzeugt, der nur noch zum nächsten Zielobjekt gezogen werden muss Hyperlink-Navigation über Konnektormarken: Beim Klick auf eine Konnektormarke springt die Anzeige im Modelleditor nun automatisch zur zugehörigen Ziel- Konnektormarke. Dies ist insbesondere relevant, wenn die zugehörige Marke weiter entfernt liegt; dadurch erspart man sich das manuelle Suchen und das Scrollen zur Marke Objektnummerierung in der Prozessbeschreibung: Zusätzlich zur bisher verfügbaren Nummerierung gemäß dem Prozessablauf steht nun ein weiterer Neuerungen_PROfit_ September 2013 Seite 3

4 Nummerierungsalgorithmus zur Verfügung, der die Objekte gemäß ihrer Position im Modell nummeriert. Optional erfolgt die Reihenfolge von oben nach unten oder links nach rechts Autoinsert: Beim Hinzufügen von Objekten in eine bestehende Abfolge können diese direkt und automatisch in den Objektfluss eingefügt werden. Die notwendigen Konnektoren werden automatisch angelegt und der Rest des Modells wird automatisch nach rechts bzw. nach unten ver-schoben. Das manuelle Anlegen der Konnektoren und Verschieben der Objekte entfällt Autoheal: Beim Löschen oder Ausschneiden von Objekten aus einem bestehenden Ablauf werden die ein- und ausgehenden Konnektoren automatisch gezeichnet. Die Verbindung der anderen Objekte im Ablauf muss nicht mehr manuell angepasst werden, sondern bleibt erhalten (nur bei einfachen Sequenzen) Verschieben von visualisierten Konnektorentexten: Visualisierte Texte bei Konnektoren können nun direkt durch Verschieben des visualisierten Textes entlang des Konnektors positioniert werden (und nicht mehr zwingend an der grünen Raute) Darstellung von Konnektor-Brücken: Konnektor-Kreuzungen werden nun standardmäßig mit Brücken gezeichnet, ohne dass dies explizit aktiviert werden muss. Die Brückendarstellung kann über das Menü "Ansicht => Darstellung von Konnektoren" deaktiviert werden Neue Funktion Modell als Referenzziel kopieren : Im Kontextmenü des Modelleditors (Rechts-Mausklick auf die Zeichenfläche) bzw. alternativ über "Strg+Alt+C") steht eine neue Funktion zur Verfügung, um das aktuelle Modell als Referenzziel zu kopieren. Das Referenzziel kann dann über Einfügen (bzw. "Strg+V") in ein dafür vorgesehenes Attribut im Notebook eines Modellierungsobjekts eingefügt werden. Hiermit kann zum Beispiel eine geöffnete Prozessbeschreibung als Referenzziel kopiert und in einer Prozesslandschaft in einem Hauptprozessobjekt direkt als referenzierte Prozessbeschreibung eingefügt werden Erweiterung im Modellexplorer: Modelle und Modellgruppen können per Drag & Drop verschoben werden Erweiterung im Modellexplorer: Die Modellattribute können im Modell-Explorer über das Kontextmenü eines Modells (Rechts-Mausklick) geöffnet werden Referenzen anlegen: Die Dialoge zum Anlegen und Bearbeiten von Modell- und Objektreferenzen ("Verlinkungen") wurden überarbeitet, um eine einfachere und schnellere Auswahl der zu referenzierenden Modelle oder Objekte zu ermöglichen. Alle relevanten Modelle werden unabhängig davon, ob sie geladen sind in der Liste der Zielmodelle angezeigt. Objekte können in einem Schritt zugewiesen werden Referenzziel ändern: Eingehende Referenzen können über einen neuen Menüpunkt im Kontextmenü des Zielobjekts einfach auf ein anderes Zielobjekt desselben Typs umgehängt werden. Bisher mussten die Referenzen manuell und einzeln geändert/aktualisiert werden. Dies beschleunigt bspw. das Ändern von Referenzen bei Rollen Speichern des Seitenlayouts: Ein Ändern des Seitenlayouts (Menü "Ansicht => Seitenlayout") ist keine explizite Modellierungsaktion. Wird ausschließlich das Seitenlayout geändert, z.b. das Querformat eingestellt, und keine sonstige Modelländerung durchge- Neuerungen_PROfit_ September 2013 Seite 4

5 führt, so muss das Modell explizit gespeichert werden, damit die Änderung wirksam wird Neues Seitenlayout für das Ausdrucken von Modellen: Es wurden zwei neue Seitenlayouts definiert, die im Druckdialog zur Verfügung stehen: FIRMA-Standard-Seitenlayout DIN A4 hoch. FIRMA-Standard-Seitenlayout DIN A4 quer. Bei beiden Seitenlayouts ist die Breite und Höhe des Ausdrucks (DIN A4) fix vorgegeben, so dass der Ausdruck unabhängig vom Drucker erfolgt und die Seitenanzahl immer gleich bleibt. 4. HTML-Generierung und Webpublishing 4.1. Die Corporate-Identity-Funktionalität wurde um die Firmenbezeichnung (einzeiliges Textfeld) erweitert. Die Firmenbezeichnung wird in den PDF-Dokumenten der HTML- Dokumentation in der Fußzeile ausgegeben und ersetzt den Text " PROfit Prozessdokumentation" Größe des Firmenlogos: Das in der HTML-Dokumentation in der Kopfzeile angezeigte Firmenlogo - bei Verwendung einer entsprechenden Corporate Identity, die das Firmenlogo enthält - kann nun auch ein rechteckiges Format (bisher: quadratisches Format) besitzen. Die Größe des Logos darf in der Breite maximal 140 Pixel betragen und in der Höhe maximal 80 Pixel Position des Firmenlogos in HTML: Wahlweise lässt sich diese links oben oder rechts oben im Frame darstellen Firmenlogos bei den PDF s in HTML: Wird bei der Generierung der HTML- Dokumentation eine Corporate Identity mit Firmenlogo verwendet, so wird das Firmenlogo auch in der Kopfzeile der PDF-Dokumente angezeigt Anzeige der Änderungshistorie pro Modell in der HTML Dokumentation: In den Modellattributen eines Modells steht das neue Attribut "Änderungshistorie in HTML ausgeben" zur Verfügung. Damit kann für jedes Modell separat angegeben werden, ob die Änderungshistorie in den HTML-Seiten ausgegeben wird Klassen Interpretation und Regelwerk in HTML: Das Notizbuch der beiden Klassen wurde im Reiter "Beschreibung" um das neue Attribut "Maus-Over in HTML anzeigen" ergänzt. Für jedes Objekt kann somit separat festgelegt werden, ob das Maus-Over angezeigt wird Eine Überarbeitung der Dokumentationseinstellungen gewährleistet nun eine anwenderfreundliche Menüführung. 5. Sonstige Verbesserungen 5.1. Die HTML-Generierung wurde nochmals beschleunigt Abfragen/Reports: Die vorhergehende Abfrage wird im Abfragedialog angezeigt Analysen: Analyseergebnisse (Modelle) werden alphabetisch geordnet. Neuerungen_PROfit_ September 2013 Seite 5

6 5.4. Zusätzlich zu jener Datei "adblist.ini", die manuell im PROfit-Installationsverzeichnis gepflegt werden kann, wird nun automatisch auch eine weitere Datei "adblist.ini" im Verzeichnis "%APPDATA%\BOC\PROfit" angelegt. In dieser Datei wird bei jedem erfolgreichen Login der Datenbankname gespeichert. Die gespeicherten Datenbanknamen stehen, zusätzlich zu den in der anderen "adblist.ini" angeführten Datenbanknamen, in der Auswahlliste des Feldes "Datenbankname" im Login-Dialog zur Verfügung. Der Name der zuletzt verwendeten Datenbank ist vorschlagsmäßig eingestellt Geänderte Sortierungen in Tabellenattributen (bspw. in der Änderungshistorie) werden nun dauerhaft gespeichert Bekannte Fehler wurden behoben Administrationstoolkit: Bestehende Benutzer können umbenannt werden Administrationstoolkit: Bestehende Benutzer können kopiert werden Administrationstoolkit: Zugriffsrechte können in den Ergebnissen von Verwaltungsabfragen angezeigt werden Administrationstoolkit: Ein Administrator kann sich immer im Administrations-Toolkit anmelden, auch wenn die maximale Anzahl an Benutzern (gemäß Lizenz) erreicht ist Verbesserungen beim von PROfit benötigten Speicherverbrauch Verbesserungen im Bereich Performance. 6. Lizenzerweiterung - PROfit als Dokumentenmanagementsystem (PROfit dms) 6.1. Kleinere und mittlere Unternehmen haben häufig kein Dokumentenmanagementsystem im Einsatz und stellen sich der Herausforderung, ihre Formulare, Dokumente etc. sicher und effizient zu verwalten. Für diesen Zweck kann PROfit über eine Lizenzerweiterung - als Dokumentenmanagementsystem genutzt werden (PROfit dms): Zu beachten ist, dass es sich bei PROfit dms um ein einfaches Dokumentenmanagementsystem handelt (u.a. auch Größenbeschränkungen der Datenbanken), das im Funktionsumfang nicht mit komplexen Systemen wie bspw. "Microsoft Sharepoint" zu vergleichen ist. Bei Fragen zu PROfit dms oder zur Lizenzierung wenden Sie sich an die Qualitätsmanagementabteilung der BOC Diese kurze Zusammenfassung soll die wesentlichen Neuerungen unter PROfit 5.0 zusammenfassend darstellen. Eine umfassende, ausführlichere Dokumentation erhalten Sie auf Anfrage gerne per zugesandt. Bitte richten Sie Ihre Anfrage an Vielen Dank. PROfit ist ein gemeinsam eingetragenes Warenzeichen der BOC Information Technologies Consulting GmbH, Berlin und der TÜV SÜD Informatik und Consulting Services GmbH. Neuerungen_PROfit_ September 2013 Seite 6

7 PROfit 5.0: Hardware-/Software-Anforderungen PROfit 5.0 Hardware-/Software-Anforderungen Ihre Ansprechpartner: BOC Information Technologies Consulting GmbH Voßstraße Berlin Tel.: Fax: Web: TÜV SÜD Informatik und Consulting Services GmbH Dudenstraße Mannheim Tel.: Fax: Web: BOC Gruppe 2013 Seite 1/6

8 PROfit 5.0: Hardware-/Software-Anforderungen 1 Stand-alone 1.1 Hardware-Anforderungen PROfit Stand-alone Prozessor Taktfrequenz Hauptspeicher Festplattenspeicher Grafikauflösung Farbtiefe Pentium 4 / vergleichbarer Prozessor (oder höher) (Anmerkung: PROfit ist eine 32-Bit Windows-Anwendung. PROfit kann sowohl auf 32-Bit als auch auf 64-Bit Windows ausgeführt werden.) PROfit: mind. 1,8 GHz (höher empfohlen) Datenbanksystem (DBMS): PROfit: Entsprechend den Angaben des DBMS-Herstellers mind. 1 GB (mehr empfohlen) Datenbanksystem (DBMS): PROfit: Entsprechend den Angaben des DBMS-Herstellers ca. 260 MB für die Installation von PROfit mind. 40 MB für jede leere PROfit-Datenbank zuzüglich ca MB pro Modelle in der Datenbank Datenbanksystem (DBMS): SQL Server Express Edition: ca. 300 MB mind x 768 (1280 x 960 oder höher empfohlen) mind Farben / 16-Bit (16 Mio. Farben / 32-Bit empfohlen) 1.2 Software-Anforderungen PROfit Stand-alone unter Windows XP Professional Betriebssysteme Datenbanksysteme Windows XP Professional Edition (nur 32-Bit) PROfit Stand-alone wird mit diesem Datenbanksystem ausgeliefert: Microsoft SQL Server 2008 Express Edition Die Nutzung des folgenden Datenbanksystems ist optional möglich: Microsoft SQL Server 2005 Express Edition Hinweis: Wir empfehlen dringend bei der von PROfit verwendeten Datenbank eine Sortierung zu wählen, die zwischen Groß- und Kleinschreibung unterscheidet (d.h. case-sensitive ist). BOC Gruppe 2013 Seite 2/6

9 PROfit 5.0: Hardware-/Software-Anforderungen PROfit Stand-alone unter Windows Vista/Windows 7/Windows 8 Betriebssysteme Windows Vista (32-Bit und 64-Bit) Windows 7 (32-Bit und 64-Bit) Windows 8 (32-Bit und 64-Bit) Datenbanksysteme PROfit Stand-alone wird mit diesem Datenbanksystem ausgeliefert: Microsoft SQL Server 2008 Express Edition Die Nutzung der folgenden Datenbanksysteme ist optional möglich: Microsoft SQL Server 2005 Express Edition Hinweis: Wir empfehlen dringend bei der von PROfit verwendeten Datenbank eine Sortierung zu wählen, die zwischen Groß- und Kleinschreibung unterscheidet (d.h. case-sensitive ist). Weitere Software für alle Betriebssysteme (empfohlen) Installation Windows Installer 4.0 (oder höher) Erhebung HOMER 5.0 (unterstützt nur westeuropäische Windows-Sprachversionen) Microsoft Excel XP/2003/2007/2010 (falls die Erhebungskomponente HOMER genutzt werden soll; das Ausführen von Makros muss erlaubt sein.) Dokumentation Microsoft Word 2003(SP3)/2007/2010 (falls die RTF-Dokumentationsgenerierung genutzt werden soll) Adobe Acrobat Reader 6.0 (oder höher, zur Anzeige von generierten PDF- Dokumentationen) Mozilla Firefox 3.5 oder höher (zur Anzeige von generierten HTML-Dokumentationen) Microsoft Internet Explorer 7.0/8.0/9.0/10.0 (zur Anzeige von generierten HTML- Dokumentationen) Für die verwendeten Software-Pakete von Drittanbietern müssen die vom jeweiligen Hersteller angegebenen Hard- und Softwarevoraussetzungen beachtet werden. BOC Gruppe 2013 Seite 3/6

10 PROfit 5.0: Hardware-/Software-Anforderungen 2 Client / Server 2.1 Hardware-Anforderungen Datenbank-Server Prozessor Taktfrequenz Hauptspeicher Entsprechend den Angaben des DBMS-Herstellers Entsprechend den Angaben des DBMS-Herstellers Entsprechend den Angaben des DBMS-Herstellers Festplattenspeicher Entsprechend den Angaben des DBMS-Herstellers PROfit Server unter Windows zuzüglich mind. 40 MB für jede leere PROfit-Datenbank (abhängig vom verwendeten Datenbanksystem) Prozessor Taktfrequenz Pentium 4 / vergleichbarer Prozessor (oder höher) mind. 1,8 GHz (höher empfohlen) Hauptspeicher mind. 1 GB (mehr empfohlen) mind. 2 GB Gesamtspeicher (physisch und virtuell) Festplattenspeicher entsprechend den Angaben des DBMS-Herstellers PROfit Client zuzüglich mind. 40 MB für jede leere PROfit-Datenbank (abhängig vom jeweiligen Datenbanksystem) plus ca MB pro Modelle in einer Datenbank Prozessor Taktfrequenz Hauptspeicher Festplattenspeicher Grafikauflösung Farbtiefe Pentium 4 / vergleichbarer Prozessor (oder höher) (Anmerkung: PROfit ist eine 32-Bit Windows-Anwendung. PROfit kann sowohl auf 32-Bit als auch auf 64-Bit Windows ausgeführt werden.) mind. 1,8 GHz (höher empfohlen) mind. 1 GB (höher empfohlen) ca. 260 MB für die Installation von PROfit mind x 768 (1280 x 960 oder höher empfohlen) mind Farben / 16-Bit (16 Mio. Farben / 32-Bit empfohlen) 2.2 Bandbreiten-Anforderungen Bandbreite für die Verbindung zum DB-Server (LAN-ähnlicher Betrieb) Client/Server-Betrieb Terminal-Server-Betrieb 2 MBit-Datenleitung je 5 Concurrent User 100 KBit-Datenleitung je 5 Concurrent User BOC Gruppe 2013 Seite 4/6

11 PROfit 5.0: Hardware-/Software-Anforderungen 2.3 Software-Anforderungen Datenbank-Server Betriebssysteme Alle vom gewählten Datenbankprodukt unterstützten Betriebssysteme, sofern von Windows-Clients mit Call-Level-Interfaces (ORACLE: OCI) bzw. ODBC (SQL Server) zugegriffen werden kann. Datenbanksysteme Oracle 9i Release 1 oder 2 (Version 9.1.x/ 9.2.x) PROfit Server und PROfit Client Oracle 10g Release 1 oder 2 (Version 10.1.x/10.2.x) Oracle 11g Release 1 oder 2 (Version 11.1.x/11.2.x) (Standard Edition One, Standard Edition, Enterprise Edition, Express Edition) Microsoft SQL Server 2005/2008/2008 R2 (Enterprise Edition, Standard Edition, Workgroup Edition, Express Edition) Hinweis: Beim Einsatz einer "Express Edition" müssen die Funktionalitäts- und Leistungsbeschränkungen der "Express Edition" in Hinblick auf das jeweilige Betriebsszenario beachtet werden. Hinweis: Wir empfehlen dringend bei der von PROfit verwendeten Datenbank eine Sortierung zu wählen, die zwischen Groß- und Kleinschreibung unterscheidet (d.h. case-sensitive ist). Betriebssysteme Windows 8 (32-Bit und 64-Bit), Windows 7 (32-Bit und 64-Bit), Windows Vista (32-Bit und 64-Bit), Windows XP Professional Edition (nur 32-Bit) Windows Server 2003 (32-Bit und 64-Bit) / 2008 (32-Bit und 64-Bit) / 2008 R2 (nur 64-Bit) Datenbanksysteme Oracle 9i Client Release 1 oder 2 (Version 9.1.x/ 9.2.x, kompatibel zum Oracle-Server) Oracle 10g Client Release 1 oder 2 (Version 10.1.x/10.2.x, kompatibel zum Oracle- Server) Oracle 11g Client Release 1 oder 2 (Version 11.1.x/11.2.x, kompatibel zum Oracle- Server) Bei der Verwendung von Oracle wird mindestens der Oracle Instant Client "Basic" benötigt, empfohlen wird die Verwendung des Oracle Runtime Client. Hinweis: Die Verwendung eines 32-Bit Oracle Clients ist zwingend erforderlich (auch bei Verwendung eines 64-Bit Oracle Servers). Microsoft SQL Server ODBC Treiber Version 2000 oder höher Beachten Sie die Herstellerangaben bezüglich verwendbarer Datenbank-Client-Server- Kombinationen. Benutzerverzeichnisse Falls Single-Sign-on Funktionalität verwendet werden soll, werden folgende Benutzerverzeichnisse unterstützt: Windows Active Directory (LDAP-konform) Weitere Software für PROfit-Client (empfohlen) Windows Installer 4.0 (oder höher) (auch relevant für PROfit-Server HOMER 5.0 (unterstützt nur westeuropäische Windows-Sprachversionen) Microsoft Excel XP/2003/2007/2010 (bei Verwendung der Erhebungskomponente HOMER; das Ausführen von Makros muss erlaubt sein.) Microsoft Word 2003(SP3)/2007/2010 (für RTF-Dokumentationsgenerierung) Adobe Acrobat Reader 6.0 (oder höher, zur Anzeige von generierten PDF- Dokumentationen) Mozilla Firefox 3.5 oder höher (zur Anzeige von generierten HTML-Dokumentationen) Microsoft Internet Explorer 7.0/8.0/9.0/10.0 (zur Anzeige von generierten HTML- Dokumentationen) Für die verwendeten Software-Pakete von Drittanbietern müssen die vom jeweiligen Hersteller angegebenen Hard- und Softwarevoraussetzungen beachtet werden. BOC Gruppe 2013 Seite 5/6

12 PROfit 5.0: Hardware-/Software-Anforderungen 3 Terminal-Server (Beispiel Citrix) 3.1 Hardware-Anforderungen Citrix Server mit Management Office Installation Prozessor Hauptspeicher Festplattenleistung Entsprechend den Angaben des Herstellers Min. 128 MB pro Benutzer MB für das Server-Betriebssystem. (2 GB RAM sind ausreichend für eine maximale Anzahl von 13 Benutzern, wenn die Datenbank auf einem anderen Server liegt) Speicherplatz mit schnellem Zugriff wird vorausgesetzt (z.b. schnelle SCSI Serverplatten, da viele Benutzer gleichzeitig auf einem Server arbeiten werden). Netzwerk Schlüsseldaten Offene Ports Bandbreite pro Benutzer während einer Operation Verzögerung 80 (http), 443 (https), 1494 TCP (ICA Verbindung), 1604 UDP (ICA Browser). Ein Minimum von 56 KB pro Benutzer wird empfohlen (Druckaufträge und generierte Dokumente benötigen eine höhere Bandbreite). Der Citrix Server, der die Management Office Applikation zur Verfügung stellt, und der Datenbankserver sollten eine 100 MBit Verbindung oder besser besitzen. Max. 500 ms, empfohlen: <150 ms. Citrix Client Prozessor Hauptspeicher Entsprechend den Angaben des Herstellers Entsprechend den Angaben des Herstellers Monitorauflösung Mindestens 1024x768 (1280x960 oder höher empfohlen) mit mindestens Farben / 16 Bit Farbtiefe (16 Millionen Farben / 32 Bit Farbtiefe empfohlen). 3.2 Software-Anforderungen Citrix Server mit Management Office Installation Benötigte Software Entsprechend den Angaben des Herstellers Entsprechend den Client Softwareanforderungen für PROfit Citrix Client Betriebssystem Entsprechend den Angaben des Herstellers Für die verwendeten Software-Pakete von Drittanbietern müssen die vom jeweiligen Hersteller angegebenen Hard- und Softwarevoraussetzungen beachtet werden, insbesondere die Hard- und Softwarevoraussetzungen der jeweils verwendeten Citrix- Version. PROfit ist ein gemeinsam eingetragenes Warenzeichen der BOC AG und der TÜV SÜD Informatik und Consulting Services GmbH. Alle anderen genannten Marken sind Eigentum der jeweiligen Hersteller. BOC Gruppe 2013 Seite 6/6

Softwarelösungen. Systemvoraussetzung E+S Anwendung Forms11

Softwarelösungen. Systemvoraussetzung E+S Anwendung Forms11 Systemvoraussetzung Forms11 Stand 23. März 2015 Impressum E+S Unternehmensberatung für EDV GmbH Ravensberger Bleiche 2 33649 Bielefeld Telefon +49 521 94717 0 Telefax +49 521 94717 90 E-Mail info@es-software.de

Mehr

Hinweise zur Installation. CP-Suite

Hinweise zur Installation. CP-Suite Hinweise zur Installation CP-Suite Standard Hard- und Softwareempfehlungen Je nach Anwendung der Software (Strukturgröße, Anzahl der Anwender, Berechnungen innerhalb der Struktur, etc.) kann die notwendige

Mehr

Softwarelösungen. Systemvoraussetzung E+S Anwendung Forms10

Softwarelösungen. Systemvoraussetzung E+S Anwendung Forms10 Systemvoraussetzung Forms10 Stand 20. Juni 2014 Impressum E+S Unternehmensberatung für EDV GmbH Ravensberger Bleiche 2 33649 Bielefeld Telefon +49 521 94717 0 Telefax +49 521 94717 90 E-Mail info@es-software.de

Mehr

Softwarelösungen. Systemvoraussetzung E+S Anwendung Forms11

Softwarelösungen. Systemvoraussetzung E+S Anwendung Forms11 Systemvoraussetzung Forms11 Stand 5. Februar 2014 Impressum E+S Unternehmensberatung für EDV GmbH Ravensberger Bleiche 2 33649 Bielefeld Telefon +49 521 94717 0 Telefax +49 521 94717 90 E-Mail info@es-software.de

Mehr

Das ist neu in ViFlow 5

Das ist neu in ViFlow 5 Das ist neu in ViFlow 5 Unterstützung von Microsoft Visio 2013 Die neueste Version Microsoft Visio 2013 kann verwendet werden. ViFlow 5 arbeitet aber weiterhin auch mit Visio 2007 und 2010 zusammen. Lizenzen

Mehr

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Premium ST Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Premium ST Installationsleitfaden ACT! 10 Premium

Mehr

Die Telefoniefunktion von kwp-bnwin.net wird auf einem 64-bit System nicht unterstützt! Die Mindestauflösung ist 1280 x 1024 bei Textgröße 100 %

Die Telefoniefunktion von kwp-bnwin.net wird auf einem 64-bit System nicht unterstützt! Die Mindestauflösung ist 1280 x 1024 bei Textgröße 100 % Hard- und Software-Voraussetzungen für / Vaillant winsoft Stand: 19.04.2016 Für alle hier nicht aufgeführten Programme, Schnittstellen und Versionen können wir keine Funktionsfähigkeit für kwp-produkte

Mehr

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Premium EX Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Premium EX Installationsleitfaden ACT! 10 Premium

Mehr

Systemvoraussetzungen 11.1

Systemvoraussetzungen 11.1 Systemvoraussetzungen 11.1 CMIAXIOMA - CMIKONSUL - CMISTAR 5. März 2012 Systemvoraussetzungen 11.1 Seite 2 / 7 1 Systemübersicht Die Lösungen von CM Informatik AG sind als 3-Tier Architektur aufgebaut.

Mehr

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Installationsleitfaden ACT! 10 Systemvoraussetzungen Computer/Prozessor:

Mehr

Allgemeine Anforderungen zum Einsatz von moveit@iss+ (gültig ab Version 45.xx.xx)

Allgemeine Anforderungen zum Einsatz von moveit@iss+ (gültig ab Version 45.xx.xx) Allgemeine Anforderungen zum Einsatz von moveit@iss+ (gültig ab Version 45.xx.xx) Die im Folgenden aufgelisteten Anforderungen sind nur Mindestanforderungen um moveit@iss+ auf Ihrem System installieren

Mehr

Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte

Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte Vorwort Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können ohne Vorankündigung geändert werden und stellen keine Verpflichtung seitens des Verkäufers dar.

Mehr

Systemvoraussetzungen Stand 12-2013

Systemvoraussetzungen Stand 12-2013 Unterstützte Plattformen und Systemvoraussetzungen für KARTHAGO 2000 / JUDIKAT a) Unterstützte Plattformen Windows XP Home/Pro SP3 x86 Windows Vista SP2 x86 Windows 7 SP1 (x86/ x64) Windows 8 (x86/ x64)

Mehr

Systemvoraussetzungen für die wiko Bausoftware ab Release 5.X

Systemvoraussetzungen für die wiko Bausoftware ab Release 5.X Systemvoraussetzungen für die wiko Bausoftware ab Release 5.X Inhalt: wiko im LAN wiko im WAN wiko & WEB-Zeiterfassung wiko im WEB wiko & Terminalserver wiko & Microsoft SQL Server Stand: 23.05.2016 Releases:

Mehr

rhv Lohn/rhv Zeit Systemanforderungen

rhv Lohn/rhv Zeit Systemanforderungen Client- bzw. Einzelplatz - Software Unterstützte Client-Betriebssysteme (kein Citrix oder Terminalserver im Einsatz) Windows Vista Windows XP (SP3) Microsoft Windows 7 Home Basic Microsoft Windows 7 Home

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Sage Office Line Evolution 2011 1 Anmerkungen...2 2 Hardware-Anforderungen...3 3 Software-Anforderungen...5 4 Weitere Hinweise...7 5 Einschränkungen bezüglich Sage Business Intelligence...8

Mehr

Ribbon- Technologie. WinLine 10.0 an der Startlinie!

Ribbon- Technologie. WinLine 10.0 an der Startlinie! WinLine 10.0 an der Startlinie! In Kürze erscheint die neue WinLine 10.0. Diese neue Version bietet Ihnen eine Reihe neuer Features und Vorteile, von denen wir Ihnen hier einige vorstellen wollen: Ribbon-

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Sage Office Line 4 2010 1 Anmerkungen...2 2 Hardware-Anforderungen...3 3 Software-Anforderungen...4 4 Weitere Hinweise...6 5 Einschränkungen bezüglich Sage Business Intelligence...7

Mehr

Systemvoraussetzungen 13.3

Systemvoraussetzungen 13.3 Systemvoraussetzungen 13.3 CMIAXIOMA - CMIKONSUL - CMISTAR August 2013 Systemvoraussetzungen 13.3 Seite 2 / 9 1 Allgemeines Der Support der CMI-Produkte richtet sich nach der Microsoft Support Lifecycle

Mehr

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Gültig ab: 01.03.2015 Neben den aufgeführten Systemvoraussetzungen gelten zusätzlich die Anforderungen,

Mehr

Aktivierung der Produktschlüssel. in CABAReT-Produkten am Beispiel CABAReT Stage

Aktivierung der Produktschlüssel. in CABAReT-Produkten am Beispiel CABAReT Stage Aktivierung der Produktschlüssel in CABAReT-Produkten am Beispiel CABAReT Stage Kritik, Kommentare & Korrekturen Wir sind ständig bemüht, unsere Dokumentation zu optimieren und Ihren Bedürfnissen anzupassen.

Mehr

ISIS MED Systemanforderungen. Die innovative Software-Lösung für die Arbeitsmedizin und Sozialarbeit

ISIS MED Systemanforderungen. Die innovative Software-Lösung für die Arbeitsmedizin und Sozialarbeit ISIS MED Systemanforderungen Die innovative Software-Lösung für die Arbeitsmedizin und Sozialarbeit Stand: 09.07.2015 ISIS MED Client: min. Intel Pentium IV oder höher bzw. vergleichbares min. 2048 MB

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Sage Office Line Evolution 2010 1 Anmerkungen...2 2 Hardware-Anforderungen...3 3 Software-Anforderungen...4 4 Weitere Hinweise...6 5 Einschränkungen bezüglich Sage Business Intelligence...7

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.5, Asura Pro 9.5, Garda 5.0...2 PlugBALANCEin 6.5, PlugCROPin 6.5, PlugFITin 6.5, PlugRECOMPOSEin 6.5, PlugSPOTin 6.5,...2 PlugTEXTin 6.5, PlugINKSAVEin 6.5, PlugWEBin

Mehr

Kommunikation intelligent steuern. UpToNet KiS, KiS-Office und Events&Artists. Systemvoraussetzungen

Kommunikation intelligent steuern. UpToNet KiS, KiS-Office und Events&Artists. Systemvoraussetzungen Kommunikation intelligent steuern UpToNet KiS, KiS-Office und Events&Artists Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Unsere UpToNet Lösung ist für den Betrieb im Netzwerk (Client/Server Methode) oder

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10.2, Asura Pro 10.2,Garda 10.2...2 PlugBALANCEin 10.2, PlugCROPin 10.2, PlugFITin 10.2, PlugRECOMPOSEin 10.2, PlugSPOTin 10.2,...2 PlugTEXTin 10.2, PlugINKSAVEin 10.2,

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10, Asura Pro 10, Garda 10...2 PlugBALANCEin 10, PlugCROPin 10, PlugFITin 10, PlugRECOMPOSEin10, PlugSPOTin 10,...2 PlugTEXTin 10, PlugINKSAVEin 10, PlugWEBin 10...2

Mehr

NTCS BMD TECHNIK SYSTEMVORAUSSETZUNGEN

NTCS BMD TECHNIK SYSTEMVORAUSSETZUNGEN BMD TECHNIK SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 15/08/34, Steyr Wissen verbreiten, Nutzen stiften! Copying is right für firmeninterne Aus- und Weiterbildung. INHALT 1. ANFORDERUNGEN SERVER... 4 1.1. Mindestausstattung

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Inhalt 1.1 für die Personalwirtschaft... 3 1.1.1 Allgemeines... 3 1.1.2 Betriebssysteme und Software... 3 1.2 Hinweise zur Verwendung von Microsoft Office...

Mehr

Hardware- und Softwareanforderungen für die Installation von California.pro

Hardware- und Softwareanforderungen für die Installation von California.pro Hardware- und anforderungen für die Installation von California.pro In diesem Dokument werden die Anforderungen an die Hardware und zum Ausführen von California.pro aufgeführt. Arbeitsplatz mit SQL Server

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2013 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.6, Asura Pro 9.6, Garda 5.6...2 PlugBALANCEin 6.6, PlugCROPin 6.6, PlugFITin 6.6, PlugRECOMPOSEin 6.6, PlugSPOTin 6.6,...2 PlugTEXTin 6.6, PlugINKSAVEin 6.6, PlugWEBin

Mehr

Systemvoraussetzungen. Für große und mittelständische Unternehmen

Systemvoraussetzungen. Für große und mittelständische Unternehmen Systemvoraussetzungen Für große und mittelständische Unternehmen Trend Micro Incorporated behält sich das Recht vor, Änderungen an diesem Dokument und den hierin beschriebenen Produkten ohne Vorankündigung

Mehr

Client: min. Intel Pentium IV oder höher bzw. vergleichbares Produkt

Client: min. Intel Pentium IV oder höher bzw. vergleichbares Produkt ISIS MED Systemanforderungen (ab Version 7.0) Client: Bildschirm: Betriebssystem: min. Intel Pentium IV oder höher bzw. vergleichbares Produkt min. 2048 MB RAM frei Webserver min 20. GB ISIS wurde entwickelt

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Sage Office Line Evolution 2011 1 Anmerkungen...2 2 Hardware-Anforderungen...3 3 Software-Anforderungen...4 4 Weitere Hinweise...6 5 Einschränkungen bezüglich Sage Business Intelligence...7

Mehr

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg LZK BW 12/2009 Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch Seite 1 Lieferumfang Zum Lieferumfang gehören: Eine CD-Rom GOZ-Handbuch Diese

Mehr

Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte

Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte Vorwort Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können ohne Vorankündigung geändert werden und stellen keine Verpflichtung seitens des Verkäufers dar.

Mehr

DataNAUT 4.x Server-Installation

DataNAUT 4.x Server-Installation DataNAUT 4.x Server-Installation Dieses Dokument beschreibt, wie Sie aus einer lokalen Installation von DataNAUT 4.x in ein zentral gemanagtes System mit einem MS-SQL Server umziehen. Diesen und weitere

Mehr

JUNG Facility-Pilot Visualisierungs-Server Version 1.1

JUNG Facility-Pilot Visualisierungs-Server Version 1.1 Inhalt: JUNG Facility-Pilot Visualisierungs-Server Version 1.1 1 TECHNISCHE VORAUSSETZUNGEN...2 1.1 HARDWARE...2 1.2 BETRIEBSSYSTEME...2 1.3 SOFTWARE...2 2 ERSTER START...3 2.1 ANMELDUNG...3 2.2 BENUTZER

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2012 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7 Systemvoraussetzung [Server] Microsoft Windows Server 2000/2003/2008* 32/64 Bit (*nicht Windows Web Server 2008) oder Microsoft Windows Small Business Server 2003/2008 Standard od. Premium (bis 75 User/Geräte)

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

Installationsanleitung Volksbank Office Banking Mehrplatzinstallation

Installationsanleitung Volksbank Office Banking Mehrplatzinstallation Installationsanleitung Volksbank Office Banking Mehrplatzinstallation Inhalt Systemvoraussetzungen... 1 Hintergrund zur Installation... 1 Installation des DBMS auf einem Server... 2 Mehrplatz Installationsvarianten

Mehr

rhvlohn/rhvzeit Systemanforderungen - Client- bzw. Einzelplatzinstallation - Software

rhvlohn/rhvzeit Systemanforderungen - Client- bzw. Einzelplatzinstallation - Software - Client- bzw. Einzelplatzinstallation - Software Unterstützte Client-Betriebssysteme (kein Citrix oder Terminalserver im Einsatz) Microsoft Windows XP Professional * Microsoft Windows XP Home Edition

Mehr

lobodms.com lobo-dms Systemvoraussetzungen

lobodms.com lobo-dms Systemvoraussetzungen lobodms.com lobo-dms Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Betriebssystem... 3 1.2 Windows Domäne... 3 1.3 Dateisystem... 3 2 Server... 3 2.1 Hardware... 4 2.2 Betriebssystem... 4 2.3 Software... 4

Mehr

Implaneum GmbH. Software Lösungen. Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach

Implaneum GmbH. Software Lösungen. Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach Implaneum GmbH Software Lösungen Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach Tel: (0 78 41) 50 85 30 Fax: (0 78 41) 50 85 26 e-mail: info@implaneum.de http://www.implaneum.de FinanzProfiT ELO OFFICE

Mehr

Perceptive Document Composition

Perceptive Document Composition Systemvoraussetzungen Version: 6.0.1 Erstellt von Product Knowledge, R&D Datum August 2015 Inhalt Perceptive Document Composition Systemvoraussetzungen... 3 Perceptive Document Composition WebClient Systemvoraussetzungen...

Mehr

WebDAV 1. ALLGEMEINES ZU WEBDAV 2 3. BEENDEN EINER WEBDAV-VERBINDUNG 2 4. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS XP) 3 5. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS 7 ) 6

WebDAV 1. ALLGEMEINES ZU WEBDAV 2 3. BEENDEN EINER WEBDAV-VERBINDUNG 2 4. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS XP) 3 5. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS 7 ) 6 WebDAV 1. ALLGEMEINES ZU WEBDAV 2 2. HINWEISE 2 3. BEENDEN EINER WEBDAV-VERBINDUNG 2 4. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS XP) 3 5. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS 7 ) 6 5.1 Office 2003 6 5.2 Office 2007 und 2010 10

Mehr

Informationen zur Nutzung des Formularservers

Informationen zur Nutzung des Formularservers Informationen zur Nutzung des Formularservers Einleitung Da auf dem Markt viele verschiedene Kombinationen aus Betriebssystemen, Browser und PDF-Software existieren, die leider nicht alle die notwendigen

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

Systemvoraussetzungen GS-Programme 2012

Systemvoraussetzungen GS-Programme 2012 Systemvoraussetzungen GS-Programme 2012 Voraussetzungen Kompatibilitätsvoraussetzungen Kompatibilität mit anderen GS-Produkten Die GS-Programme 2011 (GS-Auftrag, GS-Adressen) sind nur mit Applikationen

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 15.0

Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 15.0 Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 15.0 CMIAXIOMA Release 15.0 Seite 2/12 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 4 1.1 Support Lifecycle Policy... 4 1.2 Test Policy... 4 1.3 Systemübersicht... 5 2 Softwarevoraussetzungen...

Mehr

Webbasiertes Projektmanagement InLoox Web App 6.x Installationshilfe

Webbasiertes Projektmanagement InLoox Web App 6.x Installationshilfe y Webbasiertes Projektmanagement InLoox Web App 6.x Installationshilfe Ein InLoox Whitepaper Veröffentlicht: November 2010 Aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.inloox.de Die in diesem Dokument

Mehr

Hard- und Softwarevoraussetzungen CAQ=QSYS Professional 7.40

Hard- und Softwarevoraussetzungen CAQ=QSYS Professional 7.40 Hard- und Softwarevoraussetzungen CAQ=QSYS Professional 7.40 Freigabedatum: 17. Februar 2010 Datenbanksystem Datenbankserver Applikationsserver (Fileserver) Clients MS SQL 2005 (SP1) MS SQL 2008 (SP1)

Mehr

SMART Notebook 11.2 Software für Windows - und Mac-Computer

SMART Notebook 11.2 Software für Windows - und Mac-Computer Versionshinweise SMART Notebook 11.2 Software für Windows - und Mac-Computer Über diese Versionshinweise Diese Versionshinweise fassen die Funktionen der SMART Notebook 11.2 Collaborative Learning Software

Mehr

Systemvoraussetzungen 14.0

Systemvoraussetzungen 14.0 Systemvoraussetzungen 14.0 CMIAXIOMA - CMISTAR 29. Oktober 2014 Systemvoraussetzungen 14.0 Seite 2 / 12 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Support Lifecycle Policy... 3 1.2 Test Policy... 3 1.3

Mehr

EINSATZ VON MICROSOFT TERMINAL-SERVICES ODER CITRIX METAFRAME

EINSATZ VON MICROSOFT TERMINAL-SERVICES ODER CITRIX METAFRAME ALLGEMEINES Für die Mehrplatzinstallation von PLATO wird der Einsatz eines dedizierten Servers und ein funktionierendes Netzwerk mit Vollzugriff auf den PLATO-Ordner (Empfehlung: mit separatem, logischem

Mehr

12. Dokumente Speichern und Drucken

12. Dokumente Speichern und Drucken 12. Dokumente Speichern und Drucken 12.1 Überblick Wie oft sollte man sein Dokument speichern? Nachdem Sie ein Word Dokument erstellt oder bearbeitet haben, sollten Sie es immer speichern. Sie sollten

Mehr

Software-Installation

Software-Installation Software-Installation Hardware und Betriebssystemanforderungen Mindestens Pentium CPU mit 166 MHz und 32 MB RAM, CD-Rom Laufwerk, COM Anschluss Microsoft Windows 95/98, NT 4, 2000 Professional, XP Microsoft

Mehr

SMART Notebook 11.4 Software für Windows - und Mac-Computer

SMART Notebook 11.4 Software für Windows - und Mac-Computer Versionshinweise SMART Notebook 11.4 Software für Windows - und Mac-Computer Über diese Versionshinweise Diese Versionshinweise fassen die Funktionen der SMART Notebook 11.4 Collaborative Learning Software

Mehr

Inhaltsverzeichnis. BüroWARE Systemanforderungen ab Version 5.31. Generelle Anforderungen SoftENGINE BüroWARE SQL / Pervasive. 2

Inhaltsverzeichnis. BüroWARE Systemanforderungen ab Version 5.31. Generelle Anforderungen SoftENGINE BüroWARE SQL / Pervasive. 2 Inhaltsverzeichnis Generelle Anforderungen SoftENGINE BüroWARE SQL / Pervasive. 2 1. Terminal-Server-Betrieb (SQL)... 3 1.1. Server 3 1.1.1. Terminalserver... 3 1.1.2. Datenbankserver (bei einer Datenbankgröße

Mehr

Hard- und Softwarevoraussetzungen CAQ=QSYS Professional 7.36

Hard- und Softwarevoraussetzungen CAQ=QSYS Professional 7.36 Hard- und Softwarevoraussetzungen CAQ=QSYS Professional 7.36 Freigabedatum: 9. Januar 2009 Datenbanksystem MS SQL 2000 SP4 MS SQL 2005 MS SQL 2005 SP1 Oracle 9.2.0.6 Oracle 9.2.0.10 Oracle 10.2.0.1 Datenbankserver

Mehr

Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 15.0

Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 15.0 Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 15.0 CMIAXIOMA Release 15.0 Seite 2/12 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 4 1.1 Support Lifecycle Policy... 4 1.2 Test Policy... 4 1.3 Systemübersicht... 5 2 Softwarevoraussetzungen...

Mehr

AudaFusion AudaExpert 3 AudaPad III. Hardware und Systemvoraussetzungen (04.2015)

AudaFusion AudaExpert 3 AudaPad III. Hardware und Systemvoraussetzungen (04.2015) AudaFusion AudaExpert 3 AudaPad III Hardware und Systemvoraussetzungen (04.2015) Inhaltsverzeichnis 1 Hardwarevoraussetzungen... 3 1.1 Einzelplatz... 3 1.2 Server... 3 1.3 Terminalserver... 3 1.4 Speicherplatzbedarf...

Mehr

Systemvoraussetzungen SIMBA WiN-ner

Systemvoraussetzungen SIMBA WiN-ner Systemvoraussetzungen SIMBA WiN-ner Stand Juni 2010 SIMBA Computer Systeme GmbH Schönbergstraße 20 73760 Ostfildern 2 Systemvoraussetzungen SIMBA WiN-ner Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 3 2. Einzelplatzsystem...

Mehr

quickterm 5.6.2 Systemvoraussetzungen Version: 1.1

quickterm 5.6.2 Systemvoraussetzungen Version: 1.1 quickterm 5.6.2 Systemvoraussetzungen Version: 1.1 26.04.2016 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Systemvoraussetzungen quickterm Server 3 2 Systemvoraussetzungen quickterm Client 5 3 Systemvoraussetzungen

Mehr

FAPLIS Reporting FAPLIS Listen

FAPLIS Reporting FAPLIS Listen FAPLIS Listen Stand: 31. August 2012 1 Einführung... 3 2 FAPLIS Listen Startseite (Home)... 4 3 Auswertungsseite... 6 3.1 Filter... 9 3.2 Favoriten... 9 4 Nutzerspezifische Auswertungen... 10 5 Einstellungen...

Mehr

Konfiguration des Internet Explorers 8

Konfiguration des Internet Explorers 8 2009 myfactory International GmbH Seite 1 von 15 Konfiguration des Internet Explorers 8 Allgemeines 2 Seiteneinrichtung 2 ActiveX-Steuerelemente 3 JavaScript 5 Verschiedenes 6 Ausdruck von Hintergrundbildern

Mehr

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010 Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010 Inhalt 1. Einleitung... 1 2. Browserwahl und Einstellungen... 1 3. Anmeldung und die Startseite... 3 4. Upload von Dokumenten... 3 5. Gemeinsamer

Mehr

Systemvoraussetzungen winvs office winvs advisor

Systemvoraussetzungen winvs office winvs advisor Systemvoraussetzungen winvs office winvs advisor Stand Januar 2014 Software für die Versicherungsund Finanzverwaltung Handbuch-Version 1.8 Copyright 1995-2014 by winvs software AG, alle Rechte vorbehalten

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Sage Office Line Evolution 2012 1 Anmerkungen... 2 2 Hardware-Anforderungen... 3 3 Software-Anforderungen... 5 4 Telefonie... 7 5 Weitere Hinweise... 8 6 Office Line DMS... 9 Sage

Mehr

Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 16.0

Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 16.0 Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 16.0 CMIAXIOMA Release 16.0 Seite 2/12 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 4 1.1 Support Lifecycle Policy... 4 1.2 Test Policy... 4 1.3 Systemübersicht... 5 2 Softwarevoraussetzungen...

Mehr

- Kritischen Patch Systemvoraussetzungen Für große und mittelständische Unternehmen

- Kritischen Patch Systemvoraussetzungen Für große und mittelständische Unternehmen - Kritischen Patch Systemvoraussetzungen Für große und mittelständische Unternehmen Trend Micro Incorporated behält sich das Recht vor, Änderungen an diesem Dokument und den hierin beschriebenen Produkten

Mehr

LaMa-Creation Portscanner

LaMa-Creation Portscanner LaMa-Creation Portscanner Seite 1 von 12 Seite 2 von 12 Inhaltsverzeichnis Einleitung...4 Systemanforderung...5 Hardware:...5 Software:...5 Unterstützte Clientbetriebssysteme:... 5 Unterstützte Serverbetriebssysteme:...5

Mehr

Systemvoraussetzungen 13.3

Systemvoraussetzungen 13.3 Systemvoraussetzungen 13.3 CMIAXIOMA - CMIKONSUL - CMISTAR 11. Januar 2014 Systemvoraussetzungen 13.3 Seite 2 / 10 1 Allgemeines Der Support der CMI-Produkte richtet sich nach der Microsoft Support Lifecycle

Mehr

Tinytag Funk- Datenlogger- Software

Tinytag Funk- Datenlogger- Software Tinytag Funk- Datenlogger- Software Seite: 1 Tinytag Funk- Datenlogger- Software Tinytag Explorer ist die Windows- basierte Software zum Betrieb eines Tinytag Funk- Systems. Die Anwender können ihre Daten

Mehr

Cisco AnyConnect VPN Client - Anleitung für Windows7

Cisco AnyConnect VPN Client - Anleitung für Windows7 Cisco AnyConnect VPN Client - Anleitung für Windows7 1 Allgemeine Beschreibung 2 2 Voraussetzungen für VPN Verbindungen mit Cisco AnyConnect Software 2 2.1 Allgemeine Voraussetzungen... 2 2.2 Voraussetzungen

Mehr

Systemvoraussetzungen Version 04.01. (Stand 10.11.2014)

Systemvoraussetzungen Version 04.01. (Stand 10.11.2014) (Stand 10.11.2014) Inhaltsverzeichnis Hinweise zur Vorgehensweise... 2 1 Installationsvariante Client-Server (lokales Netzwerk)... 3 1.1 Datenbankserver... 3 1.1.1 Microsoft SQL Datenbankserver... 3 1.1.2

Mehr

Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben.

Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben. Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben. Um alle Funktionen unserer Software nutzen zu können, sollten Sie bitte in Ihrem Browser folgende Einstellungen

Mehr

Level9 l Mein Papierloses Büro Hilfe

Level9 l Mein Papierloses Büro Hilfe Level9 l Mein Papierloses Büro Hilfe 1. Installationsvoraussetzung 1 2. Installationsanleitung 1 3. Benutzeroberfläche 3 3.1. Kontakt Auswahl 3 3.2. Dokument Informationen/ Suche 5 4. Menüstruktur 5 4.1.

Mehr

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Gültig ab: 01.04.2008 Neben den aufgeführten Systemvoraussetzungen gelten zusätzlich die Anforderungen,

Mehr

onboard, optimale Darstellung bei: 1.024 x 768, 32 Bit, bei 75 Hz Veröffentlichte Anwendung / Veröffentlichter Desktop ausgestattet mit min.

onboard, optimale Darstellung bei: 1.024 x 768, 32 Bit, bei 75 Hz Veröffentlichte Anwendung / Veröffentlichter Desktop ausgestattet mit min. Terminal Server Anforderungen Betriebssystem: Windows Server 2003 / 2008 / 2008 R2 / 2012 Grafik/ Videospeicher: Netzwerkkarte: Technologien Veröffentlichungs- Methoden: 2-fach Dual Core Prozessoren min.

Mehr

Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server

Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server 2009 by Fraas Software Engineering GmbH (FSE). Arne Schmidt. Alle Rechte vorbehalten. Fraas Software Engineering GmbH Sauerlacher Straße 26 82515

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen für das Newforma Project Center Project Center Eleventh Edition-Clients, Project Center-Server und Newforma Info -Server benötigen die folgenden Systemvoraussetzungen. Der Anwender

Mehr

Systemanforderungen und unterstützte Software

Systemanforderungen und unterstützte Software Systemanforderungen und unterstützte Software 1. Systemanforderungen für Server Diese en gelten für den Betrieb von Sage 200 ERP Extra Version 2014 per 1.12.2014. Die Übersicht beschreibt die für ein komfortables

Mehr

Hard- und Softwarevoraussetzungen CAQ=QSYS Professional 7.32

Hard- und Softwarevoraussetzungen CAQ=QSYS Professional 7.32 Hard- und Softwarevorausset CAQ=QSYS Professional 7.32 Freigabedatum: 26. Oktober 2007 Datenbanksysteme MS SQL 2000 SP4 MS SQL MS SQL (SP1) Oracle 9.2.0.6 Oracle 9.2.0.10 Oracle 10.2.0.1 Datenbankserver

Mehr

@HERZOvision.de. Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de @HERZOvision.de Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015 v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Modernisierung des herzovision.de-mailservers...

Mehr

Systemanforderungen und unterstützte Software

Systemanforderungen und unterstützte Software Systemanforderungen und unterstützte Software 1. Systemanforderungen für Server und Client Diese Anforderungen gelten für den Betrieb von Sage 200 ERP Extra Version 2013 Die Übersicht beschreibt die für

Mehr

Das neue Webmail Überblick über die neuen Funktionen im Outlook Web App 2010

Das neue Webmail Überblick über die neuen Funktionen im Outlook Web App 2010 Das neue Webmail Überblick über die neuen Funktionen im Outlook Web App 2010 Mehr unterstützte Webbrowser Ansicht Unterhaltung Ein anderes Postfach öffnen (für den Sie Berechtigung haben) Kalender freigeben

Mehr

Installation der kostenlosen Testversion

Installation der kostenlosen Testversion Installation der kostenlosen Testversion Datenbank einrichten Installieren Trial-Lizenz aktivieren Bei Fragen nutzen Sie bitte unseren kostenlosen Support: Telefon: +49 (30) 467086-20 E-Mail: Service@microTOOL.de

Mehr

Handlungshilfe 4.0 Zukunftssicher in modernen IT-Netzen

Handlungshilfe 4.0 Zukunftssicher in modernen IT-Netzen Handlungshilfe 4.0 Zukunftssicher in modernen IT-Netzen Hinweis: Bei den folgenden Bildern handelt es sich um die Oberfläche des Prototypen. Die Umsetzung im fertigen Programm kann mehr oder weniger stark

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Stand: 09/2015 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Alle Werke der medatixx GmbH & Co. KG einschließlich ihrer Teile sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der

Mehr

INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION

INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION Allgemein Infomon bietet die Architektur für das Informations-Monitoring in einer Windows- Topologie. Die Serverfunktionalität wird in einer IIS-Umgebung

Mehr

Konfiguration des Internet Explorers 7

Konfiguration des Internet Explorers 7 Konfiguration des Internet Explorers 7 Allgemeines...2 Seiteneinrichtung...2 ActiveX-Steuerelemente...3 JavaScript...5 Verschiedenes...6 Ausdruck von Hintergrundbildern...8 HTTP 1.1...9 Popupblockereinstellungen...10

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Gültig ab Stotax Update 2014.1 Stand 10 / 2013 1 Allgemeines... 2 2 Stotax Online Variante (ASP)... 2 3 Stotax Offline Variante (Inhouse)... 3 3.1 Einzelplatz... 3 3.1.1 Hardware...

Mehr

Die in diesem Dokument aufgelisteten Anforderungen an das Betriebssystem schließen die aktuellen Patches und Servivepacks ein.

Die in diesem Dokument aufgelisteten Anforderungen an das Betriebssystem schließen die aktuellen Patches und Servivepacks ein. Systemanforderungen Die unten angeführten Systemanforderungen für Quark Publishing Platform sind grundlegende Anforderungen, Ihre Benutzerzahl, Asset-Anzahl und Anzahl der Asset-Versionen beeinflussen

Mehr

Installationsanleitung FTE File Type Export

Installationsanleitung FTE File Type Export Installationsanleitung FTE File Type Export Version: 1.2 Datum: 12.07.2015 in Kooperation mit M+M Medien und Mehr 1. Inhalt 2. Vorbemerkungen... 2 2.1. Einsatzweck... 2 2.2. Betriebssysteme / Hardware...

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr