Migration auf Samba 4

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Migration auf Samba 4"

Transkript

1 Migration auf Samba 4 Stefan Kania 2. März 2015

2 Neue Besen kehren gut? Nicht immer! Wann macht eine Migration Sinn? Wann macht eine Migration keinen Sinn? Welche Migrationsarten gibt es? Welche ist für mich die beste Methode? Worauf muss geachtet werden? Samba 3 mit tdb? Samba 3 mit openldap? Welche Windows-Version wird unterstützt? Was ist mit den Benutzerinformationen? Was ist mit den Clients der alten Domäne? Was kommt nach der Migration?

3 Neue Besen kehren gut? Nicht immer! Wann macht eine Migration Sinn? Wann macht eine Migration keinen Sinn? Welche Migrationsarten gibt es? Welche ist für mich die beste Methode? Worauf muss geachtet werden? Samba 3 mit tdb? Samba 3 mit openldap? Welche Windows-Version wird unterstützt? Was ist mit den Benutzerinformationen? Was ist mit den Clients der alten Domäne? Was kommt nach der Migration?

4 Neue Besen kehren gut? Nicht immer! Wann macht eine Migration Sinn? Wann macht eine Migration keinen Sinn? Welche Migrationsarten gibt es? Welche ist für mich die beste Methode? Worauf muss geachtet werden? Samba 3 mit tdb? Samba 3 mit openldap? Welche Windows-Version wird unterstützt? Was ist mit den Benutzerinformationen? Was ist mit den Clients der alten Domäne? Was kommt nach der Migration?

5 Neue Besen kehren gut? Nicht immer! Wann macht eine Migration Sinn? Wann macht eine Migration keinen Sinn? Welche Migrationsarten gibt es? Welche ist für mich die beste Methode? Worauf muss geachtet werden? Samba 3 mit tdb? Samba 3 mit openldap? Welche Windows-Version wird unterstützt? Was ist mit den Benutzerinformationen? Was ist mit den Clients der alten Domäne? Was kommt nach der Migration?

6 Neue Besen kehren gut? Nicht immer! Wann macht eine Migration Sinn? Wann macht eine Migration keinen Sinn? Welche Migrationsarten gibt es? Welche ist für mich die beste Methode? Worauf muss geachtet werden? Samba 3 mit tdb? Samba 3 mit openldap? Welche Windows-Version wird unterstützt? Was ist mit den Benutzerinformationen? Was ist mit den Clients der alten Domäne? Was kommt nach der Migration?

7 Neue Besen kehren gut? Nicht immer! Wann macht eine Migration Sinn? Wann macht eine Migration keinen Sinn? Welche Migrationsarten gibt es? Welche ist für mich die beste Methode? Worauf muss geachtet werden? Samba 3 mit tdb? Samba 3 mit openldap? Welche Windows-Version wird unterstützt? Was ist mit den Benutzerinformationen? Was ist mit den Clients der alten Domäne? Was kommt nach der Migration?

8 Neue Besen kehren gut? Nicht immer! Wann macht eine Migration Sinn? Wann macht eine Migration keinen Sinn? Welche Migrationsarten gibt es? Welche ist für mich die beste Methode? Worauf muss geachtet werden? Samba 3 mit tdb? Samba 3 mit openldap? Welche Windows-Version wird unterstützt? Was ist mit den Benutzerinformationen? Was ist mit den Clients der alten Domäne? Was kommt nach der Migration?

9 Neue Besen kehren gut? Nicht immer! Wann macht eine Migration Sinn? Wann macht eine Migration keinen Sinn? Welche Migrationsarten gibt es? Welche ist für mich die beste Methode? Worauf muss geachtet werden? Samba 3 mit tdb? Samba 3 mit openldap? Welche Windows-Version wird unterstützt? Was ist mit den Benutzerinformationen? Was ist mit den Clients der alten Domäne? Was kommt nach der Migration?

10 Neue Besen kehren gut? Nicht immer! Wann macht eine Migration Sinn? Wann macht eine Migration keinen Sinn? Welche Migrationsarten gibt es? Welche ist für mich die beste Methode? Worauf muss geachtet werden? Samba 3 mit tdb? Samba 3 mit openldap? Welche Windows-Version wird unterstützt? Was ist mit den Benutzerinformationen? Was ist mit den Clients der alten Domäne? Was kommt nach der Migration?

11 Neue Besen kehren gut? Nicht immer! Wann macht eine Migration Sinn? Wann macht eine Migration keinen Sinn? Welche Migrationsarten gibt es? Welche ist für mich die beste Methode? Worauf muss geachtet werden? Samba 3 mit tdb? Samba 3 mit openldap? Welche Windows-Version wird unterstützt? Was ist mit den Benutzerinformationen? Was ist mit den Clients der alten Domäne? Was kommt nach der Migration?

12 Neue Besen kehren gut? Nicht immer! Wann macht eine Migration Sinn? Wann macht eine Migration keinen Sinn? Welche Migrationsarten gibt es? Welche ist für mich die beste Methode? Worauf muss geachtet werden? Samba 3 mit tdb? Samba 3 mit openldap? Welche Windows-Version wird unterstützt? Was ist mit den Benutzerinformationen? Was ist mit den Clients der alten Domäne? Was kommt nach der Migration?

13 Wann macht eine Migration Sinn? Alte Benutzer sollen übernommen werden Keine Änderung des Domänennamen Die alte Domäne läuft fehlerfrei Ein»Re-Join«aller Clients zu aufwändig ist

14 Wann macht eine Migration Sinn? Alte Benutzer sollen übernommen werden Keine Änderung des Domänennamen Die alte Domäne läuft fehlerfrei Ein»Re-Join«aller Clients zu aufwändig ist

15 Wann macht eine Migration Sinn? Alte Benutzer sollen übernommen werden Keine Änderung des Domänennamen Die alte Domäne läuft fehlerfrei Ein»Re-Join«aller Clients zu aufwändig ist

16 Wann macht eine Migration Sinn? Alte Benutzer sollen übernommen werden Keine Änderung des Domänennamen Die alte Domäne läuft fehlerfrei Ein»Re-Join«aller Clients zu aufwändig ist

17 Wann macht eine Migration keinen Sinn? Alle Benutzer sollen neue Loginnamen erhalten Zu viele alte Benutzer und Gruppen Vertrauensstellungen wurden nicht richtig aufgelöst Probleme in der NetBIOS-Namensauflösung

18 Wann macht eine Migration keinen Sinn? Alle Benutzer sollen neue Loginnamen erhalten Zu viele alte Benutzer und Gruppen Vertrauensstellungen wurden nicht richtig aufgelöst Probleme in der NetBIOS-Namensauflösung

19 Wann macht eine Migration keinen Sinn? Alle Benutzer sollen neue Loginnamen erhalten Zu viele alte Benutzer und Gruppen Vertrauensstellungen wurden nicht richtig aufgelöst Probleme in der NetBIOS-Namensauflösung

20 Wann macht eine Migration keinen Sinn? Alle Benutzer sollen neue Loginnamen erhalten Zu viele alte Benutzer und Gruppen Vertrauensstellungen wurden nicht richtig aufgelöst Probleme in der NetBIOS-Namensauflösung

21 Welche Migrationsarten gibt es? In-Place-Migration Der alter Server bleibt erhalten Alle BS-Fehler werden mit migriert Ein»Zurück«ist nur schwer möglich

22 Welche Migrationsarten gibt es? In-Place-Migration Der alter Server bleibt erhalten Alle BS-Fehler werden mit migriert Ein»Zurück«ist nur schwer möglich

23 Welche Migrationsarten gibt es? In-Place-Migration Der alter Server bleibt erhalten Alle BS-Fehler werden mit migriert Ein»Zurück«ist nur schwer möglich

24 Welche Migrationsarten gibt es? In-Place-Migration Der alter Server bleibt erhalten Alle BS-Fehler werden mit migriert Ein»Zurück«ist nur schwer möglich

25 Welche Migrationsarten gibt es? Neuinstallation Ein komplett neuer Server wird aufgesetzt Ein»Zurück«ist einfach möglich Distributionswechsel ist möglich

26 Welche Migrationsarten gibt es? Neuinstallation Ein komplett neuer Server wird aufgesetzt Ein»Zurück«ist einfach möglich Distributionswechsel ist möglich

27 Welche Migrationsarten gibt es? Neuinstallation Ein komplett neuer Server wird aufgesetzt Ein»Zurück«ist einfach möglich Distributionswechsel ist möglich

28 Welche Migrationsarten gibt es? Neuinstallation Ein komplett neuer Server wird aufgesetzt Ein»Zurück«ist einfach möglich Distributionswechsel ist möglich

29 Welche ist für mich die beste Methode? Neue Hardware soll angeschafft werden Migration soll rückgängig machbar sein Clients müssen Schritt für Schritt migriert werden Server mit älterer Software müssen erst aktualisiert werden

30 Welche ist für mich die beste Methode? Neue Hardware soll angeschafft werden Migration soll rückgängig machbar sein Clients müssen Schritt für Schritt migriert werden Server mit älterer Software müssen erst aktualisiert werden

31 Welche ist für mich die beste Methode? Neue Hardware soll angeschafft werden Migration soll rückgängig machbar sein Clients müssen Schritt für Schritt migriert werden Server mit älterer Software müssen erst aktualisiert werden

32 Welche ist für mich die beste Methode? Neue Hardware soll angeschafft werden Migration soll rückgängig machbar sein Clients müssen Schritt für Schritt migriert werden Server mit älterer Software müssen erst aktualisiert werden

33 Worauf muss geachtet werden? Eindeutige Benutzer und Gruppennamen Richtiger RID des Administrators Möglichst WINS-Support in der alten Domäne aktivieren»acl«und»user_xattr«für das Dateisystem des neuen Servers

34 Worauf muss geachtet werden? Eindeutige Benutzer und Gruppennamen Richtiger RID des Administrators Möglichst WINS-Support in der alten Domäne aktivieren»acl«und»user_xattr«für das Dateisystem des neuen Servers

35 Worauf muss geachtet werden? Eindeutige Benutzer und Gruppennamen Richtiger RID des Administrators Möglichst WINS-Support in der alten Domäne aktivieren»acl«und»user_xattr«für das Dateisystem des neuen Servers

36 Worauf muss geachtet werden? Eindeutige Benutzer und Gruppennamen Richtiger RID des Administrators Möglichst WINS-Support in der alten Domäne aktivieren»acl«und»user_xattr«für das Dateisystem des neuen Servers

37 Samba 3 mit tdb? Was muss vor der Migration beachtet werden? alle tdb-dateien müssen kopiert werden»smb.conf«muss kopiert und angepasst werden»/etc/group«muss kopiert werden Linux-Passwörter gehen verloren

38 Samba 3 mit tdb? Was muss vor der Migration beachtet werden? alle tdb-dateien müssen kopiert werden»smb.conf«muss kopiert und angepasst werden»/etc/group«muss kopiert werden Linux-Passwörter gehen verloren

39 Samba 3 mit tdb? Was muss vor der Migration beachtet werden? alle tdb-dateien müssen kopiert werden»smb.conf«muss kopiert und angepasst werden»/etc/group«muss kopiert werden Linux-Passwörter gehen verloren

40 Samba 3 mit tdb? Was muss vor der Migration beachtet werden? alle tdb-dateien müssen kopiert werden»smb.conf«muss kopiert und angepasst werden»/etc/group«muss kopiert werden Linux-Passwörter gehen verloren

41 Samba 3 mit openldap? alle tdb-dateien müssen kopiert werden»smb.conf«muss kopiert und angepasst werden auf doppelte»sid«testen Erreichbarkeit des LDAP-Servers prüfen

42 Samba 3 mit openldap? alle tdb-dateien müssen kopiert werden»smb.conf«muss kopiert und angepasst werden auf doppelte»sid«testen Erreichbarkeit des LDAP-Servers prüfen

43 Samba 3 mit openldap? alle tdb-dateien müssen kopiert werden»smb.conf«muss kopiert und angepasst werden auf doppelte»sid«testen Erreichbarkeit des LDAP-Servers prüfen

44 Samba 3 mit openldap? alle tdb-dateien müssen kopiert werden»smb.conf«muss kopiert und angepasst werden auf doppelte»sid«testen Erreichbarkeit des LDAP-Servers prüfen

45 Welche Windows-Version wird unterstützt? Windows 2000 nur mit Zwischenschritt auf 2003 Windows 2003 bis 2008 R2 ohne Schemaerweiterung

46 Welche Windows-Version wird unterstützt? Windows 2000 nur mit Zwischenschritt auf 2003 Windows 2003 bis 2008 R2 ohne Schemaerweiterung

47 Was ist mit den Benutzerinformationen? Alle Informationen die mittels»pdbedit«angezeigt werden, werden übernommen. Einträge aus der»/etc/shadow«gehen verloren

48 Was ist mit den Benutzerinformationen? Alle Informationen die mittels»pdbedit«angezeigt werden, werden übernommen. Einträge aus der»/etc/shadow«gehen verloren

49 Was ist mit den Clients in der alten Domäne? Windows-Clients müssen kein»join«in die Domäne durchführen Zurück in die alte Samba 3 Domäne nur nach Neuinstallation

50 Was ist mit den Clients in der alten Domäne? Windows-Clients müssen kein»join«in die Domäne durchführen Zurück in die alte Samba 3 Domäne nur nach Neuinstallation

51 Was kommt nach der Migration? Abschalten der alten Domaincontroller Umstellung der Linux-Clients und Server DNS-Anpassungen

52 Was kommt nach der Migration? Abschalten der alten Domaincontroller Umstellung der Linux-Clients und Server DNS-Anpassungen

53 Was kommt nach der Migration? Abschalten der alten Domaincontroller Umstellung der Linux-Clients und Server DNS-Anpassungen

ProCall 5 Enterprise

ProCall 5 Enterprise ProCall 5 Enterprise Installationsanleitung Upgradeverfahren von ProCall 4+ Enterprise auf ProCall 5 Enterprise ProCall 5 Enterprise Upgrade Seite 1 von 10 Rechtliche Hinweise / Impressum Die Angaben in

Mehr

Windows 2008 Server im Datennetz der LUH

Windows 2008 Server im Datennetz der LUH Windows 2008 Server im Datennetz der LUH Anleitung zur Installation von Active Directory und DNS auf einem Windows 2008 Server Zu einem funktionierenden Active-Directory-Server gehört ein interner DNS-Server.

Mehr

Windows 2008R2 Server im Datennetz der LUH

Windows 2008R2 Server im Datennetz der LUH Windows 2008R2 Server im Datennetz der LUH Anleitung zur Installation von Active Directory und DNS auf einem Windows 2008R2 Server. Zu einem funktionierenden Active-Directory-Server gehört ein interner

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2011 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2015 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

Ablaufbeschreibung der Migration. einer Active Directory Domäne

Ablaufbeschreibung der Migration. einer Active Directory Domäne Ablaufbeschreibung der Migration einer Active Directory Domäne in Windows Active- Directory Umgebungen Facharbeit Berufsbildende Schule 1 Gewerbe und Technik Mainz BBS1 fi09b erstellt von Dominic Borsch

Mehr

Update Messerli MySQL auf Linux

Update Messerli MySQL auf Linux Update Messerli MySQL auf Linux Einleitung Grundsätzlich wird beim Update der Messerli Software auf einem Linux-Server wie folgt vorgegangen: 1. Vorhandener RMI-MySQL Server wird auf Linux aktualisiert

Mehr

Die neuen Funktionen und Technologien von Windows Server 2003

Die neuen Funktionen und Technologien von Windows Server 2003 Die neuen Funktionen und Technologien von Windows Server 2003 Thomas Lenz Betrachen wir die Produktpalette von Microsoft, so müssen wir feststellen, dass das nächste Release aus der Windows Produktfamilie

Mehr

LDAP-Anbindung der REDDOXX-Appliance

LDAP-Anbindung der REDDOXX-Appliance LDAP-Anbindung der REDDOXX-Appliance 1. Allgemein Die REDDOXX-Appliance bietet eine Anbindung an bestehende Systeme per LDAP. Je nach LDAP-Server ermöglicht die LDAP-Anbindung die Authorisierung von Benutzern,

Mehr

Upgrades auf ProCall 4.0 Enterprise TP/MS 22.02.2011. Stand: 09.02.2011. PM/TP ESTOS GmbH 2010 Seite 1 von 12

Upgrades auf ProCall 4.0 Enterprise TP/MS 22.02.2011. Stand: 09.02.2011. PM/TP ESTOS GmbH 2010 Seite 1 von 12 Upgrades auf ESTOS ProCall 4.0 Enterprise Verschiedene Möglichkeiten der Installation/Konfiguration und Migration von ProCall 4.0 ProCall Client, UCServer du MultiLine Tapi Stand: 09.02.2011 Upgrades auf

Mehr

Eigenen WSUS Server mit dem UNI WSUS Server Synchronisieren

Eigenen WSUS Server mit dem UNI WSUS Server Synchronisieren Verwaltungsdirektion Informatikdienste Eigenen WSUS Server mit dem UNI WSUS Server Synchronisieren Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Installation WSUS Server... 4 Dokumente... 4 Step by Step Installation...

Mehr

Benutzerkonto unter Windows 2000

Benutzerkonto unter Windows 2000 Jeder Benutzer, der an einem Windows 2000 PC arbeiten möchte, braucht dazu ein Benutzerkonto. Je nach Organisation des Netzwerkes, existiert dieses Benutzerkonto auf der lokalen Workstation oder im Active

Mehr

Installation Messerli MySQL auf Linux

Installation Messerli MySQL auf Linux Installation Messerli MySQL auf Linux Einleitung Grundsätzlich wird bei der Installation der Messerli Software auf einem Linux-Server wie folgt vorgegangen: 1. Angepasster RMI-MySQL Server wird auf Linux

Mehr

Migration Windows-AD zu Samba4. Daniel von Obernitz - Rechenzentrum Greifswald

Migration Windows-AD zu Samba4. Daniel von Obernitz - Rechenzentrum Greifswald Migration Windows-AD zu Samba4 Daniel von Obernitz - Rechenzentrum Greifswald Inhaltsübersicht Aktuelle Infrastruktur Entscheidungsprozess Samba4 Samba4-Tests Kompatibilitätstests Migrationstests Samba4

Mehr

Challenging the world to change. SUSE LINUX School Server, Peter Varkoly, Entwickler, , 01.12.04

Challenging the world to change. SUSE LINUX School Server, Peter Varkoly, Entwickler, <Ort>, 01.12.04 1 Challenging the world to change 2 SUSE LINUX School Server Peter Varkoly, Entwickler Peter.Varkoly@suse.com 01.12.04 3 Teil I: Einführung 01.12.04 Produktüberblick 4 Basiert auf SUSE LINUX Openexchange

Mehr

Migration von Windows NT 4 Domäne nach Windows 2003 Active Directory

Migration von Windows NT 4 Domäne nach Windows 2003 Active Directory Migration von Windows NT 4 Domäne nach Windows 2003 Active Directory Geschrieben von: Philipp Lohr 10.12.2004 Rechen- und Kommunikationszentrum Aachen Version: Beta1 Inhalt: 1. Einleitung:... 3 2. Vorbereitende

Mehr

Handschlag zwischen den Welten

Handschlag zwischen den Welten Gemeinsame Benutzerverwaltung in Windows- und Linux-Netzwerken Handschlag zwischen den Welten Quelle: Konstantin Gastmann - aboutpixel.de von Thorsten Scherf Einheitliche Benutzerkonten in gemischten Windows-

Mehr

Anleitung für die Mail-Umstellung

Anleitung für die Mail-Umstellung Anleitung für die Mail-Umstellung Version/Datum: 1.0 29-November-2013 Autor/Autoren: Green.ch Autorenteam Seite 1/12 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Einleitung... 3 2 Allgemeine Informationen

Mehr

18. September 2005 Linuxweekend Dietrichingen Manuel Schneider

18. September 2005 Linuxweekend Dietrichingen Manuel Schneider Samba-Workshop Ziele - SMB Grundlagen - Komponenten kennenlernen - verschiedenen Passwort-Datenbanken anbinden - Anbindung an andere Systeme Ablauf - Dauer: rund eine Stunde - bei Bedarf mit einer Pause

Mehr

FAQ s für die Exchange Migration

FAQ s für die Exchange Migration FAQ s für die Exchange Migration Inhalt Wie stelle ich fest dass ich bereits in die neuen Domäne migriert bin?... 2 Ich bekomme Mails als unzustellbar zurück... 3 Wie sind die technischen Parameter für

Mehr

Installation Messerli MySQL auf MAC OS X

Installation Messerli MySQL auf MAC OS X Installation Messerli MySQL auf MAC OS X Einleitung Grundsätzlich wird bei der Installation der Messerli Software auf einem Mac-Server wie folgt vorgegangen: 1. Angepasster RMI-MySQL Server wird auf Mac

Mehr

@HERZOvision.de. Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de @HERZOvision.de Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015 v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Modernisierung des herzovision.de-mailservers...

Mehr

Migration/Neuinstallation der Rehm- Programme

Migration/Neuinstallation der Rehm- Programme Migration/Neuinstallation der Rehm- Programme Inhalt Systemvoraussetzungen... 2 Software... 2 Hardware... 2 Änderungen im Vergleich zur alten InstallShield-Installation... 2 Abschaffung der Netzwerkinstallation...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I Kerberos 1

Inhaltsverzeichnis. I Kerberos 1 xi Inhaltsverzeichnis I Kerberos 1 1 Kerberos im Überblick..... 3 1.1 Ursprung am MIT: Das Athena-Projekt...... 3 1.2 Versionen des Kerberos-Protokolls...... 5 1.3 Standardisierung.... 5 1.4 Implementierungen......

Mehr

Step by Step Active Directory unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Active Directory unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Active Directory unter Windows Server 2003 von Active Directory unter Windows Server 2003 Um Active Directory zu installieren muss der Server eine fixe IP-Adresse besitzen. Außerdem wird die

Mehr

Upgrade eines Windows Server 2003 zu Windows Server 2008

Upgrade eines Windows Server 2003 zu Windows Server 2008 Upgrade eines Windows Server 2003 zu Windows Server 2008 Istzustand: Windows Domäne mit mindestens 1 Domänencontroller unter Windows Server 2003. Ziel: Der vorhandene Domänencontroller (Betriebsmaster)

Mehr

Herzlich Willkommen! Open Source Lösungspaket statt Windows Small Business Server

Herzlich Willkommen! Open Source Lösungspaket statt Windows Small Business Server Herzlich Willkommen! Open Source Lösungspaket statt Windows Small Business Server Wer ist Siedl Networks? Robert Siedl, CMC - Gründer und CEO von Siedl Networks IT Systemhaus aus Krems an der Donau Gründung

Mehr

DER LINUX-SERVER. Stefan Schäfer mit Fred Matthiesen. ЯП Computer & Literatur Verlag GmbH

DER LINUX-SERVER. Stefan Schäfer mit Fred Matthiesen. ЯП Computer & Literatur Verlag GmbH DER LINUX-SERVER Stefan Schäfer mit Fred Matthiesen ЯП Computer & Literatur Verlag GmbH Inhalt Vorwort 11 1 Planung und Installation eines Backoffice-Servers. 15 1.1 Netzwerkplanung 16 1.2 Serverplanung

Mehr

Interoperabilität t zwischen NT 4.0 und Windows Server 2003 Active Directory

Interoperabilität t zwischen NT 4.0 und Windows Server 2003 Active Directory Interoperabilität t zwischen NT 4.0 und Windows Server 2003 Active Directory Jochen Sommer Senior Presales Consultant, MCSE, MCT Microsoft Deutschland GmbH Themen dieses Vortrags: Vertrauensstellungen

Mehr

Installation und Einrichtung am Einzelplatz Rechner

Installation und Einrichtung am Einzelplatz Rechner Installation und Einrichtung am Einzelplatz Rechner Ramcke DatenTechnik GmbH (Stand Februar 2003) Einzelplatz-Installation Hinweis: Falls Sie WinSCHOOL zum Test zunächst mit Übungsdaten erproben möchten,

Mehr

Open School Server 2.0

Open School Server 2.0 Open School Server 2.0 Ein Server, der Schule macht! Peter Varkoly, Entwickler Peter.Varkoly@extis.de Medienberatung NRW Düsseldorf 29.06.05 Open School Server, Peter Varkoly, Entwickler, 29.06.05 1 Produktüberblick

Mehr

Wie fängt man an. Fortgeschrittene Kontakt Verwaltung

Wie fängt man an. Fortgeschrittene Kontakt Verwaltung Wie fängt man an Um alle Vorzüge der iphone TBird Anwendung zu nutzen, sollten nachfolgende Hinweise gelesen werden. Fortgeschrittene Kontakt Verwaltung Mit der TBird iphone Anwendung ist es möglich Kontakte

Mehr

3 Entwerfen von Identitäts- und

3 Entwerfen von Identitäts- und 3 Entwerfen von Identitäts- und Zugriffsmanagementkomponenten Prüfungsanforderungen von Microsoft: Designing Support Identity and Access Management Components o Plan for domain or forest migration, upgrade,

Mehr

8 Network File System einrichten

8 Network File System einrichten 155 8 Network File System einrichten Um Clients ganze Verzeichnisse von Servern zum Lesen oder Lesen und Schreiben zur Verfügung zu stellen, benutzt man im Unix-Umfeld und generell in heterogenen Umgebungen

Mehr

Betrieb der myshn ManagementConsole 1.1 über eine Freigabe (Windows Server und Linux Server)

Betrieb der myshn ManagementConsole 1.1 über eine Freigabe (Windows Server und Linux Server) Betrieb der myshn ManagementConsole 1.1 über eine Freigabe (Windows Server und Linux Server) 11. Juli 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen 2 1.1 Notwendige Voraussetzungen................. 2 1.2 Empfohlene

Mehr

Windows Integration. von Tino Truppel

Windows Integration. von Tino Truppel Windows Integration von Tino Truppel Agenda Ziele einer Integration von Windows in bestehende UNIX-Netzwerke Zugriff auf NFS-Freigaben Authentifikation an einem UNIX-KDC Authentifikation an einem Windows-KDC

Mehr

Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2

Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Basis: HiScout 2.5 Datum: 17.06.2015 14:05 Autor(en): HiScout GmbH Version: 1.1 Status: Freigegeben Dieses Dokument beinhaltet 13 Seiten.

Mehr

Anleitung für die Mail-Umstellung

Anleitung für die Mail-Umstellung Anleitung für die Mail-Umstellung Version/Datum: 1.0 16-October-2013 Autor/Autoren: Green.ch Autorenteam Seite 1/9 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Einleitung... 3 2 Allgemeine Informationen

Mehr

Collax Active Directory

Collax Active Directory Collax Active Directory Howto Dieses Howto beschreibt die Konfiguration eines Collax Servers um einer Windows Active Directory Service (ADS) Domäne beizutreten. Im Englischen spricht man hierbei von einem

Mehr

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > Installationsanleitung Exchange 2003

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > Installationsanleitung Exchange 2003 Page 1 of 12 Installationsanleitung Exchange 2003 Kategorie : Exchange Server 2003 Veröffentlicht von webmaster am 18.02.2005 Diese Anleitung ist eine "step by step" Leitfaden zur Installation eines Exchange

Mehr

Installation und Einrichtung am Einzelplatz Rechner

Installation und Einrichtung am Einzelplatz Rechner Installation und Einrichtung am Einzelplatz Rechner Ramcke DatenTechnik GmbH (Stand 2006) Einzelplatz-Installation WinSCHOOL Seite 1 von 22 Einzelplatz-Installation Voraussetzung Um eine WinSCHOOL-Installation

Mehr

MS Active Directory Services & MS Group Policy Object. ITTK A09 Laßnig-Walder Karl Surtmann Klaus

MS Active Directory Services & MS Group Policy Object. ITTK A09 Laßnig-Walder Karl Surtmann Klaus MS Active Directory Services & MS Group Policy Object ITTK A09 Laßnig-Walder Karl Surtmann Klaus Inhaltsverzeichnis Was ist MS Active Directory? Aufbau Struktur DC, GC, Replikation, FSMO Hauptkomponenten

Mehr

Profil Agent. Informationsverarbeitung Jahrgang: 1982 Nationalität:

Profil Agent. Informationsverarbeitung Jahrgang: 1982 Nationalität: Profil Agent Personenbezogene Daten Name: Michael Raiss, Staatl. gepr. Kaufmännischer Assistent f. Informationsverarbeitung Jahrgang: 1982 Nationalität: Deutsch Fremdsprachen: Englisch (Wort und Schrift)

Mehr

Überprüfen Active Directory und DNS Konfiguration Ver 1.0

Überprüfen Active Directory und DNS Konfiguration Ver 1.0 Überprüfen Active Directory und DNS Konfiguration Ver 1.0 Active Directory / DNS Windows 2003 Autor: Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: August 2003 Feedback oder Anregungen:i-georgs@microsoft.com Abstract

Mehr

Aufbau der neuen DESY Windows Domäne win.desy.de (2) Reinhard Baltrusch

Aufbau der neuen DESY Windows Domäne win.desy.de (2) Reinhard Baltrusch Aufbau der neuen DESY Windows Domäne win.desy.de (2) Reinhard Baltrusch 1 Hardware für die neue DESY Domäne Windows Project Verfügbar : 3 HP/Compaq Proliant DL380 G3 als Domaincontroller (RZ, MK in Hamburg,

Mehr

Grundlagen DNS 1/5. DNS (Domain Name System)

Grundlagen DNS 1/5. DNS (Domain Name System) Grundlagen DNS 1/5 DNS (Domain Name System) Weltweit gibt es 13 zentrale DNS-Server (Root-Nameserver), auf denen die verschiedenen Domains abgelegt sind. Der Domönennamensraum bzw. das Domain Name Space

Mehr

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates Grundlegendes... 1 Ausführbare Dateien und Betriebsmodi... 2 netupdater.exe... 2 netstart.exe... 2 netconfig.exe... 2 nethash.exe... 2 Verzeichnisse...

Mehr

1 Verteilen einer Windows Vista

1 Verteilen einer Windows Vista Verteilen einer Windows Vista Installation 1 Verteilen einer Windows Vista Installation Lernziele: Analyse System vorbereiten Die unbeaufsichtigte Installation Migration von Benutzerkonten Das Upgrade

Mehr

Server Installation 1/6 20.10.04

Server Installation 1/6 20.10.04 Server Installation Netzwerkeinrichtung Nach der Installation müssen die Netzwerkeinstellungen vorgenommen werden. Hierzu wird eine feste IP- Adresse sowie der Servername eingetragen. Beispiel: IP-Adresse:

Mehr

Inhalt. Gründe für den Umstieg. Ist der PC für Windows 7 / 8 bereit. Kosten. Upgrade oder Neuinstallation? Was ist zu sichern? Wo liegen die Daten

Inhalt. Gründe für den Umstieg. Ist der PC für Windows 7 / 8 bereit. Kosten. Upgrade oder Neuinstallation? Was ist zu sichern? Wo liegen die Daten Inhalt Gründe für den Umstieg Ist der PC für Windows 7 / 8 bereit Kosten Upgrade oder Neuinstallation? Was ist zu sichern? Wo liegen die Daten Workshop Umstieg von Windows XP auf 7 oder 8 Gründe für den

Mehr

Mehr als 90.000 Lizenzen im Einsatz!

Mehr als 90.000 Lizenzen im Einsatz! R N H 5 ys m / o b m e R R Rembo/mySHN 5 Das selbstheilende Netzwerk Mehr als 90.000 Lizenzen im Einsatz! Für Windows 7 / Windows Vista / Windows XP / Windows 2000 / Linux Rembo/mySHN ist die ideale Software

Mehr

Drei Möglichkeiten zum Betrieb von DPV über das Internet. Dr. Matthias Grabert und Walter Geiselmann Uni Ulm

Drei Möglichkeiten zum Betrieb von DPV über das Internet. Dr. Matthias Grabert und Walter Geiselmann Uni Ulm Drei Möglichkeiten zum Betrieb von über das Internet Dr. Matthias Grabert und Walter Geiselmann Uni Ulm Variante 1: Daten auf einem freigegeben für das Internet Zentraler Daten zentral auf gehalten Intranet

Mehr

Installation der 4Dv12sql Software für Verbindungen zum T.Base Server

Installation der 4Dv12sql Software für Verbindungen zum T.Base Server Installation der 4Dv12sql Software für Verbindungen zum T.Base Server Die Server-Software für die T.Base Datenbank wird aktualisiert. Damit Sie eine Verbindung zur T.Base Server herstellen können, müssen

Mehr

Grundinstallation von Windows 2003 ver 1.0

Grundinstallation von Windows 2003 ver 1.0 Grundinstallation von Windows 2003 ver 1.0 Autor: Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: August 2003 Feedback oder Anregungen:i-georgs@microsoft.com Abstract Dieses Dokument beschreibt die Grundinstallation

Mehr

Vorbereitungen auf Windows Server 2003 R2

Vorbereitungen auf Windows Server 2003 R2 Vorbereitungen auf Windows Server 2003 R2 CMS-Benutzerversammlung Winfried Naumann Humboldt-Universität zu Berlin ZE Computer- und Medienservice Abt. Systemsoftware und Kommunikation E-Mail: wintech@cms.hu-berlin.de

Mehr

PC-Kaufmann Supportinformation - Proxy Konfiguration für Elster

PC-Kaufmann Supportinformation - Proxy Konfiguration für Elster Seite 1 von 12 Dieses Dokument dient für Sie als Hilfe für die Konfiguration verschiedener Proxy-Server, wenn Sie Ihre Daten per Elster an das Finanzamt über einen Proxy-Server senden möchten. 1. Was ist

Mehr

Einrichten Active Directory ver 1.0

Einrichten Active Directory ver 1.0 Einrichten Active Directory ver 1.0 Active Directory Windows 2003 Autor: Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: August 2003 Feedback oder Anregungen:i-georgs@microsoft.com Abstract Dieses Dokument beschreibt

Mehr

P&I LOGA Releasewechsel

P&I LOGA Releasewechsel auf Windows Systemen für Oracle und MS SQL-Server Datenbanken Inhaltsverzeichnis LOGA 10.x Release 3 LOGA 9.x Release 4 Allgemeine Informationen 5 Der LOGA Releasewechsel 6 XClient Setup 13 HTML HELP 14

Mehr

Installation Service Pack V2013 und Umstellung auf Protobuf (verbesserte Performance)

Installation Service Pack V2013 und Umstellung auf Protobuf (verbesserte Performance) Installation Service Pack V2013 und Umstellung auf Protobuf (verbesserte Performance) Inhalt 1.0 Sage 200 ERP Extra (automatisch) 3 2.0 Sage 200 ERP Extra (manuell) 6 3.0 Neuinstallation Sage 200 ERP Extra

Mehr

DPC. WINDOWS 2000 Active-Directory

DPC. WINDOWS 2000 Active-Directory Microsoft verspricht mit WINDOWS 2000 einen vollständig überarbeiteten und skalierbaren Verzeichnisdienst. Dieser bietet dem Administrator zahlreiche neue Features, verlangt aber zugleich sorgfältige Planung

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Egil Schnack Senior IT Consultant

Egil Schnack Senior IT Consultant Egil Schnack Senior IT Consultant Maximilanstr. 28 80539 München Phone: 089/ 21 66 57 05 Mobile: 0171 / 88 43 52 6 Egil@Schnack-it.com Skillprofil Short CV Höchster Abschluss: seit April 2004 - heute Selbstständig

Mehr

Kapitel 3. Die Benutzerverwaltung

Kapitel 3. Die Benutzerverwaltung Kapitel Die Benutzerverwaltung Nach der Installation des ersten Domaincontrollers geht es jetzt um die Verwaltung der Gruppen und Benutzer. Unter Samba 4 haben Sie verschiedene Möglichkeiten, die Benutzer

Mehr

Konzept zur Migration Joomla auf Version 3.x

Konzept zur Migration Joomla auf Version 3.x PUBLIK Internetservice, Am Halbach 10, 45478 Mülheim Michael Gatz-Kippert Am Halbach 10 45478 Mülheim an der Ruhr Tel: +49 208 74049876 Fax: +49 208 74049821 http://www.publik.ruhr Samstag, 2. August 2014

Mehr

Software-Schutz Client Aktivierung

Software-Schutz Client Aktivierung Software-Schutz Client Aktivierung Die Aktivierung des Software-Schutzes Client kann nur auf Clientbetriebssystemen vorgenommen werden. Es ist auch möglich, einen Software-Schutz auf Server-Betriebssystemen

Mehr

Neues Mail- und Groupware-System Informationen zur Einführung

Neues Mail- und Groupware-System Informationen zur Einführung Neues Mail- und Groupware-System Informationen zur Einführung 25.09.2014 Dr. Sebastian Kiesel, Stefan Jakobs, Sören Berger, Herbert Franz mail-support@tik.uni-stuttgart.de Informationsveranstaltung neues

Mehr

Konfiguration HTTPS-Tunnel

Konfiguration HTTPS-Tunnel Konfiguration HTTPS-Tunnel Installation und Hinweise für Entwickler und Administratoren Weitere Informationen zu CATS finden Sie im Internet unter www.cats.ms Stand: 07.06.2006 by SPUeNTRUP Software 1/9

Mehr

Release Notes scvenus 2.3.0

Release Notes scvenus 2.3.0 Juni 2008 IT Services Release Notes scvenus 2.3.0 Operational Concepts Security Solutions Technische Release Notes Was ist neu? Neue Betriebssysteme Vertrieb E-Mail-Support / Mailingliste Webportal und

Mehr

estos MAPI Calendar Replicator 5.1.30.33611

estos MAPI Calendar Replicator 5.1.30.33611 estos MAPI Calendar Replicator 5.1.30.33611 1 Willkommen zu estos MAPI Calendar Replicator... 4 2 Voraussetzungen... 5 3 Funktionsweise... 6 4 Installation... 7 5 Konfiguration... 8 6 UCServer Verbindung...

Mehr

Installation und Konfiguration von Windows Servern

Installation und Konfiguration von Windows Servern IVV Naturwissenschaften IV der Fachbereiche Biologie Chemie Physik Westfälische Wilhelms-Universität Münster Einführung für Administratoren im WS Installation und Konfiguration von Windows Servern Sicherer

Mehr

Installation von VMWare Virtual Center Server 5.1 und Komponenten Inkl. migrieren der Datenbank Setup Version 5.1.0-1065152

Installation von VMWare Virtual Center Server 5.1 und Komponenten Inkl. migrieren der Datenbank Setup Version 5.1.0-1065152 Installation von VMWare Virtual Center Server 5.1 und Komponenten Inkl. migrieren der Datenbank Setup Version 5.1.0-1065152 Recommended Requirements: 12 GB Ram 4 CPUs (Cores) 2x72 GB / 2 x146 GB HDD (15k)

Mehr

DER LINUX-SERVER. Stefan Schäfer. Computer & Literatur Verlag GmbH

DER LINUX-SERVER. Stefan Schäfer. Computer & Literatur Verlag GmbH DER LINUX-SERVER Stefan Schäfer Computer & Literatur Verlag GmbH INHALT Vorwort 15 1 Der Backoffice-Server 15 1.1 Netzwerkplanung 16 1.1.1 Zusammentragen notwendiger Informationen 16 1.1.2 Planung 16 1.1.3

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

Umstellung eines Linux-Servers auf einen zentralen Verzeichnisdienst (LDAP)

Umstellung eines Linux-Servers auf einen zentralen Verzeichnisdienst (LDAP) Umstellung eines Linux-Servers auf einen zentralen Verzeichnisdienst (LDAP) Praktikumsaufgabe Fernand Toffa 30.12.2005 2005-12-06 S:\Projekte\Praktikum\Linux-LDAP-Migration\Konzept Linux-LDAP-Migration.odt

Mehr

Unterrichtseinheit 14

Unterrichtseinheit 14 Unterrichtseinheit 14 Einführung in die Terminaldienste Die Terminaldienste ermöglichen Mehrbenutzerzugriff auf Windows 2000. Da alle Anwendungen auf dem Server ausgeführt werden und auch die gesamte Datenverarbeitung

Mehr

Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien 03.01.2007

Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien 03.01.2007 Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien Mit dieser Dokumentation möchte ich zeigen wie einfach man im ActiveDirectory Software mithilfe von Gruppenrichtlinien verteilen kann. Ich werde es hier am Beispiel

Mehr

Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen

Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen Inhaltsverzeichnis Hilfestellung... 1 Video: Installation unter VMware Workstation... 1 Schritt 1... 1 Einstellung des Computernamen...

Mehr

Umstieg auf Microsoft Exchange in der Fakultät 02

Umstieg auf Microsoft Exchange in der Fakultät 02 Umstieg auf Microsoft Exchange in der Fakultät 02 Der IT-Steuerkreis der Hochschule München hat am am 26.07.12 einstimmig beschlossen an der Hochschule München ein neues Groupware-System auf der Basis

Mehr

Egil Schnack Maximilianstr. 28, 80539 München, 0171 8843526, egil@schnack-it.com. Short IT CV. seit April 2004 - heute Selbstständig für:

Egil Schnack Maximilianstr. 28, 80539 München, 0171 8843526, egil@schnack-it.com. Short IT CV. seit April 2004 - heute Selbstständig für: Egil Schnack Maximilianstr. 28, 80539 München, 0171 8843526, egil@schnack-it.com Short IT CV Höchster Abschluss: Hochschuldiplom seit April 2004 - heute Selbstständig für: exccon Gmbh 1stplan GmbH Prodeccon

Mehr

(1) Grundlagen W2K Server

(1) Grundlagen W2K Server (1) Grundlagen W2K Server 1. Versionen von W2K Server: W2K Server kleine und große Unternehmen W2K Advanced Server große Unternehmen W2K DataCenter Server stärkster Server 2. Verzeichnisdienste in W2K

Mehr

Kompaktes Netzwerk-Wissen rund um die Konfiguration eines Windows Domain-Controllers

Kompaktes Netzwerk-Wissen rund um die Konfiguration eines Windows Domain-Controllers Computer Netzwerk-Technik Teil 2: Windows-Server - Installation Arbeitsweisen Domänen Active Directory Benutzer-Verwaltung DFS RAID-Systeme Server-Cluster Autor: Rainer Egewardt Copyright Kompaktes Netzwerk-Wissen

Mehr

Linux als File- und Printserver - SAMBA

Linux als File- und Printserver - SAMBA Linux als File- und Printserver - SAMBA Wolfgang Karall karall@mail.zserv.tuwien.ac.at 18.-21. März 2002 Abstract Durchführung der Installation, Konfiguration und Administration eines File- und Printservers

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN SHAREPOINT 2013 - DEEP DIVE FOR ADMINS 11.09.2012 IOZ AG 2

HERZLICH WILLKOMMEN SHAREPOINT 2013 - DEEP DIVE FOR ADMINS 11.09.2012 IOZ AG 2 11.09.2012 IOZ AG 1 HERZLICH WILLKOMMEN SHAREPOINT 2013 - DEEP DIVE FOR ADMINS 11.09.2012 IOZ AG 2 AGENDA Über mich Architekturänderungen Systemvoraussetzungen Migration Fragen 11.09.2012 IOZ AG 3 ÜBER

Mehr

Success Story Von Novell zu Microsoft

Success Story Von Novell zu Microsoft Success Story Von Novell zu Microsoft www.netlogix.de 1 Der Kunde Die Diakonie Neuendettelsau ist mit 180 Einrichtungen der größte diakonische Träger in Bayern. Sie bietet für Menschen mit einer geistigen

Mehr

Apache Directory Studio. Ihre Eintrittskarte in die Verzeichniswelt. Über mich

Apache Directory Studio. Ihre Eintrittskarte in die Verzeichniswelt. Über mich Apache Directory Studio Ihre Eintrittskarte in die Verzeichniswelt Über mich Stefan Zörner, Dipl.Math. Berater und Trainer bei oose seit Juli 2006, Stefan.Zoerner@oose.de zuvor u.a. 5 Jahre IT Architect

Mehr

Routing und DHCP-Relayagent

Routing und DHCP-Relayagent 16.12.2013 Routing und DHCP-Relayagent Daniel Pasch FiSi_FQ_32_33_34 Inhalt 1 Aufgabenstellung... 3 2 Umsetzung... 3 3 Computer und Netzwerkkonfiguration... 3 3.1 DHCP-Server berlin... 4 3.2 Router-Berlin...

Mehr

Arbeiten mit der Zimbra Collaboration Suite

Arbeiten mit der Zimbra Collaboration Suite Arbeiten mit der Zimbra Collaboration Suite Outlook, Webinterface & Co. IT Benutzerservice Zimbra, ein Mailserver in Hamburg... Zeuthen, 9. Juni 2015 Inhalt > Zimbra Stand der Migration, Public Folder,

Mehr

Linux-Server im Windows-Netzwerk

Linux-Server im Windows-Netzwerk Harald Hoß Linux-Server im Windows-Netzwerk Aufbau und Betrieb eines Kommunikationsservers mit SUSE LINUX miinn 1 Einleitung 1 1.1 Voraussetzungen 1 1.2 Aufbau und Inhalt 1 1.3 Intention 5 1.4 Linux im

Mehr

CTDB: Samba im All-Active-Cluster SLAC 2011

CTDB: Samba im All-Active-Cluster SLAC 2011 CTDB: Samba im All-Active-Cluster SLAC 2011 Michael Adam obnox@samba.org / ma@sernet.de Samba Team / SerNet 2011-11-02 Michael Adam CTDB + Samba (3 / 28) Samba seit 1992 Der Open Source SMB/CIFS/SMB2

Mehr

Konfiguration von EFS über Registry Keys sowie weiteren mitgelieferten Tools

Konfiguration von EFS über Registry Keys sowie weiteren mitgelieferten Tools Konfiguration von EFS über Registry Keys sowie weiteren mitgelieferten Tools Knowlegde Guide Wien, März 2004 INHALT Festlegung des Verschlüsselungsalgorithmus...3 Verschlüsselungsoption im Kontextmenü

Mehr

Update / Inbetriebnahme domovea Server. Update/Inbetriebnahme domovea Server Technische Änderungen vorbehalten

Update / Inbetriebnahme domovea Server. Update/Inbetriebnahme domovea Server Technische Änderungen vorbehalten Update / Inbetriebnahme domovea Server 1 Vor der Inbetriebnahme Es muss sicher gestellt sein, dass Microsoft.Net Framework 4.0 installiert ist (bei Windows 7 bereits integriert). Achten Sie auf die richtige

Mehr

Basiskurs paedml Linux 6-7. Management der Arbeitsstationen mit OPSI INHALTSVERZEICHNIS

Basiskurs paedml Linux 6-7. Management der Arbeitsstationen mit OPSI INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS 7.Management der Arbeitsstationen mit OPSI...3 7.1.Begrifflichkeiten...3 7.1.1.configed...3 7.1.2.Netboot-Produkte...4 7.1.3.Produktkonfiguration...4 7.1.4.Property-Konfiguration...4

Mehr

Windows XP bei DESY Installations- und Konfigurationsanleitung

Windows XP bei DESY Installations- und Konfigurationsanleitung Windows XP bei DESY Installations- und Konfigurationsanleitung Diese Dokumentation beschreibt die Installation und Konfiguration von Windows XP mit Hilfe der DESY Windows XP Compact Disk. Die Installation

Mehr

Anleitung für die Mail-Umstellung

Anleitung für die Mail-Umstellung Anleitung für die Mail-Umstellung Version/Datum: 1.0 29-August-2013 Autor/Autoren: Green.ch Autorenteam Seite 1/9 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Einleitung... 3 2 Allgemeine Informationen

Mehr

Univention Corporate Server (UCS) und LPI in der täglichen Praxis. Bremen, 28. April 2009 Oliver Zellner (zellner@univention.de)

Univention Corporate Server (UCS) und LPI in der täglichen Praxis. Bremen, 28. April 2009 Oliver Zellner (zellner@univention.de) 8 Univention Corporate Server (UCS) und LPI in der täglichen Praxis Bremen, 28. April 2009 Oliver Zellner (zellner@univention.de) Agenda 1. Univention 2. Univention Corporate Server (UCS) 3. UCS-Komponenten

Mehr

Migrationsanleitung Volksbank Office Banking

Migrationsanleitung Volksbank Office Banking Migrationsanleitung Volksbank Office Banking Mit unserem Produkt Volksbank Office Banking können Sie bequem und einfach Ihre Bankgeschäfte erledigen. Bitte lesen Sie die nachfolgende Installationshilfe

Mehr

Subversion. 17. Oktober 2007. Subversion. Norbert Perk. Warum Versionsverwaltung? Wie funktioniert. Was ist Subversion? Subversion- Server.

Subversion. 17. Oktober 2007. Subversion. Norbert Perk. Warum Versionsverwaltung? Wie funktioniert. Was ist Subversion? Subversion- Server. 17. Oktober 2007 1 2 3 4 5 6 7 Hilfe und Info Herausforderungen bei gröÿeren Projekten auf ältere Versionen (undo, ) Verwaltung verschiedener Versionen Projekte mit mehreren Entwicklern gemeinsamer auf

Mehr

How-To-Anleitung. paedml Windows. How-To opsi Migration Stand 13.08.2015 / V 1.0.12. Version: 3.0. paedml stabil und zuverlässig vernetzen

How-To-Anleitung. paedml Windows. How-To opsi Migration Stand 13.08.2015 / V 1.0.12. Version: 3.0. paedml stabil und zuverlässig vernetzen Beratung und Support Technische Plattform Support-Netz-Portal paedml stabil und zuverlässig vernetzen How-To-Anleitung How-To opsi Migration Stand 13.08.2015 / V 1.0.12 paedml Windows Version: 3.0 Impressum

Mehr