Kultur b ucht Kei TT P

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kultur b ucht Kei TT P"

Transkript

1 Kultur b ucht Kei TT P Oder doch? Fachtagung und Podiumsdiskussion am 21. Mai 2015 im Haus der Kulturverbände (Mohrenstraße 63, Berlin)

2 Kultur braucht kein TTIP! Oder doch? Die Europäische Kommission verhandelt mit der US-amerikanischen Regierung über die größte Freihandelszone der Welt (TTIP). Ziel ist es, alle vermeintlichen Handels hemmnisse zwischen beiden Wirtschaftsräumen abzubauen. Da Kultur bei den TTIP- Verhandlungen nur als Ware und Bildung nur als Dienstleistung unter Marktgesichts punkten betrachtet wird, steht die kulturelle Vielfalt auf dem Spiel.Aus diesem Grund hat der Deutsche Kulturrat den 21. Mai 2015, den Internationalen Tag der kulturellen Vielfalt, zum Aktionstag gegen TTIP, CETA & Co. erklärt. Anlässlich des Aktionstages gegen TTIP lädt der Deutsche Kulturrat am 21. Mai 2015 zu einer Fachtagung ( Uhr) und zu einer Podiumsdiskussion (19.30 Uhr)»Kultur braucht kein TTIP! Oder doch?«ein. Neben aktuellen Infor mationen zum Verhandlungsstand des Freihandelsabkommens werden die spe zifischen Folgen von TTIP für die Kultur in den Blick genommen. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Bitte beachten Sie, dass Sie sich gesondert für Fachtagung und Podiumsdiskussion* anmelden müssen. Um Anmeldung bis 12. Mai 2015 wird gebeten. Anmeldung Fachtagung: Anmeldung Podisumsdiskussion: Übertragung der Podiumsdiskussion durch: * Mit Ihrer Anmeldung erklären Sie sich einverstanden, dass im Rahmen der Podiumsdiskussion Bildaufnahmen für die Verwendung in der Öffentlichkeitsarbeit gemacht werden sowie die Veranstaltung für Zwecke der Veröffent lichung im Hörfunk aufgezeichnet wird.

3 Fachtagung 21. Mai bis Uhr Uhr Begrüßung Olaf Zimmermann, Geschäftsführer des Deutschen Kulturrates Vorträge mit anschließenden Diskussionen Uhr Zum aktuellen Sachstand der TTIP-Verhandlungen Dr. Heinz Hetmeier, Leiter des Referats Allgemeine Handelspolitik (EU/WTO), Dienstleistungen, Geistiges Eigentum im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Uhr Über die Wirkung der UNESCO-Konvention Kulturelle Vielfalt für den Kultur- und Medienbereich Prof. Dr. Hans-Georg Dederer, Inhaber des Lehrstuhls für Staats- und Verwaltungsrecht, Völkerrecht, Europäisches und Inter nationales Wirtschaftsrecht an der Universität Passau Uhr Pause Uhr Das zivilgesellschaftliche Engagement gegen TTIP in den EU-Mitgliedstaaten Dr. Michael Efler, Europäische Bürgerinitiative (EBI) Uhr Impulse mit anschließender Diskussion TTIP und die Folgen für die öffentliche Daseinsvorsorge: Über Kultureinrichtungen und Förderinstrumente Andreas Masopust, Stellvertretender Geschäftsführer der Deutschen Orchestervereinigung den Buchhandel: Über Buchpreisbindung und E-Commerce Alexander Skipis, Hauptgeschäftsführer des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels den öffentlich-rechtlichen Rundfunk: Über Daseinsvorsorge und Medienkonvergenz Jürgen Burggraf, Leiter des ARD-Verbindungsbüros Brüssel Moderation: Olaf Zimmermann, Geschäftsführer des Deutschen Kulturrates

4 Podiumsdiskussion 21. Mai 2015 Ab Uhr Uhr Wandel im Handel Kabarettistischer Einstieg von Arnulf Rating Uhr Ansprachen Prof. Christian Höppner, Präsident des Deutschen Kulturrates Dr. Verena Metze-Mangold, Präsidentin der Deutschen UNESCO-Kommission Uhr Diskussion und Publikumsgespräch:»Kultur braucht kein TTIP! Oder doch?«podiumsgäste: Bernd Lange MdEP (Progressive Allianz der Sozialdemokraten), Vorsitzender des Ausschusses für Internationalen Handel des Europäischen Parlaments (INTA) Matthias Machnig Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Ulle Schauws, MdB Kulturpolitische Sprecherin der Fraktion Bündnis 90/ Die Grünen Matthias Wissmann Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA) Olaf Zimmermann Geschäftsführer des Deutschen Kulturrates Im Anschluss Stehempfang mit Wein und Brezeln. Moderation: Birgit Kolkmann, Deutschlandradio Kultur

5 Deutscher Kulturrat e. V. Mohrenstraße Berlin Telefon: Fax:

Materialien und Texte zu TTIP (Stand: 11.03.2015)

Materialien und Texte zu TTIP (Stand: 11.03.2015) Materialien und Texte zu TTIP (Stand: 11.03.2015) Inhaltsverzeichnis Olaf Zimmermann: Vorwort 04 Olaf Zimmermann: Dominanz 05 (Politik & Kultur 01.03.2015) Gabriele Schulz: TTIP und die Kultur. 07 Welche

Mehr

Zeitung des Deutschen Kulturrates

Zeitung des Deutschen Kulturrates Aktionstag 2015 TTIP, CETA & Co. 3,00 Januar/ Februar 1 15 In dieser Ausgabe: Hans-Jürgen Blinn Isabel Pfeiffer-Poensgen Norbert Walter-Borjans Reinhard Kardinal Marx Ulle Schauws und viele andere Zeitung

Mehr

Gemeinsames Positionspapier zu internationalen Handelsabkommen und kommunalen Dienstleistungen

Gemeinsames Positionspapier zu internationalen Handelsabkommen und kommunalen Dienstleistungen Oktober 2014 Gemeinsames Positionspapier zu internationalen Handelsabkommen und kommunalen Dienstleistungen Die kommunalen Spitzenverbände und der Verband kommunaler Unternehmen begleiten konstruktiv die

Mehr

konferenz ERNTEN, HANDELN, WEITERDENKEN: WIE KANN DIE WELT ERNÄHRT WERDEN? 20. März 2014, F.A.Z.-Atrium, Berlin

konferenz ERNTEN, HANDELN, WEITERDENKEN: WIE KANN DIE WELT ERNÄHRT WERDEN? 20. März 2014, F.A.Z.-Atrium, Berlin konferenz ERNTEN, HANDELN, WEITERDENKEN: WIE KANN DIE WELT ERNÄHRT WERDEN? 20. März 2014, F.A.Z.-Atrium, Berlin ERNTEN, HANDELN, WEITERDENKEN: WIE KANN DIE WELT ERNÄHRT WERDEN? Auf der 55. Generalversammlung

Mehr

Der WDR als Kulturakteur. Anspruch Erwartung Wirklichkeit. Herausgegeben vom Deutschen Kulturrat. Gabriele Schulz Stefanie Ernst Olaf Zimmermann 100%

Der WDR als Kulturakteur. Anspruch Erwartung Wirklichkeit. Herausgegeben vom Deutschen Kulturrat. Gabriele Schulz Stefanie Ernst Olaf Zimmermann 100% 100% 90% 80% 70% Kulturanteil in % 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Der WDR als Kulturakteur 1LIVE Anspruch Erwartung Wirklichkeit 1LIVE WDR2 WDR3 WDR4 WDR5 Funkhaus Europa Hörfunkw elle Kunst kein Kulturbezug

Mehr

Auswirkungen des Transatlantischen Handels- und Investitionsabkommens (TTIP) auf den Rechtsrahmen für öffentliche Dienstleistungen in Europa

Auswirkungen des Transatlantischen Handels- und Investitionsabkommens (TTIP) auf den Rechtsrahmen für öffentliche Dienstleistungen in Europa Auswirkungen des Transatlantischen Handels- und Investitionsabkommens (TTIP) auf den Rechtsrahmen für öffentliche Dienstleistungen in Europa von Markus Krajewski und Britta Kynast Friedrich-Alexander-Universität

Mehr

ETHISCHE ASPEKTE DER MODERNEN FORTPFLANZUNGSMEDIZIN Social Freezing - Leihmutterschaft - Embryonenspende: Perspektiven für die Gesellschaft?

ETHISCHE ASPEKTE DER MODERNEN FORTPFLANZUNGSMEDIZIN Social Freezing - Leihmutterschaft - Embryonenspende: Perspektiven für die Gesellschaft? ETHISCHE ASPEKTE DER MODERNEN FORTPFLANZUNGSMEDIZIN Social Freezing - Leihmutterschaft - Embryonenspende: Perspektiven für die Gesellschaft? Tagung in Alt Rehse, 2. - 3. Oktober 2015 Alt Rehse, Limnologisches

Mehr

Es geht. Dossier»Kultur macht stark«voran!

Es geht. Dossier»Kultur macht stark«voran! Es geht Dossier»Kultur macht stark«voran! 1 Lina Ruske, 24 Jahre, Michi in Arles, Deutscher Jugendfotopreis 2012/DHM Titelbild: Carolin Lätsch, 13 Jahre, aus der Serie: Schwebende Pflichten, Deutscher

Mehr

ÜBER DIE ROLLE DER NATIONALEN PARLAMENTE IN DER EUROPÄISCHEN UNION

ÜBER DIE ROLLE DER NATIONALEN PARLAMENTE IN DER EUROPÄISCHEN UNION PROTOKOLL (Nr. 1) zum Vertrag von Lissabon ÜBER DIE ROLLE DER NATIONALEN PARLAMENTE IN DER EUROPÄISCHEN UNION DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN EINGEDENK dessen, dass die Art der Kontrolle der Regierungen durch

Mehr

Information zur Beihilfefähigkeit von Behandlungen im Ausland

Information zur Beihilfefähigkeit von Behandlungen im Ausland LANDESAMT FÜR BESOLDUNG UND VERSORGUNG Information zur Beihilfefähigkeit von Behandlungen im Ausland 1. Grundsätzliches Außerhalb der Bundesrepublik Deutschland entstandene Aufwendungen sind nur beihilfefähig,

Mehr

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959 RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG verabschiedet am 29. November 1959 1386 (XIV). Erklärung der Rechte des Kindes Präambel Da die Völker der Vereinten Nationen in der Charta ihren Glauben an die Grundrechte

Mehr

DAS GESELLSCHAFTSPOLITISCHE FORUM DER F.A.Z. FÜHRUNGSROLLE: WIE VIEL DEUTSCHLAND BRAUCHT EUROPA? 19. November 2013, 17.

DAS GESELLSCHAFTSPOLITISCHE FORUM DER F.A.Z. FÜHRUNGSROLLE: WIE VIEL DEUTSCHLAND BRAUCHT EUROPA? 19. November 2013, 17. // antworten DAS GESELLSCHAFTSPOLITISCHE FORUM DER F.A.Z. #4 FÜHRUNGSROLLE: WIE VIEL DEUTSCHLAND BRAUCHT EUROPA? 19. November 2013, 17.00 Uhr, Berlin ANTWORTEN»Antworten«, das gesellschaftspolitische Forum

Mehr

Deutschland und TTIP. Die geplante Handels- und Investitionspartnerschaft zwischen der Europäischen Union und den Vereinigten Staaten (TTIP)

Deutschland und TTIP. Die geplante Handels- und Investitionspartnerschaft zwischen der Europäischen Union und den Vereinigten Staaten (TTIP) Deutschland und TTIP Die geplante Handels- und Investitionspartnerschaft zwischen der Europäischen Union und den Vereinigten Staaten (TTIP) TOP-FAKTEN Deutschland ist bereits heute mit Abstand der wichtigste

Mehr

EIN WEGWEISER DURCH DAS BRÜSSELER LABYRINTH

EIN WEGWEISER DURCH DAS BRÜSSELER LABYRINTH EIN WEGWEISER DURCH DAS BRÜSSELER LABYRINTH EINGANG Lern die Institutionen kennen SEITE 3 Der Vorschlag von A bis Z SEITE 8 Top Ten Tipps für Aktivisten SEITE 22 Das Ziel dieser Broschüre ist es, Aktivisten

Mehr

Ganz grundsätzlich: Auch in der EU ist die Fahrzeugzulassung nationales Recht.

Ganz grundsätzlich: Auch in der EU ist die Fahrzeugzulassung nationales Recht. Dies ist ein Anhalt und aus verschiedenen Foren und Gesetzestexten im Internet entnommen und hat keinen Anspruch auf Rechtssicherheit. Der Einzelfall muss jeweils selbst entschieden werden. Muss ein Ausländischer

Mehr

Das Rahmenprogramm Karlspreisträger 2015 Martin Schulz

Das Rahmenprogramm Karlspreisträger 2015 Martin Schulz Das Rahmenprogramm Karlspreisträger 2015 Martin Schulz Präsident des Europäischen Parlaments Herausgeber: Stadt Aachen Der Oberbürgermeister Fachbereich Presse und Marketing Markt 39 52062 Aachen Stiftung

Mehr

Informationen für Weiterbildungsanbieter zur 3. Förderphase der Bildungsprämie BILDUNG

Informationen für Weiterbildungsanbieter zur 3. Förderphase der Bildungsprämie BILDUNG Weiterbildung wird prämiert! Informationen für Weiterbildungsanbieter zur 3. Förderphase der Bildungsprämie BILDUNG Was ist die Bildungsprämie? Mit dem Bundesprogramm Bildungsprämie ver bessert das Bundesministerium

Mehr

Wer wir sind. deutsche kinder- und jugendstiftung

Wer wir sind. deutsche kinder- und jugendstiftung Wer wir sind deutsche kinder- und jugendstiftung 1 Wandel gestalten Die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung (DKJS) setzt sich für Bildungserfolg und gesellschaftliche Teilhabe junger Menschen in Deutschland

Mehr

Auf der Suche nach den»häuptlingen«probleme bei der Besetzung ehrenamtlicher Vorstandsposten

Auf der Suche nach den»häuptlingen«probleme bei der Besetzung ehrenamtlicher Vorstandsposten Auf der Suche nach den»häuptlingen«probleme bei der Besetzung ehrenamtlicher Vorstandsposten A Christian Wolf Zehn mutige Jahre gab es ihn - den Verein von Frauen und Männern im Kampf gegen Brustkrebs

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

Frauen wählen ein soziales Europa

Frauen wählen ein soziales Europa Frauen wählen ein soziales Europa Pressekonferenz mit Gabriele Heinisch-Hosek, Frauenministerin und SPÖ-Bundesfrauenvorsitzende und Evelyn Regner, Europaabgeordnete Mittwoch, 14. Mai 2014, 9:00 Uhr Ort:

Mehr

Germanwatch und das Verursacherprinzip im Klimaschutz: Der Fall Huaraz

Germanwatch und das Verursacherprinzip im Klimaschutz: Der Fall Huaraz POLITIK & GESELLSCHAFT Hintergrundpapier Germanwatch und das Verursacherprinzip im Klimaschutz: Der Fall Huaraz Germanwatch engagiert sich bereits seit Rio 1992 zum Thema Klimaschutz. Ausgangspunkt unseres

Mehr

Branchendialog mit der chemischen Industrie

Branchendialog mit der chemischen Industrie $ Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Branchendialog mit der chemischen Industrie Gemeinsame Vereinbarung Präambel Die chemische Industrie ist eine traditionell starke Säule der deutschen Wirtschaft.

Mehr

Die Abgeordneten und ihr Glaube

Die Abgeordneten und ihr Glaube Die Abgeordneten und ihr Glaube 2 Die Abgeordneten und ihr Glaube Religiöse Fundamente Der freiheitliche, säkularisierte Staat lebt von Voraussetzungen, die er selbst nicht garantieren kann. Das ist das

Mehr

Für eine Infrastruktur der Zukunft. Mehr Entschlossenheit zum digitalen Fortschritt in Deutschland

Für eine Infrastruktur der Zukunft. Mehr Entschlossenheit zum digitalen Fortschritt in Deutschland Für eine Infrastruktur der Zukunft Mehr Entschlossenheit zum digitalen Fortschritt in Deutschland Wir müssen noch in der laufenden Legislaturperiode entscheiden, ob wir die Weichen für ein digitales Deutschland

Mehr

Åsa. Kristaps Ole Agne Ben Bart. Mariya Timothée. Terezie

Åsa. Kristaps Ole Agne Ben Bart. Mariya Timothée. Terezie Nea Åsa Grace Kristaps Ole Agne Ben Bart Dzianis Julianna Klara Terezie Mariya Timothée Zuzana Simona Moritz Zoltán Andrea Olga Adriana Leo Kornél Damyana Zinovia Studienkolleg zu Berlin Ein Programm für

Mehr

50 Jahre Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik e.v.

50 Jahre Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik e.v. Bonn Berlin Haupteingang der DGAP in Berlin Zum Geleit 2 Liebe Leserin, lieber Leser! Die für Auswärtige Politik feiert ihr 50-jähriges Bestehen. Dieses Ereignis bietet Gelegenheit sich zu erinnern und

Mehr

Neustart für ein besseres Europa

Neustart für ein besseres Europa Bayerische Staatsregierung Neustart für ein besseres Europa Regierungserklärung der Bayerischen Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen Dr. Beate Merk am 3. April 2014 vor

Mehr