Einrichtung einer Testumgebung für Betriebssysteme und Softwareupdates

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einrichtung einer Testumgebung für Betriebssysteme und Softwareupdates"

Transkript

1 Einrichtung einer Testumgebung für Betriebssysteme und Softwareupdates Betriebliche Projektarbeit Abschlussprüfung Sommer 2012 Tim Meusel Fachinformatiker Systemintegration

2 Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangssituation Ist-Analyse Soll-Analyse Teilaufgaben Projektumfeld und Prozessschnittstellen Ressourcen- und Ablaufplanung Personalplanung Sachmittelplanung Kostenplanung Hardwarekosten Personalkosten Gesamtkosten Durchführung und Auftragsbearbeitung Informationsbeschaffung Serverauswahl und Bestellung Installation der Virtualisierungslösung Vorbereitungen Installation von KVM und libvirt Installation von Archipel ejabberd Installation Installation von Archipel Einrichtung von Archipel Installation des Archipel-Clients Einrichten des Archipel-Clients Erstellung der Templates Abschlusstests Fehler Fehler Mitarbeitereinweisung und Projektübergabe Projektergebnisse Sollzustand Qualitätskontrolle und Ist-Analyse...23 Seite 2

3 5. Ausblick Anhang Anlagen Archipel Error (gekürzt) Übergabeprotokoll Zeitplanung Archipel Loginmaske Kerneloptionen Quellennachweis Glossar Administratorhandbuch...31 Seite 3

4 Hinweise Glossar, Shellcode und Anhang Fachbegriffe, die im Glossar erklärt werden, sind bei erster Benutzung kursiv geschrieben. Diese Dokumentation nutzt die Schriftart Calibri. Shellcode wird in der Schriftart Linux Libertine G dargestellt. Jeder Shellbefehl beginnt mit einer Raute und wird mit dem Benutzer root ausgeführt. Datenschutz Aufgrund der vom Prüfling unterzeichneten Datenschutzerklärung sind Passwörter, Computernamen und IP-Adressen anonymisiert. Diese werden durch Passwort, FQDN etc. dargestellt. Persönliche Erklärung Ich versichere, dass ich das Projekt und die dazugehörigen Dokumentationen selbständig und ohne fremde Hilfe angefertigt und alle Stellen, die ich wörtlich oder annähernd wörtlich aus Veröffentlichungen entnommen habe, als solche kenntlich gemacht habe. Die Arbeit hat in dieser Form keiner anderen Prüfungsinstitution vorgelegen. Ort und Datum Unterschrift des Prüflings Seite 4

5 1. Ausgangssituation 1. Ausgangssituation Die IT-Abteilung der Polizei Hamm besitzt aktuell keine Testumgebung für Software. Neue Programme und Updates für Arbeitsplätze können nur eingeschränkt getestet werden. Eine grobe Software-Validierung erfolgt durch das Landesamt für Zentrale Polizeiliche Dienste NordrheinWestfalen (LZPD). In nächster Zeit stehen einige Projekte (unter anderem Heimarbeitsplätze ) an, die Software benötigen, welche vorher intensiv durch die Polizei Hamm selbst getestet werden muss. Außerdem muss in Zukunft die Kompatibilität der aktuell genutzten Programme mit Windows 7 und Windows Server 2008 R2 geprüft werden. Aufgrund des geringen Haushaltsbudgets hat der Leiter der IT-Abteilung seine Mitarbeiter beauftragt eine Testumgebung aufzubauen, die nach Möglichkeit kostenlose Software nutzt. 1.1 Ist-Analyse Zurzeit ist keine Testumgebung für Software vorhanden. Somit können Programme, neue Betriebssysteme und Softwareupdates gar nicht, oder nur auf Produktivsystemen getestet werden. 1.2 Soll-Analyse Das Polizeipräsidium Hamm nutzt aktuell verschiedene Windows XP Versionen und einige Linux Derivate in einem Hochsicherheitsnetz. Updates für die genutzten Betriebssysteme und eingesetzten Programme sollen zukünftig in einer vom Produktivnetz abgeschotteten Umgebung getestet werden. Außerdem müssen anstehende Projekte (Umstieg auf Windows 7 oder Windows 8, Heimarbeitsplätze mit End-to-Site VPN) ebenfalls vor dem Produktivbetrieb ausführlich getestet werden. Aufgrund des geringen Budgets ist das Ziel dieses Projektes auf einem Server eine Laborumgebung auf Basis eines kostenlosen Hypervisors (z.b. KVM, XEN, OpenVZ) zu realisieren. Um die Arbeiten der späteren Tester zu vereinfachen, werden nach der Installation und Konfiguration des Hypervisors Templates der am meisten benutzten Betriebssystemversionen (inklusive der benötigten Programme) erstellt. Die Administration der einzelnen Maschinen als auch des Hypervisors selbst soll von Windows und Linux Clients erfolgen. Hierfür wird ein Webinterface bevorzugt. Nach der erfolgreichen Durchführung ergibt sich folgender Netzplan: Seite 5

6 1. Ausgangssituation 1.3 Teilaufgaben Das Projekt gliedert sich in folgende Teilaufgaben: Informationsbeschaffung über Virtualisierungstechnologien, passende Verwaltungsoberflächen und passende Linuxdistributionen Auswahl und Bestellung des Servers Installation der Virtualisierungslösung Installation der Verwaltungsoberfläche Erstellung der Templates Abschlusstests, Mitarbeitereinweisung und Projektübergabe 1.4 Projektumfeld und Prozessschnittstellen Der Projektauftraggeber ist das Polizeipräsidium Hamm, in dessen Räumen wird auch das Projekt durchgeführt. Der Server steht im Serverraum der Polizei Hamm. Dank eines im ganzen Gebäude verfügbaren LAN sowie SSH erfolgt die Einrichtung des Servers vom Büro des Auszubildenden aus. Seite 6

7 1. Ausgangssituation Ansprechpartner des Polizeipräsidiums Hamm ist der Leiter der IT-Abteilung, Ingolf Heßler. Der Projektbetreuer ist der Ausbilder des Prüflings, Michael Ernst. Das Polizeipräsidium Hamm besteht aus 17 Abteilungen und 400 Mitarbeitern sowie Polizisten. Das Präsidium in Hamm ist dem in Dortmund unterstellt, sieben Außenstellen sind Hamm untergeordnet. In den meisten polizeilichen Gebäuden in NRW gibt es zwei Netzwerke. Das Produktivnetz für die Vorgangsverwaltung ist ein WAN, das sich über alle Gebäude in ganz NRW verteilt. Es wird über VPN Tunnel sowie dedizierte Glasfaserleitungen betrieben. Zusätzlich gibt es an vielen Standorten ein kleines Netz mit einem lokalen Internetanschluss. Eine Internetverbindung von Unitymedia nutzt das Präsidium Hamm für sein Internet-Netz. Aus Sicherheitsgründen besteht keine Verbindung zwischen den beiden Netzen. Das Projekt wird im Internet-Netz durchgeführt. Seite 7

8 2. Ressourcen- und Ablaufplanung 2. Ressourcen- und Ablaufplanung 2.1 Personalplanung Folgende Personen tragen zur Realisierung des Projektes bei: Tim Meusel (Auszubildender, 34h) Michael Ernst (Projektbetreuer 2h) Ingolf Heßler (Ansprechpartner 3h) 2.2 Sachmittelplanung Benötigte Hard- und Software: 1 X Fujitsu TX300S6 (Server) 3 X Netzwerkkabel, 3m 1 X Gentoo Installations-CD 2.3 Kostenplanung Hardwarekosten A rtik el Fujits u TX S 6 P atc h k abel, 3 m, C at5 e G es am t: A nz ahl 1 3 K os ten /S tüc k ,4 5 2, ,4 4 G es am tk os ten ,4 5 8, , Personalkosten Mitarb eiter Tim Meus el Mic hael E rns t Ing olf H eßler Z eit S tundenlohn 34h 5,1 6 2h 1 3,9 7 3h 1 9,4 0 G es am t: G es am t 1 7 5, , , , Gesamtkosten H ardw arek os ten Mitarb eiterk os ten G es am t: , , ,0 0 Seite 8

9 3. Durchführung und Auftragsbearbeitung 3. Durchführung und Auftragsbearbeitung 3.1 Informationsbeschaffung Recherchen im Internet haben ergeben, dass dieses Projekt mit folgender Software realisiert werden könnte: KVM XEN OpenVZ Zum Verlgeich wurde eine Übersicht erstellt: K riterien K os tenlos E ig ens tändig es O S W ebinterfac e L inux C lient W indows C lient V erw altung über K ons ole W ork s tation V M Im port W indows V M m ög lic h? L inux V M m ög lic h? Tem plates m ög lic h? V irtualis ierung s tec hnolog ien KVM XEN O penv Z Ja Ja Ja N ein N ein N ein A rc hipel A rc hipel O penv Z W eb panel V irt-manag er V irt-manag er N ein N ein N ein N ein Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja N ein Ja Ja Ja Ja Ja Ja KVM KVM bietet Virtualisierungssupport auf Linux Hosts für Windows und Linux Clients. Die Clients bekommen komplett virtualisierte Hardware geboten und müssen somit nicht angepasst werden. KVM lässt sich dank der libvirt API (näheres unter Installation von KVM und libvirt) über Archipel und den Virt-Manager administrieren. Die Entwicklung übernimmt eine freie Community mit Unterstützung der Linux Kernel Entwickler und einiger Firmen wie zum Beispiel Red Hat, Inc. KVM ist eine Virtualisierungslösung, die man unter einer beliebigen Linuxdistribution installieren kann. Außerdem ist KVM offizieller Bestandsteil des Vanilla Linux Kernels. Diese Virtualisierungslösung unterstützt die Voll- und Paravirtualisierung. Seite 9

10 3. Durchführung und Auftragsbearbeitung XEN Xen ähnelt KVM sehr stark, allerdings wird XEN von Citrix Systems, Inc. entwickelt und nicht von einer freien Community. XEN bietet die gleichen Features wie KVM, ebenfalls ist es möglich die libvirt API zu nutzen. XEN ist ebenfalls eine Virtualisierungslösung für Linux-basierte Hosts, die die Voll- und Paravirtualisierung unterstützt. Da nicht der komplette XEN Code im Vanilla Kernel ist, somit muss man den Kernel des Host Systems bearbeiten. Da die meisten großen Distributionen XEN-Kernel-Pakete in ihren Paketquellen bereitstellen, muss man den Kernel nicht manuell bearbeiten. OpenVZ OpenVZ ist die einzige Virtualisierungslösung in diesem Vergleich, die auf die Container-basierte Virtualisierung setzt. Die zugrunde liegende Lizenz ist die GNU GPL, die Technik stammt von der Firma Parallels Holdings Ltd. Fazit Aufgrund der Tatsache, dass OpenVZ keine Windows-basierten virtuellen Maschinen unterstützt, ist diese Technik für das Projekt doch nicht geeignet. Xen und KVM eignen sich zu gleichem Maße. Aufgrund der schon vorhandenen Erfahrung mit KVM entschied sich der Prüfling zu eben dieser Virtualisierungslösung. Als Betriebssystem für den Host wurde Gentoo gewählt. Da Gentoo eine source-based Distribution ist, die sich sehr gut für Server eignet und alle benötigten Pakete in der passenden Aktualität enthält, wurde Gentoo als Betriebssystem für den Host gewählt. 3.2 Serverauswahl und Bestellung In einem Gespräch mit Herrn Heßler wurde folgende Anforderungsliste an die Leistung des Servers definiert: sieben virtuelle Maschinen (VMs) sollen gleichzeitig aktiviert sein 1GB Arbeitsspeicher pro VM eine logische CPU pro VM 50GB Festplattenspeicher pro VM Gesamtspeicher für 100 VMs Komponenten müssen aufrüstbar sein Seite 10

11 3. Durchführung und Auftragsbearbeitung Server für die Polizei NRW dürfen nur über die LZPD bezogen werden. Herr Heßler hat sich nach dem Gespräch mit der LZPD in Verbindung gesetzt und der LZPD die Anforderungsliste übermittelt. Die LZDP hat darauf mit einem Angebot für einen Fujitsu TX300S6-Server geantwortet. Der Server besitzt ein Dualsockel Mainboard mit einem Quadcore. Dieser stellt 8 logische Kerne bereit. Jedem Sockel stehen neun Ramslots zur Verfügung. Belegt sind drei Slots mit jeweils 4GB. Es befinden sich zwei SAS-Festplatten mit jeweils 146GB und RPM, sowie zehn SASFestplatten mit jeweils 300GB und RPM im Server. Alle Festplatten sind über einen SAS6G Raidcontroller mit dem Mainboard verbunden. Der angebotene Server die gegebenen Erwartungen erfüllt, entschied sich der Prüfling für eben diesen. 3.3 Installation der Virtualisierungslösung Vorbereitungen Die LZPD hat den Server mit Gentoo vorinstalliert geliefert. Die beiden 146GB Festplatten laufen in einem Raid 1 Verbund, die zehn 300GB Festplatten laufen in einem Raid 10. Beim ersten Start des Servers bekommt er IP-Adressen vom DHCP Server zugewiesen (der Server besitzt drei Netzwerkkarten). Über diese Adressen ist der Server per SSH erreichbar. Mit folgenden Befehlen wird der Server auf den neusten Stand gebracht: # emerge --sync # emerge --update -nd world # emerge --depclean # revdep-rebuild Seite 11

12 3. Durchführung und Auftragsbearbeitung Zur Virtualisierung werden einige Kerneloptionen benötigt. Um diese zu aktivieren, muss der Kernel neu kompiliert und auf die Bootpartition kopiert werden (Kerneloptionen im Anhang unter 6.1.5): # cd /usr/src/linux # make menuconfg # make install && make modules_install # cp arch/x86_64/boot/bzimage /boot/ Nach einem Neustart ist der neue Kernel aktiv Installation von KVM und libvirt libvirt ist eine Virtualisierungs-API. Sie stellt die Verbindung zwischen KVM und Archipel her. libvirt und KVM benötigen einige USE-Flags. Nachdem diese gesetzt sind, können KVM, libvirt und die zusätzlich benötigten Pakete installiert werden: # echo "app-emulation/libvirt lvm pcap python qemu sasl" >> /etc/protage/package.use # echo "app-emulation/qemu-kvm qemu-ifup sasl vhost-net" >> /etc/protage/package.use # emerge libvirt qemu-kvm iptables bridge-utils Der libvirt Dienst muss noch in den Autostart eingetragen werden: # rc-update add libvirtd default Nach einem Neustart sollte libvirt gestartet sein, dies wird wie folgt getestet: # /etc/init.d/libvirt status Folgende Ausgabe erscheint auf der Konsole, wenn libvirt gestartet ist: Checking status of libvirt management daemon: libvirtd running. Seite 12

13 3. Durchführung und Auftragsbearbeitung 3.4 Installation von Archipel Archipel hat einige Software-Abhängigkeiten, die man im Vorfeld installieren muss: ejabberd (XMPP Server) Python 2.7 numpy (Python Erweiterung) imaging (Python Erweiterung) sqlite Support für Python ejabberd Installation Die Userverwaltung in Archipel erfolgt über einen XMPP Server. Zurzeit wird nur ejabberd als XMPP Server unterstützt. Nachdem die passenden USE-Flags für ejabberd gesetzt sind, kann der Server installiert werden: # echo "net-im/ejabberd mod_irc mod_muc mod_pubsub mod_statsdx" >> /etc/portage/package.use # emerge ejabberd Nun muss für ejabberd noch ein SSL-Zertifikat erstellt werden: # openssl req -new -x509 -newkey rsa:1024 -days keyout jabberkey_ FQDN.pem -out jabbercert_ FQDN.pem # openssl rsa -in jabberkey_ FQDN.pem -out jabberkey_ FQDN.pem # cat jabberkey_ FQDN.pem >> jabbercert_ FQDN.pem Archipel benötigt das ejabberd Modul mod_admin_extra zur Kommunikation zwischen.webinterface zum Server. Dies ist in Gentoo nicht enthalten und muss manuell nachkompiliert und in das ejabberd Verzeichnis kopiert werden: # cd /tmp # svn co htps://svn.process-one.net/ejabberd-modules # cd ejabberd-modules/mod_admin_extra/trunk #./build.sh # cp ebin/mod_admin_extra.beam /usr/lib64/erlang/lib/ejabberd-2.1.9/ebin/ Seite 13

14 3. Durchführung und Auftragsbearbeitung Nachdem man die Konfigurationsdatei ejabber.cfg unter /etc/jabberd angepasst hat(ersetzen von der Abkürzung FQDN durch den echten FQDN), kann man ejabberd noch in den Autostart eintragen und dann den Server rebooten: # rc-update add ejabberd default Wenn der Server hochgefahren ist, kann man überprüfen ob ejabberd gestartet wurde: # ejabberdctl status Folgendes Ergebnis erhält man: Te node is started with status: started ejabberd is running in that node Da der XMPP-Dienst nun läuft, kann man den ersten Administrator anlegen: # ejabberdctl register admin bastel-server.fritz.box Passwort Unter der URL FQDN :5280/admin kann man sich mit dem eben angelegten Benutzer FQDN anmelden und den ejabberd administrieren Installation von Archipel Archipel speichert alle Daten inklusive der virtuellen Maschinen unter /vm. Diese Daten sollen auf das Raid 10 ausgelagert werden. Dazu wird mit parted eine Partition auf dem Raid 10 erstellt: # parted /dev/sda # mklabel GPT # UNIT GB # mkpart 1 xfs Seite 14

15 3. Durchführung und Auftragsbearbeitung Nun muss die Partition noch formatiert und gemountet werden. Außerdem wird sie in die Datei fstab unter /etc eingetragen. Dadurch wird die Partition bei einem Serverstart automatisch gemountet: # mkfs.xfs /dev/sda1 # echo /dev/sda1 /vm ext4 noatime 1 2 >> /etc/fstab # mkdir /vm # mount /dev/sda1 /vm Für Archipel müssen nun die Pakete imaging und numpy installiert werden: # emerge install numpy imaging Laut dem Archipel Installationswiki kann man nun mit dem Befehl : # easy_install archipel-agent Archipel installieren. Dies schlägt allerdings fehl (siehe Archipel Error (gekürzt)). Nach einem Gespräch mit dem Archipel Entwickler Antoine Mercadal stellte sich heraus, dass Gentoo die Pythonversion 3.2 nutzt. Archipel benötigt jedoch Version mit sqlite Support. Um die Python Version auf 2.7 zu ändern, muss man unter Gentoo folgendes ausführen: # eselect python set python2.7 # python-updater # emerge --depclean # revdep-rebuild eselect ändert die Python Version auf 2.7, python-updater updatet die bereits installierten Python Programme, emerge entfernt unnötige Pakete und revdep-rebuild sucht nach defekten Paketen. Um den sqlite Support zu Python hinzuzufügen, muss man die passende USE-Flag setzen und Python 2.7 neu kompilieren: # echo "dev-lang/python sqlite" >> /etc/portage/package.use # emerge python:2.7 Nun klappt auch der Archipel Installationsbefehl und Archipel kann eingerichtet werden. Seite 15

16 3. Durchführung und Auftragsbearbeitung Einrichtung von Archipel Zunächst muss man ein einmaliges Initialisierungsskript ausführen, danach werden einige pubsubs angelegt und Archipel zum Autostart hinzugefügt (das einzugebende Passwort ist das des zuvor eingerichteten ejabberd Administrators): # archipel-initinstall # archipel-tagnode FQDN --password= Passwort --create # archipel-rolesnode FQDN --password= Passwort --create # archipel-adminaccounts FQDN --password= Passwort --create # archipel-vmparkingnode FQDN --password= Passwort --create # rc-update add archipel default Nach einem Neustart des Servers sollte der Archipel Dienst gestartet sein: # /etc/init.d/archipel status * Archipel state: [RUNNING] Installation des Archipel-Clients Der Archipel Client wird auf einem bereits vorhandenen Webserver im LAN installiert. Dazu wird im Wurzelverzeichnis das Verzeichnis archipel erstellt. Der Client wird von der Projekthomepage heruntergeladen und entpackt. # cd /var/www/ # mkdir archipel # cd archipel # wget htp://nightlies.archipelproject.org/latest-archipel-client.tar.gz # gunzip latest-archipel-client.tar.gz # tar xfv latest-archipel-client.tar # rm latest-archipel-client.tar Seite 16

17 3. Durchführung und Auftragsbearbeitung Archipel ist nun fertig installiert und kann benutzt werden. Der Login erfolgt unter Webserver /archipel Einrichten des Archipel-Clients Mit dem Benutzer und dem unter Punkt angegebenen Passwort erfolgt der Login auf dem Archipel-Client (6.1.4 Archipel Loginmaske). Als erstes sollte man die Sprache des Webinterfaces im Menü unter Archipel-> Settings-> Language auf Deutsch stellen. Danach muss der Hypervisor hinzugefügt werden (auf + unten links klicken, im Popupfenster unter Jid eintragen und bestätigen). 3.5 Erstellung der Templates Zum Erstellen der Templates werden zunächst normale virtuelle Maschinen erstellt. Dazu muss man im Archipel-Webinterface den Hypervisor auswählen und dann unter Virtual Maschines auf das + drücken. Das aufgehende Fenster fragt nach einem Namen für die VM. Nach Bestätigung des eingegebenen Namens ist die VM angelegt. Im linken Menü erscheint nun ein neuer Eintrag für die VM. Nachdem dieser ausgewählt wurde, kann man im Menü Definition unter Disks virtuelle Festplatten und optische Laufwerke erzeugen. ISO-Dateien, die als optische Laufwerke benutzt werden sollen, müssen auf dem HostServer unter /vm/iso abgelegt werden. Der Download einer CD erfolgt so (beispielhaft anhand einer Debian-Installations-CD): # cd /vm/iso # wget htp://cdimage.debian.org/debian-cd/6.0.4/multi-arch/iso-cd/debian amd64-i386netinst.iso Zuletzt muss noch eine virtuelle Netzwerkschnittstelle (unter Virtual Nics ) hinzugefügt werden. Nun kann die VM mit einem Klick auf Run gestartet und das Betriebssystem installiert werden. Über die VNC Konsole im Archipel-Webinterface kann man auf die grafische Ausgabe der VM zugreifen und Tastatur/Mauseingaben senden. Seite 17

18 3. Durchführung und Auftragsbearbeitung Nach der Installation des Betriebssystems kann ggf. noch zusätzliche Software installiert werden, danach ist das Template fertig. Wenn nun ein Mitarbeiter eine virtuelle Maschine benötigt, klickt er auf den Hypervisor und wählt ein passendes Template aus. Danach klickt man auf Clone. Mit dem erscheinenden Klon kann nun gearbeitet werden Abschlusstests In dieser Phase wurden alle benötigten Funktionen getestet. Erstellen, Starten, Stoppen und Installieren der virtuellen Maschinen mit verschiedenen Betriebssystemen war erfolgreich. Danach wurde die Migration einer virtuellen Maschine von VMware Workstation zum Virtualisierungsserver getestet. Hierzu müssen alle vmdk Dateien vom VMware Workstation PC auf den Server in das Verzeichnis /vm/drives kopiert werden. Danach erstellt man eine neue VM im Webinterface und weist die Datei <VM-Name>.vmdk der VM als Festplatte zu (es dürfen nicht die Dateien <VM-Name>-sXXX.vmdk zugewiesen werden, damit lässt sich die VM nicht starten). Die virtuelle Maschine kann nun gestartet werden. Daraufhin erfolgte die Überprüfung der Logdateien, dabei wurden zwei Fehlermeldungen gefunden Fehler 1 Folgender Fehler wurde mehrmals in der libvirtd.log unter /var/log/libvirt gefunden: error : virexecwithhook:428 : Cannot fnd 'pm-is-supported' in path: No such fle or directory Dieser Fehler hat keine bemerkbaren Auswirkungen auf den laufenden Betrieb, trotzdem sollte er behoben werden. Ein gemeldeter Fehler über das libvirt Paket im Ubuntu Launchpad (https://bugs.launchpad.net/ubuntu/+source/libvirt/+bug/918343) verweist auf das Paket dbus im Zusammenhang mit dieser Fehlermeldung. Nach der Installation von dbus mit : # emerge dbus erschien die Fehlermeldung nicht mehr. Seite 18

19 3. Durchführung und Auftragsbearbeitung Fehler 2 Sporadisch starteten virtuelle Maschinen ohne vorhandene Netzwerkverbindung obwohl laut Archipel-Webinterface eine Verbindung existierte. Dazu fanden sich passende Einträge in der libvirtd.log: error : virnetdevmacvlancreate:185 : error creating macvtap type of interface: Operation not supported Lösung des Problems: libvirt wurde ohne das USE-Flag macvtab installiert. Dieses USE-Flag sorgt dafür, dass libvirt automatisch das Netzwerk der VMs konfigurieren kann. In der packages.use Datei unter /etc/portage gibt es den Eintrag: app-emulation/libvirt lvm pcap python qemu sasl Dort muss macvtab angehängt werden. Danach muss libvirt mit diesen USE-Flags erneut installiert werden: # emerge libvirt Ab diesem Zeitpunkt gab es keine weiteren Probleme mit dem Netzwerk. Neue Einträge in der Logdatei gab es ebenfalls nicht. Seite 19

20 3. Durchführung und Auftragsbearbeitung Die weiteren Logdatein /var/log/messages /var/log/archipel-startup.log /var/log/archipel/archipel.log /var/log/dmesg /var/log/jabber/ejabberd.log /var/log/jabber/erlang.log enthielten keine Fehlermeldungen oder Warnungen. 3.7 Mitarbeitereinweisung und Projektübergabe Während der Mitarbeitereinweisung wurde das Projekt der IT-Abteilung des Polizeipräsidiums Hamm vom Prüfling kurz vorgestellt und danach demonstriert. Im Anschluss wurde das Übergabeprotokoll (siehe Übergabeprotokoll) von Herrn Heßler und Herrn Ernst ausgefüllt. Das Projekt hat alle Punkte des Übergabeprotokolls bestanden und wird seitdem produktiv genutzt. Seite 20

21 4. Projektergebnisse 4. Projektergebnisse 4.1 Sollzustand Ziel war es, mit kostenloser Software eine Testumgebung bereitzustellen, in der in kürzester Zeit virtuelle Maschinen erstellt werden können. Die VMs sollen mit Windows und Linux als Betriebssystem funktionieren, zusätzlich soll der Import alter VMs aus VMware Workstation heraus in die Testumgebung möglich sein. Die Nutzung von Templates soll genauso möglich sein wie die Administration von Windows und Linux Clients. 4.2 Qualitätskontrolle und Ist-Analyse Im Rahmen der Projektübergabe erfolgte eine Qualitätskontrolle mit Herrn Heßler und Herrn Ernst anhand des Übergabeprotokolls (siehe Anlage 8.1.2). Es wurde festgestellt, dass das Projekt alle Punkte erfüllt. Virtuelle Maschinen können per Webinterface angelegt und administriert werden. Der Zugriff auf die grafische Ausgabe ist genauso möglich wie das Senden von Mausbewegungen und Tastatureingaben. Der Import von VMs aus VMware Workstation heraus klappt ebenfalls ohne Probleme. Deshalb wird das System seit der Projektübergabe produktiv genutzt. Seite 21

22 5. Ausblick 5. Ausblick Neue Rechner werden über PXE mit fertigen Images installiert. Eventuell ist es möglich, aus virtuellen Maschinen PXE-Images zu erzeugen und diese an neue Rechner zu verteilen. Die Server, die die aktuelle Infrastruktur bereitstellen, sind älterer Bauart und müssen in nächster Zeit getauscht werden. Sie stellen auf Basis von Windows Server 2003 eine Active-Directory Umgebung mit Exchange Anbindung bereit und sind nicht hochverfügbar (ein Dienst ist immer erreichbar). Die LZPD überlegt aktuell, ob die neuen Server die Dienste hochverfügbar anbieten sollen. Mit Archipel ist es in Verbindung mit KVM möglich, ein Hochverfügbarkeitscluster (Rechnerverbund) aufzubauen. Dies könnte in der neuen Testumgebung des Polizeipräsidiums Hamm getestet werden. Seite 22

23 6. Anhang 6. Anhang 6.1 Anlagen Archipel Error (gekürzt) File "/usr/lib64/python3.2/site-packages/setuptools/sandbox.py", line 33, in <lambda> ).read(), "setup.py", 'exec'), File "setup.py", line 182 print "--- using Tcl/Tk libraries at", TCL_ROOT ^ SyntaxError: invalid syntax Übergabeprotokoll Funktion Problem Ja/Nein Kommentar Erstellen einer VM Virtuelle Festplatten erstellen CD-Images auf dem Server speichern Einbinden eines Images in die VM Einbinden einer Festplatte Einbinden einer NIC VM Starten/Stoppen/ Neustarten Migration von VMware Workstation VM Klonen Seite 23

24 6. Anhang Zeitplanung 40h Projektübergabe/Mitarbeiter einweisung 35h Dokumentation 30h Test- und Freigabeverfahren Fehlerbehebung 25h Erstellung der Templates Installation der Verwaltungssoftware 20h Installation der Virtualisierungslösung Auswahl einer Virtualisierungslösung 15h Hardware bestellen 10h Hardwareauswahl Informationsbeschaffung Virtualisierungslösungen 5h Soll-Konzept Ist-Analyse 0h Plan Ist Seite 24

25 6. Anhang Archipel Loginmaske Seite 25

26 6. Anhang Kerneloptionen Folgende Kerneloptionen müssen nach dem eingeben von make menuconfig gesetzt werden: Processor type and features Enable KSM for page merging Paravirtualized guest support (NEW) Paravirtual steal time accounting KVM paravirtualized clock KVM Guest support Paravirtualization layer for spinlocks Networking Support Networking options 802.1d Ethernet Bridging Device Drivers Network device support Universal TUN/TAP device driver support Virtualization drivers Virtualization Kernel-based Virtual Machine (KVM) support KVM for Intel processors support Audit KVM MMU Host kernel accelerator for virtio net (EXPERIMENTAL) Seite 26

27 6. Anhang 6.2. Quellennachweis https://www.gnu.org/licenses/agpl-3.0.html https://forums.citrix.com https://de.wikipedia.org Seite 27

28 6. Anhang 6.3 Glossar Seite 28

29 6. Anhang Seite 29

30 6.4 Administratorhandbuch Kurzhandbuch: Paravirtualisierung mit KVM, libvirt und Archipel Erstellt von Tim Meusel

31 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung Administration von Archipel Hinzufügen neuer Server Erstellen einer virtuellen Maschine Administration einer VM Controls Definition Disks VNC Console Scheduler Kurzinfos Seite 2

32 1. Einleitung 1. Einleitung Das Polizeipräsidium Hamm besitzt einen Virtualisierungsserver. Dieser nutzt ausschließlich kostenlose Software und funktioniert wie folgt ( Server bezeichnet in der folgenden Grafik einen Dienst und nicht in zwingender Weise einen physikalischen Server): Der zentrale XMPP-Server steuert die komplette Kommunikation. Die gesamte Benutzerverwaltung erfolgt über sein Backend. Als Software muss ejabberd eingesetzt werden, denn nur dieser unterstützt alle Kommandos, die Archipel benötigt. Aktuell benutzt ejabberd eine interne Datenbank für die Benutzerverwaltung. Eine Anbindung an ein vorhandenes XMPPNetzwerk oder einen LDAP-Server (kostenloser Verzeichnisdienst) sind aber möglich. Auf jedem Virtualisierungsserver muss die Software Archipel-Agent, libvirt, und eine von libvirt unterstützte Virtualisierungslösung installiert sein (libvirt unterstützt KVM, XEN, OpenVZ und diverse Produkte von VMware. KVM ist allerdings die einzige Lösung, die die Anforderungen der Polizei erfüllt). libvirt stellt eine Universal-API zum Virtualisieren bereit und greift seinerseits auf die APIs der verschiedenen Virtualisierungslösungen zu.der Archipel-Agent ist eine Brücke zwischen dem XMPP-Server und libvirt. Aus Sicht des XMPP-Servers ist der Archipel-Agent ein normaler XMPP-Client. Seite 3

33 1. Einleitung Benutzereingaben können von jedem beliebigen Arbeitsplatz-PC mit einem Browser an den Archipel-Client gesendet werden. Der Archipel-Client ist ein in Objective J geschriebenes Webinterface, das auf einem beliebigen Webserver ausgeführt werden kann. Als Webserver wird der bereits im LAN vorhandene Apache 2 auf dem Host FQDN genutzt. Der Archipel-Client fungiert wie der Agent als XMPP-Client, deshalb erfolgt der Login auch ausschließlich mit Benutzern des XMPP-Servers. Das Webinterface des Archipel-Clients bietet unter anderem folgende Funktionen: Userverwaltung des XMPP-Servers Hinzufügen und Entfernen von Virtualisierungsservern Statusüberwachung der Server (Funktionalität und Auslastung) Administration von virtuellen Maschinen Erstellen Starten Stoppen Klonen Seite 4

34 2. Administration von Archipel 2. Administration von Archipel Die Anmeldung im Webinterface erfolgt unter FQDN /archipel : Der globale Administratoraccount ist FQDN, das Passwort ist Passwort. Seite 5

Virtualisierung. Zinching Dang. 12. August 2015

Virtualisierung. Zinching Dang. 12. August 2015 Virtualisierung Zinching Dang 12. August 2015 1 Einführung Virtualisierung: Aufteilung physikalischer Ressourcen in mehrere virtuelle Beispiel: CPUs, Festplatten, RAM, Netzwerkkarten effizientere Nutzung

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

Virtualisierung Linux-Kurs der Unix-AG

Virtualisierung Linux-Kurs der Unix-AG Virtualisierung Linux-Kurs der Unix-AG Zinching Dang 12. August 2015 Einführung Virtualisierung: Aufteilung physikalischer Ressourcen in mehrere virtuelle Beispiel: CPUs, Festplatten, RAM, Netzwerkkarten

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

Kernel Based Virtual Machine

Kernel Based Virtual Machine Kernel Based Virtual Machine Beni Buess Computerlabor @ KuZeB 11 April 2011 Fragen Fragen stellen! B.Buess (Computerlabor @ KuZeB) Kernel Based Virtual Machine 11 April 2011 2 / 29 Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

Dokumentation Einrichten von XEN mit etch Gast und Samba PDC

Dokumentation Einrichten von XEN mit etch Gast und Samba PDC Dokumentation Einrichten von XEN mit etch Gast und Samba PDC Installationsanleitung für Gruppe 3 (g3.loc) Server (rdf.loc) gateway0608 eth0 192.168.99.117 Subserver (g3.loc) pc05 eth0 192.168.99.105 eth0:0

Mehr

Basiskurs paedml Linux 6-2. Grundlagen der Virtualisierungstechnik INHALTSVERZEICHNIS

Basiskurs paedml Linux 6-2. Grundlagen der Virtualisierungstechnik INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS 2.Grundlagen der Virtualisierungstechnik...3 2.1.Strukturen in virtualisierten Systemen...3 2.2.Der Host...7 2.2.1.Die virtuellen Maschinen...7 2.3.Die Virtualisierungssoftware VMware

Mehr

Virtuelle Maschinen. Serbest Hammade / Resh. Do, 13. Dezember 2012

Virtuelle Maschinen. Serbest Hammade / Resh. Do, 13. Dezember 2012 Virtuelle Maschinen Serbest Hammade / Resh Do, 13. Dezember 2012 Was sind Virtuelle Machinen? Welche Aufgaben können sie erfüllen? Welche Anbieter von VMs gibt es? Workshop Was sind Virtuelle Machinen?

Mehr

XEN- The Debian way of life

XEN- The Debian way of life XEN- The Debian way of life Gruppe 5 Mayer und Pikart Inhaltsverzeichnis 1 Was ist XEN?...2 2 Paketinstalltion...3 3 Runlevel anpassen...4 4 Xen Installation anpassen...4 4.1 /etc/xen/xend-config.sxp...4

Mehr

Debian Installer Basics

Debian Installer Basics Debian Installer Basics Zinching Dang 09. Mai 2014 1 Debian Installer Debian Installer Installationsmedium für Debian verschiedene Typen: CD- und DVD-Installer: für Installation ohne oder mit langsamen

Mehr

Leitfaden für die Installation der Videoüberwachung C-MOR

Leitfaden für die Installation der Videoüberwachung C-MOR Dieser Leitfaden zeigt die Installation der C-MOR Videoüberwachung als VM mit der freien Software VirtualBox von Oracle. Die freie VM Version von C-MOR gibt es hier: http://www.c-mor.de/download-vm.php

Mehr

Installations-Dokumentation, YALG Team

Installations-Dokumentation, YALG Team Installations-Dokumentation, YALG Team Version 8.1 1 Benötigtes Material 2 Vor der Installation 3 Beginn 4 Installation 4.1 Sicherheit 4.2 Partitionierung 4.3 Paketauswahl 4.4 Paketauswahl (fein) 5 Konfiguration

Mehr

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server Diese Anleitung illustriert die Installation der Videoüberwachung C-MOR Virtuelle Maschine auf VMware ESX Server. Diese Anleitung bezieht sich auf die Version 4 mit 64-Bit C-MOR- Betriebssystem. Bitte

Mehr

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung......Seite 03 2. Anlegen eines dauerhaften Block Storage...Seite 04 3. Hinzufügen von Block Storage

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

2 Virtualisierung mit Hyper-V

2 Virtualisierung mit Hyper-V Virtualisierung mit Hyper-V 2 Virtualisierung mit Hyper-V 2.1 Übersicht: Virtualisierungstechnologien von Microsoft Virtualisierung bezieht sich nicht nur auf Hardware-Virtualisierung, wie folgende Darstellung

Mehr

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung Grundlagen der Virtualisierung Was ist Virtualisierung? Eine Software-Technik, die mehrere Betriebssysteme gleichzeitig auf dem Rechner unabhängig voneinander betreibt. Eine Software-Technik, die Software

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Installation SQL- Server 2012 Single Node

Installation SQL- Server 2012 Single Node Installation SQL- Server 2012 Single Node Dies ist eine Installationsanleitung für den neuen SQL Server 2012. Es beschreibt eine Single Node Installation auf einem virtuellen Windows Server 2008 R2 mit

Mehr

Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen

Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen Inhaltsverzeichnis Hilfestellung... 1 Video: Installation unter VMware Workstation... 1 Schritt 1... 1 Einstellung des Computernamen...

Mehr

EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop

EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop Grundinstallation EasyDIS-base-44-v1.0 Eine korrekte Installation von Vmware sollte wie rechts abgebildet

Mehr

Oracle VM 3 Manager als virtuelle Maschine auf dem Oracle VM 3 Server

Oracle VM 3 Manager als virtuelle Maschine auf dem Oracle VM 3 Server Oracle VM 3 Manager als virtuelle Maschine auf dem Oracle VM 3 Server Martin Bracher Senior Consultant 26.12.2011 Oracle VM die Virtualisierungslösung von Oracle besteht aus zwei Komponenten. Einerseits

Mehr

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 E-Mail: sales@softvision.de Web: www.softvision.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Virtualisierung mit Virtualbox

Virtualisierung mit Virtualbox Virtualisierung mit Virtualbox Dies ist kein Howto im herkömmlichen Sinne. Genaue Anleitungen für Virtualbox gibt es im Intenet genug. Zu empfehlen ist auch das jeweils aktuelle Handbuch von Virtualbox

Mehr

FRANZIS. Etwas lernen und sich immer wieder darin üben - schafft das nicht auch Befriedigung? 44 Konfuzius. Andrej Radonic/Frank Meyer

FRANZIS. Etwas lernen und sich immer wieder darin üben - schafft das nicht auch Befriedigung? 44 Konfuzius. Andrej Radonic/Frank Meyer FRANZIS PROFESSIONAL SERIES Andrej Radonic/Frank Meyer Etwas lernen und sich immer wieder darin üben - schafft das nicht auch Befriedigung? 44 Konfuzius Mit 143 Abbildungen Inhaltsverzeichnis Einleitung

Mehr

Virtualisierung mit Xen

Virtualisierung mit Xen Virtualisierung mit Xen Hardware minimal halten und optimal ausnutzen Was genau ist Virtualisierung? Woher kommt diese Technik, was ist deren Geschichte? Welche Arten von Virtualisierung existieren auf

Mehr

ovirt Workshop René Koch, rkoch@linuxland.at Senior Solution Architect bei LIS Linuxland GmbH Linuxwochen Wien 2014 1/43

ovirt Workshop René Koch, rkoch@linuxland.at Senior Solution Architect bei LIS Linuxland GmbH Linuxwochen Wien 2014 1/43 ovirt Workshop, rkoch@linuxland.at Senior Solution Architect bei LIS Linuxland GmbH Linuxwochen Wien 09. Mai 2014 1/43 Agenda Teil 1 Was ist ovirt? Teil 2 Aufbau Setup 2/43 Teil 1 Was ist ovirt? 3/43 Was

Mehr

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine C-MOR Videoüberwachung auf XenServer ab Version 6.2

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine C-MOR Videoüberwachung auf XenServer ab Version 6.2 Dieser Leitfaden zeigt die Installation der C-MOR Videoüberwachung auf einem Citrix XenServer ab Version 6.2. XenServer kann unter http://www.xenserver.org runtergeladen werden. Die C-MOR-ISO-Datei, die

Mehr

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Verwendung der bereitgestellten Virtuellen Maschinen»Einrichten einer Virtuellen Maschine mittels VirtualBox sowie Zugriff auf

Mehr

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Lieber WISO Mein Büro Anwender, WISO Mein Büro ist bisher eine reine Windows-Anwendung und lässt sich somit leider nicht direkt auf einem Macintosh

Mehr

Text. OpenNebula. Martin Alfke

Text. OpenNebula. Martin Alfke <ma@example42.com> Text OpenNebula Martin Alfke Martin Alfke Puppet Nerd Freelancer Automation Enthusiast kein Berater! E-POST 2500 VM s mehrere Virtualisierungslösungen (OpenVZ, MCP, KVM libvirt) unterschiedliche

Mehr

[Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten

[Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten [Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten Inhalt FreeNAS Server Vorbereitung... 2 Virtuelle Maschine einrichten... 3 FreeNAS

Mehr

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden.

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden. Dieser Leitfaden zeigt die Installation der C-MOR Videoüberwachung auf einem Microsoft Hyper-V-Server. Microsoft Hyper-V 2012 kann unter http://www.microsoft.com/enus/server-cloud/hyper-v-server/ runtergeladen

Mehr

Virtuelle Infrastrukturen mit Linux...

Virtuelle Infrastrukturen mit Linux... Virtuelle Infrastrukturen mit Linux...... und deren Integration in OSL SC Christian Schmidt Systemingenieur Virtualisierung "Aufteilung oder Zusammenfassung von Ressourcen" Unterschiedliche Bereiche für

Mehr

VMware als virtuelle Plattform

VMware als virtuelle Plattform VMware als virtuelle Plattform Andreas Heinemann aheine@gkec.informatik.tu-darmstadt.de Telekooperation Fachbereich Informatik Technische Universität Darmstadt Übersicht Einführung VMware / Produkte /

Mehr

Anleitung zur Installation eines Clusters unter VMWare 4.0 (Built 4460)

Anleitung zur Installation eines Clusters unter VMWare 4.0 (Built 4460) Anleitung zur Installation eines Clusters unter VMWare 4.0 (Built 4460) Schritt 1: Erstellen der virtuellen Maschinen 1. Menü File, New, New Virtual Machine... wählen. 2. Auf Weiter > klicken. 3. Die Option

Mehr

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client Univention Corporate Client Quickstart Guide für Univention Corporate Client 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 4 2. Voraussetzungen... 5 3. Installation des UCS-Systems... 6 4. Inbetriebnahme des Thin

Mehr

Themen des Kapitels. 3 Installation und Konfiguration

Themen des Kapitels. 3 Installation und Konfiguration 3 Installation und Konfiguration Installation und Konfiguration XenServer und des XenCenter. 3.1 Übersicht Themen des Kapitels Installation und Konfiguration Themen des Kapitels Installation des XenServer

Mehr

Calogero Fontana Fachseminar WS09/10. calogero.b.fontana@student.hs-rm.de. Virtualisierung

Calogero Fontana Fachseminar WS09/10. calogero.b.fontana@student.hs-rm.de. Virtualisierung Calogero Fontana Fachseminar WS09/10 calogero.b.fontana@student.hs-rm.de Virtualisierung Was ist Virtualisierung? Definition Virtualisierung ist das zur Verfügung stellen von Hardware-Ressourcen für ein

Mehr

Tensei-Data Demoleitfaden. Jens Grassel, Andre Schütz

Tensei-Data Demoleitfaden. Jens Grassel, Andre Schütz Tensei-Data Demoleitfaden Jens Grassel, Andre Schütz Inhaltsverzeichnis 1. Installation der Demoversion............................................................... 1 1.1. Windows.............................................................................

Mehr

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Lieber orgamax Anwender, orgamax ist eine WIndows-Anwendung und lässt sich somit nicht direkt auf einem Macintosh mit einem MacOS Betriebssystem installieren.

Mehr

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Inhaltsverzeichnis 1 Installation der Datenbank 3 1.1 Erstellen der Datenbank 3 1.2 Tabellen und Minimal Daten einlesen 4 1.3 Benutzer JTheseus

Mehr

disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2

disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2 disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Inhalt Thema Seite Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2 Einbinden der Sicherung als Laufwerk für Windows Vista & Windows 7 3 Einbinden der Sicherung als

Mehr

Online Help StruxureWare Data Center Expert

Online Help StruxureWare Data Center Expert Online Help StruxureWare Data Center Expert Version 7.2.7 Virtuelle StruxureWare Data Center Expert-Appliance Der StruxureWare Data Center Expert-7.2-Server ist als virtuelle Appliance verfügbar, die auf

Mehr

Dokumentation. Servervirtualisierung mit XEN und open SUSE 11.1

Dokumentation. Servervirtualisierung mit XEN und open SUSE 11.1 Dokumentation Servervirtualisierung mit XEN und open SUSE 11.1 Inhalt...1 Partitionierung...1...2 Netzwerkkonfiguration...2 VNC-Server...5 Updates...7 Fernzugriff...7 XEN Hypervisor einrichten...9 Sicherung

Mehr

Xenologie oder wie man einen Plastikmainframe baut

Xenologie oder wie man einen Plastikmainframe baut Xenologie oder wie man einen Plastikmainframe baut Alexander Schreiber http://www.thangorodrim.de/ Chemnitzer Linux-Tage 2006 I think there is a world market for maybe five computers.

Mehr

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES VIRTUALISIERUNG EINES SYSTEMS AUS ZUVOR ERSTELLTER SICHERUNG 1. Virtualisierung eines Systems aus zuvor erstellter Sicherung... 2 2. Sicherung in eine virtuelle Festplatte

Mehr

Fehlermeldungen bei WLAN über VPN

Fehlermeldungen bei WLAN über VPN Fehlermeldungen bei WLAN über VPN Reason 403: Unable to contact the security gateway - Überprüfen Sie, ob Sie mit wlan-vpn verbunden sind; falls nicht, kann der VPN Server nicht angesprochen werden. -

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Virtualisierung - VMWare, Virtualbox, KVM

Virtualisierung - VMWare, Virtualbox, KVM Virtualisierung - VMWare, Virtualbox, KVM Peter Rudolph Ingolf Wittmann 09. November 2013 Übersicht Was ist Virtualisierung Warum Virtualisierung Lösungen VMWare VirtualBox KVM Wine Vergleich VMWare, VirtualBox,

Mehr

Der PC im PC: Virtualisierung

Der PC im PC: Virtualisierung Der PC im PC: Virtualisierung Virtual Box installieren Virtual Box unter https://www.virtualbox.org/wiki/downloads downloaden und wie normales Programm installieren (Admin-Rechte erforderlich) Virtuelle

Mehr

Kurzanleitung: HA-Gerät erstellen mit StarWind Virtual SAN

Kurzanleitung: HA-Gerät erstellen mit StarWind Virtual SAN Hardwarefreie VM-Speicher Kurzanleitung: HA-Gerät erstellen mit StarWind Virtual SAN LETZTE AKTUALISIERUNG: JANUAR 2015 TECHNISCHE UNTERLAGEN Warenzeichen StarWind, StarWind Software und die Firmenzeichen

Mehr

[2-4] Typo3 unter XAMPP installieren

[2-4] Typo3 unter XAMPP installieren Web >> Webentwicklung und Webadministration [2-4] Typo3 unter XAMPP installieren Autor: simonet100 Inhalt: Um Typo3 zum Laufen zu bringen benötigen wir eine komplette Webserverumgebung mit Datenbank und

Mehr

Installation von Typo3 CMS

Installation von Typo3 CMS Installation von Typo3 CMS TYPO3 Version 6.2.x unter Windows Eigenen lokalen Webserver mit XAMPP installieren Für die Installation von Typo3 wird eine passende Systemumgebung benötig. Diese besteht aus

Mehr

Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse

Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse 1/15 Inhaltsverzeichnis 1 ÜBER... 3 2 INSTALLATION... 4 2.1 INSTALLATION VON ECLIPSE... 4 2.2 INSTALLATION VON PYDEV... 4 3

Mehr

oder von 0 zu IaaS mit Windows Server, Hyper-V, Virtual Machine Manager und Azure Pack

oder von 0 zu IaaS mit Windows Server, Hyper-V, Virtual Machine Manager und Azure Pack oder von 0 zu IaaS mit Windows Server, Hyper-V, Virtual Machine Manager und Azure Pack Was nun? Lesen, Hardware besorgen, herunterladen, installieren, einrichten, troubleshooten? Konkreter Windows Server

Mehr

_) / \ /_. The fun has just begun... David Meier

_) / \ /_. The fun has just begun... David Meier _) / \ /_ The fun has just begun... 23. März 2013 Was ist? 1 Was ist? 2 3 Was kann sonst noch? Was ist? Funktionsweise AVM-Original Eigene Firmware Freie Komponenten Puzzle: CC BY-SA 3.0 Psyon Was ist?

Mehr

Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis

Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis Installation... 2 Grundkomponenten... 5 Grundkonfiguration... 6 Netzwerk... 6 Domain... 7 Updates installieren... 8 DNS konfigurieren... 10 Anpassungen in DNS

Mehr

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date:

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date: Documentation OTRS Appliance Installationshandbuch Build Date: 10.12.2014 OTRS Appliance Installationshandbuch Copyright 2001-2014 OTRS AG Dieses Werk ist geistiges Eigentum der OTRS AG. Es darf als Ganzes

Mehr

Revolver Server Handbuch

Revolver Server Handbuch Revolver Server Handbuch 2011 Revolver Software GmbH 1 Schneller Start 1.1 Einführung 4 1.2 Installation 5 1.3 Server hinzufügen 9 1.4 Freischalt-Code eingeben 13 1.5 Server starten 16 1.6 Mit dem Client

Mehr

Einblick in die VMware Infrastruktur

Einblick in die VMware Infrastruktur Einblick in die VMware Infrastruktur Rainer Sennwitz Lehrstuhl für Informatik IV Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 4. Juli 2007 Rainer

Mehr

Virtualisierung mit Freier Software

Virtualisierung mit Freier Software Intevation GmbH 13. November 2007 Was ist Virtualisierung? Technische Grundlagen Teil I Einleitung Was ist Virtualisierung? Technische Grundlagen Die Idee Abgrenzung Einsatzszenarien Die Idee Moderne Computer

Mehr

Die Linux Kernel Virtual Machine - Wo steht der Linux Hypervisor? 2. März 2008

Die Linux Kernel Virtual Machine - Wo steht der Linux Hypervisor? 2. März 2008 Die Linux Kernel Virtual Machine - Wo steht der Linux Hypervisor? 2. März 2008 Jörg Rödel Virtualization - Whats out there? Virtualisierung hat bereits längere Geschichte auf x86 Startete mit VMware Setzte

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

VMware. Rainer Sennwitz.

VMware. Rainer Sennwitz. <Rainer.Sennwitz@andariel.informatik.uni-erlangen.de> VMware Rainer Sennwitz Lehrstuhl für Informatik IV Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 4. Juli 2007 Rainer Sennwitz VMware Inhalt Inhalt

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

LOGOS Server. Version 2.40. Installationsanleitung für Linux

LOGOS Server. Version 2.40. Installationsanleitung für Linux LOGOS Server Version 2.40 Installationsanleitung für Linux Inhalt 1. Einleitung...2 2. Systemadministration...2 2.1 Systemvoraussetzungen... 2 2.1. LOGOS installieren... 2 2.2. Aktualisierung einer vorhandenen

Mehr

IT Engineering Continuous Delivery. Development Tool Chain Virtualisierung, Packer, Vagrant und Puppet. Alexander Pacnik Karlsruhe, 20.05.

IT Engineering Continuous Delivery. Development Tool Chain Virtualisierung, Packer, Vagrant und Puppet. Alexander Pacnik Karlsruhe, 20.05. IT Engineering Continuous Delivery Development Tool Chain Virtualisierung, Packer, Vagrant und Puppet Alexander Pacnik Karlsruhe, 20.05.2014 Einleitung... worum es in diesem Vortrag geht Ziele Continuous

Mehr

Version 2.0.1 Deutsch 14.05.2014

Version 2.0.1 Deutsch 14.05.2014 Version 2.0.1 Deutsch 14.05.2014 In diesem HOWTO wird beschrieben, wie Sie die IAC-BOX in VMware ESXi ab Version 5.5 virtualisieren können. Beachten Sie unbedingt die HinweisTabelle der Mindestvoraussetzungen.

Mehr

Schritt-Schritt-Anleitung zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 10 und VMware Player

Schritt-Schritt-Anleitung zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 10 und VMware Player PARAGON Technologie GmbH, Systemprogrammierung Heinrich-von-Stephan-Str. 5c 79100 Freiburg, Germany Tel. +49 (0) 761 59018201 Fax +49 (0) 761 59018130 Internet www.paragon-software.com Email sales@paragon-software.com

Mehr

Installation eines Linux Basissystems in einer Virtual Machine

Installation eines Linux Basissystems in einer Virtual Machine Installation eines Linux Basissystems in einer Virtual Machine Ideen, Aspekte, Anregungen, Diskussion Dirk Geschke Linux User Group Erding 24. April 2013 Gliederung Einleitunng Idee KVM Vorbereitungen

Mehr

Service & Support. Wie projektieren Sie eine VNC Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Thin Client.

Service & Support. Wie projektieren Sie eine VNC Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Thin Client. Deckblatt Wie projektieren Sie eine VNC Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Thin Client FAQ August 2012 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag stammt

Mehr

init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria

init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria Seite 2 von 10 1 Inhaltsverzeichnis 2 Warum CORVUS by init.at... 3 3 Ihre Vorteile durch CORVUS... 3 4 CORVUS Features... 4

Mehr

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Werner Fischer, Technology Specialist Thomas-Krenn.AG Thomas Krenn Herbstworkshop 2010 Freyung, 24. September 2010 Agenda 1) Virtualisierungs-Software VMware

Mehr

ZMI Produkthandbuch Sophos. Sophos Virenscanner für Administratoren

ZMI Produkthandbuch Sophos. Sophos Virenscanner für Administratoren ZMI Produkthandbuch Sophos Sophos Virenscanner für Administratoren Version: 1.0 12.07.2007 Herausgeber Zentrum für Medien und IT ANSCHRIFT: HAUS-/ZUSTELLADRESSE: TELEFON: E-MAIL-ADRESSE: Zentrum für Medien

Mehr

INSTALLATION und BENUTZUNG von REAL VNC 3.3.5-7

INSTALLATION und BENUTZUNG von REAL VNC 3.3.5-7 INSTALLATION und BENUTZUNG von REAL VNC 3.3.5-7 Einleitung: Real VNC ist ein Remote Programm das zur Fernwartung von PCs über das Internet verwendet werden kann. It is fully cross-platform das heißt man

Mehr

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Mit dieser Anleitung soll das Einrichten eines Webservers auf dem Betriebssystem Server 2008 R2 sowie das anschließende in Betrieb nehmen

Mehr

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung SFKV MAP Offline-Erfassungstool Autor(en): Martin Schumacher Ausgabe: 16.02.2010 1. Allgemein Damit das Offlinetool von MAP ohne Internetverbindung betrieben werden kann, muss auf jedem Arbeitsplatz eine

Mehr

Hyper-V Server 2008 R2

Hyper-V Server 2008 R2 Hyper-V Server 2008 R2 1 Einrichtung und Installation des Hyper-V-Servers 1.1 Download und Installation 4 1.2 Die Administration auf dem Client 9 1.3 Eine VM aufsetzen 16 1.4 Weiterführende Hinweise 22

Mehr

Windows 7-Installation leicht gemacht

Windows 7-Installation leicht gemacht Windows 7-Installation leicht gemacht Wenn Sie Windows 7 haben wollen, und bisher nicht Windows Vista hatten, kommen Sie nicht um eine Komplettinstallation herum. Diese dauert etwa 45 Minuten. COMPUTER

Mehr

2008 Linke, Walter IAV4 1

2008 Linke, Walter IAV4 1 VMware Dokumentation Linke, Walter IAV4 2008 Linke, Walter IAV4 1 Inhaltsverzeichnis 1.Hardwareanforderungen 2.Installation -Server- 3.Installation -Vmware Console- 4.Installation einer virtuellen Maschine

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke VMware Server Agenda Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture Virtuelle Netzwerke 2 Einleitung Virtualisierung: Abstrakte Ebene Physikalische Hardware

Mehr

ZMI Benutzerhandbuch Sophos. Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch

ZMI Benutzerhandbuch Sophos. Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch ZMI Benutzerhandbuch Sophos Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch Version: 1.0 12.07.2007 Herausgeber Zentrum für Medien und IT ANSCHRIFT: HAUS-/ZUSTELLADRESSE: TELEFON: E-MAIL-ADRESSE: Zentrum für Medien

Mehr

Proxmox VE - mit OpenSource Virtualisierung leicht gemacht

Proxmox VE - mit OpenSource Virtualisierung leicht gemacht Proxmox VE - mit OpenSource Virtualisierung leicht gemacht Was ist Proxmox VE? Das VE steht für Virtualisierungs Environment, also eine Software um Rechner zu virtualisieren und diese auch zu verwalten

Mehr

Neues in Hyper-V Version 2

Neues in Hyper-V Version 2 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp Neues in Hyper-V Version 2 - Virtualisieren auf die moderne Art - Windows Server 2008 R2 Hyper-V Robust Basis:

Mehr

Xen Kochbuch. O'REILLY 8 Beijing Cambridge Farnham Köln Sebastopol Taipei Tokyo. Hans-Joachim Picht. mit Sebastian Ott

Xen Kochbuch. O'REILLY 8 Beijing Cambridge Farnham Köln Sebastopol Taipei Tokyo. Hans-Joachim Picht. mit Sebastian Ott Xen Kochbuch Hans-Joachim Picht mit Sebastian Ott O'REILLY 8 Beijing Cambridge Farnham Köln Sebastopol Taipei Tokyo Inhalt Vorwort XI 1 Einführung in die Virtualisierung 1 1.1 Was ist Virtualisierung?

Mehr

In 15 einfachen Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 10 und Microsoft Windows Virtual PC

In 15 einfachen Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 10 und Microsoft Windows Virtual PC PARAGON Technologie GmbH, Systemprogrammierung Heinrich-von-Stephan-Str. 5c 79100 Freiburg, Germany Tel. +49 (0) 761 59018201 Fax +49 (0) 761 59018130 Internet www.paragon-software.com Email sales@paragon-software.com

Mehr

DAS VIRTUALISIERUNGS-BUCH

DAS VIRTUALISIERUNGS-BUCH DAS VIRTUALISIERUNGS-BUCH Herausgegeben von Fabian Thorns Computer & Literatur Verlag GmbH Vorwort 15 Teil 1 Basiswissen Seite 19 1 Das ist Virtualisierung 27 1.1 Virtualisierungsverfahren 29 1.1.1 Paravirtualisierung

Mehr

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87 ... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 1.1... Einführung in die Virtualisierung... 23 1.2... Ursprünge der Virtualisierung... 25 1.2.1... Anfänge der Virtualisierung... 25 1.2.2...

Mehr

WINDOWS 95 FÜR VIRTUAL BOX

WINDOWS 95 FÜR VIRTUAL BOX WINDOWS 95 FÜR VIRTUAL BOX Um Windows 95 auf Virtual Box vollständig zum Laufen zu bringen, werden folgende Daten benötigt: Windows 95 Image Windows 95 Bootdiskette Gültiger Windows 95 Schlüssel Universeller

Mehr

Aktualisierungsrichtlinie für die KMnet Admin Versionen 3.x und 2.x

Aktualisierungsrichtlinie für die KMnet Admin Versionen 3.x und 2.x Aktualisierungsrichtlinie für die KMnet Admin Versionen 3.x und 2.x Dieses Dokument beschreibt, wie KMnet Admin aktualisiert wird. Für den Übergang auf KMnet Admin 3.x und 2.x sind Sicherungs- und Wiederherstellungstätigkeiten

Mehr

Anleitung. zur Einrichtung & Konfiguration von Baikal (CalDAV / CardDAV Server) auf einem Cubieboard 2/3. 2015 Stefan W. Lambert kontakt@stefanius.

Anleitung. zur Einrichtung & Konfiguration von Baikal (CalDAV / CardDAV Server) auf einem Cubieboard 2/3. 2015 Stefan W. Lambert kontakt@stefanius. Anleitung zur Einrichtung & Konfiguration von Baikal (CalDAV / CardDAV Server) auf einem Cubieboard 2/3 2015 Stefan W. Lambert kontakt@stefanius.de Copyright-Hinweis Dieses Dokument obliegt den Bestimmungen

Mehr

In 12 Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 11 und Microsoft Windows Virtual PC

In 12 Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 11 und Microsoft Windows Virtual PC PARAGON Technologie GmbH, Systemprogrammierung Heinrich-von-Stephan-Str. 5c 79100 Freiburg, Germany Tel. +49 (0) 761 59018201 Fax +49 (0) 761 59018130 Internet www.paragon-software.com Email sales@paragon-software.com

Mehr

OSL UVE auf der Bühne

OSL UVE auf der Bühne Live-Demonstration zum OSL Unified Virtualisation Environment OSL UVE auf der Bühne OSL Aktuell 2014 Schöneiche, 14. Mai 2014 Die Vorführkonfiguration Zwei Unified Virtualisation Server Interner, über

Mehr

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG Copyright (C) 1999-2004 SWsoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Verbreitung dieses Dokuments oder von Derivaten jeglicher Form ist verboten, ausgenommen Sie

Mehr

Hinweise zur Installation. CP-Suite

Hinweise zur Installation. CP-Suite Hinweise zur Installation CP-Suite Standard Hard- und Softwareempfehlungen Je nach Anwendung der Software (Strukturgröße, Anzahl der Anwender, Berechnungen innerhalb der Struktur, etc.) kann die notwendige

Mehr

Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... 1 1 Eigener lokaler Webserver... 2 1.1 Download der Installationsdatei... 2 1.2 Installation auf externer Festplatte... 2 1.3 Dienste starten... 5 1.4 Webserver

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

Anleitung zur Installation von Windows XP Professional und dem Multilanguage Interface

Anleitung zur Installation von Windows XP Professional und dem Multilanguage Interface Anleitung zur Installation von Windows XP Professional und dem Multilanguage Interface Installation Windows XP Professional Den Computer / Laptop einschalten und Windows XP Professional Installations CD

Mehr