Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download ""

Transkript

1 Erfahrungen bei der Migration einer kommerziellen Monitoringsuite zu Audi Eric Pfaller,

2 Agenda 1 2 Die AUDI AG IT im Konzern 3 Ausgangssituation 4 Projektziele und Entscheidung für Nagios 5 Realisierung der Umstellung 6 Schnittstellen in PSC-K 7 Fazit 2 Eric Pfaller, AUDI AG; 28. Oktober 2009

3 Agenda 1 2 Die AUDI AG IT im Konzern 3 Ausgangssituation 4 Projektziele und Entscheidung für Nagios 5 Realisierung der Umstellung 6 Schnittstellen in PSC-K 7 Fazit 3 Eric Pfaller, AUDI AG; 28. Oktober 2009

4 Die Marke Audi Sportlich Hochwertig Vorsprung durch Technik Progressiv 4 Eric Pfaller, AUDI AG; 28. Oktober 2009

5 AUDI AG - Wir über uns Die AUDI AG hat im Jahr 2008 insgesamt Automobile der Marke Audi verkauft und damit das 13. Rekordjahr in Folge erzielt. Audi produziert an den Standorten Ingolstadt und Neckarsulm (Deutschland), Gyır (Ungarn), Changchun (China), Brüssel (Belgien), Bratislava (Slowakei) und Aurangabad (Indien). 100-prozentige Töchter der AUDI AG sind unter anderem die Automobili Lamborghini S.p.A. (Sant Agata Bolognese/Italien) und die quattro GmbH (Neckarsulm). Audi beschäftigt weltweit mehr als Mitarbeiter, davon in Deutschland. Um den Vorsprung durch Technik nachhaltig zu sichern, investiert Audi jedes Jahr mehr als 2 Mrd. Euro, gefördert werden insbesondere die Bereiche Elektroantrieb, Aluminium-Leichtbau und neue Werkstoffe sowie TDI und TFSI-Antrieb. Bis 2015 will Audi die Anzahl seiner Modelle auf 40 erweitern. 5 Eric Pfaller, AUDI AG; 28. Oktober 2009

6 Der Audi Konzern - Kennzahlen Veränderung in % Auslieferungen Marke Audi Fahrzeuge ,1 Marke Lamborghini Fahrzeuge ,0 Mitarbeiter Durchschnitt ,8 Umsatzerlöse Mio. EUR ,7 Operatives Ergebnis Mio. EUR ,5 Ergebnis vor Steuern Mio. EUR ,0 Ergebnis nach Steuern Mio. EUR ,4 6 Eric Pfaller, AUDI AG; 28. Oktober 2009

7 AUDI AG - Standorte Brüssel Ingolstadt Bratislava Neckarsulm Changchun Sant Agata Györ Aurangabad 7 Eric Pfaller, AUDI AG; 28. Oktober 2009

8 Agenda 1 2 Die AUDI AG IT im Konzern 3 Ausgangssituation 4 Projektziele und Entscheidung für Nagios 5 Realisierung der Umstellung 6 Schnittstellen in PSC-K 7 Fazit 8 Eric Pfaller, AUDI AG; 28. Oktober 2009

9 Verantwortung der Audi IT Ingolstadt ca PC Anwender 1 Prod.-Rechenzentrum Mitarbeiter Neckarsulm ca PC Anwender 1 Prod.-Rechenzentrum Mitarbeiter Györ ca PC Anwender 1 Prod.-Rechenzentrum Mitarbeiter ca PC Anwender 5 Rechenzentren ca Mitarbeiter Brüssel ca PC Anwender 1 Prod.-Rechenzentrum Mitarbeiter Sant Agata ca. 620 PC Anwender 1 Prod.-Rechenzentrum Mitarbeiter 9 Eric Pfaller, AUDI AG; 28. Oktober 2009

10 IT-Kennzahlen (I/II) Serversysteme Anzahl virtuell Anzahl physisch Unix CAx - Server CAx - Cluster CAx Workstations* SAP 0 36 Webcenter p5-570/dwh Windows-Server Mainframe LPARS 10 2 Gesamt* * CAx Workstations in der Gesamtserveranzahl nicht berücksichtigt. 10 Eric Pfaller, AUDI AG; 28. Oktober 2009

11 IT-Kennzahlen (II/II) Speichersysteme (Bruttokapazitäten) SoD (SAN, NAS) Datensicherung HSM Gesamt TB TB TB TB Benutzerkennungen Windows User ca Mail-Accounts ca Netzwerk-Bandbreiten Backbone LAN Netz nach Wolfsburg 2 x 4 GB 2 x 1 GB 11 Eric Pfaller, AUDI AG; 28. Oktober 2009

12 Agenda 1 2 Die AUDI AG IT im Konzern 3 Ausgangssituation 4 Projektziele und Entscheidung für Nagios 5 Realisierung der Umstellung 6 Schnittstellen in PSC-K 7 Fazit 12 Eric Pfaller, AUDI AG; 28. Oktober 2009

13 Ausgangssituation Eingesetzte Monitoring-Produkte IBM Tivoli* (seit Mitte der 90er Jahre) Überwachung Server und Applikationen Tivoli Management Framework IBM Tivoli Enterprise Console 3.9 IBM Tivoli Monitoring IBM Tivoli Monitoring for Business Integration WebSphere MQ IBM Tivoli Monitoring for Databases (Oracle) Tivoli Distributed Monitoring 3.7 CA SPECTRUM* Netzwerk-Monitoring CA EHealth* historisches Reporting HP Business Availability Center* E2E Monitoring * Geschützte Marken 13 Eric Pfaller, AUDI AG; 28. Oktober 2009

14 Ausgangssituation Handlungsbedarf Tivoli Tivoli Distributed Monitoring 3.7 ist OutOfSupport Neue Betriebssysteme wie AIX 6, W2k8, W2kx 64-bit sind mit eingesetzter Software nicht komplett überwachbar Hohe Migrationsaufwände für neues Tivoliprodukt IBM Tivoli Monitoring V6 14 Eric Pfaller, AUDI AG; 28. Oktober 2009

15 Ausgangssituation Erwarteter Umfang alt neu Ca. 800 Hosts 60 Logadapater Ca. 300 Monitoringprofile Tivoliumgebung Nagiosinstanz aus Piloten mit Produktion 1200 Hosts 5000 Servicechecks Ca Hosts Servicechecks Erwarteter Umfang 15 Eric Pfaller, AUDI AG; 28. Oktober 2009

16 Ausgangssituation Schnittstellen und Views Integrationsfähigkeit des neuen Systems in bestehende IT-Landschaft Integration in SPECTRUM (Incident-/ Problem-/ Changemanagement-Prozess) Integration HP Business Availability Center Verteilte Zuständigkeiten und verschiedene Standorte detaillierte Views nötig Control Center als erste Anlaufstelle für Eskalationen Middleware-Administratoren (MQ, DB2, Oracle und zugehörige Server) Web-Administratoren (Webseitenchecks) SAP-Administratoren (SAP und zugehörige Server) Produktionssteuerung (AIX/FIS Server) Unix/Linux und UPSMON Administratoren Wintel (Windowsserver) Große, inhomogene Umgebung mit unterschiedlichen Zuständigkeiten 16 Eric Pfaller, AUDI AG; 28. Oktober 2009

17 Agenda 1 2 Die AUDI AG IT im Konzern 3 Ausgangssituation 4 Projektziele und Entscheidung für Nagios 5 Realisierung der Umstellung 6 Schnittstellen in PSC-K 7 Fazit 17 Eric Pfaller, AUDI AG; 28. Oktober 2009

18 Projektziele Überwachung der Server auf Open Source Basis Integration der gesetzten Monitoring-Tools Schaffung eins datenbankgestützten Monitoring-Portals Ermöglichen der notwendige Views Schlankes, zuverlässiges System Geringer Wartungsaufwand Müheloses Sammeln von Performancedaten einfache Reportingmöglichkeit Reduzierung von Wartungs- und Lizenzkosten Ermöglichen einer Distributed Monitoring-Umgebung ITIL Integration Schnittstelle für Incident-/ Problemmanagement Einsatz von SPECTRUM One-Click als Eventkonsole des Control Centers 18 Eric Pfaller, AUDI AG; 28. Oktober 2009

19 Entscheidungskriterien für Nagios % aller Anforderungen mit minimalen Aufwand erfüllbar Plattformunabhängigkeit Anbindung an bestehende Systeme vorhanden Customscripte abbildbar Bereits im Einsatz, Konsolidierung Monitoring mit kleinen Agenten oder Agentless möglich (z.b. per SSH) Out of the box verwendbar sowie flexibel erweiterbar Hohe Produktstabilität Schnelle Implementierung Open Source 19 Eric Pfaller, AUDI AG; 28. Oktober 2009

20 Projektlaufzeit Projektlaufzeit Oktober 2008 Juni 2010 Migration bestehende Nagiosinstanz Monitoring Portal Migration Applikationsmonitoring Schnittstellendesign Deaktivierung Tivoliagenten 03/09 06/09 06/10 Detailanaylse incl. Ausschreibung Beginn Dienstleitung AIX Basisagenten Windows Basisagent Deaktivierung der alten Monitor-Strukturen 10/08 Projektauftrag 20 Eric Pfaller, AUDI AG; 28. Oktober 2009

21 Agenda 1 2 Die AUDI AG IT im Konzern 3 Ausgangssituation 4 Projektziele und Entscheidung für Nagios 5 Realisierung der Umstellung 6 Schnittstellen in PSC-K 7 Fazit 21 Eric Pfaller, AUDI AG; 28. Oktober 2009

22 Realisierung Sizing Distributed Nagios-Umgebung 1 Mastercluster 2x HP DL380 G5 (2*XEON E GHz Quadcore), 8 GB RAM 2*146 GB Lokale Platten SAN 300 GB über 2*Emlx LP1150 RHEL 5, Veritasclustersoftware 3 Slavecluster 2x HP DL380 G5 (2*XEON E GHz Quadcore), 4 GB RAM 2*146 GB Lokale Platten SAN 300 GB über 2*Emlx LP1150 RHEL 5, Veritasclustersoftware 1 Test-/Integrationsumgebung 2x HP DL380 G5 (2*XEON E GHz Quadcore), 4 GB RAM 2*146 GB Lokale Platten SAN 300 GB über 2*Emlx LP1150 RHEL 5, Veritasclustersoftware 22 Eric Pfaller, AUDI AG; 28. Oktober 2009

23 Realisierung Serverarchitektur Client-/Serverkommunikation Unix/Linux SSH Wintel NSClient++ Port 5666 Server/Serverkommunikation SSH 23 Eric Pfaller, AUDI AG; 28. Oktober 2009

24 Realisierung Eingesetzte Software Serverseitig Nagios ( Versionsstand wg. telefonierst du nach Hause ) Icinga Webfrontend Netways Grapher V2 MySQL Open-LDAP Server für die Vorhaltung der Objektdefinitionen und Objektkonfigurationen Subversion zur Versionierung von Nagios-Paketen (Nagiosserver) Nagios-Plugins (Unterschiedliche OS-Versionen und Versionsstände vorhanden) Nagios-Konfiguration (Objektdefinition zusätzl. zum LDAP-Backup zur Gewährleisung der Revisionssicherheit) 24 Eric Pfaller, AUDI AG; 28. Oktober 2009

25 Realisierung Clientfunktionalitäten (I/II) Für Windows-Systeme NSCLient++ (Version 0.3.6) Integriertes Strawberry Perl für Custom-Scripte Versionsinformationen und Serverinformationen serverseitig abrufbar Updatemechanismen Serverseitig steuerbar Durchführung der Updates der Windows Agenten über einen mehrstufigen Prozess Dieses Verfahren ist notwendig um ein automatisiertes Aktualisieren möglich zu machen Hierbei werden folgende Schritte sequentiell ausgeführt: Initialisierung des Updates an zentraler Stelle mittels NRPE Ausführen des Kopiervorgangs mittels CIFS von Agentenrepository Planung/ Ausführung des Updatejobs 25 Eric Pfaller, AUDI AG; 28. Oktober 2009

26 Realisierung Clientfunktionalitäten (II/II) Unix und Linux-Derivate Überwachung Agentless mit Public bzw. Privatkey mittels SSH (check_by_ssh) Versionsinformationen und Serverinformationen serverseitig abrufbar Updatemechanismen serverseitig steuerbar Standard OS-Bordmittel via SSH 26 Eric Pfaller, AUDI AG; 28. Oktober 2009

27 Realisierung Verteiltes Monitoring (I/II) Authentifizierung über Windows Active Directory Austausch der Config-Files Export nötiger Config-Dateien zu einzelnen Monitoringknechten bei Config- Generierung Austausch der Monitoringergebnisse Probleme beim Austausch der Checkergebnisse via NSCA bei normalen Lastverhalten auf einzelnen Slaves Servicelatency explodiert NSCA benötigt mehr Zeit Differgenz einzelner Timestamps der Servicechecks vom Master zu den Slaves 27 Eric Pfaller, AUDI AG; 28. Oktober 2009

28 Realisierung Verteiltes Monitoring (II/II) Austausch der Monitoringergebnisse (Alternative) Nutzung der performance-data Funktion auf Slaves Import Checkergebnisse der Slaves auf Mastercluster: Perldaemon auf Masterserver, der zeitgesteuert (30s) die Daten per SSH abholt und mittles nagios.cmd die Daten Masterseitig pushed Vorteile: Latencyreduzierung Zentrale Konfiguration masterseitig (NSCA-Lösung Slaveseitig) 28 Eric Pfaller, AUDI AG; 28. Oktober 2009

29 Realisierung Erstellung und Pflege Nagios-Config Anforderungen Vererbung Sowohl per Script als auch per GUI steuerbar und konfigurierbar Automatische Generierung skriptbasiert Definition von Standards und detaillierte Ausnahmen Definition von verschiedene Zuständigkeiten Open-Source Standards Server 1 Server 2 Server 3 Appl. 1 Appl. 2 Appl. 3 Appl. 1 Appl. 2 Appl. 3 Appl. 1 Appl. 2 Appl. 3 Verschiedene Verantwortlichkeiten für Server, Betriebssysteme und Applikationen 29 Eric Pfaller, AUDI AG; 28. Oktober 2009

30 Realisierung Objektdefinitionen und Objektkonfigurationen mittels LDAP Servicedefinitionen über Templates 30 Eric Pfaller, AUDI AG; 28. Oktober 2009

31 Realisierung Objektdefinitionen und Objektkonfigurationen mittels LDAP Hostdefinitionen (Servicezuordnung) 31 Eric Pfaller, AUDI AG; 28. Oktober 2009

32 Realisierung: Spezielle Plugins check_cache Performanceoptimierung und Lastverringerung auf Nagios-Servern Plugin-Aufrufe werden konsolidiert und zwischengespeichert Serverseitig konfiguierbares Plugin (keine Konfiguration auf Client nötig) Minimaler Konfigurationsaufwand Transparente Verwendung von check_cache Konstanter Plugin-Output (steht nach check_cache weiter zur Verfügung) Kein Verlust von Performancedaten Konfigurierbares Cache-Verhalten check_logfiles für Logfile-Monitoring (inkl. Abbildung der Tivolieigenen Formatfiles in check_logfiles konformes Format) check_oracle_health Eigenentwicklung für das Filesystem-Monitoring, Loadüberwachung auf AIX Systemen Pflege der Schwellwerte (Monitoring und Loadverhalten) durch Admins 32 Eric Pfaller, AUDI AG; 28. Oktober 2009

33 Agenda 1 2 Die AUDI AG IT im Konzern 3 Ausgangssituation 4 Projektziele und Entscheidung für Nagios 5 Realisierung der Umstellung 6 Schnittstellen in PSC-K 7 Fazit 33 Eric Pfaller, AUDI AG; 28. Oktober 2009

34 PSC-K Schnittstellen Troubleticketing (I/II) NAGIOS Zuweisungsgruppe Severity Flexible Steuerung der Incidentgenerierung und Eventanreicherung pro Überwachungsszenario SCIM / CI / Servicerequest Beschreibung / Eskalationsinfos für CC Aktuelle Zuweisungsgruppe Journal Updates - zu evaluieren - Aktueller Status DB2 DB PSC-K 34 Eric Pfaller, AUDI AG; 28. Oktober 2009

35 PSC-K Schnittstellen Troubleticketing (II/II) Gründe für eine Datenbank Historie über Eskalationen Update von Einträgen in Nagios und PSC-K möglich Entscheidung für DB2 Definierte Standards bei Audi Garantierte Verfügbarkeit im Hinblick auf SLAs Verlagerung der Wartung und Pflege zu Serviceprovidern 35 Eric Pfaller, AUDI AG; 28. Oktober 2009

36 PSC-K Schnittstellen Sicht des Monitoring Derzeitige Implementierung IST Zustand Tivoli PSC-K Mailschnittstelle Zukunft SOLL Zustand SPECTRUM PSC-K SPECTRUM Nagios Technische Details Übersicht OPEN Übersicht CLOSE Incident in PSC-K Übersicht Monitoring-System meldet Zustand wieder OK SNMP-Trap basiert 36 Eric Pfaller, AUDI AG; 28. Oktober 2009

37 PSC-K Schnittstellen Technische Details Übersicht OPEN 1. SNMP-Trap 2. DB-Insert 3. Generierung Ticket Nagios SPECTRUM DB2- DB PSC-K DB-Update Szenario OPEN 1. Nagios meldet Event an SPECTRUM oder SPECTRUM-Event 2. Klick auf Troubleshooter in SPECTRUM erzeugt Datenbank-Insert in DB2 DB (Automatisches Öffnen bei speziell gekennzeichneten Events muss gegeben sein) 3. PSC-K holt sich neue Einträge aus DB2 DB Ticketeröffnung in PSC-K 4. PSC-K liefert Status, Ticketnummer und Eröffner an DB zurück 5. SPECTRUM holt Ticket-Werte aus DB 6. Rückmeldung der Informationen an Nagios 37 Eric Pfaller, AUDI AG; 28. Oktober 2009

38 PSC-K Schnittstellen Technische Details Übersicht CLOSE Nagios SPECTRUM DB2- DB PSC-K DB-Update Szenario CLOSE 1. Nach CLOSE Incident veranlasst PSC-K einen Datenbank-Update 2. Die DB2-Datenbank übergibt die Werte (Ticket-Bearbeiter) an SPECTRUM; Event in SPECTRUM wird geschlossen 3. SPECTRUM meldet Zustand an Nagios zurück; Service/Host-Check wird auf OK gesetzt 38 Eric Pfaller, AUDI AG; 28. Oktober 2009

39 PSC-K Schnittstellen Technische Details Meldung Zustand OK 1. SNMP-Trap 2. Update 3. Close Ticket Nagios SPECTRUM DB2- DB PSC-K Szenario Zustand wieder OK & Incident vorhanden 1. Nagios-Event: Nagios sendet Trap an SPECTRUM = Clear Alarm wird gelöscht 2. UPDATE des Incidents in DB2 DB Monitoringsystem cleared the event at dd.mm.yyyy hh:mm 3. Meldung Zustand OK Close Ticket Ticket wird in PSC-K geschlossen 39 Eric Pfaller, AUDI AG; 28. Oktober 2009

40 PSC-K Schnittstellen Technische Details SNMP Trap Aufbau (I/III) Nagios 1. SNMP-Trap SPECTRUM Traps, die von Nagios zu SPECTRUM gesendet werden, sind je nach Fehlerart fest definiert und haben einen generischen Teil gemeinsam. 40 Eric Pfaller, AUDI AG; 28. Oktober 2009

41 PSC-K Schnittstellen Technische Details SNMP Trap Aufbau (II/III) Trap mit zugehöriger OID sendet Variablen mit Varbind Hostchecks Varbind1=NAGIOS-NOTIFY-MIB::nHostname s Varbind2=NAGIOS-NOTIFY-MIB::nHostStateID i Varbind3=NAGIOS-NOTIFY-MIB::nHostOutput s Servicechecks i.d.r. Varbind1=NAGIOS-NOTIFY-MIB::nSvcHostname s Varbind2=NAGIOS-NOTIFY-MIB::nSvcDesc s Varbind3=NAGIOS-NOTIFY-MIB::nSvcStateID i Varbind4=NAGIOS-NOTIFY-MIB::nSvcOutput s 41 Eric Pfaller, AUDI AG; 28. Oktober 2009

42 PSC-K Schnittstellen Technische Details SNMP Trap Aufbau (III/III) Definition für Steuerung der PSC-K Schnittstelle und INFO PSC Schnittstelle(Auszug) varbind40= SC_ASSIGNMENT (Zuweisungsgruppe, default CC OPERATING AUDI IN bzw. CC OPERATING AUDI NE ) varbind47= SC_SEVERITY (Severity in SC, default 3 bei produktiven, 4 bei Testsystemen) varbind48= SC_DESCRIPTION (Incident description, Skript erlaubt flexibles Zusammenbauen, Default z.b. Host/Servicecheckname: Output Host, HostIP Hostgroup Status DATE (now) Detailinformation: Last Check: 42 Eric Pfaller, AUDI AG; 28. Oktober 2009

43 Agenda 1 2 Die AUDI AG IT im Konzern 3 Ausgangssituation 4 Projektziele und Entscheidung für Nagios 5 Realisierung der Umstellung 6 Schnittstellen in PSC-K 7 Fazit 43 Eric Pfaller, AUDI AG; 28. Oktober 2009

44 Fazit Stabile Monitoringumgebung Im Einsatz befindliche Customscripte lassen sich mit geringem Aufwand migrieren Anpassung Output und Returncode Automatische Configgenerierung aus LDAP Schnittstellendesign über Standards realisiert Wenig Probleme bei der Migration Performanceschwierigkeiten bei verteilter Monitoringumgebung 44 Eric Pfaller, AUDI AG; 28. Oktober 2009

45 Vielen Dank. 45 Eric Pfaller, AUDI AG; 28. Oktober 2009

Icinga Einführung. 19.11.2012 Thomas-Krenn.AG. Philipp Deneu www.netways.de

Icinga Einführung. 19.11.2012 Thomas-Krenn.AG. Philipp Deneu www.netways.de Icinga Einführung 19.11.2012 Thomas-Krenn.AG Philipp Deneu KURZVORSTELLUNG KURZVORSTELLUNG Philipp Deneu Senior Consultant / Trainer Themengebiete Open Source Systems Management Open Source Data Center

Mehr

Check_MK. 11. Juni 2013

Check_MK. 11. Juni 2013 Check_MK 11. Juni 2013 Unsere Vision IT-Monitoring muss werden: 1. einfach 2. performant 2 / 25 Was macht IT-Monitoring? IT-Monitoring: Aktives Überwachen von Zuständen Verarbeiten von Fehlermeldungen

Mehr

Fallstudie Nagios bei MIT

Fallstudie Nagios bei MIT Fallstudie Nagios bei MIT MAN IT Services GmbH Tobias Mucke Fallstudie Nagios bei MIT 21.09.2006 1 Vorstellung - MAN IT Services GmbH IT Dienstleister für die MAN Gruppe Gründung als eigenständige GmbH

Mehr

Monitoring bei GISA Jörg Sterlinski

Monitoring bei GISA Jörg Sterlinski Jörg Sterlinski Donnerstag, 18. Oktober 2012 2012 GISA GmbH Leipziger Chaussee 191 a 06112 Halle (Saale) www.gisa.de Agenda Vorstellung GISA GmbH Gründe für den Einsatz von Icinga Rahmenbedingungen KISS

Mehr

RWE IT Infrastructure Operations Data Center Monitoring DE

RWE IT Infrastructure Operations Data Center Monitoring DE RWE IT Infrastructure Operations Data Center Monitoring DE Implementierung BMC Performance Manager und Event Manager Status: Final Date: 05.11.2010 Version: 0.1 Author: Dr. Hans-georg Köhne RWE IT GmbH

Mehr

Advanced Event Handling

Advanced Event Handling Advanced Event Handling Michael Streb NETWAYS GmbH Agenda Was sind für uns Events? Entstehung der EventDB Ablösung der bisherigen Systeme bisher keine einfache Lösung Konsolidierung verschiedener Systeme

Mehr

NAGIOS - WACHSAMER SCHUTZHEILIGER IM NETZ

NAGIOS - WACHSAMER SCHUTZHEILIGER IM NETZ CHEMNITZER LINUX-TAG 2004 Landeskriminalamt Thüringen NAGIOS - WACHSAMER SCHUTZHEILIGER IM NETZ Alexander Schreiber als@thangorodrim.de Chemnitz, den 7. März 2004 Nagions Inhalt Inhalt Übersicht & Name,

Mehr

Service IT. Proaktive IT. Reaktive IT. Chaotische IT. If you can not measure it you can not control it If you can not control it you can not manage it

Service IT. Proaktive IT. Reaktive IT. Chaotische IT. If you can not measure it you can not control it If you can not control it you can not manage it Proaktive IT Service IT Reaktive IT Chaotische IT If you can not measure it you can not control it If you can not control it you can not manage it 2 Systemmanagement, pragmatisch Automatische Erkennung

Mehr

ALL NEW GROUNDWORK 7.0.2

ALL NEW GROUNDWORK 7.0.2 ALL NEW GROUNDWORK 7.0.2 11 gute Gründe für den Umstieg / Upgrade 1. Benutzerfreundlichkeit 2. Performance 3. Sicherheit 4. CloudHub 1.3 5. Kostenloser Upgrade 6. Business Service Management 7. Authentifikation

Mehr

Check_MK. Die neue Art des Monitorings

Check_MK. Die neue Art des Monitorings Die neue Art des Monitorings Teil 1: IT-Monitoring IT-Monitoring Funktionen Aktives Überwachen von Zuständen Verarbeiten von Fehlermeldungen Alarmierung im Fehlerfall Visualisierung und Zusammenfassung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13. 1 Installation eines Nagios-Servers... 17. 2 Monitoring von Netzwerkdruckern... 61

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13. 1 Installation eines Nagios-Servers... 17. 2 Monitoring von Netzwerkdruckern... 61 Inhaltsverzeichnis Vorwort.......................................................................... 13 1 Installation eines Nagios-Servers.......................................... 17 1.1 Die Grundlagen:

Mehr

Optimierung des Business Service Monitoring durch Implementierung einer autonomen SMDB

Optimierung des Business Service Monitoring durch Implementierung einer autonomen SMDB Optimierung des Business Service Monitoring durch Implementierung einer autonomen SMDB Ingo Bruns, GAD eg Systems Management Leiter Monitoring, System Automation und Fernwartungssysteme; Produktmanager

Mehr

Linux Cluster in Theorie und Praxis

Linux Cluster in Theorie und Praxis Foliensatz Center for Information Services and High Performance Computing (ZIH) Linux Cluster in Theorie und Praxis Monitoring 30. November 2009 Verfügbarkeit der Folien Vorlesungswebseite: http://tu-dresden.de/die_tu_dresden/zentrale_einrichtungen/

Mehr

Ein Ersatz für NRPE und NSCA?

Ein Ersatz für NRPE und NSCA? ? Sven Velt team(ix) GmbH, Nürnberg sv@teamix.net Sven Velt Über mich Linux seit»10 Jahren 1995-2001 Internet-Provider Verantwortlich für Technik 24/7 muss alles laufen Monitoring notwendig... mehr als

Mehr

Das Nagios Ökosystem

Das Nagios Ökosystem Alexander Wirt und Mike Liebsch 2011-08-25 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein 2 3 4 5 6 Nagios Allgemein Weit verbreitet Große Community Verschiedene Rewrites (Icinga, Shinken) Leicht Erweiterbar Nagios Allgemein

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch OMW 8.1- What s new System- Applikations- und Servicemanagement Agenda Was ist OMW HTTPS Agent Remote Agent Installation User Role Based Service View Custom Message Attributes Maintenace Mode Weitere Erweiterungen

Mehr

Enterprise Monitoring mit Linux

Enterprise Monitoring mit Linux Enterprise Monitoring mit Linux Alexander Schreiber http://www.thangorodrim.de/ Chemnitzer Linux-Tage 2006 You can t control what you can t measure. Tom DeMarco Alexander Schreiber

Mehr

Dienstleistungen Abteilung Systemdienste

Dienstleistungen Abteilung Systemdienste Dienstleistungen Abteilung Systemdienste Betrieb zentraler Rechenanlagen Speicherdienste Systembetreuung im Auftrag (SLA) 2 HP Superdome Systeme Shared Memory Itanium2 (1.5 GHz) - 64 CPUs, 128 GB RAM -

Mehr

22. Juni 2009 Angelo Gargiulo, Fabian Gander. NConf - Enterprise Nagios configurator

22. Juni 2009 Angelo Gargiulo, Fabian Gander. NConf - Enterprise Nagios configurator 22. Juni 2009 Angelo Gargiulo, Fabian Gander NConf - Enterprise Nagios configurator Themen Einführung Die Nconf Applikation Live-Demo Roadmap Fragen & Antworten 2 Einführung Wer wir sind Fabian Gander

Mehr

Was ist System-Monitoring? Nagios Logfile-Monitoring. System Monitoring. RBG-Seminar 2005/06. Holger Kälberer 20.12.2005

Was ist System-Monitoring? Nagios Logfile-Monitoring. System Monitoring. RBG-Seminar 2005/06. Holger Kälberer 20.12.2005 RBG-Seminar 2005/06 20.12.2005 Was ist System-Monitoring? Überblick Was ist System-Monitoring? Zentralisiertes Logging Zeitnahe Auswertung Regelmässige Auswertung Was überwachen? Was ist System-Monitoring?

Mehr

Nagios System Monitoring

Nagios System Monitoring Wer bin ich? Wozu Monitoring?? Beispiel Ausblick Diskussion System Monitoring Tobias Scherbaum Come2Linux, Essen 10. September 2006 Wer bin ich? Wozu Monitoring?? Beispiel Ausblick Diskussion Contents

Mehr

NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND

NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND init.at informationstechnologie GmbH - Tannhäuserplatz 2 - A-1150 Wien - www.init.at Dieses Dokument und alle Teile von ihm bilden ein geistiges Eigentum

Mehr

init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria

init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria Seite 2 von 10 1 Inhaltsverzeichnis 2 Warum NOCTUA by init.at... 3 3 Ihre Vorteile mit NOCTUA:... 4 4 NOCTUA Features... 5

Mehr

End2End Monitoring von globalen Webanwendungen

End2End Monitoring von globalen Webanwendungen End2End Monitoring von globalen Webanwendungen Präsentiert von 04 November 2008 Vodafone Group Services GmbH Infrastructure Monitoring Ratingen 1 End2End Monitoring Agenda 1. Der Vodafone Konzern & Vodafone

Mehr

SNMP4Nagios. SNMP4Nagios. Grazer Linuxtage 2007. Peter Gritsch

SNMP4Nagios. SNMP4Nagios. Grazer Linuxtage 2007. Peter Gritsch SNMP4Nagios Grazer Linuxtage 2007 Peter Gritsch Inhalte Motivation für Network Monitoring SNMP Grundlagen Nagios Grundlagen SNMP4Nagios PlugIns Motivation für Network Monitoring Probleme erkennen bevor

Mehr

Peter Hake, Microsoft Technologieberater

Peter Hake, Microsoft Technologieberater Peter Hake, Microsoft Technologieberater Risiken / Sicherheit Autos Verfügbarkeit Richtlinien Service Points Veränderungen Brücken Straßen Bahn Menschen Messe Airport Konsumenten Kennt die IT-Objekte,

Mehr

PROFI MANAGED SERVICES

PROFI MANAGED SERVICES S assuretsm Webcast Darmstadt 27.09.2013 Hans Larcén AGENDA PROFI Managed Services Serviceablauf und SLAs Ihre Vorteile Unser Vorgehensmodell assuretsm 2 MANAGED SERVICE Übernahme des operativen Betriebs

Mehr

PROFI MANAGED SERVICES

PROFI MANAGED SERVICES S Webcast Darmstadt 11.09.2014 Hans Larcén AGENDA PROFI Managed Services Serviceablauf und SLAs Ihre Vorteile Unser Vorgehensmodell 2 MANAGED SERVICE Übernahme des operativen Betriebs der IT Infrastruktur

Mehr

Sensordaten mit SNMP verteilen

Sensordaten mit SNMP verteilen Sensordaten mit SNMP verteilen Axel Wachtler und Ralf Findeisen Chemnitzer Linux Tage 17.03.2013 Einleitung Systembeschreibung Was ist SNMP? Implementierung Demo Ausblick Systemüberblick Sensor- und Gatewayknoten

Mehr

SNMP4Nagios. SNMP4Nagios. Grazer Linuxtage 2006. Peter Gritsch

SNMP4Nagios. SNMP4Nagios. Grazer Linuxtage 2006. Peter Gritsch SNMP4Nagios Grazer Linuxtage 2006 Peter Gritsch Inhalte Motivation für Network Monitoring SNMP Grundlagen Nagios Grundlagen SNMP4Nagios Plugins Motivation für Network Monitoring Probleme erkennen bevor

Mehr

Nagios im Novellumfeld

Nagios im Novellumfeld Nagios im Novellumfeld Herzlich Willkommen Christian Mies cmies@gne.de About me... Novell Zertifizierungen seit Netware 5 25 Jahre Novell Utils und Dokumente geschrieben Netzwerkconsultant seit 6 Jahren

Mehr

Bacula Professionelle Datensicherung mit Open Source

Bacula Professionelle Datensicherung mit Open Source Bacula Professionelle Datensicherung mit Open Source Julian Hein NETWAYS GmbH jhein@netways.de NETWAYS GmbH Deutschherrnstr. 47a 90429 Nürnberg +49 911 92885-0 Agenda Kurzvorstellung NETWAYS Übersicht

Mehr

ITSM PracticeCircle September 2007

ITSM PracticeCircle September 2007 ITSM PracticeCircle September 2007 Visualisierung von IT Services mit HP Operations Manager für Windows Mathias Schurr AnyWeb AG 2007 www.anyweb.ch Inhalt Was ist HP Operations für Windows? Der ServiceBaum

Mehr

OpenLDAP, adieu? Ein LDAP Server in Java: ApacheDS Reality Check. Stefan Zörner

OpenLDAP, adieu? Ein LDAP Server in Java: ApacheDS Reality Check. Stefan Zörner OpenLDAP, adieu? Ein LDAP Server in Java: ApacheDS Reality Check Stefan Zörner Zusammenfassung. Short Talk: OpenLDAP, adieu? Ein LDAP Server in Java: ApacheDS Reality Check Das Apache Directory Projekt

Mehr

directinsight:director CUBiT IT Solutions GmbH Ing. Peter-Paul Witta Zieglergasse 67/3/1 1070 Wien

directinsight:director CUBiT IT Solutions GmbH Ing. Peter-Paul Witta Zieglergasse 67/3/1 1070 Wien directinsight:director CUBiT IT Solutions GmbH Ing. Peter-Paul Witta Zieglergasse 67/3/1 1070 Wien Agenda Strategien und Ziele Komponenten Storage-Plugins Vmware und LAN Change Management Technische Services

Mehr

Monitoring mit Icinga/Nagios

Monitoring mit Icinga/Nagios 26.01.2011, Vortrag Computer Stammtisch Harburg Grundlegendes Einleitung Monitoring Warum Netzwerk- und Dienste-Monitoring? Kontrolle über IT-Ressourcen Verfügbarkeit ist Teil der IT-Sicherheit evtl. gesetzlich

Mehr

ZABBIX (1.4.5) Überblick

ZABBIX (1.4.5) Überblick ZABBIX (1.4.5) Überblick Basis Standard LAMP (Linux, Apache2, MySQL, PHP) Plattform know-how breit gestreut Agent optional (bei Überwachung von Servern empfehlenswert), SNMP (net-snmp) GUI (Apache2, PHP)

Mehr

Nagios. Jens Link jenslink@quux.de. September 2008. Jens Link () Nagios September 2008 1 / 1

Nagios. Jens Link jenslink@quux.de. September 2008. Jens Link () Nagios September 2008 1 / 1 Nagios Jens Link jenslink@quux.de September 2008 Jens Link () Nagios September 2008 1 / 1 Wer bin ich? Freiberuflicher Consultant Schwerpunkt: komplexe Netzwerke, Netzwerksecurity, Netzwerkmonitoring,

Mehr

check_multi Matthias Flacke Nagios Workshop 26. Juni 2007

check_multi Matthias Flacke Nagios Workshop 26. Juni 2007 check_multi Matthias Flacke Nagios Workshop 26. Juni 2007 Was ist check_multi? check_multi ist ein Wrapper-Plugin (Parent), das andere Plugins (Childs) aufruft. In einer Headerzeile wird eine Zusammenfassung

Mehr

GRAU DataSpace 2.0 DIE SICHERE KOMMUNIKATIONS- PLATTFORM FÜR UNTERNEHMEN UND ORGANISATIONEN YOUR DATA. YOUR CONTROL

GRAU DataSpace 2.0 DIE SICHERE KOMMUNIKATIONS- PLATTFORM FÜR UNTERNEHMEN UND ORGANISATIONEN YOUR DATA. YOUR CONTROL GRAU DataSpace 2.0 DIE SICHERE KOMMUNIKATIONS- PLATTFORM FÜR UNTERNEHMEN UND ORGANISATIONEN YOUR DATA. YOUR CONTROL Einführung Globales Filesharing ist ein Megatrend Sync & Share ist eine neue Produktkategorie

Mehr

do you do it? i-doit OpenSource CMDB Dennis Stücken

do you do it? i-doit OpenSource CMDB Dennis Stücken do you do it? i-doit OpenSource CMDB Dennis Stücken synetics GmbH, 23.04.2009 Agenda Was ist i-doit Was kann i-doit Vorteile Schnittstellen i-doit in der Praxis Aussicht 2 Was ist i-doit? Dokumentationslösung

Mehr

ICINGA Open Source Monitoring in Web 2.0 Style

ICINGA Open Source Monitoring in Web 2.0 Style ICINGA Open Source Monitoring in Web 2.0 Style Icinga Development Team @ FrOSCon 6 21.08.2011 Sankt Augustin Agenda Einführung Icinga an sich Team Projekt Icinga-Core Icinga-Web Icinga-Reporting Demo Roadmap

Mehr

Systemüberwachung / Monitoring

Systemüberwachung / Monitoring REGIONALES RECHENZENTRUM ERLANGEN [RRZE] Systemüberwachung / Monitoring Systemausbildung Grundlagen und Aspekte von Betriebssystemen und System-nahen Diensten Uwe Scheuerer, RRZE, 24.06.2015 Agenda Wozu

Mehr

Monitoring von Windows Systemen. Michael Wirtgen NETWAYS Nagios Konferenz 2006 Nürnberg, 21.09.2006

Monitoring von Windows Systemen. Michael Wirtgen NETWAYS Nagios Konferenz 2006 Nürnberg, 21.09.2006 Monitoring von Windows Systemen Michael Wirtgen Nürnberg, 21.09.2006 Häufige Fragen Kann ich Windows überwachen? Wie kann ich Windows überwachen? Was ist der beste Weg, das beste Werkzeug...? Nagios Hier

Mehr

OTRS - Nagios Integration. Jens Bothe Senior Consultant, OTRS AG

OTRS - Nagios Integration. Jens Bothe Senior Consultant, OTRS AG OTRS - Nagios Integration Jens Bothe Senior Consultant, OTRS AG NETWAYS Nagios Konferenz Nürnberg, 12.09.2008 Historie OTRS & ((otrs)) 2008 Partner Programm & stable Release OTRS::ITSM 1.1 & OTRS 2.3 o

Mehr

Netzwerkmonitoring mit Nagios & Icinga

Netzwerkmonitoring mit Nagios & Icinga Netzwerkmonitoring mit Nagios & Icinga 15.11.2009 OpenSourceExpo Referent: Julian Hein Agenda Kurzvorstellung Nagios Eine Einführung AddOns Nagios erweitern Was ist Icinga? Fragen & Antworten NETWAYS GmbH

Mehr

System Monitoring. OMD // Check_MK // Nagios

System Monitoring. OMD // Check_MK // Nagios System Monitoring OMD // Check_MK // Nagios about Jörg Wiemann * 1986 Consultant bei Kite Consult joerg.wiemann@kite-consult.de Kernthemen: Monitoring, Netzwerkdesign/Security, Virtualisierung Beginn mit

Mehr

Monitoring Wissen, was passiert. Wissen, was zu tun ist. Thorsten Kramm SLAC 2011

Monitoring Wissen, was passiert. Wissen, was zu tun ist. Thorsten Kramm SLAC 2011 Thorsten Kramm SLAC 2011 Was ist Zabbix? Opensource lösung Basierend auf: Serverdaemon SQL Datenbank Webgui Agent Was macht Zabbix? Daten sammeln (Items) Zabbix Agent (Unix, Windows) SNMP, IMPI, SSH, Telnet,

Mehr

Virtuelle Entwicklungsarbeitsplätze und Linux

Virtuelle Entwicklungsarbeitsplätze und Linux Virtuelle Entwicklungsarbeitsplätze und Linux Peter Pfläging Stadt Wien MA 14 - Rechenzentrum Agenda Daten der MA 14 als Softwarehaus und Rechenzentrum Ausgangsituation in der Entwicklung

Mehr

Netzwerkmanagement mit Linux und Open Source Werkzeugen. Wilhelm Dolle Director Information Technology

Netzwerkmanagement mit Linux und Open Source Werkzeugen. Wilhelm Dolle Director Information Technology Netzwerkmanagement mit Linux und Open Source Werkzeugen Wilhelm Dolle Director Information Technology interactive Systems GmbH 22. Oktober 2004, Berlin Agenda Netzwerküberwachung / Netzwerkmanagement Nagios

Mehr

Identity Management. Puzzle mit vielen Teilen. Identity Management Forum München 10. Februar 2004

Identity Management. Puzzle mit vielen Teilen. Identity Management Forum München 10. Februar 2004 Identity Management Puzzle mit vielen Teilen Identity Management Forum München 10. Februar 2004 Beratung Lösungen Coaching Pro Serv Wartung Definition Identi tät [lat.; Idem; der-/dasselbe] die; das Existieren

Mehr

SNMP Grundlagen und Network Monitroing mit Nagios. Sommersemester2011 Autor:Wang,Nan Universität Marburg

SNMP Grundlagen und Network Monitroing mit Nagios. Sommersemester2011 Autor:Wang,Nan Universität Marburg SNMP Grundlagen und Network Monitroing mit Nagios Sommersemester2011 Autor:Wang,Nan Universität Marburg 1 Inhalt 1.Einleitung 2.SNMP Grundlagen 2.1 SNMPv1 Protokoll 2.2 Fünf Betätigungen von SNMP 2.3 MIB

Mehr

Configuration Management mit Verbosy 17.04.2013 OSDC 2013. Eric Lippmann www.netways.de

Configuration Management mit Verbosy 17.04.2013 OSDC 2013. Eric Lippmann www.netways.de Configuration Management mit Verbosy 17.04.2013 OSDC 2013 Eric Lippmann Kurzvorstellung NETWAYS Expertise OPEN SOURCE SYSTEMS MANAGEMENT OPEN SOURCE DATA CENTER Monitoring & Reporting Configuration Management

Mehr

Netzwerk Monitoring in der Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg (LGB) Der Klügste ist der, der weiß was er nicht weiß.

Netzwerk Monitoring in der Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg (LGB) Der Klügste ist der, der weiß was er nicht weiß. Netzwerk Monitoring in der Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg (LGB) Der Klügste ist der, der weiß was er nicht weiß. (Sokrates) Vorstellung 2 Name: Karsten Schöke Nagios-Portal seit 2006

Mehr

DWH Lösung im Handel auf Basis einer Oracle DB mit open source BI Komponenten

DWH Lösung im Handel auf Basis einer Oracle DB mit open source BI Komponenten Version 1.1 INFORMATIONSSYSTEME DWH Lösung im Handel auf Basis einer Oracle DB mit open source BI Komponenten Thorsten Stiller Marcel Mrowetz Ressort Informationssysteme Business Intelligence Customer

Mehr

Linux auf System z. z/os Guide Lahnstein 11.03.2009. oliver.roethinger@spb.de. 11.03.2009 Seite 1

Linux auf System z. z/os Guide Lahnstein 11.03.2009. oliver.roethinger@spb.de. 11.03.2009 Seite 1 Linux auf System z z/os Guide Lahnstein 11.03.2009 oliver.roethinger@spb.de 11.03.2009 Seite 1 Die Sparda-Datenverarbeitung eg betreut bundesweit 13 Banken mit 8000 Mitarbeitern und einer Bilanzsumme 53

Mehr

Xenologie oder wie man einen Plastikmainframe baut

Xenologie oder wie man einen Plastikmainframe baut Xenologie oder wie man einen Plastikmainframe baut Alexander Schreiber http://www.thangorodrim.de/ Chemnitzer Linux-Tage 2006 I think there is a world market for maybe five computers.

Mehr

SuSE SmartClient Framework

SuSE SmartClient Framework SuSE SmartClient Framework Intelligentes Desktop-Management für Unternehmen Agenda SmartClient Warum Desktopmanagement? Wie funktioniert SmartClient? Womit kann man das nutzen? SmartClient: Intelligentes

Mehr

check_mk Jens Link sage@guug München 08/2012 jenslink@quux.de Jens Link (jenslink@quux.de) check_mk 1 / 28

check_mk Jens Link sage@guug München 08/2012 jenslink@quux.de Jens Link (jenslink@quux.de) check_mk 1 / 28 check_mk Jens Link jenslink@quux.de sage@guug München 08/2012 Jens Link (jenslink@quux.de) check_mk 1 / 28 Wer bin ich? Freiberuflicher Consultant Schwerpunkt: komplexe Netzwerke, Netzwerksecurity, Netzwerkmonitoring,

Mehr

Geodateninfrastruktur KT BS

Geodateninfrastruktur KT BS Geodateninfrastruktur KT BS Einsatz von IT Thema Historie Datenhaltung Virtualisierung Geodatendrehscheibe Geoviewer Aussicht Historie 1975 Serversystem PDP11/35 1980 Netzverbindung mit AFI (heute ZID)

Mehr

NagVis: Aktuelle Entwicklungen

NagVis: Aktuelle Entwicklungen NagVis: Aktuelle Entwicklungen Nagios Workshop 2009 - Kassel, Juni 2009 Lars Michelsen Powered by Agenda Kurzeinführung in NagVis / Erwartungen? Neuerungen in NagVis 1.4 Roadmap

Mehr

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung 6. Zone Defense 6.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von Zone Defense gezeigt. Sie verwenden einen Rechner für die Administration, den anderen für Ihre Tests. In der Firewall können Sie entweder

Mehr

Hubert Schweinesbein Tel. 0911 / 749 53-626 e-mail: Hubert.Schweinesbein@suse.de

Hubert Schweinesbein Tel. 0911 / 749 53-626 e-mail: Hubert.Schweinesbein@suse.de Hubert Schweinesbein Tel. 0911 / 749 53-626 e-mail: Hubert.Schweinesbein@suse.de Die nächsten 60 Minuten Der Linux Markt Was ist Linux - was ist Open Source Was macht SuSE SuSE Linux Server Strategie SuSE

Mehr

200 Millionen Messwerte pro Tag. App-Monitoring bei RTLs wer-kennt-wen.de

200 Millionen Messwerte pro Tag. App-Monitoring bei RTLs wer-kennt-wen.de 200 Millionen Messwerte pro Tag App-Monitoring bei RTLs wer-kennt-wen.de Agenda Vorstellung Historische Betrachtung Klassisches Monitoring Die Evolution des Monitoring Realtime Monitoring Zusammenfassung

Mehr

Profil Marek Bartelak

Profil Marek Bartelak Profil Marek Bartelak Softwareentwicklung Systemadministration Bartelak IT-Services Persönliche Daten Name: Marek Bartelak Geburtsjahr: 1972 IT-Erfahrung seit: 1999 Fremdsprachen: Polnisch, Grundkenntnisse

Mehr

NagVis: Aktuelle Entwicklungen

NagVis: Aktuelle Entwicklungen NagVis: Aktuelle Entwicklungen OSMC 2009 - Nürnberg, Oktober 2009 Lars Michelsen Powered by Agenda Kurzeinführung in NagVis / Erwartungen? Neuerungen in NagVis 1.4 Roadmap (NagVis

Mehr

Apparo Fast Edit Datenmanagement mit der Standalone Version Technische Übersicht

Apparo Fast Edit Datenmanagement mit der Standalone Version Technische Übersicht Apparo Fast Edit Datenmanagement mit der Standalone Version Technische Übersicht 2 Apparo Fast Edit ist die das Standardprogramm für unternehmensweite Dateneingabe, mit der Sie Daten ändern, importieren

Mehr

1. Check_MK Konferenz. 22. Oktober 2014

1. Check_MK Konferenz. 22. Oktober 2014 1. Check_MK Konferenz 22. Oktober 2014 Herzlich Willkommen in München! 2 Unser Team 3 Das Programm 4 5 Neuigkeiten im Projekt Neuigkeiten in Check_MK Teil 1 6 Die Werks 7 Werks Ein Werk (Englisch: Werk

Mehr

check_mk Jens Link FrOSCon 2012 jenslink@quux.de Jens Link (jenslink@quux.de) check_mk 1 / 1

check_mk Jens Link FrOSCon 2012 jenslink@quux.de Jens Link (jenslink@quux.de) check_mk 1 / 1 check_mk Jens Link jenslink@quux.de FrOSCon 2012 Jens Link (jenslink@quux.de) check_mk 1 / 1 Wer bin ich? Freiberuflicher Consultant Schwerpunkt: komplexe Netzwerke, Netzwerksecurity, Netzwerkmonitoring,

Mehr

IML Deployment Axel Hahn 31.10.2013 zuletzt geändert: 04.04.2014

IML Deployment Axel Hahn 31.10.2013 zuletzt geändert: 04.04.2014 IML Deployment Axel Hahn 31.10.2013 zuletzt geändert: 04.04.2014 Agenda Einleitung, Ausgangslage Build- Prozess, Hooks Phasen + Workflow Handling der KonfiguraHonsdateien InstallaHon mit Puppet Ablage

Mehr

Integration des Schwachstellenmanagements in das Monitoring komplexer IT-Infrastrukturen

Integration des Schwachstellenmanagements in das Monitoring komplexer IT-Infrastrukturen Integration des Schwachstellenmanagements in das Monitoring komplexer IT-Infrastrukturen Security Transparent Greenbone Anwender-Konferenz 6. Mai 2015, München Jens Syckor IT-Sicherheitsbeauftragter Zahlen

Mehr

Icinga Teil 2. Andreas Teuchert. 25. Juli 2014

Icinga Teil 2. Andreas Teuchert. 25. Juli 2014 Icinga Teil 2 Andreas Teuchert 25. Juli 2014 1 Nagios-Plugins Programme, die den Status von Diensten überprüfen können liegen in /usr/lib/nagios/plugins/ werden von Icinga aufgerufen, geben Status über

Mehr

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Folie 1 VDE-Symposium 2013 BV Thüringen und Dresden Virtualisierung von Leittechnikkomponenten Andreas Gorbauch PSIEnergie-EE Folie

Mehr

Einführung FDRUPSTREAM. im Rechenzentrum der Zentralen Datenverarbeitung der Finanzverwaltung Rheinland-Pfalz

Einführung FDRUPSTREAM. im Rechenzentrum der Zentralen Datenverarbeitung der Finanzverwaltung Rheinland-Pfalz im Rechenzentrum der Zentralen Datenverarbeitung der Finanzverwaltung Rheinland-Pfalz Günter Kettermann Koblenz, 15.09.2006 Agenda ZDFin das Rechenzentrum der Systemumgebung Ziele/Lösungswege Implementierung

Mehr

Enterprise Monitoring mit Icinga

Enterprise Monitoring mit Icinga Referent: Bernd Erk Enterprise Monitoring mit Icinga 06.04.2011 OSDC 2011 Agenda DESTINATION TIME REMARK KURZVORSTELLUNG DAS ICINGA PROJEKT ICINGA ARCHITEKTURE ICINGA VS. NAGIOS ENTERPRISE FEATURES ERWEITERUNGEN

Mehr

Installation von VMWare Virtual Center Server 5.1 und Komponenten Inkl. migrieren der Datenbank Setup Version 5.1.0-1065152

Installation von VMWare Virtual Center Server 5.1 und Komponenten Inkl. migrieren der Datenbank Setup Version 5.1.0-1065152 Installation von VMWare Virtual Center Server 5.1 und Komponenten Inkl. migrieren der Datenbank Setup Version 5.1.0-1065152 Recommended Requirements: 12 GB Ram 4 CPUs (Cores) 2x72 GB / 2 x146 GB HDD (15k)

Mehr

Monitoring. Vertrauen ist gut, Kontrolle ist... Mathias Brandstetter Trend Micro Deutschland GmbH

Monitoring. Vertrauen ist gut, Kontrolle ist... Mathias Brandstetter Trend Micro Deutschland GmbH Monitoring Vertrauen ist gut, Kontrolle ist... Mathias Brandstetter Trend Micro Deutschland GmbH Agenten Verfügbarkeit Issue Erreichbarkeit Topologie Discovery SNMP Überwachung Alarm Deduplexing Monitoring

Mehr

Steigern Sie die Effizienz Ihrer IT. Das Instrument für ein vollständiges IT-System Management. Proaktiv, zentral und zuverlässig

Steigern Sie die Effizienz Ihrer IT. Das Instrument für ein vollständiges IT-System Management. Proaktiv, zentral und zuverlässig Steigern Sie die Effizienz Ihrer IT Das Instrument für ein vollständiges IT-System Management. Proaktiv, zentral und zuverlässig Über Würth Phoenix IT und Beratungsunternehmen der Würth-Gruppe Headquarter

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

Infrastructure Analytics mit idh logging Framework ILF

Infrastructure Analytics mit idh logging Framework ILF mit idh logging Framework ILF Roger Zimmermann Consulting Informatik Projektleiter FA Tel +41 52 366 39 01 Mobile +41 79 932 18 96 roger.zimmermann@idh.ch www.idh.ch IDH GmbH Lauchefeld 31 CH-9548 Matzingen

Mehr

D-Grid Site Monitoring im Hinblick auf EGI

D-Grid Site Monitoring im Hinblick auf EGI D-Grid Site Monitoring im Hinblick auf EGI Foued Jrad KIT die Kooperation von Die Kooperation von www.kit.edu Agenda Site Functional Tests Ersatz für SFT in D-Grid Zukunft der Site Monitoring in D-Grid

Mehr

AnyWeb AG 2006 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2006 www.anyweb.ch ITSM Practice Circle September 2006 Incident Management mit HP OpenView Operations Incident Mgt mit HP OV Operations Windows Was ist Incident Management? Einer von 10 - ITIL Prozessen Eine Störung (Incident)

Mehr

Einsatz vom SNAG-View HA-Cluster und Lastverteilung mit ModGearman bei der QSC AG. 18. September 2013 Frank Müller

Einsatz vom SNAG-View HA-Cluster und Lastverteilung mit ModGearman bei der QSC AG. 18. September 2013 Frank Müller Einsatz vom SNAG-View HA-Cluster und Lastverteilung mit ModGearman bei der QSC AG 18. September 2013 Frank Müller Agenda Vorstellung der QSC AG Übersicht der Monitoringsystemlandschaft 2 Vorstellung der

Mehr

Best Practice: Anbindung eines DB-gestützten Wilken ERP-Systems in Nagios

Best Practice: Anbindung eines DB-gestützten Wilken ERP-Systems in Nagios Best Practice: Anbindung eines DB-gestützten Wilken ERP-Systems in Nagios Roman Hoffmann, GF Wilken Rechenzentrum GmbH Wer ist Wilken? Wilken in Zahlen: 30 Jahre ERP Software 250 Mitarbeiter in Ulm, Markgröningen

Mehr

http://www.netways.de NAGIOS Portal Julian Hein NETWAYS GmbH NETWAYS GmbH Deutschherrnstr. 47a 90429 Nürnberg Tel: 0911/92885-0 info@netways.

http://www.netways.de NAGIOS Portal Julian Hein NETWAYS GmbH NETWAYS GmbH Deutschherrnstr. 47a 90429 Nürnberg Tel: 0911/92885-0 info@netways. NAGIOS Portal Julian Hein NETWAYS GmbH Ausgangssituation Schwächen des Nagios Webinterfaces 1. Statusmap in großen Netzen kaum verwendbar 2. Keine richtige Managementansicht 3. Erscheinungsbild kaum anpassbar

Mehr

Installation Guide. Installation Guide. Installationsanleitung für die anaptecs JEAF Plattform. Version 1.2 Letzte Änderung 05.

Installation Guide. Installation Guide. Installationsanleitung für die anaptecs JEAF Plattform. Version 1.2 Letzte Änderung 05. Installation Guide Thema Version 1.2 Letzte Änderung 05. Dezember 2011 Status Installationsanleitung für die anaptecs JEAF Plattform Freigegeben Inhaltsverzeichnis 1 Motivation... 4 1.1 Abgrenzungen...

Mehr

owncloud an der Technischen Universität Berlin Fazit der ersten 6 Monate T.Hildmann tubit owncloud Hochschulworkshop 16.

owncloud an der Technischen Universität Berlin Fazit der ersten 6 Monate T.Hildmann tubit owncloud Hochschulworkshop 16. owncloud an der Technischen Universität Berlin Fazit der ersten 6 Monate T.Hildmann tubit owncloud Hochschulworkshop 16. August 2013 Agenda - Ausgangslage und Historie (Unser Weg zur owncloud.) - Architektur

Mehr

Q Pasa! Q Nami! BMM TM - 10 Jahre MQ Monitoring bei der Fiducia IT AG

Q Pasa! Q Nami! BMM TM - 10 Jahre MQ Monitoring bei der Fiducia IT AG Agenda BMM TM - Vergangenes BMM TM - Aktuelles BMM TM - Nützliches BMM TM - Zukünftiges BMC Round Table 2011 Rainer Pfeiffer, 14.11.2011 Seite 1 Historie Secured Agent SVRConn Monitoring Filtering Objects

Mehr

Webcast: Java Nagios Monitoring in der Praxis

Webcast: Java Nagios Monitoring in der Praxis Webcast: Java Nagios Monitoring in der Praxis Jmx4Perl und Jolokia Referent: Dr. Roland Huß Moderation: Gerhard Laußer ConSol* Software GmbH ConSol* Zentrale in München Geschäftsstelle in Düsseldorf, Tochterfirmen

Mehr

Agenda - 1/26 - Agenda

Agenda - 1/26 - Agenda Agenda - 1/26 - Agenda Agenda...1 Markus Manzke (MARE system) + NetUSE...2 Ziele der Monitoring-Roadshow...3 Was ist Monitoring?...4 Warum Monitoring?...5 Was kann man überwachen?...6 Warum Nagios?...7

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19. Juni, Berlin

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19. Juni, Berlin Software EMEA Performance Tour 2013 17.-19. Juni, Berlin Vom Service-Baum zum Event Management-Leitstand Praxisvortrag über die Integration von Configuration Management, CI-Discovery, ITSM-Prozessen und

Mehr

Verteiltes Monitoring. 23. Oktober 2014

Verteiltes Monitoring. 23. Oktober 2014 Verteiltes Monitoring 23. Oktober 2014 Inhalt Szenarien Entscheidungskriterien Best practices Was wir nicht verfolgen 2 / 37 Szenarien Mehrere Rechenzentren weltweit Überwachung tausender Märkte Überwachung

Mehr

Neues bei den Nagios Business Process AddOns

Neues bei den Nagios Business Process AddOns Neues bei den Nagios Business Process AddOns Open Source Monitoring Conference 06. Oktober 2010 Bernd Strößenreuther Sparda-Datenverarbeitung eg Seite 1 Sparda-Datenverarbeitung eg IT-Dienstleister der

Mehr

HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box?

HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box? HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box? 04. November 2008 ITC GmbH 2008 Agenda Was bringt der HP Service Manager 7? Überblick SM7 Module Neue / zusätzliche

Mehr

HP SIM (Version 5.1)

HP SIM (Version 5.1) 1 HP System Insight Manager (HPSIM Aufzeichnung zur Schulung) Version 1.0 Holger Steinacker, Internet: http://www.datahelp.de Nur für Zwecke der Aus und Fortbildung. Zusammenfassung: Der HP System Insight

Mehr

CI Klassen & Services für Rechenzentren in OTRS::ITSM. Jens Bothe Senior Consultant, OTRS AG

CI Klassen & Services für Rechenzentren in OTRS::ITSM. Jens Bothe Senior Consultant, OTRS AG CI Klassen & Services für Rechenzentren in OTRS::ITSM Jens Bothe Senior Consultant, OTRS AG Historie OTRS und ((otrs)) 2008 Partner Programm & stable Release OTRS::ITSM 1.1 & OTRS 2.3 o > 60.000 produktive

Mehr

I.Auflage Das Nagios/Icinga-Kochbuch. Timo Kucza & Ralf Staudemeyer O'REILLY* Beijing Cambridge Farnham Köln Sebastopol Tokyo

I.Auflage Das Nagios/Icinga-Kochbuch. Timo Kucza & Ralf Staudemeyer O'REILLY* Beijing Cambridge Farnham Köln Sebastopol Tokyo I.Auflage Das Nagios/Icinga-Kochbuch Timo Kucza & Ralf Staudemeyer O'REILLY* Beijing Cambridge Farnham Köln Sebastopol Tokyo Inhalt Danksagungen Einleitung XI XIII 1 Nagios/Icinga installieren und Hostsystem

Mehr

Die Mischung macht s Cisco UC und Open Source im Einklang. Ronald Schmidt

Die Mischung macht s Cisco UC und Open Source im Einklang. Ronald Schmidt Die Mischung macht s Cisco UC und Open Source im Einklang Ronald Schmidt ZKI Herbsttagung - 16.09.2008 1 Agenda Zur Person Rechenzentrum als Serviceprovider für UC UC Lösung an der TU Chemnitz Erfahrungen

Mehr

Data Protection von Microsoft Applikationen mit Tivoli Storage Manager

Data Protection von Microsoft Applikationen mit Tivoli Storage Manager Data Protection von Microsoft Applikationen mit Tivoli Storage Manager Windows 7 / 8 Windows Server 2008/2008 R2 Windows Server 2012 /2012 R2 Microsoft Hyper-V Exchange Server 2010/2013 Sharepoint 2010

Mehr

Distributed monitoring mit Nagios 2.x

Distributed monitoring mit Nagios 2.x Distributed monitoring mit Nagios 2.x Planung, Installation, Optimierung Martin Hefter Diplomand bei itnovum Nagioskonferenz 11. - 12. Oktober 2007 Zur Person Erfahrungen mit Nagios Zwei kleinere Nagios-Projekte

Mehr