17. Durchführung. Executive MBA Luzern. General Management Leadership.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "17. Durchführung. Executive MBA Luzern. General Management Leadership. www.hslu.ch/emba"

Transkript

1 17. Durchführung Executive MBA Luzern General Management Leadership

2 Inhaltsverzeichnis Executive MBA Luzern General Management Leadership / /23 24 Herzlich willkommen Kompetenzzentrum für Managementbildung in der Zentralschweiz Mission Statement, Nutzen und Erwartungen Der Management-Ansatz des Executive MBA Luzern Praxisorientiertes Lernsystem Strategische Partnerschaft mit der Praxis Integriertes Studienprogramm Teilnehmende Abschluss Verantwortliche Dozierende Fachrat Organisatorisches Die Alumni des Executive MBA Luzern Erfolgspositionen des Executive MBA Luzern Antworten auf regelmässig gestellte Fragen Lageplan

3 Herzlich willkommen 1 Entwicklung der Strategiekompetenz und Führungspersönlichkeit Der Mensch ist das wichtigste Kapital eines Unternehmens. Wird der Mensch nur als Ressource gesehen, die rasch aufgebaut und wieder abgebaut werden kann, läuft der Betrieb Gefahr, sein kostbarstes Gut zu verspielen und langfristig nicht mehr erfolgreich zu sein. Erst wenn in einem Unternehmen ein wertschätzender, respektvoller Umgang herrscht und faire Spielregeln bestehen, werden sich die Mitarbeitenden und Führungspersonen für die unternehmerischen Herausforderungen engagieren. Damit ist eine wesentliche Grundhaltung des Executive MBA Luzern beschrieben. Die Teilnehmenden des Executive MBA Luzern erhalten das notwendige Rüstzeug, um in der Geschäftsleitung oder in einem grösseren Bereich Verantwortung für die Zukunft eines Unternehmens zu übernehmen. Der Executive MBA Luzern kombiniert Studieninhalte auf einzigartige Weise: Die Teilnehmenden eignen sich ein funktionales Management-Wissen an; der Schwerpunkt liegt auf der Entwicklung und Umsetzung einer nachhaltigen Strategie. Zum anderen entwickeln die Teilnehmenden ihre Leadership- Fähigkeiten; sie lernen, Führungsbeziehungen im Sinne der Gesamtunternehmen produktiver zu gestalten und entwickeln sich als Person und in ihrer Führungsrolle weiter. Die konsequente Praxisorientierung ermöglicht den unmittelbaren Transfer des Wissens auf die alltäglichen Führungssituationen der Teilnehmenden. Uns ist es wichtig, dass der Executive MBA Luzern dazu qualifiziert, weitsichtige und verantwortungsvolle Entscheidungen zu fällen. Dazu bieten wir ein persönliches und herausforderndes Lernklima. Die Hochschule Luzern Wirtschaft und ihr Institut für Betriebs- und Regionalökonomie IBR verpflichten sich zu einer qualitativ hochstehenden aber auch sehr anspruchsvollen Weiterbildung. Unser Ziel ist es, die Studierenden fit für den Managementalltag zu machen. Die Teilnehmenden profitieren von den Erfahrungen, über die wir dank der mittlerweile sechzehn Durchführungen verfügen. Für detaillierte Informationen empfehlen wir den Besuch einer unserer Informationsveranstaltungen. Darüber hinaus stehen wir Ihnen für weitere Fragen gerne zur Verfügung. Auch ehemalige Teilnehmende schildern Ihnen gerne ihre Erfahrungen. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme. Erik Nagel Dr. rer. pol., Professor Studienleiter Executive MBA Luzern Claus Schreier Dr. rer. pol., Professor Stv. Studienleiter Executive MBA Luzern Patricia Stross Admin. Studienbetreuung Executive MBA Luzern

4 2 Kompetenzzentrum für Managementausbildung in der Zentralschweiz Peter Truttmann Leiter Molkereiprodukte Emmi Mittelland Molkerei «Beim Executive MBA Luzern stimmt das Verhältnis von Kosten und Nutzen. Das Studium machte zudem viel Spass. Der Executive MBA Luzern hat meine persönliche Entwicklung stark geprägt; die Erkenntnisse daraus werden mich auch in Zukunft weiter begleiten.» Hochschule Luzern Wirtschaft Lehren für die Zukunft, Forschen für die Praxis, Erbringen von Dienstleistungen für Dritte: An der Hochschule Luzern Wirtschaft wird nicht nur gelehrt. Indem auch geforscht und beraten wird, besteht ein intensiver Kontakt mit Institutionen aus Wirtschaft, Verwaltung und Gesellschaft. Daraus resultiert ein starkes, einmaliges Profil: praxisnah, zielgerichtet und handlungsorientiert. Unter finden Sie alle Weiterbildungsangebote der Hochschule Luzern. Der Executive MBA Luzern ist die höchste Management- Weiterbildung der Hochschule Luzern Wirtschaft. Seit 1992 bietet das Institut für Betriebs- und Regionalökonomie IBR den Executive MBA Luzern an. Kombiniert mit dem MAS BA Luzern, ist der EMBA Luzern ein optimal abgestimmtes Weiterbildungsprogramm für eine erfolgreiche Karriere. Didi Schweighauser Director for international brand development Lange and Dynastar SAS, Frankreich «Der Executive MBA Luzern ist thematisch breit gefächert; so konnte ich mir umfassende Kompetenzen aneignen, die für die Führung eines Unternehmens zentral sind. Besonders sagte mir die Thematik Führungsverhalten und Leadership zu. Nebst den Ausbildungsmodulen habe ich den intensiven Erfahrungsaustausch unter den Teilnehmenden als enorm bereichernd erlebt.»

5 Mission Statement, Nutzen und Erwartungen 3 Mission Statement Nachhaltige Anerkennung der Weiterbildung: Der Executive MBA der Hochschule Luzern Wirtschaft ist dank seiner einzigartigen Kombination aus General Management und Leadership ein dauerhaft etabliertes Executive MBA-Programm in der Schweiz. Der EMBA Luzern hat den Akkreditierungsaudit durch eine internationale Expertengruppe mit Erfolg bestanden. Der wissenschaftliche Beirat des Organs für die Akkreditierung und Qualitätssicherung der schweizerischen Hochschulen OAQ hat zudem bestätigt, dass der EMBA Luzern anerkannten internationalen Qualitätsstandards entspricht. Global denken und auf dem Boden bleiben: Der Executive MBA Luzern ist regional verankert, verfügt über eine nationale Ausstrahlung und integriert Anforderungen, die durch die Globalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft für Unternehmen entstehen. Internationale und interkulturelle Inhalte sind integraler Bestandteil der Weiterbildung. Attraktive Zusatz angebote (USA-Studienreisen, Summer School Lucerne, Seminare usw.) erlauben eine Vertiefung internationaler und interkultureller Themen. Exzellenter Unterricht: Der Executive MBA der Hochschule Luzern Wirtschaft bietet ein persönliches, vertrauensvolles sowie herausforderndes Lernklima. Er bietet ein Lernsystem, das es Managerinnen und Managern erlaubt, reflektiert und pragmatisch im Managementalltag zu handeln. Das berufsbegleitende Nachdiplomstudium Executive MBA Luzern qualifiziert Führungspersonen dazu, Managementaufgaben auf der Ebene der Gesamtführung oder eines grösseren Teilbereichs eines Unternehmens zu übernehmen, zeichnet sich durch eine praxisorientierte und zugleich theoriegestützte Konzeption aus und unterstützt Führungspersonen dabei, ihre funktionalen Management- und verhaltensorientierten Führungskompetenzen weiterzuentwickeln. Nutzen und Erwartungen Unser Anspruch ist es, dass Führungskräfte ihre Unternehmen tatkräftig in die Zukunft führen und dabei das Potenzial der Mitarbeitenden erkennen und nutzen. Der Executive MBA Luzern unterstützt Führungskräfte dabei ein ganzheitlich-vernetztes Managementverständnis zu entwickeln. Nutzen: Die Teilnehmenden vertiefen und erneuern ihr Wissen in den Bereichen General Management und Wirtschaftswissenschaften, erhalten Raum, Zeit und entsprechende Fragen, um ihre Leadership-Fähigkeiten weiterzuentwickeln, und setzen ihr neu erworbenes Wissen direkt in die Praxis um. Nutzen: Die Unternehmen fördern Mitarbeitende mit hohem Führungspotenzial und bereiten diese auf Gesamtleitungsaufgaben vor, profitieren von Erkenntnissen und Lösungen, die Studierende im Rahmen von unternehmensbezogenen Praxisprojekten gewinnen, und können vom Wissen der Teilnehmenden profitieren, da es sich um eine berufsbegleitende Weiterbildung handelt. Erwartungen der Hochschule Luzern Wirtschaft: Die Teilnehmenden lassen sich auf anspruchsvolle Lernprozesse ein, bringen sich aktiv ein und bereiten den Unterricht vor und nach, sind leistungsorientiert und sind fähig, auf neue und auf den ersten Blick irritierende Fragen einzugehen.

6 4 Der Management-Ansatz des Executive MBA Luzern General Management Leadership Die Grundidee des Executive MBA Luzern basiert auf einer modernen, systemischen Konzeption von Unternehmen und Management. Die zentralen thematischen Pfeiler des Nach diplomstudiums sind: General Management: Führung in einem Unternehmen wahrzunehmen bedeutet Probleme und Herausforderungen rechtzeitig festzustellen und sachgerecht einer nachhaltigen Lösung zuzuführen. Dazu sind Managementtechniken, -systeme und Vorgehensweisen wie beispielsweise strategisches Management, Innovationsmanagement oder Change Management wichtige Hilfsmittel. Managemententschei dungen sind aber immer auch Entscheidungen darüber, was in der Organisation etwas wert und was richtig ist. Normative Managementmodelle (wie Corporate Governance oder Unternehmensethik) stellen hierzu wichtiges Orien tierungswissen zur Verfügung. Leadership: Führung wahrzunehmen bedeutet immer auch, in Beziehung zu den Mitarbeitenden eines Unternehmens zu stehen. Es ist anspruchsvoll zu verstehen, was sich in den sozialen Beziehungen zwischen Führungs personen und Mitarbeitenden oder auch zwischen Führungspersonen abspielt. Leicht entstehen Missverständnisse oder Konflikte, die sich nicht ohne Weiteres klären lassen. In ca. einem Drittel der Weiterbildung haben die Teilnehmenden die Möglichkeit, sich mit der Thematik Leadership aktiv auseinanderzusetzen. Dabei reflektieren und entwickeln sie die eigene Führungs situation. Das Managementmodell Im Executive MBA Luzern wird mit einem eigenständigen Managementmodell gearbeitet, das vom Begründer des Nachdiplomstudiums Prof. Dr. Paul Senn aufgebaut und von Prof. Dr. Erik Nagel weiterentwickelt wurde. Das Modell dient der Orientierung von Führungspersonen in komplexen unternehmerischen Entscheidungssituationen. Gleichzeitig strukturiert das Modell konsequent den Studienaufbau und erlaubt es den Teilnehmenden, sich immer wieder in der Themenvielfalt zurechtzufinden. Das Managementmodell stellt das ganzheitliche Verständnis von Unternehmen und Management des Executive MBA Luzern dar. Im Managementmodell wird das Unternehmen in fünf Sphären eingeteilt: Sphäre des Individuums: Der Mensch gilt als die zentrale und unverwechselbare Ressource eines Unternehmens. Operative Sphäre: Auf der operativen Ebene werden die grundsätzlichen Vorhaben des Unternehmens umgesetzt. Dort ist ebenso die praktische Interaktion zwischen den Führungspersonen und den Mitarbeitenden angesiedelt. Strategische Sphäre: Das Unternehmen muss sich erfolgreich am Markt bewähren und benötigt dadurch eine aussagekräftige und erfolgversprechende Strategie. Normative Sphäre: Das Unternehmen legt z.b. in Leitbildern die grundsätzlichen Regeln und Werte fest, die im Managementalltag gelebt werden sollen. Gleichzeitig gelten aber auch informelle Regeln und Werte, die gegebenenfalls weiter zu entwickeln sind. Umweltsphäre: Ausserhalb des Unternehmens befindet sich nicht nur der Markt, sondern ebenso weitere vielfältige Anspruchsgruppen, die ein Unternehmen zu berücksichtigen hat. Innerhalb und zwischen diesen Sphären bestehen vielfältige und dynamische Beziehungen.

7 Der Management-Ansatz des Executive MBA Luzern 5 Das Managementmodell des Executive MBA Luzern Sinn Leadership Umwelt Unternehmenskultur Unternehmensgrundsätze Der Mensch in seiner Rolle im Unternehmen Führungsinteraktion Massnahmen Sphäre des Individuums Umwelt Unternehmenspolitik Unternehmensstrategie Ausrichtung Management Normative Sphäre Umweltsphäre Operative Sphäre Strategische Sphäre Prozesse Unternehmensstruktur Unternehmensverfassung Umwelt Sphären Ordnung Beat Haas Personalleiter UBS AG, Zürich «Das Studium behandelt relevante Themen in einer sinnvollen Tiefe und einem angenehmen Umfeld. Daneben sind auch die spannenden Diskussionen mit den Studienkolleginnen und -kollegen aus unterschiedlichen Branchen und Funktionen sehr bereichernd. Beides zusammen gibt einem Absolventen viele wertvolle Denkanstösse für die eigene Aufgabe.» «Die Themen sind sehr gut ausgewählt und decken das ganze Spektrum von der Unternehmensstrategie bis hin zum persönlichen Führungsverhalten ab. Der Unterricht wird von den Referenten sehr praxisnah gestaltet. So war der Nutzen für meine Führungspraxis direkt spürbar.» Patrick Moser Head of Service Unit SAP Sika Informationssysteme AG, Widen

8 6 Praxisorientiertes Lernsystem Die fünf Dimensionen des Lernsystems Vielfältige Lernmethoden Strategische Partnerschaft mit der Praxis Netzwerk der Teilnehmenden Produktives Lernklima Transferorientierte Leistungsnachweise Vielfältige Lernmethoden Die Lernmethoden des Executive MBA Luzern betonen die Entwicklung von Fähigkeiten und Haltungen, mit denen das erworbene Wissen in die General Management- und Leadership-Praxis umgesetzt werden kann. Die Teilnehmenden profitieren vom Expertenwissen der Referentinnen und Referenten, eignen sich aber notwendiges Grundlagenwissen selbstständig mit Hilfe von Vorbereitungsmaterial an. Fallstudien, Livingcases, konkrete Praxisprojekte, aber auch eigene Führungssituationen werden bearbeitet. So können die Teilnehmenden die Kompetenz trainieren, komplexe unternehmerische Problemstellungen mit einer interdisziplinären Herangehensweise zu bewältigen. Die Teilnehmenden erhalten im Rahmen eines Entwicklungs-Assessments und verschiedenen Präsentationen im Verlauf des Nachdiplomstudiums gezielte persönliche Feedbacks zu ihrem Führungsverhalten und werden so darin unterstützt, ihre persönliche und fachliche Entwicklung einzuschätzen und vorauszudenken. Netzwerk der Teilnehmenden Häufig machen Ehemalige die Aussage, dass sie sehr viel im Austausch mit den Studienkolleginnen und -kollegen gelernt hätten. Im Rahmen des Executive MBA Luzern wird die Vernetzung unter den Studierenden gezielt gefördert. Zudem wird durch den ausgewogenen Mix aus Inputs von Referentinnen und Referenten und begleiteten Gruppenarbeiten sowie Erfahrungsaustausch unter den Teilnehmenden sichergestellt, dass sich das Netzwerk unter den Teilnehmenden festigen kann. Die intensive Zusammenarbeit mit der Alumni-Organisation des Executive MBA Luzern (Verein der Ehemaligen) ermöglicht, das Netzwerk zu erweitern und zu erhalten. Transferorientierte Leistungsnachweise Leistungsnachweise sind fortlaufend als Einzel- oder Teamarbeiten im Nachdiplomstudium zu erbringen. Die He rausforderung für die Studierenden besteht in der Bewältigung anspruchsvoller Management-Problemstellungen (General Management) und in der Gestaltung ausgewogener Teamprozesse (Leader ship). Die Leistungsnachweise stehen ebenfalls im Dienste des Transfers. Die Teilnehmenden sind gefordert, das erworbene Wissen auf die Unternehmenspraxis qualifiziert anzuwenden und können damit ihre Problemlösungs- und Handlungskompetenz verbessern. Produktives Lernklima Im Executive MBA Luzern wird ein wertschätzender, partnerschaftlicher Umgang zwischen der Studienleitung und den Studierenden gepflegt. Dies drückt sich u.a. darin aus, dass die Rückmeldungen der Studierenden ernst genommen werden. Die Rückmeldungen der Studienleitung und der Dozierenden zu den Leistungsnachweisen dienen nicht primär der Qualifizierung der Teilnehmenden, sondern der Potenzialförderung der Studierenden. Das Lernklima wird zudem durch das sehr effiziente und serviceorientierte Back Office des Executive MBA Luzern gefördert.

9 Strategische Partnerschaft mit der Praxis 7 Partnerschaft mit Unternehmen Technologieentwicklung Produkteentwicklung Prozessoptimierung Business Excellence Langfristige Zusammenarbeit Für den Executive MBA ist die Hochschule Luzern Wirtschaft eine strategische Partnerschaft mit drei Zentralschweizer Unternehmen eingegangen, die sich auf einem globalen Markt erfolgreich behaupten: KOMAX, SCHURTER AG und CSEM Zentrum Zentralschweiz. Mit dieser Partnerschaft werden neue Wege in der Weiterbildung beschritten. Sie dient dem Ausbau der Praxisorientierung des Nachdiplomstudiums. Die Studierenden erhalten im Unterrichtsblock «Innovation und Technologie» einen vertieften Einblick in erfolgreiche und innovative Unternehmen und sammeln Erkenntnisse für ein nachhaltiges Innovationsmanagement. Die strategische Partnerschaft ermöglicht den Teilnehmenden den konsequenten Transfer und die Reflexion des vermittelten Management-Wissens in die eigene und zukünftige Führungspraxis. Aber auch für die beteiligten Unternehmen bietet die Partnerschaft eine Vielzahl interessanter Perspektiven. So führt der Kontakt und der Austausch mit angehenden Managerinnen und Managern der obersten Führungsebene zu einem produktiven Wissensaustausch. Über die konkrete Zusammenarbeit in der Weiter bildung hinaus werden zudem angewandte Forschungs- und Entwicklungsprojekte erfolgreich realisiert. Statements der strategischen Partner zur Zusammenarbeit mit dem Executive MBA Luzern CSEM Thomas Hinderling, CEO «Die Partnerschaft entspricht unserer Mission, akademisches Wissen in die Wirtschaft zu transferieren. Als Forschungs- und Entwicklungsun ternehmen ist es für uns wichtig, dass die Manager von morgen ein gutes Verständnis von Techno logie und Innovation haben. Die Zentralschweiz ist auf gutem Weg, eine Hightech-Hochburg mit innovativen Unternehmen zu werden. Die Partnerschaft mit dem Executive MBA Luzern wird diese Tendenz weiter stärken.» KOMAX, Dierikon/Luzern Leo Steiner, CEO «Für uns ist es wichtig, junge Nachwuchskräfte rekrutieren zu können, die vertraut sind mit den hohen Anforderungen der Wirtschaft und die sich nicht scheuen, im harten internationalen Wettbewerb ein innovatives Unternehmen voranzubringen und Verantwortung zu übernehmen.» SCHURTER AG, Luzern Anton Lauber, CEO & VR-Delegierter «Als weltweit führender Hersteller von Elektronik-Komponenten sind Innovation und Business Excellence erfolgsentscheidend. Mit der Executive MBA Luzern Partnerschaft vermitteln wir Best Practice-Wissen und wollen weitere innovative Impulse generieren.»

10 8 Integriertes Studienprogramm Lern- und Lehrziele des Executive MBA Luzern Im Vordergrund der Weiterbildung steht die Förderung der unternehmerischen Umweltkompetenz der unternehmerischen Gestaltungs- und Entwicklungskompetenz der operativen und organisatorischen Gestaltungs- und Umsetzungskompetenz und der Sozial- und Führungskompetenz. Theoretisch-konzeptionelle Fundierung Die fachlichen Inhalte und die gewählten methodischdidaktischen Ansätze basieren auf Erkenntnissen der system-, entscheidungs- und verhaltensorientierten Managementlehre. Damit werden Ansätze und Problemlösungsverfahren behandelt, die es ermöglichen, komplexe Entscheidungssituationen in Unternehmen erfolgreich zu gestalten. Studieninhalte Grundlagen des systemischen Managements Ziel: Förderung der Problemlösungskompetenz Die Absolventinnen und Absolventen des Executive MBA Luzern verfügen über ein zukunftsgerichtetes Unternehmensverständnis und verstehen es, komplexe Problemsituationen sowie konkrete Strategieprozesse systemisch zu gestalten. Themen Unternehmen und Management Management und Strategie als Problemlösungsprozess Systemisches Management Umwelt des Unternehmens Ziel: Förderung der unternehmerischen Umweltkompetenz Die Absolventinnen und Absolventen erkennen relevante Entwicklungen in der Umwelt und im Umfeld des Unternehmens, wissen deren Bedeutung einzuschätzen und leiten daraus Konsequenzen für das eigene Unternehmen ab. Themen Volkswirtschaft Internationalisierung der Wirtschaft Arbeitsmärkte Finanzmärkte Öffentlichkeit Normatives und strategisches Management Ziel: Förderung der wertorientierten und strategischen Entwicklungskompetenz Die Absolvierenden sind in der Lage, die Unternehmenspolitik in konkreten Unternehmenssituationen zu gestalten. Sie können normative Leitsätze, stra tegische Pläne und zweckmässige Strukturen entwickeln. Veränderungen gestalten sie nach ethischen Prinzipien und kulturbewusst. Themen Unternehmenspolitik Corporate Governance Unternehmensethik Strategisches Management Strategisches Marketing Strategisches Human Resource Management Strategisches Finanzmanagement, Accounting & Controlling Innovationsmanagement Strategieumsetzung & Change Management Leadership-Verhalten Ziel: Förderung von Sozialkompetenz und Leadership- Verhalten Die Absolvierenden sind in der Lage, Führungsbeziehungen für alle Beteiligten und im Sinne des Gesamtunternehmens produktiv und entwicklungsorientiert zu gestalten. Themen Development Center Persönlichkeitsentwicklung Teamentwicklung Bereichsentwicklung Organisationsentwicklung Gruppenprozesse steuern und reflektieren Kommunikation und Konflikt Interkulturelles Management: eine Vertiefung im internationalen und interkulturellen Management wird über attraktive Zusatzangebote angeboten (USA-Studienreise, Summer School Lucerne). Leistungsnachweise Es sind diverse Leistungsnachweise (Qualifikationsschritte) erfolgreich zu bestehen. Der Umfang dafür beträgt ca. 600 Stunden. Es handelt sich um die Folgenden (Änderungen vorbehalten): Praxisprojekt als Masterarbeit Managementberatung Länderreport Entwicklungsbericht Transferbericht Präsentation eines Management-Tools Fachartikel Die Studierenden werden bei der Erstellung der schriftlichen Arbeit unterstützt. Sie erhalten konkrete methodische und formale Hinweise sowie Arbeitsinstrumente.

11

12 10 Teilnehmende Zielgruppe Die Teilnahme am Executive MBA Luzern setzt voraus, dass die Teilnehmenden fundierte Kenntnisse in Management, Betriebswirtschaft und Wirtschaftswissenschaft mitbringen. Das berufsbegleitende Nachdiplomstudium richtet sich an: Betriebsökonominnen und Betriebsökonomen FH in mittleren Managementfunktionen mit mindestens fünf Jahren Berufserfahrung nach FH-Diplomabschluss und mit Führungspotential sowie Absolventinnen und Absolventen anderer Ausbildungsgänge (z.b. Universität, eidg. dipl. Wirtschaftsprüferinnen und Wirtschaftsprüfer, NDS in Unternehmensführung für Nichtökonominnen und Nichtökonomen), wenn sie fundierte betriebswirtschaftliche Kenntnisse und mindestens fünf Jahre Berufserfahrung in mittleren Managementfunktionen nachweisen können. Die Hauptstudiensprache ist Deutsch. Gute Englischkenntnisse werden vorausgesetzt (Möglichkeit von Gastreferenten aus dem Ausland). Für den Lehrgang werden aus didaktischen Gründen höchstens 30 Teilnehmende aufgenommen. Sollten die Anmeldungen die Zahl der verfügbaren Plätze übersteigen, sind Praxisjahre und berufliche Stellung entscheidende Aufnahmekriterien. Branchen und Unternehmen Der Executive MBA Luzern zeichnet sich durch eine grosse Vielfalt der vertretenen Branchen aus: Verarbeitendes Gewerbe, Industrie, Kredit- und Versicherungsgewerbe, andere Dienstleistungsunternehmen, Handel, Informatik und Telekommunikation sowie Nonprofit-Organisationen. Die Liste der Unternehmen, bei denen die Absolventinnen und Absolventen seit dem ersten Lehrgang tätig sind oder waren, liegt dieser Broschüre bei. Funktionen Die Teilnehmenden sind in der Regel in folgenden Funktionen tätig: Geschäftsleiterinnen und Geschäftsleiter, Mitglieder von Geschäftsleitungen, Linienverantwortliche, Leitung von Profit Centern oder Selbständigerwerbende.

13 Abschluss 11 Hochschulabschluss mit exzellenter Reputation Der Executive MBA Luzern startet im April 2010 zum siebzehnten Mal. Unsere Hochschule ist «am Puls» der Praxis und entwickelt den Executive MBA Luzern auf der Grundlage unserer langjährigen und reichhaltigen Erfahrungen und im Dialog mit der Praxis ständig weiter. Ein seit Sommer 2007 konstituierter Fachrat versammelt Führungspersönlichkeiten, die Entwicklungs - impulse für das Nachdiplomstudium geben. Die Hochschule und unser Executive MBA-Programm verfügen also schon über eine hervorragende Anerkennung. Zudem absolvierte das Institut für Betriebs- und Regionalökonomie IBR im November 2007 erfolgreich den internationalen Akkreditierungsprozess beim «Organ für Akkreditierung und Qualitätssicherung der Schweizerischen Hochschulen» OAQ. Der Executive MBA Luzern hat den Akkreditierungsaudit durch eine internationale Expertengruppe mit Erfolg bestanden. Der wissenschaftliche Beirat des Organs für die Akkreditierung und Qualitätssicherung der schweizerischen Hochschulen OAQ hat zudem bestätigt, dass der Executive MBA Luzern anerkannten internationalen Qualitätsstandards entspricht. Bernhard Alpstäg CEO swisspor Management AG Unternehmer des Jahres 2007 «Der Wille der Studierenden war sehr beeindruckend und hat absolute Vorbildfunktion. Enorm wie sie sich ins Zeug gelegt haben» Demzufolge entspricht der Executive MBA Luzern den hohen Anforderungen an Nachdiplomstudiengängen (oder neu Master of Advanced Studies) der neuen europäischen Bildungssystematik (Bologna-Reform). Der Master umfasst 60 ECTS-Punkte und damit 1800 Arbeitsstunden. Selbstverständlich ist der Executive MBA Luzern eidgenössisch anerkannt. Bei erfolgreichem Bestehen des Executive MBA Luzern wird das eidgenössisch anerkannte und europäisch kompatible Master-Diplom «Executive MBA Hochschule Luzern/FHZ» verliehen. Zur Erlangung des Master-Diploms ist der ganze Lehrgang zu absolvieren. Neben dem regelmässigen Lehrgangsbesuch sind alle Leistungsnachweise erfolgreich zu bestehen. Peter Meyer CFO/Mitglied des Verwaltungsrates IHA-GfK AG «Mit Hilfe der EMBA Masterarbeit konnten unternehmens interne Sichtweisen und Verhaltensmuster der IHA-GfK AG neutral hinterfragt und analysiert werden. Unerwartete Synergien für unsere Firma waren das Ergebnis der ausgelösten Prozesse.»

14 12 Verantwortliche Die Gesamtverantwortung für den Executive MBA Luzern nimmt die Studienleitung wahr. Fachlich wird er von Persönlichkeiten unterstützt, die eine inhaltliche Verantwortung für umfas sendere Kurse haben und ebenfalls als Dozierende tätig sind: Prof. Dr. Erik Nagel ist Studienleiter des Executive MBA Luzern und Leiter des Instituts für Betriebs- und Regio nalökonomie IBR der Hochschule Luzern Wirtschaft. Er berät und forscht in den Themenbereichen Führung und Change Management. Prof. Dr. Claus Schreier ist stv. Studienleiter des Executive MBA Luzern und Co-Leiter des MAS Business Administration am Institut für Betriebs- und Regionalökonomie IBR der Hochschule Luzern Wirtschaft. Er berät und forscht in den Themenbereichen Interkulturelles Management und Strategisches Management. Prof. Bruno Waser ist Dozent mit Themenschwerpunkt «Operations- Management» und «Innovations-Management». Projektleiter der «European Manufacturing Survey Schweiz». Nebenamtliche Geschäftsführung des «Micro Center Central-Switzerland». Bis 2002 in Industrie- und Dienstleistungs- Unternehmen in den Bereichen Organisation und Informatik tätig. Prof. Dr. Simone Schweikert leitet das Competence Center General Management. In einer Grossbank, einem Benchmarking Center und einer Inhouse-Beratung war sie zuvor als Projektleiterin tätig. Fragestellungen im Bereich Strategie, Wissen, Lernen und Innovation beschäftigten sie an der Universität Witten/Herdecke, St. Gallen HSG und Stanford. Prof. Dr. Linard Nadig Institutsleiter Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ für den Bereich Controlling + Accounting und Mitglied der Schulleitung Hochschule Luzern Wirtschaft, Beratungs- und Schulungsmandate in der Praxis und in anderen Hochschulen, verschiedene Publikationen im Bereich Controlling/Management Accounting. Prof. Verena Glanzmann ist verantwortlich für den Leistungsbereich Weiterbildung am Institut für Betriebs- und Regionalökonomie IBR und Mitglied der Institutsleitung. Sie arbeitet und unterrichtet vor allem in den Schwerpunktthemen Human Resources Management und Führung. Dr. Peter Leuenberger begleitet seit 1990 Studierende im Themenbereich Leadership im Executive MBA Luzern. Er berät seit über 10 Jahren Einzelpersonen, Teams und Organisationen/Organisationseinheiten in Entwicklungs- und Veränderungsprozessen; seit 2006 in selbstständiger Tätigkeit. Dr. Adrienne Schäfer ist stv. Studienleiterin des MAS Services Marketing and Management am Institut für Betriebsund Regionalökonomie IBR. Vor ihrer Tätigkeit an der Hochschule Luzern Wirtschaft war sie bei DaimlerChrysler tätig, wo sie zuletzt das Aftersales Services Marketing der Daimler Chrysler Schweiz AG leitete. Prof. Dr. Christoph Lengwiler ist Leiter des Instituts für Finanzdienstleistungen Zug IFZ der Hochschule Luzern Wirtschaft und dort für den Bereich Banking + Finance zuständig. Unter anderem ist er Mitglied des Verwaltungsrates und Leiter des Audit Committees der Luzerner Kantonalbank. Prof. Stefan Pfäffli ist Dozent an der Hochschule Luzern Wirtschaft mit Themenschwerpunkt in Makroökonomie, öffentliche Finanzen und Aussenwirtschaft. Er verfügt über langjährige, auch internationale Beratungserfahrung im Bereich Public Finance und Public Management. Vinzenz Rast ist Dozent für Kommunikation Deutsch und engagiert in verschiedenen Nachdiplomstudiengängen. Als Geschäftsführer des Büros für Sprache GmbH in Luzern ist er als Kursleiter und Sprachberater tätig für Firmen, Verwaltungen und Organisationen in der ganzen Deutschschweiz.

15

16

17 Dozierende 15 Die Dozierenden haben folgendes Profil Dozierende von Hochschulen mit Beratungspraxis und Forschungserfahrung Persönlichkeiten aus der Unternehmensberatung Unternehmerinnen und Unternehmer sowie Mitglieder des höheren Managements Hier einige Kurzportraits unserer Dozierenden: Silvan Felder Thema: Corporate Governance war acht Jahre bei KPMG Fides, Luzern, tätig, wovon drei Jahre Vizedirektor und Abteilungsleiter im Bereich Unternehmensberatung. Anschliessend war er beim Getränkekonzern Granador als CFO Mitglied der Gruppenleitung und Vorsitzender der Geschäftsleitung der Granador AG. Seit 2002 ist er Inhaber und Geschäftsführer der von ihm gegründeten Verwaltungsrat Management AG (www.vrmanagement.ch). Seit 2004 ist er Präsident des Verwaltungsrates der internezzo ag sowie seit 2006 Herausgeber des Management Dossiers Verwaltungsrat beim WEKA Verlag. Daniel Simonovich, Prof. Dipl.-Inf., MBA, MS Thema: Strategisches Management war bei der CSC Index GmbH, München, im Bereich Prozessoptimierung und bei der Booz, Allen & Hamilton GmbH, München, in der strategischen Managementberatung tätig. Seit 2002 arbeitet er als Professor an der European School of Business (ESB), Fachhochschule Reutlingen. Frank Heideloff, Dr. Thema: Internationales und interkulturelles Management war sieben Jahre bei der internationalen Unternehmensberatung Bain & Company in den Büros London, Zürich, München, Singapur, Hongkong, Tokio und Düsseldorf tätig. Anschliessend baute er über knapp zwei Jahre als Corporate Director und Teil der Geschäftsführung für das grösste Kuwaitische Konglomerat, Alghanim Industries, ein zentrales Business Development auf und leitete ein Team von mehr als 20 Mitarbeitenden, das über 30 Firmen in mehr als 40 Ländern/Märkten unterstützt. Seit Januar 2007 leitet er als Global Head die Konzernentwicklung/-steuerung bei der HSH Nordbank. Timea Havar, MBA Thema: Leadership-Verhalten, Präsentation von Strategien kombiniert auf ungewöhnliche Weise Managementthemen mit Pädagogik und ihrer eigenen Konzert- und Bühnenerfahrung. Ihr künstlerisches Profil umfasst Solo-Konzerte, Bühnenauftritte an der Semper-Oper und Medienerfahrung bei Fernsehproduktionen. Sie arbeitete als Gesangsdozentin, leitete Chöre, inszenierte und engagierte sich bei CD-Produktionen. Vor dem Hintergrund ihres MBA-Studiums vermag sie ihre Erkenntnisse aus der Bühnenperformance für Trainings von internationalen Führungskräften zu nutzen. Stefan Michel, Prof. Dr. Thema: Strategisches Marketing Marketingprofessor am IMD in Lausanne mit den Schwerpunkten Service Management, Marketing Strategy, Customer Innovation und Pricing Professor an der Hochschule Luzern, Associate Professor an der Thunderbird, School of Global Management. Er berät Unternehmen in verschiedenen strategischen Fragen, publiziert in diversen führenden Zeitschriften und ist Autor zweier Lehrbücher zum Thema Marketing. Leonhard Fopp, Dr. oec. HSG Thema: Change Management verfügt über acht Jahre Linienerfahrung in einer internationalen Finanzdienstleistungsgruppe. Er arbeitet seit 21 Jahren in der Management-Beratung und fokussiert auf umfassende Veränderungsinitiativen (Strategieerarbeitung, Restrukturierung, Nachfolgegestaltung, neues Management-Paradigma). Er ist Mitgründer der SCG St. Gallen Consulting Group und war nach deren Verkauf bis Ende 2002 bei Mercer Consulting Senior Partner im Büro Zürich. Jetzt ist er Inhaber und CEO der CONTINUUM AG in Zürich (www.continuum.ch), dem Spezialisten für grössere Familienunternehmen.

18 16 Fachrat Der Fachrat gibt Impulse für die Entwicklung des Executive MBA Luzern. Die folgenden Unternehmer/innen, Ehemaligen sowie Praktiker/innen sind Mitglied des Fachrats: Stützpunktkommandant der Chemiewehr Obwalden und Kantonsexperte für Chemiewehrthemen. Mehrere Verwaltungsratsmandate bei Schweizerischen KMU. Präsident der Ehemaligenvereinigung ALUMNI MBA Luzern. Vater einer Tochter. Dr. Andreas Lauterburg Dr. phil. nat.; Inhaber und CEO der EuropTec Gruppe (Glass & Polymer Technologies) mit Hauptsitz in Oftringen. Mit Tochterfirmen weltweit in den Märkten Displaytechnik, Glastechnik, Automotive und Medizintechnik tätig. Milizengagement in der Armee, Präsident des Fachhochschulrates der FHZ, nebenamtlicher Dozent an der Hochschule Luzern Wirtschaft, Verwaltungsrat der Concordia Krankenversicherung sowie VR-Präsident eines medizinischen Labors. Doris Russi Zwanzigjährige Tätigkeit bei der internationalen Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG, zuletzt als Office Managing Partner des Standortes Luzern. Heute selbstständige Rechtsanwältin in der Anwaltskanzlei Burger & Müller in Luzern und Geschäftsleiterin von ART MENTOR FOUNDATION LUCERNE. Betreuung nationaler und internationaler Mandate, insbesondere in den Bereichen Nachfolgeplanung sowie Strukturierung und Verwaltung von grösseren Vermö genskomplexen. Mitglied in diversen Verwaltungs- und Stiftungsräten. Verheiratet und Mutter eines Sohnes. Prof. Dr. Christoph Baitsch Prof. Dr. phil. I, dipl. Psychologe IAP Zürich. Wissenschaftliche Tätigkeit an der ETH Zürich, HSG St. Gallen und TU Chemnitz (D) Abteilungsleiter Organisation und Management am Institut für Angewandte Psychologie IAP Zürich. Seit 2000 selbstständig als Organisationsberater und Dozent. Dr. Heiko Peter Dr. rer. nat., Dipl. Chem., NDS-U FHZ. Wissenschaftlicher Mitarbeiter Christian Albrechts Universität Kiel. Klinik- /Pharmareferent für Zeneca, Novartis und Janssen-Cilag in den Gebieten Hyperthonie, Schmerz (Migräne), Mykose, Schizophrenie und Epilepsie. Seit 1999 bei Swiss Steel AG als Vertriebsingenieur, Produktmanager und aktuell als Leiter strategisches Marketing. Benno Fuchs Eidg. dipl. Wirtschaftsprüfer/Exec. MBA/Betr.oec. FH/Controller SIB, bis 1989 Ausbildung und Revisionsassistent in einer Treuhandfirma, Vorsteher-Stellvertreter Kant. Finanzkontrolle Luzern, Direktor Kantonales Spital Sursee-Wolhusen (Fusion 1999), seit 2003 Direktor (CEO) Kantonsspital Luzern, Verwaltungsrat MediData AG und SteriLog AG, Vorstandsmitglied Schweizer Vereinigung Spitaldirektoren, Zentralschweizer Interessengemeinschaft Gesundheitsberufe und Eisenbahner-Baugenossenschaft Luzern. Walo Odermatt Dipl. Ing. FH/Exec. MBA. Seit acht Jahren Geschäftsführer der Frey+Cie Telecom AG Luzern, vorher verschiedene Führungsfunktionen im oberen Management bei mehreren Zentalschweizer Unternehmen. Roland Hess Betriebsökonom HWV; AMP der Harvard Business School Boston. Nimmt strategische Projekte im Schindler-Konzern und Verwaltungsratsmandate im Auftrag des Verwaltungsratsausschusses bei gewichtigen Schindler-Töchtern wahr. Bis Anfang 2008 Vorsitzender der Konzernleitung Aufzüge und Fahrtreppen der Schindler Management AG Ebikon. Von als Konzern revisor und Finanzchef bei der Nestlé Gruppe in Europa, Amerika und Asien tätig. Anschliessend Finanzchef und Leiter der Schindler USA, Leitung des Konzerncontrollings in Ebikon, später verantwortlich für den Markt bereich Zentral- und Osteuropa.

19 Organisatorisches 17 Informationen Dem beilegenden Blatt «Administrative Informationen» entnehmen Sie bitte alle aktuellen Daten zu: Studienbeginn und -abschluss Anmeldeschluss Studiengebühren Informationsveranstaltungen Anmeldung Das Anmeldeformular ist der Broschüre beigelegt. Auskunft Institut für Betriebs- und Regionalökonomie IBR Hochschule Luzern Wirtschaft Zentralstrasse 9, 6002 Luzern T F Studienort Die meisten Lektionen finden in den Räumlichkeiten der Hochschule Luzern Wirtschaft statt. Der Standort liegt im Westtrakt des Bahnhofs Luzern, der für die Benutzung der öffentlichen Verkehrsmittel ideal gelegen ist. Einzelne Unterrichtsblöcke werden in Seminarhotels der Region Luzern durchgeführt. Studiendauer und Präsenztermine Der berufsbegleitende Lehrgang umfasst rund 600 begleitete Unterrichtslektionen. Der Unterricht findet in Blöcken von zwei bis sechs Tagen statt, verteilt auf knapp zwei Jahre. Hauptunterrichtstage sind Werktage und Samstage. Durchschnittlich findet der Unterricht einmal pro Monat statt. Die Unterrichtsdaten und -zeiten werden zu Beginn des Studiums festgelegt. Details zu Inhalt und Unterrichtszeiten werden den Teilnehmenden ein bis zwei Monate vor Beginn des Lehrgangs bekannt gegeben. Giorgio Scherl Product Manager Google Schweiz GmbH «Das Programm ist inhaltlich sehr gut aufgebaut. Die beiden Schwerpunkte Strategie und Leadership sind genau richtig für einen Executive MBA. Besonders wertvoll war für mich aber auch, dass wir durch die Organisation des Unterrichts von der Fach- und Sozialkompetenz der anderen Teilnehmer profitieren konnten».

20 18 Die Alumni des Executive MBA Luzern Tradition Der Verein wurde im Verlauf des ersten Lehrgangs ins Leben gerufen. Die Alumni MBA Luzern AML (www.mbalu.ch) haben mittlerweile über 300 Mitglieder. Ziele und Vorhaben Die AML haben es sich zum Ziel gesetzt, die Marke «Executive MBA Luzern» schweizweit und international bekannter zu machen. Der Verein fördert die adäquate Fort- und Weiterbildung, führt gesellschaftliche Anlässe durch und arbeitet mit anderen ALUMNI-Organisationen zusammen. Der Verein fördert ein aktives Beziehungsnetz der Mitglieder untereinander und zur Hochschule Luzern Wirtschaft. Dies wird wie folgt erreicht: Organisation und Durchführung gesellschaftlicher Anlässe Förderung eines Netzwerkes unter Einsatz adäquater Informatikmittel Kontaktpflege zu aktuellen Studierenden des Executive MBA Luzern Zusammenarbeit mit der Studienleitung des Executive MBA Luzern Konkrete Veranstaltungen Durchführung des Ruder-Events mit den neuen Studierenden des Executive MBA Luzern in der Einführungswoche Öffentliche Veranstaltungen für alle Mitglieder des Vereins AML Erstellen eines Member Directory zur Vernetzung der Mitglieder des Vereins Regelmässiger AML-Stamm mit den aktuellen Studierenden des Executive MBA Luzern Verleihung von zwei AML-Awards an der Abschlussfeier des Executive MBA Luzern Zusammenarbeit bei den Upgrade-Angeboten zur Erlangung des Master-Titels für die bisherigen Lehrgänge Boxenstopp Ausbildungsangebote für AML-Mitglieder Prämierung von ausserordentlichen Studienleistungen Präsident AML Walo Odermatt Partner und CEO Frey+Cie Telecom AG Luzern Vizepräsident Beni Stocker Inhaber Stockerdirect Agentur für Marketing und Public Relations

Competence Center General Management Strategie, Innovation, Führung und HRM

Competence Center General Management Strategie, Innovation, Führung und HRM Institut für Betriebs- und Regionalökonomie IBR Competence Center General Management Strategie, Innovation, Führung und HRM www.generalmanagement.ch Profil Wer wir sind Wir sind das Competence Center (CC)

Mehr

Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration mit Schwerpunkt Corporate/Business Development

Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration mit Schwerpunkt Corporate/Business Development Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration mit Schwerpunkt Corporate/Business Development Prof. Dr. Jochen Schellinger / Prof. Dr. Dietmar Kremmel Master Messe Zürich 2013 Überblick

Mehr

Leadership und Changemanagement. Master of Advanced Studies in. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an:

Leadership und Changemanagement. Master of Advanced Studies in. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Hochschule für Angewandte Psychologie Hochschule für Architektur, Bau und Geomatik Hochschule für Gestaltung und Kunst

Mehr

Master of Advanced Studies. MAS Business Process Management

Master of Advanced Studies. MAS Business Process Management Master of Advanced Studies MAS Business Process Management 1 Inhalt 1 Willkommen 2 Beschreibung 3 Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Luzern 4 Administratives Willkommen 1 Geschäftsprozessmanagement

Mehr

Master of Advanced Studies. MAS Business Intelligence

Master of Advanced Studies. MAS Business Intelligence Master of Advanced Studies MAS Business Intelligence 1 Inhalt 1 Willkommen 2 Beschreibung 3 Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Luzern 4 Administratives Willkommen 1 Business Intelligence ist die IT-Disziplin,

Mehr

Executive MBA New Business Development

Executive MBA New Business Development Executive MBA New Business Development Weiterbildungs-Master für Führungskräfte Studienorte: Chur, Rapperswil oder Zürich Inhaltsverzeichnis 4 Executive MBA New Business Development 4 New Business 6 Zielgruppe

Mehr

Master of Advanced Studies. MAS Business Intelligence

Master of Advanced Studies. MAS Business Intelligence Master of Advanced Studies MAS Business Intelligence 1 Inhalt 1 Willkommen 2 Beschreibung 3 Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Luzern 4 Administratives Willkommen 1 Business Intelligence ist die IT-Disziplin,

Mehr

Master of Advanced Studies. MAS Business Process Management

Master of Advanced Studies. MAS Business Process Management Master of Advanced Studies MAS Business Process Management 1 Inhalt 1 Willkommen 2 Beschreibung 3 Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Luzern 4 Administratives Willkommen 1 Geschäftsprozessmanagement

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich (Beschluss der Schulleitung vom 7.5.2006)

am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich (Beschluss der Schulleitung vom 7.5.2006) RSETHZ 333.0700.10 R MAS MTEC D-MTEC Reglement 2006 für den Master of Advanced Studies ETH in Management, Technology, and Economics 1) am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich

Mehr

Photo: Robert Emmerich 2010

Photo: Robert Emmerich 2010 Photo: Robert Emmerich 2010 Photo: Leonardo Regoli Ihre Karriere hat diese Chance verdient Willkommen beim Executive MBA der Universität Würzburg! Der Executive Master of Business Administration (MBA)

Mehr

Executive MBA Luzern Strategisches Management Leadership. Der praxisorientierte Executive MBA der Schweiz seit 1990. www.hslu.

Executive MBA Luzern Strategisches Management Leadership. Der praxisorientierte Executive MBA der Schweiz seit 1990. www.hslu. Executive MBA Luzern Strategisches Management Leadership Der praxisorientierte Executive MBA der Schweiz seit 1990. www.hslu.ch/emba Direkt beim Bahnhof Luzern! Inhaltsverzeichnis Executive MBA Luzern

Mehr

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA K 992/ Curriculum für das Aufbaustudium Management MBA 1_AS_Management_MBA_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung... 3 2 Zulassung... 3 3 Aufbau und Gliederung...

Mehr

SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM

SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM 14. März 7. Dezember 2016 ( 28 Kontakttage in 7 Modulen ) SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM BRUNNEN LONDON SHANGHAI ST. GALLEN WEITERBILDUNGS- ZERTIFIKAT AMP-HSG KOMPAKT FUNDIERT UMFASSEND PRAXISORIENTIERT

Mehr

FWD Fachkonferenz Wirtschaft und Dienstleistungen CES Conférence du domaine Economie et Services. Herzlich willkommen

FWD Fachkonferenz Wirtschaft und Dienstleistungen CES Conférence du domaine Economie et Services. Herzlich willkommen Herzlich willkommen Schweizer Erfahrungen und nachbarschaftliche Anmerkungen aus Hochschulen und Wirtschaft Dr. Lucien Wuillemin, Präsident FWD / Direktor Hochschule für Wirtschaft (HSW) Freiburg i. Ue.

Mehr

Minor Management & Leadership

Minor Management & Leadership Minor Management & Leadership Sie möchten nach Ihrem Studium betriebswirtschaftliche Verantwortung in einem Unternehmen, einer Non-Profit-Organisation oder in der Verwaltung übernehmen und streben eine

Mehr

Universitätslehrgang Executive MBA in General Management

Universitätslehrgang Executive MBA in General Management EXECUTIVE MBA Universitätslehrgang Executive MBA in General Management Berufsbegleitendes Studium speziell für Betriebswirt/-in IHK und Technische/-r Betriebswirt/-in IHK in Kooperation mit Executive MBA

Mehr

Führung heute. Paul Senn. Mit 3 x 3-Führungsaufsteller für General Management

Führung heute. Paul Senn. Mit 3 x 3-Führungsaufsteller für General Management Paul Senn Führung heute Mit 3 x 3-Führungsaufsteller für General Management 20 Jahre Executive MBA an der Hochschule Luzern -Wirtschaft Echoraum: Aus der Praxis für die Praxis (Interviews) Verlag Neue

Mehr

Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA

Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA www.managementcentergraz.at Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA 12 16 Monate, berufsbegleitend

Mehr

Herzlich Willkommen! Business Administration. Corporate / Business Development. Master of Science in. Vertiefung. Prof. Dr. oec. HSG Dietmar Kremmel

Herzlich Willkommen! Business Administration. Corporate / Business Development. Master of Science in. Vertiefung. Prof. Dr. oec. HSG Dietmar Kremmel Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration Vertiefung Corporate / Business Development Prof. Dr. oec. HSG Dietmar Kremmel 1 Agenda 1. Einführung, Abgrenzung konsekutiver Master /

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

MBA. Executive Bachelor. St. Galler Management Seminar. PEP up your Career! Professional Education Program

MBA. Executive Bachelor. St. Galler Management Seminar. PEP up your Career! Professional Education Program MBA Executive Bachelor St. Galler Management Seminar PEP up your Career! Professional Education Program Professional Education program Was genau ist das PEP-Modell? Dem berufsintegrierten Prinzip folgend,

Mehr

Internationales Projektmanagement

Internationales Projektmanagement ifmme institut für moderne management entwicklung Internationales Sonderkonditionen für GPM Mitglieder Master of Business Administration berufsbegleitend in drei Semestern Jetzt noch anmelden! Oktober

Mehr

www.cbs-edu.de MBA Academic excellence for young professionals

www.cbs-edu.de MBA Academic excellence for young professionals www.cbs-edu.de MBA International Academic excellence for young professionals International In das auf Englisch gelehrte MBA-Programm International fließen alle langjährigen Erfahrungen der 1993 gegründeten

Mehr

K 992/593. Curriculum für den Universitätslehrgang. LIMAK Global Executive MBA

K 992/593. Curriculum für den Universitätslehrgang. LIMAK Global Executive MBA K 992/593 Curriculum für den Universitätslehrgang LIMAK Global Executive MBA 3_AS_GlobalExecutiveMBA_Curr Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1. 10. 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung...3 2 Zulassung...3 3

Mehr

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen Das Beispiel des International Executive MBA Tourism & Leisure Management Marcus Herntrei Giulia Dal Bò Europäische Akademie Bozen (EURAC-research) Mission

Mehr

Don t follow... Fellow!

Don t follow... Fellow! Finanziert Berufsintegriert International Don t follow... Fellow! Das Fellowshipmodell der Steinbeis University Berlin Masterstudium und Berufseinstieg! fellowshipmodell Wie funktioniert das Erfolgsprinzip

Mehr

Informationsabend. Herzlich willkommen! Diploma of Advanced Studies (DAS) DAS Führung und Betriebswirtschaft

Informationsabend. Herzlich willkommen! Diploma of Advanced Studies (DAS) DAS Führung und Betriebswirtschaft Informationsabend Diploma of Advanced Studies (DAS) Führung und Betriebswirtschaft Das Angebot für (angehende) Führungskräfte Herzlich willkommen! Matthias Meyer, Studiengangleiter DAS Führung und Betriebswirtschaft

Mehr

Kurzportrait der Berinfor

Kurzportrait der Berinfor Kurzportrait der Berinfor ZÜRICH LAUSANNE DÜSSELDORF (ab Mitte 2015) Berinfor AG www.berinfor.ch www.berinfor.de UNSERE FIRMA Unser Fokus sind die Hochschulen Die Berinfor AG wurde 1990 gegründet. Wir

Mehr

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem 31. Oktober 2014, Seite 2 31. Oktober 2014, Seite 3 Institut für

Mehr

Nachdiplomstudium Master of Business Administration in Supply Chain Management (MBA-SCM)

Nachdiplomstudium Master of Business Administration in Supply Chain Management (MBA-SCM) RSETHZ 333.1800.70 R NDS MBA-SCM D-BEPR Reglement 2004 für das Nachdiplomstudium Master of Business Administration in Supply Chain Management (MBA-SCM) am Departement D-BEPR der ETH Zürich (Beschluss der

Mehr

Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF)

Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF) Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF) Bezeichnung des Bildungsgangs Höhere Fachschule Bank und Finanz Bildungsgang Bank und Finanz HF Die Bezeichnung "Höhere Fachschule Bank und Finanz HFBF"

Mehr

Category Manager/-in ECR. Ich konnte in meinem Betrieb das Category Management aufbauen und erfolgreich einführen.

Category Manager/-in ECR. Ich konnte in meinem Betrieb das Category Management aufbauen und erfolgreich einführen. Ich konnte in meinem Betrieb das Category Management aufbauen und erfolgreich einführen. Claudio F. Category Manager Category Manager/-in ECR Die Weiterbildung für Praktiker aus dem Category Management

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies Marketing und Vertrieb von Versicherungsunternehmen

CAS Certificate of Advanced Studies Marketing und Vertrieb von Versicherungsunternehmen CAS Certificate of Advanced Studies Marketing und Vertrieb von Versicherungsunternehmen Von der Expertensicht zur Unternehmensperspektive. Crossing Borders. Das Studium Ausgangslage Das strategische Marketing

Mehr

St. Galler Master in Angewandtem Management

St. Galler Master in Angewandtem Management St. Galler Master in Angewandtem Management Studienkennzahl: MIAM01 Kurzbeschrieb Die Auseinandersetzung mit angewandtem systemischen, kybernetischen und direkt umsetzbaren Managementwissens auf Meisterniveau

Mehr

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG Hauptsitz in Linz Spezialisiert auf

Mehr

Weiterbildungen für Gemeinden, öffentliche Verwaltungen und verwaltungsnahe NPOs Institut für Verwaltungs-Management

Weiterbildungen für Gemeinden, öffentliche Verwaltungen und verwaltungsnahe NPOs Institut für Verwaltungs-Management Weiterbildungen für Gemeinden, öffentliche Verwaltungen und verwaltungsnahe NPOs Institut für Verwaltungs-Management Building Competence. Crossing Borders. Konzept Fach- und Führungskompetenz für die Erfüllung

Mehr

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG Mit dem BachelorSTUDIENGANG Betriebswirtschaft fördern Sie die Zukunft Ihrer Mitarbeiter

Mehr

Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren

Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren Master-Messe 29./30.11.2013 Ute Eisenkolb, Studiengangsleiterin M.Sc. BA www.ffhs.ch Fakten Die FFHS im Überblick Brig Zürich Basel

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies Financial Bank Management. Vom Detail zum Big Picture. Crossing Borders.

CAS Certificate of Advanced Studies Financial Bank Management. Vom Detail zum Big Picture. Crossing Borders. CAS Certificate of Advanced Studies Financial Bank Management Vom Detail zum Big Picture. Crossing Borders. Das Studium Globale Konkurrenz, neue Märkte in aufstrebenden Lernziele und Nutzen Ländern und

Mehr

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH)

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Fachhochschuldiplom nach der HF Wirtschaftsinformatik Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Studium und Beruf im Einklang. Innovation ist lernbar! Wirtschaftsinformatik

Mehr

Verordnung über das Curriculum. des Universitätslehrganges. Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post

Verordnung über das Curriculum. des Universitätslehrganges. Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post Curriculum an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post Graduate Management Programms

Mehr

Fernfachhochschule Schweiz

Fernfachhochschule Schweiz Fernfachhochschule Schweiz Job. Studium. Karriere. Fernfachhochschule Schweiz www.ffhs.ch Eckdaten Brig Zürich Basel Bern 1998 Knapp 250 Dozierende Über 1200 Studierende Über 1000 Absolventen bisher 2

Mehr

Master of Advanced Studies in Human Computer Interaction Design

Master of Advanced Studies in Human Computer Interaction Design Master of Advanced Studies in Human Computer Interaction Design www.hsr.ch / weiterbildung Berufsbegleitendes Masterstudium für Designer, Ingenieure und Psychologen Einführung Software soll Tätigkeiten

Mehr

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016 New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016 EXECUTIVE MBA 2015/2016 Global Executive MBA Executive MBA Strategien unternehmerisch zur Erschließung neuer Märkte professionalisieren und damit nachhaltiges

Mehr

BA Bachelor of Arts. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A.

BA Bachelor of Arts. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A.) BA Bachelor of Arts seit_since 1848 Berufsbegleitend Studieren an der Hochschule

Mehr

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie erste österreichische FernFH BetrieBswirtschaft & wirtschaftspsychologie Herzlich willkommen! Liebe Interessentinnen, liebe Interessenten, interdisziplinäre

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies Sales & Product Lifecycle Management. Vom Portfolio zur Performance. Crossing Borders.

CAS Certificate of Advanced Studies Sales & Product Lifecycle Management. Vom Portfolio zur Performance. Crossing Borders. CAS Certificate of Advanced Studies Sales & Product Lifecycle Management Vom Portfolio zur Performance. Crossing Borders. Das Studium Ob Konsumgüter, Industriegüter oder Dienstleistungen: Die Lebenszyklen

Mehr

SALES & SERVICE ENGINEERING. Master of Business Administration (MBA) FIBAA akkreditiert

SALES & SERVICE ENGINEERING. Master of Business Administration (MBA) FIBAA akkreditiert SALES & SERVICE ENGINEERING Master of Business Administration (MBA) FIBAA akkreditiert DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland,

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Master- und MBA-Programme Hochschule Pforzheim 2 Zahlen Studierende: ca. 4.400 (Stand: Oktober 2009) Drei Fakultäten Gestaltung, Technik, Wirtschaft und Recht Ca. 145 Professorinnen

Mehr

MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG

MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG Einzigartig in der Schweiz: Ausbildung für angehende Spezialistinnen und Spezialisten im Bereich der Berufsbildung Ausbildung DIE AUSBILDUNG FÜR ANGEHENDE SPEZIALISTINNEN

Mehr

Junior Management Development Program NDK HF Dipl. Abteilungsleiter/in Gesundheitswesen NDS HF

Junior Management Development Program NDK HF Dipl. Abteilungsleiter/in Gesundheitswesen NDS HF Unternehmensberatung und Managementausbildung t biltrie Dipl. Abteilungsleiter/in Gesundheitswesen (NDS HF) Master of Advanced Studies ZFH in Health Care Management (MAS) Erfolgreich führen. Führungsausbildung

Mehr

Certificate of Advanced Studies in Coaching Advanced

Certificate of Advanced Studies in Coaching Advanced Detailprogramm Certificate of Advanced Studies in Coaching Advanced Angebot für professionelle Coachs Zürcher Fachhochschule www.zhaw.ch/iap 02 CAS Coaching Advanced Einführung 03 Inhalte 04 Zielpublikum

Mehr

5.1.2-01SO-W Anhang RSO EMBA5 Version 2.0. School of Management and Law. Dok.- Verantw.: Wend

5.1.2-01SO-W Anhang RSO EMBA5 Version 2.0. School of Management and Law. Dok.- Verantw.: Wend 5.1.2-01SO-W Anhang RSO EMBA5 Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang Executive Master of Business Administration (EMBA) (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher

Mehr

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem Anita Glenck, lic.phil., MAS, Berufs-, Studien- und Laufbahnberaterin 3. Dezember 2013, Seite 2 Themen Das Schweizer

Mehr

Financial Management. master

Financial Management. master Financial Management master Vorwort Studiengangleiterin Prof. Dr. Mandy Habermann Liebe Studieninteressierte, mit dem Master-Studiengang Financial Management bieten wir Ihnen, die Sie einerseits erste

Mehr

Master of Business Administration in Business Development

Master of Business Administration in Business Development Master of Business Administration in Business Development Zugangsvoraussetzung für den MBA 1. Abgeschlossenes Hochschulstudium oder ein adäquates Bachelor- oder Master- Degree (210 Credits) 2. Zwei Jahre

Mehr

Ausgezeichnet studieren. Berufsbegleitend. MBA Responsible Leadership. Kompetent führen Wertebewusst führen Nachhaltig führen. In Kooperation mit

Ausgezeichnet studieren. Berufsbegleitend. MBA Responsible Leadership. Kompetent führen Wertebewusst führen Nachhaltig führen. In Kooperation mit Ausgezeichnet studieren. Berufsbegleitend MBA Responsible Leadership Kompetent führen Wertebewusst führen Nachhaltig führen In Kooperation mit Responsible Leadership In sechs Semestern zum MBA Studiengang

Mehr

Abteilung General Management Porträt. Von der Herausforderung zur Ziellinie. Crossing Borders.

Abteilung General Management Porträt. Von der Herausforderung zur Ziellinie. Crossing Borders. Abteilung General Management Porträt Von der Herausforderung zur Ziellinie. Crossing Borders. Unser Versprechen Ihr Nutzen PRAXISORIENTIERTE AUS- UND WEITER BILDUNG MIT QUALITÄTSSIEGEL Die international

Mehr

Firmenporträt Acons. Unser Netzwerk. Die Acons AG wurde Ende 2000 gegründet. Ihre drei Geschäftsfelder:

Firmenporträt Acons. Unser Netzwerk. Die Acons AG wurde Ende 2000 gegründet. Ihre drei Geschäftsfelder: Firmenporträt Acons Unser Netzwerk Die Acons AG wurde Ende 2000 gegründet. Ihre drei Geschäftsfelder: Interne Revision / IKS-Beratung SAP-Beratung Human-Resources-Beratung Unternehmen: : Acons Governance

Mehr

Master International Economics

Master International Economics Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Economics Akkreditiert durch International Economics Hochschule

Mehr

vom 23. Januar 2008* (Stand 1. Februar 2015)

vom 23. Januar 2008* (Stand 1. Februar 2015) Nr. 5f Reglement über den Master of Advanced Studies in Philosophy+Management an der Fakultät II für Kultur- und Sozialwissenschaften der Universität Luzern vom. Januar 008* (Stand. Februar 05) Der Universitätsrat

Mehr

Kompetent in Nonprofit-Management Verbandsmanagement Institut (VMI) Universität Freiburg/CH

Kompetent in Nonprofit-Management Verbandsmanagement Institut (VMI) Universität Freiburg/CH Verbandsmanagement Institut (VMI) Universität Freiburg/CH Gründe für einen MBA in NPO-Management 40 Jahre Erfahrung des VMI in der Vermittlung von spezifischem Management-Wissen an der Schnittstelle von

Mehr

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft 1 Gliederung 1. Vorüberlegungen: Welcher Master für wen? 2. Inhaltliche Konzeption 3. Didaktische Konzeption 4. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

WILLKOMMEN AN DER STEINBEIS SENIOR PROFESSIONAL ACADEMY

WILLKOMMEN AN DER STEINBEIS SENIOR PROFESSIONAL ACADEMY WILLKOMMEN AN DER STEINBEIS SENIOR PROFESSIONAL ACADEMY 0 AGENDA Die Hochschulen zwei starke Partner Senior Professional MBA Studium Bewerbung Die wichtigsten Mehrwerte im Überblick Kosten und Finanzierung

Mehr

Kompaktlehrgang Betriebswirtschaft für Personalfachleute

Kompaktlehrgang Betriebswirtschaft für Personalfachleute 2 Juni 2015 3 Inhalt Kursziel 4 Praxiserfahrung, Reflexionsarbeit 4 Zielgruppe, Voraussetzungen 4 Kursaufbau 5 Kursinhalte 6, 7 Kompaktlehrgang Betriebswirtschaft für Personalfachleute Dozierende 8 Abschluss

Mehr

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

Kurzportrait der Berinfor

Kurzportrait der Berinfor Kurzportrait der Berinfor Berinfor AG Firmenpräsentation Talacker 35 8001 Zürich Schweiz www.berinfor.ch 2013 UNSERE FIRMA Unser Fokus sind die Hochschulen Die Berinfor AG wurde 1990 gegründet. Wir sind

Mehr

Weiterbildung & Personalentwicklung

Weiterbildung & Personalentwicklung Weiterbildung & Personalentwicklung Berufsbegleitender Masterstudiengang In nur drei Semestern zum Master of Arts. Persönliche und berufliche Kompetenzerweiterung für Lehrende, Berater, Coachs, Personal-

Mehr

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien Curriculum Universitätslehrgang Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität

Mehr

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Postfach, CH-2501 Biel/Bienne T +41 32 321 61 11

Mehr

MBA. Master of Business Administration UNIVERSITÄTS- ABSCHLUSS. für Hotellerie-, Gastronomie-, Cateringund Systemgastronomie-Betriebswirte

MBA. Master of Business Administration UNIVERSITÄTS- ABSCHLUSS. für Hotellerie-, Gastronomie-, Cateringund Systemgastronomie-Betriebswirte Master of Business Administration für Hotellerie-, Gastronomie-, Cateringund Systemgastronomie-Betriebswirte MBA berufsbegleitend INTERNATIONAL BRITISCHER UNIVERSITÄTS- ABSCHLUSS ANERKANNT Executive Master

Mehr

Verordnung des Senats der Wirtschaftsuniversität Wien über ein Professional MBA-Studium Marketing & Sales an der Wirtschaftsuniversität Wien

Verordnung des Senats der Wirtschaftsuniversität Wien über ein Professional MBA-Studium Marketing & Sales an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung des Senats der Wirtschaftsuniversität Wien über ein Professional MBA-Studium Marketing & Sales an der Wirtschaftsuniversität Wien Der Senat der WU Wien hat in seiner Sitzung am 21. März 2007

Mehr

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.)

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Vertiefungen Finance oder Financial Services u. a. Capital Markets, Risk Management, Financial Analysis & Modelling, Wealth Management, Insurance,

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies Insurance Broking Vom Broker zum Entrepreneur. Crossing Borders.

CAS Certificate of Advanced Studies Insurance Broking Vom Broker zum Entrepreneur. Crossing Borders. CAS Certificate of Advanced Studies Insurance Broking Vom Broker zum Entrepreneur. Crossing Borders. in Kooperation mit Das Studium LEITGEDANKE Die beruflichen Anforderungen und das Umfeld der Versicherungsbrokerinnen

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

Bachelor International Business

Bachelor International Business Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor International Business Deutsch-Britischer Studiengang Akkreditiert durch International

Mehr

BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION

BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION BERUFSBEGLEITENDES STUDIUM BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION Product Engineering STAATLICH UND INTERNATIONAL ANERKANNTER HOCHSCHULABSCHLUSS Ihre Karrierechancen Management Know-how ist

Mehr

YIN-Zertifikat. Academic Leadership Führung in der Wissenschaft

YIN-Zertifikat. Academic Leadership Führung in der Wissenschaft YIN-Zertifikat Academic Leadership Führung in der Wissenschaft Stand 03.05.2011 KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Diploma

Mehr

Master International Marketing Management

Master International Marketing Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Marketing Management Akkreditiert durch International Marketing

Mehr

Bachelor of Business Administration (BBA)

Bachelor of Business Administration (BBA) Kreisverband Minden e.v. Ihre Aufstiegschance im Gesundheits und Sozialwesen Bachelor of Business Administration (BBA) Management im Gesundheits und Sozialwesen Studienstandort Minden Staatlich und international

Mehr

C A R E E R & S T U D Y B A C H E L O R U N D M B A T A L E N T E F I N D E N P O T E N Z I A L E F Ö R D E R N K A R R I E R E N B E G L E I T E N

C A R E E R & S T U D Y B A C H E L O R U N D M B A T A L E N T E F I N D E N P O T E N Z I A L E F Ö R D E R N K A R R I E R E N B E G L E I T E N C A R E E R & S T U D Y B A C H E L O R U N D M B A T A L E N T E F I N D E N P O T E N Z I A L E F Ö R D E R N K A R R I E R E N B E G L E I T E N INNOVATIVE PERSONALENTWICKLUNG NACH MASS POSITIONIERUNG

Mehr

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Der EMBA (Executive Master in Business Administration) entspricht einem Praxisbedürfnis und ist zentrales Element des schweizerischen Bildungssystems

Der EMBA (Executive Master in Business Administration) entspricht einem Praxisbedürfnis und ist zentrales Element des schweizerischen Bildungssystems Prof. Dr. Karl Schaufelbühl Institut für Unternehmensführung Hochschule für Wirtschaft FHNW Windisch, im November 2013 Der EMBA (Executive Master in Business Administration) entspricht einem Praxisbedürfnis

Mehr

INTERNATIONAL BUSINESS MANAGEMENT TRINATIONAL

INTERNATIONAL BUSINESS MANAGEMENT TRINATIONAL Duale Hochschule Baden-Württemberg / Lörrach Trinationaler Studiengang INTERNATIONAL BUSINESS MANAGEMENT TRINATIONAL Trinational Learning Community DHBW Lörrach UHA Colmar FHNW Basel Trinationaler Studiengang

Mehr

Weiterbildungen im Verwaltungsbereich suisse public, 21. - 24. Juni 2011

Weiterbildungen im Verwaltungsbereich suisse public, 21. - 24. Juni 2011 Weiterbildungen im Verwaltungsbereich suisse public, 21. - 24. Juni 2011 Judith Studer, lic. phil. I Programm-Managerin und Stv. Leiterin Weiterbildung Institut für Verwaltungs-Management, ZHAW Winterthur

Mehr

Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Bachelor. Akkreditiert durch

Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Bachelor. Akkreditiert durch Business Administration Betriebswirtschaftslehre Bachelor Akkreditiert durch Business Administration Betriebswirtschaftslehre Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Wer Interesse an Betriebswirtschaft hat

Mehr

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Handwerk und Studium Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement Prof. Dr. Richard Merk Fachhochschule des Mittelstands (FHM) 14.11.2005 Prof. Dr. Richard Merk 1 /14 Handwerk und Studium

Mehr

Information zum Pressegespräch

Information zum Pressegespräch Information zum Pressegespräch Neuer wissenschaftlicher Leiter (Dean) für die LIMAK Austrian Business School Donnerstag, 26. August 2010, 09:00 Uhr OÖ. Presseclub Ihre Gesprächspartner: Dr. Franz Gasselsberger

Mehr

Master of Advanced Studies. MAS Risk Management

Master of Advanced Studies. MAS Risk Management Master of Advanced Studies MAS Risk Management Inhalt 1 2 3 4 6 7 8 9 10 11 12 Willkommen Risikomanagement als Wert- und Erfolgstreiber Ziele, Zielpublikum, Anforderung Aufbau zum Lernen Konzept Grundsätze

Mehr

KMU Finanzführung mit SIU Diplom. Ich scheue mich nicht mehr vor komplexeren Kalkulationen.

KMU Finanzführung mit SIU Diplom. Ich scheue mich nicht mehr vor komplexeren Kalkulationen. Ich scheue mich nicht mehr vor komplexeren Kalkulationen. Yves D. Unternehmer KMU Finanzführung mit SIU Diplom Die Weiterbildung für mehr Sicherheit und Kompetenz in der finanziellen Führung eines KMU

Mehr

Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre Vollzeitprogramm und Teilzeitprogramm

Mehr

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik ti.bfh.ch/med ti.bfh.ch/med das Portal zu den Studiengängen und Forschungsprojekten

Mehr

Ausbildung zum Business-Coach. IN KOOPERATION MIT DER INTERNATIONALEN AKADEMIE BERLIN ggmbh GEGRÜNDET AN DER FREIEN UNIVERSITÄT BERLIN

Ausbildung zum Business-Coach. IN KOOPERATION MIT DER INTERNATIONALEN AKADEMIE BERLIN ggmbh GEGRÜNDET AN DER FREIEN UNIVERSITÄT BERLIN Z U K U N F T G E S T A L T E N Ausbildung zum Business-Coach IN KOOPERATION MIT DER INTERNATIONALEN AKADEMIE BERLIN ggmbh GEGRÜNDET AN DER FREIEN UNIVERSITÄT BERLIN www.biwe-akademie.de Ausbildung zum

Mehr

K 992/367. Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA

K 992/367. Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA K 992/367 Curriculum für das Aufbaustudium Management MBA 4_AS_Management_MBA_Curr Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung... 3 2 Zulassung... 3 3 Aufbau und Gliederung...

Mehr

Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences. Studium sichert Zukunft

Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences. Studium sichert Zukunft Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences Studium sichert Zukunft Studiengang International Business (MBA) (Fernstudium) September 2009 Studiengang International Business, Master

Mehr

Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Mobility and Logistics, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

KOMPETENZ IN BETRIEBSWIRTSCHAFT MANAGEMENT FOR THE LEGAL PROFESSION BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHE WEITERBILDUNG FÜR JURISTINNEN UND JURISTEN

KOMPETENZ IN BETRIEBSWIRTSCHAFT MANAGEMENT FOR THE LEGAL PROFESSION BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHE WEITERBILDUNG FÜR JURISTINNEN UND JURISTEN KOMPETENZ IN BETRIEBSWIRTSCHAFT MANAGEMENT FOR THE LEGAL PROFESSION BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHE WEITERBILDUNG FÜR JURISTINNEN UND JURISTEN Management for the Legal Profession (MLP-HSG) Betriebswirtschaftliche

Mehr

cakademische/r Unternehmensberater/in

cakademische/r Unternehmensberater/in cakademische/r Unternehmensberater/in General Consulting Program/upgrade (GCP) Berufsbegleitender Lehrgang universitären Charakters institute for management consultants and information technology experts

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies Marketing und Vertrieb von Versicherungsunternehmen

CAS Certificate of Advanced Studies Marketing und Vertrieb von Versicherungsunternehmen CAS Certificate of Advanced Studies Marketing und Vertrieb von Versicherungsunternehmen Von der Expertensicht zur Unternehmensperspektive. Crossing Borders. Das Studium Ausgangslage Das strategische Marketing

Mehr