Executive MBA Strategic Innovation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Executive MBA Strategic Innovation"

Transkript

1 Executive MBA Strategic Innovation To Invent Innovations 1 - Vorlesungsplan 06_11_01.ppt -

2 Curriculum - Executive MBA Strategic Innovation Der Studienaufbau ist wie folgt gegliedert: In zwei Jahren werden dreizehn Blöcke mit jeweils 7 Tagen Dauer gelehrt. Die Lern- und Lehrperspektive ist auf die Vermittlung von Kenntnissen und Fähigkeiten ausgerichtet, die für die erfolgreiche Wahrnehmung von Führungsaufgaben mit unternehmerischer Verantwortung und für die Kompetenzstärkung bei der innovativen Gestaltung der Wertschöpfungskette erforderlich sind. Das Studium orientiert sich dabei an den Erfordernissen von - Führungskräften und Treibern von Leistungs- und Produktinnovationen Organisations- und innovationen - Unternehmens- / Institutionsleitern bei denen Analyse-, Entscheidungs- und Führungskompetenzen im Vordergrund stehen. 2 - Vorlesungsplan 06_11_01.ppt -

3 Modul 1: Grundlagen der Unternehmensführung Grundlagen der Unternehmensführung Prof. Dr. Hans Jobst Pleitner, STEINBEIS HOCHSCHULE BERLIN Dr. Urs Frey, HOCHSCHULE STANK GALLEN Konsumenten Kunden Vermarktung Leistung Organisation Einführung in die Betriebswirtschaftslehre; Aufbau eines Unternehmens, Realwirtschaftliche Bereiche des Unternehmens; Phasen der unternehmerischen Tätigkeit, Entscheidungen im Betrieb; Interessensgruppen des Unternehmens, Organisationsstruktur von Unternehmen, Einzeldisziplinen im Unternehmen, Einflussgrüssen auf unternehmerische Entscheidungen Strategische Lücke Wettbewerber Unternehmen Zulieferer Komplementoren Grundlagen des Wirtschaftsrechts, Kommunizieren im Informationszeitalter, Sichtbare Denkstrukturen, Einführung in das strategische Management Bisheriger Innovations - Managementprozess Ideen generieren Ideen Konzepte entwickeln Konzepte ausgestalten Produkte entwickeln Produkte testen Produktion und Vermarktung ausgestalten Workshops Konzepte Aufträge Phase Review zurück Go zurück Stop Phase Review Go Stop Phase Review Phase Review zurück Go zurück Gozurück Stop Stop Phase Review Go Stop Phase Review zurück Go Stop Früheste Phasen 3 - Vorlesungsplan 06_11_01.ppt -

4 1.1. Basismodul: Strategic Innovation Strategic Innovation Prof. Dr. Hansjürgen Linde, University of Applied Sciences, Coburg Herr Albrecht Jestädt, Leiter Forschung und Entwicklung, Braun GmbH Innovations Raum Naturumfeld Gesellschaft Technologien DenkKultur Energie 1. Spirit und Kernelemente für Strategische Innovationen 2. Grundlagen moderner Innovations-Wissenschaften 3. Aufbau effizienter Teams für Innovationen 4. Prozesse und Strukturen der Innovationsarbeit 5. Darstellung des Innovations-Gesamtsystems 6. Systematische Herausforderung der Leistungsgrenzen Ziele: Denkkulturen für die Herausforderung von Innovationen Kenntnisse zentraler Fakten, Herausforderungen und Chancen für Strategische Innovationen und Innovationsprozesse Systematisches Herausfordern von Leistungsgrenzen: Orientierungen, Richtungsentscheidungen und Lösungen für Innovationen bei Produkten, Prozessen, der Vermarktung, der Organisation und Kompetenz Innovationsprozesse zu führen, anzuregen und zu treiben Fähigkeit zur systematischen Erarbeitung von Innovationen in der Praxis Schlüsselbegriffe: Merkmale offensiver Geisteshaltungen Ökonomische, Philosophische, Psychologische und Evolutionstheoretische Aspekte von Innovationsprozessen, Geschäftsfeldausweitende Kernkompetenzfokussierung durch strategische Analyse des Marktumfeldes, der Branchenstruktur und der Unternehmenskonfiguration Innovative Gestaltung der gesamten Wertschöpfungskette: Vision / Missionen / Strategien Kernelemente Strategischer Innovationsprozesse: Richtungsfindung / Entscheidungsfindung / Lösungsfindung Teambuilding für Innovationen Moderationstechniken, Präsentationstechniken Training der Elemente der Innovationsstrategie in Gruppenarbeit Heutige Welt Stoff Information Globale Globale Globale Gesellschaften Technologien DenkKulturen Wettbewerber Wettbewerber Unternehmen Globale Unternehmens- Unternehmens- Unternehmens- Unternehmens- Märkte Leistungen Netzwerke Zeit Zukünftiges Unternehmen Organisation Leistung Vermarktung Raum Unternehmen Heutiges Unternehmen Wettbewerber Zukünftige Welt Konsumenten Organisation Kunden Leistung Vermarktung Unternehmen Zulieferer Komplementor 4 - Vorlesungsplan 06_11_01.ppt -

5 Modul 2: Strategisches Management Strategisches Management Prof. Dr. Bruno Ruckstuhl Dr. Urs Frey, HOCHSCHULE STANK GALLEN Mag. Christian Sterrer, Geschäftsführer Projektmanagement Austria Vorgehensmethodik zur Erarbeitung einer Unternehmensstrategie; Informationsanalyse; Strategieentwicklung; Inhalt einer Unternehmensstrategie, Veränderungsansätze im Globalen Management, Ebenen der Veränderung; Strategische Führung, Kompetenzsystematiken; Dienstleistungskompetenz, Kundenwert vs. Wert für den Kunden; Dienstleistungsinnovationen, Balanced Scorecard als Führungsinstrument, Change Management; Selbstmanagement Führung von Gruppen, Schritte der Problemlösung, Projektmanagement Projektbegriff und PM-Ansatz; Projektabgrenzung und -kontextanalyse; Projektauftrag; Projektleistungsplanung Globale DenkKulturen Weltwettbewerbs- Struktur Führungsstrategien Wettbewerbs- Strategien Unternehmens- Netzwerke Organisations- Struktur Globale Technologien Obers- Systeme Produktentstehungsprozesse Life-Cycle- Prozesse Unternehmens- Leistungen Produkte Globale Gesellschaften Handlungen Nutzungsprozesse Bedarfsgruppen Unternehmens- Märkte Kundengruppen Globale Erschließungsprozesse strukturen Unternehmens- Strategische Wertschöpfung 5 - Vorlesungsplan 06_11_01.ppt -

6 Modul 3: Volkswirtschaftslehre Volkswirtschaftslehre Dr. Bernd Nolte, Partner, 4P-Consulting Unternehmensberatung Klaus Herdzina Monika Matschnig Grundlagen der Volkswirtschaftslehre, Understanding Economics, Wirtschaftspolitik, Anreizsysteme, Wirtschafssysteme und ihr Gestaltung, Marktwirtschaft und staatliche Regulierungen Das Konjunkturphänomen, Ausgewählte Konjunkturindikatoren, Bestimmungsfaktoren des wirtschaftlichen Wachstums Wachstumsorientierte Wirtschaftspolitik Die Weckung der wahren Triebkraft Innovation, Konjukturzyklen, Lernkurven, Old Economy vs. New Economy Unternehmensfinanzierungen in Zeiten von Bankenkrisen, Demographische Zeitbombe und der Abschwung in die Grey- Economy, Älter und Kleiner Wie sich die Gesellschaft verändert Ansätze zur Reform der Sicherungssysteme 6 - Vorlesungsplan 06_11_01.ppt -

7 Modul 4: Finanz- und Rechnungswesen Finanz- und Rechnungswesen Prof. Dr. Stefan Sander, Steinbeis Hochschule BERLIN Prof. Dr. Rolf Daxhammer, European Business School Prof. Dr. Ottmar Schneck, European Business School Dr. Bernd Nolte, Partner, 4P-Consulting Unternehmensberatung Monika Matschnig Regelbrechende Innovation! Richtige Dinge Grundlagen und Ansätze der Finanzierung; Von den klassischen Finanzzielen zur Wertorientierung; richtig tun! Entwicklungen auf den Finanzmärkten; Traditionelle Finanzierungsarten in heutiger Zeit; Finanzierung unter Rating-Aspekten; Innovative Finanzierungsmodelle Bilanz sowie Gewinn- und Verlustrechnung; Bewertung und Bereinigung von Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung; Kostenarten-; Kostenstellenrechnung; Management der einzelnen Bilanzpositionen; Möglichkeiten der Bilanzmanipulation. Kennzahlen und Kennzahlensysteme; Analyse durch Kennzahlenauswertung; Verschiedene Arten der Mittelflussrechnung; Cash Flow, versch. Arten des Cash Flows; Cash Flow vs. Gewinn; Zusammenhänge in Controlling Systemen; Leistungsmengen vs. Finanzcontrolling; Projektcontrolling, Beschaffungscontrolling Ziele, Schlüsselelemente der Unternehmensgründung ; Adressaten, Aufbau, Bestandteile eines Businessplans; Absatzplanung, Kapazitätsplanung, Kosten- und Investitions-, Liquiditätsplanung; Chancen und Gefahrenanalyse; Finanzielle Bewertung und Entscheidungsfindung, Rationalisierungsintrumente im Unternehmen, Value Management Was? Wie? Neue Ziele erfinden, Ziele setzen, die zu weit gehen! Prozesse effizienter gestalten, bisherige Leistungsfähigkeit ausreizen! Pfennigfuchserische Effizienz! 7 - Vorlesungsplan 06_11_01.ppt -

8 Modul 5: Innovations-Kultur Innovations-Kultur Prof. Dr. Hansjürgen Linde, University of Applied Sciences, COBURG Prof. Dr. Herbert Pietschmann, Universität WIEN Prof. Dr. Dietrich Dörner, Universität BAMBERG Dr. habil. Hartmut Schenkluhn, Kunst der Innovaiton AUGSBURG Dr. Sissy Thammer, Festival Junger Künstler, BAYREUTH Pflichtmodul Vertragsrecht : Herr Dirk Loycke, 5.1. Einordnung des unternehmerischen Handelns in den politischen, ökonomischen, kulturellen und ökologischen Gesamtkontext gesellschaftlicher, technischer und natürlicher Systeme mit kulturellen Einflussfaktoren 5.2. Persönliche Innere Wertschöpfung als Element der Wertsteigerung 5.3. Schaffung offensiver Atmosphären, Fähigkeit zum Konflikt- und Krisenmanagement 5.4. Erfolgsfaktoren nationaler und internationaler Unternehmen 5.5. Change Management-Prozess im Unternehmen 5.6. Anwendungsorientierte Problemlösungsstrategien 5.7. Praxisorientierte Visualisierung von Umsetzungsstrategien in den Wertschöpfenden Bereichen 5.8. Management Interkultureller Teams Richtungs- Analysen Konsumenten Kunden Wettbewerber Unternehmen Komplementor Zulieferer Vision Umsetzungs- Strategien Konsumenten Kunden Wettbewerber Unternehmen Komplementor Zulieferer Ziele: Kenntnisse und zentrale Fakten um Zusammenhänge gesellschaftlicher, technischer, natürlicher Systemen und kultureller Einflussfaktoren zu erkennen. Fähigkeit zur Schaffung offensiver Atmosphären, zum Konfliktmanagement und zur Krisenbewältigung. Fähigkeit zur Erkennung und systematischen Bearbeitung von Problemklassen Fähigkeit zum Management internationaler und interkultureller Teams Kenntnisse und zentrale Fähigkeiten zur Initiierung und Kontrolle von Veränderungsprozessen. Schlüsselbegriffe: Dialektische Aspekte von Entwicklungsprozessen Ethische Aspekte von Entwicklungsprozessen Unternehmensphilosophien / Unternehmensleitbilder Einordnung des unternehmerischen Handelns in den politischen, ökonomischen, kulturellen und ökologischen Gesamtkontext Psychologische Grundlagen der unternehmerischen Höherentwicklung Psychologische Aspekte komplexer Problemlösungsverfahren Erkenntnistheoretische Grundlagen Aufbau, Implementierung und Führung von Innovationsprojektteams Überwindung sozialer und kultureller Barrieren Team- und Konfliktmanagement 8 - Vorlesungsplan 06_11_01.ppt -

9 Modul 6: Innovations-Wissenschaften Innovations-Wissenschaften Prof. Dr. Hansjürgen Linde, University of Applied Sciences, COBURG Prof. Dr. Wolfgang Heckl, Generaldirektor Deutsches Museum Prof. Dr. Jürgen Gausemeier, Universität PADERBORN Prof. Dr. Horst Geschka, Universität DARMSTADT Prof. Dr. Julian Vincent, University of BATH Prof. Dr. Bernd Hill, Universität MÜNSTER Prof. Dr. Marco Schmäh, ESB, Reutlingen Dr.-Ing. Hans Rathgeber, Senior Vice President, BMW Group 6.1. Methoden und Instrumente zur Inventionserzeugung Strategische Orientierungsmittel, Richtungsfindungs-, Entscheidungsfindungs-, Innovationsfindungsstrategien 6.2. Methoden zur Innovationsanregung 6.3. Historische Entwicklung von Innovationspfaden 6.4. Szenariotechnik zur Unternehmensorientierung für Märkte, Branchen und Leistungsentwicklungen 6.5. Marketinggrundlagen 6.6. Innovationsorientierte Marktforschung 6.7. Interne und Externe Innovationsvermarktung Philosophische Aspekte Ökonomische Aspekte Innovationsstrategie WOIS Evolutionstheoretische Aspekte Psychologische Aspekte Ziele: Kenntnis der Gesetzmäßigkeiten der Höherentwicklung Kenntnis der Theorien zur Kreativitäserhöhung, Innovationserzeugung und Umsetzung Anwendungsfähigkeit der Kerninhalte von Innovationsstrategien Fähigkeit zur Erarbeitung von Zukunftsprognosen Stichworte: Methoden und Instrumente zur Inventionserzeugung - Strategische Richtungsfindungsstrategien - Widerpspruchsorientierte Entscheidungsfindungsstrategien - Systematische Innovationsfindungsstrategie Kernprozesse zur Generierung von Leistungs- / Produkt- / Organisations- und / innovationen Innovationsmanagement: Kernprozesse von der Markforschung bis zur Innovationsvermarktung Bionik: Muster der Natur / Strukturkataloge Technikgeschichte - Analysetechniken für versteckte Muster der Höherentwicklung - Erarbeitung von Entwicklungsprognosen aus retrospektiver Betrachtung Gesetzmäßigkeiten der Höherentwicklung: Aufbau, Struktur und Applikation 9 - Vorlesungsplan 06_11_01.ppt -

10 Modul 7: Informationstechnologie Informationstechnologie Prof. Dr. Marius Dannenberg, Steinbeis Hochschule BERLIN Alexander Fischer IT-Recht, Gesetzliche Regelungen und Definitionen; Domainfragen - Marken- und Namensrecht im Internet; Praxis der Domainvergabe; Markenrechtsschutz einer Domain; Grundlagen des Urheberrecht und Besonderheiten im Internet, Wirtschaftliche Bedeutung von Werbung im Internet, Infomationstechnologie Electronic Business (E-Business) definieren und strukturieren; Herausforderungen für Unternehmen durch Veränderung der Wettbewerbssituation, Innovationspotentiale der IuK-Technologien und Wertewandel; Innovationspotentiale der IT: Beschleunigte Marktdurchdringung neuer Produkte; Moore s Law; Metcalfe's Law; E-Business Unternehmensinfrastruktur; die neue Rolle der IT in Unternehmen; Technologische Trends; Informationsbeschaffung, e-marktforschung; Herausforderungen und Trends in der moderenen IT gestützten Marktforschung ( Aufgaben, Methoden, Selbstverständnis ); Ansatzpunkte der e-marktforschung; Zusammenhang zwischen Marketingeffizienz und Markforschungseffektivität; Sekundär vs. Primärforschung; Beobachtung vs. Experiment, ERP(Enterprise Resource Planning) -Systeme; TPS (Transaktion Processing Systeme) Systeme; ERP- Entwicklungsstufen; Komponenten; Enterprise Software Solutions (z.b. SAP) Office Automation Systems; Office Support Systems; Workflow Management Systems (Vorgangsbearbeitung); Management Information Systems; Klassische Management Information Systeme; Decision Support Systems (DSS) 10 - Vorlesungsplan 06_11_01.ppt -

11 Modul 8: Personalmanagement Personalmanagement Oliver Simion Marcus Gmür Michael Lorenz Strategisches Personalmanagemen, Positionierung, Der Harvard Ansatz des Human Ressource Management, Konfliktorientierung, orientierung, Rekrutierung, Personal Controlling; Personal BSC; Verfolgung von Strategieumsetzung, Frühzeitiges Erkennen von Handlungsbedarf, Effektivität und Effizienz des HR-Führungsprozesses, Personal-Beschaffungsstrategien: Arbeitsmarktsegmentierung; Employer Branding zur strategische Positionierung im Arbeitsmarkt; Beschaffungswege und ihre Beurteilung, Arbeitsrecht, Strategisches HR-Management; Träger Adressaten und Leistungsspektrum der Personalarbeit, Selbstverständnis und Strategie des Human Ressource Managements; Beitrag der Personalentwicklung zum Unternehmenswert; Spannungsfeld: Kundenorientierung und Unternehmensziele, Recruiting und Auswahlverfahren, strategisches Personalrecruiting, 11 - Vorlesungsplan 06_11_01.ppt -

12 Modul 9: Management Accounting Management Accounting Prof. Dr. Stefan Sander, Steinbeis Hochschule BERLIN Prof. Dr. Rolf Daxhammer, European Business School Kay Michael Wilke Grundlagen der Kosten, Leistungs- Erlös - und Ergebnisrechnung (KLEER) ; Begriffe, Grundsätze der Steuerung - Führungskreislauf - Einordnung der KLEER - Planungssystematik und Anspruchsgruppen - ; Risikogerechte Verzinsung, Kostenbegriffe, Planung der Kosten, Leistungs- Erlös - und Ergebnisrechnung; Vorgelagerte Systeme. Absatzplan und Operationsplan; Kostenarten, Kostenstellen, Kostenträger Management-erfolg-Rechnung; Gewinnplanung, Gewinnsteuerung, Vollkostenrechnung, Teilkostenrechnung, Mehrstufige Deckungsbeitragsrechnung, Isterfassung und Soll-Ist-Vergleich in der Kosten, Leistungs- Erlös - und Ergebnisrechnung; Datenflüsse in den unterschiedlichen Erfolgsrechnungsarten; Abweichungen in Vorsystemen, Standardpreisermittlung, Verbrauchabweichungen, Verkaufserfolgsrechnung, Erwartungsrechnung Grundlagen der Portfoliotheorie Einführung in die Begriffe Rendite und Risiko; Zusammenhang zwischen Rendite und Risiko; Risikominimierung durch Differenzierung; Anwendung der Portfoliotheorie; Capital Asset Pricing Model, Internationale Finanzmärkte; Struktur und Funktion der internationalen Finanzmärkte, Geldmarkt, Kapitalmarkt, Aktienmarkt, Devisenmarkt, Derivative Instrumente Hardware Anlagen, Assets Ja, und Ja, aber Coware Brainware Software Cooperation Communication Coalition Common... Einzel-Denkleistungen... Success Steuerung Wer nicht bereit ist zu teilen, bekommt auch nichts hinzu! CoVision Orientierungen Missionen Markt Vermarktung Leistungen Performance Organisation Organisation Wer allein arbeitet, addiert, wer zusammen arbeitet, multipliziert Ernst Baumann BMW-Personalvorstand 12 - Vorlesungsplan 06_11_01.ppt -

13 Modul 10: Innovation der Wertschöpfungskette Innovation der Wertschöpfungskette Prof. Dr. Hansjürgen Linde, University of Applied Sciences, COBURG Prof. Dr. Roland Hertrich, University of Applied Sciences, COBURG Michael Schütz, rheingold, KÖLN Dr. Nikolas Stihl, CEO VIKING GmbH Mag. Christian Sterrer, next level consulting Prof. Dr. Helge Cohausz, Cohausz&Partner Patentanwälte Thomas Plath, Leiter Vorentwicklung Design, BMW Group München Kurt Sauernheimer, Geschäftsführer Brose Prof. Dr. Tockenbürger, pro4s Innovationsräume definieren Unternehmungen initiieren Strategische Neuausrichtung von Unternehmen durch Innovationen Neuorientierung des Produktportfolios und der Markenstrategie Innovative Projektarbeit: Zeit-, -, Finanzplanung Ergebnisverankerung, interne Test und Anlaufprozesse, Prototyping Effektives und Effizientes Multiprojekt-Management Patent- und Lizenzrecht Gesamtüberblick zur strategischen Unternehmens-Neupositionierung an einem Unternehmensbeispiel Ziele: Kenntnisse und Fähigkeiten zur strategisch-operativen Führung und Organisation von Leistungsentwicklungs- und Ausgestaltungsprozessen in Unternehmen. Mitarbeiter führen Unternehmungen organisieren Leistungen kreieren Leistungen entwickeln Leistungen gestalten Leistungen vermarkten Stichworte: Generierung widerspruchsorientierter, strategischer Anforderungsprofile für zukunftsorientierte Leistungsfelder aus: Chancenorientierten / Bedarfs- / Marktanalysen / Milieustudien Lead Customer-Analysen / Wettbewerbsanalysen Entwicklungsmanagement für Wertschöpfungsketten Planung und Gestaltung simultaner Entwicklungsprozesse von Produkt-, Produktions-, Vermarktungs- und Organisationssystemen Elemente innovativer Projektarbeit: - Projektmanagement: Zeitplanung, planung, Finanzplanung - Gestaltung interner Test-, Anlauf- und Produktionsprozesse - Verankerung von Projektergebnissen im Unternehmen - Strategische Nutzung von Prototyping-Verfahren zur Prozessbeschleunigung Zielgruppengerechte Leistungs-, Produkt- und Designgestaltung Gestaltung des Produkt- und Dienstleistungsportfolios zur strategischen Unternehmenspositionierung Gestaltung externer Einführungs-, Nutzungs- und Betreiberprozesse Leistungen produzieren Leistungen vertreiben Prozesse steuern Mitarbeiter qualifizieren 13 - Vorlesungsplan 06_11_01.ppt -

14 Modul 11: Marketing II - USA Marketing II Prof. Dr. Petr Chadraba DePaul University Chicago Associate Professor of Marketing Ziele: 1. typische Problemfelder im internationalen Marketing von KMU zu strukturieren, 2. Marketingideen zu verstehen, 3. internationale Marketingstrategien zu beurteilen und zu entwickeln, 4. sich mit internationalen Marketinginstrumentarien vertraut zu machen. Bleibt in Form. Selbstschärfender Effekt durch Polygon-Design und Induktivhärtung. Marketingidee Distribution und Verkauf Charakteristika des US-Marktes Marketingplanung; Produktpolitik Preispolitik Geographie USA Distributionskanäle Gegenüberstellung USA - Europa Markteintritts Strategien Messen Marketingkonzepte Marktsegmentierung Preisbildung Werbung Käuferverhalten Produktstrategien Produkteinführung Internet Marketing Legale Aspekte: Verträge, Markenbildung; Vertrieb Vertriebsorganisation Kommunikation Industrielles Marketing, Marketingplan Spart Kosten. Kostenreduktion durch Wegfall von Werkzeug-Service-Arbeiten Vorlesungsplan 06_11_01.ppt -

15 Modul 12: Integration und Internationalisierung - USA Integration und Internationalisierung Prof. Roberto Garcia Prof. Elisabeth Gatewood Prof. Stephen Hayford Prof. Arlen Langwood Prof. Idalene Kesner Prof. Michael B. Metzger Strategic Decision Making, Evaluating New Growth Opportunities, A Framework to Understand Cultural Differences; Entrepreneurship in the US; Negotiation Strategies & Conflict Management, Trademarks & Patents: Fundamentals of US Law and Selected Issues of a Comparative Nature; Best Practice - Examples of successful Entrepreneurs, Integrating Strategic Concepts, Critical Thinking: Avoiding Decision Traps 15 - Vorlesungsplan 06_11_01.ppt -

16 Master Thesis / Projektarbeit Master-Thesis Prof. Dr. Linde, University of Applied Sciences COBURG Ziele: Nachweis der Kenntnisse und Fähigkeiten zur strategischen und innovativen Gestaltung von Innovationsprozessen innerhalb der Wertschöpfungskette von Unternehmen Inhalt: Masterarbeit / Projektarbeit Stichworte: Planung, Bearbeitung und Realisierung eines eigenen Unternehmensprojekts Von der Initiierung von Unternehmungen bis Zur Rückkopplung von Unternehmenserfahrungen Treiber für Innovationsprozesse Kompetenz-Zuwachs: Ihre Kompetenz in der Erkennung und Nutzung versteckter Muster ist bei der innovativen Gestaltung von Entwicklungsprozessen entscheidendes strategisches Werkzeug! Mit mehr Orientierungen für Richtungsentscheidungen und gezielteren Herausfordern von Leistungsgrenzen helfen Sie Ihr Unternehmen zukunftssicher zu machen Vorlesungsplan 06_11_01.ppt -

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen Das Beispiel des International Executive MBA Tourism & Leisure Management Marcus Herntrei Giulia Dal Bò Europäische Akademie Bozen (EURAC-research) Mission

Mehr

Comprehensive Business Innovations

Comprehensive Business Innovations Comprehensive Business Innovations WOIS Institut 2013 WOIS Institut Am Hofbräuhaus 1 96450 Coburg Germany Tel: +49 9561-8363 240 info@wois-institut.de www.wois-institut.de Produktive Kreativität Leuchtturm,

Mehr

Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network

Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network Hans-Gerd Servatius Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network Düsseldorf 2013 Themenschwerpunkt 1: Strategische Führung, M&A, Organisation (1) 1.1 Wettbewerbsvorteile mit leistungsfähigen

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR 1. ABSCHNITT MODULBESCHREIBUNG BACHELOR VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE / ALLGEMEINE BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Dieses Modul vermittelt den Studierenden einen Überblick über Betriebswirtschaft. Es beschäftigt sich

Mehr

Dirk Michael Fleck Unternehmerisches Innovationspotential aus kultureller Diversität

Dirk Michael Fleck Unternehmerisches Innovationspotential aus kultureller Diversität Dirk Michael Fleck Unternehmerisches Innovationspotential aus kultureller Diversität IGEL Verlag Dirk Michael Fleck Unternehmerisches Innovationspotential aus kultureller Diversität 1.Auflage 2009 ISBN:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 11 2 Future Management / Zukunftsmanagement und Zukunft... 86 2.1 Veränderungsprozesse des 21. Jahrhunderts... 88 2.2 Die Zukunft und die Bedeutung der strategischen

Mehr

Photo: Robert Emmerich 2010

Photo: Robert Emmerich 2010 Photo: Robert Emmerich 2010 Photo: Leonardo Regoli Ihre Karriere hat diese Chance verdient Willkommen beim Executive MBA der Universität Würzburg! Der Executive Master of Business Administration (MBA)

Mehr

B e r a t e r p r o f i l

B e r a t e r p r o f i l B e r a t e r p r o f i l Michael Lorenz Beraterprofil Michael Lorenz Geschäftsführer 2001- GmbH Personalentwicklung Geschäftsführer 1998 bis 2000 Kienbaum Management Consultants GmbH Geschäftsführer 1997

Mehr

V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E

V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E B S c 1. A b s c h n i t t / P r o f e s s i o n a l D i p l o m a ( P D ) V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E Das Hauptziel der Kurse ist, Kenntnisse der Volkswirtschaftslehre für Management Entscheidungen

Mehr

Lerneinheiten und Trainingsmaterial Katalog. Version: 01/2010

Lerneinheiten und Trainingsmaterial Katalog. Version: 01/2010 Lerneinheiten und Trainingsmaterial Katalog Version: 01/2010 Unternehmensführung/Unternehmensorganisation Grundlagen der Unternehmensführung U0001 Die wesentlichen Elemente einer Unternehmensorganisation

Mehr

manage Co n ew perspectives in NTR oll m ENT ING m AN BA d P ERF o R m ANCE

manage Co n ew perspectives in NTR oll m ENT ING m AN BA d P ERF o R m ANCE New perspectives in Controlling and Performance MBA FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE, Controller/INNEN und EXPERT/INNEN DES FINANZ- UND RECHNUNGSWESEN Und Interessenten, die sich auf diesem Themengebiet weiterbilden

Mehr

KLU Offizielle Veröffentlichung FSPO 28.05.2014

KLU Offizielle Veröffentlichung FSPO 28.05.2014 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den Master- Studiengang Global Logistics an der Kühne Logistics University Wissenschaftliche Hochschule für Logistik und Unternehmensführung Das Präsidium

Mehr

Modulübersicht. Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. neue SPO

Modulübersicht. Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. neue SPO übersicht Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft neue SPO Stand: 17.09.2015 übersicht Bachelor Betriebswirtschaft 1. Studienabschnitt 1 Betriebsstatistik 8 6 2 schrp 120 2 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft (B.A) SEITE 1 VON 25 Fach: Beschaffung 2872-1799 Beschaffung Lerneinheit 4 Beschaffungsmanagement,

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1 Studien und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV1 1 Geltungsbereich Diese SPO gilt für den Studiengang mit dem Abschluss "Master of Science" (M.Sc.) auf Basis der gültigen Rahmenstudienordnung

Mehr

CAS. «Betriebswirtschaft für Team- und Projektleitende»

CAS. «Betriebswirtschaft für Team- und Projektleitende» CAS «Betriebswirtschaft für Team- und Projektleitende» CAS «Betriebswirtschaft für Team- und Projektleitende» Das «CAS Betriebswirtschaft für Team- und Projektleitende» richtet sich an Personen mit Team-,

Mehr

Ausbildung Innovationsmanagement

Ausbildung Innovationsmanagement Ausbildung Innovationsmanagement Bei uns lernen Sie das Handwerkzeug um Innovationsmanagement erfolgreich umzusetzen und zu betreiben. Nutzen Sie die Gelegenheit und holen Sie sich eine zukunftsträchtige

Mehr

Ranking nach Durchschnittsnote 1 WU Wien 1,6

Ranking nach Durchschnittsnote 1 WU Wien 1,6 Wenn S ie diese Bewertungskriteri en berücksichtigen welche Gesamtnote würden Si e den folgenden Universitäts standorten aufgrund Ihrer persönlichen Erfahrung und Einsc hätzung im Allgemeinen geben? 1

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier

Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier Bachelor-Studiengänge: Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Bachelor of Arts International Business Bachelor of Science

Mehr

Marketing and Business- Management. Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG

Marketing and Business- Management. Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG Marketing and Business- Management Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG Fakten: Dauer: 4 Semester, 480 Lehreinheiten Dienstag, Donnerstag 18:00 21:15 Uhr Fallweise Wochenende ECTS: 90 Ort:

Mehr

Die Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule vom 11. März 2013 wird wie folgt geändert:

Die Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule vom 11. März 2013 wird wie folgt geändert: Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg vom 19. Dezember 2014 Auf Grund von Art. 13 Abs.

Mehr

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Wirtschaftswissenschaftliche Studiengänge

Mehr

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Studienschwerpunkt im Sommersemester Finanzmanagement Prof. Dr. Wirth Prof. Dr. Feucht Prof. Dr.

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Studienschwerpunkt im Sommersemester Finanzmanagement Prof. Dr. Wirth Prof. Dr. Feucht Prof. Dr. Hochschule Augsburg University of Applied Sciences Augsburg Fakultät für Wirtschaft Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Studienschwerpunkt im Sommersemester Finanzmanagement Prof. Dr. Wirth Prof. Dr.

Mehr

Donau-Universität Krems Universitäre Weiterbildungsprogramme für Betriebswirte IHK Technische Betriebswirte IHK IT-Professionals

Donau-Universität Krems Universitäre Weiterbildungsprogramme für Betriebswirte IHK Technische Betriebswirte IHK IT-Professionals Donau-Universität Krems Universitäre Weiterbildungsprogramme für Betriebswirte IHK Technische Betriebswirte IHK IT-Professionals 1) Weiterbildung an der Donau-Universität Krems Donau-Universität Krems

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public Management IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public Management IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft für New Public SEITE 1 VON 23 Fach: Beschaffung und Vergaberecht 3110-1581

Mehr

Mittelstand International Länderfokus USA & China

Mittelstand International Länderfokus USA & China Mittelstand International Länderfokus USA & China Dirk Müller Michael Starz Gero Weber VBU Verbund Beratender Unternehmer Müller/Starz/Weber 08.2015 Wir müssen dem Markt folgen, denn der Markt folgt uns

Mehr

Beispiel für ein massgeschneidertes Inhouse-Seminar

Beispiel für ein massgeschneidertes Inhouse-Seminar Beispiel für ein massgeschneidertes Inhouse-Seminar zum Thema Finanzielle Führung des Unternehmens Das Programm wurde kundenspezifisch auf die individuellen Unternehmensdaten und bedürfnisse des Kunden

Mehr

Der Business Development Manager (BD-Manager)

Der Business Development Manager (BD-Manager) Produktblatt Der Business Development Manager (BD-Manager) Funktionsorientiertes Training Winfried Kempfle Marketing Services Portfolio Motto: Kompetenz schafft Effizienz! Strategieplanung & Strategiecontrolling

Mehr

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort:

Mehr

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24 Anhang 1: Nebenfach Betriebswirtschaftslehre 24 Anhang 1.1: Minor Accounting (24 ) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre I Betriebswirtschaftliche Steuerlehre II International Taxation Internationale Rechnungslegung

Mehr

Lerndauer: 4 Lernstunden zum Selbststudium Zugriffsdauer: bis Ende Jänner 2007

Lerndauer: 4 Lernstunden zum Selbststudium Zugriffsdauer: bis Ende Jänner 2007 Modul: Business Plan Das Modul führt Sie in die wesentlichen Elemente eines Business-Plans ein (z. B. Rechtsformen von Unternehmen, Finanz- und Personalplanung, Strategie und Marketing) und unterstützt

Mehr

Master of Advanced Studies in General Management (MAS GM) Programmbeschreibung

Master of Advanced Studies in General Management (MAS GM) Programmbeschreibung Master of Advanced Studies in General Management (MAS GM) Programmbeschreibung 1. Zielgruppe Die Zielgruppe des MAS GM sind Führungskräfte des mittleren/unteren Managements, die bisher keine betriebswirtschaftliche

Mehr

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE 1/5 PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum (1) Dieser Universitätslehrgang Aufbaustudium Creative

Mehr

TECHNICAL ENTREPRENEUR- SHIP AND INNOVATION (M. SC.)

TECHNICAL ENTREPRENEUR- SHIP AND INNOVATION (M. SC.) TECHNICAL ENTREPRENEUR- SHIP AND INNOVATION (M. SC.) Zukunftsweisende Faktoren Technologische Entwicklungen schreiten immer schneller voran und Unternehmen sind hohem Wettbewerbsdruck ausgesetzt. Kurze

Mehr

Internationales Projektmanagement

Internationales Projektmanagement ifmme institut für moderne management entwicklung Internationales Sonderkonditionen für GPM Mitglieder Master of Business Administration berufsbegleitend in drei Semestern Jetzt noch anmelden! Oktober

Mehr

Am Anfang war der Mensch

Am Anfang war der Mensch INTERKULTURELLE WIRTSCHAFTSPSYCHOLOGIE Am Anfang war der Mensch Wir leben in einer Zeit der Internationalisierung und Globalisierung all unserer Lebensbereiche. Somit gewinnt die Fähigkeit, Menschen anderer

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich!

Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Master-Orientierungsphase Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Ansprechpartner für Fragen rund um das Studium im Major/Minor Strategy & Information:

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Der Businessplan. Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel?

Der Businessplan. Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel? Der Businessplan Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel? Beispiele, Erfolgsfaktoren, Fallstricke Joachim Reinhart Arbeitskreis Innovationsmanagement 19.11.2009 Uzin Utz AG Innovationsmanagement

Mehr

Ablaufplan mit Stundentafel MBA Sportmanagement

Ablaufplan mit Stundentafel MBA Sportmanagement Ablaufplan mit Stundentafel MBA Sportmanagement IST-Studieninstitut Moskauer Straße 25 D-40227 Düsseldorf info@ist.de www.ist.de 2 I. Ablaufplan 1. Semester Wirtschaftswissenschaften und Wirtschaftsrecht

Mehr

Zukunftsfähige Führung CSR-Forum 2010 Sektion G Zukunftsfähiges Führungsverhalten Sustainable Leader

Zukunftsfähige Führung CSR-Forum 2010 Sektion G Zukunftsfähiges Führungsverhalten Sustainable Leader Zukunftsfähige Führung CSR-Forum 2010 Sektion G Zukunftsfähiges Führungsverhalten Sustainable Leader Anforderungen von Unternehmen und Studierenden Beispiele aus der Unternehmenspraxis (IBM, HP) Vermittlung

Mehr

ideenreich in Oberösterreich

ideenreich in Oberösterreich Dr. Thomas Reischauer, CMC, AWT Universität Linz CMC certified management consultant AWT akkred. Wirtschaftstrainer EU-BUNT Consultant (Business Development Using New Technologies) Mitglied versch. Innovations-Netzwerke,

Mehr

Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung

Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung Gunzenhausen 21.01.2015 Vorstellung Michael Kolb, Vorstand der QRC Group Personal- und Unternehmensberatung

Mehr

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Studien- und Prüfungsplan Bachelorstudiengang "Business Information Systems" - Grundausbildung POS -Nr. Modul- und Lehr- Prüfungs- Prüfungsveranstaltungs- 1. Semester

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Teil I: Best Practices 1. Organisation von Innovationsmanagement... 1 Kräftebündelung in Innovationsnetzwerken Kai Engel 1.1 Einleitung... 1 1.2 Die Innovationsstrategie

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang weiterbildend TBW-Master IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang weiterbildend TBW-Master IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang weiterbildend TBW-Master IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 weiterbildend TBW-Master SEITE 1 VON 24 Fach: Allg. BWL I 2523-88 Allgemeine BWL I Lerneinheit 1 11 14.08.2014

Mehr

MIT INNOVATIONEN ZUM MARKTERFOLG

MIT INNOVATIONEN ZUM MARKTERFOLG Pierre Amiet, INNOPROJECT GmbH MIT INNOVATIONEN ZUM MARKTERFOLG Alle Leistungen auf Deutsch und Französisch Quelle des Hintergrundbildes: Holzbrücke über den oberen Zürichsee (eigene Aufnahme) MIT INNOVATIONEN

Mehr

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG :

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : Erfolg durch Persönlichkeit. Verbessern Sie Ihren Erfolg im beruflichen Alltag. Beziehungsintelligenz. Gewinnen Sie durch typgerechte Kommunikation. System-Training

Mehr

2. Scheer Management Academy Forum 11. September 2014

2. Scheer Management Academy Forum 11. September 2014 2. Scheer Management Academy Forum 11. September 2014 Agenda Begrüßung und Kurzvorstellung der Scheer Group und der Scheer Management Academy Frank Tassone, Leiter Academy Keynote: Lebensphasenorientiertes

Mehr

Project Management Office (PMO)

Project Management Office (PMO) Project Management Office (PMO) Modeerscheinung oder organisatorische Chance? Stefan Hagen startup euregio Management GmbH, Januar 2007 Einleitung Dem professionellen Management von Projekten und Programmen

Mehr

Master General Management

Master General Management Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master General Management Stand: 09.04.2008

Mehr

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste September 2015 / 1 1. Beratung Management- Systeme Prozess-Management Identifizieren, Gestalten, Dokumentieren, Implementieren, Steuern und Verbessern der Geschäftsprozesse Klarheit über eigene Prozesse

Mehr

Project Management Offices Fluch oder Segen für Projektleiter?

Project Management Offices Fluch oder Segen für Projektleiter? Project Management Offices Fluch oder Segen für Projektleiter? Anke Heines Agenda Vorstellung < Gliederungspunkt > x-x Entwicklung des Projektmanagements Projekte heute Strategisches Projektmanagement

Mehr

Wir gestalten Entwicklung.

Wir gestalten Entwicklung. Ganzheitliches Performance Management Schwerpunkte: Ganzheitliches Performance Management und Mitarbeiterentwicklung proconsult Dr. Karl-Heinz Bittorf Mobil: 0163-8375753 Ansatzpunkte für ein erfolgreiches

Mehr

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Handwerk und Studium Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement Prof. Dr. Richard Merk Fachhochschule des Mittelstands (FHM) 14.11.2005 Prof. Dr. Richard Merk 1 /14 Handwerk und Studium

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Technische Betriebswirtschaft (Schwerpunkt als Ergänzungsausbildung) Zweijährige Fachschule

Technische Betriebswirtschaft (Schwerpunkt als Ergänzungsausbildung) Zweijährige Fachschule FRIEDRICH-EBERT-SCHULE Kompetenzzentrum für Aus- und Weiterbildung in Technik- und Dienstleistungsberufen Balthasar-Neumann-Straße 1 65189 Wiesbaden Telefon: 0611/315212 Fax: 0611/313988 info@fes-wiesbaden.de

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC)

Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC) Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC) M. Kalinowski Michael.Kalinowski@ebcot.de www.ebcot.de Hannover, 15. März 2005 1 Die Strategieumsetzung

Mehr

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15.07.2015 verabschiedet.

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15.07.2015 verabschiedet. Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 34. Sitzung des Senats am 1.07.201 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik Prorektor

Mehr

Modulliste - Anlage 1 PO

Modulliste - Anlage 1 PO BA-WW-EKBW BA-WW-ERG-2605 BA-WW-ERG-1106 D-WW-ISW BA-WW-ERG-2410 D-WW-IB BA-WW-PPSYCH BA-WW-ERG-2601 D-WW-ERG-2601 BA-WW-BWL-0201 D-WW-WIWI-0201 BA-WW-BWL-0202 D-WW-WIWI-0202 BA-WW-BWL-0203 D-WW-WIWI-0203

Mehr

Spezialisierung: Finanzmärkte und Treuhandwesen Diplomarbeit: Überprüfung der Anwendbarkeit von Zinsprognosemodellen für den deutschen Rentenmarkt

Spezialisierung: Finanzmärkte und Treuhandwesen Diplomarbeit: Überprüfung der Anwendbarkeit von Zinsprognosemodellen für den deutschen Rentenmarkt Mag. (FH) Christian SMODICS Adresse: Millergasse 19/32 A-1060 Wien Tel.: +43/676/9793959 e-mail: smodics@batcon.eu LEBENSLAUF PERSÖNLICHE DATEN:! Geburtsdatum: 29.01.1972! Geburtsort: Wien! Familienstand:

Mehr

Studiengangsüberblick

Studiengangsüberblick an der SRH Hochschule Berlin Studiengangsüberblick WS 2011/12 STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE Inhalt I_Konzept des Studiengangs o Ziele/Methodik o Zielgruppe o Zulassungsbedingungen II_Aufbau des Studiums

Mehr

Anwendung der Balanced Score Card. (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly

Anwendung der Balanced Score Card. (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly Anwendung der Balanced Score Card (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly Dr. Ursula Kambly-Kallen Kambly SA Spécialités de Biscuits Suisses 3555 Trubschachen SAQ Sektion Bern, 5. Juni 2007 1. Die BSC

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15. Juli 2015 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15. Juli 2015 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15. Juli 2015 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln.

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement ist weit mehr, als nur Daten in einen Computer einzugeben. Wollen Sie es sich leisten das Rad immer wieder neu zu erfinden? Wissen

Mehr

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016 New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016 EXECUTIVE MBA 2015/2016 Global Executive MBA Executive MBA Strategien unternehmerisch zur Erschließung neuer Märkte professionalisieren und damit nachhaltiges

Mehr

TURKU UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES (Faculty of Business and Life Sciences) INTERNATIONAL DISTANCE LEARNING PROGRAMME

TURKU UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES (Faculty of Business and Life Sciences) INTERNATIONAL DISTANCE LEARNING PROGRAMME TURKU UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES (Faculty of Business and Life Sciences) INTERNATIONAL DISTANCE LEARNING PROGRAMME PROFESSIONAL SPECIALISATION STUDIES 2009/2010 EXECUTIVE MBA (in Zusammenarbeit mit)

Mehr

www.fh-kl.de Allgemeine Informationen für die Master-Studiengänge Information Management und International Finances & Entrepreneurship

www.fh-kl.de Allgemeine Informationen für die Master-Studiengänge Information Management und International Finances & Entrepreneurship Allgemeine Informationen für die Master-Studiengänge Information Management und International Finances & Entrepreneurship Stand: 19. Dezember 2011 0. Übersicht Übersicht 1. Information Management (IM)

Mehr

General Management Programm

General Management Programm Best Practice in Leadership Development Die wirksamsten Management- und Führungskompetenzen Gezielte Vorbereitung auf die Übernahme funktionsübergreifender unternehmerischer Verantwortung www.management-innovation.com

Mehr

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Studienbrief Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Brückenkurs - Grundlagen der BWL der Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Ulm Modulinhalt 1 Grundlagen

Mehr

Personalentwicklung. Menschen Kompetenzen Führung. Managementberatung. Mit Weitblick & System!

Personalentwicklung. Menschen Kompetenzen Führung. Managementberatung. Mit Weitblick & System! Managementberatung. Mit Weitblick & System! Personalentwicklung Menschen Kompetenzen Führung Unser Ursprung Die Freese Managementberatung GmbH (FMG) wurde 2010 von Dr. Christoph Freese und Claas Freese

Mehr

Fakultät Management, Kultur und Technik Institut für Duale Studiengänge. Studienordnung für den berufsintegrierenden dualen Bachelorstudiengang

Fakultät Management, Kultur und Technik Institut für Duale Studiengänge. Studienordnung für den berufsintegrierenden dualen Bachelorstudiengang Fakultät Management, Kultur und Technik Institut für Duale Studiengänge Studienordnung für den berufsintegrierenden dualen Bachelorstudiengang Management betrieblicher Systeme mit den Studienrichtungen

Mehr

Ablaufplan mit Stundentafel CAMPUS MBA Tourismus & Hospitality

Ablaufplan mit Stundentafel CAMPUS MBA Tourismus & Hospitality Ablaufplan mit Stundentafel CAMPUS MBA Tourismus & Hospitality IST-Studieninstitut Moskauer Straße 25 D-40227 Düsseldorf info@ist.de www.ist.de 2 I. Ablaufplan 1. Semester Wirtschaftswissenschaften und

Mehr

Die Abteilung General Management der ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Die Abteilung General Management der ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Die Abteilung General Management der ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Stephan Loretan stephan.loretan@zhaw.ch, 13.11.2014 Agenda Die ZHAW / SML im Überblick Facts & Figures und Kompetenzprofil

Mehr

E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger«

E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger« Selbstorganisierte Weiterbildung für Fach- und Führungskräfte E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger«Die Anforderungen an das Controlling sind vielfältig. Mit diesem Kurs lernen Fach- und Führungskräfte

Mehr

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management Masterstudiengang Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management 2 Basisinformationen zum Studiengang Akademischer Grad: Regelstudienzeit: Leistungsumfang: Studienform: Studiengebühren:

Mehr

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe. Buchführung 6 LP WiSe. Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe. Buchführung 6 LP WiSe. Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe Veranstaltungen im Bachelor BWL: Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe Buchführung 6 LP WiSe Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe Einführung in das Marketing 6 LP WiSe

Mehr

Teil 1: Herausforderungen nachhaltiger Markenführung und Markenimplementierung 1

Teil 1: Herausforderungen nachhaltiger Markenführung und Markenimplementierung 1 Teil 1: Herausforderungen nachhaltiger Markenführung und Markenimplementierung 1 Markenführung als Erfolgsfaktor für einzigartige und konsistente Geschäftsmodelle 3 RALF SAUTER und TIM WOLF (Horváth &

Mehr

Industrial Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik

Industrial Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Industrial Engineering, B.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Industrial Engineering, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges: zum

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Innovation im Alltag. Forschungs- und Entwicklungskooperationen in KMU

Innovation im Alltag. Forschungs- und Entwicklungskooperationen in KMU Innovation im Alltag Forschungs- und Entwicklungskooperationen in KMU Michael Isler betr. oec. FH Projektleiter Schweizerisches Institut für Entrepreneurship SIFE 25. August 2009 Das Schweizerische Institut

Mehr

Marion Rachner Standort: Berlin

Marion Rachner Standort: Berlin Marion Rachner Standort: Berlin Jahrgang: 1965 Human Resources Consultant und Business Coach Rund 20 Jahre Berufserfahrung als Führungskraft im Personalwesen und Marketing in der Kreativbranche, in Dienstleistungs-

Mehr

BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement

BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/ism PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Moderne Industrieunternehmen

Mehr

Masterstudiengang Marktorientierte Unternehmensführung (M.Sc.)

Masterstudiengang Marktorientierte Unternehmensführung (M.Sc.) Masterstudiengang Marktorientierte Unternehmensführung (M.Sc.) by Our Master Your Future Fachhochschule Köln Cologne University of Applied Sciences Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Faculty of Economics

Mehr

Inhaltsverzeichnis. A HR-Transformation zu Business Partnership und operativer Exzellenz Marcel Oertig... 17. Seite Vorwort... 5 Einleitung...

Inhaltsverzeichnis. A HR-Transformation zu Business Partnership und operativer Exzellenz Marcel Oertig... 17. Seite Vorwort... 5 Einleitung... Inhaltsverzeichnis Vorwort.................................................... 5 Einleitung.................................................. 13 A HR-Transformation zu Business Partnership und operativer

Mehr

Institute of Management Berlin (IMB)

Institute of Management Berlin (IMB) Institute of Berlin (IMB) MBA General Dual Award. Studienjahr US sws LP. Studienjahr US sws LP LV 8570 0 LV 8570 Strategic Financial Analysis Dynamics of Strategy IV: Business Simulation Game LV 857 Global

Mehr

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 330. Sitzung des Senats am 11. Dezember 2013 verabschiedet.

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 330. Sitzung des Senats am 11. Dezember 2013 verabschiedet. Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 0. Sitzung des Senats am 11. Dezember 201 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. ainald Kasprik

Mehr

Personalberatung WIR HELFEN IHNEN BEI DER AUSWAHL NEUER MITARBEITER Kandidatenprofile eine Auswahl August 2012

Personalberatung WIR HELFEN IHNEN BEI DER AUSWAHL NEUER MITARBEITER Kandidatenprofile eine Auswahl August 2012 Personalberatung WIR HELFEN IHNEN BEI DER AUSWAHL NEUER MITARBEITER Kandidatenprofile eine Auswahl August 2012 Side 1 af 9 Sie suchen qualifiziertes, mehrsprachiges Personal in Deutschland oder Dänemark?

Mehr

Neue Geschäftsmodelle für das Personalmanagement. Von der Kostenoptimierung zur nachhaltigen Wertsteigerung

Neue Geschäftsmodelle für das Personalmanagement. Von der Kostenoptimierung zur nachhaltigen Wertsteigerung Neue Geschäftsmodelle für das Personalmanagement Von der Kostenoptimierung zur nachhaltigen Wertsteigerung herausgegeben von: Marcel Oertig mit Beiträgen von: Christoph Abplanalp, Jens Alder, Robert Ey,

Mehr

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren Angepasste Konzepte und Instrumente für die Umsetzung einer modernen Führungskultur Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten Wirkung erzielen Prozesse gestalten Mitarbeiter führen Personal

Mehr

CONTROLLING - Konzept und Fälle. Erstes Buch

CONTROLLING - Konzept und Fälle. Erstes Buch Lukovic, T. & Lebefromm, U. CONTROLLING - Konzept und Fälle Erstes Buch Erste Auflage Mit 100 Abbildungen und 37 Tabellen Universität Dubrovnik 2010 Engelsdorfer Verlag Leipzig 2010 Alle in diesem Buch

Mehr

Strategy execution. Whitepaper von Curt Anderson

Strategy execution. Whitepaper von Curt Anderson Strategy execution Whitepaper von Curt Anderson I N H A LT 1 Einführung 2 Strategie und die Kunst der Kriegsführung 2 Der schwierige Teil 3 Das OSM: Office of Strategy Management 4 Strategische Projekte

Mehr

Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Marketing, Marken und Medien

Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Marketing, Marken und Medien Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Marketing, Marken und Medien Wirtschaftssprache I Wirtschafts- / Marketingthemen Fachdialog in der Fremdsprache (englisch) Betriebswirtschaft

Mehr

Master your performance. And step forward. Österreichisches Controller-Institut. Executive Academy der Wirtschaftsuniversität Wien

Master your performance. And step forward. Österreichisches Controller-Institut. Executive Academy der Wirtschaftsuniversität Wien Professional MBA & Finance Österreichisches Controller-Institut Executive Academy der Wirtschaftsuniversität Wien Master your performance. And step forward. Professional MBA & Finance Wen wir ansprechen

Mehr

Thementisch Anwendungsgebiete und

Thementisch Anwendungsgebiete und Thementisch Anwendungsgebiete und b Erfolgsgeschichten KMUs und Big Data Wien 08. Juni 2015 Hermann b Stern, Know-Center www.know-center.at Know-Center GmbH Know-Center Research Center for Data-driven

Mehr