Geschäf tsbericht 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geschäf tsbericht 2013"

Transkript

1 Gesch ä f t sbericht 2013

2 2 Ein Jahr des Umbruchs In ihrem 125. Jahr rutschte die vanbaerle-gruppe durch einen nochmaligen Rückgang der Verkäufe in die Verlustzone. Weltweit synchron verlaufende Konjunkturzyklen ermöglichten keinen Ausgleich des trüben Bildes in Europa. Der wichtige Hygienemarkt Schweiz verharrte in seiner lethargischen Stimmung, obwohl die hiesige Wirtschaft insgesamt eine erfreuliche Entwicklung durchlief. Auch in Asien mussten unsere Kunden ihre Produktionen der gesunkenen Nachfrage anpassen. Beide Geschäftsbereiche erfuhren eine negative Entwicklung ihrer Umsätze. Durch rasch ergriffene Massnahmen haben wir unsere Kostenbasis angepasst und einem noch stärkeren Gewinneinbruch entgegengewirkt. In der zweiten Jahreshälfte konnten wir die Situation stabilisieren, den Umsatzrückgang zum Stillstand bringen, die Verluste stoppen und die hohen Einbussen des ersten Halbjahres reduzieren. Fokus auf Kosten und strategische Initiativen Senkung der Kostenbasis Das tiefgreifende Programm umfasste sowohl Sach- wie auch Personalkosten. Erstmals in der jüngeren Geschichte des Unternehmens mussten wir einen umfangreichen Stellenabbau von netto rund 7% durchführen. Den Aufbau einer strategischen Organisations- und Personalentwicklung haben wir aus Kostengründen gestoppt. Auf Jahresbasis haben wir unsere Kosten um CHF 1.5 Mio. reduziert. Trotzdem hat die Gesamtentwicklung der Gruppe deren Finanzierung erschwert.

3 Fokussierung auf den Markt Wir haben unsere wichtigsten strategischen Initiativen weitergeführt, wobei die Kostenmassnahmen das Tempo bremsten, die planmässige Umsetzung aber nicht gefährdeten. Ausnahme bildet das Projekt Expansion Hygiene nach Asien, für welches wir vorbereitende Massnahmen getroffen, den eigentlichen Start aber aus Kostengründen noch nicht gegeben haben. In Tschechien haben wir die Organisation verstärkt und den Umsatz der vanbaerle Swiss Hygiene um 70% steigern können. Das Projekt Vollsortiment wurde abgeschlossen und dem laufenden Betrieb übergeben. GREEN, unser Hygieneangebot auf nachhaltiger Basis, ist wiederum gewachsen und hat die Position des Geschäftsbereichs als Leader für ökologische Produkte im Markt Schweiz gestärkt. Diese Linie erreicht jetzt 15% des Umsatzes. Im Markt für Schweisselektroden haben wir Zuwächse erzielt und unsere weltweit führende Position im Bereich der Kaliumwassergläser ausgebaut. 3 Asien als zweiter Produktionsstandort für Silikate In Taiwan haben wir die Planung des Projektes für den Neubau einer Löserei abgeschlossen und die Bauaufträge erteilt. Die Vergabe erfolgte unter dem Vorbehalt der Finanzierung, welche noch nicht abgeschlossen wurde. Fokussierung auf Innovation Der Geschäftsbereich Silikate konnte trotz reduzierter Entwicklungskapazität neue Produkte für die Veredelung von Betonflächen und die Herstellung von feuerresistenten Flachgläsern auf den Markt bringen. Der Umsatz unserer GREEN-Produkte im Bereich Hygiene nahm erneut um gut 10% zu. vanbaerle verfügt aktuell in der Schweiz über die breiteste Palette an umweltfreundlichen Hygieneprodukten. Die Rezepturen werden laufend überarbeitet und beim EU-Umweltzeichen Euroblume angemeldet. 125 Jahre vanbaerle 2013 war für unsere Mitarbeitenden kein Jahr zum Feiern, vielmehr ein leidvolles Jahr der Veränderung, der Anpassung und der Ängste. Wir haben trotzdem unseren LipDub produziert und ein schönes Fest gefeiert. Diese den Umständen angepassten Aktivitäten haben uns mental gestärkt und mitgeholfen, ein sehr schwieriges Jahr zu meistern. Das 125-jährige Bestehen ist für ein Unternehmen keine selbstverständliche Marke. Wir haben sie erreicht und mit 126 Jahren nun übertroffen. Darauf dürfen wir stolz sein. Gestärkt ins Jahr 2014 In den letzten zwei Jahren haben wir durch natürliche Abgänge und Entlassungen 11 Stellen abgebaut. Trotz der widrigen Umstände und der Personalabgänge erbrachten wir eine starke Teamleistung. Mit einer bedeutend verringerten Kostenbasis, neuen Produkten und erfolgreichen strategischen Initiativen haben wir das Jahr 2014 in Angriff genommen. Ein Wachstum der Umsätze in beiden Geschäftsbereichen zeichnet sich nach einem Quartal ab. Das weltweite Konjunkturbild ist etwas heller geworden hat gut begonnen. Daniel Schenk, Inhaber und CEO

4 4 Unser Unternehmen Unser inhabergeführtes Unternehmen hat seinen Stammsitz in Münchenstein in der Schweiz. Darüber hinaus sind wir weltweit in über 50 Ländern aktiv. Geschäftsbereiche und Portfolio Im Geschäftsbereich Hygiene entwickeln, fertigen und vertreiben wir Reinigungssysteme für Hotellerie, Gastronomie, Spitäler und Heime und für die Lebensmittelindustrie. Unseren Kunden vermitteln wir wichtiges Hygiene- und Risikowissen und praktische Methoden für die Anwendung von Produkten und Hilfsmitteln. Unser Geschäftsbereich Silikate entwickelt, produziert und vertreibt Schweisszusatzstoffe und Zusätze für die Bau-, Textil- und Waschmittelindustrie, für Reinigungsmittel, feuerfeste Baustoffe, Mineralputze und Mineralfarben sowie für das Altpapierrecycling und die Wasseraufbereitung. vanbaerle Mana Unternehmensstruktur Company Structure

5 Der Verwaltungsrat Den Verwaltungsrat der vanbaerle AG bilden gegenwärtig der Präsident und Delegierte seit 2007, Daniel Schenk, geb. 1952, lic.rer.pol., Universität Basel, AMP, Harvard Business School, sowie Urs Berger, 1951, HSG St. Gallen. Die Mitglieder des Verwaltungsrats werden einzeln für jeweils drei Jahre gewählt fanden vier Sitzungen statt. Der Verwaltungsrat befasst sich unter anderem mit der strategischen Ausrichtung und der Mehrjahresplanung und lässt sich über aktuelle Projekte und strategische Umsetzungen regelmässig sowie über die Risikoexposition des Unternehmens und das Risk Management einmal jährlich informieren. Die Geschäftsführung obliegt dem Delegierten und den Mitgliedern der Geschäftsleitung. Daniel Schenk Urs Berger

6 6 Die Geschäftsleitung Die Geschäftsleitung trägt die Verantwortung für die operative Führung der vanbaerle AG. Es wird ein offener und kollegialer Führungsstil gepflegt. Die Mitglieder der Geschäftsleitung sind: Chief Executive Officer Daniel Schenk, geb. 1952, lic. rer. pol., Universität Basel, AMP, Harvard Business School Leiter Geschäftsbereich Hygiene Dr. Benedikt Haag, geb. 1964, Dr. Sc. Nat, Dipl.-Chemiker, ETH Zürich, Executive MBA, Hochschule St. Gallen Leiter Geschäftsbereich Silikate Olmar Albers, geb. 1963, Master of Business Administration, Manchester Business School Chief Financial Officer Sven Leisi, geb. 1968, Betriebswirt HF, HFW Reinach, NDS Executive in General Management and Leadership Neu seit November 2013: Chief Financial Officer Pierre Schönbett, geb. 1982, Dipl.-Betriebswirt, Berufsakademie Lörrach Leiter Qualität/Umwelt/Sicherheit Dr. Thomas Eiche, geb. 1961, Dr. phil. II, Dipl.-Chemiker, Universität Freiburg i. Br., NDS Arbeit & Gesundheit, ETH Zürich und Universität Lausanne

7 Unser Leitbild 7 vanbaerle will einen nachhaltigen Beitrag zum Erhalt und zur Mehrung des Wohlstandes der sie umgebenden Volkswirtschaft leisten. Wir handeln nach marktwirtschaftlichen Prinzipien und fordern und fördern das Leistungsprinzip als Handlungsgrundlage. Ziel ist es, optimalen Gewinn für unser Unternehmen und die durch unsere Eigentümer definierte Rendite zu erzielen und das eingesetzte Kapital zu mehren. Für die Mitarbeitenden von vanbaerle schaffen wir eine möglichst sichere Existenzgrundlage und eine optimale Umgebung. Wir fordern und fördern die Eigenverantwortlichkeit der Betriebsangehörigen. Unsere Kunden und Lieferanten betrachten wir als Partner, welche aus der Beziehung mit uns Werte für ihre Zwecke schaffen wollen. Auf die Umwelt nehmen wir grösstmögliche Rücksicht und setzen umweltgerechte Technologien und Produktionsanlagen ein. Wir respektieren die Anliegen der Öffentlichkeit und von Behörden und kommunizieren offen und ehrlich. Wir wollen besser sein; besser als andere und jeden Tag noch besser als am Vortag. Massgeblich für unsere Aktivitäten ist das Wohlergehen von Mensch, Gesellschaft und Umwelt.

8 8 Highlights und Lowlights 2013 im Geschäftsbereich Hygiene Das erste Halbjahr 2013 verlief wirtschaftlich enttäuschend. Der Umsatz lag mehr als 6% unter dem des Vorjahres. Im zweiten Halbjahr erholte sich der Umsatz; er lag 1.1% unter dem Vergleichszeitraum des Vorjahres, aber 3.4% über dem des ersten Halbjahres. Insgesamt mussten wir für 2013 einen Umsatzrückgang von 3.7% in Kauf nehmen. Am härtesten traf es die Branchen Gastronomie mit -10% und Hotellerie mit -12%. Der Bereich Heime und Spitäler war demgegenüber nur leicht im Minus; im Bereich der öffentlichen Hand setzten wir Impulse und verzeichneten ein Wachstum von 2.5%. Von den Anwendungen war, bedingt durch den aktuellen technologischen Umbruch und die damit verbundene Verkleinerung des Marktes, die Geschirrreinigung mit -7.1% erneut am stärksten betroffen. Bei der Textilreinigung konnten wir um 1% und bei der Raumreinigung um 3% wachsen. Die ökologisch positionierten GREEN-Produkte legten um gut 10% zu. Die Nischenprodukte der Wet-Clean-Linie gewannen 22% hinzu. Unsere Marktanteile konnten wir insgesamt gut halten. Bei grösseren und mittleren Kunden, welche auf komplette Hygienesysteme und auf Dienstleistungen auf höchstem Niveau, wie wir sie anbieten, Wert legen, konnten wir etwas zulegen. Dem gegenüber verloren wir Kleinkunden, bei welchen der Kostendruck tiefere Spuren hinterlässt, an die Cash-and-Carry-Märkte mit ihren «No-service-Produkten». Unsere direkten Konkurrenten sind diesem Wandel im Markt in gleichem Masse ausgesetzt. Unsere Grosskunden hielten uns 2013 ausnahmslos die Treue. Den Vertrag mit einem unserer wichtigsten Kunden, der DSR Gruppe, konnten wir um vier Jahre bis Ende 2017 verlängern. Erfreulich war auch die Entwicklung bei unserer Tochtergesellschaft in Tschechien, wo wir den Umsatz um 70% steigerten. Die Aussichten für 2014 sind ebenfalls vielversprechend. Highlights und Lowlights 2013 im Geschäftsbereich Silikate In der zweiten Hälfte des Jahres 2013 lagen die konsolidierten Umsätze 11% über denen von 2012 und 14% über Budget. In den letzten vier Monaten lag auch der konsolidierte operative EBIT für Silikate über dem Niveau von Einer unserer grossen Kunden im Baubereich machte 2013 grosse Umsatzverluste, was auch bei vanbaerle zu spürbaren Umsatzeinbussen führte. In der Schweisselektrodenherstellung konnte ein anderer wichtiger Kunde aufgrund schwieriger politischer Umstände in seinem Land nicht bestellen. Für uns bedeutete das ein Minus von 22% gegenüber Im Kernbereich Schweissen konnten wir 2013 den Gesamtbedarf eines Grosskunden decken und damit unseren Marktanteil ausweiten. Für einen bedeutenden Kunden aus der Chemie im Heimatmarkt Schweiz stellten wir ebenfalls die Deckung seines Gesamtbedarfs sicher. Unsere Abnehmer bauen auf die Qualität unserer Produkte und schätzen unsere Liefertreue ein erfreulicher Vertrauensbeweis. Im Rahmen der geographischen Ausweitung des Silikateverkaufs konnten wir in Algerien neue Kunden gewinnen. Im Bereich Betonveredelung erweiterten wir unser Portfolio mit Fokus auf hochwertige Lithiumsilikate und stellten die Produkte in der Schweiz, in Deutschland, Österreich und Italien zur Bemusterung bereit. In Italien erfolgten erste Verkäufe. Der Aufbau der vanbaerle Silicates Taiwan Co. Ltd. schreitet voran. Die administrative Infrastruktur ist geschaffen. Sobald die Finanzierung abgeschlossen ist, soll der Spatenstich erfolgen. Bis zur Inbetriebnahme wird es dann etwa zehn Monate dauern. Von Taiwan aus will vanbaerle den asiatischen Markt mit hochwertigen Kalium-, Lithium- und Mischsilikaten bedienen.

9 Unser Jubiläum 9 Vor 125 Jahren haben wir als einfache Seifenfabrik in Basel-Stadt begonnen. Heute sind wir ein international tätiges Hygiene- und Silikate-Unternehmen mit Abnehmern in über 50 Ländern. In der Schweiz betreibt vanbaerle den einzigen Wasserglasofen. Jubiläumsprojekt: Der vanbaerle-lipdub Die Idee, in unserem Jubiläumsjahr 2013 einen vanbaerle-lipdub zu realisieren, erwies sich für uns als ideal. Das Projekt war ein starkes, verbindendes Erlebnis. Alle Mitarbeitenden aus allen Bereichen konnten teilnehmen und in einer Gemeinschaftsleistung ausserhalb des normalen Arbeitsalltags etwas Besonderes erschaffen. Den vollendeten LipDub können wir weltweit sprachenunabhängig einsetzen. Ein LipDub ist ein Musikvideo mit zwei Besonderheiten. Erstens: Der Clip wird als Plansequenz, d. h. in einem einzigen Durchlauf ohne Schnitt, aufgenommen. Zweitens: Die Darsteller bewegen ihre Lippen synchron zum Lied, als würden sie selbst singen. Komponist des vanbaerle-songs «Better for you» ist Pele Loriano, bei der Realisierung des LipDubs haben uns die Choreografin Grazia Covre und Regisseur Andi Graf tatkräftig unterstützt. Das Projekt war eine ungewöhnliche Herausforderung und eine immens wertvolle Erfahrung. Die gemeinsame kreative Arbeit machte Freude und zeigte uns, was wir im Team in kurzer Zeit erreichen können. Der LipDub ist auf youtube zu sehen. Qualität und Sicherheit Es ist unser Anspruch, hochwertige Produkte auf den Markt zu bringen, die bei richtiger Anwendung ungefährlich sind. Zum sachgemässen Gebrauch tragen wir aktiv bei. Reduktion von CO 2 vanbaerle hat seine Zielvereinbarung zur Reduktion von CO 2 Ende 2012 deutlich erfüllt. Für den Zeitraum von 2013 bis 2020 hat sich unser Unternehmen erneut zur Reduktion verpflichtet. Das Emissionsziel für 2020 liegt um 38% tiefer als vanbaerle kann zwar zum grossen Teil zurückliegende Übererfüllungen abbauen, wird aber auch weitere Effizienzmassnahmen ergreifen. Verbesserungen Es ist gelungen, die biologische Abbaubarkeit der Produkte im Abwasser nochmals zu verbessern. vanbaerle verfügt aktuell in der Schweiz über die breiteste Palette an umweltfreundlichen Hygieneprodukten. Die Rezepturen werden laufend überarbeitet und beim Label Euroblume angemeldet.

10 10 Managementsystem vanbaerle arbeitet seit über 20 Jahren mit einem zertifizierten Qualitätsmanagementsystem und seit 13 Jahren mit einem umfassenden integrierten Managementsystem. Das Managementhandbuch beschreibt unsere unternehmerischen Leitgedanken, Werte und Grundsätze, verzeichnet Richtlinien zur Produktqualität, zum Umwelt- und Arbeitnehmerschutz, wichtige Führungs- und Verhaltensregeln und die Grundlagen unserer Personalpolitik. Risikomanagement Unser Risikomanagementsystem dient dazu, Risiken zu erkennen und zu bewerten, sie zu überwachen, zu steuern und zu minimieren, sie zu dokumentieren und zu kommunizieren. Bestandteile unseres Systems sind Risikoszenarien, ein Risk Portfolio mit der Empfehlung von Massnahmen und eine Risikokarte zur Auswertung und Kontrolle. Das betriebliche Notfallkonzept von vanbaerle umfasst die Bildung eines Krisenstabes, einer Ereignisgruppe aus zwölf Mitarbeitern und einer Sanitätsgruppe. Respekt für unsere Mitarbeiter Den Leistungsträgern unseres Unternehmens, unseren Mitarbeitern, begegnen wir mit Achtung und Anerkennung. Auch in schwierigen Zeiten bemühen wir uns, wichtige Arbeitsplätze zu sichern. Mitunter müssen im Unternehmen unangenehme Entscheidungen getroffen werden. Wir kommunizieren diese offen und respektvoll. Für junge Menschen bieten wir, in Zusammenarbeit mit dem Ausbildungsverbund aprentas, Berufslehren im kaufmännischen Bereich und zum Chemielaboranten bzw. zur -laborantin EFZ an. Seit 2012 haben wir sechs Lernende im Unternehmen. für unsere Kunden und Partner Bei vanbaerle legen wir Wert darauf, mit Kunden und Lieferanten partnerschaftlich zusammenzuarbeiten. Im Geschäftsbereich Silikate entwickeln wir neue Produkte und Produktverbesserungen gezielt für den optimalen Kundennutzen. Anwendungstechniker beraten und begleiten unsere Kunden vor Ort. Im Geschäftsbereich Hygiene unterstützen die vanbaerle-berater die Kunden individuell und persönlich bei der Erarbeitung und Umsetzung von Hygienekonzepten. Unsere Kunden profitieren von einem dichten Netz an Servicetechnikern. für die Umwelt Chemie betrachten wir als ein Geschenk der Natur, das es nachhaltig und gewissenhaft zu nutzen gilt. Bei der Verfolgung unserer Unternehmensziele nehmen wir grösstmögliche Rücksicht auf die Umwelt. vanbaerle ist Mitglied der ÖBU Verein Ökologisch bewusste Unternehmensführung, im Verein Gewässerschutz Nordwestschweiz und der Stiftung Praktischer Umweltschutz Schweiz.

11 Finanzen/Zahlen 11 Wesentliche Unternehmenskennzahlen der vanbaerle-gruppe: Gross revenue in TCHF 34'115 36'226 37'319 Operating profit in TCHF -2' Total income in TCHF -2' '134 Equity ratio in % 25% 34% 33% Investments in TCHF Employees Aufgrund der enttäuschenden wirtschaftlichen Entwicklung im ersten Halbjahr 2013 musste die vanbaerle- Gruppe einen Umsatzrückgang von TCHF 2'111 hinnehmen. Durch im Berichtsjahr eingeleitete Massnahmen konnte der Rückgang im zweiten Halbjahr gestoppt und der Einfluss auf das Jahresergebnis in Grenzen gehalten werden. Dessen ungeachtet führte der Umsatzrückgang zu einem operativen Verlust. Ausserordentliche Aufwendungen haben den Operating Profit zusätzlich stark belastet. Diese Aufwendungen setzen sich hauptsächlich aus Rückstellungen für einen ausländischen Gerichtsfall und einem Impairment unserer Tschechischen Beteiligung zusammen. Sie führen gleichzeitig zu einer Bereinigung des Bilanzbildes, was auch unsere Finanzierungskapazität für zukünftige Wachstumsprojekte stärkt. Obwohl im Berichtsjahr wesentliche Kosteneinsparungen beschlossen wurden, hat die vanbaerle-gruppe im Berichtsjahr Kosten in Höhe von ca. CHF 2.9 Mio. in ihre wichtigsten strategischen Initiativen investiert. Diese Investitionen sind für die bereits gestartete und erfolgreiche Expansion der vanbaerle-gruppe in Osteuropa sowie für die geplanten Projekte im asiatischen Raum von zentraler Bedeutung. Wechselkursrisiken Da die vanbaerle-gruppe international tätig ist, sind wir sehr stark von Wechselkursschwankungen beeinflusst. Für die Minimierung sowie die Steuerung des Wechselkursrisikos ist die Abteilung Finance & Controlling verantwortlich. Massgeblich dabei sind die von der Geschäftsleitung und vom Verwaltungsrat festgelegten Grundsätze. Ziel von risikominimierenden Massnahmen ist die Begrenzung des Risikos durch Fremdwährungstransaktionen. Zu diesem Zweck setzt die vanbaerle-gruppe seit 2012 ein Währungsmanagementkonzept um, welches ein optimales Hedging der Zins- und Währungsrisiken garantiert. Rohstoffe und deren Preisentwicklung Als produzierendes Unternehmen ist die vanbaerle-gruppe neben dem Wechselkursrisiko vor allem den Preisentwicklungen an den Rohstoff- und Mineralienmärkten ausgesetzt. Da die Rohstoffe grösstenteils nicht substituierbar sind, ist der Rohstoffaufwand von den jeweiligen Marktpreisen abhängig. Durch die Auswahl verschiedener, miteinander konkurrierender Zulieferer will die vanbaerle-gruppe sich Unabhängigkeit verschaffen und sich beste Preise sichern. Nichtsdestoweniger führte die Preisentwicklung an den Rohstoffmärkten 2013 zu einer generellen leichten Erhöhung des Rohstoffaufwands. Zahlen zu den Highlights und Lowlights der Geschäftsbereiche: Hygiene Gross revenue in TCHF 17'637 20'100 20'800 Gross margin in % 57% 60% 59% Silikate Gross revenue in TCHF 16'478 18'500 19'100 Gross margin in % 46% 44% 41%

12 Titelblatt Legende Dr. Thomas Eiche, Olmar Albers, Daniel Schenk, Dr. Benedikt Haag, Pierre Schönbett (v. l.) Impressum Gesamtverantwortung Unternehmenskommunikation vanbaerle AG Konzept und Gestaltung Stilvoll I Werbe- und Projektagentur, Fotografie Michel Matthey de L Etang, Kontakt Medien Investor Relation van Baerle AG. Schützenmattstrasse 21. CH-4142 Münchenstein. Tel

Geschäf tsbericht 2014

Geschäf tsbericht 2014 Gesch ä f t sbericht 2014 2 Rück- und Ausblick Die vanbaerle-gruppe hat ihre Ziele in einem schwierigen Marktumfeld erreicht. Ein mehrjähriger Trend des Umsatzrückganges wurde gestoppt. Die Bruttomarge

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

Jones Lang LaSalle: Nettogewinn von $ 84 Mio. in 2008, $ 2,44 je Aktie; Bereinigter Nettogewinn $ 127 Mio., $ 3,71 je Aktie

Jones Lang LaSalle: Nettogewinn von $ 84 Mio. in 2008, $ 2,44 je Aktie; Bereinigter Nettogewinn $ 127 Mio., $ 3,71 je Aktie Presseinformation Kontakt: Andreas Quint, CEO Jones Lang LaSalle Deutschland, Tel. +49 (0) 69 2003 1122 Lauralee Martin, Chief Operating and Financial Officer Jones Lang LaSalle Global, Tel. +1 312 228

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Medienmitteilung CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Die Crealogix Gruppe hat das Geschäftsjahr 2003/2004 einmal mehr mit Gewinn abgeschlossen und das trotz schwierigem Marktumfeld und damit

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

Trennung von Geschäftsfeld Power beabsichtigt Erheblicher Verlust im Geschäftsfeld Power Veräußerung der verbleibenden Nigeria-Beteiligungen

Trennung von Geschäftsfeld Power beabsichtigt Erheblicher Verlust im Geschäftsfeld Power Veräußerung der verbleibenden Nigeria-Beteiligungen 18. Juni 2015 Trennung von Geschäftsfeld Power beabsichtigt Erheblicher Verlust im Geschäftsfeld Power Veräußerung der verbleibenden Nigeria-Beteiligungen Telefonkonferenz Presse Per H. Utnegaard, CEO

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Zürich, 10. November 2010 Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Mit Prämieneinnahmen von CHF 15,9 Milliarden in den ersten neun Monaten 2010 erzielte die Swiss Life-Gruppe

Mehr

UNSER ZIEL: NACHHALTIG PROFITABEL WACHSEN

UNSER ZIEL: NACHHALTIG PROFITABEL WACHSEN 7 UNSER ZIEL: NACHHALTIG PROFITABEL WACHSEN Folgejahre AUSBAU MARKT- FÜHRERSCHAFT Profitables Wachstum organisch und durch gezielte Akquisitionen 2006/2007 INTERNATIONALER VERTRIEB DES NEUEN PRODUKTPORTFOLIOS

Mehr

Coresystems AG Erfolg durch Effizienz. www.coresystems.net

Coresystems AG Erfolg durch Effizienz. www.coresystems.net Coresystems AG Erfolg durch Effizienz www.coresystems.net Unsere Stärke Transformation des Kundendiensts Unsere Vision: Weltweit die führende Kundendienst-Cloud zu werden 2 Unser Angebot Mobilitätslösungen

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION UNTERNEHMENSPRÄSENTATION Rund 580 Mitarbeiter im Jahr 2014 Unternehmenspräsentation 2015 Seite 3 Unsere Meilensteine 1905 1969 1986 1988 1999 Die Gebrüder Julius und Otto Felss gründen in Pforzheim die

Mehr

Compliance, Risikomanagement & Interne Kontrollsysteme in der Praxis. Prof. Alexander Redlein, Dr. Barbara Redlein

Compliance, Risikomanagement & Interne Kontrollsysteme in der Praxis. Prof. Alexander Redlein, Dr. Barbara Redlein Compliance, Risikomanagement & Interne Kontrollsysteme in der Praxis Prof. Alexander Redlein, Dr. Barbara Redlein Begriffe: Compliance und Risikomanagement Compliance = Einhaltung aller externen und internen

Mehr

Repower-Gruppe. Telefonkonferenz Ergebnisse 1. Halbjahr 2015

Repower-Gruppe. Telefonkonferenz Ergebnisse 1. Halbjahr 2015 Repower-Gruppe Telefonkonferenz Ergebnisse 1. Halbjahr 2015 27. August 2015 Programm Begrüssung Werner Steinmann Überblick 1. Halbjahr 2015 Kurt Bobst Finanzielle Ergebnisse Stefan Kessler Ausblick Kurt

Mehr

St. Galler Master in Angewandtem Management

St. Galler Master in Angewandtem Management St. Galler Master in Angewandtem Management Studienkennzahl: MIAM01 Kurzbeschrieb Die Auseinandersetzung mit angewandtem systemischen, kybernetischen und direkt umsetzbaren Managementwissens auf Meisterniveau

Mehr

Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis

Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis Nanterre (Frankreich), 17. April 2014 Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis Faurecia erwirtschaftete mit 4.518,2 Millionen Euro konsolidierten

Mehr

Sperrfrist Do, 11.10.12, 12.00 Uhr. Migros Zürich übernimmt Handelsgeschäft der tegut Gutberlet Stiftung & Co. KG Expansion von tegut geplant

Sperrfrist Do, 11.10.12, 12.00 Uhr. Migros Zürich übernimmt Handelsgeschäft der tegut Gutberlet Stiftung & Co. KG Expansion von tegut geplant Genossenschaft Migros Zürich Sperrfrist Do, 11.10.12, 12.00 Uhr Medienmitteilung Zürich/Fulda, 11. Oktober 2012 Migros Zürich übernimmt Handelsgeschäft der tegut Gutberlet Stiftung & Co. KG Expansion von

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2013. Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 8. Mai 2013

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2013. Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 8. Mai 2013 Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2013 Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 8. Mai 2013 Highlights 1. Quartal 2013 Weltmarkt für Flurförderzeuge stabil, Marktvolumen Europa gut 3 % unter

Mehr

UNTERNEHMENSBERICHT. HIRSCH Servo AG

UNTERNEHMENSBERICHT. HIRSCH Servo AG UNTERNEHMENSBERICHT HIRSCH Servo AG Glanegg 58 A-9555 Glanegg www.hirsch-gruppe.com Mitarbeitende: ca. 600 (davon ca. 240 in Kärnten) Gründungsjahr: 1972 Ansprechperson: Michaela Promberger Nachhaltigkeit

Mehr

AWD stärkt Marktposition in Deutschland

AWD stärkt Marktposition in Deutschland Corporate Release AWD stärkt Marktposition in Deutschland Deutschland-Umsatz steigt in herausforderndem Marktumfeld auf 185,9 Mio. (+0,6 %) Österreich und UK besonders betroffen durch Finanz- und Immobilienkrise

Mehr

Willkommen bei der Deufol AG

Willkommen bei der Deufol AG Willkommen bei der Deufol AG 2011 Agenda 1 Das zurückliegende Jahr 2010 Ein Meilenstein der Unternehmensgeschichte 2 Jahresabschluss 2010 3 Erstes Quartal 2011 4 Planung 2011 / Strategie Seite 2 Das zurückliegende

Mehr

aws Garantien Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International

aws Garantien Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International aws Garantien Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International Wachstum garantiert finanziert Sie wollen ein Unternehmen gründen oder Wachstumsschritte setzen? Sie wollen die

Mehr

Potential-Analyse: S W O T

Potential-Analyse: S W O T Signa AG Netzwerk für Unternehmens-Entwicklung Heidenerstrasse 52 CH - 9450 Altstätten +41 (0)71 244 44 35 +41 (0)71 244 44 36 Fax info@signa.ch www.signa.ch Potential-Analyse: S W O T Referat von Urs

Mehr

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29.

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29. I N V I TAT I O N Executive Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg 29. Januar 2009 Seestrasse 513 Zürich-Wollishofen s Executive veranstaltet die Executive--Reihe

Mehr

SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM

SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM 14. März 7. Dezember 2016 ( 28 Kontakttage in 7 Modulen ) SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM BRUNNEN LONDON SHANGHAI ST. GALLEN WEITERBILDUNGS- ZERTIFIKAT AMP-HSG KOMPAKT FUNDIERT UMFASSEND PRAXISORIENTIERT

Mehr

die valora aktie 150 finanzbericht Valora 2008 informationen für investoren 1 kursentwicklung

die valora aktie 150 finanzbericht Valora 2008 informationen für investoren 1 kursentwicklung 150 finanzbericht Valora 2008 die valora aktie 1 kursentwicklung Globale Börsenentwicklung. Das Börsenjahr 2008 war gekennzeichnet von grossen Verwerfungen an den Finanzmärkten. Die ersten Anzeichen massgeblicher

Mehr

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Jahresbericht 2013 Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Editor ial Der Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand befindet sich bereits in seinem dritten Geschäftsjahr. Die anfänglichen

Mehr

SpiL: Spiritualität in Institutionen der Langzeitpflege. Alter und Spiritualität 25. April 2013 Anemone Eglin Pfrn., MAS-BA

SpiL: Spiritualität in Institutionen der Langzeitpflege. Alter und Spiritualität 25. April 2013 Anemone Eglin Pfrn., MAS-BA SpiL: Spiritualität in Institutionen der Langzeitpflege Ein Pilotprojekt Alter und Spiritualität 25. April 2013 SpiL: Spiritualität in Institutionen der Langzeitpflege 2013 Ziel des Projektes: Spiritualität

Mehr

Lucky Deal für AURELIUS: Cloud Computing ist die Zukunft

Lucky Deal für AURELIUS: Cloud Computing ist die Zukunft MANAGEMENT I N T E R V I E W IM INTERVIEW Dr. Dirk Markus CEO, AURELIUS AG, Deutschland Lucky Deal für AURELIUS: Cloud Computing ist die Zukunft Zweiter Deal für AURELIUS innerhalb von nur einer Woche:

Mehr

Jahresmedienkonferenz

Jahresmedienkonferenz Jahresmedienkonferenz Geschäftsjahr 2011/2012 Zürich, 5. Dezember 2012 Agenda Begrüssung Andreas Hammer, Head of Public Relations & Public Affairs Herausforderungen und Highlights Roger Neininger, CEO

Mehr

Swissquote Bilanzpräsentation. SWX, 24. Februar 2006

Swissquote Bilanzpräsentation. SWX, 24. Februar 2006 Swissquote Bilanzpräsentation 2005 SWX, 24. Februar 2006 1 Fokussierte Wachstumsstrategie CHF '000 50'000 Net Revenues 40'000 30'000 20'000 10'000 0 2001 2002 2003 2004 2005 2 Fokussierte Wachstumsstrategie

Mehr

Managementhandbuch. und. Datei: QM- Handbuch erstellt: 15.02.13/MR Stand: 1307. Seite 1 von 10. s.r.o.

Managementhandbuch. und. Datei: QM- Handbuch erstellt: 15.02.13/MR Stand: 1307. Seite 1 von 10. s.r.o. und s.r.o. Seite 1 von 10 Anwendungsbereich Der Anwendungsbereich dieses QM-Systems bezieht sich auf das Unternehmen: LNT Automation GmbH Hans-Paul-Kaysser-Strasse 1 DE 71397 Nellmersbach und LNT Automation

Mehr

H1/Q2 2014/15 ERGEBNISPRÄSENTATION. 5. Mai 2015

H1/Q2 2014/15 ERGEBNISPRÄSENTATION. 5. Mai 2015 H1/Q2 2014/15 ERGEBNISPRÄSENTATION 5. Mai 2015 Q2 2014/15 HIGHLIGHTS Starkes flächenbereinigtes Wachstum von 2,5% Höchstes seit sieben Jahren ( 2008) Positive Entwicklung in allen Regionen Leichte Unterstützung

Mehr

Kurzportrait der Berinfor

Kurzportrait der Berinfor Kurzportrait der Berinfor ZÜRICH LAUSANNE DÜSSELDORF (ab Mitte 2015) Berinfor AG www.berinfor.ch www.berinfor.de UNSERE FIRMA Unser Fokus sind die Hochschulen Die Berinfor AG wurde 1990 gegründet. Wir

Mehr

Hügli Gruppe 20.05.2015

Hügli Gruppe 20.05.2015 Hügli Gruppe 20.05.2015 Inhaltsübersicht Unternehmensexpansion Vertriebs- Divisionen Geographische Segmente. Strategische Ziele Kernkompetenzen Finanzkennzahlen Seite 2 Hügli Gruppe: Präsentation 2015

Mehr

VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013

VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013 VP Bank Gruppe 18. März 2014 VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013 SIX Swiss Exchange Begrüssung Fredy Vogt Präsident des Verwaltungsrates Programm 1Begrüssung Fredy Vogt, Präsident des Verwaltungsrates 2

Mehr

Für eine nachhaltige Zukunft

Für eine nachhaltige Zukunft Für eine nachhaltige Zukunft Corporate Responsibility Übersicht 2014 Wir sind stolz auf die Rolle, die wir im weltweiten Finanzsystem spielen und wir haben uns dazu verpflichtet, unsere Geschäfte so verantwortungsvoll

Mehr

GEMEINSAME TÄTIGKEITEN DER SCHWEIZER BANKEN

GEMEINSAME TÄTIGKEITEN DER SCHWEIZER BANKEN GEMEINSAME TÄTIGKEITEN DER SCHWEIZER BANKEN Masterplan für den Finanzplatz Schweiz Die SBVg hat bekanntlich entschieden, dass eine Lageanalyse hinsichtlich der strategischen Prioritäten zur Sicherstellung

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015. ConventionPoint der SIX Swiss Exchange

Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015. ConventionPoint der SIX Swiss Exchange Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015 ConventionPoint der SIX Swiss Exchange Die Burkhalter Gruppe Führende Anbieterin von Elektrotechnik-Leistungen am Bauwerk 2015 Burkhalter

Mehr

2. Swiss Food & Beverage Automation Forum

2. Swiss Food & Beverage Automation Forum 2. Swiss Food & Beverage Automation Forum Baden, 9. Juni 2015 HERZLICH WILLKOMMEN 2. Swiss Food & Beverage Automation Forum Technologie- und Systempartner: Medienpartner: Kommunikationspartner: Philippe

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG

Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG Dr. Jochen Ruetz, CFO 13. Mai 2015 Auf einen Blick Die GFT Group ist globaler Partner für digitale Innovation. GFT entwickelt IT-Lösungen für den

Mehr

Presseinformation. LBBW setzt auf weiteres Wachstum. 28. April 2008 37/2008

Presseinformation. LBBW setzt auf weiteres Wachstum. 28. April 2008 37/2008 Michael Pfister Pressesprecher Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-41610 Telefax 0711 127-41612 michael.pfister@lbbw.de www.lbbw.de 37/2008 LBBW setzt auf weiteres

Mehr

Werte und Grundsätze. Werte und Grundsätze

Werte und Grundsätze. Werte und Grundsätze Werte und Grundsätze Werte und Grundsätze November 2014 Delight your Customers Fight for Profits Enjoy your Work 2 Werte und Grundsätze von Rieter Die Grundwerte für die geschäftliche Tätigkeit des Rieter-Konzerns

Mehr

Werte und Grundsätze. Werte und Grundsätze

Werte und Grundsätze. Werte und Grundsätze Werte und Grundsätze Werte und Grundsätze Januar 2013 2 Werte und Grundsätze von Rieter Die Grundwerte für die geschäftliche Tätigkeit des Rieter-Konzerns sind in drei übergeordneten Zielen zusammengefasst:

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT zum 31. Dezember

GESCHÄFTSBERICHT zum 31. Dezember Geschäftsbericht der FilmConfect AG Eingetragen im Handelsregister Zürich unter CH-113.834.541 WKN: A1H794 ISIN: CH0126286316 WKN: A0M7XJ ISIN: CH0035089793 Inhalt: Überblick 3 Kennzahlen Zusammenfassung

Mehr

DIE VALORA AKTIE FINANZBERICHT VALORA 2012 INFORMATIONEN FÜR INVESTOREN

DIE VALORA AKTIE FINANZBERICHT VALORA 2012 INFORMATIONEN FÜR INVESTOREN 134 DIE VALORA AKTIE 1 KURSENTWICKLUNG Generelle Börsenentwicklung Schweiz. Die Schweizer Börse startete verhalten positiv in das Jahr 2012, konnte aber in der Folge das erste Quartal mit einer Performance

Mehr

DIE ESSILOR LEITSÄTZE

DIE ESSILOR LEITSÄTZE DIE ESSILOR LEITSÄTZE Jeder einzelne Mitarbeiter unseres Unternehmens zeigt in seinem beruflichen Leben Verantwortungsbewusstsein und schützt das Renommee von Essilor. Aus diesem Grund kennen und beachten

Mehr

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Pressemitteilung Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Düsseldorf, 08.05.2014 Jahresüberschuss unverändert bei 21 Millionen Euro Inhaberfamilie Oetker stärkt erneut Eigenkapitalbasis der Bank Strategische

Mehr

aws Risikokapital Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International

aws Risikokapital Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International aws Risikokapital Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International Risikokapital stützt Wachstum von innovativen Unternehmen Sie suchen eine Investorin die frisches Kapital einbringt

Mehr

Philipp Artmann Fabian Bayer Benedikt Opp Luc Timm 25.04.2010. Unternehmensanalyse -1-

Philipp Artmann Fabian Bayer Benedikt Opp Luc Timm 25.04.2010. Unternehmensanalyse -1- Philipp Artmann Fabian Bayer Benedikt Opp Luc Timm Unternehmensanalyse -1- Sitz SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware Hamburg Standorte < 50 Länder Hannover Berlin Mitarbeiter 51.500 Gründung 1972

Mehr

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014 Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz in Mio. CHF 31.12. 2014 31.12. 2013 Veränderung

Mehr

a) (5 Punkte) Erklären Sie, warum ein Outsourcing der Produktion selbst bei höheren Produktionskosten sinnvoll sein könnte?

a) (5 Punkte) Erklären Sie, warum ein Outsourcing der Produktion selbst bei höheren Produktionskosten sinnvoll sein könnte? Aufgabe 1 Outsourcing (20 Punkte) Die Stahl AG ist ein österreichisches Unternehmen in der Schwerindustrie (Stahlerzeugung). Der Umsatz ist in den letzten Jahren stark und stetig gewachsen (90% des Umsatzes

Mehr

Air Berlin PLC 12. Mai 2015. Presse-Telefonkonferenz 1. Quartal 2015

Air Berlin PLC 12. Mai 2015. Presse-Telefonkonferenz 1. Quartal 2015 Air Berlin PLC 12. Mai 2015 Presse-Telefonkonferenz 1. Quartal 2015 Zusammenfassung der Ergebnisse des 1. Quartals Key Highlights Q1 2015 vs Q1 2014 Positive Umsatzentwicklung (+4,2%) bei niedrigerer Flugkapazität

Mehr

Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications

Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications Pressekonferenz Joe Kaeser Dr. Siegfried Russwurm Copyright Siemens AG 2008. All rights reserved. Fundamentaler Wandel des Markts - Von

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz. Bank Coop 31. Januar 2008

Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz. Bank Coop 31. Januar 2008 Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz. Bank Coop 31. Januar 2008 Dr. Willi Gerster Präsident des Verwaltungsrates Seite 2 31.01.2008 Bank Coop Jahresabschluss 2007 (True and Fair View) in Mio.

Mehr

Advisory Services. www.remaco.com

Advisory Services. www.remaco.com Advisory Services www.remaco.com Advisory Services Unsere Beratungen in Struktur-, Steuer- und Rechtsfragen sowie in der Führung von Privatund Firmenbuchhaltungen komplettieren unsere aktive und professionelle

Mehr

Medienmitteilung. PubliGroupe macht wieder Gewinn

Medienmitteilung. PubliGroupe macht wieder Gewinn Medienmitteilung PubliGroupe macht wieder Gewinn Lausanne, 30. August 2010 Die Wiedererstarkung von PubliGroupe wird deutlich: PubliGroupe erzielte in der ersten Jahreshälfte 2010 ein Betriebsergebnis

Mehr

Interne Revision als Voraussetzung für ein effektives Risikomanagement. Internal Audit Services (IAS)

Interne Revision als Voraussetzung für ein effektives Risikomanagement. Internal Audit Services (IAS) Interne Revision als Voraussetzung für ein effektives Risikomanagement Internal Audit Services (IAS) Die moderne Rolle der Internen Revision Erhöhte Anforderungen an Unternehmensleitung und Interne Revision

Mehr

TDS wächst im ersten Quartal stark

TDS wächst im ersten Quartal stark Zwischenmitteilung gemäß 37x WpHG 14. August 2008 Seite 1 TDS wächst im ersten Quartal stark Umsatz im Zeitraum April bis Juni plus 33 Prozent Deutliches Wachstum in allen Segmenten EBITDA steigt um 16,7

Mehr

EFG International erweitert Produktpalette und Vermögensbasis im Hedge-Fund-Bereich durch Akquisition von Capital Management Advisors (CMA)

EFG International erweitert Produktpalette und Vermögensbasis im Hedge-Fund-Bereich durch Akquisition von Capital Management Advisors (CMA) EFG International erweitert Produktpalette und Vermögensbasis im Hedge-Fund-Bereich durch Akquisition von Capital Management Advisors (CMA) Investor Relations Telefonkonferenz heute um 11.00 Uhr MEZ Präsentation:

Mehr

Sparkasse genehmigt Bilanzentwurf 2014

Sparkasse genehmigt Bilanzentwurf 2014 Pressemitteilung vom 24. März 2015 Sparkasse genehmigt Bilanzentwurf 2014 Der Verwaltungsrat hat in seiner heutigen Sitzung den Bilanzentwurf 2014 genehmigt. Die Wertberichtigungen des Kreditportfolios

Mehr

CreditPlus steigert Gewinn deutlich

CreditPlus steigert Gewinn deutlich Pressemitteilung 05/12 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher Jahresergebnis 2011 (nach HGB): CreditPlus steigert Gewinn deutlich 2011 hat die Bank ihr Neugeschäftsvolumen mit Konsumentenkrediten

Mehr

Luxemburg, 30. April 2015. Umsetzung der strategischen Neuausrichtung läuft nach Plan Zufriedenstellendes Ergebnis im Geschäftsjahr 2014

Luxemburg, 30. April 2015. Umsetzung der strategischen Neuausrichtung läuft nach Plan Zufriedenstellendes Ergebnis im Geschäftsjahr 2014 Luxemburg, 30. April 2015 Umsetzung der strategischen Neuausrichtung läuft nach Plan Zufriedenstellendes Ergebnis im Geschäftsjahr 2014 Die NORD/LB Luxembourg hat das Geschäftsjahr 2014 mit einem Gewinn

Mehr

Axept lanciert neue Cloud-Lösung AXvicloud für ABACUS Business Software ab Oktober 2013

Axept lanciert neue Cloud-Lösung AXvicloud für ABACUS Business Software ab Oktober 2013 Axept Business Software AG www.axept.ch Medienmitteilung: Axept lanciert neue Cloud-Lösung AXvicloud für ABACUS Business Software ab Oktober 2013 Axept Business Software AG lanciert mit AXvicloud eine

Mehr

Anwendung der Balanced Score Card. (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly

Anwendung der Balanced Score Card. (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly Anwendung der Balanced Score Card (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly Dr. Ursula Kambly-Kallen Kambly SA Spécialités de Biscuits Suisses 3555 Trubschachen SAQ Sektion Bern, 5. Juni 2007 1. Die BSC

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Telefonkonferenz. 4. Mai 2006. Dr. Eric Strutz Finanzvorstand

Telefonkonferenz. 4. Mai 2006. Dr. Eric Strutz Finanzvorstand Telefonkonferenz Für Journalisten / 1. Quartal 2006 4. Mai 2006 Dr. Eric Strutz Finanzvorstand Ausgezeichneter Start in das Jahr 2006 06 ggü. 05 2005 Operatives Ergebnis in Mio 959 +77,3% 1.717 Konzernüberschuss

Mehr

in4u betreibt neue Cloud Lösung AXvicloud für ABACUS Business Software ab Oktober 2013

in4u betreibt neue Cloud Lösung AXvicloud für ABACUS Business Software ab Oktober 2013 Medienmitteilung: in4u betreibt neue Cloud Lösung AXvicloud für ABACUS Business Software ab Oktober 2013 in4u AG lanciert gemeinsam mit Axept Business Software AG die AXvicloud Eine neu entwickelte und

Mehr

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild Helvetia Gruppe Unser Leitbild Unser Leitsatz Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue. Das Leitbild der Helvetia Gruppe hält die grundlegenden Werte und die Mission fest, die für alle Mitarbeitenden

Mehr

Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an

Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an Pressemitteilung - 1 - Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an Operatives Ergebnis (EBIT) steigt nach neun Monaten auf 1,38 Mrd Umsatz

Mehr

We create chemistry. Unsere Unternehmensstrategie

We create chemistry. Unsere Unternehmensstrategie We create chemistry Unsere Unternehmensstrategie Der Weg der BASF Seit Gründung der BASF im Jahr 1865 hat sich unser Unternehmen ständig weiterentwickelt, um Antworten auf globale Veränderungen zu geben.

Mehr

MANAGEMENT-WEITERBILDUNG ST 20.GALLEN 15 SEMINArKALENDEr

MANAGEMENT-WEITERBILDUNG ST 20.GALLEN 15 SEMINArKALENDEr 2015 M A N A G E M E N T- W E I T E R B I L D U N G S T. G A L L E N SEMINArKALENDEr Seminarkalender Open Programs 2015 www.sgmi.ch General Management für Executives Dauer CHF Jan Feb März April Mai Juni

Mehr

Private Equity nach der Finanzkrise

Private Equity nach der Finanzkrise Private Equity nach der Finanzkrise Entwicklungen und Ausblick Darius Abde-Yazdani Investment Director München, 03. Dezember 2014 Agenda 1. Über PINOVA 2. Entwicklung nach der Finanzkrise 2009 3. Ausblick

Mehr

Ökonomische Nachhaltigkeit

Ökonomische Nachhaltigkeit 30 Jahre Beschneiung in Europa Schnee für die Gäste und die Freude am Wintersport Referat zum Thema: Ökonomische Nachhaltigkeit Öffentliche und private Finanzierung von Schneeanlagen Rico Monsch, Mitglied

Mehr

Neue Best Western Unternehmensstruktur in Europa

Neue Best Western Unternehmensstruktur in Europa PRESSEMITTEILUNG Best Western Hotels Central Europe GmbH Neue Best Western Unternehmensstruktur in Europa Best Western kündigt eine neue Unternehmensstruktur in Europa an. Durch den Zusammenschluss drei

Mehr

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen.

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Unser Leitbild unsere Richtlinien Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Inhalt Bildungsauftrag 4 Kultur 6 Führung 8 Unterricht 10 Partner 12 Infrastruktur 14 Unser Leitbild unsere

Mehr

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 2012 130 125 120 115 110 105 100 95 6,0% 4,0% 2,0% 0,0% -2,0% -4,0% -6,0% -8,0% -10,0% BIP

Mehr

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Deutsche Übersetzung. Im Zweifelsfall gilt das englische Original Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Ausgabe 2012 Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft

Mehr

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich Leitsätze zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich 27 Altersheime, ein Gästehaus und die Direktion verstehen sich als innovative und kundenorientierte Dienstleistungsbetriebe 1 Ältere Menschen,

Mehr

Axpo Informatik AG. Firmenpräsentation Dezember 2014. Axpo Informatik AG

Axpo Informatik AG. Firmenpräsentation Dezember 2014. Axpo Informatik AG Axpo Informatik AG Firmenpräsentation Dezember 2014 Axpo Informatik AG Agenda 1. Unsere Vision 2. Unsere Strategische Ausrichtung 3. Unser Profil 4. Unsere Organisation 5. IT-Kundenportal 6. Axpo Informatik

Mehr

Branchen-Index Interimsmanagement 2012. DSIM Dachverband Schweizer Interim Manager / info@dsim.ch / www.dsim.ch 26.Okt.

Branchen-Index Interimsmanagement 2012. DSIM Dachverband Schweizer Interim Manager / info@dsim.ch / www.dsim.ch 26.Okt. Branchen-Index Interimsmanagement 2012 DSIM Dachverband Schweizer Interim Manager / info@dsim.ch / www.dsim.ch 26.Okt.2012 Seite 1 Zusammenfassung (1/2) In KMU werden immer mehr Interimsmanager eingesetzt.

Mehr

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand Pressemitteilung 02/11 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand 2010 hat die Bank das Geschäftsfeld Automotive weiter

Mehr

Halbjahresrechnung. Helvetia Holding AG 2014. Ihre Schweizer Versicherung.

Halbjahresrechnung. Helvetia Holding AG 2014. Ihre Schweizer Versicherung. Halbjahresrechnung Helvetia Holding AG 2014 Ihre Schweizer Versicherung. Halbjahresrechnung der Helvetia Holding AG Erfolgsrechnung 30.6.2014 1 31.12.2013 2 Veränderung in Mio. CHF Beteiligungsertrag 66.6

Mehr

360 denken und handeln. Eine Initiative von ANKER-TEPPICHBODEN zum Thema Nachhaltigkeit.

360 denken und handeln. Eine Initiative von ANKER-TEPPICHBODEN zum Thema Nachhaltigkeit. 360 denken und handeln Eine Initiative von ANKER-TEPPICHBODEN zum Thema Nachhaltigkeit. Für die umwelt. die menschen. die zukunft. Verantwortung für Mensch und Umwelt gehören seit jeher zum Selbst verständnis

Mehr

herzlich willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

herzlich willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten herzlich willkommen Markus Oeschger, Gruppenleitung markus.oeschger@steffeninf.ch Facts & Figures In Kürze > Seit 1989 ein erfolgreicher und verlässlicher Partner > Rund 100 kompetente Mitarbeitende >

Mehr

herzlich willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

herzlich willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten herzlich willkommen Markus Oeschger, Gruppenleitung markus.oeschger@steffeninf.ch Agenda Citrix Solutions Seminar Seite 2 Facts & Figures In Kürze > Seit 1989 ein erfolgreicher und verlässlicher Partner

Mehr

1. Halbjahr 2005: ProSiebenSat.1-Gruppe

1. Halbjahr 2005: ProSiebenSat.1-Gruppe 1. Halbjahr 2005: ProSiebenSat.1-Gruppe steigert Umsatz und Ergebnis in schwierigem Werbemarkt Umsatz erhöht sich um 1 Prozent auf 937,8 Mio Euro EBITDA wächst um 2 Prozent auf 190,8 Mio Euro Vorsteuerergebnis

Mehr

3. Quartalsbericht 2007

3. Quartalsbericht 2007 3. Quartalsbericht 2007 Kennzahlen Konzerndaten nach IFRS *) (in TEUR) 30. September 2007 30. September 2006 Gewinn- und Verlustrechnung Umsätze Betriebserfolg unverstr. Ergebnis (EGT) Konzernergebnis

Mehr

Profil. The Remote In-Sourcing Company. www.intetics.com

Profil. The Remote In-Sourcing Company. www.intetics.com The Remote In-Sourcing Company Profil Für weitere Informationen senden Sie uns bitte eine E-Mail an: contact@intetics.com oder rufen Sie uns bitte an: +49-211-3878-9350 Intetics erstellt und betreibt verteilte

Mehr

Firmenporträt Acons. Unser Netzwerk. Die Acons AG wurde Ende 2000 gegründet. Ihre drei Geschäftsfelder:

Firmenporträt Acons. Unser Netzwerk. Die Acons AG wurde Ende 2000 gegründet. Ihre drei Geschäftsfelder: Firmenporträt Acons Unser Netzwerk Die Acons AG wurde Ende 2000 gegründet. Ihre drei Geschäftsfelder: Interne Revision / IKS-Beratung SAP-Beratung Human-Resources-Beratung Unternehmen: : Acons Governance

Mehr

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013 Private Equity meets Interim Management Frankfurt, 14. Februar 2013 Agenda Die DBAG stellt sich vor Private Equity im Überblick Wie können wir zusammenarbeiten? 3 6 14 2 Die Deutsche Beteiligungs AG auf

Mehr

KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015

KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015 KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015 1. Halbjahr 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 30.06.2015 01.01.2014 30.06.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 7.918 9.396 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR -184

Mehr

Welche Zukunft sehen Salzburgs Unternehmen?

Welche Zukunft sehen Salzburgs Unternehmen? Welche Zukunft sehen Salzburgs Unternehmen? Ergebnisse einer KMU-Befragung für das Bundesland Salzburg durch IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Salzburger Sparkasse Bank AG Regina

Mehr

Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta

Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta PICTET STRATEGIC ADVISORY GROUP JUNI 2004 Fremdwährungsanlagen nehmen in der modernen

Mehr

» Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand

» Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand » Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand » Agenda «Unser Unternehmen Jahresabschluss 2012 Highlights im 1.

Mehr