UPDATE Schlüsselposten in der Obama-Administration

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "UPDATE Schlüsselposten in der Obama-Administration"

Transkript

1 DIHK/BDI mit Industrie und Handelskammern und Mitgliedsverbänden UPDATE Schlüsselposten in der Obama-Administration Im August 2009 erschien der RGIT-Blickpunkt zum Thema Schlüsselposten in der Obama- Administration. Mittlerweile sind weitestgehend alle Posten durch den Senat bestätigt worden. Es folgt ein Update der Funktionen, deren Entscheidungen in den jeweiligen Aufgabenbereichen zum Teil auch die Interessen deutscher Unternehmen betreffen. Die aktualisierte Übersicht stellt solche für die Wirtschaft wichtigen Funktionen und Personen im Weißen Haus, den Ministerien sowie Agenturen, Aufsichtsbehörden und Kommissionen dar. I. Das Weiße Haus 1. Executive Office of the President a) Nationaler Wirtschaftsrat (National Economic Council, NEC) b) Rat der Wirtschaftsberater (Council of Economic Advisers) c) President s Economic Recovery Board (PERAB) d) Assistant to the President, Energy and Climate Change e) National Security Advisers 2. Büro für Management und Budget (Office of Management and Budget, OMB) 3. US-Handelsbeauftragter (United States Trade Representative, USTR) II. Ministerien 1. Handelsministerium (Department of Commerce) 2. Energieministerium (Department of Energy) 3. Ministerium für Heimatschutz (Department of Homeland Security) 4. Außenministerium (Department of State) 5. Verkehrsministerium (Department of Transportation) 6. Finanzministerium (Department of the Treasury) III. Agencies, Boards, and Commissions 1. US-Umweltbehörde (United States Environmental Protection Agency, EPA) 2. Federal Reserve Board 3. Bundeskartellamt (Federal Trade Commission, FTC) 4. Small Business Administration (SBA) 5. U.S. International Trade Commission (ITC) 6. US-Börsenaufsicht (U.S. Securities and Exchange Commission, SEC) 7. National Labor Relations Board 1

2 National Economic Council, NEC: Lawrence H. Summers (55) Director und zugleich wirtschaftspolitischer Berater des Präsidenten Der NEC gehört dem Büro für Politikentwicklung (Office of Policy Development) an. Er hat vier Hauptaufgaben: Koordination nationaler und internationaler Wirtschaftsthemen sowie der wirtschaftspolitischen Beratung des Präsidenten, Sicherstellung der Vereinbarkeit der politischen Entscheidungen und Programme mit den wirtschaftspolitischen Zielen des Präsidenten und Überwachung der Umsetzung der Wirtschaftspolitik des Präsidenten. Curriculum Vitae (CV): Bis Januar 2009 in Harvard Charles W. Eliot-Professor. 01. Juli 2001 bis 30. Juni 2006 Präsident der Harvard University. 02. Juli 1999 bis 20. Januar 2001 Finanzminister bis 1999 stellvertretender Finanzminister bis 1995 Staatssekretär für internationale Angelegenheiten bis 1993 Chef-Ökonom bei der Weltbank bis 1991 Professor in Harvard bis 1983 unter Präsident Reagan Mitglied im Council of Economic Advisers. Wirtschaftswissenschaftliches Studium am Massachusetts Institute of Technology (MIT) (Bachelorabschluss: 1975). Promotion an der Harvard University bis Council of Economic Advisers: Christina Romer (51) Chairwoman Der Council of Economic Advisers berät den Präsidenten bei der Formulierung der nationalen und internationalen Wirtschaftspolitik durch Empfehlungen und Analysen, basierend auf Daten aus der Wirtschaftsforschung und empirischen Belegen. Daneben verfasst der Chair des Council of Economic Advisers unter anderem den jährlichen Wirtschaftsreport, ein Überblick über die wirtschaftliche Entwicklung der USA nebst umfangreichem Datenmaterial. CV: Co-Director des Program in Monetary Economics des National Bureau of Economic Research ein Programm, das die Auswirkungen der aktuellen Währungspolitik auf Preise, Gehälter etc. sowie mögliche alternative Formen der Währungspolitik untersucht. Vizepräsidentin und Mitglied des Vorstands der American Economic Association, AEA. Seit 1993 Professorin an der Universität Berkeley, Kalifornien. Zuvor Tätigkeit an der Universität Princeton. Wirtschaftswissenschaftliches Studium am College of William and Mary, Williamsburg, Virginia. Promotion am MIT. Bekannt für ihre Forschung zu den Ursachen der großen Depression von 1929 und zum anschließenden Aufschwung. Co-Autorin des Plans der Obama Administration zur Überwindung der Rezession in 2008 ( The Job Impact of the American Recovery and Reinvestment Plan ). 2

3 Mitglied: Austan D. Goolsbee (40) CV: Zugleich Personaldirektor und Chef-Ökonom im Economic Recovery Advisory Board. Obamas leitender Wirtschaftsberater in dessen Präsidentschaftswahlkampf Obamas Wirtschaftsberater in dessen erfolgreicher US-Senatskampagne in Illinois. Robert P. Gwinn- Professor für Wirtschaftswissenschaften an der Universität Chicago. Bachelor- und Masterabschluss in Wirtschaftswissenschaften, Universität Yale. Promotion am MIT. President s Economic Recovery Advisory Board (PERAB): Paul Volcker (82) Chairman Das President s Economic Recovery Advisory Board (PERAB) wurde durch Executive Order vom 06. Februar 2009 ins Leben gerufen und ist Teil des Finanzministeriums. Seine maximal 17 Mitglieder stammen nicht aus Regierungskreisen. Das PERAB wird nach 2 Jahren automatisch aufgelöst, wenn es nicht durch den Präsidenten verlängert wird. Seine Funktion ist allein beratender Natur. Das PERAB soll z.b. Informationen und Ideen aus allen Landesteilen und Wirtschaftssektoren bzgl. des Funktionierens der Wirtschaft sammeln und ggf. andere Agencies, deren Aufgabenkreis die Wirtschaft und die Finanzmärkte betrifft und den NEC mit Informationen und Empfehlungen versorgen CV: Geb. in New Jersey, Chairman der New Yorker Investment Bank J. Rothschild, Wolfensohn & Co. Chef der Notenbank von 1979 bis 1987 unter den Präsidenten Carter und Reagan bis 1974 Staatssekretär für internationale Geldangelegenheiten Vize-Präsident der Chase Manhattan Bank bis 1965 Finanzministerium, Director für Finanzanalyse bis 1962 Finanzökonom bei der Chase Manhattan. Ab 1952 Ökonom bei der Zentralbank in New York. Studium an der Princeton University, Master in politischer Ökonomie in Harvard bis 1952 London School of Economics. Assistant to the President, Energy and Climate Change: Carol M. Browner (54) Der Assistant to the President, Energy and Climate Change ist der erste Koordinator für Energieund Umweltpolitik auf Ebene des Weißen Hauses. Er gehört zum Executive Office of the President (EOP) und untersteht der Aufsicht des Chief of Staff des Weißen Hauses. Seine Aufgabe besteht in der Beratung des Präsidenten in Fragen der Energie und des Klimawandels. CV: Carol Browner, geb. in Miami / Florida, Mitglied der Albright Group. Administrator der Environmental Protection Agency (EPA) während beider Clinton-Amtszeiten. Nach den Präsidentschaftswahlen 1992 Transition Director für Vize-Präsident Al Gore bis 1993 Umweltministerin von Florida. Nach dem Studium Tätigkeit für das Florida House of Representatives und später in Washington, D.C. für die Senatoren Lawton Chiles (D-FL) und Al Gore (D-TN). Englisch- und Jurastudium an der University of Florida. 3

4 National Security Advisers: James Jones (66) National Security Adviser Die Position wird offiziell mit Assistant to the President for National Security Affairs bezeichnet. Es handelt sich um den Chefberater in Fragen der nationalen Sicherheit. Er gehört dem Nationalen Sicherheitsrat (National Security Council, NSC) an. CV: Geb. in Kansas City / Missouri, lebte lange in Paris. Januar 1967 bis 1. Februar 2007 Angehöriger der U.S. Marine. Diente im Vietnam- und im Golfkrieg. Beförderung zum General am 30. Juni Ab dem 16./17. Januar 2003 als erster Marine-General (in Deutschland entspricht dies dem Admiral) Kommandant von SACEUR / EUCOM (Supreme Allied Commander Europe / U.S. European Command). Aufgabe des Kommandos als SACEUR am 7. Dezember Präsident des Instituts für Energie des 21. Jahrhunderts, das an die U.S. Chamber of Commerce angegliedert ist. Juni 2007 bis Januar 2009 Vorsitzender des Atlantic Council of the United States. 21. Juni 2007 bis 15. Dezember 2008 Mitglied des Vorstands bei Boeing. Bachelor of Science an der Edmund A. Walsh School of Foreign Service der Georgetown University in Washington, D.C. Michael Froman (47) Deputy National Security Adviser for International Economic Affairs Sherpa des Präsidenten bei den G7-, G8- und G20-Gipfeln CV: Unterstützte Präsident Obama in dessen Senats-Wahlkampf unter anderem durch das Sammeln von Geldern bis 2008 Managing Director der Citigroup. Ab Dezember 1995 verschiedene Positionen im Finanzministerium. Januar 1993 bis Dezember 1995 Director für Internationale Wirtschaftsangelegenheiten im NEC und im National Security Council. Studium (Öffentliche und Internationale Beziehungen) an der Princeton University, Michelle Obama war Kommilitonin. Promotion im Fach Internationale Beziehungen an der Universität Oxford. Jurastudium an der Harvard University. Mitarbeit (mit Barack Obama) bei der Harvard Law Review einer Zeitschrift, die von Studenten der Harvard University herausgegeben wird. Office of Management and Budget, OMB: Peter R. Orszag (41) Director Das OMB unterstützt den Präsidenten vor allem bei der Überwachung der Vorbereitung und Ausführung des Bundesbudgets durch die Exekutive. In diesem Zusammenhang stellt das OMB unter anderem sicher, dass Berichte, Aussagen und Gesetzesvorschläge mit dem Budget des Präsidenten vereinbar sind. Das OMB spielt eine wichtige Rolle bei der Überwachung der Aktivitäten der Bundesbehörden. Insbesondere überprüft es die von diesen erlassenen Regelungen. CV: Special Assistant des Präsidenten im Bereich Wirtschaftspolitik und leitender Berater im Council of Economic Advisers während der Bush Administration. Januar 2007 bis Dezember 2008 Director des Congressional Budget Office. Autor zahlreicher Analysen zu wirtschafts- und haushaltspolitischen Themen. Wirtschaftswissenschaftliches Studium an der Princeton University. Promotion an der London School of Economics. 4

5 United States Trade Representative, USTR: Ron Kirk (56) United States Trade Representative Der USTR ist zugleich Vize-Vorsitzender der Overseas Private Investment Corporation (OPIC), nicht stimmberechtigtes Mitglied der Export-Import Bank sowie Mitglied des National Advisory Council on International Monetary and Financial Policies. Der USTR und sein Büro koordinieren unter anderem die US-Handelspolitik und die Direktinvestitionspolitik und überwachen Verhandlungen mit anderen Staaten. Der USTR ist somit der Haupthandelsberater, Verhandlungsführer und Sprecher in Handelsfragen. CV: Geb. in Austin, Texas. Zuletzt Partner in der Kanzlei Vinson & Elkins LLP (Hauptsitz: Houston, Texas). Zuvor Tätigkeit für die Anwaltskanzlei Gardere Wynne Sewell in Dallas. Kurzzeitige Kandidatur für den Vorsitz des Democratic National Committee. 05. Juni 1995 bis 20. Februar 2002 erster afro-amerikanischer Bürgermeister in Dallas, Texas. Studium (Politikwissenschaft und Soziologie) am Austin College in Sherman, Texas. Jurastudium an der Universität Texas. Michael Punke (45) Deputy USTR and U.S. Ambassador and Permanent Representative to the WTO in Geneva/Switzerland CV: Geb. in Wyoming. Zuletzt tätig im öffentlichen Dienst und in einer Kanzlei in Washington, DC war er beim Weißen Haus als Direktor der Internationalen Wirtschaftsbeziehungen tätig. Zuvor ( ) war er als Berater im Bereich Internationaler Handel für Senator Max Baucus (D-MT) beschäftigt und sodann als Vorsitzender des Finance Committee s International Trade Subcommittee. Studium der Internationalen Beziehungen an der George Washington Universität und der Cornell Law School. Islam A. Siddiqui (67) Chief Agricultural Negotiator CV: Zuletzt Vizepräsident für Wissenschaft und Qualitätssicherung bei CropLife America. Unter der Clinton Administration war er im Landwirtschaftsministerium von unter anderem als Staatssekretär für Markting und Qualitätskontrollprogramme und als Berater (Undersecretary for Marketing and Regulatory Programs) in Handelssachen für den damaligen Senator Dan Glickman (D-KS) tätig. Zudem war er beim U.S. Department of Commerce s Industry Trade Advisory Committee on Chemicals, Pharmaceuticals, and Health/Science Product s & Services beschäftigt. Zuvor war Siddiqui insgesamt 28 Jahre in Diensten des kalifornischen Ministeriums für Nahrung und Landwirtschaft. Studium (Pflanzenschutz) an der Universität Pantnagar / Indien und der Urbana-Champaign Universität in Illinois. 5

6 Department of Commerce: Gary Locke (60) Secretary of Commerce Aufgabe des Department of Commerce ist die Förderung und Entwicklung des Handels der USA CV: Geb. und aufgewachsen in Seattle, Washington State, erster Handelsminister der USA von chinesischer Herkunft. Tätigkeit in der internationalen Anwaltskanzlei Davis, Wright, Tremaine LLP in deren Arbeitsgruppen für China und Regierungsbeziehungen bis Gouverneur des Bundesstaates Washington (erster chinesischstämmiger Gouverneur der USA). 10. Januar 1983 bis 3. Januar 1994 Abgeordneter im Repräsentantenhaus des Bundesstaates Washington. Politikwissenschaftliches Studium an der Universität Yale. Jurastudium an der Universität Boston. Eric L. Hirschhorn (64) Undersecretary of Commerce for Export Administration und zugleich Leiter des Bureau of Industry and Security CV: Geb. in New York City. Zuletzt Partner in der Kanzlei Winston & Strawn LLP und Geschäftsführer der Industry Coalition on Technology Transfer. Von 1977 bis 1980 war er für die Carter Administration tätig und anschließend bis 1981 als Deputy Assistant für die Exportadministration im Handelsministerium. Studium der Rechtswissenschaft an der Universität Chicago und der Columbia University, New York City. Department of Energy: Steven Chu (61) Secretary of Energy Übergeordnete Aufgabe des Energieministeriums ist die Förderung der nationalen-, wirtschaftlichen- und der Energiesicherheit der USA. Im Einzelnen geschieht dies durch die Umsetzung entsprechender Energiegesetze, wie beispielsweise des noch im Gesetzgebungsverfahren befindlichen American Clean Energy And Security Act of CV: Geb. in St. Louis / Missouri, chinesische Vorfahren Mitgewinner des Nobelpreises für Physik für die Entwicklung von Methoden zur Kühlung und zum Einfangen von Atomen mit Laserlicht. Zuvor unter anderem Physikprofessor an der Universität Stanford und Tätigkeit im AT&T Bell Labor. Mathematik- und Physikstudium an der Universität Rochester. Promotion im Fach Physik an der Universität in Berkeley / Kalifornien. 6

7 Department of Homeland Security: Janet Napolitano (52) Secretary of Homeland Security Aufgabe des Department of Homeland Security ist der Schutz der Vereinigten Staaten, nicht nur gegen terroristische Übergriffe, sondern gegen sämtliche Gefahren. Zu den Aufgaben im engeren Sinne gehört daher beispielsweise die Umsetzung der Regelungen für Containersicherheit. CV: Geb. in New York City, aufgewachsen in Pittsburgh, Pennsylvania und Albuquerque, New Mexico, hat italienische Vorfahren. 6. Januar 2003 bis 21. Januar 2009 Gouverneurin des Staates Arizona bis 2003 Justizministerin von Arizona. Zuvor 10-jährige Tätigkeit in einer Anwaltskanzlei in Phoenix / Arizona. Studium an der Universität Santa Clara, Kalifornien. Jurastudium an der Universität von Virginia. Alan D. Bersin (64) Assistant Secretary of Homeland Security und Special Representative for Border Affairs CV: Geb. und aufgewachsen in Brooklyn / New York State. Zuletzt tätig als Vorsitzender der San Diego Regional Airport Behörde Bildungsminister in Kalifornien, nachdem er zuvor Schulinspektor der öffentlichen Schulen von San Diego war. Von 1993 bis 1998 war er als Bundesanwalt für San Diego tätig. Studium der Rechtswissenschaften an der Yale Law School. Department of State: Hillary Rodham Clinton (63) Secretary of State Das Department of State ist für die US-Außenpolitik zuständig. So führt Außenministerin Clinton beispielsweise zusammen mit Finanzminister Geithner den wirtschaftspolitischen Dialog mit China. CV: Geb. und aufgewachsen in Illinois, zuletzt Senatorin des Bundesstaates New York als erste First Lady überhaupt und als erste Frau in New York zur Senatorin gewählt bis 2001 First Lady der USA bis 1981 sowie 1983 bis 1992 First Lady von Arkansas. Parallel Tätigkeit als Anwältin und Vorsitzende des Arkansas Education Standards Committee bis 1981 Mitglied des Vorstands der Legal Services Corporation, Mitte 1978 bis Mitte 1980 als Vorsitzende. Unterrichtete 1974 Strafrecht an der Universität Arkansas. Politikwissenschaftliches Studium am Wellesley College. Jurastudium an der Universität Yale. 7

8 Department of Transportation: Ray LaHood (64) Secretary of Transportation Aufgabe des Department of Transportation ist es, für ein schnelles, sicheres und effizientes Verkehrssystem zu sorgen. Hierzu führt es unter anderem Investitionsprogramme in Straßen aus. CV: Republikaner. Mutter ist deutscher Herkunft, sein Vater ist Libanese bis Mitglied im U.S. House of Representatives für den 18. Distrikt von Illinois. Mitglied im Ausschuss für Transport und Infrastruktur und anschließend im Appropriations Committee des Senats. Zuvor unter anderem High School-Lehrer. Studium der Erziehungswissenschaften an der Bradley Universität in Peoria, Illinois. Department of the Treasury: Timothy F. Geithner (48) Secretary of the Treasury Das Department of the Treasury ist für die Umsetzung der US-Finanzpolitik verantwortlich und berät beispielsweise den Präsidenten bei wirtschaftlichen und finanziellen Fragen. Im Einzelnen fällt die Umsetzung des Finanzmarktplans und des Stimulus Act in den Aufgabenkreis des Finanzministeriums. CV: Zuletzt ab dem 17. November 2003 Präsident und CEO der New Yorker Filiale der amerikanischen Zentralbank (Federal Reserve Bank). Zugleich Vizevorsitzender und ständiges Mitglied des Federal Open Market Committees, das für die Formulierung der US-Geldpolitik verantwortlich ist bis 2003 Director der Abteilung für politische Entwicklung und Überprüfung beim International Monetary Fund (IMF). Ab 1988 verschiedene Positionen im Finanzministerium, unter anderem 1999 bis 2001 Staatssekretär für internationale Angelegenheiten für die Finanzminister Robert Rubin und Lawrence Summers. Letzterer ist jetzt Director des NEC. Aufgewachsen überwiegend außerhalb der USA, unter anderem im heutigen Simbabwe, Sambia und Indien. Schulabschluss an der Internationalen Schule Bangkok, Thailand. Bachelorstudium (Öffentliche Verwaltung und Asienwissenschaften) am Dartmouth College. Masterstudium (Internationale Wirtschaftswissenschaften und Ostasienwissenschaften) an der Johns Hopkins School of Advanced International Studies in Baltimore/Maryland. Hat Japanisch und Chinesisch gelernt. Lael Brainard (48) Undersecretary for International Affairs CV: Aufgewachsen in Newton / Pennsylvania. Seit März 2009 im Finanzministerium tätig. Sie unterstützte Präsident Obama und im Jahre 2004 John F. Kerry bei ihren Präsidentschaftskandidaturen. Zuvor diente sie in der Clinton-Administration als Deputy National Economic Advisor und als G8-Sherpa von Präsident Clinton. Anschließend war sie als Vizepräsidentin beim Brookings Institut tätig. Bis 1994 Associate Professor für angewandte Volkswirtschaft am Massachusetts Institute of Technology absolvierte sie ihr Volkswirtschaftsstudium und graduierte an der Harvard University. 8

9 United States Environmental Protection Agency, EPA: Lisa P. Jackson (48) Administrator Die EPA ist im Rang dem Kabinett gleichgestellt. Sie setzt unter anderem Umweltgesetze des Kongresses mittels entsprechender Vorschriften um. Daneben gewährt die EPA z.b. Zuschüsse an staatliche Umweltprogramme, Non-Profit-Organisationen und andere Einrichtungen. CV: Geb. in Philadelphia / Pennsylvania, aufgewachsen bei Adoptiveltern in New Orleans / Louisiana, erste Afro-Amerikanerin in dieser Position. Ende 2008 kurzzeitig Chief of Staff des Gouverneurs von New Jersey, Jon Corzine, in New Jersey die zweitwichtigste Regierungsposition. 28. Februar 2006 bis 30. November 2008 New Jerseys Commissioner für Umweltschutz. Ab 2002 Tätigkeit für New Jerseys Ministerium für Umweltschutz, zunächst als Assistant Commissioner of compliance and enforcement (zuständig für die Verhinderung der Verletzung von Umweltgesetzen), anschließend als Assistant Commissioner für Landnutzungsmanagement. Ab 1986 bei der EPA, zunächst in ihrem Hauptquartier in Washington, D.C., später im Regionalbüro in New York City. Studium (Chemieingenieurwesen) an der Tulane Universität in New Orleans/Louisiana. Masterstudium an der Princeton University. Federal Reserve Board: Ben Bernanke (56) Chairman Das Federal Reserve System, oft auch Federal Reserve oder schlicht The Fed genannt, ist die Zentralbank der USA. Zu ihren Aufgaben gehören das Ausführen der U.S.-Geldpolitik und die Beaufsichtigung und Regulierung der Bankinstitute. Die Fed versucht ferner, durch geeignete Maßnahmen die Stabilität des Finanzsystems sicherzustellen, und bietet Finanzdienstleistungen unter anderem gegenüber der U.S.-Regierung an. CV: Aufgewachsen in Dillon / South Carolina, seit dem 1. Februar 2006 für 14 Jahre Mitglied des Federal Reserve Board, seit 4 Jahren dessen Chairman und am 29. Januar 2010 für weitere 4 Jahre bestätigt. Gleichzeitig Mitglied des Financial Stability Oversight Board, das das Troubled Assets Relief Program überwacht. Juni 2005 bis Januar 2006 Chairman des Council of Economic Advisers bis 2005 Mitglied der Zentralbank bis 2002 Professor an der Princeton University, 1996 bis September 2002 Dekan der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät. Unterrichtete von 1979 bis 1985 an der Stanford Graduate School of Business. Gastprofessor an der New York University. Wirtschaftswissenschaftliches Studium an der Harvard University. Promotion am MIT. 9

10 Federal Trade Commission, FTC: Jon Leibowitz (52) Chairman Bei der FTC handelt es sich um das Kartellamt der USA. Zu ihren Aufgaben gehört es, wettbewerbsbeschränkenden Maßnahmen von Unternehmen entgegenzuwirken und diese zu verfolgen, ggf. auch durch verwaltungsrechtliche Klagen. Daneben veranstaltet die FTC auch Anhörungen, Workshops und Konferenzen. CV: Kommt aus New Jersey, seit dem 3. September 2004 Commissioner der FTC, seit dem 2. März 2009 ihr Vorsitzender. Ab 1991 demokratischer Chief Counsel und Staff Director in diversen Senatsunterausschüssen bis 2000 Chief Counsel für Senator Herbert Kohl, zuvor von 1986 bis 1987 für Senator Paul Simon bis 1986 Anwalt in Washington, D.C. Studium der amerikanischen Geschichte an der University of Wisconsin. Jurastudium an der New York University. Small Business Administration, SBA: Karen G. Mills (60) Administrator Die SBA unterstützt, berät, fördert und schützt die Interessen kleiner Unternehmen. Sie unterhält zahlreiche Büros und Partnerschaften mit öffentlichen und privaten Organisationen und ist neben den USA auch im Bereich Puerto Ricos, der U.S. Virgin Islands und Guams tätig. Hauptaufgabe der SBA ist es, Amerikanern beim Start, Aufbau und Ausbau eines Unternehmens zu helfen. Hierzu bietet die SBA unter anderem verschiedene Förderprogramme an. CV: Kommt aus Maine, zuletzt Präsidentin der MMP Group, einem Private Equity-Unternehmen. Während des größten Teils ihrer Karriere Zusammenarbeit mit kleinen Unternehmen. Ende der 1990er Jahre Mitbegründerin von Solera Capital, ein Risikokapitalunternehmen. Bachelorabschluss und M.B.A. in Wirtschaftswissenschaften an der Harvard University. Zeitweise Vize-Vorsitzende von Harvard s Board of Overseers. U.S. International Trade Commission, ITC: Shara L. Aranoff Chairwoman Die ITC hat weitreichende Untersuchungskompetenzen im Bereich des Handels. Sie untersucht z.b. die Auswirkungen von subventionierten Importen auf inländische Industrien. Daneben sammelt und analysiert die ITC Handelsdaten und andere handelspolitische Informationen. Die Informationen und Analysen werden dem Präsidenten, dem USTR und dem Kongress zur Verfügung gestellt, um die Entwicklung einer vernünftigen und sachkundigen US-Handelspolitik zu vereinfachen. CV: Kommt aus Massachusetts, seit dem 17. Juni 2008 Vorsitzende der ITC. 17. Juni 2006 bis 16. Juni 2008 Vize-Vorsitzende der ITC. Mitglied der ITC seit 2005 nach Ernennung durch Präsident Bush. Zuvor nach Ernennung durch die Demokraten Senior International Trade 10

11 Counsel im Finanzausschuss des Senats. Juni 1993 bis Januar 2001 Attorney-Advisor im Büro des General Counsel der ITC. Angestellte bei Honorable Herbert P. Wilkins, Associate Justice am Supreme Judicial Court von Massachusetts. Associate in der Washingtoner Anwaltskanzlei Steptoe & Johnson in den Bereichen Internationaler Handel und Öffentliches Internationales Recht. Studium (Öffentliche und Internationale Angelegenheiten) an der Princeton University. Jurastudium an der Harvard University bis 1985 Studium an der Universität Genf, Schweiz. U.S. Securities and Exchange Commission, SEC: Mary L. Schapiro (55) Chairwoman Aufgabe der SEC ist der Schutz von Investoren und die Erhaltung fairer und effizienter Märkte. Hierzu überwacht die SEC Börsen, Wertpapierhändler etc. Daneben reicht die SEC jährlich mehrere hundert Klagen wegen Verletzungen des Wertpapierrechts, beispielsweise wegen insider trading oder Bilanzbetrug, ein. CV: 2006 bis 2009 Chairwoman und CEO der National Association Of Securities Dealers (NASD), der heutigen Regulierungsbehörde für die Finanzwirtschaft (Financial Industry Regulatory Authority, FINRA) bis 2006 Vize-Vorsitzende der NASD bis 2002 Präsidentin der Regulierungsabteilung der NASD bis 1996 Vorsitzende der Commodity Futures Trading Commission. Dezember 1988 bis Oktober 1994 Commissioner der SEC durch den damaligen Präsidenten Reagan ernannt und 1989 durch Präsident George H. W. Bush erneut für diesen Posten ausgewählt durch Präsident Clinton zur Vorsitzenden ernannt. Besuch des Franklin & Marshall College in Lancaster / Pennsylvania. Jurastudium an der George Washington University in Washington, D.C. National Labor Relations Board, NTRB: Craig Becker (53) Commissioner Die NLRB ist eine unabhängige Bundesbehörde und vermittelt zwischen Gewerkschaften und Arbeitnehmern sowie als öffentliche Interessenvertretung zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern. CV: Aufgewachsen in Iowa. Zuletzt tätig als Leiter der Rechtsabteilung (Associate General Counsel) der Service Employees International Union und der Amerikanischen Vereinigung für Arbeit und dem Kongress von Industrieorganisationen (American Federation of Labour & Congress of Industrial Organizations) und zuvor Professor für Arbeitsrecht an den Universitäten von Kalifornien (UCLA), Chicago und der Georgetown Law School. 11

Wirtschaftswissenschaften - MBA-Programme in den USA

Wirtschaftswissenschaften - MBA-Programme in den USA Universität / Schule Arizona State University, W. P. Carey School of Business, Tempe, AZ E-mail: wpcareymba@asu.edu Babson College, F.W. Olin Graduate School of Business, Wellesley, MA E-mail: mbaadmission@babson.edu

Mehr

Inhalt. USA - Auf einen Blick 11. Vor der Reise 13. Wirtschaft 15. Tips und Hinweise für den Aufenthalt 20

Inhalt. USA - Auf einen Blick 11. Vor der Reise 13. Wirtschaft 15. Tips und Hinweise für den Aufenthalt 20 Inhalt USA - Auf einen Blick 11 Staatsform 11 Bevölkerung 11 Fläche 11 Hauptstadt 11 Größte Städte 11 Sprachen Religion 12- Maße und Gewichte 12 Währung 12 Stromspannung 12 Zeitzonen 12 Vor der Reise 13

Mehr

Professor Dr. Dr. h.c. mult. Otmar Issing. L e b e n s l a u f. 1954 Abitur am Humanistischen Gymnasium Würzburg

Professor Dr. Dr. h.c. mult. Otmar Issing. L e b e n s l a u f. 1954 Abitur am Humanistischen Gymnasium Würzburg Professor Dr. Dr. h.c. mult. Otmar Issing L e b e n s l a u f 1936 geb. in Würzburg; Eltern Hans und Josefine Issing, verheiratet seit 1960, zwei Kinder Ausbildung: 1954 Abitur am Humanistischen Gymnasium

Mehr

TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten.

TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten. TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten. Franz Markus Haniel, Bad Wiessee Dipl.-Ingenieur, MBA Mitglied des Aufsichtsrats der BMW AG seit 2004 1955 geboren in Oberhausen 1976 1981 Maschinenbaustudium

Mehr

Hauptversammlung Deutsche Post AG, Frankfurt, 25. Mai 2011

Hauptversammlung Deutsche Post AG, Frankfurt, 25. Mai 2011 Hauptversammlung Deutsche Post AG, Frankfurt, 25. Mai 2011 TOP 7 Wahlen zum Aufsichtsrat Kurzlebensläufe von - Hero Brahms - Werner Gatzer - Thomas Kunz - Elmar Toime - Prof. Dr.-Ing. Katja Windt Geboren

Mehr

Hintergrundpapier. Übersicht des Kabinetts von US-Präsident Barack Obama sowie wichtiger Beraterpositionen im Weißen Haus

Hintergrundpapier. Übersicht des Kabinetts von US-Präsident Barack Obama sowie wichtiger Beraterpositionen im Weißen Haus Hintergrundpapier Nr. 02 / März 2008 Übersicht des Kabinetts von US-Präsident Barack Obama sowie wichtiger Beraterpositionen im Weißen Haus Einleitende Bemerkung Am 4. November 2008 wurde Barack Obama

Mehr

Nachwahlen zum Aufsichtsrat Angaben über die zur Wahl vorgeschlagenen Aufsichtsratskandidaten:

Nachwahlen zum Aufsichtsrat Angaben über die zur Wahl vorgeschlagenen Aufsichtsratskandidaten: Informationen zu Punkt 5 der Tagesordnung Nachwahlen zum Aufsichtsrat Angaben über die zur Wahl vorgeschlagenen Aufsichtsratskandidaten: Franz Fehrenbach, Stuttgart, Vorsitzender der Geschäftsführung der

Mehr

DIE IDEE. Wir benötigen Mitarbeiter, die sowohl Fähigkeiten in globalem Management als auch Kenntnisse der Weltökonomie haben.

DIE IDEE. Wir benötigen Mitarbeiter, die sowohl Fähigkeiten in globalem Management als auch Kenntnisse der Weltökonomie haben. DIE IDEE Wir benötigen Mitarbeiter, die sowohl Fähigkeiten in globalem Management als auch Kenntnisse der Weltökonomie haben. Prof. Klaus Murmann Unternehmer / Ehrenpräsident der BDA Unsere Absolventen

Mehr

Lebenslauf. Prof Dr. Michael Woywode

Lebenslauf. Prof Dr. Michael Woywode Lebenslauf Prof Dr. Michael Woywode Zum Werdegang: seit Sep 2007 Inhaber des Lehrstuhls für Mittelstandsforschung und Entrepreneurship sowie Direktor des Instituts für Mittelstandsforschung an der Universität

Mehr

Wahlen zum Aufsichtsrat

Wahlen zum Aufsichtsrat Wahlen zum Aufsichtsrat Tagesordnungspunkt 6 Informationen zu den zur Wahl in den Aufsichtsrat vorgeschlagenen Vertretern der Anteilseigner Dr. Friedrich Janssen Geboren am 24. Juni 1948 in Essen Ehemaliges

Mehr

WABCO Sprecher auf der IAA Nutzfahrzeuge 2010

WABCO Sprecher auf der IAA Nutzfahrzeuge 2010 WABCO Sprecher auf der IAA Nutzfahrzeuge 2010 Jacques Esculier Chairman und Chief Executive Officer Herr Esculier leitet WABCO seit 2004, als er zum Vice President bei American Standard ernannt wurde und

Mehr

Deutsch-Amerikanische Fulbright-Kommission

Deutsch-Amerikanische Fulbright-Kommission Deutsch-Amerikanische Fulbright-Kommission Senator J. William Fulbright Rhodes Scholar in Oxford, England 1925-1928 Präsident der University of Arkansas 1939-1941 U.S. House of Representatives 1942-1944

Mehr

Education 1993-1997 Education and Training in Psychotherapy and Psychoanalysis

Education 1993-1997 Education and Training in Psychotherapy and Psychoanalysis Werner Ernst University of Innsbruck School of Political Science and Sociology, Department of Political Science Universitätsstraße 15 A-6020 Innsbruck, Austria E-mail: Werner.Ernst@uibk.ac.at Current Position

Mehr

Professor Dr. Wilhelm Haarmann

Professor Dr. Wilhelm Haarmann Seite 1 von 2 Professor Dr. Wilhelm Haarmann Aktionärsvertreter Geburtsjahr 1950 Beruf / derzeitige Position Rechtsanwalt, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Partner, Linklaters LLP, Frankfurt am Main Seit

Mehr

Dr. Frank Morich. Berufliche Laufbahn. Ausbildung. Geburtsjahr 1953. Berlin, Deutschland

Dr. Frank Morich. Berufliche Laufbahn. Ausbildung. Geburtsjahr 1953. Berlin, Deutschland Dr. Frank Morich Geburtsjahr 1953 Deutsch Berlin, Deutschland Selbstständiger Unternehmensberater für die Branchen Life Sciences und Health Care 2011 2014 Chief Commercial Officer und, Takeda Pharmaceutical

Mehr

Mag. Gert Bergmann, MIM, MBA

Mag. Gert Bergmann, MIM, MBA Mag. Gert Bergmann, MIM, MBA Zusammenfassung der Erfahrungen und Tätigkeiten Vorsitzender / Mitglied von Geschäftsführungen verschiedener Unternehmen der Dienstleistungs- und Automobilindustrie in Europa,

Mehr

German American Water Technology Initiative

German American Water Technology Initiative German American Chamber of Commerce of the Midwest (AHK USA-Chicago) German Water Partnership Informationsaustausch Nordamerika Berlin, 9.1.2013 Inhalt Allgemeines zum AHK-Netzwerk (Auslandshandelskammern

Mehr

Christine ZeunerERFAHRUNG WISSENSCHAFT. Arbeiterbildung an amerikanischen und deutschen Hochschulen

Christine ZeunerERFAHRUNG WISSENSCHAFT. Arbeiterbildung an amerikanischen und deutschen Hochschulen Christine ZeunerERFAHRUNG WISSENSCHAFT Arbeiterbildung an amerikanischen und deutschen Hochschulen Universität Bremen Forschungsschwerpunkt Arbeit und Bildung Inhalt 1. 1.1 1.2 1.3 Vorwort Einleitung Fragestellung,

Mehr

TOP 4 DER TAGESORDNUNG ERGÄNZENDE INFORMATIONEN LEBENSLÄUFE VON VORSTAND UND AUFSICHTSRAT

TOP 4 DER TAGESORDNUNG ERGÄNZENDE INFORMATIONEN LEBENSLÄUFE VON VORSTAND UND AUFSICHTSRAT VORSITZENDER DES VORSTANDS (CEO) seit 2012, bestellt bis August 2016 Dr. Thomas Vollmoeller Jahrgang: 1960 2008-2012: Vorsitzender des Vorstands, Valora AG 2003-2008: Vorstand Finanzen & Non-Food, Tchibo

Mehr

Das US-Notenbank-System Federal Reserve Sie macht die Welt-Geldpolitik. Claus Isert Wirtschafts- und Finanzanalyst 24.12.2013

Das US-Notenbank-System Federal Reserve Sie macht die Welt-Geldpolitik. Claus Isert Wirtschafts- und Finanzanalyst 24.12.2013 Das US-Notenbank-System Federal Reserve Sie macht die Welt-Geldpolitik Claus Isert Wirtschafts- und Finanzanalyst 24.12.2013 In den Vereinigten Staaten ist manches anders als bei uns! Um das >Notenbank-System

Mehr

Ausbau der Partnerschaften mit Hochschulen in den USA Teilnahme an der NASFA in Houston, Texas

Ausbau der Partnerschaften mit Hochschulen in den USA Teilnahme an der NASFA in Houston, Texas PROF. DR. RAINER BUSCH Vice President International & Research KERSTIN GALLENSTEIN Director of the Dept. of International Affairs RAINER BUSCH UND KERSTIN GALLENSTEIN Ausbau der Partnerschaften mit Hochschulen

Mehr

ZUR GESCHICHTE DER FAMILIENWISSENSCHAFTEN:

ZUR GESCHICHTE DER FAMILIENWISSENSCHAFTEN: ZUR GESCHICHTE DER FAMILIENWISSENSCHAFTEN: USA DEUTSCHLAND HAMBURG PD DR. ASTRID WONNEBERGER DR. KATJA WEIDTMANN M.A. ANGEWANDTE FAMILIENWISSENSCHAFTEN HAW HAMBURG ERSTE NATIONALE FACHTAGUNG KINDHEITS-

Mehr

MSTA Master of Science Summer Term Abroad

MSTA Master of Science Summer Term Abroad MSTA Master of Science Summer Term Abroad Informationen zum Auslandsstudium im Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre mit der Vertiefungslinie International Business Administration Das MSTA-Programm

Mehr

LEBENSLAUF. Ministerpräsident der Republik Lettland (Kabinett Dombrovskis II) Gewähltes Mitglied des Parlaments der Republik Lettland (10.

LEBENSLAUF. Ministerpräsident der Republik Lettland (Kabinett Dombrovskis II) Gewähltes Mitglied des Parlaments der Republik Lettland (10. LEBENSLAUF Vorname: Nachname: Geburtsdatum: Geburtsort: Staatsangehörigkeit: Familienstand: Valdis Dombrovskis 5. August 1971 Riga, Lettland Lettisch Verheiratet Ausbildung 9.2005-6.2007 9.1997-8.1998

Mehr

Weitere Informationen zu den unter Tagesordnungspunkt 7 Beschlussfassung über die Wahlen zum Aufsichtsrat vorgeschlagenen Kandidaten

Weitere Informationen zu den unter Tagesordnungspunkt 7 Beschlussfassung über die Wahlen zum Aufsichtsrat vorgeschlagenen Kandidaten Weitere Informationen zu den unter Tagesordnungspunkt 7 Beschlussfassung über die Wahlen zum Aufsichtsrat vorgeschlagenen Kandidaten Peter Bauer München, Deutschland Selbständiger Unternehmensberater Geboren

Mehr

Life Settlements beteiligen und wieviel denjenigen gezahlt wird, die mit dem Geschäft befasst sind.

Life Settlements beteiligen und wieviel denjenigen gezahlt wird, die mit dem Geschäft befasst sind. Institutional Life Markets Association (ILMA) ist ein Fachverband, zu dessen Mitgliedern einige der weltweit führenden institutionellen Anleger und Intermediäre auf dem Longevity-Markt gehören. Hierzu

Mehr

II. Wesentliche persönliche Angaben der unter HAUPTVERSAMMLUNG 2016

II. Wesentliche persönliche Angaben der unter HAUPTVERSAMMLUNG 2016 34 II. Wesentliche persönliche Angaben der unter Tagesordnungspunkt 7 zur Wahl in den Aufsichtsrat sowie zur Wahl in den Gemeinsamen Ausschuss der Gesellschaft vorgeschlagenen Kandidaten einschließlich

Mehr

SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM

SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM 14. März 7. Dezember 2016 ( 28 Kontakttage in 7 Modulen ) SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM BRUNNEN LONDON SHANGHAI ST. GALLEN WEITERBILDUNGS- ZERTIFIKAT AMP-HSG KOMPAKT FUNDIERT UMFASSEND PRAXISORIENTIERT

Mehr

DER KAMPF UM INVESTITIONEN, EXPORTE UND NEUE ARBEITSPLÄTZEN: THE UNITED STATES IS OPEN FOR BUSINESS!

DER KAMPF UM INVESTITIONEN, EXPORTE UND NEUE ARBEITSPLÄTZEN: THE UNITED STATES IS OPEN FOR BUSINESS! DER KAMPF UM INVESTITIONEN, EXPORTE UND NEUE ARBEITSPLÄTZEN: THE UNITED STATES IS OPEN FOR BUSINESS! David W. Campbell, Esq., CPA Presentation at HK-Hamburg 30 Juni 2011 dcampbell@rgit-usa.com. Direct

Mehr

Erneuerbare Energien in den USA. Chancen für deutsche Unternehmen

Erneuerbare Energien in den USA. Chancen für deutsche Unternehmen Erneuerbare Energien in den USA Chancen für deutsche Unternehmen 1 Die AHK USA: Ein starkes Netzwerk nah am Kunden AHK-USA Atlanta AHK-USA Chicago AHK-USA New York AHK-USA Gesamt Hauptsitze 795 598 750

Mehr

Vorsitzender des Vorstands (CEO), RWE AG. Mitglied des Vorstands und stellvertretender Vorstandsvorsitzender, RWE AG

Vorsitzender des Vorstands (CEO), RWE AG. Mitglied des Vorstands und stellvertretender Vorstandsvorsitzender, RWE AG Seite 1 Peter Terium In Personalunion Vorstandsvorsitzender (CEO), RWE International SE (ab dem 1. April 2016) Vorstandsvorsitzender (CEO), RWE AG (bis zum Börsengang der RWE International SE) Seit 07/2012

Mehr

Official TUM Glossary of Key Terms: Organizational & Administrative Units and Functions

Official TUM Glossary of Key Terms: Organizational & Administrative Units and Functions Official TUM Glossary of Key Terms: Organizational & Administrative Units and Functions 14. Mai 2014, Erweitertes Hochschulpräsidium Deutsche Bezeichnung Englische Bezeichnung Organigramm Organizational

Mehr

Wikipedia Eine Chance für eine. kommunizierende Wissenschaft. Denis Barthel - Wikimedia Deutschland e.v

Wikipedia Eine Chance für eine. kommunizierende Wissenschaft. Denis Barthel - Wikimedia Deutschland e.v Wikipedia Eine Chance für eine kommunizierende Wissenschaft Denis Barthel - Wikimedia Deutschland e.v Denis Barthel Seit 2003 Autor im Bereich Biologie Seit 2007 Administrator der Wikipedia Seit 2007 Projektmanager

Mehr

Anschlussstudium von DHBW-Absolventen im Ausland

Anschlussstudium von DHBW-Absolventen im Ausland Land Institution Abschlusstyp Sonstiges University of Wollongong Master of Strategic Marketing Queensland University of Technology Business School /Master of Science Murdoch University Perth International

Mehr

Wahlen zum Aufsichtsrat der zooplus AG 2016. Kandidatenvorschläge

Wahlen zum Aufsichtsrat der zooplus AG 2016. Kandidatenvorschläge Wahlen zum Aufsichtsrat der zooplus AG 2016 Kandidatenvorschläge Moritz Greve 1978 ESCP Europe, Diplom Kaufmann und Bachelor of Business Administration, International Management & Finance INSEAD, Master

Mehr

Master of Law (M Law) Double Degree Englisch

Master of Law (M Law) Double Degree Englisch Rechtswissenschaftliche Fakultät Studienordnung Master of Law (M Law) Double Degree Englisch (StudO M Law Double Degree Englisch) Beschluss der Fakultätsversammlung vom 11. Dezember 2013 RS 4.3.2.1.2 Version

Mehr

University of Tirana

University of Tirana University of Tirana Address: Sheshi Nënë Tereza ; www.unitir.edu.al Tel: 04228402; Fax: 04223981 H.-D. Wenzel, Lehrstuhl Finanzwissenschaft, OFU Bamberg 1 University of Tirana The University of Tirana

Mehr

Teilnehmer. Dr. Eckhart Arnold Universität Bayreuth Institut für Philosophie Postfach 95440 Bayreuth Tel: 0921/55-4159 eckhart_arnold@hotmail.

Teilnehmer. Dr. Eckhart Arnold Universität Bayreuth Institut für Philosophie Postfach 95440 Bayreuth Tel: 0921/55-4159 eckhart_arnold@hotmail. Teilnehmer Prof. Dr. Dr. Marlies Ahlert Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Universitätsring 3 06108 Halle Tel. 0345-552-3440 Fax 0345-552-7127 marlies.ahlert@wiwi.uni-halle.de

Mehr

FrankfurtRheinMain. Treffen der Auslandsrepräsentanten. Linhard Stepf & Christian Goetz. FrankfurtRheinMain. Chicago Büro. Frankfurt, 16.

FrankfurtRheinMain. Treffen der Auslandsrepräsentanten. Linhard Stepf & Christian Goetz. FrankfurtRheinMain. Chicago Büro. Frankfurt, 16. FrankfurtRheinMain Treffen der Auslandsrepräsentanten Linhard Stepf & Christian Goetz FrankfurtRheinMain Chicago Büro Frankfurt, 16. August 2011 Agenda FrankfurtRheinMain Chicago Büro Industrie- und Staatenfokus

Mehr

Verleihung der Röntgen-Plakette 2013

Verleihung der Röntgen-Plakette 2013 Verleihung der Röntgen-Plakette 2013 Die Verleihung der Röntgen-Plakette findet in diesem Jahr statt. am Samstag, dem 04. Mai 2013 um 11.00 Uhr im Röntgen-Gymnasium in Remscheid-Lennep (Röntgenstraße 12)

Mehr

3. Daimler Compliance Akademie. Ihre Referenten

3. Daimler Compliance Akademie. Ihre Referenten 3. 2 Ihre Keynote-Speaker Dr. Albert Kirchmann Albert Kirchmann ist seit dem 1. April 2015 Chairman von Daimler Trucks Asia, sowie von dessen Mitgliedsunternehmen Mitsubishi Fuso Trucks and Bus Corporation

Mehr

Internationale Akkreditierung als Instrument der Markenpolitik einer Hochschule

Internationale Akkreditierung als Instrument der Markenpolitik einer Hochschule Internationale Akkreditierung als Instrument der Markenpolitik einer Hochschule das Beispiel der Fakultät für Betriebswirtschaftslehre der Universität Mannheim CHE - Symposium Internationales Hochschulmarketing

Mehr

Projekte der Weltbank Geschäftsmöglichkeiten. 1. RGIT 2. Weltbank 3. Projektzyklus und Ausschreibungen 4. Serviceangebot RGIT

Projekte der Weltbank Geschäftsmöglichkeiten. 1. RGIT 2. Weltbank 3. Projektzyklus und Ausschreibungen 4. Serviceangebot RGIT Projekte der Weltbank Geschäftsmöglichkeiten 1. RGIT 2. Weltbank 3. Projektzyklus und Ausschreibungen 4. Serviceangebot RGIT Verbindungsbüro des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI) und des Deutschen

Mehr

Christina Klein. Studieren in den USA. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. Studieren in den USA. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein Studieren in den USA interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 7 2. Informationen zum Land... 8 3. Das Hochschulsystem... 11 4. Welche Universität sollte ich besuchen?...

Mehr

Bearer of the German CROSS ORDER OF MERIT, First Class. B.Sc. - Mechanical Engineering Aeronautical Dept.- Cairo University

Bearer of the German CROSS ORDER OF MERIT, First Class. B.Sc. - Mechanical Engineering Aeronautical Dept.- Cairo University Dr. Eng. Nader Riad Social Status: Married / has 3 Children Bearer of the German CROSS ORDER OF MERIT, First Class www.naderriad.com nader.riad@bavaria.com.eg ACADEMIC Background B.Sc. - Mechanical Engineering

Mehr

Bedeutende Frauen der Naturwissenschaften. Frau des Monats Dezember

Bedeutende Frauen der Naturwissenschaften. Frau des Monats Dezember Bedeutende Frauen der Naturwissenschaften Frau des Monats Dezember Grace Zitat Wenn es eine gute Idee ist, dann mach es einfach. Es ist viel einfacher, sich nachher zu entschuldigen, als vorher die Genehmigung

Mehr

David Knower / Thomas F. Spemann / Günther Würtele. Business Guide USA. So gestalten Sie Ihre US-Aktivitäten erfolgreich ARTHUR ANDERSEN

David Knower / Thomas F. Spemann / Günther Würtele. Business Guide USA. So gestalten Sie Ihre US-Aktivitäten erfolgreich ARTHUR ANDERSEN 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. David Knower / Thomas F. Spemann / Günther Würtele Business Guide

Mehr

PROF. DR. MICHAEL FRENKEL LEBENSLAUF

PROF. DR. MICHAEL FRENKEL LEBENSLAUF PROF. DR. MICHAEL FRENKEL LEBENSLAUF Kontaktdaten: Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre, insbesondere Makroökonomik und internationale Wirtschaftsbeziehungen WHU Otto Beisheim School of Management Burgplatz

Mehr

N EU WA H L D E S AU F S I CH T S R AT S D ER D EU T S CH EN B E T E I L I G U N GS AG H A U P T V E R S A M M L U N G 2 0 1 6

N EU WA H L D E S AU F S I CH T S R AT S D ER D EU T S CH EN B E T E I L I G U N GS AG H A U P T V E R S A M M L U N G 2 0 1 6 N EU WA H L D E S AU F S I CH T S R AT S D ER D EU T S CH EN B E T E I L I G U N GS AG H A U P T V E R S A M M L U N G 2 0 1 6 N E U W A H L D E S A U F S I C H T S R AT S D E R D E U T S C H E N B E T

Mehr

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Trade Austausch von Waren und Dienstleistungen kann durch verschiedene

Mehr

Karriereforum Wirtschaftsinformatik

Karriereforum Wirtschaftsinformatik Institutioneller Partner Karriereforum Wirtschaftsinformatik Operational excellence in finance & insurance Dienstag, 17. November 2009 Forum Messe Frankfurt Programm Jetzt anmelden unter www.eurofinanceweek.com/wirtschaftsinformatik

Mehr

Graduate Studies in den USA und das Fulbright Programm. Mag. Elisabeth Müller, Fulbright Commission

Graduate Studies in den USA und das Fulbright Programm. Mag. Elisabeth Müller, Fulbright Commission Graduate Studies in den USA und das Fulbright Programm Mag. Elisabeth Müller, Fulbright Commission U.S. Higher Education - Vielfalt Ich möchte in den USA studieren. Aber an einer wirklich guten Universität.

Mehr

Gültig für Erscheinungszeitraum. American Law and Economics Review 2011-2013 Postprint 12 Nach Wahl

Gültig für Erscheinungszeitraum. American Law and Economics Review 2011-2013 Postprint 12 Nach Wahl American Law and Economics Review 2011-2013 Postprint 12 Nach Wahl Arbitration Law Reports and Review 2011-2013 Postprint 12 Nach Wahl Asian Journal of Comparative Law 2007-2017 Verlags-PDF Keine Nach

Mehr

Dr. Stefan Jentzsch Corporate Finance Berater, Partner der Perella Weinberg Partners UK LLP

Dr. Stefan Jentzsch Corporate Finance Berater, Partner der Perella Weinberg Partners UK LLP Dr. Stefan Jentzsch Corporate Finance Berater, Partner der Perella Weinberg Partners UK LLP 12.12.1960 in Ludwigshafen am Rhein Studium an der Universität Köln und Hochschule St. Gallen, Schweiz Abschluss

Mehr

Prof. Dr. Thomas Apolte Westfälische Wilhelms-Universität Münster. Prof. Dr. Norbert Berthold Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Prof. Dr. Thomas Apolte Westfälische Wilhelms-Universität Münster. Prof. Dr. Norbert Berthold Julius-Maximilians-Universität Würzburg 1. Röpke-Symposium Prof. Dr. Thomas Apolte Westfälische Wilhelms-Universität Münster 1982 1987 Studium der Wirtschaftswissenschaften mit Schwerpunkt Volkswirtschaftslehre/Wirtschafts-politik in Duisburg.

Mehr

Die Schweiz wird für Investoren immer beliebter

Die Schweiz wird für Investoren immer beliebter Pressemitteilung Die Schweiz wird für Investoren immer beliebter Neuer FDI Confidence Index von A.T. Kearney: USA, China und Kanada vorne, die Schweiz verbessert sich um vier Plätze Zürich, 03. Juni 2014

Mehr

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University Hochschule Rosenheim 1 P. Prof. H. Köster / Mai 2013 The German professional Education System for the Timber Industry The University of Applied Sciences between vocational School and University Prof. Heinrich

Mehr

Fakultät Elektrotechnik und Wirtschaftsingenieurwesen. Informationsveranstaltung Auslandssemester Internationales Wirtschaftsingenieurwesen

Fakultät Elektrotechnik und Wirtschaftsingenieurwesen. Informationsveranstaltung Auslandssemester Internationales Wirtschaftsingenieurwesen Fakultät Elektrotechnik und Wirtschaftsingenieurwesen Informationsveranstaltung Auslandssemester Internationales Wirtschaftsingenieurwesen Prof. Dr. Christian Faber 20.05.2015 Version 2 Wohin soll s gehen?

Mehr

copyright 2012 update software AG 27.08.2014 1

copyright 2012 update software AG 27.08.2014 1 copyright 2012 update software AG 27.08.2014 1 Herzlich Willkommen zur außerordentlichen Hauptversammlung» Unsere Kunden sind erfolgreicher. Tagesordnung 1. Annahme des Rücktritts von 5 (fünf) Aufsichtsratsmitgliedern

Mehr

Pennsylvania in Deutschland www.newpa.de

Pennsylvania in Deutschland www.newpa.de Opportunity Pennsylvania Chancen für die Nordrhein-Westfälische Wirtschaft Kooperationskonferenz Brancheninformationen Erfahrungsberichte Besuch von Governor Tom Corbett in Nordrhein-Westfalen IHK zu Düsseldorf,

Mehr

SoziologInnen in Ungarn

SoziologInnen in Ungarn SoziologInnen in Ungarn Entwicklung Soziologische Ideen und Theorien finden sich bereits in Ungarn im 19./20. Jahrhundert. Die ungarische Soziologie hat somit eine mehr oder weniger lange Tradition und

Mehr

Das Münchener Modell. Paralleles Angebot von Diplom- und Bachelor/Masterstudiengang

Das Münchener Modell. Paralleles Angebot von Diplom- und Bachelor/Masterstudiengang Das Münchener Modell Paralleles Angebot von Diplom- und Bachelor/Masterstudiengang Josef A. Nossek Sprecher der Studiendekane der TU München Kai Wülbern Geschäftsführer der Fakultät für Elektrotechnik

Mehr

Erläuterungen zur Tagesordnung

Erläuterungen zur Tagesordnung Erläuterungen zur Tagesordnung Nachstehend sind weitere Informationen zu den einzelnen Tagesordnungspunkten aufgeführt. >> Beschluss 1 >> Geschäftsbericht 2010 Die Directors haben den Aktionären den Directors

Mehr

Daimler AG erzielt Einigung mit U.S.-Börsenaufsicht (SEC) und U.S.-Justizministerium (DOJ)

Daimler AG erzielt Einigung mit U.S.-Börsenaufsicht (SEC) und U.S.-Justizministerium (DOJ) Investor Relations Release Daimler AG erzielt Einigung mit U.S.-Börsenaufsicht (SEC) und U.S.-Justizministerium (DOJ) Datum: 1. April 2010 Untersuchungen beendet Daimler zahlt insgesamt eine Geldbuße und

Mehr

Kooperationsangebot für Lateinamerika Verein e.v.

Kooperationsangebot für Lateinamerika Verein e.v. Kooperationsangebot für Lateinamerika Verein e.v. BUCERIUS LAW SCHOOL WHU MLB BEWERBUNG & AUSWAHL PROGRAMMINHALTE STUDENTEN KOOPERATIONSMODELL ANSPRECHPARTNER 1 Bucerius Law School FAKTEN Erste private

Mehr

hochschule.accadis.com Herzlich willkommen! Zum Masterprogramm an der accadis Hochschule Bad Homburg

hochschule.accadis.com Herzlich willkommen! Zum Masterprogramm an der accadis Hochschule Bad Homburg hochschule.accadis.com Herzlich willkommen! Zum Masterprogramm an der accadis Hochschule Bad Homburg Agenda Die Hochschule Das Masterprogramm Historie 1980 1990 2001 2004 Betriebswirtschaft und Fremdsprachen

Mehr

Frauencolleges in England und den USA

Frauencolleges in England und den USA Frauencolleges in England und den USA England: Die Universitäten Cambridge und Oxford mit diversen Colleges existieren seit ~1300; Frauen waren hier bis ins 19. Jahrhundert nicht zugelassen. Gründung von

Mehr

Kurzportrait. DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling. Professor Dr.

Kurzportrait. DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling. Professor Dr. Kurzportrait DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling Professor Dr. Niklas Wagner Übersicht Lehre, Forschung und Praxis Einblick in das Lehrprogramm Aktuelle

Mehr

Green River College 1

Green River College 1 1 Green River College Green River College Wir bieten Zugang zu Top Universitaeten in der gesamten USA 2 Green River liegt im Bundesland Washington Nahe Seattle In der Stadt Auburn 3 4 Warum entscheiden

Mehr

28. September 2016 FRANKFURT AM MAIN & DÜSSELDORF. 29. September 2016 HAMBURG & MÜNCHEN

28. September 2016 FRANKFURT AM MAIN & DÜSSELDORF. 29. September 2016 HAMBURG & MÜNCHEN 28. September 2016 FRANKFURT AM MAIN & DÜSSELDORF 29. September 2016 HAMBURG & MÜNCHEN www.thinkasiathinkhk.com/2016 Der Nutzen Über Think Asia, Think Hong Kong Über Think Asia, Think Hong Kong Asien erweist

Mehr

Summer Schools weltweit, Stand: Februar 2014

Summer Schools weltweit, Stand: Februar 2014 Summer Schools weltweit, Stand: Februar 2014 Wichtige Information: Die folgende Auflistung ist nicht als Empfehlung, sondern lediglich als Informationsquelle zu verstehen. Das Dokument wird kontinuierlich

Mehr

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Herzlich Willkommen Welcome Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Startschuss Bachelor 28. März 2009 Prof. Dr. Jochen Deister Herzlich Willkommen Welcome Vision und Ziele der heilbronn

Mehr

Master of Law (MLaw) Double Degree

Master of Law (MLaw) Double Degree Universität Zürich Rechtswissenschaftliche Fakultät [RS 4.3.2.1.1] Studienordnung Master of Law (MLaw) Double Degree Für die Double Degree Master-Studiengänge der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

Bildung im globalen Wettbewerb. Konsequenzen für Deutschland? Chancen für München?

Bildung im globalen Wettbewerb. Konsequenzen für Deutschland? Chancen für München? Bildung im globalen Wettbewerb Konsequenzen für Deutschland? Chancen für München? Prof. Dr. Max G. Huber, Universität Bonn Vizepräsident Deutscher Akademischer Austauschdienst DAAD Bildung im globalen

Mehr

UN PROCUREMENT WELTBANK UND IDB EU/UN SEMINAR WIMI 11. 17. APRIL 2010 NEW YORK, WASHINGTON DC VORLÄUFIGES PROGRAMM

UN PROCUREMENT WELTBANK UND IDB EU/UN SEMINAR WIMI 11. 17. APRIL 2010 NEW YORK, WASHINGTON DC VORLÄUFIGES PROGRAMM EU/UN SEMINAR WIMI VORLÄUFIGES PROGRAMM UN PROCUREMENT WELTBANK UND IDB 11. 17. APRIL 2010 NEW YORK, WASHINGTON DC Außenhandelsstelle Zweigbüro Sonntag, 11. April 2010 15:00 Uhr Ankunft aus Österreich

Mehr

BANKING AWARD LIECHTENSTEIN 2015 DONNERSTAG, 03. DEZEMBER 2015 AUDITORIUM, UNIVERSITÄT LIECHTENSTEIN

BANKING AWARD LIECHTENSTEIN 2015 DONNERSTAG, 03. DEZEMBER 2015 AUDITORIUM, UNIVERSITÄT LIECHTENSTEIN BANKING AWARD LIECHTENSTEIN 2015 DONNERSTAG, 03. DEZEMBER 2015 AUDITORIUM, UNIVERSITÄT LIECHTENSTEIN Festvortrag European Capital Markets Union: What It Means for Investors Christina Rulfs, CFA Bekanntgabe

Mehr

Latein-Amerika Welche Aussichten hat der

Latein-Amerika Welche Aussichten hat der «S-GE IMPULSE: LATIN AMERICA» 20. Mai 2014, Marriott Hotel, Zürich Latein-Amerika Welche Aussichten hat der Schweizer Export? Official Program PREMIUM PARTNER Kooperationspartner Switzerland Global Enterprise

Mehr

Deutsch-Amerikanisches Fulbright-Programm: Internationalisierung der Lehrerausbildung und Möglichkeiten des Lehreraustauschs mit den USA

Deutsch-Amerikanisches Fulbright-Programm: Internationalisierung der Lehrerausbildung und Möglichkeiten des Lehreraustauschs mit den USA Deutsch-Amerikanisches Fulbright-Programm: Internationalisierung der Lehrerausbildung und Möglichkeiten des Lehreraustauschs mit den USA Senator J. William Fulbright Rhodes Scholar in Oxford, England 1925-1928

Mehr

Master of Business Administration in Business Development

Master of Business Administration in Business Development Master of Business Administration in Business Development Zugangsvoraussetzung für den MBA 1. Abgeschlossenes Hochschulstudium oder ein adäquates Bachelor- oder Master- Degree (210 Credits) 2. Zwei Jahre

Mehr

Chris Schmidt - istockphoto. FDI Reporting 2014. Stand: 27.04.2015

Chris Schmidt - istockphoto. FDI Reporting 2014. Stand: 27.04.2015 Chris Schmidt - istockphoto FDI Reporting 2014 Stand: 27.04.2015 Deutschland verzeichnete im Jahr 2014 insgesamt fast 1.700 ausländische Investitionen. Ergebnisse des Reportings 2014 Insgesamt meldeten

Mehr

innovativ global gemeinsam. gemeinsam. innovativ. global. global. GILDEMEISTER Aktiengesellschaft Bielefeld

innovativ global gemeinsam. gemeinsam. innovativ. global. global. GILDEMEISTER Aktiengesellschaft Bielefeld GILDEMEISTER Aktiengesellschaft Bielefeld isin-code: de0005878003 wertpapierkennnummer (wkn): 587800 Lebensläufe der Kandidaten für die Wahl in den Aufsichtsrat wissen werte gemeinsam. stärke gemeinsam.

Mehr

Neue Chancen für den deutschen Mittelstand in den USA. 18. November 2013. 12:30 Uhr 19:00 Uhr

Neue Chancen für den deutschen Mittelstand in den USA. 18. November 2013. 12:30 Uhr 19:00 Uhr Amerikanisch-europäisches Abkommen: TTIP (Transatlantic Trade and Investment Partnership) Neue Chancen für den deutschen Mittelstand in den USA 18. November 2013 12:30 Uhr 19:00 Uhr Podium Generalkonsul

Mehr

Regensburg Library Network Classification Business & Economics

Regensburg Library Network Classification Business & Economics Regensburg Library Network Classification Business & Economics Die Regensburger Verbundklassifikation 15 Wirtschaftswissenschaften (Q) in Englisch zusammengestellt von Lorenz Fichtel bibliotheksverlag

Mehr

Internationale Beratertage 2015 USA

Internationale Beratertage 2015 USA Niedersächsisches Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr Internationale Beratertage 2015 USA Michaela Schobert Repräsentantin des Landes Niedersachsen in den USA Abteilungsleiterin Consulting Services

Mehr

"Wirtschaftsingenieurwesen Automobilindustrie Bachelor"

Wirtschaftsingenieurwesen Automobilindustrie Bachelor Standardmäßige Anrechnung für den Studiengang "Wirtschaftsingenieurwesen Automobilindustrie Bachelor" bei einem Auslandssemester Donnerstag, 1. Oktober 2015 SEITE 1 VON 34 Bangkok (Thammasat University)

Mehr

CAMP EUROPE. www.allcanadagridiron.info. Kanada s & Amerika s Nummer 1 Summer Football Camp kommt diesen Sommer nach Europa!

CAMP EUROPE. www.allcanadagridiron.info. Kanada s & Amerika s Nummer 1 Summer Football Camp kommt diesen Sommer nach Europa! ALL PRO F TBALL CAMP EUROPE www.allcanadagridiron.info Kanada s & Amerika s Nummer 1 Summer Football Camp kommt diesen Sommer nach Europa! Ihr werdet von den besten kanadischen und amerikanischen Universitäts-,

Mehr

Ingres Corporation Organisation. Ingres Germany GmbH Roland Pfeiffer

Ingres Corporation Organisation. Ingres Germany GmbH Roland Pfeiffer Ingres Corporation Organisation Ingres Germany GmbH Roland Pfeiffer 1 1 Agenda Vorstellung der Ingres Corporation Entstehung, Ausgründung Mission Organisation/Management-Team Ingres Germany GmbH Organisation

Mehr

Die Hochschule Rhein-Waal

Die Hochschule Rhein-Waal Die Hochschule Rhein-Waal stellt sich vor Emmerich Kleve Kamp-Lintfort 1von 300 Hochschule Rhein-Waal eine Hochschule für angewandte Wissenschaften innovativ - interdisziplinär - international 2von 2 von

Mehr

RECHTSANWALT PROF. DR. JUR. MARTIN SCHIMKE, LL.M.

RECHTSANWALT PROF. DR. JUR. MARTIN SCHIMKE, LL.M. RECHTSANWALT PROF. DR. JUR. MARTIN SCHIMKE, LL.M. Lebenslauf Persönliche Daten geboren am: 20. Januar 1959 in: Hagen Adresse: Alt Schürkesfeld 31 40670 Meerbusch Telefon (tagsüber): 0211 20056-244 Mobil:

Mehr

Morocco. Maroc. Maroc. Marokko. Morocco Marruecos. Focus Morocco Moroccan industrial policy and European patents: new opportunities for industry

Morocco. Maroc. Maroc. Marokko. Morocco Marruecos. Focus Morocco Moroccan industrial policy and European patents: new opportunities for industry Focus Moroccan industrial policy and European patents: new opportunities for industry Programme 12 March 2015 Munich, Germany co Marruecos co Marruecos Focus Venue/Ort/Lieu European Patent Office Isar

Mehr

7. b-to-v Private Investment Academy. Programm

7. b-to-v Private Investment Academy. Programm 7. b-to-v Private Investment Academy Programm Schloss Wolfsberg, Ermatingen am Bodensee 27. und 28. Februar 2014 Über die b-to-v Private Investment Academy Bei der b-to-v Private Investment Academy können

Mehr

Arbeitsrecht bei Personalentsendung und Personaleinstellung in den USA

Arbeitsrecht bei Personalentsendung und Personaleinstellung in den USA Arbeitsrecht bei Personalentsendung und Personaleinstellung in den USA IHK Nürnberg/American Chamber of Commerce 10. Juli 2008 Dr. Paul Melot de Beauregard, LL.M. Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht

Mehr

IIPAM. Internationale Hochschule für öffentlichen Dienst und Verwaltung

IIPAM. Internationale Hochschule für öffentlichen Dienst und Verwaltung Russische Akademie der Volkswirtschaft und des öffentlichen Dienstes beim Präsidenten der Russischen Föderation Internationale Hochschule für öffentlichen Dienst und Verwaltung Igor Barziz Dekan an der

Mehr

Curriculum Vitae. Personal Data: Jens Kai Perret Day of Birth: October, 21 1979 Place of Birth: Velbert

Curriculum Vitae. Personal Data: Jens Kai Perret Day of Birth: October, 21 1979 Place of Birth: Velbert Curriculum Vitae Personal Data: Name: Jens Kai Perret Day of Birth: October, 21 1979 Place of Birth: Velbert Primary and Secondary Education: 1986 1990 Primary School am Baum in Velbert 1990 1999 Secondary

Mehr

Nehmen Sie sich Zeit für die Beratung.

Nehmen Sie sich Zeit für die Beratung. D I E N E U E D I M E N S I O N D E R I N V E S T M E N T B E R A T U N G Nehmen Sie sich Zeit für die Beratung. Leicht gesagt Auf die Partner kommt es an! www.advisortech.de Als Investmentberater sind

Mehr

Kurzinformation zu den Möglichkeiten eines Doppelabschlusses an ausgewählten Partnerinstitutionen der MSM

Kurzinformation zu den Möglichkeiten eines Doppelabschlusses an ausgewählten Partnerinstitutionen der MSM Kurzinformation zu den Möglichkeiten eines Doppelabschlusses an ausgewählten Partnerinstitutionen der MSM Der Doppelabschluss Studenten der MSM haben die Möglichkeit, im Rahmen ihres Studiums durch einen

Mehr

CHOM Team CHOM CAPITAL PERFORMANCE DRIVEN BY FUNDAMENTALS. Seite 1 CHOM Team www.chomcapital.com KONTINUITÄT, ERFAHRUNG UND NEUE IMPULSE

CHOM Team CHOM CAPITAL PERFORMANCE DRIVEN BY FUNDAMENTALS. Seite 1 CHOM Team www.chomcapital.com KONTINUITÄT, ERFAHRUNG UND NEUE IMPULSE CHOM Team Weil jede Kernkompetenz in unserem Unternehmen mit einem Spezialisten besetzt ist, können wir das Unternehmen optimal und zielführend steuern. Martina Neske (Gründer) KONTINUITÄT, ERFAHRUNG UND

Mehr

Autorenverzeichnis Blatz Adresse: Brunke Adresse: Falckenberg Adresse: Haghani

Autorenverzeichnis Blatz Adresse: Brunke Adresse: Falckenberg Adresse: Haghani Autorenverzeichnis Blatz, Michael, studierte Maschinenbau und beendete das Studium mit dem Abschluss Diplom-Ingenieur. Seit 1990 berät Michael Blatz die Kunden von Roland Berger Strategy Consultants mit

Mehr

Book Launch Invitation Einladung zur Buchvorstellung

Book Launch Invitation Einladung zur Buchvorstellung Book Launch Invitation Einladung zur Buchvorstellung» Responsible Investment Banking «ENGLISH EDITION» CSR und Investment & Banking «GERMAN EDITION in Financial Innovation and Positive Impact Investing

Mehr