Markus Drewes. Markus Drewes. Jahrgang. Ausbildung. Diplom-Journalist univ. DDIM Mitglied seit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Markus Drewes. Markus Drewes. Jahrgang. Ausbildung. Diplom-Journalist univ. DDIM Mitglied seit"

Transkript

1 Name Liebe Leserinnen, liebe Leser, Uwe Hemmer oft werde ich gefragt, warum man als Jahrgang Interim Manager eigentlich Mitglied der 1959 DDIM werden sollte. Gute Frage, lange Ausbildung Antwort, denn das Angebot für DDIM Diplom Ingenieur (Elektrotechnik), Mitglieder wird immer umfangreicher. Universität Karlsruhe Die DDIM bietet weit mehr als MBA, Harvard Business School Information und Kommunikation DDIM Mitglied seit innerhalb eines Berufsverbandes. Unsere Mitglieder profitieren vom Marketingsupport in Form einer eigenen DDIM Homepage, erhalten eine Checkliste für Verträge oder genießen Vergünstigungen bei Telekommunikations- oder Versicherungsleistungen - um nur einige Beispiele zu nennen. Vor allem bietet die DDIM ihren Mitgliedern eine professionelle Präsentations- und Akquisitionsplattform und die Möglichkeit, ihr Netzwerk weiter auszubauen. Und dass Networking auch zu neuen Projekten führen kann, zeigt die Case Study unseres Mitglieds Wolfgang Gill. Kurzum, die DDIM liefert praktische Unterstützung für den Alltag von Interim Managern, damit sie sich auf das Wesentliche konzentrieren können: die Akquisition und Umsetzung neuer Aufträge und die optimale Vermarktung ihrer Dienstleistung. Erfahren Sie mehr über das aktuelle Angebot im neuen DDIM Newsletter. Markus Drewes Name Markus Drewes Jahrgang 1965 Ausbildung Diplom-Journalist univ. DDIM Mitglied seit absolut neu Wo liegen Ihre Schwerpunkte im Interim Management? Unternehmenskommunikation, Pressearbeit, Interne Kommunikation, Marketing-Kommunikation Welche Eigenschaften sollte ein Interim Manager mitbringen? Flexibilität, Neugier, Leistungsbereitschaft Welche Erfahrung möchten Sie nicht missen? alle Was ist für Sie Luxus? Mehr zu haben als man braucht Worauf könnten Sie verzichten? (spannende Frage, ohne nicht ) Krankheiten, Fernsehen Welcher Charakterzug zeichnet Sie am besten aus? Offenheit Ihr Motto? Das Leben ist zu kurz für nur einen Job Herzlichst Ihr April 2007 Wo liegen Ihre Schwerpunkte im Interim Management? Einführung neuer Prozesse, z.b. Controlling für neue Gesellschaften Reorganisationen und Aufbau neuer Unternehmenseinheiten Nachfolgeregelungen, M&A und PostMerger- Integrationstrategische Neuausrichtungen Projektmanagement Welche Eigenschaften sollte ein Interim Manager mitbringen? Integrationsfähigkeit soziale und interkulturelle Kompetenz innere Unabhängigkeit, Belastbarkeit und Flexibilität kurz: ein eigener Blick auf die Dinge Welche Erfahrung möchten Sie nicht missen? Langjährige Auslandserfahrung u.a. in USA und CH Was ist für Sie Luxus? Urlaub in einem 7 Sterne Hotel Worauf könnten Sie verzichten? Seilschaften im Großunternehmen Welcher Charakterzug zeichnet Sie am besten aus? Offenheit, Gradlinigkeit und vor allem: Zuhören können Ihr Motto? Selber Denken Quelle: Jens Christophers php Kennen Sie schon... Neue DDIM Mitglieder im Portrait Mitgliedschaft bringt Vorteile DDIM erweitert Angebot für Mitglieder Kennen Sie schon... Uwe Hemmer Mitgliedschaft bringt Vorteile - und

2 dass nicht nur im Bereich Networking oder Qualifikation. Ab sofort erhalten DDIM Mitglieder durch das Networking innerhalb der Case Studies Neues aus dem Netzwerk weitere Unterstützung im Bereich DDIM entstanden sind, wollen wir Ihnen in der nächsten Zeit in lockerer Folge vorstellen. Vertragsgestaltung, Wer möchte nicht gern wissen, wie Versicherungen und Marketing. es hinter den Kulissen aussieht? Hintergrundinformationen, Checkliste für Vertragsverhältnisse Einblicke in die Praxis und In Kooperation mit Heisse Kursawe Beispiele von Interim Management Eversheds Rechtsanwälte Partnerschaft Aufgaben bieten Case Studies. steht Mitgliedern eine Checkliste für DDIM Mitglieder berichten über Vertragesverhältnisse zwischen Mandate, die über das DDIM Auftraggeber und Interim Manager zur Netzwerk zustande gekommen Verfügung. Die Liste deckt u.a. die sind. Punkte Tätigkeitsbereich, Laufzeit, Verschwiegenheitspflicht, Wettbewerbsverbot, Vergütung sowie Haftungs- und Versicherungsklauseln ab. Den Anfang machen die DDIM Versicherungsangebot Mitglieder Wolfgang Gill, dessen Mandat Im Zuge des DDIM Rahmenvertrages bei einem Maschinenbauunternehmen zur Haftpflichtversicherung stehen über das DDIM Netzwerk zustande Mitgliedern Sonderkonditionen für gekommen ist, Dr. Bernd Thurat und Bürohaftpflicht- und VermögensschadenHaftpflichtversicherungen zur Verfügung. Das Angebot ist auf die speziellen Anforderungen von Interim Managern zugeschnitten. Mitglieder erhalten einen Rabatt von 15 Prozent. Case Studies bieten einerseits Einblicke Ernst-Peter Albert. in die Praxis, anderseits zeigen sie anhand konkreter Aufgabenstellungen das Leistungsspektrum von Managern auf Zeit - und sind gleichzeitig Werbung in eigener Sache. Marketingmappe Case Studies im Internet unter: iele/index.php Der erste Eindruck ist entscheidend. Das gilt nicht nur auf persönlicher Reginalveranstaltung WEST DDIM-Regionalveranstaltung WEST in Ibbenbüren am Ebene, sondern auch für Präsentationsunterlagen. DDIM Mitgliedern steht in Kürze eine einheitlich gestaltete Marketingmappe zur Verfügung, die sie zur Akquisition oder für Präsentationen einsetzen DDIM-Stammtisch München Gelungener Auftakt der DDIM Regionaltreffen können. Damit sind DDIM Interim Manager für den Kunden schon am Erscheinungsbild erkennbar. Neben der eigenen Homepage soll die Marketingmappe den professionellen Gesamtauftritt der DDIM Mitglieder unterstützen. Quelle: Die Mitglieder der DDIM Dachgesellschaft Deutscher Interim Manager nutzen und pflegen ihr Netzwerk. Wie das konkret aussieht und welche Kontakte und Projekte bisher Kursprogramm Interim Executives Programm der European Business School startet am 1. Juni 2007 Interim Manager müssen sich immer wieder neuen Situationen anpassen, sich mit aktuellen

3 Themen auseinandersetzen und up-to-date sein. Das gilt insbesondere für ihre fachliche Qualifikation. Einen Beitrag zu mehr Professionalisierung und Qualifizierung leistet das Weiterbildungsangebot der ebs Management Academy, das die DDIM unterstützt. Bereits zum vierten Mal startet am 1. Juni 2007 das Interim Executives Programm an der Management Academy der European Business School in Oestrich-Winkel/Rheingau. Das Interim Executives Programm der besteht aus sechs zweitägigen Modulen und schließt mit dem Zertifikat Interim Executive (ebs) ab. Es will Interim Managern Konzepte, Instrumente und Der durchschnittliche Tagessatz eines Interim Managers lag 2006 bei 970 AIMP Jahresforum Drittes AIMP Jahresforum am in Wiesbaden Interim Manager bei Aldi? Rund 250 Interim Manager, Provider- und Unternehmensvertreter trafen sich am 23. Juni 2007 zum AIMP Jahresforum 2007 in Wiesbaden. Unter den Teilnehmern waren auch Mitglieder der DDIM, darunter Markus Drewes, der seine Eindrücke in einem Bericht für den DDIM Newsletter zusammengefasst hat. Euro. Für diesen leichten Rückgang gegenüber dem Vorjahr verantwortlich war die gestiegene Zahl der Projekte mit Tagessätzen unter Euro signifikant zu. Mit einiger Spannung waren diese Ergebnisse der Umfrage Interim Management 2007 erwartet worden, die im zweiten Jahr in Folge von den fabelhaften Becker-Boys, Jürgen (Geschäftsführer der Manager Network GmbH, Anm. d. Red.) und Thorsten Becker (Geschäftsführer der Management Angels GmbH, Anm. d. Red.), präsentiert wurden. Interim Management - ein ganz normales Geschäft lautete die Hauptthese, unter die die beiden ihre Interpretation der Umfrageergebnisse stellten. Methoden vermitteln und ihre Selbstreflexion stärken. Modul eins Ein paar weitere, ausgewählte vermittelt Grundlagen des Interim Ergebnisse: Das Interim-Geschäft ist im Managements, Modul zwei behandelt vergangenen Jahr in Deutschland um das Thema Organisationsanalyse, Modul drei beantwortet Fragen zu Führung, Motivation und Vision, Modul vier beschäftigt sich mit den Themen Kommunikation und Gruppe, in Modul fünf stehen Personal Skills und Selbstmanagement im Mittelpunkt, in Modul sechs wird eine Interim Management Fallstudie untersucht. Kamingespräche unter dem Titel Aus der Praxis für die Praxis und der Erfahrungsaustausch mit ehemaligen Teilnehmern runden das Interim Executives Programm ab. Bereits seit 2004 wird das Programm an der ebs Management Academy von Dozenten aus Wissenschaft und Praxis durchgeführt. Seit 2006 unterstützt die DDIM das Weiterbildungsprogramm. DDIM Mitglieder erhalten einen Rabatt von 10 Prozent auf die Studiengebühr. Anmeldungen und weitere Informationen erhalten Interessenten bei der ebs Management Academy GmbH, Kranenstraße 19, Oestrich-Winkel, Tel +49(0) , von Markus Drewes Unter das Motto "Qualität und Innovation" hatte der Arbeitskreis Interim Management Provider (AIMP) sein Jahresforum 2007 gestellt. Rund 250 Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren dafür ins Dorint Sofitel Hotel nach Wiesbaden gekommen, und erlebten eine sehr gut organisierte Veranstaltung an reizvoller, professioneller Location. Kurzweilig und humorvoll eingeführt wurde in das Thema des Tages durch den Europaminister der Hessischen Staatsregierung, Volker Hoff, der sich in seinem launigen Grußwort, das er stellvertretend für den Landesvater Roland Koch hielt, sich selbst als Interimsmanager outete: Ich habe einen Vertrag auf Zeit mit der hessischen Bevölkerung. Tagessätze, Marktvolumen, Funktionen - die Kennzahlen 25 Prozent gewachsen und da ist im Vergleich mit dem englischen Markt, der rund 1,5 Milliarden Euro, rund dreimal so groß wie der deutsche ist, noch einiges Potential drin. Vor allem interimistisch besetzte Linienfunktionen haben laut Umfrage im vergangenen Jahr zugelegt um genau zu sein: sich von 18 auf 38 Prozent mehr als verdoppelt. Sie liegen damit nur 1 Prozent hinter Change Management, welches die Spitzenkategorie aller Einsätze darstellte. Ebenfalls zugenommen hat die Vergabe der Mandate durch die Personal- (von 16 auf 18 Prozent) beziehungsweise eine Fachabteilung (von 13 auf 20 Prozent), während die direkte Vergabe durch die Geschäftsführung leicht rückläufig war (von 41 auf 37 Prozent). Das Fazit der Becker-Boys : Es werden normale Preise gezahlt für normale Aufgaben, vergeben von normalen Nachfragern an normale Anbieter.

4 Vorsitzenden der AIMP. In seinem lassen, denn die polarisierenden und im Anschluss auch Unternehmensstrategien einzelner oder kontrovers diskutierten Vortrag aller neun AIMP-Mitglieder sind Beruhten die Umfrageergebnisse erläuterte er, wie aus seiner Sicht dieser mitnichten Branchentrend. ausschließlich auf der Befragung der Trend weiter ausgebaut und gleichzeitig Provider, beleuchtete Jens Christophers, Qualität und Innovation gesichert Den Aussagen von Frau Schmadallah Vorsitzender des Vorstands der werden könnten. schließt sich die DDIM inhaltlich Die andere Seite Dachgesellschaft Deutscher Interim grundsätzlich an, so Christophers in Manager (DDIM), die Seite der Interim Anhand eines von ihm selbst einer aktuellen Stellungnahme. Den Manager. Ebenso wie die Provider erfundenen Märchens illustrierte Görres Markt Interim Management aktiv zu kommt der DDIM auf eine deutlich seine Auffassung der Leistungen der gestalten bedeutet in allererster Linie, gestiegene und eine weiterhin enorm Provider. Darin sorgte ein alter sich den Kundenbedürfnissen steigende Bedeutung von Interim Haushofmeister für den König sprich: anzupassen. Das ist das absolute Management in Deutschland. den Kunden immer für Ordnung bei Gegenteil zu einer Aldi-Strategie. Christophers prognostizierte rund 25 seinen Schlüsseln. Und seine Moral von Unsere Kunden suchen keine Prozent Marktwachstum für die der Geschicht : Der Kunde brauche alle Standardlösung, sie haben ja auch kein nächsten Jahre. Arten von Schlüsseln, aber allein der Standardproblem! Provider der alte Haushofmeister sei Auch steigt seiner Beobachtung nach in der Lage, hier für Ordnung und die Zahl der Interim Manager stetig an. immer den passenden Schlüssel Es gibt derzeit etwa Interim genau: den passenden Interim Manager Dass der Markt dabei allerdings Manager in Deutschland, davon sind ca. zu sorgen. vielschichtiger geworden ist, lautete bis regelmäßig und professionell aktiv. Networking und Workshops auch das einmütige Ergebnis eines der Als Weg dahin schilderte er die vier Workshops, die neben jede Digitalisierung der Branche, für die er Menge Networking den Nachmittag Pro Jahr entstünden rund bis leidenschaftlich eintrat. Gleiche Formate bestimmten. Sehr kontrovers dagegen klassische Mandate, von denen von Profilen und Projekten für ging es in dem Workshop zu, der sich rund 20 Prozent durch Provider verschiedene Internet-Plattformen, so mit Görres Visionen von Digitalisierung vergeben würden. Der genannte TopClubs als virtuelle und Aldi-sierung befasste. Die durchschnittliche Tagessatz eines Schaufenster, einheitliche Zusammenfassung, auf die sich diese Interim Managers liegt dabei in der Datenbanken und ähnliche Arbeitsgruppe einigen konnte: Hier sei zweiten Führungsebene bei 750 Euro Standardisierungen böten seiner eine anstehende Diskussion begonnen bis Euro, Euro bis Meinung nach großes Potential. worden. In den Workshops zu Euro in der ersten Führungsebene Rechtsfragen und zur sowie für Experten und bis zu 3.000,- Bereits aber beim entsprechenden Internationalisierung des Geschäftes Euro bei Executives. Workshop auf dem Jahresforum und wurden dagegen vor allem konkrete inzwischen auch im Nachgang so Fragen von Teilnehmern bearbeitet. Die Differenzen zur DDIM etwa durch Sybille Schmadalla von addendus in einem eigenen Newsletter Mit Hinweis darauf, dass das nächste Die leichten Unterschiede zu den Zahlen von 25. Juni wurden diese Ideen und Jahresforum am in des AIMP erklärten sich, so die damit verbundenen Äußerungen von Düsseldorf stattfinden wird, ging die Christophers, durch leicht einer Aldi-sierung der Branche Veranstaltung pünktlich zu Ende. unterschiedliche Definitionen, über deutlich kritisiert. deren Angleichung man sich bereits Nähere Informationen zum grundsätzlich geeinigt habe. Künftig Schmadallah in ihrem Newsletter: Dass Jahresforum und einige der werden wir ähnliche Zahlen haben. mit der Digitalisierung der Branche Präsentationen finden sich unter gleichzeitig eine Aldi -sierung Interim Manager sind in den letzten (wörtlich) einhergehen werde und dass Jahren vom Facharzt zum Hausarzt sich nur Fundamentalisten (wörtlich) geworden, so lautete die Interpretation dieser Entwicklung entgegenstellen.. der Becker schen Umfrageergebnisse dies können und wollen wir, als von Dr. Anselm Görres, dem unabhängiger Anbieter so nicht gelten AIMP-Umfrage

5 konsolidierten Konzernumsatzes sei vor Interim Management in Deutschland auf Wachstumskurs Interim Management Dienstleistungen sind gefragt. Das Die Schwesterorganisation der allem der Geschäftsbereich Zeitarbeit DDIM Dachgesellschaft Deutscher verantwortlich: Er konnte um 48 Interim Manager in der Schweiz Prozent zulegen. Auch die anderen lädt zur ersten Herbsttagung nach Bereiche entwickelten sich erfreulich: Zürich. Der Umsatz bei Recruitment und Personalvermittlung stieg um 57 ergab eine Branchenumfrage des AIMP. Das Jahr 2006 brachte dem Interim Management laut einer Umfrage des Arbeitskreises Interim Management Provider (AIMP) Wachstumsraten von durchschnittlich 25 Prozent. Die Erwartungen für das laufende und das kommenden Jahr liegen etwa gleich hoch. Für 2008 erwarten einige Anbieter sogar eine Steigerung der Nachfrage im Bereich Interim Management Dienstleistungen von bis Prozent, beim Interim- und Der Dachverband Schweizer Interim Projektmanagement um 21 Prozent. Manager (DSIM) lädt am 1. Oktober Zum Konzern gehört der Interim 2007 zur ersten Herbsttagung nach Provider Greenwell Gleeson GmbH, der Zürich. Auf dem Programm steht neben Preferred Providing Partner der DDIM anderem die Präsentation einer Studie Dachgesellschaft Deutscher Interim der Fachhochschule St. Gallen zum Manger ist. Thema Trends 2007, Schweizer Interim Manager Markt. Zu den Referenten der Veranstaltung zählt auch Lennart Koch, Vorstandsmitglied der DDIM. Zur Teminübersicht: zu 60 Prozent. Das Marktvolumen belaufe sich laut AIMP auf rund 500 Millionen Euro. Vor allem auf der ersten und zweiten Führungsebene kamen Robert Half Erfahrung erwünscht Mit dem Alter kommt die Erfahrung. Und die halten deutsche Unternehmer für entscheidend, um Greenwell Gleeson Amadeus Fire AG verzeichnet Umsatzwachstum Manager auf Zeit zum Einsatz (64 eine Führungsposition auszufüllen. Im europäischen Ausland spielt das Alter des Kandidaten bei der Besetzung einer Prozent in 2006, 61 Prozent in2005). Der Konzernumsatz im 1. Quartal Managementposition eine Verstärkt wurden aber auch Interim lag über 20 Millionen Euro, der untergeordnete Rolle. Zu diesem Manager ohne Führungsaufgabe Bereich Interim- und Ergebnis kommt eine Studie des nachgefragt. Die durchschnittlichen Projektmanagement wuchs um 21 Personaldienstleisters Robert Half Tagessätze von Interim Managern lagen Prozent. Diese erfreuliche Management Resources. bei 970 Euro. Botschaft verkündete der Personaldienstleister Amadeus Fire Die Entscheidung für den Einsatz von AG. Zum Konzern gehört der Interim Managern fiel in 37 Prozent der Interim Provider und Preferred Fälle auf der Geschäftsführungsebene. Providing Partner der DDIM, die Anders als bei vielen europäischen Externe Manager wurden vor allem in Greenwell Gleeson GmbH. Konkurrenten spielt in deutschen der Automobilzulieferindustrie (23 Führungsetagen das Alter immer noch Prozent), der Telekommunikation (15 eine entscheidende Rolle. 69 Prozent Prozent), im Maschinen- und der deutschen Unternehmen gehen Anlagenbau (12 Prozent) und verstärkt davon aus, dass Mitarbeiter erst mit im Bereich Finanzdienstleistungen sowie Das erste Quartal 2007 brachte der einem gewissen Alter ausreichend im Gesundheitswesen nachgefragt. Die Amadeus Fire AG einen Umsatz von Erfahrung und Reife für eine befragten Interim Management Provider 20,8 Millionen Euro. Der Managerposition mitbringen. In führen im Durchschnitt 800 Interim Personaldienstleister setze damit sein Großbritannien teilen nur 19 Prozent Manager in ihren Pools. Der Wachstum fort, wie er in Frankfurt der Unternehmen diese Ansicht. Dies Altersdurchschnitt liegt bei 51 Jahren, mitteilte. Von Januar bis März konnte ergab eine internationale Studie im der Anteil an weiblichen Interim der Bereich Finanz- und Auftrag von Robert Half Management Managern liegt bei 8 Prozent. Rechnungswesen 38,2 Prozent mehr Resources, Personaldienstleitster im Umsatz verbuchen als im Bereich Finanz-, Rechnungs- und Vergleichszeitraum des Vorjahres (ca. Bankwesen und Preferred Providing 15 Millionen Euro). Für den Anstieg des Partner (PPP) der DDIM. DSIM - 10/2007 DSIM organisiert Treffen

6 informieren über den Einsatz, die 80 Prozent der britischen Unternehmen Anforderungen und die Auswahl von setzen unabhängig vom Alter auf die Interim Managern sowie die Qualifikation des Kandidaten. In Irland, Besonderheiten im Umgang mit Spanien, Australien und Neuseeland Führungskräften auf Zeit. Das Buch werden geeignete Kenntnisse und Soft richtet sich an mittelständische Skills höher geschätzt als die Erfahrung. Unternehmer, Interim Manager, Allerdings akzeptieren bereits 90 Führungskräfte, Interim Management- Prozent der deutschen Manager einen Vermittler und weitere mögliche jüngeren Vorgesetzten, wenn er die Nachfrager wie Banken, Private-Equity- erforderliche Qualifikation mitbringt und Firmen oder 97 Prozent der deutschen Unternehmen Investmentgesellschaften. erkennen in der richtigen Mischung von Jung und Alt ein Kreativitäts- und 2007, 351 Seiten. Gebunden, 60,- Produktivitätsplus. ISBN Buchtipp Vahlen Verlag bringt Handbuch zum Interim Management heraus Einsatzmöglichkeiten von Managern auf Zeit, Einblicke in die Praxis und wertvolle Tipps geben Branchenkenner und Experten zum Thema Interim Management. V.i.S.d.P.: Jens Christophers Herausgeber: DDIM Hof Pröbsting - Pröbstingstraße 34 D Münster Telefon +49 (221) Fax +49 (221) Ein neues Handbuch vermittelt Praxisbeispiele und Erfahrungsberichte und gibt einen Überblick über gewerbliche Vermittler, Netzwerke und Institutionen sowie die rechtlichen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen im Bereich Interim Management. Unter dem Titel Interim Management, Den Unternehmenswandel erfolgreich gestalten mit Managern auf Zeit erscheint am 8. Mai im Verlag Vahlen, München ein neues Fachbuch. Zahlreiche Autoren, darunter auch Jens Christophers, Vorstandsvorsitzender der DDIM, greifen aktuelle Themen auf und

Branchen-Index Interimsmanagement 2012. DSIM Dachverband Schweizer Interim Manager / info@dsim.ch / www.dsim.ch 26.Okt.

Branchen-Index Interimsmanagement 2012. DSIM Dachverband Schweizer Interim Manager / info@dsim.ch / www.dsim.ch 26.Okt. Branchen-Index Interimsmanagement 2012 DSIM Dachverband Schweizer Interim Manager / info@dsim.ch / www.dsim.ch 26.Okt.2012 Seite 1 Zusammenfassung (1/2) In KMU werden immer mehr Interimsmanager eingesetzt.

Mehr

AIMP-Providerumfrage 2009 Interim Management in Deutschland: 2008 bisher bestes Jahr der Branche

AIMP-Providerumfrage 2009 Interim Management in Deutschland: 2008 bisher bestes Jahr der Branche Apr- AIMP AIMP-Providerumfrage Interim Management in Deutschland: 8 bisher bestes Jahr der Branche Die Ziele des AIMP Bekanntheit des Interim Managements erhöhen Besonderheiten der Dienstleistung herausstellen

Mehr

Interim Management Markt in Deutschland

Interim Management Markt in Deutschland Interim Management Markt in Deutschland - Online-Markterhebung 2010 - Einschließlich Vergleich zu den DDIM-Studien 2007 & 2009 Interim Management Markt in Deutschland - Online-Markterhebung 2010 - Untersuchungsdesign

Mehr

Management Excellence Program

Management Excellence Program Management Excellence Program Strategie, Leadership und Innovation In Zusammenarbeit mit Hamburg Singapur Fontainebleau Kooperationspartner 2 Das Management Excellence Program im Überblick Modul 1 4 Tage

Mehr

Mittagslunchs 2012. Interim Management auch für Liechtenstein ein Thema? 3.10.2012

Mittagslunchs 2012. Interim Management auch für Liechtenstein ein Thema? 3.10.2012 Mittagslunchs 2012 Interim Management auch für Liechtenstein ein Thema? 3.10.2012 Kurt Schädler KSS Partners Establishment Schaan, Liechtenstein Wirtschaftsforum Liechtenstein - Kurt Schädler - 3.10.2012

Mehr

Interim Management in Deutschland 2011

Interim Management in Deutschland 2011 Interim Management in Deutschland Studie zur Entwicklung / Prognose 2012 Studie zur Entwicklung Prognose 2012 und Exklusive Fassung für die Teilnehmer der Umfrage Gesamtbewertung der Interim Management-Provider

Mehr

P r e s s e m i t t e i l u n g

P r e s s e m i t t e i l u n g Mittelstand greift stärker zu Outplacementberatung Trend geht zu längerer Einzelberatung Branche legte 2007 weiter zu Langfassung Bonn, 01. Oktober 2008 (bdu) - Immer mehr mittelständische Unternehmen

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 3. Quartal 2014

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 3. Quartal 2014 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 3. Quartal 214 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 3. Quartal 214 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

- VDI-Ingenieurstudie 2007. - Blitzumfrage 2009. Weiterbildung von Ingenieuren - Weiterbildung von Ingenieuren - warum sie wichtig ist

- VDI-Ingenieurstudie 2007. - Blitzumfrage 2009. Weiterbildung von Ingenieuren - Weiterbildung von Ingenieuren - warum sie wichtig ist Weiterbildung von Ingenieuren - Weiterbildung von Ingenieuren - warum sie wichtig ist - VDI-Ingenieurstudie 2007 - Blitzumfrage 2009 1 Inhaltsübersicht 1 Berufsbild Ingenieur im Wandel 2 Personalentwicklung

Mehr

Hochschulranking 2011 heute in der Wirtschaftswoche

Hochschulranking 2011 heute in der Wirtschaftswoche Pressemitteilung Sperrfrist 18. April 9.00 Uhr Hochschulranking 2011 heute in der Wirtschaftswoche Personaler sehen eine deutliche Verbesserung der Jobaussichten für Berufseinsteiger Köln, 18.04.2011 Die

Mehr

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Handwerk und Studium Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement Prof. Dr. Richard Merk Fachhochschule des Mittelstands (FHM) 14.11.2005 Prof. Dr. Richard Merk 1 /14 Handwerk und Studium

Mehr

XING-Marketing. für den BM&A e.v. (Bundesverband Mergers & Acquisitions)

XING-Marketing. für den BM&A e.v. (Bundesverband Mergers & Acquisitions) XING-Marketing für den BM&A e.v. (Bundesverband Mergers & Acquisitions) Anforderungen des Auftraggebers Beschreibung des Projektverlaufs Resonanzen und Ergebnisse Referenzprojekt von 1a-Social-Media Übersicht

Mehr

EXZELLENTE LÖSUNGEN DURCH KOMPETENZ UND PERSÖNLICHKEIT

EXZELLENTE LÖSUNGEN DURCH KOMPETENZ UND PERSÖNLICHKEIT EXZELLENTE LÖSUNGEN DURCH KOMPETENZ UND PERSÖNLICHKEIT WILLKOMMEN BEI KON-PART Die Unternehmerberater für Personalmarketing Seit 1986 haben sich die Unternehmer-Berater der KON-PART einer Personalberatung

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 213 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 2. Quartal 213 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

Front Office Management (IST)

Front Office Management (IST) Studienbeschreibung Front Office Management (IST) IST-Studieninstitut Moskauer Straße 25 D-40227 Düsseldorf Tel. +49(0)211/86668-0 Fax +49(0)211/86668-30 info@ist.de www.ist.de Bildung, die bewegt Um die

Mehr

Universitätslehrgang Executive MBA in General Management

Universitätslehrgang Executive MBA in General Management EXECUTIVE MBA Universitätslehrgang Executive MBA in General Management Berufsbegleitendes Studium speziell für Betriebswirt/-in IHK und Technische/-r Betriebswirt/-in IHK in Kooperation mit Executive MBA

Mehr

Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung

Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung Durlacher Straße 96 D-76229 Karlsruhe Tel.: +49 (0)721 6293979 Mobil: +49 (0)173 2926820 Fax: +49 (0)3212 1019912 Email: Web: Consulting@Thorsten-Soll.de www.xing.com/profile/thorsten_soll

Mehr

17. Treffen Führungskraft als Coach geht das überhaupt und welche Unterstützung ist nötig? 24. August 2015

17. Treffen Führungskraft als Coach geht das überhaupt und welche Unterstützung ist nötig? 24. August 2015 17. Treffen Führungskraft als Coach geht das überhaupt und welche Unterstützung ist nötig? 24. August 2015 Deutschland Consulting Consulting GmbH GmbH 31.08.2015 24.08.2015 Was ist Coaching? Coaching =

Mehr

Talent Management wirkt

Talent Management wirkt Pressemitteilung Studie: HR Manager bestätigen Zusammenhang zwischen strategischer Personalentwicklung und Unternehmensperformance Talent Management wirkt München, 31. Oktober 2007. Systematische Maßnahmen

Mehr

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management ICG Change Scout www.integratedconsulting.at 1 «Change-Vorhaben werden noch viel zu oft an Berater delegiert, brauchen aber eigentlich kraftvolle

Mehr

Personal- und Managementberatung. evitura

Personal- und Managementberatung. evitura Personal- und Managementberatung evitura INHALT Vorwort 03 Vorwort 05 Philosophie 07 Beratungsprinzipien 09 Erfolgsfaktoren 11 Personalberatung 13 Managementberatung 15 Mergers + Acquisitions 17 Wirtschaftsmediation

Mehr

Die Personaldienstleiter im Profil

Die Personaldienstleiter im Profil Die Personaldienstleiter im Profil Der Markt für Arbeitnehmerüberlassung ist groß. In unserer aktuellen Übersicht stellen wir vor allem die überregional agierenden Zeitarbeitsfirmen vor, darunter auch

Mehr

KNOWLEDGE DEVELOPMENT NETWORKING EINSTIEG USP & EIGENMARKETING PROJEKTMANAGEMENT VERTRÄGE & HAFTUNG

KNOWLEDGE DEVELOPMENT NETWORKING EINSTIEG USP & EIGENMARKETING PROJEKTMANAGEMENT VERTRÄGE & HAFTUNG EINSTIEG USP & EIGENMARKETING PROJEKTMANAGEMENT VERTRÄGE & HAFTUNG DIE ACADEMY Die AIMP academy bietet ein umfassendes Angebot an Gruppenseminaren und Einzelcoachings für die Weiterentwicklung von neuen

Mehr

Agenturen/Wirtschaft/Public Relations. Wien, 15. November 2006

Agenturen/Wirtschaft/Public Relations. Wien, 15. November 2006 Agenturen/Wirtschaft/Public Relations Wien, 15. November 2006 PR-Markt nähert sich Milliardengrenze PR macht Unternehmen erfolgreich - Positive Einstellung zur Öffentlichkeitsarbeit in Österreich Zweite

Mehr

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft 1 Gliederung 1. Vorüberlegungen: Welcher Master für wen? 2. Inhaltliche Konzeption 3. Didaktische Konzeption 4. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Lösungen für die Gewinnung exzellenter Mitarbeiter Interimsmanagement mit Kunden-/Praxisbericht

Lösungen für die Gewinnung exzellenter Mitarbeiter Interimsmanagement mit Kunden-/Praxisbericht Schnelle Vermittlung von Führungskräften und zeitlich befristeten Interim- oder Projekt-Managern Lösungen für die Gewinnung exzellenter Mitarbeiter Interimsmanagement mit Kunden-/Praxisbericht BREMEN DORTMUND

Mehr

Interculture-Online 11/2005 interculture.de, c/o IWK Uni Jena, 07743 Jena www.interculture-online.info

Interculture-Online 11/2005 interculture.de, c/o IWK Uni Jena, 07743 Jena www.interculture-online.info Aktuelle Trends im interkulturellen und internationalen Personalmanagement in Deutschland Eine Expertenbefragung Anne Schröder, Augsburg* Einführung Die zunehmende Internationalisierung deutscher Unternehmen

Mehr

Academy. Schulungsformate für Kunden, Partner, Mitarbeiter und Studierende

Academy. Schulungsformate für Kunden, Partner, Mitarbeiter und Studierende Academy Schulungsformate für Kunden, Partner, Mitarbeiter und Studierende Die Academy Mit Erfahrung und Fachwissen vermitteln un sere Experten wertvolle Prepress-Kompetenz. 2 Unter dem Dach der Janoschka

Mehr

INTENSE AG unser Angebot zur Zusammenarbeit

INTENSE AG unser Angebot zur Zusammenarbeit PERFORMANCE AG unser Angebot zur Zusammenarbeit Kooperationsoptionen zwischen Hochschule und Wirtschaft März 2015 Unser Kooperationsidee im Hochschulumfeld Die AG ist ein auf SAP spezialisiertes Beratungsunternehmen

Mehr

Einsatz und Nutzung von Social Media in Unternehmen

Einsatz und Nutzung von Social Media in Unternehmen Einsatz und Nutzung von Social Media in Unternehmen BVDW Studienergebnisse der 2. Erhebungswelle (2012) Carola Lopez, Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Zielsetzung & Methodik Aufgrund des großen

Mehr

SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM

SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM 14. März 7. Dezember 2016 ( 28 Kontakttage in 7 Modulen ) SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM BRUNNEN LONDON SHANGHAI ST. GALLEN WEITERBILDUNGS- ZERTIFIKAT AMP-HSG KOMPAKT FUNDIERT UMFASSEND PRAXISORIENTIERT

Mehr

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage.

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage. H E R N S T E I N O N L I N E - U M F R A G E : B E D E U T U N G V O N S O C I A L M E D I A F Ü R F Ü H R U N G S K R Ä F T E 1 M A N A G E M E N T S U M M A R Y Ziel der Hernstein Online-Umfrage war

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

PRESSE-INFORMATION UNTERNEHMEN SIND NOCH NICHT FIT FÜR MANAGEMENT REPORTING DER ZUKUNFT!

PRESSE-INFORMATION UNTERNEHMEN SIND NOCH NICHT FIT FÜR MANAGEMENT REPORTING DER ZUKUNFT! PRESSE-INFORMATION BI-14-04-14 UNTERNEHMEN SIND NOCH NICHT FIT FÜR MANAGEMENT REPORTING DER ZUKUNFT! Organisationsstrukturen und Personalmangel behindern Umsetzung von modernem Management Reporting Rolle

Mehr

Positionsprofil. Projektmanager/Inhouse Consulting (m/w) Marktführer Business Travel Management/Finanzdienstleistungen

Positionsprofil. Projektmanager/Inhouse Consulting (m/w) Marktführer Business Travel Management/Finanzdienstleistungen Marktführer Business Travel Management/Finanzdienstleistungen 21.02.2013 Inhalt Das Unternehmen Die Funktion Ihr Profil Ihre Chancen Interesse Kontakt Dieses Profil wurde durch die Promerit Personalberatung

Mehr

Würth-Gruppe Schweiz schliesst. Geschäftsjahr 2010 erfolgreich. + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + +

Würth-Gruppe Schweiz schliesst. Geschäftsjahr 2010 erfolgreich. + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + + + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + + Würth-Gruppe Schweiz schliesst Geschäftsjahr 2010 erfolgreich WÜRTH-GRUPPE SCHWEIZ Würth International AG Aspermontstrasse 1 CH-7004 Chur Telefon +41

Mehr

Private Equity meets Interim Management

Private Equity meets Interim Management International Interim Management Meeting 2013, Wiesbaden Private Equity meets Interim Management Wiesbaden, 24. November 2013 Agenda Private Equity im Überblick 3 Mögliche Symbiose zwischen IM und PE 9

Mehr

Partners in Leadership 2013

Partners in Leadership 2013 Partners in Leadership 2013 Trends Schule Trend zu mehr Selbstständigkeit und Freiheit Schulen profilieren sich über Programme, Ziele, Maßnahmen Schulleitungen entscheiden über Budget und Personal Personalentwicklung

Mehr

Referentenprofil. Vorträge. Workshops. Ute Schmeiser. Schmeiser Marketing. Schmeiser Marketing Am Bachmannsgraben 47 41844 Wegberg

Referentenprofil. Vorträge. Workshops. Ute Schmeiser. Schmeiser Marketing. Schmeiser Marketing Am Bachmannsgraben 47 41844 Wegberg Referentenprofil Vorträge Workshops Ute Schmeiser Zur Person Ute Schmeiser Werbekauffrau, staatl. gepr. Wirtschaftsassistentin Kundenberatung, Senior Account Executive in Werbeagenturen in Karlsruhe, Köln,

Mehr

Kienbaum High Potentials

Kienbaum High Potentials Kienbaum High Potentials Der Anspruch ist hoch Erwartungen an Absolventen» Vortrag Universität Kaiserslautern am 7. Mai 2003 Referentin: Susan Bauer Seite 1 Organisation Struktur nach Gesellschaften Kienbaum

Mehr

GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010. Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011

GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010. Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011 GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011 Agenda 1 Vorläufige Zahlen 2010 2 Strategische Entwicklung 3 Ausblick GFT Gruppe 28. Februar

Mehr

Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Im Fokus: Messe-Neukontakte. Training zur Steigerung Ihrer Messe-Neukontakte

Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Im Fokus: Messe-Neukontakte. Training zur Steigerung Ihrer Messe-Neukontakte Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Im Fokus: Messe-Neukontakte Training zur Steigerung Ihrer Messe-Neukontakte Im Fokus: Messe-Neukontakte Die Herausforderung Messen bieten hervorragende Möglichkeiten

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTANALYSE 2012 WORKFORCE MANAGEMENT 2012: RECRUITMENT PROCESS OUTSOURCING UND MANAGED SERVICES IM FOKUS

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTANALYSE 2012 WORKFORCE MANAGEMENT 2012: RECRUITMENT PROCESS OUTSOURCING UND MANAGED SERVICES IM FOKUS PRESSE-INFORMATION RPO-22-11-12 NEU: LÜNENDONK -MARKTANALYSE 2012 WORKFORCE MANAGEMENT 2012: RECRUITMENT PROCESS OUTSOURCING UND MANAGED SERVICES IM FOKUS Höherer Rekrutierungserfolg durch RPO Mehrwert

Mehr

Hinweis: Die Umfrage wurde von 120 Unternehmen in Deutschland beantwortet.

Hinweis: Die Umfrage wurde von 120 Unternehmen in Deutschland beantwortet. Kundenumfrage 2015 Hinweis: Die Umfrage wurde von 120 Unternehmen in Deutschland beantwortet. Bridge imp GmbH & Co. KG, Bavariafilmplatz 8, 82031 Grünwald bei München, fon +49 89 32 49 22-0, fax +49 89

Mehr

Volkswagen Coaching GmbH Emden Hannover Wolfsburg Hannover Kassel Braunschweig Salzgitter Kassel Chemnitz Zwickau

Volkswagen Coaching GmbH Emden Hannover Wolfsburg Hannover Kassel Braunschweig Salzgitter Kassel Chemnitz Zwickau Volkswagen Coaching Hannover Kassel Daten und Fakten Geschäftsführung: Ralph Linde Sprecher der Geschäftsführung Jürgen Haase Mitglied der Geschäftsführung Umsatz: 126,6 Mio. (2009) Mitarbeiter: 671 (Dez.

Mehr

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Pressemitteilung Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Größtes Kreditinstitut am Bodensee legt Bilanz vor Immobiliengeschäft wächst Realwirtschaft

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis

Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis 25. Juni 2012 Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis - Stabil in turbulentem Kapitalmarktumfeld - Sicherheitsmittel gestärkt - Ertragskraft in der Schaden- und Unfallversicherung weiter über Marktschnitt

Mehr

Deutscher PR-Tag 2005. Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung

Deutscher PR-Tag 2005. Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung Deutscher PR-Tag 2005 Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung Einführung Normalfall Change interne Kommunikation als Motor des Wandels Dr. Jutta Rosenkranz-Kaiser Rosenkranz &

Mehr

Informationen zum Workshop. Konfliktlösendes Coaching

Informationen zum Workshop. Konfliktlösendes Coaching Informationen zum Workshop Konfliktlösendes Coaching Hintergrund Ein zentrales und immer wiederkehrendes Thema in der Arbeit von Führungskräften ist das Konfliktmanagement. Wann macht es für eine Führungskraft

Mehr

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016 New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016 EXECUTIVE MBA 2015/2016 Global Executive MBA Executive MBA Strategien unternehmerisch zur Erschließung neuer Märkte professionalisieren und damit nachhaltiges

Mehr

VERANSTALTUNGEN UND WEBINARE

VERANSTALTUNGEN UND WEBINARE 2015 VERANSTALTUNGEN UND WEBINARE Sehr geehrte Damen und Herren, Wissen ist die Währung der Zukunft, und genau die zahlen wir auf Ihr Konto ein. Die Bisnode Akademie vermittelt Ihnen Wissen und damit auch

Mehr

infopark 23.bis 25. Mai TOP-TRENDS IM WEB Web - Strategie Social Media Online-Marketing Mobile Business Cloud Computing

infopark 23.bis 25. Mai TOP-TRENDS IM WEB Web - Strategie Social Media Online-Marketing Mobile Business Cloud Computing infopark 2012 23.bis 25. Mai TOP-TRENDS IM WEB Web - Strategie Social Media Online-Marketing Mobile Business Cloud Computing DER Kongress zur Steigerung des geschäftlichen Erfolgs im Web Seit 2005 hat

Mehr

Schlüsselkompetenzen in der Personalentwicklung

Schlüsselkompetenzen in der Personalentwicklung Horizonte20xx Dr. Klein Wohnungswirtschaftstreffen 2007 26. und 27. November 2007 Schlüsselkompetenzen in der Personalentwicklung Prof. Dr. Annegret Reski & Dr. Stefan Goes communicare Inhalte 1 Prinzipien

Mehr

MUT ZUR EINFACHHEIT 14. Controlling Innovation Berlin 15. November 2014 15.11.2014 1

MUT ZUR EINFACHHEIT 14. Controlling Innovation Berlin 15. November 2014 15.11.2014 1 MUT ZUR EINFACHHEIT 14. Controlling Innovation Berlin 15. November 2014 15.11.2014 1 Ihr Referent Sven Flore Dipl. Ing. der Verfahrens und Energietechnik / Schweißfachingenieur 25 Jahre Erfahrungen im

Mehr

Personalentwicklung als unternehmerischer Erfolgsfaktor - Das Personalentwicklungskonzept von GOLDBECK

Personalentwicklung als unternehmerischer Erfolgsfaktor - Das Personalentwicklungskonzept von GOLDBECK Personalentwicklung als unternehmerischer Erfolgsfaktor Das Personalentwicklungskonzept GOLDBECK erwicon in Erfurt 11. 12. Juni 2009 Jürgen Eggers Agenda 1. Das Unternehmen 2. Das GOLDBECK Personalentwicklungskonzept

Mehr

Internationales Recruiting kommt nicht in Schwung

Internationales Recruiting kommt nicht in Schwung Pressemitteilung Studie: Nur wenige Unternehmen schauen sich nach Bewerbern im Ausland um Internationales Recruiting kommt nicht in Schwung München, 3. September 2008. Am internationalen Arbeitsmarkt gibt

Mehr

------------------------------------------------------

------------------------------------------------------ Bundesverband des Deutschen Versandhandels e.v. E-COMMERCE CROSS BORDER Deutschland - Schweiz ------------------------------------------------------ Online Handel Cross Border Bedeutung für den Deutschen

Mehr

Arbeitsrecht in Krisenzeiten erfolgreich restrukturieren!

Arbeitsrecht in Krisenzeiten erfolgreich restrukturieren! Ein Arbeitsrechtsfrühstück für Interim Manager Arbeitsrecht in Krisenzeiten erfolgreich restrukturieren! 24. September 2010 8.30 Uhr 10.30 Uhr ARQIS Rechtsanwälte Schadowstraße 11B D-40212 Düsseldorf Veranstalter:

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

TDS wächst im ersten Quartal stark

TDS wächst im ersten Quartal stark Zwischenmitteilung gemäß 37x WpHG 14. August 2008 Seite 1 TDS wächst im ersten Quartal stark Umsatz im Zeitraum April bis Juni plus 33 Prozent Deutliches Wachstum in allen Segmenten EBITDA steigt um 16,7

Mehr

Sensorik in Produktentwicklung & Konsumentenforschung

Sensorik in Produktentwicklung & Konsumentenforschung Sensorik in Produktentwicklung & Konsumentenforschung 07.-08. Juli 2015 in Hamburg Sensorik Workshops 2015 Sensorik in Produktentwicklung und Konsumentenforschung Inhalt Mit diesem Workshop soll eine Einführung

Mehr

Begleitung von Unternehmensveränderungen / Erreichen besserer Unternehmensergebnisse durch...

Begleitung von Unternehmensveränderungen / Erreichen besserer Unternehmensergebnisse durch... Frank WEDEKIND Cockpit Interim Diplom-Kaufmann Interim Executive (EBS) Jahrgang 1962, 3 Kinder Arbeitssprachen: Deutsch und Englisch Leistungen Begleitung von Unternehmensveränderungen / Erreichen besserer

Mehr

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Reachlocal hat mehr als 400 kleine und mittlere Unternehmen aus Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden befragt, um mehr

Mehr

Neue Chancen nutzen: Weiterbildungs-Initiative für die Chemische Industrie (WICI)

Neue Chancen nutzen: Weiterbildungs-Initiative für die Chemische Industrie (WICI) Neue Chancen nutzen: Weiterbildungs-Initiative für die Chemische Industrie (WICI) XY GmbH Bereich Pilotbereich Ablauf des Workshops Ziele des Projekts und Zeitplanung Ergebnisse der SOLL-Analyse: - Abteilungsziele

Mehr

BA Bachelor of Arts. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A.

BA Bachelor of Arts. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A.) BA Bachelor of Arts seit_since 1848 Berufsbegleitend Studieren an der Hochschule

Mehr

Gehaltsspiegel Finanz- und Rechnungswesen

Gehaltsspiegel Finanz- und Rechnungswesen 2010 Gehaltsspiegel Finanz- und Rechnungswesen Vorwort Die schwierige wirtschaftliche Situation hat 2009 ihre Spuren hinterlassen. Unternehmen stehen vor der Herausforderung trotz angespannter Personaletats

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 7/200 vom 9. Juni 200 Änderung der Studienordnung für den Studiengang MBA Health Care Management am Institute of Management Berlin der Fachhochschule

Mehr

M:TRIPS STEP I PRAXISMARKETING NEXT LEVEL MALLORCA 17.07. 20.07.2014. Health AG Edition

M:TRIPS STEP I PRAXISMARKETING NEXT LEVEL MALLORCA 17.07. 20.07.2014. Health AG Edition M:TRIPS STEP I PRAXISMARKETING NEXT LEVEL MALLORCA 17.07. 20.07.2014 Health AG Edition KURZBESCHREIBUNG Die Health AG wird gemeinsam mit der Agentur M:Consult in der Zeit vom 17. 20. Juli ein 3 1/2 -tägiges

Mehr

B.C.B. Impulstag 2015. Business. Motivation. Erfolg. Freitag, 20. November 2015

B.C.B. Impulstag 2015. Business. Motivation. Erfolg. Freitag, 20. November 2015 B.C.B. Impulstag 2015. Business. Motivation. Erfolg. Freitag, 20. November 2015 P R O G R AM M H E F T WERBUNG Herzlich Willkommen zum B.C.B. Impuls-Tag! Es ist mir eine besondere Freude, Sie zum ersten

Mehr

Curriculum Vitae FRANZ BARACHINI HR-MANAGEMENT NAME PROZESS DATUM

Curriculum Vitae FRANZ BARACHINI HR-MANAGEMENT NAME PROZESS DATUM Curriculum Vitae NAME FRANZ BARACHINI PROZESS HR-MANAGEMENT DATUM 15.08.2008 PERSÖNLICHE DATEN NAME Franz Barachini TITEL GEBURTSDATUM 24.06.1956 NATIONALITÄT FIRMENSTANDORT- ADRESSE KONTAKT Dipl.-Ing.

Mehr

Qualifikationsanforderungen der digitalen Wirtschaft an Berufseinsteiger und Professionals

Qualifikationsanforderungen der digitalen Wirtschaft an Berufseinsteiger und Professionals Qualifikationsanforderungen der digitalen Wirtschaft an Berufseinsteiger und Professionals Studie des Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. in Kooperation mit der Macromedia Hochschule für Medien

Mehr

1. Halbjahr 2005: ProSiebenSat.1-Gruppe

1. Halbjahr 2005: ProSiebenSat.1-Gruppe 1. Halbjahr 2005: ProSiebenSat.1-Gruppe steigert Umsatz und Ergebnis in schwierigem Werbemarkt Umsatz erhöht sich um 1 Prozent auf 937,8 Mio Euro EBITDA wächst um 2 Prozent auf 190,8 Mio Euro Vorsteuerergebnis

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 2. Ausgabe 2014 29. April 2014

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 2. Ausgabe 2014 29. April 2014 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 2. Ausgabe 2014 29. April 2014 In dieser Ausgabe 1. Bewerbungsfristen für MBA-Studiengänge 2. Erfahrungsaustausch zu Akademisierung der Pflege- und Therapieberufe

Mehr

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Wien, April 2014 Status quo in Österreich Ca. 1/3 der befragten österreichischen Unternehmen haben bereits Interimsmanager beauftragt. Jene Unternehmen,

Mehr

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Projektmanagement. Bildungscenter = Erfolgscenter

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Projektmanagement. Bildungscenter = Erfolgscenter = BILDUNG + KOMPETENZ + NETZWERK = ERFOLG! BIC DO IT YOURSELF Lehrgang Projektmanagement Bildungscenter = Erfolgscenter Elisabethstrasse 101/2, A 8010 Graz T: +43 316 347 000 M: +43 699 12 40 44 08 E:

Mehr

Werbung passiert im Kopf... wir wissen wie!

Werbung passiert im Kopf... wir wissen wie! Werbung passiert im Kopf... wir wissen wie! MediaAnalyzer Newsletter Februar 2010 Wollen Sie mehr über die Optimierungsmöglichkeiten Ihrer Webseite erfahren? Dann lesen Sie in diesem Newsletter alles über

Mehr

Der Newsletter des networker NRW vom 07.01.2015. Termine

Der Newsletter des networker NRW vom 07.01.2015. Termine Termine Suchmaschinenwerbung, was kann das überhaupt? am 14.01.2015 8. Sitzung des AK Individualsoftware am 20.01.2015 SAP-Stammtisch am 27.01.2015 Sitzung des AK Informationssicherheit am 28.01.2015 11.

Mehr

Studiengang Service Engineering an der Staatliche Studienakademie Leipzig in Kooperation mit Bilfinger

Studiengang Service Engineering an der Staatliche Studienakademie Leipzig in Kooperation mit Bilfinger Studiengang Service Engineering an der Staatliche Studienakademie Leipzig in Kooperation mit Bilfinger Corporate Human Resources / Personalentwicklung 30. Juni 2014 Eckdaten zum Studium Service Engineering

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN BEI HARVEY NASH

HERZLICH WILLKOMMEN BEI HARVEY NASH HERZLICH WILLKOMMEN BEI HARVEY NASH Harvey Nash Eine Übersicht Unsere Mission. Wir beschaffen unseren Kunden die besten Talente. Weltweit. Auf jede erdenkliche Weise. GLOBALE STÄRKE Ein führender Innovator

Mehr

IT-Fachkräfte begeistern und gewinnen

IT-Fachkräfte begeistern und gewinnen IT-Fachkräfte begeistern und gewinnen Personalkongress IT (Haus der bayerischen Wirtschaft) Dr. Hubert Staudt Vorstandsvorsitzender Mittwoch, 9.04. 12:00-12:30 1 2 IT-Fachkräfte begeistern und gewinnen:

Mehr

St. Galler Leadership-Zertifikat

St. Galler Leadership-Zertifikat Institut für Führung und Personalmanagement Dufourstrasse 40a CH-9000 St.Gallen Telefon +41 71 224 23 70 Telefax +41 71 224 23 74 contactifpm@unisg.ch www.ifpm.unisg.ch St. Galler Leadership-Zertifikat

Mehr

Ihr Erfolg ist uns ein Anliegen

Ihr Erfolg ist uns ein Anliegen Vertrauen. Verantwortung. Professionalität. Kontakt team neusta GmbH Contrescarpe 1 28203 Bremen Ansprechpartner Carsten Meyer-Heder Telefon + 49 (0) 421.20696-0 Telefax + 49 (0) 421.20696-99 email info@team-neusta.de

Mehr

viventu solutions AG

viventu solutions AG viventu solutions AG Seit mehr als 20 Jahren erfolgreich auf dem ITK Markt vertreten Hannoversche Strasse 89 28309 Bremen 0421 435760 info@viventu.de Wir warten nicht auf die Zukunft, wir arbeiten jeden

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Zug, 2015 Unsere Vision Wir verbinden weltweit die Wünsche anspruchsvoller Kunden egal, ob privat oder geschäftlich. Aus voller Leidenschaft. 1 Unsere Markenwerte seriös elegant verlässlich stilvoll professionell

Mehr

7. b-to-v Private Investment Academy. Programm

7. b-to-v Private Investment Academy. Programm 7. b-to-v Private Investment Academy Programm Schloss Wolfsberg, Ermatingen am Bodensee 27. und 28. Februar 2014 Über die b-to-v Private Investment Academy Bei der b-to-v Private Investment Academy können

Mehr

Universität Potsdam. Partnerkreis Industrie und Wirtschaft der Universität Potsdam. Leistungsangebot

Universität Potsdam. Partnerkreis Industrie und Wirtschaft der Universität Potsdam. Leistungsangebot Universität Potsdam Partnerkreis Industrie und Wirtschaft der Universität Potsdam Leistungsangebot Prof. Oliver Günther, Ph.D. Präsident der Universität Potsdam Willkommen an der Universität Potsdam! Wir

Mehr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer Telefonkonferenz. Heute Morgen haben

Mehr

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT.

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. Bodensee-Forum Personalmanagement 2012, 10.05.2012 DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. BEGLEITUNG DER STRATEGIEIMPLEMENTIERUNG

Mehr

Junior-Marketing-Manager Marktforschung (m/w) bei Valeo, dualer SIBE-Master wird finanziert (br1401/3090)

Junior-Marketing-Manager Marktforschung (m/w) bei Valeo, dualer SIBE-Master wird finanziert (br1401/3090) Junior-Marketing-Manager Marktforschung (m/w) bei Valeo, dualer SIBE-Master wird finanziert (br1401/3090) Arbeitsort: Bietigheim-Bissingen Gewünschter Abschluss: BWL (m/w) Tätigkeit zur Stelle: Marktforschung

Mehr

Studienbeschreibung. Nr. 7217610. F&B Management (IST) IST-Studieninstitut Erkrather Straße 220 a c D-40233 Düsseldorf info@ist.de www.ist.

Studienbeschreibung. Nr. 7217610. F&B Management (IST) IST-Studieninstitut Erkrather Straße 220 a c D-40233 Düsseldorf info@ist.de www.ist. Studienbeschreibung Nr. 7217610 F&B Management (IST) IST-Studieninstitut Erkrather Straße 220 a c D-40233 Düsseldorf info@ist.de www.ist.de 2 Der Markt Die Hotellerie und Gastronomie blickt voller Zuversicht

Mehr

Die Mitglieder der führenden Berufsvereinigung für Interim Manager, Dachgesellschaft Deutscher Interim

Die Mitglieder der führenden Berufsvereinigung für Interim Manager, Dachgesellschaft Deutscher Interim Liebe Leserinnen, liebe Leser, nicht nur die Fußballweltmeisterschaft fand 2006 ein breites mediales Echo. Auch die DDIM und das Thema Interim Management wurden im vergangenen Jahr wenn leider nicht in

Mehr

70 % aller In-Stream-Video-Ads werden bis zum Ende abgespielt

70 % aller In-Stream-Video-Ads werden bis zum Ende abgespielt 10 Fakten über In-Stream-Videowerbung In-Stream-Videowerbung birgt ein enormes Potenzial für die Werbebranche. Diese Werbeform ist eines der am schnellsten wachsenden Segmente in der Online-Werbung. Laut

Mehr

8. Marketing-Tag Bodensee medien & unternehmen

8. Marketing-Tag Bodensee medien & unternehmen Ablauf ab 12:00 Eintreffen der Teilnehmer (Mittag-Snacks und Getränke) UNSERE MEDIENPARTNER präsentieren 13:00 8. Marketing-Tag Bodensee medien & unternehmen Begrüßung durch Netzwerk Bodensee 13:15 SÜDKURIER

Mehr

Ihrem Erfolg verpflichtet. Seite - 1

Ihrem Erfolg verpflichtet. Seite - 1 Seite - 1 Seite - 2 Unsere Kompetenzen Marketing- und Vertriebsentwicklung Business-Development (Management, Führung, Organisation) Executive Search Assessment Profiling Coaching Onboarding Sparring für

Mehr

PRESSEMITTEILUNG/PRESS RELEASE

PRESSEMITTEILUNG/PRESS RELEASE PRESSEMITTEILUNG/PRESS RELEASE Würth-Gruppe schließt Geschäftsjahr 2010 erfolgreich ab Alle Zeichen auf Wachstum: Jahresumsatz 2010 steigt um 14,8 Prozent auf 8,6 Milliarden Euro. Über Plan: Betriebsergebnis

Mehr

EuroCloud Deutschland_eco e.v.

EuroCloud Deutschland_eco e.v. Verband der deutschen Cloud Computing Wirtschaft Bernd Becker Vorstandsvorsitzender Andreas Weiss Direktor Deutschland_eco e.v. Verband der deutschen Cloud Computing Wirtschaft Lichtstraße 43 h, D-50825

Mehr