Geschäftsbericht der GfM 2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geschäftsbericht der GfM 2012"

Transkript

1 Geschäftsbericht der GfM 2012 Berichterstattung zur 71. Generalversammlung der Schweizerischen Gesellschaft für Marketing GfM vom 30. Oktober 2012 GfM XXXXXXXXXXX 1

2 Kontaktadressen Präsident der GfM Ulrich H. Moser, conavest Gartenstrasse 4, Postfach 429, 6301 Zug Tel.: +41 (0) GfM-Geschäftsstelle Jean-Marc Grand Löwenstr. 55, 8001 Zürich Tel.: +41 (0) Marketingleiterkurs / Marketingfachleutekurs SAWI Zürich-Stettbach Schweizerisches Ausbildungszentrum für Marketing, Werbung und Kommunikation Stettbachstrasse 6, 8600 Dübendorf Tel.: +41 (0) GfK Academy Nordwestring 101, DE Nürnberg persönlich Verlags AG Hauptplatz 5, 8640 Rapperswil Tel.: +41 (0) Center for Innovation CFI-HSG an der Universität St. Gallen Dr. Silke Mühlmeier Rosenbergstrasse 51, 9000 St. Gallen Tel.: +41 (0) Forschungsinstitut der GfM Roland Rosset / Institutsleiter Obermattweg 6, 6052 Hergiswil Tel.: +41 (0) Lehrgang Executive MBA-Marketing Anmeldung und Auskunft: Hochschule für Wirtschaft und Verwaltung Zürich Sandra Hefti / Masterstudienbetreuung und Organisation Lagerstrasse 5, 8021 Zürich Tel.: +41 (0) /82 Präsident der Marketingleiter- Prüfungskommission Marc Heim / Verkaufsleiter und Mitglied der Konzern leitung, Emmi Schweiz AG Habsburgerstrasse 12, 6002 Luzern Tel: +41 (0) Impressum Herausgeber GfM, Schweizerische Gesellschaft für Marketing, 8001 Zürich. Gestaltung, Produktion und Augmented Reality/Videos Denon Allmedia Corporate Publishing, 8640 Rapperswil, Druck gdz AG, 8041 Zürich, Auflage 3000 Exemplare. Der Bericht wurde auf FSC-Mix-Papier und CO 2 -neutral gedruckt. 2 GfM Kontaktadressen

3 Inhalt Highlights 2011/2012 Statements GfM Forschung GfM Aus- und Weiterbildung, GfM Publikationen GfM Veranstaltungen GfM Intern Jahresrechnung Vorstand Stiftung für Marketing Jubilare und Eintritte GfM Mitglieder GfM Impressionen Wichtige Termine 2013 Donnerstag, 17. Januar 2013 GfM Brush Up zum Jahresauftakt mit Kjell Nordström, Bern, Uhr Freitag, 18. Januar 2013 GfM Brush Up zum Jahresauftakt mit Kjell Nordström, Zürich, Uhr Mittwoch, 27. März GfM Marketing-Trend-Tagung Kongresshaus Zürich, 9 17 Uhr Dienstag, 29. Oktober Generalversammlung und Verleihung des Marketingpreises 2013 The Dolder Grand Hotel Zürich, ab 17 Uhr GfM Inhalt 3

4 Highlights 2011/2012 p+ Ulrich H. Moser und Jean-Marc Grand im Interview Die Schweizeriche Gesellschaft für Marketing: Wer sind wir? Was wollen wir? Was tun wir und welchen Nutzen haben unsere Mitglieder? Antworten zu diesen und weiteren Fragen erhalten Sie im Interview von TV-Moderatorin Sandra Studer mit Ulrich H. Moser und Jean-Marc Grand. Das Video können Sie auf Ihrem iphone oder ipad anschauen. Wie das geht, ist auf der vorderen Lasche des Umschlags im Detail beschrieben. Sehr geehrte GfM-Mitglieder, Sehr geehrte Damen und Herren Die Mitglieder der GfM Sie, unsere GfM-Mitglieder, haben im vergangenen Geschäftsjahr gezeigt, dass Sie uns die Treue halten und damit dem Thema Marketing auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten Ihre grosse Aufmerksamkeit schenken. Es freut und ehrt uns sehr, dass unsere bestehenden Mitglieder speziell erwähnen möchten wir hier auch unsere Platin-Members uns weiterhin tatkräftig unterstützen. Eine erfreuliche Anzahl Firmen haben sich in der Berichtsperiode neu für eine GfM- Mitgliedschaft entschieden. HIGHLIGHTS 2011/2012 The Future of Marketing Als Leitthema hat sich die GfM in den vergangenen zwölf Monaten «The Future of Marketing» auf die Fahne geschrieben. An der Generalversammlung 2011 feierte die GfM ihr 70-jähriges Bestehen. Obwohl wir stolz auf unsere Vergangenheit sind, wollen wir unseren Fokus auf die Zukunft des Marketings richten. Einen echten Mehrwert für unsere Mitglieder stiften wir dann, wenn wir die Entwicklungen im Marketing aufzeichnen und den Mitgliederfirmen Ratschläge erteilen können, wie sie am besten mit diesen Veränderungen umgehen sollen. 4 Highlights 2011/2012

5 Forschung Die Zusammenarbeit mit unserem langjährigen Partner, der Universität St. Gallen (HSG), wurde in den vergangenen zwölf Monaten weiter intensiviert. Das Forschungsprogramm «Best Practice in Marketing» ist auch nach zwölf Jahren immer noch aktuell und wichtig. Das Center for Innovation CFI-HSG hat sich erfreulich weiterentwickelt. Die Ergebnisse der Forschungsprojekte wurden den GfM-Mitgliedern exklusiv in Form der «GfM-Forschungsreihe» zugestellt. Mit dem Chartered Institute of Marketing (CIM) in Grossbritannien wurde eine internationale Forschungspartnerschaft abgeschlossen. Aus- und Weiterbildung Unsere Aus- und Weiterbildungspartner SAWI, HWZ und die GfK Academy in Deutschland decken das Spektrum der Marketingausbildung für unsere Mitgliederfirmen weitgehend ab. Die Teilnehmerzahlen haben sich in den von uns unterstützten Ausbildungskursen gut bis sehr gut entwickelt. würdiger Preisträger gekrönt. Über 600 Besucher machten die 22. GfM-Trend-Tagung 2012 zum Thema «The Future of Mar keting» zu einem grossen Erfolg. Die «Brush Up»-Veranstaltungen mit Martin Lindstrom und Matthias Horx erfreuten sich bei unseren Mitgliedern und anderen Marketers grosser Beliebtheit. Publikationen Der persönlich Verlag und Axel Springer Schweiz sind langjährige Medienpartner der GfM. Mit der Zeitschrift «persönlich», die allen GfM-Mitgliedern kostenlos zugestellt wird, und der Beilage «Marketing», die im März und Oktober in der «Handelszeitung» erscheinen, deckt die GfM die wichtigsten Marketingthemen ab. Die aktuellsten Marketingtrends erfahren Sie auf dem GfM-Blog auf der wissenschaftlich von Prof. Dr. Stefan Michel vom IMD in Lausanne betreut wird. Zum 70- Jahr- Jubiläum der GfM erschien das Buch «The Future of Marketing.» Highlights 2011/2012 Veranstaltungen Die GV und die Verleihung des Marketingpreises 2011 wurden wie gewohnt im The Dolder Grand in Zürich durchgeführt. Anlässlich unseres 70-Jahr-Jubiläums wurde der Anlass etwas festlicher gestaltet. Mit der Firma Geberit wurde ein Freundliche Grüsse Ulrich H. Moser Präsident der GfM Jean-Marc Grand Geschäftsführer der GfM «Wir richten unseren Fokus auf die Zukunft des Marketings. Einen echten Mehrwert für unsere Mitglieder stiften wir, wenn wir die Entwicklungen aufzeichnen und den Mitgliederfirmen Ratschläge erteilen können.» Die GfM im Profil Ulrich H. Moser, Präsident der GfM Highlights 2011/2012 5

6

7 Statements

8 Welche Rolle wird das Marketing in der Zukunft spielen? Thomas Akermann Leiter Marketing und Verkauf, Ringier Print Adligenswil AG «In einer tiefgreifend virtualisierten und konfektionierten Welt werden authentische und greifbare Momente zunehmend zum gesuchten Luxus. Das Marketing darf nicht vergessen, dass reales Erleben und sei es nur das Blättern in einer Pendlerzeitung auch in Zukunft eine wichtige Rolle im Mix spielen wird.» Roger Basler Managing Director, Heineken Switzerland AG «Marketing definiert und positioniert das Unternehmensangebot. Diese Aufgabe bleibt unverändert. Die Art und Weise muss allerdings ständig dem sich verändernden Umfeld und dem sich wandelnden Konsumenten angepasst werden. Spezielles Augen - merk gilt den Kommunikationskanälen mit ihren ausgeprägten Besonderheiten. Überraschende Erlebnisse gewinnen an Bedeutung.» Achim Feige Executive Brand Consultant, Brand: Trust GmbH «Die Marke rückt vom funktionalen Marketing weg ins Zentrum der wertezentrierten Unternehmensführung. Sie schafft Stolz nach innen, Anziehungskraft und Preis-Premium von aussen. Sie ist Sinngeber, Inspirator und Navigator des Wandels. Kurz: Marke ist Chefsache. Keine kreative Spielwiese.» Beatrice Frei Head of Marketing, Wander AG «Die grundlegende Rolle des Marketings wird sich in Zukunft nicht diametral ändern. Ich sehe die zentrale Aufgabe weiterhin darin, die Herzen der Konsumenten zu gewinnen, sie zu begeistern und immer wieder mit neuen Produkten oder Dienstleistungen zu überraschen. Zunehmen wird jedoch auf Konsumentenseite der Wunsch respektive die Forderung nach Mitwirkung, d.h. nach dem aktiven Mitgestalten der Lieblingsmarke. Vor diesem Hintergrund wird das Marketing die Konsumenten von Anfang an in wichtige Entscheidungen miteinbeziehen wollen, von der Produktentwicklung bis hin zur Co-Kreation von Kampagnen.» 8 Statements

9 Welche Rolle wird das Marketing in der Zukunft spielen? Marco Fuhrer Managing Partner, Fuhrer & Hotz «Führende Handelsunternehmen sind derzeit daran, ihr Marketing neu auszurichten und dabei ein neues Verständnis für Shopper und Konsumenten zu entwickeln. Dies ist auch gut so. Denn dem POS- und Insight-getriebenen, kaufverhaltensbasierten Marketing gehört die Zukunft, auch oder gerade wegen der zunehmenden Vernetzung mit mobilem Internet und sozialen Medien.» Marcel Guerry CEO, Mercedes-Benz Schweiz AG «Marketing und Kommunikation gewinnen nochmals deutlich an Bedeutung. Wir orientieren uns mehr denn je an starken Marken. Marketing und Kommunikation reduzieren die Komplexität unserer Welt. Vertrauen ist dabei zentral: In den Social Media führen wir den Dialog mit dem Kunden Inkonsistenzen und Unehrlichkeit werden schonungslos aufgedeckt.» Bertrand Jungo CEO, Manor AG «Das Marketing der Zukunft muss mehr denn je darauf ausgerichtet sein, die Begehrlichkeit und Glaubwürdigkeit einer Marke im Rahmen ihrer DNA zu fördern und zu unterstützen.» Klaus Kappeler CEO, Goldbach Group AG «Der interaktive Bildschirm wird das zentrale Vehikel. Die Digital Natives sind gewohnt auszuwählen. Überfluss an allem prägt ihr Leben. Sie steigen über den Bildschirm in Unterhaltung und Information, Kommunikation und Lebensgestaltung ein. Marketing wird noch präziser als heute, noch konsequenter, witziger und schriller, globaler und lokaler. Für wolkiges, unverständliches, kompliziertes Marketing wird es hingegen No Future heissen.» Statements 9

10 Welche Rolle wird das Marketing in der Zukunft spielen? Heinz Karrer CEO, Axpo Holding AG «Der Dialog, der durch neue Kommunikationssysteme und technologische Möglichkeiten entsteht, bietet viel Raum für Innovationen im Marketing. Dabei muss man die Zielgruppen sehr gut verstehen. Nur so werden zukünftig individuelle Angebote mit einem echten Mehrwert für die Menschen möglich.» Bernhard Lachenmeier Head Products & Marketing, SIX Payment Services AG «Effizienz ist die neue Herausforderung im Marketing. Ein Unternehmen steht gerade bei einer Reorganisation vor vielen Herausforderungen. SIX ist in eine weitere Wachstumsphase aufgebrochen. Mit der Zusammenführung der einzelnen Geschäftsbereiche gilt es, Kundenbeziehungen in das neue Konstrukt zu überführen, sämtliche Marken und Prozesse zu vereinheitlichen und die verschiedenen Märkte äusserst kundennah, aber auch in einem einheitlichen Sinne zu bearbeiten. Dabei ist die effiziente Governance der entscheidende Stellhebel für Marketing und integrierte Kommunikation. Die Effizienz wird mit auf Segmente abgestimmten Massnahmen bezüglich Form, Inhalt und Zeitpunkt wesentlich gesteigert.» Hansueli Loosli Verwaltungsratspräsident, Coop & Swisscom «Die Rolle des Marketings bleibt unverändert: die Kundenbedürfnisse identifizieren, die Unternehmensaktivitäten konsequent und besser als die Wettbewerber darauf ausrichten und so dauerhafte Kundenpräferenzen schaffen. Die erfolgreiche Ausübung dieser Rolle wird jedoch künftig noch anspruchsvoller als sie es heute schon ist. Ursache ist eine zunehmende Fragmentierung und Dynamisierung der Kundenbedürfnisse im Kontext sich ständig neu bildender und wieder auflösender Gruppierungen (Communities).» Lena Martschenko Marketing & Business Development Director, Clear Channel Schweiz «Der Kunde bleibt im Fokus aller Marketingaktivitäten. Vielmehr werden wir gefordert sein, wirksame und auf Zielgruppen exakt zugeschnittene Kommunikations- und Mediastrategien zu entwickeln. Die Mediennutzung hat sich stark verändert und wird sich rasant weiterentwickeln. Der Medienmix muss sich dem neuen Lebensstil der mobilen und urbanen Generation anpassen.» 10 Statements

11 Welche Rolle wird das Marketing in der Zukunft spielen? Stefan Michel Professor of Marketing and Service Management, IMD «Der Stellenwert des Marketings ist in vielen Unternehmen rückläufig. Eine Trendwende verlangt, dass Marketingverantwortliche bei der Umsetzung der Unternehmens - strategie massgebliche Impulse setzen. Sie verankern die Kundenorientierung in der Kultur des Unternehmens und beschleunigen Innovationsprozesse, indem sie auf die Wertschöpfung des Kunden fokussieren, statt auf den eigenen, operativen Marketingmix.» Annemarie Meyer Leiterin Marketing, Destination Davos Klosters «Bezahlte Kanäle verlieren an Bedeutung. Auf eigenen Plattformen, in den Medien und online sind aufgrund der Transparenz kreative Angebote, konkurrenzfähige Preise und das Kundenvertrauen in die Marke ein Must. Den Unterschied werden jedoch Empfehlungen machen. Ein Gast, der Davos/Klosters rundum zufrieden verlässt und dies weitererzählt, ist nach wie vor das beste Marketing. Deshalb waren Storytelling und eine umfassende Integration von Gäste-Feedbacks beim Neu aufbau unserer Webseite zentral.» Doris Merz Nardone Managing Director, PM Care Systems AG/PAUL MITCHELL «Das Marketing wird umfassender, vielfältiger, interaktiver und schneller. Durch neue Technologien und Social Media ergeben sich unendlich viele neue Möglichkeiten, die Kunden auf der emotional-persönlichen Ebene anzusprechen. Die Herausforderung besteht darin, diese neuen Instrumente einzusetzen, ohne sich dabei zu verzetteln und das Wesentliche aus den Augen zu verlieren: den Fokus auf die Kernkompetenzen des Unternehmens.» Arianne Moser Mitglied des Verwaltungsrates, Bernina International AG «Marketing wird strategisch, zur umfassenden Hauptaufgabe einer Unternehmung. Auf der Seite der Informationsbeschaffung gilt es, das Tempo der Kunden mitzugehen. Die Positionierung muss von allen Mitarbeitenden in jeder Handlung glaubhaft und authentisch unterstützt werden. Denn im Zeitalter der fast völligen Transparenz formulieren nicht mehr die Firmen selber, sondern letztlich Peer Groups Werbebotschaften und Image.» Statements 11

12 Welche Rolle wird das Marketing in der Zukunft spielen? Stephan Peyer Executive Board / MCH Exhibitions, MCH Group AG «Eine unvermindert bedeutungsvolle! Die Zukunft wird allerdings komplexer, weil im Zeitalter der Digitalisierung das Kundenbedürfnis nach Individualität weiter zunimmt. Wir werden in unseren Marketingteams deshalb mehr Spezialisten haben. Und: Die Massnahmen zur Vermarktung unserer Produkte werden wir sehr clever vernetzen müssen, damit jeder Marketingfranken weiterhin die gewünschte Wirkung zeigt.» Olivier Quillet Leiter Markenführung, Swisscom AG «Das Marketing, als ganzheitliche Disziplin verstanden, wird noch wichtiger werden. Marketing, das zum Ziel hat, Kunden für eine Marke völlig zu begeistern. So wird Kundentreue aufgebaut und Kunden werden zu Markenbotschaftern, die selbst neue Kunden werben. Im Mittelpunkt müssen Produkte, Angebote und Dienste stehen, die Kunden so begeistern, dass sie sie weiterempfehlen. Internet hat diese Weiterempfehlungsfunktion enorm erleichtert und gleichzeitig eine Transparenz geschaffen, die dafür sorgt, dass nur Marken, die diese Weiterempfehlung erzeugen können, langfristig überleben werden.» Judith Raymakers Generalmanager, ICLP «Die Kunden sind kritischer geworden und ziehen die Meinung von Gleichgesinnten den Marketingbotschaften vor. Ansichten werden multimedial geteilt und das Markenimage in Echtzeit beeinflusst. Clevere Firmen integrieren Social Media in ihre CRM-Strategie und kommunizieren offen und kompetent mit ihren Kunden. Wir empfehlen Marken, soziale Interaktionen zu fördern und neue Wege für den Kundendialog zu öffnen.» Martin Schneider CEO, publisuisse «In einer sich immer schneller drehenden globalisierten Welt sind Unternehmen durch raschere Produktzyklen, fragmentiertere Zielgruppen und laufend neu entstehende Kommunikations- und Distributionskanäle herausgefordert. Marketing wird noch stärker zum Erfolgsfaktor Nummer 1, um im harten, weltweiten Konkurrenzkampf bestehen zu können.» 12 Statements

13 Welche Rolle wird das Marketing in der Zukunft spielen? Christoph Stadelmann Marketing/Kommunikation, Emmentaler Switzerland «Das Marketing muss Produktbegehrlichkeiten wecken; diese Rolle ist auch künftig fürs Überleben eines Unternehmens zentral. Was laufend ändert, sind die Rahmenbedingungen und damit die Ausgestaltung der vier Ps. Die Anzahl Herausforderungen und Möglichkeiten ist grösser, als die Anzahl erfolgreicher Lösungen. Gerade deshalb muss man im Marketing den Mut haben, Neues zu probieren und dadurch ohne Erfolgsgarantie Chancen auf Erfolg zu kreieren.» Thomas Städeli CEO und Mitinhaber, Wirz Werbung «Was die Kunden und Konsumenten heute und auch in Zukunft bewegt, sind wirklich relevante Produkte und Services, die sie im täglichen Leben unterstützen. Deswegen müssen wir als Marketingverantwortliche alles daran setzen, die Bedürfnisse und Anliegen unserer Kunden noch besser zu verstehen und den Dialog mit ihnen noch offener und nachhaltiger zu führen. Die beste Marketingstrategie und die schönsten Massnahmen sind wenig wert, wenn wir es nicht schaffen, mit überraschenden und überzeugenden Ideen die Herzen der Menschen zu gewinnen und ihr Leben jeden Tag ein wenig besser, schöner und interessanter zu gestalten.» Guido Stillhard CEO, John Lay Solutions AG «Das Internet wird weitere Wertschöpfungsketten integrieren und verändern. Diese Angebote werden praktisch nur noch mittels Digital Marketing kommuniziert. Das klassische Massenmarketing wird kontinuierlich an Bedeutung verlieren. PR auf neuen Kanälen übernimmt diese Rolle. Der Marketingfranken wird primär am Verkaufspunkt investiert. Ob nun am stationären POS oder im Internet. John Lay Solutions freut sich auf diese Herausforderung.» Raphaël Surber Managing Partner, agentur mehrwert «Auch in Zukunft bedeutet Marketing, sich der Bedürfnisse der Kunden und der eigenen Unternehmung bewusst zu werden und diese miteinander in Einklang zu bringen. Wir sprechen von Beziehung, Dialog, Respekt. So gesehen ist Marketing das Blut, welches durch die Adern einer Unternehmung fliessen sollte, um Herz, Hirn und Bauch miteinander zu verbinden.» Statements 13

14 Welche Rolle wird das Marketing in der Zukunft spielen? Walter Tagliaferri Client Service Director, Euro RSCG Zürich «Im Marketing der Zukunft wird es existenziell sein, Fans für Marken zu gewinnen. Marken müssen auf sinnvolle und unterhaltsame Weise Menschen bewegen, um sie für sich zu begeistern. Eigentlich nicht viel anders als früher, einfach auf einer viel grösseren Spielwiese, zu jeder Zeit, an jedem Ort.» Thomas Truttmann Marketing and Communications Director, McDonald s Schweiz & Head of Sports, McDonald s Europe «Je unsicherer die Zeiten, desto wichtiger ist eine stringente Marketingstrategie und eine resolute Ausführung. Einerseits muss flexibel der kurzfristige Erfolg sichergestellt werden und andererseits muss an der Zukunft gearbeitet werden. Das Marketing kann entscheidend dazu beitragen, dass diese Balance zwischen Kurz- und Langfristigkeit gefunden wird und dass man sich noch stärker nach dem Markt ausrichtet.» Isabelle vogl Inhaberin, Vogl Marketing & Kommunikation «Das Marketing der Zukunft ist Mitmachmarketing. Und dieses erfordert aufgrund immer kürzer werdender Produktezyklen eine schnellere Reaktion auf die sich ständig und schnell verändernden Märkte. Das klassische Marketing wird dadurch eher verdrängt. Kreativität sowie der richtige Mix klassischer und innovativer Kommunikationsmittel werden zentraler. Wichtig dabei ist, nicht nur an den Kunden, sondern auch an dessen Kunden zu denken. Im Zeitalter von Social Media und Mitmachmarketing ein unerlässliches Must.» Andreas S. Wetter Präsident des Verwaltungsrates Orange Schweiz und Orange Liechtenstein, VR Orell Füssli Holding AG «Ob Geschäftsidee, innovatives Produkt oder bahnbrechende Serviceleistung noch viel mehr als heute wird in Zukunft die erfolgreiche Vermarktung von der Fähigkeit der Unternehmen abhängen, die Instrumente des Marketings umfassend und professionell einzusetzen.» 14 Statements

15 Welche Rolle wird das Marketing in der Zukunft spielen? Martin B. Wetzel Head Marketing & Communications, Schindler Aufzüge AG «Marketing kommt von to market. Das bedeutet, gutes Marketing verkauft. Vor diesem Hintergrund wird sich die Rolle des Marketings nicht wesentlich verändern, in zwei Bereichen aber anspruchsvoller ausfallen: in der aktiven Mitgestaltung von Leistungen, die im Markt erfolgreich sind, sowie in der Allokation effektiver Marketingmassnahmen und -mittel in einem Umfeld sich multiplizierender Möglichkeiten.» Daniel Widmer Leiter Marketing, Karl Vögele AG «Marketing wird in den kommenden Jahren verstärkt bidirektional, individualisiert und kundenspezifisch. Der Trend der Demokratisierung der Marken hält an. Innovation wird die treibende Kraft bleiben. Echter Mehrwert und Authentizität sind zwingend. Nur dann kann das Leistungsversprechen ehrlich, glaubhaft und gewinnbringend erfolgen.» Beate Willauer Geschäftsführende Partnerin, Willauer+Partner GmbH Institut für Führungskultur «Marketing für komplexe Beziehungsleistungen das und nichts anderes ist Beratung, wie ich sie verstehe ist ein mitlaufendes, zirkuläres, achtsam zu reflektierendes Ping-Pong von Verheissung und Erfüllung, Versprechen und Einlösung, Antizipation und Realisierung. Die Währung ist Vertrauen in die Integrität und Professionalität des Beratenden, in den Beratungsprozess, in das Beratungssystem. Marketing ist demnach prozessuale, vertrauensbildende Beziehungsarbeit in Zukunft mehr denn je.» Karl-Martin WYSS Leiter Marketing, BEKB/BCBE «In Zukunft wird es keine Marketingabteilungen mehr geben, die direkt mit dem Markt kommunizieren. Dies wird Aufgabe aller Mitarbeitenden sein. In persönlichen Kundengesprächen thematisieren sie die Eckwerte der Unternehmenskultur, die Ansprüche der Servicequalität, die Exklusivität der angebotenen Dienstleistungen und Produkte. Das Marketing der Zukunft richtet sich an die Mitarbeitenden, welche die Inhalte nach aussen tragen.» Statements 15

16

17 GfM Forschung

18 Center for Innovation Wie können Unternehmen nachhaltige Wertschöpfung über Innovation schaffen, um damit die Grundlage für zukünftigen nationalen Wohlstand zu generieren? Dieser Frage geht das 2007 an der Universität St. Gallen gegründete Center for Innovation nach. Das Center basiert auf einer Kooperation zwischen dem Institut für Technologiemanagement (Prof. Dr. Oliver Gassmann) und der Forschungsstelle für Customer Insight (Prof. Dr. Torsten Tomczak, Prof. Dr. Andreas Herrmann, Prof. Dr. Wolfgang Jenewein). Durch den integrierten Ansatz des Centers unter Einbezug der verschiedenen Disziplinen Technologie- & Innovationsmanagement, Marketingmanagement, Konsumentenverhalten sowie Strategie können neue, interessante Perspektiven zu Innovation eröffnet werden. Die Schweizerische Gesellschaft für Marketing GfM ist Gründungsinitiator und sorgt mit anderen Sponsoringpartnern für die notwendigen Rahmenbedingungen für den Ausbau der Aktivitäten des Centers. Aktuelle Aktivitäten des Center for Innovation Das Center for Innovation kann sein zentrales Rahmenmodell das «Threefold Invention Principle (3IP)» durch eine geförderte Studie mit der GfM sowie durch Forschungsprojekte mit Partnerunternehmen intensiv weiterentwickeln. Beispielsweise wurden Projekte mit BASF und Sennheiser durchgeführt. In Zusammenarbeit mit BASF wurde ein Ansatz für die systematische Identifikation und Entwicklung von Geschäftsinnovationen (Service- und Geschäftsmodellinnovationen) entwickelt. Dieser Ansatz wurde umgesetzt und fördert die BASF-weite Verwendung und Verbreitung führender Innovationspraktiken. In Zusammenarbeit mit dem Audiospezialisten Sennheiser wurden wegweisende Konzepte zur Geschäftsmodellinnovation entwickelt. Die Konzepte wurden auf Basis eines strukturierten Ansatzes hergeleitet, der auf der Erkennung und Anpassung industrieübergreifender Geschäftsmodellmuster basierte. Zudem werden internationale Forschungskooperationen mit den USA und Grossbritannien ausgebaut und Forschungsprojekte zur Identifikation von Marktmöglichkeiten und der Vermarktung von technischen Entdeckungen, der Macht von Innovation im Rahmen von Hersteller-Händler- Beziehungen sowie der Rolle strategischer Orientierung bei Produktinnovationen vorangetrieben. Threefold Invention Principle Forschungsprogramm «3IP» (Praxispartner) Pro Guide Business Innovation (BASF) Geschäftsmodellinnovation (Sennheiser) Flip the Switch: How Innovations Conquer Mass Markets (GfM) Identifikation von Marktmöglichkeiten und Vermarktung technischer Entdeckungen Technology-to-Market Linking (Schweizerischer Nationalfonds SNF) Innovation und Hersteller-Händler-Beziehungen Nationale Märkte aus der Perspektive von Markenherstellern (Promarca) Die Macht von Innovation in Hersteller-Händler-Beziehungen (Grundlagenforschungsfonds der Universität St. Gallen) Die Rolle strategischer orientierung bei produktinnovationen Marriage of Learning Activities and Divorce of Business Strategies? (Grundlagenforschungsfonds der Universtität St. Gallen) Strategische Orientierung und Produktinnovationen (Grundlagenforschungsfonds der Universtität St. Gallen) 18 GfM Forschung

19 Ziel des Forschungsprogramms «Best Practice in Marketing», das vor inzwischen zwölf Jahren mit der Starthilfe der GfM an der Universitat St. Gallen (HSG) ins Leben gerufen wurde, ist es, die faszinierende Realität des Marketings aus unterschiedlichen Blickwinkeln zu betrachten: Die Perspektiven des «gelebten» Marketings und der Verkaufspraxis einerseits und der systematischen Marketingwissenschaft andererseits ergänzen sich. Partnerunternehmen 2011/2012 Institut für Marketing Den Kern des Forschungsprogramms bilden die Management-Fokusgruppen mit Vertretern der Partnerunternehmen. In konkurrenzexklusiver, branchenübergreifender Atmosphäre beschäftigte sich «Best Practice in Marketing» im Jahr 2011/2012 mit vier aktuellen Themen, um gezielte Handlungsanleitungen abzuleiten: (1) Customer Centricity Wie wird ein Unternehmen dank Kundenzentrierung langfristig erfolgreicher und profitabler? Wie kann eine vertiefte Kenntnis der Kundenbedürfnisse erreicht werden? Wer ist für Customer Centricity verantwortlich, und wie wirkt sich das auf die Unternehmensstruktur aus? (2) Differenzierung und Einzigartigkeit Wie gelingt es Unternehmen, sich wahrnehmbar, relevant und nachhaltig von ihren Wettbewerbern zu differenzieren? Unter welchen Umständen ist eine Positionierung als Problemlöser erfolgversprechend? (3) Social Media Wie sollte die Interaktion mit den Kunden auf Social-Media-Plattformen ausgestaltet sein? Welche Rolle spielen Social Media innerhalb der Marketingstrategie eines Unternehmens? (4) Integrated Marketing Welche Massnahmen müssen ergriffen werden, um Marketing und Verkauf auf eine Linie zu bringen? Wie lassen sich die verschiedenen Kommunikationskanäle sinnvoll aufeinander abstimmen, um eine optimale Kundenansprache zu erreichen? Best Practice in Marketing In Kürze Das seit 1998 von der Universität St. Gallen und der GfM Schweizerische Gesellschaft für Marketing institutionalisierte Forschungsprogramm «Best Practice in Marketing» soll Spitzenleistungen im Marketing analysieren und Handlungsanleitungen für eine erfolgreiche Umsetzung von Marketingstrategien geben. GfM Forschung 19

20 The Chartered Institute of Marketing The Chartered Institute of Marketing (CIM) ist mit über Mitgliedern die grösste Organisation für professionelle Marketingverantwortliche weltweit. Anlässlich des 100-Jahr- Jubiläums, welches das CIM im Jahr 2011 feierte, wurde nach globalen Forschungspartnern Ausschau gehalten. Das CIM erachtete die GfM als idealen Partner für paneuropäische Forschungsprojekte. Social Media Benchmark Basierend auf den Erkenntnissen von 1500 Marketers, die an der Social Media Benchmark 2011 teilgenommen hatten, wurde im April 2012 die Social Media Benchmark wave two survey gestartet. Die GfM unterstützte das CIM als offiziellen Forschungspartner und steuerte die Meinungen der GfM-Mitglieder zur Benchmark-Befragung bei. Die ersten Ergebnisse: Beim Grossteil der befragten Firmen sind Social-Media-Aktivitäten fester Bestandteil des Marketing-Mixes. Dies gilt vor allem für Twitter (79%), Facebook (69%) und Xing/ Linkedin (66%). Die Beweggründe sind noch hauptsächlich taktischer Natur (82%) und nur selten strategisch (18%). Die Marketingverantwortlichen glauben intuitiv an die Bedeutung von Social Media. Die Wirkung kann aber noch nicht quantitativ gemessen werden. Die Hauptbarrieren für eine bessere Nutzung von Social Media sind Budget-Restriktionen und limitierte Zeit/Aufmerksamkeit des Top- Managements. The Chartered Institute of Marketing 20 GfM Forschung

21 GfM-Forschungsreihe In Zusammenarbeit mit Experten aus Wissenschaft und Praxis nimmt die GfM in der Schweiz eine führende Rolle in der Forschung im Bereich Marketing ein. Die GfM-Mitglieder erhalten die wichtigsten Erkenntnisse der Forschungsprojekte, die von der GfM unterstützt werden, in der Publikation «GfM-Forschungsreihe» zugestellt. 04/2011 Facebook-Marketing Methoden und Werkzeuge Autor: Dr. Martin Widmer, Managing Partner Serranetga GmbH Es gibt in der globalen Gemeinschaft von über 600 Millionen Facebook-Nutzern keine relevante Unternehmung oder Marke mehr, über die nicht gesprochen wird. Das weltweit grösste Netzwerk Facebook ist gleichzeitig auch das Netzwerk, das am meisten für das Marketing genutzt wird. 05/2011 Kundenfeedback als entscheidender Erfolgsfaktor Autoren: Dr. Andreas Dullweber und Dave Michaels, Bain & Company Die Kunden von heute sind mächtiger und weniger loyal als früher. Eine internationale Studie zeigt, dass echte Kundenloyalität nachhaltiges und profitables Wachstum zur Folge hat. Mit einem einfachen und effizienten Ins trument, dem Net Promotor Score (NPS), können Unternehmen Loyalität transparent und messbar machen, Defizite aufdecken und Verbesserungen implementieren. Wie kann der Erfolg des Employer Branding kontrolliert und langfristig sichergestellt werden? 01/2012 Megatrends 2012 Autoren: Matthias Horx, :zukunfts institut Was kommt auf uns zu im nächsten Jahr? Welche Trends werden Märkte und Menschen vorantreiben? In unserem Trendreport werfen wir traditionell den Blick auf die kommenden Monate und ein wenig darüber hinaus. Der Trendreport erschien 2012 zum neunten Mal und widmet sich den berühmten «schwachen Signalen», an denen sich Trends frühzeitig als Verdichtungen ablesen lassen. 02/2012 Upselling Autoren: Prof. Dr. Torsten Tomczak, Wibke Heidig «Darf es ein bisschen mehr sein?» fragt der Metzger seine Kunden seit Jahren. «Do you want to supersize that?» lautet die gleiche Frage, wenn man bei McDonald s eine Bestellung aufgibt. Diese Art der Verkaufsstrategie wird Upselling genannt. Unternehmen wie die SBB setzen Upselling strategisch ein, wenn sie gezielt versuchen, bestehende Halbtax-Abonnement-Kunden in Generalabonnement-Kunden zu konvertieren. forschungsreihe/ GfM Forschungsreihe 06/2011 Strategisches Employer Branding Autoren: Prof. Dr. Torsten Tomczak, Benjamin von Walter, Prof. Dr. Sven Henkel In Zentrum des strategischen Employer Branding stehen aus unserer Sicht folgende Fragen: Welche Ziele können mit Employer Branding erreicht werden? Wie kann eine Arbeitgebermarke entwickelt und erfolgreich am Arbeitsmarkt positioniert werden? Xxxxxx Xxxxxx GfM-Forschungsreihe 06/2011 Strategisches Employer Branding Xxxxxx GfM-Forschungsreihe 06/2011 Strategisches Employer Branding Autoren: Prof. Dr. Torsten Tomczak, Benjamin von Walter, Prof. Dr. Sven Henkel Autoren: Prof. Dr. Torsten Tomczak, Benjamin von Walter, Prof. Dr. Sven Henkel GfM-Forschungsreihe 06/2011 Strategisches Employer Branding Autoren: Prof. Dr. Torsten Tomczak, Benjamin von Walter, Prof. Dr. Sven Henkel 06/2011: Strategisches Employer Branding Weitere Publikationen GfM Forschung 21

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Content takes. www.forum-corporate-publishing.de www.facebook.com/forum.corporate.publishing

Content takes. www.forum-corporate-publishing.de www.facebook.com/forum.corporate.publishing 234567 Content takes the lead Sieben Trends in CP und Content Marketing in 2015 www.forum-corporate-publishing.de www.facebook.com/forum.corporate.publishing 234567 Content takes the lead Sieben Trends

Mehr

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet.

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet. PROFIL DCEINS erarbeitet effektive Marketing-, Design- und Kommunikationslösungen. Diese umfassen die Beratung, Planung, Konzept und Realisierung von Projekten in allen Bereichen des Designs, der visuellen

Mehr

Erfolgsfaktoren auf dem Weg zum integralen Content Marketing

Erfolgsfaktoren auf dem Weg zum integralen Content Marketing Erfolgsfaktoren auf dem Weg zum integralen Content Marketing #OMKBern @olivertamas Donnerstag, 20. August 2015 Ziele. Ú Die Teilnehmer kennen die SBB und deren digitales Business. Ú Die Teilnehmer erfahren

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN RECRUITING & EMPLOYER BRANDING MIT SOCIAL MEDIA Was heißt Employer Branding? Employer Branding ist die identitätsbasierte, intern wie extern wirksame Entwicklung zur Positionierung eines Unternehmens als

Mehr

Österreichs beste Unternehmen 2015 Die besondere Auszeichnung für Unternehmen, die für ihre Kunden mitdenken. Nutzen Sie das einzigartige Wert-Modell

Österreichs beste Unternehmen 2015 Die besondere Auszeichnung für Unternehmen, die für ihre Kunden mitdenken. Nutzen Sie das einzigartige Wert-Modell Österreichs beste Unternehmen 2015 Die besondere Auszeichnung für Unternehmen, die für ihre Kunden mitdenken. Nutzen Sie das einzigartige Wert-Modell zur besten Strategie in der Kundenorientierung. Mit

Mehr

FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing. München, 18. Juni 2015

FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing. München, 18. Juni 2015 FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing München, 18. Juni 2015 Inhalt Potenziale des mitarbeitergerichteten Content Marketing 2 Potenzial mitarbeitergerichtetes Content Marketing

Mehr

EHI-Studie PR im Handel 2015

EHI-Studie PR im Handel 2015 EHI-Studie PR im Handel 215 Empirische Studie zu Bedeutung, Strategie, Themen und Trends Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, die Kommunikation mit der Öffentlichkeit wird immer komplexer. Es ist längst

Mehr

Kommunikation einer Marke fürs 21. Jahrhundert. Dunja Riehemann 12.11.2010

Kommunikation einer Marke fürs 21. Jahrhundert. Dunja Riehemann 12.11.2010 Kommunikation einer Marke fürs 21. Jahrhundert Dunja Riehemann 12.11.2010 Agenda Das Unternehmen Netviewer Gesamtmarketingstrategie Kommunikationsziele Kampagnenansatz und-maßnahmen Marketinginstrumente

Mehr

Marketing auf Facebook Social Media Marketing

Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook ist nur eine Möglichkeit des Social Media Marketing (SMM). Facebook-Seiten ( Pages ) sind dabei das Standardinstrument, um auf Facebook

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als John

Mehr

Ausgabe 31 23.06.2015 Seite 1

Ausgabe 31 23.06.2015 Seite 1 Ausgabe 31 23.06.2015 Seite 1 In unserem Always on -Zeitalter werden die Konsumenten mittlerweile von Werbebotschaften geradezu überschwemmt. In diesem überfrachteten Umfeld wird es immer schwieriger,

Mehr

Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing

Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing www.expalas.de Digital Service Engineering Frankfurt am Main Telefon +49-69-71670771

Mehr

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Name: Nico Zorn Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Saphiron GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Düsseldorf, 07. Mai 2014 Prof. Dr. Alexander Rossmann Research Center for Digital Business Reutlingen University

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als

Mehr

Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil

Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand Agenda CAS Software AG Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Fazit CAS Software

Mehr

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation.

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. Internet Briefing. Social War for Talents. Employer Branding. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 01. März 2011 Agenda. à Ausgangslage à Übersicht Employer Branding à Social Media und

Mehr

Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit

Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit Corporate Branding Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit Redaktioneller Beitrag von CEO Tobias Bartenbach im GWA-Jahrbuch Healthcare-Kommunikation 2014 www.bartenbach.de Corporate Branding Erfolg durch

Mehr

Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen

Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen Name: Torsten Heinson Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation:

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Social Media im B2B. SuisseEMEX 2012 Online - Forum. 22.8.2012 Daniel Ebneter

Social Media im B2B. SuisseEMEX 2012 Online - Forum. 22.8.2012 Daniel Ebneter Social Media im B2B SuisseEMEX 2012 Online - Forum 22.8.2012 Daniel Ebneter carpathia: e-business.competence www.carpathia.ch Daniel Ebneter Berater für E-Business und E-Commerce Ausbildung Lic.phil. nat.

Mehr

Was sind Facebook-Fans»wert«?

Was sind Facebook-Fans»wert«? m a n a g e w h a t m a t t e r s Was sind Facebook-Fans»wert«? Social Insight Connect, die erste Lösung für Brand Controlling und Development im Social Web, liefert strategische Insights zu Social Media

Mehr

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29.

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29. I N V I TAT I O N Executive Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg 29. Januar 2009 Seestrasse 513 Zürich-Wollishofen s Executive veranstaltet die Executive--Reihe

Mehr

Wie Sie online erfolgreicher werden

Wie Sie online erfolgreicher werden Mehr Reichweite, mehr Umsatz, mehr Erfolg Wie Sie online erfolgreicher werden dmc macht besseres E-Commerce // dmc digital media center GmbH 2014 // 13.08.2014 // 1 dmc auf einen Blick Nr. 2 im E-Commerce-

Mehr

PRESSEINFORMATION. Vertrieb ist Teil des Marketing...

PRESSEINFORMATION. Vertrieb ist Teil des Marketing... Vertrieb ist Teil des Marketing... und nicht umgekehrt, meint Martin Böhm, Professor für Marketing des in Deutschland neuen Advanced Management Program der IE Business School, laut Bloomberg und Financial

Mehr

Unic Breakfast Social Media

Unic Breakfast Social Media Unic Breakfast Social Media Social Media für Unternehmen Zürich, 19. Mai 2011 Carlo Bonati, Yvonne Miller Social Media für Unternehmen Agenda. Weshalb Social Media Management für Unternehmen relevant ist.

Mehr

Social Media Karriere

Social Media Karriere Social Media Strategy Blogger Relations Monitoring Social Publishing Trending Influencer identifizieren Engagement Social Media Newsroom Online Campaigning Contentmanagement Viral Marketing Machen Sie

Mehr

Social Media als Bestandteil der Customer Journey

Social Media als Bestandteil der Customer Journey Social Media als Bestandteil der Customer Journey Gregor Wolf Geschäftsführer Experian Marketing Services Frankfurt, 19.6.2015 Experian and the marks used herein are service marks or registered trademarks

Mehr

Fachbericht. Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends

Fachbericht. Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends der kommenden Jahre. An diesen Trends kommen Marketer in naher Zukunft kaum vorbei aufbereitet

Mehr

Strategische Positionierung des S Broker im Web 2.0 Wie sich der S Broker im Netz aufstellt. 23. September 2011 Thomas Pfaff

Strategische Positionierung des S Broker im Web 2.0 Wie sich der S Broker im Netz aufstellt. 23. September 2011 Thomas Pfaff Strategische Positionierung des Wie sich der S Broker im Netz aufstellt 23. September 2011 Thomas Pfaff Agenda 1. Keyfacts S Broker 2. Das Web 2.0 3. Beispiel: Die Sparkassen-Finanzgruppe im Web 2.0 4.

Mehr

Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung?

Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung? Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung? 15. November 2012 / CX7 Gaetano Mecenero Social Media Manager Positive Kundenerfahrung Emotionale Bindung Zufriedene, loyale Kunden Begeisterte Botschafter

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil II Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation 4. Social Media Kommunikation als Marktforschungstool DVR: 0438804 August 2015 Zu keinem Zeitpunkt

Mehr

Wie auch Sie online noch erfolgreicher

Wie auch Sie online noch erfolgreicher Mehr Reichweite, mehr Umsatz, mehr Erfolg Wie auch Sie online noch erfolgreicher werden 30.07.2015 dmc digital media center GmbH 2015 2 Unternehmensgruppe dmc.cc ist nicht nur Berater, sondern der konsequente

Mehr

www.iq-mobile.ch Marketing on Tour, 25.10.2011, Zürich.

www.iq-mobile.ch Marketing on Tour, 25.10.2011, Zürich. Marketing on Tour, 25.10.2011, Zürich. Eva Mader Director Sales & Creative Technologist. 5 Jahre Erfahrung im Marketing (Telco, Finanz). 3 Jahre Erfahrung in einer Werbeagentur. Expertin für Crossmedia

Mehr

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign Erfolgsfaktoren in der Kundenkommunikation von Dirk Zimmermann Kunden möchten sich, ihre Wünsche, Bedürfnisse und Anliegen in der Kommunikation wiederfinden. Eine Kommunikation nach Kundenzuschnitt ist

Mehr

Content Marketing. Teil 3

Content Marketing. Teil 3 Content Marketing Teil 3 DVR: 0438804 Mai 2013 Business-to-Business-Content Marketing Besonderes Augenmerk wird darauf gelegt, welche Rolle Content Marketing innerhalb des B-to-B-Marketings spielen kann.

Mehr

MICE market monitor 2012 Zusammenfassung der Ergebnisse

MICE market monitor 2012 Zusammenfassung der Ergebnisse PRESSEMITTEILUNG MICE market monitor 2012 Zusammenfassung der Ergebnisse Zum neunten Mal in Folge erscheint die Studie über Trends und Entwicklungen in der Tagungs- und Incentive-Branche. Eventplaner und

Mehr

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Konferenz Holiday Inn Zürich Messe 02. Februar 2011 Next Corporate Communication Konferenz Next Corporate Communication

Mehr

Contact Center. Wir haben einen guten Draht zu Menschen. Burda Direkt Services GmbH

Contact Center. Wir haben einen guten Draht zu Menschen. Burda Direkt Services GmbH Contact Center Burda Direkt Services GmbH Hubert-Burda-Platz 2 77652 Offenburg T. +49-781-84-6364 F. +49-781-84-6146 info@burdadirektservices.de www.burdadirektservices.de Wir sprechen Menschen an Durch

Mehr

Employer Branding Profil von XING und kununu

Employer Branding Profil von XING und kununu Employer Branding Profil von XING und kununu Präsentieren Sie sich als Wunsch-Arbeitgeber. Mit einem Employer Branding Profil gestalten Sie Ihren Ruf als Arbeitgeber aktiv mit. Profitieren Sie durch die

Mehr

Swisscom Care: Support im Web 2.0. Jan Biller Business Owner Social Media Support Swisscom (Schweiz) AG

Swisscom Care: Support im Web 2.0. Jan Biller Business Owner Social Media Support Swisscom (Schweiz) AG Swisscom Care: Support im Web 2.0 Jan Biller Business Owner Social Media Support Swisscom (Schweiz) AG Eckdaten Swisscom Konzern Nettoumsatz (in Mio. CHF) 2011 11 467 Betriebsergebnis EBITDA (in Mio. CHF)

Mehr

IHR ERFOLG LIEGT UNS AM HERZEN.

IHR ERFOLG LIEGT UNS AM HERZEN. Apps Homepages SEO Google Social Media Das Örtliche Das Telefonbuch Gelbe Seiten Adressbücher Beratung & Full Service IHR ERFOLG LIEGT UNS AM HERZEN. REGIONAL STARK Bei uns stehen Sie im Mittelpunkt.

Mehr

ONLINE MARKETING ZUKUNFTSTAGE

ONLINE MARKETING ZUKUNFTSTAGE ONLINE MARKETING ZUKUNFTSTAGE Portfolio - Impulsvorträge Mittwoch, 9. bis Donnerstag, 10. April 2014 (Vormittags- und Nachmittags-Vorträge zu den verschiedenen Themenbereichen) ncm Net Communication Management

Mehr

Zeitversetzte Videointerviews: Recruiting-Software für innovative HR Business Partner. 21.05.2015 HR Software Day Hanna Weyer

Zeitversetzte Videointerviews: Recruiting-Software für innovative HR Business Partner. 21.05.2015 HR Software Day Hanna Weyer Zeitversetzte Videointerviews: Recruiting-Software für innovative HR Business Partner 21.05.2015 HR Software Day Hanna Weyer Über viasto viasto GmbH 2010 gegründet heute: 23 Mitarbeiter aus 8 Nationen

Mehr

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der PRESSE-INFORMATION IT- 15-04- 15 LÜNENDONK - WHITEPAPER: 5 VOR 12 DIE DIGITALE TRANSFORMATION WARTET NICHT Digitaler Wandel gelingt nur Top-Down sowie durch Re-Organisation und neue Unternehmenskultur

Mehr

Ist Ihr Unternehmen so kundenzentriert wie Sie glauben? Customer Experience

Ist Ihr Unternehmen so kundenzentriert wie Sie glauben? Customer Experience 1 Der Kunde ist König Der Kunde steht bei uns im Mittelpunkt Für die meisten Unternehmen steht Kundenorientierung an oberster Stelle. Und trotzdem sind die meisten Unternehmen nicht in der Lage, operative

Mehr

Eine Kooperation von bsw leading swiss agencies und des SIB Schweizerisches Institut für Betriebsökonomie

Eine Kooperation von bsw leading swiss agencies und des SIB Schweizerisches Institut für Betriebsökonomie SIB S C H W E I Z E R I S C H E S I N S T I T U T F Ü R BE TR IEBS ÖKONOMIE www.bsw.ch www.sib.ch H Ö H E R E FA C H S C H U L E F Ü R M A R K E T I N G U N D K O M M U N I K AT I O N H F M K C E R T.

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

DIGITAL INSIGHTS 03-2014 CORPORATE STORYTELLING & CONTENT MARKETING

DIGITAL INSIGHTS 03-2014 CORPORATE STORYTELLING & CONTENT MARKETING DIGITAL INSIGHTS 03-2014 CORPORATE STORYTELLING & CONTENT MARKETING MÖGE DIE MACHT MIT DIR SEIN! BEST PRACTICE B2C UND B2B DIGITAL, SOCIAL, MOBILE FACEBOOK, TWITTER & CO. NIKE S VIRALER HIT THE LAST GAME

Mehr

Fallstudie: Reisebüros und Social Media

Fallstudie: Reisebüros und Social Media Fallstudie: Reisebüros und Social Media Sie interessieren sich dafür, wie Ihr Unternehmen Social Media erfolgreich einsetzen kann? Lassen Sie sich von den folgenden drei Fallbeispielen inspirieren. Ihrer

Mehr

Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien

Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien Prof. Dr. Maik Hammerschmidt Dipl.-Kfm. Welf Weiger www.innovationsmanagement.uni-goettingen.de 1. Social Media Paradigmenwechsel im Markenmanagement Kontrollverlust

Mehr

An die Kreditgenossenschaften. Forsbach, 06.08.2015. Sehr geehrte Damen und Herren,

An die Kreditgenossenschaften. Forsbach, 06.08.2015. Sehr geehrte Damen und Herren, Rheinisch-Westfälische Genossenschaftsakademie Raiffeisenstr. 10-16 51503 Rösrath Rundschreiben A206/2015 An die Kreditgenossenschaften Ansprechpartner Abteilung Sven Langner Vertrieb-Training- Coaching

Mehr

Mediadaten Überblick Februar 2015

Mediadaten Überblick Februar 2015 Mediadaten Überblick Februar 2015 Deine tägliche Dosis... ZEITjUNG ist mit 717.000 Unique Usern und über 13,8 Millionen monatlichen Aufrufen DAS deutschlandweite Online-Magazin für den Zeitgeist der Zielgruppe

Mehr

recruiting trends im mittelstand

recruiting trends im mittelstand recruiting trends im mittelstand 2013 Eine empirische Untersuchung mit 1.000 Unternehmen aus dem deutschen Mittelstand Prof. Dr. Tim Weitzel Dr. Andreas Eckhardt Dr. Sven Laumer Alexander von Stetten Christian

Mehr

Der Online-Geschäftsbericht der Liechtensteinischen Landesbank AG

Der Online-Geschäftsbericht der Liechtensteinischen Landesbank AG Der Online-Geschäftsbericht der Liechtensteinischen Landesbank AG Themen 2 Die Liechtensteinische Landesbank AG (LLB) Geschäftsberichterstattung in der LLB Erfahrungen mit dem Online-Bericht seit 2002

Mehr

Kundenmanagement. in sozialen Netzwerken. Produktüberblick. Wir stellen vor: Microsoft Social Listening

Kundenmanagement. in sozialen Netzwerken. Produktüberblick. Wir stellen vor: Microsoft Social Listening Kundenmanagement in sozialen Netzwerken Produktüberblick Wir stellen vor: Aussagen, Meinungen und Stimmungen analysieren Interessenten und Kunden gewinnen Soziale Netzwerke haben die Kommunikation und

Mehr

become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de

become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de Agentur für digitales Marketing und Vertrieb explido ist eine Agentur für digitales Marketing und Vertrieb. Die Experten für Performance

Mehr

Anzeigensonderveröffentlichung. absatzwirtschaft. absatzwirtschaft.de. Social Media Guide 2-2011

Anzeigensonderveröffentlichung. absatzwirtschaft. absatzwirtschaft.de. Social Media Guide 2-2011 absatzwirtschaft.de Anzeigensonderveröffentlichung absatzwirtschaft Social Media Guide 2-2011 Social Media Agenturen Dezember 2011 Kompetenz Social Media verändern die Kommunikation. Partizipation, Offenheit

Mehr

Basisstudie IV. Print, Online, Mobile CP in einer neuen Dimension. München, 03. Juli 2014

Basisstudie IV. Print, Online, Mobile CP in einer neuen Dimension. München, 03. Juli 2014 Basisstudie IV Print, Online, Mobile CP in einer neuen Dimension München, 03. Juli 2014 Inhaltsgetriebene Kommunikation 89% der Unternehmen im deutschsprachigen Raum betreiben Corporate Publishing bzw.

Mehr

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein.

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Zunehmende Ansprüche und Erwartungen ihrer Kunden sind heute die grossen Herausforderungen

Mehr

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Marketing & Sales Performance Excellence Leistungsparameter erfolgreicher Marketing- und Vertriebsorganisationen

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Marketing & Sales Performance Excellence Leistungsparameter erfolgreicher Marketing- und Vertriebsorganisationen I N V I TAT I O N Executive Marketing & Sales Performance Excellence Leistungsparameter erfolgreicher Marketing- und Vertriebsorganisationen 27. August 2009 Seestrasse 513 Zürich-Wollishofen Marketing

Mehr

Vernetzung Ihrer (Social) Recruiting-Maßnahmen - u.a. im jeweils passenden fachlichen Kontext - über die neue Competence Site

Vernetzung Ihrer (Social) Recruiting-Maßnahmen - u.a. im jeweils passenden fachlichen Kontext - über die neue Competence Site Köln - Berlin Betreiber von Deutschlands führendem Kompetenz-Netzwerk Vernetzung Ihrer (Social) Recruiting-Maßnahmen - u.a. im jeweils passenden fachlichen Kontext - über die neue Competence Site Wie wir

Mehr

Erfolgsfaktoren im CRM Aktuelle Entwicklungen und Trends der nächsten Jahre

Erfolgsfaktoren im CRM Aktuelle Entwicklungen und Trends der nächsten Jahre Erfolgsfaktoren im CRM Aktuelle Entwicklungen und Trends der nächsten Jahre Building Competence. Crossing Borders. Sandro Graf, lic. iur. EMSc sandro.graf@zhaw.ch ZHAW Swiss CRM-Studie Seit 2007 jährlich

Mehr

Digitalisierung Chancen und Herausforderungen für den Einzelhandel. Köln, 12.01.2013

Digitalisierung Chancen und Herausforderungen für den Einzelhandel. Köln, 12.01.2013 Digitalisierung Chancen und Herausforderungen für den Einzelhandel Köln, 12.01.2013 45 Minuten für Impulse, Ideen und Denkanstöße... I. Ausgangssituation II. Chancen im Vertrieb: online meets offline III.

Mehr

Mobile Branding Barometer von G+J EMS und Plan.Net

Mobile Branding Barometer von G+J EMS und Plan.Net Mobile Branding Barometer von G+J EMS und Plan.Net Ergebnisse aus vier Studien mit DKV, Lufthansa, Marc O Polo, Nivea Name des Vortragenden Abteilung Ort Datum Mobile Display Ads STUDIENSTECKBRIEF. Studiensteckbrief

Mehr

Das Ganze ist mehr als die Summe der Teile.

Das Ganze ist mehr als die Summe der Teile. Mehrwert durch Integrierte Kommunikation Das Ganze ist mehr als die Summe der Teile. Stefan Vogler www.markenexperte.ch So schwierig kann Kommunikation sein. Vermutlich kennen Sie diese Situation: Eine

Mehr

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar Zürich, 2. August 2013 CODE_n wird Big! In der neuesten Ausgabe des globalen Innovationswettbewerbs

Mehr

Content Marketing. Mit systematischem Content Marketing zur Themenführerschaft

Content Marketing. Mit systematischem Content Marketing zur Themenführerschaft Content Marketing Mit systematischem Content Marketing zur Themenführerschaft Was ist Content Marketing? Den «Digital Natives» unter uns, die interaktive, digitale Medien spätestens als Teenager kennen

Mehr

House of. Marketing and. Communication

House of. Marketing and. Communication House of Marketing and Communication Bildungslandschaft Marketing / Kommu EMBA Marketing MAS Business Communications (5 Module) CAS Corporate Communications CAS Consumer Communications CAS Interne Kommunikation

Mehr

Fachmesse: Hotel 2014 Social Media Forum 2014 Montag, 20. Oktober 2014

Fachmesse: Hotel 2014 Social Media Forum 2014 Montag, 20. Oktober 2014 Fachmesse: Hotel 2014 Social Media Forum 2014 Montag, 20. Oktober 2014 hotel & destination marketing Die Bedeutung crossmedialer Strategien für einen erfolgreichen Werbeauftritt von Hotels und Destinationen

Mehr

Service Management Kompakt (ISS) Mit professionellem Service zu operativer Effizienz und Kundenzufriedenheit

Service Management Kompakt (ISS) Mit professionellem Service zu operativer Effizienz und Kundenzufriedenheit Mit professionellem Service zu operativer Effizienz und Kundenzufriedenheit Der Erfolg eines Unternehmens basiert auf zwei Säulen: Kundenzufriedenheit und Profitabilität! Im Fokus dieses Intensivlehrgangs

Mehr

Crossmedia-Marketing

Crossmedia-Marketing Crossmedia-Marketing Alle Disziplinen vereint! Verbundwerbung Print to Online and Mobile Beilagenmarketing Blog-Marketing SEM, SEO, SMO E-Mail-Marketing Web-Entwicklung Web-Analyse Beratung Konzeption

Mehr

Die besten Methoden, ein Mobile App erfolgreich zu positionieren. www.sponsormob.com

Die besten Methoden, ein Mobile App erfolgreich zu positionieren. www.sponsormob.com Die besten Methoden, ein Mobile App erfolgreich zu positionieren www.sponsormob.com Steigern Sie Ihre Sichtbarkeit! Wie stellen Sie sicher, dass Ihre App unter einer halben Million anderer auf dem Markt

Mehr

FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL?

FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL? FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL? Martin Sternsberger metaconsulting KONTAKT Martin Sternsberger metaconsulting gmbh Anton-Hall-Straße 3 A-5020 Salzburg +43-699-13 00 94 20 office@metaconsulting.net

Mehr

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Sind Social Media schon strategisch in den Unternehmen angekommen oder bewegen sie sich noch auf der Ebene taktisches Geplänkel? Wie

Mehr

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen.

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. www.barketing.de Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. ausführliche Ergebnisse. VORWORT Liebe Leserinnen und Leser, die Internetwelt ist schnelllebig. Neue Trends, neue Innovationen und Veränderung

Mehr

Publis epool Event: Social Media

Publis epool Event: Social Media Publis epool Event: Social Media 24. Januar 2013 Manuel P. Nappo Leiter Fachstelle Social Media Management Studienleiter CAS Social Media Management @manuelnappo 1 1971 8032 2005 Was ich mit Ihnen besprechen

Mehr

Online-Marketing mit Herz und Seele

Online-Marketing mit Herz und Seele Online-Marketing mit Herz und Seele Online-Marketing mit Herz und Seele Die Heise Media Service GmbH & Co. KG betreut und berät seit dem Jahr 2001 Kunden aus ganz Deutschland, wenn es um die Darstellung

Mehr

Kalaidos Fachhochschule Schweiz. Die Hochschule für Berufstätige. Certificate of Advanced Studies (CAS) Brand & Pricing Management

Kalaidos Fachhochschule Schweiz. Die Hochschule für Berufstätige. Certificate of Advanced Studies (CAS) Brand & Pricing Management Kalaidos Fachhochschule Schweiz Die Hochschule für Berufstätige. Certificate of Advanced Studies (CAS) Brand & Pricing Management Certificate of Advanced Studies (CAS) Brand & Pricing Management Eine starke

Mehr

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen. Bei der stetig wachsenden Zahl von Konkurrenten wird ein kundenorientiertes Marketing immer wichtiger, um zielgerichtet auf spezifische Zielgruppen einzugehen. Der Trick besteht darin, eine Sehnsucht zu

Mehr

Affiliate Marketing mit System: Erfolgreiche Vertriebsnetzwerke aufbauen, optimieren und pflegen.

Affiliate Marketing mit System: Erfolgreiche Vertriebsnetzwerke aufbauen, optimieren und pflegen. 1-Tages-Seminar: Affiliate Marketing mit System: Erfolgreiche Vertriebsnetzwerke aufbauen, optimieren und pflegen. Affiliate Marketing als effizienter Vertriebskanal: strukturiert planen, professionell

Mehr

Marketing für Jungunternehmer

Marketing für Jungunternehmer Husum, 07. September 2012 Marketing für Jungunternehmer Jenni Eilers corax gmbh Agentur für Kommunikation und Design Marketing für Jungunternehmer 2 Machen Sie etwas Neues! Kaum eine Gründung oder erfolgreiche

Mehr

Die Megatrends im Handel

Die Megatrends im Handel 1 Die Megatrends im Handel und Ihre Auswirkungen auf die CRM Strategien CRM Konferenz Beilngries, 22.3.2012 2 Agenda 1. Vorstellung 2. Die Megatrends im Handel 3. Was ändert sich bei CRM? 4. Fazit 5. Diskussion

Mehr

Es ist nicht gesagt, dass es besser wird, wenn es anders wird. Wenn es aber besser werden soll, muss es anders werden. G.

Es ist nicht gesagt, dass es besser wird, wenn es anders wird. Wenn es aber besser werden soll, muss es anders werden. G. Es ist nicht gesagt, dass es besser wird, wenn es anders wird. Wenn es aber besser werden soll, muss es anders werden. G. Lichtenberg Seite 1 IBM Forum Switzerland, 25. Oktober 2011 Auf dem Weg zum realen

Mehr

Social Media im internationalen Forschungsmarketing

Social Media im internationalen Forschungsmarketing Social Media im internationalen Forschungsmarketing Lena Weitz, Social Media Managerin, Warum sollte man Social Media nutzen? Freunde und Familie Warum sollte man Social Media nutzen? Freunde und Familie

Mehr

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt 6 Unser Weg WOFÜR stehen wir? WAS zeichnet uns aus? WIE wollen wir langfristig erfolgreich sein? Joe Kaeser Vorsitzender des Vorstands der Siemens AG Unser Weg

Mehr

30. OKTOBER 2013 PROGRAMM

30. OKTOBER 2013 PROGRAMM 30. OKTOBER 2013 PROGRAMM 2013 PROGRAMM Datum / Ort 30. Oktober 2013 / Folium (Sihlcity), Zürich 13.00 Türöffnung 13.30 Begrüssung Frank Lang, Managing Director Goldbach Interactive / Goldbach Mobile 13.35

Mehr

# Sprich mich nicht an!

# Sprich mich nicht an! # Sprich mich nicht an! 1 #esentri AG - Mission esentri steht für den easy entry in die Welt des Enterprise Social Networking. Dabei kombinieren wir fachliche Expertise zur Vernetzung von Unternehmen und

Mehr

Vorstellung provalida. Vertrauen im Internet. Social Business. Unsere Kunden. im Zahlungsverkehr beim einkaufen beim verkaufen XRM. Klaus Wendland CRM

Vorstellung provalida. Vertrauen im Internet. Social Business. Unsere Kunden. im Zahlungsverkehr beim einkaufen beim verkaufen XRM. Klaus Wendland CRM Vorstellung provalida Klaus Wendland Vertrauen im Internet im Zahlungsverkehr beim einkaufen beim verkaufen Social Business XRM CRM Unsere Kunden provalida COMMITTED SERVICES Industriestraße 27 D-44892

Mehr

Verband der österreichischen Internet-Anbieter, 1090 Wien, Währingerstrasse 3/18. Digital Advertising - Was nehmen Kund/Innen an?

Verband der österreichischen Internet-Anbieter, 1090 Wien, Währingerstrasse 3/18. Digital Advertising - Was nehmen Kund/Innen an? Verband der österreichischen Internet-Anbieter, 1090 Wien, Währingerstrasse 3/18 Kia Austria Digital Advertising - Was nehmen Kund/Innen an? 1 Was Sie bei diesem Vortrag erwartet Digital Advertising: Eine

Mehr

Einführung in Social Media

Einführung in Social Media Die marketingorientierte Web & Corporate Design Agentur Einführung in Social Media Thomas Schüpfer, CEO www.3w-publishing.ch Zu meiner Person Thomas Schüpfer, CEO Seit 1998 Inhaber und CEO der 3w-publishing

Mehr

Erfolgreiche Maßnahmen für Ihr Reputationsmanagement

Erfolgreiche Maßnahmen für Ihr Reputationsmanagement Erfolgreiche Maßnahmen für Ihr Reputationsmanagement Roland Ballacchino Es dauert zwanzig Jahre, sich eine Reputation zu erwerben und fünf Minuten, sie zu verlieren. Wenn man das im Auge behält, handelt

Mehr

plista Native Content Distribution

plista Native Content Distribution plista Native Content Distribution Berlin, 2014 plista GmbH Advertiser T: +49 30 4737537-76 accountmanagement@plista.com Agenda Bestehende Märkte Markteintritt in Q3/Q4 2014 geplant UNTERNEHMEN PRODUKTE

Mehr

Seminare und Workshops

Seminare und Workshops ---> www.b2bseminare.de/marconomy Seminare und Workshops für Marketing, Kommunikation und Vertrieb Jetzt buchen! www.vogel.de Erfolgsfaktor Wissen! Die marconomy-akademie bietet für 2015 wieder eine große

Mehr

Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM)

Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM) Prof. Dr. Heike Simmet Hochschule Bremerhaven Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM) Die Nutzung des Customer Relationship Managements (CRM) als übergreifende

Mehr