14. KREDITBERICHT. Entwicklung der Kredite des österreichischen Bankensystems an den Unternehmenssektor

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "14. KREDITBERICHT. Entwicklung der Kredite des österreichischen Bankensystems an den Unternehmenssektor"

Transkript

1 14. KREDITBERICHT Entwicklung der Kredite des österreichischen Bankensystems an den Unternehmenssektor Unter Mitarbeit von: Michael Andreasch Elizabeth Bachmann Martin Bartmann Andrea Haas Markus Hameter Claudia Kwapil Doris Ritzberger-Grünwald Fabio Rumler Nicole Schnabl Gunther Swoboda Johannes Turner Walter Waschiczek Stabilität und Sicherheit. Juni 215

2 Executive Summary Die Analyse der Daten zur Kreditentwicklung in Österreich zeigt sowohl bei Unternehmenskrediten als auch bei den Haushaltskrediten eine in den letzten Monaten kaum veränderte, verhaltene Wachstumsdynamik. Seit dem letzten Kreditbericht (der Daten bis einschließlich Oktober 214 erfasste) hat sich das Jahreswachstum der Unternehmenskredite und der Haushaltskredite im Trend kaum verändert und bewegte sich in den letzten Monaten in beiden Bereichen auf einem Wert von knapp über 1 %. Diese Entwicklung ist in Zusammenhang mit der verhaltenen Konjunkturdynamik, begleitet von einem Rückgang der Investitionen, in den letzten Quartalen zu sehen, welche die Nachfrage nach Unternehmens- aber auch nach Haushaltskrediten derzeit bremst. In beiden Bereichen liegen die österreichischen Wachstumsraten jedoch nach wie vor deutlich über dem Euroraum-Durchschnitt, für den die aktuellen Zahlen einen leichten Rückgang der Unternehmenskredite bzw. eine Stagnation der Haushaltskredite zeigen. Das Wachstum des aushaftenden Kreditvolumens der österreichischen Banken an die nichtfinanziellen Unternehmen hat sich nach einer stufenweisen Erholung ausgehend von,2 % im Juni 214 auf 1,5 % im Dezember 214 seither auf einem Niveau von etwas über 1 % eingependelt. Im letzten Berichtsmonat April 215 lag die Jahreswachstumsrate wie in den beiden Monaten zuvor bei 1,2 %. Im Gegensatz dazu ist die Veränderungsrate der Unternehmenskredite im Euroraum bereits seit längerem negativ, hat sich aber in den letzten Monaten sukzessive verbessert und liegt nun im April 215 bei,4 %. Nach Wirtschaftssektoren betrachtet zeigt sich in Österreich in der Warenerzeugung, im Sektor Verkehr und Lagerei sowie im Groß- und Einzelhandel bereits seit längerem ein Rückgang der Kreditvergabe. In den Sektoren Bauwesen, Grundstücks- und Wohnungswesen sowie in der Energieversorgung wurde hingegen eine Zunahme der Kreditvergabe verzeichnet. In der Beherbergung und Gastronomie hat sich die Kreditdynamik im September 214 aufgrund eines Sondereffekts (Wegfall eines großen Meldeunternehmens) seither in den negativen Bereich bewegt. Die Finanzierung österreichischer Unternehmen über Anleihen hat sich seit Anfang 213 deutlich reduziert. In dieser Zeit ging die Jahreswachstumsrate ausgehend von 14 % im Jänner 213 auf nunmehr 2 % im April 215 deutlich zurück. In den vergangenen sechs Monaten seit dem letzten Kreditbericht (November 214 bis April 215) haben die österreichischen Unternehmen brutto Anleihen im Wert von 2,7 Mrd EUR emittiert, was angesichts von Tilgungen im Ausmaß von 2,5 Mrd EUR ein Netto- Emissionsvolumen von nur rund 2 Mio EUR bedeutet. In der Vergleichsperiode ein Jahr davor beliefen sich die Netto-Anleiheemissionen der österreichischen nichtfinanziellen Unternehmen noch auf 4 Mio EUR. Die Finanzierung der österreichischen Unternehmen über Aktienemissionen hat während des Jahres 214 mit einem Anstieg des Jahreswachstums der Netto-Aktienemissionen von,6 % im März auf 4,5 % im Oktober stark zugenommen. Danach verharrte die Jahreswachstumsrate der Aktienemissionen in etwa auf diesem Niveau, bis im letzten Berichtsmonat April 215 wieder ein leichter Abschwung auf 2,5 % registriert wurde. Zusätzlich finanzieren sich inländische Unternehmen auch über Kredite aus dem Ausland und über konzerninterne Finanzierungsströme. Laut Gesamtwirtschaftlicher Finanzierungsrechnung waren die Netto-Kreditaufnahmen der österreichischen Unternehmen bei ausländischen Banken mit einem Finanzierungssaldo von 1,1 Mrd EUR für das gesamte Jahr 214 negativ. Im Gegensatz dazu trugen konzerninterne Finanzierungen (aus dem In- und Ausland) im Jahr 214 insgesamt rund 3 Mrd EUR zur Finanzierung der österreichischen Unternehmen bei. Die gesamte Außenfinanzierung der österreichischen nichtfinanziellen Unternehmen belief sich im Jahr 214 kumuliert auf rund 9 Mrd EUR, was angesichts einer gesamten Geldvermögensbildung von ebenfalls 9 Mrd EUR einen fast ausgeglichenen Finanzierungssaldo des österreichischen Unternehmenssektors im Jahr 214 bedeutet. Das Wachstum der Kredite österreichischer Banken an die privaten Haushalte war in der ersten Jahreshälfte des Vorjahres sukzessive über die 1 %-Marke geklettert und erreichte im November 214 mit 1,7 % seinen bisherigen Höhepunkt. In den Monaten danach schwächte sich die Jahreswachstumsrate der Haushaltskredite wieder etwas ab und lag im jüngsten Berichtsmonat April 215 bereits zum dritten mal in Folge bei 1,3 %. Ebenso wie bei den Unternehmenskrediten liegt Österreich damit aber weiterhin 2

3 deutlich über dem Euroraum, der im April 215 eine Jahreswachstumsrate der Haushaltskredite von % aufwies. Laut Zinssatzstatistik haben sich die Zinssätze von Unternehmenskrediten im Lauf des Jahres 212 parallel zu den Leitzinssenkungen deutlich zurückgebildet und verharren seither auf einem historisch niedrigen Niveau. In den letzten Monaten zeichnet sich neuerlich ein weiterer leichter Rückgang der Kundenzinsen ab, der in Zusammenhang mit den Leitzinssenkungen im Jahr 214 und weiteren unkonventionellen geldpolitischen Maßnahmen seit der letzten Zinssenkung stehen dürfte. Inzwischen liegt der EURIBOR, der als Referenzzinssatz für viele Unternehmenskredite aber auch Haushaltskredite dient, bei kurzfristigen Laufzeiten sogar schon im negativen Bereich. Bei den neu begebenen Unternehmenskrediten mit einer Zinsbindungsfrist von bis zu einem Jahr und einem Volumen von mehr als 1 Mio EUR, die das Gros der Neukredite ausmachen, ging das Zinsniveau bis Februar 215 auf 1,5 % den historisch tiefsten Wert seit Beginn der WWU zurück. Im April 215 stieg der Durchschnittssatz der Kundenzinsen in diesem Bereich wieder geringfügig auf 1,6 %. Bei den neuen Unternehmenskrediten mit bis zu einjähriger Zinsbindungsfrist und einem Volumen von unter 1 Mio EUR steht das Zinsniveau bereits seit drei Monaten auf dem historischen Tiefstwert von 2, %. Bei den Kundenzinsen für Haushaltskredite beobachten wir seit etwa zwei Jahren einen unterschiedlichen Verlauf je Verwendungszweck. So sind die Zinsen von neuen Konsumkrediten im Jahr 213 tendenziell gestiegen und verharren seit etwa einem Jahr auf einem Niveau von knapp 5 % (April 215: 4,8 %), während die Zinssätze von Wohnbaukrediten in den letzten zwei Jahren auf einem Niveau von etwas über 2 % stagnierten und im letzten Berichtsmonat April 215 schließlich auf den bisherigen Tiefstwert von 1,9 % gesunken sind. Die unterschiedliche Entwicklung der Kundenzinsen bei den Konsumkrediten dürfte auf eine geänderte Einschätzung des Kreditrisikos von Seiten der Banken in diesem Kreditsegment zurückzuführen sein. Die vorliegenden Umfrageergebnisse (BLS, SAFE, WIFO-Konjunkturtest) legen nahe, dass die bis in die ersten Monate des Jahres 215 schleppende Kreditdynamik sowohl angebots- als auch nachfrageseitige Gründe hatte. Zwar konstatierten die im Rahmen des BLS befragten Banken im ersten Quartal 215 zum ersten Mal seit 27 eine wenn auch nur geringe Zunahme der Kreditnachfrage der Unternehmen, die Unternehmen selbst schätzten jedoch ihren Finanzierungsbedarf insgesamt nach wie vor als rückläufig ein. Darüber hinaus dürften aber auch angebotsseitige Faktoren bei der verhaltenen Kreditentwicklung eine Rolle gespielt haben: Im Rahmen des SAFE berichteten die befragten KMUs von einer anhaltenden Verschlechterung der Verfügbarkeit von Bankkrediten, wofür sie als Hauptursache die allgemein schwache Wirtschaftslage nannten. Auch die Ergebnisse der WIFO-Umfrage zeigen, dass der Anteil jener Unternehmen an allen Unternehmen, die Kreditbedarf haben und auch einen Kredit von ihrer Bank bekommen, zuletzt rückläufig war. Dieses Bild wird durch die Angaben der Banken im Rahmen des BLS, wonach im ersten Quartal 215 die Kreditrichtlinien im Firmenkundengeschäft wieder marginal verschärft wurden, im Großen und Ganzen bestätigt. Die vorsichtigere Kreditpolitik der Banken kommt nicht nur in der Entwicklung der Kreditvolumina zum Ausdruck, vielmehr berichteten die befragten Unternehmen, dass sich die Banken bei der Gestaltung von Sicherheitenerfordernissen und der Zusatz- und Nebenvereinbarungen zuletzt merklich restriktiver verhielten. Sowohl aus den statistischen Daten zur Kreditentwicklung, die entgegen dem europäischen Trend ein zwar moderates aber doch persistentes Wachstum der Kreditvergabe in Österreich zeigen, als auch aus den jüngsten Umfrageergebnissen, die keine weitere Verschärfung der Kreditbedingungen anzeigen, lassen sich derzeit keine Anzeichen einer Kreditklemme der heimischen Wirtschaft ableiten. 3

4 Inhalt I Entwicklung der Kredite 5 1 Entwicklung der Kredite an Unternehmen... 5 Wachstumsraten 5 Fristigkeiten 6 Wirtschaftssektoren 7 2 Zinssatzentwicklung von Unternehmenskrediten Kredite und Investitionen Unternehmensfinanzierung über den Kapitalmarkt und durch Kredite aus dem Ausland... 1 Anleihen 1 Aktien 11 Kredite aus dem Ausland 11 Gesamte Außenfinanzierung der Unternehmen 12 5 Entwicklung der Kredite an die privaten Haushalte Wachstumsraten 13 Fristigkeiten 14 Verwendungszweck 15 6 Zinssatzentwicklung von Haushaltskrediten II Ergebnisse der jüngsten Umfragen bei Unternehmen und Banken 18 1 Einleitung Umfrage über den Zugang kleiner und mittlerer Unternehmen zu Finanzmitteln Kreditnachfrage der Unternehmen 18 Verfügbarkeit von externer Finanzierung 19 Kreditbedingungen 21 3 WIFO-Umfrage über die Kreditbedingungen österreichischer Unternehmen Umfrage über das Kreditgeschäft Kreditrichtlinien 24 Kreditnachfrage 26 5 Zusammenfassung Redaktionsschluss: 23. Juni 215 4

5 I Entwicklung der Kredite 1 Entwicklung der Kredite an Unternehmen Wachstumsraten Die Jahreswachstumsrate der von inländischen Banken an Unternehmen in Österreich vergebenen Kredite (bereinigt um Reklassifikationen, Bewertungsänderungen und Wechselkurseffekte) hat sich seit dem letzten Kreditbericht kaum verändert. Nachdem die Kreditwachstumsrate seit Jahresmitte 214 von knapp über % bis Dezember 214 auf 1,5 % angestiegen war, schwächte sie sich in den Monaten Februar bis April des laufenden Jahres wieder auf 1,2 % ab. Damit befindet sich das Wachstum der Unternehmenskredite derzeit in etwa auf demselben Niveau wie vor einem halben Jahr. Die Abflachung des Aufwärtstrends in der Kreditdynamik ist auch vor dem Hintergrund eines ungünstigen makroökonomischen Kredite der MFI an nicht-finanzielle Unternehmen in Österreich und im Euroraum Österreich Nov. 14 Dez. 14 Jän. 15 Feb. 15 März 15 Apr. 15 Monatliche Veränderungsraten (in %) Jahresveränderungsraten (in %) Euroraum Jahresveränderungsraten (in %) Quelle: OeNB. Umfeldes und insbesondere der seit Mitte 214 beobachteten Investitionsschwäche zu sehen, das eine stärkere Zunahme der Kreditdynamik verhindert hat. In der Betrachtung der kurzfristigen Wachstumsdynamik zeigen sich im Dezember 214 sowie im Jänner 215 jeweils negative Monatsveränderungsraten gefolgt von einem geringfügig positiven Monatswachstum von,1 % im Februar und März und dann wieder einem negativen Monatswachstum von,3 % im April dieses Jahres. Im gesamten Euroraum ist die Jahreswachstumsrate der Unternehmens kredite nach wie vor negativ, hat sich aber seit dem letzten Kreditbericht von 1,7 % im November 214 auf nunmehr,4 % im April 215 verbessert. Die Differenz der Wachstumsraten zwischen Österreich und dem Euroraum hat sich damit auf 1,6 Prozentpunkte (Pp) reduziert. Bereits seit Juni 212 ist die Jahreswachstumsrate der Unternehmenskredite im Euroraum negativ und erreichte im August 213 mit 3,8 % ihren Tiefpunkt, der gleichzeitig den niedrigsten Wert seit Beginn der Währungsunion markierte. Seither legte das Kreditwachstum im Euroraum wieder zu. 5

6 Innerhalb des Euroraums war im letzten Berichtsmonat April 215 der größte Rückgang des Kreditvolumens im Jahresabstand in Irland (um 14,5 %) zu verzeichnen, gefolgt von Slowenien (um 12,4 %) und Luxemburg ( 8, %). Ebenfalls deutliche Rückgänge waren im März in Portugal ( 5,9 %), Spanien ( 4,3 %), in Zypern ( 3, %) und Griechenland ( 2,3 %) zu verbuchen, während das Kreditwachstum in Finnland (5, %), Frankreich und Estland (jeweils 3,3 %) deutlich und in Deutschland und Österreich (jeweils 1,2 %) und der Slowakei (,7 %) moderat positiv war. Insgesamt stehen derzeit im Euroraum 1 Ländern mit einer negativen Jahreswachstumsrate der Unternehmenskredite 8 Ländern mit einer positiven Jahreswachstumsrate gegenüber; ein Land weist derzeit eine Wachstumsrate von nahe % auf. Fristigkeiten Das Wachstum der kurzfristigen Unternehmenskredite (mit einer Laufzeit von bis zu 1 Jahr) hat sich nach einem Anstieg im Laufe des Vorjahres von 4,% im Jänner auf +1,5% im Dezember 214 in den letzten Monaten wieder abgeschwächt und liegt nun im jüngsten Berichtsmonat April 215 bei 1,5%. 1 Bei Unternehmenskrediten mit Laufzeiten von mehr als 5 Jahren, die volumensmäßig das bedeutendste Laufzeitsegment darstellen, schwankte die Jahresveränderungsrate in den Monaten seit dem letzten Kreditbericht um die %-Marke. Lediglich in den letzten beiden Monaten März und April 215 waren etwas höhere Wachstumsraten von,7 % und,5 % zu verzeichnen. Demgegenüber wächst das Kreditvolumen der Kredite mit Laufzeiten zwischen 1 und 5 Jahren seit mehreren Jahren robust. Im letzten halben Jahr schwankte die Jahreswachstumsrate dieser Kredite zwischen 8% und 1% und kam im jüngsten Berichtsmonat April 215 bei 8, % zu liegen. Dieses Laufzeitsegment bildet somitdie volatilste Komponente der Unternehmenskredite. 1 Im April 215 betrug der Anteil der Unternehmenskredite mit einer Laufzeit von bis zu einem Jahr am Gesamtvolumen aller ausstehenden Unternehmenskredite 21 %, der Anteil der Kredite mit einer Laufzeit von ein bis fünf Jahren 16 % und der Anteil der Kredite mit einer Laufzeit von über 5 Jahren 63 %. 6

7 Wirtschaftssektoren Die Daten des Zentralkreditregisters (ZKR) 2 erlauben eine Aufgliederung der Kreditentwicklung nach Wirtschaftssektoren. Von den bedeutenden ÖNACE-Sektoren 3 sind bereits seit längerem in den Sektoren Herstellung von Waren, im Groß- und Einzelhandel (ohne Kfz) sowie im Sektor Verkehr und Lagerei negative Jahresveränderungsraten der Kreditvergabe gemäß Zentralkreditregistermeldungs-Verordnung (ZKRM-V) zu verzeichnen. Im Groß- und Einzelhandel haben sich allerdings die Wachstumsraten in der zweiten Jahreshälfte 214 bereits wesentlich verbessert, sodass im letzten Meldemonat März 215 mit,7 % nur mehr eine geringfügig negative Veränderungsrate des Kreditvolumens verzeichnet wurde. In der Warenerzeugung schwankten die Jahreswachstumsraten hingegen seit dem letzten Kreditbericht (welcher Daten des ZKR bis einschließlich September 214 umfasste) ohne erkennbaren Trend zwischen 1 % und 4 %. Im Sektor Verkehr und Lagerei ging das Wachstum seit Dezember 214 ausgehend von 1,1 % auf nunmehr 6,7 % im März 215 erneut deutlich zurück. In den Sektoren Bauwesen, Grundstücks- und Wohnungswesen sowie in der Energieversorgung waren seit mehr als einem Jahr durchgehend positive Zuwachsraten der Kreditvergabe (gemäß den Daten des ZKR) zu verzeichnen, die allerdings im Sektor Energieversorgung zuletzt wieder rückläufig waren (1,3 % im 2 Im Rahmen der Meldung zum Zentralkreditregister, kurz ZKR (vormals Großkreditevidenz), sind österreichische Kredit- und Finanzinstitute sowie Vertragsversicherungen verpflichtet, eingeräumte Kreditrahmen und Kreditausnutzungen ab 35. EUR auf monatlicher Basis zu melden. Das ZKR umfasst etwa 9 % des in der Monetärstatistik erfassten Kreditvolumens, allerdings sind die ZKR-Daten nicht um Reklassifikationen, Bewertungsänderungen und Wechselkurseffekte bereinigt. Zum Zeitpunkt der Berichtserstellung ist die letztverfügbare Betrachtungsperiode der Meldemonat März Dies umfasst folgende ÖNACE 28-Branchenabschnitte: C Herstellung von Waren, D Energieversorgung, F Bauwesen, GG Großhandel und Einzelhandel (ohne Kfz), H Verkehr und Lagerei, I Beherbergung und Gastronomie, L Grundstücks- und Wohnungswesen. 7

8 März 215). In der Beherbergung und Gastronomie ist die Wachstumsrate des Kreditvolumens im August des Vorjahres aufgrund eines statistischen Effekts in den negativen Bereich gerutscht und bewegt sich seither auf einem Niveau von etwa 5 %. 4 Alle Sektoren zusammen genommen bestätigen die ZKR-Daten die bereits in der Monetärstatistik beobachtete geringe Wachstumsdynamik der Unternehmenskredite in den letzten Monaten. 2 Zinssatzentwicklung von Unternehmenskrediten Die Zinssätze für Kredite an Unternehmen folgen mit gewisser zeitlicher Verzögerung den Leitzinsen der EZB, werden aber auch von der Liquiditätssituation und der Risikoeinschätzung auf den Geld- und Finanzmärkten beeinflusst. Seit etwa Mitte 29 befinden sich die Zinsen im Kundengeschäft infolge der Finanzkrise im langjährigen Vergleich bereits auf historisch niedrigem Niveau. Nach einem vorübergehenden Anstieg in der zweiten Jahreshälfte 21 und der ersten Jahreshälfte 211, der auf einen Konjunkturaufschwung und zwei Leitzinsanhebungen der EZB zurückzuführen ist, sind die Kundenzinsen für Unternehmenskredite im Lichte von wiederholten Leitzinssenkungen Ende 211 sowie Mitte 212 wieder zurückgegangen. Seit Sommer 212 stagnierten die Kundenzinsen von Unternehmenskrediten auf einem ähnlich niedrigen Niveau wie unmittelbar nach der Finanzkrise, obwohl weitere Leitzinssenkungen (im Mai und November 213 sowie im Juni und September 214) folgten. In den letzten Monaten bewegten sich die Kundenzinsen von Unternehmenskrediten auf dem niedrigsten Niveau seit Beginn der Währungsunion. Der Grund für die Stagnation der Kundenzinsen trotz laufend sinkender Leitzinsen dürfte der vorübergehende Anstieg des EURIBOR (alle Laufzeiten) in der ersten Jahreshälfte 214 gewesen sein. Doch nach der letzten Leitzinssenkung im September 214, deren Wirkung in der Folge durch die Anleihenkaufprogramme verstärkt wurde, ist der EURIBOR, der oft als Referenzsatz für die Kundenzinsen herangezogen wird, da er die Refinanzierungskosten der Banken abbildet, auf einen absoluten historischen Tiefststand gesunken. Für Laufzeiten von einem und drei Monaten liegen die aktuellen EURIBOR-Sätze bereits im negativen Bereich. Die durchschnittlichen Zinssätze für neu begebene Unternehmenskredite mit einer Zinsbindungsfrist von bis zu 1 Jahr 5 und einem Volumen von bis zu 1 Mio EUR befinden sich 4 Der markante Rückgang im August 214 ist auf einen Sondereffekt zurückzuführen. Aufgrund einer gesetzlichen Bestimmung ist die Meldepflicht eines Instituts in diesem Sektor erloschen, wodurch sich das Kreditvolumen des gesamten Sektors reduzierte. 8

9 seit Februar 215 mit 2, % auf ihrem niedrigsten je verzeichneten Stand. Die Zinssätze von Unternehmenskrediten mit bis einjähriger Bindungsfrist und einem Volumen von mehr als 1 Mio EUR haben ebenfalls im Februar 215 mit 1,5% ihren historischen Tiefstand erreicht, sind aber bis zum jüngsten Berichtsmonat April wieder geringfügig auf 1,6 % gestiegen. 3 Kredite und Investitionen In einer langfristigen Betrachtung weisen die Wachstumsraten der realen Bruttoanlageinvestitionen des privaten Sektors und der realen Kreditentwicklung eine hohe Korrelation auf, was darauf hindeutet, dass ein beträchtlicher Teil der Investitionen kreditfinanziert sein dürfte. Allerdings folgt in der Regel die Kreditentwicklung dem Investitionszyklus mit einer Verzögerung von ein bis zwei Quartalen. Auf den Einbruch der Investitionen im Jahr 29 folgte mit wenigen Monaten Verzögerung eine Abschwächung der realen Kreditdynamik. Dem anziehenden Investitionswachstum des Jahres 21 bis zum ersten Halbjahr 211 folgte das Kreditwachstum mit etwa halbjährlicher Verzögerung. Ab dem vierten Quartal 211 ging das Investitionswachstum dann wieder deutlich zurück und verbesserte sich erst wieder in der zweiten Hälfte 213. Seit dem zweiten Quartal 214 ist das reale Jahreswachstum der privaten Brutto- Anlageinvestitionen ausgehend von 2, % auf nunmehr 3, % im ersten Quartal 215 erneut stark zurückgegangen. Das reale Kreditwachstum schwächte sich mit etwas Verzögerung auf den Investitionsrückgang beginnend mit dem dritten Quartal 212 ab und ist seit dem vierten Quartal 212 negativ. Seit dem dritten Quartal 214 zeichnet sich allerdings wieder eine Verbesserung ab, da das reale Kreditwachstum des Unternehmenssektors im jüngsten Quartal (Q1 215) bei,1 % zu liegen kam. Der in der Vergangenheit beobachtete Zusammenhang zwischen Krediten und Investitionen legt daher nahe, dass angesichts weiterhin schrumpfender Investitionen im Jahr 215 das Kreditwachstum auch in naher Zukunft verhalten sein dürfte. 5 Der Anteil der Neukredite mit einer Zinsbindungsfrist bis zu 1 Jahr an den gesamten Neukrediten betrug im April %. Somit ist deren Dynamik ohne Einschränkung auf die der gesamten Neukredite zu übertragen. 9

10 4 Unternehmensfinanzierung über den Kapitalmarkt und durch Kredite aus dem Ausland Anleihen Das Jahreswachstum der Netto-Anleiheemissionen schwankte in Österreich nach einem vorübergehenden Anstieg unmittelbar nach der Finanzkrise von Mitte 21 bis zum ersten Quartal 213 ohne erkennbaren Trend zwischen 7 % und 12 %. Seit März 213 ging die Jahreswachstumsrate der Anleiheemissionen ausgehend von 12,4 % bis Juni 214 auf 3, % zurück und schwankte seither im Bereich zwischen 3 % und +1 %. Im jüngsten Berichtsmonat April 215 kam das Wachstum der Netto- Anleiheemissionen bei 2, % zu liegen. Die abwechselnd positiven und negativen Jahreswachstumsraten in den letzten Monaten deuten somit auf eine Stagnation der Finanzierung der österreichischen nichtfinanziellen Unternehmen über den Anleihenmarkt hin. Auch im Euroraum- Durchschnitt ist die Wachstumsrate der Netto-Anleiheemissionen seit Anfang 213 abgesehen von monatlichen Schwankungen tendenziell gesunken (von über 14 % im Jänner 213 auf 3,2 % im Jänner 215), erhöhte sich aber in den ersten Monaten des laufenden Jahres wieder auf 6,9 % im April 215. Damit befindet sich das Wachstum der Anleiheemissionen im Euroraum weiterhin deutlich über jenem in Österreich. In den vergangenen sechs Monaten seit dem letzten Kreditbericht (November 214 bis April 215) beliefen sich die Netto-Anleiheemissionen der österreichischen nichtfinanziellen Unternehmen laut Emissionsstatistik kumuliert auf 195 Mio EUR. Die Bruttoemissionen beliefen sich im selben Zeitraum auf 2,7 Mrd EUR und die Tilgungen auf insgesamt 2,5 Mrd EUR. In der Vergleichsperiode des Vorjahres (November 213 bis April 214) waren Nettoemissionen im Ausmaß von insgesamt 4 Mio EUR zu verzeichnen (bei 3,5 Mrd EUR Bruttoemissionen und 3,1 Mrd Tilgungen). Der Rückgang der Nettoemissionen in der aktuellen Sechsmonatsperiode ist somit auf einen stärkeren Rückgang der Bruttoemissionen als der Tilgungen im selben Zeitraum zurückzuführen. 6 6 Die Emissionstätigkeit des Unternehmenssektors wird traditionell stark von öffentlich kontrollierten Unternehmen geprägt (z.b. ÖBB, ASFINAG, BIG), bei denen nicht von einer verstärkten Kreditsubstitution auszugehen ist. Allerdings nutzen in verstärktem Ausmaß auch nicht-finanzielle Unternehmen aus dem privat dominierten Sektor Kapitalmarktfinanzierungen, wobei sich die großen Volumina auf eine überschaubare Menge an Emittenten konzentrieren. 1

11 Aktien Im Gegensatz zu den Anleiheemissionen ist die Finanzierung der österreichischen nichtfinanziellen Unternehmen über den Aktienmarkt nach Beginn der Finanzkrise fast vollständig zum Erliegen gekommen und hat seither auch nie wieder das Vorkrisenniveau erreicht. Nachdem die Jahreswachstumsrate der Aktienemissionen von September 213 bis März 214 sogar leicht negativ war, ist sie von April bis November 214 wieder deutlich auf über 4 % gestiegen und erst im jüngsten Berichtsmonat April 215 wegen eines Basiseffekts erneut auf 2,5 % zurückgegangen. Der Grund für den Anstieg lag hauptsächlich in je einer großen Emission im April bzw. im November 214, die sich seither erhöhend auf die Jahreswachstumsrate auswirken. So emittierte im April 214 ein Unternehmen im sozialen Wohnbaubereich Aktien im Ausmaß von 1,3 Mrd EUR; im November tätigte ein Telekommunikationsunter nehmen eine Emission im Ausmaß von 1,1 Mrd EUR. Seither gab es kaum mehr Emissionen der nichtfinanziellen Unternehmen auf dem österreichischen Aktienmarkt in größerem Ausmaß. Im Gegensatz zur Entwicklung in Österreich ist das Wachstum der Netto-Aktienemissionen im gesamten Euroraum seit dem letzten Kreditbericht auf einem Wert von knapp 1 % stagniert. In den vergangenen sechs Monaten seit dem letzten Kreditbericht (November 214 bis April 215) haben österreichische Unternehmen kumuliert brutto Aktien im Wert von ca. 1,4 Mrd EUR emittiert; dies impliziert bei Tilgungen im Ausmaß von 478 Mio EUR Netto-Emissionen von insgesamt 956 Mio EUR. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres (November 213 bis April 214) waren die Nettoemissionen mit ca. 1,3 Mrd EUR angesichts nur geringfügig höherer Brutto-Emissionen (1,5 Mrd EUR) aufgrund geringerer Tilgungen (258 Mio EUR) noch höher. Kredite aus dem Ausland Die Kreditfinanzierung der österreichischen Unternehmen von Banken aus dem Ausland unterstützt die Kreditfinanzierung durch inländische Banken. Laut Gesamtwirtschaftlicher Finanzierungsrechnung (GFR) 7 war die Netto-Kreditaufnahme des nichtfinanziellen österreichischen Unternehmenssektors bei Banken im Ausland im Jahr 214 mit einem Saldo von 1,1 Mrd EUR negativ (es wurden somit insgesamt mehr Kredite an ausländische Banken 7 Die GFR beinhaltet die finanziellen Transaktionen in einer Periode bzw. die Bestände an finanziellen Forderungen und Verpflichtungen am Ende einer Periode gegliedert nach volkswirtschaftlichen Sektoren inkl. dem Ausland. Sie steht derzeit bis zum vierten Quartal 214 zur Verfügung. Die GFR wurde im September 214 erstmals auf Basis des ESVG 21 erstellt (bisher ESVG 95) und auf Quartalsebene bis Anfang 26 zurückgerechnet. Für Information zur Umstellung auf ESVG 21 siehe Andreasch, Schnabl, Wicho, Wiesinger und Wimmer (214), Auswirkungen der ESVG 21-Umstellung auf die Gesamtwirtschaftliche Finanzierungsrechnung, in: Statistiken Daten und Analysen Q4/14, OeNB. 11

12 zurückbezahlt als neu aufgenommen). Das negative Ergebnis kam vor allem im dritten ( 74 Mio EUR) und im vierten ( 986 Mio EUR) Quartal zustande. Im Jahr 213 hatte die Netto- Kreditaufnahme der österreichischen Unternehmen bei ausländischen Banken per Saldo 143 Mio EUR betragen, wobei ebenfalls im letzten Quartal ein stark negativer Wert (von 579 Mio EUR) verzeichnet wurde. Im Gegensatz zu den Krediten von ausländischen Banken trugen die Kredite von inländischen Banken (laut GFR) im Jahr 214 netto insgesamt 2,2 Mrd EUR zur Finanzierung der österreichischen nichtfinanziellen Unternehmen bei. Im Jahr davor (213) war die Netto-Finanzierung des österreichischen Unternehmenssektors von inländischen Banken mit 1,6 Mrd EUR noch negativ. Gesamte Außenfinanzierung der Unternehmen Zusätzlich finanzieren sich inländische Unternehmen auch durch konzerninterne Kredite aus dem In- und Ausland. Im Jahr 214 trugen konzerninterne Finanzierungsströme aus dem Ausland netto insgesamt 716 Mio EUR zur Gesamtfinanzierung der österreichischen Unternehmen bei, während die Kapitalflüsse aus verbundenen Unternehmen im Inland 214 einen Finanzierungsbeitrag des Unternehmenssektors von 2,3 Mrd EUR zeigten. Ebenso wie im Jahr 214 waren die konzerninternen Finanzierungsflüsse aus dem Ausland im Jahr 213 mit 533 Mio EUR per Saldo positiv, konnten aber nicht mit dem Finanzierungsbeitrag der Kredite von inländischen Unternehmen, der 213 insgesamt 3,1 Mrd EUR betrug, mithalten. Die gesamte Außenfinanzierung der österreichischen nichtfinanziellen Unternehmen war im Jahr 214 mit insgesamt 9 Mrd EUR wesentlich geringer als in den Jahren davor (213: 12 Mrd EUR; 212: 1,9 Mrd EUR). Der höchste Wert der Außenfinanzierung wurde im Vorjahr mit 7,2 Mrd EUR im zweiten Quartal registriert, während die Außenfinanzierung im ersten Quartal mit 2 Mrd EUR per Saldo sogar negativ war. Im dritten und vierten Quartal wurden mit 1,5 Mrd EUR bzw. 2,3 Mrd EUR moderat positive Werte der Außenfinanzierung verzeichnet. Der hohe Wert im zweiten Quartal 214 war maßgeblich von den sonstigen Anteilsrechten (1,2 Mrd EUR) und von konzerninternen Finanzierungen aus dem In- und Ausland (zusammen 3,2 Mrd EUR) getrieben. Im Gegensatz dazu lieferten die Netto-Anleiheemissionen in den ersten beiden Quartalen 214 einen negativen Beitrag zur gesamten Außenfinanzierung des Unternehmenssektors von 569 Mio EUR und 452 Mio EUR. Damit stehen die Ergebnisse der GFR auch in Einklang mit dem zuvor beschriebenen rückläufigen Wachstum der Anleiheemissionen laut Emissionsstatistik. 12

13 5 Entwicklung der Kredite an die privaten Haushalte 8 Wachstumsraten Das Wachstum der Kredite österreichischer Banken an die privaten Haushalte hat sich ebenso wie jenes an die Unternehmen seit dem letzten Kreditbericht wenig verändert. Nach einem Anstieg im ersten Quartal 214 schwankte die Jahreswachstumsrate der Haushaltskredite seither in einem engen Korridor zwischen 1,2 % und 1,7 %. Im letzten Berichtsmonat April 215 wurde ebenso wie in den beiden Monaten davor eine Wachstumsrate von 1,3 % registriert. Damit stagniert das Wachstum der Haushaltskredite bereits seit einem Jahr auf einem Niveau von etwas über 1 %. Auch im Haushaltsbereich ist somit von einer stagnierenden Kreditdynamik in den letzten Monaten zu sprechen, die ebenso mit der schwachen realwirtschaft lichen Entwicklung in Zusammenhang stehen dürfte. Die Geldvermögensbildung der nichtfinanziellen Unternehmen war im Jahr 214 mit ebenfalls 9, Mrd EUR fast gleich hoch wie die gesamte Außenfinanzierung. Dies impliziert für 214 erstmals seit 211 einen minimal negativen Finanzierungssaldo des Unternehmenssektors (ein Netto- Finanzierungsdefizit) von 1 Mio EUR. Die negativen Finanzierungssaldos im zweiten und dritten Quartal wurden von den positiven Werten im ersten und letzten Quartal beinahe ausgeglichen. Somit scheint sich der in den letzten Jahren beobachtete Überschuss der Geldvermögensbildung über die Außenfinanzierung von nichtfinanziellen Unternehmen, der vor allem in Krisenzeiten zu Tage tritt, nun wieder normalisiert zu haben. 8 Betrachtet wird hier der gesamte Haushaltssektor laut VGR, der private Haushalte, selbständige Erwerbstätige und Ein-Personenunternehmen enthält und zusätzlich die privaten Organisationen ohne Erwerbszweck (z.b. Kirchen, Gewerkschaften). 13

14 In der kurzfristigen Betrachtung zeigen sich entsprechend der stagnierenden Kreditdynamik abwechselnd leicht positive und negative Monatsveränderungsraten. Im November und Dezember des Vorjahres nahm das Kreditvolumen um jeweils,1 % im Monatsabstand zu, im Jänner und Februar des laufenden Jahres hingegen um,3 % ab. Im März wurde wieder eine Zunahme um,5 % registriert, gefolgt von einem Rückgang um,2 % im April. Längerfristig betrachtet ist bereits seit Mitte 25 ein trendmäßiger Rückgang des Wachstums der Haushaltskredite zu verzeichnen, allerdings zeigte die Entwicklung in den Jahren 24 und 25 wohl Anzeichen einer exzessiven Kreditvergabe an die Haushalte, die in der Folge korrigiert wurde. Die Finanzkrise in den Jahren war somit nicht Auslöser sondern eher Verstärker der Verlangsamung der Kreditausweitung an die privaten Haushalte. Im Gegensatz zu Österreich weist das Wachstum der Haushaltskredite im gesamten Euroraum seit Dezember 213 geringfügig negative Veränderungsraten auf, ist aber seit dem letzten Kreditbericht angestiegen. Seit Oktober 214 legte die Jahreswachstumsrate der Haushaltskredite im Euroraum von,4 % bis zum letzten Berichtsmonat April 215 auf, % zu. Damit liegt das Wachstum der Haushaltskredite im Euroraum bereits seit Juni 213 unter jenem in Österreich. Innerhalb des Euroraums war das Jahreswachstum der Haushaltskredite im jüngsten Berichtsmonat April 215 in Belgien (mit 15,7 %), gefolgt von der Slowakei (13,3 %), Luxembourg (7,3 %), Malta (6,6 %) und Estland (3,1 %) am stärksten. Die niedrigsten Jahreswachstumsraten wurden im April in Irland ( 5,3 %), gefolgt von Spanien ( 3,7 %), Portugal ( 3,4 %) und Griechenland ( 3,1 %) verzeichnet. In den restlichen Ländern war das Wachstum nur geringfügig negativ oder positiv. Österreich liegt mit einer Wachstumsrate von 1,3 % an neunter Stelle im Euroraum. Fristigkeiten Nach Fristigkeit betrachtet zeigt sich ein sehr unterschiedliches Muster des Wachstums der Haushaltskredite in den letzten Jahren. Das Wachstum der Kredite mit mehr als 5 Jahren 14

15 Laufzeit, die das Gros der gesamten Kredite an die privaten Haushalte ausmachen 9, zeigt von 25 bis 213 einen trendmäßigen Rückgang wie das Gesamtaggregat, während sich die anderen beiden Komponenten recht volatil und beinahe spiegelbildlich zueinander entwickelten. Nachdem das Wachstum der langfristigen Haushaltskredite mit Laufzeiten von über 5 Jahren beinahe das gesamte Jahr 214 auf einem Niveau von etwa 2 % lag, ging es in den ersten Monaten des laufenden Jahres bis April 215 auf nunmehr 1,4 % zurück. Bei den Krediten mit einer Laufzeit von 1 bis 5 Jahren sind sehr starke zyklische Schwankungen der Jahreswachstumsraten zu beobachten. Ein starker Anstieg in den Jahren 21 und 211 war gefolgt von einem massiven Rückgang im Jahr 212, der sich im Herbst 213 wieder umdrehte. Seit Oktober 213 hat sich das Jahreswachstum in diesem Segment ausgehend von 5,2 % auf nunmehr 1,2 % im April 215 wieder deutlich verbessert, liegt allerding noch immer knapp im negativen Bereich. Das Wachstum der Haushaltskredite mit einer Laufzeit von weniger als einem Jahr war von August 211 bis Dezember 214 zum Teil deutlich negativ, hat sich aber in den ersten vier Monaten des heurigen Jahres in den positiven Bereich bewegt und befindet sich nun im letzten Berichtsmonat April 215 bei 1,8 %. Somit wurde der Rückgang der Wachstumsdynamik der langfristigen Haushaltkredite in den letzten Monaten durch einen Anstieg bei den kurz- und mittelfristigen Haushaltskrediten kompensiert. Verwendungszweck Die Entwicklung des Wachstums der Haushaltskredite nach dem Verwendungszweck zeigt für alle drei Komponenten einen ähnlichen trendmäßigen aber im Niveau unterschiedlichen Verlauf. Bei den Wohnbaukrediten, die derzeit mit einem Anteil von 64 % an den gesamten Haushaltskrediten die wichtigste Gruppe darstellen, ist das Wachstum am wenigsten volatil und lag in den letzten Jahren immer über jenem der anderen beiden Komponenten. Nach einem vorübergehenden Anstieg von Juni 213 bis Mai 214 stagniert das Jahreswachstum der Wohnbaukredite seither auf einem Niveau von knapp über 3 % und lag zuletzt im April 215 bei 3,1 %. Das robuste Wachstum der Kreditvergabe in diesem Bereich ist sicherlich zum Teil der nach wie vor günstigen Zinslandschaft geschuldet, ist aber von einer Überhitzung mit möglichen Folgen für die Immobilienpreisentwicklung weit entfernt. Die Jahreswachstumsrate der Konsumkredite, die mit einem Anteil von 14 % an den gesamten Haushaltskrediten ihrem Volumen nach weit schwächer als die Wohnbaukredite sind, ist hingegen bereits seit Mai 27 negativ und pendelte seither die meiste Zeit zwischen 2 % und 9 Im April 215 betrug der Anteil der Kredite mit einer Laufzeit von mehr als 5 Jahren am Gesamtvolumen aller Haushaltskredite rund 83 %, jener mit einer Laufzeit von 1 bis 5 Jahren 8 % und jener mit einer Laufzeit von bis zu 1 Jahr 9 %. 15

16 4 %. Im jüngsten Berichtsmonat April 215 kam die Wachstumsrate bei 3, % zu liegen. Das Deleveraging bei den Konsumkrediten setzte sich damit unvermindert fort. Das Jahreswachstum der sonstigen Haushaltskredite, die einen Anteil von rund 22 % an den gesamten Haushaltskrediten aufweisen, liegt seit Beginn 212 ebenfalls im negativen Bereich und stagniert seit etwa einem Jahr im Bereich um die 1 %. Im jüngsten Berichtsmonat April 215 lag die Jahreswachstumsrate der sonstigen Haushaltskredite bei 1, %. In den sonstigen Haushaltskrediten sind auch die Kredite an Selbstständige und Ein-Personenunternehmen inkludiert, die von ihrem Zweck her eher zu den Unternehmenskrediten zu zählen wären. Im April 215 betrug der Anteil des Volumens dieser Kredite am gesamten Volumen der sonstigen Haushaltskredite 72 % und deren Jahreswachstumsrate,1 %. Im Gegensatz zu den gesamten sonstigen Haushaltskrediten weisen die Kredite an Selbstständige und Ein- Personenunternehmen damit bereits seit Jänner dieses Jahres positive Jahreswachstumsraten auf. Insgesamt ist auch in den letzten Monaten die Dynamik der Wohnbaukredite die treibende Kraft für das moderate Wachstum der gesamten Haushaltskredite, während die Konsumkredite und die sonstigen Haushaltskredite weiterhin reduziert wurden. 6 Zinssatzentwicklung von Haushaltskrediten Ähnlich wie bei den Unternehmenskrediten folgten auch die Zinssätze von neu begebenen Haushaltskrediten den Leitzinssenkungen. Allerdings ist die Überwälzung der Zinssenkungen bei den Haushaltkrediten etwas schwächer als bei den Unternehmenskrediten. Seit Anfang 213 haben sich die Zinsen von neuen Haushaltskrediten allerdings je nach Verwendungskategorie unterschiedlich entwickelt: Während die Durchschnittssätze für neue Wohnbaukredite seither auf einem niedrigen Niveau von knapp über 2 % (bei monatlichen Schwankungen) stagnierten, sind die Zinssätze von Konsumkrediten im Laufe des Jahres 213 bis Mitte 214 sogar wieder auf einen Wert von rund 5 % angestiegen und verharrten seither in etwa auf diesem Niveau. Die Zinssätze von neu begebenen Wohnbaukrediten mit einer Zinsbindungsfrist bis zu 1 Jahr, die per April 215 mit 83 % den größten Anteil an den neu vergebenen Wohnbaukrediten ausmachen, bewegten sich zwischen Beginn 213 und September 214 in einem engen Band zwischen 2,3 % und 2,5 % und sind erst danach weiter zurückgegangen. Im jüngsten Berichtsmonat April 215 wurde in diesem Segment mit 1,9 % der historisch tiefste Wert erreicht. Die Zinssätze von Wohnbaukrediten mit mittleren Zinsbindungsfristen (1 5 Jahre), die im April 8 % aller neu begebenen Wohnbaukredite ausmachten und von 16

17 Zwischenfinanzierungen von Bausparkassen dominiert sind, haben zwar erst zu Beginn 213 merklich nachgegeben; sie stagnieren seit April 213 auf einem Niveau von knapp über 2 %. 1 Bei den neuen Konsumkrediten mit einer Zinsbindungsfrist von bis zu 1 Jahr, deren Anteil an den gesamten neu begebenen Konsumkrediten derzeit bei 93 % liegt, war entgegen dem Trend bei den Wohnbaukrediten von Anfang 213 bis Mai 214 ein Anstieg der Kundenzinssätze ausgehend von 4,5 % im Jänner 213 auf 5,2 % im Mai 214 zu beobachten. In den Monaten seither haben sich die Durchschnittssätze der Konsumkredite mit einjähriger Zinsbindungsfrist bei etwa 5 % eingependelt (4,8 % im April 215). Der verzeichnete Anstieg bis zum Mai des vorigen Jahres dürfte laut Auskünften von Banken auf eine geänderte Risikobemessung von Konsumkrediten durch die Banken zurückzuführen sein. Offenbar haben die Banken dauerhaft ihre Kreditkonditionen bei diesen wenig besicherten und damit riskanten Krediten im Zuge ihrer Deleveraging-Aktivitäten nach oben angepasst. Die Rate der notleidenden Kredite (non-performing loan ratio) für Haushalts- und Unternehmenskredite zusammengenommen hat sich in Österreich im Laufe der Finanzkrise ausgehend von rund 3 % vor der Krise auf über 4 % erhöht und schwankt seither zwischen 4 % und 5 %. Im zweiten Halbjahr 214 befand sich die non-performing loan ratio laut neuestem Financial Stability Report der OeNB (FSR vom Juli 215) bei 4,4 % (siehe Tabelle A12 im Anhang des FSR). 1 Grund für die im Vergleich zu anderen Segmenten unterschiedliche Reaktion der Zinssätze von Wohnbaukrediten mit mittleren Laufzeiten dürfte die in den AGB der Bausparkassen meist angeführte Besonderheit einer verzögerten Anpassung an den EURIBOR sein. 17

18 II Ergebnisse der jüngsten Umfragen bei Unternehmen und Banken 1 Einleitung Ergänzend zu den statistischen Daten, die die Entwicklung der Mengen und Preise (Zinsen) der Kredite abbilden, ermöglichen Umfragen, die Einflussfaktoren der Kreditentwicklung näher zu beleuchten. Der vorliegende Beitrag fasst die Ergebnisse aktueller Umfragen bei Unternehmen und Banken zusammen. 2 Umfrage über den Zugang kleiner und mittlerer Unternehmen zu Finanzmitteln Die Umfrage über den Zugang kleiner und mittlerer Unternehmen zu Finanzmitteln (Survey on the Access to Finance of Small- and Medium-sized Enterprises; SAFE) ist ein gemeinsames Projekt der Europäischen Kommission und der Europäischen Zentralbank, das sich vorwiegend an Klein- und Mittelbetriebe richtet, aber auch wenige große Unternehmen befragt. 11 Diese Umfrage findet seit 29 zweimal jährlich statt und deckt jeweils einen Zeitraum von sechs Monaten ab. Die letzte Umfrage, die sich auf den Zeitraum Oktober 214 März 215 bezog, fand von März bis April 215 statt und wurde am 2. Juni 215 veröffentlicht. Dieses Mal umfasste der Survey eine Stichprobe von insgesamt Unternehmen im Euroraum (davon 8 aus Österreich). In Bezug auf die Finanzierung von Unternehmen enthält der SAFE Fragen zur Veränderung der Nachfrage, zur Verfügbarkeit von externer Finanzierung sowie deren Determinanten und zur Veränderung der Kreditbedingungen (z.b. Nebenkosten, Sicherheiten, etc.). Kreditnachfrage der Unternehmen Der SAFE fragt die Unternehmen nach der Veränderung ihrer Nachfrage nach verschiedenen Finanzierungsinstrumenten. In der aktuellen Befragungsrunde berichteten die österreichischen KMUs bereits zum achten Mal in Folge per saldo eine rückläufige Nachfrage nach Bankkrediten, gleichzeitig aber einen leicht zunehmenden Bedarf an Überziehungen. 12 Auch die Nachfrage nach der Emission von Anleihen war im Beobachtungszeitraum rückläufig, während die Nachfrage der österreichischen KMUs nach Eigenkapitalfinanzierungen bei der jüngsten Befragung per saldo stabil blieb und in Bezug auf Handelskredite merklich anstieg. 11 Aufgrund der geringen Anzahl von befragten Großunternehmen werden für Österreich allerdings nur Werte für KMUs veröffentlicht. 12 Bezugsgröße sind alle KMUs, ungeachtet dessen ob sie Finanzierungen nachgefragt haben oder nicht (beinhaltet auch jene Fälle, bei denen Unternehmen erst gar nicht zu einer Bank gehen, weil sie sich keine Chance auf einen Kredit ausrechnen). 18

19 Veränderung des Finanzierungsbedarfs von KMUs in den letzten 6 Monaten Banken 15 Kapitalmarkt 2 Handelskredite Q19 Q29 Quelle: EZB. Q21 Q31 Bankkredite Q211 Q311 Q212 Q312 Q213 Q313 Q214 Q314 Überziehungen Neben der Veränderung ihres Finanzierungsbedarfs nach verschiedenen Finanzierungsarten werden die KMUs auch nach den Gründen dafür (Verwendungszwecken) befragt. 13 Dabei wird allerdings nicht nach den einzelnen Finanzierungsinstrumenten unterschieden. Anlageinvestitionen sowie Mittel für die Lagerhaltung und Betriebsmittel waren in der aktuellen Befragungsrunde die beiden wichtigsten Faktoren für den Finanzierungsbedarf der österreichischen KMUs; ihre Bedeutung hat gegenüber der vorangegangenen Umfrage aber deutlich zugenommen. Aber auch die Entwicklung und Markteinführung neuer Produkte und Dienstleistungen, die Refinanzierung und Rückzahlung von Verbindlichkeiten sowie die Aufnahme und Ausbildung von Beschäftigten haben im Vergleich zur letzten Umfrage an Bedeutung für die Erklärung des Finanzierungsbedarfs von KMUs gewonnen. Verfügbarkeit von externer Finanzierung -4 Q19 Q29 Q21 Q31 Q211 Q311 Eigenkapital Analog zum Finanzierungsbedarf wurden die Unternehmen auch gebeten, die Veränderung der Verfügbarkeit verschiedener Finanzierungsinstrumente zu beurteilen. Demnach hat sich der Zugang der befragten KMUs zu externer Finanzierung für die Mehrzahl der abgefragten Q212 Q312 Q213 Q313 Q214 Q314 Anleihen -15 Q19 Q29 Q21 Q31 Q211 Q311 Q212 Q312 Handelskredite Q213 Q313 Q214 Q314 Die Datumsangaben beziehen sich auf den Zeitraum der Umfrage, der jeweils zwei Quartale umfasst. 1Q1 wurde in der Umfrage nicht erfasst. 13 Da der Fragenkatalog der diesbezüglichen Frage in der vorletzten Befragung revidiert wurde, ist ein Vergleich mit den Vorperioden nicht möglich. 19

20 Instrumente in der Periode Oktober 214 März 215 weiter leicht verschlechtert. So verzeichneten die Umfrageteilnehmer in Bezug auf Bankkredite eine fortgesetzte Verschärfung gegenüber der Vorperiode, die jedoch etwas schwächer ausfiel als in der vorangegangenen Sechsmonatsperiode. Hinsichtlich der Verfügbarkeit von Überziehungslinien berichteten die Interviewpartner ebenfalls eine etwas geringere Verschlechterung. Etwas verschlechtert hat sich im Erhebungszeitraum nach Angabe der befragten KMUs auch der Zugang zu Handelskrediten, während sich die Verfügbarkeit von Eigenkapital und Anleiheemissionen markant verbesserte. Veränderung der Verfügbarkeit von Finanzierungen für KMUs in den letzten 6 Monaten Banken 15 Kapitalmarkt 25 Handelskredite Q9 2Q9 2Q1 3Q1 2Q11 3Q11 2Q12 3Q12 2Q13 3Q13 2Q14 3Q Q9 2Q9 2Q1 3Q1 2Q11 3Q11 2Q12 3Q12 2Q13 3Q13 2Q14 3Q Q9 2Q9 2Q1 3Q1 2Q11 3Q11 2Q12 3Q12 2Q13 3Q13 2Q14 3Q14 Bankkredite Überziehungen Eigenkapital Anleihen Handelskredite Quelle: EZB. Die Datumsangaben beziehen sich auf den Zeitraum der Umfrage, der jeweils zwei Quartale umfasst. 1Q1 wurde in der Umfrage nicht erfasst. In Bezug auf die Gründe für die geänderte Verfügbarkeit erfragt der SAFE wie auf der Nachfragseite nur die Einschätzung für alle Finanzierungsinstrumente insgesamt. Weiterhin nannten die befragten KMUs die allgemeine Wirtschaftslage als Hauptursache für die Verschlechterung, wobei sich der Nettoprozentsatz im Schlussquartal 214 und im ersten Quartal 215 nach dem massiven Rückgang beim vorangegangenen Befragungstermin etwas erholte. Auch der Zugang zu staatlichen Förderungen stand der Verfügbarkeit von externen Finanzierungen in der Wahrnehmung der Unternehmen entgegen, wenn auch in etwas geringerem Umfang als in der vorangegangenen Beobachtungsperiode. Die Bereitschaft der Banken zur Kreditvergabe wurde hingegen zum ersten Mal seit Beginn der Umfrage per Saldo neutral eingeschätzt. Die eigene Situation wurde von den befragten KMUs weiterhin überwiegend positiv gesehen: Sowohl die eigene Eigenkapitalausstattung als auch die Kredithistorie schätzten die KMUs als förderlich für die Kreditvergabe ein, wenn auch in etwas geringerem Umfang als bei der letzten Befragungsrunde. Als leicht hemmend wurden hingegen firmenspezifische Faktoren gesehen. 2

21 Gründe für die Veränderung der Verfügbarkeit von Finanzierungen für KMUs in den letzten 6 Monaten Allgemeine Wirtschaftslage 3 Firmenspezifische Faktoren 3 Bereitschaft, Finanzierungen zu gewähren Q9 2Q9 2Q1 3Q1 2Q11 3Q11 2Q12 3Q12 2Q13 3Q13 2Q14 3Q14 Konjunkturaussichten Zugang zu staatlicher Unterstützung Q9 2Q9 2Q1 3Q1 2Q11 3Q11 2Q12 3Q12 2Q13 3Q13 2Q14 3Q14 Firmenspezifische Aussichten Eigenkapital Kredithistorie Q9 2Q9 2Q1 3Q1 2Q11 3Q11 2Q12 3Q12 Von Banken (Kredite) 2Q13 3Q13 2Q14 3Q14 Von Geschäftspartnern (Handelskredite) Von Investoren (Aktien, Anleihen) Quelle: EZB. Die Datumsangaben beziehen sich auf den Zeitraum der Umfrage, der jeweils zwei Quartale umfasst. 1Q1 wurde in der Umfrage nicht erfasst. Kreditbedingungen Die einzelnen Kostenfaktoren der Kreditaufnahme haben sich in der Einschätzung der KMUs im Befragungszeitraum unterschiedlich entwickelt. Einerseits berichteten in der Juni-Umfrage per Saldo 14% der befragten Unternehmen von sinkenden Zinsen, anderseits gaben netto 36% der Befragten an, dass die Kreditnebenkosten gestiegen wären. Beide Werte lagen etwas unter jenen im Berichtszeitraum davor. Angesichts des rein qualitativen Charakters der Umfrage lässt sich daraus nicht ableiten, wie sich die gesamte kostenmäßige Belastung der österreichischen KMUs bei der Aufnahme von Bankkrediten im Berichtszeitraum entwickelt hat. Bei der Gestaltung der Sicherheitenerfordernisse und sonstiger Auflagen bei der Kreditaufnahme, wie Zusatz- und Nebenvereinbarungen (Covenants) verhielten sich die Banken in der Einschätzung der KMUs nur geringfügig weniger restriktiv als bei der vorangegangenen Umfrage; der Saldo aus Verschärfung und Lockerung verringerte sich gegenüber dem vorangegangenen Sechsmonatszeitraum minimal. Hinsichtlich der Fristigkeit der Bankkredite konstatierte der SAFE eine leichte Verschärfung. 21

22 Veränderung der Kreditbedingungen für KMUs in den letzten 6 Monaten Q9 2Q9 Höhe der Zinsen 2Q1 3Q1 2Q11 3Q11 2Q12 3Q Q9 2Q9 2Q13 3Q13 Sicherheitenerfordernisse 2Q1 3Q1 2Q11 3Q11 2Q12 3Q12 2Q13 3Q13 2Q14 3Q14 2Q14 3Q Q9 2Q9 Kreditnebenkosten Q9 2Q9 2Q1 3Q1 2Q11 3Q11 2Q12 3Q12 2Q13 3Q13 Zusatzvereinbarungen/sonstige 2Q1 3Q1 2Q11 3Q11 2Q12 3Q12 2Q13 3Q13 2Q14 3Q14 2Q14 3Q Q9 2Q9 2Q1 3Q1 Kredithöhe Q9 2Q9 2Q1 3Q1 2Q11 3Q11 2Q12 3Q12 Fristigkeit 2Q11 3Q11 2Q12 3Q12 2Q13 3Q13 2Q13 3Q13 2Q14 3Q14 2Q14 3Q14 Quelle: EZB. Die Datumsangaben beziehen sich auf den Zeitraum der Umfrage, der jeweils zwei Quartale umfasst. 1Q1 wurde in der Umfrage nicht erfasst. 3 WIFO-Umfrage über die Kreditbedingungen österreichischer Unternehmen Die Finanzierungsbedingungen auf dem Kreditmarkt können auch auf Basis des Ergebnisses der Kreditverhandlungen zwischen Unternehmen und Banken eingeschätzt werden. Seit November 211 werden den insgesamt rund 1.2 am WIFO-Konjunkturtest (WIFO-KT) teilnehmenden österreichischen Unternehmen Fragen zu ihren Erfahrungen mit den Kreditbedingungen bei ihrer Bank gestellt. Diese Sonderfragen werden in Kooperation von WIFO und Oesterreichischer Nationalbank vierteljährlich (im Februar, Mai, August und November) erhoben. Im Vergleich zum SAFE hat der WIFO-KT eine deutlich größere Stichprobe und legt ein etwas geringeres Gewicht auf Klein- und Kleinstunternehmen sowie Dienstleister. Die letzte Umfrage wurde in den ersten drei Maiwochen 215 durchgeführt und bezieht sich auf die vorangegangenen drei Monate. Der WIFO-Konjunkturtest befragt österreichische Unternehmen, ob der Kreditvertrag, den sie in den letzten drei Monaten mit ihrer Bank verhandelt hatten, (i) ihren Erwartungen entsprochen hat, (ii) die erwartete Höhe gebracht hat aber mit schlechteren Bedingungen (wie zum Beispiel der Hinterlegung mit mehr Sicherheiten), (iii) ein geringeres Kreditvolumen beinhaltete jedoch mit den erwarteten Bedingungen, (iv) sowohl das Volumen als auch die Bedingungen schlechter waren als erwartet, (v) die Bedingungen so inakzeptabel waren, dass es zu keinem Abschluss eines Kreditvertrags kam oder (iv) die Bank den Kreditantrag abgelehnt hat. Bisher wurde diese Erhebung fünfzehn Mal durchgeführt (seit November 211), d.h. es steht uns erst eine relativ kurze Zeitreihe zur Verfügung. Bei der Interpretation der Ergebnisse muss daher im Auge behalten werden, dass keine längerfristigen Vergleichsergebnisse vorliegen, die erkennen lassen, wie sich die Ergebnisse im Zeitablauf (saisonale Schwankungen, Messunschärfen) verhalten. 22

23 Will man trotz dieser Einschränkung eine Interpretation der Quartalsergebnisse wagen, so zeigt sich, dass der Anteil jener Unternehmen, die tatsächlich einen Kreditvertrag abgeschlossen haben (hell- und dunkelgrüner Teil der Balken in untenstehender Grafik) an allen Unternehmen, die einen Kreditbedarf meldeten, in den letzten beiden Jahren leicht rückläufig war. Schwankte dieser Anteil im Jahr 213 noch bei rund 8%, so liegt er im ersten Halbjahr 215 unter 75%. Mit anderen Worten, gewährten österreichische Banken zuletzt einem geringeren Anteil an Unternehmen einen Kredit als im Jahr 213. Den größten Rückgang der abgeschlossenen Kreditverträge verspürten dabei die kleinen Unternehmen mit weniger als 5 Beschäftigten, bei denen der Anteil der Unternehmen mit abgeschlossenen Kreditverträgen auf zuletzt 65% sank. Zugang österreichischer Unternehmen zu Bankkrediten 1% 9% 8% 7% 6% 5% Anteil der Unternehmen an allen Unternehmen mit Kreditbedarf in %,9,8,6,9,1,8,7,1,9,1,7,11,8,1,5,12,4,4,5,6,6,8,8,6,4,4,5,8,6,5,7,12,8,9,6,6,11,1,8,12,1,13,11,1,9,25,31,26,25,34,27,33,33,31,21,21,22,21,19,31 4% 3% 2%,55,43,5,44,42,45,45,54,52,5,5,52,53,52,54 1% % Q4 11 Q1 12 Q2 12 Q3 12 Q4 12 Q1 13 Q2 13 Q3 13 Q4 13 Q1 14 Q2 14 Q3 14 Q4 14 Q1 15 Q2 15 Quelle: WIFO-KT. Höhe und Bedingungen wie erwartet Bedingungen inakzeptabel Keine realistische Chance Schlechtere Bedingungen/Geringere Höhe Ablehnung durch Bank(en) Die oben gemachten Angaben zu den Kreditbedingungen österreichischer Unternehmen beziehen sich jeweils auf Unternehmen mit Kreditbedarf. Will man die Aussage, dass Mitte 215 knapp ¾ der Unternehmen mit Kreditbedarf einen Kredit von ihrer Bank erhalten haben, auf die Grundgesamtheit aller Unternehmen in Österreich ausdehnen, so hilft nebenstehende Grafik. Für den Zeitraum zeigt sie eine leichte Abnahme des Anteils der Unternehmen mit Kreditbedarf von über ¼ im dritten Quartal 213 auf zuletzt rund 1/5. D.h., nur rund 1/5 der österreichischen Unternehmen hatten zuletzt einen Bedarf an Bankfinanzierung. Von diesem Fünftel bekamen knapp ¾ in den letzten drei Monaten einen Bankkredit. Folglich erhielten insgesamt 23

13. KREDITBERICHT. Entwicklung der Kredite des österreichischen Bankensystems an den Unternehmenssektor

13. KREDITBERICHT. Entwicklung der Kredite des österreichischen Bankensystems an den Unternehmenssektor 13. KREDITBERICHT Entwicklung der Kredite des österreichischen Bankensystems an den Unternehmenssektor Unter Mitarbeit von: Michael Andreasch Martin Bartmann Markus Hameter Claudia Kwapil Doris Ritzberger-Grünwald

Mehr

Kreditvergabe des österreichischen Bankensystems

Kreditvergabe des österreichischen Bankensystems Kreditvergabe des österreichischen Bankensystems unter besonderer Berücksichtigung der Kredite an den Unternehmenssektor. Kreditbericht der Oesterreichischen Nationalbank Juli 11 1 . Kreditbericht der

Mehr

11. KREDITBERICHT. Entwicklung der Kredite des österreichischen Bankensystems an den Unternehmenssektor

11. KREDITBERICHT. Entwicklung der Kredite des österreichischen Bankensystems an den Unternehmenssektor OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM 11. KREDITBERICHT Entwicklung der Kredite des österreichischen Bankensystems an den Unternehmenssektor Unter Mitarbeit von: Michael Andreasch Elizabeth Bachmann

Mehr

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Österreich-Ergebnisse der euroraumweiten Umfrage über das Kreditgeschäft vom Juli 205 Im zweiten Quartal 205 wurden im Unternehmenskundengeschäft

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

10. KREDITBERICHT. Entwicklung der Kredite des österreichischen Bankensystems an den Unternehmenssektor

10. KREDITBERICHT. Entwicklung der Kredite des österreichischen Bankensystems an den Unternehmenssektor OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. KREDITBERICHT Entwicklung der Kredite des österreichischen Bankensystems an den Unternehmenssektor Unter Mitarbeit von: Michael Andreasch Elizabeth Bachmann Martin

Mehr

Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Eurozone

Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Eurozone Stabsabteilung Dossier 2011/5 21. Februar 2011 Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Medieninhaber/Herausgeber: Wirtschaftkammer

Mehr

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen Jänner bis August Norbert Schuh

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

Banken erwarten für 2012 eine leichte Verschärfung der Kreditrichtlinien

Banken erwarten für 2012 eine leichte Verschärfung der Kreditrichtlinien Banken erwarten für 202 eine leichte Verschärfung der Kreditrichtlinien Österreich-Ergebnisse der euroraumweiten Umfrage über das Kreditgeschäft im Juli 20 Die Ergebnisse der Umfrage über das Kreditgeschäft

Mehr

Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Euroraum

Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Euroraum Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Die durchschnittliche Jahreswachstumsrate des Kreditvolumens an Nichtbanken im lag im Jahr 27 noch deutlich über 1 % und fiel in der Folge bis auf,8 % im

Mehr

Niedriges Zinsniveau stärkt Kreditnachfrage der privaten Haushalte

Niedriges Zinsniveau stärkt Kreditnachfrage der privaten Haushalte Niedriges Zinsniveau stärkt Kreditnachfrage der privaten Haushalte Österreich-Ergebnisse der euroraumweiten Umfrage über das Kreditgeschäft vom Oktober 25 Gerald Hubmann Im dritten Quartal 25 zog nach

Mehr

Kreditvergabe des österreichischen Bankensystems

Kreditvergabe des österreichischen Bankensystems Kreditvergabe des österreichischen Bankensystems unter besonderer Berücksichtigung der Kredite an den Unternehmenssektor 7. Kreditbericht der Oesterreichischen Nationalbank Dezember 211 1 7. Kreditbericht

Mehr

Kreditvergabe des österreichischen Bankensystems

Kreditvergabe des österreichischen Bankensystems Kreditvergabe des österreichischen Bankensystems unter besonderer Berücksichtigung der Kredite an den Unternehmenssektor 5. Kreditbericht der Oesterreichischen Nationalbank November 21 1 5. Kreditbericht

Mehr

Keine Kreditklemme in Deutschland

Keine Kreditklemme in Deutschland Februar 2009 Zur Lage der Unternehmensfinanzierung: Keine Kreditklemme in Deutschland Deutschland befindet sich gegenwärtig in einem außergewöhnlich starken und abrupten Wirtschaftsabschwung. Alles in

Mehr

1 Entwicklung des Kreditvolumens. an Nichtbanken im Euroraum.

1 Entwicklung des Kreditvolumens. an Nichtbanken im Euroraum. Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Euroraum Martin Bartmann 1 Die durchschnittliche Jahreswachstumsrate des Kreditvolumens an Nichtbanken im Euroraum lag im Jahr 27 noch deutlich über 1 %

Mehr

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Studie von Macro-Consult im Auftrag von Erste Bank und Sparkassen Mai 2014 Konjunktur nimmt langsam wieder

Mehr

Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors 2015 1

Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors 2015 1 Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors 2015 1 Stefan Wiesinger 2 Nichtfinanzielle Unternehmen Das Geldvermögen nichtfinanzieller österreichischer Unternehmen betrug mit Ende 2015 474,8

Mehr

PRESSEDIENST. Wien, 20. August 2009

PRESSEDIENST. Wien, 20. August 2009 PRESSEDIENST Wien, 20. August 2009 Kredit- und Einlagenzinssätze an Private und Unternehmen sinken weiter deutlich Die Entwicklung der Kundenzinssätze der Banken in und im im 2. Quartal 2009 Im Gefolge

Mehr

Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors im Jahr 2011 1

Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors im Jahr 2011 1 Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors im Jahr 2011 1 Michael Andreasch 2 1 Finanzverhalten des Haushaltssektors 1, 2 Das verfügbare Einkommen des Haushaltssektors 3 betrug im Jahr

Mehr

FRAGEBOGEN UMFRAGE ZUM KREDITGESCHÄFT IM EURORAUM

FRAGEBOGEN UMFRAGE ZUM KREDITGESCHÄFT IM EURORAUM FRAGEBOGEN UMFRAGE ZUM KREDITGESCHÄFT IM EURORAUM (Fragebogen bis zum 1. Quartal 2015) I. Direktkredite oder (zugesagter) Kreditrahmen an 1. Wie haben sich die Richtlinien (credit standards) Ihres Hauses

Mehr

Bank Lending Survey. Fragebogen. April 2015. Seite 1 von 25

Bank Lending Survey. Fragebogen. April 2015. Seite 1 von 25 April 2015 Seite 1 von 25 Seite 2 von 25 I. oder Kreditlinien an Unternehmen 1. Wie haben sich die Kreditrichtlinien (credit standards) Ihres Hauses für die Gewährung von n an Unternehmen (inklusive Kreditlinien)

Mehr

Niedrige Zinssätze bewirken stabiles Kreditwachstum

Niedrige Zinssätze bewirken stabiles Kreditwachstum Niedrige Zinssätze bewirken stabiles Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen in den ersten vier Monaten 5 Martin Bartmann, Patrick Thienel, Mirna Valadzija Die aushaftenden

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum?

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand der Erste Bank Eine Studie von Macro-Consult im Auftrag der Erste Bank und Sparkassen

Mehr

12. KREDITBERICHT. Entwicklung der Kredite des österreichischen Bankensystems an den Unternehmenssektor

12. KREDITBERICHT. Entwicklung der Kredite des österreichischen Bankensystems an den Unternehmenssektor 12. KREDITBERICHT Entwicklung der Kredite des österreichischen Bankensystems an den Unternehmenssektor Unter Mitarbeit von: Elizabeth Bachmann Martin Bartmann Andrea Haas Markus Hameter Claudia Kwapil

Mehr

Kreditinstitute: Anstieg des Kreditwachstums bei Unternehmen

Kreditinstitute: Anstieg des Kreditwachstums bei Unternehmen Kreditinstitute: Anstieg des Kreditwachstums bei Unternehmen Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im Jahr Patrick Thienel Der Wegfall der mittlerweile restrukturierten Hypo Alpe Adria

Mehr

Kreditvergabe des österreichischen Bankensystems

Kreditvergabe des österreichischen Bankensystems Kreditvergabe des österreichischen Bankensystems unter besonderer Berücksichtigung der Kredite an den Unternehmenssektor 3. Kreditbericht der Oesterreichischen Nationalbank November 29 1 3. Kreditbericht

Mehr

Trotz günstiger Finanzierungssituation weiterhin Zurückhaltung bei Investitionen und Kreditnachfrage

Trotz günstiger Finanzierungssituation weiterhin Zurückhaltung bei Investitionen und Kreditnachfrage Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 27. Mai 2013 Trotz günstiger Finanzierungssituation weiterhin Zurückhaltung bei Investitionen und Kreditnachfrage Die deutsche Wirtschaft ist im 1. Quartal 2013 nur

Mehr

Im ersten Quartal 2015 blieb die Kreditvergabepolitik. gegenüber Unternehmen und privaten Haushalten zurückhaltend, während

Im ersten Quartal 2015 blieb die Kreditvergabepolitik. gegenüber Unternehmen und privaten Haushalten zurückhaltend, während Banken registrieren geringfügige Belebung der Kreditnachfrage der Unternehmen Österreich-Ergebnisse der euroraumweiten Umfrage über das Kreditgeschäft vom April 205 Walter Waschiczek Nach zwölf Jahren

Mehr

Bank Lending Survey. Fragebogen. Seite 1 von 19

Bank Lending Survey. Fragebogen. Seite 1 von 19 Seite 1 von 19 Seite 2 von 19 I. Direktkredite oder Kreditlinien an Unternehmen 1. Wie haben sich die Kreditrichtlinien (credit standards) Ihres Hauses für die Gewährung von n an Unternehmen (inklusive

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 1. Quartal 2010 Der Aufwärtstrend in der Hamburger Wirtschaft hält insgesamt an, so das Ergebnis der Handelskammer

Mehr

Anzeichen konvergierender Entwicklungen

Anzeichen konvergierender Entwicklungen Auszug aus dem Jahresgutachten 214/15 Anzeichen konvergierender Entwicklungen in den Mitgliedstaaten Textziffern 217 bis 223 Strukturelle Anpassung und geldpolitische Lockerung im Euro-Raum Kapitel 4 II.

Mehr

Kreditvergabe des österreichischen Bankensystems

Kreditvergabe des österreichischen Bankensystems Kreditvergabe des österreichischen Bankensystems unter besonderer Berücksichtigung der Kredite an den Unternehmenssektor 4. Kreditbericht der Oesterreichischen Nationalbank Mai 21 1 4. Kreditbericht der

Mehr

Financial Stability Report 25

Financial Stability Report 25 Financial Stability Report 2 Gouverneur Univ.-Prof. Dr. Ewald Nowotny Direktor Mag. Andreas Ittner Hauptabteilungsdirektor Mag. Philip Reading Hauptabteilungsdirektorin Dr. Doris Ritzberger-Grünwald Wien,

Mehr

Private sichern sich längerfristig historisch niedrige Kreditzinssätze

Private sichern sich längerfristig historisch niedrige Kreditzinssätze Private sichern sich längerfristig historisch niedrige Kreditzinssätze Kredite, Einlagen und Zinssätze österreichischer Banken Patrick Thienel Der niedrige Leitzinssatz der Europäischen Zentralbank (EZB)

Mehr

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 27. August 2012 Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Die deutschen Unternehmen profitieren aktuell von ausgesprochen guten Finanzierungsbedingungen. Sie haben einen

Mehr

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 Fax +41 44 631 39 10 Zürich, 21. November 2006 Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Finanzvermögen der Privathaushalte zur Hälfte in der

Mehr

Weiterhin günstige Finanzierungsbedingungen für Unternehmen trotz stagnierender Bilanzsumme der Banken

Weiterhin günstige Finanzierungsbedingungen für Unternehmen trotz stagnierender Bilanzsumme der Banken Weiterhin günstige Finanzierungsbedingungen für Unternehmen trotz stagnierender Bilanzsumme der Banken Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Halbjahr 212 Christian Probst, Norbert

Mehr

Starke Anstiege bei Einlagenund Kreditzinssätzen

Starke Anstiege bei Einlagenund Kreditzinssätzen Entwicklung der Kundenzinssätze der Banken im Jahr 2007 Gunther Swoboda Die zwei Anhebungen des Leitzinssatzes im Eurosystem und insbesondere die starken Anstiege bei den Geldmarktzinssätzen führten im

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

Wirtschaft wieder auf Wachstumskurs aber Unternehmen halten sich bei Kreditnachfrage zurück

Wirtschaft wieder auf Wachstumskurs aber Unternehmen halten sich bei Kreditnachfrage zurück Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 29. August 2013 Wirtschaft wieder auf Wachstumskurs aber Unternehmen halten sich bei Kreditnachfrage zurück Im 2. Quartal 2013 wuchs die deutsche Wirtschaft deutlich

Mehr

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM 9. KREDITBERICHT. Entwicklung der Kredite des österreichischen Bankensystems an den Unternehmenssektor

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM 9. KREDITBERICHT. Entwicklung der Kredite des österreichischen Bankensystems an den Unternehmenssektor OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM 9. KREDITBERICHT Entwicklung der Kredite des österreichischen Bankensystems an den Unternehmenssektor Stabilität und Sicherheit. Dezember 212 Executive Summary

Mehr

Leichter Rückgang des Unternehmervertrauens im August

Leichter Rückgang des Unternehmervertrauens im August 5-8-25 Links NBB.Stat Allgemeine Informationen Monatliche Konjunkturerhebung bei den Unternehmen - August 5 Leichter Rückgang des Unternehmervertrauens im August Das Konjunkturbarometer der Belgischen

Mehr

2 Entwicklung des Geldmengenwachstums

2 Entwicklung des Geldmengenwachstums Entwicklung des Geldmengenwachstums im Euroraum Das Geldmengenwachstum ging im Euroraum ab Oktober 212 (+3,9 %) stetig zurück und wies im April 214 mit,8 % nur noch einen leicht positiven Wert auf. Vor

Mehr

Fremdwährungsanteil bei Tilgungsträgerkrediten bei 86 % eine Analyse der Fremdwährungskreditstatistik 1

Fremdwährungsanteil bei Tilgungsträgerkrediten bei 86 % eine Analyse der Fremdwährungskreditstatistik 1 Fremdwährungsanteil bei strägerkrediten bei 86 % eine Analyse der Fremdwährungskreditstatistik 1 Christian Sellner 2 Im europäischen Vergleich ist das Volumen der Fremdwährungskredite in Österreich sehr

Mehr

Die neue Fremdwährungskreditstatistik

Die neue Fremdwährungskreditstatistik Vorstellung und Analyse Bettina Lamatsch Seit März 27 wird im Zuge der Umstellung auf das risikoorientierte Meldewesen der Oesterreichischen Nationalbank die neue Fremdwährungskreditstatistik erhoben.

Mehr

Mäßiges Einlagenwachstum

Mäßiges Einlagenwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im dritten Quartal 213 Christian Probst, Norbert Schuh 1 Historisch niedrige Zinssätze bewirken ein mäßiges Einlagenwachstum, bedeuten aber günstige

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Statistik über Wertpapieremissionen im Euro-Währungsgebiet: November 2014

Statistik über Wertpapieremissionen im Euro-Währungsgebiet: November 2014 PRESSEMITTEILUNG 13. Januar 2015 Statistik über Wertpapieremissionen im Euro-Währungsgebiet: November 2014 Die Jahresänderungsrate des Umlaufs an von Ansässigen im Euro-Währungsgebiet begebenen Schuldverschreibungen

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

Die Bausparkassen im slowakischen Bankensektor Garanten der Stabilität selbst in Krisenzeiten

Die Bausparkassen im slowakischen Bankensektor Garanten der Stabilität selbst in Krisenzeiten Die Bausparkassen im slowakischen Bankensektor Garanten der Stabilität selbst in Krisenzeiten Slavomír Šťastný, Zentralbank der Slowakei 17. Mai 2010 Der Markt für Wohnbaukredite Grundlegende Merkmale

Mehr

Entwicklung des Kreditobligos und -portfolios im Branchenvergleich

Entwicklung des Kreditobligos und -portfolios im Branchenvergleich Entwicklung des Kreditobligos und -portfolios im Branchenvergleich Elizabeth Bachmann, Markus Hameter 1 Die Großkreditvergabe der österreichischen Kredit- und Finanzinstitute an inländische nichtfinanzielle

Mehr

Weiterhin günstige Finanzierungsbedingungen

Weiterhin günstige Finanzierungsbedingungen Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Halbjahr 13 Christian Probst, Norbert Schuh 1 Rückgänge beim inländischen Zwischenbankgeschäft und bei sonstigen Inlandsforderungen und -verbindlichkeiten

Mehr

Finanzmarktstabilitätsbericht Nr. 9

Finanzmarktstabilitätsbericht Nr. 9 Finanzmarktstabilitätsbericht Nr. 9 Pressekonferenz Direktor Univ. Doz. Dr. Josef Christl Hauptabteilungsdirektor Mag. Andreas Ittner Hauptabteilungsdirektor Dr. Peter Mooslechner 4. Juli 25 www.oenb.at

Mehr

Analyse des Budgetdienstes. Zusammenfassende Feststellungen

Analyse des Budgetdienstes. Zusammenfassende Feststellungen Analyse des Budgetdienstes Bericht gemäß 78 (5) BHG 2013 über das Eingehen, die Prolongierung und die Konvertierung von Finanzschulden und Währungstauschverträgen im Finanzjahr 2015 (92/BA) Zusammenfassende

Mehr

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft Ergebnisse einer Sonderbefragung im Rahmen des Hamburger Konjunkturbarometers Herbst 2009 Die Stimmung in der Hamburger Wirtschaft hellt sich weiter auf das ist das Ergebnis des Konjunkturbarometers unserer

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

Österreichische Fondsanleger reagierten auf schwieriges Börsenumfeld risikobewusst

Österreichische Fondsanleger reagierten auf schwieriges Börsenumfeld risikobewusst Entwicklung der inländischen Investmentfonds im Jahr 2007 Das sehr schwierige Börsenumfeld im Jahr 2007 stimmte die Anleger bei Neuinvestitionen äußerst zurückhaltend. Auch die nur moderat ausgefallenen

Mehr

GELDPOLITIK IN UND AUSSERHALB VON KRISENZEITEN

GELDPOLITIK IN UND AUSSERHALB VON KRISENZEITEN THEMENBLATT 5 DIDAKTIK GELDPOLITIK IN UND AUSSERHALB VON KRISENZEITEN SchülerInnen Oberstufe Stand: 2015 1 THEMENBLATT-DIDAKTIK 5, GELDPOLITIK IN UND AUSSERHALB VON KRISENZEITEN Aufgabe 1 Zinssätze der

Mehr

KFW-RESEARCH. Akzente. KfW-BlitzBEFRAgung: Entspannung in der

KFW-RESEARCH. Akzente. KfW-BlitzBEFRAgung: Entspannung in der KFW-RESEARCH Akzente KfW-BlitzBEFRAgung: Entspannung in der UnternehmenSFINANZIERUNG Nr. 31, Oktober 2010 Herausgeber KfW Bankengruppe Palmengartenstraße 5-9 60325 Frankfurt am Main Telefon 069 7431-0

Mehr

Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen

Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Presseinformation 11.03.2010 Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Berlin. Die Finanz- und Wirtschaftkrise hat weiterhin deutliche Auswirkungen auf die

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs:

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs: 5. Juli 2012 PRESSEMITTEILUNG MFI-ZINSSTATISTIK FÜR DAS EURO-WÄHRUNGSGEBIET: MAI 2012 Im Mai 2012 blieb der zusammengefasste Zinssatz des Euro-Währungsgebiets für Kredite an nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften

Mehr

Wertpapieremissionen von in Österreich ansässigen Emittenten

Wertpapieremissionen von in Österreich ansässigen Emittenten Wertpapieremissionen von in Österreich ansässigen Emittenten Wesentliche Entwicklungen im Jahr 2007 Gerhard Schlintl Insbesondere durch die Schaffung des Euroraums hat sich das Umlaufvolumen der Wertpapieremissionen

Mehr

Schwaches Kreditwachstum bei nichtfinanziellen Unternehmen

Schwaches Kreditwachstum bei nichtfinanziellen Unternehmen Schwaches Kreditwachstum bei nichtfinanziellen Unternehmen Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Halbjahr 5 Martin Bartmann, Mirna Valadzija, Stefan Kinschner, Birgit Hebesberger

Mehr

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen Entwicklung der europäischen börsennotierten Konzerne 2 Die Rentabilität (gemessen an EBIT/ Umsatz) der europäischen nichtfinanziellen börsennotierten Konzerne hat sich zum dritten Mal in Folge leicht

Mehr

Wie geht es weiter nach der Krise? Argumente für und gegen Fortführung des Temporary Framework State Aid

Wie geht es weiter nach der Krise? Argumente für und gegen Fortführung des Temporary Framework State Aid Wie geht es weiter nach der Krise? Argumente für und gegen Fortführung des Temporary Framework State Aid Ökonomische Standpunkte und empirische Evidenz Dr. Hans W. Friederiszick ESMT Competition Analysis

Mehr

FINANZMARKT-STABILITÄTSBERICHTS

FINANZMARKT-STABILITÄTSBERICHTS PRESSEKONFERENZ anlässlich der Präsentation des FINANZMARKT-STABILITÄTSBERICHTS Nr. 14 Gouverneur Dr. Klaus LIEBSCHER Mitglied des Direktoriums der OeNB Univ.-Doz. Dr. Josef CHRISTL Mitglied des Direktoriums

Mehr

EWA. Unternehmensfinanzierung in Deutschland und Europa Die Bedeutung des Kredits

EWA. Unternehmensfinanzierung in Deutschland und Europa Die Bedeutung des Kredits EWA Unternehmensfinanzierung in Deutschland und Europa Die Bedeutung des Kredits TSI Kolloquium Banken- und Wirtschaftsfinanzierung Frankfurt am Main, 06. September 2012 Europäische Bankenmärkte: Ausgeprägte

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 2. Quartal 2010 Der Aufschwung in der Hamburger Wirtschaft hat im 2. Quartal 2010 nochmals an Fahrt gewonnen.

Mehr

Finanzen. Gesamtausgaben steigen in Niedersachsen unterdurchschnittlich. Kräftiger Anstieg der Sachinvestitionen in Niedersachsen

Finanzen. Gesamtausgaben steigen in Niedersachsen unterdurchschnittlich. Kräftiger Anstieg der Sachinvestitionen in Niedersachsen Finanzen Gesamtausgaben steigen in unterdurchschnittlich Die bereinigten Gesamtausgaben haben in mit + 2,7 % langsamer zugenommen als in Deutschland insgesamt (+ 3,6 %). Die höchsten Zuwächse gab es in

Mehr

Sektorzusammensetzung in Österreich nach der ESVG 2010 - Umstellung

Sektorzusammensetzung in Österreich nach der ESVG 2010 - Umstellung Sektorzusammensetzung in Österreich nach der ESVG 21 - Umstellung 8. Berliner VGR Kolloquium 18. und 19. Juni 215 Oesterreichische Nationalbank - Hauptabteilung Statistik Abteilung Statistik Außenwirtschaft,

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Finanzierungssituation trotz Krise (noch) günstig

Finanzierungssituation trotz Krise (noch) günstig Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2012 Finanzierungssituation trotz Krise (noch) günstig Die abgeschwächte wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland spiegelt sich auch im Kreditgeschäft

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs:

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs: 1. Oktober PRESSEMITTEILUNG MFI-ZINSSTATISTIK FÜR DAS EURO-WÄHRUNGSGEBIET: AUGUST Im August gingen sowohl die zusammengesetzten Indikatoren der Kreditfinanzierungskosten der nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften

Mehr

Kreditvergabe des österreichischen Bankensystems an den Unternehmenssektor

Kreditvergabe des österreichischen Bankensystems an den Unternehmenssektor Kreditvergabe des österreichischen Bankensystems an den Unternehmenssektor BERICHT der Oesterreichischen Nationalbank 6. April 9 Zusammenfassung Trotz beinahe stagnierender Investitionstätigkeit im. Halbjahr

Mehr

Bankenbarometer in Österreich

Bankenbarometer in Österreich Chart Bankenbarometer in Österreich Projektleiter: Studien-Nr.: Prok. Dr. David Pfarrhofer F..P.T n= telefonische CATI-Interviews, repräsentativ für die österreichischen Unternehmen Erhebungszeitraum:

Mehr

Kleine und mittelgrosse Unternehmen (KMU) Grösste Chancen Zurich Umfrage unter KMUs 2014

Kleine und mittelgrosse Unternehmen (KMU) Grösste Chancen Zurich Umfrage unter KMUs 2014 Kleine und mittelgrosse Unternehmen (KMU) Grösste Chancen Zurich Umfrage unter KMUs 20. Oktober 20 Inhaltsverzeichnis Einleitung Methodik S. 03 Stichprobenstruktur S. 04 Ergebnisse Zusammenfassung S. 09

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Im 1. Halbjahr 2009 meldeten insgesamt 61.517 Bundesbürger Privatinsolvenz an allein im 2. Quartal waren es 31.026 was einen Anstieg um 1,75 Prozent im Vergleich zum

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Februar 2015

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Februar 2015 PRESSEMITTEILUNG 1. April 2015 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Februar 2015 Der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 sank im Februar

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: April 2015

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: April 2015 PRESSEMITTEILUNG 5. Juni 2015 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: April 2015 Der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 ging im April 2015

Mehr

Fachpresse-Statistik 2014. Zahlen zum deutschen Fachmedienmarkt

Fachpresse-Statistik 2014. Zahlen zum deutschen Fachmedienmarkt Fachpresse-Statistik 214 Zahlen zum deutschen Fachmedienmarkt Fachmedien Fachmedienumsätze im Jahr 214 (in Mio. Euro) 35 3.247 3 25 2 1.853 15 1 5 588 65 21 Insgesamt Fachzeitschriften Fachbücher/Losebl.

Mehr

Vierteljährliche Zahlungsbilanz und Auslandsvermögensstatus für das Euro-Währungsgebiet: Erstes Quartal 2015

Vierteljährliche Zahlungsbilanz und Auslandsvermögensstatus für das Euro-Währungsgebiet: Erstes Quartal 2015 1 PRESSEMITTEILUNG 9. Juli 2015 Vierteljährliche Zahlungsbilanz und Auslandsvermögensstatus für das Euro-Währungsgebiet: Erstes Quartal 2015 Die Leistungsbilanz des Euro-Währungsgebiets wies in den vier

Mehr

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2012

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2012 Finanzierungsrechnung der Schweiz 2012 Finanzierungsrechnung der Schweiz 2012 10. Jahrgang Inhalt Seite 5 Einleitung 6 Kommentar zu den Ergebnissen 8 Private Haushalte 10 Nicht-finanzielle Unternehmen

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs:

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs: 1. Februar 2013 PRESSEMITTEILUNG MFI-ZINSSTATISTIK FÜR DAS EURO-WÄHRUNGSGEBIET: DEZEMBER 2012 Im Dezember 2012 blieb der zusammengefasste Zinssatz des Euro-Währungsgebiets für Kredite an nichtfinanzielle

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: März 2015

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: März 2015 PRESSEMITTEILUNG 6. Mai 2015 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: März 2015 Der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 blieb im März 2015 unverändert

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs:

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs: 31. Oktober 2014 PRESSEMITTEILUNG MFI-ZINSSTATISTIK FÜR DAS EURO-WÄHRUNGSGEBIET: SEPTEMBER 2014 Im September 2014 blieb der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten der nichtfinanziellen

Mehr

PwC Liquiditätsreport: Österreichische Unternehmen mit enormem Cash-Bestand Geringe Investitionsbereitschaft der österreichischen Leitbetriebe

PwC Liquiditätsreport: Österreichische Unternehmen mit enormem Cash-Bestand Geringe Investitionsbereitschaft der österreichischen Leitbetriebe Presseaussendung Datum 12. Juni 2012 Kontakt Mag. Sabine Müllauer-Ohev Ami Leitung Corporate Communications PwC Österreich Tel. 01 / 50188-5100 sabine.muellauer@at.pwc.com PwC Liquiditätsreport: Österreichische

Mehr

PRESSEMITTEILUNG 29. Januar 2015

PRESSEMITTEILUNG 29. Januar 2015 PRESSEMITTEILUNG 29. Januar 2015 GELDMENGENENTWICKLUNG IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET: DEZEMBER 2014 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 erhöhte sich im Dezember 2014 auf 3,6 % nach 3,1 % im

Mehr

Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014

Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014 Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014 Zwischenbilanz bis inkl. Samstag 13. Dezember 2014 Wien, Dezember 2014 www.kmuforschung.ac.at Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014 Ausgangssituation für das Weihnachtsgeschäft

Mehr

Zurückhaltung bei Neuinvestitionen, gute Performance der österreichischen Immobilienfonds trotz Immobilienmarktturbulenzen

Zurückhaltung bei Neuinvestitionen, gute Performance der österreichischen Immobilienfonds trotz Immobilienmarktturbulenzen Zurückhaltung bei Neuinvestitionen, gute Performance der österreichischen Immobilienfonds trotz Immobilienmarktturbulenzen Entwicklung der inländischen Investmentfonds im ersten Halbjahr 7 Im ersten Halbjahr

Mehr

Wohnbaukredite dominieren das Kreditwachstum privater Haushalte in Österreich

Wohnbaukredite dominieren das Kreditwachstum privater Haushalte in Österreich Wohnbaukredite dominieren das Kreditwachstum privater Haushalte in Österreich Kredite, Einlagen und Zinssätze österreichischer Finanzinstitute Martin Bartmann, Stefan Kinschner, Birgit Hebesberger 1 Das

Mehr

Bildungsbarometer der beruflichen Erwachsenenbildungseinrichtungen in Oberösterreich

Bildungsbarometer der beruflichen Erwachsenenbildungseinrichtungen in Oberösterreich Bildungsbarometer der beruflichen Erwachsenenbildungseinrichtungen in Oberösterreich Ergebnisse der DREIUNDZWANZIGSTEN Umfrage im HERBST 2011 Linz, 19. Oktober 2011 Sehr geehrte Damen und Herren! Das IBE

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Dezember 2014

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Dezember 2014 PRESSEMITTEILUNG 4. Februar 2015 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Dezember 2014 Im Dezember 2014 ging der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen

Mehr

KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Kreditgeschäft indeutschland: Ist die Wende am Kreditmarkt geschafft? Nr. 4, Oktober 2005.

KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Kreditgeschäft indeutschland: Ist die Wende am Kreditmarkt geschafft? Nr. 4, Oktober 2005. KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Kreditgeschäft indeutschland: Ist die Wende am Kreditmarkt geschafft? Nr. 4, Oktober 2005. Kreditgeschäft in Deutschland: Ist die Wende am Kreditmarkt geschafft?

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Entwicklung der Kundenzinssätze im ersten Halbjahr 2011

Entwicklung der Kundenzinssätze im ersten Halbjahr 2011 Entwicklung der Kundenzinssätze im ersten Halbjahr 2011 Obwohl im ersten Halbjahr 2011 nur eine Erhöhung des EZB-Leitzinssatzes um 25 Basispunkte erfolgte, führten die ausgeprägten Anstiege der Zwischenbankzinssätze

Mehr

Die Verschuldung des Landes Thüringen

Die Verschuldung des Landes Thüringen Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 03 61 37-8 41 10 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Verschuldung des Landes Thüringen Der vorliegende Aufsatz gibt einen

Mehr