F a l l s t u d i e. Dossier für Lernende

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "F a l l s t u d i e. Dossier für Lernende"

Transkript

1 F a l l s t u d i e Dossier für Lernende «No risk, no fun» versus EVA Wie wird moderne ökonomische Wertschöpfung gemessen? Wie können Bossard und die Metro Group ihren Unternehmenswert steigern? Prof. Dr. Roland Waibel

2 Ausgangslage: Turnverein oder Hells Angels? Am kommenden Wochenende finden zwei Veranstaltungen statt: die Unterhaltung des örtlichen Turnvereins sowie das Jahrestreffen der Hells Angels. Für beide Veranstaltungen werden noch Helfer für den Festbetrieb gesucht (Servieren, Getränkeausgabe usw.). Der Stundenlohn beim Turnverein beträgt CHF 20, jener bei den Hells Angels CHF 40. Der Veranstalter des Hells Angels-Treffens weist darauf hin, dass es in der Vergangenheit immer wieder zu Rangeleien und Schlägereien gekommen sei, allerdings meist nicht mit Helfern. Trotzdem übernehme er keine Haftung, sollte es zu Zwischenfällen kommen. Seite 3

3 Modulare Aufträge A) «Was ist eine angemessene Entschädigung?» Aufgliederung von Renditen (Eigenkapital- und Fremdkapitalrendite), ROI Soll und generelle ökonomische Investmentregel Aufträge: 1. Angenommen, Sie möchten Ihr Taschengeld aufbessern und entschliessen sich zu einem Einsatz an einem der beiden Anlässe: Bei welchem lassen Sie sich als Helfer anstellen? Begründen Sie Ihre Wahl. 2. Sie waren dieses Jahr schon sehr fleissig und haben gut verdient. Insgesamt sind bereits CHF zusammengekommen, und Sie müssen sich langsam überlegen, wie Sie das Geld anlegen wollen. Auf der örtlichen Bank empfiehlt Ihnen Ihr Kollege, entweder das Geld sicher in Schweizerischen Bundesobligationen (Annahme: zu 2% jährlich 1 ) anzulegen oder die seiner Meinung nach sehr soliden Aktien Nestlé zu kaufen. In den letzten zehn Jahren hat diese Anlage im Schnitt 5% Rendite gebracht (die einzelnen Jahresrenditen umfassten Werte von ca. -25% bis +25%). Ohne Spesen und Gebühren zu berücksichtigen: Welche Anlage bevorzugen Sie? Begründen Sie Ihre Wahl. 3. Wenden wir uns der Rendite von Unternehmen zu: Eigentümer sind an der Eigenkapitalrendite (ROE = Return on Equity; Reingewinn in % des Eigenkapitals 2 ) interessiert, Unternehmen an ihrer Gesamtkapitalrendite (weil sie die Verzinsung des gesamten investierten Kapitals, also des Eigen- und des Fremdkapitals, zeigt). Deshalb ist die Gesamtkapitalrendite (ROI = Return on Investment; Reingewinn plus Fremdkapitalzinsen in % des Gesamtkapitals) wahrscheinlich die wichtigste finanzielle Kennzahl aus Sicht des Unternehmens insgesamt. Wie beurteilen Sie die Leistung des Unternehmens «Best K», welches im letzten Jahr eine Gesamtkapitalrendite von 10% erreicht hat? 4. Nehmen wir an, Sie leiten das Unternehmen «Best K» («Best Kebap»), das seit einem Jahr daran arbeitet, eine Kette mit Kebap-Imbissbuden in Ihrer Region aufzuziehen. Sie haben all Ihr Erspartes als Eigenkapital investiert, dazu Fremdkapital in Form von Darlehen bei Freunden und Verwandten aufgenommen (Annahme: der Anteil beträgt je 50%). Die Freunde und Verwandten haben Ihnen gesagt, sie erwarteten «eine angemessene Verzinsung», ohne konkrete Forderungen zu stellen. Wie viel erachten Sie aus Sicht der Kreditgeber als angemessen? Nennen Sie eine konkrete Prozentzahl und begründen Sie. 5. Wie viel Eigenkapitalrendite erwarten Sie als adäquate Verzinsung Ihres eigenen investierten Geldes? Nennen Sie eine konkrete Prozentzahl und begründen Sie. 6. Nehmen Sie den Durchschnitt der beiden genannten Werte: Bei je 50% Kapitalanteil von Fremd- und Eigenkapital ergibt dies die Ihrer Meinung nach angemessene Gesamtkapitalrendite von «Best K». Müsste sich eine andere Zahl ergeben, sofern «Best K» bereits seit zehn Jahren erfolgreich im Geschäft tätig wäre? Oder nicht in der Gastrobranche aktiv wäre, sondern als «Best Kredit» seit vielen Jahren Konsumkredite vergeben würde 3? Begründen Sie. 7. Versuchen Sie zu verallgemeinern: Welche drei (Risiko-)Bestandteile sollte eine mindestens zu erzielende Gesamtkapitalrendite (= ROI Soll) abdecken? Ergänzen Sie die Tabelle unten. Sofern eine tatsächlich erzielte Rendite (= ROI Ist) höher ist als ROI Soll: Wie könnte man die Differenz bezeichnen und erklären? Risikokomponenten, welche eine angemessene Gesamtkapitalrendite (ROI Soll) mindestens abdecken sollte: 1 Die tagesaktuellen Sätze zeigt: 2 Alle Kennzahlen sind hinten im Glossar definiert. 3 Wie dies beispielsweise in der Schweiz die GE Money Bank macht. Seite 4

4 8. Sie haben sich jetzt in den letzten Aufgaben mit dem Verhältnis von Rendite und Risiko befasst. Stellen Sie eine ökonomisch vernünftige, generelle Handlungsregel auf: Unter welcher Bedingung sollte man Kapital investieren (z.b. in eine Aktie, eine unternehmerische Investition, ein Projekt usw.)? Wir nehmen dabei an, dass das Risiko des Investments im Voraus in etwa abschätzbar ist. 9. Die Vorteile «klassischer» Gewinn-Kennzahlen wie ROE, ROI, ROS (= Return on Sales, Umsatzrendite) liegen auf der Hand: Sie sind einfach zu berechnen und zu verstehen, weit verbreitet und werden entsprechend auch oft herangezogen und beispielsweise für Vergleiche verwendet. Aufgrund der gemachten Überlegungen: Welchen zentralen Nachteil weisen diese aber auf? Wenn Sie nicht mehr sicher sind: Reflektieren Sie nochmals Ihre Antworten zu den ersten beiden Aufgaben. B) «Wie kann über die herkömmlichen Gewinnkennzahlen hinaus echte Wertgenerierung bestimmt werden?» Die zweite Seite des Bildes: Risiko, Sollrendite (WACC), Istrendite (ROIC) und ökonomische Wertgenerierung (EVA) am Beispiel des Schweizer Schraubenspezialisten Bossard Sie haben in Teil A) erfahren, dass aus Sicht eines Unternehmens ein ROI Soll (also eine mindestens zu erzielende Gesamtkapitalrendite) das gesamte Risiko des Kapitalinvestments abdecken sollte. Nur wenn eine tatsächliche Ist-Rendite höher als diese risikoangemessene Sollrendite ist, wird im ökonomischen Verständnis echter Mehrwert erzielt. Die Soll-Rendite stellt also quasi die Messlatte dar: Nur wenn die Ist-Rendite höher ist, spricht man von tatsächlicher Wertgenerierung. Die Frage stellt sich: Wie kann diese «risikoadäquate Sollrendite» nun berechnet werden? Da es sich um eine gesamtunternehmerische Perspektive handelt, werden die Sollrenditen von Fremdund Eigenkapital unterschieden. In der Theorie werden für die Sollrenditen die Begriffe «Fremdkapitalkosten» und «Eigenkapitalkosten» verwendet. Die gesamte Sollrendite wird als «Kapitalkosten» bezeichnet. Die nachfolgende Grafik zeigt die Berechnung an einem Beispiel auf. Ein Unternehmen finanziert sich bekanntlich durch Eigen- und Fremdkapital. Eigen- und Fremdkapitalgeber verlangen allerdings eine unterschiedliche Verzinsung ihrer dem Unternehmen zur Verfügung gestellten Mittel. Die Rendite des Eigenkapitals muss wesentlich höher sein als die des Fremdkapitals, da im Konkursfall der Fremdkapitalgeber Vorrang vor dem Eigenkapitalgeber hat und als erster aus der Konkursmasse bedient wird. Der Eigenkapitalgeber trägt damit ein deutlich höheres Risiko als der oft noch durch zusätzliche Sicherheiten abgesicherte Fremdkapitalgeber und hat deshalb auch höhere Renditeansprüche. Seite 5

5 Allgemein muss aus Sicht der Kapitalgeber die Rendite umso höher liegen, je höher sie das Risiko ihrer Investition einschätzen. Um deshalb aus Unternehmenssicht entscheiden zu können, ob die erzielte Kapitalrendite (ROI Ist) wertschöpfend ist oder nicht, muss diese den risikoadäquaten unternehmensspezifischen Kapitalkosten (ROI Soll) gegenübergestellt werden. Dazu werden die Renditeansprüche der Eigenkapitalgeber (z.b. der Aktionäre) und die Zinsen auf das Fremdkapital ermittelt und gemäss dem Anteil des Eigenbzw. Fremdkapitals am Gesamtkapital gewichtet. Der Kapitalkosten-Satz ist mit anderen Worten der finanzstrukturgewichtete Durchschnitt der Eigenund Fremdkapitalkosten (WACC = Weighted Average Cost of Capital). Die Verzinsung des Fremdkapitals ist aus den Verträgen mit den Fremdkapitalgebern ersichtlich (Hypothekarzins, Darlehenszins etc.). Im Gegensatz zur Eigenkapitalverzinsung sind in der Schweiz die Fremdkapitalzinsen steuerlich voll abzugsfähig. Die effektiven Kosten des Fremdkapitals sind daher um die gesparten Steuern zu vermindern (im Beispiel oben entspricht dies 30%, deshalb ist die kalkulatorische Steuerquote mit 0.3 angegeben). Die Eigenkapitalkosten erfassen die über eine risikolose Anlage hinausgehende, unternehmensspezifische Renditeerwartung des Marktes bei einer Investition in das entsprechende Unternehmen. Im Gegensatz zu den Fremdkapitalgebern haben die Eigenkapitalgeber keinen Anspruch auf eine vertraglich festgelegte Entschädigung. Sie erhalten den nach der Befriedigung aller anderen Forderungen übrig bleibenden Restwert. Ihre tatsächliche Rendite ergibt sich deshalb erst im Nachhinein in Abhängigkeit vom Unternehmenserfolg. Trotzdem werden die Eigenkapitalgeber im Voraus gewisse Renditeerwartungen haben. Diese entsprechen den Kosten des Eigenkapitals und sind stark risikoabhängig. Die Eigenkapitalkosten können deshalb in die beiden Komponenten «risikoloser Zins» und «Risikoprämie» aufgeteilt werden. Der risikolose Zins wird in aller Regel auf der Grundlage einer Schweizerischen Bundesobligation 4 bestimmt. Diesen Zins bekommt, wer der Schweiz Geld für zehn Jahre zur Verfügung stellt. Da die Rückzahlung des sehr soliden Schuldners Schweiz (fast) sicher ist, wird diese Geldanlage als risikolos betrachtet 5. Die Risikoprämie setzt sich aus zwei Teilen zusammen, nämlich einer Marktrisikoprämie, d.h. einem Risikozuschlag des Marktes für Aktien im Allgemeinen, sowie einem spezifischen Zuschlag für das jeweilige Unternehmensrisiko. In der Schweiz ist für Aktien von einer Marktrisikoprämie von 4 bis 6% auszugehen. Bei nicht an der Börse kotierten Unternehmen wählt man in der Regel eine Marktrisikoprämie, die etwas höher liegt. Das systematische Unternehmensrisiko wird in der Regel mit dem so genannten Betafaktor angegeben. Dieser misst die Kursschwankung (Volatilität) einer Aktie relativ zu derjenigen des Gesamtmarktes, wobei bei einem Betafaktor von 1 das Risiko der Aktie demjenigen des Gesamtmarktes entspricht. Je höher das Beta einer Aktie ist, desto höher ist das erwartete Risiko. Ein Betafaktor von 1.6 besagt beispielsweise, dass für die Aktie eines bestimmten Unternehmens ein Kursanstieg von 16% zu erwarten ist, sollte der Kurs des Gesamtmarktes um 10% steigen. In der Regel bewegt sich das Beta von Aktien zwischen 0.2 und 2.5, wobei man bei KMUs oft von einem Betafaktor von ca. 1.5 ausgeht. Ist der Betafaktor einmal bestimmt, wird er mit der Marktrisikoprämie multipliziert, um die gesamte Risikoprämie eines bestimmten Unternehmens zu erhalten. Summiert mit dem risikolosen Zins ergeben sich die gesamten Eigenkapitalkosten. Aufträge: 10. Bossard ist ein börsenkotiertes Schweizer Unternehmen, welches als Schraubenspezialist im Bereich Verbindungstechnik tätig ist. Machen Sie sich auf der Homepage mittels Video 6 mit dem Unternehmen vertraut. 11. Bossard weist im Geschäftsbericht für die Kapitalkosten die folgenden Zahlen aus: Fremdkapitalzinsen: 2.4% Steuerersparnis durch Fremdkapitalzinsabzug (Steuerquote): 8.1% Fremdkapitalanteil: 43.1% 4 Die tagesaktuellen Sätze zeigt: 5 Auch nach der Finanzkrise 2009/10 gilt dies für die Schweiz nach wie vor. Die Entwicklungen um Island, Griechenland und andere hoch verschuldete Europäische Länder haben aber gezeigt, dass nicht mehr bei allen davon ausgegangen werden kann, dass Staatsschulden risikolos sind und sicher zurückbezahlt werden. Diese Länder müssen inzwischen ihren Kapitalgebern als Entschädigung für das höhere Risiko denn auch deutliche höhere Zinsen bezahlen. 6 Quelle: 7 Quelle: Seite 6

6 Risikofreier Zinssatz: 2.2% Risikoprämie Markt: 5% (nicht ausgewiesen, plausible Annahme) Marktrendite: 7.2% (nicht ausgewiesen, plausible Annahme) Beta (unternehmerisches Risiko): 1.1 (nicht ausgewiesen, plausible Annahme) Berechnen Sie mit diesen Angaben die Kapitalkosten, indem Sie in der folgenden Grafik die Felder ergänzen. 12. Interpretieren Sie Ihr berechnetes Ergebnis für die Kapitalkosten 2009 von Bossard: Was bedeutet dieser Wert nun? Formulieren Sie einen Satz, in welchem Sie nebst dem konkreten Wert die Begriffe «Ökonomischer Wertgewinn», «Soll-Rendite» und «Ist-Rendite» verwenden. 13. Wann würde man bei Bossard für das Jahr 2009 ökonomisch von «Wertvernichtung» sprechen? Was heisst das konkret? Vergleichen Sie das mit Ihrer bisherigen Vorstellung von «Verlust». Wie wir inzwischen wissen, ist ein ökonomischer Mehrwert von folgender Bedingung abhängig: Mehrwert: Ist-Rendite > Soll-Rendite Mehrwert: ROI Ist > Kapitalkosten (WACC = ROI Soll) Der ROI Ist basiert auf dem Reingewinn plus Fremdkapitalzinsen. Diese Grösse wird meist mit EBI (= Earnings before Interest) oder NOPAT (= Net Operating Profit After Taxes) bezeichnet. Der ROI Ist wird nun nicht auf dem gesamten Kapital (d.h. der Bilanzsumme) berechnet, sondern nur auf dem Teil, der finanziert (d.h. Eigenkapital plus die verzinslichen Fremdkapitalien) und tatsächlich investiert wurde (d.h. die flüssigen Mittel werden abgezählt 8 ). Diese Grösse ist i.d.r. als «investiertes Kapital» (IC = Invested Capital oder NOA = Net Operating Assets) bekannt. Genaue Bezeichnungen sind «Netto investiertes Kapital» und «Investiertes Betriebskapital». Der so berechnete ROI Ist wird als ROIC (= Return on Invested Capital) oder RO- CE (= Return on Capital Employed) bezeichnet. Nun ist alles Wissen bekannt, um den tatsächlichen ökonomischen Mehrwert oder Übergewinn (= Economic Value Added, EVA) berechnen zu können. Die Formel lautet: EVA = Überrendite (ROIC WACC) x investiertes Betriebskapital 8 Genau genommen sollte nur die Überschussliquidität abgezogen werden, d.h. jene flüssigen Mittel, welche nicht betriebsnotwendig sind (man spricht hier oft von der sog. «Kriegskasse», welche z.b. für Übernahmen verwendet wird). Da die Unterscheidung in betriebsnotwendige und nicht betriebsnotwendige flüssige Mittel in aller Regel nicht bekannt ist, zieht man der Einfachheit halber alle flüssigen Mittel ab. Seite 7

7 Wenn also die Gesamtkapitalrendite (ROIC) grösser als der Kapitalkostensatz (WACC) ist, wird ein Übergewinn erzielt und damit ökonomischer Wert generiert. Die aus dieser ROIC-WACC-Differenz resultierende Nettorendite (ROIC-WACC-Spread), multipliziert mit dem investierten Betriebskapital, verkörpert den Economic Value Added (Übergewinn). Die wertorientierte Kennzahl EVA beschreibt also den innerhalb einer Periode erwirtschafteten betrieblichen Gewinn nach Abzug der Fremd- und Eigenkapitalkosten. Ein positiver EVA bedeutet daher, dass die auf Risikoüberlegungen basierenden Renditeforderungen der Eigen- und Fremdkapitalgeber übererfüllt wurden und ein zusätzlicher Wert für die Eigenkapitalgeber, d.h. ein «Übergewinn», geschaffen wurde. Die Berechnung des EVA kann wie folgt dargestellt werden: 14. Bossard weist im Geschäftsbericht 2009 hinsichtlich EVA die folgenden Zahlen aus (in Mio. CHF): Bruttoumsatz: Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT): 18.8 Steuerersparnis durch Fremdkapitalzinsabzug (Steuerquote, in % vom EBIT): 8.1% Eigenkapital: / (jeweils Ende / Anfang Jahr) Finanzschulden: 61.1 / (jeweils Ende / Anfang Jahr) Flüssige Mittel: 22.4 / 12.2 (jeweils Ende / Anfang Jahr) Berechnen Sie mit diesen Angaben den Mehrwert EVA, indem Sie in der folgenden Grafik die Felder ergänzen. Seite 8

8 15. Interpretieren Sie die Lösung der vorangehenden Aufgabe: Was bedeutet dieser Frankenbetrag, den der EVA ausdrückt, konkret? Vergleichen Sie mit dem EBI. 16. Erinnern Sie sich an Frage 3? Wir wollen die Frage nun präziser stellen: Vergleichen Sie einen ROIC von 10% (bei einem WACC von 5%) mit einem ROIC von 15% (bei einem WACC von 17%). Was folgern Sie daraus? 17. Betas sagen etwas aus über das spezifische unternehmerische Risiko, allerdings werden diese Daten kaum jemals publiziert. Ein Artikel in der Finanz und Wirtschaft vom 2. Juni 2010 führte u.a. folgende Beispiele von niederen Betas 9 auf: Branche und Unternehmen Beta (Swiss Performance Index SPI = 1) Retailbanken: Zuger KB 0.11 Immobilien: Allreal 0.25 Versorger (Strom): BKW FMB Energie 0.57 Konsum: Lindt&Sprüngli 0.46 Gesundheit: Galenica 0.46 Telecom: Swisscom 0.41 Pharma: Novartis 0.59 Die höchsten Betas im angegebenen Zeitraum hatten CS, UBS und OC Oerlikon (ohne Wertangabe; Schätzung aufgrund historischer Werte: Beta von ca. 3). Erklären Sie, weshalb typischerweise Vertreter der aufgeführten Branchen tiefere Beta- und damit niedrigere Risikowerte aufweisen. Welche Branchen dürften dagegen meist hohe Betas zeigen? 9 Berechnet auf einer Zeitdauer von 250 Tagen. Seite 9

9 C) «Inwiefern beeinflussen EVA-Werte Entscheidungen in der Praxis?» Entscheidungsregeln und Umsetzung bei Investitionen, Metro Group, Boniregeln 18. Sie sind Manager eines sehr gut florierenden Hotels, welches sich überlegt, einen Zusatztrakt für Seminarräume zu bauen. Sie haben als Entscheidungsgrundlage folgende Zahlen vor sich (jeweils in CHF 1000; die Ausgangslage zeigt den aktuellen Stand, das Erweiterungsprojekt bezeichnet den Zusatztrakt, die Werte für das Erweiterungsprojekt wurden aufgrund von Branchen-Vergleichsdaten geschätzt): Ausgangs- Erweiterungs- Neue Lage lage projekt (Ausgangslage plus Erweiterungsprojekt Betriebsgewinn vor Zinsen (EBI, NOPAT) Investiertes Betriebskapital (IC, NOA) ROIC (NOPAT/NOA bzw. EBI/IC) 25% 20% 22,5% Kapitalkosten (WACC) 15% 15% 15% EVA ((ROIC WACC)*IC) Quelle: Volkart, 1998 Entscheiden Sie: Soll der Seminartrakt gebaut werden? Wie hätten Sie vor Kenntnis des EVA-Konzeptes entschieden? Seite 10

10 19. Sie sind Manager eines mässig gut florierenden Hotels (das allerdings schwarze Zahlen schreibt), welches sich überlegt, einen Zusatztrakt für Seminarräume zu bauen. Sie haben als Entscheidungsgrundlage folgende Zahlen vor sich (jeweils in CHF 1 000; die Ausgangslage zeigt den aktuellen Stand, das Erweiterungsprojekt bezeichnet den Zusatztrakt, die Werte für das Erweiterungsprojekt wurden aufgrund von Branchen-Vergleichsdaten geschätzt): Ausgangs- Erweiterungs- Neue Lage lage projekt (Ausgangslage plus Erweiterungsprojekt Betriebsgewinn vor Zinsen (EBI, NOPAT) Investiertes Betriebskapital (IC, NOA) ROIC (NOPAT/NOA bzw. EBI/IC) 5% 10% 7,5% Kapitalkosten (WACC) 15% 15% 15% EVA ((ROIC WACC)*IC) Quelle: Volkart, 1998 Entscheiden Sie: Soll der Seminartrakt gebaut werden? Wie hätten Sie vor Kenntnis des EVA-Konzeptes entschieden? Seite 11

11 20. Sie sind Manager bei der deutschen Metro Group, welche die bekannten Töchter Cash&Carry (Selbstbedienungs-Grosshandel), Real (Selbstbedienungs-Warenhäuser), Media Markt und Saturn (Elektronik- Fachhandel) sowie Galeria Kaufhof (Warenhäuser) umfasst. Als Datengrundlage liegen Ihnen die folgenden Angaben vor: Quelle: Geschäftsbericht 2008 Vergleichen Sie Geschäftsergebnis (EBI) und EVA: Wo sehen Sie Handlungsbedarf? 21. Sofern Manager mit sehr hohen Boni für die Zielerreichung belohnt werden (wie z.b. im Investment Banking): Was ist die Gefahr, wenn als Zielgrundlage absolute Gewinngrössen (ROI, ROE, ROS) verwendet werden? Wie könnte man es besser machen? Seite 12

12 D) «Wie kann Bossard den EVA erhöhen?» Ansatzpunkte (Werttreiber) zur Steigerung von EVA 22. Eine Steigerung des EVA kann grundsätzlich an drei Stellen ansetzen: bei der Steigerung des ROIC, der Senkung der Kapitalkosten (WACC) oder beim investierten Kapital (wobei hier der Effekt nicht eindeutig ist: eine Senkung erhöht zwar den ROIC, bei der anschliessenden Multiplikation mit dem ROIC ist ein niederes IC aber mit einem geringeren EVA verbunden). Wir beschränken uns nachfolgend auf die Steigerung des ROIC, weil eine Senkung des Kapitalkostensatzes anspruchsvoll ist und i.d.r. am meisten Potenzial bei der Erhöhung der Gesamtkapitalrendite besteht. Die folgende Grafik zeigt für den ROIC die möglichen Ansatzpunkte auf. Quelle: Käppeli, 2009 Im Geschäftsbericht von Bossard stellt eine Mehrjahresübersicht ganz zu Beginn zentrale Daten über die letzten fünf Jahre dar. Wie wir wissen, war das Krisenjahr 2009 ein in jeder Hinsicht ausserordentliches Phänomen, das mit anderen Massstäben betrachtet werden sollte. Analysieren Sie deshalb die Jahre 2005 bis 2008: Lassen sich Belege für die drei abgebildeten Ansatzpunkte zur Steigerung der Gesamtkapitalrendite (bei Bossard als ROCE bezeichnet) finden? Lesen Sie zur Vertiefung auch den Brief an die Aktionäre auf den ersten Seiten. 23. Bossard ist kein reiner Schraubenverkäufer, sondern setzt auf «intelligente Lösungen zur Erhöhung der Produktivität» (vgl. Titel Geschäftsbericht sowie Startseite Homepage). Inwiefern gelingt es Bossard mit ihren Tätigkeitsbereichen, Renditen und Umsätze zu steigern und das Risiko zu senken (und damit den EVA zu erhöhen)? Zur Vertiefung hilft es Ihnen, die Homepage mit den Videos zu den Bereichen Produkte, Logistik und Engineering zu studieren Quelle: Seite 13

13 Glossar Betafaktor: EBI: EVA: IC: ROE: ROI: ROIC: ROS: WACC: Misst die Kursschwankung (Volatilität) einer Aktie relativ zu derjenigen des Gesamtmarktes, wobei bei einem Betafaktor von 1 das Risiko der Aktie demjenigen des Gesamtmarktes entspricht. Je höher das Beta einer Aktie ist, desto höher ist das erwartete Risiko. Reingewinn plus Fremdkapitalzinsen. Diese Grösse wird meist mit EBI (= Earnings before Interest) oder NOPAT (= Net Operating Profit After Taxes) bezeichnet. Überrendite (ROIC WACC) x investiertes Betriebskapital. Signalisiert bei einem positiven Frankenbetrag die erzielte ökonomische Wertgenerierung. Diese Grösse ist i.d.r. als «investiertes Kapital» (IC = Invested Capital) oder NOA (= Net Operating Assets) bekannt. Dazu werden die finanzierten Kapitalien (Eigenkapital plus die verzinslichen Fremdkapitalien) zusammengezählt, welche tatsächlich investiert wurden (d.h. die flüssigen Mittel werden noch abgezählt 11 ). Return on Equity, Eigenkapitalrendite; Reingewinn in % des Eigenkapitals. Return on Investment, Gesamtkapitalrendite; Reingewinn plus Fremdkapitalzinsen (=EBI oder NOPAT) in % des Gesamtkapitals. Return on Invested Capital oder ROCE (= Return on Capital Employed): EBI oder NOPAT in % des IC oder NOA. Return on Sales, Umsatzrendite; Reingewinn plus Fremdkapitalzinsen in % des Umsatzes. Geläufig sind auch Berechnungen nur mit Reingewinn oder aber mit dem EBIT. Weighted Average Cost of Capital, Kapitalkosten-Satz. Bezeichnet den finanzstrukturgewichteten Durchschnitt der Eigen- und Fremdkapitalkosten. 11 Genau genommen sollte nur die Überschussliquidität abgezogen werden, d.h. jene flüssigen Mittel, welche nicht betriebsnotwendig sind (man spricht hier oft von der sog. «Kriegskasse», welche z.b. für Übernahmen verwendet wird). Da die Unterscheidung in betriebsnotwendige und nicht betriebsnotwendige flüssige Mittel in aller Regel nicht bekannt ist, zieht man der Einfachheit halber alle flüssigen Mittel ab. Seite 14

F a l l s t u d i e. Informationen für die Lehrperson

F a l l s t u d i e. Informationen für die Lehrperson F a l l s t u d i e Informationen für die Lehrperson «No risk, no fun» versus EVA Wie wird moderne ökonomische Wertschöpfung gemessen? Wie können Bossard und die Metro Group ihren Unternehmenswert steigern?

Mehr

FH D FB7. Tutorium BWL 1A. Erfolgsmaßstäbe der betrieblichen Leistungserstellung. SoSe 2014 BWL 1A Toni Broschat/ Tobias Vöcker

FH D FB7. Tutorium BWL 1A. Erfolgsmaßstäbe der betrieblichen Leistungserstellung. SoSe 2014 BWL 1A Toni Broschat/ Tobias Vöcker Tutorium BWL 1A Das Spannungsdreieck der betrieblichen Leistungserstellung Ökonomische Dimension Ökonomisches Prinzip = MinMax-Prinzip Soziale Dimension Ökologische Dimension Zieloptimierung Das ökonomische

Mehr

Aufgabe 1: Instrumente des Konzerncontrolling. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 1: Instrumente des Konzerncontrolling. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 1: Instrumente des Konzerncontrolling Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 1a, 6 Punkte Welche Arten von auf Jahresabschlüssen basierenden Kennzahlen kennen Sie? 13.07.2010 Aufgabe 1: Instrumente

Mehr

Die 100 wichtigsten Finanzkennzahlen

Die 100 wichtigsten Finanzkennzahlen Die 100 wichtigsten Finanzkennzahlen Vorwort der Autoren Liebe Leser, die Verwendung und Interpretation von Kennzahlen gewinnt im täglichen Wirtschaftsleben zunehmend an Bedeutung. Investoren oder Kreditgeber

Mehr

2 Rentabilität. Ziele dieses Kapitels

2 Rentabilität. Ziele dieses Kapitels Rentabilität EBDL - Kennzahlen 2 Rentabilität Ziele dieses Kapitels Den Begriff Rentabilität verstehen und definieren können Eigenkapital-, Gesamtkapital- und Umsatzrentabilität berechnen und interpretieren

Mehr

Rentabilität und Cashflow Lernziele des heutigen Tages

Rentabilität und Cashflow Lernziele des heutigen Tages Rentabilität und Lernziele des heutigen Tages Du berechnest selbstständig zwei wichtige Renditekennzahlen und Du kannst Rentabilität von Unternehmen auf Grund dieser Kennzahlen beurteilen. Mit Hilfe der

Mehr

Dynamisches Investitionsrechenverfahren. t: Zeitpunkt : Kapitalwert zum Zeitpunkt Null : Anfangsauszahlung zum Zeitpunkt Null e t

Dynamisches Investitionsrechenverfahren. t: Zeitpunkt : Kapitalwert zum Zeitpunkt Null : Anfangsauszahlung zum Zeitpunkt Null e t Kapitalwertmethode Art: Ziel: Vorgehen: Dynamisches Investitionsrechenverfahren Die Kapitalwertmethode dient dazu, die Vorteilhaftigkeit der Investition anhand des Kapitalwertes zu ermitteln. Die Kapitalwertverfahren

Mehr

FINANZKENNZAHLENANALYSE

FINANZKENNZAHLENANALYSE FINANZKENNZAHLENANALYSE 1/5 EINFÜHRUNG Die Bilanz und die Gewinn-und Verlustrechnung sind wichtig, aber sie sind nur der Ausgangspunkt für eine erfolgreiche Haushaltsführung. Die Kennzahlenanalyse ermöglicht

Mehr

Wertorientierte Unternehmensführung (Value Based Management)

Wertorientierte Unternehmensführung (Value Based Management) Wertorientierte Unternehmensführung (Value Based Management) Konzepte und Möglichkeiten zur Implementierung Arbeitskreis Controlling Trier 30. Mai 2008 Inhaltsübersicht Problemstellung Konzept der wertorientierten

Mehr

Vorlesung 29.06.2015: Finanzierung

Vorlesung 29.06.2015: Finanzierung Vorlesung 29.06.2015: Finanzierung 1. Ableitung/Ermittlung eines angemessenen Kalkulationszinses (Diskontierungszinssatz) 2. Innenfinanzierung - Finanzierung aus Abschreibungsgegenwerten 3. Factoring 4.

Mehr

Methoden der Unternehmensführung

Methoden der Unternehmensführung Methoden der Unternehmensführung W 2010/11 - Betriebswirtschaftliche Unternehmensführung - Prof. Dr. h.c. mult. Hartmut Raffler raffler@tum.de iemens AG, Corporate Technology, eptember 2006 Zweck der wertorientierten

Mehr

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien Übersicht Kapitel 6: 6.1. Einführung 6.2. Aktienbewertung mittels Kennzahlen aus Rechnungswesen 6.3. Aktienbewertung unter Berücksichtigung der Wachstumschancen 6.4. Aktienbewertung mittels Dividenden

Mehr

Übung 6. Ökonomie 30.11.2015

Übung 6. Ökonomie 30.11.2015 Übung 6 Ökonomie 30.11.2015 Aufgabe 1:Eigenkapital und Fremdkapital 1.1 Bitte beschreiben Sie die grundlegenden Unterschiede zwischen Eigenund Fremdkapital. Eigenkapital ist der Teil des Vermögens, der

Mehr

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2a, 10 Punkte Definieren Sie die Umsatzrendite und die Eigenkapitalrendite und erläutern Sie deren Aussagen. Welcher Art

Mehr

Korrigenda Handbuch der Bewertung

Korrigenda Handbuch der Bewertung Korrigenda Handbuch der Bewertung Kapitel 3 Abschnitt 3.5 Seite(n) 104-109 Titel Der Terminvertrag: Ein Beispiel für den Einsatz von Future Values Änderungen In den Beispielen 21 und 22 ist der Halbjahressatz

Mehr

Kennzahlenanalyse. Drei-Jahresvergleich für den Zeitraum 2009 2011. TEST GmbH

Kennzahlenanalyse. Drei-Jahresvergleich für den Zeitraum 2009 2011. TEST GmbH TEST GmbH Drei-Jahresvergleich für den Zeitraum 2009 2011 Telefon: 02685/980600 info@stb-gehlen.de Inhaltsverzeichnis 1 Auf einen Blick... 3 1.1 Analysiertes Unternehmen... 3 1.2 Ergebnisse des Kennzahlen

Mehr

Kennzahlenanalyse. (Jahresüberschuss + Zinsaufwendungen)*100 / Gesamtkapital

Kennzahlenanalyse. (Jahresüberschuss + Zinsaufwendungen)*100 / Gesamtkapital Kennzahlenanalyse 1. Bilanz- und Erfolgskennzahlen - Eigenkapitalquote: [EKQ] (Eigenkapital * 100) / Fremdkapital Sollte größer als 50 sein, bei Wachstumsunternehmen kann man auch Abschläge hinnehmen.

Mehr

Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung

Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung Thema Dokumentart Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 2.3 Innenfinanzierung Finanzierung: Übungsserie

Mehr

Modul 2 - Unternehmensbewertung -

Modul 2 - Unternehmensbewertung - Modul 2 - Unternehmensbewertung - 1. Grundlagen der Unternehmensbewertung 2. Verfahren der Unternehmensbewertung im Überblick 3. Die DCF-Methode 4. Fallstudie buch.de Studies on Financial Analysis and

Mehr

Ermittlung der Bevorzugung einer Investitionsvariante aufgrund des Vergleichs der Kosten, die bei den verschiedenen Varianten entstehen.

Ermittlung der Bevorzugung einer Investitionsvariante aufgrund des Vergleichs der Kosten, die bei den verschiedenen Varianten entstehen. Kapitel 63 Investitionsrechnung b) Statische Investitionsrechnung I. Kostenvergleich Zweck Ermittlung der Bevorzugung einer Investitionsvariante aufgrund des Vergleichs der Kosten, die bei den verschiedenen

Mehr

Vorwort Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Symbolverzeichnis. 1. Finanzwirtschaftliche Kennzahlen 1

Vorwort Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Symbolverzeichnis. 1. Finanzwirtschaftliche Kennzahlen 1 Vorwort Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Symbolverzeichnis V VII XIII XV XXI 1. Finanzwirtschaftliche Kennzahlen 1 1.1 Begriff und Funktionen von Kennzahlen 1 1.2 Anforderungen

Mehr

Vom Kundenwert zum Unternehmenswert

Vom Kundenwert zum Unternehmenswert Zukunftsorientierte Analyse von Kundendaten Vom Kundenwert zum Unternehmenswert von Werner Maier Der Autor Dipl.-Ing. Werner Maier ist Geschäftsführender Gesellschafter der Wertsteigerungs-GmbH in Hamberg.

Mehr

Aufgabe 2. Kolloquium zur Klausurnachbesprechung Konzerncontrolling Wintersemester 2010/11. Christine Stockey

Aufgabe 2. Kolloquium zur Klausurnachbesprechung Konzerncontrolling Wintersemester 2010/11. Christine Stockey Aufgabe 2 Kolloquium zur Klausurnachbesprechung Konzerncontrolling Wintersemester 2010/11 Christine Stockey Aufgabe 2a: 9 Punkte Welche zwei Arten der Organisationsstruktur eines Unternehmens kennen Sie?

Mehr

Die optimale Kapitalstruktur

Die optimale Kapitalstruktur Die optimale Kapitalstruktur Wieviel Eigenkapital und wieviel Fremdkapital sollten wir verwenden? Christian Rieck 1 Kapitalstruktur: Definition Kapitalstruktur (capital structure): Zusammensetzung der

Mehr

Neugestaltung des Vergütungssystems für. die Vorstandsmitglieder der. EnBW Energie Baden-Württemberg AG. mit Wirkung ab dem 1.

Neugestaltung des Vergütungssystems für. die Vorstandsmitglieder der. EnBW Energie Baden-Württemberg AG. mit Wirkung ab dem 1. Neugestaltung des Vergütungssystems für die Vorstandsmitglieder der EnBW Energie Baden-Württemberg AG mit Wirkung ab dem 1. Januar 2015 1. Struktur der Vergütung der Vorstandsmitglieder Die Vergütung der

Mehr

Inhalt. Wertorientierte Unternehmenssteuerung 67 Kapitalkosten 68 Wertorientierte Renditekennzahlen 72 Kennzahlen zu absoluten Wertbeiträgen 82

Inhalt. Wertorientierte Unternehmenssteuerung 67 Kapitalkosten 68 Wertorientierte Renditekennzahlen 72 Kennzahlen zu absoluten Wertbeiträgen 82 2 Inhalt Finanzkennzahlen 5 Ergebniskennzahlen 6 Rentabilitätskenngrößen 19 Cashflow-Kennzahlen 31 Kennzahlen zur Vermögensstruktur 41 Liquiditätskennzahlen 46 Finanzstrukturkennzahlen 51 Wertorientierte

Mehr

Immobilienfinanzierung Heimo Koch

Immobilienfinanzierung Heimo Koch Repetitorium Masterstudium Seite 1 Nach Frage der Nutzung, welche kommerziellen Immobilien sind bekannt? Seite 2 Bei den Finanzierungsarten wird unterschieden nach Befristung Stellung des Kapitalgebers

Mehr

cometis Value Explorer

cometis Value Explorer Vom Rating zum Unternehmenswert cometis Value Explorer von Michael Diegelmann, cometis AG Hamburg, 26. Mai 2003 Vom Rating zum Unternehmenswert 1.1. Einsatzgebiete des Ratings und der Unternehmensbewertung

Mehr

CAPM Die Wertpapierlinie

CAPM Die Wertpapierlinie CAPM Die Wertpapierlinie Systematisches und unsystematisches Risiko Von Dong Ning Finanzwirtschaft 6. Sem. Inhalt Wertpapierlinie (CAPM) Erwartungswert für f r die Rendit Risiken messen 1.Standardabweichung-

Mehr

Handout: Kennzahlen. Die Analyse der Vermögensstruktur erfolgt innerhalb der Aktivseite und mittels folgender beiden Kennzahlen:

Handout: Kennzahlen. Die Analyse der Vermögensstruktur erfolgt innerhalb der Aktivseite und mittels folgender beiden Kennzahlen: Handout: Kennzahlen 1. Analyse der Bilanz Die Analyse der Vermögensstruktur erfolgt innerhalb der Aktivseite und mittels folgender beiden Kennzahlen: Intensität des Anlagevermögens Anlagevermögen x 100

Mehr

Zinsentwicklung und Bilanzierung. Nürnberger Steuergespräche 24.10.2013 Hermann Sigle

Zinsentwicklung und Bilanzierung. Nürnberger Steuergespräche 24.10.2013 Hermann Sigle Zinsentwicklung und Bilanzierung Nürnberger Steuergespräche 24.10.2013 Hermann Sigle 24.10.2013 Hermann Sigle 1 Zinsentwicklung seit 2009 Zinsen für Unternehmensanleihen am Beispiel der BASF Chemicals

Mehr

Aufgaben Risikomanagement II

Aufgaben Risikomanagement II Aufgaben Risikomanagement II A. Risikomanagement und -strategien B. Szenario-Analyse ü C. Value at Risk Methoden ü ü D. Wertmanagement (EVA) E. Strategische Planung, Wertmanagement und Eigenkapitalkosten

Mehr

Kennzahlen 2. Finanzierungsarten 3. Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7. Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9

Kennzahlen 2. Finanzierungsarten 3. Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7. Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9 Kennzahlen 2 Finanzierungsarten 3 Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7 Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9 Kreditfinanzierung und substitute 11 Berechnung des Kreditzinssatzes

Mehr

Altersvorsorge Finanzen langfristig planen

Altersvorsorge Finanzen langfristig planen Altersvorsorge Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei. Sie können noch mehr gewinnen. Mit dem DAX-Börsenbrief von Finanzwissen

Mehr

BILANZ + ERFOLGSANALYSE

BILANZ + ERFOLGSANALYSE 1. BILANZ Passivenstruktur Fremdfinanzierungsgrad BILANZ + ERFOLGSANALYSE Seite 1a Eigenfinanzierungsgrad Selbstfinanzierungsgrad 1 Selbstfinanzierungsgrad 2 Finanzierungsverhältnis Aktivenstruktur Intensität

Mehr

Der Leverage-Effekt wirkt sich unter verschiedenen Umständen auf die Eigenkapitalrendite aus.

Der Leverage-Effekt wirkt sich unter verschiedenen Umständen auf die Eigenkapitalrendite aus. Anhang Leverage-Effekt Leverage-Effekt Bezeichnungs- Herkunft Das englische Wort Leverage heisst Hebelwirkung oder Hebelkraft. Zweck Der Leverage-Effekt wirkt sich unter verschiedenen Umständen auf die

Mehr

A n a l y s i s Finanzmathematik

A n a l y s i s Finanzmathematik A n a l y s i s Finanzmathematik Die Finanzmathematik ist eine Disziplin der angewandten Mathematik, die sich mit Themen aus dem Bereich von Finanzdienstleistern, wie etwa Banken oder Versicherungen, beschäftigt.

Mehr

Discounted Cash Flow Verfahren

Discounted Cash Flow Verfahren Schwerpunktfach Unternehmensprüfung Seminarreihe Unternehmensbewertung Klaus Wenzel, WP/StB Corporate Finance-/Unternehmensberatung Zum Inhalt 1. Kurzvorstellung der BPG Beratergruppe 2. Grundlagen der

Mehr

Finanzierung: Übungsserie V Optimale Finanzierung

Finanzierung: Übungsserie V Optimale Finanzierung Thema Dokumentart Finanzierung: Übungsserie V Optimale Finanzierung Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D Finanzmanagement 2.5 Optimale Finanzierung Finanzierung:

Mehr

1 - Navigationspfad für rwfhso2q01 vom 29.07.2004. Kapitel 1. rwfhso2q01nav 29.07.2004 Seite 1 / 23

1 - Navigationspfad für rwfhso2q01 vom 29.07.2004. Kapitel 1. rwfhso2q01nav 29.07.2004 Seite 1 / 23 Bilanzanalyse Kapitel 1 rwfhso2q01nav 29.07.2004 Seite 1 / 23 Inhaltsverzeichnis 1.2 Lernziele... 3 1.4 So gehen Sie vor... 4 2.3 Bereinigung der Bilanz... 5 2.4 Bereinigung der Erfolgsrechnung... 6 2.5

Mehr

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Finanzmanagement 1 Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Für die Bank ist die Kapitaldienstfähigkeit ihrer Kreditnehmer ein wesentlicher Beurteilungspunkt im Rahmen des Ratings.

Mehr

Finanzen im Plus! Dipl.-Betriebswirt (FH) Thomas Detzel Überarbeitet September 2008. Eigen- oder Fremdfinanzierung? Die richtige Mischung macht s!

Finanzen im Plus! Dipl.-Betriebswirt (FH) Thomas Detzel Überarbeitet September 2008. Eigen- oder Fremdfinanzierung? Die richtige Mischung macht s! Finanzen im Plus! Dipl.-Betriebswirt (FH) Thomas Detzel Überarbeitet September 2008 Eigen- oder Fremdfinanzierung? Die richtige Mischung macht s! Die goldene Bilanzregel! 2 Eigenkapital + langfristiges

Mehr

Finanzierung. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 28.05.2004 Seite 1 / 11

Finanzierung. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 28.05.2004 Seite 1 / 11 Finanzierung Kapitel 4 rwfhso2q04nav 28.05.2004 Seite 1 / 11 Inhaltsübersicht: Lernziele... 3 Vor- und Nachteile der Eigenfinanzierungsarten... 4 Vor- und Nachteile der Kreditfinanzierung... 5 Vor- und

Mehr

Von der Bruttorendite über die Nettorendite zur Eigenkapitalrendite oder Performance

Von der Bruttorendite über die Nettorendite zur Eigenkapitalrendite oder Performance Von der Bruttorendite über die Nettorendite zur Eigenkapitalrendite oder Performance Bevor jemand sein Geld anlegt nach Möglichkeit auch Gewinn bringend, werden die Anlagemöglichkeiten mit einander verglichen.

Mehr

2. Kapitalwert und Geschäftswertbeitrag

2. Kapitalwert und Geschäftswertbeitrag sigkeit der getroffenen Annahmen. Darauf wird noch in der Risikoanalyse zurückzukommen sein. Wie schon gezeigt, muss man zu demselben Ergebnis kommen, wenn man anstelle der freien Projekt-Cashflows die

Mehr

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Aon Hewitt Investment Consulting Urheberrechtlich geschützt und vertraulich Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Pensionskasse XY, Januar 2015 Risk. Reinsurance. Human Resources. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Corporate Finance. Zielsystem des Finanzmanagements

Corporate Finance. Zielsystem des Finanzmanagements Corporate Finance Zielsystem des Finanzmanagements 1 Verantwortungsbereich von CFOs: Chief Accountant Finanzbuchhaltung, Steuern, Compliance + Management-Reporting + Budgetierung + Strategische Planung

Mehr

1 Gesamtkapitalkosten

1 Gesamtkapitalkosten 1 Gesamtkapitalkosten Bei der Unternehmensbewertung werden die freien Cashflows eines Unternehmens mit den spezifischen Kapitalkosten eines Unternehmens diskontiert, um den Barwert des Free-Cashflows zu

Mehr

Fritz verlangt einen Zins von 257.14% (Jahreszins. das ist übelster Wucher ) b) k = CHF 150.--, Zeit: 2 Monate, zm = CHF 10.

Fritz verlangt einen Zins von 257.14% (Jahreszins. das ist übelster Wucher ) b) k = CHF 150.--, Zeit: 2 Monate, zm = CHF 10. Seite 8 1 Zinssatz Bruttozins am 31.12. Verrechnungssteuer Nettozins am 31.12. Kapital k Saldo am 31.12. a) 3.5% 2436 852.60 1583.4 69 600 71 183.40 b) 2.3% 4046 1416.10 2629.90 175 913.05 178'542.95 c)

Mehr

Massgebliche Kennzahlen sowie weitere Informationspflichten für Anlagestiftungen

Massgebliche Kennzahlen sowie weitere Informationspflichten für Anlagestiftungen Oberaufsichtskommission Berufliche Vorsorge OAK BV Entwurf vom 21. November 2013 Weisungen OAK BV W xy/2013 deutsch Massgebliche Kennzahlen sowie weitere Informationspflichten für Anlagestiftungen Ausgabe

Mehr

Renditequellen der Anlagemärkte

Renditequellen der Anlagemärkte Renditequellen der Anlagemärkte Analyse von Risikoprämien empirische Erkenntnisse PPCmetrics AG Dr. Diego Liechti, Senior Consultant Zürich, 13. Dezember 2013 Inhalt Einführung Aktienrisikoprämie Weitere

Mehr

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 9 Name: Matrikelnummer: DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Seite 2 von 9 DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement

Mehr

Obligationen im tiefen Zinsumfeld wirklich eine sinnvolle Anlage?

Obligationen im tiefen Zinsumfeld wirklich eine sinnvolle Anlage? Meine Meinung Obligationen im tiefen Zinsumfeld wirklich eine sinnvolle Anlage? Im Dezember 2008 sind die CHF-Zinsen überraschend und dramatisch stark gefallen. CHF-Obligationen-Renditen sind historisch

Mehr

Kapitel 7: Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV). Die Aktienformel

Kapitel 7: Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV). Die Aktienformel Kapitel 7: Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV). Die Aktienformel Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) ist eine Bewertungskennziffer die aussagt ob der Kurs (Preis) einer Aktie billig (unterbewertet = Kaufsignal)

Mehr

Konzepte der wertorientierten Unternehmensführung: die DAX 30 Unternehmen

Konzepte der wertorientierten Unternehmensführung: die DAX 30 Unternehmen Steve Pilzecker Konzepte der wertorientierten Unternehmensführung: die DAX 30 Unternehmen Eine vergleichende Auswertung Diplomica Verlag Steve Pilzecker Konzepte der wertorientierten Unternehmensführung:

Mehr

LÖSUNGSSKIZZE: Aufgaben für die Klausur Bank I, II am 11.02.2004. Teil I: Aufgaben zu Bank I. Aufgabe 1 (Risikoanreiz und Bankgeschäfte; 30P)

LÖSUNGSSKIZZE: Aufgaben für die Klausur Bank I, II am 11.02.2004. Teil I: Aufgaben zu Bank I. Aufgabe 1 (Risikoanreiz und Bankgeschäfte; 30P) Universität Hohenheim Institut für Betriebswirtschaftslehre Lehrstuhl für Bankwirtschaft und Finanzdienstleistungen Matthias Johannsen Stuttgart, 11.02.2004 LÖSUNGSSKIZZE: Aufgaben für die Klausur Bank

Mehr

Carsten Roth. Schritt für Schritt zur persönlich abgestimmten Geldanlage. Eine Einführung. interna. Ihr persönlicher Experte

Carsten Roth. Schritt für Schritt zur persönlich abgestimmten Geldanlage. Eine Einführung. interna. Ihr persönlicher Experte Carsten Roth Schritt für Schritt zur persönlich abgestimmten Geldanlage Eine Einführung interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Einführung.......................................... 7 1. Weshalb sollten

Mehr

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Für die Bank ist die Kapitaldienstfähigkeit ihrer Kreditnehmer ein wesentlicher Beurteilungspunkt im Rahmen des Ratings. Bei der Beurteilung

Mehr

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright Projekt / Firma Kontaktadresse Verfasser Datum Copyright UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen 0. Der Businessplan Einleitung Der Businessplan ist ein wichtiges und nützliches Hilfsmittel

Mehr

Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2 SS 2011

Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2 SS 2011 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2 zum Kurs 41500, Finanzwirtschaft: Grundlagen, SS2011 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2 SS 2011 Finanzwirtschaft: Grundlagen, Kurs 41500 Aufgabe Finanzierungsbeziehungen

Mehr

TOP SELECT PLUS Newsletter Nr.2

TOP SELECT PLUS Newsletter Nr.2 TOP SELECT PLUS Newsletter Nr.2 Anspruch und Wirklichkeit - TOP SELECT PLUS Montag, 4. Juni 2012 Vermögensverwaltungen gibt es wie Sand am Meer. Darunter befinden sich solche, die ihrem Namen alle Ehre

Mehr

4.01 (1) Gewinn Eigenkapital. Rentabilität des Eigenkapitals. Net income Equity. Return on equity, ROE. EBIT Gesamtkapital

4.01 (1) Gewinn Eigenkapital. Rentabilität des Eigenkapitals. Net income Equity. Return on equity, ROE. EBIT Gesamtkapital 4.01 (1) Rentabilität des Eigenkapitals Return on equity, ROE Rentabilität des Gesamtkapitals Return on assets, ROA Rentabilität des investierten Kapitals Return on invested capital, ROIC Gewinn Eigenkapital

Mehr

Senkung des technischen Zinssatzes und des Umwandlungssatzes

Senkung des technischen Zinssatzes und des Umwandlungssatzes Senkung des technischen Zinssatzes und des Umwandlungssatzes Was ist ein Umwandlungssatz? Die PKE führt für jede versicherte Person ein individuelles Konto. Diesem werden die Beiträge, allfällige Einlagen

Mehr

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL Mit aktuellen News kann der Rentenhandel spannend werden. 20 Schweizer Franken: Arthur Honegger, französischschweizerischer Komponist (1892-1955) Warum ist außerbörslicher

Mehr

8. Cash flow. Lernziele: Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können.

8. Cash flow. Lernziele: Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. 8. Cash flow Lernziele: Den Begriff Cash flow definieren und erläutern können. Lernziele Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. Der Cash flow gehört zweifelsfrei zu den am

Mehr

EBITDA, EBITDA-Marge, EBIT und EBIT-Marge

EBITDA, EBITDA-Marge, EBIT und EBIT-Marge Nachfolgend werden zentrale Finanzkennzahlen der Lenzing Gruppe näher erläutert. Sie sind weitgehend aus dem verkürzten Konzernzwischenabschluss und dem Konzernabschluss des Vorjahres der Lenzing Gruppe

Mehr

Die Vergangenheitsbetrachtung als Anlagestrategie.

Die Vergangenheitsbetrachtung als Anlagestrategie. News +++ News +++ News +++ News +++ News +++ News +++ News +++ News Altenkirchen, den 22.01.2008 Die Vergangenheitsbetrachtung als Anlagestrategie. 1.) Der Praxisfall: Stellen Sie sich vor, ein beispielsweise

Mehr

Risikodiversifikation. Steffen Frost

Risikodiversifikation. Steffen Frost Risikodiversifikation Steffen Frost 1. Messung Risiko 2. Begriff Risiko 3. Standardabweichung 4. Volatilität 5. Gesamtrisiko 6. Systematische & unsystematisches Risiko 7. Beta und Korrelation 8. Steuerung

Mehr

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Seite 1 Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Als zuständige Person werden Sie sich in erster Linie mit den Zahlen der Unternehmung auseinander setzen. Es ist also wichtig, dass Sie einen ersten Überblick

Mehr

Eigenkapitalrentabilität

Eigenkapitalrentabilität Eigenkapitalrentabilität Die Kennzahl Eigenkapitalrentabilität wird auch als Unternehmerrentabilität oder Eigenkapitalrendite bezeichnet. Sie ergibt sich aus dem Verhältnis von Gewinn (Jahresüberschuss)

Mehr

Aufgabenblatt 3: Rechenbeispiel zu Stiglitz/Weiss (AER 1981)

Aufgabenblatt 3: Rechenbeispiel zu Stiglitz/Weiss (AER 1981) Aufgabenblatt 3: Rechenbeispiel zu Stiglitz/Weiss (AER 1981) Prof. Dr. Isabel Schnabel The Economics of Banking Johannes Gutenberg-Universität Mainz Wintersemester 2009/2010 1 Aufgabe 100 identische Unternehmer

Mehr

Erläuterungen zu Finanzkennzahlen der Lenzing Gruppe

Erläuterungen zu Finanzkennzahlen der Lenzing Gruppe Erläuterungen zu Finanzkennzahlen der Lenzing Gruppe Zwischenbericht 01-09/2017 Nachfolgend werden zentrale Finanzkennzahlen der Lenzing Gruppe näher erläutert. Sie sind weitgehend aus dem verkürzten Konzernzwischenabschluss

Mehr

Die Ertragswertmethode, die DCF-Methode und das EVA-Konzept bei der Unternehmensbewertung von Aktiengesellschaften

Die Ertragswertmethode, die DCF-Methode und das EVA-Konzept bei der Unternehmensbewertung von Aktiengesellschaften Wirtschaft Sandra Hetges Die Ertragswertmethode, die DCF-Methode und das EVA-Konzept bei der Unternehmensbewertung von Aktiengesellschaften Darstellung und Vergleich Diplomarbeit Darstellung und Vergleich

Mehr

Grundlegende BWL-Formeln

Grundlegende BWL-Formeln Grundlegende BWL-Formeln In diesem Kapitel... Dasökonomische Prinzip verstehen Die Produktivität berechnen Die Wirtschaftlichkeit des Unternehmens ermitteln Rentabilitäten berechnenund interpretieren U

Mehr

1. Geld und Anlagen. 1.1 Einleitung. 1.2 Historische Erfahrungen. Inhaltverzeichnis

1. Geld und Anlagen. 1.1 Einleitung. 1.2 Historische Erfahrungen. Inhaltverzeichnis Page 2 of 6 Inhaltverzeichnis 1. Geld und Anlagen... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Historische Erfahrungen... 2 1.3 Finanzmarkttheorie... 4 1.4 Das einfachste Modell... 4 1.5 Disclaimer... 6 1. Geld und Anlagen

Mehr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr Es gibt sicherlich eine Vielzahl von Strategien, sein Vermögen aufzubauen. Im Folgenden wird nur eine dieser Varianten beschrieben. Es kommt selbstverständlich auch immer auf die individuelle Situation

Mehr

Aufgabe 1 (18 Punkte)

Aufgabe 1 (18 Punkte) Aufgabe 1 (18 Punkte) Die Weber AG steht vor folgender Entscheidung: Kauf einer Anlage mit einer betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer von sieben Jahren. Die Anschaffungskosten betragen 1.000.000. Die notwendigen

Mehr

Stichwortverzeichnis

Stichwortverzeichnis Stichwortverzeichnis Stichwortverzeichnis a Aktienrendite 182 Anlagenausfallrate 276 Anlagenintensität 158 Anteil intern besetzter Führungspositionen 260 Ausbildungsquote 262 b Bekanntheitsgrad 230 Beschaffungseffizienz

Mehr

Zum Umgang mit Investitions- Risikoabgeltung: Perspektiven zum. Univ.-Prof. Dr. Engelbert J. Dockner. Wirtschaftsuniversität Wien

Zum Umgang mit Investitions- Risikoabgeltung: Perspektiven zum. Univ.-Prof. Dr. Engelbert J. Dockner. Wirtschaftsuniversität Wien Zum Umgang mit Investitions- risiken, Risikodiversifikation und Risikoabgeltung: Perspektiven zum WACC Univ.-Prof. Dr. ngelbert J. Dockner Department of Finance, Accounting and Statistics Wirtschaftsuniversität

Mehr

Kennzahlen. Vermögen (assets)

Kennzahlen. Vermögen (assets) Vermögen (assets) 113 113 Kennzahlen Mit Kennzahlen können Sie die vielen Daten des Unternehmens verarbeiten und verdichten. Nicht nur das Sammeln von Daten im Rechnungswesen und den verschiedenen Fachbereichen

Mehr

Der technische Zinssatz Eine strategische, keine technische Größe

Der technische Zinssatz Eine strategische, keine technische Größe Der technische Zinssatz Eine strategische, keine technische Größe Aufsichtstage Ostschweiz Dr. Roger Baumann, Partner c-alm AG Eidg. dipl. Pensionsversicherungsexperte/Aktuar SAV März 2013 Technischer

Mehr

Genau... S-Sparkassen Pensionskasse. PensionsRente Invest: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Genau... S-Sparkassen Pensionskasse. PensionsRente Invest: Die wichtigsten Fragen und Antworten S-Sparkassen Pensionskasse PensionsRente Invest: Die wichtigsten Fragen und Antworten PensionsRente Invest... Das richtige Produkt für die Zukunft? Also soll die PensionsRente Invest mir eine bessere Rendite

Mehr

AKTIEN UND OBLIGATIONEN Finanzanlagen, einfach erklärt

AKTIEN UND OBLIGATIONEN Finanzanlagen, einfach erklärt Aktien und Obligationen im Überblick Was ist eine Aktie? Eine Aktie ist ein Besitzanteil an einem Unternehmen. Wer eine Aktie erwirbt, wird Mitbesitzer (Aktionär) eines Unternehmens (konkret: einer Aktiengesellschaft).

Mehr

LICON - BILANZ - ANALYSEN

LICON - BILANZ - ANALYSEN LICON LIQUID CONSULTING GmbH VERBESSERUNGSMANAGEMENT MIT LICON VERBESSERUNGEN EINFACH MEHR ERFOLG. ES GIBT NICHTS, WAS NICHT VERBESSERT WERDEN KÖNNTE Beschreibung der LICON - BILANZ - ANALYSEN UNTERNEHMERINFORMATION

Mehr

Übung Bilanzanalyse 1

Übung Bilanzanalyse 1 Übung Bilanzanalyse 1 1.1 Die Bilanz 2 Die wesentlichen Bestandteile der Bilanz Umlaufvermögen Kasse und börsenfähige WP Forderungen Kurzfristige Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten L. und L. Kurzfristige

Mehr

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht Fachgutachten des Fachsenats für Betriebswirtschaft und Organisation beschlossen am 27.11.2007

Mehr

Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf?

Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf? Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf? Andreas Rieder UNIVERSITÄT KARLSRUHE (TH) Institut für Wissenschaftliches Rechnen und

Mehr

Grundlagen der Unternehmensführung Lösungen Kapitel 6.2 Diskussionsfragen

Grundlagen der Unternehmensführung Lösungen Kapitel 6.2 Diskussionsfragen Grundlagen der Unternehmensführung Lösungen Kapitel 6.2 Diskussionsfragen Lösung 1: Das Controlling bei der QualityRent AG ist zentral organisiert. Es ist hierarchisch relativ hoch angesiedelt, direkt

Mehr

Attraktive Zinsen für Ihr Geld mit der Captura GmbH

Attraktive Zinsen für Ihr Geld mit der Captura GmbH Attraktive Zinsen für Ihr Geld mit der Captura GmbH Was wollen die meisten Sparer und Anleger? à Vermögen aufbauen à Geld so anlegen, dass es rentabel, besichert und kurzfristig wieder verfügbar ist Die

Mehr

Weisungen OAK BV W 05/2013

Weisungen OAK BV W 05/2013 deutsch Oberaufsichtskommission Berufliche Vorsorge OAK BV Weisungen OAK BV W 05/2013 Massgebliche Kennzahlen sowie weitere Informationspflichten für Anlagestiftungen Ausgabe vom: 19.12.2013 Letzte Änderung:

Mehr

8619: Einführung in die Finanzmarkttheorie

8619: Einführung in die Finanzmarkttheorie (Bitte in Blockschrift) Name... Vorname... Matrikelnummer... Aufgabe 1:... Aufgabe 5:... Aufgabe 2:... Aufgabe 6:... Aufgabe 3:... Aufgabe 7:... Aufgabe 4:... Aufgabe 8:... Total:... UNIVERSITÄT BASEL

Mehr

Anhang: Standardnormalverteilungstabelle

Anhang: Standardnormalverteilungstabelle Anhang: Standardnormalverteilungstabelle Springer Fachmedien Wiesbaden 2015 E. Mondello, Aktienbewertung, DOI 10.1007/978-3-658-08163-8 661 662 Anhang: Standardnormalverteilungstabelle Glossar Adjusted

Mehr

Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte

Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte Bei der Anschaffung eines neuen PKW stellt sich häufig die Frage, ob Sie als Unternehmer einen PKW besser

Mehr

Modul 3 Betriebsorganisation Gewinn- und Verlustrechnung und Erfolgskennzahlen

Modul 3 Betriebsorganisation Gewinn- und Verlustrechnung und Erfolgskennzahlen Modul 3 Betriebsorganisation Gewinn- und Verlustrechnung und Erfolgskennzahlen Staatsprüfung 2015 DI Gerald Rothleitner, DI Hubertus Kimmel Assistenz: Kerstin Längauer & Thomas Weber 1 NATUR NÜTZEN. NATUR

Mehr

Finanzielle Grundlagen des Managements

Finanzielle Grundlagen des Managements FRIEDRICH-ALEXANDER UNIVERSITÄT ERLANGEN-NÜRNBERG FACHBEREICH WIRTSCHAFTS- WISSENSCHAFTEN Institut für Management Lehrstuhl für Unternehmensführung Prof. Dr. Harald Hungenberg Lange Gasse 20 90403 Nürnberg

Mehr

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen Durchführungszeitraum:

Mehr

2 - Navigationspfad für rwfhso2q02 vom 29.07.2004. Kapitel 2. rwfhso2q02nav 29.07.2004 Seite 1 / 13

2 - Navigationspfad für rwfhso2q02 vom 29.07.2004. Kapitel 2. rwfhso2q02nav 29.07.2004 Seite 1 / 13 Mittelflussrechung Kapitel 2 rwfhso2q02nav 29.07.2004 Seite 1 / 13 Inhaltsverzeichnis 1.2 Lernziele... 3 2.2 Woher fliesst Geld in die Kasse?... 4 4.1 Mittelzufluss und Mittelabfluss bei Finanzierungen...

Mehr

Lösungen zu Kapitel 24: Ergebnis je Aktie Aufgabe 1

Lösungen zu Kapitel 24: Ergebnis je Aktie Aufgabe 1 Lösungen zu Kapitel 24: Ergebnis je Aktie Aufgabe 1 a) Der Begriff Verwässerung bezieht sich auf die Vermögensposition der Altaktionäre. Diese Vermögensposition wird durch die Ausgabe potentieller Aktien

Mehr

Value Based Management

Value Based Management Value Based Management Vorlesung 9 Cashflow- und Kapitalkostenbestimmung PD. Dr. Louis Velthuis 06.01.2006 Wirtschaftswissenschaften PD. Dr. Louis Velthuis Seite 1 1 Einführung Cashflow- und Kapitalkostenbestimmung

Mehr

Eine Bank wie ein Baum

Eine Bank wie ein Baum Ritterschaftliches Kreditinstitut Stade Pfandbriefanstalt des öffentlichen Rechts gegründet 1826 Archivstraße 3/5 21682 Stade Telefon (0 41 41) 41 03-0 Fax (0 41 41) 41 03-10 info@rki-stade.de www.rki-stade.de

Mehr