Bundled d energy the fuel cell technology cluster

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bundled d energy the fuel cell technology cluster"

Transkript

1 ENERGIE GEBÜNDELT - DER CLUSTER FÜR BRENNSTOFFZELLENTECHNOLOGIE Bundled d energy the fuel cell technology cluster Dr. Manuel C. Schaloske e-mobil BW GmbH Manuel C. Schaloske

2 Entwicklung einer gemeinsamen Vision Der Cluster treibt die Industrialisierung der mobilen und stationären Brennstoffzellenanwendungen voran. Damit zielt er auf die Wertschöpfung und die Schaffung von Arbeitsplätzen in Baden-Württemberg ab. Er unterstützt aktiv die Energiewende sowie die Einführung der Elektromobilität. Der Cluster macht Baden-Württemberg zum führenden Standort für die Herstellung, Speicherung und Nutzung von Wasserstoff in Europa. Manuel C. Schaloske 2

3 Leitgedanken Der Cluster vernetzt sämtliche Akteure in Baden-Württemberg Er gestaltet die Wertschöpfungskette der Gesamtsysteme von der Forschung bis zum Recycling sowie eine zukunftsfähige Infrastruktur Der Cluster unterstützt verschiedene Zielgruppen und ihre Interessenlagen: Forscher und Entwickler; Lehrende und Lernende; Hersteller, Anwender und Dienstleister; KMU und Handwerk; Öffentliche Hand; Öffentlichkeit und Medien Der Cluster verfolgt einen umfassenden Nachhaltigkeitsansatz, ökologisch ökonomisch und sozial. Er zielt auf: die Schaffung von Arbeitsplätzen durch Marktinnovationen wettbewerbsfähige, attraktive und alltagstaugliche Produkte mit hoher Energieund Ressourceneffizienz die Information und Beteiligung von Bürgern und Kunden. Der Cluster ist offen für neue Teilnehmer und Interessierte Manuel C. Schaloske 3

4 Strategiepunkte des Clusters Brennstoffzelle BW Brennstoffzelle BW 1: Industrialisierung der Brennstoffzellentechnologie Produktentwicklung, Stackfertigung, Herstellung von Wasserstofferzeugungsund -speichereinrichtungen Brennstoffzelle BW 2: Infrastruktur Aufbau von HRS, Wasserstofferzeugungs- und -speichereinrichtungen Brennstoffzelle BW 3: Ausbau der Forschung zur Elektrolyse und zur BZ- Technologie Kombination PEM- und alkalischer Elektrolyseur, Hochdruck-Elektrolyse, Langzeitstabilität von BZ, HT-PEM Brennstoffzelle BW 4: Markt schaffen FCEV im Straßenverkehr Brennstoffzellen-PKW, -Nutzfahrzeuge und Busse in Projekten betreiben Brennstoffzelle BW 5: Ausbau Bildung, Ausbildung und Studium Etablierung von Lehrstühlen in Elektrochemie, Fortbildung von Fahrzeugmechanikern Brennstoffzelle BW 6: Zielgruppenorientierte Öffentlichkeitsarbeit f-cell, Cluster Brennstoffzelle BW im Gespräch/Partner stellen sich vor, Information der breiten Öffentlichkeit Manuel C. Schaloske 4

5 Struktur Cluster Brennstoffzelle BW Aufsichtsrat / Beirat der e-mobil BW Fachbeirat Cluster Clustermanagement e-mobil BW Kernteam inkl. Leiter der Themenfelder ) r des Clusters) H2 Erzeugung & Infrastruktur Transport Energie Produktion Veranstaltungen/Öffentlichkeitsarbeit Gesamtteam (alle Mitglieder Wissenstransfer und -management Controlling & Organisation Internationalisierung Bildung Manuel C. Schaloske 5

6 Clusterpartner, Chancen und Aufgaben Der Cluster ist eine Zusammenarbeitsform und bündelt die Akteure mit ihren Interessenlagen zu einer starken Gemeinschaft Der Cluster Brennstoffzelle BW ist keine juristische Person, es werden keine Mitgliedsbeiträge erhoben. Ein LOI wird im KT besprochen. Das Clustermanagement übernimmt die e-mobil BW (Ansprechpartner: Dr. M.C. Schaloske) unterstützt durch das Kernteam sowie die Clusterpartner Clusterpartner sind Vertreter von Firmen, wissenschaftlichen Institutionen, öffentlicher Hand, Verbänden, etc. Bestehende Organisationen bringen sich nach eigenen Möglichkeiten und Interessen ein, z.b. VDMA, VDA, BBA-BW, WBZU, Steinbeis, Kammern, Verbände, etc. Der Cluster bietet alle Chancen eines starken Netzwerkes. Die Partner arbeiten aktiv und regelmäßig in Projekten und Querschnittsfeldern mit. Veranstaltungen und Aktivitäten werden nach Möglichkeiten der einzelnen Partner unterstützt. Manuel C. Schaloske 6

7 VIELEN DANK Dr. Manuel C. Schaloske, e-mobil BW GmbH e-mobil BW GmbH Leuschnerstr. 45 I Stuttgart Telefon: Telefax: I Manuel C. Schaloske

Vernetzt in die Zukunft

Vernetzt in die Zukunft Vernetzt in die Zukunft Elektromobilität in Baden-Württemberg e-mobil BW GmbH Stuttgart, 2013 e-mobil BW, 2013 Motivation der Politik Der wachsende Personen- und Güterverkehr, der zugleich effizienter,

Mehr

STARTEN WIR JETZT IN DIE ELEKTROMOBILE ZUKUNFT

STARTEN WIR JETZT IN DIE ELEKTROMOBILE ZUKUNFT STARTEN WIR JETZT IN DIE ELEKTROMOBILE ZUKUNFT Print kompensiert Id-Nr. 1327222 www.bvdm-online.de Editorial Elektromobilität Teil der Energiewende Elektromobilität ist mehr als der Austausch eines Antriebsstrangs,

Mehr

Presseinformation Nr. 14/2015

Presseinformation Nr. 14/2015 Presseinformation Nr. 14/2015 Digitalisierung im Mobilitätssektor e-mobil BW stellt Studie Automatisiert. Vernetzt. Elektrisch. Potenziale innovativer Mobilitätslösungen für Baden-Württemberg vor 29. Oktober

Mehr

VERNETZT IN DIE ZUKUNFT

VERNETZT IN DIE ZUKUNFT VERNETZT IN DIE ZUKUNFT Baden-Württemberg auf dem Weg in die Elektromobilität Franz Loogen 26.November 2014 Franz Loogen, e-mobil BW, 26.11.2014 zu Vorlage 16/4421 Vortrag 26.11.2014 in Mainz Allgemeine

Mehr

Presseinformation Nr. 01/2013

Presseinformation Nr. 01/2013 Presseinformation Nr. 01/2013 MobiliTec: 31 starke Partner auf dem Gemeinschaftsstand Baden-Württemberg e-mobil BW-Geschäftsführer Loogen: Wir zeigen uns als eine der führenden Regionen im Bereich der

Mehr

Future. Created in Hamburg. Das ZAL und die Landesinitiative Brennstoffzellenund Wasserstofftechnologie Hamburg laden ein: ZAL Diskurs

Future. Created in Hamburg. Das ZAL und die Landesinitiative Brennstoffzellenund Wasserstofftechnologie Hamburg laden ein: ZAL Diskurs ZAL Veranstaltungen Future. Created in Hamburg. Das ZAL und die Landesinitiative Brennstoffzellenund Wasserstofftechnologie Hamburg laden ein: ZAL Diskurs GruSSwort Senator Horch Senator Frank Horch Behörde

Mehr

Rendezvous mit der Zukunft Beiträge der Hochschulen zur nachhaltigen Entwicklung

Rendezvous mit der Zukunft Beiträge der Hochschulen zur nachhaltigen Entwicklung Rendezvous mit der Zukunft Beiträge der Hochschulen zur nachhaltigen Entwicklung Projektabschlussbericht MINISTERIUM FÜR WISSENSCHAFT, FORSCHUNG UND KUNST Name des Projekts: Rendezvous mit der Zukunft

Mehr

Clean Energy Partnership CEP Eine starke Partnerschaft entwickelt die emissionsfreie Zukunft

Clean Energy Partnership CEP Eine starke Partnerschaft entwickelt die emissionsfreie Zukunft Clean Energy Partnership CEP Eine starke Partnerschaft entwickelt die emissionsfreie Zukunft Ein Leuchtturmprojekt des Nationalen Innovationsprogramms Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NIP)

Mehr

VDMA Arbeitsgemeinschaft Brennstoffzellen Umfrage zum Aufbau einer Brennstoffzellen- Statistik und Prognose für Deutschland

VDMA Arbeitsgemeinschaft Brennstoffzellen Umfrage zum Aufbau einer Brennstoffzellen- Statistik und Prognose für Deutschland VDMA Arbeitsgemeinschaft Brennstoffzellen Umfrage zum Aufbau einer Brennstoffzellen- Statistik und Prognose für Deutschland 1 VDMA Arbeitsgemeinschaft Brennstoffzellen Mitglieder 2 VDMA AG BZ Industriebefragung

Mehr

Die Brennstoffzelle in der Praxis

Die Brennstoffzelle in der Praxis 30. März 2012 Die Brennstoffzelle in der Praxis Vom Forschungsprojekt zur Markteinführung 1. Praxisworkshop Brennstoffzelle - Kompetenz für die neue Technologie im Heizungskeller Freitag 30.03.2012, Landesmesse

Mehr

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation 4. MST-Regionalkonferenz NRW Workshop 4 Nationale und internationale Cluster / Netzwerke Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation Michael Astor Prognos AG Berlin, 19.10.2007

Mehr

SOLARENERGIE AUS DEM LÄNDLE:

SOLARENERGIE AUS DEM LÄNDLE: SOLARENERGIE AUS DEM LÄNDLE: AKTEURE VERNETZEN PROJEKTE UMSETZEN MÄRKTE STÄRKEN DAS SOLAR CLUSTER VORSTAND UND GESCHÄFTSFÜHRUNG Das Solar Cluster Baden-Württemberg e.v. besteht bislang aus über 40 Mitgliedern.

Mehr

Energiespeicher für die Elektromobilität

Energiespeicher für die Elektromobilität Energiespeicher für die Elektromobilität Uwe Schröder, Nachhaltige Chemie und Energieforschung, Institut für ökologische Chemie Uwe Schröder Nachhaltige Chemie und Energieforschung, Institut für ökologische

Mehr

ENERGIEWIRTSCHAFT IM WANDEL CHANCEN NUTZEN! Strategische Unternehmensberatung RG Energy GmbH Eching am Ammersee Juli 2014

ENERGIEWIRTSCHAFT IM WANDEL CHANCEN NUTZEN! Strategische Unternehmensberatung RG Energy GmbH Eching am Ammersee Juli 2014 ENERGIEWIRTSCHAFT IM WANDEL CHANCEN NUTZEN! Strategische Unternehmensberatung RG Energy GmbH Eching am Ammersee Juli 2014 ENERGIEWIRTSCHAFT IM WANDEL CHANCEN NUTZEN! Der Umbau der Energieversorgung in

Mehr

Cluster und Leitmarktpolitik in Nordrhein-Westfalen

Cluster und Leitmarktpolitik in Nordrhein-Westfalen Cluster und Leitmarktpolitik in Nordrhein-Westfalen Cluster und Clusterorganisationen Cluster sind geografische Konzentrationen miteinander verbundener Unternehmen und Institutionen in einem bestimmten

Mehr

Enertec Leipzig 2005 FEE - Denkwerkstatt 2 Hydrogenics Corporation Niederlassung Grimma. Christian Machens European Program Manager

Enertec Leipzig 2005 FEE - Denkwerkstatt 2 Hydrogenics Corporation Niederlassung Grimma. Christian Machens European Program Manager Enertec Leipzig 2005 FEE - Denkwerkstatt 2 Hydrogenics Corporation Niederlassung Grimma Christian Machens European Program Manager Der Mehrwert von Wasserstoff Sozio-politische Effekte und Umweltnutzen

Mehr

enyware Die saubere und leise Stromquelle

enyware Die saubere und leise Stromquelle Energy in Motion enyware Die saubere und leise Stromquelle Dr. Steffen Wieland (MBA) Alle Rechte bei, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede Verfügungsbefugnis, wie Kopier- und Weitergaberecht,

Mehr

Wind to Gas Speicherlösung Elektrolyse, Wasserstoff, Methan

Wind to Gas Speicherlösung Elektrolyse, Wasserstoff, Methan Wind to Gas Speicherlösung Elektrolyse, Wasserstoff, Methan Birgit Scheppat H2BZ-Initiative/Hochschule RheinMain November 2012 Wind to Gas Speicherlösung Elektrolyse, Wasserstoff, Methan. Wer ist die H2BZ?

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Energiewende marktkonkret Power to Gas in der Industrie nutzbar machen! Juni 2015 Renate Klingenberg

Energiewende marktkonkret Power to Gas in der Industrie nutzbar machen! Juni 2015 Renate Klingenberg Energiewende marktkonkret Power to Gas in der Industrie nutzbar machen! Renate Klingenberg CHEMISCHE INDUSTRIE IN NORDDEUTSCHLAND Der VCI Nord vertritt rund 270 Mitglieder / 45.000 Beschäftigte in Niedersachsen,

Mehr

Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh. PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin. Sehr geehrte Damen und Herren,

Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh. PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin. Sehr geehrte Damen und Herren, Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin Sehr geehrte Damen und Herren, in drei Monaten wird der neue Bundestag gewählt. Wir entscheiden über die Politik, die Deutschland

Mehr

Offshore-Wind Energie der Zukunft. Der WindPowerCluster in der Nordwest-Region

Offshore-Wind Energie der Zukunft. Der WindPowerCluster in der Nordwest-Region Offshore-Wind Energie der Zukunft Der WindPowerCluster in der Nordwest-Region Wind ein Rohstoff, den es immer geben wird Strom aus Wind: Ökologisch notwendig, ökonomisch sinnvoll, technisch umsetzbar Der

Mehr

Callux: Innovationsmanagement und Marktvorbereitung in der Praxis

Callux: Innovationsmanagement und Marktvorbereitung in der Praxis Callux, Praxistest Brennstoffzelle fürs Eigenheim Callux: Innovationsmanagement und Alexander Dauensteiner Vaillant Berlin 26.11.2015 2002 Vom Labor über den Praxistest in den Markt 2008 2012 2016 Prototypentwicklung

Mehr

TOTAL und Linde kooperieren bei Wasserstofftankstelle in Berlin-Mitte

TOTAL und Linde kooperieren bei Wasserstofftankstelle in Berlin-Mitte Anzufordern unter: TOTAL und Linde kooperieren bei Wasserstofftankstelle in Berlin-Mitte München/Berlin, 2. Februar 2011 Im Rahmen der Clean Energy Partnership (CEP) bauen die Partner TOTAL Deutschland

Mehr

Unterstützung beim Aufbau von Konsortien

Unterstützung beim Aufbau von Konsortien Unterstützung beim Aufbau von Konsortien Berlin, 20.06.2012 Lutz Hübner, TSB Innovationsagentur Berlin GmbH Inhaltsverzeichnis Die TSB-Gruppe Gründe für Wissenschaft und Wirtschaft zur Beteiligung an europäischen

Mehr

Wasserstoff und Brennstoffzellen

Wasserstoff und Brennstoffzellen Tectoyou, Hannover, 27. April 2012 Wasserstoff und Brennstoffzellen Potential und Wirkung Ulrich Schmidtchen Deutscher Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Verband (DWV) Worum es eigentlich geht Das Problem:

Mehr

Destinationsentwicklung als Beratungsaufgabe

Destinationsentwicklung als Beratungsaufgabe Destinationsentwicklung als Beratungsaufgabe Berlin, 24. April 2010 Dipl.-Ing. Matthias Beyer Geschäftsführender Gesellschafter 1 mas contour 2010 Was ist eine Destination? Eine Destination ist [ ] ein

Mehr

Clusterförderung und management als regionalpolitisches Instrument im Handwerk?! Untersuchung zu handwerklich kleinbetrieblich orientierten Clustern

Clusterförderung und management als regionalpolitisches Instrument im Handwerk?! Untersuchung zu handwerklich kleinbetrieblich orientierten Clustern Clusterförderung und management als regionalpolitisches Instrument im Handwerk?! Untersuchung zu handwerklich kleinbetrieblich orientierten Clustern Volkswirtschaftliches Institut für Mittelstand und Handwerk

Mehr

Hoffnungen, Hypes, Enttäuschungen: Lehren aus der Brennstoffzellentechnologie

Hoffnungen, Hypes, Enttäuschungen: Lehren aus der Brennstoffzellentechnologie Hoffnungen, Hypes, Enttäuschungen: Lehren aus der Brennstoffzellentechnologie AIT Austrian Institute of Technology, Innovation Systems Department Matthias Weber Björn Budde FWF Am Puls, 10.09.2013 Albert

Mehr

Intelligent Cities Wege zu einer nachhaltigen, effizienten und lebenswerten Stadt

Intelligent Cities Wege zu einer nachhaltigen, effizienten und lebenswerten Stadt Intelligent Cities Wege zu einer nachhaltigen, effizienten und lebenswerten Stadt Ein Report initiiert von Unterstützt und unter Mitwirkung von Spende und inhaltliche Mitwirkung Kooperationspartner Der

Mehr

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler Veranstaltung Chance Energiewende-Markt?! am 04. Dezember 2014 in Frankfurt / Main Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall Astrid Ziegler Industrie ist Treiber der Energiewende These

Mehr

NEUNTES FACHFORUM. Neuntes Fachforum Brennstoffzellen Entwickler und Anwender berichten

NEUNTES FACHFORUM. Neuntes Fachforum Brennstoffzellen Entwickler und Anwender berichten NEUNTES FACHFORUM Neuntes Fachforum Brennstoffzellen Entwickler und Anwender berichten 07.-09. Oktober 2002 Inhaltsverzeichnis Seite Vorwort 1 Zum Ablauf des Fachforums 3 Grußwort der Fachlichen Leiter

Mehr

Nichts ist so stark wie eine Idee deren Zeit gekommen ist.

Nichts ist so stark wie eine Idee deren Zeit gekommen ist. Wie wir die Energiewende schaffen können. Nichts ist so stark wie eine Idee deren Zeit gekommen ist. Zitat von Victor Hugo Dezentrale vernetzte Energieerzeugung unter Einsatz von Wasserstoff zur Bewältigung

Mehr

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive)

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Startprojekt im Rahmen des Modellvorhabens LandZukunft im Landkreis Birkenfeld Projektskizze, Stand

Mehr

go-cluster: Exzellent vernetzt! - Aufnahmekriterien -

go-cluster: Exzellent vernetzt! - Aufnahmekriterien - go-cluster: Exzellent vernetzt! - Aufnahmekriterien - www.bmwi.de 1 Aufnahme in die Maßnahme go-cluster Deutschland braucht leistungsfähige Innovationscluster, um auch zukünftig eine führende Position

Mehr

Einladung: 8. 10. Oktober 2012 Messe Stuttgart. Internationale Fachmesse für Batterie- und Energiespeicher-Technologien

Einladung: 8. 10. Oktober 2012 Messe Stuttgart. Internationale Fachmesse für Batterie- und Energiespeicher-Technologien Internationale Fachmesse für Batterie- und Energiespeicher-Technologien Foto: Linde AG Die Brennstoffzelle 12. Forum für Produzenten und Anwender Einladung: 8. 10. Oktober 2012 Messe Stuttgart Parallel:

Mehr

Förderperiode 2014-2020 EFRE

Förderperiode 2014-2020 EFRE Förderperiode 2014-2020 EFRE Dezember 2014 Förderperiode 2014-2020 1 Kohäsionspolitik in der Förderperiode 2014-2020 Spürbarer Rückgang der verfügbaren Strukturfondsmittel (um rund 45 % beim EFRE) und

Mehr

Pressekonferenz. Technologiezentrum Energie-Campus Hamburg - 1 - 06. August 2012, Rathaus Hamburg

Pressekonferenz. Technologiezentrum Energie-Campus Hamburg - 1 - 06. August 2012, Rathaus Hamburg Pressekonferenz Technologiezentrum Energie-Campus Hamburg 06. August 2012, Rathaus Hamburg - 1 - 2. Energie-Campus Hamburg Ziele Wissensorientierung: Forschung, Know-How und Technologietransfer Bürgerorientierung:

Mehr

Die EFRE-Förderperiode 2014-2020 in Schleswig-Holstein

Die EFRE-Förderperiode 2014-2020 in Schleswig-Holstein Die EFRE-Förderperiode 2014-2020 in Schleswig-Holstein Tagung EU-Fördermanagement in der Kiel Region am 10. April 2014 im Kieler Rathaus Rüdiger Balduhn, 1 Zielsetzungen der Europäischen Kommission Unterstützung

Mehr

Bildungsnetz mit KMU

Bildungsnetz mit KMU Bildungsnetz mit KMU ESF-Projekt im Rahmen der Ausschreibung Entwicklung vom Bildungsanbieter zum Bildungsdienstleister für kleine und mittlere Unternehmen Andrea Bernert-Bürkle Volkshochschulverband Baden-Württemberg

Mehr

fairport STR Management und Controlling der Nachhaltigkeit am Flughafen Stuttgart

fairport STR Management und Controlling der Nachhaltigkeit am Flughafen Stuttgart 1. Gutenberg Symposium Wissenschaft trifft Wirtschaft Ökologie und Wirtschaft 20. November 2013 in Mainz Prof. Georg Fundel Flughafen Stuttgart GmbH www.flughafen-stuttgart.de fairport STR Management und

Mehr

Zum Entwicklungsstand von Mikro-KWK zwischen Tokyo, Hongkong und Berlin. E.ON Technologies GmbH Dezentrale Energien Christian Lorenz

Zum Entwicklungsstand von Mikro-KWK zwischen Tokyo, Hongkong und Berlin. E.ON Technologies GmbH Dezentrale Energien Christian Lorenz Zum Entwicklungsstand von Mikro-KWK zwischen Tokyo, Hongkong und Berlin E.ON Technologies GmbH Dezentrale Energien Christian Lorenz Wir. Im Überblick. An unseren Standorten in Europa, Russland und Nordamerika

Mehr

Regionale Wirtschaftsförderung - Ein Standortvorteil! Prof. Dr. Waldemar Pförtsch Hochschule Pforzheim

Regionale Wirtschaftsförderung - Ein Standortvorteil! Prof. Dr. Waldemar Pförtsch Hochschule Pforzheim Regionale Wirtschaftsförderung - Ein Standortvorteil! Prof. Dr. Waldemar Pförtsch Hochschule Pforzheim Gliederung des Vortrag Grundlagen und Entwicklungen der Wirtschaftsförderung Wirtschaftsförderung

Mehr

Elektromobilität in Hamburg

Elektromobilität in Hamburg Elektromobilität in Hamburg Ein Konzept in der Umsetzung CEMOBIL- Kongress "SMARTE Mobilität in Städten, 16. 17. September 2015, Klagenfurt Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wirtschaft, Verkehr

Mehr

Leitbild der SMA Solar Technology AG

Leitbild der SMA Solar Technology AG Leitbild der SMA Solar Technology AG Pierre-Pascal Urbon SMA Vorstandssprecher Ein Leitbild, an dem wir uns messen lassen Unser Leitbild möchte den Rahmen für unser Handeln und für unsere Strategie erläutern.

Mehr

Wasserstofftechnologie-Initiative

Wasserstofftechnologie-Initiative Wasserstofftechnologie-Initiative Mecklenburg-Vorpommern e. V. 09.09.2003 Wasserstoff Energieträger der Zukunft? Wasserstoff ist ein Sekundärenergieträger Technisch relevante Herstellung mittels Reformer

Mehr

Regionalforum Baden-Württemberg 26. November 2012. Beate Wittkopp

Regionalforum Baden-Württemberg 26. November 2012. Beate Wittkopp Regionalforum Baden-Württemberg 26. November 2012 Beate Wittkopp Projektidee- und entwicklung Auslöser und Rahmenbedingungen Regionale Strategie Schlüsselakteure. 2006! Marktstudie Geschäftsmodell Regionale

Mehr

Fördermöglichkeiten für Forschungs- und Entwicklungsvorhaben unter besonderer Berücksichtigung von KMU

Fördermöglichkeiten für Forschungs- und Entwicklungsvorhaben unter besonderer Berücksichtigung von KMU Fördermöglichkeiten für Forschungs- und Entwicklungsvorhaben unter besonderer Berücksichtigung von KMU Ausblick auf das Europäische Forschungsrahmenprogramm HORIZON 2020 Robert Gohla Steinbeis-Europa-Zentrum

Mehr

Die Rolle der Forschungsdienstleister bei der Markteinführung von Brennstoffzellen

Die Rolle der Forschungsdienstleister bei der Markteinführung von Brennstoffzellen Die Rolle der Forschungsdienstleister bei der Markteinführung von Brennstoffzellen Peter Beckhaus (ZBT), Ulf Groos (Fraunhofer ISE) NOW Marktplatz Zulieferindustrie Berlin, 21.05.2014 Zentrum für BrennstoffzellenTechnik

Mehr

Schlüsseltechnologien als Chancen für die österreichische Wirtschaft

Schlüsseltechnologien als Chancen für die österreichische Wirtschaft Schlüsseltechnologien als Chancen für die österreichische Wirtschaft 5. Österreichische Clusterkonferenz St. Pölten, 24. Oktober 2013 Mag. Ulrike Rabmer-Koller Schlüsseltechnologien - KETs Tradition in

Mehr

Einladung. zur Inbetriebnahme am 15. Oktober 2015 Weltweit kompakteste und effizienteste Power to Gas-Anlage startet in Hamburg

Einladung. zur Inbetriebnahme am 15. Oktober 2015 Weltweit kompakteste und effizienteste Power to Gas-Anlage startet in Hamburg Einladung zur Inbetriebnahme am 15. Oktober 2015 Weltweit kompakteste und effizienteste Power to Gas-Anlage startet in Hamburg Sehr geehrte Damen und Herren, Strom aus Wind und Sonne ist nicht immer verfügbar

Mehr

Brennstoffzellen für Deutschland. Brennstoffzellen-Bündnis Deutschland. Die Brennstoffzelle kommt AUS Deutschland oder NACH Deutschland

Brennstoffzellen für Deutschland. Brennstoffzellen-Bündnis Deutschland. Die Brennstoffzelle kommt AUS Deutschland oder NACH Deutschland -Bündnis Deutschland Die Brennstoffzelle kommt AUS Deutschland oder NACH Deutschland enertec 10.03.2005 Leipzig Forum Eberhard Oettel AFG Arbeits- und Forschungsgemeinschaft FEE Fördergesellschaft Erneuerbare

Mehr

Stand: Mai 2014. Aktueller Stand der Elektromobilität / Deutschland im internationalen Vergleich

Stand: Mai 2014. Aktueller Stand der Elektromobilität / Deutschland im internationalen Vergleich Stand: Mai 2014 Aktueller Stand der Elektromobilität / Deutschland im internationalen Vergleich Über den BEM gegründet im Mai 2009 heterogene Mitgliederstruktur: KMU, Großkonzerne und Einzelmitglieder

Mehr

Dem Projektantrag gingen ein intensiver Diskussionsprozess und eine Befragung interner Beteiligter voraus Ziel war es, fehlende Schnittstellen zu

Dem Projektantrag gingen ein intensiver Diskussionsprozess und eine Befragung interner Beteiligter voraus Ziel war es, fehlende Schnittstellen zu Dem Projektantrag gingen ein intensiver Diskussionsprozess und eine Befragung interner Beteiligter voraus Ziel war es, fehlende Schnittstellen zu programmieren und Mittel und Wege ausfindig zu machen,

Mehr

Wir fördern Wirtschaft.

Wir fördern Wirtschaft. LANDESPROGRAMM WIRTSCHAFT Wir fördern Wirtschaft. Investitionen in Wachstum und Beschäftigung 2014-2020 Schleswig-Holstein. Der echte Norden. VORWORT Das Land Schleswig-Holstein legt in der Förderperiode

Mehr

Herzlich Willkommen. Mittelbadische Energiegenossenschaft e.g. Badische Energie von Bürgern für Bürger.

Herzlich Willkommen. Mittelbadische Energiegenossenschaft e.g. Badische Energie von Bürgern für Bürger. Herzlich Willkommen Mittelbadische Energiegenossenschaft e.g. Badische Energie von Bürgern für Bürger. Inhalt 1 Situation am Energiemarkt 2 Energieeffizienz 3 Erfolgreiche Projekte 4 Ihr Anteil bei der

Mehr

Spitex Verband Aargau Bringt ehealth im Spitexumfeld überhaupt etwas?

Spitex Verband Aargau Bringt ehealth im Spitexumfeld überhaupt etwas? Spitex Verband Aargau Bringt ehealth im Spitexumfeld überhaupt etwas? Dr. Markus Büchi Vizepräsident Spitexverband Aargau Agenda Ökonomische Aspekte der Spitex im Kanton Aargau Begriffsklärung ehealth

Mehr

Pilotprojekte für die Energiewende

Pilotprojekte für die Energiewende Pilotprojekte für die Energiewende Die Energiewende ist ein komplexes Vorhaben. Der Umbau des Energiesystems, Speichertechnologien, neue Verteilungsstrukturen und die Umstellung auf Elektromobilität sind

Mehr

Antrag auf Fachliches Netzwerk

Antrag auf Fachliches Netzwerk Offensive Mittelstand Antrag auf Fachliches Netzwerk Nachhaltigkeit im Mittelstand Silke Kinzinger Hintergrund Industriekauffrau Betriebswirtin - Schwerpunkt Rechnungswesen ehem. kaufmänn. Leiterin in

Mehr

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten KORN weist den Weg in eine bessere Zukunft. Wie wir mit unserem Abfall umgehen, ist eines der dringlichsten Probleme

Mehr

Dr. Kord Pannkoke, Bayern Innovativ GmbH

Dr. Kord Pannkoke, Bayern Innovativ GmbH Dr. Kord Pannkoke, Bayern Innovativ GmbH Kluster was dicht und dick zusammensitzet (Grimmsches Wörterbuch, 1854) Cluster-Management bei Bayern Innovativ Schwerpunkt Cluster-Aktivitäten Forschung Idee Cluster

Mehr

e-mobil BW TECHNOLOGIETAG ICS Internationales Congresscenter Stuttgart

e-mobil BW TECHNOLOGIETAG ICS Internationales Congresscenter Stuttgart e-mobil BW TECHNOLOGIETAG ICS Internationales Congresscenter Stuttgart 02.10.2013 Grußworte Nachhaltigkeit heißt, dass ökologisch und ökonomisch sinnvolle Lösungen gefunden werden, die noch dazu sozial

Mehr

Neu denken. Der Kraftstoff CNG!

Neu denken. Der Kraftstoff CNG! Drei Methan-Quellen für einen nachhaltigen Kraftstoff in der Kommune Neu denken. Der Kraftstoff CNG! Thomas Wöber Garching, 25. Juni 2015 im Auftrag der erdgas schwaben gmbh Der Kraftstoff CNG für ÖPNV,

Mehr

CyberForum und Wirtschaftsförderung Karlsruhe übernehmen Netzwerkkoordination des Business Roaming Agreement

CyberForum und Wirtschaftsförderung Karlsruhe übernehmen Netzwerkkoordination des Business Roaming Agreement CyberForum und Wirtschaftsförderung Karlsruhe übernehmen Netzwerkkoordination des Business Roaming Agreement Netzwerk fungiert als internationales Austauschprogramm für kleine und mittelständische Firmen

Mehr

Repräsentative Bevölkerungsbefragung Wasserstoffmobilität

Repräsentative Bevölkerungsbefragung Wasserstoffmobilität Auf dem Weg in die Wasserstoffgesellschaft Repräsentative Bevölkerungsbefragung Wasserstoffmobilität Befragungszeitraum: Januar 2013 Ansprechpartner: Dr. René Zimmer, Jörg Welke Unabhängiges Institut für

Mehr

Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums

Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums Seite 1 Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums Im Hinblick auf den Programmierungszeitraum 2014-2020 hat das Programm Interreg Italien-Österreich begonnen, eine Strategie

Mehr

Interessengemeinschaft

Interessengemeinschaft Interessengemeinschaft digitales Planen, Bauen und Betreiben in der Schweiz BIM Building Information Modelling ist da! Es besteht kein Zweifel daran, dass sich die Gebäudedatenmodellierung in der Schweiz

Mehr

4. Strategieworkshop

4. Strategieworkshop 4. Strategieworkshop Münchner Spitzencluster m 4 _ Personalisierte Medizin und zielgerichtete Therapien Prof. Dr. Horst Domdey Bio M Biotech Cluster Development GmbH 19.03.2014 m 4 Strategieworkshop Heute:

Mehr

Weiterbildungszentrum Ulm. WBZU innovative Energietechnologien. Nationale Bildungskonferenz Elektromobilität 2011 28.-29.06.2011

Weiterbildungszentrum Ulm. WBZU innovative Energietechnologien. Nationale Bildungskonferenz Elektromobilität 2011 28.-29.06.2011 Weiterbildungszentrum Ulm Nationale Bildungskonferenz Elektromobilität 2011 28.-29.06.2011 WBZU innovative Energietechnologien Brennstoffzelle Wasserstoff Batterien BHKW Impulsvortrag Forum 11 Weiterbildung

Mehr

Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt

Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt Teil 1: Hintergrundinformationen F.1. Bitte geben Sie Ihren Namen an Titel, Vorname Nachname F.2. Bitte geben Sie Ihre Position/Berufsbezeichnung an F.3. Wie lautet

Mehr

Das Internet der Dinge und Dienste neue Aufgaben für Verbände

Das Internet der Dinge und Dienste neue Aufgaben für Verbände Industrie 4.0 ein Paradigmenwechsel in der Wertschöpfung Wien, 3. April 2014 Das Internet der Dinge und Dienste neue Aufgaben für Verbände Dr. Klaus Mittelbach Vorsitzender der Geschäftsführung Industrie

Mehr

Cluster Nutzfahrzeuge Schwaben e.v. Lothar Riesenegger - 16.10.2013 www.cns-ulm.com

Cluster Nutzfahrzeuge Schwaben e.v. Lothar Riesenegger - 16.10.2013 www.cns-ulm.com Cluster Nutzfahrzeuge Schwaben e.v. 1 Überregionale Verbundprojekte: Der Hamburger Hafen und die IHK-Region Ulm (Innovative Antriebe) Lothar Riesenegger Cluster-Manager 2 Drei leistungsstarke Fundamente

Mehr

Die Exportinitiative Energieeffizienz in der MENA Region

Die Exportinitiative Energieeffizienz in der MENA Region Die Exportinitiative Energieeffizienz in der MENA Region Ein Angebot zur Förderung von Energieeffizienz made in Germany Laura Scharlach Projektleiterin Exportinitiativen, Renewables Academy (RENAC) AG

Mehr

Strom in der Chemischen Industrie - Mehr als nur ein Betriebsmittel. Innovationsforum Energiewende Berlin, 07. Mai 2014 Dr.

Strom in der Chemischen Industrie - Mehr als nur ein Betriebsmittel. Innovationsforum Energiewende Berlin, 07. Mai 2014 Dr. Strom in der Chemischen Industrie - Mehr als nur ein Betriebsmittel Innovationsforum Energiewende Berlin, 07. Mai 2014 Dr. Volker Göke Profil der Linde Group Organisation The Linde Group Gases Division

Mehr

EINSATZMÖGLICHKEITEN ELEKTROMOBILITÄT IM HANDWERK

EINSATZMÖGLICHKEITEN ELEKTROMOBILITÄT IM HANDWERK start EINSATZMÖGLICHKEITEN ELEKTROMOBILITÄT IM HANDWERK Erfurt 4. Juli 2014 Elektromobilität Auswirkungen auf das Handwerk Quelle: www.handwerk.de - Presseinformation 18.10.2012 Seite 2 Elektromobilität

Mehr

DB Schenker Laboratories

DB Schenker Laboratories DB Schenker Laboratories Institution: Technische Universität Berlin Adresse: Straße des 17. Juni 135 10623 Berlin Website: www.labs.dbschenker.com www.ldl.tu-berlin.de Kurzbeschreibung: Die DB Schenker

Mehr

Energieeffizienz und Nachhaltigkeit Instrumente des Bundes

Energieeffizienz und Nachhaltigkeit Instrumente des Bundes Energieeffizienz und Nachhaltigkeit Instrumente des Bundes MinRat Dipl.-Ing. Hans-Dieter Hegner Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung eine komplexe Aufgabe 50 % 60 % 40 % Demographie

Mehr

Technologie-Transfer an der HAW. Dr. Karin Preißner Technologie-Campus an der Hochschule Amberg-Weiden e.v.

Technologie-Transfer an der HAW. Dr. Karin Preißner Technologie-Campus an der Hochschule Amberg-Weiden e.v. Technologie-Transfer an der HAW Dr. Karin Preißner Technologie-Campus an der Hochschule Amberg-Weiden e.v. Wie kommt das Neue in die Welt? 17.04.2012 Mitgliederversammlung, AGI Hochfranken plus e.v. 2

Mehr

H2 BW Innovationsprogramm Wasserstoffinfrastruktur Baden-Württemberg. (Stand: 17.12.2014)

H2 BW Innovationsprogramm Wasserstoffinfrastruktur Baden-Württemberg. (Stand: 17.12.2014) H2 BW Innovationsprogramm Wasserstoffinfrastruktur Baden-Württemberg (Stand: 17.12.2014) Vorbemerkungen Die Nutzung von Wasserstoff als Energieträger hat große Potenziale, die Umsetzung mehrerer umweltpolitischer

Mehr

Die Strom zu Gas Demonstrationsanlage der Thüga-Gruppe - Herzlich Willkommen -

Die Strom zu Gas Demonstrationsanlage der Thüga-Gruppe - Herzlich Willkommen - Die Strom zu Gas Demonstrationsanlage der Thüga-Gruppe - Herzlich Willkommen - Agenda 1 2 3 Herausforderungen der Energiewende aus Sicht kommunaler Energieversorger Chancen von Strom zu Gas für ein integriertes

Mehr

Kommunale Wertschöpfungseffekte vor und nach der EEG-Reform

Kommunale Wertschöpfungseffekte vor und nach der EEG-Reform Kommunale Wertschöpfungseffekte vor und nach der EEG-Reform Eine Einordnung Herausforderungen an die Mehrebenen- Governance der deutschen Energiewende 3. und 4. November 2014, Berlin Katharina Heinbach

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Ministerialdirektor Martin Neumeyer Konstituierende Sitzung des Beirats der Marketingagentur 6. September 2011, München Es gilt das

Mehr

Stuttgart, 13.04.2015 Pressemittelung. polygo kommt VVS-Abonnenten werden die ersten Nutzer sein

Stuttgart, 13.04.2015 Pressemittelung. polygo kommt VVS-Abonnenten werden die ersten Nutzer sein Stuttgart, 13.04.2015 Pressemittelung polygo kommt VVS-Abonnenten werden die ersten Nutzer sein Das Ergebnis des Forschungsprojekts Stuttgart Services wird mit neuem Markenauftritt eingeführt: polygo Mobilität

Mehr

Untersuchung der Möglichkeiten für den Aufbau einer Wind- Wasserstoff-Infrastruktur in Mecklenburg-Vorpommern

Untersuchung der Möglichkeiten für den Aufbau einer Wind- Wasserstoff-Infrastruktur in Mecklenburg-Vorpommern Wind- Wasserstoff-Infrastruktur in Mecklenburg-Vorpommern Inhaltsverzeichnis Seite 1 Einleitung und allgemeine Information 3 1.1 Motivation und Ziele... 3 1.2 Stand beim Aufbau von Wasserstoff-Infrastrukturen

Mehr

Und so funktioniert`s. Graphik Flyer

Und so funktioniert`s. Graphik Flyer Und so funktioniert`s Graphik Flyer Die Bürgerkarte Mit der Bürgerkarte werden Euroumsätze elektronisch erfasst und auf einem parallel geführten Bürgertalerkonto dokumentiert Die Bürgerkarte erhalten Verbraucher

Mehr

Luftfahrtcluster Metropolregion Hamburg e.v. Kuratorium 09. Februar 2012

Luftfahrtcluster Metropolregion Hamburg e.v. Kuratorium 09. Februar 2012 Luftfahrtcluster Metropolregion Hamburg e.v. Kuratorium 09. Februar 2012 Walter Birkhan Geschäftsführer 09.02.2012 Verein als neue Plattform für das Cluster Vorteile einer Vereinsstruktur echte Public

Mehr

egeb: Wirtschaftsförderung für Industrie, Logistik und KMU Regionalmanagements im Überblick Struktur, Aufgaben, Abstimmung, Mitarbeit

egeb: Wirtschaftsförderung für Industrie, Logistik und KMU Regionalmanagements im Überblick Struktur, Aufgaben, Abstimmung, Mitarbeit egeb: Wirtschaftsförderung für Industrie, Logistik und KMU Regionalmanagements im Überblick Struktur, Aufgaben, Abstimmung, Mitarbeit Brunsbüttel, 16. April 2014 Übersicht Länderübergreifendes Regionalmanagement

Mehr

Cluster Neue Werkstoffe

Cluster Neue Werkstoffe Cluster Neue Werkstoffe Technologien für Innovationen der Zukunft www.cluster-neuewerkstoffe.de Neue Werkstoffe Schlüssel für Innovationen Prof. Dr. Robert F. Singer Sprecher Cluster Neue Werkstoffe Prof.

Mehr

E-Energy: Deutschlands Weg zum Internet der Energie

E-Energy: Deutschlands Weg zum Internet der Energie Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation E-Energy: Deutschlands Weg zum Internet der Energie Dr. Michael Zinke, Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie www.bmwi.de www.bmwi.de,

Mehr

Auftaktveranstaltung Modellregion Oberfranken

Auftaktveranstaltung Modellregion Oberfranken Auftaktveranstaltung Modellregion Oberfranken Ein Projekt zur Stärkung des Wirtschaftsstandortes Oberfranken Dr. Urs Bernhard/ Dirk Maaß 10.07.2014, Bayreuth 10.07.2014 Kurzpräsentation Modellregion Oberfranken

Mehr

Chancen durch Power to Gas für eine erfolgreiche Energiewende? dena-jahreskonferenz Power to Gas

Chancen durch Power to Gas für eine erfolgreiche Energiewende? dena-jahreskonferenz Power to Gas Chancen durch Power to Gas für eine erfolgreiche Energiewende? dena-jahreskonferenz Power to Gas Dr. Gerhard Holtmeier, Thüga Aktiengesellschaft Berlin, 18. Juni 2013 Agenda 1 2 3 4 5 Herausforderungen

Mehr

Das Potenzial vor Ort nutzen: Stadtwerke beteiligen Bürger

Das Potenzial vor Ort nutzen: Stadtwerke beteiligen Bürger Das Potenzial vor Ort nutzen: Stadtwerke beteiligen Bürger Kassel, Dr. Christian Dessau, Rechtsanwalt Dr. Philipp Bacher, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht Über uns BBH gibt es als Sozietät seit

Mehr

Querschnittstechnologien Wettbewerbsvorteile durch Cluster. Dr. Christine Neuy MicroTEC Südwest

Querschnittstechnologien Wettbewerbsvorteile durch Cluster. Dr. Christine Neuy MicroTEC Südwest Querschnittstechnologien Wettbewerbsvorteile durch Cluster Dr. Christine Neuy MicroTEC Südwest Gliederung Hightech-Strategie der Bundesregierung MicroTEC Südwest: Strategie MicroTEC Südwest: Internationalisierung

Mehr

Competence Mall Initiative Wien, 27. Mai 2008. 25.03.08 // IntraMED C2C 1

Competence Mall Initiative Wien, 27. Mai 2008. 25.03.08 // IntraMED C2C 1 Competence Mall Initiative Wien, 27. Mai 2008 25.03.08 // IntraMED C2C 1 So kennen Sie Tirol 25.03.08 // IntraMED C2C 2 Tirol im Überblick - 15.000 km Wanderwege - 4.500 Berggipfel - 3.500 km Skipisten

Mehr

Entwicklung in der Oberflächentechnik und der nachhaltigen Produktionstechnik / Fortschritt durch erfolgreiche Forschung in Deutschland und der EU

Entwicklung in der Oberflächentechnik und der nachhaltigen Produktionstechnik / Fortschritt durch erfolgreiche Forschung in Deutschland und der EU 1 Entwicklung in der Oberflächentechnik und der nachhaltigen Produktionstechnik / Fortschritt durch erfolgreiche Forschung in Deutschland und der EU Robert Gohla Steinbeis-Europa-Zentrum Enterprise Europe

Mehr

Brennstoffzellenforschung am Institut für Chemische Technologien und Analytik /EC164 der TU Wien

Brennstoffzellenforschung am Institut für Chemische Technologien und Analytik /EC164 der TU Wien Brennstoffzellenforschung am Institut für Chemische Technologien und Analytik /EC164 der TU Wien Ao. Univ. Prof. Dr. Hermann Kronberger Wasserstoff und Brennstoffzellen-Projekte, F&E-Institutionen, Firmenstrategien

Mehr

13 06 2012 Wasserelektrolyse:

13 06 2012 Wasserelektrolyse: 13 06 2012 Wasserelektrolyse: Praxiserfahrungen im Modellprojekt Brandenburgische Technische Universität (BTU) Cottbus Lehrstuhl Kraftwerkstechnik Prof. Dr.-Ing. Hans Joachim Krautz, Dipl.-Ing.(FH) Christian

Mehr

Integrata AG Unternehmensprofil. Qualified for the Job

Integrata AG Unternehmensprofil. Qualified for the Job Integrata AG Unternehmensprofil Integrata ein führender Full-Service-Anbieter von Qualifizierungsleistungen Über 45 Jahre Erfahrung Umsatz 2009: 34,0 Mio. EUR/ 146 Mitarbeiter 1.300 erfahrene Referenten

Mehr

Nachhaltigkeitsmanagement Interner Klimawandel / Change Werte Führung Kultur Gesundheitsmanagement Energieeffizienz Nachhaltigkeitsbericht

Nachhaltigkeitsmanagement Interner Klimawandel / Change Werte Führung Kultur Gesundheitsmanagement Energieeffizienz Nachhaltigkeitsbericht Leistungsangebot Nachhaltigkeitsmanagement Interner Klimawandel / Change Werte Führung Kultur Gesundheitsmanagement Energieeffizienz Nachhaltigkeitsbericht 1 NACHHALTIGKEIT und interne KLIMAENTWICKLUNG

Mehr

Termin. Geschäftsmodelle zur Elektrifizierung netzferner Regionen Ziele und Projekte des Stiftungsverbundes

Termin. Geschäftsmodelle zur Elektrifizierung netzferner Regionen Ziele und Projekte des Stiftungsverbundes Termin Geschäftsmodelle zur Elektrifizierung netzferner Regionen Ziele und Projekte des Stiftungsverbundes Gliederung 1 2 Schwerpunkt 1 Geschäftsmodelle zur Elektrifizierung netzferner Regionen Seite 2

Mehr