Team Akademische Berufe Stuttgart. Angebote für Studierende, Absolventen und Akademiker. weisse Linie. Brosch_Dinlang_ohne. PantherMedia A901257

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Team Akademische Berufe Stuttgart. Angebote für Studierende, Absolventen und Akademiker. weisse Linie. Brosch_Dinlang_ohne. PantherMedia A901257"

Transkript

1 Team Akademische Berufe Stuttgart Karriere 2015 Angebote für Studierende, Absolventen und Akademiker weisse Linie Brosch_Dinlang_ohne PantherMedia A weisse Linie Logo

2 Karriere 2015 MitarbeiterInnen an einem Tisch Das Programm 2015 für Ihre Karriere von Ihren Beraterinnen und Beratern vom Team Akademische Berufe Stuttgart, weil studieren allein oft nicht reicht, oder es mit dem Job nicht gleich klappt und guter Rat nicht teuer sein muss! Agentur für Arbeit Stuttgart Team Akademische Berufe Nordbahnhofstr , Stuttgart 2

3 Karriere 2015 Inhalt Jahresplaner Veranstaltungen Individuelle Beratungsangebote: Die akademischen Berater Beratung an den Stuttgarter Hochschulen Die Fachkräfte für Vermittlung Veranstaltungen Infos für HochschulabsolventInnen Berufseinstieg und Bewerbung Soft Skills und Schlüsselqualifikationen Existenzgründung Berufswelten Studium und Studienabbruch Infos für BerufsrückkehrerInnen BiZ & Donna - Vortragsreihe für Frauen Frauenwirtschaftstage Weitere Angebote: Welcome Center Stuttgart Geistes- und SozialwissenschaftlerInnen Weiterbildung Messen Nützliche Adressen bei Existenzgründung Infos und mehr der Agentur für Arbeit: Virtueller Arbeitsmarkt und Stellenportal LERNBÖRSE exklusiv Online Bewerbungstrainer für Akademiker BIZ - Berufsinformationszentrum Studierenden-Jobvermittlung Anfahrtskizze

4 Jahresplaner Veranstaltungen Seitenangabe Januar Der Wiedereinstieg in den Beruf Fragen zum Berufseinstieg Bewerbung - Tipps und Tricks zum Erfolg Februar Selbstmarketing - Erfolgsfaktor bei der Jobsuche Der Wiedereinstieg in den Beruf Fragen zum Berufseinstieg Hast Du Zeit? März Selbstmarketing - Erfolgsfaktor bei der Jobsuche Der Wiedereinstieg in den Beruf Assessment Center Training Fragen zum Berufseinstieg Online-Bewerbung Souverän im Vorstellungsgespräch

5 Jahresplaner Veranstaltungen Seitenangabe April Vom Vorstellungsgespräch bis zur Einstellung Der Wiedereinstieg in den Beruf Grundlagen Projektmanagement Fragen zum Berufseinstieg Professionelle Bewerbungsvorbereitung Beruf und Berufung Mai Soziale Netzwerke für Bewerbungen nutzen? Selbstmarketing - Erfolgsfaktor bei der Jobsuche Das qualifizierte Arbeitszeugnis Der Wiedereinstieg in den Beruf Psychologie in Verhandlungen Für den ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance Verdeckter Stellenmarkt für NaturwissenschaftlerInnen Unzufrieden mit dem Studium? Fragen zum Berufseinstieg

6 Jahresplaner Veranstaltungen Seitenangabe Juni Der Wiedereinstieg in den Beruf Fragen zum Berufseinstieg Vorstellungsgespräche erfolgreich führen Konstruktiver Umgang mit Konflikten Selbstmarketing - Erfolgsfaktor bei der Jobsuche Juli Sich selbstständig machen? Der Wiedereinstieg in den Beruf Fragen zum Berufseinstieg August Der Wiedereinstieg in den Beruf Fragen zum Berufseinstieg 51 September Der Wiedereinstieg in den Beruf Fragen zum Berufseinstieg

7 Jahresplaner Veranstaltungen Seitenangabe September 2015 (Fortsetzung) Grundlagen Projektmanagement Selbstmarketing - Erfolgsfaktor bei der Jobsuche Oktober Professionelle Bewerbungsvorbereitung Der Wiedereinstieg in den Beruf Psychologie in Verhandlungen Fragen zum Berufseinstieg Verdeckter Stellenmarkt für NaturwissenschaftlerInnen Frauenwirtschaftstage Selbstmarketing - Erfolgsfaktor bei der Jobsuche Assessment Center Training Souverän im Vorstellungsgespräch November Beruf und Berufung Das qualifizierte Arbeitszeugnis

8 Jahresplaner Veranstaltungen November 2015 (Fortsetzung) Für den ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance Der Wiedereinstieg in den Beruf Konstruktiver Umgang mit Konflikten Vom Vorstellungsgespräch bis zur Einstellung Unzufrieden mit dem Studium? Fragen zum Berufseinstieg Selbstmarketing - Erfolgsfaktor bei der Jobsuche Dezember Sich selbstständig machen? Der Wiedereinstieg in den Beruf Selbstmarketing - Erfolgsfaktor bei der Jobsuche Fragen zum Berufseinstieg 8 Seitenangabe

9 Jahresplaner Veranstaltungen Messen 2015 (ab Seite 65) T5 Jobmesse TALENTS - Die Jobmesse akademika Nürnberg VHK Karriereforum IT + MB bonding Firmenmesse Absolventenkongress Baden-Württemberg jobmesse stuttgart Frauenwirtschaftstage VHK Karriereforum BAU VDI Nachrichten Recruiting Ludwigsburg Nacht der Unternehmen akademika Augsburg MASTER AND MORE 9

10 Individuelle Beratung Berufs- und Karriereplanung Individuelle Beratung kann Sie in Ihren Entscheidungen unterstützen......während des Studiums, wenn Sie sich auf die Arbeitswelt vorbereiten wollen das Studium nicht so läuft wie geplant ein Studienfachwechsel ansteht...nach dem Studium, wenn Sie sich über Ihre beruflichen Stärken klar werden wollen Sie sich auf die Jobsuche machen Sie die für Sie richtige Bewerbungsstrategie planen wollen der Einstieg nicht "wunschgemäß" klappt Sie ein Aufbau-/ Zusatzstudium oder eine andere Weiterbildung planen...mit Berufserfahrung, wenn Sie sich eine neue Arbeitsstelle suchen müssen oder wollen vor einer neuen Standortbestimmung stehen Ihre beruflichen Qualifikationen einschätzen wollen Anregungen und Tipps zu Bewerbungs- und Suchstrategien brauchen über eine sinnvolle Weiterbildung nachdenken 10

11 Individuelle Beratung Ihre Akademischen BeraterInnen in Stuttgart Jutta Gentsch, Philologin Heinz-Wilhelm Seegers, Dipl. Forstwirt Thomas Wittwer, Philologe sind für Sie da in allen Fragen zu Ihren beruflichen Zielen während des Studiums und nach dem Studienabschluss, beim Start in den Beruf ebenso wie bei beruflichen Veränderungen durch Neu- oder Umorientierung. In der individuellen Beratung nehmen wir uns Zeit für Sie und Ihre ganz persönlichen Fragen zur Berufsplanung, zum Einstieg und Umstieg, zum Arbeitsmarkt und zu Bewerbungsstrategien. Für eine individuelle Beratung können Sie mit uns einen Termin vereinbaren: Tel.: (gebührenfrei) Agentur für Arbeit Stuttgart Nordbahnhofstraße Stuttgart 11

12 Individuelle Beratung Sie studieren, promovieren, arbeiten an einer der Stuttgarter Hochschulen? Dann können Sie unsere "Beratung vor Ort" in Anspruch nehmen. Auch Studienabbrecher und internationale Studierende erhalten hier Informationen zu beruflichen Alternativen sowie ihren individuellen Chancen auf dem deutschen Arbeitsmarkt. Universität Stuttgart Zentrale Studienberatung Geschwister-Scholl-Str. 24, Haus C, Erdgeschoss Stuttgart Anmeldung über: Heinz-Wilhelm Seegers Akademischer Berufsberater Universität Hohenheim CareerCenter Hohenheim Kirchnerstr. 5, 1. OG Stuttgart Anmeldung bei: CareerCenter Hohenheim Tel: oder Fax:

13 Individuelle Beratung Fortsetzung: Sie studieren, promovieren, arbeiten an einer der Stuttgarter Hochschulen? Hochschule für Technik Stuttgart Schellingstr Stuttgart Anmeldung über: Thomas Wittwer Akademischer Berufsberater Hochschule der Medien Nobelstr Stuttgart Anmeldung über: Jutta Gentsch Akademische Berufsberaterin 13

14 Individuelle Beratung Fachkräfte für Vermittlung Die Fachkräfte für die Vermittlung von Akademikerinnen und Akademikern Die Arbeitsvermittlung Akademische Berufe bietet differenzierte Unterstützung ab dem Studienabschluss über den Berufseinstieg bis hin zu allen Stationen des akademischen Berufsweges. Aus der täglichen Beratungs- und Vermittlungspraxis kennen die ArbeitsvermittlerInnen den Arbeitsmarkt im Detail. Durch ihre Kontakte und Kenntnisse sind sie in der Beratung Experten bezüglich der beruflichen Einsatzfelder und deren Anforderungen. Sie sind auch Ihre AnsprechpartnerInnen in Fragen der beruflichen Weiterbildung und eventuellen finanziellen Förderung durch die Arbeitsagentur. Konkret unterstützen die Vermittlungsfachkräfte durch: Fundierte Informationen zum Berufseinstieg Informationen zum aktuellen Arbeitsmarkt Gezielte, individuell fachbezogene Stellenvermittlung Konkrete Unterstützung im Bewerbungsprozess Optimale Darstellung und Veröffentlichung Ihres Stellenprofils in der Jobbörse unter 14

15 Individuelle Beratung Fortsetzung: Fachkräfte für Vermittlung Unterstützung in Fragen der beruflichen Neuorientierung Beratung zu Fragen der beruflichen Weiterbildung und deren Fördermöglichkeiten Informationen zu Integrationsangeboten und möglicher Gewährung weiterer finanzieller Hilfen Einen Termin bei Ihrem/Ihrer VermittlerIn erhalten Sie über das Kundenzentrum (wenn Sie persönlich vorbei kommen) oder telefonisch über das ServiceCenter. Tel.: (gebührenfrei) 15

16 Karriere 2015 Veranstaltungen Unser jährlich erscheinendes Veranstaltungsprogramm bietet Ihnen die Möglichkeit, in Seminaren und Workshops, Vorträgen und Diskussionen an Ihren Bewerbungsstrategien zu arbeiten und Ihr Wissen darüber zu erweitern Präsentation, Selbstmarketing, Zielsetzung und -erreichung, Kompetenzklärung und -erweiterung zu üben und zu vertiefen mit ersten Überlegungen und Planungen in die Existenzgründung zu gehen Entscheidungshilfen zu bekommen, wenn der Studienerfolg gefährdet ist Unternehmenspräsentationen, Kooperationen mit Einrichtungen und Fachschaften der Hochschulen, Informationen zu Firmenkontaktmessen und besonderen Angeboten zur Weiterbildung gehören stets zu unserem Informationsangebot. Hinweis: Mit Ausnahme der Seminare und Workshops, bei denen wir in der Regel einen Eigenbeitrag von 10 Euro erheben, sind unsere Veranstaltungen und Dienstleistungen kostenfrei. 16

17 Karriere 2015 Veranstaltungen Bitte beachten: Für alle Seminare und Workshops ist eine Anmeldung erforderlich. Da die Zahl der TeilnehmerInnen in den Seminaren und Workshops begrenzt ist, bitten wir Sie, Ihre Anmeldung als verbindlich zu betrachten und sich rechtzeitig abzumelden, wenn ein Hinderungsgrund auftritt, so dass InteressentInnen von der Warteliste nachrücken können. Bitte beachten Sie auch die Angaben bei den einzelnen Veranstaltungen. Unsere Angebote richten sich an Studierende im Hauptstudium, an HochschulabsolventInnen und auch an berufserfahrene AkademikerInnen aus dem Agenturbezirk Stuttgart, die sich um- oder neu orientieren wollen oder müssen. Im Rahmen unserer Kooperationen mit den Stuttgarter Hochschulen gibt es Seminare, an denen ausschließlich Studierende dieser Hochschulen teilnehmen können. Wo und wie Sie sich anmelden können, finden Sie bei den einzelnen Veranstaltungen. 17

18 Berufseinstieg und Bewerbung Informationsveranstaltungen für HochschulabsolventInnen Fragen zum Berufseinstieg Sie sind mit dem Studium fertig und haben - noch - keinen Job gefunden? Die Teilnahme an dieser Veranstaltung ist empfehlenswert, wenn Sie Informationen möchten über Entwicklungen/Chancen auf dem Arbeitsmarkt für AkademikerInnen, einschließlich international Studierende Erfolgreiche Strategien zur Jobsuche und zeitgemäße Bewerbungen Bedeutung von Netzwerken und Umgang mit dem "verdeckten Arbeitsmarkt" Berufliche Weiterbildung Die Angebote der Arbeitsagentur - individuelle Beratung - Arbeitsvermittlung - Hilfen bei der Jobsuche - Veranstaltungsprogramm Karriere 2015 Termine: , , , , , , , , , , , jeweils bis Uhr Ort: Agentur für Arbeit Stuttgart Nordbahnhofstr Raum C 536 Anmeldung: nicht erforderlich, die Veranstaltung ist kostenlos 18

19 Berufseinstieg und Bewerbung Selbstmarketing für AkademikerInnen Attention - Interest - Desire - Action! Diese Formel gilt nicht nur für das klassische Marketing, sondern auch, wenn man einen Arbeitgeber von sich überzeugen will. Standortbestimmung in Bezug auf die aktuellen Bewerbungsbemühungen Abgleich der beruflichen Zielsetzungen mit den Anforderungen des Marktes Anleitung zur Formulierung offensiver Bewerbungsanschreiben Tipps zur Erstellung von marktgerechten Bewerbungsunterlagen und Online-Bewerbungen Einüben von Selbstpräsentation und Vorstellungsgesprächen mit anschließendem Feedback Bewerbungsstrategien wie z.b. Initiativbewerbung, Massenbewerbung, internationale Bewerbung Termine: ; (weitere Termine auf Nachfrage bei Ihrer Vermittlerin/Ihrem Vermittler, ganzjähriges Angebot) Dauer: 2 Wochen Teilzeit, Mo. bis Fr Uhr Anmeldung/Zulassung über Ihren Vermittler bzw. Ihre Vermittlerin 19

20 Berufseinstieg und Bewerbung Verdeckter Stellenmarkt alternative Strategien zur Jobsuche für NaturwissenschaftlerInnen Lediglich 30% aller freien Stellen werden öffentlich ausgeschrieben. Auf diese bewerben sich 95% aller Suchenden. Wer also nur klassisch über ausgeschriebene Stellenanzeigen sucht, verzichtet nicht nur auf zwei Drittel seiner Chancen, sondern konkurriert zudem mit einer großen Zahl an Mitbewerbern. NaturwissenschaftlerInnen, die den verdeckten Stellenmarkt für sich richtig nutzen, finden abseits der Konkurrenz dort die zu ihnen passende Stelle. In diesem Training erhalten Sie nicht nur einen Überblick über verschiedene Instrumente der Jobsuche, sondern auch einen Einblick in eines der wirksamsten Tools, so dass Sie den verdeckten Stellenmarkt für sich erschließen und Marktkompetenz für die eigene Karriere entwickeln können. Trainerin: Dr. Doris Behrens ist Trainerin und Personalberaterin. Sie kehrt das aus ihrer Praxis, dem klassischen Executive Search, bekannte Tool Direct-Search um, nutzt es zur systematischen Jobsuche und übt es direkt mit den Teilnehmern ein. Als Referentin an der Universität Hohenheim begleitet sie das Programm F.I.T. durch AKA40plus. 20

21 Berufseinstieg und Bewerbung Fortsetzung: Verdeckter Stellenmarkt alternative Strategien zur Jobsuche für NaturwissenschaftlerInnen Zielgruppe: NaturwissenschaftlerInnen, die eine berufliche Neu- oder Umorientierung oder den beruflichen Wiedereinstieg planen. Termine: jeweils 9.00 Uhr bis 17:00 Uhr Ort: Agentur für Arbeit Stuttgart Nordbahnhofstr Raum C 539 Teilnehmerbeitrag: 10 Euro Anmeldung: Jutta Gentsch 21

22 Berufseinstieg & Bewerbung Souverän im Vorstellungsgespräch Inhalt des Workshops ist die optimale Vorbereitung auf ein Vorstellungsgespräch bei einem Unternehmen. Der Bewerbungsprozess beginnt mit einer umfassenden Recherche nach Informationen zu dem gewünschten Arbeitgeber. Welches Wissen ist unerlässlich und wie können diese Informationen genutzt werden? Im Vorstellungsgespräch gilt es, durch eine souveräne Selbstpräsentation einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen und kompetent auf die Fragen der Ansprechpartner zu reagieren. Die Teilnehmer lernen überdies, welche eigenen Fragen ein Bewerber vorbereiten sollte, um seine Vorteile für das Unternehmen zu verdeutlichen und wie ein Gespräch optimal abgerundet wird. Persönliche Vorbereitung auf das Vorstellungsgespräch Überzeugende Selbstpräsentation und Selbstvermarktung Kompetente Antworten auf die häufigsten Fragen Klärung relevanter eigener Fragen und souveräner Gesprächsabschluss 22

23 Berufseinstieg und Bewerbung Fortsetzung: Souverän im Vorstellungsgespräch Zielgruppe: Hochschulabsolventen Termine: jeweils von bis Uhr Ort: Agentur für Arbeit Stuttgart Nordbahnhofstr Raum C 539 Referentin: Charlotte Jung Saphir Deutschland GmbH (Steinbeisverbund) Anmeldung: Heinz-Wilhelm Seegers 23

24 Berufseinstieg und Bewerbung Das qualifizierte Arbeitszeugnis Auf einem immer dynamischeren Arbeitsmarkt nimmt die Häufigkeit von Stellen- und Positionswechseln ständig zu. Besonders AkademikerInnen werden selten ihr gesamtes Berufsleben in nur einem Unternehmen tätig sein. Im selben Maße gewinnt das qualifizierte Arbeitszeugnis in Bewerbungsverfahren an Bedeutung. Ausgehend davon vermittelt die Veranstaltung den Teilnehmerinnen und Teilnehmern wichtige rechtliche Grundlagen zur Thematik Arbeitszeugnis. Überdies erhalten Sie Tipps zur "Zeugnissprache". Nach dem Seminar werden Sie gute, gut gemeinte oder schlechte Arbeitszeugnisse besser unterscheiden können. Termine: von bis Uhr von bis Uhr Ort: Agentur für Arbeit Stuttgart Nordbahnhofstr Raum C 534 Referent: Martin Gutmann Anmeldung: Heinz-Wilhelm Seegers 24

25 Berufseinstieg und Bewerbung Vom Vorstellungsgespräch bis zur Einstellung Das eintägige Seminar beleuchtet das Einstellungsverfahren aus arbeitsrechtlicher Sicht. Hier gibt es viele Fragen, auf die das Arbeitsrecht eindeutige Antworten gibt. Der Wissensvorsprung zahlt sich aus. Beispiele: Welche Fragen sind im Vorstellungsgespräch zulässig? Müssen alle Fragen wahrheitsgemäß beantwortet werden? Müssen Reisekosten zum Vorstellungstermin ersetzt werden? Kann man einen Arbeitsvertrag auflösen, wenn ein besseres Vertragsangebot kommt? Was bedeuten die einzelnen Klauseln im Vertrag? Erklärt werden u.a. Vergütungsregelungen, Versetzungsklauseln, Kündigungsfristen, Wettbewerbsverbote, Urlaubsanspruch und Rückzahlungsklauseln. Wann sind befristete Arbeitsverträge zulässig? 1. Termin: 2. Termin: Ort: (10.00 bis Uhr) (10.00 bis Uhr) Agentur für Arbeit Stuttgart Nordbahnhofstr , Raum C 534 Referent: Martin Stier Fachanwalt für Arbeitsrecht Kosten: Eigenbeitrag 10 Euro Anmeldung: Heinz-Wilhelm Seegers 25

26 Berufseinstieg und Bewerbung Professionelle Bewerbungsvorbereitung Ein 1-tägiger Workshop in Kooperation mit der Randstad Akademie Der Workshop geht auf die Frage ein, wie sich StudienabsolventInnen in der heutigen Arbeitswelt optimal bewerben und wie sie das zu ihnen passende Unternehmen finden. Zudem lernen die TeilnehmerInnen, wie sie auf Personalentscheider wirken und proben nachmittags Bewerbungsformen wie z.b. das Telefoninterview und den OnlineFragebogen. Folgende Fragen werden den AbsolventInnen, die neu in der Arbeitswelt stehen, im Rahmen des Workshops beantwortet: Was erwartet die Wirtschaft von mir? Wie sehe ich mich selbst und wie werde ich von anderen Personen wahrgenommen? Wie finde ich das zu mir passende Unternehmen? Wie bewerbe ich mich erfolgversprechend und welche Wege der Bewerbung nutze ich am besten? Wie absolviere ich erfolgreich ein Telefoninterview? Was ist ein Online-Fragebogen, worauf muss ich achten? Der Workshop richtet sich an StudienabsolventInnen aller Fachrichtungen. 26

27 Berufseinstieg und Bewerbung Fortsetzung: Professionelle Bewerbungsvorbereitung 1-tägiger Workshop in Kooperation mit der Randstad Akademie (Fortsetzung) 1. Termin: Uhr 2. Termin: Uhr Ort: Agentur für Arbeit Stuttgart Nordbahnhofstraße Raum C 539 Anmeldung: Heinz-Wilhelm Seegers 27

28 Berufseinstieg und Bewerbung Assessment Center Training (2-tägig) Im Assessment Center (AC) zu überzeugen ist eine schwierige Herausforderung im Auswahlverfahren für Hochschulabsolventinnen und -absolventen. Wenn Sie die Einladung zu einem AC haben, sind Sie schon ein gutes Stück in Ihrer Bewerbung vorangekommen. Das intensive Training von AC-Aufgaben ist nach Einschätzung vieler Fachleute die beste Vorbereitung dafür, später im realen AC-Auswahlverfahren erfolgreich zu sein. Erleben Sie zwei Tage in einer kleinen Gruppe (max. 8 Teilnehmer), was Assessment Center konkret bedeutet und machen Sie wichtige berufsrelevante Selbsterfahrungen. Inhalt: Einführung Personalauswahlverfahren AC-Standards Aufgaben und Ablauf von AC Durchführung eines AC mit typischen Aufgaben Feedback nach jeder Aufgabe Ermöglichung jobrelevanter Selbsterfahrung Nutzung für Stärken- / Schwächenprofil Einzelfeedbackgespräche und Einbindung in Jobsuchstrategie 28

29 Berufseinstieg und Bewerbung Fortsetzung: Assessment Center Training Zielgruppen: Absolventen aller Fachrichtungen Bewerber mit Unsicherheiten in der Orientierung Trainer: Dr. Dieter Court Langjährig erfahrener Berater und Coach von HochschulabsolventInnen und Fach- und Führungskräften 1. Termin: und jeweils von 9.00 Uhr Uhr und jeweils von 9.00 Uhr Uhr 2. Termin: Ort: Agentur für Arbeit Stuttgart Nordbahnhofstr Raum C 534 Kosten: Eigenbeitrag 10 Euro Anmeldung: Heinz-Wilhelm Seegers 29

30 Berufseinstieg und Bewerbung Ihre Bewerbungsunterlagen - Ihr Startkapital Mit Ihrer schriftlichen Bewerbung verfolgen Sie das eine Ziel: Sie wollen zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen werden! Gemeinsam gelingt es uns, Ihre Bewerbungsunterlagen zu optimieren. Wenn Sie diesen Service in Anspruch nehmen wollen, vereinbaren Sie bitte einen Gesprächstermin mit einem Berater oder einer Beraterin vom Team Akademische Berufe. Terminvereinbarung per Mail: Außerdem bitten wir Sie, uns Ihre Bewerbungsunterlagen etwa eine Woche vor dem Gesprächstermin an dieselbe Mailadresse unter dem Stichwort "BU-Check" zuzusenden. Bitte auch angeben, falls Check der Bewerbungsunterlagen auf Englisch stattfinden soll! 30

31 Berufseinstieg und Bewerbung Dual Career Service der Wirtschaftsförderung Region Stuttgart GmbH Der Dual Career Service der Wirtschaftsförderung der Region Stuttgart GmbH (WRS) unterstützt die Lebenspartner von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern dabei, beruflich Anschluss zu finden. Das Angebot richtet sich an Menschen, die innerhalb der letzten zwei Jahre in die Region gewechselt sind oder sich aktuell im Entscheidungsprozess hierfür befinden. Im Rahmen des Serviceangebotes erhalten Sie individuelle Beratung zur beruflichen Integration oder Neuorientierung in der Region Vermittlung von Kontakten, Netzwerken und weiteren Anlaufstellen Ihre Ansprechpartnerin Wirtschaftsförderung Region Stuttgart GmbH Dr. Kathrin Silber Projektleitung Dual Career Center Region Stuttgart Telefon Das Angebot ist kostenfrei. 31

32 "Soft Skills" und Schlüsselqualifikationen Grundlagen Projektmanagement (2-tägig) Projekte sind einmalige, abgrenzbare und zeitlich befristete Vorhaben innerhalb einer Organisation. Projektmanagement dient der zielgerichteten Organisation und Steuerung von Projekten. Neben den Tools des Projektmanagements sind Kenntnisse über Teamarbeit und Teamentwicklung entscheidend, um ein Projekt erfolgreich voran zu bringen. Wie kann auf Gruppenprozesse konstruktiv und lösungsorientiert Einfluss genommen werden? Was bedeutet Führung eines Projektteams? Themen dieses Seminars sind: Zentrale Begriffe im und Nutzen des Projektmanagements Bedeutung & Inhalte der einzelnen Projektphasen Teamarbeit, -entwicklung und Entscheidungsprozess Kennenlernen verschiedener Strukturierungsund Planungsmethoden Methoden: Kurzvorträge, Übungen, Gruppen- & Plenumsarbeit 1. Termin: ( Uhr) ( Uhr) 2. Termin: ( Uhr) ( Uhr) 32

33 "Soft Skills" und Schlüsselqualifikationen Fortsetzung: Grundlagen Projektmanagement Ort: Agentur für Arbeit Stuttgart Nordbahnhofstr Raum C Stuttgart Referentin: Barbara Lehmann Systemische Supervisorin, Coach und Organisationsberaterin Kosten: Eigenbeitrag 10 Euro Anmeldung: Heinz-Wilhelm Seegers Hinweis: Dieses Seminar ist nur für Teilnehmer mit keiner bzw. geringer Projekterfahrung! 33

34 "Soft Skills" und Schlüsselqualifikationen Selbstmarketing Erfolgsfaktor bei der Jobsuche (2-tägig) Mit was und wie werbe ich für mich selbst? Was gehört zu meiner Gesamtpersönlichkeit? Wie baue ich meine Kompetenzen und Fähigkeiten in meine Marketingstrategie ein? Der Workshop gibt eine Einführung in Selbstanalyse und Selbstmarketing, um eigene Kompetenzen und Fähigkeiten zu erkennen. In praktischen Übungen erarbeiten Sie Ihre Schlüsselkompetenzen und Ihr Selbstprofil. Die Reflexion in der Gruppe ermöglicht Bestätigung und Korrektur der eigenen Wahrnehmung. In Präsentationsübungen erfahren Sie: Wie wirke ich auf Andere? Wie überzeugend ist mein Marktprofil? Termine: (bei J. Gentsch) (bei Th. Wittwer) (bei J. Gentsch) (bei Th. Wittwer) (bei Th. Wittwer) (bei J. Gentsch) (bei Th. Wittwer) (bei J. Gentsch) jeweils bis Uhr Veranstaltungsort siehe Seite 35 34

35 "Soft Skills" und Schlüsselqualifikationen Fortsetzung: Selbstmarketing Erfolgsfaktor bei der Jobsuche (2-tägig) Ort: Agentur für Arbeit Stuttgart Raum C 539 Nordbahnhofstr Stuttgart Referenten: Jutta Gentsch, Beraterin im Team Akademische Berufe Thomas Wittwer, Berater im Team Akademische Berufe Anmeldung: Jutta Gentsch / Thomas Wittwer Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos. 35

36 "Soft Skills" und Schlüsselqualifikationen Beruf und Berufung Neuorientierung für Berufserfahrene (2-tägig) Sie haben das Studium beendet, Berufserfahrung gesammelt, wollen umsteigen, aufsteigen? Sie haben viele Berufe ausprobiert, befinden sich im Umbruch, suchen wieder eine neue Tätigkeit? Sie fragen sich: Ist dies das Leben, das ich mir wünsche? Was sind eigentlich meine Motive und Ziele? Wo liegen die Aufgaben in meinem Leben? Wenn das so ist, können Sie einen neuen Zugang zu Ihrem persönlichen Weg finden Ihre Berufs- und Lebensumstände, Ihre Stärken und Entwicklungspotenziale klar erkennen Ihr berufliches Zielbild und Ihre aktuelle Situation neu bestimmen. Das kreative Seminar gibt Impulse zur Neuorientierung und Berufsplanung. Veranstaltungsort und -termine siehe nächste Seite. 36

37 "Soft Skills" und Schlüsselqualifikationen Fortsetzung: Beruf und Berufung Neuorientierung für Berufserfahrene (2-tägig) Termine: jeweils von bis Uhr Ort: Agentur für Arbeit Stuttgart Raum C 539 Nordbahnhofstr Stuttgart Referent: Berthold Winkler Theologe, Sozialpädagoge, Coach Kosten: Eigenbeitrag 10 Euro Anmeldung: Jutta Gentsch 37

38 "Soft Skills" und Schlüsselqualifikationen Konstruktiver Umgang mit Konflikten (2-tägig) Konflikte sind eine dynamische Chance, um kreative Lösungen zu erarbeiten. Interessensgegensätze, Auseinandersetzungen und Konflikte sind nicht die Ausnahme, sondern die Regel im beruflichen Alltag. Was wir tun können, ist unseren Umgang mit Konflikten weiterzuentwickeln und für unterschiedliche Situationen zu erweitern, indem wir uns unserer eigenen bevorzugten Konfliktlösungsstrategien bewusst werden, andere Verhaltensoptionen kennen lernen und ausprobieren, erfahren, wie viel Energie in nicht ausgetragenen Konflikten gebunden bleibt, um schließlich eine neue Offenheit gegenüber dem Konflikt gewonnen zu haben. Ziel des Seminars ist, mit Konfliktsituationen und -konstellationen konstruktiv umzugehen. Folgende Themen werden behandelt: Wahrnehmungsprozesse und Kommunikation Konfliktsymptome, -strategien und -motive Konflikte und ihre Spielarten Reflexion des eigenen Konfliktverhaltens Konflikte konstruktiv verhandeln und Lösungen finden. 38

39 "Soft Skills" und Schlüsselqualifikationen Fortsetzung: Konstruktiver Umgang mit Konflikten (2-tägig) Methoden: Impulsreferate, Selbstreflexion, Übungen sowie Gruppen- und Plenumsarbeit 1. Termin: ( Uhr) ( Uhr) 2. Termin: ( Uhr) ( Uhr) Ort: Agentur für Arbeit Stuttgart Nordbahnhofstr Termin: Raum C Termin: Raum C 532 Referentin: Barbara Lehmann Systemische Supervisorin/Coach und Organisationsberaterin Kosten: Eigenbeitrag 10 Euro Anmeldung: Heinz-Wilhelm Seegers 39

40 "Soft Skills" und Schlüsselqualifikationen Psychologie in Verhandlungen (2-tägig) "Das Schwierigste am Diskutieren ist nicht, den eigenen Standpunkt zu verteidigen, sondern ihn zu kennen." André Maurois Gute Verhandlungsergebnisse erfordern professionelles Verhandlungsgeschick. Die richtigen Verhandlungstechniken entscheiden oftmals darüber, ob eine Verhandlung erfolgreich ist und die Beteiligten mit dem Ergebnis zufrieden sind. Aufbauend auf der Grundlage einer souveränen Gesprächsführung werden in diesem Seminar unter anderem die Verhandlungstechniken nach dem Harvard-Konzept geübt. Im Seminar erfahren Sie, wie Sie Verhandlungen vorbereiten, strukturieren und zielgerichtet durchführen, wie Sie sich in schwierigen Verhandlungen verhalten können und wie Sie die Interessen Ihrer VerhandlungspartnerInnen erkennen. Themen dieses Seminars sind: Verhandlungen ziel- und sachorientiert führen Mit unfairen Gesprächstaktiken umgehen Bekräftigender Argumentationsaufbau Phasen einer Verhandlung Menschen und Inhalte trennen: Harvard-Konzept Umgang mit Gegenargumenten Verhandlungen nutzbringend vor- und nachbereiten 40

akademika l pressespiegel 2014

akademika l pressespiegel 2014 Seite 1 von 5 Jobsuche vereinfacht Nürnberg Mit einem neuen Konzept versucht die Jobmesse akademika Bewerber und Arbeitgeber effektiver zusammenzubringen. 140 Unternehmen präsentieren sich noch heute im

Mehr

Vom Bachelor zum Master?!

Vom Bachelor zum Master?! Vom Bachelor zum Master?! Masterstudium plus Gehalt plus Unternehmenspraxis. Berufsintegriert. Alle Fachrichtungen. Deutschlandweit. Jederzeit. www.steinbeis-sibe.de Master in einem Unternehmen in Kooperation

Mehr

Selbstmanagement und marketing am Arbeitsmarkt- Die drei W s- Wege zur erfolgreichen Arbeitsplatzsuche

Selbstmanagement und marketing am Arbeitsmarkt- Die drei W s- Wege zur erfolgreichen Arbeitsplatzsuche Selbstmanagement und marketing am Arbeitsmarkt- Die drei W s- Wege zur erfolgreichen Arbeitsplatzsuche 1. Wie sehe ich mich? 2. Wie finde ich Möglichkeiten? 3. Wie überzeuge ich? 1 Die Wirtschafts- und

Mehr

JobNavi. Berufliche Orientierung finden. Marlies Schlippes. Marktplatz Bildung 03. September 2015, Berlin. www.cq-bildung.de

JobNavi. Berufliche Orientierung finden. Marlies Schlippes. Marktplatz Bildung 03. September 2015, Berlin. www.cq-bildung.de JobNavi Berufliche Orientierung finden Marlies Schlippes Marktplatz Bildung 03. September 2015, Berlin Kurz vorgestellt 2 Marlies Schlippes Dipl. Wirtschaftswissenschaftlerin Projektleitung JobNavi seit

Mehr

WILLKOMMEN AN DER STEINBEIS SENIOR PROFESSIONAL ACADEMY

WILLKOMMEN AN DER STEINBEIS SENIOR PROFESSIONAL ACADEMY WILLKOMMEN AN DER STEINBEIS SENIOR PROFESSIONAL ACADEMY 0 AGENDA Die Hochschulen zwei starke Partner Senior Professional MBA Studium Bewerbung Die wichtigsten Mehrwerte im Überblick Kosten und Finanzierung

Mehr

Ihre Beratung zur beruflichen Neuorientierung bei von Rundstedt. Wir beraten Sie gerne und entwickeln gemeinsam mit Ihnen neue Perspektiven

Ihre Beratung zur beruflichen Neuorientierung bei von Rundstedt. Wir beraten Sie gerne und entwickeln gemeinsam mit Ihnen neue Perspektiven OUTPLACEMENT Ihre Beratung zur beruflichen Neuorientierung bei von Rundstedt Wir beraten Sie gerne und entwickeln gemeinsam mit Ihnen neue Perspektiven Informationen für Mitarbeiter der UniCredit Bank

Mehr

PROGRAMM CAREER SERVICE SOMMERSEMESTER 2015

PROGRAMM CAREER SERVICE SOMMERSEMESTER 2015 PROGRAMM CAREER SERVICE SOMMERSEMESTER 2015 Bitte melden Sie sich zu unseren Veranstaltungen im SB-Portal an! (Termine und Räume aktuell im SB-Portal! - Anmeldezeitraum: 13.03. 07.04.2015) Sie finden uns

Mehr

POLE POSITION. Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere.

POLE POSITION. Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere. POLE POSITION Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere. VDI: Ihr Sprungbrett für die Zukunft Ingenieure, Naturwissenschaftler, Informatiker mit fast 150.000 Mitgliedern ist der VDI Europas

Mehr

Duales Masterprogramm Informatik. Kompetenz durch Studium und Praxis

Duales Masterprogramm Informatik. Kompetenz durch Studium und Praxis Duales Masterprogramm Informatik Kompetenz durch Studium und Praxis Duales Masterprogramm Informatik Kompetenz durch Studium und Praxis Es freut uns, dass Sie sich für das Duale Masterprogramm Informatik

Mehr

SOFTWARE PRODUKT- MANAGEMENT. Innovativer Studiengang mit Perspektive Bachelor of Science

SOFTWARE PRODUKT- MANAGEMENT. Innovativer Studiengang mit Perspektive Bachelor of Science SOFTWARE PRODUKT- MANAGEMENT Innovativer Studiengang mit Perspektive Bachelor of Science DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland,

Mehr

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

Don t follow... Fellow!

Don t follow... Fellow! Finanziert Berufsintegriert International Don t follow... Fellow! Das Fellowshipmodell der Steinbeis University Berlin Masterstudium und Berufseinstieg! fellowshipmodell Wie funktioniert das Erfolgsprinzip

Mehr

Bachelor of Business Administration Management im Gesundheits- und Sozialwesen

Bachelor of Business Administration Management im Gesundheits- und Sozialwesen Bachelor of Business Administration Management im Gesundheits- und Sozialwesen Ihre Karrierechance Die Globalisierung und die damit einhergehenden wirtschaftlichen Veränderungsprozesse erfordern von Fach-

Mehr

Messen Seminare Vorträge. Schülerinnen und Schüler. Schülergruppe am Schulhof auf Parkbank. Marktplatz BiZ. Einklinker DIN lang.

Messen Seminare Vorträge. Schülerinnen und Schüler. Schülergruppe am Schulhof auf Parkbank. Marktplatz BiZ. Einklinker DIN lang. Schülergruppe am Schulhof auf Parkbank Messen Seminare Vorträge Schülerinnen und Schüler Marktplatz BiZ Einklinker DIN lang Logo Veranstaltungen im BiZ Starten in Ausbildung, Studium, Beruf und mehr...

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Woche der Studienorientierung 3. bis 7. November 2008. Veranstaltungen in Dortmund. Gymnasium 16 START INS STUDIUM! Logo

Woche der Studienorientierung 3. bis 7. November 2008. Veranstaltungen in Dortmund. Gymnasium 16 START INS STUDIUM! Logo Gymnasium 16 Woche der Studienorientierung 3. bis 7. November 2008 Veranstaltungen in Dortmund START INS STUDIUM! Logo START INS STUDIUM In einer bundesweiten Informationswoche wollen das Netzwerk Wege

Mehr

COMPUTER NETWORKING. Der Studiengang für die vernetzte Welt Bachelor of Science

COMPUTER NETWORKING. Der Studiengang für die vernetzte Welt Bachelor of Science COMPUTER NETWORKING Der Studiengang für die vernetzte Welt Bachelor of Science DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland, sie

Mehr

Sales Engineering and Product Management

Sales Engineering and Product Management Sales Engineering and Product Management Master of Science (1-Fach-Studiengang) Homepage: http://www.sepm.rub.de Deutschsprachiger Studiengang Zentrale Studienberatung Studienbeginn W+S: Zum Wintersemester

Mehr

BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION

BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION BERUFSBEGLEITENDES STUDIUM BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION Product Engineering STAATLICH UND INTERNATIONAL ANERKANNTER HOCHSCHULABSCHLUSS Ihre Karrierechancen Management Know-how ist

Mehr

Karriere @ T-Mobile. 1. Wie kann ich mich bewerben? Über unsere online Jobbörse unter dem Link: www.t-mobile.at/karriere

Karriere @ T-Mobile. 1. Wie kann ich mich bewerben? Über unsere online Jobbörse unter dem Link: www.t-mobile.at/karriere Karriere @ T-Mobile 1. Wie kann ich mich bewerben? 2. Warum bevorzugt T-Mobile Online-Bewerbungen? 3. Wie funktioniert die Online-Bewerbung? 4. Welcher Browser wird unterstützt? 5. Welche Unterlagen brauchen

Mehr

Birgit Dömkes, Team Akademische Berufe, 2015. Wege nach dem Abitur Vortrag für Eltern

Birgit Dömkes, Team Akademische Berufe, 2015. Wege nach dem Abitur Vortrag für Eltern Birgit Dömkes, Team Akademische Berufe, 2015 Wege nach dem Abitur Vortrag für Eltern Angebote der Berufsberatung In der Schule Außerhalb BiZ-Besuch, Kl. 9/10 Vortrag Wege nach dem Abitur, JG 1 Sprechstunden

Mehr

Top 0. Hanna eröffnet die Sitzung um 17.09 Uhr und stellt Beschlussfähigkeit fest

Top 0. Hanna eröffnet die Sitzung um 17.09 Uhr und stellt Beschlussfähigkeit fest Protokoll 21.06.2011 Anwesend: Hanna (Sitzungsleiter) Felix (Protokoll) Ulrike Henrik Steve Benjamin Gäste: Martin Beyer Hermann Frau Sonntag Top 0. Hanna eröffnet die Sitzung um 17.09 Uhr und stellt Beschlussfähigkeit

Mehr

WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN PRODUCT ENGINEERING

WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN PRODUCT ENGINEERING WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN PRODUCT ENGINEERING Bachelor of Engineering ACQUIN systemakkreditiert DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule

Mehr

Wir bringen Sie weiter! Warum Karriereberatung?

Wir bringen Sie weiter! Warum Karriereberatung? Wir bringen Sie weiter! Warum Karriereberatung? Sie möchten Ihre Karriere erfolgreich fortsetzen und suchen einen Partner, der Sie dabei kompetent unterstützt? Hier können wir helfen! Adäquaten Anschluss

Mehr

UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES STUDIENANGEBOTE MIT MASTER- ABSCHLUSS. Wintersemester 2015/16. Informationen für Studieninteressierte

UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES STUDIENANGEBOTE MIT MASTER- ABSCHLUSS. Wintersemester 2015/16. Informationen für Studieninteressierte UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES STUDIENANGEBOTE MIT MASTER- ABSCHLUSS Wintersemester 2015/16 Informationen für Studieninteressierte Studienangebote mit Masterabschluss an der Technischen Hochschule Mittelhessen

Mehr

Wohin nach dem Abi? Wege durch das Hochschullabyrinth

Wohin nach dem Abi? Wege durch das Hochschullabyrinth Wohin nach dem Abi? Wege durch das Hochschullabyrinth Susanne Heiser, Philologin Berufsberaterin für Abiturienten im Team Akademische Berufe Agentur für Arbeit Stuttgart 05.12.2014 T h e m e n Vielfalt

Mehr

BA Bachelor of Arts. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A.

BA Bachelor of Arts. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A.) BA Bachelor of Arts seit_since 1848 Berufsbegleitend Studieren an der Hochschule

Mehr

Anpassungsqualifizierung. für zugewanderte Akademiker/-innen 2014

Anpassungsqualifizierung. für zugewanderte Akademiker/-innen 2014 Anpassungsqualifizierung für zugewanderte Akademiker/-innen 2014 - Version 2.2 - Das Netzwerk IQ wird gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales, das Bundesministerium für Bildung und

Mehr

M.A. Business and Organisation. Duales Studium Vollzeitstudium Fernstudium

M.A. Business and Organisation. Duales Studium Vollzeitstudium Fernstudium M.A. Business and Organisation Duales Studium Vollzeitstudium Fernstudium Über die HWTK Die Hochschule für Wirtschaft, Technik und Kultur (HWTK) ist eine private, staatlich anerkannte Hochschule mit Sitz

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2014 2. Juli 2014

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2014 2. Juli 2014 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2014 2. Juli 2014 In dieser Ausgabe 1. Bewerbungsfrist für MBA-Studiengänge endet am 15. Juli 2014 2. Informationsveranstaltung am 5. Juli 2014 3.

Mehr

Fit in den Arbeitsmarkt. Newplacement. Unser 7-Schritte-Prozess. Zielgerichtet und beschleunigt die neue Herausforderung finden. Persönliche Analyse

Fit in den Arbeitsmarkt. Newplacement. Unser 7-Schritte-Prozess. Zielgerichtet und beschleunigt die neue Herausforderung finden. Persönliche Analyse Fit in den Arbeitsmarkt Newplacement Zielgerichtet und beschleunigt die neue Herausforderung finden Unser 7-Schritte-Prozess 1 1 2 3 4 Persönliche Analyse Arbeitsmarkt -analyse Definition Zielmarkt Bewerbungsunterlagen

Mehr

innen des Newsletters,

innen des Newsletters, NEWSLETTER 9 / 2014 Nicola Furkert/pixelio.de Liebe Abonnent_inn innen des Newsletters, Um Sie als Studierende und Absolvent_innen der Universität Hildesheim bei der beruflichen Entscheidungsfindung und

Mehr

BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN SOCIAL-, HEALTHCARE- AND EDUCATION-MANAGEMENT

BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN SOCIAL-, HEALTHCARE- AND EDUCATION-MANAGEMENT BERUFSBEGLEITENDES STUDIUM BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN SOCIAL-, HEALTHCARE- AND EDUCATION-MANAGEMENT Vertiefung: Betriebspädagogik STAATLICH UND INTERNATIONAL ANERKANNTER HOCHSCHULABSCHLUSS Ihre Karrierechancen

Mehr

Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS

Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS Überblick 1. Die EBS 2. Aufbau der EBS Studiengänge 3. Charakteristika des EBS Studiums 4. EBS Aufnahmeverfahren 5. Studienfinanzierung 6. Perspektiven

Mehr

Bachelor of Business Administration (BBA)

Bachelor of Business Administration (BBA) Kreisverband Minden e.v. Ihre Aufstiegschance im Gesundheits und Sozialwesen Bachelor of Business Administration (BBA) Management im Gesundheits und Sozialwesen Studienstandort Minden Staatlich und international

Mehr

Die neuen Studienabschlüsse Bachelor und Master

Die neuen Studienabschlüsse Bachelor und Master Die neuen Studienabschlüsse Bachelor und Master Mit dem Ziel einen gemeinsamen europäischen Hochschulraum zu schaffen und damit die Mobilität (Jobwechsel) in Europa zu erhöhen, müssen bis 2010 alle Studiengänge

Mehr

SALES & SERVICE ENGINEERING. Master of Business Administration (MBA) FIBAA akkreditiert

SALES & SERVICE ENGINEERING. Master of Business Administration (MBA) FIBAA akkreditiert SALES & SERVICE ENGINEERING Master of Business Administration (MBA) FIBAA akkreditiert DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland,

Mehr

Welcome to PHOENIX CONTACT

Welcome to PHOENIX CONTACT Welcome to PHOENIX CONTACT Wer steht vor Ihnen? Kerstin Wilinczyk seit 1986 bei Phoenix Contact tätig Verantwortlich für: - Koordination Duale Studenten - Marketing für den Bereich Professional Education

Mehr

Fortbildung Karriereberatung empfohlen von der DGfK e.v.,

Fortbildung Karriereberatung empfohlen von der DGfK e.v., Fortbildung Karriereberatung empfohlen von der DGfK e.v., Fortbildung Karriereberatung empfohlen von der DGfK e.v. Fortbildung Karriereberatung Die Wirtschaft hat sich offensichtlich von der Krise erholt

Mehr

DIE VORTEILHAFTE KOMBINATION VON HOCHSCHULSTUDIUM UND BETRIEBLICHER PRAXIS INFORMATIONEN FÜR UNTERNEHMEN. Duales Studium. an der OTH Amberg-Weiden

DIE VORTEILHAFTE KOMBINATION VON HOCHSCHULSTUDIUM UND BETRIEBLICHER PRAXIS INFORMATIONEN FÜR UNTERNEHMEN. Duales Studium. an der OTH Amberg-Weiden DIE VORTEILHAFTE KOMBINATION VON HOCHSCHULSTUDIUM UND BETRIEBLICHER PRAXIS INFORMATIONEN FÜR UNTERNEHMEN Duales Studium an der OTH Amberg-Weiden Das duale Studium EIN ÜBERZEUGENDES KONZEPT FÜR UNTERNEHMEN

Mehr

Die Online-Jobbörse für den Mittelstand.

Die Online-Jobbörse für den Mittelstand. WIR MITTELSTAND. Die Online-Jobbörse für den Mittelstand. MER-Marketing Konzept www.yourfirm.de Yourfirm.de 1 Wir bieten Ihnen 3 Vorteile bei der Schaltung Ihrer Stellenanzeigen Dank des einzigartigen

Mehr

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie erste österreichische FernFH BetrieBswirtschaft & wirtschaftspsychologie Herzlich willkommen! Liebe Interessentinnen, liebe Interessenten, interdisziplinäre

Mehr

Berufseinstieg von Promovierten

Berufseinstieg von Promovierten Berufseinstieg von Promovierten Deutschland und Frankreich im Vergleich Deutsch-Französische Veranstaltung 27. Januar 2010, Potsdam-Griebnitzsee Bérénice Kimpe Referentin ABG-DFH www.dfh-ufa.org/forschung/abg

Mehr

Absolventenmesse together

Absolventenmesse together Absolventenmesse together Wie muss ich vorgehen, um die passende Einstiegsstelle zu finden? als Prozess Standortbestimmung Berufswelt / Arbeitsmarkt Bewerbung Vorstellungsgespräch I. Standortbestimmung

Mehr

ABSOLVENTA im Interview: Wie definieren Sie persönlich den Begriff Erfolg?

ABSOLVENTA im Interview: Wie definieren Sie persönlich den Begriff Erfolg? ABSOLVENTA im Interview: Wie definieren Sie persönlich den Begriff Erfolg? Bodo Albertsen: Guten Tag, Herr Tilgner. Wieso sollten sich Absolventen für Ihre Jobbörse Absolventa entscheiden? Pascal Tilgner:

Mehr

Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge Teilzeitprogramm Akkreditiert

Mehr

WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN. MARKETING UND VERTRIEB Bachelor of Science ACQUIN systemakkreditiert

WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN. MARKETING UND VERTRIEB Bachelor of Science ACQUIN systemakkreditiert WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN MARKETING UND VERTRIEB Bachelor of Science ACQUIN systemakkreditiert DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in

Mehr

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Otto-Friedrich-Universität Bamberg Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Stand:

Mehr

MEDIEN- INFORMATIK. Bachelor of Science ACQUIN akkreditiert

MEDIEN- INFORMATIK. Bachelor of Science ACQUIN akkreditiert MEDIEN- INFORMATIK Bachelor of Science ACQUIN akkreditiert DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland, sie zählt auch nach Einschätzung

Mehr

Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche. Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius

Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche. Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius Inspirieren. Gestalten. Weiterkommen. Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius Cover-Model: Cornelia Göpfert, Kriminologin Psychologie

Mehr

24. + 25. Jan. 2016. Gießen Hessenhallen. Die Bildungs-, Job- und Gründermesse für Mittelhessen. www.chance-giessen.de. Zukunft selbst gestalten!

24. + 25. Jan. 2016. Gießen Hessenhallen. Die Bildungs-, Job- und Gründermesse für Mittelhessen. www.chance-giessen.de. Zukunft selbst gestalten! www.chance-giessen.de Die Bildungs-, Job- und Gründermesse für Mittelhessen Zukunft selbst gestalten! 24. + 25. Jan. 2016 Gießen Hessenhallen Sonntag 10 17 Uhr Montag 9 16 Uhr» Veranstaltungen wie die

Mehr

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Referentin: Doris Herrmann AQAS Am Hofgarten 4 53113 Bonn T: 0228/9096010

Mehr

Herzlich willkommen bei AKAD

Herzlich willkommen bei AKAD Herzlich willkommen bei AKAD Job plus Studium? - Schaff ich! Master-Informationstag an der DHBW Mosbach 18. Mai 2011 PR 1.0 AKAD Fernstudium: Erfolgreich studieren neben dem Beruf 23 anerkannte und ACQUINakkreditierte

Mehr

Jetzt drei Anzeigen kostenlos! (pro Unternehmen) Jobmensa. Über 300.000 Traumkandidaten - ob Schüler, Student oder Absolvent

Jetzt drei Anzeigen kostenlos! (pro Unternehmen) Jobmensa. Über 300.000 Traumkandidaten - ob Schüler, Student oder Absolvent Jetzt drei Anzeigen kostenlos! (pro Unternehmen) Jobmensa Über 300.000 Traumkandidaten - ob Schüler, Student oder Absolvent Frühzeitiges Employer Branding und Recruiting bereits im Studium Jobmensa: Das

Mehr

we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts

we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts Dualer Studiengang Softwaretechnik Fördern und fordern für Qualität we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts WARUM SOFTWARETECHNIK STUDIEREN? Der Computer ist

Mehr

DONNERSTAG, 17. JANUAR 2013 10.00 Uhr 16.00 Uhr

DONNERSTAG, 17. JANUAR 2013 10.00 Uhr 16.00 Uhr CONNECT TO PRACTICE STUDIERENDE TREFFEN UNTERNEHMEN DONNERSTAG, 17. JANUAR 2013 10.00 Uhr 16.00 Uhr UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN CAMPUS ESSEN GLASPAVILLON (R12 S00 H12) UNIVERSITÄTSSTRASSE 12 & LE PALAIS

Mehr

Ausbildung, Studium oder Ausland oder? Was mache ich nach dem Abitur? Tipps zur Berufsorientierung 08.10.2012

Ausbildung, Studium oder Ausland oder? Was mache ich nach dem Abitur? Tipps zur Berufsorientierung 08.10.2012 Rainer Thiel Berater für akademische Berufe Agentur für Arbeit Lüneburg-Uelzen Ausbildung, Studium oder Ausland oder? Was mache ich nach dem Abitur? Tipps zur Berufsorientierung 08.10.2012 Seite Themen

Mehr

Achtung!!! Bei allen Angeboten (außer dem Webinar) sind die Teilnehmerzahlen begrenzt. Die

Achtung!!! Bei allen Angeboten (außer dem Webinar) sind die Teilnehmerzahlen begrenzt. Die Vorbereitung auf die Messe Unsere kostenlosen Angebote zur intensiven Vorbereitung Achtung!!! Bei allen Angeboten (außer dem Webinar) sind die Teilnehmerzahlen begrenzt. Die Aufnahme erfolgt entsprechend

Mehr

Marketing and Business- Management. Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG

Marketing and Business- Management. Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG Marketing and Business- Management Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG Fakten: Dauer: 4 Semester, 480 Lehreinheiten Dienstag, Donnerstag 18:00 21:15 Uhr Fallweise Wochenende ECTS: 90 Ort:

Mehr

Führen mal anders- andere Zugangswege zum professionellen Führen im Business. 1. Wie definiere ich meinen Führungsstil?

Führen mal anders- andere Zugangswege zum professionellen Führen im Business. 1. Wie definiere ich meinen Führungsstil? Führen mal anders- andere Zugangswege zum professionellen Führen im Business 1. Wie definiere ich meinen Führungsstil? 2. Was bedeutet Spiritualität im Führungsalltag und wie kann ich diesen Zugang nutzen?

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Vorwort............................................. V 1. Einleitung: Qualifikationen für Studium und Beruf..... 1 1.1 Bedeutung von Schlüsselkompetenzen und Zielsetzung des Bandes..... 1 1.2 Literatur

Mehr

Studieren ohne Abitur. Hochschulzugang und Unterstützungsangebote für beruflich Qualifizierte an der TH Nürnberg

Studieren ohne Abitur. Hochschulzugang und Unterstützungsangebote für beruflich Qualifizierte an der TH Nürnberg Studieren ohne Abitur Hochschulzugang und Unterstützungsangebote für beruflich Qualifizierte an der TH Nürnberg Studieren ohne Abitur Themen 1. Die Bachelorstudiengänge an der TH Nürnberg 2. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10.

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Juli 2013 16.07.2013 Folie 1 www.tu-ilmenau.de Referent Bildung Ansprechpartner

Mehr

WirtschaftsNetze (ebusiness) Bachelor of Science Vertiefungen Tourismus, Marketing, ebusiness-design

WirtschaftsNetze (ebusiness) Bachelor of Science Vertiefungen Tourismus, Marketing, ebusiness-design WirtschaftsNetze (ebusiness) Bachelor of Science Vertiefungen Tourismus, Marketing, ebusiness-design DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Ingenieurwissenschaften, Medien, Informatik,

Mehr

BIZ-Logo. Logo. Schmuckgrafik eines Auges. Veranstaltungen. September - Dezember. roter Balken DIN lang

BIZ-Logo. Logo. Schmuckgrafik eines Auges. Veranstaltungen. September - Dezember. roter Balken DIN lang Schmuckgrafik eines Auges BIZ-Logo Logo Veranstaltungen September - Dezember roter Balken DIN lang 2012 Liebe Schülerinnen und Schüler! Das neue Schuljahr beginnt und drängende Fragen stehen an! Welcher

Mehr

Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre Vollzeitprogramm und Teilzeitprogramm

Mehr

Universität Bremen. Fachbereich Wirtschaftswissenschaft. an der Universität Bremen. www.wiwi.uni-bremen.de

Universität Bremen. Fachbereich Wirtschaftswissenschaft. an der Universität Bremen. www.wiwi.uni-bremen.de Fachbereich Wirtschaftswissenschaft an der Universität Bremen www.wiwi.uni-bremen.de 1 Universität Bremen Gründung im Oktober 1971 Gründungsprinzipien : Innovationen in Lehre, Forschung und Verwaltung

Mehr

Mechanical Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik

Mechanical Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Mechanical Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik s Studizu Mechanical Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studiengangs:

Mehr

Meine Zukunft bei Audi. Schüler starten durch.

Meine Zukunft bei Audi. Schüler starten durch. Meine Zukunft bei Audi. Schüler starten durch. Wer am Ende vorne sein will, sollte rechtzeitig starten. Wer gerne die Pole Position haben will, muss zeigen, was in ihm steckt. Einsteigen. Und Gas geben.

Mehr

Studieren an der DHBW Mannheim

Studieren an der DHBW Mannheim Studieren an der DHBW Mannheim Die Standorte der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mosbach / Campus Bad Mergentheim Mannheim! Die Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim (vormals Berufsakademie)

Mehr

LL.M.-Kandidaten 10. BWL... 4

LL.M.-Kandidaten 10. BWL... 4 www.steinbeis-sibe.de / collmar@steinbeis-sibe.de / 0176 19 45 80 02 SIBE-Master- Kandidaten September 2013 INHALT 1. Dienstleistungen... 2 Auswahl, Rekrutierung, Bindung 2. Kontakt... 3 Kostenübersicht

Mehr

Duales Studium Informationen für Studieninteressierte

Duales Studium Informationen für Studieninteressierte Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Duales Studium Wirtschaft Technik i Duales Studium Informationen für Studieninteressierte Alle dualen Bachelor-Studienprogramme

Mehr

Trainee Excellence Program. Traineeship @ haebmau

Trainee Excellence Program. Traineeship @ haebmau Trainee Excellence Program. Traineeship @ haebmau Social Media. Redaktion. Reporting. Verhandlung. Marketing. Medienarbeit. Konzeption. Recherche. Verantwortung. Agenturleben. Eventmanagement. Kundentermine.

Mehr

Fo r t b i l d u n g f ü r Fa c h k rä f t e, Tea m - u n d P ro j e k t l e i t u n g e n u n d i n t e r n e B e ra t e r I n n e n

Fo r t b i l d u n g f ü r Fa c h k rä f t e, Tea m - u n d P ro j e k t l e i t u n g e n u n d i n t e r n e B e ra t e r I n n e n > change 1 Veränderungsprozesse verstehen und gestalten Fo r t b i l d u n g f ü r Fa c h k rä f t e, Tea m - u n d P ro j e k t l e i t u n g e n u n d i n t e r n e B e ra t e r I n n e n > p r o j e

Mehr

SEMINAR PROGRAMM FRÜHJAHR 2016 DER TEMPOMACHER EINE STARKE ORGANISATION FÜR IHRE INTERESSEN. www.ooe-wb.at/la

SEMINAR PROGRAMM FRÜHJAHR 2016 DER TEMPOMACHER EINE STARKE ORGANISATION FÜR IHRE INTERESSEN. www.ooe-wb.at/la SEMINAR PROGRAMM FRÜHJAHR 2016 WIRTSCHAFTSBUND DER TEMPOMACHER EINE STARKE ORGANISATION FÜR IHRE INTERESSEN www.ooe-wb.at/la TEMPOMACHER FÜR DIE WIRTSCHAFT VORWORT Die oberösterreichischen Unternehmen

Mehr

Berufsfeldorientierung in der Studiengangsentwicklung am Beispiel des Fernstudiengangs Betriebswirtschaft

Berufsfeldorientierung in der Studiengangsentwicklung am Beispiel des Fernstudiengangs Betriebswirtschaft Berufsfeldorientierung in der Studiengangsentwicklung am Beispiel des Fernstudiengangs Betriebswirtschaft Silke Wiemer 2* 2 = FH Kaiserslautern * = Korrespondierender Autor Juli 2012 Berufsfeldorientierung

Mehr

ADS Lernwerkstatt Weiherwiesenstraße 22 90475 Nürnberg Tel. 0911-9833812 Fax 0911-9833812 info@ads-lernwerkstatt.de www.ads-lernwerkstatt.

ADS Lernwerkstatt Weiherwiesenstraße 22 90475 Nürnberg Tel. 0911-9833812 Fax 0911-9833812 info@ads-lernwerkstatt.de www.ads-lernwerkstatt. ADS und es geht doch! Durch Coaching lernen, Positives zu entdecken 2007 Gründung der ADS Lernwerkstatt Zielsetzung: AD(H)S Betroffenen und deren Familien schnell und effektiv mit Konzepten, offenem Ohr

Mehr

OnlineMedien. Bachelor of Science ACQUIN akkreditiert

OnlineMedien. Bachelor of Science ACQUIN akkreditiert OnlineMedien Bachelor of Science ACQUIN akkreditiert DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland, sie zählt auch nach Einschätzung

Mehr

Einführungsveranstaltungen für Studierende des 1. Semesters (Bachelor und Master) im Sommersemester 2015

Einführungsveranstaltungen für Studierende des 1. Semesters (Bachelor und Master) im Sommersemester 2015 Einführungsveranstaltungen für Studierende des 1. Semesters (Bachelor und Master) im Sommersemester 2015 30.03. 02.04. 2015 Liebe Studienanfängerinnen und Studienanfänger, herzlich Willkommen an der Otto-von-Guericke-Universität

Mehr

meet@grossregion Die Karrieremesse für Akademiker in der Großregion

meet@grossregion Die Karrieremesse für Akademiker in der Großregion meet@grossregion Die Karrieremesse für Akademiker in der Großregion LUXEXPO Luxemburg 10 circuit de la Foire Internationale 1347 Luxemburg-Kirchberg 5. Februar 2015 10 16 Uhr In Kooperation mit Treffen

Mehr

Betriebswirtschaft. bachelor

Betriebswirtschaft. bachelor Betriebswirtschaft bachelor Überblick Der Bedarf an Fachkräften mit Managementausbildung regional, national und international ist ungebrochen. Der Studiengang Betriebswirtschaft garantiert eine breite

Mehr

Sie denken in Zahlen? Dann haben wir etwas für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsfeld Finance. Der Spezialist im Finanz- und Rechnungswesen

Sie denken in Zahlen? Dann haben wir etwas für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsfeld Finance. Der Spezialist im Finanz- und Rechnungswesen Sie denken in Zahlen? Dann haben wir etwas für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsfeld Finance Der Spezialist im Finanz- und Rechnungswesen Wir sind Ihr Karriere- Partner! Heute und auf lange Sicht!

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 1. Ausgabe 2015

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 1. Ausgabe 2015 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 1. Ausgabe 2015 29. Januar 2015 In dieser Ausgabe 1. Sicherheit und Qualität im Studium 2. Studienstarts in 2015 3. Seit 8 Jahren ein Erfolg - Engineering Management

Mehr

NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten

NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Wie kann ich Beruf, Studium & Privatleben effektiv vereinbaren? Herzlich willkommen zur Vorstellung: BERUFSBEGLEITENDER BACHELOR

Mehr

Karriereführer für Chemiker Beruflicher Erfolg durch Aktiv-Bewerbung und Management in eigener Sache

Karriereführer für Chemiker Beruflicher Erfolg durch Aktiv-Bewerbung und Management in eigener Sache 2 Karriereführer für Chemiker Beruflicher Erfolg durch Aktiv-Bewerbung und Management in eigener Sache Vorwort Warum dieses Buch? Die beruflichen Chancen für Chemiker/Naturwissenschaftler sind nicht nur

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2013 17. September 2013

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2013 17. September 2013 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2013 17. September 2013 In dieser Ausgabe 1. Engineering Management und IT Management erneut ausgebucht 2. Studienstarts im Februar 2014 3. Neu: Workshop

Mehr

BERUF & SOZIALE NETZWERKE

BERUF & SOZIALE NETZWERKE KOSTENLOSE BASISAUSWERTUNG MAI 2011 BERUF & SOZIALE NETZWERKE Eine Befragung der in Kooperation mit personalmarketing2null unter 200 ausgewählten Studenten aus dem Netzwerk von www.studenten-meinung.de

Mehr

Herzlich willkommen zum Vortrag. Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts. am Beispiel der Württ.

Herzlich willkommen zum Vortrag. Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts. am Beispiel der Württ. Herzlich willkommen zum Vortrag Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts am Beispiel der Württ. VWA Agenda 1. Weiterbildung im Bildungssystem Deutschlands 2. Vorstellung

Mehr

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Unter Karriereberatung versteht man eine zumeist über einen längeren Zeitraum angelegte Beratung des Klienten mit dem Ziel, diesem zu einer Verbesserung seiner beruflichen Situation zu verhelfen. Diese

Mehr

Nie ein Stubenhocker gewesen?

Nie ein Stubenhocker gewesen? Nie ein Stubenhocker gewesen? Make great things happen Perspektiven für Schüler die dualen Studiengänge Willkommen bei Merck Du interessierst dich für ein duales Studium bei Merck? Keine schlechte Idee,

Mehr

Studium neben dem Beruf

Studium neben dem Beruf Studium neben dem Beruf Die berufsbegleitenden Bachelor-Studiengänge im Fachbereich Wirtschaft & Medien Betriebswirtschaft/Business Administration (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement/ Media & Communication

Mehr

MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.)

MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.) GRADUATE SCHOOL MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.) Hochschule Macromedia Graduate School Stuttgart Köln Hamburg www.hochschule-macromedia.de/master DIE HOCHSCHULE

Mehr

BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement

BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/ism PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Moderne Industrieunternehmen

Mehr

KMU Leitfaden für Weiterbildung

KMU Leitfaden für Weiterbildung Beratungsangebote für Laufbahn und Karriere Fragestellung Beratungsangebote / Massnahmen Mögliche Ansprechpartner Mitarbeiterin X braucht nach einigen Jahren Berufspraxis eine fundierte Weiterbildung,

Mehr

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Handwerk und Studium Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement Prof. Dr. Richard Merk Fachhochschule des Mittelstands (FHM) 14.11.2005 Prof. Dr. Richard Merk 1 /14 Handwerk und Studium

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

E N T R E P R E N E U R S H I P M A S T E R, V O L L Z E I T L D I E Z U K U N F T W A R T E T N I C H T. L E N K E S I E. KATHRIN KUBU, NDU Studentin

E N T R E P R E N E U R S H I P M A S T E R, V O L L Z E I T L D I E Z U K U N F T W A R T E T N I C H T. L E N K E S I E. KATHRIN KUBU, NDU Studentin E N T R E P R E N E U R S H I P M A S T E R, V O L L Z E I T L KATHRIN KUBU, NDU Studentin D I E Z U K U N F T W A R T E T N I C H T. L E N K E S I E. UNTERNEHMERTUM (ER)LEBEN Welche Megatrends verändern

Mehr

Bachelor International Business Administration Exchange. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor International Business Administration Exchange. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor International Business Administration Exchange International Business Administration

Mehr

Das duale Erfolgsmodell

Das duale Erfolgsmodell Das duale Erfolgsmodell Das Studienkonzept der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Prof. Dr. Ursina Boehm Studiengang BWL-International Business, DHBW Mannheim www.dhbw.de Hochschulen und Studierende im

Mehr