Research Report Deutschland im Aufschwung - Risiken bleiben: Konjunkturelle Lage im Frühjahr 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Research Report Deutschland im Aufschwung - Risiken bleiben: Konjunkturelle Lage im Frühjahr 2014"

Transkript

1 econstor Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics Horn, Gustav A. et al. Research Report Deutschland im Aufschwung - Risiken bleiben: Konjunkturelle Lage im Frühjahr IMK Report, No. 9 Provided in Cooperation with: Macroeconomic Policy Institute (IMK) at the Hans Boeckler Foundation Suggested Citation: Horn, Gustav A. et al. () : Deutschland im Aufschwung - Risiken bleiben: Konjunkturelle Lage im Frühjahr, IMK Report, No. 9 This Version is available at: Nutzungsbedingungen: Die ZBW räumt Ihnen als Nutzerin/Nutzer das unentgeltliche, räumlich unbeschränkte und zeitlich auf die Dauer des Schutzrechts beschränkte einfache Recht ein, das ausgewählte Werk im Rahmen der unter nachzulesenden vollständigen Nutzungsbedingungen zu vervielfältigen, mit denen die Nutzerin/der Nutzer sich durch die erste Nutzung einverstanden erklärt. Terms of use: The ZBW grants you, the user, the non-exclusive right to use the selected work free of charge, territorially unrestricted and within the time limit of the term of the property rights according to the terms specified at By the first use of the selected work the user agrees and declares to comply with these terms of use. zbw Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Leibniz Information Centre for Economics

2 9 Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung Macroeconomic Policy Institute Report Auf einen Blick Das Wachstum der Weltwirtschaft hat sich im vergangenen Jahr beschleunigt. Im Prognosezeitraum wird die Weltkonjunktur weiter an Tempo gewinnen, insbesondere in den USA. Die Wirtschaft im Euroraum außerhalb Deutschlands hat sich im Verlauf des vergangenen Jahres aus der Rezession gelöst. Maßgeblich für die Stabilisierung war neben dem Rückgang der Spannungen auf den Finanzmärkten, die Verlangsamung des Tempos der Haushaltskonsolidierung. Die Belebung des Wachstums wird sich im Euroraum außerhalb Deutschlands (,7 %) und 5 (,5 %) fortsetzen. In Deutschland hat der Aufschwung begonnen. Dieser ist nachhaltiger ausgerichtet als seine Vorgänger, weil er stärker binnenwirtschaftlich fundiert ist. Insbesondere die privaten Konsumausgaben nehmen spürbar zu und auch die Investitionen erholen sich kräftig. Das Bruttoinlandsprodukt wächst um,6 % und 5 um, %. Um den Risiken (steigende Unsicherheit über den Erhalt des Euroraums und Deflationsgefahren) für den Aufschwung zu begegnen, sollte sowohl die Geldpolitik als auch die Finanzpolitik im Euroraum insgesamt expansiv ausgerichtet sein. Deutschland im Aufschwung Risiken bleiben Konjunkturelle Lage im Frühjahr Gustav A. Horn, Alexander Herzog-Stein, Peter Hohlfeld, Fabian Lindner, Ansgar Rannenberg, Katja Rietzler, Sabine Stephan, Silke Tober Inhaltsverzeichnis Videostatement: Gustav A. Horn zur Konjunkturprognose Weltwirtschaft im Aufwind... USA verstetigen Aufschwung... Japan überwindet Deflation...3 Schwellenländer verlassen schwieriges Fahrwasser... Großbritannien und Polen unverändert im Aufwind...5 Euroraum auf Erholungskurs...6 Monetäre Rahmenbedingungen weiterhin gespalten...8 Deutschland: Binnennachfrage trägt den Aufschwung... Außenhandel kommt in Schwung... INFOBOX : TTIP bringt keine Beschäftigung... Kräftige Erholung der Ausrüstungsinvestitionen...5 Erholung der Bauinvestitionen setzt sich fort...5 Privater Konsum treibt das Wachstum...7 Inflation weiter niedrig...8 Öffentliche Haushalte profitieren vom Aufschwung...8 Positiver Ausblick am Arbeitsmarkt... INFOBOX : Risikoszenarien...3 Den Aufschwung sichern...3 Europäische Zentralbank setzt auf Hoffnung...5 INFOBOX 3: Die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zu Outright Monetary Transactions...7 Finanzpolitik: Falsche Prioritäten...9 Den eingeschlagenen Kurs in der Arbeitsmarktpolitik halten...3 Literatur...3

3 Weltwirtschaft im Aufwind Das Wachstum der Weltwirtschaft hat sich im vergangenen Jahr stark beschleunigt, und zwar auf einer regional breit angelegten Basis. Im Prognosezeitraum wird die Weltwirtschaft weiter an Tempo gewinnen. So wird das Wachstum in den USA merklich anziehen, nachdem die im sogenannten Sequester angelegten negativen fiskalischen Impulse auslaufen. Auch in den Schwellenländern, die zum Teil im vergangenen Jahr aufgrund von Finanzmarktturbulenzen, Kapazitätsengpässen und restriktiver Geldpolitik in schwieriges Fahrwasser geraten waren, wird die Konjunktur im Prognosezeitraum mit dem Abflauen dieser Bremsfaktoren wieder an Fahrt gewinnen. Im Euroraum hat sich die Inlandsnachfrage im Laufe des vergangenen Jahres stabilisiert. Maßgeblich war, dass sich die Lage an den Märkten für Staatsanleihen entspannt hat und im Zuge dessen das Vertrauen privater Haushalte und Unternehmen in den Fortbestand des gemeinsamen Währungsraumes zurückgekehrt ist. Zudem hat sich das Tempo der fiskalischen Konsolidierung abgeschwächt. Die dynamische Entwicklung der Weltwirtschaft im Prognosezeitraum ermöglicht der Wirtschaft des Euroraums einen exportinduzierten Erholungskurs, der auch die privaten Investitionen beleben wird. USA verstetigen Aufschwung Im vergangenen Jahr hat die Unsicherheit über den Pfad der US-Fiskalpolitik die Entwicklung der amerikanischen Wirtschaft stark belastet: Nachdem der US-Haushaltsstreit beigelegt wurde und im Februar der Kongress die Schuldenobergrenze angehoben hat, sind nun die Weichen für eine Verstetigung des Aufschwungs in den USA gestellt. Die Unsicherheit über die Fiskalpolitik dürfte vor allem die Unternehmensinvestitionen stark belastet haben. Diese waren vor allem für das nur geringe BIP-Wachstum von,9 % im vergangenen Jahr verantwortlich. 3 hatten die Investitionen in Anlagen nur um,8 % zugelegt, nach 7,3 % im Vorjahr. Die Investitionstätigkeit wird sich mit einem Wachstum von 6,8 % in diesem Jahr und 7 % 5 deutlich beschleunigen. Damit ist die letzte Hürde für eine Verstetigung des US-Aufschwungs genommen, den bis jetzt vor allem die privaten Haushalte getragen hatten. Diese hatten ihre Konsumausgaben 3 um, % und ihre Ausgaben für Wohnhäuser um kräftige, % ausgeweitet. Dass der private Wohnungsbau im vierten Quartal 3 zurückgegangen ist, dürfte vor allem auf den unerwartet harten Winter zurückzuführen sein. Auch im Prognosezeitraum werden die Haushalte ihre Ausgaben ausweiten. Ihre verfügbaren Einkommen steigen wieder und die Arbeitslosigkeit nimmt seit 9 stetig ab. Die Arbeitslosenquote lag im Februar bei 6,7 %. Durch die starke Senkung ihrer Verschuldung (Abbildung ) haben die Haushalte wieder größeren finanziellen Handlungsspielraum. So wird der Konsum in diesem Jahr um,5 % zulegen, 5 um,9 %. Im ersten Quartal werden die privaten Konsumausgaben allerdings etwas schwächer ausfallen, was auf den harten Winter zurückzuführen ist. Die USA werden ihr Handelsbilanzdefizit im Prognosezeitraum verringern. Die Importe werden zwar in diesem und im nächsten Jahr wegen der kräftigeren Binnenkonjunktur stärker zunehmen als 3. Wegen der guten Weltkonjunktur werden die aber noch kräftiger steigen. Von der Fiskalpolitik werden im Prognosezeitraum zwar kaum expansive Impulse ausgehen, die bremsenden Effekte auf die Konjunktur werden aber stetig abnehmen. Die Konsolidierung auf föderaler Ebene wird im Verlauf des Prognosezeitraums schwächer und die Steuereinnahmen der Bundesstaaten werden infolge der stetigen Erholung stärker steigen, so dass sie ihre Ausgaben ausweiten dürften. Die Geldpolitik wird weiterhin expansiv bleiben, allerdings in geringerem Maß als bisher. Der Offenmarktausschuss der US-Zentralbank Federal Reserve (Fed) hat beschlossen, das Aufkaufprogramm für Staatsanleihen und Hypotheken stetig zu verringern. Ab April wird sie nur noch Hypotheken im Wert von 5 Mrd. US-Dollar pro Monat und US-Staatsanleihen im Wert von 3 Mrd. Dollar kaufen. Damit reduziert die Fed beide Programme im Vergleich zum Januar um jeweils Mrd. US-Dollar. Der Leitzins wird allerdings noch länger bei bis,5 % liegen, selbst wenn die Arbeitslosenquote unter 6,5 % fällt. Dieses Niveau hatte die Fed vorher als Marke genannt, ab der die Geldpolitik gestrafft werden soll. Die Fed begründet die Notwendigkeit einer weiterhin expansiven Geldpolitik mit der geringen Inflation, die unter ihrer Zielmarke von % liegt, und damit, dass andere Indikatoren, besonders die weiterhin niedrige Beschäftigungsquote, ein weniger positives Bild des Arbeitsmarkts zeichnet. Alles in allem wird das US-BIP in diesem Jahr mit einer Rate von,6 % zunehmen und 5 mit 3, %. Die Inflation wird in diesem Jahr wegen der weiterhin stark unterausgelasteten Kapazitäten bei,6 % liegen, 5 bei,9 %. Seite

4 Konjunkturindikatoren für die USA US US US Konjunkturindikatoren Bruttoinlandsprodukt US Konjunkturindikatoren Immobilienmarkt Bruttoinlandsprodukt US Konjunkturindikatoren Immobilienmarkt Niveau Niveau Bruttoinlandsprodukt Immobilienmarkt Stimmungsindikatoren Stimmungsindikatoren Stimmungsindikatoren Stimmungsindikatoren Arbeitsmarkt Arbeitsmarkt Arbeitsmarkt Arbeitsmarkt Verschuldung Außenhandel Verschuldung Verschuldung Verschuldung Außenhandel ABBILDUNG 6,,8 6,,8 6, 6,,8 Niveau 5,9 (linke Skala) 5,9 6, (linke 5,9 Skala) 5,9 (linke Skala),8 Niveau,7 Hauspreise,7 5, Hauspreise 8,7 Hauspreise (Case-Shiller Index, 5, 5,9 6, (linke Skala) 5, 8,8 5, Niveau 8 8 (Case-Shiller-Index, Index,,7 Hauspreise linke linke Skala) linke Skala) Skala),6,6,9,9 5, 5,9 (linke Skala) 8 (Case-Shiller-Index,,9,7,6,9 Hauspreise linke Skala),6 5, 8 (Case-Shiller-Index,,,9 6,5,, 6, 6 6 linke Skala),6,5,5,9 Wachstumsraten 3,9, - 3,9 Wachstumsraten - 3,9 (rechte (rechte Skala) - 6,5 3,9 - (rechte Skala) Skala),,,, Wachstumsraten (rechte Skala) - 6,5, 3, 3,9 3, 3, 3, (rechte Skala) Wachstumsraten - Private - Private, 3,9 - - Private - Private,3,9 3, (rechte Skala) Bauinvestitionen,3,9,3,9 Bauinvestitionen (rechte (rechte Skala),3,9 (rechte Skala) Skala), - Private 3, Bauinvestitionen (rechte Skala),3,,9, Private,,,, -3-3 (rechte Bauinvestitionen Skala),, 6 6,9, , (rechte 6 7 Skala) , 3 6, , Unternehmensvertrauen (ISM (ISM-Index, Unternehmensvertrauen Index, linke linke Skala) Skala) (ISM-Index, Unternehmensvertrauen Index, linke linke Skala) Skala) 9 65 (ISM-Index, Unternehmensvertrauen linke Skala) (ISM-Index, linke Skala) Beschäftigung 3 Beschäftigung 3 3 Arbeitslosenquote Arbeitslosenquote (linke Beschäftigung Skala) (rechte Skala) (linke Skala) 3 3 Arbeitslosenquote Beschäftigung 3 Arbeitslosenquote (rechte Skala) (linke (linke Skala) Skala) (rechte (rechte Skala) Skala) 7 3 (linke Skala) Beschäftigung 3 (rechte Arbeitslosenquote Skala) (linke Skala) (rechte Skala) Konsumentenvertrauen Konsumentenvertrauen (Conference Board Index, Konsumentenvertrauen 35 (Conference rechte Konsumentenvertrauen Skala) Board Index, (Conference Board rechte Skala) Board Index, Index, (Conference Board Index, rechte rechte Skala) Skala) rechte Skala) ,6 Haushalte (% des verfügbaren Einkommens) Importe,6,6,6,6 Importe (linke Skala),8, Haushalte Haushalte Haushalte Haushalte (% des (% des (% verfügbaren des verfügbaren (% des verfügbaren verfügbaren Einkommens) Einkommens) Einkommens) Einkommens) Importe Importe Importe (linke (linke Skala) (linke Skala) Skala),8,8,,6,, (linke (linke Skala) Skala),8,8,,,,6,6 Haushalte (% des BIP),,6,6,,, Haushalte Haushalte (% des BIP) (% des BIP) (linke Skala),,,,, Haushalte Haushalte (% des (% BIP) des BIP) (linke,, (linke (linke Skala) Skala) 8 (linke (linke Skala) Skala),,,,, , 86 8,8,8,8,8,6,8 -, -, -,-, 6 6 Bund (% des BIP) -, -, 6 6,6,6,6 Außenbeitrag -, -, -,-,6 Bund (% Bund (% des des BIP) (% des BIP) BIP),6,,6 (rechte Skala) -, -, Bund Bund (% des (% BIP) des BIP) Außenbeitrag Außenbeitrag -,6 -,6, Außenbeitrag -,6-,8, (rechte,, (rechte Außenbeitrag Außenbeitrag Skala) (rechte Skala) Skala) -,8 -,6 -, ,, -,8 (rechte (rechte Skala) Skala) -,8-, ,8 -, , , , Billionen US-Dollar, preis- und saisonbereinigte annualisierte Quartalsdaten. US-Dollar, Billionen preis- US-Dollar, und saisonbereinigte preis- und Quartalsdaten. saisonbereinigte annualisierte Quartalsdaten. Billionen Billionen Veränderung US-Dollar, Veränderung gegenüber US-Dollar, gegenüber preis- und Vorquartal preis- in %. und Vorquartal saisonbereinigte saisonbereinigte in %. annualisierte Quartalsdaten. annualisierte Quartalsdaten. Billionen Billionen Veränderung 3 Veränderung 3 US-Dollar, US-Dollar, gegenüber preis- preis- und und Vorquartal saisonbereinigte in %. Veränderung Millionen Personen. Personen. gegenüber Vorquartal in %. annualisierte annualisierte Quartalsdaten. gegenüber Vorquartal in %. 3 Veränderung 3 Veränderung 3 Millionen Personen. Millionen Personen. gegenüber gegenüber Vorquartal Vorquartal in %. in %. 3 Quellen: Millionen Conference Personen. Board; ISM Manufacturing; PMI Composite Index; Standard & Poors; US Department of Commerce; Millionen Quellen: 3 Millionen Bureau Conference Personen. of Personen. Quellen: Labor Conference Statistics; Board; Bureau Board; ISM of Economic ISM Manufacturing; Analysis; Federal PMI Reserve; PMI Composite Berechnungen Index; des IMK. Standard && Poors; Poors; US US Quellen: Department Quellen: Department Conference of Commerce, Conference of Commerce, Board; ISM Bureau Board; ISM Bureau Manufacturing; of Labor Manufacturing; of Labor PMI Statistics, Composite PMI Composite Bureau Index; of Index; Economic Standard Standard Analysis; & Poors; Federal Poors; Federal US US Quellen: Department Reserve; Quellen: Berechnungen des IMK. Department Reserve; Conference Conference of Commerce, of Commerce, Berechnungen Board; Board; Bureau ISM Manufacturing; PMI Composite Index; Standard & Poors; US Bureau des ISM IMK. of Manufacturing; Labor Statistics, PMI Bureau Composite of Economic Index; Analysis; Standard Federal & Poors; US of Labor Statistics, Bureau of Economic Analysis; Federal Japan Department Reserve; Department überwindet Berechnungen of Commerce, of Commerce, Deflation des Bureau IMK. Bureau of Labor of Labor Statistics, Statistics, Bureau Bureau of Economic of Economic Analysis; Analysis; Federal Federal Reserve; Berechnungen des IMK. Die Reserve; japanische Reserve; Berechnungen Berechnungen Wirtschaft des hat des IMK. im IMK. letzten Quartal verteilte. Für den Anstieg dürften dabei auch Vorzieheffekte verantwortlich sein, denn die Mehr- 3 ihre moderate Expansion fortgesetzt (, %). Maßgeblich für das Wachstum war eine sprunghafte wertsteuer wird zum. April dieses Jahres angehoben. Gleichzeitig bremste eine starke Zunahme der Zunahme der Binnennachfrage (,6 Prozentpunkte), die sich gleichmäßig auf den privaten Konsum, Importe das BIP-Wachstum bei einer schwachen die privaten Investitionen und die Staatsnachfrage ntwicklung. Eine Erklärung für die trotz Seite 3

5 starker Yen-Abwertung seit Sommer enttäuschende ntwicklung könnte sein, dass sich die Abwertung bisher noch kaum in niedrigeren US-Dollarpreisen japanischer Exportgüter niedergeschlagen hat (Deutsche Bundesbank ). Allerdings beförderte die Abwertung die Überwindung der Deflation durch die Verteuerung von Energieimporten. Die Zunahme der Verbraucherpreise liegt entsprechend seit September 3 stabil über %. Die Kerninflation blieb dahinter noch zurück, erreichte aber mit zuletzt,6 -,7 % ein Niveau, das zuletzt Mitte 998 erzielt worden war. Die Nominallohnentwicklung hat sich zuletzt ebenfalls beschleunigt. Alles in allem hat die geldpolitische und temporäre fiskalische Expansion die japanische Wirtschaft einer nachhaltigen Überwindung der Deflation ein gutes Stück näher gebracht. Im Verlauf dieses Jahres wird die Fiskalpolitik die Binnennachfrage durch die Rückführung von Ausgaben infolge des Erdbebens sowie die Erhöhung der Mehrwertsteuer bremsen, wobei die Regierung als Kompensation ein temporäres Ausgabenprogramm in Höhe von zwei Dritteln der Einnahmeeffekte der Steuererhöhung auf den Weg gebracht hat. Die dynamische Entwicklung auf den wichtigen Absatzmärkten USA und China sowie die Stabilisierung des Euroraums befördert dagegen die Nachfrage nach japanischen n. Alles in allem wird das BIP um, % im laufenden Jahr und, % im Jahr 5 wachsen. Schwellenländer verlassen schwieriges Fahrwasser Die großen Schwellenländer setzten ihren moderaten Expansionskurs im letzten Quartal 3 fort. Während das Expansionstempo in China und Indien praktisch unverändert blieb, konnte die brasilianische Wirtschaft nach einem Rückgang des BIP im Sommer zum Wachstum zurückkehren. In Russland deutet die für das Gesamtjahr 3 vorliegende Wachstumsrate von,3 % auf eine erneut enttäuschende Entwicklung im vierten Quartal hin. In den meisten Schwellenländern wirkte die Geldpolitik im vergangenen Jahr zunehmend bremsend. Die Erhöhung der jeweiligen Leitzinsen war in vielen Fällen eine Reaktion auf die ungeordnete Entwicklung des realen Bruttoinlandsprodukts und der Konsumentenpreise wichtiger Handelspartner Entwicklung des realen Bruttoinlandsprodukts und Veränderung gg. Vorjahr in % der Konsumentenpreise wichtiger Handelspartner Veränderung gegenüber Vorjahr in % TALLE Bruttoinlandsprodukt Konsumentenpreise Exportanteil Europa Euroraum 36,8 -,,,7,3,,3 UK 6,9,9,6,3,6,, MOE 3 9,8,,7 3,,,,9 Schweiz,3,,, -,,3, Russland 3,3,,5 3,8,5 5,6 5, Türkei,, 3,3,5 7,5 7,3 6, Asien China 6, 7,6 7,3 7,,6,5 3, Japan,6,5,,,,, Südkorea,3,8 3,6 3,9,,9,8 Indien,8 3,9,6 5,5,9, 7, Amerika USA 8,,9,6 3,,5,7,9 Brasilien,,3,6 3, 6, 6,3 6,8 Summe 8,,,8,3 Anteil an den gesamten deutschen Warenexporten 3 in % HVPI Anteil für Euroraum an den sowie gesamten deren Mitgliedsländer, deutschen Schweiz und Türkei, Warenexporten Gewichte in der EU und 3 im Euroraum in %. nach Eurostat-Angaben zum HVPI. 3 Polen, HVPI Tschechische für Euroraum Republik, Ungarn, sowie Rumänien, deren Bulgarien, Mitgliedsländer, Litauen. Gewichte in der EU und im Euroraum Summe der Veränderungsraten der oben aufgeführten Länder, gewichtet mit dem Exportanteil. nach Eurostat-Angaben zum HVPI. 3 Quellen: Polen, DESTATIS; Tschechische Eurostat; Macrobond; Republik, U.S. Bureau of Ungarn, Labor Statistics; Rumänien, Bureau of Economic Bulgarien, Analysis; Berechnungen Litauen. des IMK; ab : Prognose des IMK, erstellt unter Verwendung von NIGEM, für die Türkei bereits ab 3 Prognose. Summe der Veränderungsraten der oben aufgeführten Länder, gewichtet mit dem Exportanteil. Seite Quellen: DESTATIS; Eurostat; Macrobond; U.S. Bureau of Labor Statistics; Bureau of Economic Analysis; Berechnungen des IMK; ab : Prognose des IMK, erstellt mit Hilfe

6 Abwertung der Währung vieler Schwellenländer, verursacht durch Unsicherheiten über die zukünftige amerikanische Geldpolitik in Verbindung mit hohen Leistungsbilanzdefiziten. In der Folge sind auch die langfristigen Zinsen gestiegen. Für den Prognosezeitraum wird eine sukzessive Entspannung der Lage an den Finanzmärkten der meisten Schwellenländer unterstellt, wodurch sich die Binnennachfrage wieder beschleunigt und so die Weltwirtschaft stützt. Dabei wird das Wachstum des BIP aber hinter den in der Vergangenheit beobachteten Raten zurückbleiben (Tabelle ). Im Gegensatz zu vielen anderen Schwellenländern ist in China der Entzug von Liquidität von der Wirtschaftspolitik beabsichtigt, um das Kreditwachstum und insbesondere den schuldenfinanzierten Aufbau von Überkapazitäten in der Industrie zu begrenzen. Anders als in der Vergangenheit lässt die Regierung diesmal auch eine gewisse Marktbereinigung zu. So hat sie den Bankrott eines großen Stahlproduzenten und anderer privater Unternehmen hingenommen und das Auftreten weiterer Insolvenzen in der Zukunft als unvermeidbar bezeichnet. Dieser Prozess kann das chinesische Wachstumsmodell langfristig stabiler machen, birgt aber auch das Risiko einer Panik am Finanzmarkt. Davon wird in der Prognose allerdings nicht ausgegangen. Deshalb wird sich das BIP-Wachstum nur moderat abschwächen (Tabelle ). Im Falle einer stärker als in der Prognose angelegten Verlangsamung der Binnennachfrage würde die chinesische Regierung wohl Gegenmaßnahmen ergreifen, da die chinesische Wirtschaft bereits im vergangenen Jahr mit dem von der Regierung auch für das laufende Jahr angestrebten Tempo expandierte. Großbritannien und Polen unverändert im Aufwind Die größten Volkswirtschaften der EU außerhalb des Euroraums, Polen und das Vereinigte Königreich, setzten zum Jahresende ihren wirtschaftlichen Aufschwung, begünstigt von der Stabilisierung im Euroraum, in unvermindertem Tempo fort. Im Vereinigten Königreich wuchs das Bruttoinlandsprodukt im vierten Quartal 3 um,7 %. Maßgeblich für die Zunahme war eine kräftige Expansion der Bruttoanlageinvestitionen, aber auch der private und öffentliche Konsum stützen die Inlandsnachfrage, während die Änderung des Lagers einen negativen Wachstumsbeitrag leistete. Die pri- Das Vereinigte Königreich und Polen erwirtschafteten im Jahr 3 gemeinsam ca. zwei Drittel des BIP der EU außerhalb des Euroraums. vate Binnennachfrage dürfte vom Programm Funding for Lending der Bank of England profitiert haben, das die Finanzierungskosten für Haushalte und Unternehmen gesenkt hat, sowie vom den Indikatoren der EU-Kommission zu Folge außerordentlich hohen Konsumentenvertrauen und den sehr guten Absatzerwartungen der Unternehmen. Die Erholung der Immobilienpreise dürfte den privaten Konsum ebenfalls gestützt haben, während die Entwicklung des realen verfügbaren Einkommens nach wie vor enttäuschend ist. Besser als erwartet hat sich in den letzten Monaten der Arbeitsmarkt entwickelt, so dass die Arbeitslosigkeit im laufenden Jahr unter die Schwelle von 7 % fallen wird, ab der die Bank of England entsprechend ihrer im August des vergangenen Jahres eingeführten Forward Guidance Zinserhöhungen in Betracht zieht. Bisher hat die Bank of England nur signalisiert, dass trotz des rasanten Rückgangs der Arbeitslosigkeit noch Spielraum für eine weitere Erhöhung der Kapazitätsauslastung bestünde, bevor eine Änderung des Leitzinses angezeigt sei. Für den Fall einer Erhöhung rechnet das Monetary Policy Committee mit einem schrittweisen Anstieg, weil ein solcher Pfad ein Schließen der Produktionslücke über einen Zeitraum von zwei bis drei Jahren ermöglichen würde. Des Weiteren wird die Bank of England ihren Bestand an im Rahmen des Quantitative Easing erworbenen Wertpapieren vor der ersten Erhöhung des Leitzinses nicht abbauen (Bank of England ). Die Erholung des Euroraums wird die im Prognosezeitraum stützen. Trotzdem wird sich die Leistungsbilanz aufgrund der dynamischen binnenwirtschaftlichen Entwicklung verschlechtern. Vor diesem Hintergrund ergibt sich ein BIP- Wachstum von,6 % im laufenden Jahr und,3 % im Jahr 5. In Polen legte das BIP im vierten Quartal 3 um,6 % zu. Maßgeblich für die Expansion waren die sowie der private und staatliche Konsum, während ein starker Lagerabbau bremsend wirkte und den BIP-Anstieg um, Prozentpunkte senkte. Dem Einkaufsmanagerindex im Verarbeitenden Gewerbe zu Folge hat die polnische Wirtschaft im ersten Quartal ihr Tempo erneut erhöht. Der Index verbesserte sich im Februar erneut deutlich auf 55,9 Punkte, den vierthöchsten Wert seiner Geschichte, und liegt damit seit acht Monaten über der Expansionsschwelle. Der EU-Ministerrat hatte Polen im Juli 3 zwei zusätzliche Jahre zur Senkung seines Haushaltsdefizits unter die im Vertrag von Maastricht verankerte Schwelle von 3 % des BIP zugestanden. Die Haushaltskonsolidierung wird das Wachstum Seite 5

7 im Prognosezeitraum nur noch leicht bremsen, die Staatsnachfrage wird sogar spürbar positive Wachstumsbeiträge leisten. Des Weiteren wird die Geldpolitik, die den Leitzins seit Sommer um,6 Prozentpunkte gesenkt hat, im Prognosezeitraum expansiv bleiben. Schließlich haben sich die Stimmung der privaten Haushalte und die Absatzerwartungen der Unternehmen, gemessen an den einschlägigen Indikatoren der EU Kommission, seit Beginn des vergangenen Jahres praktisch kontinuierlich verbessert. Vor diesem Hintergrund ist mit einem Anstieg des BIP von,8 % im laufenden und sogar von % im Jahr 5 zu rechnen. Damit lassen diese Volkswirtschaften das Wachstum im Euroraum weit hinter sich. Euroraum auf Erholungskurs Die Wirtschaft im Euroraum außerhalb Deutschlands hat sich im Verlauf des vergangenen Jahres aus der Rezession gelöst. Maßgeblich hierfür war die Stabilisierung des privaten Konsums und der Bruttoanlageinvestitionen. Im vierten Quartal 3 legte das BIP um, % zu, nach, % im Vorquartal. Dabei beschleunigte sich das Wachstum unter anderem in Frankreich, Belgien, den Niederlanden und Portugal, während die italienische Wirtschaft erstmals seit dem Frühjahr wieder wuchs. Die spanische Wirtschaftsleistung nahm seit Sommer 3 wieder leicht zu. Derzeit befinden sich noch Zypern, Finnland und vermutlich auch Griechenland, für das keine saisonbereinigten Daten vorliegen, in der Rezession. In Irland war das BIP nach sprunghaften Zuwächsen in den beiden vorangegangenen Quartalen zuletzt wieder scharf rückläufig (-,3 %) (Abbildung ). Passend zur einsetzenden Erholung ist der Beschäftigungsabbau im Euroraum außerhalb Deutschlands zum Stillstand gekommen. Spanien, für das bereits Daten für das letzte Quartal 3 vorliegen, verzeichnete einen Anstieg von,6 % und damit die erste Zunahme seit Anfang. Die Arbeitslosigkeit insgesamt hat sich im Laufe des vergangenen Jahres nur noch geringfügig erhöht, während sie in Irland und Portugal deutlich, und in geringerem Maße in Spanien, zurückgegangen ist. Die realen verfügbaren Einkommen sind deutlich langsamer geschrumpft. Maßgeblich für die Stabilisierung der Wirtschaft im Euroraum war neben dem Rückgang der Spannungen an den Staatsanleihemärkten sowie den Finanzmärkten insgesamt die Verlangsamung des Tempos der Haushaltskonsolidierung. Mitte des vergangenen Jahres hatte der EU-Ministerrat auf Empfehlung der Europäischen Kommission einer Reihe von Ländern (Portugal, Niederlande, Spanien, Frankreich, Slowenien) mehr Zeit zur Senkung ihres Haushaltsdefizits unter die im Vertrag von Maastricht verankerte Grenze von 3 % gewährt und Italien ganz aus dem Verfahren wegen eines übermäßigen Defizits entlassen. Im laufenden Jahr wird sich der Umfang zusätzlicher Sparmaßnahmen erneut verringern. In der Folge wird die öffentliche Nachfrage nach Gütern und Dienstleistungen im Prognosezeitraum keinen Beitrag zum Wachstum des BIP leisten, während sie während der Rezession noch deutlich bremsend wirkte (Tabelle ). Der maßgebliche Wachstumsimpuls kommt im Prognosezeitraum vom Außenhandel. Die Dynamik der Binnennachfrage fast aller wichtigen Handelspartner wird sich im laufenden Jahr und im Jahr 5 beschleunigen und den negativen Effekt der im Verlauf des vergangenen Jahres erfolgten Aufwertung des Euro-Wechselkurses mehr als kompensieren. Entsprechend wird der Leistungsbilanzüberschuss des Euroraums im Prognosezeitraum weiter zunehmen. Dieser Entwicklung stehen Verschlechterungen der Leistungsbilanz der Handelspartner gegenüber, die sich zudem auf Länder und Regionen konzentrieren, die bereits heute Leistungsbilanzdefizite aufweisen, zum Teil in beträchtlicher Höhe. Mit der systematischen Schwächung der Binnennachfrage hat die Austeritätspolitik die Konjunktur im Euroraum somit in die Geiselhaft möglicherweise nicht nachhaltiger Entwicklungen in anderen Teilen der Welt geführt. Im Windschatten der Exportnachfrage gewinnen im Prognosezeitraum auch die privaten Investitionen an Tempo. Die seit Ende andauernde Erholung der von der EU-Kommission erhobenen Absatzerwartungen hat sich auch in den letzten TALLE Wachstumsbeiträge der Verwendungs- Wachstumsbeiträge aggregate der im Euroraum Verwendungsaggregate in der EWU ohne Deutschland in Prozentpunkten in Prozentpunkten 3 5 Bruttoinlandsprodukt -, -,8,7,5 Inlandsnachfrage -,9 -,5,5,9 Privater Konsum -, -,6,, Private Investitionen -,9 -,8,,6 Staatsnachfrage -,3, -,, Vorratsveränderung -,5 -,,5, Außenbeitrag,7,7,,6 Berechnet aus verketteten Volumenangaben; Lundberg- Komponente; Abweichungen in den Summen durch Runden der Berechnet Zahlen. aus verketteten Volumenangaben; Lundberg-Komponente; in %. Abweichungen in den Summen Quellen: Eurostat; durch Macrobond; Runden Berechnungen der Zahlen. des IMK, ab : Prognose des IMK, erstellt unter Verwendung in % von NIGEM. Quellen: Eurostat, Macrobond; Berechnungen des IMK, ab Prognose des IMK, erstellt mit Hilfe von NIGEM. Seite 6

8 ABBILDUNG Realwirtschaftliche Realwirtschaftliche Auswirkungen Auswirkungen der Krise der Krise in ausgewählten in ausgewählten Euroländern Euroländern Realwirtschaftliche Auswirkungen. Q. der 8 Q 8 Krise = = in ausgewählten Euroländern. Q. 8 = Realwirtschaftliche Auswirkungen Auswirkungen der der Krise Krise in ausgewählten in ausgewählten Euroländern Euroländern Bruttoinlandsprodukt Bruttoinlandsprodukt. Q. 8 Q 8 = = Realwirtschaftliche Auswirkungen der Krise in ausgewählten Arbeitslosenquote Euroländern Realwirtschaftliche in % in % Bruttoinlandsprodukt Auswirkungen Bruttoinlandsprodukt der Krise in ausgewählten. Q 8 = Arbeitslosenquote Euroländern in %. Q 8 = harmonisierte Monatswerte Arbeitslosenquote in % in % Bruttoinlandsprodukt 3 DE harmonisierte harmonisierte Monatswerte Monatswerte Bruttoinlandsprodukt DE ES ES 5 5 Arbeitslosenquote in % Arbeitslosenquote in FR EWU DE FR DE harmonisierte Monatswerte % EWU harmonisierte Monatswerte ES ES IE FR FR 3 DE ES 5 IE EWU EWU ES ES DE FR FR EWU ES IE 5 EWU 9 IE 9 5 FR 5 5 IE IE EWU ES ES FR EWU 5 FR FR 5 EWU EWU IE IE 85 DE DE IE ES 3 5 IE ES FR Jan 8 Jan 9 Jan IE FR EWU Jan Jan EWU Jan 3 Jan Jan 8 Jan 9 Jan Jan Jan Jan 3 Jan IE DE DE Privater Konsum Privater Konsum Bruttoanlageinvestitionen Bruttoanlageinvestitionen Jan 8 5Jan 8Jan 9 Jan 9Jan Jan Jan Jan Jan Jan Jan 3 Jan 3 Jan Jan 85 DE 85 DE Privater 3 Konsum 3 5 Privater Konsum 3 Privater Konsum 3 3 Bruttoanlageinvestitionen Bruttoanlageinvestitionen Jan 8 Jan 9 Jan Jan Jan Jan 3 DEJan Jan 8 Jan 9 Jan Jan Jan DE DE Jan 3 Jan 5 DE Privater 85 FR Privater Konsum Konsum Bruttoanlageinvestitionen 85 FR FR Bruttoanlageinvestitionen DE DE EWU FR EWU EWU DE DE 75 5 EWU ES FR FR DE 65 ES FR FR EWU EWU DE DE 5 EWU EWU DE IE 85 FR 85 IEFR 9 IE 65 ES 5 ES FR 65 ES EWU FR IE EWU EWU ES 5 EWU IE 3IE IE IE ES ES ES ES IE IE IE IE ES 5 Importe ES 5 Importe ES ES 5 Importe 3 Importe DE 5 DE 5 DE DE 5 Importe ES ES EWU 5 Importe Importe EWU FR FR FR DE DE IE DE DE EWU IE FR ES ES EWU EWU 5 EWU FR FRIE DE DE DE DE IE 85 IE FR IE FR 85 ES EWU EWU EWU 5 EWU 5 ES FR FR IE IE 75 IE IE FR FR 75 EWU EWU ES ES IE 3IE ES 3 ES preis-, saison- und kalenderbereinigt preis-, saison- und kalenderbereinigt saisonbereinigt saisonbereinigt = Belgien, DE = Deutschland, ES = Spanien, EWU = 3Euroraum, 3 3FR 3= Frankreich, IR 3 = 3 Irland, 3 3 = preis-, = Italien, preis-, Belgien, saison- saison- DE und = und Deutschland, kalenderbereinigt ES = Spanien, EWU = Euroraum, 8 8 9FR 9= Frankreich, IR = Irland, 3 3 = Italien, saisonbereinigt. = Niederlande, = Portugal. = Niederlande, saison- und kalenderbereinigt. preis-, Quellen: Belgien, preis-, = Belgien, saison- saison- Eurostat; DE und DE = und = = Deutschland, Berechnungen Portugal. kalenderbereinigt ES ES = des Spanien, = Spanien, IMK. EWU EWU = = Euroraum, FR FR = = Frankreich, IR = IR Irland, = Irland, = = saisonbereinigt. Quellen: Italien, Italien, saisonbereinigt. Eurostat; Berechnungen des IMK. = Belgien, = = Niederlande, Belgien, DE = DE Deutschland, DE = = Deutschland, ES Portugal. = Portugal. Spanien, ES EWU ES = Euroraum, Spanien, = Spanien, FR EWU = Frankreich, EWU = = IR Euroraum, = Irland, FR = Italien, FR = = Frankreich, IR IR = Irland, = Irland, = = = Niederlande, = Portugal. Quellen: Italien, Quellen: Italien, Eurostat; Eurostat; Berechnungen des des IMK. IMK. Quellen: = Eurostat; = Niederlande, Berechnungen = des Portugal. = IMK. Portugal. Quellen: Quellen: Eurostat; Eurostat; Berechnungen des des IMK. IMK. Seite 7

9 Monaten fortgesetzt. Der Indikator liegt jetzt im ganz überwiegenden Teil des Währungsraums nahe am oder über dem langfristigen Durchschnitt. Im Gegensatz dazu wird der private Konsum im laufenden Jahr stagnieren und erst zum Ende des Prognosezeitraums einen geringen Wachstumsbeitrag leisten. In vielen Ländern (Belgien, Niederlande, Finnland, Österreich, Spanien, Italien und Irland) wie auch im Euroraum insgesamt ist das reale verfügbare Einkommen der privaten Haushalte in den vergangenen Jahren schneller geschrumpft als ihr Konsum, so dass ihre Sparquote unter ihren langfristigen Durchschnitt fiel. Daher ist mit verstärkten Sparanstrengungen der privaten Haushalte im Prognosezeitraum zu rechnen. In mehreren Mitgliedstaaten (Spanien, Irland, Niederlande, Finnland, Portugal) kommt die Zunahme der Verschuldung der privaten Haushalte relativ zum verfügbaren Einkommen vor der Finanzmarktkrise als weiteres Motiv hinzu. Gebremst wird die Korrektur des Sparverhaltens durch die spürbare Aufhellung des Konsumentenvertrauens. Laut der Erhebung der EU-Kommission liegt es inzwischen im größten Teil des Währungsraums nahe am oder über dem langfristigen Durchschnitt. Alles in allem wird das BIP im Euroraum außerhalb Deutschlands im laufenden Jahr um,7 % und 5 um,5 % wachsen, während das BIP im Euroraum insgesamt um, % und,7 % zulegen wird (Tabelle 3). Monetäre Rahmenbedingungen weiterhin gespalten Die monetären Rahmenbedingungen im Euroraum haben sich im Verlauf der vergangenen zwölf Monate trotz der Zinssenkungen der EZB leicht verschlechtert. Ausschlaggebend ist dabei die Aufwertung des Euro (Abbildung 3). Obwohl die EZB den Leitzins im Jahr 3 zweimal um insgesamt,5 Prozentpunkte auf,5 % gesenkt hat und auch den Zinssatz der Spitzenrefinanzierungsfazilität auf,75 % verringerte, liegt der Dreimonatszins mit,3 % um, Prozentpunkte über dem Niveau von vor einem Jahr. Ausschlaggebend dürfte sein, dass die EZB den Zins für Einlagen beim Eurosystem auf dem seit Juli erreichten Niveau von % belassen hat und die Liquidität am Geldmarkt wegen der Rückzahlung von Krediten, die im Rahmen der langfristigen Refinanzierungsoperationen aufgenommen wurden, gesunken ist. TALLE 3 Entwicklung Entwicklung des realen des realen Bruttoinlandsprodukts und der Konsumentenpreise wichtiger Handelspartner wichtiger in der EU Handelspartner in der EU Veränderung gegenüber Vorjahr in % Veränderung gegenüber Vorjahr in % Bruttoinlandsprodukt Konsumentenpreise Deutschland,,6,,6,,5,7 Frankreich,3,9,5,,,9, Italien -,8,,8,,,8,7 Spanien -,,8,,5,3,7,5 Niederlande -,8,5,5,7,,,6 Belgien,,,,,3,8,39 Österreich,,,9,,,,3 Griechenland -3,7 -,6 3, -,8 -, -,9,5 Finnland -,,3,9,,,7, Portugal -,,8,6,5,3,,9 Irland -,3,6,,5,6,6,7 Euroraum ohne Deutschland -,8,7,5,3,9, Euroraum -,,,7,3,,3 UK,9,6,3,6,,, Mit Ausnahme Deutschlands auf der Basis von saison- und kalenderbereinigten Daten berechnet. HVPI. Mit Euroraum Ausnahme mit Gewichten Deutschlands laut Eurostat für 3. auf der Basis von saison- und kalenderbereinigten Daten Quellen: berechnet. Eurostat; Macrobond; ab : Prognose des IMK, erstellt unter Verwendung von NIGEM. HVPI. Euroraum mit Gewichten laut Eurostat für 3. Quellen: Eurostat; Macrobond; ab Prognose des IMK. Seite 8

10 Monetäre Rahmenbedingungen im Euroraum ABBILDUNG 3 Monetäre Monetäre Rahmenbedingungen Rahmenbedingungen im Euroraum im Euroraum Leitzinsen im Euroraum und in und den in USA den USA Geldmenge Geldmenge M3 und M3 Kreditvolumen und Kreditvolumen Leitzinsen im Euroraum und in den USA Geldmenge M3 und Kreditvolumen in in in % Veränderung gegenüber Vorjahr Vorjahr in % in % Monetäre % Monetäre Rahmenbedingungen im Euroraum Veränderung im Euroraum gegenüber Vorjahr in % Leitzinsen Leitzinsen im Euroraum im Euroraum und in und den in USA den USA Geldmenge Geldmenge M3 und M3 Kreditvolumen und Kreditvolumen 6 6 in % in % Veränderung Veränderung gegenüber gegenüber Vorjahr Vorjahr in % in % 5 5 Geldmenge Geldmenge Buchkredite Buchkredite an an M3 M3 nichtfinanzielle nichtfinanzielle 6 6 Hauptrefinanzierungssatz Kapitalgesellschaften Kapitalgesellschaften Geldmenge 5 Geldmenge Buchkredite Buchkredite an an 6 6 M3 M3 nichtfinanzielle nichtfinanzielle 3 3 Hauptrefinanzierungssatz Kapitalgesellschaften Buchkredite Buchkredite 8 8 an Private an Private Buchkredite Buchkredite Federal Federal Funds Funds Rate Rate - - an Private an Private Federal Federal Funds Rate Funds Rate - - Wechselkurse Wechselkurse und realer und realer effektiver effektiver Außenwert Außenwert - Harmonisierter - Harmonisierter Verbraucherpreisindex Verbraucherpreisindex p (HVPI) p ( )( (HVPI) ) Veränderungen Veränderungen gegenüber gegenüber Vorjahr Vorjahr in % in % USD/EUR Wechselkurse USD/EUR und realer effektiver Außenwert Index 999 Index Q= 999 Q= Harmonisierter Verbraucherpreisindex (HVPI),6 Wechselkurse,6 Realer Wechselkurse effektiver und realer und realer effektiver effektiver USD/EUR Außenwert Außenwert Harmonisierter Harmonisierter Veränderungen Verbraucherpreisindex gegenüber Realer effektiver USD/EUR HVPI p p Vorjahr ( (HVPI) )( in (HVPI) %),5 Außenwert des Euro (linke Skala) HVPI,5 Außenwert des Euro (linke Skala) 3 Veränderungen Veränderungen gegenüber gegenüber Vorjahr Vorjahr in % in % (rechte Skala) 3 3 USD/EUR, USD/EUR(rechte Skala) Index 999 Index Q= 999 Q= 3,6,6,,3 Realer effektiver Realer effektiver USD/EUR USD/EUR,3 HVPI HVPI,5 Außenwert,5 Außenwert des Euro des Euro (linke Skala) (linke Skala) 3, (rechte Skala) 3 (rechte Skala) 3 3,,,, HVPI ohne Energie,,,3 HVPI ohne Energie,,3 Nahrungsmittel, Alkohol Nahrungsmittel, Alkohol, und Tabak,,, und Tabak Indikator der preislichen 9,9 Wettbewerbsfähigkeit Indikator der der preislichen deutschen 9,9, Wettbewerbsfähigkeit Wirtschaft (rechte Skala) der deutschen HVPI, ohne HVPI Energie, ohne Energie,,8 Wirtschaft (rechte Skala) 8 - Nahrungsmittel, Nahrungsmittel, Alkohol Alkohol 3, ,, und Tabak und 5 Tabak Indikator der preislichen Indikator der preislichen 9 9,9,9 Wettbewerbsfähigkeit Wettbewerbsfähigkeit der deutschen der deutschen Wirtschaft Wirtschaft (rechte (rechte Skala) Skala),8, Auf Auf Basis Basis der Verbraucherpreise, der Verbraucherpreise, gegenüber 39 Ländern gegenüber (Euroraum) 39 bzw. Ländern 56 (Euroraum) (Deutschland), bzw.. Q.999=. 56 Ländern Auf Basis der Verbraucherpreise, gegenüber 39 Ländern (Euroraum) bzw. 56 Ländern (Deutschland), Q.999=. Quellen: (Deutschland), Eurostat; Europäische Q.999=. Zentralbank; Federal Reserve. Auf Basis Auf Basis der der Verbraucherpreise, gegenüber gegenüber 39 Ländern 39 Ländern (Euroraum) (Euroraum) bzw. 56 bzw. Ländern 56 Ländern (Deutschland), Quellen: (Deutschland), Q.999=. Eurostat; Europäische Q.999=. Zentralbank; Federal Reserve. Die Quellen: Bankzinsen Eurostat; für Unternehmenskredite Europäische Zentralbank; haben Federal Noch Reserve. ausgeprägter sind die Unterschiede bei sich kaum verändert. Allerdings wurden die Kreditbedingungen im Euroraum laut Bank Lending den Renditen für Staatsanleihen mit zehnjähriger den langfristigen Zinsen, so beispielsweise bei Quellen: Quellen: Eurostat; Eurostat; Europäische Europäische Zentralbank; Zentralbank; Federal Federal Reserve. Reserve. Survey der EZB weiterhin Quartal für Quartal verschärft, und zwar seit nunmehr sechs Jahren, also nennenswert gesunken sind (Abbildung ). Die Restlaufzeit, auch wenn diese seit Sommer seit Ausbruch der globalen Finanzmarktkrise. In höchsten Refinanzierungskosten hat nach wie vor Deutschland wurden sie seit Anfang per saldo Griechenland mit 7 % Ende März, gefolgt von nicht mehr verschärft. Portugal mit etwas über % und Spanien sowie Italien mit jeweils über 3 %. Demgegenüber erhält der Bei den Kreditzinsen gibt es weiterhin erhebliche Unterschiede zwischen den Euroländern: Während deutsche Staat einen zehnjährigen Wertpapierkredit zu einem Zinssatz von,7 %. Deutschland zusammen mit Belgien, Frankreich, Luxemburg, den Niederlanden und Finnland mit Insgesamt sind die Zinsunterschiede zwischen knapp % den unteren Rand bei Zinsen für kurzfristige Unternehmenskredite bildet (Januar ), noch verstärkt durch die Unterschiede bei den In- den Ländern im Euroraum erheblich. Dies wird erreichen diese in Portugal,9 %, in Griechenland flationsraten. Somit sind die realen Finanzierungskosten in den Krisenländern noch wesentlich höher. 6, % und in Zypern 5,9 %. Vom Wechselkurs gingen insgesamt dämpfende Impulse für den Euroraum aus (Tabelle ). Im Effektivzinssätze im Neugeschäft bei Krediten über Mio. Euro, variabel oder Zinsbindung bis zu einem Jahr. Februar lag der Wechselkurs des Euro zum Seite 9

11 Renditen zehnjähriger Staatsanleihen ausgewählter Euroländer Tageswerte Renditen in zehnjähriger % Staatsanleihen ausgewählter Euroländer Tageswerte in % ABBILDUNG Griechenland Portugal Spanien Irland Italien Frankreich Deutschland Quelle: Reuters Reuters (Ecowin). (Ecowin). US-Dollar mit,37 um, % über dem Vorjahresniveau; real effektiv wertete der Euro sogar um 3,5 % auf und die preisliche Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft nahm um, % ab. Auch hier verbergen sich deutliche Unterschiede zwischen den Ländern. Die Kreditentwicklung ist im Euroraum besorgniserregend. Die Buchkredite an den privaten Sektor wurden zuletzt mit einer Rate von, % zurückgefahren (Januar ), darunter die Buchkredite an nicht-finanzielle Unternehmen mit einer Rate von,9 %. Auch hier gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Ländern. Während diese Kredite in Deutschland mit einer Rate von, % nahezu stagnierten, wurden sie in Spanien weiterhin deutlich verringert (-,6 %), wie auch in Portugal (-5,6 %), Irland (-5,3 %), Italien (-5, %) und Griechenland (-,3 %). Der Anstieg der Geldmenge M3 ist mit, % äußerst verhalten, insbesondere wenn man das niedrige Zinsniveau und die damit einhergehende Tendenz der Anleger, liquide Mittel zu halten, berücksichtigt. Es zeigt sich, dass die immer noch geldpolitisch ausgeweitete Liquidität innerhalb des Bankensystems bislang keine nennenswerte Auswirkung auf die nachfragewirksame Liquidität hat. Die Finanzierungsbedingungen werden sich im weiteren Prognosezeitraum nur wenig ändern. Die EZB dürfte den Leitzins auf dem Niveau von,5 % belassen. Unter den hier getroffenen wirtschaftspolitischen Annahmen wird es im Prognosezeitraum zu keiner Verschärfung der Spannungen an den Finanzmärkten des Euroraums kommen. Die Ankündigung der EZB vom Sommer, gegebenenfalls stabilisierend auf dem Markt für Staatsanleihen einzugreifen, hat die Lage nennenswert entschärft. Das Problem der mangelnden Transmission der expansiven geldpolitischen Impulse in die von der Krise am stärksten betroffenen Länder ist allerdings nur abgeschwächt und nicht behoben. Deutschland: Binnennachfrage trägt den Aufschwung Der Aufschwung hat begonnen. Bereits im Jahresverlauf 3 hatte sich die konjunkturelle Dynamik spürbar erhöht. Die überaus expansive Geldpolitik und die weltwirtschaftliche Erholung hatten seit längerem den Boden für eine kräftige Belebung bereitet. Allerdings konnte sich bis dahin keine durchgreifende Dynamik durchsetzen: Zu stark war die deutsche Wirtschaft durch die Krise des Euroraums belastet. Vor allem die Unsicherheit über die weitere Zukunft des Euroraums führte zu einer starken Investitionszurückhaltung. Die durch die Austeritätspolitik induzierten wirtschaftlichen Depressionen in den Krisenländern dämpften zudem die in hohem Ausmaß. Seite

12 Rahmendaten Rahmendaten der Prognose Jahresdurchschnittswerte TALLE 3 5 Dreimonats-Euribor (%),,3,3 Rendite zehnjähriger Staatsanleihen (Euroraum) (%),9,8,7 Rendite zehnjähriger Staatsanleihen (USA) (%), 3, 3, Wechselkurs (USD/EUR),33,36,36 Realer effektiver Wechselkurs des Euro (gegenüber 39 Ländern) 96, 98,7 98, Indikator der preislichen Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands 9,8 9, 9,8 (gegenüber 56 Ländern) Tarifindex (Bundesbank, je Stunde) (% gg. Vorjahr) Rahmendaten der Prognose Jahresdurchschnittswerte, 3, 3, Ölpreis (Brent, USD) 9 Deutschland, Frankreich, Niederlande, Belgien, Österreich, Finnland, Irland, Portugal, Spanien, Italien und Griechenland; BIP-gewichtet. Deutschland, Sinkende Werte Frankreich, des Indikators Niederlande, bedeuten Belgien, eine Verbesserung Österreich, Finnland, der Wettbewerbsfähigkeit. Irland, Portugal, Spanien, Italien und Griechenland; BIPgewichtet. Quellen: Deutsche Bundesbank; EZB; EIA; Federal Sinkende Reserve; Werte des ab : Indikators Prognose bedeuten des IMK. eine Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit. Quellen: Deutsche Bundesbank; EZB; EIA; Federal Reserve; Prognose des IMK. Nun aber ist die Unsicherheit in den Hintergrund getreten, und die Investitionen ziehen an. Zudem hat die höhere weltwirtschaftliche Dynamik die Lage im Euroraum insgesamt verbessert. Das stärkt zusätzlich die. Hinzu kommt, dass die binnenwirtschaftliche Transmission der rlöse in Einkommen der privaten Haushalte nunmehr besser funktioniert als noch vor einigen Jahren. Vor allem die Lohnsteigerungen in Deutschland haben seit deutlich an Fahrt aufgenommen. Dadurch haben sich die Einkommen der privaten Haushalte spürbar erhöht und damit den Konsum belebt, der sich lange Zeit extrem schwach entwickelt hatte. Setzt sich dieser Gewinn an binnenwirtschaftlicher Einkommensdynamik fort, wird der Konsum im Prognosezeitraum zur tragenden Säule des Aufschwungs werden. Das BIP insgesamt wächst im Jahr um,6 % und 5 um, % (Tabellen 5 und 6). Dieser Aufschwung ist nachhaltiger ausgerichtet als seine Vorgänger im vergangenen Jahrzehnt, weil er eine stärkere binnenwirtschaftliche Fundierung hat. In der Vergangenheit basierten die Aufschwünge typischerweise auf der Zunahme der Exportüberschüsse. Somit gingen sie mit einer verstärkten Zunahme der Nettoverschuldung des Auslands einher, insbesondere der jetzigen Krisenländer. Dass eine solche Konstellation auf Dauer zu Zahlungsbilanzkrisen mit Rezessionen in Schuldnerländern und schmerzhaften Vermögensverlusten in Gläubigerländern führt, hat sich mittlerweile durch die Krise des Euroraums in drastischer Weise gezeigt. Im prognostizierten Aufschwung steigen hingegen wegen des starken Konsums aber auch die Importe beträchtlich. Daher wird der Prozess, dass von Deutschland ausgehend immer höhere außenwirtschaftliche Ungleichgewichte mit hohem Gefahrenpotenzial entstehen, zumindest zum Stillstand kommen. Wenn aber gleichzeitig die Ungleichgewichte innerhalb des Euroraums abgebaut werden, verlagern sich die Ungleichgewichte auf die Handelspartner außerhalb des Euroraums. Der dann entstehende Anpassungsdruck könnte sich über kurz oder lang in einem deutlich höher bewerteten Euro niederschlagen. Allerdings bestehen zwei Gefahren für den Aufschwung. Die erste ist ein Wiederaufflackern der Krise des Euroraums. Die Krise ist keinesfalls überwunden. Nach wie vor schrumpft die wirtschaftliche Aktivität in einigen Ländern (Griechenland, Zypern und Finnland). In anderen stellt sich eine stagnative Tendenz ein (Spanien, Italien). Gleichwohl ist die Arbeitslosigkeit in all diesen Ländern dramatisch hoch, so dass sich die ökonomische Krise mittlerweile zu einer tiefen politischen Krise ausgeweitet hat. Eine erneute Verschärfung des Austeritätskurses oder dramatische politische Verwerfungen können die Krise jederzeit wieder zuspitzen. Gefahren lauern weiterhin im Finanzsektor. Diese könnten vom gerade laufenden Prozess der Überprüfung der Bankbilanzen (Asset Quality Review) zum Vorschein kommen. Dabei ist die jüngst beschlossene Bankenunion bei weitem nicht ausreichend, um die mit Bankenrettungen oder -restrukturierungen überforderten Mitgliedsstaaten vor dem gefährlichen Teufelskreis zwischen privater und öffentlicher Verschuldung zu bewahren. Auch die Implementierung der OMT der Europäischen Zentralbank ist seit dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts in Frage gestellt (Infobox 3). Ein Verlust an Vertrauen könnte die Investitionsdynamik sofort wieder abstürzen lassen und der Aufschwung wäre zu Ende, ohne dass er sich vollständig entfaltet hätte. Die zweite Gefahr geht von den deflationären Tendenzen im Euroraum aus. Aktuell wird die Preisstabilität im Euroraum als Ganzes wie auch in Deutschland nach unten verletzt. Diese Tendenzen werden durch eine Strategie zur Krisenbewältigung geschürt, die auf einer einseitigen, also nur für die Krisenländer geltenden Anpassungsstrategie mit Lohn- und Preissenkungen dort beruhen, während für die übrigen Mitgliedstaaten entsprechend stärkere Lohn- und Preissteigerungen als Gegengewicht abgelehnt werden. Hinzu kommt, dass der Euro spürbar aufgewertet hat, was den Abwärtsdruck auf Seite

Report. Deutschland im Aufschwung Risiken bleiben. Auf einen Blick. Konjunkturelle Lage im Frühjahr 2014. April 2014. Inhaltsverzeichnis

Report. Deutschland im Aufschwung Risiken bleiben. Auf einen Blick. Konjunkturelle Lage im Frühjahr 2014. April 2014. Inhaltsverzeichnis 9 Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung Macroeconomic Policy Institute Report Auf einen Blick Das Wachstum der Weltwirtschaft hat sich im vergangenen Jahr beschleunigt. Im Prognosezeitraum

Mehr

Report. Krise überwunden? Auf einen Blick. Prognose der wirtschaftlichen Entwicklung 2013/2014. Oktober 2013

Report. Krise überwunden? Auf einen Blick. Prognose der wirtschaftlichen Entwicklung 2013/2014. Oktober 2013 Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung Macroeconomic Policy Institute Oktober Report 86 Auf einen Blick Von der Weltwirtschaft insgesamt werden im Prognosezeitraum leicht positive Impulse ausgehen.

Mehr

Report. Im Aufschwung. Auf einen Blick. Prognose der wirtschaftlichen Entwicklung 2015/2016. April 2015. Inhaltsverzeichnis

Report. Im Aufschwung. Auf einen Blick. Prognose der wirtschaftlichen Entwicklung 2015/2016. April 2015. Inhaltsverzeichnis April Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung Macroeconomic Policy Institute Report Auf einen Blick Das globale Wirtschaftswachstum wird in diesem Jahr erneut stark sein und im kommenden Jahr

Mehr

Report. Der gefährdete Aufschwung. Auf einen Blick. Prognose der wirtschaftlichen Entwicklung 2014/2015. Oktober 2014. Inhaltsverzeichnis

Report. Der gefährdete Aufschwung. Auf einen Blick. Prognose der wirtschaftlichen Entwicklung 2014/2015. Oktober 2014. Inhaltsverzeichnis 9 Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung Macroeconomic Policy Institute Report Auf einen Blick Die Weltkonjunktur wird im Prognosezeitraum auf einer regional breit angelegten Basis an Tempo

Mehr

Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick

Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick Gustav A. Horn Vortrag zur Tagung des Kocheler Kreises am 8.01.2010 www.boeckler.de Gliederung Ein schaudernder Blick zurück Wie sieht es aus?

Mehr

Pressemitteilung Seite 1

Pressemitteilung Seite 1 Seite 1 Essen, den 18. März 2008 RWI Essen: Deutsche Konjunktur derzeit im Zwischentief Das RWI Essen geht für das Jahr 2008 weiterhin von einem Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,7%

Mehr

Working Paper Gründungen und Liquidationen im Jahr 2006 in Deutschland. Working Paper, Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn, No.

Working Paper Gründungen und Liquidationen im Jahr 2006 in Deutschland. Working Paper, Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn, No. econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics Günterberg,

Mehr

Provided in Cooperation with: Macroeconomic Policy Institute (IMK) at the Hans Boeckler Foundation

Provided in Cooperation with: Macroeconomic Policy Institute (IMK) at the Hans Boeckler Foundation econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics Zwiener,

Mehr

Die Lage der Weltwirtschaft und der deutschen Wirtschaft im Frühjahr 2006

Die Lage der Weltwirtschaft und der deutschen Wirtschaft im Frühjahr 2006 Frühjahr 2006 Die Lage der Weltwirtschaft und der deutschen Wirtschaft im Frühjahr 2006 Dr. Stefan Kooths DIW Macro Analysis and Forecasting Weltwirtschaft Wachstum, Inflation und Arbeitslosigkeit 9 8

Mehr

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015 Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 215 Patrick Franke Senior Economist Verl, 18.3.215 Geldpolitik seit der Krise 2 Finanzkrise? Schuldenkrise? Konjunkturelle Schwäche?

Mehr

/A\ 0 D k. Deutsche Konjunktur im Aufwind - Europäische Schuldenkrise schwelt weiter. tt. U " \ I r r-< LS-V

/A\ 0 D k. Deutsche Konjunktur im Aufwind - Europäische Schuldenkrise schwelt weiter. tt. U  \ I r r-< LS-V 0 D k /A\ T Deutsche Konjunktur im Aufwind - Europäische Schuldenkrise schwelt weiter tt. U D " \ I r r-< LS-V04-000.138 A Inhalt Kurzfassung 5 7 Überblick 7 Konjunkturelle Risiken der Staatsschuldenkrise

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Anzeichen konvergierender Entwicklungen

Anzeichen konvergierender Entwicklungen Auszug aus dem Jahresgutachten 214/15 Anzeichen konvergierender Entwicklungen in den Mitgliedstaaten Textziffern 217 bis 223 Strukturelle Anpassung und geldpolitische Lockerung im Euro-Raum Kapitel 4 II.

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

Die Lage der Weltwirtschaft und der deutschen Wirtschaft im Herbst 2006

Die Lage der Weltwirtschaft und der deutschen Wirtschaft im Herbst 2006 Herbst 2006 Die Lage der Weltwirtschaft und der deutschen Wirtschaft im Herbst 2006 Dr. Stefan Kooths DIW Macro Analysis and Forecasting Weltwirtschaft 2 Wachstum, Inflation und Arbeitslosigkeit 9 8 %

Mehr

Research Report Kritische Darstellung der theoretischen Grundlagen zum Bildungscontrolling bei verhaltensorientierten Personalentwicklungsmaßnahmen

Research Report Kritische Darstellung der theoretischen Grundlagen zum Bildungscontrolling bei verhaltensorientierten Personalentwicklungsmaßnahmen econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics Pfeil,

Mehr

Prognose der österreichischen Wirtschaft 2013 2015

Prognose der österreichischen Wirtschaft 2013 2015 Wien, am 17. Dezember 2013 Prognose der österreichischen Wirtschaft 2013 2015 Allmählich zu neuem Wachstum Sperrfrist: Donnerstag, 19. Dezember 2013, 11:00 Uhr Im Einklang mit der schwachen internationalen

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Kurzfassung 9

INHALTSVERZEICHNIS. Kurzfassung 9 Kurzfassung 9 1. Die Lage der Weltwirtschaft 13 Überblick 13 Turbulenzen auf den internationalen Finanzmärkten 13 Preisverfall für Rohstoffe und Energieträger 13 Celdpolitik zumeist expansiv ausgerichtet

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Ausblick 2014 Deutschland, Europa und die Welt

Ausblick 2014 Deutschland, Europa und die Welt Ausblick 2014 Deutschland, Europa und die Welt Dr. Jörg Zeuner, Chefvolkswirt der KfW 27. November 2013 Bank aus Verantwortung Inhalt 1 Deutschland: Im Erholungsmodus 2 Europa: Ziel nachhaltiges Wachstum

Mehr

Konjunkturelles Tal noch nicht durchschritten

Konjunkturelles Tal noch nicht durchschritten Medienmitteilung BIP-Prognose für die Schweiz Konjunkturelles Tal noch nicht durchschritten Basel, 11.09.2015 Die Schweizer Wirtschaft hat sich im zweiten Quartal besser entwickelt als erwartet. Vor allem

Mehr

Ausblick 2017: Unsicherheiten nehmen zu

Ausblick 2017: Unsicherheiten nehmen zu Ausblick 2017: Unsicherheiten nehmen zu Dr. Jörg Zeuner, Chefvolkswirt der KfW Pressegespräch 30. November 2016 Bank aus Verantwortung Mehr Wachstum in USA 2017 als 2016 aber kein Trump-Bonus 5 4 KfW-

Mehr

Brexit die konjunkturellen Folgen

Brexit die konjunkturellen Folgen Brexit die konjunkturellen Folgen Bislang kaum negative Folgen in UK, aber Rückgang der bayerischen Exporte Der Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU wird vor allem die britische Wirtschaft mittelfristig

Mehr

Postbank Research. Januar USA: Konjunktur dürfte sich 2017 deutlich beschleunigen Inflationsrate setzt ihren Aufwärtstrend fort

Postbank Research. Januar USA: Konjunktur dürfte sich 2017 deutlich beschleunigen Inflationsrate setzt ihren Aufwärtstrend fort Postbank Research Januar 2017 USA: Konjunktur dürfte sich 2017 deutlich beschleunigen Inflationsrate setzt ihren Aufwärtstrend fort Zinsentwicklung im Euroraum EWU: BIP wächst im 3. Quartal erneut um 0,3%

Mehr

Wirtschaftsaussichten Schweiz und Europa

Wirtschaftsaussichten Schweiz und Europa Wirtschaftsaussichten Schweiz und Europa Prof. Dr. Jan-Egbert Sturm 3. Oktober 212 Ifo World Economic Survey: Lage und Erwartungen 8 7 6 5 4 3 2 6 7 8 9 1 11 12 Lage Erwartungen Quelle: Ifo 3. Oktober

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Ausgewählte europäische Staaten, prozentuale Veränderung des des BIP BIP* * im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

ZUR NORMALISIERUNG DER US-GELDPOLITIK

ZUR NORMALISIERUNG DER US-GELDPOLITIK ZUR NORMALISIERUNG DER US-GELDPOLITIK. Die Federal Reserve hat bislang an der expansiven Ausrichtung ihrer Geldpolitik festgehalten, eine Normalisierung der Geldpolitik steht jedoch bevor. Das Ankaufprogramm

Mehr

Gemeinschaftsdiagnose Herbst 2012: Eurokrise dämpft Konjunktur. Stabilitätsrisiken bleiben hoch

Gemeinschaftsdiagnose Herbst 2012: Eurokrise dämpft Konjunktur. Stabilitätsrisiken bleiben hoch Gemeinschaftsdiagnose Herbst 2012: Eurokrise dämpft Konjunktur Stabilitätsrisiken bleiben hoch Pressefassung Sendesperrfrist: Donnerstag, 11. Oktober 2012, 11:00 Uhr MESZ Projektgruppe Gemeinschaftsdiagnose

Mehr

Brexit die konjunkturellen Folgen

Brexit die konjunkturellen Folgen Brexit die konjunkturellen Folgen Brexit-Schock zunächst überwunden mittelfristig Verlangsamung der britischen Wirtschaft mit Auswirkungen auf Deutschland und Bayern Der Austritt des Vereinigten Königreichs

Mehr

Gemeinschaftsdiagnose

Gemeinschaftsdiagnose Gemeinschaftsdiagnose Kräftiger Aufschwung dank günstigem Öl und schwachem Euro Kurzfassung 9 13 Überblick 13 Geldpolitik nochmals expansiver 13 Finanzpolitik in etwa neutral 13 Ausblick 14 Risiken 15

Mehr

Konjunktur und Wachstum im Jahr 2012. Vortrag von Dr. Richard Böger auf dem Kapitalmarktforum der Bank für Kirche und Caritas eg am 08.

Konjunktur und Wachstum im Jahr 2012. Vortrag von Dr. Richard Böger auf dem Kapitalmarktforum der Bank für Kirche und Caritas eg am 08. Konjunktur und Wachstum im Jahr 2012 Vortrag von Dr. Richard Böger auf dem Kapitalmarktforum der Bank für Kirche und Caritas eg am 08. November 2011 1 Agenda 1. Rückblick auf die Prognosen vom Oktober

Mehr

Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft. Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat

Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft. Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat Übersicht Ursachen der Krise Auswirkungen Handlungsspielräume der Politik

Mehr

Konjunktur Wochenrückblick

Konjunktur Wochenrückblick Konjunktur Wochenrückblick 25. Juni 29. Juli 2016 Übersicht Deutschland ifo-geschäftsklimaindex nach Brexit-Votum leicht gesunken USA Verbrauchervertrauen sinkt minimal Italien Geschäftsklimaindex steigt

Mehr

Ausblick 2015: Woher kommt das Wachstum?

Ausblick 2015: Woher kommt das Wachstum? Ausblick 15: Woher kommt das Wachstum? Dr. Jörg Zeuner, Chefvolkswirt der KfW Pressegespräch 3. Dezember 1 Bank aus Verantwortung Industrieländer Etwas besser, weit auseinander gezogenes Feld 3 1-1 - -3

Mehr

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 014, Berlin Der Weg ins Niedrigzinsumfeld Auswirkungen auf die Volkswirtschaft Der Ausweg aus dem

Mehr

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Studie von Macro-Consult im Auftrag von Erste Bank und Sparkassen Mai 2014 Konjunktur nimmt langsam wieder

Mehr

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum?

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand der Erste Bank Eine Studie von Macro-Consult im Auftrag der Erste Bank und Sparkassen

Mehr

WIRTSCHAFTSLAGE UND PROGNOSE

WIRTSCHAFTSLAGE UND PROGNOSE WIRTSCHAFTSLAGE UND PROGNOSE Juni INHALTSÜBERSICHT Seite Textteil 1 Tabellenteil Wirtschaftswachstum, Bruttoinlandsprodukt 2 Internationale Wachstumsaussichten 3 Konsumausgaben 4 Investitionstätigkeit

Mehr

Die Weltwirtschaft und Deutschland in der Rezession Green shoots?

Die Weltwirtschaft und Deutschland in der Rezession Green shoots? Die Weltwirtschaft und Deutschland in der Rezession Green shoots? Dr. Klaus Abberger ifo Institut München Leiter des Präsidentenbüros Wissenschaftlicher Koordinator ifo Geschäftsklima - Gewerbliche Wirtschaft1)

Mehr

Wirtschaftslage und Aussichten

Wirtschaftslage und Aussichten Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Direktion für Wirtschaftspolitik Referat eea von Aymo Brunetti Leiter der Direktion für Wirtschaftspolitik, SECO 04.

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

Schuldenabbau, Investitionsoffensive, Innovationsschub: Was braucht die europäische Wirtschaft? Rolf J. Langhammer

Schuldenabbau, Investitionsoffensive, Innovationsschub: Was braucht die europäische Wirtschaft? Rolf J. Langhammer Schuldenabbau, Investitionsoffensive, Innovationsschub: Was braucht die europäische Wirtschaft? Rolf J. Langhammer I. Die Fakten II. Wie kommt die Europäische Wirtschaft aus den Kalmen? III. Konsequenzen,

Mehr

Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013

Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013 Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013 1. Am 14. Februar 2014 veröffentlichte das Nationale Statistikinstitut die erste Schätzung für das Wirtschaftswachstum in Rumänien im vierten Quartal

Mehr

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE Professor Dr. Peter Bofinger Der Euro ist eine stabile Währung 12 1 8 6 4 2 Inflation (212) % 15 1 5-5 Langfristige Inflationstrends Deutschland

Mehr

Wie sind die Perspektiven der deutschen Wirtschaft?

Wie sind die Perspektiven der deutschen Wirtschaft? Wie sind die Perspektiven der deutschen Wirtschaft? Die neue Prognose der Bundesbank für 2014 und 2015 Dr. Hermann-Josef Hansen, Leiter der Abteilung Konjunktur und Wachstum Wie sind die Perspektiven der

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung Lagebericht Gesamtwirtschaftliche Entwicklung Die Weltwirtschaft hat 2010 nach dem globalen Konjunktureinbruch im Zuge der internationalen Krise auf den Finanzmärkten wieder deutlich an Fahrt gewonnen.

Mehr

Europäische Wachstumsperspektiven. Frankfurt am Main, 8. September 2015

Europäische Wachstumsperspektiven. Frankfurt am Main, 8. September 2015 Europäische Wachstumsperspektiven Frankfurt am Main, 8. September 215 Fachinformation für professionelle Kunden keine Weitergabe an Privatkunden Europäische Wachstumsperspektiven Frankfurt am Main 8. September

Mehr

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise?

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Prof. Dr. Kai Carstensen ifo Institut und LMU München 17. August 2011 Europäische Schuldenkrise und Euro Krisenmechanismus - Agenda 1. Warum werden Eurobonds gefordert?

Mehr

Niedrigzinsen auf Dauer? Professor Peter Bofinger Universität Würzburg

Niedrigzinsen auf Dauer? Professor Peter Bofinger Universität Würzburg Niedrigzinsen auf Dauer? Professor Peter Bofinger Universität Würzburg Der globale Rahmen: Säkulare Stagnation? 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016

Mehr

Gemeinschaftsdiagnose Frühjahr 2015

Gemeinschaftsdiagnose Frühjahr 2015 Gemeinschaftsdiagnose Frühjahr 2015 Pressemitteilung Sperrfrist: Donnerstag, 16.04.2015, 11.00 Uhr 16. April 2015 Gemeinschaftsdiagnose im Frühjahr 2015: Kräftiger Aufschwung dank günstigem Öl und schwachem

Mehr

Keine Kreditklemme in Deutschland

Keine Kreditklemme in Deutschland Februar 2009 Zur Lage der Unternehmensfinanzierung: Keine Kreditklemme in Deutschland Deutschland befindet sich gegenwärtig in einem außergewöhnlich starken und abrupten Wirtschaftsabschwung. Alles in

Mehr

77/2012-21. Mai 2012

77/2012-21. Mai 2012 77/2012-21. Mai 2012 Steuerentwicklungen in der Europäischen Union Mehrwertsteuersätze steigen im Jahr 2012 weiter an Nach anhaltendem Rückgang steigen Körperschaft- und Spitzeneinkommensteuersätze langsam

Mehr

Prognose der österreichischen Wirtschaft 2016 2017

Prognose der österreichischen Wirtschaft 2016 2017 Wien, am Mittwoch, 22. Juni 2016 Prognose der österreichischen Wirtschaft 2016 2017 Konjunkturerholung verfestigt sich Sperr frist: Donner stag, 23. Juni 2016, 10:30 Uhr Die Konjunktur in Österreich hat

Mehr

Rollenspiel: Geldpolitik

Rollenspiel: Geldpolitik Aufgabe: Treffen Sie eine geldpolitische Entscheidung für das Euro- Währungsgebiet und begründen Sie Ihre Entscheidung! Sie sind Mitglied im EZB-Rat. Heute ist die Sitzung, in der geldpolitische Entscheidungen

Mehr

BA-CA Konjunkturindikator

BA-CA Konjunkturindikator http://economicresearch.ba-ca.com BA-CA Konjunkturindikator April 2007 B A - C A E C O N O M I C S A N D M A R K E T A N A L Y S I S Autor: Stefan Bruckbauer Impressum Herausgeber, Verleger, Medieninhaber:

Mehr

Report. Deutsche Konjunktur trotz globaler Unsicherheit aufwärtsgerichtet. Auf einen Blick. Prognose der wirtschaftlichen Entwicklung 2015/2016

Report. Deutsche Konjunktur trotz globaler Unsicherheit aufwärtsgerichtet. Auf einen Blick. Prognose der wirtschaftlichen Entwicklung 2015/2016 Oktober 6 Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung Macroeconomic Policy Institute Report Auf einen Blick Die Weltwirtschaft befindet sich auf einem verhaltenen Wachstumskurs. Während sich in

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Institut für Höhere Studien. Prognose der Österreichischen Wirtschaft

Institut für Höhere Studien. Prognose der Österreichischen Wirtschaft Institut für Höhere Studien Presseinformation Wien, am 2. Juli 2004 Sperrfrist: Freitag, 2. Juli 2004, 12:00 Uhr Prognose der Österreichischen Wirtschaft 2004-2005 Exportgetragenes Wachstum Seit Mitte

Mehr

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 27. August 2012 Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Die deutschen Unternehmen profitieren aktuell von ausgesprochen guten Finanzierungsbedingungen. Sie haben einen

Mehr

Konjunktur und Kapitalmärkte vor dem Hintergrund der Schuldenkrise. Fulda, 11. Oktober 2012 Dr. Jan Holthusen (DZ BANK AG, Leiter Anleihenanalyse)

Konjunktur und Kapitalmärkte vor dem Hintergrund der Schuldenkrise. Fulda, 11. Oktober 2012 Dr. Jan Holthusen (DZ BANK AG, Leiter Anleihenanalyse) Konjunktur und Kapitalmärkte vor dem Hintergrund der Schuldenkrise Fulda, 11. Oktober 2012 Dr. Jan Holthusen (DZ BANK AG, Leiter Anleihenanalyse) Seite 2 Ein aktueller Ratschlag Der Staatshaushalt muss

Mehr

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich?

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Agenda Mandat der EZB Definitionen Inflation Klassische Instrumente der Geldpolitik der EZB Quantitative Easing Diskussion Mandat der EZB Artikel 127

Mehr

Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen

Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen Prognose Rundschau, Kanton Thurgau 24. Juni 2015 Serge Gaillard, Direktor EFV Aufbau Wieso ist die Schweiz gut durch die Finanz- und Schuldenkrise gekommen?

Mehr

Das Gelddrucken der EZB ist nicht geeignet, Deflation zu verhindern

Das Gelddrucken der EZB ist nicht geeignet, Deflation zu verhindern Das Gelddrucken der EZB ist nicht geeignet, Deflation zu verhindern Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Universität Hamburg Vortrag vor dem Alumni Universität Hamburg e.v. am 10. April 2014 1 Gliederungsübersicht

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Eurozone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum im negativen Bereich verharren. Dafür

Mehr

Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU

Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU Dr. Klaus Weyerstraß Institut für Höhere Studien (IHS), Wien Abteilung Ökonomie und Finanzwirtschaft Gruppe Konjunktur, Finanzmärkte & europäische Integration Lehrerseminar,

Mehr

Pressefrühstück, 13. November 2014

Pressefrühstück, 13. November 2014 Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at Pressefrühstück, 13. November 214 wiiw-prognose für Mittel-, Ost- und Südosteuropa,

Mehr

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich Pressemitteilung vom 13. Mai 2009 179/09 2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich WIESBADEN Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verdienten vollzeitbeschäftigte

Mehr

Forum Europäische Binnenschifffahrt

Forum Europäische Binnenschifffahrt Forum Europäische Binnenschifffahrt Schiffsfinanzierung in der Krise Datum: Vortrag: Nils Funger Geschäftsstellenleiter Globales Wachstum kommt 2013 nur allmählich in Fahrt Wirtschaftswachstum in % Quellen:

Mehr

Arbeitslosigkeit nach der Finanz- und Wirtschaftskrise (Teil 1)

Arbeitslosigkeit nach der Finanz- und Wirtschaftskrise (Teil 1) (Teil 1) Ausgewählte europäische Staaten, im Jahr 2010 und Veränderung der Spanien 2010 20,1 77,9 Estland 16,9 207,3 Slowakei Irland 13,7 14,4 117,5 51,6 Griechenland Portugal 12,0 12,6 41,2 63,6 Türkei

Mehr

Die Nutzung von ausländischem Kapital in China

Die Nutzung von ausländischem Kapital in China ( ) Die Nutzung von ausländischem Kapital in China Wie sich im Vergleich zeigt, stimmt die Art und Weise der Nutzung ausländischen Kapitals in China im Wesentlichen mit der Nutzung auf internationaler

Mehr

Aufgabe 1 [Wachstum und Konjunktur]

Aufgabe 1 [Wachstum und Konjunktur] Aufgabe 1 [Wachstum und Konjunktur] Im Januar hat die Bundesregierung die Wachstumsprognose der Wirtschaftsleistung für 2008 nach unten korrigiert. Dennoch geht sie trotz dieser Abschwächung von einer

Mehr

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Spiegel-Online

Mehr

Europäischer Fiskalpakt ohne

Europäischer Fiskalpakt ohne Europäischer Fiskalpakt ohne Alternative? MdB BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Wirkungen des Europäischen Fiskalpaktes MdB Mitglied im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Überblick

Mehr

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004!

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! ÖsterreichReport Konzernvolkswirtschaft und Marktanalysen http://economicresearch.ba-ca.com X P L I C I T Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! August 2004 Ein Mitglied der

Mehr

Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik

Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik Memorandum 29 Von der Krise in den Absturz? Stabilisierung, Umbau, Demokratisierung Grafiken Gestaltung: SAFRAN WORKS, Frankfurt Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik

Mehr

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch abcdefg Mediengespräch Zürich, 14. Dezember 2006 Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Wie Sie unserer Medienmitteilung entnehmen können, erhöht die Schweizerische Nationalbank das Zielband für

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Aufschwung mit Risiken

Aufschwung mit Risiken Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln IW-Konjunkturprognose 08.04.2014 Lesezeit 3 Min Aufschwung mit Risiken Weil die Weltkonjunktur wieder Fahrt aufgenommen hat, macht auch die

Mehr

Internationale Wettbewerbsfähigkeit

Internationale Wettbewerbsfähigkeit Internationale Wettbewerbsfähigkeit Vorzieheffekte beenden verhaltene Entwicklung der Investitionen der letzten Jahre, positive Stabilisierung bis 18. Investitionswachstum 16,9 % 3,7 %,6 % 9 IE, CY, SE

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs:

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs: 5. Juli 2012 PRESSEMITTEILUNG MFI-ZINSSTATISTIK FÜR DAS EURO-WÄHRUNGSGEBIET: MAI 2012 Im Mai 2012 blieb der zusammengefasste Zinssatz des Euro-Währungsgebiets für Kredite an nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften

Mehr

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014 LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA Oktober 2014 Herausgeber BAKBASEL Redaktion Max Künnemann Adresse BAK Basel Economics AG Güterstrasse 82 CH-4053 Basel T +41 61 279 97 00 F +41 61 279 97 28 info@bakbasel.com

Mehr

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Prozentuale Veränderung des des BIP* BIP* im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich im Vergleich zum Vorjahr, zum Vorjahr, Stand: Stand: April 2010 April 2010 * Bruttoinlandsprodukt,

Mehr

Öffentliche Finanzen. Konsolidierungsdruck bleibt weiterhin groß.

Öffentliche Finanzen. Konsolidierungsdruck bleibt weiterhin groß. Öffentliche Finanzen Konsolidierungsdruck bleibt weiterhin groß. Öffentliche Verschuldung 216 84,6 % 91,3 % 85,1 % 2 EE, LU, BG 211 215 83,2 % 91,8 % 85,8 % 19 EE, BG, LU 26 21 72,8 % 72,7 % 66, % 24 EE,

Mehr

Energieeffizienz in Zahlen 2015

Energieeffizienz in Zahlen 2015 Energieeffizienz in Zahlen 2015 Entwicklung bis 2013 ENERGIEEFFIZIENZ IN ZAHLEN Zahlen und Fakten Die konsequente Steigerung der Energieeffizienz in allen Sektoren ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor im

Mehr

Prognosen für die Weltwirtschaft

Prognosen für die Weltwirtschaft Prognosen für die Weltwirtschaft Chefökonom, Mitglied der Geschäftsleitung BAK Frühjahrsprognose-Tagung 2016 Basel, 21. April 2016 «Wirtschaft zittert vor Trump und CO» (NZZ am Sonntag, 10.04.2016) «Droht

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP), ausgewählte europäische Staaten, 1997 bis 2011 Prozent 165 Griechenland 160 * Bruttoschuld des Staates (konsolidiert) 150 140 145

Mehr

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch abcdefg Mediengespräch Bern, 14. Juni 2007 Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Die Schweizerische Nationalbank erhöht das Zielband für den Dreimonats-Libor mit sofortiger Wirkung um 0,25 Prozentpunkte

Mehr

Kapitalmärkte in Brasilien Ausgabe: Januar 2007

Kapitalmärkte in Brasilien Ausgabe: Januar 2007 Die brasilianischen Kapitalmärkte in Ihrer Komplexität sind selten im Blickpunkt der deutschen Presse. Vor allem fehlt es an einem regelmäßigen Überblick über die Geschehnisse im brasilianischen Markt.

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2017

Wirtschaftsaussichten 2017 Wirtschaftsaussichten 2017 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Universität Hamburg Vortrag beim RC Hamburg-Wandsbek am 9. Januar 2017 Prof. Dr. K.- W. Hansmann 1 Fazit des Vortrags Es ging uns noch nie so gut

Mehr

Pressemitteilung. Tübingen und Linz, 6. Februar 2013

Pressemitteilung. Tübingen und Linz, 6. Februar 2013 Pressemitteilung Prognose zur Entwicklung der Schattenwirtschaft in Deutschland im Jahr 2013 Tübingen und Linz, 6. Februar 2013 Schattenwirtschaftsprognose 2013: Relativ günstige Wirtschaftsentwicklung

Mehr

Forum 10 Aktuelle Herausforderungen für die europäische Geldpolitik

Forum 10 Aktuelle Herausforderungen für die europäische Geldpolitik Forum 10 Aktuelle Herausforderungen für die europäische Geldpolitik 36. Wirtschaftsphilologentagung Menschen und Märkte 01. und 0 Universität Passau Aktuelle Herausforderungen für die europäische Geldpolitik

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs:

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs: 1. Februar 2013 PRESSEMITTEILUNG MFI-ZINSSTATISTIK FÜR DAS EURO-WÄHRUNGSGEBIET: DEZEMBER 2012 Im Dezember 2012 blieb der zusammengefasste Zinssatz des Euro-Währungsgebiets für Kredite an nichtfinanzielle

Mehr

Die Verschuldung der öffentlichen Hand und die daraus resultierenden wirtschaftspolitischen Konsequenzen

Die Verschuldung der öffentlichen Hand und die daraus resultierenden wirtschaftspolitischen Konsequenzen Die Verschuldung der öffentlichen Hand und die daraus resultierenden wirtschaftspolitischen Konsequenzen 8. April 211 Univ.-Prof. Dr. Bernhard Felderer Öffentliche Finanzierungssalden*) in Österreich 27

Mehr

Trotz günstiger Finanzierungssituation weiterhin Zurückhaltung bei Investitionen und Kreditnachfrage

Trotz günstiger Finanzierungssituation weiterhin Zurückhaltung bei Investitionen und Kreditnachfrage Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 27. Mai 2013 Trotz günstiger Finanzierungssituation weiterhin Zurückhaltung bei Investitionen und Kreditnachfrage Die deutsche Wirtschaft ist im 1. Quartal 2013 nur

Mehr

Financial Stability Report 25

Financial Stability Report 25 Financial Stability Report 2 Gouverneur Univ.-Prof. Dr. Ewald Nowotny Direktor Mag. Andreas Ittner Hauptabteilungsdirektor Mag. Philip Reading Hauptabteilungsdirektorin Dr. Doris Ritzberger-Grünwald Wien,

Mehr

Der Franken und die Geldpolitik im Zeichen der Zinswende und der Rückkehr der Inflation

Der Franken und die Geldpolitik im Zeichen der Zinswende und der Rückkehr der Inflation Der Franken und die Geldpolitik im Zeichen der Zinswende und der Rückkehr der Inflation Chefökonom Unternehmerfrühstück der Luzerner Kantonalbank Luzern, 06. April 2017 Der Franken und die Geldpolitik

Mehr

Die Zukunft des Euro Europäische Integration in der Sackgasse?

Die Zukunft des Euro Europäische Integration in der Sackgasse? Die Zukunft des Euro Europäische Integration in der Sackgasse? Schülerforum Wirtschaft am 12. Oktober 2011 der Raiffeisenbank Roth-Schwabach eg Prof. Dr. Karl Heinz Hausner (Fachhochschule des Bundes für

Mehr