Reglement über das Schul- und Kindergartenwesen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Reglement über das Schul- und Kindergartenwesen"

Transkript

1 Reglement über das Schul- und Kindergartenwesen

2 2 bisheriges Recht neues Recht Der Grosse Gemeinderat, gestützt auf Art. 35 der Gemeindeordnung vom 23. Mai 2000 und Art. 45 ff des Volksschulgesetzes vom 19. März 1992, erlässt folgendes Unverändert. REGLEMENT REGLEMENT I. Organisation des Schulwesens I. Organisation des Schul- und Kindergartenwesens Schulwesen Art. 1 Art. 1 1 Das Schulwesen der Gemeinde Muri ist nach den Vorschriften 1 Das Schulwesen der Gemeinde Muri bei Bern (nachstenisiert. des übergeordneten Rechts ausgestaltet und orgahend Gemeinde genannt) ist nach den Vorschriften des 1 Es kann durch gemeindeeigene Angebote ergänzt übergeordneten Rechts ausgestaltet und organisiert. Es werden. kann durch gemeindeeigene Angebote ergänzt werden. 2 Das Schulwesen umfasst die Kindergärten und die Schulen der Volksschulstufe. Die Gemeinde kann sich an weiteren Bildungsangeboten beteiligen. 2 Unverändert. Zuweisung der Kinder Art. 2 Art. 2 Die Schulkommission beschliesst über die Zuweisung der Die Schulleitung beschliesst über die Zuweisung der Kinder Kinder auf die einzelnen Schulen und Klassen. Sie beachtet auf die einzelnen Schulen und Klassen. Sie beachtet dabei dabei die Interessen der Kinder sowie die Möglichkeit einer die Interessen der Kinder sowie die Möglichkeit einer optimalen optimalen Klassenorganisation. Klassenorganisation.

3 3 Andere Gemeinden Art. 3 Art. 3 1 Der Gemeinderat kann mit anderen Gemeinden, welche 1 Der Gemeinderat kann mit anderen Gemeinden, welche Schülerinnen und Schüler in die Schulen der Gemeinde Muri Schülerinnen und Schüler in die Schule der Gemeinde entsenden, Verträge abschliessen und dabei das Schulgeld regeln. Verträge abschliessen und dabei das Schulgeld regeln. 2 Gleiches gilt für Gemeinden, welche Schülerinnen und Schüler der Gemeinde Muri in ihre Schulen aufnehmen. 2 Diese Vertragskompetenz gilt auch in Fällen, in welchen andere Gemeinden Schülerinnen und Schüler der Gemeinde in ihre Schulen aufnehmen. Kindergarten Art. 4 Art Das Kindergartenwesen ist im Kindergartenreglement geregelt. Der Besuch des Kindergartens ist freiwillig und unentgeltlich. 2 Soweit eine entsprechende Regelung fehlt, ist dieses Reglement subsidiär anwendbar. 2 In den Kindergarten werden Kinder aufgenommen, die 2 Jahre vor Schuleintritt stehen, sowie vom Schulbesuch zurückgestellte Kinder. 3 Eltern, die für ihr Kind den Kindergartenbesuch wünschen, melden es bis zum publizierten Termin bei der Schulverwaltung an. 4 Die von den Eltern für den Kindergartenbesuch angemeldeten Kinder haben den Kindergarten gemäss Stundenplan regelmässig zu besuchen. 5 Abwesenheiten des Kindes sind der Lehrperson vor Beginn der im Zeitplan festgesetzten Kindergartenzeit von den Eltern zu melden. 6 Bei häufigen, unbegründeten Abwesenheiten kann ein Kind, nach vorheriger Mahnung und erfolgtem Anhören der Eltern, für den Rest des laufenden Schuljahres vom Besuch des Kindergartens zurückgewiesen werden.

4 4 Volksschule Art. 5 Art. 5 1 Die ersten sechs Schuljahre der Volksschule bilden die Aufgehoben. Primarstufe, die folgenden drei die Sekundarstufe I. 2 Die Sekundarstufe I gliedert sich in Real- und Sekundarklassen. Die Schülerinnen und Schüler der Realklassen werden im gleichen Schulhaus wie die Sekundarklassen unterrichtet. In einem oder mehreren Fächer, ausgenommen in den Fächern Deutsch, Französisch und Mathematik, können Real- und Sekundarschülerinnen und -schüler gemeinsam unterrichtet werden. Freiwilliges 10. Schuljahr Art. 6 Art. 6 1 Die Gemeinde kann sich - ausserhalb derjenigen Unverändert. Schuljahre, zu deren Mitfinanzierung sie durch kantonales Recht verpflichtet ist - an der Finanzierung freiwilliger 10. Schuljahre beteiligen und dabei mit entsprechenden Anbietern Verträge abschliessen. 2 Die Gemeinde kann ein eigenes freiwilliges 10. Schuljahr anbieten. 2 Aufgehoben. Freiwillige Tagesschule Art. 7 Art. 7 1 Die Gemeinde richtet eine freiwillige Tagesschule ein. 1 Die Gemeinde führt eine freiwillige Tagesschule. 2 Die Betriebskosten der Tagesschule werden durch sozial verträgliche Beiträge der Eltern und - soweit erforderlich - durch Beiträge der Gemeinde gedeckt. 2 Die Betriebskosten der Tagesschule werden nach den Bestimmungen des Volksschulgesetzes (VSG) getragen. 3 Die Tagesschule stellt eine professionelle Betreuung der Kinder sicher. 4 Nach einer Pilotphase von drei Jahren findet eine Evalua- 3 Unverändert. 4 Das Weitere regelt das Reglement über die Tagesschule

5 5 tion statt. Ist das Interesse zu gering, kann der Betrieb der Tagesschule vorübergehend sistiert werden. 5 Alles weitere regelt das Reglement über die Tagesschule der Gemeinde Muri bei Bern. der Gemeinde Muri bei Bern. 5 Aufgehoben. Musikschule Art. 8 Art. 8 Die Führung einer Musikschule im Sinne des kantonalen Die Führung einer Musikschule wird einem Verein übertragen. Dekretes über die Musikschule wird einem Verein übertragen. Der Gemeinderat regelt Näheres in einer Vereinbarung. Der Gemeinderat regelt Näheres in einer Vereinbarung. Schulgeldbeiträge Art. 9 Art. 9 1 Die Gemeinde kann, insbesondere dort, wo ein eigenes 1 Die Gemeinde kann, wo ein eigenes Angebot fehlt, Schülerinnen Angebot fehlt, an Schülerinnen und Schüler von Privatschulen und Schülern von Privatschulen bzw. deren Eltern bzw. deren Eltern Beiträge ausrichten. Für Beitragsgewährungen Beiträge ausrichten. Für Beitragsgewährungen im obligatorision im obligatorischen Bereich ist die Schulkommisschen Bereich ist die Schulkommission anzuhören. anzuhören. 2 Der Gemeinderat kann ein Reglement über Schulgeldbeiträge erlassen. 2 Der Gemeinderat kann Bestimmungen über Schulgeldbeiträge erlassen. II. Organisation der Volksschule Titel aufgehoben. Gliederung Art. 10 Art In der Gemeinde Muri bestehen grundsätzlich folgende 1 Die Schule Muri wird wie folgt gegliedert: Schulen mit je eigener Schulleitung: a. Aebnit mit Klassen in den Schulanlagen Aebnit, Dorf, Horbern und Melchenbühl b. Moos mit Klassen in der Schulanlage Moos c. Seidenberg mit Klassen in der Schulanlage Seidenberg a. Aebnit mit Klassen in den Schulanlagen Aebnit, Dorf, Horbern und Melchenbühl sowie den entsprechenden Kindergärten. b. Moos mit Klassen in der Schulanlage Moos und Kindergärten Moos. c. Seidenberg mit Klassen in der Schulanlage Seidenberg

6 6 (und gegebenenfalls Kindergarten Seidenberg). 2 Über die Eröffnung und Schliessung von Klassen und Schulen entscheidet der Gemeinderat auf Antrag der Schulkommission. 2 Durch Beschluss der Schulkommission kann eine andere Zuordnung vorgenommen werden. 3 Über die Eröffnung und Schliessung von Klassen, Kindergärten und Schulen entscheidet der Gemeinderat auf Antrag der Schulkommission. Vorbehalten bleibt die Genehmigung durch die kantonale Erziehungsdirektion. Aufsicht und Leitung Art. 11 Art. 11 Die Aufsicht über die Volksschule obliegt der Schulkommission. Die Leitung der drei Schulen obliegt den einzelnen Schulleitungen. 1 Die Aufsicht und strategische Führung des Schulwesens obliegt der Schulkommission. 2 Die operative Leitung und pädagogische Führung der Schule Muri obliegt der Schulleitung. Übertritt in die Sekundarstufe I Art. 12 Art. 12 Der Übertritt in die Sekundarstufe I erfolgt gemäss den kantonalen Aufgehoben. Bestimmungen. Mittelschulvorbereitung Art. 13 Art. 13 Die Mittelschulvorbereitung erfolgt einerseits in selektionierten Die Mittelschulvorbereitung erfolgt sowohl integriert in spe- Sekundarklassen im 7. und 8. Schuljahr, andererseits mit ziellen Sekundarklassen im 7. und 8. Schuljahr, als auch mit einem Zusatzangebot in den übrigen Sekundarklassen. einem Zusatzangebot in den andern Sekundarklassen. Gymnasialer Unterricht im 9. Schuljahr Art. 14 Art Der Unterricht nach gymnasialem Lehrplan im 9. Schuljahr 1 Der Unterricht nach gymnasialem Lehrplan im 9. Schuljahr erfolgt grundsätzlich in einer dem Gymnasium angegliederten erfolgt in einer einer Maturitätsschule angegliederten Klasse selektionierten Sekundarklasse (Quarta). Der Gemeinde- mit gymnasialem Unterricht (Quarta).

7 7 rat schliesst mit der Sitzgemeinde des Gymnasiums eine entsprechende Vereinbarung ab, welche auch das Schulgeld regelt. 2 Sofern in der Region Bern keine dem Gymnasium angegliederte selektionierte Sekundarklasse (Quarta) besteht, bietet die Gemeinde diesen Unterricht in einer eigenen selektionierten Sekundarklasse an. 2 Aufgehoben. Kleinklasse Art. 15 Art. 15 Die Kleinklassen sind in der Volksschulstufe eingegliedert Sofern Kleinklassen geführt werden, sind sie der Volksschule und unterliegen den gleichen Zuständigkeiten. angegliedert und unterliegen den gleichen Zuständig- keiten. Spezial-, Förderund Niveauunterricht Art. 16 Art Der Gemeinderat entscheidet auf Antrag der Schulkommission über die Einführung und Aufhebung von Spezial-, Unverändert. Förder- und Niveauunterricht. 2 Für die Durchführung und Beaufsichtigung ist die Schulkommission zuständig. 2 Aufgehoben. Fakultativer Unterricht Art. 17 Art. 17 Für die Einführung und Aufhebung von fakultativem Unterricht Für die Einführung und Aufhebung von fakultativem Unter- im Rahmen des Lehrplanes ist die Schulkommission richt im Rahmen des Lehrplanes ist die Schulleitung zustän- zuständig. dig. Freiwilliger Schulsport Art. 18 Art. 18 Die Schulkommission regelt die Organisation des freiwilligen Die Organisation des freiwilligen Schulsports ist Sache der Schulsports. Dabei legt der Gemeinderat die Entschädi- Schulverwaltung. Der Gemeinderat legt die Entschädi-gung-

8 8 gungsansätze fest. sansätze fest. Veranstaltungen der Schule Art. 19 Art Sämtliche Lehrkräfte sind verpflichtet, bei Veranstaltungen 1 Sämtliche Lehrkräfte sind im Rahmen ihres Anstellungsgrades der Schule wie Sporttage, Landschulwochen und Sportlager verpflichtet, bei Veranstaltungen der Schule wie mitzuwirken. Sporttage, Landschulwochen und Sportlager mitzuwirken. 2 Der Gemeinderat erlässt Weisungen über die Finanzierung von Landschulwochen und Sportlagern. 2 Unverändert. III. Die Schulkommission II. Die Schulkommission Zusammensetzung der Schulkommission Art. 20 Art Die Schulkommission besteht aus 11 Mitgliedern. Sie wird 1 Die Schulkommission besteht aus 7 Mitgliedern. Sie wird vom Grossen Gemeinderat nach den einschlägigen Bestimmungen vom Grossen Gemeinderat nach den Bestimmungen der der Gemeindeordnung gewählt. Gemeindeordnung gewählt. 2 Der Grosse Gemeinderat wählt auch die Präsidentin oder den Präsidenten. Im Übrigen konstituiert sich die Schulkommission selbst. 3 Der Ressortchef/die Ressortchefin Bildung des Gemeinderates nimmt an den Sitzungen der Schulkommission mit beratender Stimme teil. In besonderen Fällen kann der Gemeinderat zusätzliche Mitglieder an eine Sitzung der Schulkommission abordnen. 4 Der Schulverwalter/die Schulverwalterin nimmt an den Sitzungen mit beratender Stimme teil und führt das Protokoll. 5 Vertraglich kann der Gemeinderat anderen Gemeinden die Entsendung eines Vertreters/einer Vertreterin mit beratender 2 Aufgehoben. 3 Aufgehoben. 4 Aufgehoben. 5 Vertraglich kann der Gemeinderat anderen Gemeinden die

9 9 Stimme für sie und ihre Schülerinnen und Schüler betreffenden Geschäfte gestatten. Entsendung einer Vertretung mit beratender Stimme für die ihre Schülerinnen und Schüler betreffenden Geschäfte gestatten. Amtsdauer Art. 21 Art. 21 Die Amtsdauer der Schulkommission richtet sich nach den Unverändert. Bestimmungen der Gemeindeordnung. Beschlussfassung Art. 22 Art Die Schulkommission ist beschlussfähig, wenn wenigstens 1 Die Schulkommission ist beschlussfähig, wenn wenigstens 6 Mitglieder anwesend sind. 4 Mitglieder anwesend sind. 2 Bei Abstimmungen und Wahlen entscheidet das absolute Mehr der Stimmen. Der Präsident/die Präsidentin stimmt mit und hat bei Stimmengleichheit den Stichentscheid. 2 Unverändert. Amtsgeheimnis Art. 23 Art. 23 Die Mitglieder der Schulkommission sowie sämtliche andere Unverändert. Teilnehmerinnen und Teilnehmer an den Sitzungen der Schulkommission haben über ihre amtlichen Wahr-nehmungen strikte Verschwiegenheit zu bewahren, soweit es sich um Angelegenheiten handelt, deren Geheimhaltung ausdrücklich vorgeschrieben oder nach der Natur der Sache geboten ist. Ausstand Art. 24 Art Die Ausstandspflicht richtet sich nach den Bestimmungen 1 Die Ausstandspflicht richtet sich nach Artikel 13 der Gemeindeordnung. der Gemeindeordnung. 2 Ausstandspflichtige und solche, die es möglicherweise 2 Aufgehoben.

10 10 sein könnten, haben von sich aus ihre Interessen offenzulegen. 3 Ausstandspflichtige dürfen sich vor Verlassen des Raumes zur Sache äussern. 3 Aufgehoben. Vertretung der Lehrerschaft Art. 25 Art Die Schulleiter/Schulleiterinnen nehmen an den Sitzungen 1 Die Vertretung der Schulleitungskonferenz (SLK) nimmt an der Schulkommission mit beratender Stimme teil. den Sitzungen der Schulkommission mit beratender Stimme teil. Die Schulkommission kann auch weitere Mitglieder der Schulleitung zu Sitzungen einladen. 2 Die Lehrerschaft wird durch eine aus ihrer Mitte gewählten Abordnung vertreten. Näheres regelt die Schulkommission in einer Weisung. 3 Jede Lehrkraft ist berechtigt, ihre Anliegen persönlich vor der Schulkommission zu vertreten. 2 Aufgehoben. 3 Unverändert. Aufgaben und Befugnisse Art. 26 Art Die Schulkommission ist die unmittelbare Aufsichts- und 1 Die Schulkommission ist die unmittelbare Aufsichts- und Verwaltungsbehörde der Schulen der Gemeinde Muri. Ihr Verwaltungsbehörde der Schule Muri. Ihr obliegt die strategische fallen die gesetzlichen Aufgaben und Befugnisse zu. Führung. Sie nimmt die gesetzlichen Aufgaben und Befugnisse wahr. 2 Insbesondere ist die Schulkommission zuständig für: a. die Anstellung und Entlassung der Lehrkräfte; b. die Ernennung und Abberufung der Schulleiter/ Schulleiterinnen sowie ihrer Stellvertreter/Stellvertreterinnen nach Anhörung der Lehrerkonferenz; c. die Organisation der Primar-, Real- und Sekundarklassen; d. die Zuweisung der Schüler und Schülerinnen und Lehr- 2 Insbesondere ist die Schulkommission zuständig für: a. Aufgehoben. b. die Ernennung und Abberufung der Mitglieder der Schulleitung; c. die Stellung von Anträgen auf Eröffnung und Schliessung von Klassen und Schulen. d. Aufgehoben.

11 11 kräfte auf die einzelnen Klassen und Schulen; e. die Bestimmung der Unterrichtszeit und der Ferienordnung; f. die Verwendung der ihr vom Gemeinderat zugewiesenen Kredite; g. die Bearbeitung der ihr vom Gemeinderat zugewiesenen Fragen von allgemeiner schulpolitischer Bedeutung. 3 Die Mitglieder der Schulkommission verschaffen sich durch Schulbesuche insbesondere Einblick in das Schulund Unterrichtsgeschehen. Jede Klasse wird im Unterricht jährlich mehrmals von mindestens einem Mitglied der Schulkommission besucht. 4 Die Schulkommission kann Unterausschüsse einsetzen. Diese können Sachfragen zu Handen des Plenums vorberaten oder - bei entsprechender Delegation im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen durch die Schulkommission - Geschäfte selbständig entscheiden. e. Unverändert. f. Unverändert. g. Unverändert. 3 Die Mitglieder der Schulkommission verschaffen sich Einblick in das Schulgeschehen. 4 Aufgehoben. Delegation Art. 27 Art. 27 Die Schulkommission kann im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen Die Schulkommission kann im Rahmen der gesetzlichen Beschüsse ihr zustehende Kompetenzen an Unterausstimmungen ihr zustehende Kompetenzen an Unteraus- oder an die einzelnen Schulleitungen delegieren. schüsse oder an die Schulleitung delegieren. IV. Die Schulleiterkonferenz III. Die Schulleitung Art. 28 Art. 28 Zusammensetzung 1 Die Schulleitungskonferenz besteht aus den drei Schulleitern/ 1 Die Schulleitung besteht aus 3 bis 5 Schulleiterinnen und Schulleiterinnen bzw. dem Stellvertreter oder der Stell- vertreterin sowie dem Schulverwalter/der Schulverwalterin, Schulleitern. Diese bilden die Schulleitungskonferenz (SLK). Solange ein Kindergarten besteht, gehört ihr auch die Schulleiterin Kindergarten welcher/welche mit beratender Stimme an den Sitzungen der an.

12 12 Schulleitungskonferenz teilnimmt und das Protokoll führt. 2 Der Präsident/die Präsidentin oder ein anderes aus ihrer Mitte delegiertes Mitglied der Schulkommission nehmen an den Sitzungen der Schulleitungskonferenz mit beratender Stimme teil. 2 Die Ernennung der Mitglieder der Schulleitung erfolgt durch die Schulkommission. Diese berücksichtigt dabei die regionale Verteilung der Schulen und die Interessen der Stufen. 3 Die SLK wird gegenüber der Schulkommission und dem Gemeinderat durch ein Mitglied vertreten, das diese Aufgabe während mindestens zwei Jahren wahrnimmt. 4 Die Mitglieder der Schulleitung können Unterricht erteilen. 5 Die Schulleitung organisiert sich selbst. Arbeitsweise Art. 29 Art Die Schulleitungskonferenz tritt in periodischen Abständen 1 Die Schulleitung tritt in periodischen Abständen zu Sitzungen zu Sitzungen zusammen. Die Schulleiter/Schulleiterinnen zusammen. Die Schulleiterinnen und Schulleiter wech- wechseln sich als Vorsitzende der Schulleitungskonferenz in seln sich als Vorsitzende der Schulleitungs-konferenz in einem einem jährlichen Turnus ab. in der Regel zweijährlichen Turnus ab. 2 Die Schulleitungskonferenz ist beschlussfähig, wenn alle Stellvertreter/Stellvertreterinnen anwesend sind. 2 Aufgehoben. Aufgaben und Befugnisse Art. 30 Art Die Schulleitungskonferenz ist Ansprechpartnerin für den Gemeinderat und die Schulkommission. Sie koordiniert die Belange aller gemeindeeigenen Schulen und berät die Geschäfte der Schulkommission vor. 2 Innerhalb der Schulleitungskonferenz ist jeder Schulleiter/jede Schulleiterin im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen für seine/ihre Schule verantwortlich. 1 Der Schulleitung obliegt die operative Leitung und pädagogische Führung der Schule. 2 Die Aufgaben der Schulleitung ergeben sich aus der Volksschulgesetzgebung. Die Schulkommission kann ergänzende Bestimmungen erlassen. 3 Aufgehoben.

13 13 3 Die Schulleitungskonferenz sorgt dafür, dass die den Schulleitern/Schulleiterinnen von der Schulkommission delegierten Aufgaben und Befugnisse nach einheitlichen Kriterien ausgeübt werden. Sie stellt an den Schulleiter/Schulleiterinnen entsprechend Antrag. 4 Der Gemeinderat kann den Schulleitern/Schulleiterinnen im Rahmen der Sanierung und Betreuung von Schulliegenschaften sowie der Schulraumplanung weitere Aufgaben zuweisen. Dabei können die Schulleitungsmitglieder zusätzlich entschädigt werden. 4 Der Gemeinderat kann den Mitgliedern der Schulleitung im Rahmen der Sanierung und Betreuung von Schulliegenschaften sowie der Schulraumplanung weitere Aufgaben zuweisen. Dabei können die Schulleitungsmitglieder zusätzlich entschädigt werden. V. Schulliegenschaften IV. Kindergarten- und Schulliegenschaften Verwaltung der Schulliegenschaften Art. 31 Art. 31 Der Schulverwaltung obliegt die Verwaltung der Schulliegenschaftenten- Der Schulverwaltung obliegt die Verwaltung der Kindergar- und Schulliegenschaften. Art. 32 Art. 32 Schulhausabwarte Die Schulhausabwarte sind fachlich-administrativ dem Die Hauswarte sind fachlich-administrativ dem Bereichsleiter Schulverwalter/der Schulverwalterin, betrieblich den Schulleitern/Schulleiterinnen unterstellt. Näheres regelt der Geheres regelt der Gemeinderat. Schulverwaltung, betrieblich der Schulleitung unterstellt. Nämeinderat. Benützung der Schul- und Sportanlagen Art. 33 Art Über die Benützung der Schul- und Sportanlagen für 1 Über die Benützung der Kindergarten-, Schul- und Sportanlagen schulfremde Anlässe während der Unterrichtszeit entscheidet für schulfremde Anlässe während der Unterrichts- die Schulkommission. zeit entscheidet die Schulkommission.

14 14 2 Vom Schulunterricht dauernd nicht beanspruchte Teile von Schul- und Sportanlagen unterliegen der Verwaltung durch den Gemeinderat. 3 Die Zuteilung der Sportanlagen ausserhalb der Unterrichtszeit obliegt der Sport- und Badkommission. Näheres regelt der Gemeinderat in einem Reglement. 2 Unverändert. 3 Die Zuteilung der Sportanlagen ausserhalb der Unterrichtszeit obliegt der Sportkommission. Näheres regelt der Gemeinderat in einer Verordnung. VI. Beratungs- und Gesundheitsdienste V. Beratungs- und Gesundheitsdienste Schulärztlicher und schulzahnärztlicher Dienst Art. 34 Art Die Organisation des schulärztlichen und schulzahnärztlichen Dienstes im Rahmen der kantonalen Gesetzgebung der kantonalen Gesetzgebung obliegt der Schulleitung. 1 Die Organisation des schulärztlichen Dienstes im Rahmen obliegt der Schulkommission. 2 Die Schulverwaltung ist für den schulzahnärztlichen Dienst an Privatschulen zuständig. 2 Die Schulverwaltung ist für den schulzahnärztlichen Dienst von Schülerinnen und Schülern der Volksschule wie auch von Privatschulen zuständig. Berufs- und Laufbahnberatung Art. 35 Art. 35 Der Gemeinderat kann Vereinbarungen über die Benützung Aufgehoben. von Berufsberatungsstellen abschliessen. Schülerunfallversicherung Art. 36 Art Der Gemeinderat ist für die Organisation der Schülerunfallversicherung im Rahmen der kantonalen Gesetzgebung der Eltern im Rahmen der kantonalen Gesetzgebung. 1 Die Schülerinnen- und Schülerunfallversicherung ist Sache zuständig. 2 Von den Eltern der versicherten Schülerinnen und Schüler können Beiträge erhoben werden. 2 Aufgehoben.

15 15 VII. Elternmitwirkung VI. Elternmitwirkung Information der Eltern Art. 37 Art Die Eltern sind von der Schule regelmässig und in angemessener 1 Die Eltern sind vom Kindergarten und der Schule regel- Weise über die schulische Entwicklung und das mässig und in angemessener Weise über die schulische 1 Verhalten ihrer Kinder sowie über wichtige Geschehnisse Entwicklung und das Verhalten ihrer Kinder sowie über wichtige und Vorhaben im Zusammenhang mit dem Unterricht, dem Geschehnisse und Vorhaben im Zusammenhang mit Schulbetrieb und der schulorganisatorischen Planung zu dem Unterricht, dem Kindergarten- und Schulbetrieb und der informieren. organisatorischen Planung zu informieren. 2 Die Eltern werden einzeln oder als Gesamtheit auf ihr Verlangen durch die betreffenden Lehrkräfte, die Schulleiter/Schulleiterinnen oder die Schulkommission angehört und beraten. Sie haben das Recht, den Unterricht ihrer Kinder gelegentlich zu besuchen. Im Besonderen besteht die Informations- und Anhörungspflicht der Schule gegenüber den Eltern während des Vorbereitungsverfahrens zu Übertritten und bei Laufbahn- und Übertrittsentscheiden innerhalb der Volksschule. 2 Die Eltern werden einzeln oder als Gesamtheit auf ihr Verlangen durch die betreffenden Lehrkräfte, die Schulleiterinnen und Schulleiter oder die Schulkommission angehört und beraten. Sie haben das Recht, den Unterricht ihrer Kinder gelegentlich zu besuchen. Im Besonderen besteht die Informations- und Anhörungspflicht der Schule gegenüber den Eltern während des Vorbereitungsverfahrens zu Übertritten und bei Laufbahn- und Übertrittsentscheiden innerhalb der Volksschule. Weitere Formen der Mitwirkung Art. 38 Art. 38 Der Gemeinderat kann auf Antrag der Schulkommission in Der Gemeinderat kann auf Antrag der Schulkommission in einem Reglement weitere Formen der Elternmitwirkung vorsehen. einer Verordnung weitere Formen der Elternmitwirkung vorsehen. VIII. Übergangs- und Schlussbestimmungen VII. Übergangs- und Schlussbestimmungen Primar- und Se- kundarschulkom- Art. 39 Art. 39 Die Primar- und Sekundarschulkommission werden auf den Die Anzahl Mitglieder der SLK gemäss Art. 28 Abs. 1 muss 31. Juli 1994 aufgehoben. Ebenso werden auf diesen Zeit- innerhalb von längstens fünf Jahren seit Inkrafttreten erreicht

16 16 mission punkt die Komitees aufgehoben. werden. Schulkommission Art. 40 Art Die Schulkommission gemäss Art. 20 wird erstmals für 1 Die Amtsdauer, welche Mitglieder der bisherigen Kommission eine Dauer vom 1. August 1994 bis zum 31. Dezember 1996 für Kindergarten und Schule absolviert haben, wird in gewählt. Anschliessend gilt die Amtsdauer gemäss den Bestimmungen der Schulkommission angerechnet. der Gemeindeordnung. 2 Für die Bestimmung der Amtsdauerbeschränkung wird die Amtszeit der einzelnen Mitglieder in der Primar- bzw. Sekundarschulkommission einerseits und der Schulkommission andererseits zusammengerechnet. 2 Aufgehoben. Art. 41 Art. 41 (Aufhebung bisherigen Rechts) Inkrafttreten Dieses Reglement tritt am 1. August 1994 in Kraft. Das Kindergartenreglement vom 21. Juni 1994 wird aufgehoben. Art. 42 Dieses Reglement tritt am 1. August 2008 in Kraft. Muri bei Bern, 18. Januar 1994 / 16. Oktober 2000 / 21. November 2000 Vom Rechtsdienst der Erziehungsdirektion genehmigt. Bern, 20 Juni 1994 Der jur. Direktionssekretär: sig. D. Degiorgi Muri bei Bern, 22. April 2008 Grosser Gemeinderat Muri bei Bern Die Präsidentin: Die Sekretärin: sig. Pia Aeschimann sig. Karin Pulfer

Schulordnung der Stadt Rheineck

Schulordnung der Stadt Rheineck Stadt Rheineck Schulordnung der Stadt Rheineck Vom Stadtrat genehmigt am 14. Oktober 2003 H:\Kanzlei\Kanzlei\Reglemente\Homepage\Schulordnung.doc - 1 - Schulordnung Der Gemeinderat Rheineck erlässt in

Mehr

Schulordnung. Schulen und schulische Einrichtungen Die Gemeinde führt folgende Schulen und schulischen Einrichtungen:

Schulordnung. Schulen und schulische Einrichtungen Die Gemeinde führt folgende Schulen und schulischen Einrichtungen: Der Gemeinderat Degersheim erlässt, gestützt auf Art. 33 des Volksschulgesetzes vom 13. Januar 1983 und Art. 40 der Gemeindeordnung vom 26. März 2012 folgende Schulordnung I. Grundlagen Art. 1 Zweck und

Mehr

Kindergarten- und Primarschulreglement der Einwohnergemeinde Rapperswil BE

Kindergarten- und Primarschulreglement der Einwohnergemeinde Rapperswil BE Kindergarten- und Primarschulreglement der Einwohnergemeinde Rapperswil BE vom 3. Dezember 2001 mit Änderungen vom 22. Oktober 2012 und 9. Dezember 2013 Die Einwohnergemeinde Rapperswil BE, gestützt auf

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE MEIKIRCH SCHULREGLEMENT

EINWOHNERGEMEINDE MEIKIRCH SCHULREGLEMENT EINWOHNERGEMEINDE MEIKIRCH SCHULREGLEMENT Beschlossen an der Gemeindeversammlung vom 11. September 1996 Genehmigt durch die Erziehungsdirektion am 30. Oktober 1996 Mit Änderungen vom 15. November 2000

Mehr

Bildungsreglement der Stadt Thun (BiR)

Bildungsreglement der Stadt Thun (BiR) 0.0.0 Bildungsreglement der Stadt Thun (BiR) (Stadtratsbeschluss Nr. 9 vom. April 009) Der Stadtrat von Thun, gestützt auf, Art. und 5 des Volksschulgesetzes vom 9. März 99 (VSG) sowie Art. 8 lit. a der

Mehr

Reglement über das Schulwesen der Einwohnergemeinde Lengnau

Reglement über das Schulwesen der Einwohnergemeinde Lengnau Reglement über das Schulwesen der Einwohnergemeinde Lengnau -1- Inhaltsverzeichnis A. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN 3 A.1 GEGENSTAND 3 A. GRUNDLEGENDES 3 B. SCHULANGEBOTE 4 B.1 GRUNDANGEBOT UND GLIEDERUNG 4

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE MEIKIRCH SCHUL- REGLEMENT

EINWOHNERGEMEINDE MEIKIRCH SCHUL- REGLEMENT EINWOHNERGEMEINDE MEIKIRCH SCHUL- REGLEMENT Beschlossen an der Gemeindeversammlung vom 11. September 1996 Genehmigt durch die Erziehungsdirektion am 30. Oktober 1996 Mit Änderungen vom 15. November 2000,

Mehr

Reglement über das Schulwesen

Reglement über das Schulwesen EINWOHNERGEMEINDE WYNAU Reglement über das Schulwesen Grundsatz Alle Bestimmungen in diesem Reglement werden in männlicher Form behandelt. Sie gelten sinngemäss selbstverständlich auch für die weibliche

Mehr

Einwohnergemeinde Unterseen

Einwohnergemeinde Unterseen 43. Einwohnergemeinde Unterseen Reglement über das Schulwesen und die Organisation der Volksschule (Schulreglement) Gemeinderat vom. Mai 05 in Kraft ab. August 05 Inhaltsverzeichnis STICHWORT ARTIKEL I.

Mehr

REGLEMENT über das Schulwesen

REGLEMENT über das Schulwesen REGLEMENT über das Schulwesen in der Gemeinde Toffen Schulwesen in der Gemeinde Toffen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Bezeichnung Artikel Seite Änderungen im ORT Art. 17 6 Aufgabenbereich Kindergartenkommission

Mehr

Version 2004. Reglement über die Elternmitwirkung in den Schulen

Version 2004. Reglement über die Elternmitwirkung in den Schulen Version 2004 Reglement über die Elternmitwirkung in den Schulen Reglement über die Elternmitwirkung in den Schulen Der Grosse Gemeinderat von Steffisburg, gestützt auf - Artikel 3 des Volksschulgesetzes,

Mehr

Der Primarschulrat Bütschwil erlässt gestützt auf Art. 33 des Volksschulgesetzes vom 13. Januar 1983 (SGS 213.1) folgende Schulordnung:

Der Primarschulrat Bütschwil erlässt gestützt auf Art. 33 des Volksschulgesetzes vom 13. Januar 1983 (SGS 213.1) folgende Schulordnung: Schulordnung Der Primarschulrat Bütschwil erlässt gestützt auf Art. 33 des Volksschulgesetzes vom 13. Januar 1983 (SGS 213.1) folgende Schulordnung: I. Einleitung Art. 1 Die Schulordnung enthält ergänzende

Mehr

Entwurf. Gesetz über die Volksschulbildung. Gesetz über die Volksschulbildung. Teilrevision. vom 22. März 1999. Änderung vom

Entwurf. Gesetz über die Volksschulbildung. Gesetz über die Volksschulbildung. Teilrevision. vom 22. März 1999. Änderung vom Gesetz über die Volksschulbildung Gesetz über die Volksschulbildung Teilrevision vom. März 999 Änderung vom Der Kantonsrat des Kantons Luzern, nach Einsicht in die Botschaft des Regierungsrates vom beschliesst:

Mehr

Schulpflegereglement. der Gemeinde Hildisrieden

Schulpflegereglement. der Gemeinde Hildisrieden Schulpflegereglement der Gemeinde Hildisrieden vom 23. August 2000 rev. am 11. Dezember 2003 Gestützt auf das Gesetz über die Volksschulbildung vom 22. März 1999 (VBG), das Projekt Schulen mit Profil sowie

Mehr

PRIMARSCHULGEMEINDE. Trüllikon SCHULGEMEINDEORDNUNG

PRIMARSCHULGEMEINDE. Trüllikon SCHULGEMEINDEORDNUNG PRIMARSCHULGEMEINDE Trüllikon SCHULGEMEINDEORDNUNG Schulgemeindeordnung der Primarschulgemeinde Trüllikon Seite 1 von 12 Inhaltsverzeichnis Schulgemeindeordnung der Primarschulgemeinde Trüllikon...3 I.

Mehr

Schulverordnung der Gemeinde Ebikon vom 1. August 2016, am 13. Juli 2016 vom Gemeinderat verabschiedet

Schulverordnung der Gemeinde Ebikon vom 1. August 2016, am 13. Juli 2016 vom Gemeinderat verabschiedet Schulverordnung der Gemeinde Ebikon vom 1. August 2016, am 13. Juli 2016 vom Gemeinderat verabschiedet Gemeinde Ebikon, Riedmattstrasse 14, 6031 Ebikon Telefon 041 444 02 02, info@ebikon.ch, www.ebikon.ch

Mehr

SCHULREGLEMENT 16. September 2010

SCHULREGLEMENT 16. September 2010 6. September 00 INHALTSVERZEICHNIS Seite. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Art. Gegenstand 4 Art. Schulwesen 4 Art. Interkommunale Zusammenarbeit 4. ANGEBOTE. Kindergarten und Volksschule Art. 4 Kindergarten 4

Mehr

VERORDNUNG TAGESSCHULE AEFLIGEN

VERORDNUNG TAGESSCHULE AEFLIGEN VERORDNUNG TAGESSCHULE AEFLIGEN vom 13. März 2015 Verordnung Tagesschule Aefligen 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Rechtsgrundlagen...3 2. Organisation...3 3. Leitung der Tagesschule...4 4. Betrieb...4 5. Personal...6

Mehr

nach Einsicht in Bericht und Vorlage des Regierungsrates,

nach Einsicht in Bericht und Vorlage des Regierungsrates, Gesetz über die Schwyzer Kantonalbank (Vom ) Der Kantonsrat des Kantons Schwyz, nach Einsicht in Bericht und Vorlage des Regierungsrates, beschliesst: I. Allgemeines Firma, Rechtsform und Sitz Unter der

Mehr

(Gebiet der Politischen Gemeinden Laufen-Uhwiesen, Flurlingen und Dachsen)

(Gebiet der Politischen Gemeinden Laufen-Uhwiesen, Flurlingen und Dachsen) Sekundarschulgemeinde Kreis Uhwiesen Gemeindeordnung (Gebiet der Politischen Gemeinden Laufen-Uhwiesen, Flurlingen und Dachsen) Gemeindeordnung der Sekundarschulgemeinde Kreis Uhwiesen 1/13 Gemeindeordnung

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE STÄNDIGEN KOMMISSIONEN DES GEMEINDERATS

REGLEMENT ÜBER DIE STÄNDIGEN KOMMISSIONEN DES GEMEINDERATS REGLEMENT ÜBER DIE STÄNDIGEN KOMMISSIONEN DES GEMEINDERATS Fassung vom 26. November 2012 Inhaltsverzeichnis Artikel Seite I. Allgemeiner Teil Grundsatz 1 3 Vertretungsansprüche in Kommissionen 2 3 II.

Mehr

Kindergarten- und Primarschulreglement

Kindergarten- und Primarschulreglement Kindergarten- und Primarschulreglement 00 der Einwohnergemeinde Täuffelen-Gerolfingen Einwohnergemeinde Gerolfingen Täuffelen Gemeindeschreiberei Hauptstrasse 86 Postfach 76 575 Täuffelen 0/96 06 6 Fax

Mehr

RECHTSGRUNDLAGEN. BAYERISCHES GESETZ ÜBER DAS ERZIEHUNGS- UND UNTERRICHTSWESEN (BayEUG) b) Elternvertretung. Art. 64.

RECHTSGRUNDLAGEN. BAYERISCHES GESETZ ÜBER DAS ERZIEHUNGS- UND UNTERRICHTSWESEN (BayEUG) b) Elternvertretung. Art. 64. RECHTSGRUNDLAGEN Die Grundlagen für die Arbeit des Elternbeirats finden sich im Bayerischen Gesetz über das Erziehungs- und Unterrichtswesen und in der Schulordnung für die Gymnasien in Bayern. Die entsprechenden

Mehr

Reglement über die Schule, Bildung und Kultur. (Schulreglement)

Reglement über die Schule, Bildung und Kultur. (Schulreglement) Reglement über die Schule, Bildung und Kultur (Schulreglement) 5. Juni 07 Reglement über die Schule, Bildung und Kultur (Schulreglement) 5.06.07 Inhaltsverzeichnis Seite. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN 4 Art.

Mehr

I ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN 1 9 II DIE LEHRPERSONEN 10 III DIE SCHULLEITUNG 11 IV DER SCHULRAT V RECHTSPFLEGE 16 VI SCHLUSSBESTIMMUNGEN 17-18

I ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN 1 9 II DIE LEHRPERSONEN 10 III DIE SCHULLEITUNG 11 IV DER SCHULRAT V RECHTSPFLEGE 16 VI SCHLUSSBESTIMMUNGEN 17-18 14.6 Gestützt auf Art. 20 des Gesetzes für die Volksschulen des Kantons Graubünden (Schulgesetz) vom 21. März 2012 sowie auf Art. 32 Ziff. 2 der Gemeindeverfassung erlässt die Gemeinde Celerina/Schlarigna

Mehr

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ).

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ). 44. 24. April 2003 (Stand:. Januar 2008) Reglement über die Mitwirkung von Kindern und Jugendlichen (Mitwirkungsreglement; MWR) Der Stadtrat von Bern, gestützt auf Artikel 33 der Gemeindeordnung vom 3.

Mehr

Organisationsverordnung für das Tagungszentrum Rügel (Organisationsverordnung Rügel)

Organisationsverordnung für das Tagungszentrum Rügel (Organisationsverordnung Rügel) Organisationsverordnung Rügel 7.300 Organisationsverordnung für das Tagungszentrum Rügel (Organisationsverordnung Rügel) vom. Oktober 05 (Stand 0. Januar 06) Der Kirchenrat der Evangelisch-Reformierten

Mehr

Schulgemeinde. Wiesendangen-Bertschikon. Gemeindeordnung

Schulgemeinde. Wiesendangen-Bertschikon. Gemeindeordnung Schulgemeinde Wiesendangen-Bertschikon Gemeindeordnung 5. Mai 0 Inhaltsverzeichnis I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Art. Gemeindeordnung...4 Art. Gemeindeart...4 Art. Gemeindeaufgaben...4 Art. 4 Zusammenarbeit...4

Mehr

Schulordnung der Gemeinde Glarus. (Erlassen von der Gemeindeversammlung am 22. Januar 2010)

Schulordnung der Gemeinde Glarus. (Erlassen von der Gemeindeversammlung am 22. Januar 2010) Schulordnung der Gemeinde Glarus (Erlassen von der Gemeindeversammlung am. Januar 00) Schulordnung der Gemeinde Glarus Die Stimmberechtigten der Gemeinde Glarus, gestützt auf Art. 46 der Gemeindeordnung,

Mehr

Verordnung zum Schulreglement

Verordnung zum Schulreglement Verordnung zum Schulreglement EINWOHNERGEMEINDE PIETERLEN Genehmigt an der ssitzung vom 15. Dezember 2015 In Kraft ab 1. Januar 2016 www.pieterlen.ch Verordnung zum Schulreglement Verordnung zum Schulreglement

Mehr

Schulordnung gültig ab 1. Januar 2017

Schulordnung gültig ab 1. Januar 2017 Schulordnung gültig ab 1. Januar 2017 Inhaltsverzeichnis I. Grundlagen Art. 1 Art. 2 Art. 3 Zweck und Geltungsbereich Schulen und schulische Einrichtungen Schulanlagen II. Organisation Art. 4f Art. 6f

Mehr

Nr 216 REGLEMENT ÜBER DIE SCHUL- ORGANISATION

Nr 216 REGLEMENT ÜBER DIE SCHUL- ORGANISATION Nr 6 REGLEMENT ÜBER DIE SCHUL- ORGANISATION V:\Projekte\Reglemente\Reglemente\6Schulorganisationsreglement.docx REGLEMENT ÜBER DIE SCHULORGANISATION Präsidialabteilung Schiessplatzweg Telefon +4 90 4 4

Mehr

Oberstufenschulgemeinde Oberbüren Niederwil Niederbüren

Oberstufenschulgemeinde Oberbüren Niederwil Niederbüren Oberstufenschulgemeinde Oberbüren Niederwil Niederbüren Schulordnung Vom Schulrat genehmigt am 19. Oktober 2004 Führungshandbuch Organisatorische Führung Seite 2 von 6 Der Oberstufenschulrat Oberbüren

Mehr

Reglement für die Benützung der Schiessanlage Grunau in Rapperswil-Jona

Reglement für die Benützung der Schiessanlage Grunau in Rapperswil-Jona SRRJ 411.002 Reglement für die Benützung der Schiessanlage Grunau in Rapperswil-Jona Der Stadtrat erlässt gestützt auf Art. 3 Abs. 1 des Gemeindegesetzes (sgs 151.2) sowie Art. 38 der Gemeindeordnung (SRRJ

Mehr

OBERSTUFE MITTELRHEINTAL SCHULORDNUNG

OBERSTUFE MITTELRHEINTAL SCHULORDNUNG OBERSTUFE MITTELRHEINTAL SCHULORDNUNG INHALTSVERZEICHNIS 1.1 Allgemeine Bestimmungen... 2 1.2 Schulbetrieb... 3 1.3 Schülerschaft... 4 1.4 Disziplinarisches, Rechtsmittel... 5 1.5 Schlussbestimmungen...

Mehr

Gesetz über das Zentrum für Labormedizin

Gesetz über das Zentrum für Labormedizin In der Gesetzessammlung veröffentlicht im Dezember 2010 320.22 Gesetz über das Zentrum für Labormedizin vom 26. Januar 2010 1 Der Kantonsrat des Kantons St.Gallen hat von der Botschaft der Regierung vom

Mehr

Schul- und Kindergartenordnung der Gemeinde Klosters-Serneus

Schul- und Kindergartenordnung der Gemeinde Klosters-Serneus 501 Schul- und Kindergartenordnung der Gemeinde Klosters-Serneus Gestützt auf Art. 20 des Gesetzes für die Volksschulen des Kantons Graubünden (Schulgesetz) vom 21. März 2012, von der Gemeinde erlassen

Mehr

Richtlinien. über die Einteilung der Kinder in die Schulen und Kindergärten. vom 27. Juni 2002 (mit Änderungen bis 29. Juni 2010)

Richtlinien. über die Einteilung der Kinder in die Schulen und Kindergärten. vom 27. Juni 2002 (mit Änderungen bis 29. Juni 2010) Direktion Bildung und Soziales Abteilung Bildung und Sport Landorfstrasse 1 098 Köniz T 01 970 9 9 Richtlinien über die Einteilung der Kinder in die Schulen und Kindergärten vom 7. Juni 00 (mit Änderungen

Mehr

Schulkommissionen abschaffen? Mitgliederversammlung cobes

Schulkommissionen abschaffen? Mitgliederversammlung cobes Schulkommissionen abschaffen? Mitgliederversammlung cobes 7. Mai 2008 434347 Ausgangslage: Verhältnis Schulkommission - Gemeinderat Im alten VSG unklare Rolle der Schulkommission: Art. 50 Abs. 4 VSG: Die

Mehr

Schulleitung. Organisationsreglement. vom 5. Februar

Schulleitung. Organisationsreglement. vom 5. Februar Schulleitung Organisationsreglement vom 5. Februar 2002 04.11.500 1 Inhaltsverzeichnis I. Allgemeine Bestimmungen 2 Art. 1 Grundsatz 2 Art. 2 Wahl 2 Art. 3 Auftrag 2 II. Schulleitung 2 Art. 4 Aufgaben

Mehr

Entwurf Gemeindereglement Pflegewohnheim Bärgmättli AG

Entwurf Gemeindereglement Pflegewohnheim Bärgmättli AG Entwurf Gemeindereglement Pflegewohnheim Bärgmättli AG Stand: Verabschiedet durch Projektausschuss Strategie Zukunft Bärgmättli: 5.09.05 und durch den Gemeinderat: 5.0.05 Die Gemeindeversammlung der Gemeinde

Mehr

gesundheit, bildung, zukunft.

gesundheit, bildung, zukunft. STATUTEN (10.06.2003) Inhaltsverzeichnis I Name und Sitz Art. 1 Art. 2 Name Sitz II Zweck und Aufgaben Art. 3 Art. 4 Art. 5 III Organe Art. 6 Zweck Aufgaben Non-Profit Organisation Organe 3.1 Mitgliederversammlung

Mehr

Geschäftsordnung des Stadtrates vom 4. Dezember 2013

Geschäftsordnung des Stadtrates vom 4. Dezember 2013 Stadt Stein am Rhein StR 172.102 Geschäftsordnung des Stadtrates vom 4. Dezember 2013 Änderung vom 27. Mai 2015 Alle Personen- und Funktionsbezeichnungen dieser Geschäftsordnung gelten - ungeachtet der

Mehr

Gesetz über die Förderung von Turnen und Sport (Sportgesetz)

Gesetz über die Förderung von Turnen und Sport (Sportgesetz) 316.1 Gesetz über die Förderung von Turnen und Sport (Sportgesetz) vom 20. Oktober 2004 Der Landrat von Nidwalden, gestützt auf Art. 60 der Kantonsverfassung, in Ausführung des Bundesgesetzes vom 17. März

Mehr

Statuten der GeoGR AG

Statuten der GeoGR AG GeoGR AG GEODATENDREHSCHEIBE GRAUBÜNDEN AG Statuten Seite 1 / 5 Statuten der GeoGR AG I. Firma, Sitz, Zweck, Dauer Unter der Firma GeoGR AG besteht eine Aktiengesellschaft mit Sitz in Chur. 1. 2. Zweck

Mehr

Satzung Neubau Verwaltungszentrum als Eigenbetrieb. vom 16. April 2013

Satzung Neubau Verwaltungszentrum als Eigenbetrieb. vom 16. April 2013 Satzung Neubau Verwaltungszentrum als Eigenbetrieb 2.4 vom 16. April 2013 Aufgrund des 4 Abs. 1 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg in der Fassung der Bekanntmachung vom 24. Juli 2000 (GBl. S. 581,

Mehr

Schulleiterreglement. Vom Gemeinderat erlassen am: 15. Januar 2013

Schulleiterreglement. Vom Gemeinderat erlassen am: 15. Januar 2013 Vom Gemeinderat erlassen am: 15. Januar 2013 In Kraft ab: 01. Januar 2013 Der Gemeinderat von Gommiswald erlässt in Anwendung von Art. 114bis Volksschulgesetz 1, Art. 3 Gemeindegesetz 2, Art. 43 Gemeindeordnung

Mehr

GEMEINDE BOTTMINGEN. Pflichtenheft. des Wahlbüros

GEMEINDE BOTTMINGEN. Pflichtenheft. des Wahlbüros GEMEINDE BOTTMINGEN Pflichtenheft des Wahlbüros I N H A L T S V E R Z E I C H N I S Seite I. Allgemeine Bestimmungen Gegenstand 3 Zusammensetzung, Aufsicht 3 3 Allgemeine Aufgaben des Wahlbüros 3 4 Pflichten

Mehr

Verordnung über die Tagesschulen (VTS)

Verordnung über die Tagesschulen (VTS) 0.0.7 Verordnung über die Tagesschulen (VTS) (Gemeinderatsbeschluss Nr. 99 vom. September 00) Der Gemeinderat von Thun, gestützt auf Art. 0 Abs. des Bildungsreglements der Stadt Thun (BiR) vom. April 009

Mehr

gestützt auf 50 Abs. 4 des Schuldekretes vom 27. April 1981 1),

gestützt auf 50 Abs. 4 des Schuldekretes vom 27. April 1981 1), 0.0 Verordnung des Erziehungsrates über die Lehrerkonferenzen (Konferenzreglement) vom. November 98 Der Erziehungsrat des Kantons Schaffhausen, gestützt auf 50 Abs. des Schuldekretes vom 7. April 98 ),

Mehr

Zivilschutzreglement der Zivilschutzregion Amriswil

Zivilschutzreglement der Zivilschutzregion Amriswil Zivilschutzreglement der Zivilschutzregion Amriswil Ausgabe 2006 Politische Gemeinden Amriswil, Hefenhofen und Sommeri Stadt Amriswil Zivilschutzreglement Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines Seite Art.

Mehr

Politische Gemeinde Quarten / Schulordnung 2

Politische Gemeinde Quarten / Schulordnung 2 SCHULORDNUNG Politische Gemeinde Quarten / Schulordnung 2 Schulordnung Der Gemeinderat Quarten erlässt gestützt auf - Art. 3 und Art. 23 des Gemeindegesetzes 1, - Art. 33 des Volksschulgesetzes 2, - sowie

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN G E M E I N D E Münster-Geschinen REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN Die Urversammlung von Münster- Geschinen Eingesehen das Gesetz vom 2. Oktober 1991

Mehr

Einwohnergemeinde Belp Ressort Schule

Einwohnergemeinde Belp Ressort Schule Einwohnergemeinde Belp Ressort Schule an den Schul- und Kindergartenklassen der Volksschule Belp INHALTSÜBERSICHT ZIELE DER ELTERNMITWIRKUNG EINSCHRÄNKUNGEN ORGANISATION Elternversammlung Elterngruppe

Mehr

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ).

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ). .. April 00 (Stand: 0.0.05) Reglement über die Mitwirkung von Kindern und Jugendlichen (Mitwirkungsreglement; MWR) Der Stadtrat von Bern, gestützt auf Artikel der Gemeindeordnung vom. Dezember 998, beschliesst:

Mehr

Schul- und Kindergartenreglement Schulreglement 1

Schul- und Kindergartenreglement Schulreglement 1 Einwohnergemeinde Buchholterberg Schul- und Kindergartenreglement Schulreglement 1 3. Dezember 2010 1 Inhaltsverzeichnis l. KINDERGARTEN BASISSTUFE UND PRIMARSTUFE 1... 3 Kindergarten Basistufe 1... 3

Mehr

Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS

Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS Reglement für den Gemeindeführungsstab Die Urversammlung der Gemeinde Grengiols Eingesehen das Gesetz vom 2. Oktober 1991 über die

Mehr

R E G L E M E N T. über die Organisation der Veterinär-medizinischen Fakultät der Universität Bern

R E G L E M E N T. über die Organisation der Veterinär-medizinischen Fakultät der Universität Bern UNIVERSITÄT BERN DEKANAT DER VETERINÄR-MEDIZINISCHEN FAKULTÄT Länggass-Strasse 0 0 Bern R E G L E M E N T über die Organisation der Veterinär-medizinischen Fakultät der Universität Bern Die Veterinär-medizinische

Mehr

AMTLICHE GESETZESSAMMLUNG

AMTLICHE GESETZESSAMMLUNG Verordnung über die Anpassung und Aufhebung von Regierungsverordnungen im Zusammenhang mit der Aufhebung des Bündner Lehrerseminars Gestützt auf Art. 45 der Kantonsverfassung von der Regierung erlassen

Mehr

Primarschule Töss Betriebsreglement Auszug Elterngremien

Primarschule Töss Betriebsreglement Auszug Elterngremien Primarschule Töss Betriebsreglement Auszug Elterngremien 10. Juni 2009 genehmigt durch die Kreisschulpflege am 23. Juni 2009, inklusive Nachträge vom 18. Mai 2010, 30. November 2010 und Änderung vom 25.

Mehr

S T A T U T E N Freisinnig-Demokratische Partei Rheintal (abgek. FDP Rheintal; Wahlkreis Rheintal)

S T A T U T E N Freisinnig-Demokratische Partei Rheintal (abgek. FDP Rheintal; Wahlkreis Rheintal) Statuten FDP Rheintal S T A T U T E N Freisinnig-Demokratische Partei Rheintal (abgek. FDP Rheintal; Wahlkreis Rheintal) ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Zweck, Sitz Art. 1 Die FDP Rheintal will die politischen,

Mehr

STATUTEN Verein "Traubenblütenfest (TBF)"

STATUTEN Verein Traubenblütenfest (TBF) STATUTEN Verein "Traubenblütenfest (TBF)" Inhaltsverzeichnis 1 Name und Sitz 3 2 Zweck 3 3 Mitgliedschaft 3 3.1 Aktivmitglied 3 3.2 Passivmitglieder 3 4 Ein-/Austritte und Ausschluss 3 4.1 Eintritte 3

Mehr

Statuten der Freisinnig-Demokratischen Partei Flawil

Statuten der Freisinnig-Demokratischen Partei Flawil Statuten der Freisinnig-Demokratischen Partei Flawil Allgemeine Bestimmungen Art.1 Unter dem Namen Freisinnig-Demokratische Partei Flawil oder FDP Flawil besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff Zivilgesetzbuch

Mehr

Schul- und Kindergartengesetz. der Stadt Ilanz

Schul- und Kindergartengesetz. der Stadt Ilanz Schul- und Kindergartengesetz der Stadt Ilanz Inhaltsverzeichnis I. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Art. 2 Schultypen 2.1.1 Art. 3 Schulpflicht, Schulzeit 2.1.1 Art. 4 Beginn des Schuljahres 2.1.1 II. Primarschule

Mehr

418.0 Bundesgesetz über die Förderung der Ausbildung junger Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer

418.0 Bundesgesetz über die Förderung der Ausbildung junger Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer Bundesgesetz über die Förderung der Ausbildung junger Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer (Auslandschweizer-Ausbildungsgesetz, AAG) vom 9. Oktober 1987 (Stand am 1. Januar 2012) Die Bundesversammlung

Mehr

ORGANISATIONS- REGLEMENT

ORGANISATIONS- REGLEMENT ORGANISATIONS- REGLEMENT STIFTUNG WOHNEN IM ALTER CHAM Stiftung Wohnen im Alter Cham - Organisationsreglement Seite 2 ORGANISATIONSREGLEMENT 1. Stiftungsrat Der Stiftungsrat ist das oberste Organ der Stiftung.

Mehr

SCHULLEITUNGS- REGLEMENT

SCHULLEITUNGS- REGLEMENT SCHULLEITUNGS- REGLEMENT Schulleitungsreglement der Schule Ebnat-Kappel vom 1. Januar 2014 Der Gemeinderat der politischen Gemeinde Ebnat-Kappel erlässt in Anwendung von Art. 114 bis Volksschulgesetz,

Mehr

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Reglement Gemeindeführungsstab Baltschieder Seite - 1 von - 7 - Reglement über die Organisation im Falle von Katastrophen und ausserordentlichen Lagen Die Urversammlung

Mehr

Verordnung des Regierungsrates zum Gesetz über Massnahmen gegen die Arbeitslosigkeit und zur Standortförderung 1)

Verordnung des Regierungsrates zum Gesetz über Massnahmen gegen die Arbeitslosigkeit und zur Standortförderung 1) 87. Verordnung des Regierungsrates zum Gesetz über Massnahmen gegen die Arbeitslosigkeit und zur Standortförderung ) vom. Dezember 996 ) I. Allgemeines Das Departement für Inneres und Volkswirtschaft leitet

Mehr

Börsenordnung der Hamburger Getreidebörse. I. Abschnitt: Organisation

Börsenordnung der Hamburger Getreidebörse. I. Abschnitt: Organisation HAMBURGER GETREIDEBÖRSE des Verein der Getreidehändler der Hamburger Börse e.v. Adolphsplatz 1(Börse, Kontor 24, 20457 Hamburg Tel. 040/ 36 98 79-0 Fax. 040/ 36 98 79-20 E-Mail: secretariat@vdg-ev.de Börsenordnung

Mehr

Regierungsratsbeschluss über den Vollzug der Gesetzgebung über die Mittelschulen (Mittelschulstatut) 1

Regierungsratsbeschluss über den Vollzug der Gesetzgebung über die Mittelschulen (Mittelschulstatut) 1 63. Regierungsratsbeschluss über den Vollzug der Gesetzgebung über die Mittelschulen (Mittelschulstatut) (Vom. Oktober 973) Der Regierungsrat des Kantons Schwyz, in Ausführung des Gesetzes vom 3. März

Mehr

Gemeindeführungsstab Reglement

Gemeindeführungsstab Reglement Gemeindeführungsstab Reglement Gemeinde Visperterminen, CH-3932 Visperterminen Tel. +41(0)27 946 20 76, Fax +41(0)27 946 54 01, gemeinde@visperterminen.ch, www.heidadorf.ch Die Urversammlung von der Munizipalgemeinde

Mehr

Sportförderungsgesetz

Sportförderungsgesetz Vorlage des Regierungsrats.0.08 vom 7. September 00 Sportförderungsgesetz vom Der Kantonsrat des Kantons Obwalden, in Ausführung der Bundesgesetzgebung über die Sportförderung, gestützt auf Artikel 6,

Mehr

Nr. 506 Reglement für die Maturitätsprüfungen im Kanton Luzern. vom 15. April 2008 * (Stand 1. August 2008)

Nr. 506 Reglement für die Maturitätsprüfungen im Kanton Luzern. vom 15. April 2008 * (Stand 1. August 2008) Nr. 506 Reglement für die Maturitätsprüfungen im Kanton Luzern vom 5. April 008 * (Stand. August 008) Der Regierungsrat des Kantons Luzern, gestützt auf die 5 Absatz, 5 Unterabsatz a und Absatz des Gesetzes

Mehr

Organisationsreglement

Organisationsreglement Version vom 13.September 2007 Inhalt 1 Grundlagen... 3 2 Der Verwaltungsrat... 3 2.1 Funktion... 3 2.2 Konstituierung... 3 2.3 Sitzungen... 4 2.4 Beschlussfähigkeit... 4 2.5 Beschlussfassung... 5 2.6

Mehr

Verordnung über die Weiterbildung der Lehrpersonen

Verordnung über die Weiterbildung der Lehrpersonen 410.413 Verordnung über die Weiterbildung der Lehrpersonen vom 19. Juni 001 Der Regierungsrat des Kantons Schaffhausen, gestützt auf Art. 64, 65, 67 und 88 des Schulgesetzes vom 7. April 1981, auf 51 des

Mehr

Statuten Gültig ab 1. Januar 2014

Statuten Gültig ab 1. Januar 2014 Statuten Gültig ab 1. Januar 2014 Inhalt I. Name, Sitz und Zweck... 3 Art.1 Art.2 Name und Sitz... 3 Zweck des Vereins... 3 II. Mitgliedschaft... 3 Art.3 Mitgliedschaft... 3 Art.4 Austritt und Ausschluss...

Mehr

Verordnung über die Weiterbildung der Lehrpersonen an der Pädagogischen Hochschule und an der Kantonsschule

Verordnung über die Weiterbildung der Lehrpersonen an der Pädagogischen Hochschule und an der Kantonsschule 40.44 Verordnung über die der Lehrpersonen an der Pädagogischen Hochschule und an der Kantonsschule vom 9. Dezember 00 Der Regierungsrat des Kantons Schaffhausen, gestützt auf Art. 64, 65, 67 und 88 des

Mehr

Personal- und Besoldungs-Verordnung. erordnung der Einwohnergemeinde Schüpfheim. vom 2. Februar 2012

Personal- und Besoldungs-Verordnung. erordnung der Einwohnergemeinde Schüpfheim. vom 2. Februar 2012 Personal- und Besoldungs-Verordnung erordnung der Einwohnergemeinde Schüpfheim vom. Februar 0 Personal- und Besoldungsverordnung /6 Inhaltsverzeichnis I. Geltungsbereich... 3 Art. Geltungsbereich... 3

Mehr

Datenschutzreglement (DSR)

Datenschutzreglement (DSR) Datenschutzreglement (DSR) vom 20. September 2010 Ausgabe Januar 2011 Datenschutzreglement (DSR) Der Stadtrat von Burgdorf, gestützt auf Artikel 3 Absatz 3 der Gemeindeordnung der Stadt Burgdorf (GO),

Mehr

Die Teilnahme der Eltern am erzieherischen Leben an der DISD wird umgesetzt durch:

Die Teilnahme der Eltern am erzieherischen Leben an der DISD wird umgesetzt durch: DEUTSCHE INTERNATIONALE SCHULE DUBAI ELTERNBEIRATSORDNUNG Vorwort: Die Väter, Mütter oder gesetzlichen Vertreter (nachfolgend Eltern) der Kindergartenkinder, Schüler und Schülerinnen haben das Recht und

Mehr

Statut der Hamburger Börse (Börsenstatut) vom 7. Februar 1977

Statut der Hamburger Börse (Börsenstatut) vom 7. Februar 1977 Statut der Hamburger Börse (Börsenstatut) vom 7. Februar 1977 Auf Grund von 4 des Gesetzes zur vorläufigen Regelung des Rechts der Industrie- und Handelskammern vom 18. Dezember 1956 mit der Änderung vom

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE MEIKIRCH. Tagesschulverordnung

EINWOHNERGEMEINDE MEIKIRCH. Tagesschulverordnung EINWOHNERGEMEINDE MEIKIRCH Tagesschulverordnung Beschlossen durch den Gemeinderat am 19. Mai 2010 Änderungen vom 8. Juni 2011, 28. März 2012 und 9. März 2016 Die Einwohnergemeinde Meikirch erlässt gestützt

Mehr

Vertrag über die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde Kreis Liestal

Vertrag über die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde Kreis Liestal Entwurf 4.0 LKA 9.05.01 Vertrag über die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde Kreis Liestal Vom 10. Mai 01 01 Die Einwohnergemeinden Arisdorf, Augst, Frenkendorf, Füllinsdorf, Giebenach, Hersberg, Lausen,

Mehr

Geschäftsordnung der Kommission Mechatronik Schule Winterthur (MSW)

Geschäftsordnung der Kommission Mechatronik Schule Winterthur (MSW) Geschäftsordnung der Kommission Mechatronik Schule Winterthur (MSW) vom 0. April 06 Geschäftsordnung der Kommission Mechatronik Schule Winterthur (MSW) vom 0. April 06 Gestützt auf 4 Abs. Ziff. 7 GO erlässt

Mehr

Reglement über die Bewältigung im Falle von besonderen und ausserordentlichen

Reglement über die Bewältigung im Falle von besonderen und ausserordentlichen Reglement über die Bewältigung im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen Die Urversammlungen von Ried-Brig und Termen Eingesehen Artikel 79 der Kantonsverfassung Eingesehen das Gesetz vom 15.

Mehr

GEMEINDERAT. REGLEMENT DER KINDERKRIPPE KILCHBERG gültig ab 1. Januar 2015 1 ALLGEMEINES... 2. Rechtsträgerschaft... 2 Zweck und Auftrag...

GEMEINDERAT. REGLEMENT DER KINDERKRIPPE KILCHBERG gültig ab 1. Januar 2015 1 ALLGEMEINES... 2. Rechtsträgerschaft... 2 Zweck und Auftrag... REGLEMENT DER KINDERKRIPPE gültig ab 1. Januar 2015 1 ALLGEMEINES... 2 Rechtsträgerschaft... 2 Zweck und Auftrag... 2 2 ORGANISATION... 2 Zuständigkeiten... 2 Krippenkommission... 2 Aufgaben und Kompetenzen

Mehr

Gemeindeordnung. Politische Gemeinde Schmerikon

Gemeindeordnung. Politische Gemeinde Schmerikon Gemeindeordnung Politische Gemeinde Schmerikon Übersicht Artikel 1. Grundlagen Geltungsbereich 1 Organisationsform 2 Organe 3 Aufgaben 4 Amtliche Bekanntmachungen 5 2. Bürgerschaft Grundsatz 6 Befugnisse

Mehr

Stromboli Verein Kinderbetreuung Kleinbasel STATUTEN

Stromboli Verein Kinderbetreuung Kleinbasel STATUTEN Stromboli Verein Kinderbetreuung Kleinbasel STATUTEN 1. Name und Sitz Unter dem Namen Stromboli Verein Kinderbetreuung Kleinbasel besteht ein Verein im Sinne von Art.60 79 ff. ZGB mit Sitz in Basel. Der

Mehr

Organisationsreglement der EMS-CHEMIE HOLDING AG

Organisationsreglement der EMS-CHEMIE HOLDING AG Organisationsreglement der EMS-CHEMIE HOLDING AG 1. Grundlagen Dieses Reglement wird vom Verwaltungsrat der EMS-CHEMIE HOLDING AG (GESELLSCHAFT) gestützt auf Art. 716b OR und auf Art. 14 der Statuten erlassen.

Mehr

Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007

Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007 Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007 Geschäft 3 Schulwesen, Blockzeiten an der Unterstufe Thalwil Verankerung der musikalischen Grundausbildung im Unterstufen- Stundenplan, Kredit 105'000 Franken

Mehr

GEMEINDERAT. Verordnung. über die Tagesschule Heimberg (VTSH)

GEMEINDERAT. Verordnung. über die Tagesschule Heimberg (VTSH) GEMEINDERAT Verordnung über die Tagesschule Heimberg (VTSH) vom. März 05 Gestützt auf nachstehende Grundlagen erlässt der Gemeinderat Heimberg folgende Verordnung über die Tagesschule Heimberg (VTSH) Volksschulgesetz

Mehr

Reglement für die Lehrerkonferenz der Berufsschulen des Kantons Zürich

Reglement für die Lehrerkonferenz der Berufsschulen des Kantons Zürich W 8090 Staatskanzlei Zurich 413.112 Marz 1982 Reglement für die Lehrerkonferenz der Berufsschulen des Kantons Zürich (vom 28. August 1968)' A. Grundlage, Mitgliedschaft und Aufgaben 9: 1. Die Lehrerschaft

Mehr

KOOPERATIONSVEREINBARUNG

KOOPERATIONSVEREINBARUNG Inkrafttreten:..009 KOOPERATIONSVEREINBARUNG zwischen der Universität Bern, Hochschulstrasse 4, 0 Bern, vertreten durch die Universitätsleitung und der Universität Freiburg, Avenue de l Europe 0, 700 Freiburg,

Mehr

Reglement der Primarschule der Gemeinde Baltschieder

Reglement der Primarschule der Gemeinde Baltschieder Reglement der Primarschule der Gemeinde Baltschieder I. Allgemeines Art. 1 Grundlagen Als Grundlage für dieses Reglement dient das Gesetz über das öffentliche Unterrichtswesen vom 4. Juli 1962, sowie das

Mehr

Reglement. zum. Öffentlichkeitsprinzip. und. Datenschutz

Reglement. zum. Öffentlichkeitsprinzip. und. Datenschutz Reglement zum Öffentlichkeitsprinzip und Datenschutz Der Gemeinderat, gestützt auf 10, Abs. 3 und 31, Abs. 3 des Informations- und Datenschutzgesetzes (Info DG), sowie 5, Abs. 1.1. und 1.2. der Gemeindeordnung,

Mehr

Reglement Elternmitwirkung der Schule Hedingen. Elternrat - ERSH. Inhaltsverzeichnis

Reglement Elternmitwirkung der Schule Hedingen. Elternrat - ERSH. Inhaltsverzeichnis Reglement Elternmitwirkung der Schule Hedingen Inhaltsverzeichnis Elternrat - ERSH 1 Grundlage... 2 2 Geltungsbereich... 2 3 Ziel und Zweck... 2 4 Grundsätze... 2 5 Abgrenzung... 2 6 Organisation... 3

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE SPREITENBACH GEMEINDEORDNUNG

EINWOHNERGEMEINDE SPREITENBACH GEMEINDEORDNUNG GEMEINDEORDNUNG 2015 Die Einwohnergemeinde Spreitenbach erlässt gestützt auf die 17 und 18 Gemeindegesetz vom 19. Dezember 1978 folgende G E M E I N D E O R D N U N G (GO) A. ALLGEMEINE BESTIMMUNG 1 Die

Mehr

Verordnung über die Swisslos-Sportfonds-Kommission und die Verwendung der Mittel aus dem Swisslos-Sportfonds (Swisslos-Sportfonds-Verordnung)

Verordnung über die Swisslos-Sportfonds-Kommission und die Verwendung der Mittel aus dem Swisslos-Sportfonds (Swisslos-Sportfonds-Verordnung) Swisslos-Sportfonds: Verordnung 56. Verordnung über die Swisslos-Sportfonds-Kommission und die Verwendung der Mittel aus dem Swisslos-Sportfonds (Swisslos-Sportfonds-Verordnung) Vom 6. November 0 (Stand.

Mehr

Bündner Kantonaler Patentjäger - Verband. Reglement der Kommission für Aus- und Weiterbildung der Jäger (KoAWJ)

Bündner Kantonaler Patentjäger - Verband. Reglement der Kommission für Aus- und Weiterbildung der Jäger (KoAWJ) BKPJV Bündner Kantonaler Patentjäger - Verband Reglement der Kommission für Aus- und Weiterbildung der Jäger (KoAWJ) I. Allgemeines Name und Zweck Art. Die Kommission für Aus- und Weiterbildung der Jäger

Mehr